Blickpunkt Sport 1-2006 - Kreissportverband Herzogtum Lauenburg

ksv.rz.de

Blickpunkt Sport 1-2006 - Kreissportverband Herzogtum Lauenburg

Nr. 1/2006

Der neugewählte Vorstand der Sportjugend des Kreissportverbandes Herzogtum Lauenburg:

Andreas Schwandt, (1. Vorsitzender), Gordon Bell (Beisitzer), Marie-Jelena Mösinger (Beisitzerin),

Hans-Peter Prues (stellv. Vorsitzender), Rosa Joeres (Beisitzerin/Kassenwartin), Niels

Hondt (Beisitzer)


2

Blickpunkt Sport 1/2006

Inhalt

Impressum 2

Info- und Stellenbörse 2

Geschäftszeiten 2

Funktionärstreffen 3

Informationen des Kreissportverbandes:

Der Vorstand des Kreissportverbandes 4

Mediengeräte kostenfrei beim KSV 4

Alfred Peter 5

Ehrungsveranstaltung Sportabzeichen 6

Günther Tiedemann 7

Sportförderung 7

Information des Kreissportverbandes:

Frauenwartin/Kennenlerntreff 8

Frauenwartin/Frauen Power Tag 8

Information des Kreissportverbandes:

Frauenwartin/Frauenvollversamlung 9

Übungsleiter-Ausbildung/Bodymed 9

Information des Kreissportverbandes:

Hinweis Spendenaktion 10

Übungsleiter-Grundkurs 10

Fortbildungen 10

Mitglieder-Hitliste 11

Mitglieder-Hitliste 12

Mitglieder-Hitliste 13

Mitglieder-Hitliste 14

Sportjugend/Jugendvollversammlung 15

Sportjugend/Jugendl.-Assistenten-Ausb. 15

Fortbildung:

Sponsoring 16

Sportrecht und Haftung 16

Aus den Verbänden:

Kreisreiterbund 17

Seniorensp./Winterwanderung 18

Seniorensp./Winterwanderung/Radwandertour 19

3-Kirchen-Lauf 20

Aus den Vereinen/Judoergebnisse 21

Aus den Vereinen/Möllner Sportvereinigung 22

Sportliche Leistungen und Veranstaltungen 23

Aus den Verbänden/Moderner Fünfkampf 23

Möllner City-Lauf 24

Impressum

Der „Blickpunkt Sport“ erscheint halbjährlich.

Der Bezugspreis ist im Mitgliedsbeitrag enthalten.

Blickpunkt Sport“ ist das offizielle Mitteilungsblatt

des Kreissportverbandes Herzogtum Lauenburg

e. V.

Herausgeber:

Kreissportverband Herzogtum Lauenburg e. V.

Mecklenburger Straße 41

23909 Ratzeburg

Tel.: (0 45 41) 51 12, Fax: (0 45 41) 85 94 41

e-Mail: ksv-lauenburg@t-online.de

Website: www.ksv-lauenburg.de

Redaktion:

Redaktionsteam des KSV

Redaktionsschluss für die kommende Ausgabe:

10. November 2006

Verantwortlich für den Inhalt, Gestaltung und

Satz, Titelbild:

Nicole Rusch, Geschäftsstelle

Gesamtherstellung:

Kreissportverband Herzogtum Lauenburg e. V.

Auflage: 850

Der SC Rothenhausen

sucht ein/e Übungsleiter/-in

für das Kinderturnen

Interessierte melden sich bitte bei:

Anne Pohl, Tel: 0 45 08 - 13 81

Übungsleiterin mit zwei Lizenzstufen

(Gym-Tanz, Haltg.-u.Beweg..),

vielen Jahren Vereinserfahrung und

vielen neuen Ideen

sucht

neue sportliche Herausforderung in

den Morgen und/oder Abendstunden.

Gern Aufbau von neuen Gruppen

Weitere Infos unter Tel.: 0 41 52 - 7 63 20


Blickpunkt Sport 1/2006 3

Arbeitsgespräch/Funktionärstreffen

Es ist ein alter Brauch, wenn sich einmal im Jahr die

Kreispolitiker im Hzgt. Lauenburg mit dem

Kreissportverband und Vereinsvorsitzenden der Sportvereine

zum Gedankenaustausch treffen. Am 14. März

des Jahres hatte der Kreissportverband ins Vereinsheim

des Ratzeburger Ruderclubs eingeladen.

Neben dem Kreispräsidenten Meinhard Füllner und

Staatssekretär Klaus Schlie waren alle Fraktionen des

Kreistages vertreten. Aus den Sportvereinen konnten

75 Gäste begrüßt werden. Für die Anwesenden stand

ein reichhaltiges Buffet bereit.

Politiker aller Parteien betonten das gute Zusammenspiel

zwischen Sport und Politik und deuteten an, dass

die Zuschüsse des Kreises auch im Zeichen knapper

Kassen nicht gekürzt werden sollen. Sportvereine leisten

eine starke Jugendarbeit und sparen der Gesellschaft

viel Geld, wenn sie Kinder und Jugendliche von

der Straße holen.

Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden durch Herrn

Detlef Rodust und Herrn Meinhard Füllner Ehrungen

für besondere Verdienste im Sport durchgeführt. Ausgezeichnet

mit der Sportplakette in Bronze wurden

Maja Würfel, Peter Eyferth und Edith Lange.

Der Geschäftsführer des VFL Pinneberg, Uwe Hönke,

hielt den Gastvortrag über die verschiedenen Strukturen

der Mehrsparten- und Großvereine. Der Redner

betonte, dass diese Vereine ohne hauptamtliche Geschäftsführer

nicht mehr zu leiten seien. Er warb für

den Gedanken, dass Vereine ab 2000 Mitglieder einen

hauptamtlichen Geschäftsführer einstellen. Gleichzeitig

sah er die Problematik bei Mitgliederzahlen um

1500. Hier beginnt die Schwierigkeit der ehrenamtlichen

Führung, andererseits ist eine hauptamtliche Geschäftsführung

kostenmäßig noch nicht tragbar.

Der KSV-Vorstand mit seinen Ehrengästen

Ein weiteres Thema wurde angestoßen. Die verschieden

hohen Spartenbeiträge und die Mehrfachnutzung

durch Mitglieder. Es erscheint gegeben, dass sich die

Vereine von ermäßigten Rentnerbeiträgen trennen sollten.

Diese Altersgruppe gehört zu den Mehrfachnutzern

und damit zu den Hauptkostenträgern. Damit

kann eigentlich den Vereinsmitgliedern nicht mehr zugemutet

werden, für die "Alten" einen Solidarbeitrag

zu zahlen. Hinzu kommt, dass Familien mit Kinder

aufgrund der Arbeitsmarktsituation viel mehr an den

Mitgliedsbeiträgen zu knabbern haben.

Verschiedene Gremien tragen sich mit Gedanken, dass

Hartz-IV-Empfängern in Sportvereinen Ermäßigungsbeiträge

gewährt werden. Zwei Gründe sprechen sehr

dagegen. Gemeinnützige Sportvereine haben generell

günstige Vereinsbeiträge, die nicht mehr zu kürzen

sind, noch dazu, wo Gemeinden die Sportvereine mehr

und mehr an den Kosten der Schulsporthallen beteiligen.

Angedachte Modelle über Fonds und Beteiligungen

von Gemeinden erweisen sich bislang derart bürokratisch,

so dass diese Mehrarbeit den vielfach ehrenamtlichen

Mitarbeitern/innen in den Geschäftsstellen nicht

zuzumuten ist.

Kreispolitiker und Kreissportverband, sowie die anwesenden

Vereinsvertreter waren sich einig, dass auch in

Zukunft dieser jährliche Gedankenaustausch beibehalten

werden soll.

Klaus Köpke


4

Blickpunkt Sport 1/2006

Informationen des Kreissportverbandes

Der Vorstand des Kreissportverbandes

Position/Name

Telefon:

1. Vorsitzender:

Detlef Rodust (0 45 45) 72 88

(Vors. Auss. f. Sportförderung) Fax (0 45 45) 78 96 56

Stellv. Vorsitzender:

Hartwig Bindzus (0 41 53) 5 26 57

(Schulsportbeauftragter)

Schatzmeister:

Jörg Kälcke Tel.+Fax (0 45 42) 8 65 37

Kreissportwart:

Carsten Engelbrecht (0 41 52) 7 33 40

(Vors. Ehrungsausschuss)

Frauenwartin:

Anke Schütt (0 45 45) 79 10 18

Fax (0 45 45) 79 10 64

Presse– und Informationswart:

Klaus Köpke (0 40) 7 10 31 98

(komm. Lehrwart) Fax (0 40) 7 10 56 53

Beisitzer:

Wilfried Schade (0 41 53) 20 43

Fax (0 41 53) 20 45

Herbert Ahlers (0 40) 7 20 52 96

Gertraud Herbert

(Seniorenbeauftragte) (0 45 41) 25 09

1. Vors. Kreissportjugend:

Andreas Schwandt Tel.+Fax (0 41 52) 87 70 42

Ehrenvorsitzender

Alexander O. von Wachholtz (0 41 51) 83 39 59

Fax (0 41 51) 83 39 58

koopt. Mitglieder:

Kreissportabzeichenobmann:

Horst Flöter (0 45 42) 23 11

Fax (0 45 42) 8 64 98

1. Vors. Kreisturnverband

Dieter de Hesselle (0 41 51) 32 38

_____________________________________________________________________________________________________

Geschäftsstelle (0 45 41) 51 12

Fax (0 45 41) 85 94 41

Tobias Willers (0172) 7 31 57 27

(Geschäftsführer)

Nicole Rusch (0 45 41) 8 47 41

(kaufm. Angestellte)

Verein für Jugendpflege und Sport

Gudrun Heese (0 45 41) 8 41 41

Mediengeräte kostenfrei

beim Kreissportverband

Liebe Vereinsvorstände,

liebe Helfer der Sportverwaltung,

liebe Sportkameraden,

es ist umständlich und wenig effektiv geworden, Versammlungen,

Sitzungen und Sportveranstaltungen mit

veraltetem Medienzubehör durchzuführen. Durch moderne

und einfach zu handhabende Mediengeräte kann

hier vieles einfacher und professioneller gestaltet werden.

Der Kreissportverband hat schon vor langem damit begonnen,

sich für seine Lehr- und Ausbildungsarbeit zu

modernisieren.

Darüber hinaus möchte der Kreissportverband seinen

Mitgliedsvereinen die Möglichkeit geben, auch mit diesen

Geräten zu arbeiten. Die nachfolgenden Geräte und

Utensilien können ab sofort kostenfrei beim Kreissportverband

ausgeliehen werden.

Beamer, Laptop, Leinwand, Medienkoffer, mobiler

Farbdrucker, digitale Videokamera, digitale Fotokamera,

digitale Spiegelreflex Fotokamera sowie diverses

Zubehör.

Tobias Willers

- Geschäftsführer -

Wir begrüßen unsere neuen Mitglieder:

- Verein für Leibesübungen

Grünhof-Tesperhude e. V.

- Reitsportverein Lau-Brunstorf e. V.

Geschäftszeiten

Montag - Donnerstag

Montag und Dienstag

Donnerstag

Freitag

09:00 - 12:00 Uhr

14:00 - 16:00 Uhr

14:00 - 18:00 Uhr

09:00 - 12:30 Uhr


Blickpunkt Sport 1/2006 5

Alfred Peter

Alfred Peter, eine der herausragenden Persönlichkeiten

im deutschen Fechtsport, wurde zum neuen Ehrenvorsitzenden gewählt.

Der 75-jährige ehemalige Leiter des Kreisordnungsamtes

begann seine fechterische Laufbahn

1950 bei den Lübecker Sportfechtern, wechselte

1954 zur Lübecker Turnerschaft und elf Jahre später

zum FCI Ratzeburg. Bereits 1961 hob er dort in

der Turnierleitung das älteste deutsche Fechtturnier,

die internationale „Alte Salzstraße“ mit aus

der Taufe. Unter seiner Regie wurde der Wettkampf

zum bedeutendsten Fechtereignis Norddeutschlands

und baute seinen exzellenten Ruf in

vier Jahrzehnten kontinuierlich aus. In diesem Jahr

findet am letzten Augustwochenende die 47. Ausgabe

des Turniers statt. Als Kampfrichter war Alfred

Peter auf deutschen Meisterschaften und internationalen

Weltcupturnieren viele Jahre lang ein

gefragter Obmann. Als Protokollchef der Fechtweltmeisterschaft

1978 in Hamburg sorgte der begeisterter

Säbelfechter, der viermal selbst die Landesmeisterschaft

in dieser Waffe gewann, in bewährter

Art und Weise mit für den reibungslosen

Alfred Peter und der scheidende

FCIR-Vorsitzende Dr. Ole Krönert

Ablauf. Seine größten Erfolge aber feierte Alfred

Peter als Fechttrainer des FCIR. In 40 Jahren führte

er seine Schützlinge zu insgesamt mehreren

Detlef Rodust, Vorsitzender des Kreissportverbandes, bedankt

sich bei Alfred Peter für die gute Zusammenarbeit.

hundert Landesmeistertiteln, zu internationalen Meisterehren

in Skandinavien und zu Final– und Halbfinalplätzen

bei deutschen Meisterschaften.

Der Fechtsport, das Engagement für die Jugend und

die ehrenamtliche Tätigkeit waren und sind wichtige

Lebenselixiere Alfred Peters. So plant er auch jetzt

nach schwerer Operation wieder selbst zur Waffe zu

greifen - natürlich in Ratzeburg, auch wenn er mittlerweile

bei seiner Tochter in Raisdorf lebt. Lang ist

die Liste der Ehrenämter, die Alfred Peter innehatte:

Gaufechtwart Schleswig-Holstein, Landeskampfrichterwart,

Sport- und Kassenwart des FCI Ratzeburg.

Für seinen außergewöhnlichen Einsatz wurde Alfred

Peter unter anderem mit der Silbernen Ehrenplakette

des Deutschen Fechterbundes, der Ehrenplakette des

Dänischen Fechtverbandes, der Sportplakette des

Kreises Herzogtum Lauenburg in Bronze und mit der

Sportverdienstnadel des Landes Schleswig-Holstein

ausgezeichnet. „Wir können uns für den Fechtclub

Inselstadt Ratzeburg keinen besseren Ehrenvorsitzenden

vorstellen“, sagt der scheidende FCIR-

Vorsitzende Dr. Ole Krönert. Dies bestätigt auch

Kreissportverbandsvorsitzender Detlef Rodust, der

Alfred Peter mit einer sehr persönlichen Rede und

einem Präsentkorb dankte.


6

Blickpunkt Sport 1/2006

Ehrungsveranstaltung Deutsches Sportabzeichen

Immer mehr Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner

legen das Deutsche Sportabzeichen

ab. Im Jahr 2005 erfüllten 32.075 Menschen aller

Altersklassen die Bedingungen des Deutschen

Sportabzeichens und stellten damit ihre körperliche

Fitness unter Beweis (2004: 30.249). In Kiel

zeichnete der Landessportverband am Abend im

Haus des Sports 143 Frauen und Männer aus, die das

Deutsche Sportabzeichen 30 Mal und mehr erlangt

haben. LSV-Vizepräsident Heinz Jacobsen

bezeichnete das Sportabzeichen bei der Ehrung als

ein „Erfolgsprodukt des deutschen Sports“: „Das

Angebot ist so attraktiv, so dass wir mit Sicherheit

auch in Zukunft viele Kinder, Jugendliche und

Erwachsene dafür begeistern können“.

Die Vorzüge des Sportabzeichens: Jeder kann es

absolvieren – unabhängig von Alter, Herkunft und

Geschlecht. Eine Vereinsmitgliedschaft ist dabei

kein Muss. Es gilt fünf Leistungsnachweise

innerhalb eines Kalenderjahres zu erbringen. Neben

den typischen Sportabzeichen-Sportarten

Leichtathletik, Schwimmen und Turnen kann dies in

zehn weiteren Sportarten geschehen. LSV-

Vizepräsident Jacobsen hob einen wichtigen Effekt

der jährlichen Teilnahme hervor: „Wer sich auf die

Übungen vorbereitet, stärkt letztlich seine sportliche

Leistungsfähigkeit und tut so auch etwas für seine

Fitness und für sein Selbstbewusstsein“.

Heinz Jacobsen und der LSV-Beauftragte für das

Deutsche Sportabzeichen, Jens Hartwig, ehrten auch

vier Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner,

die seit mehr als 50 Jahren erfolgreich am

Wettbewerb teilnehmen. Die 83-jährige Hanna

Mecklenburg aus Glückstadt legte 2005 sogar

bereits zum 60. Mal das Sportabzeichen ab – die

einzige Frau in Deutschland, die das geschafft hat.

Seit mehr als 60 Jahren ist die ehemalige

Sportlehrerin auch als Prüferin für das Sportabzeichen

in ihrem Verein tätig.

Bei den Herren wurde Winfried Priess aus

Dänischenhagen für 55 erfolgreiche Teilnahmen

ausgezeichnet. LSV-Vizepräsident Jacobsen appellierte

an die Kreissportverbände und Vereine, noch

intensiver mit den Schulen zusammenzuarbeiten, um

noch mehr Kinder und Jugendliche für das

Schülersportabzeichen zu interessieren. Im

vergangenen Jahr legten 13.088 Schülerinnen und

Schüler das Sportabzeichen ab, 4.651 Jugendliche

sowie 14.336 Erwachsene. 2005 wurden bundesweit

900 000 Sportabzeichen abgenommen.

Heiko Wischer

LSV-Pressereferent

Aus unserm Kreis wurden

in diesem Jahr wieder

zahlreiche Sportler für 30

- 45 erfolgreich absolvierte

Sportabzeichen geehrt.

Anwesend waren bei der

Ehrung unter anderem der

1. Vorsitzende des

Kreissportverbandes Hezogtum

Lauenburg, Detlef

Rodust, sowie einige

Sportabzeichenprüfer aus

dem Kreisgebiet.

von links: I. Jackobs, H. Gottschalk, C. Vogt, K Stolley, I. Schadewald, H. Koops, H.

Flöter, U. Kränz, K.-A. May, E. Kränz, H. Grader, I. Wegener und der 1. Vorsitzende

des KSV Herzogtum Lauenburg, Detlef Rodust


Blickpunkt Sport 1/2006 7

Günther Tiedemann

Am 28. Mai 2006 verstarb plötzlich im 82. Lebensjahr unser

Sportkamerad und langjähriger Sportabzeichen-Obmann des

Kreissportverbandes

Günther Tiedemann

Der Verstorbene war seit vielen Jahrzehnten ehrenamtlich im

Sport tätig. Er setzte sich besonders für die Leichtathletik und

das Deutsche Sportabzeichen ein. Für sein unermüdliches Wirken

erhielt er mehrfach hohe sportliche Auszeichnungen auf

Vereins-, Kreis- und Landesebene.

Günther Tiedemann hat sich um den Sport im Kreis Herzogtum

Lauenburg verdient gemacht.

Der Kreissportverband wird ihm stets ein ehrendes Gedenken

bewahren.

Unser tiefes Mitgefühl bekunden wir seiner Familie.

Detlef Rodust

Hartwig Bindzus

- 1. Vorsitzender - - 2. Vorsitzender -

Sportförderung für 2006 gesetzlich gesichert

„Die Landesregierung bleibt ein verlässlicher Partner des Sports“, zeigte sich der Präsident des Landessportverbandes

Schleswig-Holstein, Dr. Ekkehard Wienholtz, auf einer Pressekonferenz im Haus des

Sports in Kiel zufrieden. Wienholtz begrüßte die Ankündigung von Innenminister Dr. Ralf Stegner, sich

auch künftig für die Absicherung der finanziellen Förderung des Sports aus Glücksspielmitteln einzusetzen.

„Die Sportförderung des Landes sichert die Handlungsfähigkeit des organisierten Sports vor allem

in wichtigen gesellschaftlichen Handlungsfeldern wie Gesundheitsprävention bei Kindern oder der

Integration von älteren Menschen durch Sport“, sagte Wienholtz.

Nach dem Schleswig-Holsteinischen Gesetz über Lotterie und Sportwetten in öffentlicher Trägerschaft

müssen acht Prozent der Konzessionsabgabe, mindestens jedoch 6,3 Millionen Euro, für die Förderung

des Sports verwendet werden. 90 Prozent erhält der Landessportverband, acht Prozent gehen in die allgemeine

Förderung des außerschulischen Sports und zwei Prozent dienen der Förderung des Schulsports

außerhalb des Unterrichts. Der Landessportverband erhielt bei der Pressekonferenz von Innenminister

Stegner den Bewilligungsbescheid über 5,67 Millionen Euro. Der Landessportverband sei damit

zwar nicht üppig ausgestattet, doch jeder Euro, der für den Sport ausgegeben werde, sei eine Zukunftsinvestition,

hob Stegner hervor.

DSB Presse Nr. 5/31.01.2006


8

Blickpunkt Sport 1/2006

Informationen des Kreissportverbandes

- Frauenwartin -

Kennlerntreff und Gedankenaustausch

Als Frauenwartin ist es u. a. meine Aufgabe, die

Interessen der Mädchen und Frauen im

Kreissportverband zu vertreten und deren Situation

im Sport erforderlichenfalls zu verbessern.

Dies bezieht sich sowohl auf die Ausübung von

Sport als auch auf die Vertretung der Frauen in

den Gremien des Sports. Diesen Anspruch gilt es

mit Leben zu füllen, was wiederum voraussetzt,

dass mir ggf. Bedürfnisse, Interessen und Erwartungen

bekannt werden.

Ich möchte daher alle, die hierbei helfen

können und sich angesprochen fühlen

(auch Männer), herzlich zu einem Gedankenaustausch

und Kennlerntreff am

Sonnabend, 26. August 2006,

10.00 Uhr - 13.30 Uhr

ins „Café uppen Barg“

in Bergrade bei Duvensee

Wir starten mit einem gemeinsamen Frühstück

und haben im Anschluss an unsere

Gesprächsrunde die Möglichkeit, uns auf der 1.

Swing-Golf-Anlage Schleswig-Holsteins in dieser

neuen Sportart zu üben. Wir erhalten hierzu eine

fachkundige Anleitung und dann geht’s los!

Voraussetzung sind lockere Kleidung, gute Laune

und Lust, etwas Neues auszuprobieren. Wer sich

im Vorwege über diese Sportart informieren

möchte, findet Infos unter www.swingolfbergrade.de.

Ich freue mich auf dieses Treffen und bitte um

Ihre/Eure verbindliche Anmeldung bis zum 15.

August 2006 an mich oder an die KSV-

Geschäftsstelle. Der Unkostenbeitrag beläuft sich

für Jugendliche bis 17 Jahren auf 8 Euro und für

Erwachsene ab 18 Jahren auf 12 Euro und ist mit

der Anmeldung zu entrichten. Kto. 11 29 41 bei

der KSK Ratzeburg BLZ 230 527 50, „Kennlerntreff“.

In diesem Betrag sind das Frühstück,

Getränke: Kaffee, Tee, Säfte, Wasser und die

Kosten für die Swin-Golf-Schnupperstunde

enthalten.

Frauen Power Tag

Anke Schütt

Der Frauenausschuss des KSV Ostholstein bietet

am 02. September 2006, 8.30 - 16.30 Uhr, einen

Frauen Power Tag

in Eutin, Hans-Heinrich-Sievert-Halle, an.

- Sich fit machen, Trendsportarten ausprobieren,

neue Energien finden oder einfach

einen sportlichen Tag erleben -

Bei Interesse können Flyer mit weiteren Infos über

Anmeldeschluss für diese Veranstaltung

ist der 18.08.2006.

die verschiedenen Workshops und Anmeldung bei

mir angefordert werden. Für die Verlängerung der

Übungsleiterlizenz werden acht Übungseinheiten

anerkannt. Hier können wir sicherlich Ideen sammeln,

um auch bei uns so einen Aktionstag zu organisieren!


Blickpunkt Sport 1/2006 9

Informationen des Kreissportverbandes

- Frauenwartin -

Frauenvollversammlung beim LSV

Der LSV - Ausschuss für Frauen im Sport - lädt zur

12. Frauenvollversammlung (FVV)

am 08./09. September 2006

unter dem Motto „Sport und Mozart - Frauensport vom Menuett zum

Mambo“ im Sport- und Bildungszentrum in Malente ein. U.a. wird in dieser

Versammlung über die Arbeit und Stellung des Ausschusses „Frauen

im Sport“ informiert.

Die FVV wählt den Ausschuss, dessen Vorsitzende Präsidiumsmitglied

ist. Die Delegierten der FVV nehmen direkten Einfluss auf die Zusammensetzung

des Präsidiums des LSV. Die Kreissportverbände stellen insgesamt

133 Delegierte; der KSV Herzogtum Lauenburg kann mit acht

Delegierten teilnehmen. Wir sollten von diesem Mitspracherecht regen

Gebrauch machen; bei Interesse bitte bei mir melden. Fahrgemeinschaften

können organisiert werden. Nähere Infos zum Sitzungsablauf erhalte ich

demnächst vom LSV und werde Sie/Euch darüber informieren.

Anke Schütt,

Bergstraße 20,

23883 Seedorf,

Tel. 0 45 45 / 79 10 18,

Fax 0 45 45 / 79 10 64

Email aschuett@online.de

Sprechzeit: freitags 19.30 – 21.00 Uhr

Übungsleiter-Ausbildung beim Kreissportverband

15 angehende Übungsleiter besuchten Fitnessstudio

Im Rahmen der Übungsleiter-Lizenzausbildung

fand ein Novum beim Kreissportverband statt. In

Zusammenarbeit mit dem Möllner Fitness-Studio

„Bodymed“, konnten sich fünfzehn angehende Ü-

bungsleiter über die Möglichkeiten des Gerätetrainings

sowie weiterer Angebote in einem Fitness-Studio

informieren.

Der KSV-Geschäftsführer und Lehrgangsleiter, Tobias

Willers, bot gemeinsam mit dem Studioleiter,

Torsten Winkels, den Teilnehmern ein gemischtes

Programm. Diese dreistündige Übungseinheit mit

den verschiedensten Trainingsformen wurden dem

Kreissportverband vom "Bodymed" kostenfrei zur

Verfügung gestellt.

Eine gute Ergänzung zum Lehrgangsprogramm des

Kreissportverbandes, so die einhellige Meinung

aller zukünftigen Übungsleiter und Organisatoren.

Tobias Willers (l.) und Thorsten Winkels (r.)

mit den angehenden Übungsleitern

Tobias Willers


10

Blickpunkt Sport 1/2006

Informationen des Kreissportverbandes

Hinweis bei

Spendenaktionen

Übungsleiter-Grundkurs im Herbst 2006

Vielen Sportvereinen ist es bei Katastrophen

und Notfällen ein Bedürfnis, auch

die Hilfsbereitschaft ihrer Mitglieder

anzusprechen und für die Opfer zu sammeln.

Dabei ist Folgendes zu beachten:

Einer gemeinnützigen Körperschaft ist

es grundsätzlich nicht erlaubt, Mittel für

gemeinnützige Zwecke zu verwenden,

die sie nach ihrer Satzung nicht fördert.

Ruft eine gemeinnützige Körperschaft,

die nach ihrer Satzung keine mildtätigen

Zwecke verfolgt (z. B. Sportvereine,

Bildungsvereine, Kleingartenvereine

oder Brauchtumsvereine), zu Spenden

für Opfer einer Naturkatastrophe auf,

gilt Folgendes: es ist unschädlich für die

Steuerbegünstigung einer Körperschaft,

die nach ihrer Satzung keine mildtätigen

Zwecke fördert oder regional gebunden

ist, wenn sie Mittel, die sie im Rahmen

einer Sonderaktion für die Hilfe für Opfer

einer Naturkatastrophe erhalten hat,

ohne entsprechende Änderung ihrer Satzung

für den angegebenen Zweck verwendet.

Hierzu reicht es aus, wenn die Spenden

entweder an eine gemeinnützige Körperschaft,

die mildtätige Zwecke verfolgt,

oder an eine inländische Körperschaft

des öffentlichen Rechts bzw. an

eine inländische öffentliche Dienststelle

weitergeleitet werden.

Die gemeinnützige Einrichtung, die die

Spenden gesammelt hat, muss in der

Zuwendungsbestätigung für Spenden,

die sie für die Hilfe für Opfer der Naturkatastrophe

erhält und verwendet, Zuwendungen

für mildtätige Zwecke bescheinigen.

Auf die Sonderaktion ist in

der Zuwendungsbestätigung hinzuweisen.

Bundesminister der Finanzen,

Schreiben vom 14.01.2005

Im Herbst dieses Jahres bietet der Kreissportverband wieder einen

Grundkurs (sportartübergreifend für alle Erstlingsanwärter) an. Folgende

Themen werden durchgenommen:

• Aufbau und Struktur des Deutschen Sports

• Anatomie/Physiologie/Sportverletzungen

• Umgang mit Menschen

• Motorische Entwicklung (Theorie)

• Grundfragen von Training

• exemplarische Sportstunde

Sport und Umwelt

Weitere Informationen erhalten Sie in der Geschäftsstelle des

Kreissportverbandes, Mecklenburger Str. 41, 23909 Ratzeburg,

Tel.-Nr.: 0 45 41 / 51 12, email: ksv-lauenburg@t-online.de

- Vorankündigung Fortbildungen -

1. Steuerliche Behandlung von Übungsleitern u. Trainern

- Verträge, Aufwandsentschädigung, Fahrtkostenerstattung,

Entgelte -

Referentin: Silke Lamp/Steuerberaterin

2. Sport Sponsoring am Beispiel der Kreissparkasse

Hzgt. Lauenburg und die steuerliche Behandlung

- Typen von Sportsponsoring, Imagetransfer und

Cooperate Identy -

Referent: Holger Siedentopf/KSK

3. Innovative Spiel- und Sportangebote

- Einradfahren und Fahrradschule, Integrationssport für

Kinder mit und ohne Handicap, Rope Skipping u. ä. -

Referent: Tom Schneider/Joachim Lehmann

Termine für die Fortbildungen stehen bei

Redaktionsschluss noch nicht fest

Veranstaltungsort: Mehrzweckraum

Sporthalle Buschkoppel in Schwarzenbek


Blickpunkt Sport 1/2006 11

Mitglieder-Hitliste der Verein per 01.01.2006

Rang Verein 2005 2006 Veränderung

1. Möllner Sportvereinigung 3602 3465 -137

2. VfL Geesthacht 3322 3320 -2

3. Turn-u.Sportverein Schwarzenbek 2982 3068 86

4. Ratzeburger Sportverein 2661 2724 63

5. Lauenburger Sportvereinigung 1581 1547 -34

6. Sport-Club Wentorf 1465 1546 81

7. TTK Tontaubenklub Sachsenwald 1261 1186 -75

8. Büchen-Siebeneichener Sportverein 1121 1115 -6

9. Golfclub am Sachsenwald 1096 1102 6

10. Turn-u. Sportverein Aumühle-Wohltorf 1062 1065 3

11. Krummesser Sportverein von 1948 1031 1049 18

12. Verein für Leibesübungen Börnsen 1126 1037 -89

13. Breitenfelder Sportverein 929 925 -4

14. Turn-u.Sportverein Berkenthin 891 915 24

15. VfL Grünhof Tesperhude 902

16. Eisenbahner Sportverein Büchen 915 892 -23

17. Golf-Club Escheburg 915 887 -28

18. Golf-Club Gut Grambek 858 871 13

19. Escheburger Sportverein 720 820 100

20. Turn-u.Sportverein Dassendorf 824 801 -23

21. Verein f. Leibesübungen Schönberg 754 783 29

22. Nusser Turn- und Sportverein 781 757 -24

23. Turn-u.Sportverein Seedorf-Sterley 736 750 14

24. Spiel-u.Sportverein Güster 715 748 33

25. TSV Wentorf-Sandesneben 737 704 -33

26. Turn- u. Sportverein Gudow 655 658 3

27. Möllner Sportfischerverein 655 633 -22

28. Turn-u.Sportverein Gülzow 536 534 -2

29. Sportverein Steinhorst 508 529 21

30. Sport-Interessengemeinschaft Elmenhorst 529 515 -14

31. Sportverein Müssen 461 482 21

32. Ratzeburger Ruderclub 447 457 10

33. Tennis-Club Geesthacht 407 443 36

34. Sportvereinigung Lütau 374 434 60

35. Tennis-Klub-Mölln 415 421 6

36. Tennisverein "Blau-Weiß" Ratzeburg 443 420 -23

37. Spiel-u.Sportvereinigung Schnakenbek 413 420 7

38. Geesthacht-Sport-Verein 419 407 -12

39. Sportverein Bliestorf 305 373 68

40. Linauer Sportverein 344 371 27


12

Blickpunkt Sport 1/2006 9

Mitglieder-Hitliste der Verein per 01.01.2006

Rang Verein 2005 2006 Veränderung

41. Ratzeburger Seglerverein 353 350 -3

42. Sport-Club Rothenhausen 298 324 26

43. SV Borrussia Möhnsen 287 320 33

44. Sportverein Börnsen 315 311 -4

45. Seglergemeinschaft Schwarzenbek 285 308 23

46. Spiel-und Sportverein Ziethen 292 305 13

47. Sportangler-Vereinigung Lauenburg/Elbe 321 296 -25

48. Rudergesellschaft Lauenburg 317 282 -35

49. Angelsportverein Frühauf Düneberg 308 276 -32

50. Jagd- und Sportschießclub Ratzeburg 267 268 1

51. Kastorfer Sportverein 269 260 -9

52. Schützenverein Hamwarde 247 255 8

53. Möllner Schützengilde 249 249 0

54. Sportfischerverein Ratzeburg 238 244 6

55. Lauenburger Schützengilde 255 241 -14

56. Schützenverein Linau u.Umgebung 246 240 -6

57. Turnerschaft Klinkrade 243 239 -4

58. Sportverein Hamwarde 232 236 4

59. Ratzeburger Kanu-Club 242 234 -8

60. Büchener Tennisclub 213 225 12

61. Kröppelshagener Sportverein 237 221 -16

62. Tennisfreunde in Kollow 221 215 -6

63. TCH Tennisclub Hubertus Gr. Grönau 205 209 4

64. Tennisclub Schwarzenbek 206 206 0

65. Postsportverein Lauenburg/Elbe 210 203 -7

66. Tisch-Tennis-Club Mölln 199 196 -3

67. Tennis-Club Schwarz-Weiss Lauenburg 196 194 -2

68. Schützenverein Lütau und Umgebung 186 189 3

69. Schützenverein Gülzow 200 188 -12

70. Tanzsportzentrum Schwarzenbek 155 185 30

71. Reit-u.Fahrverein Lauenburg/Elbe 164 170 6

72. Sportverein Grün-Weiß Siebenbäumen 174 164 -10

73. Schützenverein Theodor Körner Lehmrade 166 160 -6

74. Schwarzenbeker Schützengilde 177 158 -19

75. Hasenthaler Reiterverein Geesthacht 144 154 10

76. Möllner Ruder-Club 152 153 1

77. Rudergruppe Geesthacht v.1912 159 152 -7

78. Ratzeburger Schützengilde 160 151 -9

79. Schützenverein Breitenfelde 151 148 -3

80. Schützengilde Berkenthin 145 147 2


Blickpunkt Sport 1/2006 13 9

Mitglieder-Hitliste der Verein per 01.01.2006

Rang Verein 2005 2006 Veränderung

81. Spielfreunde Fitzen 167 145 -22

82. Geesthachter Schützengesellschaft 156 144 -12

83. Seglervereinigung Geesthacht 136 143 7

84. Fechtclub Inselstadt Ratzeburg 144 143 -1

85. TennisClub Sachsenwald/Börnsen 158 142 -16

86. Schützenverein Büchen u.Umg. 128 135 7

87. Tauchgemeinschaft Mölln 109 133 24

88. Schützenverein Sahms u.Umg. 123 133 10

89. Tanzforum Büchen-Schwarzenbek 130 127 -3

90. Mustiner Sportverein 115 120 5

91. Schützenkameradschaft Mustin 116 118 2

92. Bürgerschützenverein Sandesneben u.Umg. 127 117 -10

93. Schützenverein Witzeeze von 1907 116 109 -7

94. Schützenverein Kastorf u.Umgebung 102 106 4

95. FC Geesthacht 154 105 -49

96. Spiel-u.Sportgemeinschaft Horst/Brunsmark 107 103 -4

97. To-Judo-Kan Ratzeburg 106 103 -3

98. Reitverein Kuddewörde 122 100 -22

99. Wentorfer Tennisclub 107 98 -9

100. Motorsportclub Mölln 96 96 0

101. Schützenverein Müssen 98 96 -2

102. Reit-u.Fahrverein Schwarzenbek 103 95 -8

103. Motor-Yacht-Club Geesthacht 97 92 -5

104. 1. TSC. Breitenfelde 86 88 2

105. Luftsportverein Grambeker Heide 76 88 12

106. Borstorfer Reit-u.Fahrverein am Brink 94 79 -15

107. Tanzsportverein Dörp Dancer 75 75 0

108. Reitsportverein Groß Grönau 48 73 25

109. Tischtennis-Club Grün-Weiss Lanze 73 73 0

110. Schützen-u.Sportkegelverein Gudow 77 72 -5

111. Schützenverein KKS "Falke" Düneberg 88 72 -16

112. Segel-Club Ratzeburger See 64 71 7

113. Jiu-Jitsu-Karateverein Samurai 75 71 -4

114. Schützengruppe Hohenhorn 66 68 2

115. Turn-u.Sportverein Sahms 66 67 1

116. Reitverein Klempau u.Umgebung 47 65 18

117. Kanu-Club Geesthacht 78 64 -14

118. Sterleyer Reiterverein 88 64 -24

119. Reit- und Fahrverein Ratzeburg u. Umgeb. 46 63 17

120. Verein Lauenburger Kegler 61 61 0


Blickpunkt Sport 1/2006 14

Mitglieder-Hitliste der Verein per 01.01.2006

Rang Verein 2005 2006 Veränderung

121. Wassersportverein Mölln 52 60 8

122. Schützenverein Hollenbek 58 58 0

123. Mustiner Reit- u. Fahrverein 57 57 0

124. Wassersportklub Römnitzer Mühle 49 57 8

125. Reit-u.Fahrverein Königseiche Borstorf 47 55 8

126. Eissegelgemeinschaft Ratzeburger Seen 53 54 1

127. Fußballclub Lauenburg 42 52 10

128. Nippon Lauenburg 55 51 -4

129. Reit- u. Fahrgemeinschaft Brennerkaten 55 49 -6

130. Tischtennis-Club Grinau 53 46 -7

131. Wassersportverein Ratzeburg 43 41 -2

132. Reitverein Stubben 42 41 -1

133. Reit-u.Fahrverein Marienhof-Schulendorf 52 37 -15

134. Wassersportgemeinschaft Tesperhude 30 36 6

135. Schwarzenbeker Schachklub 36 36 0

136. 1. Billard-Club Mölln 44 35 -9

137. Damengymnastik-Club Kastorf 35 34 -1

138. Ratzeburger Yacht- u. Motorbootclub 35 34 -1

139. Tennisverein Groß Sarau 43 33 -10

140. Wassersport-Club Lauenburg 34 33 -1

141. Schachclub Inselspringer 27 32 5

142. Reitgemeinschaft Reitstall Weiß 36 30 -6

143. Spiel-u.Sport -Initiative JFF 28 29 1

144. Reitverein Heinrichshof Mölln 30 29 -1

145. Reitverein De Uhlenspeegel Mölln 41 29 -12

146. Reitverein Lindenhof/Alt-Mölln u.Umg. 26 28 2

147. Wassersportverein Groß Sarau 28 27 -1

148. Mechower Schießclub 26 27 1

149. Zaraku Pogeez 26 26 0

150. Kalkhütter Wassersportverein 25 24 -1

151. Freizeit & Reiten Möhnsen 22 22 0

152. F.V. Ratzeburger Vorstadt Rangers 33 21 -12

153. Kameradschaft ehem. Jäger u. Schützen Mölln 21 20 -1

154. Reit-u.Fahrverein Breitenfelde u.Umg. 16 18 2

155. Ratzeburger Wassersport- u. Seglerverein 17 17 0

156. Interessengem.Damengymnastik Schretstaken 16 15 -1

157. Buchholzer Segler-Verein 14 14 0

158. Reiterverein Mölln und Umg. 14 14 0

159. Postsportverein Ratzeburg 12 13 1

160. Reha-Med Gesundheitsförderung Geesthacht 7 7


Blickpunkt Sport 1/2006 15

Sportjugend - Jugendvollversammlung

Auf der Jugendvollversammlung der Kreissportjugend

am 30.03.2006 in Breitenfelde wurden der 2.

Vorsitzende, Hans-Peter Prues sowie 4 neue Beisitzerinnen

und Beisitzer in den Vorstand der Sportjugend

gewählt.

Neu in die Beisitzerämter wurden gewählt:

Marie-Jelena Mösinger (16) aus Mustin,

Gordon Bell (16) aus Ratzeburg,

Rosa Joeres (18) aus Mustin

Niels Hondt (18) aus Büchen.

Der 1. Vorsitzende der Kreissportjugend, Andreas

Schwandt, und der 2. Vorsitzende Hans-Peter Prues

freuten sich ganz besonders über die sehr engagierten

jungen Ehrenamtlichen.

Auf der Vorstandssitzung am 07.04.2006 wurde

dann auch die Aufteilung der Vorstandsarbeit neu

festgelegt und man plante die wichtigsten Aktivitäten

dieses Jahres:

• das 6. Breitensporttreffen in Mölln

• die Jugendgruppenleiter-Ausbildung (JULEICA)

in Malente

• die Jugendbildungsfahrt nach Berlin

Darüber hinaus wurden noch weitere Dinge besprochen

und geklärt. „Der neue Vorstand wird noch dynamischer

und mit vielen neuen Ideen in die Zukunft

gehen“, so Andreas Schwandt.

Andreas Schwandt

Einen Flyer über die bevorstehenden

Veranstaltungen finden Sie als

Anlage in dieser Ausgabe!

Jugendleiter-Assistenten-Ausbildung

der Kreissportjugend und des Kreisjugendringes

In den Osterferien führten die Sportjugend und der

Kreisjugendring Herzogtum Lauenburg in Kooperation

erfolgreich die beliebte Jugendleiter-

Assistenten-Ausbildung durch. Vom 06. bis 09.04.

wurden neun Jugendliche aus dem organisierten

Sport und zwölf weitere Jugendliche in der Sportund

Jugendfreizeitstätte Seedorf zu Jugendleiter-

Assistenten ausgebildet.

Dieser Lehrgang richtete sich an 13 bis 15-jährige

Jugendliche, die in den Sportvereinen schon kleine

Aufgaben übernehmen wollen und sollen. Auf spielerische

Art und Weise wurden die Jugendlichen an

die Grundlagen von Jugendleitertätigkeiten herangeführt.

Die Teilnehmer lernten, die Betreuung von

Kinder- und Jugendgruppen zu unterstützen. Vor

allem Sportspiele, Kennenlernspiele sowie Jugendrecht,

Aufsichtsführung, kleine Workshops, Arbeiten

in kleinen Teams gehörten zum Programm. Natürlich

kam dabei auch der Spaß nicht zu kurz.

Als der Lehrgang am Sonntagvormittag beendet war,

waren doch alle Teilnehmer froh es geschafft zu haben.

Alle hatten „bestanden“ und bekamen ihre Urkunden.

Schließlich sollten sie auch selber feststellen,

inwieweit der Weg zum Ehrenamt der richtige für sie

ist.

Die nächste Jugendleiter-Assistenten-Ausbildung

wird die Sportjugend voraussichtlich erst wieder in

den nächsten Osterferien anbieten. Weitere Informationen

gibt es beim Vorsitzenden der Sportjugend Andreas

Schwandt unter der Telefonnummer 0 41 52 /

87 70 42 oder bei der Geschäftsstelle des Kreissportverbandes

Herzogtum Lauenburg e. V. unter der Telefonnummer

0 45 41 / 51 12.

Andreas Schwandt


16

Blickpunkt Sport 1/2006

Fortbildungsveranstaltungen

des Kreissportverbandes und TSV Schwarzenbek

„Sponsoring“

Schon der kleinste Fußballer aus der Pampers-Liga spricht

von seinem Sponsor. Doch was bedeutet Sponsoring wirklich?

Ehrenamtliche Vereinsvorstände geraten leicht ins

Fadenkreuz der Finanzämter, wenn sie gewisse Grundregeln

nicht beachten.

Der Kreisportverband und der TSV Schwarzenbek luden

deshalb am 27. April des Jahres zu einem Informationsabend

in die Geschäftsräume des TSV Schwarzenbek ein.

TSV Geschäftsführer Joachim Lehmann konfrontierte die

Teilnehmer/innen mit dem Satz:

Sponsoring ist der Austausch von Leistung und Gegenleistung

zwischen dem Verein und dem Sponsoringpartner.

Mit Spenden gegen Spendenbescheinigung hat das Ganze

nichts zu tun.

Mit dieser Aussage brachte Lehmann eine Anzahl der Zuhörer

/ innen ins Grübeln. Denn wie sieht es denn in den

Vereinen meist aus? Der Betreuer oder Trainer einer

Mannschaft erklärt stolz, einen Sponsor zu haben, der einen

Satz Mannschaftstrikots kostenlos zur Verfügung

stellt. Als Dankeschön wünscht er eine Spendenbescheinigung

und möchte sein Firmenlogo beflockt haben. Betreuer,

Trainer und Vorstand sind glücklich, erfüllen die Wünsche

---- und tappen in eine Steuerfalle, die dem Verein

teuer zu stehen kommen kann.

Joachim Lehmann erklärte zum Anfang den Vereinsvertretern

den gravierenden Unterschied zwischen Sponsor und

Spender. Gleichzeitig brachte er der zuhörenden Gruppe

den alten Begriff vom Mäzen wieder ins Bewusstsein. Sehr

schnell wurde klar, dass in den meisten Fällen zwar vom

"Sponsor" gesprochen wird, der uneigennützige "Mäzen"

und "Spender" allerdings gemeint ist.

Doch der TSV Geschäftsführer hatte noch weitere Stolpersteine

im Gepäck. Verpachtung von Werbung auf Sportplatzbanden,

Übertragung von Namensverwendungen,

Lautsprecherdurchsagen, Firmenlogos auf Internetseiten.

Auch das Thema "Unterschriftenvollmacht" wurde heiß

diskutiert. So dürfen selbst Sponsorverträge für Trikotsätze,

die einer Mannschaft der Pampersliga zukommen sollen,

nur vom geschäftsführenden Vorstand unterzeichnet

werden.

Zuhörerinnen und Zuhörer gingen meist klüger nach Hause

als sie gekommen waren und baten darum, diese Vortragsreihen

fortzusetzen.

Klaus Köpke

Sportrecht und Haftung“

Sportrecht und Haftung lautete die Überschrift eines weiteren

Informationsabends für Vereinsvertreter in den Räumen

des TSV Schwarzenbek. Der Kreissportverband hatte eingeladen.

Rechtsanwalt Kai Lange, der sich auf das Thema Sportrecht

spezialisiert hat, gab wissenswerte Informationen und

machte klar, wie "blauäugig" mancher Vereinsvorstand mit

Dingen des alltäglichen Vereinslebens doch umgeht.

War den Zuhörern/innen der Vereinsvorstand gem. Paragraph

26 BGB noch bekannt, so erwies sich der Begriff

"besonderer Vertreter gem. Paragraph 30 BGB" für viele

als schlicht und ergreifend bislang unbekannt. Die Frage

wurde aufgeworfen, ob in Mehrspartenvereinen die Abteilungsleiter

den Status des "besonderen Vertreters" genießen

sollten.

Darüber hinaus können einzelne Positionen in den Vereinen

noch mit einer Vollmacht nach Paragraph 167 ausgestattet

werden. Spätestens an dieser Stelle wurde Neuland betreten.

Doch Referent Lange wies darauf hin, dass all diese Dinge

in der Vereinssatzung oder in den Geschäftsordnungen wieder

zu finden sein müssen.

Ein weiterer Schwerpunkt des Vortrags wurde der Begriff

"Entlastung des Vorstands". Kai Lange wies darauf hin,

dass in der Entlastung des Vorstands mehr Brisanz liegt als

allgemein bekannt. Dazu gehört auch die Position

"Kassenprüfer". Aus der Vereinssatzung muss klar ersichtlich

sein, welche Positionen der Kassenprüfer zu prüfen

hat, um sie der Mitgliederversammlung vorzulegen. Den

Vorständen legte Herr Lange nahe, möglichst umfassend,

detailliert und transparent zu berichten. Derartige Berichte

erweisen sich als nützlich, nicht nur für die Vereinsmitglieder,

sondern auch für die Vorstände selber.

Letzte Schwerpunkte von Herrn Lange waren die Themen

Haftungsrecht und Aufsichtspflicht. Gerade in der heutigen

Gesellschaft ist es wichtig, wenn Vereinsvorstände in dieser

Hinsicht damit nicht zu lax umgehen und sich rechtskundig

machen. Besonders bei Versäumnissen im Begleichen

von Steuern kommt ein Vorstand schnell in den

Geruch, "grob fahrlässig" gehandelt zu haben.

Zuhörerinnen und Zuhörer ermunterten die Veranstalter,

weitere Informationsseminare dieser Art anzubieten.

Klaus Köpke


Blickpunkt Sport 1/2006 17

Aus den Verbänden

- Kreisreiterbund -

Ehrung der erfolgreichsten Reiter

Der Reiterbund

Kreis Herzogtum

Lauenburg hatte

zum diesjährigen

Reiterball nach

Breitenfelde eingeladen

und rund

370 Gäste waren

gekommen. Eine

rauschende Ball-

nacht bis in die frühen

Morgenstunden

verlebten nicht

Auszeichnung für Werner Raksts

Nicht nur die erfolgreichsten Reiterinnen

und Reiter des vergangenen

Jahres erhielten auf dem diesjährigen

Reiterball ihre wohlverdienten Auszeichnungen.

Dem DLRG-Sanitäter,

Werner Raksts wurde durch Götz

Bake, dem ersten Vorsitzenden des

Kreisreiterbundes, die FN-Plakette

für besondere Verdienste in Bronze

von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

verliehen. Zahlreiche Wochenenden

hatte sich Werner Raksts

auf den Turnierplätzen im Kreis zur

Verfügung gestellt, versorgte nicht

nur die Reiter, sondern auch schon

mal das eine oder andere Pferd und

gab vielerlei Hilfestellungen. „In Anerkennung

und Würdigung des hervorragenden

Wirkens für Pferd und

Reiter“. Worte, denen sich der Kreisreiterbund

gerne anschließt und seinen

ausdrücklichen Dank ausspricht.

Götz Bake


18

Blickpunkt Sport 1/2006

Informationen des Kreissportverbandes

- Seniorensport -

Winterwanderung im Schnee ...

abenteuerlich, traumhaft und schön empfanden die Teilnehmer

diesen abwechslungsreichen Tag

Zur diesjährigen Winterwanderung meldeten sich 75 Senioren.

Treffpunkt war diesmal der Ratzeburger Bahnhof, denn heute

wollten wir in und um Travemünde die Gegend zu Fuß erkunden.

Eine „Extrem“-Winterwanderung

Ein Bericht von zwei Teilnehmern

Eine Wanderung mit dem Kreissportverband unter der

Leitung von Gerti Herbert, war für den 05. März 2006

seit längerem angesetzt.

Aufgrund von Wartungsarbeiten auf der Bahnstrecke von Ratzeburg

nach Lübeck fuhren die Teilnehmer die erste Strecke

mit dem Bus nach Lübeck. In Lübeck angekommen, wechselten

wir alle in den Zug, der uns nach Travemünde brachte.

Nach einer kurzen Begrüßung und Besprechung über den Ablauf

des Tages ging es am Strand entlang in Richtung Niendorf

. Trotz Schnee und wenig Sicht machte es uns allen Spaß

am Strand entlang zu wandern. Es schneite und schneite, aber

dies tat der Laune keinen Abbruch und so wanderten wir über

Sand und Steine bis zum Schwimmbad/Restaurant der Familie

Heuer. Dort angekommen wurde eine Pause eingelegt und ein

kleiner Imbiss gereicht. Nach erfolgreich zurückgelegten 7,5

km freuten wir uns über diese Erholung.

Auf dem Rückweg nach Travemünde verwöhnte uns die Sonne

etwas und es schneite nicht mehr. So wurden wir am Nachmittag

durch einen blauen Himmel und klare Sicht mit etwas Sonnenschein

verwöhnt. Der Blick von der Steilküste des Brodtener

Ufers war einfach herrlich.

Mit dem Zug trafen wir um 17:30 Uhr am Ratzeburger Bahnhof

wieder ein. Es waren sich alle einig, dass man in einer

wunderschönen Gegend wohnt; da wo sonst viele Menschen

Urlaub machen, nämlich im Kreis Herzogtum Lauenburg. Die

Senioren bedankten sich für die schönen gemeinsamen Stunden

mit einem kräftigen Applaus.

Gerti Herbert

Seniorenbeauftragte

Wir waren als Gäste des VfL Geesthacht den Ratzeburgern,

wie in vorangegangenen Jahren, herzlich willkommen.

Organisiert wurde unsere Teilnahme von Karin

und Hendrick Baldin, Trainer vom VfL Geesthacht.

Unsere Gruppe bestand aus 21 Personen, als wir uns

am Parkplatz der Realschule Geesthacht trafen. Die

Stimmung war gut, der Schnee lag 10 cm hoch - über

Nacht hatte es geschneit. Mit fünf PKW machten wir

uns auf den Weg zum Ratzeburger Bahnhof.

Hier angekommen wurden wir schon von Gerti Herbert

und ihrem Team erwartet. Nach und nach trafen weitere

Teilnehmer ein, so dass die Truppe bei der Abfahrt

nach Travemünde 75 Personen zählte.

Eingedeckt mit zur Verfügung gestelltem Proviant

(süßem, hartem, flüssigem) fuhren wir mit einem Linienbus

zum Lübecker Hauptbahnhof. Zügig begab

sich die Truppe zum Bahnsteig 8 der Bahn, denn die

Weiterfahrt sollte mit dem Zug nach Travemünde erfolgen.

Doch hier musste es bei der Bahn wohl einen

Kurzschluss gegeben haben, denn der Zug war bereits

weg. Laut Auskunft beim Servicepersonal war keine

Personengruppe gemeldet und somit hatte der Zug

schon vor unserer Ankunft die „Kohlen“ aufgelegt

und war „davonge -

dampft“. Die Zeit bis

zur nächsten Abfahrt

eines Zuges wurde

größtenteils in „Haaks

Cafe-Bar“ überbrückt.

Um 11:01 Uhr ging

die 25 minütige Fahrt


Blickpunkt Sport 1/2006 19

Informationen des Kreissportverbandes

- die - Seniorensport Kreissportjugend - - - -

nach Travemünde-

Strand los. Durch den im

Umbau befindlichen

Bahnhof erreichten wir

nach kurzem Fußmarsch

den Strand am Casino

Travemünde. Gerti hielt

ihre

„klassische“ Ansprache

und mit einem Schluck

auf gutes Gelingen begann

die Wanderung am Ostseestrand nach Niendorf. Es

schneite. Die Schneeflocken kamen uns entgegen.

Der Weg wurde beschwerlicher. Durch den hohen Schnee

am Strand, die nicht immer sichtbaren Steine und den sandfeuchten

Untergrund wurde die Wanderung zu einer echten

Herausforderung für alle Teilnehmer. Doch nach 7,5 km

wurden wir im Niendorfer Schwimmbad-Restaurant mit

einem leckeren Mittagessen belohnt.

Zur Unterhaltung trug unsere Gruppenleiterin Karin Baldin

bei, denn sie hatte sich mit vier weiteren Teilnehmern zu

einem klangvollen Vortrag über die Rentner entschlossen.

Aufgrund des großen Beifalls dürften auch überwiegend

Rentner bei dieser Wanderung dabei gewesen sein.

Gegen 15:00 Uhr wanderten wir wieder an der Steilküste

entlang zurück nach Travemünde. In Travemünde angekommen,

erschien auch schon kurz darauf unser Regionalexpress,

der uns wieder nach Lübeck brachte. Die Stimmung

war hervorragend, keiner der Teilnehmer hatte gesundheitliche

Schäden davongetragen. Von Gerti wurden

alle zum Abschluss mit

einem Marzipanherzchen

verabschiedet.

In Lübeck hatten wir

sofort Anschluss nach

Ratzeburg, wo wir gegen

18:00 Uhr eintrafen.

Die wohl am häufigsten

formulierten Worte

waren „Dankeschön“

und „Auf Wiedersehen“.

Und wenn Karin

uns noch weiterhin so

fit hält, dann sind wir

im nächsten Jahr wieder

dabei, wenn es heißt: „Der Kreissportverband

macht eine Wanderung!“

Doch ganz zu Hause sind wir noch nicht. Während unserer

Wandertour hatte es einigen Schneefall gegeben.

So mussten wir am Ratzeburger Bahnhof zunächst die

Fahrzeuge vom Schnee befreien. 10 - 15 cm Schnee

lagen auf den Autos. Die Straßen waren eisglatt und die

Rückfahrt nach

Geesthacht erfolgte

mit mäßiger Geschwindigkeit,

wobei

die 50 km/h-Grenze

wohl selten überschritten

wurde. Aber

alle Fahrzeugführer,

auch die Entgegenkommenden,

hatten

ein Einsehen und fuhren vorsichtig. So kamen wir gut

in Geesthacht an und denken mit besonderer Freude an

diesen schönen Tag zurück.

Fritz Struß und Hendrick Baldin

Senioren-Radwandertour

am 24. September 2006

Auch in diesem Jahr plant unsere Seniorenbeauftragte,

Gerti Herbert, wieder eine Radwandertour.

Die Planungen laufen auf Hochtouren.

Rechtzeitig können Sie alle wichtigen Informationen

aus der Tagespresse entnehmen. Gern informieren wir

Sie auch aus der Geschäftsstelle des Kreissportverbandes.


20

Blickpunkt Sport 1/2006

lädt ein zum

3-Kirchen-Lauf

Zarpen – Klein Wesenberg – Hamberge – Zarpen

der Kirchengemeinden

Hamberge, Klein Wesenberg und Zarpen

am Sonntag, 10. September 2006

KircheAktiv bietet eine Veranstaltung an für Lauf-, Wander- und Radfreunde zwischen den Ortschaften Zarpen -

Klein Wesenberg – Hamberge – Zarpen bzw. in umgekehrter Richtung in Verbindung mit anderen Projekten (z.

B. dem Flohmarkt, Abendprogramm) und hofft dabei auf eine rege Teilnahme. Dabei soll das gemeinsame Erlebnis

im Vordergrund stehen. Für Läuferinnen und Läufer erfolgt eine Zeitmessung per Stoppuhr. Sie erhalten nach

dem Lauf eine Medaille.

Angeboten werden im Einzelnen

a) für Läuferinnen und Läufer die Strecken

1. Zarpen – Klein Wesenberg – Hamberge – Zarpen (=22,5 km)

2. Zarpen – Klein Wesenberg (=11,2 km)

b) für jeden, ob groß, klein, alt oder jung, ob Walkerin und Walker, Wanderin und Wanderer

oder Radfahrerin und Radfahrer

3. Zarpen – Hamberge - Klein Wesenberg - Zarpen (=22,5 km)

4. Hamberge - Klein Wesenberg – Zarpen (= 15,4 km)

5. Klein Wesenberg – Zarpen (=11,2 km)

6. Zarpen - Hamberge (= 7,1 km)

7. Hamberge - Klein Wesenberg (= 4,2 km)

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind alle Personen. Tun Sie etwas für Ihr Wohlbefinden und machen Sie mit, wenn es auf

Tour geht. Ihre Teilnahme geschieht jedoch auf eigene Gefahr. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung bei

Unfällen, Diebstählen oder sonstigen Schadensfällen.

Die Wanderer, Walker und Radfahrer erwarten unterwegs einige Überraschungen.

Anmeldungen für Läuferinnen und Läufer

(für alle anderen wird kein Startgeld erhoben und ist keine Anmeldung erforderlich)

schriftlich oder per E-Mail an: Klaus-Rainer Martin, Alte Dorfstr. / Barkhorst 3, 23860 Klein Wesenberg

Tel.: 04533 / 4696; E-Mail: klaus-rainer.martin@gmx.net

Nachmeldungen sind am Starttag bis 11.00 Uhr gegen Entrichtung einer Nachmeldegebühr von € 2,00 möglich.

Meldeschluss ist der 03. September 2006. Es erfolgt keine Meldebestätigung

Startgebühr für Läuferinnen und Läufer 22,5-km-Lauf: Erwachsene 10,00 €

Jugendliche 5,00 €

11,2-km-Lauf: Erwachsene 5,00 €

Jugendliche 2,50 €

Wir bitten darum, die Startgebühr zu überweisen auf das Konto von

KircheAktiv, Volksbank Stormarn, Kto.-Nr. 30 68 70 60; BLZ 210 901 09

Weitere Informationen

Wenn Sie mehr über KircheAktiv oder den 3-Kirchen-Lauf wissen möchten, dann besuchen Sie uns im Internet

unter www.kircheaktiv.de


Blickpunkt Sport 1/2006 21

Aus den Verbänden

- Judoergebnisse -

Bezirks-Meisterschaft Altersklasse U17 am 14.01.2006 in Bad Oldesloe

- 52 kg 2.Platz Ilona Brügmann BSSV Büchen

- 52 kg 3.Platz Martje Schörling TJK Ratzeburg

- 70 kg 2.Platz Sandra Nissen TSV Schwarzenbek

- 70 kg 3.Platz Christin Buchmann BSSV Büchen

- 43 kg 2.Platz Florian Hiltscher TSV Schwarzenbek

- 50 kg 3.Platz Lars Büttner TJK Ratzeburg

- 73 kg 3.Platz Kevin Zorawik TJK Ratzeburg

- 81 kg 1.Platz Tim Güntner BSSV Büchen

- 81 kg 2.Platz Felix Schmidt BSSV Büchen

Landes-Meisterschaft Altersklasse U17 am 22.01.2006 in Tarp

- 81 kg 1.Platz Tim Güntner BSSV Büchen

Landes-Meisterschaft Altersklasse U20 am 11.02.2006 in Eutin

- 52 kg 3.Platz Martje Schörling TJK Ratzeburg

- 66 kg 3.Platz Eugen Pfefer TSV Schwarzenbek

Norddeutsche-Meisterschaft Altersklasse U20 am 5.3.2006 in Norderstedt

- 52 kg 5.Platz Martje Schörling TJK Ratzeburg

- 66 kg 5.Platz Eugen Pfefer TSV Schwarzenbek

Landes-Meisterschaft Altersklasse U11 am 12.02.2006 in Glinde

- 34 kg 2.Platz Jannis Wolff TJK Ratzeburg

- 34 kg 3.Platz Arthur Schmidt TJK Ratzeburg

- 41 kg 1.Platz Philipp Schütt BSSV Büchen

+47 kg 2.Platz Lennart Kluth TJK Ratzeburg


22

Blickpunkt Sport 1/2006

Aus den Vereinen

Möllner Sportvereinigung und BARMER Ersatzkasse

veranstalten das Kinderturnabzeichen als Event

„Es ist lustig und macht viel Spaß“, meint Carina Peters

(10 Jahre) und versucht mit drei Tüchern zu jonglieren.

Die Turnhalle der Tanneckschule war fest in Kinderhand

– 70 Kinder im Alter von drei bis elf Jahren machten das

Kinderturnabzeichen des Deutschen Turnerbundes. „Mit

einer so großen Resonanz haben wir alle nicht gerechnet.

Und wir hatten noch etliche Anfragen, die wir auf das

nächste Mal vertrösten mussten“, so Tanja Bockholt von

der Möllner Sport-vereinigung.

Insgesamt elf Stationen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade

standen den Kindern zur Verfügung; sieben Aufgaben

gingen in die Wertung ein. Je nach Alter mussten

unterschiedlich viele Punkte erturnt werden, um das

Abzeichen erfolgreich zu bestehen. Die Aufgaben kamen

aus unterschiedlichen Bereichen wie Turnen (z. B. Radschlag,

Vorwärts- und Rückwärtsrollen an den Tauen),

Körperwahrnehmung (Gegenstände auf den verschiedenen

Körperteilen erspüren) oder Balancieren

(einen Parcours mit Becherstelzen bewältigen). Bei einigen

Übungen drückten die Abnehmer gerne auch mal ein

Auge zu: „Schließlich soll der Spaß nicht verloren

gehen“, sagt Thomas Clausius von der Barmer Ersatzkasse.

„Weder bei den Kindern, noch bei den Eltern und

Helfern.“

Am Ende hatten alle Kinder das Abzeichen bestanden,

Mayleen (7) u. Jan-Niclas (5) bei der Übung:

„Guten Tag“ auf dem Parallelbarren

bekamen eine Urkunde überreicht und konnten sich ein

kleines Präsent aussuchen. Auch die Eltern waren ganz

angetan: „Vielen Dank für den schönen Nachmittag“,

verabschiedete sich Frau Koch mit ihren Töchtern Insa

(7) und Fenja (4).

Möllner Sportvereinigung - Wellnesstag wieder erfolgreich

Zum dritten Mal führte die Möllner

Sportvereinigung einen Wellnesstag

für Frauen durch. Insgesamt neun

Frauen verbrachten am Samstag, den

4. Februar, einen ruhigen und entspannten

Tag im ehemaligen Heilig-

Geist-Hospital der Stadt Mölln und

ließen sich verwöhnen. Jeweils zwei

Frauen bekamen parallel eine Anwendung:

Eine der Damen bekam von Petra

de Abreu eine angenehme Rückenmassage,

wobei unter anderem heiße

Steine verwendet wurden. Den Abschluss

dieser Sitzung bildete ein Algenpeeling

der Hände, damit diese

wieder weich und geschmeidig wurden.

Im Nebenzimmer behandelte

Die Teilnehmer des Wellnesstages 2006 bei

einer Übung aus dem Qi Gong mit Übungsleiterin

Sylke Demmer (hinten Mitte)

Conny Herbst eine weitere Teilnehmerin

und reinigte und massierte

ihr das Gesicht. Wer diese Behandlungen

noch vor sich hatte,

ließ sich von Sylke Demmer in die

Geheimnisse des Qi Gongs mit

seinen ruhigen, fließenden Bewegungen

einweihen. Heiße und kalte

Getränke sowie ein kaltes Buffet

rundeten den Tag ab. „Der Tag war

rundherum gelungen und wir sind

froh, ihn morgen noch nachklingen

lassen zu können,“ so der Kommentar

von Jutta Nietzsche und

Dagmar Gebhardt, zwei der begeisterten

Teilnehmerinnen.


Blickpunkt Sport 1/2006 23

Auszüge sportlicher Leistungen und Veranstaltungen

im Kreis Herzogtum Lauenburg Dezember 2005 - Mai 2006

Badminton

Bei den Deutschen Meisterschaften überraschten acht

Teilnehmer die Konkurrenz. Es wurden sieben Endrunden

erreicht, wovon fünf Titel gewonnen werden konnten.

Somit erwiesen sich die Schleswig-Holsteiner als

stärkster Landesverband. Aus unserem Kreis waren Neele

und Ina Voigt erfolgreich.

Judo

Die Judoka aus dem Herzogtum Lauenburg waren auf

zwei Landesmeisterschaften gefordert. Während Eugen

Pfefer vom TSV Schwarzenbek und Martje Schörling

vom To-Judo-Kan Ratzeburg in Eutin bei der U 20

zwei Bronzemedaillen holten, heimsten die Jüngsten in

Glinde bei den U-11-Titelkämpfen gleich fünf Plaketten

ein. Erfolgreich waren bei den Jüngsten Lennart Kluth,

Artur Schmidt, Jannis Wolff (alle Ratzeburg) und Phillip

Schütt (Büchen-Siebeneichener Sportverein).

Rudern

Der Ratzeburger Jörg Lehnigk (Ratzeburger Ruderclub)

ruderte bei den Deutschen Kleinboot-Meisterschaften auf

dem Brandenburger Beetzsee knapp an Gold vorbei.

Reiten

Erstmalig wurde im Kreisreiterbund Herzogtum Lauenburg

in diesem Jahr der „Canaves-Cup“ ausgetragen. Die

Firma Jorge Canaves hatte sich entschlossen ein Sponsoring

für Junioren der Leistungsklassen fünf und sechs

durchzuführen.

Schwimmen

Beim 38. Nordischen Schwimmfestival konnte der Ratzeburger

Sportverein drei Silbermedaillen mit nach

Hause nehmen. Zweimal ging die Silbermedaille an Ole

Brockmüller über 400 m und 200 m Freistil. Auf der 100

m Freistil-Strecke sicherte sich Sascha Heuer den zweiten

Rang.

Fünfzehn Gold-, acht Silber und acht Bronzemedaillen

sicherten sich die Schwimmer der Möllner Sportvereinigung

beim Internationalen Dölling-Cup in Elmshorn.

Tischtennis

Erfolgreich auf Landesebene waren die Senioren. Möllner

Urgestein Harry Prützel gewann seinen neunten

Landesmeistertitel.

Vierzehn Youngster aus dem Tischtennis-Kreisverband

Lauenburg kehrten mit insgesamt elf Medaillen in allen

Farben von den Landesmeisterschaften zurück.

Volleyball

Gemeinsam erkämpften sich der TSV Schwarzenbek

und der VfL Geesthacht bei den Landesmeisterschaften

die Vizemeisterschaft.

Aus den Verbänden

- Moderner Fünfkampf -

Der diesjährige Sanssouci-Pokal in Potsdam war für die Teilnehmer des SC Wentorf wieder einmal äußerst erfolgreich.

In der Altersklasse Mini weiblich konnten Sophie Timmermann (2756 Punkte) vor Antonia Frauen mit 2576

Punkten einen sehr guten zweiten und dritten Platz hinter der Lokalmatadorin Pia Adermann (2968 Punkte) belegen. In

der Disziplin Schießen haderten die jungen Mädchen mit ihrem Schicksal und konnten die verlorenen Punkte leider

trotz persönlicher Bestleistungen im Laufen nicht mehr ganz aufholen. Bei

den Jungen erkämpfte sich der 11-jährige Niclas Heyne auf seinem ersten

auswärtigen Wettkampf einen guten 6. Platz, Tim Christiansen erreichte

Platz 8 und Malte Köhn Platz 12. Niclas und Malte sind auch noch im

nächsten Jahr in der Altersklasse startberechtigt und können dann voll angreifen.

In der weiblichen Jugend C konnte sich die 14-jährige Henrike Frauen mit

3836 Punkten über einen guten 5. Platz freuen. Mit Bestleistungen in allen

Disziplinen und einem Sieg im abschließenden Lauf in einer Zeit von 3:18

Min. für die 1000 Meter Strecke zeigte sie ihre hervorragende Trainingsform

und lässt für die Deutschen Meisterschaften im Herbst in Berlin hoffen.

Karsten Hofmann


Rund um die Möllner Altstadt

Sonnabend, 26. August 2006

15.30 Uhr Lernspaß - Schülerlauf 4,2 Km

15.35 Uhr Walking + Nordic Walking 9,4 Km

15.45 Uhr Bambinilauf ca. 400 m

16.00 Uhr Kreissparkassenlauf 4,2 Km

16.30 Uhr Eulenspiegellauf 12,6 Km

mit 3er-Teamwertung

10. Möllner City-Lauf 26. August 2006

Anmeldung an

= 4,2 km = Team Wertung

= 12,6 km = Team Wertung

= 9,4 km Walking + Nordic Walking

= Schülerlauf = Bambinilauf

- Wir bitten um Voranmeldung -

Meldeschluss: 22. August 2006

Bitte in Druckschrift ausfüllen!

Name

Vorname

Verein

Straße/Hausnummer

Plz Wohnort

männlich weiblich Geburtsjahr

Das Startgeld in Höhe von € ________ ist überwiesen auf das Konto

der Möllner Sportvereinigung Konto Nr.: 1000 211 210 (BLZ 230 527 50)

bei der Kreissparkasse Hzgt. Lauenburg.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine