stadtlandfluss_jul_aug_13_web_Layout 1 - Stadt Weingarten

weingarten.online.de

stadtlandfluss_jul_aug_13_web_Layout 1 - Stadt Weingarten

Juli/August ‘13

Monatliches Kulturmagazin

der Städte Ravensburg und

Weingarten

Der Hauptmann

von Köpenick bei

den Klosterfestspielen

Im Kunstmuseum

Gert und Uwe Tobias

Wynrich Zlomke

Franz Raml und das

Hassler-Consort

Missa Salisburgensis

Sommer, Sonne,

Musik Open Air im

Flappachbad

stadt

land

fluss


Natalia Gutman

& Kammerphilharmonie Amadé

Daniel Hope

& l’arte del mondo

J. S. Bach: Johannes-Passion

Vocalensemble Rastatt & Les Favorites

Fazil Say

& Südwestdeutsche Philharmonie

Konstanz

ab

1.8.2013

Konzert-Abonnement

t

der Weingartener Spielzeit 2013/2014

Wählen Sie aus 11 Konzerten Ihr persönliches Abo-Programm

n aus. Sie erhalten 25% Ermäßigung.

mit vier Konzerten Konzert-Abo: Aus 11 K

onzerten vier auswählen.

Sa 21.09.2013 Kloster

Kreuzgang-Konzert: Schola Gregoriana Pragensis

Sa 19.10.2013 Basilika

Dresdner Kreuzchor

So 03.11.2013 KuKO

Natalia Gutman (Cello) & Kammerphilharmonie Amadé

Fr 22.11.2013 PH INDEX 4 – Percussion Quartett

Sa 14.12.2013 KuKO

Weihnachtskonzert: Württ. Philharmonie Reutlingen & Carry Sass

Fr

03.01.2014 KuKO

KO Neujahrskonzert: Donau Philharmonie

Wien

Sa 15.02.2014 KuKO

Daniel Hope (Violine) & l’arte del mond

o

Fr 28.03.2014 KuKO

Eric Le Sage – Großer Klavier-Abend

So 13.04.2014 KuKO

J. S. Bach: Johannes-Pass

ion mit Vocalensemble Rastatt & Les Favorites

Mo 05.05.2014 KuKO

Fazil Say (Klavier) & Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz

Sa 24.05.2014 Basilika Orgelkonzert mit Lorenzo o Ghielmi & La Divina Armonia

Amt für Kultur und Tourismus

Tourist-Information Weingarten

Münsterplatz 1

88250 Weingarten

Tel. + 49 (0) 751 405-232

Fax + 49 (0) 751 405-268

akt@weingarten-online.de

www.weingarten-online.de


„Endlich Sommer,

und Ferien, Urlaub. Was erwarten wir? Sonne, Freizeit,

Verreisen, Meer, Berge, Ausflüge, das sind bekannte

Stichworte, die uns gleich einfallen. Endlich das tun,

was wir sonst, während des beruflichen Alltags, während

der Schulzeit (der Kinder) eben nicht oder fast nicht tun

können. Je mehr Beruf und Schule uns fordern, desto

größer das Verlangen, eben das nachzuholen, was uns

vermeintlich entgeht. Der Urlaub soll den gewünschten

Ausgleich herstellen; kompensieren, was Beruf und

Schule verhindern.

Andere indes wollen den Urlaub nutzen, um Neues zu

entdecken. Endlich die lang ersehnte Reise zu machen,

um eine fremde Kultur kennenzulernen, die einen schon

lange fasziniert. Oder das Buch zu lesen, für das man

mehrere Wochen Zeit braucht. Auch manche Wanderungen

möchte ich zu diesem Typ zählen, geht es doch

weniger darum, ein Ziel zu erreichen als das eigene,

unbekannte Ich zu erforschen. Ja, vielleicht empfiehlt

es sich, diese beiden Urlaubstypen zu kombinieren.

Jedenfalls hat ein Freund dies vor. Er hat mir erzählt,

dass er erst für einige Tage nach Istanbul fahren will,

in diese junge Metropole; um so richtig Großstadt zu

erleben. Und danach im Chianti-Gebiet, fernab, wandern.

Ich werde ihn bei Gelegenheit nach seinen Erfahrungen

fragen. Beides, das eine oder andere

nachzuholen, was zu kurz

gekommen ist, und Neues zu

entdecken, um den Horizont zu

erweitern, wünscht Ihnen

Dr. Franz Schwarzbauer

Kulturamtsleiter Ravensburg

Inhalt

Stadtgespräch Wenn der

Schein mehr gilt als das Sein.

Der Hauptmann von Köpenick

bei den Klosterfestspielen in

Weingarten. Seite 4

Stadtgespräch Gert und

Uwe Tobias/Wynrich Zlomke

– Sonderausstellungen im

Kunstmuseum Ravensburg.

Seite 7

Tipp Sommer, Sonne, Musik.

Open Air im Flappachbad.

Seite10

Kalender Von Tag zu Tag.

Seite12

Kino im Kulturzentrum

Linse Seite 23

Ausstellungen/Museen

In Ravensburg und Weingarten.

Seite 24

Stadtlandflüsschen

Ferienprogramm. Seite 28

Schau genau! Seite 30

Farbe bekennen Mit

Reiner Schuhenn. Seite 31

Kultur in der Region

Seite 32

Stadtgespräch Salzburger

Glanz und Gloria für die

Basilika. Franz Raml und das

Hassler-Consort führen die

Missa Salisburgensis auf.

Seite 34

Impressum Veranstaltungsorte

und Vorverkauf. Seite 36

Haben Sie’s erkannt?

Seite 37

Vorschau Seite 38

3


Wenn der Schein

mehr gilt als das Sein

Der Hauptmann von Köpenick bei den Klosterfestspielen

in Weingarten. Von Christina Schwarz

1906: Wilhelm Voigt, ein kleinkrimineller

Schuster, verkleidet

sich als Hauptmann und narrt

das gesamte Wilhelminische

Kaiserreich. Als Köpenickiade, als

toller Streich, geht sein Coup in

die Unterhaltungsindustrie ein.

Viele nahmen sich des beliebten

Stoffes an, so auch der Schriftsteller

Carl Zuckmayer. 1930

schrieb er unter dem Titel

„Der Hauptmann von Köpenick.

Ein deutsches Märchen in drei

Akten“ eine Tragikomödie, die

vielfach verfilmt wurde, und die

zu den beliebtesten deutschen

Bühnenstücken zählt.

„Ein unerhörter Gaunerstreich, der

stark an die russischen Banküberfälle

erinnert und gleichzeitig wie

ein lustiger Operettenstoff anmutet.“

vossische zeitung 1906

© Daniela Aldinger

Unter der Regie von Christof

Küster kommt der Hauptmann

von Köpenick dieses Jahr auf die

Bühne der Klosterfestspiele in

Weingarten.

4


Vom Schuster zum Hauptmann

Zuckmayer erzählt die Geschichte des Schusters

Wilhelm Voigt, der wegen Dokumentenfälschung

jahrelang im Gefängnis saß. Nach der Haftentlassung

ist er arbeitslos und ohne Aufenthaltsgenehmigung.

Doch diese erhält er nur, wenn er eine

Arbeitstelle nachweisen kann, eine Arbeitstelle

erhält er wiederum nur mit gültiger Aufenthaltsgenehmigung.

Ein Teufelskreis. Um endlich die

lang ersehnten Dokumente zu bekommen, wird

er erneut straffällig. Wieder im Gefängnis, eignet

er sich jene militärischen Kenntnisse an, die ihm

zu seiner späteren Karriere als Hauptmann von

Köpenick verhelfen: Kaum aus der Haft entlassen,

erwirbt er eine alte Uniform, bringt als überzeugender

Hauptmann einen Trupp Soldaten unter

sein Kommando und besetzt das Rathaus von

Köpenick. Unter der Bedingung, einen Pass zu

erhalten, stellt er sich alsbald den Behörden. Die

echte Geschichte des Hauptmanns von Köpenick

ist natürlich ein bisschen weniger lustig als die

literarische Aufbereitung. Interessant ist jedoch

der Medienrummel und die Aufmerksamkeit, die

die reale Köpenickiade damals hervorgerufen

hat: Voigt war durch seine Geschichte zu einer

Figur der Unterhaltungslandschaft geworden und

tingelte durch ganz Deutschland, erzählte seine

Geschichte und gab Autogramme. So lernte Zuckmayer

seinen Protagonisten auch kennen: bei einer

Signierstunde während des Mainzer Karnevals.

„Jahrelang hat der Kaiser seinem

Volk Ehrfurcht vor der Allmacht

des Militarismus eingetrichtert,

dessen heiligstes Symbol die deutsche

Uniform ist.“ illustrated london new 1906

Vom Schein und Sein

Der Hauptmann von Köpenick ist eine feine Parabel

für den Untertanengeist der wilhelminischen Gesellschaft.

Zwar lachte damals ganz Deutschland

über den Geniestreich. Doch schon bald machte

sich Nachdenklichkeit breit: Konnte es wirklich

sein, dass ein Mann ohne jegliche Legitimation

außer seiner Uniform die Zivilgewalt außer Kraft

setzte? Dieser Vorfall galt vielen als ein bedenkliches

Symptom für den Militarismus im Kaiserreich.

Die Berliner Morgenpost schrieb am Tag

nach dem Überfall: „Dass ein ganzes Gemeinwesen

mit allen seinen öffentlichen Funktionen,

ja dass eine Abteilung Soldaten selbst auf so

überwältigend komische und dabei doch völlig

gelungene Art von einem einzigen Menschen

stadtgespräch 5


© Daniela Aldinger

düpiert wurde, das hat in unserem Lande der

unbegrenzten Uniform-Ehrfurcht ein militärisches

Gewand getan, mit dem sich ein altes, krummbeiniges

Individuum notdürftig behängt hatte.“

Wie aktuell das Thema um Schein und Sein ist,

zeigen tragikomische Geschichten der Gegenwart.

So zum Beispiel der Fall Jürgen Schneider: Der Immobilienunternehmer

machte sich in den 1990er-

Jahren durch eine aufsehenerregende Milliardenpleite,

durch Betrug und Urkundenfälschung einen

Namen. Auch dies ist eine Geschichte von Schein

und Sein: Er demonstrierte Reichtum, die Bänker

vertrauten ihm blind. Mit dem Stück „Dr. Utz oder

die wundersame Läuterung des Jürgen Schneider“

hat Regisseur Christof Küster diese Geschichte

jüngst auf die Bühne gebracht und dafür bundesweit

mediale Aufmerksamkeit erhalten.

Mit seiner zweiten Regiearbeit bei den Klosterfestspielen

nimmt sich Christof Küster also eines

hochaktuellen Themas an: Geblendet und getäuscht

wurde und wird zu jeder Zeit. Der eine frisiert seine

Doktorarbeit oder den Lebenslauf, der andere pimpt

die eigene Optik mit drastischen Mitteln. Es reicht

nicht mehr zu sein, wer man ist und was man kann.

Eine optimierte Version des Selbst muss her – notfalls

auch nur der Schein davon. Hauptsache die

Fassade stimmt. Vorteile inklusive. Ein kleines bisschen

steckt vermutlich in jedem von uns ein Hauptmann

von Köpenick. Jedenfalls könnte dies die Antwort

darauf sein, weshalb Fälle wie diese gleichermaßen

faszinieren und für Entrüstung sorgen. Und

wenn man ganz ehrlich zu sich selber ist, findet

man sich vermutlich hin und wieder auf beiden

Seiten: Mal gehört man zu denen, die ein bisschen

die Fassade polieren und dann steht man mal

wieder auf der Seite jener, die dem schönen

Schein allzu gerne folgen, statt zu hinterfragen.

Wie Christof Küster mit seinem Team das Thema

auf der Bühne umsetzen wird, darauf darf man

sicher gespannt sein. Viel verraten will er derzeit

noch nicht. Nur so viel: Eine Litfaßsäule wird den

Mittelpunkt großstädtischen Lebens in einem

ganz besonderen Bühnenbild symbolisieren. Mit

dabei ist Schauspieler Martin Theuer, der – wie in

der Geschichte um Jürgen Schneider – die Hauptrolle

spielen wird.

Seite 4: Martin Theuer.

Oben links: Christof Küster.

Oben rechts: Carl Zuckmayer.

Klosterfestspiele

Der Hauptmann von Köpenick

Premiere Mi 31. Juli, Akademiehof der

Abtei Weingarten, 20.30 Uhr

Weitere Vorstellungen 1. bis 3. August,

7. bis 10. August, 20. bis 23. August,

jeweils 20.30 Uhr

KVV Tel. 405 230 (Kartenbüro im

Amt für Kultur und Tourismus) sowie:

www.reservix.de.

www.klosterfestspiele-weingarten.de

6


© Alistair Overbruck

Gert und Uwe Tobias /Wynrich Zlomke

Sonderausstellungen im Kunstmuseum Ravensburg.

Von Nicole Fritz

Nach der erfolgreichen und fulminanten

Eröffnungsausstellung „Appassionata“ zeigt

das Kunstmuseum Ravensburg ab dem 6. Juli nun

die erste Sonderausstellung. Die zweite Etage

wird von dem in Köln lebenden und arbeitenden

Künstlerduo Gert und Uwe Tobias bespielt. Die

Besucherinnen und Besucher werden aber auch

ausgewählte Werke aus der Sammlung Selinka

im Kunstmuseum antreffen. So werden in der

ersten Etage unter dem Motto „Selinka Classics“

Werke aus der hochkarätigen Sammlung in neuer

Zusammenstellung zu sehen sein. Im Foyer des

Kunstmuseums richtet sich der Blick ab dem

17. Juli auf Ravensburg. 108 Ravensburger fotografierte

Wynrich Zlomke im Laufe von drei Jahren.

Der Ravensburger Fotograf ist der zweite

Künstler, den das Kunstmuseum im Rahmen des

Sonderformats „Fremde Blicke“ präsentiert.

„Das Alltägliche – eine Malerei

auf Möbel, oder eine Stickerei ...

das hat uns fasziniert.“

gert und uwe tobias

Gert und Uwe Tobias

Das Künstlerduo Gert und Uwe Tobias gehört zu

den bekanntesten deutschen Druckgrafik-Künstlern.

Mit ihren großformatigen, farbigen Holzschnitten

und unkonventionellen Schreibmaschinenzeich-

stadtgespräch 7


nungen erregten sie in den letzten Jahren international

großes Aufsehen. Die Inspirationsquellen

ihrer Werkgruppen reichen von der Folklore bis

hin zu kunsthistorischen Traditionen. Alltägliche

Schnittmuster, Motive holländischer Stillleben

oder abstrakte Formen der russischen Avantgarde

werden durch die individuelle Fantasie gefiltert und

zu neuen Bildfindungen aufbereitet. Die Zeichnung

bildet dabei die ideelle Grundlage aller anderen

Werkgruppen. Im gemeinsamen künstlerischen

Prozess entwickeln Gert und Uwe Tobias in diesem

Medium zunächst ein Formenrepertoire, bei dem

Individuelles und Kollektives verschmelzen.

Schlüsselmotive werden dann in einem speziell

entwickelten Druckverfahren in das handwerkliche

Substrat des Holzschnittes überführt. Ihre künstlerische

Arbeit im Spannungsfeld zwischen kulturellem

Gedächtnis und individueller Erinnerung

setzt die in kollektiven Symbolen gespeicherten

Energien frei und aktualisiert diese vital und ausdrucksstark

für die Gegenwart. Die von den beiden

für die Räume des Kunstmuseums konzipierte

Ausstellung stellt das Werk von Gert und Uwe

Tobias im Überblick vor. Zur Ausstellung erscheint

als besonderes Highlight eine von den Künstlern

für das Kunstmuseum angefertigte Edition mit

Unikatcharakter.

„Wichtig ist für mich der Moment

der Begegnung mit dem porträtierten

Menschen und die Plätze, an denen

sich die Menschen aufstellen …“

w. zlomke

Fremde Blicke – Wynrich Zlomke.

108 Ravensburger

„Es ist ein gegenseitiger Annäherungsprozess,

ein stiller Dialog!“ so Wynrich Zlomke. Unter dem

Motto „Fremde Blicke“ lädt das Kunstmuseum

Ravensburg regelmäßig Künstler ein, um sich auf

die Suche nach der Identität der Stadt zu bege-

8


en. Im Rahmen seines Projektes „108 Ravensburger“

(2010 –2013) hat sich der Fotograf

Wynrich Zlomke mit seiner Heimatstadt auseinandergesetzt.

Er fotografierte Ravensburger

in den Wäldern um Ravensburg. Jede einzelne

Person steht für sich und gleichfalls löst Zlomke

das Individuelle in etwas Überindividuelles auf

und zeigt den Einzelnen wieder als Teil des

Ganzen. Entstanden sind einfühlsame Porträts

jenseits von Herkunft und sozialem Status.

Kunst im Dialog –

Workshops und Vermittlungsangebote

Das Kunstmuseum lädt parallel zu den Ausstellungen

zu einem vielfältigen Begleitprogramm

ein. Jeden Sonntag um 15 Uhr wird bei der öffentlichen

Führung, in einem Rundgang durch das

Haus, die Sammlung Selinka und die Sonderausstellung

erläutert. Wer sich gerne in einem

gemeinsamen Gespräch mit Kunst auseinandersetzt,

ist eingeladen die „Blaue Stunde“ zu

besuchen. Ergänzt wird das regelmäßig stattfindende

Programm durch Workshops für

Kinder und Erwachsene. Hier geht es nicht nur

darum Kunst anzusehen, sondern auch ganz

praktisch die eigene Kreativität zu erkunden.

Die Kinderkurse werden von Kunstpädagogen

individuell und auf das Alter der Kinder

zugeschnitten.

Seite 7: Gert und Uwe Tobias.

Linke Seite: Fotografie von Wynrich Zlomke,

links: Daniel Collazo, Koch (geb.1968 Havana),

rechts: Hülya Sari (geb. 1990 Bozava).

Seite 8: Holzschnitt auf Leinwand, ohne Titel,

Gert und Uwe Tobias.

Sonderausstellungen

Kunstmuseum Ravensburg

Ausstellung Gert und Uwe Tobias

6. Juli bis 27. Oktober

Ausstellung Fremde Blicke

Wynrich Zlomke.108 Ravensburger

17. Juli bis 11. Oktober

Öffentliche Führungen

Schwerpunkt Sonderausstellung

jeden Sonntag,15 Uhr

Direktorenführung Mit Dr. Nicole Fritz,

jeden 1. Donnerstag im Monat,19 Uhr

Architekturführungen Mit Dirk Bastin,

jeden 1. Donnerstag im Monat,18 Uhr.

Mit Haydée Naumann jeden 1. Samstag

im Monat,11.30 Uhr

Blaue Stunde Kunstgespräche, jeden

2. bis 4. Donnerstag im Monat,19–20 Uhr

Kinderatelier Für Kinder von 6–12 Jahren,

Ausstellungsrundgang mit Praxisteil.

Jeden Samstag,11–13 Uhr zur Marktzeit

Mini Mal! Für Eltern/Großeltern mit

Kindern von 3–5 Jahren. Jeden 1. und

3. Freitag im Monat, 15.30–17 Uhr

www.kunstmuseum-ravensburg.de

stadtgespräch 9


Sommer, Sonne, Musik

Open Air im Flappachbad. Von Verena Müller

Open Air: Rock im Park, Southside, Rock am See –

Dosenbier, Dixie-Toiletten, Zeltstädte – Hard Rock,

flirrender Gitarrensound, wummernde Bässe. Soweit

die spontane Begriffsammlung. Nun aber die

Fakten zum Open Air im Flappachbad – ein idyllisch

gelegenes Naturfreibad, das Stadtorchester Ravensburg

und Live-Musik mit Bands der Musikschule.

Unter dem Motto „Popmusik ist Teil der Jugendkultur“

bietet die Musikschule Ravensburg Jugendlichen

an, sich in Bands zu organisieren. Die Bands

arbeiten im gut ausgestatteten Proberaum des

Hauses entweder in Eigenregie oder unter Anleitung

einer Lehrkraft. Beim Open Air im Flappachbad

werden die jungen Bands ab 13 Uhr stündlich

die Sonne unterstützen und den Badegästen mit

Coverversionen von Rock- und Pophits aber auch

eigenen Songs einheizen.

Wenn die Sonne hinter den umliegenden Wäldern

verschwunden ist, ist es Zeit für das Sommernachtskonzert

des Stadtorchesters Ravensburg.

Auf dem Programm stehen Hits aus dem Musical

„Phantom der Oper“, Musik aus den Filmen mit

Charlie Chaplin und der Song „For Your Eyes Only“

aus dem James-Bond-Film „James Bond 007 – In

tödlicher Mission“. Nach dem ersten Date von

Classic, Pop und Rock 2011 in der Oberschwabenhalle

wird das zweite Rendezvous nun im Freien

abgehalten und sorgt so für einen musikerfüllten

Sommerabend – mit dabei ist die Band „Paynt“.

Temperamentvolle Musik aus Südamerika erklingt

10


„…auf einen

Streich!“

10 000 Leser für 4 Wochen mit

einer Anzeige in Stadtlandfluss!

Christine Motz, Tel. 0751/2955-2208

c.motz@schwaebische.de

mit dem Danzón Nr. 2 des mexikanischen Komponisten

Arturo Márquez. Bekannt wurde dieses

Werk durch die Welttournee von Gustavo Dudamel

und seinem Jugendorchester. Wem der Ausblick

auf Gebirgs-züge im Flappachbad fehlt, der kann

sich auf die „Appalachian-Overture“ des amerikanischen

Komponisten James Barnes freuen, die

die schöne Landschaft des nordamerikanischen

Gebirgszuges Appalachen beschreibt.

Für das perfekte Sommernachtskonzert fehlt

dann nur noch der individuell zusammengestellte

Picknickkorb, Freunde und Familie – aber das

lässt sich ja alles leicht einpacken.

Open Air im Flappachbad

Sa 6. Juli Flappachbad,13–23 Uhr

13–18.30 Uhr Bands der Musikschule

Ravensburg e. V.

20.30 Uhr Sommernachtskonzert des

Stadtorchester Ravensburg e.V.

Eintritt Während des Tages gelten

die Eintrittspreise des Flappachbades.

Ab 19.30 Uhr gibt es freien Eintritt zum

Sommernachtskonzert

Bei schlechter Witterung entfällt die

Veranstaltung. Infos dazu ab Do 4. Juli:

www.musikschule-ravensburg-e-v.de

(Das tapfere Schneiderlein)



















tipp 11


1_ Immer spannend: die Familienführung durch

das Museum Humpis-Quartier.

2_ Kleine und große Darsteller entführen die Besucher

in die sagenumwobene Welt der schönen Laura.

Regelmäßige

Veranstaltungen

ausstellungsführungen

Kunstmuseum Sonderausstellung,

So 15 Uhr / Direktorenführung

mit Dr. Nicole Fritz,

1. Do im Monat, 19 Uhr /

Architekturführung mit Dirk

Bastin,1. Do im Monat,18 Uhr /

Alte Ziegel – Neue Kunst, zur

Architektur des Kunstmuseums

mit Haydée Naumann, 1. Sa im

Monat, 11.30 Uhr /

Blaue Stunde. Kunstgespräche

2.– 4. Do im Monat, 19 Uhr.

Wegen Ausstellungsaufbau

bis 5. Juli geschlossen.

Museum Humpis-Quartier

„Auf Tuchfühlung“: 1. und 3. Do

im Monat, 18 Uhr sowie 2. So

im Monat, 11 Uhr / „Schwabenkinder

und Ravensburg im

19. Jahrhundert“: letzter Do im

Monat, 18 Uhr. Familienführung

letzter So im Monat, 11 Uhr. _1

Kornhausgalerie Bodo Kraft,

sonntags 11 Uhr (bis 14.7.).

konzerte

Sonntagsmusik in der Basilika

An der Orgel: Stephan Debeur.

Sonntags, 16 Uhr (nur im Juli).

Eintritt frei. Davor findet jeweils

um 15 Uhr eine öffentliche

Basilikaführung statt.

stadtführungen

Streifzug durch die

Weingartener Kloster- und

Stadtgeschichte Treffpunkt:

Garten des Stadtmuseums

im Schlössle, Sa 15 Uhr.

Ravensburger Altstadt

Treffpunkt: Tourist Information,

Sa 11 Uhr, Mo und Mi 14 Uhr,

ohne Anmeldung. Im August:

Mo-Fr 14 Uhr (Anmeldung unter

Tel. 82 800).

Turmbesteigung

Blaserturm: Mo bis Fr

14–17 Uhr, Sa 10–15 Uhr.

Mehlsack: Mo bis Fr

10–14 Uhr, Sa u. So10–15 Uhr.

Sommerfeste

5.–9. Juli

Welfenfest Welfentheater:

Aufführung der Laurasage im

Schlössle, 28., 29. und 30. Juni

sowie 4. und 7. Juli. _2

5.–7. Juli

Heimat- und Kinderfest

Weißenau Mit historischem

Festzug von der Klosterkirche

durch die Straßen von Weißenau

bis zum Festplatz.

19.–23. Juli

Rutenfest / Rutentheater „Die

Bettlerprinzessin“ Das Rutentheater

entführt sein Publikum

nach Indien. Bodo Klose hat

dafür eigens ein neues Märchen

geschrieben: „Die Bettlerprinzessin“.

Als die Bettler in den Palast

des Maharadschas eingeladen

werden, tauscht die Prinzessin

aus Spaß mit einem Bettlermädchen

die Kleider. Bevor sie jedoch

zurücktauschen können,

muss die Prinzessin den Palast

verlassen und nun als Bettlerin

sehen, wie sie „draußen“ überlebt.

Sie lernt die Welt kennen

und schätzen, die Händler,

Schlangenbeschwörer und

Rikschafahrer. Als sie in den

Dschungel fliehen muss, trifft

sie auf einige lustige Tiere und

kämpft gegen eine Schlange und

eine gefährliche Tigerin. Termine:

Premiere 13.7., 17 Uhr /

14.7.,14 und 18 Uhr /15.–17.7.,

17 Uhr / 18.7., 15 und 19 Uhr /

19.7.,19.30 Uhr / 20.7.,17 Uhr /

21.7., 15 und 19 Uhr.

KVV Tourist Info Ravensburg. _3

24.–25. August

Stadtfest Weingarten Das

Stadtfest - ein eindrucksvolles

Beispiel oberschwäbischer

Lebensfreude.

12


3_ Das Rutenfest ganz traditionell – und ganz global:

mit dem indischen Märchen „Die Bettlerprinzessin“.

4_ Das Fotoprojekt „Geschichte gemeinsam

(er)fahren“ stellt im Rathaus Ravensburg aus.

Von Tag zu Tag . Juli

Mo 1. Juli

vernissage Fotoprojekt

„Geschichte gemeinsam

(er)fahren“ Foyer im Rathaus

Ravensburg, 17 Uhr. Fotoausstellung

im Rahmen von „60

Orte der Integration“. _4

Di 2. Juli

literatur Ravensburg liest

Susanne Wehling liest aus Wolfgang

Hildesheimer: „Ein

Pilzjahr“ (Lieblose Legenden)

und Julia Schönwald aus Marie-

Sabine Roger: „Das Labyrinth

der Wörter“. Marktfrauenbrunnen

am Rathaus, 18.30 Uhr.

Mi 3. Juli

lesung Hermann Hesse –

Leben und Werk Mit Dr. Alfred

Sattig. Stadtbücherei Ravensburg,

Kornhaussaal,14.15 Uhr. _5

vortrag Das Abendmahl

in der evangelisch-reformierten,

der lutherischen und der

katholischen Tradition Referentin:

Pfarrerin Silke Bauer-

Gerold. Lukas-Gemeindezentrum

Eschach, 19 Uhr.

promenadenkonzert Schulorchester,

Tanzgruppe und

Rhythmus AG der Realschule

Weingarten Stadtgarten Weingarten,

19.30 Uhr. Eintritt frei.

theater Ein Sommernachtstraum

Von William Shakespeare.

Für Hermia und Lysander läuft

es nicht so gut, keiner will zulassen,

dass die beiden zusammenkommen.

Und ausgerechnet der

Angeber Demetrius, die lange

Helena verschmähend, wirft

ebenfalls ein Auge auf die süße

Hermia. Was bleibt zwei Anfängern

der Liebe – sie fliehen in

die Nacht. Und in der ist auf

nichts Verlass. Der Theaterclub

2 wagt sich an einen großen

Klassiker heran. Theater Ravensburg,

20 Uhr.

Do 4. Juli

welfenfest Welfentheater

Aufführung der historischen

Laura-Sage. Garten des

Museums Schlössle, 19 Uhr.

konzert Im Takt des Webstuhls.

Barockmusik zur Ausstellung

„Auf Tuchfühlung“

1000 Jahre Textilgeschichte

haben Bürgern Zugang zu Wohlstand

und Kompetenz gebracht.

Der aufblühende Handel umspannte

die ganze Welt, öffnete

Horizonte und beförderte aufgeklärtes

Denken, Mitbestimmung

und Teilhabe. Parallel dazu gab

es auch eine kulturelle Evolution

in stetigem Wechselspiel mit

5_ Hermann Hesse und sein

Werk ist Thema des Vortrags

von Dr. Sattig.

© Gret Widmann

kalender

13


➔ jubiläum 30 Jahre Fairer Handel in Ravensburg –

25 Jahre dwp eG Fairhandelsgenossenschaft Den Auftakt zum

Jubiläum macht am Freitag „Ein Abend mit Gerhard Polt und den

Wellbrüdern aus’m Biermoos“ im Zelt an der Oberschwabenhalle,

20 Uhr. Am Samstag präsentieren sich internationale, nationale

und regionale Partner der Ravensburger Fairhandelsgenossenschaft:

Mit dabei Josef Zotter von der Schokoladenmanufaktur

Zotter, die Schauspieler Klaus J. Behrendt und Joe Bausch aus

dem Kölner Tatort, Christian Felber, Initiator der Gemeinwohlökonomie,

Pater Shay Cullen vom philippinischen Kinderschutzzentrum

Preda, Produzenten aus Palästina, Mexiko, Peru uvm.

Ab 19 Uhr gemütlicher Ausklang mit Musik. 5./6. Juli, Festzelt

der Oberschwabenhalle, 10–22 Uhr. Eintritt frei.

den wirtschaftlichen und politischen

Entwicklungen. Diese bespielt,

besingt und bespricht das

moderierte Konzert mit dem

Ensemble petite reprise und

dem Kurator der Ausstellung,

Marc Spohr, als Sprecher. Innenhof

des Museum Humpis-Quartier,

19.30 Uhr. Eintritt frei. _1

ravensburger rathauskonzert

Trachtenkapelle

Obereschach e. V. Südlicher

Marienplatz, 19.30 Uhr. Eintritt

frei.

vortrag Lob des Einzelkindes

– das Ende der Vorurteile

Referentin: Brigitte Blöchinger.

Stadtbücherei Ravensburg,

Kornhaussaal, 20 Uhr.

theater Ein Sommernachtstraum

Theater Ravensburg,

20 Uhr (siehe 3. Juli).

Fr 5. Juli

erlebnisführung Kulinarische

StadtGänge Den Gast

erwarten ein dreigängiges Menü

und eine Führung durch das genussvolle

Ravensburg. 18 Uhr.

KVV Tel. 82 800.

vernissage Gert und Uwe

Tobias sowie Selinka classics

Kunstmuseum, 19 Uhr (siehe

Stadtgespräch).

➔ jubiläum 30 Jahre

Fairer Handel in Ravensburg –

25 Jahre dwp eG Fairhandelsgnossenschaft“

Mit Gerhard

Polt und den Wellbrüdern aus’m

Biermoos. Zelt an der Oberschwabenhalle,

20 Uhr. Die

Veranstaltung ist bereits ausverkauft!

musik Stromausfall Die Veranstaltungsreihe

gibt jungen

Bands und Künstlern aus der

Region die Möglichkeit, ein intimes

Akustikkonzert zu spielen.

Jugendhaus Ravensburg, Möttelinstr.

34, 20 Uhr.

Sa 6. Juli

➔ jubiläum 30 Jahre

Fairer Handel in Ravensburg –

25 Jahre dwp eG Fairhandelsgenossenschaft

Partner der

Ravensburger Fairhandelsgenossenschaft

präsentieren

von 10–18 Uhr ihre Arbeit. Ab

19 Uhr: gemütlicher Ausklang

mit Musik. Festzelt der Oberschwabenhalle,

Eintritt frei.

markt Kunst- und Handwerkermarkt

Mit kunsthandwerklichen

Vorführungen,

Kinderprogramm, Musik und

Tanz. Unterstadt Ravensburg,

10–20 Uhr.

konzert Sommer Open Air

Mit stündlichen Konzerten von

Bands der Musikschule und einem

Sommernachtskonzert des

Stadtorchesters Ravensburg um

20.30 Uhr. Flappachbad Ravensburg,

13-23 Uhr (siehe Tipp). _2

vernissage „Kongo_heimat“

Projekt der Ravensburger Künstler

Barbara Ehrmann, Romain

Finke, Raimund Wäschle und

Barbara Rössler. Atelier Romain

Finke, Kanalstr. 37/1; Atelier

Barbara Ehrmann, Mühlbruckstr.

24., Atelier Barbara Rössler/

Raimund Wäschle, Kanalstraße

29, ab 18 Uhr.

gauklerfestival Clowntheater

Robert Agusto und

Compagnie Pas de Deux

Sie spielen ein buntes, komödiantisches

Bewegungstheater

mit Musik, Akrobatik, Tanz und

bezaubernden Geschichten.

Freie Waldorfschule Ravensburg,

20 Uhr.

14


1_ Das Ensemble petite reprise spielt Barockmusik

„Im Takt des Webstuhls“.

2_ Laut und Draußen: Ravensburger Musiker feiern

den Sommer beim Flappach-Open-Air.

figurentheater Der kleine

Prinz Nach dem Buch von Antoine

de Saint Exupéry. Figurentheater,

20 Uhr.

jubiläum 30. Stiftungsfest

AV Ravenspurgia Festvortrag:

Erwin Teufel, Ministerpräsident

a. D., 20 Uhr.

So 7. Juli

markt Kunst- und Handwerkermarkt

Unterstadt Ravensburg,

11-17 Uhr (siehe 6. Juli).

promenadenkonzert

Städtisches Orchester

Weingarten Leitung: Manfred

Horras. Stadtgarten Weingarten,

10.30 Uhr. Eintritt frei.

performance Josef und

seine Brüder – das Original

Thomas Mann schrieb einen umfangreichen

Roman, in der Bibel

ist die Geschichte auch nachlesbar.

Harald Schweizer und Christina

Rettich bringen die

ursprünglich verworrene Josefsgeschichte

entwirrt und verdaulich

portioniert auf die Bühne:

als Lesung und mit Improvisationen

auf verschiedenen Flöten.

Humpishaus,11 Uhr. Eintritt frei.

welfenfest Welfentheater

Aufführung der historischen

Laura-Sage. Garten des

Museums Schlössle, 17 Uhr.

Mo 8. Juli

vortrag Studium Generale

„Zwischen Performance und

Prosa. Kunst im Spiegel der

Literatur.“ Referent: Prof. Dr.

Martin Oswald, PH Weingarten.

Festsaal der PH Weingarten,

18 Uhr. Eintritt frei.

Di 9. Juli

literatur Ravensburg liest

Agnieszka Brugger liest aus

Yassin Musharbash: „Radikal“

und Stefan Goller-Martin aus

John R.R. Tolkien: „Der kleine

Hobbit“. Marktfrauenbrunnen

am Rathaus, 18.30 Uhr.

theater Frühlings Erwachen

Eine „Kindertragödie“ hat

Frank Wedekind sein 1890/91

entstandenes Schauspiel genannt,

und wie es sich für eine

ordentliche Tragödie gehört, gibt

es auch Tote: Der Gymnasiast

Moritz Stiefel schießt sich eine

Kugel durch den Kopf, nachdem

er sitzen geblieben ist; die 14-

jährige Wendla Bergmann stirbt

an den Folgen einer Abtreibung,

die ihre Mutter für sie arrangiert

hat. Gut hundert Jahre nach der

Uraufführung hat Nuran David

Calis das Stück 2007 umgeschrieben.

Die Theater-AG des

Welfen-Gymnasiums hat sich

mit beiden Werken auseinandergesetzt.

Foyer des Welfen-Gymnasiums,

20 Uhr.

Mi 10. Juli

promenadenkonzert

Akkordeon-Orchester Ravensburg

e. V. Leitung: Siegfried

Maier. Stadtgarten Weingarten,

19.30 Uhr. Eintritt frei.

theater Frühlings Erwachen

Theater-AG des Welfen-

Gymnasiums. Foyer des

Welfen-Gymnasiums, 20 Uhr

(siehe 9. Juli).

Do 11. Juli

literatur Schmökercafe

Frühstück mit Literaturgesprächskreis.

Schlössle,

ab 8.30 Uhr.

kalender 15


1_ Franz Raml lässt mit acht Klanggruppen die

opulent-barocke Missa Salisburgensis erklingen.

2_ Tokunov begeisterte bereits letztes Jahr mit

seinen facettenreichen Interpretationen.

museum unterwegs Auf

den Spuren von Webern und

Tuchhändlern Führung durch

die Ravensburger Altstadt zu

den Orten der Textilgeschichte.

Treffpunkt: Museum Humpis-

Quartier, 18 Uhr.

ravensburger rathauskonzert

Big-Band des

Stadtorchesters Ravensburg

Südlicher Marienplatz,

19.30 Uhr. Eintritt frei.

theater Frühlings Erwachen

Theater-AG des Welfen-

Gymnasiums. Foyer des

Welfen-Gymnasiums, 20 Uhr

(siehe 9. Juli).

garten-konzert

Alexej Tokunov Tokunov wird

Ausschnitte seines Konzertprogramms

(siehe 13. Juli) spielen.

Schützenstr. 10, Ravensburg,

20 Uhr. Anmeldung unter Tel.

0176/567218 87.

Fr 12. Juli

themenführung Frauengeschichtlicher

Stadtrundgang

Treffpunkt: Amt für Kultur

und Tourismus Weingarten,

17 Uhr.

Sa 13. Juli

Bücherflohmarkt

Bücherei Weingarten, 9-17 Uhr.

stadt-schau-spiel

Die Türmerin Erlebnisführung

durch das barocke Ravensburg.

Treffpunkt: Tourist Information,

15 Uhr. KVV Tel. 82 800.

landschaftsführung

Der Stille Bach Treffpunkt:

Eingang Freibad Nessenreben,

14 Uhr.

workshop Capoeira Mit

Trenel Olho de Gata (Ecaam

Alemanha) und Trenel Cebolinha

(Ecaam Barcelona). Kings Gym

Ravensburg e.V., Jahnstr.104,

16-20 Uhr.

theater Zirkusbaustelle

Jugendliche zeigen ein abwechslungsreiches

Programm. Dabei

werden Zirkustechniken wie

Jonglage oder Akrobatik in

einen theatralischen Baustellenrahmen

verpackt. Theater Ravensburg,

20 Uhr.

poetry slam Ravensburg

slammt! Zehntscheuer, 20 Uhr.

konzert Missa Salisburgensis

Legendäre barocke Festmesse

aus dem Salzburger Dom. Eine

Besetzung mit 16 Gesangssolisten

und 41 Instrumentalisten

auf Barockinstrumenten

(darunter 10 Trompeten)

darf man als opulent barock

bezeichnen. Acht Klanggruppen

lassen eine wirkmächtige

Raummusik im weiten Kirchenschiff

entstehen. Franz Raml

rekonstruiert mit ausgesuchten

Profis in seinem preisgekrönten,

international besetzten

Originalklangensemble

Hassler-Consort eine Festmesse

aus Salzburg. Basilika,

20 Uhr (siehe Stadtgespräch).

_1

konzert Alexej Tokunov

Der russische Pianist spielt

Werke von Chopin sowie den

Kreisleriana-Zyklus von Schumann.

Festsaal der PH Weingarten,

20 Uhr. _2

So 14. Juli

stadt-schau-spiel

Die Türmerin Erlebnisführung

durch das barocke Ravensburg.

Treffpunkt: Tourist Information,

11 und 15 Uhr. KVV Tel. 82 800.

16


poetry-matinee Alice im

Winterland Ein inszeniertes

Hörspiel von und mit Theresa

Hahl, gesprochen, gezeichnet

und projiziert mit dem Poeten

Temye Tesfu und dem Live-Illustrator

Hehrdad Zaeri. Humpishaus,

11 Uhr. Eintritt frei.

zirkus Kurspräsentation

SchülerInnen der Theater- und

Zirkusschule Moskito. Theater

Ravensburg, 14 und 16 Uhr.

workshop Capoeira Kings

Gym Ravensburg e.V., Jahnstr.

104, 14-18 Uhr.

tora-lernwoche Soziale

Gebote in der Tora Tora-Lernwochen

sind Zeiten intensiven

biblischen Lernens und vertiefter

Begegnung zwischen Christen

und Juden. Sie erschließen

die biblischen Texte mit Hilfe

der reichen Tradition jüdischer

Schriftauslegung von der Antike

bis in unsere Zeit. Thema:

Sorge um die Schwachen in der

Gesellschaft. Gesellschaft für

Christlich-Jüdische Begegnung.

Ev. Johannes-Gemeindehaus,

Hochgerichtstr. 14, Ravensburg-

Weststadt, 19.30 Uhr. Anmeldungen

erforderlich unter Tel.

07527-954246.

Mo 15. Juli

tora-lernwoche Recht

für Arbeitnehmer Ev. Johannes-

Gemeindehaus, Hochgerichtstr.

14, Ravensburg-Weststadt,

19.30 Uhr (siehe 14. Juli).

Di 16. Juli

tora-lernwoche

Üb’ immer Treu’ und Redlichkeit

Ev. Johannes-Gemeindehaus,

Hochgerichtstr. 14,

Ravensburg-Weststadt,

19.30 Uhr (siehe 14. Juli).

Mi 17. Juli

vernissage Wynrich Zlomke

„108 Ravensburger“ Kunstmuseum,

19 Uhr (siehe Stadtgespräch).

tora-lernwoche Verantwortung

für das Eigentum des

Mitmenschen Ev. Johannes-

Gemeindehaus, Hochgerichtstr.

14, Ravensburg-Weststadt,

19.30 Uhr (siehe 14. Juli).

Nach der Sommerpause geht unser

Veranstaltungsprogramm weiter.

Unter anderem mit:

Nicola Bardola

„Yoko Ono. Die Biografie”

20.09.2013

Gut.

Leon de Winter

„Ein gutes Herz“

27.11.2013

Die Kulturförderung

der

Meersburger Straße

1

88213 Ravensburg

Marienplatz 34 · 88212 Ravensburg

Telefon 0751 / 79119-0

ravensbuch.de

kalender

17


1_ Die Rathauskonzerte auf dem Marienplatz sind Fixpunkte

im städtischen Veranstaltungskalender.

2_ Das wird ein heiter-kulinarischer Abend: ein

guter Film plus ein 5-Gänge-Menü in der Linse.

promenadenkonzert Liederkranz

Weingarten Leitung: Katrin

Silbereisen. Stadtgarten Weingarten,

19.30 Uhr. Eintritt frei.

Do 18. Juli

konzert Weltschmerz und

Lebenslust Lieder aus der

Ostracher Liederhandschrift

und barocke Instrumentalmusik.

Mit Gertraude Walser, Sopran,

und Ella Spengler, Klavier.

Mit Stücken von Bach, Telemann

u. a., dargeboten von dem Flötenensemble

Musica chiara. Humpishaus,

19.30 Uhr. Eintritt frei.

ravensburger rathauskonzert

Musikverein

St. Christina e.V. Südlicher

Marienplatz, 19.30 Uhr. Eintritt

frei. _1

themenführung

Abendbummel in Weingarten

Treffpunkt: Amt für Kultur und

Tourismus Weingarten, 20 Uhr.

So 21. Juli

finissage Bodo Kraft –

Atelierwände Malend hält er

Rückschau auf sein bisheriges

Malerleben. Mit Künstlergespräch.

Kornhausgalerie Weingarten,

11 Uhr.

themenführung

Weinbau in Ravensburg

Treffpunkt: Bund Naturschutzzentrum,

Leonhardstr. 1,11 Uhr.

Mi 24. Juli

promenadenkonzert

Musikkapelle der Polizeidirektion

Ravensburg Leitung:

Günter Musch. Stadtgarten

Wein- garten, 19.30 Uhr.

Eintritt frei.

Do 25. Juli

ravensburger rathauskonzert

Musikverein Schmalegg

e. V. Südlicher Marienplatz,

19.30 Uhr. Eintritt frei.

Fr 26. Juli

jugendhausfilm Unplugged:

Leben Guaia Guaia Jugendhaus

Weingarten, 19 Uhr.

29.6.-31.8. Schnäppchenmarkt

Über 100 (Klassik-, Western-, Flamenco- & E-) Gitarren & Zubehör radikal reduziert!

Der Grund: Ausstellungsinstrumente, Muster, B-Ware. Alle Instrumente sind

klanglich und spieltechnisch einwandfrei und

mit Garantie vom Fachgeschäft!

nächstes Konzert:

Tony Mc. Manus

8.10. 20 Uhr Celtic Guitar vom Feinsten

Andreas Dill

Gitarrenbaumeister

Waldseerstr.9

88250 Weingarten

www.der-gitarrenladen.de

18


© Daniela Aldinger

3_ Carl Zuckmayers „Der Hauptmann von Köpenick“

bei den Klosterfestspielen.

4_ Das „Museum unterwegs“ macht sich

auf den Weg zum Biolandhof Rössler.

Sa 27. Juli

kunstausfahrt Freunde

des Kunstmuseums Ravensburg

e.V. Triennale Fellbach,

Staatsgalerie Stuttgart und Ausstellung

„Edvard Munch“. Infos:

info@freundedeskunstmuseumsrv.de.

kulinarisches kino

„Kochen ist Chefsache“ Ein

5-Gänge-Menü und ein Kinofilm.

Menüstart 17 Uhr, Filmstart

19 Uhr, Kulturzentrum Linse.

KVV Tel. 51199. _2

So 28. Juli

themenführung Führung

auf den Spuren Ravensburger

Mühlen Treffpunkt: Parkhaus

Rauenegg, 11 Uhr.

kurzführung Mein Lieblingsbild

Mit Stadträtin Otti Reck-

Strehle. Kunstmuseum, 16. Uhr.

Mi 31. Juli

klosterfestspiele Der

Hauptmann von Köpenick

(Premiere) Mit Carl Zuckmayers

„Der Hauptmann von Köpenick“

präsentiert der preisgekrönte

Stuttgarter Regisseur Christof

Küster seine zweite Regiearbeit.

Begleiten Sie die Odyssee des

Schusters Wilhelm Voigt, dessen

tragikomisches Schicksal ihn

dazu führte, den preußischen

Beamtenstaat mit seinen eigenen

Waffen zu schlagen. Akademiehof

des Klosters Weingarten,

20.30 Uhr (siehe Stadtgespräch).

_3

August

Do 1. August

vernissage Jasim Altai

Kulturzentrum Linse, 19 Uhr.

ravensburger rathauskonzert

Musikverein Taldorf

e. V. Südlicher Marienplatz,

19.30 Uhr. Eintritt frei.

klosterfestspiele Der

Hauptmann von Köpenick

Klosterfestspiel mit Ouvertüre.

Akademiehof Kloster Weingarten,

20.30 Uhr (siehe Stadtgespräch).

Fr 2. August

museum unterwegs

Flachsanbau früher und heute

Führung durch die Ausstellung

„Auf Tuchfühlung“. Eine

anschließende Exkursion auf

den Biolandhof Rösslerhof mit

Leinöl-Verkostung und Vesper

rückt den Rohstoff der Leinwandproduktion

in den Mittelpunkt.

Busfahrt inklusive.

Treffpunkt: Museum Humpis-

Quartier, 14-20 Uhr. KVV

Tel. 82 820. _4

themenführung Frauengeschichtlicher

Stadtrundgang

Treffpunkt: Amt für Kultur und

Tourismus Weingarten, 17 Uhr.

cinephilo Auf der Suche

nach dem alten Tibet Tibet war

der letzte Ort der Welt, an dem

Buddhas höchste Belehrungen –

der sagenumwobene „Diamantweg”

der Yogis – praktiziert

wurden. 2007 machte sich ein

Dokumentarfilm-Team auf den

Weg zu den abgelegenen Kraftplätze

Ost-Tibets. Der Regisseur

Thomas Schmidt ist zu Gast.

Kulturzentrum Linse, 20 Uhr.

klosterfestspiele Der

Hauptmann von Köpenick

Akademiehof Kloster Weingarten,

20.30 Uhr (siehe Stadtgespräch).

kalender 19


1_ Immer wieder besonders: Der Klosterhof wird auch

dieses Jahr seine Wandlungsfähigkeit beweisen.

2_ Es lohnt sich, wach zu bleiben: Bei der langen Nacht

der Museen bietet das Museumsviertel viele Highlights.

Sa 3. August

klosterfestspiele Der

Hauptmann von Köpenick

Akademiehof des Klosters Weingarten,

20.30 Uhr (siehe Stadtgespräch).

So 4. August

konzert Internationale Orgelkonzerte

Auf der historischen

Gabler-Orgel (1750). Es spielt

Thiemo Jannsen, Norden (Ostfriesland).

Basilika, 16 Uhr.

3_ Erzählt spannende und unterhaltsame

Geschichten über das

barocke Ravensburg: die Türmerin.

Mi 7. August

klosterfestspiele Der

Hauptmann von Köpenick

Akademiehof des Klosters Weingarten,

20.30 Uhr (siehe Stadtgespräch).

_1

Do 8. August

themenführung Abendbummel

in Weingarten Treffpunkt:

Amt für Kultur und

Tourismus Weingarten, 20 Uhr.

ravensburger rathauskonzert

Musikverein Bavendorf

e. V. Südlicher Marienplatz,

19.30 Uhr. Eintritt frei.

jugendhausfilm The Place

Beyond the Pines Jugendhaus

Weingarten, 20.30 Uhr.

klosterfestspiele Der

Hauptmann von Köpenick

Akademiehof Kloster Weingarten,

20.30 Uhr (siehe Stadtgespräch).

Fr 9. August

erlebnisführung Kulinarische

StadtGänge Den Gast

erwarten ein dreigängiges Menü

und eine Führung durch das genussvolle

Ravensburg, 18 Uhr.

KVV Tel. 82 800.

klosterfestspiele Der

Hauptmann von Köpenick

Akademiehof des Klosters Weingarten,

20.30 Uhr (siehe Stadtgespräch).

Sa 10. August

stadt-schau-spiel

Die Türmerin Erlebnisführung

durch das barocke Ravensburg.

Treffpunkt: Tourist Information,

15 Uhr. KVV Tel. 82 800. _3

klosterfestspiele Der

Hauptmann von Köpenick

Akademiehof Kloster Weingarten,

20.30 Uhr (siehe Stadtgespräch).

So 11. August

stadt-schau-spiel

Die Türmerin Erlebnisführung

durch das barocke Ravensburg.

Treffpunkt: Tourist Information,

11 und 15 Uhr. KVV Tel. 82 800.

konzert Internationale Orgelkonzerte

Auf der historischen

Gabler-Orgel (1750). Es spielt

Susan Carol Woodson, Brüssel.

Basilika, 16 Uhr.

20


Do 15. August

ravensburger rathauskonzert

Musikverein „Sternberg“

Weißenau e. V. Südlicher

Marienplatz, 19.30 Uhr. Eintritt

frei.

Fr 16. August

museen Lange Nacht im

Museumsviertel Museumsviertel

Ravensburg, 19-24 Uhr

(siehe Ausstellungen S. 24).

_2

Sa 17. August

markt Großer Flohmarkt

Innenstadt Ravensburg,

9–18 Uhr.

So 18. August

themenführung Ravensburger

Frauen Treffpunkt: Tourist

Information Ravensburg, 11 Uhr.

konzert Internationale Orgelkonzerte

Auf der historischen

Gabler-Orgel (1750). Es spielt

Stephan Debeur, Weingarten.

Basilika, 16 Uhr.

Di 20. August

klosterfestspiele Der

Hauptmann von Köpenick

Akademiehof Kloster Weingarten,

20.30 Uhr (siehe Stadtgespräch).

Mi 21. August

klosterfestspiele Der

Hauptmann von Köpenick

Akademiehof des Klosters Weingarten,

20.30 Uhr (siehe Stadtgespräch).

Do 22. August

ravensburger rathauskonzert

Musikverein Baindt

e. V. Südlicher Marienplatz,

19.30 Uhr. Eintritt frei.

klosterfestspiele Der

Hauptmann von Köpenick

Akademiehof des Klosters Weingarten,

20.30 Uhr (siehe Stadtgespräch).

Fr 23. August

klosterfestspiele Der

Hauptmann von Köpenick

Akademiehof Kloster Weingarten,

20.30 Uhr (siehe Stadtgespräch).

Kunst in

Isny

Städtische Galerie im Turm

(Espantor)

Hubert Weiland

So oft es geht

30|06–04|08|2013

08|2013

ANDREAS

REINER

SICHTLICH

MENSCH

Städtische Galerie im Schloss

Ursus Wehrli

Die Kunst auf(zu)räumen

19|07–29|09|2013

09|2013

www.isny.de

Städtische Galerie Fähre

Altes Kloster Bad Saulgau

15.6. bis 15. 9. 2013

Di bis So 14–17 Uhr

kalender 21


Sa 24. August

landschaftsführung

Der Stille Bach Treffpunkt:

Eingang Freibad Nessenreben,

14 Uhr.

So 25. August

themenführung

Verwunderliche Geschichten

aus vier Jahrhunderten Eine

Stadtführung mit historischen

Texten. Treffpunkt: Hintereingang

des Rathauses Ravensburg,

11 Uhr.

konzert Internationale Orgelkonzerte

Auf der historischen

Gabler-Orgel (1750). Es spielt

Gianluca Cagnani, Turin. Basilika,

16 Uhr.

Mi 28. August

promenadenkonzert

Stadtkapellen-Oldies Bad

Waldsee Leitung: Franz Gapp.

Stadtgarten Weingarten,

19.30 Uhr. Eintritt frei.

Do 29. August

ravensburger rathauskonzert

Musikverein

Wolpertswende e. V. Südlicher

Marienplatz, 19.30 Uhr.

Eintritt frei.

Fr 30. August

werkeinführung John Rutter:

„Gloria“ und Giacomo Puccini:

„Messa di Gloria“ Vortrag

von Prof. Volker Mertens (Berlin)

sowie Chor und Orchester der

Meersburger Sommerakademie.

Musikalische Leitung: Prof. Reiner

Schuhenn. Ev. Stadtkirche

Ravensburg, 19 Uhr. Eintritt frei.

Sa 31. August

landschaftsführung Der

Jakobusweg von Weingarten

nach Ravensburg Treffpunkt:

Amt für Kultur und Tourismus

Weingarten, 13.30 Uhr.

konzert Meersburger

Sommerakademie Abschlusskonzert

„Gloria di Dio“. Chor

und Orchester werden unter der

musikalischen Leitung von Prof.

Reiner Schuhenn das „Gloria“

von John Rutter sowie die

„Messa di Gloria“ von Giacomo

Puccini aufführen. Ev. Stadtkirche

Ravensburg, 19 Uhr.

22


1_ Als Tragikomödie angelegt, überzeugt „Tango Libre“

mit einer interessanten Figurenkonstellation und guten

Darstellern.

Tango Libre JC ist Gefängniswärter.

Er ist ein Mann ohne Geschichte,

der sich hinter Regeln

versteckt. Er hat nur eine Leidenschaft:

Tango tanzen. Eines

Abends trifft er in der Tanzstunde

auf Alice. Sie tanzen miteinander

und am nächsten Tag begegnen

sie sich wieder, im Besucherraum

des Gefängnisses. 4.–7.7.,19 Uhr,

8.–11.7., 21.15 Uhr. Vom 12.

bis 14.7.,19 Uhr und am 17.7,

21.15 Uhr wird der Film im

span. Original mit UT gezeigt. _1

The Place Beyond the Pines

Motorradstuntman Luke zieht

mit einem Jahrmarkt, auf dem

er seine Kunststücke vorführt,

durch die Lande. Zufällig trifft

er Romina wieder, mit der er

einst einen One-Night-Stand

hatte. Um der jungen Mutter

und ihrem Sprössling finanziell

unter die Arme zu greifen,

raubt er gemeinsam mit dem

weltfremden Automechaniker

Robin Banken aus. 1.–4.8.,

19 Uhr, 5.–7.8., 21.15 Uhr (in

diesem Zeitraum wird der Film

im engl. Original mit UT gezeigt),

8.–14.8., 20.30 Uhr. _2

3 Stunden Martin ist ein stiller

Poet, der seit Jahren an seinem

großen Theaterstück über eine

kämpferische Prinzessin arbeitet.

Heimliches Vorbild ist seine

beste Freundin Isabel, eine junge

Umweltaktivistin mit frechem

Mundwerk. Dann bricht sie für

drei Jahre nach Afrika auf. Ausgerechnet

am Abflugschalter gesteht

Martin ihr seine Liebe. Ein

Geständnis, das jetzt eigentlich

zu spät kommt. Als Isabels Flug

sich um mehrere Stunden verschiebt,

bricht sie in die Stadt

auf, um mit Martin zu sprechen,

doch der ist unauffindbar. Erst

mitten in der Nacht treffen sich

die beiden und ihnen bleiben drei

Stunden Zeit, sich zu entscheiden.1.–4.8.,

21.30 Uhr, 5.–11.8.,

19 Uhr, 12.–14.8., 21.15 Uhr.

Jackie - wer braucht schon

eine Mutter Ein Anruf stellt

Sofies und Daans Welt auf den

Kopf: Ihre Mutter Jackie liegt

mit Knochenbruch in einem US-

Krankenhaus und braucht Hilfe.

Die holländischen Zwillingsschwestern

haben Jackie nie

gesehen. Für Sofie ist sie die

2_ Ryan Gosling als Luke und Eva Mendes als

Romina in „The Place Beyond The Pines“.

Kino im Kultur zentrum Linse

Eizellen-Lieferantin, mit der sich

ihre schwulen Väter ihren Kinderwunsch

erfüllt haben. Für Daan

aber ist das die Chance, auf die

sie schon ihr ganzes Leben gewartet

hat. Die Schwestern fliegen

zu ihrer Mutter in die USA

und erleben eine Überraschung,

die ihr Leben verändern wird.

15.–21.8., 20.30 Uhr, 22.–25.8.,

21.15 Uhr, 26.–28.8.,19 Uhr.

Papadopoulos & Söhne

Kurz bevor Harry Papadopoulos,

englischer Geschäftsmann

mit griechischen Wurzeln, den

Deal seines Lebens abschließt,

bricht die Finanzkrise aus und

die Banken fordern die sofortige

Rückzahlung aller Kredite. Harry

verliert über Nacht alles. Ihm

bleibt nur ein kleines, vernachlässigtes

Fish&Chips-Restaurant

in einer berüchtigten Ecke

Londons.15.–18.8.,19 Uhr,

19.–21.8., 21.15 Uhr.

Open-Air-Kino im Schlössle

Garten.12.–16. Juli, 21.30 Uhr.

Kurz-Vor-Film Kurzfilme in

der Linse,1.7.–4.9., 20 Uhr.

kino 23


Ravensburg

Ausstellungen, Museen

➔ lange nacht im museumsviertel

Freitag 16. August Seit der Eröffnung des Kunstmuseums

im März machen insgesamt vier Museen die Ravensburger

Oberstadt zum Anziehungspunkt für kulturell Interessierte.

Für Nachtschwärmer präsentieren alle vier Häuser bis

Mitternacht ihre Ausstellungen. Die unglaubliche Themenvielfalt

erstreckt sich über Kunst, Kultur- und Wirtschaftsgeschichte

sowie rund um das blaue Dreieck. Kurzführungen,

ein Finanzjongleur im Wirtschaftsmuseum, eine

Art Lounge im Kunstmuseum, Mittelalter-Feeling im

Museum Humpis-Quartier und der Spielehof unter freiem

Himmel des Museums Ravensburger machen den Abend

zu einem echten Event. Eintritt mit der Ravensburger

Museumskarte für 12 Euro. Die Karte ist in allen Museen

erhältlich. Museumsviertel Ravensburg,19–24 Uhr.

www.museumsviertel.ravensburg.de

Kunstmuseum Ravensburg

Gert und Uwe Tobias Das

Künstlerduo Gert und Uwe

Tobias (geb.1973) erregte mit

großformatigen Holzschnitten

und unkonventionellen Schreibmaschinen-Zeichnungen

international

großes Aufsehen. Die

Inspirationsquellen reichen von

der Folklore bis hin zu kunsthistorischen

Traditionen. Alltägliche

Schnittmuster, Motive holländischer

Stillleben oder abstrakte

Formen der russischen Avantgarde

werden collageartig zu

neuen Bildwelten zusammengefügt.

6. Juli bis 27. Oktober.

1_ Fremde Blicke. Wynrich

Zlomke. 108 Ravensburger

Im Rahmen seines Projektes

„108 Ravensburger“ (2010–

2013) hat sich der Fotograf

Wynrich Zlomke mit seiner Heimatstadt

auseinandergesetzt.

Er fotografierte Ravensburger

in den Wäldern um Ravensburg.

Entstanden sind einfühlsame

Porträts.17. Juli bis 11. Oktober.

Di bis So11–18 Uhr, Do11–20

Uhr. Wegen Umbauarbeiten

wieder geöffnet ab 6. Juli

(siehe Stadtgespräch).

Museum Humpis-Quartier

Wundersame Kammern

Der beschwerliche Weg der

Schwabenkinder aus Vorarlberg,

Graubünden und Tirol

nach Ravensburg.

Ravensburger Lebenswelten

1000 Jahre Kulturgeschichte:

anhand von vier ehemaligen Bewohnern

wird auf persönliche und

24


1

2

emotionale Weise die Geschichte

Ravensburgs authentisch und

anschaulich zu erzählt.

Auf Tuchfühlung.1000 Jahre

Textilgeschichte in Ravensburg

und am Bodensee

Ravensburg war über Jahrhunderte

hinweg eine Textilstadt.

Die Produktion von Leinwand

und dem Baumwollmischgewebe

Barchent brachten der Stadt

im Spätmittelalter Reichtum.

Bis 13. Oktober. Di bis So

11–18 Uhr, Do11– 20 Uhr.

Wirtschaftsmuseum

Ravensburg

Dauerausstellung Eine Zeitreise

durch die letzten 200 Jahre

im Landkreis. Sechs Themenbereiche

erzählen Geschichten

zum Thema Mensch und Wirtschaft.

Neben den Geschichten

rund ums Geld sind weitere

Stationen: die wirtschaftliche

Entwicklung anhand von Kommunikation,

Mobilität und Energie,

die industrielle Revolution

am Beispiel regionaler Unternehmen,

der Wandel in der

Landwirtschaft mit neuen Anbaumethoden

und erweiterten

Absatzmöglichkeiten sowie die

Veränderungen der Lebens- und

Arbeitswelt. Marktstr. 22. Di bis

So11–18 Uhr. Do bis 20 Uhr.

Museum Ravensburger

Dauerausstellung Eine Entdeckungsreise

durch Geschichte

und Gegenwart der Marke mit

dem blauen Dreieck. Lesen und

Fühlen, Hören und Zeichnen –

die Ausstellung spricht alle

Sinne an. Hier gibt es Wimmelbilder

im XXL-Format, man kann

in das Nest des Leserabens

schlüpfen oder die Geheimnisse

von Sagaland kennenlernen.

Außerdem: die Highlights der

Verlagsgeschichte wie memory,

Malefiz oder Fang den Hut und

Einblicke in die Fertigung.

Marktstr. 26. Täglich 10–18 Uhr.

Kongo

Offene Künstlerateliers in der

Ravensburger Schussensiedlung

Die Ateliers von Barbara

Ehrmann, Romain Finke sowie

Barbara Rössler und Raimund

Wäschle präsentieren mit den

eingeladenen KünstlerInnen

Kirsten Helfrich, Anja Köhler

sowie Andrea und Nikolaus

Kernbach aktuelle und zum Teil

noch nie gezeigte Werke. Atelier

Rössler/Wäschle, Kanalstr. 29;

Atelier Finke, Kanalstr. 37/1;

Atelier Ehrmann, Mühlbruckstr.

24. Eröffnung Sa 6.7.,18 Uhr.

Geöffnet: So 7.7.,15–19 Uhr,

Mo 8.7. u. Di 9.7.,18–20 Uhr.

Kunstverein Justitia

Gerade Recht: Werke der

Künstlergruppe Bodensee

„KG-see“ Marianne Riexinger,

Erika Lohner, Christine Kostelezky,

Carola Weber-Schlak, Elke

Czudai, Alexander Weinmann,

Uwe Petrowitz, Markus Meyer,

René Geier, Günther Widenhorn

und Wolfgang Schmidberger.

Bis 26. Juli. Landgericht, Marienplatz

7. Mo bis Do 8–17 Uhr,

Fr 8–16 Uhr.

Mehrgenerationenhaus

Gänsbühl

2_ Jung + Alt – gemeinsam

ehrenamtlich aktiv in Ravensburg

Werke der focus Fotogruppe

Ravensburg. Bis 27. Juli.

Herrenstr. 43. Werktags

8–18 Uhr.

Galerie in der Caritas

Sprache verbindet

Die Künstler sind Kinder, die

an Sprachförderangeboten teilnehmen.

Bis 13. September.

Galerie in der Caritas, Seestr.

44. Mo bis Do 8–12 Uhr und

13.30–17 Uhr, Fr 8–12 Uhr.

Rathaus-Foyer

Geschichte gemeinsam

(er)fahren Fotoausstellung im

Rahmen von „60 Orte der Inte-

ausstellungen 25


gration“. Präsentiert werden

die Eindrücke der Informationsund

Begegnungsfahrten nach

Mannheim, Sigmaringen,

Burg Hohenzollern, Grafeneck,

Karlsruhe, Rastatt, Ulm und

Laupheim. 1. bis12.Juli.

Mo bis Fr 8–17 Uhr.

Weingarten

Ausstellungen, Museen

Sparkassengalerie

Malprojekt Kinder der Kuppelnauschule

stellen aus. Bis

1. Juli. Kreissparkasse Ravensburg,

Meersburger Str.1.

Mo und Do 9–18 Uhr. Di, Mi

und Fr 9–16.30 Uhr.

Feuerwehrmuseum

Ravensburg

Dauerausstellung Glanzstücke

sind 15 Großgeräte, u. a. die

Magirus-Patentleiter von1902.

Dargestellt sind auch die verschiedenen

Alarmierungsarten

vergangener Jahrhunderte.

Charlottenstr. 40. Mo bis Do

9–15 Uhr, 1. So im Monat

10–12 Uhr.

Stadtbücherei Ravensburg

Das Leben im Mittelalter

Bücher erzählen Geschichten

aus dem Mittelalter und geben

Einblick in die damalige Lebenswelt.

2. bis 27. Juli.

Spieleausstellung Gesellschafts-

und Konsolenspiele

sowie diverse Spielebücher.

30. Juli bis 10. August.

Otfried Preußler – zum 90.

Geburtstag Am 20. Oktober

wäre Preußler 90 Jahre alt geworden.

Die Buchausstellung

gibt Einblicke in sein Schaffen.

13. August bis 7. September.

Marienplatz 12. Di bis Fr 10–

19 Uhr, Sa 10–13 Uhr. Sommeröffnungszeiten

vom 30. Juli

bis 6. September: Di bis Fr

10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr.

➔ kornhausgalerie weingarten

Bodo Kraft – Atelierwände und quadri

Bodo Krafts Lebensraum ist das Atelier. Malend hält er

Rückschau auf sein bisheriges Malerleben, denkt nach über

Malerei, die eigene und die der anderen, verbindet seine

Bilder im Bild mit der Wand, mit den Wänden seiner Ateliers,

der früheren wie der gegenwärtigen. In der Malerei wird das

Vergangene präsent: das Atelier in Amsterdam während

eines Stipendiums in den1970er-Jahren, das Bremer Atelier

und das Atelier im Künstlerhaus Worpswede1979 bis1980,

das Atelier in Bologna1981 bis 1982 und die Ateliers der

letzten Jahre in Ettlingen, Karlsruhe und Kressbronn am

Bodensee. Bis 21. Juli. Karlstr. 28. Mi bis Sa14 –17 Uhr,

So10–12 Uhr und 14 –17 Uhr.

26


1 2

Kunst-Raum-Akademie

1_ „Scuderia celeste“ –

Pferdebilder von Christa

Näher Die in Frankfurt an der

Städelschule lehrende Künstlerin

präsentiert ihre neuesten

Werke. In jedem ganzfigurigen,

großformatigen Huftier sieht sie

spezielle Charakteristika verborgen,

die sie mit ihrem markanten

Pinselduktus hervorhebt.

Bis 29. September. Tagungshaus

Weingarten der Akademie der

Diözese Rottenburg-Stuttgart,

Kirchplatz 7. Werktags 9–18

Uhr, Sa und So auf Anfrage.

Stadtmuseum im Schlössle

Dauerausstellung Lebendig

werden die Schwerpunktthemen

präsentiert: Die Welfen, das Benediktinerkloster,

die Buchmalerei

und das Berthold-Sakramentar,

die Heilig-Blut-Verehrung, der

Flecken Altdorf und die Landvogtei,

der Bauernkrieg und

der Weingartener Vertrag sowie

die Entwicklung zur Stadt Weingarten.

2_ Geschichte der Wirtschaften

in Weingarten Im ältesten

erhaltenen Gemeinderatsprotokollband

werden 1633 bereits

einige alte Gastherbergen genannt.

Dazu gehören bekannte

Namen wie der Bären und der

Adler, aber auch der Wilde Mann

und das Rad. 49 Gasthöfe und

Schankwirtschaften sowie fünf

Bierbrauereien zählte man 1913

zahlreiche Lokale mussten mit

Auflösung des Regiments nach

dem 1. Weltkrieg schließen.

Bis 8. September. Scherzachstr.

1. Mi bis So14–17 Uhr.

Alamannenmuseum

Dauerausstellung Rund 5000

Objekte aus dem Gräberfeld in

Weingarten informieren über

das Leben im frühen Mittelalter.

Das Museum erzählt zudem

die Geschichte der Ausgrabung

und zeigt die Methoden der Forschung.

Kornhaus, Karlstr. 28.

Mi bis So 14–17 Uhr. Anmeldung

für Gruppen und Schulklassen

unter Tel. 405 255.

Fasnetsmuseum

der Plätzlerzunft

Dauerausstellung Die Geschichte

der Altdorfer Fasnet:

Über 50 lebensgroße Figuren,

zahlreiche Bilddokumente,

Narrenutensilien und Holzmasken

zeugen von der Vielfalt

der Narrenhäser und

Fasnetsbräuche. Am Vorderochsen

3. So und feiertags

13.30–17 Uhr.

Museum für Klosterkultur

3_ Dauerausstellung Klösterliches

Kulturgut des 19. Jahrhunderts.

Sammlung Jürgen

Hohl. Heinrich-Schatz-Str. 20.

Fr bis So 14–17 Uhr. Führungen

unter Tel. 557 73 77.

3

ausstellungen

27


© Ernst Fesseler

1_ Puppenspieler Ottokar und seine „Froschereien“.

3_ Im historischen Gewand

bei der Kinderstadtführung

„Geheimnisvolle Türme“.

4_ Irgendwie Anders

findet endlich einen Freund.

Stadtlandflüsschen

Lesewelt

Samstagsgeschichten

Vorlesepaten lesen Geschichten

für Kinder von 4 bis 7 Jahren.

Kornhaussaal, Stadtbücherei

Ravensburg, samstags10.30 Uhr.

Geschichten für kleine Leute

Für Kinder von 4 bis 7 Jahren.

Bücherei Weingarten, Di 9. und

23.7.,14.30 Uhr.

Figurentheater

Irgendwie Anders Ganz allein

und ohne Freund lebte Irgendwie

Anders auf einem hohen

Berg. Eines Abends klopfte es

an seiner Tür. Draußen stand

jemand, der sehr seltsam aussah,

ganz anders als Irgendwie

Anders. So 7.7., 15 Uhr. _4

Ottokars Puppentheater

Wo die wilden Kerle wohnen

Ein Puppenspiel zum Mitmachen

ab 3 Jahren. So 7.7.,15.30 Uhr

und So 11.8.,16 Uhr.

Die drei Kinder und die

Schlange Lilli Die Kinder,

Katrin, Max und Florian machen

ein Picknick im Wald. Zur

gleichen Zeit ist die Schlange

2_ Da gibt es immer was zu entdecken und zu staunen:

bei den Kinderstadtführungen in Weingarten.

Lilli aus dem Zoo ausgebrochen

und in Richtung Wald geschlichen.

Ab 3 Jahren. So 14.7.,

15.30 Uhr und So 18.8.,16 Uhr.

Die neugierige Prinzessin

Nicht nur die Prinzessin, die

unbedingt eine Hexe sehen will,

gerät in Bedrängnis, sondern

auch der neunmalkluge Hofmarschall.

Doch zum Glück

greift der Kasper ein. Ab 3 Jahren.

So 28.7., 16 Uhr.

Kasperles Abenteuer im

Weltraum Kasperle will Astronaut

werden. Mit Hilfe von

Seppel baut er eine Rakete

und das Abenteuer beginnt.

So 4.8.,16 Uhr.

Die neuen Froschereien

In einem kleinen Teich leben

zwei Froschfreunde. Ab 3 Jahren.

So 25.8., 16 Uhr. _1

Museum Humpis-Quartier

Ausstellungsrallye Die Rallye

durch die aktuelle Sonderausstellung

lädt in die Zeit des

späten Mittelalters ein, in der

die Kinder auf Spinnerinnen,

arme Weber und reiche Tuchhändler

treffen. Auf dem Weg

28


Sommerferien-

Programm

In den Sommerferien wird es nie langweilig –

dank dem Ravensburger Ferienprogramm, das

mit fast 200 Veranstaltungen für jeden Geschmack

etwas bietet. Dabei fehlen die stets beliebten und

bewährten Programmpunkte der vergangenen

Jahre wie z.B. Kegeln, Schach spielen, Töpfern,

Klettern, Tennis spielen, Segeln oder das Ausprobieren

verschiedener Tanzrichtungen natürlich

nicht. Auch die Nachmittage bei Polizei und

Feuerwehr sind heiß begehrt und gelten als ein

Renner in den vergangenen Jahren. Als Veranstaltungsort

mit dabei ist auch die Stadtbücherei,

die mit der Kulturwerkstatt Reutlingen mit

Darius Mozgiel etwas Besonderes bietet: hier

kann man Fotostories gestalten. Theater darf

ebenfalls nicht fehlen; mit dem Ritter Trenk, der

spannende Abenteuer erlebt, ist ein Programmpunkt

für kleine Kinder dabei.

Die Broschüre mit allen Programmpunkten

liegt aus und ist unter www.ravensburg.de

einzusehen.

Ferienprogramm in der Stadtbücherei

Fotostories gestalten Kulturwerkstatt

Reutlingen, Fr 2.8., ab 10.15 Uhr

Theater Ritter Trenk Di 13.8.,16 Uhr

Holzwerkstatt Für Holzwürmer

und Leseratten, Di 27.8.,14.30 Uhr

sind verschiedene Aufgaben

zu lösen. Di bis So 11–18 Uhr,

Eintritt und Rallye bis 18 Jahre

frei.

Familienführung Eine Entdeckungsreise

ins Mittelalter.

So 28.8.,11 Uhr.

Kunstmuseum

Ferienworkshops

„Druckfrisch“ 31.7. bis 2.8.

„Animal fantastique“ 28. bis

30.8. Mit Anmeldung.

MINI mal! 1. und 3. Dienstag

im Monat, 10–11.30 Uhr.

Für Eltern und Großeltern mit

Kindern unter 3 Jahren. Mit

Anmeldung.

Kinderatelier zur Marktzeit

Für Kinder von 6 bis 12 Jahren.

Samstags 11–13 Uhr.

Das Kunstmuseum hat bis

zum 5. Juli wegen Ausstellungsaufbau

geschlossen.

Sonstiges

Kinderbuch Wimmlingen

Drei Tage lang dreht sich

alles um das kunterbunte

Städtchen. Die Kinder können

malen, basteln und vorgelesen

wird auch. RavensBuch, 4. bis

6.7., ab 11 Uhr. Am 6.7. ist

die Illustratorin Rotraut Susanne

Berner zu einer Signierstunde

in der Buchhandlung.

Schülersprechstunde

recherche. Stadtbücherei

Ravensburg, freitags15–17 Uhr.

Anmeldung mit Angabe des

Themas unter Tel. 82 340

(nur im Juli).

Kinderstadtführung

„Geheimnisvolle Türme“

Kleine Ritter aufgepasst! Hier

begebt ihr euch auf einen

Kontrollgang entlang der alten

Stadtmauer. Für Kinder von

6 bis10 Jahren. Treffpunkt:

Katzenlieselesturm, So 7.7.

und 4.8., 11 Uhr. _3

Kinderstadtführung „Kinder

auf Entdeckungsreise im

geheimnisvollen Weingarten

Treffpunkt: Amt für Kultur und

Tourismus Weingarten, 1., 13.

und 27.8., 16 Uhr. _2

Geführte Schatzsuche

für Kinder in Weingarten

Treffpunkt: Münsterplatz, vor

dem Amt für Kultur und Tourismus,

6. und 22.8., 15 Uhr.

stadtlandflüsschen 29


© Christine Brugger

Schau genau!

Alte Ziegel sind hier

verbunden mit modernen

Materialien. Der

aus Metall gearbeitete

Eingang führt zu einem

besonderen Kulturgenuss.

Wo befindet

sich die Tür? (cb)

Zu gewinnen

2 x 2 Eintrittskarten für die

neue Sonderausstellung „Gert

und Uwe Tobias“, Kunstmuseum

Ravensburg

2 x 2 Gutscheine für

Stadtführungen in Weingarten

Einsendeschluss 20. Juli 2013

Die Lösung bitte per Post oder

E-Mail an eine der Adressen:

Kulturamt Ravensburg

Kirchstr.16, 88212 Ravensburg

Amt für Kultur und Tourismus

Münsterplatz1, 88250 Weingarten

stadtlandfluss@ravensburg.de

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt. Der Rechtsweg

ist ausgeschlossen

30 rätsel


Reiner

Schuhenn

© Horst Schmeck

Er hat eine ordentliche Karriere hingelegt,

der gebürtige Weingartner Reiner Schuhenn:

Einst war er u. a. Kantor und Musikschullehrer

in Ravensburg, Lehrbeauftragter an der PH

Weingarten sowie Leiter des Oberschwäbischen

Kammerorchesters. Neben vielen weiteren

Stationen war er Rektor der Hochschule

für Musik und Tanz Köln. Heute ist Schuhenn

Professor für Dirigieren, Mitglied im Beirat

des Deutschen Chorwettbewerbs, Vorsitzender

des Beirates von KölnMusik, Herausgeber

zahlreicher Publikationen und Dirigent vielbeachteter

Konzerte im In- und Ausland. Ende

August macht er wieder einmal Halt in Ravensburg:

und dirigiert das Abschlusskonzert der

Meersburger Sommerakademie.

Welches Buch möchten Sie empfehlen?

Für Chorinteressierte das von mir herausgegebene

„Chorbuch a tré“. Für alle Anderen: das

Buch „Herrin des Hügels“ von Oliver Hilmes, ein

fesselndes Buch über Cosima Wagner. Teilweise

gewährt es völlig neue Einblicke in die Künstlerfamilien

Liszt/Wagner sowie in die deutsche

Gesellschaft am Übergang ins 20. Jahrhundert.

Was ist Ihr Traumreiseziel,

und mit wem möchten Sie dorthin?

Mein Traumreiseziel ist und bleibt Italien, ein

Land, das ich von den Südtiroler Bergen bis hin

zu den römischen Museen gerne mit Menschen

bereise, die mir am Herzen liegen.

Was besitzen Sie seit Ihrer Kindheit?

Eine unerschütterliche Neugier auf den nächsten

Tag und auf interessante Menschen.

Sie sind schlecht drauf –

wer oder was ist Ihr Seelentröster?

Ein Ausflug zum Arp-Museum Bahnhof Rolandseck,

das Anhören des „Sanctus“ aus Bachs

h-moll-Messe, „Isoldes Liebestod“ aus Wagners

„Tristan“ – und die Pastagerichte von meinem

Lieblingsitaliener.

Worüber haben Sie zuletzt

von Herzen gelacht?

Über die Wiederholung der Sendung „Tosca auf

dem Trampolin“, in der Otto Schenk Bühnenpannen

in Opernaufführungen präsentiert: etwa

wenn Tosca nach dem Sprung über die Mauern

der Engelsburg durch eine zu weiche Federung

hinter der Kulisse wieder nach oben kommt.

Was haben Sie in der Schule gelernt,

das Ihnen heute noch nützt?

Die Lust an sprachlichen Formulierungen, die

Lust am graphischen Gestalten bzw. Malen durch

den Kunstunterricht bei Christine Fausel und die

Freude an Musik durch den Musikunterricht bei

Dieter Lohr und Heinz Hübner.

Wovon haben Sie überhaupt keine Ahnung?

Von allen technischen Geräten. Insbesondere

von den angeblichen „Lebenserleichterungen“,

die Computer und Internet versprechen.

Welche Veranstaltung wollen Sie in

diesem Monat auf keinen Fall versäumen?

Das Konzert mit Chor und Orchester der

„Meersburger Sommerakademie: am 31. August

um 19 Uhr in der Ev. Stadtkirche Ravensburg.

farbe bekennen 31


Kultur in der Region

0chsenhausen

Städtische Galerie

im Fruchtkasten

Maria Caspar-Filser Die in

Riedlingen geborene Maria

Caspar-Filser (1878–1968)

gehört zu den großen Künstlerinnen,

die Oberschwaben

hervorgebracht hat. Ihre farbenreiche

Kunst hat vor allem Landschaften,

Stillleben und Blumen

zum Inhalt. Bald nach ihrem

Studium an den Akademien in

Stuttgart und München, wo sie

wegen ihrer Begabung als eine

der ersten Frauen überhaupt

zugelassen wurde, gewann die

Malerin mit ihrer von den französischen

Impressionisten

um Paul Cézanne und vom

Niederländer Vincent van Gogh

inspirierten Kunst höchste Anerkennung.

So war sie 1912 als

eine von nur vier Frauen auf

der berühmten Sonderbund-

Ausstellung in Köln vertreten,

die bis heute als ein Meilenstein

in der Geschichte der

Avantgarde-Kunst gilt. 1913

zählte sie als einzige Frau zu

den Gründungsmitgliedern der

„Münchner Neuen Secession“

und wurde 1925 als erste

deutsche Malerin überhaupt

zur Professorin ernannt. Bis

6. Oktober. Di bis So 10–18 Uhr.

achberg

Schloss Achberg

Max Liebermann und der

deutsche Impressionismus

Die große Sommerausstellung in

Schloss Achberg präsentiert mit

über 100 Werken die vielfältigen

künstlerischen Positionen von

40 Malerinnen und Malern der

Berliner Secession. Gemälde,

Zeichnungen und Grafiken ihres

langjährigen Präsidenten Max

Liebermann (1847–1935) stehen

dabei im Mittelpunkt. Bis 13.

Oktober. Fr 14–18 Uhr, Sa, So

und Feiertag 10–18 Uhr.

Fabro Flamenco Jazz Das Trio

hat mit der Verschmelzung von

➔ horgenzell

Einhaldenfestival Der Hof Einhalden öffnet wieder seine Tore

für Musiker, Komödianten und ihr Publikum. Der Eröffnungsabend

am Donnerstag gehört Konstantin Wecker, der mit

seinem Programm „Wut und Zärtlichkeit“ zum Festival kommt.

Am Freitagabend werden bissige Lieder der bayerischen Kabarettistin

Martina Schwarzmann über die Wiesen hallen – „Wer

Glück hat kommt!“ heißt ihr Programm. Samstags wird neben

der Tango-Five-Nachfolge-Truppe Berta Epple, die das Festival

mit initiiert hat, auch der Jazz-Pianist Max Greger Junior auf

der Festival-Bühne stehen, und zwar in einer Spitzenformation

mit Lokalbezug. Zu dieser gehört der im benachbarten Zußdorf

geborene Drummer Gregor Beck, der bei „The Big Chris Barber

Band“ den Takt angibt. Für junge Leute und Familien wird’s am

Samstagnachmittag spannend. Zuerst kredenzt der bekannte

Theater-Komödiant Otto Kuhnle „Quatsch deluxe“. Im Anschluss

werden die Preisträger des Newcomer-Band-Wettbewerbs die

besten Songs präsentieren. Am Sonntagvormittag können sich

Besucher und Nachbarn aus der Region wie immer auf das

Weißwurstfrühstück mit dem Heinz-Hübner-Salonorchester

freuen. 25. bis 28. Juli. Infos zum Programm:

www.einhaldenfestival.de

32


1 2

spanischen und südamerikanischen

Musikstilen eine aufregende

neue Instrumentalmusik

geschaffen. Fr 5.7.,

20 Uhr.

Armida Quartett Auf dem

Programm: Ludwig v. Beethoven:

Streichquartett B-Dur op.18

Nr. 6, György Kurtág: Streichquartett

op.1, Johannes Brahms:

Streichquartett a-Moll op. 51

Nr. 2. Sa 31.8.,19 Uhr.

bad saulgau

Städtische Galerie Fähre

Andreas Reiner – Sichtlich-

Mensch Andreas Reiner hat

in den vergangenen Jahren mit

einer Reihe von Foto-Reportagen

bundesweit für Furore gesorgt,

darunter Projekte über den ISAF-

Einsatz in Afghanistan, die ehemalige

Box-Weltmeisterin Rola

El-Halabi und Selbstporträts von

Menschen mit Behinderung. Die

Ausstellung „SichtlichMensch“

gibt nun erstmals einen umfassenden

Überblick über das Werk

des Biberacher Fotografen, in

dessen Mittelpunkt ganz der

Mensch steht. Andreas Reiners

Blick richtet sich gezielt auf

Bereiche, die häufig übersehen

oder ausgeblendet werden: Das

Unspektakuläre und Alltägliche,

das Abseitige und Randständige,

das Andere und Fremde, das

sich oft verborgen vor unseren

Augen und doch mitten in unserem

Leben abspielt. Selbst nicht

von Schicksalsschlägen verschont

geblieben, rückt er dabei

Themen wie Krankheit, Armut,

Behinderung oder Tod in den

Fokus. Gleichzeitig zeigt er aber

auch mit subtilem Humor, mit

welch eigenwilligen Strategien

die unterschiedlichsten sozialen

Gruppen – von Landwirten bis

zur Rocker-Gang – auf die Zumutungen

der modernen Welt

reagieren. Bis 15. September.

Di bis So 14–17 Uhr.

friedrichshafen

Innenstadt

Kunst-Freitag Unter anderem

in der Galerie Lutze mit dem

Künstler Jochen Gerz. 5. Juli.

Eröffnung im Kiesel um 18 Uhr.

isny

Städtische Galerie im Schloss

1_ Ursus Wehrli „Kunst aufräumen“

heißt die Passion,

mit welcher Ursus Wehrli für

Ordnung sorgt und seine Zuschauer

verblüfft. Ob Klee, Van

Gogh, Picasso oder Breugel –

Ursus Wehrli ordnet sie alle

neu und sorgt dabei für platzsparende

Ordnung. Zugleich eröffnet

er eine neue Sichtweise

auf die Kunst, erläutert seine

eigene Sicht von Ordnung und

Chaos und erklärt, warum die

Methode funktioniert und wenn

nicht, warum es trotzdem Spaß

macht, Kunst neu zu ordnen.

19. Juli bis 29. September. Mi

bis Fr 14–18, Sa, So und Feiertag

11–18 Uhr.

baienfurt

Manufaktur Speidlerhaus

Singen und Tanzen

Die Manufaktur lädt zum Sommerfest.

Sa 6.7., ab 20 Uhr.

Hoftheater

2_ Drei halbe Italiener

Heinrich del Core, Patrizia

Moresco und Roberto Capitoni,

nehmen ihr Publikum mit auf

eine kurzweilige Reise durch die

Höhen und Niederungen dreier

Italiener, die im Schwabenland

aufgewachsen sind. Do 4.7.,

20.15 Uhr.

Mantel & Koczwara

„Vereinigtes Lachwerk Süd“

Mit Koczwara und Mantel

haben sich zwei der komischsten

Humorschaffenden Süddeutschlands

zusammengetan.

Open Air. Fr 9.8., 20.15 Uhr.

kultur in der region 33


Salzburger Glanz und Gloria für die Basilika

Franz Raml und das Hassler-Consort führen mit 16 Gesangssolisten die

opulent-barocke Missa Salisburgensis auf. Von Christoph Stehle

Strahlender Jubel, kraftvoller Glanz, eine Klangpracht

also, die man für die Zeit vor Bach und

Händel vielleicht gar nicht vermuten würde, und

das bei einem allgemein noch wenig bekannten

Werk eines Komponisten, der in vielen Standardwerken

zur Musikgeschichte kaum Erwähnung

findet. Erst seit dem letzten Viertel des 20. Jahrhunderts

gibt es nach langem Vergessen wieder

Aufführungen und Einspielungen der Missa Salisburgensis

(Salzburger Messe). Diese wird heute

Heinrich Ignaz Franz von Biber (1644–1704) zugeschrieben,

der 1684 vom Vize- zum Hofkapellmeister

des Salzburger Erzbischofs befördert

worden und als einer der wenigen Musiker in den

Adelsstand erhoben worden ist. Die Wirkung der

„Missa“ beeindruckt bis in die Gegenwart; dem

Dirigenten Paul McCreesh zufolge überragt sie

die mehrchörige Musik vieler Epochen. Will man

eine Vorstellung von diesem Meisterwerk des

süddeutschen Barock gewinnen, hilft ein Verweis

auf Architektur und bildende Kunst des Barock,

nicht zuletzt auf die großen Kathedralen jener

34


Epoche wie den Dom zu Salzburg. Um dessen

Größe und lichte Pracht zu erfüllen, ist die Komposition

entstanden, wahrscheinlich 1682, als

das Stift Salzburg nach eigener Tradition sein

1100-jähriges Gründungsjubiläum feierte.

„Der beste Komponist vor

Johann Sebastian Bach.“

paul hindemith über biber

Raml ergänzt liturgischen Kontext

Neben seiner Praxis als Organist sowie Orchester-

und Chorleiter hat sich Franz Raml auch mit

Forschungen über die historische Aufführungspraxis

Alter Meister einen Namen gemacht. Vor

diesem Hintergrund stellt für ihn die Weingartener

Basilika den idealen Aufführungsort dar, da

sie sich mit den Salzburger Dimensionen messen

kann. Wie bei den Salzburger Darbietungen der

Barockzeit wird Raml das Ensemble entsprechend

der Partitur räumlich in der Basilika verteilen.

Denn zur Aufführung der Missa Salisburgensis

gehören anstelle eines herkömmlichen Orchesters

acht Klanggruppen, so genannte Chöre,

davon sechs instrumentale und zwei Gesangsgruppen.

Diesen Raumklang schaffen neben

den 41 Instrumentalisten des Hassler Consort

16 Sängerinnen und Sänger, die wie die Instrumentalisten

Solo- und Tutti-Stellen übernehmen.

Anders als bei gängigen Aufführungen ergänzt

Raml die Missa Salisburgensis um die Proprium-

Teile der Messfeier. Zu diesen zählen Antwortpsalmen

(Graduale), das Halleluja und der

Gesang zur Gabenbereitung (Offertorium). Die

Propriumsteile stammen von Abraham Megerle

(1607–1680), die dieser als einer der Vorgänger

Bibers als Salzburger Hofkapellmeister um 1647

für das Fest des Heiligen Rupert von Salzburg

komponiert hat. Das Programm des Weingartener

Konzerts ergänzt Raml um die Sonata „Sanct

polycarpi“ von Biber.

Raml hat das international besetzte Hassler-

Consort 1992 gegründet und das professionelle

Ensemble, das auf Originalinstrumenten

der Barockzeit musiziert, auf Werke der Renaissance

und des Barock spezialisiert. Auch die

Gesangssolisten haben sich der Alten Musik

verschrieben, treten aber in dieser Zusammensetzung

erstmals auf.

Christoph Stehle ist selbständiger Öffentlichkeitsarbeiter

und Journalist in Ravensburg.

Linke Seite:

Hassler-Consort.

Oben: Stich des

Salzburger Doms.

Missa Salisburgensis

Sa13. Juli Basilika Weingarten,

20 Uhr

KVV Amt für Kultur und Tourismus

Weingarten, Tel. 405 232

und www.reservix.de

stadtgespräch 35


IMPRESSUM

Stadtlandfluss – das Kulturmagazin der Städte Ravensburg und Weingarten

Herausgeber

Kulturamt der Stadt Ravensburg

Amt für Kultur und Tourismus

der Stadt Weingarten

© Die Herausgeber, für namentlich

gekennzeichnete Beiträge die Au toren.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Redaktionsadressen

stadtlandfluss@ravensburg.de

Kulturamt

Kirchstraße 16

88212 Ravensburg

Tel. 0751/82 168

kultur@ravensburg.de

www.ravensburg.de/kultur

Amt für Kultur und Tourismus

Münsterplatz 1

88250 Weingarten

Tel. 0751/405 232

akt@weingarten-online.de

www.weingarten-online.de

Redaktion

Dr. Franz Schwarzbauer

(fs/ verantwortlich)

Dr. Peter Hellmig (ph)

Christine Brugger (cb)

Christina Schwarz (cs)

Verena Müller (vm)

Kostadinka Malakova (km)

Berthilde Scherer (bs)

Thomas Fenzl (tf)

Gestaltung

Regine Schröder

info@regine-schroeder.de

Anzeigen

Schwäbische Zeitung Ravensburg

GmbH & Co. KG

Christine Motz

Tel. 0751/2955-2208

Fax 0751/2955-99 2219

c.motz@schwaebische.de

Abonnement

Jahresabonnement 25 €

inkl. Porto und MwSt. gegen

Rechnung. Bestellung unter

Tel. 0751/2955-2213

Druck

Schwäbische Zeitung

Ravensburg GmbH & Co. KG/

Bodensee Medienzentrum Tettnang

Auflage

10 000 Stück

Erscheinungsweise

monatlich

Redaktionsschluss

Am 1. des Vormonats

Titelfoto

Klosterfestspiele

Kartenvorverkauf

Tourist Information

Ravensburg

Kirchstraße16

88212 Ravensburg

Tel. 0751/ 82 800

Fax 0751/82 466

tourist-info@ravensburg.de

www.ravensburg.de

Mo bis Fr 9–17.30 Uhr

Sa 10–13 Uhr

Amt für Kultur und Tourismus

Weingarten

Münsterplatz 1

88250 Weingarten

Tel. 0751/405 232

Fax 0751/405 268

akt@weingarten-online.de

www.weingarten-online.de

Mai bis September:

Mo 9–13 Uhr, Di bis Fr 9–17 Uhr

Sa 10–12.30 Uhr

Alltours Reisecenter

Ada Reisebüro Heine

Liebfrauenstr. 20

88250 Weingarten

Tel. 0751/5 4311

Fax 0751/5510 66

Mo bis Fr 9–18, Sa 9–14 Uhr

Kulturzentrum Linse

Liebfrauenstr. 58

88250 Weingarten

Tel. 0751/511 99

täglich ab 15.00 Uhr

(bitte klingeln)

Sa + So ab 14 Uhr

Veranstaltungsorte

Ravensburg

Festsaal Kloster Weißenau

Zentrum für Psychiatrie

Weingartshofer Straße 2

Figurentheater Ravensburg

Marktstr.15, Eingang Brotlaube/

Gespinstmarkt, Tel. 0751/210 62

Konzerthaus Ravensburg

Wilhelmstr. 3, Tel. 0751/82 800

(Tourist Information)

Kunstmuseum Ravensburg

Burgstraße 9, Tel. 0751/82 812

und 82 810

Museum Humpis-Quartier

Marktstr. 45, Tel. 0751/82 820

Museum Ravensburger

Marktstr. 26, Tel. 0751/8613 77

Wirtschaftsmuseum Ravensburg

Marktstr. 22,Tel. 0751/35505-777

Oberschwabenhalle

Bleicherstr. 20, Tel. 0751/82 640

Schwörsaal im Waaghaus

Marienplatz 28, Tel. 0751/82 800

(Tourist Information)

Stadtbücherei Ravensburg

Marienplatz 12, Tel. 0751/82 340

Theater Ravensburg

Zeppelinstr. 7, Tel. 0751/233 64

Zehntscheuer

Grüner-Turm-Str.30,Tel. 0751/21915

Weingarten

Alamannenmuseum (Kornhaus)

Karlstr. 28, Tel. 0751/405 255

Akademie der Diözese

Rottenburg-Stuttgart

Am Kirchplatz 7

Kornhaus Galerie

Karlstr. 28, Tel. 0751/405 232

Kultur- und Kongresszentrum

Oberschwaben

Abt-Hyller-Str. 37–39

Kulturzentrum Linse

Liebfrauenstr. 58, Tel. 0751/511 99

Museum für Klosterkultur

Heinrich-Schatz-Str. 20

Tel. 0751/55 77377

PH Weingarten

Kirchplatz 2

Stadtmuseum im Schlössle

Scherzachstr.1, Tel. 0751/405 255

36


Auflösung Rätsel Juni

Das Kulturzentrum Linse in Weingarten wurde

im letzten Rätsel gesucht. Seit mehr als 30 Jahren

gibt es sie schon, „d’Linse“, damals als „Studiofilmreihe

im Welfentheater Weingarten“ gegründet.

Jährlich werden mehr als 10 Filmreihen, 240

Einzelfilme und dazu noch Kurz- und Kinderfilme

gezeigt. Seit dem Umbau zum Kulturzentrum im

Jahr 2000, bieten die zwei Säle genügend Platz

für diverse Sondervorstellungen wie Konzerte,

Theater, Kleinkunst, Diaabende und vieles mehr.

Sogar ein hauseigenes Ensemble, Improshnikov

genannt, wird unterhalten. Dessen Mitglieder

bieten zu allen möglichen aktuellen Anlässen

unterhaltsames Improvisationstheater. (cb)

© Christine Brugger

auflösung 37


Vorschau auf September

Tag des offenen Denkmals

So 8. September im Vogthaus und

im Konzerthaus Ravensburg

„Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale?“ So

lautet das Motto des diesjährigen Tag des offenen Denkmals. In

der Tat sind die beiden ausgewählten Denkmale nicht immer allen

„bequem“ gewesen. Um 12 und 15 Uhr spricht die Restauratorin

Conny Marinowitz mit der Architekturkritikerin Ira Mazzoni über

die wechselvolle Geschichte des Vogthauses; im Konzerthaus werden

nachmittags Kulissen des Hoftheatermalers Wilhelm Plappert

präsentiert. Führungen jeweils um 14,15 und 16 Uhr.

Kabarettbundesliga – Auftakt zur Saison 2013/2014

Fr 20. September, Zehntscheuer Ravensburg, 20 Uhr

Neue Gesichter aus der deutschsprachigen Kleinkunstszene treten

bei der Kabarettbundesliga gegeneinander an – bis dann im Frühjahr

2014 der nächste „Deutsche Kabarettmeister“ feststeht. Als

Austragungsort erstmals mit dabei: das Zehntscheuer-Stadion. Zu

erleben ist satirisch-bissiges Politkabarett, niveauvolle Comedy oder

auch herrlich sinnfreier Nonsens mit Musikbegleitung. Die Zehntscheuer-Paarung

zum Saisonstart: Philipp Scharri/Sebastian Nitsch.

Eröffnungswochenende der Ravensburger Spielzeit

Fr 20. bis So 22. September

Unter dem Motto „Drei auf einen Streich“ wird die Ravensburger

Spielzeit 2013/14 mit einem Wochenende voller Kultur eröffnet –

und zwar mit 3 Veranstaltungen in deren Mittelpunkt die Streichinstrumente

stehen. Highlight ist das Konzert von „Bracc“ am

Samstag – hier erklingt die Bratsche in Rock-, Klassik- und Poparrangements.

In der Matinee am Sonntag verschmelzen Celloklänge

und Lyrik. Am Samstagnachmittag öffnet das Konzerthaus

bei freiem Eintritt seine Türen und lädt zum Entdecken ein.

Rosa mystica – Mittelalterliche Marienverehrung in Böhmen

Sa 21. September, Kreuzgang Kloster Weingarten, 20 Uhr

Die Marienthematik bietet die Möglichkeit, das ganze Spektrum

der Vokalmusik kennenzulernen – von den Gesängen des gregorianischen

Chorals aus der Karolingerzeit bis zu geistlichen Liedern

und mehrstimmigen Kompositionen des späten Mittelalters. Die

Schola Gregoriana Pragensis widmet sich in ihrem Konzert dieser

Bandbreite. Höhepunkt des Konzerts ist das Salve Regina aus der

Feder des Dichters Hermann der Lahme.

Die nächste Ausgabe erscheint ab 29. August

38


14. Spielzeit

il i

31. Juli bis

23.

August

Der

CARL ZUCKMAYER

Hauptmann

von Köpenick

Carl Zuckmayer

Der Hauptmann

von Köpenick

Freilichtaufführung

im Akademiehof des

Klosters Weingarten

Kartenbestellung

Telefon 0751 405-230

Telefax 0751 405-268

klosterfestspiele@weingarten-online.de

www.klosterfestspiele-weingarten.de.


Baden-Württembergische Bank

Als führende Regionalbank sind wir in Baden-Württemberg fest verwur-

zelt und kennen Land und Leute. e. Deshalb ist es uns wichtig, kulturelle

Veranstaltungen vor Ort tatkräftig zu unterstützen. Wir sind nicht nur ein

zuverlässiger Partner für mittelständische Unternehmen, sondern auch für

alle, denen die Kultur der Region am Herzen liegt.

www.bw-bank.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine