21.03.2014 Aufrufe

Karl Borromäus - Kirchenblatt

Karl Borromäus - Kirchenblatt

Karl Borromäus - Kirchenblatt

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

22

24.OKTOBER BIS 6. NOVEMBER 2010

für römisch-katholische Pfarreien

im Kanton Solothurn

42. JAHRGANG, ERSCHEINT ALLE 14 TAGE

Kirchenblatt

Karl Borromäus

Ein engagierter Bischof für sein Bistum und die Kirche.


Inhalt

2 Standpunkt

Wegweiser, nicht Zaunpflock

3 Aus Kirche und Welt

4 Thema

Karl Borromäus –

ein ferner Heiliger ganz nah

6 Glauben und beten

Herbst

Liturgischer Wochenkalender/

Namenstage

7 Kirche in den Medien

8 Vermischtes

Tipps und Hinweise

9 Dekanatspfarreien

25 Solothurn

30 Grenchen

32 Jugendseite

Einfach die Welt verändern

Standpunkt

Wegweiser, nicht Zaunpflock

Es ist nicht immer ganz einfach, als Redaktor einer Zeitschrift zu spüren,

ob man wirklich den Nerv der Zeit trifft. Oft sind die Rückmeldungen einfach

schlicht zu positiv. «Ja, es ist schon gut oder so»; das hilft nicht wirklich

weiter. Da gefällt mir doch das Votum der älteren Dame viel besser, die

mich kürzlich im Manor in Solothurn ansprach und bemerkte: «Ab und zu

dürften Sie schon auch ein spirituelles Thema ansprechen.» Ich hoffe, diesem

Anliegen haben wir mit der letzten Nummer genüge getan. Die Got -

tesmutter Maria ist stets eine theologische Herausforderung, jedoch auch

eine christliche Lichtgestalt.

In dieser Nummer steht ein historisches Thema im Zentrum. Karl Borromäus

ist eine Persönlichkeit, die heute den meisten Katholiken nur noch

vom Namen her bekannt ist, obwohl er gerade für die Kirche Schweiz im

16. Jahrhundert eine entscheidende Rolle spielte. Eine historische Grösse,

die zwar nicht mehr direkt auf die Verhältnisse von heute einwirkt, die jedoch

das Fundament der katholischen Kirche in der Schweiz geprägt hat.

Ein «Kirchenmachthaber» wie er heute nicht mehr möglich wäre, wie er

jedoch als Leitgestalt in seiner Zeit für viele Entwicklungen von funda -

mentaler Bedeutung war.

Dieses kirchengeschichtliche Thema vermag aufzuzeigen, dass gewisse

his torische Entwicklungen Bestand haben. Karl Borromäus zeigt in der Kirche

Schweiz bis heute Wirkung. Ja, die Bestimmungen des Tridentinischen

Konzils wirken teilweise bis ins 21. Jahrhundert nach, obwohl die Schweizer

Katholiken bis in die heutige Zeit eine Sonderstellung einnehmen. Eine

Kirche, die doch immer wieder durch ihre Besonderheiten auffällt. Eine

Kirche, die jedoch auch immer wieder durch ihre «Unzufriedenheit» abfällt.

Eine Unzufriedenheit, die im Kontext der Weltkirche nicht selten als

eine Anmassung ins Auge sticht. Nicht selten hat man das Gefühl, dass die

Katholikinnen und Katholiken des Bistums Basel erwarten, dass sich die

Weltkirche nach ihnen ausrichtet.

Das ist ein Schochendenken, dem bereits Karl Borromäus und seine Mitarbeiter

ausgesetzt waren. Eine Romverdrossenheit, die einerseits interessante

Reformvorschläge hervorbrachte, andererseits jedoch immer wieder

als Hemmschuh abrupt gebremst hat. So können wir nur hoffen, dass diese

positiven Erneuerungsgedanken Wirkung zeigen und auch der zukünftige

Bischof dieses christliche Voranschreiten mitträgt. In einigen Bereichen hat

gerade das Bistum Basel eine Vorreiterrolle. Wir sollten, auch wenn es als

«unschweizerisch» gelten mag, diesen konstruktiven Entwicklungen treu

bleiben. Karl Borromäus hätte dazu vermutlich bemerkt: «Die Tradition

kann uns den Weg weisen, sie sollte jedoch kein Zaunpflock sein.»

Mit freundlichen Grüssen

Reto Stampfli

IMPRESSUM: Kirchenblatt für römischkatholische

Pfarreien im Kanton Solothurn

ISSN 1420-5149; ISSN 1420-5130.

www.kirchenblatt.ch

Erscheint alle 14 Tage

Redaktion für den allgemeinen Teil («Mantel»):

Dr. Reto Stampfli (Leitung), St. Niklausstrasse 24,

4500 Solothurn, Telefon 032 622 42 87,

E-Mail: retostampfli@bluemail.ch / Heinz Bader,

Katechet, 4710 Balsthal / Urban Fink, 4515 Oberdorf /

Franz Rüegger, Zeichenlehrer, 4500 So lothurn (Layout) /

Daniele Supino, 4500 Solothurn (Jugendseite) /

Pfarrer Mario Tosin, 2540 Grenchen.

Verlag/Adressenverwaltung: AZ Fachverlage AG,

Neumattstrasse 1, 5001 Aarau

Telefon 058 200 56 87, Fax 058 200 56 94.

Administration und Produktion: Vogt-Schild Druck AG,

Gutenbergstrasse 1, 4552 Derendingen

Telefon 058 330 11 58, Fax 058 330 11 78,

E-Mail: kirchenblatt@vsdruck.ch

2

KIRCHENBLATT 22 2010

!

Das Tridentinische Konzil, auch Tridentinum oder Konzil von Trient genannt,

ist die allgemeine Kirchenversammlung in Trient (1545–1563) mit

drei Tagungsperioden und einer Zwischenperiode (1547–1548). Trotz der

Konzilsappellation Luthers von 1518 lehnten die Protestanten die Teilnahme

am Tridentinum ab. Die dogmatischen Verhandlungen betrafen

hauptsächlich folgende Fragen: die Erbsünden- und Rechtfertigungslehre,

die Festlegung des Bibelkanons und der Offenbarungsquellen, die Be -

gründung der Siebenzahl der Sakramente, der Opfercharakter der Eucharistiefeier

und die Realpräsenz Christi, die Lehre vom Fegefeuer, Ehe, Busse,

Ablass und Heiligenverehrung. Das Tridentinische Konzil trug entscheidend

zur Erneuerung der katholischen Kirche bei. Die dogmatischen Verordnungen

sowie die Reformdekrete festigten einerseits die päpstliche Gewalt,

besiegelten jedoch auch die Kirchenspaltung.


■ Religionsunterricht für alle

Das Waadtländer Kantonsparlament hat

sich für die Einführung eines obligatorischen

Religionsunterrichts an der Volksschule

entschieden. Der Beschluss geht

auf eine Motion zurück, die von Claude

Schwab, SP-Parlamentarier und Pfarrer

im Ruhestand, eingereicht worden ist. Da

eine Gesetzesänderung nötig ist, muss

Anfang 2011 auch das Stimmvolk darüber

entscheiden. Der Religionsunterricht,

der bisher fakultativ war, soll im Waadtland

nun demjenigen von Bern, Zürich und

dem Jura angeglichen werden. Es geht

also um Unterricht über Religion und

nicht nur um die Geschichten der Bibel.

kipa/rst

■ Islamdebatte geht weiter

Der Schlagabtausch über die Rolle der

Muslime in Deutschland geht weiter. SPD

und Grüne sprachen sich dafür aus, den

Islam als Religionsgemeinschaft anzuerkennen

und damit rechtlich den christlichen

Kirchen gleichzustellen. Die katholische

Kirche lehnte diese Forderung nicht

generell ab. Es sei grundsätzlich wünschenswert,

dass die muslimischen Gemeinschaften

den christlichen Kirchen

recht lich gleichgestellt werden, sagte der

Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz,

Pater Hans Langendörfer. Vor allem

der Status einer «Körperschaft des öffentlichen

Rechts» sei kein Exklusivrecht

der Kirchen. Gleichwohl gebe es noch

eine Reihe notwendiger Klärungen für

die islamischen Gemeinschaften. zeit/rst

■ Zwei Millionen Jugendliche in Madrid?

Zum Weltjugendtag 2011 in Madrid werden

bis zwei Millionen Teilnehmer erwartet.

Die bisher vorliegenden Zahlen

sprächen dafür, dass das Treffen vom 16.

bis 21. August 2011 einer der grössten

Weltjugendtage in Europa werde, sagte

Cesar Franco Martinez, Weihbischof von

Madrid und Koordinator des Weltjugendtages

während einer Pressekonferenz im

Vatikan. Aus vielen Ländern seien im

Durchschnitt 15 Prozent mehr Gäste als

für die vorhergehenden Weltjugendtage

angekündigt. Die bislang grösste Veranstaltung

dieser Art in Europa fand mit 2,1

Millionen Teilnehmern im Jahr 2000 in

Rom statt. Der Weltjugendtag in Madrid

steht unter dem Motto: «Verwurzelt und

aufgebaut in Christus, fest im Glauben».

Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen

Situation in Spanien kündigte Martinez

zudem an, dass die Teilnehmerbeiträge

um 20 Prozent niedriger seien

als beim Weltjugendtag in Sydney 2008.

Es werde ein «Weltjugendtag der Einfachheit»

werden, sagte der spanische

Weihbischof.

kipa/rst

■ Nominierung für Menschenrechtspreis

«Open Doors», das Hilfswerk für verfolgte

Christen, ist für den nach dem russischen

Physiker und Nobelpreisträger

Andrej Sacharow benannten Preis des

EU-Parlaments nominiert worden. Jährlich

werden mit dem renommierten Preis

Personen und Organisationen geehrt, die

sich für Demokratie und Menschenrechte

einsetzen. Seit mehr als fünfzig Jahren

setzt sich «Open Doors» für verfolgte

Christen ein. Der schweizerische Zweig

verfügt über zwei Büros, der Hauptsitz

liegt in Romanel-sur-Lausanne VD, das

Deutschschweizer Büro hat seine Niederlassung

in Roggwil BE. Neben zahlreichen

Hilfsprojekten und Petitionen informiert

«Open Doors» mit Vorträgen und Publikationen

über die weltweite Chris -

tenverfolgung, initiiert Briefschreibaktionen

und lanciert Gebetskampagnen für

Glaubensunterdrückte.

… und täglich eine neue Nachricht

aus Kirche und Welt unter

www. kirchenblatt.ch

■ Damit ihr Hoffnung habt

Oliver Wurm, Idee und Redaktion und

Andreas Volleritsch, Design, präsentieren

den vollständigen Text des Neuen Testaments

erstmals in einem modernen Zeitschriftenformat.

Unter Einsatz aller typografischen

Mittel haben sie das Buch der

Bücher in mehr als 500 Arbeitsstunden

zeitgemäss gestaltet. Markante Kernsätze

sind optisch herausgearbeitet, modern

inszenierte Fotos erstrecken sich üppig

über Doppelseiten. Der oft als Bleiwüste

bezeichnete Text wird auf diese Art lesbarer.

«Das besondere Format und die

Kunstgriffe der Typografie entschlüsseln

das Buch mit den sieben Siegeln auf

spannend eigentümliche Weise», urteilt

Jürgen Schymura, Geschäftsführer Bibelwerk

Stuttgart GmbH, über das 244 Seiten

starke Magazin.

www.bibelmagazin.de

■ BewusstseinsErheiterung

Der bekannte englische Bischof Alfons

Woodcliff reiste nach New York. Bei seiner

Ankunft wurde er von einem Reporter

eines berüchtigten Boulevardblattes

provozierend gefragt, ob er auch die

berühmten Nachtlokale besuchen würde.

Der Bischof, der vor den Reportern schon

gewarnt worden war, erwiderte vorsichtig:

«Gibt es denn Nachtlokale in New

York?» Am Tag darauf musste der Bischof

in der Zeitung die folgende Schlagzeile lesen:

«Erste Frage des Bischofs Woodcliff:

Gibt es Nachtlokale in New York?»

Im nächsten Kirchenblatt

«Im Dienst der Seelsorge»

Im Jahr 1970 wurden zum ersten Mal

durch Bischof Anton Hänggi Laientheologinnen

und Laientheologen für

den hauptamtlichen Seelsorgedienst

im Bistum Basel eingesetzt. In der heutigen

Zeit sind sie aus den Pfarreien

nicht mehr wegzudenken. Ein Rückblick

und ein Porträt lassen das Jubiläumsjahr

ausklingen. Stephan Kaisser

aus Lommiswil erzählt von seinen Erfahrungen

und Erwartungen als Laientheologe.

KIRCHENBLATT 22` 2010

3

Aus Kirche und Welt


Karl Borromäus

ein ferner Heiliger

ganz nah

URBAN FINK-WAGNER

Thema

Am 1. November 1610, vor genau 400 Jahren, wurde

der Mailänder Erzbischof und Kardinal Carlo Borromeo,

deutsch Karl Borromäus, heiliggesprochen. Wer sich für

kirchliche Kunst interessiert, begegnet dem auch für die

Schweiz wichtigen Reformer fast auf Schritt und Tritt: eine

mit dem roten Kardinalsgewand bekleidete, im Gebet versunkenen

asketische Gestalt mit einer markanten Nase,

die meistens auf dunklem Hintergrund abgebildet ist.

Carlo Borromeo ist zum Markenzeichen für die Reform

der maroden katholischen Kirche nach der Glaubensspaltung

geworden.

Urban Fink-Wagner,

Dr. theol. und lic. phil., 1961 geboren.

Matura in Solothurn. Studium von Geschichte,

Philosophie, Theologie und Kirchenrecht in

Freiburg und Rom. Weiterbildung an der Uni

Zürich mit Abschluss als Executive MBA.

Nationalfonds-Forschungsstipendium für das

Vatikanische Geheimarchiv.

1995 bis1999 Sekretär und Infobeauftragter

des Zürcher Weihbischofs Peter Henrici.

Seit 2004 Redaktionsleiter der «Schweizerischen

Kirchenzeitung». Präsident der Redaktionskommission

«Jahrbuch für Solothurnische

Geschichte», Vizepräsident des «Historischen

Vereins des Kantons Solothurn», Mitglied des

Redaktionsteams «Solothurner Kirchenblatt».

4

KIRCHENBLATT 22 2010

Das Leben des Heiligen

Carlo Borromeo, geboren am 2. Oktober

1538 in Arona in Italien, entstammte einer

aufstrebenden Familie. Seine Mutter,

Margarita de Medici, war die Schwester

des späteren Papst Pius IV. (1559 –1565).

Als Negativbeispiel verkörperte der Bischof

von Konstanz, Kardinal Mark Sittich

von Hohenems, ein Cousin von Carlo

Borromeo, auf seine Zeit bezogen das

Bild eines kirchlichen Pfründenjägers, der

seinen Amtspflichten nicht nachkam.

Dieser nämlich residierte nicht in seinem

Bistum, das damals den gröss ten Teil der

Deutschschweiz umfasste, sondern lebte

in Rom, im Zentrum der kirchlichen

Macht und der kirchlichen Pfründenvergaben.

Auch bei Carlo Borromeo sah es anfänglich

nach solch einer primitiven Pfründenjagd

aus. Als sein Onkel 1559 den Papstthron

bestieg, ernannte er 1560 Carlo,

der noch keine Weihen empfangen

hatte, zum Kardinaldiakon, zum Staatssekretär,

sozusagen also zur «politischen

Hand des Papstes» und zum Verwalter

des Erzbistums Mailand, womit auch klar

war, dass Carlo seine zuletzt genannte

Aufgabe nicht persönlich wahrnehmen

konnte.

Reifung und Reform

Der plötzliche Tod seines Bruders im Jahre

1562 führte aber zu einer Wende in seinem

Lebenslauf. Dieser Schicksalsschlag

löste bei ihm eine Krise und entscheidende

Entwicklung aus, die ihn in die religiös-spirituelle

Dimension seiner kirchlichen

Aufgabe hineinwachsen liess. Die

Folge davon war der Empfang der Pries -

ter- und Bischofsweihe, was für ein

kirchliches Amt der damaligen Zeit keinesfalls

eine Selbstverständlichkeit war.

1565 schliesslich, mit 27 Jahren, fasste

Carlo den Plan, sich definitiv in Mailand

niederzulassen, um seinen bischöflichen

Aufgaben persönlich nachkommen zu

können.

Schon bald begann er, die weitläufigen

Pfarreien seines grossen Bistums zu visitieren

und Diözesansynoden durchzuführen,

um die Reformbeschlüsse des

Konzils von Trient (1545–1565) als Bischof

umzusetzen. So gelangte er auch

auf Schweizer Boden, denn weite Teile

des heutigen Kantons Tessin gehörten

damals zum Erzbistum Mailand. Auf Antrag

der katholischen Orte wurde Carlo

bereits 1560 zum «Protector Helvetiae»

ernannt. Ab 1566 nun füllte er diesen Begriff

in seinem Bistum und ab 1570 darüber

hinaus mit Leben, was keineswegs

eine Selbstverständlichkeit war. Seine Hirtenbesuche

und diplomatischen Reisen in

die katholischen Orte der Schweiz erlaubten

es ihm, sich ein persönliches Bild

über die oftmals kläglichen moralischen

und materiellen Lebensumstände des

Schweizer Klerus und der Bevölkerung zu

machen. Schon 1570, während seiner


Im Figurenprogramm der Fassade der St.-Ursen-Kathedrale hat Karl Borromäus

neben Urs und Viktor, Verena, Niklaus von Flüe, Felix und Regula, Mauritius

und Beat wohl als «Hüter der Kirche» Platz gefunden.

ers ten grossen Reise, die ihn über den

Gotthard führte, empfahl er Rom die Errichtung

einer ständigen päpstlichen Gesandtschaft

in der Schweiz. Um die Ausbildung

und die Disziplin des Klerus zu

verbessern, schlug er die Gründung von

Jesuitenkollegien und Priesterseminarien

vor. Zugunsten der Schweiz legte er 1579

selber den Grundstein zum «Collegium

Helveticum», dem Priesterseminar für die

Eidgenossenschaft, Graubünden, das

Wal lis und deren Untertanengebiete. Es

war eine Studieneinrichtung in Mailand,

in welcher 50 Priesteramtskandidaten

aus armen Verhältnissen kostenlos studieren

konnten. Carlo war sich also bewusst,

dass jede Kirchenreform ganz unten

anfangen muss, nämlich beim kirchlichen

Nachwuchs.

«Bischof der Schweiz»

Allein mit persönlichen Besuchen, sogenannten

Visitationen, liessen sich weder

die Erzdiözese Mailand noch die Schweiz

reformieren. Für die Schweiz, die Borromeo

als Einbruchstor für die Reformation

nach Italien als besonders wichtig und

gefährdet einschätzte, wählte er das Ins -

trument der päpstlichen Nuntien. Nach

dem Konzil von Trient wurden diese Gesandtschaften,

die früher oftmals rein militärische

oder machtpolitische Ziele hatten,

nun auch als Hilfsmittel der Kirchenreform

eingesetzt. Für die Schweiz besonders

bedeutsam wurde dabei die

Entsendung von Francesco Bonomi, der

Bischof im norditalienischen Vercelli war.

Dieser bereiste in den Jahren 1579 und

1580 in insgesamt vier Reisen die eid-

genössischen Gebiete. Er visitierte – mehr

in der Rolle des Generalvikars des Mailänder

Erzbischofs denn als römischer Gesandter

– fast alle Klöster, Städte und

viele Landpfarreien. Er machte eine ausführliche

Bestandesaufnahme, ermahnte

und trieb Klerus, Mönche, Nonnen und

die Regierungen der katholischen Orte

zur Kirchenreform, setzte sich für die

Rechte der Kirche und für die Durchsetzung

des kirchlichen Rechts ein, sprach

über fehlbare Geistliche kirchliche Strafen

aus und liess diese notfalls durch die weltliche

Gewalt ins Gefängnis stecken. Diese

Aktionen sollten jedoch nicht darüber

hinwegtäuschen, dass die Schweiz kaum

unmittelbar von den Beschlüssen des

Tridentinums beeinflusst wurde.

Der Tod und die Heiligsprechung

Carlo Borromeo selbst wünschte, nach

der Visitation von Francesco Bonomi,

wiederum in der Schweiz tätig sein zu

können. Sein rastloses Wirken innerhalb

seiner eigenen Diözese, wo er durchaus

auch auf Widerstand stiess, forderte jedoch

seinen Tribut. Nach kurzer Krankheit

verstarb er am 3. November 1584

46-jährig in Mailand. Die definitive Gründung

der Luzerner Nuntiatur im Jahre

1586 kann aber als Fortsetzung seines

Reformwerks in der Schweiz betrachtet

werden, auch wenn die römische Kurie

spätestens ab 1600 kaum mehr an einer

Kirchenreform interessiert war. Die von

Rom fast gegen den Willen der Borromeo-Familie

am 1. November 1610 vollzogene

Heiligsprechung betonte die persönlichen

Tugenden von Carlo Borromeo,

Eine kolorierte Federzeichnung (18. Jh.) aus

dem Provinzarchiv der Kapuziner in Luzern.

Melchior Lussy, Landammann von Nidwalden,

und Walter Roll, Landschreiber von Uri, erreichen

1581 mit Hilfe von Kardinal Borromäus

und Papst Gregor XIII. die Einwilligung der

Ordensleitung zur Errichtung des ersten

Kapuzinerklosters in Altdorf.

Der untere Teil gibt in einer Vogelschau die

Kapuzinerprovinz in den süddeutschen und

eidgenössischen Gebieten wieder.

zeigte aber mit dem Verbot, Carlo als Bischof

darzustellen, sehr deutlich, dass das

Reformwerk und das bischöfliche Wirken

Carlo Borromeos nicht hervorgehoben

werden sollte. Borromeo, der sehr grossen

Wert auf seine bischöflichen Rechte

und Pflichten legte und diese Rechte

auch gegenüber Rom verteidigte, sollte

als «Episkopalist» durch die Heiligsprechung

sozusagen unschädlich gemacht

werden.

Carlo Borromeo war ein Bischof, der mutig

für seine Aufgaben und Rechte eintrat

und sich keinem verallgemeinernden Diktat

unterordnen wollte. Ein in der heutigen

Zeit, nach dem Zweiten Vatikanischen

Konzil (1962–1965), welches die

Bedeutung der Bischöfe hervorgehoben

hat, ein gewiss aktuelles Thema, das

nicht aus dem Blickfeld gelassen werden

sollte!

KIRCHENBLATT 22 2010

5


LITURGISCHER WOCHEN-

KALENDER/NAMENSTAGE

Glauben und beten

Herbst

alles

kehr dahin

zurück

wird endlich

schnell vergessen

Tage weichen

unaufhaltsam

Tagen

ich trage

Nebel

in den Haaren

bis auch

ein letzter

Atemzug

vergeht im Wind

Anke Maggauer-Kirsche (*1948)

deutsche Lyrikerin, lebt in der Schweiz

n Woche vom

■ Woche vom 24. bis 30. Oktober 2010

18. bis 24. Oktober 2009

Sonntag, 24. Oktober

Sonntag,

30. Sonntag

18. Oktober

im Jahreskreis

29. SONNTAG

L1: Sir 35, 15b–17.

IM JAHRESKREIS

20–22a.

SONNTAG

L2: 2 Tim

DER

4,

WELTKIRCHE

6–8. 16–18.

– Weltmissionssonntag)

Ev: Lk 18, 9–14.

L1:

N:

Jes

Antonius

53, 10–11.

von Claret

L2: Hebr 4, 14–16.

Ev: Montag, Mk 10, 25. 25–45. Oktober

N: N: Lukas, Krispin, Justus Chrysanth, Daria

Montag, Dienstag, 19. Oktober 26. Oktober

Johannes N: Amandus, de Brébeuf, Josephine Isaak Leroux Jogues. Priester,

und Mittwoch, Gefährten. 27. Märtyrer Oktober in Nordamerika

Paul N: vom Wolfhard Kreuz, Priester, Ordensgründer

N: Paul, Frieda

Donnerstag, 28. Oktober

Dienstag, SIMON 20. UND Oktober JUDAS, Apostel

Wendelin, N: Simon, Einsiedler Judas Thaddäus, im Saarland Alfred († 6. Jh.)

† 1998 P. Cyrill Kaufmann OSB, Mariastein

N: Freitag, Wendelin, 29. Irina Oktober

N: Narzissus, Ermelind, Berengar

Mittwoch, 21. Oktober

Ursula Samstag, und Gefährtinnen, 30. Oktober Märtyrinnen in

Köln N: († Theodegar, um 304) Bernhard Schwendter

N: Ursula, Ulla, Celina

Donnerstag, 22. Oktober

N: Salome, Cordula, Ingbert

■ Woche vom 31. Oktober

Freitag, bis 23. 6. November Oktober 2010

Johannes von Capestrano,

Ordenspriester, Wanderprediger in

Süddeutschland Sonntag, 31. Oktober und Österreich († 1456)

N: 31. Severin, Sonntag Johannes im Jahreskreis

L1: Weish 11, 22–12, 2.

Samstag, L2: 2 Thess 24. Oktober 1, 11–2, 2.

Antonius Ev: Lk 19, Maria 1–10. Claret, Bischof von

Santiago N: Wolfgang, in Kuba, Jutta Ordensgründer († 1870)

N: Anton, Aloisia

Montag, 1. November

Ende ALLERHEILIGEN

der Sommerzeit

L1: Offb 7, 2–4. 9–14.

L2: 1 Joh 3, 1–3.

Ev: Mt 5, 1–12a.

n Woche N: Arthur, vom Rupert 25. bis Mayer 31. Oktober 2009

Dienstag, 2. November

Sonntag, ALLERSEELEN 25. Oktober

30. SONNTAG N: Willibold, IM Angela JAHRESKREIS von Stolberg

L1: Mittwoch, Jer 31, 7–9. 3. November

L2: Pirmin, Hebr 5, Abtbischof, 1–6. Glaubensbote

Ev: am Mk Oberrhein 10, 46–52. († 753)

N: Hubert, Daria, Ludwig Bischof von Lüttich († 727)

Montag, Martin 26. von Oktober Porres, Ordensmann († 1639)

N: Idda Albinvon Toggenburg, Reklusin († 1226)

N: Hubert, Pirmin, Idda

Dienstag, 27. Oktober

N: Donnerstag, Sabina, Christa 4. November

Karl Borromäus, Bischof von Mailand († 1584)

Mittwoch,

N: Karl Borromäus,

28. Oktober

Reinhard

SIMON UND JUDAS, Apostel

N: Freitag, Simon, 5. Judas November Thaddäus, Alfred

Herz-Jesu-Freitag

Donnerstag,

N: Berthild,

29.

Emmerich

Oktober

N: Melinda

Samstag, 6. November

Freitag

Leonhard,

30. Oktober

Einsiedler in Lioges († 6. Jh)

N:

N:

Dieter,

Leonhard,

Alfons,

Protasius,

Angelo

Rudolf

Samstag, 31. Oktober

Wolfgang, Bischof von Regensburg († 994)

N: Wolfgang, Notburga, Jutta

6

KIRCHENBLATT 22 2010


SWR, 27. Okt., 20.15 ARD, 30. Okt., 10.00 SF 1, 4. Nov., 20.05 SWR 2, 1. Nov., 17.05

Wochen vom 24 . Oktober

bis 6. November 2010

Fernsehen

Sonntag, 24. Oktober

Gott und die Welt.

Fast wäre ich gestorben!

Eine verunfallte Bergsteigerin

und ein Dirigent erzählen.

ARD 17.30

Montag, 25. Oktober

DOK. Familie Egloff. Vom Leben

in einer Patchworkfamilie.

SF 1 22.55

Dienstag, 26. Oktober

Macht der Wunder – Die Geheimnisse

des Vatikans (1/3).

Wenn Madonnen weinen.

ZDF 20.15 (Teil 2: 2.11., 20.15)

Mittwoch, 27. Oktober

betrifft. Das Klonschnitzel –

Was künftig auf unseren

Tellern landet. Die EU-Politiker

streiten darüber, ob sie es erlauben

sollen oder nicht.

SWR 20.15

Freitag, 29. Oktober

Mein halbes Leben. 30 Jahre alt.

Porträt einer Generation zwischen

Egoismus und Selbstzweifel.

arte 22.20

Samstag, 30. Oktober

Willis VIPs. Wer schlug die

Thesen an die Tür? – Martin Luther.

Vom Unterschied

zwischen den Konfessionen.

ARD 10.00

Regelmässige Sendungen

sonntags. TV fürs Leben.

Jeden Sonntag ZDF 9.00

(Wh. am darauf folgenden Montag

auf 3sat 16.15)

Sternstunde Religion.

Jeden Sonntag SF 1 10.00

Sternstunde Philosophie.

Jeden Sonntag SF 1 11.00

Römisch-katholische Gottesdienste.

Jeden Sonntag

RAI 1 und F 2 11.00

Orientierung.

Das Religionsmagazin des ORF.

Jeden Sonntag, Montag und

Freitag

ORF 2 12.30 (So) und 12.05

(Mo), 3sat 10.15 (Fr)

Gott und die Welt/Tagebuch.

Kirchliche und sozialkritische

Beiträge.

Jeden Sonntag ARD 17.30

Christ in der Zeit.

Jeden Sonntag ORF 2 18.25

Sonntag, 31. Oktober

Römisch-katholischer Gottesdienst.

Aus der St. Severikirche

in Erfurt.

ZDF 9.30

Luther. Spielfilm. Das Leben

des berühmten Reformators.

3sat 21.00

Montag, 1. November

DOK. Nobody´s Perfect.

Regisseur Niko von Glasow sucht

elf Menschen, die – wie er selbst

– im Mutterleib durch das Medikament

Contergan geschädigt

wurden.

SF 1 22.55

Dienstag, 2. November

Macht der Wunder – Die Geheimnisse

des Vatikans (2/3).

Wenn Todgeweihte auferstehen.

ZDF 20.15 (Teil 3: 9.11., 20.15)

Mittwoch, 3. November

Die wahre Macht des Vatikans.

Dokumentation über die Rolle

der Päpste während des Ersten

Weltkriegs und der russischen

Oktoberrevolution.

arte 20.15

Donnerstag, 4. November

DOK. Der Berg heilt – Über die

Anfänge des Wellness-Tourismus.

Wie Kurtouristen dem

Zauber der Berge erlagen und

dem Ruf von visionären Ärzten

folgten.

SF 1 20.05

Freitag, 5. November

Die Macht der Engel.

Zwei Drittel der Deutschen glauben

an die Existenz von Engeln.

3sat 12.00

Radio

Radio

Sonntag, 24. Oktober

Perspektiven. Die Mafia und

die katholische Kirche.

Welche Beziehung gibt es zwischen

der Mafia-Kultur und der

katholischen Kultur?

DRS 2 8.30 (Wh. 28.10., 15.00)

Römisch-katholische Predigt.

Pfarrer Hanspeter Betschart,

Olten.

DRS 2 9.30

Montag, 25. Oktober

Leben. Hungerstreik –

Den Körper zur Waffe machen.

Warum hungert jemand aus Protest?

Wie reagiert der Staat?

SWR 2 10.05

Regelmässige Sendungen

Zwischenhalt.

DRS 1 Samstag 18.30–19.00

Ein Wort aus der Bibel.

DRS 1 Sonntag 6.42 und 8.50

DRS 2 Sonntag 7.05

Texte zum Sonntag.

DRS 1 Sonntag 9.30

Blickpunkt Religion.

DRS 2 Sonntag 8.10–8.30

Wh. Donnerstag 15.00

Religionsthemen in Kontext:

DRS 2 Donnerstag 9.00–9.35

Wh. Donnerstag 18.30

Zeilensprünge. DRS 2

Montag–Freitag 6.10 und 8.10

Samstag 6.30 und 10.00

Tag für Tag.

Aus Religion und Gesellschaft.

DLF Mittwoch 9.35–10.00

Studiozeit.

Aus Religion und Gesellschaft.

DLF Mittwoch 20.10–20.30

Geistliche Musik. Jeden zweiten

Samstag SWR 2 19.00

Dienstag, 26. Oktober

Wissen. Landraub.

Was bedeutet das zunehmende

«land grabbing» für die betroffenen

Länder?

SWR 2 8.30

Samstag, 30. Oktober

Wissen. Der kleine Picasso –

Kunstbücher für Kinder.

Was können solche Bücher

tatsächlich für die Kunst -

erziehung leisten?

SWR 2 8.30

Sonntag, 31. Oktober

Perspektiven. Philosophisch

reisen. Die wirkliche Reise wird

begleitet von einer Reise im Kopf.

DRS 2 8.30 (Wh. 4.11., 15.00)

Römisch-katholischer Gottesdienst.

Lukas 19,1–10.

Passt diese Geschichte noch in

die heutige Zeit?

DRS 2 9.30

Montag, 1. November

Zeitgenossen. Walter Kasper,

ehemaliger Ökumenechef im

Vatikan. Kardinal Kasper ist

nach einer beachtlichen Karriere

nun im Ruhestand.

SWR 2 17.05

Mittwoch, 3. November

Leben. Er hat’s doch nicht so

gemeint. Bericht über Workshops

gegen Gewalt in Teenagerbeziehungen.

SWR 2 10.05

Kino / DVD

Alles ist erleuchtet

(USA 2005)

Jonathan Safran Foer, ein etwas

seltsamer junger Amerikaner, hat

eine Leidenschaft: Er sammelt alles,

was ihm bezüglich seiner aus der

Ukraine stammenden Familie wichtig

erscheint. Als seine Grossmutter

ihm ein Foto seines verstorbenen

Grossvaters Safran gibt, auf dem er

mit einem unbekannten Mädchen

zu sehen ist und auf dessen Rückseite

«Trachimbrod 1940» vermerkt

ist, beschliesst Jonathan, sich

auf eine Reise zu den Wurzeln seiner

Familie in die Ukraine zu begeben

und das Mädchen von damals

ausfindig zu machen. Um seine

Reise bestens geplant zu haben,

bucht Jonathan den Service der

Tourismusfirma Jewish Heritage

Tour, ohne zu erahnen, was ihm

damit bevorsteht. Langsam wird es

ihm während der von Hochs und

Tiefs geprägten Suche klar, dass er

zu seinen eigenen, jüdischen Wurzeln

zurückgefunden hat, sich jedoch

dort auch nicht richtig zu

Hause fühlt.

Weitere Programmempfehlungen

finden Sie unter

www.kirchenblatt.ch

Radio Vatikan –

deutschsprachige Sendungen

Täglich 6.20–6.40 und 20.20–

20.40. Um 16.00 Nachrichten (nur

KW).

7.30 Lateinische Messe.

20.40 Lateinischer Rosenkranz.

MW 1530 und 1467 kHz.

KW 5885, 7250 und 9645 kHz;

www.radiovaticana.de

Kirche in den Medien

KIRCHENBLATT 22 2010

7


Vermischtes

Einsiedeleiführung zu Allerheiligen

Montag, 1. November 2010, 19.00 Uhr

Himmel und Hölle

Rituale um den Tod einst und jetzt

Traditionsgemäss führt die Gesellschaft der Einsiedelei St. Verena

an Allerheiligen ihre Memento-mori-Führung durch.

Besammlung: Parkplatz St. Niklaus

Dauer: ungefähr 90 Minuten

Kollekte zu Gunsten der Einsiedelei

Weitere Infos: Tagespresse und www.einsiedelei.ch

Römisch-Katholische Fachstelle Religionspädagogik

des Kantons Solothurn

ab sofort

neue Telefonnummer 032 628 67 13

Römisch-Katholische Fachstelle Religionspädagogik

des Kantons Solothurn

Infoabend «Modulare Ausbildung ForModula»

8. November 2010, 19.30 bis 21.00 Uhr

Pädagogische Hochschule Solothurn

Für Gemeindeleiterinnen und Gemeindeleiter, Katecheseverantwortliche und an der

Ausbildung interessierte Frauen und Männer.

Detaillierte Angaben auf der Website oder unter Telefon 032 627 92 87.

www.kath.sofareli.ch

Möchten Sie lebendige Kirche erfahren?

Dann sind Sie herzlich eingeladen zu den Gebetsabenden der

«Erneuerung aus dem Geiste Gottes in der katholischen Kirche»

im Pfarrsaal Sankt Ursen, Solothurn, jeweils Dienstag um 20.00 Uhr.

23. November 2010 Gebetsabend

7. Dezember 2010 Eucharistiefeier mit Weihbischof Martin Gächter,

anschliessend Agape und Bazar für Rumänien

Kantorei der Stadtkirche Solothurn

Musik zu Allerheiligen

Mit Werken von

Leonhard Lechner (1553–1606)

Deutsche Sprüche über Leben und Tod

Beat Escher (*1960)

Improvisationen

Beat Escher, Violine

Kantorei der Stadtkirche Solothurn

Markus Cslovjecsek, Leitung

Montag, 1. November 2010, 17.00 Uhr, Katholische Kirche St. Niklaus SO

Montag, 1. November 2010, 20.00 Uhr, Katholische Kirche St. Niklaus SO

Sonntag, 14. November 2010, 19.00 Uhr, Reformierte Kirche Lostorf

www.kantorei-so.ch

Antoniusfeier 2010

Jeden ersten Dienstag im Monat findet in der

Antoniuskapelle, Gärtnerstrasse 5, Solothurn,

um 14.30 Uhr eine Antoniusfeier statt:

«Wir beten und singen mit dem heiligen Antonius».

Anschliessend besteht für die Besucher/-innen die Möglichkeit, bei Kaffee oder Tee mit

den Schwestern und Mitarbeitenden des Antoniushauses ins Gespräch zu kommen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch am Dienstag, 2. November 2010.

Wie bisher ist jeden Dienstag Gelegenheit zur Anbetung vor dem

Allerheiligsten.

Kino Dolce Vita – Seniorenkino im Kino Capitol, Solothurn

Donnerstag, 18. November 2010, 14.30 Uhr

Dersu Uzala

Akira Kurosawa, Russland 1975, Russisch, d/f Untertitel, 139 Minuten

Sibirien im Jahr 1902: Der zaristische Offizier und Forscher Wladimir Arseniew bricht

mit einer Gruppe von Soldaten in die Taiga auf. Eines Nachts erscheint Dersu Uzala,

der Jäger eines mongolischen Stammes, in ihrem Lager. Er dient ihnen fortan als Führer.

Zwischen dem jungen Offizier und dem alten Jäger entsteht allmählich eine tiefe

Verbindung.

Akademische Arbeitsgemeinschaft AAG

27. und 28. November 2010, Samstag 14.30 Uhr bis Sonntag 12.00 Uhr

Öffentlicher Anlass im Theatersaal des Klosters Einsiedeln

Im Rahmen der traditionellen Einsiedler Adventseinkehrtage spricht

Kardinal Schönborn

in drei Vorträgen und einer Betrachtung zum Thema

«Wir haben Barmherzigkeit gefunden.

Gottes unerschütterliche Liebe zu seinem Volk»

Kontaktadresse:

Dr. Robert Huber, Telefon 041 370 60 50, Fax 041 370 60 42,

E-Mail robert.huber@bluewin.ch

Forum Ökumene

Referat und Diskussion Von Datteln, König Mohammed VI., Kirchturm,

Kopftuch und Internet in Marokko

Ein Studienaufenthalt als interkultureller und interreligiöser

Austausch.

Referent Wolfgang Müller, Universität Luzern

Zeit Mittwoch, 10. November 2010, 18.15 bis 20.00 Uhr

Ort Universität Luzern, Union Löwenstrasse 16

In Marokko begegnen sich nordafrikanische und europäische Kultur sowie islamische

und christliche Religion. Interkultureller und interreligiöser Dialog sind aktueller denn

je. Prof. Dr. Wolfgang Müller erzählt von seinen Erfahrungen während seines Forschungsaufenthaltes

in Fès, der ältesten der vier Königsstädte Marokkos, und thematisiert

Fragen hinsichtlich des christlich-islamischen Dialogs und der Interkulturation.

Der Anlass ist öffentlich und kostenlos.

Ökumenisches Institut Luzern, Telefon 041 228 66 32; oekumene@unilu.ch

Pro Senectute

Kanton Solothurn

Seniorinnen und Senioren

stellen ihre Werke vor

Kunsthandwerkausstellung und Verkauf

25. und 26. November 2010

Foyer des Stadthauses Olten

Mit Kaffeestube der Trachtenvereinigung.

Auch Sie haben die Gelegenheit auszustellen.

Weitere Informationen unter:

Pro Senectute Kanton Solothurn

Fachstelle für Altersfragen Olten-Gösgen

Martin-Disteli-Strasse 2, 4600 Olten

Telefon 062 287 10 26, www.so.pro-senectute.ch

Am 1. Adventsonntag, 28. November 2010,

leisten die katholischen Christen der Schweiz einen wichtigen

Beitrag für die Universität Freiburg

Unser Land braucht verantwortungsbewusste Fachpersonen

für die Bereiche Wirtschaft, Medizin, Umwelt, Medien und Bioethik.

Die Universität Freiburg stellt für diese fünf Fachbereiche Weichen

für eine bessere Zukunft.

Kirchenkollekte Universität Freiburg

8

KIRCHENBLATT 22 2010


DEKANAT SOLOTHURN

Dekanatsleitung: vakant

Pfarrei Herz-Jesu Derendingen

Pfarramt, Hauptstr. 51, Tel. 032 682 20 53, Fax 032 682 07 63

E-Mail: kath.pfarramt.derendingen@bluewin.ch

Pfarreileitung: Vakant

Mitarbeitender Priester mit Pfarreiverantwortung: Arno Stadelmann

Diakon: Franz Allemann

Katechetin (KIL) Seelsorgerin: Bernadette Umbricht

Sakristanin: Jeannette Adam, Tel. 076 532 17 40

Verwaltung: Marie-Therese Wiedmann, Tel. 032 682 44 81

Betreuung Kapelle Allerheiligen u. Pfarreiheim

Widlimatt: Martin Breitler, Tel. 078 667 08 56

Sekretariat: Ottilia Halbeis

Bürozeiten im Pfarrhaus:

Dienstag 8.00 bis 11.00;

Donnerstag 14.00 bis 17.00

Freitag 8.00 bis 11.00 Uhr.

Tel. 032 682 20 53, Fax 032 682 07 63

GOTTESDIENSTE

Sonntag, 24. Oktober

30. Sonntag im Jahreskreis

Weltmissionssonntag

9.45 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Kollekte: MISSIO – Ausgleichsfonds

der Weltkirche.

Samstag, 30. Oktober

18.45 Eucharistiefeier.

Jahresgedächtnis für Alfredo

und Mauro Margozzi. Jahrzeit

für Josef Flury-Kofmehl;

Sr. Lucie Marie Kofmehl; Sr. Albertine

Heri; Annerös Guggisberg-Späti;

Albert und Anna

Guggisberg-Gerber; Franz

Guggisberg-Sulzer; Elisabeth

und Ernst Heri-Broghammer.

Sonntag, 31. Oktober

31. Sonntag im Jahreskreis

9.40 Chinderfyr.

9.45 Eucharistiefeier.

Kollekte:Jugendseelsorge

des Kantons Solothurn.

Montag, 1. November

Allerheiligen

9.45 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier und gesangliche

Einlagen mit Kirchenchor.

Kollekte: Fonds Kapelle Allerheiligen.

11.00 Ökumenische Gedenkfeier

auf dem Friedhof mit

Bernhard Harnickel, Pfarrer, und

Franz Allemann, Diakon, und

mit der Musikgesellschaft Derendingen

unter der Leitung

von Rolf Minder.

17.00 Andacht in der Kapelle

Allerheiligen mit Franz Allemann,

Diakon.

Dienstag, 2. November

Allerseelen

10.00 Wortgottesdienst

im Altersheim DE/LU.

19.30 Eucharistiefeier

und Gedenkgottesdienst für

unsere Verstorbenen.

Freitag, 5. November

Herz-Jesu-Freitag

8.30 Rosenkranz.

9.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Anna Stampfli;

Paula Schneeberger und für

Ursula Strähl.

MITTEILUNGEN

Der Pfarreirat

trifft sich am 27. Oktober, 19.30

Uhr im Pfarrsääli. Wir planen die

Adventszeit und schauen vorwärts

in das Jahr 2011. Anregungen für

unser Pfarreileben nehmen die

Mitglieder des Pfarreirats gerne

entgegen.

Anmeldung für

das Krippenspiel 2010

Das Weihnachtsgeheimnis erleben

lassen – im Spiel, im Singen und

Musizieren, das wollen wir auch

dieses Jahr tun. Die Schulkinder

haben im Religionsunterricht die

Anmeldeformulare und den Probeplan

für das Weihnachtsspiel

vom 24. Dezember erhalten. Anmeldefrist:

28. Oktober.

Kapelle Allerheiligen

Vom Dienstag, 2. November 2010,

bis und mit 30. April 2011 bleibt

die Kapelle geschlossen.

Für Reservationen melden Sie sich

beim kath. Pfarramt, Tel. 032 682

20 53. Für Besichtigungen während

dieser Zeit wenden Sie sich

an die Betreuungsperson, Martin

Breitler, Tel. 078 667 08 56.

Der Kirchgemeinderat

Chinderfyr

Sonntag, 31. Oktober,

um 9.40

Uhr treffen sich

die Kinder ab 5

Jahren bis und mit

zur dritten Klasse vor der Kirche.

Wir werden uns mit dem Thema

«Erntedank» befassen. Wir freuen

uns, wenn Du auch dabei bist!

Veronica Amorosi

Antonella De Pasquale

Frauengemeinschaft

Ökumenischer

Mittagstisch

Dienstag, 26. Oktober, ab 12 Uhr

im Widlimatt.

Därendinger Adväntskaländer

Auch dieses Jahr gestalten kreative

Hände (Leute) aus unserem

Dorf für jeden Tag im Advent ein

Fenster, das dann in der Dämmerung

jeweils geöffnet wird. Anmeldungen

nimmt Regula Burki

gerne bis am 28. Oktober entgegen.

Orientalische Märchennacht

Freitag, 29. Oktober, um 19 Uhr

im Widlimatt. Geniessen sie einen

Abend im märchenhaft dekorierten

Widlimatt und hören sie eine

Ökumenischer

Seniorennachmittag

Mittwoch, 27. Oktober,

um 14 Uhr

im Widlimatt.

Gemütlicher Nachmittag

mit den Auroras,

Stubete und Zvieri.

Das Vorbereitungsteam freut

sich schon jetzt auf viele Seniorinnen

und Senioren!

«alttürkische» Geschichte aus der

Sammlung «An Nachtfeuern der

Karasan-Serail». Dazwischen verwöhnen

wir sie mit einem feinen

Nachtessen.

Anmeldeschluss: sofort!

Basteln für Spitalpatienten

Mittwoch, 3. November, ab 14

Uhr im Widlimatt. Wir freuen

uns über Helferinnen, welche

gerne diese Arbeit unterstützen.

Anmeldung bitte sofort!

Spiel- und

Plaudernachmittag

Donnerstag, 4. November, ab 14

Uhr, im Widlimatt.

Wellnessnachmittag

Donnerstag, 11. November

Abfahrt um 13 Uhr mit Privatautos

beim Widlimatt.

In Rheinfelden finden wir eine

grosszügie Bade- und Saunalandschaft.

Anmeldung bis am 1. November.

Der Vorstand der FGD

Allerheiligen – Allerseelen

Verstorbene sind weiterhin mit uns,

beten und hoffen mit uns, bringen uns die Kraft der Ewigkeit –

mitten in unseren Alltag.

Verstorbene gehören weiterhin zu unserem Kreis,

geheimnisvoll nah leben sie in uns weiter –

als liebende Kraft.

Verstorbene bewegen uns weiterhin zum Frieden,

unsichtbar gegenwärtig in der Kraft des Gebetes,

das ermutigt zum achtsamen Dasein.

Einfach anders sind sie kraftvoll da – unsere lieben Verstorbenen.

Seit Allerheiligen 2009 sind aus unserer Pfarrei kraftvoll mit uns

verbunden:

9. November Jacinto Francisco Pedroso

17. November Susanne Marty-Sollberger

9. Dezember Emma Schedeigger-Studer

31. Dezember Gertrud Eggenschwiler-Strähl

11. Januar Marie-Thérèse Weber

15. Januar Thérèse Bourgeois-Bläsi

9. Februar Sandra Serafini-Merella

13. Februar Maria Anna Stucki-Srtini

19. März Max Freudiger-Hasler

20. März Margrith Werthmüller-Schläfli

4. April Grete Kofmehl-Hanzel

26. August Alice Bart-Stampfli

31. August Kurt Späti-Leuenberger

Im Gottesdienst an Allerseelen, 2. November, um 19.30 Uhr werden

noch einmal die Namen all jener gelesen, die in diesem Jahr

aus unserer Pfarrei gestorben sind. Zu dieser Gedenkfeier laden wir

alle Pfarreiangehörigen herzlich ein.

KIRCHENBLATT 22 2010

9


Seelsorgeverband Biberist-Lohn-Ammannsegg-Bucheggberg

www.bibla.ch

GOTTESDIENSTE

Samstag, 23. Oktober

18.00 Biberist: Eucharistiefeier,

mitgestaltet von der Liturgiegruppe

des Frauenforums.

Jahrzeit für Hans Scheidegger-

Wolf; Maria und Ludwig Tumay

und Sohn Ludwig; Max Schläfli-

Mattle. Anschliessend Brücke-

Verkauf und Apéro im Pfarreizentrum,

offeriert von der

Trachtengruppe Biberist.

Sonntag, 24. Oktober

30. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Lohn: Eucharistiefeier, mitgestaltet

von der Liturgiegruppe

des Frauenforums.

11.00 Biberist: Eucharistiefeier,

mitgestaltet von der Liturgiegruppe

des Frauenforums.

Dienstag, 26. Oktober

18.20 Biberist: Rosenkranz.

19.00 Biberist: Eucharistiefeier.

Mittwoch, 27. Oktober

16.15 Biberist: Wortgottesfeier

im Altersheim Heimatblick.

Donnerstag, 28. Oktober

9.00 Lohn: Eucharistiesfeier in

der Dorfkapelle.

9.45 Biberist: Wortgottesfeier

im Läbesgarte Bleichematt.

Freitag, 29. Oktober

10.00 Altersheim Ammannsegg:

Gottesdienst

(Chr. Stefan).

Samstag, 30. Oktober

18.00 Biberist: Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Hedwig Furrer-

Baumgartner; Hanny Furrer;

Cecile Cartier-von Arx.

Sonntag, 31. Oktober

31. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Lohn: Eucharistiefeier.

16.00 Messen: Ökum. Totengedenkfeier

auf dem Friedhof.

11.00 Biberist: Eucharistiefeier.

Montag, 1. November

Allerheiligen

9.30 Lohn: Eucharistiefeier,

mitgestaltet vom Kirchenchor.

14.00 Lohn: Ökum. Totengedenkfeier

auf dem Friedhof.

11.00 Biberist: Eucharistiefeier,

mitgestaltet vom Kirchenchor.

14.00 Biberist: Ökum. Totengedenkfeier.

Dienstag, 2. November

Allerseelen

18.20 Biberist: Rosenkranz.

19.00 Biberist: Eucharistiefeier.

Mittwoch, 3. November

9.30 Biberist: Time-out.

Donnerstag, 4. November

9.00 Lohn: Wortgottesfeier in

der Dorfkapelle.

Freitag, 5. November

10.00 Altersheim Ammannsegg:

Gottesdienst

(S. Keiser).

Kollekten

23./24. Oktober: Brücke – le pont.

30./31. Oktober: Jugendseelsorge.

1. November: Einsatz freiwilliger

in der Gesellschaft.

MITTEILUNGEN

Fotos vom Forest-Camp 2010

Am Dienstag, 26. Oktober, laden

wir alle Kinder und ihre Eltern zu

einem Rückblick mit Bildern und

Erlebnissen zum Forest-Camp

2010 ein. Beginn 19.00 Uhr in den

Räumen der Jugendarbeit Biberist

am Schützenweg 17 (altes Schützenhaus)

in Biberist.

Herzlich laden dazu ein: Reto Hirter,

Mareike Hubertus, Susanna

Sturzenegger und Dölf Bürgi.

Pfarrei St. Marien Biberist

Pfarramt: Pfarrer-Schmidlin-Weg 5, 4562 Biberist,

Tel. 032 671 20 30, Fax 032 671 20 32

Gemeindeleiterin: Claudia Armellino

Mitarbeitender Priester: Robert Geiser

Katechet: Dölf Bürgi, Tel. 032 671 20 33

Sekretariat:

MITTEILUNGEN BIBERIST Handels zugunsten von Brücke – ber, 14.00 bis 17.00 Uhr im Pfarreizentrum.

Le pont. Herzlichen Dank für Ihren

Kosten: Fr. 4.– inkl.

Fair kaufen – Fairness schenken

Einkauf.

Zvieri.

Nach den Gottesdiensten vom

23. und 24. Oktober verkaufen Ökum. Kinderhütedienst Unsere Verstorbenen

Frauen des Frauenforums Honig Für die Jüngsten der Pfarrei (ab Am 9. Oktober hat sich der Lebenskreis

sowie weitere Produkte des fairen 2 Jahren). Donnerstag, 28. Okto-

von Josef Eggenschwiler-Su-

Kollektenübersicht

Juni bis September 2010

Kovive Fr. 277.85

MIVA Fr. 250.00

Peterspfennig Fr. 118.20

Pfarreicaritas Fr. 169.00

Perspektive Fr. 109.20

Fidei Donum Fr. 71.60

Flutopfer in Pakistan Fr. 814.85

Aufgaben des Bistums Fr. 279.45

Caritas Fr. 424.75

Theologische Fakultät Fr. 265.00

Jugend und Sprachen Fr. 164.10

Bettagskollekte, Notre Jeûne fédéral Fr. 795.75

Inländische Mission Fr. 420.85

Wir danken herzlich für jede Gabe!

(Mo bis Fr 8.00–11.00, Di + Do 14.00–16.00)

Andrea Borlido-Roth

Tel. 032 671 20 31

E-Mail: pfarrei.biberist@bluewin.ch

Sakristanin:

Anna Rohrer-Rittiner, Tel. 032 677 09 11

Saalvermietung und Abwartdienst:

Kathrin Beer-Rötheli, Tel. 032 672 43 49

ter, Solothurnstrasse 44, kurz vor

seinem 78. Geburtstag geschlossen.

Am 14. Oktober haben wir

von ihm Abschied genommen.

Gott nehme den lieben Verstorbenen

auf in seinen ewigen Frieden.

Gottesdienste 23./24. Oktober

Alle zwei Jahre gestaltet die Liturgiegruppe

des Frauenforums einen Sonntagsgottesdienst,

welcher Menschen und Projekte in

den Blick nimmt, die vom Hilfswerk Brücke

– Le pont unterstützt werden.

Das diesjährige Motto lautet «Arbeit statt Armut». Viele Menschen

arbeiten hart und haben doch nicht genug zum Leben;

andere werden fast ohne Anstrengung sehr reich. Mechanismen

der Finanzwirtschaft sorgen dafür, dass die Gewinne aus Arbeit,

Rohstoffen und Kapital nicht gerecht verteilt werden, sondern

vorwiegend in die Hände weniger fliessen. Vor diesen Tatsachen

die Augen nicht verschliessen und nach Möglichkeiten fragen,

die uns gegeben sind, auf dem Weg zu mehr Gerchtigkeit und

Fairness – das ist das Anliegen in diesem Gottesdienst. Die biblische

Botschaft wird uns dabei leiten.

Nach dem Gottesdienst am Samstagabend wird uns die Trachtengruppe

Biberist mit einem Apéro verwöhnen. Schon jetzt danken

wir ganz herzlich dafür und laden alle herzlich dazu ein.


Ökumenische

Totengedenkfeier

1. November,

um 14.00 Uhr

in der katholischen

Kirche.

«Gott du hast

dem Tod die

Macht genommen.

Wir warten

auf den Tag,

an dem wir erfahren

werden,

was wir heute glauben.» In

dieser Feier gedenken wir aller,

die seit dem vergangenen

November gestorben

sind. Aus unserer Pfarrei sind

es 25 Personen. In der Feier

bringen wir zum Ausdruck,

dass wir auch im Leid und in

der Trauer nicht allein sind,

sondern verbunden sind mit

vielen Menschen, die denselben

Weg des Abschieds und

der Trauer zu gehen haben.

Miteinander dürfen wir auch

aus dem Glauben Hoffnung

und Kraft schöpfen.

Paulusverein

Gräberunterhalt

Der Paulusverein besorgt nach

seinen Statuten u.a. den Unterhalt

von Gräbern auf dem

Friedhof Biberist im Auftragsverhältnis.

Durch Einzahlung

der entsprechenden Stiftungssumme

können sich Personen

aller Konfessionen vertraglich

den Unterhalt ihrer Gräber

durch den Verein besorgen

lassen. Die Besorgung erfolgt

bis zur Aufhebung des Grabes,

längstens aber während

30 Jahren. Die Stiftungssumme

beträgt für ein Reihengrab

Fr. 6000 und für ein Urnengrab

Fr. 4500. Weitere Auskünfte

erteilen die Präsidentin Yvonne

Kaiser, Gotthelfstrasse 20, Tel.

032 672 23 51 und der Kassier

Willy Pieren, Schachenstrasse

29a, Tel. 032 672 25 06.

Frauenforum und Elisabethenverein Biberist

Nachmittag für Seniorinnen und

Senioren

Mittwoch, 27. Oktober 2010,

14.00 Uhr im Pfarreizentrum

Mit «Clown Susi» erleben wir einen lustigen Nachmittag mit viel

Humor. Es lohnt sich, dabei zu sein! Wie üblich wird Ihnen auch

ein feines Zvieri offeriert.

Wer abgeholt werden möchte, meldet sich bei Gerharda und Edy

Wey, Tel. 032 672 44 13.

Herzlich laden ein:

Kath. Kirchgemeinde und Frauenforum Biberist

Anmeldung zum Seniorennachmittag vom Mittwoch, 27.10.2010

Name:

Adresse:

Telefon:

Anmeldung bis 24.10.2010 an das Pfarreisekretariat (Briefkasten).

Pfarrei Lohn-Ammannsegg-Bucheggberg

Gemeindeleitung: Stefan Keiser

Mitarbeitender Priester: Robert Geiser

Pfarramt: Steinackerstr. 8a, 4573 Lohn-Ammannsegg,

Tel. 032 677 11 34, E-Mail: pfarramt.lohn@bibla.ch

Sekretariat: Andrea Borlido-Roth (Mo bis Fr 8.00–11.00,

Di + Do 14.00–16.00) erreichbar unter Tel. 032 671 20 31, Fax 032 677 06 62

Sakristanin: Anna Rohrer-Rittiner, Tel. 032 677 09 11

Saalvermietung und Abwartdienst:

Kathrin Beer-Rötheli, Tel. 032 672 43 49

Chorleiterin und Organistin: Elisabeth Kaiser, Tel. 032 677 22 91

MITTEILUNGEN LOHN

Ökumenische Gedenkfeiern

für unsere Verstorbenen

Am Sonntag, 31. Oktober, um

16.00 Uhr auf dem Friedhof Messen.

Die Feier wird gestaltet von

Pfarrerin Melanie Kummer und

Stefan Keiser. Musikalische Umrahmung

durch eine Formation der

Musikgesellschaft Messen.

Am Montag, 1. November, findet

die ökumenische Gedenkfeier

um 14.00 Uhr auf dem Friedhof in

Lohn-Ammannsegg statt. Die Feier

wird von Pfarrerin Dorothea Neubert,

Stefan Keiser und der Musikgesellschaft

Lohn-Ammannsegg

gestaltet.

Ökumenischer

Seniorennachmittag

Donnerstag, 4. November 2010,

14.30 Uhr im grossen Saal der Lukaskirche.

Mario Ursprung wird

mit uns singend den Nachmittag

verbringen und so eine frohe Stimmung

in den November zaubern.

Ein Team vom Frauenverein Lohn-

Ammannsegg sorgt dafür, dass

uns ein feines Zvieri serviert wird.

Es freuen sich auf Ihr Kommen:

Dorothea Neubert

und Stefan Keiser

Wir begrüssen

in unserer Lektorengruppe

Es ist schön, dass wir in unserer

Lektorengruppe Bettina Rieder

und Bernadette Windler willkommen

heissen dürfen. Sie werden

ab sofort unser Lektorenteam unterstützen.

Mögen sie Erfüllung

finden beim Verkünden von Gottes

Wort in unserer Liturgie.

Stefan Keiser

Elternabend zur

Erstkommunion

Am Freitag, 5. November, findet

um 19.30 Uhr im Saal der Guthirtkirche

der Elternabend zur Erstkommunion

statt. Dabei wollen

wir uns kennenlernen und über

die Planung der Erstkommunionvorbereitung

sprechen.

VorANzeiGe

Glocken der Kirchen Lohn

In der Glockensendung von Schweizer

Radio DRS erklingen am Samstag,

13. November, um 18.30 Uhr

die Glocken der Lukaskirche und

der Guthirtkirche. Im Rahmen der

Sendung Zwischenhalt läuten so

unsere Kirchenglocken den Sonntag

ein.

Gratulationen

Am 29. Oktober feiert Lotti Schnider-Fischer,

Eggenstrasse 16,

Kollektenübersicht

Juli bis September

Lohn-Ammannsegg, ihren 85. Geburtstag.

Wir gratulieren der Jubilarin ganz

herzlich zum Festtag und wünschen

weiterhin viel Glück und

Gottes Segen.

KoViVe Fr. 293.10

MiVA Fr. 116.50

Pfarreicaritas Fr. 154.50

Perspektive Fr. 109.20

Flutopfer in Pakistan Fr. 150.50

Fidei Donum Fr. 163.50

Peterspfennig Fr. 128.65

Aufgaben des Bistums Fr. 136.25

Caritas Fr. 147.55

Theologische Fakultät Fr. 212.50

Jugend und Sprachen Fr. 64.60

Bettagskollekte, Notre Jeûne fédéral Fr. 252.60

Inländische Mission Fr. 179.80

Wir danken herzlich für jede Gabe!

KIRCHENBLATT 22 2010

11


Pfarrei St. Anna Aeschi

Pfarramt: vakant, Luzernstr. 14, 4556 Aeschi

Pfarreilicher Mitarbeiter: Alfons M. Frei-Bislin,

Tel. 062 961 11 68, Fax 062 961 43 51,

E-Mail: pfarramt.aeschi.so@bluewin.ch

http://www.annapfarrei.ch

Sakristane: Team unter Leitung des pfarreilichen Mitarbeiters

Stv: Rita Kistler-Galli, Tel. 062 968 90 06

Kirchgemeindepräsidentin: Yvonne Gasser De Silvestri

Bielackerweg 20, 4556 Bolken, Tel. 0629615157

GOTTESDIENSTE

32. Sonntag im Jahreskreis Mariastein SO, unserm Wallfahrtsziel.

12 KIRCHENBLATT 22 2010

30. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 23. Oktober

Kein Vorabendgottesdienst.

Sonntag, 24. Oktober

Weltmissionssonntag

9.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für: Peter Marti-

Stampfli, Etziken.

Kollekte für MISSIO –

Ausgleichsfond der Weltkirche.

10.45 Tauffeier.

Donnerstag, 28. Oktober

9.00 Rosenkranz.

31. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 30. Oktober

Pfarrei-Wallfahrt

nach Mariastein

Sonntag, 31. Oktober

Kein Gottesdienst.

Montag, 1. November

Allerheiligen

9.30 Festgottesdienst, mitgestaltet

durch den Kirchenchor.

Kollekte für Parkinson Schweiz.

14.00 Gedenkfeier für unsere

Verstorbenen.

Donnerstag, 4. November

9.00 Rosenkranz.

Freitag, 5. November

Herz-Jesu-Freitag

Hauskommunion.

Samstag, 6. November

Kein Vorabendgottesdienst.

Sonntag, 7. November

9.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für: Balbina und Albert

Stampfli-Jäggi, Aeschi.

Kollekte für Kirchenbauhilfe des

Bistums Basel.

10.45 Tauffeier.

MITTEILUNGEN

Mittagstisch

Am Dienstag, 26. Oktober 2010,

lädt das Kochteam alle Interessierten

wieder herzlich ins Kirchgemeindehaus

zum gemeinsamen

Mittagessenein.Anmeldungen

bitte bis am Vorabend an Maya

Glauser, 062 961 43 89, oder

Silvia Stampfli, 062 961 52 89.

Jassen

Am Freitagabend, 29. Oktober,

lädt der Vorstand der Frauengemeinschaft

zum nächsten Jassanlass

in den Pfarrsaal. Beginn des

Turniers um 20.00 Uhr. Gut Stich!

Pfarrei-Wallfahrt

Am Samstag, 30. Oktober 2010,

machen wir uns im Car auf nach

Dank und Bitte tragen

wir dieses Mal vertrauensvoll zu

«Unserer Lieben Frau im Stein».

Maria, die Mutter Jesu, ist unsere

Fürsprecherin vor Gott.

Allerheiligen

Zur Gedenkfeier für unsere Verstorbenen

des vergangenen Jahres

– am Nachmittag des kantonalenFeiertages(1.November)

– laden wir sie herzlich ein. Wie

in den Vorjahren werden wir wieder

Grablichter entzünden und im

Anschluss an die Gedenkfeier zu

den Grabstätten tragen.

Tauffeier

Am Sonntag, 7. November, bringen

Therese und Herbert Villiger-Schaad,

Bolken, ihren Sohn

Silvan zur Taufe in unsere Pfarrkirche.

Wir wünschen der Taufgesellschaft

einen frohen Festtag

und der jungen Familie viel Freude

mit ihrem Sprössling und Gottes

reichen Segen.

Kollekten

Unsere Kollekten der letzten Wochen

ergaben:

Pro Senectute, Fr. 130.–;

Haus Gnade, Fr. 462.–;

Diözesane Aufgaben, Fr. 143.–;

Caritas, Fr. 206.–;

Pro Integral, Fr. 1003.–;

Theol. Fakultät Luzern, Fr. 82.–;

Theodora, Fr. 215.–;

Jugend + Sprachen, Fr. 133.–;

IM-Bettagopfer, Fr. 249.–;

Kolping Schweiz, Fr. 139.–;

Diözesane Aufgaben, Fr. 93.–;

Seminar St. Beat, Fr. 196.–.

Herzlichen Dank!

Herbstzauber

Schon sind die Tage merklich

kürzer und kühler, viele Bäume

und Felder abgeerntet. Meister

NebelziehtinsLandundhüllt

so manchen Baum und manches

Gebäude in einen zarten, ja

gespenstischen Schleier. Wenn

dann die Sonnenstrahlen die Nebelschicht

durchdringen, wird alles

wieder strahlend bunt. Freuen

wir uns daran.

Irischer Segenswunsch

Mögen Schatten

auf deinem Gemüt

sich verflüchtigen

wie der Morgennebel

an einem sonnigen Tag.

Seelsorgeverband Deitingen-Subingen

Pfarrer: Beat Kaufmann, Derendingenstrasse 5, 4543 Deitingen, Tel. 032 614 06 08

GOTTESDIENSTE

Paul und Olga Kofmel-Keller GOTTESDIENSTE

Mitgestaltung durch den

IN DEITINGEN

und Lilli Schwarzenbach-Keller; IN SUBINGEN

Kirchenchor.

30. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 23. Oktober

18.00 Wortgottesfeier

mit Rosa Tirler.

Jahrzeit für Gerhard

Galli-Karlen; für Marta und

Viktor Flury-Ris; für Alois Galli-

Kofmel.

Kollekte: Internationales katholisches

Missionswerk «MISSIO».

Sonntag, 24. Oktober

9.30 Gottesdienst in Subingen.

für Margrit Flury; für Walter

und Letitia Flury-Briccoli und

TöchterAnnyundAliceund

Grosskind Vincent.

Gedächtnis für Albert

Lüthi-Béguerel.

Während des Gottesdienstes

empfängt Flavia Jasmin Schütz

die heilige Taufe.

Kollekte: Krebsliga des Kantons

Solothurn.

11.00 Taufe von Manuel

Elias Pflüger.

30. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 23. Oktober

18.00 Gottesdienst

in Deitingen.

Sonntag, 24. Oktober

9.30 Wortgottesfeier

mit Rosa Tirler.

Kollekte: Internationales katholisches

Missionswerk «MISSIO».

Mittwoch, 27. Oktober

9.30 Rosenkranz.

31. Sonntag im Jahreskreis

14.00 Ökumenische Gedenkfeier

für unsere Verstorbenen.

Mitgestaltung durch die Musikgesellschaft

Subingen.

Kollekte: Seniorenarbeit

Subingen.

Mittwoch, 3. November

9.00 Eucharistiefeier,

anschliessend Rosenkranz.

Herz-Jesu-Freitag

Freitag, 5. November

9.00 Eucharistiefeier.

17.30 Rosenkranz.

Dienstag, 26. Oktober

9.00 Eucharistische Anbetung.

Donnerstag, 28. Oktober

Montag, 1. November

Allerheiligen

14.00 Totengedenkfeier

Samstag, 30. Oktober

18.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Walter Stampfli-

17.30 Rosenkranzgebet. mit Rosa Tirler. Mitgestaltung Kaufmann; für Dominikus GEMEINSAME

31. Sonntag im Jahreskreis Kirchenchor.

Gasser-Kaufmann; für Oskar MITTEILUNGEN

Samstag, 30. Oktober

Kollekte: Seniorenarbeit und Pauline Studer-Ingold; für

18.00 Gottesdienst in Subingen.

Sonntag, 31. Oktober

(Beginn Winterzeit)

9.30 Eucharistiefeier.

1. Jahrzeit für Flora

Vogelsang-Annaheim.

Jahrzeit für Walter und

Monique Flury-Zellweger und

Arthur und Rosa Flury-Niggli;

für Linus Flury-Flury; für Alfred

Moser-Kohl und Sohn Otto; für

ViktorundBerthaMoser-Bläsi;

für Ingrid Kunz-Prummer; für

Deitingen.

Dienstag, 2. November

9.00 Eucharistiefeier,

anschliessend Anbetung

Donnerstag, 4. November

17.00 Eucharistiefeier,

anschliessend Rosenkranz.

Herz-Jesu-Freitag

Freitag, 5. November

9.00 Eucharistiefeier

mit Kuno Eggenschwiler.

Gedächtnis für Franz Lüthy-

Brunner.

Josef und Rosalia Rohn-Grüter.

Fronfastenjahrzeit für Erwin

und Pauline Studer-Ingold.

Gedächtnis für Alfred Röösli-

Eggenschwiler.

Kollekte: Krebsliga

des Kantons Solothurn.

Sonntag, 31. Oktober

(Beginn Winterzeit)

9.30 Gottesdienst in Deitingen.

Montag, 1. November

Allerheiligen

9.30 Eucharistiefeier.

Abwesenheit

Im Rahmen einer obligatorischen

Weiterbildung bin ich vom Montag,

25. Oktober, bis und mit

Donnerstag, 28. Oktober, ortsabwesend.

Beat Kaufmann, Pfarrer

Besinnungsmorgen

Zum ökumenischen Besinnungsmorgen

für verwitwete und alleinstehende

Menschen am Don-


nerstag, 28. Oktober 2010, 9.00

Uhr im Pfarreiheim Baschi in Deitingen

sind auch weitere interessierte

herzlich eingeladen.

Zum Thema Versöhnung will uns

die Referentin, Frau Martha Brun,

Theologineinladen,überGelungenes

und Geschenktes, Misslungenes

und Schuldhaftes in unserem

Leben nachzudenken.

Anmeldungbis26.Oktober.Formulare

liegen in den Kirchen auf.

Es freuen sich auf Sie:

Rosa Tirler und Rolf Weber

«Sorgen, Sorgen,

nichts als Sorgen …»

Kommt ihnen das bekannt vor? –

im Schriftenstand der Kirche finden

Sie vielleicht etwas, das Sie

anspricht.

SchauenSiemalvorbei.

VORANZEiGEN

Nacht der Lichter

in diesem Jahr findet die Nacht

der Lichter am 5. November 2010

in Breitenbach statt. Zu diesem

Gebet mit 1000 Kerzen und den

meditativen Gesängen aus Taizé

ladendieKirchendesKantons

Solothurn herzlich ein.

Frauengemeinschaft

Begegnungs-Nachmittag

Die Frauengemeinschaften Luterbach,

Subingen und Deitingen

laden zu einem Begegnungs-

Nachmittag am Mittwoch, 10.

November2010,13.30Uhrim

PfarreiheimSt.JosefinLuterbach

ein. Thema:

«Wie wirkt Feng-Shui und wie

beeinflusst es meinen Alltag?»

MITTEILUNGEN

Pfarrei Maria Himmelfahrt Deitingen

Pfarramt: Derendingenstrasse 5, 4543 Deitingen, 032 614 16 06

Pfarrer: Beat Kaufmann, 032 614 06 08, pfarrer@pfarramt-deitingen.ch

Seelsorgerin: Rosa Tirler, Mittwoch 14–15 Uhr, 032 614 16 06, seelsorge@pfarramtdeitingen.ch

Pfarreisekretärin: Gislinde Fritzius-Jerg, Mittwoch und Donnerstag, 9–11 Uhr, sekretariat@pfarramt-deitingen.ch

Vermietung Pfarreiheim Baschi: Beatrice Reiterer, 032 614 15 81

Sakristanin: Irène Zuber, 032 614 11 81

Kirchgemeindepräsidentin: Daniela Flury-Kofmel, 032 614 19 96

Verwaltung: Susanne Dubach, 032 614 19 66

20 Jahre Requiemchor

Zum 20-jährigen Bestehen gestaltet

der Requiemchor den

Sonntagsgottesdienst vom 31.

Oktober musikalisch mit. Wir gratulieren

allen Sängerinnen zum

20-Jahr-Jubiläum. Über die Hälfte

der Wegstrecke wird er koordiniert

von Susanne Dubach. Den

Frauen des Chors und Susanne

Dubach danken wir für das gesangliche

Engagement, wenn es

gilt, von einem verstorbenen Mitmenschen

Abschied zu nehmen.

Vielen Dank, dass der Chor uns

zum Jubiläum durchs Mitgestalten

des Sonntagsgottesdienstes

am 31. Oktober erfreut.

Totengedenkfeier

An Allerheiligen, Montag, 1. November,

14.00 Uhr, gedenken

wir unserer lieben Verstorbenen,

besonders der seit dem letzten

1. November Heimgegangenen.

Erlebnisnachmittag

Die Kinder der 2. Klasse treffen

sich am Dienstag, 2. November,

im Arche Noah-Raum, Schulhaus

Zweien, zu einem Erlebnisnachmittag.

Unser Thema lautet:

«Heilige». Wir hören aus dem Leben

von Elisabeth von Thüringen

und von Franz von Assisi.

Handarbeitsgruppe

Die Handarbeitsgruppe trifft

sich, wie jeden 1. Dienstag im

Monat, am 2. November um

13.45 Uhr im Pfarreiheim Baschi

und würde sich über neue interessierte

Gäste sehr freuen.

Elternabend Erstkommunion

Am Donnerstag, 4. November,

um 19.30 Uhr sind alle Eltern ins

Pfarreiheim Baschi eingeladen.

Pfarrer Beat Kaufmann und Katechetin

Marianne Schreier orientieren

über das Sakrament

der Eucharistie und über den

Vorbereitungsweg.

AUS DEM PFARREiLEBEN

Zuwachs in der Pfarrei

Das Sakrament der

Taufe hat am 9. Oktober

in unserer Marienkirche

empfangen:

Maribelle Annika Stüven,

Tochter der Martina

Johanna und des

Ernstpeter Stüven-

Bremser, wohnhaft in

Rorbas. Wir gratulieren

herzlich und wünschen Maribelle

Annika und ihren Eltern für

die Zukunft viel Freude und Gottes

Segen.

Tag der

offenen Tür

Viele Besucher interessierten

sich am Tag der offenen Tür für

die Schätze und die Geschichte

unserer Kirche.

Für die Organisation und Mithilfe

möchten wir allen ganz

herzlich danken, ganz besonders

den Ministrantinnen, den

Ministranten und der Sakristanin

Frau irène Zuber.

Pfarrei St. Urs und Viktor, Subingen

Pfarramt: Luzernstrasse 49, 4553 Subingen, pfarramt@pfarramt-subingen.ch

Pfarrer: Beat Kaufmann, pfarrer@pfarramt-subingen.ch

Pfarreisekretärin: Manuela Bachmann, sekretariat@pfarramt-subingen.ch

Bürozeiten: Mittwoch von 9.45 bis 11.30 Uhr, Tel. 032 614 40 81

Kirchgemeindepräsident: Meinrad Vögtlin, 032 614 33 15, praesident@pfarramt-subingen.ch

MITTEILUNGEN

Erinnerungen

an 70 Jahre

Frauengemeinschaft

Der Erinnerungsabend

findet am 25. Oktober 2010 um

19.30UhrimSummerhusstatt.

Siehe separate Einladung.

DerVorstandfreutsichaufeine

grosse Beteiligung.

Ökumenischer Mittagstisch

Am Dienstag, 26. Oktober,

heissen wir alle Seniorinnen und

Senioren zum ökumenischen Mittagstisch

herzlich willkommen.

Wirtreffenunsum12.00Uhrim

Restaurant Bahnhof.

Anmeldungensindbisspätestens

Freitag, 22. Oktober, an

Frau Helene Müller, Tel. 032 614

1497,zurichten.

Seniorennachmittag

Nepal, eines der kleinsten LänderAsiens,liegtamFussedes

Himalaya. im Kathmandu-Tal

mit seinen Königsstädten leben

Hinduismus und Buddhismus in

einzigartiger Dichte zusammen.

Was dieses Land an Faszination

auslöst, erzählt uns Frau Claudia

Armellino, GemeindeleiterinvonBiberist,amDienstag,

26.Oktober,14Uhr,imSummerhuus.

Einen Monat lang

hat sie dieses Land bereist und

weiss viel interessantes und

Faszinierendes zu berichten.

HerzlicheEinladunganalleinteressierten!

Allerheiligen

DerFestgottesdienstzuAllerheiligenamMontag,1.November,

9.30 Uhr, wird vom Kirchenchor

mitgestaltet mit Gesängen von

Paul Deschler: «Bruder Klaus und

Dorothea».

Ökumenische

Gedächtnisfeier

für unsere Verstorbenen

Am Nachmittag von Allerheiligen,

1. November, halten wir

um14.00UhrinderPfarrkir-

cheeineökumenischeGedächt-

nisfeier für unsere Verstorbenen.

Eingeladen sind all jene,

dieindenletztenzwölfMonaten

einen lieben Menschen verloren

haben, sowie alle Pfarreiangehörigen.

Während der

besinnlichen Feier wollen wir

mit Gedanken und Klängen der

Hoffnung,mitGebetenundLiedern

des Glaubens an unsere

Verstorbenen denken und uns

imVertrauenaufdieAuferstehung

und das ewige Glück im

Licht Gottes stärken lassen.

Zur ökumenischen GedächtnisfeierladenPfarrerAchimWollmershäuser

und Pfarrer Beat

Kaufmann herzlich ein.

KIRCHENBLATT 22 2010

13


Pfarrei Bruder Klaus Gerlafingen

Pfarramt: Hauptstrasse 33, 4563 Gerlafingen, Tel. 032 675 65 88

E-Mail: pfarramt@pfarrei-gerlafingen.ch/www.pfarrei-gerlafingen.ch

Gemeindeleiter: Heinz Werder

Mitarbeitender Priester: Dr. Rudolf Schmid, Kriegstetten, Tel. 032 675 76 30

Seelsorgerin: Brigitte Werder

Pfarreisekretariat:

Margrit Späti (Öffnungszeiten:

Di bis Fr 9.00–11.00)

Sakristanin: Birgit Friedrich,

Tel. 032 675 55 49

GOTTESDIENSTE

Samstag, 23. Oktober

16.45 Beichtgelegenheit.

17.30 Eucharistiefeier.

Kollekte für den Ausgleichsfonds

der Weltkirche (MISSIO).

Gest. Jahrzeit für: Elsa Frey;

Herbert Misteli.

Gedächtnis für: Maria Weibel-

Bucher; Adolf Eigenheer; Hedy

Imboden; Lori Heiniger.

Sonntag, 24. Oktober

30. Sonntag im Jahreskreis

11.00 Eucharistiefeier.

Dienstag, 26. Oktober

9.00 Eucharistiefeier.

Samstag, 30. Oktober

17.30 Eucharistiefeier

in Kriegstetten.

Sonntag, 31. Oktober

31. Sonntag im Jahreskreis

11.00 Eucharistiefeier.

Kollekte für das Schweizer

Bibelwerk.

Montag, 1. November

Allerheiligen

9.30 Eucharistiefeier.

Kollekte für das Schweizer

Bibelwerk.

Dienstag, 2. November

9.00 Eucharistiefeier.

Rosenkranzgebete

Montag, 13.30 Uhr.

Dienstag, 13.30 und 17.45 Uhr,

für Priester und Ordensleute,

anschl. Kreuzwegandacht.

Mittwoch, 17.30 Uhr.

Donnerstag, 17.30 Uhr,

für Priester und Ordensleute.

Freitag, 13.30 Uhr.

Sonntag, 17.30 Uhr.

Gottesdienste in Gerlafingen

Samstag, 6. Nov., 17.30 Uhr.

Sonntag, 7. Nov., 10.00 Uhr.

Samstag, 13. Okt., 17.30 Uhr.

Sonntag, 14. Okt., 11.00 Uhr.

MITTEILUNGEN

Pfarreirat

Der Pfarreirat trifft sich am Mittwoch,

3. November, um 19.30 Uhr im

Sitzungszimmer des Pfarreiheimes.

Geburtstag

Zum 70. Geburtstag

am Donnerstag, 4.

November, gratulieren wir Herrn

Giuseppe Amalfa, Gländstrasse 3.

Wir wünschen dem Jubilar alles

Gute und Gottes Segen.

14

KIRCHENBLATT 22 2010

Heimgegangen

Am 24. September verstarb Frau

Vittoria Nesti, wohnhaft gewesen

an der Schulhausstr. 14. Am 30.

September verstarb Herr Mario

Tamburino, wohnhaft gewesen

anderWilerstrasse10.DerHerr

nehme die lieben Verstorbenen

aufinseinenewigenFrieden.Er

schenke den Angehörigen Kraft

und Trost.

Allerheiligen

Am Montag, 1. November,

um 9.30 Uhr feiernwireinenFestgottesdienst

unter Mitwirkung des

Kirchenchores.

Herr Paul Zemp wird die Eucharistiefeier

gestalten, wofür wir

ihm danken. Wir heissen ihn in

unserer Pfarrei herzlich willkommen.

Um 10.45 Uhr wird im reformierten

Kirchgemeindehaus

eine ökum. Totengedenkfeier

stattfinden und anschliessend,

um ca. 11.10 Uhr, ein besinnlicher

Gräberbesuch unter Mitwirkung

derHarmonieGerlafingen.

Besinnung zum

30. Sonntag im

Jahreskreis

Ich sage euch: Dieser kehrte

als Gerechter nach Hause zurück,

der andere nicht. Denn

wer sich selbst erhöht, wird

erniedrigt, wer sich aber

selbst erniedrigt, wird erhöht

werden.

Lukas, 18,14

Pharisäer und Zöllner

Wie schwer ist es doch,

sich selbst zu erkennen

und seine Höhe und Tiefe

richtig einzuschätzen!

Wie leicht ist es doch,

sich höher zu machen,

um vor seiner Kleinheit

bestehen zu können!

Wie leicht ist es doch

zu unterschätzen,

wie leicht man sich

selbst überschätzt!

Allerheiligen/Allerseelen

Am ersten Tag des Novembers feiert die Kirche

das Fest Allerheiligen. Gefeiert werden an diesem

Tag alle Heiligen. Besonders auch die, die

nicht offiziell zum Kreis der Heiligen gehören,

jedoch durch ihr heiligmässiges Leben Vorbild

wurden. Bereits der Apostel Paulus nennt alle

Christen «Heilige».

Im Glaubensbekenntnis beten wir: «Ich glaube

an die Gemeinschaft der Heiligen…, die Auferstehung

der Toten und das ewige Leben.» Dieses

Bekenntnis feiern wir auch im ökumenischen

Gottesdienst und beim Besuch des Friedhofes.

Wir feiern das Gedenken aller Verstorbenen. Wir feiern damit aber

auch zugleich unsere Hoffnung auf die Auferstehung der Toten,

unseren Glauben an ein ewiges Leben bei Gott. Die vielen Menschen,

die im Laufe der Zeit ihren Glauben lebten, sagen uns am

Fest Allerheiligen/Allerseelen: «Unser Ende ist nicht das Grab, sondern

der Himmel, die Gemeinschaft bei Gott.»

Wir gedenken besonders auch derjenigen, die seit Allerheiligen

2009 aus unserer Pfarrei in das Licht und Reich Gottes heimgegangen

sind.

Elsa Gygax-Schaad 08. Februar 2010

Arnold Schreiber-Wallner 13. Februar 2010

Peter Affolter 05. März 2010

Beat Sollberger-Beyeler 31. März 2010

Maria Aloisi-Ferragni 02. April 2010

Bernhard Bregy 29. April 2010

Donato Pennella 12. Mai 2010

Antonio Berardi 06. Juli 2010

Adolf Eigenheer 31. August 2010

Vittoria Nesti 24. September 2010

Mario Tamburino 30. September 2010

«Alles, was zerfällt, gehört der Erde. Doch alles, was uns lieb

ist, gehört dem Himmel. Nimm Erde den Staub. Nimm Himmel

unsere Verstorbenen.»

Frauengemeinschaft Kriegstetten

Frauenliturgie

«Dein Wille geschehe …» Die dritte Bitte

des Vaterunsers drückt die Überzeugung

aus, dass es einen Willen Gottes mit der

Welt gibt, einen Heilsplan, der zu einem Leben in Fülle führt.

«… wie im Himmel so auf Erden.» Der Wille Gottes ist wohl im Himmel

bereits verwirklicht. Gleiches soll auch auf Erden geschehen.

Durch wen? Wer soll handeln, damit der Wille Gottes geschieht?

Im Gottesdienst vom Dienstag, 26. Oktober, um 9.00 Uhr in der

kath. Kirche Kriegstetten, erahnen wir etwas vom Wirken Gottes

und denken über die dritte Du-Bitte des Vaterunsers nach.

Vortrag – Schüssler-Salze

Das Zusammenspiel lebenswichtiger Mineralsalze steuert im

menschlichen Organismus viele Funktionen. Sind diese Vorgänge

gestört und ist der Mineralhaushalt im Ungleichgewicht, können

Schüssler-Salze helfen, die Selbstheilungskräfte zu mobilisieren.

Am Mittwoch, 27. Oktober, um 20.00 Uhr im Pfarreiheim Gerlafingen

wird Willi Frey, Drogist in Gerlafingen, über den Arzt und

Forscher Dr. Wilhelm Schüssler und sein therapeutisches Erbe und

seine Heilmittel referieren.

Herzliche Einladung an alle Interessierten.


Pfarrei St. Mauritius Kriegstetten

Pfarramt: Hauptstrasse 63, 4566 Kriegstetten, Tel. 032 675 60 10, Fax 032 675 09 35

E-Mail: pfarramt@pfarrei-kriegstetten.ch/Homepage: www.pfarrei-kriegstetten.ch

Gemeindeleiterin: Bernadette Lütolf-Frei

Mitarbeitender Priester: Dr. Rudolf Schmid, Tel. 032 675 76 30

Seelsorgerin: Brigitte Werder-Wullimann

Pfarreisekretariat: Barbara Walker und Therese Jäggi (Öffnungszeiten: Di bis Fr 9.00–11.00)

Sakristan: Gaudenz Kläusler,

Tel. 032 614 10 74

Sakristei: Tel. 032 675 57 46

Pfarreiheim: Tel. 032 675 18 51

Reservation: Pfarreisekretariat,

Tel. 032 675 60 10

(Di bis Fr 9.00-11.00)

9.00–11.00)

GOTTESDIENSTE

30. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 23. Oktober

17.30 Gerlafingen:

Eucharistiefeier.

Sonntag, 24. Oktober

9.30 Kriegstetten:

Eucharistiefeier.

Kollekte für den Ausgleichsfonds

der Weltkirche (MISSIO).

Dienstag, 26. Oktober

9.00 Kriegstetten: Wortgottesdienst

der Frauengemeinschaft

(siehe Pfarrei Gerlafingen).

Mittwoch, 27. Oktober

8.30 Horriwil: Eucharistiefeier.

19.00 Kriegstetten: Rosenkranz.

Donnerstag, 28. Oktober

8.30 Recherswil:

Eucharistiefeier.

19.00 Kriegstetten: Gebet vor

dem Allerheiligsten.

Freitag, 29. Oktober

19.00 Kriegstetten:

Eucharistiefeier.

Dreissigster für: Heinz Stampfli-

Streit, HO.

Jahrzeit für: Alexander Lüthy-

Lüthy, HA; Emma Fuchs-Steiner,

Bertha Heri-Steiner, Gertrud

Steiner, HER; Rosalie Steiner-

Steiner, Derendingen; Josef und

Olga Steiner-Berger, HO; Emilie

Schläfli, HO; Robert und

Emma Roos-Schärer, KR; Walter

und Alice Guldimann-Flury,

Willy Guldimann, OE; Franz

und Lina Bitterli-Baumgartner,

Walter Bitterli-Meier, OE; Trudi

Guldimann-Gasche, OE; Ernst

Mathys-Kaufmann, RE; Urs Murer-Dobler,

RE, und Susanne

Murer Baumberger, Koppigen.

31. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 30. Oktober

17.30 Kriegstetten:

Eucharistiefeier.

Kollekte für: Caritas Schweiz.

Sonntag, 31. Oktober

Erntedankfest/Winterzeit

9.30 Kriegstetten:

Eucharistiefeier.

Mitwirkung des Jodlerklub

Recherswil.

Sunntigsfiir.

Anschliessend schenkt der Pfarreirat

Süssmost aus.

Kollekte für: Caritas Schweiz.

Montag, 1. November

Allerheiligen

9.30 Kriegstetten:

Eucharistiefeier.

Kollekte für: Berufsfachschule

in Djakovo (Kosovo).

14.00 Kriegstetten: Ökum. Gedächtnisfeier

für die Verstorbenen.

Mitwirkung des Kirchenchors.

Dienstag, 2. November

Allerseelen

19.00 Kriegstetten:

Eucharistiefeier.

Mittwoch, 3. November

8.30 Horriwil: Eucharistiefeier.

19.00 Kriegstetten: Rosenkranz.

Donnerstag, 4. November

8.30 Recherswil:

Eucharistiefeier.

Gedächtnis für die Gönner und

Gönnerinnen der Kapelle.

19.00 Kriegstetten: Gebet vor

dem Allerheiligsten.

Freitag, 5. November

Herz-Jesu-Freitag

19.00 Kriegstetten:

Eucharistiefeier.

Jahrzeit für: Hermann und

Emma Wagner-Kaufmann,

HA; Giuseppina Übersax-Reali,

Charles Frey-Übersax, OG; Kurt

Affolter-Kissling, OG; Willy und

Faustina Marti-Perucchi, OE,

und Alexander Marti-Tschan,

Zuchwil; Eduard und Elisabeth

Jäggi-Rudolf von Rohr, RE; Willi

und Anna Friedli-Rudolf von

Rohr, Armin Friedli, RE.

Gedächtnis für: Franz Kaufmann-Brunner,

RE.

MiTTEiLUnGEn

Ausflug des kath. Pfarreirats

und des ref. Pfarrkreisrats

Wie jedes Jahr treffen wir uns einmal

an einem Sonntagnachmittag,

um einige gemütliche Stunden zu

verbringen. Wir treffen uns am 24.

Oktober um 14.00 Uhr beim Restaurant

Seeblick am Aeschisee (bei

jeder Witterung). Gemütlich spazieren

wir zur Kirche in Seeberg.

nach der Rückkehr lassen wir im

Restaurant Seeblick bei einem Zvieri

den nachmittag ausklingen.

Spitalbesuchergruppe

Die Mitglieder der Spitalbesuchergruppe

treffen sich am Mittwoch,

3. november, um 9.15 Uhr.

Ökumenischer Mittagstisch

für Seniorinnen und Senioren

Dienstag, 2. november, im Rest.

Kastanienbaum, Recherswil.

Anmeldung an Frau Vreni Winterhalder,

Tel. 032 675 56 19.

Ökumenische Gedächtnisfeier

für die Verstorbenen

des ref. Pfarrkreises und

der kath. Pfarrei Kriegstetten.

Frühling – Sommer

Herbst und Winter.

Ein Leben entwickelt sich,

Blüten entstehen,

eine neue Blume erfreut die Welt.

Früchte reifen heran

am Lebensbaum.

Werden – Blühen – Reifen.

Begleitet von göttlicher Liebe

gehalten – getragen.

Bis das Leben zurückgegeben wird

in die Hand des Schöpfers.

Beim ökumenischen Gottesdienst, den wir an Allerheiligen

um 14.00 Uhr in der kath. Kirche feiern, wollen wir an unsere

Verstorbenen denken und für alle, die im vergangenen

Jahr aus dem ref. Pfarrkreis und der kath. Pfarrei zu Gott

heimgekehrt sind, eine Kerze anzünden.

Ökumenischer

Seniorennachmittag

Am Freitag, 5. November, um 14.00 Uhr starten wir die neue «Wintersaison»

mit unseren ökumenischen Seniorennachmittagen.

Alle Senioren sind herzlich eingeladen zum Diavortrag von Annagret

Gerber aus Halten: Meine Reise nach Galapagos und Ecuador.

Für den Abholdienst dürfen Sie sich bei Ursula Eichelberger, Halten,

melden: Tel. 032 675 29 57.

Wir freuen uns auf einige gemütliche Stunden mit unseren Senioren.

Herzlich willkommen!

Frauengemeinschaft

Frauengottesdienst

vom Dienstag, 26. Oktober, 9.00 Uhr.

Vortrag über Schüssler-Salze

vom Mittwoch, 27. Oktober, 20.00 Uhr im Pfarreiheim Gerlafingen

nähere informationen siehe Pfarrei Gerlafingen.

Erntedankgottesdienst mit Sunntigsfiir

Am Sonntag, 31. Oktober, um 9.30 Uhr danken wir im Erntedankgottesdienst

für den reichen Ertrag aus Garten und Feld.

Die Kinder sind gleichzeitig zur Sunntigsfiir in die Sakristei eingeladen.

Wir freuen uns, dass wir auch dieses Jahr den Jodlerklub Waldrösli Recherswil

bei uns begrüssen dürfen.

Anschliessend offeriert unser Pfarreirat vor der Kirche ein feines Apéro.

KIRCHENBLATT 22 2010

15


Pfarrei St. Josef Luterbach

Pfarramt: Hauptstrasse 2, 4542 Luterbach, Tel. 032 682 21 45, Fax 032 682 44 44

E-Mail kath-kirche.luterbach@bluewin.ch

Gemeindeleitung: vakant

Sekretariat: Verena Moser-Schwaller, Tel. 032 682 21 45

Bürozeiten: Di bis Fr 9.00–11.00

Koordinator: Kurt Ochsenbein, Bahnweg 9, Tel. 032 682 21 72

Notfall-Nr. 079 654 22 20

Sakristanin: Trudy Ochsenbein, Bahnweg 9,

Tel. 032 682 40 47;

Pfarreiheim-Reservationen:

Marianne Saner, Bahnweg 2,

Tel. 032 682 66 26, 076 512 86 12

Katechetinnen: Emma Wyss, Tel. 032 637 23 50,

Judith Zoller, Tel. 032 682 10 04 und

Gisela Schacher, Tel. 062 216 86 66

GOTTESDIENSTE

Sonntag, 24. Oktober

30. Sonntag im Jahreskreis

10.00 Sonntagsgottesdienst

mit Paul Zemp, Langendorf.

Gedächtnis Konrad Gasser-

Affolter; Werner und Marie

Jost-Schwaller; Johanna Zuber-

Ramel; Eduard und Erna Eichholzer-Fluri;

Jakob Strähl-

Steiner.

Türkollekte: für die MISSIO.

Samstag, 30. Oktober

11.00 Ökum. Chinderfiir in der

ref. Kirche.

Sonntag, 31. Oktober

31. Sonntag im Jahreskreis

10.00 Sonntagsgottesdienst

mit Cyrill und Rita Teresa Meier-

Sparr, Wiedlisbach.

Türkollekte: für soziale Aufgaben

in unserer Pfarrei, Mitmenschen

in Not.

Montag, 1. November

Allerheiligen

10.00 Ökum. Gottesdienst in

der ref. Kirche. Der zweite Teil

der Gedenkfeier erfolgt auf

dem Friedhof. Mitgestaltung:

Kirchenchöre und Musikgesellschaft

Luterbach.

Beachten Sie bitte, dass am

Nachmittag um 14 Uhr keine

Gedenkfeier mehr stattfindet.

Samstag, 6. November

11.00 Wägfiir in unserer Kirche.

Sonntag, 7. November

32. Sonntag im Jahreskreis

10.00 Sonntagsgottesdienst

mit Paul Zemp, Langendorf.

Gedächtnis Urs und Hildegard

Binz-Nuss; Theophil Binz; Paul

Stegle; Anna Schwaller-Fluri.

Türkollekte: für die Kirchenbauhilfe

des Bistums Basel.

MITTEILUNGEN

Ministranten St. Josef

Die 3. Probe der neuen Minis findet

statt am Mittwoch, 3. November,

um 14 Uhr in der Kirche.

Offener Mittagstisch

Herzliche Einladung zum Seniorenmittagstisch

am Donnerstag, 4.

November, um 11.30 Uhr im Rest.

Krone in Luterbach.

Abmeldungen bitte bis Montag,

1. November, an Frau Klara Rychener,

Ringstr. 4, Tel. 032 682 36 67.

16

KIRCHENBLATT 22 2010

Daten für die Agenda

Erstkommunion 2011:

Sonntag, 8. Mai, 10 Uhr, mit Priester

Paul Zemp, Langendorf.

Firmung 2011:

Samstag, 2. Juli, 10 Uhr, mit Domherr

Alex Luzius Maier, Wangen

a/A.

Zum Schmunzeln!

Richter: «Nicht nur, dass Sie gestohlen

haben, Sie haben auch

noch aus Kästen und Schubladen

alles herausgeholt und umhergestreut.»

Angeklagter: «Ja, ja, Herr Richter,

ich dachte an das Wort des Apostels

Paulus: Prüfet alles und das

Beste behaltet.»

Missio – Mit Afrika

in die Zukunft!

Wir sind...

… ein christliches, missionarisch

orientiertes Hilfwerk

und eine weltweite Ausgleichskasse

mit langjähriger

Erfahrung.

Wir lassen uns herausfordern


… durch das Leben und das

Glaubenszeugnis unserer

Partnerinnen und Partner in

anderen Kontinenten.

Wir unterstützen ...

… Kinder und Jugendliche

in aller Welt, die in Not sind –

als schwächste Glieder der Gesellschaft,

als Waisen, Strassenkinder,

Flüchtlinge, HIV-

Infizierte, Behinderte usw.

… pastorale und soziale

Projekte in mehr als 1000

bedürftigen Bistümern, z.B.

den Bau und Unterhalt von

Schulen, Gemeindehäusern,

Gesundheitsstationen und

Waisenhäusern, die Besoldung

von Seelsorgenden,

Lehrpersonen, Pflegepersonal

usw.

… die Ausbildung von engagierten

Laien, Katechetinnen

und Katecheten, Lehrerinnen

und Lehrern, Ordensleuten

und Priestern.

MISSIO, Inertnat.

kath. Missionswerk

Ökum. Chinderfiir

Chunnsch ou? Für Kinder ab

3 Jahren bis und mit Kindergarten.

Am Samstag, 30. Oktober,

um 11 Uhr in der ref.

Kirche.

Männerbund St. Josef

Ministranten St. Josef

Liebe Ministrantinnen und Ministranten,

Wägfiir

Ig bi uf em Wäg.

Chunsch ou mit?

Für Kinder

von der 1.

bis und mit

3. Klasse.

Am Samstag,

6.November,um11Uhr,in

der kath. Kirche.

Öffentlicher Vortrag:

Mittwoch, 27. Oktober 2010, um 19.30 Uhr im Pfarreiheim

durch Referentin Sr. Sara-Martina aus Solothurn zum Thema:

Menschen am Rande der Gesellschaft!

Die Referentin gibt Einblick über den Einsatz und Erfahrungen mit

Drogensüchtigen, Alkoholikern und weiteren Randständigen.

Freiwillige Kollekte zugunsten des Einsatzes von Sr. Sara-Martina.

Zu diesem sicher sehr interessanten Vortrag mit anschliessender

Diskussion lädt herzlich ein:

Männerbund St. Josef Luterbach

Auf unserem diesjährigen Ausflug testen wir unseren Mut und

unsere Geschicklichkeit … Im Seilpark auf dem Balmberg gehts

hoch hinaus! Beim anschliessenden Nachtessen lassen wir diesen

abenteuerlichen Nachmittag gemütlich zusammen ausklingen.

Programm:

13.30 Uhr Treffpunkt bei der kath. Kirche Luterbach.

Mit einem Bus fahren wir zusammen auf den

Balmberg.

14–17 Uhr Klettern im Seilpark.

17.30 Uhr Abendessen im Restaurant Post, Rüttenen.

19.30 Uhr Rückkehr zur kath. Kirche Luterbach.

Ausrüstung:

Bequeme, warme Freizeitbekleidung, Turnschuhe, evtl. Regenschutz.

(Getränke, das Zvieri und das Abendessen werden

offeriert!).

Schlechtwetter: Der Park ist auch bei Regen geöffnet. Die Sicherheit

ist genau gleich gewährleistet. Nur bei ganz garstigem

Wetter sagen wir das Klettern ab und machen ein Alternativprogramm.

Anmeldung: Bitte mit dem Talon bis spätestens Montag, 25. Oktober,

ans Pfarreisekretariat (Briefkasten Pfarrhaus).

Ich freue mich, wenn viele aktive, ehemalige und zukünftige

Minis mit dabei sind!

Franziska Caccivio


Pfarrei St. Martin, 4528 Zuchwil

Pfarramt: Hauptstr. 32, Tel. 032 685 32 82, Fax 032 685 33 82, E-Mail: kath@pfarrei-zuchwil.ch

Gemeindeleiter: Paul Armin Bühler-Hofstetter, Diakon, Hauptstr. 32, Natel 079 656 05 49,

Seelsorglicher Mitarbeiter (Teilzeit): Peter Unold, Rainstr. 33, Tel. 032 685 44 45

Pastoralassistentin (Teilzeit): Esther Holzer, Staalenhofweg 7, 4513 Langendorf,

Tel. 032 621 38 51 (privat); Tel. 032 623 32 11 (Büro St. Ursen)

Sekretariat: Rosemarie Juchli-Stalder. Bürozeiten im Pfarramt: Montag 14.00–16.00 Uhr;

Dienstag, Donnerstag und Freitag 9.00–11.00 Uhr; Tel. 032 685 32 82, Fax 032 685 33 82

Kirchgemeindeverwaltung: Hess Treuhand + Revisions GmbH, Bühlstrasse 17, 4528 Zuchwil,

Tel. 032 685 65 42, Fax 032 685 65 10

Sakristan: Edoardo Rostan, Gländstr.10,

4563 Gerlafingen, Tel. 032 675 48 47,

Natel 079 303 77 65

Pfarreiheimwarte : Christine und Hans Spichiger-

Uhlmann, Gartenstrasse 8, Tel. 032 685 31 40,

E-Mail: hans.spichiger@gawnet.ch

Pfarreiheim: Tel. 032 685 29 69

www.pfarrei-zuchwil.ch

GOTTESDIENSTE

Samstag, 23. Oktober

18.00 Kommunionfeier.

Sonntag, 24. Oktober

30. Sonntag im Jahreskreis

Weltmissionssonntag

10.00 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 27. Oktober

10.00 Kommunionfeier

im Betagtenheim.

14.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 28. Oktober

9.00 Kommunionfeier.

18.30 Rosenkranzgebet

in kroatischer Sprache.

19.00 Taizé-Abendgebet in der

Kapelle der ref. Stadtkirche.

Samstag, 30. Oktober

18.00 Kommunionfeier mit

Taizé-Gesängen.

Sonntag, 31. Oktober

31. Sonntag im Jahreskreis

10.00 Familiengottesdienst (Eucharistiefeier),

mitgestaltet von

Schülerinnen und Schülern des

5. Schuljahres.

16.30 Gräberbesuch der

St.-Martins-Bruderschaft

Montag, 1. November

Allerheiligen

10.00 Eucharistiefeier mit

Gedächtnis der seit November

2009 Verstorbenen.

11.30ÖkumenischesGedenken

auf dem Friedhof – mit

musikalischer Umrahmung.

Mittwoch, 3. November

10.00 Kommunionfeier

im Betagtenheim.

14.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 4. November

9.00 Kommunionfeier.

18.30 Eucharistische Anbetung

in kroatischer Sprache.

MITTEILUNGEN

Opferkollekten

23./24. Oktober: Ausgleichsfonds

der Weltkirche – MISSIO;

30./31. Oktober: Kindergarten in

Brasilien; 1. November: Inländische

Mission.

Sitzungen

Montag, 25. Oktober, 19.30 Uhr:

Kirchgemeinderats-Sitzung im Sitzungszimmer

des Pfarreiheims.

Donnerstag, 28. Oktober,

im Pfarramt:

10 Uhr: Katholische Katecheten-

Sitzung;

18 Uhr: Pfarreiteam-Sitzung;

20 Uhr: Pfarreirats-Sitzung.

FREUNDLICH EINGELADEN

Filmvorführung

des Lourdespilgervereins

Am Sonntag, 24. Oktober, zeigt

der Lourdespilgerverein des Kantons

Solothurn nach dem 10-Uhr-

Gottesdienst im Pfarreisaal den

Film über die interdiözesane

Lourdeswallfahrt. Dauer: 25 Minuten.

Jedermann ist herzlich eingeladen!

Firmkurs 2010–2011

Montag, 25. Oktober, Dienstag,

26. Oktober, und Mittwoch, 27.

Oktober. Wir treffen uns um 19.30

Uhr im Forum-Raum des Pfarreiheims

(Untergeschoss).

Elternabend 5. und 6. Schuljahr

Donnerstag, 28. Oktober, 19.30

Uhr im Pfarreisaal.

Blocknachmittag 5. Schuljahr

Freitag, 29. Oktober, 13.30–16.05

Uhr im Pfarreisaal.

Elternabend Erstkommunion

Donnerstag, 4. November, 19.30

Uhr im Pfarreisaal.

GLAUBEN UND LEBEN

Benebelt

In diesen Wochen sind wir vermehrt

von Nebel umgeben. Ich

kenne nur wenige Menschen,

die diese Umhüllung durch die

Witterung als wohltuend empfinden.

Ich – und vermutlich

auch viele von Ihnen – werden

durch den Nebel eher melancholisch

gestimmt und sehnen sich

nach sonnigen Tagen. Trübsinnig

müssen wir deswegen nicht werden;

die Sonne scheint und sie

wird auch wieder zu uns durchdringen.

Neblige Tage erleben wir in unserem

Alltag vermutlich auch unabhängig

von der Wetterlage.

Ich meine, wenn wir uns ratlos

fühlen, uns nicht zurechtfinden

können, Sorgen uns plagen und

es irgendwie eng wird um unser

Herz. Dann ist wohl die Sehnsucht

nach lichten Momenten in

uns besonders gross. Vielleicht

sind dies gerade Augenblicke, in

denen wir das Verlangen haben,

Gottes Geist in unserem Leben

zu erfahren. Und von Jesus ist

er uns auch zugesagt! Für solche

«neblige Tage» scheint mir ein

Kirchenlied aktuell zu sein:

Geist der Liebe, Geist der Wahrheit,

Nebel hüllt des Menschen Pfad

Führ ihn du zur Sonnen Klarheit

Geist der Wahrheit, Geist der Liebe

Sei uns Licht und Rat!

Peter Unold

CHRONIK

Unsere Verstorbenen

Aus unserer Pfarrei verstarben:

am 27. September: Margareta

Inglin-Meier, wohnhaft gewesen

in Zuchwil, Aufenthalt im

Alters- und Pflegeheim Magnolienpark,

Solothurn, im 86. Lebensjahr;

am 30. September: Luigi Cominotto-Rorato,

wohnhaft gewesen

an der Dorfackerstrasse 34,

Voranzeige

im 76. Lebensjahr; Italo Rossi,

wohnhaft gewesen im Betagtenheim

Blumenfeld, im Alter

von 87 Jahren;

am 13. Oktober: Otto Stuber-

Kunz, wohnhaft gewesen an der

Ischernstrasse 4, im 75. Lebensjahr.

WIR BETEN FÜR UNSERE

VERSTORBENEN

Samstag, 23. Oktober

Monatsgedächtnis für Bertha Kölliker-Latscha.

Samstag, 30. Oktober

Monatsgedächtnis für Italo Rossi.

Jahrzeitgedächtnis für Stefanie

Kronenberg-Vitelli; Erwin Vitelli-Marrer;

Josef und Rosalia Vitelli-Respinger;

Anita und Angelo

Moretti-Bernasconi; Lina Moser-

Bernasconi; Oskar Bernasconi; Ines

und Walter Brand-Bernasconi.

Sonntag, 31. Oktober

Jahrzeitgedächtnis für Emma und

Paul Aerni-Atzli.

Mer sy gwundrig!

Chunnsch ou?

Unter diesem Motto feiern wir am Sonntag,

28. November, von 10–17 Uhr unser

Pfarreifest. Die Vorbereitungen sind

in vollem Gange. Reservieren Sie schon

jetzt diesen Tag!

Das OK

KIRCHENBLATT 22 2010

17


Seelsorgeverband Mittlerer Leberberg

Pfarreien Bellach, Langendorf, Lommiswil, Oberdorf, Selzach

Pfarrei Bellach

Pfarramt: Dreifaltigkeit, Friedhofstr. 5, 4512 Bellach, Tel. 032 618 10 49,

Fax 032 618 03 65, E-Mail: kath-pfarramt.bellach@bluewin.ch,

www.pfarrei-bellach.ch

Öffnungszeiten: Mittwoch, 8.00 –11.30 Uhr, und Freitag, 14.00–17.30 Uhr.

Gemeindeleitung ad interim Peter Halter

Religionspädagogin: Beatrice Fessler-Roth

Tel. 032 351 40 22

Sekretariat: Beatrice Corti

Verwaltung: S. Gyger Treuhand

GmbH, Westbahnhofstr 2, 4502 Solothurn,

Tel. 032 623 21 23, Fax 032 622 97 32

GOTTESDIENSTE

Sonntag, 24. Oktober

9.30 Eucharistiefeier mit Christian

Merkle und Bischof Joseph

Candolfi.

Jahrzeit für Martha und Bortolo

Visini-Winistörfer; Walter Widmer-Sutter.

Kollekte: MISSIO.

Donnerstag, 28. Oktober

9.00 Eucharistiefeier mit Paul

Schwaller.

Sonntag, 31. Oktober

9.30 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier mit Diakon

Peter Halter.

Kollekte: Kirche in Not.

Montag, 1. November

Allerheiligen

09.30 Eucharistiefeier mit

Agnell Rickenmann.

Jahrzeit für Walter Menth-

Henzi; für Martin Menth;

Adolf und Theodor Henzi

und deren Ehefrau Julia

Henzi Adam.

Kollekte: Kinder und Jugendarbeit

Bellach.

Montag, 1. November

14.30 Ökumenische Totengedenkfeier

mit Pfarrer Hermann

Gilomen, Diakon Peter

Halter und dem Kirchenchor in

der kath. Kirche. Der Kirchenchor

singt meditative Gesänge.

Anschliessend auf dem Friedhof

kurze Andacht mit musikalischer

Umrahmung der MG Selzach.

Besuch der Gräber.

Kollekte: Pfarreicaritas.

Donnerstag, 4. November

9.00 Eucharistiefeier

mit Paul Zemp.

Sonntag, 24. Oktober

9.30 Alessandra, Alissa,

Chiara,*Adrian.

Sonntag, 31. Oktober

9.30 Marina, Wai Kin,

Wai Xing, Larissa, *Cyrill.

Montag, 1. November

9.30 Antonio, Tobias, Cyrill,

Thierry, *Alessandra.

Montag, 1. November

14.30 Alissa, Chiara, Adrian,

Nicole, Sophia, *Wai Kin.

VORANZEIGE

Gospelchor Biberist –

Gerlafingen on Tour

Am 12.12.2010 um 17.00 Uhr

findet in der Kirche ein Konzert

des Gospelchors Biberist-Gerlafingen

statt. Wir freuen uns,

dass der Chor bei uns auftritt.

Eintritt frei – Kollekte.

Verstorbene aus unserer Pfarrei

vomNovember2009bisOktober2010

Margaritha Flüeli-Gisiger, geb. 26.03.1917, gest. 14.12.2009

Lidia Brunner-Sigenthaler, geb. 4.10.1925, gest. 20.12.2009

Noëli Jäggi-Jäggi, geb. 19.12.1927, gest. 01.01.2010

Johanna Jäggi-Scheidegger, geb. 26.01.1923, gest. 25.01.2010

Giuseppe Jorillo-Lisibach, geb. 06.08.1938, gest. 11.02.2010

Hilda Jäggi-Schärli, geb. 30.05.1940, gest. 15.02.2010

Emil Würzer-Weber, geb. 13.07.1933, gest. 22.02.2010

Marie-Claire Rittiner-Karlen, geb. 24.12.1924, gest. 05.03.2010

Margaretha Bärtschi, geb. 05.10.1923, gest. 16.04.2010

Elisabeth Kleeb-Albisser, geb. 20.11.1919, gest. 23.05.2010

Elisabeth Biberstein-Zweili, geb. 08.01.1935, gest. 06.06.2010

Ernst Rüede-Feineis, geb. 06.01.1926, gest. 07.06.2010

Edmund Affolter-Jakubec, geb. 24.10.1932, gest. 05.07.2010

Alois Stirnimann-von Burg, geb. 21.12.1933, gest. 01.08.2010

Willy Stüdeli-Jäggi, geb. 19.03.1916, gest. 29.08.2010

Alice Lisser-Brantschen, geb. 22.11.1937, gest. 02.09.2010

Anna Schneider-Walker, 17.02.1917. gest. 09.09.2010

Ausgereift

HartePflaumen,saureÄpfel,grüneBananen,steinhartePfirsiche,saureTrauben…solcheFrüchtefindenwirabundzuangeboteninLebensmittelläden,

kaum geniessbar. Nicht nur, denn manchmal

finden wir auch reife, saftige Birnen, Äpfel, Pflaumen,

Trauben. Reife Äpfel können wir fast übers

ganze Jahr einkaufen und geniessen, ganz unterschiedliche

Grössen, Farben, Formen, Geschmäcker.

Der kluge Bauer wartet mit der Getreideernte, bis

der Weizen ausreichend trocken ist, wartet mit der

Kartoffelernte bis die Knollen optimal gross sind,

aber noch nicht zu faulen beginnen. Jede Frucht hat

seine eigene Zeit zum Reifen und dadurch als reife

Frucht für die Menschen oder Tiere kräftigende

Nahrung und süsser kostbarer Genuss zu werden.

Graue Haare können ein Zeichen von ausgereiften

Menschen sein, nicht nur! Jeder Mensch hat

seine eigene Zeit zum Reifen und dadurch als reifer

Mensch für die Mitmenschen mit den eigenen Fähigkeiten

in irgendeiner Art und Weise geniessbar

und auch kostbar zu sein. Wie die verschiedenen

Früchte teils bereits im Sommer bei der Ernte, teils

erst nach längerer Zeit geniessbar sind, Zeit zum

Reifen brauchen, Nüsse an der warmen Sonne, ÄpfelimkühlenKeller,wohlgepflegt,damitsienicht

faul werden, so können auch grauhaarige MenschenjedenTagreifer,köstlicherundgeniessbarer

werden.

Beeren, Aprikosen, Zwetschgen geniessen während

Tagen die warmen Sonnenstrahlen, verbunden zur

Erde, genährt durch die Wurzeln. Jeden Tag etwas

reifer bis zur Ernte, bevor sie faul werden. Junge

Menschen brauchen wärmende Strahlen von reiferen

Mitmenschen, um gross und kräftig zu werden

und in der Gesellschaft Verantwortung zu übernehmen.

Ausgereifte grauhaarige Grosstanten, Grossonkel,Grossväter,Grossmütter…sinddazuein

köstlicher Genuss.

In herzlicher Verbundenheit

Diakon Peter Halter

18

KIRCHENBLATT 22 2010


Pfarrei Maria Himmelfahrt Selzach

Telefon 032 641 10 50, E-Mail pfarramt.selzach@besonet.ch

Gemeindeleiter:

Johannes Maier, Dorfstrasse 33, 2545 Selzach

Sekretariat:

Bernadette Hugi, Di-Nachmittag und Fr-Morgen

Sakristan: Werner Rauber, Späretweg 7, Tel. 032 641 15 15

Kirchgemeindepräsident: Erwin von Burg, Schänzlistr. 8, Tel. 032 641 25 92

GOTTESDIENSTE

Samstag/Sonntag, 23./24. Okt.

30. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 23. Oktober

19.30 Konzert in der Kirche.

Sonntag, 24. Oktober

09.30 Wortgottesdienst

in der Kapelle Altreu.

Dreissigster: Franz Affolter-Bur

Opfer: Ausgleichsfonds der Weltkirche

– MISSIO.

11.00 Taufe in der Kirche.

Donnerstag, 28. Oktober

09.00 Frauengottesdienst.

Freitag, 29. Oktober

15.15 Gottesdienst

im Altersheim Baumgarten.

Samstag/Sonntag, 30./31. Okt.

31. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 30. Oktober

19.00 Eucharistiefeier.

Mitwirkung Gesangverein.

Opfer: Medecins sans frontieres.

Gedächtnis: Erwin von Burg.

Jahrzeiten: Felix und Emma Bur-

Allemann; Felix und Louise Bur-

Rüfenacht; Josef und Johanna

Zuber-Bur und Ursula Zuber-

Walker; Ottilie und Erwin von

Burg-Staufer.

Montag, 1. November

Allerheiligen

14.00 ökum. Gottesdienst

auf dem Friedhof.

Dienstag, 2. November

Allerseelen

19.00 Allerseelen-Gottesdienst

mit dem Pfarreirat.

Donnerstag, 4. November

09.00 Frauengottesdienst

Freitag, 5. November

15.15 Gottesdienst im Altersheim

Baumgarten.

Samstag/Sonntag, 6./7. Nov.

32. Sonntag im Jahreskreis

Sonntag, 7. November

09.30 Eucharistiefeier mit Taufe.

Mitwirkung Gesangverein.

Opfer: Kirchenbauhilfe.

Jahrzeiten: Otto und Lina Dalhäuser-Brotschi

und Elise und Robert

Dalhäuser; Robert und Helen von

Burg-Vögeli; Adolf Dobler-Aebi;

Adolf und Katharina Schaad-

Schocher; Anastasia Böhler; Arnold

und Anna Fontana-Bieli; Josef

und Veronika Kocher-Kocher.

Rosenkranzgebet

Jeden Sonntag und Herz-Jesu-Freitag

um 17.00 Uhr in der Kapelle Altreu.

Jeden Montag um 18.30 Uhr in der

Pfarrkirche Selzach.

Jahrzeiten, Sonntag 21. Nov.

Albert und Anna Bur-Kocher und

Albert Bur-Zwygart; Eusebius und

Rosalia Kocher-Brotschi und Angehörige;

Leo und Olga Witmer-

Kocher; Margaretha Witmer; Otto

und Bertha Kocher-Kocher; Josef

und Louise Bilat-Wittmer; Leo

Stämpfli-Beer; Lina Kocher; Louis

und Annemarie Reinhart-Greder

und Angehörige.

Sonntag, 28. November in Altreu

Josef und Bertha Kocher-Staufer

und Sohn Bernhard; Max Gisiger-

Amiet und Ida Amiet-Berger; Peter

Schwab-Collomb; Maria Rudolf-

Reinhart und Angehörige, Melchior

und Marianne von Burg-

Kaufmannn und Angehörige. Otto

und Martha Walker-Trachsler; Robert

und Rosa Kocher-Gaugler

und Angehörige. Urs und Annamarie

Brotschi-Moning, Urs und

Elisa Heiri-Wigger und Familie.

PFARREICHRONIK

Todesfall

Am 22.09.2010 ist Franz Affolter,

geb. 21.02.1924, wohnhaft gewesen

am Burgweg 4, gestorben.

Möge unser Schöpfer ihn in seinen

ewigen Frieden aufnehmen und die

Angehörigen trösten.

Opferübersicht

27. Sonntag, Fr. 38.–, Aufgaben

des Bistums. 28. Sonntag, Fr. 55.30,

Priesterseminar St. Beat, Luzern.

Abdankung Franz Affolter-Bur, Fr.

432.–, HomeCare Grenchen.

Opferlichter, Fr. 134.20.

«100 Jahre KAB Selzach»

Herzlichen Dank

Am 26. September durften wir bei

herrlichem Herbstwetter und unter

grosser Teilnahme der Dorfbevölkerung

und weiterer Gäste das Jubiläumsfest

zum 100-jährigen Bestehen

unseres Vereins feiern. Wir

dürfen auf einen rundum gelungenen

Anlass zurückblicken, der

uns unvergessen bleiben wird. Die

überwältigende Unterstützung,

die wir durch die Dorfbevölkerung

und die zahlreichen Vereine erfahren

durften, hat natürlich zum guten

Gelingen des Festes wesentlich

beigetragen. In diesem Sinne

danken wir allen herzlich für die

Glückwünsche und die grosszügigen

Geschenke. Wir wollen versuchen,

diese Wünsche zu verwirklichen

und uns nach Möglichkeit

darnach zu richten.

KAB Selzach

Konzert

Panflötensolist Pan Bogdan und Konzertpianist Teodor Milea.

Samstag, 23. Oktober 2010, um 19.30 Uhr in der katholischen Kirche.

Der Eintritt ist frei, freiwillige Spenden sind erbeten.

Frauezmorge

Dienstag, 26. Oktober,

ab 09.00 Uhr im Pfarreizentrum.

Allerseelen-Gottesdienst

Dienstag, 2. November, 19.00 Uhr.

Gedächtnis für alle in diesem Kirchenjahr Verstorbenen. Als Zeichen der

Verbundenheit entzünden wir in diesem Gottesdienst für all jene eine

Kerze, die wir im vergangenen Jahr zu Grabe getragen haben. Die Verstorbenen

seit letztem November sind (Stand 8. Oktober 2010):

Kocher-Flury Werner, 29.12.191–30.11.2009.

Kocher-Wyss Margrith, 26.11.1919–03.02.2010.

Kocher-Scherrer Max Erwin, 03.02.1921–28.02.2010.

Bur-Hirschi Käthy, 24.02.1924–03.03.2010.

Brotschi August, 22.01.1912–11.03.2010.

Hug-von Arx Edith, 11.06.1928–13.03.2010.

Gisiger Rolf, 27.06.1931–31.03.2010.

Affolter-Emch Paul, 26.01.1933–03.04.2010.

Witmer Max Erwin, 24.02.1928–09.04.2010.

Heiri Axel Joachim, 31.01.1949–26.04.2010.

Lehmann-Gross Hans, 07.02.1922–29.04.2010.

Karli Otto, 27.11.1916–14.05.2010.

von Arx-Hug Bruno, 08.03.1935–16.07.2010.

Niklaus Lydia, 10.07.1927–19.08.2010.

Affolter Franz, 21.02.1924–22.09.2010.

Witmer-Heimann Robert, 04.08.1925–05.10.2010.

Der Tod hat immer etwas Schmerzhaftes und Bedrohliches an sich und

doch hat er gleichzeitig etwas mit dem Leben zu tun, denn er ist das

Tor in eine neue Welt, in der wir Gott zu schauen hoffen. Der Tod ist

aber auch derjenige, der uns als hier lebende auffordert, im Hier und

Jetzt zu leben, und die uns geschenkte Zeit zu nutzen.

«Glückliches Wissen um den Tod

Der Tod, der uns ständig begleitet und in jedem Augenblick bedroht,

ist auch der ewige Erneuerer unserer Freude am Leben. Das heimliche

Wissen um den Tod gibt dem Leben erst seinen Glanz. Über jedem Augenblick,

den wir ohne Angst leben, liegt ein Schimmer von Glück, das

wir ohne Begleiter Tod nie fühlten.»

Karlfried Graf Dürkheim

Öffentliche Matinee-Gespräche der KAB

Sonntag, 7. November 2010, nach dem Gottesdienst um 10.30

Uhr im Foyer des Pfarreizentrums.

Thema: Dein Unterbewusstsein arbeitet für dich. Viele Menschen

dringen nie zum Bewusstsein, geschweige denn zum Unterbewusstsein

vor. Und doch ist es von grosser Bedeutung, sich immer

wieder an die Existenz und die Macht des Unbewussten zu erinnern.

Ungelöste Probleme, mit denen wir nicht fertig werden und die

wir ins Unterbewusste verdrängt haben, schwelgen dort weiter. Sie

sind mit einem schleichenden, langsamen Gift zu vergleichen, das unablässig

an unserer Lebenskraft zerrt. Jeder unserer Gedanken ist ein

Baustein am werdenden Schicksal. Die Vorbereitungsgruppe freut sich,

bei einem Kaffee mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Zu dieser Veranstaltung sind alle herzlich eingeladen.

KIRCHENBLATT 22 2010

19


Kirchgemeinde Oberdorf mit den Pfarreien Oberdorf, Langendorf und Lommiswil

Kirchgemeindepräsident: Robert Christen, Römerweg 11, 4514 Lommiswil, Tel. 032 641 36 32

Vize-Kirchgemeindepräsidentin: Marie-Therese Rey, Bellevuestr. 26,

4515 Oberdorf, Tel. 032 622 23 23

Verwaltung: S. Gyger Treuhand GmbH, Westbahnhofstr. 2,

4502 Solothurn, Telefon 032 623 21 23, Telefax 032 622 97 32

Pfarrei Maria Himmelfahrt Oberdorf

Pfarrer Dr. Agnell Rickenmann, Pfarrhaus, 4515 Oberdorf, Tel. 032 622 29 60, E-Mail: oberdorf@so.kath.ch; Homepage: www.pfarreioberdorf.ch;

Pastoralassistentin: Simone Dollinger, Stöcklimattstrasse 22, 4513 Langendorf, Tel. 032 623 32 94,

E-Mail: simone.dollinger@so.kath.ch; Sekretariat: Monika Zutter-Friedli, Bürozeit im Pfarrhaus: Dienstag, 14–17.30 Uhr, Freitag, 8.30–11.30 Uhr;

Sakristane: Josef Lang, Solothurn, Tel. 032 627 49 72 / 079 422 21 32, und Roswitha Heigl, Biberist, Tel. 032 675 44 57 / 079 566 66 67;

Fahrgelegenheit zum Sonntagsgottesdienst: Othmar Michel, Oberdorf, Tel. 032 622 28 91

GOTTESDIENSTE

Sonntag, 24. Oktober

30. Sonntag im Jahreskreis

10.45 Eucharistiefeier.

Dreissigster für Sonja Adam-

Jordi.

Kollekte: MISSIO.

17.30 Rosenkranzgebet.

Montag, 25. Oktober

7.00 Eucharistiefeier.

Dienstag, 26. Oktober

18.30 Beichtgelegenheit.

19.15 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 27. Oktober

19.15 Eucharistiefeier.

Dreissigster für Margrit Inglin.

Donnerstag, 28. Oktober

Hl. Simon und hl. Judas

7.00 Eucharistiefeier.

Freitag, 29. Oktober

18.30 Ökumenisches

Abendgebet zum Thema Jonas

mit anschliessender ökumenischer

Gesprächsplattform in der

Kaplanei, Thema: Jonas.

Sonntag, 31. Oktober

31. Sonntag im Jahreskreis

10.45 Eucharistiefeier mit Taufe

von Raphaël Noé Lüthi. Jahrzeit für

Margrith und Albert Lüthi-Brotschi.

Musikalische Gestaltung: Das

Bläsercorps Wandfluh, Bettlach,

spielt die Hubertusmesse.

Kollekte: Kirchenbauhilfe

des Bistums Basel.

17.30 Rosenkranzgebet

Montag, 1. November

Allerheiligen

10.45 Festgottesdienst.

Musikalische Gestaltung durch

Rebecca Hagmann (Cello) und

Fredy Schnyder (Orgel).

Kollekte: Antoninerschule in

Mroui, Libanon.

18.00 Ökumenische Totengedenkfeier

in der Kirche.

Dienstag, 2. November

Allerseelen

19.15 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Werner und Lina

Adam-Wyss; Josefine Wetzlmaier-Kaufmann

und Sohn

Johann; Arnold und Hilda Jäggi-

Britschgi und Angehörige.

Kollekte: wie an Allerheiligen.

Mittwoch, 3. November

Hl. Hubert, hl. Pirmin,

hl. Martin von Porres

19.15 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 4. November

Hl. Karl Borromäus

7.00 Eucharistiefeier.

20

KIRCHENBLATT 22 2010

Freitag, 5. November

Herz-Jesu-Freitag

19.15 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Franz und Louise Portmann-Michel

und Sohn German.

Samstag, 6. November

Hl. Leonhard

17.00 Kirche mit Kindern.

MITTEILUNGEN

Zum Fest Allerheiligen

Wer ist nicht froh, in einer Zeit der

Vereinzelung des Individuums, der

Atomisierung unserer Gesellschaft,

wie es ein Freund von mir ausdrückte,

irgendwo Gemeinschaft zu

erleben. Noch schöner ist es, wenn

diese Gemeinschaft in der Kirche

nicht «irgendwo» zwischen Himmel

und Erde schweben bleibt, sondern

irdisch geerdet ist in einer konkreten

Pfarrei vor Ort und himmlisch verankert

ist in der Gemeinschaft der

schon in Gott vollendeten Heiligen.

Diese Spannung ist dem menschlichen

Leben eigentümlich, die Spannung

zwischen dem «Schon» und

dem «Noch nicht». Irdisch betrachtet,

wird jenes schöne Wort das

«Schon» ausdrücken, das an einem

alten Beinhaus zu lesen steht und

in dem die Toten gleichsam zu uns

sprechen: «Was ihr seid, das waren

wir, was wir sind, das werdet ihr.»

Dies ist die erdwärts zugewandte

Seite der Wirklichkeit, die wir am

Fest Allerseelen feiern. Himmlisch

betrachtet wird das Wort der

hier auf Erde Lebenden das «Noch

nicht» ausdrücken: «Was Ihr seid,

das werden wir, was ihr wart, das

sind wir.» Auf diesem Hintergrund

sagt der Kirchenvater Irenäus von

Lyon einmal: «Die Ehre Gottes ist

der lebendige Mensch.» So endet

ja auch unser individuelles Leben

nicht nach dem Tod, sondern wir

werden Gott schauen, als die, die

wir waren, nur in neuer, geläuterter

und verklärter Form. Das ist das Geheimnis

der Gemeinschaft der Heiligen,

jener unzählbaren Schar vor

dem strahlenden, gütigen Antlitz

Gottes. Dies ist die Wirklichkeit, die

wir an Allerheiligen feiern. Doch als

irdische Menschen, noch unvollendete

Heilige, sind wir erst unterwegs

auf diese für uns noch unfassbare

Wirklichkeit. Doch ist genau das der

Grund zur Ermutigung, dass wir dieses

Fest feiern. Zu unserem Fest, zu

Ihrem Fest heisse ich Sie herzlich willkommen.

Pfr. A. Rickenmann

Pfarreirat

Falls Sie Wünsche an den Pfarreirat

haben, können Sie diese an seine

Mitglieder weitergeben. Der Pfarreirat

hält Sitzung am 27. Okt. um

20.00 in der Kaplanei.

Ökumenisches Abendgebet

und ökumenische Gesprächsplattform

Freitag, 29. Oktober, um

18.30 Uhr ökumenisches

Abendgebet in der Kirche.

Anschliessend um 19 Uhr ökumenische

Gesprächsplattform in der Kaplanei.

Alle sind herzlich willkommen.

Gedenktag für verfolgte

Christen und Christinnen

Weltweit werden unzählige Gläubige

Menschen wegen ihres Bekenntnisses

zu Christus verfolgt und

diskriminiert. Am Sonntag, 31. Oktober,

werden wir in der Sonntagsmesse

ihrer gedenken und für sie

beten.

Musikalische Gestaltung der

Gottesdienste über Allerheiligen

Am Sonntag, 31. Oktober, wird

der Gottesdienst mit der Huber-

tusmesse durch das Bläsercorps

«Wandfluh» Bettlach bereichert.

An Allerheiligen, 1. November,

erfreuen uns Rebecca Hagmann,

Cello, und Fredy Schnyder an der

Orgel mit ihrem Spiel. Wir freuen

uns auf sie und heissen sie herzlich

willkommen.

Pfr. A. Rickenmann

Erstkommunion 2011

Elternabend

Freitag, 5. November, 20 Uhr, Kaplanei.

Alle Eltern der Erstkommunionkinder

sind herzlich eingeladen.

Kirche mit Kindern

Samstag, 6. November, 17 Uhr,

Kirche. Thema: Heiliger Martin.

Alle Familien mit Kindern bis Kindergartenalter

(oder älter) sind

herzlich zu diesem ökumenischen

Kindergottesdienst eingeladen

Ökumenischer Gottesdienst

und Suppenzmittag

Sonntag, 7. November

10.45 Uhr ökumenischer Gottesdienst

in der Kirche. Mit peruanischer

Musik (u.a. mit Fredy

Choque).

12 Uhr Suppenzmittag in der Kaplanei.

Organisiert von der Drittweltgruppe

Oberdorf.

Wort zur Woche

«Religiöser Sinn ist immer Staunen.»

J. H. Newman

Allerheiligen

Montag, 1. November, Festgottesdienst um 10.45 Uhr.

Es feiern mit Ihnen Pfr. Paul Schwaller und Pfr. A. Rickenmann

Ökumenische Totengedenkfeier um 18 Uhr.

In der ökumenischen Totengedenkfeier denken wir an die Verstorbenen

unseres Dorfes, die seit dem 1. November 2009 von uns gegangen

sind. Für sie beten wir und entzünden Kerzen, welche die Angehörigen

nach der Gedenkfeier auf die Gräber ihrer lieben Verstorbenen

tragen können. Es feiern mit Ihnen Pfr. Hans Zahnd (ref.) und Pfr. A. Rickenmann

(kath.).

Seit Allerheiligen 2009 haben wir in unserer Pfarrei Abschied genommen von:

Huber Adalbert 06. Nov. 77-jährig

Flury Walter, Hugo 09. Jan. 65-jährig

Meier Roman 18. Feb. 75-jährig

Adam-Zeller Maria 05. Mai 81-jährig

Eberle Elisabeth 02. Juli 85-jährig

Trussardi-Bütigkofer Samuele 15. Juli 77-jährig

Meier Anna 24. Juli 98-jährig

Adam-Jordi Sonja 10. Sept. 51-jährig

Alle Gläubigen, besonders aber auch Familien und Angehörige, die sich

ihrer im vergangenen Jahr Verstorbenen erinnern wollen, sind herzlich

zum Gedenken eingeladen.


Pfarrei Langendorf

Pfarrhaus: Stöcklimattstr. 22, 4513 Langendorf, Tel. 032 623 32 94, langendorf@so.kath.ch,

www.kirche-langendorf.ch/kath

Gemeindeleiter: Christian Merkle-Kilchenmann, Diakon, wohnhaft im Pfarrhaus

Theologin: Simone Dollinger, Stöcklimattstr. 22, Tel. 032 623 32 94, simone.dollinger@so.kath.ch

Reservation Pfarrsaal: Hanny Fürholz, Telefon 032 623 24 40

Sekretariat Monika Zutter-Friedli,

Bürozeit im Pfarrhaus:

Dienstag, 8.30–11.30 Uhr

Donnerstag, 8.30–11.30 Uhr

Sakristan: Hong Su Phan,

Telefon 078 858 76 65

GOTTESDIENSTE

Samstag/Sonntag,

23./24. Oktober

Weltmissionssonntag

Vorabend

17.45 Eucharistiefeier.

Dreissigster für Doris Odermatt.

Jahrzeit für Josef und Margrith

Altermatt-Heri; Karl und Lucia

Baumgartner-Boichat; Hans und

Lucia Hänni-Baumgartner.

Kollekte: MISSIO.

Montag, 25. Oktober

9.00 Rosenkranzgebet.

9.30 Eucharistische Anbetung.

Mittwoch, 27. Oktober

9.00 Eucharistiefeier

10.00 Wortgottesdienst

im «Ischimatt».

Sonntag, 31. Oktober

31. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Ökumenischer Gottesdienst

zur Kirchweih in der

kath. Kirche mit Eucharistiefeier.

Näheres siehe unter Mitteilungen.

Kollekte: wird bekannt

gegeben.

Montag, 1. November

Allerheiligen

9.30 Eucharistiefeier.

Kollekte: Unsere Kleinen Brüder

und Schwestern.

11.00 Ökumenische Totengedenkfeier

auf dem Friedhof.

Mitwirkung: Pfr. Hans Zahnd,

Christian Merkle und Männerchor

Chutz.

Dienstag, 2. November

Allerseelen

19.00 Eucharistiefeier. Gedenkgottesdienst

für unsere Verstorbenen

des vergangenen Jahres.

Choralrequiem mit Männer-

Schola des Kirchenchores.

Dreissigster für Maddalena

Amalia Hunziker.

Kollekte: CAB Caritasaktion

der Blinden.

Donnerstag, 4. November

9.15 Kommunionfeier in

der Alterssiedlung «Elefant».

Freitag, 5. November

Herz-Jesu-Freitag

9.00 Eucharistiefeier.

Samstag, 6. November

17.00 Ökum. Chinderchile in

der reformierten Kirche.

MITTEILUNGEN

Ministrantendienst

Samstag, 23. Oktober: Anna Neukom,

Noah Neukom.

Sonntag, 31. Oktober: Marina Kovacevic,

Lia Häfeli.

Montag, 1. November: Fabienne

Brunner, Aline Studer.

Dienstag, 2. November: Rahel Pomaro,

Evelyn Merklin.

Unsere Verstorbenen

Am 24. September ist im Alter von

85 Jahren gestorben: Frau Hunziker-Zambetti

Maddalena Amalia,

früher wohnhaft gewesen am

Erlimattweg 14. Ihr Leben zeichnete

sich durch viel Arbeit und Reisen

aus. Ihr Leitsatz lautete: «Ich

bin geboren, um zu arbeiten.»

So hegte und pflegte sie Garten

und Haus mit viel Liebe. Mit ihrem

Ehemann Robert hat sie alle

Kontinente dieser Erde bereist.

Dieser war stolz darauf, sagen zu

können: «Ich habe meine Kirche

elektrifiziert»(Elektrifizierung des

ökumenischen Kirchenzentrums in

Langendorf im Jahre 1971). Sein

Tod am 1.10.1989 machte ihr sehr

zu schaffen. Vor zirka 1½ Jahren

wurde sie ins Spital Menziken auf

die Geriartrie überwiesen. So befand

sie sich in der Nähe ihrer Angehörigen,

in deren Beisein sie im

Spital gestorben ist. Möge sie –

wieder vereint mit ihrem Mann –

ruhen im Frieden Gottes.

Allerheiligen

Montag, 1. November, 9.30 Uhr,

Festgottesdienst.

Um 11 Uhr findet auf dem Friedhof

eine ökumenische Totengedenkfeier

statt unter Mitwirkung

des Männerchores «Chutz».

Allerseelen

In der Eucharistiefeier am Dienstag,

2. November, 19 Uhr, zünden

wir für die Verstorbenen, die

seit einem Jahr aus unserer Pfarrei

gestorben sind, auf dem Altar

Kerzen an. Diese (kleinen) Osterkerzen

können anschliessend von

den Angehörigen abgeholt und

auf den Friedhof gebracht werden.

Eine (Männer-)Choralschola singt

mit uns die Requiemmesse.

Simone Dollinger

wurde von der DOK (Deutschschweizerische

Ordinarienkonferenz)

am 28. September 2010 als

Bundespräses von Jungwacht und

Blauring gewählt. Der Wahl gingen

Gespräche mit Bischof M. Büchel,

Weihbischof M. Eleganti und

Abt M. Werlen sowie der Bundesleitung

von Jungwacht und Blauring

voraus. Da es sich um ein

Hauptamt handelt, wird Simone

Dollinger uns voraussichtlich Ende

Januar 2011 verlassen und dann

nach Luzern zügeln. Wir bedauern

dies natürlich sehr, gratulieren ihr

aber zur ehrenvollen Wahl, denn

damit wurde auch ihre bisherige

Arbeit in der Jubla (Jungwacht

und Blauring, bei uns CJLLO) sowie

als Seelsorgerin gewürdigt.

Den Weltmissionssonntag

feiern wir im Vorabendgottesdienst

von Samstag, 23. Oktober,

17.45 Uhr. Afrika – ein Kontinent

am Rande der Welt? Mit ihrer Reise

in den TOGO im Herbst 2009 haben

die Schweizer Bischöfe dagegen

ein Zeichen gesetzt. In diesem

Sinne möchten wir uns am Weltmissionssonntag

mit den Christinnen

und Christen in TOGO verbinden

im Gebet füreinander und

auch im Austausch über die jeweils

eigenen Sorgen.

Ökumenische Chinderchile

Samstag, 6. November, 17 Uhr, in

der reformierten Kirche.

Thema: «Der barmherzige Samariter.»

Herzliche Einladung an alle Eltern mit

Kindern bis Kindergartenalter (ältere

Geschwister sind willkommen).

Äste und Koniferen

Denken Sie an uns beim Abräumen

Ihres Gartens. Für den Verkauf

von Adventsgebinden am 27.

November benötigen wir Äste von

Weisstannen, Palmen, Eiben und

Koniferen. Gerne nehmen wir

entsprechendes Grünzeug entgegen.

Melden Sie sich unter Telefon

032 622 16 10, Margrit von Arx,

oder bringen Sie die Äste am Montag,

22. November, unter den Kirchenturm.

Herzlichen Dank.

Frauengemeinschaft Langendorf

Kirchweihfest 31. Oktober 2010 –

gestaltet als Erntedank

Ökumenischer Gottesdienst mit Eucharistiefeier, Sonntag,

31. Oktober, um 9.30 Uhr in der katholischen Christuskirche.

Anschliessend Pfarreikaffee im reformierten Gemeindesaal

Es wirken mit: Erich Richner, Heidi Zingg Knöpfli (ref.), Ruth

Bieri, der Kirchenchor, das «ökumenische Familiengottesdienstteam»

und Christian Merkle

In Langendorf das Kirchweihfest feiern bedeutet immer

auch: Erinnerung an den Bau des ökumenischen Kirchenzentrums,

das vor 39 Jahren eingeweiht wurde. Alle Christinnen

und Christen aus Langendorf (und Umgebung) sind

herzlich willkommen, besonders auch Eltern und Kinder.

Anschliessend ist «Pfarreikaffee» im reformierten Gemeindesaal:

Nach dem Gottesdienst verkauft die Gruppe «Dar a Todos»

Produkte aus fairem Handel.

KIRCHENBLATT 22 2010

21


Pfarrei St. German Lommiswil

Markus Stalder, Theologe, Pfarreibüro Kirchweg 1B, 4514 Lommiswil,

Tel. 032 641 25 09, E-Mail: lommiswil@so.kath.ch

Bürozeit: In der Regel Dienstag bis Freitag Mittag zu Bürozeiten.

Wohnadresse: Tscheneyweg 71, 2504 Biel/Bienne, Tel. 032 341 06 13

Sekretariat: Katrin Flury-Meyer (Raumreservation)

Bürozeit Pfarramt Lommiswil, Freitag 14–16 Uhr

Monika Zutter-Friedli, Bürozeit im Pfarramt Oberdorf,

Dienstag, 14–17.30 Uhr, Freitag, 8.30–11.30 Uhr

Tel. 032 622 29 60, E-Mail: oberdorf@so.kath.ch

Sakristan: Urs Späti-Resek, Tel. 032 618 32 03

GOTTESDIENSTE

MITTEILUNGEN

den Wochen vom 8. bis 24. November

im Pfarreiheim Adventsarrangements

her. Auch dieses

Jahr nehmen wir gerne immergüne

Äste und getrocknete Blüten

aus dem Garten entgegen (bitte vor

dem Pfarreiheim deponieren oder

einem Mitglied der Dritt-Welt-

Gruppe übergeben).

Die Daten für das Herstellen sind

an verschiedenen Orten im Dorf

angeschlagen.

Kontaktadresse: Vreni Erbsland,

Tel. 032 642 21 89. Info unter

www.drittweltgruppe.ch.

Herzlichen Dank.

Arbeitsgruppe 3. Welt

GOTTESDIENSTE

Samstag, 23. Oktober

Ministrantendienst

17.45 Eucharistiefeier mit Pfr. Paul Samstag, 23. Oktober: Sara

Schwaller und Johannes Maier. D’Antoni, Christine und Michael

Jahrzeit für Adolf und Helene von Walter. Samstag, 30. Oktober:

Burg-Affolter und für Urs und LaraundNicoFröhli.Dienstag,2.

Werner von Burg.

November:LaraFröhliundOliver

Kollekte: MISSIO Internationales von Arx. Samstag, 6. November:

Katholisches Missionswerk. LaraundNicoFröhli.

Samstag, 30. Oktober

17.45 Eucharistiefeier mit Pfr. Paul AUS DEM PFARREiLEbEN

Schwaller und Christian Merkle.

Kollekte: Fachstelle Jugendseelsorge

Frauenzmorge

Olten.

Donnerstag,28.Oktober,8.30bis

Montag, 1. November

10.00 Uhr im reformierten Kirchgemeindehaus.

Allerheiligen

10.00 Wortgottesdienst und Kommunionfeier

mit Markus Stalder. Wundersuppe

Unsere reformierten Mitchristen Am Freitag, 29. Oktober

sind herzlich eingeladen.

trifft sich die Kin-

Predigt: Stephan Hagenow. derkirche «Wundersuppe»

Kollekte: Arbeitsgruppe 3. Welt

um 12 Uhr im Pfarreiheim.

Lommiswil. Anschliessend ökum. Eine Anmeldung sollte bis Mittwochabend,

Totengedenkfeier auf dem Friedhof

27. Oktober, bei Si-

(siehe Inserat).

mone Lewis (032 641 05 40 oder

Dienstag, 2. November slewis@profzone.ch) eingehen.

Allerseelen

17.45 Eucharistiefeier mit Pfr.

Paul Schwaller und Markus Stalder.

22 KIRCHENBLATT 22 2010

Predigt: Markus Stalder. Gedenken

der letztjährig Verstorbenen Am 3. November trifft sich die

aus unserer Pfarrei. Kollekte: Jugendgruppe SELO von 18.00–

Arbeitsgruppe 3. Welt Lommiswil. 20.00 Uhr zum gemeinsamen Kochen

Samstag, 6. November

in Selzach.

17.45 Eucharistiefeier mit Pfr. Agnell

Herzliche Einladung an alle Jugendder.

Rickenmann und Markus Stallichen

von der 6.–8. Klasse.

Familiengottesdienst zum

ThemaSt.Martinmitder2.Pri-

Garten aufräumen

marklasse.Predigt:MarkusStal-

Wollen Sie vor dem Winter in

der. Jahrzeit für Urs Meyer-Haas Ihrem Garten aufräumen?

sowie für Paul und Anna Meyer- Fürdenbazaram20./21.November

Burkhalter. Kollekte: Kirchenbauhilfe

und für den Adventskranzver-

des Bistums.

kauf vor dem VOLG stellen wir in

Allerheiligen

Montag, 1. November,

Gottesdienst um 10 Uhr.

Unsere reformierten Mitchristen sind herzlich eingeladen.

Anschliessend ökumenische Totengedenkfeier auf dem Friedhof unter

musikalischer Mitgestaltung des Männerchors Lommiswil. Nach der Totengedenkfeier

wird allen im Pfarreiheim Kaffee und Apéro offeriert.

Allerseelen

Dienstag, 2. November, Gottesdienst um 17.45 Uhr.

Im Gottesdienst an Allerseelen zünden wir für die Verstorbenen unserer

Pfarrei des vergangenen Jahres eine Kerze auf dem Altar an. Diese

kann nach dem Gottesdienst von den Angehörigen aufs Grab getragen

werden.

Die Verstorbenen unserer Pfarrei seit 1. November 2009 bis Redaktionsschluss

des Kirchenblattes sind:

Meier-Gali bruno, verstorben am 1. Februar; Favre-Schneitter Hilda, verstorben

am 2. April; burkhalter-baumgartner Manfred, verstorben am

15. April; Meier-Schneeberger Ruth, verstorben am 19. April; von burg-

Marx Kurt, verstorben am 25. April; Scheidegger-Hug bruno, verstorben

am 2. Juli; Schneitter-Zuber Walter, verstorben am 12. August.

Pfarrei Günsberg-Niederwil-Balm

Pfarramt: Kirchgasse 1, 4524 Günsberg, Tel. 032 637 30 53,

E-Mail: kathpfarrgue@bluewin.ch

Gemeindeleiterin: Bernadette Häfliger

Mitarbeitende Priester: Anton Cadotsch und Paul Zemp

Sakristaninnen:

Joanna Rieder: MO, DI, MI oder SO, Tel. 032 637 32 86;

Urszula Kamber: DO, FR, MI oder SO, Tel. 032 637 18 01;

Louise Häfliger: SA, ausnahmsweise SO, Tel. 032 637 18 55.

Ökumenischer Erntedank

Sonntag, 24. Oktober

10.30 Ökumenischer

Erntedankgottesdienst in der

kath. Kirche, gestaltet vom Erntedankteam

(Landfrauen), von

Gemeindeleiterin Bernadette

Häfliger, Pfarrer Samuel Stucki

und einer Gruppe von Kindern.

Thema: «Sisch nümm die Zyt,

wo aube isch gsii!»

Musikalische Gestaltung:

Jodlerklub Bärgblueme,

Luterbach.

Kollekte: für den Solothurner

Landfrauenverband (Haushalthilfe).

Anschliessend Mittagessen und

gemütliches Beisammensein im

ref. Kirchgemeindehaus.

Dienstag, 26. Oktober

17.00 Rosenkranzgebet.

Mittwoch, 27. Oktober

9.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Julia Luise Sutter-

Stampfli; für Frieda und Richard

Kurth-Henzi und Ferdinand Henzi.

31. Sonntag im Jahreskreis

Sonntag, 31. Oktober

9.15 Wortgottes- und

Kommunionfeier.

Kollekte: für das Schweizerische

Katholische Ostkirchenwerk

«Catholica Unio».

Sternsingerkleider

Einladung:

Am Donnerstag, 28. Oktober,

und Donnerstag, 4. November,

jeweils um 19.00–21.30 Uhr

treffen sich interessierte Frauen

im Schulzimmer des Werkens

im 2. Stock des alten Schulhauses.

Unter kundiger Anleitung

derWerklehrerinEstherKummer

nähen wir neue Sternsingerkleider.

Das Sternsingerteam

Allerheiligen

Montag, 1. November

9.15 Eucharistiefeier.

Musikalische Gestaltung:

Kirchenchor/Orgel.

Kollekte: für

die Kirchenrenovation.

Jahrzeit für Lina und Wilhelm

Schmid-Henzi und Gilbert

Schmid; Jahrzeit für Hulda

Zuber-Scherer; für Agnes und

Theodor Vögtli-Wollschlegel;

für Anton Flury; für Therese

Monney-Kurth, Judith Candoni-

Kurth, Alice und Alfred Kurth-

Müller und Marco Candoni.

14.00 Totengedenkfeier für die

Verstorbenen des vergangenen

Jahres.

Musikalische Gestaltung:

Hans Kummer, Querflöte.

Ursula Lüthi, Querflöte.

Dienstag, 2. November

17.00 Rosenkranzgebet.

Mittwoch, 3. November

9.00 Eucharistiefeier.

Freitag, 5. November

9.00 Gebet

zum Herz-Jesu-Freitag.

32. Sonntag im Jahreskreis

Sonntag, 7. November

9.15 Wortgottes- und

Kommunionfeier.

Kollekte: für die Kirchenbauhilfe

des Bistums Basel.


Pfarrei Flumenthal-Hubersdorf-Attiswil

Pfarramt: Kirchgasse 32, 4534 Flumenthal, Tel. 032 637 16 42, E-Mail: pfarramt.kath.flum@bluewin.ch

Christa Wiggeshoff, Seelsorgerin, Bürozeit im Pfarrhaus: Dienstag, 14–17 Uhr; Mittwoch, 9–12 Uhr; Freitag, 9–12 Uhr und 14–17 Uhr

sowie nach Vereinbarung.

Wohnadresse: Einschlagstrasse 52, 4622 Egerkingen, Tel. 062 398 04 22

Verena Roth-Jäggi, Sakristanin und Betreuung SeniorInnen, Tel. 032 637 24 24, 079 671 73 83

GOTTESDIENSTE

Freitag, 22. Oktober

9.00 Wortgottesdienst

mit Kommunionfeier

in der Kapelle Hubersdorf.

Samstag, 23. Oktober

Weltmissionssonntag

18.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Otto und Louise

Steiner-Steiner und Louise

Steiner; für Viktor Mathé

Stampfli-Rieder; für

Geschwister Scheidegger.

Kollekte: MISSIO.

Mittwoch, 27. Oktober

8.30 Rosenkranzgebet.

9.00 Kommunionfeier.

Sonntag, 31. Oktober

31. Sonntag im Jahreskreis

10.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Josef Stampfli-

Schreiber; für Anna Vonlanthen-

Zumwald. Gedächtnis für Ida

Steiner-Schnider.

Kollekte: Jugend und Sprachen.

Sonntag, 31. Oktober

10.00 Ref. Gottesdienst

in der der Kapelle Hubersdorf.

Fortsetzung Pfarrei Günsberg-Niederwil-Balm

Allerheiligen:

Totengedenkfeier um 14.00 Uhr

In der Totengedenkfeier um 14.00 Uhr gedenken wir der verstorbenen

Mitglieder unserer Pfarrei – von Allerheiligen 2009

bis Allerheiligen 2010:

Dies sind bis Redaktionsschluss des Kirchenblatts:

Meinrad Gasser-Jost, Theophil Flück-Gasser, Anna Zumstein-

Zuber; Arnold Henzi, Max Henzi-Kurth.

Herr, gib ihnen die ewige Ruhe.

Und das ewige Licht leuchte ihnen.

Lass sie ruhen in Frieden.

Amen.

Das Wichtigste im Leben

Das Wichtigste im Leben ist unsere persönliche Beziehung zu

Christus! Sie wird uns in der Taufe geschenkt. Sie gilt es, im Auf

und Ab des Lebens, immer wieder neu zu suchen und zu finden.

Dann kann uns auch der Tod nichts anhaben. Im Gegenteil! Er

wird uns an unser Ziel bringen: uns direkt in Christi Arme treiben

– in seine weit geöffneten, heiligen Arme ...

Bernadette Häfliger, Gemeindeleiterin

Montag, 1. November

Allerheiligen

14.30 Ökumenische

Totengedenkfeier in der

Pfarrkirche (Kirchenchor).

Kollekte: Hospiz im Park,

Arlesheim.

Mittwoch, 3. November

8.30 Rosenkranzgebet.

9.00 Kommunionfeier.

Samstag, 6. November

32. Sonntag im Jahreskreis

18.00 Eucharistiefeier

in der Kapelle Hubersdorf.

Erstes Jahresgedächtnis für

Margret Hafen-Zuber.

Jahrzeit für Hans und Liliana

von Büren-Spiller; für Willy

und Theresia Sutter-Keller

und Rosa Keller.

MITTEILUNGEN

In der Gedächtnisfeier

am Fest Allerheiligen gedenken

wir unseren lieben Verstorbenen.

Die ökumenische Feier um

14.30 Uhr in der Pfarrkirche wird

musikalisch gestaltet durch unseren

Kirchenchor. Der Musikgesellschaft

danken wir für den würdigen

musikalischen Rahmen beim

anschliessenden Gräberbesuch.

Wie alle Jahre lädt unsere Frauengemeinschaft

ein zur Kaffeestube–eineguteGelegenheit

zum Treffen mit Verwandten und

Bekannten.

Seit Allerheiligen des letzten Jahres

trauern wir um acht Verstorbene

aus unserer Pfarrei:

Margret Hafen-Zuber,

Hubersdorf, gest. 27.10.2009,

im Alter von 59 Jahren.

Rosa Schaad-Schnyder,

Attiswil, gest. 13.12.2009,

im Alter von 88 Jahren.

August Rüetschi-Schmid,

Attiswil, gest. 10.1.2010,

im Alter von 72 Jahren.

Johann Wohlhauser-Uebelhart,

Attiswil, gest. 27.4.2010,

im Alter von 90 Jahren.

Hugo Emch-Leuenberger,

Flumenthal, gest. 15.4.2010,

im Alter von 76 Jahren.

Bertha Zuber-Schläfli,

Hubersdorf, gest. 9.5.2010,

im Alter von 93 Jahren.

Josefine Schwägli-Eggimann,

Hubersdorf, gest. 30.6.2010,

im Alter von 85 Jahren.

Lucie Biberstein-Zuber,

Hubersdorf, gest. 2.8.2010,

im Alter von 82 Jahren.

Im Glauben an Jesus Christus, den

Herrn über Leben und Tod, wird

sich unsere Trauer in die Kraft der

Erinnerung verwandeln.

Zum Lismitreff

kommen wir am Dienstag, 26.

Oktober, von ca. 14.00 bis 17.00

Uhr im Pfarrsaal zusammen.

Der Vorstand unserer

Frauengemeinschaft

trifft sich am Dienstag, 26. Oktober,

19.00 Uhr, im Pfarrsaal.

Zur Kirchgemeinderat-Sitzung

lädt der Präsident ein auf Dienstag,

19.30 Uhr, ins Pfarrhaus.

Am Senioren-Mittagstisch

in Flumenthal treffen wir uns am

Mittwoch, 27. Oktober, im Restaurant

Neuhüsli.

Kollekten August bis

und mit 5. September

1.8. SOS Kinderdorf, Fr. 147.50;

7.8. Beerdigung Lucie Biberstein,

Spitex, Fr. 500.85; 8.8. Krebsliga

SO, Fr. 107.30; 15.8. Caritas

(Nothilfe), Fr. 164.50; 29.8. Caritas

Schweiz, Fr. 127.75; 5.9. Krebsforschung

CH, Fr. 478.70.

Unsere Opfer für wohltätige Institutionen

werden jeweils von den

Empfängern verdankt. Und dieser

Dank gilt Ihnen allen herzlich als

Spender.

KIRCHENBLATT 22 2010

23


Pfarrei St. Klemenz Bettlach

Pfarrei St. Klemenz Bettlach: www.stklemenz.ch

Gemeindeleiter: Susi und Franz Günter-Lutz, Kirchgasse 7, 2544 Bettlach,

Tel. 032 645 18 91, Fax 032 645 18 84

Seelsorgerin: Renata Sury-Daumüller, Sägereiweg 6, 2544 Bettlach, Tel. 032 645 43 19

Priesterliche Dienste:

Dr. Peter Schmid, Solothurn

Sakristan und Abwart:

Cäsar Bischof, Tel. 078 717 55 20

GOTTESDIENSTE

Samstag, 23. Oktober

Kein Vorabendgottesdienst.

Sonntag, 24. Oktober

10.00 Wortgottesfeier.

Opfer: MISSIO.

Montag, 25. Oktober

19.15 Rosenkranzgebet

in der Turmkapelle.

Mittwoch, 27. Oktober

9.00 Wortgottesfeier.

Freitag, 29. Oktober

15.15 Wortgottesdienst

im Altersheim Baumgarten.

19.30 Eucharistiefeier

in der Kirche.

Samstag, 30. Oktober

9.30 Anfangsgottesdienst auf

demWegderVersöhnungfür

die 4. Klassen in der Kirche.

18.00 Wortgottesfeier.

Sonntag, 31. Oktober

10.00 Wortgottesfeier.

Opfer: ROKPA.

RokpaisteintibetischesWort

und heisst «helfen oder dienen»

10.00 Sunntigsfiir im Klemenzsaal.

11.15 Taufe von Anna Lia

und Lea Chalverat.

Montag, 1.November

Allerheiligen

10.00 Eucharistiefeier mitgestaltet

durch den Kirchenchor.

Opfer: Palliative Bettlach.

13.30 Totengedenken.

BeginninderKirche,danach

Gang zum Friedhof.

Dienstag, 2.November

Allerseelen

19.30 Eucharistiefeier

mit Totengedenken.

Mittwoch, 3. November

9.00 Eucharistiefeier.

Freitag, 5. November

15.15 Wortgottesdienst

im Altersheim Baumgarten.

Samstag, 6. November

18.00 Wortgottesfeier.

TREFFPUNKT

Dienstag, 26.Oktober

20.00 Elternabend der

4.Klassen im Klemenzsaal.

Mittwoch, 27. Oktober

14.00 Lottomatch der FMG im

Klemenzsaal.

Donnerstag, 28. Oktober

9.00 Ökumenisches

Frauenzmorgen im Markussaal.

15.15 Schnupperstunde für

interessierte Neuministranten

in der Kirche.

18.00–20.00 Begegnung der

Firmlinge mit Menschen aus

unserer Pfarrei im Klemenzsaal.

Samstag, 30. Oktober

13.30–17.00 Blauring.

Mittwoch, 3. November

11.30 Mittagsklub

im Markussaal.

13.30 Jass-Treff der FMG

im Klemenzsaal.

Donnerstag, 4.November

9.00–17.00 Frauentagung

im Klemenzsaal.

MINISTRANTEN

Sonntag, 24. Oktober

10.00 Niklaus Bischof, Jannis

Schott, David Vogel, Davide

Calaciura.

Samstag, 30. Oktober

18.00 Joel Sury, Manuel

Schnegg, Nina und Marc Varrin.

Sonntag, 31. Oktober

10.00 Nini Fessler, Romina

Walker, Lisa und Ernst Leimer.

Montag, 1. November

Probe um 9.30 in der Kirche

10.00 Sereina und Elena Zaugg,

Myriam Moser, Vera Tschumi,

Nicolas Jeanrenaud, Joseph

Tschudin.

Samstag, 6. November

18.00 Oliver Staub, Nina und Marc

Varrin, Theresa Ehrmann.

JAHRZEITEN

Freitag, 29. Oktober

19.30 Lotti Aebi-Allemann, Anna

Leimer-Meyer, Maria und Werner

Walker-Allemann, Ida Moser-Willi

und Gottfried Moser,

Aloisia und Willhelm Allemann-

Gimpel .

Samstag, 30. Oktober

18.00 Marie Grütter-Heiter, Erhard

Stämpfli-Beiner, Elise und

Walter Jäggi-Rüefli und Tochter

Lea.

Dienstag, 2.November

19.30 Pfarrer Georg Schmid,

Pfarrer Dr. Hermann Kyburz.

Samstag, 6.November

18.00 Elisabeth und Hermann

Viatte-von Arx.

PFARREICHRONIK

Gratulationen

Am 23. Oktober feiert Marcelle

Derendinger-Vionnet an

der Breitenstr. 15. den 80. Geburtstag.

Der Jubilarin gratulieren wir

herzlich und wünschen ihr einen

schönen Tag, gute Gesundheit

und Gottes Segen.

AUS DEM LEBEN DER PFARREI

Elternabend der 4. Klassen

Am Dienstag, den 26. Oktober,um20.00sindalle

Eltern

der 4.-Klass-Kinder zum Elternabend

zum Sakrament der

Versöhnung eingeladen in den

Klemenzsaal.

Allerheiligen/Allerseelen

Am Montag, 1. November, feiern

wir Allerheiligen mit einer Eucharistiefeier

um 10.00, mitgestaltet

durch den Kirchenchor.

Am Nachmittag gedenken wir

um 13.30 aller Verstorbenen aus

unserer Pfarrei, die seit Oktober

2009 bis September 2010 gestorben

sind. Für jeden Verstorbenen

zünden wir eine Heimosterkerze

an, die die Angehörigen

nach dem Allerseelengottesdienst

nach Hause nehmen können. Wir

beginnen den Gottesdienst in der

Kirche und beschliessen unser Gebet

mit dem Gang auf den Friedhof

und mit dem Segnen der Gräber.

Am Dienstag, 2. November, um

19.30 schliessen wir alle unsere

Verstorbenen in die Eucharistie ein

und feiern die Auferstehungsfeier

wieder mit den brennenden Heimosterkerzen.

Lotto der FMG

Am Mittwoch, 27. Oktober, um

14.00 lädt die Frauen- und Müttergemeinschaft

zum Lottonachmittag

in den Klemenzsaal ein.

Frauenzmorgen

Am Donnerstag, 28. Oktober,

findet ab 9.00 das Frauenzmorgen

im Markussaal statt. Barbara

Leibundgut informiert über Neuerungen

in Schule und Kinderbetreuung:

«Schule – Tagesschule,

Krippe und Hort.» Sie sind herzlich

dazu eingeladen.

Schnupperprobe

für interessierte Neuminis

Am Donnerstag, 28.Oktober, um

15.15 sind alle interessierten Kinder

ab der 4.Klasse in die Kirche

eingeladen zum Schnuppern bei

den Ministranten. Wer kommen

möchte, aber dann nicht kann,

melde sich doch bitte im Pfarramt.

Wir freuen uns auf viele Interessierte!

Jass-Treff

Am Mittwoch, den 3. November,

sind alle, die gerne jassen,

um 13.30 zum Jassen in den Klemenzsaal

eingeladen

Anfangsgottesdienst auf

dem Weg der Versöhnung

Am Samstag, den 30. Oktober

um 9.30 sind alle 4.-Klass-Kinder

und ihre Familien zum Gottesdienst

in die Klemenzkirche und

nachherzueinemApéroinden

Klemenzsaal eingeladen.

Sunntigsfiir

Am Sonntag, den 31. Oktober

um 10.00 sind alle 1.- und

2.-Klass-Kinder zu ihrem Gottesdienst

in den Klemenzsaal eingeladen.

Frauentagung

Zur Frauentagung «Humor und

die Kraft des Lachens» am Donnerstag,den4.11.(9.00–17.00,

Klemenzsaal), kann man sich

noch bis am 29.10 bei Heidi

Schmid (032 645 27 10) anmelden.

Anmeldezettel liegen in der Kirche

auf. Siehe auch auf:

www.stklemenz.ch.

24

KIRCHENBLATT 22 2010


REGION SOLOTHURN

Religionslehrpersonen an der Kantonsschule: Stephan Kaisser, Allmendstr. 6,

4514 Lommiswil, Telefon 032 641 32 10; Dr. Reto Stampfli, St. Niklausstr. 24,

4500 Solothurn, Telefon 032 622 42 87; Kathrin Bardet, Gänsbrühlweg 10,

2545 Selzach, Telefon 032 641 20 25; Andreas Grandy, Ziegelmattstrasse 24,

4500 Solothurn, Telefon 032 621 05 88 und Rolf Klopfenstein, Mattenstrasse

85, 2503 Biel, Telefon 079 784 11 71.

Römisch-katholische Fachstelle Religionspädagogik Kanton Solothurn:

Obere Sternengasse 7, 4502 Solothurn, Telefon 032 627 92 87, E-Mail: fachstelle@kath.sofareli.ch,

Internet: www.sofareli.ch

Beratungsstelle für Ehe- und Lebensfragen und Schwangerschaft: Rossmarktplatz

2, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 44 33. Italienerseelsorger:

P. Giuseppe Cervini, Rossmarktplatz 5, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 15 17.

Spanierseelsorge: Spanier-Mission, Biel, Telefon 032 323 54 08. Kroatenmission:

Pater Simun Coric, Unterer Winkel 7, 4500 Solothurn, Telefon 032 621 92 02.

Portugiesen-Mission: Pace Manzoni, Berntorstrasse 10, 4500 Solothurn, Telefon

079 752 75 77. Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde Solothurn: Roland

Rey, Hauptgasse 75, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 19 91, Fax 032 622 19 15.

Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde St. Niklaus: Roland Rüetschli,

Werkhofstrasse 9, 4500 Solothurn, Telefon 032 626 36 86.

Einsendungen für diese Seite sind zu richten an: Pfarreisekretariat St. Ursen,

Propsteigasse 10, 4500 Solothurn, Telefon 032 623 32 11, Fax 032 623 32 12.

Gottesdienste und Andachten, Solothurn

SAMSTAG SONNTAG WERKTAGS

St.-Ursen-Kathedrale 18.00 10.30, 20.00 Mi 12.00 (8 , 12.15

St. Marien 18.00 10.00 Mi 8.30, Do 8.30, Fr 18.30

Kloster St. Josef 17.30 (3 7.30, 17.30 (3 7.00, 17.30 (3 , Do 15.00 (11

Jesuitenkirche 10.00 (2 8.45, ausg. Do; HJF 18.30 (3

Vorstadtkirche 17.00 (1 — Mo 19.00 (3 , Fr 18.30 (2

St.-Urban-Kapelle Do 8.45, 15.00 (3

Kloster Visitation 8.30 *

Kloster Namen Jesu 19.30 (4 10.45, 17.00 (7 Di und Fr 19.30

Antoniuskapelle Di 7.00, 17.30 (5

Bürgerspital 9.50 (10

(1

Am 1. und 3. Samstag im Monat, hl. Messe für die Spanier. (2 Hl. Messe für die Italiener.

(3

Rosenkranz. (4 Vigil, keine hl. Messe. (5 Tagsüber Aussetzung; 17.30 Andacht. (7 Vesper.

(8

Chorgebet. (10 Eucharistiefeier oder Wortgottesdienst mit anschliessender Kommunionfeier.

(11

Gebetsstunden. HJF = Herz-Jesu-Freitag.

* Bitte Anschlag an der Kirchentüre beachten!

Beichtgelegenheit in der St.-Ursen-Kathedrale:

Jeden 2. Samstag im Monat, 16.00 bis 17.30 Uhr.

St. Nikolaus kommt

Es ist bald wieder soweit. Auch dieses Jahr möchte Sankt Nikolaus

die Kinder in unserer Pfarrei erfreuen und besuchen, und zwar am

Samstag, 4., Sonntag, 5., und Montag, 6. Dezember. Anmeldeformulare

können ab dem 2. November im Pfarrhaus St. Ursen an der

Probsteigasse 10, in der St.-Ursen-Kathedrale, der Jesuitenkirche

und in der Bäckerei Studer beim Baseltor bezogen werden.

Bitte beachten Sie die Routeneinteilung auf der Anmeldung. Aufgrund

der Verkehrs- und Personalsituation bitte Routenplanung

beachten:

05.12.10 Route nördlich der Aare

06.12.10 Route südlich der Aare

Achtung: Der Routenplan ist verbindlich.

Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt. Je nach Anmeldung

behalten wir uns eine Verschiebung des Besuches auf

ein anderes Datum vor. Deshalb unbedingt unsere Bestätigung

abwarten!

Im Gedenken an den bischöflichen Kinderfreund von Myra grüssen

wir Jung und Alt.

Voranzeige:

Am Sonntag, 5. Dezember 2010, findet in der St.-Ursen-Kathedrale

um 16.30 Uhr eine feierliche Aussendung des Sankt Nikolaus statt.

Bitte beachten Sie dazu den Hinweis im «Kirchenblatt».

Interreligiöser Spaziergang

Solothurn

Zeit:

Samstag, 6. November, 16.00 bis 18.00 Uhr, in

der Stadt vor der Kapelle der Evangelisch-methodistischen

Kirche (Bielstrasse 26).

Route: 1. Kapelle EMK – 2. Reformierte Stadtkirche –

3. Christkatholische Franziskanerkirche – 4. Römisch-katholische

St.-Ursen-Kathedrale – 5. Versammlungslokal

der Zorastrier (Dammstr. 3) –

6. Ehemalige Synagoge (Im Winkel) – 7. Heilsarmee

(Zuchwilerstr. 56) – 8. Fatih-Moschee.

Kurzreferate:

Pro Station in 10 Minuten das Gebäude und die

Religion/Konfession vorstellen.

Verantwortliche: 1. Pfr. Urs Rickenbacher – 2. Pfr. Doris Wili –

3. Pfr. Klaus Wloemer – 4. Pfr. Paul Rutz –

5. Sakine Tekbas – 6. i. V. Pfr. Klaus Wloemer –

7. Pfr. Judith Dummermuth – 8. Mahbup Dagci

Apéro:

Nach dem letzten Kurzreferat in der Moschee;

wird in/von der Moschee vorbereitet.

Taizé – Abendgebet

Donnerstag, 28. Oktober, um 19.00 Uhr

in der Kapelle der ref. Stadtkirche.

Kath. Arbeiterinnenverein

Solothurn und Umgebung

Mittagessen in der Forst: Am Mittwoch, 10. November

2010, treffen wir uns um 12.15 Uhr in der Forst

an der Unteren Sternengasse zum gemeinsamen Mittagessen.

Anschliessend spielen wir.

Anmeldung bis Samstag, 6. November, bei

Martha Limacher, Tel. 032 622 97 92,

Henriette Gunzinger, Tel. 032 623 28 79

St. Nikolaus sucht Helfer

Ein St.-Nikolaus-Tag ohne Besuch in den Familien!

Ein fast undenkbares Ereignis, aber eventuell schon bald eine

Realität!

Der Chlausengruppe fehlt der Nachwuchs! Dieser Personalmangel

führt auch in diesem Jahr zu einer grossen Herausforderung! Um

diesen schönen Brauch aufrechterhalten zu können, sind wir auf

«Nachwuchs» dringend angewiesen.

Aufwand: Am Sonntag vor dem St.-Nikolaus-Tag findet in der Regel

ein Auszug aus der St.-Ursen-Kathedrale statt. Eine grosse Beteiligung

seitens der Chlausengruppe wäre schön. Am 4., 5. und 6.12.

finden die Besuche (nach Anmeldungen) ab 18.00 bis ca. 20.30 in

den Familien statt. Alle Mitglieder der Chlausengruppe arbeiten ehrenamtlich.

Nur so können wir die freiwilligen Beiträge der Familien

im Sinne des hl. Nikolaus an Kinder in der Region weitergeben.

Fragen und oder Anregungen wenden Sie sich bitte an:

samichlaus.st-ursen@gmx.ch

oder per Post an:

röm.-kath. Pfarramt St. Ursen, Samichlaus, Propsteigasse 10,

4500 Solothurn.

KIRCHENBLATT 22 2010

25


Pfarrei St. Ursen Solothurn

Pfarrer: Paul Rutz, Propsteigasse 10, Telefon 032 621 13 10, E-Mail: prutz@datacomm.ch

Sekretariat: Ruth Tschanz und Beatrice Hubler

Propsteigasse 10, Telefon 032 623 32 11, Fax 032 623 32 12

E-Mail: pfarramt-stursen@bluewin.ch

ÖFFNUNGSZEITEN Sekretariat:

Montag und Dienstag, Donnerstag und Freitag, 8.30–11.30 Uhr und 14.00–16.30 Uhr.

Mittwoch, 8.30–11.30 Uhr (Nachmittag geschlossen).

Während den Schulferien nur vormittags geöffnet.

Diamantenes Priesterjubiläum

Dr. Anton Cadotsch, em. Dompropst.

Sonntag, 24. Oktober 2010, 10.30

Uhr in der St.-Ursen-Kathedrale.

Festpredigt: Dr. Urban Fink.

Im «Kirchenblatt» Nummer 17

war ein Interview unter dem

Titel «Christus sichtbar machen»

mit Anton Cadotsch.

Er sagte am Schluss: «Mein

Weg als Priester geht weiter.

Ich lerne jeden Tag dazu

und versuche in meinem Wirken

Christus sichtbar zu machen.»

Nun feiert er das 60.

Priesterjubiläum in sehr guter

Gesundheit und mit Engagement.

Dies ist ein besonderes

Geschenk, für das man nur

dankbar sein kann.

So feiern wir in Dankbarkeit

die Eucharistie mit ihm und

bringen den Lobpreis mit Jesus

Christus im Heiligen Geist

dem Vater dar.

Wir danken auch Anton Cadotsch für seinen Dienst in der Kirche

von Basel, als Vikar in St. Marien, Bern, als Subregens in Luzern,

als Religionslehrer in Solothurn, als Generalsekretär der Schweizer

Bischofskonferenz, als Generalvikar und als Dompropst. In all diesen

Aufgaben hat er sich als Priester und Seelsorger eingesetzt und war

auch ein beliebter Firmspender bei Kindern und Jugendlichen.

Wir wünschen ihm noch viele gute Jahre, die er als Priester wirken

kann.

St.-Ursen-Kathedrale

Sonntag, 24. Oktober

30. Sonntag im Jahreskreis

Opfer: MISSIO.

Am Vorabend

18.00 Eucharistiefeier.

Am Sonntag

10.30 Eucharistiefeier.

Diamantenes Priesterjubiläum

von Dr. Anton Cadotsch, em.

Dompropst. Festpredigt Dr. Urban

Fink. Musikalische Gestaltung

durch den Domchor.

20.00 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 27. Oktober

12.00 Chorgebet.

12.15 Eucharistiefeier mit dem

ganzen Domkapitel und Totengedenken

für die Verstorbenen

des Bistums. Alle Gläubigen

26

Paul Rutz, Stadtpfarrer und Domherr

KIRCHENBLATT 22 2010

sind herzlich eingeladen zur

Eucharistiefeier für das Bistum.

Jahrzeit für Niklaus und Emilie

Studer-Hagmann.

Sonntag, 31. Oktober

31. Sonntag im Jahreskreis

Opfer: Jugendseelsorge

im Kanton Solothurn.

Am Vorabend

18.00 Eucharistiefeier.

Am Sonntag

10.30 Eucharistiefeier.

20.00 Eucharistiefeier.

Montag, 1. November

Allerheiligen

Opfer: Jugendseelsorge

im Kanton Solothurn.

10.30 Festgottesdienst mit

Weihbischof Denis Theurillat,

stellvertretender apostolischer

Administrator. Musikalische Gestaltung

durch den Domchor.

15.00 Ökumenische Feier auf

dem Friedhof St. Katharinen.

20.00 Keine Abendmesse!

Dienstag, 2. November

Allerseelen

19.00 Eucharistiefeier mit Gedenken

für die Verstorbenen.

Der Männerchor der Singknaben

singt das Requiem. Für jeden

Verstorbenen des vergangenen

Jahres wird eine Kerze

angezündet. Sie dürfen diese

Kerze im Anschluss an den Gottesdienst

mitnehmen. Das Licht

des Auferstandenen gebe Ihnen

Trost und Helligkeit in den kommenden

dunklen Tagen.

Mittwoch, 3. November

12.00 Chorgebet.

12.15 Eucharistiefeier.

Seelamt für die verstorbenen

Mitglieder des Armenseelen-

Vereins Solothurn.

Jesuitenkirche

Werktags täglich hl. Messe um

8.45 Uhr, ausser am Donnerstag

(St.-Urban-Kapelle).

Sonntag, 24. Oktober

10.00 Eucharistiefeier in italienischer

Sprache.

Samstag, 30. Oktober

8.45 Eucharistiefeier.

Jahrzeiten für Paul und Susanne

Reinert-Hirt, sowie Susy Reinert,

Walter Reinert-Witmer; Ernst

und Angela Reinert-Kaufmann,

sowie Gertrud und Ernst Bernhard-Reinert,

Margrit und Peter

Jäggi-Reinert; Lily Uebelhart;

Franz Allemann; Julius und Lina

Allemann-Stampfli, Josef Allemann-Weber;

Walter und Emilie

Frei-Stüdeli und Angehörige.

Sonntag, 31. Oktober

10.00 Eucharistiefeier in italienischer

Sprache.

Montag, 1. November

Festa di tutti i Santi

10.00 Eucharistiefeier in italienischer

Sprache.

14.00 Rosenkranzgebet auf

dem Friedhof.

Dienstag, 2. November

Allerseelen

19.00 Heilige Messe in italienischer

Sprache mit Totengedenken.

Freitag, 5. November

Herz-Jesu-Freitag

8.45 Eucharistiefeier.

Anschliessend sind alle

Mitfeiernden zum Kaffee

im Pfarrhaus eingeladen.

18.30 Rosenkranz Männerkongregation.

Samstag, 6. November

Mariensamstag

8.45 Eucharistiefeier.

Dreissigster für Sekanina Clemens.

Jahrzeiten für Max Allemann-Ingold;

Lina Wagner-Teuscher und

Sohn Adolf; Fritz und Dora Reinhardt-Leysinger;

Hans und Marie

Reinhardt-Obrecht, Lina Obrecht,

Max und Martha Reinhardt-

Tschopp und Maria Reinhardt;

Hans Georg und Frieda Reinhardt-

Moriell; Carmen Reinhardt; Heinz

Reinhardt-Kaiser; Rudolf und Marcelle

Simmen-Frossard; Roswitha

von Arx; Béatrice Altermatt-Huber.

Kirche zu Kreuzen

Sonntag, 31. Oktober

18.00 Eucharistiefeier.

Kloster St. Josef

Während der RenovationsarbeitenderKlosterkirchevom1.Juli

bis am 1. Adventssonntag, 28.

November, fallen alle Gottesdienste

aus, sowohl am Sonntag,

wie an Werktagen. Das tägliche

Rosenkranzgebet von 17.30 Uhr

findetwährenddieserZeitinder

Kapelle St. Katharinen statt.

Kloster Namen Jesu

Sonntag, 24. Oktober

Sonntag, 31. Oktober

Am Vorabend

19.30 Vigil (byzantinische

Gesänge).

Am Sonntag

10.45 Eucharistiefeier.

17.00 Vesper.

Kloster Visitation

Sonntag, 24. Oktober

8.30 Eucharistiefeier.

Samstag, 30. Oktober

9.00 Salesianischer Freundeskreis.

Sonntag, 31. Oktober

8.30 Eucharistiefeier.

Montag, 1. November

Allerheiligen

8.30 Eucharistiefeier.

MITTEILUNGEN

Herzlichen Dank für folgende

Spenden:

Am 25./26. September, Opfer für

einen Seminaristen des Priesterse-


Pastoralassistentin: Esther Holzer, Propsteigasse 10, Telefon 032 623 32 11, e.holzer.stursen@gmx.ch

Rektorat: Paul Rutz, Stadtpfarrer, Propsteigasse 10, Telefon 032 623 32 11, E-Mail: pfarramt-stursen@bluewin.ch

Firmprojekt: Christiane Lubos, Baselstrasse 25, Telefon 032 623 54 72, E-Mail: firmprojekt@bluewin.ch

Sakristane: Bruno Emmenegger, 4533 Riedholz, Telefon 079 415 72 50, Telefon Sakristei 032 622 87 71

Lilly Kläusler, 4556 Bolken, Telefon 062 961 07 62 oder 076 385 18 71

Domorganistin: Suzanne Z’Graggen, Propsteigasse 10, Telefon 076 273 59 30, E-Mail: zgraggen@gawnet.ch

Domchordirektor: Konstantin Keiser, Propsteigasse 10, E-Mail: konst.keiser@swissonline.ch

Leiter der Singknaben: Andreas Reize, Brüggmoosstrasse 17, 4522 Rüttenen, Telefon 032 622 60 35, E-Mail: ar@singknaben.ch

minars Bet-Jala, Bethlehem, lateinisches

Patriarchat, Fr. 910.10.

Am 30. September, Opfer für den

Verein pro Kathedrale St. Urs und

Viktor, Fr. 1450.–

Am 2./3. Oktober, Opfer für

die Aufgaben des Bistums, Fr.

759.50.

Opfervorhaben

Am 23./24. Oktober, Opfer für

den Ausgleichfonds der Weltkirche

(MISSIO). Es gehört zur

Grundsendung der Kirche, die

Frohbotschaft in alle Welt hinauszutragen.

Die päpstlichen Missionswerke

suchen, den Ausgleich

unter den Bistümern herzustellen,

und unterstützen Seelsorge und

Ausbildung in den ärmsten Gebieten.

Die Mahnung des Apostels

Paulus i Gal 6,9f. gilt auch heute:

«Lasst uns nicht müde werden, allen

Menschen Gutes zu tun, besonders

aber denen, die mit uns

im Glauben verbunden sind.»

Am 30./31. Oktober, Opfer für die

Jugendseelsorge im Kanton Solothurn.

Die Jugendseelsorge im

Kanton Solothurn betreut Projekte

im Bereich Firmung und Ministrantenarbeit,

bietet Aus-und Weiterbildung

an, ist im Projektunterricht

Religion tätig und organisiert Anlässe.

Weiterbildungsabende für

die Oberstufenkatechetinnen zu

den verschiedenen Themen.

Taufe

Die heilige Taufe empfing am

4. September Noé Pfister, Sohn

von Christof und Esther Pfister-Studer,

Untere Sternengasse

19a. Wir gratulieren herzlich und

wünschen viel Freude für die

Zukunft.

Todesnachrichten

Am 16. September starb im Alter

von 89 Jahren Frau Anna Maria

Friedli, Gärtnerstrasse 12. Am

1. Oktober starb im Alter von 92

Jahren Schwester Cornelia Wyss,

Spitalschwesterngemeinschaft,

Schöngrünstrasse 30. Am 9. Oktober

starb im Alter von 93 Jahren

Fritz Hirt, Pfisterngasse 11.

Gott schenke den lieben Verstorbenen

das ewige Leben. Den Angehörigen

entbieten wir unser

herzliches Beileid.

Gratulationen

Wir gratulieren herzlich:

Zum 96. Geburtstag am 2. November,

Frau Maria Eberle, Pflegeheim

Steinhof, Luzern. Zum 94.

Geburtstag am 24. Oktober, Frau

Lilly Lehnherr-Wyss, Bielstrasse 21;

am 28. Oktober, Herr Willly Hofer-Steiner,

Brüggmoosstrasse 38.

Zum 85. Geburtstag am 29. Oktober,

Frau Verena Jenni-Bill, Biberiststrasse

11. Zum 80. Geburtstag am

29. Oktober, Frau Theresia Emch-

Fischer, Schöngrünstrasse 23.

Wir wünschen unseren Jubilarinnen

und unserem Jubilar einen

frohen Festtag und für die Zukunft

Gottes Segen.

Goldenes Profess-Jubiläum

Zum goldenen Profess-Jubiläum

am 25. Oktober gratulieren wir

Schwester Verena Walter von der

Spitalschwestern-Gemeinschaft,

Schöngrünstrasse 30, herzlich.

Montag, 25. Oktober

Schulbeginn

Wir wünschen Schülerinnen und

Schülern, Lehrerinnen und Lehrern

und allen Katechetinnen und

Katecheten ein gutes Quartal.

Sonntag, 31. Oktober

Ende Sommerzeit um 3 Uhr.

Die Uhr wird dann um 1 Stunde

zurückgestellt, «die Nacht ist also

1 Stunde länger».

Dienstag, 2. November

Allerseelen

19.00 Uhr, St.-Ursen-Kathedrale:

Eucharistiefeier mit Gedenken für

die Verstorbenen.

Der Männerchor der Singknaben

singt das Requiem.

Zum Paradies mögen Engel dich

geleiten, die heiligen Märtyrer

dich begrüssen und dich führen

in die heilige Stadt Jerusalem. Die

Chöre der Engel mögen dich empfangen,

und durch Christus, der

für dich gestorben, soll ewiges Leben

Dich erfreuen.

In paradisum sind die Anfangsworte

eines lateinischen Hymnus.

Erstmals bezeugt ist er in Handschriften

des 7./8. Jahrhunderts.

Donnerstag, 4. November

Heiliger Karl Borromäus

8.45 Uhr, St. Urbanskapelle

Gedenktag katholisch: 4. November,

Diözesankalender Basel, Chur, Lausanne-Genf-Fribourg,

St. Gallen

und Sitten.

Todestag: 3. November.

Name bedeutet: der Tüchtige (althochdeutsch)

Erzbischof von Mailand, Kardinal

*2.Oktober 1538 in Arona am-

Lago Maggiore in Italien.

† 3.November 1584 in Mailand

in Italien.

Voranzeige

Samstag, 6. November

Hubertusmesse

18.00 Uhr St.-Ursen-Kathedrale

Mit der Jagdhornbläsergruppe

SonatES. Sie wurde 1997 gegründet.

Sie besteht aus dreizehn

Bläsern und dem leitenden

Hornmeister. Alle Bläser sind aktive

Jäger und stammen aus dem

Aargau. Dem Gruppennamen SonatES

steht der Begriff Sonate zugrunde.

Die Bezeichnung ES bedeutet

die Grundstimmung dieser

Fanfarenhörner.

Nacht der Eriträer

Die orthodoxen Eriträer feiern ihr

Fest in der Nacht vom 6. zum 7.

November 2010 in der Marienkirche

Solothurn mit ihrem Bischof.

Voranzeige

Lotti Latrous ist in Solothurn am

Montag, 22. November, 19.00

Uhr in der Aula der Pädagogischen

Hochschule.

Eine herzliche Einladung!

(*1953 in Dielsdorf) ist eine Schweizer

Entwicklungshelferin.

Lotti Latrous wuchs in Regensberg

mit zwei Geschwistern auf. Nach

einem Haushaltsjahr in Zürich ging

die 17-Jährige nach Genf, um

Französisch zu lernen. Nach drei

Monaten lernte sie in einem Café

den späteren Nestlé-Direktor Aziz

Latrous kennen. Sie heirateten

und haben gemeinsam drei Kinder

(Selim, Sonia und Sara). Durch

die Arbeit ihres Mannes kam sie

mit ihren drei Kindern in der ganzen

Welt herum und liess sich

schliesslich in Abidjan nieder, der

Hauptstadt der Elfenbeinküste.

Nach zwei Jahren begann sie in

einem Krankenhaus zu arbeiten.

Das Elend, das sie antraf, veranlasste

sie, ein eigenes Ambulatorium

zu bauen. 2002 realisierte

sie ein weiteres Projekt und stand

fortan auch einem Sterbespital

vor. Im Februar 2006 eröffnete

sie ein Mütter- und Kinderheim.

2002 wurde Lotti Latrous mit dem

Adele-Duttweiler-Preis geehrt und

im Januar 2005 wurde sie in ihrer

Heimat zur Schweizerin des Jahres

2004 gewählt. 2009 erhielt sie

den Elisabeth-Norgall-Preis.

PFARREILEBEN

Glaube im Gespräch

Montag, 25. Oktober, um 19.30

Uhr in der Bibliothek des Pfarrhauses.

Frauengemeinschaft

St. Ursen

Mittwoch, 27. Oktober –

Kunstmuseum Solothurn.

14.30 Uhr: Wir besuchen die

Übersichtsausstellung der Werke

des in Solothurn geborenen

Künstlers René Zäch. Wir lassen

uns überraschen von Ernst, Ironie,

Maschinenwelt und klassischer

Schönheit seiner Werke.

Museumskonservator Christoph

Vögele führt uns durch die interessante

Ausstellung.

Dauer der Führung: 1 Stunde.

Kosten: Fr. 10.–

Donnerstag, 28. Oktober –

Shibashi.

17.30–18.30 Uhr im Pfarrsaal

St. Ursen.

Mit Sr. Ernesta üben wir Meditation

in Bewegung (nähere Angaben

im Programm).

Mittwoch, 3. November –

Monatsmesse.

08.45 Uhr in der Jesuitenkirche,

mitgestaltet von Frauen aus unserer

Gemeinschaft.

Wirgedenkenderverstorbenen

Mitglieder des vergangenen

Jahres.

Jahreszeiten – Lebenszeiten

Dienstag, 26. Oktober, von 9.30 bis

10.45 Uhr im Pfarrsaal St. Ursen.

KIRCHENMUSIK

Sonntag, 24. Oktober

10.30 Uhr mit dem Domchor,

Leitung Konstantin Keiser. Antonin

Dvorák: Messe in D-Dur.

Solisten: Marion Ammann, Sopran;

Anne Schmid, Alt; Martin

Hostettler, Tenor; Sebastian

Mattmüller, Bass. Orgel: Suzanne

Z'Graggen.

Allerheiligen, 1. November

10.30 Uhr mit dem Domchor. Ch.

Gounod: Messe brève No. 7 «aux

chapelles». C. Franck: Domine,

non secundum. G. Fauré: Chantique

de Jean Racine.

Allerseelen, 2. November

19.00 Uhr mit den Singknaben.

Samstag, 6. November

18.00 Uhr, St. Hubertusmesse

Mit der Jagdhornbläsergruppe

SonatES.

KIRCHENBLATT 22 2010

27


Pfarrei St. Marien Solothurn

Pfarramt: Allmendstr. 60, Telefon 032 622 27 11, Fax 032 623 80 58

pfarramt.sm@bluewin.ch

Pfarreileitung und Seelsorger: P.DDr. Antony Kolencherry MSFS;

Telefon Privat 032 621 54 39, Homepage: http://antonykol.de.tl

Katechese und Sozialdienst: Pia Schwegler, Telefon 032 623 80 54

Sekretariat: Edith Emmenegger und Ruth Marchon

(Mo und Fr 8.00–11.00 und 14.00–17.00, Mi und Do 14.00–17.00)

Sakristan /Abwart

Roland Stauber

Nat. 079 824 23 21

GOTTESDIENSTE

30. Sonntag im Jahreskreis

Kollekte für den Ausgleichsfonds

der Weltkirche (MISSIO).

Samstag, 23. Oktober

17.30 Beichte.

18.00 Eucharistiefeier.

Dreissigster für Maria Reusser-Gazzetto.

Anschliessend Rosenkranz.

Sonntag, 24. Oktober

Erntedankfest

10.00 Eucharistiefeier.

Musikalische Gestaltung mit

dem Jodlerklub «Edelweiss».

Anschliessend Apéro.

14.30 Messe der Kroaten.

Mittwoch, 27. Oktober

8.30 Eucharistiefeier.

9.00 Anbetung.

19.15 Meditation.

Donnerstag, 28. Oktober

Simon und Judas Thaddäus,

Apostel

8.30 Eucharistiefeier.

9.00 Anbetung.

Freitag, 29. Oktober

17.50 Rosenkranz.

18.30 Eucharistiefeier.

Anschliessend Anbetung.

31. Sonntag im Jahreskreis

Opfer für die Jugendseelsorge

Solothurn.

Samstag, 30. Oktober

17.30 Beichte.

18.00 Eucharistiefeier.

Anschliessend Rosenkranz.

Sonntag, 31. Oktober

10.00 Eucharistiefeier.

Anschliessend Pfarreikaffee.

14.30 Messe der Kroaten.

Montag, 1. November

Allerheiligen

10.00 Eucharistiefeier.

14.30 Messe der Kroaten.

Dienstag, 2. November

Allerseelen

19.00 Totengedenkfeier.

Mittwoch, 3. November

8.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Paula Leu.

9.00 Anbetung.

19.15 Meditation.

Donnerstag, 4. November

8.30 Eucharistiefeier.

9.00 Anbetung.

LEBEN UND TOD

Das Fest ALLERHEILIGEN UND ALLERSEELEN erinnert uns an Leben

und Tod, zwei untrennbare Wirklichkeiten unseres irdischen

Daseins. Jeder will leben, aber wer lebt in Fülle? An beiden Tagen

wird der Verstorbenen gedacht, Allerheiligen, 1. November,

wo die Heiligen im Mittelpunkt sind, und 2. November, Allerseelen,

wo wir unserer Verstorbenen durch unsere Gebete und guten

Werke helfen können.

Martin Luther wird ein Ausspruch zugeschrieben, der Beachtung

verdient. Als man ihn fragte, was er unternehmen würde, wenn er

mit Gewissheit wüsste, dass morgen die Welt zugrunde ginge, soll

er geantwortet haben: «Heute noch würde ich ein Apfelbäumchen

pflanzen.» Ja, solange wir auf Erden sind, können wir unser Leben

durch gute Werke heiligen! Solange wir auf Erden sind, sollten wir

unserer Berufung gerecht werden: heilig zu sein.

Der Dialog von Diogenes und Alexander dem Grossen ist erleuchtend:Diogenes:«WozubrauchstdueigentlichdiesesgrosseHeer?»

Alexander: «Um die Welt zu erobern.» «Und was willst du dann

machen, wenn du die Welt erobert hast?» Alexander: «Mich ausruhen.»

Diogenes erwiderte: «Du Narr! Wenn du dich nicht jetzt ausruhst,

wirst du dich niemals ausruhen.» Interessanterweise hörte

Alexander nicht auf ihn und kam nie zur Ruhe; er starb unterwegs.

Sei heilig, aber hier und jetzt!

P. Antony

Freitag, 5. November

Herz-Jesu-Freitag

17.50 Rosenkranz.

18.30 Eucharistiefeier.

Anschliessend Anbetung.

MITTEILUNGEN

Herzliche

Glückwünsche

entbieten wir:

Frau Bertha Bernasconi-

Allemann, Allmendstrasse 4, zum

98. Geburtstag am 2. November.

Wir wünschen der Jubilarin gute

Gesundheit und alles Gute für die

Zukunft.

PFARREILEBEN

Freunde der Bibel

laden Sie ein zur

nächsten Bibelrunde

am 25. Oktober, um

20.00 Uhr im Pfarreiheim St. Marien.

Es sind alle herzlich willkommen.

Mittagstisch

Am Dienstag 26. Oktober,

um 12.00 Uhr.

Kosten: Fr. 12.–. (Kinder

gratis). Alleinstehende und

Familien sind zu diesem einfachen

Mittagessen in Gesellschaft

herzlich eingeladen.

Ihre Anmeldung sollte am Montag,

um 17.00 Uhr beim Pfarramt

sein. Tel 032 622 27 11.

Es kochen wieder gerne für Sie:

Frauen aus der Gruppe Diakonie.

An Allerseelen

2. November, um 19.00 Uhr, gedenken

wir der Verstorbenen aus

unserer Pfarrei. Wir bringen dies

zum Ausdruck, wenn wir die Namen

unserer Verstorbenen, die

seit dem November 2009 gestorben

sind, vorlesen und für

sie eine Kerze entzünden. Menschen,

die einen ihnen nahestehenden

Mitmenschen verloren

haben und alle Pfarreinagehörigen

sind zu diesem Gottesdienst

eingeladen.

Unsere Verstorbenen seit Allerheiligen

2009 (Stand 14. Oktober

2010):

Lotti Hafner-Nützi; Rosmarie

Studer-Jäggi; Elsa Mangold-

Bläsi; Béatrice Ursprung; Hermine

Schindler-Etter; Werner

Kaiser-Steffen; Werner Bläsi;

Maria Reusser-Gazzetto; Gertrud

Flück-Tschui.

Multireligiöser

Gebetsabend

Donnerstag, 4. November,

19.30 Uhr im Pfarreiheim

St. Marien

Thema:

Multireligiöses Gebet

für die Bewahrung der

Schöpfung.

Programm:

Lektüre aus den Schriften

der Weltreligionen,

Gebete aus den Weltreligionen,

Gebetstanz (aus Indien),

multikultureller Apéro!

Am Erntedankfest

denken wir an Obst und Gemüse und Blumen.

Doch wenn wir «danke» sagen, ist

es sinnvoll, diesen Dank weiterzufassen.

Wir leben alle von den Früchten der Erde,

von denen wir die meisten nicht selbst

anbauen. Wir leben auch von der Arbeit

und der Mühe anderer. So sind wir denen

dankbar, die dafür sorgen, dass wir genug

Lebensmittel haben.

Hanns Sauter

28

KIRCHENBLATT 22 2010


Pfarramt:

St. Niklausstrasse 79, 4500 Solothurn

Homepage: www.sanktniklaus.ch

E-Mail: pfarramt@sanktniklaus.ch

Gemeindeleiter: Karl-Heinz Scholz, Diakon

032 622 12 65

Priesterlicher Mitarbeiter:

Peter von Felten, 032 621 66 05

ÖFFNUNGSZEITEN Sekretariat:

Montag, Mittwoch und Freitag: 9.00–11.00 Uhr

Tel. 032 622 12 65, Fax 032 622 12 05

Andrea Bosshardt, Ursula Binz

Pfarrei St. Niklaus

Aus der Fülle Gottes leben

Kirchgemeindepräsidentin:

Kathrin Stoller, 032 622 97 28

Kirchgemeindeverwaltung:

Roland Rüetschli, 032 626 36 86

Organistin: Kathrin Nünlist, 032 621 21 11

Sakristei- und Abwartsdienst:

St. Niklaus: Theresa Ackermann, 032 622 17 46

Riedholz: Beat Zumstein, 032 623 18 17

Rüttenen: Carmen Rita Wieland, Walker, 077 473 40 30

Begegnungszentrum Riedholz:

Marianne Judith Schmid-Hodel, Jurt-von Arx, 032 637 621 04 60 13 35

E-Mail: m.schmid-hodel@bluewin.ch

GOTTESDIENSTE

Samstag/Sonntag,

23./24. Oktober

30. Sonntag im Jahreskreis

Opfer: Kollekte für den Ausgleichsfonds

der Weltkirche –

MISSIO.

Samstag, 23. Oktober

18.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier in Rüttenen.

Sonntag, 24. Oktober

9.15 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier in Riedholz.

10.30 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier in St. Niklaus.

12.00 Taufe von Emil Entringer,

Solothurn in St. Niklaus.

Dienstag, 26. Oktober

9.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier in Rüttenen.

Donnerstag, 28. Oktober

8.30 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier in Riedholz.

19.15 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier in St. Niklaus.

Samstag, 30. Oktober

10.30 Messe auf dem Schloss

Waldegg mit Abt Peter von

Sury.

Erstes Jahrzeit für Hans-Viktor

von Sury.

Jahrzeit für Marie-Anne und

Josef von Sury-Büssy-von Roten

und Ferdinand und Lina von

Sury-Büssy.

Samstag/Sonntag,

30./31. Oktober

31. Sonntag im Jahreskreis

Opfer: Friedensprojekt

des Lassalle-Institutes

Samstag, 30. Oktober

18.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier in Rüttenen.

Sonntag, 31. Oktober

9.15 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier in Riedholz.

10.30 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier in St. Niklaus.

Erstes Jahrzeit für Siegfried

Grubert.

Jahrzeit für Edgar-Josef Grubert;

für Barbara Zimmermann sowie

für Hannes Zuber-Brägger.

Musikalische Begleitung von

Anneliese Zuber, Mireille Kurth,

Stefan Schor und Walter Iten.

Dienstag, 1. November

Opfer: Friedensprojekt

des Lassalle-Institutes.

10.30 Eucharistiefeier

in St. Niklaus.

Musikalische Begleitung von

Edgar Bridevaux, Trompete, und

Kathrin Nünlist, Orgel.

11.30 Ökum. Totengedenkfeier

auf dem Friedhof St. Niklaus

mit Edgar Bridevaux.

17.00 Konzert der Kantorei

Solothurn in St. Niklaus.

20.00 Konzert der Kantorei

Solothurn in St. Niklaus.

Dienstag, 2. November

KEINE Messe in Rüttenen.

Donnerstag, 4. November

8.30 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier in Riedholz.

19.15 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier in St. Niklaus.

MITTEILUNGEN

Musik zu Allerheiligen

Für Violine und Chor a cappella.

Mit Werken von Leonhard Lechner (1553–1606):

Deutsche Sprüche über Leben und Tod.

Improvisationen mit Beat Escher (*1960)

Kantorei der Stadtkirche Solothurn

• Beat Escher, Violine

• Markus Cslovjecsek, Leitung

Sonntag, 31. Oktober 2010, 17.00 Uhr

Reformierte Kirche Arch (BE)

Montag, 1. November 2010, 17.00 Uhr

Katholische Kirche St. Niklaus (SO)

Montag, 1. November 2010, 20.00 Uhr

Katholische Kirche St. Niklaus (SO)

Samstag, 14. November 2010, 19.00 Uhr

Reformierte Kirche Lostorf

Eintritt frei – Kollekte zur Deckung der Unkosten

www.kantorei-so.ch

Ende ist Anfang

Plötzlich rutscht der Bergsteiger

aus und kann sich gerade

noch an einem winzigen Felsvorsprung

festhalten. Als seine

Kräfte nachlassen, blickt er verzweifelt

zum Himmel und fragt:

«Ist da jemand?» «Ja.» «Was soll

ich tun?» «Sprich ein Gebet und

lass los.» Der Bergsteiger nach

kurzem Überlegen: «Ist da noch

jemand?»

Es ist eine einfache Weisheit:

«Übung macht den Meister.» Ein

wenig schulmeisterlich, aber eben

doch wahr. Wir können die Dinge

gut, die wir lange geübt haben. So

einfach ist es – auch mit dem Loslassen.

Im Grunde ist es den meisten

Menschen tief im Herzen klar,

dass das Glück nicht festzuhalten

ist, sondern offenen und klaren

Raum braucht. Aber solange

uns das Leben vorwärts treibt,

nehmen wir das nicht so deutlich

wahr. Wenn es zu Ende geht

– und das ist auch allen klar–, können,

nein werden wir aber nur

noch die Hände öffnen und alles

und uns selber loslassen. Ich frage

mich immer wieder: Wenn uns

doch allen klar ist, dass es unausweichlich

so kommt, warum versuchen

wir dann nicht schon ein

wenig zu üben? Ich, für meinen

Teil, will nicht ewig im Gestrüpp

alter Geschichten «hängen bleiben»

wie ein trauriger Geist. Ein

unendliches Leben in Fülle, das

keine Grenzen kennt, wurde uns

versprochen. Aber dazu braucht

es Mut – hier wie dort. Aber kennen

Sie eine Alternative?

Karl-Heinz Scholz

Unsere Verstorbenen

Am 5. Oktober verstarb

Frau Hammer-Schläfli

Ruth Fanny, wohnhaft

gewesen an der Fluhstrasse 3 in

Feldbrunnen.

Gott schenke der Verstorbenen

seinen Frieden und den Angehörigen

Trost, Kraft und Zuversicht.

Allem Anfang...

Ab 1. Dezember dürfen wir im

Kirchenzentrum Rüttenen eine

neue Sakristanin/Abwartin willkommen

heissen. Wir sind ausgesprochen

froh, mit Malgorzata

Gonschiorek eine so motiverte,

aufgeschlossene und engagierte

Mitarbeiterin in unserem Team zu

haben. Unsere neue Sakristanin

lebt mir Ihrem Mann und ihrem

4-jährigen Sohn in Hubersdorf,

sie kommt ursprünglich aus Polen

und hat dort Germanistik studiert.

Die Arbeit bei uns ist für sie eine

willkommene Gelegenheit, sich

wieder mehr in ihrem gewohnten

Umfeld von Kirche und Glauben

einzubringen. Liebe Frau Gonschiorek,

wir wünschen Ihnen alles,

alles Gute für einen gelungenen

und freudvollen Start. Unsere

Arme sind ausgebreitet und warten

darauf, dass Sie kommen.

Karl-Heinz Scholz

Bibelgruppe

Riedholz

Kontaktperson:

Irmgard Felber, Riedholz,

032 622 18 23.

Rosenkranz zur

Erweckung

geistlicher Berufe

Mittwoch um 19.15

Uhr in der Kirche St. Niklaus.

KIRCHENBLATT 22 2010

29


Adresse: Pfarrhaus und Sekretariat

Lindenstrasse 16, 2540 Grenchen

Telefon: 032 653 12 33 / Fax 032 652 57 20

E-Mail: pfarramt@kathgrenchen.ch

Web: www.kathgrenchen.ch

Öffnungszeiten des Sekretariates:

Montag bis Freitag, 8:30 – 11:30 und 13:30 – 16:30

GOTTESDIENSTE

Samstag, 23. Oktober

09.00 Rosenkranz in der Kirche.

30. Sonntag im Jahreskreis

Vorabend

17.30 Eucharistiefeier.

Jahresgedächtnis für Eugen

Lipp-Hofer und Söhne Eugen

und Fridolin; für Alfred Falbriard-Kessler.

Sonntag, 24. Oktober

Weltmissions-Sonntag

10.00 Eucharistiefeier. Anschliessend

«Eusi-Kaffee».

10.00 Eucharistiefeier in spanischer

Sprache in der Kapelle.

11.15 Eucharistiefeier in italienischer

Sprache in der Kirche.

Dienstag, 26. Oktober

09.00 Eucharistiefeier.

19.00 Ökum. Friedensgebet in

der Josefskapelle.

Mittwoch, 27. Oktober

19.00 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 28. Oktober

09.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Edmund Meier,

Domherr.

19.00 Rosenkranz in der Kapelle.

Freitag, 29. Oktober

08.00 Eucharistiefeier.

Samstag, 30. Oktober

09.00 Rosenkranz in der Kirche.

31. Sonntag im Jahreskreis

Vorabend

16.30 «Chile mit Ching»

in der Josefskapelle.

17.30 Eucharistiefeier.

Dreissigster für Ines Erne-

Cantaluppi.

Jahrzeit für Eduard Affolter-

Walker; für Susanna Riem-

Lisser; für Werner und Alice

Lanz-Luterbacher; für Eduard

Zahler-Weber.

Sonntag, 31. Oktober

10.00 Eucharistiefeier. Anschliessend

«Eusi-Kaffee».

10.00 Eucharistiefeier in spanischer

Sprache in der Kapelle.

11.15 Eucharistiefeier in italienischer

Sprache in der Kirche.

Montag, 1. November

Allerheiligen

10.00 Eucharistiefeier in der

Kapelle Allerheiligen, mit dem

Cäcilienchor.

Der Kirchenbus fährt –

beschränkte Platzzahl!

10.00 Eucharistiefeier in spanischer

Sprache in der Kapelle.

11.15 Eucharistiefeier in italienischer

Sprache in der Kirche.

Dienstag, 2. November

Allerseelen

19.30 Eucharistiefeier mit

Totengedenken. Mitwirkung

des Cäcilienchores.

Mittwoch, 3. November

18.30 Eucharistiefeier fällt aus.

Donnerstag, 4. November

09.00 Eucharistiefeier fällt aus.

Gottesdienst mit Krankensalbung

in den Altersheimen.

18.30 Abendlob in der Kapelle.

Herz-Jesu-Freitag, 5. November

08.00 Eucharistiefeier.

Anschliessend Anbetung und

eucharistischer Segen.

Samstag, 6. November

09.00 Rosenkranz in der Kirche.

32. Sonntag im Jahreskreis

Vorabend

17.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Christine Hägeli-

Thiémard; für Johann und

Marie Pint mit Familie.

MITTEILUNGEN

Umstellung auf Winterzeit:

Änderungen in der Wochenliturgie

Mit dem Beginn der Winterzeit ergeben

sich einige Änderungen bei

den Gottesdiensten unserer Pfarrei:

– Die Eucharistiefeier am Mittwoch

beginnt schon um 18.30.

– Vom November bis Pfingsten beten

wir am Dienstag und am Donnerstag

um 18.30 in der Taufkapelle

die Vesper, das Abendlob der

Kirche.

– Zum gemeinsamen Rosenkranzgebet

sind wir während diesen

Monaten jeweils am Samstag um

09.00 in die Kirche eingeladen.

Sakrament der Versöhnung

An jedem Samstag ist von 16.45

bis 17.15 ein Seelsorger in der

Taufkapelle bereit, die Beichte

abzunehmen oder auf persönliche

Gespräche einzugehen.

Es ist auch möglich, mit Pfarrer Tosin

einen persönlichen Termin für

ein Beichtgespräch im Pfarrhaus

abzumachen.

Altersheim-Gottesdienst

mit Krankensalbung

Am Donnerstag, 4. November,

findet in unseren beiden Alterszentren

eine Messfeier mit Krankensalbung

statt, um 14.30 im Alterszentrum

Kastels und um 16.00

im Alterszentrum am Weinberg.

Zu diesen Gottesdiensten sind alle

Frauen und Männer aus der Pfarrei

eingeladen, die einer Eucharistiefeier

beiwohnen wollen.

Die nächsten Taufsonntage

Für die Sonntage, 12.

Dezember, 9. und 23.

Januar können Taufen

angemeldet werden. Diese finden

jeweils während des Pfarreigottesdienstes

um 10.00 oder um 11.15

in der Taufkapelle statt. Bitte melden

Sie sich frühzeitig im Pfarrhaus

an.

Nächste Opfer

23./24. Oktober: MIS-

SIO – Ausgleichsfond

der Weltkirche.

30./31. Oktober, 1./2.

November: Für die Kapelle Allerheiligen.

Mit der Kollekte setzen wir

ein Zeichen, dass uns die Kapelle

viel bedeutet.

Am Donnerstag, 4. November,

findet im Klemenzsaal

Bettlach eine

Frauentagung statt zum

Thema «Humor und die

Kraft des Lachens». Anmeldungen

nimmt bis spätestens 29. Oktober

entgegen: Heidi Schmid, Mattenweg

5, 2544 Bettlach. Telefon 032

645 27 10.

Ökumenisches Friedensgebet

Am Dienstag, dem

26. Oktober, findet

um 19.00 in der Josefskapelle

wieder ein

ökumenisches Gebet um Frieden

statt. – Als einzelne Menschen

sind wir ohnmächtig gegen Krieg

und Gewalt in unserer Welt. Im

gemeinsamen Gebet können wir

dieser Ohnmacht besser standhalten,

mehr noch – Gott ermutigt

uns, an die Wirkung unserer

eigenen kleinen Friedens-Schritte

zu glauben.

Altersheim-Gottesdienst

Am Donnerstag, 28. Oktober,

findet ein ökumenischer Altersheimgottesdienst

statt, um 15.00

im Alterszentrum Kastels und um

16.00 im Alterszentrum am Weinberg.

Witwentreff

Am Donnerstag, 4. November,

treffen sich um 14.00 verwitwete

und alleinstehende Frauen im Eusebiushof

zu einem gemütlichen

Zusammensein. Auch neue Gesichter

sind immer willkommen.

Infoabend Fastenwoche

Wenn Sie interessiert

sind, an der Fastenwoche

vom 12.–17. Dezember

mitzumachen,

melden Sie sich an und/

oder besuchen sie den Informationsabend

am 27. Oktober um

19.00 Uhr im Eusebiushof.

Sie müssen für die Teilnahme mindestens

18 Jahre alt sein.

Bei Fragen wenden Sie sich an:

Carole Imboden, unter 032 653

12 33.

Chile mit Ching

Am Samstag 30. Oktober,

16.30, in der Josefskapelle.

Anschliessend

für die Eltern Impuls und

Austausch «Mit Kindern auf dem

Weg des Glaubens». Die Kinder

werden währenddessen betreut.

Wir freuen uns auf dich!

Cristina Caruso, Carole Crivelli,

Barbara Zoss und Carole Imboden

Gratulationen

90. Geburtstag

Herr Hermann Schnider-Walker

kann im Alterszentrum

Kastels am

31. Oktober seinen 90. Geburtstag

feiern. Wir gratulieren ihm ganz

herzlich und wünschen Gottes

Segen in die Zukunft.

Goldene Hochzeit

Anselmo und Astride Maspoli-

Weyermann, Gotthelfweg 3, am

29. Oktober.

Gottfried und Theresia Brotschi-

Schütz, Simplonstrasse 50, am

5. November.

Fünfzig Jahr ist die Zeit,

seit man damals hat gefreit.

Ja, wie war die Welt so schön,

doch die Jahre sie vergehn.

Gab es doch viel Freud und

Glück,

denkt man an die Zeit zurück.

Aber wies so geht im Leben,

hats auch Müh und Sorg gegeben.

Darum freue sich, wem es beschieden,

diesen Ehrentag hienieden

zu erleben im frohen Kreise

und zu feiern nach alter Weise.

Herzliche Glückwünsche den beiden

Paaren von der Pfarrei St. Eusebius.

Unsere Verstorbenen

Am 11. Oktober ist Herr

Hermann Wyss-Mabout,

Schützengasse 89, im

89. Lebensjahr verschieden. Wir

sprechen seiner Ehefrau und seiner

Familie unser herzliches Beileid

aus und wünschen ihnen Trost aus

dem Glauben und aus den schönen

Erinnerungen.

30

KIRCHENBLATT 22 2010


Pfarrer:

Mario Tosin, pfarramt@kathgrenchen.ch

Religionspädagogin: Carole Imboden-Deragisch, carole.imboden@kathgrenchen.ch

Religionspädagoge i.A.: Dominik Isch, dominik.isch@kathgrenchen.ch

Sekretariat:

Roman Wermuth (Pastoralassistent), Ruth Barreaux

Sigrist/Abwart: Heinz Brotschi, 079 474 22 18

Eusebiushof-Reservation: Christa Brotschi, 076 559 37 68

Missione Italiana: Padre Pino Cervini, 032 622 15 17

Mis. Espanola: Arturo Gaitán, 032 323 54 58

Kirchgemeindeverwaltung

Verwalter: Kurt Fischer

Kirchstrasse 86, 2540 Grenchen

Tel.: 032 653 12 40, Fax 032 653 12 46

E-Mail: verwaltung@kathgrenchen.ch

Personalnotstand … Folgen …

Wie bereits in früheren Kirchenblättern orientiert wurde, konnten

die Stellen von Kurt Schaller, Vikar, und Matthias Walther,

Religionspädagoge, infolge Personalknappheit nicht wieder besetzt

werden. Wenn zwei Personen im Pfarreiteam fehlen, können

nicht alle Dienste weiter wie bisher angeboten werden.

Als Folge des Personalnotstandes ergeben sich vorerst zwei Änderungen:

– Das Pfarreisekretariat bleibt am Montag- und Freitagnachmittag

geschlossen.

– Abdankungen mit Eucharistiefeier finden in der Kirche und

nicht mehr in der Abdankungshalle auf dem Friedhof statt.

Ausserdem kann es gelegentlich vorkommen, dass während der

Woche ein Werktagsgottesdienst ausfällt.

Wir bitten um Kenntnisnahme und danken für das Verständnis.

Mario Tosin, Pfarrer, und das Pfarreiteam St. Eusebius

200 Jahre Eusebiuskirche

7. Teil der Zusammenfassung aus der «Baugeschichte 1805–1812»

von Pfarrer Ernst Niggli, anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums 1912.

Wenn wir uns dem Jubiläumsjahr 2012 annähern, mag man sich

fragen, was vor 200 Jahren kurz vor der Einweihung am Kirchenbau

noch getan werden musste. Der Chronist erwähnt in der Baugeschichte,

das Kirchengebäude sei so weit hergestellt, dass «ein

anständiger Gottesdienst darin gehalten werden konnte». Mit

dem prachtvollen Werk waren alle einmütig zufrieden. Es war

zustande gekommen durch den «Beistand des Allerhöchsten,

durch tätige Menschenhände der ganzen Gemeinde Grenchen

und nebst Beihülfe der lieben benachbarten Gemeinden.»

Es war jetzt Zeit, etwas auszuruhen, und das, was am Kirchenbau

innen und aussen noch fehlte, «auf künftige Zeiten zu verschieben».

Hier muss festgehalten werden, dass für den Kirchenbau

keine Schulden gemacht wurden, man baute immer erst dann

weiter, wenn wieder entsprechende finanzielle Mittel vorhanden

waren. Kirchensteuern kannte man nicht.

Über die Finanzierung des Kirchenbaues hat Gemeindeammann,

Ratsherr und Mitglied der Kirchenbaukommission Viktor

Gschwind für jeden eingenommenen und ausgegebenen Kreuzer,

jeden Batzen und jedes Pfund in einer umfangreichen Abrechnung

Rechenschaft abgelegt. Er wurde mit dieser Aufgabe

betreut, nachdem Pfarrer Amiet, der bis 1811 die Rechnung geführt

hatte, krankheitshalber dazu nicht mehr fähig war. Wie

diese Abrechnung ausgesehen hat, soll in einem nächsten Teil

berichtet werden.

Felix Bernhardsgrütter

Wer sich für die ersten 6 Teile der Zusammenfassung interessiert,

kann sie im Sekretariat des Pfarramtes beziehen oder ebenda

telefonisch bestellen.

Jugend

Samstag, 24. Oktober, Weltmissionssonntag,

Pointes.

Sonntag, 7. November, 19.30 Uhr : Adoray. Lobpreis

für junge Christen in der Taufkapelle.

Lange Nacht der Religionen

am 30. Oktober in Grenchen

Am 30. Oktober findet in Grenchen die «lange Nacht der Religionen»

statt. Bei einer Rundfahrt im Gratisbus werden gemeinsam

7 verschiedene Orte des Glaubens besucht (Kirchen, Tempel,

Moschee, Gebetsräume). Während 20 Minuten stellt sich

die jeweilige Religionsgemeinschaft vor. Dabei geht es um ein

erstes Sich-kennen-Lernen und einen Einblick in die Vielfalt, das

Gemeinsame und Unterschiedliche der Glaubensgemeinschaften

in Grenchen.

Abfahrt: 19.00 Uhr bei der reformierten Kirche Grenchen, Zwinglistrasse

9.

Die Besuche finden in folgender Reihenfolge statt:

Christkatholische Kirche

Syrisch-orthodoxe Kirche von Antiochien

Pfarrei St. Eusebius

Tamilischer Verein (Hindu-Tempel)

Albanisch-Islamische Gemeinschaft

Evangelisch-methodistische Kirche

Bewegung Plus – evangelische Freikirche

Evangelisch-reformierte Kirche

St. Nikolaus-Besuch

Jahr für Jahr, wenn die Tage kürzer und

die Nächte länger werden, tritt der heilige

St. Nikolaus ins Rampenlicht. Um

auch dieses Jahr vielen Familien eine

Freude bereiten zu können, müssen die

Anmeldungen dem Samichlaus rechtzeitig

zugestellt werden. Formulare sind

in Grenchen erhältlich bei Banz Optik

(Marktpassage) oder beim Egli-Beck

(Bettlachstrasse). Sie können auch direkt

beim Gränchner Samichlaus an der Flurstrasse

37, 2544 Bettlach, bestellt werden.

Neu kann das Anmeldeformular im

Internet heruntergeladen werden.

Die Adresse lautet: www.grenchnersamichlaus.ch.vu

Die Anmeldungen müssen bis spätestens

Donnerstag, den 18. November

2010, beim Gränchner Samichlaus eingetroffen

sein. Nachmeldungen können

aus organisatorischen Gründen nicht

mehr angenommen werden.

Familienbesuche finden statt: 4./5./6.

Dezember 2010.

Aussendung am Samstag, 4. Dezember

2010, um 16.00 Uhr in der Eusebiuskirche.

KIRCHENBLATT 22 2010

31


Einfach die Welt verändern

Jugendseite

*

RETO STAMPFLI

Wer hatte nicht schon einmal

den Wunsch, die Welt zu verändern?

Doch schnell muss

man einsehen, dass dieses Anliegen

einfach nicht durchsetzbar

ist. Eine Gruppe Idealisten

behauptet jetzt aber:

Die Welt ist einfach zu verändern!

Nicht mit gigantischen

Taten, sondern im Kleinen, in

der Familie, in der Schulklasse,

im Sportverein oder in der

Nachbarschaft.

AZA

4500 Solothurn

Kirchenblatt 22| 2010

Ein Beispiel aus dem Alltag

ist das all abendliche Zähne -

putzen.

Die meisten Leute lassen

das Wasser laufen, während

sie ihre Zähne putzen.

Dabei gehen bis zu

9 Liter Wasser pro Minute

das Lavabo run ter. Eine Familie

kommt so im Jahr auf

mehr als 26 000 Liter. In einer

Nachbarschaft wird so

beinahe ein ganzes 50-m-

Schwimm becken voll Wasser

verschwendet. Darum:

Mund auf. Hahn zu!

Einfach die Welt verändern

50 kleine Ideen mit grosser Wirkung

Pendo Verlag. München und Zürich 2006

ISBN 3-86612-075-3

1 3

2

Rede einmal nicht nur mit

deinen Freunden, sondern

auch mit Fremden.

Zum Beispiel mit denen

von nebenan, die man

zwar immer freundlich

grüsst, jedoch noch nie

mehr als drei Worte mit ihnen

gewechselt hat.

Schreibe fünf von deinen

Nachbarn deine Telefonnummer

auf. Einfach so.

Sie könnten dir helfen. Du

könntest ihnen helfen. Oder

gar neue Freunde finden.

Eine weitere Aktion heisst

«Gute Ideen zu verschenken».

Bücher sind manchmal wie

gute Gespräche. Manche

sind eine nette Begleitung

auf einer langen Bahnfahrt.

Andere reden uns

gut zu, wenn wir durcheinander

sind. Und einige

zeigen uns die Welt, wie

wir sie noch nie gesehen

haben. Darum ist es eine

gute Idee und eine Überraschung

für andere, ein

gutes Buch, das man gelesen

hat, mit einer Gruss -

botschaft auf einer Parkbank

oder sonst wo liegen

zu lassen, damit zusätzlich

jemand anderes daran Freude

haben kann.

Buch und Bewegung «Einfach die

Welt verändern» basieren auf dem

Erfolg des englischen Bestsellers

«Change the world for a fiver».

Auch die ehrenamtlichen Mitglieder

der Bewegung «Wearewhatwedo»

im deutschen Sprachraum, die sich

ausdrücklich nicht als Verein definieren,

sind überzeugt: Mit unseren

täglichen, kleinen Handlungen können

wir die Welt verändern!

www.wearewhatwedo.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!