forschungsfördernde stiftungen in der wahr - VolkswagenStiftung ...

volkswagenstiftung.de

forschungsfördernde stiftungen in der wahr - VolkswagenStiftung ...

FORSCHUNGSFÖRDERNDE

STIFTUNGEN IN DER WAHR-

NEHMUNG IHRER STAKEHOLDER

Abschlussbericht

Institut für Kommunikationswissenschaft

Technische Universität Dresden

Prof. Dr. Wolfgang Donsbach

Anne-Marie Brade M.A.

unter weiterer Mitarbeit von Robert Trosse M.A., Dr. Cornelia Mothes und Thomas

Meyer M.A.


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Studie durchgeführt mit Mitteln der VolkswagenStiftung, Hannover

Prof. Dr. Wolfgang Donsbach

Institut für Kommunikationswissenschaft

Technische Universität Dresden

01062 Dresden

Mai 2013


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

INHALT

0 EXECUTIVE SUMMARY ........................................................................................................ 1

1 EINSTIEG ................................................................................................................................ 3

2 FORSCHUNGSFÖRDERUNG IN DEUTSCHLAND: GRUNDLAGEN

DER FINANZIERUNG, MARKTÜBERBLICK, FORSCHUNGSSTAND .............................. 5

3 FORSCHUNGSFÖRDERNDE STIFTUNGEN ...................................................................... 7

3.1 Deutschlands wichtigste forschungsfördernde Stiftungen .................................. 8

3.2 Die Partnerstiftungen des Projekts ........................................................................... 8

3.2.1 VolkswagenStiftung ........................................................................................... 8

3.2.2 Fritz Thyssen Stiftung .......................................................................................... 9

3.2.3 Robert Bosch Stiftung .......................................................................................... 9

3.2.4 Stiftung Mercator ................................................................................................ 9

4 DAS KONZEPT DER WAHRNEHMUNG ............................................................................ 10

4.1 Grundlagen ................................................................................................................... 10

4.2 Wahrnehmung forschungsfördernder Stiftungen .................................................. 12

5 DESIGN DER STUDIE ............................................................................................................ 13

5.1 Modulstruktur ............................................................................................................... 13

5.2 Methoden ...................................................................................................................... 14

5.3 Stichprobenbildung ..................................................................................................... 15

5.4 Erhebungsinstrumente ................................................................................................ 18

5.5 Feldphase, Rücklauf, Auswertung ........................................................................... 19

6 ERGEBNISSE ........................................................................................................................... 24

6.1 Forschungsförderung, Stiftungen und Gesellschaft .............................................. 24

6.1.1 Stellenwert von Wissenschaft und Forschungsförderung ............................... 24

6.1.2 Bekanntheit und Assoziationen zu (forschungsfördernden) Stiftungen ......... 27

6.1.3 Zuschreibungen .................................................................................................... 33

6.1.4 Image-Landkarte ................................................................................................ 44

6.1.5 Forschungsfördernde Stiftungen und Medien .................................................. 47

6.2 Die Stiftungen im Markt der Forschungsförderung ............................................... 53

6.2.1 Wahrnehmung der Organisationen im Fördermarkt ..................................... 53

6.2.2 Die Auswahl der Förderinstitution .................................................................... 57

6.2.3 Förderinstitution der Wahl? .............................................................................. 65

6.3 Antragsprozess und Projektabwicklung ................................................................ 66

6.3.1 Erfahrungen mit Förderinstitutionen ................................................................. 66

6.3.2 Prozess der Antragstellung ............................................................................... 69

6.3.3 Antragsbegutachtung ........................................................................................ 70

6.3.4 Bewertung der Zusammenarbeit ...................................................................... 75

6.4 Kommunikation durch und über forschungsfördernde Stiftungen ................... 80

7 FAZIT ....................................................................................................................................... 83

LITERATURVERZEICHNIS

ANHANG


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNGEN

Abbildung 1: Akteure des deutschen Forschungs- und Innovationssystems ..................... 5

Abbildung 2: Ebenen unserer Wahrnehmungsmessung ...................................................... 11

Abbildung 3: Die Beziehungen der Stakeholder forschungsfördernder Stiftungen ...... 13

Abbildung 4: Die Studie im zeitlichen Ablauf ...................................................................... 20

Abbildung 5: Veränderung des Lebens durch den Fortschritt der Wissenschaft .......... 24

Abbildung 6: Die Rollen von Politik und Wirtschaft gegenüber der Wissenschaft ...... 27

Abbildung 7: Kenntnis von Stiftungen in der Bevölkerung ................................................ 28

Abbildung 8: Bekanntheit von Stiftungen bei der Bevölkerung an den verschiedenen

Standorten ............................................................................................................. 29

Abbildung 9: Kenntnis der Partnerstiftungen bei den Stakeholdern gesamt .................... 30

Abbildung 10: Verbindung Stiftung und Konzern – Unabhängigkeit der

Förderentscheidungen ......................................................................................... 31

Abbildung 11: Assoziation des Stiftungsnamens der Partnerstiftungen mit stiftungs- und

konzernnahen Attributen .................................................................................... 32

Abbildung 12: Nützlichkeit forschungsfördernder Stiftungen ................................................ 34

Abbildung 13: Wunsch nach mehr forschungsfördernden Stiftungen ................................... 35

Abbildung 14: Abhängigkeit forschungsfördernder Stiftungen von Unternehmen ............ 36

Abbildung 15: Abhängigkeit forschungsfördernder Stiftungen von der Politik .................. 37

Abbildung 16: Abhängigkeit forschungsfördernder Stiftungen von der

Medienagenda .................................................................................................... 38

Abbildung 17: Forschungsüberblick forschungsfördernder Stiftungen ................................. 39

Abbildung 18: Weite des Förderspektrums forschungsfördernder Stiftungen ................... 40

Abbildung 19: Bevorzugung der Ingenieur- und Naturwissenschaften durch

forschungsfördernde Stiftungen ........................................................................ 41

Abbildung 20: „Marketingaktivität“ forschungsfördernder Stiftungen ................................ 42

Abbildung 21: Tenor der Stiftungsbeschreibung ...................................................................... 43

Abbildung 22: Bild der Partnerstiftungen .................................................................................. 45

Abbildung 23: Bewertung des Förderangebots ....................................................................... 46

Abbildung 24: Beachtung der Berichterstattung über die Partnerstiftungen ...................... 48

Abbildung 25: Eignung des Themas „Forschungsfördernde Stiftungen“ für die

Berichterstattung .................................................................................................. 49

Abbildung 26: Zentralität von Stiftungen in Beiträgen ........................................................... 49

Abbildung 27: Selbstverständnis der Wissenschaftsjournalisten ........................................... 51

Abbildung 28: Der Weg des Themas „Forschungsfördernde Stiftungen“ in die

Berichterstattung .................................................................................................. 52

Abbildung 29: Beitrag von forschungsfördernden Stiftungen, DFG, Staat und

Wirtschaftsunternehmen in den verschiedenen Bereichen ........................... 54

Abbildung 30: Beitrag von forschungsfördernden Stiftungen ............................................... 56

Abbildung 31: Beitrag der Deutschen Forschungsgemeinschaft ............................................ 57

Abbildung 32: Entscheidungskriterien bei der Auswahl der Förderinstitution .................... 58

Abbildung 33: Ansprüche an forschungsfördernde Stiftungen und deren Erfüllung .......... 60

Abbildung 34: Ansprüche an Förderinstitutionen und deren Erfüllung im Vergleich .......... 62

Abbildung 35: Chancen auf Projektförderung in Deutschland durch verschiedene

Institutionen ........................................................................................................... 63

Abbildung 36: Chancen auf Projektförderung in Deutschland durch verschiedene

Institutionen nach Wissenschaftsbereich .......................................................... 64

Abbildung 37: Bisherige Förderpartner .................................................................................... 66

Abbildung 38: Anzahl persönlich gestellter Anträge bei unterschiedlichen Institutionen .. 68


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Abbildung 39: Institutionen der Antragstellung nach Wissenschaftsbereichen .................. 69

Abbildung 40: Beantragung von Förderung bei forschungsfördernden Stiftungen .......... 70

Abbildung 41: Motive für die Tätigkeit als Gutachter ........................................................... 71

Abbildung 42: Bewertung erhaltener Informationen vor der Gutachtertätigkeit ............. 73

Abbildung 43: Eignung und Effizienz von Gutachterkommissionen im Vergleich zur

klassischen Gutachtenerstellung ....................................................................... 74

Abbildung 44: Bewertung eingereichter Anträge .................................................................. 75

Abbildung 45: Bewertung des Feedbacks an abgelehnte Antragsteller ........................... 76

Abbildung 46: Kontakt mit der Partnerstiftung nach Gutachteneinreichung ..................... 77

Abbildung 47: Bereitschaft zu weiterer Gutachter-Tätigkeit ............................................... 78

Abbildung 48: Rolle der Partnerstiftung bei der Zusammenarbeit ..................................... 79

Abbildung 49: Vorstellbarkeit einer erneuten Bewerbung ................................................... 80

Abbildung 50: Aktive Informationssuche über forschungsfördernde Stiftungen ............... 81


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

TABELLEN

Tabelle 1: Modul- und Methodenübersicht ........................................................................ 21

Tabelle 2: Ungestützte Nennung von Förderinstitutionen ................................................ 25

Tabelle 3: Mittlere Rangplätze verschiedener Förderinstitutionen ............................... 26

Tabelle 4: Index gestützte Bekanntheit forschungsfördernder Stiftungen ................... 30

Tabelle 5: Ressorts der Stiftungsberichterstattung ........................................................... 47

Tabelle 6: Themen der Presseberichterstattung über die Partnerstiftungen ............... 48

Tabelle 7:

Beurteilung des Beitrags von forschungsfördernden Stiftungen nach

Wissenschaftsbereich ......................................................................................... 55

Tabelle 8: Ansprüche an Förderinstitutionen nach Wissenschaftsbereichen ................ 59

Tabelle 9:

Beliebtester Förderpartner unter Angehörigen der Wissenschaftsgemeinschaft

........................................................................................................ 65

Tabelle 10: Institutionen der Antragstellung ........................................................................ 67

Tabelle 11: Gewünschte Informationen vor der Gutachtenerstellung ............................ 72

Tabelle 12: Genutzte Informationskanäle und deren Bewertung .................................... 82


0 EXECUTIVE SUMMARY

Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Forschungsfördernde Stiftungen gehören zu den „Intermediären“ der Forschung und spielen

damit eine wesentliche Rolle für den Forschungs- und Wirtschaftsstandort Deutschland.

Mit einer 360-Grad-Stakeholderanalyse, in der wir über 5.000 Personen befragt

und über 1.000 Presseartikel analysiert haben, konnten wir diese Rolle grundsätzlich

bestätigen. Zu den Stakeholdern, die wir befragt haben, zählen die allgemeine Wissenschaftsgemeinschaft,

die Antragsteller und Gutachter forschungsfördernder Stiftungen,

Akteure aus Wirtschaft und Politik, die Bevölkerung, Stiftungsakteure und -Mitarbeiter

sowie Wissenschaftsjournalisten. Allerdings gibt es bei allen Stakeholdern zum Teil erhebliche

Wissens- und Wahrnehmungslücken, die sich in einigen Fällen auch auf Bewertungsfragen,

wie etwa die Unabhängigkeit der Stiftungen von Unternehmen, auswirken.

Generell vermischt sich bei einigen Stiftungen das Stiftungs- mit dem Konzern-Image.

Gravierender dürfte sein, dass auch unter den deutschen Wissenschaftlern der Bekanntheitsgrad

der Stiftungen deutlich verbesserungsbedürftig ist.

Trotz der Wissens-Defizite sehen die Wissenschaftler die forschungsfördernden Stiftungen

als nützliche und kompetente Einrichtungen, die gerade in den von ihnen besonders

wichtig eingeschätzten Dimensionen einfache Antragstellung, unbürokratische Abwicklung

und unbeeinflusste Projektdurchführung ein Alleinstellungsmerkmal im Vergleich mit anderen

Förderern haben. Dies sollte noch stärker in der Kommunikation genutzt werden. Auch

bei der Beurteilung des Förderangebots liegen die meisten Urteile im positiven Bereich.

Vor allem wird den Stiftungen zugestanden, dass sie eine „relevante“ und „weltanschaulich

neutrale“ Förderung betreiben. Wer mit Stiftungen einmal zu tun hatte, urteilt deutlich

positiver über sie. Diese Wahrnehmungslücke beim Gros der wissenschaftlichen Gemeinschaft

gilt es durch Kommunikation noch zu schließen.

Hinsichtlich der Bedeutung für die Forschungsförderung liegt die Deutsche Forschungsgemeinschaft

(DFG) bei fast allen Dimensionen vorne, vor allem bei den zentralen Eigenschaften,

die die Qualität der Forschung betreffen. Die Stiftungen werden bei keiner

dieser Leistungen von einer Mehrheit auf den ersten Platz gesetzt, erreichen aber zum

Teil beachtliche Beurteilungen, vor allem von den Geistes- und Sozialwissenschaftlern.

Auffällig kritischer urteilen hier die Wissenschaftsjournalisten. Dies legt eine Kommunikations-Offensive

in Richtung der Multiplikatoren in den Medien nahe. Allerdings kommen

die Stiftungen, wenn überhaupt, meist in positivem Kontext und mit positiver Valenz in der

Presse vor.

Die Wissenschaftler schätzen die Chancen, einen Antrag bewilligt zu bekommen, bei

Stiftungen höher ein als bei der DFG und genauso gut wie bei staatlicher Förderung.

Dies gilt vor allem für Geistes- und Sozialwissenschaftler, für die Stiftungen somit eine

(subjektive) Kompensationsfunktion haben. Wer sich einmal hat fördern lassen, kommt

gerne wieder. Offensichtlich gibt es einen Kreis von besonders „stiftungsnahen“ Wissenschaftlern.

Obwohl die Stiftungen beim Antrags- und Abwicklungsprozess zum Teil deutlich besser

beurteilt werden als andere Fördereinrichtungen, wird von den Antragstellern die mangelnde

Begründung für Entscheidungen und von den Gutachtern ein fehlendes Feedback

über den weiteren Fortgang von Verfahren kritisiert. Die Gutachter wünschen sich im

Übrigen mehr Gutachter-Kommissionen statt Einzel-Begutachtungen, weil dies zu einem

besseren Ergebnis führe.

Seite 1


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Der erste Weg zu Stiftungen führt über deren Webseiten, aber auch die Mund-zu-Mund-

Propaganda zwischen den Wissenschaftlern spielt eine wichtige Rolle als Informationsquelle.

Beide lassen sich in ihrer Qualität von den Stiftungen selbst beeinflussen, um so

noch besser die bestehenden Wahrnehmungslücken zu schließen.

Seite 2


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

1 EINSTIEG

Forschungsförderung war bisher selten Gegenstand von Forschung. Dabei ist das Feld so

weit und bedeutend, dass es zahlreiche Angriffspunkte für Studien bietet. Es gibt zwar

einzelne Statistiken, die darüber aufklären, wer wie viel Geld für Forschung aufwendet,

in welche Forschungsbereiche diese Gelder fließen und was dabei herauskommt, aber

wie die Förderer durch unterschiedliche Gruppen wahrgenommen werden, bleibt weitgehend

ein Buch mit sieben Siegeln.

Was für den gesamten Fördermarkt gilt, gilt auch für die einzelnen Institutionen im Fördermarkt

und damit auch für forschungsfördernde Stiftungen. Diese haben sich mitunter

bereits Jahrhunderte lang auf dem Gebiet der Forschungsförderung verdient gemacht,

indem sie einzelne Projekte, Forscher oder die deutsche Wissenschaft generell finanziell

unterstützt haben.

Dabei sind die Stakeholder forschungsfördernder Stiftungen vielfältig und zum Teil näher,

zum Teil ferner am Stiftungs- und Wissenschaftsbetrieb angesiedelt. Ganz nahe bei

den Stiftungen sind ihre eigenen Akteure, also die Mitarbeiter, Geschäftsleitung, Beiräte

oder Kuratorien. Im nächsten Kreis stehen Wissenschaftler, die eine direkte Beziehung zu

den Stiftungen haben, also die Antragsteller, geförderten Forscher und die Gutachter.

Noch etwas weiter entfernt ist die Gesamtheit der deutschen Wissenschaftler, die an der

Schwelle des vorgenannten Kreises stehen. Eine Art Reflektor der Stiftungen stellen die

Wissenschaftsjournalisten dar, die den noch weiter entfernten Stakeholdergruppen, den

relevanten Akteuren aus Politik und Wirtschaft sowie schließlich der breiten Bevölkerung

Vorstellungen von der Arbeit forschungsfördernder Stiftungen vermitteln. Alle diese

Gruppen in aufeinander abgestimmten Erhebungen zusammenzubringen, war das

Kernziel dieser Studie. In Befragungen der Gruppen und einer Inhaltsanalyse von Presseberichterstattung

über forschungsfördernde Stiftungen sind wir verschiedenen Fragen

auf den Grund gegangen:





Welchen Stand hat Forschung und Forschungsförderung in Deutschland?

Wie stehen Stiftungen im Förder- und Stiftungsmarkt da?

Was kennzeichnet den klassischen Antragsprozess bei einer Stiftung?

Wie findet Kommunikation durch und mit forschungsfördernden Stiftungen statt?

Jede dieser Fragen wird aus den Blickwinkeln der unterschiedlichen Stakeholder beleuchtet

und bekommt so zahlreiche Facetten, die schließlich einen 360°-Überblick ergeben.

Warum ist diese Studie von Bedeutung? Die Stiftungen selbst benötigen Erkenntnisse

darüber, wie sie von ihren relevanten Stakeholdern wahrgenommen werden, um eine

nachhaltige Arbeit im Sinne ihrer gesellschaftlichen Zwecke und Ziele sowie Wirkungsabsichten

machen zu können. Nur wenn sie ein fundiertes Wissen über ihr Umfeld haben,

können sie diese Ziele durch angemessene Aktivitäten und zielgruppengerechte Kommunikation

auch verfolgen. Aber auch für die jeweiligen Stakeholder bis hin zur breiten

Bevölkerung sind solche Ergebnisse von Relevanz, weil sie ihnen helfen, ihre Kenntnisse

und Einstellungen in einem gesellschaftspolitisch immer wichtiger werdenden Feld zu

überprüfen und gegebenenfalls zu justieren.

Aus der Forschung zur Unternehmenskommunikation ist bekannt, dass stark voneinander

abweichende Bewertungen einer Organisation durch unterschiedliche Stakeholder zu

Problemen führen, weil diese dann nach außen nicht als Einheit auftritt. Oft besteht ein

Graben zwischen der vom Management intendierten Außenwirkung, der Realität, wie sie

zum Beispiel die Mitarbeiter sehen, und der Erfahrung, die beispielsweise die Partner

Seite 3


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

und Kunden machen. Auf diese Weise kann keine Corporate Identity entstehen, zumindest

keine, die dem Selbstbild und den Zielen der Organisation entspricht (Davies, Chun, Rui

Vinhas da & Roper, 2004, S. 126; Padanyi & Gainer, 2003, S. 252, 263). Um den Graben

aber möglichst klein zu halten, muss man die Sichtweisen seiner verschiedenen

Stakeholder erst einmal messen.

Nun könnte man argumentieren, dass die Außenwahrnehmung von Stiftungen keine übergeordnete

Rolle spielt, solange sie ihre von den Stiftern verfolgten Zwecke dennoch verwirklichen,

in diesem Falle – um es etwas unorthodox auszudrücken – sie ihr Geld für

Forschungszwecke los werden. Jedoch sollte man dabei bedenken, dass auch im

Nonprofit-Bereich die Anzahl der Konkurrenzorganisationen größer geworden ist. Das

wiederum kann zur Folge haben, dass die Öffentlichkeit – oder auch andere wichtige

Stakeholdergruppen – nicht mehr zuordnen können, für welche Ziele und Werte einzelne

Organisationen stehen (Voeht & Herbst, 2008, S. 74). Doch gerade gemeinnützige Organisationen

haben ein Interesse daran, dass die Ziele und Werte, für die sie einstehen,

auch von anderen wahrgenommen und im besten Fall auch übernommen werden.

Wir wollen mit dieser Studie belastbare Daten über die Wahrnehmung forschungsfördernder

Stiftungen bereitstellen, die für eine Bewertung von deren aktueller Lage im

Netz der Stakeholder notwendig ist. Diese Daten beruhen auf Modulen, in denen wir

verschiedene Erhebungsmethoden eingesetzt haben: klassische Paper-and-Pencil-

Befragungen, Telefon-Befragungen und Online-Befragungen in allen relevanten

Stakeholdergruppen sowie Inhaltsanalysen der Medienberichterstattung über die forschungsfördernden

Stiftungen. Überall dort, wo es möglich war, haben wir die gleichen

Fragen gestellt, um Schnittmengen in der Datenanalyse zu schaffen, die auf interessante

Weise die Unterschiede in der Wahrnehmung der einzelnen Stakeholdergruppen aufzeigen

können. Auch die Inhaltsanalyse erfasste zum Teil Wahrnehmungskonstrukte, die mit

den Umfragen synchronisiert waren. 1

1 Alle Fragebögen sowie das Codebuch zur Inhaltsanalyse der Berichterstattung sind unter

www.donsbach.net/forschung einsehbar.

Seite 4


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

2 FORSCHUNGSFÖRDERUNG IN DEUTSCHLAND:

GRUNDLAGEN DER FINANZIERUNG, MARKTÜBERBLICK,

FORSCHUNGSSTAND

Forschung in Deutschland geschieht durch unterschiedliche Organisationen, die in einem

komplizierten System ineinandergreifen, sich gegenseitig ergänzen und jeweils bestimmte

Teile zur Forschung beitragen. Die Bedeutung dieser Vielfalt bei Forschung und Entwicklung

wird auch in Publikationen der Bundesregierung wie dem aktuellsten Bundesbericht

Forschung und Innovation betont (BMBF, 2012, S. 47). Sie ist ein wichtiger Bestandteil der

Innovationskraft des Landes.

Im Jahr 2009 lagen die Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung in Deutschland

bei insgesamt 67 Mrd. €. Zwei Drittel davon gaben die Unternehmen für Forschung

und Entwicklung aus. Die deutsche Wirtschaft ist demnach, was das Fördervolumen angeht,

immer noch der deutlich größte Förderer von Forschung, gefolgt vom Staat, dem

Ausland und erst dann privaten Institutionen ohne Erwerbszweck, hinter denen sich auch

die Stiftungen verbergen (BMBF, 2012, S. 48). Hinsichtlich ihrer Rolle als Akteur im deutschen

Wissenschaftssystem führt das BMBF die Stiftungen als sogenannte „Intermediäre“

auf. Sie gehören damit – wie DFG, Stifterverband, Europäischer Forschungsrat sowie

Verbände und Kammern – zu den „Ermöglichern“ von Forschung und Entwicklung in

Deutschland (Abbildung 1).

ABBILDUNG 1: AKTEURE DES DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEMS

Quelle: BMBF, 2012, S. 49

Seite 5


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Von staatlicher Seite kann Forschung sowohl durch Bund als auch durch Länder gefördert

werden, teilweise auch durch Bund und Länder in Zusammenarbeit. Im Jahr 2012 gab

der Bund 13,8 Mrd. € an Fördermitteln aus. Vor allem sollen damit die Grundlagenforschung

und der wissenschaftliche Nachwuchs gestärkt werden, die für die Zukunft der

deutschen Wissenschaft besonders wichtig sind (BMBF, 2012, S. 50f.). Abgewickelt wird

ein Teil dieser Mittel über die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), in geringerem

Umfang über den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). Als überstaatlich

lässt sich die Förderung durch die Europäische Union verstehen, deren 7. EU-

Forschungsrahmenprogramm im Zeitraum 2007 bis 2013 immerhin mit einem Budget von

etwa 54 Mrd. € aufwarten konnte. Auch hier steht Grundlagenforschung über Ländergrenzen

hinweg im Vordergrund (BMBF, 2012, S. 53).

Die Ziele der Wirtschaft bei Forschung und Entwicklung sind demgegenüber eher anwendungsbezogen.

Dennoch geht ein nicht unerheblicher Anteil der Fördergelder (rund

ein Fünftel) aus dem Wirtschaftsbereich mittlerweile auch an unternehmensexterne Forschungsvorhaben,

die an Hochschulen, staatlichen Forschungseinrichtungen oder sogar

anderen Unternehmen realisiert werden (BMBF, 2012, S. 51). Ein Player mit Sonderrolle

auf dem Stiftungsmarkt ist der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e. V., der

etwa 3.000 Unternehmen, Unternehmensverbände, Stiftungen und Privatpersonen in sich

vereint. Die private Finanzierung sichert nach eigenen Angaben eine unbürokratische und

freie Vorgehensweise bei der Förderung von Forschung (Stifterverband für die Deutsche

Wissenschaft, 2013, 1).

Schließlich gibt es eine Vielzahl an Stiftungen, die den Fördermarkt ergänzen und die

Forschung jährlich mit jeweils mehr als 100 Mio. € – wie im Falle der VolkswagenStiftung

– fördern (VolkswagenStiftung, 2011, S. 68). Im Jahr 2009 wird der Beitrag von Stiftungen

und Spenden an Wissenschaftsausgaben der Bundesrepublik Deutschland auf

360 Mio. € geschätzt (BMBF, 2012, S. 456), was einem Anteil von weniger als einem

Prozent entspricht. Aber für die Bundesregierung leisten sie gleichwohl „… einen wertvollen

Beitrag zur Sicherung der Qualität von Wissenschaft und Forschung. Sie wirken

ergänzend zur staatlichen Forschungsförderung und sind Ausdruck privaten finanziellen

Engagements. Die Stifterinnen und Stifter geben damit ein Beispiel für verantwortliches

Handeln im demokratischen Staat.“ (BMBF, 2012, S. 48f.)

Seite 6


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

3 FORSCHUNGSFÖRDERNDE STIFTUNGEN

Voeth und Herbst spannen in einem Artikel von 2008 ein System des deutschen Non-

Profit-Marktes auf, in dem sie Stiftungen als eher relevant für private Geldgeber und

jeweils bestimmte Marktsegmente verorten (Voeht & Herbst, 2008, S. 84). Folgt man

Wilhelm Krull, dem Vorstandsvorsitzenden des Bundesverbandes deutscher Stiftungen, ist

Deutschland in den letzten Jahren durch entsprechende Gesetzesänderungen zu einem

der stiftungsfreundlichsten Länder Europas avanciert (Krull, 2009, S. 3), was sich in den

zahlreichen Stiftungsneugründungen niederschlägt. Zum Stichtag 31.12.2012 gab es in

Deutschland 19.551 rechtsfähige Stiftungen bürgerlichen Rechts. Alleine 645 waren in

diesem Jahr neu gegründet worden (vgl. Bundesverband Deutscher Stiftungen, 2012a).

Auf 100.000 Einwohner kommen im bundesdeutschen Durchschnitt jeweils 24 Stiftungen,

wobei es Gegenden mit besonders hoher Stiftungsdichte gibt wie beispielsweise Hamburg

und solche mit besonders geringer wie etwa Brandenburg (vgl. Bundesverband

Deutscher Stiftungen, 2012b). Selbstverständlich verfolgen nur die wenigsten Stiftungen

wissenschaftsfördernde Zwecke. Deren Anteil beträgt 12 Prozent der Stiftungen und

liegt damit deutlich hinter Stiftungen, die sich für soziale Zwecke, Bildung und Erziehung

sowie Kunst und Kultur engagieren (vgl. Bundesverband Deutscher Stiftungen, 2012c).

Die herausragenden Ziele wissenschaftsfördernder Stiftungen sind dabei, hervorragende

und innovative Lehrprojekte sowie vielversprechende Forschung und Forschungspersönlichkeiten

zu fördern. Ferner soll talentierter Nachwuchs gefunden und gefördert werden.

Schließlich steht auch die globale Vernetzung von Wissen in Forschung und Lehre auf der

Agenda (Krull, 2009, S. 4).

Obwohl längst nicht alle Stiftungen Wissenschaftsförderung 2 betreiben, sind dennoch

einige der größten (auf ihre Gesamtausgaben bezogenen) Stiftungen privaten Rechts

forschungsfördernde Stiftungen. Dazu zählen unter anderem die das Feld anführenden

VolkswagenStiftung und Robert Bosch Stiftung, die Baden-Württemberg Stiftung oder

die Stiftung Mercator (vgl. Bundesverband Deutscher Stiftungen, 2012d). Auch wenn man

das Stiftungsvermögen beim Ranking zugrunde legt, führen forschungsfördernde Stiftungen

das Feld nicht nur an, sondern füllen die ersten 15 Plätze komplett aus (vgl.

Bundesverband Deutscher Stiftungen, 2012e). Es ist also nicht zu viel behauptet, wenn

man forschungsfördernde Stiftungen als wichtige Player auf dem deutschen Stiftungsund

somit auch dem deutschen Fördermarkt identifiziert.

2 Wir werden im Weiteren den Begriff „forschungsfördernde“ Stiftungen und nicht „wissenschaftsfördernde“

Stiftungen verwenden. Bei einigen hier relevanten Stiftungen werden auch Mittel für die Lehre oder für

die wissenschaftliche Infrastruktur aufgewendet. Den Löwenanteil macht aber die Forschungsförderung aus

und sie steht auch im Mittelpunkt dieser Studie.

Seite 7


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

3.1 Deutschlands wichtigste forschungsfördernde Stiftungen

Die forschungsfördernden Stiftungen in Deutschland unterscheiden sich hinsichtlich ihrer

Rechtsform (Rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts, Stiftung gGmbH, Stiftung

GmbH, Treuhänderische Stiftung etc.), beim Anteil an Forschungsförderung, dem Vorgehen

bei der Verwirklichung des Stiftungszwecks und bei der Art des Stiftungskapitals

(eigenes Kapital vs. Unternehmensbeteiligungen). Gerade bei der Verwirklichung des

Stiftungszwecks sind die beschrittenen Wege sehr unterschiedlich. Einige Stiftungen verfolgen

ihren Stiftungszweck mehr pro-aktiv, indem sie konkrete Projekte ausschreiben

bzw. Aufträge an Forscher vergeben und damit die Themen selbst initiieren und selbst

bearbeiten. Ein prominenter Vertreter dieser Stiftungsart ist die Bertelsmann Stiftung.

Andere Stiftungen setzen Schwerpunkte ihrer Arbeit, indem sie Programme vorgeben, in

denen sie aktiv sind. Hier können sich Forscher mit Anträgen für Mittel aus diesen Programmschwerpunkten

bewerben, wie es zum Beispiel bei den Partnerstiftungen dieser

Studie der Fall ist.

Einige wichtige große deutsche forschungsfördernde Stiftungen, die sich hauptsächlich

mit der Förderung von Wissenschaft beschäftigen, sind neben der VolkswagenStiftung

die Boehringer Ingelheim Stiftung, die Else-Kröner-Fresenius-Stiftung, die Fritz Thyssen

Stiftung, die Gerda-Henkel Stiftung, die Software AG Stiftung, die Stiftung Caesar und

die Wilhelm Sander-Stiftung. Die VolkswagenStiftung war Initiator und ist Förderer dieses

Projekts, an dem sich dann drei weitere Stiftungen beteiligten. Sie werden im nächsten

Kapitel kurz vorgestellt.

3.2 Die Partnerstiftungen des Projekts

3.2.1 VolkswagenStiftung

Die VolkswagenStiftung, die im Jahr 1961 gegründet wurde und 1962 die Arbeit aufnahm,

ist mit durchschnittlichen jährlichen Förderausgaben von mehr als 100 Mio. € die

finanziell stärkste forschungsfördernde Stiftung in Deutschland. Für das Jahr 2012 lag

die Förderbewilligungssumme bei insgesamt 144 Mio. €. Diese Mittel sind bis 2012 in

rund 30.300 Projekte in Deutschland und auf der ganzen Welt geflossen. Obwohl der

Name noch an den Volkswagen-Konzern erinnert, besteht heute nur noch historisch eine

Verbindung zu dem zweitgrößten Automobilkonzern der Welt. Als das bis dahin sich

treuhänderisch im Besitz von Niedersachsen befindliche Unternehmen privatisiert und in

eine Aktiengesellschaft überführt wurde, einigte man sich darauf, Verkaufserlös und Gewinnansprüche

aus denjenigen Aktien, die in der Hand von Bund und dem Land Niedersachsen

waren, in eine Stiftung zur Förderung der Wissenschaft einzubringen (vgl.

VolkswagenStiftung, 2013c). Der VolkswagenStiftung steht ein Kuratorium vor, dessen

Mitglieder zu gleichen Teilen von der Bundesregierung und der Niedersächsischen Landesregierung

berufen werden (VolkswagenStiftung, 2013a, 2).

Die Förderung ist breit aufgestellt und passt sich den Gegebenheiten und Bedürfnissen

der Gesellschaft an. Gefördert werden sowohl Projekte als auch Personen bis hin zu Ausstattung

und Gebäuden (VolkswagenStiftung, 2011). Dabei können Interessenten Anträge

in verschiedenen Kategorien stellen, die mit jeweils unterschiedlichen, veränderlichen

Initiativen besetzt sind. Derzeit sind dies die Kategorien „Personen und Strukturen“, „Herausforderungen

– für Wissenschaft und Gesellschaft“, „Internationales“, „Niedersächsisches

Vorab“ und „Offen – Für Außergewöhnliches“ (vgl. VolkswagenStiftung, 2013b).

Seite 8


3.2.2 Fritz Thyssen Stiftung

Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Die Fritz Thyssen Stiftung mit Sitz in Köln wurde im Jahr 1959 von Amélie Thyssen und

ihrer Tochter Anita Gräfin Zichy-Thyssen im Gedenken an August und Fritz Thyssen gegründet

(Fritz Thyssen Stiftung, 2013a, 2). Ausschließlicher Zweck der Stiftung ist nach

ihrer Satzung die unmittelbare Förderung der Wissenschaft an wissenschaftlichen Hochschulen

und Forschungsstätten, vornehmlich in Deutschland, unter besonderer Berücksichtigung

des wissenschaftlichen Nachwuchses (Fritz Thyssen Stiftung, 2013d, §3). Sie unterstützt

zeitlich befristete Forschungsprojekte, junge promovierte Wissenschaftler durch die

Vergabe von Stipendien, kleinere wissenschaftliche Tagungen, internationale Stipendienund

Austauschprogramme und in begrenztem Umfang die Publikation der Resultate von

Forschungsarbeiten, die mit Mitteln der Stiftung erarbeitet wurden (vgl. Fritz Thyssen

Stiftung, 2013e). Gefördert werden die Bereiche „Geschichte, Sprache und Kultur“,

„Staat, Wirtschaft und Gesellschaft“ sowie „Medizin und Naturwissenschaften“. Von

2006 bis 2011wurden pro Jahr durchschnittlich 18 Millionen Euro an Fördermitteln bereitgestellt

(vgl. Fritz Thyssen Stiftung, 2013b). Diese Gelder stammen aus Erträgen des

eigenen Stiftungskapitals, das in Aktien investiert ist (Fritz Thyssen Stiftung, 2013d, §2).

Über die Richtlinien zur Erreichung des Stiftungszweckes und über die Verwendung der

Stiftungsmittel entscheidet auch bei der Fritz Thyssen Stiftung ein Kuratorium, das von

einem Wissenschaftlichen Beirat beraten wird (Fritz Thyssen Stiftung, 2013c, 1). Der

Vorstand leitet die laufenden Geschäfte und verwaltet das Vermögen der Stiftung (Fritz

Thyssen Stiftung, 2013f, 1).

3.2.3 Robert Bosch Stiftung

Anders als die übrigen Partnerstiftungen ist die 1964 gegründete Robert Bosch Stiftung

eigenen Angaben zufolge eine der großen „unternehmensverbundenen“ Stiftungen in

Deutschland (Robert Bosch Stiftung, 2013a, 1). Sie besitzt 92 Prozent der Geschäftsanteile

der Robert Bosch GmbH und finanziert sich aus den Dividenden, die sie aus dieser

Beteiligung erhält. Die Stiftung hat ihre Stimmrechte der Geschäftsanteile auf die Robert

Bosch Industrietreuhand KG übertragen. Dadurch erfolgt eine klare Trennung zwischen

den wirtschaftlichen Zielen des Konzerns und den philanthropischen Zwecken der Stiftung

(Robert Bosch Stiftung, 2013a, 2).

Die Robert Bosch Stiftung setzt als operativ arbeitende Stiftung eigene Programme um,

fördert aber auch Projekte Dritter in den vier Programmbereichen „Gesundheit und Wissenschaft“,

„Bildung, Gesellschaft und Kultur“, „Völkerverständigung, Europa und seine

Nachbarn“ und „Völkerverständigung Amerika und Asien“. Im Jahr 2012 flossen 69 Millionen

Euro in die Programmarbeit investiert (Robert Bosch Stiftung, 2013a, 2; vgl. auch

Robert Bosch Stiftung, 2013b).

3.2.4 Stiftung Mercator

Die Stiftung Mercator wurde 1996 von der Kaufmannsfamilie Schmidt gegründet

(Stiftung Mercator, 2013a, 1&2). Ihre drei „Kompetenzzentren“ sind „Wissenschaft“,

„Bildung“ und „Internationale Verständigung“, in denen die Stiftung operativ wie auch

fördernd tätig ist. Seit 2008 widmet sie sich über gesellschaftliche Themenanwaltschaft

und praktische Arbeit schwerpunktmäßig den Themen Integration, Klimawandel und kulturelle

Bildung (Stiftung Mercator, 2013b, 1&2). Im Jahr 2012 bewilligte die Stiftung

123 Projekte mit einem Fördervolumen von insgesamt ca. 60 Millionen Euro. Von ihrer

Gründung bis heute hat die Stiftung rund 282 Millionen Euro für etwa 800 Projekte zur

Verfügung gestellt. Etwa die Hälfte des Geldes floss dabei der Förderung von Wissenschaft

zu (vgl. Stiftung Mercator, 2013c).

Seite 9


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

4 DAS KONZEPT DER WAHRNEHMUNG

4.1 Grundlagen

Wahrnehmung kann in unterschiedlichen Zusammenhängen Unterschiedliches bedeuten:

Ganz rudimentär betrachtet ist Wahrnehmung die Aufnahme von verschiedenen Umweltreizen,

die ins Gehirn gelangen und dort gespeichert werden. Nach Bewertung der Informationen

auf Grundlage bereits gemachter Erfahrungen werden neue Verknüpfungen

erstellt und die Reize interpretiert, was schließlich im Impuls für eine Reaktion münden

kann, die dann wiederum Reize an die Umwelt sendet (Gerrig & Zimbardo, 2008, S.

108; vgl. auch Kaiser, 2002).

Interessant ist für uns die Wahrnehmungsphase der Identifikation und Wiedererkennung,

denn um eine solche leisten zu können, kommen unter anderem Erinnerungen, Wertesysteme

und Haltungen im Hinblick auf das Objekt zum Einsatz (Gerrig & Zimbardo, 2008,

S. 108f.), die den Schlüssel zur endgültigen Bewertung von Dingen geben. Der Begriff

Wahrnehmung kann nur schwer von anderen Systemen wie Erinnerungen, Einstellungen

und Emotionen getrennt werden, da sie alle in unmittelbarer Wechselwirkung zueinander

stehen (vgl. Shirley, 1977). Es ist also nicht nur die reine Wahrnehmung von bestimmten

Objekten wie etwa Stiftungen wichtig, sondern es spielen auch Einstellungen eine Rolle,

die in Images, Brand Personalities oder Reputation münden können. Eine Wahrnehmungs-

Studie im psychologischen Sinne ist daher nicht das Mittel der Wahl, sondern lediglich ein

Ausgangspunkt für einen umfassenderen Ansatz, der auch umgebende Konstrukte mit

einschließen muss.

Selbst wenn man versucht zu definieren, welche weiteren Konstrukte von Belang sind,

stößt man rein theoretisch schnell an definitorische Grenzen. Bei Einstellungen herrschen

noch recht klare Definitionen vor: Demnach sind Einstellungen „vom Individuum gelernte,

zeitlich relativ stabile Bereitschaften, auf eine bestimmte Reizkonstellation der Umwelt

konsistent wertend zu reagieren“ (Trommsdorff, 1975, S. 8). Die Einstellung lässt sich in

drei Komponenten aufsplitten: Die kognitive Komponente ist bestimmt vom Wissen über

das Objekt; die affektive Komponente besteht aus Emotionen oder Gefühlen, die man

gegenüber diesem Objekt hat; die motivationale Komponente umfasst letztlich die Verhaltensbereitschaft

gegenüber dem Objekt (vgl. Kroeber-Riel, Weinberg & Gröppel-

Klein, 2009). Alle drei Komponenten kommen in unserer Studie, wenngleich mit unterschiedlichem

Gewicht, vor. Die kognitive Komponente lässt sich dabei vergleichsweise

relativ leicht operationalisieren (siehe Kapitel 5.4).

Schon wenn man sich an die Konstrukte Reputation und Image wagt, wird die Begriffsverwendung

eher vage und teilweise widersprüchlich. Am einfachsten macht es sich noch

Becker, der bei Image einfach von dem Bild spricht, das von einem Meinungsgegenstand

besteht (Becker, 2006, S. 8). Weiterhin gibt es die Ansicht, dass sich eine Vielzahl einzelner

Einstellungen gewissermaßen zu einem großen Image eines Objektes zusammensetzen

(Neumann, 2003, S. 135). Entsprechend leitet sich bei einer Organisation ein „Corporate

Image“ ab, das darüber bestimmt, ob eine Person mit einer Organisation in Beziehung

treten will oder nicht (Venable, Rose, Bush & Faye, 2005, S. 298).

Bestimmt vom Corporate Image ist in einem nächsten Schritt auch die Brand Personality,

die noch spezifischer wird und dem Produkt eines Unternehmens bestimmte wahrgenommene

Charaktereigenschaften zuweist, ganz wie man es bei einem Menschen tun würde

(vgl. Voeht & Herbst, 2008). Bei Reputation letztlich scheiden sich dann die Geister in der

Ansicht, ob sie vom Image zu unterscheiden ist, weil sie nur auf tatsächlichen Erfahrungen

Seite 10


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

beruhe (Davies et al., 2004, S. 126), ob sie sich nur auf das Verhalten von

Organisationen ausrichtet (Balmer, 1998, S. 971) oder ob sie dann doch auf subjektiver

Wahrnehmung und tatsächlicher direkter Erfahrung beruht (Sarstedt & Schloderer, 2010,

S. 278) – und damit eigentlich doch dem Image entspricht.

Letztlich sind solche sprachlichen Differenzierungen nur von begrenzter praktischer

Bedeutung, weil ihren empirischen Operationalisierungen methodische Grenzen gesetzt

sind. Für unsere Studie ist Wahrnehmung der aus kognitiven und affektiven Elementen

zusammengesetzte und über einen längeren Zeitverlauf auf verschiedenen Kanälen

entstandene Wissens- und Einstellungsbestand, den Menschen gegenüber einem Objekt

haben und der in eine bestimmte Handlungsbereitschaft gegenüber diesem Objekt

münden kann.

In Abbildung 2 haben wir versucht, diese Zuammenhänge modellhaft zusammenzufassen.

Die Individuen in jeder Stakeholdergruppe besitzen jeweils Einstellungen zu

verschiedenen Dimensionen des Objekts, die auf Wissen, Erfahrungen und Informationen

Dritter beruhen und zu einem Gesamt-Image je Stakeholdergruppe zusammenfließen.

Die Summe dieser Images bildet die Gesamt-Reputation des Objekts.

ABBILDUNG 2: EBENEN UNSERER WAHRNEHMUNGSMESSUNG

Seite 11


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

4.2 Wahrnehmung forschungsfördernder Stiftungen

Die Wahrnehmung forschungsfördernder Stiftungen wurde bislang so gut wie nie erforscht.

Gründe können in dem vergleichsweise quantitativ geringen Beitrag der Stiftungen

zur Forschungslandschaft, aber auch in der besonderen Natur von Organisationen

des Non-Profit-Sektors liegen, deren Ziele meist nicht gleichermaßen fassbar sind wie

die von Unternehmen mit ihrer konkreten ökonomischen Ausrichtung (Padanyi & Gainer,

2004, S. 44). Non-Profit-Organisationen bieten keine Produkte, die ihr Umfeld konkret

bewerten kann, sondern vielmehr Ideale, die im günstigen Fall nach außen dringen und

so wahrgenommen werden, oder eben nicht (Venable et al., 2005, S. 297). Natürlich

wird durch forschungsfördernde Stiftungen zumindest einer Gruppe, nämlich den Wissenschaftlern,

ein konkreter Service geboten, den sie bewerten können.

Besonders für den deutschen Markt sind keine direkten Vergleichsstudien vorhanden

(Voeht & Herbst, 2008, S. 81). Allerdings gibt es einige Studien, an die unsere Untersuchung

in Teilen andockt. Hierzu zählt die Stifter-Studie im Auftrag der Bertelsmann-

Stiftung, die es sich zum Ziel gesetzt hatte, mehr Transparenz über Stifter und Stiftungen

zu schaffen. In ihr wurden zum einen in den Jahren 2003 und 2004 Stifter in Deutschland

befragt. Dies wurde durch eine repräsentative Telefonumfrage unter 1007 Bundesbürgern

im Jahr 2004 ergänzt (Timmer, 2005, S. 19ff.). Die Ergebnisse der Stifterbefragung

sind für unsere Zwecke von keinem großen Belang, da sie sich vor allem mit Motiven und

Erfahrungen von Stiftern befassen. Jedoch erfahren wir aus der Bevölkerungsbefragung,

dass etwa der Hälfte der Deutschen spontan überhaupt keine Stiftung einfällt, und wenn

eine genannt wird, dann am zweithäufigsten das Rote Kreuz, das gar keine Stiftung ist

(Timmer, 2005, S. 132). Immerhin werden aber Wissenschaft und Forschung doch recht

häufig mit Stiftungen assoziiert (vgl. Timmer, 2005), und die Grundstimmung gegenüber

Stiftungen ist durchweg eher positiv. 3

Eine Studie, die zumindest in Bezug auf eine Stakeholdergruppe den Zielen unseres Projekts

recht nahe kommt, ist die Learning From Partners-Befragung, die vom Centrum für

Soziale Investitionen und Innovationen der Universität Heidelberg in den Jahren

2011/2012 in Zusammenarbeit mit den FSG Social Impact Consultants für eine Reihe

wissenschaftsfördernder Stiftungen durchgeführt wurde. Untersucht wurde hier allerdings

nur die Stakeholdergruppe der Antragsteller, die dort mit „Partner“ umschrieben wurde.

Durch diese Überschneidung der Zielgruppe liefert sie wertvolle Anhaltspunkte für unsere

Studie, auch wenn sich die Schwerpunkte der Untersuchung unterscheiden: Bei Learning

From Partners ging es zwar auch am Rande um die Wahrnehmung von Stiftungen (und

durch die sechs Teilnehmerstiftungen um speziell forschungsfördernde Stiftungen), jedoch

eher um die Zufriedenheit der Antragsteller, vor allem deren Bewertung administrativer

Prozesse (CSI, 2012, S. 10f.). Die Studie ermittelte hohe bzw. sehr hohe Zufriedenheitswerte.

Auch die administrativen Prozesse wurden meist gut bewertet. Jedoch gab es Abstriche

bei der Bewertung des Informationsverhaltens der Stiftungen (ebd., S. 31, 33).

Einen persönlichen Mehrwert aus der Zusammenarbeit sahen – wenig überraschend – vor

allem die angenommenen Antragsteller (ebd., S. 45). Die Antragsteller nehmen die Stiftungen

offensichtlich als renommierte, anspruchsvolle und dabei verlässliche Partner wahr

(ebd., S. 11). Bei Flexibilität und Transparenz scheint es jedoch Defizite zu geben (ebd.,

S. 45ff.). Der Studie fehlt allerdings ein Benchmarking mit anderen, vergleichbaren Organisationen,

sodass die Bewertungen von begrenzter Aussagekraft sind.

3 Eine weitere Studie zur allgemeinen Stiftungswahrnehmung wurde im Jahr 2000 vom Zentralinstitut für

kirchliche Stiftungen durchgeführt. Leider ist die entsprechende Publikation oder Dokumentation der Studie

nicht mehr zu finden. Auf Anfrage wussten selbst die Durchführenden nichts mehr von ihrer eigenen Studie.

Seite 12


5 DESIGN DER STUDIE

5.1 Modulstruktur

Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Im Sinne eines „360-Grad-Ansatzes“ haben wir die Wahrnehmung der forschungsfördernden

Stiftungen durch ihre wichtigsten Partner und Anspruchsgruppen untersucht. Unsere

Methoden umfassen vier telefonische Befragungen, sieben reine Online-

Befragungen und eine aus Online- und schriftlicher Befragung kombinierte Umfrage. Die

Befragungen wurden teilweise bilingual durchgeführt. Hinzu kam eine Inhaltsanalyse der

Presseberichtserstattung über die Partnerstiftungen. Die einzelnen Erhebungsinstrumente

werden im Fortgang dieses Kapitels noch vorgestellt.

Abbildung 3 zeigt ein Modell der Beziehungen zwischen Stiftungen und Stakeholdern,

das die Grundlage für das methodische Design unserer Studie bildete. Die Pfeile sollen

dabei entweder sehr wichtige oder immerhin noch relevante Informations- und damit

Wahrnehmungskanäle zum Ausdruck bringen. Die Ziffern definieren ein Modul innerhalb

des gesamten Forschungsdesigns. Es handelt sich um insgesamt zehn Module.

Im Zentrum steht der wichtigste Partner von forschungsfördernden Stiftungen: die Wissenschaftsgemeinschaft.

Sie ist in unserer Studie durch drei, teilweise sich überlappende

Populationen definiert: die Wissenschaftsgemeinschaft insgesamt, also Wissenschaftler

an deutschen Universitäten, Kunst- und Musikhochschulen sowie Fachhochschulen (Modul

1A), die Antragsteller (Modul 1B) und die Gutachter bzw. Experten der Stiftungen (Modul

1C).

ABBILDUNG 3: DIE BEZIEHUNGEN DER STAKEHOLDER FORSCHUNGSFÖRDERNDER STIFTUNGEN

Seite 13


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Nahe am Thema Forschungsförderung befinden sich auch Personen aus der Wirtschaft,

die sich mit F&E beschäftigen (Modul 2A) sowie Politiker in wissenschaftsrelevanten Ausschüssen

und Gremien (Modul 2B). Gemeinsam stehen die Politik- und Wirtschaftsakteure

für eine Gruppe, die die Rahmenbedingungen für forschungsfördernde Stiftungen bestimmen

kann und teilweise selbst ein Player auf dem Markt der Forschungsförderung

und Forschung ist, vor allem wenn es um staatliche Förderungen und betriebseigene Forschung

geht. Außerdem können sie über die Vermittlung durch Medien zum Meinungsmultiplikator

werden, der wiederum Einfluss auf die Bevölkerung nehmen kann.

Im ganz äußeren Kreis befindet sich dann die allgemeine Öffentlichkeit (Modul 3), die

quasi die Einbettung der Stiftungen in die Gesamtgesellschaft darstellt. Stellvertretend

für diese Öffentlichkeit befragten wir die Bevölkerung in den Standortstädten unserer

vier Partnerstiftungen.

Im Inneren des Stiftungssektors haben wir einerseits die Geschäftsleitungen der Stiftungen

und andererseits die wissenschaftlichen Beiräte, Kuratorien und Stiftungsräte (Modul

4A) sowie die Mitarbeiter, allerdings nur der VolkswagenStiftung (Modul 4B), befragt.

Die Medien agieren mehr oder weniger als einziger Vermittler zwischen forschungsfördernden

Stiftungen und der Öffentlichkeit, sind aber auch für die anderen

Stakeholdergruppen eine mitunter relevante Quelle. Die Medien sind in unserem Modell

durch die Produzenten – Wissenschaftsjournalisten in relevanten Berufsverbänden (Modul

5A) – und durch deren Produkte in Form von Berichterstattung über die Stiftungen (Modul

5B) vertreten.

5.2 Methoden

Für die verschiedenen Module haben wir unterschiedliche Methoden angewendet, je

nachdem welche Gruppe befragt bzw. welche Inhalte erhoben werden sollten. Um die

Bevölkerung repräsentativ befragen zu können, ist die telefonische Befragung nach wie

vor trotz ihrer Beschränkungen (keine visuellen Stimuli) geeignet, weil sie mit geringen

Kosten und kurzer Feldzeit eine zufällige Auswahl der Befragten ermöglicht (Schnell, Hill

& Esser, 1999, S. 335ff.). Allerdings bot sie sich für andere Teilgruppen unseres Projekts

nicht an, vor allem weil die Zufallsgenerierung von Telefonnummern keine punktgenaue

Ansprache einzelner Zielgruppen erlaubt hätte. Insofern sind wir bei den meisten anderen

Befragungen auf Online-Umfragen ausgewichen, die mehrere Vorteile bieten.

Die Online-Befragung ermöglicht den Einsatz vielfältiger Darstellungsmethoden und erlaubt

die Abfrage schwieriger Kontexte, da ein Nachlesen durch die Teilnehmer möglich

ist. Sie bietet vor allem in unserem Fall – zumindest für einige Gruppen – auch die Möglichkeit

der Repräsentativität, weil bei den uns interessierenden Grundgesamtheiten erstens

oftmals von einer vollkommenen E-Mail-Abdeckung ausgegangen werden kann und

sich zweitens die E-Mail-Adressen vieler Stakeholdergruppen komplett ermitteln ließen

(Maurer & Jandura, 2008, S. 61, 64).

Für die hinsichtlich Zeit und Erreichbarkeit schwierige Gruppe der Wirtschaftsakteure

boten wir neben der Online-Befragung die Möglichkeit eines gewöhnlichen Papier-

Fragebogens an. Mit dieser Wahlmöglichkeit hofften wir, hier den Rücklauf zu erhöhen,

auch wenn die Befragung von Führungskräften prinzipiell problematisch ist und sich Ausschöpfungsquoten

generell nur schwer erhöhen lassen (Cycyota & Harrison, 2006, S.

148f.).

Seite 14


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Die Befragungen wurden alle in deutscher Sprache angeboten, jedoch gab es zusätzlich

für die Wissenschaftsgemeinschaft, Antragsteller und Gutachter die Möglichkeit, den

Bogen in englischer Sprache auszufüllen.

Die Medienberichterstattung haben wir schließlich mit einer quantitativen Inhaltsanalyse

gemessen. Zugriffskriterium dafür, dass ein Artikel zur Codierung ausgewählt wurde, war

die Erwähnung von mindestens einer der Partnerstiftungen.

5.3 Stichprobenbildung

1A Wissenschaftsgemeinschaft

Uns interessierten diejenigen Wissenschaftler, die überhaupt in Frage kommen, Anträge

an Stiftungen zu stellen. Die Dokumentationen der Partnerstiftungen zeigten, dass die mit

Abstand meisten Antragsteller aus Hochschulen stammen. Wir definierten daher als

Grundgesamtheit alle Wissenschaftler an deutschen Hochschulen, d. h. Universitäten,

Fachhochschulen sowie Kunst- und Musikhochschulen, die mindestens über einen Doktorgrad

verfügten. Dabei wurde zunächst festgelegt, wie viele Zielpersonen bei einem geschätzten

Rücklauf von insgesamt 30 Prozent an jeder Hochschule kontaktiert werden

mussten, um den gewünschten Rücklauf (1.000 komplette Fragebögen) zu erzielen, nämlich

3.000 zu versendende Fragebögen.

Da es keine aktuellen Komplettverzeichnisse deutscher Wissenschaftler gibt, entschieden

wir uns für eine quotierte Stichprobenziehung. Die erste Quote berücksichtigte die unterschiedliche

Größe der drei Hochschultypen. Die Aufteilung des Gesamtstichprobenumfangs

auf Universitäten, Fachhochschulen und Kunst- und Musikhochschulen erfolgte also

proportional zu deren Größe – gemessen am Verhältnis ihrer Studierendenzahlen. Dieses

Verhältnis lag zum damaligen Zeitpunkt bei 46 : 22 : 1. 4 Zusätzlich haben wir einkalkuliert,

dass an Fachhochschulen weniger Zielpersonen vorhanden sind, weil dort im Durchschnitt

seltener eigene Forschung betrieben wird. Um die geringere Anzahl von Personen,

die den Fragebogen an Fachhochschulen ausfüllen würden, zu berücksichtigen, wurde

dort eine doppelt so hohe Anzahl an Zielpersonen kontaktiert, woraus ein angepasstes

Verhältnis von 46 : 2x22 : 1 hervorging.

Eine zweite Quote nach Größe (indiziert über die Studierendenzahl) wurde zusätzlich nur

für Universitäten berechnet. So gingen kleine Universitäten (bis zu 5.000 Studierende)

mit einem Gewicht von 1, mittlere Universitäten (bis zu 20.000 Studierende) mit einem

Gewicht von 6 und große Universitäten mit einem Gewicht von 16 in die Stichprobenbildung

ein. Schließlich recherchierten wir die Mailadressen der Zielpersonen mit Hilfe eines

Online-Random-Route-Verfahrens. Insgesamt gingen 2.024 Mailadressen von Professoren

und Doktoren an Universitäten (1.408 an großen, 528 an mittleren und 88 an kleinen

Universitäten), 1.936 Adressen von Fachhochschulen und 44 Adressen von Kunst und

Musikhochschulen in die Stichprobe ein. Da der Rücklauf zunächst hinter den Erwartungen

zurückblieb, haben wir eine zweite Welle nach gleichem Muster nachgeschoben. 5

4 1.563.794 an Universitäten : 744.966 an Fachhochschulen : 34.256 an Kunst- und Musikhochschulen

5 Um eine Rücklaufquote von ca. 30 Prozent zu gewährleisten, wurden bei der Recherche von Mailadressen

nur Kunst- und Musikhochschulen mit mindestens 800 Studierenden und Fachhochschulen mit mindestens

5.000 Studierenden berücksichtigt.

Seite 15


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

1B Antragsteller

Für dieses Modul wurden uns E-Mail-Adresslisten von drei der vier Partnerstiftungen (Robert

Bosch Stiftung, Stiftung Mercator, VolkswagenStiftung) zur Verfügung gestellt. Dabei

handelte es sich um Adressen sowohl bewilligter als auch abgelehnter Antragsteller.

Problematisch bei der Auswahl der Adressen war, dass vor nicht allzu langer Zeit eine

weitere Studie, Learning From Partners, eben jene Gruppe mit anderen Zielen befragt

hat. Dies war für die Fritz Thyssen Stiftung der Grund, sich an diesem Modul nicht zu beteiligen.

Bei den anderen hatte es zur Folge, dass die Listen so weit möglich von denjenigen

bereinigt wurden, die bereits befragt worden waren. Insofern konnte leider nicht im

Vorhinein kontrolliert werden, aus welchen Zeiträumen die Antragstellungen der Probanden

datieren. Um dies im Nachhinein zumindest in der Analyse nachvollziehen zu können,

wurde der Zeitpunkt der letzten Antragstellung an die Stiftung in der Erhebung abgefragt.

1C Gutachter

Die Partnerstiftungen stellten uns die Listen ihrer Gutachter zur Verfügung. Die Anzahl

der Gutachter ist bei den einzelnen Stiftungen sehr unterschiedlich. Auch konnten uns die

Stiftungen nicht die Liste ihrer Gutachter in einem bestimmten Zeitraum zur Verfügung

stellen, sodass die Erfahrungen der Befragten hier schwanken. Besonders bei der Robert

Bosch Stiftung gab es aus Gründen der dort üblichen Entscheidungsfindungsprozesse nur

wenige Adressen.

2A Wirtschaftsakteure

Befragt wurden hier die Mitglieder des BDI Ausschusses für Forschungs-, Innovations- und

Technologiepolitik (gemeinsamer Ausschuss mit der BDA) sowie Vorsitzende und persönliche

Mitglieder der Landeskuratorien des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft.

Die Auswahl stellte einen Bezug zur Forschung und damit auch zu forschungsfördernden

Stiftungen sicher.

2B Politiker in relevanten Gremien

Als relevante Gremien legten wir die Ausschüsse des Bundestages und der 16 deutschen

Landtage fest, die sich zumindest auch mit Wissenschaft und Forschung beschäftigen.

Deren Benennung unterscheidet sich bei den einzelnen Parlamenten (ebenso wie die der

Ministerien). So lautet der entsprechende Ausschuss im Bund „Ausschuss für Bildung, Forschung

und Technikfolgenabschätzung“, derjenige in Sachsen „Ausschuss für Wissenschaft

und Kunst“. Unsere eher breite Auswahl schloss aber in jedem Fall die gewünschte

Grundgesamtheit der mit Forschung befassten Abgeordneten mit ein.

3 Bevölkerung

Wir beschränkten die Befragungen auf Bürger ab 18 Jahren in den Städten, in denen

die vier Partnerstiftungen ihren Sitz haben. Es war zu vermuten, dass außerhalb dieser

Regionen kaum auskunftsfähige Bürger zum Thema Forschungsförderung anzutreffen sind.

Die Auswahl erfolgte zweistufig. In einem ersten Schritt wurden nach einem Zufallsverfahren

(vgl. Häder & Gabler, 1998) auf der Basis existierender Telefonbucheinträge zufällige

Telefonnummern generiert. In einem zweiten Schritt erfolgte die Auswahl der Zielperson

im Haushalt nach dem Zufallskriterium, wer als letztes Geburtstag hatte (Last-

Birthday-Methode).

Seite 16


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

4A Stiftungsakteure

In Absprache mit der VolkswagenStiftung definierten wir die Gruppe der Stiftungsakteure

als Akteure, die an Förderentscheidungen der Stiftungen maßgeblich beteiligt sind.

Diese Definition umfasste jeweils die leitenden Angestellten und zusätzlich stiftungsspezifisch

noch Stiftungsrat, wissenschaftlichen Beirat oder Kuratorium. Sowohl bei der Auswahl

der Vergleichsstiftung als auch bei der Entscheidung über das betreffende Gremium

stand uns die VolkswagenStiftung zur Seite. Die Partnerstiftungen stellten uns die entsprechenden

Adressen zur Verfügung bzw. erklärten sich zur Weiterleitung unseres Umfragelinks

bereit. Bei anderen Stiftungen mussten die Adressen aller Zielpersonen recherchiert

werden. Wo eine Online-Recherche nicht möglich war, fragten wir über die Stiftungssekretariate

an, ob eine Weiterleitung unseres Links an die entsprechenden Zielpersonen

möglich wäre, hatten aber nicht überall Erfolg: So lehnten einige Stiftungen

schlichtweg ab oder ließen einen einzelnen Vertreter die Umfrage ausfüllen, so dass von

einer Repräsentativität nicht ausgegangen werden kann.

4B Mitarbeiter der VolkswagenStiftung

Um die Mitarbeiter der VolkswagenStiftung befragen zu können, wurden uns die vollständigen

E-Mail-Adresslisten durch die VolkswagenStiftung zur Verfügung gestellt.

5A Wissenschaftsjournalisten

Bei der Befragung der Wissenschaftsjournalisten kooperierten wir mit drei Organisationen:

der Wissenschafts-Pressekonferenz, dem Verband der Medizin- und Wissenschaftsjournalisten

und dem Medizinpublizisten Klub der Wissenschaftsjournalisten, die alle per

Mail unsere Links an ihre Mitglieder weiterleiteten. Da die Weiterleitung nicht den gewünschten

Rücklauf erzielte, recherchierten wir zusätzlich die zuständigen Wissenschaftsjournalisten

wichtiger überregionaler Medien und regionaler Medien aus dem Umfeld

der Standorte der Partnerstiftungen, die wir auch in der Inhaltsanalyse bereits untersucht

hatten. Diesen wurde der Befragungslink direkt zugestellt.

5B Medienberichterstattung

Die Inhaltsanalyse umfasste zwei Grundgesamtheiten: die beiden Pressespiegel der

VolkswagenStiftung und der Stiftung Mercator aus dem Jahr 2011 sowie die gesamte

übrige Presseberichterstattung, die über die vier Partnerstiftungen im Jahr 2011 stattfand.

Letztere ermittelten wir über eine Online-Recherche in mehreren Datenbanken

(wiso, factiva sowie die Archive der Süddeutschen Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen

Zeitung), in denen die Namen der Stiftungen als Suchkriterien in allen möglichen Varianten

eingegeben wurden. Auf diese Weise erhielten wir Artikel aus 172 Tageszeitungen

und Zeitschriften.

Seite 17


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

5.4 Erhebungsinstrumente

Die einzelnen Erhebungsinstrumente sollten, wo immer möglich, aufeinander bezogen

sein, um so Vergleiche zwischen den verschiedenen Stakeholdern zu erlauben. Aus dem

gleichen Grund griffen wir auch auf frühere Studien zurück (vor allem Timmer, 2005).

Bevor jeder Fragebogen auf Eignung getestet wurde, wurde er mit den beteiligten Partnerstiftungen

abgestimmt. Anschließend wurde jeder Fragebogen mit Personen aus der

jeweiligen Grundgesamtheit getestet und danach nochmals überarbeitet. Erst dann wurden

die jeweiligen Instrumente ins Feld geschickt.

Generell haben wir in jeder Gruppe Blöcke aus unterschiedlichen Fragen zu den Themenkomplexen

Forschungsförderung in Deutschland (allgemein), Erfahrung mit Forschungsförderung

durch forschungsfördernde Stiftungen (allgemein), Partnerstiftungen im

Vergleich, konkrete Partnerstiftung und Soziodemografie abgefragt. Wo es möglich und

sinnvoll war, haben wir den Stakeholdergruppen dieselben Fragen gestellt, jedoch blieb

aufgrund der unterschiedlichen Zielgruppen eine Differenzierung und ggf. Ergänzung

von Fragen nicht aus. Alle Fragen haben wir in einer Matrix erfasst, die einen Überblick

darüber gibt, welche Fragen welcher Befragtengruppe gestellt wurden. Im Folgenden

behandeln wir daher nur einige Besonderheiten der Fragebögen für die einzelnen

Gruppen.

Zentrale Themen bei der Befragung der Wissenschaftsgemeinschaft (Modul 1A) waren

neben der Kenntnis der Stiftungen und ihrer spezifischen Programme deren Wahrnehmung

im Umfeld anderer Förderinstitutionen wie DFG oder BMBF sowie im direkten Vergleich

untereinander. Die Items zur Bewertung der verschiedenen Förderinstitutionen haben

wir unter anderem aus Leitfadeninterviews abgeleitet, die wir im November 2011

mit fünf Professoren und Mitarbeitern der TU Dresden aus unterschiedlichen Fachbereichen

herausgearbeitet haben. Weitere Frageblöcke betrafen Fördererfahrungen aus

Drittmittelprojekten. Sinnvollerweise standen bei den Antragstellern (Modul 1B) der Antragsprozess

und – im positiven Falle – die Projektabwicklung im Mittelpunkt. Demgegenüber

beschäftigten sich mehrere Fragen für die Gutachter (Modul 1C) mit Bewertungskriterien,

aber auch mit dem Kontakt zur Stiftung.

Der Fragebogen für die Wirtschaftsakteure (Modul 2A) thematisierte unter anderem die

ideale Rolle von Stiftungen gegenüber der Wirtschaft wie auch umgekehrt, was die

Wirtschaft für Stiftungen tun kann. Parallel dazu ging es im Fragebogen für die Abgeordneten

(Modul 2B) um die Rolle der Politik in der Forschungsförderung. Eine Sonderrolle

nahm die Bevölkerungsbefragung (Modul 3) ein, weil wir hier besonders wenige Vorkenntnisse

voraussetzen konnten. Bekanntheit und Einstellungen zu Stiftungen allgemein

und zu forschungsfördernden Stiftungen kamen zwar im Fragebogen vor, waren aber nur

von wenigen zu beantworten. Da sich die Partnerstiftungen auch in der jeweiligen Region

mit Projekten engagieren, interessierte uns deren Bekanntheit bei der Bevölkerung.

Besonderheit der Befragung der Stiftungsakteure (Modul 4A) waren stiftungspolitische

und wirtschaftsrelevante Fragen sowie eine Einordnung der Gremienarbeit, sofern der

Befragte in einem Gremium tätig war. Für eine Bewertung der Arbeit bei einer Stiftung

war das Great Place to Work® Institut Deutschland so freundlich, uns mehrere Items und

Vergleichsdaten aus deutschlandweiten Mitarbeiterbefragungen zur Verfügung zu stellen.

Die Befragung der Mitarbeiter der VolkswagenStiftung (Modul 4B) enthielt ebenfalls

die Items aus der erwähnten Great Place to Work® Institut Deutschland-Studie. Die verwendeten

Items wählten wir entsprechend ihrer Passgenauigkeit zur Stiftungsarbeit beispielsweise

in Hinblick der Leistung eines Beitrags für die Gesellschaft und die besondere

Seite 18


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Bedeutung von Ethik bei der Arbeit aus (Hauser, Schubert & Aicher, 2008, S. 248). Zudem

stellten wir Fragen zum Stiftungsmarkt und der Kooperation von Stiftungen untereinander.

Der Fragebogen für die Wissenschaftsjournalisten (Modul 5A) hatte als Besonderheit

Fragen zum journalistischen Rollenverständnis (Hettwer & Zotta, 2010, S. 200ff.). Auch

interessierten uns die Kanäle, über die sich Wissenschaftsjournalisten über forschungsfördernde

Stiftungen informieren bzw. von ihnen informiert werden. Die Kategorien der

Medieninhaltsanalyse (Modul 5B) erfassten unter anderem den Anlass, warum über die

Stiftungen berichtet wurde, deren Bewertung und andere Inhalte, die das Bild der Stiftung

prägen können. Alle Fragebögen in den angebotenen Sprachen Deutsch und Englisch

sowie das Codebuch finden sich unter www.donsbach.net/forschung.

5.5 Feldphase, Rücklauf, Auswertung

Wie die Feldphasen der einzelnen Teilprojekte zeitlich abliefen, zeigt Abbildung 4. Die

telefongestützten Befragungen wurden im Labor für computergestützte Telefonumfragen

der TU Dresden mit erfahrenem und für diese Befragungen gesondert geschultem Personal

durchgeführt. Die Interviewer hatten jeweils bis zu sieben Kontaktversuche für die

vom Zufall zugespielte Person zu unternehmen, um eine möglichst hohe Ausschöpfungsquote

zu erhalten. Die Online-Umfragen fanden mithilfe des Online-Fragebogentools

SocSci Survey (vormals oFb) der Universitäten München und Zürich statt. Bei den meisten

Online-Umfragen wurde zunächst eine E-Mail mit der Bitte um Teilnahme und dem entsprechenden

Link zur Umfrage versendet. Mit einem gewissen zeitlichen Abstand folgten

zwei Erinnerungsmails. Das Verfahren wurde abgewandelt bei der Gruppe der Wirtschaftsakteure,

die den Fragebogen in Papierform erhielten, jedoch auch die Möglichkeit

offeriert bekamen, ihn online auszufüllen. Erinnert wurden sie einmal per Postkarte und

einmal per E-Mail. Die Politiker in relevanten Gremien erhielten eine Postkarte mit dem

Hinweis auf die Studie und dann noch zwei E-Mails. Die Erstansprache per Postkarte

kann nachgewiesener Weise den Rücklauf noch einmal steigern (Kaplowitz, Hadlock &

Levine, 2004, S. 98), was vor allem in dieser vielbeschäftigten Gruppe wichtig war. Die

zehn überwiegend sehr umfangreichen Erhebungen mussten zeitlich aufeinander abgestimmt

werden.

Seite 19


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 4: DIE STUDIE IM ZEITLICHEN ABLAUF

Insgesamt wurden in der vorliegenden Untersuchung nicht weniger als 5.006 Personen

befragt und 1.130 Presseartikel inhaltsanalytisch codiert. Die Rücklaufquoten unserer

Befragungsstudien bewegten sich in einem erwartbaren Rahmen (siehe Tabelle 1). Für

Online-Befragungen werden generell sehr unterschiedliche Ausschöpfungsquoten angegeben.

Eine Meta-Analyse aus dem Jahr 2008 ermittelte eine mittlere Rücklaufquote von

etwa einem Drittel der Zielpersonen. Sie ist jedoch stark von der jeweiligen Population

abhängig und besonders bei Berufstätigen sehr niedrig (Shih & Fan, 2008, S. 257ff.). Bei

einer unserer Befragtengruppen, den Antragstellern, haben wir sogar einen direkten

Vergleich mit der Learning From Partners-Studie, die eine Rücklaufquote von rund 31 Prozent

an vollständig ausgefüllten Fragebögen angibt (CSI, 2012, S. 17). Unsere Ausschöpfungsquote

war hier 29 Prozent. Für die Befragung von Geschäftsführern galt noch 2006

eine durchschnittliche Rücklaufquote von 32 bzw. 28 Prozent als normal (Cycyota & Harrison,

2006, S. 144). Wir kommen hier zwar lediglich auf 21 Prozent, jedoch waren

schon damals auch niedrigere Ausschöpfungsquoten in keiner Weise ungewöhnlich (ebd.,

S. 142). Sicher sind auch hier die Rücklaufquoten, wie überall, in einem generellen Abwärtstrend

begriffen. Dieser Abwärtstrend trifft vor allem auch auf telefonische Befragungen

zu.

Seite 20


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

TABELLE 1: METHODEN- UND MODULÜBERSICHT

Modul Stakeholdergruppe

Grundgesamtheit Adressakquise/

Materialbeschaffung

Genutzte Methode Feldzeit Sprache(n) Fallzahl Rücklaufquote

1A Wissenschaftsgemeinschaft

Professoren und Mitarbeiter mit

mind. Doktorgrad an deutschen

Hochschulen (Universitäten,

Fachhochschulen, Kunst- und

Musikhochschulen)

Geschichtete Stichprobenziehung

von Hochschulen, Fakultäten/

Fachbereichen und Instituten sowie

Zielpersonen anhand eines

„Online-Random-Route“-

Verfahrens

Online-Befragung 13.07.12

bis

17.10.12

(2 Wellen)

Deutsch/ Englisch 1.790

(1.334 komplett)

27%

(20%)

1B

Antragsteller Angenommene und abgelehnte

Antragsteller der Partnerstiftungen

(VolkswagenStiftung,

Robert Bosch Stiftung und Stiftung

Mercator)

Lieferung von E-Mail-Adressen

durch die Stiftungen, Auswahl der

Adressen teilweise unsystematisch

Online-Befragung 18.10.12

bis

25.11.12

Deutsch/ Englisch 561

(390 komplett)

42%

(29%)

1C

Gutachter Antrags-Gutachter der vier

Partnerstiftungen

Lieferung von E-Mail-Adressen

durch die Stiftungen, Auswahl der

Adressen teilweise unsystematisch

Online-Befragung 28.11.12

bis

23.12.12

Deutsch / Englisch 303

(246 komplett)

25%

(20%)

2A Wirtschaftsakteure

Mitglieder des BDI Ausschusses für

Forschungs-, Innovations- und

Technologiepolitik (gemeinsamer

Ausschuss mit der BDA); Vorsitzende

und persönliche Mitglieder

der Landeskuratorien des

Stifterverbandes für die deutsche

Wissenschaft

Online-Recherche Schriftliche Befragung

/ Online-Befragung

16.11.12

bis

14.12.13

Deutsch 85

(84 komplett)

21%

(21%)

2B Politiker in

relevanten

Gremien

Politiker in Ausschüssen und

Gremien mit Bezug zu

Wissenschaft und Bildung im

Bundestag, Landtagen und

Parlamenten der Stadtstaaten

Online-Recherche Online-Befragung mit

postalischer Aufforderung

26.11.12

bis

06.01.13

Deutsch 79

(68 komplett)

21%

(18%)

3

Bevölkerung Die deutschsprachige Stadtbevölkerung

der Standorte der vier

Partnerstiftungen ab 18 Jahren

Generierung zufälliger Telefonnummern

nach Gabler-Häder-

Verfahren

Telefonische

Befragung

12.03.12

bis

18.05.12

(4 Wellen)

Deutsch 2.004 (ca. 500

je Stadt)

Ø 13%

(nach

AAPOR RR3)

Seite 22 Seite 21


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

TABELLE 1: METHODEN- UND MODULÜBERSICHT (FORTSETZUNG)

Modul Stakeholdergruppe

Grundgesamtheit Adressakquise/

Materialbeschaffung

4A

Stiftungsakteure Geschäftsleitung sowie wissenschaftlicher

Beirat bzw.

Kuratorium verschiedener großer

deutscher forschungs-fördernder

Stiftungen

Adresslieferung durch Partnerstiftungen,

Online-Recherche und

Anfragen an eine Liste von 12

weiteren Vergleichsstiftungen

4B Mitarbeiter der

Volkswagen-

Stiftung

Die Mitarbeiter der

VolkswagenStiftung, die nicht der

Geschäftsleitung angehören

Adresslieferung durch die

VolkswagenStiftung

5A Wissenschafts-

Journalisten

Journalisten in verschiedenen

Berufsverbänden des Wissenschaftsjournalismus

(Wissenschafts-

Pressekonferenz e.V., Verband der

Medizin- und Wissenschaftsjournalisten

e. V., Arbeitskreis Medizinpublizisten

Klub der Wissenschaftsjournalisten

e.V.) sowie Journalisten des

Wissenschaftsressorts der

wichtigsten überregionalen

Medien und regionaler Medien

aus dem Umfeld der Standorte

der Partnerstiftungen

Anfrage an Journalisten-verbände

und Versandt über Verteiler;

Onlinerecherche

5B Medien-

berichterstattung

Die Pressespiegel der

Partnerstiftungen

VolkswagenStiftung sowie Stiftung

Mercator; Presseberichterstattung

über die vier Partnerstiftungen in

überregionalen Medien und

relevanten Regionalmedien der

jeweiligen Städte; nur

redaktionelle Medien, keine Blogs

und dergleichen

Pressespiegel der

VolkswagenStiftung sowie Stiftung

Mercator des Jahres 2011

wurden von den Stiftungen zur

Verfügung gestellt, eigene

Beschaffung weiterer Artikel nach

Zugriffskriterium

Genutzte Methode Feldzeit Sprache(n) Fallzahl Rücklaufquote

Online-Befragung 28.11.12

bis

06.01.13

Deutsch 52

(31 komplett)

-

Online-Befragung 04.12.12

bis

06.01.13

Deutsch 44

(32 komplett)

52%

(38%)

Online-Befragung 24.09.12

bis

31.10.12

Deutsch 88

(62 komplett)

-

Inhaltsanalyse 17.09.12

bis

08.10.12

Deutsch 1.014 -

Seite 22


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Im Anschluss an die einzelnen Datenerhebungen erfolgte die Datenbereinigung. Sie war

im Falle dieser Studie besonders aufwändig, weil unterschiedliche Befragungsmethoden

zusammengeführt werden mussten. Die Daten der Bevölkerung wurden nach Alter, Geschlecht

und Bildung anhand aktueller Daten aus dem Mikrozensus der einzelnen Städte

gewichtet, die uns die Statistischen Landesämter der betroffenen Bundesländer freundlicherweise

zur Verfügung stellten. In den anderen Befragtengruppen verzichteten wir auf

eine Gewichtung, da es dafür entweder keine externen Daten als Gewichtungsgrundlage

gab oder andere Gründe dagegen sprachen. So wäre eine Gewichtung zum Beispiel

nach Größe der Partnerstiftungen nicht zielführend gewesen, weil die Fallzahlen innerhalb

der einzelnen Partnerstiftungen oft so stark schwankten, dass einzelne Fälle ein unvertretbar

hohes Gewicht erhalten hätten. Zum anderen spiegeln die vier Partnerstiftungen

dieser Studie ohnehin nicht den gesamten Markt der forschungsfördernden Stiftungen

wider. Insofern wären auch bei Gewichtung keine allgemein gültigen Ergebnisse für

alle forschungsfördernden Stiftungen zu erreichen gewesen.

Wir haben in diesem für die Allgemeinheit bestimmten Bericht an mehreren Stellen die

Ergebnisse aggregiert für alle Stiftungen gemeinsam ausgewiesen und nicht für die Einzelstiftungen.

Diese Mittelwertbildung für durchaus unterschiedliche Werte für die einzelnen

Stiftungen muss bei Betrachtung der Ergebnisse beachtet werden.

Für die Ergebnisdarstellung haben wir uns entschieden, die Befunde nach inhaltlichen

Themenbereichen und nicht nach den einzelnen Stakeholdergruppen zu präsentieren.

Wie Abbildung 2 (S. 11) zeigte, fließen ja die Wahrnehmungen der einzelnen Gruppen

zu einer Gesamtreputation zusammen. Es wäre daher wenig sinnvoll, die

Einzelwahrnehmungen bei der Darstellung zu separieren. Die Ergebnisdarstellung beginnt

daher mit allgemeinem Wissen und Einstellungen zu Forschung und Stiftungen. In diesen

ersten Block gehören auch Bekanntheit und Reputation forschungsfördernder Stiftungen.

Eine zweite große Dimension sind forschungsfördernde Stiftungen als Teil des deutschen

Förder- und Forschungsmarktes. Hier geht es darum, welche Eigenschaften

forschungsfördernden Stiftungen zugeschrieben werden – vor allem im Vergleich zu

anderen möglichen Förderpartnern –, wie ihre Anteile an der Förderung wahrgenommen

werden und welche Erfolgschancen sich Wissenschaftler bei Antragstellung ausrechnen.

Der dritte Bereich beschäftigt sich mit Antragsprozess und Antragsabwicklung, der letzte

mit der Kommunikation der Stiftungen.

In diesem Berichtsband beschränken wir uns weitgehend auf die Ergebnisse für

forschungsfördernde Stiftungen allgemein und verzichten auf solche über die einzelnen

Partnerstiftungen, die an diesem Projekt beteilgt waren. Es geht in dieser für die breite

Öffentlichkeit bestimmten Analyse darum, die Stiftungen generell (und nicht einzeln) mit

anderen forschungsfördernden Institutionen zu vergleichen.

Seite 23


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

6 ERGEBNISSE

6.1 Forschungsförderung, Stiftungen und Gesellschaft

6.1.1 Stellenwert von Wissenschaft und Forschungsförderung

In der deutschen Bevölkerung ist zwar eine zunehmende Skepsis gegenüber Wissenschaft

und Forschung zu beobachten – innerhalb einer guten Dekade ging der Anteil derjenigen,

für die der Fortschritt der Wissenschaft das Leben „immer einfacher“ macht, um 9

Prozentpunkte zurück. Die Wissenschaft findet jedoch in Deutschland insgesamt und sogar

noch mehr in den Großstädten, die Sitz unserer vier Partnerstiftungen sind, einen

guten Resonanzboden. Das gilt auch für die Personen, die in Wirtschaft und in Politik mit

Wissenschaft befasst sind. Bei ihnen gibt es sogar die wenigsten Skeptiker, gleichwohl

aber einen relativ großen Anteil, der keine Veränderung im Einfluss der Wissenschaft auf

unser Leben erkennt. Wenig überraschend sind die Wissenschaftsjournalisten – als unabhängige

Beobachter der Gesellschaft – am kritischsten: Jeder Dritte meint, dass unser

Alltag durch die Wissenschaft schwieriger wird und 40 Prozent sehen keinen Unterschied

zu früher (Abbildung 5).

ABBILDUNG 5: VERÄNDERUNG DES LEBENS DURCH DEN FORTSCHRITT DER WISSENSCHAFT,

ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Glauben Sie, dass der Fortschritt der Wissenschaft das Leben für die Menschen immer einfacher oder

immer schwieriger macht?“

Bevölkerung Deutschland [Jahr 2011]

41

34

25

Bevölkerung Deutschland [Jahr 1999]

50

28

23

Bevölkerung (n=1948)

56

27

17

Wissenschaftsjournalisten (n=57)

28

32

40

Wirtschaftsakteure (n=80)

54

8

39

Politiker (n=71)

56

15

28

0 0,1 0,2 20 0,3 0,4 40 0,5 0,6 60 0,7 0,8 80 0,9 100 1

Immer einfacher Immer schwieriger Bleibt gleich

Quelle „Bevölkerung Deutschland“: 1999: Institut für Demoskopie Allensbach, 2002, S. 858; 2011: Allensbacher

Archiv, Umfrage Nr. 10071

Seite 24


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Diese positive, wenngleich etwas erodierende Grundhaltung basiert auf einem recht

dünnen Wissen über den Sektor Wissenschaft. Nur den Staat erkennt eine Mehrheit als

Geldquelle für Forschung (Tabelle 2). Dass die Wirtschaft die Forschung finanziert (und

zwar an erster Stelle) wissen nur 38 Prozent in den vier Städten. Immerhin nennen 15

Prozent Stiftungen als Förderer von Forschung, was angesichts des geringen Anteils am

Gesamtvolumen ein kommunikativer Erfolg ist. Ob sich hierin die Tatsache niederschlägt,

dass es sich um die Stiftungs-Standorte handelt, können wir mangels Vergleichen nicht

ermitteln.

TABELLE 2: UNGESTÜTZTE NENNUNG VON FÖRDERINSTITUTIONEN, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „In Deutschland wird ja sehr viel Forschung betrieben. Wissen Sie zufällig, woher das Geld für die

Forschung kommt, welche verschiedenen Quellen es da gibt?“ (zweimaliges Nachfragen)

FÖRDERINSTITUTION

genannt

Staat/Politik 57

Wirtschaft/Industrie/Unternehmen 39

Einzelpersonen 18

Stiftungen 15

Universitäten 5

Forschungsverbünde 4

DFG, DAAD 2

Forscher 2

Basis: Bevölkerung in den vier Städten der Partnerstiftungen, n=2004

Die der Wissenschaft näher stehenden Stakeholdergruppen fragten wir nach der Bedeutung

unterschiedlicher Förderinstitutionen – und zwar explizit „unabhängig von der Höhe

der Beträge“. Die Wahrnehmung wird zwar stark von der eigenen Rolle geprägt, aber

unter dem Strich liegt die DFG an erster Stelle (Tabelle 3). Sie ist für die Wissenschaftler

an Universitäten und an Fachhochschulen sowie für die Wissenschaftsjournalisten die

wichtigste Institution der Forschungsförderung. Ihre wahrgenommene Bedeutung übersteigt

damit deutlich ihren finanziellen Anteil, der 2011 bei 2,5 von insgesamt 67 Mrd. €

lag (vgl. DFG, 2013). Nicht ganz unerwartet bewerten die Politiker den Beitrag des

Staates und die Wirtschaftsakteure den Beitrag der Wirtschaft höher als der Durchschnitt

der Befragten. Insgesamt wird jedoch der quantitativ große Beitrag von Forschung

und Entwicklung, den die Unternehmen leisten, geringer bewertet. Ob aus Unkenntnis

oder wegen der großen Praxisnähe, die man als hinderlich für freie wissenschaftliche

Entfaltung ansieht, können wir nicht ermitteln.

Forschungsfördernde Stiftungen schneiden im Vergleich beinahe einen gesamten Rangplatz

schlechter ab als die DFG und liegen auf dem letzten Platz unserer Vergleichsinstitutionen.

Am meisten geschätzt werden sie von ihren eigenen Antragstellern. Da diese die

größte Erfahrung mit den Stiftungen haben, kann ihr Urteil als besonders valide gelten.

Seite 25


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

TABELLE 3: MITTLERE RANGPLÄTZE VERSCHIEDENER FÖRDERINSTITUTIONEN, BESTER RANG FÜR JEDE

INSTITUTION MARKIERT

Frage: „Unten sehen Sie die vier wichtigsten Institutionen, die Forschung in Deutschland finanzieren. Ganz

spontan und unabhängig von der Höhe der Beträge: Welche Bedeutung messen Sie diesen Stellen für den

Forschungsstandort Deutschland bei? Bitte ordnen Sie die Institutionen dafür in eine Rangreihe von 1 bis 4,

wobei 1 der beste und 4 der schlechteste Rang ist.“

STAKEHOLDERGRUPPE

Forschungsfördernde

Stiftungen

Staat (Länder,

Bund, EU)

Forschungs- und

Entwicklungs-

Abteilungen von

Unternehmen

DFG

n

Wissenschaftler an Universitäten 2,76 2,24 3,43 1,44 843

Wissenschaftler an Fachhochschulen 3,07 1,95 2,81 2,13 433

Antragsteller 2,47 2,34 3,55 1,63 507

Wissenschaftsjournalisten 3,09 2,34 2,56 1,95 75-77

Politiker 3,14 1,74 2,76 2,37 75

Wirtschaftsakteure 3,33 1,89 2,11 2,53 79-81

Gesamt Ø 2,98 2,08 2,87 2,01

Dies führt zur Frage, welche Aufgaben Staat und Wirtschaft gegenüber dem System

Wissenschaft haben. Politikern und Wirtschaftsakteuren haben wir hierzu verschiedene

Aussagen präsentiert, die zum Teil parallelisiert unterschiedliche Rollen ihres Bereichs

definierten. Offenbar liegen die wahrgenommenen Aufgaben von Politik und Wirtschaft

doch in recht unterschiedlichen Bereichen (Abbildung 6). So möchte die Politik eher im

Grundsätzlichen wirken, zum Beispiel sieht sie sich in der Pflicht, für eine gute Infrastruktur

der Wissenschaft zu sorgen sowie den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit

anzuregen. Auch stimmten 87 Prozent der Politiker der Aufgabe eher oder voll und

ganz zu, dass sie „für eine transparente und seriöse Arbeitsweise der Forschungsinstitutionen“

verantwortlich seien. Immerhin jeweils 80 Prozent sahen die Politik in der Verantwortung,

dafür zu sorgen, dass der Wissenschaft genügend Geld zur Verfügung steht

und dass die Ausgewogenheit im Nebeneinander von wirtschaftlich und gesellschaftlich

sowie sozial relevanter Forschung gewahrt bleibt. Das geht konform mit der hohen wahrgenommenen

Bedeutung des Staates als Förderinstitution.

Die Wirtschaftsakteure sehen sich hingegen eher in der Pflicht, sich um zukunftsfähige

und praxisrelevante Forschung zu kümmern. Viel häufiger als die Politiker wollen sie Forschung

pro-aktiv initiieren und gestalten (81 Prozent Zustimmung). Eine weitere Rolle, die

wir sinnvollerweise nur ihnen vorgeben konnten, untermauert dies: Fast alle Wirtschaftsakteure

(93 Prozent) stimmen eher oder voll und ganz zu, dass es ihre Aufgabe ist, mit

Universitäten oder Forschungseinrichtungen eng zusammenzuarbeiten, um Forschungsergebnisse

in die Anwendung zu bringen (siehe Anhang 1).

Seite 26


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 6: DIE ROLLEN VON POLITIK UND WIRTSCHAFT GEGENÜBER DER WISSENSCHAFT,

ANGABEN IN PROZENT (AUSWAHL VON ITEMS)

Frage Politiker: „Worin sehen Sie eigentlich die hauptsächliche Rolle der Politik für die Wissenschaft in

Deutschland? Bitte geben Sie an, wie sehr Sie den jeweiligen Aussagen zustimmen oder nicht zustimmen.“

(5stufige Skala von „stimme gar nicht zu“ bis „stimme voll und ganz zu“, jeweils Top-Two-Boxen)

Frage Wirtschaftsakteure: „Worin sehen Sie eigentlich die hauptsächliche Rolle der Wirtschaft für die Wissenschaft

in Deutschland? Bitte geben Sie an, wie sehr Sie den jeweiligen Aussagen zustimmen oder nicht zustimmen."

(5stufige Skala von „stimme gar nicht zu“ bis „stimme voll und ganz zu“, jeweils Top-Two-Boxen)

Die Politik/Wirtschaft sollte vor allem …

die Wissenschaftliche Infrastruktur weiter

die wissenschaftliche verbessern Infrastruktur

weiter verbessern

17

52

25

40

den Dialog von Wissenschaft und Öffentlichkeit

den Dialog fördernvon Wissenschaft und

Öffentlichkeit fördern

45

38

21

36

dafür sorgen, dass zukunftsfähige und

praxisrelevante dafür sorgen, Forschung dass zukunftsfähige betrieben wird und

praxisrelevante Forschung betrieben wird

31

57

39

31

aktiv neue Forschungsprojekte an Hochschulen und

aktiv neue Forschungsprojekte an Hochschulen

anderen Forschungseinrichtungen initiieren

und anderen

Forschungseinrichtungen initiieren

17

39

32

42

Preise für Forscher ausloben

Preise für Forscher ausloben

8

17

27

27

0 20 40 60 80 100

Politiker (81≤n≤83):

stimme voll und ganz zu

stimme eher zu

Wirtschaftsakteure (n=77):

stimme voll und ganz zu

stimme eher zu

6.1.2 Bekanntheit und Assoziationen zu (forschungsfördernden) Stiftungen

Bekanntheit

An welche Organisationen denkt die Bevölkerung, wenn sie nach „Stiftungen“ gefragt

wird? Die Antwort ist: überwiegend an keine einzige! Nur die Robert Bosch Stiftung mit 7

Prozent und die VolkswagenStiftung mit 4 Prozent erreichen messbare Bekanntheitsgrößen

bei dieser ungestützten Abfrage. In der Studie von Timmer (2004) erzielte noch die

Stiftung Warentest mit 13 Prozent eine beachtenswerte Bekanntheit. Aber in den vier

Städten unserer Befragung ist auch sie mit 3 Prozent in der Versenkung verschwunden,

vermutlich ein Effekt der vielen, oft nicht interessensfreien „Warentests“, die die Menschen

heute im Internet nutzen. Stiftungen scheinen also nicht wirklich tief im Bewusstsein

der Gesellschaft verwurzelt zu sein (siehe Anhang 2).

Seite 27


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Es kommt Bewegung in die Zahlen, wenn wir diese durch die Ergebnisse der gestützten

Abfrage ergänzen. 6 Immerhin eine Stiftung, die Robert Bosch Stiftung, kennt mindestens

die Hälfte der Bevölkerung in den vier Städten (Abbildung 7). An zweiter Stelle folgt die

VolkswagenStiftung mit 44 Prozent. Die Thyssen-Stiftung erreicht 19, die Stiftung Mercator

16 Prozent. In den Bevölkerungsbefragungen hatten wir die Abfrage mit dem Hinweis

versehen, nur an Stiftungen und nicht an die gleichnamigen Unternehmen zu denken. 7

Ausstrahlungseffekte von der Bekanntheit der Unternehmensnamen auf die vermeintliche

Bekanntheit der entsprechenden Stiftung können dennoch nicht ganz ausgeschlossen werden.

ABBILDUNG 7: KENNTNIS VON STIFTUNGEN IN DER BEVÖLKERUNG, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Ich nenne Ihnen nun die Namen einiger Stiftungen, bitte sagen Sie mir jeweils, ob Sie diese Stiftung

kennen oder nicht. Bitte beachten Sie, dass einige Stiftungsnamen zwar die Namen bekannter Unternehmen

enthalten, aber nicht mit diesen Unternehmen zu verwechseln sind.“

Klaus Tschira Stiftung

Wilhelm Sander Stiftung

Software AG Stiftung

Alfred Toepfer Stiftung

Stiftung Mercator

ZEIT-Stiftung

Fritz Thyssen Stiftung

Dietmar Hopp Stiftung

Else-Kröner-Fresenius-Stiftung

Hertie Stiftung

Boehringer Ingelheim Stiftung

Baden-Württemberg Stiftung

Henkel Stiftung

Alfried Krupp Stiftung

VolkswagenStiftung

Robert Bosch Stiftung

10

11

13

15

16

17

19

19

21

22

24

26

35

39

44

53

0 10 20 30 40 50 60

Basis: Bevölkerung in den vier Städten der Partnerstiftungen, n=2.004

Wie sieht die Bekanntheit in den Städten aus, in denen die Stiftungen ihren Sitz haben

und für die sie – wie etwa die VolkswagenStiftung mit ihrem Engagement für das Hannoveraner

Schloss – auch spezielle Projekte anbieten? Nur für die Robert Bosch Stiftung in

Stuttgart und in etwas geringerem Maße für die VolkswagenStiftung in Hannover gilt,

dass sie dort auch die jeweils größte Bekanntheit haben. Für Mercator in Essen und Thyssen

in Köln zeigen sich geringere bis keinerlei lokale Effekte auf den Bekanntheitsgrad

(Abbildung 8).

6 Bei den anderen Stichproben wurde nur gestützt abgefragt.

7 In den Online-Befragungen verzichteten wir ganz auf den Hinweis, da bei diesen Stakeholdergruppen

von tiefergehendem Stiftungswissen ausgegangen werden konnte.

Seite 28


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 8: BEKANNTHEIT VON STIFTUNGEN BEI DER BEVÖLKERUNG AN DEN VERSCHIEDENEN

STANDORTEN, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Ich nenne Ihnen nun die Namen einiger Stiftungen, bitte sagen Sie mir jeweils, ob Sie diese Stiftung

kennen oder nicht. Bitte beachten Sie, dass einige Stiftungsnamen zwar die Namen bekannter Unternehmen

enthalten, aber nicht mit diesen Unternehmen zu verwechseln sind.“ (bereits ungestützt genannte Stiftungen

werden nicht vorgelesen, Antwortmöglichkeiten: „kenne ich“/„kenne ich nicht“; Angaben: „kenne ich“)

56

Hannover (n=508)

VolkswagenStiftung

Hannover (n=508)

VolkswagenStiftung

9

20

46

Essen (n=500)

Stiftung Mercator

Essen (n=500)

Stiftung Mercator

28

26

25

33

Stuttgart (n=486)

Robert Bosch Stiftung

Stuttgart (n=486)

Robert Bosch Stiftung

7

19

45

79

48

Köln (n=510)

16

Fritz Thyssen Stiftung

63

Köln (n=510)

13

Fritz Thyssen Stiftung

0 20 40 60 80 100

VolkswagenStiftung

Robert Bosch Stiftung

Stiftung Mercator

Fritz Thyssen Stiftung

Basis: Bevölkerung in den vier Städten der Partnerstiftungen, n=2.004

Wie ist die Bekanntheit bei den anderen Stakeholdergruppen? Wir haben zunächst einen

Bekanntheits-Index über alle forschungsfördernden Stiftungen berechnet. Danach

haben die forschungsfördernden Stiftungen offensichtlich einen erheblichen Nachholbedarf

bei ihrer Bekanntheit im Wissenschaftsbetrieb! Der Index-Wert für die Kenntnis aller

abgefragten Stiftungen liegt bei den Wissenschaftlern deutlich (464) und selbst bei den

Antragstellern (536) noch immer signifikant unter dem Wert, den die Wissenschaftsjournalisten

(739), die Politiker (666) und die Wirtschaftsakteure (633) erreichen (Tabelle 4).

Seite 29


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

TABELLE 4: INDEX GESTÜTZTE BEKANNTHEIT FORSCHUNGSFÖRDERNDER STIFTUNGEN

Frage Bevölkerung: „Ich nenne Ihnen nun die Namen einiger Stiftungen, bitte sagen Sie mir jeweils, ob Sie

diese Stiftung kennen oder nicht. Bitte beachten Sie, dass einige Stiftungsnamen zwar die Namen bekannter

Unternehmen enthalten, aber nicht mit diesen Unternehmen zu verwechseln sind.“

Frage an andere Stakeholdergruppen: „Hier sehen Sie die Namen einiger Stiftungen. Bitte kreuzen Sie die

Stiftungen an, die Sie kennen.“

Bevölkerung

(n=2.004)

Wissenschaftsgemeinschaft

(n=1.444)

INDEX Kenntnis forschungsfördernder Stiftungen

Antragsteller

(n=449)

Gutachter

(n=299)

Wirtschaftsakteure

(n=84)

Politiker

(n=74)

Wissenschaftsjournalisten

(n=67)

386 464 536 598 633 666 739

Betrachtet man die Kenntnis einzelner Stiftungen, fällt auch hier ins Auge, dass Stiftungen,

deren Namen Ähnlichkeit mit dem bekannter Unternehmen haben, generell öfter genannt

werden. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass die VolkswagenStiftung in beinahe

allen Befragtengruppen die bekannteste Stiftung ist, gefolgt von der Robert Bosch Stiftung

(Abbildung 9). Aber auch bei der Gruppe der Journalisten, die ganz offensichtlich

den größten Überblick über den Stiftungsmarkt hat – und bei der damit die Verwechslungsgefahr

weitgehend ausgeschlossen ist – führen VolkswagenStiftung mit 93 und

Robert Bosch Stiftung mit 91 Prozent die Rangliste der Bekanntheit an.

ABBILDUNG 9: KENNTNIS DER PARTNERSTIFTUNGEN BEI DEN STAKEHOLDERN GESAMT,

ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Hier sehen Sie die Namen einiger Stiftungen. Bitte kreuzen Sie die Stiftungen an, die Sie kennen.“

100

80

87 88

84

86 87

69

71

91

79

76

93

91

93

60

40

53

44

38

31

54

50

40

33

54

59

44

52

39

20

19

16

0

Bevölkerung

(n=2.004)

Wirtschaftsakteure

(n=74)

Politiker

(n=84)

Antragsteller

Wissenschafts-

(n=449) journalisten

(n=67)

Wissenschaftler

Wissenschaftsgemeinschaft

dt. Universitäten (n=299)

Gutachter

an

und (n=1.444) Hochschulen

Robert Bosch Stiftung VolkswagenStiftung

Fritz Thyssen Stiftung Stiftung Mercator

Seite 30


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Assoziationen

Es ist also angebracht, einen näheren Blick auf die wahrgenommene Verbindung von Stiftungen

und namensähnlichen Konzernen zu werfen. Dies tun wir stellvertretend am Beispiel

unserer Partnerstiftungen, von denen drei eine solche Namensähnlichkeit aufweisen.

Der Aussage „In ihren Förder-Entscheidungen ist die Stiftung vom ähnlich benannten Konzern

unabhängig“ stimmt mit Ausnahme ausgerechnet der Wirtschaftsakteure die Mehrheit

der Befragten in den anderen Gruppen zu, am stärksten die Antragsteller, am relativ

schwächsten die Wissenschaftsjournalisten (Abbildung 10). Darüber, warum ausgerechnet

die Wirtschaftsakteure so skeptisch sind und mehr als die Hälfte von ihnen zumindest

leichte Abhängigkeiten sieht, lässt sich nur spekulieren. Man kann ihr Urteil als

Folge intimer Kenntnisse des Bereichs oder einer besonders kritischen Grundhaltung ansehen.

Den Stiftungen muss auf jeden Fall daran gelegen sein, dass ihre Förderentscheidungen

als Ergebnis rein wissenschaftlicher und nicht unternehmerischer Überlegungen

wahrgenommen werden.

ABBILDUNG 10: VERBINDUNG STIFTUNG UND KONZERN - UNABHÄNGIGKEIT DER

FÖRDERENTSCHEIDUNGEN, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Es ist ja nicht immer klar, wie viel Stiftungen mit Unternehmen zu tun haben, die einen ähnlichen Namen

tragen. Bitte kreuzen Sie bei den folgenden Aussagen an, wie sehr diese Ihrer Meinung nach auf die [Name

der Stiftung] zutreffen oder nicht zutreffen: In ihren Förder-Entscheidungen ist die Stiftung vom ähnlich

benannten Konzern unabhängig. “ (5stufige Skala mit den Endpunkten „stimme gar nicht zu“ und „stimme

voll und ganz zu“)

80

70

60

18

26

stimme eher zu

stimme voll und

ganz zu

50

23

40

26

18

30

20

10

57

46

40

28 28

0

Antragsteller Antragsteller

(n=321)

(n=321)

Wissenschaftsgemeinschafschafts-

Wissengemeinschaft

(n=421)

(n=421)

Bevölkerung Bevölkerung

(n=696)

(n=696)

Wissenschaftsjournalisteschafts-

Wissenjournalisten

(n=55)

(n=55)

Wirtschaftsakteure

Wirtschaftsakteure

(n=76)

(n=76)

Weiteren Aufschluss über eine unscharfe Trennung von Stiftung und Konzern kann eine

Frage geben, die wir in der Bevölkerung gestellt haben, und in der es um Assoziationen

ging, die man mit dem jeweiligen Namen der Stiftung verbindet. Dabei haben wir neben

dem Wort „Forschungsförderung“, das generell hohe Zustimmungswerte erhielt (Ø=85

Prozent Zustimmung) auch die Assoziation mit dem jeweiligen populären „Hauptprodukt“

des namensverwandten Konzerns der Partnerstiftung abgefragt: Für die VolkswagenStif-

Seite 31


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

tung waren das „Autos“, für die Robert Bosch Stiftung „Haushaltsgeräte“ und für die Fritz

Thyssen Stiftung „Stahl“. Zudem erfassten wir die Assoziation mit dem Wort „Gewinnorientierung“,

mit dem Namen der Stadt des Stiftungssitzes, der Stadt des Sitzes des namensähnlichen

Konzerns (im Falle Robert Bosch Stiftung ist das beide Male Stuttgart,

weswegen es aus der Rechnung entfernt wurde) und der stiftungstypischen „Gemeinnützigkeit“.

Hier zeigt sich in bedenklichem Maße, dass zumindest die Bevölkerung kaum zwischen

den Stiftungen und den namensähnlichen Konzernen unterscheidet. Besonders gravierend

ist dies bei der Assoziation der Stadt, wo sogar eher an den Sitz des Konzerns (72 Prozent)

als den der Stiftung (der sich wohlgemerkt jeweils in der eigenen Stadt der Befragten

befindet und von nur 48 Prozent genannt wird) gedacht wird (Abbildung 11). Auch

das Hauptprodukt des namensähnlichen Konzerns wird mit 71 Prozent allzu oft mit der

Stiftung in Verbindung gebracht. Selbst die „Gewinnorientierung“ sehen dann konsequenterweise

immerhin die Hälfte der Befragten noch als mit der Stiftung verbunden an. Auch

wenn die „Gemeinnützigkeit“ mit 75 Prozent noch einmal deutlich häufiger assoziiert

wird, liegen hier Felder, die von der Organisationskommunikation der Stiftungen zu bearbeiten

sind.

ABBILDUNG 11: ASSOZIATION DES STIFTUNGSNAMENS DER PARTNERSTIFTUNGEN MIT STIFTUNGS-

UND KONZERNNAHEN ATTRIBUTEN, ANGABEN IN PROZENT 8

Frage: „Sie sagten vorhin, dass Sie die VolkswagenStiftung kennen. An was denken Sie, wenn Sie das Wort

VolkswagenStiftung“ hören? Denken Sie zum Beispiel an…“ (Angaben: „ja“)

100

90

80

70

60

50

40

30

20

10

0

72

71

49

KONZERNNAHE Konzernnahe Attribute

Stadt des Konzernsitzes

"Gewinnorientierung"

populäres Konzern-Hauptprodukt

87

75

48

Stiftungsnahe STIFTUNGSNAHE Attribute Attribute

Stadt des Stiftungssitzes

Gemeinnützigkeit

Forschungsförderung

Basis: Bevölkerungen in den Städten der Partnerstiftungen (69≤n≤378)

8 Teilweise weichen die Assoziationswerte in den einzelnen Städten stark voneinander ab. Aus Anonymisierungsgründen

werden hier dennoch die Mittelwerte angegeben.

Seite 32


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Konfrontiert man die Befragten mit verschiedenen Meinungen über Stiftungen, dann wird

die eher diffuse Wahrnehmung sichtbar. Neben dem Zweck unserer Partnerstiftungen (81

Prozent der Bevölkerung stimmen der Aussage zu, dass Stiftungen „Forschung und Wissenschaft

fördern wollen“), erkennen weitere 62 Prozent soziales Engagement, 50 Prozent

die „Unterstützung von Bedürftigen“, aber auch 37 Prozent „in der Politik mitmischen“

(siehe Anhang 3). Es liegt auch nahe, dass die forschungsfördernden Stiftungen

etwas von dem inzwischen leicht schillernden Image anderer Stiftungen abbekommen

haben. Jeder Dritte unserer Befragten in den vier Städten hält Stiftungen für „verkappte

Steuersparmodelle“ (siehe Anhang 4).

6.1.3 Zuschreibungen

Welche Eigenschaften werden nun den forschungsfördernden Stiftungen im Speziellen

zugeschrieben? Dies war eine zentrale Frage unserer Studie und wurde entsprechend

auch in allen Befragtengruppen erhoben. 9 Die Vorgaben entwickelten wir aus der einschlägigen

Literatur bzw. aus Vorgängerstudien. Wir stellen sie in den vier Dimensionen

Nützlichkeit, Unabhängigkeit, wissenschaftliche Performanz und Kommunikation dar.

Nützlichkeit

Zwei der Vorgaben bezogen sich auf die gesellschaftliche Nützlichkeit von forschungsfördernden

Stiftungen. Forschungsfördernde Stiftungen werden überwiegend als sehr

nützliche Art von Stiftungen gesehen (Abbildung 12). Darin sind sich die meisten

Befragtengruppen einig. Wenig überrascht, dass vor allem Stiftungsakteure, die ja entweder

als Teil der Geschäftsleitung oder Mitglied eines Gremiums unmittelbar mit forschungsfördernden

Stiftungen verbunden sind, dies so sehen. Auch Gutachter, Antragsteller

und die Wissenschaftsgemeinschaft im Allgemeinen finden – in dieser Reihenfolge –

forschungsfördernde Stiftungen als nützliche Einrichtungen. Skeptischer urteilen hier die

Politiker und die Journalisten, die zu 29 bzw. 25 Prozent die Nützlichkeit bezweifeln. 10

9 Die Einleitung lautete jeweils: „Bitte kreuzen Sie im Folgenden an, wie sehr Sie den folgenden Aussagen

über deutsche forschungsfördernde Stiftungen als Ganzes gesehen jeweils zustimmen oder nicht zustimmen.“

(5stufige Skala mit den Endpunkten "stimme gar nicht zu" und "stimme voll und ganz zu"). Aufgrund

der unterschiedlichen Befragungsmodi (CATI vs. schriftlicher Paper-an-Pencil- bzw. Online-Befragung)

wurden die Fragen der Bevölkerung und den anderen Gruppen teilweise leicht anders gestellt. Außerdem

konnten der Bevölkerung aufgrund der angenommenen Wissensdifferenz zu den anderen Gruppen nicht

alle Items sinnvoll gestellt werden. Dafür wurden dort einige andere Items aufgenommen. Angegeben

werden hier jeweils die Frageformulierungen der schriftlichen Befragungen. Die Formulierung für die Bevölkerung

können auf www.donsbach.net/forschung eingesehen werden.

10 In den Grafiken haben wir positive Angaben immer grün und negative rot gekennzeichnet, um die Richtung

der Ergebnisse auf Anhieb erkennbar werden zu lassen.

Seite 33


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 12: NÜTZLICHKEIT FORSCHUNGSFÖRDERNDER STIFTUNGEN, ANGABEN IN PROZENT

Item: „Forschungsfördernde Stiftungen sind eine nicht sehr nützliche Art von Stiftungen.“

Wissenschaftsgemeinschaft

(n=1.070) (n=1.070)

43

23

14

11

12

Antragsteller (n=388)

59

12

7

7

15

Gutachter (n=245)

62

15

6

7

11

Stiftungsakteure (n=33)

79

30

9

9

Bevölkerung (n=1.917)

43

31

14

6

6

Wirtschaftsakteure (n=69)

18

33

38

8

2

Politiker (n=62)

4

29

38

25

4

Wissenschaftsjournalisten (n=48)

40

21

15

17

8

0% 0 20% 40% 60% 80% 100%

stimme gar nicht zu

stimme eher nicht zu

teils/teils

stimme eher zu

stimme voll und ganz zu

Soll es noch mehr forschungsfördernde Stiftungen in Deutschland geben? Deutlich fällt

hier das Urteil der Bevölkerung aus: 51 Prozent wünschten sich ganz allgemein mehr Stiftungen

(siehe Anhang 4), aber ganze 70 Prozent wünschen sich speziell mehr forschungsfördernde

Stiftungen (Abbildung 13)! Diese positive Einschätzung teilen sie mit fast allen

anderen Befragtengruppen, wobei auch hier die Politiker wieder am zurückhaltendsten

sind. Interessanterweise sind auch die Stiftungsakteure selbst in diesem Urteil weniger

euphorisch als man erwarten könnte. Von weiterer Konkurrenz hält man nicht allzu viel.

Jeder Fünfte meint, es gibt genug und weitere 16 Prozent sind geteilter Meinung.

Seite 34


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 13: WUNSCH NACH MEHR FORSCHUNGSFÖRDERNDEN STIFTUNGEN, ANGABEN IN

PROZENT

Item: „Forschungsfördernde Stiftungen sollten noch zahlreicher sein.“

Wissenschaftsgemeinschaft

(n=1.086) (n=1.086)

5

6

17

30

42

Antragsteller (n=383)

3 2

16

29

49

Gutachter (n=246)

5

6

12

22

56

Stiftungsakteure (n=33)

6

13

22

44

16

Bevölkerung (n=1.867)

4

10

16

27

43

Wirtschaftsakteure (n=71)

4

13

10

32

41

Politiker (n=61)

11

5

38

26

20

Wissenschaftsjournalisten (n=42)

10

10

19

29

33

0% 0 20% 40% 60% 80% 100%

stimme gar nicht zu

stimme eher nicht zu

teils/teils

stimme eher zu

stimme voll und ganz zu

Unabhängigkeit

Mit drei Statements erfassten wir, wie unabhängig die forschungsfördernden Stiftungen

in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder sind – und zwar von Unternehmen, der Politik und

den Medien. Im Gegensatz zur bereits weiter oben behandelten Verbindung der Partnerstiftungen

mit den namensähnlichen Konzernen, geht es hier um Abhängigkeiten forschungsfördernder

Stiftungen ganz allgemein. Dort äußerten sich die Wissenschaftsjournalisten

und Wirtschaftsakteure besonders skeptisch. Diese negative Einstellung bleibt

auch hier erhalten und sie teilen sie mit den Politikern und – vor allem – der Bevölkerung,

in der nicht weniger als 45 Prozent der Meinung sind, forschungsfördernde Stiftungen

seien abhängig von Unternehmen (Abbildung 14).

Könnte man bei der Bevölkerung dieses Imageproblem noch als Folge von Unwissenheit

verbuchen, stellen die gut informierten Wirtschafts- und Wissenschaftsakteure ein Problem

für die Reputation der Stiftungen dar. Fast jeder dritte Journalist sieht sie in Abhängigkeit

von Unternehmen und jeder Zweite ist in seiner Meinung ambivalent. Wir können

mit unseren Daten nur begrenzt Aussagen über die Ursachen machen. Ein Grund könnte

sein, dass von gut informierten Wirtschaftsakteuren und Journalisten stärker auch ökonomische

Abhängigkeiten ins Auge gefasst werden, indem Stiftungen durch Aktien mit Unternehmen

verbunden und somit auch an deren Gewinnen und Verlusten beteiligt sind.

Dies mag eine Perspektive sein, die die Wissenschaftler weniger im Auge haben.

Seite 35


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 14: ABHÄNGIGKEIT FORSCHUNGSFÖRDERNDER STIFTUNGEN VON UNTERNEHMEN,

ANGABEN IN PROZENT

Item: „Forschungsfördernde Stiftungen sind abhängig von einzelnen Unternehmen.“

Wissenschaftsgemeinschaft

(n=909) (n=909)

14

34

31

16

5

Antragsteller (n=337)

19

33

30

15

4

Gutachter (n=218)

20

39

27

11

3

Stiftungsakteure (n=32)

28

25

38

6

3

Bevölkerung (n=1.887)

10

17

28

25

20

Wirtschaftsakteure (n=70)

6

21

41

24

7

Politiker (n=59)

3

24

47

24

3

Wissenschaftsjournalisten (n=46)

26

48

20

7

0% 0 20% 40% 60% 80% 100%

stimme gar nicht zu

stimme eher nicht zu

teils/teils

stimme eher zu

stimme voll und ganz zu

Mindestens ebenso wichtig wie die Unabhängigkeit vom Willen einzelner Unternehmen

ist die von der Politik. Zwar sollte diese entsprechende Rahmenbedingungen für die Wissenschaft

schaffen – und sieht sich dort auch selbst in der Pflicht: 92 Prozent der von uns

befragten Politiker sehen eine der wichtigsten Aufgaben der Politik gegenüber der Wissenschaft

eher oder voll und ganz darin, die wissenschaftliche Infrastruktur weiter zu

verbessern (siehe Anhang 5). Und immerhin 70 Prozent der Politiker sehen es sogar eher

oder voll und ganz als ihre Pflicht an, die Unabhängigkeit forschungsfördernder Stiftungen

zu erhalten (siehe Anhang 6). Wie werden die Abhängigkeitsprozesse nun in den

einzelnen Stakeholdergruppen wahrgenommen?

Etwa ein Drittel der Befragten sieht eine Beeinflussung forschungsfördernder Stiftungen

durch die Politik (Abbildung 15). Eine Ausnahme bilden jeweils die sehr stiftungsnahen

Gruppen der Stiftungsakteure und Gutachter. Besonders ins Auge fällt die ausnehmend

positive Bewertung der Gutachter, wobei wieder offen bleiben muss, ob dies aufgrund

von Nähe oder Einblick so ist. Auch von den Politikern sieht jeder Vierte eine Beeinflussung.

Seite 36


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 15: ABHÄNGIGKEIT FORSCHUNGSFÖRDERNDER STIFTUNGEN VON DER POLITIK,

ANGABEN IN PROZENT

Item: „Forschungsfördernde Stiftungen lassen sich nicht von der Politik beeinflussen.“

Wissenschaftsgemeinschaft

(n=863) (n=863)

10

24

36

25

6

Antragsteller (n=325)

7

22

34

27

10

Gutachter (n=246)

5

6

12

22

56

Stiftungsakteure (n=32)

6

13

22

44

16

Bevölkerung (Item nicht abgefragt)

Wirtschaftsakteure (n=67)

3

24

27

37

9

Politiker (n=57)

5

21

47

21

5

Wissenschaftsjournalisten (n=44)

7

23

39

30

2

0% 0 20% 40% 60% 80% 100%

stimme gar nicht zu

stimme eher nicht zu

teils/teils

stimme eher zu

stimme voll und ganz zu

Ein weiterer möglicher Einflussfaktor auf die Entscheidungen forschungsfördernder Stiftungen

können Agenda und Tenor der Medien sein. Die Stiftungen könnten beispielsweise

der Förderung von Projekten den Vorzug geben, die gerade eine besondere Medienaufmerksamkeit

erfahren und sich somit von wissenschaftsinternen Kriterien entfernen.

Eine solche „Vorgabe“ von Förderentscheidungen durch die Medien sehen vor allem Wissenschaftler

(37 Prozent Zustimmung), am wenigsten die Stiftungsakteure selbst (Abbildung

16). Jedoch sind auch Antragsteller und Gutachter nicht frei von solchen Wahrnehmungen.

Interessanterweise nehmen auch 23 Prozent derjenigen, die es am besten wissen

müssten, nämlich die Wissenschaftsjournalisten, eine solche Abhängigkeit vom Medientenor

wahr. Wir können nicht ausschließen, dass viele Befragte ganz bestimmte Stiftungen,

deren Themen eine besondere Nähe zum Zeitgeschehen haben, im Visier hatten, als sie

diese Frage beantworteten.

Seite 37


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 16: ABHÄNGIGKEIT FORSCHUNGSFÖRDERNDER STIFTUNGEN VON DER

MEDIENAGENDA, ANGABEN IN PROZENT

Item: „Forschungsfördernde Stiftungen orientieren sich in ihren Entscheidungen an dem, was in den Medien

gerade ‘In‘ ist.“

Wissenschaftsgemeinschaft

(n=925) (n=925)

10

22

31

31

6

Antragsteller (n=361)

9

25

38

22

6

Gutachter (n=232)

7

29

37

23

3

Stiftungsakteure (n=33)

18

33

45

3

Bevölkerung (Item nicht abgefragt)

Wirtschaftsakteure (n=62)

27

37

23

13

Politiker (n=53)

11

42

32

15

Wissenschaftsjournalisten (n=43)

9

33

35

21

2

0% 0 20% 40% 60% 80% 100%

stimme gar nicht zu

stimme eher nicht zu

teils/teils

stimme eher zu

stimme voll und ganz zu

Wissenschaftliche Performanz

Die Kernkompetenz forschungsfördernder Stiftungen muss ihre wissenschaftliche Performanz

sein. Wir wollten daher wissen, ob forschungsfördernden Stiftungen der Überblick

über den neuesten Stand der Forschung zugestanden wird, ob ihr Förderspektrum als

weit genug eingeschätzt wird, ob sie allen Disziplinen gegenüber offen sind und ob sie

sich in einem ausreichenden Maße der Projektförderung widmen.

Die bei anderen Fragen oft skeptischen Politiker erweisen sich als Verfechter der Kompetenz

forschungsfördernder Stiftungen, während andere Gruppen – allen voran die Wissenschaftler

– eher zurückhaltende Bewertungen abgeben (Abbildung 17). Hier steht

allerdings zur Debatte, ob ein Überblick über den kompletten aktuellen Stand der Forschung

für forschungsfördernde Stiftungen überhaupt möglich und notwendig ist. Mit anderen

Worten: Die Ergebnisse müssen vor dem Hintergrund des Maßstabes bewertet

werden, den die anspruchsvolle Aussage setzte: „Forschungsfördernde Stiftungen haben

den Überblick über den neuesten Stand der Forschung.“ Zudem kann man es auch als

Vorteil von Stiftungen ansehen, dass sie sich auf bestimmte Aspekte der Forschungslandschaft

konzentrieren können.

Seite 38


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 17: FORSCHUNGSÜBERBLICK FORSCHUNGSFÖRDERNDER STIFTUNGEN,

ANGABEN IN PROZENT

Item: „Forschungsfördernde Stiftungen haben den Überblick über den neuesten Stand der Forschung.“

Wissenschaftsgemeinschaft

(n=875) (n=875)

7

29

40

20

4

Antragsteller (n=335)

4

17

38

35

7

Gutachter (n=221)

6

22

35

32

6

Stiftungsakteure (n=30)

3

7

43

37

10

Bevölkerung (Item nicht abgefragt)

Wirtschaftsakteure (n=62)

2

16

39

37

6

Politiker (n=47)

2

11

32

49

6

Wissenschaftsjournalisten (n=47)

4

13

51

30

2

0% 0 20% 40% 60% 80% 100%

stimme gar nicht zu

stimme eher nicht zu

teils/teils

stimme eher zu

stimme voll und ganz zu

Der Wunsch nach fachlich kompetenter Beratung steht im Übrigen bei den Erwartungen

an Förderinstitutionen recht weit hinten (drittletzter Platz; siehe auch Kapitel 6.3.4).

Gleichwohl erfüllen ihn die Stiftungen besser als die drei Benchmark-Institutionen DFG,

Staat und Wirtschaftsunternehmen. Auch die Learning From Partners-Studie ermittelte

relativ hohe Zustimmungswerte zur Aussage „Die Mitarbeiter sind mit der Thematik, die

meinem Projekt zugrunde liegt, vertraut“ (CSI, 2012, S. 48).

Hinsichtlich der Breite des Förderspektrums ist die Meinung der Stakeholdergruppen

durchwachsen. Die relevanten „Kunden“ Wissenschaftler und Antragsteller sind dabei die

größten Kritiker und glauben, das Förderspektrum forschungsfördernder Stiftungen sei zu

eng (Abbildung 18). Auch die Wissenschaftsjournalisten nehmen eine gewisse Engführung

wahr. Stiftungsakteure, die dieses Angebot ja machen, sehen dies natürlich anders. Es

liegt nahe, dass die eher kritischen Urteile der externen Stakeholder mit guter Sachkenntnis

von Vergleichen insbesondere mit der DFG und ihren thematisch schier grenzenlosen

Fördermöglichkeiten beeinflusst wird, bei denen die Stiftungen mit ihren Volumina

nicht mithalten können.

Seite 39


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 18: WEITE DES FÖRDERSPEKTRUMS FORSCHUNGSFÖRDERNDER STIFTUNGEN,

ANGABEN IN PROZENT

Item: „Forschungsfördernde Stiftungen haben ein zu enges Förderspektrum.“

Wissenschaftsgemeinschaft

(n=925) (n=925)

8

20

35

28

10

Antragsteller (n=386)

11

22

33

24

10

Gutachter (n=238)

10

30

31

23

6

Stiftungsakteure (n=31)

32

19

32

16

Bevölkerung (Item nicht abgefragt)

Wirtschaftsakteure (n=60)

18

33

38

8

2

Politiker (n=48)

4

29

38

25

4

Wissenschaftsjournalisten (n=41)

2

22

39

34

2

0% 0 20% 40% 60% 80% 100%

stimme gar nicht zu

stimme eher nicht zu

teils/teils

stimme eher zu

stimme voll und ganz zu

Wie gut der Kuchen der verfügbaren Fördermittel zwischen den Disziplinen und „Wissenschaftskulturen“

verteilt wird, ist ebenfalls oft Gegenstand von kritischen Debatten.

Der Anteil derjenigen, die eine (zumindest leichte) Bevorzugung von Ingenieurs- und Naturwissenschaften

bei der Fördermittelvergabe sehen, liegt je nach Gruppe zwischen

einem Viertel und einem Drittel der Befragten (Abbildung 19). Wenig überraschend sind

es vor allem die Geistes- oder Sozialwissenschaftlicher, die eine solche Verzerrung sehen

(55 Prozent, siehe Anhang 7). Als am gerechtesten empfinden wiederum die Stiftungsakteure

selbst ihre Vergabepraxis, wovon die wenigen negativen Äußerungen zeugen.

Seite 40


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 19: BEVORZUGUNG DER INGENIEURS- UND NATURWISSENSCHAFTEN DURCH

FORSCHUNGSFÖRDERNDE STIFTUNGEN, ANGABEN IN PROZENT

Item: „Forschungsfördernde Stiftungen bevorzugen bei der Vergabe von Fördermitteln die Ingenieurs- und

Naturwissenschaften.“

Wissenschaftsgemeinschaft

(n=814) (n=814)

11

20

24

29

16

Antragsteller (n=332)

17

22

22

25

14

Gutachter (n=200)

13

18

31

31

9

Stiftungsakteure (n=30)

30

43

3

23

Bevölkerung (Item nicht abgefragt)

Wirtschaftsakteure (n=55)

13

20

20

38

9

Politiker (n=51)

2

18

31

37

12

Wissenschaftsjournalisten (n=37)

5

16

24

30

24

0% 0 20% 40% 60% 80% 100%

stimme gar nicht zu

stimme eher nicht zu

teils/teils

stimme eher zu

stimme voll und ganz zu

Ein offenbar schwieriges Thema war für die Befragten die Entscheidung, ob forschungsfördernde

Stiftungen sich ausreichend der Projektförderung widmen oder nicht. Die

Schwierigkeit der Beantwortung ist den deutlich geringeren Antwortzahlen im Vergleich

zu den anderen Items zu entnehmen – eine Ausnahme bilden hier die Stiftungsakteure,

die sich nachvollziehbarerweise äußern können und dies auch tun (siehe Anhang 8).

Kommunikation

Unter Kommunikation rubrizieren wir, wie die Stiftungen hinsichtlich ihres „Marketing“ im

Fördermarkt wahrgenommen werden, ob sie nach Ansicht der verschiedenen Gruppen

genug tun, um auf sich aufmerksam zu machen. Die Aussage lautete dementsprechend:

„Forschungsfördernde Stiftungen machen zu wenig auf sich aufmerksam.“

Unsere Vermutung wurde in beinahe allen Stakeholdergruppen bestätigt. Zunächst beantworteten

viele Befragte das Item, es scheint also viele konkrete Meinungen zu geben

und diese Meinung ist recht einhellig: Forschungsfördernde Stiftungen machen zu wenig

auf sich aufmerksam! Dies wird besonders stark durch die Wissenschaftler, die Bevölkerung,

die Wirtschaftsakteure und die Wissenschaftsjournalisten empfunden (Abbildung

20). Während dies bei der Bevölkerung und den Wirtschaftsakteuren vermutlich keinen

unmittelbaren Handlungsbedarf nach sich zieht, stellen die anderen beiden Gruppen ein

Kommunikationsproblem dar. Die Wissenschaftler, von denen 60 Prozent der Meinung

sind, die Stiftungen würden „zu wenig auf sich aufmerksam“ machen, sind die unmittelbare

Zielgruppe der Marketingaktivitäten forschungsfördernder Stiftungen, die ja die bes-

Seite 41


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ten Köpfe in der Forschung gewinnen wollen. Dazu müssen diese Köpfe aber zunächst

einmal von der Fördermöglichkeit erfahren. Wir werden weiter unten noch auf die Kommunikationsaktivitäten

der Stiftungen und deren Wahrnehmung näher eingehen (siehe

Kapitel 6.4).

Nicht weniger problematisch ist die Wahrnehmung der Wissenschaftsjournalisten, die

sogar zu 71 Prozent die mangelnde Sichtbarkeit der Stiftungen beklagen. Als unmittelbare

Multiplikatoren der Aktivitäten forschungsfördernder Stiftungen nehmen sie Einfluss

auf die Wahrnehmung aller anderen Gruppen! In unserer Befragung gaben sie an, dass

sie die klassischen Wege der Kontaktaufnahme an Journalisten, nämlich Pressemitteilungen

und Veranstaltungseinladungen (jeweils 66 Prozent Zustimmung) sowie Pressekonferenzen

(47 Prozent Zustimmung) für am geeignetsten halten, um Informationen über

berichtenswerte Geschehnisse forschungsfördernder Stiftungen zu erhalten. Forschungsfördernde

Stiftungen sollten diesem Wunsch Rechnung tragen und verstärkt Pressearbeit

betreiben, um ihre Wahrnehmung weiter zu erhöhen.

ABBILDUNG 20: „MARKETINGAKTIVITÄT“ FORSCHUNGSFÖRDERNDER STIFTUNGEN,

ANGABEN IN PROZENT

Item: „Forschungsfördernde Stiftungen machen zu wenig auf sich aufmerksam.“

Wissenschaftsgemeinschaft

(n=1.117) (n=1.117)

5

12

24

39

21

Antragsteller (n=379)

8

21

34

29

8

Gutachter (n=239)

9

19

33

28

10

Stiftungsakteure (n=32)

3

22

28

44

3

Bevölkerung (n=1.906)

4

10

17

27

42

Wirtschaftsakteure (n=76)

1 4

28

43

24

Politiker (n=57)

4

25

25

30

18

Wissenschaftsjournalisten (n=52)

4

8

17

38

33

0% 0 20% 40% 60% 80% 100%

stimme gar nicht zu

stimme eher nicht zu

teils/teils

stimme eher zu

stimme voll und ganz zu

Seite 42


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Auch die Ergebnisse der Inhaltsanalyse sprechen dafür, dass zumindest bei einigen Stiftungen

hier Aufholbedarf herrscht, denn das Vorkommen der einzelnen Partnerstiftungen

in der Presseberichterstattung schwankt stark! Insgesamt wurde über alle vier Partnerstiftungen

im Jahr 2011 in 1.014 Artikeln berichtet, im Schnitt also 254 Artikel pro Stiftung,

wobei allerdings über eine der Partnerstiftungen gerade einmal 31 Artikel erschienen.

Die Partnerstiftungen treten dabei zumeist in der Rolle des Förderers und Geldgebers

auf (74 Prozent). Positiv ist zu bewerten, dass die Partnerstiftungen zumeist (in 71 Prozent

der Fälle) auch der Veranlasser der Berichterstattung sind, indem zum Beispiel die

Ergebnisse geförderter Projekte vorgestellt werden (siehe Anhang 9).

Kommen die Partnerstiftungen in der Presse vor, dann geschieht dies überwiegend in einem

positiven Gesamtkontext, das heißt, der generelle Tenor des Artikels ist eher positiv

(42 Prozent) als negativ (11 Prozent, siehe Anhang 10). Der Tenor der Stiftungen selbst

im Artikel, insofern ein solcher festgestellt werden konnte, ist sogar noch positiver (Abbildung

21)! Allerdings muss hier relativiert werden, dass die Partnerstiftungen nur in den

wenigsten Fällen überhaupt positiv oder negativ beschrieben, sondern meist nur genannt

wurden – in der Regel als Finanzierungsquelle von Projekten.

ABBILDUNG 21: TENOR DER STIFTUNGSBESCHREIBUNG, ANGABEN IN PROZENT

60

57

40

33

20

0

4

6

1

eindeutig positive Tendenz eher positive Tendenz ambivalent

eher negative Tendenz eindeutig negative Tendenz

Basis: Artikel der Medienberichterstattung über forschungsfördernde Stiftungen, in denen ein Stiftungstenor

vorkommt, n=155

Seite 43


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

6.1.4 Image-Landkarte

Mit mehreren Eigenschaftswörtern bzw. -beschreibungen haben wir alle

Stakeholdergruppen gebeten, ihre Wahrnehmung der Stiftungen auf verschiedenen

Dimensionen abzutragen. Die gleichen Eigenschaften bildeten auch Kategorien für die

Inhaltsanalyse, sodass wir zwischen den Gruppen wie auch zwischen diesen und den

Medieninhalten vergleichen können. 11 Den Wissenschaftlern wurde dabei eine der

Partnerstiftungen, die sie kannten, nach einem Zufallsprinzip zugelost. Abbildung 22 auf

der folgenden Seite führt die Ergebnisse aus allen Modulen zusammen.

Es ergibt sich ein überwiegend positives Bild, das die Befragtengruppen und Medien von

den Stiftungen haben. Die Bewertungen liegen in keinem Fall unter 2,8 und damit mit

einer einzigen Ausnahme im positiven Bereich der Skala. Allerdings gibt es

bemerkenswerte Unterschiede zwischen den Stakeholdergruppen. Besonders kritisch sind

wiederum die Wissenschaftsjournalisten, sehr positiv urteilt die Bevölkerung in den

betreffenden Städten. Auch die Antragsteller, die ja unmittelbar mit den jeweiligen

Stiftungen verbunden sind, haben ein recht positives Bild. Diejenigen, die die

Partnerstiftungen nur „aus der Ferne“ kennen, sind reservierter. Dies gilt vor allem für die

Wissenschaftsgemeinschaft und die Wirtschaftsakteure.

Für die Betrachtung der einzelnen Eigenschaften beschränken wir uns auf einen Vergleich

zwischen der Wissenschaftsgemeinschaft und den Antragstellern. Es handelt sich bei

beiden um Kern-Stakeholdergruppen, sie unterscheiden sich jedoch hinsichtlich ihrer

Erfahrungen und Kenntnisse über die Stiftungen. Die größten Unterschiede zwischen der

Wissenschaftsgemeinschaft allgemein und den Antragstellern besteht bei den

Eigenschaften „ist sympathisch“, „hat große Bedeutung für die Wissenschaftsförderung in

Deutschland“, „ist deutschlandweit bekannt“, „engagiert sich auch international“,

„unterstützt auch ergebnisoffene Projekte“, „unterstützt vor allem innovative Projekte“ und

„unterstützt wichtige Projekte“.

Die Ergebnisse bestätigen, dass gerade bei den Wissenschaftlern, die bisher noch nicht

direkt mit den Stiftungen zu tun hatten, eine Wahrnehmungslücke zu schließen ist. Sie

wissen noch zu wenig von der generellen Bedeutung der Stiftungen am Fördermarkt und

von der inhaltlichen Qualität der geförderten Projekte. Dass sie die Stiftungen dann auch

etwas weniger „sympathisch“ bewerten, dürfte eine aus diesen Einschätzungen

abgeleitete Attribution sein. Die Gutachter fallen in dieser Übersicht durch ihre eher

kritische Haltung hinsichtlich des praktischen Werts der geförderten Projekte auf: Sie

glauben weniger, dass der normale Bürger etwas von dieser Forschung hat. Dass die

Wissenschaftsjournalisten bei den ihnen präsentierten Aussagen am kritischsten sind,

überrascht nicht.

11 Aus sachlichen Gründen konnten nicht sämtliche Items in allen Gruppen abgefragt werden. Alle Items

wurden auf einer Fünfer-Skala erhoben, wobei die Endpunkte "stimme gar nicht zu" und "stimme voll und

ganz zu" waren. Auch in der Inhaltsanalyse wurde das Vorkommen der verschiedenen Aspekte in Zusammenhang

mit den Partnerstiftungen auf einer 5er-Skala erhoben. Besonders dort ist zu erwähnen, dass nur

in wenigen Artikeln die entsprechenden Eigenschaften überhaupt angesprochen wurden.

Seite 44


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 22: BILD DER PARTNERSTIFTUNGEN, MITTELWERTE

5

4,5

4

3,5

3

2,5

2

1,5

1

arbeitet gründlich

hat Tradition

ist deutschlandweit bekannt

denkt eher langfristig

engagiert sich auch international

unterstützt unterstützt auch auch

ergebnisoffene Projekte

ist reich

tut Dinge, von denen

tut Dinge, von denen auch der

auch der normale Bürger

normale Bürger etwas hat

etwas hat

unterstützt vor allem

innovative Projekte

gibt Geld gibt für die Geld richtigen für

die richtigen Zwecke

hat hat große große Bedeutung für die

für die Wissenschaftsförderung in

in Deutschland Deutschland

ist sympathisch

Wissenschaftsgemeinschaft Antragsteller Gutachter

Bevölkerung Wirtschaftsakteure Politiker

Wissenschaftsjournalisten Presseberichterstattung

Anmerkung: Die Skala reichte von 1 („trifft gar nicht zu“) bis 5 („trifft voll und ganz zu“); Basis: Wissenschaftsgemeinschaft

n>502, Antragsteller n>261, Gutachter n>206, Bevölkerung n>380, Wirtschaftsakteure

n>152, Politiker n>135, Wissenschaftsjournalisten n>135, Presseberichterstattung n>5

Seite 45


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

In Abbildung 23 fokussieren wir auf die Einschätzung des Förderangebots der Partnerstiftungen

und vergleichen auch hier wieder nur Wissenschaftler und Antragsteller. Die

Befragten wurden dabei gebeten, das Angebot der Partnerstiftungen hinsichtlich verschiedener

Merkmale einzuschätzen. Jedes Merkmal wurde durch ein Gegensatzpaar –

zum Beispiel politisch-unpolitisch, einseitig-vielfältig oder provinziell-international – beschrieben.

Zwischen den beiden Polen konnten die Befragten ihre Beurteilung für jedes

Merkmal auf einer 5er Skala abstufen. In ausnahmslos allen Aspekten bewerten die Antragsteller,

also diejenigen, die sich schon konkret mit den Partnerstiftungen beschäftigt

bzw. mit ihnen Erfahrungen gesammelt haben, positiver als die Wissenschaftler, denen

die Bewertung einer Stiftung, die sie kannten, zugelost wurde. Dabei ist der Abstand in

den meisten Punkten relativ konstant, lediglich bei der inhaltlichen Weite der Förderprogramme

und der Einschätzung, ob das Programm politisch oder unpolitisch sei, liegen die

Werte in beiden Stakeholdergruppen eng beieinander.

Als positive Grundaussage der Bewertung kann mitgenommen werden, dass die Förderprogramme

durchweg in allen Aspekten im Schnitt positiver als 3,0 bewertet werden.

Das bedeutet, dass es an keiner Stelle unmittelbaren Handlungsbedarf gibt. Wenn etwas

verbessert werden sollte, dann am ehesten die inhaltliche Weite des Angebots – was

aber schon aufgrund der speziellen Ausrichtung der meisten Stiftungen schwer möglich

und wahrscheinlich auch unnötig sein dürfte. Durchweg wird die Relevanz der Förderangebote

der Partnerstiftungen gesehen, was dafür spricht, dass die Programme dort greifen,

wo Forschung nötig ist. Aber auch hier offenbaren sich die Unterschiede zwischen

den beiden Gruppen und machen damit deutlich, dass die Stiftungen noch eine Kommunikationsaufgabe

in die Wissenschaftsgemeinschaft hinein vor sich haben.

ABBILDUNG 23: BEWERTUNG DES FÖRDERANGEBOTS, MITTELWERTE

Frage: „Unabhängig davon, wie genau Sie die [Name der Stiftung] kennen, wie schätzen Sie denn das Angebot

an Fördermöglichkeiten durch die [Name der Stiftung] ein? Ist dieses …“

Basis: Wissenschaftsgemeinschaft n>854, Antragsteller n>375

Seite 46


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Man kann also guten Gewissens konstatieren, dass die Reputation forschungsfördernder

Stiftungen in den meisten Stakeholdergruppen gut ist und dass sie immer besser wird, je

näher die Stakeholdergruppen forschungsfördernden Stiftungen stehen. Je mehr Erfahrungen

und Wissen man also hat, desto positiver bewertet man die Stiftungen. Um die

Reputation in den entfernteren Gruppen noch zu steigern, sollte also aktive Arbeit an der

Außenwirkung betrieben werden. Als Multiplikatoren mit der größten Breitenwirkung

sollten hier vor allem die Wissenschaftsjournalisten ins Auge gefasst werden, die maßgeblich

über die Darstellung und Wahrnehmbarkeit forschungsfördernder Stiftungen in

der Gesellschaft bestimmen.

6.1.5 Forschungsfördernde Stiftungen und Medien

Das Verhältnis forschungsfördernder Stiftungen zu den Medien – zumindest was die Presse

angeht – scheint recht unterschiedlich zu sein. Diese Unterschiede können auf die jeweilige

Pressearbeit der Stiftungen, aber auch auf die Aufmerksamkeit zurückgeführt

werden, die ihnen die Journalisten jeweils widmen. Wie bereits oben erwähnt, erschienen

2011 im Jahresschnitt 254 Artikel pro Stiftung, wobei jedoch die Artikelzahlen stark

voneinander abweichen (siehe Anhang 11).

Über die Hälfte der untersuchten Artikel war im Ressort „Regionales“ zu finden und nicht

im Wissenschaftsressort (Tabelle 5). Zu einem Großteil geht es, wenn eine Stiftung im

Artikel vorkommt, auch im gesamten Artikel um Stiftungen und Stiftungswesen, gefolgt

von Wissenschaft und Bildung sowie Kultur und Medien (Tabelle 6).

Bei einem Großteil der Artikel geht es um Förderaktivitäten und Förderpreise und selten

um Stiftungspolitik oder Stiftungsstruktur. Diese Erkenntnis geht konform mit der Auskunft

der Wissenschaftsjournalisten, von denen nur 10 Prozent angeben, hin und wieder über

Forschungsförderung und -infrastruktur zu berichten (siehe Anhang 12). Es ist also wenig

überraschend, dass nur einige Artikel in diese Unterkategorie fallen.

TABELLE 5: RESSORTS DER STIFTUNGSBERICHTERSTATTUNG, ANGABEN IN PROZENT

RESSORT

Regionales 57

Feuilleton 39

Politik 18

Wissenschaft 15

Sonstiges 5

Basis: Medienberichterstattung über forschungsfördernde Stiftungen, n=916

Seite 47


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

TABELLE 6: THEMEN DER PRESSEBERICHTERSTATTUNG ÜBER DIE PARTNERSTIFTUNGEN,

ANGABEN IN PROZENT

THEMA DES ARTIKELS

Stiftungen/Stiftungswesen 42

Wissenschaft/Bildung 21

Politik 9

Kultur/Medien 9

Gesellschaft/Soziales 8

Wirtschaft 4

Medizin/Gesundheit 4

Sonstiges Thema 3

Basis: Medienberichterstattung über forschungsfördernde Stiftungen, n=1.014

Wie wir weiter oben bereits berichtet haben, ist die Berichterstattung über Stiftungen

meist positiver Art (siehe Abbildung 21, S. 43). Da etwa die Hälfte der Wissenschaftler

schon Informationen über Stiftungen aus der Tagespresse wahrgenommen hat (Abbildung

24), ist dies eine wichtige Voraussetzung für ein positives Image der Stiftungen. Mindestens

ebenso bedeutsam als Informationskanal über Stiftungen ist für die Wissenschaftler

mit 45 Prozent die Fachpresse.

ABBILDUNG 24: BEACHTUNG DER BERICHTERSTATTUNG ÜBER DIE PARTNERSTIFTUNGEN,

ANGABEN IN PROZENT

Frage: "Und in welchen Medien haben Sie schon Informationen über die [Name der Stiftung] erhalten?" (Antwortmöglichkeiten:

„trifft zu“/„trifft nicht zu“; Angaben: „trifft zu“)

100

80

60

40

47

45

20

0

12,5

5

Tagespresse

(print oder online)

Fachpresse

(print oder online)

TV oder Radio

Sonstiges

Basis: Wissenschaftsgemeinschaft n=449

Seite 48


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Dieses positive Bild wird auf den ersten Blick etwas getrübt durch den Nachrichtenwert,

den die Wissenschaftsjournalisten den forschungsfördernden Stiftungen zugestehen. Dass

sie „ein spannendes Thema für die Berichterstattung“ sind, meinen so nur 28 Prozent der

Befragten (Abbildung 25). Allerdings kann dieser Befund nicht überraschen, denn als

Institutionen bilden die Stiftungen in der Tat keinen „spannenden“ Gegenstand der Berichterstattung,

sondern erst durch konkrete Projekte oder – gegebenenfalls – konflikthaltige

forschungspolitische Themen. Dementsprechend sagen auch nur 27 Prozent, dass sie

mindestens einmal im Jahr über forschungsfördernde Stiftungen in Deutschland berichten.

Der große Rest tut dies seltener oder nie. Wenn sie es dann doch einmal tun, ist die Stiftung,

über die sie (auch) berichten, dann meist ein Nebengegenstand im Beitrag (Abbildung

26). Schließlich sagen uns auch drei von vier Journalisten, dass sie sich gar nicht

oder nur mittelgut mit Stiftungen auskennen. Alle diese Befunde sprechen dafür, die Pressearbeit

zu intensivieren, um die Wahrnehmbarkeit zu erhöhen.

ABBILDUNG 25: EIGNUNG DES THEMAS "FORSCHUNGSFÖRDERNDE STIFTUNGEN" FÜR DIE

BERICHTERSTATTUNG, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Bitte kreuzen Sie im Folgenden an, wie sehr Sie den folgenden Aussagen über deutsche forschungsfördernde

Stiftungen als Ganzes gesehen jeweils zustimmen oder nicht zustimmen.“

Item: „Forschungsfördernde Stiftungen bilden ein spannendes Thema für die Berichterstattung.“

4 24 33 31 9

0% 0 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%

stimme gar nicht zu stimme eher nicht zu teils/teils stimme eher zu stimme voll und ganz zu

Basis: Wissenschaftsjournalisten n=55

ABBILDUNG 26: ZENTRALITÄT VON STIFTUNGEN IN BEITRÄGEN, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Und welche Rolle spielt die betreffende forschungsfördernde Stiftung im Allgemeinen in diesen Beiträgen?“

60

52

Nebengegenstand des Beitrags

40

27

(eher) Nebengegenstand des Beitrags

teils/teils

(eher) Hauptgegenstand des Beitrags

20

0

11

5 5

Hauptgegenstand des Beitrags

Basis: Wissenschaftsjournalisten n=44

Seite 49


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Die Informationen und Einstellungen der Wissenschaftsjournalisten gründen auf einem

allgemeinen Rollenverständnis als Journalist und einem speziellen als Wissenschaftsjournalist

(Abbildung 27). Die meisten sehen sich in einer Rolle als „Übersetzer“ für die Bevölkerung

(„Wissenschaft für jedermann verständlich machen“, „den Menschen vermitteln,

welche Themen in der Wissenschaft aktuell erforscht werden“) und als unabhängige (und

damit auch kritische) Beobachter („die Wissenschaft unabhängig beobachten und darüber

berichten“, „die Bevölkerung über den wissenschaftlichen/technischen Fortschritt und

seine Folgen aufklären“, „kritisch hinterfragen, ob bestimmte Forschungsbereiche mit unseren

allgemeinen Werten und Normen zusammenpassen“, „den Diskurs von Wissenschaft

und Gesellschaft beleuchten“). Als Unterstützer von Forschung und damit auch von Aktivitäten

der Stiftungen („die Forschung in bestimmten, gesellschaftlich wichtigen Bereichen

zu unterstützen“) ist dagegen nur für eine Minderheit von 31 Prozent der befragten Wissenschaftsjournalisten

ein erklärtes Ziel. Dies deckt sich mit früheren Studien über die

unterschiedlichen Auffassungen von der wissenschaftsjournalistischen Rolle, die Wissenschaftler

und Journalisten haben (vgl. Peters, 1995).

Seite 50


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 27: SELBSTVERSTÄNDNIS DER WISSENSCHAFTSJOURNALISTEN, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Man kann ja als Wissenschaftsjournalist ganz verschiedene Intentionen verfolgen. Bitte geben Sie

jeweils an, wie sehr die folgenden Absichten auf Sie persönlich zutreffen." (5stufige Skala mit den Endpunkten

„trifft gar nicht zu“ und „trifft voll und ganz zu“)

Als Wissenschaftsjournalist will ich vor allem ...

Wissenschaft Wissenschaft für jedermann für jedermann verständlich verständlich machen

(n=79)

machen

57

25

die Wissenschaft unabhängig beobachten und

darüber berichten darüber (n=79) berichten

57

20

den den Menschen Menschen vermitteln, vermitteln, welche welche Themen Themen in der in

Wissenschaft der Wissenschaft aktuell erforscht aktuell erforscht werden werden (n=79)

42

33

die Bevölkerung die Bevölkerung über den über wissenschaftlichen/

den

wissenschaftlichen/technischen technischen Fortschritt Fortschritt und seine und Folgen seine

Folgen aufklären (n=78) aufklären

41

28

den Diskurs von Wissenschaft und Gesellschaft

beleuchten (n=76) beleuchten

22

39

kritisch kritisch hinterfragen, hinterfragen, ob bestimmte ob bestimmte Forschungsbereiche

mit unseren mit unseren allgemeinen allgemeinen Werten Werten und

Forschungsbereiche

und Normen zusammenpassen Normen zusammenpassen

(n=78)

18

33

für Wissenschafts- und Technikakzeptanz bei den

Menschen sorgen (n=77) Menschen sorgen

16

19

die Forschung in bestimmten, gesellschaftlich

wichtigen wichtigen Bereichen Bereichen unterstützten unterstützen (n=75)

7

24

0 20 40 60 80 100

trifft voll und ganz zu

trifft eher zu

Basis: Wissenschaftsjournalisten 75≤n≤79

Wie können vor diesem Hintergrund beide – Stiftungen und Journalisten – noch besser

zusammenkommen? Wie sehr sich Berichterstattung beeinflussen lässt, zeigt der Befund,

dass immerhin 33 Prozent der befragten Journalisten angeben, es sei ihre eigene Idee,

wenn sie über forschungsfördernde Stiftungen berichten (Abbildung 28). Diese Ideen

kann man auch von außen im Sinne einer guten Pressearbeit beeinflussen. Die klassische

Pressemitteilung geben 38 Prozent als einen Grund dafür an, dass sie über forschungsfördernde

Stiftungen berichten. Hinter diesen beiden Gründen folgen Veranstaltungen

und Pressekonferenzen. Pressemitteilungen, Veranstaltungen und Pressekonferenzen sehen

die Journalisten auch als die geeignetsten Mittel an, um über die Stiftungsarbeit informiert

zu werden. Immerhin 37 Prozent nennen die direkte Kontaktaufnahme durch

Seite 51


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

einen Stiftungsmitarbeiter als geeignetes Mittel der Kontaktaufnahme. Hier bieten sich

hinreichend Potenziale für die Kommunikation.

ABBILDUNG 28: DER WEG DES THEMAS "FORSCHUNGSFÖRDERNDE STIFTUNG" IN DIE

BERICHTERSTATTUNG, ANGABEN IN PROZENT

Frage 1: „Wenn Sie über forschungsfördernde Stiftungen berichten, wie kommen Sie normalerweise auf die

Idee?“ (Antwortmöglichkeiten: „trifft zu“/„trifft nicht zu“; Angaben: „trifft zu“)

Frage 2: „Welche Kanäle halten Sie für am geeignetsten, wenn forschungsfördernde Stiftungen Sie über

berichtenswerte Geschehnisse informieren wollen?“ (Antwortmöglichkeiten: „trifft zu“/„trifft nicht zu“; Angaben:

„trifft zu“)

100

80

66 66

60

47

40

38

33

37

23

20

15

13 12

8 8

5

0

Pressemitteilung

eigene Idee

Veranstaltung(seinladung)

Pressekonferenz

persönlicher Kontakt zu

Stiftungsmitarbeiter

Redaktionsvorgabe

Tipps von Kollegen

Sonstiges

Ideenfindung (n=60)

geeignete Wege der Kontaktaufnahme (n=38)

Basis: Wissenschaftsjournalisten

Seite 52


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

6.2 Die Stiftungen im Markt der Forschungsförderung

6.2.1 Wahrnehmung der Organisationen im Fördermarkt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft, Ministerien, EU, Unternehmen – sie alle haben

Geld zu verteilen und stehen dennoch in einem Wettbewerbsverhältnis. In diesem Wettbewerb

geht es nicht darum, wer das meiste Geld verteilt (los werden sie ihr Geld alle

…), sondern wer die innovativste Forschung, die klügsten Köpfe oder die gesellschaftlich

relevantesten Projekte fördert. Alle forschungsfördernden Institutionen wollen auf diesem

Markt wahrgenommen werden und einem ihren Ressourcen entsprechenden Anteil an

Qualität, das heißt an unterstützter Spitzenforschung und geförderten Spitzenforschern

haben.

Es gibt keine eindimensionalen und schon gar keine einheitlichen Bewertungskriterien für

den Beitrag der verschiedenen Förderer. Aus der Literatur und nach Leitfadengesprächen

mit erfahrenen Wissenschaftlern kamen wir sehr schnell auf 13 Dimensionen oder

Bereiche, in denen die Institutionen des Fördermarktes einen größeren oder geringeren

Beitrag leisten können. Wir baten die Befragten, uns anzugeben, „welche Institutionen

ihrer Meinung nach in den einzelnen Bereichen jeweils am meisten für die Forschung in

Deutschland tun“. In der Ergebnisdarstellung beschränken wir uns auf zwei Gruppen: die

Wissenschaftsgemeinschaft und die Wissenschaftsjournalisten. Erstere sind die relevante

Zielgruppe für die Forschungsförderung, letztere die wichtigsten Multiplikatoren zur

Vermittlung eines Bildes für andere Gruppen wie Politiker und Wirtschaftsakteure oder

die breite Bevölkerung.

Abbildung 29 listet die Ergebnisse in der Reihenfolge der Stärken von forschungsfördernden

Stiftungen zunächst nur für die Wissenschaftler auf. In keinem der 13 Bereiche

werden die Stiftungen von einer Mehrheit der Befragten als führend in diesem Bereich

angesehen. In acht der 13 Fälle leistet die DFG den größten Beitrag für die Forschung in

Deutschland, in vier Fällen die staatlichen Institutionen und in einem die Forschung und

Entwicklung der Unternehmen. Letztere wird am ehesten zugetraut die „praxisbezogene

Forschung voranzubringen“. Den Staat sieht man als führend bei den „Rahmenbedingungen

für Forschung“, der „Förderung interdisziplinärer Forschung“, der „gezielten Förderung

einzelner Bereiche“ und beim „Erschließen von Netzwerken“.

Dass die DFG das Flaggschiff der Forschungsförderung in Deutschland ist, wird nicht nur

aus der Anzahl der Bereiche ersichtlich, in denen sie als führend wahrgenommen wird,

sondern auch aus deren Inhalten. Die deutschen Wissenschaftler sehen mit großem Abstand

die DFG vorn bei der Förderung der Spitzenforschung (61 Prozent), der Verbesserung

des Ansehens der deutschen Wissenschaft (59 Prozent), bei der Förderung einzelner

Projekte (53 Prozent) und einzelner Forscher (51 Prozent).

Seite 53


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 29: BEITRAG VON FORSCHUNGSFÖRDERNDEN STIFTUNGEN, DFG, STAAT UND WIRT-

SCHAFTSUNTERNEHMEN IN DEN VERSCHIEDENEN BEREICHEN, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Bitte markieren Sie in der Tabelle, welche Institutionen Ihrer Meinung nach in den einzelnen Bereichen

jeweils am meisten für die Forschung in Deutschland tun." (Antwortmöglichkeiten: „trifft zu“/„trifft nicht zu“;

Angaben: „trifft zu“)

Einzelne Forschungsprojekte fördern

32

53

21

22

Den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern

31

47

25

5

Gezielt einzelne Bereiche fördern

29

28

33

26

Einzelne Forscher fördern

29

51

10

11

Ergebnisoffene Projekte unterstützen

23

37

18

3

Neue Forschungsfelder erschließen

21

39

22

15

Interdisziplinäre Projekte fördern

21

34

41

6

Praxisbezogene Forschung voranbringen

17

4

22

66

Netzwerke für wissenschaftlichen Austausch

Netzwerke für wissenschaftlichen Austausch …

erschließen

Ansehen der deutschen Wissenschaft verbessern

17

15

36

59

38

22

3

9

Spitzenforschung fördern

13

61

28

10

Projekte langfristig unterstützen

12

33

29

6

Rahmenbedingungen für Wissenschaft in

Rahmenbedingungen für Wissenschaft in … 11

Deutschland verbessern

28

42

3

Forschungsfördernde Stiftungen

DFG

Staatliche Institutionen

Forschungs- F&E-Abteilungen und Entwicklungsabteilunge von Unternehmen von Unternehmen

Basis: Wissenschaftsgemeinschaft n=1.668

Wie werden die Stiftungen nun in diesem Umfeld wahrgenommen? Sie erreichen angesichts

der starken Konkurrenz von DFG und Staat beachtliche Werte! Immerhin sieht fast

jeder Dritte sie führend bei der Förderung einzelner Projekte, bei der Nachwuchsförderung,

der Stärkung einzelner Bereiche und von Personen. Wie Tabelle 7 zeigt, urteilen

bei fast allen Dimensionen die Geistes- und Sozialwissenschaftler noch einmal besser

über die Stiftungen als die Wissenschaftler anderer Disziplinen; umgekehrt sehen die

Ingenieure – wie auch die Wissenschaftler an Fachhochschulen – wohl den geringsten

Beitrag der Stiftungen für die Forschung in Deutschland.

Seite 54


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

TABELLE 7: BEURTEILUNG DES BEITRAGS VON FORSCHUNGSFÖRDERNDEN STIFTUNGEN NACH

WISSENSCHAFTSBEREICH, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Bitte markieren Sie in der Tabelle, welche Institutionen Ihrer Meinung nach in den einzelnen Bereichen

jeweils am meisten für die Forschung in Deutschland tun.“ (Antwortmöglichkeiten: „trifft zu“/„trifft nicht zu“;

Angaben: „trifft zu“)

Wissenschaftsbereich

BEITRAG FORSCHUNGSFÖRDERNDER

Gesamt

STIFTUNGEN

Geistes- und Ingenieurwiss.

Naturwiss.

Mathem./

Medizin

Sozialwiss.

Einzelne Forschungsprojekte fördern 32 42 27 34 22

Den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern 31 35 26 32 34

Einzelne Forscher fördern 29 35 23 24 28

Gezielt einzelne Bereiche fördern 29 38 21 37 20

Ergebnisoffene Projekte unterstützen 23 28 19 25 22

Neue Forschungsfelder erschließen 21 30 13 16 18

Interdisziplinäre Projekte fördern 21 28 17 13 19

Netzwerke für wissenschaftlichen Austausch

erschließen

17 23 16 13 13

Praxisbezogene Forschung voranbringen 17 19 12 24 14

Ansehen der deutschen Wissenschaft verbessern 15 17 17 14 13

Spitzenforschung fördern 13 14 11 13 15

Projekte langfristig unterstützen 12 15 11 11 9

Rahmenbedingungen für Wissenschaft in

Deutschland verbessern

11 13 11 13 8

n 1.616 530 355 119 297

Basis: Wissenschaftsgemeinschaft

In Abbildung 30 vergleichen wir die Wahrnehmung der Stiftungen durch Wissenschaftler

und Wissenschaftsjournalisten. In dieser sogenannten „Spinnengrafik“ werden die Stiftungen

als umso wichtiger in dem jeweiligen Bereich angesehen, je weiter außen der betreffende

Wert steht. Die Grafik macht bereits auf den ersten Blick deutlich, dass beide

Gruppen die Rolle der forschungsfördernden Stiftungen sehr diskrepant wahrnehmen.

Grundsätzlich (mit Ausnahme der Erschließung neuer Forschungsfelder) sehen die Journalisten

einen geringeren Beitrag der Stiftungen als die Wissenschaftler. Besonders augenfällig

ist dies bei der Förderung interdisziplinärer Projekte, der Bildung wissenschaftlicher

Netzwerke und der langfristigen Unterstützung von Projekten.

Seite 55


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 30: BEITRAG VON FORSCHUNGSFÖRDERNDEN STIFTUNGEN, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Bitte markieren Sie in der Tabelle, welche Institutionen Ihrer Meinung nach in den einzelnen Bereichen

jeweils am meisten für die Forschung in Deutschland tun." (Antwortmöglichkeiten: „trifft zu“/„trifft nicht zu“;

Angaben: „trifft zu“)

Projekte langfristig unterstützen

Spitzenforschung fördern

Rahmenbedingungen für

Wissenschaft in Deutschland

verbessern

Ansehen der deutschen

Wissenschaft verbessern

70

60

50

40

30

20

10

0

Den wissenschaftlichen

Nachwuchs fördern

Einzelne Forscher fördern

Einzelne Forschungsprojekte

fördern

Praxisbezogene Forschung

voranbringen

Ergebnisoffene Projekte

unterstützen

Neue Forschungsfelder

erschließen

Netzwerke für wissenschaftlichen

Austausch erschließen

Gezielt einzelne Bereiche

fördern

Interdisziplinäre Projekte fördern

Wissenschaftsgemeinschaft (n=1.668)

Wissenschaftsjournalisten (n=88)

Werden diese diskrepanten Urteile eher durch die Profession oder durch die bewertete

Institution verursacht? Als Benchmarking vergleichen wir deshalb die Wahrnehmung der

Rolle der DFG durch Wissenschaftler und Journalisten. Hier zeigt sich ein völlig anderes

Bild: Die Linien liegen mit wenigen Ausnahmen kaum auseinander und zeigen damit eine

sehr ähnliche Wahrnehmung der DFG durch Wissenschaftler und Journalisten an (Abbildung

31). In zwei Fällen nehmen die Journalisten die DFG sogar noch signifikant besser

war: bei der ergebnisoffenen Projektförderung und der Bildung wissenschaftlicher Netzwerke.

Daraus lässt sich folgern, dass die Stiftungen gerade bei den Multiplikatoren in

der Publizistik ihre Kommunikationsaktivitäten gezielt verstärken müssen, damit dort ein

Bild entstehen kann, wie es die mit der Stiftungsarbeit vertrauten Stakeholder längst haben.

Seite 56


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 31: BEITRAG DER DEUTSCHEN FORSCHUNGSGEMEINSCHAFT, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Bitte markieren Sie in der Tabelle, welche Institutionen Ihrer Meinung nach in den einzelnen Bereichen

jeweils am meisten für die Forschung in Deutschland tun.“ (Antwortmöglichkeiten: „trifft zu“/„trifft nicht zu“;

Angaben: „trifft zu“)

Projekte langfristig unterstützen

Spitzenforschung fördern

Rahmenbedingungen für

Wissenschaft in Deutschland

verbessern

Ansehen der deutschen

Wissenschaft verbessern

70

60

50

40

30

20

10

0

Den wissenschaftlichen

Nachwuchs fördern

Einzelne Forscher fördern

Einzelne Forschungsprojekte

fördern

Praxisbezogene Forschung

voranbringen

Ergebnisoffene Projekte

unterstützen

Neue Forschungsfelder

erschließen

Netzwerke für wissenschaftlichen

Austausch erschließen

Gezielt einzelne Bereiche

fördern

Interdisziplinäre Projekte fördern

Wissenschaftsgemeinschaft (n=1.668)

Wissenschaftsjournalisten (n=88)

6.2.2 Die Auswahl der Förderinstitution

Welche Überlegungen leiten Wissenschaftler, wenn sie zu entscheiden haben, bei welcher

Förderinstitution sie einen Antrag für ein neues Projekt einreichen? Wiederum haben

wir aus Literatur und Fachgesprächen einige Kriterien destilliert, die wir unseren Befragten

zur Einschätzung vorgelegt haben (Abbildung 32). Fünf der zehn Kriterien ragen über

alle anderen deutlich hinaus und werden von fast allen erwartet: ein „transparentes Begutachtungs-

und Auswahlverfahren“ (für 92 Prozent sehr wichtig oder wichtig), „unbürokratische

Abwicklung“ (90 Prozent), ein „unkompliziertes Verfahren“ (89 Prozent), dass

einem „wissenschaftlich nicht hineingeredet wird“ (81 Prozent) und „Flexibilität bei Laufzeiten

und Inhalten“ (81 Prozent). Betrachtet man nur die Werte, was „sehr wichtig“ ist,

dann bilden die ersten drei – Transparenz der Begutachtung, wenig Bürokratie und einfaches

Verfahren – noch einmal eine Kategorie für sich. Man erkennt, wie wichtig Verfahrensfragen

sind. Die Wissenschaftler wollen ihre Autonomie bewahren („nicht hineinreden“),

erwarten aber auch von den Stiftungen selten Ratschläge hinsichtlich ihrer Forschung.

Nur für 41 Prozent ist es wichtig, dass die Förderinstitution ihnen „fachlich kompetente

Beratung zur Seite stellt“. Ihre Forschung wollen sie unabhängig machen und

brauchen keine Coaches aus den fördernden Einrichtungen.

Seite 57


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 32: ENTSCHEIDUNGSKRITERIEN BEI DER AUSWAHL DER FÖRDERINSTITUTION,

ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Bei der Auswahl von Förderinstitutionen für die Projektförderung können ganz unterschiedliche Eigenschaften

der Förderinstitution wichtig sein. Bitte geben Sie jeweils an, wie wichtig Ihnen die folgenden Eigenschaften

bei der Auswahl von Förderinstitutionen für die Projektförderung sind!“ (5stufige Skala von „gar

nicht wichtig“ bis „sehr wichtig“)

Wie wichtig ist Ihnen, dass die Förderinstitution …

Ihnen einen hohen Score bei bei Ihrer

Leistungseinschätzung durch die

Universität Universität einbringt einbringt

13

20

31

18

18

ein ein transparentes Begutachtungs- und

Auswahlverfahren hat hat

66

26

6

21

klare Grundregeln klare der Grundregeln Zusammenarbeit der

Zusammenarbeit aufstellt aufstellt

37

37

20

4 2

Ihnen wissenschaftlich nicht

Ihnen wissenschaftlich nicht hineinredet

hineinredet

52

29

15

21

Ihnen Ihnen fachlich fachlich kompetente kompetente Beratung Beratung zur

zur Seite stelltSeite stellt

17

24

28

20

10

ein unkompliziertes Antragsverfahren

ein unkompliziertes Antragsverfahren hat

hat

61

28

8

21

mit ihrem mit Ihrem Tätigkeitsspektrum auch auch sonst

sonst zu Ihnen und Ihrer Arbeit passt

28

30

24

13

6

bei Ihren Kollegen angesehen ist

9

17

27

24

23

Projekte unbürokratisch abwickelt

59

31

8

2

Projektinhalte Projektinhalte und Laufzeiten und Laufzeiten bei

bei Bedarf flexibel anpasst

40

41

16

3

0%

0

20%

20

40%

40

60%

60

80%

80

100%

100

sehr wichtig eher wichtig teils/teils

eher nicht wichtig gar nicht wichtig

Basis: Wissenschaftsgemeinschaft (1.447≤n≤1.464)

Im hinteren Bereich der Kriterienliste für Förderinstitutionen rangieren recht unerwartet

Eigenschaften, die mit dem wissenschaftlichen Prestige zu tun haben: dass die Zusammenarbeit

mit der Fördereinrichtung „einen hohen Score bei … der Leistungseinschätzung

durch die Universität erbringt“ halten 33 Prozent für sehr wichtig oder wichtig, dass

sie „bei den Kollegen angesehen“ ist 26 Prozent. Eine Ausnahme bilden in beiden Fällen

die Mediziner, von denen 59 Prozent (27 sehr wichtig und 32 wichtig) den Leistungsscore

und immerhin noch 44 Prozent (13 sehr wichtig und 31 wichtig) das Ansehen bei den

Kollegen nennen (Tabelle 8). Hier zeigt sich, dass die Mediziner offensichtlich unter einem

deutlich stärkeren Druck stehen, ihre Forschungsmittel dort einzuholen, wo es sich in zählbaren

Leistungspunkten niederschlägt.

Seite 58


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

TABELLE 8: ANSPRÜCHE AN FÖRDERINSTITUTIONEN NACH WISSENSCHAFTSBEREICHEN,

ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Bei der Auswahl von Förderinstitutionen für die Projektförderung können ganz unterschiedliche Eigenschaften

der Förderinstitution wichtig sein. Bitte geben Sie jeweils an, wie wichtig Ihnen die folgenden Eigenschaften

bei der Auswahl von Förderinstitutionen für die Projektförderung sind!“ (5stufige Skala von „gar

nicht wichtig“ bis „sehr wichtig“); Angaben: „sehr wichtig“ und „eher wichtig“.

Wie wichtig ist Ihnen, dass die Förderinstitution …

ANSPRÜCHE

Geistes- und

Sozialwiss.

Ingenieurwiss.

Medizin

Mathem./

Naturwiss.

eher

wichtig

sehr

wichtig

eher

wichtig

sehr

wichtig

eher

wichtig

sehr

wichtig

eher

wichtig

sehr

wichtig

Ihnen einen hohen Score bei Ihrer

Leistungseinschätzung durch die

20 11 17 7 32 27 21 17

Universität einbringt

ein transparentes Begutachtungs- und

Auswahlverfahren hat

24 67 28 63 23 68 24 70

klare Grundregeln der Zusammenarbeit

aufstellt

35 39 37 37 41 36 41 34

Ihnen wissenschaftlich nicht hineinredet 26 61 35 35 29 53 27 58

Ihnen fachlich kompetente Beratung zur

Seite stellt

21 17 26 16 34 16 24 17

ein unkompliziertes Antragsverfahren hat 30 59 27 66 28 56 27 30

mit ihrem Tätigkeitsspektrum auch sonst

zu Ihnen und Ihrer Arbeit passt

30 28 32 26 28 25 29 28

bei Ihren Kollegen angesehen ist 19 11 11 4 31 13 16 11

Projekte unbürokratisch abwickelt 32 56 31 62 34 51 32 61

Projektinhalte und Laufzeiten bei Bedarf

flexibel anpasst

39 40 43 35 42 44 42 42

Basis: Wissenschaftsgemeinschaft 1447≤n≤1464

Wie werden die Ansprüche von den Fördereinrichtungen erfüllt? Wir betrachten zunächst

die Urteile über die Stiftungen. In Abbildung 33 sind die jeweiligen Mittelwerte in einem

Koordinatensystem aus Ansprüchen und Erfüllung abgetragen. Der Quadrant, in dem der

jeweilige Wert liegt, zeigt an, ob es sich um wichtige oder unwichtige Kriterien handelt,

die jeweils erfüllt oder nicht erfüllt werden. Die Performanz der Stiftungen bei der Forschungsförderung

wird demnach sehr positiv bewertet. Bis auf zwei liegen alle Werte im

positiven Bereich. Von den beiden Ausnahmen ist eine eher unwichtig und die andere nur

sehr knapp im negativen Bereich. Unwichtig war den Wissenschaftlern die „fachlich

kompetente Beratung“ und nur ganz knapp unterhalb des theoretischen Mittelwerts wird

die Transparenz des Antrags- und Begutachtungsverfahrens beurteilt. Besonders positiv

wird dagegen ein sehr wichtiges Merkmal bewertet: die Unabhängigkeit des Forschers in

der Durchführung der Projekte.

Seite 59


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 33: ANSPRÜCHE AN FORSCHUNGSFÖRDERNDE STIFTUNGEN UND DEREN ERFÜLLUNG,

MITTELWERTE

Frage A: „Bei der Auswahl von Förderinstitutionen für die Projektförderung können ganz unterschiedliche

Eigenschaften der Förderinstitution wichtig sein. Bitte geben Sie jeweils an, wie wichtig Ihnen die folgenden

Eigenschaften bei der Auswahl von Förderinstitutionen für die Projektförderung sind! Wie wichtig ist Ihnen,

dass die Förderinstitution ...“, (5stufige Skala von „gar nicht wichtig“ bis „sehr wichtig“)

Frage B: „Unabhängig davon, ob Sie persönlich schon konkrete Erfahrungen mit forschungsfördernden Stiftungen

gemacht haben: Nach dem, was Sie so wissen, wie gut erfüllen die forschungsfördernden Stiftungen in

Deutschland als Ganzes gesehen die unten genannten Ansprüche Ihrer Meinung nach?“, (Antwort „stimme voll

und ganz zu“ und „stimme eher zu“)

unwichtiger/

erfüllt

5

4,5

wichtig/

erfüllt

Kein „Reinreden“ in

die Wissenschaft

Ansehen bei

Kollegen

Klare Grundregeln

der Zusammenarbeit

Unbürokratische

Projektabwicklung

4

Passgenauigkeit mit

Tätigkeitsspektrum

und eigener Person

3,5

Unkompliziertes

Antragsverfahren

Ansprüche

3

1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5 5

2,5

2

Bei Bedarf flexible

Anpassung von

Projektinhalten und

Laufzeiten

Dieser Partner

bringt hohen Score

in der Leistungseinschätzung

durch die

Hochschule

Transparentes

Begutachtungs- und

Auswahlverfahren

Fachlich kompetente

Beratung

unwichtiger/

nicht erfüllt

1,5

1

Erfüllung

wichtig/

nicht erfüllt

Seite 60


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Diese Auswertung gibt einen ersten Eindruck davon, wie die Stiftungen als Förderpartner

wahrgenommen werden. Eine wirkliche Einordnung der Befunde ist aber erst im Vergleich

möglich. Wir bedienen uns aus Gründen der Anschaulichkeit dabei wieder einer „Spinnengrafik“,

deren Werte aus der Differenz von Erfüllung und Erwartung bestehen. Ist

dieser Saldo genau Null, entspricht der Mittelwert der Erfüllung dem Anspruch, liegt er

im positiven Bereich, übersteigt die Erfüllung die Erwartung („Übererfüllung“), liegt er im

negativen bleibt er dahinter zurück („Untererfüllung“). Bei der Interpretation gilt es zu

beachten, dass der Wert für die Erfüllung einer Erwartung immer als normativer Anker zu

sehen ist, denn schlecht erfüllte Kriterien werden dadurch nicht zu einer positiven Performanz,

dass sie auch wenig erwartet wurden. Umgekehrt bieten stark erfüllte Kriterien,

die kaum jemand nachfragt, im Wettbewerb wenig Argumente. Im Vergleich der vier

Förderinstitutionen DFG, Staat, Unternehmen und Stiftungen macht diese Art der Darstellung

aber dennoch Sinn.

Wie Abbildung 34 auf der folgenden Seite zeigt, gibt es Bereiche, in denen der Saldo

für alle vier Institutionen eine Übererfüllung anzeigt, und solche, in denen es eine Untererfüllung

gibt. Hohe Scores bei der Leistungseinschätzung durch die eigene Hochschule

und Ansehen bei den Kollegen bringen alle Institutionen – vor allem die DFG – noch mehr

als erwartet. Unkomplizierte Antragsverfahren, Transparenz in der Begutachtung, Flexibilität

in der Projektgestaltung und unbürokratische Projektabwicklung werden von allen

vier weniger erfüllt als erwartet, vor allem von der staatlichen Förderung. Die forschungsfördernden

Stiftungen (FFS) liegen in der Regel auf Rang zwei oder drei, fallen

also nicht mit besonders guten oder schlechten Saldi aus. Sie liegen aber gerade bei den

administrativen Dimensionen deutlich vor DFG und staatlicher Förderung und werden als

genauso flexibel und fast so unbürokratisch wahrgenommen wie die Förderung im Rahmen

der F&E von Unternehmen. In einem einzigen der zehn Kriterien weisen die Stiftungen

sogar den besten Saldo auf: Sie reden offensichtlich am wenigsten in die Forschung

hinein.

Seite 61


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 34: ANSPRÜCHE AN FÖRDERINSTITUTIONEN UND DEREN ERFÜLLUNG IM VERGLEICH,

MITTELWERTE

Frage Anspruch: „Bei der Auswahl von Förderinstitutionen für die Projektförderung können ganz unterschiedliche

Eigenschaften der Förderinstitution wichtig sein. Bitte geben Sie jeweils an, wie wichtig Ihnen die folgenden

Eigenschaften bei der Auswahl von Förderinstitutionen für die Projektförderung sind!“ (5stufige Skala von

„gar nicht wichtig“ bis „sehr wichtig“)

Frage Erfüllung: „Unabhängig davon, ob Sie persönlich schon konkrete mit [Name der Förderinstitution]

gemacht haben: Nach dem, was Sie so wissen, wie gut erfüllen/t [Name der Förderinstitution] in Deutschland

als Ganzes gesehen die unten genannten Ansprüche Ihrer Meinung nach?“ (5stufige Skala von „stimme gar

nicht zu“ bis „stimme voll und ganz zu“, inkl. „weiß nicht“)

bringt hohen Score

bei Leistungseinschätzung

durch die Hochschule

transparentes

Begutachtungsund

Auswahlverfahren

bei Bedarf flexible

Anpassung

von Projektinhalten und

Laufzeiten

fachlich kompetente

Beratung

Unkompliziertes

Antragsverfahren

-2,5 -2

-1,5 -1

-0,5

0 0,5 1 1,5 2 kein Reinreden in die

Wissenschaft

Passgenauigkeit mit

Tätigkeitsspektrum

und eigener Person

Ansehen bei Kollegen

Unbürokratische

Projektabwicklung

Klare Grundregeln der

Zusammenarbeit

FFS DFG Staat FuE F&E

Basis: Wissenschaftsgemeinschaft (Anspruch: 1.447≤n≤1.464; Erfüllung: 155≤n≤716)

Seite 62


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Fast alle (92 Prozent) befragten Wissenschaftler waren bereits in Antragstellungen involviert,

kaum weniger selbst als Antragsteller bzw. Principal Investigator. Etwa die Hälfte

hat bereits fünf oder mehr Anträge gestellt. Dabei sagen 66 Prozent der Wissenschaftler,

dass über mindestens die Hälfte (50 bis 100 Prozent) ihrer gestellten Anträge positiv

beschieden wurde (siehe Anhang 13). Nehmen die Wissenschaftler nun Unterschiede bei

den Fördereinrichtungen hinsichtlich der Chancen wahr, mit einem Antrag durchzukommen?

Gibt es höhere und niedrigere Hürden, je nachdem, an wen man sich wendet? Wir

haben gefragt, wie man jeweils die persönlichen Chancen einschätzt, bei den vier Institutionen

DFG, Stiftungen, Staat und Unternehmen eine Förderung zu erhalten. Die Stiftungen

liegen dabei gemeinsam mit der staatlichen Förderung durch Länder, Bund oder die

EU an der Spitze: Rund vier von zehn Wissenschaftlern schätzen die Chancen dort als

sehr gut oder gut ein. Am relativ geringsten sieht man die Chancen bei der Förderung

durch die Wirtschaft (Abbildung 35).

ABBILDUNG 35: CHANCEN AUF PROJEKTFÖRDERUNG IN DEUTSCHLAND DURCH VERSCHIEDENE

INSTITUTIONEN, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Wie schätzen Sie Ihre persönlichen Chancen ein, bei unterschiedlichen Institutionen für ein Forschungsprojekt

eine Förderung zu erhalten? Wie ist das mit ... ?“

Forschungsfördernde Stiftungen

7

32

39

18

4

Staat (Länder, Bund, EU)

9

30

35

19

7

Sehr gut

Eher gut

teils/teils

eher schlecht

sehr schlecht

DFG

8

26

27

21

18

Wirtschaftsunternehmen

7

19

22

24

28

0% 0 20% 40% 60% 80% 100%

Basis: Wissenschaftsgemeinschaft n=1.752

Diese Durchschnittszahlen kaschieren jedoch enorme Unterschiede, die in der Einschätzung

zwischen den verschiedenen Wissenschaftsgebieten auftreten. Abbildung 36 gibt

daher die Chancen-Einschätzung noch einmal getrennt für die vier Bereiche wieder. Für

die Förderungspolitik in Deutschland generell ist dabei aufschlussreich, wie unterschiedlich

Ingenieurwissenschaftler auf der einen und Geistes- und Sozialwissenschaftler auf

der anderen Seite ihre Chancen bei der DFG sehen: Während 42 Prozent der Ingenieure

sie als sehr gut oder gut einschätzen, tun dies nur 16 Prozent der Geistes- und Sozialwissenschaftler.

Diese unterschiedliche Wahrnehmung ist durch die Wirklichkeit nicht gerechtfertigt.

Die Bewilligungsquoten der DFG unterscheiden sich zwischen den Wissenschaftsbereichen

nur minimal und waren im Jahr 2011 sogar bei den Geistes- und Sozialwissenschaftlern

mit 34,7 Prozent leicht höher als bei den Ingenieurwissenschaftlern

(33,5 Prozent; DFG, 2011, S. 173).

Seite 63


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Die Geistes- und Sozialwissenschaftler sehen ihre Chancen dagegen mit 46 Prozent eher

bei den Stiftungen. Noch mehr fühlen sich mit 60 Prozent die Mediziner bei den Stiftungen

gut aufgehoben, die allerdings offensichtlich bei allen Förderinstitutionen wenig

Problem haben, finanzielle Unterstützung für ihre Vorhaben zu bekommen. Die Stiftungen

bieten also vor allem für die Geistes- und Sozialwissenschaftler eine kompensierende

Rolle, indem sie deren vermeintlich geringeren Chancen bei der DFG zumindest teilweise

ausgleichen.

ABBILDUNG 36: CHANCEN AUF PROJEKTFÖRDERUNG IN DEUTSCHLAND DURCH VERSCHIEDENE

INSTITUTIONEN NACH WISSENSCHAFTSBEREICH, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Wie schätzen Sie Ihre persönlichen Chancen ein, bei unterschiedlichen Institutionen für ein Forschungsprojekt

eine Förderung zu erhalten? Wie ist das mit ... ?“ (5stufige Skala mit Endpunkten von „sehr schlecht“

bis „sehr gut“; Angaben: „sehr gut“ und „eher gut“)

70

60

54

60

50

40

33

50

35

45

42

32

34

44

46

39

30

25

25

20

16

20

10

0

Wirtschaftsunternehmen DFG Staat (Länder, Bund, EU) Forschungsfördernde

Stiftungen

Geistes- und Sozialwissenschaft (n = 509)

Ingenieurwissenschaft (n = 339)

Medizin (n = 118)

Mathematik / Naturwissenschaft (n = 280)

Basis: Wissenschaftsgemeinschaft n= 1.668

Seite 64


6.2.3 Förderinstitution der Wahl?

Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Nachdem wir verschiedene Beurteilungs-Dimensionen für forschungsfördernde Institutionen

in Deutschland abgeklopft haben, stellt sich abschließend die Frage, welche für die

deutschen Wissenschaftler der Wunschpartner ist, wenn es um die Projektförderung geht.

Wir stellten daher die Frage: „Angenommen, Sie wollen ein neues, drittmittelgefördertes

Forschungsprojekt beantragen und alle folgenden Stellen kämen als Drittmittelgeber

infrage. Mit wem würden Sie am liebsten Ihr Projekt durchführen?“

Wie nach den bisherigen Ergebnissen zu erwarten war, liegt die DFG eindeutig an der

Spitze als beliebteste Förderinstitution (Tabelle 9). Sie wird von 42 Prozent der Wissenschaftler

genannt, Stiftungen folgen mit 17 und Unternehmen mit 16 Prozent auf den

nächsten Plätzen. Von den staatlichen Einrichtungen werden immerhin noch die Bundesministerien,

das heißt wohl in erster Linie das BMBF, von 12 Prozent genannt. Die Bundesländer

und die EU liegen dagegen im einstelligen Bereich.

Ebenfalls nicht mehr überraschend ist die Tatsache, dass die Urteile je nach disziplinärer

Herkunft der Befragten divergieren. Von den Geistes- und Sozialwissenschaftlern sagt

fast jeder Dritte (28 Prozent), dass eine Stiftung der bevorzugte Partner für ein neues

Projekt sei. Die von ihnen wahrgenommenen höheren Chancen dürften sich hier niederschlagen.

Die Ingenieure sind dagegen die einzige Gruppe, bei der die DFG nicht der

bevorzugte Förderpartner ist. Sie setzen auf Grund der Anwendungsbezogenheit ihrer

Projekte viel mehr auf die F&E-Aktivitäten aus der Wirtschaft.

TABELLE 9: BELIEBTESTER FÖRDERPARTNER UNTER ANGEHÖRIGEN DER

WISSENSCHAFTSGEMEINSCHAFT, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Angenommen, Sie wollen ein neues, drittmittelgefördertes Forschungsprojekt beantragen und alle

folgenden Stellen kämen als Drittmittelgeber infrage. Mit wem würden Sie am liebsten Ihr Projekt

durchführen?“ (Antwortmöglichkeiten: „trifft zu“/ „trifft nicht zu“; Angaben: „trifft zu“)

FÖRDERPARTNER

Gesamt

Hochschultyp

Wissenschaftsbereich

Universität FH Geist./Soz. Ingenieurw. Medizin Math./Nat.

DFG 42 56 18 45 22 58 58

Forschungsfördernde

Stiftung

17 19 14 28 9 18 9

Unternehmen, das in dem

Bereich tätig ist

16 7 31 7 35 5 10

Bundesministerium 12 8 21 7 21 7 14

EU 6 6 6 7 6 9 4

Bundesland 5 3 9 6 5 2 3

Sonstiges 1 1 1 1 1 1 1

n 1.752 846 435 522 350 118 296

Seite 65


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Die kompensierende Funktion, die Stiftungen für die Geistes- und Sozialwissenschaftler

haben, trifft nicht in gleichem Maße für die Wissenschaftler an Fachhochschulen zu. Nur

18 Prozent der Befragten an den Fachhochschulen rechneten sich sehr gute oder gute

Chancen bei der DFG aus (im Gegensatz zu 56 Prozent der Universitätsangehörigen).

Während die Geistes- und Sozialwissenschaftler offensichtlich mit den Stiftungen eine

wichtige Alternative haben, weichen die Forscher an den Fachhochschulen stattdessen

auf die Wirtschaft aus: Jeder Dritte würde das neue Projekt am liebsten mit einem Unternehmen

durchführen.

6.3 Antragsprozess und Projektabwicklung

6.3.1 Erfahrungen mit Förderinstitutionen

Die Beliebtheit der Förderpartner steht in engem Zusammenhang zu den bisherigen Erfahrungen,

die Wissenschaftler mit ihnen gesammelt haben. Am häufigsten nennen die

Wissenschaftler die DFG (63 Prozent). An zweiter Stelle folgen gleichauf bereits die

staatliche Förderung (50 Prozent) und die Stiftungen (49 Prozent). Während Wissenschaftler

an Fachhochschulen in der Vergangenheit mehrheitlich staatliche Förderungen

erhielten und Kooperationen mit Unternehmen eingegangen sind, haben 80 Prozent der

Wissenschaftler an Universitäten bereits in DFG-geförderten Projekten gearbeitet (Abbildung

37). Universitäten kooperierten in der Vergangenheit auch etwas häufiger mit

forschungsfördernden Stiftungen (55 zu 37 Prozent).

ABBILDUNG 37: BISHERIGE FÖRDERPARTNER, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Welche Förderinstitutionen waren bei diesen Projekten [Drittmittelprojekte, in denen man mitgearbeitet

hat] die Drittmittelgeber?“ (Antwortmöglichkeiten: „trifft zu“/„trifft nicht zu“; Angaben: „trifft zu“)

100

80

80

60

55

60 59

48

40

33

37

35

20

15

10

0

DFG

Forschungsfördernde

Stiftung

Staat (Länder,

Bund, EU)

Unternehmen, das in

dem Bereich tätig

ist

Sonstiges

Universität (n=802)

Fachhochschule (n=383)

Basis: Wissenschaftsgemeinschaft

Seite 66


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Nicht unerheblich für zukünftige Finanzierungsplanungen sind neben den Erfahrungen der

Wissenschaftler mit Förderpartnern in bewilligten Projekten auch die Erfahrungen bei

der Antragstellung selbst (Tabelle 10). Auch hier rangiert die DFG mit 65 Prozent an

erster Stelle, jedoch bereits dicht gefolgt von den Stiftungen mit 57 Prozent. Erneut differieren

die Erfahrungen von Wissenschaftlern an Universitäten und Fachhochschulen, liegen

aber hier näher beieinander als bei anderen Fragen. Die Stiftungen genießen unter

allen Förderinstitutionen die höchste gleichzeitige Aufmerksamkeit als Förderpartner in

Hoch- und Fachhochschulen. Dies gilt in ähnlichem Maße nur noch für die Europäische

Union als Förderinstitution.

TABELLE 10: INSTITUTIONEN DER ANTRAGSTELLUNG, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Bei welchen Förderinstitutionen haben Sie Ihre Anträge gestellt?“ (Antwortmöglichkeiten: „trifft

zu“/„trifft nicht zu“; Angaben: „trifft zu“)

INSTITUTION

Gesamt

Universität

Hochschultyp

Fachhochschule

DFG 65 81 33

Forschungsfördernde Stiftung 57 58 53

Bundesministerium 51 47 65

Landesministerium 41 46 27

EU 39 40 40

Unternehmen, das in dem Bereich tätig ist 31 28 46

Sonstiges 15 16 14

n 1.196 713 318

Basis: Wissenschaftsgemeinschaft

Die Anzahl der persönlich gestellten Anträge liegt in der Wissenschaftsgemeinschaft

insgesamt bei durchschnittlich acht Anträgen (Abbildung 38), wovon sich jedoch über die

Hälfte (58 Prozent) der Befragten mit keinem dieser Anträge bei forschungsfördernden

Stiftungen bewarb. Die separat befragten Antragsteller der Partnerstiftungen VolkswagenStiftung,

Fritz Thyssen Stiftung, Robert Bosch Stiftung und Stiftung Mercator haben im

Vergleich dazu im Schnitt halb so viele Anträge persönlich gestellt, diese aber fast doppelt

so häufig wie die gesamte Wissenschaftsgemeinschaft bei Stiftungen als Förderinstitutionen

eingereicht. Wer also einmal einen Antrag an forschungsfördernde Stiftungen

gestellt hat, wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder tun (siehe auch Kapitel 6.3.4).

Seite 67


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 38: ANZAHL PERSÖNLICH GESTELLTER ANTRÄGE BEI UNTERSCHIEDLICHEN

INSTITUTIONEN, MITTELWERTE

Frage 1 Wissenschaftsgemeinschaft (Filterfrage): „Und wie oft waren Sie dabei ungefähr selbst der Antragsteller

bzw. Projektleiter/Principal Investigator?“

Frage 2 Wissenschaftsgemeinschaft (Anschlussfrage): „Und wie oft haben Sie schon Anträge bei forschungsfördernden

Stiftungen auf Projektförderung oder personenbezogene Förderung gestellt?“

Frage Antragsteller: „Bei welchen Förderinstitutionen haben Sie schon einmal Anträge auf Drittmittel gestellt? -

Bei __, __ mal“ (Einzelabfrage für jede Förderinstitution)

10

9

8

7

6

5

4

3

2

1

0

8

4,2 4,2

2,2

persönlich gestellte Anträge

Anträge an forschungsfördernde Stiftungen

Wissenschaftsgemeinschaft (1.196≤n≤1.354)

(n=1.196-1.354)

Antragsteller (397≤n≤460)

an Partnerstiftungen (n=397-460)

Innerhalb der Wissenschaftsgemeinschaft werden Anträge an forschungsfördernde Stiftungen

insbesondere aus dem Bereich Medizin, den Geistes- und Sozialwissenschaften

sowie dem mathematisch-naturwissenschaftlichen Gebiet gestellt – denjenigen Wissenschaftsfeldern

also, in denen auch die DFG bevorzugter Förderpartner war (Abbildung

39). Insbesondere bei Medizinern haben Stiftungen sogar eine fast gleich hohe Relevanz

als Förderpartner erreicht wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Seite 68


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 39: INSTITUTIONEN DER ANTRAGSTELLUNG NACH WISSENSCHAFTSBEREICHEN,

ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Bei welchen Förderinstitutionen haben Sie Ihre Anträge gestellt?“

90

80

70

60

50

40

30

82 81

64

51

77

71

62

56 57

54

41

39

57

38 37

29

48 47

43

31

57

31

40

20

10

16

13

11

19

15

0

DFG

Forschungsfördernde

Stiftungen

Bundesministerium

Landesministerium

EU Unternehmen Sonstige

Ingenieurwissenschaft (n=279)

Geistes- und Sozialwissenschaften (n=410)

Mathematik- und Naturwissenschaft (n=239)

Medizin (n=108)

Basis: Wissenschaftsgemeinschaft n=1.196

6.3.2 Prozess der Antragstellung

Diejenigen Wissenschaftler der Wissenschaftsgemeinschaft, die bereits einen Antrag an

eine forschungsfördernde Stiftung gestellt haben, beantragten etwas häufiger Mittel für

ein Projekt, das sie selbst nicht der Grundlagenforschung, sondern „anderweitiger Forschung“

zuordnen (47 Prozent; Abbildung 40). Die Grundlagenforschung folgt mit 42

Prozent auf Rang 2. Reisekosten, Stipendien, Finanzierung von Veranstaltungen und Personenförderung

sind die weiteren Antragspunkte. Die befragten Antragsteller der (in

diesem Falle) drei Stiftungen haben versucht, bei allen Förderzwecken noch häufiger zum

Zuge zu kommen. Auch das spricht dafür, dass es eine Gruppe besonders aktiver, stiftungsnaher

Wissenschaftler gibt, für die Stiftungen häufig die erste Anlaufstelle sind,

wenn es um die Mittelbeantragung geht.

Die Chancen zur Antragsbewilligung sind im Allgemeinen sehr hoch. Nur bei 8 Prozent

der befragten Wissenschaftler wurden alle bisher gestellten Anträge an forschungsfördernde

Stiftungen abgelehnt. Bei der Mehrheit der Befragten (54 Prozent) wurden 50

bis 99 Prozent und damit mindestens die Hälfte der gestellten Anträge bewilligt. Ein

Viertel der befragten Mitglieder der Wissenschaftsgemeinschaft erhielt mindestens einen

positiven Bescheid (1 bis 49 Prozent der gestellten Anträge). Jeder zehnte Befragte (12

Prozent) erklärte sogar, mit allen an forschungsfördernde Stiftungen gestellten Anträgen

erfolgreich gewesen zu sein (siehe Anhang 13).

Seite 69


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 40: BEANTRAGUNG VON FÖRDERUNG BEI FORSCHUNGSFÖRDERNDEN STIFTUNGEN,

ANGABEN IN PROZENT

Frage Wissenschaftsgemeinschaft: „Und welche Art von Förderung haben Sie dort [bei forschungsfördernden

Stiftungen] beantragt?“ (Antwortmöglichkeiten: „trifft zu“/„trifft nicht zu“; Angaben: „trifft zu“)

Frage Antragsteller: „Und welche Art von Förderung haben Sie bei forschungsfördernden Stiftungen bisher

beantrag?“ (Antwortmöglichkeiten: „trifft zu“/„trifft nicht zu“; Angaben: „trifft zu“)

Gelder Gelder für anderweitiges für Forschungsprojekt

Gelder Gelder für Grundlagenforschung

für Reisekostenzuschüsse

39

42

52

47

53

49

Personenförderung Personenförderung in Form eines in regelmäßigen Form eines

regelmäßigen Stipendiums Stipendiums

Personenförderung einer regulären einer regulären Stelle mit begrenzter Stelle mit

Laufzeit begrenzter Laufzeit

35

34

41

41

Mittel für Mittel forschungsbezogene für Veranstaltung

32

48

Druckkostenzuschüsse

21

27

Sonstiges

1

5

Antragsteller an Partnerstiftungen (n=455)

0 20 40 60 80 100

Wissenschaftsgemeinschaft (n=675)

6.3.3 Antragsbegutachtung

Die Begutachtung von eingehenden Anträgen erfolgt in der Wissenschaft auf der Grundlage

des Peer-Review-Prozesses. Dieses Verfahren ist als wesentliche Maßnahme der

Qualitätssicherung im Wissenschaftsbetrieb auf die kontinuierliche Mitarbeit der Wissenschaftler

selbst angewiesen. Daher verwundert es nicht, dass knapp die Hälfte der befragten

Wissenschaftler an deutschen Hochschulen (49 Prozent) auch selbst schon einmal

als Gutachter für die Programme einer oder mehrerer Förderinstitutionen tätig war (siehe

Anhang 14). Die Häufigkeit der Gutachtertätigkeiten erreicht dabei ihren Höhepunkt

im Alter zwischen 44 und 52 Jahren.

Die Gründe dafür, dass sich Wissenschaftler – in diesem Fall die Gutachter der Partnerstiftungen

– bereit erklären, die oft mit hohem Zeitaufwand verbundene Arbeit der Antragsbegutachtung

auf sich zu nehmen, sind vielfältig. Vor allem liegen sie aber in einem

Pflichtgefühl gegenüber der Wissenschaft sowie der Einschätzung, dass das Peer-Review-

Verfahren ein zentrales Element des Forschungsprozesses darstellt und ein Richtungsgeber

für zukünftige Forschung sein kann (Abbildung 41). Dagegen verstehen nur wenige

Befragte die Gutachtertätigkeit als Referenz für die eigene wissenschaftliche Karriere

oder als zusätzliche Einnahmequelle – was es ja auch in den meisten Fällen nicht sein

kann. Die Verbundenheit mit der jeweiligen Stiftung ist im Vergleich dazu von größerer

Bedeutung und liegt gleichauf mit dem Interesse der Gutachter, durch die Beschäftigung

Seite 70


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

mit den Anträgen selbst noch etwas dazu zu lernen. Einen deutlichen Ausdruck findet die

Verbundenheit mit einer Stiftung in der Kontinuität der Gutachtertätigkeit. So gab nur ein

Viertel (27 Prozent) der befragten Gutachter an, lediglich einmal ein Gutachten für die

betreffende Stiftung erstellt zu haben.

ABBILDUNG 41: MOTIVE FÜR DIE TÄTIGKEIT ALS GUTACHTER, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Warum sind Sie für die [Name der Stiftung] als Gutachter tätig? Bitte kreuzen Sie alle zutreffenden

Gründe an.“ (Antwortmöglichkeiten: „trifft zu“/„trifft nicht zu“; Angaben: „trifft zu“)

Ich bin als Gutachter für die [Name der Stiftung] tätig, weil …

es es meine meine Pflicht als als Wissenschaftler ist, so etwas zu

machen

machen

68

das Peer-Review-Verfahren ein zentrales Element im

Forschungsprozess ist Forschungsprozess ist

ich so ich dazu so dazu beitragen beitragen kann, kann, dass dass die richtigen

Projekte gefördert werdenProjekte gefördert werden

57

56

ich dabei selbst noch viel lerne

30

ich mich der Stiftung verbunden fühle

28

es für mich eine gute Referenz ist

10

die Tätigkeit finanziell attraktiv ist

2

Sonstiges

2

0 20 40 60 80 100

Basis: Gutachter der Partnerstiftungen n=265

Als den geeignetsten Weg zur Rekrutierung von Gutachtern bewerten die Befragten die

Kontaktaufnahme per E-Mail. Diese Präferenz sinkt zwar erwartungsgemäß mit steigendem

Alter, während das postalische Anschreiben an Bedeutung gewinnt. Dennoch erreicht

der E-Mail-Kontakt schon heute über alle Altersgruppen hinweg den ersten Platz als Rekrutierungsmethode

(siehe Anhang 15).

Gutachter für forschungsfördernde Stiftungen sind in der Regel dazu angehalten, ein

schriftliches Gutachten über die Eignung und Wertigkeit zur Förderung eines Forschungsprojektes

anzufertigen. Hinsichtlich des Umfangs der Informationen, die ihnen dabei für

die Erstellung eines Gutachtens zur Verfügung stehen, haben Gutachter der Partnerstiftungen

recht konkrete Erwartungen. Eine deutliche Mehrheit von 79 Prozent will nicht

mehr als 20 Antragsseiten auf den Tisch bekommen, 45 Prozent meinen sogar, dass 15

oder weniger Seiten reichen (siehe Anhang 16).

Seite 71


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Vor der Anfertigung eines Gutachtens wünschen sich knapp drei Viertel der befragten

Gutachter an erster Stelle einen Leitfaden zur Gutachtenerstellung – eine Information,

die einige Stiftungen bislang möglicherweise deshalb nicht bereitstellen, weil sie gestandene

Wissenschaftler mit solchen Basisinformationen nicht verprellen wollen. Diese Gefahr

besteht aber offenbar nicht. Selbst in der höchsten Altersgruppe und damit unter

Wissenschaftlern mit langjähriger Berufserfahrung verlangen knapp siebzig Prozent der

Befragten nach inhaltlichen Leitkriterien (Tabelle 11). Ähnlich zentral ist der Wunsch nach

Informationen zum Antragsteller und nach einem festen Ansprechpartner bei der Stiftung.

Zwar sinkt auch die Notwendigkeit eines Ansprechpartners mit steigendem Alter; von der

Hälfte der über 60jährigen Gutachter wird eine Kontaktperson der Stiftung aber immer

noch als wünschenswert eingeschätzt. Die Kontaktdaten zu einem Ansprechpartner zählen

damit auch in der ältesten Gutachtergruppe zu den Top 3 der wichtigsten Informationen.

TABELLE 11: GEWÜNSCHTE INFORMATIONEN VOR DER GUTACHTENERSTELLUNG,

ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Angenommen, Sie hätten zugestimmt ein Gutachten für einen Projektantrag an die [Name der Stiftung]

zu verfassen. Welche Informationen würden Sie gerne vor Aufnahme der Arbeit erhalten? Bitte kreuzen

Sie alles Zutreffende an.“ (Antwortmöglichkeiten: „trifft zu“/„trifft nicht zu“, Mehrfachnennungen; Angaben:

„trifft zu“)

INFORMATIONSART

Gesamt

Alter

25-44 45-59 60+

Leitende Kriterien zur Gutachtenerstellung 71 81 79 68

Informationen zum Antragsteller 57 53 61 61

Kontaktdaten eines festen Ansprechpartners bei der

Stiftung

55 75 58 50

Hintergrundinformationen zum Projekt/zu den Projekten

45 50 45 49

Gliederungsvorgabe für Gutachten 38 50 40 34

Hintergrundinformationen zur Stiftung 13 22 11 10

Sonstiges 2 0 1 3

n 251 32 107 90

Basis: Gutachter der Partnerstiftungen

Um Unzufriedenheit mit der Informationslage vor Gutachtenerstellung zu vermeiden, ist

es demnach ratsam, allen Gutachtern zumindest das Angebot zu unterbreiten, ihnen einen

Leitkriterienkatalog, Informationen zum Antragsteller und Kontaktdaten eines Ansprechpartners

zukommen zu lassen. Trotz dieser Verbesserungspotenziale ist die Informationsbereitstellung

durch die Stiftungen nach Angabe der Gutachter aber bereits heute

als zufriedenstellend einzuschätzen. So halten 84 Prozent der Gutachter den Umfang

der erhaltenen Informationen für genau richtig (Abbildung 42). Die überwiegende Mehrheit

bescheinigt jenen Informationen zusätzlich auch eine eher gute bis sehr gute Qualität.

Seite 72


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 42: BEWERTUNG ERHALTENER INFORMATIONEN VOR DER GUTACHTERTÄTIGKEIT,

ANGABEN IN PROZENT

Frage: "Wie bewerten Sie den Umfang und die Qualität der Informationen, die Sie im Vorfeld Ihrer letzten

Gutachtertätigkeit von der Partnerstiftung erhalten haben?"

Umfang der

Informationen

4 84 11

0% 0 20% 40% 60% 80% 100%

zu gering im Umfang genau richtig eher zu groß im Umfang

Qualität der

Informationen

1 27 39 33

0% 0 20% 40% 60% 80% 100%

eher geringe Qualität teils/teils eher gute Qualität sehr gute Qualität

Basis: Gutachter der Partnerstiftungen n=207

Ist der Projektantrag bei den Gutachtern eingetroffen, so wünscht sich die Mehrheit der

Gutachter mindestens einen Monat Zeit zur Bearbeitung: Nur jeder Zehnte (8 Prozent) ist

der Meinung, mit ein bis zwei Wochen zur Gutachtenerstellung auszureichen, knapp die

Hälfte der Gutachter (45 Prozent) hält drei bis vier Wochen für angemessen, 30 Prozent

wünschen sich fünf bis sechs Wochen Bearbeitungszeit und immerhin jeder Sechste (17

Prozent) plädiert für mehr als sechs Wochen (siehe Anhang 17).

Neben der klassischen Gutachtenerstellung besteht als weitere Möglichkeit der Antragsbegutachtung

die Einberufung einer Gutachterkommission. Dabei erhalten die Teilnehmer

der Kommission zum Beispiel kurze Projektskizzen mehrerer beantragter Projekte, die

gemeinsam diskutiert werden. Dieses Verfahren hat gegenüber der Erstellung eines Einzelgutachtens

den Vorteil des intensiven wissenschaftlichen Austauschs. Jedoch muss jeder

Gutachter nicht nur persönlich anwesend sein, sondern auch parallel über verschiedene

Projekte Kenntnis haben.

Da das Verfahren der Gutachterkommission zum immer wichtigeren Instrument der Antragsbegutachtung

wird, haben wir seine Eignung im Vergleich zur klassischen

Gutachtenerstellung durch die Stiftungsakteure und die Gutachter der Partnerstiftungen

bewerten lassen. Das Ergebnis dieser Beurteilung fällt eindeutig zugunsten der Kommission

aus (Abbildung 43) und das, obwohl der Zeitaufwand, den Wissenschaftler für Gutachterkommissionen

aufbringen müssen, nicht unerheblich ist. Dieser Aspekt mag Ursache

dafür sein, dass die Mehrheit der befragten Gutachter in Kommissionen dennoch keinen

Effizienzgewinn im Vergleich zur Erstellung von Einzelgutachten sieht, während Stiftungs-

Seite 73


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

akteure Kommissionen als effizientere Möglichkeit der Begutachtung beurteilen. Für die

Gutachter steht eben nur ein besseres, weil im Diskurs entstandenes Ergebnis am Ende

des Prozesses.

ABBILDUNG 43: EIGNUNG UND EFFIZIENZ VON GUTACHTERKOMMISSIONEN IM VERGLEICH ZUR

KLASSISCHEN GUTACHTENERSTELLUNG, ANGABEN IN PROZENT

Fragen: „Ganz unabhängig davon, wie gut Sie das Verfahren einer Gutachterkommission kennen: Bitte vergleichen

Sie nun das Verfahren einer Gutachterkommission und die Begutachtung von Anträgen in schriftlicher

Form durch Expertem auf dem jeweiligen Gebiet als zwei verschiedene Mittel, um Entscheidungen über Förderung

zu treffen! Ist eine Gutachterkommission dann besser geeignet, genauso geeignet oder weniger geeignet

als die Begutachtung von Anträgen in schriftlicher Form?“

„Und ist sie effizienter, genauso effizient oder weniger effizient als die Begutachtung von Anträgen in schriftlicher

Form?“

Gutachterkommissionen sind ... als die Begutachtung von Anträgen in schriftlicher Form.

100

80

60

48

59

59

54

40

32

34

33

37

20

20

7

13

4

0

weniger

geeignet

genauso

geeignet

besser

geeignet

weniger

effizient

genauso

effizient

effizienter

Stiftungsakteure (24≤n≤25) (n=24-25)

Gutachter (27≤n≤29) (n=27-29)

Basis: Stiftungsakteure; Gutachter der Partnerstiftungen, die schon in Gutachterkommissionen involviert

waren

Trotz eines möglichen Mehraufwandes schätzte der Großteil der befragten Gutachter

die bereits besuchten Kommissionen als erfolgreich ein. Überwältigende 90 Prozent hielten

sie für eher gut (42 Prozent) oder ausgezeichnet (48 Prozent) besetzt (siehe Anhang

18). 12

Auch um die Qualität der eingereichten Anträge selbst ist es gut bestellt. Da die Stiftungsakteure,

also die leitenden Angestellten und Mitglieder von Beiräten bzw. Kuratorien,

die Qualität der Anträge über einen langen Zeitraum verfolgen, wurden sie gebeten,

die Entwicklung der Antragsqualität hinsichtlich verschiedener Merkmale zu beurteilen. Im

12 Der von den Gutachtern gewünschte Umfang der Projektskizzen ist in diesem Fall noch kürzer: Fast jeder

zweite meint, acht Seiten würden reichen.

Seite 74


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Ergebnis zeigt sich, dass die beantragten Projekte gegenwärtig vor allem hinsichtlich

einer internationalen und interdisziplinären Ausrichtung punkten (Abbildung 44). Mehr als

die Hälfte der Stiftungsakteure bewertet auch die gesellschaftspolitische Bedeutung der

Anträge höher als in der Vergangenheit. Die Einhaltung formaler Qualitätskriterien, die

wissenschaftliche Relevanz, das Innovationspotenzial und die Anwendungsbezogenheit

der Projekte ebenso wie das wissenschaftliche Standing der Antragsteller sind dagegen

mehrheitlich gleich geblieben.

ABBILDUNG 44: BEWERTUNG EINGEREICHTER ANTRÄGE, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Auch wenn Sie das gegebenenfalls nur allgemein sagen können: Wie beurteilen Sie die Entwicklung

bei den Anträgen auf Förderung, die bei Ihrer Stiftung eingereicht werden? Bitte geben Sie bei den nachfolgenden

Kriterien immer an, ob die folgenden Merkmale heute stärker zutreffen, weniger zutreffen, oder ob

sich da im Gegensatz zu früher nicht geändert hat.“

Internationalität der der

Forschergruppen Forschergruppen (n=24)

75

25

Interdisziplinarität Interdisziplinarität der Projekte der

(n=25) Projekte

68

32

Gesellschaftspolitische Bedeutung

der Themen (n=21) der Themen

52

43

5

Formale Formale Qualität Qualität (n=24)

46

54

Komplexität Komplexität der Projekte der Projekte (n=24)

46

46

8

Bewerber Bewerber gehört gehört zur zur

wissenschaftlichen wissenschaftlichen Elite (n=23) Elite

43

52

4

Innovativität Innovativität der Themen der Themen (n=23)

35

61

4

Wissenschaftliche Wissenschaftliche Relevanz Relevanz (n=24)

29

71

Anwendungsbezogenheit Anwendungsbezogenheit (n=22)

23

73

5

0% 20% 40% 60% 80% 100%

0 20 40 60 80 100

trifft stärker zu ist gleich geblieben trifft weniger zu

Basis: Stiftungsakteure (23≤n≤25)

6.3.4 Bewertung der Zusammenarbeit

Nach Einreichung des Antrags sind die Antragsteller zunächst gezwungen, geduldig auf

Annahme oder Ablehnung zu warten. Bei Ablehnung wünscht sich ein Wissenschaftler in

der Regel eine Begründung für die Entscheidung. So schätzen 84 Prozent der von uns

befragten Antragsteller ein Feedback im Ablehnungsfall als „sehr wichtig“ und weitere

14 Prozent als „eher wichtig“ ein. Nur etwa ein Drittel der abgelehnten Kandidaten (37

Prozent) hat ein solches Feedback aber auch tatsächlich bekommen! Diejenigen, die

überhaupt eine Begründung erhielten, äußerten sich eher unzufrieden über deren Qualität.

Nur knapp die Hälfte beurteilte das Feedback als im Umfang angemessen, nur jeweils

ein Viertel schätzte es als hilfreich und nachvollziehbar ein (Abbildung 45). Teilwei-

Seite 75


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

se mag die eher schlechte Bewertung in einer Enttäuschung über die Ablehnung zu suchen

sein. Die Zahlen geben aber Anstoß zur Überlegung, ob ein kompetentes Feedback nicht

auch eine solche Reaktion auffangen sollte.

ABBILDUNG 45: BEWERTUNG DES FEEDBACKS AN ABGELEHNTE ANTRAGSTELLER,

ANGABEN IN PROZENT

Fragen: „Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an!“ (Antwortmöglichkeiten: „trifft zu“/„trifft nicht zu“; Angaben:

„trifft zu“)

Dieses Feedback war ...

100

80

60

48

40

20

24 24

0

im Umfang angemessen hilfreich nachvollziehbar

Basis: Abgelehnte Antragsteller an die Partnerstiftungen, die Feedback erhalten haben (n=29)

Eine ähnliche Bedeutung kommt dem Feedback auch auf Seiten der Gutachter zu. Insgesamt

gaben immerhin 11 Prozent der Gutachter der Partnerstiftungen an, sie hätten nach

der Gutachten-Einreichung keinen weiteren Kontakt zur Partnerstiftung gehabt, obwohl

69 Prozent unter ihnen sich dies gewünscht hätten. Diejenigen, die auch nach der Begutachtung

mit der jeweiligen Stiftung in Kontakt standen, wurden vor allem über den Ausgang

des Verfahrens informiert oder erhielten eine Danksagung (Abbildung 46). Bei

immerhin rund einem Drittel respektive einem Viertel der befragten Gutachter war dies

jedoch nicht der Fall.

Seite 76


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 46: KONTAKT MIT DER PARTNERSTIFTUNG NACH GUTACHTENEINREICHUNG,

ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Haben Sie, nachdem Sie das letzte schriftliche Gutachten an die [Name der Stiftung] weitergegeben

haben, nochmals von der Stiftung gehört? Wenn ja, wie?“ (Antwortmöglichkeiten: „trifft zu“/„trifft nicht zu“;

Angaben: „trifft zu“)

habe Information über Ausgang des

Antragsverfahrens erhalten erhalten

72

habe Danksagung erhalten

64

treffe hin und wieder Mitarbeiter der Stiftung

persönlich persönlich

bin im E-Mail-Verteiler bin im E-Mail-Verteiler der Stiftung der und Stiftung bekomme und

bekomme regelmäßig regelmäßig aktuelle aktuelle Informationen Informationen

9

11

Sonstiges

2

0 20 40 60 80 100

Basis: Gutachter der Partnerstiftungen, die nach Gutachteneinreichung Kontakt mit der Stiftung hatten

(n=207)

Selbst diejenigen Gutachter, die über den Ausgang des Verfahrens informiert worden

sind, werden normalerweise nicht darüber in Kenntnis gesetzt, ob ihre Beurteilung an den

betreffenden Antragsteller weitergegeben wurde. Dies traf auf 71 Prozent der befragten

Gutachter zu. Demgegenüber gaben drei Viertel der Gutachter (75 Prozent) an, mit

einer solchen Weitergabe ihres Gutachtens einverstanden zu sein. Nur jeder Sechste (17

Prozent) war sich dahingehend unsicher und nur jeder Zehnte (9 Prozent) würde die Weitergabe

des Gutachtens verweigern. Auch haben nur 8 Prozent der Gutachter eine Begründung

erhalten, warum die jeweilige Stiftung der Empfehlung des Gutachtens gefolgt

oder nicht gefolgt ist; ein Drittel (28 Prozent) der Befragten würde sich eine solche Begründung

aber wünschen (siehe Anhang 19).

Obwohl das Feedbackverhalten der Stiftungen damit aus Sicht der Gutachter als verbesserungswürdig

eingeschätzt werden kann, sind die Gutachter der Partnerstiftungen mit

der generellen Zusammenarbeit sehr zufrieden. So gaben über neunzig Prozent der Befragten

an, sich vorstellen zu können, in Zukunft noch einmal als Gutachter für die betreffende

Stiftung tätig zu werden (Abbildung 47).

Seite 77


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 47: BEREITSCHAFT ZU WEITERER GUTACHTER-TÄTIGKEIT, ANGABEN IN PROZENT

Frage: "Können Sie sich vorstellen, nochmal als Gutachter für die [Name der Stiftung] tätig zu sein?"

100

80

60

70

kann ich mir sehr gut vorstellen

kann ich mir eher vorstellen

teils/teils

40

kann ich mir eher nicht vorstellen

kann ich mir gar nicht vorstellen

20

0

22

7

1 0

Basis: Gutachter der Partnerstiftungen (n=229)

Diejenigen Antragsteller, die eine Förderbewilligung erhalten, haben die Möglichkeit, in

eine vielfältige Zusammenarbeit mit der Partnerstiftung zu treten. Dabei kann die Stiftung

neben ihrer Funktion als finanzielle Förderinstitution ganz unterschiedliche Rollen

einnehmen, etwa die eines involvierten Projektpartners oder Beraters. Die Stiftungen

werden von den Antragstellern vor allem in ihrer primären Funktion als Geldgeber wahrgenommen

(43 Prozent). Die eher kooperativen Beziehungen, in die sie mit den Stiftungen

auch eintreten könnten, werden dagegen kaum wahrgenommen: „rücksichtsvoller Partner“

(33 Prozent), „aufmerksamer Beobachter“ (32 Prozent) und „kompetenten Berater“ (27

Prozent) sind sie nur für wenige Antragsteller gewesen (Abbildung 48). Dabei muss offen

bleiben, ob die Antragsteller solche Funktionen nicht nachsuchten oder ob sie von den

Stiftungen nicht angeboten wurden.

Seite 78


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 48: ROLLE DER PARTNERSTIFTUNG BEI DER ZUSAMMENARBEIT, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Wenn Sie an Ihre Erfahrungen bei der Zusammenarbeit mit der [Name der Stiftung] denken, was war

dann für Sie dabei die Rolle dieser Stiftung? Bitte kreuzen Sie höchstens zwei Punkte an.“ (Antwortmöglichkeiten:

„trifft zu“/„trifft nicht zu“; Angaben: „trifft zu“)

Die [Name der Stiftung] war für mich …

vor allem ein Geldgeber

43

ein rücksichtsvoller Partner

33

ein aufmerksamer Beobachter

32

ein kompetenter Berater

27

ein involvierter Projektpartner

22

eine fordernde Instanz

12

ein passives Organ im Hintergrund

7

ein Vertrauter bei der täglichen Arbeit

5

Basis: Bewilligte Antragsteller der Partnerstiftungen (n=309)

0 10 20 30 40 50 60 70

Die insgesamt positive Beurteilung der Erfahrungen mit den Stiftungen spricht eher dafür,

dass eine solche enge Kooperation zwischen Antragstellern und Stiftungen nicht erwartet

wird. Eine überwältigende Mehrheit würde sich nämlich auch für zukünftige Projekte erneut

an die jeweilige Stiftung wenden. Antragsteller, deren Projekte bereits von einer

Partnerstiftung gefördert worden sind, geben zu 92 Prozent an, auch zukünftige Anträge

„auf jeden Fall“ wieder bei der betreffenden Stiftung einzureichen (Abbildung 49). Unter

den Antragstellern, deren Bewerbung schon einmal abgelehnt wurde, plant dagegen

nur die Hälfte, sich in Zukunft „auf jeden Fall“ nochmals bei der jeweiligen Partnerstiftung

zu bewerben. Die Reaktion der abgelehnten Antragsteller mag wiederum durch Enttäuschung

begründet sein und verbessert sich möglicherweise mit zeitlichem Abstand zum

Ablehnungsbescheid. Dieser fiel im Rahmen dieser Studie besonders gering aus, da erst

kürzlich abgelehnte Antragsteller befragt wurden.

Seite 79


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 49: VORSTELLBARKEIT EINER ERNEUTEN BEWERBUNG, ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Würden Sie noch einmal einen Antrag bei [Name der Stiftung] stellen?“ (5stufige Antwortskala mit

den Endpunkten „nein, keinesfalls“ bis „ja, auf jeden Fall“, Top-Two-Antworten)

Abgelehnte Antragsteller (n=113)

50

17

Angenommene Antragsteller (n=264)

92

6

Alle Antragsteller (n=391)

79

9

0 20 40 60 80 100

ja, auf jeden Fall

eher ja

6.4 Kommunikation durch und über forschungsfördernde

Stiftungen

Für jede Organisation gilt: Ideal für eine gute Beziehung zu Stakeholdergruppen ist es

immer, wenn diese sich aktiv über sie informieren und damit ein genuines Interesse zeigen.

Wie informieren sich die externen Stakeholder der forschungsfördernden Stiftungen?

Ein Großteil der Wissenschaftler hat sich bereits über die Angebote forschungsfördernder

Stiftungen informiert – unabhängig davon, ob sie tatsächlich schon einmal einen

Antrag gestellt haben. Gleiches gilt für die Wissenschaftsjournalisten. Seltener trifft es

auf Wirtschaftsakteure und Politiker zu. Allerdings sind auch die hier erreichten Werte

mit mindestens 53 Prozent noch zufriedenstellend (Abbildung 50).

Daraus lässt sich schlussfolgern: Wenn forschungsfördernde Stiftungen gut aufbereitete

Informationen zur Verfügung stellen, erreichen diese auch viele ihrer Stakeholder. Der

große Anteil von aktiv Suchenden macht aber auch deutlich, wie wichtig die Aufbereitung

und Systematik von solchen Informationen ist und zwar heute ganz überwiegend die

im Internet verfügbaren. Die Wahrnehmung der forschungsfördernden Stiftungen liegt

also zu einem guten Teil in deren eigenen Händen.

Seite 80


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

ABBILDUNG 50: AKTIVE INFORMATIONSSUCHE ÜBER FORSCHUNGSFÖRDERNDE STIFTUNGEN,

ANGABEN IN PROZENT

Frage Wissenschaftsgemeinschaft: „Unabhängig davon, ob Sie schon einmal einen Förderantrag bei einer

forschungsfördernden Stiftung gestellt haben, haben Sie sich schon einmal aktiv über Förderangebote von

forschungsfördernden Stiftungen informiert?" (Antwortmöglichkeiten: „ja“/„nein“; Angaben: „ja“)

Frage übrige: „Und haben Sie sich schon einmal aus privatem oder beruflichem Interesse aktiv über Aktivitäten

oder Hintergründe forschungsfördernder Stiftungen informiert?“ (Antwortmöglichkeiten: „ja“/„nein“; Angaben:

„ja“)

100

80

73 72

65

60

53

40

20

0

Wissenschaftsgemeinschaft (n=1.358)

Politiker (n=69)

Wissenschaftsjournalisten (n=60)

Wirtschaftsakteure (n=85)

Welche Bedeutung die Webauftritte haben, zeigen die Ergebnisse auf die Nachfrage zu

den genutzten Informationskanälen. Am weitaus häufigsten genutzt werden die Internetseiten

der Stiftungen (Tabelle 12). Sie nehmen bei allen Gruppen den ersten Rang ein,

selbst bei den Wissenschaftsjournalisten, die insgesamt die verschiedenen Quellen seltener

nutzen. Warum ausgerechnet die berufsmäßigen Kommunikatoren die Informationsangebote

der Stiftungen seltener nutzen als andere Gruppen, liegt dabei auf der Hand:

Wie wir weiter oben gesehen haben, bieten die Stiftungen einen eher geringen Nachrichtenwert

für die Medienberichterstattung und befinden sich daher nicht im dauerhaften

Radar der Journalisten. Auch sind die Wissenschaftsjournalisten eher kritisch, wenn es

um die Printprodukte forschungsfördernder Stiftungen geht. 13

Ein zweiter wichtiger Kanal für Informationen über forschungsfördernde Stiftungen stellen

Gespräche mit Kollegen dar. Von der Wissenschaftsgemeinschaft nennen 66 Prozent, von

den Antragstellern 51 Prozent diese Quelle. Dieser Kommunikationsweg kann zwar von

den Stiftungen selbst kaum aktiv beeinflusst werden, zeigt aber die Bedeutung, die die

Mund-zu-Mund-Propaganda zwischen den Wissenschaftlern hat, wenn es um Optionen

für die Projektförderung geht.

13 Aufgrund der geringen Fallzahlen könnten hier jedoch einzelne Meinungen großen Einfluss genommen

haben.

Seite 81


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

TABELLE 12: GENUTZTE INFORMATIONSKANÄLE UND DEREN BEWERTUNG, ANGABEN IN PROZENT

Frage 1: „Und wenn Sie einmal daran denken, wie Sie sich über […] durch die […] informiert haben, welche

Informationskanäle haben Sie dann genutzt?“ (Antwortmöglichkeiten: „genutzt“/„nicht genutzt“, bei Antragstellern

Abfrage für jeweilige Partnerstiftung, ansonsten allgemein)

Frage 2: „Und wie nützlich waren diese Kanäle für Sie?“ (Antwortmöglichkeiten: 5er-Skala mit den Endpunkten

„gar nicht nützlich“ und „sehr nützlich“; Angaben: Top-Two)

INFORMATIONSKANAL

Antragsteller

genutzt

Politiker Wirtschaftsakteure

Top-2-

Bewertung genutzt

Wissenschaftsjournalisten

Top-2-

Bewertung

Wissenschaftsgemeinschaft

Internetseiten von Stiftungen 78 81 39 69 91 86 85

Gespräche mit Kollegen 51 78 23 79 66 68 68

Printprodukte von Stiftungen 19 70 23 47 36 68 64

Telefonate mit Stiftungen 47 90 22 83 35 25 38

Informationen der zuständigen

Universitätsabteilung

Informationen der Fachgesellschaft

14 62 - - 30 - -

6 73 - - 16 - -

Sonstiges 6 86 8 83 3 9 13

n 427


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

7 FAZIT

Forschungsfördernde Stiftungen gehören zu den „Intermediären“ der Forschung und spielen

damit eine wesentliche Rolle für den Forschungs- und Wirtschaftsstandort Deutschland.

Von ihrem Volumen her betrachtet sind sie im Vergleich mit der Förderung aus

staatlichen Mitteln, die entweder direkt über Ministerien oder die EU oder indirekt via

DFG ausgegeben wird, ein eher kleiner Player auf dem Markt. Sie können dennoch

durch eine besondere Förderpolitik oder durch spezifische Leistungen eine wahrnehmbare

und insgesamt wichtige Rolle einnehmen. Tun sie das und wie genau werden sie von

ihren wichtigsten Anspruchsgruppen wahrgenommen? Dies herauszufinden war Ziel dieser

von der VolkswagenStiftung finanzierten 360-Grad-Stakeholderanalyse, in der wir

mit insgesamt zehn Modulen mehrere tausend Personen befragt und über tausend Presseartikel

analysiert haben.

Die den Förderinstitutionen zugeschriebene Bedeutung entspricht in etwa deren finanziellen

Anteilen, wenngleich die Leistungen der deutschen Wirtschaft unterschätzt werden.

Die DFG gilt allgemein als bedeutendster Player bei der Forschungsförderung, gefolgt

von der direkten staatlichen Förderung. Die Stiftungen befinden sich bei dieser pauschalen

Einschätzung an letzter Stelle nach den Unternehmen, allerdings mit Ausnahme der

wichtigen Gruppe der Wissenschaftler, die sie noch vor die Forschungsförderung durch

Unternehmen platzieren.

Stiftungen sind generell nicht stark im Bewusstsein der Bevölkerung verankert. Das gilt

auch für die forschungsfördernden Stiftungen, die den meisten Menschen nicht einfallen,

wenn man sie nach Stiftungen fragt. Gestützt abgefragt kennt aber zumindest die Robert

Bosch Stiftung und die VolkswagenStiftung in den vier hier einbezogenen Großstädten

rund jeder zweite Bürger. Für beide gilt auch, dass sie besonders gut bekannt in den

Städten sind, in denen sie ihren Sitz haben. Gravierender dürfte sein, dass auch unter

den deutschen Wissenschaftlern der Bekanntheitsgrad der Stiftungen deutlich verbesserungsbedürftig

ist. Man kann dies daran ablesen, dass deren Kenntnisse von forschungsfördernden

Stiftungen signifikant hinter denen von Politikern, Wirtschaftsakteuren und vor

allem Wissenschaftsjournalisten zurückbleiben.

Es bestätigt sich wieder, dass Stiftungen, die (zumindest vom Namen her) mit bedeutenden

Unternehmen verbunden sind, eine höhere Bekanntheit erreichen. Selbst die Bevölkerung

in den Städten, in denen die jeweiligen Stiftungen ihren Sitz haben, verbindet mindestens

so viele konzernspezifische Merkmale mit den Stiftungsnamen (z. B. das Konzern-

Hauptprodukt) wie stiftungsspezifische (z. B. „Gemeinnützigkeit“). Damit einher geht auch

die Vorstellung vieler Stakeholder, dass die Unabhängigkeit der Stiftungsarbeit nicht

immer gewährleistet ist. Besonders die beiden wichtigen Gruppen der Wissenschaftsgemeinschaft

und der Journalisten haben hier Zweifel. Zu dem etwas diffusen und schillernden

Bild, das die Menschen von Stiftungen haben, trugen sicher auch die nicht immer

legalen Aktivitäten einiger weniger Stiftungen bei: Immerhin ein Drittel der Bürger denkt

bei Stiftungen an „Steuersparmodelle“.

Trotz dieses eher diffusen Bildes in der Bevölkerung und Wissens-Defiziten bei den Wissenschaftlern

werden die forschungsfördernden Stiftungen als nützliche Einrichtungen

angesehen, von denen es noch mehr geben sollte. Auch wenn gewisse Zweifel an der

Unabhängigkeit von den jeweiligen Unternehmen bestehen, sehen vor allem die Wissenschaftler

sie als vollständig unabhängig von der Politik. Ihnen wird ein guter Überblick

über die deutsche Forschungslandschaft zugestanden, aber auch ein manchmal zu enges

Spektrum dessen, was sie fördern – ein Urteil, das angesichts der jeweils spezifischen

Seite 83


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Ausrichtung von Einzelstiftungen im Vergleich zur völlig Themen-offenen DFG berechtigt

ist. Je nach eigener Disziplin glauben zwischen einem Viertel und einem Drittel der Wissenschaftler,

auch die Stiftungen würden die Ingenieur- und Naturwissenschaften bevorzugen.

Weitgehend einig sind sich die Stakeholder darin, dass die Stiftungen zu wenig

auf sich aufmerksam machen. Auch fast drei von vier Wissenschaftsjournalisten sind dieser

Auffassung.

Gemessen an der Präsenz der vier Partnerstiftungen dieser Studie in der Presse ist die

Öffentlichkeitsarbeit der Stiftungen sehr unterschiedlich und führt dementsprechend zu

unterschiedlicher Sichtbarkeit. Wenn Stiftungen in der Presse vorkommen, dann meistens

in einem positiven Kontext und – in den wenigen Fällen, in denen sie selbst explizit oder

implizit bewertet werden, mit positiver Valenz. Sie haben aber als Institutionen für die

Wissenschaftsjournalisten zunächst einmal keinen hohen Nachrichtenwert. Die Wissenschaftsjournalisten

sehen sich in erster Linie als „Übersetzer von Wissenschaft für die Bevölkerung“

und als „kritische Beobachter“ und nicht in einer PR-Funktion für die Wissenschaft.

Auch bei ihnen gibt es noch erhebliche Kenntnis- und Wahrnehmungslücken zu

schließen.

Mit verschiedenen Eigenschaftswörtern und Beschreibungen („Image-Landkarte“) haben

wir deutliche Wahrnehmungsunterschiede zwischen Wissenschaftlern und Antragstellern

feststellen können, wobei Letztere die Stiftungen auf allen Dimensionen signifikant besser

beurteilen. Mit anderen Worten: Wer seine eigene Erfahrung mit ihnen gemacht hat,

urteilt auch besser. Diese Wahrnehmungslücke gilt es durch Kommunikation zu schließen.

Das Gleiche gilt für die Beurteilung des Förderangebots, wenngleich auch hier die meisten

Urteile im positiven Bereich liegen. Vor allem wird den Stiftungen zugestanden, dass

sie eine „relevante“ und „weltanschaulich neutrale“ Förderung betreiben. Nicht ganz

überraschend gilt generell: Die Reputation der Stiftungen ist umso besser, je näher die

jeweilige Stakeholdergruppe ihnen ist.

Im Markt der Forschungsförderer konkurrieren die Stiftungen mit anderen Einrichtungen

um die besten Köpfe und die relevanteste Forschung. Wir haben die Wahrnehmung der

Leistungen der vier wichtigsten Förderer DFG, Staat, Wirtschaft und Stiftungen in 13

Bereichen erfasst. Die DFG liegt fast überall vorne, vor allem bei den zentralen Eigenschaften,

die die Qualität der Forschung betreffen. Die Stiftungen werden bei keiner

dieser Leistungen von einer Mehrheit auf den ersten Platz gesetzt, erreichen aber zum

Teil beachtliche Beurteilungen, vor allem von den Geistes- und Sozialwissenschaftlern.

Auffällig kritisch urteilen die Wissenschaftsjournalisten, die – anders als im Falle der

relativ homogen wahrgenommenen DFG – die Stiftungen deutlich negativer beurteilen,

als die Wissenschaftler dies tun. Auch dies spricht für eine Kommunikations-Offensive in

Richtung Multiplikatoren.

Wenn sich Wissenschaftler für eine potenzielle Förderinstitution entscheiden müssen, spielen

vor allem Verfahrensfragen und die Unabhängigkeit bei der Projektdurchführung

eine Rolle. Die Stiftungen werden dabei eindeutig positiv gesehen und punkten vor allem

bei der Unabhängigkeit sowie bei Flexibilität und unbürokratischer Abwicklung, wo sie

noch einmal deutlich vor der DFG liegen. Hier liegt ein starkes Alleinstellungsmerkmal,

das möglicherweise noch stärker in der Kommunikation ausgenutzt werden sollte.

Die Wissenschaftler schätzen die Chancen, einen Antrag bewilligt zu bekommen, bei

Stiftungen höher ein als bei der DFG und genauso gut wie bei staatlicher Förderung. Vor

allem Geistes- und Sozialwissenschaftler, die sich – zu Unrecht, betrachtet man die Bewilligungsquoten

(DFG, 2011, S. 173) – bei der DFG benachteiligt fühlen, schätzen die

Seite 84


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Chancen dort überproportional gut ein. Für sie haben die Stiftungen somit eine (subjektive)

Kompensationsfunktion. Dementsprechend sind Stiftungen für sie auch bei fast einem

Drittel sogar der Wunschpartner, wenn es um ein neues Projekt geht. Dies ist ansonsten,

mit Ausnahme der Ingenieurwissenschaftler, die es zur F&E der Unternehmen zieht, die

DFG.

Konkrete Erfahrungen mit Anträgen bei Stiftungen hatte über die Hälfte der Wissenschaftler.

Sie stehen gemeinsam mit der staatlichen Förderung an zweiter Stelle nach der

DFG. Wie bei der DFG sind Universitäts-Wissenschaftler deutlich stärker vertreten als

solche an Fachhochschulen. Letztere kompensieren dies durch Forschungskooperationen

mit Unternehmen. Wer einmal von Stiftungen gefördert wurde, kommt gerne wieder. Offensichtlich

gibt es einen Kreis von besonders stiftungsnahen Wissenschaftlern, die – nicht

zuletzt wegen der guten Erfahrungen – zu „Wiederholungstätern“ werden.

Dies gilt auch für die Gutachter, die sich in der Regel länger auf eine solche wissenschaftliche

Dienstleistung einlassen. Ihre Motive sind rein intrinsischer Natur: Sie sehen es

als ihre Pflicht an und das Peer Review-Verfahren als zentrales Element des wissenschaftlichen

Fortschritts. Sie wünschen sich aber mehr Gutachter-Kommissionen statt Einzel-

Begutachtungen, einen Leitfaden für die Begutachtung und vor allem mehr Feedback

über die Resultate des Begutachtungsprozesses. Die Gutachterkommissionen sind für sie

dabei nicht das effizientere Verfahren, sondern eines, das auf Grund des dort möglichen

Diskurses zu einem besseren Urteil führt. Die Rückmeldungen sind auch ein Problem für

die Antragsteller, vor allem die abgelehnten. Nur ein Drittel von ihnen hat nach eigenen

Aussagen eine hinreichende Begründung für die Entscheidung erhalten.

Drei von vier deutschen Wissenschaftlern haben sich bereits bei Stiftungen aktiv informiert,

die überwiegende Mehrheit auf deren Internetseiten. Daneben spielt die Mund-zu-

Mund-Propaganda zwischen den Wissenschaftlern eine wichtige Rolle als Informationsquelle.

Beides lässt sich in seiner Qualität von den Stiftungen selbst beeinflussen. Die Verfügbarkeit

von Informationsangeboten, aber vor allem deren Aufbereitung und Zugänglichkeit

auf den Webseiten sind entscheidende Faktoren dafür, was jemand über die Ziele

und Angebote der Stiftungen erfährt. Antragsteller und Gutachter sind wichtige Multiplikatoren,

die man mit zusätzlichen Informationsmaterialien für ihre Kollegen versorgen

kann. Sie können zu wichtigen Botschaftern für die forschungsfördernden Stiftungen werden.

Seite 85


8 LITERATURVERZEICHNIS

Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Balmer, J. (1998). Corporate Identity and the Advent of Corporate Marketing. Journal of

Marketing Management, 14, 963-996.

Becker, F. (2006). Persönlichkeit von Unternehmen. Diagnose und Potenzial der zentralen

Einstellungen zu Unternehmen. München: Ludwig-Maximilians-Universität.

BMBF (2012). Bundesbericht Forschung und Innovation 2012. Bonn & Berlin: Bundesministerium für

Bildung und Forschung.

Bundesverband Deutscher Stiftungen (2012a). Stiftungen in Zahlen 2012. Abgerufen am 4.

Februar 2013 von http://www.stiftungen.org/fileadmin/bvds/de/Presse/Grafiken__Zahlen__

Daten/Stiftungszahlen_2012.pdf

Bundesverband Deutscher Stiftungen (2012b). Stiftungen je 100.000 Einwohner in Deutschland.

Abgerufen am 4. Februar 2013 von http://www.stiftungen.org/fileadmin/bvds/de/Presse/

Grafiken__Zahlen__Daten/Stiftungsdichte_2012.pdf

Bundesverband Deutscher Stiftungen (2012c). Gewichtete Verteilung der

Stiftungszweckhauptgruppen. Abgerufen am 4. Februar 2013 von http://www.stiftungen.org/

fileadmin/bvds/de/Presse/Grafiken__Zahlen__Daten/Stiftungszwecke_2012.pdf

Bundesverband Deutscher Stiftungen (2012d). Die größten Stiftungen privaten Rechts nach

Gesamtausgaben. Abgerufen am 4. Februar 2013 von http://www.stiftungen.org/fileadmin

/bvds/de/Presse/Grafiken__Zahlen__Daten/Stiftungen_nach_Ausgaben_2012.pdf

Bundesverband Deutscher Stiftungen (2012e). Die größten Stiftungen privaten Rechts nach

Vermögen. Abgerufen am 4. Februar 2013 von http://www.stiftungen.org/fileadmin

/bvds/de/Presse/Grafiken__Zahlen__Daten/Stiftungen_nach_Vermoegen_2012.pdf

CSI (2012). Learning from Partners. Heidelberg: Centrum für Soziale Investitionen und

Innovationen.

Cycyota, C. & Harrison, D. (2006). What (Not) to Expect When Surveying Executives: A Meta-

Analysis of Top Manager Response Rates and Techniques Over Time. Organizational Research

Methods, 2, 133-160.

Davies, G., Chun, R., Rui Vinhas da, S. & Roper, S. (2004). A Corporate Character Scale to

Assess Employee and Customer Views of Organization Reputation. Corporate Reputation Review,

7(2), 125-146.

DFG (2011). Jahresbericht 2011. Aufgaben und Ergebnisse. Abgerufen am 10. März 2013 von

http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/geschaeftsstelle/publikationen/dfg_jb2011.pdf

DFG (2013). Forschungsförderung im Wettbewerb. Abgerufen am 4. Februar 2013 von

http://www.dfg.de/dfg_profil/aufgaben/forschungsfoerderung_wettbewerb/index.html

Fritz Thyssen Stiftung (2013a). Historie. Abgerufen am 31. Januar 2013 von http://www.fritzthyssen-stiftung.de/ueber-uns/stiftung/historie/

Fritz Thyssen Stiftung (2013b). Zahlen, Daten, Fakten. Abgerufen am 31. Januar 2013 von

http://www.fritz-thyssen-stiftung.de/ueber-uns/stiftung/zahlen-daten-fakten/

Fritz Thyssen Stiftung (2013c). Kuratorium. Abgerufen am 31. Januar 2013 von http://www.fritzthyssen-stiftung.de/ueber-uns/gremien/kuratorium/

Fritz Thyssen Stiftung (2013d). Satzung. Abgerufen am 5. Februar 2013 von http://www.fritzthyssen-stiftung.de/ueber-uns/stiftung/satzung/

Fritz Thyssen Stiftung (2013e). Die Stiftung. Abgerufen am 29. April 2013 von http://www.fritzthyssen-stiftung.de/ueber-uns/stiftung/satzung/


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Fritz Thyssen Stiftung (2013f). Geschäftsführung. Abgerufen am 29. April 2013 von

http://www.fritz-thyssen-stiftung.de/ueber-uns/organe/geschaeftsfuehrung/

Gerrig, R. & Zimbardo, P. (2008). Psychologie (18. Akt. Aufl.). München: Person Education

Deutschland.

der, S. & Gabler, S. (1998). Ein neues Stichprobendesign für telefonische Umfragen in

Deutschland. In S. Gabler, S. Häder & J. H. Hoffmeyer-Zlotnik (Hrsg.), Telefonstichproben in

Deutschland (S. 69-88). Opladen & Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Hauser, F., Schubert, A. & Aicher, M. (2008). Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und

Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland. Berlin: Bundesministerium für Arbeit

und Soziales.

Hettwer, H. & Zotta, F. (2010). Von Transmissionsriemen und Transportvehikeln - Der schwierige

Weg des Wissenschaftsjournalisten zu sich selbst. In H. Hettwer, M. Lehmkuhl, H. Wormer & F.

Zotta (Hrsg.), WissensWelten: Wissenschaftsjournalismus in Theorie und Praxis (S. 197-218).

Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.

Institut für Demoskopie Allensbach (2002). Allensbacher Jahrbuch der Demoskopie 1998-

2002. München: Verlag für Demoskopie Allensbach.

Kaiser, A. (2002). Methoden und Lernwege im Sachunterricht. Abgerufen am 09. 12 2011 von

Methoden der Präsentation Abs. Wahrnehmungskanäle: http://astrid-kaiser.de/lehre/

veranstaltungen/methodenlernweg.php

Kaplowitz, M., Hadlock, T. & Levine, R. (2004). A Comparison of Web and Mail Survey Response

Rates. Public Opinion Quaterly, 68(1), 94-101.

Kroeber-Riel, W., Weinberg, P. & Gröppel-Klein, A. (2009). Konsumentenverhalten. München:

Vahlen.

Krull, W. (2009). 26. März 2009: Die deutsche Stiftungslandschaft und ihre Anreize für mehr

Qualität in Forschung und Lehre. Abgerufen am 4. Februar 2013 von Redezum 40-jährigen

Jubiläum der HIS GmbH: http://www.volkswagenstiftung.de/nc/stiftung/publikationen

/publdet/browse/12/ttback/343/article/26-maerz-2009-die-deutsche-stiftungslandschaft-undihre-anreize-fuer-mehr-qualitaet-in-forschung-u.html

Maurer, M. & Jandura, O. (2008). Masse statt Klasse? Einige kritische Anmerkungen zu

Repräsentatitivität und Validität von Online-Befragungen. In N. Jackob, H. Schoen & T. Zerback

(Hrsg.), Sozialforschung im Internet. Methodologie und Praxis der Online-Befragung (S. 61-73).

Wiesbaden: VS Verlag.

Neumann, P. (2003). Markt und Werbepsychologie. Band 2. Gräfeling: Fachverlag

Wirtschaftspsychologie.

Padanyi, P. & Gainer, B. (2003). Peer Reputation in the Nonprofit Sector: Its Role in Nonprofit

Sector Management. Corporate Reputation Review, 6 (3), 252-265.

Padanyi, P. & Gainer, B. (2004). Market Orientation in the Nonprofit Sector: Taking Multiple

Constituencies into Consideration. Journal of Marketing, 1, 43-58.

Peters, H. P. (1995). The interaction of journalists and scientific experts: Co-operation and conflict

between two professional cultures. Media, Culture & Society, 17(1), 31-48.

Robert Bosch Stiftung (2013a). Über uns. Abgerufen am 26. April 2013 von http://www.boschstiftung.de/content/language1/html/389.asp

Robert Bosch Stiftung (2013b). Die Programmbereiche. Abgerufen am 26. April 2013 von

http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/391.asp

Sarstedt, M. & Schloderer, M. P. (2010). Developing a measurement approach for reputation of

non-profit organizations. International Journal of Nonprofit and Voluntary Sector Marketing, 15,

276-299.


Forschungsfördernde Stiftungen in der Wahrnehmung ihrer Stakeholder

Schnell, R., Hill, P. B. & Esser, E. (1999). Methoden der empirischen Sozialforschung. München,

Wien: Oldenbourg.

Shih, T.-H. & Fan, X. (2008). Sozialforschung im Internet. Methodologie und Praxis der Online-

Befragung: A Meta-Analysis. Field Methods, 20(249), 249-271.

Shirley, H. (1977). Toward achieving an operable simulation model of personality. Journal of

Psychology , 97, 151-168.

Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft (2013). Über den Sitfterverband. Abgerufen am 4.

Februar 2013 von http://www.stifterverband.info/ueber_den_stifterverband/index.html

Stiftung Mercator (2013a). Geschichte. Abgerufen am 5. Februar 2013 von http://www.stiftungmercator.de/die-stiftung/geschichte.html

Stiftung Mercator (2013b). Kompetenzzentren. Abgerufen am 5. Februar 2013 von

http://www.stiftung-mercator.de/kompetenzzentren.html

Stiftung Mercator. (2013c). Finanzen. Abgerufen am 26. April 2013 von http://www.stiftungmercator.de/fileadmin/user_upload/INHALTE_UPLOAD/Service/Downloads/Jahresbericht/

JB_2012_Zahlenteil_WEB.pdf

Timmer, K. (2005). Stiften in Deutschland. Gütersloh: Bertelsmann.

Trommsdorff, V. (1975). Die Messung von Produktimages für das Marketing. Grundlagen und

Operationalisierung. Köln u. a.: Carl Heymann.

Venable, B., Rose, G., Bush, V. & Faye, G. (2005). The Role of Brand Personality in Charitable

Giving: An Assessment and Validation. Journal of the Academy of Marketing Science, 33(3), 295-

312.

Voeht, M. & Herbst, U. (2008). The Concept of Brand Personality as an Instrument for Adanced

Non-Profit Branding - An Empirical Analysis. Journal of Nonprofit & Public Sector Marketing,

19(1), 71-97.

VolkswagenStiftung (2011). Jahresbericht 2011. Abgerufen am 4. Februar 2013 von

http://www.volkswagenstiftung.de/uploads/media/Jahresbericht_2011.pdf

VolkswagenStiftung (2013a). Organisation und Gremien. Abgerufen am 31. Januar 2013 von

http://www.volkswagenstiftung.de/stiftung/organisation-und-gremien.html

VolkswagenStiftung (2013b). Unsere Förderung. Abgerufen am 31. Januar 2013 von

http://www.volkswagenstiftung.de/foerderung.html

VolkswagenStiftung (2013c). Geschichte. Abgerufen am 5. Februar 2013 von

http://www.volkswagenstiftung.de/stiftung/geschichte.html


ANHANG 1: EINSCHÄTZUNG DER ROLLE DER WIRTSCHAFT FÜR DIE WISSENSCHAFT DURCH WIRTSCHAFTSAKTEURE (MODUL 2A), ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Worin sehen Sie eigentlich die hauptsächliche Rolle der Wirtschaft für die Wissenschaft in Deutschland? Bitte geben Sie an, wie sehr Sie den jeweiligen Aussagen zustimmen oder nicht

zustimmen." (5-stufige Skala von "stimme gar nicht zu" bis "stimme voll und ganz zu")

Fälle 83 82 82 81 83

stimme gar nicht zu 4 51 5 7 2

stimme eher nicht zu 13 27 11 19 0

teils/teils 24 13 23 25 5

stimme eher zu 34 9 33 32 24

stimme voll und ganz zu 25 0 28 17 69

den Dialog von Wissenschaft

und Öffentlichkeit fördern

Fälle 83 83 81 81 82

stimme gar nicht zu 2 4 10 9 5

stimme eher nicht zu 4 1 19 17 13

teils/teils 13 7 30 30 23

stimme eher zu 42 31 25 27 21

stimme voll und ganz zu 39 57 17 17 38

Die Wirtschaft sollte …

mit eigener Forschung die

wissenschaftliche Erkenntnis

voranbringen

über Steuern und Abgaben

hinaus nichts weiter für die

Grundlagenforschung tun

mit ihren Verbänden als

Lobbyist für die Forschung

wirken

Mittel für Professuren oder

andere Wissenschaftsstellen

zur Verfügung stellen

mit Universitäten oder

Forschungseinrichtungen eng

zusammenarbeiten, um

Forschungsergebnisse in die

Anwendung zu bringen

Die Wirtschaft sollte …

aktiv neue Forschungsprojekte

an Hochschulen und anderen

Forschungseinrichtungen

initiieren

dafür sorgen, dass

zukunftsfähige und

praxisrelevante Forschung

betrieben wird

die wissenschaftliche

Infrastruktur weiter verbessern

Preise für Forscher ausloben


ANHANG 2: FREIE NENNUNG VON STIFTUNGEN IN DER BEVÖLKERUNG (MODUL 3), ANGABEN IN PROZENT

Frage: „In Deutschland gibt es ja eine Vielzahl von Stiftungen, also Organisationen, die mit Hilfe eines Vermögens ein vom Stifter festgelegtes Ziel verfolgen. Welche

Stiftungen fallen Ihnen denn spontan ein?“ (keine Antwortvorgaben, Antworten: „genannt“)

Gesamt

Alter Geschlecht Höchster Bildungsabschluss Leben durch Fortschritt…

18-24 25-44 45-64 65+ männlich weiblich

Hauptschulschule

Real-

Abitur Hochschulabschluss

und höher immer einfacher immer schwieriger bleibt

gleich

Fälle 2004 205 741 662 378 956 1041 849 436 235 470 1088 532 327

Alfried Krupp Stiftung 7 2 3 10 13 9 5 8 6 7 7 6 9 8

Baden-Württemberg Stiftung 0 0 1 0 0 0 0 0 0 1 1 1 0 0

Bertelsmann Stiftung 5 2 6 6 4 9 2 5 3 5 9 5 5 5

Deutsche Bundesstiftung Umwelt 0 0 1 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 2

Deutsche Krebshilfe 6 4 9 7 2 4 8 4 9 9 6 6 5 8

Else-Kröner-Fresenius Stiftung 0 1 1 0 0 1 0 0 0 1 1 1 0 0

Friedrich-Ebert-Stiftung 2 1 2 2 4 3 2 2 1 4 4 3 1 4

Fritz Thyssen Stiftung 1 2 0 1 0 1 1 0 1 1 1 1 0 1

Gemeinnützige Hertie- Stiftung 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

Konrad Adenauer Stiftung 4 3 5 4 5 5 4 2 2 8 9 6 1 4

Robert Bosch Stiftung 7 1 7 8 7 9 5 4 7 3 14 8 5 6

Rotes Kreuz [keine Stiftung] 3 5 4 1 2 3 2 4 2 3 1 2 4 3

Stiftung Mercator 1 0 1 1 0 1 1 0 1 1 1 0 1 1

Stiftung Warentest 3 2 5 1 1 4 1 3 2 5 2 3 1 4

VolkswagenStiftung 4 0 2 7 5 6 3 3 3 3 8 5 3 3

ZEIT-Stiftung 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0


Fälle 1409 143 501 482 273 658 746 620 292 158 328 761 385 224

stimme gar nicht zu 1 1 1 0 0 1 1 0 1 1 0 1 1 0

stimme eher nicht zu 5 6 5 6 3 5 5 7 5 1 2 6 3 3

teils/teils 13 8 16 14 11 14 13 11 14 15 17 12 14 19

stimme eher zu 34 43 33 32 33 37 30 30 33 42 37 33 32 35

stimme voll und ganz 47 42 45 49 53 43 51 52 47 41 43 48 50 43

ANHANG 3: ZIELE VON STIFTUNGEN AUS BEVÖLKERUNGSSICHT (MODUL 3, AUSWAHL VON ITEMS), ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Was glauben Sie, was wollen Stiftungen mit ihrer Arbeit erreichen?“ (5-stufige Skala von „stimme gar nicht zu“ bis „stimme voll und ganz zu")

Stiftungen wollen...

Forschung und Wissenschaft fördern

Gesamt

Alter Geschlecht Höchster Bildungsabschluss Leben durch Fortschritt…

18-24 25-44 45-64 65+ männlich weiblich

Hauptschule

Realschule

Abitur

Hochschulabschluss

und höher

immer

einfacher

immer

schwieriger

bleibt

gleich

Bedürftige unterstützen

Fälle 1393 138 523 445 275 677 712 611 304 164 305 734 391 220

stimme gar nicht zu 7 3 5 5 13 8 5 8 5 6 5 6 6 12

stimme eher nicht zu 19 19 18 20 21 17 21 17 16 23 25 18 20 19

teils/teils 25 37 24 27 17 26 24 22 20 30 31 23 24 29

stimme eher zu 29 25 36 25 25 30 28 29 35 26 25 31 32 23

stimme voll und ganz zu 21 16 17 24 24 19 22 24 23 16 14 23 19 17

sich sozial engagieren

Fälle 1343 136 499 439 256 597 743 546 306 157 328 730 356 219

stimme gar nicht zu 4 1 5 3 5 6 2 8 2 1 0 4 2 7

stimme eher nicht zu 12 7 12 12 13 11 13 16 10 7 9 10 19 7

teils/teils 22 18 22 20 28 21 22 17 19 29 31 21 17 31

stimme eher zu 34 33 33 39 29 36 33 33 34 39 35 36 32 33

stimme voll und ganz zu 28 41 27 27 25 26 30 27 35 24 26 30 29 21

in der Politik mitmischen

Fälle 1278 145 462 420 236 615 658 529 280 152 308 695 339 212

stimme gar nicht zu 15 12 13 15 19 18 12 20 15 7 10 18 9 13

stimme eher nicht zu 29 24 29 34 25 30 29 27 30 35 30 31 31 21

teils/teils 18 21 21 17 14 17 20 14 19 22 23 17 17 24

stimme eher zu 20 26 20 19 19 19 22 20 18 23 22 18 22 24

stimme voll und ganz zu 17 17 16 16 22 17 18 20 18 13 15 16 21 18


Frage: „Im Folgenden nenne ich Ihnen unterschiedliche Meinungen, die man über Stiftungen haben kann. Bitte sagen Sie mir, ob Sie den jeweiligen Meinungen voll und

ganz zustimmen, eher zustimmen, teilweise zustimmen, eher nicht zustimmen oder gar nicht zustimmen." (5-stufige Skala von „stimme gar nicht zu“ bis „stimme voll und

ganz zu“)

ANHANG 4: MEINUNGEN ÜBER STIFTUNGEN IN DER BEVÖLKERUNG (MODUL 3), ANGABEN IN PROZENT

Es sollte mehr Stiftungen

geben.

Gesamt

18-24 25-44 45-64 65+ männlich weiblich

Hauptschule

Realschule

Abitur

Hochschulabschluss

und höher

immer

einfacher

immer

schwieriger

Fälle 1871 185 704 628 340 903 965 795 411 220 436 1011 505 305

stimme gar nicht zu 17 8 16 19 21 16 18 22 15 12 11 14 22 17

stimme eher nicht zu 16 21 16 14 18 17 15 13 20 17 16 17 16 13

teils/teils 16 25 18 14 11 15 16 12 17 20 19 16 14 15

stimme eher zu 20 25 22 18 18 19 22 19 17 25 25 19 22 24

stimme voll und ganz zu 31 21 28 36 32 33 29 33 31 25 28 34 25 30

Stiftungen sollten steuerlich

gefördert werden.

Alter Geschlecht Höchster Bildungsabschluss Leben durch Fortschritt…

Fälle 1937 195 725 637 365 935 998 820 428 227 451 1066 513 303

stimme gar nicht zu 18 6 21 18 19 19 17 23 16 10 14 17 20 17

stimme eher nicht zu 17 18 15 16 22 17 17 15 16 22 19 16 19 16

teils/teils 20 40 22 17 13 21 19 18 20 27 22 19 19 26

stimme eher zu 20 15 22 20 22 20 21 21 19 20 22 20 19 23

stimme voll und ganz zu 24 21 21 29 24 23 25 23 29 21 23 28 23 17

bleibt

gleich


Stiftungen sind verkappte

Steuersparmodelle.

Gesamt

18-24 25-44 45-64 65+ männlich weiblich

Hauptschule

Realschule

Abitur

Hochschulabschluss

und höher

immer

einfacher

immer

schwieriger

Fälle 1794 167 683 588 343 893 900 737 391 219 437 992 477 280

stimme gar nicht zu 16 18 18 15 15 18 15 18 16 16 13 17 17 14

stimme eher nicht zu 27 29 25 35 20 26 28 27 27 26 30 28 23 28

teils/teils 26 36 28 23 24 28 24 22 23 32 32 24 27 30

stimme eher zu 17 14 15 17 22 16 19 17 20 18 15 17 19 15

stimme voll und ganz zu 13 3 15 10 20 12 14 16 14 9 10 13 14 13

Sie geben ihr Geld für

gemeinnützige Zwecke aus.

Fälle 1955 201 727 647 363 941 1008 823 426 233 463 1074 511 317

stimme gar nicht zu 9 11 7 10 9 7 10 13 8 6 4 6 15 7

stimme eher nicht zu 13 15 14 10 13 14 11 9 15 17 15 12 15 12

teils/teils 31 28 32 28 32 29 32 32 26 33 31 29 34 30

stimme eher zu 28 28 28 29 26 27 29 24 30 30 32 29 23 32

stimme voll und ganz zu 20 17 20 23 19 23 18 23 22 15 18 24 13 20

Stiftungen sind abhängig von

Unternehmen oder Parteien.

Alter Geschlecht Höchster Bildungsabschluss Leben durch Fortschritt…

Fälle 1904 196 721 614 359 915 985 792 419 227 456 1043 500 312

stimme gar nicht zu 14 17 12 16 13 13 15 13 17 12 14 14 14 15

stimme eher nicht zu 23 15 24 23 26 20 25 24 22 20 22 22 23 27

teils/teils 25 25 26 27 18 26 23 20 21 31 32 24 17 32

stimme eher zu 22 34 18 21 25 23 21 21 23 23 21 23 24 16

stimme voll und ganz zu 17 9 21 14 18 18 16 21 17 13 11 18 21 10

bleibt

gleich


Fälle 1865 186 700 624 340 912 950 787 407 222 438 1028 495 289

stimme gar nicht zu 23 16 24 26 18 25 22 26 22 14 24 26 20 18

stimme eher nicht zu 22 17 23 21 24 20 23 20 21 26 24 21 25 20

teils/teils 19 21 21 18 17 16 22 17 24 20 18 19 17 26

stimme eher zu 22 24 18 23 24 22 21 22 20 24 21 19 25 22

stimme voll und ganz zu 14 22 14 11 16 16 12 15 14 15 13 15 14 13

Ich habe Vertrauen zu

Stiftungen.

Gesamt

18-24 25-44 45-64 65+ männlich weiblich

Hauptschule

Realschule

Abitur

Hochschulabschluss

und höher

immer

einfacher

immer

schwieriger

Fälle 1905 199 713 614 363 911 987 808 410 227 447 1049 502 302

stimme gar nicht zu 10 5 11 9 13 8 12 14 10 4 5 8 11 12

stimme eher nicht zu 16 16 14 13 23 16 16 16 17 15 14 16 21 10

teils/teils 32 44 35 31 24 33 31 30 29 44 34 29 34 39

stimme eher zu 26 24 28 27 23 25 27 21 26 27 34 27 23 26

stimme voll und ganz zu 16 12 12 21 17 18 14 19 18 10 12 19 11 14

Stiftungen arbeiten effektiver

als der Staat.

Fälle 1767 184 667 571 334 853 911 738 386 209 425 977 480 263

stimme gar nicht zu 10 12 8 9 12 11 9 12 9 7 7 9 11 10

stimme eher nicht zu 16 23 13 16 15 15 16 14 18 18 16 15 18 14

teils/teils 27 33 27 25 24 25 28 22 26 32 34 24 27 34

stimme eher zu 25 21 28 23 27 26 25 25 25 27 26 27 21 27

stimme voll und ganz zu 23 10 23 26 22 23 22 28 23 16 18 24 24 14

Wirtschaftsunternehmen sind

mir näher als Stiftungen.

Alter Geschlecht Höchster Bildungsabschluss Leben durch Fortschritt…

bleibt

gleich


ANHANG 5: EINSCHÄTZUNG DER ROLLE DER POLITIK FÜR DIE WISSENSCHAFT DURCH POLITIKER (MODUL 2B), ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Worin sehen Sie eigentlich die hauptsächliche Rolle der Politik für die Wissenschaft in Deutschland? Bitte geben Sie an, wie sehr Sie den jeweiligen Aussagen zustimmen oder

nicht zustimmen.“ (5-stufige Skala von "stimme gar nicht zu" bis "stimme voll und ganz zu", n=77)

stimme gar nicht zu 0 5 5 3

stimme eher nicht zu 1 9 22 7

teils/teils 18 23 39 26

stimme eher zu 44 35 18 25

stimme voll und ganz zu 36 27 16 39

stimme gar nicht zu 3 1 5 4

stimme eher nicht zu 4 0 10 6

teils/teils 13 12 35 19

stimme eher zu 35 35 32 39

stimme voll und ganz zu 45 52 17 31

Die Politik sollte vor allem …

dafür sorgen, dass die

Wissenschaft genügend Geld zur

Verfügung hat

sicherstellen, dass die Forschung

mit unseren zentralen Werten

übereinstimmt

dafür sorgen, dass die

Wissenschaft völlig unbeeinflusst

von Politik und Wirtschaft forschen

kann

mithelfen, dass der Ruf der

deutschen Wissenschaft in der

Welt gestärkt wird

sicherstellen, dass neben

wirtschaftlich relevanter auch

gesellschaftlich und sozial

relevante Forschung betrieben wird

sicherstellen, dass

Forschungsinstitutionen transparent

und seriös arbeiten

aktiv neue Forschungsprojekte an

Hochschulen und anderen

Forschungseinrichtungen initiieren

dafür sorgen, dass zukunftsfähige

und praxisrelevante Forschung

betrieben wird

die wissenschaftliche Infrastruktur

weiter verbessern

Preise für Forscher ausloben

den Dialog von Wissenschaft und

Öffentlichkeit fördern

stimme gar nicht zu 1 4 3

stimme eher nicht zu 0 27 8

teils/teils 6 34 8

stimme eher zu 40 27 36

stimme voll und ganz zu 52 8 45


ANHANG 6: EINSCHÄTZUNG DER ROLLE DER POLITIK FÜR STIFTUNGEN DURCH POLITIKER (MODUL 2B), ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Wie sollte sich die Politik Ihrer Ansicht nach forschungsfördernden Stiftungen gegenüber verhalten? Bitte geben Sie an, wie sehr Sie den folgenden Aussagen jeweils zustimmen

oder nicht zustimmen." (5-stufige Skala von "stimme gar nicht zu" bis "stimme voll und ganz zu")

Fälle 64 65 65 63

stimme gar nicht zu 9 2 9 5

stimmer eher nicht zu 13 5 12 16

teils/teils 27 17 31 40

stimme eher zu 31 35 23 19

stimme voll und ganz zu 20 42 25 21

Die Politik sollte ...

steuerliche Anreize dafür schaffen,

dass Unternehmen und Privatpersonen

forschungsfördernde Stiftungen

gründen oder sich daran beteiligen.

darauf achten, dass forschungsfördernde

Stiftungen ethisch

einwandfrei arbeiten.

darüber wachen, dass solche

Stiftungen auch wirklich allgemeine

Forschung und nicht reine

Industrieforschung fördern.

Stiftungen als Forschungsförderer

„bewerben“.

Die Politik sollte ...

die politische Unabhängigkeit von

forschungsfördernden Stiftungen

erhalten.

selbst Stiftungen zur

Forschungsförderung ins Leben rufen.

forschungsfördernden Stiftungen

Anregungen für wichtige

Forschungsthemen geben.

Fälle 64 63 62

stimme gar nicht zu 5 32 6

stimmer eher nicht zu 5 24 18

teils/teils 20 27 29

stimme eher zu 36 14 34

stimme voll und ganz zu 34 3 13


ANHANG 7: MEINUNGEN ÜBER STIFTUNGEN IN DER WISSENSCHAFTSGEMEINSCHAFT (MODUL 1A, AUSWAHL VON ITEMS), ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Bitte kreuzen Sie im Folgenden an, wie sehr Sie den folgenden Aussagen über deutsche forschungsfördernde Stiftungen als Ganzes gesehen jeweils zustimmen oder nicht zustimmen." (5-

stufige Skala von "stimme gar nicht zu" bis "stimme voll und ganz zu")

Fälle 952 675 239 640 257 409 200 95 189 318 634 54 408 456

stimme gar nicht zu 8 8 8 8 6 9 7 9 6 6 9 4 6 10

stimme eher nicht zu 20 22 14 20 19 19 22 22 20 19 21 19 17 22

teils/teils 35 35 36 34 38 37 35 28 37 38 33 37 37 32

stimmer eher zu 28 26 29 26 30 27 30 23 28 30 27 30 31 25

stimme voll und ganz zu 10 9 13 11 7 9 8 17 10 7 11 11 9 11

Gesamt

Position

Hochschultyp

Wissenschaftsbereich

Forschungsfördernde Stiftungen …

Professor Mittelbau Universität FH

Forschungsintensität

Geistes/

Sozial Ingenieur Medizin MatNat niedrig hoch keine gering hoch

haben ein zu enges Förderspektrum

Erfahrung mit Antragstellung

widmen sich zu wenig der Projektförderung

Fälle 828 583 211 564 215 358 174 80 162 266 562 51 337 406

stimme gar nicht zu 12 11 15 13 8 15 9 14 11 12 13 14 12 13

stimme eher nicht zu 28 30 24 29 26 31 26 34 23 29 27 18 30 28

teils/teils 34 32 37 34 33 32 36 36 32 33 34 31 36 30

stimmer eher zu 20 21 17 18 26 16 25 11 26 23 19 29 16 23

stimme voll und ganz zu 6 6 7 5 7 6 4 5 8 4 7 8 7 5

bevorzugen bei der Vergabe von

Fördermitteln die Ingenieurs- und

Naturwissenschaften

Fälle 814 568 219 541 227 388 161 62 157 274 540 53 361 366

stimme gar nicht zu 11 11 10 11 11 9 16 3 15 11 11 8 10 13

stimme eher nicht zu 20 21 16 19 20 13 34 24 20 16 21 13 17 24

teils/teils 24 24 26 25 23 23 20 32 28 24 24 28 23 23

stimmer eher zu 29 29 31 30 28 30 25 31 31 29 29 32 31 29

stimme voll und ganz zu 16 15 18 14 19 25 5 10 6 20 14 19 20 11


ANHANG 8: MEINUNGEN ÜBER FORSCHUNGSFÖRDERNDE STIFTUNGEN UNTER STIFTUNGSAKTEUREN (MODUL 4A), ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Bitte kreuzen Sie im Folgenden an, wie sehr Sie den folgenden Aussagen über deutsche forschungsfördernde Stiftungen als Ganzes gesehen jeweils zustimmen oder nicht zustimmen."

(5-stufige Skala von "stimme gar nicht zu" bis "stimme voll und ganz zu")

Forschungsförderde Stiftugen ...

sind abhängig von einzelnen

Unternehmen.

sollten noch zahlreicher sein.

machen zu wenig auf sich

aufmerksam.

sind eine nicht sehr nützliche Art

von Stiftungen.

haben ein zu enges

Förderspektrum.

Fälle 32 33 32 33 31

stimme gar nicht zu 28 3 3 79 32

stimme eher nicht zu 25 6 22 3 19

teils/teils 38 15 28 0 32

stimmer eher zu 6 24 44 9 16

stimme voll und ganz zu 3 52 3 9 0

Forschungsförderde Stiftugen ...

widmen sich zu wenig der

Projektförderung.

bevorzugen bei der Vergabe

von Fördermitteln die

Ingenieurs- und

Naturwissenschaften.

orientieren sich in ihren

Entscheidungen an dem, was in

den Medien gerade „In“ ist.

lassen sich nicht von der Politik

beeinflussen.

haben den Überblick über den

neuesten Stand der Forschung.

Fälle 31 30 33 32 30

stimme gar nicht zu 42 30 18 6 3

stimme eher nicht zu 23 43 33 13 7

teils/teils 26 3 45 22 43

stimmer eher zu 10 23 3 44 37

stimme voll und ganz zu 0 0 0 16 10


ANHANG 9: ANLASS DER BERICHERSTATTUNG ÜBER FORSCHUNGSFÖRDERNDE STIFTUNGEN (MODUL 5B), ANGABEN IN PROZENT

Erläuterung: Hier wird der Anlass des Artikels festgehalten. Der Anlass des Artikels ist ein konkretes Ereignis, das im Artikel explizit als Auslöser der Berichterstattung

dargestellt ist.

Politik Wissenschaft Regionales Feuilleton Sonstiges

Gesamt

Ressort

Fälle

mit Stiftung verbundener Anlass

1014 98 88 63 489 126

71 72 65 70 74 73

davon

Ankündigung einer Förderung/Förderaktivität 26 31 16 37 26 23

Aktueller Stand einer Förderaktivität 10 11 11 5 12 7

Ergebnisse geförderter Aktivitäten und Projekte 8 9 11 8 8 9

Sonstiger mit Stiftung verbundener Anlass 28 21 26 21 28 34

anderes Ereignis/Geschehen

27 26 34 30 25 26

kein Anlass genannt

1 2 1 0 1 1


ANHANG 10: TENOR DER ARTIKEL MIT STIFTUNGSBEZUG (MODUL 5B), ANGABEN IN PROZENT

Erläuterung: Hier wird festgehalten, welchen Charakter bzw. welche Tonalität der gesamte Artikel aufweist.

Gesamt

Ressort

Politik Wissenschaft Regionales Feuilleton Sonstiges

Fälle 1014 98 88 63 489 126

eindeutig positive Tendenz 13 8 7 14 16 10

eher positive Tendenz 29 26 17 30 33 22

ambivalent 17 18 28 16 14 15

eher negative Tendenz 9 9 25 10 5 15

eindeutig negative Tendenz 2 4 5 3 0 5

neutral/kein Tenor 31 35 18 27 32 33


ANHANG 11: BERICHTERSTATTUNG ÜBER DIE PARTNERSTIFTUNGEN IM VERGLEICH (MODUL 5B), ANGABEN IN PROZENT

Ressort

Erläuterung: Das Medium, in dem der untersuchte Artikel erschienen ist.

Gesamt

Stiftung

überregional: Tages- und Wochenzeitungen,

Zeitschriften

regional: Tageszeitungen

Volkswagen-

Stiftung

Robert Bosch

Stiftung

Stiftung

Mercator

Fritz Thyssen

Stiftung

Politik Wissenschaft Regionales Feuilleton Sonstiges

1014 246 434 303 31 88 63 489 126 150

29 23 32 28 39 50 48 15 39 52

aus den Bundesland der Stiftung 33 39 22 44 19 20 19 38 28 19

aus anderem Bundesland 39 39 46 28 42 30 33 47 33 29


ANHANG 12: JOURNALISTISCH BEDIENTE WISSENSCHAFTSBEREICHE (MODUL 5A), ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Über welche Themengebiete der Wissenschaft berichten Sie hauptsächlich? Bitte kreuzen Sie alle zutreffenden an.“ (Antwortmöglichkeiten: "trifft zu"/"trifft nicht zu", Antworten:

„trifft zu“, Mehrfachantworten möglich, n=60)

%

Medizin 68

Naturwissenschaften (inkl. Mathematik) 63

Ingenieurwissenschaften 25

Geisteswissenschaften (inkl. Psychologie) 18

Hochschul- und Bildungspolitik 12

Forschungsförderung und –Infrastruktur 10

Sozialwissenschaften (inkl. Jura/ Rechtswissenschaften

und Wirtschaftswissenschaften)

7

Musik, Theater, Kunst 5

Sonstiges 8


ANHANG 13: ERFOLGSQUOTE BEI ANTRAGSTELLUNGEN IN DER WISSENSCHAFTSGEMEINSCHAFT (MODUL 1A), ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Wenn Sie einmal an alle Förderanträge denken, die Sie bisher bei forschungsfördernden Stiftungen gestellt haben: Welcher Anteil Ihrer Anträge wurde ungefähr genehmigt?“ (offene

Abfrage)

Gesamt

Position Hochschultyp

Professor Mittelbau Universität FH

Wissenschaftsbereich

Forschungsintensität

Erfahrung mit Antragstellung

Geistes/

Sozial Ingenieur Medizin MatNat niedrig hoch keine gering hoch

Fälle 667 483 112 483 112 252 113 83 134 178 489 74 416 812

kein Antrag genehmigt 8 7 10 7 10 8 10 2 8 15 5 20 5 9

1 bis 49 Prozent der Anträge genehmigt 25 25 27 25 27 23 27 27 26 24 26 24 29 22

50 bis 99 Prozent der Anträge genehmigt 54 57 50 57 50 57 52 63 51 50 56 46 59 49

alle Anträge genehmigt 12 12 13 12 13 13 12 8 14 11 13 9 7 20


ANHANG 14: HÄUFIGKEIT VON GUTACHTERTÄTIGKEITEN IN DER WISSENSCHAFTSGEMEINSCHAFT (MODUL 1A), ANGABEN IN PROZENT

Erfahrung mit Antragstellung

Frage: „Waren Sie selbst schon einmal als Gutachter für die Programme einer oder mehrerer Förderinstitutionen tätig?" (offene Abfrage)

Gesamt

Position

Hochschultyp

Wissenschaftsbereich

Forschungsintensität

Professor Mittelbau Universität FH

Geistes/

Sozial Ingenieur Medizin MatNat niedrig hoch keine gering hoch

Fälle 1304 960 321 835 424 522 344 119 284 448 856 103 571 597

nie 51 42 79 42 69 55 58 37 42 71 41 86 68 30

1-5 mal 27 30 20 30 21 27 23 31 31 21 31 11 25 32

6 mal und häufiger 22 28 1 28 10 19 19 32 27 8 29 3 7 38


ANHANG 15: GEEIGNETE WEGE DER GUTACHTERREKRUTIERUNG NACH ANSICHT DER GUTACHTER (MODUL 1C), ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Nun einmal ganz allgemein gefragt: Was finden Sie, auf welchem Wege sollten Gutachter rekrutiert werden?“ (Antwortmöglichkeiten: „trifft zu“/„trifft nicht zu“,

Antworten: „trifft zu“, Mehrfachantworten möglich)

1mal 2-3mal 4-5mal 6mal und mehr 25-44 Jahre 45-59 Jahre 60 Jahre und älter

Fälle 253 54 73 39 36 32 107 90

E-Mail 66 70 70 77 67 81 73 58

postalisches Anschreiben 39 33 38 36 42 28 40 43

telefonisch 16 13 16 15 14 22 15 17

persönliches Gespräch (face-to-face) 10 13 5 10 6 6 9 12

Sonstiges 1 0 1 0 3 0 2 1

Gesamt

Anzahl der Gutachtertätigkeit Alter


1mal 2-3mal 4-5mal 6mal und mehr 25-44 Jahre 45-59 Jahre 60 Jahre und älter

Fälle 218 46 71 35 32 31 91 83

unter 10 Seiten 27 35 21 31 28 26 26 28

11-15 Seiten 18 13 25 11 9 13 18 19

16-20 Seiten 34 33 35 29 44 32 35 35

mehr als 20 Seiten 21 20 18 29 19 29 21 18

ANHANG 16: GEWÜNSCHTE ANTRAGSLÄNGE UNTER GUTACHTERN (MODUL 1C), ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Stellen Sie sich vor, Sie sollen für die […] einen Projektantrag begutachten. Wie lang sollte dieser höchstens sein?“ (offene Abfrage in Seiten)

Gesamt

Anzahl der Gutachtertätigkeit Alter


ANHANG 17: VON GUTACHTERN GEWÜNSCHTE BEARBEITUNGSZEIT FÜR DIE GUTACHTENERSTELLUNG (MODUL 1C), ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Es mag ja von Fall zu Fall unterschiedlich sein, aber was denken Sie, wie viel Zeit sollte man haben, um ein Gutachten für einen Projektantrag zu erstellen?“ (offene Abfrage in

Wochen)

1mal 2-3mal 4-5mal 6mal und mehr 25-44 Jahre 45-59 Jahre 60 Jahre und älter

Fälle 218 49 69 35 32 28 97 81

1-2 Wochen 8 4 9 11 0 0 10 7

3-4 Wochen 45 47 38 46 50 36 40 53

5-6 Wochen 30 35 32 29 28 46 30 26

mehr als 6 Wochen 17 14 22 14 22 18 20 14

Gesamt

Anzahl der Gutachtertätigkeit Alter


ANHANG 18: BEWERTUNG VON GUTACHTERKOMMISSIONEN DURCH GUTACHTER (MODUL 1C), ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Wie beurteilen Sie die Besetzung „Ihrer“ letzten Gutachterkommission, was die Eignung der involvierten Personen angeht?“ (5-stufige Skala von „gar nicht gut

besetzt“ bis „ausgezeichnet besetzt“)

1mal 2-3mal 4-5mal 6mal und mehr 25-44 Jahre 45-59 Jahre 60 Jahre und älter

Fälle 31 4 8 5 12 3 10 17

eher nicht gut besetzt 6 0 13 0 8 0 0 12

teilweise gut besetzt 3 0 0 0 8 0 10 0

eher gut besetzt 42 75 50 20 42 67 20 53

ausgezeichnet besetzt 48 25 38 80 42 33 70 35

Gesamt

Anzahl der Gutachtertätigkeit Alter


1mal 2-3mal 4-5mal 6mal und mehr 25-44 Jahre 45-59 Jahre 60 Jahre und älter

Fälle 160 35 51 31 30 25 71 48

ja 28 37 25 16 33 36 25 27

nein 64 49 69 77 60 56 72 63

habe weitere Informationen erhalten 8 14 6 6 7 8 3 10

ANHANG 19: WUNSCH NACH FEEDBACK ZU EMPFEHLUNGEN DER GUTACHTER (MODUL 1C), ANGABEN IN PROZENT

Frage: „Hätten Sie sich weitere Informationen gewünscht, warum man Ihrer Empfehlung gefolgt oder nicht gefolgt ist?“

Gesamt

Anzahl der Gutachtertätigkeit Alter

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine