Newsletter Nr. 4/2013 der Bildungsregion Kreis Paderborn

kreis.paderborn.org

Newsletter Nr. 4/2013 der Bildungsregion Kreis Paderborn

Newsletter 4/2013 der Bildungsregion Kreis Paderborn

In dieser Ausgabe

Das Kommunale Integrationszentrum Kreis Paderborn begrüßt zwei neue Mitarbeiter

Drei Viertel der Schulen setzen die Paderborner Mindeststandards im Bereich der Berufsorientierung

bereits um

Sechs Vorschläge für die Interkulturelle Öffnung des Sports im Kreis Paderborn

Die Studien- und Berufswahlkoordinatoren an Gymnasien und Gesamtschulen gründen einen

gemeinsamen Arbeitskreis

Neue Sprachbrücken zwischen Kitas und Grundschulen

Das Kommunale Integrationszentrum Kreis Paderborn begrüßt

zwei neue Mitarbeiter

Gulshat Tugambayeva und Latif Karacöl

haben am 01.06.2013 ihre Arbeit im

Kommunalen Integrationszentrum des

Kreises Paderborn aufgenommen. Sie

erweitern das Team um Bernhard Lünz

und Christa Hartmann-Voigt.

Gulshat Tugambayeva ist gebürtige Kasachin

und hat in ihrem Heimatland als

Englisch- und Deutschlehrerin gearbeitet.

Nach ihrer Übersiedlung in die Bundesrepublik

Deutschland 2005 hat sie an der

Fachhochschule Köln ihr Masterstudium

„Pädagogik und Management in der sozialen

Arbeit“ erfolgreich abgeschlossen.

Im Kommunalen Integrationszentrum liegen

ihre Aufgaben in der frühkindlichen

Sprachbildung und in der Erstellung eines

Integrationsberichts.

Latif Karacöl wurde 1975 als Kind türkischer

Gastarbeiter in Verl geboren. Nach

dem Abitur und einer handwerklichen Ausbildung

hat er Sozialpädagogik an der

Fachhochschule Bielefeld studiert und arbeitete

seit 2005 als Mitarbeiter und dann

als Leiter des Hauses der offenen Tür

„MultiCult“ am Maspernplatz in Paderborn.

Latif Karacöl wird vorrangig den Integrationsprozess

in der Stadt Paderborn unterstützen

sowie die Zusammenarbeit von

Migrantenorganisationen und Sportvereinen

stärken.

Das Team des Bildungs- und Integrationszentrums

Kreis Paderborn freut sich über

seine neuen Mitarbeiter und wünscht Beiden

für ihre wichtige integrationspolitische

Aufgabe gutes Gelingen und viel Erfolg.

Ansprechpartner:

Gulshat Tugambayeva

Tel.: 05251/308 5243

tugambayevag@kreis-paderborn.de

Latif Karacöl

Tel.: 05251/308 5241

karacoell@kreis-paderborn.de

www.bildungsregion-paderborn.de Newsletter 4/2013 Seite 1


Drei Viertel der Schulen setzen die Paderborner Mindeststandards

im Bereich der Berufsorientierung bereits um

Das Bildungsbüro möchte die Schulen

im Kreis Paderborn zielgerichtet bei der

Umsetzung der Paderborner Mindeststandards

unterstützen.

Dazu hat es von Januar bis Mai 2013 Gespräche

mit Schulleitungen und Studienund

Berufswahlkoordinatoren in allen

Schulen mit Sekundarstufe I geführt. Die

insgesamt 52 Interviews ergaben: Drei

Viertel der Schulen im Kreis Paderborn erfüllen

bereits jetzt einen Großteil der Standardelemente.

In 80% der Schulen gibt es mindestens eine

Person, die Auskunft über den aktuellen

Stand der Berufsorientierung eines jeden

Schülers geben kann. In 92% der Schulen

wurde mindestens eine Person benannt,

die Sorge für die tatsächliche berufliche

Orientierung trägt. 80% der Schulen verfügen

über ein fächerübergreifendes Curriculum

für die Berufsorientierung. Drei Viertel

der Schulen haben für alle Schülerinnen

und Schüler einen Berufswahlordner zur

Dokumentation des roten Fadens des Berufsorientierungsprozesses

eingeführt.

Ebenfalls etwa drei Viertel der Schulen ergänzen

ihr Berufsorientierungsangebot

durch mindestens ein externes, professionelles

Bewerbungstraining.

Außerdem konnte das Bildungsbüro Unterstützungsbedarfe

feststellen: Nur etwas

mehr als die Hälfte der Schulen führt flächendeckend

in den Klassen 8 oder 9 eine

Potenzialanalyse durch. Der Anspruch des

Standards, bis 2014 60% der Eltern aktiv

am Berufsorientierungsprozess zu beteiligen,

wird überwiegend noch nicht erreicht.

Die „Paderborner Mindeststandards für

den Übergang Schule-Beruf“ sind das Ergebnis

eines Abstimmungsprozesses zwischen

dem Kreis Paderborn, der IHK,

Handwerkskammer, Kreishandwerkerschaft,

Agentur für Arbeit, Bezirksregierung

und Schulen.

Am 06. Mai 2011 wurden sechs Ziele für

den Übergang Schule-Beruf formuliert, die

in der Bildungsregion die Leitlinie für das

Handeln im Übergang Schule-Beruf darstellen.

Insbesondere das Ziel der „Reduzierung

der nicht-ausbildungsreifen Schulabgänger/innen“

sowie das Ziel, „Schulen

zu unterstützen, Maßnahmen der Berufsorientierung

bis 2015 systematisch, flächendeckend

und nach Mindeststandards

umzusetzen“ wurden priorisiert. Letzteres

führte zur gemeinsamen Entwicklung der

Paderborner Mindeststandards, die

schließlich am 27. März 2012 verabschiedet

wurden.

Ansprechpartnerin:

Sandra Dezort

Tel: 05251 – 308 545

dezorts@kreis-paderborn.de

www.bildungsregion-paderborn.de Newsletter 4/2013 Seite 2


Sechs Vorschläge für die interkulturelle Öffnung des Sports im

Kreis Paderborn

Ergebnisse der Auftaktveranstaltung

„Interkulturelle Öffnung des Sports“

Bei der Auftaktveranstaltung Ende April

2013 trafen sich rund 50 Vertreter von Migrantenorganisationen,

Sportvereinen, Kommunen,

dem Integrationsrat der Stadt Paderborn

und dem Kreissportbund.

Die Teilnehmer erklärten im Berufskolleg

Schloß Neuhaus, welchen Bedarf es für

die Interkulturelle Öffnung des Sports gibt

– und formulierten gleich sechs Vorschläge:

- Das Kommunale Integrationszentrum

unterstützt die Vernetzung von Kitas

und Schulen mit Sportvereinen, um

mehr Kinder mit Migrationshintergrund

für die Teilnahme an Sportangeboten

zu begeistern

- Drittklässler mit und ohne Migrationshintergrund

erhalten Gutscheine für eine

einjährige kostenlose Mitgliedschaft

in einem Sportverein

- Das Kommunale Integrationszentrum

unterstützt den intensiven Informationsaustausch

zwischen Migrantenorganisationen

und Sportvereinen;

- Das Kommunale Integrationszentrum

unterstützt die Ausbildung von Übungsleitern/innen

mit Migrationshintergrund;

- Sportvereine und Migrantenorganisationen

veranstalten gemeinsame Tage

der Offen Tür;

- Sportvereine tauschen sich zu Angeboten

aus, die für Migranten besonders

attraktiv sind.

Das Kommunale Integrationszentrum wird

die Vorschläge weiter ausarbeiten. Im September

wird mit dem Beirat für Integration

beraten, welche Vorschläge zuerst umgesetzt

werden sollen.

Ansprechpartner:

Bernhard Lünz

Geschäftsführer Kommunales Integrationszentrum

Tel.: 05251/308 5240

luenzb@kreis-paderborn.de

www.bildungsregion-paderborn.de Newsletter 4/2013 Seite 3


Die Studien- und Berufswahlkoordinatoren an Gymnasien und Gesamtschulen

gründen einen gemeinsamen Arbeitskreis

In der Sitzung des Beirates Schule-

Beruf am 06. Juni 2013, der Vollversammlung

aller interessierten Akteure

des Übergangssystems haben sich die

Studien- und Berufswahlkoordinatoren der

Gymnasien und Gesamtschulen schließen

sich zu einem Arbeitskreis zusammengeschlossen,

der sich fortan in regelmäßigen

Abständen trifft.

Gewählte Koordinatoren des Arbeitskreises

sind Reinhold Mikolajczak, Gymnasium

Schloss Neuhaus, und Jörg Hagemann,

Gymnasium Delbrück (in Vertretung).

Zukünftige Themen des Arbeitskreises

sind die Reflexion der Paderborner Mindeststandards

bzw. der Standards des

Landesprogramms „Kein Abschluss ohne

Anschluss – Übergang Schule-Beruf in

NRW“ aus Sicht der Gymnasien und

Gesamtschulen, die Intensivierung der Elternarbeit,

das Rollenverständnis der Studien-

und Berufswahlkoordinatoren sowie

die zur Verfügung stehenden Ressourcen

zur Koordinierung der Berufsorientierung in

den Schulen. Hiermit ist es gelungen, dass

alle allgemeinbildenden Schulen mit Sekundarstufe

I (und II) in Arbeitskreisen zum

Übergang Schule-Beruf organisiert sind.

Ansprechpartner/in:

Sandra Dezort

Tel: 05251 – 308 545

dezorts@kreis-paderborn.de

Neue Sprachbrücken zwischen Kitas und Grundschulen

Das Bildungs- und Integrationszentrum

Kreis Paderborn bietet interessierten

Kindertagestätten und Grundschulen

eine Informationsveranstaltung zum

Projekt „ Mit Sprache Brücken bauen“

in ihren Einrichtungen an.

Die zweistündige Veranstaltung beinhaltet

einen kurzen Vortrag zum Thema durchgängige

Sprachbildung im Übergang Kita –

Grundschule mit einer externen Referentin,

einen Einblick in die Praxis der ersten

Netzwerke und eine Information zur Gestaltung

des Projekts.

Teilnehmen können an dieser kostenlosen

Veranstaltung Kolleg/innen aus der jeweiligen

Grundschulen und den umliegenden

Kindertagesstätten.

Nach dieser Veranstaltung bietet das Bildungsbüro

den Erzieherinnen und Lehrerinnen

im Frühjahr 2014 die Teilnahme an

einer „Schnupperfortbildung“ zum Thema

„Sprachbildung durch Erzählen“ mit Julia

Klein, einer professionellen Erzählerin, an.

Auf dieser Basis können sich die Kindertagesstätten

gemeinsam mit den Grundschulen

entscheiden, ob sie am dreijährigen

Projekt "Mit Sprache Brücken bauen"

teilnehmen möchten.

Ansprechpartner/in:

Anne Mischendahl

Tel.: 05251/308-5244

mischendahla@kreis-paderborn.de

www.bildungsregion-paderborn.de Newsletter 4/2013 Seite 4


Termine im September 2013

17.09.2013, 17:30-20:00 Uhr

Konstituierende Sitzung des Beirats für

Integration

Kreishaus, Kleiner Sitzungssaal

Aldegreverstraße 10, 33102 Paderborn

Wir bitten um Verständnis, dass wir aufgrund

von Personalfluktuation unsere

Webseite

www.bildungsregionpaderborn.de

zurzeit nicht durchgehend

aktuell halten können.

Wir wünschen Ihnen eine wunderbare Sommerzeit!

Für das Team im Bildungsbüro

Dr. Oliver Vorndran

Leiter des Bildungs- und Integrationszentrums Kreis Paderborn

Amt 46, Bahnhofstraße 23a, 33102 Paderborn

Tel.: 05251/308-582, Fax: 05251/308-589

vorndrano@kreis-paderborn.de

www.bildungsregion-paderborn.de

www.bildungsregion-paderborn.de Newsletter 4/2013 Seite 5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine