fortbildung & lehrgänge - KPH Graz

kphgraz.at

fortbildung & lehrgänge - KPH Graz

Programm 2013/14

fortbildung

& lehrgänge

für • LehrerInnen • ReligionslehrerInnen

• KindergartenpädagogInnen • SozialpädagogInnen

einfach besonders


2 Fortbildung & Lehrgänge

2013/2014


Grußwort des Rektorates

rektor Mag. dr.

Siegfried barones

Vizerektorin Mag. dr.

andrea Seel

Vizerektor Mag. dr.

friedrich rinnhofer, M.a.

„Es ist wichtig, dass der Mensch viel kann und viel weiß. Wichtiger aber ist, dass der,

der viel kann und viel weiß, ein Mensch sei.“ Erich Fried

Bildungsziele

das Wort „Kompetenzorientierung“ ist im gegenwärtigen pädagogischen diskurs zu einem „fahnenwort“

der Qualitätssicherung im schulischen Kontext geworden. als Kirchliche Pädagogische hochschule

unterstützen wir die bemühungen um eine verstärkte Kompetenzorientierung mit zahlreichen

fortbildungsveranstaltungen, übersehen aber nicht, dass es bildungsziele gibt, die über den erwerb

von Kompetenzen hinausgehen, dass es mehr gibt als „viel wissen und viel können“ (e. fried).

Seminare und lehrgänge können orte der Persönlichkeitsbildung sein, an denen die Vergangenheit

refl ektiert und die Zukunft geplant wird. Im Austausch mit den KollegInnen eröffnen sich Räume, die

weit über das Berufl iche hinausgehen und der gegenseitigen Stärkung dienen.

500 Möglichkeiten

Wir laden Sie mit diesem Programmheft zu über 500 verschiedenen Möglichkeiten der inhaltlichen

Auseinandersetzung, des Refl ektierens, des Planens und der Begegnung ein. Der Bogen spannt sich

über alle Schultypen von der elementarpädagogik über die Primar- bis zur Sekundarstufe; das allgemeinbildende

Schulwesen fi ndet ebenso seinen Platz wie die berufsbildenden Schulen.

Qualitätsentwicklung

ein Schwerpunkt der fort- und Weiterbildung ist heuer der pädagogischen Qualitätsinitiative SQa

gewidmet. Wir unterstützen Pädagoginnen und Schulen in ihren bemühungen um die Weiterentwicklung

des lehrens und lernens. ein weiterer fokus liegt auf dem österreichischen Konzept der

bildungsstandards, mit dem grundlegende Kompetenzen bei allen Schülerinnen und Schülern sichergestellt

werden sollen.

Übergänge

Mit dem leitwort „Übergänge“ startet die religionspädagogik bei der Sommerbildung 2013 einen

neuen dreischritt: tradition – transformation – Progression. im kommenden Studienjahr stehen die

traditionen im Mittelpunkt, die – abseits von volkstümlichen Klischees – auf unsere geistigen und

religiösen Wurzeln verweisen. die arbeit mit der bibel wird daher im kommenden Schuljahr ein

wesentliches element der fortbildung sein. in den Jahren danach wenden wir uns den aspekten von

transformation und Progression zu.

Einladung

In Zeiten großer Umbrüche der Bildungslandschaft ist es unsere zentrale Aufgabe, auf die Herausforderungen

der gegenwart mit einem aktuellen fortbildungsangebot zu reagieren, das auf den letzten

erkenntnissen der bildungsforschung aufbaut und einen raum für Vernetzung und gedankenaustausch

bietet. Wir würden uns freuen, wenn Sie in dem vorliegenden Programmheft einige angebote

fi nden, die Sie bei der Verfolgung Ihrer institutionellen und persönlichen Bildungsziele unterstützen.

www.kphgraz.at fortbildung & lehrgänge 3


4 Fortbildung & Lehrgänge

2013/2014


Inhalt

Grußwort ........................................................................................................ 3

Team der Fort- und Weiterbildung ................................................................... 6

Anmeldung, Reisegebühren ............................................................................. 8

• Lehrgänge, Hochschullehrgänge, Aufbauende Bachelorstudien

Lehrgänge Beginn WS 2013/14 ..................................................... 10

Hochschullehrgänge .................................................................... 16

Lehrgänge Beginn SS 2014 ............................................................ 18

Aufbauende Bachelorstudien ........................................................ 19

Symposien, Tagungen ................................................................................... 20

• Fortbildung LehrerInnen, KindergartenpädagogInnen, HortpädagogInnen

400 Fortbildung zentral für LehrerInnen ...................................... 24

400/40R Fortbildung regional für LehrerInnen ............................................ 27

Region Graz .................................................................................................. 27

Region Graz-Umgebung, Voitsberg .............................................................. 31

Bezirk Graz-Umgebung AB 2 ......................................................................... 31

Bezirk Voitsberg ............................................................................................. 31

Region Mur/Mürztal ..................................................................................... 32

Region Leoben AB 1, AB 2 ............................................................................ 32

Bezirk Bruck .................................................................................................. 33

Bezirk Leoben AB 1......................................................................................... 34

Bezirk Leoben AB 2 ........................................................................................ 35

Bezirk Mürzzuschlag ...................................................................................... 35

Region Murau, Murtal .................................................................................. 35

Bezirk Murtal AB 1 ......................................................................................... 36

Bezirk Murtal AB 2 ......................................................................................... 36

Bezirk Murau ................................................................................................. 37

Region Obersteiermark ............................................................................... 38

Bezirk Gröbming ........................................................................................... 38

Bezirk Liezen .................................................................................................. 39

Region Oststeiermark .................................................................................. 40

Region Weiz ................................................................................................... 41

Bezirk Hartberg-Fürstenfeld ........................................................................... 41

Bezirk Weiz AB 1 ........................................................................................... 43

Bezirk Weiz AB 2 ........................................................................................... 45

Region Südoststeiermark ............................................................................. 46

Bezirk Südoststeiermark .................................................................................. 46

Region Weststeiermark ................................................................................ 47

Bezirk Leibnitz AB 1, AB 2 .............................................................................. 47

Bezirk Deutschlandsberg ................................................................................ 48

420 Fortbildung Katholische Privatschulen und Heime ................................ 48

430 Fortbildung Kindergarten- und HortpädagogInnen ............................... 56

• 500 Fortbildung ReligionslehrerInnen

505 Allgemeinbildende Pflichtschule ............................................................... 66

510 Zentrale Veranstaltungen APS/ABMHS .................................................... 71

515 AHS, BMHS, Unterrichtspraktikum ......................................................... 82

520 Berufs- und Landwirtschaftliche Schulen .................................................. 89

525 Fortbildung danach .................................................................................. 91

530 Fortbildung vernetzt ................................................................................ 93

535 Regionale Fortbildung .............................................................................. 95

• 600 Fortbildung allgemein

600 Fortbildung allgemein ............................................................................ 116

Wichtige Adressen ....................................................................................... 129

www.kphgraz.at Fortbildung & lehrgänge 5


Team der Fort- und Weiterbildung

Wir sind für Sie da!

Rektorat

Rektor Mag. Dr. Siegfried Barones

Vizerektorin Mag. Dr. Andrea Seel

Vizerektor Mag. Dr. Friedrich Rinnhofer, M.A.

siegfried.barones@kphgraz.at

0316 / 581670-12

andrea.seel@kphgraz.at

0316 / 581670-13

friedrich.rinnhofer@kphgraz.at

0316 / 581670-20

Siegfried Barones

Andrea Seel, Friedrich Rinnhofer

Institut für Religionspädagogik und Katechetik

Leitung

Institutsleiter

johann.neuhold@kphgraz.at

Prof. Johann Neuhold 0676 / 8749 3047

Sekretariat

Daniela Marterer, BEd

daniela.marterer@kphgraz.at

0316 / 581670-24

Johann Neuhold, Daniela Marterer

Bereich Allgemeinbildende Pflichtschule

OStR. Prof. Helmut Loder

Dipl.-Päd. Barbara Spath

Dipl.-Päd. Alexander Resch

helmut.loder@kphgraz.at

0676 / 8742 7636

barbara.spath@kphgraz.at

0676 / 8742 8172

alexander.resch@kphgraz.at

0664 / 8861 5548

Helmut Loder, Barbara Spath

Bereich Allgemeinbildende Mittlere und Höhere Schulen

Prof. Mag. Eva Maria Größing

eva.groessing@kphgraz.at

0664 / 5809400

Prof. Mag. Herbert Kohlmaier

herbert.kohlmaier@kphgraz.at

0676 / 8742 8772

Prof. Mag. Angelika Magnes

angelika.magnes@kphgraz.at

0699 / 19158150

Bereich Berufs- und Landwirtschaftliche Schulen

Prof. Mag. Herbert Stiegler

herbert.stiegler@kphgraz.at

0676 / 8742 8261

Mag. Franz Simonides

franz.simonides@aon.at

0664 / 2138843

Alexander Resch, Eva Maria Größing

Herbert Kohlmaier, Angelika Magnes

Herbert Stiegler, Franz Simonides

6

TEAM

2013/2014


Team der Fort- und Weiterbildung

Wir sind für Sie da!

Institut für Ganzheitliche Pädagogik

Leitung

Institutsleiter

christian.brunnthaler@kphgraz.at

Prof. Mag. Dr. Christian Brunnthaler 0676 / 8742 8005

Sekretariat

Rosa Weingartmann

Beatrix Glawogger

rosa.weingartmann@kphgraz.at

0316 / 581670-28

beatrix.glawogger@kphgraz.at

0676 / 8742 4400

Bereich LehrerInnen, SCHILF, Regionale Fortbildung

Dipl.-Päd. Anneliese Franz

anneliese.franz@kphgraz.at

0316 / 581670-37

Dipl.-Päd. Prof. Helga Kordas

helga.kordas@kphgraz.at

0664 / 4725764

Prof. Mag. Dr. Eleonore Krenn

eleonore.krenn@kphgraz.at

0316 / 581670-37

Dipl.-Päd. Mag. Kerstin Öttl

kerstin.oettl@kphgraz.at

0699 / 19114264

Dipl.-Päd. Mag. Daniela Schwarzl

daniela.schwarzl@kphgraz.at

0316 / 581670-37

Dipl.-Päd. Birgit Swoboda, M.A.

birgit.swoboda@kphgraz.at

0316 / 581670-37

Christian Brunnthaler

Rosa Weingartmann, Beatrix Glawogger

Anneliese Franz, Helga Kordas

Eleonore Krenn, Kerstin Öttl

Bereich Katholische Privatschulen und Heime

Prof. Mag. Ulrich Straßegger

ulrich.strassegger@kphgraz.at

0676 / 8742 7504

Bereich Kindergarten

Mag. Eva Maria Größing

eva.groessing@kphgraz.at

0664 / 5809400

Daniela Schwarzl, Birgit Swoboda

Ulrich Straßegger, Eva Maria Größing

www.kphgraz.at TEAM 7


Anmeldung allgemein

Um eine Lehrveranstaltung der Fort- oder Weiterbildung buchen zu können, sind zwei Schritte notwendig:

1. die einmalige Voranmeldung (Immatrikulation) an der KPH Graz

2. die Buchung der einzelnen Fortbildungsangebote bzw. Inskription der

Lehrveranstaltungen der Weiterbildung

Voraussetzung dafür ist die einmalige Immatrikulation an der KPH Graz. Eine Anleitung zur Immatrikulation und Inskription finden Sie

auf der Homepage der KPH: http://kphgraz.at/anmeldung.html

Bei Problemen rufen Sie bitte im Sekretariat an:

0316/581670-24 oder 0316/581670-28

• Anmeldezeitraum für die Fortbildung von 15.06.2013 bis 22.09.2013

• Inskriptionsfrist für die Lehrgänge und Hochschullehrgänge von 19.09.2013 bis 07.10.2013

Die vollständige Beschreibung zu den einzelnen Lehrveranstaltungen finden Sie unter der jeweiligen Lehrveranstaltungsnummer im

Verwaltungsprogramm PH-Online. Änderungen werden über PH-Online bekannt gemacht.

Anmeldung an einer weiteren Pädagogischen Hochschule in Österreich

Rufen Sie Ihre Visitenkarte als Studierende/r der Fortbildung auf und klicken Sie in der Spalte „Dienste“ auf „Immatrikulation an weiteren

PHs“.

Anmeldung zur Fortbildung für LehrerInnen

Nach der Anmeldung mit eDAV (elektronisches Dienstauftragsverfahren) stehen Sie bei den Lehrveranstaltungen Ihrer Wahl auf

„Warteliste“, dann schließt das Dienstauftragsverfahren des Landesschulrates für Steiermark an, das am 12. Oktober 2013 endet. Anschließend

werden Sie per E-Mail über Zusagen bzw. Absagen der von Ihnen gewählten Veranstaltungen informiert. In diesem Zusammenhang

ist es sehr wichtig, dass Ihre E-Mailadresse auf Ihrer PH-online-Visitenkarte immer aktualisiert ist. Anmeldungen ohne

Dienstauftrag (oDAV) scheinen in der Übersicht der Schulleitungen nicht auf und werden allen Anmeldungen im eDAV nachgereiht.

Abmeldung von / Nachmeldung zu einer Lehrveranstaltung der Fortbildung

Wir bitten Sie, die im Schreiben GZ.: VI Le 2/36-2010 des Landesschulrates für Steiermark festgelegte Vorgehensweise einzuhalten:

Die Lehrerin/der Lehrer hat sich von Fortbildungsveranstaltungen (z.B. wegen Krankheit) direkt per E-Mail an igp@kphgraz.at für

LehrerInnen bzw. irk@kphgraz.at für ReligionslehrerInnen (für KPH) und cc: an die Schulleitung und den Bezirksschulrat abzumelden.

Nachmeldungen sind ausschließlich per E-Mail an igp@kphgraz.at für LehrerInnen bzw. irk@kphgraz.at für ReligionslehrerInnen (für

KPH) und cc: an die Schulleitung und den Bezirksschulrat möglich.

Reisegebühren

Für Lehrveranstaltungen im Rahmen der regionalen Fortbildung, die für Regionen ausgeschrieben wurden (REGION … ) und für

die Sie in einen anderen Schulbezirk fahren müssen, können die Kosten für die Reisebewegungen mittels einer Reiserechnung eingereicht

werden.

Für Lehrveranstaltungen im Rahmen der regionalen Fortbildung, die für den Bezirk oder als SCHILF ausgeschrieben wurden

(BEZIRK …, SCHILF…), besteht kein Anspruch auf Ersatz der Kosten für die Reisebewegungen.

Bei Anmeldung mit oDAV (ohne Dienstauftrag) besteht kein Anspruch auf Reise kosten.

Begleitung und Unterstützung bei Schulentwicklung, Evaluierung und

Qualitätsmanagement

Die KPH Graz, im Speziellen das Institut für Forschung, Evaluation und Internationalität, steht mit Kompetenzen und ExpertInnen

auch Schulen zur Verfügung bei der

• Initiierung, Durchführung und Auswertung von Schulentwicklungsprozessen

• Konzeption und Durchführung von

Evaluierungen sowie Rückübermittlung von Evaluationsergebnissen

• Entwicklung von Maßnahmen der Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung.

Kontakt: Institut für Forschung, Evaluation und Internationalität

Institutsleiter Dr. Hubert Schaupp

hubert.schaupp@kphgraz.at, 0316/581670-30

8

Fortbildung & Lehrgänge 2013/2014


Lehrgänge, Hochschullehrgänge

Aufbauende Bachelorstudien


E

in hoher Grad an Verknüpfung wissenschaftlicher und praktischer Bildungselemente zeichnet die angebotenen Lehrgänge

der KPH Graz aus. Berufsbegleitend tragen diese zu einer kontinuierlichen Professionalisierung bei.

Bestmöglich ausgebildete und motivierte Lehrende spielen eine zentrale Rolle in einem zeitgemäßen Bildungssystem. Dazu

leisten wir unseren Beitrag.

Wir laden Sie ein, aus dem Angebot auszuwählen und mit dem Institut für Ganzheitliche Pädagogik Kontakt aufzunehmen:

per Telefon: 0316 / 58 16 70-28, Fax: 0316 / 58 16 70-11 oder per Mail: igp@kphgraz.at. Nach Ihrer Kontaktnahme schicken

wir Ihnen die weiteren Informationen bzw. Unterlagen zur Immatrikulation/Inskription etc. per Mail zu.

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen für ein ordentliches Studium

• Hochschulreife (Reifeprüfung oder Studienberechtigungsprüfung) und eine

• Pädagogische Grundausbildung (Lehramt, Kindergartenpädagogik, Sozialpädagogik, ...)

Personen, die diese Voraussetzungen nicht erfüllen, können nach Maßgabe freier Studienplätze als außerordentliche Studierende

an den Lehrgängen teilnehmen. Die konkreten Zulassungsvoraussetzungen werden bei den jeweiligen Lehrgängen angeführt.

Den Link zum Fortbildungsprogramm und zu den Lehrgängen/Hochschullehrgängen der KPH Graz finden Sie auf der Portalseite

unserer Homepage: www.kphgraz.at.

• Anmeldefrist für Lehrgänge und Hochschullehrgänge (inkl. Nachweis der Zulassungsvoraussetzungen):

bis 24.09.2013

• Inspriktionsfrist für die Lehrgänge und Hochschullehrgänge im Wintersemester 2013/14:

19.09.2013 bis 07.10.2013

• Inspriktionsfrist für die Lehrgänge und Hochschullehrgänge im Sommersemester 2014:

10.02.2014 bis 28.02.2014

Lehrgänge mit Beginn im Wintersemester 2013/14

Ästhetische Spurensuche – Künstlerisch-kreative Erfahrungs- und Handlungsfelder

Ziel: Erleben, Entfalten und Reflektieren der eigenen schöpferischen Kreativität. Im offenen Atelier- und Werkstättenbetrieb

sollen Alltagserfahrungen, künstlerische Strategien und wissenschaftliche Methoden vernetzt sowie

die künstlerische Praxis als auch der Unterricht in bildnerischer Erziehung nachhaltig verbessert werden.

Dauer / Credits: 4 Semester / 30 EC

Organisationsform: Mittwochs (4-6 Einheiten) und sporadisch einzelne Wochenenden; offener Atelierbetrieb,

Erfahrungen im öffentlichen und musealen Raum, Kunstexkursionen, Kreativtage

Einsatzbereich: Schulische und außerschulische Anwendungsbereiche

Kosten pro Semester: € 95,-- + ÖH-Beitrag + Materialbeitrag € 55,--

Zulassungsvoraussetzung: Hochschulreife und abgeschlossenes Lehramtsstudium; keine künstlerischen Vorkenntnisse

erforderlich

Organisationsform: Mittwochnachmittag (1. Semester), Donnerstagnachmittag (2. Semester), Wochenend termine

nach Vereinbarung, Exkursionen an aktuellen Terminen, Kreativwoche nach Absprache

Informationsveranstaltung: Mittwoch, 18.09.2013, 16.00 Uhr, Raum B.-1.26

Erste Lehrveranstaltung: Mittwoch, 02.10.2013, 16.00 Uhr, Raum B.-1.26

Lehrgangsleiterin: Prof. Mag. Dr. Franziska Pirstinger, E: franziska.pirstinger@kphgraz.at

Franziska Pirstinger

10

Lehrgänge Beginn WS 2013/14 2013/2014


BOB – Beobachten Orientieren Begleiten (Kurzlehrgang)

Ziel: PädagogInnen haben im Transitionsbereich Kindergarten-Schule den Auftrag zur strukturierten Beobachtung

und Dokumentation in allen wesentlichen Entwicklungsbereichen, um individuelle Angebote schaffen zu können.

BOB ist ein entwicklungspsychologisch fundiertes Instrumentarium, um

• BEOBACHTUNG zu systematisieren

• ORIENTIERUNG für die pädagogische Arbeit zu erhalten und

• BEGLEITUNG individuell zu gestalten und zu evaluieren

Dauer / Credits: 1 Semester / 6 EC

Organisationsform: Dienstagabend sowie insgesamt 4 Freitagabende und Samstage

Einsatzbereich: alle pädagogischen und entwicklungspsychologischen Arbeitsfelder im schulischen und außerschulischen

Bereich

Kosten pro Semester: € 85,--

Zulassungsvoraussetzungen: Hochschulreife, abgeschlossenes Lehramtsstudium oder abgeschlossene Ausbildung

an einer Bildungsanstalt für Kindergarten- und HortpädagogInnen oder KindergärtnerInnen mit mindestens

zweijähriger einschlägiger Berufspraxis

Aufbaumöglichkeiten: Anrechenbarer Teil des Lehrganges „Transition“ (33 EC)

Erste Lehrveranstaltung: Dienstag, 01.10.2013, 17.45 bis 21.00 Uhr

Lehrgangsleiterin: Prof. Dr. Luise Hollerer, aloisia.hollerer@kphgraz.at

English for young learners. Content and Language Integrated Learning CLIL

Ziel: Die Vermittlung von Kompetenzen im fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Bereich um einen erfolgreichen

CLIL Unterricht zu gestalten und durchzuführen. Die Intensivierung der eigenen Sprachkompetenz

in der Fremdsprache Englisch.

• Klärung und Definition des Begriffs CLIL (Content and Language Integrated Learning) im schulischen Kontext,

insbesondere der Grundschule. • Vermittlung wesentlicher Erkenntnisse und Theorien der neuen Spracherwerbsforschung.

• Erarbeitung fachwissenschaftlicher und fachdidaktischer Kompetenzen, die einem

erfolgreichen CLIL Unterricht zugrunde liegen. • Erkennen der sprachlichen Anforderungen, die sich für die

SchülerInnen in einem CLIL Unterrichtergeben. • Erarbeitung von Unterstützungsmaßnahmen, die einen

CLIL Unterricht ermöglichen. • Auseinandersetzung mit Materialien aus dem englischsprachigen Raum und

die Erstellung eigener Materialien. • CLIL Praxis in der eigenen Klasse oder in bestehenden CLIL Klassen. •

Verbesserung und Erweiterung der eigenen Sprachkompetenz mit einem Native Speaker anhand relevanter

Themenbereiche aus dem Grundschulbereich.

Dauer / Credits: 3 Semester / 21 EC

Organisationsform: Freitag Nachmittag und Samstag Vormittag

Einsatzbereich: Arbeitssprache Englisch in der Volksschule, Mehrsprachigkeit

Kosten pro Semester: € 85,--

Zulassungsvoraussetzungen: Lehrer/innen mit einem österreichischen Lehramt für Volksschulen oder für Sonderschulen

oder für Religion (röm./kath.) an Pflichtschulen mit Englischkenntnissen auf dem Level B1 des

Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GERS).

Zeit: Freitag nachmittags (15.45 bis 19.00 Uhr) und Samstag vormittags (9.00 bis 13.30 Uhr)

Informationsveranstaltung: Dienstag, 10.09.2013, 15.45 Uhr

Überprüfung der mündliche Kommunikationsfertigkeit: Donnerstag, 12.09.2013, 15.45 Uhr. Die Überprüfung

erfolgt auf dem Level B1 nach dem GERS (Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für Sprachen) zum

Thema „Frühes Fremdsprachenlernen in der Grundschule. Ist Zustand und Möglichkeiten für die Zukunft“.

Lehrgangsleiterin: Mag. Dr. Evelin Fuchs, E: evelin.fuchs@kphgraz.at

Erlebnispädagogische In- und Outdooraktivitäten

Ziel: Erfahrung eines ganzheitlichen, naturnahen, lebendigen und handlungsorientierten Ansatzes der Persönlichkeitsentwicklung

und -förderung und Erlangung der Kompetenz in der pädagogischen Arbeit Gruppenprozesse

zur Teambildung zu gestalten und zu begleiten.

Dauer / Credits: 3 Semester / 18 EC

Einsatzbereich: Alle pädagogischen Arbeitsfelder im schulischen und außerschulischen Bereich

Zulassungsvoraussetzungen: Hochschulreife (Reifeprüfung oder Studienberechtigungsprüfung) und eine Pädagogische

Grundausbildung (Lehramt, Kindergartenpädagogik, Sozialpädagogik, …)

Kosten pro Semester: € 85,--

Erste Lehrveranstaltung: Mittwoch, 02.10.2013, 16.00 Uhr

Lehrgangsleiterin: Mag. Gerhild Pacher, E: gerhild.pacher@kphgraz.at

Luise Hollerer

Evelin Fuchs

Gerhild Pacher

Lehrgänge, hochschullehrgänge, aufbauende bachelorstudien

www.kphgraz.at lehrgänge Beginn WS 2013/14 11


Förderung bei Rechenschwäche / Dyskalkulie

Lehrerinnen und Lehrer sind zunehmend vom Schuleingangsbereich weg mit einer Gruppe von Kindern konfrontiert,

denen zum Teil Voraussetzungen fehlen, um erfolgreich am Lernprozess der jeweiligen Schulstufe teilnehmen

zu können. Diese Realität steht oft im Widerspruch zu den in den Bildungsstandards vorgegebenen Aufgabenstellungen

und Zielsetzungen. Der Lehrgang bietet eine fundierte Orientierung, welche Lernangebote für welche

Kinder Sinn machen und hilft auch bei einer realistischen Einschätzung der schulischen Rahmenbedingungen.

Ziel: Kompetenz zur frühzeitigen Erkennung von Kindern mit Rechenschwäche/Dyskalkulie und zur Erstellung von

Förderprogrammen im Rahmen der schulischen Gegebenheiten (Klassenverband, Förderunterricht ...), zur

Mitarbeit im Bereich der Lernbetreuung und Lernberatung sowie zur speziellen Förderung von Kindern mit

Rechenschwäche/Dyskalkulie.

Dauer / Credits: 3 Semester / 30 EC

Organisationsform: Wochenendveranstaltungen am Freitagnachmittag (15.45 bis 19.00 Uhr) und Samstag (08.00

bis max. 17.00 Uhr, ca. 8x pro Semester)

Qualifikation: zum/r „BetreuungslehrerIn für Rechnen“ gemäß Vorgaben des BMBWK Wien 2001

Zulassungsvoraussetzungen: Hochschulreife und ein abgeschlossenes Lehramtsstudium

Kosten pro Semester: € 95,-- + ÖH-Beitrag

Aufbaumöglichkeiten: Teil des Hochschullehrganges „Förderung bei Legasthenie/Dyskalkulie“

Zeitstruktur: 3 Semester, pro Semester max. 8 Wochenendblöcke an Freitagnachmittagen und Samstagen

Informationstreffen: 13.09.2013, 15.45 Uhr

Lehrgangsleiterin: Dipl.-Päd. Ursula Grasser, E: ursula.grasser@kphgraz.at

Ursula Grasser

Französisch auf der Primarstufe und der Sekundarstufe 1

Ziel: Ziel des Lehrgangs ist die Vermittlung einer hohen kommunikativen Kompetenz im Sinne

der Verbesserung und Vervollkommnung der eigenen sowie in der Vermittlungskompetenz

in der französischen Sprache und in der Fachdidaktik. Zu den Inhalten gehören ferner die

Kenntnis und das Verständnis der kulturellen, historischen, politischen, ökonomischen und

sozialen Charakteristika Frankreichs sowie der frankophonen Länder. Das wissenschaftliche

Arbeiten in französischer Sprache erhält einen wichtigen Stellenwert im Lehrgang.

Dauer / Credits: 6 Semester / 42 EC

Einsatzbereich: Diese Ausbildung befähigt zum Unterrichten von Französisch in der Primarstufe

und als zweite lebende Fremdsprache in der Sekundarstufe I (HS und NMS).

Zulassungsvoraussetzungen: Für die Zulassung gilt eine Lehramtsprüfung für VS oder HS und,

bei entsprechender Verfügbarkeit von Plätzen im Lehrgang, andere Lehrämter für allgemeine

Pflichtschulen. Allenfalls notwendige Reihungen werden in Absprache mit der Schulaufsicht

vorgenommen.

Studierende der Grundausbildung können ebenfalls an dem Lehrgang teilnehmen, diesen

jedoch erst nach Absolvierung des Grundstudiums angerechnet bekommen. Der Beginn

der Ausbildung ist erst nach Absolvierung des ersten Studienabschnittes aufbauend als a.o.

Hörer/Hörerin möglich.

Darüber hinaus gibt es folgendes Zulassungskriterium: Maturaniveau in Französisch (ca.

4 Lernjahre) bzw. Sprachniveau B1 nach dem GERS (Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen

für Sprachen).

Kosten pro Semester: € 95,-- + ÖH-Beitrag

Organisationsform: Der Lehrgang ist ein Kooperationsprojekt der Kirchlichen Pädagogischen

Hochschule Graz und der Pädagogischen Hochschule Steiermark und wird von der KPH

Graz organisiert und durchgeführt.

Grundsätzlich ein Nachmittag ab 15.45 Uhr und an Wochenenden nach Bedarf (Freitag ab

15.45 Uhr und Samstag)

Information / Erste Lehrveranstaltung: Mittwoch, 02.10.2013, 15.45 Uhr

Lehrgangsleiterinnen: Mag. Marlies Breuss (PHSt & KPH Graz) & Mag. Karin Schönstein-Müller,

E: karin.schoenstein@kphgraz.at

Marlies Breuss, Karin Schönstein-

Müller

12

Lehrgänge Beginn WS 2013/14

2013/2014


Globales Lernen – Pädagogik für WeltbürgerInnen

Ziel: Der Lehrgang soll den Teilnehmenden Perspektiven einer nachhaltig ausgerichteten Weltgesellschaft aufzeigen,

welche einen behutsamen Umgang mit Ressourcen pflegt, die Menschenrechte achtet und die Vielfalt

der Kulturen als einzigartige Chance wahrnimmt.

Auf ein ausgewogenes Theorie-Praxis-Verhältnis wird dabei besonders geachtet durch:

• die Auseinandersetzung mit Schlüsselfragen der Gegenwart, die sich an den Lebenswelten der Schüler/

innen orientieren;

• die umfassende Bearbeitung der globalen Themen und Fragestellungen mit nationalen und internationalen

ExpertInnen aus Theorie und Praxis;

• Lehrgangseinheiten, die für ein größeres Zielpublikum zugänglich sind;

• durch gemeinsames Ausprobieren und Reflektieren von Unterrichtsmaterialien, Methoden und Übungen,

mit besonderem Augenmerk auf die praktische Umsetzung in den eigenen schulischen Alltag bzw. in die

Bildungsarbeit;

• Exkursionen und Studienreisen (im 2. und 3. Semester), die einen Einblick in die gelebte Praxis geben und

neben der Sach- und Methodenvermittlung dazu beitragen, wirkungsvolle Impulse des Globalen Lernens

in der eigenen Bildungsarbeit umzusetzen.

Ein Von- und Miteinander wird durch Initiativen zur Gestaltung sinnstiftender Lernerfahrungen gesetzt und

durch Einsatz verschiedener Lernformen verstärkt.

Ein begleitetes Praxisprojekt im letzten Semester soll zum Transfer globaler Themenstellung in den beruflichen

Alltag motivieren.

Dauer / Credits: 3 Semester / 18 EC

Organisationsform: berufsbegleitend – Die Lehrveranstaltungen finden einmal jede Woche am Donnerstagnachmittag

sowie geblockt an einigen Wochenenden statt. Die genauen Termine und Uhrzeiten werden noch

bekannt gegeben.

Zulassungsvoraussetzungen: Hochschulreife und ein abgeschlossenes Lehramtsstudium

Als außerordentliche Hörer/innen sind all jene Personen, die in ihrer Bildungsarbeit Themen des „Globalen

Lernens“ einfließen lassen wollen sowie Personen, die den Lehrgang als wichtig für Ihre persönliche Entwicklung

erachten, willkommen.

Einsatzbereich/Qualifikation: In schulischen und außerschulischen Bereichen sowie in der Erwachsenenbildung zu

Themen des Globalen Lernens.

Kosten pro Semester: € 85,--

Informationstreffen: Freitag, 13.09.2013, 16.00-18.00 Uhr im Welthaus Graz, Bürgergasse 2, 8010 Graz

Erste Lehrveranstaltung: Freitag, 18.10.2013 14.00-21.00 Uhr und Samstag, 19.10.2013, 09.00-17.00 Uhr im

Welthaus Graz, Bürgergasse 2, 8010 Graz

Lehrgangsleiter: FI Dipl.-Päd. Walter Prügger, M.A. M: walter.pruegger@kphgraz.at

Jenaplan-Pädagogik

Ziel: Vermittlung von Theorie und Praxis der Jenaplan-Pädagogik als „offenes Grundmodell“ und als Grund lage

natürlichen Lernens in (alters-)heterogenen Gruppen; Gestaltung eines nachhaltigen Bildungsweges der

Kinder durch die Kultivierung und Strukturierung der vier Bildungsgrundformen des Jenaplans (Arbeit, Gespräch,

Spiel, Feier) und einer themenbezogenen Arbeit im Sinne einer Weltorientierung. Das Jenaplan-

Konzept unterstützt die Lehrkräfte bei einem kompetenzorientierten Unterrichtsgeschehen im Sinne des

Bildungsstandard-Erlasses 2009. Denn es ist wissenschaftlich belegbar: Kindgerechte Unterrichtsarbeit und

Kompetenz orientierung für D4, M4 und weit darüber hinaus in allen Fachbereichen sind kein Widerspruch!

Die geforderte Handlungsfähigkeit der Kinder wird durch hohe Partizipation jedes Kindes am eigenen sowie

gruppeninternen Lernprozess erreicht. Die Jenaplan-Pädagogik gibt dazu klare Strukturierungshilfen.

Dauer / Credits: 2 Semester / 15 EC

Organisationsform: Ein Nachmittag (6 Einheiten) pro Woche

Einsatzbereich: Grundschule, Sekundarstufe 1

Kosten pro Semester: € 85,--

Zulassungsvoraussetzungen: Hochschulreife (Reifeprüfung oder Studienberechtigungsprüfung) und ein abgeschlossenes

Lehramtsstudium

Zeit und Termin: jeden Dienstagnachmittag 15.45 bis 20.00 Uhr

Erste Lehrveranstaltung: Dienstag, 01.10.2013, 15.45 Uhr

Lehrgangsleitung: Prof. Mag. Dr. Susanne Herker, E: susanne.herker@kphgraz.at, I: www.jenaplan.at

Walter Prügger

Susanne Herker

Lehrgänge, hochschullehrgänge, aufbauende bachelorstudien

www.kphgraz.at lehrgänge Beginn WS 2013/14 13


Montessori-Pädagogik: Grundkurs

Ziel: Erste Einblicke in das Wesen der Montessori-Pädagogik gewinnen, den reformpädagogischen Ansatz erkennen,

eine vorbereitete Umgebung erstellen, eine „Stille Freiarbeit“ organisieren und leiten, Lektionen geben

und nach bestimmten Kriterien gezielt beobachten können

Dauer / Credits: 2 Semester / 12 EC

Organisationsform: ein Nachmittag (4 bis 6 Einheiten) pro Woche und vier Hospitationen am Vormittag

Einsatzbereich: Kindergarten und Grundschule

Kosten pro Semester: € 85,--

Zulassungsvoraussetzungen: Hochschulreife, abgeschlossenes Lehramtsstudium oder abgeschlossene Ausbildung

an einer Bildungsanstalt für KindergartenpädagogInnen oder KindergärtnerInnen mit mindestens zweijähriger

einschlägiger Berufspraxis

Ausbaumöglichkeiten: Teil des LG „Montessori-Pädagogik“ mit der Möglichkeit des Erwerbs eines Montessori-

Diploms über die Montessori-Vereinigung Graz-Eggenberg

Erste Lehrveranstaltung: Mittwoch, 02.10.2013, 16.30 bis 19.30 Uhr

Lehrgangsleiter: Prof. Karl Wiedner, E: karl.wiedner@kphgraz.at

Karl Wiedner

Montessori-Pädagogik

Ziel: In den Einführungsmodulen erste Einblicke in das Wesen der Montessori-Pädagogik gewinnen, den reformpädagogischen

Ansatz erkennen, eine vorbereitete Umgebung erstellen, eine „Stille Freiarbeit“ organisieren

und leiten, Lektionen geben und nach bestimmten Kriterien gezielt beobachten können.

Über die Ziele der Einführungsmodule hinaus die in der Theorie festgeschriebenen pädagogischen Zielsetzungen

der Montessori-Pädagogik verstehen und analysieren können, das Eigenkönnen im Umgang mit den

klassischen Montessori-Materialien schulen sowie in Theorie und Praxis die Vermittlung und den Gebrauch

der Materialien kennen.

Dauer / Credits: 4 Semester / 30 EC

Organisationsform: 1. und 2. Semester: ein Nachmittag (4 bis 6 Einheiten) pro Woche und vier Hospitationen

am Vormittag. 3. und 4. Semester: geblockt an Wochenenden (Freitagnachmittag/Samstag) und acht Hospitationen

an Vormittagen

Einsatzbereich: Kindergarten und Grundschule

Kosten pro Semester: 1. und 2. Semester: je € 85,-- + Materialkosten (einmalig ca. € 190,--);

3. und 4. Semester: je € 95,-- + ÖH-Beitrag + Prüfungsgebühren bei Erwerb eines Diploms

Zulassungsvoraussetzungen: Hochschulreife, abgeschlossenes Lehramtsstudium oder abgeschlossene Ausbildung

an einer Bildungsanstalt für KindergartenpädagogInnen oder KindergärtnerInnen mit mindestens zweijähriger

einschlägiger Berufspraxis

Angaben zu Ausbaumöglichkeiten: Das Abschlusszeugnis ermöglicht den Erwerb eines Montessori-Diploms; anrechenbarer

Teil des Hochschullehrganges „Reformpädagogik“.

Lehrgangsleiter: Prof. Karl Wiedner, E: karl.wiedner@kphgraz.at

Karl Wiedner

Motopädagogik: Entwicklungsförderung durch Bewegung

Ziel: Psychomotorische Entwicklungsbegleitung und -förderung durch zielgerichteten Einsatz vielfältiger Bewegungsformen

in der pädagogischen Arbeit

Dauer / Credits: 2 Semester / 18 EC

Einsatzbereich: Kindergarten, Schule, Nachmittagsbetreuung, Sozialpädagogik ...

Zulassungsvoraussetzungen: Hochschulreife (Reifeprüfung oder Studienberechtigungsprüfung) und eine Pädagogische

Grundausbildung (Lehramt, Kindergartenpädagogik, Sozialpädagogik, …)

Kosten pro Semester: € 95,--

Organisationsform: Grundsätzlich Freitag ab 15.45 Uhr und Samstag ganztägig

Vorbesprechung und Information: Mittwoch, 18.09.2013, 16.00 bis 17.00 Uhr

Erste Lehrveranstaltung: Freitag, 04.10.2013, sab 15.45 Uhr

Lehrgangsleiterin: Prof. Mag. Dr. Eleonore Krenn, E: eleonore.krenn@kphgraz.at

Eleonore Krenn

14 Lehrgänge Beginn WS 2013/14

2013/2014


Pädagogisches Krisen-, Notfalls-, Supportmanagement

Ziel: Erwerb von Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten im Umgang mit Life-Events, Krisen, Notfällen und

Supportprojekten in sozialen und pädagogischen Feldern auf der Basis selbsterfahrungsbezogener Auseinandersetzung

mit Krisenthemen (Trennung, Trauer, Trauma etc.).

Dauer / Credits: 3 Semester / 30 EC

Organisationsform: Dienstag Abend; ca. 4 Wochenenden pro Semester (Freitag ab 15.45, Samstag ganztägig),

Peergroup (1x monatlich)

Qualifikation: Zertifizierung zu pädagogischen Krisen-, Notfall- und SupportmanagerInnen, die in ihrer Region

Supportprojekte in Schulen und außerschulischen Einrichtungen durchführen können.

Zulassungsvoraussetzungen: Für die Teilnahme als ordentliche/r Hörer/in ist eine allgemeine pädagogische Grundausbildung

sowie 5-jährige Berufserfahrung Voraussetzung.

Kosten pro Semester: € 95,--

Ausbaumöglichkeiten: Akademischer Pädagogischer Coach, BeratungslehrerIn

Erste Lehrveranstaltung: Dienstag, 01.10.2013, 17.45-21.00 Uhr

Lehrgangsleiterin: Prof. Dr. Luise Hollerer, E: aloisia.hollerer@kphgraz.at

Luise Hollerer

Religion (römisch-katholisch) für die Befähigung zur außerordentlichen Erteilung des

Religionsunterrichts

Ziel: Dieses Lehrgangsangebot richtet sich an Studierende und AbsolventInnen von Lehramtsstudien für Pflichtschulen

und Berufsschulen. Es dient der wissenschaftlich fundierten und praxisorientierten Einführung in die

Theorie und Praxis des katholischen Religionsunterrichts in Österreich und vermittelt jene Grundkenntnisse

in Theologie und Religionspädagogik, die von den zuständigen Gremien der Religionsgemeinschaft für die

Befähigung zur außerordentlichen Erteilung des Religionsunterrichtes vorausgesetzt werden.

Dauer / Credits: 3 Semester / 15 EC

Organisationsform: Blockveranstaltungen an Wochenenden / Freitagnachmittag und Samstag ganztägig; die Schulpraxis

wird individuell geregelt. Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Steiermark

Zulassungsvoraussetzungen:

1. Römisch-katholisches Religionsbekenntnis

2. Nachweis über Kenntnisse des Stoffs aus dem Fach Religion im Umfang der Oberstufe einer AHS/BHS

3. entweder ein abgeschlossenes Lehramtsstudium für Pflichtschulen bzw. Berufsschulen,

jeweils inklusive des Faches Religionspädagogik (röm.-kath.),

oder Ausbildungsstatus in einem Studium für ein Lehramt an Pflichtschulen bzw. Berufsschulen im zweiten

oder einem höheren Semester

Einsatzbereich/Qualifikation: Der Lehrgang vermittelt Voraussetzungen für eine Befähigung zur außerordentlichen

Erteilung des römisch-katholischen Religionsunterrichtes an Volks-, Haupt- und Sonderschulen sowie

an Polytechnischen Schulen und Berufsschulen.

Kosten pro Semester: € 45,--

Erste Lehrveranstaltung: Freitag, 18.10.2013, 15.45 bis 19.00 Uhr

Lehrgangsleiterin: Mag. Angelika Magnes, E: angelika.magnes@kphgraz.at

Religionsunterricht im Pastoralpraktikum

Ziel: Das Ziel des Lehrganges ist die Förderung der schulpraktischen Kompetenz von Theologen und Theologinnen

im Pflichtschulbereich sowie die Integration der Erfahrungen aus der Schulpraxis in die Gemeindepastoral.

Dauer / Credits: 2 Semester / 10 EC

Organisationsform: Zwei halbe Praxistage pro Woche und geblockte Veranstaltungen in Fachdidaktik

Zulassungsvoraussetzungen: Studierende bzw. AbsolventInnen der theologischen Fakultät, die am Pastoralpraktikum

der Diözese Graz-Seckau teilnehmen

Lehrgangsleitung: OStR. Prof. Helmut Loder, E: helmut.loder@kphgraz.at

Angelika Magnes

Helmut Loder

Lehrgänge, hochschullehrgänge, aufbauende bachelorstudien

www.kphgraz.at

lehrgänge Beginn WS 2013/14

15


Transition – Kindergarten – Grundschule, Entwicklungsstufe 4 bis 8

PädagogInnen sind im Übergangsbereich gefordert die Entwicklungs- und Lernprozesse von Kindern einzuschätzen

und gemeinsam mit Eltern Entscheidungen zur treffen, die die Lernlaufbahn der Kinder beeinflussen.

Ziel: Knowhow für strukturierte Beobachtung und Begleitung von Entwicklungsprozessen auf motorisch/sensorisch/kognitiv/sprachlich/sozial-emotionaler

Ebene, sodass die Beratung der Eltern fundiert möglich ist.

Coaching von Transitionsprojekten zwischen Kindergarten und Schule zur Förderung von Begabungen in den

Bereichen Science / Creativity / Literacy / Numeracy.

Sie erwerben Kompetenzen in/im

• Systematischen Beobachten und Dokumentieren kindlicher Entwicklung

• professioneller Begleitung individueller Entwicklung und Begabungen

• Beraten von Eltern und Coachen von Teammitgliedern

• Forschen, Bilden von Netzwerken und internationaler Kooperation

• Begleiten von Transitionsprozessen und Kooperationsprojekten

Dauer / Credits: 3 Semester / 30 EC

Organisationsform: Dienstagabend sowie 2 Wochenenden im Monat: Freitagabend / Samstag ganztägig

Einsatzbereich: Kindergarten, Volksschule; diese Professionalisierung eignet sich besonders für Upgradings im Kindergarten

und für PädagogInnen in Entscheidungsfunktionen.

Kosten pro Semester: € 95,-- + ÖH-Beitrag

Zulassungsvoraussetzungen: Hochschulreife, abgeschlossenes Lehramtsstudium oder abgeschlossene Ausbildung

an einer Bildungsanstalt für Kindergarten- und HortpädagogInnen oder KindergärtnerInnen mit mindestens

zweijähriger einschlägiger Berufspraxis

Aufbaumöglichkeiten: Anrechnung auf Lehrgänge und Studien zur elementaren Bildung

Erste Lehrveranstaltung: Dienstag, 01.10.2013, 17.45-21.00 Uhr

Lehrgangsleiterin: Prof. Dr. Luise Hollerer, E: aloisia.hollerer@kphgraz.at

Luise Hollerer

Hochschullehrgänge

Hochschullehrgang Akademisch Pädagogischer Coach

Ziel: Vermittlung einer umfassenden Expertise sowohl in den Bereichen systemisch orientierter Beratung, Stressund

Konfliktmanagement als auch Krisen-, Support- und Notfallmanagement. Befähigung entsprechend den

aktuellen regionalen sozialen, gesundheitlichen und pädagogischen Herausforderungen unterstützende Lernprojekte

und Entwicklungsprozesse zu initiieren und zu begleiten

Dauer / Credits: 4 Semester / 60 EC

Organisationsform: Ein Abend (4 Einheiten) pro Woche; ca. 4 Wochenenden je Lehrgang (Pädagogisches Krisen-

Notfall-Supportmanagement, Pädagogisch-systemische Beratung, Pädagogisches Stress- und Konfliktmanagement),

ev. Teile von Ferienwochen (nach Absprache mit den TeilnehmerInnen).

Qualifikation: Akademische Pädagogische Coaches sind ExpertInnen für Prozesse des „Empowerment“, Beratung

und „Supports“ auf individueller, gruppenbezogener und regionaler Ebene. Diese Professionalisierung eignet

sich auch besonders für verschiedene Funktionen in Führungsverantwortung.

Zulassungsvoraussetzungen: Für die Teilnahme als ordentliche/r Hörer/in ist eine allgemeine pädagogische Grundausbildung

sowie eine mindestens 5-jährige berufspraktische Erfahrung in pädagogischen Handlungsfeldern

Voraussetzung.

Kosten pro Semester: € 140,-- + ÖH-Beitrag

Ausbaumöglichkeiten: Möglichkeit der Kombination mit dem fachspezifischen Lehrgang „Kinder mit speziellen

Erziehungsbedürfnissen“, BeratungslehrerIn

Lehrgangsleiterin: Prof. Dr. Luise Hollerer, E: aloisia.hollerer@kphgraz.at

Luise Hollerer

16

HOchschullehrgänge

2013/2014


Hochschullehrgang Förderung bei Legasthenie/Dyskalkulie

Ziel: Erwerb der Kompetenz zur frühzeitigen Erkennung von Kindern mit Schwierigkeiten beim Schriftspracherwerb

und/oder beim Erwerb des Rechnens, zur Erstellung von Förderprogrammen im Rahmen der schulischen

Gegebenheiten (Klassenverband, Förderunterricht ...), zur Mitarbeit im Bereich der Lernbetreuung

und Lernberatung sowie zur speziellen Förderung von Kindern mit Legasthenie und/oder Dyskalkulie

Dauer / Credits: Zusammenführung der Lehrgänge „Förderung bei Lese-Rechtschreibschwäche/Legasthenie“

sowie „Förderung bei Rechenschwäche/Dyskalkulie“ / 60 EC

Organisationsform: Wochenendveranstaltungen an Freitagnachmittagen (ab 15.45 Uhr) und Samstagen.

Qualifikation: Titel „Akademische/r Betreuungslehrer/in für Lesen, Rechtschreiben und Rechnen“ gemäß den Vorgaben

des BMBWK Wien 2001

Kosten pro Semester: € 95,-- + ÖH-Beitrag

Zulassungsvoraussetzungen: Hochschulreife und ein abgeschlossenes Lehramtsstudium

Ausbaumöglichkeiten: Ausbaumöglichkeit zu Masterstudium (geplant).

LehrgangsleiterIn: Dipl.-Päd. Ursula Grasser, E: ursula.grasser@kphgraz.at

Hochschullehrgang Sprachheilpädagogik

Ziel: Förderung von Kindern und Jugendlichen mit sprachlichen Auffälligkeiten bzw. sprachlichen Behinderungen.

Entsprechend dem aktuellen Wissensstand und ausgehend vom Aufbau eines human- und fachwissenschaftlich

fundierten theoretischen Grundlagenwissens steht die Erarbeitung der Kompetenz zur adäquaten Überprüfung

sowie zur kindgemäßen Umsetzung ganzheitlicher Förderkonzepte im Mittelpunkt.

Dauer / Credits: 4 Semester / 60 EC

Organisationsform: Die Lehrveranstaltungen finden nahezu jede Woche am Dienstag und/oder am Freitag (15.45-

20.45 Uhr, bis zu 6 Einheiten) und an einigen Samstagen (08.15-16.30 Uhr, bis zu 9 Einheiten) statt. Für die

Ausbildung ist es zudem notwendig, pro Woche an einem Vormittag in Schulen praktische Erfahrungen mit

sprachauffälligen Kindern bzw. Jugendlichen zu sammeln (hierbei können, wenn nötig, unterschiedliche Zeitstrukturen

individuell arrangiert werden).

Zulassungsvoraussetzungen: Hochschulreife (Reifeprüfung oder Studienberechtigungsprüfung), ein abgeschlossenes

Lehramts- bzw. Bachelorstudium für Sonder- oder Volksschule (mit Auflagen, je nach Abschlussjahrgang)

sowie der Nachweis einer ausreichenden Sprech-, Sprach- und Stimmkompetenz

Einsatzbereich/Qualifikation: Kompetenz zur Feststellung des sprachlichen Status und zur Förderung von Kindern

und Jugendlichen mit sprachlichen Auffälligkeiten bzw. sprachlichen Behinderungen in Pflichtschulen und

schulnahen Einrichtungen.

Erst der Abschluss beider Studienabschnitte (Grund- und Aufbaulehrgang, je 30 EC) berechtigt zur Erteilung

des Sprachheilunterrichts an Pflichtschulen und schulnahen Einrichtungen.

Kosten pro Semester: € 140,- + ÖH-Beitrag

Vorbesprechungstermine: Dienstag, 25.06.2013, 15.45-17.15 Uhr und Dienstag, 17.09.2013, 15.45-17.15 Uhr

(Informationen zum Hochschullehrgang, Möglichkeit zur Überprüfung der Sprech-, Sprach- und Stimmkompetenz;

Nachweis der Zulassungsberechtigung durch Vorlage der entsprechenden Dokumente)

Erste Lehrveranstaltung: Freitag, 04.10.2013, 15.45-19.00 Uhr

Lehrgangsleiterin: Mag. Karin Schönstein-Müller, E: karin.schoenstein@kphgraz.at

Ursula Grasser

Karin Schönstein-

Müller

Lehrgänge, hochschullehrgänge, aufbauende bachelorstudien

www.kphgraz.at

Hochschullehrgänge

17


Lehrgänge mit Beginn im Sommersemester 2014

Beraten (Kurzlehrgang)

Ziel: Der Lehrgang ist für den pädagogischen AnwenderInnenbereich konzipiert und bietet Grundwerkzeuge für

die Vermittlung von Information an Eltern, Teammitglieder und die Öffentlichkeit sowie die Moderation von

Teams und Gruppen.

Dauer / Credits: 1 Semester / 6 EC

Organisationsform: Dienstagabende sowie insgesamt vier Freitagabende und Samstage.

Einsatzbereich: alle pädagogischen und entwicklungspsychologischen Arbeitsfelder im schulischen und außerschulischen

Bereich

Kosten pro Semester: € 85,--

Zulassungsvoraussetzungen: Hochschulreife, abgeschlossenes Lehramtsstudium oder abgeschlossene Ausbildung

an einer Bildungsanstalt für Kindergarten- und HortpädagogInnen oder KindergärtnerInnen mit mindestens

zweijähriger einschlägiger Berufspraxis.

Aufbaumöglichkeiten: Anrechenbarer Teil des Lehrganges „Transition“ (33 EC), Pädagogisch-Systemische Beratung

(18 EC), Akademisch Pädagogischer Coach (60 EC)

Erste Lehrveranstaltung: Dienstag, 04.03.2014, 17.45 bis 21.00 Uhr

Lehrgangsleiterin: Prof. Dr. Luise Hollerer, E: aloisia.hollerer@kphgraz.at

Luise Hollerer

Interreligiöses und interkulturelles Lernen

Ziel: Dieser Lehrgang vertieft die Sensibilität und das Verständnis für Fragen, Probleme und Chancen, die in der

religiös wie auch kulturell heterogenen Situation der heutigen Gesellschaft wurzeln, und ermöglicht, im pädagogischen

Feld entsprechend professionell und kompetent zu handeln. Er vermittelt Grundkenntnisse über

die großen Religionen einschließlich ihrer weiteren kulturellen Dimensionen sowie den derzeitigen gesellschaftlichen

und schulischen Hintergrund der Migration. Dadurch fördert er die gelungene Begegnung und

den Dialog zwischen den Kulturen und Religionen (Unterrichtsprinzip „Interkulturelles Lernen“). Er motiviert

und verstärkt die Kompetenz, Modelle der Zusammenarbeit zu entwickeln, pädagogisches Handeln in diesem

Feld zu erproben und vertieft die Kommunikations- und auch Konfliktfähigkeit. Zudem ermöglicht er die

Befähigung, IKL zu unterrichten (didaktische Grundlagen des Unterrichts in mehrsprachigen Klassen).

Dauer / Credits: 3 Semester / 18 EC

Organisationsform: Ein Nachmittag pro Woche (Montag), einzelne Wochenenden (Freitagnachmittag und Samstag),

Exkursionen zu aktuellen Terminen

Einsatzbereich/Qualifikation: In schulischen und außerschulischen Bereichen sowie in der Elternbildung, IKL-Unterricht

und Interkulturelles Lernen

Kosten pro Semester: € 85,--

Zulassungsvoraussetzungen: Entweder eine allgemeine pädagogische Berufsausbildung (Lehramt oder vergleichbare

Ausbildungen) oder Abschluss des ersten Studienabschnittes und die Inskription weiterer zwei Semester

eines Lehramtsstudiums für Pflichtschulen ist die Voraussetzung für die Teilnahme als ordentliche/r Hörer/in.

Vorbesprechung: Donnerstag, 13.02.2014, 17.00 bis 18.30 Uhr

Erste Lehrveranstaltung: Montag, 03.03.2014, 16.30 bis 21.00 Uhr

Lehrgangsleiter: Mag. Dr. Markus Ladstätter, E: markus.ladstaetter@kphgraz.at

Markus Ladstätter

18

lehrgänge Beginn SS 2014

2013/2014


Unterstützung von rechenschwachen Kindern im Unterricht

Der Lehrgang ist für Lehrer/Lehrerinnen gedacht, die in ihrer Klasse betroffenen Kindern adäquate Hilfe anbieten

wollen, aber den Lehrgang mit 30 EC nicht machen wollen oder können. Die Inhalte und Ziele beschränken sich

auf die Arbeit in der eigenen Klasse. Die Langform beinhaltet zusätzlich die Durchführung von diagnosegeleiteten

Einzelförderungen und Aspekte von beratenden Tätigkeiten.

Es kann auch nur das erste Semester absolviert werden; in diesem Fall erhalten die Studierenden Teilnahmebestätigungen

über die absolvierten Lehrveranstaltungen. Ein Umstieg in den Lehrgang „Förderung bei Rechenschwäche/

Dyskalkulie“ ist sowohl nach dem 1. Semester als auch nach dem 2. Semester möglich.

Ziele: • Vermittlung fundierter Kenntnisse hinsichtlich Rechenschwäche

• Vertiefung und Erweiterung der fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Kompetenzen

• Verbesserung der eigenen Unterrichtsangebote in der Klasse

• Adäquater Einsatz pädagogischer diagnostischer Mittel für Klassenlernstandsanalysen und Einzeldiagnostik

• Ableitung von Förderschwerpunkten und Erstellung eines Förderkonzeptes

• Kenntnis geeigneter Methoden und Materialien für individuelle Förderangebote

Dauer / Credits: 2 Semester / 9 EC

Organisationsform: Insgesamt vier Freitagnachmittage und Samstage pro Semester

Einsatzbereich: Grundschule, Sekundarstufe 1

Kosten pro Semester: € 85,--

Zulassungsvoraussetzungen: Hochschulreife (Reifeprüfung oder Studienberechtigungsprüfung) und ein abgeschlossenes

Lehramtsstudium

Ausbaumöglichkeiten: Anrechenbarer Teil des Lehrganges „Förderung bei Rechenschwäche / Dyskalkulie“

(30 EC) sowie des Hochschullehrgangs „Förderung bei Legasthenie / Dyskalkulie“ (60 EC)

Abschluss des Lehrgangs: Positiver Abschluss aller Lehrveranstaltungen

Informationstreffen: Freitag, 31.01.2014, 15.45 Uhr

Lehrgangsleiterin: Dipl.-Päd. Ursula Grasser, E: ursula.grasser@kphgraz.at

Aufbauende Bachelorstudiengänge

Aufbauendes Bachelorstudium „Lehramt für Katholische Religion“

Ziel: Volksschul-/Hauptschul-/SonderschullehrerInnen können ein zusätzliches Lehramt für katholische Religion,

das mit dem Akademischen Grad „Bachelor of Education“ abschließt, erwerben. Das Studium vermittelt

Ihnen fachliche, spirituelle, didaktische und soziale Kompetenz für den Religionsunterricht und eröffnet Handlungsfelder

im Bereich der Erwachsenenbildung.

Dauer / Credits: mind. 3 Semester

Kosten pro Semester: ca. € 25,-- + ÖH-Beitrag

Organisationsform: Die Lehrveranstaltungen werden aus dem laufenden Lehrveranstaltungsangebot semesterübergreifend

inskribiert.

Qualifikation: Lehramt für katholische Religion an Pflichtschulen

Akademischer Grad: Bachelor of Education (BEd)

Zulassungsbedingungen: Lehramt für Volks-/Haupt-/Sonderschulen

Vorbesprechungstermin für das WS 2013/14: Dienstag, 17.09.2013, 16.00 bis 17.00 Uhr (Informationen zum

Aufbaustudium)

Studiengangsleiterin: Mag. Roswitha Pendl-Todorovic, T: 0316 / 581670-33,

E: roswitha.pendl-todorovic@kphgraz.at

Ursula Grasser

Roswitha

Pendl-Todorovic

Lehrgänge, hochschullehrgänge, aufbauende bachelorstudien

www.kphgraz.at Aufbauende Bachelorstudien 19


Symposien

Symposium: „Übergänge : Tradition“ – Sommer.Bildung 2013

KPH Graz

Montag, 02. September 2013 bis Mittwoch, 04. September 2013

die Menschen spüren und erleben, dass es viele Übergänge gibt. in der gesellschaft, in den Medien, in der Wirtschaft,

in der Kultur, in der Pädagogik und natürlich auch in der religion. Übergänge von alten Systemen zu neuen

formen, von der unmündigkeit in die Selbstbestimmung oder von der ausbeutung zur freiheit.

in einem dreischritt von 2013-15 erarbeitet das institut für religionspädagogik und Katechetik diese Übergänge

sehr differenziert und stellt bei der Sommer.Bildung 2013 zuerst die „TRADITION“ ins Zentrum der Analysen, Gespräche

und Begegnungen der ReferentInnen: Von der Last und Chance der Tradition für die Zukunft des Glaubens.

heimat, die neue lust an der tracht, gewachsene ordnungen, Sehnsucht nach alten klaren Werten. ist das die vielbeschworene

tradition? die Quelle, der ursprung, das festgefügte, das altbekannte? Wie verantwortungsbewusst

gehen wir mit traditionen in brauchtum und Jahreslauf, in der Kirche und in der Schule um? Wie können wir heute

damit/davon noch oder schon wieder leben? Was prägt, stützt und heilt und lässt lebendig bleiben?

Sommer.Bildung 2013 – ein dreitägiges Symposium mit über 20 spannenden Programmangeboten im rahmen

der spirituellen und fachdidaktischen fortbildung für religionslehrerinnen aller Schultypen!

Mo, 02.09.2013

Ab 13.00 Uhr Eröffnungsveranstaltung mit Dr. Manfred Prisching als Hauptreferent und anschließendem Festgottesdienst

mit Sendungsfeier mit unserem diözesanbischof in der Kirche des augustinum.

Di 03.09. und Mi 04.09.2013

inhaltliche und schultypenbezogene Workshops mit dr. Markus Schlagnitweit, dr. anton bucher, dr. Sabine

ladstätter, Mag. andrea Kager-Schwar, Sr. evelyn ender, dipl.-Päd. andrea Scheer, M.a.; dr. franz Kogler u.v.m.

................................................................................

Symposium: Lebe Bewegung

KPH Graz

Freitag, 11. Oktober 2013, 14.30 Uhr bis Samstag, 12. Oktober 2013, 13.15 Uhr

bewegung ist ein elementares grundbedürfnis von Kindern und unterstützt nachhaltig ihre ganzheitliche entwicklung.

durch bewegung können Kinder die Welt erleben, erfahren und gleichzeitig formen und gestalten.

in der Schule und in weiteren pädagogischen einrichtungen sollen optimale bedingungen zur entwicklung und bildung

junger Menschen geschaffen werden. bewegung ist dabei ein wesentlicher faktor, den es zu berücksichtigen gilt.

in der Volksschule gibt es seit September 2012 einen neuen Lehrplan für Bewegung und Sport, der eine zeitgemäße

Didaktik und Methodik aufweist und aktuelle Inhalte berücksichtigt. Dieses Curriculum wird in theoretischen

und praktischen inputs vorgestellt.

der bundesländerübergreifende RahmenBildungsPlan für elementare bildungseinrichtungen greift in einem Kapitel

das thema „bewegung und gesundheit“ auf. in Vorträgen und Workshops werden vielfältige, praxisnahe Möglichkeiten

der umsetzung aufgezeigt.

Inklusion und Integration profi tieren von und durch Bewegung. Wie dies gelingen kann, wird in Workshops „aus der

Praxis für die Praxis“ aufgezeigt.

Vortragende:

Univ.-Prof. Dr. Renate Zimmer (Universität Osnabrück): „Mit dem Körper die eigenen Stärken entdecken – Wie

Kinder Selbstkompetenz erfahren“

Mag. dr. eleonore Krenn (KPh graz): „der neue lehrplan für bewegung und Sport in der Volksschule – was ist neu?“

Mag. Veronika Pinter-theiss: „die bedeutung der bewegung für die entwicklung von Kindern“

hol dipl.-Päd. oliver leick: „inklusionssport – Sport für alle“

Workshops mit Mag. Silvia adam, Katrin ahlf-Seiwald, dr. elfriede amtmann, ralph griehser, dr. luise hollerer,

MMag. thomas Jäger, hol dipl.-Päd. oliver leick, Mag. gerhild Pacher, Mag. Veronika Pinter-theiss, dipl.-

Päd. anita Poglitz, Mag. Werner rohrer, corinna-Maria Schaffer, ba Ma, Mag. Veronika Pinter-theiss

Zielgruppen: Volksschullehrerinnen, Sonderschullehrerinnen, Kindergartenpädagoginnen, Sozialpädagoginnen,

Multiplikatorinnen für bewegung und Sport

in Kooperation mit styria vitalis und StgKK

unkostenbeitrag: € 20,--

lV-nummer 600s100

20

SyMPoSien, tagungen

2013/2014


Kleinschulen - Enquete

Kleinschule – quo vadis? Die Situation der Kleinschule aus steirischer Perspektive

KPH Graz

Freitag, 18. Oktober 2013, 15.00 bis 18.30 Uhr

„Is small beautiful?“ lautete das über vier Jahre angelegte Forschungsprojekt von Bärbel Hausberger, Gonda Pickl

und Erich Svecnik, das gemeinsam mit Studierenden der beiden Pädagogischen Hochschulen und Studierenden

der Karl-Franzens-Universität Graz durchgeführt wurde. Als Ergebnis wird die Studie zu Image, Rentabilität und

Sozialkapital von Kleinschulen vorgelegt. Damit wird ein qualitativ hochwertiger Sachbeitrag zur heftig geführten

Diskussion geliefert, der wachrüttelt und interessante Perspektiven aufzeigt.

Zur Präsentation der Studienergebnisse freuen wir uns, als Gastvortragende aus Vorarlberg die Co-Autorin der

Studie „Schule im alpinen Raum“, Frau Dr. Andrea Raggl von der PH Vorarlberg (Zentrum für Forschung und

Entwicklung) begrüßen zu dürfen.

Eine Kooperation der KPH mit der ARGE Schulsupport.

LV-Nummer 4001003

................................................................................

8. Steirische Fachtagung für angewandte Psychologie in der Pädagogik:

GEWALT und Qualitätsentwicklung in Bildungssystemen

Wirksame Konzepte der Gewaltprävention und Gewaltintervention

KPH Graz

Samstag, 25. Jänner 2014, 09.00 bis 13.30 Uhr

Qualitätsentwicklung erfordert höchstmögliche Verantwortungsübernahme der Einzelinstitution (SQA). Der Umgang

mit Gewalt phänomenen sollte wesentlicher Bestandteil jedes Entwicklungsplanes für Schule, Hort und Kindergarten

sein. Diese Tagung soll spezifische Gewaltphänomene auf den jeweiligen Alters- und Schulstufen beleuchten und

konkrete Rückschlüsse für Entwicklungsprozesse ableiten. In den Workshops sollten operationalisierbare Entwicklungsziele

für Entwicklungsaktivitäten in Schulen sowie Bildungs- und Betreuungsinstitutionen erarbeitet werden.

Organisation: Dr. Luise Hollerer BÖP Sektion Pädagogische Psychologie / Dr. Josef Zollneritsch LSR Steiermark

Abteilung Schulpsychologie mit Kooperationspartnern: Land Steiermark Abteilung 6 / BMUKK Weiße Feder /

PH Steiermark / KPH Graz

................................................................................

Symposium „Das Steirische Kunstpädagogische Generationengespräch“

Herkunft – Gegenwart – Zukunft der künstlerischen Fächer

KPH Graz

Donnerstag, 24. April 2014, 15.00 bis 20.00 Uhr

Visionäre Querdenker, künstlerische Meister und charismatische Neuerer prägen Kunst und Werkunterricht in der

Steiermark über Generationen. Sie tragen somit wesentlich dazu bei, die Steiermark zu einem „Hot Spot“ kreativer

Talente, innovativer Produkte und kultureller Dienstleistungen zu machen.

Ziel: Das Symposium zielt darauf ab, die Kunst- und WerkerzieherInnen der Steiermark zu versammeln, um sich

auf Stärken zu besinnen, Netzwerke zu spinnen und Potentiale zu bündeln, um mit neuem Schwung die

Zukunft zu gestalten.

Keynotes: Manfred Gollowitsch, Gustav Zankl, Franziska Pirstinger, Peter Angerer

Podiumsdiskussion und Buchpräsentation Rück- Ein- AusBlicke, Open Space und Abendessen

Zielgruppen: LehrerInnen und PädagogInnen aller Schultypen, die sich für die künstlerischen Fächer (Kunst- und

Werkerziehung) interessieren

Kooperation der KPH Graz mit dem BÖKWE STMK und dem LSR STMK

Tagungsbeitrag inklusive Tagungsband und Abendessen: € 35,--

LV-Nummer 600s200

Lehrgänge, hochschullehrgänge, SYmposien, Tagungen aufbauende bachelorstudien

www.kphgraz.at

Symposien, Tagungen 21


22

2013/2014


400

Fortbildung LehrerInnen,

KindergartenpädagogInnen

und HortpädagogInnen


u

nser fortbildungsangebot dient der Professionalisierung von Pädagoginnen und Pädagogen in verschiedenen pädagogischen

handlungsfeldern. dazu entwickeln wir bedarfsorientierte angebote auf zentraler, regionaler und lokaler ebene.

nach Möglichkeit wird fortbildung mit berufsfeldbezogener forschung verknüpft.

• Anmeldezeitraum: 15.06.2013 bis 22.09.2013

nach dem anmeldezeitraum erfolgt der sogenannte befassungszeitraum (22.09. bis 12.10.2013) des landesschulrates für

Steiermark. dieser dient ihrer Schulleitung und den dienstbehörden zur genehmigung (erteilung des dienstauftrages) oder

ablehnung der fortbildungsanmeldung.

Fortbildung LehrerInnen

zentral

400

Bundesseminar zum Sachunterricht

Forschendes Lernen im Sachunterricht

138Su01 (PhSt)

Sporthotel royer

europaplatz 583

8970 Schladming

Mi 13.11.2013

10:00 - 18:30

Do 14.11.2013

08:30 - 12:30

Diese Tagung setzt sich zum Ziel, das explorative Lernen in den Mittelpunkt zu stellen,

das von der neugier der Schülerinnen lebt, sich unterschiedlichen themenbereichen

eigenständig anzunähern und diese zu ergründen. alle erfahrungs- und lernbereiche des

Sachunterrichts sollen dabei angesprochen werden. Weiter lädt das auf ganzheitlichkeit

und nachhaltigkeit ausgerichtete Veranstaltungsdesign zur Vernetzung untereinander ein.

Raum und Zeit sind so gewählt, dass es neben den Hauptvorträgen und Workshoprunden

auch entsprechende Möglichkeiten für austausch und diskussion für die einzelnen

Zielgruppen gibt.

• Vortragende: ass.-Prof. Mag. dr. gertraud benke, Mag. dr. andreas niggler, Peter

holl, hol dipl.-Päd. Johann eck, Mag. erika lechner-Schneider, univ.-doz. Mag. dr.

hildegard urban-Woldron, Mag. dr. Pia-Maria rabensteiner, Mag. dr. herta ucsnik

fachdidaktikerinnen und Praxislehrerinnen der Pädagogischen hochschulen sowie lehrerinnen

an Volksschulen

anmeldung an der Ph Steiermark (durchführende organisation)

in Kooperation mit Ph niederosterreich und der Ph Steiermark

SQA - Schulqualität Allgemeinbildung

SQA - Workshop für SchulleiterInnen

4000001

bildungshaus

Schloss Seggau

Seggauberg 1

8430 leibnitz

Mo 13.01.2014

14:00 bis

Mi 15.01.2014

18:00

Der neue §18 Bundes-Schulaufsichtsgesetz sieht ab 1. 9. 2013 verpfl ichtende Bilanz- und

Zielvereinbarungsgespräche zwischen Schulleitungen aller Schulen und der zuständigen

Schulaufsicht vor. für ihr gelingen braucht es vor allem andere rollenklarheit und eine

wertschätzende grundhaltung bei den dialogpartnerinnen. im Wintersemester 2013/14

wird es entsprechende Trainings-Workshops für SchulleiterInnen geben. Ziel von SQA

ist es, durch pädagogische Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung zu bestmöglichen

lernbedingungen an allgemeinbildenden Schulen beizutragen. das eigenständige lernen

von Schülerinnen, unterstützt durch wertschätzende, sachlich fundierte begleitung von

lehrerinnen, soll zur anhebung des bildungsniveaus führen.

• Vortragende: Dipl.-Päd. MMag. Elisabeth Kleißner, FOL David Wohlhart

Leiterin: Dipl.-Päd. MMag. Elisabeth Kleißner

VS Schulleiterinnen (geschlossene gruppe)

Elisabeth Kleißner,

david Wohlhart

24

fortbildung lehreriNNEN ZENTRAL

2013/2014


SQA - Workshop für SchulleiterInnen

4000002

KPH Graz

Mi 27.11.2013

08:30 bis

Fr 29.11.2013

12:30

Der neue §18 Bundes-Schulaufsichtsgesetz sieht ab 1. 9. 2013 verpflichtende

Bilanz- und Zielvereinbarungsgespräche zwischen Schulleitungen

aller Schulen und der zuständigen Schulaufsicht vor. Für ihr

Gelingen braucht es vor allem andere Rollenklarheit und eine wertschätzende

Grundhaltung bei den DialogpartnerInnen. Im Wintersemester

2013/14 wird es entsprechende Trainings-Workshops für

SchulleiterInnen geben. Ziel von SQA ist es, durch pädagogische Qualitätsentwicklung

und Qualitätssicherung zu bestmöglichen Lernbedingungen

an Allgemeinbildenden Schulen beizutragen. Das eigenständige

Lernen von SchülerInnen, unterstützt durch wertschätzende, sachlich

fundierte Begleitung von LehrerInnen, soll zur Anhebung des Bildungsniveaus

führen.

• Vortragende: Prof. Mag. Dr. Ludwig Zeier, MMag. Brigitta Presker

Leiter: Prof. Mag. Dr. Ludwig Zeier

VS SchulleiterInnen (geschlossene Gruppe)

Ludwig Zeier, Brigitta Presker

Bewegung und Sport

UGOTCHI – Was der Turnsaal alles kann

4001001

SPORTUNION

Steiermark

Gaußgasse 3

8010 Graz

Fr 18.10.2013

15:00 - 18:00

Sie setzen Ihre Geräte und Materialien im Turnsaal immer gleich ein? Sie möchten sich

wieder einmal von neuen, ganz anderen Spielideen für den Turnsaal überraschen lassen?

Dann ist der Workshop „Was der Turnsaal alles kann“ der Richtige für Sie! Lernen

Sie verschiedenste Einsatzmöglichkeiten Ihrer Geräte z.B. einer Turnmatte kennen, weg

von den klassischen Spielideen hin zu neuen, attraktiven Spielen und Übungsformen im

Turnsaal.

• Vortragende: Petra Hofstätter

Leiterin: Mag. Lydia Angerer

VS

In Kooperation mit SPORTUNION Steiermark

................................................................................

UGOTCHI – Bewegte Schulstunde

4001002

SPORTUNION

Steiermark

Gaußgasse 3

8010 Graz

Fr 08.11.2013

15:00 - 18:00

WARUM „bewegter Unterricht“? Vorstellung des Übungskataloges für den direkten Einsatz

im Unterricht (Unterlagen für alle zahlenden TN gratis), Umsetzung in die Praxis und

Durchführung von Bewegungsformen im Klassenraum und im Turnsaal.

• Vortragende: Petra Hofstätter

Leiterin: Mag. Lydia Angerer

VS

In Kooperation mit SPORTUNION Steiermark

Petra Hofstätter

Petra Hofstätter

400 Fortbildung Lehrerinnen

www.kphgraz.at Fortbildung Lehrerinnen zentral 25


Kleinschulen-Enquete

Kleinschule – quo vadis? Die Situation der Kleinschule aus steirischer Perspektive

4001003

KPH Graz

Fr 18.10.2013

15:00 - 18:30

„Issmallbeautiful?“ lautete das über vier Jahre angelegte Forschungsprojekt

von Bärbel Hausberger, Gonda Pickl und Erich Svecnik, das

gemeinsam mit Studierenden der beiden Pädagogischen Hochschulen

und Studierenden der Karl-Franzens-Universität Graz durchgeführt

wurde. Als Ergebnis wird die Studie zu Image, Rentabilität und Sozialkapital

von Kleinschulen vorgelegt. Damit wird ein qualitativ hochwertiger

Sachbeitrag zur heftig geführten Diskussion geliefert, der wachrüttelt

und interessante Perspektiven aufzeigt. Zur Präsentation der

Studienergebnisse freuen wir uns, als Gastvortragende aus Vorarlberg

die Co-Autorin der Studie „Schule im alpinen Raum“, Frau Dr. Andrea

Raggl von der PH Vorarlberg (Zentrum für Forschung und Entwicklung)

begrüßen zu dürfen.

• Vortragende: Mag. Erich Svecnik, Dr. Gonda Pickl, Dr. Bärbel

Hausberger

Leiterin: Dr. Bärbel Hausberger

VS LehrerInnen

Erich Svecnik, Gonda Pickl, Bärbel

Hausberger

Science

Endlich be-greifbar: Weltraum

4002001

03.04.2014

14:00 - 17:15

4002002

04.04.2014

14:00 - 18:00

KPH Graz

Die Fortbildung ist Teil des FTI-Jahresthemas: Weltraum des BMVIT

zur Verankerung von Forschung, Technologie und Innovation in der

Schule.

Für SchülerInnen kann der Weltraum Anlass sein, mit Begeisterung

zu lernen, kreative Ideen zu entwickeln, sich in die Arbeitsweise von

ForscherInnen einzufühlen oder eine vorwissenschaftliche Arbeit zu

gestalten.

• Vortragende: Dr. Kathrin Unterleitner, Dr. Barbara Streicher,

DI Manuela Unterberger, Karl Langensteiner

Leiterin: DI Manuela Unterberger

Sekundarstufe, BMS, BHS

In Kooperation mit Science Center Netzwerk

Kathrin Unterleitner, Barbara

Streicher, Manuela Unterberger

26

Fortbildung Lehrerinnen Zentral

2013/2014


Fortbildung LehrerInnen

regional

400

40R

Region Graz AB 1, Graz AB 2

SCHILF Förderzentrum für Hör- und Sprachbildung: Lernen im Prozess und in der

Eigenständigkeit – Gemeinsames standortbezogenes Förderkonzept am Schulstandort

Rosenberggürtel

40RGZ01

Di 29.10.2013

40RGZ02

Di 21.01.2014

40RGZ50

Di 25.03.2014

40RGZ51

Di 20.05.2014

jeweils 14:00 - 17:30

förderzentrum f. hörund

Sprachbildung

rosenberggürtel 12

8010 graz

40RGZ03

VS neuhart

Kapellenstraße 100

8053 graz

Do 05.12.2013

14:30 - 18:00

40RGZ04

VS bertha von Suttner

lagergasse 41

8020 graz

Do 24.10.2013

15:00 - 16:30

diese fortbildungsveranstaltung besteht aus 4 teilen. bitte melden Sie sich zu allen

4 teilen an: 40RGZ01 29.10.2013

40RGZ02 21.01.2014

40RGZ50 25.03.2014

40RGZ51 20.05.2014

im rahmen der entwicklungspläne des landesinstituts für hörgeschädigtenbildung und

der VS afritsch wird in dieser lehrveranstaltung die evaluierung und Weiterentwicklung

des gemeinsamen standortbezogenen förderkonzepts behandelt. die Schulen verfügen

über ein schriftliches, von allen getragenes Konzept für das gemeinsame lehren und

lernen am Standort als basis für einen „inklusiven“ Standort.

• Vortragende: Mag. dr. renate ogris-Steinklauber

leiterin: Prof. helga Kordas

lehrerinnen der VS afritsch und landesinstitut für hörgeschädigtenbildung, geschlossener

teilnehmerinnenkreis

renate

ogris-Steinklauber

................................................................................

SCHILF VS Neuhart: Einführung ins nonverbale Klassenzimmer

Wir haben das gefühl, dass unsere Schülerinnen einfach nicht zuhören oder unsere

verbalen anweisungen nicht ernst nehmen. Wobei bewiesen ist, dass mehr als 82 % der

lehrerkommunikation im Klassenzimmer nonverbal ist. Warum sollen wir unsere Worte

an den Prozess des unterrichtes verschwenden, statt sie sinnvoll für die Vermittlung des

inhalts einzusetzen? Vor allem wenn nonverbale führungstechniken so viel wirkungsvoller

als verbale sind? in dieser lehrveranstaltung geht es um die einführung von nonverbalen

führungstechniken, d.h. einsatz von gestik, Mimik, Körperhaltung im Klassenzimmer.

es sollen vor allem sofort einsetzbare techniken vermittelt werden, die lehrerinnen dazu

befähigen das zu machen, was sie wollen … nämlich unterrichten.

Pearl nitsche, b.a.

• Vortragende: Pearl nitsche, b.a.

leiterin: Vdir. dipl.-Päd. ursula Pucher

lehrerinnen der VS neuhart

................................................................................

SCHILF VS Bertha von Suttner: Jenaplan

In Zeiten von Bildungsstandards und einer damit untrennbar verbundenen Diskussion

von kompetenzorientiertem Lernen wird mit großem Einsatz von Seiten der LehrerInnen

mit mehr oder weniger großem Erfolg vieles ausprobiert. Reformpädagogische

Bemühungen fi nden dazu in zahlreich erschienenen Büchern ihre Unterstützung und

so manch vage fragestellung wird darin beantwortet. nicht nur die idee einer gemeinschafts-

und lebensgemeinschaftsschule, sondern auch deren Verwirklichung hat Peter

Petersen mit seinem Jena-Plan bewiesen. heute lässt sich mit diesem pädagogischen

Konzept beweisen, dass kindgerechte lern- und arbeitsstrukturen und kompetenzorientierte

forderungen an Schulen, auch bildungsstandards genannt, ein geniales Paar sind.

Ziel dieser SCHILF ist es Einblicke in den Jenaplan zu vermitteln und vor allem Interesse

am Jenaplan zu wecken.

• Vortragende: Vdir. dipl.-Päd. armin czubik, dipl.-Päd. Pinelopi daskalaki

leiterin: Vdir. christa friedl-graber

lehrerinnen der VS und gtS bertha v. Suttner

armin czubik,

Pinelopi daskalaki

www.kphgraz.at fortbildung lehrerinnen regional 27

40R FORTBILDUNG LEHRERiNNEN REGIONAL


SCHILF VS Graz-Puntigam: Jenaplanarbeit

40RGZ05

VS Graz-Puntigam

Gradnerstraße 24

8055 Graz

Mi 16.10.2013

15:00 - 18:30

In Zeiten von Bildungsstandards und einer damit untrennbar verbundenen Diskussion

von kompetenzorientiertem Lernen wird mit großem Einsatz von Seiten der LehrerInnen

mit mehr oder weniger großem Erfolg vieles ausprobiert. Reformpädagogische

Bemühungen finden dazu in zahlreich erschienenen Büchern ihre Unterstützung und so

manche vage Fragestellung wird darin beantwortet. Nicht nur die Idee einer Gemeinschafts-

und Lebensgemeinschaftsschule, sondern auch deren Verwirklichung hat Peter

Petersen mit seinem Jena-Plan bewiesen. Heute lässt sich mit diesem pädagogischen

Konzept beweisen, dass kindgerechte Lern- und Arbeitsstrukturen und kompetenzorientierte

Forderungen an Schulen, auch Bildungsstandards genannt, ein geniales Paar sind.

Ziel dieser SCHILF ist es Einblicke in den Jenaplan zu vermitteln und vor allem Interesse

am Jenaplan zu wecken.

• Vortragende: Prof. Mag. Dr. Susanne Herker

Leiterin: VDir. Dipl.-Päd. Margit Schütky

LehrerInnen der VS Graz-Puntigam

................................................................................

SCHILF des Bischöflichen Gymnasiums: Erste Hilfe-Grundkurs – Teil 1, 2, 3

40RGZ06

Do 12.09.2013

40RGZ07

Di 17.09.2013

40RGZ08

Do 19.09.2013

jeweils 17:00 - 21:00

Bischöfliches

Gymnasium

Lange Gasse 2

8010 Graz

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 3 Teilen. Bitte melden Sie sich zu allen 3

Teilen an: 40RGZ06 12.09.2013

40RGZ07 17.09.2013

40RGZ08 19.09.2013

Bei Unfallsituationen oder Menschen in Not zu helfen ist nicht nur eine sittliche, sondern

auch eine rechtliche Pflicht. Unter Erster Hilfe versteht man die ersten Hilfsmaßnahmen,

die Sie an Ort und Stelle einleiten, bevor der Betroffene in ärztliche Behandlung kommt.

Wirkungsvolle Erste Hilfe setzt eine gute Ausbildung voraus, denn die plötzliche Notwendigkeit

zur Hilfeleistung lässt kaum Zeit nachzulesen, welche Art von Erster Hilfe geleistet

werden muss. Im Erste Hilfe Grundkurs erlernen wir Kenntnisse und Fähigkeiten, um bei

nahezu jedem Notfall in Freizeit und Beruf richtig helfen zu können.

• Vortragende: Mag. Julia Neubauer

Leiter: Mag. Ulrich Straßegger

LehrerInnen des Bischöflichen Gymnasiums

................................................................................

SCHILF des Bischöflichen Gymnasiums: Die „Vorwissenschaftliche Arbeit“

40RGZ09

Bischöfliches

Gymnasium

Lange Gasse 2

8010 Graz

Mo 16.09.2013

14:30 - 17:00

Die „Vorwissenschaftliche Arbeit“ gilt als eine wichtige Säule der neuen kompetenzorientierten

Matura. In diesem Seminar werden die wichtigsten Aspekte zur VWA besprochen

werden: Themenfindung, Textproduktion, formale Kriterien, inhaltliche Kriterien,

Betreuung, Präsentation, Diskussion und der zeitliche Ablauf. Weiters soll ein

Augenmerk auf die Beurteilungskriterien gelegt werden, welche schulintern abgesprochen

werden sollen. Zu klären gilt es auch, wie die für die Erstellung dieser schriftlichen

Arbeit notwendigen Kompetenzen im Vorfeld vermittelt werden.

• Vortragende: Mag. Ursula Rinner

Leiter: Mag. Ulrich Straßegger

LehrerInnen des Bischöflichen Gymnasiums

Susanne Herker

Julia Neubauer

Ursula Rinner

28

Fortbildung Lehrerinnen regional

2013/2014


SCHILF des Bischöflichen Gymnasiums: Spontaneität im Unterricht

40RGZ10

Bischöfliches

Gymnasium

Lange Gasse 2

8010 Graz

Di 15.10.2013

14:30 - 18:00

„Spontaneität ist ein Moment persönlicher Freiheit, in dem wir mit der

Realität konfrontiert sind, sie wahrnehmen und erforschen und angemessen

handeln.“ Viola Spolin

Humor, Kreativität, Phantasie und Spontanität des/der Unterrichtenden

können sich neben anderen Qualitätsmerkmalen günstig auf einen

guten Unterricht auswirken. In diesem Seminar wollen wir gemeinsam

und handlungsorientiert unseren persönlichen Reserven von Spontaneität

nachspüren. In Rollenspielen wird der Umgang mit Spannung

und Entspannung erlernt. Es wird vermittelt, wie man Spannungen

positiv lenken kann, der Umgang mit dem eigenen Körper (Körpertraining,

Stimm- und Atemtechnik, Meditation, Körpersprache) trainiert.

Weitere Aspekte sind: Konzentration auf das Wesentliche; Schärfung

nonverbaler Techniken; Stärkung der sensomotorischen Fähigkeiten;

Akzeptanz der jeweiligen Persönlichkeit sowie Sensibilisierung für ihre

jeweiligen Fähigkeiten; Kennenlernen grundlegender unterstützender

Theatertechniken und die Entwicklung von Spontaneität, Kreativität

und Phantasie.

• Vortragende: Mag. Harald Simonitsch, Mag. Doris Neumann

Leiter: Mag. Ulrich Straßegger

LehrerInnen des Bischöflichen Gymnasiums

................................................................................

SCHILF des Gymnasiums Sacre Coeur Graz: Lernen lernen

40RGZ11

Gymnasium

Sacre Coeur

Petersgasse 1

8010 Graz

Mi 16.10.2013

14:00 - 18:00

Probleme beim Lernen sind oft darauf zurückzuführen, dass SchülerInnen, egal welcher

Schulart und Schulstufe, nicht wissen, wie sie richtig lernen sollen: Es fehlt an der richtigen

Zeiteinteilung; SchülerInnen wissen über ihren Lerntyp nicht Bescheid; Kinder lernen zu

lange und zu viel auf einmal. Die richtigen Arbeitsunterlagen und Materialien fehlen. Bei

diesem Seminar werden die Themen Umfeld und Zeitplan, richtige Einteilungen, Belohnungen,

Pausen, Lernhilfen und das Thema Wiederholungen thematisiert. Es gibt sehr

vieles an praktischen Tipps!

• Vortragende: Mag. Andrea Zwetti

Leiterin: Mag. Rosa Hirzabauer

LehrerInnen des Gymnasiums Sacre Coeur Graz

................................................................................

SCHILF des Privaten Gymnasiums der Ursulinen Graz: Sicher im Netz

40RGZ12

Gymnasium der

Ursulinen Graz

Leonhardstraße 68

8010 Graz

Do 17.10.2013

14:00 - 19:00

Bei diesem Seminar wird die österreichische Informations- und Koordinierungsstelle

“Saferinternet.at“ vorgestellt. Saferinternet.at ist die österreichische Informations- und

Koordinierungsstelle im Safer Internet Netzwerk der EU. Diese Plattform unterstützt InternetnutzerInnen

bei der sicheren Nutzung von Internet, Handy und Computerspielen.

Der Referent gibt Tipps und Hilfestellung für den kompetenten Umgang mit Risiken und

zeigt gleichzeitig die positiven Aspekte bei der Nutzung von Internet, Handy und Computerspielen

auf. Es wird auch die Zusammenarbeit mit allen österreichischen Projekten

im Bereich sicheres Internet und dem europäischen Safer Internet Netzwerk dargelegt.

• Vortragender: Klaus Strassegger

Leiterin: Mag. Sr. Anna Kurz

LehrerInnen des Gymnasiums der Ursulinen Graz

Harald Simonitsch, Doris Neumann

Andrea Zwetti

Klaus Strassegger

40R Fortbildung Lehrerinnen Regional

www.kphgraz.at Fortbildung Lehrerinnen regional 29


SCHILF des Bischöflichen Gymnasiums: (Ein-)Führung und Orientierung in der

Bibliotheksnutzung

40RGZ13

UB Graz

Universitätsplatz 3a

8010 Graz

Mi 15.01.2014

14:00 - 18:00

Wie finde ich heraus, welche Literatur – ob gedruckt oder online – in unseren Bibliotheken

vorhanden ist? Wie finde ich mich in den Bibliotheken besser zurecht? Was bieten

die Bibliotheken, mehr als Bücher? Wie finde ich heraus, was wo steht? Wie funktioniert

das mit der Ausleihe?

Diese und andere Fragen werden während einer Führung durch die UNI-Bibliothek

Graz behandelt und Sie lernen die Räumlichkeiten besser kennen. Alles Wissenswerte

für eine erfolgreiche Suche in den jeweiligen Katalogen wird thematisiert: die Suche

nach bestimmten Medien, Büchern und E-Books, Dissertationen und Aufsätzen aus Zeitschriften

oder Sammelbänden; die thematische Literatursuche im Katalog: Suchstrategien

entwickeln, Suchergebnis erweitern oder einschränken, das Ausleihkonto: verlängern,

vormerken und online bestellen aus dem Magazin der UB. Zwischendurch gibt es immer

wieder viel Gelegenheit anhand von Beispielen zu üben.

• Vortragender: Mag. Ulrich Straßegger

Leiter: Mag. Ulrich Straßegger

LehrerInnen des Bischöflichen Gymnasiums

................................................................................

SCHILF VS St. Peter: Implementierung eines Gewaltpräventionsprogrammes

40RGZ25

Mi 25.09.2013

40RGZ26

Do 21.11.2013

jeweils 17:30 - 20:45

VS Graz-St. Peter

Thomas-Arbeiter-

Gasse 12

8042 Graz

Diese Fortbildung besteht aus zwei Teilen. Bitte melden Sie sich für beide Teile an:

40RGZ25 25.09.2013

40RGZ26 21.11.2013

Inhaltliche Schwerpunktthemen sind Gewaltpräventionsstrategien, Vernetzungsmöglichkeiten,

zum Beispiel „Weiße Feder“, bei auftretender Gewalt in der Schule; mögliche

Evaluationsstrategien und Step-Programme. Ziel dieser Fortbildungsveranstaltung ist die

Spezifizierung eines Gewaltpräventionsprogrammes für Klassen- und Gemeinschaftssettings

(Maximalkonsens aller KollegInnen), Probephase - Review Implementierung sowie

die Klärung eines Step-Programmes für Eskalationsfälle.

• Vortragende: Prof. Dr. Luise Hollerer

Leiterin: VDir. Maria Wacker

LehrerInnen und BetreuerInnen der VS St. Peter

................................................................................

SCHILF VS Schönau: Wenn Tod und Trauer die Schulbank drücken

40RGZ27

VS Schönau

Neuholdaugasse 93

8010 Graz

Mi 16.10.2013

16:30 - 20:45

Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex: Krisenfall Tod und Trauer in der Schule.

Beim Eintritt eines Akutereignisses (wie Unfall, plötzlicher Tod eines Schülers/einer Schülerin,

eines Lehrers/einer Lehrerin, eines/r Angehörigen, Suizid, Überbringung einer

Todesnachricht) herrscht zunächst oft Chaos, große Betroffenheit, Handlungsunsicherheit,

Überforderung. Nicht selten werden auch ReligionslehrerInnen um ihre Kompetenzen

gefragt. Dieses Seminar gibt eine Hilfestellung für den schulischen Kontext, um in das

Chaos einer Krise eine Ordnung zu bringen. Die erfahrene Referentin Elisabeth Lienhart

(Theologin, Notfallseelsorgerin) vermittelt in dieser Fortbildung das notwendige Wissen,

welche Schritte wann, wo und wie zu setzen sind, um die unmittelbar Betroffenen in

hilfreicher Weise im Akutfall wie auch nachhaltig unterstützen zu können.

• Vortragende: Mag. Elisabeth Lienhart

Leiterin: Mag. Angela Kaltenböck-Luef

LehrerInnen der VS Schönau

Ulrich Straßegger

Luise Hollerer

Elisabeth Lienhart

30

Fortbildung Lehrerinnen regional

2013/2014


Region Graz-Umgebung: Graz-Umgebung AB I, Graz-Umgebung AB II, Voitsberg

Region Graz-Umgebung AB I, Graz-Umgebung AB II, Voitsberg:

Geometrisches Zeichen für M- und GZ-LehrerInnen an NMS

40RGU25

NMS Gratwein

Schulgasse 10

8112 Gratwein

Di 29.10.2013

14:00 - 17:30

In dieser Fortbildungsveranstaltung wird der Lehrplan Geometrisch Zeichnen und dessen

Umsetzung im Mathematikunterricht an NMS bzw. Geometrisch Zeichnen als alternativer

Pflichtgegenstand vorgestellt. Das Kennenlernen des Kompetenzmodells für Geometrisches

Zeichnen ist ein weiterer Schwerpunkt dieser Veranstaltung. Weiters soll den

TeilnehmerInnen eine kompetente Auswahl und Umsetzung von Inhalten des Lehrplans

für Geometrisch Zeichnen im Mathematikunterricht der NMS vermittelt werden.

• Vortragende: HOL Dipl.-Päd. Roman Krautwaschl, HOL Dipl.-Päd. Karl Brottrager

Leiterin: HOL Dipl.-Päd. Mag. Barbara Zenz

HS, NMS, PTS

Zeichenutensilien mitnehmen

Roman Krautwaschl,

Karl Brottrager

Bezirk Graz-Umgebung AB II

Bezirk Graz-Umgebung AB I: M.A.P.S.: Eine Methode zur Erfassung der Wünsche, Bedürfnisse,

Fähigkeiten und Fertigkeiten von Menschen mit Förderbedarf und der Einsatz von

Entwicklungsplänen

40RGU26

Mi 06.11.2013

40RGU27

Mi 20.11.2013

jeweils14:30 - 18:00

SPB Beratungsstelle

Gratwein

Schulgasse 9

8112 Gratwein

Bezirk Voitsberg

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 2 Teilen. Bitte melden Sie sich für beide Teile

an: 40RGU26 06.11.2013

40RGU27 20.11.2013

In dieser Fortbildungsveranstaltung wird das MAPS-Konzept nach Marsha Forest vorgestellt:

diagnostische Beobachtungen und deren Bedeutung anhand von Entwicklungsgittern

im auditiven, visuellen, motorischen, sozialen und kognitiven Bereich.

Diese Entwicklungsgitter wurden in einer zweijährigen Arbeit im Rahmen der „Lernwerkstätte“

des SPB-Gratwein entwickelt. Im Rahmen dieser Fortbildung sollen sie den

LehrerInnen des Bezirkes vorgestellt und in weiterer Folge hinsichtlich ihrer Nützlichkeit

erprobt und diskutiert werden.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Ingrid Pompenig, Dipl.-Päd. Norbert Holzer

Leiterin: Dipl.-Päd. Ingrid Pompenig

VS, ASO/SPZ

SCHILF NMS Bärnbach: Freiarbeit – Umsetzung im Unterricht

40RVO01

Mi 02.10.2013

40RVO02

Di 15.10.2013

jeweils 14:30 - 18:00

NMS Bärnbach

Rüsthausgasse 10

8572 Bärnbach

Diese Fortbildung besteht aus 2 Teilen. Bitte melden Sie sich für beide Teile an:

40RVO01 02.10.2013

40RVO02 15.10.2013

Im offenen Lernen sollen SchülerInnen ihrem individuellen Lernweg folgen. Mit Beispielen

aus der Praxis wird besprochen, wie LehrerInnen diesen Weg vorbereiten, begleiten

und unterstützen können. Dabei geht es um die Organisation von offenem Lernen, die

Entwicklung von Arbeitsplänen und Möglichkeiten der Beurteilung auf Basis von Lernzielen.

Neben der Organisation wird am ersten Halbtag auch Augenmerk auf die Inhalte

im Fach Englisch gelegt: Was kann dort offen unterrichtet werden, wo ist der Input der

Lehrperson notwendig? Es sollen an diesem Nachmittag auch die Fragen/Sorgen der LehrerInnen

aufgegriffen und besprochen werden und aus der Praxis an der NMS KLEX, an

der die Gegenstände E, D und M vorwiegend offen unterrichtet werden, berichtet werden.

Am zweiten Halbtag liegt der Fokus auf dem Mathematik- und Deutschunterricht.

• Vortragende: Mag. Laura Bergmann, Mag. Birgit Schöner, Mag. Kerstin Rafetzeder

Leiterin: Mag. Joana Valavanoglou

NMS Bärnbach

Ingrid Pompenig,

Norbert Holzer

Laura Bergmann,

Birgit Schöner,

Kerstin Rafetzeder

40R Fortbildung Lehrerinnen Regional

www.kphgraz.at Fortbildung Lehrerinnen regional 31


Region Mur-Mürztal: Leoben AB 1, Leoben AB 2, Bruck/Mur, Mürzzuschlag

Region Mur-Mürztal: Leoben AB 1, Leoben AB 2, Bruck/Mur, Mürzzuschlag:

Das Portfolio – ein möglicher Lernbegleiter

40RMZ01

AMHS Kindberg

Aug. Musgergasse 10

8650 Kindberg

Mi 06.11.2013

14:30 - 18:00

In dieser Fortbildungsveranstaltung werden die Funktion und die Durchführung von Portfolioarbeit

im Unterricht anhand von konkreten Beispielen aus dem Schulalltag erarbeitet.

Das Ziel dieses Workshops ist die Erweiterung der Vielfalt der Begleitung des individuellen

Lernens jedes einzelnen Kindes durch die Portfolioarbeit und deren Beurteilung.

Diese Veranstaltung richtet sich speziell an LehrerInnen der Sekundarstufe I, aber auch

an interessierte KollegInnen aller Schularten.

• Vortragende: HOL Hildegund Kanape

Leiterin: HOL SR Sieglinde Rossegger

VS, HS, NMS, PTS, ASO

................................................................................

Region Mur-Mürztal: Leoben AB 1, Leoben AB 2, Bruck/Mur, Mürzzuschlag:

Töpfern für Weihnachten – einfach gemacht

40RMZ02

Do 07.11.2013

14:30 - 18:00

40RMZ03

Do 21.11.2013

14:30 - 16:00

NMS/HS

Peter Rosegger

Steinfeldgasse 8

8670 Krieglach

Region Leoben AB 1 und AB 2

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus zwei Teilen. Bitte melden Sie sich für beide

Teile an: 40RMZ02 07.11.2013

40RMZ03 21.11.2013

Inhalt dieser Fortbildungsveranstaltung ist das Töpfern verschiedener Werkstücke speziell

für Weihnachten. Erarbeitet werden diverse Beispiele von einfachen bis schwierigen

Werkstücken, die Zielgruppe sind SchülerInnen von der ersten bis zur neunten

Schulstufe. Das Ziel der Veranstaltung ist das altersadäquate Töpfern mit der Zielgruppe

der sechs- bis fünfzehnjährigen SchülerInnen (1. bis 9.Schulstufe) mit entsprechenden

Resultaten.

• Vortragende: Ing. Claudia Schrittwieser

Leiterin: Dipl.-Päd. Barbara Gruber

LehrerInnen für Werkerziehung aller Schularten

Ein Materialbeitrag wird vor Ort eingehoben.

Region Leoben AB 1 und AB 2: Forschendes Lernen im Sachunterricht zum Thema

Papier und Elektrizität

Hildegund Kanape

Claudia Schrittwieser

40RLE01

Volksschule

Leoben-Donawitz

Lorberaustraße 9

8700 Leoben

Do 30.01.2014

14:00 - 17:30

Wenn aus Experimenten ein Erlebnis wird, wenn Naturwissenschaften zum Spielen und

Forschen einladen, dann ist die Begeisterungsfähigkeit von Kindern groß. Kinder sind

von Natur aus „Forscher“. Das Interesse von Kindern im Volksschulalter an naturwissenschaftlichen

Experimenten wurde schon von dem Reformpädagogen Martin Wagenschein

bemerkt, und er hat für das kindliche Verstehen den Ausdruck „Kristalle der Erkenntnis“

geprägt. Schwerpunkt dieser Veranstaltung werden Experimente zum Thema

Papier, Farben und Elektrizität sein. Die TeilnehmerInnen haben die Möglichkeit, selbst

Experimente mit einfachen Mitteln entdeckend und forschend auszuprobieren.

• Vortragender: HOL Dipl.-Päd. Johann Eck

Leiterin: VDir. Petra Kail

VS

Johann Eck

32

Fortbildung Lehrerinnen regional

2013/2014


Bezirk Bruck/Mur

Bezirk Bruck/Mur: Vom einfachen Stromkreis zum Geschicklichkeitsspiel

40RBM01

VS Kapfenberg-

Hafendorf

Hafendorf 1

8605 Kapfenberg

Mo 18.11.2013

14:00 - 17:30

Am Beginn steht die Erarbeitung von Gefahren des elektrischen Stroms. Die einzelnen

Komponenten wie Batterie, Lampe, Fassung und deren Verbindung durch Leiter/Kabel

werden in ihren Funktionen erklärt und zu einem einfachen Stromkreis verbunden. Mit

diesem Stromkreis wird überprüft, welche Materialien Strom leiten und welche nicht.

Durch Erweiterung des Stromkreises mit mehreren Verbrauchern/Lampen soll der Unterschied

zwischen seriellen und parallelen Schaltungen festgestellt werden. Weiters wird

der Unterschied zwischen Schalter und Taster erläutert. Basierend auf diesen Grundlagen

wird ein Geschicklichkeitsspiel gebaut, das in der GS II an Volksschulen umgesetzt

werden kann.

• Vortragender: Dipl.-Päd. Nikolaj Oczko

Leiterin: Dipl.-Päd. Regina Tichi

LehrerInnen für technisches Werken aller Schularten

Ein Materialbeitrag (ca. € 8,--) wird vor Ort eingehoben.

................................................................................

Bezirk Bruck/Mur: Filzen für EinsteigerInnen und Fortgeschrittene

40RBM02

VS Kapfenberg-

Hafendorf

Hafendorf 1

8605 Kapfenberg

Mo 10.02.2014

14:00 - 17:30

Inhalt dieser Fortbildungsveranstaltung ist die Vermittlung der Grundkenntnisse und der

Einblick in die Vielfalt der Technik des Filzens. Kleine praktische Objekte sollen neue Impulse

für die Arbeit mit dieser Technik setzen. Die TeilnehmerInnen sollen neue Kenntnisse

im Bereich des Filzens kennen lernen und daraus neue Umsetzungsmöglichkeiten

für die praktische Unterrichtsarbeit erfahren. Durch die praktische Arbeit soll die eigene

Experimentierfreude angeregt werden.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Christine Guttmann, Dipl.-Päd. Andrea Maurer

Leiterin: Dipl.-Päd. Regina Tichi

LehrerInnen für textiles Werken aller Schularten

Die benötigte Materialliste wird den TeilnehmerInnen rechtzeitig bekanntgegeben.

................................................................................

SCHÜLF VS Dr. Körner, VS Dr. Schärf, VS Hafendorf: Mathematische

Kernkompetenzen in der Volksschule

40RBM03

Do 14.11.2013

40RBM04

Do 16.01.2014

jeweils 14:30 - 18:00

Volksschule

Dr. Körner

Lannergasse 1

8605 Kapfenberg

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus zwei Teilen. Bitte melden Sie sich für beide

Teile an: 40RBM03 14.11.2013

40RBM04 16.01.2014

Die Entwicklung des Zahlenwissens von Kindern, der Aufbau von Zahlkonzepten, die

nichtzählendes Rechnen ermöglichen, sowie der Aufbau eines tragfähigen Stellenwertverständnisses

werden mit Blickpunkt auf den aktuellen Stand der Forschung beleuchtet.

Konkrete Arbeitsweisen sowie Möglichkeiten für das Aufbauen eines tragfähigen Stellenwert-

und Operationsverständnisses für die Multiplikation und die Division werden erarbeitet,

die dabei gewonnenen Erkenntnisse sollen für den Unterricht nutzbar gemacht

werden.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Ursula Grasser

Leiterin: VDir. Brigitte Schönfelder

LehrerInnen der VS Dr. Körner, VS Dr. Schärf, VS Hafendorf

Nikolaj Oczko

Christine Guttmann,

Andrea Maurer

Ursula Grasser

40R Fortbildung Lehrerinnen Regional

www.kphgraz.at Fortbildung Lehrerinnen regional 33


Bezirk Leoben AB 1

SCHILF BiHS-HS Leoben Stadt: KEL-Gespräche

40RLE02

BiHS-HS

Leoben-Stadt

Max-Tendler-Str. 1

8700 Leoben

Di 17.09.2013

12:00 - 16:00

Im Rahmen der Neuen Mittelschule gibt es keinen herkömmlichen Elternsprechtag mehr,

sondern KEL (= Kinder-Eltern-LehrerInnen) - Gespräche. Kinder, Eltern und Lehrkräfte

führen gemeinsam ein Gespräch über Lernfortschritte und Unterrichtsverhalten. Das

Bewusstmachen von Arbeitshaltungen und gezielten Veränderungen stellt eine starke

Motivation dar und fördert die enge Zusammenarbeit zwischen Kindern, Eltern und LehrerInnen.

In dieser Fortbildung sollen die TeilnehmerInnen fundierte Kenntnisse über den

Ablauf und die Inhalte der KEL-Gespräche erhalten.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Sabine Fritz

Leiter: Dipl.-Päd. Günter Braunstein

LehrerInnen der BiHS-HS Leoben-Stadt

................................................................................

SCHILF VS Leoben-Donawitz: Sprachförderung, Erstlese- und Schreibprozess

40RLE03

VS Leoben-Donawitz

Lorberaustraße 9

8700 Leoben

Do 26.09.2013

13:00 - 16:30

Die Basis der Fortbildung bildet ein Streifzug durch aktuelle sprachwissenschaftliche Untersuchungen:

Neuropsychologische Grundlagen des Spracherwerbs, sprachwissenschaftliche

Hintergründe des monolingualen und bilingualen Spracherwerbs, Stufen des

Spracherwerbs in der Erstsprache und in weiteren Sprachen sowie Konsequenzen für

den Unterricht. Alle drei Module der „Wort & Laut Detektive“ werden vorgestellt. Konkrete

Einsatzmöglichkeiten in der frühkindlichen Sprachförderung als auch in der Lautanalyse,

im Erstlese- und Schreibprozess sowie die Unterstützung im Spracherwerb (DaZ),

im Rechtschreibunterricht und in der logopädischen Betreuung sind inkludiert.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Ingrid Prandstetter

Leiterin: VDir Petra Kail

KlassenlehrerInnen, DaZ-LehrerInnen und SonderschullehrerInnen der VS Leoben-

Donawitz

................................................................................

SCHILF NMS Trofaiach: Kompetenzlernen und kompetenzorientierte Leistungsbewertung

in der Neuen Mittelschule (Teil 2)

40RLE04

Peter-Rosegger-NMS

Trofaiach

Roseggergasse 20

8793 Trofaiach

Mi 16.10.2013

14:00 - 17:30

Individualisierung/Differenzierung durch Planarbeit, selbstgesteuertes, -organisiertes

und eigenverantwortliches Lernen, Teamteaching im heterogenen Klassenverband sind

Schlagwörter in der Schul- und Unterrichtsentwicklung der NMS, die ein Umdenken

im Lehr-und Lernprozess erforderlich machen. Neben methodisch-didaktischen Überlegungen

zur Unterrichtsgestaltung ist das Hauptziel einer zeitgemäßen Schule die Vorbereitung

der Jugendlichen auf ein Leben in einer neuen medialen und digitalen Welt,

welche die Gesellschaft im privaten und beruflichen Umfeld verändert hat. Anhand des

Beispiels der NMS Markt Allhau wird der Musterwechsel vom traditionellen Unterricht

zur neuen Lernkultur skizziert.

• Vortragender: HDir. Alfred Lehner

Leiter: HDir Vinzenz Jungwirth

NMS-LehrerInnen der Peter-Rosegger-NMS Trofaiach

................................................................................

SCHILF HS Eisenerz: Teambildung

40RLE05

Di 29.10.2013

40RLE06

Fr 15.11.2013

jeweils 14:00 - 17:30

HS Eisenerz

Radmeisterstraße 4-6

8790 Eisenerz

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus zwei Teilen. Bitte melden Sie sich für beide

Teile an: 40RLE05 29.10.2013

40RLE06 15.11.2013

Inhalt dieser Fortbildungsveranstaltung ist die Teamentwicklung durch Verringern von Reibungsverlusten

und Erzielen von Synergieeffekten. Das Team entwickelt sein Potenzial,

erkennt seine Stärken und Schwachstellen und erarbeitet Lösungen, damit Lernen und

Entwicklung Freude macht. In der Veranstaltung wird versucht, einen Zugang zu konstruktiven

Lösungen auch für schwierige und spannungsvolle Probleme zu finden.

• Vortragender: Prof. Mag. Erich Sammer

Leiterin: OSR HDir Christine Harrer

LehrerInnen der HS Eisenerz

Sabine Fritz

Ingrid Prandstetter

Alfred Lehner

Erich Sammer

34

Fortbildung Lehrerinnen Regional

2013/2014


Bezirk Leoben AB 2

SCHILF HS St. Michael: Kompetenz lernen – Die Grundlage der Neuen Mittelschule

40RLN01

NMS Markt Allhau

Schulgasse 15

7411 Markt Allhau

Fr 25.10.2013

08:30 - 17:30

Vom traditionellen Unterricht zur neuen Lernkultur – dies stellt eine große pädagogische

Herausforderung dar. Im Kompetenzzentrum NMS Markt Allhau sollen in dieser Fortbildungsveranstaltung

folgende Schwerpunkte vor Ort behandelt werden: Lernzieloperationalisierung

– Effizienzsteigerung des Unterrichts – Nachhaltigkeit; Neubewertung des

Jahresstoffes – Jahresplanungen; Unterrichtsalltag kennenlernen; Alternative Leistungsbeurteilung;

Schulische Ganztagsbetreuung.

• Vortragender: HDir. Alfred Lehner

Leiterin: HDir Elisabeth Kolland

LehrerInnen der HS St. Michael

Alfred Lehner

Bezirk Mürzzuschlag

SCHÜLF HS Langenwang, HS Krieglach: Orientierungslauf – „Schau wohin du läufst“

40RMZ04

Hauptschule

Langenwang

Hochschloss-Straße 1

8665 Langenwang

Mi 09.10.2013

13:45 - 16:00

Orientierungslauf schult räumliches Denken und Grundlagenausdauer, stärkt die Eigenverantwortung

und fördert das Arbeiten im Team. Diese Fortbildungsveranstaltung führt

vom spielerisches Annähern und Bewegen im Gelände bis zum Orientierungslauf mit

Karten. Das Anfertigen eigener Schulkarten sowie die Karteninterpretationen bezüglich

Distanzen, Höhenprofilen und Geländebeschaffenheit sind ebenso Inhalte dieses Workshops

wie der sichere Umgang mit und der Einsatz von Orientierungshilfen (Landkarten,

Kompass, GPS, Handy). Erreicht werden soll ein zielorientiertes Zusammenspiel von

Körper und Geist.

• Vortragender: Gerfried Hoch

Leiter: Gerfried Hoch

SportlehrerInnen, LehrerInnen für GWK sowie interessierte LehrerInnen der

HS Langenwang und HS Krieglach

Bitte Sport- bzw. Laufbekleidung für das Gelände und Schreibzeug mitbringen!

Region Murtal: Murtal AB 1, Murtal AB 2, Murau

Region Murtal AB I, Murtal AB II, Murau: Geometrie in der Grundschule –

der Geometriekoffer

40RMT02

Di 19.11.2013

40RMT03

Di 03.12.2013

jeweils 14:30 - 18:00

VS Kleinlobming

Dorfstraße 34

8734 Kleinlobming

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 2 Teilen. Bitte melden Sie sich für beide Teile

an: 40RMT02 19.11.2013

40RMT03 03.12.2013

Erprobung eines Geometriekoffers mit inhaltlicher Ausrichtung am Lehrplan für die

Volksschule. Folgende Inhalte sind vorgesehen: Raumpuzzle; Geometrie erfahren beim

Papierfalten; Randsicht-Aufgaben; Spiegelungen; Geometrie-Sack; Geo Brett; Nikitin

Material.

Durch diese Fortbildungsveranstaltung soll der Geometrieunterricht in der Volksschule

umfangreich unterstützt werden.

• Vortragender: HOL Dipl.-Päd. Karl Brottrager, HOL Dipl.-Päd. Roman Krautwaschl

Leiter: HOL Dipl.-Päd. Karl Brottrager

VS

Der Geometriekoffer wird bereitgestellt. Bei Erwerb des Geometriekoffers und der

Dokumentationsmappe betragen die Sachkosten € 200,--, die Dokumentationsmappe

kostet € 60,--.

Gerfried Hoch

Karl Brottrager,

Roman Krautwaschl

40R Fortbildung Lehrerinnen Regional

www.kphgraz.at Fortbildung Lehrerinnen regional 35


Bezirk Murtal AB 1

Bezirk Murtal AB I: SQA Entwicklung und Sicherung von Qualität in Schule und

Unterricht – Aufleuchten statt Ausbrennen und Instructional Leadership

40RMT01

Hotel Restaurant

Stainzerhof

Grazer Straße 2

8510 Stainz

Mi 09.10.2013

14:00 - 17:30

Do 10.10.2013

08:30 - 17:30

Prof. Mag. Erich Sammer: Auseinandersetzung mit Antreibern; Kommunikationsverhalten

unter Stress; „Durch das Bewusstwerden der eigenen Bedürfnisse wird sichergestellt,

dass selbstbestimmt entschieden wird, wohin die persönliche Aufmerksamkeit und die

eigenen Energien geleitet werden.“

Mag. Dr. Stefan Zehetmeier: Inwiefern hat das Handeln von Schulleitung Einfluss auf die

Leistungen der SchülerInnen? Welche Qualitäten, Fähigkeiten und Fertigkeiten braucht

die Schulleitung, um das Lernen an der Schule unterstützend zu begleiten?

• Vortragende: Prof. Mag. Erich Sammer, Mag. Dr. Stefan Zehetmeier

Leiterin: VDir. Dipl.-Päd. Gudrun Köfl

SchulleiterInnen des Bezirks Murtal I

Erich Sammer,

Stefan Zehetmeier

Bezirk Murtal AB 2

Bezirk Murtal AB II: Lese-/Rechtschreibschwäche: Prävention, Erkennung und Förderung

40RMT04

„Von frühen Vorläuferfertigkeiten über elementare Förderung bis hin zur Kompetenz“:

In dieser Fortbildungsveranstaltung sollen theoretische Hintergründe, wissenschaftliche

SPZ Knittelfeld

Erkenntnisse und praktische Anregungen näher gebracht werden. Es werden mögliche

Anton Regnerstr. 17a

Erhebungs- bzw. Diagnostikverfahren vom frühen Lese- und Rechtschreiberwerb an

8720 Knittelfeld

vorgestellt, aber auch Methoden bzw. Programme zur Umsetzung für die Förderung

Do 24.10.2013 besprochen. Weiters werden positive wie auch negative Einflussfaktoren sowie der Umgang

mit Fehlern diskutiert. Der praktische Austausch soll nicht zu kurz kommen. Doris 14:30 - 18:00 Puschitz

• Vortragende: Mag. Doris Puschitz

Leiterin: VDir. Dipl.-Päd. Heidemarie Krainz-Papst

VS, HS, NMS, PTS, ASO/SPZ

................................................................................

Bezirk Murtal AB II: Differenzieren im Schuleingang

40RMT05

SPZ Knittelfeld

Anton Regnerstr. 17a

8720 Knittelfeld

Di 22.10.2013

Das Differenzieren im Unterricht stellt im Schuleingang eine der größten pädagogischen

Herausforderungen dar. Inhalte dieser Fortbildungsveranstaltung sind das Vermitteln

methodisch-didaktischer Grundlagen und ein Angebot dazugehöriger Lösungshilfen. Die

Organisation des Unterrichts in offenen Lernphasen wird praxisnah vorgestellt. Die TeilnehmerInnen

erfahren neue Impulse und erweitern ihre Kompetenzen für einen individualisierenden

Unterricht im Schuleingangsbereich.

14:30 - 18:00 Sigrid Pizzera

• Vortragende: Prof. Dipl.-Päd. Sigrid Pizzera

Leiterin: VDir. Dipl.-Päd. Heidemarie Krainz-Papst

VS

36 Fortbildung Lehrerinnen Regional

2013/2014


SCHILF des Abteigymnasiums Seckau: Globales Lernen – Teil 1 bis 5

40RMT06

Do 03.10.2013

08:00 - 17:00

40RMT07

Do 07.11.2013

13:00 - 17:00

40RMT08

Mo 20.01.2014

08:00 - 17:00

40RMT09

Do 06.03.2014

13:00 - 17:00

40RMT10

Di 08.04.2014

08:00 - 17:00

Abteigymnasium

Seckau

8732 Seckau 1

Bezirk Murau

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 5 Teilen. Bitte melden Sie sich für alle 5 Teile

an: 40RMT06 03.10.2013

40RMT07 07.11.2013

40RMT08 20.01.2014

40RMT09 06.03.2014

40RMT10 08.04.2014

Globales Lernen ist ein Konzept, das weltweite wirtschaftliche, politische und soziale

Zusammenhänge aufzeigt und globale Themen und Fragen als Querschnittsaufgabe von

Bildung betrachtet. So wird Globales Lernen am Abteigymnasium Seckau mit Beginn des

Schuljahres 2013/14 in der 5. und 9. Schulstufe in allen Lehrfächern integriert. Begleitend

zur Implementierung werden schulinterne Fortbildungen zur Verfügung gestellt. In diesen

Fortbildungsmaßnahmen werden didaktische Zielsetzungen erstellt und in den einzelnen

Lehrfächern erarbeitet. Themen: Entwicklungsfragen; die Veränderung unserer natürlichen

Umwelt; Migration; Bewahrung des Friedens; Interkulturelles Lernen; Interreligiöses

Lernen; Fragen der weltweiten Gerechtigkeit.

• Vortragende: Dr. Alexandra Wieser

Leiter: Mag. Wilhelm Pichler

LehrerInnen des Abteigymnasiums Seckau

Bezirk Murau: Basiskompetenzen am Computer für LehrerInnen

40RMU01

MHS Oberwölz

Vorstadt 70

8832 Oberwölz

Mi 08.01.2014

14:30 - 18:00

In dieser Fortbildungsveranstaltung werden Grundkenntnisse am Computer vermittelt,

die man als Lehrperson unbedingt haben sollte: Betriebssystem Windows 7 kennenlernen,

Dateimanagement, Textverarbeitung mit Microsoft Word, Präsentationen mit Microsoft

Powerpoint, E-Mail. Die Kenntnisse im IKT-Bereich stellen eine Erleichterung im

Schulalltag dar und können eine Entlastung bieten.

• Vortragender: Peter Lerchbacher

Leiter: Peter Lerchbacher

VS, HS, NMS, PTS, ASO/SPZ, AHS

................................................................................

Bezirk Murau: Schuleingang für alle bedeutet nicht gleicher Unterricht für alle

40RMU02

NMS Murau

Friedhofgasse 3

8850 Murau

Do 24.10.2013

14:30 - 18:00

Inhalte dieser Fortbildungsveranstaltung sind: Vorerfahrungen der SchülerInnen beim

Schuleingang erfassen, analysieren und als Basis für differenzierte Lernangebote berücksichtigen;

Möglichkeiten der Differenzierung werden vorgestellt und besprochen;

Möglichkeiten der Bearbeitung von Erfahrungsbeispielen aus der Unterrichtspraxis der

TeilnehmerInnen werden einbezogen und berücksichtigt. Den TeilnehmerInnen werden

kompetente Modelle individualisierenden Unterrichts bereitgestellt.

• Vortragende: VDir. Dipl.-Päd. Waltraud Panzer

Leiterin: VDir. Dipl.-Päd. Judith Albrecht

VS

................................................................................

Bezirk Murau: Neuer Lehrplan für Bewegung und Sport in der VS

40RMU03

VS Murau

Friedhofgasse 3

8850 Murau

Mi 23.10.2013

14:30 - 18:00

Praktische Umsetzung des neuen Lehrplanes „Bewegung und Sport“ in der Volksschule.

In einer kurzen theoretischen Einführung wird der neue Lehrplan im Bereich Bewegung

und Sport kurz erläutert. Im Anschluss geht es im Turnsaal an die praktische Umsetzung

der einzelnen Teilbereiche. Einfache Fang- und Reaktionsspiele, Übungen zu den motorischen

Grundlagen, Spiele mit verschiedenen Materialien und Aufbau eines Geräteparcours

– mit diesen Elementen setzen wir gemeinsam den neuen Lehrplan um. In diesem

Sinne: „Bewegung ist das Tor zum Lernen.“

• Vortragende: Dipl.-Päd. Hildeburg Stock

Leiterin: Dipl.-Päd. Hildeburg Stock

VS

Alexandra Wieser

Peter Lerchbacher

Waltraud Panzer

Hildeburg Stock

40R Fortbildung Lehrerinnen Regional

www.kphgraz.at Fortbildung Lehrerinnen regional 37


Region Obersteiermark: Gröbming, Liezen

Region Gröbming, Liezen: Abwechslungsreiche Sportstunden

40RLI01

Turnsaal der VS/HS

Admont

Schulstraße 300

8911 Admont

Mi 23.10.2013

14:30 - 18:00

Die Turnhalle ist als Aktionsraum für Kinder zu jeder Jahreszeit nahezu ideal. Im Mittelpunkt

der Bewegungsstunden können variantenreiche Bewegungsspiele, aber auch

abenteuerliche Spiel- und Großgerätearrangements mit hohem Aufforderungscharakter

zum Erproben unzähliger Bewegungsmöglichkeiten stehen. Eine spannende Bewegungsgeschichte

mit Alltagsmaterialien darf genauso wenig zu kurz kommen, wie lustige

Sing- und Tanzspiele oder Rhythmusschulung. Durch den Einsatz von Klein- und Großgeräten

und unterschiedlichen Materialien sowie durch die kreative Gestaltung themenorientierter

Turnstunden erhalten die Kinder viele Bewegungsanreize, die sie in ihrer

Entwicklung ganzheitlich fördern.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Sigrid Wölkhart

Leiterin: HOL Christa Bachner

VS, ASO, Kiga

Sigrid Wölkhart

Bezirk Gröbming

Bezirk Gröbming: Geometrie in der Grundschule – der Geometriekoffer

40RGB01

Di 12.11.2013

40RGB02

Di 26.11.2013

jeweils 14:30 - 18:00

Volksschule Öblarn

8960 Öblarn 153

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus zwei Teilen. Bitte melden Sie sich für beide

Teile an: 40RGB01 12.11.2013

40RGB02 26.11.2013

Inhalt dieser Fortbildungsveranstaltung ist die Erprobung eines Geometriekoffers mit inhaltlicher

Ausrichtung am Lehrplan für die Volksschule. Folgende Bereiche sind vorgesehen:

Raumpuzzle, Geometrie erfahren beim Papierfalten, Randsicht-Aufgaben, Spiegelungen,

Arbeit mit dem Geometrie-Sack, dem Geo Brett und Nikitin Material.

• Vortragende: HOL Dipl.-Päd. Karl Brottrager, HOL Dipl.-Päd. Roman Krautwaschl

Leiter: HOL Dipl.-Päd. Karl Brottrager

VS

Der Geometriekoffer wird bereitgestellt. Bei Erwerb des Geometriekoffers und der

dokumentationsmappe betragen die Sachkosten € 200,--, die Dokumentationsmappe

kostet € 60,--.

................................................................................

SCHÜLF VS Altaussee, VS Bad Aussee, VS Grundlsee, VS Knoppen, VS Bad Mitterndorf,

VS Tauplitz: Bildungsstandards Deutsch in der VS – Kompetenzorientierter Unterricht

40RGB03

VS Bad Aussee

Kirchengasse 166

und 213

8990 Bad Aussee

Di 05.11.2013

14:30 - 18:00

Die Schwerpunkte der Fortbildungsveranstaltung bilden die Kompetenzmodelle der

bildungsstandards in Deutsch in der Volksschule. Folgende Bereiche sollen bearbeitet

werden: Anhand von Beispielen und Arbeiten an kompetenzorientierten Aufgaben zu

den einzelnen Kompetenzbereichen sollen die Schwerpunkte Verfassen von Texten,

Rechtschreiben, Einsicht in Sprache und Sprachbetrachtung näher betrachtet werden.

• Vortragende: VDir. VOL Brigitte Riegler

Leiterin: VOL Dipl.-Päd. Anna Grill

VS-LehrerInnen der VS Altaussee, VS Bad Aussee, VS Grundlsee, VS Knoppen, VS Bad

Mitterndorf, VS Tauplitz

Karl Brottrager,

Roman Krautwaschl

Brigitte Riegler

38

Fortbildung Lehrerinnen regional

2013/2014


SCHÜLF VS Öblarn, VS St. Nikolai, VS Gröbming, VS Pruggern, VS Aich, VS Stein/Enns,

VS Haus: Bildungsstandards Deutsch in der VS – Kompetenzorientierter Unterricht

40RGB04

VS Gröbming

Schulstraße 355

8962 Gröbming

Do 07.11.2013

14:30 - 18:00

Die Schwerpunkte der Fortbildungsveranstaltung bilden die Kompetenzmodelle der Bildungsstandards

in Deutsch in der Volksschule. Folgende Bereiche sollen bearbeitet werden:

Anhand von Beispielen und Arbeiten an kompetenzorientierten Aufgaben zu den

einzelnen Kompetenzbereichen sollen die Schwerpunkte Verfassen von Texten, Rechtschreiben,

Einsicht in Sprache und Sprachbetrachtung näher betrachtet werden.

• Vortragende: VDir. VOL Brigitte Riegler

Leiterin: VDir. Daniela Stenitzer

VS-LehrerInnen der VS Öblarn, VS St. Nikolai, VS Gröbming, VS Pruggern, VS Aich,

VS Stein/Enns, VS Haus

................................................................................

SCHÜLF VS Unterburg, VS Irdning, VS Aigen, VS Stainach, VS Donnersbach,

VS Wörschach, VS St. Martin, VS Niederöblarn: Bildungsstandards Deutsch in

der VS – Kompetenzorientierter Unterricht

40RGB05

VS Stainach

Kirchengasse 112,

8950 Stainach

Di 12.11.2013

14:30 - 18:00

Bezirk Liezen

Die Schwerpunkte der Fortbildungsveranstaltung bilden die Kompetenzmodelle der Bildungsstandards

in Deutsch in der Volksschule. Folgende Bereiche sollen bearbeitet werden:

Anhand von Beispielen und Arbeiten an kompetenzorientierten Aufgaben zu den

einzelnen Kompetenzbereichen sollen die Schwerpunkte Verfassen von Texten, Rechtschreiben,

Einsicht in Sprache und Sprachbetrachtung näher betrachtet werden.

• Vortragende: VDir. VOL Brigitte Riegler

Leiterin: Dipl.-Päd. Michaela Krondorfer

VS-LehrerInnen der VS Unterburg, VS Irdning, VS Aigen, VS Stainach, VS Donnersbach,

VS Wörschach, VS St. Martin, VS Niederöblarn

SCHÜLF für benediktinische Schulen Österreichs: „Benedikt“ für LehrerInnen

40RLI02

Do 03.10.2013

40RLI03

Fr 04.10.2013

40RLI04

Sa 05.10.2013

jeweils 09:00 - 17:00

Stiftsgymnasium

Admont

8911 Admont 1

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 3 Teilen. Bitte melden Sie sich zu allen 3

Teilen an: 40RLI02 03.10.2013

40RLI03 04.10.2013

40RLI04 05.10.2013

Die Lehrtätigkeit der Benediktinerklöster hat eine lange Tradition. Bereits zu Lebzeiten

des Heiligen Benedikt wurden Kinder ins Kloster aufgenommen, um ihnen Bildung zu

vermitteln. Im Laufe der Jahrhunderte wurden die Benediktinerklöster zu Zentren der

Kultur und Bildung und haben nicht selten die Kinder aus Adelshäusern ebenso erzogen

wie das einfache Volk. Aus dieser Tradition heraus sind Schulen mit modernen Lehrplänen

entstanden. Auch heute noch unterhalten viele Benediktinerklöster Schulen und

Internate. Dieser LehrerInnentag möchte auf Basis der Traditionen des Ordens eine Umsetzung

dieser in einen zeitgemäßen Unterricht tiefgreifend reflektieren.

• Vortragender: P. Samuel Ebner

Leiter: Mag. Anton Wolfram

LehrerInnen benediktinischer und zisterziensischer Schulen

Brigitte Riegler

Brigitte Riegler

P: Samuel Ebner

40R Fortbildung Lehrerinnen Regional

www.kphgraz.at Fortbildung Lehrerinnen regional 39


Bezirk Liezen: Interkulturelles Lernen

40RLI50

Mi 09.04.2014

40RLI51

Mi 14.05.2014

jeweils 14:30 - 18:00

Bezirkshauptmannschaft

Liezen

(Vortragssaal)

Hauptplatz 12

8940 Liezen

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus zwei Teilen. Bitte melden Sie sich für beide

Teile an: 40RLI50 09.04.2014

40RLI51 14.05.2014

Schwerpunkt dieser Fortbildungsveranstaltung ist die Auseinandersetzung mit dem Begriff

„Kultur” und der Thematik „Wir” versus „Die Anderen”. Grundhaltungen und Zugangsweisen

zum Interkulturellen Lernen sollen untersucht werden, die (Selbst-)Sicherheit im

Umgang mit Menschen anderer Kulturen wird geübt. Die Methoden des Interkulturellen

Lernens bzw. der Interkulturellen Kommunikation werden von den TeilnehmerInnen

ausprobiert.

• Vortragende: Mag. Veronika Schweiger-Mauschitz

Leiterin: Dipl.-Päd. Eva Krenn

VS, HS, NMS, PTS, ASO, AHS

Veronika Schweiger-

Mauschitz

Region Oststeiermark: Hartberg-Fürstenfeld, Weiz AB 1, Weiz AB 2

Region Hartberg-Fürstenfeld, Weiz AB1, Weiz AB 2

Region Hartberg-Fürstenfeld, Weiz AB 1, Weiz AB 2: Forschendes Lernen im

Sachunterricht (Kraft, Antrieb)

40RHB50

VS Buch

Unterbuch 16

8274 Buch bei

Hartberg

Mi 26.02.2014

14:30 - 18:00

Interesse, Neugierde und Entdeckergeist kennzeichnen das Lernverhalten der SchülerInnen

in den ersten Schuljahren. Besonders das selbstständige Experimentieren und

Problemlösen begeistert Kinder. Für forschendes Lernen sind weder teure und arbeitsintensive

Materialien notwendig, noch muss man ein/e Experte/in für Physik, Chemie oder

Biologie sein. In diesem Workshop geht es um einfache und spannende Experimente zu

den Themen Kräfte, Antrieb und Geschwindigkeit.

• Vortragender: HOL Dipl.-Päd. Johann Eck

Leiter: VDir. Markus Wieser

VS, ASO

................................................................................

Region Hartberg-Fürstenfeld, Weiz AB 1, Weiz AB 2: Auf ins Abenteuerland –

Turnen in Bewegungswelten

40RWZ25

VS St. Ruprecht/Raab

Flurgasse 329

8181 St. Ruprecht/R.

Mo 27.01.2014

14:30 - 18:00

Dieser Workshop versucht den faszinierenden Moment des Abenteuers aufzugreifen:

Kinder werden selbst zu „heroes“, bestehen Mutproben, lernen ihre Ängste und Grenzen

kennen. Beim Erlebnisturnen wird das Kind als Ganzes gefordert: Mit Herz und

Verstand gilt es, alleine und gemeinsam mit anderen Abenteuer zu bestehen. Durch

den Einsatz von Klein- und Großgeräten und unterschiedlichen Materialien sowie durch

kreative Gestaltung themenorientierter Turnstunden erhalten die Kinder spannende Bewegungsanreize,

die sie in ihrer Entwicklung ganzheitlich fördern.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Sigrid Wölkhart

Leiterin: VDir. Margit Schweighofer

VS, ASO

Bitte Sportkleidung mitbringen!

Johann Eck

Sigrid Wölkhart

40

Fortbildung Lehrerinnen regional

2013/2014


Region Weiz AB 1, Weiz AB 2

Region Weiz AB 1, Weiz AB 2: Naturwissenschaftliches Experimentieren –

Forschendes Lernen

40RWZ75

VS Sinabelkirchen

Nr. 48

8261 Sinabelkirchen

Mi 26.03.2014

14:30 - 18:00

„Unglaublich einfach – einfach unglaublich: Das Staunen über das Ungewohnte“.

Kinder sind von Natur aus „Forscher“. Das Interesse von Kindern im Volksschulalter an

naturwissenschaftlichen Experimenten wurde schon vom Reformpädagogen Martin Wagenschein

bemerkt und er hat für das kindliche Verstehen den Ausdruck „Kristalle der

Erkenntnis“ geprägt. Schwerpunkt dieser Veranstaltung werden verschiedenste Experimente

mit Alltagsmaterialien zum Thema Wasser, Luft und Farben sein.

• Vortragender: HOL Dipl.-Päd. Johann Eck

Leiterin: SR Dipl.-Päd. Ingrid Gerstl

VS, ASO

Ein kleiner Materialbeitrag wird vor Ort eingehoben.

Johann Eck

Bezirk Hartberg-Fürstenfeld

Bezirk Hartberg-Fürstenfeld: Sachaufgaben im Mathematikunterricht –

Kommunizieren und Modellieren

40RHB01

VS Hartberg

Kernstock

Kernstockplatz 2

8230 Hartberg

Di 29.10.2013

14:30 - 18:00

Sachaufgaben stellen eine besondere Herausforderung im Mathematikunterricht dar.

Neben mathematischen Fähigkeiten im engeren Sinn erfordern sie Lesekompetenz,

Sachverständnis und Weltwissen. In dieser Fortbildung steht der schrittweise Aufbau dieser

Kompetenzen im Vordergrund, beginnend mit Sachaufgaben aus konkreten Situationen

und mit konkretem Material über Aufgaben in Geschichten oder Bildern versteckt

bis hin zu offenen Aufgaben, bei denen SchülerInnen nicht nur die Antworten, sondern

die ganze Aufgabe erfinden müssen, führt die Reise. Dabei werden anhand konkreter

Beispiele alle Arten von Sachaufgaben und ihre Einsatzmöglichkeiten diskutiert und wenn

möglich ausprobiert.

• Vortragender: FOL David Wohlhart

Leiterin: VDir. Karin Fritsch

VS

................................................................................

Bezirk Hartberg-Fürstenfeld: Mathematikunterricht an Bildungsstandards orientiert

40RHB02

VS Hartberg

Kernstock

Kernstockplatz 2

8230 Hartberg

Mo 11.11.2013

14:30 - 18:00

Diese Fortbildungsveranstaltung widmet sich dem Üben, Wiederholen und Festigen

im Mathematikunterricht der Grundschule. Die Inhalte sind: Übungsformen und ihre

Ziele; operative Übungsformen, strukturorientiertes und automatisierendes Üben; Beachtung

der Nachhaltigkeit bei der Gestaltung des Unterrichts; praktische Beispiele zur

Umsetzung der allgemeinen und inhaltlichen Kompetenzen im Unterricht; anregende

Gestaltung von Übungen an praktischen Beispielen aus allen Schulstufen; besondere Herausforderungen

einzelner Teilbereiche des Mathematikunterrichtes sowie Qualitätsindikatoren

für guten Mathematikunterricht.

• Vortragender: RR Franz Nösterer

Leiterin: VDir. Karin Fritsch

VS-LehrerInnen der 4. Schulstufe

David Wohlhart

Franz Nösterer

40R Fortbildung Lehrerinnen Regional

www.kphgraz.at Fortbildung Lehrerinnen regional 41


Bezirk Hartberg-Fürstenfeld: Geometrie in der Grundschule – der Geometriekoffer

40RHB03

Di 10.12.2013

40RHB04

Di 14.01.2014

jeweils14:30 - 18:00

VS Hartberg

Kernstock

Kernstockplatz 2

8230 Hartberg

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus zwei Teilen. Bitte melden Sie sich für beide

Teile an: 40RHB03 10.12.2013

40RHB04 14.01.2014

Inhalt dieser Fortbildungsveranstaltung ist die Erprobung eines Geometriekoffers mit inhaltlicher

Ausrichtung am Lehrplan für die Volksschule. Folgende Bereiche sind vorgesehen:

Raumpuzzle, Geometrie erfahren beim Papierfalten, Randsicht-Aufgaben, Spiegelungen,

Arbeit mit dem Geometrie-Sack, dem Geo Brett und Nikitin Material.

• Vortragende: HOL Dipl.-Päd. Karl Brottrager, HOL Dipl. Päd. Roman Krautwaschl

Leiter: OSR VDir. Alois Gigler

VS

Der Geometriekoffer wird bereitgestellt. Bei Erwerb des Geometriekoffers und der

Dokumentationsmappe betragen die Sachkosten € 200,-- die Dokumentationsmappe

kostet € 60,--.

................................................................................

SCHÜLF VS Übersbach, VS Ottendorf, VS Loipersdorf, VS Söchau, VS Altenmarkt,

VS Stein, ASO: Individualisierung und Kompetenzorientierung

40RFF01

VS Übersbach

8362 Übersbach 154

Mi 13.11.2013

14:00 - 17:30

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 2 Teilen. Bitte melden Sie sich für beide Teile

an: 40RFF01 13.11.2013

Teil 2 wird über die PHSt administriert.

Im Projekt „Individualisierung und Kompetenzorientierung Region Süd-Ost“ werden individuelles

Lernen, kollegiales Lernen und Schulentwicklung in einem koordinierten Prozess

verknüpft. Im Kollegium wird das Methoden- und Inhaltsrepertoire der Schule reflektiert

und weiterentwickelt. Die Lehrenden gewinnen ein gemeinsames Verständnis von Individualisierung

und Differenzierung, planen gemeinsam Unterrichtsvorhaben und Schritte

zur Öffnung des Unterrichts. Mögliche Themen dieser Fortbildungsveranstaltung sind

Binnendifferenzierung, Individualisierung, Differenzierung, individuell lernen und kooperativ

arbeiten, selbstorganisiertes Lernen, vernetzter Unterricht, Klassenmanagement,

Lernraum und Lernklima, Feedback und Evaluation von Lern- und Unterrichtsprozessen.

• Vortragende: VDir. Dipl.-Päd. Gabriele Zach

Leiterin: VDir. Dipl.-Päd. Hertha Bendekovits

LehrerInnen der VS Übersbach, VS Ottendorf, VS Loipersdorf, VS Söchau, VS Altenmarkt,

VS Stein, ASO

................................................................................

SCHÜLF VS Fürstenfeld, VS Ilz: Individualisierung und Kompetenzorientierung

40RFF02

VS Fürstenfeld

Parkstraße 1

8280 Fürstenfeld

Mi 27.11.2013

14:00 - 17:30

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 2 Teilen. Bitte melden Sie sich für beide Teile

an: 40RFF02 27.11.2013

Teil 2 wird über die PHSt administriert.

Im Projekt „Individualisierung und Kompetenzorientierung Region Süd-Ost“ werden individuelles

Lernen, kollegiales Lernen und Schulentwicklung in einem koordinierten Prozess

verknüpft. Im Kollegium wird das Methoden- und Inhaltsrepertoire der Schule reflektiert

und weiterentwickelt. Die Lehrenden gewinnen ein gemeinsames Verständnis von Individualisierung

und Differenzierung, planen gemeinsam Unterrichtsvorhaben und Schritte

zur Öffnung des Unterrichts. Mögliche Themen dieser Fortbildungsveranstaltung sind

Binnendifferenzierung, Individualisierung, Differenzierung, individuell lernen und kooperativ

arbeiten, selbstorganisiertes Lernen, vernetzter Unterricht, Klassenmanagement,

Lernraum und Lernklima, Feedback und Evaluation von Lern- und Unterrichtsprozessen.

• Vortragende: VDir. Dipl.-Päd. Gabriele Zach

Leiterin: VDir. Angela Timischl

LehrerInnen der VS Fürstenfeld, VS Ilz

Karl Brottrager,

Roman Krautwaschl

Gabriele Zach

Gabriele Zach

42

Fortbildung Lehrerinnen regional

2013/2014


SCHÜLF VS Bad Blumau, VS Nestelbach, VS Hainersdorf, VS Großwilfersdorf,

VS Großsteinbach, VS Burgau: Individualisierung und Kompetenzorientierung

40RFF03

VS Bad Blumau

8283 Bad Blumau 130

Di 05.11.2013

14:00 - 17:30

Bezirk Weiz AB 1

Bildungskongress Weiz AB 1

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 2 Teilen. Bitte melden Sie sich für beide Teile

an: 40RFF03 05.11.2013

Teil 2 wird über die PHSt administriert.

Im Projekt „Individualisierung und Kompetenzorientierung Region Süd-Ost“ werden individuelles

Lernen, kollegiales Lernen und Schulentwicklung in einem koordinierten Prozess

verknüpft. Im Kollegium wird das Methoden- und Inhaltsrepertoire der Schule reflektiert

und weiterentwickelt. Die Lehrenden gewinnen ein gemeinsames Verständnis von Individualisierung

und Differenzierung, planen gemeinsam Unterrichtsvorhaben und Schritte

zur Öffnung des Unterrichts. Mögliche Themen dieser Fortbildungsveranstaltung sind

Binnendifferenzierung, Individualisierung, Differenzierung, individuell lernen und kooperativ

arbeiten, selbstorganisiertes Lernen, vernetzter Unterricht, Klassenmanagement,

Lernraum und Lernklima, Feedback und Evaluation von Lern- und Unterrichtsprozessen.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Ingrid Perl

Leiterin: VDir. Dipl.-Päd. Erna Erhart

LehrerInnen der VS Bad Blumau, VS Nestelbach, VS Hainersdorf, VS Großwilfersdorf,

VS Großsteinbach, VS Burgau

Bildungskongress Weiz AB 1: Lernen macht intelligent – wie Wissenserwerb das

Gehirn verändert (Auftaktvortrag)

40RWZ01

HS Strallegg

Strallegg 175

8192 Strallegg

Do 17.10.2013

14:00 - 16:15

Schulleistungsstudien wie PISA halten uns regelmäßig vor Augen: Österreich schneidet

unerwartet schlecht ab. Wie kommen schulische, akademische und berufliche Leistungen

zustande, was sind Ursachen und Wirkfaktoren? Neben genetisch angelegten Potenzialen

sind vor allem Faktoren wie Motivation, Selbstdisziplin, Schulumwelt und soziale

Unterstützung wesentlich, damit sich Begabungen zu Talenten entwickeln können. In

diesem Vortrag sollen neurowissenschaftliche Grundlagen dieser Befunde vorgestellt,

Implikationen für die Gestaltung unseres Bildungssystems erörtert sowie konkrete Empfehlungen

für pädagogisches Handeln im Sinne eines gehirngerechten Lernens gegeben

werden.

• Vortragender: Univ.-Prof. Dr. phil. Aljoscha Neubauer

Leiterin: Dipl.-Päd. Rosina Haider, MA

VS, HS, NMS, PTS, ASO

................................................................................

Bildungskongress Weiz AB 1: Wozu Diagnostik in der Schule? – Praktische

Arbeit an Fallbeispielen

40RWZ02

VS Strallegg

8192 Strallegg 36

Fr 18.10.2013

08:30 - 12:00

In diesem Workshop werden Möglichkeiten der gezielten Beobachtung sowie der Objektivierung

von Beobachtungen gezeigt. Diese Beobachtungen dienen als Grundlage für

Förderpläne und pädagogische Konzepte, für Elterngespräche und die Zusammenarbeit

mit KollegInnen und außerschulischen HelferInnen. Anhand der konkreten Arbeit an Fallbeispielen

soll pädagogische Diagnostik erfahrbar gemacht werden und die Bedeutung

für das eigene pädagogische Handeln aufgezeigt werden.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Gisela Schafzahl, Dipl.-Päd. Manuela Lenz

Leiterin: Dipl.-Päd. Gisela Schafzahl

VS, ASO

Ingrid Perl

Aljoscha Neubauer

Gisela Schafzahl,

Manuela Lenz

40R Fortbildung Lehrerinnen Regional

www.kphgraz.at Fortbildung Lehrerinnen regional 43


Bildungskongress Weiz AB 1: Wozu Diagnostik in der Schule? – Praktische

Arbeit an Fallbeispielen

40RWZ03

HS Anger

Pettauerstraße 131a

8184 Anger

Fr 18.10.2013

14:00 - 17:30

In diesem Workshop werden Möglichkeiten der gezielten Beobachtung sowie der Objektivierung

von Beobachtungen gezeigt. Diese Beobachtungen dienen als Grundlage für

Förderpläne und pädagogische Konzepte, für Elterngespräche und die Zusammenarbeit

mit KollegInnen und außerschulischen HelferInnen. Anhand der konkreten Arbeit an Fallbeispielen

soll pädagogische Diagnostik erfahrbar gemacht werden und die Bedeutung

für das eigene pädagogische Handeln aufgezeigt werden.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Gisela Schafzahl, Dipl.-Päd. Manuela Lenz

Leiterin: Dipl.-Päd. Manuela Lenz

HS, NMS, PTS

................................................................................

Bildungskongress Weiz AB 1: Eine besondere Herausforderung – ADHS/ADS

40RWZ04

VS Strallegg

8192 Strallegg 36

Fr 18.10.2013

14:00 - 17:30

Für PädagogInnen stellt der Umgang mit „Problemkindern“ in der Klasse eine besondere

Belastung dar. Kinder mit ADHS/ADS können dem Unterricht häufig nicht folgen, und

ihre Leistungen bleiben hinter ihrem intellektuellen Potential zurück. Ein erfolgreicher

Unterricht setzt die umfassende Kenntnis der Störung voraus und bedarf besonderer

Vorgehensweisen sowie spezifischer Kommunikations- und Motivationsformen, die sich

im Schulalltag gut einsetzen lassen. In diesem Workshop werden praxisnahe Methoden

zum Lernen mit ADHS-Kindern in der Volksschule vermittelt, Informationen zum

Erkennen von ADHS, zur Diagnosestellung, zu neuropsychologischen Grundlagen und

therapeutischen Angeboten vermittelt.

• Vortragende: Mag. Gislinde Wurm-Gröbacher

Leiterin: Dipl.-Päd. Elisabeth Haubenwallner

VS, HS, NMS, PTS, ASO

................................................................................

Bildungskongress Weiz AB 1: Gewaltfreie Kommunikation in der Schule

40RWZ05

VS Strallegg

8192 Strallegg 36

Fr 18.10.2013

08:30 - 17:30

Dieses Seminar dient zum ersten Kennenlernen der Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation,

damit die TeilnehmerInnen herausfinden können, ob es für ihre Arbeit in der

Klasse ein hilfreiches Instrument darstellt. Die TeilnehmerInnen erhalten grundlegende

Informationen zum Menschenbild und zu den vier Schritten der Gewaltfreien Kommunikation

(Giraffensprache/Wolfsprache …) sowie Ideen für die Praxis.

• Vortragende: Mag. Birgit Schmidt

Leiterin: Dipl.-Päd. Nicole Gradwohl

VS, HS, NMS, PTS, ASO, AHS

................................................................................

Bildungskongress Weiz AB 1: Wo drückt der Schuh? – Die Bedeutung von

Aufmerksamkeit und Interesse im Lebensraum Schule

40RWZ06

HS Anger

Pettauerstraße 131a

8184 Anger

Fr 18.10.2013

08:30 - 12:00

Im alltäglichen Schulbetrieb, der oft von Hektik und Umtriebigkeit geprägt ist, wird leicht

der Mensch (SchülerInnen, LehrerInnen, …) mit seinen wesentlichen Bedürfnissen und

Bedürftigkeiten übersehen. In diesem halbtägigen Workshop soll die Aufmerksamkeit und

das Interesse auf die großen und kleinen Nöte der SchülerInnen und LehrerInnen und

die darin verborgenen Lösungen gelenkt werden. Mögliche Fragen: Was brauche ich als

LehrerIn, damit ich mich in der Schule wohlfühlen kann? Was brauchen SchülerInnen,

damit sie sich in der Schule wohlfühlen können? Wie und wo kann ich dafür Lösungen

und Möglichkeiten finden?

• Vortragender: Prof. Johann Neuhold

Leiterin: ROL Dipl.-Päd. Adelheid Derler

VS, HS, NMS, PTS, ASO, REL

Gisela Schafzahl,

Manuela Lenz

Gislinde Wurm-

Gröbacher

Birgit Schmidt

Johann Neuhold

44

Fortbildung Lehrerinnen regional

2013/2014


Bildungskongress Weiz AB 1: Wo drückt der Schuh? – Die Bedeutung von

Aufmerksamkeit und Interesse im Lebensraum Schule

40RWZ07

HS Anger

Pettauerstraße 131a

8184 Anger

Fr 18.10.2013

14:00 - 17:30

40RWZ08

HS Anger

Pettauerstraße 131a

8184 Anger

Do 12.12.2013

14:00 - 17:30

Im alltäglichen Schulbetrieb, der oft von Hektik und Umtriebigkeit geprägt ist, wird leicht

der Mensch (SchülerInnen, LehrerInnen, …) mit seinen wesentlichen Bedürfnissen und

Bedürftigkeiten übersehen. In diesem halbtägigen Workshop soll die Aufmerksamkeit und

das Interesse auf die großen und kleinen Nöte der SchülerInnen und LehrerInnen und

die darin verborgenen Lösungen gelenkt werden. Mögliche Fragen: Was brauche ich als

LehrerIn, damit ich mich in der Schule wohlfühlen kann? Was brauchen SchülerInnen,

damit sie sich in der Schule wohlfühlen können? Wie und wo kann ich dafür Lösungen

und Möglichkeiten finden?

Johann Neuhold

• Vortragender: Prof. Johann Neuhold

Leiterin: ROL Dipl.-Päd. Adelheid Derler

VS, HS, NMS, PTS, ASO, REL

................................................................................

Bezirk Weiz AB 1: Ökologie aus dem Koffer

Bezirk Weiz AB 2

Anhand von einfachen Beispielen soll die komplexe Vernetzung des Menschen mit der

Umwelt gezeigt werden. Anschauliche Modelle aus dem Bereich der Natur und Technik

werden analysiert und in Experimenten den realen Situationen nachempfunden. Verschiedenste

Umsetzungsmöglichkeiten in strukturierten Lernumgebungen werden vorgestellt

und praktisch erprobt. Globale Zusammenhänge und deren Auswirkungen sind

Schwerpunkt dieser Fortbildungsveranstaltung.

• Vortragender: Mag. Wilhelm Pichler

Leiterin: Dipl.-Päd. Rosina Haider, MA

VS, HS, NMS, PTS, ASO, AHS

Wilhelm Pichler

SCHÜLF für VS/Kiga Albersdorf/Prebuch, VS/Kiga Etzersdorf-Rollsdorf, VS/Kiga Ilztal,

Kiga Reichendorf, VS Preßguts: Bildungsziele für das vier- bis achtjährige Kind – Unterschiede

und Gemeinsamkeiten in Kindergarten und Volksschule

40RWZ26

Feuerwehrhaus

Prebuch

Prebuch 122

8211 Großpesendorf

Di 14.01.2014

14:30 - 18:00

Diese Fortbildungsveranstaltung widmet sich der Sensibilisierung und dem verbesserten

Verständnis für die Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Bildungsauftrag dieser beiden

Bildungseinrichtungen. Diese Unterschiede und Gemeinsamkeiten des Bildungsauftrages

an Kindergärten und Volksschulen sollen beleuchtet werden. Für ein mögliches gemeinsames

Bildungskonzept der zusammengehörenden Kindergärten und Volksschulen wird

eine Basis für eine gemeinsame pädagogische Ausrichtung der Bildungseinrichtungen dieser

Region geschaffen.

• Vortragende: Prof. Dr. Luise Hollerer

Leiterin: VDir. Helga Sifkovits

KindergartenpädagogInnen und VS-LehrerInnen der/des VS/Kiga Albersdorf/Prebuch,

VS/Kiga Etzersdorf-Rollsdorf, VS/Kiga Ilztal, Kiga Reichendorf, VS Preßguts

Luise Hollerer

40R Fortbildung Lehrerinnen Regional

www.kphgraz.at Fortbildung Lehrerinnen regional 45


Region Südoststeiermark: Südoststeiermark AB 1, Südoststeiermark AB2

Bezirk Südoststeiermark AB 2

Bezirk Südoststeiermark AB 2: Individualisierung und Kompetenzorientierung

40RSO01

Di 22.10.2013

40RSO50

Mi 05.03.2014

jeweils 14:00 - 17:30

VS Straden

8345 Straden 2

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 2 Teilen. Bitte melden Sie sich für beide Teile

an: 40RSO01 22.10.2013

40RSO50 05.03.2014

Im Projekt „Individualisierung und Kompetenzorientierung Region Süd-Ost“ werden individuelles

Lernen, kollegiales Lernen und Schulentwicklung in einem koordinierten Prozess

verknüpft. Im Kollegium wird das Methoden- und Inhaltsrepertoire der Schule reflektiert

und weiterentwickelt. Die Lehrenden gewinnen ein gemeinsames Verständnis von Individualisierung

und Differenzierung, planen gemeinsam Unterrichtsvorhaben und Schritte

zur Öffnung des Unterrichts. Mögliche Themen dieser Fortbildungsveranstaltung sind

Binnendifferenzierung, Individualisierung, Differenzierung, individuell lernen und kooperativ

arbeiten, selbstorganisiertes Lernen, vernetzter Unterricht, Klassenmanagement,

Lernraum und Lernklima, Feedback und Evaluation von Lern- und Unterrichtsprozessen.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Eva Theissl

Leiterin: VDir. Dipl.-Päd. Anneliese Puntigam

VS

................................................................................

Bezirk Südoststeiermark AB 2: Individualisierung und Kompetenzorientierung

40RSO02

Do 24.10.2013

40RSO51

Do 06.03.2014

Jeweils 14:00 - 17:30

VS Mureck

Grazerstraße 22

8480 Mureck

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 2 Teilen. Bitte melden Sie sich für beide Teile

an: 40RSO02 24.10.2013

40RSO51 06.03.2014

Im Projekt „Individualisierung und Kompetenzorientierung Region Süd-Ost“ werden individuelles

Lernen, kollegiales Lernen und Schulentwicklung in einem koordinierten Prozess

verknüpft. Im Kollegium wird das Methoden- und Inhaltsrepertoire der Schule reflektiert

und weiterentwickelt. Die Lehrenden gewinnen ein gemeinsames Verständnis von Individualisierung

und Differenzierung, planen gemeinsam Unterrichtsvorhaben und Schritte

zur Öffnung des Unterrichts. Mögliche Themen dieser Fortbildungsveranstaltung sind

Binnendifferenzierung, Individualisierung, Differenzierung, individuell lernen und kooperativ

arbeiten, selbstorganisiertes Lernen, vernetzter Unterricht, Klassenmanagement,

Lernraum und Lernklima, Feedback und Evaluation von Lern- und Unterrichtsprozessen.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Eva Theissl

Leiterin: VDir. Dipl.-Päd. Hermine Trummer

VS

................................................................................

Bezirk Südoststeiermark AB 2: Individualisierung und Kompetenzorientierung

40RSO03

Mo 21.10.2013

40RSO52

Di 04.03.2014

jeweils 14:00 - 17:30

VS Bad Radkersburg

Grazertorplatz 4

8490 Bad Radkersburg

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 2 Teilen. Bitte melden Sie sich für beide Teile

an: 40RSO03 21.10.2013

40RSO52 04.03.2014

Im Projekt „Individualisierung und Kompetenzorientierung Region Süd-Ost“ werden individuelles

Lernen, kollegiales Lernen und Schulentwicklung in einem koordinierten Prozess

verknüpft. Im Kollegium wird das Methoden- und Inhaltsrepertoire der Schule reflektiert

und weiterentwickelt. Die Lehrenden gewinnen ein gemeinsames Verständnis von Individualisierung

und Differenzierung, planen gemeinsam Unterrichtsvorhaben und Schritte

zur Öffnung des Unterrichts. Mögliche Themen dieser Fortbildungsveranstaltung sind

Binnendifferenzierung, Individualisierung, Differenzierung, individuell lernen und kooperativ

arbeiten, selbstorganisiertes Lernen, vernetzter Unterricht, Klassenmanagement,

Lernraum und Lernklima, Feedback und Evaluation von Lern- und Unterrichtsprozessen.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Eva Theissl

Leiterin: VDir. Dipl.-Päd. Nina Prelec

VS

Eva Theissl

Eva Theissl

Eva Theissl

46

Fortbildung Lehrerinnen regional

2013/2014


Region Weststeiermark: Leibnitz AB I, Leibnitz AB II, Deutschlandsberg

Bezirk Leibnitz AB I, Leibnitz AB II

SCHÜLF: Schuleingang als Chance einer individuellen Entwicklung des Kindes und

Möglichkeiten einer effizienten Leistungsbeurteilung

40RLB01

VS Hengsberg

Hengsberg 7

8411 Hengsberg

09.10.2013

08:30 - 17:00

In der SCHÜLF wird auf folgende wichtige Aspekte im Schuleingangsbereich eingegangen:

Schulreife der Kinder, Einstufung – Umstufung innerhalb des Schuljahres, individuelle

Entwicklungschancen jedes Kindes im Schuleingang, alternative Leistungsbeurteilung

in der Mehrstufenklasse.

Im Weiteren wird auch auf den Bereich der Elternarbeit Bezug genommen. Die Eltern

sollen den Schuleingang als Chance einer individuellen Entwicklung ihres Kindes erkennen

und annehmen können, gemeinsam Möglichkeiten einer effizienten Leistungsbeurteilung

kennenlernen, ausloten und diese nach Möglichkeit auch gemeinsam für unsere

„Bildungsregion Hengist“ zur Umsetzung bringen.

• Vortragende: Prof. Dr. Luise Hollerer

Leiterin: VDir. Dipl.-Päd. Rosa Ertler

VS, SL

................................................................................

SCHILF VS Gamlitz: SQA – Schulentwicklungsplan

40RLB02

VS Gamlitz

Obere Hauptstr. 44

8462 Gamlitz

16.10.2013

14:30 -18:00

Entwicklungspläne (EP) sind ein zentrales Element von SQA auf allen Ebenen des Schulsystems.

Sie sind zugleich Arbeitsinstrument und Beleg für Qualitätsentwicklung & Qualitätssicherung.

Sie nehmen eine Perspektive von drei Jahren in den Blick, konkretisieren

Ziele und Maßnahmen für das kommende Schuljahr und beziehen sich bis auf Weiteres

auf zwei Großthemen. Entwicklungspläne haben eine vorgegebene, verbindliche

Grundstruktur, für die es entsprechende Leitfragen gibt, die den Erarbeitungsprozess

unterstützen sollen. Sie sind das Produkt gemeinsamer Analyse und Planung auf der jeweiligen

Ebene des Schulsystems (Schule, Bezirk, Land, Bund). Wenn Entwicklungspläne

als Grundlage für die gemeinsame Arbeit an der Schule wirksam sein sollen, ist es von

entscheidender Bedeutung, wie sie zustande kommen. Neben der Einbeziehung möglichst

vieler Beteiligter braucht es genau definierte Verantwortlichkeiten und Klarheit darüber,

wer nach welchen Kriterien Entscheidungen trifft. Da der EP ein Arbeitsinstrument

ist, muss er jederzeit für alle aktiv Beteiligten zugänglich sein.

• Vortragende: VDir. Dipl.-Päd. Manuela Radler

Leiterin: VDir. Dipl.-Päd. Anna Kremser

VS

................................................................................

Bezirk Leibnitz AB I, Leibnitz AB II: Your Tubes – dreidimensionale Raumgestaltung

40RLB03

Polytechnische Schule

Leibnitz

Karl Moreegasse 14

8430 Leibnitz

14.11.2013

08:30 - 17:00

Your Tubes sind fantasievolle, farbenfrohe Kunstobjekte, von dem keines dem anderen

gleicht. In dieser Fortbildungsveranstaltung werden fantasievolle und farbenfrohe Kunstobjekte

hergestellt. Die Herstellung der Rauminstallationen aus Textilien erfolgt einerseits

auf spielerische Art und Weise und andererseits werden kreative textile Techniken angewandt.

Diese außergewöhnlichen Rauminstallationen lassen sich im öffentlichen Raum

(Schulen, Aulen, Stadtsälen, Büchereien, Garderoben) genauso wie im privaten Bereich

(Stiegenhäuser, Wintergärten, Kreativräume, …) einsetzen. Egal wo sie hängen – „Your

Tubes“ sind dreidimensionale Hingucker der anderen Art.

• Vortragende: Gerlinde Merl

Leiterin: Renate Prutsch

HS, NMS, AHS

Luise Hollerer

Manuela Radler

Gerlinde Merl

40R Fortbildung Lehrerinnen Regional

www.kphgraz.at Fortbildung Lehrerinnen regional 47


Bezirk Leibnitz AB I, Leibnitz AB II: Shopping for my future?

40rlb04

Polytechnische Schule

leibnitz

Karl Moreegasse 14

8430 leibnitz

22.01.2014

14:30 - 18:00

teilnehmerinnen erhalten eine eigene arbeitsmappe „Shopping for my future“ mit allen

Informationen über Klima, CO2, Ernährung, ökologischer Fußabdruck, klimafaires

frühstück, biologische landwirtschaft u.s.w. diese bereiche beinhalten altersgerechte

erklärungen, arbeitsblätter mit lösungen sowie die fertige, aber veränderbare PPt – alles

zur Verfügung gestellt mittels uSb-Stick. Methodisch aufbereitet wurden die themen

regionaler und saisonaler einkauf, die biologische Produktionsweise, der faire und sozial

gerechte Einkauf, der Verarbeitungsgrad und die Zusatzstoffe von Lebensmitteln. Der

lehrbehelf wurde in Kooperation mit dem biobauernverband bio-auStria, der landwirtschaftskammer

oÖ und Pädagoginnen der hS entwickelt.

• Vortragende: ing. elfriede berger

leiterin: renate Prutsch

hS, nMS, ahS

elfriede berger

Bezirk Deutschlandsberg

Bezirk Deutschlandsberg: Musik-Aufwecker

40rdl01

VS Wies

Marktplatz 3

8551 Wies

Di 12.11.2013

14:30 - 18:00

im fortbildungsseminar „Musik-aufwecker“ erhält man einen Pool an musikalischen anregungen

für den Schulalltag. dieser fundus an unterschiedlichsten Möglichkeiten, Musik

in den alltag zu integrieren, beinhaltet folgende Schwerpunktsetzungen: durch lieder in

bewegung kommen, rhythmische Sprechstücke mit bodypercussion, Stimmgeschichten,

raps und musikalisch-rhythmische Spiele. diese anregungen können dabei helfen, zum

beispiel den tag harmonisch zu beginnen und auch den Schulalltag kurz musikalisch zu

unterbrechen, damit die Schülerinnen wieder konzentriert weiterarbeiten können.

• Vortragende: dipl.-Päd. Sandra böhler

leiterin: Vdir. evelyn habenbacher

VS

Sandra böhler

Fortbildung Katholische

Privatschulen und Heime

420

LehrerInnentage

LehrerInnentag des Stiftsgymnasiums Admont: Treffen benediktinischer Schulen

420r100

die lehrtätigkeit der benediktinerklöster hat eine lange tradition. bereits zu lebzeiten

des heiligen benedikt wurden Kinder ins Kloster aufgenommen, um ihnen bildung zu

Stiftsgymnasium

vermitteln. Im Laufe der Jahrhunderte wurden die Benediktinerklöster zu Zentren der

admont

Kultur und bildung und haben nicht selten die Kinder aus adelshäusern ebenso erzogen

8911 admont 1

wie das einfache Volk. aus dieser tradition heraus sind Schulen mit modernen lehrplänen

entstanden. auch heute noch unterhalten viele benediktinerklöster Schulen und

Di 12.10.2013

09:00 - 17:00 internate. dieser lehrerinnentag möchte auf basis der traditionen des ordens eine umsetzung

dieser in einen zeitgemäßen Unterricht tiefgreifend refl

Werner fasching

ektieren.

• Vortragender: Mag. Werner fasching

leiter: Mag. Werner fasching

lehrerinnen benediktinischer und zisterziensischer Schulen

48 fortbildung KatholiSche PriVatSchulen und heiMe

2013/2014


LehrerInnentag der Fachschule für wirtschaftliche Berufe: Teambuilding für LehrerInnen

420R101

Bildungshaus

Mariatrost

Kirchbergstraße 18

8044 Graz

Mo 14.10.2013

08:30 - 17:00

Teambuilding als Bestandteil einer nachhaltigen Personalentwicklung erfordert gemeinsame

Erfahrungswerte, die über den schulischen Alltag hinausgehen. Die Herausforderung

liegt hierbei in der Konzeption von gesteuerten Prozessen, die ein Team phasenweise

durchlaufen kann. Leistungsfähige Instrumente zur Teamentwicklung müssen in ihrer

Struktur Freizeit- und Erlebnisfaktoren beinhalten, um Motivation, Moral und Loyalität

der TeilnehmerInnen zu steigern. Die TeilnehmerInnen erhalten Anregungen und Knowhow,

um mit ihren SchülerInnen Spiele und Übungen umsetzen zu können, die teamfördernd

und gruppenstärkend wirken können. Es werden Aspekte wie Anleitung von

Übungen, Sicherheit und Reflexionsmethoden behandelt und es werden die pädagogischen

Konzepte der Outdoor- und Erlebnispädagogik behandelt.

• Vortragender: Mag. Jakob Kalas

Leiterin: Mag. Evelyn Awad

LehrerInnen der Fachschule für wirtschaftliche Berufe der Caritas

................................................................................

LehrerInnentag des Kindergartens, der Volksschule und des Gymnasiums des

Sacre Coeur Graz: Sacre Coeur – Identität im 21. Jahrhundert

420R102

Gymnasium

Sacre Coeur

Petersgasse 1

8010 Graz

Fr 18.10.2013

08:00 - 15:00

Leitbilder sind keine Visionen einer besseren Welt. Sie sind ein klares

Versprechen, aus Chancen Tatsachen zu machen. Das geht durch Verpflichtung

und Arbeit. (Wolf Lotter)

Gemeinsamer Start eines Entwicklungsprozesses mit allen PädagogInnen

von KG, VS und AHS auf Basis der 5 Entwicklungsziele der

Ordensgründerin Magdalena Sophia Barat unter Berücksichtigung der

Ergebnisse der Generalkapitel des Ordens. Ein Leitbild ist der Ausgangspunkt

für eine gewollte Entwicklung und Veränderung der schulischen

Realität. Es ist nur der Auftakt, kein Projekt, das irgendwann

endet. Ist das Leitbild einmal formuliert, fängt die Arbeit erst richtig an.

Ziel eines Leitbildes ist die Entwicklung einer einheitlichen Identität, in

der alle vorhandenen Arbeits- und Lebenskulturen einer Schule auf die

gemeinsame Zielsetzung ausgerichtet werden.

• Vortragende: Sr. Evelyn Ender, Dr. Anita Reinbacher, Mag. Andrea

Widmann

Leiterin: Mag. Rosa Hirzabauer

LehrerInnen des Kindergartens, der Volksschule und des Gymnasiums

des Sacre Coeur Graz

................................................................................

LehrerInnentag der Privaten VS, der NMS und des Gymnasiums der Ursulinen Graz:

Zur „mission“ kirchlicher Schulen heute

420R103

Schulverein der

Grazer Ursulinen

Leonhardstraße 68

8010 Graz

Do 31.10.2013

09:00 - 14:00

In unserer Diözese gibt es 32 katholische Privatschulen, die von Orden, Schulvereinen,

der Caritas und der Diözese erhalten und geführt werden. Die katholische Schule hat,

wie jede Schule, die Aufgabe der Bildung und Erziehung. Als Ergänzung zum öffentlichen

Schulwesen will sie eine im katholischen Glauben wurzelnde, umfassende ganzheitliche

Bildung und Erziehung ermöglichen, die dem jeweiligen Bildungsstand des Kindes bzw.

des Jugendlichen entspricht. Darüber hinaus sieht die katholische Schule es als ihre besondere

Aufgabe, eine Schulgemeinschaft zu schaffen, in der der Geist des Evangeliums

spürbar und lebendig ist. Dieses Ziel kann nur im gemeinsamen erzieherischen Bemühen

zwischen LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen erreicht werden. Was ist aber nun

das Besondere an katholischen Privatschulen heute?

• Vortragender: em. Univ.-Prof. DDr. Paul M. Zulehner

Leiterin: Dipl.-Päd. Sr. Maria Riedl

LehrerInnen der Privaten VS, der NMS und des Gymnasiums des Schulvereins der

Grazer Ursulinen

Jakob Kalas

Evelyn Ender, Anita Reinbacher,

Andrea Widmann

Paul M. Zulehner

420 Fortbildung Katholische Privatschulen und Heime

www.kphgraz.at Fortbildung Katholische Privatschulen und heime 49


LehrerInnentag des Schulvereins der Grazer Schulschwestern: Schule Friesgasse

420R104

Die katholische Schule hat, wie jede Schule, die Aufgabe der Bildung und Erziehung. Als

Ergänzung zum öffentlichen Schulwesen will sie eine im katholischen Glauben wurzelnde,

umfassende ganzheitliche Bildung und Erziehung ermöglichen, die dem jeweiligen

Schule Friesgasse

Friesgasse 4

Bildungsstand des Kindes bzw. des Jugendlichen entspricht. Darüber hinaus sieht die

1150 Wien

katholische Schule es als ihre besondere Aufgabe, eine Schulgemeinschaft zu schaffen,

in der der Geist des Evangeliums spürbar und lebendig ist. Dieses Ziel kann nur im gemeinsamen

erzieherischen Bemühen zwischen LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen

Do 31.10.2013

08:00 - 16:00 Karin Kuttner

erreicht werden. An diesem LehrerInnentag begeben wir uns auf die Spurensuche, wie

dieses Anliegen der Katholischen Schule in unserer Diözese und darüber hinaus konkret

und praktisch umgesetzt wird.

• Vortragende: Sr. Karin Kuttner

Leiterin: Dipl.-Päd. HDir. Gabi Kopetzky

LehrerInnen der Schuleinrichtungen der Grazer Schulschwestern

................................................................................

LehrerInnentag des Schulvereins der Grazer Schulschwestern: Franziskanerkloster Graz

420R105

Franziskanerkloster

Graz

Franziskanerplatz 14

8010 Graz

Do 31.10.2013

09:00 - 16:00

Die katholische Schule hat, wie jede Schule, die Aufgabe der Bildung und Erziehung. Als

Ergänzung zum öffentlichen Schulwesen will sie eine im katholischen Glauben wurzelnde,

umfassende ganzheitliche Bildung und Erziehung ermöglichen, die dem jeweiligen

Bildungsstand des Kindes bzw. des Jugendlichen entspricht. Darüber hinaus sieht die

katholische Schule es als ihre besondere Aufgabe, eine Schulgemeinschaft zu schaffen,

in der der Geist des Evangeliums spürbar und lebendig ist. Dieses Ziel kann nur im gemeinsamen

erzieherischen Bemühen zwischen LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen

erreicht werden. An diesem LehrerInnentag begeben wir uns auf die Spurensuche, wie

dieses Anliegen der Katholischen Schule in unserer Diözese und darüber hinaus konkret

und praktisch umgesetzt wird.

• Vortragender: P. Willibald Hopfgartner

Leiterin: Dipl.-Päd. VDir. Christa Kellner

LehrerInnen der Schuleinrichtungen der Grazer Schulschwestern

................................................................................

LehrerInnentag des Schulvereins der Grazer Schulschwestern: Benediktinerstift Admont

420R106

Die katholische Schule hat, wie jede Schule, die Aufgabe der Bildung und Erziehung. Als

Ergänzung zum öffentlichen Schulwesen will sie eine im katholischen Glauben wurzelnde,

umfassende ganzheitliche Bildung und Erziehung ermöglichen, die dem jeweiligen

Benediktinerstift

Admont

Bildungsstand des Kindes bzw. des Jugendlichen entspricht. Darüber hinaus sieht die

8911 Admont 1 katholische Schule es als ihre besondere Aufgabe, eine Schulgemeinschaft zu schaffen,

Do 31.10.2013

in der der Geist des Evangeliums spürbar und lebendig ist. Dieses Ziel kann nur im gemeinsamen

erzieherischen Bemühen zwischen LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen

08:00 - 16:00 Jeremias Müller

erreicht werden. An diesem LehrerInnentag begeben wir uns auf die Spurensuche, wie

dieses Anliegen der Katholischen Schule in unsere Diözese und darüber hinaus konkret

und praktisch umgesetzt wird.

• Vortragender: P. Jeremias Müller

Leiter: Mag. Karl Haidacher

LehrerInnen der Schuleinrichtungen der Grazer Schulschwestern

................................................................................

LehrerInnentag des Schulvereins der Grazer Schulschwestern: Benediktinerstift St. Lambrecht

420R107

Benediktinerstift

St. Lambrecht

Hauptstraße 1

8811 St. Lambrecht

Do 31.10.2013

08:00 - 16:00

Die katholische Schule hat, wie jede Schule, die Aufgabe der Bildung und Erziehung. Als

Ergänzung zum öffentlichen Schulwesen will sie eine im katholischen Glauben wurzelnde,

umfassende ganzheitliche Bildung und Erziehung ermöglichen, die dem jeweiligen

Bildungsstand des Kindes bzw. des Jugendlichen entspricht. Darüber hinaus sieht die

katholische Schule es als ihre besondere Aufgabe, eine Schulgemeinschaft zu schaffen,

in der der Geist des Evangeliums spürbar und lebendig ist. Dieses Ziel kann nur im gemeinsamen

erzieherischen Bemühen zwischen LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen

erreicht werden. An diesem LehrerInnentag begeben wir uns auf die Spurensuche, wie

dieses Anliegen der Katholischen Schule in unsere Diözese und darüber hinaus konkret

und praktisch umgesetzt wird.

• Vortragender: P. Gerwig Romirer

Leiterin: Mag. Annemarie Schweiger

LehrerInnen der Schuleinrichtungen der Grazer Schulschwestern

Willibald Hopfgartner

Gerwig Romirer

50

Fortbildung Katholische Privatschulen und heime

2013/2014


LehrerInnentag des Schulvereins der Grazer Schulschwestern: Oasentag in Seggauberg

420R108

Bildungshaus

Schloss Seggau

Seggauberg 1

8430 Leibnitz

Do 31.10.2013

09:00 - 16:00

Die katholische Schule hat, wie jede Schule, die Aufgabe der Bildung und Erziehung. Als

Ergänzung zum öffentlichen Schulwesen will sie eine im katholischen Glauben wurzelnde,

umfassende ganzheitliche Bildung und Erziehung ermöglichen, die dem jeweiligen

Bildungsstand des Kindes bzw. des Jugendlichen entspricht. Darüber hinaus sieht die

katholische Schule es als ihre besondere Aufgabe, eine Schulgemeinschaft zu schaffen,

in der der Geist des Evangeliums spürbar und lebendig ist. Dieses Ziel kann nur im gemeinsamen

erzieherischen Bemühen zwischen LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen

erreicht werden. An diesem LehrerInnentag begeben wir uns auf die Spurensuche, wie

dieses Anliegen der Katholischen Schule in unsere Diözese und darüber hinaus konkret

und praktisch umgesetzt wird.

• Vortragende: Sr. Magda Schmidt

Leiterin: Mag. Helga Schreiber

LehrerInnen der Schuleinrichtungen der Grazer Schulschwestern

................................................................................

LehrerInnentag des Schulvereins der Grazer Schulschwestern: Das Augustinum

420R109

Augustinum Graz

Lange Gasse 2

8010 Graz

Do 31.10.2013

09:00 - 16:00

Die katholische Schule hat, wie jede Schule, die Aufgabe der Bildung und Erziehung. Als

Ergänzung zum öffentlichen Schulwesen will sie eine im katholischen Glauben wurzelnde,

umfassende ganzheitliche Bildung und Erziehung ermöglichen, die dem jeweiligen

Bildungsstand des Kindes bzw. des Jugendlichen entspricht. Darüber hinaus sieht die

katholische Schule es als ihre besondere Aufgabe, eine Schulgemeinschaft zu schaffen,

in der der Geist des Evangeliums spürbar und lebendig ist. Dieses Ziel kann nur im gemeinsamen

erzieherischen Bemühen zwischen LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen

erreicht werden. An diesem LehrerInnentag begeben wir uns auf die Spurensuche, wie

dieses Anliegen der Katholischen Schule in unsere Diözese und darüber hinaus konkret

und praktisch umgesetzt wird.

• Vortragender: Regens Dr. Wilhelm Krautwaschl

Leiterin: Dipl.-Päd. Bernadette Leopold

LehrerInnen der Schuleinrichtungen der Grazer Schulschwestern

................................................................................

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“: LehrerIn sein an einer

Katholischen Privatschule

420R110

Mo 11.11.2013

420R202

Mo 10.03.2014

jeweils 09:00 - 16:00

Augustinum Graz

Lange Gasse 2

8010 Graz

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 2 Teilen. Bitte melden Sie

sich für beide Teile an: 420R110 11.11.2013

420R202 10.03.2014

LehrerInnen, die im Schuljahr 2013/14 neu an einer Katholischen Privatschule

ihren Dienst beginnen, werden die vielfältige Landschaft der Katholischen

Privatschulen kennenlernen. Weiters werden sie vom Schulerhalter

darüber informiert, warum die Kirche Schulen führt und was das

Privatschulrecht zum Inhalt hat. Begleitend wird dazu auch Einsicht gehalten

in die wichtigsten kirchlichen Dokumente. Am Nachmittag werden

Aspekte eines christlichen Menschenbildes erarbeitet werden.

• Vortragende: Kanonikus Mag. Christian Leibnitz, Dr. Johannes Lienhart,

Mag. Karl Haidacher

Leiter: Mag. Ulrich Straßegger

LehrerInnen an Katholischen Privatschulen, die ihren Dienst im Schuljahr

2012/13 oder 2013/14 angetreten haben.

Magda Schmidt

Wilhelm

Krautwaschl

Christian Leibnitz, Johannes Lienhart,

Karl Haidacher

420 Fortbildung Katholische Privatschulen und Heime

www.kphgraz.at Fortbildung Katholische Privatschulen und heime 51


LehrerInnentag des Kollegs für Sozialpädagogik der KPH Graz: focus on kolleg

420R111

JUFA Idlhofgasse

Idlhofgasse 74

8020 Graz

Do 14.11.2013

09:00 - 17:00

Rhythmus als Urkraft des Lebens hat das Potential, Zwänge aufzulösen. Ganzheitliche

rhythmisch-musikalische Gruppenarbeit hat nicht das musikalische Lernen revolutioniert.

Es steht mit ihr ein gleichzeitig kraftvolles und sanftes „Rhythmus-Werkzeug“ für tiefgreifendes

menschliches Lernen zur Verfügung. Wie von selbst landen Menschen, die sich

gestern noch für „unrhythmisch“ oder „unmusikalisch“ hielten, mit Schritten, Klatschen

und Stimme in 3 oder mehreren verschiedenen Rhythmen gleichzeitig. Wie man vermuten

kann, geht das weit über das musikalische Lernen hinaus – mitten hinein ins „richtige“

Leben. Rhythmisch-musikalische Gruppenarbeit: erkennen, kommunizieren, leiten; Impulse

für die Balance zwischen Arbeits- und Privatleben.

• Vortragende: Angelika Holzer, MA; Mag. Michael Weber

Leiter: Mag. Michael Weber

LehrerInnen des Kollegs für Sozialpädagogik der KPH Graz

................................................................................

LehrerInnentag der PVS Dobl: Stilleübungen mit Kindern

420R112

PVS Dobl

Oberberg 3-5

8143 Dobl

Fr 15.11.2013

13:30 - 18:00

Stille ist ein wichtiges Prinzip in der Montessori-Pädagogik. Man versucht mit Stille-Übungen

allgemein Kinder zu einer hohen Konzentration anzuregen. Stilleübungen geben Gelegenheit

zum Loslassen und zum Erfahren des Unterschiedes zwischen Angespanntheit

und Entspannung. Sie sind in den Alltag automatisch integriert. Kinder erleben die Stille

bei vielen Tätigkeiten in den Montessori-Einrichtungen, beim Arbeiten mit dem Material

oder beispielsweise auch bei den Übungen des alltäglichen Lebens, wie „Wasser gießen“

oder „löffeln“. An diesem LehrerInnentag wird der Unterschied von Stilleübungen und

Übungen, die durch Bewegung zur Entspannung und Konzentration der Kinder führen

können, dargelegt und ausprobiert. Grundlegendes zu Stilleübungen und ihrer Vorbereitung

wird besprochen und verschiedene Stilleübungen mit allen Sinnen für Kinder und

Erwachsene werden kennengelernt und selbst erfahren.

• Vortragende: Barbara Koren

Leiterin: Barbara Koren

LehrerInnen der PVS Dobl

................................................................................

LehrerInnentag der Volksschule, der Schule für sehbehinderte und blinde Kinder und

der Fachschule Odilien: „Gott gebe dir für jede Träne ein Lächeln“

420R200

„Gott gebe dir für jede Träne ein Lächeln“ – Wallfahrt zur Basilika Mariatrost.

Pfarre Mariatrost Mit diesem Leitsatz aus einem irischen Segensgebet wollen sich die LehrerInnen aus den

Kirchplatz 8

drei unterschiedlichen Schulen des Odilieninstitutes gemeinsam und zu Fuß auf den Weg

8044 Graz

zu einem der bedeutendsten Marienwallfahrtsorte der Steiermark machen. Das Herzstück

der Basilika Mariatrost bildet die Marienstatue, die schon im 17. Jahrhundert zahlreiche

Pilger anlockte. Die Inschrift über dem Strahlenkranz „Solatium vitae nostrae“ (Trost

Fr 28.03.2014

13:30 - 18:00 Irene Pack

unseres Lebens) verweist auf die Gottesmutter als Trösterin der Gläubigen. Bei einer

Führung durch die Basilika wollen wir den künstlerischen Kostbarkeiten dieses Wallfahrtsortes

auf die Spur kommen und mit einem gemeinsamen Gottesdienst Erlebtes vertiefen

und feiern.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Irene Pack

Leiterin: Dipl.-Päd. Irene Pack

LehrerInnen der Volksschule, der Schule für sehbehinderte und blinde Kinder und der

Fachschule Odilien

Angelika Holzer,

Michael Weber

Barbara Koren

52

Fortbildung Katholische Privatschulen und Heime

2013/2014


LehrerInnentag des Bischöflichen Gymnasiums: Der Mensch denkt – Gott lenkt

420R201

Bischöfliches

Ordinariat

Bischofplatz 4

8010 Graz

Mi 19.03.2014

09:00 - 16:00

Im Dienst der Seelsorge: 458 Priester und 73 ständige Diakone; 141 PastoralassistentInnen;

180 Pfarrsekretärinnen; ca. 500 KindergartenpädagogInnen; ca. 1.000 ReligionslehrerInnen;

weit über 1000 Angestellte in kirchlichen Spitälern und Senioreneinrichtungen;

ca. 1.500 MitarbeiterInnen bei der diözesanen Caritas; ca. 40.000 ehrenamtliche MitarbeiterInnen,

davon 5.000 in Pfarrgemeinderäten – die Diözese umfasst 25 Dekanate mit

388 Pfarren. 303 davon sind in insgesamt 113 Pfarrverbänden zusammengeschlossen. In

den steirischen Pfarren leben 1.210.600 Menschen, 865.400 davon sind Katholiken. An

diesem LehrerInnentag wollen wir die „Schaltzentrale“ unserer Diözese, das Ordinariat

mit seinen Einrichtungen und Ämtern näher kennenlernen und ins Gespräch mit einzelnen

Würdenträgern kommen, die an den „Schalthebeln“ sitzen. Wir wollen aber auch

bei einer Führung durch den Grazer Dom und dem abschließenden Besuch im Grazer

Priesterseminar Gottes Walten auf die Spur kommen.

• Vortragender: Mag. Ulrich Straßegger

Leiter: Mag. Ulrich Straßegger

LehrerInnen des Bischöflichen Gymnasiums

Katholische Privatschulen: SCHILF

SCHILF des Bischöflichen Gymnasiums: Erste Hilfe - Grundkurs – Teil 1, 2, 3

40RGZ06

Do 12.09.2013

40RGZ07

Di 17.09.2013

40RGZ08

Do 19.09.2013

jeweils 17:00 - 21:00

Bischöfliches

Gymnasium

Lange Gasse 2

8010 Graz

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 3 Teilen. Bitte melden Sie sich zu allen 3

Teilen an: 40RGZ06 12.09.2013

40RGZ07 17.09.2013

40RGZ08 19.09.2013

Bei Unfallsituationen oder Menschen in Not zu helfen, ist nicht nur eine sittliche, sondern

auch eine rechtliche Pflicht. Unter Erster Hilfe versteht man die ersten Hilfsmaßnahmen,

die Sie an Ort und Stelle einleiten, bevor der Betroffene in ärztliche Behandlung kommt.

Wirkungsvolle Erste Hilfe setzt eine gute Ausbildung voraus, denn die plötzliche Notwendigkeit

zur Hilfeleistung lässt kaum Zeit nachzulesen, welche Art von Erster Hilfe geleistet

werden muss. Im Erste Hilfe Grundkurs erlernen wir Kenntnisse und Fähigkeiten, um bei

nahezu jedem Notfall in Freizeit und Beruf richtig helfen zu können.

• Vortragende: Mag. Julia Neubauer

Leiter: Mag. Ulrich Straßegger

LehrerInnen des Bischöflichen Gymnasiums

................................................................................

SCHILF des Bischöflichen Gymnasiums: Die „Vorwissenschaftliche Arbeit“

40RGZ09

Bischöfliches

Gymnasium

Lange Gasse 2

8010 Graz

Mo 16.09.2013

14:30 - 17:00

Die „Vorwissenschaftliche Arbeit“ gilt als eine wichtige Säule der neuen kompetenzorientierten

Matura. In diesem Seminar werden die wichtigsten Aspekte zur VWA besprochen

werden: Themenfindung, Textproduktion, formale Kriterien, inhaltliche Kriterien,

Betreuung, Präsentation, Diskussion und der zeitliche Ablauf. Weiters soll ein

Augenmerk auf die Beurteilungskriterien gelegt werden, welche schulintern abgesprochen

werden sollen. Zu klären gilt es auch, wie die für die Erstellung dieser schriftlichen

Arbeit notwendigen Kompetenzen im Vorfeld vermittelt werden.

• Vortragende: Mag. Ursula Rinner

Leiter: Mag. Ulrich Straßegger

LehrerInnen des Bischöflichen Gymnasiums

Ulrich Straßegger

Julia Neubauer

Ursula Rinner

420 Fortbildung Katholische Privatschulen und Heime

www.kphgraz.at Fortbildung Katholische Privatschulen und Heime 53


SCHILF des Bischöflichen Gymnasiums: Spontaneität im Unterricht

40RGZ10

Bischöfliches

Gymnasium

Lange Gasse 2

8010 Graz

Di 15.10.2013

14:30 - 18:00

„Spontaneität ist ein Moment persönlicher Freiheit, in dem wir mit der Realität konfrontiert

sind, sie wahrnehmen und erforschen und angemessen handeln.“ Viola Spolin

Humor, Kreativität, Phantasie und Spontanität des/der Unterrichtenden können sich

neben anderen Qualitätsmerkmalen günstig auf einen guten Unterricht auswirken. In diesem

Seminar wollen wir uns gemeinsam und handlungsorientiert unseren persönlichen

Reserven von Spontaneität nachspüren. In Rollenspielen wird der Umgang mit Spannung

und Entspannung erlernt. Es wird vermittelt, wie man Spannungen positiv lenken

kann, der Umgang mit dem eigenen Körper (Körpertraining, Stimm- und Atemtechnik,

Meditation, Körpersprache) wird trainiert. Weitere Aspekte sind: Konzentration auf das

Wesentliche; Schärfung nonverbaler Techniken; Stärkung der sensomotorischen Fähigkeiten;

Akzeptanz der jeweiligen Persönlichkeit sowie Sensibilisierung für ihre jeweiligen

Fähigkeiten; Kennenlernen grundlegender unterstützender Theatertechniken und die

Entwicklung von Spontaneität, Kreativität und Phantasie.

• Vortragende: Mag. Harald Simonitsch, Mag. Doris Neumann

Leiter: Mag. Ulrich Straßegger

LehrerInnen des Bischöflichen Gymnasiums

................................................................................

SCHILF des Gymnasiums des Sacre Coeur Graz: Lernen lernen

40RGZ11

Gymnasium

Sacre Coeur

Petersgasse 1

8010 Graz

Mi 16.10.2013

14:00 - 18:00

Probleme beim Lernen sind oft darauf zurückzuführen, dass SchülerInnen, egal welcher

Schulart und Schulstufe, nicht wissen, wie sie richtig lernen sollen: Es fehlt an der richtigen

Zeiteinteilung; SchülerInnen wissen über ihren Lerntyp nicht Bescheid; Kinder lernen zu

lange und zu viel auf einmal. Die richtigen Arbeitsunterlagen und Materialien fehlen. Bei

diesem Seminar werden die Themen Umfeld und Zeitplan, richtige Einteilungen, Belohnungen,

Pausen, Lernhilfen und das Thema Wiederholungen thematisiert. Es gibt sehr

vieles an praktischen Tipps!

• Vortragende: Mag. Andrea Zwetti

Leiterin: Mag. Rosa Hirzabauer

LehrerInnen des Gymnasiums Sacre Coeur Graz

................................................................................

SCHILF des Privaten Gymnasiums der Ursulinen Graz: Sicher im Netz

40RGZ12

Gymnasium der

Ursulinen Graz

Leonhardstraße 68

8010 Graz

Do 17.10.2013

14:00 - 19:00

Bei diesem Seminar wird die österreichische Informations- und Koordinierungsstelle

„Saferinternet.at“ vorgestellt. Saferinternet.at ist die österreichische Informations- und

Koordinierungsstelle im Safer Internet Netzwerk der EU. Diese Plattform unterstützt InternetnutzerInnen

bei der sicheren Nutzung von Internet, Handy und Computerspielen.

Der Referent gibt Tipps und Hilfestellung für den kompetenten Umgang mit Risiken und

zeigt gleichzeitig die positiven Aspekte bei der Nutzung von Internet, Handy und Computerspielen

auf. Es wird auch die Zusammenarbeit mit allen österreichischen Projekten

im Bereich sicheres Internet und dem europäischen Safer Internet Netzwerk dargelegt.

• Vortragender: Klaus Strassegger

Leiterin: Mag. Sr. Anna Kurz

LehrerInnen des Gymnasiums der Ursulinen Graz

Harald Simonitsch,

Doris Neumann

Andrea Zwetti

Klaus Strassegger

54

Fortbildung Katholische Privatschulen und Heime

2013/2014


SCHILF des Bischöflichen Gymnasiums: (Ein-)Führung und Orientierung in der

Bibliotheksnutzung

40RGZ13

UB Graz

Universitätsplatz 3a

8010 Graz

Mi 15.01.2014

14:00 - 18:00

Wie finde ich heraus, welche Literatur – ob gedruckt oder online – in unseren Bibliotheken

vorhanden ist? Wie finde ich mich in den Bibliotheken besser zurecht? Was bieten

die Bibliotheken, mehr als Bücher? Wie finde ich heraus, was wo steht? Wie funktioniert

das mit der Ausleihe?

Diese und andere Fragen werden während einer Führung durch die UNI-Bibliothek

Graz behandelt und Sie lernen die Räumlichkeiten besser kennen. Alles Wissenswerte

für eine erfolgreiche Suche in den jeweiligen Katalogen wird thematisiert: die Suche

nach bestimmten Medien: Bücher und E-Books, Dissertationen und Aufsätze aus Zeitschriften

oder Sammelbänden, die thematische Literatursuche im Katalog: Suchstrategien

entwickeln, Suchergebnis erweitern oder einschränken, das Ausleihkonto: verlängern,

vormerken und online bestellen aus dem Magazin der UB. Zwischendurch gibt es immer

wieder viel Gelegenheit anhand von Beispielen zu üben.

• Vortragender: Mag. Ulrich Straßegger

Leiter: Mag. Ulrich Straßegger

LehrerInnen des Bischöflichen Gymnasiums

................................................................................

SCHILF des Bischöflichen Gymnasiums: Unbekanntes Graz – Eine Stadtführung

40RGZ52

Bischöfliches

Gymnasium

Lange Gasse 2

8010 Graz

Do 24.04.2014

14:00 - 18:00

Graz verführt uns – enge Gassen, imposante Bauten und moderne Architektur. Bei einem

gemütlichen Spaziergang durch eine der faszinierendsten Altstädte Europas, die

jung, frech und innovativ zugleich ist, lernen wir neue Seiten dieser Stadt kennen. Selbst

alteingesessene Grazer lassen sich immer wieder von den wunderschönen Innenhöfen

der Altstadt überraschen. Wagen wir einen stimmungsvollen Blick hinter die Fassaden –

jeder Hof hat seine eigene Geschichte. Wir entdecken aber auch die trendigen Seiten

der Stadt und erleben das Thema Design „hautnah“. Im coolsten Viertel der Stadt – dem

Lendviertel – hat sich eine Kreativszene entwickelt, die man nicht planen kann, von der

man sich aber einfangen lassen sollte. Das wollen wir bei dieser Führung erleben und die

Nutzung für den Unterricht reflektieren.

• Vortragende: Mag. Ursula Rinner

Leiter: Mag. Ulrich Straßegger

LehrerInnen des Bischöflichen Gymnasiums

................................................................................

SCHÜLF für benediktische Schulen Österreichs: „Benedikt“ für LehrerInnen

40RLI02

Do 03.10.2013

40RLI03

Fr 04.10.2013

40RLI04

Sa 05.10.2013

jeweils 09:00 - 17:00

Stiftsgymnasium

Admont

8911 Admont 1

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 3 Teilen. Bitte melden Sie sich zu allen 3

Teilen an: 40RLI02 03.10.2013

40RLI03 04.10.2013

40RLI04 05.10.2013

Die Lehrtätigkeit der Benediktinerklöster hat eine lange Tradition. Bereits zu Lebzeiten

des Heiligen Benedikt wurden Kinder ins Kloster aufgenommen, um ihnen Bildung zu

vermitteln. Im Laufe der Jahrhunderte wurden die Benediktinerklöster zu Zentren der

Kultur und Bildung und haben nicht selten die Kinder aus Adelshäusern ebenso erzogen

wie das einfache Volk. Aus dieser Tradition heraus sind Schulen mit modernen Lehrplänen

entstanden. Auch heute noch unterhalten viele Benediktinerklöster Schulen und

Internate. Dieser LehrerInnentag möchte auf Basis der Traditionen des Ordens eine Umsetzung

dieser in einen zeitgemäßen Unterricht tiefgreifend reflektieren.

• Vortragender: P. Samuel Ebner

Leiter: Mag. Anton Wolfram

LehrerInnen benediktinischer und zisterziensischer Schulen

Ulrich Straßegger

Ursula Rinner

Samuel Ebner

40R Fortbildung Katholische Privatschulen und Heime

www.kphgraz.at Fortbildung Katholische Privatschulen und Heime 55


SCHILF des Abteigymnasiums Seckau: Globales Lernen

40rMt06

Do 03.10.2013

08:00 - 17:00

40rMt07

Do 07.11.2013

13:00 - 17:00

40rMt08

Mo 20.01.2014

08:00 - 17:00

40rMt09

D0 06.03.2014

13:00 - 17:00

40rMt10

Di 08.04.2014

08:00 - 17:00

abteigymnasium

Seckau

8732 Seckau 1

diese fortbildungsveranstaltung besteht aus 5 teilen. bitte melden Sie sich für alle 5 teile

an: 40rMt06 03.10.2013

40rMt07 07.11.2013

40rMt08 20.01.2014

40rMt09 06.03.2014

40rMt10 08.04.2014

globales lernen ist ein Konzept, das weltweite wirtschaftliche, politische und soziale

Zusammenhänge aufzeigt und globale Themen und Fragen als Querschnittsaufgabe von

bildung betrachtet. So wird globales lernen am abteigymnasium Seckau mit beginn des

Schuljahres 2013/14 in der 5. und 9. Schulstufe in allen lehrfächern integriert. begleitend

zur implementierung werden schulinterne fortbildungen zur Verfügung gestellt. in diesen

Fortbildungsmaßnahmen werden didaktische Zielsetzungen erstellt und in den einzelnen

lehrfächern erarbeitet. themen: entwicklungsfragen; die Veränderung unserer natürlichen

umwelt; Migration; bewahrung des friedens; interkulturelles lernen; interreligiöses

lernen; fragen der weltweiten gerechtigkeit;

• Vortragende: dr. alexandra Wieser

leiter: Mag. Wilhelm Pichler

lehrerinnen des abteigymnasiums Seckau

alexandra Wieser

Fortbildung

Kindergarten- und HortpädagogInnen

430

Warum hat Gott die Welt gemacht?

4301000

KPh graz

Do 14.11.2013

14:00 - 17:15

Woher kommen wir? Wer hat die tiere gemacht? hat gott die Welt in sieben tagen erschaffen?

hat die erde auch ein ende? Kinderfragen rund um die Welt und ihr entstehen

sind oft gehört und doch schwierig zu beantworten. einfühlsam und leicht verständlich

gehen der renommierte religionspädagoge albert biesinger und die religionslehrerinnen

edeltraud und ralf gaus diesen fragen nach und eröffnen wichtige Perspektiven auf

gott und seine Schöpfung. die frage nach dem leid in der Welt und die Verantwortung

des Menschen für die natur kommen dabei ebenfalls zur Sprache.

albert biesinger

• Vortragender: univ.-Prof. dr. albert biesinger

Leiterin: Mag. Eva Maria Größing

Kiga, hort

Kooperation mit dem amt der Stmk. landesregierung, fa 6e

................................................................................

Implementierung des Religionspädagogischen Rahmenplanes in den Bildungsrahmenplan

430r101

dem interesse von Kindern an der lebensphilosophie und den Werthaltungen anderer

kann in gesprächen begegnet werden. Sinnfragen und moralische fragestellungen müssen

aufgegriffen werden. der religionspädagogische rahmenplan gilt als ergänzung zum

Pfarrhof Stainach

Kirchengasse 230

bundesländerübergreifenden bildungsrahmenPlan.

8950 Stainach

• Vortragende: oStr edith Stuhlpfarrer

Di 08.10.2013

Leiterin: Mag. Eva Maria Größing

14:30 - 17:45 edith Stuhlpfarrer

Kiga, hort

Materialbeitrag (Kopien und Werkmaterialien) € 3,--

Mitzubringen: Farbige Tücher unterschiedlicher Qualität und Größe, Sicherheitsnadeln,

Silberfolie, bänder, Schmuck etc.

Kooperation mit dem amt der Stmk. landesregierung, fa 6e

56

fortbildung Kindergarten- und hortPädagoginnen

2013/2014


Die Schattenseite der Sexualität

430r102

Kindergarten

Gemeindeamt

Teufenbach 1a

8833 Teufenbach

Mi 09.10.2013

14:30 - 17:45

Sexueller Missbrauch – sexualisierte Gewalt – Sensibilisierung und Prävention; Persönliche

Auseinandersetzung mit dem Thema; theoretische Inputs – Definition, Grundsätzliches

über Täter und Opferdynamik, „begünstigende Faktoren“ für Missbrauch; körperliche

und psychosomatische Folgen, emotionale Reaktionen, Folgen für das soziale

Verhalten, Folgen für das Sexualverhalten. Was tun bei Verdacht? Was muss ich im Umgang

mit betroffenen Kindern unbedingt beachten? Wie kann präventive Erziehung auch

im pädagogischen Alltag passieren?

• Vortragende: Mag. Ingrid Lackner

Leiterin: Roswitha Regner

Kiga, Hort

Kooperation mit dem Amt der Stmk. Landesregierung, FA 6E

................................................................................

Implementierung des Religionspädagogischen Rahmenplanes in den Bildungsrahmenplan

430r103

Seminar/

Schulungsraum

Raiffeisenplatz 333/9

8442 Gleinstätten

Do 10.10.2013

14:30 - 17:45

Dem Interesse von Kindern an der Lebensphilosophie und den Werthaltungen anderer

kann in Gesprächen begegnet werden. Sinnfragen und moralische Fragestellungen müssen

aufgegriffen werden. Der Religionspädagogische Rahmenplan gilt als Ergänzung zum

Bundesländerübergreifenden BildungsrahmenPlan.

• Vortragende: OStR Edith Stuhlpfarrer

Leiterin: Barbara Habenbacher

Kiga, Hort

Materialbeitrag (Kopien und Werkmaterialien) € 3.-

Mitzubringen: Farbige Tücher unterschiedlicher Qualität und Größe, Sicherheitsnadeln,

Silberfolie, Bänder, Schmuck etc.

Kooperation mit dem Amt der Stmk. Landesregierung, FA 6E

................................................................................

Implementierung des Religionspädagogischen Rahmenplanes in den Bildungsrahmenplan

430r104

Gemeindeamt Söchau

8362 Söchau 104

Mo 14.10.2013

14:30 - 17:45

Dem Interesse von Kindern an der Lebensphilosophie und den Werthaltungen anderer

kann in Gesprächen begegnet werden. Sinnfragen und moralische Fragestellungen müssen

aufgegriffen werden. Der Religionspädagogische Rahmenplan gilt als Ergänzung zum

Bundesländerübergreifenden BildungsrahmenPlan.

• Vortragende: OStR Edith Stuhlpfarrer

Leiterin: Gudrun Puchas

Kiga, Hort

Materialbeitrag (Kopien und Werkmaterialien) € 3,--

Mitzubringen: Farbige Tücher unterschiedlicher Qualität und Größe, Sicherheitsnadeln,

Silberfolie, Bänder, Schmuck etc.

Kooperation mit dem Amt der Stmk. Landesregierung, FA 6E

................................................................................

Meet up for christmas

430r105

Kindergarten Lieboch

Josef-Michalitsstr. 10

8501 Lieboch

Di 05.11.2013

14:30 - 17:45

„Tell me and I will forget! Show me and I will remember! Let me act and I will understand!”

Englisch ist in unserer Gesellschaft eine sehr aufstrebende Sprache, die die Kinder bereits

in jungen Jahren auf spielerische Weise erlernen können. Anhand der ganzheitlich sinnorientierten

Pädagogik können die TeilnehmerInnen erfahren, wie man auf einfachstem

Weg die Kinder auf religiöse Feste wie Weihnachten vorbereiten kann.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Martina Diem

Leiterin: Mag. Eva Maria Größing

Kiga, Hort

Kooperation mit dem Amt der Stmk. Landesregierung, FA 6E

Ingrid Lackner

Edith Stuhlpfarrer

Edith Stuhlpfarrer

Martina Diem

430 Fortbildung Kindergarten- und Hortpädagoginnen

www.kphgraz.at Fortbildung Kindergarten- und hortpädagoginnen 57


Meine Ressourcen entdecken

430r106

Sa 09.11.2013

430r113

Sa 25.01.2014

jeweils 09:00 - 12:00

Josefinum

Erzherzog Johann-

Str.1

8700 Leoben

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus zwei Teilen. Bitte melden Sie sich für beide

Teile an: 430r106 09.11.2013

430r113 25.01.2014

Encouraging (ermutigen) ist ein zentrales Prinzip im konstruktiven Umgang mit anderen

Menschen und mit sich selbst. Der Mensch als soziales Wesen braucht das Gefühl, zugehörig

zu sein und gebraucht zu werden, um von innen heraus ein Gefühl der Sicherheit

und Stärke zu entwickeln. Erleichterung unseres (beruflichen) Alltags soll Thema des

Seminars sein. Wir werden die herausfordernden und manchmal belastenden Erlebnisse

aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten und dadurch neue Impulse für mögliche

Veränderungen gewinnen. Der Referent bringt aus seinem reichen Ideen- und Methodenpool

auch Spiele und Übungen mit, die sich in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

bewährt haben.

• Vortragender: Dipl.-Päd. Alexander Resch

Leiterin: Mag. Eva Maria Größing

Kiga, Hort

Kooperation mit dem Amt der Stmk. Landesregierung, FA 6E

................................................................................

Musikgeschichten zum Themenkreis Winter – Frühling – Ostern

430r107

Gemeindeamt Söchau

8362 Söchau 104

Do 16.01.2014

14:30 - 17:45

Ganzheitliche Projektgestaltung ausgehend von Musikgeschichten zum Themenkreis:

Winter – Frühling – Ostern. Vorstellen von Geschichten und neuen Liedern, die von der

ganzen Gruppe mit wenig Aufwand gespielt werden können. Umwandlung von aktuellen

Bilderbüchern, Bibelgeschichten und sonstigen aktuellen Themen in spiel- und vorspielbare

Musikgeschichten. Einsatz von Liedern und gereimten Geschichten bei Festen und

in der religiösen Erziehung.

• Vortragende: Karin Maitz

Leiterin: Gudrun Puchas

Kiga, Hort

€ 20,-- für Liedermappe und CD

Kooperation mit dem Amt der Stmk. Landesregierung, FA 6E

................................................................................

Musikgeschichten zum Themenkreis Winter – Frühling – Ostern

430r108

Pfarrkindergarten

Weiz

Pestalozzigasse 25

8160 Weiz

Do 23.01.2014

14:30 - 17:45

Ganzheitliche Projektgestaltung ausgehend von Musikgeschichten zum Themenkreis:

Winter – Frühling – Ostern. Vorstellen von Geschichten und neuen Liedern, die von der

ganzen Gruppe mit wenig Aufwand gespielt werden können. Umwandlung von aktuellen

Bilderbüchern, Bibelgeschichten und sonstigen aktuellen Themen in spiel- und vorspielbare

Musikgeschichten. Einsatz von Liedern und gereimten Geschichten bei Festen und

in der religiösen Erziehung.

• Vortragende: Karin Maitz

Leiterin: Mag. Eva Maria Größing

Kiga, Hort

€ 20,-- für Liedermappe und CD

Kooperation mit dem Amt der Stmk. Landesregierung, FA 6E

................................................................................

Die Schattenseite der Sexualität

430r109

Marienkindergarten

Mariengasse 5

8020 Graz

Mi 22.01.2014

14:30 - 17:45

Sexueller Missbrauch – sexualisierte Gewalt – Sensibilisierung und Prävention; persönliche

Auseinandersetzung mit dem Thema; theoretische Inputs – Definition, Grundsätzliches

über Täter und Opferdynamik, „begünstigende Faktoren“ für Missbrauch; körperliche

und psychosomatische Folgen, emotionale Reaktionen, Folgen für das soziale

Verhalten, Folgen für das Sexualverhalten. Was tun bei Verdacht? Was muss ich im Umgang

mit betroffenen Kindern unbedingt beachten? Wie kann präventive Erziehung auch

im pädagogischen Alltag passieren?

• Vortragende: Mag. Ingrid Lackner

Leiterin: Mag. Eva Maria Größing

Kiga, Hort

Kooperation mit dem Amt der Stmk. Landesregierung, FA 6E

Alexander Resch

Karin Maitz

Karin Maitz

Ingrid Lackner

58

Fortbildung Kindergarten- und Hortpädagoginnen

2013/2014


Womit tanze und spiele ich heute?

430r110

Seminar/

Schulungsraum

Raiffeisenplatz 333/9

8442 Gleinstätten

Mo 03.02.2014

14:30 - 17:45

Instrumente kann man kaufen. Viele kann man aber auch selbst leicht und günstig herstellen.

Durch einfache Spiele mit dem vielseitig einsetzbaren Orff-Instrumentarium und

dem Umgang mit Selbstbauinstrumenten soll der Einsatz von elementaren Instrumenten

im Kindergarten und in Kinderkrippen ausgebaut werden ... Von singenden Zwergen,

tanzenden Drachen und wirbelndem Zeitungspapier ... Einsatz elementarer Instrumente

und Selbstbauinstrumente mit kurzen Spielstücken und Liedern; Material-Anregungen

und Variationsmöglichkeiten.

• Vortragender: Mag. Werner Rohrer

Leiterin: Barbara Habenbacher

Kiga, Hort

Pfeifenputzer, Zeitung, Fleischtasse, Zündholzschachtel

Kooperation mit dem Amt der Stmk. Landesregierung, FA 6E

................................................................................

Ein Lied kommt selten allein

430r111

Kindergarten

Gemeindeamt

8833 Teufenbach 1a

Do 06.02.2014

14:30 - 17:45

Praxisbezogene Anregungen zur Umsetzung von Liedern für das Kindergartenleben,

Material-Anregungen, die Alltägliches zum Klingen bringen, „Ohrwürmer“ und neue

„Lieblingslieder“ für Kinder, Sinnesförderung und Bewegungs-, Rhythmus- und Tanzspiele,

Möglichkeiten in Stundenplanung und Aufbau. Praxistaugliche Anregungen, Spielideen

und deren Umsetzung mit Kindern; Kommunikation innerhalb von Musik und Bewegung:

phantasievoller Umgang mit der Stimme (Kommunikation nur mit Wortsilben in Verbindung

mit Bewegung). Sinnesförderung durch exemplarisches Erlernen von Bewegungsliedern

und Rhythmusmodellen (kreativer Umgang mit Tempo und Rhythmus)

• Vortragender: Mag. Werner Rohrer

Leiterin: Roswitha Regner

Kiga, Hort

Pfeifenputzer, Zeitung, Fleischtasse, Zündholzschachtel

Kooperation mit dem Amt der Stmk. Landesregierung, FA 6E

................................................................................

Ein Lied kommt selten allein

430r112

Gemeindeamt Söchau

8362 Söchau 104

Mo 10.02.2014

14:30 - 17:45

Praxisbezogene Anregungen zur Umsetzung von Liedern für das Kindergartenleben,

Material-Anregungen, die Alltägliches zum Klingen bringen, „Ohrwürmer“ und neue

„Lieblingslieder“ für Kinder, Sinnesförderung und Bewegungs-, Rhythmus - und Tanzspiele,

Möglichkeiten in Stundenplanung und Aufbau. Praxistaugliche Anregungen, Spielideen

und deren Umsetzung mit Kindern; Kommunikation innerhalb von Musik und Bewegung:

phantasievoller Umgang mit der Stimme (Kommunikation nur mit Wortsilben in

Verbindung mit Bewegung). Sinnesförderung durch exemplarisches Erlernen von Bewegungsliedern

und Rhythmusmodellen (kreativer Umgang mit Tempo und Rhythmus)

• Vortragender: Mag. Werner Rohrer

Leiterin: Gudrun Puchas

Kiga, Hort

Pfeifenputzer, Zeitung, Fleischtasse, Zündholzschachtel

Kooperation mit dem Amt der Stmk. Landesregierung, FA 6E

................................................................................

Meat up for easter

430r201

Kindergarten Lieboch

Josef-Michalitsstr. 10

8501 Lieboch

Di 25.02.2014

14:30 - 17:45

„Tell me and I will forget! Show me and I will remember! Let me act and I will understand!”

Englisch ist in unserer Gesellschaft eine sehr aufstrebende Sprache, die die Kinder

bereits in jungen Jahren auf spielerische Weise erlernen können. Anhand der ganzheitlich

sinnorientierten Pädagogik können die TeilnehmerInnen erfahren, wie man auf einfachstem

Weg die Kinder auf religiöse Feste wie Ostern vorbereiten kann.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Martina Diem

Leiterin: Mag. Eva Maria Größing

Kiga, Hort

Kooperation mit dem Amt der Stmk. Landesregierung, FA 6E

Werner Rohrer

Werner Rohrer

Werner Rohrer

Martina Diem

430 Fortbildung Kindergarten- und Hortpädagoginnen

www.kphgraz.at Fortbildung Kindergarten- und HortPädagoginnen 59


„Eines Tages kam einer – Mit Jesus unterwegs“: Begegnungsgeschichten –

Heilungsgeschichten – Karwoche – ganzheitlich sinnorientierte Pädagogik

430r202

Kindergarten

Gemeindeamt

Teufenbach 1a

8833 Teufenbach

Sa 15.03.2014

09:00 - 16:00

Immer wieder waren Menschen mit Jesus unterwegs. Sein Leben hinterließ Spuren, die

bis in die Gegenwart reichen. In diesem Seminar wollen wir uns an Jesus erinnern, seinen

Spuren nachgehen und Geschichten aus seinem Leben hören. Wir wollen an diesem Tag

aus der Fülle der ganzheitlich sinnorientierten Pädagogik schöpfen. Praxisnahe Umsetzung

eines Themas mit theoretischem Hintergrund der religionspädagogischen Praxis.

Zur Ruhe kommen, Einkehr halten.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Petra Ostermann

Leiterin: Roswitha Regner

Kiga, Hort

Kooperation mit dem Amt der Stmk. Landesregierung, FA 6E

................................................................................

Musikgeschichten zum Themenkreis Winter – Frühling – Ostern

430r203

Pfarrhof Stainach

Kirchengasse 230

8950 Stainach

Mi 26.03.2014

14:30 - 17:45

Ganzheitliche Projektgestaltung ausgehend von Musikgeschichten zum Themenkreis:

Winter – Frühling – Ostern. Vorstellen von Geschichten und neuen Liedern, die von der

ganzen Gruppe mit wenig Aufwand gespielt werden können. Umwandlung von aktuellen

Bilderbüchern, Bibelgeschichten und sonstigen aktuellen Themen in spiel- und vorspielbare

Musikgeschichten. Einsatz von Liedern und gereimten Geschichten bei Festen und

in der religiösen Erziehung.

• Vortragende: Karin Maitz

Leiterin: Mag. Eva Maria Größing

Kiga, Hort

€ 20,-- für Liedermappe und CD

Kooperation mit dem Amt der Stmk. Landesregierung, FA 6E

................................................................................

„Unser Leben sei ein Fest“: Feste im Jahreskreis – ganzheitlich sinnorientierte Pädagogik

430r204

Seminar/

Schulungsraum

Raiffeisenplatz 333/9

8442 Gleinstätten

Sa 29.03.2014

09:00 - 16:00

Feste und Feiern unterbrechen den Alltag und strukturieren den Jahresablauf. Sie geben

unserem Leben eine Klarheit, Ordnung und Orientierung. Feste vertiefen dabei die Beziehung

zu mir selber, zu meinem Nächsten und zu Gott. Wir wollen an diesem Tag aus

der Fülle der ganzheitlich sinnorientierten Pädagogik schöpfen und miteinander Feste

feiern. Ostern – Geburtstag – Muttertag – Maiandacht für Kinder – Sommer – Sonnenwende.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Petra Ostermann

Leiterin: Barbara Habenbacher

Kiga, Hort

Kooperation mit dem Amt der Stmk. Landesregierung, FA 6E

................................................................................

„Mit Symbolen die Welt entdecken“ – ganzheitlich sinnorientierte Pädagogik

430r205

Haus KB5

Kirchbach 5

8082 Kirchbach

Symbole gelten als Sinnbilder für Unaussprechliches. Als Bedeutungsträger sind Symbole

eng mit dem Leben und mit Gottes Schöpfung verbunden. In verschiedenen Anschauungen

im Sinne der ganzheitlich sinnorientierten Pädagogik wollen wir Symbole wie Herz,

Licht, Kreis, Erde ... erleben, deuten und gestalten. Praxisnahe Umsetzung eines Themas

mit theoretischem Hintergrund der religionspädagogischen Praxis.

Petra Ostermann

Karin Maitz

Petra Ostermann

Sa 14.06.2014

• Vortragende: Dipl.-Päd. Petra Ostermann

09:00 - 16:00 Petra Ostermann

Leiterin: Mag. Eva Maria Größing

Kiga, Hort

Kooperation mit dem Amt der Stmk. Landesregierung, FA 6E

60

Fortbildung Kindergarten- und Hortpädagoginnen

2013/2014


„Rituale mit Kindern (er)leben“ – ganzheitlich sinnorientierte Pädagogik

430r206

Haus KB5

Kichbach 5

8082 Kirchbach

Sa 06.09.2014

09:00 - 16:00

Frühe Bildung

Rituale sind dem Menschen eigen, sowohl in religiöser Hinsicht als auch in persönlicher

Weise. Rituale prägen den Alltag, vertiefen Beziehungen und sind Erinnerungszeichen,

die Herz, Hand und Verstand verbinden. Rituale haben eine religiöse Wurzel und meinen

ein Leben im Angesicht Gottes. Wir wollen an diesen Tagen durch Rituale, Stille

Übungen, Anschauungen, Geschichten, Lieder, Tänze, aus der Fülle der ganzheitlich sinnorientierten

Pädagogik schöpfen und dem Leben achtsam begegnen.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Petra Ostermann

Leiterin: Mag. Eva Größing

Kiga, Hort

Kooperation mit dem Amt der Stmk. Landesregierung, FA 6E

„Marie forscht“ – Naturwissenschaft im Kindergarten und Schuleingangsbereich

6001010

Do 24.10.2013

6001011

Do 28.11.2013

jeweils 14:00 - 17:30

KPH Graz

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 2 Teilen. Bitte melden Sie sich für beide

Termine an: 6001010 24.10.2013

6001011 28.11.2013

Experimentierwerkstatt: Erarbeiten eines naturwissenschaftlichen Moduls (Themen aus

dem biochemischen Bereich) gemeinsam mit dem Offenen Labor Graz; Praktische Anregungen,

Spielideen, usw.; Erprobung im Workshop, Umsetzung des Modules in Kindergärten/Volksschulen;

Gemeinsames Dokumentieren des Forschungsfortschrittes in

Schule und Kindergarten

• Vortragende: Dipl.-Päd. Rosina Haider, MA; Maria Magdalena Klicznik, MSc

Leiterin: Dipl.-Päd. Rosina Haider, MA

Kiga, VS

Es wird ein Materialkostenbeitrag eingehoben.

Petra Ostermann

................................................................................

Kinder zum Forschen bringen! NiK/NiG und TiK/TiG 4-8

6001012

Di 22.10.2013

6001013

Mi 15.01.2014

jeweils 14:30 - 18:00

Kindergarten der

Marktgemeinde

Lieboch

Josef-Mihalits-Str. 10

8501 Lieboch

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 2 Teilen. Bitte melden Sie sich für beide

Termine an: 6001012 22.10.2013

6001013 15.01.2014

Kennen lernen von spannenden und lustigen Experimenten im Bereich der Naturwissenschaft

und der Technik. Impulse für die Durchführung von eigenen naturwissenschaftlichen

Projekten für die Altersgruppe der 4- bis 8-jährigen Kinder mit pädagogischer und

fachdidaktischer Begleitung. Danach gibt es eine abschließende Präsentation der durchgeführten

Projekte und neue Inputs.

• Vortragende: HOL Dipl.-Päd. Johann Eck, Dipl.-Päd. Dr. Elfriede Amtmann, MSc

Leiterin: Dipl.-Päd. Dr. Elfriede Amtmann, MSc

Kiga, VS

Rosina Haider,

Magdalena Klicznik

Johann Eck,

Elfriede Amtmann

................................................................................

Lerngarten – Elektrizität

6001014

Kennenlernen des Wasserkraftwerks „Arnstein“ und des pädagogischen Konzepts „Lerngarten

Elektrizität“ vor Ort; Versuche zum Thema „Elektrizität“ nach den Prinzipien des

Kraftwerk Arnstein

entdeckenden und handlungsorientierten Lernens durchführen. Bei Interesse Planung

Teigitschstraße 53

eines Lehrausgangs unter Einbeziehung der kennengelernten Experimente/Versuche.

8570 Voitsberg

• Vortragender: HOL Dipl.-Päd. Johann Eck

Fr 25.10.2013

Leiterin: Dipl.-Päd. Dr. Elfriede Amtmann, MSc

14:30 - 18:00 Johann Eck

Kiga, VS

430 Fortbildung Kindergarten- und Hortpädagoginnen

www.kphgraz.at Fortbildung Kindergarten- und Hortpädagoginnen 61


Interessensprofil – Ein Screening um kindliche Entwicklung zu erfassen und begleiten

6001015

Mi 13.11.2013

17:45 - 21:00

KPH Graz

6001016

Mi 05.02.2014

17:45 - 21:00

6002010

Mi 12.03.2014

15:45 - 19:00

Kindergarten der

Marktgemeinde

Lieboch

Josef-Mihalits-Str.10

8501 Lieboch

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 3 Teilen. Bitte melden Sie

sich für alle drei Termine an: 6001015 13.11.2013

6001016 05.02.2014

6002010 12.03.2014

Beobachtung von Kindern ist neben der alltäglichen pädagogischen

Aufgabe eine große Herausforderung. Gängige Instrumentarien sind

zu zeitintensiv – so lautet der Tenor der PädagogInnen. Deshalb erproben

wir ein handhabbares Screening für die Sicherstellung des

Entwicklungsfortschritts von Kindern in vorschulischen Bildungs- und

Betreuungsangeboten sowie für die Transition vom Kindergarten zur

Schule. PädagogInnen und Eltern können damit Förderangebote in

der kindlichen Umgebung schaffen oder Entscheidungen für weitere

spezifische Abklärungen bezüglich der kindlichen Entwicklung und Bedürfnisse

treffen.

• Vortragende: Prof. Dr. Luise Hollerer, Dipl.-Päd. Dr. Elfriede Amtmann,

MSc; Waltraud Hösele

Leiterin: Prof. Dr. Luise Hollerer

Kiga, VS

Luise Hollerer, Elfriede Amtmann,

Waltraud Hösele

................................................................................

Mürztal: Interessensprofil – Ein Screening um kindliche Entwicklung zu erfassen und begleiten

6001017

Mi 20.11.2012

14:30 - 18:00

6002011

Mi 12.03.2014

14:30 - 18:00

Pfarrkindergarten St.

Lorenzen im Mürztal

Hauptstraße 3

8643 St. Lorenzen

6001018

Mi 12.02.2014

14:30 - 18:00

e-learning

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 3 Teilen. Bitte melden Sie sich für alle drei

Termine an: 6001017 20.11.2013

6001018 12.02.2014

6002011 12.03.2014

Beobachtung von Kindern ist neben der alltäglichen pädagogischen Aufgabe eine große

Herausforderung. Gängige Instrumentarien sind zu zeitintensiv – so lautet der Tenor der

PädagogInnen. Deshalb erproben wir ein handhabbares Screening für die Sicherstellung

des Entwicklungsfortschritts von Kindern in vorschulischen Bildungs- und Betreuungsangeboten

sowie für die Transition vom Kindergarten zur Schule. PädagogInnen und

Eltern können damit Förderangebote in der kindlichen Umgebung schaffen oder Entscheidungen

für weitere spezifische Abklärungen bezüglich der kindlichen Entwicklung

und Bedürfnisse treffen.

• Vortragende: Prof. Dr. Luise Hollerer, Dipl.-Päd. Dr. Elfriede Amtmann, MSc

Leiterin: Sonja Hirzberger

Kiga, VS

................................................................................

Training zur Gewaltprävention: ELLA: Emotionale Kompetenz bei 3- bis 6-Jährigen

6001019

KPH Graz

Do 21.11.2013

15:45 – 19:00

In dieser Fortbildungsveranstaltung erhält man einen theoretischen Überblick zum Erwerb

emotionaler Kompetenzen, lernt unter anderem das Training zur Gewaltprävention

kennen und erhält Einblicke in bisherige Forschungsergebnisse. Es findet auch eine

intensive Auseinandersetzung mit den einzelnen Modulen des Trainings sowie deren Methodik

statt. Im Seminar bekommt man Anregungen, die rasch und einfach in der eigenen

Praxis umsetzbar sind (Spielideen, Materialien).

• Vortragende: Verena Kerbl

Leiterin: Verena Kerbl

Kiga, VS

Luise Hollerer,

Elfriede Amtmann

Verena Kerbl

62 Fortbildung Kindergarten- und Hortpädagoginnen

2013/2014


Lehrgänge für

Kindergarten- und HortpädagogInnen

Wir möchten Sie auf die im Wintersemester 2013/2014 sowie im Sommersemester 2014 neu beginnenden lehrgänge hinweisen,

die auch für Kindergartenpädagoginnen und hortpädagoginnen offen sind. bei interesse bitten wir Sie, so rasch wie möglich mit dem

Studiensekretariat für die Weiterbildung Kontakt aufzunehmen, damit die weiteren Schritte für die inskription in die Wege geleitet

werden können (Datenerhebung, Immatrikulation, Nachweis der Zulassungsvoraussetzungen etc.).

Sekretariat für Weiterbildung: t: +43 316 581670-28 (rosa Weingartmann), M: igp@kphgraz.at

Weitere Informationen fi nden Sie auf unserer Homepage: www.kphgraz.at

BOB: Beobachten – Orientieren – Begleiten

dauer / credits: 1 Semester / 6 ectS

leitung: Prof. dr. luise hollerer, aloisia.hollerer@kphgraz.at

erste lehrveranstaltung: dienstag, 01.10.2013, 17.45-21.00 uhr

................................................................................

Beraten

dauer / credits: 1 Semester / 6 ectS

leitung: Prof. dr. luise hollerer, aloisia.hollerer@kphgraz.at

erste lehrveranstaltung: dienstag, 04.03.2014, 17.45-21.00 uhr

................................................................................

Erlebnispädagogische In- und Outdooraktivitäten

dauer / credits: 3 Semester / 18 ectS

leitung: Mag. gerhild Pacher, gerhild.pacher@kphgraz.at

erste lehrveranstaltung: Mittwoch 02.10.2013, 16.00 uhr

................................................................................

Motopädagogik: Entwicklungsförderung durch Bewegung

dauer / credits: 2 Semester / 18 ectS

leitung: Prof. Mag. dr. eleonore Krenn, eleonore.krenn@kphgraz.at

Vorbesprechung: Mittwoch, 18.09.2013 16.00 – 17.00 uhr

erste lehrveranstaltung: freitag, 04.10.2013 ab 15.45 uhr

................................................................................

Transition: Kindergarten – Grundschule, Entwicklungsstufe 4 bis 8

dauer / credits: 3 Semester / 33 ectS

leitung: Prof. dr. luise hollerer, aloisia.hollerer@kphgraz.at

erste lehrveranstaltung: dienstag, 01.10.2013, 17.45-21.00 uhr

luise hollerer

luise hollerer

gerhild Pacher

eleonore Krenn

430 FORTBILDUNG KINDERGARTEN- UND HORTPÄDAGOGiNNEN

luise hollerer

www.kphgraz.at lehrgänge Kindergarten- und hortPädagoginnen 63


64

2013/2014


500

Fortbildung ReligionslehrerInnen


Allgemeinbildende Pfl ichtschule

505

„ERSTdieKOMMUNION, dann …?“ Eine Praxis-Diskussionswerkstatt

5050001

Pfarrzentrum fernitz

Schulgasse 10

8072 fernitz

Mi 16.10.2013

15:00 - 18:15

Auf der Suche nach guten Modellen und ehrlichen Zugängen/Perspektiven.

Erstkommunion, ein (fast zu) heißes Eisen unter den vielen Themen. Wir bieten eine

Nachdenk-Werkstatt an, mit Ergänzung von neuen Zugängen. Da wird die Rede sein

von neuen und alten Inhalten und Zielen, von Zeit und Dauer, von Schwerpunkten,

die wir alle kennen und solchen, die neu ins gespräch gebracht werden, von guten und

weniger hilfreichen pastoralen umständen und behelfen. und natürlich auch von den oft

zu großen Erwartungen der Kinder, Eltern, Priester und von uns … ReligionslehrerInnen.

du bist eingeladen, deine positiven und negativen erfahrungen mitzubringen und in das

gespräch, in den austausch einzubringen. Pfarrer Windisch gewährt gastfreundschaft

in fernitz und Johannes ulz vom Pastoralamt wird sich ins gespräch über gelingende

erstkommunionvorbereitung(en) einbringen.

• Vortragende: Mag. Johannes ulz, Pfr. Mag. Josef Windisch

leiterin: dipl.-Päd. Marlies Schlacher

Pastoralamt

................................................................................

Gott bringt Farbe in dein Leben. Arbeiten zum Jahresthema der 4.Klasse:

Gemeinsam unser Leben gestalten

5050002

KPh graz

Mi 16.10.2013

15:00 - 18:15

an diesem nachmittag stellen die referentinnen ihr Jahresprojekt der 4. Klasse VS in be

und Religion vor. Ziel war es, sich im Rahmen des RU in das Jahresthema der 4. Klasse

„gemeinsam unsere Welt gestalten“ einzubinden. Sie stellen unterschiedliche techniken

und ideen vor und erklären, wie eine Jahresplanung mit dementsprechendem lehrplanbezug

ausschauen kann. ein besonderer Schwerpunkt bildet das ausprobieren von

einfachen techniken für den unterricht in der Volksschule.

• Vortragende: dipl.-Päd. Marion reisenhofer, dipl.-Päd. beatrix Volk

leiter: dipl.-Päd. alexander resch

Johannes ulz,

Josef Windisch

Marion reisenhofer

................................................................................

Lieder und Singspiele für den RU in der VS

5050003

KPh graz

Mi 06.11.2013

15:00 - 18:15

bei diesem Seminar werden lieder, Singspiele und religiöse Musicals vorgestellt, die ganz

oder zum Teil in den RU einfl ießen können. Die Fortbildung soll nicht nur eine theoretische

Aufl istung von Titeln und Büchern sein, sondern auch genügend Platz bieten, um

selbst Musik zu machen, zu singen und sich schauspielerisch und tanzend einzubringen.

• Vortragende: MMag. renate nika

leiter: dipl.-Päd. alexander resch

renate nika

66 allgeMeinbildende PflichtSchule

2013/2014


Verbinde dich mit dem Himmel – neue und altbewährte Wege zeitgemäßer

Erstkommunion-Vorbereitung in Schule und Pfarre

5050003

KPH Graz

Mi 13.11.2013

15:00 - 18:15

5050006

Exerzitienhaus

der Barmherzigen

Schwestern

Mariengasse 6a

8010 Graz

Sa 30.11.2013

09:30 - 17:30

Vielfach sind die Bemühungen rund um die Erstkommunion sowohl in Schule als auch

in den Pfarren. Unterschiedlichste Behelfe für die unterschiedlichsten Wege der Vorbereitung

auf das große Fest werden auf dem Markt angeboten oder unter der Hand

weitergegeben. Und doch bleiben viele Fragen, die ständig neu zu stellen sind: Zahlt es

sich aus? Welche Ziele sollen sinnvoll verfolgt werden? Welche Wege der Vorbereitung

sind zielführend? Albert Biesinger ist als Autor, Praktiker und Forscher schon lange unterwegs

in diesem Themenfeld und stellt seine Erkenntnisse und Forschungsergebnisse

zur Verfügung und entwickelt neue Perspektiven. In diesem Vortrag und Gespräch sollen

Notwendigkeiten, Möglichkeiten, Chancen und Perspektiven der Erstkommunionvorbereitung

aufgezeigt werden.

• Vortragender: Univ.-Prof. Dr. Albert Biesinger

Leiter: Prof. Johann Neuhold

................................................................................

Liederbuch Religion für die VS – NEU!

5050005

KPH Graz

Di 26.11.2013

15:00 - 18:15

Lieder und gemeinsames Singen sind ein zentrales Element im Religionsunterricht.

Endlich wurde das Liederbuch Religion für die VS überarbeitet.

Neues religiöses Liedgut in der Sprache unserer Zeit für Mädchen

und Buben unserer Zeit wurden eingearbeitet. Kaum gesungene

Lieder wurden herausgenommen. Wir werden an diesem Nachmittag

neue Lieder miteinander singen, unseren Liedschatz auffrischen und

Ideen zum kreativen Umgang mit Liedern austauschen.

• Vortragende: Mag. Roswitha Pendl-Todorovic, Dr. Anton Schrettle

Leiterin: Dipl.-Päd. Barbara Spath

................................................................................

Tanzend und still dem Advent entgegen

Meditative Tänze und Stilleübungen – ein geschenkter Tag, um selbst ganz zur Ruhe zu

finden, um aus dieser Ruhe die Kinder durch die kommende Adventzeit begleiten zu

können. Es geht an diesem Tag nicht darum, „Materialien“ und Ideen für den Unterricht

zu sammeln, sondern darum, sich selbst tief von der Stille berühren zu lassen, Gottes

Nähe zu spüren und aus der Verbindung mit dem Weinstock als Rebzweig zu wachsen,

ohne Sorge um die Früchte. Meditative Tänze zu den Themen Liebe, Frieden und Licht

begleiten uns auf dem Weg in die Stille. Stilleübungen führen zum gegenwärtigen Sein

und zur Achtsamkeit.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Barbara Koren

Leiterin: Dipl.-Päd. Barbara Spath

................................................................................

Multikulturelle/multireligöse Begegnungen im Schulleben

5050007

KPH Graz

Do 06.03.2014

15:00 - 18:15

In dieser Fortbildung mit Andrea Scheer und ihrer IKL Kollegin Angelika

Lanschützer geht es darum, Erfahrungen des „(spirituellen) Anteil-nehmen-Lassens

und Anteil-Nehmens“ im Feiern mit allen Chancen und

Begrenzungen miteinander zu teilen. Die Frage einer interreligiösen

Begegnungskultur soll ebenso Platz finden, wie das Kennenlernen erprobter

Feierelemente und Teamteachingmodelle.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Andrea Scheer, Dipl.-Päd. Angelika

Lanschützer

Leiterin: Dipl.-Päd. Barbara Spath

Albert Biesinger

Roswitha Pendl-Todorovic, Anton

Schrettle

Barbara Koren

Andrea Scheer, Angelika Lanschützer

505 Fortbildung Religionslehrerinnen

www.kphgraz.at Allgemeinbildende Pflichtschule 67


Es wird einmal ... Erzählen, erhorchen und erleben

5050008

KPH Graz

Mi 12.03.2014

15:00 - 18:15

Ein Seminar übers Erzählen, Zuhören und Eintauchen in bunte Bilderwelten. Geschichten

aus alten und neuen (Bilder-) Büchern werden vorgestellt, als auch didaktisch und methodisch

für Kinder der Grundschule aufbereitet. Die Referentin zeigt Methoden der Hin-,

Aus- und Weiterführung. Brauchbares „Handwerkszeug“, um Geschichten gezielt im RU

verwenden zu können wird vermittelt.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Ursula Schrei

Leiter: Dipl.-Päd. Alexander Resch

Ursula Schrei

................................................................................

Studientag für ReligionslehrerInnen an Polytechnischen Schulen: Schwerpunkt

Religion und Film. Auf der Suche nach Transzendenz … im Kino?!

5050009

KPH Graz

Mi 29.01.2014

09:00 - 17:00

Die Theologie und Religionspädagogik beginnt langsam den Film als

Medium religiöser Bildung zu entdecken. Diese Entwicklung steht

im Kontext einer generellen kulturellen Neuorientierung der Gesellschaft,

die die Auseinandersetzung mit religiösen Phänomenen auch

außerhalb des traditionellen Christentums vorantreibt. In diesem Zusammenhang

wird deutlich, dass die Erzählungen der audiovisuellen

Medienkultur wichtige Sinndeutungsfunktionen von der traditionellen

Religionskultur des Christentums übernommen haben und damit auch

für die Prozesse religiöser Bildung relevant geworden sind. Der Film ist

dabei besonders im Jugendalter von Bedeutung. Der Studientag will

anhand aktueller und praktischer Beispiele die religiösen Themen im

Film erarbeiten.

• Vortragende: P. Gerwig Romirer, Mag. Astrid Polz-Watzenig,

Mag. Herbert Stiegler

Leiter: Dipl.-Päd. Reinhard Stütz

Gerwig Romirer, Astrid Polz-Watzenig,

Herbert Stiegler

Intensivseminare

Intensivseminar für ReligionslehrerInnen vom 1. - 5. Dienstjahr: Schwerpunkt – Trinität

Von Dämonen und Zauberern ... et spiritus sancti, amen!

5050010

Bildungshaus der

Barmherzigen

Schwestern

Mariengasse 6a

8010 Graz

Mo 05.05.2014

09:00 bis

Di 06.05.2014

14:00

Die postmoderne Medienwelt ist voll von Geistern. Welche Vorstellungen von immateriellen

transzendenten Wesen haben Jugendliche heute durch Film und TV? Wo wirken

christliche Vorstellungen nach oder sind gar von zentraler Bedeutung? Und hat sich irgendwo

zwischen all diesen gar der Heilige Geist versteckt? Wir beschäftigen uns auch

mit der Frage, wie der Geist heilig wurde und in die Trinität kam – ein Streifzug durch

die Ursprünge dessen, was für Christinnen und Christen zu den innersten, aber zugleich

rätselhaftesten Glaubensgrundlagen gehört, bis hin zur aktuellen lehramtlichen Rezeption

des Heiligen Geistes als wirkmächtige Kraft Gottes in den Dokumenten des II. Vatikanums

und danach. In einem zweiten Schritt versuchen wir den Input in einer didaktischen

Ideenwerkstatt für den Schulalltag zu übersetzen. Beim Intensivseminar wird es auch

die Möglichkeit geben, mit einem Fachinspektor/der Fachinspektorin ins Gespräch zu

kommen.

• Vortragende: Ao. Univ.-Prof. DDr. Theresia Heimerl, Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Ing.

Christian Wessely

Leiter: Dipl.-Päd. Alexander Resch

Dieses Intensivseminar ist eines von 3 wiederkehrenden Angeboten zum Schwerpunkt

Dreifaltigkeit. Alle drei Themenseminare müssen von den RL im Laufe der ersten 5

Dienstjahre zumindest einmal besucht werden.

Bischöfliches Amt für Schule und Bildung

Theresia Heimerl,

Christian Wessely

68 Allgemeinbildende Pflichtschule

2013/2014


Intensivseminar für ReligionslehrerInnen +/- 10. Dienstjahr: Schwerpunkt Persönlichkeitsbildung.

Und tief im Innern brennt ein Feuer … Warum der Glaube nie erlöschen kann.

5050011

Stift Admont

Hauptstraße 1

8911 Admont

Do 07.11.2013

09.00 bis

Fr 08.11.2013

14:00

Durch biblische Zugänge (Bibliodrama-Elemente) und durch kreative Formen der Gestaltung

(Malerei) dem Glauben und Leben neue Konturen verleihen. Eigene Ressourcen

entdecken, zur Ruhe kommen. Dem „Feuer“ des Anfangs frische Luft zuführen. Den

Glauben leben heißt nicht, die glühende Kohle bewachen, sondern das lebendige Feuer

weitergeben. Dieses Seminar soll eine Zeit der Vertiefung und des spirituellen Auftankens

sein. Eingeladen sind in erster Linie jene RLn, die im Jahr 2004 ihre Erstanstellung hatten.

Restplätze können auch von RLn aus anderen Dienstjahren gebucht werden.

• Vortragender: P. Jeremias Müller OSB

Leiter: Dipl.-Päd. Alexander Resch

................................................................................

Intensivseminar für ReligionslehrerInnen +/- 15. Dienstjahr: Schwerpunkt

Religiöse Kindheit. Alter Gott für neue Kinder?

5050012

Exerzitienhaus der

Barmh. Schwestern

Mariengasse 6a

8010 Graz

Mo 21.10.2013

09:00 bis

Mi 23.10.2013

13:00

Die religiöse Kindheit, die religiöse Erziehung, traditionelle Erziehungsmuster

und deren Konsequenzen wie auch sogenannte moderne Vorstellungen

und Modelle stehen im Mittelpunkt des Seminars. Biografiearbeit

und die Frage nach der rechten Methode, nach dem Vokabular

für die Glaubensunterweisung von heute. Was sind die Elemente einer

liebevollen Gottesbeziehung, welche Eckpunkte von Glaubenspraxis

und Lebensalltag müssen wir bedenken?

• Vortragende: Mag. Susanne Maurer, Prof. Karl Furrer

Leiter: OStR. Prof. Helmut Loder

................................................................................

Intensivseminar für ReligionslehrerInnen +/- 20. Dienstjahr:

Schwerpunkt Sakramente. Elemente der Glaubenstradition –

Sakramente als Heilszeichen der Liebe Gottes

5050013

Bildungshaus

Graz-Mariatrost

Kirchbergstraße 18

8044 Graz

Mo 24.03.2014

09:00 bis

Mi 25.03.2014

13:00

Der Verlust des selbstverständlichen milieuhaften Volkschristentums

ist nicht aufzuhalten. Wie aber wollen wir mit unseren Kindern und

Jugendlichen in welcher Gemeinschaft im 21. Jahrhundert leben,

glauben und feiern? Eine Bestandsaufnahme der Sakramente und die

längst fällige Neuentwicklung bei Hinführung, Vorbereitung und pastoraler

Begleitung zu den Sakramenten sowie die konkrete Auseinandersetzung

mit religionspädagogischen Aspekten der Sakramente im

Religionsunterricht der Gegenwart.

• Vortragende: Dr. Herbert Meßner, Mag. Johannes Ulz,

Mag. Herbert Stiegler

Leiter: OStR. Prof. Helmut Loder

................................................................................

Intensivseminar für ReligionslehrerInnen +/- 22. Dienstjahr: Schwerpunkt Spiritualität.

Weil uns der Himmel blüht …!

5050014

Bildungshaus Vorau

8250 Vorau 1

Mo 26.05.2014

09:00 bis

Mi 28.05.2014

13:00

Aus welcher Gebetstradition komme ich als ChristIn? Was festigt meinen

persönlichen Glauben und wo sind meine Fragen und Zweifel?

Was kann mir im Alltag mehr Sicherheit und einen Überschuss an Hoffnung

geben, um in mir meine Kraft und Stärke zu entdecken, um aus

der Gottes- und Christusbeziehung leben zu können und dies auch

glaubhaft zu verkünden? Spiritualität will gepflegt und praktiziert werden,

und benötigt starke Wurzeln für den herausfordernden Dienst

im Lebensort Schule. Wir wollen in diesem Seminar unsere eigenen

(biblischen) Kraftquellen und spirituellen Erfrischungsbrunnen freilegen

durch Stille, Musik, Texte, Bibelstellen und die Begegnung mit glaubensaktiven

Menschen.

• Vortragende: Sr. Mirjam Dinkelbach, Hofrat Mag. Friedrich

Hirzabauer, Probst Mag. Gerhard Rechberger

Leiter: OStR. Prof. Helmut Loder

Jeremias Müller

Susanne Maurer, Karl Furrer

Herbert Meßner, Johannes Ulz,

Herbert Stiegler

Mirjam Dinkelbach, Friedrich

Hirzabauer, Gerhrard Rechberger

500 505 Fortbildung Religionslehrerinnen

www.kphgraz.at 69


Intensivseminar für ReligionslehrerInnen +/- 25. Dienstjahr: Schwerpunkt – Ikonen

Bilder der Glaubenstradition. Ikonen malen, Christus anschauen!

5050015

Stift St. Lambrecht

Hauptstraße 1

8813 St. Lambrecht

Mo 16.06.2014

09:00 bis

Mi 18.06.2014

13:00

Es sind traditionelle Bilder des Glaubens, die Christusikonen, die wir in diesem Seminar

selbst „schreiben“ wollen. Seit Jahrhunderten macht sich die Kirche von Jesus Christus,

dem Gottessohn, ein Bild, um in ihm Gott zu verehren, nicht um das Bild anzubeten,

sondern um in der Verehrung des Bildes Gott selbst zu verehren! Jesus ist das Bild,

die Ikone Gottes. Die Ikone ist immer ein Bild des Göttlichen. Es geht um die Verehrung

des hinter dem Materiellen verborgenen göttlichen Geheimnisses. Diesen Abglanz

der Heiligkeit versucht der Ikonenmaler mit den Techniken und Materialien, die ihm zur

Verfügung stehen, darzustellen. In der Ikone soll etwas von dem göttlichen Geheimnis

aufleuchten, das der Mensch als Gottes Bild und Gleichnis in sich trägt.

• Vortragender: Altabt Otto Strohmaier

Leiter: OStR. Prof. Helmut Loder

................................................................................

Intensivseminar für ReligionslehrerInnen +/- 30. Dienstjahr: Schwerpunkt – Glaubensfragen.

Tradition: Glaube zwischen Bewahrung und Veränderung

5050016

Bildungshaus

Graz-Mariatrost

Kirchbergstraße 18

8044 Graz

Mo 02.06.2014

09:00 bis

Mi 04.06.2014

13:00

In der Katholischen Kirche kommt der Tradition eine große Bedeutung

zu: der mündlichen Tradition und der Heiligen Schrift. Die Geschichte

zeigt scheinbar, dass das Fehlen der Tradition sehr oft zur völligen

Zersplitterung in unzählige Glaubensrichtungen und Gemeinschaften

führt. Um die Weitergabe des Glaubens wird heftig gerungen. Wie soll

sie geschehen? Welche Beobachtungen und Analysen aus der Zeitgeschichte

lassen sich auf die Entwicklung eines zeitgemäßen Glaubens

übertragen? Welche Bedeutung hat das Erinnern, das Gedächtnis für

gelingendes pastorales und religionspädagogisches Handeln?

• Vortragende: Univ.-Prof. Dr. Helmut Konrad,

Univ.-Prof. Dr. Johann Pock

Leiter: OStR. Prof. Helmut Loder

................................................................................

Intensivseminar für ReligionslehrerInnen +/- 35. Dienstjahr: Schwerpunkt –

Religionspädagogik. Tradition: Damals & Heute – War Glauben früher leichter?

5050017

Bildungshaus

Stift Vorau

8250 Vorau 1

Mi 11.06.2014

09:00 bis

Fr 13.06.2014

13:00

Verklärung und Rückerinnerung kommen im Religionsunterricht öfter

vor. Altes und Neues wird verglichen und die Fragen nach dem Sinn

und dem „Erfolg“ neuer Methoden werden gestellt. In letzter Zeit tauchen

neue Termini wie Kompetenzorientierung usw. auf und wollen

mit Leben und Praxis erfüllt werden. War der Religionsunterricht früher

einfacher, leichter? Was ist es, das schwieriger, komplizierter geworden

ist? Die Kinder, die Eltern, die Schule, der Glaube? Gespräche mit Verantwortlichen

in Ausbildung an der Hochschule und der Universität.

• Vortragende: Ao. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Weirer, Dr. Anton

Schrettle, OStR. Mag. Hans Perstling

Leiter: OStR. Prof. Helmut Loder

Otto Strohmaier

Helmut Konrad, Johann Pock

Wolfgang Weirer, Anton Schrettle,

Hans Perstling

70

Allgemeinbildende Pflichtschule 2013/2014


Zentrale Veranstaltungen

APS/ABMHS

510

Weltmissionssonntag 2013 – Burma

5100001

Missio-haus

Autalerstraße 5

8042 graz

Di 01.10.2013

15:00 - 18:00

Der Weltmissionssonntag am vorletzten Sonntag im Oktober ist eine der größten Solidaritätsaktionen

der Katholischen Kirche. Mehr als 1100 diözesen feiern diesen Sonntag als

Fest der weltweiten Solidarität der Kirche, die in aller Welt Zeichen setzt, Werkzeug für

den bau des reichen gottes zu sein. Jedes Jahr wird ein anderes Schwerpunktland vorgestellt.

2013 ist es Myanmar/burma. die teilnehmerinnen an diesem nachmittag erfahren

viele hintergründe zur konkreten politischen und religiösen Situation und erleben, wie

sie im religionsunterricht dieses Wissen weitergeben können.

• Vortragende: Mag. Monika Schwarzer

leiter: oStr. Prof. helmut loder

................................................................................

Lasst uns die Toten besuchen … Bestattungsriten und -orte der drei abrahamitischen

Religionen in Graz

5100002

treffpunkt israelit.

friedhof graz

Wetzelsdorferstr.33

8020 graz

Do 17.10.2013

15:00 - 18:00

der tod und das begrabenwerden gehören zu den grundfragen des Menschen. an

diesem nachmittag gehen wir den lösungswegen und konkreten gestaltungsformen

der bestattung nach. ein rundweg führt uns vom israelitischen friedhof graz zum interkulturellen

Friedhof, über den Urnenfriedhof zum Platz für Sternenkinder und zum Zentralfriedhof,

hin zum muslimischen friedhofsbereich bis zum Platz für naturbestattungen,

Himmelsspirale und zum Kolumbarium in den Gruft-Arkaden des Grazer Zentralfriedhofs.

dazu gibt es jede Menge infos und hintergründe zu den jeweiligen Stationen sowie

gespräche über die vielen unterschiedlichen ansätze in der Vermittlung für den religionsunterricht.

• Vortragender: Dipl.-Päd.ROL Christian Preiß, MA

leiter: oStr. Prof. helmut loder

................................................................................

Supervision – personbezogene Berufsbegleitung 1

5100003

KPh graz

Do 24.10.2013

Do 21.11.2013

Do 16.01.2014

jeweils 15:30 - 18:45

einander Stütze und halt geben: Supervision, austausch von erfahrungen und tipps,

Möglichkeiten von Problemlösung in einer gruppe, in der man sich verstanden fühlt, ist

die devise dieser Veranstaltung. diese personbezogene berufsbegleitung ist über alle

Schultypen hinweg gedacht.

• Vortragender: Dr. Ludwig Zeier

leiterin: dipl.-Päd. daniela Marterer

................................................................................

Ritual und Glaube … in der Kunstvermittlung im Volkskundemuseum und in der

Alten Galerie Graz Joanneum

5100004

treffpunkt Schloss

eggenberg

eggenberger allee 90

8020 graz

Mo 24.10.2013

15:00 - 18:00

die teilnehmerinnen erhalten einen einblick in die Sammlung von Kunstwerken zum

Stichwort ritual und lernen die absichten und hintergründe der Vermittlungsarbeit am

Universalmuseum Joanneum kennen. Zum Auftakt begegnen wir den Exponaten im

Schloss eggenberg in der alten galerie, danach geht es ins Volkskundemuseum zur dauerausstellung

„ritual und glaube“. in der alten galerie konzentrieren wir uns auf Werke,

mit denen sich die Vermittlungsprogramme rund um das Kirchenjahr beschäftigen. das

Museum Joanneum bietet eine lernumgebung an, die dabei hilfreich sein kann, spezifi

sche lernfördernde Erlebnisqualitäten herzustellen.

• Vortragende: Mag. elisabeth Schatz, Mag. anita niegelhell

leiter: oStr. Prof. helmut loder

Monika Schwarzer

Christian Preiß

Ludwig Zeier

elisabeth Schatz

500 510 FORTBILDUNG RELIGIONSLEHRERiNNEN

www.kphgraz.at ZENTRALE VERANSTALTUNGEN APS/ABMHS 71


Schnittpunkt Religion und Kunst: Essl Museum und Klosterneuburg

5100005

Treffpunkt Graz-Murpark

Bushaltestelle

Mi 31.10.2013

07:30 - 18:00

Die diesjährige Kunstexkursion führt nach Klosterneuburg bei Wien und hat mehrere

Ziele. Zunächst besuchen wir das Museum Essl, das seit seiner Eröffnung 1999 mit über

7000 Werken die größte Sammlung mit Werken zeitgenössischer Kunst in Österreich beherbergt.

Das Thema der aktuellen Ausstellung widmet sich dem zentralen Thema „Der

Mensch und sein Abbild“ und trägt den Titel SEHNSUCHT – ICH. Vom Architekten

des Museums Heinz Tesar stammt auch der architektonisch bedeutende Sakralbau der

Evangelischen Kirche in Klosterneuburg (1995), deren Besuch ebenso angeboten wird

wie jener der romanischen Stiftskirche des Klosters mit dem weltberühmten Verduner

Altar. Ein abwechslungsreiches Programm für alle, die sich im Schnittpunkt Religion und

Kunst für Anregungen in der Vermittlung von Kunst im Religionsunterricht interessieren!

• Vortragender: Mag. Herbert Kohlmaier

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

................................................................................

Aus der Seele singen ... Eintauchen in die Welt der heilsamen Lieder

5100006

KPH Graz

Do 14.11.2013

15:00 - 18:45

Wir nehmen uns Zeit, um gemeinsam zu singen und zu tönen. Die Lieder (Chants)

und Mantren kommen aus verschiedensten Kulturen aus aller Welt. Durch die einfachen

Tonfolgen, Texte und Bewegungen, die über eine Zeit lang ständig wiederholt werden,

lassen wir Belastendes oder Beengendes los und geben unserem Körper Raum für heilende

Kräfte. Diese betreffen unseren Hormonhaushalt, Atemfrequenz, Herzrhythmus

u.v.m., fördern die Abwehrkräfte, das Selbstbewusstsein, Beziehungsfähigkeit, schaffen

Verbundenheit und machen einfach Spaß. Je mehr wir uns dem entstehenden Klang

öffnen, umso mehr sind wir Resonanzkörper für unsere eigenen Töne und Melodien.

Heilsame Lieder sind auch im Unterricht gut einsetzbar. Jede und jeder ist eingeladen,

die/der gerne singt!

• Vortragende: Dipl.-Päd. Karin Royer

Leiterin: Dipl.-Päd. RL Friederike Hörzer

................................................................................

Zivilcourage für Kinder und Jugendliche – Für ein positives Miteinander

5100007

KPH Graz

Do 07.11.2013

15:00 - 18:30

Viele Kinder und Jugendliche leiden unter Gewaltsituationen, Beleidigungen oder Verleumdungen.

Junge Menschen haben ein feines Gespür für Gerechtigkeit, aber es ist

nicht einfach, besonders innerhalb einer Peergroup, die eigene Meinung zu äußern oder

sich bei Ungerechtigkeiten füreinander einzusetzen. Mag. Jursitzky vom Grazer Kinderbüro

wird im gemeinsamen Tun unterschiedliche Methoden vorstellen, wie LehrerInnen

Kinder und Jugendliche in ihrem Selbstwertgefühl stärken können.

• Vortragende: Mag. Heidi Jursitzky

Leiterin: Dipl.-Päd. Barbara Spath

................................................................................

Praxisbegleitung vom 1. - 3. Dienstjahr

5100008

KPH Graz

Di 12.11.2013

Di 14.01.2014

Di 11.03.2014

Di 13.05.2014

jeweils 15:00 - 18:15

Die Berufsbegleitung soll eine Hilfe für den Einstieg in die Arbeit als RL darstellen. Jeder/m

Einzelnen wird die Möglichkeit der Reflexion und des Feedbacks geboten. Die Treffen

sollen aber auch Forum für praktische Tipps und Austausch sein. Zentrale Inhalte sind

dabei der Umgang mit auffälligen SchülerInnen, Disziplin, Beurteilungssysteme, Herausforderungen

im Kollegium, Umgang mit dem Leitfaden für den RU usw. Daneben gibt es

die Möglichkeit Unterrichtsmaterial auszutauschen.

• Vortragender: Dipl.-Päd. Alexander Resch

Leiter: Dipl.-Päd. Alexander Resch

Die Praxisbegleitung für RL im 1. Dienstjahr APS (Allgemeine Pflichtschule) wurde vom

Bischöflichen Amt für Schule u. Bildung für verpflichtend erklärt. RL im 2. und 3. Dienstjahr

können diese Form der Berufsbegleitung ebenfalls inskribieren!

Herbert Kohlmaier

Karin Royer

Heidi Jursitzky

Alexander Resch

72

Zentrale Veranstaltungen APS/ABMHS

2013/2014


Narratologische Exegese und Bibeldidaktik

5100009

KPH Graz

Di 19.11.2013

15:00 - 18:15

Mit dem Inventar der Literaturtheorie lässt sich exegetisch hervorragend

arbeiten. Das möchte die Fortbildungsveranstaltung am Beispiel

der Charakterisierung von Personen aus dem Johannesevangelium

(v.a. Pilatus) aufzeigen und exemplarisch darstellen. Wir wollen die Relevanz

dieser Ergebnisse anhand konkreter Unterrichtsbeispiele für die

Bibeldidaktik ausloten.

• Vortragende: Dr. Wolfgang Weirer, Dr. Josef Pichler

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

Zielgruppe dieser Veranstaltung sind ReligionslehrerInnen an der SEK I,

also an HS, NMS und Gymnasien.

UNI Graz, Kath. Theol. Fakultät

................................................................................

Und an der Krippe standen Ochs und Esel … Hinführung zur Weihnachtsausstellung

des Diözesanmuseums Graz

5100010

Diözesanmuseum

Graz

Bürgergasse 2

8010 Graz

Do 21.11.2013

15:00 - 18:00

Das Diözesanmuseum befasst sich in der Weihnachtsausstellung 2013 mit dem Bild der

Tiere rings um das Geschehen der Krippe. Warum Ochs und Esel, wieso sind es gerade

die Hirten, die von der Geburt des Erlösers erfahren und zum Stall eilen? Wer sich dafür

engagiert, dass Kinder und Jugendliche das Museum als hervorragenden Ort der Vermittlung

von Wissen und Hintergründen erleben, wird bei diesem Angebot voll auf seine

Rechnung kommen. Ein Fest für alle Sinne …

• Vortragender: Mag. Heimo Kaindl

Leiter: OStR. Prof. Helmut Loder

................................................................................

Judentum er-Leben

5100011

KPH Graz

Mo 25.11.2013

15:00 - 18:15

Dieser Workshop soll eine lebendige Begegnung mit dem Judentum ermöglichen. In

den Gesprächen können Fragen gestellt werden, die man schon immer stellen wollte.

Jahreszeitlich bedingt wird es einen Schwerpunkt geben, der sich mit dem Channukahfest

auseinandersetzt, dem achttägigen jüdischen Lichterfest. Als Grundlage dazu bietet

es sich an, den jüdischen Kalender genauer zu betrachten und diesen als Ausgangspunkt

der christlichen Zeitrechnung zu beleuchten, Parallelen und Abweichungen herauszuarbeiten.

Zudem werden didaktische Vorschläge für die Vermittlung des Judentums an

SchülerInnen unterschiedlicher Altersgruppen vorgestellt (Grundschule, Unterstufe und

Oberstufe). Eine Synagogenführung wird, sofern es die Sicherheitsbestimmungen zulassen,

den Workshop abrunden.

• Vortragende: Mag. Kathrin Ruth Lauppert-Scholz

Leiter: Dipl.-Päd. Alexander Resch

Verein Tacheles

................................................................................

Kompetenzorientierung anhand von Bibelarbeit im Religionsunterricht:

Herausforderungen und Chancen

5100012

KPH Graz

Mi 04.12.2013

14:30 - 17:30

Was ist eigentlich so anders am kompetenzorientierten Religionsunterricht? An welchen

Merkmalen erkennt man ihn? Lehrkräfte benötigen erkennbare Maßstäbe zur Reflexion

des eigenen Unterrichts. Konkrete Unterrichtsbeispiele zur Arbeit mit der Bibel werden

im Seminar vorgestellt und gemeinsam im Hinblick auf die eigene Unterrichtspraxis der

TeilnehmerInnen reflektiert. So bietet sich die Chance eines Perspektivenwechsels und

eine andere Sichtweise auf den Lehr- und Lernprozess kennenzulernen.

• Vortragender: Dipl.-Päd. Walter Prügger, MA

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

Mitzubringen sind Religionsbücher, Bibel, unliniertes Heft oder A4 Blätter, Farbstifte,

Schere, Klebstoff, … (falls vorhanden Digitalkamera, Laptop, …)

Wolfgang Weirer, Josef Pichler

Heimo Kaindl

Kathrin Ruth

Lauppert-Scholz

Walter Prügger

500 510 Fortbildung Religionslehrerinnen

www.kphgraz.at Zentrale Veranstaltungen APS/ABMHS 73


Den Glauben feiern! Wie geht das … bei euch und bei uns?

5100013

Ein Fest macht den Glauben erst lebendig. Sagt der Volksglaube bei uns. Wir drücken

tatsächlich viele Wahrheiten über Gott und die Menschen durch Fest und Feier aus.

Pfarrsaal St. Lukas

Und das nicht nur 1 x im Jahr. Regelmäßig treffen wir uns und feiern unseren Glauben.

Eggenbergergürtel 76 Aber das tun sicherlich nicht nur die Katholiken oder die Evangelische Kirche, auch der

8020 Graz

Islam kennt viele Feste und Vorbereitungszeiten. An diesem Nachmittag wollen wir miteinander

die wichtigsten religiösen Feste, ihre Hintergründe und ihre „Gestalt” kennen

Mi 15.01.2014

15:00 - 18:00 lernen, einander vorstellen und die Gemeinsamkeiten bzw. Unterschiede entdecken und Markus Ladstätter

beschreiben. Was macht ein Fest zum Fest? Wie erleben unsere Kinder die religiösen

Feste unserer Glaubensgemeinschaften? Welche Rolle spielt dabei der Religionsunterricht

in der Schule, welche Aufgabe bekommt er zugeteilt? Was müssen wir voneinander

wissen und füreinander beachten? Jeweils ein Referent oder eine Referentin aus dem

islamischen und katholischen Bereich stellen die wichtigsten Daten und Besonderheiten

vor, danach gibt es die Möglichkeit für ein offenes Gespräch im Plenum.

• Vortragender: Dr. Markus Ladstätter

Leiter: OStR. Prof. Helmut Loder

Islamische RL

................................................................................

JClic im RU an VS und HS: Übungen zum Thema Ostern am Computer kennen

lernen und selbst erstellen

5100014

KPH Graz

Mi 08.01.2014

Mi 15.01.2014

jeweils 15:00 - 18:15

Unsere SchülerInnen lieben diese Übungen, da sie leicht zu bedienen sind und lustbetontes

Lernen fördern. Mit dem (Freeware)-Programm JClic können verschiedene

Übungen wie Memory, Zuordnungsübungen, Wortsuche, Puzzle, ... am PC selbst erstellt

und im Stationenbetrieb oder in gemeinsamen Schulstunden eingesetzt werden.

Diesmal geht es thematisch um Ostern.

• Vortragender: Dipl.-Päd. Thomas Götz

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

................................................................................

Sprache schafft Wirklichkeit – Gewaltfreie Kommunikation im Religionsunterricht

5100015

Bildungshaus der

Barmherzigen

Schwestern

Mariengasse 6a

8010 Graz

Do 16.01.2014

09:00 - 20:00

Fr 17.01.2014

09:00 - 13:00

Ein Seminar für alle, die sich auch im sprachlichen Ausdruck mit Achtsamkeit und Verständnis

begegnen wollen. Das Konzept von Marshall B. Rosenberg ist Grundlage, um

Wege des Ausdruckes jenseits von „Richtig und Falsch” zu entdecken, auszuprobieren

und die Wirkung zu erfahren. So können Sie mit Worten auf sich selbst und andere wirken:

eigene Emotionen ernst nehmen, verstehen und nutzen. Verstehen, was jemand

sagt und wirklich meint. Druck aus angespannten Situationen nehmen und den Widerstände

abbauenden roten Faden im Gespräch in der Hand haben. Übungen und Spiele

für den Unterricht werden das Seminar auflockern. In dem Training gibt es viele konkrete

Beispiele aus dem Alltag und praxisnahe Einzel-, Partner- und Gruppenübungen.

• Vortragende: Irmgard Barta

Leiter: Dipl.-Päd. Alexander Resch

................................................................................

Poesie- und bibliotherapeutische Schreibwerkstatt: Spiritualität des Lebensweges

im Tobitbuch

5100016

Bildungshaus Mariatrost

und KPH Graz

Do 16.01.2014

15:00 bis

Fr 17.01.2014

14:00

Do 30.01.2014

15:00 - 19:00

Do 06.03.2014

15:00 - 19:00

Auch für die spirituelle Persönlichkeitsentwicklung ist das wiederholte Innehalten und

Schauen auf die eigene Lebensgeschichte von großer Bedeutung. Mit den Möglichkeiten

poesie- und bibliotherapeutischen Schreibens wird das Betrachten spielerisch und leicht.

Das biblische Tobitbuch erzählt Tobias’ heilsame Lebensreise. Davon lassen wir uns

anregen und üben uns ein in eine heilsame Perspektive. Bibliodramatische Elemente

erlauben, die eigenen Alltags- und Lebensrollen zu reflektieren und Veränderungen auszuprobieren.

• Vortragende: Mag. Monika Tieber-Dorneger

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

Eingeladen sind katholische und evangelische ReligionslehrerInnen aller Schultypen. Der

1. Termin findet in Mariatrost, die beiden Nachmittage Ende Jänner und Anfang März

finden an der KPH Graz statt. Es sind auch Teilnehmende willkommen, die nur am 1.

Termin Zeit haben.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der KPH Wien statt.

Thomas Götz

Irmgard Barta

Monika Tieber-

Dorneger

74

Zentrale Veranstaltungen APS/ABMHS

2013/2014


Liturgische Impulse zu Lichtmess

5100017

Treffpunkt:

Pfarre Salvator

Robert-Stolz-Gasse 3

8010 Graz

Fr 31.01.2014

15:00 - 18:15

Eine neue Wachstumsphase hebt jahreszeitenmäßig an, unter der noch frostig-harten

Schicht keimt eine neue Jahresvision. Angesichts dieser jahreszeitlichen Qualität wollen

wir mit unseren eigenen, inneren Entfaltungsprozessen näher in Kontakt kommen, mit

allem, was wir geworden sind und was uns genau bewegt vor Gott treten und Liturgie

feiern. Die Fortbildung bietet parallel zum eigenen Erleben Impulse und Anregungen für

die eigene liturgische Praxis im Kontext Schule.Treffpunkt: Salvatorkirche

• Vortragende: Dr. Andrea Pfandl-Waidgasser

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

Genaue Informationen werden den TeilnehmerInnen rechtzeitig mitgeteilt!

................................................................................

Religionssoziologie – Erbsenzählerei oder ernsthafte Analyse?

5100018

UZT – Institut für

Ethik und Gesellschaftslehre

Heinrichstraße 78a

8010 Graz

Mo 03.02.2014

15:00 - 18:00

Um Religion in der heutigen Gesellschaft zu analysieren, genügt es nicht, Daten über

Kirchgang, Sakramentenempfang oder Gebetshäufigkeit zu betrachten. Es bedarf vielmehr

auch des Blickes auf die Konstitution unserer Gesellschaft in Hinsicht auf Religion.

Welche Funktionen hat Religion in der Gesellschaft, an welchen Orten ist Religion verlagert,

welche Veränderungen in dieser Verlagerung gibt es? Gerade in der Frage, was

Gesellschaft eigentlich zusammenhält, wird die Frage von Religion akut!

• Vortragender: Univ.-Prof. Dr. Leopold Neuhold

Leiter: OStR. Prof. Helmut Loder

................................................................................

Ökumenischer Weltgebetstag der Kinder: „Streams in the desert”

5100019

KPH Graz

Di 04.02.2014

16:00 - 18:30

Schwerpunkte dieser Veranstaltung sind: Kennenlernen des Weltgebetstagslandes 2014

– Ägypten, unter besonderer Berücksichtigung der Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen,

Impulse und Ideen für eine ökumenische Feier in der Schule bzw. der Pfarrgemeinde,

gemeinsamer liturgischer Abschluss mit einer Agape mit landestypischen Produkten.

Eine schöne Gelegenheit für eine ökumenische Begegnung und gemeinsames

Feiern.

• Vortragende: Mag. Michaela Legenstein

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

Eingeladen sind katholische und evangelische ReligionslehrerInnen aller Schultypen.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der KPH Wien statt.

................................................................................

Diözesaner Bibeltag: Hoffnung, die dich trägt

5100020

Tagungs- und

Kongresszentrum

Schloss Seggau

Sa 08.02.2014

09:00 - 17:00

„Ihr habt gesehen … wie ich euch auf Adlersflügeln getragen und hierher

zu mir gebracht habe.“ (Ex 19,4) Die Bibel als Buch der Hoffnung,

einen Gott des AT und NT als einen Gott der Hoffnung und Zukunft

vorzustellen, ist die inhaltliche Ausrichtung dieses Tages mit Referaten

und Workshops. Hoffnung hat auch einen diakonischen Anspruch, sie

ist als Haltung spürbar.

• Vortragende: Prof. Bernd Feininger, Mag. Bettina Bergmair,

Mag. Engelbert Schmidt, Mag. Elisabeth Fritzl

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

Eingeladen sind katholische und evangelische ReligionslehrerInnen

aller Schultypen.

Pastoralamt der Diözese Graz-Seckau

Andrea Pfandl-

Waidgasser

Leopold Neuhold

Michaela

Legenstein

Bernd Feininger, Bettina Bergmair,

Elisabeth Fritzl

510 Fortbildung Religionslehrerinnen

www.kphgraz.at Zentrale Veranstaltungen APS/ABMHS 75


Studientag: Theologische Gespräche mit Kindern und Jugendlichen führen

5100021

KPH Graz

Mi 05.03.2014

09:00 - 17:00

“Jesus hat gelebt wie ein Mensch und geheilt wie Gott.” Kinder und Jugendliche konfrontieren

uns im Unterricht immer wieder mit überraschenden Fragen. Es sind kognitiv

anspruchsvolle und existenziell bedeutsame theologische Fragen, die ein Gegenüber suchen,

das die Fragen wertschätzt und in ein Gespräch eintritt. Wie aber können solche

Gespräche im Religionsunterricht gelingen? Wie können wir Kinder und Jugendliche in

diesem Prozess als Gesprächspartner/innen ernst nehmen und sie anregen, ihre Fähigkeiten

zu theologischer Reflexion fruchtbar werden zu lassen? Wo liegen die Unterschiede

in theologischen Gesprächen mit Kindern und mit Jugendlichen? Der Studientag

soll die TeilnehmerInnen in Grundlagen zu theologischen Gesprächen einführen und sie

durch konkrete Impulse und Materialien anregen, theologische Gespräche in der eigenen

Praxis des Religionsunterrichts umzusetzen.

• Vortragende: Prof. Dr. Petra Freudenberger-Lötz

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

Eingeladen sind katholische und evangelische ReligionslehrerInnen aller Schultypen.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der KPH Wien statt.

................................................................................

Supervision – personbezogene Berufsbegleitung 2

5100022

KPH Graz

Mi 05.03.2014

Do 03.04.2014

Do 07.05.2014

jeweils 15:30 - 18:45

Einander Stütze und Halt geben: Supervision, Austausch von Erfahrungen und Tipps,

Möglichkeiten von Problemlösung in einer Gruppe, in der man sich verstanden fühlt, ist

die Devise dieser Veranstaltung. Diese personbezogene Berufsbegleitung ist über alle

Schultypen hinweg gedacht.

• Vortragender: Dr. Ludwig Zeier

Leiterin: Dipl.-Päd. Daniela Marterer

................................................................................

Die Bedeutung von Tradition und Traditionen im religionsgeschichtlichen Vergleich

zwischen Judentum, Christentum und Islam

5100023

KPH Graz

Mi 05.03.2014

15:00 - 18:15

Die drei Schriftreligionen schöpfen ihre Glaubensinhalte und -formen einerseits aus ihren

Offenbarungstexten, andererseits aus ihrer jeweiligen Überlieferung (z.B. Talmud, kirchliche

Tradition, Sunna). Was bedeutet diese zweite Quelle für ihre Gestalt? Verfälscht sie

den Ursprung? Oder schafft sie Raum für notwendige Weiterentwicklung? – Ein theologisch-religionswissenschaftlicher

Diskurs mit konkreten Beispielen.

• Vortragender: Mag. Dr. Markus Ladstätter

Leiter: Mag. Dr. Markus Ladstätter

................................................................................

Liturgische Impulse zum Wechsel der Jahreszeiten

5100024

Öko-Insel:

Grazer Urwald

Messendorfberg-

Straße 61

8042 Graz

Do 20.03.2014

15:00 - 18:30

Im jahreszeitlichen Zyklus gibt es exakt zwei Punkte, wo sich Licht und Dunkel die Waage

halten. Die frühlingshafte Seite dieser Balance soll uns Ausgangspunkt für unser Fühlen,

Schweigen, Austauschen und Feiern sein. Ein Spaziergang durch den Grazer Urwald wird

unser Vorhaben inspirieren, so dass wir unter freiem Himmel Liturgie feiern können.

Die Öko-Insel „Grazer Urwald” ist frei zugänglich im Besitz der Österreichischen Naturschutzjugend

und dient dieser als Umwelt-Lernort für Grazer SchülerInnen. Ausgangspunkt:

Endstation der Linie 6 in St. Peter. Es gibt eine Schlechtwettervariante.

• Vortragende: Dr. Andrea Pfandl-Waidgasser

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

Genaue Informationen werden den TeilnehmerInnen rechtzeitig mitgeteilt!

Petra Freudenberger-

Lötz

Ludwig Zeier

Markus Ladstätter

Andrea Pfandl-

Waidgasser

76 Zentrale Veranstaltungen APS/ABMHS

2013/2014


Frühjahrsausstellung 2014 … im Diözesanmuseum Graz

5100025

Diözesanmuseum

Bürgergasse 2

8010 Graz

Di 06.05.2014

15:00 - 18:00

Das Diözesanmuseum befasst sich auch in der Frühjahrsausstellung 2013 mit einem

spannenden Thema für die steirische Kirche, das mit vielen Exponaten und Schautafeln

erarbeitet wird. Zu Redaktionsschluss stand der Titel noch nicht fest. Es zahlt sich aber

sicher aus, die Einladung zu diesem Einführungsnachmittag anzunehmen.

• Vortragender: Mag. Heimo Kaindl

Leiter: OStR. Prof. Helmut Loder

................................................................................

Nonverbales Klassenzimmermanagement 2: Grenzen setzen. Halt geben!

5100026

BH der Barmherzigen

Schwestern

Mariengasse 6a

8010 Graz

Mi 23.04.2014

09:00 bis

Do 24.04.2014

14:00

Gutes Klassenzimmermanagement ist wie ein Tisch, der solid auf 4 Beinen steht –

beziehungsebene, Struktur, fesselnde Unterrichtstechniken & festgelegte Grenzen. Ist

der Tisch stabil, werden Stimme und Nerven geschont und Schule ist für alle ein positives

Erlebnis! In diesem Seminar geht es darum, diesen Tisch für sich zu (ent)decken.

• Vortragender: Derrick Nitsche

Leiter: Dipl.-Päd. Alexander Resch

................................................................................

City Walk: Kirchenbau und Liturgieverständnis nach dem 2. Vatikanum

5100027

Kirche Bruder

Nikolaus von Flüe

Ragnitzstraße 168

8047 Graz

Mi 07.05.2014

15:00 - 18:15

Diese Fortbildung wird wegen der großen Nachfrage nachgeholt. Exemplarisch besuchen

wir die Kirche Bruder Nikolaus von Flüe in Graz-Ragnitz. Der Referent, emeritierter

Professor für Liturgiewissenschaften und ehemaliger Vorsitzender der Diözesankommission

für Liturgie, Philipp Harnoncourt wird am Beispiel der Kirche von

Graz-Ragnitz Aspekte einer erneuerten Liturgie als Bauaufgabe erläutern und aus seiner

reichhaltigen Erfahrung referieren.

• Vortragender: Em. Univ.-Prof. DDr. Philipp Harnoncourt

Leiter: Mag. Herbert Stiegler

................................................................................

Stille Sprache – Pantomime im Religionsunterricht

5100028

Studio Mc BEE

Eggenb. Allee 22c

8020 Graz

Do 08.05.2014

Do 22.05.2014

jeweils 15:00 - 18:30

Zwei spannende Nachmittage erwarten uns mit Frau Sabine Wallner (Mc BEE). Sie ist

Pantomimekünstlerin und gibt uns Einblick in die Welt der stillen Körpersprache. Dabei

lernen wir Botschaften, Informationen und Texte mit der pantomimischen Sprache zu

vermitteln und neu zu interpretieren. Mc BEE arbeitet seit 1995 als Solokünstlerin auf

den verschiedensten Bühnen und hat viel Erfahrung in der Arbeit mit SchülerInnen und

LehrerInnen. Seit 2003 bemüht sich Mc BEE besonders um die Anliegen behinderter

Menschen. Sabine Wallner ist selbst hörbehindert und kennt die Welt der „vergessenen

Kinder Gottes“. Mit ihrer Kunst berührt sie ihr Publikum und versteht es, ihre SeminarteilnehmerInnen

zu faszinieren.

• Vortragende: Mc BEE Sabine Wallner

Leiter: Dipl.-Päd. Alexander Resch

Bequeme Kleidung

................................................................................

„Am Anfang war das Wort …“

5100029

Buchhandlung

Büchersegler

Lendkai 31

8020 Graz

Mo 12.05.2014

15:00 - 18:15

Neuerscheinungen der Kinder- und Jugendliteratur werden in der Buchhandlung „Büchersegler“

am Lendkai in Graz vorgestellt. Intendiert ist eine Vertiefung in ausgewählte

Bücher, die die transzendente und gemeinschaftliche Dimension des Lebens ansprechen.

Darüber hinaus werden methodische Zugänge für das praktische Arbeiten im Religionsunterricht

vorgeschlagen und diskutiert. Ein Angebot zur Ermutigung lustvoll in die

mediale Vielfalt über Bücher einzusteigen, mehr zu sehen, mehr zu verstehen und den

Spaß an kreativer Vielfalt lebendig zu halten.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Andrea Scheer, MA; Beatrice Baumann

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

Heimo Kaindl

Derrick Nitsche

Philipp

Harnoncourt

Sabine Wallner

Andrea Scheer

510 Fortbildung Religionslehrerinnen

www.kphgraz.at Zentrale Veranstaltungen APS/ABMHS 77

77


Theologische, kunsthistorische und didaktische Reflexionen über das Bild der Auferstehung

5100030

KPH Graz

Mi 14.05.2014

15:30 - 18:45

Bilder prägen unser Welt-bild, wir werden von ihnen ge-bildet und erhalten so unsere

Bild-ung. Deshalb ist es nicht unwichtig, mit welchen Bildern wir konfrontiert werden.

Besonders im religiösen Bereich wirken Bilder oft viel tiefer als theologische Argumente

oder pastorale Anweisungen. Die Frage, mit welchen Bildern wir uns umgeben und

welche Bilder uns prägen, gehört zu den zentralen Fragen unseres Glaubens. Bei diesem

Seminar werden wir uns mit unserer Auffassung zum Bild beschäftigen und verschiedene

Zugänge und Interpretationsansätze kennenlernen, welche unseren Einsatz des Bildes im

Unterricht erleichtern und erweitern sollen.

• Vortragende: MMag. Angelika Planitzer

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

Eingeladen sind katholische und evangelische ReligionslehrerInnen aller Schultypen.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der KPH Wien statt.

................................................................................

(Kurz)Film kompakt

5100031

KPH Graz

Mi 14.05.2014

15:30 - 19:00

In diesem Filmblock werden aktuelle Medien des KPH-Medienservice kompakt vorgestellt

und diskutiert. Als Schwerpunkt werden Möglichkeiten von Onlinedarstellungen

und Distributionen erläutert. Für alle, denen ein bewusster Filmeinsatz im Religionsunterricht

ein Thema ist.

• Vortragender: Mag. Herbert Stiegler

Leiter: Mag. Herbert Stiegler

................................................................................

BASIC TRACKS – Filmische Grundspuren

5100032

Volksbildungshaus

Schloss St. Martin

Kehlbergstraße 35

8054 Graz

Fr 16.05.2014

09:30 bis

Sa 17.05.2014

13:00

Was sind die Grundlagen des Films? Wie strukturieren sich Erzählungen, filmische Bilder,

szenische Auflösungen und die Montage des Films, um aus den vielen Einzelheiten etwas

Ganzes, nämlich einen fertigen Film zu ergeben? Die Ziele der Fortbildung sind die

Vermittlung von audiovisuellen Impulsen für einen kreativen Unterricht und Anregung

und Hilfestellung für die Rezeption und die vertiefende Analyse. Die gemachten Erfahrungen

können von den TeilnehmerInnen anhand von Filmbeispielen in der fachspezifischen

Analyse erprobt und entschlüsselt werden und bieten gleichzeitig ein verlässliches

Grundrepertoire für vielfältige Film- und Medienarbeit im schulischen Kontext.

• Vortragender: Gerhardt Ordnung

Leiter: Mag. Herbert Stiegler

film ABC

................................................................................

Biblische Erzählfiguren ins Spiel bringen

5100033

Haus der Stille

Rosental 50

8081 Heiligenkreuz

a.W.

Mo 07.07.2014

09:00 bis

Mi 09.07.2014

18:00

Die biblischen Figuren tragen ein Geheimnis, das sich für alle, die sie schaffen oder mit

ihnen umgehen, enthüllt. Sie berühren, fordern heraus, spiegeln uns Lebenssituationen,

erinnern uns an längst vergessen Geglaubtes, rühren uns an in unserer Seele, lassen uns

biblische Zusammenhänge besser verstehen.

• Manuelles Erarbeiten von 1 - 2 Figuren und 1 - 2 Tieren für den Einsatz im Religionsunterricht

unter Anleitung.

• Meditation in Bewegung (Tanz)

• Vortragende: Elisabeth Waltersdorfer, Eva Böhm

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

Max. 20 TeilnehmerInnen (ev./kath.) Die Reihung erfolgt nach Anmeldedatum. Für die

TeilnehmerInnen besteht die Möglichkeit, an den fixen Gebetszeiten (Morgenlob, Mittagsgebet,

Abendgottesdienst) der Hausgemeinschaft teilzunehmen.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der KPH Wien/Krems statt.

Angelika Planitzer

Herbert Stiegler

Gerhardt Ordnung

Elisabeth

Waltersdorfer

78

Zentrale Veranstaltungen APS/ABMHS

2013/2014


Ökumenische Krisenseelsorge im Kontext Schule

Ökumenische Krisenseelsorge im Kontext Schule (1): Grundlagen der Krisenseelsorge

im Kontext Schule

5100034

KPH Graz

Sa 19.10.2013

09:00 - 17:00

In dieser vierteiligen Fortbildungsreihe geht es um die Befähigung von LehrerInnen zur

seelsorglichen Begleitung und Unterstützung von SchülerInnen, KollegInnen und der

Schulleitung in Akutereignissen wie Tod und Trauer in der Schule. Inhaltlich liegen die

Schwerpunkte bei den Aspekten Akutphase, Stabilisierung und Nachsorge. Mit Blick auf

die unterschiedlichen Glaubensrichtungen der SchülerInnen und LehrerInnen soll dies in

ökumenischer Weite passieren.

Das Konzept und die Durchführung liegen in der Verantwortung von Mag. Elisabeth Lienhart,

der Leiterin der ökumenischen Notfallseelsorge und Krisenseelsorge der Diözese

Graz-Seckau und Vorsitzenden der Österreichischen Gesellschaft für Pastoralpsychologie.

Inhalte des ersten Tages:

• Seelsorgliche Begleitung von Kindern, Jugendlichen, Klassen, KollegInnen, Eltern,

Schulleitung nach belastenden Ereignissen im Kontext Schule

• Trauerpastoral im Kontext Schule – Trauerphasen, Traueraufgaben

• Altersspezifische Vorstellung von Tod

• Seelsorglicher Umgang mit Leiden, Tod und Trauer

• Abschied nehmen

• Gestaltung von altersspezifischen Abschiedsritualen für Einzelne, Klassen oder die

gesamte Schule

• Vortragende: Mag. Elisabeth Lienhart

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

Zielgruppe: ReligionslehrerInnen (römisch-katholisch und evangelisch), EthiklehrerInnen.

Teilnahmebedingung: Das Konzept der „Ökumenischen Krisenseelsorge im Kontext

Schule“ erfordert die Teilnahme an allen 4 Modulen.

Teilnahmezahl: 20 TN

In Kooperation mit der Ökumenischen Notfallseelsorge und der KPH Wien-Krems

................................................................................

Ökumenische Krisenseelsorge im Kontext Schule (2): Interreligiöses und

interkonfessionelles Abschied nehmen

5100035

KPH Graz

Do 28.11.2013

09:00 - 17:00

Inhalte des 2. Moduls:

• Gestaltung einer Gedenkstunde an der Schule

• Krisenseelsorgliche Begleitung unter dem Aspekt Umgang mit Schuld und Schuldgefühlen

in Bezug auf Tod, Trauer, Suizid

• Interreligiöser und interkonfessioneller Austausch zu Tod und Trauer

VertreterInnen der evangelischen und römisch-katholischen Kirche sowie der muslimischen

Glaubensgemeinschaft bringen ihre Erfahrungen und Bewältigungsstrategien in

der Krisen- und Trauerbegleitung ein.

• Vortragende: Mag. Elisabeth Lienhart, evangelische/r Referent/in, Bassem Asker (muslimischer

Lehrer)

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

................................................................................

Ökumenische Krisenseelsorge im Kontext Schule (3): Schwerpunkt Suizid

und Krisen management aus seelsorglicher Kompetenz

5100036

KPH Graz

Mi 26.02.2013

09:00 - 17:00

Inhalte des 3. Moduls:

• Seelsorglicher Umgang mit dem Thema Suizid

• Gesprächsführung in der akuten Krise.

• Krisenmanagement im Kontext Schule aus seelsorglicher Kompetenz

• Vortragende: Harald Hausegger, Mag. Elisabeth Lienhart

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

Elisabeth Lienhart

Elisabeth Lienhart

Bassem Asker

510 Fortbildung Religionslehrerinnen

Harald Hausegger,

Elisabeth Lienhart

www.kphgraz.at

Zentrale Veranstaltungen APS/ABMHS

79


Ökumenische Krisenseelsorge im Kontext Schule (4): Krisenseelsorgeplanung

im Blick auf die eigene Schule

5100037

KPH Graz

Sa 05.04.2014

09:00 - 17:00

Inhalte des 4. Moduls:

• Erstellen eines Krisenseelsorgeplans, Bildung eines seelsorglichen

Krisenteams sowie einer To-Do-Liste aus seelsorglicher

Sicht für die eigene Schule

• Zertifizierung und Abschluss der Fortbildungsreihe

• Vortragende: Mag. Elisabeth Lienhart, Harald Hausegger

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

Elisabeth Lienhart, Harald Hausegger

Schwerpunkt NMS

Schwerpunkt NMS – Religion im vernetzten Unterricht 1

5100038

NPMS Dobl

Oberberg 1-3

8143 Dobl

Di 15.10.2013

15:00 - 18:15

Anhand einiger Beispiele soll aufgezeigt werden, wie der Religionsunterricht

in den fächerübergreifenden Epochenunterricht aufgebaut

und eingebunden ist. Konkrete Themenbereiche (Wasser; wo und wie

Menschen leben; Europa und Weltreligionen) werden aus der Sicht

des RU gemeinsam erarbeitet und erfahrbar gemacht.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Irmgard Edl, Dipl.-Päd. Dietlind Kager

Leiterin: Dipl.-Päd. Irmgard Edl

Ev. Kopierkosten

Irmgard Edl, Dietlind Kager

................................................................................

Schwerpunkt NMS – Religion im vernetzten Unterricht 2

5100039

NPMS Dobl

Oberberg 1-3

8143 Dobl

Di 29.10.2013

15:00 - 18:15

Anhand einiger Beispiele soll aufgezeigt werden, wie der Religionsunterricht

in den fächerübergreifenden Epochenunterricht aufgebaut

und eingebunden ist. Konkrete Themenbereiche (Körper; Mittelalter;

Schöpfung) werden aus der Sicht des RU gemeinsam erarbeitet und

erfahrbar gemacht.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Irmgard Edl, Dipl.-Päd. Dietlind Kager

Leiterin: Dipl.-Päd. Dietlind Kager

Ev. Kopierkosten

Irmgard Edl, Dietlind Kager

................................................................................

Schwerpunkt NMS – Chancen und Herausforderungen (für den Religionsunterricht)

5100040

KPH Graz

Mo 18.11.2013

15:00 - 18:15

NMS-Arbeit bedeutet die große Chance, ein grundlegendes Umdenken

im Bereich Bildung zu ermöglichen: Kinder mit ihren Stärken

und „Schwächen“ bestmöglich zu fördern und zu fordern; ein gesellschaftliches

Miteinander mit allen Chancen und Herausforderungen zu

leben. BSI Wolfgang Schnelzer wird die Grundphilosophie der NMS

darstellen und Dir. Christian Gschiel wird als Direktor und ehemaliger

Religionslehrer vor allem die Position des RU und der RL beleuchten.

• Vortragende: BSI Wolfgang Schnelzer, Msc; Dir. Dipl.-Päd. Christian

Gschiel

Leiter: Mag. Herbert Stiegler

Wolfgang Schnelzer, Christian Gschiel

80 Zentrale Veranstaltungen APS/ABMHS

2013/2014


Schwerpunkt NMS – „Eines Tages kam einer – Mit Jesus unterwegs nach Ostern“

5100041

Exerzitienhaus

der Barmherzigen

Schwestern

Mariengasse 6a

8010 Graz

Sa 01.02.2014

09:00 - 17:00

Immer wieder waren Menschen mit Jesus unterwegs. Sein Leben hinterließ Spuren, die

bis in die Gegenwart reichen. In diesem Seminar wollen wir diesen Spuren im Sinne

ganzheitlich sinnorientierter Pädagogik nachgehen. Petra Ostermann wird Einblicke in die

Arbeit der ganzheitlich sinnorientierten Pädagogik nach Franz Kett geben und Möglichkeiten

der Umsetzung in der Sek I mit den TeilnehmerInnen erarbeiten.

• Vortragende: Petra Ostermann

Leiterin: Dipl.-Päd. Barbara Spath

................................................................................

Schwerpunkt NMS – Differenzierung durch Buch- und Heftarbeit

5100042

KPH Graz

Mi 05.03.2014

15:00 - 18:15

Differenzierung ist die Anpassung des Schwierigkeitsgrades von Inhalten oder Aufgaben

an die Fähigkeiten von einzelnen SchülerInnen. Es geht um den Anspruch, jedem Lernenden

auf optimale Weise Lernwege anzubieten. Der Referent wird unter diesen Gesichtspunkten

die Religionsbücher und die Heftarbeit beleuchten.

• Vortragender: Dipl.-Päd. Walter Prügger, MA

Leiter: Mag. Herbert Stiegler

................................................................................

Schwerpunkt NMS – KEL. Kinder Eltern LehrerInnen Gespräche

5100043

KPH Graz

Mi 12.03.2014

15:00 - 18:15

Die KEL-Gespräche stellen eine Form der differenzierenden Leistungsbeschreibung

dar. Dabei versuchen die SchülerInnen ihre Leistungen

gemeinsam mit ihren Eltern und LehrerInnen zu reflektieren, Stärken

hervorzuheben, aber auch ihre Schwächen anzusprechen und über

Fördermöglichkeiten nachzudenken. Im Gegensatz zum Elternsprechtag

wird beim KEL-Gespräch nicht über das Kind gesprochen, sondern

das Kind spricht selbst über seine Leistungen. Die ReferentInnen

erläutern dieses innovative Modell einer wertschätzenden, stärkenorientierten

Kommunikation in der Schule und zeigen den möglichen

Beitrag der ReligionslehrerInnen auf.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Veronika Tockner, Dipl.-Päd. Susanne Hetzinger

Leiter: Mag. Herbert Stiegler

Petra Ostermann

Walter Prügger

Veronika Tockner, Susanne Hetzinger

510 Fortbildung Religionslehrerinnen

www.kphgraz.at Zentrale Veranstaltungen APS/ABMHS 81


AHS, ABMHS,

Unterrichtspraktikum

515

Religion am Donnerstag: Frage – Zeichen – Kunst

5150001

universitätszentrum

theologie

Heinrichstraße 78

8010 graz

Do 3.10.2013

Do 9.01.2014

Do 16.01.2014

jeweils 19:00 - 21:00

Kunst wird heute als selbständig und unabhängig verstanden und gilt als dialogpartner

für eine theologie in der säkularisierten Konsumwelt. ihr eigentümliches gesellschaftspolitisches,

ästhetisches und religiöses Potential insbesondere im Sinne kritischer einrede

und des gegenhaltens gegen Mainstreampositionen, die eine zu glatte und beschönigte

Weltsicht verfechten, hat einen besonderen charakter, der in gewisser Weise aufgreift,

was theologisch vielleicht am besten mit „Prophetie“ umschrieben werden könnte – freilich

autonom und ohne zwingende religiöse anbindung. in den Veranstaltungen sollen

berührungslinien und ähnliche interessenslagen offengelegt, aber auch differenzen und

grenzen des fruchtbaren dialoges zwischen theologie und Kunst anhand exemplarisch

ausgewählter Werke bzw. genres aufgezeigt werden.

• Vortragende: ulrich Seidl, nikolaus leytner

leiter: Mag. herbert Kohlmaier

................................................................................

Seminar für BetreuungslehrerInnen von UnterrichtspraktikantInnen

5150002

KPh graz

Di 15.10.2013

15:00 - 18:00

Zwischen Begleitung und Führung: Bei dieser Dienstbesprechung werden

die entwicklungen im unterrichtspraktikum erhoben, erfahrungen

in der Arbeit mit UnterrichtspraktikantInnen refl ektiert und Problembereiche

bzw. hilfestellungen erörtert. eingeladen sind alle betreuungslehrerinnen,

die aktuell unterrichtspraktikantinnen begleiten.

• Vortragende: Mag. dorothea uhl, Mag. dietmar Krausneker,

Mag. herbert Kohlmaier

leiter: Mag. herbert Kohlmaier

................................................................................

BAKIP-Werkstatt

5150003

KPh graz

Do 17.10.2013

09:00 - 16:30

ein Werkstattseminar von und mit religionslehrerinnen an baKiP:

gelungene und nachahmenswerte unterrichtsbausteine werden präsentiert

und ausgetauscht. dabei wird der erörterung neuer entwicklungen

die baKiP betreffend ort und raum gegeben und es trifft sich

die berufsgemeinschaft der religionslehrerinnen an baKiP zum erfahrungsaustausch.

• Vortragende: Mag. Dietmar Krausneker, Mag. Eva Maria Größing,

Mag. Johannes theissl

Leiterin: Mag. Eva Maria Größing

................................................................................

Praxisbegleitung im 1. und 2. Dienstjahr

5150004

KPh graz

Do 17.10.2013

Mi 20.11.2013

Mi 29.01.2014

jeweils 15:30 - 18:45

die berufs- und Praxisbegleitung im 1. dienstjahr stellt eine hilfe für den einstieg in die

Arbeit als RL dar. Gruppe und Leiter sollen jeder/m Einzelnen Möglichkeiten der Refl e-

xion und des Feedbacks eröffnen, aber auch Forum für praktische Tipps bieten. Zentrale

Inhalte sind dabei Konfl ikte mit SchülerInnen und KollegInnen, Disziplin sowie der Umgang

mit Sorgen und Problemen der Schülerinnen.

• Vortragender: Dr. Ludwig Zeier

leiterin: dipl.-Päd. daniela Marterer

ulrich Seidl,

nikolaus leytner

dorothea uhl,

dietmar Krausneker,

herbert Kohlmaier

dietmar Krausneker,

Eva Maria Größing,

Johannes theissl

Ludwig Zeier

82

ahS, bMhS, unterrichtSPraKtiKuM

2013/2014


Fachdidaktischer Studientag: Ökologischer Fußabdruck und Klimaschutz

5150005

KPH Graz

Mo 21.10.2013

09:00 - 17:00

Die TeilnehmerInnen bekommen die Methode des „ökologischen Fußabdruckes“ präsentiert

und erfahren interaktiv ein dazugehöriges „neues Bild der Welt“. Den TeilnehmerInnen

wird oft erstmals bewusst, dass ein faires Leben mit EINEM Planeten nicht nur

notwendig ist, sondern dass es auch großen Spaß machen kann. Eine friedliche, faire und

ökologisch stabile Zukunft wird als gestaltbar erkannt, gibt Kindern und Erwachsenen

gleichfalls Hoffnung und Mut sich als Teil der Lösung einzubringen. Der Globalverstand

wird als Keim für Zukunftsfähigkeit gesät. Unterschiedliche Maßnahmen, Materialien und

Spiele werden vorgestellt und nach Möglichkeiten gleich geübt.

• Vortragender: DI Michael Schwingshackl

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

................................................................................

Werkstätte: Kompetenzorient Religion unterrichten

5150006

KPH Graz

Di 22.10.2013

Di 19.11.2013

Di 25.03.2014

jeweils 15:00 - 18:15

In der Werkstätte werden prozessorientiert kompetenzorientierte Unterrichtszugänge

erarbeitet und kompetenzorientierte Methoden (weiter)entwickelt. Die Referentinnen

geben Impulse und stehen als Prozessbegleiterinnen zur Verfügung. Kompetenzorientierter

Unterricht richtet den Blick verstärkt darauf, wie über den Wissenserwerb hinaus

im Unterricht eine lernbereite Haltung entwickelt werden kann, die Fähigkeit und Bereitschaft,

sich auf Unbekanntes einzulassen und wechselnde Anforderungen zu meistern. Die

SchülerInnen werden vor konkrete Anforderungssituationen gestellt und üben selbsttätig

Lösungs- und Lernwege zu finden. (aus: Die kompetenzorientierte Reifeprüfung aus Religion.

Hg. bm:ukk S.16) Schwerpunkt AHS Oberstufe

• Vortragende: Mag. Dr. Monika Prettenthaler, FI Mag. Dorothea Uhl, MA

Leiter: Mag. Herbert Stiegler

Mitbringen: Religionsbücher AHS-Oberstufe v.a. Grazer Reihe (Religion BEWEGT),

Religion BELEBT, Religion BETRIFFT, Religion BEGLEITET

................................................................................

Kompetenzorientiert Religion unterrichten an BHS

5150007

KPH Graz

Di 05.11.2013

15:00 - 18:15

Ausgehend von der Handreichung zum kompetenzorientierten Unterricht

werden Praxisbeispiele vorgestellt. Anhand einzelner themenorientierter

Fallbeispiele werden praxiserprobte Schritte präsentiert

und an der Frage gearbeitet, wie sich „Kompetenzorientierung“ auf den

Religionsunterricht und auf die daraus resultierende mündliche Reifeprüfung

auswirken kann.

• Vortragende: Mag. Gerhard Hagen, Mag. Johannes Steinbauer

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

................................................................................

Englisch als Arbeitssprache in der Sekundarstufe II

5150008

KPH Graz

Mo 11.11.2013

Mo 25.11.2013

Mo 13.01.2014

Mo 03.02.2014

jeweils 15:00 - 19:00

Wir arbeiten mit biblischen Texten, ethischen Themen, mit Musik und Filmmaterial. Die

englischen Sprachkenntnisse sowie die Aussprache werden durch die Auseinandersetzung

mit dem Material aufgefrischt und verbessert. Wir sprechen über englisches Leben

und englische Kultur und sehen uns besonders interessante Beispiele aus der Pop- und

Rockszene näher an. Die eigene Sprachkompetenz soll zum einen gesteigert werden,

zum anderen werden KollegInnen motiviert und ermutigt, EAA (Englisch als Arbeitssprache)

im Unterricht einzusetzen. Wir wollen Erfahrungen und Material austauschen,

schulspezifisches und theologisches Fachvokabular erarbeiten und Freude am Arbeiten

mit und in der englischen Sprache haben.

• Vortragende: Mag. Ingrid Greitler

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

Michael

Schwingshackl

Monika

Pretten thaler,

Dorothea Uhl

Gerhard Hagen, Johannes Steinbauer

Ingrid Greitler

515 Fortbildung Religionslehrerinnen

www.kphgraz.at AHS, BMHS, Unterrichtspraktikum 83


BHS Herbsttagung: „Nur wer sich ändert, bleibt sich treu.“ Identität &

Wandel von der Wiege bis zur Bahre

5150009

Schloss Seggau

Seggauberg 1

8430 Leibnitz

Mi 20.11.2013

09:00 bis

Do 21.11.2013

14:00

In Bert Brechts „Geschichten vom Herrn Keuner“ begrüßt ein Mann, der Herrn K. lange

nicht gesehen hat, diesen mit den Worten: „Sie haben sich gar nicht verändert.“ „Oh“,

sagt darauf Herr K. und erbleicht. Wenn ein Mensch sich im Leben überhaupt nicht verändert,

in ewig gleicher Weise ohne Hoch und Tief seinen Alltag lebt, darf man am Ende

durchaus erschrecken und ihn fragen, ob er überhaupt gelebt hat. Wenn hingegen dieser

Mensch im Rausch des ständigen Wandels als „Wendehals“ durchs Leben geht und seine

Meinung wie die Unterwäsche wechselt, wird man nicht weniger erschrocken sein und

ihn fragen müssen, wo seine authentische Geradlinigkeit geblieben ist. Leben geschieht in

Veränderung und ist ständigem Wandel unterworfen. Leben braucht aber auch Identität

und Kontinuität, um authentisch zu sein und sich selbst treu zu bleiben. Wie das zusammenpasst

und was dem täglich entgegensteht – darüber wird an dieser Herbsttagung Dr.

Arnold Mettnitzer mit uns in einen Dialog treten.

• Vortragende: Dr. Arnold Mettnitzer, Mag. Herbert Stiegler

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

................................................................................

AHS Herbsttagung: „Nur wer sich ändert, bleibt sich treu.“ Identität &

Wandel von der Wiege bis zur Bahre

5150010

Schloss Seggau

Seggauberg 1

8430 Leibnitz

Do 21.11.2013

09:00 bis

Fr 22.11.2013

14:00

Erstmals finden die Herbsttagungen hinter- bzw. ineinander verschachtelt statt. Ursache

dafür ist unser Referent Dr. Arnold Mettnitzer, der bei beiden Veranstaltungen den

jeweils ersten Tag bestreiten wird. „Leben geschieht in Veränderung und ist ständigem

Wandel unterworfen. Leben braucht aber auch Identität und Kontinuität, um authentisch

zu sein und sich selbst treu zu bleiben. Wie das zusammenpasst und was dem täglich

entgegensteht, darüber wurde schon im alten Griechenland gestritten …“ sind die ersten

Wortspenden vom Referenten und diese werden unter anderem Thema dieser

Herbsttagung sein.

• Vortragende: Dr. Arnold Mettnitzer, Mag. Herbert Stiegler

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

................................................................................

Studientag 2.-4. Dienstjahr. Didaktik der Begegnung

5150011

KPH Graz

Mo 25.11.2013

09:30 - 17:30

An diesem Studientag werden unterschiedliche Orte und Einrichtungen

in einer Didaktik der Begegnung erfahrbar gemacht und didaktisch und

praxisrelevant reflektiert. Am Vormittag werden konkrete Erfahrungsfelder

(young.caritas, Tagwerk) der Caritas vorgestellt. Am Nachmittag

ist eine Begegnung im interreligiösen Bereich geplant. Dabei werden

auch die Möglichkeiten von Lehrausgängen und ReferentInnenbesuchen

an Schulen vorgestellt.

• Vortragende: Mag. Monika Tragner, Kathrin Ruth Lauppert-Scholz

Leiter: Mag. Herbert Stiegler

................................................................................

Bildungsausschuss für AHS und BHS

5150012

KPH Graz

Di 10.12.2013

16:00 - 18:00

Gemeinsam mit den FachinspektorInnen und der Personalvertretung der ReligionslehrerInnen

an AHS und BHS sollen Fortbildungsveranstaltungen für 2014/15 angedacht

und geplant werden. Interessierte MitdenkerInnen sind dazu herzlich eingeladen und

willkommen.

• Vortragender: Mag. Herbert Kohlmaier

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

Arnold Mettnitzer,

Herbert Stiegler

Arnold Mettnitzer,

Herbert Stiegler

Monika Tragner,

Kathrin Ruth Lauppert-Scholz

Herbert Kohlmaier

84

AHS, BMHS, Unterrichtspraktikum

2013/2014


FachkoordinatorInnentag für RL an AHS: Neue Autorität in der Schule

5150013

KPH Graz

Di 21.01.2014

09:00 - 12:30

Inhalt der Fortbildung ist es PädagogInnen das Grundkonzept „Neuer Autorität und Präsenz“

zu vermitteln. Es werden die sieben Säulen der „Neuen Autorität“ erarbeitet sowie

die unterschiedlichen Formen der Präsenz. Wichtig ist dabei nicht nur, welche Formen

der Präsenz es gibt, sondern auch wie man diese erfolgreich in der täglichen Arbeit zeigen

kann. Es werden Möglichkeiten im Umgang mit schwierigen Situationen besprochen und

praktisch beleuchtet. Ein wichtiger Teil des Inhaltes ist die Aktivierung von Ressourcen

und das Rekrutieren von UnterstützerInnen. Auch sollen Inhalte besprochen werden, die

PädagogInnen in Beratungsgesprächen an Eltern weitergeben können.

• Vortragende: Mag. Gloria Gartlhuber

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

................................................................................

FachkoordinatorInnentag für RL an BHS: Neue Reife- und

Diplomprüfung

5150014

KPH Graz

Di 21.01.2014

09:00 - 12:30

Gestaltung exemplarischer Aufgabenstellungen zur neuen Reife- und

Diplomprüfung. Ausgehend von der fachspezifischen Beschreibung

der Anforderungsbereiche (Reproduktion/Transfer/Reflexion und

Problemlösung) werden in Kleingruppen exemplarische Aufgabenstellungen

erarbeitet und vorgestellt.

• Vortragende: Mag. Gerhard Hagen, Mag. Christiana Ulz,

Mag. Dietmar Krausneker

Leiterin: Mag. Christiana Ulz

................................................................................

FachkoordinatorInnentag für RL an AHS und BHS

5150015

KPH Graz

Di 21.01.2014

14:00 - 18:00

Der traditionelle FachkoordinatorInnentag bringt Informationen und

Aktuelles aus dem Bischöflichen Amt für Schule und Bildung. Titel des

Referats von Univ.-Prof. Dr. Rainer Bucher: „Hoffnung in den Dokumenten

des II. Vatikanischen Konzils“. Das genaue Programm ergeht

an alle FachkoordinatorInnen zeitgerecht vor der Veranstaltung.

• Vortragende: SAL Msgr. Mag. Christian Leibnitz,

Univ.-Prof. Dr. Rainer Bucher

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

................................................................................

Werkstatt Kompetenzorientierung BHS

5150016

KPH Graz

Do 06.03.2014

15:00 - 19:00

In dieser religionspädagogischen Werkstatt werden wir uns anhand eines Planungsschemas

mit der konkreten Umsetzung eines an Kompetenzen orientierten Religionsunterrichtes

beschäftigen. Neben einer Auseinandersetzung mit den Merkmalen eines

kompetenzorientierten Religionsunterrichtes wird der Schwerpunkt auf dem Arbeiten

mit Themenpool und Kompetenzraster liegen. Aufgabenstellungen (und Beurteilungsmöglichkeiten)

zu verschiedenen Themen des Themenpools sowie Modelle, wie sich

unsere Schülerinnen und Schüler im Religionsunterricht (auch) auf die Neue Reife- und

Diplomprüfung vorbreiten können, werden von Mag. Anton Birngruber (PH Linz) praxisorientiert

vorgestellt.

• Vortragender: Mag. Anton Birngruber

Leiterin: Mag. Eva Maria Größing

................................................................................

Praxisbegleitung im 1. und 2. Dienstjahr

5150017

KPH Graz

Do 20.03.2014

Do 08.05.2014

jeweils 15:30 - 18:45

Die Berufs- und Praxisbegleitung im 1. Dienstjahr stellt eine Hilfe für den Einstieg in die

Arbeit als RL dar. Gruppe und Leiter sollen jeder/m Einzelnen Möglichkeiten der Reflexion

und des Feedbacks eröffnen, aber auch Forum für praktische Tipps bieten. Zentrale

Inhalte sind dabei Konflikte mit SchülerInnen und KollegInnen, Disziplin sowie der Umgang

mit Sorgen und Problemen der SchülerInnen.

• Vortragender: Dr. Ludwig Zeier

Leiterin: Dipl.-Päd. Daniela Marterer

Gloria Gartlhuber

Gerhard Hagen,

Christiana Ulz,

Dietmar Krausneker

Christian Leibnitz, Rainer Bucher

Anton Birngruber

Ludwig Zeier

www.kphgraz.at AHS, BMHS, Unterrichtspraktikum 85

515 Fortbildung Religionslehrerinnen


Frühjahrsbildung: biblisch – feministisch – ökumenisch: „Handeln aus der Fülle.

Postpatriarchale Ethik in biblischer Tradition.“

5150018

Schloss Seggau

Seggauberg 1

8430 Leibnitz

Do 27.03.2014

09:00 bis

Fr 28.03.2014

14:00

Wer das Wort „Ethik“ hört, denkt üblicherweise an „Werte und Normen“ – und an

lustfeindlichen Verzicht. Ist aber nicht genug für alle da? Leben wir nicht alle aus geschenkter

Fülle? Aus einem unaufhörlich schenkenden Kosmos, aus Beziehungen und

Zuwendung, die wir frei weitergeben können? Feminismus und Feministische Theologie

haben die rigiden Gesetzlichkeiten des Patriarchats in Frage gestellt und dabei erfreulicherweise

entdeckt, dass auch in der Bibel weniger von Gesetz und Einschränkung als

von Fülle, Dankbarkeit und Liebe die Rede ist. Das Seminar führt in die Grundgedanken

der post patriarchalen Ethik ein. Nach einem einführenden Vortrag werden wir uns durch

gemeinsame Bibellektüre, Erfahrungsaustausch, Wahrnehmungsübungen und schöpferisches

Schweigen in diese neue Denkart einüben.

• Vortragende: Dr. Ina Praetorius

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der KPH Wien/Krems statt.

................................................................................

Spiritueller Studientag: „Du Grün bist umschlossen von Liebe.“ – Natur und Spiritualität

5150019

Bildungshaus

Mariatrost

Kirchbergstraße 18

8044 Graz

Mi 09.04.2014

09:00 - 17:00

Die Natur ist für viele Menschen Kraftquelle, Ressource, Ort der Erholung. Sie kann

zugleich auch Anker für kontemplative Erfahrungen werden. Der erwachenden und erblühenden

Natur im Frühling mit allen Sinnen zu begegnen, macht wach, präsent und

lebendig. Wir erfahren uns rückgebunden an die Schöpfung, bekommen eine Ahnung

vom Einssein und Gehaltensein im Urgrund des Lebens. Die Natur wird zur Möglichkeit

des „verborgenen, friedvollen, liebeerfüllten Einströmen Gottes“ (Johannes von Kreuz).

In kleinen Spaziergängen, einzeln und in der Gruppe, werden wir anhand der ergrünenden

Pflanzenwelt, der Frühlingsblumen und Wildkräuter unsere Sinne schärfen. Spirituelle

Impulse zur Viriditas/Grünkraft (Hildegard von Bingen), sowie Lieder, Texte und

Überlegungen zum Jahresfestkreis werden uns dabei begleiten. Ein Tag zum Auftanken

mit Mag. Anna Ebenbauer (Theologin, Erwachsenenbildnerin und Kräuterpädagogin) als

Referentin und Begleiterin!

• Vortragende: Mag. Anna Ebenbauer

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

................................................................................

Die vorwissenschaftliche Arbeit (VWA) im Rahmen von Kompetenzorientierung

und neuer Reifeprüfung

5150020

KPH Graz

Do 10.04.2014

Do 08.05.2014

jeweils 15:00 - 18:15

Teil 1: Von der Idee zum Rohkonzept einer VWA. Nach einer Auffrischung der aktuellen

Rahmenbedingungen zur VWA werden gemeinsam folgende Fragen vom Blickwinkel

des/r Religionslehrers/in aus behandelt: Wie unterstütze ich die Schüler/innen auf dem

Weg von der Themenidee über die Entwicklung einer Forschungsfrage bis zur Anmeldung

der VWA? Wie ist eine VWA aufgebaut und formal gestaltet?

Teil 2: Betreuung, Präsentation und Beurteilung einer VWA. Im zweiten Teil geht es um

folgende Fragen: Was ist meine Rolle als Betreuungsperson und GutachterIn einer VWA?

Wie unterstütze ich die Schülerin/den Schüler im Schreibprozess? Wie beschreibe und

beurteile ich eine VWA? Was ist in Hinblick auf Präsentation und Diskussion zu beachten?

• Vortragende: Mag. Brigitte Rinnhofer

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

................................................................................

Schlussreflexion für BetreuungslehrerInnen von UnterrichtspraktikantInnen

5150021

KPH Graz

Mi 21.05.2014

15:00 - 18:00

Abschlussbegegnung und -fest: Nach der Schlussreflexion und den

Feedbacks von BetreuungsleherInnen und UnterrichtspraktikantInnen

wird zu einem gemeinsamen Umtrunk und Imbiss geladen. Im Rahmen

der Schlusskonferenz und -feier mit dem/r zuständigen FachinspektorIn

kommt es auch zu einer Begegnung mit der Personalvertretung.

• Vortragende: Mag. Dorothea Uhl, Mag. Dietmar Krausneker,

Mag. Herbert Kohlmaier

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

Ina Praetorius

Anna Ebenbauer

Brigitte Rinnhofer

Dorothea Uhl,

Dietmar Krausneker,

Herbert Kohlmaier

86

AHS, BMHS, Unterrichtspraktikum

2013/2014


Unterrichtspraktikum

515.1000 Wintersemester 2013/14

515.2000 Sommersemester 2014

KPH Graz

jeweils mittwochs

UP-Modul: Organisation und fachdidaktische Reflexion – Wintersemester

Mo 09.09.2013

16:00 - 18:00

Mi 18.09.2013

Mi 23.10.2013

jeweils 09.00-10.00

Mi 18.09.2013

10:00 - 17:30

Willkommen in der Welt der Schule! In diesen „fachdidaktischen Dienstbesprechungen“

stehen vor allem aktuelle organisatorische und administrative Belange im Vordergrund.

Weiters soll einem Erfahrungsaustausch unter den UnterrichtspraktikantInnen Raum und

Zeit gegeben werden.

• Vortragender: Mag. Herbert Kohlmaier

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

................................................................................

UP-Modul: Einführung und Grundlagen

Mi 11.09.2013

15:00 - 19:00

Einführung und Grundlegendes zum Unterrichtspraktikum stehen auf

dem Programm. Die FachinspektorInnen für den katholischen Religionsunterricht

an ABMHS führen in die ersten Schritte in den Schulalltag

als UnterrichtspraktikantIn ein und bieten Beispiele eines best practice

für den nun beginnenden Schulalltag auf der anderen Seite des LehrerInnentisches.

Dorothea Uhl, Dietmar Krausneker

• Vortragende: Mag. Dorothea Uhl, Mag. Dietmar Krausneker

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

................................................................................

UP-Modul: Recht im RU und Jahresplanung

Es wird in die juridischen Besonderheiten des RU und der Situation

der RL eingeführt und anhand von Fallbeispielen verdeutlicht. Die

erstellung/Komposition einer Jahresplanung sowie die Möglich- und

Notwendigkeiten der Beurteilung im RU werden erörtert.

• Vortragende: Dr. Hannes Lienhart, Mag. Dorothea Uhl,

Mag. Dietmar Krausneker

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

................................................................................

UP-Modul: Medienpädagogik und computerunterstützter RU 1

Mi 02.10.2013

10:00 - 17:30

Ohne mediale Unterstützung ist Religionsunterricht heute nicht zu bewerkstelligen.

Die Attraktivität des RU ist geprägt durch den Einsatz

verschiedenster Medien: Lernwege lassen sich vertiefen und differenziert

ausgestalten. Digitale Filmaufzeichnung, einfache Bildbearbeitung

und die Fülle des medialen Angebots des Medienservice werden vorgestellt.

Der Einsatz des PC im und für den RU ist inzwischen fixer

Bestandteil des Unterrichtens geworden. Es werden Möglichkeiten

des Einsatzes des Computers im RU, die Nutzung des Internets als

Kommunikationsplattform im Bildungsraum und eLearning vorgestellt,

erprobt und reflektiert.

• Vortragende: Mag. Herbert Stiegler, Mag. Anton Lanz

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

Herbert Kohlmaier

Hannes Lienhart,

Dorothea Uhl,

Dietmar Krausneker

Herbert Stiegler, Anton Lanz

515 Fortbildung Religionslehrerinnen

www.kphgraz.at AHS, BMHS, Unterrichtspraktikum 87


UP-Modul: Schulerziehung 1 und 2

Mi 23.10.2013

Mi 22.01.2014

jeweils 10:00 - 17:30

Die Schulerziehung befasst sich mit den kommunikativen und emotionalen Themen,

die den Schuleinstieg und -alltag betreffen. Nach vielen Jahren SchülerInnen- und StudentInnendasein

werden die Seiten gewechselt. Der Umgang mit der neuen Rolle soll

im Vordergrund stehen. Auch Themen wie Krisenintervention, d.h. der Umgang mit

menschlichen Grenzsituationen wie Todesfälle oder dgl. werden zur Sprache gebracht

und Möglichkeiten des Umgangs damit erläutert.

• Vortragender: Dr. Ludwig Zeier

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

................................................................................

UP-Modul: Exkursionen – religiöse Übungen – Einkehrtage

Mi 30.10.2013

07:30 - 20:00

Schnittpunkt Religion und Kunst: Essl Museum und Klosterneuburg. Die diesjährige

Kunstexkursion führt nach Klosterneuburg bei Wien und hat mehrere Ziele. Zunächst

besuchen wir das Museum Essl, das seit seiner Eröffnung 1999 die größte Sammlung

mit Werken zeitgenössischer Kunst in Österreich beherbergt. Das Thema der aktuellen

Ausstellung widmet sich dem zentralen Thema „Der Mensch und sein Abbild“ und trägt

den Titel SEHNSUCHT – ICH. Vom Architekten des Museums Heinz Tesar stammt

auch der architektonisch bedeutende Sakralbau der Evangelischen Kirche in Klosterneuburg

(1995), deren Besuch ebenso angeboten wird wie jener der romanischen Stiftskirche

des Klosters mit dem weltberühmten Verduner Altar. Ein abwechslungsreiches

Programm für alle, die sich im Schnittpunkt Religion und Kunst für Anregungen in der

Vermittlung von Kunst im Religionsunterricht interessieren!

• Vortragende: Mag. Herbert Kohlmaier, Mag. Angelika Magnes

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

................................................................................

UP-Modul: Organisation und fachdidaktische Reflexion – Sommersemester

Mi 26.03.2014

Mi 23.04.2014

jeweils 09:00 - 10:00

Willkommen in der Welt der Schule! In diesen „fachdidaktischen Dienstbesprechungen“

stehen vor allem aktuelle organisatorische und administrative Belange im Vordergrund.

Weiters soll einem Erfahrungsaustausch unter den UnterrichtspraktikantInnen Raum und

Zeit gegeben werden.

• Vortragender: Mag. Herbert Kohlmaier

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

................................................................................

UP-Modul: Medienpädagogik und computerunterstützter RU 2

Mi 26.02.2014

10:00 - 17:30

Ohne mediale Unterstützung ist Religionsunterricht heute nicht zu bewerkstelligen. Die

Attraktivität des RU ist geprägt durch den Einsatz verschiedenster Medien: Lernwege lassen

sich vertiefen und differenziert ausgestalten. Digitale Filmaufzeichnung, einfache Bildbearbeitung

und die Fülle des medialen Angebots des Medienservice werden vorgestellt.

Der Einsatz des PC im und für den RU ist inzwischen fixer Bestandteil des Unterrichtens

geworden. Es werden Möglichkeiten des Einsatzes des Computers im RU, die Nutzung

des Internets als Kommunikationsplattform im Bildungsraum und eLearning vorgestellt,

erprobt und reflektiert.

• Vortragende: Mag. Herbert Stiegler, Mag. Anton Lanz

Leiter: Mag. Herbert Kohlmaier

Ludwig Zeier

Herbert Kohlmaier,

Angelika Magnes

Herbert Kohlmaier

Herbert Stiegler,

Anton Lanz

88 AHS, BMHS, Unterrichtspraktikum

2013/2014


UP-Modul: Schulerziehung 3

Mi 26.03.2014

10:00 - 17:30

die Schulerziehung befasst sich mit den kommunikativen und emotionalen themen,

die den Schuleinstieg und -alltag betreffen. nach vielen Jahren Schülerinnen- und Studentinnendasein

werden die Seiten gewechselt. der umgang mit der neuen rolle soll

im Vordergrund stehen. auch themen wie Krisenintervention, d.h. der umgang mit

menschlichen grenzsituationen wie todesfälle oder dgl. werden zur Sprache gebracht

und Möglichkeiten des umgangs damit erläutert. auch dem thema Sexualität und dem

differenzierten umgang als religionslehrerin mit Mädchen und burschen wird in besonderer

Weise rechnung getragen.

• Vortragende: Dr. Ludwig Zeier, Mag. Ingrid Lackner

leiter: Mag. herbert Kohlmaier

................................................................................

UP-Modul: Reifeprüfung in Religion

Mi 23.04.2014

10:00 - 17:30

die gesetzlichen grundlagen und durchführungsmodelle der reifeprüfung

(Matura) in ahS und bhS sind inhalte dieses Moduls. darüber

hinaus werden anhand einzelner themenorientierter fallbeispiele praxiserprobte

Schritte präsentiert und eingeübt. Zudem wird natürlich

auch die neue reifeprüfung, welche 2013/14 in Kraft tritt, in den focus

genommen.

• Vortragende: dr. Monika Prettenthaler, Mag. astrid Krogger

leiter: Mag. herbert Kohlmaier

................................................................................

UP-Modul: Evaluation und Schlussrefl exion

Mi 21.05.2014

15:00 - 18:00

Gut informiert ins neue Schuljahr

5201001

Vbh

Schloss St. Martin

Kehlbergstrasse 35

8054 graz

Mi 09.10.2013

15:00 - 18:15

abschlussbegegnung und -fest: bewusstmachen der eigenen und der

allgemeinen entwicklung im laufe des unterrichtspraktikums, benennung

der eigenen Stärken und Schwächen zur Qualitätssicherung und

-förderung. im rahmen der Schlusskonferenz mit den zuständigen

fachinspektorinnen kommt es auch zu einer begegnung mit der Personalvertretung.

• Vortragende: Mag. dorothea uhl, Mag. dietmar Krausneker

leiter: Mag. herbert Kohlmaier

Berufs- und Landwirtschaftliche

Schulen

am beginn des neuen arbeitsjahres 2013/14 sollen alle religionslehrerinnen an steirischen

landwirtschaftsschulen auf einer gemeinsamen informationsbasis in das neue

Schuljahr gehen können. Deshalb stehen berufsspezifi sche Informationen, Schwerpunkte

in der diözese, aktuelles aus dem baSb und aus der KPh auf dem Programm; allgemeine

Informationen und Zeit für Gespräch und Erfahrungsaustausch mit FI Andreas Gieferl

ergänzen das Programm. Außerdem soll der Austausch und die Sammlung von „besonders

gut gelungenen religionsstunden“ und von besonders herausragenden erfahrungen

die eigene Arbeit „befl ügeln“. Weiters werden aus dem Fundus des KPH Medienservice

filme für den religionsunterricht (Verleih und Verkauf) praxisrelevant vorgestellt.

• Vortragende: fi andreas gieferl, Mag. herbert Stiegler

leiter: Mag. franz Simonides

Vorbereitungen von gut gelungenen unterrichtsstunden für den austausch mitbringen.

Ludwig Zeier,

ingrid lackner

Monika Prettenthaler, astrid Krogger

dorothea uhl, dietmar Krausneker

520

andreas gieferl

herbert Stiegler

520 FORTBILDUNG RELIGIONSLEHRERiNNEN

www.kphgraz.at berufS- und landWirtSchaftliche Schulen 89


Jahrestagung der ReligionslehrerInnen an steirischen LW-Schulen. Meiner Schöpferkraft

auf der Spur – malend und formend unterwegs zum Ich

5201002

VBH

Schloss St. Martin

Kehlbergstrasse 35

8054 Graz

Mi 02.04.2014

09:00 - 16:00

In jedem von uns steckt ein Riesenpotential an Kreativität. Nach der Theorie „Jeder ist

Künstler – keiner ist Künstler“ (Joseph Beuys) ist uns keine Grenze gesetzt. Die Vielfalt

an Ausdrucksmöglichkeiten und die Farbintensität der Acrylfarbe ermöglichen so eine

Annäherung an unsere ureigene Persönlichkeit. Die Grundfarben bilden die Basis und

unterschiedliche Malgründe sind unsere Projektionsfläche. Außer Neugier und Vorfreude

sind keine „Werkzeuge“ mitzubringen! Der zweite Teil beschäftigt sich mit dem Speckstein

als Ausgangsmaterial. Die bildhauerische Expedition führt uns vom rohen Block zum

eigenständigen Werk. Durch bearbeitete Flächen entstehen Licht- und Schattenkontraste

und lassen lebendige und spannende Skulpturen entstehen!

• Vortragende: Dipl.-Päd. Margit Resch, Irene Daxböck-Rigoir

Leiter: Mag. Franz Simonides

Materialbeitrag für Malwerkstatt € 15,-- und für Specksteine je nach Art des Steines ein

entsprechender Betrag

................................................................................

Information und Reflexion

5206001

VBH

Schloss St. Martin

Kehlbergstraße 35

8054 Graz

Mo 24.10.2013

15:00 - 18:15

Zu Beginn des Arbeitsjahres 2013/14 sollen alle ReligionslehrerInnen

auf einer gemeinsamen Informationsbasis in das neue Schuljahr gehen

können. Deshalb stehen berufsspezifische Informationen, die Schwerpunkte

des Landesschulrates, der Diözese, des BASB und der KPH auf

dem Programm; allgemeine Mitteilungen und Zeit für Gespräch und

Erfahrungsaustausch mit FI Mag. Andreas Gieferl ergänzen das Programm.

Weiters werden aktuelle Materialien des KPH-Medienservice

vorgestellt.

• Vortragende: Mag. Herbert Stiegler, Mag. Andreas Gieferl

Leiter: Mag. Herbert Stiegler

................................................................................

Work-Life-Balance „Kraft für Beruf und Alltag“

5206002

VBH

Schloss St. Martin

Kehlbergstraße 35

8054 Graz

Mo 27.01.2014

09:00 - 17:30

Durch anspruchsvolle Aufgaben und Verantwortungen sind RL oft mit vielen Herausforderungen

konfrontiert, die ihre Kraft und Gesundheit stark beanspruchen. Themen:

Umgang mit der eigenen Lebensenergie und Spiritualität. Gesundheit und Bewegung.

Balance zwischen Beruflichem und Privatem.

• Vortragender: Mag. Gerhard Baldauf

Leiter: Mag. Herbert Stiegler

................................................................................

Der verstaubte Bestseller?

5206003

Bildungszentrum

Haus der Frauen

8222 St. Johann bei

Herberstein 7

Mi 26.03.2014

09:30 bis

Fr 28.03.2014

16:00

Für viele Menschen ist die Bibel auch heute noch ein wertvolles Buch,

weil sie von Gott und den Menschen mit ihren Menschlichkeiten erzählt.

So begegnen uns in der Bibel hoffende und zweifelnde Menschen,

Hass und Streit haben Platz neben Liebe und Neuanfang. Die

Bibel ist auch in unserer Zeit aktuell und sie als Schatz für unser Leben

und das der Jugendlichen zu entdecken, darauf wollen wir uns im Rahmen

der Fortbildung einlassen. Wir wollen ganz konkrete Schritte gehen,

wie mit der Bibel mit BerufsschülerInnen gearbeitet werden kann,

dass es zu einer fruchtbaren Begegnung kommt. Neben unterschiedlichen

Angeboten ist dabei auch die Reflexion der eigenen Erfahrungen

wichtig.

• Vortragende: Dr. Franz Kogler, Mag. Herbert Stiegler

Leiter: Mag. Herbert Stiegler

Margit Resch, Irene

Daxböck-Rigoir

Herbert Stiegler, Andreas Gieferl

Gerhard Baldauf

Franz Kogler, Herbert Stiegler

90

Berufs- und landwirtschaftliche Schulen

2013/2014


Bad Radkersburg – Leben und Glauben an der Grenze

5206004

Pfarrhof

bad radkersburg

Kirchgasse 3

8490 b. radkersburg

Fr 13.06.2014

15:00 - 18:30

Wir besuchen die geteilte Stadt. Vor ort können die teilnehmerinnen das kulturelle

leben sowie die baugeschichte von der gotik bis barock entdecken. Weiters wollen wir

grenzübergreifende kulturelle und pastorale Konzepte kennenlernen.

• Vortragender: Manfred rauch

leiter: Mag. herbert Stiegler

Manfred rauch

Fortbildung danach

525

PILGRIM – Die Schöpfung ist mehr als ein Programm

5250001

KPh graz

Fr 18.10.2013

10:00 - 13:00

der frühere rPi-direktor von Wien, Johann hisch, ist seit mehr als 10 Jahren als „Pilger“

(Pilgrim) unter dem leitwort „nachhaltigkeit und religionen“ unterwegs. Wir sind nur

gast auf erden, Pilger. dementsprechend respektvoll sollen wir mit den Menschen und

der Schöpfung gottes umgehen. für ihn war es klar, dass das Modell der „Pilgrimschulen“

für Kinder, Jugendliche und erwachsene interkonfessionell und interreligiös ausgerichtet

sein muss. Soziale, wirtschaftliche und ökologische nachhaltigkeit muss immer mit Spiritualität

verbunden sein, lautet sein credo. er wird mit uns seine erfahrungen teilen, über

Zukunftspläne plaudern und mit seiner ungebrochenen Energie auch im Ruhestand für

das Programm PilgriM eintreten.

• Vortragender: dir. dr. Johann hisch

leiter: oStr. Prof. helmut loder

................................................................................

Hätt‘ ich doch! – Von den Sterbenden lernen, was im Leben wirklich zählt

5250002

KPh graz

Fr 22.11.2013

10:00 - 13:00

eine aufregende begegnung mit der autorin eines buches, das viele tief berührende fragen

stellt: Was ist die essenz eines erfüllten lebens? Welche dinge sind im leben wirklich

wichtig und wert-voll? Warum gibt es so viele irr-Wege in unserem leben, die uns vom

Ziel abbringen, und oft erst im Angesicht des Todes erkennbar werden? Doris Tropper,

seit Jahren in der Sterbebegleitung tätig, hat die zentralen botschaften für ein glückliches,

gelingendes leben zusammengefasst, die ihr die Menschen auf dem Sterbebett erzählten.

Manche waren sich sicher, dass sie leider viel Zeit für Sinnloses verschwendet haben.

Was können wir als noch lebende lernen, was im leben wirklich zählt?

• Vortragende: doris tropper

leiter: oStr. Prof. helmut loder

................................................................................

Advent und Weihnachten haben viele gute Seiten … die man sogar hören kann!

5250003

KPh graz

Fr 13.12.2013

10:00 - 13:00

es war einmal, so fangen viele spannende geschichten und Märchen an. es waren einmal

bücher, die man lesen konnte und durch die man einander wunderbare botschaften

weitergeben konnte, wie zum beispiel die Weihnachtsgeschichten. Wie viele bücher

kommen nicht jedes Jahr neu zum Stichwort advent und Weihnachten auf den Markt?!

In letzter Zeit sind die Verlage verstärkt dazu übergegangen, Hör-Bücher herauszubringen.

advent- und Weihnachtstexte kann man nun einfach hören, sie klingen in uns nach

und lassen, von zauberhaften Stimmen aufbereitet, wundersame Stimmungen und höreindrücke

entstehen. Wir wollen mit der Leiterin einer großen Grazer Bücherei dieser

Faszination von Hörbüchern nachgehen und uns anschließend mit Seelsorger Dietmar

grünwald auf das fest der geburt Jesu einstimmen.

• Vortragende: christa Wiener-Pucher, Mag. dietmar grünwald

leiter: oStr. Prof. helmut loder

Johann hisch

doris tropper

christa Wiener-

Pucher, dietmar

grünwald

525 FORTBILDUNG RELIGIONSLEHRERiNNEN

www.kphgraz.at fortbildung danach 91


Meine Heimat. Das Volksbrauchtum in der Steiermark

5250004

KPH Graz

Fr 17.01.2014

10:00 - 13:00

Was ist „Heimat“? Ein Land, ein Haus, die Menschen, die dort wohnen und leben, ein

Gefühl, eine vertraute Gewohnheit? Wodurch entsteht so etwas wie „Heimat“? Was

prägt dieses Gefühl, diese Verbundenheit, welche Gemeinsamkeiten und Identitäten sind

notwendig, um Heimat aufzubauen und zu spüren? Mit dem Referenten Günter Jontes

wollen wir uns kundig machen, was es bedeutet, eine „Heimat“ zu haben, Bräuche und

regelmäßig wiederkehrende Feste feiern zu können und in spürbarem Wohlstand und

Sicherheit, in Frieden in diesem Steirer-Land leben zu dürfen. Wo finden die Menschen

von heute „Heimat“?

• Vortragender: Univ.-Prof. Dr. Günter Jontes

Leiter: OStR. Prof. Helmut Loder

................................................................................

„Notruf 142. Ich habe Zeit, ich höre zu“

5250005

KPH Graz

Fr 21.03.2014

10:00 - 13:00

„Es gibt so Tage, da möchte ich mit jemandem reden!“ Mit dieser Feststellung wird die

website der TelefonSeelsorge Österreich eingeleitet. Es gibt viele Tage, an denen etwas

Schlimmes passiert ist, ein Konflikt Menschen belastet und jemand nicht mehr weiterweiß

oder sogar unter Umständen nicht mehr weiterleben möchte und sehr einsam ist.

Dann kann man sich an die TelefonSeelsorge wenden, welche rund um die Uhr erreichbar

ist. Wir lernen Mag. Gerhard Baldauf kennen, der uns als Leiter der steirischen Filiale

das Service der österreichischen Kirche mit der garantierten Verschwiegenheit vorstellt.

• Vortragender: Mag. Gerhard Baldauf, MSc

Leiter: OStR. Prof. Helmut Loder

................................................................................

Zukunft braucht Erinnerung. Besonders an die Helden des Alltags im Krieg

5250006

KPH Graz

Fr 18.04.2014

10:00 - 13:00

Der Referent legt mit seinem Buch „Mutige Steiermark“ eine bisher wohl einzigartige

Sammlung von Schicksalen vor, die in den Geschichtsbüchern normalerweise nicht

vorkommen. Wilderer, Widerstandskämpfer, Deserteure und all die vielen kleinen und

großen Helden des Alltags, die unter Einsatz ihres Lebens andere retteten. Große Geschichte

wird am Beispiel der Biografien der kleinen Leute sichtbar und erlebbar. Ohne

Erinnerung und geschichtliches Gedächtnis hat Zukunft wenig Chancen. Wir wollen uns

mit Engelbert Kremshofer über diesen Aspekt der Geschichtsschreibung unterhalten und

persönliche Perspektiven einbringen.

• Vortragender: Engelbert Kremshofer

Leiter: OStR. Prof. Helmut Loder

................................................................................

850 Jahre Stift Vorau. Eine Zeitreise in die Vergangenheit mit Ausblick in die Zukunft

5250007

Stift Vorau

8250 Vorau 1

Fr 23.05.2014

10:00 - 13:00

Ein Stift feiert. Jubiläum! 850 Jahre sind eine lange Zeit. Da ist viel passiert, und das

Schicksal der Menschen im Stift und in der Umgebung, die geschichtlichen, politischen

(kriegerischen) gesellschaftlichen Entwicklungen haben einerseits das Stift und den Orden

geprägt, andererseits hat sich das Stift als bedeutendes spirituelles Zentrum des religiösen

Lebens und der Kultur wie auch der (Weiter)Bildung herauskristallisiert. Wir besuchen

die neu restaurierte Stiftskirche, die weltberühmte Bibliothek und werden mit Propst

Gerhard Rechberger einen kleinen „Gang durch die Zeit“ antreten.

• Vortragender: Propst Mag. Gerhard Rechberger

Leiter: OStR. Prof. Helmut Loder

Günter Jontes

Gerhard Baldauf

Engelbert Kremshofer

Gerhard Rechberger

92

Fortbildung Danach

2013/2014


Fortbildung vernetzt

530

Didaktischer Schwerpunkttag: Die Bibel – Quelle meines persönlichen Glaubens und

Säule meines Religionsunterrichtes

5300001

KPh graz

Fr 29.11.2013

09:00 - 17:15

„nicht die bibel ist es, die uns interessiert, sondern das leben – auf das sich in der bibel

vielleicht Antworten fi nden.“ (Thomas Staubli) Der diesjährige Schwerpunkttag vermittelt

theologische, religionspädagogische und didaktisch-methodische Zugänge zur Bibel. Als

eröffnungsreferent wird dr. Peter trummer (neutestamentlicher bibelwissenschaftler/

graz) fundierte einblicke und neue Perspektiven ermöglichen. Wozu wir als lehrende

selbst einen (guten) Zugang haben, das lässt sich positiv in den Unterricht einbauen und

mit den Schülerinnen erarbeiten. in traditioneller und bewährter Weise wird es wieder

ein breites Angebot an Workshops geben. Den Studientag beschließen wir mit einem

gemeinsamen gottesdienst in der Kapelle der KPh.

• Vortragender: dr. Peter trummer

leiterin: dipl.-Päd. barbara Spath

................................................................................

MentorInnentagung: Reizwort Kompetenzorientierung … Welche Veränderungen

ergeben sich durch den neuen VS-Lehrplan im RU der Pfl ichtschule?

5300002

tagungs- und

Kongresszentrum

Schloss Seggau

Seggauberg 1

8430 Seggauberg

Do 20.03.2014

16:00 bis

Fr 21.03.2014

16:30

Was ist eigentlich so anders am kompetenzorientierten religionsunterricht?

an welchen Merkmalen erkennt man ihn? univ.-Prof. dr. Martin

Jäggle, Mitglied des lehrplanteams, wird auf die grundintentionen des

neuen lehrplans bezug nehmen und didaktische Wege zur umsetzung

aufzeigen. fi Walter Prügger stellt konkrete unterrichtsbeispiele

zur arbeit mit der bibel vor. den focus im Mentoring wollen wir auf

die Refl exion der Unterrichtspraxis legen. Sie ist der Weg, unterschiedliche

Sichtweisen auf den lehr- und lernprozess zu erhalten.

• Vortragende: univ. Prof. dr. Martin Jäggle, fi dipl.-Päd. Walter

Prügger, Ma

leiter: dipl.-Päd. alexander resch

Kooperationspartner ist das baSb.

................................................................................

Bundesweite BAKIP-Tagung: „Sehnsucht nach Heil“

5300003

bildungshaus

Mariatrost

Kirchbergstrasse 18

8044 graz

So 27.04.2014

17:00 bis

Mi 30.04.2014

14:00

religionslehrerinnen und -lehrer sind in ihrem arbeitsumfeld gefordert,

auf die Kontingenzerfahrungen und die damit verbundene Sehnsucht

nach heil angemessen und kompetent zu reagieren. religionspädagogisches

handeln inkludiert im besten fall eine geschulte Sensitivität

für die vielfältigen gefährdungen des lebens. das gelingt nur durch

kontinuierlich refl ektierte Beziehungsarbeit, die von pastoralpsychologischem

Knowhow und theologischem grundwissen geprägt ist.

in der christlichen tradition stellen biblische texte für diese art der

Beziehungsarbeit eine Lernschule dar. Ziel dieser Tagung ist es, im

kontrastreichen aufeinandertreffen von eigener existenz und biblischer

tradition Spuren heilsamer begegnungsformen zu entdecken.

• Vortragende: dr. luise hollerer, dr. edwin benko, dr. Maria

elisabeth aigner

Leiterin: Mag. Eva Maria Größing

Zielgruppe: ReligionslehrerInnen an BAKIP in ganz Österreich

Peter trummer

Martin Jäggle, Walter Prügger

luise hollerer, edwin benko, Maria

elisabeth aigner

530 FORTBILDUNG RELIGIONSLEHRERiNNEN

www.kphgraz.at FORTBILDUNG VERNETZT 93


BUNDESWEITE SEMINARE 2013/14

Anmeldung: über

die KPHE Kärnten

Bildungszentrum

St. Virgil, Salzburg

Mo 02.12.2013

10:30

bis Di 03.12.2013

14:00

Bundesweites Seminar für Lehrende im Bereich der

religions-pädagogischen Fort- und Weiterbildung

Leiterinnen: Edeltraud Moser, Juliane Ogris, KPHE Kärnten

PH-Online-Anmeldung

................................................................................

Anmeldung über

KPH - Edith Stein

IRPB Salzburg

BildungsZentrum

Borromäum

Gaisbergstraße 7

Salzburg

Do 23.01.2014

10:00 - 16:00

Bundesweites Seminar: für Verantwortliche des Unterrichtspraktikums

und für Lehrende im Unterrichtspraktikum –

Fachdidaktik Religion

Das Unterrichtspraktikum Fachdidaktik Religion im Kontext der

„PädagogInnbildung Neu“

• Vortragende: Mag. Ingrid Donner-Lebitsch, KPH - Edith Stein

Zielgruppe: FachdidaktikerInnen im UP

PH-Online-Anmeldung

................................................................................

Anmeldung über

die KPH Graz

Bildungshaus

Mariatrost

Kirchbergstrasse 18

8044 Graz

So 27.04.2014

17:00 bis

Mi 30.04.2014

14:00

Bundesweite BAKIP-Tagung: „Sehnsucht nach Heil“

Seminarbeschreibung siehe 5300003

• Vortragende: Dr. Luise Hollerer, Dr. Edwin Benko, Dr. Maria Elisabeth Aigner

Leiterin: Mag. Eva Maria Größing

Zielgruppe: ReligionslehrerInnen an BAKIP in ganz Österreich

................................................................................

Konferenzen der ARGE Religionspädagogische Bildung (ARGE RPB)

Bildungszentrum

St. Virgil, Ernst-Greinstraße

14, Salzburg

Mi 13.11.2013

10:30 – 13:00

Bildungshaus Schloss

Puchberg, Wels

Di 01.04.2014

11:00 bis

Mi 02.04.2014

13:00

13. Konferenz der ARGE RPB:

Leiter: Günther Bader, Friedrich Rinnhofer

14. Konferenz der ARGE RPB:

Leiter: Günther Bader, Friedrich Rinnhofer

................................................................................

Anmeldung über

die KPH Wien/Krems

Bildungszentrum

St. Virgil, Salzburg

Mi 13.11.2013

16:00 bis

Fr 15.11.2013

13:00

Jahrestagung des Österreichischen Religionspädagogischen

Forums 2013:

Religion in einer pluralen Gesellschaft

Veranstalter: Vorstand des Österreichischen Religionspädagogischen Forums (ÖRF)

Zielgruppe: ReligionspädagogInnen in der Aus-, Weiter- und Fortbildung an Pädagogischen

Hochschulen, Kirchlichen Pädagogischen Hochschulen und Universitäten

Anmeldung: Es ergeht eine gesonderte Einladung;

Anmeldung PH-online: KPH Wien/Krems

94

Fortbildung vernetzt

2013/2014


anmeldung

über den dKV

luxemburg

Do 26.09.2013

18:00 bis

So 29. 09.2013

12:00

Internationale Religionspädagogische Jahrestagung 2013

des DKV:

Erinnern lernen

Veranstalter: deutscher Katecheten-Verein e.V. (dKV) und Mitveranstalter

Zielgruppe: Religionspäd. MultiplikatorInnen

Anmeldung: Informationen und Anmeldung ausschließlich über den DKV

www.katecheten-verein.de >> tagungen

Regionale Fortbildung

535

ARGE-LeiterInnentagung: Verbinde dich mit dem Himmel

5350001

KPh graz

Mi 13.11.2013

09:00 - 17:00

Neue und altbewährte Wege zeitgemäßer Erstkommunion-Vorbereitung in Schule und

Pfarre

Die Vorbereitung und Feier der Erstkommunion ist ein „heißes Eisen“ unter den Religionslehrerinnen.

unterschiedlichste ausgangspunkte in der Schule, in den Pfarren erfordern

spezifi sche Zugänge und Modelle der Erarbeitung von Inhalten, Schwerpunkten

und Zielsetzungen. Albert Biesinger stellt die Ergebnisse einer Untersuchung über die

neuen und alten Wege der erstkommunionvorbereitung (in deutschland) vor und diskutiert

sie mit den TeilnehmerInnen. Der Nachmittag steht ganz im Zeichen der Planung

der regionalen fortbildung im kommenden arbeitsjahr.

• Vortragender: Prof. dr. albert biesinger

leiter: oStr. Prof. helmut loder

familienreferat der diözese graz-Seckau

Region Oberes Ennstal und Admont

Pilgern auf dem Weg des Buches

5351001

„der Weg des buches“ steht heuer auf dem Programm unserer schon zur tradition gewordenen

Pilgerwanderung am beginn eines neuen Schuljahres. Wir wandern auf den

Pilgerweg

Spuren der Bibel- und Bücherschmuggler aus der Zeit des Geheimprotestantismus in

Do 05.09.2013 Österreich. der Weg des buches führt entlang bestehender Wanderwege von Passau

12:00 bis

bis an die slowenische grenze nach agoritschach durch die schönsten gegenden Österreichs.

Wir werden natürlich nur einen teil dieses über 500 km langen Pilgerweges gehen.

Sa 07.09.2013

18:00 thomas götz

• Vortragender: dipl.-Päd. thomas götz

leiter: Mag. herbert Kohlmaier

abfahrt, treffpunkt und die Pilgerroute werden an alle teilnehmerinnen übermittelt.

................................................................................

Gut informiert und bestärkt ins neue Schuljahr

5351002

Pfarrhof Stainach

Kirchengasse 230

8950 Stainach

auch heuer wollen wir „gut informiert“ ins neue arbeitsjahr gehen! deshalb stehen auf

dem Programm berufsspezifi sche Informationen, die Schwerpunkte des Landesschulrates,

der Diözese und des Schulamtes, allgemeine Mitteilungen und genügend Zeit für

gespräch und erfahrungsaustausch mit fi dipl.-Päd. herbert grassegger.

albert biesinger

Mo 23.09.2013 • Vortragender: fi dipl.-Päd. herbert grassegger

15:00 - 17:30 Leiterin: ROL Dipl.-Päd. Christa Heiß

herbert

grassegger

535 FORTBILDUNG RELIGIONSLEHRERiNNEN

www.kphgraz.at regionale fortbildung 95


Stimmbildung: Stimme – Sprache – Atmen 1

5351003

VS Stainach

Kirchengasse 112

8950 Stainach

Do 24.10.2013

15:00 - 18:15

Die Stimme ist das wichtigste Medium und Werkzeug eines/r Lehrers/Lehrerin. Diese

gilt es zu hegen und zu pflegen. Es geht darum, die Stimme zu entdecken, sie zu entfalten

sowie Atem- und Körperübungen zu erlernen, die dieses Vorhaben unterstützen.

Stimmbildung und Beratung, typenrichtige Atmung (Einatmer/Ausatmer) und Körperbewusstsein

bilden ebenso Bestandteile der beiden Nachmittage mit Olna Imola Trepszker

(diplomierte Gesangslehrerin, Stimmbildnerin, Klangtherapeutin und Religionslehrerin).

• Vortragende: Olna Imola Trepszker

Leiterin: Dipl.-Päd. Birgit Einhauer

Diese Veranstaltung findet an zwei Terminen (24.10.2013 und 13.03.2014) statt. Man

kann sich auch nur zu einem der beiden Termine anmelden.

................................................................................

Arbeiten, als ob es kein Ende gäbe? Die Kultur des Beendens von Religionsstunden

5351004

VS Stainach

Kirchengasse 112

8950 Stainach

Di 05.11.2013

15:00 - 18:15

Wir wollen die besondere Qualität der Zeit am Ende einer Unterrichtseinheit (wieder-)

entdecken und über Möglichkeiten und Chancen zwischen Planung und Spontaneität ins

Gespräch kommen.

• Vortragende: FI ROL Helene Loidolt, MA

Leiterin: ROL Dipl.-Päd. Christa Heiß

................................................................................

Ideenbörse Advent

5351005

VS Stainach

Kirchengasse 112

8950 Stainach

Di 12.11.2013

15:00 - 18:00

Für diesen Nachmittag sind alle Kolleginnen und Kollegen aus allen

Schulbereichen herzlich eingeladen, aus ihrer „Praxisschatztruhe“ zum

Thema Advent oder Weihnachten etwas mitzubringen und zu präsentieren.

So werden wir dann auch alle mit einer Fülle neuer Ideen

bereichert und beschenkt nach Hause gehen können. Die Erfahrung

dieser Nachmittage lehrt uns, dass diese spannend, lebendig und

fruchtbringend für unsere Praxis sind. Also unbedingt teilnehmen!!!

• Vortragende: Birgit Einhauer, BEd; Dipl.-Päd. Ulrike Schachner

Leiterin: Dipl.-Päd. Birgit Einhauer, BEd

................................................................................

Mit Tugenden leben – Tugenden als Potenziale zur Lebensgestaltung entdecken

5351006

Benediktinerstift

Admont

Hauptstraße 1

8911 Admont

Do 16.01.2014

Di 11.02.2014

jeweils 15:00 - 18:00

Tugenden können wir unsere inneren wertvollen Eigenschaften nennen. In vielen religiösen

und philosophischen Traditionen der Menschheit werden sie als göttliche Eigenschaften

und Merkmale der menschlichen Seele beschrieben. Tugenden können durch

Fremd- und Selbsterziehung gefördert und „veredelt“ werden. An zwei Nachmittagen

wollen wir den Tugenden durch verschiedene Methoden „auf die Spur“ kommen, sie

bergen und aktivieren versuchen und als Potenziale zur eigenen Lebensgestaltung und

für den Unterricht entdecken. „Tugend will ermuntert sein – Bosheit kann man schon

allein.“ (Wilhelm Busch)

• Vortragende: P. Mag. Samuel Ebner OSB

Leiterin: Dipl.-Päd. Ulrike Schachner

Zum Mitnehmen: Schreibutensilien

................................................................................

Auf den Spuren Jesu wandeln – eine spezielle Reise ins Heilige Land

5351007

Israel

Sa 15.02.2014

bis Sa 22.02.2014

Es werden fast ausschließlich neutestamentliche Stätten Jesu besucht: Betlehem –

betanien – Jerusalem – Ölberg – Kana – Jericho – See Genesareth – Golan – Massada

– Totes Meer u.v.m. Eine spezielle Reise, auf der auf den Spuren Jesu Christi gewandelt

werden wird, erwartet alle TeilnehmerInnen.

Leiterin: ROL Dipl.-Päd. Christa Heiß

Treffpunkt zur Abreise ist die HS Gröbming. Nähere Informationen werden aber noch an

alle TeilnehmerInnen übermittelt. Kosten: Ca. € 1200,-- (bei 25 Teilnehmern)

Olna Imola

Trepszker

Helene Loidolt

Birgit Einhauer, Ulrike Schachner

Samuel Ebner

Christa Heiß

96

Regionale Fortbildung

2013/2014


Stimmbildung: Stimme – Sprache – Atmen 2

5351008

VS Stainach

Kirchengasse 112

8950 Stainach

Do 13.03.2014

15:00 - 18:15

5351009

Pfarrhof Stainach

Kirchengasse 230

8950 Stainach

Di 25.03.2014

15:00 - 18:15

5351010

Pfarrhof Stainach

Kirchengasse 230

8950 Stainach

Do 03.04.2014

09:00 - 17:30

Die Stimme ist das wichtigste Medium und Werkzeug eines/r Lehrers/Lehrerin. Diese

gilt es zu hegen und zu pflegen. Es geht darum, die Stimme zu entdecken, sie zu entfalten

sowie Atem- und Körperübungen zu erlernen, die dieses Vorhaben unterstützen.

Stimmbildung und Beratung, typenrichtige Atmung (Einatmer/Ausatmer) und Körperbewusstsein

bilden ebenso Bestandteile der beiden Nachmittage mit Olna Imola Trepszker

(diplomierte Gesangslehrerin, Stimmbildnerin, Klangtherapeutin und Religionslehrerin).

• Vortragende: Olna Imola Trepszker

Leiterin: Birgit Einhauer, BEd

Olna Imola

Trepszker

................................................................................

RU in der NMS: Reisen bildet – Lernreisen noch viel mehr

Es geht darum, die Bibel, das Buch der Christen und Israel, das Land Jesu mit Hilfe einer

Lernreise, eines Stationenbetriebs und eines Projekttages mit allen Sinnen kennenzulernen.

Erfahrungen aus dem Unterricht der HS/NMS St. Marein zeigen Möglichkeiten und

Chancen der Einbindung des RU in den Themenzentrierten Unterricht auf.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Gabriella Kren

Leiterin: ROL Dipl.-Päd. Christa Heiß

Gabriella Kren

................................................................................

Studientag Oberes Ennstal und Admont: Unsere Bibel neu entdecken – Tradition als Chance

Unsere Bibel entdecken – mit allen Sinnen. Wozu wir als Lehrende selbst einen (guten)

Zugang haben und was uns „teuer und wertvoll“ ist, das lässt sich dann auch ganz anders

in den Unterricht einbauen und mit den SchülerInnen erarbeiten. In der Theorie hat sich

seit dem 2. Vatikanischen Konzil der Zugang zur Bibel grundlegend verändert. Tradition

ist ein dynamischer Prozess. Was heißt diese „neue“ Sicht der Bibeltexte aber für die

konkrete Praxis im Unterricht? Was bedeutet das Glaubensbekenntnis „Die Bibel ist Wort

Gottes“ konkret und welche Auswirkungen auf den Unterricht haben die unterschiedlichen

Antworten auf diese Frage? „Nicht die Bibel ist es, die uns interessiert, sondern das

Leben, auf das sich in der Bibel vielleicht Antworten finden. Die Bibel ist ja nur das zweite

Wort Gottes. Das erste ist das Leben.“ (Thomas Staubli)

Franz Kogler

• Vortragender: Dr. Franz Kogler

Leiter Mag. Herbert Kohlmaier

................................................................................

Kurzfilme kompakt

5351011

Pfarrhof Stainach

Kirchengasse 230

8950 Stainach

Mo 28.04.2014

15:00 - 18:15

In diesem Filmblock werden aktuelle Medien des KPH-Medienservice kompakt vorgestellt

und diskutiert. Für alle, denen ein bewusster Filmeinsatz im Religionsunterricht ein

Anliegen ist und die sich auf den letzten Stand bringen möchten, bietet sich diese willkommene

Gelegenheit. Weiters werden neue technische Entwicklungen erläutert und

Angebote zum Verkauf angeboten.

• Vortragender: Mag. Herbert Stiegler

Leiterin: ROL Dipl.-Päd. Christa Heiß

Herbert Stiegler

535 Fortbildung Religionslehrerinnen

Region Graz

ARGE Graz/rechtes Murufer – Gut informiert und bestärkt ins neue Schuljahr

5352001

Pfarre Graz

Hl. Schutzengel

Hauseggerstraße 72

8020 Graz

Do 19.09.2013

16:00 - 18:15

Berufsspezifische Informationen, Schwerpunkte des Landesschulrates, der Diözese und

des Schulamtes, allgemeine Mitteilungen und Zeit für Gespräch und Erfahrungsaustausch

mit dem Fachinspektor.

• Vortragender: FI Dipl.-Päd. Walter Prügger, MA

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

Eingeladen sind alle ReligionslehrerInnen der Region Graz/rechtes Murufer.

Walter Prügger

www.kphgraz.at Regionale Fortbildung 97


ARGE Graz/linkes Murufer – Gut informiert und bestärkt ins neue Schuljahr

5352002

Pfarre Graz Liebenau

St.-Paulus-Platz 1

8041 Graz

Mo 30.09.2013

16:00 - 18:15

Berufsspezifische Informationen, Schwerpunkte des Landesschulrates, der Diözese und

des Schulamtes, allgemeine Mitteilungen und Zeit für Gespräch und Erfahrungsaustausch

mit der Fachinspektorin.

• Vortragende: FI ROL Dipl.-Päd. Helene Loidolt, MA

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

Eingeladen sind alle ReligionslehrerInnen der Region Graz/linkes Murufer.

................................................................................

„VERBO(R)GEN“: Begegnung mit Oskar Stocker im Stift Rein

5352003

Zisterzienserstift Rein

Rein 1

8103 Rein

Mi 23.10.2013

15:00 - 18:30

Die erste Veranstaltung in diesem Jahr führt nach Rein, wo anlässlich der Restaurierung

des Presbyteriums in der Barockarchitektur der Stiftsbasilika der in Graz ansässige Künstler

Oskar Stocker auf den Trennwänden ein beeindruckendes Tableau zeitgenössischer

Malerei präsentiert. Großformatige Porträts von Kindern verweisen auf deren Lebenssituation

angesichts von Trennung und Angst, physischer und sexueller Gewalt, Armut

und Analphabetismus. Hinter jedem Portrait steht ein Schicksal, eine Lebensgeschichte,

die Fragen an unsere Gesellschaft provoziert und bleibenden Eindruck hinterlässt. Der

Nachmittag bietet die besondere Gelegenheit Oskar Stocker kennen zu lernen, der vor

Ort für Gespräch und Diskussion zur Verfügung stehen wird.

• Vortragender: Oskar Stocker

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

Detaillierte Informationen folgen.

Die Veranstaltung ist ein gemeinsames Angebot der ARGE Rein und der ARGE Graz.

................................................................................

Ressourcen Stärken – mit Kreativität und Sinnlichkeit meine Stärken erfahren

5352004

Pfarre Graz

St. Johannes

Vinzenz-Muchitsch-

Straße 60

8020 Graz

Mi 06.11.2013

Mi 02.04.2014

jeweils 15:00 - 18:15

Mit mir und anderen in Kontakt gehen und auftanken, meinen Standort im sich ständig

ändernden Berufsalltag als ReligionslehrerIn bestimmen: mit Reflexion, Austausch, Ritualen,

Fantasiebildern, Entspannung und Wahrnehmungsübungen …

• Vortragende: Margaretha Dremel

Leiterin: ROL Dipl.-Päd. Eva Schober

................................................................................

Regionaler Studientag ARGE Graz und ARGE Rein: Das Buch der Tradition –

die Bibel: vielstimmig, unvergleichlich und inspirierend

5352005

KPH Graz

Mi 04.12.2013

09:00 - 17:30

„Texte sind Geschenke.“ Um wie viel mehr gilt dies für ein Buch, das aufgrund seiner

jahrtausendealten Tradition bis heute höchste Wertschätzung erfährt. Die Betonung der

Tradition inkludiert jedoch auch mögliche Barrieren im Verstehen biblischer Geschichten.

Viele empfinden deren Inhalte als fremd, veraltet und daher heute nicht „brauchbar“.

Über alle Schwierigkeiten hinweg ist die Botschaft der Bibel eine bleibende und von daher

eine nicht veränder- oder adaptierbare. Unerlässlich jedoch ist deren Aktualisierung. Anliegen,

Fragen und Interessen der AdressatInnen von heute bilden den hermeneutischen

Schlüssel für die Vermittlung zwischen Text und LeserIn. Wie kann eine „Übersetzung“

in die Gegenwart gelingen? Welche Zugänge und Erkenntnisse können unser Verstehen

und das unserer Schülerinnen und Schüler vertiefen? Im Horizont dieser Fragen wird

das Referat von Angelika Magnes am Beginn des Studientages stehen. Im Anschluss stellt

Herbert Stiegler einen Überblick über Filme und neue Medien zu biblischen Inhalten vor.

Am Nachmittag bietet Walter Prügger die Möglichkeit kompetenz- und praxisorientiert

zu einem biblischen Thema zu arbeiten.

• Vortragende: Mag. Angelika Magnes, Mag. Herbert Stiegler, Dipl.-Päd. Walter

Prügger, MA

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

Ein detailliertes Programm wird vor der Veranstaltung ausgesendet.

Helene Loidolt

Oskar Stocker

Margaretha Dremel

Angelika Magnes,

Herbert Stiegler,

Walter Prügger

98

Regionale Fortbildung

2013/2014


ARGE Graz-Stadt Planungstreffen

5352006

KPH Graz

Mo 03.02.2014

16:00 - 17:30

Grazer ReligionslehrerInnen aus allen Schulbereichen sind an diesem Nachmittag eingeladen

neue Ideen und bewährte Angebote für das Fortbildungsprogramm 2014/15

einzubringen. Im Mittelpunkt stehen die Entwicklung und Planung von attraktiven, bedarfsorientierten

und inhaltlich möglichst breit gefächerten Veranstaltungen für die Berufsgemeinschaft

im Grazer Raum.

• Vortragende: Mag. Angelika Magnes

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

................................................................................

In der Kraft bleiben

5352007

BH Mariatrost

Kirchbergstraße 18

8044 Graz

Mi 12.03.2014

16:00 bis

Do 13.03.2014

17:00

Soldaten ziehen in der Nacht mit Lampen, Fackeln und Waffen aus um IHN zu suchen

und werden gefragt: „Wen suchet ihr?“ Sie antworten: „Jesus von Nazareth.“ Und SEINE

Antwort: „ICH BIN‘S!“ Es gilt unser Suchen auf den unterschiedlichsten Wegen zu sehen

und um die Kraft Gottes zu wissen, so dass wir aus IHR, in IHR und mit IHR leben und

unsere Arbeiten gestalten. Arbeitsweisen werden Kurzimpulse, Tanz- und Leibarbeit sein.

• Vortragende: Sr. Evelyn Ender rcsj

Leiter: Mag. Karl Hadolt

Für das Seminar wird ein Selbstkostenbeitrag von € 15,-- verlangt.

................................................................................

„Am Anfang war das Wort …“

5352008

Buchhandlung

Büchersegler

Lendkai 31

8020 Graz

Mo 12.05.2014

15:00 - 18:30

Neuerscheinungen der Kinder- und Jugendliteratur werden in der Buchhandlung „Büchersegler“

am Lendkai in Graz vorgestellt. Intendiert ist eine Vertiefung in ausgewählte

Bücher, die die transzendente und gemeinschaftliche Dimension des Lebens ansprechen.

Darüber hinaus werden methodische Zugänge für das praktische Arbeiten im Religionsunterricht

vorgeschlagen und diskutiert. Ein Angebot zur Ermutigung, lustvoll in die

mediale Vielfalt über Bücher einzusteigen, mehr zu sehen, mehr zu verstehen und den

Spaß an kreativer Vielfalt lebendig zu halten.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Andrea Scheer, MA; Beatrice Baumann

Leiterin. Mag. Angelika Magnes

................................................................................

Garteng‘schichten – eine Erzählwerkstatt mit Besuch in einem Garten

5352009

Treffpunkt KPH Graz

Do 27.05.2014

15:00 - 18:30

So wie die Bibel voller Geschichten mit Gärten ist, so kann jede und jeder von uns ad

hoc Assoziationen von einem Garten abrufen, sei es den Garten der Kindheit oder einen

selbst kultivierten oder jenen als inneres Bild. Wie viel Vitalität und auch Ressourcen in

diesen Bildern liegen wird eine Erzählwerkstatt zeigen, die in einen konkreten Gartenbesuch

münden soll. An diesem Nachmittag gibt es also Gelegenheit zu einem narrativen

und dann auch tatsächlichen Spaziergang durch einen frühlingshaften Garten und inkludiert

Impulse für eine Umsetzung des Themas im Lebensraum Schule.

• Vortragende: Dr. Andrea Pfandl-Waidgasser

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

................................................................................

Altes und Neues in Graz entdecken – Leechkirche und John-Ogilvie-Haus

5352010

Leechkirche

Zinzendorfgasse 3

8010 Graz

Fr 13.06.2014

15:00 - 18:15

Am Programm der letzten Veranstaltung in diesem Studienjahr stehen unter der fachkundigen

Begleitung von MMag. Alois Kölbl zunächst der Besuch der Leechkirche und das

Kennenlernen der Allmende Leech, einer „studentischen Initiative für die Öffnung und

kreative Nutzung des Grünraumes im Univiertel und ein entspanntes und dialogisches

Miteinander von lokaler Neighbourhood, Studierenden und Interventionen zeitgenössischer

Kunst“ (siehe Homepage KHG). In unmittelbarer Nachbarschaft zur Leechkirche

beherbergt das John Ogilvie Haus seit 2007 wieder eine Jesuitengemeinschaft in Graz.

Ein Nachmittag mit neuen Einblicken und Raum für Austausch, Begegnung und neue

Impulse!

• Vortragender: MMag. Alois Kölbl

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

Angelika Magnes

Evelyn Ender

Andrea Scheer

Andrea Pfandl-

Waidgasser

Alois Kölbl

535 Fortbildung Religionslehrerinnen

www.kphgraz.at Regionale Fortbildung 99


Region Leoben – Bruck – Mürztal

ARGE Mürztal – Gut informiert und bestärkt ins neue Schuljahr

5353001

Pfarrhof Langenwang

Kirchengasse 10

8665 Langenwang

Berufsspezifische Informationen, Schwerpunkte des Landesschulrates,

der Diözese, des Schulamtes und der KPH, allgemeine Mitteilungen

und Zeit für Gespräch und Erfahrungsaustausch mit dem Fachinspektor.

• Vortragende: FI Dipl.-Päd. Herbert Grassegger, Dipl.-Päd. Barbara

Spath

Leiterin: Dipl.-Päd. Maria Krapscha

Do 19.09.2013

15:00 - 18:15 Hinweis: Die Veranstaltung wird vom BASB für verpflichtend erklärt. Herbert Grassegger, Barbara Spath

RL-APS des Dekanates Mürztal

................................................................................

ARGE Bruck und Leoben – Gut informiert und bestärkt ins neue Schuljahr

5353002

Pfarrhof Leoben

Hinterberg

Hinterbergstraße 23

8700 Leoben

Di 24.09.2013

15:00 - 18:15

Berufsspezifische Informationen, Schwerpunkte des Landesschulrates,

der Diözese, des Schulamtes und der KPH, allgemeine Mitteilungen

und Zeit für Gespräch und Erfahrungsaustausch mit dem Fachinspektor.

• Vortragende: FI Dipl.-Päd. Herbert Grassegger, Dipl.-Päd. Barbara

Spath

Leiterin: Dipl.-Päd. Andrea Lesser

Hinweis: Die Veranstaltung wird vom BASB für verpflichtend erklärt.

RL-APS der Dekanate Leoben und Bruck

................................................................................

Bildnerisches und Kreatives im RU

5353003

Pfarrhof

Leoben Waasen

Badgasse 10

8700 Leoben

Do 24.10.2013

15:00 - 18:15

„Kreativität kann man nicht aufbrauchen. Je mehr man sich ihr bedient, desto mehr wächst

sie!“ Angelehnt an das Zitat einer amerikanischen Schriftstellerin werden bei dieser Veranstaltung

einfache praxiserprobte Methoden des bildnerischen Gestaltens im gemeinsamen

Tun ausprobiert und reflektiert. Eingeladen sind alle, die sich mit unterschiedlichen

Themenbereichen im RU kreativ auseinandersetzen möchten.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Ursula Altlechner

Leiterin: Dipl.-Päd. Andrea Lesser

Ein geringer Materialbeitrag wird vor Ort eingehoben.

................................................................................

Arbeiten, als ob es kein Ende gäbe? Die Kultur des Beendens von Religionsstunden

5353004

Pfarrhof Langenwang

Kirchengasse 10

8665 Langenwang

Mi 30.10.2013

15:00 - 18:15

Wir wollen die besondere Qualität der Zeit am Ende einer Unterrichtseinheit (wieder-)

entdecken und über Möglichkeiten und Chancen zwischen Planung und Spontanität ins

Gespräch kommen.

• Vortragende: FI ROL Dipl.-Päd. Helene Loidolt, MA

Leiterin: Dipl.-Päd. Maria Krapscha

Helene Loidolt

................................................................................

Soziale Spiele und Übungen im RU

5353005

Pfarrhof

Leoben Waasen

Badgasse 10

8700 Leoben

Do 14.11.2013

15:00 - 18:30

Der Schule kommt im sozialen Lernen eine zentrale Bedeutung zu. In der Schule treffen

sich die Heranwachsenden regelmäßig meist über viele Jahre hinweg. Der Ansatz „Spielerisches

Handeln“ ermöglicht vielfältiges Lernen, das früher im Verband der Großfamilie

und der Siedlungsgemeinschaft stattfand. Die Weiterentwicklung und die persönliche Erfahrung

von sozialer Verantwortung bilden den eigentlichen Kern, Sinn und Ziel vom Ansatz

Handeln im Spiel. Dabei kann man grundsätzlich von Erfahrungspädagogik sprechen.

Förderung von sozialer Kompetenz, d.h. Aufbau von Selbstvertrauen durch Ermutigung,

Erkennen von eigenen Verhaltenstendenzen und Eröffnen neuer Verhaltensspielräume,

Trainieren der Kooperationsfähigkeit in Teams, Bewusstmachen der Folgen des eigenen

Handelns. Dabei geht es nicht darum, ein Sozialverhalten zu entwickeln, das frei von

Fehlern ist, vielmehr auch im Scheitern die Hinweise auf dessen Sinnhaftigkeit entdecken

zu lernen. Kurze persönliche Reflexionen, die möglichst oft nach diversen Übungen angesetzt

werden, helfen die eigene/n Rolle/n und den Platz in der Gemeinschaft zu finden.

• Vortragender: Dipl.-Päd. Alexander Resch

Leiterin: Dipl.-Päd. Andrea Lesser

Herbert Grassegger, Barbara Spath

Ursula Altlechner

Alexander Resch

100

Regionale Fortbildung

2013/2014


Ein Buch ist mehr als ein Buch – Arbeit mit Bilderbüchern in VS und NMS

5353006

Pfarrhof Langenwang

Kirchengasse 10

8665 Langenwang

Do 14.11.2013

15:00 - 18:15

Mag. Roswitha Pendl-Todorovic wird an diesem Nachmittag neuere Bilderbücher zu unterschiedlichen

Themenbereichen vorstellen. Ideen zum konkreten Einsatz in VS und

NMS sollen im gegenseitigen Austausch erarbeitet werden.

• Vortragende: Mag. Roswitha Pendl-Todorovic

Leiterin: Dipl.-Päd. Maria Krapscha

Diese Veranstaltung ist offen für KollegInnen aus dem literarischen Bereich.

................................................................................

Regionaler Studientag: Unsere Bibel neu entdecken – Tradition als Chance

5353007

Jugendgästehaus

Bruck Weitental

Stadtwaldstraße 1

8600 Bruck/Mur

Do 30.01.2014

09:00 - 17:30

Seit dem 2. Vatikanischen Konzil hat sich der Zugang zur Bibel grundlegend verändert.

Tradition – ein dynamischer Prozess! Was heißt diese „neue“ Sicht der Bibeltexte aber für

die konkrete Praxis im Unterricht? Diese Frage wird Dr. Franz Kogler aus Linz am Vormittag

beleuchten. Wer ihn kennt weiß, dass er es versteht, die SeminarteilnehmerInnen mit

seinen fundierten theologischen und methodischen Kenntnissen zu fesseln, zu bilden und

gleichzeitig zu unterhalten. Wozu wir als Lehrende selbst einen (guten) Zugang haben,

lässt sich dann auch ganz anders in den Unterricht einbauen und mit den SchülerInnen

erarbeiten. So soll der Studientag Lust darauf machen, die Bibel mit allen Sinnen zu

entdecken. In der Heiligen Schrift finden wir viele Geschichten, die damals wie heute

Menschen bewegen. Am Nachmittag gibt es in zwei Workshops (Dr. Franz Kogler und

Mag. Ulrich Straßegger) die Möglichkeit, die Spuren des Wortes Gottes in handlungsorientierter

Weise zu erkunden.

• Vortragende: Dr. Franz Kogler, Mag. Ulrich Straßegger

Leiterin: Dipl.-Päd. Anita Gratze

Bitte nehmt eure Bibel mit!

................................................................................

Singen im RU und im schulischen Alltag

5353008

Pfarrhof Bruck

Kirchplatz 1

8600 Bruck/Mur

Di 11.02.2014

15:00 - 18:15

Im ersten Teil des Workshops geht es um die Vermittlung von Grundlagen des Singens

mit SchülerInnen. Die Palette dabei reicht von Stimmübungen, Singspielen, Warmups

über Einstudierung von neuen Liedern bis hin zu leichten Dirigierübungen. Im zweiten

Teil wird neues Liedmaterial für Unterricht, Gottesdienst und Schule vorgestellt.

• Vortragender: Mag. Valentin Zwitter

Leiterin: Dipl.-Päd. Anita Gratze

................................................................................

Umgang mit krisenhaften Ereignissen im schulischen Kontext – Teil 1

5353009

Pfarrsaal Langenwang

Kirchengasse 10

8665 Langenwang

Mi 12.02.2014

15:00 - 18:15

Was tun, wenn Tod und Trauer die Schulbank drücken? Auseinandersetzung mit dem

Themenkomplex „Krisenfall Tod und Trauer in der Schule“. Beim Eintritt eines Akutereignisses

(wie Unfall, plötzlicher Tod eines Schülers/einer Schülerin, eines Lehrers/einer

Lehrerin, eines/r Angehörigen, Suizid, Überbringung einer Todesnachricht) herrscht oft

zunächst Chaos, große Betroffenheit, Handlungsunsicherheit, Überforderung. Nicht selten

sind ReligionslehrerInnen mit ihren Kompetenzen gefragt. Diese Fortbildung erweitert

die Handlungskompetenz im schulischen Kontext, um in das Chaos einer Krise eine

Ordnung zu bringen. Mag. Elisabeth Lienhart (Theologin, Leitung der Notfallseelsorge

STMK, Vorsitzende der Österreichischen Gesellschaft für Pastoralpsychologie) vermittelt

in dieser Fortbildung das notwendige Wissen, welche Schritte wann, wo und wie zu

setzen sind, um die unmittelbar Betroffenen in hilfreicher Weise unterstützen zu können.

• Vortragende: Mag. Elisabeth Lienhart

Leiterin: Dipl.-Päd. Maria Krapscha

Roswitha Pendl-

Todorovic

Franz Kogler,

Ulrich Straßegger

Valentin Zwitter

Elisabeth Lienhart

535 Fortbildung Religionslehrerinnen

www.kphgraz.at Regionale Fortbildung 101


Umgang mit krisenhaften Ereignissen im schulischen Kontext – Teil II

5353010

Pfarrhof Langenwang

Kirchengasse 10

8665 Langenwang

Mi 26.03.2014

15:00 - 18:15

Rituale rund um Tod und Trauer in der Schule.

Rituale haben einen wichtigen Platz in unserem (religiösen) Leben. Wie können Rituale

in Bezug auf Tod und Trauer in der Schule aussehen? Welche Voraussetzungen brauchen

Rituale? Welche Funktion haben sie? Wann und wo finden sie Platz? Wann beginnt wieder

der Alltag? Welche Möglichkeiten bieten sich uns in Klassen mit verschiedenen Religionen?

Rituale bieten einen geschützten Raum für die Trauernden, helfen aus Sprachlosigkeit

Sprache zu machen. Unser reicher Erfahrungsschatz als ReligionslehrerInnen

wird zusammengetragen, ergänzt und geübt.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Michaela Felderer

Leiterin: Dipl.-Päd. Maria Krapscha

................................................................................

Multikulturelle/multireligöse Begegnungen im Schulleben

5353011

Pfarrhof Bruck

Kirchplatz 1

8600 Bruck/Mur

Do 13.03.2014

15:00 - 18:30

Erfahrungen des „(spirituellen) Anteil-nehmen-Lassens und Anteil-

Nehmens“ im Feiern mit allen Chancen und Begrenzungen miteinander

teilen

• Vortragende: Dipl.-Päd. Andrea Scheer, Dipl.-Päd. Angelika

Lanschützer

Leiterin: Dipl.-Päd. Anita Gratze

................................................................................

Wallfahrt – beten mit den Füßen

5353012

Wallfahrt

Fr 13.06.2014

bis Sa 14.06.2014

Bildungsfahrt der ARGE Leoben nach Klein Jerusalem mit Dechant Max Tödtling;

Abfahrtsort/Zeit, sowie Dauer der Veranstaltung werden in einer gesonderten Einladung

bekannt gegeben.

Leiterin: Dipl.-Päd. Karin Salvenmoser

................................................................................

Unterwegs im Namen Gottes

5353013

Wallfahrt

Fr 30.06.2014

Bildungsfahrt der ARGE Mürztal

Abfahrtsort/Zeit sowie Dauer der Veranstaltung werden in einer gesonderten Einladung

bekannt gegeben.

Leiterin: Dipl.-Päd. Maria Krapscha

Michaela Felderer

Andrea Scheer, Angelika Lanschützer

REGION MURTAL

Studienreise zur Biennale nach Venedig

5354001

Knittelfeld Venedig

Mi 04.09.2013

bis Sa 07.09.2013

Die diesjährige Herbstexkursion der ARGE Knittelfeld zu Schulbeginn führt uns zur 55.

Biennale, zur Internationalen Kunstausstellung nach Venedig. In den Pavillons, im Arsenale

und in den zahlreichen Nebenausstellungen machen wir uns auf die Spurensuche

nach den Schnittstellen der Kunst der Moderne und ihrer Reflexion auf die brennenden

Themen unserer Zeit. Wie z.B. der berühmte chinesische Künstler und Bürgerrechtler

Ai Weiwei, der heuer Deutschland vertritt. Ai Weiwei ist einer der weltweit bekanntesten

Gegenwartskünstler und gilt als „Soziales Gewissen“, weil er gesellschaftliche Probleme,

Korruption und Ungerechtigkeiten thematisiert. Den österreichischen Pavillon gestaltet

der Wiener Mathias Poledna. Ein Rundgang durch die Lagunenstadt mit einer Besichtigung

des Markusdoms rundet die Studienreise ab.

• Vortragender: Dipl.-Päd. Gregor Kristandl

Leiter: Dipl.-Päd. Gregor Kristandl

Die genaue Ausschreibung erfolgt direkt an die angemeldeten TeilnehmerInnen der

ARGE Knittelfeld, Judenburg und Murau

Gregor Kristandl

102 Regionale Fortbildung

2013/2014


ARGE Knittelfeld: Gut informiert und bestärkt ins neue Schuljahr

5354002

Pfarrhof Knittelfeld

Kirchengasse 7

8720 Knittelfeld

Di 17.09.2013

15:00 - 18:15

Berufsspezifische Informationen, Schwerpunkte des Landesschulrates,

der Diözese, des Schulamtes und der KPH, allgemeine Mitteilungen

und Zeit für Gespräch und Erfahrungsaustausch mit der Fachinspektorin.

• Vortragende: FI ROL Dipl.-Päd. Helene Loidolt, MA;

Dipl.-Päd. Alexander Resch

Leiterin: Dipl.-Päd. Renate Lieber

................................................................................

ARGE Judenburg: Gut informiert und bestärkt ins neue Schuljahr

5354003

Pfarrhof Zeltweg

Grössingstraße 21

8740 Zeltweg

Do 19.09.2013

15:00 - 18:15

Berufsspezifische Informationen, Schwerpunkte des Landesschulrates,

der Diözese, des Schulamtes und der KPH, allgemeine Mitteilungen

und Zeit für Gespräch und Erfahrungsaustausch mit der Fachinspektorin.

• Vortragende: FI ROL Dipl.-Päd. Helene Loidolt, MA;

Dipl.-Päd. Alexander Resch

Leiterin: Dipl.-Päd. Marion Reisenhofer

................................................................................

ARGE Murau: Gut informiert und bestärkt ins neue Schuljahr

5354004

Pfarrheim Neumarkt

Sportstraße 8

8820 Neumarkt

Di 24.09.2013

15:00 - 18:15

Berufsspezifische Informationen, Schwerpunkte des Landesschulrates,

der Diözese, des Schulamtes und der KPH, allgemeine Mitteilungen

und Zeit für Gespräch und Erfahrungsaustausch mit der Fachinspektorin.

• Vortragende: FI ROL Dipl.-Päd. Helene Loidolt, MA;

Dipl.-Päd. Alexander Resch

Leiterin: Dipl.-Päd. Brigitte Seidl

................................................................................

„Flotte Songs über Gott und die Welt“

5354005

Pfarrhof Zeltweg

Grössingstraße 21

8740 Zeltweg

Mi 23.10.2013

14:30 - 18:00

Neue Religiöse Kinderlieder von und mit Kurt Mikula.

Flotte Musik, gute Einfälle, aktuelle Texte und eine Musik, bei der man spürt, dass es allen

viel Freude macht. Für alle, die selber gerne Musik machen, im Gottesdienst und im RU

Lieder singen, die das Herz berühren. Kurt Mikula hat mittlerweile 5 CDs mit einzigartigen

Liedern über Gott und die Welt herausgebracht. Daraus werden Liedbeispiele

vorgestellt, eingelernt und gesungen.

• Vortragender: Dipl.-Päd. Kurt Mikula

Leiterin: Dipl.-Päd. Marion Reisenhofer

Achtung früherer Beginn – 14.30 Uhr!

................................................................................

Ideenbörse – Tauschmarkt von Materialien für den Religionsunterricht

5354006

Pfarrhof Zeltweg

Grössingstraße 21

8740 Zeltweg

Mo 04.11.2013

15:00 - 18:15

Ein ungezwungener Tauschmarkt für alte und bewährte, aber auch für originelle neue

Zugänge.

Gefragt sind Ideen und Vorschläge aus deiner Schatzkiste für den Unterricht in den unterschiedlichsten

Schulstufen. Alle RLn der Region Murtal sind eingeladen, konkrete Tipps

und Ideen mitzubringen. Ziel ist es, viele Ideen kennenzulernen und eventuell das eine

oder andere Beispiel mit uns gemeinsam exemplarisch zu erarbeiten! Wenn möglich

bitte USB-Sticks bzw. Kopiervorlagen mitbringen.

Leiterin: Dipl.-Päd. Marion Reisenhofer

Helene Loidolt, Alexander Resch

Helene Loidolt, Alexander Resch

Helene Loidolt, Alexander Resch

Kurt Mikula

535 Fortbildung Religionslehrerinnen

www.kphgraz.at Regionale Fortbildung 103


Gut für mich selber sorgen – Kraftquellen im Alltag erschließen

5354007

Mo 11.11.2013

5354008

Mo 27.01.2014

5354009

Mo 19.05.2014

jeweils 15:00 - 18:15

Pfarrhof Knittelfeld

Kirchengasse 7

8720 Knittelfeld

Unser Alltag fordert uns auf unterschiedlichen Ebenen. Wie können wir Verantwortung

übernehmen für das, was uns am Herzen liegt und gut dafür sorgen, dass unsere Bedürfnisse

erfüllt sind, damit unsere Arbeit mit Freude gelingt? Wie können wir unsere

Ressourcen stärken, mit Konflikten lebensdienlich umgehen und immer wieder darauf

achten, gut bei uns selber zu Hause zu sein und unser Leben aus unserer Mitte heraus zu

gestalten? Bei diesen drei Treffen wollen wir uns in wohlwollender und wertschätzender

Atmosphäre gegenseitig unterstützen und bestärken. Impulse aus der Gewaltfreien Kommunikation,

aus der Ressourcenarbeit nach Luise Reddemann und aus der Stressreduktion

durch Achtsamkeitspraxis werden in diese Nachmittage einfließen.

• Vortragende: Mag. Birgit Schmidt

Leiterin: Dipl.-Päd. Renate Lieber

Bitte melden Sie sich zu allen 3 Teilen an.

................................................................................

Vertiefendes Lernen durch offene Lernphasen – Anregungen zu den Themen

Kirchenjahr und Sakramente

5354010

Pfarrheim Neumarkt

Sportstraße 8

8820 Neumarkt

Do 14.11.2013

15:00 - 18:15

Das „Offene Lernen“ eröffnet für den Religionsunterricht viele Möglichkeiten, die die

Schüler und Schülerinnen mit Freude, Spaß und Abwechslung zum Regelunterricht verbinden.

Bei diesem Seminar werden für den Religionsunterricht selbst hergestellte Spiele

und Materialien zu den Themen „Kirchenjahr“ und „Sakramente“ für den Unterricht in

der Grundschule und der Sekundarstufe vorgestellt und mit den TeilnehmerInnen ausprobiert.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Brigitte Weber

Leiterin: Dipl.-Päd. Brigitte Ruth Seidl

................................................................................

Kinder wie die Zeit vergeht ... Teil 2: Eine Methodenschatzkiste von Jänner bis Schulschluss

5354011

Pfarrhof Knittelfeld

Kirchengasse 7

8720 Knittelfeld

Mi 15.01.2014

15:00 - 18:15

In diesem Seminar werden praktische Impulse aus dem BE- und RL-

Schulalltag der VS-Schulschwestern Graz-Eggenberg vom Versöhnungsfest

über Ostern bis zum Schulschluss vorgestellt. Die Impulse

der beiden erfahrenen Lehrerinnen eignen sich auch für die Sekundarstufe

I.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Ursula Sitner, Dipl.-Päd. Odilie Planitzer

Leiterin: Dipl.-Päd. Renate Lieber

................................................................................

Regionaler Studientag: Unsere Bibel neu entdecken – Tradition als Chance

5354012

Pfarrhof Zeltweg

Grössingstraße 21

8740 Zeltweg

Mi 12.02.2014

Wer Dr. Franz Kogler aus Linz einmal erlebt hat, kann sich auf einen interessanten, kurzweiligen

Studientag freuen. Mit seinen fundierten bibeltheologischen und methodischen

Kenntnissen versteht er es, die SeminarteilnehmerInnen zu fesseln, zu bilden und gleichzeitig

zu unterhalten. Unsere Bibel entdecken – mit allen Sinnen.

• Wozu wir als Lehrende selbst einen (guten) Zugang haben, das lässt sich dann auch

ganz anders in den Unterricht einbauen und mit den SchülerInnen erarbeiten.

09:00 - 17:30 Franz Kogler

• Seit dem 2. Vatikanischen Konzil hat sich der Zugang zur Bibel grundlegend verändert.

Tradition als dynamischer Prozess. Was heißt diese „neue“ Sicht der Bibeltexte aber für

die konkrete Praxis im Unterricht?

„Nicht die Bibel ist es, die uns interessiert, sondern das Leben – auf das sich in der Bibel

vielleicht Antworten finden. Die Bibel ist ja nur das zweite Wort Gottes. Das erste ist das

Leben.“ (Thomas Staubli)

• Vortragender: Dr. Franz Kogler

Leiterin: Dipl.-Päd. Marion Reisenhofer

Bitte nehmt eure Bibel mit!

Birgit Schmidt

Brigitte Weber

Ursula Sitner, Odilie Planitzer

104

Regionale Fortbildung

2013/2014


Krisenintervention im schulischen Umfeld – eine Einführung für Religions-LehrerInnen

5354013

Pfarrhof Zeltweg

Grössingstraße 21

8740 Zeltweg

Di 11.03.2014

15:00 - 18:15

5355001

Treffpunkt

Kapelle Staudach

Penzendorf 26

8230 Greinbach

Do 12.09.2013

15:00 - 18:00

In diesem Seminar geht es um …

• Grundlegende Informationen zur klassischen Krisenintervention (Formen, Merkmale,

Arten von Krisen, Interventionen und Bewältigungsstrategien …)

• Krisen im Kontext Schule (Krisenmanagement)

• Hilfestellungen zur Bewältigung von Krisensituationen in der Schule (mit dem Fokus auf

Kinder, Jugendliche und Angehörige)

• Setting bei Einzelbetreuungen und Gruppeninterventionen)

• mögliche Vernetzungen mit anderen unterstützenden Organisationen (z.B.: Telefon-

Seelsorge Graz – Notruf 142, ökum. Notfallseelsorge Stmk., KIT Land Stmk., Schulpsychologischer

Beratungsdienst …)

Gerhard Baldauf

• Vortragender: Mag. Gerhard Baldauf, MSc

Leiterin: Dipl.-Päd. Marion Reisenhofer

................................................................................

Die Macht der Symbole – Entstehung und Wirkung

5354014

Pfarrheim Neumarkt

Sportstraße 8

8820 Neumarkt

Mo 12.05.2014

15:00 - 18:15

Region Oststeiermark

Symbole sind Zeichen einer universellen Sprache, die eine Fülle von Deutungen, Verstehbarkeiten,

Assoziationen und Emotionen auslösen. Religiöse Symbole sind häufig ein

Erkennungszeichen einer größeren Wirklichkeit. Sie bezeichnen „mehr als jetzt da ist“.

Präsentation des neuen Schulfilms „Symbole und Zeichen im Christentum“.

• Vortragender: Prof. Mag. Dr. Karl-R. Essmann

Leiterin: Dipl.-Päd. Brigitte Seidl

Start ins neue Schuljahr

Wir beginnen das neue Schuljahr mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Kapelle

von Staudach in Greinbach. Anschließend wollen wir uns bei einem gemütlichen Beisammensein

in einem Buschenschank austauschen und miteinander ins Gespräch kommen.

Leiterin: Dipl.-Päd. Margit Kern

Karl-R. Essmann

................................................................................

ARGE Weiz: Gut informiert und bestärkt ins neue Schuljahr

5355002

Pfarrhof Passail

8162 Passail 1

Mo 16.09.2013

15:00 - 18:00

Am Beginn des heurigen Arbeitsjahres steht wieder das traditionelle Treffen mit dem

zuständigen Fachinspektor Walter Prügger, um in aller Offenheit schulpolitische Entwicklungen,

berufsspezifische Initiativen, eventuelle personalpolitische Realitäten und wichtige

inhaltliche Schwerpunkte für den Religionsunterricht im Arbeitsjahr 2013/14 zu erörtern.

Wir beginnen diese Arge mit einer gemeinsamen Feier (mit einem spirituellen Impuls) in

der Pfarrkirche, darauf folgen die Infos durch Walter Prügger (bis 17.00). Anschließend

wollen wir uns bei einem gemütlichen Beisammensein in einem Buschenschank (Lindenbergstüberl

bei der Lindenbergkapelle) austauschen und miteinander ins Gespräch

kommen.

• Vortragender: FI Dipl.-Päd. Walter Prügger, MA; OStR. Prof. Helmut Loder

Leiterin: Dipl.-Päd. Elfriede Kreimer 


Hinweis: Diese Veranstaltung wird vom BASB für RL-APS der Dekanate Gleisdorf und

Weiz für verpflichtend erklärt.

Walter Prügger,

Helmut Loder

535 Fortbildung Religionslehrerinnen

105

www.kphgraz.at Regionale Fortbildung 105


ARGE Hartberg: Gut informiert und bestärkt ins neue Schuljahr

5355003

Räume der Pfarre

am Kirchplatz

8230 Hartberg

Mi 18.09.2013

15:00 - 18:00

Am Beginn des heurigen Arbeitsjahres steht wieder das traditionelle Treffen mit dem

zuständigen Fachinspektor Walter Prügger, um in aller Offenheit schulpolitische Entwicklungen,

berufsspezifische Initiativen, eventuelle personalpolitische Realitäten und wichtige

inhaltliche Schwerpunkte für den Religionsunterricht im Arbeitsjahr 2013/14 zu erörtern.

Nach den Informationen ist Zeit für Austausch und Anfragen eingeplant. Open End!

• Vortragender: FI Dipl.-Päd. Walter Prügger, MA

Leiterin: Dipl.-Päd. Monika Reithofer 


Hinweis: Diese Veranstaltung wird vom BASB für RL-APS der Dekanate Birkfeld, Hartberg,

Vorau und Waltersdorf für verpflichtend erklärt.

................................................................................

Start ins neue Schuljahr

5355004

Stift Vorau

8250 Vorau 1

Do 03.10.2013

15:00 - 18:00

Wir beginnen das neue Schuljahr mit einer Begegnung mit Propst Mag. Gerhard Rechberger

im Stift Vorau. Anschließend wollen wir uns bei einem gemütlichen Beisammensein

in einem Buschenschank austauschen und miteinander ins Gespräch kommen.

• Vortragender: Propst Mag. Gerhard Rechberger

Leiterin: Dipl.-Päd. Annemarie Ringhofer

................................................................................

Christliche Glaubenszeichen in Fürstenfeld – Kostbarkeiten aus der Vergangenheit entdecken

5355005

Treffpunkt

Pfarrhof Fürstenfeld

Kirchenplatz 3

8280 Fürstenfeld

Di 08.10.2013

15:00 - 18:00

Sie sind wohl bekannt, und viele fallen überhaupt nicht mehr auf. Josef Rauscher, kompetenter

Kenner der Pfarre Fürstenfeld, führt die ReligionslehrerInnen auf weniger ausgetretenen

Pfaden durch die „Topografie und Architektur der Kirche(n) von Fürstenfeld“,

um auf verborgene Schätze und Glaubenszeichen hinzuweisen und sie für den Umgang

im RU aufzubereiten.

• Vortragender: Dipl.-Päd. Josef Rauscher

Leiter: Dipl.-Päd. Werner Brugner

................................................................................

„Wir sind, wenn ja, wie viele?“ Religiöse Welten im Umbruch

5355006

Pfarrhof Pöllau

8225 Pöllau 1

Mi 16.10.2013

15:00 - 18:00

Die religiöse Landschaft wie die Gesellschaft zeigt sich heute vielgestaltig. Wir sprechen

von einer pluralen Gesellschaft. Individualisierung, durchaus auch christlich fundamentiert,

fördert diese Vielgestaltigkeit des Religiösen. Die Freiheit spielt darin eine wesentliche

Rolle. Religionsunterricht auch konfessioneller Ausprägung steht plötzlich in einer

multireligiösen und säkularen Welt, die wesentlich darauf zurückwirkt und ihn vor große

Herausforderungen stellt, wie schon die öffentliche und politische Diskussion um einen

möglichen Ethikunterricht nur andeutet. Es braucht deshalb neue Zugänge zu dieser

pluralen „Welt“, die von Verständnis, Dialog und Liebe zu den Menschen getragen ist.

• Vortragender: IL Prof. Johann Neuhold

Leiterin: Dipl.-Päd. Monika Reithofer

...............................................................................

Wo drückt der Schuh? Die Bedeutung von Aufmerksamkeit und Interesse im

Lebensraum Schule

5355007

VM: VS Strallegg

NM: HS Birkfeld

Fr 18.10.2013

09:00 - 18:00

Im alltäglichen Schulbetrieb, der oft von Hektik und Umtriebigkeit geprägt ist, wird leicht

der Mensch (SchülerInnen, LehrerInnen, …) mit seinen wesentlichen Bedürfnissen und

Bedürftigkeiten übersehen. In diesem je halbtägigen Workshop an 2 Orten (VS Strallegg

und HS Birkfeld) soll die Aufmerksamkeit und das Interesse auf die großen und kleinen

Nöte der SchülerInnen und LehrerInnen und die darin verborgenen Lösungen gelenkt

werden. Mögliche Fragen: Was brauche ich als LehrerIn, damit ich mich in der Schule

wohlfühlen kann? Wie und wo kann ich dafür Lösungen und Möglichkeiten finden? ...

und vieles mehr.

• Vortragender: IL Prof. Johann Neuhold

Leiterin: Dipl.-Päd. Adelheid Derler

Walter Prügger

Gerhard Rechberger

Josef Rauscher

Johann Neuhold

Johann Neuhold

106

Regionale Fortbildung

2013/2014


Das Kreuz und die Kunst

5355008

Hauptschule

St. Ruprecht/Raab

Hauptschulgasse 260

8181 St. Ruprecht/R

Di 22.10.2013

15:00 - 18:00

(K)ein Kreuz mit dem Kreuz: eine Kreativwerkstatt. Ästhetische, kritische und kreative

Auseinandersetzung mit dem christlichen Grundsymbol KREUZ; kunsthistorische und

theologische Grundlagen zur Thematik, Gestaltung und Herstellung von Entwürfen für

(Wand)Kreuze.

• Vortragender: Mag. Herbert Kohlmaier

Leiterin: Dipl. -Päd. Silvia Kohlmaier

................................................................................

Lieder des Herzens aus aller Welt. Von Herzen singen

5355009

Pfarrhof

Taborkirche Weiz

8160 Weiz

Do 14.11.2013

15:00 - 18:00

In diesem Seminar werden Heil- und Kraftlieder aus aller Welt, aus unterschiedlichen

Kulturen und Sprachräumen vorgestellt. Beim Singen dieser Lieder, verbunden mit einfachen

Gesten und Tanzschritten, lernen SchülerInnen eine Haltung der Achtsamkeit

kennen. Diese Achtsamkeit bezieht sich auf das Geschenk des eigenen Lebens, auf die

Begegnung mit anderen Menschen, auf den Umgang mit der Natur und den Kontakt

zur göttlichen Kraft. Lieder des Herzens vermitteln einen ganzheitlichen Ausdruck von

Religiosität, Frieden und Gemeinschaft.

• Vortragende: Ingrid Huber

Leiterin: Dipl.-Päd. Hermine Buchgraber

................................................................................

Inneres Feuer, erfrischende Quelle – meine Ressourcen entdecken

5355010

Pfarrhof Pischelsdorf

8212 Pischelsdorf 25

Di 19.11.2013

Di 28.01.2014

Di 29.04.2014

jeweils 15:00 - 18:15

Unser Alltag fordert uns auf unterschiedlichen Ebenen. Wir erwarten oft unbewusst,

im beruflichen Umfeld genauso behandelt zu werden wie im Familien- oder Freundeskreis.

Das kann zur Frustquelle werden. Um unser inneres Feuer und unsere nährenden

Quellen lebendig zu erhalten, wollen wir uns in einer wohlwollenden Atmosphäre mit

unserem Energiehaushalt beschäftigen und dabei den Humor nicht zu kurz kommen

lassen. Es soll Zeit und Raum geben, um von Konflikten zu erzählen und konstruktive

Lösungsmöglichkeiten zu suchen. Durch einen Blick von außen lassen sich oftmals neue

Antworten finden. Mit unterschiedlichen Impulsen, die auch im schulischen Alltag nützlich

sein können, stärken wir unsere Ressourcen.

• Vortragender: Dipl.-Päd. Alexander Resch

Leiterin: Dipl.-Päd. Roswitha Heil

................................................................................

Regionaler Studientag: Das Buch der Tradition – die Bibel. Kraftquelle, Steinbruch

und/oder Brücke für die Zukunft des Glaubens?

5355011

Pfarrzentrum

Weizberg

8160 Weiz

Di 21.01.2014

9:00 - 17:00

„Ich bin davon überzeugt, dass die Bibel immer schöner wird, je mehr

man sie versteht, je mehr man einsieht und anschaut, …“, schrieb

schon Johann Wolfgang von Goethe. Was ist aus der Bibel geworden,

diesem faszinierenden unausschöpfbaren Buch der Tradition?

Ein verstaubtes Pflichtexemplar, ein wenig beachtetes Firmgeschenk?

Wie weit ist die Bibel noch ein Teil bzw. Objekt der Tradition? Leben

die Menschen des 21. Jahrhunderts noch mit den Texten der Heiligen

Schrift? Wie eng ist die Verbindung und Verknüpfung von Bibel

und Religionsunterricht? Wie viel „Bibel“ kommt im RU vor, welche

Geschichten und Texte setzen wir zu welchem Ziel und Zwecke ein?

Beobachtungen, Gedanken, Hinweise und Informationen werden von

der Referentin des Vormittags Angelika Magnes geboten und am Nachmittag

gibt es zwei Workshops, die das Themenfeld praxisorientiert

bearbeiten.

• Vortragende: Mag. Angelika Magnes, Dipl.-Päd. Melanie Kulmer,

Dipl.-Päd. Max Klammler

Leiterin: Dipl.-Päd. Elfriede Kreimer

Herbert Kohlmaier

Ingrid Huber

Alexander Resch

Angelika Magnes, Melanie Kulmer,

Max Klammler

535 Fortbildung Religionslehrerinnen

www.kphgraz.at Regionale Fortbildung 107


Regionaler Studientag: Das Buch der Tradition – die Bibel. Kraftquelle, Steinbruch

und/oder Brücke für die Zukunft des Glaubens?

5355012

Räume der Pfarre

am Kirchplatz

8230 Hartberg

Mi 22.01.2014

09:00 - 17:00

„Ich bin davon überzeugt, dass die Bibel immer schöner wird, je mehr

man sie versteht, je mehr man einsieht und anschaut, …“, schrieb

schon Johann Wolfgang von Goethe. Was ist aus der Bibel geworden,

diesem faszinierenden unausschöpfbaren Buch der Tradition?

Ein verstaubtes Pflichtexemplar, ein wenig beachtetes Firmgeschenk?

Wie weit ist die Bibel noch ein Teil bzw. Objekt der Tradition? Leben

die Menschen des 21. Jahrhunderts noch mit den Texten der Heiligen

Schrift? Wie eng ist die Verbindung und Verknüpfung von Bibel

und Religionsunterricht? Wie viel „Bibel“ kommt im RU vor, welche

Geschichten und Texte setzen wir zu welchem Ziel und Zwecke ein?

Beobachtungen, Gedanken, Hinweise und Informationen werden von

der Referentin des Vormittags Angelika Magnes geboten und am Nachmittag

gibt es zwei Workshops, die das Themenfeld praxisorientiert

bearbeiten.

• Vortragende: Mag. Angelika Magnes, Dipl.-Päd. Melanie Kulmer,

Dipl.-Päd. Max Klammler

Leiterin: Dipl.-Päd. Monika Reithofer

................................................................................

Ideenbörse Fastenzeit

5355013

Pfarrzentrum

Gleisdorf

Hauptplatz 4

8200 Gleisdorf

Mi 26.02.2014

15:00 - 18:15

Ein kreativer Tauschmarkt für gute, alte und originelle neue Zugänge zur Fastenzeit. Das

Treffen im vorigen Jahr über kreative Adventzugänge war so erfolgreich, dass wir heuer

uns der Fastenzeit zuwenden. Gefragt sind unkonventionelle Ideen, sinnvolle Vorschläge

für Arbeiten in den unterschiedlichsten Schulstufen. Eindringlich sind alle TeilnehmerInnen

eingeladen, konkrete Tipps und Ideen mitzubringen, eventuell sogar das eine oder andere

konkrete Beispiel zum Vorzeigen und Appetitmachen. Wer mit einem Stick kommt,

kann sicher schnell und unkompliziert den einen oder anderen Impuls mitnehmen.

Leiterin: Dipl.-Päd. Bernadette Höfler

Für RL aller Schultypen (APS, ABMHS, …) der ARGEs Gleisdorf und Weiz

...............................................................................

Ideenbörse Fastenzeit

5355014

Pfarrhof Birkfeld

Hauptplatz 12

8190 Birkfeld

Do 27.02.2014

15:00 - 18:15

Ein kreativer Tauschmarkt für gute, alte und originelle neue Zugänge zur Fastenzeit. Das

Treffen im vorigen Jahr über kreative Adventzugänge war so erfolgreich, dass wir heuer

uns der Fastenzeit zuwenden. Gefragt sind unkonventionelle Ideen, sinnvolle Vorschläge

für Arbeiten in den unterschiedlichsten Schulstufen. Eindringlich sind alle TeilnehmerInnen

eingeladen, konkrete Tipps und Ideen mitzubringen, eventuell sogar das eine oder andere

konkrete Beispiel zum Vorzeigen und Appetitmachen. Wer mit einem Stick kommt,

kann sicher schnell und unkompliziert den einen oder anderen Impuls mitnehmen.

Leiterin: Dipl.-Päd. Rosa-Maria Lackner

Für RL aller Schultypen (APS, ABMHS, …) der ARGEs Birkfeld, Hartberg, Vorau und

Waltersdorf

................................................................................

RU krea(k)tiv: Als die Welt entstand …

5355015

Die biblischen Gleichnis- und Wundererzählungen zeigen Menschen in unterschiedlichen

Facetten mit ihren Zweifeln und Ängsten, in ihrer ganzen Ohnmacht und in ihrem starken

Pfarrheim

Glauben. Der Kurs aus der Reihe RU krea(k)tiv möchte die TeilnehmerInnen anregen,

Dechantskirchen

die unterschiedlichen Welt- und Gottesbilder sowie die Schöpfungsmythen entdecken

8241 Dechantskirchen

und sich in diesen Texten wiederzufinden; die Verbindung zur Gegenwart und den Problemen

des Natur- und Umweltschutzes zu knüpfen; im kreativen Tun Impulse für die

Mi 07.05.2014

15:00 - 18:15 Auseinandersetzung im Religionsunterricht zu finden.

Walter Prügger

• Vortragender: FI Dipl.-Päd. Walter Prügger, MA

Leiterin: Dipl.-Päd. Alexandra Hofer

Angelika Magnes, Melanie Kulmer,

Max Klammler

108

Regionale Fortbildung

2013/2014


von der sprache meine nabelschnur zur welt – gertrude grossegger & ihre texte

5355016

Wir kennen sie. Wir schätzen sie. Wir lieben ihre Sprache. Ihre kostbaren Gedichte.

Diese wunderbaren Klangkörper der Kommunikation. Wir spüren, wie sie ringt; um ihre

Festsaal der

Sprache zu finden, um sich in der Sprache zu verirren. Wir wollen mit ihr wandern und

RAIBA Gleisdorf in ihren Sprachräumen unterwegs sein. „ich gebe der sprache meine hand“, schreibt sie.

8200 Gleisdorf Wir ziehen den Hut und lauschen den Farben ihrer Gedichte. Begegnung ist angesagt.

Mi 07.05.2014 Eine Expedition in den geheimnisvollen Kosmos der Gertrude Grossegger. Dazu bist du

15:00 - 18:00 und du und du eingeladen.

Gertrude

Grossegger

• Vortragende: Gertrude Grossegger

Leiterin: Dipl.-Päd. Bernadette Höfler

Region Südsteiermark

Regionaler Studientag. Plenum: Das Buch der Tradition – die Bibel

5356000

Bildungshaus

Schloss Seggau

Seggauberg 1

8430 Leibnitz

Mo 27.01.2014

09:00 - 12:30

„Texte sind Geschenke.“ Um wie viel mehr gilt dies für ein Buch, das aufgrund seiner

jahrtausendealten Tradition bis heute höchste Wertschätzung erfährt. Die Betonung der

Tradition inkludiert auch mögliche Barrieren im Verstehen biblischer Geschichten. Über

alle Schwierigkeiten hinweg ist die Botschaft der Bibel eine bleibende und von daher eine

nicht veränder- oder adaptierbare. Unerlässlich ist deren Aktualisierung. Anliegen, Fragen

und Interessen der AdressatInnen im Jetzt bilden den hermeneutischen Schlüssel für die

Vermittlung zwischen Text und LeserIn. Nur unter dieser Prämisse kann eine „Übersetzung“

in die Gegenwart gelingen. Diesen Fragestellungen wird die Referentin nachgehen

– inklusive einer Vorstellung von aktueller Literatur und Entwicklungen zum Thema. Am

Nachmittag wird das Thema in drei Workshops praxisorientiert vertieft.

• Vortragende: Mag. Angelika Magnes

Leiter: Mag. Herbert Stiegler

................................................................................

Regionaler Studientag: Workshops

5356001

Bildungshaus

Schloss Seggau

Seggauberg 1

8430 Leibnitz

Mo 20.01.2014

14:00 - 17:30

Am Nachmittag vertiefen Gabriele Kraxner-Zach (Bibliolog – „Weil

jede/r was zu sagen hat!“), Walter Prügger (ausgewählte biblische Themen

im Religionsunterricht) und Herbert Stiegler (ausgewählte Filme

und neue Medien zu biblischen Themen) die religionspädagogischen

Perspektiven der Tagung. Die Teilnahme erfolgt nach den Anmeldungen

über PH-online.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Gabriele Kraxner-Zach, FI Dipl.-Päd. Walter

Prügger, MA; Mag. Herbert Stiegler

Leiter: Mag. Herbert Stiegler

................................................................................

Supervision – personbezogene Berufsbegleitung

5356002

Pfarrhof Feldbach

Pfarrgasse 3

8330 Feldbach

Mi 16.10.2013

Mi 19.02.2014

Mi 09.04.2014

jeweils 15:30 - 18:45

Austausch von Erfahrungen und Tipps, Möglichkeiten von Problemlösung in einer

gruppe, in der man sich verstanden fühlt, ist die Devise dieser Veranstaltung. Diese personenbezogene

Berufsbegleitung ist über alle Schultypen hinweg gedacht.

• Vortragender: Mag. Dr. Ludwig Zeier

Leiter: Dipl.-Päd. Erich Edelsbrunner

Angelika Magnes

Gabriele

Kraxner-Zach,

Walter Prügger,

Herbert Stiegler

Ludwig Zeier

535 Fortbildung Religionslehrerinnen

www.kphgraz.at

Regionale Fortbildung

109


ARGE Feldbach: Gut informiert ins neue Schuljahr

5356003

Pfarrhof Feldbach

Pfarrgasse 3

8330 Feldbach

Zu Beginn des Arbeitsjahres 2013/14 sollen alle ReligionslehrerInnen auf einer gemeinsamen

Informationsbasis in das neue Schuljahr gehen können. Deshalb stehen auf dem

Programm berufsspezifische Informationen, die Schwerpunkte des Landesschulrates, der

Diözese, des BASB und der KPH, allgemeine Mitteilungen und Zeit für Gespräch und

Erfahrungsaustausch mit FI Walter Prügger.

Fr 20.09.2013

• Vortragender: FI Dipl.-Päd. Walter Prügger, MA

14:30 - 17:00 Walter Prügger

Leiter: Dipl.-Päd. Erich Edelsbrunner

................................................................................

ARGE Bad Radkersburg: Gut informiert ins neue Schuljahr

5356004

Pfarrhof Straden

8345 Straden 1

Mo 23.09.2013

15:00 - 18:15

Zu Beginn des Arbeitsjahres 2013/14 sollen alle ReligionslehrerInnen

auf einer gemeinsamen Informationsbasis in das neue Schuljahr gehen

können. Deshalb stehen auf dem Programm berufsspezifische Informationen,

die Schwerpunkte des Landesschulrates, der Diözese, des

BASB und der KPH, allgemeine Mitteilungen und Zeit für Gespräch

und Erfahrungsaustausch mit FI Helene Loidolt.

• Vortragende: FI Dipl.-Päd. Helene Loidolt, MA; Mag. Herbert Stiegler

Leiterin: Dipl.-Päd. Silvia Promitzer

................................................................................

ARGE Leibnitz: Gut informiert ins neue Schuljahr

5356005

Pfarrhof Mettersdorf

8092 Mettersdorf

am Saßbach 45

Mi 25.09.2013

15:00 - 18:15

Zu Beginn des Arbeitsjahres 2013/14 sollen alle ReligionslehrerInnen

auf einer gemeinsamen Informationsbasis in das neue Schuljahr gehen

können. Deshalb stehen auf dem Programm berufsspezifische Informationen,

die Schwerpunkte des Landesschulrates, der Diözese, des

BASB und der KPH, allgemeine Mitteilungen und Zeit für Gespräch

und Erfahrungsaustausch mit FI Helene Loidolt und mit Dechant Wolfgang

Koschat.

• Vortragende: FI Dipl.-Päd. Helene Loidolt, MA; Mag. Herbert Stiegler

Leiterin: Dipl.-Päd. Barbara Obendrauf

................................................................................

ARGE Graz-Land: Gut informiert ins neue Schuljahr

5356006

Pfarrhof Kalsdorf

Hauptstraße 128

8401 Kalsdorf

Do 26.09.2013

15:00 - 18:15

Zu Beginn des Arbeitsjahres 2013/14 sollen alle ReligionslehrerInnen

auf einer gemeinsamen Informationsbasis in das neue Schuljahr gehen

können. Deshalb stehen auf dem Programm berufsspezifische Informationen,

die Schwerpunkte des Landesschulrates, der Diözese, des

BASB und der KPH, allgemeine Mitteilungen und Zeit für Gespräch

und Erfahrungsaustausch mit FI Helene Loidolt.

• Vortragende: FI Dipl.-Päd. Helene Loidolt, MA; Mag. Herbert Stiegler

Leiterin: Dipl.-Päd. Elfriede Stepanek

................................................................................

Wenn das Leben schwer wird. Umgang mit Krisen bei Kindern und Jugendlichen

5356007

Pfarrhof Mureck

Kirchenplatz 1

8480 Mureck

Mo 21.10.2013

15:00 - 18:30

Das Erleben akuter Krisensituationen, Trennungen in der Familie, Mobbingerfahrungen,

das Erleben von traumatisierenden Lebensereignissen erschüttern das seelische Gleichgewicht

von Kindern und Jugendlichen in hohem Maße. Wie muss Krisenintervention bei

Kindern und Jugendlichen gestaltet sein? Welche Formen der Intervention bieten Kindern

Hilfestellungen bei der Bewältigung von Notsituationen?

• Vortragende: Mag. Elisabeth Lienhart

Leiterin: Dipl.-Päd. Silvia Promitzer

Helene Loidolt, Herbert Stiegler

Helene Loidolt, Herbert Stiegler

Helene Loidolt, Herbert Stiegler

Elisabeth Lienhart

110 REgionale Fortbildung

2013/2014


Spiele und soziale Spiele für den RU

5356008

Kultursaal Straß

Attemsallee 2b

8472 Straß

Mi 13.11.2013

15:00 - 18:30

5356009

Pfarrhof Kalsdorf

Hauptstraße 128

8401 Kalsdorf

Di 25.02.2014

15:00 - 18:15

Dieses Seminar will Spiele vorstellen, die zur Weiterentwicklung, zum Sichtbarmachen

und zur Verbesserung des täglichen Miteinanders von Kindern unter sich und von Kindern

und ihren PädagogInnen beitragen können. Der Schwerpunkt dabei liegt gezielt im

Kennenlernen und Ausprobieren der Spiele, unterstützt von knappen Theorieblöcken.

• Vortragende: Nadja Krendl, MMA

Leiterin: Dipl.-Päd. Gertrude Janics

Bequeme Kleidung, (Turn-)schuhe für drinnen und draußen

Nadja Krendl

................................................................................

„Heutige spirituelle LehrerInnen, die (weltweit Millionen) Menschen bewegen.”

LehrerInnen wie Neale Donald Walsch, Ekkhart Tolle, Barbara Marx Hubbard erreichen

weltweit Millionenauflagen und vermitteln religionsübergreifende spirituelle Weisheiten,

die Menschen verschiedenster kultureller Hintergründe ansprechen. Sie treffen die Fragen

der Menschen und beantworten diese durchaus praxisorientiert und einleuchtend.

Die Botschaft Christi spielt dabei eine gewichtige Rolle, sie kommt aber ohne das institutionell

kirchliche Gewand. Für die christliche Verkündigung im Religionsunterricht ist die

etwas andere Perspektive aber durchaus hilfreich.

• Vortragende: Mag. Birgit Lesjak-Ladstätter

Leiterin: Dipl.-Päd. Elfriede Stepanek

................................................................................

Friedenserziehung im Religionsunterricht 2

5356010

Pfarrhof

Kirchberg a. d. Raab

8324 Kirchberg 71

Do 06.03.2014

15:00 - 18:30

Prävention ist die eleganteste Art der Konfliktlösung. Bei diesem Seminar werden wir

den Ansatz „Handeln im Spiel“ genauer kennenlernen und vertiefen. Mit verschiedenen

Spielen und Übungen schaffen wir Verbindungen zu christlichen Wertvorstellungen. Es

geht um die Förderung von sozialer Kompetenz (Aufbau von Selbstvertrauen und Selbstwert,

Erkennen von eigenen Verhaltenstendenzen und Eröffnen neuer Verhaltensmöglichkeiten,

Trainieren der Kooperationsfähigkeit, Bewusstmachen der Folgen des eigenen

Handelns, u.v.m.). Ziel ist es, Lerninseln innerhalb des Schulalltags zu schaffen, die Selbstund

Gemeinschaftserfahrung wie auch Selbstreflexion ermöglichen.

• Vortragender: Dipl.-Päd. Alexander Resch

Leiter: Dipl.-Päd. Erich Edelsbrunner

................................................................................

Praktisch einfach – einfach praktisch: Pfingsten

5356011

HS Deutsch Goritz

Nr. 63

8483 Deutsch Goritz

Mo 31.03.2014

15:00 - 18:15

In diesem Seminar werden praktische und praxiserprobte Impulse aus

dem BE- und RL-Schulalltag der VS-Schulschwestern Graz-Eggenberg

vorgestellt. Pfingsten: traditionell, sensationell, originell. Wir wollen der

göttlichen „Power“ auf den Grund gehen und unsere Kräfte und die

der Schüler stärken. Die Impulse eignen sich auch für Sekundarstufe I.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Ursula Sitner, Dipl.-Päd. Odilie Planitzer

Leiterin: Dipl.-Päd. Marianne Düss

................................................................................

5356012

Pfarrhof St. Peter

am Ottersbach

Petersplatz 1

8093 St. Peter a.O.

Di 24.06.2014

08:00 - 18:00

Reisen bildet und schafft Gemeinschaft

Bildungsfahrt aller hauptamtlichen MitarbeiterInnen, ReligionslehrerInnen und pastoralen

MitarbeiterInnen im Dekanat Bad Radkersburg.

• Vortragender: Mag. Wolfgang Toberer

Leiter: Mag. Wolfgang Toberer

Birgit Lesjak-

Ladstätter

Alexander Resch

Ursula Sitner, Odilie Planitzer

Wolfgang Toberer

500 535 Fortbildung Religionslehrerinnen

www.kphgraz.at

Regionale Fortbildung

111


Reisen bildet und schafft Gemeinschaft

5356013

Pfarrhof Feldbach

Bildungsfahrt aller hauptamtlichen MitarbeiterInnen, ReligionslehrerInnen und pastoralen

Pfarrgasse 3

MitarbeiterInnen im Dekanat Feldbach.

8330 Feldbach

• Vortragender: Mag. Friedrich Weingartmann

Di 24.06.2014

Leiter: Dipl.-Päd. Erich Edelsbrunner

08:00 - 18:00 Friedrich Weingartmann

Region Weststeiermark

5357001

Pfarrhof Voitsberg

Conrad-von-Hötzendorfstraße

25

8570 Voitsberg

Mi 25.09.2013

15:00 - 18:15

ARGE Voitsberg: Gut informiert und bestärkt ins neue

Schuljahr

Berufsspezifische Informationen, Schwerpunkte des Landesschulrates, der Diözese und

des Schulamtes, allgemeine Mitteilungen und Zeit für Gespräch und Erfahrungsaustausch

mit dem Fachinspektor.

• Vortragender: FI Dipl.-Päd. Herbert Grassegger

Leiter: Dipl.-Päd. Josef Watz

................................................................................

5357002

Pfarrzentrum Wies

Marktplatz 1

8551 Wies

Do 26.09.2013

15:00 - 18:15

ARGE Deutschlandsberg: Gut informiert und bestärkt ins

neue Schuljahr

Berufsspezifische Informationen, Schwerpunkte des Landesschulrates, der Diözese und

des Schulamtes, allgemeine Mitteilungen und Zeit für Gespräch und Erfahrungsaustausch

mit dem Fachinspektor.

• Vortragender: FI Dipl.-Päd. Herbert Grassegger

Leiterin: Dipl.-Päd. Sibylla Rainer

................................................................................

Wie lang ist die Ewigkeit? Wer ist eigentlich Gott? Philosophieren und Theologisieren

mit Kindern im RU

5357003

Pfarrzentrum Wies

Marktplatz 1

8551 Wies

Di 12.11.2013

15:00 - 18:15

Gerade der Religionsunterricht kann vielfältige Impulse bieten, sich mit großen Fragen

auseinander zu setzen, um philosophisch/theologisch ins Gespräch zu kommen. Mit Hilfe

von erprobten Materialien und “frag-würdigen” biblischen Erzählungen soll die Lust am

Nachdenken und Antwortsuchen geweckt und gestärkt werden.

• Vortragende: Dipl.-Päd. Irene Pack

Leiterin: Dipl.-Päd. Elisabeth Kovacs

................................................................................

Inneres Feuer, erfrischende Quelle – meine Ressourcen

5357004

Pfarrhof Voitsberg

Conrad-von-Hötzendorfstraße

25

8570 Voitsberg

Mi 20.11.2013

Mi 30.04.2014

jeweils 15:00 - 18:15

Unser Alltag fordert uns auf unterschiedlichen Ebenen. Wir erwarten oft unbewusst,

im beruflichen Umfeld genauso behandelt zu werden wie im Familien- oder Freundeskreis.

Das kann zur Frustquelle werden. Um unser inneres Feuer und unsere nährenden

Quellen lebendig zu erhalten, wollen wir uns in einer wohlwollenden Atmosphäre mit

unserem Energiehaushalt beschäftigen und dabei den Humor nicht zu kurz kommen

lassen. Es soll Zeit und Raum geben, um von Konflikten zu erzählen und konstruktive

Lösungsmöglichkeiten zu suchen. Durch einen Blick von außen lassen sich oftmals neue

Antworten finden. Mit unterschiedlichen Impulsen, die auch im schulischen Alltag nützlich

sein können, stärken wir unsere Ressourcen.

• Vortragender: Dipl.-Päd. Alexander Resch

Leiter: Dipl.-Päd. Karl-Heinz Lipp und Dipl.-Päd. Sibylla Rainer

Herbert Grassegger

Herbert Grassegger

Irene Pack

Alexander Resch

112 regionale fortbildung

2013/2014


Das Buch der Tradition – die Bibel. Kraftquelle, Steinbruch und/oder Brücke für

die Zukunft des Glaubens

5357005

Pfarrzentrum Lannach

Kirchplatz 2

8502 Lannach

Do 23.01.2014

09:00 - 17:00

„Ich bin davon überzeugt, dass die Bibel immer schöner wird, je mehr man sie versteht,

je mehr man einsieht und anschaut, …“, schrieb schon Johann Wolfgang von Goethe.

Was ist aus der Bibel geworden, diesem faszinierenden unausschöpfbaren Buch der Tradition?

Ein verstaubtes Pflichtexemplar, ein wenig beachtetes Firmgeschenk? Wie weit

ist die Bibel noch ein Teil bzw. Objekt der Tradition? Leben die Menschen des 21. Jahrhunderts

noch mit den Texten der Heiligen Schrift? Wie eng ist die Verbindung und Verknüpfung

von Bibel und Religionsunterricht? Wie viel „Bibel“ kommt im RU vor, welche

Geschichten und Texte setzen wir zu welchem Ziel und Zwecke ein? Beobachtungen,

Gedanken, Hinweise und Informationen werden von der Referentin des Vormittags Angelika

Magnes geboten und am Nachmittag gibt es zwei Workshops, die das Themenfeld

praxisorientiert bearbeiten.

• Vortragende: Mag. Angelika Magnes

Leiter: Dipl.-Päd. Josef Watz

................................................................................

Ein Buch ist mehr als ein Buch. Bilderbücher für den Religionsunterricht in VS und NMS

5357006

Pfarrhof

Deutschlandsberg

Schulgasse 11

8530 Deutschlandsberg

Mi 12.03.2014

15:00 - 18:15

Sie „spielen“ in einer eigenen Liga, die märchenhaft schön illustrierten Bücher für Kinder,

die Bilderbücher. Jeder von uns kennt mindestens ein faszinierendes Beispiel, eines, das

hängengeblieben ist, und in der Hinführung zum Buch, zum Lesen eine entscheidende

Rolle spielt(e). Sie sind einfach oder üppig, schräg, lustvoll oder ausufernd phantastisch!

Bilderbücher laufen nicht weg, lassen sich 1000mal aufblättern und transportieren so

viele menschliche und religiöse Grundwahrheiten, dass es kein Wunder ist, dass wir sie

lieben! Und jedes Jahr erscheinen neue und erweitern unser Staunen! Roswitha Pendl-

Todorovic zeigt uns ihre Lieblingsbücher, was sie an ihnen schätzt, wie man mit ihnen und

mit den Kindern im RU damit arbeiten kann. Wer da nicht dabei ist, versäumt alles!

• Vortragende: Prof. Mag. Roswitha Pendl-Todorovic

Leiter: Dipl.-Päd. Karl-Heinz Lipp

................................................................................

ARGE Rein: Gut informiert und bestärkt ins neue Schuljahr

5357007

Pfarrhof Rein

8103 Rein 1

Di 17.09.2013

15:00 - 18:00

Am Beginn des heurigen Arbeitsjahres steht wieder das traditionelle Treffen mit dem

zuständigen Fachinspektor Walter Prügger, um in aller Offenheit schulpolitische Entwicklungen,

berufsspezifische Initiativen, eventuelle personalpolitische Realitäten und wichtige

inhaltliche Schwerpunkte für den Religionsunterricht im Arbeitsjahr 2013/14 zu erörtern.

Nach den Informationen ist Zeit für Austausch und Anfragen eingeplant.

• Vortragender: FI Dipl.-Päd. Walter Prügger, MA

Leiterin: Dipl.-Päd. Maria Reisner

Angelika Magnes

Roswitha Pendl-

Todorovic

Walter Prügger

535 Fortbildung Religionslehrerinnen

www.kphgraz.at regionale fortbildung 113


114

2013/2014


600

Fortbildung allgemein


i

m Bereich des allgemeinen Fortbildungsangebotes fi nden Sie gemischte Angebote, die sich an LehrerInnen, Religionslehrerinnen

aber auch an Kindergartenpädagoginnen und Sozialpädagoginnen richten.

• Anmeldezeitraum: 15.06.2013 bis 22.09.2013

Bei der Anmeldung in PH-Online fi nden Sie dabei stets zwei Gruppen:

• lehrerinnen mögen sich im edaV (elektronisches dienstauftragsverfahren) anmelden.

• Kindergartenpädagoginnen sowie Sozialpädagoginnen mögen sich im odaV (ohne dienstauftragsverfahren) anmelden.

Fortbildung allgemein

600

Frühe Bildung

„Marie forscht“ – Naturwissenschaft im Kindergarten und Schuleingangsbereich

6001010

Do 24.10.2013

6001011

Do 28.11.2013

jeweils 14:00 - 17:30

KPh graz

diese fortbildungsveranstaltung besteht aus zwei teilen. bitte melden Sie sich für beide

teile an: 6001010 24.10.2013

6001011 28.11.2013

experimentierwerkstatt: erarbeiten eines naturwissenschaftlichen Moduls (themen aus

dem biochemischen bereich) gemeinsam mit dem offenen labor graz; Praktische anregungen,

Spielideen, usw.; erprobung im Workshop, umsetzung des Modules in Kindergärten/Volksschulen;

gemeinsames dokumentieren des forschungsfortschrittes in

Schule und Kindergarten

• Vortragende: dipl.-Päd. rosina haider, Ma; Maria Magdalena Klicznik, MSc

leiterin: dipl.-Päd. rosina haider, Ma

Kiga, VS

es wird ein Materialkostenbeitrag eingehoben.

................................................................................

Kinder zum Forschen bringen! NiK/NiG und TiK/TiG 4-8

6001012

Di 22.10.2013

6001013

Mi 15.01.2014

jeweils 14:30 - 18:00

Kindergarten d. Marktgemeinde

lieboch

Josef-Mihalits-Str. 10

8501 lieboch

diese fortbildungsveranstaltung besteht aus zwei teilen. bitte melden Sie sich für beide

termine an: 600.1012 22.10.2013

600.1013 15.01.2014

Kennen lernen von spannenden und lustigen experimenten im bereich der naturwissenschaft

und der technik. impulse für die durchführung von eigenen naturwissenschaftlichen

Projekten für die altersgruppe der 4- bis 8jährigen Kinder mit pädagogischer und

fachdidaktischer Begleitung. Danach gibt es eine abschließende Präsentation der durchgeführten

Projekte und neue inputs.

• Vortragende: hol dipl.-Päd. Johann eck, dipl.-Päd. dr. elfriede amtmann, MSc

leiterin: dipl.-Päd. dr. elfriede amtmann, MSc

Kiga, VS

rosina haider, Maria

Magdalena Klicznik

Johann eck,

elfriede amtmann

116 fortbildung allgeMein

2013/2014


Lerngarten – Elektrizität

6001014

Kraftwerk Arnstein

Teigitschstraße 53

8570 Voitsberg

Fr 25.10.2013

14:30 - 18:00

Kennenlernen des Wasserkraftwerks „Arnstein“ und des pädagogischen Konzepts „Lerngarten

Elektrizität“ vor Ort Versuche zum Thema „Elektrizität“ nach den Prinzipien des

entdeckenden und handlungsorientierten Lernens durchführen. Bei Interesse Planung

eines Lehrausgangs unter Einbeziehung der kennengelernten Experimente/Versuche.

• Vortragende: HOL Dipl.-Päd. Johann Eck

Leiterin: Dipl.-Päd. Dr. Elfriede Amtmann, MSc

Kiga, VS

Johann Eck

................................................................................

Interessensprofil – Ein Screening um kindliche Entwicklung zu erfassen und begleiten

6001015

Mi 13.11.2013

17:45 - 21:00

KPH Graz

6001016

Mi 05.02.2014

17:45 - 21:00

6002010

Mi 12.03.2014

15:45 - 19:00

Kindergarten d. Markt -

gemeinde Lieboch

Josef-Mihalits-Str. 10

8501 Lieboch

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 3 Teilen. Bitte melden Sie

sich für alle drei Termine an: 6001015 13.11.2013

6001016 05.02.2014

6002010 12.03.2014

Beobachtung von Kindern ist neben der alltäglichen pädagogischen

Aufgabe eine große Herausforderung. Gängige Instrumentarien sind

zu zeitintensiv – so lautet der Tenor der PädagogInnen. Deshalb erproben

wir ein handhabbares Screening für die Sicherstellung des

Entwicklungsfortschritts von Kindern in vorschulischen Bildungs- und

Betreuungsangeboten sowie für die Transition vom Kindergarten zur

Schule. PädagogInnen und Eltern können damit Förderangebote in

der kindlichen Umgebung schaffen oder Entscheidungen für weitere

spezifische Abklärungen bezüglich der kindlichen Entwicklung und Bedürfnisse

treffen.

Luise Hollerer, Elfriede Amtmann,

Waltraud Hösele

• Vortragende: Dr. Luise Hollerer, Dipl.-Päd. Dr. Elfriede Amtmann, MSc;

Waltraud Hösele

Leiterin: Prof. Dr. Luise Hollerer

Kiga, VS

................................................................................

Mürztal: Interessensprofil – Ein Screening um kindliche Entwicklung zu erfassen

und begleiten

6001017

Mi 20.11.2012

6002011

Mi12.03.2014

jeweils 14:30 - 18:00

Pfarrkindergarten

St. Lorenzen i.

Mürztal

Hauptstraße 3

8643 St. Lorenzen

6001018

Mi 12.02.2014

e-learning

Diese Fortbildungsveranstaltung besteht aus 3 Teilen. Bitte melden Sie sich für alle drei

Termine an: 6001017 20.11.2013

6001018 12.02.2014

6002011 12.03.2014

Beobachtung von Kindern ist neben der alltäglichen pädagogischen Aufgabe eine große

Herausforderung. Gängige Instrumentarien sind zu zeitintensiv – so lautet der Tenor

der PädagogInnen. Deshalb erproben wir ein handhabbares Screening für die Sicherstellung

des Entwicklungsfortschritts von Kindern in vorschulischen Bildungs- und Betreuungsangeboten

sowie für die Transition vom Kindergarten zur Schule. PädagogInnen

und Eltern können damit Förderangebote in der kindlichen Umgebung schaffen oder

Entscheidungen für weitere spezifische Abklärungen bezüglich der kindlichen Entwicklung

und Bedürfnisse treffen.

• Vortragende: Dr. Luise Hollerer, Dipl.-Päd. Dr. Elfriede Amtmann, MSc

Leiterin: Sonja Hirzberger

Kiga, VS

Luise Hollerer,

Elfriede Amtmann

600 Fortbildung Allgemein

www.kphgraz.at Fortbildung Allgemein 117


Training zur Gewaltprävention: ELLA: Emotionale Kompetenz bei 3- bis 6-Jährigen

6001019

KPH Graz

Do 21.11.2013

15:45 - 19:00

In dieser Fortbildungsveranstaltung erhält man einen theoretischen Überblick zum Erwerb

emotionaler Kompetenzen, lernt unter anderem das Training zur Gewaltprävention

kennen und erhält Einblicke in bisherige Forschungsergebnisse. Es findet auch eine

intensive Auseinandersetzung mit den einzelnen Modulen des Trainings sowie deren Methodik

statt. Im Seminar bekommt man Anregungen, die rasch und einfach in der eigenen

Praxis umsetzbar sind (Spielideen, Materialien).

• Vortragende: Verena Kerbl

Leiterin: Verena Kerbl

Kiga, VS

Verena Kerbl

Integrative Gestaltpädagogik

Ins Leben kommen – von der Enge und Weite des Lebens

6001040

Galerie Reitbauer

Kaiserfeldgasse 15

8190 Birkfeld

Fr 04.10.2013

15:00 - 18:30

Narrative Bilder der Jonaerzählung der Bibel vom Sterben und Neuwerden,

narrative Batiken zur Jonaerzählung in Korrelation mit Erfahrungen

und Wahrnehmungen des eigenen Lebens.

• Vortragende: Univ.-Prof. Dr. Albert Höfer, Anne Seifert

Leiterin: Dipl.-Päd. Brigitte Semmler

IIGS – Institut für integrative Gestaltpädagogik und heilende Seelsorge

– Landesgruppe Steiermark

alle Schultypen, KIGA

................................................................................

Ver-geben als Psychohygiene . Eine praktische Einführung

6001041

KPH Graz

Di 05.11.2013

18:30 - 21:00

In diesem Workshop arbeiten wir mit einem einfachen und erstaunlich wirksamen Ritual

des Vergebens, das auf der humanistischen Psychologie sowie der jüdischen Gebetstradition

beruht. Zentrierungs-Übungen, praktische Demonstration

• Vortragender: Mag. Aron Saltiel

Leiterin: Dipl.-Päd. Brigitte Semmler-Bruckner

IIGS – Institut für integrative Gestaltpädagogik und heilende Seelsorge – Landesgruppe

Steiermark

alle Schultypen, KIGA

................................................................................

Strukturiertes Drama – eine dramapädagogische Spielerfahrung

6001042

KPH Graz

Di 14.01.2014

18:30 - 21:00

Dramapädagogik ist eine ganzheitliche, kreative und ästhetische Lehr- und Lernmethode,

die Spielen und Darstellen im Unterricht miteinschließt. Der Schwerpunkt dramapädagogischer

Methoden im Unterricht liegt im Prozess und nicht an (einem Publikum) vorzeigbaren

Ergebnissen. Diese Art des Unterrichts unterstützt gleichermaßen das Lernen

im affektiven, sozialen und kognitiven Bereich und initiiert selbständiges Lernen durch

theatralische, darstellerische, soziale und kommunikative Elemente. Verschiedenste Themenkreise

können so erforscht und durch das Spiel beleuchtet werden. „Strukturiertes

Drama“ ist eine dramapädagogische Form, die mit einer strukturierten „Spielgeschichte“

den Einstieg in einen Erfahrungsprozess ermöglicht. Die Methode wurde im Jänner 2013

am Beispiel einer „Spielgeschichte“ vorgestellt und kann nun an einem weiteren Abend

vertiefend erfahren werden. Ein Einstieg in die Methode ist an diesem Abend aber ebenso

möglich.

• Vortragender: Mag. Stefan Egger

Leiterin: Dipl.-Päd. Irmgard Pucher

IIGS – Institut für integrative Gestaltpädagogik und heilende Seelsorge – Landesgruppe

Steiermark

alle Schultypen, KIGA

Albert Höfer, Anne Seifert

Aron Saltiel

Stefan Egger

118

Fortbildung Allgemein 2013/2014


Rohstoff Mensch – Stammzellen als Hoffnungsträger in der Medizin

6002040

KPH Graz

Di 11.03.2014

18:30 - 21:00

In der Integrativen Gestaltpädagogik geht es immer um den ganzen Menschen als Leib-

Seele-Geist-Einheit. Neue wissenschaftliche Möglichkeiten stellen uns immer wieder vor

völlig neue Fragestellungen, die es achtsam zu beachten gilt, damit der Mensch nicht

einseitig reduziert wird: Grundlagen der Reproduktionsbiologie, Stammzellenforschung.

• Vortragender: Dr. Gottfried Dohr

Leiterin: Dipl.-Päd. Brigitte Semmler

IIGS – Institut für integrative Gestaltpädagogik und heilende Seelsorge – Landesgruppe

Steiermark

alle Schultypen, KIGA

................................................................................

Im Wechsel zwischen Innen und Außen

6002041

KPH Graz

Di 06.05.2014

18:30 - 21:00

Solidarität leben

Was Menschen innerlich beschäftigt, was sie denken, fühlen, ersehnen

und hoffen etc. kommunizieren sie zunächst körperlich, bevor sie dies

sprachlich zum Ausdruck bringen. Auf dieses Wechselspiel von Innen

und Außen wollen wir uns im Tanz einlassen.

• Vortragende: Barbara Kickmayer, Dipl-Päd. Gabriele Kraxner-Zach

Leiterin: Dipl.-Päd. Irmgard Pucher

IIGS – Institut für integrative Gestaltpädagogik und heilende Seelsorge

– Landesgruppe Steiermark

alle Schultypen, KIGA

SOLIDARITÄT leben: Die Basisgemeinde als lebendige Verwirklichung von Kirche

6001043

KPH Graz

Do 17.10.2013

16:00 - 18:30

Beim ersten Termin der Solidaritätsgruppe „EINE WELT“ werden die Entstehung der

Basisgemeinden in Lateinamerika und deren Impulse aus der Befreiungstheologie vorgestellt:

Welche Rolle spielt die Bibel hinsichtlich der Veränderung des Lebens und der

gesellschaftlichen Strukturen? Wie sehen Arbeitsweisen und Strukturen der Basisgemeinden

aus? Können Basisgemeinden heute als Modell einer Kirche weltweit gesehen werden

und welche Impulse ergeben sich für das Leben in unserer schulischen Wirklichkeit

und in den Pfarren?

• Vortragender: Dr. Kurt Zisler

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

................................................................................

SOLIDARITÄT leben: „Jugend Eine Welt“ Don Boscos, das Straßenkinder-Projekt

der Salesianer in Ecuador, Freiwilligen-Projekte in Guatemala und Mexiko

6001044

KPH Graz

Do 12.12.2013

16:00 - 18:30

Projekte, in denen sich Jugendliche freiwillig in verschiedenen Ländern der EINEN WELT

engagieren, werden vorgestellt: Im Straßenkinder-Projekt in Quito (Ecuador), in den

Freiwilligen-Projekten in Guatemala und Mexiko zeigen sich österreichische Jugendliche

solidarisch und leben mit Kindern und Jugendlichen. Ermöglicht wird in diesen Projekten

viel mehr als „nur“ ein Dach über den Kopf, eine warme Mahlzeit und Schutz vor Gewalt

in der Familie. Durch Schulbildung werden Lebenschancen eröffnet.

• Vortragende: Matthias Ranz, Carina Kreiner, Eva Papic

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

Gottfried Dohr

Barbara Kickmayer, Gabriele

Kraxner-Zach

Kurt Zisler

Matthias Ranz

600 Fortbildung Allgemein

www.kphgraz.at Fortbildung Allgemein 119


SOLIDARITÄT leben: Familienfasttag der kfb und „Sei so frei“ der KMB

6002042

KPH Graz

Do 27.03.2014

16:00 - 18:30

Die Katholische Aktion, insbesondere die Katholische Frauenbewegung

(kfb) und die Katholische Männerbewegung (KMB) engagieren

sich für weltweites solidarisches Handeln. Sichtbar wird dies z.B. in

den Projekten der kfb zum Familienfasttag und der Adventaktion „Sei

so frei“ der KMB, die vorgestellt werden.

• Vortragende: Angela Lienhart, Mag. Peter Schlör

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

................................................................................

SOLIDARITÄT leben: Maria × 4 – Die biblische Maria und ihre Bedeutung für

die Befreiungstheologie

6002043

KPH Graz

Do 15.05.2014

16:00 - 18:30

An diesem Nachmittag wird es darum gehen, die unterschiedlichen

facetten der Mirjam aus Nazareth, wie sie die vier Evangelisten zeichnen,

im Hinblick auf befreiungstheologische Gesichtspunkte zu skizzieren.

Einen ganz besonderen Rang nimmt dabei Maria im Lukasevangelium

ein, die sich im Magnifikat zu einer Künderin der Umkehrung aller

ungerechten und menschenunwürdigen Verhältnisse macht und so bis

heute Menschen in ihrer Sehnsucht und ihrem Streben nach Freiheit

und Befreiung inspiriert.

• Vortragende: Mag. Angelika Magnes, Dr. Josef Harg

Leiterin: Mag. Angelika Magnes

Angela Lienhart, Peter Schlör

Angelika Magnes, Josef Harg

Religion – Spiritualität – Exkursion

Brauchen Kinder Religion? – Praktische Perspektiven religiöser Erziehung in Familie,

Schule und Pfarre

6001044

KPH Graz

Mi 13.11.2013

19:30 - 21:00

Religiöse Erziehung spielt sich sowohl in der Familie, im Lebensraum Schule, aber auch

außerhalb ab. Kinder haben religiöse Fragen und wollen in ihrem Fragen begleitet werden.

In einer säkularen Gesellschaft verstummt die Frage nach Gott und Kinder werden

in ihrem Fragen und Suchen oft allein gelassen. In diesem Vortrag und im Gespräch sollen

Notwendigkeiten, Möglichkeiten, Chancen und Perspektiven religiöser Erziehung bei

Kindern aufgezeigt werden.

• Vortragender: Univ.Prof. Dr. Albert Biesinger

Leiter: Prof. Johann Neuhold

Pastoralamt, Familienreferat und Kath. Bildungswerk der Diözese Graz-Seckau

................................................................................

Tanzend im Frühling „aufblühen“

6002050

KPH Graz

Sa 29.04.2014

09:00 - 15:30

Wir tauchen im kreativen Ausdruckstanz bewegt ein in die Energien des Frühlings. Die

Frühlingssonne lässt sie zart erblühen, die Knospen in unserem Lebensgarten. Die Sehnsucht

nach Wachstum wird geweckt, in der Natur und auch in uns selbst. Wohin wollen

wir austreiben? Was möchte aufblühen? Was nährt uns? Im freien Tanz lassen wir uns

tragen von der Musik und der Energie der Gruppe und folgen unseren eigenen Bewegungsimpulsen.

Wenn wir in Bewegung gehen, kommt auch innerlich „die Seele“ in

Bewegung. Wir werden tanzend, malend, schreibend, … das Erfahrene zum Ausdruck

bringen und in Gesprächen miteinander teilen.

• Vortragende: Cornelia Rosenberger

Leiter: Dipl.-Päd. Alexander Resch

Albert Biesinger

Cornelia Rosenberger

120

Fortbildung Allgemein 2013/2014


6002051

KPH Graz

Exkursion: ca.

07.07.2014 bis

15.07.2014

Informationsabend:

Mo 18.11.2013

17.30 - 19.00

VB-Seminar 1:

Mi 12.03.2014

17.30 - 19.00

VB-Seminar 2:

Do 26.06.2014

16.00 - 19.00

Lernkunst

Exkursion: Armenienreise

Das geheimnisvolle Land um den Berg Ararat ist aktuellen Kenntnissen zufolge der erste

christliche Staat der Welt gewesen. Die Reise erschließt seine hierzulande weithin unbekannte

großartige christliche Kultur, aber auch die faszinierende Landschaft sowie die

historischen und politischen Hintergründe einer interessanten Brückenregion. Neben

der Hauptstadt Jerewan, dem religiösen Zentrum Etschmiadzin und zahlreichen Klöstern

zählt der Sewan-See zu den besonderen Attraktionen dieser Exkursion im bewährten

KPH-Graz-Format mit Markus Ladstätter.

• Vortragender: Mag. Dr. Markus Ladstätter

Leiter: Mag. Dr. Markus Ladstätter

Markus Ladstätter

Lernkunst: Räume

6002104

Bifeb Strobl

Bürglstein 1-7

5360 St. Wolfgang

Mo 02.09.2013

ab 09:00 bis

Sa 07.09.2013

„Wir haben die Baustelle verschönert, obwohl das keiner tun darf.

Wenn es sein muss, muss es sein!“

Fünf Tage lang besetzen die TeilnehmerInnen den öffentlichen Raum:

Innen- und Außenräume werden erforscht und beschrieben, Spielräume

nach allen Regeln der Kunst erweitert. Im Zentrum steht die

Handlungsfähigkeit des/der Einzelnen oder einer Gruppe im Wechselspiel

zwischen landschaftlichen, baulichen und sozialen Strukturen. Die

Kunst greift in die Umgebung ein, sie schwappt hinaus ins Öffentliche!

Ziel ist es, künstlerische Methoden der Partizipation kennenzulernen

und Möglichkeiten des Aktionismus auszutesten – und das unter Einsatz

aller erdenklichen Künste.

„Wir sind nicht deppert, wir machen nur unsere Arbeit.“

• Vortragende: Mag. Julia Laggner, DSA Sabine Friesz, Andrea Markart,

Mag. Birgit Waltenberger, Andrea Fischer, Mag. Edith Zeier-Draxl

Leiterin: Mag. Edith Zeier-Draxl

PädagogInnen, KünstlerInnen

Veranstaltung in PHO im Studienjahr 2012/2013 zu buchen

Kosten € 100,-- / zzgl. Unterkunft

In Kooperation mit uniT und Mafalda

................................................................................

Lernkunst: Gruppe

6001100

KPH Graz

Fr 11.10.2013

15:45 - 21:45

Sa 12.10.2013

09:00 - 16:00

„Wir wollen hier nur Geld und Gold.“

Der Schwerpunkt dieses Workshops liegt in den Themen Kooperation

und Gruppe in der Planung und Umsetzung von Rauminstallationen,

der Text- und der Theaterarbeit. Es werden Methoden und Möglichkeiten

des selbstgesteuerten und selbstorganisierten Lernens vorgestellt

sowie theoretisches Wissen über Grupendynamik und -phasen

vermittelt.

„Unser Land ist sehr schön, es ist aus Sand. In unserem Land ist immer

Sommer, alles ist aus Gold gebaut und die Arbeit beginnt erst um

15 Uhr.“

• Vortragende: Andrea Markart, Mag. Birgit Waltenberger, Mag. Julia

Laggner

Leiterin: Mag. Edith Zeier-Draxl

PädagogInnen, KünstlerInnen

Kosten: € 50,--

In Kooperation mit uniT und Mafalda

Julia Laggner, Sabine Friesz, Andrea

Markart, Birgit Waltenberger, Andrea

Fischer, Edith Zeier-Draxl

Andrea Markart, Birgit Waltenberger,

Julia Laggner

600 Fortbildung Allgemein

www.kphgraz.at Fortbildung Allgemein 121


Lernkunst: Stärken

6001101

KPH Graz

Fr 15.11.2013

15:45 - 21:45

Sa 16.11.2013

09:00 - 16:00

6001102

KPH Graz

Fr 13.12.2013

15:45 - 21:45

Sa 14.12.2013

09:00 - 16:00

„Mein Kopf ist ein Kosmos mit vielen Planeten ... Mein Kopf ist eine Fabrik, da sind sehr

viele Maschinen drinnen.“

Wenn eine fremde Beobachterin von einem anderen Planeten in deinem Kopf landen

würde, was würde sie dann erleben? Wenn sich Eigenschaften und Stärken zu einer Gestalt

formen, werden zuvor abstrakte Begriffe plötzlich greifbar. Es eröffnen sich dadurch

neue Wege in der Kompetenzerfassung und in der Beschreibung von Lern-erfahrungen,

basierend auf den Grundlagen der konstruktivistischen Didaktik. Die TeilnehmerInnen

bekommen Methoden in die Hand, um Symbolarbeit in ihren Zielgruppen anzuwenden.

„Bei mir ist Baustelle, da wird ein riesiger Computer gebaut.“

• Vortragende: Prof. Dr. Luise Hollerer, Prof. Mag. Dr. Franziska Pirstinger

Leiterin: Mag. Edith Zeier-Draxl

PädagogInnen, KünstlerInnen

Kosten: € 50,--

In Kooperation mit uniT und Mafalda

Luise Hollerer,

Franziska Pirstinger

................................................................................

Lernkunst: Grenzen

„Ich bin so spät dran, weil beim H&M Abverkauf war ... mein Bett hat

mir keine Bestätigung gegeben.“

Während Widerstände in konventionellen Lernumfeldern eher hinderlich

sind, liefern sie für die künstlerische Arbeit oft ungeahnt wertvolles

Material. In der Arbeit mit bildungsfernen Zielgruppen tauchen unterschiedlichste

Verweigerungsstrategien auf, hinter denen u.a. Versagensängste

stehen. Zeichne deinen inneren Schweinehund! Der vorgestellte

Arbeitsansatz nimmt Menschen in ihrer Verweigerung ernst,

entlässt sie aber nicht aus der Verantwortung, Prozesse durchzustehen.

Ziel ist, Störungen und Widerstände in der Gruppe nutzen zu

lernen, um damit Türen zu öffnen und neue Zugänge zu ermöglichen.

„Ich freue mich im Kurs zu sein! Nach ein paar Stunden bin ich voll

müde, eigentlich schon nach fünf Minuten.“

• Vortragende: Mag. Andrea Fischer, Mag. Julia Laggner, Andrea

Markart

Leiterin: Mag. Edith Zeier-Draxl

PädagogInnen, KünstlerInnen

Kosten: € 50,--

In Kooperation mit uniT und Mafalda

................................................................................

Lernkunst: Zukunft

6001103

KPH Graz

Fr 17.01.2014

15:45 - 21:45

Sa 18.01.2014

09:00 - 16:00

„Stell dir vor, du bist der/die PräsidentIn eines Phantasie-Landes und

hältst eine Neujahrsrede an dein Volk!“

In diesem Workshop werden persönliche, gesellschaftliche, universelle

Wunschszenarien ausgedacht, geplant, modellhaft um- und mit den

Szenarien der anderen in Beziehung gesetzt. Dabei werden einerseits

Zukunftswünsche thematisiert, und andererseits wird die Rolle der

Kreativität in der Selbstverwirklichung hinterfragt: Muss ich kreativ sein?

Muss ich mich ganz individuell umsetzen? Theoretische Grundlagen

der Kreativität werden – mit dem besonderen Aspekt des kreativen

Imperativs – vermittelt.

„Hier wird ein Fahrstuhl gebaut – für den Weg zum Himmel ... spüren,

dass alles, alles möglich ist.“

• Vortragende: DSA Sabine Friesz, Mag. Julia Laggner, Mag. Birgit

Waltenberger

Leiterin: Mag. Edith Zeier-Draxl

PädagogInnen, KünstlerInnen

Kosten: € 50,--

In Kooperation mit uniT und Mafalda

Andrea Fischer, Julia Laggner, Andrea

Markart

Sabine Friesz, Julia Laggner, Andrea

Markart

122

Fortbildung Allgemein 2013/2014


Institut für Innovative Pädagogik und Inklusion

Leitung

institutsleiterin

susanne.herker@kphgraz.at

dr. Susanne herker 0316 / 581670-14

Susanne herker

Das Institut für Innovative Pädagogik und Inklusion ist zuständig für

• die förderung und Koordination innovativer lernformen innerhalb der Kirchlichen Pädagogischen hochschule

und deren Kooperationspartnerinnen

• die initiierung von forschungs- und entwicklungsprojekten

• die regionale, nationale und internationale Vernetzung im bereich innovative Pädagogik und inklusion

• die Zusammenarbeit mit der Praxisschule der KPH und den Partnerpraxisschulen sowie für die Förderung der

Schulentwicklung auf allen ebenen

• die erstellung von Vorschlägen und Konzepten für die interne fortbildung von lehrenden

• die Planung und realisierung von offenen Veranstaltungen und Publikationen

• die umsetzung der bachelor-Studiengänge für das lehramt an Volks- und Sonderschulen

• die organisation des Studienbetriebs (inkl. Praxisadministration)

................................................................................

neben den KPh-buchpublikationen nun auch ein film für die aus-, fort- und Weiterbildung:

Das Konzept der Jenaplan-Pädagogik in der Praxis

Über die Schule des fragens zum kompetenzorientierten lernen.

Herker S. / Karner K. / Schwetz H. / Größbauer R. (2013)

Infos und Bestellungen: www.jenaplan.at/fi lmbestellung, www.kphgraz.at

................................................................................

Institut für Forschung, Evaluation und Internationalität

Leitung

institutsleiter

hubert.schaupp@kphgraz.at

dr. hubert Schaupp 0316 / 581670-30

il Stellvertreterin

renate.strassegger-einfalt@kphgraz.at

DDr. Renate Straßegger-Einfalt 0316 / 581670-30

Unterstützungsmöglichkeiten für Schulen durch das Institut für Forschung,

Evaluation und Internationalität

die KPh graz, im Speziellen das institut für forschung, evaluation und internationalität, steht mit Kompetenzen,

expertinnen und experten Schulen in folgenden fragen gerne zur Verfügung:

• Schulentwicklung: Initiierung, Durchführung und Auswertung von Schulentwicklungsprozessen

Zur Schulentwicklung gehören Maßnahmen der Unterrichtsentwicklung genau so wie institutionelle Veränderungen

oder die Anpassung von Rahmenbedingungen. Auch Themen wie Profi lentwicklung, Differenzierung,

Schwerpunktforcierung, Kommunikation oder teammanagement werden oft tangiert.

• Evaluierung: Konzeption und Durchführung von Evaluierungen sowie Rückübermittlung von Evaluationsergebnissen

bzw. Unterstützung bei Eigeninitiativen

Eine Evaluierung kann z.B. das Befi nden von Schülerinnen und Schülern, von Lehrerinnen und Lehrern oder

auch Wahrnehmungen der eltern zum gegenstand haben. eine solche erfassung kann mittels verschiedener

Methoden durchgeführt, ausgewertet und rückgemeldet werden. dazu kann das institut unterstützung, beratung

und begleitung anbieten.

• Qualitätsmanagement: Entwicklung von Maßnahmen der Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung

Hier geht es um die Überprüfung, wie weit die von einer Einrichtung gesetzten Ziele erreicht wurden bzw. wie

weit sich etwas verändert hat. daraus resultiert oft die frage, wie vorhandene Stärken weiter ausgebaut bzw. genutzt

werden können oder auch, wie mit möglichen Defi ziten umgegangen werden kann. Oft steht die optimale

nutzung der vorhandenen ressourcen im Mittelpunkt.

hubert Schaupp

Renate Straßeggereinfalt

600 FORTBILDUNG ALLGEMEIN

www.kphgraz.at inStitute 123


• Schulische Forschungskompetenz: Entwicklung von Forschungskompetenz im

pädagogischen Handeln

Schulen sind einrichtungen, die ganz wesentlich zur entwicklung einer forschenden

grundhaltung bei Kindern beitragen. das setzt voraus, dass lehrerinnen und lehrer

selber in ihrem Wirken eine (hinter-)fragende grundhaltung ausdrücken und diese auch

den Kindern gut vermitteln. einige förderungseinrichtungen unterstützen forschende

Projekte unter einbeziehung von Kindern sehr konstruktiv. dazu bietet das institut gerne

unterstützung bei der Planung solcher Vorhaben sowie auch bei der beantragung von

Projekten an.

......................................................

des weiteren wird hier auf ergebnisse der forschung und entwicklung der KPh graz hingewiesen.

alle Veröffentlichungen sind bezugsfähig in buch- bzw. cd-form.

Von den mehr als 40 erhältlichen neueren Publikationen sollen hier die bücher aus der

KPh-eigenen Serie der Pädagogischen Perspektiven dargestellt werden. diese können –

wie viele andere auch – direkt über die Hochschule bezogen werden (offi ce@kphgraz.at).

Jugend in ihrer Vielfalt – ihre Werte, ihre Perspektiven.

Ergebnisse einer Studie der KPH Graz zu Erlebens- und Befi ndenswelten Jugendlicher.

Feiner F. / Pickl G. / Schwetz H. / Straßegger-Einfalt R. / Straßegger U. / Swoboda B. (2013)

Selbstständigkeit durch Selbsttätigkeit

Was können Kindergarten und Schule dazu beitragen?

herker S. / Wiedner K. (2010)

Brennpunkt Jugendalter

Schulisches und außerschulisches Selbstkonzept von Jugendlichen. Geschlechts- und

Schultypenunterschiede.

Straßegger-Einfalt R. (2008)

Jede/r ist willkommen!

theoretische Perspektiven und praktische beispiele zur schulischen inklusion.

Knauder h. / feiner f. / Schaupp h. (2008)

Medien : Freizeit : Bildung

Der Einfl uss der neuen Medien und Kommunikationstechnologien auf Freizeitverhalten

und bildung.

Kirchmair g. / feiner f. / hausberger b. / logar a. / Prügger W. / Swoboda b. /

Wohlhart d. (2006)

Schultütenkinder

herausforderung am Übergang Kindergarten: Schule.

Hollerer L. / Seel A. (2005, Neuaufl age 2009)

Herausforderung : Vielfalt

analyse und lösungsansätze zu gesellschaftlicher und schulischer integration von Kindern

und Jugendlichen nichtdeutscher Muttersprache.

häusler W. / Kirchmair g. / Petek M. / Sani b. / Schrettle a. (2005)

124

PubliKationen 2013/2014


24h Service 05 0100 - 20815

www.steiermaerkische.at

„Seit 1825 vertrauen

unsere Kunden auf

Verlässlichkeit und

höchste Sicherheit.

Weil es Ihr Geld ist!“

Typo Sicherheit_95x138.indd 1 08.03.2012 07:49:07


.at

Telefon:

0 62 16 / 71 33

A-5202 NEUMARKT AM WALLERSEE · PFONGAUER STRASSE 79 · FAX 0 62 16 / 70 62

www.schulwolf.at

office@schulwolf.at

montessori-Material · Schulausstattung · Lehrmittel

Ergänzungsmaterial

und NEUHEITEN

im ONLINE-Katalog!

M067400

M067300

M0175B4

M0175B0

M510200

M0175B3

M0175B3

M0175B3

M0175B2

Aufgabenkarten erhältlich

zu den meisten Materialien!

.at

Telefon:

0 62 16 / 71 33

A-5202 NEUMARKT AM WALLERSEE · PFONGAUER STRASSE 79 · FAX 0 62 16 / 70 62

www.schulwolf.at

office@schulwolf.at

montessori-Material · Schulausstattung · Lehrmittel


Ihr Partner für Reisen

in alle Welt

WORLDTOUR travel GmbH

A-8020 Graz, Eggenberger Allee 4

Tel.: +43-316-890068

Mobil: +43-676-5914188

E-Mail: office@world-tour.at


Wichtige Adressen

Landesschulrat für Steiermark

8011 Graz, Postfach 663, Körblergasse 23,

T: 0316/345-0, F: -72, E: lsr@lsr-stmk.gv.at

Steiermärkische Landesbuchhaltung

Abt. III, Lehrerbesoldung, T: 0316/877-0

Bischöfliches Amt für Schule und Bildung

Bischofplatz 4, 8011 Graz,

T: 0316/8041-289 oder 0676/8742 2289,

F: -294, E: schulamt@graz-seckau.at

Kan. Mag. Christian Leibnitz, T: 0676/8742 2290;

Dr. Johannes Lienhart, T: -287 oder 0676/8742 2287;

Mag. Vinzenz Wechtitsch, T: -292 oder 0676/8742 2292;

Alexandra Pogorutschnigg, T: -289,

Annemarie Stenzel, T: -288;

Angelika Kainz, T: -379;

Christa Almberger (kiga), t: -291 oder 0676/8742 2291,

Waltraud Donnerer, T: -293

FachinspektorInnen

Sprechstunden nach tel. Vereinbarung

im Bischöflichen Amt für Schule und Bildung,

T: 0316/8041-292

APS – FI Dipl.-Päd. Walter Prügger MA,

T: 0676/8742 6900, E: walter.pruegger@lsr-stmk.gv.at

APS – FI ROL Helene Loidolt,

T: 0676/8742 6904, E: helene.loidolt@lsr-stmk.gv.at

APS – FI ROL Herbert Grassegger,

T: 0676/8742 6902, E: herbert.grassegger@aon.at

BS/LBFS – FI ROL Mag. Andreas Gieferl,

T: 0676/8742 6901, E: andreas.gieferl@aon.at

AHS – FI Prof. Mag. Dorothea Uhl,

T: 0676/8742 6909, E: dorothea.uhl@aon.at

BMHS, BAKIP & Kolleg für Sozialpädagogik –

FI Prof. Mag. Dietmar Krausneker,

T: 0676/8742 6903, E: dietmar.krausneker@lsr-stmk.gv.at

ARGE-LeiterIn und PersonalvertreterIn APS

PV-APS – Dipl.-Päd. ROL Herta Tiefengrabner,

T: 03112/5675, 0650/2835136, E: herta.tiefengrabner@aon.at

PV-APS – Dipl.-Päd. Reinhard Stütz,

T: 03862/81683, 0664/277 3647, E: rstuetz@aon.at

PV-APS – Dipl.-Päd. Elisabeth Kormann,

T: 0664/857 0665, E: elisabeth.kormann@tele2.at

PV-APS – ROL Robert Semler;

T: 0650/411 6820, E: robert.semler1@gmail.com

ARGE-BS – Dipl.-Päd. Martina Tretnjak,

T: 03452/83286, 0664/960 5718,

E: m.tretnjak@lbs-arnfels.ac.at

PV-BS – Alois Rath,

T: 0664/384 1962, E: alois.rath@lbs-gleichenberg.ac.at

ARGE-LeiterIn und PersonalvertreterIn ABMHS

ARGE/PV-AHS – MMag. Gunter Wilfinger,

T: 0676/8742 8861, E: gunter.wilfinger@gmx.at

Mag. Stephanie Brünner,

T: 0664/213 0903, E: stephanie.bruenner@aon.at

ARGE/PV-BMHS – Mag. Ursula Derbuch,

T: 0676/621 3858, E: ursula.derbuch@aon.at

PV-BMHS – Mag. Christiana Ulz,

T: 0676/8742 8778, E: christianaulz@hotmail.com

Regionale Arbeitsgemeinschaften

Region Ennstal – Mag. Herbert Kohlmaier,

T: 0676/8742 8772, E: herbert.kohlmaier@kphgraz.at

Admont – Dipl.-Päd. Ulrike Schachner,

T: 0664/445 0929, E: ulrike.schachner@ hotmail.de

Oberes Ennstal – ROL Christa Heiß,

T: 0676/506 3161, E: christa.heiss@hotmail.com

Region Graz-Stadt – Mag. Angelika Magnes,

T: 0699/1915 8150, E: angelika.magnes@kphgraz.at

Region Murtal – Dipl.-Päd. Alexander Resch,

T: 0664/8861 5548, E: alexander.resch@kphgraz.at

Judenburg – ROL Dipl.-Päd. Marion Reisenhofer,

T: 0664/4577 095, E: marion.rei@gmx.at

Knittelfeld – Dipl.-Päd. Renate Lieber,

T: 0664/1857 259, E: renate.lieber@ainet.at

Murau – ROL Ruth Brigitte Seidl,

T: 03584/2035, E: jovedo.seidl@gmx.at

Region Leoben-Bruck-Mürztal – Dipl.-Päd. Barbara Spath,

T: 0676/8742 8172, E: barbara.spath@kphgraz.at

Bruck a.d. Mur – Anita Gratze,

T: 0676/8742 7297, E: anita.gratze@gmx.at

Leoben – Dipl.-Päd. Andrea Lesser,

T: 0664/392 0010, E: andrea.lesser@aon.at

Dipl.-Päd. Karin Salvenmoser,

T: 0676/8742 6920, E: karin.salvenmoser@gmx.at

Mürztal – Dipl.-Päd. Maria Krapscha,

T: 0676/8974 8949, E: juergen.krapscha@muerznet.at

Dipl.-Päd. Marianne Stritzl,

T: 03854/25019, E: marianne.stritzl@aon.at

Region Oststeiermark – OStR. Prof. Helmut Loder,

T: 0676/8742 7636, E: helmut.loder@kphgraz.at

Birkfeld – Dipl.-Päd. Rosa Maria Lackner,

T: 03174/4023, E: rosa-maria.lackner@schule.at

Gleisdorf – Dipl.-Päd. Silvia Kohlmaier,

T: 03112/36885, E: silvia.kohlmaier@aon.at

Dipl.-Päd. Bernadette Höfler,

T: 03112/7624, E: bernadette.hoefler@gmx.at,

www.kphgraz.at Wichtige Adressen 129


Wichtige Adressen

Dipl.-Päd. Roswitha Heil,

T: 0664/913 1174, E: aon.913531058@aon.at

Hartberg – Dipl.-Päd. Monika Reithofer,

T: 03335/4591, E: monika.reithofer@aon.at

Dipl.-Päd. Margit Kern,

T: 0664/276 8006, E: margit_kern@gmx.at

Vorau – Dipl.-Päd. Annemarie Ringhofer,

T: 03339/23445, E: fa.ringhofer@aon.at

Dipl.-Päd. Alexandra Hofer,

T: 03339/23532, E: ali.hofer@vsdechantskirchen.at

Bad Waltersdorf – HOL Werner Brugner,

T: 03385/7946, E: webru@gmx.at

Weiz – Dipl.-Päd. Elfriede Kreimer,

T: 0664/207 1444, E: kreimer.elfi@aon.at

Dipl.-Päd. Hermine Buchgraber,

T: 0664/404 0169, E: hermine.buchgraber@schule.at

Region Südsteiermark – Mag. Herbert Stiegler,

T: 0676/8742 8261, E: herbert.stiegler@kphgraz.at

Feldbach – Dipl.-Päd. Erich Edelsbrunner,

T: 0664/522 1290, E: erich.edelsbrunner@a1.net

Graz/Land – Dipl.-Päd. Anna Leski,

T: 0650/777 4577, E: anni.leski@inode.at

Dipl.-Päd. Elfriede Stepanek,

T: 0664/914 6845, E: stepanek@nmsstrassgang.at

Dipl.-Päd. Christa Gradwohl,

E: christa.gradwohl@gmx.at

Leibnitz – vakant

Bad Radkersburg – Dipl.-Päd. Silvia Promitzer,

T: 0664/960 4383 E: silvia.promitzer@gmx.at

Region Weststeiermark – Mag. Eva Maria Größing,

T: 0664/580 9400, E: eva.groessing@kphgraz.at

Deutschlandsberg – Dipl.-Päd. Sybilla Rainer,

T: 03462/7859, E: SybillaRainer@gmx.at

Rein – Dipl.-Päd. Maria Reisner,

T: 0650/851 6672, E: maria.reisner@gmx.at

Voitsberg – ROL Josef Watz,

T: 03145/749, E: maria.watz@caritas-steiermark.at

Diözesane Dienststellen & Einrichtungen

Bischöfliches Ordinariat der Diözese Graz-Seckau,

8010 Graz, Bischofplatz 4,

T: 0316/8041-0, F: -303,

Nebenstellen:

Schulamt: -287,

Junge Kirche: -131,

Pastoralamt: -113,

Familienreferat: -128,

Bildungswerk: -251

Diözesanmuseum, Priesterseminar,

8010 Graz, Bürgergasse 2,

T: 0316/8041 890, E: dioezesanmuseum@graz-seckau.at

Missio Stmk, 8042 Graz, Autalerstraße 5,

T: 0316/382 231, F: -3, E: steiermark@missio.at

Welthaus, 8010 Graz, Bürgergasse 2,

T: 0316/324 556, F: 388 920, E: graz@welthaus.at

Bildungseinrichtungen

Evangelische Superintendentur,

8010 Graz, Kaiser-Josef-Platz 9,

T: 0316/321 447, F: -6

Pädagogische Hochschule Steiermark,

8010 Graz, Hasnerplatz 12,

T: 0316/8067-0, F: 0316/8067-3199, E: office@phst.at

Institut für Katechetik und Religionspädagogik – Universität Graz,

8010 Graz, Heinrichstraße 78/II,

T: 0316/380-6230, F: 0316/380-696230,

E: katrin.oberwinkler@uni-graz.at

Bildungshäuser

Benediktinerabtei Seckau,

8732 Seckau Nr. 1,

T: 03514/5234, F: -105, E: verwaltung@abtei-seckau.at

Benediktinerstift St. Lambrecht,

8813 St. Lambrecht, Hauptstraße 1,

T: 03585/2305, F: -20, E: gastmeister@stift-stlambrecht.at

Bildungshaus Chorherrenstift Vorau,

8250 Vorau,

T: 03337/235142, F: 03337/235140, E: office@stift-vorau.at

Bildungshaus Mariatrost,

8044 Graz, Kirchbergstraße 18,

T: 0316/391131, F: -30, E: office@mariatrost.at

Bildungshaus Schloss Seggau,

8430 Leibnitz, Seggauberg 1,

T: 03452/82435 7000, F: -7777, E: schloss@seggau.com

Exerzitienhaus der Barmherzigen Schwestern,

8020 Graz, Mariengasse 6a,

T: 0316/716020, F: 77591117, E: bhsexerzitien@aon.at

Haus der Stille,

8081 Heiligenkreuz a. W., Rosental 50,

T: 03135/82625, F: -6, E: info@haus-der-stille.at

Volksbildungsheim des Landes Steiermark Schloss St. Martin,

8054 Graz, Kehlbergstr. 35,

T: 0316/2836-55, F: -55380, E: vbhmar@stmk.gv.at

Haus der Frauen – Erholungs- und Bildungszentrum,

8222 St. Johann bei Herberstein 7,

T: 03113/2207 (Mo.-Fr.: 8.30-12.30 Uhr),

F: -24, E: kontakt@hausderfrauen.at

130

Wichtige Adressen

2013/2014


Erreichbarkeit

Sie erreichen uns mit den Straßenbahn linien 4

oder 5, Haltestelle „Lange Gasse“ und per Bus

mit der Linie 41, Haltestelle „Graben kirche“ sowie

vom Bahnhof mit den Linien 58 oder 63,

Haltestelle „Grabenstraße“.

Impressum: Eigentümer, Herausgeber und Verleger:

Kirchliche Pädagogische Hochschule der Diözese Graz-Seckau, Lange Gasse 2, 8010 Graz.

F.d.I.v. Prof. Mag. Dr. Christian Brunnthaler, Prof. Johann Neuhold

Layout und Satz: Maria Anna Pötscher. Druck: flyerpilot

Bildnachweis: bruart 9, 23, 65; Scheer 115; Wodicka 20, 24, 27, 48, 56, 63, 66, 71, 82, 89,

91, 93, 95, 116

www.kphgraz.at Bildnachweis, Impressum 131


einfach besonders

Das Angebot der Ausbildung an der KPH Graz

• Lehramt für Volksschulen

• Lehramt für Sonderschulen

• Lehramt für katholische Religion

• Aufbauendes Bachelorstudium „Lehramt für Volksschulen“

für ReligionslehrerInnen und HauptschullehrerInnen

für SonderschullehrerInnen

• Aufbauendes Bachelorstudium „Lehramt für Sonderschulen“

für VolksschullehrerInnen

• Aufbauendes Bachelorstudium „Lehramt für Katholische Religion“

Open house

18.03.2014 Lange Gasse 2 8.30 – 16.00 Uhr

• Individuelle Studienberatung für die Bachelor-Studien

Lehramt an Volksschulen, Sonderschulen und Katholische Religion

• Workshops der Studienfachbereiche

• Möglichkeit zur Teilnahme am Unterricht der Praxisvolksschule

• Führung durch den Campus Augustinum

kirchliche pädagogische Hochschule

der Diözese Graz-Seckau, A 8010 Graz, Lange Gasse 2

T: 0316 / 58 16 70 - 22, E: office@kphgraz.at

www.kphgraz.at