Olympische Spiele - Deutscher Segler-Verband

dsv.org

Olympische Spiele - Deutscher Segler-Verband

FOTOS: D. NERNEY (O.), T-SYSTEMS (U), R. LANGDON (M.), U. SCHREIBER (O. R.); ILLUSTRATION: PICTURE-ALLIANCE

Das Segelrevier 2008 (S. 4)

4 DAS PROGRAMM

● Termine für alle Wettfahrten

● Das Revier vor Qingdao, die Segler

6 DER BACKGROUND

● Im Gespräch mit Sportdirektor Hans Sendes

● Der OSA und die Förderer des Leistungssports

8 DIE GOLDSUCHER

● Alle deutschen Olympiasegler im Porträt

14 DIE PARALYMPICS

● Das Event heute und damals

Im Porträt: die DSV-Crews für China

– hier die Yngling-Damen (ab S. 8)

● Vorgestellt: Heiko Kröger und Jens Kroker

Das Titelbild fotografierte Nico Krauss für T-Systems

Auch bei den

Paralympics

starten deutsche

Segler

hier Heiko

Kröger (S. 14)

● I N H A LT E D I T O R I A L

DSV-Vizepräsident

für Leistungssport

Emil Steinke

Die Olympischen Spiele 2008 kön-

nen kommen! Unsere Segler und

ihre Betreuer sind optimal vorbereitet. Sie haben

intensiv gearbeitet und blicken nun dem Höhe-

punkt ihrer Karriere entgegen.

Der Deutsche Olympische Sportbund hatte die

Nominierungskriterien im Vergleich zu den letzten

Olympischen Spielen verschärft. Auch deshalb

starten deutsche Teams dieses Mal nur in sechs

von elf olympischen Segeldisziplinen. Sogar die

international hoch eingeschätzten Briten haben

das deutsche Qualifikationssystem als hart ein-

gestuft. Es war hart, aber fair.

Qualitativ werden nur die besten Seglerinnen und

Segler am Start sein. Sie haben bewiesen, dass

sie zur Weltspitze gehören. Und das nicht nur ein-

mal. Unsere Leistungsträger mussten mindestens

zweimal bei Weltmeisterschaften in die Top Ten

oder bei Europameisterschaften unter die ersten

fünf segeln. Meine Hochachtung gehört jenen,

die das geschafft haben.

Wenn die Spiele beginnen, werden neben der

Leistungsfähigkeit vor allem Ruhe und Ausgegli-

chenheit eine wichtige Rolle spielen. Wir wün-

schen uns für unsere Aktiven, aber auch für alle

nachwachsenden Talente den größtmöglichen Er-

folg. Das ist wichtig, wenn man an die künftige

Förderung denkt.

Wir müssen aber diesen Leistungsgedanken bei

unseren Kaderseglern ganz sicher nicht einfor-

dern. Bei den Olympischen Spielen startet nie-

mand, um einfach nur mitzumachen. Ich weiß,

dass Petra Niemann, Stefanie Rothweiler, Vivien

Kussatz, Ulrike Schümann, Julia Bleck, Ute Höpf-

ner, Jan-Peter und Hannes Peckolt, Marc Pickel,

Ingo Borkowski, Johannes Polgar und Florian

Spalteholz im August alles geben werden.

Wir wünschen allen unseren zwölf Seglerinnen

und Seglern von Herzen, dass sie in den ent-

scheidenden Momenten abrufen können, was

sie drauf haben. Dass sie Weltklasse-Teams sind,

haben sie schon bewiesen.

Ihr Emil Steinke

D S V S P E Z I A L 15 / 2 0 0 8 3

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine