Klagenfurt 11 - Magistrat Klagenfurt

klagenfurt.at

Klagenfurt 11 - Magistrat Klagenfurt

An einen Haushalt – Verlagspostamt 9020 Klagenfurt

Österreichische Post AG – Info-Mail Entgelt bezahlt RM 91A902002 2 7. J u n i 2 0 1 3 · N u m m e r 1 1

St. Veiter Straße

wird saniert

Die Glanbrücke in der St. Veiter

Straße muss erneuert werden. Mit

Ferienbeginn starten die Arbeiten

und die Straße wird gesperrt.

10

Bürgergespräche

in den Stadtteilen

Diese Woche starten von der

Stadt Sicherheitsgespräche in

den Stadtteilen. Bis Ende Juli

kann man mitdiskutieren.

3

NEUERÖFFNUNG

1. Juli 2013

Rauchwarnmelder - Brandschutzservice

Lidmanskygasse 41, 9020 Klagenfurt a.WS,

Tel. 0043 676 3035450

Sicherheit für Ihr Heim!

Mit diesem Abschnitt erhalten sie ein Glas Sekt und ein

Eröffnungsgeschenk. Solange der Vorrat reicht.

Fotos: Steinthaler, StadtPresse/Burgstaller

Am Wochenende kocht er wieder,

der Wörthersee. Nicht wegen

der Temperaturen, sondern wegen

der Ironmänner, die sich ins Wasser

stürzen. Ein Spektakel, unbedingt

ansehen!


Innenfarbenmalerei

Fassadenanstriche

Holzlasuren

Malermeister G. Werkl

A-9020 Klagenfurt

Tel. 0 46 3/38 24 55

Fax 0 46 3/34 01 24

Mobil 0 66 4/32 52 112

www.malerei-werkl.com


2 498 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Kommunal

STANDPUNKT

Liebe

Klagenfurterinnen

und Klagenfurter!

Sommer in der

Landeshauptstadt

In der warmen Jahreszeit zeigt es sich wieder

ganz besonders: Unsere Stadt ist sehens-

und erlebenswert – in vielerlei Hinsicht!

Unsere Lage am Wörthersee mit seiner

wunderschönen Ostbucht, das größte

Binnenstrandbad Europas, das mediterrane

Klima oder das südliche Flair machen Klagenfurt

einzigartig und zur touristischen

Attraktion. Wir wohnen tatsächlich da, wo

andere gerne Urlaub machen. Ausschlaggebend

dafür ist sicher auch die Vielfalt an

kulturellen und sportlichen Sommerveranstaltungen,

wo uns österreichweit keine

Stadt das Wasser reichen kann. Ich denke

da an erfolgreiche und beliebte Beispiele

wie die Tage der deutschsprachigen Literatur,

die Starnacht, den Altstadtzauber, den

Kärnten IRONMAN Austria, Beachvolleyball

oder Kärnten Läuft. Hier reihen sich

auch noch die United World Games ein,

die mit 5.500 Teilnehmern aus 23 Nationen

das größte Jugendsportfest Europas sind

und jedes Jahr das Stadion, den Sportpark

und unsere gesamte Stadt mit jugendlicher

Lebensfreude erfüllen. Um dieses abwechslungsreiche,

attraktive Angebot und

der damit verbundenen wirtschaftlichen

und touristischen Wertschöpfung beneiden

uns viele andere Städte.

Freizeit und Familienfreundlichkeit

Natürlich nehmen wir auch auf die Bedürfnisse

der Klagenfurter besonderen Bedacht.

Jahr für Jahr verbessern wir unser

Entlastungspaket für die Ostbucht, damit

die Belastung an Veranstaltungstagen für

Erholungssuchende so gering wie möglich

ausfällt. Ebenso kann sich das städtische

Ferien-Angebot für Eltern und Kinder sehen

lassen. So können wir in diesem Sommer

trotz notwendiger Sparmaßnahmen

wieder wertvolle Initiativen wie Sportschnuppern

oder SOKIBE anbieten. Sinnvolle

Freizeitbeschäftigungen und professionelle

Kinderbetreuung stehen dabei wie

jedes Jahr im Vordergrund. Familienfreundlichkeit

wird in unserer Stadt eben

großgeschrieben. Und wer an heißen Tagen

Abkühlung sucht, ob mit Familie oder

ohne, ist im Strandbad Klagenfurt an der

richtigen Adresse. Auch heuer gibt es zahlreiche

Neuerungen, die das Badevergnügen

noch attraktiver machen: Große Sonnenschirme

am Strand, professionelle Massagemöglichkeiten

direkt am Wasser, eine

umfangreiche AK-Bibliothek, kostenloses

WLAN und ein neuer Beachvolleyballplatz.

Wem das noch nicht genügen sollte,

den verzaubert das türkisblaue Wasser des

Sees.

Ihre Anliegen im Mittelpunkt

Mit den „Stadtteilgesprächen“ haben wir

eine neue Initiative ins Leben gerufen, die

sich als lokale Kommunikationsplattform

versteht. Die Bürgerinnen und Bürger werden

in den Mittelpunkt gestellt. Es geht dabei

um Ihre persönlichen Wünsche, Ideen

und Verbesserungsvorschläge für den Stadtteil,

in dem Sie wohnen. Vertreter von Polizei,

Feuerwehr, Behörden und Politik erarbeiten

mit Ihnen gemeinsam vor Ort Maßnahmen,

wie Ihr Stadtteil noch lebenswerter

gestaltet werden könnte. Egal ob es sich

um Fragen zu Sicherheit, Verkehr oder Lebensqualität

handelt – Ihr Anliegen ist uns

wichtig! Durch regelmäßige Abhaltung der

„Stadtteilgespräche“ wollen wir außerdem

die Vernetzung der Bürger untereinander

sowie mit der Politik und den Behörden

verstärken. Ich würde mich sehr freuen,

auch Sie bei den „Stadtteilgesprächen“ begrüßen

zu dürfen!

Ihr Bürgermeister

Christian Scheider

AUS DEM INHALT

Kommunal

Geeint für Bachmann-Preis . . . . . . . . . . 3

Stadtblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Veranstalter sorgen für Shuttle . . . . . . . 5

Stadtteilgespräche . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Jubiläumssportschnuppern . . . . . . . . . . 7

FH: Vernunft hat gesiegt . . . . . . . . . . . . 8

Sanierung St. Veiter Straße . . . . . . . . . . 10

Marktsanierung im Finale . . . . . . . . . . . 12

Bürgerforum Stadtentwicklung . . . . . . . 13

KG-Beschäftigungsprojekt. . . . . . . . . . . 16

Lokal

Erster Gemeinschaftsgarten . . . . . . . . . 18

FF-Einsatzbilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

Countdown zur „Starnacht“. . . . . . . . . . 21

Bester Wein in bester Lage . . . . . . . . . . 22

Neues „Zuhause“ für Bücher . . . . . . . . 25

Umwelt

Umweltfreundliche Pfarre . . . . . . . . . . . 27

Wirtschaft

Betriebsbesuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

Kultur

Bachmann-Literaturwettbewerb . . . . . . 32

Ausstellung Immendorff . . . . . . . . . . . . 39

Amtlich

Terminkalender. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47

Amtliche Nachrichten. . . . . . . . . . . . . . . 50

Schwanz wieder ganz

Gott sei Dank, er ist nicht abgebrochen.

Der Lindwurm auf dem Neuen Platz

braucht keine Schweifstütze mehr, der

Schaden, den der Winter sowie unbekannte

Kletterer vor einiger Zeit angerichtet haben,

ist behoben. Seitens der Stadt wird

nun überlegt, den Lindwurm durch Videoüberwachung

besser zu schützen.

Foto: StadtPresse/Burgstaller


Kommunal KLAGENFURT

499 27. Juni ’13

3

Bachmann-Preis unverzichtbar!

PROTEST. Heftiger Protest der Landeshauptstadt zur Aussage vom ORF-Generaldirektor, der ORF werde sich

nächstes Jahr sicher nicht mehr am Bachmann-Preis beteiligen. Sondergemeinderat am Freitag.

„Mit uns als Stadtverantwortliche

wurden noch keinerlei Gespräche

geführt. So geht man mit

langjährigen Partnern einfach

nicht um. Wir werden jedenfalls

alles daransetzen, den Bachmann-Preis

als den bedeutends -

ten Literatur-Preis im deutschsprachigen

Raum in seiner bewährten

Form zu erhalten“, kündigten

Freitag Bürgermeister

Christian Scheider und Kulturreferent

Vizebürgermeister Albert

Gunzer gemeinsam an.

Mit Nachdruck einsetzen

Vor allem müssten nun aber auch

Landeshauptmann Peter Kaiser

und ORF-Kärnten-Chefin Karin

Bernhard in die Verantwortung

genommen werden, sich mit

Nachdruck in Wien für den seit

24 Jahren live übertragenen

Bach mann-Preis und dessen

enor me Breitenwirkung einzusetzen.

Keine Schwächung

„Bei der 60-Jahr-Feier des Funkhauses

Klagenfurt wurde der

ORF Kärnten noch von Herrn

Wrabetz besonders gelobt und

von ihm zugesichert, dass keine

Schwächung des Landesstudios

infrage kommt. Wenige Wochen

später soll wieder alles anders

sein“, kritisiert Scheider.

„Nicht nur Klagenfurt, sondern

ganz Kärnten wird jedes Jahr für

eine Woche zum internationalen

Kultur- und Literaturzentrum.

Der Stellenwert dieser Veranstaltung

kann gar nicht hoch genug

eingeschätzt werden“, bekräftigt

Sicherheit in Ortsteilen –

Stadt kommt zum Bürger

Bürgermeister Scheider. Auch

der Stadtsenat hat sich diese Woche

damit befasst. Einstimmig

wurde beschlossen, am Freitag

einen Sondergemeinderat abzuhalten.

Damit will die Stadt die

Forderung zur Beibehaltung des

Literaturwettlesens untermauern.

Grob fahrlässig

„Über Nacht jetzt einfach alles

streichen zu wollen, wäre vom

ORF kurzsichtig und grob fahrlässig.

Ich verweise auch auf den

Wirtschafts- und Tourismus-Effekt,

da Klagenfurt als Kulturstadt

einen Namen hat und dies

durch die Veranstaltung unterstrichen

wird“, sagt Gunzer.

Scheider fordert, dass der ORF

seinem Bildungsauftrag nachzukommen

habe und allein aus diesem

Blickwinkel ein Rückzug

vom Bachmann-Preis unverantwortlich

und unakzeptabel ist.

Und der Kulturreferent Gunzer

erinnert daran, dass der ORF

Zwangsgebühren einhebe. Dadurch

entstehe laut Gunzer für

den öffentlich-rechtlichen Sender

die Verpflichtung, dem Bürger

etwas zurückzugeben und nachhaltige,

beliebte Formate wie den

Bachmann-Preis zu fördern.

Bei Gehältern sparen

Einsparungsmaßnamen schlägt

Gunzer auf anderer Ebene vor:

„Etwa bei der aufgeblasenen Verwaltung

in der ORF-Zentrale am

Küniglberg und den horrenden

Spitzengehältern diverser ORF-

Manager.“ Ein nachvollziehbares

Argument ...

Klagenfurt ist Gott sei Dank

nicht Chicago, nichtsdestotrotz

ist das Sicherheitsbedürfnis der

Bürger groß. Um auf die Bedürfnisse

der Bevölkerung nun noch

mehr einzugehen startet Bürgermeister

Chris tian Scheider diese

Woche die Initiative „Stadtteil -

gesprä che“. Wie der Name schon

sagt geht das Klagenfurter Stadtoberhaupt

in die diversen Stadtteile,

um mit den Menschen vor

Ort über ihre Probleme, Sorgen,

Ängs te und Wünsche zu diskutieren.

Scheider kommt dabei aber nicht

alleine zu den Bürgern, ihm stehen

auch entsprechende Fachleute

aus der Stadtverwaltung sowie

die Experten von Polizei und

Feuerwehr zur Verfügung.

Die Auftaktveranstaltung in

Fischl fand diese Woche statt, der

nächste Termin ist am 2. Juli in

St. Ruprecht (siehe dazu auch die

Seite 6 mit der kompletten Übersicht

der Stadtteilgespräche).

Gemeindezentren

Die Stadtteilgespräche finden

immer in den Gemeindezentren,

die ja ein Ort der Kommunika -

tion sein sollen, statt.

„Die Stadtteilgespräche sollten

sich als Kommunikationsplattform

in den Bezirken von Klagenfurt

etablieren und die Bürger

stärkte untereinander sowie mit

der Politik und den Behörden

vernetzen“, erhofft sich Scheider

von dieser Initiative.

Ende Juli wird die erste Reihe

der Stadtteilgespräche abgeschlossen,

im Herbst startet dann

eine neue Gesprächsrunde. Dabei

soll dann diskutiert werden, inwieweit

diverse Maßnahmen bereits

gegriffen haben.


4 500 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Kommunal

STADTBLICK

Training

Auf dem Neuen Platz fanden

letzte Woche wieder die Aktionstage

des Kärntner Zivilschutzverbandes

statt. Die Veranstaltung

stand ganz im Zeichen der Sicherheit

für Klagenfurter Volksschüler.

Passend zum Motto „Ich

kenn mich mit Sicherheit aus“

gab es vom Kärntner Zivilschutzverband

gemeinsam mit der AU-

VA und der Wirtschaftskammer

Kärnten für dritte und vierte

Volksschulklassen ein buntes Informations-

und Trainingsprogramm.

Auch Bürgermeister

Christian Scheider schaute beim

Radfahrtraining vorbei.

Foto: Stadtpresse/Wedenig

Klagenfurt

im Internet

www.klagenfurt.at

Fortschritt

Die Schüler der 2c der VS der

Ursulinen waren letzte Woche die

ersten Kinder, an die neue Sicherheitsregenschirme

verteilt

wurden. Die Schirme wurden

von der Merkur Versicherung gesponsert,

die Verteilung nahmen

Bürgermeister Christian Scheider

und Landesdirektor Wilhelm

Noll vor. Die Schirme verfügen

über Reflektorstreifen und machen

so die Kinder besser sichtbar.

In den nächsten Wochen geht

die Verteilung an alle Volksschüler

weiter.

Foto: StadtPresse/Burgstaller

Spielplatz

Damit die Klagenfurter Kinder

auch während der Bauzeit des

neuen Spielplatzes Europapark

Spaß haben können, wurde am

provisorischen Spielplatz nun ein

weiteres Spielgerät aufgestellt.

Nämlich ein Multifunktionsgerät

mit drei Türmen, Kletterwand,

Kletternetz, Rutsche und Balanciersteg.

„Die Vorbereitungen für

die Generalsanierung laufen

schon auf Hochtouren“, so Stadt -

rat Wolfgang Germ, der die Europapark-Besucher

um Verständnis

ersucht. Foto: StadtPresse/Konitsch

Auszeichnung

Nikola Nikolovski verlor bei einem

Autounfall ein Bein und lebt

seit kurzem erst in Österreich.

Der gebürtige Bulgare schwimmt

erst seit sechs Monaten, holte bei

den Staatsmeisterschaften aber

drei Titel. Dazu hat Bgm. Chris -

tian Scheider gratuliert.

Fotos: StadtPresse/Burgstaller/Fritz-Glinik

Anmeldung

Am 28. Juni ist Anmeldeschluss

für die heurige Blumenschmuck-

Aktion. Anmeldungen bei Markus

Strutz unter Telefon 537/

2646. Über eine rege Teilnahme

freuen sich die Stadträte Ing.

Herbert Taschek und Wolfgang

Germ sowie Mag. Klaus Schenn.


Kommunal KLAGENFURT

501 27. Juni ’13

5

Ostbucht: Shuttle-Service

nun in Hand der Veranstalter

ENTLASTUNG. Im Vorjahr wurde von der Stadt Klagenfurt bei großen Veran -

staltungen der sogenannte Ostbucht-Shuttle angeboten. Heuer wird der Zubringerdienst

nun vom jeweiligen Veranstalter selber ausgeführt.

Viele Veranstaltungen in der Ostbucht

bringen viele Besucher.

Und viele Besucher bedeutet viele

Autos. Daher wurde im letzten

Jahr auf Initiative von Bürgermeister

Christian Scheider der

Ostbucht-Shuttle initiiert. Bei

Großveranstaltungen wie dem

Ironman, der „Starnacht“, Beachvolleyball,

„Kärnten läuft“ oder

bei diversen Konzertveranstaltungen

auf der Seebühne war ein

STW-Bus im Einsatz, der zwischen

den Auffangparkplätzen

im Großraum Minimundus und

der Ostbucht bzw. dem Strandbad

pendelte. Der Wille der Stadt

war da, allein die Veranstaltungsbesucher

haben das nicht zu nutzen

verstanden. Denn oftmals hat

der Bus außer Luft nichts transportiert.

Und das trotz diversen

Marketing- und Werbeaktivitäten,

Folderverteilung, Strandbad-

Durchsagen und vielem mehr.

Daher wird die Stadt heuer keinen

Shuttle-Bus mehr betreiben,

sondern die Veranstalter werden

in die Pflicht genommen. Diese

bieten nun auf Eigeninitiative einen

Shuttledienst an. Informationen

dazu findet man dann auf der

Homepage des jeweiligen Veranstalters.

Bei Ironman am Wo -

chen ende etwa verkehrt am

Sams tag und Sonntag ein Postbus

zwischen den Auffangparkplätzen

und der Ostbucht. Am Samstag

zwischen 9 und 18.30 Uhr

und am Sonntag zwischen 6 und

22 Uhr. Auch bei der „Starnacht“

gibt es einen Shuttledienst. Freitag

und Samstag jeweils zwischen

16 und 24 Uhr.

Parkplätze nutzen

Wie der Plan unten zeigt, gibt es

direkt neben der Autobahnauffahrt

einen großen Ausweichparkplatz.

Dieser steht allerdings

beim Beachvolleyball dann nicht

zur Verfügung, da sich hier wieder

das Beach Camp befinden

wird. Beim Ironman und der

„Starnacht“ steht dieser Parkplatz

aber zur Verfügung und die

Ostbucht ist über einen Fußweg,

der unter Autobahnauffahrt und

Villacher Straße durchführt, einfach

zu erreichen. Genützt werden

kann natürlich auch der

P&R-Parkplatz östlich des ehemaligen

ÖDK-Gebäudes.

Entlastungskonzept

Ebenfalls im Vorjahr wurde für

die Ostbucht ein Entlastungskonzept

erstellt. So wurde mit den

Veranstaltern vereinbart, die Anund

Abbauzeiten zu minimieren,

um Badegäste und Erholungssuchende

so wenig als möglich zu

stören. Auch das Nachtparkverbot

am Strandbadparkplatz gilt

heuer wieder und seitens der

Behörde wird strenger kontrolliert,

ob wohl alle Auflagen eingehalten

werden.


Kommunal KLAGENFURT

503 27. Juni ’13

7

Sportschnuppern im Jubiläumsjahr

FERIENSPASS. Kaum zu glauben, aber die beliebteste Ferienbeschäftigung der Klagenfurter Kinder, das Sportschnuppern,

geht bereits zum 20. Mal über die Bühne.

WOLFGANG BURGSTALLER

ten in den Ferien. „Wichtig sind

natürlich nicht nur kurzweilige

Ferien, sondern auch das Bewegungsangebot,

das den Kindern

Präsentierten das Angebot im Jubiläumsjahr: Sportstadtrat Jürgen

Pfeiler, Dipl.-Päd. Silke Primschitz (Tanzkult Austria), Sportdirektor

Mag. Mario Polak (sitzend v. l.), Organisator Raimund Plautz, DI Ingo

Strieck (Kärntner Yachtclub) und vom SV Donau Andreas Guggenberger

(stehend v. l.).

Foto: StadtPresse/Burgstaller

134 Kurse mit 400 Einzelterminen,

über 500 qualifizierte Trainer

und Betreuer, sechs Wochen

keine Langeweile und das alles

für Kinder von sechs Monaten

bis 16 Jahre! Das ist heuer das

Sommersportschnuppern der

Stadt Klagenfurt in Kurzform

präsentiert. „Eine breite Palette

an Sportarten, die wirklich wieder

alle Interessengruppen abdeckt“,

meinte Sportstadtrat Jürgen

Pfeiler, der gemeinsam mit

dem Organisationsteam und Vertretern

mitmachender Vereine das

Detailprogramm vorstellte.

Los geht es am 5. Juli, der letzte

Termin ist am 14. August. Dazwischen

liegen sechs Wochen

mit tollen und vor allem sportlichen

Beschäftigungsmöglichkeiund

Jugendlichen gemacht

wird“, so Pfeiler, der auch darauf

hinweist, dass immer wieder

zahlreiche Sportschnupperkinder

an diversen Sportarten Gefallen

gefunden haben und bei den Vereinen

geblieben sind. Daher ist

das Sportschnuppern auch eine

gute Nachwuchsschmiede.

Der Abschluss ist am 14. August

ab 15.30 Uhr mit tollem Programm

und vielen Preisen.

Anmelden kann man sich für das

heurige Sportschnuppern wieder

auf drei Wegen. Per Anmeldekarte

im Programmheft, auf der Homepage

oder per E-Mail. Der

einfachste Weg ist natürlich über

die Homepage www.sportschnuppern-klagenfurt.at.

Hier

hat man auch sofort den

Überblick, bei welchen Angeboten

noch Plätze frei sind.

Diskutierten aktuelle Sicherheitsprobleme: Bürgermeister Christian Scheider und StR. Wolfgang Germ sowie Werner Pruckner (Gleichstellungsbeirat),

DSA Ernst Nagelschmied (Abt. Gesundheit), Helmut Sagerschnig (Rotes Kreuz), Stadtpolizeikommandant Eugen Schluga, Helmut Unterluggauer

(Berufsfeuerwehr) und Peter Schrott vom Zivilschutzverband (v.l.).

Foto: StadtPresse/Burgstaller

Sicherheitsfragen erörtert

Regelmäßig findet zwischen der Politik, den Blaulichtorganisationen

und anderen Institutionen eine Sicherheitsenquete statt. Diese Woche

traf man sich wieder und erörterte wichtige Anliegen und dringende

Probleme. So auch das jüngst wieder aufgetauchte Problem mit organisierten

Bettlerbanden aus dem ehemaligen Ostblock. Wie Bürgermeister

Christian Scheider betonte, gibt es hier ein gutes Zusammenspiel

zwischen Polizei und Behörde. So konnte kürzlich eine besetzte

Lagerhalle in St. Peter geräumt werden, das Problem wurde damit aber

noch nicht aus der Welt geschafft. „Die Bettler sind noch in Klagenfurt,

wir haben bereits diverse Ansammlungen bemerkt“, so Stadtpolizeikommandant

Eugen Schluga. Die Vorgehensweise von Stadt und

Polizei bleibt aber gleich: Die Eindringlinge müssen das besetzte Gebäude

räumen und die Besitzer werden aufgefordert, ihre Objekte ordentlich

zu sichern.

Ein weiterer Schwerpunkt bei der Enquete waren die teilweise verschmutzten

Parkanlagen. Wie Stadtrat Wolfgang Germ versicherte,

sind die Stadtgartenteams zwar permanent im Einsatz, trotzdem wird

nun gemeinsam mit dem Streetwork ein Arbeitsprojekt zur Säuberung

gestartet.

Erfreuliches konnte bei der Enquete Stadtpolizeikommandant Eugen

Schluga berichten. Die gesamte Kriminalstatistik ist im Vergleichszeitraum

Jänner bis Juni des Vorjahres um 350 Delikte zurückgegangen.

„Allein bei den Fahrraddiebstählen gab es einen Rückgang von

395 auf 263 als gestohlen gemeldete Drahtesel“, so Schluga.


8 504 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Kommunal

Fachhochschule: Ein Sieg der Vernunft

ABGEBLASEN. Der FH-Aufsichtsrat legt die Pläne zur Verlegung der technischen Studiengänge von Klagenfurt

nach Villach auf Eis – zukünftiges Strategie- und Standortkonzept nur mit einvernehmlicher Zustimmung.

Eine Verlegung der technischen

FH-Studiengänge von Klagenfurt

nach Villach schien bislang beschlossene

Sache – trotz großer

Widerstände. „Mit der Brechstange

wollte der Aufsichtsrat die

Verlegung durchsetzen – gegen

den Willen der Standortgemeinde

und dem Verein zur Erhaltung

und Errichtung der FH Klagenfurt“,

so Bürgermeister Christian

Scheider. „Argumenten war der

Aufsichtsrat bislang nicht zugänglich“,

fügt Wissenschaftsreferentin

Stadträtin Mag. Andrea

Wulz hinzu, die sogar eine IHS-

Studie in Auftrag gegeben hatte,

um die Folgen einer Standortverlegung

zu erheben. „Mit dem Ergebnis,

dass eine Verlegung zu

Qualitätsverschlechterungen, finanziellen

Belastungen und einem

Rückgang der Studierendenzahlen

in Klagenfurt führen würde“,

erklärt Wulz.

Zurück an den Start

Nach der kürzlich stattgefundenen

Aufsichtsratssitzung heißt es

nun für das „Strategie- und

Stand ortkonzept“ zurück an den

Start. Nur mit einvernehmlicher

Zustimmung von Standortgemeinden

können weitere Schritte

bezüglich der Standortfrage gesetzt

werden. Der FH-Vorstand

wurde aufgefordert, sich binnen

Jahresfrist um ein Einvernehmen

mit dem Land Kärnten und den

Standortgemeinden aktiv zu

bemühen.

„Gemeinsam mit meinem Bürgermeisterkollegen

Striessnig

aus Feldkirchen haben wir uns

gestern erfolgreich dafür eingesetzt,

dass es keine Drüberfahrpläne

und Alleingänge der FH

mehr geben wird. Außerdem hat

sich der FH-Vorstand dazu bekannt,

die Kommunikation mit

den Standortgemeinden und dem

Land wesentlich zu verbessern“,

berichtet Scheider.

Verlegung vom Tisch

Damit ist die Verlegung der technischen

Studien vom Tisch, der

FH-Aufsichtsrat legt die Pläne

auf Eis. „Ein Sieg der Vernunft!“,

betonen Bürgermeister Christian

Scheider, Wissenschaftsreferentin

Stadträtin Mag. Andrea Wulz

und DI Walter Auernig, Obmann

des Vereins zur Erhaltung und

Errichtung der FH Klagenfurt.

„Es ist schön, dass unser Kampf

erfolgreich war. Schließlich gibt

es stichhaltige Argumente, die

technischen Studien in Klagenfurt

zu belassen – wie die Synergieeffekte

durch eine Bündelung

mit Universität und Lakesidepark“,

betont Wulz.

Bildungsstandort Nr. 1

Scheider: „Klagenfurt ist als

Landeshauptstadt Bildungsstand -

ort Nummer 1 in Kärnten. Die

Infrastruktur darf nicht ausgehöhlt,

sondern muss – ganz im

Gegenteil – noch ausgebaut werden.

40 hochwertige Arbeitsplätze

bleiben so gesichert.“ Wulz

glaubt an die Zukunft der FH

Kärnten und meint in Richtung

Aufsichtsrat: „Die Stadt Klagenfurt

ist gesprächsbereit. Unser

Ziel ist es, die FH Kärnten als

Bildungseinrichtung zu stärken!“

„Glücklich“ zeigt sich auch DI

Walter Auernig, Obmann des

Vereins zur Erhaltung und Errichtung

der FH Klagenfurt, über

die Entscheidung des FH-Aufsichtsrates,

die technischen Studiengänge

in Klagenfurt zu belassen.

„Damit ist es auch weiterhin

möglich, eine qualitativ

hochwertige technische Ausbildung

auf Hochschulniveau im

Kärntner Zentralraum anbieten

zu können“, so Auernig. „Diese

Entscheidung ist für eine durchgängige

technische Ausbildung –

es gibt immerhin zwei HTLs in

Klagenfurt – genauso wichtig

wie für den Wirtschaftsstandort.

Außerdem bietet der Standort

Klagenfurt einen wesentlich besseren

Zugang für Studierende aus

dem Unterkärntner Raum. Insgesamt

sind wir überzeugt, dass es

dadurch möglich sein wird, wesentlich

mehr junge Menschen in

Kärnten zu halten“, betont Auernig.

Papier-Lobby: Es geht nur um das Geld

Jetzt ist die Katze aus dem Sack!

Bekanntlich klagt die Papier -

industrie, dass heimisches Holz

zu wertvoll sei, um vom Wald direkt

in ein Kraftwerk gefahren zu

werden oder dass der Holzbedarf

für das geplante Biomassewerk

in Klagenfurt nicht ausreichend

gedeckt werden könne. Diese

Aussagen erhalten nun Brisanz,

sieht man sich die Gesellschaft

„Papierholz Austria GmbH“

näher an, zu deren Gesellschaftern

Sappi Austria Produktions

GmbH, Mondi Frantschach

GmbH, Heinzel-Group und Norske

Skog Bruck GmbH zählen.

„Genau jene Papierindustriellen,

die behaupten, es sei zu wenig

Biomasse für das Klagenfurter

Werk vorhanden, handeln über

diese Gesellschaft seit Jahren

selbst mit Biomasse und beliefern

nachweislich sogar österreichische

Kraftwerke mit dem

Rohstoff.

Anhand dieser Fakten ist die Fadenscheinigkeit,

mit der die Papier-Lobby

derzeit gegen das

Biomassewerk für Klagenfurt

schießt, entlarvt“, erklärt Bürgermeister

Christian Scheider.

Laut eigenem Unternehmensprofil

der „Papier Holz Austria

GmbH“ belieferte diese 2012

Kraftwerksbetreiber in Heiligenkreuz,

Eisenstadt und Oberpullendorf.

Mit einer Menge an Biomasse,

die fast die Hälfte des

jährlichen Bedarfes des neuen

Klagenfurter Biomassewerkes

der RZ Gruppe entspricht. „Angesichts

der Fakten fällt die Argumentation

der Papier-Lobby in

sich zusammen“, so Scheider.

Für ihn steht eines fest: Die Landeshauptstadt

wird sich nicht von

einer Lobby die zukünftige Fernwärmelösung

aufdiktieren lassen.

Der Bürgermeister bekräftigte

abermals, dass für Klagenfurt eine

sichere, ökologische und leistbare

Fernwärmelösung absolute

Priorität hat und mit der RZ-

Gruppe und den Stadtwerken als

erfahrene Partner auch umgesetzt

wird. Ob und wie die nun präsentierte

„Funder-Alternative“ noch

in das Projekt eingebunden werde,

sei ausschließlich Sache der

RZ-Gruppe, die diese Möglichkeit

derzeit prüfe.

„Es geht um nichts Geringeres

als die Versorgung von 24.000

Klagenfurter Haushalten ab

2015. Für diverse Verzögerungstaktiken

haben die Klagenfurter

sicher kein Verständnis mehr“,

richtet Scheider einen dringenden

Appell an Politiker und Papierindustrie.


10 506 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Kommunal

St. Veiter Straße: Sperre ab

SANIERUNG. Die Glanbrücke in der St. Veiter Straße gehört dringend saniert. Das erfolgt nun über den Sommer.

Zusätzlich wird auch gleich dieser Bereich der Straße neu aufbereitet.

Die St. Veiter Straße zwischen

Feschnigstraße und St. Veiter

Ring ist schon lange ein Problemkind.

Während der restliche Teil

bis zur Stadtgrenze schon beinahe

Flüsterasphalt-Qualität aufweist,

rumpelt man im südlichen

Abschnitt ordentlich dahin. Aber

nicht mehr lange, im Spätherbst

ist dann damit Schluss. Denn die

St. Veiter Straße wird zwischen

der Feschnigstraße und der Kraßniggstraße

saniert. Inklusive neuer

Brücke über die Glan.

„Eine technische Überprüfung

der Glanbrücke hat gezeigt, dass

dieser Übergang nicht mehr den

Verkehrsanforderungen entspricht

und eine Brückensanierung

unausweichlich ist“, so

Stadtrat Peter Steinkellner.

Daher hat der Tiefbaureferent

gleich die Gelegenheit beim

Schopf gepackt und lässt nun

auch einen Teil der desolaten

Straße erneuern.

Straßensperre

Die gesamte Baustelle macht es

erforderlich, dass die Straße gesperrt

werden muss. Nicht

während der gesamten Bauzeit,

aber zumindest bis die neue

Brücke fertig ist. Die Anrainer

aus dem Norden müssen sich ab

Ferienbeginn einen neuen Weg in

die Stadt bzw. in den Süden suchen,

für die Pendler sind

großräumige Umleitungen geplant.

Schon bei der Abfahrt von

der Schnellstraße wird man auf

die Baustelle aufmerksam gemacht

und entsprechende Ausweichrouten

über die Ost- oder

Westeinfahrt empfohlen. Letzte

Ausweichmöglichkeiten sind

dann die Feschnig- oder Durchlaßstraße

bzw. die Kraßnigg -

straße.

Die gesamten Baukosten betragen

inklusive der neuen Brücke

rund 2,9 Millionen Euro. Die

Ausbaulänge der St. Veiter Straße

beträgt rund 500 Meter, wobei

ein durchgehender Neubau gemacht

wird. Auch sämtliche Versorgungsträger

werden saniert

oder ausgetauscht. Stadteinwärts

erfolgt die Weiterführung des

Radweges bis zur Kraßnigg -

straße, auch eine eigene Busspur

wird es ab der Zufahrt zum Klinikum

auf Höhe Billa in Richtung

Stadt geben. Stadtauswärts

wird von der Kraßniggstraße bis

zur Morogasse ein Radfahrstreifen

errichtet, danach geht es auf

einem baulich getrennten Radweg

weiter. Zum Abschluss wird

dann noch die Straßenbeleuchtung

an das neue Erscheinungsbild

der Straße angepasst, auch


Kommunal KLAGENFURT

507 27. Juni ’13

11

dem 8. Juli!

die Bushaltestellen werden blindengerecht

adaptiert.

Marketingmaßnahmen

Um die Kaufmannschaft und die

Betriebe zu unterstützen, wird es

von Klagenfurt Marketing wieder

diverse Aktionen geben.

„Wir werden unser Möglichstes

tun, um die Baustellenbelastung

so gering als möglich zu halten“,

so Stadtrat Peter Steinkellner.

Foto: Eggenberger

Lagebesprechung mit Stadtrat Peter

Steinkellner, Tiefbau-Chef

Dipl.-Ing. Alexander Sadila (l.)

und Bauleiter Jürgen Mitteregger

in der St. Veiter Straße (rechts).

Am Foto oben sieht man die Behelfsbrücke

für Fußgänger und

Radfahrer, die während der Bauzeit

bleibt. Für Autos gibt es eine

Sperre. Der Plan auf der linken

Seite zeigt die einzelnen Umleitungen

und Umfahrungsmöglichkeiten.

Anrainer und Auto fahrer

werden um Verständnis ersucht.

Klinikum

Die Baustellensituation und die

Sperre der St. Veiter Straße

bringen auch eine Änderung

am Klinikum mit sich. So ist

die kostenlose Ausfahrt innerhalb

von 30 Minuten aus dem

Klinikum nur mehr an jener

Ein-/Ausfahrt möglich, an der

auch das Ticket gezogen wurde.

Damit wird einer Durchfahrt

durch das Klinikum ein

Riegel vorgeschoben.

Foto: StadtPresse/Burgstaller


12 508 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Kommunal

Teil 2 der Marktsanierung Baustelle

FORTSCHRITT. Die Sanierung der Mitte des Benediktinermarktes ist weitgehend

abgeschlossen, nun beginnt der zweite Bauabschnitt mit der Erneuerung der ostseitigen

Straße und des Gehweges.

Der erste Bauabschnitt der sanften

Sanierungsmaßnahmen am

Benediktinermarkt ist geschafft.

Zuerst wurde der Platz in der

Mitte mit der dazugehörigen Infrastruktur

auf Vordermann gebracht.

Eine Herausforderung für die

Baufirma, wurde doch der

Marktbetrieb weitergeführt. Jetzt

beginnt der zweite Bauabschnitt.

Dabei werden die ostseitige

Straße und die Busspur in der 8.-

Mai-Straße saniert. Die betroffenen

Standler weichen während

der zweiten Bauphase in den Süden

aus. Hier zwischen Südhalle

und Marienkirche findet ein ungestörter

Verkauf statt. „Jeder

Marktfierant bekommt einen entsprechenden

Alternativplatz, es

gibt keine Angebotseinschrän -

kung“, so Marktdirektor Gerhard

Winkler.

Die Marktfieranten werden

während der Bauphase kräftig

unterstützt. Das Klagenfurt Marketing

begleitet die Sanierungsmaßnahmen,

die voraussichtlich

bis September abgeschlossen

sein sollen, mit umfassenden

Marketingaktionen. Mittels neuem

Logo und Plakaten werden

die Kunden auf das ungestörte

Einkaufsvergnügen aufmerksam

gemacht. Zusätzlich wurde als

Kundenbindungsmaßnahme ein

großes Gewinnspiel gestartet,

das bis zum Ende der Sanierung

läuft.

Zur Kundenbindung zählen auch

einheitliche Einkaufstaschen mit

dem neuen Benediktinermarkt-

Logo.

Die Mitte des Benediktinermarktes ist saniert und erstrahlt barrierefrei

in neuem Glanz. Die Gewinner der 2. Ziehung nahmen die Preise von

Vizebürgermeister Albert Gunzer, Stadtrat Peter Steinkellner, Markt -

direktor Gerhard Winkler und Mag. Anita Telijan vom Stadt marketing

entgegen.

Foto: Pixelpoint

Burggasse

Das große Chaos ist ausgeblieben,

die umfassende Information

im Vorfeld der Baustelle

hat sich bezahlt gemacht. Die

Sperre der Burggasse ab der

Bahnhofstraße hat bisher keine

gröberen Auswirkungen auf

die Verkehrssituation in der Innenstadt,

für die betroffenen

Wirtschaftsbetriebe wurde ein

entsprechendes Maßnahmenpaket

geschnürt.

Bis Ende Oktober wird die

Burggasse aufgegraben und

danach neu gestaltet. Die Grabungsarbeiten

sind notwendig

geworden, da unter der Fahrbahn

verlaufende alte Gasleitungen

nicht mehr den Sicherheitsanforderungen

entsprechen

und dringend ausgetauscht

werden müssen. Im

Vorfeld der Sperre hat Tiefbaureferent

Stadtrat Peter

Steinkellner alle betroffenen

Wirtschaftstreibenden zu einem

Informationsgespräch in

das Rathaus geladen. Dabei

konnten Missverständnisse

ausgeräumt und diverse Vorschläge

in das Gesamtkonzept

aufgenommen werden.

Die Baustelle betrifft nur den

Abschnitt zwischen Bahnhofstraße

und Neuer Platz sowie

Teile der Domgasse Richtung

Norden und Süden der Burggasse.

Die Bauarbeiten werden

etappenweise durchgeführt,

der erste Bauabschnitt betrifft

nun die Burggasse zwischen

der Bahnhofstraße bis zur

Domgasse. In die Domgasse

gelangt man nun über den

Fleischmarkt. Um die Erreichbarkeit

des Neuen Platzes zu

gewährleisten, wurde die ostseitige

Fahrspur beim Neuen

Platz als Einbahn von Süden

nach Norden geführt. Aufgelassen

ist während der Bauzeit

die Bushaltestelle Kardinalplatz.

Foto: StadtPresse/Burgstaller


Kommunal KLAGENFURT

509 27. Juni ’13

13

Ideen für Stadtentwicklung

BÜRGERFORUM. Alle 10 Jahre muss Klagenfurt ein Konzept erarbeiten, wie sich die Stadt in den nächsten Jahren

nachhaltig entwickeln wird. Auch die Ideen der Bevölkerung sind gefragt.

Wie wird Klagenfurt in 10 Jahren

aussehen, welche Stadtteile entwickeln

sich wie? Bei den ersten

drei Bürgerforen in Waidmannsdorf/St.

Martin, Annabichl und

Wölfnitz stellte das Team der Abteilung

Stadtplanung das Konzept

und die Entwicklungschancen

der Stadt näher vor. „Erstmals

in der Geschichte des Stadtentwicklungskonzeptes

werden

auch die Bürger miteinbezogen“,

informierte die zuständige Re -

ferentin Vzbgm. Dr. Maria-Luise

Mathiaschitz die insgesamt fast

300 interessierten Teilnehmer.

Die Facharbeit zum Konzept ist

beendet, nun galt es, die Ideen

der Bevölkerung vorzustellen

und mögliche Verbesserungen

miteinzubeziehen.

Lebensqualität erhalten

Klagenfurt ist eine so schöne

und lebenswerte Stadt, das muss

unbedingt erhalten bleiben,

Grünzonen müssen gewahrt, die

Stadt als Wirtschaftsstandort gefestigt

werden“, sagt Mathiaschitz.

Bei der Erstellung des

Stadtentwicklungskonzeptes haben

die Experten grundlegende

Einflüsse wie Bevölkerungs-,

Wirtschafts- und Mobilitätsentwicklung,

Infrastruktur und naturräumliche

Grundlagen

berücksichtigt. Die Stellung der

Stadt und ihr Umfeld mit den

Umlandgemeinden sowie Wirtschaftskooperationen

mit Städten

aus dem Alpen-Adria-Raum

müssen gestärkt werden. Hinsichtlich

Umwelt- und Nachhaltigkeit

soll laut Experten die

Energienutzung natürlicher Ressourcen

forciert, Luft- und Lärmbelästigung

reduziert sowie die

historische Bausubstanz der

Stadt erhalten werden. Die Fachhochschule,

Universität, Lake -

side Park etc. sollen weiterhin

Klagenfurt als Wirtschaftsstand -

ort attraktiver machen.

Waidmannsdorf und St. Martin

bilden mit 15.600 bzw. 4.200 Bewohnern

den größten Stadtteil.

„Die Stadt hört hier sozusagen

auf und die Erholungslandschaft

wie das Kreuzbergl oder der

Wörthersee beginnen“, erklärt DI

Robert Piechl, Leiter der Abteilung

Stadtplanung. Und diese Erholungsräume

werden von der

Stadt auch entsprechend geschützt.

Das entspricht auch dem

Wunsch aller Teilnehmer der bisherigen

Bürgerforen. Das Team

der Stadtentwicklung nützt nun

die Sommerpause für die Einarbeitung

und Evaluierung der Vorschläge.

Weitere Termine

Die nächsten Bürgerforen: 26.

September im Gemeindezentrum

St. Ruprecht, 1. Oktober im Gemeindezentrum

Viktring und am

3. Oktober in Hörtendorf im Veranstaltungszentrum

Castellino.

Großes Interesse gab es seitens der Bürger an den Plänen für Waidmannsdorf

und St. Martin beim ersten Bürgerforum.

Foto: Eggenberger

Auch in Annabichl wurde das Konzept im Detail vorgestellt, mit den

Bürgern diskutiert und Ideen aufgenommen.

Foto: Eggenberger

Reges Interesse seitens der Anrainer gab es auch bei der Versammlung

im Stadtteil Wölfnitz.

Foto: macom (KK)


14 510 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Kommunal

Abschied im Kindergarten

Ein buntes Programm erwartete die Eltern

und Besucher des Sommerfestes der Ursulinen.

Fotos: StadtPresse/JFG

Sommerfest Ursulinen

Der Elternverein, die Volksschule, NMS

und der Hort St. Ursula luden im Juni zu

einem großen Sommerfest ein. Bei bes -

tem Wetter wurde im Innenhof des Ursulinengebäudes

gemütlich gefeiert. Neben

einer leckeren Grillerei, Gesangsdarbietungen

der Schüler, gab es auch jede

Menge Spiele und Spaß für die Gäste. Bei

einer Preisverlosung gab es tolle Preise,

darunter ein iPad, Elektrofahrrad oder

zwei Klassenfahrten, zu gewinnen. Der

Reinerlös kam diversen Projekten und

dem Elterverein zu gute.

Der Sommer steht vor der Tür

und damit feierte der Kindergarten

„Du und Ich“ auch sein

letztes Fest in den Räumlichkeiten

der alten Waisenhauskaserne.

Im Sommer steht der große

Umzug in die Feldkirchner

Straße bevor, denn das Gebäude

wird abgerissen. Für Leiterin

Gabi Tragbauer ein Moment

mit einem lachenden und

einem weinenden Auge, da Sie

seit 20 Jahren in diesen Räumen

die Kleinen mit ihren

Mitarbeiterinnnen betreut.

Mit einem lautstarken „Wir

ziehen um“ eröffneten die

Kinder das Fest, ehe getanzt

und gesungen wurde. Gemeinsam

mit den Eltern ließen sie

Luftballons in die Höhe steigen.

An den Ballons waren

kleine Kärtchen mit Wünschen

und Abschiedsgedanken

befestigt.

Auch für Kindergartenreferentin

Vizebürgermeisterin Dr.

Maria-Luise Mathiaschitz ein

bewegender Moment. Sie bedankte

sich bei den Pädagoginnen

und Eltern für das Verständnis

aufgrund des Umzuges.

Vzbgm. Dr. Mathiaschitz mit

Gabriele Tragbauer, Leiterin

des Kindergarten „Du und

Ich“.

Fotos: StadtPresse/JFG

SCHULFEST. Das letzte Fest der Volksschule Wölfnitz war

heuer für Direktorin Sigrid Pirker ein ganz besonderes. Nach

vielen Jahren im Dienste der Schüler geht die Direktorin in diesem

Jahr in Pension. Schüler und Lehrerkollegen gestalteten das

Fest als Überraschung für Sigrid Pirker. Die besten Wünsche gab

es auch seitens des Stadt- und Gemeinderates.

SCHÜLERAUSTAUSCH. Seit 1975 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Klagenfurt und dem polnischen Rzeszow. Um die Freundschaft

zu beleben gibt es immer wieder Schüleraustausch-Aktionen. Diesmal begrüßte das Europagymnasium die Gäste aus Polen. Dabei stand

auch ein Besuch bei Bürgermeister Christian Scheider auf dem Programm, der die Schüler im Rathaus empfing.

Foto: StadtPresse/JFG


Kommunal KLAGENFURT

511 27. Juni ’13

15

Art Points

Unter dem Titel „Kunst macht

Schule, Schule macht Kunst“

lädt das Atelier art points zur

Vernissage der neuen Ausstellung

in die Gewölbegalerie

des Stadthauses ein. Termin

ist am 4. Juli, 18 Uhr.

Informationen zum gesamten

Kursangebot von art points,

dem Kunstatelier von Birgit

Michelatsch gibt es online unter

www.art-points.at

Beim Abmarsch zum Hort.

Vzbgm. Dr. Maria-Luise Mathiaschitz

mit Hortleiterin Elisabeth

Wehr, Dr. Birgit Trattler vom Gesundheitsamt

und den bewegungsfreudigen

Kindern.

Foto: StadtPresse/Wedenig

Mit „Filibus“ sportlich sein

Ordentlich Bewegung unter die

Kinder bringt das neue Projekt

„Filibus“ im Kinderhort Fischl.

Nach dem Motto „Wer geht, gewinnt!“

gehen die Kinder des

Hort Fischl ab sofort zu Fuß von

der Schule in den Hort. Wie viel

sie sich allein dadurch bewegen,

zeigt ihnen ein Schrittzähler.

Auf Initiative von Schul-, Hortund

Gesundheitsreferentin

Vzbgm. Dr. Maria-Luise Mathiaschitz

läuft seit Monatsbeginn

„Filibus“. Die Kinder wurden mit

Schrittzählern ausgestattet und

können einen Monat lang beobachten,

wie viel Bewegung sie in

ihrer Freizeit machen. Allein zu

Fuß von der Schule in den Hort

zu gehen, erhöht die Schrittzahl

bereits um einiges.

Der Fußweg beruht selbstverständlich

auf dem Einverständnis

der Eltern, die Volksschulkinder

werden von Mitarbeiterinnen des

Hilfswerks von der Schule zum

Hort begleitet. Neben den

Schrittzählern sind auch die

knallgelben Warnwesten, die

vom ÖAMTC für die Sicherheit

der Kinder gespendet wurden,

ein Highlight für die Kinder. Die

Kinder tanzen und trippeln an

Ort und Stelle, weil sie so mehr

Schritte sammeln! Und das lohnt

sich auch: Am Ende jeder Woche

wird ein Wochensieger ermittelt,

es gibt tolle Preise zu gewinnen!

WISSENSCHAFTSTAG. Bei schönstem Wetter verbrachten die

Kinder des Kindergarten „Bunte Knöpfe“ ihren 6. wissenschaftlichen

Aktionstag im Freien zum Thema Solar- und Wasserenergie. Unterstützt

wurden die kleinen Wissenschaftler dabei von Schülerinnen der

Pädak und dem Klimabündnis Kärnten. Foto: StadtPresse/JFG PONFELD. Ein Schulfest gab es letzte Woche auch an der VS

22/Ponfeld. Wobei man sich das Thema „Märchen“ zum Motto machte.

Von den Darbietungen begeistert zeigte sich auch Schulreferentin

Vizebürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz, die natürlich bei

dem Fest dabei war.

Foto: Konitsch

KINDERARENA. Magisch wurde es im Klagenfurter Rathaus, als

Magic Klaus mit seiner Assistentin die Kinder vom Kindergarten Rauscherpark

und der Volksschule 1 Benediktinerplatz verzauberte.

Foto: StadtPresse/JFG

GESCHENK. Im Kindergarten

„Haus des Kindes“

fand vor einiger Zeit

eine Vernissage statt, bei

dem Vzbgm. Dr. Mathiaschitz

ein Bild ersteigerte.

Dieses wurde kürzlich

von den kleinen Malern

der Sonnengruppe persönlich

im Rathaus vorbeigebracht.


16 512 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Lokal

STADTSENAT

Lakeside Park

Im Stadtsenat wurde diese Woche eine

wichtige Weichenstellung für die weitere

erfolgreiche Zukunft des Lakeside Park

beschlossen. Die Stadt Klagenfurt wird

zwei Millionen Euro zur geplanten Erweiterung

des Lakeside Park beisteuern.

Lakeside Park-Geschäftsführer Mag.

Hans Schönegger präsentierte die Zukunftspläne

dieser erfolgreichen Einrichtung.

Der weitere Ausbau ist geplant, Beschlüsse

sind rasch notwendig, um noch

EU-Mittel zu bekommen. In einer ersten

Baustufe soll der Lakeside Park um rund

18 Millionen Euro erweitert werden.

Je ein Drittel davon sollen vom Lakeside

Park selber, den Eigentümern (Bund,

Land und Stadt mit je zwei Millionen Euro)

sowie der EU aufgebracht werden. In

weiterer Folge sind dann innerhalb der

nächsten 10 bis 15 Jahre Investitionen bis

zu 80 Millionen Euro geplant.

„Eine wichtige und sinnvolle Investition“,

so Bürgermeister Christian Scheider. Derzeit

gibt es im Lakeside Park 32 Firmen

und 18 Start-Ups, die Auslastung liegt bei

rund 97 Prozent und ca. 1.000 Arbeitsplätze

sind vorhanden. Weitere 1.500 sind

mit der Erweiterung in Aussicht gestellt.

Vom Senat gab es für den Finanzierungsanteil

die einstimmige Zusage.

Alternativkino

Vizebürgermeister Albert Gunzer präsentierte

im Senat eine überraschende Lösung

in Sachen Alternativkino. Dieses

könnte nun vom Gemeindezentrum St.

Ruprecht in das gleich gegenüberliegende

Hotel Trigon übersiedeln. Hier gibt es im

Erdgeschoss leer stehende Flächen, die

adaptiert und zu einem Kino mit drei

Sälen umgebaut werden können. Die Investitionskosten

betragen rund eine Mil -

lion Euro, die Stadt Klagenfurt ist mit

150.000 Euro dabei. Außerdem will man

die Mietkosten von rund 6.700 Euro übernehmen.

Diese machen auf das Jahr gerechnet

zwar etwas mehr aus als die in der

Vergangenheit immer bezahlte Jahressubvention,

trotzdem gab es im Senat aber ein

einstimmiges Ja zu dem Antrag von Vizebürgermeister

Gunzer. Wenn auch andere

Gebietskörperschaften sich an der Finanzierung

beteiligen, könnte mit der Adaptierung

im November begonnen werden.

Stolz auf das nagelneue, selbst gebaute Hochbeet: die Kinder mit Vzbgm. Dr. Maria-Luise Mathiaschitz,

LH Dr. Peter Kaiser, KG-Leiterin Sigrid Haberl, AMS-Regionalstellenleiter Wolfgang Orasch,

Projektleiterin Gertrud Pollak und Abt.KG/Hort-Leiterin Daniela Zettel.

Hier bauen „Gartenkinder“

PROJEKT. Kinder, Pädagoginnen und Frauen mit Migrationshintergrund

bauen in St. Ruprecht einen Natur-Erlebnisparcours beim Kindergarten.

Hier wird ge -

bohrt, geschliffen

und gehämmert

– schon die

Kleinsten

packen (unter

fach kundiger

Aufsicht) an und

lernen mit Werkzeug

und Material

umzugehen.

Gleich zeitig bewegen

sie sich

ausreich end.

Fotos: StadtPresse

Miteinander bewegen, gemeinsam

Spaß haben, vonei -

nander lernen – auf diesen drei

Grundsäulen steht das neue

Bewegungs- und Beschäftigungsprojekt

des Kindergarten

und Hort St. Ruprecht.

Seit April werken sechs Frauen

mit Migrationshintergrund

gemeinsam mit den Kindern

und den Pädagoginnen an einem

Erlebnisparcours beim

Kindergarten: neben einem

Hochbeet, das selbst gebaut,

bepflanzt und beerntet wird,

entsteht ein Parcours für alle

Sinne: ein Wasserweg, ein

Kletterhügel, eine Fruchtecke,

ein Balancierstamm, eine

Duft ecke, eine Sambastiege

und ein Weg der Sinne, ein so

genannter Barfußpfad.

„Mit diesem Projekt wird der

Kindergarten-, Hort- und

Schulstandort St. Ruprecht in

besonderer Weise aufgewertet“,

schwärmt Vzbgm. Dr.

Maria-Luise Mathiaschitz.

„Frauen, die es am Arbeitsmarkt

schwer haben, sind hier

zumindest sieben Monate beschäftigt,

Kinder lernen mit

Materialien und Werkzeugen

umzugehen, alle lernen voneinander

Sprache und Kultur

und im Endeffekt entsteht ein

Ort der Begegnung und Bewegung,

der den Kindern weiterer

Generationen zur Verfügung

stehen wird“, so die Kindergarten-

und Hortreferentin.

Für Landeshauptmann Dr. Peter

Kaiser beinhaltet das Projekt

wesentliche Komponenten

wie das sinnliche Gestalten

von Dingen, die Bestand haben

werden, Arbeitsplätze für

Frauen mit Migrationshintergrund

und gelebte Integration.

Die Frauen sind noch bis November

im Projekt „Gartenkinder“

beschäftigt. Alle sind

profund ausgebildet, zum Teil

mit Hochschulabschluss. Mithilfe

dieses Projekts wird es

besser gelingen, die Frauen am

Arbeitsmarkt zu integrieren.

Denn sie, wie auch die Kinder,

lernen auf spielerisch-produktive

Weise Sprache und Kultur

besser kennen.

iw


Lokal KLAGENFURT

513 27. Juni ’13

17

Fit durch den Sommer im „The GYM“

BEWEGUNG. Martine Moo’s Studio „The GYM“ in der Burggasse 15 bietet im kommenden Sommer durchgehend

„volles Programm“ und ermäßigte Tarife für Schüler, Studenten und Lehrlinge.

Pilates, Body Work, Rückengymnastik,

Power Yoga und vieles

mehr – im wunderschönen Altbau-Ambiente

des Palais Ursenbeck,

geführt von einer Ballettmeisterin,

Tanztherapeutin und

geprüften ASA-Trainerin. Das

gibt es bei Martine Moo im Studio

„The GYM“, das seit knapp

25 Jahren für fitte Körper von

Jung und Alt sorgt. „Bei uns turnen

Frauen im Alter von 16 bis

90 und alles läuft absolut harmonisch

ab“, erklärt Moo, für die

auch Spaß zum Training gehört.

In jedem Kurs wird auf effiziente

Körperarbeit geachtet, Rücken

und Beckenboden werden in jeder

Stunde automatisch trainiert.

Im kommenden Sommer hat

„The GYM“ erstmals bei vollem

Programm durchgehend geöffnet

– für Schüler, Studenten und

Lehrlinge gibt es in den Sommerferien

ein besonderes Angebot

von 100 Euro für 2 Monate, in

denen man kommen kann, so oft

man möchte.

Im Studio

„The GYM“

bei Martine

Moo (l.) wird

stilvoll im Altbauraum

und

gelenkschonend

auf

Schwungparkett

trainiert.

Klagenfurt-

Leserinnen

können 2

Sommerabos

gewinnen!

Foto: KK

Sommerabos zu gewinnen!

Die Stadtzeitung Klagenfurt verlost

2 der speziellen Sommerabos

im Wert von je 100 Euro. Teilnahme

per Post an Stadtzeitung

Klagenfurt, Rathaus, Neuer Platz

1, 9010 Klagenfurt oder auch per

E-Mail-Adresse an

stadtzeitung@klagenfurt.at

Kennwort: GYM


18 514 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Lokal

Eifrige Arbeiten im ersten

Gemeinschaftsgarten

NEU. Es grünt und gedeiht im ersten Gemeinschaftsgarten

der Pfarre St. Josef. Am 29. Juni werden die

mietbaren Gartenbeete beim Tag der offenen Tür genauer

vorgestellt.

In nur wenigen Wochen hat sich

im ersten Gemeinschaftsgarten

Klagenfurts in Waidmannsdorf

viel getan. Beete, Wege, Pflanzen

– alles ist fertig und es gedeiht

kräftig! Das Team des Franz von

Sales-Zentrum lädt daher am 29.

Juni zum Tag der offenen Tür

ein. Interessierte bekommen einen

Einblick in das Projekt Gemeinschaftsgarten

und erfahren

ob das eine oder andere Fleckerl

noch frei ist. Übrigens: Die mietbaren

Beete sind 10 bis 20 Quadratmeter

groß und kosten 100

Euro im Jahr. Von 14.30 bis 17

Uhr gibt es Führungen und einige

Schmankerln zum Verkosten. Pater

Franz Kos segnet um 15 Uhr

das Areal. In den kommenden

Monaten werden auch Work -

shops und Kurse angeboten.

Homöopathie-Workshop

Zum Thema homöopathische

Verreibung von Heilpflanzen gibt

am 10. Juli (Hollunder) und 4.

August (Tollkirsche) einen eigenen

Kurs. Kosten: 25 Euro pro

Einheit, die Workshops finden

wöchentlich, mittwochs ab 18

Uhr statt. Alle Informationen dazu

und zu den weiteren Work -

shops bei Julia Pötsch, Telefon

0676 / 87727651 sowie unter

www.franzvonsales-garten.at

Wer keinen eigenen Garten hat, mietet sich einfach ein Beet im Gemeinschaftsgarten

beim Franz von Sales-Zentrum.

Foto: KK

Computerkids aufgepasst!

FERIENKURS. Im Sommer geht es bei 4everyoung

rund – zahlreiche Kinder zwischen 6 und 14 Jahren

besuchen die Feriencomputerkurse und haben dabei

jede Menge Spaß!

Telefon: 0463/537-2271

E-Mail: stadtzeitung@klagenfurt.at

Die Ferienworkshops für Kinder

bei 4everyoung sind jedes Jahr

ein Renner. Wer glaubt, dass die

Kids hier nur am PC sitzen, liegt

falsch. Natürlich werden die gängigen

Programme, Internet surfen,

die erste eigene Homepage,

sicherer Umgang mit dem Handy

usw. näher erklärt. Die kleinen

Kursteilnehmer lernen aber auch

das Innenleben eines Computers

kennen. In der hauseigenen Computerwerkstatt

wird geschraubt

und gebastelt. Zusätzlich stehen

jede Menge Spiele und Spaß auf

dem Programm – auch im Freien

wird getobt! Den Kindern steht

eine spannende Ferienwoche inklusive

Mittagessen, Jause und

Getränken bevor! Geeignet ist

das Angebot für Kinder von 6 bis

14 Jahren.

Heuer neu: „Profis“ können erste

Erfahrungen und Grundlagenwissen

im Bereich der Programmierung

sammeln. Außerdem

dreht die Gruppe einen Film und

stellen diesen auf die eigene

Homepage.

Die Workshops dauern jeweils eine

Woche. Start ist am 8., 15., 22.

und 29. Juli, am 5., 19. und 26.

August sowie am 2. September.

Immer Montag bis Donnerstag,

8 bis 15 Uhr, freitags 8 bis 13

Uhr, Feschnigstraße 78/1. Kos -

ten: 69 Euro pro Kind und Woche.

Informationen und Anmeldung

bei 4everyoung, Telefon

0463 / 48 12 87.


Lokal KLAGENFURT

515 27. Juni ’13

19

170-mal zu Bränden gerufen

BILANZ. Zehn freiwillige Feuerwehren gibt es in Klagenfurt. Und diese hatten 2012 jede Menge zu tun.

Insgesamt rückten die freiwilligen Blauröcke zu 170 Feueralarmen aus.

WOLFGANG BURGSTALLER

Das Feuerwehrsystem in Klagenfurt

ist einmalig, das Zusammenspiel

von Berufsfeuerwehr und

freiwilliger Feuerwehr gibt es

sonst nicht. Kein Wunder, dass

Klagenfurt Vorreiter ist, wurde

doch hier von Ferdinand Jergitsch

1864 die erste Feuerwehr

in Österreich gegründet.

Heute gibt es eine Berufsfeuerwehr

und zehn freiwillige Wehren.

Nämlich die Wehren Hauptwache,

Kalvarienberg, St. Georgen

am Sandhof, Haidach, St. Peter,

St. Ruprecht, St. Martin,

Wölfnitz, Emmersdorf und Viktring/Stein-Neudorf.

Mit Jahres -

ende 2012 hatten diese zehn

Wehren gesamt 519 Mitglieder,

32 davon sind Frauen. Wobei

aber nicht mehr alle Mitglieder

aktiv im Einsatz sind. Die aktiven

Feuerwehrmänner beschränken

sich auf 332 Männer und 23

Frauen. Erfreulich: Die Zahl der

Damen ist steigend.

Insgesamt 170 Brandausrückungen

verzeichnete man im letzten

Jahr. Bei 67 davon waren die

Männer der FF Hauptwache dabei.

Die hohe Zahl ist auch verständlich,

liegt die Hauptwache

doch am Gelände der Berufsfeuerwehr.

20 Brandeinsätze absolvierten

die Mitglieder der FF

Auch die FF Haidach hat eine Jugendfeuerwehr. Das freut Ju -

gendbeauftragten Gerald Wang, Kommandant Gerhard Egger, BFK

Dietmar Hirm, Bürgermeister Christian Scheider, BF-Chef Ing. Gottfried

Strieder und Kommandant-Stv. Rainer Gauder (v. l.). Zur Jugendfeuerwehr

gehören u. a. Sandra Mirnigg, Franziska Schmauzer,

Philip Alexander Koglek, Marcel Trupp und Fabian Dominig (v.l.)

. Foto: Jellitsch

Haidach, je 13 die Wehren St. Peter

und St. Martin.

Das Feuerwehrjahr bestimmen

aber nicht nur Brandeinsätze alleine,

auch andere Hilfeleistungen,

Übungen, Ausbildungen,

Schulungen, sportliche Betätigungen

oder technische Dienste

gehören dazu.

50.000 Einsatzstunden

Von den freiwilligen Feuerwehrmännern

wurden insgesamt

49.902 Einsatzstunden absolviert.

Diese verteilen sich wieder

auf die unterschiedlichsten Leis -

tungen und Dienste wie eben

Einsätze, Schulungen, Übungen

und dergleichen.

Betriebsfeuerwehren

In Klagenfurt gibt es auch noch

vier Betriebsfeuerwehren. Im

Klinikum, der Justizanstalt, am

Stadttheater und am Flughafen.

Diese vier Wehren verfügen über

168 Mitglieder.

Jugendfeuerwehr

Gut bestellt ist es in der Landeshauptstadt

um den Feuerwehrnachwuchs.

Bereits vier Wehren

haben eine eigene Jugendfeuerwehr

mit insgesamt 43 Mitgliedern.

Sechs davon sind Jung -

feuerwehrfrauen.

Meisterschaft

Schwimmen, Laufen und Fußball

standen bei der Bundesmeisterschaft

der Berufsfeuerwehren

kürzlich in Salzburg auf dem

Programm. Im Fußball wurde das

BF-Team Vierter, insgesamt landete

man auf Rang 5. Foto: KK

Foto: StadtPresse/Burgstaller

Schlauchwäsche

Im Zuge der Sanierung der Berufsfeuerwehr

wurde auch die

Schlauchwasch- und -trocknungsanlage

erneuert. Kommandant

Ing. Gottfried Strieder führte

Bgm. Scheider und StR. Ing.

Taschek die Anlage vor.


Lokal KLAGENFURT

517 27. Juni ’13

21

Countdown zur 14. Starnacht

SEEBÜHNE. Es ist wieder so weit! Am 13. Juli geht am Wörthersee die mittlerweile

schon 14. Starnacht über die Bühne. Die zweite davon in Klagenfurt.

WOLFGANG BURGSTALLER

In knapp zwei Wochen wird die

Klagenfurter Ostbucht wieder

zum Treffpunkt der Stars aus der

Musik- und Showbranche. Nach

der (verregneten) Premiere des

Vorjahres steigt zum zweiten Mal

die „Starnacht“ auf der Seebühne.

Und wie immer gibt es punkto

Künstleraufgebot einen Mix

aus Haudegen, Evergreens und

aktuellen nationalen und internationalen

Acts. Vom Veranstalter

ip-media wurde diese Woche das

Programm präsentiert. In Klagenfurt

mit dabei sind diesmal

Helene Fischer, Howard Carpendale,

Rainhard Fendrich, Albert

Hammond, die Seer, Santiano,

Linda Hesse, DSDS-Siegerin Beatrice

Egli, Lou Bega, Ewig mit

Jeanette Biedermann, die kalifornische

Band High South oder

Österrreichs Songcontest-Teilnehmerin

Natália Kelly. Durch

den Abend führt wieder in gewohnter

Manier Alfons Haider.

Im Zuge der „Starnacht“-Präsentation

wurde natürlich auch das

Thema Seebühne angeschnitten.

Bürgermeister Christian Scheider

appellierte einmal mehr, erfolgreiche

Sendungen nicht durch

unfachliche Kommentare zu torpedieren.

Auch LH Dr. Peter Kaiser

trat für die Starnacht ein, regte

aber eine Reduzierung der

Side-Events an. Zum Schluss leider

noch etwas Unerfreuliches:

Die „Starnacht“ ist ausverkauft,

es gibt allerdings noch ein paar

Restkarten für die Generalprobe.

Karten bei Ö-Ticket ebenso wie

für die „Starnacht der Comedy“

am 10. Juli. Alle Infos auf

www.starnacht.tv

Sie ist derzeit die Größte im

Schlagergeschäft: Helene Fischer,

bei der Starnacht mit dabei

(oben). Seine Hits sind Ever -

greens: Albert Hammond kommt

auch (unten).

News aus dem

Wirbelsäulenstützpunkt

Sportverletzungen

Eigenblut

statt

Kortison!

Das aus dem eigenen Blut

gewonnene Autolog Conditionierte

Plasma (ACP) ist

hoch angereichert mit

Wachstumsfaktoren. Diese

unterstützen die Heilung aller

Sehnen-, Bänder- und

Muskelverletzungen sowie

Entzündungen.

Für Sportler, die nach Verletzungen

rasch wieder ihr Training

aufnehmen wollen, ist

ACP in Zukunft ein „must

have“.

Aus einer kleinen Menge

Blut wird durch ein spezielles

Trennverfahren der körpereigene

regenerative und arthrosehemmende

Bestandteil

gewonnen.

Die Lösung wird dann in die

betreffende verletzte Region

oder das Gelenk gespritzt.

Der Heilungsprozess wird

dadurch optimiert und beschleunigt.

Dr. Werner

Kanovsky

FA für

Orthopädie

Hoffen auf gutes Wetter und freuen sich schon auf die Starnacht in Klagenfurt: Bürgermeister Christian Scheider,

Vizebürgermeister Albert Gunzer, Stadtrat Ing. Herbert Taschek, Jürgen, Fred und Sassi (alle Seer),

Chantal und Dominik Ofner.

Foto: StadtPresse/Burgstaller (2), ip-media


22 518 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Lokal

Seewiese: Bester Wein in

JUBILÄUM. Mit einem Sommersonnwendfest feierten die Stadtwinzer das 10-Jahr-Jubiläum des städtischen

Weingartens in bester Lage oberhalb des Wörthersees. Die Stadtwinzer servierten den gelungenen Jahrgang

2012 und stießen mit Freunden und Weinliebhabern auf ein gutes Weinjahr 2013 an.

LUDMILLA DREIER

Auf der Seewiese wurden zuerst

Weinreben aus den Partnerstädten

angebaut. Die ersten Reben

waren ein Geschenk aus Wiesbaden,

die Pflanzung erfolgte am

22. November 1974. Die Ernte

im städtischen Weingarten war

gering, die wenigen Liter Wein

säuerlich und kaum zu trinken.

Das änderte sich 2003. Die Seewiese

wurde gerodet, der Weinbau

in Klagenfurt kam durch den

Weinbauverein Vinum Carinthiae

in professionelle Hände, die Betreuung

der 1,2 Hektar großen

Rebfläche übernahmen mit viel

Engagement und Können die

Klagenfurter Stadtwinzer. Seither

gedeihen die Weinreben

prächtig, der Weingarten wurde

kontinuierlich erweitert.

Bald konnten die Stadtwinzer die

ersten Trauben ernten und damit

den ersten Klagenfurter Wein

keltern. Der Ertrag stieg von Jahr

zu Jahr und auch die Qualität der

Weine zur Freude der begeisterten

Winzer.

Derzeit werden von fünf Stadtwinzern

und drei Nachwuchswinzern

2635 Rebstöcke betreut.

Angebaut wurden die Sorten

Blauer Zweigelt, Blauburgunder,

Sankt Laurent, Merlot, Chardonnay,

Sauvignon Blanc, Weißbur -

gunder und Rheinriesling.

Verkostung Jahrgang 2012

Mit Vereinsmitgliedern, Freunden

und Weinliebhabern feierten

die Stadtwinzer im Weingarten

auf der Seewiese bei herrlichs -

tem Wetter das Sommersonnwendfest:

Anlass war das Doppeljubiläum

20 Jahre Kärntner

Weinbauverein Vinum Carinthiae

und zehn Jahre Weingarten der

Landeshauptstadt Klagenfurt am

Wörthersee. Es wurde gegrillt

und dazu gab es erste Kostproben

des Jahrgangs 2012 der Klagenfurter

Weine.

Verkostet wurden: Cuveé weiß

und Chardonnay von Kurt

Knoltsch, Sauvignon Blanc, Vogelsang

Rheinriesling und Zweigelt

von Helmut Unterkofler,

Grüner Veltliner und Seecuveé

rot von Josef Math und Zweigelt

von Roland Pulsinger.

Drei Jungwinzer

Jungwinzer Robert Passegger betreut

seit einigen Monaten 200

Rebstöcke der Sorte Riesling und

wird 2013 erstmals eigenen Wein

produzieren. Er ist mit großer

Begeisterung dabei und betont

die gute Zusammenarbeit mit den

Winzer-Kollegen. „Ich habe

schon viele gute Tipps von den

erfahrenen Winzern erhalten“,

betont Passegger. Mit ihrer ersten

Weinproduktion waren die beiden

Jungwinzer Mag. Christian

Waltl und Mag. René Oberleitner

bereits erfolgreich.

Erntejahr 2012

Aufgrund des Hagels hatten die

Stadtwinzer 2012 einen Ausfall

von 40 Prozent gegenüber 2011.

So wurden statt 2700 Flaschen

nur 1400 Flaschen Wein produziert.

„Die Qualität der Klagenfurter

Weine steigert sich von

Jahr zu Jahr, so ist der Jahrgang

2012 wieder hervorragend“, so

der Sprecher der Klagenfurter

Stadtwinzer, Helmut Unterkofler.

Vor allem die Rotweine von der

Seewiese werden von Jahr zu

Jahr besser.

Fünf Stadtwinzer

Fünf Stadtwinzer und drei Nachwuchswinzer

betreuen derzeit

den Weingarten auf der Seewiese.

Bei der Pflege des Weingartens

arbeiten die Winzer zusammen

und nützen gemeinsame

Möglichkeiten. Die Weinproduktion

erledigt dann jeder Winzer

für sich.

Als Pachtzins liefern sie der

Stadt „ein Zehent“ des jährlichen

Ertrages, abgefüllt in Flaschen,

ab.

Das Stadtwinzer-Team Ing. Kurt


Lokal KLAGENFURT

519 27. Juni ’13

23

bester Lage

Knoltsch, Josef Math, Mag. Roland

Pulsinger, Helmut Unterkof -

ler und Horst Wild wird durch die

begeisterten Nachwuchswinzer

Robert Passegger, Mag. René

Oberleitner und Mag. Chris tian

Waltl verstärkt.

Ausblick 2013

Die Weinreben auf der Seewiese

stehen derzeit in voller Blüte.

Wenn alles klappt, erwarten die

Stadtwinzer im Oktober wieder

eine Superernte.

Neu: Sekt aus Klagenfurt

Mit dem Rosé Wörthersee Zweigeltsekt

2011 gelang Winzer Pulsinger

eine Sensation. Der Sekt

aus Reben „Made in Klagenfurt

war beim Fest der Hit, es gab viel

Lob für diese Neuheit im Sortiment

der Stadtwinzer. Namens

der Stadt gratulierte den Stadtwinzern

Stadtrat Wolfgang Germ

zum Vorzeigeweingarten oberhalb

des Wörthersees, zu den

hervorragenden Weinen und zum

Zweigeltsekt Rosé Wörthersee.

Zwei Weinverkostungen

Die seit Jahren beliebten Weinverkostungen der Stadtzeitung „Klagenfurt

mit Helmut Unterkofler finden heuer im Juli und August

wiederum statt.

Die erste Weinverkostung und Führung durch den Weingarten wird

am Freitag, dem 19. Juli 2013, Treffpunkt um 18 Uhr beim Parkplatz

östlich des Plattenwirtes, stattfinden.

Der zweite Termin ist dann am Freitag, dem 23. August 2013, Treffpunkt

ebenfalls um 18 Uhr beim Parkplatz östlich des Plattenwirtes.

Von dort gehen wir gemeinsam mit Stadtwinzer Helmut Unterkofler

zum Weingarten. Der Unkostenbeitrag pro Person beträgt

fünf Euro. Da pro Führung nur 25 Personen dabei sein können,

wird um rechtzeitige Anmeldung ersucht.

Anmeldungen in der Redaktion der Stadtzeitung „Klagenfurt“,

Neuer Platz 1, 1. Stock, Zimmer 31, Telefon 537-2271.

Der Zweigeltsekt Rosé Wörthersee, Jahrgang 2011, wurde mitten im

Weingarten Seewiese, umgeben von Rosen und Weinstöcken, von Stadtwinzer

Roland Pulsinger präsentiert.

Die Stadtwinzer Robert Passegger, Ing. Kurt Knoltsch, Mag. Roland

Pulsinger und Helmut Unterkofler (von links) mit Gratulant Stadtrat

Wolfgang Germ (Bildmitte) beim Sonnwendfest im Weingarten Seewiese.

Im Bild links ein besonderer Blick in den blühenden Stadtweingarten.

Alle Fotos: Eggenberger


24 520 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Lokall

ORTNER Aktion

Punto Evo Carinthia

69 PS € 9.990

„Bäderblitz“ ist

im Einsatz

Sonnenhungrige und „Wasserratten“

aufgepasst: Seit dieser

Woche verstärken die Stadtwerke

an Sonn- und Feiertagen

Richtung Strandbad den Busverkehr

durch zusätzliche Linienfahrzeuge!

Ab Heiligengeistplatz verkehren

diese zusätzlichen Busse

als „Bäderblitz“ zwischen 9.45

bis 19.45 Uhr (Halbstundentakt).

Vom Strandbad Richtung

Heiligengeistplatz fahren an

Sonn- und Feiertagen zusätzlich

Busse von 10 bis 20 Uhr

(jeweils auch zur vollen Stunde

und zu jeder halben Stunde).

„Ein zusätzliches Service

für unsere Fahrgäste“, so

STW-Fahrdienstleiter Walter

Fugger.

9020 Klagenfurt, Südring 362

Telefon 0463/31 91 31

Fax 0463/31 91 31-13

www.auto-ortner.at

www.klagenfurt.at

Jubiläum bei Igel-Immobilien

Der Immobilienmarkt ist kein

leichtes Geschäft. Einer, der sich

schon seit 20 Jahren am Markt

behauptet, ist die Firma Igel Immobilien,

die das Betriebsjubiläum

kürzlich am Wörthersee

feierte. Zum Jubiläumsfest hatte

Firmenchef Herbert Löcker zahlreiche

Freunde und Kunden der

Firma geladen, seitens der Stadt

waren u. a. Bürgermeister Chris -

tian Scheider und Vizebürgermeister

Albert Gunzer mit dabei.

In den 20 Jahren der Geschäfts -

tätigkeit wurden laut Löcker Immobilien

im Wert von rund 340

Millionen Euro verkauft bzw.

vermittelt.

Igel steht seinen Kunden in Klagenfurt

als auch in Villach sowohl

als Vermittler als auch als

Bauträger zur Verfügung. Unter

der Marke „Wohn dich frei“ werden

seit 2007 eigene Wohnbauprojekte

erfolgreich durchgeführt.

Bei dem Jubiläumsfest wurde

aber nicht nur gefeiert, sondern

auch karitativ gehandelt. Bei einer

Sammlung wurden 3000 Euro

an Spendengeldern eingenommen,

diese kommen nun MOKI,

der Mobilen Kinderkrankenpflege,

zugute.

Das gesamte Igel-Team aus Klagenfurt und Villach feierte am Wör -

thersee das 20-Jahr-Jubiläum.

Foto: KK


Lokal KLAGENFURT

521 27. Juni ’13

25

Neues „Zuhause“ für 2.300 Bücher

RENOVIERUNG. Vergrößert und ganz neu adaptiert ist die Bücherei in den Räumen des Gemeindezentrums

Wölfnitz. Städtische Abteilungen Hochbau, Kultur und Präsidium unterstützten das Projekt.

Großer Tag für die Wölfnitzer

Leseratten und Literaturfans: die

neu adaptierte und vergrößerte

Bücherei im Gemeindezentrum

Wölfnitz wurde feierlich eröffnet.

Die Stadt Klagenfurt – Abteilungen

Hochbau, Kultur und

Präsidium – hat die Renovierung

und den Ausbau unterstützt.

Schon von außen ist jetzt sichtbar,

dass sich im Gemeindezentrum

auch das Zentrum für

Bücherfreunde befindet: Graffiti-Artist

David Maier hat die

Außenwand mit Buchmotiven

gestaltet. Im Innenraum ist nun

mehr Platz für die derzeit rund

2.300 Bücher, es herrscht freundliches

Ambiente und Leseecken

laden zum Schmökern in den

Büchereibeständen ein.

Das aktuelle Sortiment wurde im

Zuge der Adaptierung durchfors -

tet, nach Schwerpunkten sortiert.

Einige Neuzugänge kamen vom

Robert-Musil-Literatur-Museum

und aus Privatbesitz. Die Archivierung

erfolgt jetzt digital.

Schmökerten sich

durch das Sorti ment

der neu adap tierten

Bücherei Wölf nitz:

StR Ing. Herbert

Taschek, Vzbgm. Dr.

Maria-Lusie

Mathia schitz,

Bücherei-Leite -

r innen Friederike

Ruppnig und Klaudia

Puschmann,

Gemeinderat

Günther Urschitz

und Vzbgm. Albert

Gunzer.

Foto: Konitsch

Damit das Sortiment stetig erweitert

werden kann, ist auch die

Bevölkerung eingeladen, Bücher,

die nicht mehr gebraucht werden,

in der Bücherei abzugeben. Auch

Tauschbörsen sollen in Zukunft

veranstaltet werden.

Öffnungszeiten Bücherei Wölfnitz,

Zentrumweg 11: Mittwoch

15-17 Uhr, Samstag 14-17 Uhr


26 522 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Lokal

CD-TIPPS

MARKUS WOLFAHRT –

„Grenzenlose Freiheit“

Mit den Klostertalern war es ihm musikalisch

zu eng geworden, er wollte stilistisch und textlich

mehr. Das Volkstümliche ist der rote Faden,

aber links und rechts gibt es u. a. Country,

Rock oder Romantik (Koch Universal).

GNACKWATSCHN

Die Ziehharmonika im schnellen Punksound,

dazu noch steirischer Dialekt, das ist nur mit

viel Öl, speziell Kernöl zu verkraften. Die fünf

Burschen von Gnackwatschn spielen Volkspunk,

ihr Debüt ist nun raus (Help).

MIGUEL – „Kaleidoscope dream“

Sanfte Stimme und geschmeidige Melodien

heißt es im Waschzettel der Plattenfirma.

Nicht übertrieben muss man fairerweise sagen.

Der Typ ist der neue R&B-Star aus den Staaten

(Sony).

LUKE & LISA –

„Warum soll Volksmusik net rock’n“

Das Kärntner Geschwisterpaar gewann letztes

Jahr die Schlagerstar-Suche. Jetzt haben Luke

& LiSa ihr Debüt im Kasten. Der CD-Titel

sagt schon alles. Volkstümliches gemixt mit

Frechheit und Rock (MCP).

MS MR – „Secondhand rapture“

Max und Lizzy, ein Duo aus New York. Das

hier ist ihr Debütalbum. Unterm Strich ist es

Popmusik, doch man hört so viel anderes auch

raus. Oppulenter Ohrenschmaus (Sony).

BEADY EYE – „Be“

Endlich gibt es wieder mal was von einem

Gallagher zu hören! Liams zweites Soloalbum

ist besser als das Debüt! Die Leidenschaft für

geile Rocksongs ist wieder da (Sony).

JOSH KUMRA – „Good things come to

those who don’t wait“

Lange hat der Brite mit seinem Debüt gewartet.

Dafür sind jetzt aber schon ein paar Nummern

drauf, die man kennt. Etwa „The answer“

oder „Be my light“. Feiner Pop (Sony).

DARIUS & FINLAY – „Summer is here“

Die beiden Wiener DJs liegen richtig! Der

Sommer ist da, es darf gefeiert werden. Dancemusic

für heiße Nächte mit einem Mix aus

„Best of“ und neuen Songs (Sony).

ANDREAS GABALIER –

„Home sweet home“

Andi goes Nashville! Der Shootingstar hat

Country und Blues in seinen Volksrock eingebaut.

Die neue Single „Zuckerpuppen“ ist

noch der (sorry!) blödeste Track, ein Popowackler

eben. Der Rest ist bis auf ein, zwei

Ausnahmen richtig geil (Electrola/Universal).

Sommernachtskonzert 2013

Die Wiener Philharmoniker unter Lorin Maazel

widmeten ihr heuriges Open Air Wagner

und Verdi (jeweils 200. Geburtstag) und spielten

die schönsten Melodien der beiden Komponisten

(Sony Classical).

Bei Nicole ist alles neu

WOLFGANG BURGSTALLER

Es ist ein Wahnsinn wie die

Zeit vergeht! Und es ist mitunter

ein Phänomen, wie manche

Eindrücke für immer bleiben.

Eindrücke wie etwa die kleine

Nicole mit ihrer weißen Gitarre

beim Songcontest 1982 im

britischen Harrogate. Das war

vor 31 (!) Jahren. Viele von

damals sind längst Geschichte,

Nicole ist immer noch da.

Als eine der erfolgreichsten

DVD-TIPPS

Escape – Vermächtnis der

Wikinger

Die Pest hat im Mittelalter auch

im hohen Norwegen gewütet. Das

Misstrauen der Menschen ist

groß. Signe zieht mit Eltern und

jüngerem Bruder durch die Lande

auf der Suche nach einer neuen

Heimat. Bei einem Überfall einer

brutalen Bande mit der eisigen

Dagmar als Anführerin wird sie

gefangen, der Rest der Familie

getötet. Im Räuberlager soll sie

für Dagmar ein Kind gebären,

doch ihr gelingt mit Dagmas kleiner

Tochter die Flucht. Und die

wird zur Hetzjagd durch das karge

Norwegen. Herrliches Wikinger-Epos,

aber mit unter 80 Minuten

fast etwas zu kurz. Man will

noch mehr sehen (Koch Media).

PHILIPP POISEL –

„Projekt Seerosenteich“

Nach der Live-CD nun die Bilder

zur letztjährigen Konzertreise des

und beständigsten Sängerinnen

Deutschlands.

„Alles nur für Dich“ (Telamo/Sony)

heißt ihr neues Album,

wobei hier dem Wort

„neu“ eine ganz besondere

Bedeutung zukommt. „Es

sind neue Zeiten angebrochen,

ich habe eine neue Plattenfirma

und ich habe auf

dem Album viel Neues probiert“,

verriet Nicole unlängst

in Klagenfurt. Es ist längst

Nicole präsentierte ihr neues Album auch in Klagenfurt.

deutschen Songwriters. Mitgeschnitten

im Münchner Circus

Krone an zwei Abenden, schafft

Poisel eine dichte fast intime Atmosphäre,

die über zwei Stunden

anhält. Als Bonus gibt es eine

Doku über das „Projekt Seerosenteich“

(Grönland).

Love Bite

„Nichts ist safer als Sex“ lautet

der Untertitel dieser britischen

Horrorkomödie um einen Haufen

Versager, die nur Party und

Mädchen im Kopf haben. Außer

Jamie, der seiner Mutter

während der Sommerferien im

Küstenort-Hotel hilft. Und da

taucht eines Tages die atemberaubende

Juliana auf. Sie ist aus

den Staaten und gibt sich als

Journalistin aus. Und sie zeigt

Interesse an Jamie, doch immer

wenn es zur Sache gehen könnte,

ist die weg. Außerdem komisch

ist eine Werwolf-Geschichte, die

die Runde macht. Jetzt darf man

raten, wie das alles zusammenpassen

könnte... (Koch Media).

Foto: StadtPresse/Burgstaller

nicht mehr Schlager allein,

was die Deutsche da bietet. Ihre

Songs pendeln zwischen

Liedermacherin, Chanson und

eben ruhigeren Schlagerklängen.

„Es gibt sogar eine Kooperation

mit der Frauenrechtlerin

Sabatin James“, so Nicole.

Oder die Mundharmonika von

Michael Hirte. „Den hab ich

einfach so gefragt und er hat

sofort zugesagt“, meinte Nicole,

die übrigens als Oma viel

von einem intakten Familienleben

hält. Und das wirkt sich

auch hörbar auf die neuen

Songs aus.

Wir verlosen signierte CDs!

E-Mail unter dem Kennwort

„Nicole“ an stadtzeitung@

klagenfurt.at

Ambros digital

aufgebessert

Er ist einfach der Groß -

meis ter des Austropop.

Auch wenn Wolfgang Ambros

längst eine ruhigere

Kugel schiebt, seine alten

Hits sind musikalisch Statements

einer ganzen Generation

geworden. Und

von seiner Plattenfirma der

1970er, Bellaphon Records,

werden nun die alten

Original-Alben der Reihe

nach neu remastered und

als Deluxe-Editionen neu

rausgebracht. So sind bisher

die Ambros-Alben „Es

lebe der Zentralfriedhof“

(1975), „Eigenheiten“

(1973), „19 Class A Numbers“

(1976) und „Hoffnungslos“

(1977) in dieser

Serie, die allesamt auch mit

viel Bonusmaterial aufgefettet

wurden, erschienen.

Wir verlosen die Alben!

E-Mail unter dem Kennwort

„Ambros“ an stadtzeitung

@klagenfurt.at


Umwelt KLAGENFURT

523 27. Juni ’13

TIPP

MAG.

BERNADETTE JOBST

Kampf den

Gelsen

Der Sommer ist da, und damit auch die

lauen Sommerabende auf Terrasse oder

dem Balkon. Leider ärgern uns auch gefühlte

Millionen Gelsen, die vor allem in

See- oder Feuchtgebietsnähe herumschwirren.

Die Entwicklung der lästigen

Biester geht rasant: Vom Ei bis zum flugfähigen

Insekt dauert es in der heißen,

schwülen Zeit nur wenige Tage. Bitte

nehmen Sie trotzdem Abstand von den

UV-Geräten mit Hochspannungsgitter!

Sie sind eine radikale Methode und töten

auch nützliche Insekten. Erfahrungsgemäß

sind nur 3 von 100 getöteten Tiere

im Netz Gelsenweibchen, dafür aber

müssen viele Nachtfalter dran glauben.

Insekten können manche Gewächse nicht

riechen. In Töpfen oder an die Terrasse

gepflanzt, errichten Tomaten, Duftgeranien,

Lavendel, Minze und Katzenminze

einen natürlichen duftenden Schutzschild.

Wenn Sie es aushalten, sind auch

Räucherstäbchen eine stark duftende Alternative.

Kräftig würzige Düfte verwirren

Stechmücken beim Landeanflug und vertreiben

sie. Räucherkohle anheizen ist

ebenfalls eine Möglichkeit. Sie können

dann getrocknete Kräuter wie Thymian,

Eisenkraut, Wermut oder Beifuß über die

Kohle streuen. Auch Weihrauch hilft gegen

die kleinen Plagegeister. Sich mit einem

duftenden Körperöl einzureiben, ist

ebenfalls eine Möglichkeit.

Öle mit Auszügen aus Zedernholz, Eukalyptus

oder Zitronen entwickeln mit dem

eigenen Körpergeruch eine abwehrende

Duftnote. Wenn gar nichts mehr hilft,

bringt vielleicht ein Moskitonetz etwas.

Es wird einfach über den Sitzplatz

gehängt. Im Gartenteich übernehmen

übrigens Libellen, Frösche und Fische

die natürliche Gelsenvernichtung.

Pfarre St. Josef ist Vorbild

in Sachen Umweltschutz

AUSGEZEICHNET. Als erste Pfarre in Klagenfurt hat St. Josef/Siebenhügel in

Waidmannsdorf sich für das EMAS-Zeichen für geprüftes Umweltmanagement

beworben und auch bekommen.

Dass sich nachhaltiges Umweltmanagement

auszahlt, beweist

die Pfarre St. Josef /Siebenhügel

in Waidmannsdorf.

Sie wurde mit dem EMAS-

Zeichen für geprüftes Umweltmanagement

vom Lebensministerium

ausgezeichnet.

EMAS (Eco Management

and Audit Scheme) ermöglicht

Organisationen oder Unternehmen

ökologische

Schwachstellen aufzudecken,

hilft Material, Energie und damit

auch Kosten künftig zu

sparen.

Um offiziell als geprüfter Umweltmanager

aufzuscheinen,

hat sich die Pfarre, allen voran

die Umweltschutzbeauftragte

Johanna Kriesmayer, intensiv

mit dem Thema nachhaltiger

Umweltschutz beschäftigt.

„Mir ist es vor allem wichtig

den jungen Menschen zu zeigen,

wie wichtig es ist und die

Bewusstseinsbildung voranzutreiben“,

sagt die engagierte

Umweltmanagerin. Gemeinsam

mit der Stadt wurden

schon viele Ideen umgesetzt.

Daher auch der Besuch im

Rathaus, um den Vertretern

der Stadt offiziell zu danken

und ihnen die Umwelterklärung

zu überreichen.

Bürgermeister Christian

Scheider, Vizebürgermeisterin

Dr. Maria-Luise Mathiaschitz,

Stadträtin Mag. Andrea Wulz

und Stadtrat Peter Steinkellner

sind von der Arbeit und dem

unermüdlichen Engagement

von Johannes Kriesmayer begeistert

und sicherten auch

weiterin ihre Unterstützung

zu.

Mit wenig viel bewirken

Für das EMAS-Zeichen hat

die Pfarre St. Josef/Siebenhügel

auch in der Verwaltung ei-

Freuten sich mit Johanna Kriesmayer (Mitte) über die Auszeichnung der Pfarre St. Josef/Sieben -

hügel: Vzbgm. Dr. Maria-Luise Mathiaschitz, StR. Mag. Andrea Wulz, Bürgermeister Christian

Scheider sowie Mag. Bernadette Jobst (Abt. Umweltschutz) und Stadtrat Peter Steinkellner.

27

niges geändert. Im Büro wurden

Röhrenbildschirme durch

energiesparende Flachbildschirme

ausgetauscht, Bedürftige

werden mit Bekleidung

und Möbeln versorgt, die dadurch

nicht weggeworfen werden.

Auch Müllvermeidung ist

ein wichtiges Thema.

Leere Toner von Druckern

oder Kopierern werden in der

Pfarre zugunsten der Aktion

Leben entgegengenommen.

„Nicht ohne meine Tasche“

nennt sich eine weitere

Aktion, bei der Baumwoll -

taschen aus dem Weltladen

bunt bemalt und beim Erntedankfest

zum Verkauf angeboten

wurden.

Lebensmittel für Feste und

Veranstaltungen werden ausschließlich

bei regionalen Anbietern

gekauft. Die Liste der

ist lang, das EMAS-Zeichen

wohlverdient.

jfg

Foto: StadtPresse


28 524 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Wirtschaft


Wirtschaft KLAGENFURT

525 27. Juni ’13

29

Raiffeisen:

Bauspar-Erfolg

Die Raiffeisen Bausparkasse

erzielte 2012 trotz Prämien -

kürzung ein gutes Geschäfts -

ergebnis.

Mit insgesamt 290.400 Neuabschlüssen

und einem

Markt anteil von 32 Prozent

wurde das ursprüngliche Planungsziel

fast erreicht. „Damit

konnten wir nicht nur bestehende,

sondern auch viele

neue Kunden davon überzeugen,

dass Bausparen nach wie

vor das Sparprodukt erster

Wahl ist“, freut sich Generaldirektor

Mag. Manfred Url

über den Erfolg trotz schwieriger

Rahmenbedingungen.

Zurückzuführen sei dies unter

anderem auf die Einführung

des neuen MixZins-Tarifes.

Ein erfreuliches Ergebnis

konnte auch im Finanzierungsbereich

erzielt werden:

mit der Vergabe von über einer

Milliarde Euro an Finanzierungsleistung

wurden nicht

nur der Wohnbau und die

österreichische Bauwirtschaft

unterstützt, sondern mit einem

Marktanteil von 32,8 Prozent

die Marktführerschaft in

Österreich erreicht.

B15 jetzt neu

am Fleischmarkt

Aus „Pink“ und „B15“ wurde

jetzt ein Modehaus am

Fleischmarkt. Inhaber Stefan

Trotzmüller ließ die Räumlichkeiten

am Fleischmarkt um einen

großzügigen, lichtdurchfluteten

Arkadengang mit Treppe in die

obere Etage erweitern und übersiedelte

mit der Boutique von der

Burggasse in das erneuerte und

erweiterte Haus am Fleisch -

markt. Hier werden nun edle Modelabels

wie Boss, Liebeskind

etc. in noch anspruchsvollerem

Ambiente präsentiert.

Nach vielen Jahren im „Stammhaus“ am Dr.-Arthur-Lemisch-Platz ist

die Firma „Stempel Koffenig“ jetzt in der Burggasse 2. Vzbgm. Albert

Gunzer und Wirtschaftskoordinator Andreas Fritz wünschten den Inhabern

Maria und Hartwig Allmaier viel Erfolg im neuen, sympathischen

Geschäftslokal.

Foto: StadtPresse

Zufriedene Kunden bei Angelika Stelzl im Frisiersalon „Angelique“,

den kürzlich Vzbgm. Albert Gunzer mit Wirtschaftskoordinator Andreas

Fritz besuchte.

Foto: StadtPresse

Führten Vzbgm. Albert Gunzer und Wirtschaftskoordinator Andreas

Fritz durch die neuen Räumlichkeiten am Fleischmarkt: Stefan und

Jutta Trotzmüller von „B15“.

Foto: StadtPresse

Stempel Koffenig ins

„Gewölb“ übersiedelt

Nach 12 Jahren am Dr.-Arthur-

Lemisch-Platz ist die Firma

„Koffenig“ nun in neue Räumlichkeiten

in der Burggasse 2

übersiedelt. Maria und Mag.

Hartwig Allmaier betreiben das

Geschäft seit 12 Jahren und

führen den Traditionsbetrieb, der

seit 1893 besteht, mit großem

Engagement. Natürlich ist es in

Zeiten der digitalen Kommunikation

für einen Betrieb, der sich

auf die Produktion und den Verkauf

hochwertiger, individueller

Stempel spezialisiert hat, nicht

immer einfach. „Aber wir setzen

Die Chefin macht

den Schnitt

Seit acht Jahren führt Angelika

Stelzl ihren Friseur-Salon „Angelique“

in der Völkermarkter

Straße und hat sich entschlossen,

all ihre Kunden persönlich zu betreuen.

Trotzdem ist es möglich,

den Kunden ein umfangreiches

Service zu bieten.

„Von der Chefin persönlich betreut

zu werden ist sicher ein Erfolgsgarant“,

gratulierte Vzbgm.

Albert Gunzer der Geschäftsfrau

zum persönlichen Engagement

und Einsatz.

weiterhin auf Qualität und persönliche

Kundenbetreuung, was

sehr geschätzt wird“.

Neben Stempeln in unterschiedlichster

Ausführung stellt die Firma

Koffenig auch Haus- und

Straßenschilder sowie Sportpreise

wie Pokale und Medaillen her.

Wirtschaftsreferent Vzbgm. Albert

Gunzer gratulierte Maria

und Hartwig Allmaier zum sympathischen

neuen Geschäftslokal.

„Kleinunternehmer mit speziellen

Segmenten können einfach

höhere Qualität anbieten – ein

Garant für Erfolg“, so Gunzer.


Jugend KLAGENFURT

527 27. Juni ’13

31

WIKI-Bus wieder im

Strandbad

Auch diesen Sommer macht das mobile

Jugendzentrum, der „WIKI-Bus“, wieder

im Strandbad Halt. Der Bus ist eine multifunktionale

Freizeiteinrichtung, aber

auch als Ort der Kommunikation und Begegnung

zwischen Jugendlichen unterschiedlichen

Alters unter professioneller

Betreuung des WIKI-Teams.

Der mobile Jugendtreff bietet neben

Spiel, Sport und Spaß auch genügend

Raum, um einfach gemütlich mit Freunden

ausspannen zu können.

Im Strandbad gibt es während der Sommermonate

für Kinder und Jugendliche

folgende Möglichkeiten: Workshops zu

Themen wie T-Shirts bemalen, Bodypainting,

Sing Star, aber auch Outdoor-Spiele,

Brettspiele, Tischfußball und vieles

mehr ...

Das mobile Jugendzentrum, der WIKI-

Bus, steht ab sofort wieder im Strandbad.

Foto: KK

„Die kleine Welt am Wörthersee“ als passender Ort für das internationale Jugendtreffen. StR Gerhard

Reinisch begrüßte die Gäste aus Kanada und Nepal.

Foto: StadtPresse

Junge Gäste sahen die

schönste Seite der Stadt

INTERNATIONALES JUGENDTREFFEN. Klagenfurter Studentin organisierte

ein gemeinsames Wochenende für junge Reisende und heimische Jugend.

Foto: Wajand

Krönender Abschluss des

„Ideenwettbewerbes für ein

junges Klagenfurt“, den Stadtrat

Gerhard Reinisch im Vorjahr

ausgeschrieben hatte –

mit dem Versprechen, die Siegeridee

bei der Realisierung

zu unterstützen.

Sommerfest der

Youth Points

Kurz vor Sommerbeginn gibt

es jedes Jahr ein großes „Come

together“-Fest, das von

sämtlichen Klagenfurter Jugendzentren

organisiert wird.

Dieses Jahr fand das Fest mit

Fechten, Kletterturm, Sliding

Soccer, T-Shirts-Bemalen etc.

im Welzenegger Park statt.

Die Jugendlichen konnten

sich auch über Besuch von Jugendreferent

StR Gerhard

Reinisch, den Gemeinderäten

Markus Geiger, Philip Kucher

und den Ersatzgemeinderäten

Günther Scheider und Thomas

Schneeweis freuen.

Maribel Dorfer hat mit der

„verbindenden“ Idee, junge

Reisende aus aller Herren

Länder mit Klagenfurter Jugendlichen

zusammenzufassen

und gemeinsam die Stadt

zu erkunden, gewonnen und

vergangenes Wochenende Studentinnen

und Studenten aus

Kanada, Nepal und der

Schweiz empfangen und den

Gästen die Stadt von ihren

schönsten Seiten präsentiert.

Jugend-Stadtrat Reinisch begrüßte

die internationale

Gruppe im Rahmen ihres Minimundus-Besuches

und gratulierte

Maribel zur gelungenen

Organisation. Nach dem

Besuch der „Kleinen Welt“

ging es mit dem Schiff rund

um den Wörthersee. Beim

Sightseeing und den tollen

Freizeiterlebnissen war auch

Gelegenheit, die Sprachkenntnisse

ein wenig zu verbessern.


32 528 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Kultur

Literarische

BACHMANNPREIS. Von 3. bis 7. Juli stellen sich

ausgewählte deutschsprachige Autorinnen und

Autoren der hochkarätigen Jury und dem Publikum.

Zwei Österreicherinnen am Start!

In der ersten Juli-Woche ist Klagenfurt

nicht nur angesichts

hochsommerlicher Temperaturen

ein „Hot Spot“. In dieser Woche

richtet sich die Aufmerksamkeit

des Literaturbetriebes des gesamten

deutschsprachigen Raumes

Richtung Kärntner Landeshauptstadt.

14 von der Jury ausgewählte

Autorinnen und Autoren gehen

in der Lesearena im ORF-Theater

an den Start – es geht um den

begehrten, von der Stadt Klagenfurt

gestifteten Ingeborg-Bachmann-Preis

(25.000 Euro), den

Kelag-Preis (10.000 Euro), den

3sat- (7.500 Euro) und den mit

5.000 Euro dotierten Ernst-Willner-Preis.

Auch das Publikum hat

wieder die Möglichkeit (s)einen

Public Viewing in Sachen Kultur. Während der „Tage der deutschsprachigen

Literatur“ verwandelt sich der Lendhafen in eine charmante

Open-Air-Lesearena.

Literatur schau’n

im Lendhafen

Bewährte Partner im Veranstaltungsreigen

rund um den Bachmannpreis

sind die „lend.hauer“.

Auf einer riesigen Videowand

werden alle Lesungen und

Diskussionen aus dem ORF-

Theater live in den Lendhafen

übertragen.

An den Abenden laden die

„lend.hauer“ zum Bachmann-

Rahmenprogramm: am 4. Juli

liest Frank Spilker, der Sänger

der Band „Die Sterne“, aus seinem

Roman „Es interessiert

mich nicht, aber das kann ich

nicht beweisen“ (21 Uhr). Literatur

DJing mit Tex Rubinowitz

und Commander Venus und die

Präsentation der Gewinner des

Fotowettbewerbes „Wort im

Bild“ am 5. Juli ab 19 Uhr. Als

Abschluss gibt es am Samstag

(6.7.) einen Bachmann-Song-

Contest im Lendhafen (20 Uhr).

Hanno Kautz gestaltet auch dieses Jahr das optische Umfeld des Bewerbes.

Der Architekt und Künstler setzt auf „Boxes“.

Bühne: Open the Box!

Ist es eine Geschenkbox? Ist es

ein Danaergeschenk? Ist es nur

für wenige? Ist es für alle, die den

Mut und die Lust haben, in die

Schachtel zu schauen? – Auf jeden

Fall machen Autoren ihren

Lesern – aktuell in Klagenfurt

der Jury, dem Publikum im ORF-

Theater, aber auch den Zusehern

auf 3sat – ihre Texte zum Geschenk.

Den optischen Rahmen

dafür schafft der Klagenfurter

Künstler und Architekt Hanno

Kautz, der dieses Jahr zum zweiten

Mal das Bühnenbild gestaltet.

Motto: Open the Box!


Kultur KLAGENFURT

529 27. Juni ’13

33

Hochsaison beginnt

Sieger zu küren: die BKS stiftet

den mit 7.000 Euro dotierten Publikumspreis.

Die Votings erfolgen

über das Internet

(http://bachmannpreis.eu,

www.klagenfurt.at,

www.musilmuseum.at,

www.3sat.at, www.bks.at )

Dieses Jahr sind zwei österreichische

Autorinnen dabei: Cordula

Simon, geboren 1986, die bereits

mit ihrem Roman „Der potemkinsche

Hund“ Aufmerksamkeit

erregt hat, und Nadine Kegele,

geboren 1980, in Wien lebende

Vorarlbergerin. Von ihr liegt der

Sehen der Eröffnung

der 37. Tage

der deutschsprachigen

Literatur

mit Freude entgegen:

Kulturreferent

Vzbgm. Albert

Gunzer, ORF-Landesdirektorin

Karin

Bernhard und

Organisator Horst

L. Ebner.

Alle Fotos:

Johannes Puch

Bachmannpreis: Autoren und Jury

Autorinnen und

Autoren

Larissa Boehning (D) geb. 1971

in Wiesbaden, lebt in Berlin.

Hannah Dübgen (D) geb. 1977

in Düsseldorf, lebt in Berlin

Roman Ehrlich (D), geb 1983 in

Aichach, lebt in Berlin

Verena Güntner (D), geb 1978

in Ulm, lebt in Berlin

Heinz Helle (D/CH), geb. 1978

in München, lebt in Biel

Nadine Kegele (A), geb. 1980

in Bludenz, lebt in Wien

Benjamin Maack (D), geb. 1978

in Winsen, lebt in Hamburg

Nikola Anne Mehlhorn (D),

geb. 1967 in Hannover, lebt in

Heidegraben bei Hamburg

Joachim Meyerhoff (D) geb.

1967 in Homburg, lebt in Wien

Anousch Müller (D), geb. 1979

in Erfurt, lebt in Berlin

Katja Petrowskaja (D), geb.

1970 in Kiew, lebt in Berlin

Zé Do Rock (D/BRA), geb.

1956 in Porto Alegre/Brasilien,

lebt in München

Philipp Schönthaler (D), geb.

1976 in Stuttgart, lebt in Konstanz

Cordula Simon (A), geb 1986 in

Graz, lebt derzeit in Odessa,

Ukraine

Erzählband „Annalieder“ vor.

Mit Spannung erwartet wird die

Lesung von Joachim Meyerhoff.

Der gebürtige Hamburger ist

Schauspieler, Ensemblemitglied

des Wiener Burgtheaters und hat

mit seinem unlängst erschienenen

Roman „Wann wird es endlich

wieder so, wie es nie war“

großen Erfolg.

Ein Neuzugang findet sich in der

Jurorenschaft: der Schweizer

Kulturvermittler Juri Steiner

folgt seinem Landsmann Alain

Claude Sulzer. Neu ist auch der

Moderator: Christian Ankowitsch,

bekannt aus dem ORF-

Literaturmagazin „les.art“.

Betrogene Liebe

Die Eröffnungsrede hält diesmal

der populäre, aus Vorarlberg

stammende Autor Michael Köhlmeier.

Unter dem Titel „Betrogene

Liebe“ wird er sich einem

Thema widmen, das persönlich,

politisch, auch schmerzlich sein

kann...

Alle Lesungen, Diskussionen

und die Preisfindung werden in

3sat live übertragen. Infos auch

auf http://bachmannpreis.eu

Jurorinnen und

Juroren

Burkhard Spinnen (D), Germanist,

Publizist und Schriftsteller

Meike Fessmann (D), Germa -

nis tin und freie Kritikerin

Paul Jandl (A), Kritiker und

Kulturjournalist

Hildegard E. Keller (CH), Germanistin

und Kritikerin

Juri Steiner (CH), Kunsthistoriker

und Germanist

Daniela Strigl (A), Literaturwissenschafterin

und Kritikerin

Hubert Winkels (D), Literaturkritiker,

Moderator

Bachmann-Texte

am Handy

Von 1. bis 14. Juli steht das Netzkulturprojekt

„pingeb.org“ von

Georg Holzer und Bruno Hautzenberger

ganz im Zeichen der

„Tage der deutschsprachigen

Literatur“ bzw. des Bachmann-

Literaturwettbewerbes. Sobald

die Lesungen zum Bewerb beginnen,

können die Texte und Diskussionen

via Smartphone abgerufen

werden. Außerdem alle Informationen

zum Bewerb usw.

Die Infos verbergen sich hinter

den knallgelben Stickern (Foto

oben), die in Cafés, bei Haltestellen,

in Buchhandlungen zu finden

sind: Handy auflegen,

QR-Code scannen und los geht’s!

Infos: http://pingeb.org

Wort im Bild

Die besten zehn Fotoarbeiten

zum Thema Literatur wurden

von einer Fachjury ausgewählt.

Die Siegerarbeiten aus dem

dies jährigen „Wort im Bild“-

Fotowettbewerb werden im Literatur-Café

des ORF-Landesstudios

Kärnten präsentiert.

www.wortimbild.at

Moser Verdino

Zum traditionellen Rahmenprogramm

des Literaturwettbewerbes

gehört auch die Abendlesung

im Café Moser Verdino.

Diesmal sind Cornelia Travnicek

mit „Chucks“ und Tim R.

Zazzara mit „Milch“ zu Gast.

Termin: 5. Juli, 19 Uhr.


34 530 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Kultur

Auf den Spuren von Jonke,

Bachmann und Lavant

LITERATUR ERFAHREN. Mit Nostalgiebus oder Solarboot

auf den Spuren bekannter Literaten in Klagenfurt.

Literatur im besten Sinn des Wortes

zu „er-fahren“, dazu lädt kulturRaum

Klagenfurt auch dieses

Jahr wieder ein.

Eine Kulturfahrt in Erinnerung

an Gert Jonke mit dem Solarboot

auf dem Lendkanal findet am 3.

und 5. Juli statt. Neben Infomationen

zum Autor liest der Schauspieler

Michael Kuglitsch Texte

des Sprachvirtuosen Gert Jonke.

Beginn: 18 Uhr, Lendhafen.

Eine Reise auf den Spuren von

Christine Lavant samt fachkundiger

Führung im Musilmuseum

findet am 4. Juli um 18 Uhr statt

(Treffpunkt Musilmuseum).

Biografische Details und Lebensstationen

von Ingeborg

Bachmann er-fährt man am 1.

(18 Uhr) und 6. (10 Uhr) Juli ab

dem Neuen Platz. Infos und Anmeldung

bei „Klagenfurt Tourismus“,

Telefon 0463/5372223

Beliebter Leseplatz:

der

Alte Platz.

Hier gastieren,

wie auch am

Arthur-Lemisch-Platz,

am 28. und 29.

Juni prominente

Autoren

mit neuen Texten.

Foto:

kulturRaum

Stadt wird lesePLATZ

LITERATUR OPEN AIR. Im Vorfeld der „Tage der deutschsprachigen Literatur“ lädt

kulturRaum Klagenfurt am 28. und 29. Juni zum dreisprachigen Lese-Festival in die

Innenstadt ein.

Perfekte Einbegleitung für den

Ingeborg-Bachmann-Literaturwettbewerb.

Bereits zum dritten

Mal werden dieses Jahr auf Plätzen

der Klagenfurter Altstadt literarische

Bühnen unter freiem

Himmel eingerichtet. Am 28. und

29. Juni lesen prominente Autoren

und Nachwuchstalente auf

den „Leseplätzen“ Alter Platz

und Dr.-Arthur-Lemisch-Platz

aus ihren neuesten Texten.

Ob Josef Winkler, Egyd Gstättner,

Alfred Goubran, Jani Oswald,

Gisela Hopfmüller oder

Kathrin Ackerl-Konstantin – die

Liste spannender Autorinnen und

Autoren ist lang und wird durch

ein buntes Rahmenprogramm

aus Musik, Performance und

Spontanaktionismus untermalt.

Programm-Auszug

Am 28. Juni lesen u.a. am Alten

Platz: Gisela Hopfmüller und

Franz Hlavac aus „Friaul erleben“

(10.15 Uhr), Peter Raab

liest Lyrik von Gustav Januš

(20.15 Uhr), Josef Winkler „Mutter

und der Bleistift“ (21 Uhr)

Heyn: Bücher

bewegen Spezial

2011 war Julya Rabinowich teilnehmende

Autorin am Ingeborg-Bachmann-Literaturwettbewerb.

Am 2. Juli ist die in St.

Petersburg geborene und in

Wien lebende Schriftstellerin

und Malerin Gast in einem

„Bücher bewegen Spezial“ in

der Buchhandlung Heyn in Klagenfurt.

Im Gespräch mit Stefan

Zoltan werden Literaturbetrieb,

ihre Romane „Herznovelle“ und

„Die Erdfresserin“ u.v.a. thematisiert.

Beginn: 19 Uhr.

Eintritt frei!

und am Arthur-Lemisch-Platz

Ivan Klaric „Neodposlani – Nicht

versendete SMS“ (19.15 Uhr),

Harald Schwinger „Die Farbe des

Schmerzes“ (19.45 Uhr) oder Alfred

Goubran „Der gelernte

Österreicher“ (22 Uhr).

Am 29. Juni sind u.a. auf dem Alten

Platz Klaus Lukas mit „Die

Indianer vom Wörthersee“ (10

Uhr) und Egyd Gstättner mit

„Hansi Hinterseer rettet die

Welt“ (10.45 Uhr) vertreten, am

Arthur-Lemisch-Platz Cornelia

Travnicek (19 Uhr), Jani Oswald

(20.15 Uhr) etc. – Eintritt frei!

Detaillierte Programminfos auf

www.kulturraum-klagenfurt.at

Leben und Werk des Schriftstellers Gert Jonke stehen im Mittelpunkt einer

Kulturfahrt mit dem Solarboot auf dem Lendkanal. Termine: 3. und

5. Juli! Foto: Puch


Kultur KLAGENFURT

531 27. Juni ’13

35

Marlen Schachinger war schon

als LitKu-Stipendiatin in Klagenfurt

zu Gast – jetzt kommt sie und

liest aus ihrem erfolgreichen Roman!

Foto: Constantin Hatz

Literarische Kaderschmiede

MUSILHAUS. Zehn junge Autorinnen und Autoren aus dem deutschsprachigen Raum haben ab 30. Juni die Möglichkeit,

mit namhaften Schriftstellern an ihren Texten zu arbeiten.

Namen wie Linda Stift, Therezia

Mora, Thomas Lang oder Dorothee

Elmiger sind im Literaturbetrieb

längst ein Begriff. Sie alle

waren schon mindestens ein Mal

zu Gast in Klagenfurt: beim Klagenfurter

Literaturkurs und später

entweder als Teilnehmer am

Ingeborg-Bachmann-Literaturwettbewerb

(Therezia Mora und

Thomas Lang waren Preisträger),

oder mit erfolgreichen Roman -

d ebüts bei Lesungen im Musilhaus.

Zwei ebenfalls höchst erfolgreiche

ehemalige Literaturkurs-Stipendiatinnen

kehren dieses Jahr

an jenen Ort zurück: Antje Ravic-

Strubel ist seit dem Vorjahr beliebte

Tutorin, also Vortragende,

beim Literaturkurs und arbeitet

gemeinsam mit ihren zwei Kolleginnen

mit jungen Schriftstellern

an deren Texten.

Ebenso Marlen Schachinger, die

mit ihrem neuen Roman „denn

ihre Werke folgen ihnen nach“ zu

einer Lesung nach Klagenfurt

kommt. In dem im Otto Müller-

Verlag erschienenen Buch erzählt

die österreichische Schriftstellerin,

die ebenfalls „LitKu“-Stipendiatin

war, von Mario Kamov,

dessen Karriere als Bestsellerautor

auf einem Verlagseinbruch

samt Manuskript-Diebstahl basiert.

Um der Welt zu beweisen,

dass er mehr als ein Unterhaltungsautor

ist, nimmt er einen

Lehrauftrag für Poetik an. (2. Juli,

20 Uhr, Musil-Haus).

Der diesjährige Klagenfurter Literaturkurs

wird am 30. Juni um

20.15 Uhr im Musilmuseum

eröffnet. Die Journalistin Elisabeth

Heydeck (ZDF / 3sat) wird

die drei Tutorinnen Elfriede

Czurda, Friederike Kretzen und

Antje Ravic-Strubel den anwesenden

Stipendiaten und Gästen

vorstellen.

Stipendiaten 2013

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten,

die von 1. bis 3. Juli im

Musil-Haus Tutorien absolvieren,

stellen sich am Abschlusstag mit

Lesungen ihrer Texte der Öffentlichkeit

vor (3. Juli, 14 Uhr, Musil-Haus).

Zur Teilnahme nach Klagenfurt

eingeladen wurden dieses Jahr

Rasmus Althaus (Leipzig), Alina

Herbing (Hildesheim), Jan Himmelfarb

(Bochum), Margarita Iov

(Berlin), Artur Krutsch (Leipzig),

Bastian Schneider (Wien),

Staatspreis für

Übersetzungen

„Translatio“, der österreichische

Staatspreis für literarische

Übersetzung, wird auch dieses

Jahr in Klagenfurt vergeben.

Ausgezeichnet werden der aus

Bayern stammende, in Wien lebende

György Buda und der

Portugiese José António Palma

Caetano.

György Buda arbeitet als Konferenzdolmetscher

und Literaturübersetzer

und hat unter anderem

Werke von Imre Kertész,

Otto Tolnai, Peter Farkas, Peter

Katharina Stegen (Tübingen),

Kolja Unger (Hildesheim) und

Elisa Marie Wächtershäuser

(Marburg). – Man darf gespannt

sein, welchem dieser Namen man

in den nächsten Jahren öfter begegnen

wird …

iw

Esterházy oder Lászlo Garaczi

ins Deutsche übertragen.

José António Palma Caetano

lebt seit einigen Jahren in

Österreich, war jahrelang Korrespondent

für portugiesische

Zeitungen und übersetzte Werke

von Peter Handke, Hugo von

Hofmannsthal, Thomas Bernhard

und Arthur Schnitzler ins

Portugiesische.

Die Preisverleihung findet am

30. Juni um 18 Uhr im Musil-

Haus statt.


36 532 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Kultur

Ein Verband, der das Verbindende in den Vordergrund stellt und dieser

Tage sein 60-Jahr-Jubiläum feierte: Bürgermeister Christian Scheider

übergibt Marica Hartmann, Marija Tischler, Obmann Thomas Millonig

die Urkunde, die den Verein zur Führung des Klagenfurter Stadtwappens

berechtigt.

Foto: Fritz

Stadtwappen für

Kulturverein

AUSZEICHNUNG. Slowenischer Kulturverein erhielt

zum 60-Jahr-Jubiläum das Recht zur Führung des Klagenfurter

Stadtwappens.

Großer Festabend im Hermagoras-Haus

in Klagenfurt. Der Slowenische

Kulturverein Klagenfurt

feierte Freitagabend sein 60-

jähriges Bestehen.

Der Verein, der 1953 gegründet

wurde, feierte das Jubiläum mit

einem vielfältigen Programm -

zyklus mit klassischer Musik,

Lyrik, Puppentheater, einer Ausstellung

und Chormusik.

„In Würdigung und Anerkennung

seiner Verdienste auf kulturellem

Gebiet“ verlieh Bürgermeister

Christian Scheider dem

Slowenischen Kulturverein im

Rahmen der Feier das Recht zur

Führung des Klagenfurter Stadtwappens.

Der Slowenische Kulturverband

setzt sich stark für das Schaffen

von kärntner-slowenischen

Künstlern ein und organisiert

EU-Kulturprojekte mit Österreich

und Slowenien.

Zu den Initiatoren des Vereins

zählte u.a. Hofrat Dr. Pavel Zablatnik,

ehemaliger Direktor des

Slowenischen Gymnasiums, der

beinahe drei Jahrzehnte Obmann

war. Seit 1990 steht dem Verein

Thomas Millonig als Obmann

vor. In diesem Jahr gab es in Klagenfurt

auch die erste Premiere

im Bereich Puppentheater – ein

Schwerpunkt, den der 65 Mitglieder

zählende Slowenische

Kulturverein bis heute betreut.

Singen vom Feinsten

Am 5. Juli findet in der Schleppe-Arena

in Klagenfurt das von

Richi Di Bernardo organisierte

Open-Air-Konzert „Singen vom

Feinsten“ statt. Ab 19.30 Uhr

singen der „Singkreis Klagenfurt

Seltenheim“ unter der Leitung

von Karl Altmann, „Die

Rosentaler“ unter der Leitung

von Karl Kuchler und „Die jungen

Stimmen“ unter der Leitung

von Paulus Fina. Durch den

Abend führt Seppi Rukavina.

Karten: Raiffeisenbanken, Tourismusbüro

(Neuer Platz) und

bei Ö-Ticket!

(PR)

Bekannte Chöre wie

der „Singkreis

Kla gen furt Seltenheim“

und „Die

Rosen taler“ sind am

5. Juli in der Schleppe-

Kurve vertreten.

Machen „Singen vom

Feinsten“ zu einem

Ereignis: Dani und

Richi Di Bernardo,

Emanuel Dovjak (Donau

Versicherung) und

Vzbgm. Albert Gunzer.

Fotos: KK


Kultur KLAGENFURT

533 27. Juni ’13

37

Blasmusik-Konzerte

im Landhaushof

Auch dieses Jahr wird der Landhaushof

wieder Veranstaltungsort für die tradi -

tionsreiche Konzertreihe. Die Kulturabteilung

der Stadt und der Kärntner Blasmusikverband

bringen im Juli und August

jeden Mittwochabend die besten Orches -

ter und Blasmusikensembles zum Freiluft-Konzert

in die Innenstadt.

Die nächsten Termine: Am 3. Juli sind der

Musikverein Köttmannsdorf, der Jugendmusikverein

Maria Rain und die Stadtkapelle

„Stahlklang“ Ferlach mit einem

akus tischen Gemeinschaftsprojekt vertreten.

Am 10. Juli ist der Musikverein Maria

Saal und am 17. Juli die Polizeimusik

Kärnten zu hören.

Beginn: 20 Uhr. Eintritt frei!

Konzert: Sängerrunde

Magistrat

Zu einem Liederabend unter dem Titel „A

Bam is ka Grasle“ lädt die Sängerrunde

Magistrat am 29. Juni zu einem stimmungsvollen

Liederabend in den Festsaal

der BKS (St. Veiter Ring) ein.

Musikalisch mitgestaltet wird das Konzert

vom Gastchor „Das Klangkretzl“ und

dem Musikerduo „Franz und Ferdl“ aus

der Steiermark. Humorig mit Mundartgedichten

durchs Programm führt Hubert

Stefan. Beginn: 20 Uhr. Karten an der

Abendkasse.

Jubiläumskonzert für

Günther Antesberger

Anlässlich des 70. Geburtstages von

Günther Antesberger lädt der Kammerchor

Klagenfurt Wörthersee am 29. Juni

zu einem stimmungsvollen Jubiläums -

konzert in den Klagenfurter Dom ein.

Gemeinsam mit dem Carinthian Saxophon

Quartett, der Organistin Eva Antesberger-Darracq,

Musikern des Kärntner

Sinfonieorchesters und dem Ensemble

„Schnittpunktvokal“ werden Werke des

Komponisten aufgeführt, auch eine Uraufführung

ist geplant.

Antesberger war langjähriger Leiter der

Musikabteilung des ORF-Landesstudios

Kärnten, Programmproduzent für Hörfunk

und Fernsehen. Seine Eigenkompositionen

umfassen Chormusik, Kammermusik,

Lieder und „Oratorisches“.

Beginn: 17 Uhr. Eintritt frei!

Asiatisch inspiriert: Bühnenbilder von Bärbel Neubauer im Stift Viktring.

Hochkarätiges im Burghof

Ab 6. Juli wird der Burghof

Schauplatz der Veranstaltungsreihe

„Klassik im Burghof“.

An sechs Samstag-Vormittagen

stehen Matineen mit

hochkarätigen Ensembles und

Musikern auf dem Programm.

Dem Besucher wird ein abwechslungsreiches

Konzert -

fes tival geboten, bei dem dieses

Jahr u.a. Frank Hoffmann

und das Ensemble Wild

(20.7.), das Furiant Quartett

(27.7.), Daniela Fally und

Matthias Fletzberger (3.8.)

oder Rupert Schöttle und Mirjana

Anastasijevic (10.8.) im

wunderschönen Arkadenhof

gastieren werden.

Bringt tanzbare

Dub- und Trip-

Hop-Schwingungen

in den

Viktrin ger

Arkaden hof:

Richard Dorfmeister.

Karten:

office@musik -

forum.at

Den Auftakt machen die russische

Geigerin Lidia Baich,

Cellist Sebastian Bru und

Matthias Fletzberger mit Werken

von Beethoven, Schubert,

Fotos: Musikforum

Klang und Bild im Stift

MUSIKFORUM. Opening für das Musikfestival im Stift Viktring mit DJ Richard

Dorfmeister und Bühnenbildern von Bärbel Neubauer.

„Asia meets Europe meets

Asia“ – das Motto des diesjährigen

Festivals Musikforum

steht schon zur Eröffnung

stark im Vordergrund. Mit

„Bildklängen“, zu denen die

aus Klagenfurt stammende,

internationale Bühnen- und

Filmgestalterin Bärbel Neubauer

auf Reisen nach Japan

und Korea inspiriert wurde.

Ihre Bilder, in denen die Verbindung

von Musik und Bild/

Bewegung zum Ausdruck

kommt, sind zum Teil Bühnenbilder

zur Musik, eine

Ausstellung ist im Foyer des

Freskensaals im Stift Viktring

zu bewundern. Eröffnet wird

die Ausstellung zugleich mit

dem Festival am 10. Juli um

19 Uhr, anschließend spielt

das Ensemble „Nguyen Le &

Saiyuki“ (20 Uhr).

Das Musikforum lädt heuer

erstmals zu einem Pre-Opening:

am 5. Juli gastiert Star-

DJ Richard Dorfmeister im

Viktringer Arkadenhof.

Rachmaninow etc. am 6. Juli,

am 13. Juli tritt das Vienna-

Royal-Ensemble auf.

Beginn: 11 Uhr. Karten: Café

Fresco, Ruefa-Reisen.

Lidia Baich, Sebastian Bru und Matthias Fletzberger eröffnen

„Klassik im Burghof“ am 6. Juli.

Foto: KK


38 534 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Kultur

Menschenbilder in

spannender Form

Natalia Duppers „Metamorphosen“ unter

den Siegerarbeiten.

Foto: WortImBild

Literatur-Fotografie

bei den „TDDL“

Rund 250 Arbeiten erreichten dieses Jahr

den von der Klagenfurter Künstlerin Eva

Asaad organisierten Literatur-Foto-Wettbewerb

„Wort im Bild“. Die Jury hatte es

nicht einfach, aus hoch interessanten Arbeiten

die Sieger zu küren. Platz 1 ging an

die Deutsche Natalia Dupper. Sie überzeugte

mit ihrer Arbeit „Metamorphosen“,

inspiriert von Peter Stamms Roman

„Agnes“. Platz 2 geht an die Österreicherin

Silvia Czepl, die das Gedicht „Familienfoto“

von Ernst Jandl.illustriert.

Musils „Der Mann ohne Eigenschaften“

inspirierte Bernhard Kiefel zu einem

spannenden Bild einer Frau, die ein Bild

betrachtet, das aus Schatten besteht.

Durch eine Kooperation mit „Klagenfurt

Marketing“ sind die Gewinnerfotos von

24. Juni bis 7. Juli in den Geschäften der

Kramergasse ausgestellt. Zusätzlich gibt

es die ausgewählten Fotografien während

der Tage der deutschsprachigen Literatur

(3. bis 7. Juli 2013) im Literaturcafé des

ORF-Landesstudios Kärntens zu sehen.

Die Präsentation findet am 5. Juli 2013

im Lendhafen statt (21.30 Uhr).

Fotokunst zum

Thema „Haut.Unser“

In der „Kleinen Galerie“ des Künstlerhauses

zeigt die Künstlerin Eva Asaad Fotoarbeiten

zum Thema Haut. Es sollen nicht

nur menschliche Oberflächen gezeigt

werden, sondern auch die Oberflächenbeschaffenheit

verschiedener Objekte, die

uns im Alltag begegnen. Der Betrachter

wird eingeladen, das größte Sinnesorgan

des Menschen als „Schutzschild“ in verschiedenen

Kontexten zu betrachten. –

Mehr in der nächsten Ausgabe der Stadtzeitung

Klagenfurt.

KÜNSTLERHAUS. Der Kunstverein Kärnten präsentiert derzeit eine Ausstellung

unter dem Titel „Humans“, in der die Figur des Menschen zwölf internationalen

Künstlern als Träger für ihre Ideen fungiert.

Nur eines der

zahlreichen

beeindruckenden

Exponate der

Ausstellung

„Humans“,

die derzeit im

Künstlerhaus

zu sehen ist:

„Advanced

Minorities“,

Lindenholzskulpturen

von Aron Demetz.

Foto: Katalog

Dem Galeriebesucher begegnen

derzeit im Künstlerhaus

Silhouetten und Schatten von

Körpern, Thema ist auch das

Innere des Menschen. Malerei,

Bildhauerei, Grafik und

Videokunst spielen dabei eine

große Rolle. Fragen der Exis -

tenz, des Lebens und der eigenen

Persönlichkeit sind Grund

für die künstlerische Auseinandersetzung,

wobei die Figur

zum Bildanlass genommen

wird.

Tanja Boukal, Aron Demetz,

Jón Thor Gíslason, Urban

Grünfelder, Richard Kaplenig,

Brigitte Konyen, Ina Loitzl,

MARCK, Birgit Pleschberger,

Peter Raneburger, Thomas

Riess und Shirin Winiger sind

mit ihren Arbeiten in der Ausstellung,

die noch bis Mitte

August zu sehen ist, vertreten.

Thomas Riess, der die Ausstellung

kuratiert hat, ist mit

vielseitigen Aussagen präsent.

Der 1970 geborene Künstler

geht davon aus, dass jedermann

täglich mit Bildern

überschwemmt wird, einer

Bilder- und Medienwelt ausgesetzt

ist. „Für mich sind diese

vielen Interpretationen und

Meldungen wie ein Strandgut

aus dem dann letztlich meine

Bild-Geschichten entstehen“,

sagt Riess. Bildgeschichten,

die schließlich am Computer

ihre Fortsetzung finden.

Birgit Pleschberger meint:

„Neben Installationen, Objekten

und Videos nimmt das

klassische Medium der Zeichnung

einen wesentlichen Stellenwert

in meiner Arbeit ein.“

Was sie in der Ausstellung

zeigt ist nicht nur Können, es

fällt auch – im besten Sinn des

Wortes – aus dem Rahmen.

Die Schweizerin Shirin Winiger

hängt in ihren Werken der

Natur den Heiligenschein um,

um die Wichtigkeit aller Lebewesen

zu unterstreichen.

Schließlich ist der Mensch

auch nur ein Glied einer Kette,

die alle Geschöpfe umfasst.

Zu uns Menschen gehören

auch unsere Ängste. Wehrhafte

Ängste drückt Peter Raneburger

gekonnt mit seiner

2002 entstandenen Trockenarbeit

auf Papier mit dem Titel

„Kranke Köpfe“ aus. –

Beängs tigend wirken auch die

Videoskulpturen des 1964 in

Zürich geborenen MARCK.

Seine Protagonisten wirken

eingesperrt in begrenzten Lebenswelten,

im Hintergrund

sind eingeschränkte gesellschaftliche

Handlungsspielräume

angedacht.

Zu sehen bis 14.8. h.th.


Kultur KLAGENFURT

535 27. Juni ’13

39

Die Affenfiguren aus Bronze faszinieren.

MMag. Manuela

Tertschnig mit Kurator Stefan

Skowron, Galerie-Chefin Mag.

Beatrix Obernosterer und Kulturreferent

Vizebürgermeister

Albert Gunzer.

Ein wahres „Affentheater“

STADTGALERIE. Mit dem Titel „Affentheater“ präsentiert die Stadtgalerie Gemälde und Skulpturen des

umstrittenen deutschen Künstlers Jörg Immendorff. Zu sehen bis 6. Oktober.

Foto: Walter Fritz

Kaum ein Künstler verarbeitete

die Geschichte des eigenen Landes

und inszenierte sich dabei

selbst so detailliert wie Jörg Immendorff.

Die Stadtgalerie zeigt

derzeit etwa 70 Werke, darunter

Gemälde, Skulpturen und Objekte

sowie Arbeiten auf Papier, des

1945 geborenen deutschen

Künstlers. Die Exponate stammen

aus einer Privatsammlung

und befinden sich normalerweise

im Museum der Moderne in

Salzburg.

Der Affe als „Alter Ego“

Immer wieder taucht bei Immendorffs

Arbeiten als „Alter Ego“

der Affe auf, daher auch der Titel

der Ausstellung „Affentheater“.

„Der Affe ist ein Symbol für Ambivalenz

der Künstlerexistenz,

der Überzeugung und der Selbstzweifel,

er ist albern, weise und

steht für Gegensätze“, hat Immendorff

einmal gesagt.

Seine Bilder zeigen nicht nur Visionen,

die er hatte, sondern spiegelten

auch seinen Frust über das

damals noch geteilte Deutschland

wider. Selbstporträts sind in

vielen Werken zu finden. „Aber

nicht, weil er sich selbst so toll

fand, sondern weil er Teil einer

Gruppe, Teil eines ganzen

Deutschlands sein wollte“, erklärt

Stefan Skowron, Kunstkritiker

aus Aachen und Kurator der

Ausstellung.

Die Geschichte seines Landes ist

allgegenwärtig, der (deutsche)

Adler ein oft verwendetes Symbol

dafür. Immer wieder in seinen

Werken sind auch Wegbegleiter

zu erkennen, so etwa Teo

Otto, Josef Beuys, Albrecht Dürer,

Markus Lüpertz oder A.R.

Penck.

Für Vizebürgermeister Albert

Gunzer ist die Ausstellung des

international renommierten

Künstlers faszinierend: „Wie er

mit der deutschen Geschichte in

seinen Werken umgeht, ist einmalig“,

so der Kulturreferent.

2007 verstarb Jörg Immendorff

an einer Nervenkrankheit. Die

Bilder lassen deutlich erkennen,

wie er sich in seinen letzten Jahren

mit dem Thema Leben und

Tod auseinander setzte. jfg

Das Bild oben heißt „Luna“ und

stellt eine Hommage an André

Heller dar.

Foto: Walter Fritz

Rechts: Ein Porträtfoto von

Jörg Immendorff.

Foto: Stadtgalerie (KK)


40 536 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Kultur

„Kannibale & Diebe“

im Stadthaus-Hof

Eine bissige Sommerkomödie nach Nes -

troy und Shakespeare bringt der Verein

„Theatersommer“ mit Unterstützung des

Klagenfurter Kulturreferats dieses Jahr in

den Innenhof des Stadthauses. Die Handlung

des Stücks „Kannibale & Diebe“

wird an den Wörthersee verlegt und nach

dem Vorbild von Nestroy kritisch und

äußerst humorvoll mit lokalen Eigenheiten,

der politischen Lage und der Selbstinszenierung

der dekadenten Schickeria

angereichert.

Termine: bis 20. Juli jeweils Dienstag bis

Samstag um 20.30 Uhr. Kartenreservierung

unter Tel.: 0680 / 3111 005

Kunst-Ort Lendhafen.

Schon

am 29. Juni

laden die

„lend.hauer“

wieder zu einem

besonderen

Abend ein: zur

Vernissage von

Brad Downeys

„Fountain“ und

klangexperimentellem

Pop.

Foto: Gerhard Maurer

Fahrrad wird zur „Fountain“

LEND.SPIEL. Künstlerische Intervention von Brad Downey und Musik von

„Fijuka“ am 29. Juni ab 19 Uhr im Lendhafen.

Der Verein „Theatersommer Klagen furt“

und Kulturreferent Vzbgm. Albert Gunzer

laden zur „bissigen Ko mödie nach Nestroy

und Shakespeare“ ins Stadthaus ein.

Foto: Fritz

Als aktiver Kultur-Ort ist der

Lendhafen aus dem sommerlichen

Kunstgeschehen der

Stadt nicht mehr wegzudenken.

Rund um den von den Architekten

Steffi Murero und

Hanno Kautz gestalteten Purpur-Pavillon

lädt der Verein

„lend.hauer“ zu einem ebenso

anspruchsvollen wie unterhaltsamen

Kulturprogramm.

Die nächste künstlerische Intervention

im Stadthafen

kommt von Brad Downey. Der

in Berlin lebende Amerikaner

arbeitet mit Vorgefundenem.

Für den Klagenfurter Lendhafen

funktioniert der renommierte,

der Rebel Art nahe stehende

Künstler, ein Fahrrad

zum Springbrunnen um. Die

„Fountain“, so der Titel des

Projekts, wird bis Mitte August

zu sehen sein. Zum Auf -

takt der Intervention spielt das

deutsch-österreichische Duo

„fijuka“ live im Lendhafen.

Die beiden Musikerinnen verbindet

die Liebe für Pop mit einem

dunklen Twist. „fijuka“

steht für multiinstrumentalen

Pop, immer auf der Suche nach

neuen Wegen der Klangerzeugung.

Termin: 29. Juni ab 19 Uhr im

Lendhafen!

Foto: Puch

Zirkus gastiert

im Theater

Aus dem traditionellen Zirkus

ausgebrochen um auch

inhaltlich zu arbeiten ist das

Ensemble des „Cirque de

Loin“ aus der Schweiz. Mit

bewegtem Körpertheater erzählen

die Darsteller mit einfachsten

Mitteln und hoher

Akrobatikkunst zwei Liebesgeschichten

parallel.

„The Fool and the Princesses“

spielt noch am 28. und

29. Juni im Stadttheater (20

Uhr). Vor und nach der Vorstellung

macht die „Zirkusfamilie“

auf dem Platz vor

dem Stadttheater Musik.

Casting für

Kindermusical

Für das Kindermusical „Die

Schrift an der Wand“ sucht

das Theaterservice Kärnten

Schauspielerinnen und

Schauspieler im Alter von 8

bis 14 Jahren, die sich den

ganzen August für die Erarbeitung

des Musicals Zeit

nehmen möchten.

Das Casting findet am 6. Juli

ab 9 Uhr im Theaterservice

Kärnten (Haus der Volkskultur,

Bahnhofplatz 5/2) statt.

Das Musical spielt ab 23.

August im Theater Halle 11.

Infos zum Casting und Anmeldung:

0463/536-54642.


Kultur KLAGENFURT

537 27. Juni ’13

Living Studio:

Pneumatische

Videoinstallationen

AUSSTELLUNG. Künstlerkollektiv aus Slowenien fasziniert

und unterhält mit äußerst bewegten Bildern und

sich ausformenden Monitoren.

Stadtkapelle:

Symphonic Pop

Zu einem Open-Air-Konzert

unter dem Titel „Symphonic

Pop & Rock Project“ lädt die

Stadtkapelle Klagenfurt am 6.

Juli ab 19.30 Uhr in den Burghof

ein.

Das Programm der Stadtkapelle

folgt damit den Spuren des erfolgreichen

österreichischen

Orchesterprojekts „VSOP“.

Zu hören sein werden bekannte

Hits wie „Hotel California“,

„Rocky“, „YMCA“ und viele

andere mehr.

Karten sind bei „Optik am

Domplatz“ erhältlich. Infos auf

www.stadtkapelle-klagenfurt.at

Immer wieder gleiche wiederkehrende

Videoszenen, verknüpft

mit Pneumatik sind die Spezialität

des aus Laibach stammenden

Künstlerpaares Nina Oblak

und Primož Novak. Bearbeitete

Monitore, über denen sich nach

Hüpfversuchen der Protagonisten

die Gummihaut an der Oberseite

des Monitors ausbeult, als würden

die Personen aus dem Rahmen

springen. Oder ein „Reality“-Schild,

das die Künstler im

Video malen, aufstellen und aus

dem Monitor strecken, fasziniert

die Besucher.

Nina Oblak und Primož Novak

sind die Gewinner des Stipendiums

für künstlerische Fotografie,

ausgeschrieben von den Kulturabteilungen

der Stadt Klagenfurt

und des Landes Kärnten. Die

Künstler haben einige Monate im

Künstleratelier der Stadt im Europahaus

gearbeitet und stellen

ihre Objekte derzeit im Living

Studio der Stadtgalerie aus.

„Medien modellieren die Gesellschaft,

werden zur gemeinschaftsprägenden

Instanz, die

Normen und Regeln vorgibt, denen

sich kaum jemand entziehen

kann“, beschreiben Oblak und

Novak ihren Zugang zu Themen

und ihre Beziehung zur Technologie.

Mit ihren Installationen

und Videos be- und hinterfragen

die slowenischen Künstler mit

hintergründigem Witz und Ironie

den so genannten „Konsumismus“

des modernen Kapitalismus

und die Medien als Produzenten

von Normen und Realitäten,

ergänzt Stadtgalerie-Leiterin

Mag. Beatrix Obernosterer.

Die Ausstellung ist noch bis 21.

Juli im „Living Studio“ der

Stadtgalerie zu sehen.

Ausstellung von Bella Ban

in der Alpen-Adria-Galerie

Drei Kärntner Künstlerinnen mit

engem Bezug zum Tonhof und

dem Ehepaar Gerhard und Maja

Lampersberg stellen dieses Jahr

in der von der Kulturabteilung

der Stadt initiierten Reihe

„Ton.Hof.Spuren“ in der Alpen-

Adria-Galerie im Stadthaus aus.

Nach Caroline, die „Ruhekissen“

und einen Teil ihrer „Painted

Poems“ zeigte, ist ab 12. Juli Bella

Ban mit Arbeiten, die sie dem

Dichter und Komponisten Lampersberg

widmet, zu Gast.

Vernissage: 11. Juli um 19 Uhr in

der Alpen-Adria-Galerie im

Stadthaus. Eintritt frei!

Werke von Bella Ban, ab 12. Juli

im Stadthaus.

Foto: KK

41

Da beulen sich selbst Monitore aus: das slowenische Künstlerpaar

Nina Oblak und Primož Nowak (Foto mit Stadtgalerieleiterin Mag.

Bea trix Obernosterer und Kulturamtsleiterin MMag. Manuela Tertschnig)

in der Stadtgalerie.

Fotos: Wajand

Stadtgalerie: Tag

der offenen Tür

Open House herrscht am 13. Juli

in der Klagenfurter Stadtgalerie.

Das Kunsthaus der Stadt

bietet ab 10 Uhr freien Eintritt

in die Jörg-Immendorff-Ausstellung

– um 11, 13, 15 und 17

Uhr gibt es kostenlose Führungen

mit Informationen zu Leben

und Werk des Künstlers.

Im Innenhof der Galerie werden

Getränke ausgeschenkt, ab

10.30 Uhr kann man sich bei

Livemusik unterhalten.

Auf die Kinder warten eine Rätselrallye

und spezielle Kinderführungen

durch die Immendorff-Schau.


42 538 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Sport

Foto: Horst

Sporttreffen

mit Rekord

Teilnehmerrekord bei den United

World Games, die am Wochenende in

Klagenfurt stattfanden. Diesmal gab es

fast 6.000 Teilnehmer, die Klagenfurt

von seiner schönsten Seite sahen. Sport

und Urlaub als perfekte Symbiose.

Es war wieder ein tolles Bild, als die

tausenden Teilnehmer der United

World Games mit ihren Flaggen in das

Klagenfurter Stadion einmarschierten.

Die Jugendspiele wurden wieder im

Rahmen der Klagenfurter Sporttage

durchgeführt. Die Teilnehmer kamen

heuer aus über 25 Ländern und haben

sich in der Landeshauptstadt in den unterschiedlichsten

sportlichen Disziplinen

gemessen. Nämlich in den Sportarten

Fußball, Tennis, Feldhockey,

Faustball, Volleyball, Basketball,

Handball und Rugby.

Begeistert von den Spielen zeigte sich

auch Sportstadtrat Jürgen Pfeiler. „Ein

tolles Erlebnis in einer ebensolchen

Kulisse“, so Pfeiler. Beeindruckt von

Klagenfurt sind auch alljährlich die

Teilnehmer, die von überall in der Welt

kommen. Was besonders gut ankommt

ist der Mix aus Sport und Urlaub. Da

reicht Klagenfurt so schnell keiner das

Wasser.

Foto: Wajand

Cupfinale für 5 Jahre

ÖFB. Der Österreichische Fußballbund hat es beschlossen! Das heimische

Cupfinale wird die nächsten fünf Jahre in Klagenfurt gespielt.

Endlich wieder eine Erfolgsmeldung

für das Klagenfurter

Stadion! Die Fußballarena ist

für die nächsten fünf Jahre

Spielstätte für das Cupfinale.

Voraussetzung dafür ist allerdings,

dass heuer die Fertigstellung

erfolgt und alles problemlos

über die Bühne geht.

Das dürfte aber auch trotz dem

Konkurs des Alpine-Baukonzerns

zu meistern sein, der bekanntlich

ja nicht alleine die

Stadionfertigstellung betreibt.

Es gibt aber noch ein kleines

Hindernis auf dem Weg zum

Foto: Rosenzopf/SK Austria Klagenfurt

Finale in Klagenfurt! Sollten

nämlich Rapid und die Wiener

Austria im Endspiel aufeinandertreffen,

dann wird in Wien

gespielt. Was angesichts des

nicht gerade einfachen Fanpotenzials

der beiden Clubs aber

irgendwie verkraftbar ist ...

Prelogar kehrt

wieder heim

Joze Prelogar (M.) ist wieder

für die Klagenfurter Violetten

in Waidmannsdorf tätig! Er

war bereits 2010 als Bundesligatrainer

für Austria Kärnten

tätig, konnte aber den Klas -

sen erhalt nicht schaffen. Und

als Spieler hat er einst im alten

Stadion gekickt und war

schnell einer der Lieblinge der

Klagenfurter. Über seine

Rückkehr freuen sich Präsident

Peter Svetits (l.) und

Sportchef Heimo Vorderegger.

Der 54-jährige Trainer will

mit den Klagenfurtern wieder

schnellen und leidenschaftlichen

Fußball liefern.


Sport KLAGENFURT

539 27. Juni ’13

43

15. Ironman mit Superstar

EXTREMSPORT. 3,8 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen –

am 30. Juni brechen für Sportler in Klagenfurt wieder harte Zeiten an. Neue Sieger-Gesichter sind garantiert!

WOLFGANG BURGSTALLER

Der Klagenfurter Ironman hat einen

neuen Star. Zumindest wird

er laut Veranstalter so angekündigt.

Nämlich den Deutschen

Andreas Raelert, der in der Liga

der harten Männer schon auf beachtliche

Erfolge verweisen

kann. Weltrekordler, Vize-Weltmeister,

Europameister sind nur

einige Titel, auf die Raelert bereits

zurückblicken kann. Heuer

soll seine Trophäensammlung

mit dem Klagenfurt-Sieg angereichert

werden. Und wer den

Rostocker kennt, der weiß, dass

er konsequent auf seine Ziele

hinarbeitet. Zweimal hatte Raelert

bereits den Weltmeistertitel

vor Augen, zweimal wurde er

„nur“ Vize. Vergangenes Jahr waren

es immerhin noch rund fünf

Minuten, die ihn von der Weltspitze

der Ironmänner trennten,

2010 gar nur 100 Sekunden.

Heuer folgt der nächste Anlauf,

ein Sieg in Klagenfurt ist dabei

auf dem Weg zum Weltmeister

schon ein gewichtiger Beitrag.

Raelert ist auch dafür verantwortlich,

dass der Abo-Sieger

von Klagenfurt, der Belgier Marinho

Vanhoenacker, sich nur sieben

Tage über seinen 2011 am

Wörthersee aufgestellten Weltrekord

von 7:45:58 Stunden freuen

konnte. Denn der Deutsche setzt

sieben Tage später mit 7:41:33

die neue Bestmarke, mit der er

auch in Klagenfurt antritt. Zumindest

verteidigen wird er seinen

Weltrekord schon wollen, ob

der noch was drauflegen kann,

hängt von vielen Faktoren ab.

Vorjahressieger fehlen

Seiner Philosophie, niemals bei

zwei Rennen hintereinander an

den Start zu gehen, treu bleibt

Vorjahressieger Faris Al-Sultan.

Er hat für Klagenfurt heuer abgewunken.

Sie war schon nominiert,

fällt aber nun verletzungsbedingt

aus: Lindsey Corbing

wird heuer ihren Titel in Klagenfurt

nicht verteidigen und fällt

wohl auch für alle restlichen

Rennen dieses Jahres aus.

Neuerungen

Es gibt heuer beim Ironman auch

einige Neuerungen. So erfolgt etwa

der Start in zwei Wellen, wobei

die erste Welle 400 Starter

ohne den Profis und die zweite

Wellen den Rest des Feldes, also

rund 2400 Athleten umfasst.

Auch den Wünschen der Bade -

gäste wird entsprochen und daher

wurde das Zelt am Strandbadparkplatz

entsprechend verkleinert.

Dadurch stehen hier nun

mehr Parkplätze für die Badegäs -

te zur Verfügung. Nicht verhindern

lassen sich aber wieder die

Verkehrsbeeinträchtigungen am

Renntag im Bereich Minimundus,

Südring – und wie schon in

den Vorjahren gewohnt – entlang

der bekannten Rad- und Laufstrecke.

Der Startschuss fällt um 6.45 Uhr

im Strandbad. Neben dem sportlichen

Höhepunkt gibt es auch

wieder die Sportmesse.

Schwimmen, radeln, laufen – am

30. Juni startet der Ironman in

Klagenfurt in seiner 15. Auflage.

Fotos: Steinthaler


44 540 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Sport

Übergabe der Stadtwappen -

urkunde an HSV Helvetia-Präsident

MMag. Dr. Thomas Kastner,

Georg Rosenzopf und Barbara

Kersche durch Bürgermeister

Christian Scheider und den

Stadträten Peter Steinkellner und

Jürgen Pfeiler.

Foto: Wajand

Stadtwappen für Heeressportverein

Der Heeressportverein Klagenfurt Helvetia

wurde 1966 gegründet und bildet mittlerweile

eine aus rund 400 Mitgliedern bestehende

und ständig wachsende Sportfamilie.

Es gibt neun Sektionen. Nämlich Fußball,

Marathon, Tennis, Tauchen, Orientierungslauf,

Fliegenfischen, Modellflug, Sportschießen

und Voltigieren.

Am Sportplatz in Annabichl fand letzte Woche

der 46. Verbandstag des Österreichischen

Beachvolleyball

Das freut nun alle Beachvolleyballfans

in Klagenfurt! Im Bereich

der Skateranlage im Europapark

wurde nun ein zweiter

Beachvolleyballplatz errichtet.

Um diesen auf dem Areal unterzubringen,

wurde die gesamt Anlage

gedreht. Jetzt stehen hier

zwei vollwertige Plätze zur Verfügung.

Und eine Betreuung gibt

es auch, denn die Skateranlage

liegt gleich daneben und hier

sorgt Mag. Thomas Anhell (M.)

im Sommer für die Betreuung.

Den Platz eingeweiht haben im

Beisein von Sportstadtrat Jürgen

Pfeiler und Sportdirektor Mag.

Mario Polak die beiden Klagenfurter

Tobias und Paul.

Foto: StadtPresse/Burgstaller

Heeressportverbandes statt. Organisiert hatte

alles der Klagenfurter Verband. Auch Vertreter

der Stadt Klagenfurt nahmen daran teil.

Und die Stadt war nicht mit leeren Händen

gekommen.

Dank für Arbeit

In Würdigung und Anerkennung der besonderen

Verdienste und Leistungen auf dem sportlichen

Gebiet wurde dem Heeressportverein

das Recht zur Führung des Stadtwappens verliehen.

Die Urkunde wurde von Bürgermeis -

ter Christian Scheider übergeben. Dieser

dankte für die gute sportliche Arbeit, die beim

Bundesheer geleistet wird. Vor allem am Marathonsektor

hört man immer wieder von Klagenfurter

Sportlern, die aus dem HSV-Team

kommen. Und so den Namen Klagenfurt auch

werbewirksam einsetzen.


Service KLAGENFURT

541 27. Juni ’13

Älteste Ordensschwester feierte Geburtstag

45

Bürgermeister Christian Scheider gratuliert Ordensschwester Henrika Kroiß zum 100. Geburtstag.

Foto: StadtPresse/Burgstaller

Sr. Henrika Kroiß ist die älteste

Ordensfrau in Kärnten und lebt

im Konvent der Ursulinen in Klagenfurt.

Am 18. Juni feierte sie

den 100. Geburtstag. Seitens der

Landeshauptstadt gratulierte

Bürgermeister Christian Scheider

recht herzlich. Die Ordensfrau ist

seit 1967 bei den Ursulinen in

Klagenfurt. Geboren in Saalfelden,

trat sie gleich nach ihrer Matura

in Salzburg dem Orden der

dortigen Ursulinen bei. Nachdem

die Nazis katholische Schulen

verboten hatten, ging Kroiß 1939

nach Rom und ein Jahr später als

Missionarin in die Mandschurai.

Auch in Brasilien war sie missionarisch

tätig, 1966 kam sie nach

Österreich zurück. In Klagenfurt

war sie Lehrerin und Leiterin des

Halbinternates. Bürgermeister

Scheider sprach bei seinem Besuch

von einem aufregenden und

erfüllten Leben.

Einsendeschluss:

9. Juli 2013

Machen Sie mit, rätseln Sie mit!

Einsendungen bitte rechtzeitig an

Stadtzeitung Klagenfurt, Neuer

Platz 1, 9010 Klagenfurt am

Wörthersee.

Sie können uns auch gerne mailen:

stadtzeitung@klagenfurt.at,

per Fax an (0463) 51 69 90 oder

einfach beim Rathausportier abgeben.

Es warten wieder viele interessante

und schöne Preise!


46 542 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Service

SENIORENTERMINE

Ab ging es zu ein paar Tagen Erholung ins Grüne. Verabschiedet wurden

die Teilnehmer dabei vom Stadtchef persönlich. Als kleine Wegzerrung

gab es etwas Süßes für die Fahrt.

Foto: Stadtpresse/WB

Betagtenerholung

Seit vielen Jahren bietet die Abteilung

Soziales der Stadt Klagenfurt

mit dem Land Kärnten

die Betagtenerholung an. Damen

und Herren mit einer Mindestpension

können dabei einige erholsame

Tage im Grünen verbringen.

Der erste Ausflug ging Anfang

Juni nach Lavamünd zum Gasthof

Torwirt der Familie Taumberger.

28 Teilnehmer genossen die

elf Tage auf dem Land. Im

Herbst (9. bis 20. September)

geht es noch einmal auf Erholungsurlaub,

diesmal nach

Eberndorf. Informationen zu diesem

Angebot gibt es in der Abteilung

Soziales, Telefon: 0463/

537-4818, Bahnhofstraße 35.

Zur Betagtenerholungsaktion

können nur Betagte teilnehmen,

die ein geringes Einkommen haben,

wobei Frauen und Männer

das 65. Lebensjahr erreicht haben

müssen.

Brotbacken

Gemeinsam leckere Weckerl,

Stangerl und Brötchen aus biologischen

Zutaten herstellen. Am

27. Juni, 15 Uhr in der Küche der

NMS 10, Ebentaler Straße 26.

Gartennachmittag

Jung und Alt verbringen einen

schönen Nachmittag in Spullis

Familiengarten, Stitftkogelstraße

75 in Viktring. Termin ist 25. Juni

mit Beginn um 13 Uhr mit

Mittagessen.

MMKK-Führung

Spezialführung für Senioren

durch die aktuelle Ausstellung im

Museum Moderner Kunst „fokus

sammlung 04“. Am Dienstag, 25.

Juni, 14 Uhr, MMKK, Burgg. 8.

Natürliche Heilmittel

Wie wirken Tees, Wickel und andere

natürliche Hausmittel, die

man noch aus Großmutters Zeiten

kennt. Alles darüber gibt es

bei einem eigenen Workshop am

24. Juni, 15 Uhr im Europahaus,

Reitschulgasse 4.

Wanderung

Anni Krassnig wandert wieder!

Wer mit dabei sein will, am 28.

Juni, 12.30 Uhr Treffpunkt beim

Hauptbahnhof, es geht von Pörtschach

nach Moosburg. Nicht

vergessen: Festes Schuhwerk,

Stöcke, Rucksack, kleine Apotheke,

Jause und Getränk!

Anmeldungen zu den Veranstaltungen

schriftlich im Seniorenbüro,

Rathaus, Neuer Platz 1.

Seniorenreferent Bürgermeister Christian Scheider

lädt ein zum

SENIORENKIRCHTAG 2013

auf dem Messegelände Klagenfurt

am Donnerstag, 11. Juli, 11 bis 16 Uhr

Kulinarische Schmankerln, Musik und Tanz

zum Abschluss des Seniorenhalbjahres!

Freier Eintritt!

WEINAUSFLUG. Die „50+ Italienisch-Gruppe“ unternahm zum

Abschluss des Sommersemesters mit Kursleiterin Gerlinde Unterkofler

eine Fahrt in das benachbarte Friaul. Erstes Ziel war die „Rosenabtei“

Abbazia di Rosazzo. Den Abschluss bildete der Besuch im Weingut

Cociancig im idyllischen Pradis bei Cormons. Bei der Fahrt konnten

die erworbenen Italienischkenntnisse gleich ausprobiert werden. Foto: KK

GANZ KURZ

Botanischer Garten

Einen Sommervortrag zum Thema

„Koka, Geschenk oder Gift

der Götter“ gibt es im Botanischen

Garten am 26. Juni um 17

Uhr. Aus der „Wunderkammer

der Natur“ im Rudolfinum wird

ein kleiner Kokastrauch gezeigt,

Teilnehmer erfahren vieles über

Geschichte und mythologische

und ethnobotanische Bedeutung

der Pflanze für den Menschen.

Landesmuseum

Tandemführungen im Rudolfinum

am 27.6. und am 4.7., jeweils

17 bis 18 Uhr. Führung

durch die „Baustelle Rudolfinum“,

18 bis 19 Uhr Führung

durch die Sonderausstellung

„Gift und Gabe. Aus der Wunderkammer

der Natur“.

Pfarre St. Theresia

Die Kindertheatergruppe der

Pfarre St. Theresia lädt herzlich

ein zur Filmpremiere „Dem Geheimnis

auf der Spur“. Durch Zufall

finden einige Jungscharkinder

einen alten Brief, in dem von

einem Schatz die Rede ist. Eine

zweite Gruppe versucht ebenfalls

den Schatz zu finden und muss

dabei der Geschichte der Pfarre

auf den Grund gehen. Premiere

ist am Freitag, 28. Juni, 18.30

Uhr in der Pfarre St. Theresia. Infos

unter 0676 / 8772 8009.


Service KLAGENFURT

543 27. Juni ’13

47

TERMINE

Freitag, 28. 6.

lesePLATZ Klagenfurt mit Autoren/innen

aus drei Ländern,

Musikeinlagen, Streetperformance,

Theater etc., Alter Platz, Pestsäule

und Arthur-Lemisch-Platz,

10-13 Uhr und 19-22 Uhr.

Philo-Café mit Diskussionsrunde

mit Dr. Reinhard Kacianka,

raj, Badgasse 7, 18-20 Uhr.

Klagenfurter Sezession – Werkschau

von Annelies Rom und

Edith Matschnigg, Michael Maicher

liest eigene Texte, Flughafenstraße

8, 18 Uhr.

Kostenloser Rechtsanwalts -

sprechtag mit Mag. Cornelia

Strauß, Rathaus, Bürgerservice,

14-16 Uhr.

Vortrag „Erste Hilfe von der

Wiese“, Kräuterspaziergang für

Familien und alle Interessierte

mit Sjördis Rauscher, Treffpunkt,

Hofer-Parkplatz Ecke Südring,

15-18 Uhr.

Vortrag „Epilepsie und die Bewältigung

von psychischen Problemen“

mit Dr. Brigitte Abuja,

Selbsthilfe, Kempfstraße 23,

17.30 Uhr.

Buchpräsentation von Rudolf

Neuhäuser „Fjodor M. Dostojewskij“

und „Russische Literatur

1780-2011“, Landhausbuchhandlung,

Wiesbadener Straße 5,

19 Uhr.

Sommerwanderung für Senioren

mit Andi Krassnig von Pörtschach

– Hohe Gloriette – Moosburg,

Treffpunkt: Hauptbahnhof

Klagenfurt, 12.30 Uhr.

Konzert „School`s out“. Die

Schulschlussparty für Erwachsene,

Eboardmuseum, Florian-Gröger-Straße

20, 20 Uhr.

last_friday_jam, Contact Tanz

Improvisation für alle Tanz -

begeis terten, Waldorfschule, Fest -

saal, Wilsonstraße 11, 19 Uhr.

Closing-Rockkonzert der New

School of Rock, Club ((stereo)),

Viktringer Ring 37-39, 19 Uhr.

Samstag, 29. 6.

Tanztheater „ICH SIND“ mit

Leonie Humitsch und Silvia

Salzmann. Theater Halle 11,

20.30 Uhr.

Closing-Rockkonzert der New

School of Rock, Club ((stereo)),

Viktringer Ring 37-39, 19 Uhr.

Jubiläumskonzert zum 70. Geburtstag

von Günther Antesberger,

mit Kammerchor Klagenfurt-Wörthersee,

Carinthia Saxophonquartett,

Eva Darracq-Antesberger,

schnittpunktvokal und

den Musikern des Kärntner Sinfonieorchesters,

im Dom, 17 Uhr.

lesePLATZ Klagenfurt mit Autoren/innen

aus drei Ländern,

Musikeinlagen, Streetperformance,

Theater etc., Alter Platz, Pestsäule

und Arthur-Lemisch-Platz,

10-13 Uhr und 19-22 Uhr.

Seminar „Scheidung/Trennung

eine große Herausforderung!

Was Sie und Ihre Kinder jetzt

brauchen“, Kärntner Caritasverband,

Lebensberatung, Hubertusstraße

5, 9-17 Uhr (Anmeldung:

50 06 67).

lesePLATZ

28. und 29. Juni

Alter Platz/Pestsäule und

Arthur-Lemisch-Platz

10-13 Uhr und 19-22 Uhr

www.kulturraumklagenfurt.at

Sonntag, 30. 6.

Ironman Austria mit 3,8 km

Schwimmen, 180 km Radfahren

und 42,2 km Laufen, Ostbucht,

Start: 7 Uhr. www.ironmanaustria.com

Abendgottesdienst mit dem Arche

Chor aus Feldkirchen, Dom,

19 Uhr.

Montag, 1. 7.

Festliche Zeugnisverleihung

des Kärntner Landeskonservatoriums,

Mießtaler Straße 8, Neuer

Saal, 18 Uhr.

Bachmann erfahren – mit dem

Nostalgie-Bus unterwegs zu den

Klagenfurter Lebensstationen

von Ingeborg Bachmann,

Führung von Renate Aichholzer

und Lesung mit Katharina

Schmölzer, Abfahrt, Neuer Platz,

10 Uhr. (Anmeldung: bis einen

Tag vorher unter Tel. 537-2223).

Dienstag, 2. 7.

Bücher bewegen Spezial, Gesprächskultur

mit Witz, Charme

und Tiefgang. Stefan Zoltan im

Gespräch mit Schriftstellerin und

Malerin Julya Rabinowich,

Heyn, Kramergasse 2-4, 19 Uhr.

Mittwoch, 3. 7.

Kostenloser Notariatssprechtag

mit Mag. Stefan Lindner,

Rathaus, Bürgerservice, 17-18

Uhr.

Jonke erfahren – Kulturfahrt

mit dem Solarboot auf dem

Lendkanal in Erinnerung an Gert

Jonke, mit Renate Aichholzer,

Lesung von Michael Kuglitsch,

Anlegestelle Lendhafen, 18 Uhr

(Anmeldung bis 1 Tag vorher unter

537-2223).

Konzert im Landhaushof – Gemeinschaftsprojekt

MV Köttmannsdorf,

JMV Maria Rain und

der Stadtkapelle „Stahlklang“

Ferlach, 20 Uhr (entfällt bei

Schlechtwetter).

Frauen- und Familienberatung

durch Juristin, Kumpfgasse 23-

25, ab 12 Uhr (Anmeldung: 51

49 45).

music around the world mit den

Blues Breakers, Minimundus,

Villacher Straße 214, 20.30-23

Uhr.

Donnerstag, 4. 7.

Schulschlussfest der Gustav-

Mahler-Musikschule Klagenfurt,

Norbert-Artner-Park 1, 15 Uhr.

Lavant erfahren – Fachkundige

Führung auf den Spuren der bedeutenden

Lyrikerin Christine

Lavant, mit Renate Aichholzer

und Lesung von Gudrun Maria

Leb, Treffpunkt Robert-Musil-

Museum, Bahnhofstraße 50, 18

Uhr (Anmeldung: 537-2223, bis

einen Tag vorher)

Spezialführung in der Stadtgalerie

für Senioren durch die aktuelle

Ausstellung „Jörg Immendorff:

Malereien und Skulpturen“,

Stadtgalerie, Theatergasse 4, 14

Uhr (Anmeldung: 537-2750)

Tandemführungen mit Führung

durch die „Baustelle Rudolfinum“

(17-18 Uhr) durch die

Sonderausstellung „Gift und Ga-

APOTHEKE

■ 28. 6.: Uni-Apotheke, Universitätsstr.

23, St.-Georg-

Apotheke, St. Veiter Straße 34

■ 29. 6.: Feschnig-Apotheke,

Paracelsusgasse 16, und Dr.-

Fellner-Apotheke, Sieben -

hügel straße 15

■ 30. 6.: Landschafts-Apotheke,

Alter Platz 32, und Sonnen-Apotheke,

Pischel dorfer

Straße 187

■ 1. 7.: Obir-Apotheke, Baumbachplatz

21, Ring-Apotheke,

Viktringer Ring 1A, und Vitalis-Apotheke,

Durchlaßstraße 4

■ 2. 7.: team santé obelisk apotheke,

Völkermarkter Ring 14,

und Noreia-Apotheke, Pischeldorfer

Straße 105

■ 3. 7.: Paracelsus-Apotheke,

10.-Oktober-Straße 14, und St.-

Peter-Apotheke, Völkermarkter

Straße 134

■ 4. 7.: Apotheke vorm Lindwurm,

Neuer Platz 9, Lendorf-

Apotheke, Feld kirchner Straße

219, und Apotheke Ebenthal,

St. Jakober Straße 1

■ 5. 7.: Engel-Apotheke,

Bahnhofstraße 3, u.Apo theke

Viktring, Viktringer Platz 13

■ 6. 7.: Hirschen Apotheke, St.

Ruprechter Straße 22, und Beneficium

Kreuzbergl-Apotheke,

Radetzkystraße 20

■ 7. 7.: Löwen-Apotheke, Villacher

Straße 8, und Fischl-

Apotheke, Ebentaler Str. 59

■ 8. 7.: Nord-Apotheke, St.

Veiter Straße 107, und Bären-

Apotheke, Rosentaler Str. 73

■ 9. 7.: Uni-Apotheke, Universitätsstr.

23, St.-Georg-Apotheke,

St. Veiter Straße 34

■ 10. 7.: Feschnig-Apotheke,

Paracelsusgasse 16, und Dr.-

Fellner-Apotheke, Sieben -

hügel straße 15

11. 7.: Landschafts-Apotheke,

Alter Platz 32, und Sonnen-Apotheke,

Pischel dorfer

Straße 187

■ 12. 7.: Obir-Apotheke,

Baumbachplatz 21, Ring-Apotheke,

Viktringer Ring 1A, und

Vitalis-Apotheke, Durchlaßstraße

4

■ 13. 7.: team santé obelisk

apotheke, Völkermarkter Ring

14, und Noreia-Apotheke, Pischeldorfer

Straße 105

■ 14. 7.: Paracelsus-Apotheke,

10.-Oktober-Straße 14, und

St.-Peter-Apotheke, Völkermarkter

Straße 134


48 544 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Service

Schnupperkurse

Der Schmerzfreistützpunkt

bietet jeden Montag und Donnerstag

bis 4. Juli (jeweils um

17.30 Uhr) gratis Schnupperkurse

im BG Lerchenfeldstraße,

Turnsaal 1, an. Für alle

Altersgruppen! Anmeldung:

0664 132 03 83.

Lesestunde

Von 8. Juli bis 29. August

(Mo-Do von 10-11 Uhr) gibt

es in der Buchhandlung Heyn,

Kramergasse 2-4, die traditionelle

Sommerlesestunde

„Fliegender Teppich“ für Kinder

von 3-6 Jahren.

Kunstsommer

Der Keramikverein „Elsa“

veranstaltet auch heuer wieden

den Kunstsommer Viktring.

Von 22. Juli bis 2. August

und von 5. bis 9. August

werden für Erwachsene viele

interessante Kurse in den Bereichen

Lithographie, Photographie,

Aquarellmalerei, Aktmalerei,

Keramik, Steinskulptur

und Porzellanmalerei angeboten.

Neben den Keramikkursen

für Kinder und Jugendliche

gibt es erstmals einen

Malkurs für beeinträchtigte

Kinder und Jugendliche.

Nähere Informationen unter

www.keramikgruppe-elsa.at

Selbsthilfe

Die Selbsthilfe Kärnten bietet

eine Reihe von sehr hilfreichen

Treffen von Selbsthilfegruppen

an. Derzeit werden gerade

zwei neue Gruppen zum Thema

„Berufliche Belastungen

meistern“ und „Harn-inkontinenz“

gegründet. Nä heres erfahren

Sie unter Telefon

50 48 71. Sie können sich aber

auch selbst einen Überblick

über die angebotenen Treffen/Veranstaltungen

machen.

Schauen Sie rein unter:

www.selbsthilfe-kaernten.at

be. Aus der Wunderkammer der

Natur“ (18-19 Uhr), Museumg.

2.

Musical „Bibi Blocksberg“, Familienvorstellung,

Messe, Wör -

therseehalle, 18.30 Uhr. Infos:

www.mini-max.cc

Konzert „Lauter Franzosen und

– Gerard“ mit dem Carinthian

Saxophon Quartett, Theater Halle

11, 20.30 Uhr.

Klagenfurter

Sommer-

Sportschnuppern

5. Juli bis

14. August 2013

www.sportschnuppernklagenfurt.at

Freitag, 5. 7.

Kostenloser Rechtsanwalts -

sprechtag mit Mag. Dr. Friedrich

Studentschnig, Rathaus, Bürgerservice,

14-16 Uhr.

Benefiz-Verkaufsausstellung,

Damir Veble stellt 30 seiner

Kunstwerke zugunsten eins

krebskranken Kindes zur Verfügung,

Live-Musik „Die Durstigen“

und Lesung von Hubert

Maria Moran, Café Lidmansky,

Lidmanskygasse 3, 19 Uhr.

Jonke erfahren – Kulturfahrt

mit dem Solarboot auf dem

Lendkanal in Erinnerung an Gert

Jonke, mit Renate Aichholzer,

Lesung von Michael Kuglitsch,

Anlegestelle Lendhafen, 18 Uhr

(Anmeldung bis 1 Tag vorher unter

537-2223).

Singen, Tanzen und Musizieren,

Brauchtumsabend mit internationaler

Beteiligung, Burghof,

Burggasse 8, 20 Uhr (bei Regen,

GZ St. Ruprecht).

FreitagN8-Party mit DJane

sMarty & Robert Stahl, Club

((stereo)), Viktringer Ring 37-39,

22 Uhr.

Samstag, 6. 7.

Alt-Original-Flohmarkt, im

Lendhafen, 8-16 Uhr.

Klassik im Burghof – „Große-

Trio-Romantik“ mit Lidia Baich,

Sebastian Bru und Matthias

Fletzberger, Burghof, 11 Uhr.

Open-Air-Konzert „Symphonic

Pop & Rock Projekt“, der Bundesbahner

Stadtkapelle, im Burghof,

19.30 Uhr.

Bachmann erfahren – mit dem

Nostalgie-Bus unterwegs zu den

Klagenfurter Lebensstationen

von Ingeborg Bachmann,

Führung von Renate Aichholzer

und Lesung mit Katharina

Schmölzer, Abfahrt, Neuer Platz,

10 Uhr. (Anmeldung: bis einen

Tag vorher unter Tel. 537-2223).

Lateinamerika-Sommerfest mit

Pinata & Kindertheater + „Chacarera-Workshop“

(beides ab 16

Uhr) und ab 19 Uhr Baghira, Salsa-Star-DJ

„El Presidente“,

Tango-Präsentation von „Miguel

& Conny“, Artecielo, Kurandtplatz

1.

Schlosshofkonzert mit dem Gemischten

Chor Koschatwiege

und der Volkstanzgruppe Lindwurm,

Stift Viktring, 20 Uhr.

Sonntag, 7. 7.

music.pic.nic mit Acoustaux,

Norbert-Artner-Park, 10-13 Uhr

(entfällt bei Schlechtwetter).

Konzert der Gospelgruppe

„Youthful Spirit“ aus England,

Evangelische Johanneskirche,

Martin-Luther-Platz 1, 19.30

Uhr.

Dienstag, 9. 7.

Elterncoaching / Erziehungsberatung

durch Mag. Kirsten

Ratheiser, Familienservice der

LH, Kumpfgasse 20, 18-20 Uhr

(Anmeldung: 537-4680)

Treffen der SHG „Arbeitslos

45+“, Selbsthilfe Kärnten,

Kempfstraße 23, 18 Uhr.

Mittwoch, 10. 7.

music around the world mit der

kelagBIGband feat. Jon & Jonny

Sass, Minimundus, Villacher

Straße 241, 20.30-23 Uhr.

Starnacht der Comedy mit

Maddin, Ciro de Luca, Waltraud

& Mariechen, Christoph Fälbl,

Ausbilder Schmidt, Jürgen Vogl,

Kernölamazonen, Seebühne,

19.30 Uhr, www.starnacht.at

37. Tage der

deutschsprachigen

Literatur

3. bis 7. Juli 2013

http://bachmannpreis.eu

Programm auf Seite 32 und 33

Frauen- und Familienberatung

durch Juristin, Kumpfgasse 23-

25, ab 12 Uhr (Anmeldung: 51

49 45).

Konzert im Landhaushof – mit

dem MV Maria Saal, 20 Uhr

(entfällt bei Regen).

Vortrag „Wundversorgung, Stoma

und Inkontinenz“, mit Silvia

Gradenegger, Pflegeheim Kreuzbergl,

Henselstraße 1, 18 Uhr.

Donnerstag, 11. 7.

Seniorenkirchtag der Landeshauptstadt,

Messegelände Klagenfurt,

11-16 Uhr (Freier Eintritt).

Freitag, 12. 7.

Kostenloser Rechtsanwalts -

sprechtag mit Mag. Peterpaul

Suntinger, Rathaus, Bürgerservice,

14-16 Uhr.

FreitagN8-Party mit ErnestOr

& N.I.P, Club ((stereo)), Viktringer

Ring 37-39, 22 Uhr.

Festival – Kinder aus aller Welt

präsentieren internationale Tänze,

Alter Platz, 10 Uhr.

Fest der Volkskulturen mit intern.

Kinder-, Tanz- und Friedens-Festival,

Landhaushof, 19

Uhr.

Samstag, 13. 7.

Starnacht am Wörthersee, 21

Uhr, www.starnacht.at

Klassik im Burghof – Vienna

Royal-Ensemble präsentiert

„Wiener Träume“, Burghof, 11

Uhr.

Qui-Gong-Seminar im Kneipp-

Aktiv-Club, Kolpingg. 6, 9 Uhr.

Sonntag, 14. 7.

literatur.pic.nic mit Lesungen

von Ronny Goerner, Michael

Kos und Helga Duffek, Norbert-

Artner-Park, 10-12 Uhr (entfällt

bei Schlechtwetter)


Service KLAGENFURT

545 27. Juni ’13

49

Festival der Chöre (Side-Event

der Starnacht am Wörthersee),

mit den besten Chören aus Kärnten,

Seebühne, 20 Uhr.

Dienstag, 16. 7.

Information zu „Selbsthilfegruppen“

im Elisabethinen-

Krankenhaus, Informationsstelle,

13-14.30 Uhr (Telefon: 0664 /

921 80 63).

Donnerstag, 18. 7.

Konzert – Messe Concertata,

Domkantorei Klagenfurt und das

Ensemble dolce risonanza unter

der Leitung von DKM Thomas

Wasserfaller, Dom, 19.30 Uhr.

GALERIEN

Stadtgalerie, Theatergasse 4:

Jörg Immendorff „Affentheater.

Gemälde und Plastiken“. Geöffnet:

täglich und feiertags außer

Mo 10-18 Uhr (bis 6. Oktober)

Stadtgalerie, Theatergasse 4, Living

Studio: Nika Oblak & Primoz

Novak „And Now for Something

Completely Different 3“.

Geöffnet: täglich und feiertags

außer Mo 10-18 Uhr (bis 21. Juli).

Alpen-Adria-Galerie, Stadthaus,

Theaterplatz 3: Bella Ban

„was ich niemals aussprach“.

Geöffnet: täglich und feiertas

außer Mo 10-18 Uhr (von 12. Juli

bis 1. September)

Galerie de La Tour, Innenhof,

Lidmanskygasse 8: „Die Unwiderstehlichen.“.

Cooperations

Art/Luxemburg und „Paradiesgarten“.

Geöffnet: Mo-Fr 9-18

Uhr und Sa 9-13 Uhr (bis 18. Juli)

Galerie 3, Alter Platz 25: Suzana

Fantanariu, Lisa Huber und Gäste

„Konfrontation VI: Der Holzschnitt

heute“. Geöffnet: Di, Do,

Sa 10-13 Uhr und Fr 15-18 Uhr

(bis 20. Juli)

Galerie Art Cube, Domgasse 4:

Christine Mark „Fundstücke &

Recycling – Halbe-Halbe – Feuer

& Flamme“ (Schmuck- und Objektausstellung).

Geöffnet: Do

und Sa 9.30-12 Uhr, Fr 9.30-18

Uhr (bis 27. Juli)

AUSSTELLUNGEN

Rathaus, Neuer Platz 1: Die

Kärntner Kindermalschule stellt

ihre Bilder aus. Geöffnet: Mo-

Do 7.30-17 Uhr und Fr 7.30-13

Uhr.

wissens.wert.welt – blue cube

&kidsmobil, Primoschgasse 3:

Erlebnisausstellung „Klima-

Alarm! CO 2

-Jäger gesucht!“ mit

Hands-On-Stationen zum Selber-

Ausprobieren für Kinder von 6-

12 Jahren. Geöffnet: Mi-Fr 14-18

Uhr, Sa 10-16 Uhr (bis Ende

2013)

Kärntner Landesregierung,

Büro LHStv. Dr. Beate Prettner,

Arnulfplatz 1: Katarina Schmidl

„Inventur“. Geöffnet: Mo-Do 9-

16 Uhr und Fr 9-13 Uhr (bis 10.

Oktober)

Rudolfinum, Museumgasse 2:

Sonderausstellung „Gift & Gabe

– Aus der Wunderkammer der

Natur“. Geöffnet: Di-Fr 10-18

Uhr, Do 10-20 Uhr, Sa, So, Feiertag

10-17 Uhr. (bis 22. Dezember)

Artlane Urban Art Gallery,

Pfarrhofgasse 4H: David „Disk“

Monllor „Aktuelle Arbeiten“.

Geöffnet: Di-Sa 9-12 und 17-22

Uhr (bis 27. Juli)

kunstraum lakeside, Lakeside

B02: „Ungesellige Geselligkeit“

Cindy Millstein, Erik Ruin, Sarah

J Stanley. Ausstellung kuratiert

von Monika Vykoukal mit

Performance „Altar Call“ von

Sarah J Stanley. Geöffnet: Di 12-

18 Uhr, Mi-Fr 10-13 Uhr (bis 28.

Juni)

Europahaus, Reitschulgasse 4:

Stefanie Knechtl „Malerei und

Zeichnungen“. Geöffnet: täglich

14-19 Uhr (von 2. bis 31. Juli)

Napoleonstadl, St. Veiter Ring

10: „Wohn Raum Alpen.“. Geöffnet:

Mo-Fr 9-19 Uhr (bis 14. August)

MMKK, Burggasse 8: „fokus

sammlung 04. TIERE“. Burgkapelle:

Luisa Kasalicky: „Frontispiz.

Juxtaposition“. Geöffnet:

Di-So 10-18 Uhr, Do 10-20 Uhr

(feiertags bis 18 Uhr) (bis 20.

Oktober)

VIKTRING

MUSIKFORUM

Konzertprogramm

Fr, 5. 7., 20 Uhr: Pre-Opening: FÊTE du Soleil, Arkadenhof

So, 7. 7., 11 Uhr: Edition MUSIKFORUM Galerie Walker, Galerie

Walker

Mi, 10. 7., 18 Uhr: Bella Ban – Vernissage, Stiegenhaus Nord

Mi, 10. 7., 19 Uhr: Bärbel Neubauer – Vernissage, Foyer Freskensaal

Mi, 10. 7., 20 Uhr: Eröffnung: Journey to the West – Nguyên Lê &

Saiyuki, Freskensaal

Do, 11. 7., 15 Uhr: Film: Crossing the bridge, Kellertheater

Do, 11. 7., 20 Uhr: Vortrag Dr. Maximilian Grothaus: Sufismus,

Freskensaal

Fr, 12. 7., 14 Uhr: Arabisch-orientalische Musik, Vortrag von M.

Abado, Freskensaal

Fr., 12. 7., 20 Uhr: Ensemble FisFüZ, Freskensaal

Sa, 13. 7., 15 Uhr: Film: Never Sorry – Ai Weiwei, Kellertheater

Sa, 13. 7., 20 Uhr: Konzert: Von Bach bis Beirut – Gulda, Abado,

Freskensaal

So, 14. 7., 10 Uhr: Mahler Gespräche: Orient – Okzident, Mahlerhäuschen

So, 14. 7., 19 Uhr: Sylvia E. Viertel: Violine-Recital, Stiftskriche

So, 14. 7., 20.30 Uhr: Duo Janez Gregoric, Petra Ackermann, Freskensaal

Mo, 15. 7., 20 Uhr: Rachelle Jeanty s Jazzilcious Night, Freskensaal

Weitere Termine und Veranstaltungen bzw. Kurse unter

www.musikforum.at

STADTTHEATER

„ T H E F O O L A N D T H E

PRINCESS“ – Faszinierende

Mischung aus Schauspiel, Musik,

Tanz, Artistik und Film. Koproduktion

des Cirque de Loin

mit dem Stadttheater Klagenfurt,

Konzert Theater Bern und der

Association du Chateau de

Monthelon. Musik, Buch & Regie:

Michael Finger, Film: Felix

von Muralt. Termine: 27.*, 28.

(11 und 20 Uhr) und 29. Juni*.

Beginn: jeweils 11 Uhr, (* Beginn:

jeweils 20 Uhr).

THEATER HALLE 11

29. Juni, 20 Uhr – „Ich Sind“,

Tanzperformance mit Leonie Humitsch

und Silvia Salzmann.

theaterHALLE 11, Messeplatz 1

http://klagenfurterensemble.at

KLEINE KOMÖDIE

„WER EINEN FUSS STIEHLT,

HAT GLÜCK IN DER LIEBE“ –

Komödie von Dario Fo. Regie:

Heiner Zaucher. Termine: 27.-29.

Juni und 4.-6. Juli. Beginn: jeweils

20 Uhr. Ort: Rudolfinum,

Museumg. 2.

www.kleine-komoedie.at

www.klagenfurt.at

THEATERSOMMER

„KANNIBALE & DIEBE“ –

Eine bissige Sommerkomödie

von Isabella Feimer frei nach

Nes troy/Shakespeare. Termine:

25.-29. Juni und 2.-6., 9.-13. und

16.-20. Juli. Beginn: jeweils

20.30 Uhr. Ort: Stadthaus, Innenhof,

Theaterplatz 3.

www.theatersommerklagenfurt.at


50 546 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Amtlich

GEBURTEN

Vom 17. Mai bis 8. Juni 2013

Katharina Lucina (17. 5.),

Tochter der Mag. phil. Bettina

und des Dipl.-Ing. (FH) Christian

Erich Kogler, Feschnigstraße

73/1/10

Omer (19. 5.), Sohn der Nedžada

und des Ernes Veladžić, Gasometergasse

7

Estefania Felisa (22. 5.), Tochter

der Manuela Mijić und des Werner

Horst Puntschart, Adelenweg

1/4

Sophie Anuyinka (23. 5.), Tochter

der Rafa Isimekhai und des

Lana Abiodun, Heinrich-Heine-

Gasse 50

PARKETTEN SCHWELLER

vormals Parketten Lassnig

– Renovierung alter Böden und Holzstiegen

– Verlegung und Verkauf

– Schleifen und Versiegeln

www.parketten-schweller.at

Klagenfurt, Raupenhofstraße 21

Tel. 0 46 3 / 43 3 82

Mark Metochkin (24. 5.), Sohn

der Skladova Natalia Vladimirovna

und des Metochkin Anton

Olegovich, Gasometergasse 12/9

Adriana (25. 5.), Tochter der Susanne

Kameraj und des Marjan

Sarčević, Durchlaßstraße 69/3/8

Michelle (25. 5.), Tochter der

Xiaoling Xu, St. Veiter Straße

124

Nevia (27. 5.), Tochter der Mag.

phil. Dr. phil. Ruth Hechtl und

des Ing. Dipl.-Ing. Dipl.-Ing.

(FH), Siegfried Seebacher, Leiten

3

Levi (28. 5.), Sohn der Melanie

und des Reinhard Saloker, Illyrerweg

2/4

Leonard (30. 5.), Sohn der Petra

Maria Holzfeind und des Markus

Thomas Obersteiner, Feldhofgasse

69/9

Maximilian (1. 6.), Sohn der

Sandra Steinwender und des

Sascha Martin Grabe, Völkermarkter

Straße 107

Lisa Marie (5. 6.), Tochter der

Sandra Marion und des Bernhard

Peter Bieber, Korngasse 63

Samuel (5. 6.), Sohn der Anke

und des Michael Stangl, St. Veiter

Straße 114

Pia (6. 6.), Tochter der Kerstin

Ozwirk und des Werner Wudernitz,

Edisonstraße 52/5

Josef Gouhar (8. 6.), Sohn der

Hanna Reham Wadie Sobhi und

des Gouhar Kamel Youssef

Fahmy Maikhail, Gabelsbergerstraße

9/1

TRAUUNGEN

Vom 7. bis 15. Juni 2013

Mag. phil. Verena Durchschlag,

Rilkestraße 10, und Anton Karl

Petscharnig, Diex, Diex 18 (7.

6.)

Melanie Grud und Christopher

Erhard Heinrich Rachoy, Reichenberger

Straße 39 (8. 6.)

Stefanie Inthal und Christian

Jan, Ottokar-Kernstock-Straße

29 (8. 6.)

Mag. phil. Sandra Salbrechter,

Bakk. phil, und Dipl.-Ing. Dr.

techn. Robert Karl Kuschnig,

Bakk. techn., Rekabachweg 2 (8.

6.)

Katharina Kunčić und Harald

Steiner, Gendarmeriestraße 26

(8. 6.)

Fatima Sejdić, Festungsweg 14,

und Semir Sljivar, Kljuc, D. Sahica

Straße, Bosnien und Herzegowina

(8. 6.)

Dipl.-Ing. Iris Maier und Silvio

Vilim Berger, Finkstr. 20 (14. 6.)

Manuela Marion Kramer und

Christian Berger, Edisonstraße

38 (15. 6.)

Nadine Bettina Staudacher und

Alexander Drobesch, Winkelbauerweg

12 (15. 6.)

Daniela Alexandra Glanzer und

Klaus Clemens Hofferer, Römerweg

67 (15. 6.)

Belinda Rodrix und Markus

Helmut Pirker, Mantschehofgasse

11/2 (15. 6.)

Katrin Jarosch und Udo Josef

Schwarzfurtner, Lodengasse 31

(15. 6.)

Mag. phil. Christina Salcher

und Mag. phil. Armin Emanuel

Johann Gutzelnig, Feldmarschall-Conrad-Platz

8 (15. 6.)

Anja Marlene Prieler und Edwin

Kipchirchir Kemboi, Gutsmannweg

14 (15. 6.)

Nachtrag: Carmen Janette

Barl und Arnold Franz Stornig,

Mantschehofgasse 15 (20. 4.)

TODESFÄLLE

Vom 10. bis 16. Juni 2013

Ilse Brandstätter (67), Birkengasse

4 / BKG

Johann Thaler (94), Ebentaler

Straße 222 / BKG

Emilie Müller geb. Pruntsch

(80), Dr.-Robert-Koch-Gasse 7 /

PAX

Theresa Kohlweiss (88), Sabidussigasse

8 / PAX

Anna Suschnig (86), Spitalbergweg

10 / BKG

Ingrid Krenz, geb. Müller (64),

Ferlacher Zeile 15 / PAX

Anusch Davidjan (61), Platzgasse

19 / BKG

Hofrat Dr. Johannes Schnabl

(86), Gartengasse 42 / BKG

Maria Martin (80), Schloßweg

26 / BKG

Theresia Maunig (82), Klammgasse

4 / BKG

Ingeborg Steiner (76), Neugasse

22 / BKG

Theresia Knaus (89), Steingasse

180 / BKG

Martha Djakitsch geb. Polanschek

(87), Kleinbuchweg 13 A /

PAX

WOPL G R A B S T E I N E

Tel. 0463/382316

KLAGENFURT · FRIEDENSGASSE 15

N E B E N F R I E D H O F S T. P E T E R

E-MAIL: GRABSTEINE@WOPL.AT

Reg. Rat Johann Frank (92),

Rosentaler Straße 2 / BKG

Josef Leitgeb (84), Mozartstraße

65 / BKG

Jürgen Strenge (66), Rosenbergstraße

4/1 / BKG

Elfriede Jaritz geb. Klinger

(79), Kempfstraße 22 / PAX

Licht-Hotline

Telefon 537-3450

und kostenlos unter

0800-20 16 65

Christine Himmelsbach (85),

Gabelsbergerstraße 14 / BKG

Karoline Repnik (47), Erkergasse

10 / BKG

Genovefa Susec (92), Viktringer

Ring 34 / BKG

VERORDNUNG

VERORDNUNG

Gemäß § 43 Abs. 1 b und § 44

und in Verbindung mit § 94 d Ziffer

4 und § 94 b Abs. 1 lit. b der

Straßenverkehrsordnung, BGBl.

Nr. 159/1960 in der derzeit geltenden

Fassung, werden anlässlich

der Austragung der Veranstaltung

„Kärnten Ironman

Austria Triathlon“ bzw. die

Durchführung zweier Triathlone

(Ironman/Langdistanz am Sonntag,

den 30. Juni 2013 und

Company Triathlon Challenge

am Donnerstag, den 27. Juni

2013), eines Hypo IronKIDS

(Kinder Aquathlon am Samstag,

den 29. Juni 2013) und eines

Laufes IRONGirl (Damenlauf

am Samstag, den 29. Juni 2013)

in der Landeshauptstadt Klagenfurt

am Wörthersee, Bereich

Strandbad, Metnitzstrand, Friedelstrand,

Europapark, Wörthersee-Südufer-Straße,

Südring, Rosentaler

Straße und Innenstadt,

für die Dauer der gemäß §§ 82

und 83 der zit. Straßenverkehrsordnung

mit Bescheid vom 14.

Juni 2013, Zl. BGB – SR

96/2013/RK, bewilligten Veranstaltung,

folgende straßenpolizeiliche

Maßnahmen verfügt:

§ 1

1. Am 24. Juni 2013, ab 6 Uhr -

5. Juli 2013, 12 Uhr wird für die

gesamten Parkplätze auf den beiden

mittleren Fahrstreifen des

östlich gelegenen Längsparkplatzes

beim Strandbad-Haupteingang

in einer Länge von ca. 80 m

(beide mittlere Fahrstreifen des


Amtlich KLAGENFURT

547 27. Juni ’13

51

Wir erfüllen die traurige Pflicht, Nachricht zu geben, dass Herr

Norbert Pirker

im 72. Lebensjahr verstorben ist.

Norbert Pirker war von 1975 bis zu seiner Pensionierung im Jahr

2000 im Dienst der Landeshauptstadt Klagenfurt, seit 1988 war er

Leiter der Dienststelle Abgabenprüfung.

In all den Jahren seiner Tätigkeit, die er mit besonderem Engagement

und großer Freude ausgeübt hat, erwarb sich Norbert Pirker

höchste Anerkennung und Wertschätzung.

Wir werden Norbert Pirker stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Mit großer Anteilnahme denken wir in diesen Tagen des Schmerzes

an seine Familie, insbesondere an seine Gattin Barbara und

seine Kinder Claudia und Roland.

Der Bürgermeister der

Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee

Christian Scheider

Die

Magistratsdirektorin

Mag. Claudia Koroschetz

asphaltierten Parkplatzes mit

Grünstreifen östlich des Strandbadeinganges)

im Europapark,

ein „Halten und Parken verboten“

mit „Anfang“ und „Ende“

mit Symbol Abschleppzeichen

und ein „Fahrverbot“ mit dem

Zusatz „ausgenommen Organisationsfahrzeuge

– Ironman 2013“,

angeordnet.

2. Am 29. Juni 2013, ab 7 Uhr –

1. Juli 2013, 12 Uhr wird für die

Parkplätze in der Universitätsstraße,

beidseitig, zwischen der

Wörthersee-Südufer-Straße

(Südring - B 70d Harbacher

Straße) und der Wilsonstraße, ein

„Halten und Parken verboten“

mit „Anfang“ und „Ende“ mit

Symbol Abschleppzeichen, angeordnet.

3. Am 29. Juni 2013, ab 7 Uhr –

30. Juni 2013, 18 Uhr wird für

die Parkplätze in der Universitätsstraße,

beidseitig, ab der

Wörthersee-Südufer-Straße

(Südring – B 70d Harbacher

Straße) in einer Länge von ca.

200 m in Richtung Osten, ein

„Halten und Parken verboten“

mit „Anfang“ und „Ende“ mit

Symbol Abschleppzeichen und

ein „Fahrverbot“ mit dem Zusatz

„ausgenommen Anrainerverkehr

und Kfz mit Ironman Vignette

2013“, angeordnet. (Sackgasse,

ab der Kreuzung Nautilusweg in

Richtung Westen bzw. Vorankündigung

bei der Kreuzung Neckheimgasse)

4. Am 30. Juni 2013 wird in der

Zeit von 5 Uhr - 24 Uhr für den

Lido Parkplatz am Friedelstrand,

Südseite, ein „Halten und Parken

verboten“ mit „Anfang“ und

„Ende“ mit dem Zusatz „ausgenommen

Kfz mit Ironman Vignette

2013“ und Symbol Abschleppzeichen,

angeordnet.

5. Am 30. Juni 2013, wird in der

Zeit von 5 Uhr – 8 Uhr für den

gesamten Strandbadparkplatz

(nördlich des Campingplatzes)

im Europapark, ein „Halten und

Parken verboten“ mit „Anfang“

und „Ende“ und dem Zusatz

„ausgenommen Kfz für Bade -

gäste“, sowie das Symbol Abschleppzeichen,

angeordnet. (die

Parkplätze sind für Badegäste reserviert!)

6. Am 30. Juni 2013 wird in der

Zeit von 6 Uhr – ca. 18 Uhr für

nachstehend angeführte Straßen,

ein „Fahrverbot“ mit dem Zusatz

„ausgenommen Triathlonteilnehmer“,

angeordnet.

Radstrecke:

Start: Wechselzone 1 und 2 am

Uniparkplatz in der Wörthersee-

Südufer-Straße (Südring – B 70d

Harbacher Straße) / Ecke Universitätsstraße

Wörthersee-Südufer-Straße

(Südring – B 70d Harbacher

Straße), stadtauswärts, zwischen

Villacher Straße und Ferdinand-

Wedenig-Straße

* Am 30. Juni 2013 wird in der

Zeit von 6 Uhr – ca. 18 Uhr die

Wörthersee-Südufer-Straße, zwischen

der Ferdinand-Wedenig-

Straße und der Stadtgrenze /

Strandbad Maiernigg, zur „Einbahn“

in Richtung Westen erklärt.

(u. a. für Strandbadbenützer

Maiernigg)

Rosentaler Straße, ab Stadtgrenze

Aussichtsstraße bis zum Süd -

ring, westliche Fahrspur der

stadtauswärtsführenden Fahrbahnen,

Südring, zwischen Rosentaler

Straße und Wörthersee-Süd -

ufer-Straße (Südring – B 70d

Harbacher Straße); Wörthersee-

Südufer-Straße (Südring – B 70d

Harbacher Straße) in Richtung

Norden, zwischen Südring und

Villacher Straße und Wechselzone

– 2 Runden à 90 km

7. Am 30. Juni 2013 wird in der

Zeit von 6 Uhr – ca. 18 Uhr für

die Keutschacher Straße, ab der

Waidmannsdorfer Straße, stadteinwärts,

ein „Einfahrt verboten“

mit dem Zusatz „ausgenommen

Anrainerverkehr“, angeordnet.

8. Am 30. Juni 2013 wird in der

Zeit von 11 Uhr – 24 Uhr für

nachstehend angeführte Straßen

und Radwege, ein „Fahrverbot“,

angeordnet.

Laufstrecke:

Start – Wechselzone 2, Uniparkplatz,

in die Wörthersee-Südufer-

Straße (Südring – B 70d Harbacher

Straße), entlang des Gehund

Radweges/Westseite in Richtung

Norden, über die Lendkanalbrücke

und unmittelbar danach

in den Europapark, Lorettoweg,

(Bereich nördlich des Campingplatzes),

weiter nach Norden

bis zur Unterführung Plattenwirt,

Friedelstrand, zum Metnitzstrand-See-Promenade,

Turn -

around vor dem Nordtor des

Strandbades, entlang des Wörthersee-Ufers,

Schiffsanlagestelle,

Friedelstrand, Richtung

Krumpendorf (Radweg) Strandweg,

Berthaweg, Strandpromenade,

Pamperlallee, Koschatweg,

Südbahnweg, Kochstraße und retour

zum Lido, Plattenwirt, Unterführung

Plattenwirt in den Europapark,

quer durch den Europapark,

Bereich Skaterpark, am

Geh- und Radweg bis zum Lorettoweg

nördlich des Lendkanales,

am Lorettoweg weiter in Richtung

Osten – stadteinwärts bis

zur Unterführung Paternionerbrücke,

Tarviser Straße, Lendhafen,

Unterführung Villacher

Der Vorsitzende

des Zentralausschusses

Christian Schneeweiss

Ring, Stauderplatz, über den Heiligengeistplatz,

Querung Ursulinengasse,

Landhaushof, Alter

Platz, Kramergasse, Neuer Platz

– rund um den Lindwurm und

zurück zum Ziel am Metnitzstrand

Weiters:

* Egger-Lienz-Weg, zw. Villacher

Straße und Anzengruber

Straße

* Ursulinengasse, zw. Theatergasse

und Wiesbadener Straße –

mit dem Zusatz „ausgenommen

städtische Busse und Anrainer“

Umleitungsstrecke für die Radfahrer

(für den Radweg Lorettoweg

und Tarviser Straße)

– stadtauswärts über die Villacher

Straße, südlich des Lendkanals

in die Wilsonstraße bis zur

neuen Brücke/Lorettosteg über

den Lendkanal (Höhe Campingplatz),

Strandbadeingang (Fahrradparkplatz)


52 548 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Amtlich

9. Die Absperrungen der Straßen

und Radwege sind mit Scherengitter

bzw. mittels Bändern ordnungsgemäß

durchzuführen und

rechtzeitig voranzukündigen

(besonders die Kreuzung Ferdi -

nand-Wedenig-Str./Keutschacher

Str. und dergleichen)

10. Am 30. Juni 2013 werden in

der Zeit von 11 Uhr – 24 Uhr

sämtliche einmündenden Stra -

ßen zur Laufstrecke, zu „Sackgassen“,

erklärt.

11. Am 30. Juni 2013 wird in der

Zeit von 6 Uhr – ca. 18 Uhr für

die

a) Wörthersee-Südufer-Straße,

zwischen der Ferdinand-Wedenig-Straße

und der Stadtgrenze

/ Strandbad Maiernigg und der

b) Rosentaler Straße, zwischen

Südring u. Stadtgrenze, in beiden

Fahrtrichtungen,

eine „30 km/h Geschwindigkeitsbeschränkung“,

angeordnet.

(gilt nicht für die Triathlon-Radstrecke)

12. Am 30. Juni 2013 wird in der

Zeit von 6 Uhr – 20 Uhr für die

Universitätsstraße, ab der Wör -

thersee-Südufer-Straße (Südring

– B 70d Harbacher Straße) in

Richtung Westen, ein „Fahrverbot“

mit dem Zusatz „ausgenommen

Anrainerverkehr und

Radfahrer“, angeordnet.

13. In der Zeit von 27. Juni 2013

bis 2. Juli 2013 wird jeweils zwischen

6 Uhr und 9 Uhr für den

Metnitzstrand, Westseite, ab der

Einfahrt zur Bootsbrücke (Nordseite

des Strandbades) in Richtung

Norden bis zum Friedelstrand,

zu den bestehenden VZ

„Halten und Parken verboten"

mit „Anfang“ und „Ende“, der

Zusatz „ausgenommen Kfz für

Ladetätigkeiten“, mit Symbol

Abschleppzeichen, angeordnet.

14. Am 27. Juni 2013 wird in der

Zeit von 6 Uhr bis 2. Juli 2013,

20 Uhr für den Metnitzstrand,

Ostseite, ab der Einfahrt zur

Bootsbrücke (Nordseite des

Strandbades) in Richtung Norden

bis zum Friedelstrand, ein „Halten

und Parken verboten“ mit

„Anfang“ und „Ende“, mit Symbol

Abschleppzeichen, angeordnet.

15. Am 27. Juni 2013 wird in der

Zeit von 6 Uhr bis 2. Juli 2013,

20 Uhr für den Friedelstrand,

beidseitig, ab Metnitzstrand bis

zur Villacher Straße, ein „Halten

und Parken verboten“ mit „Anfang“

und „Ende“, mit Symbol

Abschleppzeichen, angeordnet.

16. Am 30. Juni 2013 wird in der

Zeit von 11 Uhr – ca. 24 Uhr für

den Friedelstrand, ab Metnitzstrand/Restaurant

Lido, in Richtung

Westen bis zur Stadtgrenze,

ein beidseitiges „Halten und Parken

verboten“ mit „Anfang“ und

„Ende“, mit Symbol Abschleppzeichen,

angeordnet.

17. Am 30. Juni 2013 wird in der

Zeit von 6 Uhr – ca. 18 Uhr für

den Emil-Hölzel-Weg, zwischen

der Neudorfer Straße und der

Unterführung Rosentaler Straße,

beidseitig, ein „Halten und Parken

verboten“ mit „Anfang“ und

„Ende“, mit Symbol Abschleppzeichen,

angeordnet.

18. Am 30. Juni 2013 wird in der

Zeit von 5 Uhr – ca. 23 Uhr für

den Busparkplatz am Friedelstrand,

südlich des Plattenwirtes,

ein „Halten und Parken verboten“

mit „Anfang“ und „Ende“,

Klagenfurter Ausflugsziele

Wappensaal, Landhaus. Geöffnet: bis 31. Oktober, Mo-Fr 9-16

Uhr und Sa/Feiertag 9-14 Uhr. Infos/Anmeldungen für Führungen:

57757-215 bzw. willkommen@landesmuseum. ktn.gv.at.

Kärntner Botanikzentrum, Prof.-Dr.-Kahler-Platz 1. Öffnungszeiten:

bis September, täglich 10–18 Uhr, Oktober-April:

Mo-Do 10–16 Uhr. Tel.: 50 27 15, kbz@landesmuseum. ktn.gv.at.

Gustav-Mahler-Komponierhäuschen, Maiernigg: Öffnungszeiten:

bis 31. Oktober, täglich 10-16 Uhr. www.gustav-mahler.at

mit dem Zusatz „ausgenommen

Kfz der Fa. Schenker“ mit Symbol

Abschleppzeichen, angeordnet.

19. Am 30. Juni 2013 wird in der

Zeit von 11 Uhr – ca. 24 Uhr für

die Parkplätze (Bereich Labestation)

in der Tarviser Straße in einer

Länge von ca. 50 m vor der

Paternionerbrücke und in der Tarviser

Straße in einer Länge von

ca. 50 m im Bereich der Eisenbahnbrücke,

beidseitig, ein „Halten

und Parken verboten“ mit

„Anfang“ und „Ende“, mit dem

Zusatz-Symbol Abschleppzeichen,

angeordnet.

20. Am 30. Juni 2013 wird in der

Zeit von 6 Uhr – ca. 18 Uhr die

Karawankenblickstraße, in Richtung

Osten, zur „Sackgasse“ erklärt.

(Linksabbiegeverbot von

der Rosentaler Straße/stadteinwärts

in die Karawankenblickstraße

– Hinweis, Zufahrt über

die Maximilianstraße zur Waidmannsdorfer

Straße möglich )

21. Am 30. Juni 2013 wird in der

Zeit von 6 Uhr – ca. 18 Uhr die

Neudorfer Straße, in Richtung

Süden zur „Sackgasse“, erklärt.

22. Am 30. Juni 2013 wird in der

Zeit zwischen 6 Uhr und ca. 18

Uhr, ein „Rechtsabbiegeverbot“

von der Rosentaler Straße/stadtauswärts

in die Karawankenblickstraße,

in den Emil-Hölzel-

Weg, in die Neudorfer Straße angeordnet.

– Hinweis, Zufahrt über die Hollenburger

Straße zum Emil-Hölzel-Weg

möglich.

23. Am 30. Juni 2013 werden in

der Zeit von 6 Uhr – ca. 18 Uhr

(bzw. bis zum Ende des Radrennens)

sämtliche Bodenmarkierungen

in der Rosentaler Straße,

zwischen Keutschacher Straße

und Flußgasse bzw. ab dem

Übergang Schutzweg/Radweg

Sattnitz/Ampelregelung, für

ungültig, erklärt.

24. Am 29. Juni und 30. Juni

2013 wird auf die Dauer (aus-

schließlich in der Zeit der Arbeiten)

und nur im Bereich des Aufund

Abbaues der Anlagen (Tonanlage,

Podium, Absperrungen u.

dergleichen) in der Wörthersee-

Südufer-Straße (Südring – B 70d

Minibagger und

Hebebühnen

zu vermieten

Telefon: 0 46 3 / 45 0 44

www.maschinenverleihpototschnig.at

Harbacher Straße), zwischen der

Villacher Straße und dem

Südring, eine „30 km/h Geschwindigkeitsbeschränkung“,

in beiden Fahrtrichtungen, angeordnet.

(Aufstellen des VZ –

Achtung Baustelle)

25. Am 27. Juni 2013 wird in der

Zeit von 18.15 Uhr – ca. 20.30

Uhr (Company Triathlon) und

am 29. Juni 2013 in der Zeit von

11 Uhr – ca. 13 Uhr (Iron Girl –

Damenlauf) der Friedelstrand,

zwischen Metnitzstrand und

Stadtgrenze-West, in Richtung

Krumpendorf (Bereich der Laufstrecke),

mit einem „Fahrverbot“

und dem Zusatz „ausgenommen

Anrainer“, belegt.

26. Am 27. Juni 2013 wird in der

Zeit von 18 Uhr bis ca. 20 Uhr

für die Wörthersee-Südufer-

Straße (Südring – B 70d Harbacher

Straße), zwischen der Villacher

Straße und der Stadt- und

Bezirksgrenze/Maiernigg (Radrennstrecke

für Company Triathlon

Challenge 2013), ein „Fahrverbot“

mit dem Zusatz „ausgenommen

Triathlonteilnehmer“

angeordnet.

27. Am 27. Juni 2013 werden in

der Zeit von 18 Uhr bis ca. 20

Uhr sämtliche in die Radrennstrecke

(Radrennstrecke – Company

Triathlon Challenge 2013)

einmündenden Straßen, zu

„Sackgassen“ erklärt.

Für den Company Triathlon

Challenge 2013 sind die Stra -

ßensperren, räumlich, rechtzeitig,

voranzukündigen.

28. In der Zeit von Donnerstag,

den 27. Juni 2013 bis Dienstag,

den 2. Juli 2013 wird jeweils

zwischen 2 Uhr und 5 Uhr für

sämtliche Parkplätze (Metnitzstrand/Europapark,

Friedelstrand,

Lorettoweg), beginnend

am Friedelstrand in Richtung

Westen, ab der Zufahrt zur

Schießstockanlage, östlich des


Amtlich KLAGENFURT

549 27. Juni ’13

53

Plattenwirtes, ein „Halten und

Parken verboten“ – als ZONE angeordnet.

29. In der Zeit von Donnerstag,

den 27. Juni 2013 bis Dienstag,

den 2. Juli 2013 wird jeweils zwischen

2 Uhr und 5 Uhr für sämtliche

Parkplätze am Minimundusparkplatz,

westlich und nördlich

des Minimundusgeländes

bzw. innerhalb des Bereiches der

Wörthersee-Südufer-Straße

(Südring – B 70d Harbacher

Straße) im Westen, der Villacher

Straße im Norden und bis zur

Kohldorfer Straße im Osten, ein

„Halten und Parken verboten“ als

ZONE angeordnet.

30. In der Zeit von Donnerstag,

den 27. Juni 2013 bis Dienstag,

den 2. Juli 2013 wird jeweils zwischen

2 Uhr und 5 Uhr für sämtliche

Parkplätze am Park & Ride

Parkplatz in der Villacher Straße,

gegenüber Minimundusparkplatz

/ westl. des ÖDK-Gebäudes ein

„Halten und Parken verboten“ –

als ZONE angeordnet.

31. In der Zeit von Donnerstag,

den 27. Juni 2013 bis Dienstag,

den 2. Juli 2013 wird jeweils zwischen

2 Uhr und 5 Uhr für sämtliche

Parkplätze auf dem Grundstück

der Stadt Klagenfurt am

Wörthersee, Grundstücksnummer

729/2 in der Villacher

Straße, gegenüber Minimundus,

ein „Halten und Parken verboten“

– als ZONE angeordnet.

32. Das Stadtpolizeikommando

Klagenfurt am Wörthersee, Verkehrsreferat

– wird ermächtigt,

entsprechend den örtlichen Gegebenheiten

und dem Verkehrsaufkommen

im Zuge dieser Veranstaltung

Maßnahmen vorzunehmen,

welche die Sicherheit,

Leichtigkeit und Flüssigkeit des

übrigen Straßenverkehrs gewährleisten.

§ 2

Diese Verordnung ist durch die

Straßenverkehrszeichen nach §

52 Ziffer 1 u. 2, § 52 Ziffer 10 a

und 10 b, § 52 Ziffer 13 b, § 52

Ziffer 15, § 53 Ziffer 10 und 11

mit den entsprechenden Zusätzen

der StVO kundzumachen. Sie

tritt mit der Anbringung dieser

Zeichen in Kraft.

§ 3

Übertretungen dieser Verordnung

werden von der Landespolizeidirektion

Kärnten, gemäß § 99

Abs. 3 der Straßenverkehrsordnung,

BGBl. Nr. 159/1960, in der

derzeit geltenden Fassung, geahndet.

Klagenfurt, 14. Juni 2013

Für den Bürgermeister:

Der Sachbearbeiter:

Rudolf K ö n i g

***

VERORDNUNG

Gemäß §§ 43 Abs. 1, 44 und in

Verbindung mit § 94d Ziffer 4

und § 94b lit. b der Straßenverkehrsordnung,

BGBl. Nr.

159/1960 in der derzeit geltenden

Fassung, werden anlässlich der

Abhaltung

a) einer Blaulichtparty am Freitag,

den 19. Juli 2013 und

b) eines Feuerwehrfestes am

Samstag, den 20. Juli 2013,

in St. Georgen am Sandhof, folgende

straßenpolizeiliche Maßnahmen

verfügt:

§ 1

In der Zeit vom 13. bis 20. Juli

2013 wird für den Tannenweg,

zwischen Schalleweg und St. Georgener

Straße, beidseitig, ein

„Halten und Parken verboten“

mit „Anfang“ und „Ende“ mit

dem Zusatz-Symbol Abschleppzeichen

angeordnet.

In der Zeit vom 13. bis 20. Juli

2013 wird für die St. Georgener

Straße, ab eingeschnittener Parkplätze

Feuerwehrhaus (Müllinsel)

bis zum Haus St. Georgener

Straße 7 (Einfahrt), beidseitig,

ein „Halten und Parken verboten“

mit „Anfang“ und „Ende“

mit dem Zusatz-Symbol Abschleppzeichen,

angeordnet.

Am Freitag, den 19. Juli 2013, ab

19 Uhr bis Samstag 20. Juli

2013, 4 Uhr wird der Tannenweg

im Bereich der Rüsthäuser St.

Georgen am Sandhof (alt und

neu) mit einem „Fahrverbot“ und

dem Zusatz „ausgenommen Anrainer“

belegt.

Am Samstag, den 20. Juli 2013

wird in der Zeit von 17 Uhr bis

21. Juli 2013, 3 Uhr für die St.

ÖFFENTLICHE

VERLAUTBARUNG

FAHRZEUG/GERÄTEAUSSCHEIDUNG 2013

Für die Abgabe an Dritte sind die Veräußerungsbedingungen der

durchführenden Abteilung Mechanische Werkstätte bindend – siehe

www.klagenfurt.at/amtstafel bzw. Infoblätter der Abteilung Mechanische

Werkstätte!

Die Fahrzeuge/Geräte können ausschließlich am Mittwoch, dem

3. Juli 2013, von 8 bis 15 Uhr, am Betriebsgelände der Mechanischen

Werkstätte, Kirchengasse 69, besichtigt werden.

Die Anbotsabgabe gemäß Veräußerungsbedingungen muss bis

spätestens Donnerstag, den 4. Juli 2013, 10 Uhr, erfolgen.

Die Bestbieter werden von der Mechanischen Werkstätte informiert.

Der Abteilungsleiter: Ing. Heribert Hribar

Veräußerung von

Fahrzeugen und Geräten 2013

Fahrzeuge

F 1: VW POLO 6 NS-D (EZ: 01/1996, ex K 4466 I)

Mindestgebot € 600,– Brutto

F 2: SUZUKI Samurai Pick-UP 1.9 D SJ

(EZ: 02/2003, ex K 845 BP)

Mindestgebot € 1000,– Brutto

F 3: VW POLO 6 NS - D (EZ: 01/1996, ex K 4464 I)

Mindestgebot € 600,– Brutto

F 4: Pongratz PA 80.18/12 STK (EZ: 04/1996, ex K 6530 I)

Mindestgebot € 400,– Netto zuzüglich Mwst.

F 5: VW T4 T Doka LR D mit Kommunalaufbau (EZ: 11/1998,

ex K 8405 L)

Mindestgebot € 2.000,– Brutto

F 6: FORD Transit Doka 100L/ELD

(EZ: 09/1998, ex K 6520 L)

Mindestgebot € 800,– Brutto

F 7: JODAG BW 601 Bauanhänger (EZ: 01/1977, ex K 900125)

Mindestgebot € 500,– Netto zuzüglich Mwst.

F 8: VW Polo 6 NS-D (EZ: 01/1996, ex K 4469 I)

Mindestgebot € 550,– Brutto

Geräte/Maschinen

G 1: KOMATSU FD45 T 2-5 Stapler inkl. Zubehör

(EZ: 03/1992, ex K 7708 C)

Mindestgebot € 3.700,– Netto zuzüglich Mwst.

G 2: INGERSOLL Kompressor Rand P 100 WDG

(EZ: 09/1991, ex K 2032 A)

Mindestgebot € 300,– Brutto

G 3: Personenarbeitskorb für Zinkenaufnahme (EZ: 03/1992)

Mindestgebot € 100,– Brutto

G 4: WIEDENMANN Super 400/1,70m Rasenkehrm.

(EZ:03/1993, ex K 152 CS)

Mindestgebot € 1100,– Brutto


54 550 27. Juni ’13 KLAGENFURT

Amtlich

KUNDMACHUNG

Frau Mag. pharm. Gudrun LACKINGER, Schlossallee 6, 9313 St.

Georgen am Längsee, hat gemäß § 46 Apothekengesetz, RGBl. Nr.

5/1907 in der Fassung des Bundesgesetzblattes BGBl. I Nr.

70/2012, um die Erteilung der Konzession zum Betrieb einer neu zu

errichtenden öffentlichen Apotheke in 9020 Klagenfurt am Wörthersee

angesucht.

Der in Aussicht genommene Standort in 9020 Klagenfurt am Wörthersee

wird wie folgt beschrieben:

Ausgehend von der Georg-Lora-Straße 35 in gedachter Linie Richtung

Kraßniggstraße 35, von dort Richtung Westen zum Schnittpunkt

der Kraßniggstraße mit der Pischeldorfer Straße. Von dort der

Schlachthofstraße Richtung Südosten folgend bis zum Schnittpunkt

mit der Völkermarkter Straße, von dort bis zum Schnittpunkt der

Völkermarkter Straße mit der Alois-Schader-Straße, der Alois-

Schader-Straße Richtung Nordosten folgend weiter bis zum

Schnittpunkt der Ufergasse mit der Paul-Gerhardt-Straße. Der Ufergasse

Richtung Westen folgend bis zum Schnittpunkt mit der Jakob-

Unrest-Gasse. Von dort in gedachter Linie zum Ausgangspunkt. Alle

Straßenzüge beidseitig.

Die in Aussicht genommene Betriebsstätte wird sich in 9020 Klagenfurt

am Wörthersee, Pischeldorfer Straße 41, befinden.

Die Inhaber von öffentlichen Apotheken sowie gem. § 29 Abs. 3

und 4 des Apothekengesetzes betroffene Ärzte, die den Bedarf an

der neuen öffentlichen Apotheke als nicht gegeben erachten, haben

etwaige Einsprüche gegen die Neuerrichtung innerhalb von längs -

tens sechs Wochen, vom Tag der Verlautbarung in der Klagenfurter

Stadtzeitung an gerechnet, beim Magistrat der Landeshauptstadt

Klagenfurt am Wörthersee geltend zu machen. Später einlangende

Einsprüche werden nicht mehr in Betracht gezogen.

Klagenfurt, 10. Juni 2013

Für den Bürgermeister:

Die Sachbearbeiterin: Sabine K o p a l

Georgener Straße, zwischen der

Schumystraße und Höhe Friedhof

St. Georgen am Sandhof,

Nordseite, ein „Fahrverbot“ mit

dem Zusatz „ausgenommen Anrainer“

belegt.

§ 2

Diese Verordnung ist durch die

Straßenverkehrszeichen § 52

Ziffer 1 und 13b der StVO mit

Zusatz kundzumachen. Sie tritt

mit der Anbringung dieser Zeichen

in Kraft.

§ 3

Übertretungen dieser Verordnung

werden von der Landespolizeidirektion

Kärnten, gemäß §

99 Abs. 3 der Straßenverkehrsordnung,

BGBl. Nr. 159/1960, in

der derzeit geltenden Fassung,

geahndet.

Klagenfurt, 17. Juni 2013

Für den Bürgermeister

Der Sachbearbeiter:

Rudolf K ö n i g

KUNDMACHUNG

Flächenwidmungsplanänderungen

KUNDMACHUNG

Es ist beabsichtigt, den Flächenwidmungsplan

der Landeshauptstadt

Klagenfurt am Wörthersee

gemäß § 15 des Kärntner Gemeindeplanungsgesetzes

1995,

LGBl. Nr. 23 idFdG LGBl. Nr.

88/2005, aus wichtigen Gründen

wie folgt abzuändern:

20/E6/2011 – Umwidmung eines

Teiles des Grundstückes Nr.

974/1, KG St. Ruprecht bei Klagenfurt,

von „Grünland – Landund

Forstwirtschaft“ in „Grünland

– Hundeabrichteplatz“

(6.950 m²).

Der Entwurf dieser Änderung

des Flächenwidmungsplanes

liegt beim Magistrat der Landeshauptstadt

Klagenfurt am Wör -

thersee im Amtsgebäude am

Domplatz, 6. Stock, Zimmer 606

(Abteilung Stadtplanung), in der

Zeit vom 21. Juni 2013 bis 19.

Juli 2013, jeweils an Werktagen

(außer an Samstagen) von 8 Uhr

bis 12 Uhr und von 14 Uhr bis 16

Uhr (an Freitagen 8 Uhr bis 12

Uhr) zur allgemeinen Einsicht

auf bzw. steht zum Download auf

der Homepage der Landeshauptstadt

Klagenfurt am Wörthersee

www.klagenfurt.at unter Kundmachungen

zur Verfügung.

Innerhalb der 4-wöchigen Kundmachungsfrist

ist jedermann, der

ein berechtigtes Interesse glaubhaft

macht, berechtigt, beim Magistrat

der Landeshauptstadt Klagenfurt

am Wörthersee, Abteilung

Stadtplanung, schriftlich begründete

Einwendungen einzubringen.

Die während dieser Frist schriftlich

eingebrachten und begründeten

Einwendungen sind vom Gemeinderat

bei der Beratung über

die Änderungen des Flächenwidmungsplanes

in Erwägung zu

ziehen.

Klagenfurt, 21. Juni 2013

Für den Bürgermeister:

Der Abteilungsleiter:

Dipl.-Ing. Robert P i e c h l

***

KUNDMACHUNG

Es ist beabsichtigt, den Flächenwidmungsplan

der Landeshauptstadt

Klagenfurt am Wörthersee

gemäß § 15 des Kärntner Gemeindeplanungsgesetzes

1995,

LGBl. Nr. 23 idFdG LGBl. Nr.

88/2005, aus wichtigen Gründen

wie folgt abzuändern:

51/E3/2011 – a) Umwidmung eines

Teiles des Grundstückes Nr.

312/2, KG Waidmannsdorf, von

„Grünland – Land- und Forstwirtschaft“

in „Bauland – Wohngebiet“

(365 m²),

b) Umwidmung von Teilen der

Grundstücke Nr. 312/2 und

312/4, beide KG Waidmannsdorf,

von „Verkehrsfläche“ in

„Grünland – Schutzstreifen als

Immissionsschutz“ (1.054 m²),

c) Umwidmung von Teilen der

Grundstücke Nr. 312/1 und

312/2, beide KG Waidmannsdorf,

von „Verkehrsfläche“ in

„Grünland – Land- und Forstwirtschaft“

(849 m²),

c) Umwidmung eines Teiles des

Grundstückes Nr. 328, KG

Waidmannsdorf, von „Bauland –

Sondergebiet – Sportpark“ in

„Verkehrsfläche“ (504 m²).

Der Entwurf dieser Änderung

des Flächenwidmungsplanes

liegt beim Magistrat der Landeshauptstadt

Klagenfurt am Wör -

thersee im Amtsgebäude am

Domplatz, 6. Stock, Zimmer 606

(Abteilung Stadtplanung), in der

Zeit vom 21. Juni 2013 bis 19.

Juli 2013, jeweils an Werktagen

(außer an Samstagen) von 8 Uhr

bis 12 Uhr und von 14 Uhr bis

16 Uhr (an Freitagen 8 Uhr bis

12 Uhr) zur allgemeinen Einsicht

auf bzw. steht zum Download

auf der Homepage der Landeshauptstadt

Klagenfurt am

Wörthersee www.klagenfurt.at

unter Kundmachungen zur Verfügung.

Innerhalb der 4-wöchigen Kundmachungsfrist

ist jedermann, der

Medieninhaber und Herausgeber: Landeshauptstadt

Klagenfurt am Wörthersee, Abtei -

lung Presse und Information. Chef -

redakteurin: Veronika Meissnitzer, Stellvertreter:

Wolfgang Burgstaller. Tel. (0 46 3) 537-

22 71, Fax (0 46 3) 51 69 90, E-Mail:

info@klagenfurt.at, presse@klagenfurt.at.

Anzeigen: Margit Schrott, Tel. (0 46 3) 537-

2279, margit.schrott@klagenfurt.at und

Klaus Pikl, Tel. (0 46 3) 537-2531,

werbung@klagenfurt.at. Alle Rathaus, Neuer

Platz 1, 9010 Klagenfurt am Wörthersee.

Verlags- und Herstellungsort: Klagenfurt am

Wörthersee. Produktion: printMas ter Agentur

GmbH, Druck: Carinthia, St. Veit/Glan.

Erscheint 14-tägig, außerdem nach Bedarf.

Bezug für die Klagenfurter Haushalte kos -

tenlos. Zustellung per Post. Inlandsabo jährlich

€ 10,–, Auslandsabo € 20,–.

Inseratentarife laut Preisliste vom 1. Jänner

2011. Entgeltliche Einschaltungen im redaktionellen

Teil sind mit „Werbung“ gekennzeichnet.

Namentlich gezeichnete Kommentare und

Leserbriefe geben ausschließlich die Meinung

des Verfassers wieder. Für unverlangt

eingesandte Manuskripte wird keine Haftung

übernommen.

Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird

teilweise auf eine geschlechterspezifische

Differenzierung verzichtet. Entsprechende

Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung

für beide Geschlechter.


Amtlich KLAGENFURT

551 27. Juni ’13

55

ein berechtigtes Interesse glaubhaft

macht, berechtigt, beim Magistrat

der Landeshauptstadt Klagenfurt

am Wörthersee, Abteilung

Stadtplanung, schriftlich begründete

Einwendungen einzubringen.

Die während dieser Frist schriftlich

eingebrachten und begründeten

Einwendungen sind vom Gemeinderat

bei der Beratung über

die Änderungen des Flächenwidmungsplanes

in Erwägung zu

ziehen.

Klagenfurt, 21. Juni 2013

Für den Bürgermeister:

Der Abteilungsleiter:

Dipl.-Ing. Robert P i e c h l

***

KUNDMACHUNG

Es ist beabsichtigt, den Flächenwidmungsplan

der Landeshauptstadt

Klagenfurt am Wörthersee

gemäß § 15 des Kärntner Gemeindeplanungsgesetzes

1995,

LGBl. Nr. 23 idFdG LGBl. Nr.

88/2005, aus wichtigen Gründen

wie folgt abzuändern:

36/C4/2011 – a) Umwidmung

eines Teiles des Grundstückes Nr.

345/4, KG Ehrenthal, von „Grünland

– Erholungsfläche“ in „Verkehrsfläche“

(152 m²).

b) Umwidmung eines Teiles des

Grundstückes Nr. 329, KG Ehrenthal,

von „Verkehrsfläche –

Parkplatz“ in „Grünland – Erholungsfläche“

(2.289 m²).

Der Entwurf dieser Änderung

des Flächenwidmungsplanes

liegt beim Magistrat der Landeshauptstadt

Klagenfurt am Wör -

thersee im Amtsgebäude am

Domplatz, 6. Stock, Zimmer 606

(Abteilung Stadtplanung), in der

Zeit vom 21. Juni 2013 bis 19.

Juli 2013, jeweils an Werktagen

(außer an Samstagen) von 8 Uhr

bis 12 Uhr und von 14 Uhr bis 16

Uhr (an Freitagen 8 Uhr bis 12

Uhr) zur allgemeinen Einsicht

auf bzw. steht zum Download auf

der Homepage der Landeshauptstadt

Klagenfurt am Wörthersee

www.klagenfurt.at unter Kundmachungen

zur Verfügung.

Innerhalb der 4-wöchigen Kundmachungsfrist

ist jedermann, der

ein berechtigtes Interesse glaubhaft

macht, berechtigt, beim Magistrat

der Landeshauptstadt Klagenfurt

am Wörthersee, Abteilung

Stadtplanung, schriftlich be-

gründete Einwendungen einzubringen.

Die während dieser Frist schriftlich

eingebrachten und begründeten

Einwendungen sind vom Gemeinderat

bei der Beratung über

die Änderungen des Flächenwidmungsplanes

in Erwägung zu

ziehen.

Klagenfurt, 21. Juni 2013

Für den Bürgermeister:

Der Abteilungsleiter:

Dipl.-Ing. Robert P i e c h l

VERSCHIEDENES

LKW-Planen, Abdeckplanen,

Leichtplanen, Zelte, Werbetransparente,

Nationen- und Werbefahnen,

textile Fassadenverkleidungen.

Bellutti Planen, Telefon:

0463 / 31 94 10.

GLAS Ch. STARZACHER –

Ankershofenstraße, pünktliche

Glasreparaturen, Bilderrahmung.

Ihr Spezialist fürs Besondere –

Tel.: 57 7 97.

Mit Freude schenken!

KLAGENFURT-Abo

Zustellung im Inland um 10 Euro und im

Ausland um 20 Euro.

Einfach bestellen unter:

537-2271 bzw. stadtzeitung@klagenfurt.at

FOTOSTUDIO PUCHER,

Herrengasse 10, Telefon 56 0 62.

EU-EXPRESS-Passbilder,

HOCH ZEITSFOTOS – KIN-

DER- und FAMILIENSERIEN.

Ihre Fotografin macht’s besser!

SPENGLER- UND DACH-

DECKERARBEITEN ausgeführt

von geschulten Fachleuten

bei Firma Hedenik – Feistritz im

Rosental/Bistrica v R., Tel.:

04228 / 31 85, Fax -4,

www.dach-hedenik.com.

Rollladen – Markisen – Jalousien,

Insektenschutzgitter, Reparaturen

für alle Fabrikate, Qualität

– Service – Fachberatung. DER

SONNENMEISTER, Alois-

Schader-Str. 39, Tel.: 32 85 50.

Geschäftszeit: 7-14 Uhr.

Markisenaktion!!! Markisenbespannungen,

aufrollbare Sonnensegel,

Schirme, Zelte, Bellutti

Planen, Industriering 22, 9020

Klagenfurt, Telefon: 0 46 3 /

31 94 10.

...es ist leicht ...

... es macht Spaß ...

... es bringt Geld ...

Eine selbständige Tätigkeit

von zu Hause.

Telefon: 0664/ 736 18 191

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine