klima:aktiv Angebote für Gemeinden - Lebensministerium

kommunalnet.at

klima:aktiv Angebote für Gemeinden - Lebensministerium

klima:aktiv Angebote für Gemeinden

Wie klima:aktiv Ihre Gemeinde beim Klimaschutz unterstützt

Foto: Dr. Gerfried Koch

Neue Broschüre:

Photovoltaik

in Gemeinden

Möglichkeiten der

Finanzierung und

Bürger beteiligung

Photovoltaik in Gemeinden

Möglichkeiten der Finanzierung und Bürgerbeteiligung


Vorwort

Niki Berlakovich, Umweltminister

Mein Ziel für Österreich ist klar: Energieautarkie

bis 2050! Das heißt: Weg von der Abhängigkeit von

Öl und Gas hin zur Nutzung erneuerbarer Energieformen

wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse.

Erfolgreiche Gemeinden sind ein wichtiger Motor

auf dem Weg in eine effiziente Energiezukunft: mit innovativen Projekten

schaffen sie vor Ort green jobs, Einkommen und regionale Wertschöpfung

und tragen zu mehr Lebensqualität bei. klima:aktiv, die

Klimaschutzinitiative des Lebensministeriums, setzt mit Beratung und

Förderung, bewusstseinsbildenden Maßnahmen und der Etablierung

von Standards und Qualitätssicherung direkt bei den BürgerInnen und

der Gemeindeverwaltung an.

Heimo Bürbaumer, klima:aktiv gemeinden

klima:aktiv hilft Gemeinden dabei, Vorreiter bei

Energie und Klimaschutz zu werden. Dazu unterstützen

wir Ihre Gemeinde in Bereichen wie Strom

sparen, den Verkehr ökologisieren, erneuerbare

Energien verstärkt einsetzen oder Gebäude

sanieren, aber auch mit Programmen für die ganzheitliche Veränderung

Ihrer Gemeinde zu einer Vorreitergemeinde mit mehr Lebensqualität,

Ausschöpfung der eigenen Ressourcen sowie Energieeinsparung.

In diesem Folder erfahren sie, was klima:aktiv Ihrer Gemeinde

dazu anzubieten hat.

2 www.klimaaktiv.at/gemeinden


Energieautarkie anstreben

Energieautarkie anstreben


Energieautarkie ist in

unserem Energieleitbild

als Ziel definiert. Unser

Hauptziel war zunächst

Energiesparen. Doch

über die lokale Nutzung

von erneuerbaren

Energien sind wir heute

auf dem Weg in Richtung

einer unabhängigen

Energiezukunft.

BGM Georg Moosbrugger,

Gemeinde Langenegg

Energieautarkie als Leitbild verfolgt die Idee, die Energieversorgung

einer Gemeinde oder Region in den Bereichen Wärme, Strom und

Verkehr von fossiler Energie unabhängig zu machen und den Bedarf

weitgehend aus erneuerbaren Quellen im Gebiet zu decken.

Foto: Österreichische Energieagentur

10 Schritte zur Energieautarkie

1: Integration des Energieautarkiegedankens durch ein Leitbild

2: Beitritt zu einem Vorreiterprogramm und Erstellen einer Ist-Analyse

3: Thermische Sanierung gemeindeeigener Gebäude

4: Umsetzung des Nachhaltigkeitsgedankens

5: Effiziente Infrastruktur

6: Förderung sanfter Mobilität

7: Beratung und Förderung

8: Regionale Energien

9: Strom aus der Region

10: Mobilität aus Erneuerbarer Energie

www.klimaaktiv.at/gemeinden 3


Vorreitergemeinde werden


Unser Ziel ist es,

mit Unterstützung des

e5 Programmes die

Gemeinde und seine

BürgerInnen fit für die

Zukunft zu machen,

einhergehend mit einer

Schonung der Umwelt

und einer besseren

Nutzung der Ressourcen.

BGM Franz Hierzer,

Gemeinde Gabersdorf

Vorreitergemeinde werden

Sie wollen eine Energievorreitergemeinde werden?

Das e5 Programm für energieeffiziente Gemeinden begleitet

und zertifziert Kommunen auf dem Weg zur Unabhängigkeit

bei der Energieversorgung:

• Aufbau eines Energieteams und kontinuierliche

Betreuung durch e5-BeraterInnen

• Analyse der IST Situation und jährliche Erstellung eines

Maßnahmenplanes

• Schrittweise Verbesserung der Energieperformance

durch klar identifizierbare Teilziele

• Verbesserung in allen wesentlichen Handlungsfeldern (Energieversorgung,

Gebäude, Kommunikation, Raumplanung, Mobilität)

• Regelmäßige interne und externe Erfolgskontrollen

• Zertifizierung und Auszeichnung des Gemeindeerfolgs

• Weiterbildung für Gemeindevertreter und Informationsveranstaltungen

Foto: Österreichische Energieagentur

4 www.klimaaktiv.at/gemeinden


Gemeindegebäude optimieren

Gemeindegebäude optimieren

Foto: © matthias21 - Fotolia.com

Ob beim Neubau eines Kindergartens oder

bei der Sanierung des Gemeindeamtes,

klima:aktiv bietet Hilfestellung und Beratung:

klima:aktiv Gebäudestandard als Anleitung für

energieeffizientes Bauen und Sanieren

• Kostenloser Grobcheck zur Einschätzung von

Einsparpotentialen bei Gemeindegebäuden

• Geförderte Beratungen in den Bereichen Neubau und

Sanierung für die Gemeinde

• Sammlung von Best practice Beispielen

• Hilfsmittel zur Wirtschaftlichkeitsrechnung

• Broschüren und Leitfäden zu unterschiedlichen Themen

rund um Neubau und Sanierung (Heizung, Lüftung, Kühlung,

Warmwasserbereitung, Erneuerbare Energien, …)

• Infoveranstaltungen für ProjektplanerInnen & GemeindevertreterInnen


Höchste ökologische

Qualität war für uns als

Klimaschutzgemeinde

eine Selbstverständlichkeit.

Besonders für

Schulen und Kindergärten,

wo unsere Kinder

viel Zeit verbringen.

BGM Karl Stich,

Gemeinde Leobendorf

www.klimaaktiv.at/gemeinden 5


Erneuerbare nutzen

Erneuerbare nutzen


Alle Großkleinerinnen

und Großkleiner sind

stolz auf das Biomasseheizwerk,

weil sie

wissen, dass die Wärme

daraus ökologisch und

günstiger ist und die

Wertschöpfung in der

Region verbleibt.

Geschäftsführer Rudi Schwarzl,

Biomasseheizwerk Großklein

Eine nachhaltige Versorgung mit regional verfügbaren

erneuerbaren Energieträgern ist möglich. Die Sonne oder

Biomasse versorgen zukünftig Ihre Gemeinde mit Wärme.

Profitieren auch Sie mit klima:aktiv von den Vorteilen

erneuerbarer Energieträger:

• Hotline rund um die Themen Sanieren und Heizen

mit erneuerbaren Energieträgern

• Unterstützung bei der Planung und kostengünstige Qualitätsüberprüfung

für Biomasseheizwerke und Wärmenetze

• Beratung bei der Umstellung auf das optimale Heizsystem

(Solarthermie, Biomasse und Wärmepumpe)

• Informationen über Verwendung nachwachsender Rohstoffe als Baustoff

oder als Biokunststoffe und den Einsatz von Biogas als Kraftstoff

Foto: © Turi - Fotolia.com

6 www.klimaaktiv.at/gemeinden


Strom sparen

Strom sparen

Foto: © Gordon Bussiek - Fotolia.com

Viele elektrische Verbraucher addieren sich zu

einer hohen Stromrechnung.

klima:aktiv unterstützt Gemeinden mit einer Reihe von Serviceangeboten

bei der Reduzierung des Stromverbrauches:

• Infobroschüren zu den Themen IT Geräte, Beleuchtung

und Haushaltsgeräte

• Leitfaden für Ausschreibungen im Beschaffungsprozess

im Bereich Straßenbeleuchtung

• Servicepaket „LED in der öffentlichen Beleuchtung“

• Onlinedatenbank topprodukte.at für energieeffiziente Produkte

• Infoveranstaltungen / Workshops / Schulungen über

die effiziente Nutzung von elektrischen Verbrauchern

in Gemeinden


Die Umstellung

unserer Straßenbeleuchtung

auf LED hat

die laufenden Stromkosten

um etwa 70%

verringert. Weil unser

Leitungsnetz bereits

überlastet war, ersparen

wir uns dadurch auch

teure Reparatur- und

Ausbauarbeiten.

BGM Willi Wallinger,

Gemeinde St. Koloman

www.klimaaktiv.at/gemeinden 7


Verkehr ökologisieren

Verkehr ökologisieren


Mit dem Angebot der

Sanften Mobilität in

Werfenweng ist es uns

gelungen, nicht nur viele

Autokilometer und somit

Belastungen für unsere

Umwelt tatsächlich

einzusparen, sondern

auch viele neue Gäste

zu gewinnen und somit

auch die Wertschöpfung

in der Gemeinde zu

steigern, eine schöne

Win-win-Situation also!

BGM Peter Brandauer,

Gemeinde Werfenweng

Intelligente Mobilitätskonzepte verringern den Verkehr und schützen

die Umwelt: Ob beim Gemeindefuhrpark, öffentlichen Verkehr oder

bei der Förderung des Radverkehrs.

klima:aktiv mobil berät und fördert Gemeinden bei einer

zukunftsfähigen Mobilität:

• Einführung eines Mobilitätsmanagements in der Gemeinde

• Förderungen bei der Umstellung des Gemeindefuhrparks

• Mobilitätsmanagement für Bildungseinrichtungen

• Förderung nachhaltiger Mobilität in Tourismusgemeinden

• Unterstützung bei der Einrichtung von Mobilitätszentralen

und Gemeindebussen

• Beratung und Förderung bei der Forcierung des Rad- & Fußverkehrs

• Spritspar-Infos und Förderung von Spritspartrainings

• Kampagnen und Aktionen zur Bewusstseinsbildung für GemeindebürgerInnen

Foto: Österreichische Energieagentur

8 www.klimaaktiv.at/gemeinden


BürgerInnen aktivieren

BürgerInnen aktivieren


Die Energiewende

wird von Gemeinden

und Regionen getragen.

Projekte und Veranstaltungen

vor Ort sind ein

wichtiger Beitrag dazu.

Gerhard Pausch,

Energiekoordinator Regionalverband

Salzburger Seenland

Die Gemeinde ist ein zentraler und wichtiger Vermittler

von Zukunftsthemen. Einerseits sind die GemeindevertreterInnen

wichtige Vorbilder, andererseits kann die Gemeinde durch kreative

Aktionen das notwendige Bewusstsein für Energie- und Umweltthemen

bei BürgerInnen und auch Betrieben schaffen.

klima:aktiv bietet Ideen für Aktionen und konkrete Maßnahmen

für die BürgerInnenaktivierung:

Foto: Hubert Fragner

• Informationen und Tipps zu PV-Bürgerbeteiligungsmodellen

• Teilnahme am e5-Programm für energieeffiziente Gemeinden

• Spritspartrainings

• Planung von Mobilitätsthemen gemeinsam mit der Jugend

• Nachhaltige Feste (Green Events) und die Verwendung

nachwachsender Rohstoffe

• Ideensammlung für Aktionsvorschläge in der Gemeinde

www.klimaaktiv.at/gemeinden 9


MitarbeiterInnen schulen

MitarbeiterInnen schulen


In der Gemeinde gibt

es großes Einspar- und

Ver änderungs-Potential

– aber man muss halt

wissen, wo man anfängt

und wie es funktioniert. Da

ist die Aus- und Weiterbildung

eine wichtige Basis.

Ing. Katharina Passecker,

Energieberaterin und

Umweltgemeinderätin

Bildung schafft Akzeptanz und fördert das Umdenken.

klima:aktiv bietet für Gemeinden Vorträge und Weiterbildungen,

sowohl für die MitarbeiterInnen der Gemeinde als auch für die

BürgerInnen. Die Bildungskoordination sorgt für die Abstimmung

bei den Bildungsinitiativen:

• Übersichtliches Weiterbildungsangebot

• Energieeffiziente EDV Ausstattung

• e5 Schulungen

• Weiterbildungen für GemeindevertreterInnen und

GemeindemitarbeiterInnen

• Informationsbroschüren und Leitfäden

• Vorschläge für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

• Möglichkeiten für die Vernetzung

Foto: "die umweltberatung" NÖ, Rainer Burger

10 www.klimaaktiv.at/gemeinden


Leitfaden „Photovoltaik in Gemeinden

Photovoltaik in Gemeinden

Möglichkeiten der Finanzierung und Bürgerbeteiligung

NEU: Leitfaden „Photovoltaik in Gemeinden

Der Weg in die Energiezukunft erfordert kreative Lösungen

für eine dezentrale Energiegewinnung – besonders auf

regionaler Ebene in Gemeinden.

Zu den praxiserprobten Lösungen gehören Bürgerbeteiligungen

an Photovoltaikanlagen zur Erzeugung von

Sonnenstrom. Der neue Leitfaden zum Thema zeigt Chancen

und Risken aus Sicht der Gemeinde auf!

www.klimaaktiv.at/pvfolder

www.klimaaktiv.at/gemeinden 11


klima:aktiv GEMEINDESERVICE

• Ein Gemeindegebäude soll energieeffizient

gebaut oder saniert werden?

• Sie interessieren Sich für ökologische Heizsysteme mit

nachwachsenden Rohstoffen aus der Region?

• Sie wollen mit einer neuen Straßenbeleuchtung nicht nur

Energie sparen, sondern auch zur Sicherheit beitragen?

• Sie wollen mehr über Fördermöglichkeiten im

Mobilitätsbereich erfahren?

• Sie brauchen neue Computer und Server und hätten

gerne eine unabhängige Beratung?

• Sie wollen in Ihrer Gemeinde Energie und Kosten sparen?

• Oder sie wollen Vorreitergemeinde im Energieund

Klimaschutzbereich werden?

ÎÎDann sind sie beim klima:aktiv Gemeindeservice richtig.

Die AnsprechpartnerInnen für ihre Fragestellung finden Sie unter

www.klimaaktiv.at/gemeinden

E-Mail: klimaaktivgemeinden@energyagency.at

klima:aktiv Dachmanagement: Österreichische Energieagentur –

Austrian Energy Agency, Mariahilferstraße 136, 1150 Wien

Das Programm „klima:aktiv gemeinden“ ist Teil der Klimaschutzinitiative klima:aktiv

des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft.

Impressum 1. Auflage: Jänner 2013

Medieninhaber und Herausgeber: Bundes ministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Umwelt und Wasserwirtschaft, A-1010 Wien, Stubenring 1

Strategische Gesamtkoordination: Lebensministerium, Abt. Umweltökonomie und Energie,

Dr. in Martina Schuster, Dr. in Katharina Kowalski, Elisabeth Bargmann BA, DI Hannes Bader

Verfasser: Österreichische Energieagentur – Austrian Energy Agency, Mariahilferstraße 136, 1150 Wien

Autoren: DI Dr. Heimo Bürbaumer, Mag. Alexander Rehbogen (Österreichische Energieagentur) sowie

Mag. Manfred Bürstmayr (Energie- und Umweltagentur Niederösterreich)

Layout: MD-design, Markus Damböck, agentur@md-design.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine