Mai, Juni, Juli 2009 - Bochumer Kulturrat eV

kulturrat.bochum.de

Mai, Juni, Juli 2009 - Bochumer Kulturrat eV

Mitglied im ADKV

PROGRAMM: MAI-JULI 2009

75 Pfennig-Schein der Firma Gimmerthal aus Langendreer


PROGRAMM

Fr 08.05. 20 h:

MAI

„Ein Mann packt ein“ - Solokabarett mit Uli

Masuth

(II)

Sa 09.05. 20 h:

„Die schöne Maid von Tampico“ Jürgen

Boebers-Süßmanns Schlagerreise

(II)

Di 12.05. 19.30 h: Bochumer Forum für Kunst und Medien

Fr 15.05. 20 h:

Sa 16.05. 20 h:

„Granada - Flamenco Nuevo“ - Essener Gitarrenduo

(I)

„Friedrich II. und seine Musiker“ Duo Musical

Delight

(I)

Fr 22.05. 20 h:

ERDquintett, special guest Christoph Damm

(Posaune)

(I)

Sa 23.05. 20 h: Gitarrenduo „Pickers“ (II)

PROGRAMM

Fr 05.06. 20 h:

JUNI

Zigeunerswing & -jazz mit dem Ricky Adler-

Quartett

(I)

Sa 06.06. 20 h: Duo National Treasures (II)

Di 09.06. 19.30 h: Bochumer Forum für Kunst und Medien

Sa 13.06. 14 h:

Infotour „Zechen rund um Lothringen“

Voranmeldung! 10 Euro

Di 16.06. 19.30 h: Bloomsday

(II)

Fr 26.06. 20 h:

Sa 27.06. 20 h:

So 28.06. 11 h:

„Candeiro“ - crossover Latin, Jazz, Weltmusik (I)

Ausstellungseröffnung Ulrike Stockhaus

Brunch mit Balkan-Blues - 10 Euro inkl. Imbiss

Voranmeldung!

PROGRAMM JULI

Do 02.07. 20 h:

„Japan“ - Diavortrag von Hundefänger 5 Euro

Fr 03.07. 20 h: Craig Herbertson (I)

Vorverkauf:

Preisgruppen:

(I) 9/6 EUR

(II) 8/5 EUR


Intro

Bei der gegenwärtigen wirtschaftlichen Depression mit schleichender

Inflation drängt sich die Erinnerung an ähnliche Phasen in der deutschen

Geschichte auf, etwa die der Jahre 1914-1923. Mit dem Ausbruch

des 1. Weltkrieges bricht die Goldwährung zusammen, niemand

hat mehr Vertrauen in die Banknoten. Mit diesem Dilemma der Reichsbank

schlägt die Stunde des Notgeldes. Städte, Sparkassen und Firmen

lassen eigene Noten für Lohnzahlungen und zur Aufrechterhaltung des

Geldverkehrs drucken.

Unsere Titelseite zeigt einen 75-Pfennig-Schein der Firma Gimmerthal

aus Langendreer vom 1. 11. 1921 mit unmittelbarem Bezug auf den

Bergbau im Landkreis Bochum, einen Serienschein, auf dem die 5. Strophe

des Steigerliedes abgedruckt ist. Bei Großwertscheinen, etwa der

Bergbau AG Lothringen, über eine Million Mark bleibt das „Glückauf!“

im Halse stecken.

Die Rückschau auf diese Notjahre und ihre fatale Entwicklung in den

30er Jahren gemahnt uns zu Aufmerksamkeit und Besonnenheit: Erinnern

für die Zukunft gilt auch für diese Zusammenhänge, insbesondere

in Hinblick auf unsere soziokulturellen Verpflichtungen!

Wegbeschreibung

Öffentliche Verkehrsmittel:

Stadtbahn 308/318 und Bus 353 ab Hbf. Bochum bis Haltestelle Gerthe-Mitte.

Kitsch-Bude Haltestelle Heinrichstr.

Bus 364 ab S-Bahnhof Langendreer West

über Gerthe-Mitte bis Bethanienstr.

(Lothringer Str.)

Anfahrt PKW:

Aus Richtung Essen o. Dortmund A 40,

Ausfahrt 37, dann nach Gerthe.

Aus Richtung Münster oder

Wuppertal A 43, Ausfahrt 17

(Bochumer Kreuz),

dann nach Gerthe.

Impressum:

Herausgeber: Bochumer Kulturrat e.V. - Freier Träger für kulturelle Bildung,

Wissenschaft und Gemeinwesenentwicklung, Lothringer Str. 36c,

44805 Bochum

Fon: 0234 - 86 20 12, Fax: 0234 - 516 58 50

E-Mail: bochumer.kulturrat@unitybox.de, www.kulturrat-bochum.de

Bankverbindung: Sparkasse Bochum, Kto. 6313159, BLZ 43050001

Bürozeiten: Mo + Mi 10-12 h und 13-17 h, Do + Fr 10-13 h

Galeriezeiten: Do + Fr 18-20 h und Sonntag 15-17 h

Mit freundlicher Unterstützung von:

WEBO-DRUCK GmbH, Castroper Hellweg 417, Tel. 02 34-50 11 98,

Fax 02 34 - 59 37 71, www.webo-druck.de, info@webo-druck.de


PROGRAMM MAI

Fr 08.05. 20 h: „Ein Mann packt ein“ - Solokabarett mit Uli Masuth

und Klavier

Uli Masuth hat es verstanden: Wenn es den Kampf der Geschlechter

jemals gab, dann hat der Mann ihn verloren. Der

moderne Mann ist fraubestimmt. Ob in Kindergarten oder

Grundschule, in der Ehe oder in politischen Talkshows, Frauen

geben den Ton an. Frauen werden Kanzler, Fußballweltmeister

und Bischof.

Die Exmannzipation schreitet unerbittlich voran. Mit den

Folgen für unsere Gesellschaft befasst sich der Solokabarettist,

über den die Jury des „Reinheimer Satirelöwen“ bei

ihrer Preisverleihung befand: „Masuths Bühnenfigur strotzt

nicht nur vor Authentizität und Präsenz, er beeindruckte die

Jury auch durch seinen angenehm intellektuellen Umgang

mit dem Ungesagten und der selten gewordenen Fähigkeit,

unterhalten zu können, ohne komisch sein zu müssen.“ Ein

Kabarettabend mit Klaviermusik, ohne Gesang, bissig, politisch,

sprachakrobatisch. Regie: Hilde Schneider

Sa 09.05. 20 h: „Die schöne Maid von Tampico“ Schlagergeschichten

der 70er Jahre von und mit Jürgen Boebers-Süßmann

Nach seinen gefeierten Schlagerreisen durch die 50er und

60er Jahre nimmt uns der Experte des populären Liedguts

diesmal mit zurück in die quietschbunten 70er. Ölkrise und

Baader-Meinhof-Bande, Fahrverbot und Smogalarm - das

alles konnte uns damals „das Singen nicht verbieten“, um

mit Tony Marshall zu sprechen. Warum Udo Lindenberg

zum Superstar wurde, was Heino in Tampico zu tun hatte

und was wirklich geschah „am Tag, als Conny Kramer

starb“ - das verrät die mit vielen Musik- und Bildbeiträgen

gespickte nostalgisch-unterhaltsame Zeitreise. Ein Lernerlebnis

mit besonderer Qualität, ZDF-Hitparade inklusive.

Fr 15.05. 20 h:

„Granada - Flamenco Nuevo“ mit dem Essener Gitarrenduo

Im Jahre 1990 haben sich Bernd Steinmann und Stefan Loos

zum Essener Gitarrenduo zusammen getan, seitdem haben

sie mit ihrem Flamencoprogramm die Herzen einer wachsenden

Fangemeinde erobert. Aus dem reichen Repertoire

barocker, klassischer und spanischer Gitarrenmusik haben

sie sich auf eine temperamentvolle Neu-Interpretation des

andalusischen Flamenco spezialisiert, den sie auch in eigenen

Kompositionen erarbeiten.

Mit höchster musikalischer Virtuosität und großem Einfühlungsvermögen

erwecken die Profimusiker mit ihrem

Konzert den Geist jener Zeit, in der im Süden Spaniens die

Harmonie zwischen den Kulturen der Juden, Araber und Zigeuner,

insbesondere in der Musik, ihren Ausdruck fand.

Sa 16.05. 20 h: „Friedrich II. und seine Musiker“ mit dem Duo

Musical Delight

Musical Delight = musikalisches Vergnügen ist nicht nur

der Name des jungen Bremer Ensembles, vielmehr zeichnet

dieses auch das lebendige, ausdrucksstarke Spiel der beiden

Musikerinnen aus. Im durch brillante Musizierfreude und

facettenreiches Wechselspiel geprägten Dialog erleben die

Zuhörer intimes, variables, sinnliches Zusammenspiel.

Dabei ist es den Künstlerinnen ein Anliegen, die ausgewähl


ten Werke auf dem Instrumentarium der jeweiligen Zeit zu

präsentieren, begleitet von zeitmalerischen Berichten. Für

dieses Konzert haben sie Werke von Friedrich dem Großen,

Johann Joachim Quantz, Christoph Schaffrath, Carl Philipp

Emanuel Bach und Franz Benda ausgewählt.

Dorothee Kunst: Traversflöten

Susanne Peuker: Theorbe, Barockgitarre

Fr 22.05. 20 h: ERDquintett mit modern mainstream, feat. Christoph

Damm, Posaune

Man darf gespannt sein, wie Christoph Damm mit seiner

Posaune den speziellen Sound des ERDquintetts mit seiner

gestandenen Mannschaft und Besetzung tonkräftig bereichert.

Das zweite Konzert des Jahres der Kulturratshausband

ist also ein Leckerbissen für entdeckungsfreudige Fans des

Modern Jazz.

In alter Frische dabei: Michael Erdmenger, Tenorsaxofon;

Martin Theurer, Piano; Matthias Bergmann, Flügelhorn; Caspar

van Meel, Bass; Bernd Gremm, Drums

Sa 23.05. 20 h: Gitarrenduo „Pickers“

Die beiden Flatpicker Slavek Hanzlik und Guntmar Feuerstein

sind ein personifiziertes Crossover von Bluegrass und Rock

´n´ Roll. Der gebürtige Tscheche und Wahlkanadier Hanzlik

hat in den 90er Jahren drei großartige Soloalben veröffentlicht,

u. a. mit Topmusikern wie Bela Fleck, Stuart Duncan,

Tim O‘Brian und Mark Schatz. Der Bochumer Guntmar Feuerstein

kommt von der Rockmusik und war in den 80ern als

Sänger und Gitarrist der Pop-Band Strandjungs erfolgreich

in den deutschen Hitparaden vertreten. Seit Jahren hat

er sein Herz für die akustische Musik entdeckt. Seit 2006

spielen die Pickers zusammen und haben mehrere Tourneen

in Deutschland und der Tschechischen Republik absolviert.

Die Musik der beiden Virtuosen ist ein abwechslungsreicher,

musikalisch hochinteressanter Streifzug durch verschiedenste

Genres von Old Time, Bluegrass, Pop bis Rock ´n´ Roll: ein

Ohrenschmaus nicht nur für Gitarrenmusikfans!

PROGRAMM JUNI

Fr 05.06. 20 h: Zigeunerswing & -jazz mit dem Ricky Adler-Quartett

Weit über ein Dutzend Jahre lang begeistert die beliebte

Sinti-Band in der Tradition von Django Reinhardt die Bühnen

der Welt von Japan bis Israel. Mit temperamentvollen

Zigeunerrhythmen zwischen Swing, Jazz, Bossa Nova und

Czardás reißen die vier professionellen Musiker ihre Zuhörer

zu Begeisterungsstürmen. Eingespannt im Stimmungsbogen

von melancholischer Romantik bis rasantem Drive erleben

Sie die Atmosphäre des legendären Hot Club, verlegt von

Paris zum Kulturmagazin in den Bochumer Norden.

Sa 06.06. 20 h: Duo „National Treasures“

Michael Mitzkus und Werner „Snoop“ Volkner erspielten sich

als Duo „National Treasures“ auch überregional einen Ruf

als kraftvoll dynamische Gruppe, die mit urwüchsig erdigem

Blues begeistert. Neben der Mundharmonika spielt die Metallgitarre

der Firma National mit ihrem unverwechselbaren

Klang eine wesentliche Rolle, ein Modell, das schon in den


30er Jahren von den Bluesmusikern bevorzugt wurde.

So erwecken die Beiden die Urform des Blues,

den Delta-Blues, der im ländlichen Süden der USA

in jenen Jahren seinen Höhepunkt fand. Zum Programm

gehören aber auch neuere Titel von Musikern

aus Chicago, die zum Standardrepertoire jeder

Bluesband gehören, des Weiteren bluesbetonte

Songs beliebter Countrymusiker. Die Darbietung

lebt von dem Energie geladenen Zusammenspiel der erfahrenen

Musiker. Spontane Soloeinlagen und mitreißende

Variationen sorgen dafür, dass die beliebten Stücke in überzeugender

Frische auf die Bühnenbretter kommen.

Sa 13.06. 14 h: „Zechen rund um Lothringen“ - Infotour im

Oldtimerbus

Die Zeche Lothringen in Bochum-Gerthe mit ihren sechs

Schächten war einst eine der bedeutendsten Schachtanlagen

Bochums und der Region. Ihre Entwicklung ist ein

spannendes Stück Industrie- und Sozialgeschichte, wie sie

sich auch an etlichen Siedlungen wie auch an Profan- und

Kirchenbauten ablesen lässt. Ebenso interessant ist der

Kranz der Zechenanlagen rings um den Bochumer Norden.

Über 20 Schächte existierten hier mit ihrem ausgedehnten

unterirdischen Stollennetz. Die Rundfahrt mit dem

Henschel-Oldtimerbus führt durch die angrenzenden Städte

Castrop-Rauxel, Do-Bövinghausen und Herne.

Moderator Gerd Kivelitz vermittelt lebendige Vergangenheit

in dokumentierter Geschichte und literarischen Beiträgen.

Den Abschluss bildet ein gemütliches Beisammensein bei

Kaffee und Kuchen im Kulturmagazin Lothringen.

Treff: Kulturmagazin, Lothringer Str. 36c. Dauer: ca. 4 Std.

Anmeldung unbedingt erforderlich!

Di 16.06. 19.30 h: Bloomsday

Neben dem „Renner“ der „Robert Burn‘s Night“ zu Jahresbeginn

in Erinnerung an den schottischen Nationaldichter

ist der Bochumer Kulturrat bemüht, an diesem historischen

Datum des 16. Juni den irischen Schriftsteller James Joyce

(1882 - 1941) und sein Grenzen sprengendes Werk „Ulysses“

zum Leben zu erwecken. Während in Dublin, dem Schauplatz

des Romans, aber auch an etlichen Orten dieser Welt

Tausende von Menschen in Kostümen eine Gedächtnisorgie

veranstalten und die Romanstationen erwandern, begeben

wir uns mit Texten, Filmauszügen und Musik gemeinsam mit

der Hauptfigur des Wälzers, Leopold Bloom, auf eine fiktive

Wanderschaft.

Stoffauswahl, Rezitation und Moderation: Gerd Kivelitz und

Jörg Schäfers

Dazu: der waschechte Dubliner Mark Bennett mit seiner Gitarre

und authentischen Songs

Fr 26.06. 20 h: „Candeiro“ crossover aus Latin, Jazz und Weltmusik

Von Brasilien bis Indien reichen die Einflüsse, die sich in der

Musik des rein akustisch spielenden

Trios wiederfinden lassen. Samba, Bossa

Nova, aber auch ungerade Rhythmen

lassen einen groovebetonten

Sound entstehen, der viel Platz lässt

für gefühlvolle Melodien und stimmungsvolle

Klanggemälde. Klassisch

orientiertes Gitarrenspiel, ausgefeilte


Arrangements und Improvisationen ergänzen sich mit der

vielfältigen Percussion zu einem ganz besonderen Stil.

Werner Kiefaber: Studium der Konzertgitarre, Percussionausbildung,

Lehrauftrag an der Städtischen Musikschule

Meerbusch. Joachim Brink: Ausbildung in Brazilian-, Cubanund

African Percussion, Studienaufenthalte in Brasilien,

Kuba und Marokko. Wolfgang Castner: Studium der Konzertgitarre,

Percussions- und Obertongesangsausbildung,

Lehrauftrag an der Städtischen Musikschule Wuppertal

So 28.06. 11 h: Brunch mit Balkan-Blues - Anmeldung erforderlich!

Das 7-köpfige Ensemble „Balkan-Blues“ ist eine Musikgruppe

des Fan- und Freundeskreises um den sangesfreudigen

Gastwirt Zarko Pulic in Mülheim. Aus spontaner Tisch- und

Thekenmusik entstand im Laufe der Zeit ein feuriges Repertoire

aus Volks- und Tanzliedern vom Balkan. Das Gefühl des

Blues schwingt stets nach Balkanart mit und bestimmt sowohl

melancholisch sentimentale wie auch temperamentvoll

schmissige Songs. Die musikalische Reise geht von Wien

bis Istanbul, die Botschaft ist die Musik selbst, ein Spiegelbild

der Stimmungen zwischen Scheitern und Hoffen, gespickt

mit derbem Humor und listigem Witz.

Mit: Zarko Pulic, Gesang, Gitarre / Bärbel Kondziolka, Gesang

/ Claus Kondziolka, Geige, Bouzouki / Hannes Wedelstädt,

Akkordeon, Gitarre / Helmut Ochtrup, Gitarre, Flöten, Bouzouki

/ Detlef Peters, Percussion, Mandoline / Klaus Greb,

Kontrabass

PROGRAMM JULI

Do 02.07. 20 h: „Japan“ - Diavortrag von Hundefänger

Hundefänger ist land-art-Künstler und hat sich als solcher

in Bochum und im Ruhrgebiet mit etlichen Aktionen und

Ausstellungen einen Namen gemacht, etwa bei dem Projekt

„eingekreist“:

Mehr als vierzig Autobahnauffahrten in der Region hat er

mit Stangenholzschichtungen ausgestattet und Begehungen

mit Publikum zu den Installationen durchgeführt. Seit

1992 reist Hundefänger nach Japan und nimmt dort auf

Einladung an Ausstellungen und Symposien teil, 2006 in

Yokohama und 2008 in Abiko. Die Daheimgebliebenen will

er an diesem Abend anhand von Lichtbildern über seine

Aufenthalte und Arbeiten im „Land der aufgehenden Sonne“

informieren.

Fr 03.07. 20 h: Craig Herbertson

Craig Herbertson wurde in Edinburgh geboren und bringt so

skurrile Berufserfahrungen wie Gärtner, Steward, Türsteher,

Straßenhändler, Barmann und ähnliches wie auch Ausbildungen

als Schauspieler, Autor, Philosophie- und Soziologielehrer

mit seiner imposanten Statur im schottischen

Kilt auf die Bühne.

Daselbst präsentiert sich er sich seit Jahren erfolgreich

als professioneller Vertreter der schottischen Musikszene.

Neben Fiedel und penny whistle beherrscht der Wahlbochumer

Singer / Songwriter Banjo, Mandoline und Klavier.

So bietet der Allroundmann gekonnt und abwechslungsreich

alte schottische Folkmusik und Eigenkompositionen,

darunter mit dem Titelsong seiner letzten CD „Hearts of

Glory“ einen klassischen Anti-Kriegs-Song.


Kulturwerk Lothringen

Kulturwerk Lothringen

. Raum für

Kreativität

Das Dach für kreative und innovative Unternehmen

. Konzipiert für Existenzgründungen und junge Unternehmen

aus Kunstwirtschaft, Foto-, Film-, Video- und TV-Branche,

Musikwirtschaft und Kulturmanagement

Wir bieten Ihnen

. Büro-, Atelier- und Werkstattflächen in attraktiver Lage

. Räumlichkeiten für Schulungen, Seminare und Workshops

. Kontaktvermittlung und Vernetzung zwischen Gründerinnen,

Gründern und freien Kultureinrichtungen

. Gründungsberatung und Coaching

. Unmittelbare Nachbarschaft zu dem vom Kulturrat Bochum e.V.

betriebenen „Kulturmagazin Lothringen“

Bochum

www.tgr-kwl.de

Lothringer Str. 36, 44805 Bochum, Tel. 0234 / 97 6199- 0


Kunstverein

Bochumer Kulturrat e.V.

Sa 27.06. 20 h: Eröffnung der Ausstellung „between“ -

Arbeiten von Ulrike Stockhaus (bis 26.07.)

. . . zwischen den Kulturen . . . zwischen den Zeiten . . .

zwischen den Realitäten . . .

Unser Standort ist immer von der Ebene abhängig, von

der aus er betrachtet wird.

Die Grundlage dieser Ausstellung ist ein Japanaufenthalt

der Künstlerin im Herbst 2008. Die Koexistenz, aber auch

der Zusammenprall von Zeitgeist und Tradition ist in diesem

Land allgegenwärtig.

In Fotoarbeiten und

Videoinstallationen werden

in dieser Ausstellung

der „Zwischenbereiche“

Standpunktbestimmungen

erkundet.

Zitat Ulrike Stockhaus:

„Seit Beginn meiner

künstlerischen Arbeit

interessiert mich im

Besonderen der Schnittpunkt

zwischen der

Realität und der Irrealität. Mit den Medien Film und

Fotografie - in den Anfängen meiner Arbeit aber auch

Malerei und Plastik - lote ich in verschiedenen Weisen

diese Grenzen aus.“

1962 in Gelsenkirchen geb.; 1984 - 89 Studium an der FH

Do, Objektdesign; seit ´89 freischaffend tätig;

seit 2004 Mitglied im Künstlerhaus Do; daselbst Organisation

von Ausstellungen; 1991 Kunstpreis der Stadt

Gelsenkirchen; 1996 Preisträgerin Digitale Malerei,

Fraktaldesign.

Einzelausstellungen: Kokerei Hansa, Do (2007), TZR Galerie

Bo (1998), Goethe Institut Santiago de Chile (1998),

Museum Gelsenkirchen (1990)

Beteiligung an etlichen Gruppenausstellungen, u. a. am

Projekt „Herrschaftsbilder“ des Bochumer Künstlerbundes,

Bochumer Kulturrat (1992)

Eröffnung: Kurator Dr. Christoph Kivelitz

Öffnungszeiten: Do + Fr 18 - 20 Uhr, So 15 - 17 Uhr

Betreuung und Führungen:

Carsten Roth, Kunsthistoriker

Der Kuhhandel

Ein bürgerliches Trauerspiel

aus dem Ruhrgebiet.

Hörspiel von Gerd Kivelitz

Komposition: Mathias Wittekopf, ohrwelt

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine