Wëntger „Schoul um Kiemel“ - Wincrange

wincrange.schoul.lu

Wëntger „Schoul um Kiemel“ - Wincrange

L’école développe et applique une

conception commune concernant

l’enseignement différencié.

« Jusqu’en juillet 2012, l’école créé et

teste la mise en œuvre du portfolio afin

de disposer d’un outil fiable et pertinent

d’évaluation des élèves. »


Das Portfolio ist dreiteilig und besteht aus

einem Ich-Teil (=persönlichen Bereich),

einem Auswahlbereich (=Produktionen,

Belege und Lerngeschichten) und einem

kompetenz-orientierten in farblich

abgestimmten Fächern eingeteilter

Sammelteil, in dem Schüler und Lehrer

Produktionen (nach Kompetenzbereichen)

sammeln.


• Cycle 2-4:

• 1.Ich Teil

• 2.Teil: Auswahlportfolio – ausgewählte Arbeiten die das Kind

besonders stolz machen, diese können auch wieder zu einem

späteren Zeitpunkt in die Sammelmappe zurückwandern. Bei

einer Vorstellung werden nur Dokumente aus diesem Teil des

Portfolios gezeigt.

• 3.Teil: Sammelmappe: Diese ist in einzelne Fächer eingeteilt:

• Deutsch

• Französisch

• Mathematik

• Eveil aux Sciences

• Schatzkiste/Sonstiges

• Zielarbeit


Ich-Teil:

Mein Portfolio

Von diesen Bereichen will ich versuchen mindestens

eine Arbeit in meinen Sammelordner zu legen:

Ich darf nicht vergessen zu jeder Arbeit einen kurzen

Kommentar zu schreiben!

- den kann ich gestalten wie ich will




Fotos, Berichte, Erinnerungen

Ich, Familie, Freunde, Lehrer/innen

Gefühle, Wünsche……

Deutsch:

Mündlich:

eine Arbeit die ich gut vor der Klasse präsentiert habe

(z.B. Sachkunde, Theater, Bericht, Gedicht….)


Lesen:

einen Text den ich gut vorgelesen habe +Textverständnis

eine Zusammenfassung zu einem Buch


Schreiben:

einen Aufsatz oder eine selbsterfundene Geschichte

Deklination und Umgang mit Verben

direkte und indirekte Rede

Französisch:

Oral:

- un travail que j’ai bien présenté devant la classe (p.ex.

théâtre, affiche, exposé, poème)

Lecture :

un texte que j’ai bien lu à voix haute +compréhension

un résumé d’un livre


Écrit:

une rédaction ou une histoire inventée moi-même

l’utilisation des pronoms et des verbes

les discours dans un texte

Mathematik :

Form und Raum :

Geometrie Z.B. Körper, Gerade, Strecke, Höhe……..

Umfang und Fläche

Volumen

Zahlen und Rechenoperationen :

Zahlen bis 1 000 000 000 erkennen und schreiben

Kopfrechnen und Tafelrechnungen

Dreisatzrechnung

Brüche

Maßeinheiten :

Maßeinheiten (z.B. Längen, Gewichte, Zeit, Geld,

Hohlmaße)


Sachaufgeben

Sachaufgaben lösen und Sachaufgaben erfinden

Heldentaten, Lerngeschichten – sind Arbeiten……

- auf die ich besonders stolz bin

wo ich ein Ziel erreicht habe

wo mir etwas gelungen ist, was ich bis dahin noch

nicht konnte


Sonstiges:

- Sachkunde (Éveil, Geographie, Geschichte)

Luxemburgisch

Musikunterricht

Kunstunterricht

Sport

Sozialverhalten

Lernverhalten


Das kann ich, das will ich zeigen, freie und

lehrergesteuerte kompetenzorientierte

Auswahl von Lernbelegen und

dazugehörenden Lerngeschichte.


• Man braucht kontextbezogene Auswahl von Arbeiten

die reflektiert und dargestellt sind.

• Kontext des Gesprächs Wozu nutzen wir es?

Schüler zeigen Schülern ihr Portfolio. Schüler zeigen

es ihren Eltern. (Portfoliofest)

• Der Auswahlteil soll eher schlank bleiben und der

Sammelteil kann voluminöser sein.

• Die Kinder suchen Arbeiten aus, wo sie zeigen

können, dass sie etwas besser können, etwas Neues

hinzugelernt haben oder stolz auf eine Arbeit sind.

• Jeweils vor den Ferien sollen die Kinder eine

Lerngeschichte zu einer Arbeit, Aktivität ihrer Wahl

schreiben um in den Auswahlteil einzuordnen.


Kommentar/Lerngeschichte schreiben

1.Arbeit auswählen


• 2.Kommentar schreiben: Rückseite der Arbeit


• - Warum hast du diese Arbeit ausgewählt?


• - Was hast du dabei gelernt?

• - Wie hast du es gelernt? (Ablauf erklären)

• - Was musstest du dabei beachten?


• - Welche Probleme musstest du überwinden?

• - Wie hast du die Probleme gelöst?


• - Was hat dir besonders gut gefallen?


• 3.Lerngeschichte: Mappe anfertigen


• - gleiche Fragen, aber mit Beispielen

• - ausführlichen Erklärungen und Lernbeweisen belegen


Das Portfolio spiegelt in enger Auswahl das

was ICH BIN und das was ICH KANN, belegt

durch Lernbelege und Lerngeschichten (darf

auch vom Lehrer ausgewählt sein).


• Gemeinsame Rückblicke sind Spuren, aus

denen man danach etwas auswählen kann als

Beleg oder Geschichte.

• Man kann auch Rückblickswochen machen, in

kürzeren Zeitabständen, da könnte man auch

gezielt auf einzelne Fächer eingehen. Die

Lernkultur gibt neuen Lernimpuls. Qualifizierte

Lerngeschichten sind die Basis für eine

Orientierung nach Kompetenzen.


Die Kinder stellen die eigenständig

ausgewählten Produktionen zu den

verschiedenen Kompetenzbereichen einem

variierenden Publikum vor.


• Die Schüler knüpfen an ihr Lernen an, greifen

auf was sie schon können.

• Pro Fach könnte man eine Seite mit den

jeweiligen Hauptkompetenzen gestalten, diese

könnten auch in der Klasse an der Wand

hängen, so dass die Schüler z. B. das Datum

hinter die Kompetenz schreiben, wenn sie

etwas dazu ins Portfolio gelegt haben. So hätte

der Schüler die Übersicht in welchem Bereich

er noch Arbeiten auswählen soll.

• Für die Elterngespräche sollen sie auch

Arbeiten zeigen bei denen sie etwas

hinzugelernt oder sich gebessert haben.


Bestimmte Produktionen, die vom Kind und

vom Lehrer ausgewählt werden, um seine

Fähigkeiten hervorzustreichen, werden als

Beleg zur Kompetenzbewertung benutzt.


• Leistungen, die erreicht wurden zeigen sich anhand des

Portfolios. Selbst Einblick in die Bemühungen des Kindes

bekommen. Ausgewählte Arbeiten sollen stets begleitet

sein von einem Kommentar, einer Lerngeschichte oder

Lernbeleg .

• Immer aufmerksam bleiben, wenn ein Kind einem etwas

zuspielt, es schnell auf ein Post-it, in ein Heftchen

schreiben.

• Zielarbeit (Lehrer legt dort die Arbeiten rein, die seiner

Meinung nach fehlen um verschiedene Kompetenzen

abzudecken, dies können gute oder schlechte Arbeiten

sein oder das Kind könnte hier Dokumente ablegen,

z. B. wenn ein Ziel erreicht ist, sie können dies auch auf

das Dokument schreiben und es wandert zum Beispiel

nach vorne im Portfolio.

• Bei den Bilansgesprächen mit den Eltern können die

Schüler Arbeiten aus dem Auswahlteil vorstellen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine