Dezember 2012 /Januar 2013 - Evangelische St. Marien ...

klosterkirche.lehnin.de

Dezember 2012 /Januar 2013 - Evangelische St. Marien ...

Brief aus den Lehniner

Kirchengemeinden

und Rädel

Dezember 2012 /Januar 2013


02 | Rückblick

Lasst unsere

Glocke klingen!

Wir benötigen

ihre Spenden!

Wir haben ein Problem mit unseren

Glocken. Damit die Glocken weiterhin

läuten können, ist eine Reparatur

von 4000,-€ nötig. Das Joch und die

Klöppel müssen saniert werden.

Der jetzige Klöppel steht in der Ge

fahr, einen Sprung in der Glocke zu

verursachen.

Das Joch, die Konstruktion, mit der

die Glocke gehalten wird, ist nicht

stabil genug. Die Glocke könnte

dann abstürzen.

Ohne Hilfe könnten die Glocken

nicht mehr geläutet werden.

Dann muss die Anlage still gelegt

werden, bis eine Sanierung erfolgen

Schokoglocken für Lehnin

kann.

„Süßer die Glocken nie klingen“

mit dem Lied aus Lehnin bitten Unser Spendenkonto:

wir um Ihre Unterstützung. KVA Potsdam-Brandenburg

Backen Sie Ihre Schokoglocken. KtoNr.: 779210; BLZ:10060237

Diese werden dann ab

Ev. Dahrlehensgen. Bank;

1. Advent gegen eine Spende auf Zweck: Glocken Klosterkirche

dem Stiftsgelände angeboten.

Lehnin


Geistliches Wort | 03

Liebe Gemeinde!

Mache dich auf, werde licht;

denn dein Licht kommt, und

die Herrlichkeit des Herrn

geht auf über dir! Jes 60, 1

Gerade in der dunklen Jahreszeit

sehnen wir uns nach Licht, nach Sonne

und nach Wärme. Wenn draußen

die Tage kurz, der Abend und die

Nächte lang sind, freuen wir uns über

den Schein der Kerzen im Advent,

die Lichter am Weihnachtsbaum und

die Leuchtfeuer, mit denen das neue

Jahr begrüßt wird. Dadurch kommt

ein wenig Glanz in unseren Alltag:

wir spüren, dass etwas Besonderes

geschieht. Es kommt Licht in die

Dunkelheit und erleuchtet unser Leben,

unser Dasein. Dieses kommende

Licht versetzt uns in die Lage, für

andere zum Licht zu werden: Der

Prophet Jesaja spricht diese Worte

in einer dunklen Zeit in der Geschichte

des Volkes Israel. Gottes auserwähltes

Volk hat den Krieg gegen die

mächtigen Babylonier verloren, der

Tempel in Jerusalem wurde zerstört,

die Stadtmauern geschleift und viele

Menschen ins Exil nach Babylon geführt.

Dort mussten sie Zwangsarbeit

leisten und sich den Spott der Babylonier

über die scheinbare Machtlosigkeit

ihres Gottes gefallen lassen.

In diese Situation hinein spricht der

Prophet im Auftrage Gottes und weissagt,

dass die Herrlichkeit des Herrn

über dem Berg Zion aufstrahlen wird.

Und die Völker werden zum Berg Zion

kommen und das Licht Gottes wird zu

sehen sein. Jahrzehnte später werden

die Menschen des Gottesvolkes

nach Jerusalem zurückkehren und

der Tempel wieder aufgebaut und nahezu

im alten Glanz erstrahlen.

Jahrhunderte später geht die alte

Prophezeiung in Erfüllung, denn mit

Jesus Christus wird der von Gott angekündigte

Messias geboren.„Strahlen

brechen viele aus einem Licht,

unser Licht heißt Christus“, so singen

wir und bringen damit zum Ausdruck,

dass Jesus für viele Menschen, denen

er in seinem Leben begegnet

ist, Licht in ihre Welt, in ihren Alltag

gebracht hat, indem er sie heilte, mit

ihnen sprach und ihnen Gott als den

nahebrachte, der ihr Wohl und ihr Bestes

will. Bis heute scheint das Licht

Jesu in unsere Welt und ermöglicht

uns, dieses Licht weiterzutragen in

den Alltag vieler anderer Menschen

überall auf der Welt.

Eine gesegnete Adventszeit, ein

frohes Weihnachtsfest und ein gutes

Neues Jahr 2013 wünscht Ihnen

Ihre Pfarrerin Adelheid Vitenius


04 | aus dem Gemeindeleben

Lehnin-Adventsfeier

2. Advent

So, den 09.Dezember

14.00 Uhr Festsaal

Kirche Michelsdorf

Adventssingen

Sa 15. Dezember

17.00 Uhr

Zu unserer traditionellen Adventsfeier

im Festsaal sind Sie sehr herzlich

eingeladen.

„Machet die Tore weit“

Unter diesem Motto öffnen sich in

diesem Jahr die Türen am großen

Adventskalender zu Kaffee, Kuchen

und mancher Unterhaltung.

Eine Tür hat sich schon geöffnet.

Pfarrer Babin ist nun Gemeindepfarrer

in Lehnin mit 50% Dienstumfang

nach Jahren als Vertretung. Er wird

an diesem Tag für seinen Dienst in

Lehnin von Sup.Wisch eingesegnet.

Am 15.Dezember 2012 sind Sie wieder

eingeladen zum Adventssingen

des Männergesangvereins und dem

Auftritt der Mandolinengruppe.

In diesem Zusammenhang gibt es

wieder um die Kirche herum:

16.00 Uhr Weihnmachtsmarkt für

Groß und Klein mit heißen und kalten

Getränken, Waffeln und anderen

Leckereien und handwerklichen Produkten

aus der Region.

17.00 Uhr Konzert des Chores und

der Mandolinengruppe

18.00 Uhr weiteres Vergnügen auf

dem Weihnachtsmarkt mit Essen aus

der Gulasch-Kanone.

Michelsdorf

Adventsfeier

am Donnerstag, den13.Dezember

um 14.00 Uhr

im Gemeindezentrum


aus dem Gemeindeleben | 05

Emstal-Adventsfeier

am 3.Advent

So, den 16. Dezember

14.00 Uhr Kirche Emstal

Wir laden Sie herzlich ein in den beheizten

Raum unserer Kirche Emstal

zu einem Adventsgottesdienst mit

anschließendem Beisammensein im

Kerzenschein mit Singen, Basteln,

Kaffee und Gebäck.

Rädel

Adventssingen

am 3.Advent

So, den 16.Dezember

17.00 Uhr Gemeinderaum

Singen um den Adventskranz

für die ganze Familie.

Die Lieder im Advent und zu Weihnachten

bestimmen diese Zeit. Oft

werden sie aber in den Familien nicht

mehr gesungen. Deshalb möchten

wir einladen, mit Ihnen all jene Lieder

zu „üben“.

Sie dürfen die Lieder aussuchen

und wünschen.

Weihnachtskrippe

Lehnin

Wie in jedem Jahr sind Sie

eingeladen, in der Torkapelle die

Weihnachtskrippe zu besuchen.

Öffnungszeiten:

vom 25.12.2011 - 06.01.2012

10.00 -12.00 und 13.30 - 16.00 Uhr


06 | zur Jahreslosung 2013

.

Am 3. und 4. Januar 2013 sind die Sternsinger

in ihren bunten Gewändern wieder

unterwegs. Das Beispielland ist in diesem

Jahr Tansania. Möchten auch Sie von den

Sternsingern besucht werden, tragen Sie

sich bitte in die ausliegenden Listen ein

(vom 1.-3. Advent in den Kirchen) oder melden

Sie sich im Pfarrbüro an.

(03382/ 703620)

Segen bringen, Segen sein“

- so heißt das Leitwort der

Sterningeraktion 2013.


aus der katholischen Gemeinde | 07

Katholisches Pfarramt „Heilige Dreifaltigkeit“

Neust. Heidestr. 25,

14776 Brandenburg

Seelsorgestelle Lehnin-Jeserig/ Pater-Engler-Haus Kurfürstenstr. 9,

14797 Kloster Lehnin/ OT Lehnin Tel. 03382/70 36 20 Fax 03382/70 36 22

Email: Kath.Pfarramt-Lehnin-Jeserig@gmx.de

Unsere Gottesdienste feiern wir: Dezember 2012 / Januar 2013

Hl. Messe in Lehnin:

jeden 2./4./ 5. Sonntag um 10 Uhr

Hl. Messe in Jeserig: jeden 1./ 3. Sonntag um 10 Uhr

dienstags Hl. Messe um 9:15 Uhr in Lehnin

Montag, 24.12.2012 17.00 Uhr Christmesse

Heiliger Abend mit Krippenspiel /Jeserig

Kollekte für ADVENIAT – für die Kirche in Lateinamerika

Mittwoch, 26.12.2012 10.00 Uhr Familienmesse / Lehnin

Hl. Stephanus

- mit Aussendung der Sternsinger

Kollekte für die Aufgaben unserer Pfarrgemeinde

Montag, 31.12.2012 16.00 Uhr Hl. Messe / Lehnin

Silvester

Kollekte für das Maximilian-Kolbe-Werk

Sonntag, 6.1.2013 10.00 Uhr Hl. Messe / Lehnin

Erscheinung d. Herrn

(Epiphanie)

Kollekte für afrikanische Katecheten

Die Sternsinger zeigen uns den Königsweg:

Getragen von der Freude über die Geburt Christi bringen sie den Segen Gottes

in jedes Haus und laden uns ein, selbst ein Segen zu sein: Durch unsere Gabe

für Kinder in Not. Freude und Segen vervielfältigen sich.


08 |

gut zu wissen

Weihnachtsland - Erzgebirge

Vor einigen Wochen inspizierten

mein Mann und ich unseren Dachboden.

Zum wiederholten Male stellten

wir dabei fest, wir haben viel zu

viele brauchbare, aber auch weniger

brauchbare Sachen im Laufe der

Zeit auf dem Boden gesammelt. Eins

stand fest – es musste dringend aufgeräumt

werden. Auf dem Dachboden

wurde von uns alles begutachtet

und sortiert. In der äußersten Ecke

türmten sich Körbe, Kartons und Tüten

zu einem großen Stapel auf. Bei

jedem Stück fragte mein Mann: “

Und was ist das?“ Die Antwort meinerseits

lautete ein ums andere Mal:

„Weihnachtszeug!“ Auf die Frage

meines Mannes, ob wir dies denn alles

noch brauchten, gab es für mich

nur die eine Antwort: “Ja, natürlich!“

Auf die Bemerkung meines Mannes

hin, ich hätte nun wieder diesen

wohlbekannten „seligen“ Blick, aber

dafür könne ich ja nichts, musste ich

ihm voll und ganz Recht geben, denn

dafür kann ich wirklich nichts!

Der Grund dafür ist ganz einfach,

denn meine Heimat ist das

Ein Kindertraum?

„Weihnachtsland“ schlechthin: das

Erzgebirge. Meine Gedanken wanderten

zurück in meine Kinderzeit.

Mir wurde bewusst, dass dort in

meinem Elternhaus der Grundstein

gelegt für meine besondere Beziehung

und Liebe zum Weihnachtsfest

und allem, was damit zu tun hat.

In meiner Kindheit gab es, wie bei

vielen Menschen, schöne und traurige

Ereignisse, aber in meiner Erinnerung

strahlt eine immer wiederkehrende,

ganz besonders glückliche Zeit ihr

Licht bis in mein heutiges Leben: die

Advents- und Weihnachtszeit.

Ich sehe meine Schwestern und mich

beim Sticken von Decken und Kissen

für unsere Mutter, bei den Vorbereitungen

des Stollenbackens und bei

gemütlichen Adventsnachmittagen

bei unseren Großeltern, denn unsere

Mutter musste meistens arbeiten

( Schichtdienst). Auch die vielfältigen

Traditionen familiärer- u. kirchlicherseits,

oder für das Erzgebirge typisch,

werden heute in leichten Abwandlungen

von mir und meiner Familie

erlebt und gelebt.


Gut zu wissen

| 09

Auch heute noch beginnt bei mir

die wirklich „kindliche“ Freude auf

das Christfest schon nach dem Ewigkeitssonntag

mit dem Aufhängen des

Adventsterns und setzt sich fort mit

dem Aufstellen eben dieser unzähligen

Kerzenhalter, Engel, Bergmänner,

Schwibbögen und Pyramiden,

die in den zahlreichen Kartons auf

dem Boden gelagert sind und mir immer

noch dazu dienen, meine Sehnsucht

nach „meinem Erzgebirge“ in

dieser Zeit zu lindern.

Dann naht das Weihnachtsfest als

Ziel und Höhenpunkt unseres und

ganz besonders meines Wartens auf

den Heiligen Abend, auf die Christvesper

und die Geburt Jesu, die auch

heute noch für mich an jedem Heiligen

Abend neu geschieht. Und auch

danach, wenn bei vielen meiner

Nachbarn schon spätestens am „Drei

Königstag“, dem 6. Januar, der Alltag

wieder Einzug hält, genießen

meine Familie und ich noch jeden Tag

der Weihnachtszeit bis zum 2. Februar

(Mariä Lichtmeß), dem unwiderruflichen

Ende des Weihnachtskreises

im Kirchenjahr in vollen Zügen. Ich

bin dankbar für die Gabe dieses Freuens

und Erlebens an jedem Christfest

neu und hoffe, dass es mir noch sehr

lange erhalten bleibt.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen

allen ein seliges Warten im Advent

und geheimnisvolles Staunen über

das Wunder der Weihnacht.

Ihre Barbara Kusserow

Gemeindekreis

für “junge alte“

Jeden Monat an einem Dienstag

lädt Frau Hübner

von 15.00-17.00 Uhr

zu diesem neuen Gemeindekreis ein

in das Gemeindehaus in der Goethestraße.

Dieser Gemeindekreis wendet sich

an die Generation der 55-70 Jährigen.

Wer sich zu jung fühlt für die Frauenhilfe,

aber zu alt ist für den

Elternkreis , ist hier genau richtig.


010 | aus der Landeskirche

Bericht von der

Landessynode

Die Landessyonode ist das oberste

„parlamentarische“ Gremium unserer

Landeskirche. Sie tagt zwei Mal im

Jahr.

Die Herbsttagung der Synode vom

14.-17.11.2012 hatte das Schwerpunktthema:

Kirchenmusik.

Schon der Anfangsgottesdienst in

der Erlöserkirche in Berlin-Lichtenberg

war von der Vielfältigkeit der

Kirchenmusik in unserer Kirche geprägt.

Nach dem Gottesdienst wurde

die Paul-Gerhardt-Medaille unserer

Landeskirche vergeben an drei ehrenamtliche

Musiker. Eine junge Frau

aus dem Bereich Kyritz, die seit Jahren

als Organistin tätig ist, und eine

Frau und ein Mann aus Berlin, die

sich um die Posaunenarbeit verdient

gemacht haben. Das war ein wichtiges

Signal am Anfang dieser Synode.

Der ganze Donnerstag war dann

von der Kirchenmusik geprägt. Zunächst

wurde das neue Begleitbuch

zu unserem Evangelischen Gesangbuch

eingeführt. „Singt Jubilate“, ein

Buch mit neueren Liedern.

Dies wurde mit großer Dankbarkeit

von der Synode wahrgenommen. In

den Gesprächsgruppen gab es daher

auch den deutlichen Wunsch, diesem

Gesangbuch so schnell wie möglich

den Weg in die Gemeinden zu ebnen.

In diesen Zusammenhang gehörten

auch zwei Vorträge. So stellte Landeskirchenmusidirektor

Kennel die

Frage: Welche Kirchenmusik brauchen

wir? Es gibt unterschiedliche

Ansprüche und Erwartungen an die

Kirchenmusik zwischen Basisgemeinde

und Pflege kirchenmusikalischer

Hochkultur. Die Popularmusik

muss einen deutlicheren Eingang

schon in die Ausbildung junger Kirchenmusiker

finden. Daneben wird

die Ausbildung ehenamtlicher Musiker

immer wichtiger. Nur wenige

Gemeinden können sich einen Kirchenmusiker

leisten, obwohl über die

Kirchenmusik ein Großteil unseres

Glaubens vermittelt wird. Nach einem

großartigen Konzert am Abend wurden

dann 30 ehrenamtliche Helfer

ausgesandt, um den Reformprozeß

„Salz der Erde“ in den Gemeinden,

Kirchenkreisen und Gremien zu verbreiten.

Die Fortführung des Reformprozesses

ist ein deutliches Anliegen

von Bischof Dröge. Es nötigt uns,


Landeskirche

| 011

zielorientierter in den Gemeinden zu

planen.

Ein weiterer wichtiger Punkt war die

Ergänzung unserer Grundordnung.

Diese war notwendig geworden, weil

viele kleine Kirchengemeinden ihre

ureignenen Aufgaben nicht mehr erfüllen

können, aber keine Fusionen

mit anderen Kirchengemeinden anstreben.

Hier muss der Kirchenkreis

immer häufiger in wesentliche Belange

einer Gemeinde eingreifen.

Es stand schon im Vorfeld die Frage

im Raum: Kann ein Kirchenkreis der

Kirchengemeinde gleichgestellt werden?

Bisher galt, dass der Kirchenkreis

lediglich die Aufgaben einer

Kirchengemeinde unterstützen sollte,

nun kann er selbst deren Aufgaben

übernehmen, wenn dies die Kirchengemeinde

wünscht.

Zugleich ist der Weg frei, dass kleine

Gemeinden sich leichter zu einer

Großgemeinde vereinen können, und

dabei einzelne Kompetenzen in den

Dörfern verbleiben.

Auch für die Wahl der Gemeindekirchenräte

gibt es eine entscheidende

Neuerung. Es gibt die Möglichkeit,

Vorsitzende im GKR mit einer Zweidrittelmehrheit

abzuwählen. Daneben

wurde ein Problem von der

Kirchenleitung benannt: Wie gehen

wir mit Kandidaten für die GKR-Wahl

um, die rechtsgerichteten und menschenfeindlichen

Gruppierungen

angehören? Reicht hier der Verweis

auf das Evangelium von Jesus Christus?

Ein weiters Problem brachte

der Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree

ein: Die Landessynode möge

sich gegen das Nachtflugverbot am

neuen Flughafen BER aussprechen.

Aber geht uns das etwas an? Die

Kirchengemeinden wurden bereits

juristisch im Planstellungsverfahren

beraten und begleitet.

Solche Fragen werden dann in den

einzelnen Ausschüssen der Synode

im kleineren Kreis intensiver beraten,

bevor sie in 2.Lesung zur Abstimmung

gestellt werden. Gegen rechtsgerichtete

GKR-Kandidaten hat die

Synode eine Formulierung gefunden.

Beim Flughafen soll die Einhaltung

der Lärmschutzmassnahmen gegenüber

dem Land angemahnt werden.

So endete die Synode am Samstag

mit einem Abstimmungsmarathon

über 31 Druckvorlagen.

Wichtige Probleme wurden in diesen

Tagen gewälzt, aber auch viel Papier

(leider), zum Glück gab es aber immer

gute Begegnungen.

Hartmut Kluchert


12 |

Gottesdienste

Datum

So 02.Dezember

1.Advent Winterkirche

So 09. Dezember

2. Advent

So 16. Dezember

3. Advent Winterkirche

So 23. Dezember

4. Advent Winterkirche

Lehnin

10.30 Uhr Pfn.Vitenius

Hlg.Abendmahl

14.00 Uhr Adventsfeier im Festsaal

Einsegnung Pfr. Babin in sein Amt als

Gemeindepfarrer in Lehnin

10.30 Uhr Pfarrerin Vitenius

10.30 Uhr Pfr. Kluchert

Mo 24. Dezember

Heilig Abend

14.00 Uhr Pfr. Kluchert

Krippenspiel

alle Gottesdienste in

der Klosterkirche 15.30 Uhr Pfr. Kluchert

Krippenspiel

17.00 Uhr Pfn. Vitenius

Kantorei

Di 25. Dezember

1. Weihnachtstag

10.30 Uhr Superintendent Wisch

Winterkirche Hlg.Abendmahl / Kantorei

Mi 26. Dezember

2.Weihnachtstag

10.00 Uhr Herr Frenzel

Lothar-Kreyssig-Haus


| 13

Emstal Michelsdorf Rädel

10.30 Uhr Pfr. Kluchert

10.30 Uhr Kluchert

14.00 Uhr Adventsfeier

Pfr. Kluchert

17.00 Uhr Adventssingen

16.00 Uhr

Superintendent Wisch

17.00 Uhr Pfr. Kluchert

Krippenspiel / Chor

18.15 Uhr Pfr. Kluchert

kleiner Chor

10.30 Uhr Pfr. Kluchert

Hlg.Abendmahl /Chor

im Gemeinderaum

10.30 Uhr Pfr. Kluchert

Hlg.Abendmahl


14 | Gottesdienste

DAtum

Lehnin Winterkirche

Mo 31. Dezember

Silvester

So 06. Januar

Epiphanias

So 13. Januar

1. S.n. Epiphanias

So 20. Januar

2. S.n. Epiphanias

So 27. Januar

3. S.n. Epiphanias

So 03. Februar

4. S.n. Epiphanias

18.00 Uhr Pfn. Vitenius

Hlg.Abendmahl

10.30 Uhr Pfr. Kluchert

Hlg.Abendmahl

10.30 Uhr Pfr. Babin

10.30 Uhr Pfn. Vitenius

10.30 Uhr Pfr. Kluchert

10.30 Uhr Pfr. Babin

Hlg.Abendmahl


| 15

Emstal michelsdorf Rädel

17.00 Uhr

Hlg.Abnendmahl

14.00 Uhr Pfr.Kluchert

Hlg.Abendmahl

10.30 Uhr Kluchert

Von Januar bis März

sind Sie in Emstal

herzlich nach Lehnin

9.00 Uhr Pfr.Kluchert 14.00 Uhr Pfr.Kluchert

eingeladen

Stern über Bethlehem,

wir sind am Ziel,

denn dieser arme Stall

birgt doch so viel!

Du hast uns hergeführt,

wir danken dir.

Stern über Bethlehem,

wir bleiben hier.

Stern über Bethlehem,

kehrn wir zurück,

steht noch ein heller Schein

in unserm Blick,

und was uns froh gemacht,

teilen wir aus.

Stern über Bethlehem,

schein auch zu Haus!

Alfred Hans Zoller


16 | Gemeindeveranstaltungen

Kirchenmusik

Lehniner Kantorei Mittwochs 19.00 Uhr in der Winterkirche

Seniorenchor Dienstags 15.00 Uhr in der Winterkirche

Posaunenchor

Donnerstags 19.00 Uhr Groß Kreutz

Gospelchor

Montag von 18.30 bis 20.30 Uhr

im Gemeindezentrum Fichtenwalde Berliner Allee 118

Gemeindekreise in Lehnin

Elternkreis

Donnerstag, 13.12. / 19.30 Uhr Goethestraße

Donnerstag, 10.01.

Ehepaarkreis Donnerstag, 06.12. 19.30 Uhr Goethestraße

Donnerstag, 17.01.

Gesprächskreis Freitag, 14.12. 16.00 Uhr Winterkirche

Freitag, 11.01.

Frauenhilfe Montag, 10.12; 21.01.

14.30 Uhr Goethestraße

Altenkreis Montag, 28.01.

14.30 Uhr im Altenhof

Gemeindeveranstaltungen in Rädel

Frauenhilfe Mi 05.12.; 23.01.

14.00 Uhr im Gemeinderaum Rädel

Chor

Hauskreis

Mittwochs 19.30 Uhr im Gemeinderaum

Termine telefonisch unter 03382/ 702341 Pfr.i.R. Zelmer


Gemeindeveranstaltungen| 17

Kirche mit Kindern

Christenlehre

im Gemeindehaus Goethestraße

Klassen 1-3 Mittwochs 14.00 -15.00 Uhr

Klasse 4-6 Mittwochs 15.00 - 16.00 Uhr

Kindergottesdienst in jedem Sonntagsgottesdienst

Konfirmandenunterricht

Klasse 7 Mittwoch 16.30 Uhr im Gemeindehaus Goethestraße

Klasse 8 jeweils Freitag, 07.12.; 21.12.

Freitag, 18.01.; 25.01.

Junge Gemeinde

montags

von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr m Gemeindehaus Goethestr.14

Wochenschlußandacht und weitere Gottesdienste

Wochenschlussandacht jeden Samstag 18.00 Uhr in der Torkapelle

Gottesdienste im Lothar-Kreyssig-Haus

Samstag um 10.00 Uhr im großen Saal am 08.12.; 22.12.;

Gottesdienst Heilig Abend 24.12. 15.00 Uhr

26.12.; 01.01.; 13.01.; 27.01.

Gottesdienste im Krankenhaus

jeweils Sonntag um 9.30 Uhr im Andachtsraum am 02.12.; 16.12.;

Gottesdienste zu Weihnachten Fr 21.12. um 14.00 u.15.00 Uhr

06.01.; 20.01.


18 | Bekanntmachungen

Geburtstage

Dezember 2012 / Januar 2013

Wir gratulieren mit herzlichen Segenswünschen zum 70.,

75., 80. und allen weiteren Geburtstagen

Emstal

03.01. Karl Fräde, Hauptstraße 31 93 Jahre

Lehnin

02.12. Ilse Krüger, Lothar-Kreyssig-Haus 85 Jahre

05.12. Ellinor Klose, Kaltenhausen 23 A 90 Jahre

11.12. Christa Scharff, Lothar-Kreyssig-Haus 83 Jahre

11.12. Gudrun Dennerlein, Am Klostersee 9 70 Jahre

17.12. Gerda Krüger, Goethestraße 20 86 Jahre

23.12. Charlotte Wirth, Lothar-Kreyssig-Haus 89 Jahre

24.12. Christel Welk, Am Hasenkamp 26 80 Jahre

29.12. Diakonisse Gisela Heynemann-Günther,

Klosterkirchplatz 17 a

84 Jahre

31.12. Annemarie Jeske, Hasenkampstraße 19 86 Jahre

07.01. Wally Christine Beck, Fuchsbau 6 75 Jahre

07.01. Anni Lachmann, Lindenstraße 25 75 Jahre

08.01. Gertrud Kay, Lothar-Kreyssig-Haus 86 Jahre

12.01. Berta Schubert, Lothar-Kreyssig-Haus 89 Jahre

14.01. Johanna Plantikow, Lothar-Kreyssig-Haus 93 Jahre

15.01. Ingeburg Mosch, Hirsebergstraße 8 75 Jahre

20.01. Hildegard Köppe, Kurfürstenstraße 2 83 Jahre

20.01. Marianne Rauhut, Friedensstraße 11 75 Jahre

23.01.Sonja Scharnick, Kaltenhausen 23 b

80 Jahre


Bekanntmachungen| 19

25.01. Gertrud Neumann, Kurfürstenstraße 37 87 Jahre

26.01. Ilse Wolff, Lothar-Kreyssig-Haus 85 Jahre

27.01. Gertrud Klein, Kurfürstenstraße 3 89 Jahre

29.01. Karl Fritz Altenkirch, Kurfürstenstraße 3 86 Jahre

29.01. Edith Lucke, Lothar-Kreyssig-Haus 88 Jahre

31.01. Ursel Scharenberg, Deichstraße 17 a 83 Jahre

31.01. Helga Schulz, Klosterkirchplatz 5 81 Jahre

Michelsdorf

14.12. Elsbeth Poley, Chausseestraße 17 82 Jahre

14.12. Helga Spazier, Rädeler Straße11 80 Jahre

25.12. Irma Paul, Chausseestr. 7 98 Jahre

Rädel

02.12. Werner Klein, Heideweg 6 82 Jahre

All Morgen ist ganz frisch und neu

des Herren Gnad und große Treu;

sie hat kein End den langen Tag,

drauf jeder sich verlassen mag.

O Gott, du schöner Morgenstern, gib

uns, was wir von dir begehrn: Zünd

deine Lichter in uns an, lass uns an

Gnad kein Mangel han. J.Zwick


20 |Bekanntmachungen

aus unserer Gemeinde wurden getraut

Wenn wir in Liebe wandeln, wie er im Licht ist,

so haben wir Gemeinschaft untereinander. 1.Joh 1,7

Stefanie und Markus Krause

Kirche Michelsdorf 07.September 2012

Daniela Weber und Marcus Knötter

Klosterkirche Lehnin am 15.September 2012

aus unserer Gemeinde verstarben

Gott ist unsere Zuversicht und Stärke, eine Hilfe

in den großen Nöten, die uns getroffen haben. Ps 46,2

Erna Kemnitz im Alter von 92 Jahren am 28.August 2012

in Lehnin Sie wurde bestattet unter Gottes Wort: Ein jegliches hat seine

Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde. Pred.Sal.3,1

Heinz Hermann Baade im Alter von 86 Jahren am 25.August

2012 in Rädel. Er wurde bestattet unter Gottes Wort: In deine Hände

befehle ich meinen Geist; du hast mich erlöst, Herr, du treuer Gott. Ps 31,6

Helmut Riesenberg im Alter von 75 Jahren am 04.Oktober 2012

in Lehnin Er wurde bestattet unter Gottes Wort: Auch bis in euer Alter bin

ich derselbe, und ich will euch tragen, bis ihr grau werdet. Ich habe es getan;

ich will heben und tragen und erretten. Jes 46,4

Julie Mahler im Alter von 86 Jahren am 22.Oktober 2012 in Lehnin

Sie wurde bestattet unter Gottes Wort: Fürchte dich nicht, denn ich habe

dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. Jes 43,1


Impressum | 21

www.klosterkirche-lehnin.de

Ev. St.Marien Klosterkirchengemeinde

Lehnin

Klosterkirchplatz 20

14797 Kloster Lehnin OT Lehnin

Büro: Marianne Fischer

Tel. (03382) 291

Fax (03382) 703519

Mo, Di, Do, Fr 8.00 – 12.00 Uhr

Di 13.00 – 16.30 Uhr

Pfarrer Hartmut Kluchert

Goethestr.14

14797 Kloster Lehnin OT Lehnin

Tel. (03382) 701234

Fax (03382) 701236

buero@klosterkirche-lehnin.de

Pfarrer Anselm Babin

Netzener Dorfstraße 12

14797 Kloster Lehnin OT Netzen

Tel. (03382) 872

Katechetin Ines Hübner

Christenlehre

Tel. (03382) 701349

Evangelische Jugend

Lehnin-Belzig, Philipp Schuppan

Kirchplatz 1, 14806 Belzig

Tel. (033841) 38825

p.schuppan@web.de

Kirchenmusiker

Andreas Behrendt

Tel. (03382) 768730

Mobil (0163) 4492846

Fax (03382) 703519

Bankverbindung

Inh.: KVA Potsdam-Brandenburg, Kontonummer 779210

Kredititinstitut, ‘Ev. Darlehensgen. Berlin’

BLZ 10060237, Zweck ‘Ev. St. Marien Kloster KG’

Impressum

Herausgeber: Gemeindekirchenrat der St.Marien Klosterkirchengemeinde Lehnin

Die Taube erscheint alle 2 Monate als kostenloser Gemeindebrief der Lehniner

Kirchengemeinden, in einer Auflage von 850 Exemplaren.

Druck: Druckerei Pietsch, Grebs / Layout: A. Geldmeyer/ H.Kluchert

Redaktionskreis: M. Nicklaus, W.Nicklaus, H.-J.Schinhauer, B.Kusserow, H. Kluchert,

Die Redaktion behält sich vor, eingesandte Artikel und Leserbriefe zu kürzen.

Für namentlich veröffentlichte Beiträge ist der/die Verfasser/in verantwortlich.

Redaktionsschluss dieser Ausgabe: 15.11.2012

Bilder: Titelblatt:B.Kusserow; S.2 St.Marien Klosterkirchengemeinde Lehnin; S.4 M.Babin; S.5

GEP, H.KLuchert, S.9 GEP, S.13 GEP; S.14 GEP ; S.15 GEP; S.18 GEP; S.19 H.Kluchert; S.22

H.Kluchert, M.Lorenz; S.Köhler; S.23 I.Hübner, H.-J.Schinhauer; Ch.Möller, H.Kluchert, M.Lorenz;

S.24 GEP

Redaktion und Kontaktadresse: Goethestraße 14, 14797 Lehnin

Tel. (03382) 701234, buero@klosterkirche-lehnin.de


22 |

aus dem Gemeindeleben

Familienfreizeit in der Malche

Welche Geboten gelten für uns?

Die Geschichte von Nabots Weinberg

warf viele Fragen auf.

Die Kantorei probt in Boltenhagen an der Ostsee


aus dem Gemeindeleben

| 23

Schlaglichter aus unserer Gemeinde im Herbst

Erntedank 2012

Fahrradgottesdienst in Prützke

Kinder der 1.u.2. Klasse

der Christenlehre

Goldene

Konfirmation 2012

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine