MAI-JUNI 2012 - Bochumer Kulturrat eV

kulturrat.bochum.de

MAI-JUNI 2012 - Bochumer Kulturrat eV

MAI-JUNI 2012

Lothringer Str. 36c

44805 Bochum

Fon 02 34 - 86 20 12

Fax 02 34 - 516 58 50

www.kulturrat-bochum.de


Zur Sache

Wir freuen uns, Ihnen für Mai und Juni ein pralles, fulminantes

und facettenreiches Programm mit einem breiten musikalischen

Spektrum anbieten können.

Da das Ruhrgebiet als Kulturlandschaft erfreulicherweise

mittlerweile im Sommer auch viele Open-Air-Angebote zu

bieten hat, wollen wir Sie nicht davon abhalten, sie in einem

hoffentlich sonnigen Sommer zu genießen und gehen vom 2.

Juli bis zum 23. August in die wohlverdiente Sommerpause.

Die Galerie Kunstverein Bochumer Kulturrat e. V. hat allerdings

Di 15.00 – 18.00 Uhr, Do und Fr 18.00 – 20.00 Uhr

bis einschließlich zum 10. August geöffnet, und das Büro wie

unten angegeben ebenfalls.

Impressum und Wegbeschreibung

Herausgeber: Bochumer Kulturrat e. V. - Freier Träger für kulturelle Bildung,

Wissenschaft und Gemeinwesenentwicklung,

Lothringer Str. 36c, 44805 Bochum,

Fon: 0234 - 86 20 12, Fax: 0234 - 516 58 50

Allgemeines: bochumerkulturrat@me.com

Kartenreservierung: kartenbokulturrat@me.com

www.kulturrat-bochum.de

Bankverbindung: Sparkasse Bochum, Kto. 63 13 159, BLZ 430 500 01

Bürozeiten: Mo + Mi 10-12 h und 13-17 h, Do + Fr 10-13 h

Galeriezeiten: Di 15-18 h, Do und Fr 18-20 h sowie nach Vereinbarung

Mit freundlicher Unterstützung von:

WEBO-DRUCK GmbH, Castroper Hellweg 417, Tel. 02 34-50 11 98,

www.webo-druck.de, info@webo-druck.de

Stadt Bochum - Kulturbüro

Öffentliche Verkehrsmittel:

Stadtbahn 308/318 und Bus 353 ab Hbf. Bochum bis

Haltestelle Gerthe-Mitte.

Kitsch-Bude Haltestelle Heinrichstr.

Bus 364 ab S-Bahnhof Langendreer West

über Gerthe-Mitte bis Bethanienstr.

(Lothringer Str.)

Anfahrt PKW:

Aus Richtung Essen o. Dortmund A 40,

Ausfahrt 37, dann nach Gerthe.

Aus Richtung Münster oder

Wuppertal A 43, Ausfahrt 17

(Bochumer Kreuz),

dann nach Gerthe.


PROGRAMM MAI

Fr. 04.05. 20 h: I O N T A C H: Irish Folk furios concertant

„Iontach“ ist irisch und heißt „wunderbar / hervorragend“

und bisweilen auch „eigenartig / merkwürdig“. Heimische und

internationale Pressestimmen beschreiben die konzertante

Musik der deutsch-irischen Formation jedoch eindeutig im

erst genannten Sinne.

Die Band besteht aus den drei renommierten Musikerpersönlichkeiten

Siobhán Kennedy, Angelika Berns und Jens

Kommnick, die sich vor 7 Jahren zu einem Trio zusammengetan

haben. Die abwechslungsreiche Mischung aus sensiblem,

mehrstimmigem Harmoniegesang einerseits und

feinen Arrangements schwungvoller Tanzmusik und lyrischer

Melodien andererseits macht die Gruppe zu einer Ausnahmeerscheinung.

Zudem gehört sie durch den großen Umfang

ihres eingesetzten Instrumentariums (Flöte, Geige, Irischer

Dudelsack, Gitarre, Bouzouki, Cello, Keyboards, Bodhrán) und

durch ihre sympathische und humorvolle Bühnenpräsentation

zu den beliebtesten Formationen der Irisch-Traditionellen

Musikszene.

Fr. 11.05. 20 h: Liter-A-Dur: Lesung-Lieder-Saitenhiebe

Scharf, ironisch, einzigartig: Erleben Sie zwei pralle Stunden

Textperlen, Musikspitzen, knallharte Politsatire und samtweiche

Vorträge. Bitte anschnallen, denn die erstklassige Reise

zwischen satirischem, musik-literarischen Abend und politisch,

kabarettistischer Zuspitzung wird wild!

Frau W (Ina Wohlgemuth: Gesang), Herr Horn (Ziggy Horn:

Gitarre) und Herr Gerd (Volker Spitz: Percussion) spielen auf

zu Pop, Rock und Soul. Die drei begnadeten Musiker versehen

unsterbliche Songs mit eigenen Texten und kombinieren

sie zu völlig neuen Hörerlebnissen. Erleben Sie mit dem Ensemble

Literatur und Ohrwürmer, die jede Krise überdauern:

Hier trifft Tucholsky auf Michael Jackson, Jan Weiler auf Sting

und jede Menge Selbstgemachtes voll ins Schwarze!

Sa. 12.05. 20 h: French Touch: Swing Gitanes

„Zigeuner–Jazz“ im Stil eines Django Reinhardt, der mit

seinem „Hot Club de France“ im Paris der 30iger Jahre des

letzten Jahrhunderts einen ganz eigenständigen Jazz-Stil geschaffen

hat. Den Zuhörer erwartet feuriger Swing und heiße

Rhythmen, ganz viel Temperament und Spielfreude, virtuose

Jazz-Soli und originelle Arrangements, ein vielseitiges

Repertoire, schwungvoll, virtuos dargebotener Hot Jazz auf

Saiteninstrumenten; das charakteristische Merkmal dieser

speziellen Spielart des Jazz. Das vielseitige Repertoire umfasst

Swing-Klassiker, Kompositionen von Django Reinhardt,

Bossa Nova, Samba, Tango und Musette.

Michael Gustorff: Violine, Arnheim (NL)

Eberhard Dodt: Gitarre, Recklinghausen

Peter Kowal: Gitarre, Köln

Sebastian Kruse: Kontra-Bass, Dortmund

Fr. 18.05. 20 h: APE & FEUERSTEIN „ES LEBE DER KÖNIG!“

Irgendwie, wenn man mal ehrlich hinguckt, stellt sich heute,

im Jahre 2012, die Welt erschreckend anders dar als zu Beginn

des Milleniums. Vieles ist nicht nur aus dem Ruder, sondern

ganz und gar verkehrt gelaufen. Das Land, nein schlimmer:

die ganze Welt wird gerade frontal-fröhlich an die Wand gefahren,

am Steuer kurbeln unfähige Politiker, gierige Banker,

überforderte Energiekonzerne, haspelndes Beratergesocks


und orientierungslose Politikwissenschaftler herum, von denen

es keiner besser weiß als der andere. Ihnen gemeinsam

sind allein die riesigen Fragezeichen in den glasigen Augen.

Es gilt die Fährte wieder aufzunehmen, der Mission zu folgen

und den Menschen den Weg zu weisen. Freuen Sie sich auf

zwei musikalisch versierte und kabarettistisch pointierte Navigatoren,

Ape & Feuerstein!

Sa. 19.05. 20 h: Blues-Tones-Trio

Blues Tones sind Giuseppe „Peppe“ Giaquinto, der Gitarrist

und Bandgründer der BluesTones. Seine Art Slide auf der

Dobro zu spielen, und gleichzeitig rhythmisch und solistisch

dem Blues Leben auf der Akustik-Gitarre einzuhauchen, ist

einzigartig unter den Bluesgitarristen und Christine Iyoha

ist die schwärzeste Stimme unter den weißen Blues-Sängerinnen.

Ihre Show darf man sich nicht entgehen lassen. Mit

ihrer Bühnenpräsenz reißt sie das Publikum mit, auf eine

musikalische Reise, in das Mississippi-Delta. Und diesmal, im

Bochumer Kulturrat, werden die beiden begleitet von Manni

Kremers, einem Bluesharper, wie man ihn nur selten hier in

Deutschland hören kann.

Fr. 25.05. 20 h: Pico Bello: Querbeet

Pico Bello macht unterhaltsame Musik mit Witz und Charme.

Ob Swing, Folk, Rock oder Kult – kaum ein musikalisches

Genre bleibt verschont.

Rainer Neumann und Bärbel Kondziolka singen, Claus Kondziolka

und Hannes Wedelstädt spielen diverse Instrumente

und singen manchmal. Detlef Peters spielt Bass und darf

nicht singen.

Sa. 26.05. 20 h: Trio ROJal „ELEGANZ ODER GAR NICHT!”

„Es waren einmal zwei Königskinder, die wollten zusammen

singen und luden sich einen Prinzen ein ...“ Nein, ganz so

königlich ist die Geschichte von Trio ROJal nicht ... Vielmehr

wollten Rena Janßen und Susanne Riediger ein neues Gesangsprojekt

miteinander verwirklichen: A-cappella-Gesang

in absoluter Minimalbesetzung! Und aus Interesse stieß

Matthias Ortmann dazu – und blieb.

Was passiert, wenn drei sangesverrückte und -ausgebildete

Menschen aus ganz unterschiedlichen musikalischen

Richtungen zusammenkommen? Es wird gemixt, gerüttelt

und geschüttelt, und heraus kommt ein packender, höchst

unterhaltsamer, oft selbstironischer und sängerisch absolut

gekonnter Trio-Gesang.

PROGRAMM JUNI

Fr. 01.06. 20 h: Dag Westling: Folksongs aus Irland & Schottland

Dag Westling ist Sänger und Instrumentalist der renommierten

Irish Folk-Gruppen Quilty und Eitre, die seit Jahren, vor

allem in Skandinavien und Deutschland, regelmäßig bei Konzerten

zu erleben sind. Das Soloprogramm des in Berlin geborenen

schwedischen Troubadours beinhaltet traditionelle

und zeitgenössische Folksongs, stimmungsvoll begleitet auf

Gitarre und 5-String-Banjo. Die ausdrucksstarke, kraftvolle

Stimme ist Dags Markenzeichen, die bei a cappella vorgetragener

Ballade einen Gänsehauteffekt hervorruft. Doch auch

weitere Instrumente wie Tin Whistle und Hornpipe beherrscht

der Barde virtuos.

Charmant und unterhaltsam führt er durch das Programm,

erzählt die Hintergründe der Lieder.


Kulturwerk Lothringen

Kulturwerk Lothringen

. Raum für

Kreativität

Das Dach für kreative und innovative Unternehmen

. Konzipiert für Existenzgründungen und junge Unternehmen

aus Kunstwirtschaft, Foto-, Film-, Video- und TV-Branche,

Musikwirtschaft und Kulturmanagement

Wir bieten Ihnen

. Büro-, Atelier- und Werkstattflächen in attraktiver Lage

. Räumlichkeiten für Schulungen, Seminare und Workshops

. Kontaktvermittlung und Vernetzung zwischen Gründerinnen,

Gründern und freien Kultureinrichtungen

. Gründungsberatung und Coaching

. Unmittelbare Nachbarschaft zu dem vom Kulturrat Bochum e.V.

betriebenen „Kulturmagazin Lothringen“

Bochum

www.tgr-kwl.de

Lothringer Str. 36, 44805 Bochum, Tel. 0234 / 97 6199- 0


So. 03.06. 11 h: Balkan Blues Brunch

„Balkan Blues“ ist eine Bochumer Musikgruppe und ein Freundeskreis

um Žarko Pulić aus Mülheim an der Ruhr. Als er noch

Gastwirt war, entstand in seinem Lokal aus spontaner Tischund

Thekenmusik im Laufe der Zeit ein feurig sentimentales

Repertoire an Liedern und Instrumentalstücken. Das Gefühl

des Blues schwingt nach Balkanart mit - zwischen Scheitern

und Hoffnung ist immer auch Platz für ausgelassenes Feiern,

für derben Humor und listigen Witz.

„Balkan Blues“ präsentiert eine musikalische Reise von Wien

bis Istanbul.

Reservierung erforderlich! Preis mit Brunch: 12 Euro

Fr. 08.06. 20 h: Klaus-Peter Wolfs „Ostfriesenangst“

„Eine Schulklasse aus Bochum macht mit ihrem Lehrer eine

Wattwanderung von Norddeich nach Norderney. Sie gehen

mit ihrem Lehrer ins Watt und kommen ohne ihren Lehrer

zurück...“ Der Roman war schon vor der offiziellen Premiere

in der dritten Auflage und hielt sich wochenlang in den Top

Ten der SPIEGEL-Bestsellerliste Taschenbuch. Dabei gab es

keine große Werbekampagne und Klaus-Peter Wolf trat in

keiner Talkshow auf, um sein Buch in die Kamera zu halten.

Das passiert nur, wenn die Leser die Reihe lieben …

Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als

freier Schriftsteller in der ostfriesischen Stadt Norden, im

gleichen Viertel wie seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen.

Sa. 09.06. 20 h: !UWAGA! Gypsi-Tango-Jazz-Klassik

Achtung! Wer dieses Quartett einmal gehört hat, will es immer

wieder hören! Uwaga! vereint scheinbar unvereinbare

Gegensätze: die Ernsthaftigkeit der Klassik mit dem ungezügelten

Temperament traditioneller Zigeunermusik, die

emotionale Tiefe des Tangos mit der lebhaften Spontanität

des Jazz. Virtuos und spielfreudig bietet Uwaga! eine begeisternde,

animierende und hoch unterhaltsame musikalische

Mischung, die keinen Zuhörer unberührt lässt. Vier Musiker,

die ihre Musik vom Scheitel bis zur Sohle leben!

Akkordeon: Miroslaw Tybora Kontrabass: Matthias Hacker

Violine: Maurice Maurer Violine: Christoph König

Fr. 15.06. 20 h: Casper-van-Meel-Quintett: Creole

Die Musik des Caspar-van-Meel-Quintetts ist moderner

Jazz in klare Formen gegossen. Sein Programm heißt Creole,

was so viel wie Mischling bedeutet. Lyrische Balladen, Rock-

Grooves und energetischer Swing mit mehrstimmigen Bläser-Arrangements

wechseln sich ab. Einflüsse aus der Hardbop-Tradition

verschmelzen mit zeitgemäßen harmonischen

Experimenten und Rhythmen, deren Ursprung in Rock, Funk

und afrikanischer Musik zu finden ist. Eine perfekte Symbiose

aus sphärisch angelehnter Eleganz und grooviger Lässigkeit.

Die eingespielte Band bringt das ausschließlich aus eigenen

Kompositionen bestehende Repertoire mit viel Energie und

erreicht zielsicher den Kern der Kompositionen. 2010 erreichte

die Band auf den Leverkusener Jazztagen das Finale des

„Future Sounds”-Wettbewerbs.

Michel Janssen: Saxophon Raphael Klemm: Posaune

Mike Roelofs: Klavier Caspar van Meel: Kontrabass

Hermann Heidenreich: Schlagzeug

Sa. 16.06. 20 h: Anke-Johannsen-Band:

„Neues Leben auf der Trübsal-Blas-Allee“

Ob Kulturbühne, Szene-Club oder beim Unplugged-Konzert

in einer Kirche, die Anke-Johannsen-Band macht aus jedem


Veranstaltungsort ein gemütliches Wohnzimmer, in dem sich

das Publikum wohlfühlt. Eben noch auf der „Trübsalblasallee“

wandelnd und im nächsten Moment ein „Neues Leben“

betretend, da im alten „außer Thesen nichts gewesen“ sei,

begeistern sie ihr Publikum mit aussagekräftigen Texten und

soulig angehauchtem Jazz-Pop. Auf die Gegend angesprochen,

in der die Drei leben, bekommt man übrigens zur Antwort,

dass man sich als eine Art musikalische „Blumenwiese

des Ruhrgebiets“ sehe. Immerhin stehe man in dieser Band zu

seinen Gefühlen und mache ehrliche und vom Herzen kommende

Musik.

Fr. 22.06. 20 h: Die Vierte Frau: Voices Only

Ein spannendes gemischtes Quart-Quintett! Fünf wunderbar

miteinander harmonierende Stimmen, vier Damen ein Herr,

interpretieren zeitlose Hits auf ihre eigene individuelle Art

und Weise. Machen Sie sich gefasst auf einen außergewöhnlichen

Hörgenuss zwischen Swing, Jazz und Pop, getragen

von einem groovigen Grundgefühl, das mit ausgefeilten Arrangements,

die zum größten Teil aus eigener Feder stammen,

ansteckt.

Auf zahlreichen Veranstaltungen und Konzerten (Bochum

Total, Schildahalle Oberhausen, Katakomben-Theater Essen)

konnte Die Vierte Frau ihr Publikum schon begeistern. Beim

NRW-weiten A-Cappella-Wettbewerb „ACC-Contest“ in Sendenhorst

bewertete die Jury Die Vierte Frau mit „sehr gut“.

Sa. 23.06. 20 h: Der Top Act vor der Sommerpause:

Wildes Holz: Freiheit für die Blockflöte

Jahrzehntelang ist die Blockflöte das Hauptinstrument kindlichen

Musikmartyriums gewesen. Wer hätte gedacht, dass

man damit eines Tages „Highway to Hell“ oder „Walk on the

Wild Side“ spielt und das Publikum in wahre Begeisterungsstürme

versetzt? Den drei Musikern von Wildes Holz gelingt

dieses Kunststück. Sie bewegen sich zwischen Rock und Jazz,

Balladen und Kinderliedern und schaffen etwas ganz Eigenes,

den dichten, mitreißenden Holz-Sound: Brillant ineinandergreifende

Gitarren- und Kontrabasslinien, verblüffende

Wechsel von Tempo und Stimmung und meisterhafte Improvisation.

Spätestens, wenn Tobias Reisige von der Bühne

springt, um auf seinen Knien zu landen, während er wie ein

Gitarrengott soliert, ist jedem klar: So hat man die Blockflöte

noch nie gehört!

Wildes Holz bietet eine packende Show, die spontane Komik

mit natürlicher Publikumsnähe und ansteckender Spielfreude

verbindet, der sich niemand entziehen kann.

So. 01.07. 17 h Ausstellungseröffnung Ingo Lenz-Drake Fotografie

Einführung: Carsten Roth, Kurator

Grußworte: S. Mantesberg, Bezirksbürgermeisterin Bochum-

Nord

2011 war im Quartier 4 in Essen Ingo Lenz-Drakes Einzelausstellung

„Lebenszeichen“ zu sehen. Im Sommer 2012 folgt der

Kunstverein Bochumer Kulturrat mit einer umfangreichen

Auswahl aus dem Schaffen des Recklinghäuser Fotografen.

Sein äußerst vielfältiges Spektrum umfasst in teils realistischer,

teils abstrahierter Wiedergabe alle künstlerischen Gattungen

vom Porträt bzw. Figurenbild über stille Landschaftsmotive

aus Wald und Wiese, städtische Winkel, Industriethemen

und Ruhrgebietszenerien bis hin zu Tierdarstellungen,

Stilleben und Objekten.

Öffnungszeiten Kunstverein Bochumer Kulturrat e. V.:

1. Juli bis 10. August 2012. Di 15:00 – 18:00 Uhr,

Do und Fr 18:00 – 20:00 Uhr Eintritt frei.


Kunstverein

Bochumer Kulturrat e. V.

Sa. 05.05. 17 h Ausstellungseröffnung

bis 15. 06. Sandra Zarth:

„Im Verborgenen“ oder

„Wo ist denn hier schon Tiefe,

außer in dem Loch im Knie!“

Bilder – Objekte – Installationen

Einführung: Carsten Roth, Kurator

Im Verborgenen, nicht öffentlich, verdeckt, verhüllt und

unbemerkt …

Auf wie vielen Ebenen findet ein Leben statt? Wo sind

psychische Prozesse nach außen nicht sichtbar, wo suchen

sie sich ihre Wege?

Um diese Fragestellungen kreisen die Arbeiten der Kölner

Künstlerin Sandra Zarth.

Die Zusammenstellung von Impulsen zum

Ausstellungsthema könnte eine „Anthologie

des Verborgenen“ genannt werden, bei der

es der Künstlerin nicht um eine bestimmte

Sichtweise, sondern um das Erfassen verschiedener

Perspektiven geht. Sandra Zarth

setzt wie in ihren früheren thematischen

Ausstellungen vielfältige künstlerische Medien

– Installationen, Objekte, Zeichnungen

und Photographien – zur Erfassung des

Gegenstandes der Auseinandersetzung ein.

Somit ist das Material Transportmittel für das

zentrale Thema der Ausstellung.

Die aktuellen, eigens für die speziellen Räume

des Kunstvereins Bochumer Kulturrat konzipierten

Arbeiten tragen Titel wie: „taumelnd“,

„geborgen im Verborgenen“ oder „Dein Schatten“

und befassen sich mit dem Loslassen, der

Vergangenheit und der letzten Reise, die ein

Mensch antritt.

Es ist eine stille Ausstellung, die die Besucher einlädt,

sich auf die Arbeiten einzulassen und kontemplativ zu

verweilen.

Neue Galeriezeiten:

Di 15.00-18.00 Uhr, Do u. Fr 18.00-20.00 Uhr

sowie nach Vereinbarung, Eintritt frei.

Mitglied im ADKV


Programm

Mai:

Fr. 04.05. 20 h: I O N T A C H: Irish Folk furios concertant (I)

Sa. 05.05. 17 h:

Di. 08.05. 19 h:

Ausstellungseröffnung:

Sandra Zarth Ausstellung: 05.05. bis 15. 06. (frei)

Bochumer Forum für Kunst und Medien

Fr. 11.05. 20 h: Liter-A-Dur: Lesung-Lieder-Saitenhiebe (I)

Sa. 12.05. 20 h: French Touch: Swing Gitanes (I)

Fr. 18.05. 20 h: APE & FEUERSTEIN „ES LEBE DER KÖNIG!“ (II)

Sa. 19.05. 20 h: Blues Tones Trio (II)

Fr. 25.05. 20 h: Pico Bello: Querbeet (II)

Sa. 26.05. 20 h: Trio ROJal „ELEGANZ ODER GAR NICHT!” (I)

Programm

Fr. 01.06. 20 h:

So. 03.06. 11 h:

Juni:

Dag Westling:

Folksongs aus Irland & Schottland

Balkan Blues Brunch

(12 Euro, Reservierung erforderlich)

Fr. 08.06. 20 h: Klaus-Peter Wolfs „Ostfriesenangst“ (III)

Sa. 09.06. 20 h: !UWAGA! Gypsi-Tango-Jazz-Klassik (I)

Di. 12.06.19 h:

Bochumer Forum für Kunst und Medien

Fr. 15.06. 20 h: Casper-van-Meel-Quartett: Creole (I)

Sa. 16.06. 20 h:

Anke-Johannsen-Band: „Neues Leben auf der

Trübsalblas-Allee“

Fr. 22.06. 20 h: Die vierte Frau: A-cappella-Quart-Quintett (I)

Sa. 23.06. 20 h: Wildes Holz: Freiheit für die Blockflöte (I)

(II)

(I)

Juli: So. 01.07. 17 h:

Ausstellungseröffnung:

Ingo Lenz-Drake

Ausstellung: 1. 7. bis 10. 8. (frei)

Kartenreservierung / Vorverkauf:

Tel. 02 34 / 86 20 12, E-Mail: kartenbokulturrat@me.com

Martin´s Überraschungsladen, Lothringer Str. (neben NETTO)

Bochum Marketing, Innenstadt, Huestraße 9

Preisgruppen:

(I) 10/8 EUR - (II) 9/7 EUR - (III) 7/5 EUR

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine