Gemeinde Lohberg

lohberg.de

Gemeinde Lohberg

34

DAS URLAUBSDORF AM GROSSEN ARBER IM BAYERISCHEN WALD

LOHBERG

DAS FREIZEITMAGAZIN ZWISCHEN OSSER UND ARBER

TITELTHEMA 2013

Wie im Garten Eden

LOHBERGER STREUOBSTTAG

BAYERWALD-TIERPARK

Der Europäische

Grauwolf

NATUR-ENTDECKUNGEN

Biotop Osserwiese

BEI UNS DAHOAM

Neue „Holzhauer-

Kapelle” am

Bramersbacher Platz

Lohberg-Magazin // Ausgabe Nr. 34 // Jahrgang 2013 // Gemeinde Lohberg // Landkreis Cham

WWW.LOHBERG.DE


Entdecke Lohberg

UND SEINE SIEBEN BESONDERHEITEN

1

2

3

4

Die Lohberger Bergwelt

Acht Gipfel über 1.000 Höhenmeter,

die „Acht Eintausender” umrahmen

den Ferienort

Bayerwald-Tierpark

Themenzoo mit über 400 heimischen

Tieren in 100 Arten

Kleiner Arbersee

Naturschutzgebiet, mit den geologisch

einmalig schwimmenden Inseln

Kleine Arberseebahn

Die Bahn auf Rädern verbindet den

Tierpark mit dem Kleinen Arbersee

Glashütte Alte Kirche

Die Künstlerwerkstatt unter der

Regie des Hüttenmeisters Hubert

Hödl setzt die Glastradition in

Lohberg fort

Schwarzauer Haus

Das Baudenkmal beherbergt die

Sammlung der „Glas- und Kunst

galerie Bayerischer Wald”

Langlaufzentrum Lohberg-Scheiben

Schneesicheres Skigebiet auf 1.050

bis 1.200 Meter Höhe mit 23 km

Loipenstrecke

5

6

7

TOURIST-INFORMATION LOHBERG

Rathausweg 1a / 93470 Lohberg

Telefon: 09943 / 9413-13 Fax: 9413-14

E-Mail: tourist@lohberg.de

Wir sind für Sie da von:

Montag – Donnerstag:

7.30 – 12 Uhr und 13 – 17 Uhr

Freitag: 7.30 – 12 Uhr

Impressum

Herausgeber: Gemeinde Lohberg / staatlich anerkannter Erholungsort / Rathausweg 1a / 93470 Lohberg

Telefon: 09943/9413-0 / www.lohberg.de

Redaktion und Anzeigenleitung: Tourist-Info Lohberg / Ansprechpartnerin: Frau Ulrike Huber

Telefon 09943/9413-13 / E-Mail: tourist@lohberg.de

Konzeption und Gestaltung: LABOR 2 – Designagentur / Christian Vill / Bad Kötzting

Telefon 09941/906884 / E-Mail: office@labor2.de / www.labor2.de

Text- und Fotobeiträge: Maria Frisch / Franz Müller, 1. Bürgermeister Lohberg / Caroline Stautner,

Gebietsbetreuerin Naturpark Oberer Bayerischer Wald / Claudia Schuh, Leitung Bayerwald-Tierpark

Karl-Heinz Rank, Tourist-Info Blaibach / Bayerische Vermessungsverwaltung / Tourist-Info Lohberg

Copyright: Gemeinde Lohberg 2013 © / Alle Angaben ohne Gewähr / Alle Rechte vorbehalten

2 www.lohberg.de

Lohberg-Magazin // Impressum


Herzlich willkommen

Unser Freizeitmagazin soll

einen Eindruck darüber vermitteln,

was sich in unserer

Gemeinde so alles abspielt.

Die aktuelle Ausgabe widmet sich im

Titelthema dem Streuobsttag verbunden

mit dem „Tag der Regionen”,

der am 3. Oktober in der Gemeinde

Lohberg stattfand.

Bei herrlichem Wetter konnten die

vielen Besucher einen Eindruck über

die Bedeutung der landschaftsprägenden

Elemente der Streuobstwiesen erlangen.

Unser wunderbarer Vereinsgarten

fungierte als Dreh- und Angelpunkt

für dieses Ereignis.

Eine große Zahl von Interessenten,

die ihre eigenen, ihnen oft nicht bekannten,

Obstsorten bestimmen lassen

wollten, fanden mit drei Pomologen,

welche in der Lohberger Tenne mit

ihrem Wissen aufwarteten, die richtigen

Ansprechpartner.

Hervorragend mit eingebunden wurden

die Glashütte „Alte Kirche“ und

das Schwarzauer Haus mit Kunstgalerie,

wo der Trachtenverein mit einem

abwechslungsreichen Programm die

Besucher unterhielt.

Das Zusammenspiel der Organisatoren

mit den Vereinen und Verbänden, die

so einen Aktionstag erst mit Leben

füllen, war vorbildlich.

Gerade jetzt, wo der Frühling eingekehrt

ist, erfreuen uns Streuobstwiesen

mit blühenden Bäumen und Sträuchern.

Streuobstwiesen als Lebensraum

In unserer waldreichen Landschaft

nehmen Streuobstwiesen in gewisser

Weise eine ökologische Mittlerstelle

zwischen Wald und offener Feldflur

ein. Sie bieten in ihren Baumkronen

sowie durch die extensive Wirtschaftsweise

zahlreicher Tier- und Pflanzenarten

Lebensraum. Darunter sind viele

Arten, die vom Aussterben bedroht

sind.

Streuobstwiesen für die Erholung

Sie dienen nicht nur als wertvoller

Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen;

sie sind auch für den Menschen

wertvolle Biotope. Das alles können

Sie gemeinsam erkunden und erleben,

eingerahmt von unserer schönen

und abwechslungsreichen Landschaft

im Bayerischen Wald.

„Nehmen Sie sich Zeit“ … für eine

Wanderung, einen Spaziergang oder

den Besuch einer der zahlreichen

Einrichtungen in unserer Region.

Viel Spaß bei der Lektüre des Lohberger

Freizeitmagazins wünscht Ihnen

Franz Müller, Bürgermeister

Inhalt Lohberg-Magazin

AUSGABE NR. 34 / 2013

TITEL

5

NATUR

10

11

14

WINTER

18

19

20

Streuobsttag in Lohberg

Wie im Garten Eden

Der Wolf

Portrait eines Raubtieres

Wolfspfleger Werner Wellisch

Seit 19 Jahren im Bayerwald-Tierpark aktiv

Landschaftsschutzgebiet Osser

Die Ökologie auf der Osserwiese

und dem Berggipfel

Landesleistungszentrum Biathlon

Was ist für die Zukunft geplant

SV Lohberg bei den Special Olymipcs

Behinderten-Langlaufabteilung unterwegs

Langlaufzentrum Lohberg-Scheiben

Alle Infos über Loipen und Rodelbahnen

HEIMAT

INFOS

TIPP

24

25

26

Neue Kapelle am Bramersplatz

Zur Abwehr von Gefahren für Forstleute

Bodenschutzkalkung für die Wälder

Hubschrauber fliegt Einsätze über Lohberg

Lohberg-Panorama

Kurze Geschichten und Nachrichten

28 Gäste-Ehrungen

30 Gäste-Service

31 Lohberg von A – Z

32 Gastronomie und Handel

34 Veranstaltungskalender

38

Aktionsnachmittage in Lohberg

Angebote für Kinder und Jugendliche

Lohberg-Magazin // Inhalt

www.lohberg.de

3


4 www.lohberg.de

Lohberg-Magazin // Anzeigen


TITELTHEMA 2013

LOHBERGER

STREUOBSTTAG

Äpfel en masse:

Rund 200 Sorten waren

in der Tenne ausgestellt.

Wie im Garten Eden

DIE ZENTRALE BOTSCHAFT

Wie man es sich für den Tag

der Regionen gewünscht

hatte, überrollte das

Urlaubsdorf am Arber förmlich eine

Besucherwelle.

„Es ist überwältigend“, brachte es

Kreisfachberaterin Renate Mühlbauer

auf den Punkt. Die offizielle Eröffnung

des Streuobsttages folgte im OGV-

Vereinsgarten.

Bürgermeister Franz Müller schloss

insbesondere den Präsidenten des

tschechischen Kleingärtnerverbandes

aus Domazlice, Kreisbäuerin Johanna

Fischer sowie „Powerfrau“ Renate

Mühlbauer vom Landratsamt in den

Willkommensgruß ein.

Letztere habe die Veranstaltung von

Anfang an begleitet und zusammen

mit dem OGV-Vorsitzenden Wolfgang

Seidl bravorös organisiert.

„Danke für die unermüdliche Unterstützung“,

so der Bürgermeister.

Desweiteren galt seine Anerkennung

allen Vereinen, Verbänden und Organisationen,

die so einen Aktionstag

erst mit Leben erfüllen.

„Der Tag der Regionen soll die Bürger

für einen verantwortungsvollen

Umgang mit den Lebensgrundlagen

sensibilisieren“, unterstrich der Rathauschef

die zentrale Botschaft.

Die waldreiche Gemeinde Lohberg sei

geprägt von der Forstwirtschaft.

Lohberg-Magazin // Titelthema 2013

www.lohberg.de

5


LOHBERGER STREUOBSTTAG

„Hier ist der traditionelle naturnahe

Waldbau zu Hause“, betonte der

Redner. Neben dem Handwerk sei der

Tourismus ein wichtiges Standbein.

Diese landschaftsprägenden Elemente

der Streuobstwiesen bilden ein Rückzugsgebiet

für Pflanzen und Tiere.

„Streuobstwiesen bieten den Kindern,

die häufig durch das moderne Konsumverhalten

stark eingeschränkt

sind, ideale Erfahrungsräume“, ließ

der Gemeindechef durchblicken.

Deshalb sollte es eine ständige Aufgabe

sein, sich nachhaltig für eine naturschonende

Bewirtschaftung dieser

Landnutzungsform einzusetzen.

Einen gläsernen „Streuobst-Apfel“ erhielten

u. a. Landrat Egid Hofmann und Bürgermeister Franz Müller.

GOTTES

HANDSCHRIFT

Wir glauben daran, dass Gott

Himmel und Erde erschaffen

hat. Alles was lebt, trägt

seine Handschrift“,

bezeichnete Pater Anish beim Dankgottesdienst

am 3. Oktober 2012 die

Schöpfung als ein Zeichen der Liebe

Gottes zu den Menschen.

Pater Anish zelebrierte

einen imposanten Dankgottesdienst.

In Natura sah das Publikum diese

Aussage im Anschluss im Zentrum von

Lohberg in vielen Facetten bestätigt. Pater

Anish schlug eine Brücke von einem

abgeschnittenen Zweig, der verdorrt, zu

den Christen, die gleichfalls Stamm und

Wurzeln brauchen, aus denen sie Kraft

schöpfen können.

Die Menschen sollten immer neu versuchen,

so zu leben, wie Jesus es vorgemacht

hat und die Nächstenliebe

praktizieren.

„Im Dasein für andere erfüllen wir seinen

Auftrag“, so der Priester. Nach dem

Gottesdienst teilten die Ministranten

Walnüsse als Symbol der Fruchtbarkeit

an die Kirchgänger aus.

6 www.lohberg.de

Lohberg-Magazin // Titelthema 2013


Bild links

Ein „Suggerl“ entspannte

am plätschernden Glasbrunnen.

Bild rechts

Drei an einem Turm (drehbarer

Informationsturm)

EIGENE ÄPFEL „TRINKEN”

Wolfgang Seidl wies noch

auf die neuesten Ideen

des OGV hin, beispielsweise

den sogenannten „Aug-Apfel“,

ein Mitbringsel aus der oberöstereichischen

Gartenschau in Linz und

aufbereitet von „Designer“ Günther

Staffen, der außerdem den Apfel als

Gesundheits-, Fitness- und Schönheitsspender

entwarf.

In der Praxis setzte diese Aussagen

die vereinseigene Obstpresse neben

dem Vereinsheim um. Der OGV

appelliert damit an die Bevölkerung,

ihre eigenen Äpfel zu verwerten und

„zu trinken“. Es sei ein Unding, dass

bislang 70 Prozent des in Deutschland

konsumierten Apfelsaftes aus China

importiert werde. „Wir haben zwar

nur eine kleine Presse, aber wir tun

unser Bestes“, so der Vorsitzende zur

Verarbeitung der letztjährigen Obstschwemme.

Der Besucheransturm verteilte sich

auf den OGV-Garten, die Tenne, den

Kirchenladen mit Umgriff und das

Schwarzauer Haus.

Vor den drei Pomologen in der Tenne

riss die Schlange von Interessenten

nicht ab, die ihre eigenen Sorten

bestimmen lassen wollten. Zudem

avancierte der Lohberger Kulttempel

zu einem wahren Apfelparadies mit

cirka 200 ausgestellten Spezies.

Bild oben

Die jungen Plattler mit

ihrem Lehrmeister

Hermann Kaml.

Bild links

Die Obstpresse des

Lohberger OGV veranschaulichte

die

Verwertung des

eigenen Obstes.

Bild rechts

Jeder der drei Pomologen

bestimmte gut 100

mitgebrachte Spezies

der Besucher, die

deswegen Schlange

standen.

Lohberg-Magazin // Titelthema 2013

www.lohberg.de

7


LOHBERGER STREUOBSTTAG

DIE OSSERBURG

Der Streuobsttag stellte auch

noch einen geschichtlichen

Hintergrund in den Fokus.

Da nach Überlieferungen auf dem

Osser in der Zeit um 1200 ein Burgturm

gestanden haben soll, wurde das

mutmaßliche Aussehen aufgrund der

Recherchen von Johannes Seidl aus

Schneiderberg nachgebildet.

Den Prototypen der „Louburg“ erhielt

die gute Seele des Kreisverbandes,

Renate Mühlbauer. Eine begrenzte

Serie hatte der OGV-Vorsitzende mit

seinen Helfern angefertigt und mit

den Grundschülern bemalt. Diese

Unikate verkaufte der Elternbeirat.

Den Prototypen des nachgebildeten Burgturmes

auf dem Osser nahm Renate Mühlbauer

in Empfang.

IMPRESSIONEN

VOM

STREUOBSTTAG

Bild im Uhrzeigersinn

Kräuterpädagogin Maxi Seidl thematisierte

verschiedene Wurzeln und

Heidelbeeren.

Die Künischen Freibogenschützen

lehrten Landrat Hofmann das Bogenschießen.

Simon und Anna Aschenbrenner

spielten beim Schwarzauer Haus

zünftig auf.

Der OGV Sengenbühl demonstrierte

das Krauthobeln.

Schnitzkunst vom Feinsten: Ein Adler

auf dem Motorrad (von Matthias Seidl).

8 www.lohberg.de

Lohberg-Magazin // Titelthema 2013


9

Lohberg-Magazin // Anzeigen

www.lohberg.de

9


Der Wolf

DIE EUROPÄISCHEN GRAUWÖLFE IM BAYERWALD-TIERPARK

Wolfsrüde „Kosak”

BAYERWALD

TIERPARK

Portrait eines Raubtieres

M

anchmal kann man es hören, ein schauriges Heulen.

Die Bewohner von Lohberg kennen es gut, dieses

seltsame Geräusch, aber so mancher Feriengast wird

schon mächtig erschrocken sein. Oft kommt dann die ängstliche

Frage: Sind das Wölfe?

Die Alpha-

Wölfin „Osira”

Ja, es sind Wölfe, besser gesagt ein

ganzes Rudel Europäischer Grauwölfe

(Canis lupus). Aber sie schleichen

keineswegs durch die Wälder von

Arber und Osser und trachten nach

dem Leben von ahnungslosen Wanderern,

sondern leben in einem großen

Gehege im Bayerwald-Tierpark.

Sie sind sehr zurückhaltend gegenüber

Menschen, denn im Gegensatz

zu der noch immer in den Köpfen der

Menschen verankerten Meinung sind

Wölfe äußerst scheue Wildtiere, die,

wenn möglich, nichts mit Menschen

zu tun haben wollen.

Gefährlich sind sie für ihre Beutetiere

wie z. B. Rehe und Hirsche. Selbst Elche

sind für ein großes Wolfsrudel kein

Problem. Die Jagdmethode der Wölfe

ist die sogenannte Hetzjagd. Das heißt,

ein Beutetier wird solange getrieben

und verfolgt bis es erschöpft ist, dann

wird es angegriffen und getötet.

Die Wölfe im Tierpark hingegen

führen ein relativ entspanntes Leben,

zumindest was die Nahrungsbeschaffung

angeht. Sie kennen das Geräusch

der Tierparktransporter ganz genau

und wissen, daß ihre Pfleger mit gut

gefüllten Eimern mit vorwiegend Rindfleisch

erscheinen und alle satt werden.

Die Wölfe im Zoo haben eine andere

Aufgabe, als sich ihr Futter selbst zu

beschaffen.

Sie sollen dem interessierten Besucher

ein faszinierendes Wildtier näher

bringen, um das sich so viele Märchen

und Mythen ranken.

Sie sollen Einblicke ermöglichen in

das Leben eines hoch sozialen Rudeltiers,

in dessen Familienverband

strenge Regeln herrschen. Auch unter

Wölfen gibt es unterschiedliche Charaktere

und Wesenszüge.

„Ferrenz“ der Alphawolf des Lohberger

Rudels ist trotz seines Alters noch ein

souveräner Chef. Der dem Menschen

gegenüber aufgeschlossenste Wolf ist

„Kosak“, ein wunderschöner Rüde,

der es sogar wagt besondere Leckerbissen

aus der Hand seines Pflegers

zu nehmen. Dies ist ein Wesenszug,

der sicher einer der bedeutensten in

der Domestikationsgeschichte dieses

großen Beutegreifers war.

Auch wenn die äußere Erscheinung

unserer Hunde oft stark vom Wolf abweicht,

ist der Wolf der Urvater all

unserer Hunde.

Gerade Hundebesitzer werden bei genauerem

Beobachten der Wölfe Parallelen

zur Ausdrucksweise ihrer Lieblinge

feststellen und vielleicht auch

einen Lösungsansatz für das ein oder

andere Hundeerziehungsproblem erkennen.

„Ferrenz“ und „Osira“, das

Alphapärchen im Bayerwald-Tierpark,

beherrschen es nämlich perfekt, ihr

Rudel zu leiten.

10 www.lohberg.de

Lohberg-Magazin // Bayerwald-Tierpark


WOLFSPFLEGER WERNER WELLISCH

„Das Vertrauen der Wölfe musst Du dir erarbeiten“

Bereits seit 19 Jahren ist er Tierpfleger

im Bayerwald-Tierpark.

Als Quereinsteiger hat Werner

Wellisch sich seiner Zeit um den

Arbeitsplatz quasi vor der Haustüre

beworben und dafür ein lukratives

Angestelltenverhältnis beim Landesvermessungsamt

sausen lassen.

Warum?

INFORMATIONEN UND ÖFFNUNGSZEITEN BAYERWALD-TIERPARK

Wildnis erleben mit 400 heimischen

Tieren in 100 Arten: Informationen,

Zucht und Forschung, Artenschutz.

Der Tierpark ist ganzjährig geöffnet.

April bis Oktober von 9 – 17 Uhr

November bis März von 10 – 16 Uhr

Wir bieten für Gruppen Führungen

an, zum Preis von 20 EUR. Bitte

Voranmeldung 3 bis 4 Tage vorher.

Tierpark-Telefon: 09943/8145

Tourist-Info Lohberg 09943/9413-13

www.bayerwald-tierpark.de

weiß der Lohberger Bescheid. „Das

erfahrenste, kräftigste und gescheiteste

männliche Tier mit Führungsqualitäten

wird in der Regel der Alphawolf

– in Lohberg ist das Ferrenz“,

beschreibt er seine Schützlinge.

„Der Tierpflegerberuf war schon immer

mein Traum“, bekennt er kurz vor

seiner Verabschiedung in die Freistellungsphase

der Altersteilzeit.

Als Leiter des oberen Reviers ist ihm

insbesondere das Wolfsrudel ans Herz

gewachsen. Ob er sie im Ruhestand

vermissen wird? „Ich höre sie fast

jeden Abend heulen, wenn ich auf

meiner Terrasse stehe und es erscheint

mir, als stünde ich direkt neben ihnen“,

erzählt Werner Wellisch, warum ihm

der Abschied nicht sonderlich schwer

fällt.

„Kosak ist mein spezieller Freund“,

zeigt der Pfleger auf seinen Lieblingswolf.

Der Rüde ist heimeliger als seine

Artgenossen. Kosak nähert sich stets

als erster, erkundet, ob Gefahr in Verzug

ist und beruhigt dann den Rest der

Sippe, die unter Umständen im Nu

auftaucht. Angst empfindet Werner

Das Rudel europäischer

Wölfe ist Werner Wellisch

ans Herz gewachsen.

Wellisch dabei nicht. Und wenn doch?

„Angst darfst Du nicht zeigen“, weiß

der Insider. „In der Beziehung Mensch

– Wolf baut sich erst im Laufe der

Jahre ein Vertrauen auf. Das geht nicht

von heute auf morgen. Das muss man

sich erarbeiten“, spricht Werner

Wellisch aus Erfahrung. Er ließ der

Meute Zeit, sich an ihn zu gewöhnen.

„Sie müssen auf dich zukommen,

nicht umgekehrt.“

Wenn Werner Wellisch zur Wolfsfütterung

fährt, hat er meistens gefüllte

Eimer mit Rindfleisch und Rippen in

den Eimern. Soweit möglich, verabreicht

das Personal ein- bis zweimal

im Monat Vollwild. „Das Fell reinigt

den Magen. Außerdem kommen die

Hetzjäger so auch an die Innereien.

Das ist eine natürliche Fütterung“,

informiert der Ausscheider. „Sie beissen

fast die gesamten kleinen Knochen

her. Das ist gut für die Zähne“,

Das letzte Wort bei der Partnerwahl

hat natürlich die Alphawölfin – sie

heisst Osira. Einen niedrigeren Rang

haben Odina, Inger, Kosak, Kai und

Merlin sowie zwei Jungtiere. Wenn

der Betreuer mit seinen Gehegebewohnern

redet, hat er schon den

Eindruck, dass sie vieles verstehen.

Wie er sie auseinanderkennt? Erstens

hat jedes Rudeltier eine andere

Fellzeichnung und zweitens einen

anderen Charakter. Der genaue Beobachter

sieht, wer dominant ist. Wer

den Schwanz einzieht, unterwirft sich.

Wenn es einen Wolfswurf in dem

rund 5.000 Quadratmeter großen Gehege

gibt, wird die Arbeit innerhalb

des Zaunes nicht etwa gefährlicher,

wie man meinen könnte, weil das

Muttertier ihre Jungen erstaunlicherweise

nicht verteidigt. Wenn es Zeit

wird, den Nachwuchs in andere Tierparks

abzugeben, können die Pfleger

die kleinen Wollknäuel aus der Höhle

„entführen“, ohne dass das Rudel angreift.

Und was war stets seine oberste Maxime

als Tierpfleger? „Ich glaube, dass

die Tiere merken, welche Einstellung

der einzelne für den Beruf mitbringt.

Man sollte jeden Tag jedem Zooinsassen

Aufmerksamkeit schenken und

alle gleich gewichten – vom kleinen

Vogerl bis zum imposanten Wisentbullen.“

Lohberg-Magazin // Bayerwald-Tierpark

www.lohberg.de

11


12 www.lohberg.de

Lohberg-Magazin // Anzeigen


9

Lohberg-Magazin // Anzeigen

www.lohberg.de

13


Landschaftsschutzgebiet Osser

TEIL 1 – OSSERWIESE: BORSTGRAS UND BERGPIEPER

Bericht von Caroline Stautner – Gebietsbetreuerin

Naturpark Oberer Bayerischer Wald.

Die Gebietsbetreuung wird vom Bayerischen

Naturschutzfond und dem Europäischen Sozialfonds

(ESF) gefördert.

OSSERWIESE

Ein herrlicher Aussichtspunkt ist

die Osserwiese oberhalb der

Thürnsteiner Hänge. Von Natur

aus eigentlich bewaldet, ist diese Freifläche

eine Folge der Jahrhunderte

langen Nutzung als Weide.

Im Rahmen des Projektes Ökoregion

Arrach-Lam-Lohberg wurden in den

vergangenen Jahren vor allem Fichten

entfernt, um ein Zuwachsen der Wiese

zu verhindern.

BEWEIDUNG

Bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts

wurden im Lamer Winkel

Jungrinder und Stiere im Sommer

in die Hochlagen-Wälder getrieben.

Offene Plätze wie die Osserwiese,

der Stierplatz oder das Zwercheck

entstanden über Jahrhunderte als

Übernachtungs- oder Mittagsplatz für

Herde und Hirten.

BORSTGRASRASEN

Auf den ehemaligen Weideflächen,

auch Schachten genannt, finden sich

besondere Tier- und Pflanzenarten.

Typisch ist neben Heidelbeere und

Heidekraut das Borstgras, das dieser

Pflanzengesellschaft auch den Namen

gibt.

BERGPIEPER

(Anthus s. spinoletta)

Der Bergpieper ist ein häufiger Brutvogel

in den Bergwiesen der Alpen.

Im Bayerischen Wald konnte er bisher

nur am Arber als Brutvogel (Juni bis

August) nachgewiesen werden.

Aber auch die Osserwiese ist ein geeigneter

Lebensraum, wo schon Bergpieper

beobachtet wurden.

Um Störungen zu vermeiden, wurden

daher entlang des Wanderweges über

die Osserwiese Holzgeländer zur

Lenkung der Besucher angebracht.

AUERHUHN

(Tetrao urogallus)

Das Auerhuhn ist die größte wildlebende

Hühnervogelart in Bayern.

Alte, knorrige Bäume dienen als Schlafbäume.

Hauptnahrung im Sommer

sind Heidelbeeren, zur Aufzucht der

Jungvögel sind Ameisen notwendig.

Störungen im Winter machen das

Überleben des Auerhuhns schwierig.

Zwischen Zwercheck und Osser

kommt dieser scheue Vogel noch

regelmäßig vor.

Auerhenne

Bild rechts

Die Osserwiese nach ihrer Beweidung

Bild unten links

Übersichtliche Hinweistafeln informieren die

Wanderer über das Landschaftsschutzgebiet.

Bild unten mitte

Der Bergpieper besucht die Osserwiese

Bild unten rechts

Geotop-Infoschild unterhalb des Ossergipfels.

14 www.lohberg.de

Lohberg-Magazin // Naturpark


TEIL 2 – GROSSER OSSER: EIN GANZ BESONDERER FELS

NATURPARK

OBERER

BAYERISCHER WALD

Karte mit dem Ossergipfel und dem

FFH-Gebiet. Mehrere Wanderwege führen

in das Naturschutzgebiet.

KÜNISCHES GEBIRGE

So nennt man den Nordhang

des Böhmerwaldes, von

St. Katharina über Osser,

Zwercheck bis Stachau. Die künischen

(königlichen) Freibauern waren die

Namensgeber. Es waren bayerische

Siedler, die der böhmische Herzog

Wratislav im 12. Jahrhundert zu Rodungsarbeiten

ins Land gerufen hatte.

Sie erhielten weitgehende Privilegien

(Grund- und Schutzherrenrechte)

und waren unmittelbar dem König,

ab 1526 dem Habsburger Kaiser,

untertan. Sie waren von allen Lehen

befreit, dafür mussten sie die Grenze

sichern und verteidigen.

EUROPÄISCHE

WASSERSCHEIDE

Über den Kamm des Ossers zum

Zwercheck führt die Europäische

Wasserscheide. Auf der Ostseite

fließen die Bäche und Flüsse in die

Nordsee, auf der Südseite über die

Donau ins Schwarze Meer. Nach dem

alten Grundsatz „Wie Kugel rollt und

Wasser fließt” wurde entlang des

Kammes auch die Landesgrenze festgelegt.

Die ehemalige Zollhütte wird

mittlerweile von der Bergwacht als

Stützpunkt genutzt.

FFH-GEBIET

Osser, Lohberger Steindl und

Zwercheck (Natura 2000-Gebiet)

Hierbei handelt es sich um eine

Naturschutz-Richtlinie der EU,

deren Bezeichnung sich von „Fauna”

(Tiere), „Flora” (Pflanzen) und

„Habitat” (Lebensraum) ableitet.

Natura 2000 ist die Bezeichnung für

das europaweite Biotopverbundnetz,

das die Europäische Union mit den

Mitgliedsstaaten errichtet, um unser

Naturerbe zu erhalten und langfristig

zu sichern.

Der Osser, das Lohberger Steindl und

das Zwercheck gehören zu diesem

Netz schützenswerter Lebensräume.

MOOSE, FLECHTEN

UND FARNE

Entlang des Grenzkammes sind die

Lebensbedingungen am Fels auf

Grund der hohen Temperaturschwankungen,

dem zeitweiligen Wassermangel

und der Nährstoffarmut sehr

hart. Deshalb sind Felsen Lebensbereiche

für Spezialisten, die mit diesen

Bedingungen zurechtkommen.

Auf blankem Gestein, wo kein Krümel

Erde Wasser speichern kann, sind

Moose, Flechten und Farne wahre

Überlebenskünstler.

KRAUSER ROLLFARN

(Cryptogramma crispa)

Der Rollfarn ist ein europaweit geschützter

Felsbewohner, der in Deutschland

an nur zwölf Wuchsorten vorkommt,

wovon sieben im Bayerischen

Wald liegen. Er ist auf Höhenlagen

von 1.050 m bis 1.440 m ü. NN beschränkt.

Als typischer Besiedler von

Blockhalden und Felsen wächst er am

Osser in Felsspalten.

DREISPALTIGE BINSE

(Juncus trifidus)

Sie ist ein Kältezeiger und wächst nur

in höheren Lagen auf Felsen und in

Felsspalten. Außerhalb der Alpen ist

sie in Bayern nur am Osser und Arber

zu finden. Wegen ihrer Wuchsform wird

sie auch Gamsbartbinse genannt.

Gamsbartbinse auf dem Osser

Lohberg-Magazin // Naturpark

www.lohberg.de

15


16 www.lohberg.de

Lohberg-Magazin // Anzeigen


Lohberg-Magazin // Anzeigen

www.lohberg.de

17


Winter in Lohberg

WINTERSPORT // FREIZEIT // INFRASTRUKTUR

Zwischen Wunschkonzert und Machbarem

IM LANDESLEISTUNGSZENTRUM BIATHLON WERDEN

INVESTITIONEN VON 2,7 MILLIONEN EURO GETÄTIGT

In die Ertüchtigung des Hohenzollern-Skistadions

sollen cirka 2,7

Millionen Euro fließen. Geplant

sind insgesamt 15 Gewerke von einem

zeitgemäßen Wasser-/ Abwasser-/

Stromanschluss über die Beschneiung,

ein Athletenhaus bis zu einem neuen

Schießfeld. „1,75 Millionen Euro Förderung

sind aus dem Kultusministerium

und 250.000 Euro aus dem Landwirtschaftsministerium

zugesagt“,

erläutert Herbert Unnasch vom TSC

Regen (Telecenter Regen GmbH), bei

dem alle Fäden zusammenlaufen.

Die Finanzierungslücke soll von den

Landkreisen und Mitgliedsgemeinden

aufgebracht werden.

Bei der Feinplanung stimmen sich die

Verantwortlichen mit den Sportlern

ab. „Da gibt es viele Wünsche.

Wir müssen zwischen dem Wunschkonzert

einerseits und dem, was machbar

ist, einen Mittelweg finden“, gibt

Unnasch die Richtung vor. Die Bayerwäldler

waren auch in Ruhpolding zu

Gast. Das habe zwar nicht unbedingt

neue Erkenntnisse ergeben, jedoch

wurde den Entscheidungsträgern noch

mehr bewusst, dass sie aufpassen

müssen, sich nicht in Investitionen

zu verstricken, die zu hohe Folgekosten

verursachen. „Das fängt schon

damit an, wie man die Beschneiung

aufbaut“, so der Geschäftsführer des

TSC Regen.

Der Blick über den eigenen Tellerrand

hinaus, war auf alle Fälle sehr

lehrreich. Nicht alles muss stationär,

also fest verankert, vorhanden sein.

„Man kann nicht alles vorhalten.

Vieles lässt sich temporär regeln, das

heisst, für die Veranstaltungen mieten.

Da müssen wir zusehen, die richtige

Mischung zu finden“, erläutert Unnasch.

In dem Leistungszentrum für den Nachwuchssport

müssen vor allem gute

Trainingsbedingungen herrschen.

Für Wettkämpfe könne man nur die

Grundausstattung stellen. Das Level

wird bei Europameisterschaften

liegen. „Wir wollen kein Weltcupstandort

werden, weil wir dies weder

finanziell noch von der Infrastruktur

her packen würden“, betonte Unnasch.

Dies war auch das Ergebnis der Gespräche

in Ruhpolding. Ohne die

Förderung in dieser Höhe könnte man

das Vorhaben vergessen. Das etwas

unternommen werden muss, liegt

auf der Hand. Die jetzigen Bedingungen

sind nicht zukunftsfähig. „Die

jungen Leute brauchen Wachs- und

Aufenthaltsmöglichkeiten, sonst

schwindet die Motivation. Da sind

wir schon auf einem guten Weg“, ist

sich der Geschäftsführer sicher und

fügt hinzu: „Wir werden kein zweites

Ruhpolding. Das ist auch nicht unsere

Ausrichtung“. Auf die Beschlüsse und

die Feinplanung folgt das Antragsverfahren.

Die Umsetzung von Baumaßnahmen

sei frühestens im Spätsom-

In dem Leistungszentrum für den Nachwuchssport

sollen künftig vor allem gute Trainingsbedingungen

herrschen.

mer bis Herbst 2013 möglich, so dass

der Ausbau voraussichtlich vor dem

Winter 2014/15 abgeschlossen sein

wird. „Lieber ein bisschen langsamer

und durchdacht, als hauruck“, bekräftigte

der Geschäftsführer.

Klar ist auch, dass der Förderverein

die jährlichen Unterhaltskosten nicht

mehr händeln kann. Darum kümmert

sich dann eine Träger-Betreibergesellschaft.

Ihre Aufgabe wird es

auch sein, die verschiedenen Einnahmequellen

zu erschließen, sprich

über eine neue Geschäftsordnung

Nutzungs- und Parkgebühren zu erheben

sowie Sponsoren ausfindig zu

machen. „Das wird noch ein harter

Kampf. Wir müssen auf alle Fälle so

planen, dass die Betriebskosten in

Grenzen gehalten werden.“

Insgesamt wird in 15 Gewerke investiert.

Eines davon ist die Erneuerung des Schießstandes

durch elektronische Scheibenanlagen.

18 www.lohberg.de

Lohberg-Magazin // Winter in Lohberg


Bei uns dahoam

Bild oben: 2014 haben die Lohberger ein Heimspiel, weil sich Lam für die Ausrichtung der

Winterspiele 2014 beworben und den Zuschlag erhalten hat. Bild rechts: Gruppenfoto mit „Lena“:

Die Autogramme von Biathlon-Olympiasiegerin Magdalena Neuner waren heiss begehrt.

Special Olympics: „Sport baut Brücken“

UNVERGESSLICHE TAGE FÜR BEHINDERTEN-LANGLÄUFER

SPARTE BESTEHT SEIT ZEHN JAHREN

Mit welcher Leidenschaft

Athlet(inn)en mit Behinderung

ihrem Sport

nachgehen und zu welchen großartigen

Leistungen sie fähig sind, das ist

wahrhaft faszinierend“.

Diese Aussage traf kein Geringerer

als Ministerpräsident Horst Seehofer,

der Schirmherr der Nationalen Winterspiele

für Menschen mit geistiger

Behinderung vom 14. bis 18. Januar

2013 in Garmisch Partenkirchen war.

Mitten in dem Aufgebot von 700

Sportlern aus 13 Bundesländern – das

war ein Teilnehmerrekord – genossen

acht Langläufer aus der Behindertenlanglaufabteilung

des SV Lohberg mit

ihren Betreuern den Sportsgeist und

den Zusammenhalt aller Beteiligten.

„Die Eindrücke waren überwältigend“,

war sich das Begleitteam einig. Bei

dem Aufenthalt flog der Funke der

Begeisterung spürbar über und setzte

Impulse für die Inklusion im Alltag.

Als Schirmherr der Special Olympics

Garmisch-Partenkirchen 2013 wünschte

der Ministerpräsident Erfolg bei den

sportlichen Wettbewerben.

Dies sollte sich für die Lohberger

Behindertenabteilung auf alle Fälle

erfüllen, denn sie sahnten zwei Gold-

(Roland Reitinger und Birgit Dietl),

eine Silber- (Markus Kirschenbauer)

und eine Bronzemedaille (Andreas

Fischl) ab.

Den Auftakt machte eine feierliche

Eröffnungsveranstaltung im Olympia-

Skistadion. Cirka 2.000 Teilnehmer

und Gäste wohnten dem offiziellen

Zeremoniell und bunten Showprogramm

bei.

Den obligatorischen Athleten-Eid zitierten

Special Olympics Athlet Klaus

Heibler und Biathlon-Olympiasiegerin

Magdalena Neuner. Letztere war als

„Gesicht der Spiele“ in die Eröffnungsveranstaltung

einbezogen.

„Diese tollen Athletinnen und Athleten

gehören in unsere Mitte, und das

sollten wir in Garmisch-Partenkirchen

allen zeigen.“ Im Fahnenzeremoniell

wirkten so bekannte Sportpaten wie

Rosi Mittermayer und Christian Neureuther

mit, die später auch noch beim

Staffellauf antraten.

Das Sportkonzept von Special Olympics

an sich richtet sich an alle

Menschen mit geistiger Behinderung,

unabhängig vom Leistungslevel.

Im Vordergrund stehen die persönliche

Anstrengung, die Steigerung des Selbstwertgefühls

und die soziale Integration.

Die Einteilung geht in Leistungsgruppen

– entsprechend den Vorleistungen

der Sportler und den aktuellen

Bestleistungen – vonstatten. Es erfolgt

eine weitere Berücksichtigung von

Alter und Geschlecht. Somit hat jeder

Athlet eine reelle Chance, zu gewinnen.

Ein absolutes Highlight war für

die Behindertensportler das Bad in

der Menge von Magdalena Neuner,

die viele Autogramme geben musste

und vielfaches „Fotoobjekt“ war.

„Mit ihr ein paar Worte zu wechseln

war für die Loipler das Höchste der

Gefühle“, weiß Spartenleiter Klaus

Winkler. Natürlich mussten sich alle

Beteiligten auf die Herausforderung

entsprechend vorbereiten. „Wir haben

jeden Samstag im Langlaufzentrum

Scheiben trainiert“, erzählt der Abteilungsleiter

über die Übungseinheiten.

Aber auch in den Sommermonaten

sind gemeinsame Aktivitäten geplant.

„Wir fahren heuer vier Tage nach Südtirol“,

berichtet der Spartenchef. Für

solche Ausflüge registriert er von Jahr

zu Jahr ein größeres Interesse. Und

auch das ist Inklusion im Alltag.

Lohberg-Magazin // Winter in Lohberg

www.lohberg.de

19


Langlaufzentrum Lohberg-Scheiben

EIN ELDORADO FÜR BRETTLFANS / HÖHENLAGE VON 1.050 – 1.200 METER

DAS ANGEBOT IM LANGLAUFZENTRUM SCHEIBEN

23 km Gesamtlänge (klassisch und Skating)

14 km werden täglich gepflegt

Die restlichen 9 km werden bei guter Schneelage

und bei Bedarf gespurt

Schneesichere Höhenlage von 1.050 Meter bis 1.200

Meter über NN

Winterwanderweg und Naturrodelbahn

Parkgebühren: 3,00 EUR – für Lohberger Gäste frei

Wärme- und Wachsraum, Schließfächer und WC

PISTEN- UND WEGEPFLEGE

Die Langlaufloipen werden je nach Schneelage täglich

ein- bis zweimal, der Winterwanderweg täglich, von

einem geschulten Fachmann gepflegt.

SCHNEEBERICHT

Den aktuellen Schneebericht erfahren Sie unter

www.lohberg.de oder über das Info-Telefon Tourist-

Info Lohberg 09943/9413-13

DIE BAYERWALD-LOIPE

Das Langlauferlebnis vom Arber über den Nationalpark

zum Dreisessel.

Die Bayerwaldloipe, ca. 150 km lang, ist die direkte

Verbindung der gemeindlichen Loipenangebote vom

Arbergebiet zum Dreisessel. Sie verläuft zum überwiegenden

Teil auf bereits bestehenden Loipen.

Die Bayerwaldloipe ist mit einer Schneeflocke auf Skiwanderwegkennzeichen

nach DSV-Richtlinien markiert.

Um unnötig störende Eingriffe in die Natur zu vermeiden,

wird dieser Skiwanderweg nur in einer Richtung

– von Norden nach Süden – angeboten. Die große

Bayerwalddurchquerung beginnt im Langlaufzentrum

Lohberg-Scheiben auf 1.050 Meter Höhe. Infos über die

Bayerwaldloipe erhalten Sie bei der Tourist-Information.

EINE BITTE ZUM THEMA NATURSCHUTZ

Forstleute und Naturschützer sind darüber besorgt, dass

immer öfters vorhandene Loipen verlassen werden, um

querfeldein zu laufen. Dadurch wird das Wild aufgeschreckt

und vergrämt. Bemühungen, vom Aussterben

bedrohte Arten, wie z. B. das Auerwild, zu schützen,

werden erschwert. Bleiben Sie deshalb immer auf

markierten Wegen und Loipen, vermeiden Sie Lärm und

helfen Sie mit, das Wild zu schützen! Vielen Dank!

NATUR-RODELBAHNEN

Rodeln oder Schlittenfahren – ein Vergnügen für die

ganze Familie.

In Lohberg finden Sie zwei Naturrodelbahnen, die bei

ausreichender Schneelage präpariert werden.

Neben der Rodelbahn am Langlaufzentrum Lohberg-

Scheiben wird von privater Seite die Rodelbahn

Brennes-Mooshütte betrieben. Start ist am Brennes

bei der Skischule Arber. Hier kann man sich bei Paula

Herrnberger Schlitten ausleihen. Die Strecke ist 800 m

lang, der Höhenunterschied beträgt 120 m. Die Rodelbahn

wird maschinell präpariert und kufenfest geglättet.

Die Betreiber der Rodelbahn ist die Skischule Arber und

der Berggasthof Mooshütte. Die Mooshütte ist die ganze

Wintersaison durchgehend geöffnet. Die Benutzung der

Lohberger Rodelbahnen ist kostenlos.

Eine weitere Naturrodelbahn finden Sie am Großen

Arber, die Arberbergbahn bietet die Aufstiegshilfe

mit der Sesselbahn und einen Schlittenverleih an.

KOSTENFREI PARKEN

Mit der Lohberger Gästekarte können Sie auf dem

Gelände des Langlaufzentrums kostenlos parken!

20 www.lohberg.de

Lohberg-Magazin // Langlaufzentrum Scheiben


LOIPENPLAN

LOIPENBESCHREIBUNG UND RODELBAHNEN

BLAU

GRÜN

GELB

ROT

Rundkurs, 7,0 km lang, mittelschwere

Strecke, 2-spurig, Skating

Rundkurs, 4,5 km lang, schwierige

Strecke, 2-spurig, Skating

Rundkurs, 2,5 km lang, leichte Strecke,

2-spurig, Skating

Skiwanderloipe Scheiben – Eggersberg,

9,0 km lang, schwere Strecke,

2-spurig, Skating

Skiwanderweg „Bayerwald-Loipe”,

Abschnitt von Lohberg-Scheiben nach

Bayerisch Eisenstein, 3,5 km lang,

mittelschwere Strecke

Gepflegter Winterwanderweg, ca. 3 km

lang, mittelschwere Wanderung,

1.000 – 1.150 m (ca. 1 Stunde)

Startpunkt

Naturrodelbahn Lohberg-Scheiben

Länge: 500 Meter; kein Schlittenverleih,

keine Aufstiegshilfe

Naturrodelbahn Brennes-Mooshütte

Länge: 800 Meter; mit Schlittenverleih

keine Aufstiegshilfe

Naturrodelbahn Großer Arber

Länge: 900 Meter mit Schlittenverleih,

Aufstieg mit 6er-Sonnenhang-Sesselbahn

Geobasisdaten: © Bayerische Vermessungsverwaltung / www.vermessung.bayern.de

Lohberg-Magazin // Langlaufzentrum Scheiben

www.lohberg.de

21


22 www.lohberg.de

Lohberg-Magazin // Anzeigen


Lohberg-Magazin // Anzeigen

www.lohberg.de

23


Bei uns dahoam

BERICHTE UND GESCHICHTEN AUS DEM WINGEI

Bei uns dahoam

Nicht nur der Umgang mit Kettensägen,

auch ständig wechselnde

Arbeitsplätze – zum

Teil an steilen Hängen – macht die

Waldarbeit so gefährlich. Oft geschehen

dabei schwerwiegende Unfälle.

Statistisch gesehen ist der Anteil mit

tödlichem Ausgang im Forst dreimal

so hoch wie beispielsweise in der

Bauwirtschaft. Selbst wenn die Waldbauern

besonderen Wert auf die Arbeitssicherheit

legen, ist ein verbleibendes

Restrisiko nie ganz auszuschließen.

Jeder Waldbesitzer kann

sich sicherlich an Situationen erinnern,

in denen er einen Schutzengel

hatte und mit einer Schrecksekunde

davongekommen ist.

Die Erbauer der kleinen Kapelle bei ihrer ersten Rast auf der einladenden Holzbank.

Der Sakralbau wurde zur Abwehr aller Gefahren für die Forstleute und zum Dank, dass schon

so oft geholfen wurde, errichtet.

Zur Abwehr von Gefahren für Forstleute

HERMANN DACHS WAR INITIATOR FÜR „HOLZHAUER”-KAPELLE

AM BRAMERSBACHER PLATZ

Hermann Dachs war der Meinung, dass

dies ein gebührender Anlass wäre,

eine kleine Kapelle als Dank dafür

zu errichten, dass die Waldarbeiter

nach getaner Arbeit im Forst wieder

gesund nach Hause kommen.

Als idealen Standort dafür befand der

Ideengeber den Bramersbacher Platz,

eine idyllische Schachtenwiese, die

sicherlich jedem Wanderer ein Begriff

ist. Bis in die 50er-Jahre des 20. Jahrhunderts

trieben die Waldbauern im

Sommer dorthin ihre Jungrinder und

Stiere zur Weide. Somit findet der

kleine Sakralbau an dieser Stelle

sicher die gewünschte Beachtung

und animiert zur inneren Einkehr.

Bei der Errichtung der Gebetsstätte in

Holzbauweise fand Hermann Dachs

tatkräftige Unterstützung in Adolf

Schwarz sen., Johann Seidl und

Schorsch Seitz aus Teisnach.

Auf der Suche nach einem Schutzheiligen

stieß der „Bauherr“ auf Simon

Zelotes, der zu den Jüngern Jesu zählte

und offenbar in Babylonien und Persien

missionierte. Der Legende nach

wurde er als Märtyrer zersägt. Er gilt

unter anderem als Patron der Holzfäller.

Eine geschnitzte Holzskulptur

des Heiligen auf der Granit-Altarplatte

im Innern läßt keinen Zweifel über

die Absicht des hölzernen Bauwerks,

nämlich Fürbitte und Dank für den

Schutz der Waldarbeiter.

Pater Anish rief am ersten Sonntag im

Oktober 2012 den kirchlichen Segen

auf die Gebetsstätte herab.

Zahlreiche Wanderer trotzten dem

Wetterumbruch und ließen sich nicht

vom „Regenmarsch“ abhalten.

In den tiefsinnigen Liedern des Woidwinkl-Dreig’sangs

kam die Liebe zur

Waldheimat zum Ausdruck.

Dankesworte galten allen Spendern,

und im Besonderen Johann Kuchler

aus Thenhof, der die Figur des Schutzpatrons

gestiftet hatte.

Der Helferstab gab Kaffee und Kuchen

aus. Erich Müller servierte eine vorzügliche

Gulaschsuppe.

24 www.lohberg.de

Lohberg-Magazin // Bei uns dahoam


Pilot kann sich nicht einmal am Rücken kratzen

BODENSCHUTZKALKUNG ÜBER LOHBERGS WÄLDERN

ERFORDERT IM COCKPIT VOLLE KONZENTRATION

Bei der Bodenschutzkalkung

geht es beileibe nicht um eine

Zuwachssteigerung. Kurzfristig

kann man mit Sicherheit keine

Veränderung feststellen. „Mittelfristig

werden jedoch die Bestände vitaler“,

sind sich die Auftraggeber einig.

Um eine fundierte Datengrundlage

über den Zustand der Böden zu bekommen,

wurde in den Jahren 2006

bis 2008 eine Bodenzustandserhebung

in Bayern durchgeführt. „Knapp 80

Prozent der Böden haben eine ausreichende

Basenversorgung, auf rund 20

Prozent ist aber eine tiefgreifende Bodenversauerung

festzustellen“, fasste

der Bereichsleiter Forsten, Walter

Schubach, die Ergebnisse zusammen.

Dieser Bruchteil habe nur noch einen

minimalen Vorrat an Magnesium,

Calcium etc. Auf ganz basenarmen

Silikatgestein, wie man es im Lamer

Winkel antrifft, treten direkte Mangelsymptome

an Buchen und Fichten auf.

Die Schwächung begünstigt Parasiten.

Weit verbreitet ist das Fichtentriebsterben,

ein Pilzbefall der Fichte.

Das Kalken schlägt dagegen gut an.

Die optimale Förderung zeige, dass

der Staat keine Mittel scheut, um die

„grüne Lunge“ am Leben zu erhalten.

Aber auch die Waldbesitzer lassen

sich diese Hilfe aus der Luft einiges

kosten. Sie berappen rund ein Drittel

der Aufwendungen, was je nach Fläche

eine nicht unerhebliche Summe ergibt.

„Es ist eine freiwillige Entscheidung,

welche Waldbesitzer sich beteiligen“,

so die WBV-Führungskräfte.

Zu schaffen machte Berufspilot Albert

Birgmeier, der zwölf Jahre bei der

Bundeswehr gedient hat, das oftmals

nicht flugtaugliche Wetter, dass ihn

stundenlang zum Herumlungern

verdammte. „Man muss scho a bisserl

wos sehn. Allein das GPS reicht nicht

aus“. Der gebürtige Franke ist bei der

Firma Hahn aus der Nähe von Frankfurt

angestellt, die acht Helikopter am

Laufen hat. „Vom Boden aus sieht das

Ausbringen des Kalks vielleicht ziemlich

monoton aus. Es erfordert jedoch

hundert Prozent Konzentration des

Piloten, denn jeder Anflug ist anders“,

betont der Spezialist am Steuer, der

sich oft vor Anspannung nicht einmal

am Rücken kratzen kann, wie er lachend

von sich gibt.

Die Selbstkosten pro Stunde Hubschrauberflug

liegen bei satten 700 Euro.

Bei der Waldkalkung rechnet sich das

Ganze mit der Masse. Inclusive Hohenwarth

ist die Ausbringung auf einer

Fläche von 625 Hektar geplant.

„Im Lamer Winkel sind es 589 Hektar

von 31 Waldbesitzern“, erläutert Wolfgang

Koller jun., der die Hauptarbeit

von WBV-Seite schultert.

„Vor dem 1. Oktober konnten wir

wegen dem Schwarzstorch, der erst

Ende September nach Afrika fliegt,

nicht beginnen“, gab Walter Schubach

zu verstehen.

Es wurden im Vorfeld etliche Gespräche

mit den Naturschutzbehörden

geführt, mit dem Ergebnis, dass

man ausschließlich in der Jahreszeit

„Herbst“ kalken kann. Die Waldbesitzer

zogen mehrheitlich an einem

Strang und unterstützten die Umsetzung.

Sogar einige Bäume wurden gefällt,

damit Albert Birgmeier sicherer

landen konnte.

Bild links oben

Der Helikopter mit Streugerät

sorgte für einiges Aufsehen

und hatte viele Zuschauer

Bild links

Volle Konzentration: Pilot

Albert Birgmeier im Cockpit.

Bild rechts

Der Ortskern von Lohberg

aus der Vogelperspektive.

Lohberg-Magazin // Bei uns dahoam

www.lohberg.de

25


Lohberg-Panorama

KURZE GESCHICHTEN UND BERICHTE

Laufstegschönheiten am malerischen Bergsee.

LAUFSTEG AM UFER DES

KLEINEN ARBERSEES

Für den Eiszeitsee, der bestimmt

schon etliche Kamerateams kommen

und gehen sah, war eine Modenschau

am Ufer dann doch etwas

Außergewöhnliches, wenn nicht sogar

Einzigartiges. Der Bus des Filmteams

auf dem Parkplatz mutierte zur mobilen

Umkleidekabine.

Im Fahrzeuginnern hing die Kollektion,

die von den vier Models nach

und nach übergezogen wurde.

Perfektes Make-Up und professionelles

Auftreten sorgten dafür, dass

die Spots relativ schnell und nahezu

ausnahmslos mit der ersten Klappe

im Kasten waren.

„Der Mitteldeutsche Rundfunk strahlt

jährlich vier dieser Sendungen aus“,

gab Moderator Klaus Ehrlich Auskunft.

Der Name des Ansagers färbte auf

den Sendetitel „Mode mal Ehrlich“ ab.

Das eingespielte Team ist berufsbedingt

viel auf Reisen. Somit ist der

Kleine Arbersee in der Liste der Drehorte

von Mallorca, Gran Kanaria bis

Kapstadt in bester Gesellschaft.

Bei uns dahoam

Ankunft mit der Kutsche von Hannes Obermeier

beim Standesamt.

EHEVERSPRECHEN

„AUFGEFRISCHT”

Eine Eheschließung am letzten Tag

des Jahres ist schon äußerst selten,

aber eine formelle „Auffrischung“

des Eheversprechens anlässlich der

Silberhochzeit hat es nach den Recherchen

des Bürgermeisters zuvor

noch nie im Lohberger Standesamt

gegeben.

Die „Hauptrollen“ spielten Ernst und

Monika Franta, die sich vor einem

Vierteljahrhundert in Lohberg das Ja-

Wort gegeben hatten, und auf die originelle

Idee kamen, die Zeremonie

am silbernen Jahrestag zu wiederholen.

„Es war ein nebliger Wintertag – ganz

ohne Schnee“, erinnerte sich Kutscher

Hannes an die damalige Hochzeitsfahrt.

Wie vor 25 Jahren spannte er

auch diesmal seine Kaltblütler vor das

Gefährt und chauffierte das silberne

Paar nebst den beiden Trauzeugen

Claudia und Volker zum Lohberger

Rathaus. Natürlich waren die beiden

nicht annähernd so nervös wie

damals, aber ganz ohne Herzklopfen

ging’s dann doch nicht.

Der Fasching macht’s möglich: Die „Strickliesln“

als Wollraupe.

IDA’S WOLLRAUPEN

HÄNGEN „AN DER NADEL”

Mehr oder weniger sind sie alle

Handarbeitsprofis. Gemeint

sind Ida’s Wollraupen – eine lockere

Gemeinschaft Gleichgesinnter, die

gerne strickt und/oder häkelt und

beschloss, sich zumindest einmal

wöchentlich ihrer Passion hinzugeben.

Gesagt – getan.

Im Oktober 2005 wurde der sogenannte

Strickstammtisch installiert.

Allerdings beschränkt sich der Workshop

analog dem praktizierten Hausgebrauch

auf die Wintermonate.

Gemeinsamer Treff ist mittwochs ab

19.30 Uhr mit Open-End (es kann

auch mal 1 Uhr nachts werden).

Die Empfänger der Unikate sind teils

die Urheberinnen selbst oder Familienmitglieder.

Erstaunlicherweise

legen selbst erwachsene Kinder noch

Wert darauf, hin und wieder ein „handmade-Stück“

zu erhalten.

Die „Gewiefteren“ erschließen sich

immer neue Techniken aus entsprechenden

Anleitungen und geben sie

dann bereitwillig an ihre „Kolleginnen“

weiter. Beim „Nadelspiel“ und

dem fernsehfreien Abend kommt

natürlich auch die Unterhaltung nicht

zu kurz.

26 www.lohberg.de

Lohberg-Magazin // Bei uns dahoam


Aktivurlaub:

Wandertouren im Bayerischen Wald und Böhmerwald / Mountainbiking

/ Nordic-Walking / Ausflugsfahrten / Schneeschuhtouren

Wintersport Alpin und Langlauf

Familienurlaub:

Familienprogramm in den Ferienzeiten wie Ponyreiten, Lagerfeuer,

Goldwaschen usw. im Winter: Skikurse, Rodeln, Fackelwanderungen.

Berghotel Mooshütte / Familie Kirchberger

Mooshütte 3 – 93470 Lohberg

Tel: 09943/905030 – Fax: 09943/905031

berggasthof-mooshuette@t-online.de / www.berghotel-mooshuette.de

Termine

Am Sonntag, den 2.6., 7.7. und 8.9. Kräuterführung mit dem Kräuterpapst

F.X. Treml jeweils 14.00 Uhr. Unkostenbeitrag 2,00 EUR pro

Person. Am 4.8. „Kräuterfest”; Beginn ab 11.00 Uhr mit zünftiger

Musik, Kräuterführungen und Schmankerl aus unserer Kräuterküche.

Lohberg-Magazin // Bei uns dahoam

www.lohberg.de

27


Gästeehrungen 2013

EIN DANKESCHÖN AN UNSERE URLAUBSGÄSTE

40 x ZU GAST IN LOHBERG

Hoffmann Brigitte und Hans Dieter

aus Kabelsketal

Gastgeber: Gästehaus Kress,

Familie Kress

25 x ZU GAST IN LOHBERG

Birsch Alexandra und Dieter

aus Nürnberg

Gastgeber: Landhaus Koller,

Familie Koller

20 x ZU GAST IN LOHBERG

Schreiner Dagmar und Engelbert

aus St. Wendel

Gastgeber: FeWo Brandl Elisabeth

Mehlis Elke und Peter

aus Berlin

Gastgeber: Hotel GrünWies,

Florian Vogl

Markgraf Gertrud und Glodschei

Uwe aus Wunstorf

Gastgeber: Hotel Grün Wies,

Florian Vogl

15 x ZU GAST IN LOHBERG

St. Gunther-Bildungsstätte

aus Cham

Gastgeber: Hotel „Arberblick“

Familie Kaml

Lemme Ursula und Peter

aus Weidenbach

Gastgeber: Landhaus Koller,

Familie Koller

10 x ZU GAST IN LOHBERG

Graentz Heidemarie und Werner

aus Gera

Gastgeber: FeHaus Wellisch,

R. und W. Wellisch

Rehagel Jana und Frank

aus Freiberg

Gastgeber: App.Haus Osserblick,

H. Kaiser

Keichel Ute und Gunter

aus Kremmen

Gastgeber: App. Haus Osserblick,

H. Kaiser

Ripke Kurt und Marlies Taute

aus Leipzig

Gastgeber: Gästehaus Kress,

Familie Kress

Flohr Kordula und Rainer

aus Leipzig

Gastgeber: Gästehaus Kress,

Fam. Kress

Brigitte und Hans Dieter Hoffmann mit Bürgermeister Franz Müller

und Gastgeberin Frau Katharina Kress

Segebrecht Roswitha und Günter

aus Rathenow

Gastgeber: FeHaus Wellisch,

R. und W. Wellisch

Schönberger Jens und Geibel Tanja

aus Gau-Odernheim

Gastgeber: Fewo „Haberlhof“,

Stefan Neumaier.

Daniela und Dieter Birsch mit Tochter Alexandra u. Gastgeb. Evi Koller

URLAUB IN LOHBERG IM BAYERISCHEN WALD

Erfrischend natürlich.

28 www.lohberg.de

Lohberg-Magazin // Gästeehrungen


Lohberg-Magazin // Anzeigen

www.lohberg.de

29


Gästeinformationen

GÄSTEKARTE / BUS & BAHN / REISEINFOS

TOURIST-INFO LOHBERG

BÜCHEREI

GÄSTEKARTE

BUS & BAHN KOSTENLOS

Ausführliches Informationsmaterial

von Lohberg und Umgebung, Wander-

und Wintersportkarte, Busfahrpläne,

Vermittlung von Tagesfahrten,

Wander- und Fahrradtouren

Kontaktdaten:

Öffentliche Bücherei im Alten Rathaus

Lohberg, Rathausweg 1

Viele Bücher und Musikkassetten mit

Abenteuer, Spannung, Information,

Heimatkunde und Unterhaltung

(vor allem auch für Kinder).

Die Lohberger Gästekarte bietet allen

Urlaubern in Lohberg und Umgebung

zahlreiche Vergünstigungen.

Einfach die Karte beim Eintritt vorzeigen.

Wichtig: Die Gästekarte wird

vom Gastgeber ausgestellt!

Seit 2011 können alle Lohberger

Urlaubsgäste die Gästekarte als

Fahrschein verwenden und somit das

Angebot des Öffentlichen Personen

Nahverkehrs (ÖPNV) im VLC-Tarifgebebiet

kostenlos nutzen!

Tourist-Information Lohberg

Rathausweg 1a, 93470 Lohberg

Telefon: 09943/94 13-13

Fax: 09943/94 13-14

E-Mail: tourist@lohberg.de

Website: www.lohberg.de

Bei Ausleihe 1,00 EUR pro Person

für unbegrenzte Anzahl von Medien.

Preiswerter Verkauf von gebrauchten

Büchern ab 1,00 EUR.

Öffnungszeiten:

Kostenloses Angebot:

Ski-Bus: Von Lohberg zum Großen

Arber inkl. Langlaufzentrum

Lohberg-Scheiben

Öffentlicher Personen Nahverkehr

(ÖPNV) im VLC-Gebiet

Lohberg”, das Freizeitmagazin

zwischen Osser und Arber

Langlaufzentrum Lohberg-

Scheiben; Parkgebühren für

Lohberger Gäste frei

Besichtigung Glashütte Alte Kirche

Lohberg

Arracher Seepark mit Naturbadesee;

kostenlose Benutzung der

gesamten Einrichtung

Arracher Seepark: kostenloser

Besuch des Kulturprogramms

„Bunter Sommer”

Handwerksmuseum Arrach;

kostenloser Eintritt

Mineralienmuseum Arrach:

kostenloser Eintritt

„Kultur im Schloß”, Neukirchen b.

Hl. Blut: kostenloser Eintritt bei

den wöchentlichen musikalischen

Veranstaltungen von Mai bis

September

Ermäßigungen:

Wander- und Wintersportkarte;

farbig; 1,00 EUR Ermäßigung

(mit Gästekarte nur 1,50 EUR)

Bayerwald-Tierpark Lohberg;

Nachlaß für Erwachsene und auf

die Familienkarte je 1,00 EUR

Glas- und Kunstgalerie Bayerischer

Wald im Baudenkmal Schwarzauer

Haus; Nachlaß für Erwachsene

0,50 EUR

Kleine Arberseebahn; Nachlaß

für Erwachsene 1,00 EUR bei Hinund

Rückfahrt

Fitnesscenter Lamer Winkel,

Altlohberghütte; Ermäßigung für

Wochenkarte

Reiterhof Woferlbauer, Thürnstein;

Ermäßigung für Ponyreiten

Osserbad Lam; Frei-, Hallenbad

und Sauna

Märchen- und Gespensterschloß

Lambach bei Lam

Fürstenzeche Buchet, Lam

Hohenbogen-Sommerrodelbahn

Neukirchen b. Hl. Blut

Wallfahrtsmuseum Neukirchen

b. Hl. Blut

AQACUR Badewelt Bad Kötzting

Waldmuseum Zwiesel

Silberbergwerk Bodenmais

Churpfalzpark Loifling bei Cham

Die Gästekarte gilt in Verbindung

mit einem amtlichen Lichtbildausweis

als ÖPNV-Fahrschein im Landkreis

Cham für folgende öffentliche

Verkehrsmittel:

Bei allen VLC-Buslinien im Landkreis

Cham bis zur Landkreisgrenze

einschließlich der Haltestelle

Arber-Bergbahn

Bei folgenden Buslinien auch außerhalb

des Landkreises Cham:

680 Bad Kötzting bis Viechtach

Wanderbus 618 bis nach Arnbruck

– allerdings nicht nach Tschechien

Im gesamten Streckennetz der

Oberpfalzbahn, also auf den

Nebenstrecken Lam – Bad Kötzting

– Cham, Waldmünchen – Cham

und auf der Hauptstrecke Furth im

Wald – Cham – Schwandorf

Ebenfalls in den ALEX und DB-

Zügen zwischen Furth im Wald

und Cham – also in allen Zügen bis

einschließlich Schwandorf

Die Verkehrsangebote können täglich

beliebig oft genutzt werden.

Die Gästekarte gilt als Fahrausweis

ab dem Tag der Ankunft bis einschließlich

zum Tag der Abreise.

Der Fahrausweis ist nicht gültig für

die An- und Abreise des Gastes zum

oder vom Urlaubsort.

Beachten Sie bitte die Geltungsbereiche!

Sommerfahrplan vom 15.05.13 bis

31.10.13 und Winterfahrplan vom

01.11.13 bis 14.05.14 auf der durch

Lohberg verlaufenden Buslinie

590 und 612.

Montag bis Freitag ab 8 Uhr, Samstag,

Sonntag und Feiertage ganztägig

Die Lohberger Gästekarte =

VLC-Fahrschein

Jeder Gast braucht einen Fahrschein.

Diesen erhalten Sie von Ihrem Gastgeber

bei der Anreise nach dem Ausfüllen

des Meldescheinformulars.

Aktuelle Fahrpläne und Auskünfte:

Erhältlich bei der Tourist-Info

Lohberg, Telefon 09943/9413-13

www.rbo.de

www.ostbayernbus.de

www.oberpfalzbahn.de

Öffnungszeiten:

Montag – Donnerstag: 07.30 bis 12.00

und 13.00 bis 17.00 Uhr;

Freitag 07.30 bis 12.00 Uhr

REISEINFOS FÜR TSCHECHIEN

An der Grenze zur Tschechischen

Republik gibt es keine stationären

Grenzkontrollen mehr.

Die Ausreise ist an jeder Stelle

kontrollfrei möglich.

Die Bundespolizei kontrolliert den

Grenzraum und sorgt gemeinsam mit

ihren in- und ausländischen Partnern

auf beiden Seiten der Grenze für

Sicherheit.

Bitte beachten Sie:

Es besteht weiterhin die Pflicht zum

Mitführen von gültigen Reisedokumenten!

Bitte die Zollbestimmungen

beachten.

Grenzübergänge:

LOHBERG ONLINE

Mit der Adresse www.lohberg.de

findet man viele Tipps und Infos für

den Wunschurlaub zwischen Osser

und Arber. Die Lohberger Gastgeber

präsentieren sich übersichtlich in der

Rubrik „Unterkunft”.

Aktuelle Veranstaltungen und News

werden darüber hinaus auf dem

Facebook-Account der Tourist-Info

Lohberg publiziert.

Bayerisch Eisenstein, Rittsteig bei

Neukirchen beim Hl. Blut, Neuaign

bei Eschlkam, Furth im Wald

OBERPFALZBAHN

IM LANDKREIS

CHAM

Mit der Gästekarte

kostenfrei Bus und

Bahn fahren!

Dienstag: 17.30 bis 19.00 Uhr,

Freitag: 15.00 bis 17.00 Uhr

KIRCHLICHE NACHRICHTEN

Die aktuellen Gottesdienstzeiten für

die Katholische Pfarrkirche St. Walburga

in Lohberg und in der Evangelisch-lutherischen

Markuskirche in

Lam (Nähe Bahnhof) finden Sie

im Pfarrbrief von Lohberg und Lam

und im Gemeindebrief der Evangelisch-lutherischen

Kirchengemeinde

Bad Kötzting. Beide sind in der

Tourist-Info Lohberg erhältlich.

BERGWACHT

Die ehrenamtliche Bergwachtbereitschaft

Oberer Bayerischer Wald mit

den Bereitschaften u. a. in Neukirchen

beim Hl. Blut und Lam ist der

Ansprechpartner für Bergunfälle.

Notrufnummer Einsatzgruppe:

Rettungsleitstelle Regensburg: 112

Diese verständigt über Meldeempfänger

erfahrene Bergwachtler.

Für den Einsatz der Bergwacht bei

Unfällen, Krankheiten und Verletzungen

entstehen dem Verletzten

keine Kosten. Diese werden voll

von der Krankenkasse übernommen.

Bergwachtmeldestellen Lohberg:

Altlohberghütte (bei Berghotel

„Kapitän Goltz“) Tel: 09943/1387

oder 8387

Arber Bergbahn Tel: 09925/9414-0

30 www.lohberg.de

Lohberg-Magazin // Gästeinformationen


Lohberg von A bis Z

SERVICE & ADRESSEN

BERGHÜTTEN

REYCYCLINGHOF

ÄRZTLICHE BETREUUNG

Ärztlicher Bereitschaftsdienst, 112

Bayerisches Rotes Kreuz,

09941/19222

Praktische Ärzte:

Dr. med. Volkmar Ette, Kiefernweg

1, Lohberghütte, 09943/1874

Dr. med. Johannes Hautmann,

Marktplatz 24, Lam, 09943/905025

„Die Hausärzte” Dr. Donate,

Dr. Straube, Marktplatz 22, Lam,

09943/9432788

Dr. med. A. und W. Weinzierl,

Bergkirchlweg 6, Lam, 09943/1214

Dr. med. Wolfgang Vogl, Regen

häuserstr. 18, Arrach, 09943/2543

Zahnärzte:

Walter Vinzenz, Lambacher Str. 1,

Lam, 09943/1336

Dr. Peter Jünger, Am Kolbichten

hang 7, Lam, 09943/905033

Alfons Silbermann, Regenhäuserstr.

18, Arrach, 09943/8240

APOTHEKEN

Osser-Apotheke, Marktplatz 23,

Lam, 09943/675

St. Ulrich-Apotheke, Marktplatz

20, Lam, 09943/1361

AUSFLUGSFAHRTEN

Wenzl Freizeit und Touristik,

Lamer Str. 23, Lohberghütte,

09943/905026,

Tourist-Info Lohberg,

09943/9413-13

AUTODIENST / AUTOVERLEIH

Autohaus Biller, Abschleppdienst

Lamer Str. 17, Lohberghütte,

09943/708

Auto Kopp, Lohberger Str. 17,

Thürnstein, 09943/1343

BÄDER / BADESEEN

Huber-Weiher (Kneippanlage)

Osserbad Lam (Hallen- und

Freibad)

Seepark Arrach (Naturbad)

AQACUR Badewelt Bad Kötzting

Panoramabad Arnbruck

(Hallenbad)

BAHNHOF

Bahnhof Lam; Kartenverkauf

im Zug

Bahnhof Bayerisch Eisenstein

Bahnhof Furth im Wald

Bahnauskunft: Tel. 11861,

www.bahn.de

Kuriergepäck: 01805/4884

BANKEN

Raiffeisenbank Eschlkam-Lam–

Lohberg–Neukirchen; Zweigstelle

Lohberg; Lohberghütte

Lam: Commerzbank, Sparkasse

und Volksbank

BAUUNTERNEHMEN

Aschenbrenner Bau; Lohberghütte,

09943/614

Osserschutzhaus (1.293 m),

09943/1351

Arberschutzhaus (1.375 m),

09925/904010

Eisensteiner Hütte (1.340 m),

09925/94140

Berghaus Sonnenfels, (1.150m),

09925/1379

Berggasthof Mooshütte (941 m),

09943/905030

Seehäusl Kleiner Arbersee

(915 m), 09943/1385

Chamer Hütte (1.298 m),

09924/7015

Berghaus Hohenbogen,

(1.050 m), 09947/621

Berggasthaus Schönblick,

(1.000 m), 09947/902949

Kötztinger-Hütte (1.040 m),

09946/290

Schareben (1.019 m), 09945/1037

BOGENSCHIESSEN

Freizeitanlage Lohberg; Auskunft

Tourist-Info Lohberg

BÜCHEREI

Infos & Öffnungszeiten auf Seite 30

EISSTOCK / SOMMERSTOCKBAHN

Freizeitanlage Lohberg, Asphaltanlage,

Schulweg Auskunft Tourist-Info

Lohberg

FAHRRÄDER / VERLEIH / SERVICE

Velotom, Bikesport; Koller Thomas,

Lam, Arberstr. 65, 09943/9030333,

e-Bikes-Verleih

FITNESS-CENTER

Berghotel „Kapitän Goltz”, Fitness-

Center Lamer Winkel, Altlohberghütte,

09943/1387 und 8387

Jugendtraining täglich von 13 – 17 Uhr

FUNDBÜRO

Gemeindeverwaltung Lohberg, Rathausweg

1a, 09943/9413-12

FRISEUR

„Brigitte” Friseursalon, Dorfstr. 28,

Thürnstein, 09943/2166

Karin’s Friseurstüberl, Rathausweg

1, Lohberg, 09943/1572

GALERIE

Glas- und Kunstgalerie

Schwarzauer Haus, Lohberg

0171/8338603

GLASHÜTTE

Glashütte Alte Kirche, Lohberg,

09943/902830

GOTTESDIENSTE

(Bitte Aushänge beachten)

Lohberg: Katholische

St. Walburga Kirche

Lam: Kath. St. Ulrichskirche,

Marktplatz 11

Lam: Evang. St. Markuskirche,

Riederbergstr. 11

INTERNET-CAFE

CCT haase, Rathausweg 5,

Lohberg; 09943/902377

JUGEND- & SCHÜLERHEIM

Jugendfreizeitstätte Althütte,

09661/2240

KINDERSPIELPLATZ

Freizeitsportanlage Lohberg

Bayerwald-Tierpark, Lohberg

Lohberghütte, Schwarzeckerweg

Reiterhof Woferlbauer,

Thürnstein

KRANKENHAUS

Kreiskrankenhaus St. Josef in Bad

Kötzting 09941/20-0; Fax: 09941/8013

LANGLAUFZENTRUM

Lohberg-Scheiben (1.050 – 1.200 m)

Eck-Schareben-Bretterschachten

LOTTO & TOTO

Wiesmüller Albert, Brennesstr. 7,

Lohberg, 09943/1261

MALERARBEITEN

Spieß Maler GmbH, Postweg 5,

09943/943973

MASSAGEN / KOSMETIK / FUSSPFLEGE

Hamberger Christian, Somerau,

Arberseestr. 13, 0171/2419817

Berghotel „Kapitän Goltz”,

Altlohberghütte, 09943/1387 und

8387

Landhaus Köck, Lohberg,

09943/647

Landhaus Koller, Lohberg,

09943/2576

Landgasthof Zum Tierpark,

Lohberghütte, 09943/905093

MINIGOLF

Freizeitsportanlage Lohberg

Berghotel „Kapitän Goltz”,

Altlohberghütte, 09943/1387

und 8387

MUSIKSCHULE

Musik Träume – Diana Aschenbrenner,

Lohberg, 0170/8787979

PFERDEKUTSCHEN & -SCHLITTEN

Obermeier Johannes, Schwarzenbach,

09943/3481; 0160/5530347

POLIZEI

Polizeistation Bad Kötzting,

09941/94310

POSTAGENTUR

Friseursalon Brigitte, Thürnstein,

Dorfstr. 28, 09943/2166

RATHAUS

Rathausweg 1a, 09943/9413-0

Aubachweg 10, Neuschrenkenthal

REITSPORT & REITHALLE

„Woferlbauer” R. Koller, Thürnstein,

09943/2508

SAUNA & SOLARIUM

Berghotel „Kapitän Goltz”, Altlohberghütte,

09943/1387 und 8387

AQACUR Badewelt,

Bad Kötzting, 09941/9475-0

Osserbad Lam, 09943/2882

SCHIESSANLAGE

Schützenvereine,

Auskunft Tourist-Info

SKIGEBIETE

Arber, 6er Gondelbahn, 2x 6er

Sessellift und 2 Schlepplifte,

Schneetelefon 09925/941480

Hohenbogen-Bahn, Neukirchen

b.Hl. Blut, (Sessellift) 09947/464

Höllkreuz, (Schlepplift) 09947/2706

Eck-Riedelstein, (Schlepplift)

09945/682

SKISCHULEN / SKIVERLEIH

Ski-Schule Bayerwald, Lohberghütte,

09943/2501

Skischule Arber, Franz Herrnberger,

Brennes 6, 09925/217 o. 09922/9480

Snowboard-Schule Halfpipe,

Finkenweg 9, 93462 Lam,

Mobil: 0152/54204060

Skischule Lamer Winkel,

09943/3344

Arber Bergbahn, 09925/94140

SPORTPLATZ

SV Lohberg, Freizeitsportanlagen

SPIELCASINO

Bayerische Spielbank Bad Kötzting

TANKSTELLEN

Weber – Aral-Tankstelle, Arrach,

09943/3657

TAXI

Stefan Menacher, 0151/15558152

Taxi Wolf, 09941/905100

TIERÄRZTE

Dr. Zach, Steinmauerweg 7,

Bad Kötzting, 09941/3905

» Dr. Sandra Bruckner, Neukirchen b.

Hl. Blut, 09947/905013

TENNIS & SQUASH

Tennisanlage und Tennishalle,

Best Western Hotel, Lam, 09943/370

WÄSCHEMANGEL

Franz Amberger, Thürnstein,

09943/404

ZIMMERNACHWEIS

Tourist-Info Lohberg, Rathausweg 1a,

09943/941313

Lohberg-Magazin // Lohberg A – Z

www.lohberg.de

31


Gastronomie und Handel in Lohberg

ANGEBOTE / ADRESSEN / RUHETAGE

THÜRNSTEIN

Restaurant

Bräu Rosl

Loberger Str. 21

Tel. 09943/1590

Freitag bis Sonntag,

Feiertage und

Weihnachtsferien

geöffnet

THÜRNSTEIN

Hans Kopp

Opel-Kfz-Werkstätte

mit Waschanlage

Alois Koller

Schreinerei

„Woferlbauer”

Max

Aschenbrenner

Zimmerei Bay.

Handwerk in alter

Tradition

Brigitte Hupf

Friseursalon

„Brigitte”

THÜRNSTEIN

LOHBERGHÜTTE

Bramersbacher

Stub’n

Schwarzenbacher

Str. 2

Tel. 0175/7971719

Freitag Ruhetag

Cafe-Pension

Finkenhof

Enzianstr. 8

Tel. 09943/561

Montag Ruhetag

Eiscafe-Bar Kleine

Arberseebahn

Lamer Str. 23

Tel. 09943/905026

nur im Sommer

geöffnet

Landgasthof

Zum Tierpark

Schwarzenbacher

Str. 4,

Tel. 09943/905093

Donnerst. Ruhetag

Pension

Zum Enzian

Enzianstr. 1,

Tel. 09943/1590

Freitag bis Samstag

Ruhetag, Feiertage

und Weihnachtsferien

geöffnet

Rockin’ Pils-Par

Lamer Str. 21

Fr. & Sa. geöffnet

BERGHÄUSL

SILBERSBACH

LOHBERGHÜTTE

Kurt Biller

VW/Audi Kfz-

Werkstätte mit

Service

Franz Kopp

Tante Emma Laden

Manfred Kopp

Zimmerei Bay.

Handwerk in alter

Tradition

Andreas

Aschenbrenner

Metzgerei mit

Verkauf von Öko-

Fleisch

Getränkemarkt

Aschenbrenner

BERGHÄUSL

Café

zum Sahneberg

Berghäusl 1

Tel. 09943/1803

Dienstag Ruhetag

SILBERSBACH

Osserhotel

Silbersbach 12

Tel. 09943/94060

kein Ruhetag

EGGERSBERG

Gasthof Zum

Grünen Wald

Gartenfeldweg 2

Tel. 09943/943759

keine Ruhetag

EGGERSBERG

LOHBERGHÜTTE

ZACKERMÜHLE

OBERLOHBERG

Hotel-Pension

zur Linde

Lindenweg 1

Tel. 09943/1358

kein Ruhetag

SOMMERAU

SCHNEIDERBERG

Johannes Seidl

Rundholzverarbeitung

OBERLOHBERG

LOHBERG

SCHNEIDERBERG

32 www.lohberg.de

Lohberg-Magazin // Gastronomie und Handel


LÄDEN & HANDEL

GASTRONOMIE

LOHBERG

Bäckerei Michael

Silberbauer

Tante Emma Laden

Bäckerei Albert

Wiesmüller

Tante Emma Laden

mit Metzgereifiliale

und Lottoannahme

Günther Thiel

Glaserei

Spiegel, Lampen

und Bilderrahmen

LOHBERG

Gasthof Huber

Brennesstr. 3

Tel. 09943/1202

Mittwoch Ruhetag

Gasthof

Zum Wastl

Lamer Str. 3

Tel. 09943/459

Montag Ruhetag

Gasthof Zur Post

Rathausweg 5

Tel. 09943/1264

Montag Ruhetag

Hüttenschenke

Glashütte

Alte Kirche

Tel. 09943/902830

kein Ruhetag

Anton Späth

Brauerei

Biergeschenk-

Packungen und

Bierkrügl

Karin Koller

„Karin’s

Friseurstüberl”

Glashütte Alte

Kirche Lohberg

SOMMERAU

Matthias Liebl

Bayerische Traditionsschmiede

mit

Ausstellung

Erna Liebl

Tante Emma Laden

ALTLOHBERGHÜTTE

OBERHAIDERBERG

ALTLOHBERGHÜTTE

Hermine Goltz

Schmuck und

Kunsthandwerk

OBERHAIDERBERG

Maxi Pfeffer-Seidl

Kulturheidelbeeren

nach Voranmeld.

ALTLOHBERGHÜTTE

Berghotel

Kapitän Goltz

Altlohberghütte 5/6

Tel. 09943/1387

kein Ruhetag

EBENSÄGE

ZACKERMÜHLE

Landhotel Grün

Wies – Café

Sommerauerstr. 10

Tel. 09943/1208

kein Ruhetag

EBENSÄGE

Brotzeitstüberl

Frisch

Ebensäge 1

Tel. 09943/421

Donnerst. Ruhetag

Feiertage geöffnet

KLEINER ARBERSEE

Seehäusl

Tel. 09943/1385

und 2873

kein Ruhetag, geöffnet

von Ostern

bis Anfang Nov.

ZUM KLEINEN ARBERSEE

MOOSHÜTTE

Berghotel

Mooshütte

Mooshütte 3,

Tel. 09943/905030

kein Ruhetag

ARBER – SONNENFELS

Berghaus

Sonnenfels

Tel. 09925/1379

kein Ruhetag

ZUR MOOSHÜTTE UND ARBER

Luftbildaufnahme: © Bayerische Vermessungsverwaltung / www.vermessung.bayern.de

Lohberg-Magazin // Gastronomie und Handel

www.lohberg.de

33


Veranstaltungskalender

TERMINÜBERSICHT

FESTE VERANSTALTUNGEN

Dienstag um 11 Uhr

Brauereiführung mit Bierprobe

Anmeldung erforderlich!

Späth-Bräu Lohberg Tel. 09943/94440

Donnerstag 14 – 17 Uhr

Aquarell-Malkurs in der Galerie

Schwarzauer Haus Anmeldung Info-Tel.

0171/8338603 (Walter Just)

Glashütte Alte Kirche

Führungen sind innerhalb der

Öffnungszeiten jederzeit möglich,

am Ofen wird von 10 – 15 Uhr

gearbeitet, Gruppen bitte anmelden!

Tel. 09943/902830 (Hubert Hödl)

Bayerwald Tierpark

ganzjährig täglich geöffnet – Wir bieten

Führungen für unsere Tierparkbesucher

an, Dauer ca. 1 – 1,5 Std. zum Preis von

20 EUR mit Voranmeldung 3 – 4 Tage im

voraus!

Feiern Sie Geburtstag im Bayerwald-

Tierpark – Der etwas andere (Kinder-)

Geburtstag! Kosten ab 30 EUR. Für individuelle

Gestaltungswünsche stehen wir

gern zur Verfügung unter Tel. 09943/8145

(Bayerwald-Tierpark Lohberg)

Anmeldung erforderlich!

Geführte Wanderungen

Wir bieten von Juni – Oktober wöchentlich

1 bis 2 geführte Wanderungen mit

wechselnden Zielen und Schwierigkeitsgraden

an! Im Winter von Dezember bis

Februar können Sie an Schneeschuh,

Laternen- und Fackelwanderungen teilnehmen!

Unkostenbeitrag 3 EUR (Kinder bis 16

Jahre frei). Einzelheiten erfahren Sie in

unserem Veranstaltungskalender unter

www.lohberg.de, der örtlichen Presse

oder bei Ihrem Gastgeber; Anmeldung

und Auskunft Tel. 09943/9413-13 (Tourist-Info

Lohberg) Anmeldung erforderlich

1 Tag vorher bis 16 Uhr!

MAI 2013 …

Mittwoch, 01. Mai // 10 Uhr

Patrozinium Kirche St. Walburga,

Festgottesdienst, anschl. Standmarkt

15 Uhr Maibaumaufstellen

mit dem Trachtenverein „Enzianbuam“

Umzug mit Maibaum zum Rathausplatz,

Aufstellen des Maibaumes mit Muskelkraft,

Bewirtung, Musik und Tanz

13 Uhr Abfahrt zur Marien-Wallfahrt

zum Bogenberg; ab 16 Uhr Pontifikalgottesdienst

der sieben Bayerischen

Bischöfe auf dem Festplatz – Auskunft

und Anmeldung in den Pfarrbüros Lam

und Lohberg (09943/1257 oder 1288)

Freitag, 03. Mai // 19 Uhr

Nachtführung im Bayerwald-Tierpark

Führung durch den abendlichen Tierpark,

Schwerpunkt dämmerungs- und

nachtaktive Tiere. Bitte Taschenlampe

mitbringen! Anmeldung erforderlich!

Donnerstag, 09. Mai

Christi Himmelfahrt – Vatertagfeier im

Gasthof Wastl

Montag, 20. – 24. Mai

Pfarrausflug nach Südtirol; Anmeldung in

den Pfarrbüros, Tel. 09943/1257 o. 1288

Mittwoch, 22. Mai // 14 – 17 Uhr

Tierparktag im Bayerwald Tierpark

Erlebnistour für Kinder von 4 – 14 Jahren

Unkostenbeitrag 3 EUR; Anmeldung

erforderlich!

Samstag, 25. Mai // 14 Uhr

Aufstellen des Dorf-Baumes der Dorfgemeinschaft

Lohberghütte mit Bewirtung

Mittwoch, 29. Mai // 9 – 15 Uhr

Ein Tag als Tierpfleger im Bayerwald-

Tierpark; Einen ganzen Tag den Alltag

eines Tierpflegers miterleben und mitarbeiten,

für Kinder von 10 – 15 Jahren

Anmeldung erforderlich! Unkostenbeitrag

15 EUR (inkl. Mittagessen)

… MAI 2013

11 Uhr Frühling auf dem Arbergipfel

Treffpunkt Arberkapelle auf dem Arbergipfel;

mit Gebietsbetreuerin Anette

Lafaire; Veranstalter Naturpark Bayerischer

Wald

JUNI 2013

Freitag, 07. Juni // 20 Uhr

Nachtführung im Bayerwald-Tierpark

Führung durch den abendlichen Tierpark

mit Schwerpunkt dämmerungs- und

nachtaktive Tiere. Bitte Taschenlampe

mitbringen! Anmeldung erforderlich!

Sonntag, 09. Juni

Bergmesse auf der Arberebene

beim Hofbäuerkreuz

Bergwachtbereitschaft Lamer Winkel

Sonntag, 16. Juni

Wallfahrt nach Pribram

Donnerstag, 20. Juni // 14 Uhr

Rundweg Kleiner Arbersee;

Naturführung mit der Gebietsbetreuerin

des Naturpark Oberer Bayerischer Wald

Annette Lafaire; Treffpunkt Kleiner

Arbersee, Holzbrücke am See

Sonntag, 23. Juni

Jugendturmier der Pferdefreunde Lamer

Winkel; Anmeldung und Auskunft unter

Tel. 09943/2508 (Reiterhof Woferlbauer)

Montag, 24. Juni // 18 Uhr

Sonnwendfeuer am Kirchenparkplatz

Mittwoch, 26. Juni // 14 – 17 Uhr

Backtag – Brotbacken wie zu Omas

Zeiten, im Holzofen am Schwarzauer

Haus backen wir Brot, Brezn, Pizza;

Unkostenbeitrag 4 EUR. Anmeldung

erforderlich!

Samstag, 29. Juni // 18 Uhr

Gemma ins Dorf – Freisitzheimatabend

des Trachtenvereins D’Enzianbuam beim

Schwarzauer Haus

34 www.lohberg.de

Lohberg-Magazin // Veranstaltungskalender


MAI – AUGUST 2013

JULI 2013 …

… JULI 2013 … AUGUST 2013

Mittwoch, 03. Juli

Tierpark-Tag im Bayerwald Tierpark

Unkostenbeitrag 3 EUR, Erlebnistour für

Kinder von 4 – 14 Jahren. Anmeldung

erforderlich!

Freitag, 05. Juli // 20 Uhr

Nachtführung im Bayerwald Tierpark

Führung durch den abendlichen Tierpark

mit Schwerpunkt dämmerungs- und

nachtaktive Tiere. Bitte Taschenlampe

mitbringen! - Anmeldung erforderlich!

11.30 Uhr Rundweg Kleiner Arbersee

Treffpunkt: Kleiner Arbersee, Holzbrücke

am See, Naturführung mit der Gebietsbetreuerin

des Naturpark Oberer

Bayerischer Wald, Anette Lafaire

Samstag, 20. Juli // 11 Uhr

Wanderung durch das Auerhahnschutzgebiet,

Treffpunkt Arberkapelle – zum

Kleinen Arber mit der Gebietsbetreuerin

des Naturpark Oberer Bayerischer Wald,

Anette Lafaire

Mittwoch, 07. August // 14 – 17 Uhr

Backtag – Brotbacken wie zu Omas

Zeiten, im Holzofen am Schwarzauer

Haus backen wir Brot, Brezn, Pizza.

Unkostenbeitrag 4 EUR. Anmeldung

erforderlich!

Montag, 12. August // 15 Uhr

Schnupperreiten – Pferdefreunde Lamer

Winkel, Unkostenbeitrag 3 EUR

Anmeldung unter Tel 09943/2508

(Reiterhof Woferlbauer)

Sonntag, 07. Juli // 9 Uhr

3D Jagdparcours Bogenschützen –

Teilnahme nur mit eigener Ausrüstung

möglich, Tel. 09943/ 2716 (Kroner Alois)

Mittwoch, 10. Juli // 14 – 17 Uhr

Backtag – Brotbacken wie zu Omas

Zeiten, im Holzofen am Schwarzauer

Haus backen wir Brot, Brezn, Pizza.

Unkostenbeitrag 4 EUR. Anmeldung

erforderlich!

Sonntag, 14. Juli // 14 Uhr

Pfarrfest rund um die Pfarrkirche

St. Walburga – Spiele für Kinder, Kaffee

und Kuchen, Tombola, Veranstalter:

Pfarrgemeinderat Lohberg

Mittwoch, 17. Juli // 14 – 17 Uhr

Tierparktag im Bayerwald Tierpark

Erlebnistour für Kinder von 4 – 14 Jahren

Unkostenbeitrag 3 EUR. Anmeldung

erforderlich!

Donnerstag, 18.Juli // 9 Uhr

Bayern-Tour-Natur Grenzkammwanderung

zum Großen Osser

mittel bis schwere ca. 6 – 7 stündige

Wanderung Künisches Gebirge– mit dem

VLC-Bus nach Scheiben- Zwercheck

– Grenzsteig Künisches Gebirge – Gr.

Osser - Einkehr – zurück nach Lohberg

Unkostenbeitrag für Erw. 3 EUR, Kinder

bis 16 Jahre frei, Anmeldung erforderlich

bis Mittwoch 17.07.2013, 16 Uhr Tourist-

Info Lohberg, Tel. 09943/9413-13

Sonntag, 21. Juli

Feuerwehr und Kirchweihfest in Thürnstein

– die FFW Thürnstein/Schrenkenthal

lädt ein in die Feuerwache

Mittwoch, 24. Juli // 14 – 17 Uhr

Backtag – Brotbacken wie zu Omas

Zeiten, im Holzofen am Schwarzauer

Haus backen wir Brot, Brezn, Pizza.

Unkostenbeitrag 4 EUR. Anmeldung

erforderlich!

Samstag, 27. Juli

Open Air – Der Sportverein Lohberg,

Sparte Fußball, veranstaltet ein Musikfestival

mit der Gruppe Unikum

Mittwoch, 31. Juli // 14 – 17 Uhr

Ein Nachmittag als Tierpfleger im Bayerwald-Tierpark

Lohberg, Kinder erleben

den Alltag eines Tierpflegers und dürfen

mitarbeiten und füttern. Unkostenbeitrag

3 EUR pro Kind. Anmeldung erforderlich!

AUGUST 2013 …

Freitag, 02. August // 20 Uhr

Nachtführung im Bayerwald Tierpark

Führung durch den abendlichen Tierpark

mit Schwerpunkt dämmerungs- und

nachtaktive Tiere. Bitte Taschenlampe

mitbringen! - Anmeldung erforderlich!

Samstag, 03. August // 17 Uhr

Dämmerschoppen der FFW Lohberg bei

der Feuerwache Lohberghütte

Mittwoch, 14. August // 11 – 16 Uhr

Sommerfest im Bayerwald Tierpark

Lohberg, Spiel Spaß und viele Attraktionen:

Tombola, Quiz, Schminkstudio,

Spielstationen, Imkerin, Malwettbewerb,

Edelsteinsuche uvm.

Samstag, 17. August // 16 Uhr

Hof- und Gartenfest mit der Musikgruppe

„Misch Galant”, Gasthof „Zum Enzian”

Sonntag, 18. August // 9.30 Uhr

Wallfahrt zum Arberkirta – Treffpunkt

auf der Arberebene beim Hofbäuerkreuz

Gottesdienst um 10.30 Uhr bei der

Arberkapelle – anschließend Bewirtung

bei der Bergwachthütte am Sonnenfelsen,

Bergwachtbereitschaft Lamer Winkel

Mittwoch, 21. August // 14 – 17 Uhr

Backtag – Brotbacken wie zu Omas

Zeiten, im Holzofen am Schwarzauer

Haus backen wir Brot, Brezn, Pizza.

Unkostenbeitrag 4 EUR. Anmeldung

erforderlich!

Samstag, 24. August // 18 Uhr

Dämmerschoppen KSuRK in Lohberghütte,

Veranstaltungsort: Pension Finkenhof

in Lohberghütte

Mittwoch, 28. August // 14 – 17 Uhr

Tierparktag im Bayerwald Tierpark

Erlebnistour für Kinder von 4 – 14 Jahren.

Unkostenbeitrag 3 EUR. Anmeldung

erforderlich!

Lohberg-Magazin // Veranstaltungskalender

www.lohberg.de

35


Veranstaltungskalender

TERMINÜBERSICHT

SEPTEMBER 2013 …

Sonntag, 01. September // 7.30 Uhr

Hammern-Wallfahrt – Wallfahrt über den

Osser nach Hammern, 7.30 Uhr Treffpunkt,

Kirche Walburga

Montag, 02. September // 15 Uhr

Schnupperreiten Pferdefreunde Lamer

Winkel, Unkostenbeitrag 3 EUR.

Anmeldung unter Tel. 09943/2508

(Reiterhof Woferlbauer)

Mittwoch, 04. September // 14 – 17 Uhr

Backtag – Brotbacken wie zu Omas

Zeiten, im Holzofen am Schwarzauer

Haus backen wir Brot, Brezn, Pizza.

Unkostenbeitrag 4 EUR. Anmeldung

erforderlich!

Freitag, 06. September // 10 Uhr

Bayern-Tour Natur – Wandern an der

Seebachtrift, mittelschwere ca. 5 – 6

stündige Wanderung, gutes Schuhwerk,

Rucksackverpflegung,

AP: Tourist-Info Lohberg –Wanderparkplatz

Reißbrücke – Seebach – Kleiner

Arbersee – Rundgang Kleiner Arbersee –

Einkehr – Sollerbach – Wasserfälle –

Parkplatz Reißbrücke – zurück nach

Lohberg.

Unkostenbeitrag Erwachsene 3 EUR,

Kinder bis 16 Jahre frei.

Anmeldung erforderlich bis Donnerstag,

05.09. 16 Uhr Tourist-Info Lohberg,

Tel. 09943/9413-13

19 Uhr – Nachtführung im Bayerwald-

Tierpark-Führung durch den abendlichen

Tierpark mit Schwerpunkt dämmerungsund

nachtaktive Tiere - Anmeldung erforderlich!

Bitte Taschenlampe mitbringen!

… SEPTEMBER 2013

Mittwoch, 11. September // 14 – 17 Uhr

Ein Nachmittag als Tierpfleger im

Bayerwald-Tierpark Lohberg

Kinder erleben den Alltag eines Tierpflegers

und dürfen mitarbeiten und füttern.

Unkostenbeitrag 3 EUR pro Kind.

Anmeldung erforderlich!

Mittwoch, 18. September // 11.30 Uhr

Rundweg Kleiner Arbersee,

AP: Kleiner Arbersee, Holzbrücke am See

Naturführung mit der Gebietsbetreuerin

des Naturpark Oberer Bayerischer Wald

Anette Lafaire

Freitag 27. September bis 06. Oktober

Preisschießen VSG Lohberg,

Veranstaltungsort Bräustüberl oder

Lohberger Tenne

Sonntag, 29. September

Vereinsmeisterschaft der Pferdefreunde

Lamer Winkel

Anmeldung und Auskunft unter Tel.

09943/2508 (Reiterhof Woferlbauer)

Sonntag, 29. September // 13 – 16 Uhr

Rotwild-Tag im Bayerwald Tierpark

Info und Führungen rund ums Rotwild

OKTOBER 2013

Freitag, 04. Oktober

ist Welttierschutztag – Der Tag des

Heiligen Franziskus von Assisi – wird

international von Tierschützern als

„Welttierschutztag“ für Informationsveranstaltungen

genutzt!

Samstag, 05. Oktober // 13 – 16 Uhr

Infotag Kleine Heimtiere im Bayerwald-

Tierpark Lohberg

Tipps zur Haltung von Kaninchen,

Meerschweinchen etc.

Mittwoch, 16. Oktober // 14 Uhr

Rundweg Kleiner Arbersee –

AP: Kleiner Arbersee, Holzbrücke am See

Naturführung mit der Gebietsbetreuerin

des Naturpark Oberer Bayerischer Wald

Anette Lafaire

Samstag, 19. Oktober // 14 – 17 Uhr

Igeltag + Kürbis schnitzen im Bayerwald

Tierpark Lohberg – Wissenswertes rund

ums Thema Igel. Jedes Kind darf einen

Kürbis schnitzen, am Lagerfeuer gibt’s

Kürbissuppe und Würstchen.

Unkostenbeitrag 5 EUR. Anmeldung

erforderlich!

NOVEMBER 2013

Sonntag, 24. November

Vorweihnachtlicher Dorfmarkt

der FFW Thürnstein/Schrenkenthal –

Feuerwache Thürnstein

Samstag, 30. November

Christkindlmarkt rund ums Lohberger

Kirchenladerl

Sonntag, 08. September // 14 Uhr

Bergmesse am Kleinen Osser - Bergwachtbereitschaft

Lamer Winkel

36 www.lohberg.de

Lohberg-Magazin // Veranstaltungskalender


SEPTEMBER 2013 – MÄRZ 2014

DEZEMBER 2013

Samstag 07. und Sonntag, 08. Dezember

Geflügelausstellung in Lam

im Hotel Zur Post – Rassegeflügelzuchtverein

Lohberg

Sonntag, 08. Dezember // 14 Uhr

Nikolauswanderung durch den

Bayerwald-Tierpark

Beschaulicher, stimmungsvoller Tierparkrundgang.

Große und kleine Tierparkbesucher

sind eingeladen, den

Nikolaus auf einer Fütterungsrunde

durch den Tierpark zu begleiten, wenn er

unseren Tieren ein „Weihnachtsleckerli“

vorbeibringt. Danach kann man sich am

Lagerfeuer aufwärmen, mit Punsch und

Würstchen stärken, bevor der Nikolaus

seine Päckchen an die Kinder verteilt.

14 Uhr Weihnachtsreiten der Pferdefreunde

Lamer Winkel

Anmeldung und Auskunft unter

Tel 09943/2508 (Reiterhof Woferlbauer)

JANUAR 2014

Freitag, 17. Januar 2014

Kappenabend FFW Lohberg

im Landgasthof zum Tierpark

FEBRUAR 2014

Samstag, 22. Februar 2014

Kappenabend des Trachtenverein

D’Enzianbuam im Gasthof Wastl

MÄRZ 2014

Sonntag, 02. März // 14.30 Uhr

Faschingshochzeit – Wenn die Braut ein

Mann ist – Faschingsgaudi mit Umzug

durch den Ort und anschließend „Hochzeitsparty“

in der Lohberger Tenne

Änderungen vorbehalten!

Den aktuellen Veranstaltungskalender

finden Sie online unter www.lohberg.de

Freitag, 27. Dezember // 17 – 22 Uhr

Gästeschießen mit Siegerehrung

der VSG Lohberg im Bräustüberl Lohberg

Dienstag, 31. Dezember // 18 – 24 Uhr

Sylvesterparty Gasthof Wastl

Anmeldungen möglich bei

Tourist-Info Lohberg

Tel. 09943/9413-13

oder Bayerwald-Tierpark Lohberg

Tel. 09943/8145

www.bayerwald-tierpark.de

Lohberg-Magazin // Veranstaltungskalender

www.lohberg.de

37


Lohberger Freizeit-Tipp

SEHENSWERTES UND INTERESSANTES

LOHBERG

UND UMGEBUNG

ENTDECKEN

FÜR DIE KLEINEN

AKTIONSKÜNSTLER

Wie baut man ein lebendes

Weidentipi, oder wie

können Weidenruten zu

einem dekorativen Blickfang verarbeitet

werden? Was macht ein Tierpfleger

eigentlich den ganzen Tag oder

wie entstehen Kürbisfratzen?

Fleißige Helfer sorgten für einen raschen Aufbau des Weidentipi-Gerippes.

Dies und noch vieles mehr lernten die

Beteiligten der zurückliegenden

Aktionsnachmittage im Bayerwald-

Tierpark, von denen hier exemplarisch

zwei herausgegriffen werden.

Fachliche Leiterin Claudia Schuh und

Tourist-Info-Leiterin Ulrike Huber

streuen regelmäßig Aktivitäten ins

Jahresprogramm ein, um der Zielgruppe

der Kinder sinnvolle Freizeitbeschäftigungen

zu offerieren, praktische

Fertigkeiten zu vermitteln oder

Beim Kürbisse aushöhlen und Ausschneiden

von Augen, Nase und Mund sind Eltern und

Kinder gleichermaßen beschäftigt.

VERANSTALTUNGEN

Alle Termine der Aktionsnachmittage

für Kinder und Jugendliche

finden Sie im Veranstaltungskalender

ab Seite 34 oder auf

unserer Website www.lohberg.de

Traditionelles in Erinnerung zu rufen.

Die Ideenschmiede konnten bis dato

mit der Nachfrage durchaus zufrieden

sein. Absolut hilfreich war dabei die

Kooperation mit dem Obst- und Gartenbauverein.

Ulrike Huber schwebte nämlich schon

längere Zeit vor, bei einem dieser

Aktionsnachmittage etwas Bleibendes

wie ein Weidentipi zu errichten, bei

dem die Ferienkinder auch ein Jahr

danach wieder vorbeischauen können.

Das A und O eines erfolgreichen Weidenbaus

ist die Auswahl eines passenden

Standortes, weil Weiden „Sonnenkinder“

sind. Deshalb wählte man

übereinstimmend jene freie Fläche im

Park, wo der Weg zum Rothirschgehege

in den Rundweg mündet.

Das Bauland für den „Sommerunterschlupf“

wurde bereits vom „Architekten

und Bauleiter“ Wolfgang Seidl

und Werner Wellisch am Vortag vorbereitet,

bevor die Kinder als Helfer

anrückten und unter Anweisung der

beiden „Kapos“ mit den robusten Gehölzen

am Rohbau „weiterwerkelten“.

Weiden sind ein Glücksfall für den

umweltbewussten Gartenfreund, weil

sie keinerlei chemischer Spritzmittel

bedürfen. Aufgrund ihrer Fähigkeiten

dienen sie immer öfter als lebendes

Baumaterial. Da die Weidenhütte nebst

Tunnel dicht zuwachsen soll, verankerte

man das „Gerippe“ im Abstand

von cirka fünf bis zehn Zentimetern

im Boden. Die Hauptruten kreuzen

sich und wurden mit dünneren Exemplaren,

die vertikal eingeschoben

wurden, miteinander verflochten.

Im Fokus eines weiteren Aktionsnachmittags

im Herbst steht regelmäßig der

Igel. Die stacheligen Gesellen werden

mitunter in der Auffangstation des

Lohberger Zoos abgegeben.

Mittlerweile verbindet man den Workshop

mit dem Aushöhlen von Kürbissen,

da beides jahreszeitlich gut

zusammenpasst.

Die kleinen Aktionskünstler dürfen

sich aus der Sammlung der stattlichen

Früchte ihren Favoriten aussuchen.

Das Hantieren mit den scharfen Schneidwerkzeugen

ist aber ausschließlich

Elternsache. Beim Aushöhlen der

„Panzerbeeren“ gehen dann wieder

die Buben und Mädchen zur Hand.

Das Auslöffeln des Fruchtfleisches,

das ganze Wannen füllt, entpuppt sich

als zeitaufwändig und so mancher

kommt dabei regelrecht ins Schwitzen.

Koch Thorsten Begerl bereitet aus

dem „Innenleben“ der Riesenknollen

eine äußerst schmackhafte Kürbissuppe

zu, die nach getaner Arbeit und

bei dem diesigen Herbstwetter eine

wahre Wohltat ist.

Die leckere Verkostung wird im Suppentopf

über dem Lagerfeuer warm

gehalten. Unmittelbar neben der

Feuerstelle „grinsen“ die geschnitzten

und beleuchteten Kürbisköpfe.

Alle kleinen Künstler sind stets mit

ihrem Werk, Marke Eigenbau, zufrieden,

zumal sie die orangen Fratzen mit

nach Hause nehmen dürfen. Sicherlich

werden die Kerzen in den Kolossen

noch oft bis zum 31. Oktober entzündet

und schauriges Licht verbreiten.

38 www.lohberg.de

Lohberg-Magazin // Freizeit-Tipps


Lohberg-Magazin // Anzeigen

www.lohberg.de

39

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine