Nr. 94, Dez 2013 - Feb 2014

kirchennetz.info

Nr. 94, Dez 2013 - Feb 2014

GEMEINDEBRIEF

Christuskirche Karlsruhe

NR. 94 DEZEMBER 2013 – FEBRUAR 2014

www.christuskirche-karlsuhe.de


GEMEINDEBRIEF

Christuskirche Karlsruhe

Nr. 94 Dezember 2013Februar 2014

Inhaltsverzeichnis

Impressum/Zur Ausgabe 2

Geleitwort 3

Immer wieder… Krippenspiel? 4

Ökumenischer Einschulungsgottesdienst 5

Kindergottesdienst hat neues Patenkind 6

Für die Kleinsten der Gemeinde 6 – 7

Angebote für Kinder und Jugendliche 8 – 9

Angebote für Erwachsene 10

Einladung zur Karlsruher Winterreise 11

Chöre 12 – 13

Evangelisches Tauffest 13

Gottesdienste 14 – 15

Musik an der Christuskirche 16

Verleihung an Carsten Wiebusch 17

Luftwaffenmusikkorps 2, Karlsruhe 18

1. Karlsruher Vesperkirche 19

Wir blicken zurück 20

55. Aktion von Brot für die Welt 21

Aus der Arbeit des Ältestenkreises 22 – 23

Ein Wort zum Abschied 24

Dies und Das 25

Erntedankfest 26 – 27

Kontakte 28

Herausgeber

Pfarramt der Christuskirche Karlsruhe

Riefstahlstraße 2, 76133 Karlsruhe

www.christuskirche-karlsruhe.de

Abdruck – auch auszugsweise – nur mit

vorheriger schriftlicher Genehmigung.

Redaktion

Pfarrerin Gabriele Hug (V.i.S.d.P.)

gemeindebrief@christuskirche-karlsruhe.de

Layout/Gestaltung (ehrenamtlich)

Fabian Drinda, mail@fabiandrinda.de

Zur Ausgabe

Liebe Leserinnen und Leser,

wieder einmal ist unser Gemeindebrief

so bunt und vielfältig geworden.

Die unterschiedlichsten Angebote,

Artikel und Aktionen spiegeln auf

großartige Weise wieder, wie individuell

und breit gefächert unsere

Gemeinde ist. Die vielen, fast alle

ehrenamtlich engagierten Menschen

bringen sich auf ganz eigene Weise

mit Krabbelgruppen, Artikeln, Chorangeboten,

Kindergottesdiensten,

Fotos und vielem mehr in den

Gemeindebrief und damit in unsere

Gemeinde ein.

Unsere Gemeinde lebt – dank Ihnen

und dank all der vielen Gemeindemitglieder,

die immer wieder bereit sind,

Gemeinde aktiv mit zu gestalten, Gottesdienste

zu feiern, Artikel zu schreiben,

Fotos bereitzustellen, das Layout

zu gestalten, großzügig zu spenden,

auch an Sachspenden zu denken,

kritisch anzumerken und einfach

da zu sein.

Viel Vergnügen an der vorliegenden

Ausgabe des letzten Gemeindebriefes

in diesem Jahr wünscht Ihnen

Alexandra Uhlenbruck

für das Redaktionsteam

Erscheinungsweise

vierteljährlich

Auflage

4.500 Exemplare

Titelbild

Äpfer

2

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 94 Dezember 2013Februar 2014


Geleitwort

Liebe Gemeinde,

liebe Leserinnen und Leser des Gemeindesbriefes,

Noch manche Nacht wird fallen

auf Menschenleid und -schuld

Doch wandert nun mit allen

Der Stern der Gotteshuld.

Beglänzt von seinem Lichte

Hält euch kein Dunkel mehr.

Von Gottes Angesichte

kam euch die Rettung her.

Jochen Klepper, EG Nr. 16

Wieder neigt sich ein Kalenderjahr

dem Ende zu und wir bewegen uns

im Advent in unseren verschiedenen

Lebensbezügen auf das Weihnachtsfest

zu: Gott kommt zur Welt –

so lautet knapp und präzise die gute

Nachricht von Weihnachten. Sie ist

immer wieder neu anzuschauen und

zu bestaunen. Aber Gott kommt nicht

nur, im winzigen und doch lebenskräftigen

Kind. Gott bleibt und geht

mit. Jochen Klepper hat das in seinem

Lied »Die Nacht ist vorgedrungen« so

unnachahmlich zur Sprache gebracht.

Gott ging mit uns in den letzten

Monaten. Hoffentlich haben das viele

erfahren können, im manchmal so

zähen, misstrauischen und mühsamen

Alltag. Und hoffentlich haben

alle gemerkt, dass die vielen Mühen,

Stunden, Gaben, die wir mitbringen,

nicht nur ein Geben sind. Sondern,

dass wir auch etwas nehmen können,

dass Freude, Anerkennung, Gemeinschaft

und Segen zurückfließen.

Auch in den kommenden Festtagen

und Monaten werden Nächte auf

Menschenleid und menschliche Verfehlungen

fallen – auf unsere eigenen

wie auf fremde. Gewalt und Unfriede

scheinen ungebrochen regieren zu

können. Im Alltag bekommen wir das

manchmal in überdeutlicher Schärfe

mit. Aber das ist kein Grund, nicht

mehr zu feiern. Im Gegenteil: wir sind

darauf angewiesen, dieser Nachricht

Zeit und Raum zu geben: Gott

kommt und geht mit uns. Die Welt

braucht die Botschaft vom »leutseligen«

Gott. Je finsterer die Umstände,

umso wichtiger ist das Licht. Wie gut,

dass wir es geschenkt bekommen!

Lassen wir uns neu beglänzen von

Gottes Angesicht, damit das Dunkel

uns nicht fernhalten kann von der

Rettung.

Dies wünsche ich Ihnen von Herzen

Ihre

Gabriele Hug

www.christuskirche-karlsuhe.de

3


Immer wieder… Krippenspiel?

»Immer wieder wollen wir euch

erzählen, was vor langer Zeit

geschah. Denn das, was damals

geschah, zeigt uns ganz klar: Gott

liebt uns bis in alle Ewigkeit!«

Mit diesen Sätzen beginnt alles auf

dem Marktplatz in Nazareth, auf dem

reges Treiben herrscht. Maria und

Josef sind auch dort und kaufen ein.

Sie wissen noch nicht, dass Kaiser

Augustus beschlossen hat, alle Bürger

seiner Provinz zählen zu lassen. Und

so beginnt auf einem Marktplatz die

uralte Geschichte von Jesu Geburt,

um aufs Neue entdeckt zu werden.

Wer nicht bis zum Familiengottesdienst

am Heiligen Abend warten

kann und wissen möchte, warum es

einen Ansager gibt, wie der Engel

Gabriel aussieht, was ein besonders

schöner Stern zu sagen hat und wer

Daniel, Thomas und Jakob sind, der

ist herzlich eingeladen, an den Krippenspielproben

teilzunehmen. Wir

proben am 1., 8., 15., und 22.

Dezember. Dazu treffen wir uns wie

gewohnt um 10 Uhr in der Christuskirche

und gehen nach der Eingangsliturgie

in den Kindergottesdienstraum

im Untergeschoss des Albert-

Schweizer-Saales.

Da die Rollen in der ersten Probe am

1. Dezember verteilt werden, sollte

jedes interessierte Kind zwischen fünf

und zwölf Jahren diese Probe nicht

verpassen.

Ansprechpartner:

Nicole Deutscher

nicole.deutscher@gmx.de und

Eleonore Fritz

eleonorefritz@aol.com

Foto: Klöpfer

4

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 94 Dezember 2013Februar 2014


Ökumenischer Einschulungsgottesdienst

Es war perfekt. Samstag, 14. September

2013. Die Kinder waren aufgeregt.

Die Eltern zum Teil genauso. Bis

alle Kinderwägen von jüngeren

Geschwisterkindern eingeparkt

waren, übergroße Schultüten

umständlich durch die Bänke gereicht

wurden, summte und brummte die

Christuskirche vor nervöser Festlichkeit.

Dazwischen Fotoblitze und Winken.

Manche Familien kamen zu spät.

Die katholische Gemeindereferentin

war erkrankt und Pfarrerin Gabriele

Hug hielt den Gottesdienst alleine. Ihr

bester Helfer: die Orgel. Als sie einsetzte,

war es plötzlich mucksmäuschenstill

in der Kirche. Es ging los

mit »Lobe den Herren«, eine kluge

Entscheidung. Das kennt nun wirklich

jeder. Mit einem der nächsten Lieder

konnte die Gemeinde allerdings

nichts anfangen. Ich auch nicht. Sollte,

glaube ich, ein Kanon werden.

Macht nix. Es war gut, dass nicht

alles klappte und die Stimmung trotzdem

so gelassen war. Das Gleichnis

von der Speisung der 4000 wurde in

einer gut verständlichen Kinderversion

vorgelesen und illustriert. Zuversicht

teilen. Wissen teilen. Brot teilen.

Es war eine sehr schöne und berührende

Geste, als einige der Kinder

Brotkörbe in die Gemeinde hineintrugen,

aus denen sich jeder ein Stückchen

Brot heraus nehmen konnte.

Zum Abschluss sangen die Großeltern,

Eltern und Kinder gemeinsam

»Segne uns, segne uns, denn der

Weg ist weit«. Mehr muss eigentlich

nicht gesagt werden. Konnten einige

auch nicht. Ich auch nicht. Irgendwas

ins Auge gekriegt und im Hals ein

Frosch oder so. Zum Glück hatte

mein Mann gerade zufällig ein

Taschentuch zur Hand. Wie gesagt, es

war perfekt.

Nachtrag: In der Schule wurden die

Kinder anschließend von ihren Lehrerinnen

und älteren Klassen begrüßt.

Noch mehr Eltern. Noch mehr Kinder.

Da dachte ich kurz bei mir: vielleicht

ist es eine gute Idee, wenn beim Einschulungsgottesdienst

nächstes Jahr

eine Imamin oder ein Hodscha dabei

sein könnte.

Jutta Käthler

Der erste Schultag! Diese beiden Kinder stehen

nach dem Gottesdienst vor der Christuskirche.

In der Hebel- und in der Leopoldschule ging es

für sie weiter.

Foto: Jutta Käthler

www.christuskirche-karlsuhe.de

5


Der Kindergottesdienst hat

ein neues Patenkind.

Eder Mauricio ist im November sechs

Jahre alt geworden und lebt mit seinen

Eltern und seiner Schwester im

westlichen Teil von Honduras. Dieses

Gebiet gehört zu den ärmsten in Honduras.

Die Kindersterblichkeit liegt dort

bei etwa 33% und mehr als Zweidrittel

der Menschen sind unterernährt.

Die Organisation »Plan – Gebt Kindern

eine Chance«, über die uns das Patenkind

vermittelt wurde, arbeitet u.a. im

Bereich des Kinderschutzes (eine strenge

und gewalttätige Erziehung ist in

den unterstützten Ländern oft selbstverständlich),

versucht, die soziale und

wirtschaftliche Entwicklung zu verbessern

und engagiert sich für die Förderung

von Bürgerrechten und Demokratie.

Mit dem monatlichen Beitrag von

33,- Euro wird es Eder Mauricio z.B.

möglich sein, demnächst in die Schule

zu gehen.

Dem Kindergottesdienst-Team ist es

wichtig, über das Leben von Kindern

in anderen Ländern zu reden. Durch

die übernommene Patenschaft erfahren

wir, wie Eder Mauricio lebt und

dass etwa ein Schulbesuch, der in

unserem Land selbstverständlich ist,

für Kindern in anderen Ländern etwas

ganz Besonderes ist.

Foto: Nicole Deutscher

Für die Kleinsten der Gemeinde

Die Krabbelgruppe an der Christuskirche

ist ein Angebot für die Kleinsten

unserer Gemeinde. Wir treffen uns

immer Montags im Untergeschoss des

Albert-Schweizer-Saals in der Reinhold-Frank-Straße

48A.

Kinder zwischen einem halben und

drei Jahren können hier mit gleichaltrigen

zusammen kommen und gemeinsam

spielen und toben.

Uns steht eine Kiste mit Spielsachen,

etliche Bücher und Puzzles zur Verfügung.

Es gibt einen Spielteppich und

eine kleine Rutsche. Auf den beiden

Bobbycars werden regelmäßig »Wettrennen«

um den Teppich veranstaltet.

6

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 94 Dezember 2013Februar 2014


Die Eltern bleiben die ganze Zeit

dabei und finden so im Gespräch miteinander

Rat, Hilfe wenn nötig oder

einfach ein offenes Ohr um sich auszutauschen.

Die Krabbelzeit gestalten wir gemeinsam

und bei Gelegenheit und Nachfrage

singen wir auch.

Es macht uns allen immer sehr viel

Spaß und die Kinder freuen sich

schon beim Gehen auf den nächsten

Montag.

Leider haben uns etliche Mamas mit

ihren Kindern verlassen. Deshalb brauchen

wir Verstärkung. Alle Mamas

und Papas mit ihren Zwergen sind bei

uns herzlich Willkommen.

Wenn Sie jetzt Lust bekommen haben

uns kennen zu lernen, dann schauen

Sie doch einfach Montags zwischen

10:00 – 11:30 Uhr bei uns rein. Links

am Haupteingang des ASS vorbei und

die Außentreppe runter, schon ist

man da.

Wenn noch Fragen offen sind, rufen

Sie mich an:

Frau Plojetz, Tel. 0721 6272760.

Foto: Andrea Führer

www.christuskirche-karlsuhe.de

7


Angebote

für Kinder und Jugendliche

Krabbelgruppe

Leitung:

Kontakt:

Zeit:

Ort:

Mini-Jungschar

Leitung:

Kontakt:

Zeit:

Ort:

Andrea Plojetz

0721 6272760

Montag, 10 – 11.30 Uhr

Reinhold-Frank-Str. 48A

Für Jungen und Mädchen von

5 – 7 Jahren.

Sandra Zimmermann

0721 167-247

Montag, 16.30 – 17.30 Uhr

Jugendräume unter dem

Albert-Schweitzer-Saal

Ten Sing

Ein musikalisch-kreatives Projekt

für 13 – 20jährige

Leitung:

Kontakt:

Zeit:

Ort:

Jugendtreff

Verena Kammerer,

Marlene Lindenberg,

und Team

0721 167-247

Mittwoch, 18 – 20.15 Uhr

Reinhold-Frank-Straße 48 a

Für Leute ab 20 Jahren (Konfis 97)

Leitung:

Tobias Guhl

Kontakt: 0721 167-247

Zeit:

Ort:

Donnerstag, 19.30 – 22 Uhr

Reinhold-Frank-Straße 48 a

8

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 94 Dezember 2013Februar 2014


Ehemaliges Gemeindezentrum Maria Magdalena, Erzberger Straße 170

Krabbelgruppe

Leitung:

Kontakt:

Zeit/Ort:

Frau Scherer

0721 1328590

Freitag, 09.30 – 11.00 Uhr, Gemeindesaal

Flinke Geparden

Leitung:

Kontakt:

Zeit/Ort:

Leah Klemm

0721 4848799

Mittwoch, 16.00 – 17.30 Uhr, Jugendkeller

Monsterbiber

Kinder der 2. – 3. Klasse

Leitung:

Kontakt:

Zeit/Ort:

Carlotta Fleißner

0721 9714020

Freitag, 16.00 – 17.30 Uhr, Jugendkeller

Wilde Wölfe

Kinder der 7. – 11. Klasse

Leitung:

Kontakt:

Zeit/Ort:

Martina Klemm

0721 4848799

An jedem ersten Montag im Monat

19.15 – 20.45 Uhr, Jugendkeller

Tanzende Thunfischdosen

Kinder der 7. – 9. Klasse

Leitung:

Kontakt:

Zeit/Ort:

Andreas Ortmann

0721 4024525

Dienstag, 18.00 – 19.30 Uhr, Jugendkeller

www.christuskirche-karlsuhe.de

9


Angebote für Erwachsene

Gemeindebücherei

Bücher öffnen Welten

Im Gemeindezentrum.

Öffnungszeiten:

Di. 16 – 18 Uhr, Do. 16 – 17 Uhr

So. geöffnet bei Kindergottesdienst

Es freuen sich auf Sie:

Frau Hollmann Tel. 0721 845511

Frau Schmid Tel. 0721 843571

Frau Einbeck-Ritscher

bibliothek@christuskirche-karlsruhe.de

Interessierte Frauen

sind herzlich eingeladen zu unseren

Zusammenkünften an jedem

4. Dienstag um 17 Uhr im Clubraum.

Taizégebet

freitags 19.00 Uhr in der

Herz-Jesu Kirche Grenadierstraße.

Ansprechpartner: Hr. Kiefer

Bibel teilen

Im Rahmen der ü55-Treffpunkte

Jeden 2. Donnerstag um 17.30 Uhr

im Clubraum mit Pfrin. Gabriele Hug.

Nächste Termine:

9. Januar, 13. Februar, 13. März

Wenn Sie Lust zum Spielen haben:

Für den ü55-Treffpunkt »Spiele« ist

Frau Wolter Ansprechpartnerin,

Tel. 752294. Lassen Sie es lange

läuten!

Gymnastik

Bleib jung mit Tanz und Schwung

Do. 15 Uhr im Albert-Schweitzer-Saal

Leitung:

Frau Annuß, Tel. 0721 71909

Frau Kipper, Tel. 0721 22743

Gemeindenachmittag

findet immer am 3. Dienstag um

15 Uhr im Albert-Schweitzer-Saal statt.

Nächste Termine:

21. Januar

»Wetterregeln und Bauernregeln«

mit Pfr. i.R. Wolfgang Böhmig

18. Februar

Angebot der Karlsruher Polizei zur

Seniorenprävention: »Tricks und

Betrügereien an der Haustür und

unterwegs«

10

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 94 Dezember 2013Februar 2014


Einladung zur Karlsruher Winterreise

Über 180 Jahre ist der Liederzyklus

»Winterreise« von Franz Schubert alt.

In 24 Liedern erzählt er von Einsamkeit

und Heimatlosigkeit. Wie aktuell

die Lieder, die auf der Grundlage von

Gedichten von Wilhelm Müller entstanden,

heute noch sind, zeigt ein

Kunstprojekt der Gemeinde an der

Christuskirche und der evangelischen

Erwachsenenbildung. Am 26. Januar

2014 wird ab 17 Uhr in der Christuskirche

die »Karlsruher Winterreise«

mit regionalen und überregionalen

Künstler/innen aufgeführt.

Der Schubert-Liederzyklus kommt

gemeinsam mit Geschichten, Texten

und Erinnerungen von wohnungslosen

und sozial ausgegrenzten Menschen

aus Karlsruhe zur Aufführung.

Dabei werden die Lieder mit Geschichten

von Wohnungslosen durchwebt,

miteinander in Bezug gesetzt

und zu einem beeindruckenden

Gesamtwerk verflochten.

Das Projekt widmet sich sensibel und

verantwortungsvoll dem Leben und

Fühlen sozial ausgegrenzter Menschen

in unserer Stadt. Es entsteht in

Zusammenarbeit mit örtlichen Organisationen,

die für Obdachlose arbeiten

und die gesammelten Spenden

erhalten: Über Monate hinweg wurde

und wird die Karlsruher Winterreise

sorgfältig gemeinsam mit wohnungslosen

Frauen und Männern erarbeitet;

sie erzählen von dem Leben hinter

statistischen Annahmen und berichten

offen von ihren Erfahrungen auf

den Straßen unserer Stadt. Es sind

Menschen, die allzu oft nur aus dem

Augenwinkel und im Vorübergehen

gesehen werden, denen im Projekt

Karlsruher Winterreise begegnet werden

kann. Ohne romantische Verklärung,

Idealisierung und ohne jede

Form von Abwertung oder Bewertung

werden in der Karlsruher Winterreise

Begegnungen auf Augenhöhe

mit Menschen aus unserer Stadt

ermöglicht. Gerade die Verbindung

mit dem Liederzyklus Winterreise verbindet

unterschiedliche soziale Gruppen

und unterschiedliche Bildungsniveaus;

zugleich wird der rund über

180 Jahre alte Liederzyklus klug und

anrührend in unsere Zeit übersetzt.

Dieser Ansatz, der aus realem Leben

unserer Stadt und hohem künstlerischem

Anspruch besteht, ist ungewöhnlich

und wird neue Sichtweisen

eröffnen.

Die auf Karlsruhe bezogene Winterreise

– Gustav Peter Wöhler, Schauspieler,

Sänger und Preisträger des

Hörbuchpreises 2013 wird mitwirken

– ist ein Zeitdokument aus alter

Musik und neuem, authentischem

Text, eine Brücke in die Gegenwart

Karlsruhes.

www.christuskirche-karlsuhe.de

11


Chöre

Chöre

Foto: TilmanSkobowsky

Kammerchor

Dienstag

Oratorienchor

Mittwoch

Seniorenkantorei

Donnerstag

Bläserkreis

Mittwoch

19.45 Uhr

19.45 Uhr

19.00 – 20.30 Uhr

19.45 Uhr

Die Proben finden jeweils zu den

genannten Terminen im Gemeindezentrum,

Reinhold-Frank-Str. 48a statt.

Ansprechpartner Chöre:

Carsten Wiebusch, Tel. 0721 8308385

www.kantorat.christuskirche-karlsruhe.de

Ansprechpartnerin Bläserkreis:

Anna Widmann

Tel. 0176 83023243

www.blaeserkreis.de

Kinderchöre des Cantus Juvenum Karlsruhe

Alter

4

Mädchen

Knaben

Vorchor

Montags 15.00 – 15.45 Uhr im Gemeindehaus Christuskirche

10

16

Aufbauchor

Dienstags 15.30 – 16.45 Uhr,

im Gemeindesaal Christuskirche

Nachwuchschor

Dienstags 16.45 – 18.00 Uhr,

im Gemeindesaal Christuskirche

Konzertchor

Montags 17.40 – 19.45 Uhr,

im Gemeindesaal Christuskirche

Aufbau- und Nachwuchschor

Mittwochs 16.00 – 17.00 Uhr

in der Evangelischen Stadtkirche

Aufbau- und Nachwuchschor

Mittwochs 16.00 – 17.00 Uhr

in der Evangelischen Stadtkirche

Konzertchor

Mittwochs 17.00 – 18.30 Uhr,

in der Evangelischen Stadtkirche

Männerchor

Montags 18.00 – 19.15 Uhr,

im Gemeindehaus Christuskirche

12

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 94 Dezember 2013Februar 2014


Nächste Termine:

Kinderchöre vom Cantus Juvenum

Sonntag, 01.12.2013, 10.00 Uhr

Der Nachwuchschor Mädchen von

Cantus Juvenum Karlsruhe singt

gemeinsam mit dem Seniorenchor

Sonntag, 22.12.2013, 18.00 Uhr

»A Ceremony of Carols« - Werke

von Benjamin Britten, Zoltán Kodály

u.a , Weihnachtskonzert mit den

Konzertchören

Dienstag, 24.12.2013, 15.00 Uhr

Krippenspiel mit Chören des Cantus

Juvenum Karlsruhe

Dienstag, 24.12.2013, 17.00 Uhr

Christvesper mit Chören des

Cantus Juvenum Karlsruhe

Evangelisches Tauffest am 13. Juli 2014

Im Sommer 2011 haben wir in Karlsruhe

das erste zentrale Tauffest an

der Alb gefeiert. Über 100 Kinder,

Jugendliche und Erwachsene ließen

sich taufen: Es war ein großartiges

Erlebnis! Wer dabei war, wird es nicht

vergessen.

Bald wurde klar: Dieses erste soll

nicht das letzte Mal bleiben! Taufen

in großer Zahl unter freiem Himmel

am fließenden Wasser – noch mehr

Menschen sollen die Möglichkeit

haben, auf diese Weise das Geschenk

Gottes und die Zugehörigkeit zur

Gemeinde zu feiern.

Das nächste Tauffest wird am 13. Juli

2014 ab 14 Uhr stattfinden – wieder

an der Alb in der Günther-Klotz-

Anlage. Getauft werden Kinder,

Jugendliche und Erwachsene. Möchten

Sie Ihr Kind / Ihre Kinder taufen

lassen oder selber getauft werden?

Dann wenden Sie sich bitte, sobald

Sie das wissen, an Ihr zuständiges

Pfarrbüro! Dort werden Sie weitere

Informationen bekommen.

Bis zum 6. Juni 2014 sollten Sie sich

zum Tauffest angemeldet haben.

Wir freuen uns auf Sie und alle,

die sich zur Taufe melden!

Wir grüßen Sie herzlich und

wünschen Gottes Segen!

Ihr Vorbereitungsteam »Tauffest 2014«

der evangelischen Kirche in Karlsruhe

www.christuskirche-karlsuhe.de

13


Gottesdienste, Dezember 2013Februar 2014

Foto: Fabian Drinda

Dezember 2013

01.12. 08.00 Uhr Frühgottesdienst Pfrin. Hug

1.So. i. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Pfrin. Hug

Advent

Mädchenchor von Cantus Juvenum und Seniorenchor

gleichzeitig Kindergottesdienst mit Krippenspielprobe

anschließend Gemeindefest zur Kirchenwahl

18.00 Uhr Ökumenische Adventsvesper in der Altkath. Kirche

06.12.

07.12.

08.12. 10.00 Uhr Gottesdienst Dek. Vogel

2. So. i. Advent

gleichzeitig Kindergottesdienst mit Krippenspielprobe

15.12. 10.00 Uhr Gottesdienst Pfrin. Dr. Wennemuth

3.So. i. Advent

gleichzeitig Kindergottesdienst mit

Krippenspielprobe, anschließend Kirchenkaffee

19.12.

20.00 Uhr Chorkonzert, Benjamin Britten »Saint Nicolas«

Sebastian Hübner, Tenor / Oratorienchor Karlsruhe /

Kammerchor der Christuskirche / Mädchenchor Cantus

Juvenum / Kammerphilharmonie Karlsruhe Ltg. Carsten Wiebusch

18.00 Uhr Weihnachtsliedersingen mit dem Bläserkreis

an der Christuskirche

16.00 Uhr Adventsgottesdienst der Kindergärten

Pfrin. Hug

22.12. 10.00 Uhr Gottesdienst Pfrin. Dr. Wennemuth

4. So. i. Advent. gleichzeitig Kindergottesdienst

18.00 Uhr Weihnachtskonzert mit Konzertchören von Cantus Juvenum

24.12. 15.00 Uhr Familiengottesdienst mit Krippenspiel und Chören Pfrin. Hug

Heiligabend

von Cantus Juvenum und dem Friedenslicht der Pfadfinder

17.00 Uhr Christvesper mit allen Chören Pfrin. Hug

23.00 Uhr Feier der Christnacht Pfrin. Hug

25.12. 10.00 Uhr Festgottesdienst Pfrin. Dr. Wennemuth

1. Weihnachtstag mit Abendmahl und Kantate

26.12. 10.00 Uhr Singgottesdienst Pfrin. Dr. Wennemuth

2.Weihnachtstag

29.12. 10.00 Uhr Gottesdienst Pfrin. Hug

1.So. n. Weihnachten

14

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 94 Dezember 2013Februar 2014


31.12. 17.00 Uhr Jahresschlussgottesdienst Pfrin. Hug

20.00 Uhr Konzert zur Jahreswende Ensemble

»Les Cornets Noirs«, frühbarocke Musik für den Zink

Carsten Wiebusch, Orgel

Januar 2014

01.01. 10.00 Uhr Festgottesdienst mit Abendmahl Pfrin. Hug

Neujahr

05.01.

10.00 Uhr Gottesdienst

06.01. 10.00 Uhr Gottesdienst

Epiphanias

12.01. 10.00 Uhr Gottesdienst

1. So. n. Epiphanias

19.01. 10.00 Uhr Gottesdienst, gleichzeitig Kindergottesdienst

2. So. n. Epiphanias anschließend Kirchenkaffee

18.00 Uhr Faszination Orgel

26.01. 08.00 Uhr Frühgottesdienst

3. So. n. 10.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst zum Bibelsonntag

Epiphanias 17.00 Uhr »Karlsruher Winterreise« Schuberts Liederzyklus

mit Texten von Menschen aus Karlsruhe in schwierigen

Lebenslagen / Sprecher: Gustav Peter Wöhler

Februar 2014 – Vorschau März 2014

02.02. 08.00 Uhr Frühgottesdienst

4. So. n. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

Epiphanias

gleichzeitig Kindergottesdienst

09.02. 08.00 Uhr Frühgottesdienst

5. So. n. 10.00 Uhr Gottesdienst

Epiphanias

16.02. 08.00 Uhr Frühgottesdienst

6. So. n. 10.00 Uhr Gottesdienst, gleichzeitig Kindergottesdienst

Epiphanias

anschließend Kirchenkaffee

23.02. 08.00 Uhr Frühgottesdienst

7. So. n. 10.00 Uhr Gottesdienst

Epiphanias 18.00 Uhr Orgelkonzert »Händel! Orgel! Klais!» im Rahmen der

Händel Festspiele / Ltg .Carsten Wiebusch

02.03. 08.00 Uhr Frühgottesdienst

8. So. n. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl, gleichzeitig Kindergottesdienst

Epiphanias

Jeden Donnerstag um 7 Uhr Laudes (außer in Schulferien), jeden Freitag um 12 Uhr Nagelkreuzandacht.

www.christuskirche-karlsuhe.de

15


Musik an der Christuskirche Karlsruhe

Sonntag, 1. Dezember (1. Advent)

Kantatengottesdienst

Freitag, 6. Dezember 18.00 Uhr

Benjamin Britten »Saint Nicolas«

Sebastian Hübner, Tenor

Oratorienchor an der Christuskirche

Karlsruhe, Kammerchor der

Christuskirche

Mädchenchor Cantus Juvenum,

Kammerphilharmonie Karlsruhe

Carsten Wiebusch, Leitung

Im Anschluss an das Konzert herzliche

Einladung zum Empfang anlässlich

der Verleihung des Kirchenmusikdirektor-Titels

an Kantor Carsten

Wiebusch

Sonntag, 15. Dezember (3. Advent)

18.00 Uhr Faszination Orgel

Sonntag, 22. Dezember

Weihnachtskonzert Cantus Juvenum

Mittwoch, 25. Dezember

Kantatengottesdienst

Dienstag, 31. Dezember 20.00 Uhr

Silvesterkonzert

Ensemble »Les Cornets Noirs«,

frübarocke Musik für den Zink

Carsten Wiebusch, Orgel

Sonntag, 19. Januar 2014 18.00 Uhr

Faszination Orgel

Sonntag, 23. Februar 2014

Händel! Orgel! Klais!

Orgelkonzert im Rahmen der

Händel Festspiele

16

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 94 Dezember 2013Februar 2014


Verleihung des Titels Kirchenmusikdirektor

an Kantor Carsten Wiebusch

In der Rechtssammlung unserer badischen

Landeskirche heißt es im Kirchenmusikgesetz

unter dem § 15

recht trocken:

Verleihung von Titeln

( 1 ) Der Evangelische Oberkirchenrat

kann auf Vorschlag des Beirats für

Kirchenmusik Kirchenmusikerinnen

bzw. Kirchenmusikern den Titel

Kirchenmusikdirektorin« bzw.

»Kirchenmusikdirektor« verleihen,

wenn sie seit mindestens zehn Jahren

als Kantorinnen bzw. Kantoren

überragende kirchenmusikalische

Leistungen auf künstlerischem oder

pädagogischem Gebiet erbringen.

Nach beinahe 15 Jahren musikalischen

Wirkens an der Christuskirche

wurde unser Kantor Carsten Wiebusch

dieses Titels für würdig befun

den und wird nun zum Kirchenmusikdirektor

ernannt.

Man kann dazu ebenso trocken nur

kommentieren:

»Es wurde aber auch Zeit.«

Wir gratulieren Herrn Wiebusch zu

dieser sehr verdienten Ehrung und

wünschen ihm weiterhin viel Freude

bei seiner Arbeit. Doch zunächst darf

gefeiert werden und die Gemeinde

lädt anlässlich der Verleihung alle

Interessierten freundlich ein:

Am Nikolaustag, 6.12. beginnt der

Abend mit der Aufführung der Nikolaus-Kantate

um 20 Uhr in der Christuskirche

(siehe Programm der Kirchenmusik)

Im Anschluss daran sind Sie uns zu

einer kleinen Feierstunde im Albert-

Schweitzer-Saal herzlich willkommen.

Gabriele Hug

www.christuskirche-karlsuhe.de

17


Luftwaffenmusikkorps 2, Karlsruhe

Das Luftwaffenmusikkorps 2 Karlsruhe

ist mit seiner Heimatstadt Karlsruhe

eng verbunden. Mit seiner hohen

musikalischen Kompetenz und seinem

großen sozialen Engagement erfreut

sich das Ensemble bei den Menschen

in Karlsruhe großer Beliebtheit.

Das Adventskonzert des Luftwaffenmusikkorps

2 ist seit Jahren ein fester

Bestandteil im adventlichen Karlsruher

Terminkalender. Und es wird darin

auch in diesem Jahr nicht fehlen:

Am Dienstag, den 17. Dezember um

20 Uhr gestaltet das Luftwaffenmusikkorps

2 Karlsruhe ein großes Adventskonzert,

das in diesem Jahr in

der Evangelischen Christuskirche

Karlsruhe stattfindet. Auf dem Konzertprogramm

stehen besinnliche und

festliche Werke, gespielt vom Symphonischen

Blasorchester wie von

Kammermusikensembles des Luftwaffenmusikkorps

2. Der Einsatz der

unterschiedlichen Instrumentengruppen

und die Mischung aus bekannten

und weniger bekannten Werken versprechen

eine ebenso abwechslungsreiche

wie stimmungsvolle musikalische

Hinführung auf das Weihnachtsfest.

Erneut stellt sich das Ensemble unter

der Leitung von Major Martin Wehn in

den Dienst einer guten Sache: der

Spendenerlös des Konzertes fließt

zum einen der Christuskirche, zum

anderen dem Soldatenhilfswerk der

Veranstalter: Stadt Karlsruhe in

Zusammenarbeit mit dem Luftwaffenmusikkorps

2 Karlsruhe

Adventskonzert

Unter der Schirmherrschaft von

Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup

Am Dienstag, 17. Dezember 2013

um 19.30 Uhr in der Evangelischen

Christuskirche Karlsruhe, Riefstahlstr. 2

Leitung: Major Martin Wehn

Eintritt frei –

Um Spenden wird gebeten

18

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 94 Dezember 2013Februar 2014


Mehr als nur satt sein

Karlsruhe bekommt seine erste Vesperkirche

Im kommenden Winter wird auch

Karlsruhe – nach Mannheim und

Pforzheim – eine Vesperkirchen-Stadt:

Vom 12. Januar bis zum 9. Februar

2014 werden in der Johanniskirche in

der Südstadt die Tische für Bedürftige

gedeckt sein. Neben Kaffee und

Kuchen, einem warmen Mittagessen

für 1 Euro und Vesperbeuteln für

daheim finden die Vesperkirchengäste

dort außerdem Sozialberatungsund

Seelsorgeangebote, geistliche

Impulse, Kinderprogramm uvm.

Bei der Aktion kooperieren miteinander

die Evangelische Kirche in Karlsruhe,

vertreten durch das Diakonische

Werk Karlsruhe, und die Johannis-

Paulus-Gemeinde. Da die Vesperkirche

hauptsächlich über Spenden

finanziert und überwiegend in ehrenamtlicher

Arbeit durchgeführt wer

den wird, freut sich das Projektteam

um Pfarrerin Lara Pflaumbaum über

jede weitere helfende oder gebende

Hand. Wer etwas spenden oder sich

engagieren möchte – als Kuchenbäcker,

bei der Essensausgabe, oder einfach,

um dabei zu sein und mit den

Vesperkirchengästen ins Gespräch zu

kommen –, der ist herzlich willkommen!

Bei allen Fragen rund um das Projekt

Vesperkirche können Sie sich unter

Telefon 0721 167-105 oder per Mail

an info@vesperkirche-karlsruhe.de

bei uns melden oder sich unter

www.vesperkirche-karlsruhe.de informieren.

www.christuskirche-karlsuhe.de

19


Wir blicken zurück

Taufen

Luca Antonio Cutruzzola | Lukas Paatsch-Reiner | Maxim Nasin

Maximilan Daniel Auer | Philippa von Wedel | Moritz Bolten

Philipp Alexander Gerhardus | Leonie Gottfried | Philipp Gottfried

Viktoria Anna Luise Born | Leander Georg Manuel Born | Mark Ulrich

Trauungen

Christoph und Linda Vogt, geb. Gottschlich

Antonio und Katharina Cutruzzola, geb. Hoffmann

Wolfgang Eyer und Anne Breitenbach

Dominik Beutel und Jasmin Klima

Bestattungen

Marie-Luise Dördelmann, geb. Linder

Rainer Thielsch

Klaus Pohl

Andre Wolkow

Klara Heidle, geb. Kübler

Dr. Karl Dießlin

Gisela Lore Fickeisen, geb. Malmsheimer

Gertrud Christa Ernst, geb. Bender

20

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 94 Dezember 2013Februar 2014


»Land zum Leben – Grund zur Hoffnung«

die 55. Aktion von »Brot für die Welt«

Nur wer sich nicht dagegen wehren kann, dass ihm die

Regierung sein Land wegnimmt, verlässt seinen eigenen

Grund und Boden, um als Tagelöhner in den Slums der

Großstädte sein Leben zu fristen. Und nur wer keine

andere Möglichkeit hat, beleuchtet seine Hütte mit stinkendem,

teurem und giftigem Kerosin. Zwei Projekte der

Aktion »Brot für die Welt« nimmt unsere Landeskirche

dieses Jahr besonders in den Blick:

Licht ist in der kleinsten Hütte: Indien

In 180 Dörfern des indischen Bundesstaates Karnataka

erhalten arme Familien Solarlampen als Ersatz für die

Beleuchtung mit dem teuren und gesundheitsschädlichen

Kerosin. »Nach einem langen Arbeitstag auf dem

Feld musste ich das Kochen und die ganze Hausarbeit

in weniger als zwei Stunden erledigt haben, während

die Kinder noch schnell Ihre Hausaufgaben machten«,

erinnert sich ihre Mutter Thumalamma. Denn Kerosin

ist teuer, länger konnten sie sich das Licht nicht leisten.

Jetzt sind die Hütten auch abends hell und frei von

giftigem Kerosingestank.

Im Einklang mit der Natur: Indonesien

In Nordsumatra leidet die Landbevölkerung unter der

ungebremsten Ausbeutung von Rohstoffen. Die indonesische

Zentralregierung sieht das Land als öffentliches

Land an und vergibt Konzessionen an Bergbau- und

Papierfirmen. Die Organisation KSPPM klärt Kleinbauernfamilien

über ihre Rechte auf und hilft ihnen bei der

Umstellung auf ökologische Anbaumethoden. »Wir verwenden

keinen Kunstdünger mehr, sondern selbst hergestellten

Kompost. So sparen wir Geld und erhöhen

zusätzlich den Ernteertrag«, erzählt der Kaffeebauer

Alman Simbalon.

Gott will, dass alle Menschen Gerechtigkeit erfahren.

Und wir können unseren Teil dazu beitragen. Beide

Projekte sorgen dafür, dass es vielen Menschen

besser geht. Ganz konkret. Helfen Sie mit durch Ihre

Spende!

Ihr Volker Erbacher, Pfr.

Spendenkonto:

Diakonie Baden, EKK Karlsruhe, BLZ 52060410, Konto: 4600, Kennwor t: Brot für die Welt

www.brot-fuer-die-welt.de

www.christuskirche-karlsuhe.de

21


Aus der Arbeit des Ältestenkreises

Zum Jahresbeginn 2013 stand der

Ältestenkreis der Gemeinde an der

Christuskirche vor schwierigen Aufgaben.

Die Fusion der bisherigen Nordund

Südpfarrei war in Kraft getreten.

Pfarrer und Ältestenkreis der ehemaligen

Nordpfarrei, die mit der vom

Evangelischen Oberkirchenrat bestätigten

Entscheidung des Stadtkirchenbezirks

zur Fusion nicht einverstanden

waren, hatten ihre Ämter an

der Christuskirche zum Jahresende

2012 aufgegeben.

Erfreulich schnell gelang es zunächst,

neue Älteste für die gemeinsame

Arbeit im neuen Ältestenkreis zu

gewinnen und nachzuwählen. Erfreulich

auch, dass alle neuen Ältesten

aus dem Gebiet der ehemaligen Nordpfarrei

kamen, was für das Zusammenwachsen

der beiden ehemaligen

Gemeinden sehr wichtig ist. Es hat

sich dann auch schnell eine konstruktive

Zusammenarbeit im wieder vollständigen

und gemeinsamen Ältestenkreis

entwickelt.

Bald fiel auch die Entscheidung des

Stadtkirchenrats, dass die vakant

gewordene Pfarrstelle wiederbesetzt

werden darf. Leider hatte eine im

Sommer durchgeführte Stellenausschreibung

und das daraufhin durchgeführte

Bewerbungsverfahren

zunächst kein Ergebnis. Inzwischen

hatte der Ältestenkreis aber Kontakt

zu einer geeigneten Pfarrperson, mit

der am 21.Oktober 2013 ein für beide

Seiten wichtiges Gespräch stattfand.

Anschließend konnte der Evangelische

Oberkirchenrat um Besetzung

der Stelle gebeten werden. Der

Ältestenkreis ist im Augenblick

begründeter Hoffnung, dass im

nächsten Gemeindebrief über ein

positives Ergebnis berichtet und der

Name genannt werden kann. Lediglich

die Zustimmung des Landeskirchenrats

steht bei Drucklegung noch

aus.

Auch räumliche und organisatorische

Herausforderungen waren seit Jahresbeginn

zu bewältigen. Der Umbau

des Pfarrbüros ist nach einer sorgfältigen

Planungsphase inzwischen im

vollem Gange und wird hoffentlich

noch in diesem Jahr abgeschlossen

sein. Erneuert und zusammengelegt

werden auch die veraltete Telefonanlage

und die gesamte EDV des Pfarrbüros.

Der Ältestenkreis dankt der

Evangelischen Kirchenverwaltung

Karlsruhe für die planerische und

finanzielle Unterstützung dieser Maßnahme.

Die vom Ältestenkreis

beschlossene, dringend notwendige

Erneuerung der Lautsprecheranlage

in der Christuskirche ist inzwischen

ebenfalls realisiert.

Die Neuordnung der finanziellen Rahmenbedingungen

der beiden ehemaligen

Pfarreinen stand ebenfalls an.

Die beiden Gemeindehaushalte wurden

zusammengeführt. Hier galt es

einige finanzielle Entscheidungen zu

treffen und natürlich auch viel Bürokratie

zu bewältigen. Die Meinungsbildung

zur Neuordnung der verschiedenen

Fördervereine an der

Christuskirche ist nahezu abgeschlossen.

Auch hier wird man in Kürze zu

22

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 94 Dezember 2013Februar 2014


sinnvollen Veränderungen und im

Ergebnis zu Zusammenlegungen kommen

müssen.

Die Kirchenwahlen am 1. Advent werden

auch der Gemeinde an der Christuskirche

einige personelle Veränderungen

im Ältestenkreis bringen. Eine

ganze Reihe neuer Ältesten wird zum

Jahresanfang 2014 den bisherigen

Ältestenkreis ergänzen und die Arbeit

aufnehmen. Der bisherige Ältestenkreis

und die ausscheidenden Ältesten,

die sich nicht mehr zur Wahl

gestellt haben, werden dem neuen

Ältestenkreis weitgehend geordnete

Verhältnisse hinterlassen können. Es

ist zu hoffen, dass der neue Ältestenkreis

sich wieder mehr den inhaltlichen

Themen der Arbeit in der

Gemeinde widmen kann. Hier steht

zum Beispiel mit der Jugendarbeit

noch ein wichtiges Thema an.

Der Dank des Ältestenkreises gilt

ganz besonders den haupt- und

ehrenamtlichen Kräften im Pfarrbüro,

die in den letzten Monaten ein ganz

besonders hohes Arbeitspensum zu

leisten hatten und unserer Pfarrerin,

Gabriele Hug. Ebenso gilt der Dank

auch Pfarrerin Dr. Heike Wennemuth,

die als Vakanzvertreterin bis zum

Frühjahr noch mithilft. Der Ältestenkreis

ist sehr zuversichtlich, dass das

Zusammenwachsen der beiden ehemaligen

Gemeinden inzwischen auf

einem sehr guten Weg ist.

Karl-Friedrich Ernst

Vorsitzender des Ältestenkreises

Was geschah in der Gemeinde, als im 1. Weltkrieg der Zirkus bombardiert wurde? Wer weiß noch, wie

der Gemeindepfarrer zu Beginn des Krieges predigte und ob sich das möglicherweise auf das Leben

und die Menschen der Gemeinde auswirkte?

Die drei Innenstadtkirchen – Lutherkirche, Stadtkirche und wir von der Christuskirche - planen für das

kommende Jahr gemeinsame Veranstaltungen zum 100jährigen Gedenken an den Ausbruch des 1.

Weltkriegs sowie zu 70 Jahren Bombenangriffe auf unsere Stadt im 2. Weltkrieg. Falls Sie Dokumente

aus dieser Zeit besitzen (Briefe, Fotos etc) oder Erinnerungen an Geschichten aus der Gemeinde oder

Ihrer Familie haben, die Sie bereit sind, mitzuteilen, wenden Sie sich doch bitte an Pfarrerin Hug. Wir

suchen für eine Ausstellung auch Interviewpartner, die sich vielleicht noch an Geschichten ihrer

Großeltern erinnern und diese weitergeben möchten.

www.christuskirche-karlsuhe.de

23


Ein Wort zum Abschied

an die ausscheidenden Ältesten

Wenn Sie den Weihnachts-

Gemeindebrief in den Händen halten,

sind es noch wenige Tage bis zu den

Kirchenwahlen bzw. haben diese

bereits stattgefunden. Ab dem neuen

Jahr wird sich der künftige Ältestenkreis

konstituieren, zusammen finden

und die anstehenden Aufgaben neu

verteilen.

Das bedeutet, sich von einem Teil der

bisherigen Ältesten zu verabschieden.

Es sind dies in alphabetischer Reihenfolge:

Karl-Friedrich Ernst, Susanne

Freytag, Irina Koslowsky, Christian

Ritscher, und Dorothea Stieber-Gand.

Die Gründe für das Ausscheiden sind

unterschiedliche: Umzug mit Stellenwechsel,

familiäre und berufliche

Veränderungen mit erhöhten

Anforderungen, und auch so etwas

wie Müdigkeit im Amt.

In den letzten sechs Jahren ist viel

geleistet und bewegt worden. Angefangen

von baulichen Maßnahmen

wie die geglückte Renovierung der

Christuskirche, die Finanzierung der

neuen Klais-Orgel, über neue Angebote

wie ü55 und die bessere Vernetzung

der einzelnen Arbeitsfelder im

Kinder- und Jugendbereich bis hin

zum Entstehen der einen Gemeinde

an der Christuskirche.

Daneben waren heftige und schmerzhafte

Konflikte zu bestehen, die alle

Beteiligten viel Kraft kosteten. Die

Ältesten waren davon in besonderer

Weise betroffen – und ich bin in

hohem Maße dankbar, dass sie so lange

durch- und ausgehalten haben.

Viele, viele Stunden ehrenamtlicher

Arbeit, Mitdenkens und Mitleidens

sind in der nun zu Ende gehenden

Amtsperiode zusammengeflossen.

Juristischer Sachverstand, geistlicher

Anspruch und pfiffige praktische

Ideen haben die Arbeit bereichert

und wertvoll gemacht. Ohne die

Arbeit und das Herzblut derer, die

nun gehen, wären wir nicht so gut

aufgestellt wie wir sind.

Möge all das zu einer guten Zukunft

unserer Gemeinde verhelfen.

Den ausscheidenden Ältesten gilt

große Anerkennung und ebensolcher

Dank. Bleibt auf euren künftigen

Wegen behütet und unter Gottes

Segen!

Gabriele Hug

24

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 94 Dezember 2013Februar 2014


Der Christbaum in der Christuskirche wird wie

jedes Jahr in den Tagen vor Weihnachten

geschmückt. Wer schwindelfrei ist, Lust am

Dekorieren mitbringt und tagsüber Zeit hat,

ist uns sehr willkommen. Unser Kirchendiener

Werner Schlafer ist auf Hilfe angewiesen.

Melden Sie sich einfach unter der 0721 23177 im

Pfarramt oder sprechen Sie Herrn Schlafer an.

Wenn Sie gelungene Fotos aus

dem Gemeindeleben, von unserer

Kirche oder von schönen Motiven

haben, freuen wir uns, wenn wir

diese hier im Gemeindebrief veröffentlichen

dürfen. Wir benötigen

Ihre Werke digital und in möglichst

hoher Auflösung.

Pfarramtliches

Ab dem neuen Jahr wird es eine

neue Sekretärin geben, die an die

Stelle von Ursual Gorra tritt, die

seit Herbst in der Evangelischen

Kirchenverwaltung eingesetzt ist.

Derzeit laufen die Bewerbungsgespräche.

Die neue Kraft wird sich

im nächsten Gemeindebrief

vorstellen. Wir danken Frau Gorra

für Ihre jahrelange Arbeit in der

Gemeinde und wünschen Ihr

alles Gute.

Wenn Sie diesen Gemeindebrief in

Händen halten, so ist der Umbau

des Pfarramts hoffentlich vollzogen

oder liegt jedenfalls in den letzten

Zügen. Wir laden Sie herzlich ein

zum Tag der offenen Tür den wir

dann im Gottesdienst und auf der

Webseite bekannt geben. Kommen

Sie vorbei und schauen sich die

umgestalteten Räume an.

Sind Sie Frühaufsteher? Singen Sie gerne?

Würden Sie gerne einmal pro Woche um 7 Uhr gemeinsam mit uns die Laudes in der Christuskirche

singen, das Morgenlob der Christen zur Ehre Gottes?

Nach zwanzig Minuten kehren Sie gestärkt in ihren Alltag zurück. Wir sind eine kleine Gruppe

evangelischer und katholischer Christen, die sich freuen, wenn Sie unseren Gesang verstärken.

Wir warten auf Sie jeden Donnerstag in der Christuskirche am Mühlburger Tor, Eingang rechtes

Seitenportal.

www.christuskirche-karlsuhe.de

25


Kinder und Jugendliche feiern Erntedank

Dass Kirche auch jung und lebendig

sein kann, konnte man in der Christuskirche

beim Erntedank-Gottesdienst

erleben. Unter der Mitwirkung

des Cantus Juvenum Mädchennachwuchschores

und der KINDERSCHAU-

SPIELTRUPPE … Dabei lautete das

Motto: Denken und Danken.

Die persönliche Vorstellung der kommenden

Konfirmanden rundete den

Eindruck ab, dass Kinder und Jugendliche

in der Gemeinde willkommen

sind. Unprätentiös und offen erzählte

jeder Konfi kurz, wofür er dankbar

ist. Von der großen Familie bis zum

überlebten Unfall war alles dabei.

Danken klappt also. Denken anscheinend

auch. Das war der Gemeinde

einen Beifall wert.

Wer sich selbst ein Bild von den Familiengottesdiensten

in der Christuskirche

machen möchte: Die nächsten

Termine sind der 1.12. und der 8.12.

Jutta Käthler

Fotos: Jutta Käthler

26

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 94 Dezember 2013Februar 2014


www.christuskirche-karlsuhe.de

27


Pfarramt

Pfarrerinnen

Adresse

Gabriele Hug und Dr. Heike Wennemuth

Riefstahlstraße 2, 76133 Karlsruhe

Öffnungszeiten Montag – Freitag 9 – 12 Uhr

Dienstag und Freitag 9 – 14 Uhr

Telefon 0721 23177

Telefax 0721 1511484

E-Mail

Bankverbindung

pfarramt@christuskirche-karlsruhe.de

Kto. 108153487, BLZ 66050101, Sparkasse Karlsruhe

Förderverein: Willy-Frick-Verein

Sparkasse Karlsruhe, Kto. 9 220 211, BLZ 660 501 01

Kantorat

Hausmeister

Kirchendiener

Evang. Jugend

Kindergottesdienst

C. Wiebusch | Riefstahlstraße 2 | Tel. 0721 8308385

Fax 8308386 | kantorat@christuskirche-karlsruhe.de

P. Müller, mueller@kgaka.de | W. Schlafer, Tel. 0721 167287

W. Schlafer | Tel. 0721 167287

Marlene Lindenberg | Reinhold-Frank-Straße 48

Tel. 0721 167247 (Mi 9 – 12 Uhr)

Nicole Deutscher und Eleonore Fritz

kindergottesdienst@christuskirche-karlsruhe.de

Kindergärten/Kindertagesstätte

Löwenzahn

Arche Noah

Dietrich Bonhoeffer

Roggenbachstraße 30 | M. Lange

Tel. 0721 72842 | roggenbachstrasse@evkgka.de

Stephanienstraße 22 | B. Czerwenka

Tel. 0721 26360 | stephanienstrasse@evkgka.de

Kindertagesstätte | Belfortstraße 12 a | M. Mau

Tel. 0721 28662 | belfortstrasse@evkgka.de

Hilfe im Alltag

Nachbarschaftshilfe

Hospizdienst

Weitere Beratungsmöglichkeiten

Tel. 0721 988430-0 | Fax 0721 988430-24 | info@evsozka.de

www.evangelische-sozialstation-karlsruhe.de

Für Schwerkranke, Sterbende, deren Angehörige & Trauernde

Uhlandstraße 45 | Tel. 0721 509660

Telefonseelsorge | Tel. 0800 1110111

Arbeitskreis Leben | Tel. 0721 811424

Ehe-, Familien- und Lebensberatung | Tel. 0721 842288

Diakonisches Werk | Tel. 0721 1670

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 94 Dezember 2013Februar 2014

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine