Raritäten der Klaviermusik

JohannaJuergensen

Schloss vor Husum 15.–23.August 2014

Raritäten

der Klaviermusik


Die Stiftung Nordfriesland als Veranstalterin

dankt den Förderern und Sponsoren

des Festivals „Raritäten der Klaviermusik

Ministerium für Justiz,

Kultur und Europa

des Landes Schleswig-Holstein

Ministerium für Justiz, Kultur und Europa

des Landes Schleswig-Holstein

Stadt Husum

Tourismus und Stadtmarketing Husum GmbH

Stiftung Husumer Volksbank eG

Husumer Volksbank eG

E.ON Hanse

Förderverein Raritäten der Klaviermusik e.V.

Zusammenarbeit mit

Kulturpartner

Die Klavierkammermusikabende

werden ermöglicht durch

www.raritaeten-der-klaviermusik.de

www.facebook.com/raritaetenderklaviermusik


Als Markenzeichen des Festivals

Raritäten der Klaviermusik“ dürfte

gelten, dass es sogar einem Publikum

von Connaisseurs Hörerlebnisse von

Werken beschert, von deren Existenz

es bestenfalls weiß, diese jedoch in

der Regel nie im Konzert gehört hat.

Dass dabei aufgrund von Neuentdeckungen,

dem Bewusstwerden

von Querverbindungen und dem Vergleich

mit dem Kanon der bekannten

Meisterwerke (Vor)Urteile ins Wanken

geraten können, ist Teil des Konzeptes

und zuträglich für eine Ausdifferenzierung

des Kunstverständnisses.

Dieses Jahr steht dem Festival mit

der Einbeziehung von Klavierkammermusik

eine Erweiterung ins Haus: an

zwei Tagen wird das „Trio Wanderer“

aus Frankreich einen wichtigen Akzent

setzen, am 21.08. zusätzlich mit

der Sopranistin Ruth Ziesak.

Die Pianisten, die beim diesjährigen

Festival auftreten, sind:

A hallmark feature of the festival

„Rarities of Piano Music“ is probably

that even an audience of connoisseurs

can enjoy the aural experiences

of works that they may have

at best heard about, but usually have

never heard live in concert. Discovering

new works while becoming

aware of cross-links, and comparing

them to the canon of well-known

masterpieces might shake up opinions

and (pre-) conceptions; indeed,

it is part of our idea, and it’s beneficial

for the differentiation of the art

reception.

This year the festival will extend the

scope by introducing chamber music

with piano: for two days the “Trio

Wanderer” from France will set an

important accent, on August 21

together with the soprano Ruth

Ziesak.

The pianists performing this year are:

Luiza Borac

Joseph Moog

Andrew Zolinsky

Vincenzo Maltempo

Marc Viner

Hiroaki Takenouchi

Jorge Luis Prats

Die Matinée sowie die Ausstellung

im Foyer des Schlosses ist der bedeutenden,

hierzulande kaum bekannten

Pianistin Eileen Joyce (1912–1991)

gewidmet. Den Vortrag mit dem Titel

„Eileen Joyce – a celebration and a

cautionary tale“ wird der renommierte

englische Musikkritiker Bryce Morrison

halten, der Eileen Joyce noch

persönlich gekannt hat.

Auf die 28. Saison in der Woche vom

15.- 23. 08. 2014 freut sich mit all

denjenigen, denen dieser Prospekt

Anreiz zum Besuch des Festivals

bedeutet

The matinée, as well as the exhibition

in the foyer of the castle, are

dedicated to the notable pianist

Eileen Joyce (1912 – 1991), scarcely

known in Germany. The renowned

English music critic Bryce Morrison,

who knew her personally, will give a

lecture entitled “Eileen Joyce – Celebration

and a Cautionary Tale”..

I am looking forward to this season

in the week of August 15 – 23, 2014

along with all those who take this

leaflet as an incentive to visit the

festival.

Herzlichst Ihr / Yours

k

Künstlerischer Leiter / Artistic director


Freitag, 15.August 2014

19.30 Uhr: Klavierabend

Luiza Borac

Bach-Lipatti

„Weil die wollenreichen Herden“

„Schafe können sicher weiden“

(aus der Kantate Nr. 208: „Was mir

behagt, ist nur die muntre Jagd“)

BWV 208

Dinu Lipatti Nocturne fis-Moll op.6

(1917–1950) (Clara Haskil gewidmet)

Nocturne a-Moll (Thème moldave)

J. Strauss-Dohnányi Schatz-Walzer

Frédéric Chopin Variationen über „La ci darem la

(1810–1849) mano“ op.2 (1830)

(aus Mozarts Oper „Don Giovanni“)

Pause

Schubert-Liszt

Der Müller und der Bach

Aufenthalt

Das Sterbeglöcklein

Ave Maria

George Enescu Sonate Nr.3 op.24,3

(1881–1955) (Marcel Ciampi gewidmet)

Vivace con brio

Andantino cantabile

Allegro con spirito


www.facebook.com/raritaetenderklaviermusik


© Paul-Marc Mitchel

Sonnabend, 16. August 2014

19.30 Uhr: Klavierabend

Joseph Moog

Ludwig Böhner

(1787–1860)

Sonate G-Dur

Moderato

Scherzo: Allegro

Finale alla Canon: Allegretto

Ludwig van Beethoven Fantasie G-Dur op.77 (1810)

(1770–1827)

Xaver Scharwenka

(1850–1924)

Sonate Nr.2 Es-Dur op.36

Allegro maestoso

Allegro non troppo ma passionato

Adagio

Allegro non tanto, ma con brio

Pause

Karol Szymanowski Masques op.34 (1915–16)

(1882–1937)

Schéhérazade

Tantris le buffon

Sérénade de Don Juan

Gabriel Fauré Thème et Variations op.73

(1845–1924) (1895)

Anton Rubinstein Fantasie über Ungarische

(1829–1894) Volksmelodien

(arrangiert von Joseph Moog)

www.raritaeten-der-klaviermusik.de


Sonntag, 17. August 2014

11.00 Uhr

Rittersaal

Matinee

Eileen Joyce - a celebration and a cautionary tale

Vortrag mit Musikbeispielen: Bryce Morrison

Eileen Joyce, geboren in Tasmanien, als Wunderkind entdeckt von Percy

Grainger, ausgebildet von Robert Teichmüller und Tobias Matthay,

war eine charismatische Virtuosin mit immensem Repertoire und nicht zuletzt

aufgrund ihrer attraktiven Erscheinung eine Berühmtheit auf den

Konzertpodien. Hierzulande zwar wenig bekannt, wurde sie bewundert von

Kollegen wie Claudio Arrau, Earl Wild, Leon Fleisher und sogar

von Glenn Gould, der ihre Mozart - Interpretationen als „truly extraordinary“

bezeichnete.

Bryce Morrison, der Eileen Joyce noch persönlich gekannt hat, zeichnet ein

Porträt dieser außergewöhnlichen Künstlerin und ihrer Karriere.

Ausstellung im Foyer:

Eileen Joyce (1808–1991)

Fotos, Dokumente, CDs


www.facebook.com/raritaetenderklaviermusik


© John-Paul Bland

Sonntag, 17. August 2014

19.30 Uhr: Klavierabend

Andrew Zolinsky

Johannes Brahms Variationen über ein eigenes

(1833–1897) Thema op.21 Nr.1 (1861)

Emil Frey Fantasie über den Choral „O Haupt

(1889–1946) voll Blut und Wunden“ op.33 (1922)

Alan Rawsthorne Sonatina (1949)

(1905–1971) Allegro sostenuto e misterioso

Lento ma con movimento

Allegretto con malincolia

Allegro con brio

Pause

Walter Schulthess Variationen über ein eigenes

(1894–1971) Thema op.1 (1914)

Stefan Wolpe Pastorale (1941)

(1902–1972)

Rag-Caprice aus „6 Klavierstücke“

(1920–29)

Igor Strawinsky

(1882–1971)

Conlon Nancarrow

(1912–1997)

Fragment

Piano Rag Music (1919)

„Tango?“

Unsuk Chin 6 Piano Etudes (1995–2003)

(*1961)

1. In C

2. Sequenza

3. Scherzo ad libitum

4. Scalen

5. Toccata

6. Grains

www.raritaeten-der-klaviermusik.de


Montag, 18. August 2014

19.30 Uhr: Klavierabend

Vincenzo Maltempo

Pierre J. Zimmerman Variations sur une Romance

(1785–1853) favorite de Blangini op.7

Charles Valentin Alkan Trois Petites Fantaisies op.41 (1857)

(1813–1888)

Minuetto alla Tedesca op.46 (1857)

Gluck-Alkan

“Jamais dans ces beaux lieux”

(aus „Armide“)

Gluck- Saint-Saëns

Caprice sur les Airs de Ballet

d‘Alceste (1867)

Pause

Élie Miriam Delaborde Etude d´apres une petite Valse de

(1839–1913) V. Dolmetsch (à Sophie Menter)

Henri Ravina

(1818–1906)

3 Caprices op.6 (Alkan gewidmet)

Julius Schulhoff Le Tournoi – Grande Étude op.12

(1825–1898) (Alkan gewidmet)

Ferdinand Hiller Huit mésures variées op.57

(1811–1885) (Alkan gewidmet)

Marc-André Hamelin

(* 1961)

Étude No.4 d‘après Alkan


www.facebook.com/raritaetenderklaviermusik


Keith Page

Dienstag, 19.August 2014

19.30 Uhr: Klavierabend

Mark Viner

Sergej Ljapunow Barcarolle op.46

(1859–1924) (Vera Scriabina gewidmet)

Nikolaj Medtner Zwei Märchen op.20 (1910)

(1880–1951)

Nr. 1 Allegro con espressione

Nr. 2 „Campanella“ - Das Lied der

Glocke

Primavera op.39 Nr.3 (1923)

Sigismund Thalberg Grande Fantaisie sur des motifs

(1812–1878) de l‘Opéra „Don Pasquale“

de Donizetti op.67 (1850)

Pause

Leopold Godowsky Java Suite (1925)

(1870–1938)

Nr. 10 In the Kraton

Nr. 12 A Court Pageant in Solo

Charles Valentin Alkan Réconciliation (Petit Caprice)

(1813–1888) op.42 (1857)

Sonatine op.61 (1861)

Allegro vivace

Allegramente

Scherzo – Minuetto

Tempo giusto

www.raritaeten-der-klaviermusik.de


© Marco Borggreve

Mittwoch, 20. August 2014

19.30 Uhr: Kammerkonzert

Trio Wanderer

Vincent Coq, Klavier

Jean-Marc Phillips-Varjabédian, Violine

Raphaël Pidoux, Violoncello

Franz Schubert Notturno Es-Dur (1846) D 897

(1797–1828)

Anton Arensky Klaviertrio Nr. 1 op.32 (1894)

(1861–1906)

Allegro moderato

Scherzo- Allegro molto

Elegia - Adagio

Finale- Allegro non troppo

Pause

Joaquin Turina

(1882–1949)

Circulo op.91 (1936)

Amanecer- Lento

Melodia-Allegretto quasi andantino

Crepúsculo-Allegro vivace

Gabriel Pierné Klaviertrio op.45 (1922)

(1863–1937)

Agité, de mouvement et de

sentiment

Allegretto scherzando

Modérément lent – Allegro ma non

troppo

10

www.facebook.com/raritaetenderklaviermusik


© Marco Borggreve

Donnerstag, 21. August 2014

19.30 Uhr: Kammerkonzert

Trio Wanderer

Ruth Ziesak, Sopran

Vincent Coq, Klavier

Jean-Marc Phillips-Varjabédian, Violine

Raphaël Pidoux, Violoncello

Catherine Montier, Violine

Stefan Fehlandt, Viola

Ernest Chausson Klaviertrio g-Moll, op.3 (1881)

(1855–1899) Pas trop lent. Animé

Vite – Trés vite

Assez lent

Animé

Ernest Chausson Chanson perpétuelle op.37 (1898)

für Sopran, Klavier und Streichquartett

Pause

Gabriel Fauré Klaviertrio d-Moll op.120 (1923)

(1845–1924) Allegro, ma non troppo

Andantino

Allegro vivo

Gabriel Fauré „La Bonne Chanson“ op.61 (1898)

Liederzyklus nach Gedichten

von Paul Verlaine

(Fassung für Singstimme, Klavier

und Streichquartett, 1898)

1. Une sainte en son auréole

2. Puisque l‘aube grandit

3. La lune blanche luit dans les bois

4. J‘allais par des chemins perfides

5. J‘ai presque peur, en vérité

6. Avant que tu ne t‘en ailles

7. Donc, ce sera par un clair jour d‘été

8. N‘est-ce pas?

9. L‘hiver a cessé

www.raritaeten-der-klaviermusik.de 11


© Benjamin Ealovega

Freitag, 22. August 2014

19.30 Uhr: Klavierabend

Hiroaki Takenouchi

Stephen Heller 33 Variationen über ein Thema

(1813–1888) von Beethoven op.130 (1871)

Ernest Walker Prelude for the left hand alone

(1870–1949) op.61 (1935)

Prelude for the left hand alone

op.47 (1931)

(für Paul Wittgenstein)

Nikolaj Mjaskowsky Sonate Nr.4, c-Moll op.27

(1881–1950) (1924/ rev. 1946)

Allegro moderato, irato

Intermezzo

Rondo

Pause

Caroline Orger Reinagle

(1818–1892)

Sonate A-Dur op.6

Eduard Tubin Sonata Nr.2 „Northern Lights“

(1905–1982) (1950)

Rubato e agitato

Variations over Laplandian Tunes

Allegro

12

www.facebook.com/raritaetenderklaviermusik


Sonnabend, 23. August 2014

19.30: Klavierabend

Jorge Luis Prats

Heitor Villa-Lobos Bachianas brasileiras No.4

(1887–1959) (1930–41)

(Preludio; Coral; Aria; Dansa)

Enrique Granados Goyescas (1911)

(1867–1916)

Los Requiebros (Schmeicheleien)

Coloquio en la reja (Liebesduett)

El Fandango de Candil (Der

Fandango bei Kerzenschein)

Quejas o la maja y el ruisenor (Klage

oder das Mädchen und die Nachtigall)

El amor y la muerte (Die Liebe

und der Tod)

Pause

Isaac Albéniz Iberia (1906–1909)

(1860–1909)

Jerez

Lavapies

Felix Guerrero

(1916–2001)

Suite havanaise

Carlos Farinas Alta Gracia (Tango) (1985)

(* 1934)

Ignacio Cervantes Kavanagh

(1847–1905)

Ernesto Lecuona

(1896–1963)

Danzas cubanas (Auswahl)

Siempre esta en mi corazon

www.raritaeten-der-klaviermusik.de 13


Luiza Borac

Spektakuläre Gewinnerin des BBC Music Magazine

Award 2007 sowie weiterer rund 30 internationaler

Preise und Auszeichnungen, darunter zahlreiche 1.

Preise, besticht die gebürtige Rumänin Luiza Borac

durch ihre souveräne Bühnenpräsenz, ihre leidenschaftlichen

Interpretationen und eine erstaunliche

Technik. Luiza Borac konzertiert regelmäßig in Europa

und den USA. 1991 sorgte sie für Furore, als

sie beim Schleswig-Holstein Musik Festival für den erkrankten Svjatoslav

Richter einsprang und sich euphorische Kritiken erspielte. Sie trat bei bedeutenden

Festivals auf wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem

Aldeburgh Festival of Music and the Arts und dem Oslo Music Festival. Zu

ihrer Unterrichtstätigkeit gehören Dozenturen an der Hochschule für Musik

und Theater Hannover, der Salzburger Internationalen Sommerakademie

Mozarteum sowie Meisterkurse weltweit.

Joseph Moog

wurde 1987 in Ludwigshafen als Sohn zweier

Musiker geboren und begann bereits im Alter

von 4 Jahren mit dem Klavierspiel. Er studierte

als Jungstudent zunächst an der Musikhochschule

Karlsruhe, danach bei Prof. Bernd Glemser an

der Musikhochschule Würzburg und bei Prof. Arie

Vardi an der Hochschule für Musik, Theater und

Medien in Hannover.

Joseph Moog begeistert das Publikum mit seiner

reifen Künstlerpersönlichkeit, seiner transzendenten Virtuosität und seiner

mutigen individuellen Programmgestaltung, zu der auch seine eigene Kompositionen

gehören. Neben dem gängigen Klavierrepertoire überrascht er in

seinen Solorecitals immer wieder mit hochvirtuosen Raritäten des „Golden

Age“ eines Godowsky, Rubinstein, Moszkowski oder Friedman.

Bryce Morrison

ist Professor an der Royal Academy of Music und

Gastprofessor am Birmingham Konservatorium,

der Chetam’s School of Music, The Royal Northern

School of Music und dem Texas Konservatorium

für junge Künstler. Er hat weltweit Meisterkurse

gegeben und war Jurymitglied von über 50

internationalen Klavierwettbewerben.

Er hat zahlreiche Artikel in allen großen britischen

Zeitungen, Gramophone etc. veröffentlicht. Er hat maßgeblich daran mitgewirkt,

das Werk von Terence Judd, Eileen Joyce und zuletzt, Germaine

Thyssens-Valentin, bekannt zu machen, indem er ausführlich über Ihre Leben

und ihr Werk schreibt. Er hat auch Interviews mit den meisten der weltweit

großen Pianisten (Horowitz, Rubinstein und Sir Clifford Curzon, um nur

einige zu nennen) veröffentlicht.

14

www.facebook.com/raritaetenderklaviermusik


Andrew Zolinsky

Der Pianist Andrew Zolinsky ist einer der markantesten

musikalischen Stimmen seiner Generation.

Mit einem Repertoire von Haydn bis heute haben

seine einzigartige Art der Programmgestaltung

und seine individuellen Interpretationen Auftritte

bei vielen renommierten Konzertsälen und Festivals

gesichert. Er ist Professor für Klavier am Royal

College of Music, London. Er hat mit so namhaften

Orchestern gespielt wie dem BBC Symphony Orchestra, BBC Scottish

Symphony Orchestra, BBC National Orchestra of Wales, der London

Sinfonietta und dem Royal Philharmonic Orchestra. Im zeitgenössischen

Bereich ist er eng mit der Musik von Komponisten wie Unsuk Chin, James

Clarke, Laurence Crane, Ivan Fedele, Michael Finnissy, Simon Holt, David

Lang, Valentin Silvestrov und Michael Gordon Zev verbunden.

Vincenzo Maltempo

Geboren im Jahr 1985, absolvierte Vincenzo Maltempo

seine musikalischen Studien am Konservatorium

„S. Cecilia“ in Rom unter der Leitung von

Salvatore Orlando (Schüler des Pianisten Sergio

Fiorentino), welche er mit der höchsten Auszeichnung

abschloss. Anschließend folgten Kurse von

Riccardo Risaliti an der internationalen Klavierakademie

„Incontri col Maestro“ in Imola.

Ein sehr wichtiger Schritt in seiner Konzertkarriere war der Gewinn des

ersten Preis beim renommierten Klavierwettbewerb „Premio Venezia“ im

Jahr 2006 im Theater „La Fenice“. Nach diesem Erfolg hat er eine Reihe

von Konzerten in wichtigen italienischen und ausländischen Musiksälen

und Theatern (Spanien, England, Österreich, Deutschland, die Niederlande,

Japan) gegeben. Vincenzo Maltempo gehört zu den Gründern und Klavierlehrern

der „Imola Piano Academy“ in den Niederlanden.

Mark Viner

Der 25jährige Mark Viner gilt als einer der interessantesten

britischen Pianisten der jüngeren

Generation. Sein Spiel zeichnet sich durch seine

Individualität, Klangfülle, musikalische Integrität

und eine makellose Technik aus. Er begann mit 11

Jahren mit dem Klavierspiel und kam zwei Jahre

später an die Purcell School of Music, wo er bei

Tessa Nicholson Unterricht hatte. In 2012 ist er mit dem 1. Preis der ersten

C.V.Alkan-P.J.G. Zimmermann International Piano Competition in Athen

ausgezeichnet worden. Abgesehen von kürzlich auf Deutschlandfunk ausgestrahlten

Konzerten, hat Mark Viner vielbeachtete Konzerte in der Londoner

Wigmore Hall, St. John’s Smith Square und der Royal Academy of

Art gegeben. Konzertengagements in seiner Heimatstadt Oxford führten

u.a. zu Rezitals im Jacqueline du Pré Music Building und einem öffentlichen

Meisterkurs mit Lang Lang im Sheldonian Theater.

www.raritaeten-der-klaviermusik.de 15


Trio Wanderer

Das Trio Wanderer wurde im Jahr 1987 gegründet.

Zu seinen Lehrern zählen Janos Starker, György

Sebök, Dorothy Delay und Menahem Pressler

(Beaux Arts Trio) und die Mitglieder des Amadeus

Quartettes.

Den Start der internationalen Karriere markieren

die Gewinne des ARD-Wettbewerbes in München

1988 und des Fischoff Chamber Music Competition in den USA 1990. Die

Musiker sind in den großen Musikzentren und bei renommierten Festivals

weltweit von Nord- und Südamerika über Europa bis Asien zu hören.

Neben der Zusammenarbeit mit europäischen Rundfunk- und Fernsehanstalten

stehen zahlreiche Platteneinspielungen für verschiedene Labels

(seit 1999 für Harmonia Mundi), von denen viele mit Preisen ausgezeichnet

wurden.

Die Sopranistin Ruth Ziesak studierte an der

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in

Frankfurt/Main bei Elsa Cavelti. Zahlreiche Wettbewerbserfolge,

darunter beim Deutschen Musikwettbewerb

und beim s’Hertogenbosch-Wettbewerb,

ebneten ihr schnell den Weg in eine internationale

Karriere.

Inzwischen hat Ruth Ziesak selbst eine Professur

für Gesang an der Hochschule für Musik Saar. Als

Liedsängerin verbindet sie eine regelmäßige Zusammenarbeit mit dem Pianisten

Gerold Huber, mit dem sie in Wien, Berlin, London, beim Heidelberger

Frühling und beim Kissinger Sommer gastierte. Sie zählt zudem zu

den regelmäßigen Liedpartnern von András Schiff. In der Kammermusik

arbeitet sie mit dem Merel-Quartett, dem Wiener Klaviertrio und dem Trio

Wanderer.

Catherine Montier (Violine) schloss 1991 ihr

Studium der Kammermusik und 1993 das Violinstudium

am Conservatoire National Supérieur

de Musique in Paris jeweils mit Bestnote (Erster

Preis) ab. Darauf folgten Aufbaustudien für Violine,

Kammermusik sowie Barockvioline. Sie arbeitete

mit Jean-Jacques Kantorow, Philippe Hirshhorn,

Vladimir Mendelssohn, Patrick Bismuth und dem

Talich Quartett. Die Geigerin erspielte sich mehrere Preise (1.Preis beim

„Avant-Scènes“ sowie Preis beim Internationalen Long-Thibaud Wettbewerb

in Paris 1996). Seitdem entwickelte sich die Karriere vor allem im

Bereich der Kammermusik. Catherine Montier arbeitete mit dem Ensemble

Contemporain, der Chambre Philharmonique (unter Emmanuel Krivine) und

Talens Lyrique (Christophe Rousset). Catherine Montier unterrichtet Violine

am Boulougne-Billancourt Conservatoire Régional seit 2004.

16

www.facebook.com/raritaetenderklaviermusik


Stefan Fehlandt erhielt seine musikalische Ausbildung

an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“

Berlin. Den Schwerpunkt seiner künstlerischen Tätigkeit

bildet die Arbeit im international erfolgreichen

Vogler Quartett, dem er als Gründungsmitglied seit

1985 angehört. Zu seinen Kammermusikpartnern

zähl(t)en u.a. Boris Pergamenschikow, David Geringas,

Daniel Müller-Schott, Isabelle Faust, Christian

Tetzlaff, Antje Weithaas und Lars Vogt. Er ist zu Gast bei deutschen und internationalen

Festivals wie den Dresdner Musikfestspielen, Festspielen Mecklenburg-Vorpommern,

Schleswig-Holstein Musikfestival, Salzburger Festspielen.

Seit 2007 unterrichtet Stefan Fehlandt als Professor Kammermusik und

Viola an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

Hiroaki Takenouchi

Hiroaki Takenouchis Neugier und eine natürliche

Vorliebe für Integrität macht sein Spiel und sein

enormes Repertoire einzigartig unter seiner Generation

von Pianisten: seine Liebe für die Musik der

klassischen Meister – vor allem Haydn, Beethoven

und Chopin – ist gleichwertig mit seiner Leidenschaft

für die Musik von Medtner und Rachmaninow,

weniger bekannten britischen Komponisten wie Sterndale Bennett

und Parry, und dem zeitgenössischen Repertoire. Zu seinen letzten ungewöhnlicheren

Auftritten zählt der BBC Four Dokumentarfilm „Der Prinz und

der Komponist“ über das Leben und die Musik von Parry neben seiner königlichen

Hohheit, dem Prinzen von Wales.

Seit 2012 ist er Dozent für Klavier am Königlichen Konservatorium von

Schottland (Glasgow ). Jeden Sommer gibt er Meisterkurse an der International

Piano Academy Poros (Griechenland) und der Ingenium International

Music Academy (UK).

Jorge Luis Prats

wurde 1956 in Camaguey in Kuba geboren. Er

studierte bei Cesar Perez Sentenar, Barbara Diaz

Alea, Margot Rojas und Alfredo Diez an der National

School of Arts. Beim Abschluss erhielt er ein

Stipendium am Tschaikowsky-Konservatorium in

Moskau, wo er bei Rudolf Kerer studierte. Später

setzte er seine Studien am Conservatoire de Paris

und an der Hochschule für Musik und Künstler in

Wien bei Paul Badura Skoda und Magda Tagliaferro fort. Seit Mai 2007, als

Jorge Luis Prats sein erstes Konzert beim Miami International Piano Festival

gab, hat seine Karriere einen enormen Anstieg erfahren. Sein Debüt-

Recital in der renommierten „Meister Pianisten“-Reihe im Concertgebouw

in Amsterdam wurde mit stehenden Ovationen empfangen. Im Jahr 2010

kehrte er zum dritten Mal in die gleiche Reihe zurück, eine Ehre, die vorher

ausschließlich Brendel und Sokolov vorbehalten war.

www.raritaeten-der-klaviermusik.de 17


Pianisten des Festivals: 1987– 2014

A

Donna Amato (1991)

Piotr Anderszewski (2000)

Ludmil Angelov (2005, 13)

Koji Attwood (2008)

B

Sergej Babayan (1992)

Andrea Bacchetti (2003, 05)

Andreas Bach (1999)

Paul Badura-Skoda (1994)

Werner Bärtschi (1993)

Mark Bebbington (2007)

Markus Becker (2005)

Jozef De Beenhouwer (1989)

Daniel Berman

(1987,88,89,92,2008,11)

Giovanni Bellucci (2001,10)

Idil Biret (1989)

Luiza Borac (2014)

Boris Bloch (1987,89,91,98,2004)

C

Sylvie Carbonel (1994)

Roberto Cappello (1993,95,97)

Frederic Chiu (1997,99)

Roberto Cominati (2000)

D

Michel Dalberto (1998)

Ekaterina Derzhavina (2005,07)

Danny Driver (2011, 13)

Duo Quatre mains - Peter

Rummenhöller, Manfred Theilen

(1987)

Jean Dubé (2002)

E

Michael Endres (2005)

F

Janina Fialkowska (1998)

Sergio Fiorentino (1993)

Bengt Forsberg (1990)

Ian Fountain (2010)

Philip Fowke (1988,95)

Peter Froundjian

(1987,88,89,96,2003,08)

G

Andreas Grau (Klavierduo Grau/

Schumacher, 2012)

Kemal Gekic (2001)

Håvard Gimse (2011, 13)

Marie-Cathérine Girod

(1992,95,97,2000,03)

Carlo Grante (1996)

Enrique Perez de Guzman (1993,94)

Sofja Gülbadamova (2012, 13)

H

Marc-André Hamelin (1988,89,90,

92,94,96,98,2000,02,04,06,08,

10,11)

Wolf Harden (2012)

Alex Hassan (2007)

Endre Hegedüs (1995)

Peter-Jürgen Hofer (1992)

Stephen Hough (1992,94)

Leslie Howard (1998)

J

Peter Jablonski (2008)

K

Igor Kamenz (2004)

Cyprien Katsaris (2003,06)

Nina Kavtaradze (1993)

Rainer M. Klaas (1987,88,89)

Benedikt Koehlen (1990)

Anton Kuerti (1995,97)

Elena Kuschnerova (2003, 04)

L

Piers Lane (1996,98,2007,11)

Kolja Lessing (1991, 92, 2002,07)

Francesco Libetta (2000)

Cecile Licad (2005, 06, 13)

18

www.facebook.com/raritaetenderklaviermusik


Michail Lifits (2010)

Konstantin Lifschitz (2002, 05)

Jenny Lin (2010)

Alexej Ljubimow (1991,99)

Jean-Marc Luisada (1989)

Gianluca Luisi (2012)

M

Geoffrey Douglas Madge (1990)

Oleg Marshev (1994, 1998)

Yuri Martinow (1997)

Vincenzo Maltempo (2014)

Voytek Matushevski (1991)

Frédéric Meinders (1999,2001,06)

Hamish Milne (1989,91,94,96,

2000,06)

Gabriela Montero (2006)

Joseph Moog (2012, 14)

N

Eldar Nebolsin (2006,10)

Jean-Frédéric Neuburger (2010, 13)

O

Steven Osborne (2002)

P

Enrico Pace (2001,02)

Denis Pascal (2008, 09)

Jorge Luis Prats (2014)

Alfredo Perl (2001)

Artur Pizarro (1996,2009,11, 13)

Jonathan Plowright (2003, 04,06,09)

Michael Ponti (1987,89)

Roland Pöntinen (2005,08,11)

Jonathan Powell (2004,07,09,11)

R

Abdel Rahman El Bacha (1996)

Bernard Ringeisen (1992,93)

Eliane Rodrigues (2009)

Sandro Russo (2012)

Hubert Rutkowski (2012)

S

Fazil Say (1999)

Konstantin Scherbakov (2000,01,09)

Götz Schumacher (Klavierduo Grau/

Schumacher, 2012)

Eckart Sellheim (1987)

Igor Shukow (1990,92,94,96)

Henri Sigfridsson (2001, 13)

Abbey Simon (1990, 91)

Ronald Smith (1989,95)

Trefor Smith (1993)

Olga Solovieva (2011)

Evgeny Soifertis (2007)

Sontraud Speidel (1991)

Edna Stern (2004)

Kathryn Stott (1996,97,99)

Vladimir Stoupel (1999)

Arturo Sudbrack Jamardo (2003)

Jeffrey Swann (1997)

Roberto Szidon (1988)

T

Tal & Groethuysen (2000,02,06)

Trio Wanderer (2014)

Hiroaki Takenouchi (2007, 10, 14))

Claudius Tanski (1990)

Seta Tanyel (1995,2003)

Igor Tchetuev (2011)

Amir Tebenikhin (2012)

Nina Tichman (1988, 2009)

Francois-Joël Thiollier (2007)

U

Anatol Ugorski (2004)

Fredrik Ullén (2001, 03)

V

Lev Vinocour (2008)

Nadejda Vlaeva (2006,11)

Franz Vorraber (1998)

V

Mark Viner (2014)

W

Nicholas Walker (1999, 2002)

Janice Weber (1990,2009)

Peter Westenholz (1988)

Z

Andrew Zolinsky (2014)

www.raritaeten-der-klaviermusik.de 19


Jenseits des Mainstreams –

Das Festival „Raritäten der Klaviermusik

Herausgeber:

Stiftung Nordfriesland, Johanna Jürgensen und Peter Froundjian

In dem Buch „Jenseits des Mainstreams“, das im August 2011 anlässlich

des 25-jährigen Jubiläums erschienen ist, wird das Festival aus verschiedenen

Perspektiven beleuchtet. Sowohl der „Erfinder“ und künstlerische

Leiter des Klavierfestivals, Peter Froundjian, als auch Musikjournalisten,

langjährige Besucher, der Pianist Marc-André Hamelin und der Kopenhagener

CD-Produzent Jesper Buhl schildern ihre eindrucksvollsten Konzerterlebnisse

und persönlichen Festival-Erfahrungen.

Abgerundet wird das Buch durch den Abdruck eines Vortrags des Berliner

Musikkritikers Walther Kaempfer (1899–1991), der noch viele legendäre

Pianisten – die meisten aus der Schule Liszts bzw. Leschetizkys – im Konzert

gehört hatte und im Rahmen des ersten Festivals 1987 originell und

anschaulich darüber berichtet.

Viele der bei den „Raritäten der Klaviermusik“ aufgeführten Werke sind

auf CD erhältlich, die jährlich während der Festivalwoche live aufgenommen

wird. Eine Übersicht über die eingespielten Werke befindet sich im

Anhang.

240 Seiten · STACCATO-Verlag · ISBN 978-3-932976-45-2 · 22,80 Euro

www.staccato-verlag.de

The book is also available in English: “Beyond the mainstream”– The festival

“Rarities of Piano music” ISBN 978-3-932 976469

“This is a fascinating read for those interested in more obscure piano repertoire,

for those who have visited the famous festival (or would like to),

and for those who have been collecting the Rarities festival discs since the

first 1987 festival. With interesting photos and hilarious anecdotes, this is a

joyful adventure into the world of the piano.” Pianist Feb./März 2012

Mit freundlicher Unterstützung der Nospa Kulturstiftung Nordfriesland,

des Ministeriums für Bildung und Kultur des Landes Schleswig-

Holstein und der Landeskulturstiftung Schleswig-Holstein


Stimmen zum Festival

Das vielleicht exotischste Festival,

das die deutsche Kulturlandschaft

aufzubieten hat.

Der Tagesspiegel, 1998

... das wohl außergewöhnlichste Klavierfestival

der Welt. Kein Schicki-

Micki-Festival wie andernorts, sondern

eines, dem es um die Sache

geht. Eine Perle in der internationalen

Festival-Landschaft und ein Geheimtipp,

der längst keiner mehr ist.

Radio Bremen, 2002

For those whose passion is to explore

the bottomless treasure chest of

overlooked and underrated piano

works, for whom a week of piano

recitals whithout a note of Schubert,

Schumann or Brahms ( except in

transcription) must otherwise remain

a dream, and for those pianists who

like to stay into the Garden of Eden,

the annual Husum festival is pianophile

nirvana.

Gramophone, 2006

For the dedicated piano enthusiasts

from all over the world the Husum

Castle is to them what St Peter’s

Basilica is to the pilgrim, where instead

of mass it’s piano recitals.

International Piano, Nov/Dez 2006

In Husum geht es um Orchideen und

andere exklusive Ideen – Hauptsache,

sie sind abwegig genug und bereiten

den Pianophilen im Rittersaal des

Schlosses Entdeckerfreude.

Die Zeit, April 2006

Bei den Husumer „Raritäten“ wurden

seit 1987 schon viele verlorene

Wertgegenstände der Musikge-

schichte wieder gefunden, ja, sogar

Karrieren mit angeschoben.

Frankfurter Allgemeine Zeitung,

August 2007

Hier geht es nicht um potente Persönlichkeitsdemonstrationen,

sondern

schlicht um gute Klaviermusik, die es

neu oder wieder zu entdecken gilt,

und um Pianisten, die nicht wegen

ihres starträchtigen Namens eingeladen

werden, sondern weil sie exzellente

Interpreten für ein Repertoire

jenseits ausgetretener Pfade sind.

FonoForum, 2010

Celebrating its 25th anniversary, the

Husum Festival remains unique. In not

one of its recitals will you hear a note

of the standard repertoire. It´s not that

the great masters are not revered – far

from it. The people who come to

Husum love the piano in all its guises.

International Piano Nov./Dez. 2011

The Schloss vor Husum Festival has

just marked its 25th year. A celebration

of the byways of piano literature,

much of it relegated to ill-deserved

obscurity, it has encouraged an assortment

of outstanding pianists to

relax in a convivial and rewarding

atmosphere where they are free to

perform music frowned on by more

commercially minded venues.

Gramophone, Dez. 2011

Seit seiner Gründung im Jahre 1987

hat sich dieses Festival seine Eigenheit

beibehalten, die es mittlerweile

zu einem der wichtigsten Anziehungspunkte

für Klaviernarren aus Europa

und selbst aus Übersee werden lässt.

Piano News, Nov./Dez. 2011

www.raritaeten-der-klaviermusik.de 21


Rarities of piano music

at Schloss vor Husum, vol. 24

from the 2012 festival

Ludwig van Beethoven-Liszt

Adelaide

Liszt Valse mélancolique

Gabriel Fauré Ballade op. 19

Reynaldo Hahn: ”Le rossignol éperdu”,

No. 28: Matinée parisienne,

No. 29: Chérubin tragique

Claude Delvincourt «Croquembouches»

: No.4 : Grandine, No.6 :

Plum pudding, No.10 : Pets de nonne,

No. 12 : Huile de ricin

Domenico Scarlatti-Enrique

Granados From “Veintiséis Sonatas

Inéditas”: Sonata No. 7 in G minor,

Sonata Nor. 18 in G major

Adolf Gutmann Nocturne in A flat

major op. 8 No. 1

Julian Fontana: A la Mazurka

Karol Szymanowski Mazurka op.

50 No. 1

Emmanuel Chabrier No. 3 from

Trois valses romantiques

Pianists: Joseph Moog, Sofja Gülbadamova,

Sandro Russo, Gianluca Luisi,

Amir Tebenikhin, Hubert Rutkowski,

Duo Grau/Schumacher

Danacord DACOCD 729, 79 minutes

Joseph Marx Prelude, Fugue

Reinhold Glière Preludes op. 30:

No. 1 in C magor, No. 5 in D major,

No. 9 in E major, No. 11 in F major

22

www.facebook.com/raritaetenderklaviermusik


Effectively, therefore, one should investigate

this disc for its unique qualities

– there is much to enjoy and intrigue

adventurous music lovers.

They will not be disappointed, and I

can assure the unwary that each of

the pianists here is a genuinely musical

artist, technically and musically.

It is indeed a fascinating experience

to hear music of which one was

quite unaware and feel the genuine

nature of the era in which it was

composed, as well as the influences

of the individual composer´s great

contemporaries.

Throughout, the recordings are of a

very high standard, and one must particularly

commend the quality of the

booklet notes, which are uncommonly

informative. A very worthwhile issue

indeed.

International Record Review,

January 2014

This, then, is an outstanding disc,

particularly for explorers on the lookout

for something beyond the safe

and narrow.

Gramophone,

November 2013

Live-Mitschnitte der Festivals 1987–2013 auf CD:

1987/88: DACOCD

299 (Doppel-CD)

1989: DACOCD 349

1990: DACOCD 379

1991: DACOCD 389

1992: DACOCD 399

1993: DACOCD 419

1994: DACOCD 429

1995: DACOCD 449

1996: DACOCD 479

1997: DACOCD 489

1998: DACOCD 519

1999: DACOCD 539

2000: DACOCD 559

2001: DACOCD 589

2002: DACOCD 609

2003: DACOCD 619

2004: DACOCD 649

2005: DACOCD 659

2006: DACOCD 669

2007: DACOCD 679

2008: DACOCD 689

2009: DACOCD 699

2010: DACOCD 709

2011: DACOCD 809

2012: DACOCD 909

2013: DACOCD 910

(erscheint 8/2014)

Daniel Berman: Live

at the Husum Piano

Festivals 1992 and 1995.

DACOCD 483

Roberto Cappello: Live

at the Husum Festival

1993, AMC 93002

Danacord Records · Nørregade 22 · DK-1165 Copenhagen,

Denmark

Tel. +45 33151716 · www.danacord.dk

Stiftung Nordfriesland · Schloss vor Husum · 25813 Husum

Tel. 04841-89730 · Fax 8973111

E-mail: Stiftung@Nordfriesland.de · www.piano-festival-husum.de

www.raritaeten-der-klaviermusik.de 23


Genießen Sie angenehme Stunden

voller musikalischer Höhepunkte in der charmanten

Hafenstadt Husum.

Für Ihren unvergesslichen Aufenthalt steht Ihnen die Tourist Information

Husum als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung:

• Touristische Information und Beratung

• Kostenfreie Zimmervermittlung

• Attraktive Pauschal- und Gruppenarrangements

• Stadtführungen und Stadtrundfahrten

• Tipps für Ihren Aufenthalt, zu Veranstaltungen und Ausflügen

• Verkauf von Fährtickets, Souvenirs und vieles mehr

Unser Arrangement zum Piano-Festival:

Zaubereien auf schwarz-weißen Tasten

Leistungen: 2 Übernachtungen mit Frühstück in der jeweiligen

Unterkunftskategorie (Doppelzimmer mit DU/WC)

• Eintritt für ein Klavierkonzert des Festivals

• eine Stadtführung durch die Kulturstadt Husum

• ein Besuch des Storm-Hauses mit Besichtigung des

bezaubernden „Poetenstübchens“

• ein köstliches 3-Gänge-Menü unter den Gewölben einer

historischen Gaststätte

Reisetermine: 15. – 23. August 2014

Reisepreis:

p. P. im 3-Sterne-Hotel ab 215,- Euro (bei 2 P./DZ)

p. P. im 4-Sterne-Hotel ab 250,- Euro (bei 2 P./DZ)

p. P. im 5-Sterne-Hotel ab 310,- Euro (bei 2 P./DZ)

Informationen und Buchung:

Großstraße 27 · 25813 Husum

Tel: 0 48 41 / 89 87- 0, Fax -90

E-Mail: info@husum-tourismus.de

www.husum-tourismus.de

Stadtführungen in Husum

Entdecken Sie Husums schönste Plätze

vom 15. März bis 31. Oktober 2014

montags bis samstags um 14.30 Uhr.

www.husum-tourismus.de


Der Förderverein

Raritäten der Klaviermusik e.V./

Association of Friends

of „Raritäten der Klaviermusik

Liebhaber der Klaviermusik fördern ihr Festival. Helfen Sie mit!

Als Mitglied

• können Sie Ihre persönlichen Kartenwünsche vor Beginn des öffentlichen

Einzelkartenverkaufs anmelden. Die Wünsche werden dann –

nachdem das für die Abonnenten des Vorjahres eingeräumte Vorkaufsrecht

auf ihre angestammten Plätze bedacht ist – in der Reihenfolge

des Eingangs berücksichtigt.

• erhalten Sie frühzeitig Informationen des künstlerischen Leiters der Konzertreihe,

Peter Froundjian, über die Planung und den Stand seiner Vorbereitungen

der Konzertwoche des folgenden Jahres (in der Regel jeweils

gegen Ende eines Jahres).

Möchten auch Sie dem Förderverein beitreten und auf diese Weise dazu

beitragen, dass die Konzertreihe „Raritäten der Klaviermusik“ in Husum

dauerhaft finanziell gesichert bleibt und dass die Besucher auch weiterhin

jedes Jahr im August eine in Anspruch und Qualität ganz besondere

Woche mit Klavierkostbarkeiten erleben können?

Beitrittserklärungen erhalten Sie im Schloss vor Husum und zum

Herunterladen im Internet

www.raritaeten-der-klaviermusik.de

• Jahresbeitrag 60 Euro (Schüler und Studenten 20 Euro)

Die Jahresbeiträge und alle zusätzlich eingehenden Spenden werden ausschließlich

zugunsten der Konzertreihe verwendet. Sie können in Deutschland

steuerlich geltend gemacht werden, da der Förderverein

von der Finanzbehörde als gemeinnützig anerkannt worden ist.

Vorsitzender: Dr. Florian Vogel

Reimersweg 7, 25813 Husum, Telefon 04841- 4409

Schriftführerin:

Ingrid Henschen

Biikeweg 2, 25813 Husum

Telefon 04841- 93 98 316

E-mail: foerderverein@raritaeten-der-klaviermusik.de

www.raritaeten-der-klaviermusik.de 25


Kultur

ist

überall. ®

6

Einfach gute Musik …

›Konzert‹ im Deutschlandradio Kultur

Das pointierte Angebot für alle, die

Abwechslung lieben. Altes und Brandn

e u e s : S i n f o n i e k o n z e r t e , K l a n ge x p e r i -

mente, Kammer- und Klavierkonzerte.

Oder: Operetten und Ora torien.

Immer montags: Rock, Pop, Jazz,

Folk live. Der Samstag ist Operntag:

mit ausgewählten Produktionen von

renommierten und innovativen Bühnen.

täglich • 20:03

Konzert

samstags • 19:05

Oper

In Husum auf UKW:

101, 0

Konzert-Newsletter

und weitere Informationen:

deutschlandradio.de oder

Hörerservice 0221.345-1831

Anzeige Deutschlandradio Kultur · Flyer Schlossfestival Husum ·


Das Schloss vor Husum

Herzog Adolf I. von Schleswig-

Holstein-Gottorf ließ das „Schloss

vor Husum“ von 1577 bis 1582 als

zeitweilige Residenz für seine Aufent

halte an der Westküste erbauen.

Weil sich das Gebäude

damals außerhalb der Stadtmauern

befand, wird es bis heute

„Schloss vor Husum“ genannt. Als

einziges landesherrliches Schloss

an der schleswig-holsteinischen

Nordseeküste unterstreicht das

Renaissancegebäude die Bedeutung

Husums für die gesamte

Region.

Das Schloss vor Husum weist

heute – wie einst im 17. Jahrhundert

– ein reiches Kulturleben mit historischen Schauräumen, Ausstellungen,

Konzerten, Vorträgen und Aufführungen von Kleinkunstbühnen auf.

Heute beherbergt es die wiederhergestellten Repräsentationsräume, die

Schlosskapelle, Sandstein-und Alabasterkamine des 17. Jahrhunderts und

Gemälde des 16.–19. Jahrhunderts (u. a. Jürgen Ovens). Seit 1996 werden

im Schloss vor Husum pro Jahr vier Sonderausstellun gen ausgerichtet,

bei denen vorwiegend zeitgenössische Kunst präsen tiert wird. Das

Schloss bildet den festlichen Rahmen für Konzerte und Veranstaltungen

wie die „Raritäten der Klaviermusik“, die Konzertreihe „Junge Meister“,

einen „Meisterkurs für Liedgestaltung” sowie Figuren theater-

Aufführungen im Rahmen der „Pole Poppenspäler Tage“ und vieles andere

mehr. Auch die Kreismusikschule Nordfriesland hat hier ih ren Hauptsitz.

Dieses umfangreiche Kulturangebot nehmen jährlich rund 20.000 Besucher

wahr.

Öffnungszeiten während der

Raritäten der Klaviermusik”:

Mo: Ruhetag

Di - Sa: 9.00 - 18.00 Uhr

So: 13.00 - 18.00 Uhr

schlosscafe@tsbw.de

27


Kartenverkauf

Abonnements (330 Euro / ermäßigt 213 Euro) ab 1. April 2014

Einzelkarten (38 Euro / ermäßigt 24 Euro) ab 29. April 2014

Die Preise verstehen sich zuzüglich 10 % Kartenvorverkaufsgebühr.

Ermäßigung für Schüler und Studenten mit gültigem Ausweis

Inhaber der NDR Kultur Karte erhalten Mo – Fr 10 % Ermäßigung auf den

Kartenpreis (begrenztes Kontingent). Mitglieder der Husumer Volksbank

erhalten 10% Ermäßigung auf den Einzelkartenpreis.

Direktverkauf

Museumsshop, Schloss vor Husum, König-Friedrich V.- Allee,

25813 Husum, Di – So 11 –17 Uhr

Am Konzerttag öffnet die Abendkasse 45 Minuten vor Konzertbeginn.

Telefonische Kartenbestellung

unter 04841- 89 73-130, Di – So 11–17 Uhr

Schriftliche Kartenbestellungen

mit anhängendem Bestellformular an

Museumsshop, Schloss vor Husum, König-Friedrich V-Allee, 25813 Husum,

Fax: 04841- 89 73-111, E-Mail: karten@raritaeten-der-klaviermusik.de

Die Karten werden Ihnen per Post zugeschickt. Wir erheben eine Versandkostenpauschale

von 1 Euro (Deutschland), 2 Euro (Europa), 3 Euro (Welt).

Stornierung

Die Rücknahme von Konzertkarten und die Rückerstattung des Kaufpreises ist

nur bei genereller Absage des jeweiligen Konzertes möglich.

Zahlungsbedingungen

Folgende Zahlungsarten stehen Ihnen zur Verfügung:

• per Überweisung nach Erhalt einer Rechnung

Bankverbindung:

Förderverein der Raritäten der Klaviermusik e.V.

Bank: Nord-Ostsee Sparkasse

IBAN: DE97 2175 0000 0186 0241 05

BIC-/SWIFT-Code: NOLADE21NOS

• per SEPA-Lastschrift (nach Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats)

• per Kreditkarte (nur Mastercard/Visa)

Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, Ihre Kreditkartennummer nicht per

E-Mail mitzuteilen.

28


Ticket sale

Subscription (330 Euro/red. 213 Euro) from 1st of April 2014

Single tickets (38 Euro/red. 24 Euro) from 29th of April 2014

Prices are quoted plus 10 % charge for advance booking.

Reduction for pupils and students.

10 % reduction for tickets from Monday-Friday for owners of NDR Kultur

Karte (limited number of tickets available). 10% reduction for single tickets

for members of „Husumer Volksbank“.

Direct sale

Museumsshop, Schloss vor Husum, König-Friedrich-V.- Allee,

25813 Husum/Germany, Tuesday – Sunday 11 a.m.– 5 p.m.

Box-office opens 45 minutes before concerts on concert days.

Ticket order by phone

Phone number +49 (0) 4841- 89 73-130, Tuesday–Sunday, 11a.m.– 5 p.m.

Please send ticket orders in writing (by enclosed order form) to

Museumsshop Schloss vor Husum, König-Friedrich V.-Allee,

25813 Husum, Germany

Fax: + 49 (0)4841- 89 73-111, email: karten@raritaeten-der-klaviermusik.de

Tickets will be send to you by mail. We charge postage and packing with

1 Euro (Germany), 2 Euro (Europe), 3 Euro (World).

Cancellation

The purchase price can be refunded only if the particular concert is cancelled

generally.

Terms of payment

Following payment methods are available:

• by bank transfer after receipt of an invoice

Bank account:

Förderverein der Raritäten der Klaviermusik e.V.

bank: Nord-Ostsee Sparkasse

IBAN: DE97 2175 0000 0186 0241 05

BIC-/SWIFT-Code: NOLADE21NOS

• by SEPA debit entry (after sending SEPA Direct Debit mandate)

• by credit card (only Mastercard/Visa)

Please do not communicate your credit card number via email for safety

reasons.

29


Rarities of Piano Music 2014 Festival

Order form

I herewith order to the price of adult stud. qty

Subscription

Concerts incl. matinee 330,– 213,–

Tickets

Friday 15.8. 19.30 Luiza Borac 38,– 24,–

Saturday 16.8. 19.30 Joseph Moog 38,– 24,–

Sunday 17.8. 11.00 Matinee 15, –

Sunday 17.8. 19.30 Andrew Zolinsky 38,– 24,–

Monday 18.8. 19.30 Vincenzo Maltempo 38,– 24,–

Tuesday 19.8. 19.30 Mark Viner 38,– 24,–

Wednesday 20.8. 19.30 Trio Wanderer 38,– 24,–

Thursday 21.8. 19.30 Trio Wanderer, Ruth Ziesak 38,– 24,–

Friday 22.8. 19.30 Hiroaki Takenouchi 38,– 24,–

Saturday 23.8. 19.30 Jorge Luis Prats 38,– 24,–

I am owner of NDR Kultur Karte (please enclose document)

I am member of Association of Friends of Rarities of Piano Music

I am member of Husumer Volksbank (please enclose document)

Name, address

Phone

E-Mail

Fax

I will pay the ordered tickets by

by bank transfer after receipt of an invoice

by SEPA debit entry (after sending SEPA Direct Debit mandate)

by credit card Mastercard/Vi sa)

Nr. valid until / CVV2/CVC2

Cardholder (if differing)

Date, signature

Please send this form to

Museumsshop, Schloss vor Husum, 25813 Husum, Germany,

Fax +49 (0)4841-8973-111

karten@raritaeten-der-klaviermusik.de


Raritäten der Klaviermusik 2014

Kartenbestellung

Hiermit bestelle ich zum Preis von Erw. Stud. Stk.

Abonnement

Konzerte inkl. Matinee 330,– 213,–

Einzelkarten

Freitag 15.8. 19.30 Luiza Borac 38,– 24,–

Sonnabend 16.8. 19.30 Joseph Moog 38,– 24,–

Sonntag 17.8. 11.00 Matinee 15, –

Sonntag 17.8. 19.30 Andrew Zolinsky 38,– 24,–

Montag 18.8. 19.30 Vincenzo Maltempo 38,– 24,–

Dienstag 19.8. 19.30 Mark Viner 38,– 24,–

Mittwoch 20.8. 19.30 Trio Wanderer 38,– 24,–

Donnerstag 21.8. 19.30 Trio Wanderer, Ruth Ziesak 38,– 24,–

Freitag 22.8. 19.30 Hiroaki Takenouchi 38,– 24,–

Sonnabend 23.8. 19.30 Jorge Luis Prats 38,– 24,–

Ich bin Inhaber einer NDR Kultur Karte (bitte Beleg beifügen)

Ich bin Mitglied des Fördervereins Raritäten der Klaviermusik e.V.

Ich bin Mitglied der Husumer Volksbank (bitte Beleg beifügen)

Name, Anschrift

Telefon

E-Mail

Fax

Die bestellten Karten bezahle ich

per Überweisung nach Erhalt einer Rechnung

per SEPA-Lastschrift (nach Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats)

mit Kreditkarte (Mastercard/Visa)

Nr. gültig bis / Prüfnr.

Karteninhaber (falls abweichend)

Datum, Unterschrift

Bitte senden Sie Ihre Bestellung an

Museumsshop, Schloss vor Husum, 25813 Husum, Germany,

Fax +49 (0)4841-8973-111

karten@raritaeten-der-klaviermusik.de


Konzertsaal im Schloss vor Husum /

Concert hall at Husum castle

160 Sitzplätze / 160 seats

92 91 90 89 88 87 86 85

56 55 54 53 52 51 50

80 81 82 83 84

25 24 23 22 21 20

46 47 48 49

17 18 19

1 2 3 4 5 6 7

8 9 10 11 12 13 14 15 16

35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45

67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79

26 27 28 29 30 31 32 33 34

57 58 59 60 61 62 63 64 65 66

93 94 95 96 97 98 99

Platzreservierung (bitte ankreuzen) / Seat reservation (please tick)

Sollte der von mir gewünschte Platz vergeben sein, bitte ich um möglichst gleichwertige Reservierung. /

If there is no ticket available for the requested seat I have ordered, please provide a reservation as equal as possible.

Änderungen vorbehalten · Gestaltung: Kühnast Design, Husum · Druck: Husum Druck- und Verlagsgesellschaft, Husum

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine