Datei herunterladen - .PDF - Stadl-Paura

stadl.paura.at

Datei herunterladen - .PDF - Stadl-Paura

Österreichische Post AG

Info.Mail Entgelt bezahlt

Stadlinger Post

Amtl. Mitteilungsblatt der Marktgemeinde Stadl-Paura

Jänner bis März ‘06 · 54. Jahrgang - Nr.1

INHALT

Amtliches 3

Gesundheit 24

Umwelt 29

Sport, Vereine 30

Kinder, Jugend 38

Allgemeines 46

Geschichte 50

Dank 57

ChristophorusHaus:

3 Gründe zum Feiern

2. ChristophorusHaus – EU-Bewertung

Im LIFE-Umweltprogramm der EU wurde das

ChristophorusHaus unter die besten fünf Klimaschutzprojekte

Europas gereiht. Die AEE

bescheinigt, dass es in ausgezeichneter Art

gelungen ist, mit sehr geringem Energieaufwand

ein äußerst behagliches Raumklima zu

schaffen.

1. Miva-Direktor Franz X. Kumpfmüller

- Konsulent

Die Auszeichnung „Konsulent der

Landesregierung“ anerkennt die beispielgebende

Initiative von MIVA-

Direktor Franz X. Kumpfmüller, die

neue Zentrale von MIVA und BBM

als multifunktionales Holz-Passivhaus

und als Klimaschutzprojekt

zu errichten.

3. Bereits 10.000 Besucher(innen)

Direktor Franz X. Kumpfmüller überreichte

der 10.000 Besucherin, Frau Maria Haider, die

mit einer Gruppe der Kath. Frauenbewegung

Aichkirchen gekommen war, einen Geschenkkorb

mit fair gehandelten Produkten aus dem

Weltladen. Die KFB Aichkirchen informierte

sich ausführlich über die Arbeit der MIVA und

über das ChristophorusHaus. Anlässlich dieses

Jubiläums stellte Kumpfmüller fest, dass

der Anteil der Jugend unter den Besuchern

sehr hoch ist.


STADLINGER POST POST

ANZEIGE

Wir bauen für Sie im Zentrum von Stadl-Paura

5 Niedrigenergie - Doppelhäuser

REAL-PROJEKT

Projektentwicklung und Bauträger GmbH

Frau Haas od. Frau Greinecker

office@real-projekt.at

Tel.: 07242 / 61372

Finanzierungsbeispiel:

Kaufpreis Haus Nr. 26

s 190.462,84 (inkl. Kaufnebenkosten)

Wohnbauförderung s 81.000,– (1 Kind)

bei einer Anzahlung von s 30.000,–

anf. mtl. Rückzahlung ca. s 420,–

Spinnereigründe

Sichern Sie sich jetzt Ihr Ziegelbaumeisterhaus in familienfreundlicher Zentrumsnähe mit ca. 110 m 2 Wohnfläche, erweiterbar

durch Keller und Dachgeschossausbau, individuelle Gestaltungsmöglichkeiten, großzügige Grundstücke mit bis zu 520 m 2 ,

sonnige Terrasse, Garage, PKW-Abstellplatz u. v. m.

Wir beraten Sie gerne! vorauss. Baubeginn Frühjahr 06

Frohe

Ostern

wünscht die

Marktgemeinde

Stadl-Paura

2

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

Liebe Stadlingerinnen

und Stadlinger!

AMTLICHES

Ein Winter, der uns seit Mitte

November 2005 eine geschlossene

Schneedecke beschert hat,

geht zu Ende. Vor allem die

Schneemengen Anfang Jänner

und Anfang Februar stellten die

Mitarbeiter des Bauhofes vor

große Probleme. Hier kann ich

nur mein Unverständnis über

manche Mitbürger(innen) zum

Ausdruck bringen die nicht einsehen

wollen, dass Räumung

und Streuung nicht „sofort“ vor

„ihrem Haus“ erfolgen kann und

die nur ihrem eigenen Egoismus

Raum nachgeben, wenn ihre

Garagenzufahrt vielleicht mehrmals

zum Freimachen ist. Den

Mitarbeitern unseres Bauhofes

sage ich auch auf diesem Wege

ein öffentliches Dankeschön für

diese schwierige Zeit des Winters

2005/2006. Alle „Unzufriedenen“

ersuche ich darüber nachzudenken,

wie sie es wohl aufnehmen

würden, müssten sie

die öffentliche Schneeräumung

machen, noch dazu wenn sehr

viele ihr Auto auf den Straßen

parken und diese damit große

Hindernisse beim Schneeräumen

darstellen.

Um für die Zukunft (weitere

Winter im heurigen Ausmaß)

gerüstet zu sein, werden nach

Schneelasten von ca. 150 kg pro

m 2 , die im heurigen Winter aufgetreten

sind, die Flachdächer der

Volks- und Hauptschule und das

Volksheimdach von einem Statiker

überprüft. Wenn erforderlich

entsprechend saniert, auch wenn

dies mit Geld verbunden ist. Es

wird damit Vorsorge getroffen,

dass Menschen auch in Zukunft

nicht zu Schaden kommen können.

Um dieses Thema für heuer

abzuschließen - einen Vorteil

haben wir jetzt schon, heute

spricht niemand mehr darüber.

Wie bereits aus den Zeitungsmeldungen

bekannt, übernahm mit

Jahresanfang die Firma Gartner

KG das gesamte Areal der ehemaligen

Lambacher Hitiag Leinen

AG. Nach Rücksprache mit

Herrn Gartner sind derzeit im

Firmenareal keine neuen Bauten

geplant. Es wurde mir zugesichert,

dass in diesem Fall die

Gemeinde von Anfang an mit

eingebunden wird.

Im Bereich der Fabrikstraße

(unterhalb Schiffleutmuseum)

sollen auf den dort vorhandenen

Grundstücken, die im Flächenwidmungsplan

als Wohngebiet

ausgewiesen sind, durch

eine Wohnungsgenossenschaft

Wohnhäuser (Ein- und Mehrfamilienbauten)

errichtet werden.

Dafür ist auch die Verlegung der

Mirusstraße erforderlich. Diese

rückt nach Süden und in dieser

„neuen Trasse“ werden die erforderlichen

Einbauten wie Wasser,

Kanal, Gas, Strom, Telefon und

Straßenoberfläche usw. im Laufe

des heurigen Jahres eingebaut.

Damit erreicht der Kanalbau in

Stadl-Paura ein vorläufiges Ende,

denn es sind 98 % aller Stadlinger

Liegenschaften am Jahresende

an den „Kanal“ angeschlossen.

Einige wenige Hauseigentümer

müssen eine neue Senkgrube

errichten bzw. ihre vorhandene

renovieren, um den strengen

Vorgaben die das Land OÖ

hier gesetzlich vorgibt Rechnung

zu tragen. Stadl-Paura ist damit

sicherlich eine Vorzeigegemeinde

in ganz Oberösterreich.

Ein leidiges Thema sind immer

wieder die abgemeldeten Fahrzeuge,

die auf öffentlichem Gut

abgestellt werden. Nicht nur,

dass dies laut der Straßenverkehrsordnung

untersagt ist,

stellen sie auch für das Ortsbild

keine Zierde dar. Es besteht

immer die Möglichkeit über die

Firma Gratz in Lambach zu entsorgen.

Sollte das Auto durch

die Firma Gratz abgeholt werden

müssen, ist dafür ein entsprechendes

Entgelt zu leisten.

Denken Sie daran, wenn Sie Ihr

„altes Auto“ ordnungsgemäß

entsorgen wollen.

Allen Stadlingerinnen und Stadlingern

wünsche ich ein frohes

Osterfest.

Ihr Bürgermeister:

Alfred Meisinger

Jänner bis März 2006 · 1/06 3


STADLINGER POST POST

AMTLICHES

Unser Gemeinderat hat beschlossen

In der Gemeinderatssitzung am 13. Dezember 2005 wurden folgende Beschlüsse gefasst:

den Prüfungsbericht über die

angesagte 10. Prüfungsausschusssitzung

vom 01.12.2005

der LP. 2003/2009, der vom

Obmann des Prüfungsausschusses

Herrn GR. Christian Popp

vollinhaltlich verlesen wurde,

zur Kenntnis zu nehmen.


a) nach dem Oö. Gemeinde-

Gleichbehandlungsgesetz – Oö.

G-GBG, LGBl. Nr. 63/1999

idgF, § 30 Abs. 1, für die

Bediensteten der Marktgemeinde

Stadl-Paura zwei Koordinatorinnen

für die sechsjährige

Funktionsdauer (01.01.2006

– 31.12.2011) zu bestellen.

b) als Koordinatorinnen dem Bürgermeister

Frau VB I Marianne

STELZHAMMER und Frau

VB II Helga KAMESBERGER

vorzuschlagen und für die

sechsjährige Funktionsdauer

(01.01.2006 – 31.12.2011) zu

bestellen.

nach Aufhebung des Gemeinderatsbeschlusses

vom 12.

April 2005, Tagesordnungspunkt

10, nachstehende Neubeschlussfassung

gemäß § 7,

Abs. 1, Oö. GemO. 1990 idgF.,

durchzuführen:

Die Grundstücke 326/78, 327

und ein Teil des Grundstückes

326/1, Katastralgemeinde

Stadl-Hausruck, Marktgemeinde

Stadl-Paura, im Ausmaß

von 3.683 m 2 werden der

Gemeinde Rüstorf eingemeindet.

Die Grundstücke 106/2,

107/2, 120/2 und ein Teil des

Grundstückes 120/1, Katastralgemeinde

Mitterberg,

Gemeinde Rüstorf, im Ausmaß

von 3.679 m 2 werden der

Marktgemeinde Stadl-Paura

eingemeindet.

der Familie Moser, 4651 Stadl-

Paura, Reiterweg 3, für die

entstandenen Mehrkosten der

Errichtung einer Hebestation

zur Schaffung der Anschlussmöglichkeit

an das öffentliche

Kanalnetz einen finanziellen

Zuschuss zu gewähren.

der vorliegenden Vereinbarung,

abgeschlossen zwischen

der Lambacher Hitiag Leinen

AG, 4651 Stadl-Paura, Fabrikstraße

3 und der Marktgemeinde

Stadl-Paura, 4651

Stadl-Paura, Marktplatz 1,

betreffend Neuherstellung und

Übernahme der Mirusstraße

in das öffentliche Gut zuzustimmen.

Abstimmungsergebnis: 24 Fürstimmen

SPÖ, ÖVP, LR, FPÖ,

5 Stimmenenthaltungen LR, FPÖ

dem vorliegenden Ziviltechnikerwerkvertrag

für die Erstellung

von Kollaudierungsunterlagen

– Wasserversorgungsanlage

- mit einer Angebotssumme

von s 19.345,-

- exkl. MWSt., abgeschlossen

zwischen der Marktgemeinde

Stadl-Paura, Marktplatz 1,

4651 Stadl-Paura und Dipl.

Ing. Josef Sperrer, Ziviltechniker

für Kulturtechnik und

Wasserwirtschaft, 4650 Edt

bei Lambach, Fluchtwang 24,

zuzustimmen.

das Ansuchen von Frau Sevdije

HASANI, wh. 4651 Stadl-

Paura, Waschenberger Straße

2/Stg. 2, aufgrund ihrer

sozialen Notlage zu bewilligen

und ihr die Kündigungsfrist

für die gemeindeeigene Wohnung

TOP 15 im Hause 4651,

Waschenberger Straße 2/Stg.

2, zu verkürzen.

Die Kündigung wird mit Ende

Oktober 2005 angenommen.

Abstimmungsergebnis:

25 Fürstimmen SPÖ, ÖVP, FPÖ

4 Stimmenenthaltungen LR

das bestehende Darlehen für die

Sanierung Wasserturm und

Pumpenhaus von s 279.000,--

auf s 360.000,-- aufzustocken

und die vorliegende Annahmeerklärung

der BAWAG PSK

Bank zur Kenntnis zu nehmen.


a) den Beschluss vom 26.2.2002

über die jährliche Anhebung

der Gebühren für die Aufbahrungshalle

und den Urnenfriedhof

nach den Prozentsätzen

der ASVG-Pensionen aufzuheben;

b) die Gebühren für die Aufbahrungshalle

und den Urnenfriedhof

jährlich mit den Hebesätzen

neu zu beschließen;

c) die Gebühren für die Aufbahrungshalle

und den Urnenfriedhof

ab 1.1.2006 wie folgt

festzusetzen:

Aufbahrungshalle Erwachsener s 120,–

Aufbahrung Kind s 060,–

Kühlraumbenützung pro Tag s 070,–

Einstellen einer Leiche pro Tag s 070,–

Einstellen einer Urne pro Tag s 070,–

Urnengrab Nische (10 Jahre) s 160,–

Urnengrab Erdgrab (10 Jahre) s 130,–

Verwaltungskosten s 080,–

für Urnenbeisetzung

Obduktion (inkl. Reinigung) s 300,–

Reinigung der Aufbahrungshalle s 070,–

dem Ansuchen der Firma

Feuchtgruber GmbH, Stallamtsweg

1, 4651 Stadl-Paura,

stattzugeben und eine Wirtschaftsförderung

zu gewähren.

Weiters wurde in einem

ZUSATZANTRAG beschlossen,

das Ansuchen der Firma

4

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

Feuchtgruber in einem Jahr

wieder neu zu beurteilen.

dem Ansuchen der Bäckerei

Karl Forstner jun., Eberlweg 3,

4651 Stadl-Paura, stattzugeben

und aufgrund des besonderen

Interesses der Gemeinde

an der Erhaltung dieses Betriebes

als Nahversorger eine Wirtschaftsförderung

zu gewähren.

die mit Erlass der Gemeindeabteilung

des Landes Oberösterreich

vom 10.10.2005 geforderte

Auflösung der bestehenden

Wirtschaftsförderungsrücklage

durchzuführen und

dem ordentlichen Haushalt als

Einnahme zu zuführen.

Abstimmungsergebnis:

26 Fürstimmen SPÖ, ÖVP, LR

3 Gegenstimmen FPÖ

für das Finanzjahr 2006

zur rechtzeitigen Leistung

von Ausgaben des ordentlichen

Gemeindevoranschlages

gemäß § 83 OÖ. Gemeindeordnung

1990 einen Kassenkredit

in Gesamthöhe von Euro

600.000,-- aufzunehmen.

die Bürgschaftserklärung zur

Kenntnis zu nehmen und die

Haftung als Bürge und Zahler

für das von der Freiwilligen

Feuerwehr Stadl-Paura

aufgenommene Darlehen zur

Finanzierung des Löschfahrzeugankaufes

im Betrag von

s 55.000,-- zu übernehmen.

die Wassergebührenordnung

in der vorliegenden Form neu

zu erlassen:

Abstimmungsergebnis:

17 Fürstimmen SPÖ, 12 Gegenstimmen

ÖVP, LR, FPÖ

VERORDNUNG

des Gemeinderates der Marktgemeinde

Stadl-Paura vom

13. Dezember 2005 mit der eine

WASSERGEBÜHRENORDNUNG

für die Marktgemeinde Stadl-

Paura erlassen wird. Auf Grund

des Interessentenbeiträge-Gesetzes

1958, LGBI. 28/1958, in der

Fassung der Gesetze LGBI. Nr.

55/1968 und 57/1973 und des

§ 15 Abs. 3, Z. 4, des Finanzausgleichsgesetzes

2005, BGBl.

156/2004 i d g F., wird verordnet:

§ 1 Anschlussgebühr

Für den Anschluss von Grundstücken

an die gemeinnützige,

öffentliche Wasserversorgungsanlage

der Marktgemeinde

Stadl-Paura (im folgenden

Wasserversorgungsanlage

genannt) wird eine Wasserleitungsanschlussgebühr

erhoben. Gebührenpflichtig ist

(sind) der (die) Eigentümer der

angeschlossenen Grundstücke.

§ 2 Ausmaß der Anschlussgebühr

(1) Die Wasserleitungsanschlussgebühr

beträgt für bebaute

Grundstücke je Quadratmeter

der Bemessungsgrundlage

nach Abs. 2, s 10,55, mindestens

aber s 1.580.–. Für

unbebaute Grundstücke wird

die jeweils gültige Mindestanschlussgebühr

erhoben.

(2) Die Bemessungsgrundlage für

bebaute Grundstücke bildet bei

eingeschossiger Bebauung die

Quadratmeteranzahl der bebauten

Fläche, bei mehrgeschossiger

Bebauung die Summe

der bebauten Fläche der einzelnen

Geschosse jener Bauwerke,

die einen unmittelbaren

oder mittelbaren Anschluss an

die öffentliche Wasserversorgungsanlage

aufweisen. Bei

der Berechnung ist auf volle

Quadratmeter der einzelnen

Geschosse abzurunden.

Dachgeschosse, Dachräume

und Kellergeschosse werden

AMTLICHES

ACHTUNG: Redaktionsschluss für die nächste

Ausgabe der Stadlinger Post

Donnerstag, 1. Juni 2006

I M P R E S S U M:

Offenlegung (§ 25 Mediengesetz): 1. Medieninhaber ist die Marktgemeinde Stadl-Paura, Marktplatz 1, vertreten durch ihre gesetzlichen

Organe. 2. Erklärung über die grundlegende Richtung des periodischen Mediums: Mitteilungsblatt für die Bevölkerung

der Gemeinde. Herausgeber und Alleineigentümer (100 %): Marktgemeinde Stadl-Paura, 4651 Stadl-Paura, Marktplatz 1

– Auflage 2.450 Stück.

Redaktion: AL Maximilian Jeglinger, Tel. 07245/28011-12, e-mail: al.jeglinger@stadl-paura.ooe.gv.at

Fotos und Illustrationen: BAV, ESV Stadl-Paura, Falkensteiner Erwin, Franzelin Siegfried, Hager Hans, Jugendtreff, Landesmusikschule,

Pfarr-Caritas-Kindergarten, SK Blau-Weiß Stadl-Paura, Volksschule, Jeglinger Maximilian.

Gestaltung, Produktion: Druckerei vöcklaDruck, 4850 Timelkam, www.voecklaDruck.at

Jänner bis März 2006 · 1/06 5


STADLINGER POST POST

AMTLICHES

nur in jenem Ausmaß berücksichtigt,

als sie für Wohn-,

Geschäfts-, oder Betriebszwecke

benutzbar, ausgebaut sind.

Der Begriff „Geschoss“ wird

dadurch gekennzeichnet, dass

eine die gesamte verbaute Fläche

umfassende Deckenkonstruktion

besteht, so dass eine

volle neue Ebene in einer gewissen

Höhe über dem Gelände

entsteht. Schutzräume sind

in die Bemessungsgrundlage

nicht einzubeziehen.

Für Kleingaragen (lt. oö. Bautechnikverordnung

1994,

i.d.g.F.) wird keine Wasserleitungsanschlussgebühr

erhoben,

ebenso sind Schutzräume

in die Bemessungsgrundlage

nicht einzubeziehen.

Nebengebäude werden in die

Bemessungsgrundlage einbezogen,

sofern in diesen ein Wasseranschluss

vorhanden ist.

(3) Bei nachträglichen Abänderungen

der angeschlossenen

Grundstücke ist eine ergänzende

Wasserleitungsanschlussgebühr

zu entrichten, die im

Sinne der obigen Bestimmungen

mit der folgenden Maßgabe

errechnet wird:

a) wird auf einem unbebauten

Grundstück ein Gebäude

errichtet, so ist die ergänzende

Wasserleitungsanschlussgebühr

gemäß § 2 Abs. 2 mit

folgender Maßgabe zu berechnen;

aa) wurde seinerzeit eine Mindestanschlussgebühr

entrichtet,

so ist die Mindestanschlussgebühr

nach dieser Gebührenordnung

abzuziehen;

ab) wurde seinerzeit eine Wasserleitungsanschlussgebühr

vorgeschrieben,

welche an Hand

der Grundstücksgröße ermittelt

worden ist, jedoch betragsmäßig

kleiner als die seinerzeitige

Mindestanschlussgebühr

war, so ist die Valorisierung in

der Art vorzunehmen, dass die

Bemessungsgrundlage je Quadratmeter

für das unbebaute

Grundstück mit einem Tausendstel

der Mindestanschlussgebühr

dieser Gebührenordnung

angerechnet wird;

b) bei Änderung eines angeschlossenen

Gebäudes durch Auf-,

Zu-, Ein- oder Umbau sowie

bei Neubau nach Abbruch, ist

die Wasserleitungsanschlussgebühr

in dem Umfang zu

entrichten, als gegenüber dem

bisherigen Zustand eine Vergrößerung

der Berechnungsgrundlage

gemäß Abs. 2 gegeben

ist und die Mindestanschlussgebühr

überschritten

wird; wobei nur die Quadratmeteranzahl

vorgeschrieben

wird, welche die Quadrat-

6

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

meteranzahl der Mindestanschlussgebühr

dieser Gebührenordnung

übersteigt;

c) werden auf einem angeschlossenen

bebauten Grundstück

weitere Gebäude errichtet, ist

die Wasserleitungsanschlussgebühr

in dem Umfang zu

entrichten, als gegenüber dem

bisherigen Zustand eine Vergrößerung

der Bemessungsgrundlage

gegeben ist; wobei

nur die Quadratmeteranzahl

vorgeschrieben wird, welche

die Quadratmeteranzahl der

Mindestanschlussgebühr dieser

Gebührenordnung übersteigt;

d) eine Rückzahlung bereits entrichteter

Wasserleitungsanschlussgebühren

auf Grund

einer Neuberechnung nach

dem Abs. 3 b findet nicht statt.

§ 3 Wasserbezugs-Grundgebühren

(1)Die Eigentümer der an die

Wasserversorgungsanlage

angeschlossenen Grundstücke

haben eine laufende Wasserbezugs-Grundgebühr,

gestaffelt

nach der Wasserzählerdurchflussgröße,

nach dem

jeweils gültigen vom Gemeinderat

beschlossenen Hebesatz

zu entrichten.

§ 4 Wasserbezugsgebühren

(1) Jeder verbrauchte Kubikmeter

Wasser aus der Wasserversorgungsanlage

wird durch einen

geeichten Wasserzähler gemessen,

dessen Gebühr jeweils

den gültigen, vom Gemeinderat

beschlossenen Hebesatz

beträgt.

(2)Die Eigentümer der an die

Wasserversorgungsanlage

angeschlossenen Grundstücke

haben für den Wasserbezug

eine Wasserbezugsgebühr

zu entrichten. Diese beträgt

bei Messung des Wasserverbrauches

mit Wasserzähler

pro Kubikmeter den jeweils

gültigen, vom Gemeinderat

beschlossenen Hebesatz.

(3) Der Wasserzähler wird einmal

im Jahr abgelesen. Der Zutritt

zu einem Wasserzähler ist den

Organen der Marktgemeinde

jederzeit, außer zur Unzeit, zu

gestatten.

(4) Wenn der Wasserzähler unrichtig

anzeigt oder ausfällt, ist die

verbrauchte Wassermenge zu

schätzen. Bei der Schätzung

des Wasserverbrauches ist insbesondere

auf den Wasserverbrauch

des vorangegangenen

Kalenderjahres und auf etwa

geänderte Verhältnisse Rücksicht

zu nehmen.

§ 5 Entstehung der Abgabenschuld

(1) Die Wasserleitungsanschlussgebühr

wird mit dem Anschluss

eines Grundstückes an die Wasserversorgungsanlage

fällig.

(2) Die Verpflichtung zur Entrichtung

einer ergänzenden Wasserleitungsanschlussgebühr

nach § 2 Abs. 4 lit. a) oder

b) entsteht mit Vollendung

der Bauarbeiten, welche der

Marktgemeinde binnen zwei

Wochen vom Grundstückseigentümer

anzuzeigen ist.

(3) Die Wassergebühr wird vierteljährlich,

und zwar jeweils

am 15. Februar, 15. Mai, 15.

August und 15. November

eines jeden Jahres fällig.

§ 6 Umsatzsteuer

Zu den in dieser Verordnung

geregelten Gebühren wird

die jeweils gültige gesetzliche

Umsatzsteuer hinzugerechnet.

§ 7 Inkrafttreten

Die Wassergebührenordnung

tritt mit 1. Jänner 2006 in

Kraft. Gleichzeitig tritt die

Wassergebührenordnung vom

14.12.1998 i.d.g.F. außer

Kraft.

Der Bürgermeister:

(Alfred MEISINGER, Ing.)

die Kanalgebührenordnung in

der vorliegenden Form neu zu

erlassen:

Abstimmungsergebnis:

17 Fürstimmen SPÖ

12 Gegenstimmen ÖVP, LR, FPÖ

VERORDNUNG

des Gemeinderates der Marktgemeinde

Stadl-Paura vom 13.

Dezember 2005 mit der eine

KANALGEBÜHRENORDNUNG

für die Marktgemeinde Stadl-

Paura erlassen wird. Auf Grund

des Interessentenbeiträge-Gesetzes

1958, LGBI. 28/1958, in der

Fassung der Gesetze LGBI. Nr.

55/1968 und 57/1973 und des

§ 15 Abs. 3, Z. 4, des Finanzausgleichsgesetzes

2005, BGBl.

156/2004 i d g F., wird verordnet:

§ 1 Anschlussgebühr

Für den Anschluss von Grundstücken

an das gemeindeeigene,

öffentliche Kanalnetz

wird eine Anschlussgebühr

erhoben. Gebührenpflichtig ist

(sind) der (die) Eigentümer der

angeschlossenen Grundstücke.

§2 Ausmaß der Anschlussgebühr

[1] Die Kanalanschlussgebühr

beträgt je Quadratmeter der

Bemessungsgrundlage nach

Abs. 2, s 17,60 mindestens

aber s 2.635,--. Für unbebaute

Grundstücke wird die

jeweils gültige Mindestanschlussgebühr

erhoben.

[2] Bemessungsgrundlage bildet

bei eingeschossiger Bebauung

die Quadratmeteranzahl

der bebauten Grundfläche,

bei mehrgeschossiger Bebauung

die Summe der bebauten

Fläche der einzelnen Geschosse

jener Bauwerke, die einen

unmittelbaren oder mittelbaren

Anschluss an das gemeindeeigene,

öffentliche Kanalnetz

aufweisen. Bei der Berechnung

AMTLICHES

Jänner bis März 2006 · 1/06 7


STADLINGER POST POST

AMTLICHES

ist auf volle Quadratmeter der

einzelnen Geschosse abzurunden.

Dachgeschosse, Dachräume

und Kellergeschosse werden

nur in jenem Ausmaß berücksichtigt,

als sie für Wohn-,

Geschäfts-, oder Betriebszwecke

benutzbar, ausgebaut sind.

Bei Anschluss von Hofflächen,

Vorplätzen, Tankstellen, Manipulationsflächen

und Ähnlichem,

an den Kanal werden

nur jene Flächen der Bemessung

zugrunde gelegt, welche

unmittelbar an den Kanal

angeschlossen sind. Die Vergebührung

erfolgt mit der Hälfte

des ermittelten Flächenausmaßes,

wobei die ermittelte

Fläche auf volle Quadratmeter

abzurunden ist.

Für den Anschluss an den

Regenwasserkanal wird keine

Anschlussgebühr verlangt.

Für Kleingaragen (lt. oö. Bautechnikverordnung

1994,

i.d.g.F.) wird keine Anschlussgebühr

erhoben, ebenso sind

Schutzräume in die Bemessungsgrundlage

nicht einzubeziehen.

Nebengebäude werden in die

Bemessungsgrundlage einbezogen,

sofern in diesen ein

Kanalanschluss vorhanden ist.

[3] In allen Fällen, in denen für

ein Grundstück mehr als eine

Einmündungsstelle geschaffen

wird, ist für jede weitere Einmündungsstelle

in das gemeindeeigene,

öffentliche Kanalnetz

ein Zuschlag im Ausmaß von

30 v.H. der Kanalanschlussgebühr

nach Abs. 1 und 2 zu

entrichten.

[4] Bei nachträglichen Abänderungen

der angeschlossenen

Grundstücke ist eine ergänzende

Kanalanschlussgebühr

zu entrichten, die im Sinne der

obigen Bestimmungen mit der

folgenden Maßgabe errechnet

wird:

a) wird auf einem unbebautem

Grundstück, für das bereits

vom Grundstückseigentümer

oder dessen Vorgänger eine

Mindestanschlussgebühr entrichtet

worden ist, ein Gebäude

errichtet, ist von der ermittelten

Kanalanschlussgebühr

die Mindestanschlussgebühr

nach dieser Gebührenordnung

abzusetzen;

b) bei Änderung eines angeschlossenen

Gebäudes durch

Auf-, Zu-, Ein- oder Umbau

ist die Kanalanschlussgebühr

in dem Umfang zu entrichten,

als gegenüber dem bisherigen

Zustand eine Vergrößerung

der Berechnungsgrundlage

gemäß Abs. 2 gegeben ist und

die Mindestanschlussgebühr

überschritten wird; wobei nur

die Quadratmeteranzahl vorgeschrieben

wird, welche die

Quadratmeteranzahl der Mindestanschlussgebühr

dieser

Gebührenordnung übersteigt;

c) werden auf einem angeschlossenen

bebauten Grundstück

weitere Gebäude errichtet, ist

Flower

Power Irmgard

Kaltenböck

Ihr Blumenspezialist

in

Lambach und Edt

Grabbepflanzung und Pflege in

Lambach und Stadl-Paura

Wir beraten Sie gerne

Salzburger Straße 22, 4650 Lambach

Tel.: 07245 / 21045, Fax: 07245 / 21045

Mobil: 0664 / 22 39 629

www.flowerpower-blumen.com

8

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

die Kanalanschlussgebühr in

dem Umfang zu entrichten,

als gegenüber dem bisherigen

Zustand eine Vergrößerung

der Bemessungsgrundlage

gegeben ist; wobei nur

die Quadratmeteranzahl vorgeschrieben

wird, welche die

Quadratmeteranzahl der Mindestanschlussgebühr

dieser

Gebührenordnung übersteigt;

d) eine Rückzahlung bereits entrichteter

Kanalanschlussgebühren

auf Grund einer Neuberechnung

nach dem Abs. 4

b findet nicht statt.

§ 3 Vorauszahlung auf die Kanalanschlussgebühr

[1] Die zum Anschluss an das

gemeindeeigene, öffentliche

Kanalnetz verpflichteten

Grundstückseigentümer

und Anrainer haben auf die

von ihnen nach dieser Kanalgebührenordnung

zu entrichtende

Kanalanschlussgebühr

Vorauszahlung zu

leisten. Die Vorauszahlung

beträgt 80 v.H. jenes Betrages,

der von dem betreffenden

Grundstückseigentümer

oder Anrainer unter Zugrundelegung

der Verhältnisse im

Zeitpunkt der Vorschreibung

der Vorauszahlung als Kanalanschlussgebühr

voraussichtlich

zu entrichten wäre.

[2] Die Vorauszahlungen sind

nach Baubeginn der gegenständlichen

gemeindeeigenen

Kanalanlage bescheidmäßig

vorzuschreiben. Die Vorauszahlung

ist in zwei gleich großen

Raten zu entrichten, wobei

die erste Rate innerhalb eines

Monats und die zweite innerhalb

eines Jahres nach Zustellung

des Vorschreibungsbescheides

zu bezahlen ist.

[3] Ergibt sich bei der Vorschreibung

der Kanalanschlussgebühr,

dass die von dem betreffenden

Grundstückseigentümer

oder Anrainer bereits

geleistete Vorauszahlung die

vorzuschreibende Kanalanschlussgebühr

übersteigt, so

hat die Marktgemeinde den

Unterschiedsbetrag innerhalb

von zwei Wochen ab

der Vorschreibung der Kanalanschlussgebühr

von Amts

wegen zurückzuzahlen.

[4] Ändern sich nach Leistung der

Vorauszahlung die Verhältnisse

derart, dass die Pflicht

zur Entrichtung einer Kanalanschlussgebühr

voraussichtlich

überhaupt nicht entstehen

wird, so hat die Marktgemeinde

die Vorauszahlung

innerhalb vier Wochen ab Fertigstellung

des gemeindeeigenen

Kanalnetzes, verzinst mit

4 v.H. pro Jahr, ab Leistung

der Vorauszahlung, von Amts

wegen zurückzuzahlen.

§ 4 Kanalbenützungs-Grundgebühr

[1] Die Eigentümer der angeschlossenen

Grundstücke

haben eine laufende Kanalbenützungs-Grundgebühr,

gestaffelt nach der Wasserzählerdurchflussgröße,

nach dem

jeweils gültigen vom Gemeinderat

beschlossenen Hebesatz

zu entrichten.

§ 5 Kanalbenützungsgebühr

[1] Die Eigentümer der angeschlossenen

Grundstücke

haben eine laufende Kanalbenützungsgebühr

nach dem

jeweils gültigen vom Gemeinderat

beschlossenen Hebesatz

zu entrichten.

a) Wird der Wasserbezug für

eine Liegenschaft ausschließlich

aus der öffentlichen Wasserversorgungsanlage

gedeckt,

dient der Wasserverbrauch in

Kubikmeter, laut Wasserzähler,

als Berechnungsbasis für

die Kanalbenützungsgebühr;

b) wird der Wasserbezug für

eine Liegenschaft nicht aus

der öffentlichen Wasserversorgungsanlage

gedeckt, oder

wird neben diesem Bezug aus

der öffentlichen Wasserversorgungsanlage

auch Wasser

aus einer Brauchwasseranlage

(Brunnen) entnommen, werden

je erwachsener Person und

Tag 150 Liter und je Kind (Personen

bis zum vollendeten 14

Lebensjahr) und Tag 75 Liter

als Kanalbenützungsgebührenpauschale

vorgeschrieben.

Als Stichtag für die Ermittlung

der Personen je Liegenschaft

wird der 01. Jänner

jedes Jahres festgesetzt.

§ 6 Entstehung der Abgabenschuld

[1] Die Kanalanschlussgebühr

wird mit dem Anschluss eines

Grundstückes an das gemeindeeigene,

öffentliche Kanalnetz

fällig. Geleistete Vorauszahlungen

nach § 3 dieser Kanalgebührenordnung

sind zu

jenem Wert anzurechnen, der

sich aus der Berücksichtigung

der in den Quadratmetersatz

eingeflossenen Preissteigerungskomponente

gegenüber

dem zum Zeitpunkt der

Vorschreibung der Vorauszah-

AMTLICHES

Jänner bis März 2006 · 1/06 9


STADLINGER POST POST

AMTLICHES

lung kalkulierten Quadratmetersatz

ergibt.

[2] Die Verpflichtung zur Entrichtung

einer ergänzenden

Kanalanschlussgebühr nach §

2 Abs. 4 lit. a, b oder c dieser

Kanalgebührenordnung, entsteht

mit Vollendung der Bauarbeiten,

welche der Marktgemeinde

binnen zwei Wochen

vom Grundstückseigentümer

anzuzeigen ist.

[3] Die Verpflichtung zur Entrichtung

einer Kanalbenützungsgrundgebühr

und einer

Kanalbenützungsgebühr entsteht

mit dem Monatsersten,

welcher dem Zeitpunkt des

Benützungsbeginnes bzw. der

Fertigstellung eines Gebäudes

folgt.

[4] Die Kanalbenützungsgrundgebühr

und die Kanalbenützungsgebühr

wird vierteljährlich,

und zwar jeweils am 15.

Februar, 15. Mai, 15. August

und 15. November eines jeden

Jahres fällig.

§ 7 Umsatzsteuer

Zu den in dieser Verordnung

geregelten Gebühren wird

die jeweils gültige gesetzliche

Umsatzsteuer hinzugerechnet.

§ 8 Inkrafttreten

Die Kanalgebührenordnung

tritt mit 1. Jänner 2006 in

Kraft. Gleichzeitig tritt die

Kanalgebührenordnung vom

15.12.1998 i.d.g.F. außer

Kraft.

folgende Hebesätze für das Finanzjahr 2006 festzusetzen:

Grundsteuer für land- und

forstwirtschaftliche Betriebe (A) 500 v. H. d. Steuermessbetrages

Grundsteuer f. Grundstücke (B) 500 v. H. d. Steuermessbetrages

Lustbarkeitsabgabe (Kartenabgabe) 15 v. H. d. Preises/Entgeltes

Hundeabgabe s 20,00 für jeden Hund

s 20,00 für Wachhunde

• Wasserbezugs-Grundgebühr/Jahr s 55,00 bei 3m 3 - Zähler

s 110,00 bei 5m 3 - Zähler

s 220,00 bei 7m 3 - Zähler

s 440,00 bei 20m 3 - Zähler

s 880,00 bei 40m 3 - Zähler

• Wasserbezugsgebühr s 1,10 pro 1000 Liter

• Kanalbenützungs-Grundgebühr/Jahr s 55,00 bei 3m 3 - Zähler

s 110,00 bei 5m 3 - Zähler

s 220,00 bei 7m 3 - Zähler

s 440,00 bei 20m 3 - Zähler

s 880,00 bei 40m 3 - Zähler

• Kanalbenützungsgebühr

öffentliches Kanalnetz s 3,19 pro 1000 Liter

• Kanalbenützungsgebühr

Senkgruben s 4,41 pro 1000 Liter

• Restabfallsack s 4,10 pro 60 l Sack

• Biomüllsack s 1,60 pro 110 l Papiersack

Abfalljahresgebühren:

• zweiwöchentliche Abfuhr s 135,20 für 60 l Restmülltonne

• vierwöchentliche Abfuhr s 86,20 für 60 l Restmülltonne

• zweiwöchentliche Abfuhr s 151,60 für 90 l Restmülltonne

• vierwöchentliche Abfuhr s 98,40 für 90 l Restmülltonne

• zweiwöchentliche Abfuhr s 205,00 für 120 l Restmülltonne

• vierwöchentliche Abfuhr s 114,80 für 120 l Restmülltonne

• zweiwöchentliche Abfuhr s 410,00 für 240 l Restmülltonne

• vierwöchentliche Abfuhr s 200,80 für 240 l Restmülltonne

• wöchentliche Abfuhr s 2.665,00 für 770 l Container

• zweiwöchentliche Abfuhr s 1.332,40 für 770 l Container

• wöchentliche Abfuhr s 3.624,40 für 1100 l Container

• zweiwöchentliche Abfuhr s 1.812,20 für 1100 l Container

Bioabfalljahresgebühren:

• wöchentlich April – Oktober

zweiwöchentlich November – März s 52,80 für 120 l Biomiettonne

• wöchentlich April – Oktober

zweiwöchentlich November – März s 79,20 für 240 l Biomiettonne

• einmalige Biomüllentsorgung auf

Bestellung s 16,00 je Abfuhr (15 min. Ladezeit)

• Sperrmüllabfuhr auf Bestellung-

Mindestgebühr s 48,00 für bis zu 3 Kubikmeter,

für je 3 weitere Kubikmeter s 48,00 Aufschlag

• Wasserzählermiete pro Monat

und Zähler s 0,60 für 3 - 7 m 3 -Zähler

• detto s 1,50 für 20 m 3 -Zähler

• detto s 8,00 für 40 m 3 -Zähler

Der Bürgermeister:

(Ing. A. Meisinger)

Die mit • gekennzeichneten Gebühren verstehen sich inkl. Mehrwertsteuer!

Abstimmungsergebnis: 17 Fürstimmen SPÖ,

12 Gegenstimmen ÖVP, LR, FPÖ

Sanierungsprofi

Fensterzentrum

Fenster · Türen · Tore · Sonnenschutz GmbH

Dr. Zeiningerstr. 1

A-4651 Stadl-Paura

Tel.: +43(0)7245/ 22825, Fax.: 16

eMail: office@fensterzentrum.at

www.fensterzentrum.at

10

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

den ordentlichen Voranschlag

für das Finanzjahr

2006 mit Einnahmen von

s 5.798.700,-- und Ausgaben

von s 6.176.400,--,

daher mit einem Abgang von

s 377.700,--, festzusetzen.

Abstimmungsergebnis:

17 Fürstimmen SPÖ, 4 Gegenstimmen

ÖVP, FPÖ, 8 Stimmenenthaltungen

ÖVP, LR

den außerordentlichen Voranschlag

für das Finanzjahr

2006 mit Einnahmen von

s1.727.300,-- und Ausgaben

von s 1.710.800,--, daher

mit einem Überschuss von

s 16.500,--, festzusetzen.

Abstimmungsergebnis: 27 Fürstimmen

SPÖ, ÖVP, LR, FPÖ,

2 Stimmenenthaltungen LR

den mittelfristigen Finanzplan

in der vorliegenden Form zur

Kenntnis zu nehmen.

Abstimmungsergebnis:

25 Fürstimmen SPÖ, ÖVP, FPÖ

4 Stimmenenthaltungen LR

den vorgelegten Haushaltsplan

2006 der Caritas-Kindergärten

zur Kenntnis zu

nehmen.

ab 01. November 2005 in der

Volksschule Stadl-Paura mittels

nachstehenden Rahmenbedingungen

eine Frühaufsicht

einzuführen:

Die Volksschule Stadl-Paura

rechnet halbjährlich die Lehrerstunden

für die genannte

Beaufsichtigung mit

der Marktgemeinde ab. Die

Marktgemeinde überweist der

Volksschule je Aufsichtsstunde

s 12,-- und sucht als Schulerhalter

um die Förderung beim

Land Oberösterreich an (dzt.

50%, jedoch maximal s 5,--).

Außerdem sind ab dem

2. Semester des Schuljahres

2005/06 je Kind und Beaufsichtigungswochentag

der

Gruppe 1 (Aufsichtsbedarf

von 07.15 – 07.45 Uhr) s 1,-

- (d.h. mind s 1,-- bei einem

und maximal s 5,-- bei fünf

Beaufsichtigungstagen je

Woche) bzw. der Gruppe 2

(Aufsichtsbedarf von 07.30-

07.45 Uhr) s 0,50 (d.h. mind.

s 0,50 und max. s 2,50) zu

bezahlen.

Der von der Schulleitung eingehobene

Betrag verbleibt bei

der Volksschule Stadl-Paura,

damit z.B. Spiel- und Sportgeräte

angekauft werden können.

Für das 1. Semester dieses

Schuljahres ist je Kind einmalig

eine Aufsichtsausweisgebühr

in der Höhe von s 1,- zu

kassieren.

den GR-Beschluss vom 16.

Dezember 2003, Tagesordnungspunkt

35, Absatz 2, wie

folgt zu ändern:

Die Hauptschule Stadl-Paura

rechnet halbjährlich die Lehrerstunden

für die Mittagsaufsicht

mit der Marktgemeinde

ab. Die Marktgemeinde

überweist ab dem Schuljahr

2005/2006 der Hauptschule

je Aufsichtsstunde s 12,-- und

sucht als Schulerhalter um die

Förderung beim Land Oberösterreich

an (dzt. 50%, jedoch

maximal s 5,--).

die Hortordnung und die Horttarifordnung

neu zu erlassen.

die Abfallordnung vom 27.

September 2005 aufzuheben

und die nun vorliegende

geänderte Abfallordnung zu

beschließen:

VERORDNUNG

des Gemeinderates der Marktgemeinde

Stadl-Paura vom

13.12.2005, mit der eine

ABFALLORDNUNG

für die Marktgemeinde Stadl-

Paura erlassen wird. Aufgrund

des § 10 O.ö. Abfallwirtschaftsgesetz

1997 (Oö. AWG 1997),

LGBl. Nr. 86/1997, idF LGBl. Nr.

61/2005, wird verordnet:

§ 1 Öffentliche Abfallabfuhr

(1) Die Marktgemeinde Stadl-

Paura betreibt für die regelmäßige

Erfassung der im Gemeindegebiet

anfallenden Hausabfälle

und sperrigen Abfälle eine

öffentliche Abfallabfuhr.

(2) Die Marktgemeinde Stadl-

Paura betreibt für die regelmäßige

Erfassung der im Gemeindegebiet

anfallenden biogenen

Abfälle eine öffentliche Abfallabfuhr.

(3) Die Marktgemeinde Stadl-

Paura betreibt für die regelmäßige

Erfassung der im Gemeindegebiet

anfallenden haushaltsähnlichen

Gewerbeabfälle

eine öffentliche Abfallabfuhr.

§ 2 Begriffsbestimmungen

(1) Hausabfälle sind alle festen

Stoffe, die in den Haushalten

üblicherweise anfallen, sofern

sie nicht als Altstoffe oder biogene

Abfälle einer getrennten

Sammlung zuzuführen sind.

(2) Sperrige Abfälle sind Stoffe im

Sinne von Abs. 1, die wegen

ihrer Größe oder Form nicht in

den für Hausabfälle bestimmten

Abfallbehälter gelagert

werden können.

(3) Biogene Abfälle sind feste Stoffe,

die aufgrund ihres hohen

organischen, biologisch abbaubaren

Anteils für die aerobe

und anaerobe Verwertung

besonders geeignet sind, wie

a) natürliche organische Abfälle

aus dem Garten und Grünflächenbereich,

insbesondere

Grasschnitt, Baumschnitt,

Laub, Blumen und Fallobst;

b) feste pflanzliche Abfälle, insbesondere

solche aus der Zubereitung

von Nahrungsmitteln

c) pflanzliche Rückstände aus

der gewerblichen und indus-

AMTLICHES

Jänner bis März 2006 · 1/06 11


STADLINGER POST POST

AMTLICHES

Trinkwasser Information

Gemäß § 6 der Trinkwasserverordnung – TWV, BGBl. II 304/2001, hat der Betreiber einer Wasserversorgungsanlage

die Abnehmer über die aktuelle Qualität des Wassers zu informieren. Der nachstehende

Wasser-Untersuchungsbefund resultiert aus der vorgenommenen Untersuchung am 17.11.2005 durch

das Umweltlabor Dr. Axel Begert, 4672 Bachmanning. Das Wasser entspricht – im Rahmen des Untersuchungsumfanges

– der Trinkwasserverordnung.

Parameter Einheit Messwert Brunnen Messwert Keller Indikatorwerte

Pumpenhaus Marktplatz 1

Sensorische Prüfungen

Geruch geruchlos geruchlos

Geschmack geschmacklos geschmacklos

Färbung/Aussehen farblos, klar farblos, klar

Pyhysikalisch-chemische Parameter

Temperatur (vor Ort) °C 12,0 11,6 25

Leitfähigkeit b. 20° (vor Ort) µS/cm 457 459 2500

pH-Wert (vor Ort) 7,50 7,40 6,5-9,5

Lufttemparatur (vor Ort) °C 3,00 3,00

Säurekapazität bis pH 4,3 mmol/l 3,69 3,62

Calcium (Ca) mg/l 72,1 72,5 400

Magnesium (Mg) mg/l 9,92 10,0 150

Ammonium (NH4) mg/l < 0,05 < 0,05 0,5

Chlorid (Cl) mg/l 30,4 30,5 200

Nitrat (NO3) mg/l 7,60 7,70

Sulfat (SO4) mg/l 33,6 34,3 250

Nitrit (NO2) mg/l < 0,02 < 0,02

Berechnete Werte

Nitrit/50 + Nitrit/3 mg/l 0,152 0,154

Summe Erdalkalien mmol/l 2,21 2,22

Carbonathörte °dH 10,3 10,1

Gesamthärte °dH 12,3 12,3 > 8,4

Mikrobiologische Untersuchungen

Koloniezahl bei 22°C (in 1 ml) KBE < 10 < 10 100

Koloniezahl bei 37°C (in 1 ml) KBE < 10 < 10 20

Coliforme Keime (in 100 ml)

nicht nachgewiesen

E. coli (in 100 ml) nicht nachgewiesen

Enterokokken (in 100 ml)

nicht nachgewiesen

Summarische Parameter

Oxidierbarkeit mg 02/l 0,27 0,31 5

Schwermetalle und sonstige Metalle

Eisen (Fe) mg/l < 0,01 < 0,01 0,2

Mangan (Mn) mg/l < 0,005 < 0,005 0,05

12

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

triellen Verarbeitung und dem

Vertrieb land- und forstwirtschaftlicher

Produkte;

d) Papier, soferne es sich um

unbeschichtetes Papier, welches

mit Nahrungsmittel in

Berührung steht oder zur

Sammlung und Verwertung

von biogenen Abfällen geeignet

ist, handelt und

e) andere als oben genannte organische

Abfälle aus der Zubereitung

und dem Verzehr von

Nahrungsmitteln (Speiseresten),

sofern sie einer dafür

geeigneten aeroben oder anaeroben

Behandlungsanlage

zugeführt werden können.

(4) Haushaltsähnlicher Gewerbeabfall

ist vorwiegend fester

Abfall aus Gewerbe, Industrie,

Land- und Forstwirtschaft

sowie aus vergleichbaren Einrichtungen

im öffentlichen

Bereich, der in seiner Zusammensetzung

mit Hausabfällen

vergleichbar ist.

§ 3Abholbereich

(1)Der Abholbereich für die

Erfassung der Hausabfälle und

sperrigen Abfälle umfasst das

gesamte Gemeindegebiet der

Marktgemeinde Stadl-Paura.

Für sperrige Abfälle besteht

eine ständige Abgabemöglichkeit

im Altstoffsammelzentrum

Stadl-Paura. Überdies erfolgt

eine Abholung nach Bedarf

gegen vorherige Anmeldung.

(2) Der Abholbereich für die Erfassung

der biogenen Abfälle

umfasst das gesamte Gemeindegebiet

der Marktgemeinde

Stadl-Paura.

(3) Der Abholbereich für die Erfassung

der haushaltsähnlichen

Gewerbeabfälle umfasst das

gesamte Gemeindegebiet der

Marktgemeinde Stadl-Paura,

wenn nicht zum Zeitpunkt der

Erlassung dieser Verordnung

ein gültiger privatrechtlicher

Vertrag mit einem Entsorgungsunternehmen

besteht.

§ 4 Erfassung der Abfälle

(1) Hausabfälle und sperrige

Abfälle sind von demjenigen,

bei dem sie anfallen,

zur Sammlung bereitzustellen

bzw. können sperrige Abfälle

von demjenigen, bei dem

sie anfallen, in das Altstoffsammelzentrum

Stadl-Paura

gebracht werden.

(2) Biogene Abfälle sind von demjenigen,

bei dem sie anfallen,

zur Sammlung bereitzustellen.

Die Verpflichtung entfällt,

wenn die biogenen Abfälle

einer Eigenkompostierung

zugeführt werden und hierfür

eine schriftliche Verpflichtungserklärung

mittels Formblatt

abgegeben wurde.

(3) Haushaltsähnliche Gewerbeabfälle

sind von demjenigen,

bei dem sie anfallen, zur

Sammlung bereitzustellen.

§ 5 Abfallbehälter

(1) Für die Lagerung der Hausabfälle

und haushaltsähnlicher

Gewerbeabfälle sind folgende

Behälter zu verwenden:

a) Abfallsack; 80 l, ÖNORM EN

13592 am Marktgemeindeamt

zu beziehen !

b) Plastikabfalltonne,

60 l, ÖNORM EN 840-1

c) Plastikabfalltonne,

80 l, ÖNORM EN 840-1

d) Plastikabfalltonne,

120 l, ÖNORM EN 840-1

e) Plastikabfalltonne,

240 l, ÖNORM EN 840-1

f) Großraumbehälter,

770 l, ÖNORM EN 840-3

g) Großraumbehälter,

1100 l, ÖNORM EN 840-3

Für die Lagerung der biogenen

Abfälle sind folgende Behälter

zu verwenden

h) grüne Plastikabfalltonne, 120 l

Fassungsraum, ÖNORM EN

840-1

i) grüne Plastikabfalltonne, 240 l

Fassungsraum, ÖNORM EN

840-1

Büroräume

zu vermieten

Die Marktgemeinde Stadl-Paura

vermietet im Bereich des

Marktplatzes zentralgeheizte

Büroräume mit ca. 50 m 2 .

Auskünfte:

Marktgemeinde Stadl-Paura,

4651 Stadl-Paura, Marktplatz 1

Telefon: 07245/28011

DW 12 oder 21

Volksbegehren

„Österreich

bleib frei“

Das „Österreich bleib frei“

– Volksbegehren wurde in

Stadl-Paura von 247 Personen

unterschrieben, dies sind

7,14 % von 3.459 eingetragenen

Wahlberechtigten im

Wählerverzeichnis.

Stadlinger Post jetzt

auch im Internet

Die Stadlinger Post finden Sie

auf der Homepage-Startseite

unter „Stadlinger Post“

www.stadl-paura.at

AMTLICHES

Jänner bis März 2006 · 1/06 13


STADLINGER POST POST

AMTLICHES

14

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

j) Biosack, 110 l, ÖNORM EN

13592, am Marktgemeindeamt

zu beziehen !

(2) Die Abfallbehälter

a) für die Hausabfälle und haushaltsähnliche

Gewerbeabfälle

werden vom Abfuhrunternehmen

dem jeweiligen

Grundeigentümer gegen Miete

Plastikabfalltonnen mit einem

Fassungsraum von 60 l, 90 l,

120 l, 240 l zur Verfügung

gestellt. Großraumbehälter

mit 770 l und 1100 l sind von

den Grundeigentümern selber

zu beschaffen.

b) für biogene Abfälle werden

vom Abfuhrunternehmer

dem jeweiligen Grundeigentümer

gegen Miete Plastikabfalltonnen

mit einem Fassungsraum

von 120 l und

240 l zur Verfügung gestellt.

§ 6 Anzahl der Abfallbehälter

Die Anzahl der für ein Grundstück

zu verwendenden Abfallbehälter

richtet sich nach dem

Bedarf. Insbesondere nach der

Anzahl der Hausbewohner

oder Haushalte; der Art und

Größe der Anstalt, des Betriebes

und sonstiger Arbeitsstellen;

der Art, Beschaffenheit

und Menge der durchschnittlich

anfallenden Hausabfälle

und der Größe des Abfallbehälters.

Grundsätzlich muss

jedem Einwohner ein Behältervolumen

von mindestens

5 l je Woche zu Verfügung

stehen.

Im Zweifelsfall ist die Anzahl

von Amts wegen oder auf

Antrag des Anschlusspflichtigen

vom Bürgermeister nach

folgenden Grundsätzen mit

Bescheid festzustellen:

a) Für einen Haushalt ist eine 60

l Abfalltonne für die Hausabfälle

und 120 l Bioabfallvolumen

vorzusehen.

Für jeden weiteren Haushalt:

+ 30 l Hausabfallvolumen

+ 30 l Bioabfallvolumen

b) Bei Wohnbauten ab acht

Wohneinheiten sind grundsätzlich

Großraumbehälter

für Hausabfälle und eine 240

l Biotonne aufzustellen. Die

Größe und Anzahl der beiden

Gefäße richtet sich nach den

Wohneinheiten.

c) Für Gaststätten udgl. bis 20

Sitzplätze sind ein Abfallbehälter

mit 240 l für die Hausabfälle

und ein Abfallbehälter

mit 120 l für die biogenen

Abfälle aufzustellen.

Für je weitere 20 Sitzplätze

+ 120 l Haushaltsvolumen

+ 30 l Bioabfallvolumen

d) Für Industrie- und Gewerbebetriebe,

Büros und Geschäfte

bis 5 Mitarbeiter sind ein

Hausabfallbehälter mit 120 l

und ein Bioabfallbehälter mit

120 l aufzustellen.

Für je weitere 5 Mitarbeiter

+ 60 l Haushaltsvolumen

+ 30 l Bioabfallvolumen.

e) Für Betriebe mit biogenen Abfällen,

wie Gärtnereien, Lebensmittelmärkte

usw. bis 5 Mitarbeiter

ist ein Hausabfallbehälter

mit 240 l für die Hausabfälle

und ein 240 l für die biogenen

Abfälle aufzustellen.

Für weitere 5 Mitarbeiter

+ 60 l Hausabfallvolumen

+ 60 l Bioabfallvolumen

f) Für alle nicht angeführten

Einrichtungen, Gebäude und

Arbeitsstellen ist das Hausabfall-

und biogene Abfallvolumen

nach dem tatsächlichen

Anfall in Anlehnung an die

Berechnungsgrundsätze a) – e)

zu ermitteln und festzustellen.

In Ausnahmefällen können zusätzlich

Abfallsäcke gegen Entgelt

beim Marktgemeindeamt

Stadl-Paura behoben werden.

§ 7 Abfuhrtermine

(1) Die Sammlung der Hausabfälle

und der haushaltsähnlichen

Gewerbeabfälle durch die

Marktgemeinde Stadl-Paura

bzw. durch einen beauftragten

Dritten erfolgt für die 60

l bis 240 l Behälter zwei- und

vierwöchentlich, sowie für die

770 l und 1100 l Container

ein- und zweiwöchentlich.

(2) Sperrige Abfälle können im

Altstoffsammelzentrum Stadl-

Paura zu den Öffnungszeiten

abgegeben werden. Für jene

Bewohner von Stadl-Paura,

welche keine Transportmöglichkeiten

haben, besteht die

Möglichkeit einer Abholung

durch die Marktgemeinde oder

eines beauftragten Dritten.

Eine allgemeine Sammlung

der sperrigen Abfälle im Holsystem

im Ortsgebiet erfolgt

nur mehr, nach vorherigem

Beschluss durch den Gemeinderat,

durch einen von der

Marktgemeinde Stadl-Paura

beauftragten Dritten.

(3) Die Sammlung der biogenen

Abfälle durch die Marktgemeinde

Stadl-Paura bzw.

durch einen beauftragten Dritten

erfolgt in den Monaten

April bis Oktober wöchentlich

und den Monaten November

bis März zweiwöchentlich.

§ 8 Anzeigepflicht

Vermehrt oder verringert sich

die Menge des durchschnittlich

von einem Grundstück abzuführenden

Abfalls wesentlich,

so hat dies der Eigentümer

ohne unnötigen Aufschub der

Marktgemeinde anzuzeigen.

§ 9 Änderung von Gefäßgröße

bzw. Abfuhrintervall

a) Hausmüll: Eine Ummeldung

des Abholungsintervalls ist

nur per 01. 04. und 01. 10.

möglich, wobei die Änderungsmeldung

bis spätestens

31. 03. bzw. 30. 09. zu erfolgen

hat. Eine Änderung der

Gefäßgröße bei den Miettonnen

ist nur per 01. 04. möglich,

wobei die Änderungsmeldung

bis spätestens 28.02.

erfolgen muss.

AMTLICHES

Jänner bis März 2006 · 1/06 15


STADLINGER POST POST

AMTLICHES

b) Biotonne:

Eine An- und Abmeldung der

Biotonne ist jederzeit möglich,

wobei jedoch die laufende Jahrespauschale

zu bezahlen ist.

Abgemeldete Biotonnen werden

zum vereinbarten Termin,

spätestens jedoch am Jahresende

eingezogen. Eine Änderung

der Gefäßgröße ist nur

per 01. 01. eines Kalenderjahres

möglich, wobei die Änderungsmeldung

bis spätestens

31.12. des Vorjahres erfolgen

muss.

§ 10 Kompostierungsanlage

Die Marktgemeinde Stadl-

Paura bedient sich zur Erfüllung

ihrer Aufgaben derzeit

eines vertraglich gebundenen

Dritten, der Firma „MUT“

Umwelttechnik GesmbH,

einem 100% Tochterunternehmen

der Firma Vorwagner

GmbH & Co KG, welche eine

Kompostieranlage am Standort

4816 Gschwandt, Münzfeld,

zur Umwandlung der im

Gemeindegebiet anfallenden

biogenen Abfälle betreibt.

§ 11 Bauwerke auf fremden Grund

Bei Bauwerken auf fremden

Grund (Superädifikate,

Bauwerke als Zubehör eines

Baurechtes) sind die für den

Grundeigentümer geltenden

Bestimmungen dieser Verordnung

sinngemäß auf die

Eigentümer des Bauwerkes

anzuwenden.

§ 12 Gebühren und Beiträge

Die Berechnung der Abfallgebühren

ist nach den Bestimmungen

des § 34 O.ö.

AWG 1997 vorzunehmen.

Dazu erlässt der Gemeinderat

eine gesonderte Abfallgebührenordnung.

§ 13 Inkrafttreten

Diese Abfallordnung wird gemäß

§ 94 Abs. 1 O.ö. Gemeindeordnung

1990, i.d.g.F. durch zwei

Wochen kundgemacht und ist

gültig ab 01. Jänner 2006,

wobei gleichzeitig die Abfallordnung

vom 27. September

2005 außer Kraft tritt.

Der Bürgermeister:

(Alfred Meisinger, Ing.)

den Gemeinderatsbeschluss

vom 13. Oktober 1999

(wonach Frau Anna Ziegler,

wh. 4650 Lambach, Fasangarten

11, für ihre ehrenamtliche

Tätigkeit beim Tierschutzverein

Wels für den Bezirk

Wels-Land eine Entschädigung

in der Höhe von öS 5.000,--

jährlich erhält) aufgrund der

Beendigung dieser Tätigkeit

mit Wirkung Ende 2005 aufzuheben.

Kaufhaus

Helga Eder

Schiffslände 11, 4651 Stadl-Paura

Tel. 07245-322 53

Neue Geschäftszeiten:

Montag, Dienstag und Donnerstag:

6 – 12 und 14 – 18 Uhr

Mittwoch und Freitag:

6 – 12 und 14 – 18.30 Uhr

Samstag:

6 – 13 Uhr

Wir sind stets um Sie bemüht

und freuen uns auf Ihr Kommen

16

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

Die SPÖ-Gemeinderatsfraktion

hat beschlossen;

für das bisherige ordentliche

Mitglied GR Thomas Feilmayr,

Ers.GR Georg RUFF als ordentliches

Mitglied in den Ausschuss

für Bau- und Straßenbauangelegenheiten

zu entsenden

und für das bisherige

Ersatzmitglied Ers.GR Georg

Ruff, GR Thomas FEILMAYR

als Ersatzmitglied in den Ausschuss

für Bau- und Straßenbauangelegenheiten

zu entsenden.

für das bisherige ordentliche

Mitglied GR Thomas Feilmayr,

GR Heimo Leitner als ordentliches

Mitglied in den Ausschuss

für örtliche Raumplanung zu

entsenden und für das bisherige

Ersatzmitglied GR Heimo

Leitner, GR Thomas Feilmayr

als Ersatzmitglied in den Ausschuss

für örtliche Raumplanung

zu entsenden.

für das bisherige ordentliche

Mitglied Ers.GR Wolfgang

ERNST, GR Herbert Brunner

als ordentliches Mitglied in

den Ausschuss für Jugend und

Sport zu entsenden und für

das bisherige Ersatzmitglied

GR Herbert Brunner, Ers.GR

Wolfgang ERNST als Ersatzmitglied

in den Ausschuss für

Jugend und Sport zu entsenden.

Die Lebensraum-Gemeinderatsfraktion

hat beschlossen:

• für das bisherige ordentliche

Mitglied Ers.GR Karl Monika,

Ers.GR Alois SANDMAYR als

ordentliches Mitglied in den

Ausschuss für Kultur, Schule

und Kindergarten zu entsenden

und für das bisherige

Ersatzmitglied Ers.GR Alois

Sandmayr, GR Peter FINKEN-

ZELLER als Ersatzmitglied in

den Ausschuss für Kultur,

Schule und Kindergarten zu

entsenden.

Wohnungsservice der Marktgemeinde

Stadl-Paura

Freie bzw. in nächster Zeit freiwerdende

Wohnungen (vorbehaltlich

zwischenzeitlicher Änderungen):

Gemeindeeigene Wohnungen:

Zweiraumwohnung mit Küche

im Hause Maximilian-Pagl-

Str. 18/3. OG. im Ausmaß von

50,80 m 2 .

Zweiraumwohnung TOP 14 (mit

Küche) im Hause 4651, Waschenberger

Straße Nr. 2/Stg. 2/Erdg.

im Ausmaß von 66,81 m 2 .

Dreiraumwohnung im Hause

Marktplatz 5/1. OG. im Ausmaß

von 50,86 m 2 .

Dreiraumwohnung im Hause

Marktplatz 5/1.OG./rechts im

Ausmaß von 50,83 m 2 .

Geschäftslokale:

Geschäftslokal im Hause 4651,

Marktplatz 5/Erdg. im Ausmaß

von 49,50 m 2 .

Geschäftslokal im Hause 4651,

Marktplatz 7/Erdg./links im

Ausmaß von 49,30 m 2 .

Genossenschaftswohnungen:

Welser Heimstätte - Einraumwohnung

Nr. 3142 im Hause

4651, Dr.-Popp-Str. 1/ 2. OG. im

Ausmaß von 31,40 m 2 .

Familie - Einraumwohnung Nr. 6

im Hause 4651, Schiffslände 5/1.

OG. im Ausmaß von 36,59 m 2 .

Familie - Dreiraumwohnung Nr. 11

im Hause 4651, Bäckergasse 3/1.

OG. im Ausmaß von 89,63 m 2 .

Sollten Sie Interesse an einer

Wohnung haben, steht Ihnen der

Sozialreferent der Marktgemeinde

Stadl-Paura, Hr. Vizebürgermeister

Josef Madlmayr, beim

Sprechtag jeden 1. und 3. Donnerstag

im Monat von 17.00 bis

18.00 Uhr sowie die Abtlg. Soziales

der Marktgemeinde Stadl-

Paura, Erdg./Zi.2, Fr. Machtlinger,

Tel. 28011/DW 19, für

nähere Informationen zur Verfügung.

Feuerlöscherüberprüfung

Ort : Freiwillige Feuerwehr

Stadl-Paura

Termin: Fr. 21.04.06 12 – 18 Uhr

Sa. 22.04.06 8 – 18 Uhr

Prüfer: Ernst Wiesinger, Brandschutz- u. Sicherheitstechnik,

Dr.-Karl-Neuhauser-Straße 6, 4651 Stadl-Paura

Tragbare Feuerlöscher müssen alle 2 Jahre durch einen Sachkundigen überprüft werden.

AMTLICHES

Jänner bis März 2006 · 1/06 17


STADLINGER POST POST

AMTLICHES

Unser Gemeinderat hat beschlossen

In der Gemeinderatssitzung am 16. Februar 2006 wurden folgende Beschlüsse gefasst:

dass im Zuge der Parzellierung

der Grundstücke Mirusstraße

(Lambacher Hitiag Leinen AG)

dem Grundstück der Marktgemeinde

Stadl-Paura, Parz.

Nr. 426, KG Stadl-Traun ein

Grundstücksstreifen im Ausmaß

von 260 m 2 kostenlos

zugeschlagen wird. Dies wird

zur Kenntnis genommen.

der Straßengrundabtretungsvereinbarung,

abgeschlossen

zwischen der Marktgemeinde

Stadl-Paura und der Eigentümerin

des Grundstückes Parz.

Nr. 32/1, EZ 203, KG Stadl-

Traun, Frau Beem Maria, die

Zustimmung zu geben.

den Auftrag für die Naturbestandsaufnahme

Hr. D.I. Sperrer,

Fluchtwang 24, 4650 Edt

bei Lambach, mit einer Auftragssumme

von s 90.885,--

excl. MWSt., zahlbar in 3 gleichen

Teilen, zu erteilen.

Abstimmungsergebnis:

26 Fürstimmen,

1 Gegenstimme (SPÖ)

3 Stimmenenthaltungen (FPÖ)

dem Übereinkommen mit dem

Land Oberösterreich bezüglich Finanzierung,

Errichtung und Erhaltung

eines Gehsteiges entlang der

Landesstraße L536 Pettenbacher

Straße von km 0,600+10 bis

0,600+120 li.i.S.d.Km zuzustimmen.

Abstimmungsergebnis:

18 Fürstimmen, 3 Gegenstimmen

(FPÖ), 9 Stimmenenthaltungen

(ÖVP, LR)

den Auftrag für die Planung

der Elektrosanierung in diversen

Wohnhäusern an das Büro

Ing. Stiedl, Am Agersteg 20,

4844 Regau, mit einer Auftragssumme

von s 6.045,--

exkl. MWSt. zu erteilen.

Abstimmungsergebnis: 19 Fürstimmen

(SPÖ, ÖVP), 11 Stimmenenthaltungen

(ÖVP, LR, FPÖ)

den Auftrag für die statische

Überprüfung und eventuell

notwendigen Sanierungsvorschlägen

der Turnsaaldächer der

Volksschule und Hauptschule

und des Dachstuhles Volksheim

an die Firma Sterkl und Schörkhuber,

Pillweinstr. 12, 4020

LINZ, mit einer Auftragssumme

von s 3.120,-- inkl. MWSt.

zu erteilen. Weiters wurde mit

einem Zusatzantrag beschlossen,

auch das Dach des Lehrerwohnhauses

ist einer statischen

Überprüfung zu unterziehen.

den Rahmenvertrag mit dem

Land Oberösterreich für die

Übermittlung von Geo-Daten,

wie vom Gemeindebund vorgeschlagen,

mit einem einmaligen

Verwaltungskostenbeitrag

von s 300,00 abzuschließen.

den Prüfungsbericht über die

angesagte 11. Prüfungsausschusssitzung

vom 19.1.2006

der LP. 2003/2009, der vom

Obmann des Prüfungsausschusses

Herrn GR. Christian Popp

vollinhaltlich verlesen wurde,

zur Kenntnis zu nehmen.

ein Ansuchen um Verminderung

der Hortgebühr (Elternbeitrag)

abzulehnen.

nachstehende Hebesätze für das Finanzjahr 2006 – welche vom

Gemeinderat in seiner Sitzung am 13.12.2005 beschlossen wurden

• Wasserbezugs-Grundgebühr pro Jahr s 55,00 bei 3m 3 - Zähler

s 110,00 bei 5m 3 - Zähler

s 220,00 bei 7m 3 - Zähler

s 440,00 bei 20m 3 - Zähler

s 880,00 bei 40m 3 - Zähler

• Wasserbezugsgebühr s 1,10 pro 1000 Liter

• Kanalbenützungs-Grundgebühr p.Jahr s 55,00 bei 3m 3 - Zähler

s 110,00 bei 5m 3 - Zähler

s 220,00 bei 7m 3 - Zähler

s 440,00 bei 20m 3 - Zähler

s 880,00 bei 40m 3 - Zähler

• Kanalbenützungsgebühr

öffentliches Kanalnetz s 3,19 pro 1000 Liter

ab 1. April 2006 wie folgt neu festzusetzen

• Wasserbezugs-Grundgebühr pro Jahr s 0,00 bei 3m 3 - Zähler

s 0,00 bei 5m 3 - Zähler

s 0,00 bei 7m 3 - Zähler

s 0,00 bei 20m 3 - Zähler

s 0,00 bei 40m 3 - Zähler

• Wasserbezugsgebühr s 1,32 pro 1000 Liter

• Kanalbenützungs-Grundgebühr p.Jahr s 0,00 bei 3m 3 - Zähler

s 0,00 bei 5m 3 - Zähler

s 0,00 bei 7m 3 - Zähler

s 0,00 bei 20m 3 - Zähler

s 0,00 bei 40m 3 - Zähler

• Kanalbenützungsgebühr

öffentliches Kanalnetz s 3,40 pro 1000 Liter

Die mit • gekennzeichneten Gebühren verstehen sich inkl. Mehrwertsteuer!

Abstimmungsergebnis: 27 Fürstimmen, 3 Stimmenenthaltungen (FPÖ)

18

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

Abstimmungsergebnis:

27 Fürstimmen,

3 Stimmenenthaltungen (FPÖ)

geschlagen. Bei Geschäftslokalen

mit einer eingebauten Heizung

erhöht sich dieser m 2 /

Preis um den von der Enserv

bekannt gegebenen Errichtungspreis

pro m 2 . Sämtliche

oben genannte Preise sind ohne

die gesetzliche Mehrwertsteuer.

Abstimmungsergebnis:

29 Fürstimmen

1 Stimmenthaltung (LR)

basierend auf dem Beschluss

des Gemeinderates vom 13.

Dezember 2005 über die Aufnahme

der Kassenkredite für

das Finanzjahr 2006 die beiliegenden

Krediturkunden zur

Kenntnis zu nehmen.

gegen das Urteil des Landesgerichtes

für ZRS Wien, Zl.14 Cg

224/05x-20, vom 4.1.2006,

für die Neuvergabe von gemeindeeigenen

Wohnungen den im

Mai 2004 mit s 2,79 festgelegten

m 2 -Preis zugrunde zu legen

(VPI 2000/Mai 2004= 107,9).

Bei jeder Neuvergabe ist dieser

Preis von s 2,79/m 2 mit dem

letzten jeweils gültigen Index

hochzurechnen (Basismietzins).

Zugrunde gelegt wird der VPI

2000. Bei Wohnungen mit einer

eingebauten Heizung erhöht

sich dieser m 2 /Preis um den

von der Enserv bekannt gegebenen

Errichtungspreis pro m 2 .

Bei Vermietung von Geschäftslokalen

in gemeindeeigenen Liegenschaften

werden 50 % zum

errechneten Basismietzins aufbetreffend

Gendarmeriegebäude

zu berufen und auch in

2. Instanz die Rechtsanwalts

GmbH Deixler / Mühlschuster

/ Doppelbauer, 4600 Wels,

Vogelweiderstraße 9, mit der

Prozessführung gegen die

Bundesimmobiliengesellschaft

mbH, 1030 Wien, Neulinggasse

29, zu beauftragen. Die Prozesskosten

sind nachträglich

zu bedecken.

Abstimmungsergebnis:

29 Fürstimmen

1 Stimmenthaltung (LR)

AMTLICHES

Unser Gemeinderat hat beschlossen

In der Gemeinderatssitzung am 21. März 2006 wurden folgende Beschlüsse gefasst:

den vom Obmann des Prüfungsausschusses,

Herrn GR.

Christian Popp, vollinhaltlich

verlesenen Prüfungsbericht über

die 12. Prüfungsausschusssitzung

der LP. 2003/2009 vom

2.3.2006 zur Kenntnis zu nehmen.

den vorliegenden Rechnungsabschluss

für das Finanzjahr

2005 gemäß § 86 Abs.

5 GemHKRO sowie die Vermögens-

und Schuldenrechnung

zu genehmigen. Damit

sind auch alle Kreditübertragungen

und Kreditüberschreitungen

des Finanzjahres 2005

zur Kenntnis genommen.

infolge Stilllegung der Produktion

mit 31. März 2005 im

Werk der Fa. AWA ANDER-

NACH Isolier- und Dämmstoffe

GMBH & Co KG, 4651

Stadl-Paura, Industriestraße 1,

die mit Gemeinderatsbeschluss

vom 15.2.2005 beschlossene

Neuregelung betreffend

Kanalbenützungsgebühr ab

dem Abrechnungszeitraum

2005/2006 außer Kraft zu setzen.

Für den Abrechnungszeitraum

2004/2005 ist die Wirtschaftsförderung

aliquot auszubezahlen.

eine Akontozahlung für die

zu erwartende Abgangsdeckung

des Finanzjahres 2006

für die Pfarr-Caritas-Kindergärten,

Am Bräuberg 2 / Bauordenstraße

1, im Betrage von

s 20.000,-- zu gewähren.

Herrn Vizebgm.a.D. Ernst

FELDBAUER für seine über 30-

jährige Mitgliedschaft, für seine

über 21 Jahre ausgeübte Funktion

als Rechnungsprüfer und

für seine seit 1995 bis laufend

ausgeübte Funktion als Kassier

bei der Sportunion Stadl-Paura

mit dem Sportehrenzeichen der

Marktgemeinde Stadl-Paura in

„GOLD“ auszuzeichnen.

Die Verleihung dieser Auszeichnung

erfolgt beim Festabend

aus Anlass der 40-Jahr-Feier

am 20. Mai 2006.

die Parzelle Nr. 158/7, KG.

Stadl-Traun von derzeit „Grünland

– Trenngrün“ bzw. „Wohngebiet“

in „MB – eingeschränktes

gemischtes Baugebiet“ nach

den gemäß § 33 i. Vbdg. mit §

36 OÖ. ROG 1994 idgF., eingelangten

Stellungnahmen

umzuwidmen und zu genehmigen.

Jänner bis März 2006 · 1/06 19


STADLINGER POST POST

AMTLICHES

Eisenbahnkreuzungen Wimsbacher Straße

Auf Grund mehrerer Unfälle

mit Sach- und Personenschaden

bei den bisher nur mit Stopptafeln

gekennzeichneten Eisenbahnkreuzungen

in der Wimsbacher

Straße und nach inten-

siven Interventionen der Marktgemeinde

Stadl-Paura wurde die

Eisenbahnkreuzung der Lokalbahn

Lambach – Vorchdorf –

Eggenberg mit Lichtzeichen und

mit Jahresende 2005 die Eisenbahnkreuzung

ÖBB-Strecke

Lambach – Gmunden Seebahnhof

und Lokalbahn Lambach –

Vorchdorf – Eggenberg durch eine

zugeschaltete Vollschrankenanlage

mit Lichtzeichen gesichert.

Gemeindebücherei

Hauptschule Stadl-Paura, Tel.: 07245 – 21682 – 43

Die Gemeindebücherei der Marktgemeinde Stadl-

Paura ist jeden Montag in der Zeit von 10:00 bis

12:00 Uhr und jeden Donnerstag von 17:00 bis

19:00 Uhr geöffnet. Unser Buchbestand wird ständig

erneuert und wir führen die besten Neuerscheinungen:

Corinne Hofmann/Wiedersehen in Barsaloi

Peter Prange/Das Bernsteinamulett

Cecelia Ahern/Zwischen Himmel und Liebe

Henning Mankell/Kennedys Hirn

Helene Tursten/Der erste Verdacht

Leslie Silbert/Der Marlowe Code

Patricia Cornwell/Ein Fall für Kay Scarpetta

Rudolf Dietl/Was alte Wirtshäuser erzählen und Die

Welser Wirtschaft im Wandel der Zeit

Kinderbücher und Sachbücher für jedes Alter.

Für den Andersentag am 02.04.2006:

Renate Welsh/Lillis Elefantenglück

Heinz Janisch/Heute will ich langsam sein usw.

Zum Besuch unserer Gemeindebücherei lade ich Sie

herzlich ein – schauen Sie doch einmal vorbei und

vergessen Sie die Hektik des Alltages und lesen Sie in

aller Ruhe ein gutes Buch, es lohnt sich!

Frohe Ostern wünscht Ihnen

Ihre Augustine Römer

Der Medienbestand unserer Bücherei kann jetzt

rund um die Uhr unter

http://www.bibliotheken.at abgefragt werden!

Homepage: http://www.buchstadl.bvoe.at

E-mail: buchstadl@bibliotheken.at

Schulbücherei : http://schulen.eduhi.at/buchstadl

Die Gemeindebücherei würde sich sehr über gut erhaltene Bücher (Spende) freuen!

20

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

Blumenschmuck Aktion

Balkonschmuck – Fensterschmuck – Gartengestaltung (Ziergärten)

Die Marktgemeinde Stadl-Paura

führt auch im heurigen Jahr in

Zusammenarbeit mit dem Siedlerverein

Stadl-Paura wieder eine

BLUMENSCHMUCKAKTION

durch. Zur Bewertung kommen

Balkon- und Fensterschmuck,

Gartengestaltung sowie Bauern-

häuser. Die Bewertung wird von

einer unabhängigen Jury durchgeführt.

Für die sich durch diese

Aktion ergebende Ortsverschönerung

werden bei der Jahreshauptversammlung

des Siedlervereins

im Frühjahr des darauffolgenden

Jahres Anerkennungspreise

und Urkunden vergeben.

Die Marktgemeinde bittet

um rege Beteiligung.

Anmeldungen mittels nachstehendem

Abschnitt oder telefonisch

unter 28011-17 (Hr. Hager) bis

spätestens 21. Juni 2006.

AMTLICHES

Anmeldung

Ich (wir)

wohnhaft in Stadl-Paura,

melde(n) mich (uns) zur Blumenschmuckaktion 2006 der Marktgemeinde

Stadl-Paura in der Kategorie (bitte Zutreffendes ankreuzen) an:

Balkonschmuck

Gartengestaltung (Ziergärten)

Fensterschmuck

Bauernhäuser

Fragestunde der Gemeinde

Mit Beschluss des Gemeinderates der Marktgemeinde Stadl-Paura vom 13.10.1999 bzw. 15.02.2001 wurden

die Richtlinien zur Durchführung einer „Fragestunde für die Besucher(innen) von öffentlichen Gemeinderatssitzungen“

ab dem Jahr 2000 erlassen. (StadlingerPost, Folge 10/1999)

Fragestunde für die Besucher(innen) von öffentlichen Gemeinderatssitzungen

Vor- und Zuname des (der) Fragestellers(in):

Anschrift:

Bezeichnung der Person oder Fraktion, an der die Frage gerichtet wird:

Thema der Frage:

Die Anfrage soll in der Fragestunde

am

beantwortet werden.

Unterschrift

Jänner bis März 2006 · 1/06 21


STADLINGER POST POST

AMTLICHES

Personelles im Marktgemeindeamt Stadl-Paura

Leiterwechsel im Schülerhort

Mit 1. Mai 2006 beginnt der langjährige

Leiter des Schülerhortes, Herr Siegfried

GEISBERGER, seinen Dienstfreistellungszeitraum

auf Grund der beschlossenen

Vereinbarung über Altersteilzeit. Die bisher

im Schülerhort geringfügig Beschäftigte,

Frau Margarete RUPMAYER, wurde

mit Beschluss des Gemeindevorstandes

vom 22. November 2005 mit 1. März

2006 als Horterzieherin aufgenommen

und übernimmt somit auch die Leitung

des Schülerhortes.

Beförderung

Der Gemeindevorstand hat in seiner Sitzung

am 10. Jänner 2006 beschlossen,

den Gemeindebeamten W.AR. Siegfried

FRANZELIN in die Dienstklasse VII der

Verwendungsgruppe B unter Zugrundelegung

der N2-Laufbahn zu befördern.

Der Amtstitel lautet nun Oberamtsrat des

Gemeindedienstes.

Bgm. Ing. Alfred Meisinger gratuliert dem

Gemeindebeamten Siegfried Franzelin zu seiner

Beförderung

Pensionierung

Mit Ablauf 31. März 2006 ist Frau

VB I Gisela PUCHINGER durch Pensionsantritt

aus dem Dienststand

der Marktgemeinde Stadl-Paura

ausgeschieden. Frau Gisela Puchinger

war seit 3. Juli 1989, somit fast

17 Jahre, als Sekretärin der Bürgermeister

und Amtsleiter beschäftigt.

Nachbesetzung

Der Gemeindevorstand hat in seiner

Sitzung am 22. November 05

beschlossen, für die ausgeschriebene

Stelle „Sekretärin für leitende

Bedienstete“, die Bewerberin

Frau Sabine OSTERNACHER mit

Dienstbeginn 1. Februar 2006

aufzunehmen.

22

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

Der Winter brachte Schnee,

Schnee und nochmals Schnee

Auch die FF Stadl-Paura wurde

zu zahlreichen Hilfeleistungen

gerufen, wobei der Dacheinsturz

der Halle von Hans Jürgen Steiner

(vormals Zwirchmaier) der

spektakulärste Einsatz war. Mit

Unterstützung des Hubsteigers

wurden Dächer freigeschaufelt

und auch Dachlawinen entfernt.

Die neue Reithalle im Pferdezentrum

musste infolge der Schneelast

bis zum Abräumen des

Schnees gesperrt werden. Weiters

war die FF Stadl-Paura im

Zuge der FuB- Bereitschaft in

Spital am Pyhrn und in Bad Ischl

im Einsatz.

AMTLICHES

Die FF Stadl-Paura im Einsatz in Bad Ischl

Als ich diesen Bericht am Dienstag,

7. März 2006 geschrieben

habe, hatten wir noch immer

eine geschlossene Schneedecke,

eine Frühtemperatur von – 8

Grad und das vorangegangene

Wochenende brachte neuerlich

einen Neuschneezuwachs von

rund 20 cm. Seit Ende November

2005 hatte der Winter die

Marktgemeinde Stadl-Paura fest

im Griff. Am 2. und 3. Jänner

2006 meinte es Frau Holle

mit einer Menge von Nassschnee

besonders gut. Aber auch am 9.

und 10. Februar 2006 setzten

wieder starke Schneefälle ein, die

noch dazu durch den kräftigen

Wind verfrachtet wurden. Wunderschön

die verschneite Winterlandschaft,

Bäume verziert mit

Schnee und bei Wetterumstellung

mit Raureif, Bilder wie auf

Ansichtkarten waren allgegenwärtig.

Aber ein solcher Winter hat auch

eine Kehrseite. Das Winterdienstpersonal

war täglich seit den frühesten

Morgenstunden im Einsatz,

um Straßen, Gehsteige und

Schutzwege zu räumen und zu

streuen. Probleme bereiteten oft

abgestellte Autos in Straßenzügen,

ein Ausschaufeln des Autos

war die Folge. Als es endlich aufhörte

zu schneien, jedoch weitere

Schneefälle angekündigt wurden,

stellte sich insbesondere auf

den Durchzugsstraßen die Frage,

wohin mit den Schneemassen.

Unter Einsatz eines Radladers,

Schneepfluges und Lastkraftwagen

wurde der Schnee von neuralgischen

Punkten entfernt. Die

von der Straßenmeisterei versprochene

Räumung entlang

des Gehsteiges Almwirtberg und

Schwanenstädter Straße verzögerte

sich durch eine Reparatur

der Schneefräse. Bestmögliche

Verkehrsverhältnisse zu schaffen

hatte Vorrang, auch wenn die

Winterdienstkosten sich sicherlich

negativ im Budget auswirken

werden.

Nicht jede Maßnahme fand die

Zustimmung der Bevölkerung

und viele Anrufer führten auch

Beschwerde, wenn z.B. nach

erfolgter Schneeräumung des

Gehsteiges oder der Hauseinfahrt

der Schneepflug den Schnee wieder

auf die bereits geräumten

Stellen verfrachtete oder erst sehr

spät geräumt wurde. Es ist leider

nicht möglich überall gleichzeitig

zu sein, schon gar nicht bei

fast katastrophalen Ausmaßen.

Wer im Straßenbauhof eine

Arbeit bekommt oder sie schon

hat weiß, dass der Winterdienst

eine außerordentliche Belastung

ist. Gewiss, sie werden dafür

bezahlt, jedoch sollten wir doch

daran denken, was vom Winterdienstteam

geleistet wird, wenn

wir die Straßen benützen. Mit

einem angebrachten Fahrverhalten

in solchen Situationen können

auch Sie einen persönlichen

Beitrag leisten.

Mein Dank gehört dem Winterdienstteam

und den Einsatzkräften.

AL Maximilian Jeglinger

Jänner bis März 2006 · 1/06 23


STADLINGER POST POST

GESUNDHEIT

ORDINATIONSERÖFFNUNG

Dr.med.univ.

MANFRED MAIR

Facharzt für Urologie und Andrologie, F.E.B.U.

Oberarzt am Klinikum Wels

Wahlarzt

A-4650 Lambach, Klosterplatz 3

Telefonische Terminvereinbarung erbeten:

0699 / 17 90 88 77

Ab 15.Februar 2006

Urologische Vorsorgeuntersuchung, Abklärung

von Blasenproblemen, Prostataerkrankungen,

Erektionsstörung, Untersuchung und Beratung

bei unerfülltem Kinderwunsch, Hormondiagnostik

des Mannes, Familienplanung/Vasektomie, Urologie

der Frau, Inkontinenzabklärung, etc.

Rat und Orientierung

bei sozialen Fragen

> gemeinsam

besprechen

> Blickwinkel

für mögliche

Lösungen

erweitern

> geeignete

Schritte dahin

erarbeiten

> kostenlos

> vertraulich

> anonym

Sozialberatungsstelle Lambach

Karl-Köttl-Straße 1, 4650 Lambach

(im Bezirksalten- und Pflegeheim, Parterre)

Tel. 07245 22259, E-Mail: sbs.lambach@aon.at

Neue Öffnungszeiten seit 1. März 2006:

Montag, Mittwoch und Donnerstag: 9 bis 12 Uhr

Ansprechpartnerin: Helga Jetzinger

Angebot:

Allgemeine Informationen und Auskünfte über

bestehende Hilfsangebote. Hilfestellung bei organisatorischen

und behördlichen Fragen. Vermitteln

und Koordinieren von sozialen Dienstleistungen und

Hilfsangeboten. Bei Bedarf Kontakt zu spezialisierten

Einrichtungen des sozialen Netzes herstellen.

Wer kann sich an die Sozialberatungsstelle wenden?

Menschen, die Rat und Orientierung in schwierigen

Situationen suchen. Angehörige oder Hilfe suchende

Dritte. Personen oder Institutionen, die im sozialen

Bereich tätig sind.

HOSPIZ

WELS

STADT / LAND

Büro: Kunst- und Kulturzentrum Nöfa

„Alte Rahmenfabrik“

4600 Wels, Schubertstr. 9 / 1. Stock

Tel.: 07242/211623, hospiz.wels@aon.at,

www.hospiz-wels.at

24

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

zum Ausschneiden


Sonn- und Feiertagsdienst der Zahnärzte

Der zahnärztliche Wochenenddienst wird an den angegebenen Tagen jeweils in der Zeit von

09.00 bis 11.00 Uhr in den Ordinationen der angeführten Zahnärzte durchgeführt. Meldet

sich niemand unter der angegebenen Telefonnummer, ersuchen wir die Nummer des Roten

Kreuzes in Wels, 07242/46400, anzurufen.

1.-2. April Dr. Rudolf PAPAKOCA Wels, Flurgasse 55 Tel. 07242-69451

8.-9. April Dr. Rudolf PAPAKOCA Wels, Flurgasse 55 Tel. 07242-69451

15.-17. April Dr. Kai TSCHAUNER Thalheim, Traunuferarkade 1 Tel. 07242-93967540

22.-23. April Dr. Rudolf PAPAKOCA Wels, Flurgasse 55 Tel. 07242-69451

29. Apr.-1. Mai Dr. Otto SCHEURECKER Wels, Heubergerstraße 11 Tel. 07242-43415

6.-7. Mai Dr. Wolfgang SCHLECHT Wels, Maximilianstraße 10 Tel. 07242-44751

13.-14. Mai Dr. Stefan SCHMIDINGER Wels, Rablstraße 40 Tel. 07242-47667

20.-21. Mai Dr. Thomas SCHMIDINGER Wels, Herrengasse 3 Tel. 07242-44331

25.-26. Mai Dr. Erwin-Christian SCHWARZ Stadl-Paura, Max.-Pagl-Str. 6 Tel. 07245-32141

27.-28. Mai Dr. Elfriede STRASSER Sattledt, Schulstraße 22 Tel. 07244-8129

3.-5. Juni Dr. Ingrid SÜSSENBACHER Lambach, Salzburger Str. 1 Tel. 07245-24566

10.-11. Juni Dr. Franz ATZLINGER Thalheim, Sportplatzstr. 4 Tel. 07242-42055

15.-16. Juni Dr. Walter Wartinger Marchtrenk, Linzer Straße 43 Tel. 07243-58082

17.-18. Juni Dr. Kai TSCHAUNER Thalheim, Traunuferarkade 1 Tel. 07242-93967540

24.-25. Juni Dr. Walter BLANK Fischlham, Thalheimer Str. 5 Tel. 07241-2079

Sonn- und Feiertagsdienst

der praktischen Ärzte

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Neue Notrufnummer

141

Sonntag und Feiertag sowie

wochentags außerhalb

der Ordinationszeiten

Tierärzte

Dr. Patricia Traintinger - Kleintiere 07245 / 21197

Dr. Franz Reisinger - Groß- und Kleintiere 07245 / 22767

Notrufe

Feuerwehr:

Stadl-Paura ................ 32322

Notruf ........................... 122

Polizei

Lambach ........ 059133/4183

Notruf ........................... 133

Rettung

Notruf ........................... 144

Ärzte

Ärztl. Funk- und

Bereitschaftsdienst ......... 141

Dr. Maria Wagner ...... 21590

OG Stadl Paura .......... 28972

Dr. E. Schwarz ........... 32141

Vergiftungsinfozentrale

............ 01/4064343

OÖ Ferngas .... 0732/383683

Gas-Post Notrufnummer ... 128

Terminänderungen vorbehalten

GESUNDHEIT

Jänner bis März 2006 · 1/06 25


GESUNDHEIT/UMWELT

26

Jänner bis März 2006 · 1/06

STADLINGER POST POST

Bereitschaftsdienst der Apotheken

Lambach – Stadl-Paura – Gunskirchen – Schwanenstadt sowie Falken-Apotheke, Föhren

Apotheke und Linden-Apotheke in Wels. Der Bereitschaftsdienst dauert jeweils von 8 Uhr

früh des angegebenen bis um 8 Uhr früh des folgenden Tages.

1Apotheke ”Zum goldenen Engel” 4650 Lambach, Marktplatz 4, Tel.: 07245/32327

April 3., 4., 7., 11., 12., 14., 15., 16. Mai 12., 13., 14., 17., 21., 22., 24., Juni 21., 22., 23., 26., 30.

2 Total Vital Apotheke 4651 Stadl-Paura, Maximilian Pagl-Straße 19, Tel.: 07245/20260

April 22., 23., 24., 27. Mai 1., 2., 4., 7., Juni 1., 2., 3., 6., 10., 11., 13.

3 Sonnen Apotheke 4623 Gunskirchen Welser Straße 6, Tel.: 07246/8700

April 5., 6., 25., 26. Mai 5., 6., 16., 25., 26. Juni 4., 5., 14., 15.

4 Apotheke ”Zum heiligen Leopold” 4690 Schwanenstadt, Stadtplatz 51, Tel.: 07673/2389

April 1., 2., 13., 17., 21., 29., 30. Mai 3., 11., 15., 19., 23., 27., 28., 31. Juni 8., 12., 16., 20., 24., 25., 28.

5 Falken-Apotheke 4600 Wels (Lichtenegg) Salzburger Straße 89, Tel.: 07242/45422

April 9., 19. Mai 9., 29. Juni 18.

6 Föhren-Apotheke 4600 Wels (Noitzmühle), Föhrenstraße 15, Tel.: 07242/55955

April 10., 20. Mai 10., 20., 30. Juni 9., 19., 29.

7 Linden-Apotheke 4600 Wels (Gartenstadt), Wimpassinger Straße 34, Tel.: 07242/69290

April 8., 18., 28. Mai 8., 18. Juni 7., 17., 27.

Entsorgungstermine 2. Vierteljahr 2006

Restmülltonne, Biotonne, Strauchschnitt und Sperrmüll auf Bestellung, Gelbe Säcke bitte rechtzeitig

(am Abholtag bis spätestens 6 Uhr früh) zur Abholung bereitstellen.

Restmülltonne

Restabfallsack s 4,10 (Zi. 4) Die Entleerung

der Restabfallbehälter (60, 90,120

u. 240 l) erfolgt in der Regel am Freitag

07.04. 2006 2 W / 4 W

21.04. 2006 2 W

05.05. 2006 2 W / 4 W

19.05. 2006 2 W

02.06. 2006 2 W / 4 W

17.06. 2006 2 W

30.06. 2006 2 W / 4 W

Restmüllcontainer

Die Entleerung der Restmüllcontainer

erfolgt jeweils am Montag,

die zweiwöchentliche Abholung in

den geraden Kalenderwochen.

Biotonne

Biomüllsack – s 1,60

(Zimmer 13)

wöchentlich zweiwöchentl.

24.03. 2006 12.05. 2006

31.03. 2006 19.05. 2006

07.04. 2006 27.05. 2006

14.04. 2006 02.06. 2006

21.04. 2006 09.06. 2006

28.04. 2006 17.06. 2006

05.05. 2006 23.06. 2006

Strauchschnitt

Auf Anforderung wird

der Strauch- bzw.

Heckenschnitt gegen

Gebühr abgeholt.

Sperrmüll

Auf Anforderung wird

der Sperrmüll gegen

Gebühr abgeholt.

Gelber Sack

Der gelbe Sack ist nur für die

Sammlung von leeren und gereinigten

Verpackungen bestimmt.

Übriges

Stadl-Hausruck

Gemeindegebiet

04.05. 2006 05.05. 2006

16.06. 2006 17.06. 2006

27.07. 2006 28.07. 2006

Stellen Sie nur volle und verknotete Säcke

zur Abholung bereit. Gelbe Säcke erhalten Sie

kostenlos am Marktgemeindeamt (Zi. Nr. 4)

Fett geschriebene Termine sind Samstag-Entleerungen !!!

ÖLI

Speiseölsammelbehälter

erhalten Sie kostenlos im

ASZ bzw. am Marktgemeindeamt

(Zi. 13)

Das ALTSTOFFSAMMELZENTRUM Stadl-Paura, Wimsbacherstraße 22 a, (Tel. Nr. 20164) hat an folgenden Tagen

geöffnet: Dienstag und Mittwoch: 08:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 18:00 Uhr, sowie Freitag: 08:00 – 18:00 Uhr (durchgehend!).

Sollten Sie eine Transportmöglichkeit für z.B. Sperrmüll, Altholz oder Alteisen zum Altstoffsammelzentrum Stadl-Paura benötigen,

bietet diese gegen Gebühr die Firma GHS Geiselprechtinger 0699/15112272

Für allfällige Fragen bzw. Auskünfte steht Ihnen der Umweltsachbearbeiter der Marktgemeinde Stadl-Paura,

Herr Christian Hager (Tel. Nr.: 28011 DW 17, e-mail: ch.hager@stadl-paura.ooe.gv.at) gerne zur Verfügung.

Terminänderungen vorbehalten


zum Ausschneiden


STADLINGER POST

Familien- und

Sozialberatung des

Landes Oberösterreich

bei der Bezirkshauptmannschaft

Wels-Land

Alte Handys helfen

GESUNDHEIT/UMWELT

Als Berater stehen Ihnen ein

Jurist und eine Psychologin

zur Verfügung. Ort und Zeitpunkt

der Beratungsgespräche

können (auch) in dringenden

Fällen individuell bestimmt

werden.

Terminvermittlungen unter:

Tel. 07242/618-452 oder

durch persönliche Vorsprache

bei der BH Wels-Land, 4600

Wels, Herrengasse 8, Gebäude

E, 1. Stock, Zimmer Nr. 51.

Zeiten für die

Terminvermittlung:

Mo – Fr.: 07.30 – 12.00 Uhr;

Mo, Di, Do.: 13.00 – 17 Uhr

MUTTERBERATUNG

Die Mutterberatung findet jeden

2. Donnerstag im Monat von

14:00 – 15:00 Uhr in der Volksschule

Stadl-Paura statt.

Achtung: Die Mutterberatung

im August entfällt

v.l.n.r. LAVU AG Vorstand DI Christian Ehrengruber, Caritas OÖ Direktor

Mathias Mühlberger, Vorsitzender des OÖ. LAVU Bgm. Ing. Josef Moser

Vor 1 Jahr haben wir aufgerufen,

alte Handys ins Altstoffsammelzentrum

oder zur Altstoffsammelinsel

zu bringen. Die

Aktion unter dem Titel „Alte

Handys sammeln statt wegwerfen

– der Umwelt und Kindern

in Not helfen“ wurde von der

Bevölkerung begeistert angenommen

und so konnten vor

kurzem s 7.000.- an die Caritas

Oberösterreich übergeben

werden. Die Aktion läuft auch

heuer weiter und Sie können Ihr

altes Handy mit oder ohne Akku

in die Sammelboxen von ASI

und ASZ werfen. Die gesammelten

Handys werden überprüft,

sortiert und je nach Funktionstüchtigkeit

weitergegeben oder

umweltgerecht entsorgt.

Weitere Fragen zur Handysammlung

beantworten gerne

die Abfallberater am Misttelefon

unter (07242) 54060 oder

Sie holen sich Informationen auf

unserer Homepage unter

www.ooe-bav.at/wels-land

Foto: Caritas Oberösterreich

Jänner bis März 2006 · 1/06 27


STADLINGER POST POST

ANZEIGE

28

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

Abfallstatistik der Marktgemeinde Stadl-Paura

Einwohnerzahl lt. Volkszählung 2001: 4.865

Menge 2005 Menge/EW Menge/EW

im Bezirk

Restabfall 587.390 kg 120,74 kg 106,28 kg

Sperrige Abfälle 22.320 kg 4,59 kg * 26,51 kg

Altholz 0 kg 0,00 kg * 21,23 kg

Biogene Abfälle 475.640 kg 97,77 kg 50,62 kg

Altpapier 352.375 kg 72,43 kg 68,72 kg

Altglas 116.780 kg 24,00 kg 23,20 kg

Alttextilien 13.580 kg 2,79 kg 2,74 kg

Gelber Sack 116.050 kg 23,85 kg 19,55 kg

Summe 1.684.136 kg 346,17 kg 274,73 kg

* Durchschnittsmenge der Sammlungen in Gemeinden und der ASZ/ASI Sammlung.

Gelber Sack: Zusätzlich wurden

im Bezirk Wels-Land 291.310

kg Kunststoff- und Metallverpackungen

über Trennline-Behälter

gesammelt.

Altpapier: Da die einzelnen

Gemeinden nicht zwischenverwogen

werden, errechnet sich

die Menge über das aufgestellte

Behältervolumen.

Die Mengen von Altholz und

Sperrabfall beziehen sich nur auf

die Gemeindesammlungen. Die

Mengen welche über das ASZ/

ASI gesammelt wurden, sehen

Sie in der unteren Tabelle.

UMWELT

Abfallstatistik der Altstoffsammelzentren und –inseln im Bezirk Wels-Land 2005

ASI/ASZ Sperr. Altholz Bauschutt Gesamt

ASI Buchkirchen 0 kg 0 kg 27.900 kg 27.900 kg

ASI Edt 47.120 kg 33.000 kg 46.420 kg 126.540 kg

ASI Gunskirchen 119.360 kg 155.470 kg 33.320 kg 308.150 kg

ASI Krenglbach 0 kg 0 kg 29.600 kg 29.600 kg

ASZ Marchtrenk 547.640 kg 434.040 kg 489.900 kg 1.471.580 kg

ASI Offenhausen 53.120 kg 42.980 kg 46.800 kg 142.900 kg

ASI Pichl 96.720 kg 61.880 kg 0 kg 158.600 kg

ASI Sattledt 88.900 kg 80.540 kg 69.900 kg 239.340 kg

ASZ Stadl-Paura 347.800 kg 267.340 kg 319.780 kg 934.920 kg

ASI Steinerkirchen 87.300 kg 58.900 kg 69.300 kg 215.500 kg

ASI Thalheim 79.080 kg 92.000 kg 91.980 kg 263.060 kg

Summe 1.467.040 kg 1.226.150 kg 1.224.900 kg 3.918.090 kg

Menge/EW 23,29 kg 19,46 kg 19,44 kg 62,19 kg

Gesamteinwohner im Bezirk Wels Land: 62.997

Jänner bis März 2006 · 1/06 29


STADLINGER POST POST

SPORT / VEREINE

Erfolgreiche Herbstmeisterschaft

des SK BW Stadl-Paura

Die Jahresabschlussfeier der

Nachwuchsmannschaften des SK

Blau-Weiß Stadl-Paura, U 7, U

9 sowie der U 13-Mannschaften

fand am 03.12.2005, um

16.00 Uhr, im Vereinsheim in der

Sportstraße 10 statt.

Erfreulicherweise haben sich

wieder Sponsoren gefunden, die

unsere Nachwuchsmannschaften

fördern. Ohne deren Mithilfe

wäre es sehr schwer, ein vernünftiges

Auftreten der Nachwuchsmannschaften

zu garantieren.

So fand sich Herr Moser von der

Sparkasse Stadl-Paura mit einer

Fußballdress für unsere ganz

Kleinen der U 7 ein. – Herzlichen

Dank!!! Hr. Steinerberger Helmut

von der Firma Lacktechnik GmbH

SOPERO, 4600 Wels, spendete für

die U 7- sowie für die U 9-jähri-

Vlnr: Lacktechnik Hr. Steinerberger, Nachwuchsleiter Hr. Weidringer Hubert,

Hr. Moser SPK Stadl-Paura, Obmann SK Blau-Weiß Hr. Buckreus Jürgen,

Trainer U7, U9 Hr. Bozsoki Jürgen

gen Trainingsanzüge. Insgesamt

25 Stück. – Herzlichen Dank!!

Die Firma Haselroither Personalbereitstellung,

ansässig in 4651

Stadl-Paura, Max.-Pagl-Str. 3,

sponserte die Beflockung der Trainingsanzüge

mit dem Vereinsschriftzug

auf den Jacken. Auch

hier recht herzlichen Dank.

ATSV Stadl-Paura Jahreshauptversammlung

In der Jahreshauptversammlung am 10. Februar 2006 wurde für die Jahre 2006 bis 2008

folgender neuer Vorstand gewählt:

Ehr.Präsident:

Waldl Franz, 4651, Stallamtsweg 10

Präsident:

Hennerbichler Josef, 4651, Friedhofstraße 16

Präsident:

Haselroither Marcel, 4651, J.-Habel-Siedlung 1

Obmann:

Wetschka Maximilian, 4651, Dr.-H.-Gleißner-Str. 9

Obmann Stv.:

Kulpi Alfred, 4654, Bachloh 17

Obmann Stv.:

Brunner Gottfried, 4651, Schiffslände 5

Kassier:

Böhm Michael, 4651, Max.-Pagl-Str. 21 a

Kassier-Stv.:

Huber Engelbert, 4651, Angermayrfeld 7

Schriftführer:

Puchinger Michael, 4651, Schiffslände 7

Schriftführer-Stv.:

Pürimayr Rudolf, 4651, Donauschwabenstr. 26

Rechnungsprüfer:

Puchinger Helmut, 4651, Puchingerweg 4

Puchinger Johann, 4651, A.-Welischekgasse 4

Hager Helga, 4651, Dr. Popp-Str. 3

30

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

zum Ausschneiden


Kulturreferat der Marktgemeinde Stadl-Paura

Veranstaltungskalender

April 2006 bis September 2006

A P R I L

Do, 13.04. Tibet-Nepal, Sabine Mulser Diashow mit Gong Konzert (20 Uhr) Rossstall Lambach

Fr, 21.04. Theater „Schüler Hitler“, Rossstall Lambach

Hubsi Kramer und Hermann J. Kogler ( 20:30 Uhr)

Fr –So, 28.04.-30.04. Flohmarkt der r.k. Pfarre (Fr. 28.4. 17:00-20:00 Uhr Tennishalle Huemer

Sa. 29.4. 9:00-16:00 Uhr (mit Go Cart Bewerb), So. 30.4. 9:00-12:00 Uhr)

Fr, 28.04. Tag der Schulen in Lambach und Stadl-Paura Informationstag nähere Informationen unter

Volksschule Lambach und Stadl-Paura, 13:30 Uhr

www.lambach-tagderschulen.at

Hauptschule 1 und 2 Lambach, Polytschnische Schule Lambach,

Hauptschule Stadl-Paura, 15:00 Uhr

Landw. Fachschule Lambach, Realgymnasium Lambach, HAK Lambach,

Landesmuikschule Stadl-Paura, 16:30 Uhr

Fr, 28.04. Konzert Zipflo Weinrich „Gipsy Swing“ (20:30 Uhr) Rossstall Lambach

So, 30.04. Maibaumfest mit Maibaumsetzen am Marktplatz, 17:00 Uhr Marktplatz

M A I

Mo, 01.05. Frühschoppen ab 10:00 Uhr Marktplatz

Di, 02.05. Pensionistennachmittag (14.00 Uhr) Volksheim

Fr, 05.05. Lesung „Folgen“ u. „Herzfleischentartung“ Ludwig Laher (20 Uhr) Rossstall Lambach

Sa, 06.05. DJ Party „ Partido Novo (21:00 Uhr) Rossstall Lambach

Mo, 08.05. Vortragsabend der Posaunen/Tenorhornklasse Landesmusikschule

Helmut Hörtenhuber (18:30 Uhr)

Di, 09.05. Öffentl. Abschlussprüfungskonzert „Audit of Art“ (19:30 Uhr) Landesmusikschule

Do, 11.05. Konzert Paul Barboza und Alfons Pacin (20:30 Uhr) Barocktheater Stift Lambach

Mo, 15.05. Tanzabend der Ballettklassen der Landesmusikschule(18:00 Uhr) Volksheim

Fr, 19.05. „Irrweg Jakobsweg“ Lesung Univ.Prof. Dr. Roland Girtler (20 Uhr) Rossstall Lambach

Sa, 20.05. Muttertagsfeier Pensionistenverein (14:00 Uhr) Volksheim

Sa, 20.05. Festabend im Rahmen der 40 Jahr Feier UNION (20:00 Uhr) Jugendheim

So, 21.05. Frühschoppen 40 Jahr Feier UNION (ab 10:00 Uhr) Jugendheim

Mi, 24.05. Vortragsabend der Tubaklasse Walter Baldinger und Landesmusikschule

Hornklasse Hubert Ecklbauer (18:00 Uhr)

Do, 25.05. Erstkommunion Paurakirche

Mi, 31.05. Vortragsabend der Klavier- und Hornklasse Landesmusikschule

Megumi Unterrainer (19:00 Uhr)

J U N I

Sa, 03.06. ATSV Nachwuchs (Sparkassencup U7-U17) ATSV Sportplatz

U7 Turnier ab 9:00 Uhr, U17 Turnier Fahrschulen Cup ab 16:00 Uhr

So, 04.06. U9 Turnier ab 8:30 Uhr, U11 Turnier an 14:00 Uhr

Mo, 05.06. U13 Turnier ab 8:30 Uhr, U15 Turnier ab 14:00 Uhr

Di, 06.06. Pensionistennachmittag (14 Uhr) Volksheim

Sa, 10.06. Firmung in der Paurakirche (18:30 Uhr) Paurakirche

So, 11.06. Patrozinium der Paurakirche, 9:00 Uhr Festgottesdienst Paurakirche

SPORT / VEREINE

Jänner bis März 2006 · 1/06 31


STADLINGER POST POST

SPORT / VEREINE

So, 11.06. Frühschoppen der Gruppe O2 mit Formationen der Rossstall(hof) Lambach

Jazz-Pop-Rockabteilung der Landesmusikschule Stadl-Paura (10 Uhr)

So, 11.06. O2 Frühschoppen Ausstellung Bilder von Anna Kontur Rossstall-Galerie

Weinverkostung ab 13:00 Uhr

So, 11.06. Figurentheater „Im Vino her i was“, Karin Schäfer (18:00 Uhr) Rossstall-Galerie

Mi, 14.06. Konzert des Orchesters Stadl-Paura/Lambach, Volksheim

Ltg. Karl Außerhuber (20:00 Uhr)

Fr, 16.06. Schifferfest - Sonnwendfeuer (ca. 21.00 Uhr) Schiffsleutmuseum

Sa, 17.06. Schifferfest – Plättenregatta (ab 15.00 Uhr) Schiffsleutmuseum

Sa, 17.06. ATSV Saisonabschluss Kampfmannschaft, ATSV Sportplatz

Festzelt mit Musik, Beginn 20:00 Uhr

Sa, 24.06. Open Air Konzert des Musikvereines Stadl-Paura, Atrium der Landesmusikschule

Ltg. Klaus Eder (20:00 Uhr)

Fr, 30.06. Ö3- Disco ab 22:00 Uhr Tennishalle Huemer

J U L I

Sa, 01.07. Marktfest ab 20:00 Uhr (Ortsmeisterschaften Beach-Volleyball, Tennishalle Huemer

Ortsmeisterschaften Asphaltstock, Tennis-Ortsmeisterschaften, Kindernachmittag)

Sa, 01.07. Volleyball Ortsmeisterschaften UNION Gelände Leopold Huemer

So, 02.07. Frühschoppen Tennishalle Huemer

Mo, 03.07. Vortragsabend der Klavierklasse Wieland Nordmeyer (18:00 Uhr) Landesmusikschule

Fr-So, 14.07.-16.07. Blau-Weiß Turnier (2. Sparkassencup U9, U13, U15, U17 und Blau-Weiß Platz

Kampfmannschaften) Sa. 15.07. Siegerehrung im Zelt,

So. 16.7. „Sportlerfrühschoppen“)

So, 23.07. European Pop Orchester – Konzert (20.00 Uhr) Volksheim

S E P T E M B E R

Fr.-So, 01.09.-03.09. ATSV-Flohmarkt Volksheim

So., 03.09. ARBÖ-Radwandertag Ortsgebiet

Di., 05.09. Pensionistennachmittag (14:00 Uhr) Volksheim

Sa-So, 09.09.-10.09. Fahrzeugweihe Freiw. Feuerwehr ( Sa. 9.9. ab 8 Uhr, So. ab 9 Uhr) Freiw. Feuerwehr

Sa, 16.09. 3 Schlägerturnier im Rahmen der 40 Jahr Feier UNION Hauptschule

Sa, 23.09. 3 Schlägerturnier im Rahmen der 40 Jahr Feier UNION Jugendheim u.Tennisanlage Union

Sa, 30.09. 3 Schlägerturnier im Rahmen der 40 Jahr Feier UNION Jugendheim u.Tennisanlage Union

Sa-So, 30.09.-01.10. Herbstparade Pferdezentrum

V O R S C H A U O K T O B E R

Di, 03.10. Pensionistennachmittag Volksheim

Fr, 06.10. „Theater des Kindes“ (Kinderfreunde) (15:00 Uhr) Volksheim

Den Aufruf zur Bekanntgabe von Veranstaltungsterminen in der letzten Stadlinger Post haben leider nur

einige Vereine und Institutionen wahrgenommen. Der Großteil der hier bekannt gegebenen Veranstaltungstermine

stammt aus den Reservierungsvormerkungen für das Volksheim. (Terminänderungen vorbehalten!)

Veranstaltungstermine für den Zeitraum von Oktober 2006 bis März 2007 sind bis spätestens

08. September 2006 am Marktgemeindeamt Stadl-Paura (Frau Stelzhammer) bekannt zu geben !

zum Ausschneiden


32

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

20. Ortsmeisterschaft im Eisstockschießen

Ein erfreuliches Jubiläum gibt

Anlass darüber zu berichten –

die Ausrichtung der 20. Ortsmeisterschaft

im Eisstockschießen

durch den ESV Stadl-Paura.

Aus organisatorischen Gründen

wurde diese Traditionsveranstaltung

nicht wie bisher auf den Eisbahnen

HUEMER durchgeführt,

sondern musste auf der Anlage

des ESV Stadl-Paura abgehalten

werden. Dies bedeutete natürlich

aufgrund der wesentlich geringeren

Bahnanzahl große Anforderungen

im technischen Bereich,

die aber von den Stockschützen

des ESV Stadl-Paura hervorragend

gelöst wurden. Die Qualität

der Eisbahnen, sowie die jeweiligen

Spielabläufe gaben zu keinen

Klagen Anlass und alle Teilnehmer

an der Ortsmeisterschaft

waren voll des Lobes. Besonders

hervorzuheben ist, dass sich

viele Mitbürger(innen) einträchtig

beim „Stöck’ln“ getroffen

haben und neben der sportlichen

Aktivität auch das gemütliche

Gespräch untereinander nicht zu

kurz gekommen ist.

Im Herrenbewerb, der mit 32

Mannschaften besetzt war, wurden

die Finalisten jeweils in 4

Gruppen ermittelt. Erster und

Ortsmeister 2006 wurde die

Moarschaft „PRÄHOFER“ mit den

Schützen Kurt Prähofer, Manuel

Prähofer, Christian Heitzinger

u. Gerhard Heitzinger mit 10 :

4 Punkten u. einer Quote von

1,984 knapp vor der punktegleichen,

aber quotenmäßig etwas

zurückliegenden Moarschaft

Forstinger.

v. links: Obmann Riedlbauer, Prähofer Manuel, Heitzinger Christian,

Heitzinger Gerhard u. Prähofer Kurt

Rang Moarschaft Punkte Quote

1. PRÄHOFER 10 1,984

2. FORSTINGER Günther 10 1,000

3. HAGER Erwin 8 0,977

4. ARBÖ Stadl-Paura 8 0,968

5. Reitstall BERGER 6 1,065

6. ESELBÖCK Karl 6 1,020

7. BIERFRÄSEN (Meier) 4 0,692

8. SPIESSBERGER Adolf 4 0,681

v. links: Marek H., Tomaschko F., Jäger B. u. Humer R.

Rang Moarschaft Punkte Quote

1. MAREK Helga 10 bessere Quote

2. Marktgemeinde 10

3. EXL Gisi 6 davon beste Quote

4. GÄRTNER 6 davon 2.-beste Quote

5. BRANDSTÄTTER 6 davon 3.-beste Quote

6. ATSV-Damen 4

7. ALIBI 2

Damen-Ortsmeister Herren-Ortsmeister

SPORT / VEREINE

Im Damenbewerb, welcher am

Sonntagnachmittag, 15.01.2006,

bei herrlichem Wetter stattfand,

starteten 7 Moarschaften und

diese standen an Einsatz u. Begeisterung

ihren männlichen Kollegen

in keiner Weise nach. Abschließend

ist anzumerken, dass die

20. Ortsmeisterschaften im Eisstockschießen

für alle eisstockbegeisterten

Stadlinger/innen wiederum

ein absolutes „Highlight“

waren und es gebührt den verantwortlichen

Aktiven u. Funktionären

des ESV Stadl-Paura für

die gute Organisation u. Durchführung

hiezu auch entsprechender

Dank und Anerkennung!

Jänner bis März 2006 · 1/06 33


STADLINGER POST POST

ANZEIGE

Wechsel im Team der Sparkasse Stadl-Paura

Nach annähernd 38-jähriger Tätigkeit in der

Sparkasse Lambach Bank AG trat unsere langjährige

Kollegin und Kundenbetreuerin Frau Gertraud

Fröhmel in den wohl-verdienten Ruhestand.

Anfänglich war Frau Fröhmel mit Arbeiten in der

Kundenbetreuung, Verwaltung und Buchhaltung

betraut, bis sie 1970 die Leitung der Geschäftsstelle

Bad Wimsbach übernahm. Diese Zweigstelle

wurde bis Februar 1986 als „Einfrauzweigstelle“

mit Umsicht und Sachkompetenz geführt.

Aus familiären Gründen wechselte sie 1986 in

die Geschäftsstelle Stadl-Paura, wo sie bis zu

ihrem Pensionsantritt das Team in der Kundenbetreuung

verstärkte.

Frau Fröhmel erledigte ihre Aufgaben stets mit akribischer Genauigkeit, Zuverlässigkeit und Fachkompetenz.

Sie war eine beliebte Kundenbetreuerin mit viel Verständnis und Einsatzfreude.

Die Leitung und das Team der Sparkasse bedanken sich bei Frau Fröhmel für ihr Engagement und die jahrelange

korrekte und freundschaftliche Zusammenarbeit. Wir wünschen ihr für die Zukunft alles Gute, vor allem

viel Gesundheit und Freude.

Um das Team wieder zu komplettieren, wechselte Herr Jürgen Wiesinger von der Hauptanstalt Lambach in

die Geschäftsstelle Stadl-Paura. Herr Wiesinger ist seit 1999 Mitarbeiter unseres Hauses und in den Bereichen

Kunden- und Jugendbetreuung tätig. Durch die Ablegung der Sparkassenprüfung I und II sowie dem Besuch

von zahlreichen Kursen im Wertpapier- und Versicherungsbereich konnte er sich das erforderliche Fachwissen

für eine umfassende Kundenbetreuung aneignen.

34

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

Am 2.2.2006 wurde vom Kulturausschuss der

Gemeinde Stadl-Paura beschlossen, dem OÖ. Talenteforum

für Literatur & Kunst den Festsaal der Hauptschule

Stadl-Paura für Proben zur Verfügung zu

stellen. Für diese großzügige Unterstützung unseres

Vereins möchten wir uns recht herzlich bedanken!

Mit künftigen Auftritten wollen wir der Gemeinde

Stadl-Paura ein weiteres kulturelles Highlight bieten!

Die erste Vorstellung „Heiter in den Sommer“ findet

am 24. Juni 2006 im Festsaal der Hauptschule

Stadl-Paura statt. Mitglieder des Forums Bühne

unterhalten Sie mit Sketches. Als Gäste wirken weiter

mit: Musikverein Bachmanning (Showdance),

Balettgruppe der LMS Stadl-Paura. Eintritt frei! Freiwillige

Spenden erbeten!

SPORT / VEREINE

Wir suchen dringend HobbyschauspielerInnen zur

Verstärkung unseres Teams. Also, wer Lust hat bei

uns mitzumachen - nur Mut, der melde sich bei

Christian Linke, Tel.: 07245/20256.

2. Stadlinger

Uferaner-Treffen

Ob jung ob alt, alle die im Ortsteil Ufer wohnen oder

gewohnt haben sind dazu recht herzlich eingeladen.

Treffpunkt am

15. April 2006, ab 19 Uhr

im Gasthaus Kaspar

Auf euer Kommen freut

sich der Organisator Kurt Prähofer.

Stadlinger

Bauernmarkt

Jetzt JEDEN Donnerstag von

8 bis 10 Uhr im Volksheim.

Jänner bis März 2006 · 1/06 35


STADLINGER POST POST

SPORT / VEREINE

125. Vollversammlung der Freiwilligen Feuerwehr

Am 11. März 2006 hielt die

Freiwillige Feuerwehr Stadl-

Paura die 125. Vollversammlung

im Lehrsaal des Feuerwehrhauses

ab. Kommandant ABI

Franz Oberroithmayr konnte

neben den Feuerwehrkameraden

zahlreiche Ehrengäste sowie

Abordnungen der Nachbarsfeuerwehren

begrüßen. Die Amtswalter

(Schriftführer, Kassenführer

und Gerätewart) gaben

ausführliche Berichte über ihre

Fachbereiche ab. Weiters erfolgte

der Bericht der Tauchergruppe

und die Jugendgruppe berichtete

über die Aktivitäten.

Im Anschluss daran gab Kommandant

ABI Oberroithmayr

einen umfassenden Bericht über

die Tätigkeiten im Jahre 2005.

Insgesamt wurden 163 Gesamteinsätze

verzeichnet, davon 22

Brand- und 141 technische Einsätze.

Das bedeutet einen leichten

Rückgang gegenüber dem Vorjahr.

Weiters wurden für die Ausund

Weiterbildung wöchentlich

Übungen und Schulungen mit

insgesamt rund 1.500 Stunden

durchgeführt. Eine Gruppe

hat am Bezirks- und Landesleistungsbewerb

mit Erfolg

teilgenommen. Besonders stolz

sind wir auf unseren Kassier AW

Feilmayr, der das Feuerwehrleistungsabzeichen

in Gold erwor-

Neu angelobt wurden: Rieder Rafael und Ulbin Stefan

ben hat. Die Jugendfeuerwehrmitglieder

nahmen am Wissenstest

in Bronze, Silber und

Gold mit Erfolg teil. Weiters hat

die Jugendgruppe an den Leistungsbewerben

auf Abschnitts-

, Bezirks- und Landesebene teilgenommen

und die Leistungsabzeichen

in Bronze und Silber

erworben. Am Wasserwehrleistungsbewerb

haben einige Zillenfahrer

ebenso erfolgreich teilgenommen,

wie zwei Trupps am

Atemschutz-Leistungsbewerb.

Als zufrieden stellend kann man

auch den Mannschaftsstand mit

insgesamt 75 Mann bezeichnen,

davon sind 15 Jungfeuerwehrmitglieder,

56 aktive Mitglieder

und 4 Reservisten. Zum

Abschluss der Vollversammlung

bedankte sich Kdt. Oberroithmayr

beim Bürgermeister, beim

Gemeinderat, bei der Bevölkerung

und allen Personen und

Institutionen, die die Feuerwehr

unterstützen, um den in Not

geratenen Mitmenschen zu helfen.

Besonders hinweisen möchten

wir auf die Besonderheit,

dass im heurigen Jahr zwei Feuerwehr-Großereignisse

in unserem

Bezirk stattfinden. Von 9.

– 10. Juni 2006 findet in Edt

bei Lambach der Landes-Wasserwehr-Leistungsbewerb

auf der

Traun im Bereich der Eisenbahnbrücke

statt. Und am 7. und 8.

Juli 2006 geht in Marchtrenk

der Landesfeuerwehrleistungsbewerb

über die Bühne. Im Jahre

2007 wird anlässlich des 125-

jährigen Bestandes unserer Feuerwehr

das Bezirksjugendlager

in Stadl-Paura stattfinden.

36

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

Feuerwehr-Tätigkeitsbericht 2005

Die Freiwillige Feuerwehr Stadl-

Paura wurde 2005 zu insgesamt

163 Einsätzen und Hilfeleistungen

gerufen, wobei 869 Feuerwehrmänner

1.395 Stunden

im Einsatz standen. Die Einsätze

gliedern sich wie folgt:

22 Brandeinsätze mit 304 eingesetzten

Männern und 606 Einsatzstunden.

davon:

2x Brand in Wohngebäuden

1x Brand in Gewerbebetrieb

3x Brand in öffentl. Gebäuden

5x Brand landwirtsch. Objekt

2x Müllbrand

4x Brand eines KFZ

3x Brandmelderalarm

2x sonstiger Brand

141 technische Hilfeleistungen mit

565 eingesetzten Männern und

789 Einsatzstunden. davon:

10x Auslaufen von Mineralöl

1x Bergung verletzter /

hilfloser Menschen

1x Bergung von Kraftfahrzeugen

1x Bergung sonstiger Güter

5x Wespen oder Hornissen

1x Unfall mit Eisenbahn

4x Hochwasser oder Überschwemmung

57x Leiter bzw. Hubsteigereinsatz

2x Notstromversorgung

3x Pumparbeiten

4x Sicherungsdienst

6x Sturmschaden

3 x Taucheinsatz

3 x Tiere in Notlage

8 x Türöffnung

6 x Verkehrsunfall

2 x sonstiger Wasserschaden

2 x Wasserversorgung

22 x sonstiger Einsatz

Zahlreiche Feuerwehrmänner

opferten ihre Freizeit oder Urlaub

und besuchten im Jahre 2005

Lehrgänge an der OÖ. Landesfeuerwehrschule.

Von folgenden

Jungfeuerwehrmännern wurden

im Jahre 2005 Leistungsprüfungen

abgelegt:

Wissenstest-Abzeichen in Bronze:

JFM Kopp Thomas

JFM Pupeter Dominik

Wissenstest-Abzeichen in Silber:

JFM Eder Kevin

Wissenstest-Abzeichen in Gold:

JFM Rieder Rafael

Jugendfeuerwehr-Leistungsabzeichen

in Bronze:

JFM Brandstötter Christopher

JFM Niederndorfer Julian

JFM Ott Lukas

Jugendfeuerwehr-Leistungsabzeichen

in Silber:

JFM Eder Kevin

JFM Kopp Andreas

JFM Kopp Thomas

JFM Pupeter Dominik

JFM Rieder Rafael

Von folgenden Feuerwehrmännern

wurden im Jahre 2005

Leistungsabzeichen erworben:

Feuerwehr-Leistungsabzeichen

in GOLD:

AW Feilmayr Thomas

Feuerwehr-Leistungsabzeichen

in Bronze:

FM Meindl Stefan

FM Radinger Stefan

FM Stockhammer Oliver

FM Wiesinger Ralf

Wasserwehr-Leistungsabzeichen

in Bronze:

OBI Exl August

AW Feilmayr Thomas

FM Humer Peter

OFM Scheubmayr Mario

OFM Stockhammer David

BI Unterfurtner Manfred

Wasserwehr-Leistungsabzeichen

in GOLD:

HBM Wiesinger Ernst

Funk-Leistungsabzeichen

Bronze:

AW Ehwallner Andreas

AW Exl Andreas

in

Atemschutz-Leistungsabzeichen

in Bronze:

AW Ehwallner Andreas

HBM Scheubmayr Albert

HBI Stockhammer Andreas

HBM Tomaschko Helmut

BI Unterfurtner Manfred

OFM Wimmer Franz

Sprengdienst-Leistungsabzeichen

in Bronze:

ABI Oberroithmayr Franz

SPORT / VEREINE

Jänner bis März 2006 · 1/06 37


STADLINGER POST POST

KINDER / JUGEND

Was war los im

Im November und Dezember

arbeiteten wir mit den Kindern

an unserem Projekt Missio Stern:

Wir ermöglichten ihnen einen

Einblick, wie die Menschen in der

3. Welt leben und vermittelten

ihnen, dass auch sie eine Beitrag

leisten können, um zu helfen.

Wir bastelten viele Sterne und

verkauften diese, um den Erlös

dann für einen Kindergarten in

Afrika zu spenden, der dringend

einen Brunnen braucht. Dabei

wurden wir von vielen Leuten in

Stadl-Paura unterstützt, denen

unsere Kinder und ihre Entwicklung

am Herzen liegen. Für diese

Unterstützung möchten wir uns

nochmals ganz herzlich bedanken.

Kindergarten?

Zu Adventbeginn besuchte uns

unser Herr Pfarrer im Kindergarten,

um unsere selbstgeschmückten

Adventkränze zu

weihen. Er sprach mit den Kindern,

die gespannt zuhörten,

über die Bedeutung der Vorbereitung

auf das Weihnachtsfest.

Für die Fastenzeit haben wir

uns den Schwerpunkt „Gesunde

Jause“ gesetzt. Durch den Elternabend

der Zahngesundheitserzieherin

wurde uns erneut bewusst,

wie wichtig eine gesunde ballaststoffreiche

Jause nicht nur

für die Zähne, sondern für den

gesamten Körper ist. Wir bereiten

deshalb jeweils am Dienstag

unsere Gerichte (verschiedene

Aufstriche, Salate, Brote mit

Kresse, Schnittlauch,...) mit den

Kindern selber zu, um so bei

den Kindern das Bewusstsein zu

wecken, dass gesunde Jause auch

sehr schmackhaft sein kann.

Wir wünschen allen ein schönes

Frühlingserwachen und frohe

Ostern!

Das Kindergartenteam

und alle Kinder

38

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

Stadlinger Schulgeschichten

VS Stadl-Paura

1/2006

KINDER / JUGEND

Adventmarkt im Schulhof

Besuch beim Roten Kreuz

Schreib-weiter-Wettbewerbsteilnehmer

Lesenächte in der Schule

Unser Schuladventmarkt hat wieder

einmal gezeigt, zu welchen

Leistungen unsere Schulgemeinschaft

fähig ist. Die Kinder und

Erwachsenen waren mit großer

Begeisterung bei der Sache. Herzlichen

Dank an alle Mitwirkenden

für ihren Einsatz. Mit den Einnahmen

konnte unser Schulbudget

für Lehrmittel beträchtlich

aufgebessert werden. Der Fackelzug

zum MIVA-Gebäude mit

anschließender Ehrung der Sieger

des von den Stadlinger Gewerbetreibenden

ausgeschriebenen Zeichenwettbewerbes

war ein krönender

Abschluss dieses gelungenen

Festes. Hier noch einige

weitere Aktionen, die wir zuletzt

durchführten oder noch durchführen

werden: Der bayrische

Liedermacher Toni Tanner bot ein

ausgezeichnetes Programm, an

dem die Schüler spontan aktiv

mitwirken konnten. Die 3. Klassen

besuchten das Rote Kreuz in

Lambach. In diesem Zusammenhang

wurde gleich ein Kinderkurs

in Erster Hilfe vereinbart.

Im Rahmen der Entwicklung

eines standortbezogenen Förderkonzeptes

gab es unter anderem

bereits einige Lesenächte mit vielen

lustigen Lesestationen und

mit Taschenlampenstreifzügen

durch die Schule. Im März werden

wir den Schriftsteller Stefan

Karch zu Gast haben, der den

Kindern die Welt der Literatur

näher bringen wird. Weiters wird

uns im April eine Theatergruppe

mit dem Stück „Der kleine Prinz“

besuchen. Mit unserer Partnergemeinde

Krähenwinkel wurden

erste Vereinbarungen hinsichtlich

einer zukünftigen Schulpartnerschaft

geknüpft. Schüler

der zweiten Klassen haben

bereits schriftlichen Kontakt hergestellt.

Wie jedes Jahr fuhren

einige Klassen zum Eislaufen

nach Schwanenstadt oder

besuchten das Hallenbad in Wels,

um den Turnunterricht auch im

Winter mit Schwimmtraining zu

bereichern. Am Schreib-weiter-

Wettbewerb der Raika beteiligten

sich einige Schüler der 4. Klassen.

Unserer Schulsiegerin Johanna

Berger gratulieren wir ganz herzlich.

Im Rahmen des Zeichenwettbewerbes

Mozartiade gab es

ebenfalls stolze Preisträger.

Zum Abschluss noch einige Termine:

Am 30.3. bieten wir einen

Schnuppertag für die Schulanfänger

des nächsten Schuljahres

an. Am 28. April ab 13.30 Uhr

laden wir zu einem Tag der offenen

Tür, an dem alle jene willkommen

geheißen werden, die in

der Vergangenheit die Volksschule

Stadl-Paura besucht haben. Diese

Veranstaltung findet im Rahmen

des Tages der Lambacher und

Stadlinger Schulen statt.

Gerhard Egger

Jänner bis März 2006 · 1/06 39


KINDER / JUGEND

Aus dem Hort

Immer wieder gibt es ein „Letztes

Mal“. So ist auch für mich die

Zeit gekommen, die Verantwortung

als Hortleiter abzugeben.

Von meiner 35-jährigen Tätigkeit

im öffentlichen Dienst, war ich 30

Jahre im Hort der Marktgemeinde

beschäftigt. In diesem Zeitraum

unterstützte ich die Erziehungsarbeit

der Angehörigen von

331 Kindern. Einige davon waren

nur kurze Zeit im Hort, manche

auch während ihrer gesamten

Pflichtschulzeit. Ich bedanke mich

bei allen, die mich bei meiner

Arbeit unterstützt haben. Diese

war nicht immer leicht. Alle, die

mit Kindern umgehen, wissen,

wie schmal manchmal der Grad

zwischen Richtig und Falsch ist.

Ständig mussten individuelle und

gemeinschaftliche Interessen unter

einen Hut gebracht werden. Ich

habe mich all die Jahre dieser Herausforderung

gestellt und mein

Bestes gegeben. Sollte es trotzdem

nicht immer geglückt sein,

habe ich doch in erster Linie das

Wohl der Kinder vorangestellt. Ich

kann mich eigentlich an keinen

Tag erinnern, an dem ich nicht

gerne nach Stadl-Paura gefahren

wäre. Geschätzte Leserinnen

und Leser, wenn Sie diese Zeilen

lesen, habe ich meine Tätigkeit

bereits in jüngere Hände gelegt.

Ich wünsche dem Hortteam, den

Verantwortlichen in der Gemeinde

und der Einrichtung „Hort“

für die Zukunft alles Gute. Möge

es den Hort der Marktgemeinde

Stadl-Paura noch recht lange zum

Wohle der Stadlinger Mädchen

und Buben geben.

Siegfried Geisberger

Seit 1. März 2006 bin ich nun

40 Stunden als Horterzieherin im

Schülerhort Stadl-Paura tätig und

werde Mitte April, nachdem Herr

STADLINGER POST POST

Geisberger in die wohlverdiente

Altersteilzeit wechseln wird, die

Leitung des Hortes übernehmen.

Nachdem ich meine Ausbildung

in Wien abgeschlossen hatte, zog

ich mit unserer Tochter zu meinem

Lebensgefährten nach Stadl-

Paura. Seit 1996 arbeite ich 10

Wochenstunden im Schülerhort

der Marktgemeinde Stadl-Paura.

In diesen 10 Jahren war ich vor

allem für die Freizeitgestaltung

im Hort zuständig, konnte Einblick

in den Hortalltag nehmen

und unter der hervorragenden

Leitung von Herrn Geisberger eine

Menge Erfahrung sammeln.

Auf diesem Weg möchte ich mich

für das mir entgegengebrachte

Vertrauen bedanken und freue

mich auf meine zukünftige Tätigkeit

als gruppenführende Hortleiterin.

Margarete Rupmayer

40

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

Hallo liebe Gemeinde!

Die beiden Hortleiterinnen

Silvia und Martina

KINDER / JUGEND

Bei uns, im Jugendtreff Stadl-

Paura, hat sich wieder so einiges

getan: Natalie Rauscher musste

uns aufgrund eines Umzugs

leider verlassen, dennoch bekam

Silvia Rudolf tatkräftige Unterstützung

durch die neue Jugendtreffleiterin

Martina Schachinger.

Martina ist 21 Jahre alt und studiert,

genau wie Silvia, Psychologie

an der Naturwissenschaftlichen

Fakultät in Salzburg. Da

sich die beiden Leiterinnen auch

privat ganz gut kennen, profitiert

das Jugendtreff Stadl-Paura von

einem äußerst kompetenten und

harmonischen Team. Anfang des

Jahres haben wir eine Jugendsprecherin

gewählt, die die Anliegen

der Jugendlichen vertritt.

Andrea Kreutner ist eine treue

Besucherin des Jugendtreffs und

versteht sich obendrein mit dem

Großteil der Jugendlichen sehr

gut. Ein lang ersehnter Wunsch

der Kids, gemeinsam ins Aquapulco

nach Bad Schallerbach zu

fahren, wurde von den Leiterinnen

sofort in die Tat umgesetzt.

Mit 17 Jugendlichen erlebten

wir einen unvergesslichen und

äußerst lustigen Nachmittag und

hatten große Mühe, die Wasserratten

wieder aus dem Becken zu

bekommen!!! :-)

Da dieser Ausflug ein voller Erfolg

war, werden wir dies auf jeden

Fall bald wiederholen. Zu Ostern

werden wir unsere Kids zu guten

Taten motivieren, indem wir die

Altenheimbewohner mit marmorierten

Eiern und kleinen Osternestern

überraschen.

Derzeit sind unsere Öffnungszeiten

Mittwoch, Freitag und

Samstag jeweils von 16-20 Uhr

und einmal im Monat findet ein

DVD-Abend statt. Zudem haben

wir einen neuen PC zum mp3

abspielen bekommen.Dieses Jahr

wird das Jugendtreff im Juli eine

Sommerpause einlegen aber im

August wird mit voller Power

wieder durchgestartet: Bei...

• einer Schifffahrt am Attersee

• gemeinsamen Badenachmittagen

• einer Pyjama-Party

• Lagerfeuer und evtl. Zelten

• Sommerrodeln

• einer Mountain-bike

Tour

und noch vielem mehr werden

wir sicher viel Spaß erleben! Für

weitere News und Infos sind

wir gerne unter der Nummer

07245/31254 für euch erreichbar.

Liebe Grüße und hoffentlich

bis bald, Eure Leiterinnen

Martina und Silvia

Jänner bis März 2006 · 1/06 41


KINDER / JUGEND

Ergebnisse

Prima La Musica 2006

Landeswettbewerb

STADLINGER POST POST

Ferienkinder aus den

Landlerdörfern suchen

Gastfamilie

Großpold, Großau, Neppendorf und Oberwischau in Rumänien

und aus Königsfeld und Deutsch Mokra in der Ukraine.

Blockflötentrio Con Brio (AG II)

Georg Elsinger

Martin Frischenschlager

Kevin Schrenk

(Klasse Simone Trefflinger)

1. Preis *

(* mit Berechtigung zum Bundeswettbewerb)

Martin Frischenschlager, Klavier (AG I)

(Klasse Wieland Nordmeyer)

1. Preis

Herzliche Gratulation

an die Schüler und

deren Lehrkräfte.

Die OÖ. Landlerhilfe organisiert seit sechzehn Jahren

Ferienaufenthalte für Kinder aus den Landlerdörfern

rund um Hermannstadt (Siebenbürgen), Oberwischau

(Nordrumänien) und aus dem Theresiental

in der Ukraine.

Viele schöne Freundschaften zwischen Familien aus

Oberösterreich und den Gastkindern sind bereits

durch diese Ferienaktion entstanden.

Für 7. bis 28. Juli 2006 werden wieder Gastfamilien

gesucht, die Kinder von ca. 8 - 14 Jahren aufnehmen

möchten. Die Kinder sprechen entweder Deutsch als

Muttersprache oder lernen in der Schule Deutsch, so

dass sie sich in den Familien verständigen können.

Anmeldungen bzw. weitere Informationen erhalten

Sie bei der OÖ. Landlerhilfe (Frau Zukrigl - Tel.

0732/605020), eMail: renate.zukrigl@landlerhilfe.at

Diese Ferienaktion findet mit Unterstützung des

Landes Oberösterreich statt.

42

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

Adventkranzaktion in Stadl-Paura

Seit vielen Jahren binden mehr als

20 Frauen der Pfarre Stadl-Paura

hunderte Adventkränze, um sie

dann für einen guten Zweck zu

verkaufen. Aus diesem Erlös wurden

schon viele tausend Euro an

bedürftige Familien oder soziale

Organisationen übergeben.

KINDER / JUGEND

Heuer wurde am 20. Dezember

Schülern der Hauptschule Stadl-

Paura eine kleine Weihnachtsüberraschung

bereitet. Einige

Familien, die - neben kleineren

Kindern - auch Kinder in

dieser Schule haben, sind von

Herrn Direktor Wolfgang Famler

und den Organisatorinnen, Frau

Marianne Aichinger, Frau Inge

Klier und Frau Helga Adler, dorthin

eingeladen worden. Die drei

Vertreterinnen der katholischen

Frauen von Stadl-Paura übergaben

Geldgeschenke und Kleidung

für die Kinder an die dankbaren

Mütter und Väter. Diese

Geschenke im Wert von 1.500,-

v.l.n.r.: Frau Ingeborg Klier, Frau Marianne Eichinger, Frau Helga Adler und

HS-Dir. Wolfgang Famler

- Euro waren eine große Überraschung!

Auch die Frauen, die

die vielen Kränze gefertigt haben,

sind dadurch für ihre Mühe und

Arbeit belohnt worden und wissen,

dass ihre Mithilfe bei diesem

„Christkind“ wichtig war! Direktor

Famler wünschte den Frauen

in seinen Dankesworten, dass im

kommenden Jahr viele Menschen

aus Stadl-Paura und Umgebung

einen Adventkranz bei den Frauen

der Pfarre bestellen werden. Er

wird auch im nächsten Jahr wieder

diese sozialen Aktionen durch

den Kauf eines kunstvoll gebundenen

Adventkranzes unterstützen.

Aus dem heurigen Erlös der

Adventkranzaktion von mehr als

3.000,-- Euro werden auch andere

Institutionen unterstützt! Ein

Dank an alle, die zu dieser schönen

Weihnachtsüberraschung

beigetragen haben.

Das Oö. Familienpaket

Wertvolle Informationen für werdende und frischgebackene Eltern

Sie erwarten ein

Baby oder haben eines

bekommen? Dann wissen Sie, dass

mit der Schwangerschaft

bzw. Geburt ein neuer

Lebensabschnitt voller

(Vor-)Freude auf das Baby

beginnt. Kinder zu haben

und zu erziehen ist eine

schöne und anspruchsvolle

Aufgabe, die allerdings

auch viele Verpflichtungen

mit sich bringt: zahlreiche

Überlegungen werden

angestellt und Entscheidungen

getroffen. Auf Initiative

von Familienreferent

Franz Hiesl hat der

Katholische Familienverband in

Kooperation mit dem Familienreferat

des Landes Oberösterreich

das „Oö. Familienpaket“ neu aufgelegt.

Mit dem „Oö. Familienpaket“

erhalten alle Schwangeren

und Jungfamilien ein wertvolles

Bündel an Informationen über

die wichtigen Phasen des Familienlebens,

sowie über die den

Familien zur Verfügung gestellten

Bundes- und Landesförderungen.

Das darin beigelegte Gutscheinheft

bietet zusätzlich kleine finanzielle

Starthilfen durch oö. Betriebe

an. Erstmals sind auch Elternbildungsgutscheine

in der Mappe

enthalten. Später kann die Mappe

als Dokumentenmappe dienen.

Sie erhalten das Oö. Familienpaket

bei Ihrer Wohnsitzgemeinde

gegen Vorlage des Mutter-Kind-

Passes bzw. bei der Anmeldung

des Neugeborenen.

Jänner bis März 2006 · 1/06 43


STADLINGER POST POST

KINDER / JUGEND

Jedes Fahrrad ist eine große Hilfe

Die MIVA sammelt in der MaiAktion wieder für Fahrräder für Katechisten

163 Fahrräder konnte die Diözese

Koupela im Vorjahr mit Geld

aus der MaiAktion der MIVA

anschaffen. Und noch immer

müssen allein in dieser Diözese

230 Katechisten (LaienmitarbeiterInnen)

unzählige Kilometer

zu Fuß zurücklegen. Auch

in vielen anderen afrikanischen

Großpfarren werden Fahrräder

dringend gebraucht. Mit der

MaiAktion 2006 will die MIVA

wieder mehrere hundert Fahrräder

finanzieren. Die jungen Kirchen

in Afrika und Lateinamerika

bestehen vor allem aus Großpfarren,

zu denen viele kleine

Dörfer gehören. In diesen so

genannten Außenstationen sind

die Katechisten für die Menschen

da. Diese ehrenamtlichen MitarbeiterInnen

sind jede Woche

Foto: MIVA

163 Katechisten in der Diözese Koupela in Burkina Faso haben bereits MIVA-Fahrräder

erhalten. Trotzdem fehlen hier und in anderen afrikanischen Diözesen noch viele Fahrräder.

viele Kilometer zu Fuß unterwegs.

Sie verkünden nicht nur

das Evangelium, sondern besuchen

die Kranken und erledigen

viele Hilfsdienste. Mit den Spenden

der MaiAktion „Delegados de

la Palabra“ möchte die MIVA die

Katechisten in den jungen Kirchen

unterstützen. Die Sammlung

wird unter anderem bei

Maiandachten abgehalten, aber

auch Firmlinge und verschiedene

pfarrliche Gruppen beteiligen

sich daran. 2005 betrug das

Ergebnis mehr als 80.000 Euro.

Das Spendenkonto der MIVA:

PSK 1.140.000

Im Jahr 2005 100% Prüfungserfolg bei der

praktischen Prüfung! Wir starten in den Frühling

mit frühlingshaften Preisen!

Führerschein der Klasse A um 669,- Euro, Basisausbildung

B um 790,- Euro inkl. 12 Fahrstunden

und L17 um 999,- Kursbeginn Ende April.

Neben der theoretischen und praktischen Ausbildung

bieten wir das Fahrsicherheitstraining

vor Ort für Jedermann an. Anmeldung für Führerscheinkurse

jeden Freitag von 16:00 bis

18:00 in der Freizeitanlage Huemer (Tennishalle),

Friedhofstrasse 15, 4651 Stadl-Paura. Selbstverständlich

ist auch weiterhin telefonische Auskunft

und Anmeldung unter Tel. 0699 81860182

sowie eine Internetanmeldung möglich:

44

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

Mit Sternen Wasserpumpe finanziert

1208,77 Euro für eine Wasserpumpe

und mehrere Bäume im

Turkana-Gebiet in Kenia:

Dieses großartige Ergebnis brachte

die Sternenaktion, die in den sechs

Gruppen des Pfarrcaritas-Kindergartens

durchgeführt wurde. Die

135 Kinder hatten in vielen Stunden

rund 400 Sterne gebastelt

und verkauft. Leiterin Petra Wiesinger:

„Die Kinder haben sich

auch sehr für Afrika interessiert,

weil ja mit dem Geld ein Brunnen

für einen Kindergarten in

Kenia gebohrt wird“. So informierten

sie sich zum Beispiel auch

im ChristophorusHaus über die

Arbeit der MIVA in Afrika.

Kinder des Pfarrcaritas-Kindergartens zahlten den Erlös ihrer Sternenaktion

für einen Brunnen in Kenia ein. Foto: MIVA

KINDER / JUGEND

Das Projekt Missio-Stern stand

unter der Schirmherrschaft

von Diözesanbischof Dr. Ludwig

Schwarz, dem die Kinder

jetzt einen Brief über ihren

Erfolg geschrieben haben. Unterstützt

wurde die Sternenaktion

vom Frauen-Aktivkreis der Pfarre

und von den Gewerbetreibenden

von Stadl-Paura. Das Geld

wurde Bankstellenleiter Roland

Salfinger von der Raiffeisenbank

Stadl-Paura übergeben und auf

das Missio-Konto einbezahlt.

Missions-Verkehrs-Arbeitsgemeinschaft,

Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit

Diakon Wolfgang Kumpfmüller

Miva-Gasse 3, 4651 Stadl-Paura

Tel. 0043 7245 28945-44

www.miva.at

TAG DER SCHULEN IN LAMBACH UND STADL-PAURA

Am 28. April 2006 findet erstmals

ein Informationstag aller

Schulen in Lambach und Stadl-

Paura statt. Dazu finden zu folgenden

Zeiten Hauptführungen

statt:

13.30 Uhr:

Volksschule Lambach, Volksschule

Stadl-Paura

15.00 Uhr:

Hauptschule 1 Lambach, Hauptschule

2 Lambach, Polytechnische

Schule Lambach, Hauptschule

Stadl-Paura

16.30 Uhr: Landw. Fachschule

Lambach, Landesmusikschule

Stadl-Paura, Realgymnasium

Lambach, HAK Lambach

Alle Absolventen und Freunde

der Schulen sind herzlich zu diesem

Nachmittag eingeladen.

Für nähere Informationen besuchen

Sie bitte die Homepage

www.lambach-tagderschulen.at

Jänner bis März 2006 · 1/06 45


STADLINGER POST POST

ALLGEMEINES

Die Dienstgeber werden ersucht,

ihre Inserierungswünsche für

die nächste Gemeindezeitung bis

längstens 15. Mai 2006 dem

Arbeitsmarktservice schriftlich

mitzuteilen. Die Verlautbarungen

erfolgen kostenlos. Lohn/

Gehalt nach Vereinbarung, mindestens

aber dem Kollektivvertrag

entsprechend.

OFFENE STELLEN

Friseur/in, mit abgeschlossener Lehre

und mehrjähriger Praxis für Vollzeitbeschäftigung,

eventuell Teilzeit

möglich. Öffnungszeiten: Dienstag bis

Freitag von 8:00 - 18:00, Samstag

von 7:30 - 12:30. Ein Führerschein

der Klasse B und ein eigenes Fahrzeug

zur Erreichung des Arbeitsortes wäre

von Vorteil. Dienstgeber: Friseursalon

Starlinger, Frau Angelika Starlinger

- Tel.: 07245/28973. Kennummer:

2845616

3 Fassader/innen, mit Praxis auf Vollwärmeschutz.

Vollzeitbeschäftigung,

Arbeitszeit von 7h bis 16h, Führerschein

B wäre von Vorteil, jedoch

nicht Bedingung. Dienstgeber: Mlivo

Hasan, Malereibetrieb, Schwanenstädterstr.

28, 4651 Stadl Paura, Tel.Nr:

07245/32259 oder 0664/1831945.

Kennummer: 2872874

Tischler/in, mit abgeschlossener

Berufsausbildung und einschlägiger

Praxis zum Einsatz bei einem unserer

Arbeitsmarktinformation

Arbeitsmarktservice Wels, Tel. 07245/619 Dw 150

Kunden gesucht. Idealerweise verfügen

Sie über Lackierkenntnisse (sind

aber nicht Bedingung). Ein Führerschein

der KLasse B und ein eigenes

Fahrzeug wäre von Vorteil. Bei

ausländischen Bewerber/innen werden

sehr gute Deutschkenntnisse vorausgesetzt.

Gegebenenfalls kann ein

Quartier zur Verfügung gestellt werden.

Dienstgeber: pdm-Industrieservice

KEG, Personalbereitstellung,

Marktplatz 5, 4651 Stadl-Paura, Tel.

Nr. 0664/5264361 od. 07245/20909.

Kennummer: 2901486

Rauchfangkehrer/in, mit abgeschlossener

Berufsausbildung und/oder einschlägiger

Praxis in einem Rauchfangkehrerbetrieb

(weitere Anlernmöglichkeit

gegeben). Führerschein B von Vorteil.

Bei männlichen Bewerbern abgeleisteter

Wehr- oder Wehrersatzdienst

erforderlich. Es handelt sich um eine

Vollzeitbeschäftigung mit Arbeitszeit

von Montag bis Donnerstag von 7

Uhr bis 16.30 Uhr, Freitag bis 13 Uhr.

Die Entlohnung erfolgt nach Vereinbarung.

Eigenes Fahrzeug zur Erreichung

des Betriebes wäre von Vorteil,

jedoch befindet sich nahe des

Betriebes auch eine Autobushaltestelle.

Dienstgeber: Schuller Patrick, Rauchfangkehrer,

Stelzhamerstraße 2, 4651

Stadl-Paura, Tel.Nr: 07245/28634.

Kennummer: 2801114

2 Pflaster(er)innen, unbedingt mit

Praxis und Führerschien B, für Einsätze

im gesamten Bundesgebiet. Vollzeitbeschäftigung

im Ausmaß von 39

Stunden pro Woche von Montag bis

Donnerstag von 07:00 bis 16:30 und

Freitag von 07:00 bis 16:00. Überstundenbereitschaft

wird erwartet.

Die Entlohnung erfolgt nach Vereinbarung.

Zur Erreichung des Betriebes

ist ein eigenes Fahrzeug von Vorteil,

aber nicht Bedingung, da ein Firmenbus

zur Verfügung steht. Dienstgeber:

Hatice Aköz KEG, Pflasterungen,

Donauschwabenstraße 17, 4651 Stadl

Paura, Tel.Nr: 07245/31096. Kennummer:

2894868

Außendienstmitarbeiter/in, mit Kenntnissen

im Bereich Pflasterungen und

Steinhandel. Ein Führerschein der

Klasse B und ein eigenes Fahrzeug

ist unbedingt erforderlich. Wir bieten

Ihnen eine Vollzeitbeschäftigung im

Außendienst mit freier Zeiteinteilung.

Die Entlohnung erfolgt nach Vereinbarung.

Dienstgeber: Hatice Aköz

KEG, Pflasterungen, Donauschwabenstraße

17, 4651 Stadl Paura, Tel.Nr:

07245/31096. Kennummer: 2895250

I N F O R M A T I O N:

Die angebotenen Arbeitsplätze stellen

nur eine Auswahl dar. Sollte Ihr

Arbeitsplatz nicht dabei sein, wenden

Sie sich bitte an die INFOR-

MATION des Arbeitsmarktservice

Wels. Tel.: 07242/619 - 150 DW.

jeden Mittwoch von 9 bis 13 Uhr

„Kesselheisse“ in Schlair‘s Wurstkessel

Partyservice:

Für jede Art von Feier:

Geburtstage, Hauseinweihung,

Weihnachtsfeiern, Taufen, etc.

| Brötchenservice

| Spanferkel

| Ripperlpartie

| Brat‘l in der Rein

| Warmes und kaltes Büffet

Stadl-Paura, Tel. 28808

46

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

Jubilare

Stadlinger Altersjubilare

Jänner bis März 2006

80. Geburtstag

Schmid Frieda, Fabrikstraße 15 b

Grassinger Alfred, Stelzhamerstraße 2

Deuschle Herta, Dr. Zeininger-Straße 14

Havranek Maria, Dr. Karl Renner-Straße 28

Irnstorfer Johann, Stallamtsweg 12

Kruglow Edith, Max.-Pagl-Straße 20

Übleis Maria, Harterstraße 47

Hochzeitsjubilare

Von Dezember 2005 bis Jänner 2006

ALLGEMEINES

85. Geburtstag

Gollner Katharina, Gmundner Straße 4

Gmeiner Otto Jakob, Am Bräuberg 1

Pöttinger Johanna, Miva-Gasse 1

Freisler Josefa, Dr. Karl Renner-Straße 28

Schreckeneder Karl, Max.-Pagl-Str. 19

Walkner Karoline, Leopold Schindler-Siedlung 16

Pühringer Rosa, Pauraleiten 6

Kumpfmüller Maria, Miva-Gasse 2

90. Geburtstag

Möstl Maria, Am Bräuberg 1

Haberfellner Luise, Am Bräuberg 1

91. Geburtstag

Hofer Theresia, Schilcherberg 14

95. Geburtstag

Pucher Berta, Mühlfeldstraße 4

97. Geburtstag

Schuldner Marianne, Am Bräuberg 1

98. Geburtstag

Hirsch Theresia, Am Bräuberg 1

SENIORENTREFF -

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag, Mittwoch, Freitag von 14 bis 19 Uhr.

An Feiertagen ist kein Betrieb

Am 24. Dez. 2005 feierten die Ehegatten Anton und

Rosemarie SCHIEMER, Johann Michael Prunner-

Straße 9, das Fest der „Goldenen Hochzeit“.

Am 25. Dezember 2005 feierten die Ehegatten Adolf

und Anna HOLZINGER, Waldstraße 22, das Fest der

„Goldenen Hochzeit“.

Am 26. Dezember 2005 feierten die Ehegatten Max

und Maria WEICHSELBAUMER, Egellack`n 2, das

Fest der „Goldenen Hochzeit“..

Am 7. Jänner 2006 feierten die Ehegatten Erich und

Edith KRONAWITHLEITNER, Gemeindeweg 3, das

Fest der „Goldenen Hochzeit“..

Jänner bis März 2006 · 1/06 47


STADLINGER POST POST

ALLGEMEINES

Römer

Pocking

Ruhstorf

Neuhaus

Neuburg

Inn

Passau

Schärding

Donau

Donauradweg

Naturerlebnisweg

Radweg bayrisch-oberösterreichischer

Römer Weg: Passau/Inn/Attersee/Wels

Eröffnung des neuen

Streckenabschnitts

Sonntag, 30. April 2006

ab 9 Uhr von Attnang-Puchheim bis Wels

Kirchham

Bad Füssing

Malching

Ering

Mining Mühlheim

Innradweg

Altheim

Tour de Radio

Polling

Kirchheim

Roßbach

Aspach

Mettmach

Reichersberg

Obernberg

Eröffnen Sie mit uns einen neuen Abschnitt am RömerWeg.

Ein abwechslungsreiches Radfahrvergnügen für alle Sinne

erwartet Sie! Auf den Spuren der alten Römer gibt es sportliche,

kulturelle und kulinarische Überraschungen für

die RadfahrerInnen.

Den Startschuss nimmt LH-Stv. Franz

Hiesl am Bahnhof in Attnang-Puchheim

um 9.30 Uhr

Wels

vor.

Lohnsburg

Waldzell

Thalheim

Pöndorf

Frankenmarkt

Weißenkirchen

St. Georgen

Redleiten

Lambach

Stadl-Paura

Oberndorf

Frankenburg

Pühret Schwanenstadt

Fornach

Redlham

Vöcklamarkt Timelkam

Vöcklabruck Attnang-Puchheim

Gampern Lenzing

Berg

Attersee

Programmpunkte

Attersee

Attnang-Puchheim: Ab 9.00 Uhr Eintreffen der Radfahrer Innen am

Rennerplatz beim Bahnhof Attnang-Puchheim, Registrierung beim

Informationsstand, Radcodierung, bereits ab 8.30 Uhr, Oldtimer-

Räder, Platzkonzert der Eisenbahner Stadtmusik. Offizielle Eröffnung

um 9.30 Uhr durch LH-Stv. Franz Hiesl. Labstation am Dorfplatz in

Alt-Attnang. Abfahrt Richtung Wels um 10.30 Uhr

Redlham: Römerrast in Einwarting

Schwanenstadt: Radler-Frühshoppen mit Radler-Ständchen der Stadtkapelle

Schwanenstadt beim Rastplatz von 11.00 bis 11.30 Uhr.

Schlatt: Kletterwand der Naturfreunde

Rüstorf: Reitverein Kaufing, Besichtigung Kapelle, Schloss Mitterberg,

Musikkapelle

Stadl-Paura: Besichtigung der Dreifaltigkeitskirche

Lambach: Wanderung zu den Biotopen, Besichtigung des Marktplatzes

und des Stifts, Schifffahrt auf der Traun, Feuerwehr, Verpflegung

(12.30 bis 14.00 Uhr)

Edt bei Lambach: RömerRast beim Gasthaus Schöberl mit Begleitung

des Musikvereins Edt

Gunskirchen: Naturgenuss am Traunufer

Wels: Ab 15.30 Uhr Gratiseintritt ins Römische Museum, Kidsmania,

Gewinnspiel, Stadtführung mit Römern, Übernach tungsmöglichkeiten

Gewinnspiel:

• Aus allen TeilnehmerInnen

wird ein Wels-Wochenende

verlost.

• Die größte Gruppe erhält ein

Fass Bier.

• Der/die am weitesten angereiste

TeilnehmerIn erhält eine

Überraschung!

Rückfahrtmöglichkeit mit der

ÖBB von Wels nach Attnang

ist möglich! Alle Halte unter

www.oebb.at. Bei Benützung der

ÖBB ersuchen wir um Anmeldung

unter 07674-20635 oder

office@rmvb.at bis 25. April

2006.

Details zur Auftaktveranstaltung

ab März 2006 tagesaktuell unter

www.radfahren.at

Info-Telefon: 07674/20635

48

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

Bevölkerungsbewegungen

seit 25.11.2005

Geburten

Binderberger Cynthia Velvet, Lenz Hannah,

Hinteregger Jeronimo Ehijie, Holzinger Leonie,

Preining Jana, Gaschulujewa Abdul Kerim,

Kostal Juliana Katharina, Obermayr Dominik,

Engino Rasul, Smajlovic Adelisa, Sejfic Mirela

Hochzeiten

Sari Haci, wh. in Stadl-Paura u. Celik Rahime,

wh. in Bad Kreuznach / Deutschland

Hackl Claudia, wh. In Stadl-Paura u. Huber

Eduard, wh. In Lambach

ALLGEMEINES

Sterbefälle

Hochholzer Wilhelmine Harterstraße 49 a im 75. Lebensjahr

Pesendorfer Ernst Flachbergerweg 29 im 74. Lebensjahr

Engljähringer Georg-Alois Am Schwarzberg 12 im 57. Lebensjahr

Goldschwendt Josefa Am Bräuberg 1 im 100. Lebensjahr

Hossinger Ernestine Maria Schiffslände 5 im 82. Lebensjahr

Erscher Walter Am Bräuberg 1 im 81. Lebensjahr

Löberbauer Margarete Steingasse 2 im 82. Lebensjahr

Pennerstorfer Maria Am Bräuberg 1 im 85. Lebensjahr

Hager Rosa Scheib’n-Weg 10 im 93. Lebensjahr

Ornetzberger Theresia Am Bräuberg 3 im 89. Lebensjahr

Baumann Berta Am Bräuberg 1 im 85. Lebensjahr

Lurz Franz Moritz-v.-Schwind-Straße 3 im 91. Lebensjahr

Langmayer Hedwig Dr.-Edmund-Merl-Straße 20 im 62. Lebensjahr

Mistlberger Hubert Agerweg 8 im 82. Lebensjahr

Lininger Othmar Dr.-Edm.-Merl-Straße 36 im 78. Lebensjahr

Fink Gabriela Flachbergerweg 12 a im 42. Lebensjahr

Jungfischer

Unterweisung

des Reviers „Obere Traun-Lambach“ im Stift Lambach:

Di., 11. April, 8 bis 17 Uhr

Treffpunkt: 7.45 Uhr am „Gärtnerei-Parkplatz“

(zwischen Traun und Südseite unterhalb d. Stiftes)

Kosten: € 40,-- (inkl. Kursunterlagen)

Begrenzte Teilnehmerzahl! - Anmeldung gilt erst mit Bezahlung!

Auskunft und Anmeldung:

Forst- und Fischereiverwaltung

Benedikterstift Lambach

4650 Lambach, Klosterplatz 1

Tel.: 07645 / 21710 - 106

e-mail: fischerei@stift-lambach.at

Heizkostenzuschuss – Aktion

Verlängerung der Antragsfrist

bis 18. April 2006

Jänner bis März 2006 · 1/06 49


STADLINGER POST POST

GESCHICHTE

Liebstattsonntag

v. Konsulent Hans Hager

Der Sonntag „Lätare“, der vierte

Sonntag in der Fastenzeit, wird

im Brauchtum des Salzkammergutes

als Frühlingsbeginn wahrgenommen.

Die sichere Hoffnung

auf den Einzug des Sommers

macht den Sonntag „Lätare“,

trotz der Strenge der Fastenzeit,

zu einem Glücks- und

Freudentag. Auch in den Kirchen

weist der Eingangsgesang

bei den Messen darauf hin, dass

man sich freuen möge. Oberösterreich

und Bayern haben eine

wechselvolle Geschichte und um

die Mitte des 17. Jahrhunderts

hat die Traunseestadt Gmunden

zum Bistum Passau gehört.

Der damals amtierende Bischof

Leopold Wilhelm begründet am

19. Dezember 1641, zusammen

mit dem Gmundner Stadtpfarrer

Thomas Mayr, einen für Gmunden

ganz speziellen Brauch. Die

Überlieferung besagt, dass die

„Corpus-Christi-Bruderschaft“

(Fronleichnamsbruderschaft) in

diesen Dezembertagen von der

Kirche aufgefordert wird, durch

ihr Auftreten eine neuerliche Vertiefung

des religiösen Lebens in

der Stadt zu bewirken. Der „Corpus-Christi-Bruderschaft“

haben

damals vorwiegend reiche, begüterte

und einflussreiche Bürger

der Stadt angehört und sie soll

auf Geheiß der Kirche ein Zeichen

für die „mühseligen und beladenen“

Mitmenschen setzen. Und

so wählten die Mitglieder der

Bruderschaft den Sonntag in der

Mitte der Fastenzeit für ihr Werk

der brüderlichen Nächstenliebe.

Im Jahre 1642 ladet die „Corpus-

Christi-Bruderschaft“ zum ersten

Mal die Armen und jene die nicht

auf der Sonnenseite des Lebens

angesiedelt waren, zu einem feierlichen

gemeinsamen Kirchgang

und einem anschließenden

festlichen Mahl im Pfarrhof ein.

Dabei wird von den Mitgliedern

der Bruderschaft das Gelöbnis

der brüderlichen Liebe aufs Neue

abgelegt und eindrucksvoll dokumentiert.

Vom Ausdruck „Lieb

b’stattn“, was soviel bedeutet wie

Liebe bestätigen, entwickelte sich

seit 1641 bald die gängige Form

der „Liebe abstatten“ und in der

Folge der heutige „Liebstattsonntag“

als ein von Gmunden ausgehender

schöner Name für den

Mittfastensonntag. Da mir dieser

Brauch bekannt war, haben

wir uns – meine Familie und ich

– vorgenommen, diesen Festtag

in Gmunden zu besuchen. Dies

aber nicht in der bekannten Form

„auf ausgetretenen Pfaden“ mit

dem Zug nach Gmunden zu fahren,

sondern machten sozusagen

einen Umweg über Vorchdorf.

Es begann schon damit, dass wir

sehr früh aus den Federn mussten

und schon zum Bahnhof Stadl-

Paura einen längeren Fußmarsch

hinter uns bringen mussten, weil

unser Bahnhof, wie ja bekannt

ist, nicht gerade im Ortszentrum

liegt. Man konnte diese Strecke

schon einmal vorauseilend, als

„zum Eingehen“ betrachten. Auf

das Jahr, in dem wir uns diesen

„Luxus“ leisteten, kann ich mich

nicht mehr genau erinnern, es

dürfte 1974 oder 1975 gewesen

sein. Auf jeden Fall war es

so um die Mitte März herum,

wo es ja in den Morgenstunden

noch empfindlich kalt sein kann.

Nach einer kurzen Wartezeit am

Bahnhof Stadl-Paura, waren wir

50

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

sichtlich froh, in den Zug zu

kommen, wo es wohlig warm

war. Die hölzernen Lattensitzplätze

waren von der Heizung

gut gewärmt.

Um diese Zeit, noch dazu an

einem Sonntag, war der Zug fast

leer, es stiegen auch bei den Haltestellen

nur vereinzelt Leute zu.

Der Schaffner hatte nicht viel zu

tun, weil auch bei den Haltestellen

Kößlwang und Feldham keine

Personen zugestiegen sind. Viel

zu schnell waren wir in Vorchdorf

angekommen und da hieß

es nun, den gut geheizten Wagen

zu verlassen und hinaus in die

„Kälte“. Jetzt begann sozusagen

der „Spaß“ erst richtig, nämlich

der Fußmarsch von Vorchdorf

nach Gmunden. Es lag nun

eine Strecke von ca. 18 km vor

uns, da es aber ein schöner, sonniger

Sonntag war, bekam auch

die Sonne immer mehr Kraft und

so war dann auch die Temperatur

erträglich. Die Straße von

Vorchdorf nach Gmunden führt

fast immer an der Bahntrasse

entlang. Kurz nach der Haltestelle

Falkenohren zieht sich die

Straße über einen langgezogenen

Berg, dann vorbei an einem großen

alten Gutshof, der von einer

langen Mauer umgeben ist, mit

einem großen Baum kurz vor

dem Einfahrtstor.

In der weiteren Folge gelangten

wir in das Erholungsdorf

Kirchham. Der Name Kirchham

scheint in alten Schriften in sehr

unterschiedlichen Schreibweisen

auf. Man liest „Kührimb“, „Khihamb“,

„Kirichham“ oder „Kirchheim“.

Ein Abbild der Kirche

befindet sich sogar im Gemeindewappen

und weist darauf hin,

dass die Gemeinde im März 1978

ein eigenes Wappen bekam. Aber

schon im Jahre 1366 wird von

einer Pfarre Kirchham gesprochen.

Zu der Zeit, als wir zu Fuß

in Kirchham durchkamen, war

Alte Eisenbahn-Brücke über die Traun

die alte Kirche in einem jämmerlichen

Zustand. Gleich beim Eingang

musste man unter einer

massiven Holzabstützung die

Kirche betreten. In der Kirche

selbst merkte man dann schon,

dass es bei der alten Bausubstanz

an allen Ecken und Enden fehlte.

Bereits 1950 wurde der Zugang

zur Empore und Chor rechts

außen am Turm angebracht.

1968 wurde das Dach von Kirche

und Turm neu eingedeckt.

Die roten Ziegel wurden durch

schwarzes Eternit ersetzt. Seit

1980 beschäftigte die Pfarre

Kirchham das Thema „Kirchenerweiterung“

– Restaurierung oder

Neubau. Schließlich wurde 1997

ein Neubau in Angriff genommen,

der sich an die alte Kirche

anschmiegt. Im Innenraum

der neuen Pfarrkirche sind die

Mauerziegel sichtbar verarbeitet.

Eine Lichtleiste dient als Verbindung

von Mauerwerk und

Dachstuhl. Die Bänke sind in

einem Halbkreis um den modernen

Altar angeordnet. Die alte

Kirche wurde generalsaniert und

in ihren ursprünglichen Zustand

versetzt und wird jetzt für Werktagsgottesdienste,

Taufen und

Hochzeiten weiter verwendet.

Die alte Kirche weist aber eine

Besonderheit auf, nämlich das

„Sakramenthäuschen“. Diese Kirche

ist eines der wenigen Gotteshäuser,

die ein Sakramentshäuschen

besitzen. In Oberösterreich

findet man solche Kleinode nur

noch in Steyr, Lorch, Gampern

und Kleinzell. Über die Entstehung

und den ursprünglichen

Zweck der Sakramenthäuschen

weiß man folgendes: sie sind

aus einer Notwendigkeit heraus

geschaffen worden, die einer

Eigenart des gotischen Baustils

entsprungen ist und sind somit

auch ausschließlich in gotischen

Kirchen zu finden.

Als zur Zeit der Gotik die Hochbauten

praktiziert wurden,

scheint man gefühlt zu haben,

dass die Aufbewahrung des allerheiligsten

Sakraments auf den

Altären am Fuße eines riesigen

Hochhauses nicht ganz würdig

sei. Die Wucht der auf ihnen lastenden

Schnitz- und Bildwerke

schien zu erdrückend. Aus diesem

Grund nahm man zu Wandnischen

Zuflucht, aus denen sich

dann oft außerordentliche kunstvolle

Sakramenthäuschen entwickelt

haben. Eine mögliche Sicherung

des kostbaren Gutes vor

diebischen Händen mag überdies

zu dieser Art der Aufbewahrung

beigetragen haben. Die Wandtabernakel

oder Sakramenthäuschen

kamen nach dem 4. Laterankonzil

(1215) in Gebrauch

und dienten dieser Bestimmung

bis nach Ende des Konzils von

Trient (1545-1563). Diese Zeitspanne

deckt sich mit der Entstehung

und Ausbreitung des gotischen

Stils. Die alte und die neue

GESCHICHTE

Jänner bis März 2006 · 1/06 51


STADLINGER POST POST

ANZEIGE

Ingrid´s Flickstube Änderungsschneiderei

Inh. Ingrid Steiner

Nähzubehör

Halmetweg 5

Mo bis Fr von 14 bis 18 Uhr

4651 Stadl-Paura und nach tel. Vereinbarung

Tel. 0699 / 10774648

BRUDERHOFER HERBERT OEG

Spengler- und Dacharbeiten

4650 Lambach, Bahnhofstraße 11

Fax 07245/21789, Tel. sen. 0664/4615684, jun. 0664/5202109

e-mail: spenglerei.bruderhofer@utanet.at

Dachrinnenerneuerungen - Kamineinfassungen - Kaminverkleidungen,

Kamindächer - Veluxfenster Iinkl. fachmännischem Einbau)

Flachdächer - Fassadenverkleidungen

52

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

Kirche in Kirchham sind es wert,

hier etwas zu verweilen und diese

baulichen Kostbarkeiten auf sich

wirken zu lassen.

Die Bahnlinie Vorchdorf-Gmunden

und die Straße Vorchdorf-

Gmunden führen, fast immer

im kurzen Abstand zueinander,

nebeneinander her. Die Ortschaft

Eisengattern bietet wieder

eine Besonderheit mit Seltenheitswert,

die 1.000-jährige

Linde von Eisengattern, ein Baum

von respektablen Ausmaßen. Im

Inneren des hohlen Stammes

befinden sich ein Tisch und eine

Umlaufbank, auf der vier bis

fünf Personen bequem Platz finden.

Eine Sehenswürdigkeit der

ganz besonderen Art. Auf der

Straßenstrecke zwischen Krottendorf

und Gschwandt, sieht

man auf der rechten Seite den

Flughafen Gschwandt, auf dem

vom Frühling bis in den Herbst

hinein, bei gutem Wetter emsiger

Flugbetrieb herrscht. Dafür muss

man sich aber für einen eigenen

Tag Zeit nehmen. Gschwandt

selbst ist ein ruhiger und sehr

schön gelegener Erholungsort,

der viele Wandermöglichkeiten

bietet. Als Sehenswürdigkeit und

künstlerisch sehr wertvoll gelten

die Seitenaltäre der spätgotischen

Pfarrkirche. Auch Gschwandt

wäre einen längeren Aufenthalt

wert. Von Gschwandt aus, wo

die Straße großteils bergab führt,

ist es nur mehr eine kurze Strecke

bis nach Gmunden, dem Ziel

unseres Fußmarsches. In Gmunden

selbst kamen wir so gegen

11.30 Uhr an.

Wie nun immer die Entstehung

des Liebstattsonntags auch gewesen

sein mag, Tatsache ist, dass

die Trachtenvereine der Traunseestadt,

allen voran der Trachtenverein

Traunseer, zusammen mit

der Kirche dieses nur für Gmunden

typische Brauchtum in die

Jetztzeit herüber gerettet haben.

Im März

2004 haben

die Gmundner

Konditoren

noch

eine zusätzliche

Arbeitsschicht

einlegen

müssen,

denn

zum ersten

Mal beteiligten

sich auch

der Handel

und die Gastronomie direkt

am Liebstattsonntagsgeschehen.

4.000 kleine Lebkuchenherzen

verschenkten 2004 die Kaufleute

und vereinzelt auch Gastwirte als

kleines Dankeschön für die Kundentreue

und Besuche. In einer

Kooperation haben die Gmundner

Konditoren im Jahr 2004

das größte Liebstattherz der Welt

gefertigt, welches rund 12 m2

groß und 170 Kilogramm schwer

war. Um 16.00 Uhr wurde am

Rathausplatz in Gmunden dieses

große Liebstattherz präsentiert

und anschließend gegen eine freiwillige

Spende an die Besucher

und Gäste im Stadtzentrum verteilt.

Der Reinerlös wurde einem

sozialen Zweck zugeführt. Man

kehrt damit zu den Ursprüngen

dieses Brauchtums zurück.

Aber nun zurück zu unserem

„Wandertag“. Unsere Kinder,

damals 11 und 8 Jahre alt, haben

die Strecke ganz gut bewältigt,

obwohl ich wahrscheinlich in

der nächsten Zeit nicht mehr auf

Begeisterung gestoßen wäre, mit

einem derartigen Vorschlag. Als

wir in Gmunden waren, kamen

uns schon Leute entgegen, die

ein Lebkuchenherz umgehängt

hatten. Am Landungsplatz vor

dem Rathaus, auf der Seepromenade

und auch in der Kirchengasse

sahen wir sehr viele Leute

in der Gmundner-Alttracht mit

umgehängten Lebkuchenherzen,

die an Passanten und Besucher

verteilt wurden. Sogar die diensthabenden

Gendarmeriebeamten

waren mit Herzen „ausgestattet“.

Den Nachmittag verbrachten

wir noch in der Stadt, in der

es ja viel zu bestaunen und zu

entdecken gibt.

Mit dem letzten Zug fuhren wir

dann vom Gmunden-Seebahnhof

zurück nach Stadl-Paura. Aber

auch dabei konnten wir noch

eine Kuriosität erleben. Als nämlich

der Zug zu einem beschrankten

Bahnübergang kam, hielt der

Zug an, der Schaffner stieg aus,

drehte den Bahnschranken herunter,

der Zug konnte jetzt den

Bahnschranken passieren. Als

dann der letzte Wagen des Zuges

am Schranken vorbei war, drehte

der Schaffner den Bahnschranken

wieder hoch. Der Schaffner

stieg ein und der Zug konnte

nun seine Fahrt fortsetzen. Heute

glaubt kein Mensch mehr, dass

es so etwas tatsächlich gab. Der

Schnee in den Bergen leuchtete

im Abendlicht, während in den

Niederungen bereits viele Blumen

blühten. Es war ein schöner Frühlingstag,

reich an verschiedensten

Eindrücken und Erlebnissen.

Quellen:

Heimatbuch Kirchham, Trauner Verlag Linz

2000., 100 Jahre Vorchdorferbahn 1903-

2003, Stern/Hafferl Verk.g.m.b.H, Liebstattsonntag,

Brauchtum/Trachtenverein Traunseer,

Salzkammergut-Rundschau v. 17.3.2004

Bildmaterial aus eigenem Archiv.

GESCHICHTE

Jänner bis März 2006 · 1/06 53


STADLINGER POST POST

GESCHICHTE

Interessengemeinschaft

Kleindenkmäler Stadl-Paura

Radlbock

In der letzten Stadlinger Post

wurde eine Aktion der I.G.-Kleindenkmäler

in Verbindung mit

dem Schifferverein angekündigt.

Von den drei Schwerpunkten

wurde die Situierung des Grenzsteines

weitgehend abgeschlossen.

Alfred Sohm, Obmann des

Schiffervereins, organisierte die

Anfertigung der über 50 Hinweistafeln,

wobei er selbst die

einzelnen Namen vorgezeichnet

hat. Besonders zu erwähnen ist

Herr Horst Katerl, der die Tafeln

anfertigte und mit einem Brenngerät

den Bezeichnungen einen

plastischen und mit Farbgebung

prägnanten Rahmen gab. Das

Material hat dankenswerterweise

die Firma Reinlein beigesteuert.

Wasserbauten

Die Innere Traun im Bereiche

„Am Stadl“ km 48,5 bis 54,2

ist mit vielen Windungen und

Abstufungen tief eingebettet,

wobei die Fließstrecke als äußerst

Kilometerstein

ungestüm zu bezeichnen ist. Um

das Befahren mit den großen Zillen

zu erleichtern, waren viele

Einbauten und Uferverbauungen

notwendig. Alleine auf dieser

relativ kurzen Strecke von 5-6

km gab es über fünfzig Schlachten,

Schleudern, Wehren, Steinkästen,

Riesen, Hangbefestigungen

usw., wobei die ursprünglichen

Bezeichnungen weitgehend

in Vergessenheit geraten sind.

Im Laufe einiger Dezennien

konnten diese für die gesamte

Innere-Traun (Gmunden bis

Stadl-Paura) wieder eruiert werden,

wobei ganz eigenwillige

Namen wie Guglnandlfach, Altausspringer

usw. in Erscheinung

traten.

Im Laufe dieses Jahres sollen

am rechts- und linksseitigen

Ufer, wo einst diese Wasserbauten

standen, die Hinweistafeln

errichtet werden. Aus Eichenholz

angefertigt, sind sie nur

vom Fluss her lesbar und dienen

den Bootsfahrern – wie einst den

Schiffern und Flößern über Jahrhunderte

hinweg – der weiteren

Orientierung. Es soll erreicht

werden, dass die alten Namen

wieder Verwendung finden.

Flusskilometersteine

Als dritte Maßnahme sollen die

fehlenden Kilometersteine angefertigt

und komplettiert werden.

Die Kilometersteine der Traun

stehen am linksseitigen Ufer,

wobei die Entfernungsanzeige

mit 0 km nicht beim Ursprung,

sondern bei der Einmündung in

die Donau beginnt, also flussaufwärts

ansteigt. Alle 200

Meter wurden Betonsteine und

alle 1000 Meter Hinweistafeln

(Eisenrohre und Blech) gesetzt.

Diese wurden im Bereiche der

Inneren-Traun fotografisch festgehalten

und damit aktenkundig

gemacht. Laut Systematik

des Arbeitskreises für Klein- und

54

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

Flurdenkmalforschung werden

sie als Denkmal bezeichnet. Der

Fluss ist zwischen Stadl und

Kemating durch Felswände und

bewaldete Steilhänge schwer

zugänglich. Bei Hangrutschungen

und Verschüttungen war es

nur mit einer Zille möglich die

Steine zu finden. Verschiedene

ragen nur 10 bis 20 cm aus dem

Boden heraus. Diese sind anzuheben

und dem Niveau der übrigen

anzupassen.

Hilfe auf Knopfdruck –

die Rufhilfe des Roten Kreuzes

GESCHICHTE

Manche davon tragen wunderschöne

Farbflechten. Um das

Natürliche zu erhalten, sollte

nur die vertiefte Kilometeranzeige

ausgebürstet werden. Die

Entfernungsangaben sind auszubessern

und das Umfeld (ca.

2m 2 ) vom Gras und Gebüsch zu

säubern.

Brückenkreuz

Im Zuge der Sanierung der

Traunbrücke (Stadl – Hausruck)

wurde das Brückenkreuz

abmontiert, gereinigt und gestrichen,

sowie die Blattvergoldung

ausgebessert.

Parkbepflanzung

Die durch Sturmschäden und

Überalterung entfernten Bäume

wurden erneuert und durch

Sträucher ergänzt. Ein Dankeschön

den Verantwortlichen des

Bauhofs der Marktgemeinde.

Auch das ist Kultur

Am Hause K. und E. Brandstätter,

Pauraleiten 21, erinnert eine

Franzosenkugel an eine kriegerische

Zeit. Ein negatives zweihundertjähriges

Jubiläum (1805).

Dank

Den Gönnern und Spendern ein

herzliches DANKESCHÖN !

Allgem. Sparkasse Stadl-Paura,

Frau Haselsteiner Anna,

Herr Schwarzlmüller Karl,

Frau Bruckner Grete

Die Rufhilfe des OÖ Roten Kreuzes

ist das ideale Sicherheitssystem

für ältere oder allein stehende

Menschen. Rund 4500

Oberösterreicher nutzen es

bereits.

Ein einfacher Druck auf den

Alarmknopf des Handsenders,

der wie eine Armbanduhr

getragen wird, reicht aus, um

einen Notruf abzusetzen. Das

Rufhilfegerät, welches zusätzlich

an die Telefonleitung angeschlossen

wird, wählt automatisch

die Rufhilfezentrale

des Roten Kreuzes an, wo

auf einem Bildschirm der Name

und die Adresse des Alarmauslösers

aufscheinen. Innerhalb

kürzester zeit können so Angehörige

oder ein Rotkreuzteam

zu Hilfe kommen.

Rufhilfe nutzen bedeutet:

• Seine Selbständigkeit in der

eigenen Wohnung erhalten

• Sicherheit 24 Stunden am

Tag, 365 Tage im Jahr

• Entlastung und Sicherheitsgefühl

für Angehörige

• Die Vorteile eines modernen

und zuverlässigen Systems

bewusst für den eigenen

Komfort und Sicherheit

nutzen

• Günstige Teilnahmegebühr

• Alle anderen Roten Kreuz

Leistungen stehen unmittelbar

und ohne Zeitverlust

zur Verfügung

• Erfahrung und Kompetenz

des OÖ Roten Kreuzes

als größter österreichischer

Anbieter

Auch Angehörige

werden entlastet

Nicht nur Alleinstehende bereitet

der Gedanke, bei einem Notfall

alleine und hilflos in der

Wohnung zu sein, Unbehagen.

Auch die Angehörigen gebrechlicher

oder alter Menschen

machen sich Sorgen. Eine wachsende

Zahl allein lebender älterer

Menschen, im ganzen Land

verstreute Familienmitglieder

und die zunehmende Anonymität

unserer Gesellschaft tragen

zu solchen Befürchtungen

bei. Ein Rufhilfeanschluss bietet

sich daher auch als ein nützliches

Geschenk an. Das Rote

Kreuz informiert Sie gerne.

Information zur Rufhilfe erhalten

Sie bei Ihrer nächsten Rotkreuzstelle,

auf der Rotkreuz-

Homepage www.o.roteskreuz.

at oder unter der Kontaktadresse

OÖ Rotes Kreuz, Rufhilfe,

4020 Linz, Körnerstraße 28,

Tel. 0732/7644-182.

ÖRK/Michael Appelt

Jänner bis März 2006 · 1/06 55


STADLINGER POST POST

DANKE

DANK

Für die erwiesene Anteilnahme am Tode meines geliebten Gatten, unseres

Vaters, Schwiegervaters, Großvaters, Bruders, Schwagers, Onkels und Paten, Herrn

Georg Engljähringer

sowie für die zahlreiche Teilnahme am Begräbnis sagen wir allen Verwandten, Freunden,

Bekannten und Nachbarn sowie Herrn Bürgermeister Ing. Alfred Meisinger unseren herzlichen

Dank.

Besonders danken wir den beiden Ärzten Dr. Walter Oberndorfer, Gunskirchen und Dr.

Erwin Kilbertus für die ärztliche Betreuung.

Unser Dank gilt auch Herrn KonsRat Pater Paulus Fuchshuber und der Familie Grünzweig

für die würdige Gestaltung des Begräbnisses.

Gattin Irene

mit Familie Jänner 2006

DANK

Für die erwiesene Anteilnahme am Tode meines geliebten Gatten, unseres

Vaters, Sohnes, Bruders, Schwagers, Onkels und Neffen, Herrn

Wolfgang Bucek

sowie für die zahlreiche Teilnahme am Begräbnis sagen wir allen Verwandten, Freunden,

Bekannten, Nachbarn und den Arbeitskollegen von Wolfgang unseren herzlichen Dank.

Besonders danken wir Herrn Dr. Karl Angermayr für die ärztliche Betreuung.

Danken möchten wir auch der Hospizbewegung Wels und dem Pflegepersonal vom Krankenhaus

Wels für die liebevolle Betreuung. Unser Dank gilt auch Herrn Mag. Gustav Klosius

und der Familie Grünzweig für die würdige Gestaltung des Begräbnisses.

Für die Geldspenden zugunsten der „Österr. Krebshilfe“ möchten wir uns bei allen herzlich

bedanken.

Gattin Ully

mit Familie März 2006

56

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

DANK

Für die erwiesene Anteilnahme am Tode meines Vaters

Franz-Josef Lurz

DANKE

sowie für die zahlreiche Teilnahme am Begräbnis sagen wir allen Verwandten, Freunden,

Bekannten und Nachbarn sowie Herrn Bürgermeister Ing. Alfred Meisinger unseren herzlichen

Dank.

Besonders danken wir den beiden Ärzten Dr. Unterberger für die lang jährige Betreuung

und Dr. Angermayr für die Betreuung an der Unfallstelle. Unser Dank gilt auch Herrn Kons-

Rat Pater Paulus Fuchshuber und der Familie Grünzweig für die würdige Gestaltung des

Begräbnisses.

Tochter Marianne März 2006

DANK

Für die erwiesene Anteilnahme am Tode unserer lieben Tante, Frau

Rosa Hager

die zahlreiche Teilnahme an der Betstunde und am Begräbnis, sowie für die Kranz- und

Blumenspenden sagen wir allen Verwandten, Freunden, Bekannten und Nachbarn unseren

herzlichen Dank. Wir danken auch dem Schifferverein, dem Musikverein und dem Seniorenbund

für die Erweisung der letzten Ehre. Ein besonderer Dank gilt der Ärztegemeinschaft

Dr. Breslmair – Dr. Anzengruber und dem Roten Kreuz für die lang jährige Betreuung.

Bedanken möchten wir uns auch bei Herrn KonsRat Pater Paulus Fuchshuber und der

Familie Grünzweig für die würdige Gestaltung des Begräbnisses.

Karl-Heinz, Helga und Karl Sturm Februar 2006

DANK

Für die erwiesene Anteilnahme am Tode meines Gatten, unseres geliebten Vaters, Schwiegervaters,

Opas, Bruders und Onkels, Herrn

Othmar Lininger

die zahlreiche Teilnahme am Begräbnis sowie für die Kranz- und Blumenspenden sagen

wir allen Verwandten, Freunden, Abordnungen, Bekannten und Nachbarn unseren herzlichen

Dank.

Danken möchten wir auch Herrn KonsRat Pater Paulus Fuchshuber sowie der Familie

Grünzweig für die würdige Gestaltung des Begräbnisses.

Gattin Erika Lininger März 2006

Jänner bis März 2006 · 1/06 57


STADLINGER POST POST

DANKE

DANK

Für die erwiesene Anteilnahme am Tode meines Gatten

Hubert Mistlberger

für die Kranz- und Blumenspenden sowie die Geldspenden zugunsten des „Roten Kreuzes

Lambach“ sagen wir allen Verwandten, Nachbarn, Freunden und Bekannten herzlichen

Dank.

Besonders danken wir Frau Dr. Wagner für die lang jährige Betreuung.

Unser Dank gilt auch der Familie Grünzweig für die würdige Gestaltung des Begräbnisses.

Gattin Hildegard

Pflegesohn Franz März 2006

Johann Schlair

Es sind nun schon einige Monate seit dem Tode meines Gatten vergangen.

Diese Lücke lässt sich nicht schließen.

Es wird nur ab und zu der Schmerz erträglicher.

Da meine Familie und ich auf den plötzlichen Tod meines Mannes, trotz

seines schweren Leidens, nicht vorbereitet waren, war es uns nicht mehr

möglich, den Menschen von Stadl-Paura für ihre große Anteilnahme sofort

zu danken.

Wir möchten nachträglich auf diesem Wege unseren herzlichen Dank aussprechen.

Es war meiner Familie und mir ein großer Trost.

Familie Schlair

DANK

Für die Anteilnahme am Tode unserer Mutter, Schwiegermutter, Großmutter

und Urgroßmutter, Frau

Laura Mitteregger

die zahlreiche Teilnahme an der Betstunde und am Begräbnis sowie für die Kranz- und

Blumenspenden sagen wir allen Verwandten, Freunden, Bekannten und Nachbarn unseren

herzlichen Dank. Unser Dank gilt auch Dr. Kilbertus für die lang jährige Betreuung sowie

der Abordnung der Marktgemeinde Stadl-Paura. Danken möchten wir auch Pfarrer Mag.

Klosius sowie der Familie Grünzweig für die würdige Gestaltung des Begräbnisses.

Familien Karl Mitteregger und

Hannelore Wolschütz Dezember 2005

58

Jänner bis März 2006 · 1/06


STADLINGER POST

Bauen & Wohnen 2006

Bauen & Wohnen 2006

ANZEIGE

Raiffeisenbank

Edt-Lambach

Die Bank für Ihre Zukunft

Acht von zehn Österreichern träumen

von den eigenen vier Wänden...

... träumen sie nicht länger weiter

Bausparen ebnet den Weg zum Eigenheim

Wohnbauberatungswochen 1.3. - 30.4.2006

Unser Wohnbauberater Herr Roland Salfinger

informiert Sie gerne über die

Förderungsmöglichkeiten 2006!

Raiffeisenbank

Edt-Lambach

Die Bank für Ihre Zukunft

Jänner bis März 2006 · 1/06 59

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine