21.03.2014 Aufrufe

Mein Gott, warum? - Kirchenblatt

Mein Gott, warum? - Kirchenblatt

Mein Gott, warum? - Kirchenblatt

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

13

14. BIS 27. JUNI 2009

für römisch-katholische Pfarreien

im Kanton Solothurn

Kirchenblatt

41. JAHRGANG, ERSCHEINT ALLE 14 TAGE

Mein Gott, warum?

In der Spannung mit einem Glauben an einen allmächtigen und guten Gott

wird mancher Glaubende das bohrende «Warum?» nicht los.


Inhalt

2

2 Standpunkt

Irischer Schock

3 Aus Kirche und Welt

4 Thema

Mein Gott, warum?

Zum Leiden in der Welt (1)

6 Glauben und beten

Lieben und Loslassen

Liturgischer Wochenkalender/

Namenstage

7 Kirche in den Medien

8 Vermischtes

Tipps und Hinweise

9 Dekanatspfarreien

25 Solothurn

30 Grenchen

32 Jugendseite

Botschaft aus Gaza

IMPRESSUM: Kirchenblatt für römischkatholische

Pfarreien im Kanton Solothurn

ISSN 1420-5149; ISSN 1420-5130.

www.kirchenblatt.ch

Erscheint alle 14 Tage

Redaktion für den allgemeinen Teil («Mantel»):

Urs C. Reinhardt (Leitung), Rehhubelstrasse 2, Postfach 26,

4532 Feldbrunnen, Tel. (032) 622 66 68, Fax (032)

621 12 88, E-Mail: urs.reinhardt@bluewin.ch /

Reto Stampfli (stv. Chefredaktor), Solothurn / Heinz Bader,

Katechet, 4710 Balsthal / Urban Fink, 4515 Oberdorf /

Franz Rüegger, Zeichenlehrer, 4500 So lo thurn (Layout) /

Daniele Supino, 4500 Solothurn (Jugendseite) /

Pfarrer Mario Tosin, 2540 Grenchen.

Verlag/Adressenverwaltung: Vogt-Schild Medien AG,

Zuchwilerstrasse 21, 4501 Solothurn

Tel. 032 624 76 88, Fax 032 624 75 08.

Administration und Produktion: Vogt-Schild Druck AG,

Gutenbergstrasse 1, 4552 Derendingen

Tel. 058 330 11 58, Fax 058 330 11 78,

E-Mail: kirchenblatt@vsdruck.ch

KIRCHENBLATT 13 09

Standpunkt

Irischer Schock

Über Jahrzehnte hinweg sind in Irland Tausende Kinder in kirchlich geführten

Kinderheimen, Schulen und Erziehungsanstalten systematisch gequält, gedemütigt,

misshandelt und ausgebeutet worden. Mehr als die Hälfte von

1700 Zeugenaussagen bezogen sich auf Fälle sexuellen Missbrauchs. Über

800 Priester, Mönche, Nonnen und Laienmitarbeiter wurden als Täter beschuldigt.

So lauten die Ergebnisse der zehn Jahre dauernden Untersuchungen

der von Richter Sean Brady geleiteten «Kommission zur Aufklärung des

Kindesmissbrauchs». Es sind ekelhafte Fakten.

Kirche und Staat haben versagt. Sie verschwiegen und vertuschten, was

stückweise ruchbar wurde, statt hart durchzugreifen und das straffällige Pack

vor den Kadi und in die Wüste zu schicken. Jetzt zwingt sie Richter Bradys

Bericht, die widerliche Kriminalgeschichte aufzuarbeiten. Hier braucht sie

nicht ausgewalzt werden. Es genügt, den Dubliner Erzbischof Martin zu

zitieren: «Die Missbrauchsfälle drehen einem den Magen um.» Und Kardinal

Brady, Primas von Irland, bekannte, er sei «tief beschämt» darüber, «dass Kinder

derart abscheulich leiden mussten». Mein Gott, warum?

Dieser Gott hat sich im Matthäus-Evangelium (18, 5–11) glasklar und in

seltener Schärfe geäussert: «Und wer auch nur ein solches Kind aufnimmt

in meinem Namen, nimmt mich auf. Wer aber ein einziges dieser Kleinen,

die an mich glauben, verführt, für den wäre es besser, dass ihm ein Mühlstein

um den Hals gehängt und er in die Tiefe des Meeres versenkt wür -

de. Gebt acht, dass ihr keines dieser Kleinen verachtet. Denn ich sage

euch: Ihre Engel in den Himmeln schauen allzeit das Antlitz meines Vaters

in den Himmeln ...».

Hinter jedem Kind steht also nicht nur ein Engel, sondern Christus selbst. Alles,

was an einem Kind geschieht – Gutes wie Böses – geschieht an Christus

selbst. Das «Wehe dem Menschen, durch den das Ärgernis kommt» gilt allen,

die Kindern schaden statt helfen, die ihren Glauben aus dem Herzen reissen

und ihnen keine oder eine falsche Erziehung geben. Die sie in Verwahrlosung,

Verrohung und sexuelle Abstumpfung entlassen. Oder die Kinder verschüchtern

und verängstigen oder gar misshandeln und missbrauchen. Das Wehe

richtet sich nicht nur an Eltern, Erzieher und Vorgesetzte, sondern auch, ja

vor allem an die Gottesleute. Diese sind gesandt, Gottes Wort und Willen zu

verkünden und seine Gnade zu vermitteln. Widerspricht dem ihr Tun und Lassen,

sind Ärgernis und Skandal perfekt.

Warum können Gottesleute so etwas überhaupt tun? Wie dem Ärgernis effizient

und sicher gegensteuern? Hier Überlegungen eines Theologen, welchen

ich voll zustimme:

1. Sehr genau und rigoros ist auszuwählen, wer die Kirche in einem Amt oder

einer anderen öffentlichen Rolle vertreten darf. Nur Persönlichkeiten, die

schon zu Beginn ihrer öffentlichen Tätigkeit in der Kirche die nötige menschliche

Reife sowie die erforderliche Abgeklärtheit und geistige Gesundheit

mitbringen, sollen «die sichtbaren Hände und Herzen» der Glaubensgemeinschaft

darstellen dürfen. Wer in und für die Kirche wirkt, muss zuerst harte

Arbeit an sich selber leisten. Bei uns fehlt leider «eine Art Prüfungsweg für

die spirituelle und persönliche Reife eines Menschen wie etwa bei asiatischen

Traditionen in ihren meditativen Schulungswegen».

2. Ausbildung und Ausübung der kirchlichen Berufe sind bei uns zu sehr aufs

Wissen ausgerichtet und zu wenig darauf, dass sich Menschen existenziell

mit der «Sache Jesu» auseinandersetzen können, und zwar so, dass sie in der

«Sache Jesu» ihre «eigene Sache» entdecken, dass sie realisieren, dass Jesus

Christus in ihnen ist. «Warum trauen wir uns nicht, auch den spirituellen

Status eines Kandidaten hart zu prüfen?»

Nur mit Leuten solchen Profils ist oder wird die Kirche (wieder) vertrauenswürdig.

Mit freundlichen Grüssen

Urs C. Reinhardt


■ Benedikts Gratwanderung

Eine positive Bilanz der achttägigen Pilgerreise

des Papstes nach Jordanien und

ins Heilige Land hat Kurienkardinal Walter

Kasper, «Ökumenechef» des Vatikans,

gezogen. Die Botschaften Benedikts waren

deutlich und unmissverständlich.

Auch seine Rede in Jad Vaschem, die in

jüdischen Kreisen auf Kritik gestossen

war, sei hervorragend gewesen. Der

Papst habe bereits bei seiner Ankunft in

Tel Aviv jede Form von Antisemitismus

verurteilt und sich gegen jedes Leugnen

oder Verharmlosen der Schoah ausgesprochen,

unterstrich Kasper. Seine Rede

in Jad Vaschem sei dann viel grundlegender

gewesen, indem er das Erinnern an

die Namen hervorhob, die nicht vergessen

werden dürften. Das hätten auch die

Gesprächspartner des vatikanisch-jüdischen

Dialogs bestätigt.

Benedikt geht davon aus, dass Christen

wie Juden gleichermassen daran interessiert

sind, den Schutz des menschlichen

Lebens, die zentrale Bedeutung der Familie,

die Erziehung der Jugend zur Mitverantwortung

und die Religionsfreiheit zu

sichern. Dies alles gelte es, auch für die

Gesellschaft fruchtbar zu machen.

Auch die politische Botschaft Benedikts

war eindeutig: Er tritt für zwei Staaten im

Nahen Osten ein und damit für einen

noch zu schaffenden Palästinenserstaat.

Er bedauert den Mauerbau zwischen

dem israelischen Territorium und dem

Westjordanland, die Fortsetzung der israelischen

Siedlungspolitik und der Gazablockade.

Ohne Lösung dieser Probleme

komme der Friedensprozess nicht voran.

Dass diese Äusserungen in Israel ungern

gehört wurden, war zu erwarten. Dazu

trocken Kardinal Kasper: Der Papst hat

auch den Mut, gelegentlich etwas zu sagen,

was nicht einfach als politisch korrekt

empfunden wird. Im Übrigen kam er

nicht als Deutscher, sondern als «Repräsentant

einer weltweiten universalen Kirche»

und als Staatsoberhaupt.

Andererseits war die Kritik Benedikts am

Verhalten der Palästinenserregierung etwas

gar milde. Denn sie ist korrupt und

mitschuldig an der politischen Spaltung

ihrer Bevölkerung sowie an blutigen Attentaten.

Per saldo, so Kardinal Kasper, werde der

Papstbesuch den Dialog mit den bisheri-

gen jüdischen Gesprächspartnern «ganz

sicher neu bestätigen und beflügeln». Zudem

seien die ökumenischen Gespräche

erfolgreich verlaufen. Die guten Begegnungen

mit den Vertretern der Orthodoxie

und den Armeniern wären nicht ohne

den bisherigen Dialog möglich gewesen.

Er selber, Kasper, gehe «mit neuer Hoffnung

in die Gespräche mit den östlichen

Kirchen».

rv/kipa/ucr

■ Internet-Zeitalter nicht verschlafen

Angesichts der Krise in den gedruckten

Medien, die sich in einer Restrukturierungsphase

befinden, hat der Präsident

des Schweizerischen Katholischen Pressevereins

(SKPV), Markus Vögtlin, die christliche

Presse dazu aufgerufen, den Einstieg

ins Internet nicht zu verpassen.

Vögtlin, Theologe und Journalist, wies an

der GV des SKPV vom 24. Mai in Basel

darauf hin, dass 500 Stellen in den Medien

aufgehoben werden sollen. Dieser

Abbau solle die christlichen Medienleute

nicht entmutigen, sondern motivieren,

die Entwicklung, die weit mehr als eine

einfache technische Revolution darstelle,

als Chance zu begreifen. Das Wichtigste

sei, dass die christlichen Medien und

jene, die der Kirche nahestehen, die neu -

en Kommunikationsmittel so gut wie nur

möglich, d. h. professionell und kreativ

einsetzen.

Der SKPV publiziert in verschiedenen

Deutschschweizer Zeitungen die Wochenbeilage

«Christ und Welt» mit religiösen

Nachrichten und Beiträgen. Er unterstützt

die Arbeit der Presseagentur

Kipa-Apic und führt das Sekretariat des

Katholischen Journalistenvereins der

Schweiz. Er verwaltet den Prälat-Meier-

Fonds. Dieser unterstützt die berufliche

Ausbildung junger Journalisten. Der Presseverein

bereitet zudem im Auftrag der

Medienkommission der Schweizer Bischofskonferenz

den Mediensonntag vor.

kipa/ucr

… und täglich eine neue Nachricht

aus Kirche und Welt unter

www. kirchenblatt.ch

■ Bischofsvikar Hans Zünd demissioniert

Nach sieben Jahren als Leiter des Bischofsvikariates

Pastoral im Bistum Basel

und damit auch als Mitglied des Bischofsrates

hat Bischofsvikar Hans Zünd nach

seinem 70. Geburtstag seine Demission

per Ende 2009 eingereicht. Er hat dem Bischof

angeboten, danach einen seelsorgerlichen

Dienst in einer Pfarrei, bzw. in

einem Pastoralraum zu übernehmen.

Diözesanbischof Dr. Kurt Koch hatte

Hans Zünd in einer Zeit des tiefgreifenden

Umbruchs für das Bistum Basel unter anderem

damit beauftragt, zusammen mit

einem Projektteam eine bistumsweite

Pas toralplanung anzugehen. So ist der

Pastorale Entwicklungsplan (PEP) als gemeinsame

Orientierung für das pastorale

Handeln im Bistum entstanden. Mittlerweile

zeigt sich, dass der PEP unter dem

Leitwort «Den Glauben ins Spiel bringen»

sich als solide Grundlage für viele Fragen

bewährt, die sich täglich in der Pastoral

stellen.

Zum Zeichen der grossen Dankbarkeit

des Bistums für diese und andere Leis -

tungen von Bischofsvikar Hans Zünd wird

es eine angemessene Verabschiedung

geben. Ebenso wird über die Nachfolge in

nächster Zeit informiert. com/ucr

■ Kirche und Kirchengemeinschaft

So ist ein neues Dokument überschrieben,

das am 12. Mai von der «Interna -

tionalen Römisch-katholisch-Alt katholi -

schen Dialogkommission» (IRAD) an ihrer

Tagung in Salzburg verabschiedet wurde.

Es geht weit über ein reines Konsenspapier

hinaus. Mit dem Dokument konnten

erhebliche Annäherungen und wichtige

Fortschritte erzielt werden. com/kipa/ucr

■ Flüchtlingssonntag vom 21. Juni 2009

Die drei Schweizer Landeskirchen und der

Israelitische Gemeindebund rufen gemeinsam

dazu auf, unsere Herzen gegenüber

Schutzbedürftigen nicht zu verschliessen.

«Respektieren wir Flüchtlinge

als Menschen mit individuellen Schicksalen,

die mehr von uns erwarten dürfen als

Verurteilung und Ablehnung».

Am Wochenende vom 20./21. Juni wird

in allen Bistümern die Kollekte für die

Flüchtlingshilfe der Caritas Schweiz aufgenommen.

com/ucr

KIRCHENBLATT 13 09

3

Aus Kirche und Welt


Mein Gott, warum?

Zum Leiden in der Welt (1)

RUDOLF SCHMID

Thema

Tagtäglich bringen die Massenmedien Nachrichten von

Gewalt und Krieg, Terror und Unterdrückung. Erdbeben

und Überschwemmungen suchen Landstriche heim.

Unfälle und Krankheiten durchkreuzen Lebenspläne.

Trennung und Tod graben Spuren der Trauer. Das Leiden

hat viele Gesichter. Die einen nehmen es, solange es andere

trifft, mehr oder weniger teilnahmslos zur Kenntnis.

Andere sprechen resigniert vom Schicksal.

In der Spannung mit einem Glauben an

einen allmächtigen und guten Gott wird

mancher Glaubende das bohrende «Wa-

rum?» nicht los, während andere Menschen

die Allmacht oder die Güte oder

überhaupt die Existenz Gottes verneinen.

«Und Gott sah alles, was er gemacht hatte,

und siehe: es war sehr gut», Gen 1, 31 ist

eine Botschaft, die unseren Vorstellungen

nicht in allen Teilen entspricht.

Leiden – Strafe der Sünde?

Die biblische Botschaft lässt deutlich erkennen,

dass die Frage: «Warum das Leiden?»

eine hartnäckige Begleiterin der

Menschen aller Zeiten war. Eine Spur für

eine Antwort führt in die Verquickung

von Sünde und Leid. Hier spiegelt sich die

Erfahrung, dass Eigensucht und Willkür,

Missachtung der Rechte und Freiheit der

Rudolf Schmid

Mitmenschen, kurz: dass Sünde Leiden

Dr. theol. und lic. rer. bibl.,

verursacht. Zusammen mit der Erfahrung,

dass die menschliche Gesellschaft

ist seit 2002 mitarbeitender Priester mit

Pfarrverantwortung in den Pfarreien

Fehlverhalten durch Strafe ahndet, ergibt

Kriegstetten und Gerla fingen sowie

sich die Übertragung dieser Erfahrung

Seelsorger für pensionierte und kranke

auf Gott, so dass Leiden als Strafe erklärt

Priester und Seelsorger im Bistum Basel. wird. Dass Leiden die Folge – mit dem

Vorher – nach Studien in Luzern, Rom, Jeru - Bild: die «Strafe» – sein kann, entspricht

salem und Tübingen und der Vikariatszeit auch heutigen Erfahrungen. Wenn z. B.

in St. Marien Luzern – war er Professor für ein Familienvater wegen Unterschlagung,

Altes Testament an der Theologischen Fakul tät Mord u. Ä. ins Gefängnis kommt, leidet

Luzern (1963–1978), hierauf Regens des dortigen

Priesterseminars (1979–1989), Regional - nanziell. Eine in gewissen Fällen plausible

die ganze Familie gesellschaftlich und fi-

dekan des Kantons Luzern (1989–1996) und Antwort wurde – wie so oft – flugs verallgemeinert

und kristallisierte sich in der

Generalvikar des Bistums Basel (1996–2002).

Gefragter Kursleiter, zahlreiche Publikationen. Vorstellung: Jedes Leid ist Folge, also

«Strafe» der Sünde.

4 KIRCHENBLATT 13 09

Ein wichtiger Schritt zu einem anderen

Verständnis zeichnet sich in der prophetischen

Predigt ab. Jeremia greift ein offenbar

verbreitetes Sprichwort auf: «Die Väter

haben saure Trauben gegessen, und

den Söhnen werden die Zähne stumpf»,

Jer 31, 29. Wo sich das Leiden nicht durch

eigene Schuld erklären liess, suchte man

die Erklärung im Fehlverhalten der früheren

Generation, damit die These «jedes

Leid ist Strafe der Sünde» nicht erschüttert

wird. Demgegenüber betont Jeremia,

dass jeder Mensch nur für sein eigenes

Tun verantwortlich ist: «Nein, jeder stirbt

nur für seine eigene Schuld; nur dem, der

die sauren Trauben isst, werden die Zähne

stumpf», Jer 31, 30. Das gleiche Sprichwort

nimmt auch der Prophet Ezechiel im

18. Kapitel auf. Er spricht zu seinem Volk,

das in der Verbannung leidet und offenbar

an der Gerechtigkeit Gottes zweifelt

und unter dem Eindruck steht, dies sei die

Strafe für die Untreue der Väter. Diese

Deutung – so legt Ezechiel dar – entspricht

nicht dem göttlichen Handeln.

Gott nimmt die Eigenverantwortung jedes

einzelnen Menschen ernst. Ist der

Mensch zur Umkehr und zur Treue gegen

Gott bereit, findet er den Weg zum Leben,

ungeachtet der eigenen Untreue seiner

früheren Lebensjahre, ungeachtet der


allfälligen Untreue der früheren Generation.

Daraus ergibt sich umso drängender

die Einladung Gottes: «Kehrt um, damit

ihr am Leben bleibt», Ez 18, 32.

Mit besonderer Deutlichkeit stellt sich das

Buch Ijob dem Leiden des Gerechten. Leiden

als Folge, also «Strafe» der Sünde zu

erklären, mag in gewissen Fällen angehen,

taugt aber nicht als Erklärung des

Leidens in der Welt.

Leiden durchtragen ...

In besonderer Weise hat sich in der alttes -

tamentlichen Bibel die Weisheitsliteratur

mit dem Weltverständnis beschäftigt. Ist

vielleicht hier eine andere Spur zu entdecken

als Antwort auf das «Warum?».

In der Tat überdenken die Weisheitslehrer

in Israel die Dinge in der Welt von der Zeder

auf dem Libanon bis zum Ysop, der

an der Mauer wächst, wie es von dem

Weisen, von König Salomo, überliefert

wird (vgl. 1 Kön 5, 9–14), und vor allem

die menschlichen Beziehungen und Verhaltensweisen.

Dabei ist allerdings gut zu

beachten, dass die Weisheitslehrer feststellen,

was ist.

Sie erklären nicht und geben höchst

selten Mahnungen für das Leben. Sie

sind offensichtlich überzeugt, wenn der

Mensch sieht, was zu Glück und Erfolg

führt und was zu Unglück und Misserfolg,

dann wird er das Richtige wählen.

Das Ziel ihrer Lehre ist nicht Anhäufen

von Wissen an sich, sondern sie wollen

Weisheit vermitteln, die hilft, das Leben

glücklich zu gestalten. Dementsprechend

geben sie auch keine Erklärung des Leidens.

Sie lassen erkennen, wie man mit

Leiden umgehen und es tragen kann.

Zwei besonders deutliche Beispiele können

dies zeigen:

... geborgen in Gott

Das Buch Ijob schildert eindrücklich das

Leiden des Glaubenden, bei dem die

oben erwähnte «Erklärung»: Leiden

gleich «Strafe» nichts taugt. Mit allen

Mitteln wird ein Mensch geschildert, der

selbst und dessen Familie nicht den

Hauch einer Sünde aufweisen und von

Gott selbst als untadelig bestätigt wird.

Dennoch trifft ihn schwerstes Leiden (Ijob

1–2). Eindrücklich schreit er sein Nicht-

Verstehen-Können zu Gott und beteuert

in den kunstvollen Redegängen gegen -

über seinen Freunden seine Unschuld.

Mit der Darlegung, dass der Mensch zwar

in erstaunlicher Weise den Zugang zu

Verborgenstem findet, dass aber Gottes

Weisheit unzugänglich bleibt (Ijob 28),

öffnet sich ein anderer Weg. In den beiden

Gottesreden (Ijob 38–41) wird dies

deutlich. Die erste Rede Gottes (Ijob

38,1– 40, 2) zeigt, wie der Mensch so viel

Wunderbares nicht im Griff hat. Die zwei -

t e Gottesrede (Ijob 40, 6–32, 41,1–26)

zeigt die Ohnmacht des Menschen gegenüber

Nilpferd und Krokodil, die für

den biblischen Menschen Symbole der

bösen Mächte, des Bösen sind. Was der

Mensch nicht im Griff hat (das Böse), ist

dennoch in der Macht Gottes.

Diese Einsicht zeigt Ijob den Weg. Es ist

der Glaube, dass Gott trotz aller Leiderfahrung

sein Leben in der Hand hält. Damit

gibt der biblische Weisheitslehrer

nicht die gewünschte Erklärung des Leidens.

Er weist aber dem Glaubenden den

Weg, wie er zwar das Leiden nicht verstehen,

wohl aber bestehen kann und zum

Glück seines Lebens findet – im Ijob-Buch

mit dem Bild des übergrossen Reichtums

ausgemalt.

... in Erwartung der Vollendung

Das Buch der Weisheit – oder wie es auch

heisst: der Weisheit Salomos – weist in die

gleiche Richtung, geht aber noch einen

Schritt weiter. Das Buch der Weisheit

stammt aus dem 1. Jahrhundert vor Chris -

tus und wurde in Ägypten, wohl Ale -

xandrien, verfasst. Die Bedrängnis der

verfolgten Juden lässt die Frage des «Wa -

rum?» aufsteigen. Das Treiben der Menschen,

die Gott nicht anerkennen, und

die Leiden der Glaubenden werden anschaulich

geschildert (Weish 1–2). Auch

hier stellt der Verfasser fest und will keine

Erklärung geben. Dagegen weitet er den

Blick auf das Leben jenseits des Todes.

Das bedeutet trotz der Leiden: «Das Leben

der Gerechten ist in Gottes Hand, und

keine Qual kann sie berühren», Weish 3, 1.

Die Gemeinschaft mit Gott, wie sie nach

dem Tod zur Vollendung kommt (Weish

3–5), steckt den wahren Raum ab, in dem

das menschliche Leben, dessen Sinn und

Glück zu bedenken ist. Auch das Buch

der Weisheit gibt keine Erklärung des Leidens,

lädt aber umso nachhaltiger ein,

sich auf Gott einzulassen und ihm zu vertrauen

trotz der leidvollen Erfahrungen.

Damit der Glaubende dazu die Kraft findet,

ruft der Weisheitslehrer Gottes Füh -

rung in Erinnerung, wie sie die Urväter

von Adam bis Josef (Weish 10, 1–10, 14)

und Israel beim Auszug aus Ägypten (10,

15–19, 22) erfahren haben. Es ist die Botschaft

vom rettenden Gott, der für den

Menschen geheimnisvoll, aber wirksam

nahe ist. Sie befähigt, auch die dunklen

Stunden zu ertragen und auf die von Gott

geschenkte Vollendung zu hoffen.

KIRCHENBLATT 13 09

5

Thema


Lieben

und

Loslassen

LITURGISCHER WOCHEN -

KALENDER/NAMENSTAGE

Glauben und beten

Gott segne

alle Liebenden,

die den Mut haben,

eine Familie zu gründen.

Gott segne

ihre täglichen Erfahrungen,

dass das Glück ihnen nicht

in den Schoss fällt

und Hochzeit nicht

Happy End bedeutet.

Gott segne

alle Kinder, die viel kosten

und trotzdem der grösste

Reichtum im Leben sind.

■ Woche vom 14 . bis 20. Juni 2009

Sonntag, 14. Juni

11. SONNTAG IM JAHRESKREIS

L1: Ez 17, 22–24.

L2: 2 Kor 5, 6–10.

Ev: Lk 10, 1–9.

N: Valerius, Rufinus, Hartwig, Meinrad

Montag, 15. Juni

Vitus (Veit), Märtyrer in Sizilien († um 304)

N: Vitus, Lothar, Bernhard, Gebhard

Dienstag, 16. Juni

Benno, Bischof von Meissen († 1106)

N: Benno, Maria Theresia, Qurin, Luitgard

Mittwoch, 17. Juni

N: Rainer, Adolf, Volker, Alena

Donnerstag, 18. Juni

N: Elisabeth, Ilsa, Marina

Freitag, 19. Juni

HEILIGSTES HERZ JESU

N: Romuald, Juliana

Samstag, 20. Juni

Herz Mariä

N: Adalbert, Florentina

■ Woche vom 21. bis 27. Juni 2009

Gott segne

alle Mütter in ihrer Geduld

und ihrer Ungeduld,

dass ihre geleistete Arbeit

in unserer Gesellschaft zählt.

Gott segne

alle Väter, die mit in die

Familienarbeit einsteigen

und ihre Kinder nicht nur

aus der Ferne kennen.

Gott segne

die Grosseltern, dass sie

das richtige Mittelmass finden

zwischen Zuwendung

und Loslassen.

Waltraud Boelte

in: Münchner Kirchenzeitung

Nr. 19, 10. Mai 2009

Sonntag, 21. Juni

12. SONNTAG IM JAHRESKREIS

Flüchtlingssonntag

L1: Ijob 38, 1, 8–11.

L2: 1 Kor 5, 14–17.

Ev: Mk 4, 35–41.

† 1994 Mgr. Anton Hänggi,

Bischof von Basel (1967–1982)

N: Aloisius, Alban, Ralf

Montag, 22. Juni

Paulinus, Bischof von Nola († 431)

John Fisher, Bischof von Rochester († 1535)

Thomas Morus, Lordkanzler,

Märtyrer (†1535)

Jahrestag der Weihe (2000) von

Weihbischof Denis Theurillat

N: Paulinus, John, Thomas Morus, Christine

Dienstag, 23. Juni

N: Edeltraud, Ortrud, Marion

Mittwoch, 24. Juni

GEBURT DES HL. JOHANNES DES TÄUFERS

N: Johannes, Reingard

Donnerstag, 25. Juni

N: Eleonore, Ella, Dorothea

Freitag, 26. Juni

N: Josemaria, David, Konstantin, Vigil

Samstag, 27. Juni

Hemma von Gurk, Stifterin von Gurk

und Admont († 1045)

Cyrill von Alexandrien, Bischof,

Kirchenlehrer († 444)

N: Cyrill, Heimo, Hemma, Marguerite

6

KIRCHENBLATT 13 09


BW, 21. Juni, 8.30 ARD, 21. Juni, 17.30 SWR 2, 20. Juni, 22.03 Vatikan, 21. Juni, 20.20

Wochen vom

13. bis 26. Juni 2009

Fernsehen

Samstag, 13. Juni

Fenster zum Sonntag: Bikes,

Truckes und US-Cars.

SF 2 16.25 (Wh. 14.6. 10.15)

Wort zum Sonntag.

Bruno Bader, Saanen/Gstaad BE.

SF 1 19.55

Fragen der Ethik.

Dokumentarfilm über lebensverlängernde

Massnahmen.

Arte 23.30

Sonntag, 14. Juni

Tele-Akademie:

Aus Teufels Topf.

Die neuen Risiken beim Essen.

Mit Dr. Hans-Ulrich Grimm.

BW 8.30

Römisch-katholischer Gottesdienst

aus St. Paulus in Worms.

ZDF 9.30

Römisch-katholischer Gottesdienst

aus Neuenburg.

SF1 10.00

Terra X. Die biblischen Plagen –

Duell am Nil (1/3).

ZDF 19.30

Dienstag, 16. Juni

Schlaglicht: Panik im Nacken.

Wenn Angst krank macht.

BW 22.30

Menschen unter uns:

Die Atheisten kommen.

Ein Tag ohne Gott.

BW 23.00

Regelmässige Sendungen

sonntags. TV fürs Leben.

Jeden Sonntag ZDF 9.00

(Wh. am darauf folgenden Montag

auf 3sat 16.15)

Sternstunde Religion.

Jeden Sonntag SF 1 10.00

Sternstunde Philosophie.

Jeden Sonntag SF 1 11.00

Römisch-katholische Gottesdienste.

Jeden Sonntag

RAI 1 und F 2 11.00

Orientierung.

Das Religionsmagazin des ORF.

Jeden Sonntag, Montag und

Freitag

ORF 2 12.30 (So) und 12.05

(Mo), 3sat 10.15 (Fr)

Gott und die Welt/Tagebuch.

Kirchliche und sozialkritische

Beiträge.

Jeden Sonntag ARD 17.30

Christ in der Zeit.

Jeden Sonntag ORF 2 18.25

Mittwoch, 17 Juni

Stationen: An der Schwelle

zum Tod.

Diagnosen und Entscheidungen.

BR 19.00

Freitag, 19. Juni

Nachtcafé: Problemzone Frau.

Was für ein Druck lastet auf

Frauen?

BW 22.00

Samstag, 20. Juni

Fenster zum Sonntag:

Aussteigen fürs Leben.

Leben trotz HIV.

SF 2 16.25 (Wh. 21.6. 11.15)

Wort zum Sonntag.

Rita Famos, Zürich.

SF 1 19.55

Sonntag, 21. Juni

Tele-Akademie: Geschmackskultur

im 19. Jahrhundert.

Poetologie der Mahlzeit bei

Heine und Fontane.

Mit Prof. Dr. Gerhard Neumann.

BW 8.30

Gott und die Welt:

Gegen jeden Strom.

Der Jenaer Theologieprofessor

Klaus-Peter Hertzsch.

ARD 17.30

Terra X: Die Biblischen Plagen –

Finsternis über Ägypten (2/3).

ZDF 19.30

Dienstag, 23. Juni

Themenabend: Chancen für

«Migrantenkinder».

Dokumentarfilme und

Diskussionsrunde.

Arte 21.00

Menschen unter uns:

Gottes Stimme in Soweto.

Chormitglieder des «Soweto

Gospel Choirs» berichten.

BW 23.00

Mittwoch, 24. Juni

Stationen: Kardinalpräfekt

Joseph Ratzingers Zeit als

Glaubenswächter.

BR 19.00

betrifft: Die Heimkinder –

Geschlagen und vergessen?

BW 20.15

Donnerstag, 25. Juni

Die Freiwilligen – Ein Jahr für

die Welt.

Unterschiedliche Erfahrungen.

BW 22.30

Weitere Programmempfehlungen

Weitere Programmempfehlungen

finden Sie unter

www.kirchenblatt.ch

finden Sie unter

www.kirchenblatt.ch

Radio

Samstag, 13. Juni

Radio Akademie: Kann die Evolution

unseren Geist erklären?

(7/12)

SWR 2 8.30

Sonntag, 14. Juni

Perspektiven: Zukunftswerkstatt

evangelischer Kirchentag.

DRS 2 8.30 (Wh. 18.6. 15.00)

Römisch-katholische Predigt.

Weihbischof Peter Henrici,

Edlibach ZG.

DRS 2 9.30

Evangelisch-reformierte Predigt.

Pfarrerin Pascale Käser-Huber,

Burgdorf BE.

DRS 2 9.45

Glauben: Ausgerechnet auf

diesen Felsen?

Ungereimtheiten und Widersprüche

bei Petrus.

SWR 2 12.05

Dienstag, 16. Juni

Leben: Warum hat Sarah nichts

erzählt?

Grenzüberschreitungen bei

Behinderten.

SWR 2 10.05

Mittwoch, 17. Juni

Leben: Die Macht der Gruppe.

Wer dazu gehören will, orientiert

sich an den anderen.

SWR 2 10.05

Freitag, 19. Juni

Wissen: Meditieren gegen den

Kommunismus.

Die Falun-Gong-Bewegung in

China.

SWR 2 8.30

Samstag, 20. Juni

Aus dem Land: Insula felix –

Welterbe Reichenau.

Ein religiös-geistig-kulturelles

Zentrum des europäischen

Mittelalters.

SWR 2 22.03

Sonntag, 21. Juni

Perspektiven: Vom Mist zur

Theologie.

Die alltagsnahe Mystik von

Johannes Tauler

DRS 2 8.30 (Wh 25.6. 15.00)

Glauben: Die friedlosen Mönche.

Tibeter im Kampf gegen China.

SWR 2 12.05

Radio-Akademie: Simone Weil

(1909–1943).

Philosophin und Mystikerin.

Radio Vatikan 20.20

Regelmässige Sendungen

Zwischenhalt.

DRS 1 Samstag 18.30–19.00

Ein Wort aus der Bibel.

DRS 1 Sonntag 6.42 und 8.50

DRS 2 Sonntag 7.05

Texte zum Sonntag.

DRS 1 Sonntag 9.30

Blickpunkt Religion.

DRS 2 Sonntag 8.10–8.30

Wh. Donnerstag 15.00

Religionsthemen in Kontext:

DRS 2 Donnerstag 9.00–9.35

Wh. Donnerstag 18.30

Zeilensprünge. DRS 2

Montag–Freitag 6.10 und 8.10

Samstag 6.30 und 10.00

Tag für Tag.

Aus Religion und Gesellschaft.

DLF Mittwoch 9.35–10.00

Studiozeit.

Aus Religion und Gesellschaft.

DLF Mittwoch 20.10–20.30

Geistliche Musik. Jeden zweiten

Samstag SWR 2 19.00

Montag, 22. Juni

Wissen: Welt am Draht –

20 Jahre WorldWideWeb und

die Zukunft.

SWR 2 8.30

Leben: Was tun, wenn das

Kind süchtig ist?

SWR 2 10.05

Dienstag, 23. Juni

Radio-Akademie:

Lea Ackermann:

Skandal Frauenhandel (1).

Radio Vatikan 20.20

(Wh. 24.6. 6.20)

Mittwoch, 24. Juni

Leben: Wer bin ich?

Wenn das Gedächtnis auf einen

Schlag weg ist.

SWR 2 10.05

Donnerstag, 25. Juni

Leben: Missverständnisse oder

einbahnfreie Verhörer.

Originelle Verhörer.

SWR 2 10.05

Radio Vatikan –

deutsch sprachige Sendungen

Täglich 6.20–6.40 und 20.20–

20.40. Um 16.00 Nachrichten (nur

KW).

7.30 Lateinische Messe.

20.40 Lateinischer Rosenkranz.

MW 1530 und 1467 kHz.

KW 5885, 7250 und 9645 kHz;

www.radiovaticana.de

KIRCHENBLATT 13 09

7

Kirche in den Medien


Vermischtes

Jahresgedächtnis Hans Urs von Balthasar

Samstag, 20. Juni 2009 in Basel

Programm

14.30 Uhr Vortrag

«Das Ignatianische in der Theologie von Hans Urs von Balthasar»

von Prof. Dr. Peter Henrici, Weihbischof, Edlibach ZG

Ort: Pfarreiheim Allerheiligen, Laupenring 40 / Neubadstrasse 95, Basel

16.00 Uhr Eucharistiefeier in der Kirche Allerheiligen

Anschliessend kleiner Imbiss im Pfarreiheim Allerheiligen

Aus organisatorischen Gründen umgehende Anmeldung erbeten an

Dr. Reto Stampfli, Telefon 032 622 42 87 oder 079 742 48 38

E-Mail: retostampfli@bluemail.ch

Herzliche Einladung an alle!

pfarrblatt

Wochenzeitung der röm.-kath. Pfarreien des Kantons Bern, alter Kantonsteil

Aus der mit zwei Vollzeitstellen dotierten Redaktion scheidet die langjährige

Redaktorin Angelika Boesch aus; sie geht im Frühjahr 2010 in Pension.

Damit wird auf den 1. Januar 2010 eine 100-Prozent-Stelle als

Redaktorin / Redaktor

frei. Als Nachfolgerin oder Nachfolger stellen wir uns eine Persönlichkeit vor, die

– das journalistische und redaktionelle Handwerk beherrscht und sich auch im

Online-Journalismus auskennt

– wenn möglich mit den Strukturen der katholischen Kirche im Kanton Bern vertraut

ist und in jedem Fall Verständnis für die Anliegen der Seelsorge in der

heutigen Zeit hat

– kontaktfreudig, team- und konfliktfähig ist

– über einen breiten kulturellen Horizont verfügt

– bereit ist, die Spannungen, die sich aus dem Beziehungsfeld Kirche, Medium,

Seelsorge und Alltag ergeben, als Herausforderung zu akzeptieren.

In Ihren Bewerbungsunterlagen möchten wir auch gerne lesen, wie Sie sich den Leserinnen

und Lesern als künftige Redaktorin oder als künftiger Redaktor des Pfarrblatts

vorstellen.

Der Vorstand der Pfarrblatt-Gemeinschaft möchte die Wahl im September vornehmen.

Auskunft über die Stelle gibt Ihnen die Redaktion.

Angelika Boesch, 031 327 50 53, und Jürg Meienberg, 031 327 50 52.

Ihre Bewerbung richten Sie bis spätestens 3. Juli 2009 an

Dr. Synes Ernst, Präsident der Pfarrblatt-Gemeinschaft Bern, Wegmühlegässli 44 A,

3072 Ostermundigen.

Voranzeigen – FraVivo-Angebote für junge Erwachsene und junge Familien

Franziskanisches Forum

29. bis 30. August 2009

FraVivo zu Gast am Franziskanischen Forum

«Für Stadt und Erdkreis» – Urbi et orbi

Von der franziskanischen Freiheit in der Kirche

«Jesus war nie in Rom»

Kirche mit, gegen, ohne oder trotz Rom

Tauteam (INFAG)

Antoniushaus Mattli, Morschach

Wandern mit andern

12. bis 13. September 2009

Wanderwochenende

Franziskus war viel unterwegs. Wer als Christ unterwegs ist, predigt

schon ohne Worte. Franziskus suchte im Evangelium Richtung für

sein Leben. Auch wir wollen mit dem Evangelium wandernd

unterwegs sein.

Leitung Christine Demel, FraVivo

Bruder Raphael Fässler, Franziskaner

Ort Ostschweiz

Kosten Fr. 50.–

Info/Kontaktadressen:

Nadia Rudolf von Rohr, Antoniushaus Mattli, 6443 Morschach SZ,

Telefon 041 822 04 50

Br. Hans Lenz, Franziskanerkloster Mariaburg, 8752 Näfels GL,

Telefon 055 612 28 18

Hans Urs von Balthasar-Stiftung

Prof. Dr. W. Müller OP, Luzern

Kipa – Katholische Internationale Presseagentur Zürich und Freiburg

Wir schreiben was ist: in der Kirche der Schweiz

in der Weltkirche

im Vatikan

Tag für Tag

Lancierungsaktion Den Kipa-Tagesdienst

abends von Sonntag bis Freitag kompakt

im elektronischen Briefkasten?

Wenn Sie sich vor dem 30. Juni abonnieren,

erhalten Sie den Tagesdienst

bis zum 31. Dezember 2009 für 100 Franken!

Das neue Jahres-Abo für Privatleser

kostet sonst 250 Franken.

Sie wollen mehr wissen? Sie wollen ein Abonnement?

E-Mail: administration@kipa-apic.ch, Telefon 026 426 48 31

Weitere Informationen unter www.kipa-apic.ch

Unterstützung für Folteropfer

4. internationale Nächtliche Gebetswache

in der Nacht vom 27. auf den 28. Juni 2009

Zum Internationalen Tag zur Unterstützung der Folteropfer vom 26. Juni lädt ACAT-

Schweiz gemeinsam mit zehn weiteren ACATs Christinnen und Christen ein, eine

weltumspannende Kette des Gebets zu bilden.

Nächtliche Gebetswache der ACAT: Das Gebet im Zentrum des Handelns

ACAT hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle – insbesondere Christinnen und Chris -

ten – für den Skandal der Folter zu sensibilisieren. Für die Folteropfer intervenieren

und beten und ihnen so nahe sein: Diesem Kampf hat sich ACAT verschrieben.

Nehmen wir die Folteropfer in unsere Hände. Denn «Gott hat keine anderen Hände

als die unsrigen».

Kirchgemeinden, Seelsorgestellen, Bewegungen, religiöse Gemeinschaften – alle

sind aufgerufen, über die Leidenden zu wachen, die Hände nach ihnen auszustrecken,

denn durch unsere Hände handelt Gottes Hand. «Doch du siehst Unheil und

Kummer, blickst hin, nimmst es in deine Hand», Ps 10,14.

Aktionen überall auf der Welt

Allein oder in Gruppen, in Kirchen oder Gemeinschaften, in Gefängnissen oder sogar

in den Todestrakten in den USA vereinigen sich Tausende für eine Viertelstunde oder

länger in ihrer Unterstützung für die Folteropfer: in der Nacht vom 27. auf den

28. Juni, zwischen 8 Uhr abends und 8 Uhr morgens.

Alle Veranstaltungen auf www.naechtlichegebetswache.com

Ein mehrsprachiges Internetportal zur Begleitung dieser Gebetswache:

www.naechtlichegebetswache.com

Kontakt ACAT Schweiz: Nathalie Mischler – n.mischler@acat.ch, 031 312 20 44

Angebote für junge Menschen

Freitag und Samstag, 21. und 22. August 2009

Nachtwallfahrt nach Ziteil

Mit Laternen zum höchsten Marienwallfahrtsort Europas pilgern.

Anbetung – Lobpreis – Rosenkranz – Beichte – Eucharistie

Alter 15 bis 40 Jahre

Zeit Beginn 18.30 Uhr, Ende 15.30 Uhr

Ort Kloster Cazis – Alp Munter – Ziteil

Leitung Sr. M. Chiara Keppner

Kosten Fr. 25.–

Mitnehmen Wanderschuhe, Regenschutz, warme Kleidung,

Taschenlampe, Schlafsack, Proviant

Anmeldung bis 18. August 2009

bei Sr. M. Chiara Keppner, Dominikanerinnenkloster

7408 Cazis, Telefon 081 651 14 32 / info@kloster-cazis.ch

Info www-kloster-cazis.ch

26. Juli bis 1. August 2009 und 16. bis 22. August 2009

Ignatianische Wanderexerzitien

Täglich ungefähr 5 Stunden wandern, Gottesdienst unterwegs,

abendlicher Impuls, durchgehendes Schweigen

Alter ab 20 Jahre

Zeit Beginn 18.00 Uhr, Ende 13.00 Uhr

Ort Haus Notre Dame de la Route

Leitung P. Christoph Albrecht SJ

Kosten Fr. 719.–, Lernende und Studierende nach Absprache

Anmeldung Angebot 1 bis 19. Juli, Angebot 2 bis 9. August 2009

bei «Notre Dame de la Route», Chemin des Eaux-Vives 17,

1752 Villars-sur-Glâne

Telefon 026 409 75 00 / secretariat@ndroute.ch

Info www.ndroute.ch

8

KIRCHENBLATT 13 09


DEKANAT SOLOTHURN

Dekanatsleitung: Bernadette Umbricht-Schwaller, Lohn; Pfr. Paul Rutz, Solothurn; Karl-Heinz Scholz, St. Niklaus

Pfarrei Herz Jesu Derendingen

Pfarramt, Hauptstr. 51, Tel. 032 682 20 53, Fax 032 682 07 63

E-Mail: kath.pfarramt.derendingen@bluewin.ch

Pfarreileitung: Sr. Angela Hug

Priesterlicher Mitarbeiter: Arno Stadelmann

Sakristanin: Jeannette Adam, Tel. 032 682 22 25

Verwaltung: Marie-Therese Wiedmann, Tel. 032 682 44 81

Betreuung Kapelle Allerheiligen: Petra Baumgartner Tel. 032 682 05 88

Sekretariat: Ottilia Halbeis

Bürozeiten im Pfarrhaus:

Dienstag 8.00 bis 11.00;

Donnerstag 14.00 bis 17.00

Freitag 8.00 bis 11.00 Uhr.

Tel. 032 682 20 53

Fax 032 682 07 63

Gottesdienste

Samstag, 13. Juni

11.00 Taufe von Sascha Häner.

18.45 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Jahrzeit für Adellfine und Walter

Dubach-Zanfrini.

Sonntag, 14. Juni

11. Sonntag im Jahreskreis

9.45 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Kollekte: Jugend- u. Erwachsenenbildungsfonds.

Dienstag, 16. Juni

10.00 Eucharistiefeier (Altersheim).

19.30 Rosenkranz (Chappeli).

Mitteilungen

Herzlich willkommen

heissen wir Frau Gudula Metzel,

Regionalverantwortliche der Bistumsregion

St. Verena. Sie wird

die Gottesdienste vom 20./21. Juni

gestalten und mit uns feiern.

Zum Gedenken

Aus unserer Pfarrei starb am 14.

Mai, Georg Kofmehl-Stuber, geb.

1927, wohnhaft gewesen an der

Kornfeldstrasse 16.

Taufe

Am 13. Juni wird Sascha Häner,

Sohn des Thomas Rick und der Janine

Häner, Löhrstrasse 23, getauft.

Die Rechnung 2008 liegt am 8.

Juni im Schriftenstand hinten in

der Kirche auf.

Zu dieser Kirchgemeindeversammlung

sind alle stimmberechtigten

Kirchgemeindeangehörigen

freundlich eingeladen.

Korrigendum

In der katholischen Kirchgemeinde

ist das Vizepräsidium noch vakant.

Die Aufteilung der Aufgaben im neu

zusammengesetzten Rat erfolgt im

August. Wir bitten um Kenntnisnahme.

Der Kirchgemeinderat

Zum Abschied von Sr. Angela Hug

Freitag, 19. Juni

Herz-Jesu-Fest

8.30 Rosenkranz.

9.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Eduard Lüthi und

für Bertha und Elisabeth Lüthi.

17.00–18.00 Stille Anbetung

vor dem Allerheiligsten.

Samstag, 20. Juni

18.45 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Jahresgedächtnis für Elisa Juliana

Pezzano-Del-Rey.

Sonntag, 21. Juni

12. Sonntag im Jahreskreis

9.45 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Kollekte für die Flüchtlingshilfe

der Caritas Schweiz.

Dienstag, 23. Juni

9.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier (Unterkirche).

19.30 Rosenkranz (Chappeli).

Freitag, 26. Juni

17.00–18.00 Stille Anbetung

vor dem Allerheiligsten.

Herzliche Einladung

Ökumenisches Frouezmorge

Mittwoch, 24. Juni, 9.00 Uhr, im

Widlimatt.

«Sommerbuffet»

Ideen für einen stimmungsvollen

Anlass mit Katharina Aeschlimann,

Solothurn.

Susanne Stapfer

Jeanette Adam

Römisch-katholische

Kirchgemeinde

Derendingen

Einladung zur Kirchgemeindeversammlung

Montag, 15. Juni, um 20.00 Uhr,

im Widlimatt.

Traktanden:

1. Wahl der Stimmenzähler

2. Mitteilungen

3. Rechnung 2008

3.1 Laufende Rechnung

3.2 Investitionsrechnung

3.3 Revisionsbericht

4. Motionen und Anfragen

zum Abschiedsfest von Sr. Angela Hug, vom Sonntag, 28. Juni

2009. Der Familiengottesdienst mit Kirchenchor beginnt um 9.45

Uhr, anschliessend Apéro und gemütliches Beisammensein auf der

Wiese beim Widlimatt. Damit wir das Fest planen können, brauchen

wir Ihre Anmeldung! Anmeldezettel liegen im Schriftenstand

hinten in der Kirche auf oder sind im Sekretariat erhältlich.

Wir freuen uns auf ein schönes Fest mit Ihnen!

Am Sonntag, 28. Juni 2009, werden wir mit einem feierlichen Gottesdienst

unsere Gemeindeleiterin, Sr. Angela Hug, würdigen und

verabschieden.

Es fällt uns nicht leicht, sie ziehen zu lassen. Verlieren wir doch

mit ihr eine initiative, motivierte, feinfühlige Seelsorgerin und engagierte

Gemeindeleiterin. Sr. Angela hat keine Berührungsängste

und versteht es, mit viel Einfühlungsvermögen und einem stets offenen

Ohr Vertrauen zwischen den Menschen zu schaffen. Einiges

ist durch ihre kompetente und hilfsbereite Art in den letzten Jahren

in unserer Pfarrei gewachsen. Das feine Gespür von Schwester Angela,

auf Menschen aller Altersgruppen zuzugehen und ihnen zuzuhören,

hat in unserer Pfarrei viele Wogen geglättet. Durch ihre

wortgewandte Art hat Sie es verstanden, die passenden Worte

für Taufen, Hochzeiten, Beerdigungen, Predigten... zu finden. Genau

diese Momente werden Spuren hinterlassen und uns in Erinnerung

bleiben.

Liebe Angela, die Pfarrei und die Kirchgemeinde hat die Zeit mit Dir als

äussert schön erlebt. Wir blicken auf viele einfühlsam gestaltete Momente

zurück, die eindrücklich waren und die Pfarrei geprägt haben.

Deine offene und positive Art, die uns gelehrt hat, einander Vertrauen

zu schenken und miteinander am gleichen Strick zu ziehen, werden

wir vermissen. Deine angenehme und hilfsbereite Zusammenarbeit auf

allen Ebenen, mit verschiedenen Gremien und Personen, wird uns unvergesslich

bleiben. Die Pfarrei Herz-Jesu und die Kirchgemeinde danken

Dir für alles, was Du bewirkt und zu unserem Pfarreileben beigetragen

hast. Angela, wir sind dankbar und wissen, vieles können wir

dank Deinem Wirken einfach weiterführen. Deine neue Pfarrgemeinde

wird eine tolle Gemeindeleiterin mit Dir erhalten!

Angela, wir wünschen Dir, Sr. Margrit und Sr. Maria Lina einen guten

Start in Wettingen und für die Zukunft von Herzen viel Freude

und alles Liebe und Gute für den kommenden Lebensabschnitt.

Susanne Wyss, Präsidentin, Pfarreirat


Martina Köhli, Präsidentin, Kirchgemeinde

KIRCHENBLATT 13 09

9


Seelsorgeverband Biberist-Lohn-Ammannsegg-Bucheggberg

www.bibla.ch

Gottesdienste

Samstag, 13. Juni

18.00 Biberist: Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Othmar Zeltner-

Burri, Anna und Emil Kaufmann-Kessler,

Walter Affolter-

Orschel, Hermine und Werner

Kaiser-Orschel, Myrta und Adolf

Rudolf von Rohr-von Burg.

Sonntag, 14. Juni

11. Sonntag im Jahreskreis

10.45: Lohn und Biberist: Wallfahrtsgottesdienst

in der Kirche

Oberdorf, mitgestaltet vom Gemischten

Chor.

Dienstag, 16. Juni

18.20 Biberist: Rosenkranz.

19.00 Biberist: Eucharistiefeier.

20.00 Biberist: Beten aus dem

Geist.

Mittwoch, 17. Juni

19.30 Biberist: Ökum. Agapefeier

im ref. Kirchgemeindehaus.

Donnerstag, 18. Juni

9.00 Lohn: Eucharistiefeier in

der Dorfkapelle.

Freitag, 19. Juni

10.00 Altersheim Ammannsegg:

Gottesdienst (D. Neubert).

Samstag, 20. Juni

18.00 Biberist: Wortgottesfeier.

Sonntag, 21. Juni

12. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Lohn: Wortgottesfeier,

mitgestaltet vom Kirchenchor.

Pfarreiwallfahrt

nach Oberdorf

Sonntag, 14. Juni

Aufnahme der neuen

Ministranten.

Jahrzeit für Werner Luterbacher-Zaugg,

Max Uldry,

Nobellina Gränicher-Schär.

11.00 Biberist: Wortgottesfeier.

Dienstag, 23. Juni

18.20 Biberist: Rosenkranz.

19.00 Biberist: Eucharistiefeier.

Donnerstag, 25. Juni

9.00 Lohn: Wortgottesfeier in

der Dorfkapelle.

9.45 Biberist: Wortgottesfeier

im Läbesgarte Bleichematt.

Freitag, 26. Juni

9.45 Biberist: Fiire mit de

Chline.

10.00 Altersheim Ammannsegg:

Gottesdienst (St. Keiser).

Kollekten:

13. Juni: Insieme.

20./21. Juni: Flüchtlingshilfe der

Caritas Schweiz.

Voranzeige Seniorenferien

Unsere Seniorenferien finden

in diesem Jahr vom 11.–

18. September in Alt St. Johann

im Toggenburg statt.

Der Anmeldetalon erscheint

in der Doppelnummer des

«Kirchenblattes» am 8. Juli.

Um provisorische Anmeldungen

an das Pfarreisekretariat freuen

wir uns schon heute!


C. Armellino und V. Marty

Die Tradition der jährlichen Wallfahrt

nach Oberdorf geht auf das Jahr 1940

zurück. Seither machen sich Frauen und

Männer, Junge und Alte jedes Jahr einmal

gemeinsam auf den Weg, um auf

die Fürsprache der Gottesmutter Maria

Gott um seinen Beistand und Segen zu bitten für uns selber

und das Leben unserer beiden Pfarreien.

In diesem Jahr wollen wir uns ganz besonders Maria zuwenden.

In der Vorbereitung mit Lektoren und Lektorinnen unserer

beiden Pfarreien haben wir nachgedacht, welche Bilder

von Maria uns begleiten und geprägt haben.

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme an der Wallfahrt.

9.45 Uhr: Besammlung beim Restaurant Frauchiger in Langendorf.

Gemeinsamer Gang nach Oberdorf.

10.45 Uhr: Wallfahrtsgottesdienst in der Kirche Maria Himmelfahrt

in Oberdorf unter Mitwirkung des Gemischten

Chores.

Röm.-kath. Kirchgemeinde BiBLA

Einladung zur ordentlichen

Rechnungsgemeindeversammlung

Mittwoch, 24. Juni, 20.00 Uhr

im Pfarreizentrum Biberist

Traktanden:

1. Begrüssung

2. Wahl der Stimmenzähler

3. Protokoll der KG-Versammlung vom 3. Dezember

2008

4. Rechnung 2008

4.1 Bericht des Verwalters

4.2 Bericht der Rechnungsprüfungskommission

4.3 Genehmigung der Nachtragskredite von

CHF 23 856.00

4.4 Verwendung des Rechnungsüberschusses von

CHF 314 355.85

a) zusätzliche Abschreibungen auf dem Verwaltungsvermögen

CHF 250 000.00

b) Einlage in das Eigenkapital CHF 64 355.85

5. Information über den Planungsstand der diversen Investitionsvorhaben

6. Information zum zukünftigen Pastoralraum

7. Verschiedenes

Die Rechnung liegt in den Kirchen Biberist und Lohn sowie

in der Kapelle Gächliwil auf oder kann beim Verwalter,

Walter Ingold, Grüttstrasse 76, Biberist, bezogen werden.

Zur Versammlung sind alle Kirchgemeindemitglieder freundlich

eingeladen.

Der Kirchgemeinderat

Musical Jesus Christ Superstar

auf der Seebühne Thun

Für die Aufführung der Rockoper am Donnerstag, 16. Juli, können

für Raschentschlossene noch Tickets organisiert werden.

Während der Heimfahrt werden wir Gelegenheit haben, über

das Gesehene auszutauschen. Interessierte melden sich bitte

sofort – bis spätestens 15. Juni bei Stefan Keiser. Der Preis

richtet sich nach der noch verfügbaren Ticketkategorie zuzüglich

Bahnfahrt ab Lohn-Lüterkofen.

10

KIRCHENBLATT 13 09


Pfarrei St. Marien Biberist

Pfarramt: Pfarrer-Schmidlin-Weg 5, 4562 Biberist,

Tel. 032 671 20 30, Fax 032 671 20 32

Gemeindeleiterin: Claudia Armellino

Mitarbeitender Priester: Robert Geiser

Religionspädagoge: Dölf Bürgi, Tel. 032 671 20 33

Sekretariat:

(Mo bis Fr 8.00–11.00, Di + Do 14.00–16.00)

Andrea Borlido-Roth

Tel. 032 671 20 31

E-Mail: pfarrei.biberist@bluewin.ch

Sakristanin:

Anna Rohrer-Rittiner, Tel. 032 677 09 11

Saalvermietung und Abwartdienst:

Kathrin Beer-Rötheli, Tel. 032 672 43 49

Mitteilungen Biberist

Ökumenischer Kinderhütedienst

Für die Jüngsten der Pfarrei (ab

2 Jahren): Donnerstag, 25. Juni,

14.00–17.00 Uhr im Pfarreizentrum.

Fr. 4.00 inkl. Zvieri.

Unsere Verstorbenen

91-jährig hat sich der Lebenskreis

von Maria Allemann-Luterbacher

am 24. Mai geschlossen. Am 28.

Mai haben wir von ihr Abschied

genommen. Nach kurzer, schwerer

Krankheit ist Heidy Riedweg-

Lichtsteiner am 26. Mai, 73-jährig

gestorben. Am 2. Juni haben wir

sie auf dem letzten Weg begleitet.

Am 26. Mai ist Beatrice Hammer-Binz

gestorben. An ihrem 79.

Geburtstag, am 2. Juni haben wir

von ihr Abschied genommen.

Wir vertrauen darauf, dass unsere

Verstorbenen bei Gott Frieden

und Heimat für immer finden

dürfen und wünschen den Angehörigen

Kraft und Zuversicht auf

dem Weg des Abschiedes.

Ökumenische

Agapefeier

Mittwoch, 17. Juni, 19.30 Uhr

im ref. Kirchgemeindehaus.

Fiire mit de Chline

Miteinander feiern wir Gottesdienst und teilen anschliessend,

was jeder mitgebracht hat, als Beitrag zu einem einfachen

Buffet. Claudia Armellino und Christian Stephan

Freitag, 26. Juni, 9.45 Uhr in der katholischen Kirche

Herzlich eingeladen sind Mütter, Väter, Grossmütter, Grossväter

zusammen mit den kleinen Kindern.

Im Singen, Staunen, Beten, Geschichten hören, erleben wir

Gemeinsamkeit.

Nach der Feier (ca. 10.15 Uhr) sind alle ins Pfarreizentrum

zu einem einfachen Znüni eingeladen.

Wallfahrt nach Mariastein

Sonntag, 16. August 2009

Zum ersten Mal organisiert die KAB Schweiz eine

Wallfahrt nach Mariastein. Die Liturgiegruppe unseres

Frauenforums hat die Aufgabe übernommen,

den Gottesdienst zu gestalten. Wir freuen

uns, wenn viele Mitglieder und Angehörige unserer

Pfarrei teilnehmen.

Wir planen eine angenehme Anreise mit dem Car

ab Biberist.

Anmeldungen bis 30. Juni an das Pfarramt Biberist,

032 671 20 30.

Pfarrei Lohn-Ammannsegg-Bucheggberg

Gemeindeleitung: Stefan Keiser

Mitarbeitender Priester: Robert Geiser

Religionspädagogin:

Bernadette Umbricht-Schwaller, Tel. 032 677 11 89

Pfarramt: Steinackerstr. 8a, 4573 Lohn-Ammannsegg,

Tel. 032 677 11 34, E-Mail: pfarramt.lohn@bibla.ch

Sekretariat: Andrea Borlido-Roth (Mo bis Fr 8.00–11.00,

Di + Do 14.00–16.00) erreichbar unter Tel. 032 671 20 31, Fax 032 677 06 62

Sakristanin: Anna Rohrer-Rittiner, Tel. 032 677 09 11

Saalvermietung und Abwartdienst:

Kathrin Beer-Rötheli, Tel. 032 672 43 49

Chorleiterin und Organistin: Elisabeth Kaiser, Tel. 032 677 22 91

Mitteilungen Lohn

Wallfahrt

nach Oberdorf

Die Anfänge der

Wallfahrt nach

Oberdorf gehen

auf jene Zeit zurück,

in welcher

Biberist-Lohn-

Ammannsegg

und Bucheggberg noch eine einzige

Pfarrei waren. Im Jahr 1940

hat der damalige Pfarrer Albert

Weingartner ein Gelübde

mit folgendem Inhalt abgelegt:

Wenn unsere liebe Heimat vom

Krieg verschont und ihr die Freiheit

und Unabhängigkeit erhalten

bleiben, wollen wir in aller

Zukunft eine Pfarreiwallfahrt

nach Maria Oberdorf machen.

Seit letztem Jahr beteiligt

sich auch die Pfarrei Guthirt

auf Anregung des Pfarreiteams

und Adrian Ackermann

wieder an dieser Wallfahrt.

Dies soll unser gemeinsames Unterwegssein

als Seelsorgeverband,

wie auch unser gemeinsames Vertrauen

auf Gottes Segen und die

Fürsprache der Gottesmutter Maria

zum Ausdruck bringen.

Sonntagsgottesdienst, mitgestaltet

von den Ministranten

Der Gottesdienst am 21. Juni wird

von unseren Ministrantinnen und

Ministranten mitgestaltet. Bei dieser

Feier werden auch die neuen

Minis in die Schar aufgenommen.

Sie werden im Anschluss Kuchen

verkaufen. Der Erlös ist für das Minilager

bestimmt, welches diesen

Herbst in Arcegno TI stattfindet.

KIRCHENBLATT 13 09

11


Pfarrei St. Anna Aeschi

Pfarramt: vakant, Luzernstr. 14, 4556 Aeschi

Pfarreilicher Mitarbeiter: Alfons M. Frei-Bislin,

Tel. 062 961 11 68, Fax 062 961 43 51,

E-Mail: pfarramt.aeschi.so@bluewin.ch

http://homepage.bluewin.ch/amf//Index.htm

Sakristane: Team unter Leitung des pfarreilichen Mitarbeiters

Stv: Rita Kistler-Galli, Tel. 062 968 90 06

Kirchgemeindepräsidentin: Eva Misteli-Müller,

Käsereimatte 22, 4556 Aeschi, Tel. 062 961 59 38

Gottesdienste

Samstag, 13. Juni

11. Sonntag im Jahreskreis

Aescher Chilbi

18.30 Eucharistiefeier mit Pater

Arnold.

Jahresgedächtnis für Martha

Steiner-Jäggi, Winistorf.

Jahrzeit für Adolf und Käthi

Rüegge-Warth und Angehörige,

Etziken.

Kollekte für die Flüchtlingshilfe

der Caritas.

Sonntag, 14. Juni

Kein Gottesdienst.

Donnerstag, 18. Juni

Kein Rosenkranz – FMG-Reise.

Samstag, 20. Juni

12. Sonntag der Osterzeit

18.30 Eucharistiefeier.

Jahresgedächtnis für Mathilde

Plüss-Wyss, Etziken.

Jahrzeit für Walter Sommer-

Hafner, Aeschi.

Kollekte für die Flüchtlingshilfe

der Caritas.

Sonntag, 21. Juni

10.30 Ökumenischer Wald-

gottesdienst des Jodlerklubs Alpenglühn

beim Waldhaus Etziken.

Donnerstag, 25. Juni

9.00 Rosenkranz.

Samstag, 27. Juni

13. Sonntag im Jahreskreis

18.30 Eucharistiefeier mit Bruder

Tilbert.

Dreissigster für Walter Wetterwald-Lüthi,

Etziken.

Jahrzeit für Margrith Wetterwald-Lüthi,

Etziken; Hans und

Elsa Wetterwald-Portmann,

Lausanne; August Ochsenbeinvon

Arx, Etziken.

Papstkollekte (Peterspfennig).

Sonntag, 28. Juni

Kein Gottesdienst.

Mitteilungen

Sommerferien in Sicht

Schon naht der längste Tag,

schon nahen in Riesenschritten

die Sommerferien. In der Schule

wird bald das Schuljahr abgeschlossen,

doch noch stehen die

einen und andern Prüfungen an.

Wohl viele sehnen sich nach ein

paar Tagen der Erholung und

merken dabei gar nicht, dass sie

sich womöglich noch mehr Stress

aufbürden. Ja, im Stau stecken

bleiben kann stressen. Ich wünsche

allen erholsame Ferientage

– fern von Stress und Hektik – damit

die Batterien wieder etwas

aufgeladen werden können und

der Alltag frohgemut wieder angegangen

werde.

Kirchgemeindeversammlung

der röm.-kath. Kirchgemeinde

Aeschi SO

Rechnungsgemeinde

Donnerstag, 25. Juni 2009, 20.00

Uhr, Pfarrsaal Aeschi.

Traktanden:

1. Protokoll

2. Rechnung 2008

3. Verabschiedung

4. Verschiedenes

Die Rechnung 2008 liegt ab Montag,

18. Juni 2009, im Schriftenstand

der Pfarrkirche auf!

Der Kirchgemeinderat

Jassen im Pfarrsaal

Am Freitagabend, 26. Juni, um

20.00 Uhr, laden die Frauen zum

Jassen ein. Guet Stich! – und herzlich

willlkommen.

Beamten- und Kommissionswahlen

der röm.-kath. Kirchgemeinde

Aeschi SO

Da während der Anmeldefrist keine

weiteren Anmeldungen eingingen,

sind die Vorgeschlagenen in stiller

Wahl gewählt und der angesetzte

Wahlgang findet nicht statt.

Kirchgemeindepräsidentin:

Gasser De Silvestri Yvonne, 1949,

Bolken.

Vizepräsident:

Lüthi Franz Josef, 1961, Etziken.

Verwalterin:

Kistler-Galli Rita, 1966, Winistorf.

Schreiberin:

Born-Stampfli Rita, 1973, Aeschi.

Rechnungsprüfungskommission:

Glutz Michael, 1978, Aeschi; Morand

Liliane, 1954, Etziken; Phillot

Urs, 1950, Steinhof; Stampfli Martin,

1947, Etziken; Ullrich Gerhard,

1957, Aeschi.

Der Kirchgemeinderat

Gute Erholung auf Balkonia, auf dem

See, in den Bergen, beim Zelten, auf

einer Wanderung, einer Radtour…

Seelsorgebezirk Deitingen-Subingen

Priesterlicher Mitarbeiter: Pater Franz Sales Grod, Solothurn

Gottesdienste in Deitingen

Samstag, 13. Juni

19.00 Kein Gottesdienst.

Sonntag, 14. Juni

11. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Emma und Josef

Bosetti-Flury; für Olga und Karl

Keller-Binz; für Agnes Kofmel-

Kofmel; für Simon Josef Niggli-

Witmer.

Gedächtnis für Yannik Karrer.

11.00 Taufe von Nicola Coatti.

Dienstag, 16. Juni

9.00 Eucharistische Anbetung.

Mittwoch, 17. Juni

9.00 Kein Gottesdienst.

11.45 Ökumenische Reiseandacht

Seniorenfahrt.

Donnerstag, 18. Juni

17.30 Rosenkranz.

(Wir beten für unsere

Pfarrei.)

Samstag, 20. Juni

17.30 Wortgottesfeier.

Jahrzeit für Arnold und Regina

Bibersten-von Büren.

Gedächtnis für Julio Mora.

Sonntag, 21. Juni

12. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Kein Gottesdienst.

10.00 Ökumenischer Kleinkindergottesdienst.

Dienstag, 23. Juni

9.00 Eucharistische Anbetung.

Mittwoch, 24. Juni

9.00 Wortgottesfeier.

Donnerstag, 25. Juni

17.30 Rosenkranz.

(Wir beten für unsere Trauernden.)

GOTTESDIENSTE IN SUBINGEN

Samstag, 13. Juni

17.30 Eucharistiefeier.

Heilige Messe für Alfons Kley-

Hüsser; für Olga Saner-Lüthi.

Jahrzeit für August und Theresia

Schmuki-Ingold; für Anna

und Ferdinand Lutz-Rudolf

von Rohr; für Paul und Sophie

Zemp-Wicki; für Hedwig

Zemp.

Sonntag, 14. Juni

11. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Kein Gottesdienst.

Mittwoch, 17. Juni

9.00 Wortgottesdienst. Anschliessend

Rosenkranz.

Samstag, 20. Juni

17.30 Kein Gottesdienst.

Sonntag, 21. Juni

12. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Wortgottesdienst.

Mittwoch, 24. Juni

9.00 Wortgottesdienst. Anschliessend

Rosenkranz.

Kollekten

13./14. Juni: Vereinigung Cerebral

Solothurn. 20./21. Juni: Flüchtlingshilfe

der Caritas Schweiz.

Kollekten Monat Mai

Mütterhilfestiftung: S Fr. 79.55/D

Fr. 176.40; Priesterseminar: S Fr.

215.15/D Fr. 183.40; Pfarreibedürfnisse:

S Fr. 317.70/D Fr. 84.55;

Arbeit der Kirche in den Medien:

S Fr. 131.20/D Fr. 144.45.

GEMEINSAME MITTEILUNGEN

Ökumenischer Witwen- und

Alleinstehenden-Treff

Donnerstag, 25. Juni, um 14.00

Uhr, im Pfarreiheim Baschi in Deitingen.

Der besinnliche Teil steht

unter dem Thema: «Begegnungen».

Im gemütlichen Teil bleibt

genug Zeit zum Gedankenaustausch.

Herzlich willkommen

heisst Sie Anna Maria Hubler

12

KIRCHENBLATT 13 09


Pfarrei Maria Himmelfahrt Deitingen

Pfarramt: Derendingenstrasse 5, 4543 Deitingen.

Seelsorgerin: Anna Maria Hubler-Schwaller, Tel. 032 614 14 13.

Pfarreisekretärin: Gislinde Fritzius-Jerg.

Bürozeiten im Pfarramt: Mittwoch und Donnerstag 9 – 11 Uhr, Telefon 032 614 16 06, E-Mail: pfarramt_deit@bluewin.ch

Pfarreiheim Baschi: Vermietung und Hauswartin: Beatrice Reiterer, Tel. 032 614 15 81

Sakristanin: Irène Zuber, Tel. 032 614 11 81

Verwaltung: Susanne Dubach, Tel. 032 614 19 66

MITTEILUNGEN

Risottoessen

Der Dritte-Welt-Verein Deitingen/

Subingen lädt wieder anlässlich des

Bring- und Holtags am Samstag,

13. Juni, zum alljährlichen Risottoessen

beim Schulhaus Zweien ein.

Der Erlös geht wieder vollumfänglich

an ein ausgesuchtes Projekt.

Seniorenreise

Zur diesjährigen Seniorenreise lädt

die Einwohnergemeinde Deitingen

ein. Am Mittwoch, 17. Juni, halten

wir um 11.45 Uhr in unserer Marienkirche

eine ökumenische Reiseandacht.

Wir gedenken kurz aller

verstorbenen Einwohnerinnen und

Einwohner, die in den verflossenen

12 Monaten ihre letzte Reise angetreten

haben und nun in Gottes

Frieden ruhen. In der kurzen besinnlichen

Feier stimmen wir uns

aber auch ein auf den diesjährigen

Ausflug nach Sempach. Dem

Gemeinderat danken wir herzlich

für die Organisation dieses schönen

Anlasses. Wir wünschen allen

TeilnehmerInnen frohe Begegnungen

in gemütlicher Runde.

Konzert

Am Freitag, 19. Juni, 20.00 Uhr, Konzert

des Collegium Vocale Solothurn

in unserer Pfarrkirche. Das Collegium

Vocale hat aus den Konzerten der

letzten 10 Jahre ihre Lieblingsstücke

ausgewählt, die für einmal keinen

thematischen Zusammenhang

aufweisen, sondern einfach nur das

Beste und Schönste aus dem Repertoire

des Chores zu Gehör bringen

sollen. So besteht das Konzert aus

weltlichen und geistlichen Kompositionen

in sieben Sprachen aus Frankreich,

Italien, Deutschland, Estland,

England und der Schweiz.

Ökumenische Chinderchile

Zum ökumenischen Kleinkindergottesdienst

am Sonntag, 21.

Juni, um 10.00 Uhr, sind alle Kinder

im Alter von 3 bis 6 Jahren eingeladen.

Auch ihre jüngeren und

älteren Geschwister, sowie ihre

Eltern heissen wir willkommen.

In dieser Feier erfahren wir anhand

der Bildergeschichte «Alois», was

es heisst, zueinander Sorge zu tragen.

Auf viele Kinder und ihre Begleitpersonen

freut sich das Vorbereitungsteam.

Frauengemeinschaft

Die Wortgottesfeier am Mittwoch,

17. Juni fällt aus (Seniorenfahrt).

Dienstag, 23. Juni, Besuch

der Operette «Gräfin Mariza» in

Aeschi. Anmeldung bis 15. Juni

bei Ursula Hafner, Tel. 032 614

13 59 oder 079 784 48 82.

Aus dem Pfarreileben

Zuwachs in der Pfarrei

In unserer Marienkirche hat

am 24. Mai, Severin Stüdi,

Sohn von Daniel und Claudia

Stüdi-Lanz, wohnhaft an der

Ministrantennachrichten

Bahnhofstrasse 21, das Sakrament

der Taufe empfangen. Wir gratulieren

herzlich und wünschen Severin

und seiner Familie für die Zukunft

viel Freude und Gottes Segen.

Heimgegangen

Am 24. Mai starb

Herr Otto Hoog-

Ris, wohnhaft gewesen an der

Bärnerstrasse 11.

Gott nehme den lieben Verstorbenen

auf in seiner ewigen Heimat

und tröste die trauernden

Angehörigen in ihrem grossen

Schmerz.

Aufruf: Anlässlich der Ministrantenaufnahme

vom Samstag, 5. September

2009, möchten wir zugleich ein Ehemaligentreffen

organisieren. Der Aufruf geht

an alle, die einmal im Ministrantendienst

standen. Interessierte melden sich unter:

i.zuber@gawnet.ch

DANKEN, möchten wir für die grosszügige Spende der Firma ECO-

ZOOOM. Uns wurde ein Betrag von Fr. 650.– auf unser Reisekonto

einbezahlt. Neuester Stand: Fr. 3850.80.

Pfarrei St. Urs und Viktor, Subingen

Pfarramt: Luzernstrasse 49, 4553 Subingen.

Seelsorger: Remo Zengaffinen-Mark, Tel. 032 614 40 81

Bürozeiten: Mittwoch von 9.45 bis 11.30 Uhr

MITTEILUNGEN

Herzliche Gratulation

Leib und Leben für den Papst einzusetzen.

Lukas Studer hat sich

verpflichtet mindestens zwei Jahre

im Dienste der bekanntesten Leibwache

der Welt zu stehen.

Wir gratulieren ihm aus Subingen

zur Vereidigung herzlich und wünschen

ihm viele wertvolle Erfahrungen

bei der Ausübung dieses

anspruchsvollen Dienstes.

AUS DEM PFARREILEBEN

statt. Herr Ueli Burkhard wird uns

von seiner Bike-Tour von Subingen

nach Sizilien berichten.

Grillabend auf dem «Weiherhof»

Am Freitag, 10. Juli, lädt die Frauengemeinschaft

ihre Mitglieder, um

19.00 Uhr, zu einem gemütlichen

und unterhaltsamen Grillabend auf

den «Weiherhof» ein. Zu Gast wird

Frau Ursula Schneider sein, die uns

Geschichten erzählen wird.

KIRCHGEMEINDERAT

Römisch-katholische Kirchgemeinde

Subingen

Ordentliche

Rechnungsgemeindeversammlung

Montag, 29. Juni 2009, 20.00

Uhr, Josefsheim.

Lukas Studer – Schweizergardist

Am 6. Mai wurde Lukas Studer

aus unserer Pfarrei, unter Anwesenheit

von Bischof Kurt Koch, als

Gardist der päpstlichen Schweizergarde

vereidigt.

Vierunddreissig Schweizer Männer

haben auf die Fahne geschworen

Trauung

Am Samstag, 30. Mai, haben sich

in unserer Pfarrkirche Angela und

Thomas Gasche-Luder, wohnhaft

an der Oeschstrasse 3, das Jawort

gegeben.

Wir wünschen dem Ehepaar auf

dem gemeinsamen Weg viele

lichtvolle Augenblicke und Gottes

reichen Segen.

Voranzeigen

Seniorennachmittag

Am Dienstag, 30. Juni, findet

ein weiterer Seniorennachmittag

Besinnung

Gott, sende uns…

Gott, sende uns deinen erfrischenden

Geist, erneuere unsere Hoffnung

und unsere Liebe, knüpfe du

die zerrissenen Fäden unseres Lebens

und dieser Welt zusammen, so

dass unser Leben in der Erwartung

deines Reiches offenbar wird, als Teil

eines Netzes, das du webst.

Ziehe uns näher zu dir und näher

zueinander, lass deinen Geist uns

berühren und uns verwandeln in

der Tiefe unseres Seins.

Aus: Sinfonia Oecumenica

Traktanden:

1. Wahl der Stimmenzähler

2. Rechnungsablage 2008

3. Mitteilungen/Verschiedenes

Die Rechnung liegt zu gegebener

Zeit in der Kirche auf. Die Anträge

des Kirchgemeinderates können

beim Kirchgemeindepräsidenten,

Herrn Meinrad Vögtlin, Fliederweg

4, eingesehen werden.


Der Kirchgemeinderat

KIRCHENBLATT 13 09

13


Pfarrei Bruder Klaus Gerlafingen

Pfarramt: Hauptstrasse 33, 4563 Gerlafingen, Tel. 032 675 65 88

E-Mail: pfarramt@pfarrei-gerlafingen.ch/www.pfarrei-gerlafingen.ch

Gemeindeleiter: Heinz Werder

Mitarbeitender Priester: Dr. Rudolf Schmid, Kriegstetten, Tel. 032 675 76 30

Seelsorgerin: Brigitte Werder

Pfarreisekretariat:

Margrit Späti (Öffnungszeiten:

Di bis Fr 9.00–11.00)

Sakristanin: Birgit Friedrich,

Tel. 032 675 55 49

Gottesdienste

Samstag, 13. Juni

17.30 Kriegstetten:

Eucharistiefeier.

Sonntag, 14. Juni

11. Sonntag im Jahreskreis

11.00 Eucharistiefeier.

Opfer für Justinuswerk.

Dienstag, 16. Juni

9.00 Eucharistiefeier.

Samstag, 20. Juni

16.45 Beichtgelegenheit.

17.30 Eucharistiefeier.

Kollekte für die Flüchtlingshilfe

der Caritas Schweiz.

Gest. Jahrzeit für: Johann u. Lina

Hofstetter-Misteli; Max u. Marie

Bläsi-Schwaller; Theres Flück-

Lüthi u. Söhne Bruno, Markus u.

Peter; Thomas u. Maria Stampfli-

Fusi; Giuseppina Uebersax-Reali.

Gedächtnis für: Maria Weibel-

Bucher.

Sonntag, 21. Juni

12. Sonntag im Jahreskreis

11.00 Eucharistiefeier.

Dienstag, 23. Juni

9.00 Eucharistiefeier.

Rosenkranzgebete

Montag, 13.30 Uhr.

Dienstag, 13.30 und 17.45 Uhr,

für Priester und Ordensleute,

anschl. Kreuzwegandacht.

Mittwoch, 18.30 Uhr.

Donnerstag, 18.30 Uhr,

für Priester und Ordensleute.

Freitag, 13.30 Uhr.

Sonntag, 18.30 Uhr.

Gottesdienste in Gerlafingen

Sonntag, 28. Juni, 11.00 Uhr.

Samstag, 4. Juli, 17.30 Uhr.

Sonntag, 5. Juli, 10.00 Uhr.

Mitteilungen

Geburtstag

Zum 70. Geburtstag

am Donnerstag, 18.

Juni, gratu lieren wir

Frau Maria Albini-Ciambotti, Magnolienstrasse

21 und zum 75.

Geburtstag am Montag, 22. Juni,

gratulieren wir Frau Therese Ceschina-Henzi,

Eichholzstrasse 20.

Wir wünschen den Jubilarinnen alles

Gute und Gottes Segen.

Heimgegangen

Am Sonntag, 24.

Mai, verstarb Frau

Monika Friedli-

Brosi, wohnhaft gewesen an der

Schulhausstr. 14. Der Herr nehme

die liebe Verstorbene auf in seinen

ewigen Frieden. Er schenke den

Angehörigen Kraft und Trost.

14

KIRCHENBLATT 13 09

Pfarreirat

Der Pfarreirat trifft sich am Mittwoch,

17. Juni, um 19.30 Uhr im

Pfarreiheim.

Bibelabend

Die Bibelgruppe mit Hr. Pfr. R.

Schmid trifft sich am Dienstag,

23. Juni, um 19.30 Uhr im Pfarreiheim.

Fronleichnam

«Mir sy uf em Wäg»

Am Donnerstag, 11. Juni, um

10.00 Uhr, Messfeier im Garten

des Altersheim «am Bach»

mit den Erstkommunikanten. Bei

Durchführung des Gartengottesdienstes

wird um 8.00 Uhr die

grosse Glocke geläutet.

Siehe auch weitere Angaben im

«Kirchenblatt» 12.

Kindergottesdienst

Gott du bisch wie d'Sunne

Im Kindergottesdienst vom Samstag,

20. Juni, um 17.30 Uhr im

Pfarreiheim, feiern wir unseren

Gott, der uns Sonne, Licht und

Leben schenkt. Wir hören die Geschichte

vom Johannes dem Täufer

und wie die Johannistraube

zu ihrem Namen kam. Wir wollen

Gott danken, dass er für uns wie

die Sonne ist. Er ist immer für uns

da und begleitet uns auch durch

die Sommerferien.

Alle Kinder im Vorschulalter (ab

ca. 4 Jahren) und Schulkinder bis

zur 3. Klasse sind herzlich dazu

eingeladen.

Chömed alli, mir lade euch y!


Brigitte Werder

Cäcilienverein

Am Sonntag, 21. Juni, begibt sich

der Kirchenchor auf seine Vereinsreise

in den Neuenburger Jura. Wir

wünschen eine gemütliche Reise

und eine frohe Gemeinschaft bei

viel Sonnenschein.

Spurgruppe

Sommersonnenwende – Johanni

Am Vorabend des Gedenktages von Johannes dem Täufer feiern

wir sowohl den Geburtstag dieses Propheten und Ankünders des

Messias wie auch den höchsten Stand der Sonne. Wir werden uns

um ein Feuer – ein Bild für Johannes und ein Sinnbild der Läuterung

– versammeln, Geschichten hören und Lieder singen. Darum

bitten wir alle Teilnehmenden, ein Holzscheit mitzunehmen. Die

Spurgruppe lädt alle interessierten Frauen und Männer zum Fest

Johanni mitten im Sommer herzlich ein, am Dienstag, 23. Juni, um

20.00 Uhr im Pfarreiheim Kriegstetten.

Zum 12. Sonntag im Jahreskreis

Da ergriff sie grosse Furcht, und sie sagten zueinander: Was ist das

für ein Mensch, dass ihm sogar der Wind und der See gehorchen.

Markus 4,41

Die Kleingläubigen

Die Kleingläubigen werden immer unruhiger,

doch der Meister ruht sich aus.

Die Kleingläubigen sind in Untergangsstimmung,

doch der Meister schläft seelenruhig.

Die Kleingläubigen sind wie Schilfrohr im Wind,

doch der Meister hat das Schilfrohr in der Hand.

Reise der Frauengemeinschaft

Kriegstetten

Vereinsreise nach Immensee

Am Mittwoch, 24. Juni, sind alle Frauen

zur Vereinsreise herzlich eingeladen. Mit

dem Car fahren wir nach Immensee und

besuchen das Missionshaus Bethlehem.

Pater Josef Christen wird uns die Aufgaben

des Missionshauses erläutern und

uns durch das Haus führen. Anschliessend

spazieren wir durch die «Hohle

Gasse» zum Gasthaus Tell, wo wir gemeinsam

das Abendessen einnehmen

werden.

Treffpunkt: 12.30 Uhr, Parkplatz kath.

Kirche Kriegstetten.

Kosten: Fr. 45.00 inkl. Carfahrt, Besuch Missionshaus, Kaffee und

Nussgipfel und Trinkgelder.

Ankunft Kriegstetten: ca. 21.00 Uhr.

Anmeldung: bis 17. Juni an Theres Jäggi-Gerber, Tannenweg 3,

4565 Recherswil, Tel. 032 675 12 86.

In der Hoffnung, dass sich viele Frauen zur Reise anmelden, wünschen

wir den reisenden Frauen einen frohen, interessanten und

sonnigen Nachmittag.


Pfarrei St. Mauritius Kriegstetten

Pfarramt: Hauptstrasse 63, 4566 Kriegstetten, Tel. 032 675 60 10, Fax 032 675 09 35

E-Mail: pfarramt@pfarrei-kriegstetten.ch/Homepage: www.pfarrei-kriegstetten.ch

Gemeindeleiterin: Bernadette Lütolf-Frei

Mitarbeitender Priester: Dr. Rudolf Schmid, Tel. 032 675 76 30

Seelsorgerin: Brigitte Werder-Wullimann

Pfarreisekretariat: Barbara Walker und Therese Jäggi (Öffnungszeiten: Di bis Fr 9.00–11.00)

Sakristan: Gaudenz Kläusler,

Tel. 032 614 10 74

Sakristei: Tel. 032 675 57 46

Pfarreiheim: Tel. 032 675 18 51

Reservation: Pfarreisekretariat,

Tel. 032 675 60 10

(Di bis Fr 9.00-11.00)

9.00–11.00)

Gottesdienste

11. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 13. Juni

17.30 Kriegstetten:

Eucharistiefeier.

Sonntag, 14. Juni

9.30 Kriegstetten:

Eucharistiefeier.

Keine Gschichtligruppe.

Kollekte für: Jugendseelsorge

Solothurn, Olten.

Dienstag, 16. Juni

9.00 Recherswil: Rosenkranz.

Mittwoch, 17. Juni

8.30 Horriwil: Eucharistiefeier.

19.00 Kriegstetten: Rosenkranz.

Donnerstag, 18. Juni

8.30 Recherswil:

Eucharistiefeier.

19.00 Kriegstetten: Gebet vor

dem Allerheiligsten.

Freitag, 19. Juni

Herz-Jesu-Fest

19.00 Kriegstetten: Eucharistiefeier.

Jahrzeit für: Eugen und Anna

Steiner-Misteli, HO; Walter und

Anna Ziegler-Steger, HO; Olga

Senn, HO, Lotti Schertenleib, St.

Niklaus und Silvia Hersche, Horgen;

Paulus und Emma Affolter-Murer,

OG; Max und Erna

Glanzmann-Christen, RE.

12. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 20. Juni

14.00 Kriegstetten: Trauung.

17.30 Gerlafingen: Eucharistiefeier.

Sonntag, 21. Juni

9.30: Kriegstetten:

Eucharistiefeier.

Mitwirkung der Bläsergruppe.

Keine Gschichtligruppe.

Kollekte für: Flüchtlingshilfe der

Caritas Schweiz.

Dienstag, 23. Juni

9.00 Recherswil: Rosenkranz.

Mittwoch, 24. Juni

8.30 Horriwil: Eucharistiefeier.

19.00 Kriegstetten: Rosenkranz.

Donnerstag, 25. Juni

8.30 Recherswil:

Eucharistiefeier.

19.00 Kriegstetten: Gebet vor

dem Allerheiligsten.

Freitag, 26. Juni

19.00 Kriegstetten:

Eucharistiefeier.

Jahrzeit für: Adolf und Rosa

Gerber-Späti, HA; Walter und

Ida Jäggi-Koch, Susi Jaeggi, RE;

Josef und Bertha Baschung-Winistörfer,

Gerlafingen.

Mitteilungen

Pfarreisekretariat

Infolge Ferien ist das Sekretariat am

Mittwoch, 17. Juni, geschlossen.

Pfarreirat

Zur nächsten Sitzung treffen wir

uns am Dienstag, 16. Juni, um

20.00 Uhr im Pfarreiheim.

Vorstand Frauengemeinschaft

Vorstandssitzung am Dienstag,

16. Juni, um 19.30 Uhr im Pfarreiheim.

Vorbereitung Frauenliturgie

Dienstag, 23. Juni, um 9.00 Uhr

bei Brigitte Werder, Pfarrhaus Gerlafingen.

Erlebnisnachmittage

1. und 2. Klasse

Die Kinder der 1. und 2. Klasse treffen

sich am Mittwoch, 17. Juni,

und 24. Juni, um 13.30 bis 15.30

Uhr, im Pfarreiheim Kriegstetten

zu einem Erlebnisnachmittag. Die

Kinder haben eine entsprechende

Einladung erhalten.

Erlebnisnachmittag

4. Klasse

Die Kinder der 4. Klasse werden am

Donnerstag, 18. Juni, gemeinsam

mit ihren Katechetinnen die St.-Ursen-Kathedrale

in Solothurn besuchen.

Eine entsprechende Einladung

haben die Kinder erhalten.

Mittagessen für

alleinstehende Frauen

Am Sonntag, 21. Juni, im Rest.

Kastanienbaum in Recherswil. Anmeldung

an Frau Vreni Winterhalder,

Tel. 032 675 56 19.

Pfarreileiben

Trauung

Am 20. Juni schliessen

in unserer Pfarrkirche Nadja

Hachen und Kristopher Jäggi,

Oeschweg 2 in Recherswil, den

Bund fürs Leben. Wir wünschen

dem Brautpaar ein frohes Hochzeitsfest

und Gottes Segen auf seinem

gemeinsamen Lebensweg.

Voranzeige

Familiengottesdienst mit 1. und 2.

Klasse: Sonntag, 28. Juni, 9.30 Uhr.

Sommersonnenwende – Johanni

Dienstag, 23. Juni, 20.00 Uhr

Am Vorabend des Gedenktages von Johannes dem Täufer feiern

wir sowohl den Geburtstag des Propheten und Ankünders des Messias

wie auch den höchsten Stand der Sonne. Wir werden uns um

ein Feuer – ein Bild für Johannes und Sinnbild der Läuterung – versammeln.

Geschichten hören und Lieder singen. Darum bitten wir

alle Teilnehmenden, ein Holzscheit mitzunehmen. Die Spurgruppe

lädt alle interessierten Frauen und Männer zum Fest Johanni mitten

im Sommer herzlich ein, am Dienstag, 23. Juni, um 20.00 Uhr

im Pfarreiheim Kriegstetten.

Herzliche Gratulation

Andreas Bosshardt

Eine Schnupperwoche in der

Schweizergarde im Jahr 2007

hat in Andreas Bosshardt aus

Kriegstetten den Wunsch reifen

lassen, Schweizergardist

zu werden. Nach einer intensiven

Vorbereitungszeit ist er

nun am 6. Mai zusammen mit

24 weiteren jungen Männern

als Schweizergardist vereidigt

worden und stellt sich für die

nächsten 2 Jahre in den Dienst

des Papstes.

Lieber Andreas, wir gratulieren

dir herzlich und wünschen dir

in der Schweizergarde zahlreiche

gute Begegnungen, interessante

Erfahrungen und auch genügend Freizeit, um die ewige

Stadt zu entdecken.


Für die Kirchgemeinde: Richard Tschol

Für die Pfarrei: Bernadette Lütolf

Reise der Frauengemeinschaft

Krieg stetten

Vereinsreise nach Immensee

Am Mittwoch, 24. Juni, sind alle Frauen zur Vereinsreise

herzlich eingeladen. Mit dem Car fahren

wir nach Immensee und besuchen das Missionshaus

Bethlehem. Pater Josef Christen wird

uns die Aufgaben des Missionshauses erläutern

und uns durch das Haus führen. Anschliessend spazieren wir

durch die «Hohle Gasse» zum Gasthaus Tell, wo wir gemeinsam

das Abendessen einnehmen.

Treffpunkt:

Kosten:

12.30 Uhr, Parkplatz kath. Kirche Kriegstetten.

Fr. 45.00 inkl. Carfahrt, Besuch Missionshaus, Kaffee

und Nussgipfel und Trinkgelder.

Ankunft

Kriegstetten: ca. 21.00 Uhr.

Anmeldung: bis 17. Juni an Therese Jäggi-Gerber, Tannenweg 3,

4565 Recherswil, Tel. 032 675 12 86.

In der Hoffnung, dass sich viele Frauen zur Reise anmelden, wünschen

wir den reisenden Frauen einen frohen, interessanten und

sonnigen Nachmittag.

KIRCHENBLATT 13 09

15


Pfarrei St. Josef Luterbach

Pfarramt: Hauptstrasse 2, 4542 Luterbach, Tel. 032 682 21 45, Fax 032 682 44 44

E-Mail kath-kirche.luterbach@bluewin.ch

Gemeindeleiter und Seelsorger: Max Konrad-Bernhard, Diakon, Tel. 032 682 21 45

Sekretariat: Verena Moser-Schwaller, Tel. 032 682 21 45

Bürozeiten: Di bis Fr 9.00–11.00

Sakristanin: Trudy Ochsenbein, Bahnweg 9,

Tel. 032 682 40 47;

Pfarreiheim-Reservationen:

Barbara Schläfli, Eichstrasse 16,

Tel. 032 682 23 33, 078 858 25 17

Katechetinnen: Christa Probst, Tel. 032 682 28 84,

und Judith Zoller, Tel. 032 682 10 04

Gottesdienste

Sonntag, 14. Juni

11. Sonntag im Jahreskreis

10.00 Sonntagsgottesdienst.

Gedächtnis Peter Lehmann-

Grossenbacher; Julia Künzle-

Gygi.

Türkollekte: für die Arbeit der

Kirche in den Medien.

11.15 Taufe von Nils Lian Blaser

in der Kapelle Wylihof.

Samstag, 20. Juni

11.00 Wägfiir in der

kath. Kirche.

11.00 Ökum. Chinderfiir in der

ref. Kirche.

Sonntag, 21. Juni

12. Sonntag im Jahreskreis

10.00 Sonntagsgottesdienst.

Gedächtnis Ida Schärer-Neuenschwander;

Anna Fluri-Schwaller;

Beat Fluri-Boltz; Agnes Zuber.

Türkollekte: für die Flüchtlingshilfe

der Caritas Schweiz.

Sonntag, 28. Juni

13. Sonntag im Jahreskreis

10.00 Sonntagsgottesdienst,

mitgestaltet vom Kirchenchor

St. Josef. Gedächtnis Bernhard

und Olga Schwaller-Lüthi.

Türkollekte: Opfer der Weltkirche.

11.00 Taufe von Luena Mara

Romancuk.

Mitteilungen

Kirchgemeinde Luterbach

Freundliche Einladung zur Kirchgemeindeversammlung

(Rechnung)

am: Dienstag, 16. Juni, um

20 Uhr im Pfarreiheim St. Josef.

Männerbund St. Josef

Der Männerbund lädt alle Interessierten

zur Besichtigung des

neuen Briefzentrums in Härkingen

ein:

Datum: Donnerstag, 18. Juni; Abfahrt:

auf dem Parkplatz der kath.

Kirche in Luterbach um 14 Uhr;

Dauer der Besichtigung: 2 Std.

(Separate Einladung/Anmeldung

erfolgte!)

Männerbund St. Josef

Kirchenchor St. Josef

Sonntag, 21. Juni:

Ständeli im Alters- und Pflegeheim

Bad-Ammannsegg in Lohn.

Sonntag, 28. Juni:

Wir wirken mit im Gottesdienst

von 10 Uhr.

Anschliessend gemütliches Beisammensein

beim Mittagessen.

16

KIRCHENBLATT 13 09

Frauengemeinschaft

Wir treffen uns zur traditionellen

Velotour im Juni:

Freitag, 26. Juni, um 18.30 Uhr,

bei der Gemeindeverwaltung.

Es sind alle interessierten Frauen

herzlich eingeladen.

Pfarreisekretariat

Ferienabwesenheit der Sekretärin

vom Montag, 22. bis 29. Juni.

Ab Dienstag, 30. Juni, von 9–11

Uhr bin ich wieder für Sie da!

In Gnade wachsen

Mein Wunsch für dich ist dieser:

Mögest du dankbar bewahren in

deinem Herzen die kostbare Erinnerung

der guten Dinge in deinem

Leben.

Dass jede Gottesgabe in dir

wachse und sie dir helfe, die Herzen

derer froh zu machen, die du

liebst.

Dass du immer einen Freund hast,

der Freundschaft wert, der dir Vertrauen

gibt, wenn es dir an Licht

gebricht und an Kraft.

Und dass in Freud und Leid das

freundliche Lächeln des Gottessohnes

mit dir sei und du ihm so

innig verbunden, wie er es für dich

ersehnt.

Irischer Segenswunsch

Am Samstag, 20. Juni, um 11

Uhr, in der ref. Kirche.

Am Samstag, 20. Juni, um 11

Uhr, in der kath. Kirche.

Religionsstunden

Schuljahr 2009/2010

Judith Zoller

Jeden Montag von 11 bis 11.45 Uhr,

ökum. 1. Klasse (Anna Gubler) im RU-

Zimmer im Pfarreiheim.

Jeden Donnerstag von 10.10 bis 10.55

Uhr, 2. Klasse (Anna Gubler/Barbara

Andres/Barbara von Felten) im grossen

Saal im Pfarreiheim.

Jeden Donnerstag von 11 bis 11.45 Uhr,

3. Klasse (Bernadette und Gerhard Villiger/Petra

Späti) im RU-Zimmer im Pfarreiheim.

Christa Probst

Jeden Dienstag von 7.25 bis 8.10 Uhr, 4. Klasse (Friedrich Tschirren/Anja

Dietle) im RU-Zimmer im Pfarreiheim.

Jeden Dienstag von 8.15 bis 9 Uhr, 4. Klasse (Stefanie Maradan)

im RU-Zimmer im Pfarreiheim.

Jeden Mittwoch von 7.25 bis 8.10 Uhr, 5. Klasse ökum. (Stefanie

Maradan/Roger Blanchat) im RU-Zimmer im Pfarreiheim.

Max Konrad

Vorbereitung auf die Firmung 2010. Firmprojekt: jeden Freitag von

7.25 bis 8.10 Uhr, 6. Klasse (Claudia Stephani/Giorgio Ranfaldi) im

grossen Saal im Pfarreiheim und sep. Programm.

JuBla-Lager

Wie jedes Jahr möchten wir auch diesen Sommer

eine Woche voller Spass und Aktion mit euch erleben.

Und zwar findet das diesjährige Sommerlager

vom 4. bis 11. Juli statt.

Wir werden diese Lagerwoche auf der Marbachegg

(Kt. Luzern) verbringen. Das Motto wird nach der

Anmeldung bekannt gegeben. So viel sei gesagt,

wir werden auf alte Bekannte treffen…

Wer sich einen kleinen Überblick verschaffen will, was wir in einem

Lager so alles machen, kann unter www.jubla-luterbach.ch unter

Fotos die Bilder der letzten beiden Sommerlager anschauen oder

sich beim Lagerleiter melden.

In unserem Lager sind alle Kinder willkommen, deshalb würden wir uns

ganz speziell freuen, auch Kinder zu begrüssen, welche noch nicht in

der JuBla sind!! Nehmt also auch euren Bruder, eure Schwester, euren

Cousin und Cousine und all eure Kollegen und Kolleginnen mit.


Lagerleiter: Pascal Lehmann

Lagerbeitrag:

Die Lagerkosten für Reise, Unterkunft, Verpflegung und Material

belaufen sich auf ca. Fr. 170.–. Wenn zwei oder mehrere Kinder

aus einer Familie angemeldet sind, gibt es eine Ermässigung (für

jedes weitere Kind Fr. 10.– weniger).

Nähere Informationen erhalten Sie nach der Anmeldung (bis Sa,

26.6.09 möglich). Bei Fragen steht Ihnen der Lagerleiter Pascal Lehmann

(079 2190974 oder 032 6822531) gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns, auch dich im Lager begrüssen zu dürfen.


Das Leiterteam der JuBla Luterbach


Pfarrei St. Martin, 4528 Zuchwil

Pfarramt: Haupstr. 32, Tel. 032 685 32 82, Fax 032 685 33 82, E-Mail: kath@pfarrei-zuchwil.ch

Gemeindeleiter: Paul Armin Bühler-Hofstetter, Diakon, Hauptstr. 32, Natel 079 656 05 49,

Seelsorglicher Mitarbeiter (Teilzeit): Peter Unold, Rainstr. 33, Tel. 032 685 44 45

Sekretariat: Rosemarie Juchli-Stalder. Bürozeiten im Pfarrhaus: Montag 14.00–16.00 Uhr;

Dienstag, Donnerstag und Freitag 9.00–11.00 Uhr; Tel. 032 685 32 82, Fax 032 685 33 82

Kirchgemeindeverwaltung: Hess Treuhand + Revisions GmbH, Bühlstrasse 17, 4528 Zuchwil,

Tel. 032 685 65 42, Fax 032 685 65 10

Sakristan: Edoardo Rostan, Gländstr.10,

4563 Gerlafingen, Tel. 032 675 48 47,

Natel 079 303 77 65

Pfarreiheimwarte : Christine und Hans Spichiger-

Uhlmann, Gartenstrasse 8, Tel. 032 685 31 40,

E-Mail: hans.spichiger@gawnet.ch

Pfarreiheim: Tel. 032 685 29 69

Gottesdienste

Samstag, 13. Juni

18.00 Kommunionfeier.

Sonntag, 14. Juni

11. Sonntag im Jahreskreis

10.00 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 17. Juni

10.00 Kommunionfeier im Betagtenheim.

14.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 18. Juni

9.00 Kommunionfeier.

18.30 Rosenkranzgebet in kroatischer

Sprache.

Samstag, 20. Juni

18.00 Eucharistiefeier.

Sonntag, 21. Juni

12. Sonntag im Jahreskreis

10.00 Jugendgottesdienst (Kommunionfeier)

zum Abschluss des

kirchlichen Unterrichts.Anschliessend

Teilete im Pfarreisaal.

10.00 Chinderfiir für die Erstund

Zweitklässler im Pfarreisaal.

Mittwoch, 24. Juni

10.00 Kommunionfeier im Betagtenheim.

14.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 25. Juni

9.00 Kommunionfeier.

18.30 Rosenkranzgebet in kroatischer

Sprache.

19.00 Taizé-Abendgebet in der

Peterskapelle, Solothurn.

Samstag, 27. Juni

18.00 Festgottesdienst (Eucharistiefeier)

mit den Kirchenchören

Saas Balen und Zuchwil.

Zu diesem besonderen Gottesdienst

laden wir alle Pfarreiangehörigen

ganz herzlich ein.

Nähere Angaben finden Sie

im nächsten «Kirchenblatt».

Sonntag, 28. Juni

Kein Gottesdienst in unserer

Kirche.

11.00 Märetfescht-Gottesdienst

auf dem Marktplatz in Solothurn.

Mitteilungen

Opferkollekten

13./14. Juni: für die Flüchtlingshilfe

der Caritas Schweiz.

20./21. Juni: für die Unterstützung

der katholischen Kirchen auf der

ganzen Welt.

27. Juni: für die Kirchenorgel unserer

Patengemeinde Saas Balen.

Freundlich eingeladen

Jugendgruppe FORUM

Alle interessierten Jugendlichen

sind zu folgenden FORUM-Aktivitäten

herzlich eingeladen:

12. Juni: Was glauben Muslime?

Bajram zeigt uns die Moschee.

19. Juni: Sommerfest am Emmenspitz.

26. Juni: Wir planen für den

Herbst.

Wir treffen uns jeweils am Freitag,

20.30 Uhr im FORUM-Raum im

Untergeschoss des Pfarreiheims.

Frauengemeinschaft

Montag, 15. Juni: Brätle im Waldzimmer

in Solothurn. Abfahrt: 11

Uhr hinter der Kirche. Wir fahren

bis zum Waldrand und spazieren

anschliessend ca. 15 Minuten. Alle

nehmen Essen und Getränke selber

mit; für den Kaffee ist gesorgt.

Der Anlass findet nur bei trockenem

Wetter statt.

Donnerstag, 18. Juni, 9 Uhr: Gottesdienst

mit anschliessendem

Kaffeehöck.

Firmkurs 2008–2009

Gesprächsabende «Ausblick»: Montag,

15. Juni, und Mittwoch, 17.

Juni. Wir treffen uns um 19.30 Uhr

im Pfarreiheim.

St.-Martins-Bruderschaft

Freitag, 19. Juni: Exkursion in die

Verenaschlucht. Treffpunkt: 18.15

Uhr beim Südeingang der Verenaschlucht.

Von 18.30 bis ca. 20

Uhr: Führung durch Herrn Hans-

Rudolf Hug von der Gesellschaft

der Einsiedelei St. Verena durch

den Schluchtweg und die beiden

Kapellen Verena und Martin.

Sommerfest

Am Samstag, 20. Juni, findet ab

14.30 Uhr bei der reformierten

Kirche ein Sommerfest mit einem

abwechslungsreichen Programm

statt.

Austauschgruppe

Dienstag, 23. Juni, 9 Uhr, im Pfarrhaus

(Birchihof).

GLAUBEN UND LEBEN

Gedanken von

Erstkommunioneltern

Gerne denken wir an die Vorbereitungszeit

und an die feierliche Erstkommunion

vom 17. Mai zurück.

An einem Elternabend fanden unter

anderem eine Meditation und

ein Austausch über folgende Fragen

statt:

Wie kann ich mein Kind unterstützen

eine Beziehung zur Kirche aufzubauen?

Die Antworten dazu (in Stichworten):

Regelmässig in die Kirche gehen;

Gottesdienste besuchen; Vorbild

sein – vorleben; ansprechen;

Liebe zeigen; über Gott , die Kirche,

die Welt und den Sinn des

Lebens sprechen; über Fragen diskutieren;

mit ihm beten.

Was denke und fühle ich, wenn ich

das Stichwort «KIRCHE» höre?

Glaubensgemeinschaft, Ruhe,

Vertrauen, Geborgenheit, Liebe,

beten – zusammen singen, Familie.

Wofür brauche ich Kirche?

Innere Ruhe finden, mit Gott verbunden

sein, um Liebe zu spüren

und Liebe zu zeigen, frei sein, frei

singen, um Kraft zu tanken, beten,

dazu gehören, Stütze, Glauben.

Chronik

Feier der Taufe

Aus unserer Pfarrei sind in Solothurn

durch das Sakrament der

Taufe in die Gemeinschaft der Kirche

aufgenommen worden:

am 26. April: Valentino Canneori,

Sohn des Maurizio Canneori und der

Rita geb. Marino, Amselweg 52;

am 16. Mai: Laura Vogt, Tochter

der Melanie Vogt und des Alessandro

Lazzara, Amselweg 54;

am 17. Mai: Aisha Mercante,

Tochter der Loredana Mercante,

Brunnackerweg 29.

Unsere Verstorbene

Am 21. Mai verstarb aus unserer Pfarrei

Lea Weidel, wohnhaft gewesen

am Flurweg 4, im 86. Lebensjahr.

Wir beten für unsere

verstorbenen

Röm.-kath. Kirchgemeinde St. Martin Zuchwil

Samstag, 13. Juni

Jahrzeitgedächtnis für Ernst Scheidegger-Hof,

Maria Scheidegger;

Ferdinand Schnider-Bättig.

Samstag, 20. Juni

Jahrzeitgedächtnis für Fritz und

Josefine Wullschleger-Theiler; Johann

und Marie Theiler-Thomann,

Theres Theiler.

Jahresgedächtnis für Käthi Köchli-

Ingold.

Samstag, 27. Juni

Jahrzeitgedächtnis für Otto Moser-

Schneider; Franz und Maria Alma

Karli-Näf; Hedwig Karli-Kaufmann;

Adolf und Klara Hohl-Kaufmann

und Familienangehörige; Walter

und Rosa Henzi-Studer.

Einladung zur ordentlichen Kirchgemeindeversammlung

(Rechnungsgemeinde)

auf Montag, 22. Juni 2009, 19.30 Uhr, im Pfarreisaal.

Traktanden:

1. Protokoll

2. Informationen

3. Antrag zur Änderung der Kirchgemeindeordnung: Verkleinerung

der Rechnungsprüfungskommission

4. Rechnung 2008

Die Rechnung 2008 und der Antrag des Kirchgemeinderates werden

im Schriftenstand der Kirche aufgelegt.

Zu dieser Kirchgemeindeversammlung sind alle Stimmberechtigten

herzlich eingeladen.

Der Kirchgemeinderat

KIRCHENBLATT 13 09

17


Seelsorgeverband Mittlerer Leberberg Pfarreien Bellach, Langendorf, Lommiswil, Oberdorf, Selzach

Pfarrei Bellach

Pfarramt: Dreifaltigkeit, Friedhofstr. 5, 4512 Bellach, Tel. 032 618 10 49,

Fax 032 618 03 65, E-Mail: kath-pfarramt.bellach@bluewin.ch,

www.pfarrei-bellach.ch

Öffnungszeiten: Mittwoch, 8.00 –11.30 Uhr, und Freitag, 14.00–17.30 Uhr.

Koordinator in der Gemeindeleitung

ad interim Markus Stalder

Religionspädagogin: Beatrice Fessler-Roth

Tel. 032 351 40 22

Sekretariat: Beatrice Corti

Verwaltung: S. Gyger Treuhand

GmbH, Westbahnhofstr 2, 4502 Solothurn,

Tel. 032 623 21 23, Fax 032 622 97 32

Gottesdienste

Sonntag, 14. Juni

9.30 Eucharistiefeier mit Paul

Schwaller und Simone Dollinger.

Predigt: Simone Dollinger.

Jahrzeitgedächtnis für Michael Fabbio

und für Alois Schor-Cosandey.

Kollekte zugunsten der Krebsliga

des Kantons Solothurns.

Predigt: Agnell Rickenmann.

Jahrzeitgedächtnis für Viktor

und Alice Stüdeli-Berchtold.

Kollekte für die Flüchtlingshilfe

der Caritas.

Donnerstag, 25. Juni

9.00 Eucharistiefeier mit anschl.

Rosenkranzgebet.

Aktuelles

Beim Abschiedsgottesdienst von

Markus Stalder wird uns der Kirchenchor

mit «Black Spirituals»

erfreuen. Wir danken dem Kir-

chenchor ganz herzlich für die

musikalische Gestaltung der verschiedenen

Gottesdienste in Bellach.

Donnerstag, 18. Juni

9.00 Eucharistiefeier mit Paul

Schwaller mit anschl. Rosenkranzgebet

Sonntag, 21. Juni

9.30 Eucharistiefeier mit Agnell

Rickenmann und Markus Stalder.

Musikalisch mitgestaltet

durch den Kirchenchor.

Zum Vormerken

Sonntag, 14. Juni

9.30 Adrian, Nicole, Wai Kin,

Sophia, *Eva Maria.

Sonntag, 21. Juni

9.30 Larissa, Corina, Desirée,

Alessandra, *Anina.

Liebe Pfarreiangehörige

Alsbald heisst es für mich Abschied nehmen. Während den vergangenen

Monaten durfte ich mit Ihnen allen ein gemeinsames Wegstück

gehen. Einmal mehr nehme ich wertvolle Erfahrungen und

Impulse mit. Ich danke Ihnen herzlich für Ihre stetige Offenheit und

die liebevolle Aufnahme in der Pfarrei.

Am Sonntag, 21. Juni, um 9.30 Uhr, wollen wir gemeinsam meinen

offiziellen Abschiedsgottesdienst feiern. Es freut mich, dass der

Kirchenchor den Gottesdienst musikalisch begleitet und Pfr. Agnell

Rickenmann der Eucharistiefeier vorstehen wird.

Am 3. Juli 2009 überreiche ich dem Kirchgemeinderat die Schlüssel

und bin zuversichtlich, dass Sie einem Nachfolger überreicht werden

können. Herzlichst

Ihr Markus Stalder

Römisch-katholische Kirchgemeinde Bellach

Einladung zur ordentlichen

Kirchgemeindeversammlung

Der Kirchgemeinderat lädt alle Stimmberechtigten zur ordentlichen

Kirchgemeindeversammlung ein. Sie findet statt am

Dienstag, 23. Juni 2009, um 20.00 Uhr in der Unterkirche.

Traktanden:

Wahl der Stimmenzähler/-innen

Protokoll der letzten Versammlung vom 9.12.2008

Rechnung 2008

Laufende Rechnung

Genehmigung

Verkleinerung des Kirchgemeinderatesvon 9 auf 5 Mitglieder

Mitteilungen

Verschiedenes

Das Protokoll und die Rechnung 2008 liegen ab 12. Juni 2009 im

Pfarrbüro zur Einsicht auf. Anträge sind schriftlich an den Präsidenten

zu richten.

Der Kirchgemeinderat

Zum Vormerken

Am 28. Juni um 9.30 Uhr findet in

der Unterkirche der Kindergottesdienst

zum Thema «Gott ist überall»

statt. Alle Kinder sind herzlich

eingeladen.

Das Vorbereitungsteam

Gedankensplitter

Vernunft und Glauben

Auf meinem Schreibtisch liegt ein kleines Buch, das mich momentan auf Zugfahrten,

ins Wartezimmer oder einfach so in der Tasche begleitet. Ohne Bleistift

kann ich darin nicht lesen und so einfach und schnell sind die Zeilen nicht zu

«schlucken». Immer wieder bleibe ich hängen und muss die Gedanken wandern

lassen. Ein paar Seiten nur nehme ich mit, damit sich das Gedachte und

Geschriebene setzen kann.

Da ist jenes Kapitel, in dem über Vernunft und Glauben als Widerspruchskomponenten

in unserem Leben, nachgedacht wird. Die franziskanische Aufforderung,

ein Licht anzuzünden, ist eine Lebensaufgabe. Jedenfalls bringen mich

kleine und grössere Schüler dazu, unermüdlich daran zu bleiben, das Licht nicht

auslöschen zu lassen. Nicht, dass ich derart weise bin, Erklärung und Lösung in

meinem Besitz zu wissen! Aber die Fragen nach meinem Glauben ohne zu wissen

sind die schwierigsten und oftmals muss ich sagen, dass ich zuerst darüber

nachdenken müsse.

Die Ringparabel von Lessing, die übrigens islamischer Herkunft und ein Beispiel

von leuchtender Toleranzweisheit ist, kann ein Schlüssel sein. Sie bleibt zwar offen,

aber endet damit, dass jeder das Seine hat, so wie der richtige Ring tatsächlich

vorliegt. Doch wem er gegeben ist, das ist nicht entschieden. Hier aber können

Religion und Wissenschaft, obwohl geschieden, dennoch zusammenfliessen.

Aufgeschlossenheit, wechselseitige Achtung, die in Achtsamkeit und Sorgfalt für

den Anderen mündet sind die Voraussetzungen für die vorurteilslose Denkungsart,

die den Weg aus Kreuzzügen ins Licht weisen.

In einer Rahmengeschichte von Lessing die Ringparabel:

«Vor Zeiten lebte ein Mann, dem ein Ring von unschätzbarem Wert gehörte. Der

Stein war ein Opal, der hundert schöne Farben spiegelte und der die geheime

Kraft besass, denjenigen Menschen gut und angenehm zu machen, der ihn in

dieser Zuversicht trug. Um diesen immer im Besitz seiner Nachkommen zu behalten,

ordnete er an, dass immer derjenige Sohn, der den Ring vom Vater erhielt,

alles erben werde. So wurde dieser Ring stets auf die nächste Generation

übertragen, bis er in den Besitz eines Vaters kam, der drei Söhne hatte, die alle

schön, tugendhaft und ihrem Vater gehorsam waren. Der gute Vater liebte sie

alle gleich und so versprach er den Ring einem jeden. Er liess heimlich zwei andere

Ringe anfertigen, die dem ersten so ähnlich waren, dass er selbst den rechten

kaum zu erkennen wusste. Als er auf dem Totenbett lag, gab er heimlich jedem

der Söhne einen von den Ringen. Nach des Vaters Tod nahm ein jeder Erbschaft

und Vorrang für sich in Anspruch, und da einer dem andern das Recht dazu bestritt,

zeigte jeder, um seine Forderung zu begründen, den Ring vor, der er erhalten

hatte. Da die Ringe nun einander so ähnlich waren, dass niemand sie erkennen

konnte, welcher der echte sei, blieb die Frage, welcher von ihnen des Vaters

echter Erbe sei, unentschieden. Und so ist es bis heute geblieben.»

Was bereits vor 220 Jahren niedergeschrieben wurde, gilt in unserem Zeitalter

der Globalisierung mit zunehmender Radikalisierung und Intoleranz: Die Religionen

degenerieren, anstatt sich gegenseitig ein Licht anzuzünden.

Sie möchten wissen, wer mein derzeitiger Begleiter ist? Das Buch heisst: «Glaube

an Gott und binde dein Kamel fest» von Nossrat Peseschkian. Im Untertitel steht:

Warum Religion unserer Seele gut tut.

Béatrice Fessler-Roth

18

KIRCHENBLATT 13 09


Pfarrei Maria Himmelfahrt Selzach

Dorfstrasse 33, 2545 Selzach, Telefon 032 641 10 50

E-Mail: pfarramt.selzach@besonet.ch

Gemeindeleitung ad interim: Karin Gündisch

E-Mail: karinguendisch.pfarramt@besonet.ch

Sekretariat: Bernadette Hugi. E-Mail: bernihugi.pfarramt@besonet.ch

Bürozeiten: Di und Mi 14.00–16.30 Uhr, Fr 8.30–11.30 Uhr.

Sakristan: Werner Rauber,

Späretweg 7, Tel. 032 641 15 15

Kirchgemeindepräsident:

Erwin von Burg, Schänzlistr. 8, Tel. 032 641 25 92

Kirchgemeindeverwaltung:

Scholl Treuhand GmbH, Dorfstr. 5

Tel. 032 641 10 44

erreichbar Montag–Freitag 13.30–17.00 Uhr

Gottesdienste

Samstag/Sonntag, 13./14. Juni

Umgangssonntag

Sonntag, 14. Juni

9.30 Eucharistiefeier mit anschliessender

Prozession. Mitwirkung

Gesangverein. Jahrzeit.

Opfer: Kirchengut.

Donnerstag, 18. Juni

9.00 Frauengottesdienst.

Freitag, 19. Juni

15.15 Gottesdienst im Altersheim

Baumgarten.

Samstag/Sonntag, 20./21. Juni

Flüchtlingssonntag

Sonntag, 21. Juni

9.30 ökumenischer Gottesdienst

beim Haagchappeli.

Mitwirkung kath. + ref. Chor;

G. Bissig, Akkordeon; Schüler/-

innen der 1. Bezirksschule,

Katechetin Sonja Erhardt.

Anschliessend Apéro.

Opfer: Flüchtlingshilfe Caritas.

Donnerstag, 25. Juni

9.00 Frauengottesdienst.

Freitag, 26. Juni

15.15 Gottesdienst im Altersheim

Baumgarten

Samstag/Sonntag, 27./28. Juni

13. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 27. Juni

17.00 Kinderfeier

19.00 Abschiedsgottesdienst

von Karin Gündisch.

Mitwirkung Gesangverein.

Anschliessend Apéro.

Opfer: ökumenische

Passantenhilfe.

Sonntag, 28. Juni

11.00 Taufe in der Kapelle Altreu.

Rosenkranzgebet

Jeden Sonntag und Herz-Jesu-Freitag

um 19.30 Uhr in der Kapelle

Altreu.

Jeden Montag um 18.30 Uhr in

der Pfarrkirche Selzach.

Jahrzeit

Sonntag, 14. Juni (Umgang)

Alice Affolter-Menth. Franz und

Margrit Lauber-Reinhart und Peter

Lauber. Fritz und Emma Amiet-

Schaad und Angehörige. Herman

und Martin Obrecht. Josef und Ottilia

Amiet-Hofer. Othmar und Cécile

Amiet-Grünenfelder. Walter und

Anna Anderegg-Kocher. Hermann

Neuschwander-Brotschi. Johann

und Emma Heimgartner-Baumgartner,

Max Heimgartner-Ziermann

und Hans Heimgartner-Frei.

Josef und Emilie Brotschi-Baumgartner

und Elsa Brügger-Brotschi

und Margrith Zürcher-Brotschi. Alle

verstorbenen Mitglieder des Katholischen

Volksvereins.

Samstag, 4. Juli

Fritz und Julia Rüfenacht-Fluri. Martin

Reinhart-Stieger. Silvan Kocher.

Silvan und Maria Kocher-Gasche.

Sonntag, 12. Juli

Margaritha Hugi. Maria Theresia

Zbinden-Lehmann. Rosa Reber.

Samstag, 18. Juli

Adolf und Elisabeth Flury-Bur und

Erwin Flury und Bertha Schönmann-Flury.

Adolf und Frieda Brotschi-Lüthy.

August und Elise Rudolf-Kocher.

Augustin und Ottilie

Otter-Kocher. Benedikt und Monika

Reber-Flury und Angehörige.

Bernhard Kocher-Bigler. Johann

und Anna Duda-Salomon. Josef

und Marie Bur-Kocher und Angehörige.

Lina Kocher.

Pfarreichronik

Am 17. Mai 2009 hat Philipp Kocher,

geb. 27. Oktober 2008, Sohn

des Stephan Kocher und der Christine,

geb. von Burg, Forstweg 29,

2545 Selzach das Sakrament der

Taufe empfangen. Wir wünschen

der jungen Familie Gottes Segen

auf ihrem Lebensweg.

Opferübersicht

6. Sonntag der Osterzeit, Fr. 89.75,

Erklärung von Bern.

Christi Himmelfahrt, Fr. 86.65,

Caritas.

7. Sonntag der Osterzeit, Fr. 106.65,

Mediensonntag.

Pfingsten, Fr. 377.45, Seminar St.

Beat.

Opferlichter, Fr. 254.15.

Café «Schänzli»

Am Montag, 15. Juni, ist das ökumenische

Café im Schänzli von

14.00 bis ca. 16.00 Uhr geöffnet.

Wir freuen uns auf ein Treffen wo

man miteinander reden, lachen,

manchmal vielleicht auch singen

oder einer Geschichte zuhören

kann. Für die Kinder steht eine

Spielecke zur Verfügung.

MinstrantInnen

Am Samstag, 16. Mai, haben sich 9 der Selzacher MinistrantInnen

auf die Reise gemacht. Mit der Einladung zum Ausflug wollten

wir uns ganz herzlich für ihren Dienst in unseren Gottesdiensten

bedanken. Die Fahrt ging nach Bern, zuerst ins grosse Berner

Münster. Während einige sich auf den Turm hinauf wagten, haben

die anderen im Inneren des Münsters Detektivarbeit geleistet

und bei einem Suchspiel das Münster erkundet. Nach einem gemütlichen

Picnic besuchten wir das Museum für Kommunikation.

Dabei gab es soviel zu entdecken, dass die Zeit viel zu schnell vorbeiging.

Mit einem Spaziergang durch den Tierpark Dählhölzli haben

wir den Besuch in Bern abgeschlossen. Bei allen MinstrantInnen

und bei Werner Rauber, der die Gruppe während des ganzen

Jahres begleitet, bedanke ich mich ganz herzlich.

Kinder, die gerne MinistrantIn werden möchten laden wir zu zwei

Proben ein: Am Samstag, 13. Juni, um 10.00 Uhr und am Mittwoch,

24. Juni, um 16.00 Uhr in der Kirche. Karin Gündisch

Kinderfeier

Samstag, 27. Juni 2009, um 17.00 Uhr in der kath. Kirche, Selzach.

Röm. Kath. Kirchgemeinde

Selzach-Haag-Altreu

Einladung zur ordentlichen

Kirchgemeindeversammlung

Montag, 29. Juni 2009, 20.00 Uhr im Foyer des Pfarreizentrums.

Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler

2. Nachtragskredite

3. Rechnung 2008

a) Laufende Rechnung

b) Investitionsrechnung

c) Bestandesrechnung

4. Information Pfarrhaus

5. Verschiedenes

Die Rechnung 2008 kann ab dem 19. Juni 2009 auf der Gemeindekanzlei

bezogen werden.

Das Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 15. Dezember

2008 kann ab dem 19. Juni 2009 auf der Gemeindekanzlei

und eine Stunde vor der Kirchgemeindeversammlung im Foyer

eingesehen werden.

Der Kirchgemeinderat

KIRCHENBLATT 13 09

19


Kirchgemeinde Oberdorf mit den Pfarreien Oberdorf, Langendorf und Lommiswil

Kirchgemeindepräsident: Robert Christen, Römerweg 11, 4514 Lommiswil, Tel. 032 641 36 32

Vize-Kirchgemeindepräsidentin: Marie-Therese Rey, Bellevuestr. 26,

4515 Oberdorf, Tel. 032 622 23 23

Verwaltung: S. Gyger Treuhand GmbH, Westbahnhofstr. 2,

4502 Solothurn, Telefon 032 623 21 23, Telefax 032 622 97 32

Römisch-katholische Kirchgemeinde Oberdorf SO

Ordentliche Rechnungsgemeindeversammlung

Datum Donnerstag, 25. Juni 2009

Ort Pfarrsaal Langendorf

Beginn 19.30 Uhr

Traktanden

1. Begrüssung

2. Wahl der Stimmenzähler/Stimmenzählerinnen

3. Rechnung 2008

3.1 Laufende Rechnung

3.2 Verwendung des Ertragsüberschusses

4. Änderung Gemeindeordnung

5. Sanierung Pfarrhaus Langendorf

6. Mitteilungen und Verschiedenes

Botschaft und Rechnung 2008 liegen in den Kirchen von Langendorf,

Lommiswil und Oberdorf zur Mitnahme auf.

Pfarrei Maria Himmelfahrt Oberdorf

Pfarrer Dr. Agnell Rickenmann, Pfarrhaus, 4515 Oberdorf, Tel. 032 622 29 60, E-Mail: oberdorf@so.kath.ch; Homepage: www pfarreioberdorf.ch;

Pastoralassistentin: Simone Dollinger, Stöcklimattstrasse 22, 4513 Langendorf, Tel. 032 623 32 94,

E-Mail: simone.dollinger@so.kath.ch; Sekretariat: Monika Zutter-Friedli, Bürozeit im Pfarrhaus: Dienstag, 14–17.30 Uhr, Freitag, 8.30–11.30

Uhr; Sakristan: Hans Kohler, Oberdorf Tel. 032 622 30 65

Gottesdienste

Sonntag, 14. Juni

11. Sonntag im Jahreskreis

10.45 Wallfahrtsgottesdienst,

Eucharistiefeier mit der Pfarrei

Biberist. Es singt der Gemischte

Chor, Biberist.

Jahrzeit für Louis und Marie

Blanc Räber.

Kollekte: Fundacion Para Los

Indios, Ecuador.

17.30 Rosenkranzgebet.

Montag, 15. Juni

Hl. Vitus

7.00 Eucharistiefeier.

Dienstag, 16. Juni

Hl. Benno

18.30 Keine Beichtgelegenheit.

19.15 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 17. Juni

17.00 Abschiedsgottesdienst

für Pierre Rebetez, délégué

épiscopal

(Eucharistiefeier).

Donnerstag, 18. Juni

7.00 Eucharistiefeier.

Freitag, 19. Juni

Heiligstes Herz Jesu

19.15 Abendmesse mit unseren

Firmlingen der 6. Klasse.

Samstag, 20. Juni

Unbeflecktes Herz Mariä

14.00 Hochzeit von Sara Chiffi

und Reto Kasperek.

Sonntag, 21. Juni

12. Sonntag im Jahreskreis

10.45 Eucharistiefeier.

Kollekte: Flüchtlingshilfe der

Caritas.

17.30 Rosenkranzgebet.

19.00 Konzert des Collegium

Vocale.

Montag, 22. Juni

Hl. Paulinus, hl. John Fisher,

hl. Thomas Morus

7.00 Eucharistiefeier.

Dienstag, 23. Juni

18.30 Beichtgelegenheit.

19.15 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 24. Juni

Geburt des hl. Johannes des

Täufers

19.15 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 25. Juni

7.00 Eucharistiefeier.

15.00 Gottesdienst mit den

Erstkom munionkindern der

Pfarrei St. Ursen.

Freitag, 26. Juni

19.15 Eucharistiefeier.

Samstag, 27. Juni

Hl. Hemma von Gurk, hl. Cyrill

v. Alexandrien

23.00–24.00 Nächtliche Gebetswache

am internationalen Tag zur

Unterstützung der Folteropfer.

Mitteilungen

Lektorentreff

Die Lektoren/-innen treffen sich

am 16. Juni, 20 Uhr, im Pfarramt

zur Planung des 2. Halbjahres.

Abschiedgsgottesdienst

Am Mittwoch, 17. Juni, 17.00 Uhr,

in der Kirche Oberdorf feiern wir zusammen

mit dem Bischofsvikariat St.

Verena den Dank- und Abschiedsgottesdienst

für Pierre Rebetez. Allen

Gästen und besonders Piere Rebetez

ein herzliches Willkommen,

alle sind zur Eucharistiefeier eingeladen.

Pfr. A. Rickenmann

Bibelgruppe Oberdorf

Donnerstag, 18. Juni, 19.30 Uhr,

im unteren Saal der Kaplanei.

Die Bibelgruppe trifft sich zur gemeinsamen

«lectio divina», dem

meditativen Lesen und Eindringen

in das Verständnis des Sonntagsevangeliums.

Alle sind herzlich

eingeladen.

Nachtwanderung

Freitag, 19. Juni, 19.15 Uhr.

Die Firmgruppe der 6.-Klässler

trifft sich zur Nachtwanderung.

Wir werden etwas von der Weite

des Himmels erleben und Zeit haben

darüber auszutauschen, woran

wir uns orientieren im Leben.

Wir wünschen der Gruppe einen

guten Beginn in der Kirche Oberdorf.

Simone Dollinger und

Pfr. Agnell Rickenmann

Treffen mit dem Kirchgemeinde-

und dem Gemeindepräsidenten

Donnerstag, 25. Juni, 17.30–19

Uhr, Kaplanei. Die Firmgruppe der

7.-Klässler trifft sich im Rahmen

der Firmvorbereitung zu einem

Austausch mit dem Präsident der

röm.-kath. Kirchgemeinde Oberdorf

Herrn R. Christen und dem

Gemeindepräsident von Oberdorf

Herrn P. Schlatter. Wir bedanken

uns herzlich für die Bereitschaft

der beiden Präsidenten, den Jugendlichen

neben den staatskirchenrechtlichen

und politischen

Strukturen auch das Verantwortungsbewusstsein,

Christ(in) und

Bürger(in) zu sein, etwas näher zu

bringen.

Simone Dollinger und

Pfr. Agnell Rickenmann

Pizzaessen der Midis

Freitag, 26. Juni, 20 Uhr, Treffpunkt

Kirchenplatz. Die grösseren

Midis aus der Ministrantenschar

(ab 1. Sek./Bez./Gym) Oberdorf

sind eingeladen zum Pizza essen.

Detailinfos gemäss Einladung.

Junibummel

zur Antoniuskapelle im Horngraben

ob Matzendorf und ins

Keramikmuseum (Führung).

Dienstag, 16. Juni, 14 Uhr, Dorfplatz.

Herzliche Einladung an

alle Interessierten.

Katholische Frauen-

gemeinschaft Oberdorf

Konzert Collegium Vocale

«Our favourite songs»

Sonntag, 21. Juni, 19 Uhr, Kirche

Oberdorf.

Leitung: Martin Imholz.

Mit Werken von F. Poulenc,

C. Saint-Saëns, J. des Près, C.

Monteverdi, J. Dowland, Ch.V.

Stanford, E. Elgar, W. Walton,

A. Pärt, P. Hindemith, H. Roelli/

A. Juon, B. Dolf.

Herzlich willlkommen!

Eintritt frei, Kollekte.

Ministrantenprobe

Am Samstag, 27. Juni, 14 Uhr,

treffen sich die Midis zur Probe in

der Kirche.

Nächtliche Gebetswache am

internationalen Tag zur Unterstützung

der Folteropfer

Gebetswache: Kirche Oberdorf:

Samstag, 27. Juni, 23–24 Uhr.

ACAT, die Aktion der Christen für

die Abschaffung der Folter, lädt

ein, für jene zu beten, die in den

Händen der Peiniger sind. Lasst

uns Wachende für die Menschlichkeit

sein während einer Nacht,

welche das Gebet zum Schrei und

zum Lobpreis macht. Nähere Infos

siehe unter www.acat.ch.

Wort zur Woche:

«Gott ist allmächtig, aber er ist

nicht alles-wollens» (F. von Sales)

20

KIRCHENBLATT 13 09


Pfarrei Langendorf

Pfarrhaus: Stöcklimattstr. 22, 4513 Langendorf, Tel. 032 623 32 94, langendorf@so.kath.ch,

www.kirche-langendorf.ch/kath

Gemeindeleiter: Christian Merkle-Kilchenmann, Diakon, wohnhaft im Pfarrhaus

Theologin: Simone Dollinger, Stöcklimattstr. 22, Tel. 032 623 32 94, simone.dollinger@so.kath.ch

Reservation Pfarrsaal: Hanny Fürholz, Telefon 032 623 24 40

Sekretariat Monika Zutter-Friedli,

Bürozeit im Pfarrhaus:

Dienstag, 8.30–11.30 Uhr

Donnerstag, 8.30–11.30 Uhr

Sakristane: Rita Loche-Zappa,

Telefon 032 622 69 61

Hong Su Phan,

Telefon 078 858 76 65

Gottesdienste

Samstag/Sonntag, 13./14. Juni

11. Sonntag im Jahreskreis

Vorabend

17.45 Kein Gottesdienst.

9.30 Eucharistiefeier.

1. Gedächnis für Alfred Richner-Taiana

und 1. Gedächnis für

Elisabeth Odermatt-Vogt. Jahrzeit

für Frieda Jäggi Adolfs, Xaver

Schmid-Winistörfer und Philipp

Schmid.

Kollekte: Studentenpatronat.

Montag, 15. Juni

9.00 Rosenkranzgebet.

10.00 Eucharistische Anbetung.

Mittwoch, 17. Juni

9.00. Kein Gottesdienst.

10.00 Eucharistiefeier im

«Ischimatt».

Samstag/Sonntag, 20./21. Juni

12. Sonntag im Jahreskreis

Vorabend

17.45 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Olga und Albert Rubin-Zuber,

Marcel Habegger-

Plüss, Toni Habegger, Lukas und

Helene Spiegel-Stählin.

9.30 Familiengottesdienst mit

den Kindern der 1. Klasse.

Kollekte: Flüchtlingshilfe der

Caritas.

Nach den Gottesdiensten verkauft

die Gruppe Dar a Todos

Produkte aus fairem Handel.

Montag, 22. Juni

9.00 Rosenkranzgebet.

10.00 Eucharistische Anbetung.

Mittwoch, 24. Juni

9.00 Eucharistiefeier.

10.00 Reformierter Gottesdienst

im «Ischimatt».

Samstag, 27. Juni

17.45 Wortgottesdienst.

Jahrzeit für Domprobst Johannes

Mösch.

Kollekte: Papstopfer.

Mitteilungen

den zur Schnupperstunde mit Sibylle

Hess und Christian Merkle.

Die 2. Schnupperstunde findet am

Samstag, 22. August, 13–14 Uhr

statt.

Unsere Verstorbenen

Am 26. Mai ist im Alter von 87

Jahren verstorben Frau Elisabeth

Odermatt-Vogt, zuletzt wohnhaft

gewesen im «Ischimatt». Sie ruhe

im Frieden Gottes.

Pensioniertentreff

Donnerstag, 18. Juni, 14.30 Uhr,

im reformierten Gemeindesaal.

Eine Reise durch Nepal mit Ludwig

Looser.

Es wird ein Zvieri serviert.

Familiengottesdienst mit den

1.-Klässlern

Sonntag, 21. Juni, 9.30 Uhr.

Gott ist bei uns – unter diesem

Thema feiern wir einen Gottesdienst,

der Familien mit Kindern

schon etwas auf die Sommerferien

einstimmen möchte. Unsere

Katechetin Elisabeth Loser wird

die Feier mit den 1.-Klässlern mitgestalten.

Herzliche Einladung an

alle!

Produkte aus fairem Handel

Nach den Gottesdiensten vom 20.

und 21. Juni verkauft die Gruppe

«Dar a Todos» Produkte aus fairem

Handel.

Rückblick Pilgerreise auf dem

Jakobsweg

Dienstag, 23. Juni, 19 Uhr, im

Pfarrsaal. Alle Interessierten sind

eingeladen.

Mittagstisch im «Ischimatt»

10-Jahr-Jubiläum

am Donnerstag, 25 Juni, 11.45

Uhr. Anmeldung bis 10.00 Uhr,

Tel. 032 625 78 78.

Unser Kirchenchor:

Grossartiger Jubliäumsabend

am 29. Mai

Das 50-jährige Bestehen feierte

unser Kirchenchor in sehr gediegener

Art und Weise: Um 19.00

Uhr feierten wir einen Dankgottesdienst,

wo der Chor unter

der Leitung von Stefan Schmid

in chronologischer Reihenfolge

Werke aus der 50-jährigen Musikgeschichte

des Chores aufleben

liess: Schlicht ergreifend! Und

so ging es im weltlichen Teil weiter:

Die Präsidentin Verena Studer

führte im galanten, schwarzen

Kleid und in charmanter Art

durch den Abend. 10 Gründer/

-innen und Erich Hafner, der Dirigenten

der ersten Stunde, durften

begrüsst und geehrt werden.

Hanny und Hans Meyer überreichte

sie eine Ehrenurkunde

als Dank für 50 Jahre Treue zum

Chor. Der Chor sang dazu weltliche

Lieder, vorab solche des einheimischen

Komponisten Josef

Reinhart. Der Ehrenpräses Erich

Richner konnte leider wegen dem

Tod seines Bruders nicht teilnehmen,

trug aber durch seine Festansprache,

die ich an seiner Stelle

vorlesen durfte, Wesentliches zur

Vertiefung dieses Abends bei.

Dann folgte ein Highlight der

besonderen Art: Ein Rückblick in

Bild und Ton, für den 3 Personen

hauptverantwortlich zeichneten:

Marianne Brunner (Recherchen),

Peter Allemann (Fotos) und Peter

Wiesler (Arbeit am PC). Besonders

erfreuten dabei auch die Erzählungen

des Ehrenpräsidenten

Hans Meyer sowie die Verse von

Erna Habegger und Willy Übelhart.

Dann gabs (neben dem essbaren)

noch ein weiteres Dessert:

Die totgeglaubten «Chutzensänger»

mit ihren imposanten Kostümen

wurden von Peter Leimer

zum Leben erweckt und trugen

alte und neue Schnitzelbänke

vor, sehr zum Gaudium des Publikums.

Als Präses kann ich nur

sagen: Wir sind stolz auf unseren

Chor und gratulieren von

pfarreilicher Seite herzlich zu diesem

Jubiläum! Tipp: Merken Sie

sich den 5. Dezember: Dann wird

der Chor dieses Jubiläum in der

Kirche Oberdorf mit einem Konzert

abrunden und: Auf unserer

Homepage kommt unter «Fotogalerie»

auch das Visuelle zum

Zug www.kirche-langendorf.ch.


Christian Merkle

Ministrantendienst

Sonntag, 14. Juni:

Julia Bachmann, Anna Neukom.

Samstag, 20. Juni:

Marina Kovacevic, Aline Studer.

Sonntag, 21. Juni:

Fränzi Dummermuth, Alisha Kolenchery.

Samstag, 27. Juni:

Fabian Moser, Victoria Balmer.

Mini-Schnupperstunde

Samstag, 20. Juni, 13–14 Uhr, in

der Kirche.

Im Gottesdienst ministrieren, Brot

und Wein reichen, den Gong schlagen

und vieles mehr. Alle Kinder

ab 3. Klasse sind herzlich eingela-

Einladung zur

ordentlichen

Rechnungsgemeindeversammlung

der röm.-kath. Kirchgemeinde

Oberdorf

Datum: Donnerstag, 25. Juni

2009

Ort: Pfarrsaal Langendorf

Beginn: 19.30 Uhr

(Siehe Hauptinserat unter «Oberdorf»)

Auf dem Jakobsweg von Le

Puy nach Conques

42 Personen aus unserer Pfarrei

Langendorf und Umgebung im

Alter von 26 bis 81 Jahren haben

an der diesjährigen Pfarreiwallfahrt

teilgenommen. Es versteht

sich von selbst, dass die geherischen

Fähigkeiten sehr unterschiedlich

waren und so galt es,

seine Möglichkeiten zu erproben

und – da alle zu einer bestimmten

Zeit wieder im Car sein mussten

– aufeinander Rücksicht zu

nehmen. Dies gelang in ausserordentlicher

Weise. Da wir zudem

sowohl beim hl. Jakobus wie beim

hl. Petrus einen Stein im Brett hatten,

wurde diese Pfarreiwallfahrt

für uns alle zu einem eindrücklichen

Ereignis. Ob aus Langendorf,

Grenchen, Oberdorf, Selzach, Solothurn,

Subingen, Zuchwil, Cham

oder Lausanne: Wir spürten den

«esprit du chemin de St. Jacques»,

der uns verband und begleitete.

Für Philipp, unseren Chauffeur

von Schneider-Reisen, wurde die

Fahrt zu einem Abenteuer ins Unbekannte,

was ihn selber aber zusehends

faszinierte und zur Aussage

bewog: Diesen Geheimtipp

gebe ich niemandem weiter!

Christian und Simone

KIRCHENBLATT 13 09

21


Pfarrei St. German Lommiswil

Birgitta Aicher (Theologin), Pfarreibüro Kirchweg 1B, 4514 Lommiswil,

Tel. 032 641 25 09, E-Mail: lommiswil@so.kath.ch

Bürozeit: Dienstag und Freitag ganztags oder nach Vereinbarung.

Wohnadresse: Amanz-Gressly-Strasse 34, 4500 Solothurn, Tel. 032 621 67 47

Sekretariat: Katrin Flury-Meyer,

Bürozeit im Pfarrhaus Lommiswil:

Donnerstag, 14.00–16.00 Uhr

Monika Zutter-Friedli, Bürozeit im Pfarramt Oberdorf,

Dienstag, 14.00–17.30 Uhr, Freitag, 8.30–11.30 Uhr,

Tel. 032 622 29 60, E-Mail: oberdorf@so.kath.ch

Sakristan: Urs Späti-Resek, Tel. 032 618 32 03

Gottesdienste

Samstag/Sonntag, 13./14. Juni

11. Sonntag im Jahreskreis

Vorabend

17.45 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Jahrzeit für Domprobst Johann

Gottlieb Mösch.

Kollekte: Jugend- und Erwachsenenbildungsfonds

der Pastoralkonferenz.

Sonntag, 21. Juni

12. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Manfred Kofmehl-

Meier, Adolf und Luise Kofmehl-Stampfli.

Es singt der Kirchenchor.

Kollekte: Flüchtlingshilfe der

Caritas.

Mitteilungen

Ministrantendienst

Samstag, 13. Juni:

Lara Fröhli und Sarah D'Antoni.

Sonntag, 21. Juni:

Oliver von Arx und Christine Walter.

Ministranteninfos

Auch in diesem Jahr wird unsere

Minischar zusammen mit den Minis

aus Langendorf und Oberdorf

unterwegs sein. Hier zum vormerken:

– Ministrantenreise in den Europapark:

Samstag, 19. September

(vor dem Bettag!)

– Ministrantenlager: 15.–18. Oktober.

Abfahrt: Do 15. Oktober,

ca. 18.30 Uhr, Rückkehr: Sonntagabend,

18. Oktober.

Frauenzmorge

Donnerstag, 25. Juni, 8.30 Uhr,

im reformierten Kirchgemeindehaus.

Herzliche Einladung an Jung und

Alt zum gemütlichen Zmörgele.

22

KIRCHENBLATT 13 09

Gelassenheit

Ein schönes Wort, das einem leicht

und gern über die Lippen geht. Als

Ideal oder als Ratschlag für andere.

Aber wenn es einen selbst

betrifft? Dann ist es schwer, aus

alten Gewohnheiten rauszukommen.

Nicht immer nur Vollgas geben.

Das Leben, die Leute, die Arbeit

lockerer angehen. Bei diesem

Thema hab ich mich an einen Text

von Papst Johannes XXIII. erinnert.

Er hat einmal die 10 Gebote der

Gelassenheit geschrieben. Also,

das erste Gebot der Gelassenheit

lautet: «Nur für heute werde ich

mich bemühen, den Tag zu erleben

ohne alle Probleme meines Lebens

auf einmal lösen zu wollen.»

Wie gut ich das kenne: mir immer

wieder zuviel vorzunehmen, immer

wieder auch die Ansprüche

an mich selbst zu hochzuschrauben…

Deshalb ist es nur sinnvoll

und richtig, dass man sich nicht

zuviel auflädt, barmherziger mit

sich selbst umgeht. Dann könnte

es klappen, dass man bei dem was

man tut gelassener wird und vielleicht

auch zufriedener mit dem

Ergebnis. Wenn man zwar weniger

erreicht, aber das Wenigere,

das man sich vorgenommen hat,

auch schafft!

Jedes der 10 Gebote der Gelassenheit

beginnt mit den Worten

«Nur für heute». Auch das gefällt

mir an diesen Geboten. Da

gibt es keine grossen Pläne oder

auch keine harten Schnitte, sondern

nur für heute wird geplant

oder gehandelt, in kleinen Schritten.

Wie auch beim zweiten Gebot

der Gelassenheit:

«Nur für heute werde ich grosse

Sorgfalt in mein Auftreten legen.

Vornehm sein in meinem Verhalten.

Ich werde niemanden kritisieren,

ja ich werde nicht danach

streben die anderen zu korrigieren

oder zu verbessern, nur mich

selbst.»

Ein schöner, ein bescheidener

Vorsatz eines Papstes. Und hilfreich.

Denn gelassener werde ich

nicht, wenn ich nur auf die anderen

achte. Gelassener werde ich

vielleicht, wenn ich mehr auf mich

selbst achte. Und mehr auf mich

selbst acht gebe.

Unsere Verstorbenen

Gestorben ist am 17. Mai, Thomas

Kaiser, geboren am 18. Mai 1963,

wohnhaft gewesen an der Schauenburgstrasse

10.

Möge Gott ihm ewige Heimat

schenken und den Angehörigen

Trost und Zuversicht.

Pfarrei Günsberg-Niederwil-Balm

Pfarramt: Kirchgasse 1, 4524 Günsberg, Tel. 032 637 30 53, E-Mail:

kathpfarrgue@bluewin.ch

Gemeindeleiterin: Bernadette Häfliger

Mitarbeitende Priester: Kurt Grüter (Pfarrverantwortung), Paul

Zemp und Anton Cadotsch

Sakristanin: Ninoska Schmidhauser, 4524 Günsberg, Schulhausstrasse

4, Tel. 032 637 02 87

Blumen und Blumenspenden: Louise Häfliger, 4524 Günsberg,

Schulhausstrasse 3, Tel. 032 637 18 55

Gottesdienste

11. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 13. Juni

19.15 Eucharistiefeier.

Kollekte: für das Haus Bruchmatt

(Gemeinschaft der Helferinnen),

Luzern.

Jahrzeit für Maria Schmid-Müller;

für Jules Schmid-Müller; für

Arnold Flury.

Sonntag, 14. Juni

Kein Gottesdienst! Ausflug

Frauengemeinschaft.

Dienstag, 15. Juni

17.00 Rosenkranzgebet.

Mittwoch, 17. Juni

9.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Rosa Fuchs; für Friederike

Gehriger-Falk.

12. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 20. Juni

13.30 Feier der Ehe: Kirchliche

Trauung von Josef (Sepp)

Schär und Sabrina Brudermann,

Gasse 42, Günsberg.

Sonntag, 21. Juni

9.15 Eucharistiefeier. Musikalische

Gestaltung: Orgel/Kirchenchor.

Kollekte: für die Flüchtlingshilfe

der Caritas Schweiz.

Jahrzeit für Pfr. Josef Misteli; für

Johann und Sophie Henzi-Affolter;

für Walter Schmid-Kaufmann;

für Therese Zuber-Lehmann; für

Anna Friedli-Zuber; für Mina und

Alfred Zuber-Flury, Florian Zuber-

Rudolf, Pia Egger-Affolter, Hugo

Zuber-Nyfeler; für Regina und Josef

Füeg-Staufer, für Cajetan und

Lina Zuber-Fuchs.

Einladung zur

ordentlichen

Rechnungsgemeindeversammlung

der röm.-kath. Kirchgemeinde

Oberdorf.

Datum: Donnerstag, 25.Juni

2009

Ort: Pfarrsaal Langendorf

Beginn: 19.30 Uhr

(Siehe Hauptinserat unter «Oberdorf»)

Dienstag, 23. Juni

17.00 Rosenkranzgebet.

Geburt des hl. Johannes des

Täufers

Mittwoch, 24. Juni

9.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Marie und Ernst

Strausak-Winistörfer. Jahrzeitgedenken

für ältere Jahrzeiten.

13. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 27. Mai

19.15 Wortgottes- und Kommunionfeier.

Kollekte: Papstopfer/Peterspfennig.

Mitteilungen

FG-Reise: Anmeldeschluss

Mittwoch, 10. Juni 2009!

Tagesauflug der Frauengemeinschaft

am Sonntag, 14. Juni 2009

ins Val de Travers.

Einsteigeorte: Günsberg/Niederwil.

Fahrt mit Car via Solothurn

– Biel – Cressier nach Neuenburg

(Kaffeehalt). Weiterfahrt ins Val

de Travers – Besichtigung/Degustation

Mauler (Schaumweinhersteller)

– St. Sulpice (Mittagessen)

– St. Croix – Yverdon – Broyetal

– Murten (freier Aufenthalt). Anschliessend

direkte Heimfahrt.

Detaillierte Programme befinden

sich in der Kirche, ebenso Bogen

für schriftliche Anmeldung. Telefonische

Anmeldung via Jeannette

Wilke: 032 637 18 41. Auch Nichtmitglieder

sind herzlich willlkommen!


Pfarrei Flumenthal-Hubersdorf-Attiswil

Pfarramt: Kirchgasse 32, 4534 Flumenthal, Tel. 032 637 16 42, E-Mail: pfarramt.kath.flum@bluewin.ch

Christa Wiggeshoff, Seelsorgerin, Bürozeit im Pfarrhaus: Dienstag, 14–17 Uhr; Mittwoch, 9–12 Uhr; Freitag, 9–12 Uhr und 14–17 Uhr

sowie nach Vereinbarung.

Wohnadresse: Einschlagstrasse 52, 4622 Egerkingen, Tel. 062 398 04 22

Verena Roth-Jäggi, Sakristanin und Betreuung SeniorInnen, Tel. 032 637 24 24, 079 671 73 83

GOTTESDIENSTE

Samstag, 13. Juni

11. Sonntag im Jahreskreis

18.00 Eucharistiefeier in der Kapelle

Hubersdorf unter Mitwirkung

des Kirchenchores.

Jahrzeit für Richard Wyss-Steiner

und Richard und Lina Steiner-Scheidegger;

für Josef Biberstein-Henzi;

für Emil und

Marie Schwaller-Kamber.

Kollekte: Krebsliga Solothurn.

Sonntag, 14. Juni

10.00 Ref. Gottesdienst in Flumenthal.

Gott in allen Dingen

suchen und finden…

(Heiliger Ignatius von Loyola, 1491–1556)

Dienstag, 16. Juni

16.30 Rosenkranzgebet in der

Kapelle.

Mittwoch, 17. Juni

8.30 Rosenkranzgebet.

9.00 Kommunionfeier.

Samstag, 20. Juni

12. Sonntag im Jahreskreis

15.00 Trauung Michel Zehner

und Marina Meer; Taufe von

Rahel.

18.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Ida und Emil Büttiker-Thomann;

für Ernst und

Gertrud von Büren-Fluri.

Fortsetzung Pfarrei Günsberg-Niederwil-Balm

Kollekte: Flüchtlingshilfe der

Caritas Schweiz.

Sonntag, 21. Juni

Ref. Gottesdienst in der Kapelle

Hubersdorf.

Dienstag, 23. Juni

16.30 Rosenkranzgebet in der

Kapelle.

Mittwoch, 24. Juni

8.30 Rosenkranzgebet.

9.00 Kommunionfeier.

Sonntag, 28. Juni

Patroziniumsfest

St. Peter und Paul

10.00 Festgottesdienst.

Jahrzeit für Maria Steiner-Riedo

und Herbert Steiner.

MITTEILUNGEN

Unser Kirchenchor

singt im Gottesdienst in der Kapelle

Hubersdorf am Samstag, 13.

Juni, 18.00 Uhr, die «Deutsche

Messe» von Franz Schubert. Die

musikalische Gestaltung unseres

Patroziniumsfestes in Flumenthal,

Sonntag, 28. Juni, liegt selbstverständlich

auch in den Händen unseres

Chores.

Herzlichen Dank!

Unsere Katechetinnen

treffen sich zum Abschluss des

Schuljahres 2008/2009 am Mittwoch,

dem 17. Juni, 17.00 Uhr,

zur Sitzung und anschliessendem

gemütlichen Beisammensein. Die

religiöse Erziehung unserer Kinder

und Jugendlichen wird heute

weniger im Elternhaus geleistet,

als vielmehr im Religionsunterricht.

Und es bedeutet eine solide

Ausbildung, fachliches Wissen

und pädagogisches Geschick,

um den jungen Menschen den

christlichen Glauben und seine

nach wie vor gültigen Werte zu

vermitteln.

Ich danke unseren Katechetinnen

für Ihr ausgezeichnetes Schaffen

im Dienst an der Weitergabe des

Glaubens.

Zum Froue-Zmorge mit

Vorlesung

lädt unsere Frauengemeinschaft

ein auf Donnerstag, dem 18. Juni,

9.00 Uhr, in den Pfarrsaal Flumenthal.

Nach dem ausgiebigen

Frühstück liest Ursula Schneider

aus ihrem Büchlein «Us eigetem

Bode». Wir freuen uns auf ihre

Bärndütschi Choscht.

Mittagstisch in Flumenthal

am Mittwoch, dem 24. Juni, im

Restaurant Neuhüsli.

Die LektorenInnen

treffen sich am Mittwoch, 24.

Juni, 19.00 Uhr, im Pfarrhaus.

Firmweglager

vom 20. bis 22. Mai 2009. Wir haben

uns am Mittwoch um 17.00

Uhr in Flumenthal getroffen. In kleineren

Gruppen fuhren wir ins Pfadiheim.

Mit gemischten Gefühlen

und vielen Erwartungen betraten

wir das Haus. Nach dem Abendessen

setzten wir uns in einen Kreis

und diskutierten über die Firmung

und unser Thema «Glück».

Nach einer kurzen Nacht erschienen

wir überpünktlich zum Morgenessen.

Wir spürten deutlich, dass die

Stimmung gelassener wurde, weil

wir uns aneinander gewöhnten. –

Anschliessend wurden wir von Frau

Utzinger durch den englischen Naturgarten

der Verenaschlucht geführt.

Es war sehr interessant, Details

über die Geschichte des Weges

zu erfahren. Zum Mittagessen besuchte

uns Rebekka mit Familie,

und wir assen zusammen Lasagne.

Am Nachmittag sprachen wir gemeinsam

über das Thema Glück

und schauten anschliessend den

Film «Das Streben nach Glück».

Kurz danach grillierten wir Servelats,

Bratwürste und Schlangenbrot. Ein

kurzer Fackelspaziergang rundete

den gemütlichen Abend ab, und wir

legten uns total müde ins Bett.

Nach einer längeren Nacht assen

wir Frühstück und planten den Gottesdienst

von Samstag. Bevor wir

jedoch das Mittagessen geniessen

durften, mussten wir aufräumen

und einpacken. Am Nachmittag besuchten

wir die Spielzeug-Werkstatt

von Sr. Sara Martina. Anschliessend

fuhren wir gemeinsam mit dem Bipperlisi

nach Flumenthal und bereiteten

in der Kirche den Rest des Gottesdienstes

vor.

Nun ist das Lager vorbei. Wir haben

uns besser kennengelernt und neue

Freunde gefunden. Es war ein sehr

tolles und spannendes Lager mit

viel Freude. Wir danken allen Leuten,

die uns in diesem Lager unterstützt

haben.

Andreas, Lucas, Laura,

Caroline, Claudia

KIRCHENBLATT 13 09

23


Pfarrei St. Klemenz Bettlach

Pfarrei St. Klemenz Bettlach: www.stklemenz.ch

Gemeindeleiter: Susi und Franz Günter-Lutz, Kirchgasse 7, 2544 Bettlach,

Tel. 032 645 18 91, Fax 032 645 18 84

Seelsorgerin: Renata Sury-Daumüller, Sägereiweg 6, 2544 Bettlach, Tel. 032 645 43 19

Priesterliche Dienste:

Dr. Peter Schmid, Solothurn

Sakristan und Abwart:

Cäsar Bischof, Tel. 078 717 55 20

Gottesdienste

Samstag, 13. Juni

18.00 Wortgottesfeier.

Sonntag, 14. Juni

10.00 Wortgottesfeier.

Opfer: Brücke zum Süden.

Montag, 15. Juni

19.15 Rosenkranzgebet in der

Turmkapelle.

Mittwoch, 17. Juni

9.00 Wortgottesfeier.

Anschliessend Kaffee.

Donnerstag, 18. Juni

18.30 Abschlussgottesdienst

der Versöhnung 5./6. Klasse.

Freitag, 19. Juni

15.15 Wortgottesdienst im Altersheim

Baumgarten.

19.30 Eucharistiefeier.

Samstag, 20. Juni

Kein Vorabendgottesdienst.

Sonntag, 21. Juni

10.00 Ökum. Wortgottesdienst,

Flüchtlingssonntag. Anschliessend

Begegnungsfest.

Montag, 22. Juni

19.15 Rosenkranzgebet in der

Turmkapelle.

Mittwoch, 24. Juni

9.00 Eucharistiefeier.

Freitag, 26. Juni

15.15 Wortgottesdienst im Altersheim

Baumgarten.

Samstag, 27. Juni

Kein Vorabendgottesdienst.

treffpunkte

Mittwoch, 17. Juni

11.30 Mittagsclub im Markussaal.

14.00 Jass-Treff der FMG.

Samstag, 20. Juni

13.30 Blauring im Pfarreiheim.

Dienstag, 23. Juni

19.30 Aus-Zeit im Turmzimmer.

Mittwoch, 24. Juni

13.00 Velotour der FMG, Treffpunkt

um 13.30 auf dem Dorfplatz.

Donnerstag, 25. Juni

8.00 Reise des reformierten und

katholischen Frauenvereins.

Ministranten

Samstag, 13. Juni

18.00 Niklaus Bischof, Luana und

Flavia D‘Eramo, Alexandra Howald.

Sonntag, 14. Juni

10.00 Romina Walker, Felix Schweizer,

Jannis Schott, David Vogel.

Jahrzeiten

Samstag, 13. Juni

18.00 Anne Marie und Paul

Hess-Liebert, Rosa Hess, Josef

und Hedi Wyss-Hess.

Freitag, 19. Juni

19.30 Josef und Anna Aschwanden-Amiet,

Franz Walker-Stauffer,

Xaver und Ursula Marti-

Stelli, August Marti, Oskar und

Rosa Philipona-Cotting.

pfarreichronik

Gratulationen

Am 29.Juni feiern Leo Daumüller an

der Freiheitstr. 18 den 90. Geburtstag

und Josef Stämpfli im Hofergässeli 2

den 95. Geburtstag. Zu diesen Festen

gratulieren wir den beiden Jubilaren

recht herzlich und wünschen ihnen

einen wunderschönen Tag, gute

Gesundheit und Gottes Segen.

Heilige Taufe

Am 10. Mai wurde Jason Levin

Daumüller, Sohn von Christian

und Sabrina Daumüller-Schaad,

wohnhaft am Höhenweg 19 in

unserer Pfarrei getauft.

Am 17. Mai wurde Tim Valentin

Trebo, Sohn von Stefan Lüscher

und Nadia Trebo, wohnhaft an

der Flurstrasse 37 ebenfalls in unserer

Pfarrei getauft.

Begegnungsfest

Möge Gott Jason Levin und Tim

Valentin mit ihren Familien auf

dem gemeinsamen Lebensweg

begleiten und beschützen.

AUS DEM LEBEN DER PFARREI

Projektnachmittage

der 4. Klassen

Am Mittwoch, dem 10. und 17. Juni

besuchen die Kinder der 4. Klassen

mit der Katechetin Astrid Viatte die

rodania in Grenchen. Treffpunkt ist

jeweils um 13.30 auf dem Dorfplatz,

Rückkehr um ca. 16.30 Uhr.

Abschlussgottesdienst des

ökumenischen Religionsunterrichtes

Am Sonntag, dem 14. Juni, gestalten

die Kinder der 2. Klasse den

Gottesdienst in der Markuskirche

um 10.00 mit, zusammen mit ihren

Katechetinnen Astrid Viatte,

Iris Ballabio und Karin Decurtins.

Kaffee nach dem Gottesdienst

Am Mittwoch, dem 17. Juni, sind alle

nach der Wortgottesfeier zum Kaffee

in den Klemenzsaal eingeladen.

Abschlussgottesdienst auf

dem Versöhnungsweg

Am Donnerstag, dem 18. Juni, um

18.30 werden die Versöhnungsgespräche

der 5.- und 6.-Klasskinder

mit dem Gottesdienst abgeschlossen,

in dem ihnen die Vergebung

persönlich zugesagt wird. Dazu

eingeladen sind alle Verwandten,

die Gesprächspartner und -partnerinnen

sowie alle Interessierten.

Weiterbildungstag des Seelsorgeteams

Das ganze Seelsorgeteam mit Katechetinnen,

Sakristan und Organist

ist am Dienstag, dem 23. Juni

zur Weiterbildung fort.

Im Anschluss an den ökumenischen Gottesdienst vom

22. Juni um 10.00 sind alle herzlich zu Begegnungen mit

Mitmenschen anderer Kulturen auf dem Kirchenplatz eingeladen.

Mit grosser Freude und Begeisterung kochen je

eine Familie aus Sri Lanka, Afghanistan, Bangladesh, Pakistan

und Ruanda typische Speisen aus ihren Heimatländern.

Alle diese Familien leben in unserem Dorf. Das

Dessert ist dann typisch schweizerisch. Lassen Sie sich

verwöhnen zu einem Pauschalpreis von Fr. 10.– pro Erwachsenen.

Kinder sind gratis. Der Ertrag kommt Entwicklungsprojekten

unserer Hilfswerke zugute. Wir freuen uns

auf ein gutes Beisammensein und viele freudige und bereichernde

Begegnungen auf dem Kirchenplatz der Klemenzkirche.


Das Vorbereitungsteam und die Pfarrämter

Velotour der Frauen- und

Müttergemeinschaft

Am Mittwoch, dem 24. Juni, lädt

Marianne Flüeli zu einer einfachen

Velotour ein.Treffpunkt ist

auf dem Dorfplatz. Anmeldungen

sind erwünscht an Marianne

Flüeli, Tel. 032 645 33 93.

Reise der beiden Frauenvereine

Am Donnerstag, 25. Juni organisiert

der reformierte Frauenverein

die Vereinsreise für beide Frauenvereine

ins Landhaus Ettenbühl.

Abfahrt ist um 8.00 auf dem Dorfplatz,

Rückkehr um ca. 18.00. Der

Preis beträgt inklusive Mittagessen

Fr. 78.– Anmeldung bis zum 15.

Juni bei Frau Lili Wüthrich, Tel. 032

645 32 35.

Blauringlager

Der Blauring führt vom 5.–10.

Juli ein Lager in der Klemenzkirche

durch. Kosten: Fr. 90.–.

Informationen und Anmeldung bei

Nicole Walker, Tel. 032 645 27 01.

Voranzeige: Weihe der

Klemenzkirche vor 40 Jahren

Am 6. Juli 1969 wurde die Klemenzkirche

von Kardinal Bengsch

eingeweiht. Im Gottesdienst von

28. Juni feiern wir dieses Jubiläum

in der Eucharistiefeier. Der Kirchenchor

wird den Gottesdienst

mitgestalten. Nachher sind alle zu

einem Apéro eingeladen.

Röm.-kath. Kirchgemeinde

Einladung zur

Kirchgemeindeversammlung

Dienstag, 23. Juni 2009, 20.00

Uhr, Pfarreisaal St. Klemenz.

Traktanden:

1. Begrüssung

2. Wahl Stimmenzähler/-innen

3. Protokoll Kirchgemeindeversammlung

vom 3.12.2008

4. Jahresrechnung 2008

5. Bericht Rechnungsprüfungskommission

6. Informationen

7. Diverses

Die Unterlagen können ab sofort

im Eingangsportal der St.-Klemenzkirche

bezogen werden.

Röm.-kath. Kirchgemeinde

St. Klemenz

Theo Sury

Kirchgemeindepräsident

Géraldine Stoller

Kirchgemeindeschreiberin

24

KIRCHENBLATT 13 09


REGION SOLOTHURN

Religionslehrpersonen an der Kantonsschule: Stephan Kaisser, Allmendstr. 6,

4514 Lommiswil, Telefon 032 641 32 10; Dieter Reutershahn, Waisenhausstr. 18,

4500 Solothurn, Telefon 032 725 70 30; Dr. Reto Stampfli, St. Niklausstr. 24,

4500 So lothurn, Telefon 032 622 42 87.

Römisch-katholische Fachstelle Religionspädagogik Kanton Solothurn:

Obere Sternengasse 7, 4502 Solothurn, Telefon 032 627 92 87, E-Mail: fachstelle@kath.sofareli.ch,

Internet: www.sofareli.ch

Beratungsstelle für Ehe- und Lebensfragen und Schwangerschaft: Rossmarktplatz

2, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 44 33. Italienerseelsorger:

P. Giuseppe Cervini, Rossmarkt platz 5, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 15 17.

Spanierseel sorge: Spanier-Mission, Biel, Telefon 032 323 54 08. Kroatenmission:

Pater Simun Coric, Unterer Winkel 7, 4500 Solothurn, Telefon 032 621 92 02.

Portugiesen Mission: Pace Manzoni, Berntorstrasse 10, 4500 Solothurn, Telefon

032 621 33 07. Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde Solothurn: Roland

Rey, Hauptgasse 75, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 19 91, Fax 032 622 19 15.

Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde St. Niklaus: Roland Rüetschli,

Werkhofstrasse 9, 4500 Solothurn, Telefon 032 626 36 86.

Einsendungen für diese Seite sind zu richten an: Pfarreisekretariat St. Ursen,

Propsteigasse 10, 4500 Solothurn, Telefon 032 623 32 11, Fax 032 623 32 12.

Gottesdienste und Andachten, Solothurn

Samstag Sonntag WerktagS

St.-Ursen-Kathedrale 18.00 10.30, 20.00 Mi 12.00(8, 12.15

St. Marien 18.00 10.00 Mi 8.30, Do 8.30, Fr 18.30

Kloster St. Josef 17.30(3 7.30, 17.30(3 7.00, 17.30(3, Do 15.00(11

Jesuitenkirche 10.00(2 8.45, ausg. Do; HJF 18.30(3

Vorstadtkirche 17.00(1 — Mo 19.00(3, Fr 18.30(2

St.-Urban-Kapelle Do 8.45, 15.00(3

Kloster Visitation 8.30 *

Kloster Namen Jesu 19.30(4 10.45, 17.00(7 Di und Fr 19.30

Antoniuskapelle Di 7.00, 17.30(5

Bürgerspital 9.50(10

(1 Am 1. und 3. Samstag im Monat, hl. Messe für die Spanier. (2 Hl. Messe für die Italiener.

(3 Rosenkranz. (4 Vigil, keine hl. Messe. (5 Tagsüber Aussetzung; 17.30 Andacht. (7 Vesper.

(8 Chorgebet. (10 Eucharistiefeier oder Wortgot tesdienst mit anschliessender Kommunionfeier.

(11 Gebetsstunden. HJF = Herz-Jesu-Freitag.

* Bitte Anschlag an der Kirchentüre beachten!

Beichtgelegenheit in der St.-Ursen-Kathedrale:

Jeden 2. Samstag im Monat, 16.00 bis 17.30 Uhr.

Römisch-katholische Kirchgemeinde Solothurn

Erneuerungswahlen

Für die Erneuerungswahlen des/der Kirchgemeindepräsidenten/-in,

des/der Vizepräsidenten/-in und des Pfarrers der Pfarrei St. Ursen,

für die Amtsperiode 2009–2013, haben sich während der Anmeldefrist

nicht mehr Kandidaten und Kandidatinnen angemeldet, als

Sitze zu besetzen sind. Die Vorgeschlagenen gelten somit als in stiller

Wahl gewählt.

Kirchgemeindepräsident:

Karl Heeb (CVP)

Vize-Kirchgemeindepräsidentin:

Edith Ursprung (parteiunabhängig)

19. Juni, Heiligstes Herz Jesu,

Jesuitenkirche, 8.45 Uhr,

Eucharistiefeier, Jahr der Priester

Papst kündigt «Priesterjahr» an

Die wichtigen Aufgaben von Priestern in Kirche und Gesellschaft

sollen von der Öffentlichkeit besser wahrgenommen

werden. Daher hat Papst Benedikt seine Kleruskongregation

damit beauftragt, ab Juni 2009 ein «Jahr

der Priester» zu organisieren. Das kündigte der Papst am

Montag bei der Vollversammlung der Kleruskongregation

im Vatikan an. Vom 19. Juni dieses Jahres bis Juni 2010

soll die Kongregation Initiativen ins Leben rufen, die Priester

dabei unterstützen, ihr Amt geistlich und moralisch effektiver

auszuführen. Angesichts einer Gesellschaft, die

ständig im Wandel begriffen sei, müsse die Kirche ihre

Energie vor allem in die Ausbildung ihres Nachwuchses

stecken, betonte der Papst: «Grundlage für die Mission ist

eine gute Ausbildung, die im Einklang mit der ununterbrochenen

Tradition der Kirche entwickelt wurde – ohne Zäsuren

oder Diskontinuitäten. In diesem Sinne ist es wichtig,

vor allem unter den jungen Priestergenerationen eine

korrekte Wahrnehmung der Texte des Zweiten Vatikanischen

Konzils zu fördern, die im Licht der gesamten doktrinalen

Tradition der Kirche zu interpretieren sind. Ausserdem

erscheint mir die Rückkehr zu einem Bewusstsein

wichtig, das Priester dazu anhält, als solche präsent und

erkennbar zu sein – sowohl anhand ihres Glaubenszeugnisses

als auch anhand ihrer persönlichen Tugenden sowie

anhand ihrer Kleidung. Diese Präsenz sollte vor allem im

kulturellen und karitativen Bereich deutlich sein, die seit

jeher das Herz der kirchlichen Mission ausmachen.» (rv)

Mittwoch, 24. Juni, 12.00 Uhr,

Mittagsgebet,

12.15 Uhr, Eucharistiefeier in der

St.-Ursen-Kathedrale

† 1994 Mgr. Anton Hänggi, Freiburg, 77. Bischof von Basel

(1967–1982), Gedächtnismesse

In die Amtszeit von Bischof Dr. Anton Hänggi fiel die Synode 72.

Mit einem gewaltigen Aufwand hat Bischof Anton sich für die Synode

eingesetzt und sie mit vielen Mitarbeitenden und Gläubigen

durchgeführt. Wenn wir sein Gedächtnis begehen, können wir uns

wieder in die Texte vertiefen und wir stehen ganz in der Aktualität

der heutigen Kirche. Wir gedenken Bischof Anton Hänggi, wenn

wir uns als Christinnen und Christen in diesen grossen geistlichen

Prozess der Synode einlassen.

Pfarrer der Pfarrei St. Ursen:

Paul Rutz

Solothurn, den 26. Mai 2009

Die Kirchgemeindeverwaltung

Taizé-Abendgebet

Donnerstag, 25. Juni 2009, um 19.00 Uhr,

in der St.-Peters-Kapelle

Franziskanische Laiengemeinschaft

Region Solothurn

Sonntag, 14. Juni 2009

14.30 Uhr Rosenkranz, 15.00 Uhr hl. Messe

Kloster Visitation, Solothurn

anschl. Generalversammlung (Näheres wird noch bekannt gegeben).

KIRCHENBLATT 13 09

25


Pfarrei St. Ursen Solothurn

Sekretariat: Béatrice Panaro und Ruth Tschanz

Propsteigasse 10, Telefon 032 623 32 11

Fax 032 623 32 12

E-Mail: pfarramt-stursen@bluewin.ch

ÖFFNUNGSZEITEN Sekretariat:

Montag bis Freitag 8.30–11.30 Uhr und 14.00–16.30 Uhr.

Während der Schulferien nur vormittags geöffnet.

Pfarrer:

Paul Rutz

Propsteigasse 10

Telefon 032 623 32 11

E-Mail: prutz@datacomm.ch

Priesterweihe, Sonntag, 14. Juni,

15.00 Uhr, St.-Ursen-Kathedrale

St.-Ursen-Kathedrale

26

Am Sonntag, dem 14. Juni, werden in der Kathedrale in

Solothurn Hanspeter Menz aus Willisau (LU) und Matthias

Neufeld aus Heidelberg (D) durch Handauflegung und Gebet

von Bischof Dr. Kurt Koch zu Priestern geweiht. Diesem

Schritt voran gingen viele Jahre der Vorbereitung im

Studium und in der Praxis. Zuletzt waren beide als Diakone

in der Pfarreiarbeit tätig, Hanspeter Menz in der Pfarrei St.

Johannes der Täufer in Reiden (LU) und Matthias Neufeld

im Seelsorgeverband Neuhausen-Hallau (SH).

Wer sich seiner Kirche als Priester zur Verfügung stellt, auf

den warten komplexe und herausfordernde, aber auch

schöne und spannende Aufgaben. Für den Weihegottesdienst

haben sich beide Weihekandidaten daher den folgenden

Leitgedanken aus gewählt: «Die Freude am Herrn

ist unsere Kraft» (vgl. Neh 8,10). Die Freude an Gott zu

spüren und in den jeweiligen Aufgaben in einer Pfarrei

aufleben lassen zu können, das ist den Weihekandidaten

ein wichtiger Hinweis auf ihre priesterliche Berufung, welche

der baldige Neupriester Neufeld mit dem «Blick in ein

weites Land» vergleicht.

So wünschen wir den beiden zukünftigen Priestern viel

Freude an einem schönen Weihegottesdienst und Gottes

reichen Segen für ihr Wirken im priesterlichen Dienst.

Zu diesen Kandidaten gehörte auch Hans Ernst Ellenberger

(Foto in der Mitte, bei der Diakonatsweihe), der als

Diakon verstarb. Wir werden seiner gedenken.

KIRCHENBLATT 13 09

Sonntag, 14. Juni

11. Sonntag im Jahreskreis

Opfer: Ministranten.

Am Vorabend

17.00 Fiire mit Chline im Verena-Stübli

des Pfarrhauses.

18.00 Eucharistiefeier.

Am Sonntag

10.30 Eucharistiefeier. Musikalische

Gestaltung durch die Singknaben.

15.00 Priesterweihe durch Bischof

Dr. Kurt Koch. Musikalische

Gestaltung durch den Domchor.

20.00 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 17. Juni

12.00 Chorgebet.

12.15 Eucharistiefeier. Jahrzeit

für Balbina Jäggi.

Sonntag, 21. Juni

12. Sonntag im Jahreskreis

Opfer: Flüchtlingshilfe der Caritas

Schweiz.

Am Vorabend

18.00 Eucharistiefeier.

Am Sonntag

10.30 Eucharistiefeier. Musikalische

Gestaltung durch den

Domchor.

20.00 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 24. Juni

12.00 Chorgebet.

12.15 Eucharistiefeier.

Jahrzeiten für Bischof Dr. Anton

Hänggi; Franz und Agnes

Kempter-Käser, Paul und Josefine

Truninger-Rüegg, Heidi Bettini-Truninger.

Jesuitenkirche

Werktags täglich hl. Messe um

8.45 Uhr, ausser am Donnerstag

(St.-Urban-Kapelle)

Sonntag, 14. Juni

10.00 Eucharistiefeier in italienischer

Sprache.

Samstag, 20. Juni

8.45 Eucharistiefeier. Dreissigster

für Anna Übelhart-Biberstein.

Jahrzeiten für Emil und

Marie Käch-Schumacher; Viktor

und Martha Glutz von Blotzheim-von

Vivis; Gertrud Allemann-Girard

und Fritz Pfluger.

Sonntag, 21. Juni

10.00 Eucharistiefeier in Italienischer

Sprache. Taufen.

Samstag, 27. Juni

8.45 Eucharistiefeier.

Dreissigster für Bruno Seitz.

Jahrzeiten für Hans Rudolf Friedli-

Studer und Emilie Furrer-Späti.

St.-Josefs-Kirche

Sonntag, 14. Juni

7.30 Eucharistiefeier.

Sonntag, 21. Juni

7.30 Eucharistiefeier.

Kloster Namen Jesu

Sonntag, 14. Juni

Am Vorabend

19.30 Vigil (byzantinische Gesänge).

Am Sonntag

10.45 Eucharistiefeier.

17.00 Vesper.

Sonntag, 21. Juni

Am Vorabend

19.30 Vigil

(byzantinische Gesänge).

Am Sonntag

10.45 Eucharistiefeier.

17.00 Vesper.

Kloster Visitation

Sonntag, 14. Juni

8.30 Eucharistiefeier.

Freitag, 19. Juni

Herz-Jesu-Fest

9.00 Eucharistiefeier mit Anbetung.

Sonntag, 21. Juni

8.30 Eucharistiefeier.

Samstag, 27. Juni

9.00 Salesianischer Freundeskreis.

Mitteilungen

Taufe

Die heilige Taufe empfing am 12.

April, Rahel Elisabeth Rüegg, Tochter

von Petra und Martin Rüegg,

Nelkenweg 2.

Wir gratulieren herzlich und wünschen

viel Freude für die Zukunft.

Gratulationen

Wir gratulieren herzlich:

Zum 98. Geburtstag am 24. Juni,

Schwester Karolina Scheiwilller,

Gärtnerstrasse 25;

zum 95. Geburtstag am 22. Juni,

Herrn Robert Heidelberger, Obachstrasse

4;

zum 85. Geburtstag, am 24. Juni,

Frau Francesca Schwaller-Buble,

Dürrbachstrasse 54;

zum 80. Geburtstag am 15. Juni,

Frau Hedwig Roth-Hasler, Glacisstrasse

5 und am 17. Juni, Frau

Helene Egger-Schnyder von Wartensee,

Mühleweg 6.

Wir wünschen unseren Jubilarinnen

und unserem Jubilar einen

frohen Festtag und für die Zukunft

Gottes Segen.

Es ist eine alte Tradition, dass wir

den 80-, 85-, 90-jährigen und älteren

Pfarreiangehörigen im «Kirchenblatt»

gratulieren. Meistens

können wir unseren Jubilarinnen

und Jubilaren damit eine Freude

bereiten. Ab und zu wird aber

auch der Wunsch geäussert, diese


Pastoralassistentin: Esther Holzer, Propsteigasse 10, Telefon 032 623 32 11, e.holzer.stursen@gmx.ch

Rektorat: Brigitte Stettler-Thut, Propsteigasse 10, Telefon 079 771 16 81, E-Mail: kath.rektorat-solothurn@bluewin.ch

Firmprojekt: Christiane Lubos, Baselstrasse 25, Telefon 032 623 54 72, E-Mail: firmprojekt@bluewin.ch

Sakristane: Bruno Emmenegger, 4533 Riedholz, Telefon 079 415 72 50, Telefon Sakristei 032 622 87 71

Lilly Kläusler, 4556 Bolken, Telefon 062 961 07 62 oder 076 385 18 71

Domorganistin: Suzanne Z’Graggen, Gurzelngasse 11, Telefon 076 273 59 30, E-Mail: zgraggen@gawnet.ch

Domchordirektor: Konstantin Keiser, Stirnrütistrasse 38, 6048 Horw, Telefon 041 340 90 66, E-Mail: konst.keiser@swissonline.ch

Leiter der Singknaben: Andreas Reize, Brüggmoosstrasse 17, 4522 Rüttenen, Telefon 032 622 60 35, E-Mail: ar@singknaben.ch

Geburtstage nicht zu publizieren.

Damit nicht unliebsame Pannen

entstehen, bitten wir all jene,

deren Geburtstag nicht im «Kirchenblatt»

erscheinen soll, uns

dies mindestens zwei Monate vor

dem Festtag mitzuteilen.

Sekretariat Pfarramt St. Ursen

Samstag, 20. Juni, Unbeflecktes

Herz Mariä, 8.45 Uhr

«Dein Herz war der Liebe des

Höchten geweiht»: Das Herz des

Menschen ist in biblischer Tradition

der Sitz dessen, was ihn wahrhaftig

ausmacht. Wenn die Kirche

des Herzens der Gottesmutter gedenkt,

so verehrt sie vor allem die

Liebe, die das Leben Mariens geprägt

hat, die Liebe zu Gott und

zu ihrem Sohn. Er hat uns am

Kreuz seiner Mutter anvertraut:

so gilt uns ihre liebevolle Fürsprache,

die wir immer neu erbitten

dürfen - vor allem um den Frieden

auf der ganzen Welt.

Mittwoch, 24. Juni Geburt

des hl. Johannes des Täufers,

8.45 Uhr

Kaum zu glauben: Es ist Sommerweihnacht.

Das Kalenderjahr hat

seinen Höhepunkt erreicht und

zugleich überschritten! Das Jahr

wendet sich. Doch am liebsten

möchte ich jetzt noch die Tagzeiten

und Abendstunden auskosten.

Spargel, Erdbeeren und Eis

lassen meine Gedanken schmelzen,

während andererseits exakt

auf der anderen Seite des Jahres

das Geburtsfest Jesu schon

wartet. Sechs Monate vor dem

grösseren Ereignis feiern wir am

24. Juni das Johannesfest. Es ist

Sommerzeit, es ist Wendezeit.

Unmerklich bricht die zweite Jahreshälfte

an. Das Dunkel wächst

wieder; und mit ihr die grosse

Sehnsucht, dass das Licht auf

ewig bleiben könnte.

Christen glauben: Wir gehen der

Sonne entgegen! Es geht auf

den Geburtstag der Sonne der

Gerechtigkeit zu.

Diese Sonne geht niemals unter.

Aber das Jahr geht unter; hinunter

in die um sich greifende Dunkelheit.

Auf diesem Weg ist es

gut, verlässliche Wegbegleiter zu

haben. Darum taucht jetzt, mitten

im Sommer, zur Wendezeit,

ein Mann der Weg-Weisung auf:

Ein Verbindungsmann zwischen

dem Früher und einer neuen Zukunft

auf der Schwelle des Jetzt

und Hier. Er ist ein Mann von einzigartigem

Format.

«Jener muss wachsen, ich aber

geringer werden!» Das ist mir

auch ein wichtiger Impuls für

unsere Kirche in dieser Wendezeit:

Wir nehmen ab – an Gottesdienstmitfeiernden,

an Räumen,

an Gebäuden, an Geld, an

Aufgaben; vielleicht auch an Einfluss

und Bedeutung. Am Ende

dieses unabsehbaren Wandlungsprozesses

wird uns vielleicht

eine bescheidenere, aber

nicht unwichtige Aufgabe zugewiesen

sein: Leuchte zu sein für

das Licht; Stimme für die Wehrlosen

und für das leise Wort Gottes;

Bündnispartnerin zu sein an

der Seite der Suchenden; weniger

Statussymbol als vielmehr

Freundin des Bräutigams Christus.

Am Festtag weist Johannes

uns auf den hin, von dem her

sich alles begründet und auf den

hin sich alles bündelt. Kompromisslos.

Samstag, 27. Juni,

Mariensamstag

Nach alter Tradition ist der Samstag

besonders dem Gedächtnis

Marias gewidmet. Sie hat uns

den Heiland Jesus Christus geboren,

der uns an seinen Tisch

einlädt, hier und heute wie auch

einst in seinem Reich. Wir sind

seinem Ruf gefolgt und gedenken

dabei des heiligen Bischofs

und Kirchenlehrers Cyrill von Alexandrien.

Er trat vor allem beim

Konzil von Ephesus 431 für die

Glaubensaussage ein, dass wir

Maria als «Mutter Gottes», als

Gottesgebärerin, bekennen und

verehren, da Christus wahrer

Gott und wahrer Mensch ist.

Herzlichen Dank für folgende

Spenden:

Am 16./17. Mai, Medienopfer, Fr.

881.85.

Am 23./24. Mai, Firmopfer für

christliche Minderheiten im Gazastreifen

und für Kinder und Jugendliche,

die in unserem Land

Asyl suchen, Fr. 2296.05.

Am 30./31. Mai, Priesterseminar

St. Beat, Luzern, Fr. 1403.90.

Opfervorhaben

Am 13./14. Juni für die Ministrantenreise

nach Rom.

Am 20./21. Juni für die Flüchtlingshilfe

der Caritas Schweiz.

AUS DEM PFARREILEBEN

Dienstag, 16. Juni, 20.00 Uhr,

Ökumenischer Elternabend

Für die Eltern der Schülerinnen

und Schüler der 2. Klasse ist ein

ökumenischer Elternabend in der

Aula des Schulhauses Brühl.

Der Sakramentenunterricht ist

ausserhalb der Schule verbunden

mit der Pfarrei. Es sind die Sakramente

der Eucharistie und der

Versöhnung.

Wir haben bereits die Erfahrung

mit dem Schuljahr 2008–2009

für die Erstkommunion. Wir

danken den Eltern, die mit ihren

Kindern sich auf den neuen

Weg begeben haben. Die Begleitung

der Eltern ist sehr wichtig,

auch zum sonntäglichen Gottesdienst.

Wir hoffen im September

für die Schulkinder und ihre Familien

ein Familienfest zu feiern.

Für die Kinder und die Katechetinnen

war diese Form sehr bereichernd

und wurde erfreulich gut

mitgemacht. Den Kindern gilt unser

besonderer Dank. Wir haben

das beim Abschluss noch gefeiert.

Wir sind nicht eine «Konsum-Kirche»,

sondern wir beteiligen uns

innerlich, spirituell in einer tiefen

Verbindung zur Kirche und Jesus

Christus.

Danke auch den Katechetinnen

für ihren unermüdlichen Einsatz

und die Begleitung der Kinder.

Wir wollen nun einen Schritt

weitergehen und auch das Sakrament

der Versöhnung in gleicher

Form weiter unterrichten.

Wir sind überzeugt, dass die Eltern

sich auf diesen Weg einlassen

werden.

Wir danken auch der refomierten

Kirchgemeinde, dass sie dieses

Projekt mit uns zusammen

mitträgt. Es ist ein gegenseitiges

sich Unterstützen und Fördern.

Paul Rutz, Stadtpfarrer

und Domherr

Vinzenzverein St. Urs

und Viktor

Auch mit einem auf das Minimum

geschrumpften Personalbestand

kann unser Verein nach wie vor

viel Gutes tun – durch finanzielle

Zuwendungen, dort wo materielle

Not herrscht. Zu unsern regelmässigen

«Kunden» gehören

beispielsweise alleinerziehende

Mütter, aber auch spezielle Fälle

wie ein afrikanischer Flüchtling,

der seine Ausbildung nicht selber

zu bezahlen vermag. In den Al-

tersheimen der Stadt engagieren

wir uns seit langem durch regelmässige

Anlässe zweimal im Jahr.

Die Einnahmen fliessen unserem

Verein durch Spenden (etwa von

Bruderschaften) und durch Kirchenopfer

zu, für die wir uns bei

den Gläubigen herzlich bedanken.

Ansprechperson ist der Präsident

Erwin Felder, Tel. 032 622

84 09.

Frauengemeinschaft St. Ursen

Mittwoch, 24. Juni, Sommerausflug:

Naturreservat am Neuenburgersee

und Estavayer-le-Lac

Wir besuchen la Grande Cariçaie,

das grosse Naturschutz- und Vogelreservat

am Südufer des Neuenburgersees.

Im Pro Natura-

Zentrum Champ-Pittet (Yverdon)

besichtigen wir unter kundiger

Führung den Blumen- und Gemüsegarten

mit vielen alten einheimischen

Sorten. Im dortigen

Gartenrestaurant nehmen wir

das Mittagessen ein. Nach einer

kurzen Fahrt besuchen wir anschliessend

das kleine Städtchen

Estavayer-le-Lac. An der Seepromenade

gibt es einen Rosenpark

mit hunderten verschiedener Rosensorten.

Auch lädt das Städtchen

zum Flanieren ein.

Abfahrt mit Car um 9.00 Uhr

beim Baseltor. Zurück in Solothurn

ca. 18.00 Uhr. Preis pro

Person, Fr. 50.00 Carfahrt und

Führung (exkl. Essen und Trinken).

Anmeldung bis Mittwoch, 17.

Juni, bei Rita Rüefli. Bitte Anmeldetalon

benutzen und Anmeldefrist

beachten.

Donnerstag, 25. Juni –

Shibashi

17.30–18.30 Uhr im Pfarrsaal St.

Ursen. Mit Sr. Ernesta üben wir

Meditation in Bewegung.

KIRCHENMUSIK

Sonntag, 14. Juni

10.30 Uhr mit den Singknaben.

15.00 Uhr mit dem Domchor.

Sonntag, 21. Juni

10.30 Uhr mit dem Domchor:

P. Daniel Meier (1921–2004) Missa

Gregoriana (1987).

KIRCHENBLATT 13 09

27


Pfarrei St. Marien Solothurn

Pfarramt: Allmendstr. 60, Telefon 032 622 27 11, Fax 032 623 80 58

pfarramt.sm@bluewin.ch

Pfarreileitung und Seelsorger: P.DDr. Antony Kolencherry MSFS;

Telefon Privat 032 621 54 39, Homepage: http://antonykol.de.tl

Katechese und Sozialdienst: Pia Schwegler, Telefon 032 623 80 54

Sekretariat: Edith Emmenegger und Ruth Marchon

(Mo und Fr 8.00–11.00 und 14.00–17.00, Mi und Do 14.00–17.00)

Sakristan /Abwart

Roland Stauber

Nat. 079 824 23 21

Vertretung: Franz Sailer

Natel 078 611 14 75

Organistin: Françoise Härdi

Telefon 079 362 66 84

Gottesdienste

11. Sonntag im Jahreskreis

Opfer für Jugend-und Erwachsenenbildungsfonds

der Pastoralkonferenz.

Samstag, 13. Juni

17.30 Beichte.

18.00 Eucharistiefeier.

Anschliessend Rosenkranz.

Sonntag, 14. Juni

10.00 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 17. Juni

8.30 Eucharistiefeier.

9.00 Anbetung.

19.15 Meditation.

Donnerstag, 18. Juni

8.30 Eucharistiefeier.

9.00 Anbetung.

Freitag, 19. Juni

Herz-Jesu-Fest

17.50 Rosenkranz.

18.30 Eucharistiefeier.

19.00 Anbetung.

12. Sonntag im Jahreskreis

Kollekte für die Flüchtlingshilfe

der Caritas Schweiz.

Samstag, 20. Juni

17.30 Beichte.

18.00 Eucharistiefeier.

Jahresgedächnis für Marianne

Zimmermann-Schöch.

Jahrzeit für Eduard und Rosa

Huber-Brudermann.

Anschliessend Rosenkranz.

Sonntag, 21. Juni

10.00 Festgottesdienst zur Eröffnung

des Weststadt-Treff mit

dem Singkreis St. Marien.

14.30 Messe der Kroaten.

19.30 Jugend betet mit der Gebetsgruppe

«Adoray».

Mittwoch, 24. Juni

8.30 Eucharistiefeier.

9.00 Anbetung.

19.15 Meditation.

Donnerstag, 25. Juni

8.30 Eucharistiefeier.

9.00 Anbetung.

Freitag, 26. Juni

17.50 Rosenkranz.

18.30 Eucharistiefeier.

Kuchenstand für den Weststadt-Treff

am 21. Juni 2009

Kuchen, Torten und Züpfen für

den Begegnungstag nehmen

wir gerne entgegen. Diese können

im Pfarreiheim abgegeben

werden am Sonntag, 21. Juni,

ab 9.30 Uhr.

Allen Spenderinnen und Spendern

ein herzliches Dankeschön.

Mitteilungen

Opfervorhaben

Samstag/Sonntag, 13./14. Juni, Opfer

für Jugend- und Erwachsenenbildungsfonds

der Pastoralkonferenz.

Samstag/Sonntag, 20./21. Juni,

Kollekte für die Flüchtlingshilfe

der Caritas, Schweiz.

Herzliche Glückwünsche

entbieten wir: Herrn Emil Marrer-

Uebersax, Zurmattenstrasse 34,

zum 85. Geburtstag am 16. Juni.

Wir wünschen dem Jubilar gute

Gesundheit und alles Gute für die

Zukunft.

Kroaten-Gottesdienst

mit dem führenden schweizerischen

Chor «La Chanson du

Moulin»aus Neyruz. Wo: St.-Marien-Kirche.

Wann: 28. Juni 2009,

14,30 Uhr. Nach der hl. Messe (im

Saal) Musikalische Spezialitäten:

– Zeljka Mandaric, Pianistin

– Chorus Croaticus, Oktet

Pfarreileben

Pfarreirat St. Marien

Der Pfarreirat St. Marien

trifft sich am Montag,

15. Juni, um 19.30 Uhr im

Pfarreiheim St. Marien im Zimmer

2 im UG.

Jass- und Spielnachmittag

Am Mittwoch, 17. Juni,

im Pfarreiheim St. Marien.

Es freuen sich auf euch:

Theres Felber und Pia Schwegler.

Kontakttelefon: 032 618 32 46,

Theres Felber.

Liebe Seniorinnen und Senioren.

Am Donnerstag, 18. Juni,

um 14.30 Uhr, laden wir Sie zu

einem gemütlichen Nachmittag

ein. Bei schönem Wetter

im Freien (hinter der Kirche),

bei schlechtem Wetter im Pfarreiheim

St. Marien. Wir lassen

uns die obligate Grillbratwurst

und das Dessert schmecken. Zu

diesem Nachmittag sind auch

die Frauen und Männer vom reformierten

«Altershock» herzlich

eingeladen. Auf viele Teilnehmende

freut sich:

Das Seniorentreff-Team

Scharanlass

der Ministrantinnen

und Ministranten

Am Mittwoch,

24. Juni 2009,

um 18.00 Uhr,

trifft sich die

ganze Minischar

hinter dem Pfarreiheim

St. Marien.

Beim Bräteln und Spielen wollen

wir miteinander ein paar

gemütlichen Stunden verbringen

und uns auf die kommenden

Ferien einstimmen.

Eine separate Einladung wurde

verschickt.

Wir freuen uns auf diese Begegnung

mit euch. Im Namen der

Mini-Leitung: Pia Schwegler

NEW WINGS

Zur Erneuerung

christlicher Familien

Die Familie ist die Keimzelle

und das Fundament unserer

Gesellschaft. Wie die Familie,

so die Gesellschaft! NEW

WINGS will die Grundlagen

der Familie stärken und erneuern.

NW will Gott in der Familie

ins Spiel bringen, Lichtträger

sein im Dunkel unserer Zeit

und versuchen, Antworten auf

die Grundfragen menschlicher

Existenz zu geben.

Was ist der Sinn meines Lebens?

Woher komme ich, und wohin

gehe ich? Wozu lebe ich? Eltern

mit Kindern sind herzlich eingeladen.

Die Kinder werden von

den indischen Schwestern betreut

mit singen, spielen.

Nächste Zusammenkunft: 21.

Juni 2009 um 15.00 Uhr im Spiritualitätszentrum,

Kloster Visitation,

Solothurn.

So ein Wunder!

Viele Menschen gehen nach Lourdes, nach Fatima und an Pilgerorte, um Wunder

zu erleben. Sie bitten Gott um dies und das. Und wenn Gott ihr Gebet erhört,

oder sagen wir so, ihren Willen erfüllt, dann ist es ein Wunder! Dazu hat

ein Meister einmal etwas Bedenkenswertes gesagt: «In Eurem Land nennt man

es ein Wunder, wenn Gott jemandes Willen erfüllt. In unserem Land gilt es als

Wunder, wenn jemand den Willen Gottes erfüllt.» Wie viele haben den Mut zu

sagen: Gotteswille ist mein Ziel! Es genügt nicht, Gottes Willen zu erkennen,

wir müssen ihm auch Folge leisten. Das ist die Lebensaufgabe jedes Menschen,

ob Christ oder nicht Christ. Das ist ein Leben in Übereinstimmung mit Gottes

Willen und in Harmonie mit der Natur und den Mitmenschen. Diese Harmonie

ist Glück – es hat wenig zu tun mit hohem Lebensstandard, sondern vielmehr

mit Verzicht und innerer Übereinstimmung – und vermittelt das Gefühl der Gelassenheit

und Geborgenheit. Ich denke an Mahatma Gandhi, der im mittleren

Lebensalter z. B. jede sexuelle Befriedigung vermied und mit seiner Frau Enthaltsamkeit

gelobte. Ich denke auch an Bruder Klaus, der sich von der Frau und den

Kinder trennen musste, um sich einer anderen Aufgabe zu widmen – ohne die

Welt zu verachten, sondern um den Menschen zu dienen. Darin erkannten diese

Menschen den Willen Gottes. Jesus, die Weisen und Propheten der Vergangenheit,

haben Gotteswillen erkannt und sind einen Weg gegangen, der auch für

uns noch gültig ist. Es gibt noch heute tausende von Frauen und Männern, die

diesen Weg gehen. So ein Wunder!

P. Antony

28

KIRCHENBLATT 13 09


Pfarramt:

St. Niklausstrasse 79, 4500 Solothurn

Homepage: http://kirche.lebt.ch

E-Mail: pfarramt.stn@bluewin.ch

Gemeindeleiter: Karl-Heinz Scholz, Diakon

032 622 12 65

Priesterlicher Mitarbeiter:

Peter von Felten, 032 621 66 05

ÖFFNUNGSZEITEN Sekretariat:

Montag, Mittwoch und Freitag: 9.00–11.00 Uhr

Tel. 032 622 12 65, Fax 032 622 12 05

Andrea Bosshardt, Ursula Binz

Pfarrei St. Niklaus

Aus der Fülle Gottes leben

Kirchgemeindepräsidentin:

Kathrin Stoller, 032 622 97 28

Kirchgemeindeverwaltung:

Roland Rüetschli, 032 626 36 86

Organistin: Kathrin Nünlist, 032 621 21 11

Sakristei- und Abwartsdienst:

St. Niklaus: Theresa Ackermann, 032 622 17 46

Riedholz: Beat Zumstein, 032 623 18 17

Rüttenen: Carmen Walker, 032 622 01 52

Begegnungszentrum Riedholz:

Marianne Schmid-Hodel, 032 621 60 35

E-Mail: m.schmid-hodel@bluewin.ch

Gottesdienste

Samstag/Sonntag,

13./14. Juni

11. Sonntag

im Jahreskreis

Opfer: Schweizerische Multiple

Sklerose Gesellschaft.

Samstag, 13. Juni

18.30 Eucharistiefeier in

Rüttenen.

Sonntag, 14. Juni

09.15 Eucharistiefeier in

Riedholz.

10.30 Eucharistiefeier in

St. Niklaus.

Jahrzeit für Charles und

Hermine Glutz von Blotzheim-Köllensperger.

Dienstag, 16. Juni

09.00 Eucharistiefeier in

Rüttenen.

Mittwoch, 17. Juni

20.00 Vortrag über Hans

Urs von Balthasar von Peter

von Felten im Kirchenzentrum

Rüttenen.

Details siehe Mittelteil.

Donnerstag, 18. Juni

08.30 Eucharistiefeier in

Riedholz.

Anschliessend Kaffeetreff.

19.15 Eucharistiefeier in

St. Niklaus.

Samstag/Sonntag,

20./21. Juni

12. Sonntag

im Jahreskreis

Opfer: Kollekte für die

Flüchtlingshilfe der Caritas

Schweiz.

Samstag, 20. Juni

KEINE Eucharistiefeiern in

Riedholz oder St. Niklaus.

Sonntag, 21. Juni

10.30 Patrozinium in Rüttenen.

Jahrzeit für die lebenden

und verstorbenen Wohltäter

und Erbauer der Antoniuskirche

in Rüttenen.

Anschliessend an den Festgottesdienst

sind alle Kirchenbesucher

ganz herzlich

zu einem Apéro eingeladen.

Wie heute Christ sein?

Leben und Werk Hans Urs von Balthasar‘s (1905–1988)

des grossen Schweizer Theologen ist klärende Antwort auf diese

grundlegende Frage.

Pfarreizentrum Rüttenen,

Mittwoch, 17. Juni 2009

20 Uhr: Vortrag von Peter von Felten

Ab 19 Uhr: gibt es Raclette

Alle Pfarreiangehörigen sind herzlich dazu eingeladen.

Peter von Felten


Karl-Heinz Scholz

Voranzeige – Wir feiern 320 Jahre

Kirchweih St. Niklaus

Am 16. August dürfen wir alle Pfarreiangehörigen ganz herzlich

zu einem frohen Sommergottesdienst und einem ausgelassenen

Fest mit einem guten Essen von Rudi Allemann und seinen Mannen

auf der Pfarrwiese von St. Niklaus einladen. Zugegeben, der

Anlass mag ein wenig «gesucht» erscheinen. 320 Jahre sind nicht

wirklich rund. Aber wollen Sie auf das 400-Jahr-Jubiläum warten?

Wir nicht. Wer weiss, was dann ist? Als erlöste Christenheit sollten

wir besser immer wieder Möglichkeiten suchen, unserer Freude

über «Gott und die Welt» JETZT Ausdruck zu verleihen. Denn, wer

sich Kraft in seinem konkreten Einsatz für die Welt in der wir leben

wünscht, der muss sich auch Raum schenken für verbindende

und fröhliche Entspannung. Wir freuen uns auf viele Mitfeiernde,

Mitbetende und Mitessende und auf eine gute und ausgelassene

und heitere und damit zutiefst christliche Stimmung am Sommerfest

von Pfarrei und Kirchgemeinde St. Niklaus.


Karl-Heinz Scholz

Dienstag, 23. Juni

09.00 Eucharistiefeier in

Rüttenen.

Donnerstag, 25. Juni

08.30 Eucharistiefeier in Riedholz.

19.15 Eucharistiefeier in St. Niklaus.

Mitteilungen

Gratulationen

Am 20. Juni feiert Herr Jakob

Franz Ender, Sonnhaldenweg

29, Rüttenen,

seinen 80. Geburtstag.

Wir wünschen dem Jubilar ein frohes

Fest im Kreise seiner Familie und Gottes

reichen Segen.

Herzliche Gratulation

zum gemeinsamen Weg

Aus ganzem Herzen

gratulieren wir unserer

langjährigen

Organistin Géraldine

Stoller und ihrem Partner Beat

Imoberdorf zur Heirat! Kirchlich feiern

wir diesen wunderbaren Schritt

in eine neue, gemeinsame Zukunft

am 20. Juni in der Kirche St. Niklaus.

Liebe Géraldine, lieber Beat, ich freue

mich wirklich sehr, Euch dabei «behilflich»

sein zu dürfen und wünsche

Euch gemeinsam mit dem ganzen

Pfarramt-Team alles, alles Gute für

diesen Tag und alle folgenden – und

natürlich auch die Nächte.

Karl-Heinz Scholz


und Pfarramt-Team

Frauengemeinschaft

Rüttenen

Spaziergang im Park Schloss Landshut

am Donnerstag, 25. Juni.

Wir treffen uns zur Abfahrt beim Kirchenzentrum

um 13.30 Uhr. Kosten:

ca. Fr. 10.– und Zvieri im Gasthof

Bären, Utzenstorf. Anmeldungen

bis Dienstag, 23. Juni, an Helene

Stampfli, Tel. 032 622 16 36.

«Ad fontes»

Interessierte sind herzlich

willkommen. Kontaktperson: Daniel

Jakob, 032 682 04 75, daniel.

jakob@ivso.ch.

Bibelgruppe Riedholz

Kontaktperson: Irmgard

Felber, Riedholz, 032 622 18 23.

Rosenkranz zur Erweckung

geistlicher Berufe

Mittwochs um 19.15 Uhr in

der Kirche St. Niklaus.

KIRCHENBLATT 13 09

29


Adresse: Pfarrhaus und Sekretariat

Lindenstrasse 16, 2540 Grenchen

Telefon: 032 653 12 33 / Fax 032 652 57 20

E-Mail: pfarramt@kathgrenchen.ch

Web: www.kathgrenchen.ch

Öffnungszeiten des Sekretariates:

Montag bis Freitag, 8:30 – 11:30 und 13:30 – 16:30

Gottesdienste

Samstag, 13. Juni

09.00 Rosenkranz in der Kirche.

11. Sonntag im Jahreskreis

Vorabend

17.30 Eucharistiefeier.

Dreissigster für Gertrud Bürgi-

Thallinger.

Jahrzeit für Carla und Paul

Rüefli-Tettamanti, Olga und

Carlo Candolla-Tettamanti, Stefan

und Elisabeth Tettamanti-

Frigerio; für Hildegund Elisabeth

Rüefli; für Peter Truffer-Lorenz;

für Karl und Martha Kress-Meier;

für Werner Brotschi-Meier;

für Ernest Aebi-Nussbaum; für

Werner und Lina Rüfenacht-

Reali und Tochter Josefine.

Sonntag, 14. Juni

10.00 Eucharistiefeier. Anschliessend

«Eusi-Kaffee».

10.00 Eucharistiefeier in spanischer

Sprache in der Kapelle.

11.15 Eucharistiefeier in italienischer

Sprache in der Kirche.

Dienstag, 16. Juni

09.00 Eucharistiefeier in der Josefskapelle.

Mittwoch, 17. Juni

19.00 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 18. Juni

09.00 Eucharistiefeier, mitgestaltet

durch die Frauen-Liturgiegruppe.

Jahrzeit für Fritz und Bertha Jutzeler-Daumüler;

für Bertha und

Albert Daumüller-Pfander und

Söhne Albert Daumüller, Valentin

Daumüller und Tochter Klara Egli-

Daumüller, Luigi Capraro-Daumüller,

Paul Weber-Daumüller.

19.00 Rosenkranz in der Kapelle.

Freitag, 19. Juni

08.00 Eucharistiefeier.

Samstag, 20. Juni

09.00 Rosenkranz in der Kirche.

12. Sonntag im Jahreskreis

Vorabend

17.30 Eucharistiefeier.

Dreissigster für Marie-Jeanne

Borcard-Sudan.

Jahrzeit für Adolf Sperisen-Molinero.

Jahresgedächtnis für die Verstorbenen

der Familien Kalambaden

und Chacko.

Sonntag, 21. Juni

09.45 Eucharistiefeier im Kinderheim

Bachtelen.

30

KIRCHENBLATT 13 09

10.00 Eucharistiefeier. Anschliessend

«Eusi-Kaffee».

10.00 Eucharistiefeier in spanischer

Sprache in der Kapelle.

11.15 Eucharistiefeier in italienischer

Sprache in der Kirche.

17.00 Kirchenkonzert mit der

Organistin Helga Schauerte.

19.30 Adoray Solothurn. Lobpreis

für junge Christen in der

Kirche St. Marien, Solothurn.

Dienstag, 23. Juni

09.00 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 24. Juni

Johannes der Täufer

19.00 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 25. Juni

09.00 Eucharistiefeier.

19.00 Rosenkranz in der Kapelle.

Freitag, 26. Juni

08.00 Eucharistiefeier.

Samstag, 27. Juni

09.00 Rosenkranz in der Kirche.

13. Sonntag im Jahreskreis

Vorabend

16.30 «Chile mit Ching» in der

Josefskapelle.

17.30 Jugendgottesdienst mit

dem Ministrantenchor.

Jahrzeit für Elisabeth Lehmann-

Ramel; für Alfred Wälti-Meier

und Sohn Fredy Wälti; für Andreas

Kissling-Schwägli; für

Gertrud Leuenberger-Rieder.

Jahresgedächtnis für Lotty Villiger-Stüdi,

Emma und Emil

Stüdi-Wenzinger, Beat Villiger

und Anverwandte.

Mitteilungen

Sakrament der Versöhnung

An jedem Samstag ist

von 16.45 bis 17.15

ein Seelsorger in der

Taufkapelle bereit, die

Beichte abzunehmen oder auf persönliche

Gespräche einzugehen.

Es ist auch möglich, mit Pfarrer

Tosin oder Vikar Schaller einen

persönlichen Termin für ein

Beichtgespräch im Pfarrhaus abzumachen.

Die nächsten Taufsonntage

Für die Sonntage, 2.

August, 6. September,

11. Oktober, 8.

November und 6. Dezember

können Taufen angemeldet

werden. Diese finden jeweils

während des Pfarreigottesdienstes

um 10.00 oder um 11.15 in der

Taufkapelle statt. Bitte melden Sie

sich frühzeitig im Pfarrhaus an.

Nächste Opfer

13./14. Juni: Für die

Aufgaben des Bistums.

20./21. Juni: Kollekte

für die Flüchtlingshilfe

der Caritas Schweiz.

Cäcilienverein Grenchen

Ein reichhaltiges Programm,

erwartet uns

in den nächsten 14 Tagen

– im schönen Rosenmonat

Juni.

In den Proben vom

15. und 22.6. üben

wir mit Begeisterung und innerer

Freude an den Werken für das

Konzert, das am 7. November in

der Eusebiuskirche aufgeführt

wird. Zwischen den beiden Proben

werden wir unsere 2-tägige

Vereinsreise, die uns einen Teil der

oberschwäbischen Barockstrasse

erleben lässt , antreten. Diese findet

am 20./21. Juni statt. Allen

Teilnehmern wünschen wir frohe,

freudige und sonnige Tage in herzlicher

Kameradschaft.


Luitgard Kliegl

Kolpingfamilie

Grenchen-Bettlach

Veloplausch am 20. Juni

Auch dieses Jahr wollen

wir wieder unsere

Drahtesel ausfahren

und zusammen den

Plausch haben. Wir treffen uns um

10.00 Uhr auf dem Parkplatz des

Eichholzschulhauses. Franz Grolimund

hat eine geeignete Route

ausgesucht.

Jene, die nicht radeln können (oder

wollen) und doch den Plausch haben

wollen, kommen auf 12.00

Uhr zur Feuerstelle in Staad. Mit

den Velofahrern zusammen können

sie dort in gemütlichem Rahmen

Hunger und Durst stillen. Bei

zweifelhafter Witterung gibt Marianne

Bumbacher Auskunft über

Telefon 032 653 00 06.

Witwentreff

Am Donnerstag, 18. Juni, treffen

sich um 14.00 verwitwete und alleinstehende

Frauen im Eusebiushof

zu einem gemütlichen Zusammensein.

Auch neue Gesichter

sind immer willkommen.

Chile mit Ching

Am Samstag, 27.

Juni, 16.30, in der

Josefskapelle.

Wir freuen uns auf dich!

Barbara Zoss, Carole Crivelli

und Carole Deragisch

Gratulationen

zum 90. Geburtstag

Frau Gertrud Furrer-

Künzli, Kastelsstrasse

31, Grenchen, kann am 26. Juni

ihren 90. Geburtstag feiern.

Sonne und Regen, die wechseln

sich ab,

mal gehts im Schritt, mal gehts

im Trab!

Lachen und trauern, beides

kommt vor,

doch eines ist wichtig, trag›s mit

Humor!

Wer aber im Alter Humor behält,

ist reicher als jener mit Gut und

mit Geld.

So gratulieren wir der hochbetagten

Jubilarin ganz herzlich und

wünschen ihr noch viele Freuden

in der Gemeinschaft von lieben

Menschen.

Unsere Verstorbenen

Am 21. Mai: Herr Heinz

Felber, Elisabeth-Frei-Strasse

8, im 51. Lebensjahr.

Am 24. Mai: Frau Marie-Jeanne

Borcard-Sudan, Florastrasse 29,

im 78. Lebensjahr.

Orgelkonzert der Extraklasse

Am 21. Juni, um 17.00 Uhr, gibt die international bekannte Pariser

Professorin und Organistin Helga Schauerte in unserer Pfarrkirche

ein Konzert der ganz besonderen Art. Es gelangen Werke von

J.S. Bach, L. Vierne, F. Mendelssohn und J. Alain zur Aufführung.

Ich freue mich ganz besonders, meine Lehrerin, eine ganz besondere

und ausserordentlich begabte Persönlichkeit, die mich während

meines Studiums in Paris sehr geprägt und motiviert hat, bei

uns willkommen zu heissen. Lassen Sie sich fesseln und ergreifen

vom Orgelspiel einer hochvirtuosen Musikerin.


Albert Knechtle

Programme mit weiteren Einzelheiten liegen in der Kirche auf. Der

Eintritt ist frei, es wird um eine Kollekte gebeten.


Pfarrer: Mario Tosin Vikar: Kurt Schaller

Religionspädagogin i. A.: Carole Deragisch, carole.deragisch@kathgrenchen.ch

Religionspädagoge i.A.: Matthias Walther, matthias.walther@kathgrenchen.ch

Sekretariat:

Roman Wermuth (Pastoralassistent), Ruth Barreaux

Kirchenmusiker:

Albert Knechtle

Sigrist/Abwart: Heinz Brotschi, 079 474 22 18

Missione Italiana: Padre Pino Cervini, 032 622 15 17

Mis. Espanola: Arturo Gaitán, 032 323 54 08

Kirchgemeindeverwaltung

Verwalter: Kurt Fischer

Kirchstrasse 86, 2540 Grenchen

Tel. 032 653 12 40, Fax 032 653 12 46

E-Mail: verwaltung@kathgrenchen.ch

Am 27. Mai: Frau Madeleine Ruffieux,

Bahnhofstrasse 52, im 70.

Lebensjahr.

Am 3. Juni: Herr Alois Baggenstos,

Allmendstrasse 20, im 80. Lebensjahr.

Alle Wege haben ein Ende,

ein frühes oder spätes Ziel.

Drum falt‘ im tiefsten Schmerz die

Hände

und sprich in Demut: Wie Gott will.

Aus dem Buch Kohelet

24. Juni: Johannes der Täufer

Anders als bei den anderen Heiligen

und Glaubenszeugen begeht

die Kirche am 24. Juni den

Geburtstag (und nicht den Todestag)

Johannes des Täufers. Nach biblischer

Überlieferung war Johannes‘

Mutter Elisabeth mit ihm im

sechsten Monat schwanger, als

Maria die Geburt Jesu angekündigt

wurde. Da die Geburt Jesu am

24. Dezember gefeiert wird, wurde

folglich der Geburtstag des Johannes

auf den 24. Juni datiert.

Johannes steht an der Schwelle

des Neuen Bundes, den Gott

durch Jesus Christus mit den Menschen

schliesst. In seiner Busspredigt

und mit der Wassertaufe am

Jordan kündigt «Johannes der

Täufer», wie er seither heisst, diese

Wende an.

Im Zusammenhang mit der Feier

des Johannisfestes haben sich

an manchen Orten Volksbräuche

entwickelt, wie z.B. das Johannisfeuer.

Dadurch erhielten die sonst

üblichen Sonnenwendfeuer eine

christliche Bedeutung. Dieser Verbindung

seines Festes mit den Feierlichkeiten

zur Sommersonnenwende,

der Höhe des Jahres, liegt

folgende Vorstellung zugrunde:

Auf dem Höhepunkt des Lebens

beginnt die Vergänglichkeit. Wie

Johannes der Täufer von Christus,

dem Heiland, gesagt hat: «Jener

muss wachsen, ich aber abnehmen.»

(Johannes-Evangelium

3,30). Wenn das äussere Licht abnimmt,

darf das innere wachsen.

Denn allein durch Christus, den

Kommenden, ist Heil und ewiges

Leben geschenkt!


(Ottfried Jordahn)

Beamtenwahlen in der Kirchgemeinde

vom 28. Juni 2009

Amtsperiode 2009–2013

In der röm.-kath. Kirchgemeinde Grenchen sind in der Anmeldefrist

für die Funktion des Kirchgemeindepräsidenten/der Kirchgemeindepräsidentin

und des Vizepräsidenten/der Vizepräsidentin nur

je ein Kandidat angemeldet worden, so dass die Vorgeschlagenen

als in stiller Wahl gewählt sind (§ 70 Abs. 2 des Gesetzes über die

politischen Rechte GpR und § 29 Abs. 3 der Kirchgemeindeordnung).

Der Wahlakt vom 28. Juni 2009 unterbleibt.

Die nachverzeichneten Personen werden hiermit für die Amtsdauer

2009–2013 als gewählt erklärt.

Grenchen, 25. Mai 2009

Präsident der Kirchgemeinde

Kilchenmann Alfred, 1955, Grenchen

Vizepräsident der Kirchgemeinde

Kummer Rémy, 1953, Grenchen

Das Kirchgemeindepräsidium

Einladung zur ordentlichen

Kirchgemeindeversammlung

vom Dienstag, 23. Juni 2009, 20.00 Uhr

im Saal des Eusebiushofes.

Traktanden:

Begrüssung und Hinweis auf die Stimmberechtigung

Wahl der Stimmenzähler

Genehmigung der Traktandenliste

1. Jahresrechnung 2008

1.1 Nachtragskredite

• Kto 600.332.01

Abschreibung infolge Auflösung Rücklagen

• Eusebiushof

Renovationen und Saalküche

Fr. 121 035.10

1.2 Rechnung 2008

• Bericht und Antrag des Kirchgemeinderates

• Laufende Rechnung inkl. verwaltete Stiftungen

• Investitionsrechnung

• Bestandesrechnung

• Bericht der Rechnungsprüfungskommission

2. Mitteilungen und Umfrage

Das Protokoll der letzten Kirchgemeindeversammlung

liegt ab Montag, 8. Juni 2009, während der ordentlichen

Bürozeit auf der Verwaltung, Kirchstrasse 86, zur

Einsichtnahme auf.

Ab diesem Datum kann hier auch die Jahresrechnung

2008 bezogen werden. Der Kirchgemeinderat

Jugend

Samstag, 13. Juni, Pointes: Surprise!!!

Sonntag, 21. Juni, 19.30 Uhr : Adoray Solothurn.

Lobpreis für junge Christen in der Weststadtkirche

St. Marien, Solothurn.

KIRCHENBLATT 13 09

31


CHRISTIANE LUBOS

Botschaft

aus Gaza

Gazas zerbrochene Herzen

Jugendseite

Father Manuel Musallam ist Priester in

Gaza. In einem Brief an die weltweite

Kirche klagte er die zerstörerische Situation

für die Menschen, Christen wie

Muslime, im Gaza an. Inzwischen ist der

offene Krieg im Gaza zwar beendet,

doch die Not der Menschen geht weiter.

Der Hilfeschrei von Father Musallam

und den Christen im Gaza inspirierte

Garth Hewitt zu dem Lied «From the

broken heart of Gaza».

Originaltext in Englisch und Videoclip

können heruntergeladen werden unter:

www.youtube.com/watch?v=r5YCic77JHQ

Father Musallam sendet uns eine Botschaft

von den zerbrochenen Herzen Gazas

hinein in unsere seltsam schweigsame Welt

aus dem Tal der Tränen, in dessen Blut Gaza versinkt,

Blut, das die Freude erwürgt in jedem Herzen

der eineinhalb Millionen gefangener Menschen.

Dort, wo selbst die Liebe gefangen genommen wurde

verteidigungslos in der Belagerung

und die Liebe in jedem Hals erstickt.

Oh Herr des Friedens, lass Frieden über uns kommen.

Oh Herr des Friedens, schenke unserem Land Frieden.

Hab Erbarmen, Herr, mit allen aus deinem Volk,

Herr, überlass uns nicht ewiger Feindschaft.

Garth Hewitt

Father Manuel Musallam

Die bitter grausame Belagerung wurde zum Orkan,

wuchs jede Stunde weiter an, bis sie zum Verbrechen wurde,

Verbrechen gegen die Menschheit,

auf das wir alle Antwort geben müssen

vor dem Gericht eines jeden menschlichen Herzens

und jedes menschlichen Gewissens

und zuvor vor dem gerechten und heiligen Gericht Gottes.

*

AZA

4500 Solothurn

Kirchenblatt 13|2009

Oh Herr des Friedens …

Wir werden nicht als Sklaven leben, wir werden frei sein.

Aber niemand ist frei, bis nicht auch Gaza frei ist.

Noch weinen wir und niemand trocknet unsere Tränen.

Doch niemand wird frei sein, solange Gaza nicht frei ist.

Die Kinder zittern, wir alle leben in Angst,

Muslime und Christen, beide sind wir verwundet,

zwischen Sklaverei und Tod, was gibt es da für eine Wahl?

Und wenn uns der Tod aufgezwungen wird,

werden wir ein mutiges Herz haben.

So werden wir sterben: aufrichtig, tapfer und stark.

Wir werden nicht als Sklaven leben, wir werden frei sein.

Doch niemand wird frei sein, solange Gaza nicht frei ist.

Noch weinen wir und niemand trocknet unsere Tränen.

Oh Herr des Friedens …

Father Musallam sendet uns eine Botschaft

von den zerbrochenen Herzen Gazas

hinein in unsere seltsam schweigsame Welt.

Originaltext Englisch

Text und Musik: Garth Hewitt

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!