Tierseuchenbekämpfung Epizootiologie

kolleg.loel.hs.anhalt.de

Tierseuchenbekämpfung Epizootiologie

17.01.2013

Tierseuchenbekämpfung

Epizootiologie

Gegenstand:

übertragbare Krankheiten und

Massenerscheinungen die auf

Tierpopulationen einwirken

• Endemie – regelmäßige Vorkommen einer Krankheit (für Mensch

und Tier pathogen) in einem bestimmten Gebiet.

• Enzootie – gleichbedeutend wie Endemie, jedoch nur auf

Tierkrankheiten bezogen

• Epidemie – sich von einem Herd flächenhaft ausbreitende

Krankheit, die weit häufiger als „normal“ auftritt.

• Epizoodemie – gleichbedeutend wie Epidemie, jedoch nur auf

Tierkrankheiten bezogen

• Pandemie – Epidemien (Epizootien), die die Population in

besonders großen Gebieten befallen (Erdteile oder mehrere

Erdteile), z.B. Grippevirus).

• Zoonose – Tierkrankheit, die auf den Menschen übertragbar ist

1


17.01.2013

Vorgehen:

• Messung der Häufigkeit einer Erkrankung

• Erfassung der Verteilung der Fälle

Differenziertheit der Häufung

lokale Aspekte

Zeitliche Aspekte

Tierart, Rassen

Altersgruppen

Haltungstechnologien

• Untersuchung aller Faktoren, die möglicherweise die

Häufung und das Muster der Verteilung beeinflussen.

• Beurteilung der Zusammenhänge zw. Faktoren und

Verteilungsmuster, um daran Empfehlungen für

Prophylaxe und Bekämpfung abzuleiten

• Diagnose der Krankheit

• Beschreibung der Verbreitung und ihrer

Dynamik in der Population

• Ermittlung der Leistungsbeeinträchtigung

• Ermittlung der sozio-ökonomischen

Bedeutung

2


17.01.2013

Seuchenprophylaxe

• Tierzukauf und Tiertransporte minimieren

Dokumentation des Tierbestandes

• Einschränkung / Unterbindung des Personenverkehrs

• Einschränkung / Unterbindung des Fahrzeugverkehrs

• Stallungen vor unbefugten Zutritt sichern

SCHWARZ – WEISS – PRINZIP

Zaun

• Desinfektion von Maschinen, Geräten u. Fahrzeugen

(Wirkung nur bei Sauberkeit!)

• Transporte von Milch, Futtermittel etc. kontrollieren

• Funktionstüchtige Desinfektionswannen (neben Desinfektion

auch gewisser Reinigungseffekt)

• Tierbeobachtung – Meldepflicht bei Symptomen! (Tierleistung,

Krankheitssymptome)

• Stallbelegungsverfahren!

Praevalenz (P)

Häufigkeit in der Population

=

n kranker Tiere zum Beobachtungszeitraum

n kranker Tiere zum Beobachtungszeitraum

Inzidenz (I)

Auftreten einer Erkrankung

in der Population

=

n auftretende Fälle im Zeitraum

Summe der Risiko Tier-Jahre

Morbidität (Mb) =

Mortalität (M) =

Bestandsmortalität (MB) =

Gesamtmortalität (MG) =

n erkranke Tiere

n empfängliche Tiere

n gestorbene Tiere

n klinisch erkrankte Tiere

n gestorbene Tiere

n empfängliche u. der Infektion ausgesetzte Tiere

n gestorbene Tiere

n empfängliche Tiere der Population

3


17.01.2013

Schutzsysteme für

Tierproduktionsbetriebe

Vorgaben für den erweiterten und engeren Produktionsbereich

Erweiterter Produktionsbereich

• Freihalten von Tierseuchen (Strategie u.

Taktik)

• Verbot des Ausbringens von

Abprodukten aus anderen Betrieben

bzw. von menschlicher Herkunft auf

Futterflächen

• Verbot von Campingplätzen

• Meiden von Überschwemmungsgebieten

zur Grünfuttergewinnung

• Weideverbot für andere Klauentiere

• Natürliche Begrenzungen zw.

Weidegebieten

• Verbot des öffentlichen Personen- u.

Fahrzeugverkehrs

• Keine TBA‘s u. kommunale

Abwasserkläranlagen

• Möglichst keine Passage von

Verkehrswegen

Engerer Produktionsbereich

• Keine Wohnsiedlung und

Gesellschaftsbauten

• Keine Tierhaltung außerhalb der

eigentlichen Tierproduktion

• Keine öffentlichen Straßen und Wege

• Keine Ackerflächen auf die

Abprodukte anderer Tierproduktionsbetriebe

ausgebracht werden

• Keine kommunalen Abwasserkläranlagen

• Keine Mülldeponie

4


17.01.2013

Staatliche Tierseuchenbekämpfung

Gesetzliche Grundlagen:

Tierseuchengesetz 28.03.1980: regelt Bekämpfung von

Seuchen

Definition „Haustiere“: vom Menschen gehaltene Tiere incl.

Bienen, aber keine Fische

Abwehr von Tierseuchen

Bekämpfung v. T.-seuchen

nach außen wirksam

nach innen wirksam

Ermächtigung zum Erlass von Rechtsordnungen gegen

Gefahren, für Abwendung Handel

Haltung

Tierseuchenbekämpfung

=

Maßnahme von Staat und Tierhalter

Primär muss Tierhalter aktiv sein.

Freisein von Tierseuchen

=

Voraussetzung für Tierhandel

5


17.01.2013

Das Tierseuchengesetz (TierSG) = Grundlage für die

staatliche Bekämpfung von Seuchen, die bei Haustieren

oder Süßwasserfischen oder bei anderen Tieren

auftreten und auf Haustiere oder Süßwasserfische

übertragen werden können

…dient sowohl der Vorbeuge gegen eine Seucheneinschleppung

als auch der Tilgung entstandener Seuchenherde.

TierSG enthält Vorschriften für die Durch- und Ausfuhr

von Tieren u. tierischen Erzeugnissen, Rohstoffen u.a.

zur Abwehr der Einschleppung von Tierseuchen aus dem

Ausland. Es enthält Maßnahmen zur Bekämpfung von

Tierseuchen im Inland

Anzeigepflicht ist die wichtigste Vorschrift im TierSG!

Staatliche Maßnahmen zum Schutz der Tierbestände

setzen dort ein, wo der Besitzer allein seinen Bestand

vor Verlusten nicht schützen kann.

Staatl. Maßnahmen sind nur dann notwendig, wenn die

Seuche eine volkswirtschaftliche Bedeutung hat und die

menschliche Gesundheit gefährdet.

Anzeigepflicht soll bewirken, dass Seuchenausbrüche

frühzeitig erkannt und getilgt werden können, bevor die

Seuche weiterverbreitet wird.

Anzeigepflichtig ist nicht nur der Ausbruch, sondern

bereits der Seuchenverdacht.

6


17.01.2013

Anzeigepflicht - Meldepflicht

Anzeigepflicht ist Maßnahme der staatlichen

Tierseuchenbekämpfung. Sie hat oberste Priorität!

Verstoß dagegen = Straftat!

Anzeigepflicht kann auf andere Seuchen erweitert,

für einzelne evtl. gestrichen werden.

Personenkreis, der zur Anzeige verpflichtet ist:

-Tierbesitzer

-Tierarzt

-Pflege- und Begleitpersonal

-Besitzer von Pensionsbetrieben

-Leiter von Untersuchungsstellen

-Alle Personen, die mit Tieren und Beständen zu

tun haben

Anzeige an die zuständige Behörde!

Anzeigepflichtige Tierseuchen

(Anzahl der Betriebe)

Krankheit 1988 1998

Aujeszkysche Krankheit 1475 15

Brucellose der Rinder 25 2

Leukose der Rinder 90 74

Maul- und Klauenseuche 4 0

Salmonellose 459 219

Schweinepest 3 11

Tollwut 1521 32

Tuberkulose der Rinder 16 5

7


17.01.2013

Anzeigepflicht - Meldepflicht

Meldepflicht besteht bei Tierseuchen, die noch

nicht staatlich bekämpft werden.

Bedeutung ist groß, erfordert öffentliches

Interesse.

evtl. Ableitung von Gegenmaßnahmen!

Personenkreis, der zur Meldepflicht verpflichtet ist:

-Tierbesitzer

-Tierarzt

-Pflege- und Begleitpersonal

-Besitzer von Pensionsbetrieben

-Leiter von Untersuchungsstellen

-Alle Personen, die mit Tieren und Beständen zu

tun haben

Meldung an die zuständige Behörde!

-Krankheit

-Tierart

-Betroffenen Bestände

Meldung muss enthalten:

Ziel:

Überblick über das Vorkommen und die Häufigkeit

von Tierseuchen

evtl. Ableitung von Schutzmaßnahmen

8


17.01.2013

Entschädigung für Verluste durch

Tierseuchen:

Geregelt durch Tierseuchengesetz

Entschädigung durch Bundesländer bestimmt

z.B. Abwicklung über Tierseuchenkasse

Tierseuchenkasse ist rechtliches Sondervermögen des

Landes

Beitragspflicht vom Tierhalter Entschädigung ist

möglich

Beitragshöhe wird nach Tierseuchenumlage je Haustier

berechnet.

Entschädigung von TSK festgelegt: 50 % von TSK

50% vom Land

TSK arbeitet mithilfe eines Beirates!

Notwendige Veränderungen in der

Produktionsstruktur und im Management

• Schaffung spezialisierter Betriebe, die vertikal in Größe und

Produktionsorganisation präzise aufeinander abgestimmt sind

• Einführung von Informationssystemen entlang der Produktionskette

mit standardisierter Datenerfassung und –auswertung sowie

zentraler Datenbank

• Einführung von Qualitätssicherungssystemen beginnend beim

Schweinehalter bis zum Handel

• Einführung von Zertifikationssystemen auch im Stall sowie in vorund

nachgelagerten Bereichen

9


17.01.2013

Informationssysteme für

Schweinefleisch

Schlachtunternehmen

Klassifizierung

Schlachtbefunde

Fleisch/Blut

Muskel/Speckmaße

Fleischqualität

Fettqualität

Lunge, Leber

Darm, Geschwüre

Krankheiten

Rückstände

Schlachtkörper

Verletzungen,

Hygiene

Mäster

Ferkelerzeuger

Züchter

Beratungsorganisation

-Hygiene /Veterinär

-Stallbau

-Fütterung

-Zucht

Rückkopplung

EDV

Aufbereitung

10

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine