ARGE Feldpost Österreich-Ungarn Rundbrief Nr. 115

argefeldpost

ARGE Feldpost Österreich-Ungarn

vormals

Arbeitsgemeinschaft Feld- und Zensurpost 1914-1918

Rundbrief Nr. 115

November 2013

Brief eines internierten Italieners aus Herzogenburg (Niederösterreich),

über Bezirkshauptmannschaft St. Pölten, GZNB Wien und Zensurstelle

Feldkirch nach Zürich. Ankunftsstempel Zürich vom 25. Juni 1916.

Aus der Sammlung von Bernd Oberosler.


Literaturangebot

Gerhard Weber:

Bosnien-Herzegowina 1812 bis 1920, Stempel-Kompendium in 2 Bänden ausverkauft

Oskar Schilling:

Zivilpost-Zensur in ÖsterreichUngarn 1914–1918

Karl Kalis und Alfred Kohl:

Die Feldpost der k.u.k. Kriegsmarine 1914/18 – Band II

25 Jahre Österreichische ARGE Feld- und Zensurpost 1914/18:

Beiträge zur österreichischen Militär-Philatelie

„Neuorganisationen während des Krieges, evident bis 15.9.1917, Geheimer

Orientierungsbehelf“, unveränderter Nachdruck, 270 Seiten A4 broschürt

Dr. Gottfried Köhler, „Die Kriegsgefangenen-, Internierten- und Militärlager in Österreich-

Ungarn 1914/19“, 1. Ergänzungsband, 111 Seiten A4 broschürt

Herbert Robisch, 2. Nachtrag, 15 Seiten A4

Dipl.Ing. Herwig Rainer, "Stempel-Handbuch der k.u.k. Feldpost in Österreich-Ungarn

1914-1918“, 2. Aufl age 2003, 372 Seiten A4, festgebunden

Alfred Clement, „Handbuch der K.u.k. Feldpost in Österreich“,

Band II 1914-1918, unveränderter Nachdruck, 253 Seiten A4, fest gebunden

Karl Kalis und Alfred Kohl, „Die Feldpost der K.u.k. Kriegsmarine im 1. Weltkrieg

Band I, 260 Seiten

Schmid Martin, „Seilbahnen in Montenegro und Albanien“

53 Seiten A4 broschürt

Oskar Schilling: „Die Zensur in Vorarlberg während des Ersten Weltkrieges“

Erschienen 2002, 184 Seiten

Bestellungen: Karl Reiter-Haas, Neudorf-Auweg 3, A-8410 Wildon

120.- €

80.- €

80.- €

15.- €

27.- €

Mitglieder 20.- €

14.- €

Mitglieder 12.- €

2.- €

60.- €

Mitglieder 45.- €

70.- €

Mitglieder 42.- €

75.- €

Mitglieder 47.- €

13.- €

Mitglieder 10.- €

18.- €

Mitglieder 15.- €

Dr. Johann Tertschek

„Das Sanitätswesen der ö.u. Land- und Seestreitkräfte und der freiwilligen Sanitätspfl

ege im Weltkrieg 1914-1918 aus der Sicht des Feldpostsammlers“

“Exzellenz Ignaz Trollmann – Freiherr von Lovcenberg“

Österreich 15.- €

Europa 20.- €

14.- €

Bestellungen an: Dr. Johann Tertschek, Keplerstr.22/5, A-4400 Steyr

ARGE-Rundbriefe

Nr. 1 - 50 3,20 € je Stk., ab Nr. 51 5.00 € je Stk.

Erinnerungsbelege

frankiert 1.- € , unfrankiert 0.75 € (wenn nicht anders angegeben)

Noch vorrätig sind:

Nr. 3 Wien 1986 Nr. 5 Plöckenpass 1988 Nr. 6 Alberschwende 1989

Nr. 8 Linz 1991 Nr. 10 Wien 1993 Nr. 16 Arnoldstein 1999

Nr. 15 a) Ballonpostkarte Przemysl b.) Flugpostkarte Wien-Budapest

Nr. 17 Wien WIPA 2000, frankiert 1,50 €

Nr. 19 a) Pola „Habsburg“ 2002 b) Pola „Albatros E5“ 2002

mit Rekozettel des Marinefeldpostamtes Pola, je 1,50 €

Nr. 20 Innsbruck 2003 Tarnstempel III/1 Tarnstempel III/2 Innsbruck 2003

Nr. 21 Bad Goisern 2004

Nr. 22 3 verschiedene Rumänien-Sonder-Ganzsachen zum Besuch der ARGE, je 5,00 €

Nr. 23 Radovlica 2006 2 Postkarten je 1,50 € 2 slowenische Ganzsachen je 2,00 €

Gedenkblätter Kaiser Karl, Kaiserin Zita und Thronfolger Franz Ferdinand

Bestellungen für ARGE-Rundbriefe:

Karl Reiter-Haas, Neudorf-Auweg 3, A-8410 Wildon

Bestellungen für Erinnerungsbelege und Gedenkblätter:;

Wolfgang Reisner, Dr. Gschmeidlerstraße 41/4, A-3500 Krems/Donau; e-mail: wreisner@aon.at


Inhaltsverzeichnis

Arbeitsgemeinschaft Feldpost Österreich-Ungarn ............................................................................. - 2 -

Vorwort unseres Präsidenten ............................................................................................................. - 3 -

Adventfeier im Gasthof Ebner ............................................................................................................ - 4 -

Gratulationen ...................................................................................................................................... - 4 -

Ausstellungserfolge ............................................................................................................................ - 4 -

Einladung zur Generalversammlung .................................................................................................. - 5 -

Redaktionstermine .............................................................................................................................. - 6 -

In anderen Zeitschriften gelesen ... .................................................................................................... - 6 -

Mitgliedertreffen und Tauschtage ....................................................................................................... - 7 -

Befreundete Vereine ........................................................................................................................... - 8 -

Treffen WEST der Arbeitsgemeinschaft Feldpost Österreich-Ungarn in Vorarlberg ..................... - 8 -

Tauschtage des Wiener Ganzsachen Sammlervereins ................................................................. - 8 -

Zusammenarbeit mit dem Rekozettel-Sammlerverein ................................................................... - 8 -

Arbeitsgemeinschaft Zensurpost .................................................................................................... - 8 -

Kärntner Philatelistenclub ............................................................................................................... - 8 -

Österreichischer Philatelistenclub Vindobona ................................................................................ - 8 -

Philatelistische Gesellschaft Graz – Gesellschaft für Postgeschichte Graz ................................... - 8 -

Suchanzeigen ..................................................................................................................................... - 9 -

Belege gesucht ................................................................................................................................. - 10 -

Anfragen ........................................................................................................................................... - 11 -

Die Post der österreichischen Kriegsgefangenen in Serbien 1914-1915 ......................................... - 12 -

Zu den Nummernstempeln der österreichisch-ungarischen Feldpost: Folge 4b .............................. - 29 -

Eisstock ............................................................................................................................................ - 32 -

Gewerbe-bedingtes Nachsenden postlagernder Nachnahme-Pakete (vor 1914) ............................ - 35 -

Zeitungszensur am Beispiel Kärnten ................................................................................................ - 40 -

Adventfeier im Gasthof Ebner .......................................................................................................... - 46 -

„Ersttags“-Karte aus dem Ersten Weltkrieg ? ................................................................................... - 47 -

Neuerscheinung ................................................................................................................................ - 48 -

K. u. k. Kaisermanöver 1893 – 1913 ................................................................................................ - 49 -

Literaturangebot der ARGE Militaria und des HBSV ........................................................................ - 61 -

Die ARGE freut sich über jeden großen oder kleinen Artikel,

über jede Anfrage und natürlich auch über jede

Antwort, die unsere Mitglieder oder Freunde der Redaktion

schicken.

Bei Allen, die uns Antworten und Beiträge übermittelt

haben, möchten wir uns herzlich bedanken!

Rundbrief 115 - 1 - November 2013


Arbeitsgemeinschaft Feldpost Österreich-Ungarn

Vereinsvorstand

Präsident

Herbert Robisch

Managettagasse 20/I, A-2340 Mödling

Telefon: (++43) 2236 45599

e-mail: robisch.herb@aon.at

1. Vizepräsident und Schriftführer Karl Kalis

Seyringerstraße 17/5/14, A-1210 Wien

Telefon: (++43) 1 2561339 (abends)

2. Vizepräsidentin Eva Zehenter

Alemannenstraße 36, A-6830 Rankweil

e-mail: eva.zehenter@aon.at

Kassier:

Wolfgang Reisner

(einschließlich Mitgliederbetreuung und Koordination zum VÖPh)

Dr. Gschmeidlerstraße 41/4, A-3500 Krems/Donau

Telefon: (++43) 664 3446328 oder (++43) 2732 83313

e-mail: wreisner@aon.at

Beiräte:

Bücherversand

Bibliothek, Redaktion Rundbrief

Karl Reiter-Haas

Neudorf-Auweg 3, A-8410 Wildon

Telefon (++43) 316 7067 5812, Fax (++43) 316 7067 5809

e-mail: karl.reiter@bbgraz.at

Dr. Helmut Kobelbauer

Untergrossau 81, A-8261 Sinabelkirchen

Telefon (++43) 3118 5167

e-mail: kb@aatc.at

Unsere Bankverbindung:

lautend auf:

IBAN :

BIC:

ArGe Feldpost Österreich

AT131200050252152552

BKAUATWW

Mitgliedsbeitrag

Preis der Rundbriefe

40 EURO

5 EURO

Rundbrief 115 - 2 - November 2013


Vorwort unseres Präsidenten

Liebe Mitglieder!

Da ist sie nun wieder - die „stillste Zeit im Jahr“. Merken Sie es? Alles wird schneller, wichtiger,

mehr Autos auf den Straßen, mehr Menschen in den Geschäften - und eine Auktion nach der

anderen. Und wenn man dann so wie ich - freiwillig! - im Zuge eines Umbaues sein philatelistisches

Arbeitszimmer komplett räumt (10 m 3 ), ist man selber schuld, dass man auf Monate nichts mehr

fi nden wird. Daher Nachsicht, wenn sich manches Vorhaben wie z. B. die nächste Auktion auf das

Frühjahr verschieben wird.

Aber ich habe zum Glück fl eißige Helfer im Vorstand. Norbert Rainer, unser langjähriger Redakteur

der ausgezeichneten Rundbriefe, will ein wenig kürzer treten. Ehrungen und große Danksagungen

lehnt er kategorisch ab. Daher auf diesem Wege Dank an Norbert für seine langjährige Arbeit und

dass er unsere Rundbriefe auf dieses tolle internationale Niveau gebracht. Zum Glück konnten wir

in der Person von Helmut Kobelbauer einen kompetenten Nachfolger fi nden. Wir wünschen diesem

ein gutes Gelingen und viel Unterstützung durch Sie, liebe ARGE-Mitglieder, mit vielen kleinen

und großen Beiträgen.

2014 jährt sich zum hundertsten Male der Beginn des Ersten Weltkrieges. Auch wir planen die eine

oder andere Aktivität. Näheres dazu im nächsten Rundbrief. Auch die jährlichen ARGE-Reisen

nehmen Bezug darauf. Daher haben wir für die nächsten Jahre folgende Reisen geplant (wie immer

eine Kombination von Bildungs- und philatelistischer Reise):

2014 Sarajevo und als "Kontrapunkt" Belgrad

2015 Przemysl und Lemberg

2016 Montenegro / Albanien

2017 Siebenbürgen

2018 Baden bei Wien (letzter Standort des AOK)

Wir fahren nach Möglichkeit immer von Wien (beste internationale Erreichbarkeit) mit dem Bus in

die angepeilten Ziele. Termin in der Regel zwischen 2. und 3. Woche im September. Bitte melden

Sie sich so rasch wie möglich unverbindlich für 2014 an. Das ermöglicht dem Organisationsteam

(Helmut Kobelbauer und ich) besser zu disponieren.

Anlässlich der „Lange Nacht der Museen“ hat das Heeresgeschichtliche Museum unter dem Motto

„Kriege gehören ins Museum“ zu dem Thema „DAS FELDPOSTAMT“ geladen. Neben der Österreichischen

Post AG, der Österreichischen Staatsdruckerei, einem Feldpostamt wurde u. a. auch der

Heeres-Briefmarken-Sammler-Verein zu einer Präsentation geladen. Der Präsident Herr Grohser hat

in gewohnt guter Zusammenarbeit auch unsere ARGE eingeladen, zwei Rahmen zu diesem Thema

beizusteuern. Herr Hannes Roller hat unsere Fahnen hochgehalten und die Themen „Manöver-Poststempel“

und „Tarnstempel“ ausgestellt. Die tolle Präsentation hat uns bewogen, Ihnen diese Blätter

in diesem und im nächsten Rundbrief zu präsentieren. Sowohl Herrn Roller als auch Herrn Grohser

unser herzliches Dankeschön für dieses tolle Engagement.

Der Vorstand und ich wünschen Ihnen eine schöne Adventszeit,

frohe Weihnachten und ein glückliches und gesundes Jahr 2014!

Rundbrief 115 - 3 - November 2013


Adventfeier im Gasthof Ebner

am 6. Dezember 2013 ab 17 Uhr

Wie in den vergangenen Jahren treffen wir uns auch heuer wieder im Gasthof Ebner zu unserer

traditionellen Adventfeier.

Zu dieser Feier laden wir Sie herzlich ein und wir würden uns freuen, wenn Sie dieser Einladung

nachkommen könnten – natürlich mit Begleitung.

Wir haben wieder einen eigenen Raum für unser Zusammentreffen und unsere Tombola zur

philatelistischen (und sonstigen) „Entrümpelung“ fi ndet ebenso traditionsgemäß statt.

Gasthof Ebner: Neubaugürtel 33, 1150 Wien

U6-Station Burggasse-Stadthalle oder mit den Straßenbahnlinien 6, 18, 49.

Anmeldungen bitte an:

Karl Kalis

Seyringerstraße 17/5/14

A-1210 Wien

Gratulationen

Zu runden Geburtstagen gratulieren wir folgenden Mitgliedern und wünschen ihnen alles Gute:

zum 85. Geburtstag Mag. Karl Grobstein

zum 80. Geburtstag Dr. Hermann Dietz

Hans A. Smith

zum 75. Geburtstag Norbert Rainer

Richard M. Stevens

zum 70. Geburtstag Rudolf Gotschi

Robert Cossaboom

Gerrit Matthijssen

zum 65. Geburtstag Josef Pichler

Jaromir Matejka

Wilhelm Saunders

Friedrich Huber

zum 50. Geburtstag Otto Graf

am 24. Februar

am 11. März

am 16. März

am 4. März

am 23. Dezember

am 17. Januar

am 21. Januar

am 26. Januar

am 20. Februar

am 5. März

am 5. März

am 27. März

am 3. März

Ausstellungserfolge

Eppan 2013 Alpen-Adria Ausstellung im Rang 1 21. bis 23. Juni 2013

Dr. Armin Lind Österreichische Kriegsausgabe 1916/18 Gold

Bernd Oberosler Die Zensurstelle Feldkirch im 1. Weltkrieg Gold

ŠestoOkno Kranj, Ein-Rahmen-Ausstellung 12. bis 21. September 2013

Gábor Nagy Miners in the World War I Vermeil

Rundbrief 115 - 4 - November 2013


Einladung zur Generalversammlung

HERBERT ROBISCH

ARGE FELDPOST ÖSTERREICH-UNGARN

PRÄSIDENT

A-2340 Mödling, Mannagettagasse 20/1/1

Telefon privat ++43 (0)2236 / 45599

mailto: robisch.herb@aon.at

Sehr geehrte Mitglieder!

Der Vorstand darf Sie sehr herzlich zu unserer Generalversammlung am Mittwoch,

dem 12. Februar 2014 um 17 Uhr anlässlich unseres monatlichen Tauschtages im

Gasthof Lechner, 1090 Wien, Wilhelm-Exner-Gasse 28, Ecke Bleichergasse, einladen.

GENERALVERSAMMLUNG

DER ARGE FELDPOST ÖSTERREICH-UNGARN

1.) Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

2.) Gedenken an verstorbene Mitglieder

3.) Bericht des Präsidenten und der Vorstandsmitglieder

a.) Mitgliederbewegung

b.) Aktivitäten

c.) Berichte der Vorstandsmitglieder

4.) Bericht des Kassiers

5.) Bericht des Kassenprüfers

Antrag auf Entlastung des Kassiers und des Vorstandes

6.) Neuwahlen

7.) Beratung und Beschlussfassung über eingebrachte Anträge

8.) Festsetzung des Mitgliedsbeitrages für 2015

9.) Allfälliges

Mit freundlichen Grüßen

Rundbrief 115 - 5 - November 2013


Redaktionstermine

Der nächste Redaktionstermin (für den Rundbrief 116 im März 2014) ist der 1. Februar 2014.

Wir möchten darauf hinweisen, dass Sie Anfragen, Suchanzeigen und Tauschwünsche kostenlos

veröffentlichen können.

Bitte machen Sie von diesem Angebot regen Gebrauch !

Falls nicht anders gewünscht, werden Suchanzeigen und Tauschwünsche in drei aufeinanderfolgenden

Rundbriefen veröffentlicht.

Auch Leserbriefe werde gerne veröffentlicht !

In anderen Zeitschriften gelesen ...

Arbeitsgemeinschaft Österreich

Rundbrief Nr. 103 (3/2013)

→ Mag. Gilbert Schmidt: Bosnien-Herzegowina – Die Ausgabe 1900 (Teil II) [S. 12 – 16]

→ Ernst Hirschmugl: Erhöhung des Inland-Postkarten-Portos zum 01.09.1918 in der k. u. k. Monarchie

(Teil 3) [S. 17 – 27]

AUSTRIA – Journal of the Austrian Philatelic Society

• Number 183 (Autumn 2013)

→ Andy Taylor: Austria in Transition, 1918 – 1921 [S. 29 – 39]

• Number 184 (Winter 2013)

→ Ingert Kuzych: “Lemberg” Exhibit wins Diamond Award [S. 18 – 20]

Bundesarbeitsgemeinschaft Tschechoslowakei

• Forschungsberichte aus der Tschechoslowakei Philatelie Nr. 177 (September 2013)

Militär und Philatelie

• Mitgliederinformation 245 (August 2013)

→ Entscheidungen zum Verein ARGE Militaria Austriaca Philatelia [S. 5]

→ Nachruf auf Edith Patka [S. 6]

• Mitgliederinformation 246 (Sonderausgabe Oktober 2013)

öfh nachrichten – Informationen der österreichischen Flugzeug Historiker

• Heft 3/13

Posta militare (Spende von Sf. Walter Leitner)

• Heft 128 (September 2013)

→ Valter Astolfi : Casi speciali di posta a Costantinopoli nell’uffi cio postale italiano dopo la riapertua

nel periodo 1919 – 1923 [S. 21 – 34]

STAMPS OF HUNGARY – Magazine of the Hungarian Philatelic Society of Great Britain

• Number 194 (September 2013)

Türkei-Spiegel

• Mitteilungsheft Nr. 106 (4/2013)

→ Andreas Birken: Der 2. Balkankrieg [S. 16 – 21]

(Stand vom 16. 11. 2013 -- kb)

Rundbrief 115 - 6 - November 2013


Kopien von Artikeln können gegen Kostenersatz angefordert werden bei

Dr. Helmut Kobelbauer

Untergrossau 81

A-8261 Sinabelkirchen

e-mail: kb@aatc.at

Auch das Bibliotheksverzeichnis kann in Papierform oder als Excel-

Tabelle (via e-mail) angefordert werden.

Mitgliedertreffen und Tauschtage

Die regelmäßigen Zusammenkünfte und

Tauschtage unserer ARGE fi nden statt im

Gasthaus Lechner, Wien 9

Ecke Wilhelm Exnergasse - Bleichergasse

Dieses ist erreichbar mit der U6 (Station

Volksoper) oder mit den Straßenbahnlinien

5, 33, 37, 38 (Station Spitalgasse) bzw. 40,

41, 42 (Station Spitalgasse oder Station

Volksoper).

Bringen Sie auch Ihre Freunde mit, die sich

für unser Sammelgebiet interessieren.

Die nächsten Tauschtage:

Mittwoch, 11. Dezember 2013

Mittwoch, 8. Januar 2014

Mittwoch, 12. Februar 2014

Mittwoch, 12. März 2014

Mittwoch, 9. April 2014

Beginn jeweils um 16 Uhr

Werben auch Sie ein neues Mitglied für unsere ARGE!

Beteiligen auch Sie sich an dieser Mitgliederwerbeaktion!

Als Dank für Ihre Bemühungen erhalten Sie im nächsten Jahr einen halben

Mitgliedsbeitrag gutgeschrieben.

Rundbrief 115 - 7 - November 2013


Befreundete Vereine

Treffen WEST der Arbeitsgemeinschaft Feldpost Österreich-Ungarn in Vorarlberg

Wir treffen uns im Clublokal des Philatelie-Club Montfort im Gasthaus Sonne, Stiegstraße 6, 6830

Rankweil. Bei jedem Treffen WEST wird von einem Mitglied ein Kurzvortrag zu einem interessanten

Thema gehalten.

Informationen über diese Treffen fi nden Sie unter www.philatelieclub.at

Tauschtage des Wiener Ganzsachen Sammlervereins

Die Tauschtage fi nden immer am 1. Mittwoch eines Monats jeweils ab 17 Uhr im Verbandshaus am

Getreidemarkt statt.

Zusammenarbeit mit dem Rekozettel-Sammlerverein

Die Tauschtage fi nden immer am 1. und 3. Mittwoch jedes Monats in der Zeit von 16 bis 18 Uhr im

Gasthaus „Zum Schwaigerwirt“, 1210 Wien, Schwaigergasse 16 statt.

Gäste sind jederzeit willkommen.

Bitte beachten Sie die Hompepage des Rekozettel-Sammlervereins: www.rekozettel.at

Arbeitsgemeinschaft Zensurpost

Die Arbeitsgemeinschaft Zensurpost e. V. hat eine Homepage eingerichtet:

www.arge-zensurpost.de

In dieser Homepage ist das aktuelle Inhaltsverzeichnis der AGZ-Rundbriefe direkt einsehbar.

Kärntner Philatelistenclub

Besonders unsere Mitglieder aus Kärnten möchten wir auf die Vereinsabende und interessante Vorlagen

aufmerksam machen, die der Kärntner Philatelistenclub organisiert.

Die Vorlagen und Vereinsabende beginnen um 19 Uhr und fi nden im Gasthof Kressnig, Klagenfurt

St. Veiter Straße 244 (Ecke St. Veiter Straße – Flughafenstraße) statt.

Die nächsten Vorlagen:

26. November 2013 (Gasthof Kressnig) Vorlage Mag. Otto Ziedrich (Graz), Zierbriefe

Die Homepage des Kärntner Philatelistenclub: www.kaerntner-philatelistenclub.at

Österreichischer Philatelistenclub Vindobona

Der älteste noch bestehende philatelistische Verein Österreichs veranstaltet regelmäßig Vorlagen.

Diese Vorlagen fi nden im Café Griensteidl, Wien 1, Michaelerplatz statt und beginnen um 19 Uhr.

Gäste sind herzlich willkommen!

25. November 2013 Dr. Nikola Maraković: Die Postgeschichte von Bosnien bis 1900

Neben diesen Vorlagen fi nden jeden Montag Montagstreffen im Café Zartl, Wien 3, Rasumofskygasse

7 statt. Beginn ebenfalls um 19 Uhr.

Bei diesen Treffen gibt es kleine Vorlagen über „die ganze Welt der Philatelie“. Erfahrungsaustausch,

Handbibliothek, persönliches Kennenlernen und Diskutieren u. v. a. m.

Auch hier sind Gäste herzlich willkommen!

Philatelistische Gesellschaft Graz – Gesellschaft für Postgeschichte Graz

Die Philatelistische Gesellschaft Graz (PhG) und die Gesellschaft für Postgeschichte Graz laden

Sie herzlich zu ihren Veranstaltungen ein.

Rundbrief 115 - 8 - November 2013


Tarnstempel

Ich suche gut lesbare Tarnstempel Österreich-

Ungarn auf vollständigen Belegen gemäß Stempelhandbuch

D.I. Herwig Rainer

Manöverpost

Ich suche gut lesbare Manöverpoststempel

Österreich-Ungarn auf vollständigen Belegen

gemäß Stempelhandbuch D.I. Herwig Rainer

Hannes Roller

Wenhartgasse 6/10

1210 Wien

Tel 0699 1 770 7467

roller@architekt-roller.at

.

--------------------------------------------------------

Ich suche je einen Beleg mit dem Stempel

„S.M.S. Dalmat“ bzw. „S.M.S. Lacroma“

Mag. Michael Müller

Am Dominikanergrund 35

8043 Graz

--------------------------------------------------------

Karikaturist Rudolf Kristen

Gesucht werden Zeichnungen und Briefe von

Rudolf Kristen, sowie interessante Kommentare

über ihn, z. B. auf Feldpostkarten.

Suchanzeigen

Ich suche Feldpostkarten, auf denen auf derer Rückseite

sich Zeichnungen befi nden, die von Soldaten

gezeichnet wurden.

Gesuchte Feldpostnummern:

564 (03/18 – 11/18) 542 (21.1.18 – 11/18)

502 (30.3.16 – 8.7.16) 637 (20.3.16 – 4.6.18)

250 (11/17 – 11/18) 219 (7.11.16 – 20.11.16)

149 (10.7.16 – 10/16) 129 (4.10.16 – 14.8.16)

212 (29.5.16 – 2.7.16) 99 (1.7.16 – 7.9.16)

Gesucht wird auch ein Feldpostbeleg einer Fliegerkompagnie

mit dem Feldpoststempel 385

Suche:

1. Feldpost: Belege mit Stempel

WERKKOMANDO oder SPERRKOMANDO

BUSO DI VELA, NAGO, STRINO

und andere in Trentino - Alto Adige

2 Schriftverkehr aus Italien von österreichischen

zivilen Internierten 1915-1918

Franco Trentini,

Vicolo scale Nr.2, I- 38062 ARCO (TN),

Telefono: 3384677746,

e-mail: trentinifranco@virgilio.it

------------------------------------------------------

Gesucht werden Belege der

"K. u. K. Feldtransportleitungen"

Angebot mit Kopie bitte an:

Klaus Höss

Scheibenbergstrasse 114

2185 Rannersdorf an der Zaya

oe3koa@aon.at

0676 79 11 416

Karl CHATT

Hauffgasse 37/1/12/71, 1110 Wien

oder e-mail: ingrid.chatt@chello.at

Abzugeben:

Etappenpostämter in Polen mit Namensgebung:

Sammlung wird aufgelöst

Gesucht:

Belege WK1 von Internierten, Konfi nierten sowie

Kriegsgefangenenlager in Österreich-Ungarn

Horst Taitl

Kiesquellenweg 1

A-6850 Dornbirn

Suchen Sie Belege, Bücher, Dokumente oder Ähnliches, oder

wollen Sie etwas verkaufen, so nutzen Sie bitte die Möglichkeit,

Anzeigen kostenlos zu veröffentlichen.

Rundbrief 115 - 9 - November 2013


Belege gesucht

Ich bin interessiert am Kauf von Belegen:

1. Mit dem Datumstempel der Etappenpost 118, der am frühesten, also vor dem 5. Februar 1915

verwendet wurde

2. Mit dem Datumstempel der Feldpost 355, der am frühesten, vor dem 11. März 1915 verwendet

wurde

3. Mit dem Datumstempel der Feldpost 389, der am spätesten nach März 1917 verwendet wurde

4. Mit dem Datumsstempel der Feldpost 118 a

5. Mit dem Datumsstempel der Feldpost 389 b

Sollten der Besitzer der Belege, für die ich mich interessiere, nicht verkaufen wollen, wäre ich sehr

dankbar für Scans oder Kopien der Belege.

Diese möchte ich als Abbildungen in einem Buch, das ich jetzt schreibe, veröffentlichen.

Janusz Adamczyk

ul. Fr. Nullo 12/41

PL 31-543 Krakow

Polen

e-mail: mchodurek@kzek.pl

mchodurek@poczta.onet.pl

Ich bin auf der Suche nach Feldpostsendungen mit folgenden Stempeln:

5/V, Va, 7, 12a (Type 11c), 18 Type III (8.14 – 5.11.14), 20/V, Va, 30a, 50a (bis 10.9.16), 52c, 58a,

68a (ab 11.6.16), 70a (bis 30.8.16), 77a, 82 (alle Typen), 96a, 103 Type III (bis 30.9.15), 116 h Type

I, 116/III, 116 Hd Type I und II, 118a, 135, 144 a b, 146, 166 f, 172 Type I (bis 5.16), 182a, 185a,

199a, 201 Type I (ab 6.15), 203a, 213a, 240b, 246a, 266 Type I und II (bis 14.9.16), 272 F -, 276

Type II, 289 -, 343 (ab 11.16), 351/IV (bis 7.16), 366 a b f h, 366/IIa, 388/ IIIb, IV, 389ab, 418 – a

(bis 11.10.17), 428 a b (bis 26.4.17), 444/ II, III, IVb, 448 A B, 450A, 462 – a b, 472a, 524 – B, 547

a b, 552a, 553 – a, 565b, 578 a b, 600 f, 622 – a, 1072 – a.

Janusz Manterys

ul. Lagodna 13/10

PL 43-300 Bielsko-Biala

Polen

e-mail: januszmanterys@wp.pl

Schriftverkehr aus Italien von österreichischen zivilen Internierten 1915-1918

Die meisten Internierten befanden sich in Sardinien, aber auch in anderen italienischen Städten

(Florenz, Ponza ....)

Ich möchte meine Sammlung für eine anstehende nationale Ausstellung ergänzen und bitte unsere

Mitglieder, mir Belege und Informationen zukommen zu lassen.

Trentini Franco

Vicolo Scale N° 2

I-38062 Arco (Trento)

Italia

Rundbrief 115 - 10 - November 2013


Anfragen

Gilbert Schmidt (Braunau):

Lieber Herr Dr. Kobelbauer,

anbei der in St. Paul versprochene Scan. Ich habe in meinen Beständen noch eine gänzlich portofrei

gelaufene Karte vom 3. 2. 1915 gefunden, die Sie ganz unten auf dem Bild sehen. Die beiden

anderen Briefe wurden im Oktober 1917 aufgegeben.

Kann jemand die verwendeten Tarife erklären ?

Danke im voraus für Ihre Unterstützung.

Rundbrief 115 - 11 - November 2013


Prof. Dr. Milan Radovanović

Die Post der österreichischen Kriegsgefangenen in Serbien 1914-1915

1. Einleitung.

Grundlegende historische Fakten in der Einleitung zu diesem Artikel wurden aus dem außergewöhnlichen

und einzigartigen Buch »Österreichisch-ungarische Gefangene in Serbien 1914-1915«

[1] von I. Djukovi ć, veröffentlicht in 2008, übernommen. Über dieses Thema hat auch Višacki [7]

schon vor 20 Jahren geschrieben, nicht aber ausführlich über diese Periode.

Mitte September 1914 hat das Internationale Komitee des Roten Kreuzes in Genf, auf der Grundlage

des Artikels 15 der Haager Konvention von 1899, beide Konfl iktparteien aufgerufen, ein Informations-Büro

zu gründen, die Aufzeichnungen von Kriegsgefangenen durchzuführen und alle Informationen

über sie zu veröffentlichen. Der Hauptvorstand des Roten Kreuzes in Serbien wandte

sich am 8. (21.) September 1914 an das Kriegs-Ministerium, dieses Büro in Serbien zu bilden. Das

Ministerium hat die erforderliche militärische Dienststelle nicht eingerichtet, sondern hat seine

Aufgaben an das Rote Kreuz von Serbien übertragen, dem die Durchführung dieser Aufgaben nur

unvollständig gelungen ist.

Im März 1915 hat das Ministerium für Äußere Angelegenheiten das Kriegs-Ministerium aufgefordert,

für diese Aufgabe ein Kommando für Kriegsgefangene zu gründen und damit die

Pfl ichten des serbischen Roten Kreuzes zu übernehmen. Im Mai 1915 hat dieses Kommando für

Gefangene beantragt, dass das erwähnte Informations-Büro gebildet werde, was vom Kriegs-Ministerium

sofort angenommen worden ist.

Bis heute ist nur ein einziger Stempelabschlag dieses Informationsbüros bekannt (Abbildung 1).

Abbildung 1: Stempel des serbischen Informationsbüros.

Die hier dargestellte Beleg ist eine Postkarte von einem unbekannten Absender, geschickt aus

Nisch an einen serbischen Gefangenen nach Esztergom, Ungarn. Auf dieser Karte befi ndet sich der

Poststempel von Nisch (?1. 05. 1915), ein roter Zensurstempel der Gesellschaft vom Roten Kreuz in

Österreich und in Ungarn / ZENS und der Stempel des Informationsbüros mit dem folgende Text:

“Serb.(isches) Kön.(igliches) Kommando für Gefangene / Informationsbüro“. In der Mitte des

Rundbrief 115 - 12 - November 2013


Stempels befi ndet sich das Wappen des Königreiches Serbien. Außerdem trägt diese Karte eine

Zensorparaphe in Blau.

Schon am 29. Juli 1914, unmittelbar nach der Kriegserklärung, erließ der militärische Minister

Dusan Stefanovic einen Befehl über die Errichtung des Kommando für Gefangene. Die grundlegenden

Elemente dieser Anordnung kann man zusammenfassen wie folgt:

- Das Kommando für Gefangene wird als Material-Finanzbehörde-Organisation der Stufe II

gebildet, welche dem Militär Ministerium untersteht, basiert in Nis, beauftragt mit der

Lösung der Probleme von Kriegsgefangenen und Flüchtlingen;

- Aufgabe des Kommando für Gefangene ist es, die Kriegsgefangenen und Flüchtlinge in die

Gruppen von Gefangene einzuteilen und ihre Wohnungsprobleme, Organisation, Leben,

Arbeit und Sicherheit zu lösen;

- Um die notwendigen Aufgaben zu erfüllen, besteht das Kommando für Gefangene aus

Kommandant, Adjutant, einem Arzt, einem Übersetzer, einer Einheit der Polizei, der

notwendigen Zahl von Offi zieren, Unteroffi zieren und Soldaten;

- die Kriegsgefangenen und Flüchtlinge im Gefängnis verteilen und organisieren in Gruppen

mit Stärke von 250 Gefangenen .... Für die Leiter und die Arbeit mit den Gefangenen

ausgewählte Offi ziere und Soldaten nutzen;

- Für den Kommandant des Kommandos für Gefangene ist der Infanterie-Oberst Svetozar

Radakovic nominiert.

Im Weiteren konzentrieren wir uns auf die österreichisch-ungarischen Soldaten, die bei militärischen

Operationen in Serbien gefangen wurden. Die ersten Häftlinge (vier Gefangene) sind von den

Serben Anfang August 1914 in der Nähe des Dorfes Zabrezje gemacht worden. Ohne unnötige

Details werden weiter nur wichtige Daten und Anzahl von Kriegsgefangenen aufgeführt. In der

Schlacht von Cer wurde etwa 4.500 österreichisch-ungarische Soldaten gefangengenommen. In der

ersten Hälfte des November 1914 in der Nähe von Smederevo wurde weitere 1.500 österreichische

Kämpfer erfasst. Gemäß [1] waren am 20. November 1914 etwa 10.000 Häftlinge in Serbien. Nach

der Schlacht von Kolubara wurden weitere 323 Offi ziere und 42.215 Unteroffi ziere und Soldaten

gefangen.

In der Literatur sind die Informationen über die Gesamtzahl der gefangenen österreichischungarischen

Truppen sehr unterschiedlich. Iin der Zeitperiode vom 12. August bis zum 15. Dezember

1914 nahm die serbische Armee 722 österreichisch-ungarische Offi ziere und 75.869 Unteroffi

ziere und Soldaten gefangen. Laut dem Kriegskalender von 2 (15). Dezember 1914 für das

Kalenderjahr 1915 „seit dem Beginn des Krieges in Serbien waren 566 Offi ziere und 55.906

Soldaten“ gefangen. Auf der Grundlage von Berichten des Kommandos für Gefangene aus Februar

1915 wurde festgestellt, dass die Gesamtzahl 44.500 Gefangene betrug. Diese reduzierte Anzahl

von Gefangenen war Folge einer Typhus-Epidemie, die damals in Serbien herrschte. Selbst mehr als

150.000 Serben fi elen dieser Epidemie zum Opfer [2, 3, 4].

Zwischen Dezember 1914 und Oktober 1915 herrschte an der serbischen Front praktisch Ruhe,

nicht mitgerechnet kleinere Vorfälle.

Von den serbischen kämpfenden Einheiten wurde gefordert, die Gefangenen vom Ort der Gefangennahme

zum Divisionskommando zu bringen. Vom Divisions-Kommando bis zum Kommando für

Gefangene in Nisch wurden diese in größeren Gruppen durch eine separate serbische Einheit

gebracht - ein Leiter auf je 30 Gefangene.

Rundbrief 115 - 13 - November 2013


In Serbien gab es 10 Bereiche von Divisions-Kommandos und jeder von ihnen hat eine Abteilung

von Kriegsgefangenen gebildet. Die Zusammensetzung der Abteilung war nicht genau defi niert. Die

Abteilungen waren gegründet nach Art, Anzahl und Umfang der Aufgaben, die in einem bestimmten

Gebiet gelöst werden mussten, wie folgt: Instandhaltung von Straßen und Eisenbahnen,

Umladen von verschiedenen Artikeln, die Arbeit in Krankenhäusern im Dienste der kranken und

verwundeten serbischen Soldaten und Gefangenen (Abbildung 2), die Abholzung von Wäldern und

andere Verpfl ichtungen: Die wichtigsten Aufgaben, die die österreichisch-ungarischen Gefangenen

in den Abteilungen erledigt haben, waren im Einklang mit der Haager Konvention.

Abbildung 2: Ansichtskarte [2], gebraucht als Karte fur Kriegsgefangene, die vom Kriegsgefangenen

S. Cindri ć im Dienste des VI. Reservekrankenhauses in Skoplje von Skoplje via Nisch nach

Dol. Miholjac, Kroatien geschickt wurde. Auf dieser Karte befi ndet sich der Poststempel von Nisch

(21. 08. 1915), der Zensurstempel vom Kommando für Kriegsgefangene – Offi ziersabteilung –

Geprüft („ZAROBLJENIČKA KOMANDA – OFICIRSKO ODELJENJE“’ - PREGLEDANO) und

der rote Zensurstempel der Gesellschaft vom Roten Kreuz in Ősterreich und in Ungarn / ZENS

(Durchmesser 27 mm).

Außerdem befi ndet sich auf dieser Karte der Dienststempel des „VI. Reservekrankenhauses –

Mission Lady Paget“ (in Serbisch) und zwei Zensorparaphen in blauer Farbe.

Die obige Behauptung [von der Anwesenheit einer britischen Mission] beweist auch das nachfolgende

Bild, das in der britischen illustrierten Zeitschrift „Sphere“ vom Januar 1916 veröffentlicht

wurde. Der ursprüngliche Text unter dem Bild lautet: Die Abbildung zeigt eine typische Baracke für

die Desinfektion, gebaut durch das britische Rote Kreuz in Serbien im Kampf gegen die Typhus-

Epidemie.

Österreichische Häftlinge arbeiten als Krankenhaus-Assistenten unter britischer Kontrolle und

Anweisung. Der Mann, der auf dem Boden sitzt, ist ein serbischer Patient, der gerade in das Krankenhaus

in Vrnjačka Banja gekommen ist.

Rundbrief 115 - 14 - November 2013

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine