21.03.2014 Aufrufe

80 Jahre Lateranverträge - Kirchenblatt

80 Jahre Lateranverträge - Kirchenblatt

80 Jahre Lateranverträge - Kirchenblatt

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

19

6. BIS 19. SEPTEMBER 2009

Kirchenblatt

für römisch-katholische Pfarreien

im Kanton Solothurn

41. JAHRGANG, ERSCHEINT ALLE 14 TAGE

80 Jahre Lateranverträge

Quasi als äusseres Zeichen dieses Bundes entstand in den Jahren 1936 bis 1950

die Via della Conciliazione


Inhalt

2 Standpunkt

Nicht bitter werden,

nicht aufgeben!

3 Aus Kirche und Welt

4 Thema

80 Jahre Lateranverträge

6 Glauben und beten

Lass uns nicht verzweifeln!

Liturgischer Wochenkalender/

Namenstage

7 Kirche in den Medien

8 Vermischtes

Tipps und Hinweise

9 Dekanatspfarreien

30 Solothurn

32 Jugendseite

11. Jugendtreffen Bistum Basel

IMPRESSUM: Kirchenblatt für römischkatholische

Pfarreien im Kanton Solothurn

ISSN 1420-5149; ISSN 1420-5130.

www.kirchenblatt.ch

Erscheint alle 14 Tage

Redaktion für den allgemeinen Teil («Mantel»):

Urs C. Reinhardt (Leitung), Rehhubelstrasse 2, Postfach 26,

4532 Feldbrunnen, Tel. (032) 622 66 68, Fax (032)

621 12 88, E-Mail: urs.reinhardt@bluewin.ch /

Reto Stampfli (stv. Chefredaktor), Solothurn / Heinz Bader,

Katechet, 4710 Balsthal / Urban Fink, 4515 Oberdorf /

Franz Rüegger, Zeichenlehrer, 4500 So lo thurn (Layout) /

Daniele Supino, 4500 Solothurn (Jugendseite) /

Pfarrer Mario Tosin, 2540 Grenchen.

Verlag/Adressenverwaltung: Vogt-Schild Medien AG,

Zuchwilerstrasse 21, 4501 Solothurn

Tel. 032 624 76 88, Fax 032 624 75 08.

Administration und Produktion: Vogt-Schild Druck AG,

Gutenbergstrasse 1, 4552 Derendingen

Tel. 058 330 11 58, Fax 058 330 11 78,

E-Mail: kirchenblatt@vsdruck.ch

Standpunkt

Nicht bitter werden, nicht aufgeben!

Das in diesem Heft auf Seite 6 wiedergegebene Gebet unseres Mitbürgers

Karl Barth, des grössten evangelischen Theologen des 20. Jahrhunderts, trifft

die Gemütslage vieler katholischer und wohl auch protestantischer Zeitgenossen.

Der Ist-Zustand der Kirche(n) ist bedenklich; sie sind am «Zerbröseln».

An ihrem Soll-Zustand – einer lebendigen, offenen, menschen- und

schöpfungsfreundlichen Kirche im 21. Jahrhundert – werkeln -zig Gruppen

und Grüppchen. Selten mit plausiblen Ergebnissen. Andere Gruppierungen

haben solche «Modellarbeiten» schlicht aufgegeben: «Man hört ja doch

nicht auf uns; ‹die da in Rom› machen ohnehin nur, was ihnen passt.»

Karl Barth rät uns in seinem Gebet, nicht zu verzweifeln, denn Gott schenke

allen seine Nähe und Liebe, «deren Herz ... zerschlagen ist». Barths Gebetsanweisung

wird noch aktueller, wenn wir sie verlinken mit der Passage aus

dem Johannes-Evangelium vom zweitletzten Augustsonntag (Joh. 6, 60–69).

Darnach zogen sich viele Jünger von Jesus zurück «und wanderten nicht

mehr mit ihm umher». Weshalb? Sie hatten einen Messias erhofft, der Freiheit

vom römischen Joch, Wohlstand und Wellness brächte und eine Auswahlsendung

für die unterschiedlichen Bedürfnisse anböte. Und nun redet

dieser Jesus vom «Ernstfall» Sünde, Kreuz, Erlösung und nicht diesseitiger,

sondern jenseitiger Verherrlichung. Da mochten die bisherigen «Fans» nicht

mehr mitmachen.

Einen ähnlichen Exodus erleben wir in unseren Tagen. Nicht bloss Tausende,

sondern Millionen getaufter Christen ziehen sich vom Glauben zurück. In

Afrika schliessen sie sich den unzähligen Sekten an, im einst total katholischen

Lateinamerika vorab den Pfingstkirchen, und in Europa verabschieden

sie sich von den Kirchen und leben ohne Religion.

Erosionserscheinungen gibt es auch bei den noch Praktizierenden. Wo bleiben

die Erstkommunionkinder nach ihrem grossen Tag und seiner Erinnerung

am Fronleichnamsfest? Wo die jungen Männer und Frauen nach der Firmung?

Wo die jubelnde Jugend der päpstlichen oder bischöflichen Massenveranstaltungen?

Wo stecken die «mittelalterlichen» 30- bis 60-Jährigen?

Fühlen sie alle sich in unseren real existierenden Pfarreien und Bistümern nicht

zuhause? Sind unsere Gottesdienste zu starr, zu anonym, zu altmodisch, zu

unverständlich? Oder empfinden sie, so der frühere Aachener Bischof Klaus

Hemmerle, «Vergangenheit, deren Worte nicht mehr lebendig sind – Zukunft,

bei deren Aufbau sie nichts zu sagen haben – Gegenwart, nichtssagend

geworden, trotz der tausend Worte, die mich umschwirren»? Das sei

die Erfahrung vieler Menschen, zumal vieler junger Menschen.

Und weiter: Vertreiben lange vertuschte, schliesslich doch aufgedeckte in -

nerkirchliche Skandale und Missbräuche die Leute? Oder sich wiederholende

vatikanische Pannen und Sabotagen? Hat der nach dem Zweiten Vatikanischen

Konzil eingetretene, bislang unzureichend oder kaum bewältigte

«Ernstfall», die Kirche des 21. Jahrhunderts zu realisieren, die Freude, Begeis -

terung und Hingabe des Kirchenvolks abgewürgt? Sein Vertrauen und seinen

Glauben entscheidend geschwächt?

Wie die bleierne Resignation über der Kirchenlandschaft überwinden? Bischof

Hemmerle sieht die Alternative im Wort, «das am Anfang war und in

dem die Welt erschaffen wurde – auch du und ich. In jenem Wort, das Fleisch

geworden ist und unter uns gewohnt hat: in Jesus Christus. In jenem Wort,

das Wort geworden ist für unser Leben, Wort des Lebens: im Evangelium».

Ebenso der erwähnte Evangeliumstext: «Der Geist ist es, der lebendig macht;

das Fleisch nützt nichts. Die Worte, die ich zu Euch gesprochen habe, sind

Geist und Leben.» Also niemals aufgeben, sondern im Evangelium und in den

Sakramenten tanken, um mutig weiter zu wirken und Zukunft zu schaffen.

Jetzt erst recht!

Mit freundlichen Grüssen

Urs C. Reinhardt

2

KIRCHENBLATT 19 09


■ Dekanat Solothurn

• In der Pfarrei Maria Himmelfahrt zu

Selzach ist am Patroziniumstag Johannes

Maier als neuer Gemeindeleiter eingesetzt

worden. Maier amtete bisher als Gemeindeleiter

der Pfarrei Franz Xaver in

Himmelried. Die Himmelrieder assistierten

am 15. August mit einem wahren

Grossaufmarsch.

• Pfarrei und Kirchgemeinde St. Niklaus

feierten am 16. August unter sehr grosser

Beteiligung der Pfarreiangehörigen gekonnt

und stilgerecht das Fest 320 Jahre

Kirche St. Niklaus.

■ Neue Zürcher Kirchenordnung

Am 27. September stimmen die Zürcher

Katholiken über ihre neue Kirchenordnung

ab. Benno Schnüriger, Präsident der

Römisch-katholischen Zentralkommission,

betonte an der Medienkonferenz, der

Staat sei heute der Ansicht, Religionsgemeinschaften

sollten sich in möglichst

grosser Autonomie organisieren. «Vor allem

für uns Katholiken ist natürlich ganz

wichtig, dass der Staat nicht mehr definiert,

was katholisch ist, sondern das den

Katholiken überlässt.»

Die Katholiken im Kanton Zürich hätten

ihre Kirchenordnung so festgelegt, wie

sie der Staat im Kirchengesetz den Konturen

nach umschreibe. Das sei nur mit

dem Einverständnis der Kirchenleitung

möglich, betonte Schnüriger. Der Generalvikar

für Zürich, Weihbischof Paul Vollmar,

stehe hinter der Kirchenordnung.

Würde man dagegen im Ordinariat in

Chur anfragen, bekäme man «nicht die

gleiche vorhaltlose Antwort».

Die wesentlichen – auch für andere Kantone

bedeutsamen – Punkte:

1. Der für die Schweiz typische Dualismus

von kirchlicher Hierarchie und staats -

kirchenrechtlichen Behörden kommt bereits

in der Präambel zum Ausdruck.

2. Schaffung einer Rekurskommission als

Judikative. Neu können Entscheide

staatskirchenrechtlicher Behörden über

die Rekurskommission direkt an das Bundesgericht

weitergezogen werden. Bei

den staatlichen Organen sind nur noch

Anordnungen anfechtbar, die sich unmittelbar

auf staatliches Recht beziehen.

3. Einführung des Stimm- und Wahlrechts

für alle volljährigen Mitglieder der

Körperschaft, die im Kanton Zürich niedergelassen

sind oder eine Aufenthaltsbewilligung

haben.

4. Neu werden nicht nur Pfarrer, sondern

auch Pfarradministratoren mit Gemeindeleitungsfunktionen

nach spätestens zwei

Jahren gewählt. Wenn kein Priester als

Pfarrer gewählt werden kann, sieht die

neue Kirchenordnung vor, dass die bisher

von der Kirchenpflege angestellten Gemeindeleiter

künftig an der Kirchgemeindeversammlung

für eine Amtsdauer von

drei Jahren gewählt werden. Voraussetzung

dafür ist die bischöfliche Beauftragung.

Mit nennenswertem Widerstand gegen

die neue Kirchenordnung wird nicht gerechnet.

Opposition sei höchstens von

rechtskatholischen Kreisen zu erwarten,

die das duale System grundsätzlich ablehnten,

meinte Schnüriger. com/kipa/ucr

■ Neue Pilgerwege im Bistum Basel

Adolph-Kolping-Besinnungsweg:

Am 23. August wurde im Luzerner Seetal

der erste «Adolph-Kolping-

Besinnungsweg» Europas eingeweiht. Er

führt von Hochdorf nach Baldegg. Der

vier Kilometer lange Weg will gemäss

Schweizer Kolpingwerk zum Nachdenken

anregen, zum Handeln auffordern

und Mut zum Hinterfragen machen.

Der Weg beginnt bei der Pfarrkirche

Hochdorf und führt über rund vier Kilometer

durch eine vielfältige Landschaft

zur Institutskirche Baldegg, wo er im

neuen Kolping-Andachtsraum endet. Dazwischen

laden neun Stelen (Säulen) zum

Innehalten ein. Jede Stele enthält auf

zwei Tafeln einen Bibeltext, ein Zitat oder

eine Aussage von Adolph Kolping sowie

einen Impuls, der zum Nachdenken anregt.

Hinweis:

Routenführung und weitere Angaben unter

www.besinnungsweg.ch

www.kolping.ch

… und täglich eine neue Nachricht

aus Kirche und Welt unter

www. kirchenblatt.ch

Rosenkranzweg Hergiswald

Von der Hergiswald-Holzbrücke über einen

Zufluss zur Kleinen Emme hinauf zur

Wallfahrtskirche von Hergiswald im Kanton

Luzern führt ein neuer Pilgerweg: der

sogenannte Rosenkranzweg. Im Beisein

von ungefähr 300 Personen hat kürzlich

der Basler Bischof Kurt Koch diesen besonderen

Pilgerweg eingeweiht.

Über gut einen Kilometer führt der Rosenkranzweg

zur Wallfahrtskirche hinauf.

Er wird von zwanzig abstrakten Kapellen

in Form von gut zwei Meter hohen Stelen

gesäumt. Die Stelen aus bräunlich-rotem

Beton sind das Werk des Obwaldner

Künstlers Kurt Sigrist. Der Künstler Franz

Wanner stellte in jede Stele ein Freskobild,

das eines der Rosenkranzgeheimnisse

darstellt.

■ Unausweichliche Sparmassnahmen

Der Landeskirchenrat der Römisch-katholischen

Landeskirche Basel-Landschaft

(LRK) hält eine «ernsthafte Prüfung der

Ausgaben auf Einsparmöglichkeiten» angesichts

zu erwartender Mindereinnahmen

für notwendig.

Längerfristig müssten die Ausgaben um

rund zehn Prozent getätigt werden. Dringend

notwendig würden Massnahmen

ab dem Jahr 2013, «wenn das Budget

tiefrot ausfallen wird».

Im Zuge wachsender Zusammenarbeit der

Pfarreien und Kirchgemeinden sowie der

Bildung von Pastoralräumen und Seel -

sorgeverbänden sei auch eine Anpassung

der Verordnung über den Finanzausgleich

zu prüfen. Mehreinnahmen

beim von der Mitgliederzahl abhängigen

Kantonsbeitrag seien bei einem Mitgliederschwund

von rund einem Prozent

jährlich nicht zu erwarten.

Als nächsten Schritt plant der LKR nach

eigenen Angaben eine Prüfung der Gesamtkosten.

Im Bereich der überkantonalen

sowie überkonfessionellen Zusammenarbeit

reformierter und katholischer

Gremien beider Basel sei eine Spurgruppe

daran, neue Konzepte zu erarbeiten. In

der ordentlichen Synode im Dezember

will der LKR erste verbindliche Zahlen und

erste Ideen für mögliche Sparkonzepte

vorlegen. Die Sparmassnahmen werden

laut Mitteilung alle Ressorts treffen.

com/kipa/ucr

KIRCHENBLATT 19 09

3

Aus Kirche und Welt


80 Jahre

Lateranverträge

Thema

RETO STAMPFLI

Kaum jemand, der heute in Rom auf der Piazza Pia am

Ende der Via della Conciliazione steht und in Richtung

Petersdom schaut, ist sich bewusst, dass dieser eindrückliche

Anblick bis vor 60 Jahren noch durch Häuserfronten

verunmöglicht worden war. Die prachtvolle «Strasse der

Versöhnung», welcher ganze Häuserreihen des alten

Borgos zum Opfer fielen, ist eine der bis heute sichtbaren

Folgen der Lateranverträge, doch auch immateriell haben

die patti lateranensi einiges verändert.

Seit dem erzwungenen Ende des Kirchenstaates

(1870) bestand zwischen

den Päpsten und dem italienischen Staat

ein politisches Tiefdruckgebiet, welches

sich wie ein roter Faden von Pius IX. als

«Gefangener im Vatikan» bis zur ersten

Bereitschaft unter Benedikt XV. und zu

Gesprächen unter Pius XI. hinzog. Nach

zähem Ringen und langen Verhandlungen

war es dann am 11. Februar 1929

endlich soweit: Kardinalstaatssekretär

Pietro Gasparri und der faschistische

Staatschef Benito Mussolini unterzeichneten

im Lateranpalast die bilateral ausgearbeiteten

Verträge.

Sie umfassten den Vertrag über die Grün -

dung eines souveränen Staates der Vatikanstadt,

ein Finanzabkommen, das den

Papst mit Staatspapieren und monetär

mit beachtlichen 1,75 Milliarden Lire damaligen

Wertes abfand und ein Konkordat

zwischen Italien und dem Heiligen

Stuhl. Der Papst wurde als souveräner

Herrscher des Vatikanstaates anerkannt;

umgekehrt akzeptierte die römische Kirche

das Königreich Italien mit seiner

Hauptstadt Rom. Die sogenannte «Römische

Frage» schien nach 60 Jahren endlich

eine Lösung gefunden zu haben,

hatte jedoch 1931 und 1938 noch einmal

schwere Krisen zu überstehen.

4 KIRCHENBLATT 19 09 schuf.

über 100 000 Gläubigen über das grosse

Auch für die Päpstliche Schweizergarde

hatte die Geburtsstunde des mit 44 Hektaren

flächenmässig kleinsten Staates der

Welt Konsequenzen. Von nun an sollten

sie, als Bürger des neuen Vatikanstaates,

während ihrer aktiven Dienstzeit vatikanisch-schweizerische

Doppelbürger werden.

In Art. 2 des Grundgesetzes des Vatikanstaates

(7. Juni 1929, Nr. 1) wurde

die direkte Subordination der Garde unter

den Papst bestätigt, der diese Gewalt

Reto Stampfli

geboren am 22. Juli 1969, wuchs in Etziken SO

auf. Er besuchte die Kantonsschule in Solothurn

und studierte Philosophie, Germanistik und

Theologie in Bern, St. Andrews und Fribourg.

2001 dissertierte er über den französischen

Philosophen Maurice Merleau-Ponty.

Er arbeitet als Kantonsschullehrer und Autor.

Zudem ist er stellvertretender Chef redaktor

unseres Kirchenblatts.

Der Duce war zweifellos an einer Aussöhnung

mit der katholischen Kirche aus

taktischen Gründen interessiert, um der

neuen Staats- und Gesellschaftsform des

Faschismus Legitimität zu verschaffen.

Der Jurist Francesco Pacelli, der Bruder

des späteren Papstes Pius XII., führte in

der Schlussphase drei Monate lang direkte

Verhandlungen mit Mussolini, in

deren Verlauf alle Details der späteren

Endfassung festgelegt wurden. Bis zur

formalen Revision der Verträge – im Jahre

1984 – blieb die römisch-katholische Kirche

in Italien Staatsreligion. Im Gegenzug

hatte die Kirche dem Klerus politische Aktivitäten

untersagt. Quasi als äusseres Zeichen

dieses Bundes entstand in den Jahren

1936 bis 1950 die Via della Conciliazione,

welche einen prachtvollen und direkten

Weg vom Tiber zum Petersplatz

jedoch weiterhin durch den Staatssekretär

ausüben sollte. Während eines Interregnums

hingegen ist die Garde dem

Kardinalskollegium unterstellt und steht

zur Verfügung des Gouverneurs des Vatikanstaates

oder der päpstlichen Kommission

für den Vatikanstaat. Die durch die

Lateranverträge entfachte Bautätigkeit,

in und rund um den Vatikan, kam auch

der Schweizergarde zugut. So wurde

z. B. im Jahr 1930 mit der längst fälligen

Renovation der Kaserne begonnen.

Ein Jahr nach der Unterzeichnung der

Lateranverträge betrat zum ersten Mal

seit 1870 wieder ein Papst den Petersplatz.

Pius XI. zog in Gefolge des ganzen

Hofstaates und sämtlicher militärischer

Einheiten, in einer triumphalen Fronleichnamsprozession,

durch ein Spalier von


Im Auftrag des Papstes Pius XI.

besiegelte der Kardinalstaats -

sekretär Pietro Gasparri, links,

die Lateranverträge, in denen die

Kurie auch ihre finanzielle Unabhängigkeit

wiedererlangen sollte.

1,75 Milliarden Lire zahlte das

faschistische Italien dem Vatikan

als Entschädigung für die 1870

beschlagnahmten Kirchengüter.

Laut den Lateranverträgen besteht das eigentliche Territorium der Vatikanstadt

nur noch aus dem von einer Mauer begrenzten Gelände. Zum

Vatikan gehören der Petersdom, der Petersplatz, sowie die Paläste und

Gärten innerhalb der vatikanischen Mauern. Doch verfügt der Vatikan

auch über eine Reihe exterritorialer Besitzungen in Rom, etwa

Castel Gandolfo, die Sommerresidenz des Papstes und die päpstliche

Universität Gregoriana, sowie diverse Kirchen, Basiliken, Wohnungen

und weitere Immobilien.

1 Petersplatz

2 Informationszentrum

3 Palast des Heiligen Offiziums

4 Audienzhalle Paul VI.

5 Campo Santo Teutonico

6 Petrusgrab

7 Gästehaus Santa Martha

8 Bahnhof

9 Radio Vatikan

10 Hubschrauberlandeplatz

11 Gouverneurspalast

12 Vatikanische Gärten

13 Petersdom

14 Sixtinische Kapelle

15 Vatikanisches Geheimarchiv

16 Vatikanische Museen

17 Apostolischer Palast

18 Postamt

19 Supermarkt Annona

20 «Osservatore Romano»

21 Vatikanbank

22 Kaserne der Schweizergarde

23 St.-Anna-Tor

Oval zum Petersdom. Ab 1934 verliess

der Papst den Vatikan sogar wieder für

mehrere Tage. Die Lateranverträge beinhalteten

auch umfassende Bestimmungen

zu den extra-territorialen Gebieten

des Vatikans und hatten es somit Pius XI.

wieder ermöglicht, die päpstliche Sommerresidenz

in Castel Gandolfo zu besuchen.

Der ehemalige Präfekt der Vatikanischen

Bibliothek war der erste Papst, seit

dem Ende des Kirchenstaates, der sich im

Hochsommer für einige Wochen in die

Albaner Berge zurückzog.

Obwohl seit zwei Jahren im Vatikanischen

Archiv die Akten zum Pontifikat

von Pius XI. zugänglich sind, bleiben noch

immer die Hintergründe der Geschehnisse

rund um die Vertragsverhandlungen

im Unklaren. Einerseits haben die Lateranverträge

einen anachronistischen

Zustand aufgehoben, was durchaus als

das gelungenste politische Werk von

Pius XI. angesehen werden darf, andererseits

vermag es aber nicht zu erstaunen,

dass bis heute immer wieder Kritik wach

wird, die den Schulterschluss zwischen

der katholischen Kirche und dem Faschismus

anprangert.

Castel Gandolfo

Schon die römischen Kaiser kannten Castel Gandolfo und seine Umgebung

als erträgliche Alternative während des heissen römischen Sommers.

Urban VIII. schlug als erster Papst 1626 seine Ferienresidenz in den

Albaner bergen auf. Heute hat sich rund um die päpstliche Sommerresidenz

ein überschaubares Touristikangebot entwickelt. Ausser während der

Anwesenheit des Papstes (Juli bis Ende August) fristet die 8000-Seelen-

Gemeinde einen Dornröschenschlaf. Castel Gandolfo ist von Rom aus per

Bahn oder Bus erreichbar.

Weitere Informationen: www.vaticanstate.va

KIRCHENBLATT 19 09

5


Glauben und beten

Lass uns

nicht verzweifeln!

Herr unser Gott!

Wenn wir Angst haben,

dann lass uns nicht verzweifeln.

Wenn wir enttäuscht sind,

dann lass uns nicht bitter werden!

Wenn wir gefallen sind,

dann lass uns nicht liegen bleiben!

Wenn es mit unserem Verstehen

und mit unseren Kräften am Ende ist,

dann lass uns nicht umkommen!

Aus:

Karl Barth, Gebete

Theologischer Verlag München

Nein, dann lass uns deine Nähe

und deine Liebe spüren,

die du ja gerade denen verheissen hast,

deren Herz demütig und zerschlagen ist

und die sich fürchten vor deinem Wort.

Zu allen Menschen ist ja dein lieber Sohn

gekommen als zu solchen, die so dran sind.

Eben weil wir alle so dran sind,

ist er im Stall geboren und am Kreuz gestorben.

Herr erwecke uns alle

und halte uns alle wach zu dieser Erkenntnis

und zu diesem Bekenntnis.

LITURGISCHER WOCHEN -

KALENDER/NAMENSTAGE

■ Woche vom 6. bis 12. September 2009

Sonntag, 6. September

23. SONNTAG IM JAHRESKREIS

L1: Jes 35, 4–7a.

L2: Jak 2, 1–5.

Ev: Mk 7, 31–37.

N: Magnus, Gundolf, Alexius, Theobald

Montag, 7. September

N: Judith, Regina, Otto

Dientag, 8. September

MARIÄ GEBURT

N: Maria, Adrian, Sergius

Mittwoch, 9. September

Petrus Claver, Priester († 1654)

N: Otmar, Edgar, Pedro Claver

Donnerstag, 10. September

N: Isabella, Carlo

Freitag, 11. September

N: Felix, Regula, Willibert, Helga

Samstag, 12. September

Mariä Namen

N: Maria, Guido, Degenhard

Woche vom 13. bis 19. September 2009

Sonntag, 13. September

24. SONNTAG IM JAHRESKREIS

L1: Jes 50, 5–9a.

L2: Jak 2, 14–18.

Ev: Mk 8, 27–35.

N: Tobias, Johannes Chrysostomus

Montag, 14. September

KREUZERHÖHUNG

L1: Num 21, 4–9.

L2: Phil 2, 6–11.

Ev: Joh 3, 13–17.

N: Albert, Notburga

Dienstag, 15. September

Gedächtnis der Schmerzen Mariens

N: Dolores, Melitta

Mittwoch, 16. September

Kornelius, Papst († 253), und Cyprian,

Bischof von Karthago († 258), Märtyrer

† 1996 Josef Anton Saladin, St. Niklaus SO

N: Kornelius, Cyprian, Julia, Edith

Donnerstag, 17. September

Hildegard von Bingen, Äbtissin,

Mystikerin († 1179)

Robert Bellarmin, Ordenspriester,

Bischof von Capua, Kirchenlehrer (†1621)

N: Hildegard, Robert, Ariane

Freitag, 18. September

Lambert, Bischof von Maastricht,

Glaubensbote in Brabant, Märtyrer († 705)

N: Richardis, Lambert

Samstag, 19. September

Januarius, Bischof von Neapel († um 304)

N: Igor, Wilhelmine

6

KIRCHENBLATT 19 09


BW, 13. Sept., 8.30 3sat, 15. Sept., 21.45 BW, 15. Sept., 23.15 DRS 2, 13. Sept., 8.30

Wochen vom

5. bis 18. September 2009

Fernsehen

Samstag, 5. September

Fenster zum Sonntag: Geld,

Macht, Not. Folgen der Finanzkrise.

Wie geht es weiter?

SF 2 17.15 (Wh. 6.9. 11.30)

Wort zum Sonntag.

Alexandra Dosch, Zürich.

SF 1 19.55

Sonntag, 6. September

Tele-Akademie: Wer regiert die

Welt in 50 Jahren?

Mit Dr. Theo Sommer.

BW 8.00

Sternstunde Philosophie: Kindheit

– gestern, heute, morgen.

Was hat sich geändert?

SF 1 11.00

Montag, 7. September

DOK: Xenia – Von der Kunst,

erwachsen zu werden.

SF 1 22.50

Sophie Scholl – Die letzten Tage.

Spielfilm über den inszenierten

Nazi-Schauprozess.

BW 23.00

Dienstag, 8. September

Themenabend: Kokain – Von der

Schickeria- zur Strassendroge.

Arte 21.00

Donnerstag, 10. September

DOK: Papa fehlt. Wenn ein

Elternteil stirbt.

SF 1 20.05

Regelmässige Sendungen

sonntags. TV fürs Leben.

Jeden Sonntag ZDF 9.00

(Wh. am darauf folgenden Montag

auf 3sat 16.15)

Sternstunde Religion.

Jeden Sonntag SF 1 10.00

Sternstunde Philosophie.

Jeden Sonntag SF 1 11.00

Römisch-katholische Gottesdienste.

Jeden Sonntag

RAI 1 und F 2 11.00

Orientierung.

Das Religionsmagazin des ORF.

Jeden Sonntag, Montag und

Freitag

ORF 2 12.30 (So) und 12.05

(Mo), 3sat 10.15 (Fr)

Gott und die Welt/Tagebuch.

Kirchliche und sozialkritische

Beiträge.

Jeden Sonntag ARD 17.30

Christ in der Zeit.

Jeden Sonntag ORF 2 18.25

Freitag, 11. September

mySchool: Kulturelle Eigen -

heiten – Familienformen.

Von der Antike zur Gegenwart.

SF 1 10.15

Samstag, 12. September

Fenster zum Sonntag:

i-search.god. Im Internet ist Gott

jederzeit in fünfzehn Sprachen

erreichbar.

SF 2 17.15

Wort zum Sonntag.

Thomas Joller, St.Gallen.

SF 1 19.55

Sonntag, 13. September

Tele-Akademie: Vertrauen und

Gewalt. Versuch über eine besondere

Konstellation der Moderne.

Mit Prof. Dr. Jan Philipp Reemtsma.

BW 8.30

Römisch-katholischer Gottesdienst

aus der Pfarrei

St. Lambertus in Düsseldorf.

ZDF 9.30

Sternstunde Religion:

Mein Gott – Dein Gott – Kein

Gott (2/6). Konfessionslose

in der Schweiz.

SF 1 10.00

Montag, 14. September

DOK: Nachgift – Vier Junkies

und ihr neues Leben.

Eine Langzeitbeobachtung.

SF 1 22.50

Dienstag, 15. September

Schätze der Welt: Avignon,

Frankreich – Exil der Päpste.

3sat 21.45

Menschen unter uns: Der alte

Dom völlig neu.

Zum 1000-jährigen Bestehen des

Mainzer Doms.

BW 23.15

Der Auftrag des Erzengels.

Die Offenbarung Gabriels auf einer

beschrifteten Steintafel.

3sat 12.00

Wo ist der Himmel?

Gespräch mit Benediktinerabt

Johannes Eckert und dem Raumfahrer

Reinhold Ewald.

3sat 12.45

Radio

Samstag, 5. September

Wissen: Disziplin und Selbstbewusstsein.

Das Vermitteln von

Arbeitstugenden und Umgangsformen.

SWR 2 8.30

Weitere Programmempfehlungen

finden Sie unter

www.kirchenblatt.ch

Sonntag, 6. September

Perspektiven: Für Flüchtlinge

und gegen Antisemitismus?

Das Engagement der Schweizer

Kirchen im und nach dem

2. Weltkrieg.

DRS 2 8.30 (Wh 10.9. 15.00)

Römisch-katholische Predigt.

Weihbischof Peter Henrici,

Edlibach ZG.

DRS 2 9.30

Evangelisch-reformierte Predigt.

Pfarrer Ruedi Heinzer, Spiez BE.

DRS 2 9.45

Glauben: Zukunftswerkstatt

Rieselfeld. Ein Modell ökumenischer

Gemeindearbeit in

Freiburg i.B.

SWR 2 12.05

Dienstag, 8. September

Wissen: Demokratie von unten?

Die EU-Erweiterung hält nicht,

was sie versprochen hat.

SWR 2 10.05

Radio-Akademie: Papst Johannes

Pauls II. Deutschlandreise

1980 (2). Die Höhepunkte.

Mit P. Eberhard von Gemmingen SJ.

Radio Vatikan 20.20

(Wh. 10.9. 6.20)

Mittwoch, 9. September

Leben: (K)ein Raum für Kreativität.

Frühes Burn-out von

Studenten.

SWR 2 10.05

Samstag, 12. September

Wissen: Knigge für Kinder.

Gute Manieren haben wieder

Konjunktur.

SWR 2 8.30

Sonntag, 13. September

Perspektiven: Die kleinste

Schweizer Landeskirche.

Die Christkatholische Kirche,

deren neuer Bischof Harald Rein

am 12. September eingesetzt

wurde.

DRS 2 8.30 (Wh. 17.9. 15.00)

Aula: Zukunft jetzt – Wie wir

lernen, leben, arbeiten (1/9).

Wie aus dem PISA-Tal herauskommen?

SWR 2 8.30

Römisch-katholischer Gottesdienst

aus der Wallfahrtskirche

Maria Dreibrunnen bei Wil SG.

DRS 2 9.30

Montag, 14. September

Essay: Scham. Scham wirkt als

Regulationsprinzip im gesellschaftlichen

Leben.

SWR 2 22.05

Regelmässige Sendungen

Zwischenhalt.

DRS 1 Samstag 18.30–19.00

Ein Wort aus der Bibel.

DRS 1 Sonntag 6.42 und 8.50

DRS 2 Sonntag 7.05

Texte zum Sonntag.

DRS 1 Sonntag 9.30

Blickpunkt Religion.

DRS 2 Sonntag 8.10–8.30

Wh. Donnerstag 15.00

Religionsthemen in Kontext:

DRS 2 Donnerstag 9.00–9.35

Wh. Donnerstag 18.30

Zeilensprünge. DRS 2

Montag–Freitag 6.10 und 8.10

Samstag 6.30 und 10.00

Tag für Tag.

Aus Religion und Gesellschaft.

DLF Mittwoch 9.35–10.00

Studiozeit.

Aus Religion und Gesellschaft.

DLF Mittwoch 20.10–20.30

Geistliche Musik. Jeden zweiten

Samstag SWR 2 19.00

Dienstag, 15. September

Radio-Akademie: Papst Johannes

Pauls II. Deutschlandreise

1980 (3). Die Höhepunkte.

Mit P. Eberhard von Gemmingen SJ.

Radio Vatikan 20.20

(Wh. 16.9. 6.20)

Mittwoch, 16. September

Leben: Sehnsucht Sabbatjahr.

Erfahrungen, Erkenntnisse und

Folgen der Auszeit.

SWR 2 10.05

Donnerstag, 17. September

Wissen: Böse Banker?

Gewinnmaximierung als einziger

Lebensinhalt

SWR 2 8.30

Freitag, 18. September

Wissen: «...und Mohammed ist

der Gesandte Gottes».

Hat es den Propheten Mohammed

je gegeben?

SWR 2 8.30

Radio Vatikan –

deutsch sprachige Sendungen

Täglich 6.20–6.40 und 20.20–

20.40. Um 16.00 Nachrichten (nur

KW).

7.30 Lateinische Messe.

20.40 Lateinischer Rosenkranz.

MW 1530 und 1467 kHz.

KW 5885, 7250 und 9645 kHz;

www.radiovaticana.de

KIRCHENBLATT 19 09

7

Kirche in den Medien


Vermischtes

Mieschegg-Gottesdienste

An den Sonntagen vom 6. September und 20. September (Bettag)

wird jeweils um 11.00 Uhr in der Kapelle eine heilige Messe gefeiert,

wozu jedermann herzlich eingeladen ist.

Barockkonzert in der Eusebius-Kirche Grenchen

Sonntag, 6. September 2009, 17.00 Uhr

Werke von Bach und Telemann

Ausführende: Ruwen Kronenberg, Violine

Liora Heppner, Viola,

Kathrin Nünlist, Orgel und Cembalo

Freier Eintritt / Kollekte

Wollen Sie lebendige Kirche erfahren?

Dann sind Sie herzlich eingeladen zu den Gebetsabenden der

«Erneuerung aus dem Geiste Gottes in der katholischen Kirche»

im Jahr 2009. Pfarrsaal Sankt Ursen, Solothurn, jeweils um 20.00 Uhr

September bis Dezember 2009:

8. September Gebetsabend

22. September Eucharistiefeier in der Klosterkirche Visitation

27. Oktober Eucharistiefeier mit Bischofsvikar Kurt Grüter

10. November Gebetsabend

17. November Eucharistiefeier mit Bischof Kurt Koch

1. Dezember Gebetsabend

Glückliche Paare haben ein Geheimnis!

Sie können «gut» miteinander reden.

Gesprächstrainings-Kurs

vom 21. Oktober bis 16. November 2009

fünfmal jeweils Mittwoch, 18.30 bis 21.00 Uhr

Kurskosten pro Paar: Fr. 180.–

Teilnehmerzahl beschränkt

Informationsabend für interessierte Paare

Mittwoch, 16. September 2009

18.30 bis 19.30 Uhr

Anmeldung für Info-Abend bis 10. September erwünscht

Beratungsstelle Scala

Weissensteinstrasse 5, 4500 Solothurn

032 624 11 99

www.beratungsstelle-scala.ch

Paulus-Akademie Zürich (PAZ)

Dienstag, 29. September 2009, 19.30 bis 21.00 Uhr

Vortrag

Die neue Sozialenzyklika «Caritas in Veritate»

Inhalt

Am 7. Juli 2009, am Tag vor dem G8-Gipfel in Aquila, wurde im Vatikan die erste

Sozialenzyklika von Papst Benedikt XVI. vorgestellt. Mit dieser Terminsetzung wurde

an die Politik das Signal ausgesendet, die Wirtschafts- und Finanzkrise nicht nur technokratisch

zu bekämpfen, sondern bei der Neugestaltung der Wirtschafts- und

Finanz ordnung fundamentale humane und gesellschaftliche Sinnfragen mit einzubeziehen.

Die Abendveranstaltung möchte eine vertiefte inhaltliche Analyse dieser Enzyklika

ermöglichen und insbesondere auch auf ihre struktur- und individualethischen Anre -

gungen zur Reform des Wirtschafts- und Finanzbereichs eingehen. Nicht zuletzt soll

auch die Frage erörtert werden, wie sich die Enzyklika innerhalb der katholischen

Soziallehre positioniert und wo sie neue Akzente setzt.

Leitung und Moderation PD Dr. Stephan Wirz, Paulus-Akademie Zürich

Referent

Prof. Dr. Hans J. Münk, Professor für Theologische Ethik,

Universität Luzern

Veranstaltungsort Kulturhaus Helferei, Breitingersaal, Kirchgasse 13,

8001 Zürich

Kosten: Abendkasse: Fr. 18.– (Vereinsmitglieder, Studierende, Lernende,

arbeitslose Personen, AHV-/IV-Bezüger Fr. 14.–).

Die ersten zehn Studierenden haben freien Eintritt.

Information: Eva Lipp-Zimmermann, Paulus-Akademie Zürich,

Carl Spitteler-Strasse 38, 8053 Zürich,

Telefon 043 336 70 42, eva.lipp-zimmermann@paulus-akademie.ch,

www.paulus-akademie.ch

Herbst-Kinderkleiderbörse

Samstag, 12. September 2009, 9.00 bis 12.00 Uhr, im Landhaus Solothurn

• Bieten Sie Ihre Kinderartikel persönlich auf einem Tisch zum Verkauf an

• Dazu mieten Sie einen grossen Tisch 180 x 80 cm für Fr. 30.–

Verlangen Sie bitte unser ausführliches Infoblatt. Senden Sie umgehend ein an Sie

adressiertes und frankiertes Rückantwortcouvert an:

Kinderkleiderbörse Solothurn, Postfach 938, 4502 Solothurn

Auskunft: Marlene Tschümperlin, Telefon 032 621 33 69

E-Mail: marlene.tschuemperlin@gmx.ch

Club junger Mütter und Väter, Solothurn

Bettagsopfer 2009

Helfen Sie mit, die Seelsorge in der Schweiz zu stärken!

Am 20. September wird in der ganzen Schweiz der eidgenössische Bettag gefeiert.

«Wir Menschen gehören zusammen», lautet seine Botschaft, denn der Bettag ist

auch ein Tag der Solidarität. An diesem Tag sammelt die Inländische Mission, das

schweizerische katholische Solidaritätswerk (IM), für die Seelsorge in der Schweiz.

Die Unterstützung kommt kleinen, finanzschwachen Pfarreien in Randregionen

oder Seelsorgeprojekten für Menschen mit besonderen Bedürfnissen zugute.

Dieses Jahr • den acht Pfarreien im Onsernonetal TI

• der Behinderten-Seelsorge im Kanton Neuenburg

Solidarisch sein ist Ausdruck des gelebten Glaubens. Mit Ihrer Spende oder einer

gross zügigen Gabe im Bettaggottesdienst helfen Sie uns, auch in Zukunft für die

Anliegen und Sorgen der Schwachen da zu sein.

IM – Schweizerisches katholisches Solidaritätswerk

Unser Spendenkonto: 60-295-3

Feiern Sie dieses Jahr Ihre Goldene Hochzeit? Dann gratuliere ich Ihnen herzlich und

lade Sie mit Ihren Angehörigen ein zu einem

Festgottesdienst der «goldenen Paare»

in unserem Bistum am Samstag, 26. September 2009 um 15.00 Uhr

in der St.-Ursen-Kathedrale in Solothurn.

Gott danken – mit ihm feiern – und für weitere glückliche Jahre beten.

Ich freue mich, wenn auch in diesem Jahr wieder möglichst viele «Jubelpaare» der

Einladung Folge leisten und wir anschliessend bei einem kurzen Imbiss einander

begegnen können.

+ Kurt Koch, Bischof von Basel

Anmeldung mit Angabe der Anzahl Personen bitte bis 17. September 2009

an die Bischöfliche Kanzlei, Baselstrasse 58, 4501 Solothurn

Telefon 032 625 58 25 oder 032 625 58 41, Fax 032 625 58 45

E-Mail: kanzlei@bistum-basel.ch

Sing mit!

Vorkurs für Knaben ab 5 Jahre Grundkurs für Knaben ab 7 Jahre

Mittwochnachmittag Freitagnachmittag

17.15 bis 18.00 Uhr 15.30 bis 16.15 Uhr

Aufgeweckte Jungs und ihre Eltern sind eingeladen, Chorluft zu schnuppern.

Schauen Sie an einem Nachmittag bei uns vorbei im Pfarreiheim St. Ursen,

unterhalb der Kathedrale.

Singknaben der St. Ursenkathedrale Solothurn

Andreas Reize, Telefon 032 622 60 35

www.singknaben.ch

8

KIRCHENBLATT 19 09


DEKANAT BUCHSGAU

Aus dem Dekanat

Diözesane Kollekten:

6. September, Kollekte

für die Theologische

Fakultät Luzern

Wachsende Aufgaben und

Rückgang der finanziellen Mittel

erschweren dem Kanton

Luzern, der Theologischen Fakultät,

ein entsprechendes universitäres

Umfeld zu schaffen.

Der Kanton leistet mit seiner

Theologi schen Fakultät, dem

Religionspädagogischen Institut

(RPI) und den Bei trägen

an die Kirchenmusikschule einen

grossen Beitrag an die

Ausbil dung von Menschen,

die sich zum grössten Teil für

einen kirchlichen Dienst in den

deutschsprachigen Bistümern,

besonders in der Diözese Basel,

entscheiden. Überdies

hat die Theologische Fakultät

einen wesentlichen Beitrag

zu leisten, dass auch im

universitären Zusammenwirken

der Fakultäten die christliche

Botschaft mit ihren für

das menschliche Leben tragenden

Werte zur Geltung kommen

und gelebt werden. Mit

dieser Kollekte setzen wir ein

Zeichen, dass eine gute Ausbildung

der künftigen Seelsorgerinnen

und Seelsorger unser

grosses Anliegen ist.

Diözesaner Begegnungstag

in Balsthal

«ich werde dir erzählen»

Alle katechetisch Tätigen im

Bistum Basel sind am 16. September

2009 nach Balsthal

zu einem diözesanen Begegnungstag

unter dem Motto

«ich werde dir erzählen» eingeladen.

Nach einem längeren

Stärkungskaffee beginnt der

Begegnungstag mit einer Eucharistiefeier

gemeinsam mit

dem Bischof. Nach dem gemeinsamen

Mittagessen im

Balsthaler Kultursaal «Hauslismatt»

stehen am Nachmittag

diverse Ateliers zum Grundthema

«Es gibt keine Tatsachen,

es gibt nur Geschichten»

zur Auswahl.

Feiern Sie dieses Jahr Ihre

goldene Hochzeit?

Dann gratuliere ich Ihnen herzlich und lade Sie mit Ihren

Angehörigen ein zu einem Festgottesdienst der «goldenen

Paare» in unserem Bistum am

Samstag, 26. September 2009, um 15.00 Uhr

in der Kathedrale St. Urs und Viktor in Solothurn.

Gott danken – mit ihm feiern – und für weitere

glückliche Jahre beten.

Ich freue mich, wenn auch in diesem Jahr wieder möglichst

viele «Jubelpaare» der Einladung Folge leisten und wir

anschliessend bei einem kurzen Imbiss einander

begegnen können.

Ihr + Kurt Koch, Bischof von Basel

Anmeldung mit Angabe der Anzahl Personen bitte bis

17. September 2009 an die Bischöfliche Kanzlei,

Baselstrasse 58, 4501 Solothurn

Tel. 032 625 58 25 oder 032 625 58 41, Fax 032 625 58 45

E-Mail: kanzlei@bistum-basel.ch

Solothurn, im August 2009

PFARREIENVERBAND AEDERMANNSDORF/HERBETSWIL/MATZENDORF

Pfarrer Raimund Obrist, Röthlenweg 107, 4716 Welschenrohr, Tel. 032 639 10 34, Fax 032 639 00 61

Verbandspriester: Pater Ivan Bebek, Gallihaus 201, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 18 11, Fax 062 394 18 11

Präsident: Otto Meier-Eggenschwiler, Neuackerstrasse 229, 4715 Herbetswil,Telefon 032 394 17 12

Verbandsaktuariat: Jacqueline Häfeli, Ziegelweg 56, 4710 Balsthal, Telefon 062 394 17 83

Sekretariat des Seelsorgeverbandes: Gisela Bieli, Kirchstrasse 176, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 15 40

Bürozeit: Mittwoch, 9 bis 10.30 Uhr, sonst privat: Kreuzackerstrasse 227, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 31 75

Pastoralassistent: Jure Ljubic, Hinterfeld 2, 4713 Matzendorf, Telefon 062 394 11 27

GEMEINSAM UNTERWEGS

Der Wind weht, wo er will, und

du hörst sein Sausen, aber du

weisst nicht, woher er kommt,

noch wohin er geht.

Opferergebnisse in den

Monaten Juni und Juli

7. Jugend- und Erwachsenbildungsfonds,

Fr. 97.25; 14.

Peace Brigades International,

Fr. 169.40; 21. Flüchtlingshilfe

Caritas Schweiz, Fr. 236.50;

28. Papstopfer, Fr. 230.50.

5. KOVIVE Hilfswerk, Fr. 97.10;

12. KOVIVE Hilfswerk, Fr.

172.10; 19. Christophorusopfer,

Fr. 293.50; 26. Studentenpatronat

Zagreb, Fr. 184.10.

Opferergebnisse im

Horngraben in den

Monaten Juni und Juli

8. Kinderheim Bachtelen, Grenchen,

Fr. 219.60; 15. Ja zum Leben,

Fr. 249.00; 22. Pfarrer Bossert

aus Eich, hat das Opfergeld

direkt mitgenommen; 29. Inländische

Mission, Fr. 245.80. Herzlichen

Dank für Ihre Spende.

Horngraben

Die Tage werden kürzer, die

Nächte werden wieder länger

und der Nebel kehrt auch wieder

ins Tal zurück. Dann ist es

an der Zeit, im Horngraben Abschied

zu nehmen. Im nächsten

Jahr, ab Mitte Mai, werden

wir uns wieder zur gleichen

Zeit zum gemeinsamen Gottesdienst

zusammenfinden.

Am Montag, dem 14. September,

um 9 Uhr, findet in diesem

Jahr der letzte Gottesdienst in

oder ausserhalb der Antoniuskapelle

statt. Wir danken allen

recht herzlich, die bei jedem

Wetter immer wieder den Weg

in den Horngraben zur Eucharistiefeier

gefunden haben.

Kirchenopfer

am 5./6. September

Kollekte für die Theologische

Fakultät Luzern.

Wachsende Aufgaben und

Rückgang der finanziellen Mittel

erschweren dem Kanton

Luzern, der Theologischen Fakultät,

ein entsprechendes universitäres

Umfeld zu schaffen.

Der Kanton leistet mit seiner

Theologischen Fakultät, dem

Religionspädagogischen Institut

(RPI) und den Beiträgen

an die Kirchenmusikschule einen

grossen Beitrag an die

Ausbildung von Menschen,

die sich zum grössten Teil für

einen kirchlichen Dienst in den

deutschsprachigen Bistümern,

besonders in der Diözese Basel,

entscheiden. Überdies hat

die Theologische Fakultät einen

wesentlichen Beitrag zu leisten,

dass auch im universitären Zusammenwirken

der Fakultäten

die christliche Botschaft mit ihren

für das menschliche Leben

tragenden Werten zur Geltung

kommen und gelebt werden.

Mit dieser Kollekte setzen

wir ein Zeichen, dass eine gute

Ausbildung der künftigen Seelsorgerinnen

und Seelsorger unser

grosses Anliegen ist.

Kirchenopfer

am 12./13. September

«Jugend und Sprachen»

Olten ist eine Informations- und

Vermittlungsstelle für Jugendliche

in fremden Sprachgebieten

(vormals Katholisches Jugendamt).

«Jugend und Sprachen»

ist eine Organisation, die seit

80 Jahren mit grossem Engagement

Jugendliche und junge Erwachsene

in ihrer Phase der Berufsvorbereitung

begleitet. Die

Organisation vermittelt Au-pairund

Praktikastellen in fremde

Sprachgebiete. Eine ihrer sozialen

Aufgaben ist die sorgfältige

Beratung und Betreuung vor

und während des Aufenthaltes.

Als gemeinnützige Institution

ist «Jugend und Sprachen»

nicht selbsttragend und daher

auf finanzielle Unterstützung

angewiesen.

KIRCHENBLATT 19 09

9


AEDERMANNSDORF

Pfarrer Raimund Obrist, Röthlenweg 107, 4716 Welschenrohr, Telefon 032 639 10 34, Fax 032 639 00 61

Verbandspriester: Pater Ivan Bebek, Gallihaus 201, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 18 11, Fax 062 394 18 11

Pfarreisekretariat: Gisela Bieli, Kirchstrasse 176, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 15 40

Bürozeit: Mittwoch, 9 bis 10.30 Uhr, sonst privat: Kreuzackerstrasse 227, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 31 75

Pastoralassistent: Jure Ljubic, Hinterfeld 2, 4713 Matzendorf, Telefon 062 394 11 27

Gottesdienste

Sonntag, 6. September

23. Sonntag im Jahreskreis

9.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Opfer für die Theologische

Fakultät Luzern.

Dienstag, 8. September

19.30 Rosenkranz.

Mittwoch, 9. September

9.00 Kindergottesdienst.

Freitag, 10. September

7.30 Schülermesse.

Sonntag, 13. September

24. Sonntag im Jahreskreis

9.00 Keine Eucharistiefeier.

Verbandswallfahrt.

Dienstag, 15. September

19.30 Rosenkranz.

Mittwoch, 16. September

19.30 Eucharistiefeier.

Sonntag, 20. September

Eidgenössischer Buss-,

Dank- und Bettag

25. Sonntag im Jahreskreis

9.00 Eucharistiefeier.

Mitteilungen

Licht auf dem Weg

Wir wollen den richtigen Weg

finden – das wahre Leben entdecken,

nicht auf einem Holzweg,

nicht in der Wüste enden.

Wir wollen des Lebens

froh werden, wir wollen, wie

Jesus einmal sagt, «Leben in

Fülle haben».

Die Wege, die nach vorn führen,

finden wir nicht, wenn wir

nicht Licht von oben haben.

Alle sind dazu berufen, ihren

Lebensweg als Pilgerweg

zu gehen, als Offene und Suchende

auf der Suche nach

Wahrheit, Gerechtigkeit und

Liebe.

Papst Benedikt XVI

Aus dem Tagebuch einer

Pilgerin

Gemeinschaft

Wir sind schon einige Tage unterwegs

– eine bunte Gruppe

von Menschen – und jeder einzelne

bringt seine Geschichte

mit. Wir gehen den ganzen

Tag und haben dabei viel Zeit,

einander von unserem Leben

zu erzählen, von Sorgen und

Freuden, von dem, was uns bewegt,

was uns umtreibt, antreibt,

beschäftigt.

Es ist vielfältig, was da in den

Gesprächen zutage kommt:

Mütter, Väter, Jugendliche, Alleinstehende,

junge Erwachsenen,

ältere Menschen – alle

sind in der Gruppe vertreten,

gehen gemeinsam den Pilgerweg.

So unterschiedlich wie

die Lebenssituationen sind

die Lebensgeschichten und

die Themen, die damit verbunden

sind. Oft sind es Fragen,

ganz existenzielle noch

dazu: Welchen Beruf soll ich

wählen? Wie kann ich die

Schwierigkeiten in meiner

Ehe meistern? Wie finde ich

den richtigen Partner? Wie

kann ich den Tod meines Kindes

überwinden? Wie unterstütze

ich meine Kinder in der

Pubertät oder beim Erwachsenwerden?

Was muss ich in

meinem Leben ändern, damit

es mir und den anderen gut

geht? Finde ich wieder einen

Arbeitsplatz und was könnte

ich noch dazu unternehmen?

Was tun, wenn ich mich mit

der Pflege der Grosseltern

überfordert fühle? Was ist

mein Platz in einer Gesellschaft,

die Wirtschaftlichkeit

als oberste Voraussetzung

hat? Wo kann ich Veränderung

bewirken? Wie lebe ich

meinen Glauben in einer Kirche

mit starren Strukturen?

Fragen über Fragen – die Liste

wäre fortzusetzen, und ein

Ende kaum in Sicht. Ja, es besteht

sogar die Gefahr, sich hineinzusteigern

und den Mut

zu verlieren. Die Chance einer

Gemeinschaft, die suchend

und fragend auf dem Weg ist,

liegt jedoch darin, die Lebensgeschichten

und Fragen zu teilen,

einander zuzuhören und

dabei weiterzugehen. So wie

wir uns körperlich Schritt für

Schritt bewegen, können wir

auch mit unseren Themen weiterkommen.

Es kann anstrengend

werden, das unermüdliche

Gehen und die immer

neue Auseinandersetzung mit

unserem Leben. Aber genau

dabei entstehen neue Perspektiven,

neue Ideen und es

wächst uns Kraft zu. Die Gemeinschaft

trägt wie ein unsichtbares

Netz aus Lebensgeschichten

und Erfahrungen.

Nicht zuletzt dadurch, dass

wir damit rechnen, dass Gott

mit uns auf dem Weg ist.

Almut Haneberg

Frauengemeinschaft

Aedermannsdorf

Kindergottesdienst

Am Mittwoch, dem 9. September

2009, um 9 Uhr, feiern

wir zusammen mit den

Kindergartenkindern einen

Gottesdienst. Wir laden alle

Eltern, Geschwister, Grosseltern

sowie alle anderen Gottesdienstbesucher

ganz herzlich

zu diesem besonderen

Gottesdienst, mit anschliessendem

Frühstück, ein.

Der Vorstand

Seniorinnen und Senioren,

Mittagstisch

Am Dienstag, dem 15. September,

um 11.30 Uhr, treffen

wir uns wieder zum gemeinsamen

Mittagessen im Gasthaus

Schlüssel. Anschliessend

zeigt Herr Karl Müller

aus Aarburg einen Videovortrag

über den «Herbst im

Engadin». Anmeldungen sind

erwünscht bis am Sonntagabend,

dem 14. September,

an Chantal und Heinz Bieli,

Telefon 062 394 14 74.

«Kirchenblatt» Nr. 20/21

Die nächste Ausgabe des

«Kirchenblattes» ist eine Doppelnummer.

Wer noch einen

Text oder einen Wunsch hat,

für Jahrzeiten oder Gedächtnisse,

sollte dies dem Pfarreisekretariat

bis am Donnerstag,

dem 3. September,

melden. Herzlichen Dank.

Gisela Bieli

Jahrzeiten und

GEdächtnisse

Mittwoch, 16. September,

19.30 Uhr

Jahrzeit für Emil und Agnes

Eggenschwiler-Meister; für Niklaus

Roth-Gerber; für Theodor

und Rosalia Stampfli-Bläsi

und die verstorbenen Kinder;

für Josef und Lina Stampfli-

Bieli; für Ruth Gunzinger; für

Hermann und Anna Bläsi-Heller

und ihren Sohn Willy; für

Niklaus und Rosalia Bläsi-Eggenschwiler

und die verstorbenen

Kinder; für Arnold und

Hedwig Eggenschwiler-Eggenschwiler

und ihren Sohn Franz;

für Willi Gunziger; für Albert

und Elisabeth Eggenschwiler-

Eggenschwiler und ihren Sohn

Albert; für Ida Eggenschwiler

und Angehörige; für Meinrad

und Maria Bieli-Flury und die

verstorbenen Kinder; für Friederich

Eggenschwiler, seine

Eltern Cäcilia und Urs Jakob

Eggenschwiler-Altermatt; für

Hugo Stampfli-Bieli; für Margaritha

und Josef Vogt-Vogt

und die verstorbenen Kinder;

für Josef und Emilie Eggenschwiler-Eggenschwiler

und

ihren Sohn Herbert; für Cäcilia

Bobst-Wyss.

Jahrzeitgedächtnis für Theodor

Büttler-Bläsi.

Gedächtnis für Hanny Stampfli-

Bieli; für Patrick Marti, Laupersdorf;

für Albin Allemann-Probst;

für Arthur Meier-Mindel, Herbetswil;

für Helene Dobler-

Wirsch; für Ernst Bläsi-Wüthrich;

für Max Meise-Kamber;

für Anna Misteli-Misteli; für

Angela Hänggi-Bieli; für Niklaus

Eggenschwiler-Solèr; für Erhard

Grolimund-Bieli; für Gertrud Eggenschwiler-Bläsi;

für Paul Bieli-

Tramontin; für Armin Bläsi-Piller;

für Albin Studer-Gimpl; für

Franz Eggenschwiler-Friedli; für

Walter Büttiker-Eggenschwiler;

für Julian Eggenschwiler-Allemann;

für Martha und Bernhard

Otter-Knutti; für Elisabeth

Vogt-Eggenschwiler; für Adolf

Zemp-Husistein; für Anna Eggenschwiler-Meister.

10

KIRCHENBLATT 19 09


HERBETSWIL

Pfarrer Raimund Obrist, Röthlenweg 107, 4716 Welschenrohr,

Telefon 032 639 10 34, Fax 032 639 00 61

Verbandspriester: Pater Ivan Bebek, Gallihaus 201, 4714 Aedermannsdorf,

Telefon 062 394 18 11, Fax 062 394 18 11

Pastoralassistent: Jure Ljubic, Hinterfeld 2, 4713 Matzendorf,

Telefon 062 394 11 27

Pfarreisekretariat: Daniela Iseli, Kirchstrasse 17, 4715 Herbetswil,

Telefon 062 394 19 50

Bürozeit: Dienstag, 8.30 bis 10.30 Uhr, sonst privat: Kirchenfeld -

strasse 307, 4715 Herbetswil, Telefon 062 394 31 21

MATZENDORF

Pfarrer Raimund Obrist, Röthlenweg 107, 4716 Welschenrohr,

Telefon 032 639 10 34, Fax 032 639 00 61

Verbandspriester: Pater Ivan Bebek, Gallihaus 201, 4714 Aedermannsdorf,

Telefon 062 394 18 11, Fax 062 394 18 11

Pastoralassistent: Jure Ljubic, Hinterfeld 2, 4713 Matzendorf,

Telefon 062 394 11 27

Pfarreisekretariat: Anita Meister, Telefon 062 394 22 20

Bürozeit: Donnerstag, 9 bis 11 Uhr im Cheminéeraum des Pfarreiheims,

Matzendorf, sonst privat Bodenacker 3, 4713 Matzendorf,

Telefon 062 394 30 50

Gottesdienste

Samstag, 5. September

Vorabendgottesdienst

18.30 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Opfer für die Theologische

Fakultät Luzern.

Mittwoch, 9. September

19.30 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 10. September

19.30 Rosenkranz.

Samstag, 12. September

Vorabendgottesdienst

18.30 Eucharistiefeier.

Opfer für Jugend und Sprachen,

Olten.

Mittwoch, 16. September

Keine Messe.

Donnerstag, 17. September

19.30 Rosenkranz.

Freitag, 18. September

7.30 Schülermesse.

Samstag, 19. September

Vorabendgottesdienst

18.30 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Jahrzeiten

und Gedächtnisse

Mittwoch, 9. September,

19.30 Uhr

Jahrzeit für Werner Fluri-Bur;

für Dekan Dr. Alphons Meier;

für German und Elise Meister-Fluri,

Kinder und Anverwandte;

für Marie Meister, ihre

Eltern, Geschwister und Angehörige;

für Albin Meister und

Geschwister; für Theodor und

Rosalia Studer-Brunner und

Kinder; für Adelbert und Viktoria

Hug-Guerneri; für Walter

und Ida Meier-Hug und Kinder;

für Gottfried und Rosa Aregger-Arnold;

für Albert und Viktoria

Meier-Studer und Kinder;

für Lydia und Kilian Meier-Eggenschwiler;

für Albin und Lina

Uebelhart-Müller und Kinder.

Gedächtnis für Walter Diemand-Uebelhart;

für Klara und

Josef Allemann-Meier und Maria

Meister; für Anna Fluri; für

Hans-Peter Flück-Aeberhardt;

für Otto von Arb-Fluri und Sohn

Hans; für Kurt Fluri-Philipp und

Franz Fluri; für Fabian Gerber;

für Wigbert Roth-Meier; für Albert

und Frieda Meier-Masson

und Angehörige; für Cäcilia

Fluri-Sixtl; für Christian Altermatt;

für Bertha Altermatt-Halter;

für Walter Hug-Diemand;

für Lina Wyss-Schertenleib und

Lina Horisberger-Schertenleib;

für Nelly Lisser-Schindelholz;

für Louise und Arnold Fluri-

Autenried und Sohn Josef; für

Erhard Füeg-Studer.

Altirischer Segenswunsch

Ich wünsche dir,

dass dich das Licht eines neuen Morgens hell umfängt, und dass

die ersten Sonnenstrahlen deine Müdigkeit berühren und deine

Traurigkeit erwärmen.

Ich wünsche dir,

dass die weissen Wolken am Himmel deine versunkenen Träume

wieder neu aufsteigen lassen in dir und deine wiedererweckten

Sehnsüchte dich in den Tag hinein bewegen.

Ich wünsche dir,

dass der Wind deinen Atem belebt und dich erfrischt zu neuen

Schritten durch die Veränderung geschieht.

Ich wünsche dir,

dass dich die Dunkelheit der Nacht nicht ängstlich bedroht sondern

dass dir ein Stern aufleuchtet, der dir Hoffnung verheisst

für den beginnenden Tag.

Gottesdienste

Samstag, 5. September

Vorabendgottesdienst

18.30 Eucharistiefeier.

Opfer für die Theologische

Fakultät Luzern.

Montag, 7. September

9.00 Eucharistiefeier im

Horngraben.

Opfer für die Altersheimseelsorge

Balsthal-Egerkingen.

Mittwoch, 9. September

19.30 Rosenkranz (Annemarie

Fluri).

Donnerstag, 10. September

9.00 Müttermesse mit anschliessendem

Kaffee und

Gipfeli.

Samstag, 12. September

Vorabendgottesdienst

18.30 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Opfer für Jugend und Sprachen,

Olten.

Sonntag, 13. September

24. Sonntag im Jahreskreis

Verbandswallfahrt zusammen

mit Welschenrohr nach

Flüeli/Ranft.

Montag, 14. September

Kreuzerhöhung

9.00 Eucharistiefeier im

Horngraben.

Opfer für Christoforo Palmieri,

Diözese Reshen, Albanien.

Mittwoch, 16. September

19.30 Rosenkranz (Frauengemeinschaft).

Donnerstag, 17. September

19.30 Eucharistiefeier.

Samstag, 19. September

Vorabendgottesdienst

Keine Messe.

Mitteilungen

Müttermesse

Am Donnerstag, 10. September,

findet um 9 Uhr in der Kapelle

eine Müttermesse statt.

Nach der Messe sind alle recht

herzlich in ein Restaurant zu

Kaffee und Gipfeli eingeladen.

Wir freuen uns auf viele Gottesdienstbesucherinnen

und

-besucher. Der Vorstand

Mir träffe eus

Liebe jass- und spielbegeisterte

Frauen und Männer.

Am Montag, dem 14. September,

treffen wir uns wieder zu

unserem beliebten Jass- und

Spielnachmittag. Wir treffen

uns pünktlich um 13.30 Uhr

im Pfarreiheim zum Auslosen

der ersten Jassrunde. Wir jassen

den Schieber ohne Wys.

Die besten drei Jasser/-innen

werden um 17 Uhr mit einem

kleinen Preis belohnt. Es würde

uns freuen, wenn auch Nichtjasser

bei uns vorbeikämen;

Skip-Bo Spieler/-innen sind

auch herzlich eingeladen. Wir

freuen uns auf einen gemütlichen

Nachmittag mit euch.

Alle Interessierten sind bei uns

herzlich willkommen. Findet

an diesem Nachmittag eine

Beerdingung statt, fällt unsere

Runde aus.

Kinderkleiderbörse im

Pfarreiheim Matzendorf

Es werden gerne entgegengenommen:

Gut erhaltene

Herbst- und Winterkleider

für Kinder bis 16 Jahre (Gr.

50–182), Schuhe, Velos, Skis,

Bobs, Spielsachen, Kinder- und

Puppenwagen, Auto- und Velositze

usw.

Wichtig:

Wer Verkaufsgegenstände

bringen möchte und noch

keine Nummer hat, melde sich

bitte bis Samstag, dem 19. September,

bei Frau Isabelle Meis-

KIRCHENBLATT 19 09

11


ter, Tel. 062 394 11 68 oder Samstag, 12. September

PFARREI WELSCHENROHR/GÄNSBRUNNEN

Natel 079 306 99 38. L Christoph Koch

K Sakristanin

Pfarramt: Pfarrer R. Obrist, Telefon 032 639 10 34.

Bitte Verkaufspreis und Kleidergrösse

im Voraus anschrei-

Sakristanin: Ruth Vogt, 4716 Welschenrohr, Telefon 032 639 16 26.

Sakristan: Hubert Allemann, 4716 Welschenrohr, Telefon 032 639 10 66.

ben.

Sekretariat: Andreas Schelp, 4716 Welschenrohr, Telefon 032 639 11 07.

Jahrzeiten und

Annahme:

Gedächtnisse

Gottesdienste

son. Anmeldungen nimmt Frau

Dienstag, 22. September,

Luisa Strähl entgegen, Telefon

13.30–14.30 Uhr.

Montag, 7. September, Sonntag, 6. September 032 639 13 36. Wir freuen uns

9 Uhr, Horngrabenkapelle 23. Sonntag im Jahreskreis auf eine grosse Zahl von Teilnehmenden.

Verkauf:

Gedächtnis für Pfarrer Benedikt

Vinzenz.

Opfer für die Theologische

10.30 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 23. September,

8.30–10.30 Uhr.

Fakultät Luzern.

Jahresgedächtnis für Laura Die Wallfahrtskirche

Auszahlung:

Donnerstag, 10. September,

9 Uhr, Kapelle

Dienstag, 8. September in Hergiswald»

Flück-Allemann.

«unserer lieben Frau

Mittwoch, 23. September,

13.30–14 Uhr.

Jahrzeit für Walter und Melanie

Liechti-Meister; für Erwin 19.30 Eucharistiefeier am unter Fachleuten als der origi-

Maria Geburt

Die unscheinbare Kirche gilt

10% vom Erlös sowie Fr. 2.– und Rosa Schindelholz-Leupi; Marienaltar.

nellsten, phantasievollsten und

für Spesen werden abgezogen. für Mathilde Schindelholz- Mittwoch, 9. September wichtigsten Sakralbau aus der

Für abhanden gekommene Schuler; für Oskar Wyss und 9.00 Eucharistiefeier mit den Barockzeit in der Innerschweiz.

Ware wird keine Haftung übernommen.

Wir freuen uns auf Bussmann; für Theresia Batzig- Donnerstag, 10. September schlicht und lässt nichts ahnen

seine Eltern; für Willli Batzig- Schülern der 6. Klasse. Das Äussere der Kirche ist eher

Ihren Besuch!

Bussmann; für Ernst und Helen Monika

über die Kostbarkeiten im Innern.

Ursprung der heutigen

Frauengemeinschaft Profos-Ullmann; für Urs Jakob 19.00 Rosenkranzgebet.

Matzendorf

und Marie Meister-Abt. Sonntag, 13. September Kirche ist eine Kapelle für den

Gedächtnis für Arnold Meister-Saner;

für Emilie Meister- Verbandswallfahrt.

cher von 1489 bis 1516 an die-

24. Sonntag im Jahreskreis Einsiedler Hans Wagner, wel-

Bibliothek im Pfarreiheim

Matzendorf

Saner; für Beatrice Meister- Dienstag, 15. September sem Ort ein zurückgezogenes

Weder; für Paul Bieli-Meister; Gedächtnis der Schmerzen Leben führte. Die Patrizierfamilie

von Wyl, welcher der Wald

für Anna und Eduard Meister- Mariens

Nussbaumer; für Madeleine 19.30 Eucharistiefeier am gehörte, setzte sich massgeblich

für den heutigen Bau ein.

Brunner; für Maria Meister, Marienaltar.

Klara und Josef Allemann- Jahresgedächtnis für Kilian Zuerst wurde aus der Eremitenkapelle

eine Marienkapelle, ei-

Die Bibliothek wird für alle Meier; für Linus Winistörfer; und Martha Allemann-Flury.

Lesebegeisterten am Mittwoch,

9. September, von ter Müller-Probst, Käthi und Hildegard von Bingen eine Loretokapelle an diese Ka-

für Hans Burkhalter; für Wal-

Donnerstag, 17. September nige Jahre später baute man

18.45–19.15 Uhr geöffnet. Peter Meier-Müller.

19.00 Rosenkranzgebet. pelle, und als die Pilger immer

Nutzen Sie die Gelegenheit,

Sonntag, 20. September zahlreicher wurden, wurde die

um sich mit neuen Büchern

25. Sonntag im Jahreskreis heutige Kirche 1651–1662 erbaut.

Über der etwas älteren

einzudecken. Das nächste Mal Montag, 14. September, Eidgenössischer Bettag

werden Sie am Samstag, 26. 9 Uhr, Horngrabenkapelle 10.30 Eucharistiefeier. Loretokapelle wurde also die

September, von 12.15–13.15 Gedächtnis für Ernst Christ-Tagini;

für Pfarrer Benedikt Vin-

Mission. Jahresgedächtnis delt sich um eine massstabge-

Opfer für die Inländische jetzige Kirche errichtet. Es han-

Uhr, während des Risottotages

Gelegenheit haben, sich zenz.

für Josef und Martha Marti- treue Nachbildung des Hauses

ein Buch auszuleihen.

Lichtsteiner und Roland und der Heiligen Familie in Nazaret,

Flora Strambini-Meister. die einer Legende nach 1294

Ministrantendienst Donnerstag, 17. September,

19.30 Uhr, Kapelle Mitteilungen

gen wurde. Auch das Innere

von Engeln nach Loreto getra-

Beerdigungen September:

Thomas Ackermann, Laura Jahrzeit für Erwin und Verena

dieser Kapelle ist sehr genau

Schaller, Rahel Meister, Raphael

Meister.

und Rosa Nussbaumer-Meis-

Alters» nach Hergiswald empfunden mit Marienstatue,

Vogt-Eggenschwiler; für Ernst Ausflug des «Frohen dem Original in Loreto nachter

und ihren Sohn Edwin; für Am Donnerstag, 10. September,

lädt das «Frohe Alter» und dem sogenannten Engel-

Freskenresten an der Wand

Samstag, 5. September, Kontstantin Fluri; für Bernhard

und Josefina Eichholzer- zum alljährlichen Ausflug ein. fenster, durch welches der En-

18.30 Uhr

Stefanie Ackermann, Thomas Gumann; für Josef und Margrith

Fluri-Meister.

fahrtskirche «unserer lieben kündete, sie würde die Mutter

Das Ziel dieses Jahr ist die Wallgel

zu Maria kam und ihr ver-

Ackermann, Rahel Meister, Raphael

Meister.

Gedächtnis für Ernst Christ- Frau in Hergiswald». Die wunderbare

Barockkirche liegt am Eine weitere Besonderheit stellt

Jesu, unseres Erlösers, werden.

Tagini; für Emilie Meister-Saner;

für Georg Fluri-Müller; Fusse des Pilatus oberhalb von das Gewölbe der Kirche dar.

Samstag, 12. September,

18.30 Uhr

für Karl und Margrith Strähl- Kriens. Abfahrt ist um 13.15 Auf weissem Grund sind Tafeln

Daniel Ackermann, Jonas Vogt; für Leonie Müller; für Uhr ab Hirschenplatz. In Mauensee

werden wir einen Zvie-

einem lateinischen Kurztext ge-

mit eigenartigen Symbolen und

Ackermann.

Gilbert Venturi-Rohner; für

Maria Meister, Klara und Josef rihalt einlegen und zwischen malt, alle sind sie hellblau umrandet.

In der Mitte zeigt ein

Liturgische Dienste Allemann-Meier; für Linus Winistörfer

(gestiftet vom Jahr-

Welschenrohr zurück sein. Die Bild die Himmelfahrt Marias.

18 Uhr und 19 Uhr wieder in

Samstag, 5. September

Peter Fluri.

gang 1933).

Reise kostet Fr. 20.– pro Per-

Jede dieser Tafeln thematisiert

12 KIRCHENBLATT 19 09


in Wort und Bild eine Tugend

oder einen Ehrentitel Marias.

Um die grosse Bildtafel sind 153

dieser Tafeln plaziert, eine biblische

und heilige Zahl. So haben

die Jünger nach Ostern im

See Genezareth 153 Fische an

Land gezogen, als ihr auferstandener

Meister für sie ein Feuer

vorbereitete. Die reiche Ausstattung

der Kirche zeigt uns, wie

sich damals die Ehrfurcht gegenüber

Maria in reichhaltigen

und originellen Formen ausdrückte.

Sie sprechen uns noch

heute an. Diese wenigen Hinweise

mögen genügen, um sich

für den Ausflug des «frohen Alters»

anzumelden. Interessierte

an barocker Kunst sind genau

so angesprochen wie die Verehrerinnen

und Verehrer der Gottesmutter

Maria.

Verbandswallfahrt

nach Sachseln und

in den Ranft

Am Sonntag, 13. September,

unternehmen die Pfarreien

des Pfarreienverbandes

Aedermannsdorf-Herbetswil-

Matzendorf zusammen mit

Welschenrohr eine gemeinsame

Wallfahrt zu unserem

Landesvater Bruder Klaus.

Wir reisen mit dem Car und

feiern am späten Vormittag

die Eucharistie. Nach der Mittagspause

– entweder im Restaurant

oder Picknick – ist eine

Führung durch das Wohnhaus

des Bruder Klaus organisert.

Wer lieber nach Sachseln

wandert, kann diese

Möglichkeit nutzen oder auf

eigene Faust die wichtigen

Orte besuchen wie die Ranftkapelle

und beten. Gegen ca.

18.30 Uhr werden wir wieder

zu Hause sein.

Programm

8.10 Uhr:

Abfahrt ab Hirschenplatz.

ca. 10.15 Uhr:

Ankunft im Flüeli.

11.00 Uhr:

Eucharistiefeier in der Flüelikapelle.

ca. 12. 30 Uhr:

Mittagessen im Gasthaus Paxmontana

(Menü: Salat, Truthahnschnitzel

im Ei gebraten,

Risotto und Gemüse, Meringuenestli

mit Glace, Fr. 27.–)

oder Picknick.

Besuch des Wohnhauses (Führung),

Wanderung nach Sachseln

oder freie Zeit.

16.30 Uhr:

Abfahrt Flüeli-Ranft.

ca 17.00 Uhr:

Abfahrt Sachseln.

ca. 18.30 Uhr:

Ankunft im Thal.

Reisekosten:

Fr. 20.– für Erwachsene,

Fr. 10.– für Schulkinder.

Wir bitten um Anmeldung bis

spätestens Montag, 7. September

2009 an:

Barbara und Andreas Schelp,

Tel. 032 639 11 07.

Bitte angeben, ob im Restaurant

gegessen wird oder nicht,

ebenso ob die angemeldeten

Personen an der Führung teilnehmen

oder nicht.

Opferübersicht Mai und

Juni 2009

Mai

3. Auslagen Weisser Sonntag,

Fr. 344.–.

10. Kirchensolidaritätsstiftung

Peru, Fr. 89.–.

17. Convict Salesanium, Fr.

196.–.

21. Bethlehemmission Judith

Glanzmann, Fr. 572.–.

24. Medienopfer, Fr. 120.–.

31. Pristerseminar Luzern, Fr.

391.–.

Juni

7. Bethlehemmission Judith

Glanzmann, Fr. 529.–

11. Pater Lothar Zagst, Fr.

277.–.

14. Jugend und Erwachsenenbildung,

Fr. 47.–.

21. Caritas, Fr. 279.–.

28. Papstopfer, Fr. 1229.–.

Ein herzliches «Vergelts Gott»

allen Spendern.

PFARREI BALSTHAL

Pfarramt: St.-Annagasse 2, 4710 Balsthal, Telefon 062 391 91 91,

Fax 062 391 91 90, E-Mail: sekretariat@kath-pfarrei-balsthal.ch.

Homepage: www.kath-pfarrei-balsthal.ch

Öffnungszeiten: Sekretariat Dienstag bis Freitag 9.00 bis 11.00 Uhr

Montag und Donnerstag 14.00 bis 16.00 Uhr

Pfarreiteam:

Heinz Bader, Dorfgasse 4, Telefon 062 391 58 57 (Privat)

Toni Bucher, St. Annagasse 2, Telefon 062 391 91 89 (Privat und Büro)

Regina Bärtschi-Felber, Telefon 062 391 91 88 (Büro)

Wir sind jederzeit zu einem Gespräch bereit.

Sie erreichen uns im Notfall jederzeit unter Telefon 062 391 91 91.

Pfarreisekretariat:

Nadine Bader-Allemann, Alte Landstrasse 8

Heidy Galasse-Gasser, Stelzenackerweg 19

Sakristan: Georg Rütti-Röthlisberger, Lischbodenweg 5,

Tel. 062 391 91 86 (Büro), 079 234 29 28 (Privat)

Stellvertreter: Hans Meier-Jäggi, Holzfluhweg 5

Pfarreiheimreservationen: Pfarramt, Telefon 062 391 91 91

Gottesdienste

Samstag, 5. September

11.00 Tauffeier für David

Krizanovic.

Samstag, 5. September

23. Sonntag im Jahreskreis

19.00 Kommunionfeier.

Sonntag, 6. September

10.00 Eucharistiefeier.

Opfer: Theologische Fakultät

Luzern.

17.00 Kroatische Messe

(Pfarrkirche).

17.30 Rosario (Raum der

Stille).

18.00 Santa Messa italiana

(Pfarrkirche).

Mittwoch, 9. September

8.00 Morgenlob (Raum der

Stille).

18.00 Rosenkranzgebet

(Raum der Stille).

Donnerstag, 10. September

9.00 Frauen- und Müttergottesdienst.

Eucharistiefeier.

Freitag, 11. September

10.00 Eucharistiefeier

(Altersheim Inseli).

Samstag, 12. September

24. Sonntag im Jahreskreis

19.00 Eucharistiefeier.

Sonntag, 13. September

10.00 Eucharistiefeier.

Opfer: Jugend und Sprachen,

Olten.

12.30 Tauffeier für Luca Luis

Gehrig.

17.30 Rosario (Raum der

Stille).

18.00 Santa Messa italiana

(Pfarrkirche).

Mittwoch,16. September

11.00 Eucharistiefeier mit Bischof

Kurt Koch (Pfarrkirche).

18.00 Rosenkranzgebet

(Raum der Stille).

Donnerstag, 17. September

9.00 Frauen- und Müttergottesdienst.

Eucharistiefeier.

Freitag, 18. September

10.00 Eucharistiefeier

(Altersheim Inseli).

Mitteilungen

Opfer vom 5./6. September

Theologische Fakultät

Luzern

Nach der viel zitierten und bleibend

aktuellen Formulierung

des Zweiten Vatikanischen

Konzils soll die Kirche nach

den Zeichen der Zeit forschen

und sie im Licht des Evangeliums

deuten (GS 4). Angesichts

des rasanten Wandels und der

kaum noch überschaubaren

Vielfalt in der gegenwärtigen

Gesellschaft ist die Frage nach

den wirklich prägenden Zeichen

der Zeit eine grosse Herausforderung.

KIRCHENBLATT 19 09

13


Zur Erfüllung ihrer Aufgabe

braucht die Kirche wache,

offene und gesprächsfähige

Theologinnen und Theologen.

Sie braucht Bildungsstätten

wie die Theologische Fakultät

Luzern, die um eine gründliche

Ausbildung von Frauen

und Männern für den kirchlichen

Dienst besorgt ist. Zurzeit

studieren in Luzern rund

260 Personen, davon rund

150 Angehörige der Diözese

Basel.

Das Bistum Basel beteiligt sich

an den Kosten der Fakultät,

weil es deren wichtige Aufgabe

unterstützen will. Seit

Jahren nehmen wir deshalb

eine Kollekte für die Theologische

Fakultät Luzern auf. Mit

Ihrer Spende helfen Sie mit,

dass die Theologische Fakultät

Luzern ihren Auftrag auch

in Zukunft erfüllen kann. Wir

danken Ihnen für Ihren persönlichen

Beitrag.

Jass- und Spielnachmittag

Jass- und Spielnachmittag

für

alle Seniorinnen

und Senioren, am

Dienstag, 8. September,

von 14 bis 17 Uhr im

Pfarreiheim.

Wir freuen uns auf euch alle!

Das Vorbereitungsteam

Gesprächsrunde für

Leute ab 60

Für Männer und

Frauen, welche

gerne über Lebens-

und Glaubensfragen

nachdenken und

diskutieren.

Mittwoch, 9. September, 9 bis

10 Uhr im Pfarreiheim.

Alle Frauen und Männer sind

ganz herzlich eingeladen.

Die Vorbereitungsgruppe

Opfer vom 12./13. September

– «Jugend und

Sprachen», Olten

«Jugend und Sprachen» in Olten

ist eine Informations- und

Vermittlungsstelle für Jugendliche,

die einen Aufenthalt in

einem fremden Sprachgebiet

planen.

Jugend und Sprachen ist eine

Organisation, die seit 1922

mit grossem Engagement Jugendliche

und junge Erwachsene

auch aus unserer Region

in ihrer Phase der Berufsvorbereitung

begleitet. Die Organisation

vermittelt Au-pair-Stellen

und Praktika in fremden

Sprachgebieten. Eine ihrer sozialen

Aufgaben ist die sorgfältige

Beratung und Betreuung

vor und während des Aufenthaltes.

Als gemeinnützige Institution

ist Jugend und Sprachen nicht

selbsttragend und daher auf finanzielle

Unterstützung angewiesen.

Elternabend mit Diashow

Jungwacht und Blauring

Sommerlager 2009

Am Samstag, 12. September,

findet die traditionelle Diashow

des gemeinsamen Sommerlagers

2009 von Jungwacht

und Blauring statt.

Es werden wieder unzählige

Fotos und einige Sketche zum

Sommerlager 2009 gezeigt.

Angehörige und Interessierte

sind ab 19 Uhr herzlich zum

Apéro und der anschliessenden

Diashow ins Pfarreiheim

eingeladen. Jungwacht und

Blauring Balsthal

Abgabetermin von

«Kirchenblatt» Nr. 20/21

Die beiden Ausgaben des «Kirchenblattes»

Nr. 20 und Nr. 21

werden in einer Doppelnummer

herausgegeben (Dauer

vom 19.9. bis 16.10.2009).

Die Abgabe aller Unterlagen

für Artikel, die für diese beiden

Nummern bestimmt sind,

hat bis am Montag, 7. September,

zu erfolgen!

Auch bis am 7. September bitten

wir um Ihre Mitteilung für

Gedächtnisse und Jahrzeiten,

die in der Zeit vom 19. September

bis am 16. Oktober gefeiert

werden sollen.

Besten Dank für Ihre Kenntnisnahme.

Sekretariatsteam

Informationen aus dem

Kirchgemeinderat

An der Kirchgemeinderatssitzung

im August 2009 konnten

zwei neue Ratsmitglieder

als gewählt erklärt werden. Für

die Amtsperiode 2009–2013

haben sich Jörg Hafner, Rütimattweg

11, und Joël Eschmann,

Hausmattstrasse 8B, zur

Verfügung gestellt. Als neue

Präsidentin wird Helen Müller,

Schürmattweg 7, gewählt. Der

Amtsantritt erfolgt per 1. September

2009.

Den beiden abtretenden Ratsmitgliedern,

Hans Heutschi,

Kirchgemeinderatspräsident,

sowie dem Vizepräsidenten,

Xaver Baumgartner, wurde

für ihren unermüdlichen und

kompetenten Einsatz zum

Wohl unserer Kirchgemeinde

mit einem Geschenk herzlich

gedankt.

Herzlichen Dank!

Hans Heutschi war in der Zeit

von Mai 1997 bis Ende Dezember

2005 als Kirchgemeinderat,

Ressort Finanzen, tätig. Ab

Januar 2006 hat er das Präsidium

geführt. Zeitweilen hat

er nebst dem Präsidialen auch

das Ressort Finanzen geleitet,

was vor allem auch während

der Kirchenrenovation eine

grosse Arbeitslast darstellte.

Die Finanzen waren Hans Heutschi

aber immer ein besonderes

Anliegen, und von seiner

Umsichtigkeit und seinen weit

verzweigten Kontakten durfte

unsere Kirchgemeinde immer

wieder profitieren.

Xaver Baumgartner, der abtretende

Vizepräsident, war seit

März 2001 im Kirchgemeinderat

tätig. Schon bald kristallisierte

sich heraus, dass seine

Kompetenz im Bauwesen eine

wichtige Stütze im Kirchgemeinderat

ist. Vorausschauend

und mit grossem Einsatz hat er

die baulichen Belange unserer

Gebäude überwacht und viel

zum Gelingen der nun wunderschön

renovierten Kirche

St. Marien beigetragen. Es war

eine strenge Zeit, wie er selber

sagt; aber wir alle verdanken

ihm dieses schöne Resultat

und erfreuen uns an unserer

Kirche. Hans Heutschi und

Xaver Baumgartner werden in

nächster Zeit etwas kürzer treten

und freuen sich beide auf

ihre Pensionierung. Wir bedanken

uns für all ihre Leistungen

und Einsätze im Kirchgemeinderat

ganz herzlich und wünschen

eine gute und gesunde

Zukunft.

Herzliche Gratulation!

Am 15. August 1999 trat

Heinz Bader seinen Dienst als

Katechet mit einem 50%-Pensum

bei der Kirchgemeinde

Balsthal an. In den folgenden

Jahren hat Heinz immer

mehr Aufgaben übernommen

und während der Pfarrvakanz

2001/2002 grossartige Arbeit

als Kopfarreileiter geleistet. Als

Katechet und Seelsorger, aber

auch als Leiter der Jungwacht

hat Heinz Bader in den vergangenen

10 Jahren für unzählige

jüngere und ältere Pfarreiangehörige

immer ein offenes

Ohr, eine helfende Hand oder

ein mitfühlendes Wort gehabt.

Lieber Heinz, für dein Engagement

in unserer Pfarrei danken

wir dir ganz herzlich und wünschen

dir für die kommenden

Jahre viel Freude und Befriedigung

in deiner Arbeit!

Mit seiner berufsbegleitenden

Ausbildung in heilender Seelsorge

und seinem Gespür für

die Menschen ist Heinz Bader

für unsere Gemeinde ein äusserst

wertvolles Mitglied unseres

Pfarreiteams geworden.

Ein herzliches Dankeschön für

seine Arbeit in den vergangenen

10 Jahren.

Der Kirchgemeinderat

Leben und glauben

Wir freuen uns, dass durch

das Sakrament der Taufe

in die Gemeinschaft unserer

Kirche aufgnommen

werden:

• am 5. September, David Krizanovic,

Sohn des Ivan Krizanovic

und der Marijana

Krizanovic geb. Matic, Alte

Landstrasse 13;

• am 13. September, Luca Luis

Gehrig, Sohn des Beat Gehrig

und der Andrea Albuquerque

Gehrig, Steinackerweg

1.

Gott stärke David und Luca

Luis im Glauben und lass sie

gute Christen werden. Segne

und begleite auch ihre Eltern

und Paten.

Gestorben zur Auferstehung

mit Christus sind

• am 13. August, Daniel Saner,

Rainfeldweg 20, im Alter von

47 Jahren;

• am 17. August, Marlene

Baur-Bissig, Hofmattweg 46,

im Alter von 62 Jahren;

• am 23. August, Marianna

Meister-Rütti, Steinenbachweg

20, im Alter von 77 Jahren.

Gott lass Herrn Saner, Frau

Baur und Frau Meister dein

Licht schauen und lass sie für

immer bei dir wohnen. Stärke

14

KIRCHENBLATT 19 09


und begleite die Angehörigen

in ihrem Leid und lass sie deine

Nähe spüren.

kirchenopfer

Samstag/Sonntag,

25./26. Juli

INTACT, Indien, Fr. 411.95.

Samstag/Sonntag,

1./2. August

Altersheimseelsorge Balsthal

Egerkingen, Fr. 387.45.

Samstag/Sonntag,

8./9. August

Kirchensolidaritätsstiftung Peru,

Niederbuchsiten, Fr. 563.85.

gedächtnisse

und jahrzeiten

Samstag, 5. September,

19 Uhr

Gedächtnis für Richard Allemann-Bähni

und Sohn Martin;

für Rita und Willly Bader-

Huser.

Jahrzeit für Walter und Lina

Probst-Schüpbach; für Arthur

von Burg und Geschwister;

für Arnold Meister-Heutschi

und Sohn Rolf; für Aline

Fluri-Rütti.

Samstag, 12. September,

19 Uhr

Gedächtnis für Josef und Martha

Grolimund-Walter und

Sohn Hansueli sowie für Jose-

Makee und Uldarica Lim.

Herzlich willkommen!

Jahrzeit für Bertha Scheidegger-

Brunner und Otto Brunner; für

Hans Bloch-Kalbermatter; für

Karl und Yvonne Walter-Flühler;

für Raeto Raselli.

Minilager 2009 in

Abländschen – Lagerinformationsabend

Die Ministranten/-innen von

Balsthal und Holderbank fahren

vom 27. September bis am

3. Oktober 2009 ins Herbstlager

nach Abländschen.

Der Lagerinformationsabend

findet am Donnerstag,

10. September, um 20.15 Uhr

im Pfarreiheim statt.

An diesem Abend wird das

Lagerleitungsteam im Detail

über das Lager informieren.

Sie haben die Möglichkeit,

dem Leiterteam Fragen

zu stellen, Anregungen weiterzugeben

usw. Alle interessierten

Personen sind herzlich

zum Lagerinfoabend eingeladen.

Das Leiterteam

Am 16. September findet in Balsthal der diözesane Begegnungstag

für katechetisch tätige Frauen und Männer unseres

Bistums statt. Der Begegnungstag steht unter dem Motto:

ICH WERDE DIR ERZÄHLEN… (von unserem christlichen Glauben)

Zu diesem Anlass heissen wir ganz besonders unseren Diözesanbischof

Dr. Kurt Koch sowie alle in der Katechese tätigen

Frauen und Männer in unsere Pfarrei herzlich willkommen.

Die Tagung beginnt mit der Fahrt des Chlusler-Schnägg von

Oensingen nach Balsthal. Im Anschluss an den besonderen

Einstieg feiern die Tagungsteilnehmer um 11.00 Uhr in der

Pfarrkirche Eucharistie. Zu dieser Feier sind auch alle interessierten

Mitchristen herzlich eingeladen. Nach dem Mittagessen

in der Haulismatt können verschiedene Ateliers besucht

werden. Die Tagung wird um 16.30 Uhr mit einer Andacht

in der Kirche beendet.

Wir wünschen allen, welche sich an diesem Tag auf nach

Bals thal machen, einen schönen Tag und viele Impulse für

ihr Mitbauen am Reich Gottes.

Für das Seelsorgetam Balsthal

Heinz Bader

Kath. Frauengemeinschaft

und KAB/F

HOLDERBANK/LANGENBRUCK

Pfarrer: Andres Zehnder, 4718 Holderbank, Telefon 062 390 11 67

Gottesdienste

in holderbank

Sonntag, 6. September

9.30 Gemeinsamer Gottesdienst

zum «Huuderefäscht».

11.15 Taufe von Silja

Niggli, Vorstadt, Laupersdorf.

Donnerstag, 10. September

19.30 Müttermesse.

Sonntag, 13. September

24. Sonntag im Jahreskreis

9.00 Pfarrgottesdienst

(Euchar.).

Opfer für Jugend und Sprachen,

Olten.

Donnerstag, 17. September

19.30 Abendmesse.

Herzliche Einladung zu unserer

Vereinsreise

in die Schaukarderei Huttwil

Montag, 7. September 2009

Reiseprogramm

13.00 Uhr Abfahrt bei der kath. Kirche Balsthal

14.00 Uhr Besichtigung der Schaukarderei (Führung)

16.00 Uhr Kaffee und Kuchen, anschliessend freie Besichtigung

und Möglichkeit für Shopping

17.30 Uhr Rückfahrt nach Balsthal, anschliessend Imbiss

im Restaurant Eintracht

Kosten

Car: fr. 25.–

Imbiss

Salatteller: fr. 14.50

kl. gem. Salat: Fr. 7.–

Wurstsalat garniert: Fr. 14.50

Wurstsalat einfach: Fr. 11.–

Bitte bei Anmeldung gleich bestellen. Danke!

Anmeldung bis 4. September 2009 bei Antoinette Hammer,

Telefon 062 391 11 14.

Der Vorstand wünscht allen einen gut gelaunten Nachmittag!

gottesdienste

in langenbruck

Sonntag, 13. September

24. Jahressonntag

11.15 Pfarrgottesdienst (Eucharistie).

Opfer für Jugend und Sprachen,

Olten.

GEDächtnisse

und Jahrzeiten

Holderbank

Sonntag, 13. September

9.00 Jahrzeit für Helen, Edwin

Obrecht-Hafner mit Karl;

Werner Hafner-Probst; Aline

Schmid-Hafner.

Aus dem Pfarreileben

Bildung = Schule, Lehren,

Lernen…?

Edith Stein kann uns helfen,

die Balance zwischen Mühsal

und Freude, Spannung und

KIRCHENBLATT 19 09

15


Entspannung zu finden. Sie

schrieb einmal:

«Es darf und muss der Verstand,

der ja doch da ist, zur

Tätigkeit genötigt werden. Er

kann gar nicht hell und scharf

genug werden. Allerdings darf

die Verstandesbildung nicht

auf Kosten der Gemütsbildung

ausgebaut werden.»

Freuen wir uns auf gute Gedanken,

Gefühle, Begegnungen!

Gedanke der Woche

Nach hoch fliegenden Gedanken

können wir wieder

den Boden finden. Ein elsässisches

Sprichwort sagt

es:

«Die Liebe fällt genau so

auf einen Kuhfladen wie

auf ein Rosenblatt.»

Einladung von Dr. Kurt Koch,

Bischof von Basel an die «goldenen Paare»

Feiern Sie dieses Jahr Ihre goldene Hochzeit?

Dann gratuliere ich Ihnen herzlich und lade Sie mit Ihren Angehörigen

ein zu einem Festgottesdienst der «goldenen Paare» in

unserem Bistum am Samstag, 26. September 2009, um 15.00

Uhr in der Kathedrale St. Urs und Viktor in Solothurn.

Gott danken – mit ihm feiern – und für weitere glückliche

Jahre beten.

Ich freue mich, wenn auch in diesem Jahr wieder möglichst

viele «Jubelpaare» der Einladung Folge leisten und wir anschliessend

bei einem kurzen Imbiss einander begegnen können.

Ihr Kurt Koch, Bischof von Basel

Anmeldung mit Angabe der Anzahl Personen bitte bis 17. September

2009 bei Pfarrer Markus.

PFARREI LAUPERSDORF

Pfarramt: Pfarrer Marc Ntetem, Oberdorf 53, Telefon und Fax 062 391 44 36.

Sie erreichen uns im Notfall jederzeit unter Telefon 062 391 44 36.

Pfarreisekretariat: Annelies Walser-Imfeld ist jeden ersten Donnerstag

im Monat zwischen 8.30 bis 10.30 Uhr im Pfarrhaus zu erreichen. In der

übrigen Zeit ist sie privat unter Telefon 062 391 01 88 erreichbar.

Sakristane: Käthy und Hans Erzer-Flury, Seitenacker, Telefon 062 391 50 36.

Gottesdienste

Bitte beachten Sie, dass

am Samstag, den 5.9. und

13.9.2009 keine Eucharistiefeiern

stattfinden.

Samstag, 5. September

Keine Eucharistiefeier.

Sonntag, 6. September

23. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Eucharistiefeier.

Opfer für die Theologische

Fakultät Luzern.

20.00 Rosenkranzgebet in der

St.-Jakobs-Kapelle Höngen.

Mittwoch, 9. September

19.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 10. September

Keine Eucharistiefeier.

Samstag, 12. September

13.30 Trauung von Sonja

Held und Manuel Thomann

und Tauffeier.

Keine Eucharistiefeier.

16

KIRCHENBLATT 19 09

Sonntag, 13. September

24. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Eucharistiefeier.

Opfer für Jugend und Sprachen

Olten.

20.00 Rosenkranzgebet in der

St.-Jakobs-Kapelle Höngen.

Mittwoch, 16. September

19.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 17. September

9.00 Eucharistiefeier.

Mitteilungen

Ferien von Pfarrer Markus

Pfarrer Markus ist noch bis am

15. September 2009 in den Ferien.

Vorinfo Erntedankfest

Das Erntedankfest findet am

Sonntag, 27. September 2009,

statt.

Kirchenopfer

Opfer Juni 2009: Opfer für

Fonds Jugend- und Erwachsenenbildung,

Fr. 109.–; Diözesanes

Opfer, Fr. 138.–; Opfer für

die Flüchtlingshilfe der Caritas

Schweiz, Fr. 566.95; Papstopfer,

Fr. 183.50.

AUS DEM PFARREILEBEN

Herzlichen Dank zum

Fest Mariä Aufnahme

in den Himmel,

am 15. August 2009

Am 15. August 2009, Mariä

Aufnahme in den Himmel, fand

in der Lourdes-Grotte bei strahlendem

Wetter ein Festgottesdienst

statt, vom Kirchenchor

und seinen Gästen aus Australien,

Kanada und Mexiko mitgestaltet.

Wir freuten uns über die

Delegation des Lourdespilgervereins

des Kantons Solothurn,

erkennbar an ihrer schönen Vereinsfahne.

Danach wurde das

traditionelle Pfarrei-Picknick unterhalb

der Grotte im Schatten

der Bäume gratis serviert.

Viele von euch haben zum Gelingen

dieses Festes beigetragen:

der Kirchenchor, die Sakristane,

der Lektor, die Ministranten,

die Mitglieder der Grottenvereinigung,

die Pfadi, der Pfarreirat,

der alles organisiert hat und

viele ehrenamtliche Helfer.

Ihnen allen sei hiermit herzlichst

gedankt für ihr wertvolles

Mitwirken. Wir hoffen,

auch im nächsten Jahr wieder

in froher Gemeinschaft miteinander

zu feiern und wünschen

allen Gottes Segen und

eine gute Zeit.Pfarrer Markus

Vereinsreise Kürbisplausch

Freitag, 11. September 2009

(ID und Euro nicht vergessen).

Programm und Anmeldungen

bei Bäckerei Hofer und Metzgerei

Horisberger oder bei Erika

Dietschi, Tel. 062 391 16 77

bzw. Rosmarie Walter, Tel. 062

391 15 09.

Anmeldeschluss 5.9.2009.

Seniorennachmittag

Donnerstag, 17. September

2009, 14.00 Uhr im Restaurant

Krone. Lottomatch.

PFARREIChRONIK

Trauung

Das Sakrament der Ehe spenden

sich am Samstag, dem

12. September 2009, in unserer

Pfarrkirche St. Martin, Laupersdorf,

Manuel Thomann

und Sonja Held.

Wir wünschen den Brautleuten

für ihren gemeinsamen Lebensweg

alles Gute und Gottes

reichen Segen.

Ruhe in Frieden

Am 13. August 2009 wurde

Patrick Marti, geboren 1979,

zur letzten Ruhe begleitet.

Nach seiner Schulzeit absolvierte

er eine Lehre als Schreiner.

Bevor er seine neue Stelle

in der Firma Glaeser in Mümliswil

antritt, ging er in die Rekrutenschule.

Patrick war ein sehr guter

Handwerker. Er half beim


Neubau seines Bruders Marco

mit.

Seine grosse Leidenschaft war

der Sport. Ob Unihockey oder

Turnen allgemein, vor allem

aber das Biken hatten es ihm

angetan. Er hat auch für den

KTV gelebt, sei dies im Vorstand

oder als OK-Mitglied. Patrick hat

auch die halbe Welt bereist.

Sein ganzer Stolz war sein Patenkind

Mario. Mit ihm hat er viel

unternommen und erlebt. Patrick

war ein sehr lieber Mensch,

überall wo er hinging, waren die

Leute gerne um ihn herum.

Ganz unerwartet hat Gott ihn

aus diesem Leben zu sich gerufen.

Wie ein leuchtender Stern

war das Leben von Patrick.

Seine Fröhlichkeit, sein Lachen,

sein Teamgeist werden uns fehlen.

Wir werden ihn nicht vergessen,

denn er wird in unseren

Herzen weiterleben.

Herr gib ihm die ewige Ruhe!

WIR BETEN FÜR UNSERE

VERSTORBENEN

Sonntag, 6. September

Jahrzeit für: Pius Flück-Ackermann;

Josef Meier-Brunner;

PFARREI MÜMLISWIL

Gottesdienste

Pfr. Emil Häusler; Werner Bussmann-Wakim;

Marcel Brunner-

Saner und Sohn Heinrich.

Gedächtnis für: Josef Brunner-

Schaad; Gerold Schaad-Bobst;

Oswald Schaad-Schaad; Marilie

Vökt-Schmidli; Max Fluri-

Heutschi, Mümliswil; Maria

Meister; Margarete Kamber-

Colling; Gottfried Eggenschwiler-Dietschi;

Magdalena

Brunner, Höngen; Erwin und

Anna Schaad-Probst.

Sonntag, 13. September

Jahrzeit für: Louise Winistörfer-

Eggenschwiler: Emma Bläsi-

Borner.

Gedächtnis für: Ernst Koch-

Schaad; Max, Annemarie,

Pia Brunner, Höngen; Remo

Hafner; Gottfried Eggenschwiler-Dietschi;

Stefan Eggenschwiler-von

Arx; Patrick

Marti; Gertrud Gilgen-Bader;

Paul Tschan-Latscha, Balsthal;

Marianne Baschung, Mümliswil;

Sr. Fidelia Vonlanthen;

Anna Eggenschwiler-Bussmann;

Hans Müller-Pagaini,

Andwil.

Pfarramt: Pfarreileitung vakant, Kirchweg 29, 4717 Mümliswil,

Telefon 062 391 34 20, pfarramtmuemliswil@ggs.ch

Pfarreisekretariat: Herr Simon Haefely

Bürozeiten: Montag 9–11 Uhr und 14–16 Uhr, Donnerstag 9–11 Uhr

Sakristane: Margrit und Urs Haefeli-Nussbaumer, Linie 358, Tel: 062 391 33 67

Martinsheim: Im Winkel 62, Telefon 062 391 17 49

Martinsheim (Reservation): Frau Christa Bader-Borer, Zuffrig 367,

062 391 33 56

Samstag, 5. September

19.00 Eucharistiefeier.

Dreissigster für Lorenz Franz

Jaeggi.

Jahrzeit für Hans und Bertha

Frey-Nussbaumer, Walter

und Mili Rubitschung-Lisibach,

Franz Millonig-Probst,

Linus und Rosa Dietschi-

Lüthy, Albert und Cäcilia

Hänggi-Ackermann, Rosmarie

Haefeli-Brosi und Sohn

Markus, Mario und Gertrud

Bordogna-Ackermann, Dani

Bader.

Gedächtnis für Trudi und

Röbi Baschung-Dietschi,

Bruno Baschung-Haefliger,

Annalies und Max Hutmacher-Probst,

Tochter Margrith

und Grosskind Susanne,

Hans Büttler-Bächler,

Rosa Haefeli-Nussbaumer.

Sonntag, 6. September

23. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Hochamt. Willlkommensgottesdienst

P. Andrzej

Lampkowski. Es singt der

Kirchenchor. Anschl. sind

alle Gottesdienstbesucher

zum Apéro vor der Kirche

herzlich eingeladen.

Opfer: Theologische Fakultät

Luzern.

Dienstag, 8. September

Maria Geburt

8.15 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 9. September

8.15 Eucharistiefeier

Gedächtnis für Marta und

Josef Schaad-Probst, für alle

Geschwister Schaad und

Bruno Boner.

Donnerstag, 10. September

9.15 Eucharistiefeier.

19.00 Eucharistische Anbetung.

Freitag, 11. September

8.15 Eucharistiefeier.

Samstag, 12. September

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Theodor und Elisabeth

Flury-Häfeli, Linus

Wehrli, Ernst Bloch-Ackermann,

Gustav und Lydia

Mengisen-Krähenbühl, Emil

und Maria Nussbaumer-

Haefeli, Gustav und Elisa

Haefely-Jeker, Maria Scacchi-

Dietschi, Hans und Pauline

Dietschi-Jäggi, Johann

Scacchi-Ackermann, Andreas

und Rita Scacchi-Jäggi.

Gedächtnis für Gertrud

Merz-Boner, Markus Haefeli,

Hermann und Rosa Müller

und Sohn Eugen, Beat Nussbaumer-Grolimund

und Sohn

Kuno Nussbaumer-Fiechter,

Beat Bader-Winistörfer.

Sonntag, 13. September

24. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Eucharistiefeier.

10.45 Chüuche für die Chline.

Opfer: Jugend und Sprachen,

Olten.

Dienstag, 15. September

Gedächtnis der Schmerzen

Mariens

8.15 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Josef und Anna

Maria von Rohr-Baltasar.

Mittwoch, 16. September

19.30 Eucharistiefeier in der

Limmernkapelle.

Gedächtnis für Adolf Walser-

Brunner, Theodor Walser.

Donnerstag, 17. September

9.15 Eucharistiefeier.

19.00 Eucharistische Anbetung.

Freitag, 18. September

8.15 Eucharistiefeier.

Gedächtnis für Erich Spitzli-

Fäh und Sohn.

Mitteilungen

Bürozeiten Pfarramt

Die Bürozeiten fallen am Montag,

7. September, und Donnerstag,

10. September, wegen

Weiterbildung aus. Herzlichen

Dank für Ihr Verständnis.


Simon Haefely

Liebe Pfarreimitglieder

Am Sonntag, 6. September,

ist es soweit: Wir dürfen Pater

Andrzej Lampkowski als unseren

neuen Pfarradministrator

bei uns begrüssen! Wir freuen

uns sehr und sind auch ein wenig

stolz darauf, dass er unsere

Pfarrei als sein neues Wirkungsfeld

ausgewählt hat!

Im Gottesdienst um 9.30 Uhr

wollen wir ihn ganz herzlich

in unserer Mitte willkommen

heissen!

Persönlich sehe ich diesem Tag

mit grosser Dankbarkeit entgegen.

Es ist angesichts des

Priestermangels alles andere

als selbstverständlich, dass wir

wiederum einen eigenen Seelsorger

in unserem Dorf haben

dürfen. Die sieben Monate

Pfarrvakanz haben wir zwar

soweit unbeschadet überstanden,

doch es verlangte

von verschiedenen Seiten einiges

an Einsatz. Besonders erwähnen

und danken möchte

ich Frau Gudula Metzel, unserer

Regionalverantwortlichen,

die sich sehr um uns gekümmert

und unsere Anliegen

ernst genommen hat. Sie war

es auch, die den Kontakt zu

Pater Andrzej in die Wege geleitet

hatte.

An dieser Stelle möchte ich es

nicht unterlassen, nochmals

allen priesterlichen Stellvertretern

herzlich zu danken! Sie

haben uns trotz grosser Auslastung

ihre Dienste zur Verfügung

gestellt. Ein grosser Segen

waren für uns auch die

mehrwöchigen Aushilfen der

Dominikanerpriester Pater Dominic,

Pater Dolphy und Pater

Thomas. Ohne Sie hätten

wir unser Angebot an Gottesdiensten

stark reduzieren

müssen. Ein dankbares Vergelts

Gott für all diese Unterstützung!

Nun dürfen wir voller Zuversicht

in die Zukunft blicken!

Für fünf Jahre hat die Schönstatt-Gemeinschaft,

der Pater

Andrzej angehört, ihn für die

Pfarrei Mümliswil freigestellt.

(Diese zeitliche Begrenzung ist

auch der Grund, weshalb Pater

Andrzej als Pfarradministrator

eingesetzt ist und nicht

KIRCHENBLATT 19 09

17


PFARREI RAMISWIL

als Pfarrer gewählt werden Kirchgemeinde angestellten des Festes Maria Empfängnis

konnte.)

Priesters unentgeltlich. neun Monate zuvor, am 8. Dezember.

Ein neuer Priester weckt natürlich

Falls ich jedoch einen anderen

Erwartungen. Verschie-

Priester beiziehe, der nicht von

dene, wenn nicht sogar gegensätzliche

meiner Kirchgemeinde ange-

Witfrauen Mümliswil-

Erwartungen! stellt oder für die Stellvertre-

Ramiswil

Doch seien wir uns bewusst, tung angefragt wurde, liegt es Herzliche Einladung zum Jassdass

es die Aufgabe eines Hirten

an mir, den Priester nach den und Spielnachmittag am Mitt-

ist, das Wohlergehen aller üblichen Ansätzen zu entschäwoch,

9. September 2009, um

seiner Schafe im Auge zu behalten.

digen.

14 Uhr im Martinsheim.

In diesem Sinne wol-

Ebenso verhält es sich, wenn

len wir Pater Andrzej in seiner ich auswärts wohne und Steuern

Führungsaufgabe nach Kräften

bezahle, jedoch z.B. mein

unterstützen!

Kind in meiner Heimatgemeinde

Wir wünschen ihm Gottes Segen

Mümliswil taufen las-

in seinem Wirken, damit sen möchte: Die Kosten für die

jeder Einzelne, aber auch die Taufe gehen dann zu meinen

Pfarrei als Ganzes im Glauben Lasten.

wachsen und gedeihen kann. Wir hoffen, durch diese Klarstellung

18 KIRCHENBLATT 19 09


I. Bürgi

unliebsamen Überra-

schungen vorzubeugen. Bei

Unklarheiten erkundige man

Finanzielle Regelung sich beim Pfarramt. I. Bürgi

sakramentaler Dienste

In den vergangenen Monaten

Gottesdienste

tauchte mehrmals die Maria Geburt

Frage auf, ob und wer denn Am Dienstag, 8. September, Sonntag, 6. September

die Dienste des Priesters bei feiern wir die Eucharistie zu 23. Sonntag im Jahreskreis

Taufen, Hochzeiten, Beerdigungen

Ehren Maria Geburt.

9.30 Kommunionfeier.

usw. zu bezahlen Es entwickelte sich Ende des Opfer: für die Theologische

habe.

5. Jh. aus dem Weihefest der Fakultät Luzern.

Die Regelung ist an sich einfach

Kirche der Gottesmutter. Im

und logisch: In jener Pfar-

7. Jh. wurde dieses Fest, der Mittwoch, 9. September

rei, in der ich aktuell Kirchgemeindesteuern

sogenannte «Kleine Frauen-

19.30 Rosenkranz.

bezahle, sind tag», in der Ost- und Westkir-

für mich sämtliche sakramentalen

che gefeiert. Dieses Fest be-

Sonntag, 13. September

Dienste des durch die stimmte später den Termin 24. Sonntag im Jahreskreis

10.45 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Emil Kamber-Bader,

Hugo Bitterli-Haefeli,

Hermann Walter, Albin Walter,

Sämi Bader.

Gedächtnis für Bruder Christian

Homey, Emil Bieli-Grolimund,

Frieda und Arnold

Müller-Disler.

Opfer: für Pfarreiaufgaben.

Mittwoch, 16. September

19.30 Rosenkranz.

Mitteilungen

Hl.-Blut-Kapelle

Dieses Jahr findet in der Hl.-

Blut-Kapelle keine Messe mehr

statt.

Senioren Mümliswil-

Ramiswil

Mittagstisch, Jassen, Spielen,

Plaudern im Berggasthaus

Obere Wechten. Fahrgelegenheit

beim Lindenplatz, Mümliswil,

und beim Kronenplatz, Ramiswil,

ab 11.30 Uhr.

Bitte bei Josef Scacchi anmelden.

Sakristane: Monika und Armin Müller-Schmid, Kirchweg 208,

Tel. 062 391 13 30.

Pfarreisekretariat: Liliane Lisser-Marti, Passwangstr. 111,

4719 Ramiswil, Tel. 062 391 33 62

Senioren Mümliswil-

Ramiswil

Am Dienstag, 15. September,

12.00 Uhr, Mittagstisch im

Berggasthaus Obere Wechten,

Jassen, Spielen, Plaudern.

Fahrgelegenheit beim Lindenplatz,

Mümliswil, und beim

Kronenparkplatz, Ramiswil,

ab 11.30 Uhr.

Bitte bei Josef Scacchi anmelden.

Opfertätigkeiten von den

Monaten Juni und Juli

Sonntagsopfer vom Juni. 7. für

die Lungenliga des Kantons Solothurn,

Fr. 48.60; 11. für die

Lourdes-Grotte, Fr. 100.60;

21. für die Flüchtlingshilfe der

Schweizer Caritas, Fr. 54.55; 28.

für das Papstopfer, Fr. 71.25.

Sonntagsopfer vom Juli. 5. für

die Flüchtlingshilfe, Fr. 68.20;

12. für die Spitex Mümliswil-

Ramiswil, Fr. Fr. 43.85; 19. für

die Krebsliga des Kantons Solothurn,

Fr. 73.55; 26. für Pfarreiaufgaben,

Fr. 61.35.

Besten Dank für die Spenden.


SEELSORGEVERBAND EGERKINGEN-HÄRKINGEN-FULENBACH

EGERKINGEN

Verantwortlichkeiten:

Pfarrei Egerkingen: Pfarrer Josef Csobánczy,

Domherrenstr. 1, 4622 Egerkingen, Tel. 062 398 11 14

Pfarreisekretariat: Frau Ruth Fleig-Vogel,

Tel. 062 398 11 14, Fax 062 398 11 22

Alters- und Pflegeheim Thal-Gäu: Josef von Rohr, Martinstr. 12, 4622 Egerkingen,

Tel. 062 398 32 66

Andere Stellung: Pfarrer Leonz Gassmann, Domherrenstr. 6, 4622 Egerkingen,

Tel. 062 398 25 56

Sakristanin: Frau Beatrix von Rohr, Martinstr. 12, 4622 Egerkingen, Tel. 062 398 12 17

Gottesdienste

23. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 5. September

14.00 Trauung von Sandro

Gehret und Nicole Müller,

Taufe des Sohnes Colin Eduard

Gehret.

17.30 Eucharistiefeier.

Erstes Jahresgedächtnis für Alfred

Stalder-von Wartburg.

Jahrzeit für Jakob von Arx-von

Arx; für Verena Schürmann-

Bader; für Adolf und Rosa Ullmann-Wohler;

für Adelbert

Schürmann-Humenberger;

für Anna-Maria Betschen-von

Rohr; für Werner und Margrit

von Wartburg-von Rohr.

Sonntag, 6. September

10.30 Eucharistiefeier.

Kollekte: für die Aufgaben

unseres Bistums.

Mittwoch, 9. September

9.00 Eucharistiefeier.

Gedächtnis für Carla Wyss-

Aklin.

09.40 Besinnung anlässlich

der Tagung der Solothurnischen

Pastoralkonferenz.

Donnerstag, 10. September

16.30 Schülergottesdienst.

24. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 12. September

14.00 Trauung von André

Bally und Nadine Schürmann.

17.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Alois von Arx-

Spiegel; für Josef von Arx-

Grandjean; für Marie-Eufrosina

Müller; für Irma Jäggi;

für Philipp Hartmann; für

Walter von Arx-Schenker.

Gedächtnis für Margrit von

Arx: für Erwin und Bertha von

Arx-Heim; für Walter von Arx;

für Leonhard von Arx.

Sonntag, 13. September

9.00 Eucharistiefeier.

10.30 Eucharistiefeier der

Vietnamesen-Gemeinde.

Kollekte: Für minengeschädigte

Jugendliche in Kambodscha/Asien.

Montag, 14. September

13.30 Gebetsstunde für unsere

Seelsorger, Priester und

Priesterkandidaten.

Mittwoch, 16. September

9.00 Eucharistiefeier.

Gedächtnis für Paul Gall.

Donnerstag, 17. September

16.30 Schülergottesdienst.

19.00 Eucharistiefeier in der

Santelkapelle.

Gottesdienste im Altersund

Pflegeheim:

Sonntag, 6. September

10.00 Eucharistiefeier.

Sonntag, 13. September

10.00 Eucharistiefeier.

Voranzeige

Samstag, 19. September

17.30 Eucharistiefeier.

Sonntag, 20. September

Eidgenössischer Bettag

10.00 Eucharistiefeier und

Sonntagsfeier (Mitwirkung

des Jodlerklubs und der

Trachtengruppe).

Mitteilungen

Unsere Kollekten

Zum reibungslosen Funktionieren

einer Institution gehören

auch die materiellen Grundlagen.

Da unser Bistum keine

Steuerhoheit besitzt, sind wir es,

die für die nationalen und internationalen

Verpflichtungen unseres

Bistums aufkommen (Kollekte

am 5./6. September).

Ohne Schuld haben unzählige

Jugendliche ihre Glieder

in Kambodscha verloren;

Landminen töten und verstümmeln

dort noch heute zahlreiche

Menschen. Ein Jesuitenpater

– Kike Figaredo – sorgt mit

seiner Berufsschule für minengeschädigte

Jugendliche. Dank

einem erlernten Beruf müssen

sie später nicht betteln (Kollekte

am 12./13. September).

AKTIVITÄTEN

Die diesjährige Wallfahrt

unserer Gemeinde

Am Samstag, dem 5. September,

organisiert unser Pfarreirat

zusammen mit dem Forum

St. Martin eine Wallfahrt zum

Heiligen Burkhard nach Beinwil/

Freiamt. Dieser Heilige lebte im

12. Jh. Er gehörte zum Benediktinerkloster

in Muri und war

der erste Pfarrer von Beinwil. Er

wurde schon zu Lebzeiten als

Heiliger verehrt. Sein Grab – mit

einem heilsamen Brünnlein –

wurde zu einem viel besuchten

Wallfahrtsort. Der Heilige hat

eine besondere Beziehung zu

den Krähen, dem Lieblingstier

der Egerkinger. Deshalb wird er

immer mit einer Krähe und mit

einer Hostie dargestellt. Treffpunkt

für diese Wallfahrt ist bei

unserer Kirche um 13.00 Uhr

(Rückkehr gegen 21.30 Uhr).

Nach dem gemeinsam gefeierten

Wallfahrtsgottesdienst ist

auch ein Abendessen vorgesehen.

Für Kinder – bis 16 Jahre

ist die Carfahrt gratis. Herzliche

Einladung.

Tagung der Kantonalen

Pastoralkonferenz in

unserer Gemeinde

Die Solothurnische Pastoralkonferenz

ist die Vereinigung

aller Seelsorger, die in unserem

Kanton arbeiten. Sie trifft

sich einmal pro Jahr, immer anfangs

September. Am 9. September

dieses Jahres hat Egerkingen

die Ehre, die Seelsorger

aus unserem Kanton bei uns

begrüssen zu dürfen. Die Tagung

beginnt mit einer Besinnung

in der Kirche um 9.40 Uhr

(nach unserer Messe um 9.00

Uhr). Den Vormittag füllt ein

Vortrag des bekannten Theologen

aus Fribourg, Prof. Dr.

Othmar Keel, aus. Das Thema

lautet: «Entstehung des Monotheismus

im interkulturellen

Kontext.» Am Nachmittag

werden die verschiedenen

Kommissionen der Pastoralkonferenz

über ihre Arbeit berichten

und die wichtigsten

Informationen werden weitergegeben.

Frau Gudula Metzel

– Bischofsvikarin unseres Kantons

– beschliesst die Tagung

mit ihrem Bericht. Zu dieser

Tagung sind – wie das üblich

ist – auch die Repräsentanten

unseres und des reformierten

Kirchgemeinderates sowie die

Repräsentanten der politischen

Behörden eingeladen. Herzlich

willkommen sind alle bei uns in

Egerkingen.

Diskussionsabend

über den Pastoralraum

unseres Bezirkes

Wie schon berichtet wurde, einige

Pfarreien sind unzufrieden

mit dem vorgeschlagenen Pastoralraum

in unserem Bezirk:

entweder will man einen einzigen

Pastoralraum im ganzen

Gäu, oder – wenn man zwei

Pastoralräume schafft – will

man eine andere Aufteilung

der Pfarreien. Um das Problem

zu schlichten, rief die Bischofsvikarin

unseres Kantons – Frau

Gudula Metzel – für die Repräsentanten

der Pfarreien im

Gäu eine Sitzung zusammen.

Diese Sitzung, am Freitag, dem

11. September, um 20.00 Uhr

im Pfarreisaal in Niederbuchsiten

sollte ein Forum bilden, wo

die verschiedenen Auffassungen

und Argumente vorgetragen

werden. Erst nach dieser

Diskussion können wir erwarten,

dass der Bischof auch

den Pastoralraum unserer Gemeinde

definiert.

Gebetsstunde für unsere

Seelsorger und Monatstreff

Wie an jedem zweiten Montag

im Monat, so auch am

14. September, um 13.30

Uhr, treffen wir uns zuerst in

der Kirche, damit wir für eine

halbe Stunde für unsere Seelsorger,

Priester und Priesterkandidaten

beten. Um 14.00

Uhr begeben wir uns ins Pfarreizentrum,

wo uns der duftende

Kaffee und die Kuchen

erwarten, die liebevoll vom

Forum St. Martin vorbereitet

wurden. Spiele, viele Gespräche

und schöne Begegnungen

werden dazu beitragen,

dass dieser Nachmittag wie-

KIRCHENBLATT 19 09

19


HÄRKINGEN

der wie im Nu vergeht. Vom hat sie den elektronischen Teil

Monatstreff ist noch niemand des «Kirchenblattes» übernommen.

20 KIRCHENBLATT 19 09

enttäuscht heimgekehrt: eine

Da ihr Arbeitspen-

herzliche Einladung an alle, die sum bei ihrem Arbeitgeber

die Geselligkeit und die Spiele erhöht ist, sieht sie sich gezwungen,

mit Bekannten gerne haben.

die Arbeit in unse-

rer Kirchgemeinde aufzugeben.

Erste Zusammenkunft der

Wir bedanken uns für Gottesdienste

Eltern unserer angehenden

ihre Treue zu uns. Ihre Arbeit

Erstkommunikanten im Pfarramt wird Frau Ruth

Am 18. April 2010, um 10.00 Fleig-Vogel, Sonnhaldenstrasse

Uhr, feiern wir wiederum die 44, übernehmen. Wir heissen

Erstkommunion in unserer Gemeinde:

sie in unserem Team willkomden

die Viertklässler wermen.

zum ersten Mal das Brot

Jesu empfangen können. Dazu Neue Amtsträger im

gehört auch eine schöne Vorbereitung,

Kirchgemeinderat und

wo über die inhaltli-

die neue Rechnungs‐

chen, aber auch über die organisatorischen

prüfungskommission

Fragen diskutiert Es ist ein uralter Brauch, dass

wird. Die Eltern der diesjährigen

die Mitglieder des Kirchgenem

Viertklässler sind zu eimeinderates

von den beiden

Vorbereitungsabend am politischen Parteien unserer

Mittwoch, dem 15. September,

Gemeinde vorgeschlagen werzentrum

um 20.00 Uhr ins Pfarreiden,

damit auch im staatskirch-

eingeladen. Wir sind lichen Organ unserer Gemeinde

froh, dass wir uns begrüssen ein Gleichgewicht herrscht. Das

und kennenlernen dürfen und neue Ersatzmitglied des Kirchgemeinderates

die ersten Schritte tun, damit

(CVP) ist Ste-

die Erstkommunion im Jahre fan Felber-Studer, Sonnhaldenstrasse

2010 wunderschön ausfällt.

5. Vonseiten der

FDP ist noch kein Ersatzmitglied

Gottesdienst

bekannt.

in der Santelkapelle Die Rechnungsprüfungskommission

In den Frühlings-, Sommer- und

hat die wichtige Auf-

Herbstmonaten halten wir regelmässig

gabe, inhaltlich und formell all

eine Eucharistie in unse-

die Rechnungen unserer Kirchgabe,

rer beliebten Santelkapelle. Da gemeinde zu prüfen und am

die Zelebranten oft auch anderswo

Ende einer Periode die Entlas-

Messen zelebrieren, tung des Kirchgemeindera-

sind die Messen in der Santelkapelle

tes vorzuschlagen. Die neue

alternierend: manch-

Rechnungsprüfungskommistes

mal am Vormittag, und andersmal

son stellt sich folgendermassen

am Abend. Am Donnerstag, zusammen: Aeschbach Karin,

dem 17. September, um 19.00 Bahnhofstrasse 5; Felber-Studer

Uhr, feiern wir einen Abendgottesdienst.

Jacqueline, Alte Poststrasse

Die herbstlich gefärbten

8: Felber-Haller Peter, Martin-

Wälder des Jurafusses, die strasse 13; Hüsler-Wyss Elias,

letzten Blumen auf den Wiesen Kirchsteg 6; Studer Behr Christian,

und die wunderbare Stimmung

Römerstrasse 12.

der Herbstabende laden uns zu Aus den Nachbargemeinden

einem Spaziergang zur Santelkapelle

wissen wir, dass es nicht

ein.

leicht ist, gute Amtsträger für

Herzliche Einladung.

eine Kirchgemeinde zu finden.

Wir sind stolz darauf, dass wir

Weitere Mutationen alle Posten mit hervorragenden

in unserer Gemeinde

Personen ergänzen konn-

Seit dem Jahre 2000 war Johanna

ten. Herzliche Gratulation an

Schürmann Kirchge-

die antretenden Amtsinhaber

meindeschreiberin in Egerkingen.

und schönen Dank für die Ar-

Sie wohnt zwar in beit, die sie in unserer schönen

Oensingen, aber als Aktuarin Gemeinde leisten werden. Mitteilungen

gehörte sie nicht dem Kirchgemeinderat

an, somit durfte Spruch der Woche

sie diese Arbeiten verrichten.

Gleichzeitig sorgte sie im Pfarramt

für die Erledigung der Mu-

Allein der Wille macht bereits

die Hälfte des Lernens

tationen, und seit zwei Jahren

aus.Japanisches Sprichwort

Pfarramt: Gemeindeleiter Adrian Wicki, Hauptgasse 28,

4624 Härkingen, Telefon 062 398 11 19, Fax 062 398 55 71,

E-Mail: pfarrhaerkingen@bluewin.ch, www.kath.ch/haerkingen.

Sakristanin: Monika Moll-Scherrer, Telefon 062 398 19 80

Sonntag, 6. September

Firmung

9.30 Firmung mit Bischofsvikar

Hans Zünd.

Kollekte: «Huus am

Schärme» in Hägendorf.

Musikalische Gestaltung

durch den Kirchenchor.

Anschliessend herzliche Einladung

zum Apéro.

Dienstag, 8. September

19.00 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 9. September

19.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 10. September

7.30 Schülergottesdienst

3./4. Klasse.

Freitag, 11. September

19.00 Taizé-Gebet.

Sonntag, 13. September

10.30 Wortgottesdienst mit

Rückblick auf Pfarreilager

2009.

Kollekte: Jugend und Sprachen,

Olten.

Dienstag, 15. September

19.00 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 16. September

19.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 17. September

7.30 Schülergottesdienst

5./6. Klasse.

Freitag, 18. September

19.00 Herz-Jesu-Feier.

Sonntag, 20. September

Bettag und Erntedank

10.00 Kommunionfeier.

Musikalische Gestaltung

durch den Kirchenchor.

Kollekte: Inländische Mission,

Zug.

Anschliessend an den Gottesdienst

sind alle herzlich zu

einem einfachen Apéro mit

Most und Brot eingeladen.

17.00 «Chinderfiir» zum

Erntedank im Raum zur

Oase.

Zunftrat Chlausenzunft

Am Montag, dem 7. September,

trifft sich der Zunftrat der

Chlausenzunft um 19.30 Uhr

zu einer Sitzung im Pfarrsäli.

Mittagstisch

Der Seniorenmittagstisch ist

gedeckt am Donnerstag, 10.

September, ab 12.30 Uhr im

Restaurant zur Spanischen.

Anmeldung bitte direkt im Restaurant:

Tel. 062 398 11 65.

Firmgottesdienst:

Kollekte für das «Huus am

Schärme» in Hägendorf

Auf Wunsch der Firmanden

und Firmandinnen wird die

Kollekte am 6. September für

das Kinderheim «Huus am

Schärme» aufgenommen. Das

Kinderheim betreut und fördert

schulbildungsfähige Kinder

und Jugendliche im Alter

von ca. 3 Jahren bis zum Lehrabschluss.

Aufgenommen werden

Kinder, welche aus persönlichen

oder sozialen Gründen

nicht bei ihren Eltern aufwachsen

können.

Das Kinderheim wird durch

eine Stiftung finanziert, dennoch

werden diverse Kosten

auch über Spendengelder abgedeckt.

Die Spendengelder

werden immer für die Kinder

und Jugendlichen des Kinderheims

eingesetzt. Mit den

Spendengeldern werden Kosten

beglichen, für welche die

platzierenden Gemeinden

nicht aufkommen können. Im

Wesentlichen sind das Kosten

für: Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke,

Zimmereinrichtungsgegenstände

für

die Kinder und Jugendlichen,

Spielgeräte und Spielsachen,

Anschaffung von Fahrrädern,

Finanzierung von Freizeitaktivitäten

usw.

Aus dem pfarreileben

Lagerrückblick

Am Sonntag, dem 13. September,

um 10.30 Uhr, schauen

wir auf das Pfarreilager 2009

in Langwies zurück. Wie jedes

Jahr wird der Rückblick mit einem

Wortgottesdienst verbunden,

der von der Jubla mitgestaltet

wird. Ein herzliches

Willkommen an alle Interessierten!


Werbetag der Jubla Härkingen

Unter dem Motto «Spring am 19.9.09 in die JUBLA rein!

Lust auf Spass, Action und jede Menge Lebensfreu(n)de?»

startet die Organisation Jungwacht-Blauring einen nationalen

Werbetag.

FULENBACH

Pfarramt: vakant, Dorfstrasse 4, 4629 Fulenbach, Telefon 062 926 11 47,

Fax 062 926 23 06, E-Mail: pfarr.st-stephan.fu@bluewin.ch

Sakristanin: Madeleine Bitterli, Telefon 062 926 10 35

Kirchgemeindepräsidentin: Margrit Fluri, Telefon 062 926 25 61

Gottesdienste

23. Sonntag im Jahreskreis

Sonntag, 6. September

9.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Robert und Agathe

Jäggi-Ernst; Georg, Linus,

Beat, Roman, Hugo und

Benno Jäggi; Cäcilia Nussbaumer-Jäggi;

Lucia Sutter-Jäggi;

Emma Christoffel-

Jäggi; Paul Wyss-Nünlist

Opfer: Kollekte für die Theologische

Fakultät Luzern.

Wir gratulieren dem Jubilar

herzlich und entbieten ihm im

neuen Lebensjahr die besten

Glück- und Segenswünsche.

Ministrantendienst

Aus den Reihen der diesjährigen

Erstkommunikanten haben

sich drei Kinder für den Ministrantendienst

entschieden.

– Ackermann Katrin

– Barrer Michelle

– Ferrari Anja

Auch die Härkinger Jubla beteiligt sich mit einem actionreichen

Schnupperanlass an dieser Werbeaktion.

Programm: Riesen Leiterlispiel, Bräteln, Ateliers, Lagerfeuer,

zelten,…

Für wen? Für alle Kinder ab der 2. Klasse, die etwas erleben

wollen! Und für alle Eltern und Ehemaligen

hat es eine gemütliche Info-Kafi-Ecke!

Treffpunkt: Am 19.9.09, um 14.00 Uhr bei der Kirche.

Dauer: Bis Sonntag, 20. September, 10.00 Uhr (Übernachtung

im Zelt).

Mitbringen: Warme, wetterfeste Kleidung, Schlafsack,

Mätteli, Pijama, Essgeschirr und Becher, gute

Laune.

Wetter: Der Anlass findet bei jeder Witterung statt.

Es gibt kein schlechtes Wetter – nur schlechte

Kleidung!

Anmeldung: Bis am 6. September bei Steffi Birrer, Im Feld

3, Härkingen.

Kosten: Unkostenbeitrag von Fr. 10.– (alles inklusive

Werbetag-Shirt).

Wage auch du den Sprung in die Jubla Härkingen!

Wir freuen uns auf viele neugierige Kinder und Eltern!

Jubla Härkingen

Schlusspunkt

«Das Leben in Jungwacht Blauring spielt sich vorwiegend

in der Kindergruppe mit Gleichaltrigen ab. Alle Kindergruppen

einer Pfarrei bilden zusammen eine Schar. Die Scharleitung

und das restliche Leitungsteam planen und koordinieren

das gemeinsame Scharleben, welches jedes Jahr

zahlreiche Aktivitäten (Ausflüge, Spiele, Lager...) bietet.

Kurz: Jungwacht Blauring schafft Lebensfreu(n)de!»


Homepage der Jubla Schweiz

Montag, 7. September

18.30 Rosenkranzgebet.

Freitag, 11. September

19.00 Eucharistiefeier.

24. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 12. September

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Theodor und

Anna Rudolf von Rohr-Maraner;

Gabriela Rudolf von

Rohr; August Baumgartner-

Aebi.

Opfer: Kollekte für Jugend

und Sprache, Olten.

Montag, 14. September

18.30 Rosenkranzgebet.

Freitag, 18. September

19.00 Eucharistiefeier.

Nächster Gottesdienst

25. Sonntag im Jahreskreis

Sonntag, 20. September

Eidgenössischer Bettag/

Erntedank

10.00 Ökumenischer Erntedankgottesdienst.

Mitteilungen

Gratulation

Am Donnerstag, 17. September

2009, feiert Franz Wyss-

Fiechter, Fahrgasse 6, seinen

85. Geburtstag.

Sie freuen sich auf ihre neue

Aufgabe und wir danken ihnen

für die Bereitschaft, mitzumachen.

Am Freitagabend, 4. September,

haben sie ihren Schnuppertag

und in den kommenden

Wochen werden sie in

ihren Dienst eingeführt.

Die offizielle Aufnahme in die

Ministrantenschar erfolgt zu

einem späteren Zeitpunkt.

Vereidigung des

Kirchgemeinderates

Der Kirchgemeinderat wurde

für die Amtsperiode 2009–

2013 bestätigt.

Es sind dies:

– Fluri Margrit, Präsidentin

– Thomas Jäggi, Vizepräsident

– Barbara Ackermann

– Martina Kiener

– Joe Meyer

Am 19. August fand die konstituierende

Sitzung statt. Dabei

legten die Kirchgemeinderatsmitglieder

ihren Amtseid

ab.

Der Amtseid ist eine Treueverpflichtung,

ein Versprechen,

sich nach bestem Wissen und

Gewissen für das Gemeindewohl

einzusetzen.

Als Finanzverwalterin amtet

Maria Frei und das Aktuariat

besorgt Bernadette Niggli.

Möge die neue Amtsperiode

unter einem glücklichen Stern

stehen, im Vertrauen und zur

Zufriedenheit der ganzen Pfarrei.

KIRCHENBLATT 19 09

21


Frauenkirchenfest

Frauen des katholischen Frauenbundes, der reformierten

Kirche und die christkatholischen Frauen des Kantons Solothurn

laden ganz herzlich zum Frauenkirchenfest ein.

Thema: Frauenleben – Frauen leben.

Frauen reden, eine Schauspielerin, eine Juristin, eine Klosterfrau,

eine Familien- und Berufsfrau lassen uns an ihrem

Frauenleben teilhaben.

Frauen feiern zusammen einen Gottesdienst in der katholischen

Kirche Zuchwil.

Frauen essen und tauschen sich aus im Pfarreisaal.

Das Frauenkirchenfest findet zu sechsten Mal statt und ist

jedes Mal unvergleichbar spannend, begeisternd und beglückend.

Fassen Sie Mut und kommen Sie mit.

Am 11. September: Abfahrt 15.45 Uhr, Parkplatz Kirche;

Festbeitrag: Fr. 25.– inkl. Essen/Getränke.

Der Anlass dauert von 16.30 Uhr bis ca. 22.00 Uhr. Meldet

euch bei Madeleine Bitterli wegen der Fahrgelegenheit,

Tel. 062 926 10 35.

Chilbi 2009

Liebe Frauen

Traditionsgemäss führen wir an der Chilbi

unser heimeliges «Chilbikafi».

Für diesen Anlass vom 12./13. September

brauchen wir Ihre Unterstützung, sei es mit einem feinen

Zustupf ans Kuchenbuffet, oder als Helferin in Küche

und Service.

Wir danken im Voraus für Ihre tatkräftige Mithilfe und freuen

uns darauf, Sie mit Ihren Familien im «Chilbikafi» begrüssen

zu dürfen.

Gottesdienst am Schulanfang

Mit dem ökumenischen Schulgottesdienst am Freitag,

14.8.2009, wurde das neue Schuljahr in unserer Kirche «eingeläutet».

Die Katechetinnen Verena Müller und Vreni Steiner haben

zum Thema «Glocken» den Gottesdienst vorbereitet.

Glocken begleiten uns durch das ganze Leben. Hell und fröhlich

klingen kleine Glöckchen, dunkel und schwer können

grosse Glocken ertönen.

Glocken erinnern an schöne, glückliche Momente, manchmal

verbreiten sie auch traurige Nachrichten. Im Alltag mahnen

sie uns an unsere Pflichten.

Mit einer Geschichte, mit Gesang und Gebet erlebten Kinder

und Erwachsene eine feierliche Stunde.

Zur Erinnerung an ihre erste Schulwoche durften die Erstklässlerinnen

und Erstklässler ein Glöckchen mit nach Hause

nehmen.

SEELSORGEVERBAND OENSINGEN-KESTENHOLZ-WOLFWIL

OENSINGEN

Pfarrer: Pfarrer Charles Onuegbu, Ausserbergstrasse 12, 4702 Oensingen,

Tel. 062 396 11 58, Fax 062 396 48 40, E-Mail: rkpfarrei.oens@bluewin.ch

Kath. Pfarramt St. Georg

Für allgemeine Anliegen, Jahrzeiten, Hochzeiten, Taufen usw. ist das Pfarramt

zu folgenden Zeiten besetzt:

Dienstag-, Donnerstag- und Freitagmorgen: 9.00–11.00 Uhr

Montag- und Donnerstagnachmittag: 14.00–15.00 Uhr

Mittwoch geschlossen.

Sprechstunden bei Pfarrer Charles Onuegbu:

Mittwochmorgen: 10.00–11.30 Uhr. Donnerstagnachmittag:

17.00–19.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung;

jedoch nicht am Montag.

Notkrankensalbung: Anruf zu jeder Zeit im Pfarramt: Tel. 062 396 11 58

Todesfallmeldungen:

Pfarramt: Charles Onuegbu, Tel. 062 396 11 58

Franz und Leonie Kissling, Tel. 062 396 23 61

Bitte beachten Sie diesen Zeitplan, ausgenommen Notfallsituationen.

Gottesdienste

23. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 5. September

Der Vorabendgottesdienst

fällt aus.

Sonntag, 6. September

10.30 Eucharistiefeier.

Kollekte für die Theologische

Fakultät Luzern.

Montag, 7. September

19.00 Rosenkranz.

Mittwoch, 9. September

9.15 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 10. September

19.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeiten für Lina und Alfred

Schmid-Zeltner und für

Sohn Alfred.

24. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 12. September

17.30 Vorabendgottesdienst

(Kommunionfeier).

Sonntag, 13. September

10.30 Eucharistiefeier / Familiengottesdienst.

Opfer für Jugend und Sprachen,

Olten.

Montag, 14. September –

Kreuzerhöhung

19.00 Rosenkranz.

Dienstag, 15. September

14.30 Seniorennachmittag

im Pfarreiheim.

Mittwoch, 16. September

Hl. Kornelius und

hl. Cyprian

9.15 Eucharistiefeier.

Donnerstag,

17. September

Hl. Hildegard von Bingen

19.30 Eucharistiefeier.

Vorschau

Samstag, 19. September

17.30 Vorabendgottesdienst

(Eucharistiefeier).

Jahrzeiten für Heinrich Mooser-Christ

und für Johanna

Kissling-Bürgi.

Sonntag, 20. September

10.30 Eucharistiefeier

auf der «Ebni» oder bei

Schlechtwetter in der Pfarrkirche

(siehe Mitteilungen).

Mitwirkung des Kirchenchores

und einer Bläsergruppe

der Musikgesellschaft.

Bettagskollekte für Seelsorger/-innen

und Pfarreien –

Inländische Mission Zug.

22

KIRCHENBLATT 19 09


Mitteilungen

Unsere Kollekten

6. September. Kollekte für die

Theologische Fakultät Luzern.

Zur Erfüllung ihrer Aufgaben

braucht die Kirche wache, offene

und gesprächsfähige

Theologinnen und Theologen.

Sie braucht Bildungsstätten

wie die Theologische Fakultät

Luzern, die um eine gründliche

Ausbildung von Frauen

und Männern für den kirchlichen

Dienst besorgt sind. Zurzeit

studieren in Luzern rund

260 Personen, davon rund 150

Angehörige der Diözese Basel.

Mit ihrer Spende helfen Sie mit,

dass die Theologische Fakultät

Luzern ihren Auftrag auch in

Zukunft erfüllen kann.

12./13. September. Jugend

und Sprachen, Olten. Jugend

und Sprachen ist eine gemeinnützige

Institution und

vertritt seit der Gründung im

Jahre 1922 die Anliegen von

Jugendlichen, die ihre Fremdsprachenkenntnisse

und Sozialkompetenz

erweitern möchten.

Sie ist Ansprechpartner für

Eltern, Jugendliche, Schulen

und Berufsberatungsstellen.

Sie hilft Jugendlichen bei der

Lösung ihrer Bildungsfragen

ohne Rücksicht auf Nationalität

oder Konfession. Jugend

und Sprachen ist auf unsere

Spenden angewiesen.

Frauengemeinschaft

Gras’09 in Oensingen

Vom 3.–6. September findet in

Oensingen die «Gras’09» mit

einem internationalen Wiesenfest

statt.

Ein Besuch lohnt sich!

Familiengottesdienst vom

13. September

Zu unserem nächsten Familiengottesdienst

vom 13. September

sind wiederum alle

Familien mit ihren Kindern

und Jugendlichen eingeladen.

Aber auch Alleinstehende

und/oder ältere Personen

sind dabei herzlich

willkommen.

VORINFORMATION

Gottesdienst am Bettag,

20. September

In den letzten Jahren fand

der Bettagsgottesdienst bei

gutem Wetter auf unserem

Hausberg «Roggen» statt.

Nachdem die Roggenstrasse

voraussichtlich in der zweiten

Hälfte September saniert

wird, ist es nicht sicher, ob die

Zufahrt am Bettag gewährleistet

ist. Aus diesem Grunde

hat der Pfarreirat beschlossen,

dieses Jahr den Gottesdienst

auf der «Ebni» – südlich

der Ravelle – zu feiern.

Im Anschluss an den Gottesdienst

besteht dann die Möglichkeit

zum Bräteln.

Genauere Hinweise folgen im

nächsten «Kirchenblatt».

Pfarreisekretariat

Unser Pfarreisekretariat ist am

21. nicht und vom 25. September

bis 2. Oktober nicht täglich

besetzt. Der Telefonbeantworter

wird jedoch regelmässig

abgehört und die eingehende

Post gesichtet.

Wir danken für das Verständnis.

Das Pfarreisekretariat

Festgottesdienst

zur goldenen Hochzeit

Wie schon im «Kirchenblatt»

erwähnt, findet am 26. September

um 15 Uhr ein Festgottesdienst

der «goldenen

Paare» in der St.-Ursen-Kathedrale

in Solothurn mit Bischof

Kurt Koch statt. Die betreffenden

Jubilarinnen und Jubilare

werden durch das Pfarramt direkt

angeschrieben.

Opferrapport Juli 2009

Erntedankgottesdienst

vom 27. September

Unser diesjähriger Erntedankgottesdienst

wird am Sonntag,

27. September, gefeiert.

Der Frauenchor Oensingen

wird die Feier mit verschiedenen

Gospels und weiteren Liedern

umrahmen.

Im Anschluss daran sind alle zu

einem Apéro eingeladen.

Reservieren Sie sich bereits

jetzt dieses Datum.

Folgende Opfer verdanken wir ganz herzlich mit einem

«Vergelts Gott»:

Trauung Sesseli-Baumgartner für Kinderheim CHF 239.40

Enugu

Jugend- und Erwachsenenbildung Solothurn CHF 124.15

Helfen Sie helfen CHF 163.30

Green Cross für Kinder in Tschernobyl CHF 262.10

und Vietnam

Caritas für Erdbebengeschädigte in Italien CHF 849.90

Antoniuskasse CHF 172.15

Todesfälle Juli 2009

Folgende Pfarreiangehörige wurde von Gott in die Ewigkeit

abgerufen:

Am 6. Juli Maria Hellmüller-Limacher, im 92. Altersjahr.

Gott schenke der Verstorbenen die ewige Ruhe, und die Angehörigen

tröste er in ihrem Leid und Abschiedsschmerz.

KIRCHENBLATT 19 09

23


Seniorennachmittag

vom 15. September

Der erste Seniorennachmittag nach der Sommerpause findet

am Dienstag, 15. September, um 14.30 Uhr in unserem

Pfarreiheim statt.

Ursula Meise wird dabei von ihrer Andalusien-Rundreise einen

Bildervortrag halten. Mit Lottospiel, gemeinsamem Gesang

und einem feinen Zvieri wird der Nachmittag dann abgeschlossen.

Die Organisatorinnen freuen sich über viele Teilnehmerinnen

und Teilnehmer; auch neue Gesichter sind herzlich willkommen.

KESTENHOLZ

Pfarreileiterin: Theresia Gehle, Kirchweg 3, 4703 Kestenholz,

Tel. 062 393 11 84.

Pfarreisekretariat: Beatrice Ingold, Bürozeiten: Dienstags, 9.00–11.00 Uhr.

Pfarramt: Kirchweg 3, 4703 Kestenholz, Tel. 062 393 11 84,

Fax: 062 393 07 84, E-Mail: pfr.kestenholz@bluewin.ch,

Internet: www.pfarrei-kestenholz.ch

Gottesdienste

23. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 5. September

13.00 Trauung von Alexander

Müller und Eveline Übelhard

durch Priester Kwiatkowsky,

Bremgarten.

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Eugen und Rosa

Studer-Bürgi.

Sonntag, 6. September

9.00 Eucharistiefeier.

Kollekte für die Theologische

Fakultät Luzern.

Montag, 7. September

19.00 Rosenkranzgebet.

Dienstag, 8. September

9.15 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Mittwoch, 9. September

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Chorherr Josef

Graf, ehem. Pfarrer, und

24

KIRCHENBLATT 19 09

Schwester Mina Graf und Eltern

und Geschwister.

24. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 12. September

14.00 Trauung von Paul Bühler

und Christine Therese Hofer

durch Priester Marçin

Kokoszka.

19.00 Voreucharistischer

Gottesdienst im Pfarreiheim

für die Kinder der 1. und

2. Klasse.

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Walter und Elise

Ingold-Gerber, Walter Ingold

junior.

Kreuzerhöhung

Sonntag, 13. September

9.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Kollekte für Jugend und Sprachen,

Olten.

10.30 Taufe von Florian Joshua

Zeltner, Sohn von Hans-Ulrich

Wehrli und Deborah Zeltner.

Montag, 14. September

19.00 Rosenkranzgebet.

Mittwoch, 16. September

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Josef und Anna

Mäder-Marti.

Voranzeige

25. Sonntag im Jahreskreis

Eidgenössicher Dank-,

Buss- und Bettag

Samstag, 19. September

17.30 Chlichinderfiir in der

St.-Peters-Kapelle.

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Josef und Marie

Meier-Ingold.

Sonntag, 20. September

9.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier und Beteiligung

des Kirchenchores.

Kollekte: Bettagsopfer für

Seelsorger/-innen und Pfarreien

– Inländische Mission

Zug.

Mitteilungen

Hochzeiten

Am 5. September werden sich

Alexander Müller und Eveline

Übelhard in unserer Kirche

trauen lassen.

Am 12. September werden

sich Paul Bühler und Christine

Therese Hofer in unserer Kirche

trauen lassen.

Wir wünschen den Paaren einen

frohen und sonnigen Tag

und für die Zukunft im gemeinsamen

Eheleben alles Gute und

Gottes reichen Segen.

Vereinsreise Kirchenchor

Am Samstag, 5. September,

wird unser Kirchenchor

die Vereinsreise antreten. Wir

wünschen allen Teilnehmern

einen schönen und erlebnisreichen

Tag.

Taufe

Am Sonntag, 13. September,

empfängt Florian Joshua

Zeltner, Sohn von Hans-Ulrich

Wehrli und Deborah Zeltner,

das Sakrament der Taufe.

Wir wünschen dem Täufling

und seinen Eltern auf ihrem

gemeinsamen Lebensweg viele

frohe Stunden und Gottes reichen

Segen.

Voreucharistischer

Gottesdienst

Am Samstag, 12. September,

findet der voreucharistische

Gottesdienst statt. Zu diesem

Gottesdienst sind alle 1.- und

2.-Klässler um 19.00 Uhr ins

Pfarreiheim eingeladen.

Herbstausflug der KAB

Am Sonntag, 13. September

2009, findet der traditionelle

Herbstausflug der KAB statt.

Besammlung: 10.00 Uhr (nach

dem Gottesdienst) beim Pfarreiheim.

Wir freuen uns auf gemeinsame,

schöne Stunden.


Der Vorstand

Rückblick Mondscheinwanderung

vom

10. August 2009

Der Abendhimmel war bedeckt

und es regnete leicht,

als sich eine Gruppe Kestenholzer

in Balsthal aufmachte,

um zur Horngrabenkapelle zu

wandern. Auf dem Weg nach

Matzendorf blieben wir zweimal

stehen, um uns zum Thema

«Der Weg unser Lebensweg»

Gedanken zu machen. Am

Waldrand angekommen, den

Kreuzweg hinauf zur Kapelle

gehend, bekamen alle einen

weiteren Impuls zum Thema.

Kurz vor dem Einnachten erreichten

wir die Antonius-

Kapelle. Nach einem kurzen

Verschnaufen feierten wir gemeinsam

mit unserer Pfarreileiterin

eine meditative Andacht

bei Kerzenlicht. Was viele nicht

wussten erzählte uns Theresia

Gehle zum Schluss. Zwei

Künstler aus Kestenholz haben

1959 bei der Sanierung

der Kapelle tatkräftig mitgewirkt.

Max Kissling stellte ein


schönes Eisengitter her, welches

das Chörlein als Zäsur abtrennt.

An der Westwand der

Kapelle schuf Cäsar Spiegel

ein wunderschönes dreifarbiges

Sgraffito, welches die Versuchung

des hl. Antonius darstellt.

Bei völliger Dunkelheit ging

es nun wieder hinunter nach

Matzendorf. Vom Mond war

keine Spur zu sehen. In der

Ebene angekommen, nahmen

wir den flachen Rückweg unter

die Füsse. Kurz vor Balsthal, die

dunkeln Wolken hatten sich

verzogen, sahen wir ihn wider

Erwarten über dem Roggen

stehen. Als würde er uns eine

gute Nacht wünschen, lachte

der Mond uns zu.

Bedanken möchten wir uns

bei Frau Bieli, Herr Schindelholz

und Theresia Gehle, welche

uns den Abend ermöglicht

bzw. mitgestaltet haben.


Ihre KAB

Rückblick

Mühlerama-Ausflug

Am 19. August fuhren neun

Mädchen und zwei Buben der

4. Klasse bei hohen Temperaturen

mit dem Zug ins Mühlerama

an den Zürichsee nach

Tiefenbrunnen. Nach einer

gründlichen Einführung in die

verschiedenen Techniken des

Mahlens durften die Mädchen

Terminübersicht

Mittwoch, 9. September

Probe Kirchenchor

Dienstag, 15. September

Sitzung Kirchgemeinderat

Mittwoch, 16. September

Probe Kirchenchor

und Buben selber Hand anlegen.

Da wurde mit einem Stein

auf Weizenkörner gepresst,

an einer Steinmühle mit Kraft

das Korn gemahlen, an einer

grossen Steinmühle zu viert in

einem gleichmässigen Rhythmus

das Korn zerdrückt und

auf einem Mühlevelo mit eigener

Muskelkraft das Korn

zu Mehl verarbeitet. Insgesamt

brachten die Mädchen

und Buben 570 g Mehl auf die

Waage und freuten sich über

diese Menge Mehl aus eigener

Produktion. Das gemeinsame

Glace-Essen war eine willkommene

Abkühlung bei dem heissen

Wetter. Anschliessend

stand eine Mühleführung auf

dem Programm, deren Technik

bestaunt wurde. Alle Kinder

freuten sich natürlich auf

die Mühlerutsche, die rege benutzt

wurde. Bevor es in Richtung

Heimat ging, sprangen

die Mädchen und Buben in

den nahe gelegenen Zürichsee

und kühlten sich ab. Vergnügt

und mit interessanten Eindrücken

kehrten alle am Abend

nach Kestenholz zurück.

Die Erstkommunikanten von

diesem Jahr sagen ein herzliches

Dankeschön für den gelungenen

gemeinsamen Ausflug!

Wolfwil

www.wallfahrtsort-wolfwil.ch

Pfarramt: Kirchstrasse 2, 4628 Wolfwil, Telefon 062 926 12 43

Pfarreiteam: Pfarreileitung: Pfarrer Urs-Beat Fringeli;

Seelsorge, Katechese: Patricia Gisler

Pfarreisekretariat: Corinne Ackermann,

Büro zeiten: Dienstag und Donnerstag, 9.00–11.00 Uhr,

Telefon 062 926 12 43, E-Mail: kath.pfarramt.wolfwil@ggs.ch

Sakristanin: Agatha Büttler, Buchenrain 5, Telefon 062 926 25 12

Pfarrschür-Reservation: Paula Nützi, Kirchstrasse 9, Tel. 062 926 25 09

Gottesdienste

23. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 5. September

19.00 Eucharistiefeier.

Kollekte für die Theologische

Fakultät Luzern.

Gedächtnis für Claudia Dürrenmatt-Kölliker.

Jahrzeit für Xaver und Maria

Bucher-Richener, Franz

Bucher, Klara Meyer-Richener,

Arnold und Louise Nützi-

Ackermann, Bertha und Alois

Nützi-Taufner, Anna Rauber-

Niggli, Margrit Niggli-Ackermann,

Klara Jordi-Studer,

Theophil Büttiker-Nützi, Julius

und Anna Keller-Barrer, Alfred

Kissling-Arn.

Sonntag, 6. September

9.00 Eucharistiefeier.

Dienstag, 8. September

8.30 Rosenkranzgebet.

9.00 Eucharistiefeier.

24. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 12. September

19.00 Eucharistiefeier.

Kollekte für Jugend und

Sprachen, Olten.

Jahrzeit für Anna Kissling,

Luzia Kissling-Kissling, Robert

Kissling, Emil und Rosa

Niggli-Kissling, Rosa Nydegger,

Ernst und Johanna von

Arx-Müller, Otto und Lina

Bürgi-Keiser, Margrit Senn-

Bürgi, Arnold und Bertha Richener-Hodel,

Albin und Julia

Nützi-Mäder, Johann Schefer,

Karl Küng-Niggli, Adolf und

Olga Ackermann-Mäder.

Sonntag, 13. September

9.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Elisa und Willy

Hügli-Niggli.

11.00 Taufe von Léanne

Anaïs Kissling.

18.00 Andacht und Segnung

des renovierten Kreuzes

beim Schlatt (siehe Mitteilungen).

Montag, 14. September

10.00 Wallfahrt Ballwil.

Dienstag, 15. September

7.30 Schülergottesdienst.

8.30 Rosenkranzgebet.

9.00 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 16. September

15.00 Wallfahrt der Barmherzigen

Brüder mit Eucharistie.

25. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 19. September

19.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Bettagsopfer für die Inl. Mission.

Sonntag, 20. September

Eidgenössischer Dank-,

Buss- und Bettag

10.00 Eucharistiefeier mit

Ministrantenaufnahme.

Kollekte für unsere Ministranten.

Mitteilungen

Taufe

Am 13. September empfängt

Léanne Anaïs Kissling, Tocher

des Rolf und der Karin Kissling-Viehmann,

Letzirain 23,

das Sakrament der hl. Taufe.

Wir wünschen Léanne Anaïs,

ihren Geschwistern, Eltern, Paten

und Grosseltern alles Gute

und Gottes Segen.

Andacht beim Kreuz im

Schlatt

Am 13. September treffen wir

uns um 18 Uhr vor der Kirche

und pilgern zum Kreuz

im Schlatt. Nach der Segnung

des renovierten Kreuzes sind

alle herzlich zum Apéro eingeladen.

Anschliessend werden

die mitgebrachten Speisen

und Getränke (z.B. Brot, Käse,

Wein usw.) auf dem Tisch ausgebreitet,

sodass eine «Teilete»

für alle bereitstehen wird. Alle

sind herzlich zu diesem kleinen

Pilgerweg eingeladen.

Unsere neuen Ministranten

Am 20. September werden

zwei neue Ministrantinnen in

unsere Schar aufgenommen:

Andrea Studer und Andrea

Erni. Herzlich willkommen! Der

Gottesdienst wird von unseren

Ministranten mitgestaltet.

KIRCHENBLATT 19 09

25


Vorschau

Vorschau Babysitterkurs

Am Freitag, 16. und Samstag,

17. Oktober, jeweils am Nachmittag

von 13–17 Uhr findet

wieder der Babysitterkurs in

der Pfarrschür statt. Teilnehmen

können Mädchen und Knaben

ab dem 12. Geburtstag. Weitere

Informationen entnehmen Sie

bitte dem nächsten «Kirchenblatt»

oder ab Mitte September

den Anschlägen im Dorf.

Der Vorstand

Wir danken von Herzen!

KAB/F

Herbstbummel am 15.9.09

Auf unserem Herbstbummel

besuchen wir die Bornkapelle,

wo wir Einkehr halten und auf

die Fürsprache zum Erlöser in

Todesangst, unsere Bitten und

Anliegen in einer Andacht vorbringen.

Nach einer Stärkung

und gemütlichem Beisammensein

treten wir die Heimreise

an. Wir treffen uns Dienstag,

15. September um 14 Uhr beim

Gemeindehaus und freuen uns

auf dein Kommen.


Der Vorstand

Die Mitglieder des Kirchenchors Wolfwil danken allen von

Herzen für die unerwartet grosse Anerkennung und Wertschätzung,

welche sie anlässlich des 100-jährigen Bestehens

und – besonders eindrücklich – am Jubiläumsfest erfahren

durften: der Verstärkung durch den Kestenholzer Chor und

allen Vertretern der Behörden, den Musikvereinen und den

Sponsoren. Bitte lesen Sie den Bericht im Schaukasten der

Kirche.

Der Kirchenchor

Rückblick auf die

Pfarreireise 2009

Unseren Rückblick auf die

gelungene Reise in die Slowakei

findet am Sonntag,

25. Oktober, um 16 Uhr in

der Pfarrschür statt. Bitte

reserviert dieses Datum.

Einzelheiten werden noch

bekanntgegeben. Die Pfarreireise

2010 findet vom

11. bis 17. Juli statt. Reiseziel:

Ostsee, Deutschland.

Wir freuen uns auf den

25. Oktober und natürlich

schon heute auf die Reise

2010.

Hans und Astrid Burri

Viel Spiel und Spass bei sommerlichen Temperaturen

«Wer ist denn das?», werden sich einige Gottesdienstbesucher

gefragt haben. In Wolfwil tauchte plötzlich ein junger

Mann auf und wirkte als Lektor, viele unbekannte Ministranten

dienten am Altar. Es waren die Ministranten aus

Gelterkinden BL, die mit unseren Ministranten einen Begegnungstag

am 22. August erleben durften. Beim Spielen, beim

Abkühlen im Brunnen oder unter dem Gartenschlauch, beim

gemeinsamen Spaghetti- oder Glace-Essen, in der Eucharistiefeier

waren Feiern, Austausch, Lachen und Erzählen,

Spannung und kulinarischen Köstlichkeiten ein Gewinn und

Freude für alle.


Pfr.Urs-Beat Fringeli und Patricia Gisler

26

KIRCHENBLATT 19 09


SEELSORGEVERBAND NEUENDORF-NIEDERBUCHSITEN-OBERBUCHSITEN

Pfarramt: Pater Vincent G. Thallapalli, Seelsorger, Kirchgasse 24,

4625 Oberbuchsiten, Telefon 062 393 35 42

Pfarramt: Hannes Weder, Priester, Pfarrhaus St. Nikolaus,

4626 Niederbuchsiten, Telefon 062 393 11 06, Fax 062 393 11 43

NNO-Gottesdienst in Niederbuchsiten

Am Sonntag, 6. September 2009, heissen wir alle Christinnen

und Christen im Seelsorgeverband (NNO) herzlich in

Niederbuchsiten willkommen, um gemeinsam die Eucharistie

zu feiern. Der Gottesdienst findet um 10.30 Uhr in der

Kirche statt.

Das Seelsorgeteam und die Kirchenchöre der drei

Pfarreien Neuendorf, Niederbuchsiten und Oberbuchsiten

gestalten diesen Gottesdienst gemeinsam.

Anschliessend sind alle zum Apéro eingeladen.

NNO-Gottesdienst in Niederbuchsiten.

NEUENDORF

Pfarramt: Gemeindeleiterin, Beatrice Emmenegger, Werdstrasse 16a, 4623 Neuendorf, Tel. 062 758 47 78, E-Mail: pfarramt.neuendorf@ggs.ch

Pfarreisekretariat: Regula Ammann, Terrassenweg 4, 4623 Neuendorf, Bürozeit: Dienstag, 13.30–15.30 Uhr, Telefon 062 216 38 90.

Gottesdienste

23. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 5. September

17.00 Voreucharistischer

Gottesdienst. «Sunndigsfyr»

für die 1.- bis 3.-Klässler.

Sonntag, 6. September

10.30 NNO-Gottesdienst

in Niederbuchsiten.

Mittwoch, 9. September

7.25 Schülergottesdienst.

Donnerstag, 10. September

19.00 Rosenkranzgebet.

19.30 Eucharistiefeier.

Gestiftete Jahrzeit für Anton

und Christine Ruckstuhl-

Aebischer; für Ernst und

Anna Heim-Riebsamen; für

Robert und Julia von Arb-

Niggli. Nachgeholte Jahrzeiten

vom 7. August für Josef

und Louise Stöckli-Wyss; für

Thomas Stöckli.

24. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 12. September

19.00 Eucharistiefeier

in Oberbuchsiten.

Sonntag, 13. September

9.00 Sonntagsgottesdienst;

Eucharistiefeier.

Kollekte für Jugend und

Sprachen.

10.00 Familiengottesdienst

in Oberbuchsiten.

10.30 Familiengottesdienst

in Niederbuchsiten.

10.30 Tauffeier von Nicolas

Kohler.

Mittwoch, 16. September

9.00 Kommunionfeier;

Liturgiegruppe.

Donnerstag, 17. September

19.00 Rosenkranzgebet.

25. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 19. September

19.00 Vorabendgottesdienst;

Eucharistiefeier.

Es singt der Kirchenchor.

Bettagsopfer für die Inländische

Mission, Zug.

Gestiftete Jahrzeit für Marie

und Josef von Arx-Husi.

Sonntag, 20. September

Eidg. Bettag

9.00 Eucharistiefeier in

Niederbuchsiten.

10.30 Eucharistiefeier in

Oberbuchsiten.

MITTEILUNGEN

Pfarrhaus-Besichtigung

Wir bieten Ihnen die einmalige

Gelegenheit, die Pfarramtsräume

und die Wohnungen

zu besichtigen:

Samstag, 12. September, von

9–11 Uhr.

Es besteht an diesem Morgen

nochmals Gelegenheit, Bücher

aus der alten Bibliothek von Dr.

Studer zu erwerben.

Der Kirchenrat

Unser neuer Katechet im

Team stellt sich vor:

Sehr geehrte Pfarreiangehörige,

mein Name ist Franz-

Josef Glanzmann und ich

werde ab dem neuen Schuljahr

die 4.- und 6.-Klässler im

Fach Religion unterrichten.

Hier ein paar Notizen zu meiner

Person: Ich bin 39 Jahre alt,

ausgebildeter Theologe, Pastoralassistent

und momentan

als Erwachsenenbildner an verschiedenen

Klubschulen tätig.

Des Weiteren absolviere ich ein

Zweitstudium an der Universität

Zürich, um einmal als Kantonslehrer

arbeiten zu können.

Ich wohne in Derendingen bei

Solothurn.

Es freut mich sehr, dass ich

den Kindern von Neuendorf

den christlichen Glauben vermitteln

darf und hoffe, ihnen

ein kompetenter Wegbegleiter

zu sein.

An verschiedenen Anlässen (Elternabende,

Firmvorbereitungsanlässe,

Gottesdienste usw.)

können Sie mich persönlich kennen

lernen und ansprechen.

Bei allfälligen Fragen können

Sie mich auch telefonisch jederzeit

unter 032 681 01 64

konsultieren.

Mit freundlichen Grüssen,

Franz-Josef Glanzmann

Schülergottesdienste

Auch im neuen Schuljahr

2009/2010 werden wir wieder

Schülergottesdienste feiern.

Da am Abend nach der Schule

viele Kinder andere Verpflichtungen

haben, feiern wir die

Schülergottesdienste in Zukunft

am Mittwochmorgen

um 7.25 Uhr wie gewohnt einmal

im Monat. Jene Klassen,

die dann Religionsunterricht

haben, besuchen gemeinsam

den Schülergottesdienst.

Alle Pfarreiangehörige sind

eingeladen, diese Gottesdienste

mitzufeiern. Es wäre

schön, wenn die Kinder von Eltern,

Grosseltern usw. begleitet

würden.

Der Gottesdienst um 9.00 Uhr

fällt dann jeweils aus.

Der erste Schülergottesdienst

findet am Mittwoch,

9. September, um

7.25 Uhr, statt.

Thema: Ferienzeit – Schulzeit –

alles hat seine Zeit.

Herzliche Einladung!

Bibelabend

Am Donnerstag, 17. September,

treffen wir uns wieder zu einem

Bibelabend im Panoramasäli. Beginn

um 19.30 Uhr.

Thema: Entstehung und Aufbau

der Bibel. Herzliche Einladung!

Veloplausch mit Desserthalt

Datum: Donnerstag, 10. September

2009, Zeit: 13.30 Uhr, Wo: bei

der Kirche Neuendorf. Schlechtwetterprogramm

vorhanden.

Wir freuen uns auf viele unternehmungslustige

Frauen!

Der Vorstand

Voranzeige:

Dienstag, 22. September 2009,

um 20.00 Uhr: Vortrag: Erziehung

gestern und heute.

Spring am 19. September

in die Jubla rein!

Lust auf Spass, Action und

jede Menge Lebensfreu(n)de?

Wir laden dich herzlich zu einem

Schnuppernachmittag

ein! Für alle Kinder ab 8 Jahren,

die etwas erleben wollen.

Ab 12.00 Uhr steht unser Grill für

die ganze Familie bereit (Fleisch

bitte mitbringen, für alles andere

sorgen wir). Ab 14.00 Uhr starten

wir mit einem Riesen-Leiterlispiel.

Für die Eltern hat es ein

Wettbüro, wo man auf seine

Favoritengruppe wetten kann,

für alle Ehemaligen richten wir

eine Nostalgieecke ein. Der Anlass

dauert bis ca. 17.00 Uhr. Wir

würden uns freuen, dich begrüssen

zu dürfen. Bei Fragen wenden

Sie sich bitte an: Dominik

Langenstein, Tel. 079 574 69 82,

jubla-neuendorf@gmx.ch.

KIRCHENBLATT 19 09

27


NIEDERBUCHSITEN

Pfarramt: Hannes Weder, Pfarradministrator, Dorfstrasse 26/Pfarrhaus St. Nikolaus, 4626 Niederbuchsiten,Tel. 062 393 11 06, Fax 062 393 11 43,

romkathnb@bluewin.ch

Pfarreisekretariat: Verena und Markus S. Rippstein, Ringweg 11, 4626 Niederbuchsiten, Telefon 062 393 14 71

Gottesdienste

23. Sonntag im Jahreskreis

Sonntag, 6. September

10.30 Gemeinsamer Gottesdienst

des NNO in Niederbuchsiten

unter Mitwirkung

der drei Kirchenchöre mit

anschliessendem Apéro.

Die Kollekte ist für die Theologische

Fakultät Luzern bestimmt.

Mittwoch, 9. September

9.00 Frauengottesdienst.

Donnerstag, 10. September

15.00 Eucharistiefeier in

der Stapfenmatt mit anschliessendem

Kaffee und

Kuchen. Pfarreimitglieder

sind herzlich willlkommen.

19.30 Rosenkranzgebet.

24. Sonntag im Jahreskreis

Sonntag, 13. September

9.00 Eucharistiefeier in Neuendorf.

10.00 Familiengottesdienst

in Oberbuchsiten.

10.30 Eucharistiefeier in der

Turnhalle, mitgestaltet von

den Teilnehmerinnen und

Teilnehmern des diesjährigen

Pfarreilagers.

Anschliessend lädt das

Pfarreilagerteam zum Mittagessen

ein. Die Kollekte nehmen

wir für das Pfarreilager

auf.

19.30 Andacht.

Mittwoch, 16. September

9.00 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 17. September

19.30 Rosenkranzgebet.

Freitag, 18. September

19.30 Eucharistiefeier.

25. Sonntag im Jahreskreis

Dank-, Buss- und Bettag

Samstag, 19. September

19.00 Eucharistiefeier in

Neuendorf.

Sonntag, 20. September

9.00 Eucharistiefeier unter

Mitwirkung des Kirchenchors.

Kollekte für die inländische

Mission.

10.30 Eucharistiefeier in

Oberbuchsiten.

19.30 Andacht.

Mitteilungen

Kollekte vom 6. September

für die Theologische Fakultät

Luzern

Wachsende Aufgaben und

Rückgang der finanziellen Mittel

erschweren dem Kanton

Luzern, der Theologischen Fakultät,

ein entsprechendes universitäres

Umfeld zu schaffen.

Der Kanton leistet mit seiner

Theologischen Fakultät, dem

Religionspädagogischen Institut

(RPI) und den Beiträgen an

die Kirchenmusikschule einen

grossen Beitrag an die Ausbildung

von Menschen, die

sich zum grössten Teil für einen

kirchlichen Dienst in den

deutschsprachigen Bistümern,

besonders in der Diözese Basel,

entscheiden. Überdies

hat die Theologische Fakultät

einen wesentlichen Beitrag

zu leisten, dass auch im

universitären Zusammenwirken

der Fakultäten die christliche

Botschaft mit ihren für

das menschliche Leben tragenden

Werten zur Geltung kommen

und gelebt werden. Mit

dieser Kollekte setzen wir ein

Zeichen, dass eine gute Ausbildung

der künftigen Seelsorgerinnen

und Seelsorger unser

grosses Anliegen ist.

Kollekte vom Bettag

Bettagsopfer für Seelsorger/

-innen und Pfarreien

Inländische Mission Zug

Mission bedeutet Sendung.

Die grundlegende Sendung

der Christin und des Christen

umschreibt Jesus: «Ihr sollt

meine Zeugen sein!» (z.B.

Apostelgeschichte 1,8). Damit

eine christliche Gemeinde

ihr Leben entfalten und so das

Zeugnis für Christus ausstrahlen

kann, braucht sie auch eine

gewisse materielle Grundlage,

die Seelsorgerinnen und Seelsorgern

gestatten, ihr Leben

für die Förderung des kirch-

lichen Lebens einzusetzen,

oder die notwendigen Gebäulichkeiten

zu errichten und zu

erhalten. Wenn auch an vielen

Orten durch die Kirchensteuern

dafür gesorgt ist, fehlt

anderen Pfarreien diese Einnahmequelle.

Überdies übersteigen

in Berggebieten und

kleineren Pfarreien nicht selten

für die dringend anstehenden

Aufgaben die Finanzkraft.

Der Monat September

gibt in besonderer Weise die

Möglichkeit zu gelebter Solidarität

innerhalb unserer eigenen

Kirche.

Herzliche Einladung

Am Dienstag, 15.

September, besuchen

wir das Wullehuus

Jakob. Wir treffen

uns um 14.00

Uhr bei der Kirche. Mit den

Privatautos fahren wir nach

Zollbrück. Der Unkostenbeitrag

für die Fahrt beträgt

Fr. 5.–. Rückkehr ca. um 17.30

Uhr. Wir freuen uns auf viele

Anmeldungen.

Das Kaffeechränzli-Team

Anmeldung bei: Conny Brunner,

Berggäustrasse 22, Telefon

062 393 09 18;

Rosi Tita-Müller, Munigasse 8,

Telefon 062 393 34 66;

Therese Zeltner-Kamber, Bünenrain

7, Telefon 062 393 24 01.

PS. Das Kaffeechränzli im Forum

findet an diesem Dienstag

nicht statt.

Voschuki: Herbstbasteln

Wir treffen uns am Mittwoch,

23. September, um 14.30 Uhr

im Nebenraum des Kindergartens

zum Herbstbasteln. Bitte

bringt eure Finken oder Stopper-Socken

und euer Zvieri mit.

Wir freuen uns auf euch.

Anmelden bitte bis Mittwoch,

16. September, bei Jeanine

Brunner, Gätschler 18, 4626

Niederbuchsiten, Telefon 062

393 32 43.

Euer Voschuki-Team

Herzlichen Dank

Das Fastenopfer schreibt:

«Liebe Pfarreiverantwortliche,

Ihnen und allen Pfarreiangehörigen

ein herzlicher

Dank und ein grosses Vergelts

Gott für die Unterstützung der

Kampagne». «Weil das Recht

auf Nahrung ein gutes Klima

braucht»!

Ihre Pfarrei setzte einmal mehr

ein Zeichen der gelebten christlichen

Solidarität. Ganz im

Sinne der neuen Sozialenzyklika

«Caritas in Veritate» setzen

wir uns gemeinsam für

eine menschenwürdige und

gottgefällige Welt ein. Gerade

in diesen wirtschaftlich schwierigen

Zeiten sind unsere benachteiligten

Mitmenschen

auf unsere Solidarität besonders

angewiesen. Weil wir uns

von der Botschaft Jesu getragen

wissen, wagen wir auch

zu handeln, uns ein- und auszusetzen.

Danke für Ihr grosses

Engagement!

Wie jedes Jahr liefern wir Ihnen

die aktuellen Zahlen aus

Ihrer Pfarrei, damit Sie die Entwicklung

der Spenden verfolgen

können. Bis zum Stichtag,

30. Juni, sind aus Ihrer Pfarrei

Fr. 15 105.95 einbezahlt worden

(inklusive direkt an das

Fastenopfer einbezahlte Spenden).

Per Ende August des Vorjahres

sind bei uns folgende Spenden

eingegangen:

per 11. August 2008:

Fr. 15 284.40;

per 31. August 2007:

Fr. 13 983.70.

Nochmals herzlichen Dank für

Ihren grossen Einsatz!

Fastenopfer

Der Schluss

«Ein ‹Mensch mit Herz› ist

jemand, der wie der barmherzige

Samariter seine Vorurteile

beiseite lässt, aus der

Not seines Terminkalenders

aussteigt und ganz für den

Anderen da ist.»


Anton Kner

28

KIRCHENBLATT 19 09


OBERBUCHSITEN

Pfarramt: P. Vincent G. Thallapalli, Seel sorger, Kirchgasse 24, 4625 Oberbuchsiten, Telefon 062 393 35 42,

E-Mail: pfarramt.oberbuchsiten@bluewin.ch

Pfarreisekretariat: jeweils Dienstag, 14.00 bis 17.00 Uhr, Telefon 062 393 11 40, Fax 062 393 35 41

Gottesdienste

Sonntag, 6. September

10.30 NNO-Gottesdienst in

Niederbuchsiten.

Dienstag, 8. September

8.30 Rosenkranz.

9.00 Eucharistiefeier mit Anbetung.

Donnerstag, 10. September

17.00 Rosenkranz.

Freitag, 11. September

18.30 Eucharistiefeier.

20.00 Konzert mit dem Duo

Stas Venglevski und Misha

Litvin.

Sonntag, 13. September

10.00 Eucharistiefeier.

Familiengottesdienst.

Kollekte für Jugend und

Sprachen, Olten.

Dienstag, 15. September

8.30 Rosenkranz.

9.00 Eucharistiefeier mit

Krankensegen.

Donnerstag, 17. September

17.00 Rosenkranz.

Freitag, 18. September

18.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeiten

Freitag, 11. September

Albert Eggenschwiler-Meister;

Josef, Otto und Marie Kofmel-

Studer.

Freitag, 18. September

Hugo Studer-Kölliker; Arthur

und Pia Studer-Studer und

Mutter Julia Studer; August

und Elsa Küenzle-Ott; Franz

Dittli und Marianne Mathis.

Mitteilungen

NNO-Gottesdienst

in Niederbuchsiten

Zu diesem Gottesdienst der

drei Pfarreien unseres Seelsorgeverbandes

laden wir

alle Pfarreiangehörige ganz

herzlich ein, um miteinander

in Niederbuchsiten Gottesdienst

zu feiern. Das Seelsorgeteam

und die Kirchenchöre

der drei Pfarreien gestalten

für uns eine würdige Eucharistiefeier.

Sehen Sie dazu mehr unter

Niederbuchsiten.

Frauengemeinschaft

Oberbuchsiten,

Herzlichen Dank!

Herzlichen Dank an alle Helferinnen,

welche mit Kuchenbacken

und/oder einem Einsatz

zum guten Gelingen unseres

Kaffee-Piazzas beigetragen haben.

Ohne euch könnten wir

nicht 120 Kuchen und Torten

herstellen und verkaufen. Zudem

betreuten 54 Frauen im

Schichtbetrieb das Stübli. Auch

den Männern ein Dankeschön,

welche die Infrastruktur bereitgestellt

haben.

Die Frauengemeinschaft und

der Kirchenchor

Frauenchränzli

Am Mittwoch, 9. September

2009, ab 14.00–16.30 Uhr im

Pfarreiheim.

Wir heissen Frauen jeden Alters

herzlich willkommen, die

mit uns zusammen einen gemütlichen

Nachmittag bei Kaffee,

Tee, Kuchen, Spielen, Jassen,

Lismen, Plaudern usw.

verbringen möchten.

Es freuen sich auf euch

Die Vorstandsfrauen

Vereinsreise

vom 15. September 2009

Allen Mitgliedern wurde die

Einladung für die diesjährige

Vereinsreise per Post zugestellt.

Wir freuen uns auf eine wunderschöne

Reise, auf viele bekannte

und auch neue Gesichter.

Der Vorstand

Ein aussergewöhnliches

Konzert

Auf ihrer Tournee durch die

Schweiz können wir das berühmte

Duo «Russian Fantasy»

auch im Gäu hören. Am Freitag,

dem 11. September 2009,

findet um 20 Uhr in der Marienkirche

von Oberbuchsiten

ein aussergewöhnliches Konzert

des Duos Stas Venglevski

und Misha Litvin statt.

Der aus Moldawien stammende

Stanislav Venglevski

zählt zu den bekanntesten

Akkordeon-Virtuosen und gab

als Solist Konzerte in der ganzen

ehemaligen Sowjetunion,

in Europa und Nordamerika.

Mikhail Litvin konzertiert regelmässig

als Meister-Mandolinist

in ganz Europa und in den

USA. Heute ist er Dozent am

Musikkonservatorium Wisconsin

und Solist des Milwaukee

Mandolinenorchesters.

Die beiden russischen Virtuosen

spielen in der für uns doch

speziellen Zusammensetzung

von Mandoline und Akkordeon

klassische Melodien von

Ludwig van Beethoven, Peter

Tschaikovsky und anderen sowie

russische Volksmelodien

wie Dr. Schiwago oder die

Mondsonate.

Der Eintritt ist frei. Mit einer

Kollekte wird ein Kinderheim

in Russland unterstützt. Wir

empfehlen den Besuch dieses

Konzertes ganz herzlich.

Der organisierende

Kirchgemeinderat

Jahresausflug

der Ministranten

Am Samstag, 12. September

2009, gehen die Ministranten

auf ihren Jahresausflug.

Wir wünschen der munteren

Ministrantenschar viel Vergnügen.

Familiengottesdienst

am 13. September

Im Familiengottesdienst vom

13. September um 10.00 Uhr

stellen sich die Kinder vor, die

sich mit Frau Beatrice Müller

auf die Erstkommunion vorbereiten.

20 Jahre

Seniorenmittagstisch

Am Freitag, 18. September

2009, 12.00 Uhr im Restaurant

«Alp».

Anmeldung bis Dienstag,

15. September, in den Briefkasten

der Gemeindeverwaltung

oder der Raiffeisenbank.

Mitfahrgelegenheit ab Schulhaus

Oberdorf um 11.15 Uhr.

Schenke

mir eine gute Verdauung,

Herr, und auch etwas zum

Verdauen.

Schenke mir Gesundheit des

Leibes, mit dem nötigen Sinn

dafür, ihn möglichst gut zu

erhalten.

Schenke mir eine heilige

Seele, Herr, die das im Auge

behält, was gut ist und rein,

damit sie im Anblick der

Sünde nicht erschrecke, sondern

das Mittel finde, die

Dinge wieder in Ordnung

zu bringen.

Schenke mir eine Seele, der

die Langeweile fremd ist, die

kein Murren kennt und kein

Seufzen und Klagen, und

lass nicht zu, dass ich mir allzuviel

Sorgen mache um dieses

sich breit machende Etwas,

das sich «ich» nennt.

Herr schenke mir Sinn für

Humor, gib mir die Gnade,

einen Scherz zu verstehen,

damit ich ein wenig Glück

kenne im Leben und anderen

davon mitteile.

Thomas Morus (1478–1535)

KIRCHENBLATT 19 09

29


REGION SOLOTHURN

Religionslehrpersonen an der Kantonsschule: Stephan Kaisser, Allmendstr. 6,

4514 Lommiswil, Telefon 032 641 32 10; Dieter Reutershahn, Waisenhausstr. 18,

4500 Solothurn, Telefon 032 725 70 30; Dr. Reto Stampfli, St. Niklausstr. 24,

4500 So lothurn, Telefon 032 622 42 87.

Römisch-katholische Fachstelle Religionspädagogik Kanton Solothurn:

Obere Sternengasse 7, 4502 Solothurn, Telefon 032 627 92 87, E-Mail: fachstelle@kath.sofareli.ch,

Internet: www.sofareli.ch

Beratungsstelle für Ehe- und Lebensfragen und Schwangerschaft: Rossmarktplatz

2, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 44 33. Italienerseelsorger:

P. Giuseppe Cervini, Rossmarkt platz 5, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 15 17.

Spanierseel sorge: Spanier-Mission, Biel, Telefon 032 323 54 08. Kroatenmission:

Pater Simun Coric, Unterer Winkel 7, 4500 Solothurn, Telefon 032 621 92 02.

Portugiesen Mission: Pace Manzoni, Berntorstrasse 10, 4500 Solothurn, Telefon

032 621 33 07. Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde Solothurn: Roland

Rey, Hauptgasse 75, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 19 91, Fax 032 622 19 15,

E-Mail: rkkg-sol@solnet.ch. Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde St. Niklaus:

Roland Rüetschli, Werkhofstrasse 9, 4500 Solothurn, Telefon 032 626 36 86.

Einsendungen für diese Seite sind zu richten an: Pfarreisekretariat St. Ursen,

Propsteigasse 10, 4500 Solothurn, Telefon 032 623 32 11, Fax 032 623 32 12.

Gottesdienste und Andachten, Solothurn

Samstag Sonntag WerktagS

St.-Ursen-Kathedrale 18.00 10.30, 20.00 Mi 12.00(8, 12.15

St. Marien 18.00 10.00 Mi 8.30, Do 8.30, Fr 18.30

Kloster St. Josef 17.30(3 7.30, 17.30(3 7.00, 17.30(3, Do 15.00(11

Jesuitenkirche 10.00(2 8.45, ausg. Do; HJF 18.30(3

Vorstadtkirche 17.00(1 — Mo 19.00(3, Fr 18.30(2

St.-Urban-Kapelle Do 8.45, 15.00(3

Kloster Visitation 8.30 *

Kloster Namen Jesu 19.30(4 10.45, 17.00(7 Di und Fr 19.30

Antoniuskapelle Di 7.00, 17.30(5

Bürgerspital 9.50(10

(1 Am 1. und 3. Samstag im Monat, hl. Messe für die Spanier. (2 Hl. Messe für die Italiener.

(3 Rosenkranz. (4 Vigil, keine hl. Messe. (5 Tagsüber Aussetzung; 17.30 Andacht. (7 Vesper.

(8 Chorgebet. (10 Eucharistiefeier oder Wortgot tesdienst mit anschliessender Kommunionfeier.

(11 Gebetsstunden. HJF = Herz-Jesu-Freitag.

* Bitte Anschlag an der Kirchentüre beachten!

Beichtgelegenheit in der St.-Ursen-Kathedrale:

Jeden 2. Samstag im Monat, 16.00 bis 17.30 Uhr.

Firmung für die Kroaten-

Gemeinde

Samstag, 19. September, 15.00 Uhr in der St.-Ursen-Kathedrale.

Firmspender Weihbischof Martin Gächter.

Herzlich willkommen für die Kroaten-Gemeinde.

Schweigen ist Silber, Singen ist Gold

Geistliche und weltliche Chormusik zum Bettag

Singknaben der St.-Ursen-

Kathedrale Solothurn

Andreas Reize, Leitung

Samstag, 19. September, 19.30 Uhr, Jesuitenkirche Solothurn.

Abendkasse eine Stunde vor Konzertbeginn.

Eintritt CHF 25.– / CHF 15.– (Schüler und Studierende).

www.singknaben.ch

Voranzeige St.-Ursen-Tag,

Mittwoch, 30. September 2009

Vorabendprogramm:

Dienstag, 29. September, 19.30 Uhr,

Vortrag im Pfarrsaal St. Ursen von Bischof em. Franz Kamphaus:

«Wie werden Religionen friedensfähig?»

Franziskanische Laiengemeinschaft

Region Solothurn

Sonntag, 6. September 2009

14.30 Uhr Rosenkranz.

15.00 Uhr hl. Messe.

Kloster Visitation, Solothurn

Lüsslingen-Nennigkofen

Montag, 14. September, 19.30 Uhr, Eucharistiefeier in der reformierten

Kirche von Lüsslingen. Eine herzliche Einladung an alle zur

Pfarrei St. Ursen Gehörenden von Lüsslingen-Nennigkofen.

Segnungsfeier

Segen in Fülle

Freitag, 18. September, 19.00 Uhr, St. Peterskapelle.

Zum Mitfeiern und Mittragen

laden wir Sie herzlich ein!

E. Holzer, röm.-kath. Seelsorgerin

E. Hirschi Glanzmann, ref. Pfarrerin

und Segnungsteam

St.-Ursen-Tag: Mittwoch, 30. September

10.00 Uhr Festgottesdienst in der St.-Ursen-Kathedrale mit Bischof

Kurt Koch und Festpredigt mit Bischof Franz Kamphaus.

Feiern Sie dieses Jahr

Ihre goldene Hochzeit

Dann gratuliere ich Ihnen herzlich und lade Sie mit Ihren Angehörigen

ein zu einem

Festgottesdienst der «goldenen Paare» in unserem Bistum

am Samstag, 26. September 2009, um 15.00 Uhr

in der Kathedrale St. Urs und Viktor in Solothurn.

Gott danken – mit ihm feiern – und für weitere glückliche Jahre

beten.

Ich freue mich, wenn auch in diesem Jahr wieder möglichst viele

«Jubelpaare» der Einladung Folge leisten und wir anschliessend bei

einem kurzen Imbiss einander begegnen können.


Ihr Kurt Koch, Bischof von Basel

Anmeldung mit Angabe der Anzahl Personen bitte bis 17. September

2009 an die Bischöfliche Kanzlei, Baselstrasse 58, 4501

Solothurn.

Tel.: 032 625 58 25 oder 032 625 58 41

Fax: 032 625 58 45

E-Mail: kanzlei@bistum-basel.ch

30

KIRCHENBLATT 19 09


Pfarrei St. Ursen Solothurn

Sekretariat: Béatrice Panaro, Ruth Tschanz

und Manuela Bachmann

Propsteigasse 10, Telefon 032 623 32 11, Fax 032 623 32 12

E-Mail: pfarramt-stursen@bluewin.ch

ÖFFNUNGSZEITEN Sekretariat:

Montag bis Freitag 8.30–11.30 Uhr und 14.00–16.30 Uhr.

Während der Schulferien nur vormittags geöffnet.

Pfarrer:

Paul Rutz

Propsteigasse 10

Telefon 032 623 32 11

E-Mail: prutz@datacomm.ch

Jahr der Priester

Im Jahr der Priester möchten wir verschiedene Priestergestalten

kennen lernen, die uns beeindrucken können.

Eine dieser Gestalten ist Franz Kamphaus, em. Bischof von Limburg,

dieses Jahr Festprediger am St.-Ursen-Tag.

Er schreibt in seinem Buch: Priester aus Passion

Oft werde ich gefragt: «Wie sind Sie eigentlich auf den Gedanken

gekommen, Priester zu werden?» Die Antwort reicht weit zurück.

Während des Zweiten Weltkrieges war ich auf einer Schule in Attendorn

im Sauerland. Im Februar 1945, kurz vor Ende des Krieges,

wurde ich zu einem Nazilehrgang geholt. Erst später erfuhr

ich, dass es um einen Test ging für die Adolf-Hitler-Schule. Am Ende

dieses Kurses fragte mich der Leiter: «Was willst du werden?» Ich

antwortete: «Pastor!» Er schaute mich entgeistert an: «Du bist verrückt.»

– Ich blieb dabei: «Ich werde Pastor!»

Wie ich dazu kam, weiss ich nicht. Die Sache selbst habe ich umgehend

meinen Eltern geschrieben. Der Brief liegt vor mir. Er ist fast

fünfzig Jahre alt. Meine Mutter hat ihn aufbewahrt. Als sie starb,

fand ich ihn in ihrem Schrank. Damals – 1945 – war ich dreizehn

Jahre alt. Der Gedanke, Priester zu werden, war in mir und hat mich

nicht mehr losgelassen.

Widerstände regten sich in mir: «Das schaffst du nie. Wie willst

du vor Menschen treten und frei reden? Du versinkst vor Angst in

den Boden.» In meinem Fragen und Ängsten hat mir damals ein

älterer Priester sehr geholfen. Ein Wort von ihm vergesse ich nicht:

«Du hast viel mehr Möglichkeiten, als du ahnst, ganz zu schweigen

von den ungeahnten Möglichkeiten Gottes mit dir.» Er hat mich

auf Möglichkeiten aufmerksam gemacht, auf die ich selbst nie gekommen

wäre. Von ihm vor allem habe ich gelernt, dass ein Priester

nichts Besseres kann, als andere auf ihre Möglichkeiten zu bringen,

vor allem auf die ungeahnten Möglichkeiten Gottes.

Als ich 1953 mit dem Theologiestudium begann, schenkte mir ein

Freund die «Schleifung der Bastionen» von Hans Urs von Balthasar.

Mein erstes theologisches Buch! Es ist für mich sehr wichtig geworden.

Schleifungen verfestigter Kirchenmauern, Öffnung zur Welt. Die

Kirche ist nicht Selbstzweck, sie ist Zeichen des Heils für unsere Welt.

Das zu lernen und durchzuhalten ist ein schmerzlicher Prozess.

Papst Johannes XXIII. rief zu Beginn des Konzils dazu auf, die Fenster

im alten Gebäude der Kirche weit zu öffnen und frische Luft hereinzulassen

– wenn es auch zieht und manche verschnupft werden

oder kalte Füsse bekommen.

In den Tagen, als er das Konzil ankündigte, wurde ich zum Priester

geweiht. Das hat meinen Weg geprägt. Kirche im Aufbruch!

Inzwischen ist der Weg sehr viel mühsamer geworden. Erneuerung

geschieht nicht im Handumdrehen – jeder kann’s bei sich

selbst erleben.

Franz Kamphaus, Priester aus Passion, Freiburg 1993, S. 9/10

St.-Ursen-Kathedrale

Sonntag, 6. September

23. Sonntag im Jahreskreis

Opfer: Theologiche Fakultät

Luzern.

Am Vorabend

17.00 Fiire mit Chline im Pfarrsaal.

18.00 Eucharistiefeier.

Am Sonntag

10.30 Eucharistiefeier.

20.00 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 9. September

12.00 Chorgebet.

12.15 Eucharistiefeier.

Sonntag, 13. September

24. Sonntag im Jahreskreis

Opfer: Jugend und Sprachen,

Olten.

Am Vorabend

18.00 Keine Eucharistiefeier.

Am Sonntag

10.30 Eucharistiefeier.

Musikalische Gestaltung durch

die Singknaben.

20.00 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 16. September

12.00 Chorgebet.

12.15 Eucharistiefeier.

Gestiftete Fronfastenmessen für

Domkaplan Johann Pfluger, El-

tern und Geschwister; Ehrendomherr

Josef Eggenschwiler;

Urs Viktor und Maria Marbet-

Probst und Angehörige;

St.-Ursen-Bruderschaft.

Jahrzeiten für die verstorbenen

Mitglieder der Männerkongregation

Maria Himmelfahrt;

Marie Rich und Marie Gisi.

Jesuitenkirche

Werktags täglich hl. Messe um

8.45 Uhr, ausser am Donnerstag

(St.-Urban-Kapelle).

Sonntag, 6. September

10.00 Eucharistiefeier in

italienischer Sprache.

Samstag, 12. September

8.45 Eucharistiefeier.

Jahrzeiten für Chantal

Jenni; Paul und Elise Ryf-

Schaad; Albert Wirz-Rauscher

und Johanna Wirz-Fischer;

Wilhelm und Anna Grolimund-

Hagenbuch sowie Margaritha

und Bernhard Grolimund;

Biserka Knez-Ivaneza;

Klothilde Piguet-Steinmayer;

Ruth Agnes Eichhorn-

Fischer und verstorbene

Angehörige.

Sonntag, 13. September

10.00 Eucharistiefeier in

italienischer Sprache.

Taufen.

Samstag, 19. September

8.45 Eucharistiefeier.

Dreissigster für Bernadette

Sperisen-Huber; Jahrzeiten für

Charlotte Stucki-Noé; Anna

Burki-Stutz; Marie Kälin;

Werner Füeg; Hermann und

Anna Weber-Kaeser.

St.-Josefs-Kirche

Sonntag, 6. September

7.30 Eucharistiefeier.

Sonntag, 13. September

7.30 Eucharistiefeier.

Kloster Namen Jesu

Sonntag, 6. September

Am Vorabend

19.30 Vigil (byzantinische

Gesänge).

Am Sonntag

10.45 Eucharistiefeier.

17.00 Vesper.

Sonntag, 13. September

Am Vorabend

19.30 Vigil (byzantinische

Gesänge).

Am Sonntag

10.45 Eucharistiefeier.

17.00 Vesper.

Kloster Visitation

Sonntag, 6. September

Kirchweihfest

8.30 Eucharistiefeier.

Sonntag, 13. September

8.30 Eucharistiefeier.

Mitteilungen

Taufen

Die heilige Taufe empfingen am

16. August, Alessandro Enea Supino,

Sohn von Rosamaria und

Daniele Supino, Burgunderstrasse

17, und am 23. August, Jonas

Neuenschwander, Sohn von Corinne

Gonseth Neuenschwander

und Adrian Neuenschwander, Florastrasse

13.

Wir gratulieren herzlich und wünschen

viel Freude für die Zukunft.

Todesnachricht

Am 16. August starb in seinem

75. Lebensjahr, Herr Franz-Josef

Wiestner, Nelkenweg 24.

Gott schenke dem lieben Verstorbenen

das ewige Leben. Den Angehörigen

entbieten wir unser

herzliches Beileid.

Gratulationen

Wir gratulieren herzlich:

Zum 97. Geburtstag am 8. September,

Frau Mina Frikart, Kirchweg

2.

Zum 90. Geburtstag am 15. September,

Frau Hermine Schindler,

Kirchweg 2, und am 18. September,

Schwester Ida Küttel, SLS,

Gurzelngasse 14.

Zum 85. Geburtstag am 10. September,

Herr Josef Bargetzi, Obere

Steingrubenstrasse 30a, und am

19. September, Frau Johanna Kellerhals,

Tugginerweg 14.

Zum 80. Geburtstag am 10. September,

Herr Richard Kofmel, Sälirain

20a.

Wir wünschen unseren Jubilarinnen

und unseren Jubilaren einen

frohen Festtag und für die Zukunft

Gottes Segen.

KIRCHENBLATT 19 09

31


11. Jugendtreffen Bistum Basel

Jugendseite

CHRISTIANE LUBOS

AZA

4500 Solothurn

Kirchenblatt 19| 2009

Eine dumme Frage?! Gibt es dumme Fragen?

Nein, sagt das OK für das 11. Jugendtreffen

Bistum Basel 2009. Alles darf und soll gefragt

werden. Dazu bietet das nächste Jugend -

treffen des Bistums Basel am Bettag,

20. September 2009, eine gute Gelegenheit.

Das Motto des Treffens nimmt die Frage der

Jünger auf, wer von ihnen der Erste sei, wie

es im Markus-Evangelium 9, 30 bis 37, ezählt

wird. Eine dumme Frage?!

Der Ablauf des Treffens orientiert sich

an den Treffen der letzten 10 Jahre

und beginnt ungefähr 9.30 Uhr beim

Bahnhof in Solothurn.

Das Morgenprogramm wird durch die

Stadt Solothurn, das Ordinariat oder

das Internationale Bildungszentrum

Scalabrini führen.

Am Nachmittag gibt es 16 verschiedene

Workshops: Musik, Chor, Rhythmus,

indischer Tanz, Meditation,

Bibel thriller, Ethno dance, Judo,

Streetdance, Gebet, Gesprächs- und

Diskussionsrunden zu den unter -

schiedlichsten Themen.

Am Schluss um 15.00 Uhr steht die Eucharistiefeier

mit Bischof Kurt Koch in

der Pfarrkirche Sankt Marien.

Eingeladen sind Jugendliche ab 15 Jahren.

Die Teilnahme am Treffen ist

kostenlos.

Weitere Infos und Anmeldung unter

• www.jugendtreffen.org

• in deiner Pfarrei

• oder direkt bei Andreas Brun

Telefon 031 971 46 76

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!