3. bis 5. April 2013 - Schladming, Hotel Royer - KPH Graz

kphgraz.at

3. bis 5. April 2013 - Schladming, Hotel Royer - KPH Graz

Leitung:

Dr. Hubert Schaupp; hubert.schaupp@kphgraz.at

Univ. Doz. Dr. Herbert Schwetz; hschwetz@inode.at

Organisation:

HOL Dipl. Päd. Birgit Swoboda, MA

birgit.swoboda@kphgraz.at

3. bis 5. April 2013 - Schladming, Hotel Royer

http://www.royer.at

Anmeldung und Einchecken: Mittwoch, 3. April, 12:00 – 13:00 Uhr

Programm der ESS#2

Vormittag Nachmittag Abend

Mittwoch Anmeldung 14:30 – 18:00

Workshop A – F

Donnerstag

08:30 – 12:00

Workshop A – F

14:30 – 18:00

Workshop A – F

Treffpunkt

„Dorfplatz“ Royer

Treffpunkt

„Dorfplatz“ Royer

Freitag

08:30 – 12:00

Workshop A – F

Kursangebote_ESS#2.doc Seite 1 von 5


Titel

Vorkenntnisse

Inhalte

Einführung in SPSS – Vom Anlegen der Datenmaske bis zu den

ersten Auswertungen

Sicherer Umgang mit dem PC und Dateimanagement

A

SPSS FOR BEGINNERS – Von der Forschungsidee zu den ersten

Ergebnissen am Bespiel eines konkreten Forschungsvorhabens

Ziele Datenmanagement

Deskriptive Statistik (Tabellen, Abbildungen,

Lageparamenter)

Dimensionsreduktion

Normalverteilungsprüfung

Korrelationsanalyse

Inferenzstatistik

Literatur Bühl, A. (2010). SPSS 18: Einführung in die moderne Datenanalyse

(12., aktualisierte Auflage.). München (u.a.): Pearson

Studium.

Reisinger, C.-M., Svecnik, E., & Schwetz, H. (2012). Fehlende

Werte und keine Normalverteilung? Tipps und Abhilfen für

das quantitativ orientierte Forschen. Wien: facultas.wuv.

Testtheorie und Testerstellung

Anlegen einer Datenmaske in SPSS

B

Was ist ein Test? Theoretische Grundlagen; Hauptgütekriterien eines

Tests (Objektivität, Reliabilität, Validität); Nebengütekriterien

eines Tests; Konstruktion eines Tests; Itemanalyse

Klärung und Präzisierung der theoretischen Grundlagen

Erarbeitung der Hauptgütekriterien und der Nebengütekriterien

eines Test und weitere Grundlagen der Itemanalyse

Umsetzung der konkreten Schritte mittels SPSS




Schelten, A. (1997): Testbeurteilung und Testerstellung.

Grundlagen der Teststatistik und Testtheorie für Pädagogen

und Ausbilder in der Praxis. Stuttgart: Steiner.

Lienert, G. A., Raatz U. (1998): Testaufbau und Testanalyse.

6. Auflage. Weinheim: Beltz

Moosbrugger, H., Kelava, A. (Hrsg.)(2007): Testtheorie und

Fragebogenkonstruktion. Heidelberg: Springer

Dauer 4 Halbtage (16 Einheiten) 4 Halbtage (16 Einheiten)

Vortragender Dr. Rudolf Beer und Dr. Gabriele Beer, KPH Wien Krems Dr.Dr. Renate Straßegger-Einfalt, KPH Graz

Hinweise

Zielgruppe

Notebook mit SPSS

Notebook mit SPSS

Kursangebote_ESS#2.doc Seite 2 von 5


Titel

Vorkenntnisse

Einführung in die qualitative Forschung: Von der Erstellung des Leitfadens bis zu ersten Auswertungen

Keine besonderen Vorkenntnisse

Inhalte

Forschungsverständnis in qualitativer vs. quantitativer Forschung

Anwendungsbereiche für qualitative Forschung

Wesentliche Richtungen der qualitativen Forschung: Narrative, ethnografische u. phänomenologische Forschung, Grounded Theory,

Fallstudien- und Interviewstudienforschung (Einzel- und Gruppeninterview), Gruppendiskussion.

Vorstellen exemplarischer Forschungsdesigns in verschiedenen qualitativen Forschungstraditionen: Wie beeinflussen Forschungsfragen

die Wahl der Methode? Wie unterscheiden sich in den unterschiedlichen Traditionen Erhebung, Auswertung und Interpretation

der Daten sowie die für die Interpretation gewählte empirische Sprache?

Fiktives „Drehen“ einer Studie: Betrachten einer Ausgangssituation aus unterschiedlichen Blickwinkeln: Wie ändern sich Forschungsfragen

und Datenerhebung, -auswertung und -interpretation?

Auseinandersetzung mit Leitfadeninterviews zu vorgestellten Studien und mit den Charakteristika und dem Aufbau eines qualitativen

Forschungsinterviews.

Erstellen eines eigenen Interviewleitfadens und reale Interviewdurchführung innerhalb der Gruppe.

Möglichkeiten der Interviewtranskription mit praktischen Übungen.

Möglichkeiten der Kodierung und der Auswertung von aus Interviews gewonnenen Daten.

Konzipieren einer eigenen Studie, die von Teilnehmer/innen evtl. real weitergeführt werden kann.

Ziele Die Teilnehmer/innen gewinnen ein Verständnis für die Charakteristika qualitativer Forschung und lernen deren wesentliche Richtungen

kennen.

Anhand exemplarischer Forschungsdesigns können sie die Erhebung, die Auswertung und die Interpretation der Daten in den Forschungstraditionen

der Grounded Theory, der narrativen, ethnografischen und der phänomenologischen Forschung, der Fallstudien-

und der Interviewstudienforschung nachvollziehen.

Die Teilnehmer/innen sind mit den wesentlichen Elementen eines qualitativen Forschungsinterviews vertraut und machen praktische

Erfahrungen mit Leitfadenerstellung, Interviewdurchführung, Transkription und Auswertung der aus Interviews gewonnenen

Daten.

Die Teilnehmerinnen sind in der Lage, zu einem für die Gruppe relevanten Thema eine oder mehrere Forschungsfragen zu formulieren,

nach der/denen sich die Wahl einer qualitativen Forschungstradition richtet, und gemäß dieser Tradition die Daten zu erheben

und auszuwerten.

Literatur Creswell, J. W. (2007). Qualitative inquiry and research design – choosing among five approaches. Thousand Oaks CA: Sage

Mayring, P. (2000). Qualitative Inhaltsanalyse. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.

Dauer

4 Halbtage (16 Einheiten)

Dr. Gonda Pickl, KPH Graz

Vortragender

Hinweise

Zielgruppe

C

Kursangebote_ESS#2.doc Seite 3 von 5


Titel

Videoinhaltsanalyse - Analyse von Filmsequenzen

Kursangebote_ESS#2.doc Seite 4 von 5

D

Einführung in die Regressionsanalyse

Vorkenntnisse

Sicherer Umgang mit dem PC und Dateimanagement SPSS Grundkenntnisse, Grundbegriffe aus der Statistik, insbesondere

Varianz, Standardabweichung, Signifikanz, Irrtumswahrscheinlichkeit,

Normalverteilung, (Konfidenzintervall); Grundkenntnisse

über Korrelation

Inhalte

Ziele

Die Videoinhaltsanalyse wird als Spezialfall der Verhaltensbeobachtung

aufgearbeitet. Es werden Grundlagen der Verhaltensbeobachtung

und klassische Beobachtungsfehler als Basis für die

Videoinhaltsanalyse vorgestellt. Auf dieser Basis soll die Videoinhaltsanalyse

als Werkzeug für wissenschaftliches Arbeiten kennengelernt

werden.

Den theoretischen Hintergrund ergänzend, wird die praktische

Anwendung der Videoinhaltsanalyse an vorgegebenem Filmmaterial

geübt. Hierzu wird auch eine kostengünstige Software für Videoinhaltsanalyse

vorgestellt. Auch im praktischen Teil liegt das

Augenmerk auf dem wissenschaftlichen Arbeiten; es soll veranschaulicht

werden, was hinter einer Videoinhaltsanalyse steht, um

diese als wissenschaftliches Werkzeug verwenden zu können.

Im theoretischen Teil soll den Teilnehmenden ein grundlegendes

Verständnis der Planung und Durchführung von Videoinhaltsanalyse

vermittelt werden. Den Teilnehmenden soll bewusst werden

worauf zu achten ist, damit die Videoinhaltsanalyse als Werkzeug

für wissenschaftliches Arbeiten verwendet werden kann.

Im praktischen Teil soll den Teilnehmenden das Kodieren von

Videomaterial mithilfe der vorgestellten Software veranschaulicht

werden.

Literatur TIMSS 1999 Video Studie


Westhoff, K. et al. (2005). Grundwissen für die berufsbezogene

Eignungsbeurteilung nach DIN 33430. Lengerich:

Pabst.







E

Einfachregression:

Anwendbarkeit, Voraussetzungen bzgl. der Daten

Das lineare Regressionsmodell

Bestimmung der Regressionskoeffizienten und ihre Interpretation

Güte der Anpassung des Modells

Ausblick: Nichtlineare Regressionsmodelle, multiple lineare

Regression

Ziel des Kurses ist es, den Teilnehmer/innen ein profundes Verständnis

der linearen Regressionsanalyse zu verschaffen. Die Teilnehmer/innen

kennen die Grenzen für Regressionsmodelle und

können die Regressionsparameter interpretieren.

Dauer 4 Halbtage (16 Einheiten) 4 Halbtage (16 Einheiten)

Vortragender Mag. Georg Krammer, KF-Uni Graz Dr. Josef Mallaun, PH Vorarlberg

Hinweise

Zielgruppe

Für die Arbeit mit Videos geeignetes Notebook



Bühl, A. (2012). SPSS 20. Einführung in die moderne Datenanalyse.

13., aktualisierte Auflage. München: Pearson.

Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., Weiber, R. (2008). Multivariate

Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung.

12. Auflage. Berlin: Springer.

Notebook mit SPSS 18 oder höher


Titel

Vorkenntnisse

Analyse quantitativ-empirischer Bachelorarbeiten mit Schwerpunkt Datenauswertung

und Gutachten

Inhalte

Analyse und Bewertung von 4 quantitativ-empirischen Bachelorarbeiten hinsichtlich:

Problemaufriss

Theorieaufbau

methodischer Umsetzung

Datenerhebung

Datenauswertung

Ergebnisdarstellung

Gutachten von BA

Ziele Qualität eines Problemaufrisses bewerten können

Qualität eines Theorieaufbaus begründen können

Möglichkeiten methodischer Umsetzung diskutieren können

Güte der Datenerhebungen einschätzen können

Richtigkeit der Datenauswertungen feststellen können – durch

Nachrechnen im SPSS

Qualität der Ergebnisdarstellungen beurteilen können

Gutachten von quantitativ-empirischen Bachelorarbeiten schreiben können

Literatur Samac, Klaus, Prenner, Monika, Schwetz, Herbert (2011): Die Bachelorarbeit

an der Pädagogischen Hochschule. Ein Lehr- und Lernbuch zur Gestaltung

wissenschaftlicher Arbeiten in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung (2.,

akt. u. erw. Aufl.). Wien: Facultas

Bühl, Achim, Zöfel, Peter (2002): SPSS 11. Einführung in die moderne Datenanalyse

unter Windows (8., überarb. u. erw. Aufl.). München: Pearson

Studium

Schwetz, Herbert et.al. (2010): Einführung in das quantitativ orientierte Forschen

und erste Analysen mit SPSS 18. Wien: Facultas

eventuell:

Bortz, Jürgen, Döring, Nicola (2003): Forschungsmethoden und Evaluation

für Human- und Sozialwissenschaftler (3. Aufl). Berlin: Springer

Dauer

4 Halbtage (16 Einheiten)

Dr. Klaus Samac, KPH Wien Krems

Vortragender

Hinweise

Zielgruppe

Notebook mit SPSS

F

Kursangebote_ESS#2.doc Seite 5 von 5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine