DIE AUFERSTEHUNGSKIRCHE HEILIG KREUZ IN MÜLHEIM AN ...

kirchevorort.de

DIE AUFERSTEHUNGSKIRCHE HEILIG KREUZ IN MÜLHEIM AN ...

Die Auferstehungskirche

Heilig Kreuz

Fotos:

zwo+architekten

Adresse:

Tiegelstr. 100

45473 Mülheim an der Ruhr

Kontakt und Information:

Manfred von Schwartzenberg

Pfarrei St. Barbara

Schildberg 84

45475 Mülheim an der Ruhr

Tel.: (0208) 94059664

Fax: (0208) 751147

E-mail: pfarre@barbarakirche.de

Internet: www.urnenkirche.de

Verwaltung:

Frau Wortberg

Tel.: (0208) 940596 65

Beratung:

Frau Borgwardt

Handy 0177-5254842

E-mail: post@urnenkirche.de

Mo 10.00-13.00 Uhr in Heilig Kreuz

oder nach Vereinbarung

Die Auferstehungskirche

Heilig Kreuz

in Mülheim an der Ruhr

Weitere Kulturtankstellen in Mülheim an der Ruhr:

- Katholische Akademie DIE WOLFSBURG

- Kirche St. Mariae Geburt

- Kloster Saarn

Eine Übersicht aller spirituellen Kulturtankstellen finden Sie

unter: www.kultur-im-bistum-essen-2010.de

Impressum:

Dr. Michael Schlagheck

Katholische Akademie DIE WOLFSBURG

Falkenweg 6

45478 Mülheim an der Ruhr

Tel.: (0208) 99919-200

E-mail: kultur.2010@bistum-essen.de

Internet: www.kultur-im-bistum-essen-2010.de

Redaktion:

Dr. Angelika Büchse, Winfried Dollhausen,

Dr. Herbert Fendrich

Layout:

Markus Kossack, for mat gmbh


Zeichen der

christlichen

Hoffnung

Die Kirche Heilig Kreuz diente

40 Jahre als Pfarrkirche. Hier

wurde die Auferstehung des

gekreuzigten Herrn verkündet.

Nun soll sie als Beisetzungsstätte

und Ort des Gebetes an

der Schwelle des irdischen zum

ewigen Leben auch weiterhin

Zeichen der christlichen Hoffnung

bleiben. Deshalb trägt sie

den Namen „Auferstehungskirche“.

Die Architektur erinnert an das

„Zelt Gottes“ unter den Menschen,

ein biblisches Bild der

Anwesenheit Gottes auf dem

Weg seines Volkes durch die

Zeit. Goldene Tore säumen

das Kircheninnere und symbolisieren

die „heilige Stadt“,

das himmlische Jerusalem. Die

Fenster zeigen die Schöpfung

als Makro- und Mikrokosmos,

geordnet und doch immer neu

mit sich experimentierend. Im

Altarfenster leuchtet die helle

Sonne des ewigen Lichtes auf.

Ein Band des Lebens zieht sich

durch die ganze Kirche und

verläuft in Mäanderform ununterbrochen

an den Wänden entlang.

Es umschließt alle Grabstätten

und bezeichnet den

Lebensweg mit Christus. Dieser

beginnt symbolisch am Taufbrunnen,

führt zu den Grabstätten

und zum Altar, dem Symbol

des Opfers und der Auferstehung

Jesu Christi. Unterwegs

dienen die „Ich-Worte“ Jesu als

Wegweiser. Eine Meditationsbroschüre

und auch das elektronische

Totenbuch greifen

diese spirituellen Orte auf.

Die Auferstehungskirche

Heilig

Kreuz

Die Auferstehungskirche Heilig

Kreuz gehört zur Pfarrei

St. Barbara in Mülheim an der

Ruhr. Pastoralteam, Pfarrgemeinderat

sowie die Gemeinden,

die das Projekt „Auferstehungskirche

Heilig Kreuz“

einhellig auf den Weg gebracht

haben, tragen die Verantwortung.

Außer Dienst gestellt

wurde die Kirche Heilig Kreuz

im Jahr 2007. Der Umbau erfolgte

durch die Architekten

Peter Lammsfuß und Markus

Ulmann (zwo+architekten, Bochum).

Am 1. 2. 2009 wurde

sie als „Auferstehungskirche“

mit Urnenbeisetzungsstätte

ihrer neuen Bestimmung

übergeben. Der Kirche angeschlossen

ist ein Pastorales

Trauerzentrum, in dem Seminare

und Begegnungen zur

Trauerbewältigung stattfinden.

Die Auferstehungskirche

möchte mehr sein als nur ein

Friedhof und das Totengedenken

bewusst ins Leben rücken.

Regelmäßig finden Gottesdienste

statt. Auch Konzerte,

Ausstellungen und Dichterlesungen,

die den Zusammenhang

von Karfreitag und

Ostern in die Gegenwart hineinholen,

gehören zum Angebot.

Selbstverständlich kann jeder

Mensch in dieser Kirche

beigesetzt werden, denn jeder

Mensch ist geliebtes Kind

Gottes. Die Beisetzung muss

allerdings durch einen Beauftragten

einer christlichen Konfession

erfolgen. Umfassende

Informationen - auch in der

Kirche abrufbar - bietet das

Internet (siehe www.urnenkirche.de).

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine