Detailprogramm Oberösterreichischer Umweltkongress 2013 - Land ...

kommunalnet.at

Detailprogramm Oberösterreichischer Umweltkongress 2013 - Land ...

in Zusammenarbeit mit der Direktion Landesplanung, wirtschaftliche

und ländliche Entwicklung, der Direktion Straßenbau und Verkehr,

der Direktion Soziales und Gesundheit und der Oö. Zukunftsakademie

Anreise

Tipps zur umweltfreundlichen Anreise mit

öffentlichen Verkehrsmitteln finden Sie unter:

∎ www.ooevv.at (Oö. Verkehrsverbund)

∎ www.oebb.at (ÖBB)

∎ www.westbahn.at (Westbahn)

∎ www.linzlinien.at (Linz Linien)

∎ www.vcoe.at/links (VCÖ, Links zu

anderen Fahrplänen)

Veranstalter

Amt der Oö. Landesregierung, Direktion Umwelt und

Wasserwirtschaft, Abteilung Umweltschutz

Kärntnerstraße 10-12, 4021 Linz

Auskünfte

organisatorisch: Gabriele Singer, Tel.: +43(0)732/7720-14429

inhaltlich: Mag. a (FH) Christiane Hager-Weißenböck, Tel.: +43(0)732/7720-14487

E-Mail:

us-kundenbuero.post@ooe.gv.at

Nächtigung

Für Hotel-Auskünfte wenden Sie sich bitte an die Tourist Information Linz

Tel.: +43(0)732/7070-2009, E-Mail: tourist.info@linz.at, www.linz.at/tourismus

Besonders empfehlen wir Ihnen die Umweltzeichen-Hotels

∎ Park Inn, Hessenplatz 16-18, 4020 Linz, Tel.: +43(0)732/777100

∎ Kolping, Gesellenhausstraße 5, 4020 Linz, Tel.: +43(0)732/6616900

kein Teilnahmebeitrag

Anmeldung erbeten bis 10. September 2013 mittels

∎ Anmeldekarte

∎ E-Mail: us-kundenbuero.post@ooe.gv.at

∎ Internet: www.land-oberoesterreich.gv.at im Bereich Aktuell/Veranstaltungen

∎ Tel.: +43(0)732/7720-14501

∎ Fax: +43(0)732/7720-213682

Anmeldebestätigung

Bei Angabe Ihrer E-Mail-Adresse erhalten Sie nach Anmeldeschluss eine elektronische Anmeldebestätigung.

Oberösterreichischer

Umweltkongress 2013

WERT.Schöpfung –

der nachhaltige Einsatz von Ressourcen

Dienstag, 24. September 2013 • 09:30 bis ca. 20:00 Uhr

Schlossmuseum – Südflügel • Schlossberg 1, 4010 Linz

LAND

Oberösterreich

Layout: Julia Tauber (US), Foto: GoodwinDan/photocase.com, Druck: einDRUCK, DVR. 0069264

Mit meiner Anmeldung erkläre ich mich einverstanden, dass meine Daten zur internen Weiterverarbeitung verwendet,

für die Zusendung weiterer Veranstaltungsankündigungen der Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft herangezogen und

für die Bildung von Fahrgemeinschaften an andere Teilnehmer/innen weitergegeben werden können. Falls nicht mehr

gewünscht, genügt eine kurze Mitteilung.

Direktion Umwelt

und Wasserwirtschaft


INHALT

Weltweit entstehen Initiativen, die für ein Umdenken eintreten – auch bei uns in Oberösterreich.

Der Oberösterreichische Umweltkongress 2013 im Rahmen des Landesumweltprogrammes

2030 stellt diese Initiativen zum bewussten und nachhaltigen Einsatz von

Ressourcen ins Zentrum. Gemeinsam mit international renommierten Expertinnen und

Experten werden Lösungen entlang der Themen "Wohnen", "Mobilität", "Ernährung" und

"Wirtschaften" aufgezeigt und diskutiert.

Weiters bietet der Kongress eine Plattform zur aktiven Teilnahme am Gestaltungsprozess

zum Landesumweltprogramm 2030. Die anschließende Gala, in der die bisherigen Ergebnisse

präsentiert werden, bildet den Abschluss zum Fachkongress.

Der Oberösterreichische Umweltkongress 2013 wird nach den Kriterien

des Österreichischen Umweltzeichens ausgerichtet.

MONTAG, 23. SEPTEMBER 2013

MOVIEMENTO, OK PLATZ 1, 4020 LINZ

19:00 Uhr Filmvorführung "Hans im Glück"

AUT 2012, Doku (83 Minuten)

anschließend Diskussion

mit der Regisseurin Johanna Tschautscher und Johann Hammerschmid

Wir sind auch auf Facebook

zu finden unter umweltlandOOE

RAHMENPROGRAMM

Moderation: Dr. Thomas Duschlbauer M.A., Kommunikations- und Kulturwissenschaftler

Inhalt:

Ludwig Mülleder und Hans Hammerschmid gründen 1995 die Maschinenbau Firma Hammerschmid.

Fünfzehn Jahre später entwickeln fünfunddreißig Elektrotechniker, Softwareingenieure,

Konstrukteure, Werkzeugmacher, Dreher, Fräser, Mechatroniker und Assistentinnen in diesem

Betrieb High-Tech-Anlagen.

Grundlage jeder Tätigkeit ist Verantwortung für das Ganze, die aus der gewissenhaften Frage

herrührt: „Was tut uns gut?“ Ein Film über die Entstehung nachhaltiger Innovationen und die

große Autarkie, durch ein präzise gelerntes Handwerk Wert-Volles zu erschaffen.

Kartenreservierung ab 16. September 2013 per E-Mail: tickets.movie@moviemento.at oder

Tel.: +43(0)732/78 40 90 (ab 16.00 Uhr)

kostenlos, solange der Vorrat reicht

DIENSTAG, 24. SEPTEMBER 2013

ScHLOSSMUSEUM, ScHLOSSBERG 1, 4010 LINZ

09:00 Ankommen und Registrierung

09:30 Begrüßung und Einführung

Direktorin Dr. in Ulrike Jäger-Urban, Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft

Rudi Anschober, Landesrat für Umwelt, Energie, Wasser und KonsumentInnenschutz

10:15 Impuls 1: cradle to cradle® als Motor für Innovation und Qualität

Prof. Dr. Michael Braungart, Geschäftsführer der EPEA GmbH, Hamburg

10:45 Impuls 2: Globalverstand – vom Guten Leben mit Fairem Fußabdruck

GF Wolfgang Pekny, Plattform Footprint, Wien

11:15 Pause

11:40 Zwei Standpunkte – ein Thema – Ihre Meinung?

12:15 Stand Landesumweltprogramm 2030 – ein Überblick

Mag. a (FH) Christiane Hager-Weißenböck, Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft

12:45 Mittagspause

14:00 Beginn der Sessions

16:40 Ende der Sessions

17:00 Resümee zum Tag

17:15 Dialogrunde – Umwelt und Wirtschaft

Oberösterreichische Unternehmen und ihre Strategien zum

nachhaltigen Ressourceneinsatz mit

Landesrat Rudi Anschober

∎ DI in Ingrid Domenig-Meisinger, Architektin, Puchenau

∎ Johann Hammerschmid, Hammerschmid Maschinenbau GmbH und

biiista elektromobilität gmbh, Bad Leonfelden

∎ GF Hermann Pretzl, MBA, TEAM 7, Ried im Innkreis

∎ GF Dr. Erich Schönleitner, Pfeiffer HandelsgmbH

Moderation: Roland Huber, ORF Oberösterreich

18:00 Pause mit Sektempfang

KONGRESS

18:30 Präsentation der wesentlichen Eckpunkte des Landesumweltprogramms 2030

mit anschließender LUPO-Party bei Musik der RAT BIG BAND & Strings

Moderation: DI Georg Tappeiner, melangeC sustainable consulting


SESSIONS

SESSION 1 – WOHNEN:

“Wo ist die Zukunft zuhause?”

Ort: Redoutensäle, Promenade 39, 4020 Linz

Künftiges Wohnen wird immer mehr zur Schnittstelle anderer Lebensbereiche wie der Mobilität,

der Arbeitswelt und unseren Anforderungen an die Freizeitgestaltung. Nachhaltiges Wohnen

unterliegt daher insbesondere der Herausforderung, sämtliche Veränderungen, wie sie

beispielsweise durch die Demografie, durch steigende Energie- und Rohstoffpreise etc. gegeben

sind, integrieren zu können. Wohnbau findet daher längst kein Auskommen mehr mit den

Grundrissen aus den 20er-Jahren des vergangenen Jahrtausends. Und nachhaltige Architektur

schafft generell weit mehr als eine bauliche Hülle, sondern wird immer mehr zum Management

unterschiedlicher und sich rasch verändernder Bedürfniskonstellationen.

14:00 Einleitung

14:05 Erste Ergebnisse des Landesumweltprogrammes

DI Robert Kernöcker, Abteilung Umweltschutz

beim Amt der Oö. Landesregierung

14:15 Umfassende Nachhaltigkeit – Die neue Herausforderung für

Siedlungsstrukturen und Architektur

Arch. DI Ernst Giselbrecht, Ernst Giselbrecht+Partner architektur zt gmbh, Graz

14:30 Diskussion

15:15 Pause

15:30 Praxisthemen


Nachhaltigkeit im Wohnbau

Univ.Ass. in DI in Dr. in Doris Damyanovic, Universität für Bodenkultur,

Institut für Landschaftsplanung, Wien

∎ Wohnen für alle Lebensphasen und Kulturen –

Praxisbeispiele aus Österreich und Europa

Mag. a Heidrun Wankiewicz, planwind.at – planning.management.research,

Technisches Büro für Raumplanung, Salzburg

16:00 Diskussion und Anregungen zum Landesumweltprogramm

16:40 Ende der Session

Moderation: DI Georg Tappeiner, melangeC sustainable consulting

SESSION 2 – Mobilität:

“Quo vadis Mobilität?”

Ort: Redoutensäle, Promenade 39, 4020 Linz

Mit dem Übergang vom Zeitalter der Industrialisierung hin zur Wissensgesellschaft ist Mobilität

de facto an sich zu einer Ressource geworden. Sie ist ein Schlüssel, um Zugang zu Rohstoffen,

den Austausch von Waren und das für sie fundamentale Nomadentum jener klugen Köpfe,

welche unseren Alltag innovieren, zu ermöglichen. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung

lebt heute in Städten, und künftig wird der Wettbewerb stärker zwischen urbanen Ballungsräumen

und weniger zwischen Volkswirtschaften stattfinden. Nachhaltige Formen von Mobilität

sind daher für die Gesellschaften der Zukunft überlebenswichtig, um einerseits die ökologische

Qualität eines Standortes zu erhalten und andererseits einen möglichst hohen sozialen

Mehrwert aus der Anzahl der Begegnungen von Menschen und dem Austausch von Wissen

und Perspektiven zu generieren.

14:00 Einleitung

14:05 Erste Ergebnisse des Landesumweltprogrammes

DI Andreas Drack, Abteilung Umweltschutz beim Amt der Oö. Landesregierung

14:15 Mobilität in Oberösterreich –

Präsentation der ersten Ergebnisse der Oö. Verkehrserhebung 2012

Ing. Berthold Pfeiffer, Abteilung Gesamtverkehrsplanung und

öffentlicher Verkehr beim Amt der Oö. Landesregierung

14:30 Diskussion

15:15 Pause

15:30 Praxisthemen:

∎ Powerregion S10 – Interkommunale Raumordnungskonzepte als

Basis zur Lösung von Mobilitätsfragen

Bürgermeister Friedrich Stockinger, Marktgemeinde Rainbach im Mühlkreis

∎ FahrRad-Beratung OÖ. – Ein umfassender Weg zu mehr Alltagsradverkehr

Christian Hummer, Radverkehrsbeauftragter des Landes Oberösterreich

16:00 Diskussion und Anregungen zum Landesumweltprogramm

16:40 Ende der Session

Moderation: DI Michael Nagl, Abteilung Umweltschutz beim Amt der Oö. Landesregierung


SESSION 3 – Ernährung:

“Ist die Zukunft noch genießbar?”

Ort: Schlossmuseum – Südflügel, Schlossberg 1, 4010 Linz

Der Großteil der Bestseller am Buchmarkt besteht entweder aus Koch- oder aus Diätbüchern.

Unsere Gesellschaft hat hinsichtlich der Ernährung offenbar ein Problem mit ihrer Balance.

Je mehr Bewusstsein für Themen rund um gesunde und nachhaltige Ernährung geschaffen wird,

desto mehr neue Fragen werden aufgeworfen. Um sicher zu gehen und ressourcenschonend

zu haushalten, verlassen sich immer Menschen auf das, was unmittelbar vor ihrer Haustüre

angebaut wird. So bilden sich daher Initiativen wie Gemeinschaftsgärten und Urban Farming.

Ernährung wird auch als sozialer Auftrag verstanden, um beispielsweise Böden für spätere

Generationen zu schonen, Tierleid zu verhindern und die Gemeinschaft zu stärken.

14:00 Einleitung

14:05 Erste Ergebnisse des Landesumweltprogrammes

Mag. a (FH) Christiane Hager-Weißenböck, Abteilung Umweltschutz

beim Amt der Oö.Landesregierung

14:15 Ernährungssicherung – Braucht es eine nachhaltige Intensivierung?

DI Christian Krumphuber, Landwirtschaftskammer Oberösterreich,

Abteilung Pflanzenproduktion, Linz

14:30 Diskussion

15:15 Pause

15:30 Praxisthemen:

∎ Urban Gardening – Nur ein Hype?

DI Christoph Wiesmayr, Verein "Schwemmland", Linz

∎ Klimagerechtigkeit am Beispiel gesunder Ernährung

Mag. Christian Salmhofer, Klimabündnis Kärnten

∎ Ernährung mit Mehrwert – Genussland Oberösterreich

Mag. a Maria-Theresia Wirtl, Leiterin der Stabstelle Genussland OÖ.,

Abteilung Land- und Forstwirtschaft beim Amt der Oö. Landesregierung

16:00 Diskussion und Anregungen zum Landesumweltprogramm

16:40 Ende der Session

Moderation: Mag. a (FH) Christiane Hager-Weißenböck, Abteilung Umweltschutz

beim Amt der Oö.Landesregierung

SESSION 4 – Wirtschaft:

“Wie weit ist Wirtschaften noch Haushalten?”

Ort: Redoutensäle, Promenade 39, 4020 Linz

Um nachhaltig mit unseren Ressourcen umzugehen, ist es wichtig, die Metalle und Rohstoffe

effizienter einzusetzen, möglichst gute Recyclingquoten zu erzielen und den Ersatz durch nachwachsende

Rohstoffe zu prüfen beziehungsweise zu forcieren. Wie kann Ressourceneffizienz

gemessen werden und wie ressourceneffizient ist Oberösterreich? Eine neue Studie über die

Abbildung der Ressourceneffizienz liefert Antworten.

Ein Hilfsmittel für nachhaltiges und ressourceneffizientes Wirtschaften ist die Ökobilanz.

Sie stellt die Umweltauswirkungen von Produkten über deren gesamte Lebensdauer dar und

bietet umweltbewussten Konsumenten und Konsumentinnen eine Vergleichsbasis für Kaufentscheidungen.

14:00 Einleitung

14:05 Erste Ergebnisse des Landesumweltprogrammes

Mag. a Dr. in Reingard Peyrl, MSc, Oö. Zukunftsakademie

beim Amt der Oö. Landesregierung

14:15 Ressourceneffizienz in Oberösterreich – Ziel der Studie,

Untersuchungsrahmen und Zwischenergebnisse

Institutsvorstand a.Univ.-Prof. Dr. Heinz Karl Prammer, Institut für Betriebliche

und Regionale Umweltwirtschaft an der Johannes Kepler Universität, Linz

14:45 Diskussion

15:15 Pause

15:30 Praxisthemen:

∎ TEAM 7 – Design, Innovation und Nachhaltigkeit aus eigener Wertschöpfung

GF Hermann Pretzl, MBA, TEAM 7, Ried im Innkreis

∎ MASI – ein green fashion Modelabel strickt erfolgreich gegen den Trend

Mag. a Christina Huber-Prunthaller, MASI, Linz

∎ Energetische Amortisation von Photovoltaik-Anlagen

GF DI Dr. Gerald Steinmaurer, Austria Solar Innovation Center, Wels

16:00 Diskussion und Anregungen zum Landesumweltprogramm

16:40 Ende der Session

Moderation: Prok. DI Peter Jungmeier, SPES Zukunftsakademie, Schlierbach

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine