"In" Krailling / Ausgabe 19 - Gemeinde Krailling

krailling.de

"In" Krailling / Ausgabe 19 - Gemeinde Krailling

April 2013 // Ausgabe 19

„In“ Krailling

Informationen aus dem Kraillinger Rathaus

reise in kraillings partnerstadt paulhan

Vom 22. - 29. Mai 2013 fährt eine Delegation des Freundeskreises Krailling-

Paulhan mit dem Bus in unsere Partnerstadt Paulhan im Süden Frankreichs.

In ihren Reihen befindet sich sowohl die Bürgermeisterin Christine Borst als

auch eine Gruppe namhafter Künstler aus dem Würmtal, die in Paulhan ihre

Werke ausstellen werden.

Auf der Hinfahrt wird in St. Etienne übernachtet und am folgenden Tag Le

Puy-en-Velay - ein interessanter

Ort am Jakobsweg - mit

einer Führung besichtigt. Auf

dem Rückweg ist die Übernachtung

in Evian am Genfer See geplant. In Paulhan selbst

wohnt man nach alter Tradition bei den Familien. So gewinnt

man einen guten Einblick in das tägliche Leben und die Kultur

unserer europäischen Nachbarn. Die “Amicale du Jumelage“

in Paulhan bereitet natürlich wie immer ein interessantes

Besuchsprogramm vor. Wer an der Reise teilnehmen möchte,

möge sich bitte melden bei: Brigitte Malik, Tel. 089-850 40

31 oder per E-Mail: FKP-Malik@alice.de.

facebook

Haben Sie Wünsche, Fragen oder Anregungen? Diskutieren Sie direkt mit Ihrer Bürgermeisterin bei

Facebook. Sie finden ihre Seite unter „Christine Borst“.

ANKÜNDIGUNG: GEÄNDERTER VERKAUFSTERMIN

Der Beginn des Kartenvorverkaufes und der Anmeldung für das Kinder-Ferienprogramm 2013 der Gemeinde

Krailling startet bereits am MONTAG, den 3. Juni 2013 im Bürgerbüro im Rathaus oder in der Bibliothek

Krailling. Also schnell Plätze sichern, viele Programme sind erfahrungsgemäß schnell ausverkauft.


verdienstkreuz 1. klasse für prof. michael petzet

v.li.: Dr. Wolfgang Heubisch, Prof. Michael Petzet und

Kraillings 2. Bürgermeister Peter Weigert

Der Kraillinger Professor Dr. Michael Petzet hat sich

um den Denkmalschutz und die Denkmalpflege in ganz

besonderer Weise verdient gemacht. Von 1974 bis zu

seiner Pensionierung 1999 arbeitete er als Generalkonservator

des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege.

Danach war er von 1999 bis 2008 Weltpräsident

des Internationalen Denkmalrates ICOMOS. ICOMOS berät

fachlich insbesondere die UNESCO im Rahmen der

Welterbekonvention. Mit insgesamt 9000 Mitgliedern und

über 150 nationalen und internationalen Komitees ist

ICOMOS eine nichtstaatliche Fachorganisation für Denkmalschutz

und –pflege mit weltweiter Präsenz.

Mit seiner engagierten Amtsführung trug er in hohem

Maße zum Ansehen Deutschlands bei. Neben diesen

Funktionen hat er zusätzlich seit 1988 die Präsidentschaft

des deutschen Nationalkomitees von ICOMOS inne. Unter seiner Leitung bemüht sich seit 2002 sein

deutsches Team mit Hilfe von Mitteln des Auswärtigen Amtes um die Rettung von Fragmenten der von den

Taliban gesprengten Buddhas von Bamiyan in Afghanistan. Als Autor zahlreicher Bücher und Veröffentlichungen

z.B. zur französischen Architektur des 17. und 18. Jahrhunderts, zur Kunst und zu Kunstdenkmälern

in Bayern (insbesondere zu den Schlössern von König Ludwig II. und zur Architektur des Historismus)

sowie über generelle Fragen zu Denkmalschutz und Denkmalpflege machte er sich ebenfalls einen großen

Namen. Auch seiner Heimatgemeinde stand er in diesem Zusammenhang beratend zur Seite, so z.B. als im

Rahmen von Grabungsarbeiten auf dem Gelände des ehemaligen Kraillinger Schlosses Fundamente eines

historischen Kellers gefunden wurden. Dank seines Einsatzes sind diese historischen Mauerreste innerhalb

der Freiflächen des Büchereigebäudes, durch ein Glasdach geschützt, zu besichtigen.

Mit seinem außergewöhnlichen, jahrzehntelangen Einsatz im kulturellen Bereich erwarb sich Professor Dr.

Michael Petzet große Verdienste um das Allgemeinwohl.

Aus diesem Grund hat ihm der Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland das Bundesverdienstkreuz

1. Klasse verliehen.

Die Übergabe dieser höchsten Auszeichnung des Staates fand am 28. Januar 2013 im Bayerischen Wissenschaftsministerium

statt. Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch überreichte ihm die Ordensinsignien im

Rahmen eines festlichen Empfanges.

.

ein wichtiger beitrag zum umweltschutz

Krailling setzt aufs Rad

Die Gemeinde Krailling wird in Zusammenarbeit mit einigen Firmen aus der KIM

in ein Leihradnetz für Mitarbeiter und Bürger investieren. Insgesamt 18.000 Euro

stellte der Gemeinderat in seiner Sitzung am 19. März 2013 für die nächsten zwei

Jahre zur Verfügung. Finanziert werden hiervon zwei Leihstationen in der KIM mit

insgesamt 10 Fahrrädern der Firma Nextbike. Als Gegenstück hierzu finanzieren die KIM Firmen jeweils eine

Leihradstation am Germeringer bzw. Planegger Bahnhof. Ziel dieses wegweisenden Projekts ist es, dass

möglichst viele motorisierte Beschäftigte auf´s Rad oder den Öffentlichen Personennahverkehr umsatteln.

Derzeit kommen nämlich ca. 80 Prozent der Mitarbeiter aus der KIM mit dem eigenen PKW zur Arbeit.

Verliehen werden die Räder aber nicht nur an KIM-Beschäftigte sondern an alle Nextbike-Interessierten!

2


stellenangebot bundesfreiwilligendienst

Die Gemeinde Krailling plant ab September 2013 eine Stelle im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes

zu vergeben. Das Einsatzgebiet umfasst die Mithilfe bei der

Mittagsbetreuung in den Ganztagsklassen der Grundschule sowie die Unterstützung

bei der schulischen Kinderbetreuung und im Jugendtreff „Krail In“.

Wenn Sie Interesse haben, senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen an die Gemeinde

Krailling, Personalabteilung, Rudolf-von-Hirsch-Str. 1, 82152 Krailling.

Bei weiteren Fragen steht Ihnen Herr Wolfrum unter Tel. 089/85706-100 gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Bundesfreiwilligendienst erhalten Sie unter www.bundesfreiwilligendienst.de

jahresbericht der gemeindebibliothek krailling

Ein neues Jahr und wieder ein neuer Ausleihrekord. Die Gemeindebibliothek hat im Jahr 2012 zum ersten

Mal die 100.000er Ausleih-Marke deutlich überschritten. Die insgesamt vorhandenen 24.498 Medien wurden

109.989 mal ausgeliehen. Besonders deutlich ist die Steigerung der Ausleihen bei Kinder- und Jugendbüchern

sowie bei digitalen Medien wie Hörbücher und DVDs zu sehen. 2013 werden diese Bereiche auch

verstärkt ausgebaut.

Im letzten Jahr hat die Bibliothek mit einem großen

Veranstaltungsprogramm ihr 50-jähriges

Jubiläum gefeiert. Insgesamt gab es 30 Veranstaltungen

für Kinder sowie 6 für Erwachsene.

Dabei kamen der Familiennachmittag im Oktober

mit Bücherrallye, Kinder schminken und Kasperltheater

genauso gut an wie unsere Familiennachmittag

mit Langer Nacht der Literatur im

Juni.

Auch im Jahr 2013 bietet die Bibliothek wieder

einiges an: Regelmäßige Vorlesestunden für

Kinder ab 4 Jahre, den 4. Kraillinger Literaturfrühling

von März bis Juni, ein Sommerferienprogramm

für Kinder sowie den Sommerferienleseclub

ab 10 Jahre. Außerdem werden wir ab 10. Juli dem Onleihverbund „netBIB24“ angehören, über den

man zukünftig ebooks ausleihen kann.

Nähere Informationen zu unserem Angebot sowie zu unseren Veranstaltungen gibt es in der Bibliothek

oder auf unserer Homepage www.bibliothek-krailling.de.

vorausgeplant im alter

Die Gemeinde Krailling besitzt ein Kontingent an Plätzen im Caritas Altenheim

„Maria Eich“. Hierfür können sich Kraillinger BürgerInnen oder direkte Angehörige

vormerken lassen, um bei einer späteren Platzvergabe bevorzugt berücksichtigt

zu werden. Für Interessierte bietet das Altenheim „Maria Eich“ jeden 1. Donnerstag

im Monat um 13.30 Uhr eine Hausführung an. Für Informationen hierzu

sowie die Vormerkung und Anmeldung wenden Sie sich bitte an Frau Greber im

Bürgerbüro, Tel: 857 06-105.

3


5. KRAILLINGER

FRÜHLINGSMARKT

WANN ?

Muttertag, Sonntag 12. Mai 2013

von 12.00 bis 18.00 Uhr

Margareten- und Luitpoldstraße

Kraillinger Geschäfte,

60 Marktstände und Flohmarkt

Bewirtung und Live Musik

mit der Laimer Music Corporation

Kinderkarussell, Hüpfburg, Bungeetrampolin

Veranstalter: Gemeinde Krailling

www.krailling.de

WO ?

WAS ?

UND ?

5. kraillinger frühlingsmarkt

am Muttertag 2013

Wir können in diesem Jahr einen kleinen „Jubiläums“-Marktsonntag feiern.

Schon zum 5. Mal findet am Muttertag in Krailling der bereits weit über die

Ortsgrenzen hinaus beliebte und sehr gut besuchte Kraillinger Frühlingsmarkt

mit Marktsonntag statt.

Am 12. Mai kommen wieder an die 60 Markthändler, um den Besuchern

ab 12.00 Uhr eine Vielzahl an Waren anzubieten.

Die Kraillinger Geschäfte entlang der Margareten-, Luitpold- und Pentenrieder

Straße öffnen ihre Ladentüren um 13.00 Uhr und beraten,

informieren und freuen sich auf die zahlreichen Besucher.

Diese erwartet auch heuer wieder ein reichhaltiges Warensortiment, das

sicherlich für jeden Geschmack etwas zu bieten hat. Auf einem Rundgang über den Markt

finden Sie allerlei Schönes, Leckeres, Brauchbares und Nützliches.

Natürlich ist auch für die Unterhaltung der kleinen Besucher bestens

gesorgt. Während sich die Eltern gemütlich mit einem Schoppen Wein

beim Gartenbauverein oder dem „Freundeskreises Krailling-Paulhan“,

einem Bier oder bei einer der vielen Grillspezialitäten des Bauereigasthofes

Krailling oder der Metzgerei Schreiber stärken, können sich

die Kinder auf der Hüpfburg oder dem Kinderkarussell vergnügen. Es

wird in diesem Jahr auch wieder das Bungee-Trampolin geben.

Der BRK-Kinderhort bietet wieder das beliebte „Kinderschminken“ an

und beim Förderverein der Grundschule Krailling können die Kinder

ihre Geschicklichkeit beim Dosenwerfen testen.

Die Bläserklassen des Gemeinschaftsprojektes der Musikschule

Planegg-Krailling und der Grundschule Krailling werden um 14.00

Uhr am Josef-Bader-Brunnen ihr Können präsentieren. In der Luitpoldstraße

können auch die bis zu 9 m langen Hummer, Dodge,

Chrysler, Lincoln Stretchlimousinen und Ferrari sowie Rolls Royce

der Firma mk-limousinenservice bestaunt werden.

Die Freiwillige Feuerwehr Krailling wird sich mit einer Fahrzeugund

Geräteschau vorstellen und präsentiert, mit welchem technischen

Gerätschaften die Feuerwehr arbeitet. Außerdem können

alle Fragen rund um das Thema Feuerwehr und Brandschutz beantwortet

werden.

Ebenfalls zum 5. Mal mit dabei ist die Laimer Music Corporation mit einem ganz besonders feinen, extra

für den Marktsonntag geprobten Programm und einer neuen Gruppierung, der LMC Swing Connection. Von

13.00 -15.00 Uhr gibt es mit der LMC Swing Connection Swinging Evergreens, nach einer Pause spielt dann

von 15.30 -18.00 Uhr die LMC The Power of Rock, Best of Groove aus

den 70ern, 80ern und 90ern. Viel Spaß beim Zuhören, Mitswingen und

Singen.

Auch der sehr erfolgreiche Flohmarkt am Paulhan-Platz wird in eine

neue Runde gehen. Unter dem Motto „Kraillinger räumen ihre Keller!“

findet für private Anbieter der Flohmarkt von 12.00 bis 18.00 Uhr wieder

statt (Aufbau 10.00 - 11.00 Uhr). Infos und Anmeldung bei Frau Kaltner

T: 089/8598131 oder Frau Gutbier T: 089/8597089 (ab 18.00 Uhr) oder

per e-mail: flohmarktkrailling@gmx-topmail.de.

4


Ein besonderes Highlight ist in Krailling sicherlich wieder die renovierte Linner-Mühle. Am Marktsonntag

ist die Mühle für Besucher geöffnet und kann auch mit einer Führung besichtigt werden. Herzlichen Dank

an Herrn Linner für sein Engagement!

Die Gemeinde Krailling möchte sich schon im Voraus für das entgegengebrachte Verständnis bei den Anwohnern

der Pentenrieder Straße, Margareten- und Luitpoldstraße sowie aller umliegenden Straßen bedanken.

Bitte beachten Sie, dass diese Straßen am Marktsonntag, den 12. Mai 2013 von 06.00 Uhr bis 20.00

Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt werden.

Das Ausfahren aus Tiefgaragen und Einfahren ist dann auch nicht mehr möglich.

Wir bitten alle betroffenen Anwohner, ihre Fahrzeuge rechtzeitig aus diesem Bereich aus und ein zu fahren.

Für Informationen rund um den Frühlingsmarkt steht Ihnen Astrid Lohrer, Rathaus Krailling, Zimmer E.02,

(Tel. 089/857 06-103, lohrer@krailling.de), zur Verfügung.

eltern-café

Das Kraillinger Eltern-Café erfreut sich großer Beliebtheit. So schauen bei jedem Treffen

immer wieder neue Eltern bei uns vorbei. Bei unserem „Faschings-Café“ am 5. Februar

kamen etliche Gäste sogar verkleidet. Schließlich wurde ja das schönste Kostüm

prämiert! Zur guten Laune trugen neben leckeren Krapfen auch der Luftballonkünstler

bei, der den Kindern fast jeden Wunsch erfüllen konnte.

Bei unserem Frühlings-Café im März hatten wir einen Referenten geladen. Herr Engelmeier

erzählte alles rund um den perfekten Radl-Helm. Während sich die Kinder im

zentralen Spielbereich beschäftigten, hatten die Eltern Zeit und Gelegenheit, zahlreiche

Modelle zu probieren. Als erste Abendveranstaltung

boten wir einen Erste-Hilfe-Kurs an.

Schnell waren hierfür die Listen beim Eltern-

Café gefüllt. Wir danken Dr. Stephan Prückner

für den äußerst informativen und anschaulichen

Vortrag. Die Bereitschaft, bei einem Unfall

sofort einzugreifen und zu helfen, hat sich

nach diesem Abend auf jedenfall geändert.

Das nächste Eltern-Café findet am Dienstag, den 07. Mai 2013, von

9.00 bis 11.00 Uhr im HUBERTUS statt. Alle Kraillinger Eltern sind

hierzu herzlich eingeladen - wir freuen uns immer auf neue Mamas

und Papas!

autobahn-südring ist vom tisch

Über 400 Projekte wird der Freistaat Bayern zur Anmeldung für den Bundesverkehrswegeplan

in Berlin vorstellen. Der Autobahn-Südring ist nicht mehr dabei.

Als Bundesinnenminister Joachim Herrmann im November erstmals einen Entwurf

der Projektliste präsentierte, war der Aufschrei groß. Insgesamt 600 Stellungnahmen

wurden an das Ministerium gesandt. Allein 400 waren gegen den Autobahn-

Südring gerichtet. Kurze Zeit später wurde das Projekt auf Veranlassung des Ministerpräsidenten

endgültig von der Liste gestrichen.

5


verabschiedung und herzlich willkommen!

Grundschule Krailling seit Mitte Februar unter neuer Leitung

Nachdem Hermine Freystätter, langjährige Rektorin an unserer Grundschule, bereits im Rahmen des Neujahrsempfangs

der Gemeinde Ende Januar offiziell verabschiedet wurde, stand der engagierten Leiterin der

eigentliche Abschied an ihrer Wirkungsstätte an der Rudolf-von-Hirsch-Str. 2 noch bevor. So stellten Lehrkräfte,

Schülerinnen und Schüler sowie Mitglieder des Elternbeirates am Vormittag des 6. Februar in der

Turnhalle ein buntes Programm auf die Beine, um ihrer Rektorin einen stimmungsvollen „letzten Schultag“

zu bescheren. Zahlreiche originelle Vorführungen, von der Turneinlage über musikalische Darbietungen der

„Musikmäuse“ unter der Leitung von Thomas Schaffert und der Bläsergruppe bis hin zu einem „Lehrerinnenchor“,

der mit eigens gedichteten Texten Hermine Freystätter mehrere Ständchen brachte, kamen sowohl

beim jungen Schulpublikum, als auch bei den zahlreich geladenen Ehrengästen sehr gut an. Schulamtsdirektorin

Elisabeth Hirschnagl-Pöllmann vom Staatl. Schulamt Starnberg würdigte Frau Freystätter in einem

kurzweiligen Rückblick auf ihre 40-jährige Tätigkeit als äußerst engagierte, aufgeschlossene und neuen Innovationen

stets aufgeschlossene Persönlichkeit, der das Wohl der ihr anvertrauten Kinder immer sehr am

Herzen lag. Peter Weigert, 2. Bürgermeister, dankte ihr ebenfalls ganz besonders herzlich und stellte die

stets loyale und produktive Zusammenarbeit mit der Gemeinde als Sachaufwandsträger der Schule besonders

heraus. Im Anschluss an den offiziellen Teil fand noch ein kleiner Sektempfang in der Pausenhalle statt,

bei dem sich alle noch persönlich von Hermine Freystätter verabschieden konnten. Wir wünschen ihr für ihren

Ruhestand alles Gute und beste Gesundheit.

Gleich nach den Faschingsferien stand schon wieder ein weiterer „Feiertag“

an. Die Nachfolgerin, Alexandra Helfrich, die bisher als Konrektorin an der

Grundschule Wörthsee arbeitete, wurde am 18. Februar ebenfalls in fröhlichem

Rahmen herzlich willkommen geheißen. Bürgermeisterin Christine

Borst begrüßte sie in Krailling und wünschte für die bevorstehende neue Aufgabe

viel Schaffenskraft und Freude.

Gleichzeitig sagte die Rathauschefin der neuen Schulleiterin ihre volle Unterstützung

bei all ihren Anliegen, die an die Gemeinde herangetragen werden,

zu.

Auch der Elternbeirat begrüßte Alexandra Helfrich in der Schulfamilie und

übergab einen Koffer mit wichtigen Utensilien, die in verschiedensten Lebenslagen

zum Einsatz kommen können und das Schulleben erleichtern kann. Die

Lehrerschaft überreichte eine kleine Schultüte für den „1. Schultag“, die zur

Versüßung des neu übernommenen Amtes beitragen soll.

Herzlich Willkommen in Krailling, Frau Helfrich!

schneller auf die webseite der gemeinde

ermöglicht durch den QR-Code

Besitzer eines Smartphones gelangen jetzt noch schneller und einfacher auf die gemeindliche

Internetseite. Durch die Nutzung eines vor kurzem generierten QR-Codes,

der sich bald auf verschiedensten Veröffentlichungen der Gemeinde befinden wird, kann

der Weg in das WorldWideWeb deutlich verkürzt werden.

Wir freuen uns, Ihnen diesen neuen Service anbieten zu können.

6


oek - RAUMORDNERISCHES ENTWICKLUNGSKONZEPT

Krailling nimmt am „Raumordnerischen Entwicklungskonzept“ der Kommunen

im Münchner Südwesten teil

Mit dem Kick-Off-Termin am 12.03.2013 im Rathaus Planegg startet der Prozess für die Erarbeitung eines

Raumordnerischen Entwicklungskonzepts (ROEK) für den Raum München-Südwest. Nach den positiven Entscheidungen

aller acht beteiligten Kommunen (Stadt Germering, Landeshauptstadt München, Stadt Starnberg,

Gemeinde Gauting, Gemeinde Gräfelfing, Gemeinde Krailling, Gemeinde Neuried, Gemeinde Planegg)

beginnt nun die inhaltliche Arbeit.

Für die Bearbeitung ist folgendes Team verantwortlich: Ernst

Basler + Partner, Zürich (Verkehr) / Keller Damm Roser

Landschaftsarchitekten Stadtplaner, München (Freiraum) /

Lehrstuhl für Entwerfen und Siedlungsentwicklung der TU

Darmstadt (Siedlung) / Prof. Alain Thierstein, Lehrstuhl für

Raumentwicklung der TU München (Moderation) und 03 Architekten,

München (Projektleitung, Prozesssteuerung).

Diskutiert werden in erster Linie drei wesentliche Themen,

die bei der Entwicklung eines gemeinsamen räumlichen

Konzepts für den Raum des Münchener Südwesten eine entscheidende

Rolle spielen: der Verkehr, Freiraum und öffentlicher Raum, der Städtebau. Dies alles vor dem

Hintergrund des prognostizierten Wachstums für die Region München. Wichtig wird dabei sein, nicht nur die

Quantitäten zu betrachten, sondern vor allem eine qualitätvolle Entwicklung auf allen Ebenen zu erreichen.

Dies kann nur in einem gemeinsamen, interkommunalen Prozess zu tragfähigen und auch in der Zukunft

wirksamen Konzepten und Stoßrichtungen führen.

Beim Kick-Off, der ersten gemeinsamen Veranstaltung, waren Vertreter der Fachebene der Bauverwaltung

sowie auch der politischen Ebene aller beteiligten Kommunen anwesend.

Der nächste Workshop findet am 07.05.2013 im Rathaus Krailling statt, bei dem die Ziele des ROEK im Detail

herausgearbeitet werden sollen.

Foto: Gemeinde Planegg

ein neuer maibaum für krailling

Am 1. Mai ist es wieder so weit: Zahlreiche „Mannsbilder“ werden

mit Hilfe von „Schwaiberln“ den ca. 30m langen Kraillinger

Maibaum aufstellen. Das Ganze erfolgt traditionsgemäß ohne

technische Hilfe. Ein großes Ereignis für Krailling, das hoffentlich

wieder von sehr vielen Kraillingerinnen und Kraillingern begleitet

wird. Das Aufstellen dauert ca. 2 Stunden, bis der Maibaum dann

um Punkt 12 Uhr steht.

Danach begibt sich die ganze Maibaumgesellschaft zum örtlichen

Feuerwehrgelände in der Margaretenstraße 24d und feiert

dort bei zünftiger Blasmusik weiter. Es werden neben Bier

vom Faß auch Spezialitäten vom Grill sowie ein großes Kaffeeund

Kuchenbüffet angeboten.

Die diesjährige Maibaumfeier in Pentenried findet im Rahmen eines Dorffestes rund um den 2012 aufgestellten

Maibaum ab 11.00 Uhr statt. Bei zünftiger Live-Musik, Bier vom Faß und Spezialitäten vom Grill läßt

sich der Feiertag genießen. Das Fest wird vom Verein „Siedlervereinigung Pentenried e.V.“ veranstaltet.

7


energ. Sanierung und Klimaschutzmassnahmen

Aktuelle Projekte der Gemeinde Krailling

Vor 2 Jahren wurde das Klimaschutzkonzept des Landkreises Starnberg mit den Aktionsplänen als Leitfaden für

die Gemeinden bei der Umsetzung der Energiewende verabschiedet. In enger Zusammenarbeit von Verwaltung,

Gemeinderäten, Fachplanern und nicht zuletzt den Kraillinger BürgerInnen und Institutionen als Nutzer konnten

seitdem eine Reihe innovativer Vorhaben angeregt und umgesetzt werden.

Im Rahmen des Konjunkturpaketes II wurde zwischen 2010 und 2011 das Rathaus aus den 1960er Jahren energetisch

saniert. Überholte Konstruktionen wie die beheizte Außentreppe verschwanden, neue Baustandards

wie Barrierefreiheit wurden geschaffen, die Fassade erhielt moderne hochdämmende Fenster, zudem wurde

die vollständige Heiz-, Lüftungs- und Elektrotechnik erneuert. Auch die Technik des Feuerwehrstandortes im

Ortszentrum konnte im Zuge einer notwendig gewordenen Erweiterung 2011 saniert werden.

Als weitere Punkte der Prioritätenliste steht die abschnittsweise Renovierung des Caritas Kinderhauses unmittelbar

an, bevor als letztes, aber größtes sanierungsbedürftiges Gebäude die Grundschule Krailling baulich und

energetisch instandgesetzt wird. Diese komplexe Gebäudeanlage mit Anbauten aus verschiedenen Jahrzehnten

und einer mit auf das benachbarte Rathaus und den erwähnten Kindergarten übergreifender Gebäudetechnik,

wird bereits seit einigen Jahren in Teilbereichen erneuert. Gegenwärtig wird die Umrüstung der Turnhallen- und

Aulabeleuchtung auf eine energiesparende LED-Technik geprüft.

2010 erhielt das Dach der Grundschule mit Unterstützung des Vereins „Würmtaler Innovative Energien“ eine

Bürgersolaranlage. Zusammen mit der bereits seit 2009 laufenden Anlage auf der südlichsten Halle des Bauhofkomplexes

leisten die teilhabenden KraillingerInnen mit jährlich 1.850 kWh pro kWp (Kilowattpeak = abgegebene

elektrische Leistung unter Standard-Testbedingungen) in das Stromnetz eingespeister Energie einen

weiteren Beitrag zur Energiewende.

Neben Erkenntnissen, die aus Untersuchungen vergangener Jahre gesammelt werden

konnten, erhoffen wir uns insbesondere von dem über 3 Jahre laufenden Energieeinsparmodell

an der Grundschule und dem Kinderhort Krailling weitere Erfahrungswerte. Das

als „fifty-fifty-Modell“ aus dem Unternehmensbereich bekannte Modell ist im Herbst 2012

unter Fachbegleitung von Sozialpädagogen und Energieberatern gestartet und wird mit

großer Begeisterung sowohl von den GrundschülerInnen wie auch den Erzieherinnen, Eltern

und dem Hausmeister mitgetragen. Mit verschiedenen Aktionen werden dabei allen

an der Institution „Schule“ Beteiligten verschiedenste Bereiche von Energie und Energieeinsparung

nahegebracht und auf das eigene Nutzerverhalten allgemein wie auch speziell

auf den Schulalltag übertragen. Nach 3 Jahren sollte sich die eingesparte Energie in

finanziell messbare Zahlen übertragen lassen, um sowohl Grundschule und Hort wie auch

der Gemeindeverwaltung eine angemessene Entlohnung für die Bemühungen zur Energieeinsparung

zu gute kommen zu lassen.

Ein bundesweit noch wenig praktiziertes Projekt entsteht derzeit mit der Erstellung eines Quartierssanierungskonzeptes

für einen Siedlungsbereich gleicher Bauart. Seit Sommer 2012 wird dabei die Reihenhaussiedlung

um die Kraillinger Ringstraße hinsichtlich ihres energetischen

Einsparpotentials untersucht. Von besonderer Bedeutung ist die

enge Zusammenarbeit mit den Anwohnern der Siedlung, ohne

die die Durchführung des Konzeptes schlichtweg nicht möglich

wäre. Für sie besteht hier die einzigartige Chance, Problemstellen

der Häuser zusammen mit Fachleuten aufzufinden, zu diskutieren

und Lösungsmöglichkeiten für sinnvolle Sanierungsmaßnahmen

zu suchen. Nach Fertigstellung des Konzeptes im Mai

diesen Jahres sollen die Bewohner der Ringstraße im Sinne einer

„Sanierungs- und Gestaltungsfibel“ konkrete Handlungsvorschläge

für den Umgang mit den Problemen aber auch Potentia-

8


len ihrer Siedlung in den Händen halten. Wir hoffen, innerhalb dieser praxisnahen Arbeitsweise viele Bürger für

die Sanierung des Eigenheims gewinnen zu können.

Im Rahmen der Quartierssanierung Ringstraße wird gegenwärtig auch nach einer Möglichkeit zur übergreifenden

Nahwärmeversorgung gesucht. Eine Variante ist die Errichtung eines BHKWs. Hier prüft gerade das Regionalwerk

Würmtal der Gemeinden Gauting, Planegg und Krailling die Realisierbarkeit. Seit seiner Gründung

2012 beziehen schon fast 2.000 Kunden Strom über das Regionalwerk Würmtal. Mit der Netzübernahme in die

eigene Verantwortung der 3 beteiligten Gemeinden sowie den SWM besteht hier nun die Gelegenheit künftig

selbstverantwortlich die energetische Versorgung der Kommunen zu lenken und langfristig direkten Einfluss

auf die Zusammenstellung und die Gewinnung des Stroms auszuüben.

Regen Anklang bei den Bürgern finden auch die im Rahmen des Klimaschutzkonzeptes des Fünfseenlandes

durch das Landratsamt Starnberg und den Energiewendeverein unterstützen Projekte, wie die Aktion zum

Tausch veralteter Heizungspumpen oder die Thermografiespaziergänge. Auch das regelmäßig stattfindende

Treffen der Umweltbeauftragten der Gemeinden des Landkreises hilft, Kompetenzen und Erfahrungen zu bündeln.

Das Stadtradeln 2012 konnte durch den guten Kontakt der Umweltämter untereinander mit gemeindeübergreifenden

Aktionen interessanter gestaltet werden.

Bis zur Erfüllung des hochgesteckten Ziels, Bayerns bis 2021 50 % des Stromverbrauchs aus erneuerbaren

Energien zu decken, ist noch einiges zu tun. Seine Erreichung kann nur gemeinsam mit den Bürgern gelingen.

Für die kommenden Jahre wünschen wir uns, dass wir die interessante Zusammenarbeit mit allen erfolgreich

fortsetzen und trotz aller Dringlichkeit der Energiewende den Spaß an den Projekten beibehalten können. An

dieser Stelle abschließend ein herzliches Dankeschön an alle für ihr Engagement und ihre Unterstützung!

thermographie-spaziergang

Einblicke in die Aufnahmetechnik und Interpretation von Wärmebildern

gab am Samstag, den 02. März 2013 Architektin und Energieberaterin

Barbara Lindner im Rahmen eines Spazierganges durch das

Gemeindegebiet. Insgesamt organisierte Klimaschutzmanagerin Ulla

Schürenberg vom Landratsamt Starnberg in Zusammenarbeit mit dem

Energiewendeverein Starnberg e.V. sowie den einzelnen Gemeinden

im Fünfseenland 13 Spaziergänge.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger hatten dabei die Möglichkeit,

durch die Wärmebildkamera eines Energieberaters Schwachstellen

ihrer Gebäude zu identifizieren und sich die Aufnahmen erklären

zu lassen. Zum Spaziergang in Krailling trafen sich an einem eisigen

Samstagmorgen 11 Teilnehmer, die sich nach einer kurzen Begrüßung durch Christine Borst, Ulla Schürenberg

und Barbara Lindner auf den Weg zu ausgewählten Gebäuden begaben. Bei idealen Wetterbedingungen

für unverfälschte Thermografiebilder mit bewölktem Himmel und niedrigen Temperaturen offenbarten

die Aufnahmen zu schwach gedämmte Untergeschosse oder alte

Fenster als häufige Schwachstellen. Stehen Überlegungen zur Sanierung

des eigenen Gebäudes an, so bieten ausgewertete Thermografieaufnahmen

im Rahmen einer umfassenden Energieberatung eine gute Möglichkeit,

um detaillierte Aussagen über den gegenwärtigen Gebäudezustand

sowie das individuell richtige Sanierungsmaßnahmenpaket machen zu

können. Eine Energieberatung sollte daher als Entscheidungshilfe den

ersten Schritt einer Sanierungsüberlegung darstellen.

Eine Liste von Energieberater im Landkreis ist in der Bauverwaltung erhältlich

oder über die Homepage des Landratsamtes zu finden.

9


12. kraillinger kult-art-festivaL | 5. - 7. Juli 2013

Auf dem Kraillinger Kult-Art-Festival 2013 erwartet die Gäste wieder eine perfekte Mischung aus Kultur,

Kunst und Musik. Der große Kunsthandwerkermarkt bietet mit über 70 Ausstellern aus den unterschiedlichsten

Handwerksbereichen und Zünften den Besuchern ein Erlebnis der besonderen Art! Auf dem

gesamten Festivalgelände gibt es diverse Infostände und Aufführungen von Kraillinger Vereinen und

Institutionen. Der Verein „Freundeskreis Krailling-Paulhan“ verkauft Wein, Sekt und Spezialitäten aus der

Partnergemeinde Paulhan. Das Festivalgelände mit seinen Ständen und Attraktionen ist am Samstag, den

06. Juli von 14.00 bis 20.00 Uhr und am Sonntag, den 07. Juli von 11.00 bis 20.00 Uhr geöffnet.

Am Sonntag 07. Juli 2013 findet zusätzlich zum Kunsthandwerkermarkt noch statt: ein großer Flohmarkt

des TV Planegg-Krailling e.V. von 8.00 – 14.00 Uhr auf der Sanatoriumswiese (nur für private Anbieter;

Anmeldung unter T. 089/857 11 82), der beliebte Jazzfrühschoppen mit Alexander‘s Jazzband ab 11.00

Uhr und der „Tag der offenen Gartentür“ des Gartenbau- und Landespflegevereins Krailling e.V. im

Naturerlebnisgarten, direkt neben dem Festivalgelände ab 10.30 Uhr.

2. KinderKultArt

Nach dem großartigen Erfolg im letzten Jahr gibt es dieses Jahr wieder das beliebte Aktionsprogramm für

Kinder ab 6 Jahren von Kultur- und Spielraum e.V. München. Verschiedene Ateliers und Werkstätten laden

die Kinder ein, handwerklich und experimentell tätig zu werden. Ebenso erwartet die Kinder auch eine

große Hüpfburg, zwei Kinderkarussells und ein Trampolin. Weitere Aktionen für Kinder werden vom BRK

Kinderhort angeboten. Auch kleinere Aufführungen für Kinder von Kindern runden das Angebot auf dem

Kult-Art-Festival ab.

Die Bewirtung auf dem Festivalgelände erfolgt durch die Gemeinde Krailling in Zusammenarbeit mit dem

BRK Planegg/Krailling.

SOMMERABEND DER KABARETTISTEN | Freitag, 05. Juli 2013 | 20.00 Uhr

Der Sommerabend der Kabarettisten gehört mit zu den

beliebtesten Veranstaltungen auf dem Kult-Art-Festival in

Krailling. Jahr für Jahr treffen sich dort namhafte Kabarettisten,

um gemeinsam zu einem satirischen Rundumschlag

auszuholen.

Seit 2008 führt uns Wolfgang Krebs durch diesen „Heimatabend

der besonderen Art“. Er parodiert nicht nur Ministerpräsidenten,

ihre möglichen Nachfolger und andere

poltische Größen, sondern begeistert mehr und mehr durch

vielfältige Charaktere, die charmant durch hintersinnige Witzigkeit bestechen. In diesem Jahr darf er Luise

Kinseher auf der Bühne begrüßen, Vollblut-Kabarettistin par excellence und nicht nicht nur als Mama Bavaria

bekannt. Einfach genial! Stephan Zinner singt und spielt für uns in seiner unnachahmlichen Art, bei der

schon einiges an Großartigem zusammenkommt: die präzise Mimik des ausgebildeten Schauspielers, die

Popularität des Nockherberg-Söder-Imitators und Kino-Darstellers, die männlich-kantige Erscheinung und

nicht zu unterschätzen - die sympathische Lässigkeit eines großartigen Musikers. Hochkarätiger Slapstick

erwartet Sie, wenn Senkrecht alias Arnd Schimkat und Bastian Pusch, bekannt aus der „Bully Parade“, die

Bühne betreten und einander an den Nerven sägen und ihre Freundschaft am Rande des Nervenzusammenbruchs

zelebrieren. Senkrecht und Pusch sind ein starkes Team, die Presse bezeichnet sie als „das zur Zeit

wahrscheinlich beste Komiker-Duo zwischen Nordsee und Alpen“ !

Für den musikalischen Rahmen des Sommerabends der Kabarettisten sorgt ein ganz besonderes Quartett:

Herbert und die Pfuscher. Hanns Meilhamer der Herbert des berühmten Kabarett-Duos Herbert und

Schnipsi hat sich mit dieser schrägen und wortwitzigen Band (noch) einen Lebenstraum erfüllt.

Freuen Sie sich auf eine abwechslungsreiche und mitreißende Kabarett-Show!

Eintritt: 26,50 Euro

10


DJANGO 3000 | Samstag, 06. Juli 2013 | 20.00 Uhr

Die Süddeutsche Zeitung präsentiert:

Django 3000 nennen sich die musikalischen

Streuner und nicht nur Bayern

3-Kultmoderator Matuschke zählt sie

bereits zu seinen Lieblingen. Massenweise

Youtube-Klicks täglich sprechen eine

deutliche Sprache: Django 3000 stürmen

die bayerische Musikszene im Galopp,

auf wuide Rössa und mit Südwind in den

Beinen, de Hor im Wind und an Fuaß am

Gas. Heidi heißt die Heldin ihrer ersten

Single, ein glutäugiges lebenshungriges

bayerisches Zigeuner-Deandl, von der man nur so viel weiß: „Summa is, wennd Heidi kimmt und de Leit

zum Danzn bringt.“ Mitgebracht von ihren musikalischen Reisen haben sie treibende Balkan-Beats, erdige,

gitarrenlastige Rock ‚ n‘Roll-Songs und lässigen Zigeuner-Swing mit teuflisch-melodischen Geigensoli.

Alles getrieben vom energiegeladenen Groove aus Kontrabass und Schlagzeug. Ohne Rücksicht auf Genres

und Stile hat es die vier Wuidn aus Berufung immer weiter in unbekannte Gefilde getrieben. Wer woaß,

wosd ois vasamst, wennst steh bleibst und grod dramst!

Man muss sich die vier Djangos ein bisserl vorstellen wie eine Mischung aus dem Tierpark-Toni und dem

jungen, dem ganz jungen Monaco Franze: musikalische Stenze, chronisch abenteuerlustig durchs Leben

strawanzend, ein Spatzl hier, ein Spatzl da. Unstet, nicht ganz ungefährlich, garantiert verrückt, aber verteufelt

charmant. Und vor allem: unparfümiert wie eine Gitanes ohne Filter.

Eintritt: 20,00 Euro

PETER CORNELIUS „&Band“ | Sonntag, 07. Juli 2013 | 20.00 Uhr

Singer-Songwriter und begnadeter Gitarrist.

Seit über 35 Jahren ist Peter Cornelius auf

fast sämtlichen deutschsprachigen Bühnen

unterwegs. Im Rahmen der Ultimativen-

Chart-Show „Die erfolgreichsten Singer-/

Songwriter aller Zeiten“ auf RTL wurde er

auf Platz 29, vor Bob Dylan (Platz 30) - einem

seiner größten Idole - gekürt. Peter Cornelius

ist der in Deutschland erfolgreichste österreichische

Singer-/Songwriter aller Zeiten.

Sogar mit einer Grammy Nominierung kann

der vielschichtige Künstler aufwarten - und

zwar als Gitarrist für das Musikprojekt „Enigma“, in Zusammenarbeit mit Michael Cretu.

Mit seinen Songs bringt er das Lebensgefühl ganzer Generationen zum Ausdruck - „Reif für die Insel“, „I leb in

einer Wolk‘n“, „Süchtig“, „Du entschuldige i kenn di“, „Streicheleinheiten“, „Der Kaffee ist fertig“, „Ganz Wien

hat den Blues“, „Segel im Wind“, u.s.w., u.s.w. - bei seinem großen Konzert auf der Wiener Donauinsel sangen

über 100.000 Fans diese Kulthits begeistert mit.

Während er im Frühjahr 2012 bei seinen umjubelten Solo-Konzerten in Deutschland nicht nur als Sänger, sondern

auch als virtuoser Gitarrist brilliert, steht er auch 2013 wieder gemeinsam mit seiner erstklassigen Band

bei zahlreichen Open Air Konzerten auf der Bühne und präsentiert seinem Publikum einen breit gefächerten

Querschnitt durch vier Jahrzehnte seines erfolgreichen Schaffens.

Eintritt: 29,00 Euro

© D. Lipkovich

Vorverkauf:

Gemeinde Krailling, Astrid Lohrer, Zimmer E.02, T: 089/857 06 - 103, lohrer@krailling.de

und MÜNCHEN TICKET, T: 089/54 81 81 81, www.muenchenticket.de

11


ayerische ehrenamtskarte

jetzt auch im Landkreis Starnberg

Ehrenamtliches Engagement ist von unschätzbarem Wert. Daher hat sich das

Landratsamt Starnberg entschlossen, ebenfalls die Bayerische Ehrenamtskarte

an die Bürgerinnen und Bürger auszugeben, die sich unermüdlich und seit mindestens

zwei Jahren mit durchschnittlich fünf Stunden wöchentlich für das Gemeinwohl

engagieren. Das Mindestalter liegt bei 16 Jahren.

Weitere Voraussetzungen und Informationen erfahren Sie direkt vom Landratsamt

Starnberg, Frau Metz T: 08151/148-392 oder im Internet unter www.lk-starnberg.de/ehrenamtskarte.

Informationsflyer liegen im Rathaus der Gemeinde Krailling bereit.

erinnerung zum regelmässigen rückschnitt

von Sträuchern, Hecken und überhängenden Ästen

Der Frühling steht vor der Tür und damit auch der Wunsch vieler Gartenbesitzer ,

endlich wieder draußen aktiv zu werden. Dass jenseits der Grundstücksgrenzen,

nämlich im Bereich angrenzender öffentlicher Straßen- und Wegeflächen, eine Verpflichtung

zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit besteht, wird leider häufig

vergessen. Für nachweislich durch die Behinderung durch überhängende Äste verursachte

Verkehrsunfälle trägt in jedem Fall der betroffene Grundstückseigentümer

die Haftung!

Auch im vergangenen Winter hat sich an vielen Stellen im Gemeindegebiet wieder

gezeigt, dass nur wenige Grundstückseigentümer der regelmäßigen Pflege von Hecken,

Sträuchern und Bäumen Beachtung schenken. Sowohl Winterdienst wie auch

die Benutzer der ohnehin häufig sehr engen Gehsteige hatten erneut große Probleme

beim Passieren. Das Ausweichen auf die Straße ist dann vielfach die einzige

Lösung.

Unsere dringende Bitte daher an alle Grundstückseigentümer:

Nehmen Sie Ihre Verpflichtung zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit gemäß des Bayerischen Straßenund

Verkehrswegenetzes ernst und sorgen Sie regelmäßig für einen Rückschnitt entlang ihrer Grundstücksgrenzen!

Wenigstens zweimal pro Jahr sollten vor allem Sträucher und Hecken insbesondere an den Übergängen zu öffentlichen

Flächen auf überhängende Zweige und Äste geprüft werden. Häufig sind Hecken aufgrund zu seltener

Schnitte bereits weit über die Grundstücksgrenzen hinausgewachsen, so dass mit einem radikalen Rückschnitt

ihre Zerstörung einhergehen oder zumindest ein unansehnliches Bild entstehen würde. Da grundsätzlich die

Wahl einer Begrünung als Grundstücksabgrenzung und deren Erhalt sowohl zur Verbesserung des innerörtlichen

Klimas wie auch als ortsbildprägende Struktur sehr zu begrüßen ist, sollte hier zumindest mit einem

kontinuierlichen Wegnehmen, welches über das regulär notwendige Maß eines Rückschnitts hinausgeht, entgegengewirkt

werden. Langfristiges Ziel muss auch hier das Zurückdrängen des Bewuchses auf die Grundstücksgrenzen

sein.

12


Krailling soll sauber bleiben

Liebe Hundebesitzer,

in Krailling gibt es mehr als 250 Hunde, die täglich eine ganze Menge

Hundekot produzieren. Was Hundebesitzer nur all zu oft übersehen:

Sie selbst sind verpflichtet, den Schmutz ihrer Tiere zu beseitigen!

Die Behauptung, die Hundesteuer würde die Tierhalter von ihrer Reinigungspflicht

entbinden, wird gerne als Ausrede benutzt, ist aber

falsch. Leider bewirken selbst angedrohte Bußgelder nur selten Besserung.

Die Folge der Rücksichtslosigkeit: Hundekot auf Bürgersteigen,

in Grünanlagen und auf Kinderspielplätzen. Hundekot ist aber

nicht nur eine unappetitliche Umweltbelastung, sondern bedeutet eine ernst zu nehmende Gefahr für die

Gesundheit unserer Kinder, die durch Bakterien, Viren und Würmer gefährdet werden.

Wenn Sie mit Ihrem Hund Gassi gehen, lassen Sie ihn auf keinen Fall alleine unbeaufsichtigt laufen. Wenn

er sein Geschäft gemacht hat, nehmen Sie das mehr oder weniger große Häufchen bitte mit Hilfe eines der

praktischen Hundesets auf, die im Fachhandel erhältlich sind. Natürlich eignen sich auch Zeitungspapier

oder Tüten. Werfen Sie es, ordentlich verpackt, einfach in einen der Abfallbehälter im Gemeindegebiet. Der

Kraillinger Bauhof kümmert sich um eine rasche Leerung. Niemand braucht sich zu genieren, wenn er ein

Häufchen beseitigt. Das gute Beispiel macht rasch Schule!

grundsteinlegung für eos-neubau im kim

Bereits im Herbst 2012 begannen die Bauarbeiten im Kraillinger Gewerbegebiet

KIM für den Neubau des Technologie- und Kundenzentrums

der Firma EOS. Die Grundsteinlegung für das Gebäude mit rund 17.000

Quadratmeter Geschossfläche und einer Tiefgarage mit 125 Stellplätzen

fand am 21. Februar statt. Die Firma ist heute Weltmarktführer im Bereich

der Laser-Sinter-Technologie und beschäftigt weltweit 460 Mitarbeiter,

davon allein 360 am Hauptsitz im Kraillinger Gewerbegebiet KIM.

Mit dem Neubau wird Platz für 300 neue Mitarbeiter geschaffen. Das

Technologie- und Kundenzentrum soll im Mai 2014 bezugsfertig sein.

Das neue Firmengebäude spiegelt laut Firmengründer Hans Langer die

drei Leitziele des Unternehmens, Innovation, Qualität und Nachhaltigkeit

wider. So ist der Baukörper am Rande des Gewerbegebietes im Übergang zum ehemaligen Pionierübungsgelände

mit seinen hochwertigen Landschaftsbestandteilen den örtlichen Gegebenheiten angepasst

worden. Der offene Innenhof ermöglicht es den Besuchern bereits vom Eingang her durch das Foyer einen

freien Blick zum Kreuzlinger Forst zu haben. Neben dem Foyer sind im Erdgeschoss noch die Anlieferung,

Entwicklung, ein Showroom und die Kantine untergebracht. Darüber befinden sich Büros, Konferenz- und

Schulungsräume. Eine Fassade aus Aluminiumstreckmetall mit seiner netzartigen Struktur erzeugt einen

dreidimensionalen Effekt und nimmt Bezug zum Kerngeschäft von EOS, der Laser-Sinter-Technologie im

3-D-Verfahren. Der Architekt Ritz Ritzer von bogevischs büro verspricht sich von der Fassadenausbildung,

dass das neue Firmengebäude immer wieder anders erscheint. Darüber hinaus ist die Fassade komplett

recycelbar und entspricht somit dem dritten Leitziel der Firma EOS, der Nachhaltigkeit. Neben der Nahwärme

vom Hackschnitzelheizwerk auf der anderen Straßenseite wird das Technologie- und Kundenzentrum

über Grundwasserwärmepumpen und der Abwärme aus der eigenen Laser-Sinter-Technologie versorgt.

Mit der Erstellung der öffentlichen Resterschließung bestehend aus Stellplätzen, Fußweg und Grünflächen

ist die Gemeinde Krailling auch bemüht eine weitere Verbesserung des Anschlusses an den ÖPNV zu schaffen.

Eine Busverbindung zur S8 nach Germering wäre hier sinnvoll, da somit eine direkte Verbindung zum

Flughafen bestünde, die Aussichten der Realisierung stehen gut.

13


ürgerversammlungen 2013

in Krailling und Pentenried am 11. und 12. März mit Bürgerinfomarkt

Bereits zum dritten Mal organisierte die Gemeinde Krailling vor der Bürgerversammlung

in Krailling in der Aula der Grundschule einen Bürgerinfomarkt

mit Neubürgerempfang, bei dem sich die Neubürger, aber auch die alteingesessenen

Kraillinger über das große Angebot der Institutionen, Vereine und

Verbände an über 30 Ständen informieren konnten. Bei einem Glas Sekt kamen

sich viele Alt-und Neubürger näher und tauschten sich aus.

In Ihrem anschließenden alljährlichen Rechenschaftsbericht ging Bürgermeisterin

Christine Borst auf alle Themen ein, die die Gemeinde Krailling im abgelaufenen Jahr 2012 beschäftigten.

Hochbaumaßnahmen | In der Grundschule Krailling fand 2012 eine allgemeine Sanierung statt. Hier wurden

unter anderem Bodenbeläge ausgetauscht, Malerarbeiten vorgenommen, die Duschräume zurückgebaut,

die Sicherheit durch den Einbau einer Kamera verbessert, eine Schranke errichtet, die Räume für

das Mittagessen umgestaltet und kindgerecht ausgestattet. Für 2013 sind im Haushalt ca. 280.000 Euro

für Investitionen vorgesehen, wobei hier die Prioritäten in Absprache mit der Schulleitung gesetzt werden.

Neubau des Feuerwehrgerätehauses an der Pentenrieder Straße | Nach Genehmigung der Entwurfsplanung

durch den Gemeinderat, Erstellung des Bebauungsplans, erfolgter Genehmigung durch das Landratsamt

Starnberg und Ausschreibung sowie Vergabe der Rohbauarbeiten konnten nun im März 2013 endlich

die Baumaßnahme beginnen.

Bürgertreff und Jugendtreff | Nach relativ kurzer Umbauzeit in den Sommermonaten 2012 konnten am

28. September das neue Bürgerhaus sowie der Jugendtreff in Betrieb genommen werden. Es entstanden

hier folgende Nutzungseinheiten:

- ein Saal für ca. 100 Personen

- ein Jugendtreff mit 4 Räumen

- 3 Räume für Sprach- und Kunstkurse und

- 2 Räume für das gemeindliche Archiv

Grüngutsammelstelle | Die bisherige Grüngutsammelstelle in der KIM musste im Herbst 2011 geschlossen

werden; die neue Grüngutsammelstelle hinter dem Bauhofgelände steht den Bürgerinnen und Bürgern

seit April 2012 zu den gewohnten Öffnungszeiten ortsnah zur Verfügung.

Erwerb des Kirchengrundstücks | Im Jahr 2012 erwarb die Gemeinde Krailling die Grünflächen an der

Würm, die die Kirche umgeben sowie das „Zufahrtsgrundstück“ zur Margaretenkirche.

Nun kann der Kraillinger Christkindlmarkt wieder an seinem angestammten Platz stattfinden und die

Grünfläche an der Würm dient der Bevölkerung küftig zur Erholung.

14

Änderung des Bebauungsplans Nr. 29 „Sanftlwiese“ | Auf der Grundlage eines neu vorgestellten städtebaulichen

Konzeptes hat der Gemeinderat am 25. September 2012 die Einleitung eines Bebauungsplanänderungsverfahrens

beschlossen. Eine erste Bürgerbeteiligung und Vorstellung des Bebauungskonzeptes

fand am 14. November 2012 in der Turnhalle der Grundschule Krailling statt. Der Gemeinderat hat am 29.

Januar 2013 die von Bürgern in dieser Veranstaltung vorgetragenen Bedenken und Anregungen einer Abwägung

unterzogen und Beschlüsse hierzu gefasst.

Weiteres Vorgehen:

• Der Investor entwickelt in Abstimmung mit den Planerinnen der Ortsentwicklung eine Planungsvariante

mit Winkelhöfen


• Auf der Sanftlwiese soll keine Einfamilien- und Doppelhausbebauung, sondern die Planung von barrierefreien

Wohnungen weiterverfolgt werden

• Der Gemeinderat kann sich eine höhere Baudichte vorstellen, wenn in einem städtebaulichen Vertrag

soziale Aspekte festgeschrieben werden

Im Rahmen der weiteren Bearbeitung sollen folgende Aspekte beachtet werden:

- Räumliche Qualitäten

- Höhenentwicklung

- Freiraumqualitäten und Durchwegung

- Verkehrserschließung und Parkierung

- Durchgrünung und Barrierefreiheit

Breitbandversorgung | Projektbeginn mit Bewilligung des Förderzuschusses durch die Regierung von Oberbayern

im Sommer 2011 im Zuge der Straßenbaumaßnahmen in Frohnloh | Verlegung von Leerrohren zur

späteren Aufnahme der Datenkabel |Durchführung der Tiefbaumaßnahmen für die restlichen Kabelrohrstrecken

ab Frühjahr 2013 mit anschließendem Einziehen der Glasfaserkabel durch M-net.

Verkehrskonzept Tempo 30 im Ort Krailling | Im Ortsgebiet Krailling, in Pentenried und Fronloh ist die

Umsetzung zur Regelung von Tempo 30 vom Gemeinderat beschlossen worden. Die neue Beschilderung

wird im Mai 2013 aufgestellt.

Radweg an der Gautinger Straße | Lückenschluss zwischen Planegg und Gauting

Mit den „Empfehlungen für Radwegeverkehrsanlagen 2010“ hat sich in Krailling die Möglichkeit ergeben,

eine beidseitige Radwegmarkierung entlang der Gautinger Straße ohne aufwändige Baumaßnahmen zu

forcieren. Das Straßenbauamt Weilheim wird die Maßnahme nach Anordnung durch das Landratsamt

Starnberg entsprechend umsetzen.

Fußgängerüberwege in Krailling | Im Rahmen des Verkehrskonzeptes wurden auch die Fußgängerüberwege

in Krailling in Augenschein genommen und entsprechend den neuesten Verkehrsregeln geändert.

Im Frühjahr 2013 werden die Überwege neu markiert.

Regionalwerk Würmtal | Auch im Bereich Energie ist die Gemeinde nicht untätig. Am 14.12.2010 wurde

mit einstimmigem Beschluss das Regionalwerk Würmtal gegründet. 2011 fand die Unterzeichnung der Kooperationsverträge

mit den Stadtwerken München statt. Der Beginn des Stromvertriebs begann bereits im

April 2012. Das Büro des Regionalwerks hat seinen Sitz im Bahnhofsgebäude in Gauting. Mittlerweile zählt

das Regionalwerk knapp 2000 Kunden.

Windkraft | Im Bereich Windkraft wurde im Landkreis ein gemeinsamer Teilflächen-Nutzungsplan aller

Landkreisgemeinden zur Steuerung und Ausweisung von Konzentrationsflächen erarbeitet. Dieser wurde

im Frühjahr 2012 als Satzung beschlossen. Er sorgt dafür, dass es in unserem Landkreis keinen Wildwuchs

von Windkraftanlagen geben wird, sondern sie nur dort möglich sein werden, wo sie wirtschaftlich sinnvoll

sind und möglichst wenig Schaden für Mensch, Tier und Natur anrichten.

Klimaschutzkonzept | Grundsätzlich hat sich die Gemeinde Krailling per Gemeinderatsbeschluss den

Klimazielen des Landkreises für die Energiewende 2035 angeschlossen. Verschiedene Projekte wie z.B.

die Quartierssanierung in der Ringstraße, die Sanierung der gemeindlichen Liegenschaften sowie andere,

landkreisweite Projekte sind bereits gelaufen bzw. werden weitergeführt.

Kinderbetreuung | Gute und ausreichende Kinderbetreuung ist der Gemeinde wichtig. 521 Betreuungsplätze

stehen zur Verfügung, 275 im Kindergarten- und 116 im Krippenbereich. Damit erfüllt die Gemeinde

Krailling im Krippenbereich die Vorgaben der Bundesregierung, bis 2013 33% Krippenplätze zur Verfügung

zu stellen, bereits jetzt zu über 80%.

15


Krailling-Card | Mit der ab 1. April 2012 eingeführten neuen „Krailling Card“ sollen zum einen finanzschwache

Bürger und zum anderen ehrenamtlich in der Gemeinde Tätige bis 28 Jahre, sowie Feuerwehr

und BRK ohne Altersbeschränkung, Vergünstigungen im Bereich Veranstaltungen, Kursgebühren, Vereinsund

Mitgliederbeiträge, Schulverpflegung, Klassenfahrten und Nachhilfestunden erhalten. Die Gemeinde

möchte damit finanzschwache Mitbürger unterstützen und den ehrenamtlich Tätigen eine kleine finanzielle

Anerkennung für die geleistete Arbeit geben.

Elterncafé und Seniorencafé | Jeden ersten Dienstag im Monat findet im großen Saal des Bürgerhauses

Hubertus mittlerweile sowohl das Elterncafé als auch das Seniorencafé statt. Interessante Themen locken

zahlreiche Besucherinnen und Besucher in die frisch renovierten Räume.

Kinderferienprogramm | Im Rahmen des Kinderferienprogramms, das von der Gemeinde alljährlich in den

Sommerferien organisiert wird, fanden 2012 insgesamt 42 Veranstaltungen statt die von 571 begeisterten

Kraillinger Kindern besucht wurden. Das Programm wird alljährlich weiter entwickelt und den Bedürfnissen

und Wünschen unserer Kinder angepasst.

Realschule Gauting | Der Realschulneubau am Schulzentrum Gauting wurde im Jahr 2012 fertiggestellt

und zum Schuljahr 2012/2013 in Betrieb genommen.

Finanzen | Finanziell ging es der Gemeinde 2012 besser als erwartet. Im Bereich der Gewerbesteuer konnte

2012 das Ergebnis von 4,86 Mio erwirtschaftet werden. Bei der Lohn- und Einkommensteuer liegt das

Ergebnis bei 5,03 Mio, was eine erneute Steigerung bedeutet.

16


Bibliothek | Die neue Kraillinger Bibliothek erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Nachdem sich

durch den Umzug in die Räume an der Margaretenstraße die Zahl der Nutzer verdoppelt hat, konnte im

Jahr 2012 die Zahl der Ausleihen pro Jahr weiter gesteigert werden.

Bürgerbüro | Am 2. Januar 2012 ging das neue Bürgerbüro im Rathaus in Betrieb. Seit diesem Zeitpunkt

gelten auch die neuen, erweiterten Öffnungszeiten. Neben den bekannten bisherigen Öffnungszeiten hat

das Rathaus am Dienstag bereits ab 7 Uhr und zusätzlich am Nachmittag von 14 bis 16 Uhr geöffnet, am

Donnerstag nachmittags sogar bis 19 Uhr. Diese Zeiten haben sich bewährt und werden so beibehalten.

Gemeindliche Veranstaltungen | Von den gemeindlichen Veranstaltungen, die 2012 stattgefunden haben,

erwähnte die Bürgermeisterin die vielen Lesungen, Kinderangebote in der Bibliothek, den bestens besuchten

Marktsonntag sowie die 925-Jahr-Feier, die Veranstaltungen des Gesundheitsforums und des Kulturmittags

sowie die Ausflugsfahrten und der gemeinsame Wies’n Besuch für die Senioren.

1. Würmtaler energietag

Hervorgegangen aus den Gräfelfinger Energiespartagen fand am Samstag,

den 16. März 2013 der erste Würmtaler Energietag in der Aula der Grundschule

Neuried statt. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher hatten bei

der als Informationsmesse unter der Schirmherrschaft der Gemeinden

Neuried, Planegg, Gräfelfing und Krailling organisierten Veranstaltung

die Gelegenheit, sich über verschiedenste Bereiche des energetischen

Sanierens und Bauens zu informieren. Regionale Aussteller beispielsweise

zum Fensterbau, zu energieeffizienter Beleuchtung und Heiztechnik

oder auch zur Mobilität standen von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr als Ansprechpartner

für Fragen zur Verfügung. Ergänzend dazu fanden über den Tag

verteilt verschiedenste Vorträge wie zum Beispiel zu den Themen „Richtig

Lüften und Gesund leben“

oder „PV-Anlage mit Batteriespeicherung“

statt. Gerade die

Erfahrungsberichte von Privatpersonen

zu ihren Sanierungsprojekten

fanden viele interessierte

Zuhörer.

Sämtliche Aussteller, Ansprechpartner der Gemeinden sowie

hilfreiche Erklärungen der gängigen Begriffe und Definitionen

rund um das Thema Energiesparen und erneuerbare Energien

finden sich im Begleitheft zum Energietag, das in den Rathäusern

ausliegt.

Mit Hilfe des Wirtschaftsclubs Neuried e.V. und dem Energiewendeverein

Starnberg e.V. sowie zahlreichen engagierten Würmtaler

Handwerksbetrieben wurde der Tag zu einem vollen Erfolg!

Die Fortsetzung des Würmtaler Energietages in den kommenden

Jahren ist bereits in Planung. Abwechselnd soll die Messe

dann in den beteiligten Würmtalgemeinden stattfinden.

17


das sozialnetz würmtal-insel

Die Würmtal-Insel ist eine allgemeine Informations- und Anlaufstelle für Fragen oder Probleme im sozialen

Bereich. Die Einrichtung wird von den Gemeinden Gräfelfing, Krailling, Neuried und Planegg finanziert.

Daraus ergibt sich die entsprechende örtliche Zuständigkeit. Folgende Angebote bietet die Würmtal-Insel:

• Information/Beratung

Menschen aller Altersstufen, die Informationen über soziale Dienste und Angebote benötigen oder die persönliche,

familiäre, finanzielle oder sonstige Probleme haben und Unterstützung wünschen, können sich an die

Würmtal-Insel wenden. Sie bekommen bei uns Beratung und Information und werden bei Bedarf an andere soziale

Dienste weitervermittelt. Die Beratung in der Würmtal-Insel ist kostenlos. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

sind selbstverständlich zur Verschwiegenheit verpflichtet. Auch eine anonyme Beratung ist möglich.

• Freiwilligenmanagement

Bürgerinnen und Bürger, die sich für ehrenamtliches Engagement interessieren, können sich hier unverbindlich

über Möglichkeiten des freiwilligen Engagements im Würmtal informieren. Bei Interesse werden

sie an die entsprechenden Einrichtungen weiter vermittelt. Ehrenamtliches Engagement gibt es nicht nur

in sozialen Diensten, sondern auch in den Bereichen Bildung, Sport oder Ökologie. Ein Ehrenamt bedeutet

nicht unbedingt langfristige Verpflichtungen, auch kurzfristige und zeitlich begrenzte Mitarbeit ist möglich.

Einrichtungen und Initiativen, die mit ehrenamtlichen Mitarbeitern arbeiten, unterstützen wir bei strukturellen

Fragen, aber auch bei der Suche nach Freiwilligen.

• Vernetzung und Kooperation

Für die sozialen Dienstleister des Würmtals bietet die Würmtal-Insel eine Plattform für Informationsaustausch

und Vernetzung. Wir kooperieren mit den sozialen Einrichtungen, Kommunen und Institutionen im Würmtal

und Umgebung. Die Würmtal-Insel setzt sich für den bedarfsgerechten Ausbau der sozialen Infrastruktur im

Würmtal ein.

• Sonntagscafé für Alt und Jung

Immer am dritten Sonntag im Monat findet von 14.30 bis 17.30 Uhr ein Sonntagscafé in der Würmtal-Insel

statt. Das Café ist offen für Menschen aller Altersstufen aus dem Würmtal und bietet in gemütlicher Atmosphäre

die Möglichkeit, bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen mit anderen netten Menschen ins

Gespräch zu kommen und einen kurzweiligen Sonntagnachmittag zu verbringen. Veranstalter ist der Elisabethenverein

Planegg in Kooperation mit der Würmtal-Insel. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Für

Mitglieder des Elisabethenvereins wird ein Fahrdienst angeboten.

Beratungsangebote anderer Dienste in der Würmtal-Insel

Alzheimer Gesellschaft München e.V.: Frau Kern (Dipl. Sozialpädagogin FH) bietet am 3. Donnerstag/Monat

(17.00 - 20.00) Beratungstermine für pflegende Angehörige von Demenzerkrankten an. Terminvereinbarung

über die Würmtal-Insel.

Caritaszentrum München-West und Würmtal: Frau Müller (Dipl. Sozialpädagogin FH) berät am 3. Donnerstag/Monat

(9.00 - 12.00) bei persönlichen, familiären oder finanziellen Problemen. Terminvereinbarung mit

Frau Müller (Tel. 089/829920-0).

Fachstelle für pflegende Angehörige: Frau Kaller (Dipl. Sozialpädagogin FH) berät und unterstützt am 1. Donnerstag/Monat

(nachmittags) pflegende Angehörige. Terminvereinbarung mit Frau Kaller (Tel. 089/82 99 20-0).

Offene Behindertenarbeit (OBA): Herr Fülle (Dipl. Sozialpädagoge FH) berät am 2. Dienstag/Monat (17.00 - 20.00)

Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen. Terminvereinb. bei Herrn Fülle (Tel. 089/12 66 11 66).

18


SOZIALNETZ WÜRMTAL-INSEL

Information • Beratung • Vermittlung | Ehrenamt | Vernetzung • Koordination

Öffnungszeiten:

Montag 13.30 - 16.30 Uhr, Dienstag 09.00 - 12.00 Uhr und 13.30 - 15.30 Uhr, Donnerstag 09.00 - 12.00 Uhr

und 13.30 - 16.30 Uhr, Freitag 09.00 - 12.00 Uhr.

Für ausführliche Gespräche ist es sinnvoll, vorher einen Termin zu vereinbaren. Bei Bedarf sind auch Termine

außerhalb der Öffnungszeiten möglich. Wir freuen uns, wenn Sie sich an uns wenden!

Sozialnetz Würmtal-Insel, Pasinger Str. 13, 82152 Planegg, Tel.: 089/89 32 97 40, Fax 089/89 54 69 58, info@wuermtal-insel.de

kraillinger senioreninitiative

Die Kraillinger Senioreninitiative besteht seit über 20 Jahren. Der Verein

hat derzeit ca. 260 Mitglieder. Er ist konfessionell und politisch unabhängig.

Die Mitgliedschaft kostet für Einzelpersonen 12.-, für Ehepaare

18.- Euro. Zwei mal pro Jahr finden je 12 Veranstaltungen statt.

Programm von März bis Juli 2013

Mittwoch, 06. März Nachmittagskaffee mit dem ehem. Nahost-

Korrespondenten Dr. Friedrich Schreiber

Dienstag, 26. März Führung durch das Planegger Skimuseum

Montag, 08. April Führung im Deutschen Museum

Donnerstag, 18. April Nachmittagskaffee mit dem Augenarzt Dr. M. Müller

Donnerstag, 02. Mai Rundgang durch die Borstei

Montag 13. Mai bis Freitag 17. Mai Fünftägige Kulturfahrt nach Weimar

Donnertag, 23. Mai Nachmittagskaffee mit Konzert im Caritas Altenheim

Dienstag, 04. Juni Nachmittagskaffee mit Gesprächsrunde

Krailling um die Mitte des letzten Jahrhunderts“

Dienstag, 11. Juni Tagesbusfahrt nach Landshut

Dienstag, 25. Juni Besichtigung der Trinkwasser-Speicheranlage im Mühltal

Mittwoch, 10. Juli Tagesbusfahrt nach Aschau und Sachrang

Mittwoch, 24. Juli Gemeinsames Mittagessen

Wir danken der Gemeinde für ihre Unterstützung, die uns eine kostengünstige Programmgestaltung ermöglicht.

Genauere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Programmheft, das im Rathaus, in der Bibliothek und in der

Volksbank ausliegt. An Mitglieder wird es verschickt.

Weitere Fragen beantworten: Waltraud Asam, Tel. 8571347; Dietlind

Freyer-Zacherl, Tel. 8573491; Horst Lehrer, Tel. 8572855; Otto

Popp, Tel. 851650; Ulrich Treiber, 8571165

Vorstandswahl der Senioreninitiative

Am 23.1.2013 wurde der Vorstand der Senioreninitiative gewählt.

Wie schon 22 Jahre lang ist Frau Dr. Waltraud Asam auch für die

nächsten 2 Jahre wieder Vorsitzende . Ihr zur Seite stehen (v.re.)

Horst Lehrer, Dietlind Freyer-Zacherl, Ulrich Treiber und Otto Popp.

Letzterer hat sich für Elisabeth Schlenther zur Verfügung gestellt,

da diese ausgeschieden ist.

19


vorläufiger zeitplan für die sitzungen 2013

Bau-, Umwelt- und Verkehrs- Finanz-, Sozial- und Gemeinderat

ausschuss

Kulturausschuss

16. April 23. April 30. April

07. Mai --- 04. Juni

11. Juni --- 25. Juni

16. Juli 23. Juli 30. Juli

--- --- 13. August

(Ferienausschuß bei Bedarf)

17. September --- 24. September

08. Oktober 15. Oktober 22. Oktober

12. November --- 26. November

03. Dezember --- 10. Dezember

weitere Termine können nach Bedarf festgesetzt werden.

Kontakt // Gemeinde Krailling

Rudolf-von-Hirsch-Str. 1 // 82152 Krailling // Telefon 089/857 06-0 // Fax 089/857 66 56

e-Mail: rathaus@krailling.de // Internet: www.krailling.de // krailling.de

IMPRESSUM | Herausgeber: Gemeinde Krailling | Verantwortlich: Christine Borst, Erste Bürgermeisterin

Gestaltung: Susanne Schmelmer | Redaktionelle Mitarbeit: Franz Wolfrum, Anette Friedrich, Astrid Lohrer,

Diana Widmann, Susanne Brittinger und Karin Greber | Fotos: Gemeindearchiv, S. Schmelmer und Privat.

Die Gemeindezeitung „In“Krailling erscheint 4 x jährlich und wird kostenlos an alle Haushalte verteilt.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine