10.04.2014 Aufrufe

Miteinander unterwegs

Miteinander unterwegs

Miteinander unterwegs

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

<strong>Miteinander</strong><br />

<strong>unterwegs</strong><br />

Mitteilungen der Kümmersbrucker Pfarrgemeinde St. Antonius Abb. <br />

Pfarrblatt 3 -­‐ Ostern – 16. März bis 14. April 2013<br />

St. Wolfgang


Ein Wort zuvor <br />

Wir feiern <br />

Gottesdienst <br />

Wir sind <br />

Gemeinde <br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Unser Gemeindekalender <br />

Wanderausstellung: <br />

II. Vatikanum <br />

Öffnungszeiten <br />

des Pfarrbüros <br />

Pilgerreise <br />

nach Malta und Gozo <br />

Jesu letzter Weg – <br />

Kar-­‐ und Ostertage; <br />

Fußwaschung <br />

Jesu Auferweckung – Ostern <br />

„Eintreten und Austreten“ <br />

Sakramentenvorbereitung: <br />

Kommunion, Firmung, <br />

Ehesakrament <br />

Kirchenrechnung <br />

Gratulationen <br />

Gebetsecke <br />

u. a. m. <br />

Adressen <br />

und Telefonnummern <br />

3 <br />

4 <br />

16 <br />

28 <br />

so ist das Titelbild umschrieben, das unser<br />

Oster-Pfarrblatt schmückt.<br />

Es ist hell, es ist Tag, Gelb, Orange, ein Hauch<br />

von Grün und eine Spur, in der sich Rot<br />

ankündigt wie bei einem Sonnenaufgang.<br />

„Wir sehn, wie die Sonne aufgeht.“ Ein Lied<br />

der Gruppe „Marteria“, das im vergangenen<br />

Jahr die Hitlisten anführte, sang davon: „Wir<br />

bleiben wach, bis die Wolken wieder lila sind.“<br />

„Wir bleiben wach.“<br />

Ein solches Bekenntnis hätte sich Jesus auch<br />

am Ölberg gewünscht. Mit ihm wachen, bis die<br />

Wolken wieder lila sind, bis die Sonne aufgeht,<br />

bis es hell ist, so hell, als blicke man in den<br />

Sonnenstrahl, ohne dabei aber Schaden zu<br />

nehmen.<br />

So hell.<br />

Im Licht die Botschaft des Engels: „Was sucht<br />

ihr das Licht der Welt in der dunklen Höhle?“<br />

So hell.<br />

Durch Licht die Verheißung, den feurigen,<br />

Leben spendenden Geist zu empfangen von<br />

dem, der den Geist am Kreuz aushauchte.<br />

„Wir bleiben wach.“<br />

Wir haben es nicht geschafft, wach zu bleiben.<br />

Das Spiel aus Farbe und Licht, es hat sich<br />

entwickelt ohne unser Zutun. „Wir sehn, wie<br />

die Sonne aufgeht.“ Jetzt ist es hell.<br />

So hell.<br />

Auf das Licht hin dürfen wir dennoch leben,<br />

ganz gleich, wie dunkel unsere enttäuschte<br />

Hoffnung auch sein mag, in welcher Nacht uns<br />

auch der letzte Funke Glaube noch erreicht.<br />

Wir bleiben wach. Ab jetzt mit ihm.<br />

nach Maria-Therese Wilhelmsohn<br />

2


Ein Wort<br />

zuvor<br />

Liebe Pfarrangehörige,<br />

liebe Leser/innen,<br />

„wir bleiben wach. Ab jetzt mit ihm.“ –<br />

das ist ein etwas anderer österlicher<br />

Gedanke, der aber überlegenswert ist<br />

und der uns – auch mit dem Titelbild<br />

des Pfarrblatts – weiterführen möchte,<br />

hinausführen möchte, eben in dieses<br />

Leben in der Dimension Gottes.<br />

Seit Ostern müssen wir nicht alles<br />

allein schaffen, müssen wir uns nicht<br />

selbst etwas vormachen, müssen wir<br />

uns nicht einlullen, einschläfern lassen,<br />

mit allen möglichen „weltlichen<br />

Weisheiten“.<br />

Wegen Ostern können wir sagen: „Wir<br />

bleiben wach. Ab jetzt mit ihm.“<br />

Wir bleiben wach, wir nehmen wahr,<br />

wie dieses Leben ist, die leichten und<br />

schweren Zeiten. Wir bleiben wach,<br />

wir stehen auf gegen alles, was das<br />

Leben kaputt macht. Mit ihm – ab jetzt<br />

– bleiben wir wach, weil er aufstand<br />

zum Leben in der Dimension Gottes.<br />

Mögen wir diese Dimension erahnen<br />

und uns auch darauf einlassen und<br />

mögen wir mit ihm wach bleiben …<br />

Das ist auch die Aufgabe von Kirche,<br />

wach zu bleiben mit ihm und „auferweckt“<br />

zu leben.<br />

Manchmal sieht man dies dem Volk<br />

Gottes, der Kirche, nicht an und immer<br />

wieder kehren Menschen der Kirche<br />

den Rücken. Man könnte jetzt fragen,<br />

ob nicht nur die ganze Kirche sondern<br />

auch jene einzelnen, die austreten, die<br />

Dimension Gottes vergessen haben.<br />

Ostern und Pfingsten erinnern daran,<br />

„aufzutreten“ – nicht auszutreten –<br />

hellwach mit ihm nach den Wegen zu<br />

suchen, die die Dimension Gottes<br />

erahnbar werden lassen.<br />

Wegsucher/innen müssen wir alle<br />

sein. Von unserem neuen Papst dürfen<br />

wir es uns wünschen, von unserem<br />

neuen Bischof und von uns<br />

selbst. So müssen wir schon „Karten<br />

studieren“, uns eben mit der Bibel<br />

auseinandersetzen, um nicht manchen<br />

„Navigationsgeräten“ auf den<br />

Leim zu gehen. Wir müssen schon auf<br />

das hinhören, was Menschen, die mit<br />

uns <strong>unterwegs</strong> sind, auf den Herzen<br />

haben, das eben auch wahrnehmen,<br />

was Gottes Geist uns zuspielt. Wer<br />

ernsthaft nach dem Weg sucht, wird<br />

unwillkürlich „Emmausjünger/in“ werden<br />

und IHN im Hier und Jetzt<br />

erahnen und erleben.<br />

Dass wir alle – auch als Kirche - dafür<br />

wach bleiben ist unser österlicher<br />

Wunsch.<br />

Gesegnete und frohe Ostern!<br />

Renate Amrhein<br />

Pfarrgemeinderat<br />

Kerstin Gmeiner<br />

Pfarrsekretärin<br />

Dr. Willibald Meiler<br />

Prälat i. R.<br />

Klaus Pleyer<br />

Kirchenverwaltung<br />

Marius Frantescu<br />

Kaplan<br />

Wolfgang Bauer<br />

Pfarrer<br />

3


Wir feiern<br />

Gottesdienst<br />

Abkürzungen:<br />

Kb = Kümmersbruck<br />

KbA = Kümmersbruck St. Antonius<br />

(alte Kirche)<br />

KbW = Kümmersbruck St. Wolfgang<br />

(neue Kirche)<br />

Lf = Lengenfeld<br />

Kf = Köfering<br />

Ms = Moos<br />

Ph = Penkhof<br />

Sh = Seniorenwohnheim<br />

Mhb = Mariahilfberg<br />

16. bis 22. März<br />

16.3. Samstag der 4. Fastenwoche<br />

16.30<br />

- 17.15<br />

KbA Beicht- und Gesprächsmöglichkeit<br />

im Beichtzimmer<br />

17.00 KbW Rosenkranzgebet<br />

17.30 KbW Vorabendgottesdienst<br />

Hl. M. f. + Karl Fröstl (Vater) v. Hubert Fröstl<br />

MG: + Ehemann, Eltern u. Geschwister v. Ruth Winkler /<br />

+ Hans Sailer (Bruder) v. Erich Sailer / + Marianne u. Johann<br />

(Eltern) u. Johann Birner (Bruder) + Anna Schwaiger<br />

v. Andrea Wellnhofer / + Schwägerin v. Isabella Scheffmann /<br />

+ Josef Roith<br />

nach dem Gottesdienst: Eine-Welt-Waren Verkauf<br />

19.00 Kf Vorabendgottesdienst<br />

Hl. M. f. + Eltern u. Geschwister v. Franz Schaller<br />

MG: + Ehemann u. Schwiegereltern v. Therese Schmalzl<br />

17.3.<br />

5. Fastensonntag<br />

Passionssonntag / Misereor-Sonntag<br />

Evg.: Joh 11, 1-45<br />

Kollekte für Misereor<br />

8.25 KbW Rosenkranzgebet<br />

9.00 KbW Gottesdienst<br />

Hl. M. f. d. Verstorbenen unserer Pfarrgemeinde<br />

4


MG: + Eltern (bds.) v. Michael Blödt / + Regina Hofmann<br />

(Ehefr.) u. Verwandtschaft (bds.) v. Hans Hofmann /<br />

+ Mathilde u. Hans Gassner (Eltern) v. Erika Roth<br />

nach dem Gottesdienst: Eine-Welt-Waren Verkauf<br />

10.30 KbW Gottesdienst<br />

Hl. M. f. + Angehörige v. Fam. Bundscherer<br />

MG: + Maria Prewortschitsch (Ehefr.) /<br />

+ Ottilie Erras v. d. Kindern<br />

Musik. Mitwirkung: Gruppe „Cababana“<br />

Gottesdienst: Eine-Welt-Waren Verkauf<br />

und Fastenessen des KDFB<br />

14.00 Kreuzwegbetrachtung<br />

in Lengenfeld, Köfering und Moos<br />

15.00 KbW Gottesdienst<br />

mit Erteilung der Krankensalbung<br />

Hl. M. nach Meinung<br />

17.30 KbW Geistliches Konzert in der Fastenzeit<br />

mit Ludmila Portonova (Klavier)<br />

und Vadim Vasilkov (Percussion)<br />

19.00 KbW Gottesdienst<br />

Hl. M. f. + Eltern u. Bruder v. Gerda Moser<br />

MG: + Ferdinand Schiedermeier (Ehem.) v. Marga<br />

Schiedermeier / + Ludwig Knoll (Ehem.) v. Ingrid Knoll /<br />

+ Franziska Siegert (Oma) v. Rita Niebler<br />

18.3. Montag der 5. Fastenwoche<br />

Hl. Cyrill von Jerusalem<br />

16.00 KbA Rosenkranzgebet<br />

19.00 Ph Gottesdienst<br />

Hl. M. n. Meinung v. Fam. Gassner<br />

19.3. Dienstag - Hl. Josef<br />

Bräutigam der Gottesmutter Maria<br />

16.00 KbW Kreuzwegbetrachtung<br />

bes. auch mit den Schüler/innen<br />

und den Kommunionkindern<br />

Hl. M. f. + Josef Schönberger, Großeltern u. Onkel<br />

v. Marianne Schönberger<br />

16.30 KbA Rosenkranzgebet<br />

5


kein Kreuzweg um 17.00 Uhr in St. Antonius<br />

19.00 Ms Gottesdienst<br />

Hl. M. f. + Wolfgang Paul (Schwager) v. Fam. Starkmann<br />

20.3. Mittwoch der 5. Fastenwoche<br />

18.25 KbW Rosenkranzgebet<br />

19.00 KbW Gottesdienst<br />

für die Verstorbenen der Woche seit 2008<br />

+ Maria Bollwein, 87 J., Kb – 18.03.10 / + Ludwig Knoll, 73 J.,<br />

Kb – 18.03.12 / + Wolfgang Paul, 73 J., Kb – 20.03.11 /<br />

+ Gottfried Baumer, 81 J., Lf – 22.03.12 / + Alois Merkl, 88 J.,<br />

Kb - 23.03.10 / + Elfriede Kahrmann, 98 J., Kb – 23.03.12<br />

21.3. Donnerstag der 5. Fastenwoche<br />

8.00 KbA Gottesdienst<br />

Hl. M. f. + Josef Stiegler (Vater) v. d. Kindern<br />

MG: + Agnes Lehmeier (Ehefr.) v. Josef Lehmeier /<br />

+ Anna (Mutter) u. Ludwig (Bruder) v. Kreszenz Hammer /<br />

+ Eltern Ehrensberger v. G. Held<br />

16.00 KbA Rosenkranzgebet<br />

19.00 Kf Gottesdienst<br />

Hl. M. n. Meinung<br />

22.3. Freitag der 5. Fastenwoche<br />

8.00 KbA Gottesdienst<br />

Hl. M. f. + Maria Bollwein (Mutter)<br />

MG: + Maria u. Alfons Fuchs v. Fam. Purschke / + Gertraud<br />

u. Josef Birner v. Fam. Purschke /<br />

+ Eltern v. Fr. Scheffmann<br />

16.00 Sh Gottesdienst im Seniorenwohnheim<br />

Hl. M. f. + Katharina u. Kunigunde Brunner<br />

16.30 KbA Rosenkranzgebet<br />

17.00 Kf Besinnung in der Fastenzeit<br />

im Bibelgarten<br />

kein Kreuzweg um 17.00 Uhr in St. Antonius<br />

19.00 KbW Bußgottesdienst<br />

6


23. bis 29. März<br />

23.3. Samstag der 5. Fastenwoche<br />

Hl. Turibio von Mongrovejo<br />

16.30<br />

- 17.15<br />

KbA Beicht- und Gesprächsmöglichkeit<br />

im Beichtzimmer<br />

17.00 KbW Rosenkranzgebet<br />

17.30 KbW Vorabendgottesdienst<br />

mit Segnung der Palmzweige<br />

Hl. M. f. + Josef Meier (Vater) v. Brigitte Demleitner<br />

MG: + Eltern Burzlauer v. Renate Frai /<br />

+ Eltern u. Geschwister v. Maria Dürr / + Gabriele Lindenthal<br />

(Mutter) u. Karolina Gmeiner (Schwiegerm. ) /<br />

+ Josef Schißlbauer (Vater) u. Willi Trummer (Onkel)<br />

v. Beate Schißlbauer / + Eltern v. Agnes Schiefer /<br />

+ Alfons Hirsch (Ehem.) v. Liane Hirsch /<br />

+ Hubert Peter, Kaspar Schmid, Willi Trummer,<br />

Michael Meier, Eduard Konrad, Hans Fröhler<br />

(verst. Mitglieder d. CSU Ortsverbandes d. vergangenen<br />

Jahres) v. CSU Kümmersbruck / + Gertrud Meißner (Ehefr.)<br />

19.00 Lf Vorabendgottesdienst<br />

mit Segnung der Palmzweige<br />

Hl. M. f. + Ehemann, Eltern u. Bruder v. Hildegard Brenner<br />

MG: + Vater v. Rita Wirth / + Tochter u. Schwiegersohn<br />

v. Hildegard Hierl / + Eltern u. Brüder v. Irmgard Birner /<br />

+ Tochter u. Eltern v. Maria Schißlbauer<br />

24.3.<br />

Palmsonntag<br />

Feier des Einzugs Christi in Jerusalem<br />

Evg.: Lk 22,14 – 23,56<br />

Kollekte für das Hl. Land und das Hl. Grab<br />

8.25 KbW Rosenkranzgebet<br />

9.00 Segnung der Palmzweige am Schulvorplatz<br />

Palmprozession<br />

KbW Gottesdienst<br />

Hl. M. f. + Angehörige v. Brigitte u. Ditmar Schraml<br />

MG: + Wolfgang Paul (Ehem./Vater) v. Fam. Paul /<br />

+ Schwester v. Elfriede Ferstl<br />

10.30 Segnung der Palmzweige am Schulvorplatz<br />

7


KbW<br />

Palmprozession<br />

Familiengottesdienst<br />

bes. auch mit den Kommunionkindern<br />

und Firmbewerber/innen<br />

Hl. M. f. + Mathias Slavik (Opa) u. Zeno Frantescu<br />

(Vater) v. Kpl. Marius Frantescu<br />

MG: + Onkeln u. Tanten v. Anton Gruber / + Hans Jobst<br />

v. Meta Solfrank / + Eltern Wüst v. Adolf Wüst / + Ehemann<br />

u. Sohn v. Anna Anders / + Otto Bentrop v. B. Juranek /<br />

+ Walter Kassube v. Ehefrau u. Kindern / + Aois Merkl<br />

v. Erika Merkl<br />

14.00 Kreuzwegbetrachtung<br />

in Lengenfeld, Köfering und Moos<br />

19.00 KbW Gottesdienst<br />

mit Segnung der Palmzweige<br />

Hl. M. f. + Christian Suntheimer (Sohn) u. Johann Suntheimer<br />

(Ehem.) u. Angehörige v. Fr. Suntheimer<br />

MG. + Frieda Schellhorn<br />

25.3. Montag der Karwoche<br />

16.00 KbA Rosenkranzgebet<br />

17.00 Chrisam-Messe im Dom von Regensburg<br />

19.00 Ms Gottesdienst<br />

Hl. M. f. + Ehemann v. Marianne Markoff<br />

MG: + Eltern u. Schwiegereltern v. Konrad Donhauser<br />

26.3. Dienstag der Karwoche<br />

kein Schülergottesdienst<br />

16.30 KbA Rosenkranzgebet<br />

17.00 KbA Kreuzwegbetrachtung<br />

19.00 Ph Gottesdienst<br />

Hl. M. n. Meinung<br />

27.3. Mittwoch der Karwoche<br />

17.30<br />

- 18.30<br />

KbA Beicht- und Gesprächsmöglichkeit<br />

im Beichtzimmer<br />

18.25 KbW Rosenkranzgebet<br />

8


19.00 KbW Gottesdienst<br />

für die Verstorbenen der Woche seit 2008<br />

+ Anna Schmidt, 95 J., Kb – 25.03.08 / + Willibald Lorenz,<br />

83 J., Gärmersd. – 25.03.12 / + Alois Augustin, 92 J., Hm –<br />

28.03.10 / + Maria Augustin, 87 J., Hm – 29.03.09 /<br />

+ Agnes Lehmeier, 78 J., Hm – 29.03.09 / + Ulrich Birner,<br />

85 J., Hm – 30.03.12<br />

28.3. Gründonnerstag<br />

11.00 KbW Probe der Ministrant/innen<br />

für den Abendmahlsgottesdienst<br />

16.00 Kleinkindergottesdienst im Pfarrsaal<br />

16.00 KbA Rosenkranzgebet<br />

17.30<br />

- 18.30<br />

KbA Beicht- und Gesprächsmöglichkeit<br />

im Beichtzimmer<br />

20.00 KbW Abendmahlsgottesdienst<br />

Fußwaschung – Kommunion unter beiderlei Gestalten<br />

Hl M. f. + Eltern v. Luise Mattulla<br />

21.30 KbA Gebet durch die Nacht<br />

Gebet der Jugend von 22.30 bis 23.00<br />

21.30 Agape<br />

im Pfarrsaal<br />

29.3. Karfreitag<br />

Gebotener Fast- und Abstinenztag<br />

10.00 KbA Gebet vor dem Kreuz<br />

mit Elementen aus dem Hungertuch<br />

11.00 KbW Probe der Ministrant/innen<br />

für die Karfreitagsliturgie<br />

15.00 KbW Feier vom Leiden und Sterben Christi<br />

Wortgottesdienst – Kreuzverehrung - Kommunionfeier<br />

(Blumen können bei der Kreuzverehrung mit abgelegt werden.)<br />

16.30 KbA Gebet vor dem Kreuz<br />

16.30<br />

- 18.00<br />

KbA Beicht- und Gesprächsmöglichkeit<br />

im Beichtzimmer<br />

9


30. März bis 5. April<br />

30.3. Karsamstag<br />

8.00 KbA Morgenlob<br />

8.30<br />

- 16.00<br />

KbA Stilles Gebet am Hl. Grab<br />

Möglichkeit zum persönlichen Gebet<br />

11.00 KbW Probe der Ministrant/innen<br />

für die Osternachtliturgie<br />

31.3.<br />

Hochfest der Auferstehung des Herrn<br />

Ostersonntag<br />

Beginn der Sommerzeit<br />

Evg.: Lk 24, 1-12<br />

Kollekte für die Pfarrgemeinde<br />

5.00 KbW Feier der Osternacht<br />

Lichtfeier – Wortgottesdienst – Tauffeier<br />

Eucharistiefeier - Segnung der Osterspeisen<br />

Hl. M. f. d. Verstorbenen<br />

der Pfarrgemeinde St. Antonius / St. Wolfgang<br />

8.00 KbW Ostergottesdienst<br />

Segnung der Osterspeisen<br />

Hl. M. f. + Paul Wagner (Ehem.) v. Engeltraud Wagner<br />

MG: + Michael Meier (Vater)/ + Anna Franz (Mutter)<br />

Der 9.00 Uhr-Gottesdienst ist vorverlegt auf 8.00 Uhr,<br />

um 9.00 Uhr ist kein Gottesdienst!<br />

10.30 KbW Ostergottesdienst<br />

Segnung der Osterspeisen<br />

Hl. M. f. + Eltern v. Gottfried Fuchs<br />

MG: + Ulrich Birner (Opa) v. d. Enkelkindern Andrea u.<br />

Barbara / + Agnes Lehmeier (Ehefr.) v. Josef Lehmeier /<br />

+ Alfred Sennwitz (Vater) v. Gertrud Luber / + Hans Braun<br />

(Ehem./Vater) / + Elisabeth u. Rudolf Kodalle (Eltern)<br />

v. Bernhard Kodalle<br />

11.30 KbA<br />

Tauffeier<br />

von Moritz Malich, Samuel Friedrichs und Lena Binner<br />

19.00 Kf Ostergottesdienst in Köfering<br />

Segnung der Osterspeisen<br />

Hl. M. n. Meinung<br />

10


1.4. Ostermontag<br />

8.25 KbW Rosenkranzgebet<br />

9.00 KbW Gottesdienst<br />

Hl. M. f. d. Verstorbenen unserer Pfarrgemeinde<br />

Stiftsmesse f. + Johann Wirth, Maria u. Josef Schwab<br />

MG: + Angehörige v. Manfred Trummer / + Eltern<br />

u. Schwiegereltern v. Fam. Purschke<br />

10.30 KbW Gottesdienst<br />

Hl. M. f. + Anna Erras (Ehefr./Mutter)<br />

MG: + Anton Lautenschlager (Vater) v. Sohn Anton /<br />

+ Otto Moser (Ehem.) v. Ingeborg Moser / + Karl u. Carol<br />

Pühler / + Hermann Neubauer (Ehem.) v. Rita Neubauer<br />

14.00 KbA<br />

Tauffeier<br />

von Ben Jobst und Andreas Graf<br />

19.00 Lf Ostergottesdienst in Lengenfeld<br />

Hl. M. f. + Eltern u. Bruder v. Marianne Wagner<br />

MG: + Erika Walker (Mutter) u. Karl Neumeier (Opa)<br />

v. Ingrid Blödt<br />

2.4. Dienstag der Osteroktav<br />

kein Schülergottesdienst<br />

16.30 KbA Rosenkranzgebet<br />

19.00 Ms Gottesdienst<br />

Hl. M. n. Meinung<br />

3.4. Mittwoch der Osteroktav<br />

18.25 KbW Rosenkranzgebet<br />

19.00 KbW Gottesdienst<br />

für die Verstorbenen der Woche seit 2008<br />

+ Karl Pühler, 82 J., Hm – 01.04.10 / + Thekla Loh, 89 J., Hm<br />

– 01.04.10 / + Johann Schlosser, 90 J., Gärmersd. –<br />

03.04.09 / + Margarete Rummel, 93 J., Kb – 05.04.12 /<br />

+ Frieda Bauer, 72 J., Hm – 06.04.08 / + Werner Uschold,<br />

71 J., Kb – 06.04.09 / + Erna Klier, 85 J., Kb – 07.04.08 /<br />

+ Johann Meiler, 81 J., Lf – 07.04.08 / + Johann Gehr, 41 J.,<br />

Lf 07.04.09 / + Walburga Schneider, 81 J., Ensdorf – 07.04.11<br />

11


4.4. Donnerstag der Osteroktav<br />

Gebetstag um geistliche Berufe<br />

8.00 KbA Gottesdienst<br />

Hl. M. f. + Peter Drobek (Ehem.) v. Monika Drobek<br />

MG: + Andreas Meier (Ehem.) v. Therese Meier /<br />

+ Eltern Augustin / f. d. armen Seelen v. Fam. Gerl<br />

15.00 KbA Gebetsstunde<br />

der Gebetgemeinschaft Berufe der Kirche<br />

16.00 KbA Rosenkranzgebet<br />

19.00 Kf Gottesdienst<br />

Hl. M. n. Meinung<br />

20.00 KbA Nächtliche Anbetung - Aussetzung<br />

5.4. Freitag der Osteroktav<br />

7.45 KbA Nächtliche Anbetung - Einsetzung<br />

8.00 KbA Gottesdienst<br />

Hl. M. f. + Ehemann v. Fr. Fuchs<br />

MG: f. d. armen Seelen v. Fam. Gerl / + Schwiegereltern<br />

u. Franz Werner (Schwager) v. Therese Werner<br />

16.00 Sh Gottesdienst im Seniorenwohnheim<br />

16.30 KbA Rosenkranzgebet<br />

17.00 KbA Nächtliche Anbetung - Aussetzung<br />

6. bis 14. April<br />

6.4. Samstag der Osteroktav<br />

7.45 KbA Nächtliche Anbetung - Einsetzung<br />

keine Beichtgelegenheit<br />

17.00 KbW Rosenkranzgebet<br />

17.30 KbW Vorabendgottesdienst<br />

Hl. M. f. + Margarete Grabs (Schwiegermutter)<br />

MG: + Ehefrau u. Eltern v. Karl Grabinger / + Jürgen Schmid<br />

(Sohn) v. Rita Schmid / + Peter Petrowski v. SV Paulsdorf /<br />

+ Eltern u. Schwiegereltern v. Theresia Lieb /<br />

+ Franziska Käsewieter (Cousine) v. Franziska Reindl /<br />

12


+ Eltern v. Cili Grabinger / + Eltern v. Ludwig Rummel /<br />

+ Anna u. Josef Roith v. Therese Schmalzl<br />

18.30 KbA Nächtliche Anbetung - Aussetzung<br />

19.00 Lf Vorabendgottesdienst<br />

Hl. M. f. + Bruder Michael v. Anna Blödt<br />

MG: + Vater u. Schwiegervater v. Günter Beier<br />

7.4.<br />

2. Sonntag der Osterzeit<br />

Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit / Weißer Sonntag<br />

Evg.: Joh 20, 19-31<br />

Kollekte für die Pfarrgemeinde<br />

7.45 KbA Nächtliche Anbetung - Einsetzung<br />

8.25 KbW Rosenkranzgebet<br />

9.00 KbW Gottesdienst<br />

Hl. M. f. + Karl Fröstl (Vater) v. Hubert Fröstl<br />

MG: z. E. d. Mutter Gottes zum Dank v. Johann Hammer<br />

10.30 KbW Gottesdienst<br />

bes. auch mit den Kommunionkindern<br />

Übergabe von Gewand, Kreuz und Kerze<br />

Hl. M. f. + Hans Schlosser v. d. Kindern<br />

MG: + Rosa Lindinger u. Frieda Beck v. Frieda Srp /<br />

+ Maria Scheuerer / + Margarete Siegert (Schwägerin)<br />

v. Anneliese Brunner / + Margareta u. Arno Röss v. R. Hilmer<br />

19.00 KbW Gottesdienst<br />

Hl. M. f. + Johann Gummermann v. Fr. Suntheimer<br />

MG: + Babette u. Gustav Dreger (Eltern) v. Fam. Dreger /<br />

+ Großeltern v. Ida Schmidt / f. d. armen Seelen<br />

v. Fr. Suntheimer<br />

8.4. Montag - Verkündigung des Herrn<br />

14.00 KbA Gottesdienst<br />

bes. auch mit den Senior/innen<br />

Hl. M. f. + Großeltern v. Isabella Scheffmann<br />

16.00 KbA Rosenkranzgebet<br />

19.30 KbW Eröffnung der Ausstellung<br />

„50 Jahre Zweites Vatikanisches Konzil –<br />

Hoffnung für Kirche und Welt heute“<br />

in der Kirche St. Wolfgang<br />

13


9.4. Dienstag der 2. Osterwoche<br />

16.00 KbW Gottesdienst<br />

bes. auch mit den Schüler/innen<br />

und den Kommunionkindern<br />

Hl. M. nach Meinung<br />

16.30 KbA Rosenkranzgebet<br />

19.00 Ph Gottesdienst<br />

Hl. M. n. Meinung<br />

10.4. Mittwoch der 2. Osterwoche<br />

18.25 KbW Rosenkranzgebet<br />

19.00 KbW Gottesdienst<br />

für die Verstorbenen der Woche seit 2008<br />

+ Rosa Lindinger, 96 J., Kb – 08.04.12 / + Margarete Lippe,<br />

73 J., Kb – 08.04.12 / + Maria Engel, 87 J., Kb – 09.04.12 /<br />

+ Willibald Galli, 77 J., Kb – 10.04.08 / + Paul Klein, 84 J., Kb<br />

– 10.04.10 / + Alfred Donhauser, 56 J., Kb – 13.04.11 /<br />

+ Johanna Koch, 90 J., Kb – 14.04.12 /<br />

+ Peter Schlagenhaufer, 82 J., Richtheim – 14.04.12<br />

MG: + Verwandtschaft v. Fam. Gerl<br />

11.4. Donnerstag – Hl. Stanislaus<br />

8.00 KbA Gottesdienst<br />

„Messe & Frühstück“<br />

Hl. M. f. + Großeltern v. Angelika Senftl<br />

MG: + Anna Heldmann (Mutter) v. Heidi Hooker<br />

16.00 KbA Rosenkranzgebet<br />

19.00 Lf Gottesdienst<br />

Hl. M. f. + Johann Meiler (Ehem.) v. Franziska Meiler<br />

12.4. Freitag der 2. Osterwoche<br />

8.00 KbA Gottesdienst<br />

Hl. M. f. + Eltern v. Fr. Fuchs<br />

MG: + Ehemann u. Angehörige v. Fr. Kupka<br />

16.00 Sh Gottesdienst im Seniorenwohnheim<br />

16.30 KbA Rosenkranzgebet<br />

14


13.4. Samstag der 2. Osterwoche<br />

Hl. Martin I.<br />

16.30<br />

- 17.15<br />

KbA Beicht- und Gesprächsmöglichkeit<br />

im Beichtzimmer<br />

17.00 KbA Rosenkranzgebet<br />

in der Kirche St. Antonius<br />

17.30 KbW Vorabendgottesdienst<br />

Hl. M. f. + Thomas Nagy (Sohn) v. d. Eltern<br />

MG: + Eltern u. Bruder v. Helma Ortner / + Katharina Ränker<br />

(Ehefr.) v. Siegfried Ränker / + Anni u. Willi Galli (Eltern) /<br />

+ Rudolf Simeth (Bruder) v. Mathilde Born / + Fam. Schoppa<br />

v. Ann Smith / + Eltern v. S. Held / + Anna Heldmann<br />

v. Heidi Hooker<br />

Musik. Mitwirkung: Musikverein Haselmühl<br />

19.00 Kf Vorabendgottesdienst<br />

Hl. M. f. + Eltern v. Geschwister Kölbl<br />

MG: + Karl Wismeth (Vater) v. Gertraud Metschl /<br />

+ Eltern u. Großeltern v. Johanna Schlagenhaufer /<br />

+ Maria u. Franz Fritz v. Fr. Opeldus<br />

14.4.<br />

3. Sonntag der Osterzeit<br />

Evg.: Joh 21, 1-19<br />

Kollekte für die Pfarrgemeinde<br />

7.45 KbA Nächtliche Anbetung - Einsetzung<br />

8.25 KbW Rosenkranzgebet<br />

9.00 KbW Gottesdienst<br />

Hl. M. f. + Verwandtschaft (bds.) v. Anna u. Josef Breitkopf<br />

MG: + Michael Meier (Ehem.)<br />

10.30 KbW Gottesdienst<br />

bes. auch mit den Kommunionkindern<br />

Übergabe von Gewand, Kreuz und Kerze<br />

an die Kommunionkinder<br />

Hl. M. f. + Eltern (bds.) v. Rudolf Prewortschitsch<br />

MG: Johann Weber (Bruder) v. Meta Solfrank /<br />

+ Eltern v. Fam. Fox / + Agnes u. Reinhold Sennwitz (Eltern)<br />

+ Gisela Schulze v. Elisabeth Tunsch<br />

Musik. Mitwirkung: Musikgruppe „More Voices“<br />

d<br />

19.00 KbW Gottesdienst<br />

Hl. M. f. + Anna Schrott<br />

15


Wir sind<br />

Gemeinde<br />

Woche 1: 16. – 24.3.2013<br />

Unser<br />

Gemeindekalender<br />

regelmäßige Angebote:<br />

Kirchenchor<br />

Weltladen<br />

Strickkreis<br />

Teizégebet<br />

MO<br />

DI<br />

MI<br />

DO<br />

FR<br />

SA<br />

SO<br />

16.00 KbA<br />

16.30 KbA<br />

18.25 KbW<br />

16.30 KbA<br />

16.00 KbA<br />

17.00 KbW<br />

8.25 KbW<br />

jeden Montag<br />

14.00 Pfarrheim<br />

Seniorennachmittag<br />

jeden Donnerstag<br />

19.00 Pfarrheim<br />

Probe<br />

jeden Samstag<br />

10.00 – 11.30<br />

Kirchensteig<br />

geöffnet<br />

jeden<br />

2. Dienstag<br />

14.00<br />

Pfarrheim<br />

jeden 3. Freitag<br />

im Monat<br />

19.00<br />

Kirche St. Antonius<br />

SA, 16.3.<br />

Treffpunkt<br />

7.50<br />

Parkplatz<br />

Hallenbad<br />

SA, 16.3.<br />

13.15<br />

– 14.00<br />

Pfarrheim<br />

Saal<br />

16./17.3.<br />

KbW<br />

SO, 17.3.<br />

11.00<br />

Pfarrheim<br />

Saal<br />

SO, 17.3.<br />

15.00<br />

KbW<br />

Firmlingstag I<br />

Fahrt<br />

nach Weltenburg<br />

für alle Firmbewerber/innen<br />

Selbstverpflegung –<br />

bitte Rucksackproviant<br />

mitnehmen;<br />

Rückkehr gegen 20.00<br />

weitere Infos bei Kaplan<br />

Frantescu (Tel. 75 4 12)<br />

Rosenkranzgebet<br />

Seniorenclub<br />

Kolping-<br />

Fahrradbasar<br />

gut erhaltene Räder,<br />

Helme, Roller, Cars, Inliner<br />

werden angeboten<br />

Anlieferung<br />

von 12.15 – 13.00<br />

„Eine-Welt-Waren“<br />

Verkauf<br />

nach den Gottesdiensten:<br />

Samstag 17.30<br />

Sonntag 9.00 und 10.30<br />

Fastenessen<br />

Zugunsten<br />

der MISEREOR - Aktion<br />

lädt der Frauenbund<br />

zum Fastenessen ein.<br />

Es werden Kartoffelsuppe;<br />

Kaffee und Kuchen<br />

angeboten.<br />

Gottesdienst<br />

mit Erteilung<br />

der Krankensalbung<br />

16


SO, 17.3.<br />

17.30<br />

KbW<br />

MO, 18.3.<br />

MO, 18.3.<br />

19.00<br />

Pfarrheim<br />

Clubraum<br />

Geistliches Konzert<br />

in der Fastenzeit<br />

mit Ludmila Portnova<br />

(Klavier) und Vadim<br />

Vasilkov (Percussion)<br />

kein Seniorenclub!<br />

Filmvortrag<br />

„Billed – ein donauschwäbisches<br />

Dorf im Banat“<br />

mit Kaplan M. Frantescu<br />

SA, 23.3.<br />

13.30<br />

Pfarrheim<br />

Saal<br />

Basar<br />

für Kindersachen<br />

des Kindergartens<br />

St. Raphael<br />

Kleidung, Schuhe,<br />

Spielsachen, Sitze … für<br />

Kinder werden angeboten<br />

Infos u. Anmeldung bei<br />

Sandra Haller (Tel. 753 93)<br />

Einlass f. Schwangere<br />

ab 13.00<br />

(Plakate beachten!)<br />

DI, 19.3.<br />

16.00<br />

KbW<br />

Kreuzweg bes. für<br />

die Kommunionkinder<br />

und Firmlinge<br />

SO, 24.3.<br />

10.30<br />

KbW<br />

Familiengottesdienst<br />

auch mit den<br />

Kommunionkindern<br />

DI, 19.3.<br />

16.30<br />

Pfarrheim<br />

Clubraum<br />

Palmbuschenbinden<br />

der<br />

Kommunionkinder<br />

und Firmlinge<br />

Osterferien<br />

keine<br />

Bananenlieferung!<br />

DO, 21.3.<br />

14.00<br />

Pfarrheim<br />

Saal<br />

DO, 21.3.<br />

19.30<br />

EK-Raum<br />

FR, 22.3.<br />

8.45<br />

Pfarrheim<br />

Clubraum<br />

FR, 22.3.<br />

17.00<br />

Bibelgarten<br />

Köfering<br />

FR, 22.3.<br />

19.00<br />

KbW<br />

Seniorennetzwerk<br />

„Menschwürde bei<br />

Demenzerkrankung“<br />

mit Pfarrer W. Bauer<br />

(Kaffee und Kuchen)<br />

Meditative Tänze<br />

mit Frau H. Keßler<br />

im Eltern-Kind-<br />

Gruppenraum<br />

Elternkaffee<br />

des Kindergartens<br />

St. Antonius<br />

Besinnung<br />

in der Fastenzeit<br />

„Der Weg Jesu –<br />

unser Weg?!“<br />

Bußgottesdienst<br />

in der<br />

Fastenzeit<br />

Woche 2: 25. - 31.3.2013<br />

MI, 27.3.<br />

14.00<br />

Kirchplatz<br />

28./29.<br />

u. 30.3.<br />

jeweils<br />

11.00<br />

KbW<br />

KDFB:<br />

Schmücken des<br />

Osterbrunnens<br />

In den<br />

Kar- und Ostertagen<br />

bitte die Gottesdienstordnung<br />

(ab Seite 6) beachten!<br />

Über die Kar- und Ostertage –<br />

von Gründonnerstag, 28. März,<br />

bis Mittwoch, 3. April 2013 -<br />

ist unser<br />

Pfarrbüro geschlossen.<br />

Probe der<br />

Ministrant/innen<br />

für den Abendmahlsgottesdienst,<br />

die Karfreitagsliturgie<br />

und die Osternacht;<br />

bitte Plan beachten!<br />

17


Woche 3: 1. – 7.4.2013<br />

DI, 2.4.<br />

17.00<br />

Köfering<br />

Dorfplatz<br />

4. - 7.4.<br />

KbA<br />

SO, 7.4.<br />

10.30<br />

KbW<br />

SO, 7.4.<br />

14.00<br />

Pfarrheim<br />

Clubraum<br />

Führung durch<br />

den Bibelgarten<br />

Mit Herrn A. Wiesmet,<br />

anschl. Brotzeit;<br />

Anmeldung bei Fr. Gutwein<br />

(Tel. 84 1 60)<br />

Nächtliche Anbetung<br />

Bitte<br />

Gottesdienstordnung<br />

beachten!<br />

Gottesdienst<br />

mit den<br />

Kommunionkindern<br />

Übergabe von Kreuz,<br />

Kerze und Gewand<br />

Treffen<br />

„Alleinlebende“<br />

FR, 12.4.<br />

16.00<br />

Pfarrheim<br />

Clubraum<br />

SA, 13.4.<br />

Treffpunkt<br />

13.00<br />

Pfarrheim<br />

Saal<br />

KAB:<br />

Patientenverfügung<br />

Grundlegende<br />

Infromationen (1. Teil)<br />

mit A. Ernstberger<br />

Firmlingstag II<br />

im Pfarrheim<br />

St. Antonius/<br />

Wolfgang<br />

für alle Firmbewerber/innen<br />

Bitte ein Bild/Passfoto für<br />

das Firmplakat mitbringen;<br />

weitere Infos bei Kaplan<br />

Frantescu (Tel. 75 4 12)<br />

Herzliche Einladung<br />

zur<br />

Wanderausstellung<br />

Woche 4: 8. – 14.4.2013<br />

MO, 8.4.<br />

14.00<br />

KbA<br />

MO, 8.4.<br />

19.30<br />

KbW<br />

Seniorengottesdienst<br />

Anschließende Treffen<br />

mit Pfarrer H. Schächtl;<br />

Kaffee und Beisammensein<br />

Ausstellungseröffnung<br />

„Zweites Vatikanisches<br />

Konzil“ Hoffnung für Kirche<br />

und Welt heute<br />

mit Vortrag von<br />

Frau B. Eichinger, KEB<br />

MI, 10.4.<br />

20.00<br />

Pfarrheim<br />

Gruppenraum<br />

Kirchenverwaltungssitzung<br />

im kleinen Gruppenraum<br />

(„Meditationsraum“)<br />

8. – 19. April 2013<br />

in der Kirche St. Wolfgang<br />

Kümmersbruck<br />

Eröffnung<br />

8. April um 19.30 Uhr<br />

18


Vorankündigung<br />

Fahrt nach Eschenbach<br />

Besuch bei Pfarrer Süß<br />

Montag, 22. April 2013<br />

Abfahrt: 12.30 Uhr<br />

Parkplatz Hallenbad<br />

Anmeldung bei Fr. Flierl (Tel. 87 1 48)<br />

Pilgerreise<br />

mit dem<br />

Bayerischen Pilgerbüro<br />

7.- 14. Oktober 2013<br />

Öffnungszeiten<br />

des Pfarrbüros<br />

Leider ist uns im Pfarrbrief MITEINANDER<br />

ein Fehler unterlaufen. Dort sind die alten<br />

Bürozeiten noch abgedruckt. Bitte beachten<br />

Sie unsere „neuen“ Bürozeiten, die ja bereits<br />

schon lange im Pfarrblatt MITEINANDER<br />

UNTERWEGS veröffentlicht sind:<br />

Montag, Mittwoch, Freitag<br />

9.00 – 11.30<br />

Dienstag und Donnerstag<br />

15.00 – 18.00<br />

Malta und Gozo<br />

Schätze einer<br />

sagenhaften Inselwelt<br />

Paulus prägte die Inseln ebenso wie<br />

zahlreiche Völker, die Malta<br />

jahrhundertelang besetzt hielten.<br />

Geistliche Leitung:<br />

Pfarrer H. Süß<br />

Leistungen:<br />

Flug ab München<br />

Doppelzimmer u. Halbpension<br />

Busfahrten u. Fährüberfahrt<br />

Eintrittsgelder<br />

einheimische Reiseleitung<br />

1.080,- € (Einzelzimmerzuschlag 133,- €)<br />

Über die Kar- und Ostertage –<br />

von Gründonnerstag, 28. März,<br />

bis Mittwoch, 3. April 2013 -<br />

ist unser<br />

Pfarrbüro geschlossen.<br />

Für dringende seelsorgliche Angelegenheit<br />

sind Kaplan Frantescu (Tel. 75 4 12)<br />

und Pfarrer Bauer (Tel. 8 220 7)<br />

auch nach den Gottesdiensten<br />

erreichbar.<br />

Nähere Informationen liegen am<br />

Schriftenstand in der Kirche aus!<br />

Anmeldung<br />

bis 30. April 2013 im<br />

Pfarramt St. Antonius / St. Wolfgang<br />

Zu den Linden 7<br />

92245 Kümmersbruck<br />

09621 / 8 220 7<br />

Infos zu weiteren Pilger- und Wallfahrten<br />

sind am Schriftenstand zu erhalten!<br />

19


Jesu letzter Weg:<br />

Kar- und Ostertage<br />

Die Karwoche ist die intensivste liturgische<br />

Zeit im Jahr. Sie beginnt mit dem<br />

Palmsonntag, der an den Einzug Jesu in<br />

Jerusalem erinnert und sie endet mit dem<br />

Karsamstag, dem Tag der Totenstille und<br />

der Grabesruhe.<br />

Der Palmsonntag ist das<br />

thematische Portal für die folgenden Tage<br />

der Kar-woche. Eine Lesung erinnert an den<br />

triumphalen Empfang Jesu in der Stadt<br />

Jerusalem, das Evangelium des Tages<br />

berichtet von dem dramatischen Fortgang<br />

der heiligen Woche: Aus dem Triumphzug<br />

wurde der Kreuzweg.<br />

Palmsonntag<br />

9.00 Uhr Gottesdienst<br />

Segnung der Palmzweige, Palmprozession<br />

vom Schulvorplatz in die Kirche<br />

10.30 Uhr Familiengottesdienst<br />

Segnung der Palmzweige, Palmprozession<br />

vom Schulvorplatz in die Kirche<br />

(Eingeladen sind besonders auch die<br />

Kommunionkinder und Firmbewerber/innen)<br />

19.00 Uhr Abendgottesdienst<br />

Segnung der Palmzweige<br />

Der Name „Gründonnerstag“<br />

leitet sich ab vom mittel-hochdeutschen „grinen",<br />

greinen, was soviel wie klagen bedeutet.<br />

Mit dem Einschub „Und das ist heute“<br />

wird im Hochgebet während der Eucharistiefeier<br />

in besonderer Weise an die Einsetzung<br />

der Eucharistie beim Letzten Abendmahl<br />

Jesu in Jerusalem erinnert, mit der<br />

Geste der „Fußwaschung“ an den Auftrag<br />

Jesu an alle, die ihm nachfolgen.<br />

Der Evangelist Johannes versteht seinen<br />

Bericht von der Fußwaschung als wichtigen<br />

Erklärungsversuch für den Sinn der Eucharistie.<br />

Jesus wollte gelebte Liturgie und keinen<br />

erstarrten Ritus. Die Fußwaschung Jesu<br />

ist wie eine Kurzformel unseres Glaubens.<br />

Gründonnerstag<br />

16.00 Kleinkindergottesdienst<br />

17.30 – 18.30 Beichtgelegenheit<br />

20.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst<br />

Fußwaschung,<br />

Kommunion unter beiderlei Gestalten<br />

(Eingeladen sind besonders auch die Kom--<br />

munionkinder und Firmbewerber/innen)<br />

anschließend Agape im Pfarrheim,<br />

Gebet vor dem Kreuz in der Kirche<br />

Fußwaschung<br />

Der Evangelist Johannes<br />

versteht seinen Bericht von der Fußwaschung<br />

als wichtigen Erklärungsversuch<br />

für den Sinn der Eucharistie.<br />

Jesus wollte gelebte Liturgie<br />

und keinen erstarrten Ritus.<br />

Die Fußwaschung Jesu ist wie<br />

eine Kurzformel unseres Glaubens.<br />

Die Fußwaschung darf nicht aufhören.<br />

Wie Jesus sich uns in Liebe zuneigt,<br />

sollen auch wir uns einander zuneigen.<br />

Wenn wir die Fußwaschung im<br />

Abendmahlgottesdienst vollziehen,<br />

soll sich dieses Zeichen tief in uns einprägen<br />

und uns erinnern, dass wir als Christ/innen,<br />

den Menschen eben mehr die Füße<br />

als den Kopf waschen sollten.<br />

20


Am Karfreitag erinnert sich die<br />

Kirche an das Sterben Jesu Christi. Seit<br />

jeher ist dafür nicht eine Eucharistiefeier,<br />

sondern eine Liturgie zum Gedächtnis<br />

unserer Erlösung vorgesehen. Sie besteht<br />

aus drei Elementen: Wortgottesdienst,<br />

Kreuzverehrung, Kommunionfeier.<br />

Karfreitag<br />

10.00 Uhr Gebet vor dem Kreuz<br />

Betrachtungen zum Hungertuch<br />

„Wieviele Brote habt ihr?“<br />

15.00 Uhr Karfreitagsliturgie<br />

Passion, Kreuzverehrung mit Blumen, Kommunionfeier<br />

(Eingeladen sind besonders auch die Kommunionkinder<br />

und Firmbewerber/innen)<br />

anschl. Gebet vor dem Kreuz bis 18.00 Uhr<br />

16.30 – 18.00 Beichtgelegenheit<br />

Der Karsamstag ist der stillste<br />

Tag im Jahr – so sieht es die Liturgie vor.<br />

Gott hat seinen Sohn in die Welt geschickt<br />

und dieser wurde den Menschen gleich, bis<br />

zum Tod. Nicht das Sterben, sondern das<br />

Tod-Sein ist der tiefste Punkt menschlicher<br />

Existenz. Bis zu diesem Punkt geht die<br />

Geschichte Gottes mit den Menschen. Und<br />

darüber hinaus:<br />

Karsamstag<br />

8.00 Uhr Morgengebet - Laudes<br />

Anschließend<br />

Gebet am Hl. Grab bis 16.00 Uhr<br />

Ostern ist das höchste Fest des Jahres.<br />

Jesus ist durch sein Leiden und seinen Tod<br />

hinübergegangen zu einem neuen Leben.<br />

Seine Auferweckung ist der Grund aller<br />

christlichen Hoffnung. Gott schenkt uns<br />

Menschen Leben und erweckt uns zum<br />

Leben. Die Dimension jenseits des Todes<br />

fordert uns Menschen heraus, Gott anzuerkennen<br />

und ihm bedingungslos zu vertrauen.<br />

Das Osterfest der<br />

Christen hat jüdische Wurzeln. Das<br />

Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern am<br />

Abend vor seinem Tod steht im<br />

Zusammenhang mit dem jüdischen Pesachmahl,<br />

das die Juden bis heute zum Gedenken<br />

an ihre von Gott gewirkte Befreiung<br />

aus der Sklaverei begehen.<br />

Und Jesus ist am Tag nach dem jüdischen<br />

Sabbat, am ersten Tag der Woche – also an<br />

einem Sonntag – den Frauen und den<br />

Jüngern als Lebender erschienen. So ist der<br />

Sonntag als der wöchentliche Tag der<br />

Auferstehung Jesu älter als das jährliche<br />

Osterfest.<br />

Ostersonntag<br />

5.00 Uhr Osternachtfeier<br />

Feuersegnung, Lichtfeier, Wortfeier,<br />

Eucharistiefeier, Segnung der Ostergaben<br />

8.00 Uhr Ostergottesdienst<br />

(Der 9.00 Uhr-Gottesdienst ist auf 8.00 Uhr<br />

vorverlegt; bitte beachten!)<br />

Segnung der Ostergaben<br />

10.30 Uhr Ostergottesdienst<br />

Segnung der Ostergaben<br />

19.00 Uhr abendlicher Ostergottesdienst<br />

in Köfering<br />

Segnung der Ostergaben<br />

21


Ostermontag<br />

9.00 Uhr Gottesdienst<br />

10.30 Uhr Gottesdienst<br />

19.00 Uhr abendlicher Ostergottesdienst<br />

in Lengenfeld<br />

Jesu<br />

Auferweckung:<br />

Ostern<br />

„Ist Christus nicht auferweckt worden, dann<br />

ist unsere Verkündigung leer und euer<br />

Glaube sinnlos" (1 Kor 15,15). Aber ist dieser<br />

Gedanke überhaupt fassbar? Mit der Auferstehung<br />

Jesu ist auch uns die Auferstehung<br />

verheißen. Es ist die „frohe Botschaft" des<br />

Christentums – doch bleibt sie ungeheuer<br />

geheimnisvoll.<br />

Ist das Ereignis der Auferstehung Jesu<br />

wortwörtlich zu begreifen?<br />

Ja. Im christlichen Glauben wird es als geschichtlich<br />

feststellbares Geschehen aufgefasst.<br />

Das leere Grab gilt dabei eher als Zeichen,<br />

nicht als Beweis. Dann aber erschien<br />

Jesus seinen Vertrauten: Maria von Magdala<br />

und den Frauen, die zu den ersten Zeuginnen<br />

der Auferstehung wurden. Von den<br />

Aposteln begegnet Jesus zuerst Petrus,<br />

dann den weiteren. Diese Zeugen sind die<br />

„Grundsteine seiner Kirche", wie es im<br />

Katechismus heißt.<br />

Wie erschien Jesus den Zeugen der Auferstehung?<br />

Diese Frage ist schon schwerer zu beantworten.<br />

Denn einerseits trägt sein Körper<br />

noch die Spuren des Leidens von der Kreuzigung.<br />

Dies zeigt, dass der auferstandene<br />

Leib der gleiche ist wie zuvor. Aber: Er hat<br />

auch die Eigenschaften eines „verherrlichten"<br />

Leibes. Jesus kann jetzt zum Beispiel beliebig<br />

den Ort und die Zeit wechseln.<br />

Was bedeutet das für unser Leben nach<br />

dem Tod?<br />

Auch wir werden, so die Verheißung, nach<br />

dem Tod leiblich auferstehen. Allerdings bedeutet<br />

„leiblich" nicht, dass uns einfach unsere<br />

Körper zurückgegeben werden. Über<br />

das Wie wird in der Theologie natürlich viel<br />

gestritten. Man kann aber sagen: Nach katholischem<br />

Glauben löst sich die Seele im<br />

Moment des Todes vom Körper und wird sich<br />

am Jüngsten Tag mit dem „verherrlichten"<br />

Leib vereinigen. Es kann also von einer<br />

Neuschöpfung die Rede sein, auch aber<br />

bleibt die Identität bewahrt: Benedikt XVI.<br />

betont in diesem Zusammenhang, es gehe<br />

um die Auferstehung nicht bloß der Körper,<br />

sondern der Personen.<br />

Warum gibt das Christentum keine konkreteren<br />

Antworten?<br />

Die Auferstehung bleibt natürlich ein Geheimnis.<br />

Uns ist nur das Dass überliefert –<br />

nicht das Wie. „Die Überlieferung des Glaubens<br />

hat nicht den Sinn, bloßer Neugier<br />

Nahrung zu liefern", bemerkt dazu Benedikt<br />

XVI.. Außerdem seien die Fragen, die wir<br />

stellen, immer Fragen unseres Denkens.<br />

Was uns aber trägt, ist die Hoffnung, die<br />

zwar geheimnisvoll, aber begründet bleibt.<br />

22


Außerdem darf man eines nicht aus den<br />

Augen verlieren: Wenn nach christlichem<br />

Glauben unser „Personsein" bleibt, heißt das<br />

auch, dass nichts im Leben umsonst war.<br />

Dass auch das Leben nach dem Tod ein<br />

<strong>Miteinander</strong> sein wird. Dass das, was uns,<br />

unser Leben ausgemacht hat, bleibt. Und<br />

somit ist der christliche Glaube hier eigentlich<br />

sehr konkret.<br />

Verharmlosen Katholiken damit nicht den<br />

Tod?<br />

Nein. Der Tod bleibt furchtbar, besonders,<br />

wenn er einen geliebten Menschen aus unserem<br />

Leben reißt. Das Christentum leugne<br />

diesen Schrecken nicht, betont Benedikt XVI.<br />

immer wieder. Mindern kann die Hoffnung<br />

auf die Auferstehung allerdings die Angst vor<br />

unserem eigenen Tod. Sie schenkt uns auch<br />

in der Trauer den unendlichen Trost, dass wir<br />

eines Tages wieder mit dem Verstorbenen<br />

beisammen sein werden.<br />

Antonia Groll<br />

wann, wo und wie es auch sei.<br />

„Eintreten<br />

und Austreten“<br />

Durch die Taufe werden wir feierlich in die<br />

Gemeinschaft unserer Kirche aufgenommen,<br />

treten wir sozusagen in die Kirche ein. So<br />

ist die Taufe ein überlegenswerter Schritt,<br />

den der Täufling oder bei Kindern, die Eltern,<br />

abzuwägen haben.<br />

Wer getauft werden will, will in unsere Glaubensgemeinschaft<br />

aufgenommen werden<br />

und macht so auch deutlich, dass er dann<br />

mehr und mehr in den Glauben hineinwachsen<br />

will.<br />

Wer getauft werden will, der will auch<br />

hineingenommen werden in das Leben über<br />

allen Tod hinaus, das uns seit Ostern geschenkt<br />

ist …<br />

Warum…<br />

… ist die Feier der Eucharistie die<br />

wichtigste Feier der Kirche?<br />

Weil…<br />

… mit diesem gemeinsamen<br />

Gedächtnismahl am Sonntag<br />

Kirche anfängt, Kirche zu sein.<br />

Ohne diese Mahlfeier kann es<br />

Kirche kaum geben.<br />

Durch die ganze Geschichte der<br />

Kirche hindurch ist in dieser Feier<br />

deutlich und gefeiert worden, dass<br />

Jesus Christus einlöst,<br />

was Gott den Menschen<br />

von Anbeginn zugesagt hat:<br />

Er möchte für uns da sein,<br />

Taufe<br />

in St. Antonius/Wolfgang<br />

In St. Antonius / St. Wolfgang laden wir<br />

herzlich ein, die Taufe in einem unserer<br />

Sonntagsgottesdienste mit zu feiern bzw. bei<br />

einer Tauffeier mit mehreren Täuflingen mit<br />

dabei zu sein.<br />

In der Regel ist eine Taufe in allen unseren<br />

Sonntagsgottesdiensten möglich, soweit<br />

diese Gottesdienste nicht anderweitig belegt<br />

sind. Darüber hinaus gibt es in unserer<br />

Pfarrgemeinde feste „Tauftage“, die vor<br />

allem für die Tauffeiern frei gehalten werden:<br />

31. März Osternacht 5.00 <br />

31. März Ostersonntag 11.30 <br />

1. April Ostermontag 14.00 <br />

21. April Sonntag 11.30 <br />

23


11. Mai Samstag 14.00 <br />

12. Mai Sonntag 11.30 <br />

26. Mai Sonntag 11.30 <br />

8. Juni Samstag 14.00 <br />

9. Juni Sonntag 11.30 <br />

23. Juni Sonntag 11.30 <br />

13. Juli Samstag 14.00 <br />

14. Juli Sonntag 11.30 <br />

27. Juli Samstag 14.00 <br />

17. August Samstag 14.00 <br />

7. September Samstag 14.00 <br />

8. September Sonntag 11.30 <br />

22. September Sonntag 11.30 <br />

Die Taufe muss frühzeitig (mindestens 2<br />

Monate vorher) im Pfarrbüro angemeldet<br />

werden.<br />

Darüber hinaus ist ein/e Pate/in<br />

(katholische/r Christ/in) nötig, die/der den<br />

Täufling auf seinem Lebensweg beisteht. Die<br />

Patin/der Pate benötigt einen Patenschein<br />

ihrer/seiner Wohnsitzpfarrei oder einen<br />

aktuellen Taufschein, der von ihrem/seinen<br />

Taufpfarramt angefordert werden kann.<br />

… Diese Glaubenszusage, dass wir ein<br />

Leben über allen Tod hinaus haben werden,<br />

ist nur zu erahnen, wenn man sich lebenslang<br />

damit auseinandersetzt.<br />

Dazu ist die Kirche da: um zum Glauben<br />

ermutigt zu werden und um seinen Glauben<br />

auch reflektieren zu können. Diese Reflexion<br />

ist wichtig, denn wir leben ja im Horizont<br />

Gottes, in größeren Zusammenhängen, die<br />

wir uns selbst nicht zusammenbasteln können<br />

und bei denen wir eben auf mitglaubende<br />

Menschen angewiesen sind. Wo Menschen<br />

<strong>unterwegs</strong> sind, passieren Fehler und<br />

auch Ideale werden oft nur ansatzhaft und<br />

bruchstückhaft verwirklicht. Das ist auch<br />

innerhalb der weltweiten Glaubensgemeinschaft<br />

der Kirche so. Immer wieder wird man<br />

enttäuscht und man erlebt auch die menschlichen<br />

Grenzen, das Schuldigwerden, all,<br />

das, was dem Leben widerspricht. Auch im<br />

persönlichen Leben, für das man selbst Verantwortung<br />

trägt, sind solche Erfahrungen zu<br />

machen.<br />

Oftmals werden solche<br />

„Grenzerfahrungen“ als Motiv für das „Austreten<br />

aus der Kirche“ hergenommen. Auch<br />

die Kirchen-steuer, die übrigens nur von<br />

Verdienenden im Zusammenhang mit der<br />

Einkommen-steuer erhoben wird, wird oft als<br />

Argument für den Austritt ins Feld geführt.<br />

Das Austreten aus der Kirche ist ja ein reiner<br />

Verwaltungsakt im Einwohnermeldeamt und<br />

geschieht oftmals auch unüberlegt und eben,<br />

wenn für einem der Glaube in weite Ferne<br />

gerückt ist.<br />

Mit dem Austritt aus der katholischen Kirche<br />

kehrt man der Kirche den Rücken und unterstützt<br />

nicht mehr diese Gemeinschaft, die<br />

auf die aktive Teilnahme am kirchlichen Leben<br />

angewiesen ist. Der Austritt bedeutet<br />

auch, dass die Kirchensteuer wegfällt, mit<br />

der die seelsorglichen und sozialen Aufgaben<br />

der Kirche finanziert werden. Fallen<br />

diese Steuermittel weg, sind manche<br />

Dienste der Kirche in Zukunft nicht mehr<br />

möglich.<br />

Für jemanden, der nicht mehr der Kirche<br />

angehört, sind auch die Vorgaben der Kirche<br />

(kirchl. Gebote) nicht mehr bindend aber<br />

auch die kirchlichen Feiern (Sakramente,<br />

Beerdigung), Dienste (Taufpaten, Firmpaten)<br />

und Mitsprachemöglichkeiten (PGR-Wahlen,<br />

Mitgliedschaft in kirchl. Gremien und<br />

Verbänden) sind nicht mehr möglich.<br />

Das Versprechen, den Glauben zu bewahren<br />

und den Kindern diesen nicht<br />

vorzuenthalten, wäre bei einer kirchlichen<br />

Eheschließung notwendig, für die eine<br />

Erlaubnis vom Bischof eingeholt werden<br />

muss.<br />

24


In die Gemeinschaft der Kirche kann man<br />

immer zurückkehren. Dies ist jedoch nicht<br />

nur über einen Verwaltungsakt möglich, sondern<br />

erfordert darüber hinaus eine<br />

Vorbereitung (Katechumenat), um sich eben<br />

mit „den Dingen der Kirche“ genauer<br />

auseinandersetzen zu können. Über den<br />

Wiedereintritt in die Kirche gibt jede/r pastorale/r<br />

Mitarbeiter/in und jeder Pfarrer Auskunft.<br />

Übrigens: Ostern und Pfingsten<br />

erinnern daran, „aufzutreten“ –<br />

nicht auszutreten – hellwach<br />

mit ihm nach den Wegen zu<br />

suchen, die die Dimension<br />

Gottes erahnbar werden lassen …<br />

Sakramentenvorbereitung<br />

Termine<br />

der<br />

Kommunionvorbereitung:<br />

Sonntage Gottesdienst<br />

Dienstage Schülergottesdienst<br />

7. April 2013 Übergabe des<br />

Gewandes, der Kerze<br />

und des Kreuzes<br />

30. April 2013 1. Probe<br />

4. Mai 2013 2. Probe<br />

5. Mai 2013 Kommunionfest<br />

10. Mai 2013 Kommunionausflug<br />

30. Mai 2013 Fronleichnamsfest<br />

Kar- und Ostertage<br />

Zur Mitfeier der Kar- und Ostertage sind alle<br />

Kommunionkinder mit den Eltern auch zu<br />

den Gottesdiensten eingeladen.<br />

Bitte entnehmen Sie die Gottesdienstzeiten<br />

diesem Pfarrblatt. Die Kinder dürfen während<br />

der Gottesdienste bei ihren Eltern sitzen.<br />

Übergabe<br />

der Kerze, des Gewandes<br />

und des Kreuzes<br />

Am Sonntag, 7. April, werden die Fußspuren<br />

der Kommunionkinder die Kirche schmücken.<br />

Ein Stück des Vorbereitungsweges liegt<br />

zurück, eine Etappe liegt noch vor uns allen.<br />

Im Gottesdienst um 10.30 Uhr werden die<br />

Schüler/innen auch alle Symbole und<br />

Zeichen erhalten, die dann ihr Kommunionfest<br />

begleiten: Kerze, Gewand und Kreuz.<br />

Bitte versehen Sie das zusammengelegte<br />

Gewand und die Kerze in der Schachtel (evtl.<br />

bringen diese die Tischgruppenleiterinnen<br />

mit) mit den Namen der Kinder und legen Sie<br />

- nach Tischgruppen - Gewand und Kerze<br />

auf die vorbereiteten Tische und Tücher im<br />

Altarraum. Treffpunkt dazu ist um 10.15 Uhr<br />

in der Kirche St. Wolfgang. Zum Schluss des<br />

Gottes-dienstes, in dem die Zeichen und<br />

Symbole gedeutet werden, werden den<br />

Kindern gruppenweise Kerze, Gewand und<br />

Kreuz übergeben.<br />

Ebenfalls bei diesem Gottesdienst erhalten<br />

sie noch die letzten Informationen über die<br />

Proben, über das Kommunionfest und den<br />

Kommunionausflug.<br />

Im Infofaltblatt, das Sie ja am Beginn des<br />

Vorbereitungsweges bekommen haben,<br />

können Sie ja vorab schon die wichtigsten<br />

Dinge entnehmen.<br />

Für alle Mithilfe und alles Begleiten auf dem<br />

zurückliegenden Weg sei Ihnen gedankt, für<br />

die vor uns liegende Zeit mögen Sie ermutigt<br />

sein, gemeinsam mit den Kindern wieder ein<br />

Wegstück zu gehen.<br />

25


Kirchenrechnung<br />

Termine<br />

der Firmvorbereitung<br />

Das Bischöfliche Ordinariat hat uns den<br />

Firmtermin mitgeteilt. Wer die Firmung<br />

spendet steht noch nicht fest.<br />

Die Firmung in unserer Pfarrgemeinde ist am<br />

Samstag, 22. Juni 2013<br />

um 9.30 Uhr<br />

in der Kirche St. Wolfgang!<br />

Sonntage Gottesdienst<br />

16. März Firmtag I Weltenburg<br />

13. April Firmtag II Pfarrheim<br />

22. Juni Firmung<br />

9.30 KbW - in der Kirche<br />

St. Wolfgang<br />

Termine<br />

der Ehevorbereitung<br />

Sonntage Gottesdienst<br />

20. April Ehevobrereitungsseminar<br />

Amberg, Bildungs-zentrum<br />

Dreifaltigkeitsstr. 3<br />

18. Mai Ehevobrereitungsseminar<br />

29. Juni<br />

Ammersricht,<br />

Pfarrheim Ahnherrnstr:<br />

Anmeldung:<br />

KEB Amberg-Sulzbach e.V.<br />

Dreifaltigkeitsstr. 3 92224 Amberg<br />

Tel. 09621/475520 Fax. 09621/475519<br />

mail: info@keb-amberg-sulzbach.de<br />

Bitte beachten Sie, dass Sie auch frühzeitig<br />

einen Trauungstermin mit Kaplan bzw. Pfarrer<br />

vereinbaren.<br />

Die Jahresrechnung 2012 wurde von der<br />

Kirchenverwaltung mit Beschluss vom<br />

28.2.13 anerkannt.<br />

Am 31.12.2012 betrugen die Gesamteinnahmen<br />

1 008 078,58 €, die Ausgaben<br />

lagen bei 993 178,57 €, was einer<br />

Mehreinnahme von 14.900,01 € entspricht.<br />

Was fällt nun an dieser Jahresrechnung<br />

besonders auf?<br />

Bei den "Allgemeinen Spenden" fielen die<br />

Einnahmen mit 18 898 € um 3 800 € höher<br />

aus als im Vorjahr, da hier einige größere<br />

Einzelspenden von Firmen und<br />

Einzelpersonen den Ausschlag gaben.<br />

Dagegen fielen die "Weiterzuleitenden<br />

Kollekten" mit 23 764 € um fast 7 000 €<br />

hinter dem Vorjahresergebnis zurück.<br />

Das aus dem Jahr 2002 stammende<br />

Grundstockvermögen in Höhe von 77 300 €<br />

kam diesmal zur Auszahlung und zu den<br />

Einnahmen hinzu. Die Bischöfliche<br />

Finanzkammer gab uns auch 2012 ein neues<br />

Grundstockvermögen von 119 700 €. Diese<br />

Summe liegt nun bis zum Jahre 2022 fest<br />

und kommt erst dann zur Auszahlung.<br />

Für die beiden Kirchen und das Pfarrzentrum<br />

mussten für Strom, Wasser und Heizung<br />

15.326 € berappt werden. Zum Vergleich: bei<br />

den beiden Kollekten für die Kirchenheizung<br />

gingen lediglich nur 2 276 € ein.<br />

Die Restkosten für die Errichtung der<br />

Kinderkrippe in St. Raphael, dies waren in<br />

der Hauptsache Kosten für die Außenanlagen,<br />

bezifferten sich auf insgesamt<br />

25.376 €.<br />

Eine gute, Energie sparende Investition mit<br />

etwas mehr als 8 000 € war der Einbau einer<br />

neuen Eingangstüre und eines Windfangs im<br />

Flur des Pfarrhofes. Die betagte Eingangstüre<br />

ließ bislang im Winter viel Kälte<br />

ins Hausinnere dringen.<br />

Kirchenverwaltung St. Antonius/Wolfgang<br />

Kirchenpfleger K. Pleyer<br />

26


von St. Antonius<br />

Wir bitten weiterhin<br />

um Ihre Mithilfe und Unterstützung<br />

für die Außenrenovierung<br />

unserer Kirche<br />

Konto: 318 000<br />

BLZ 752 900 00<br />

Volks-/Raiffeisenbank Amberg<br />

oder<br />

Konto: 190 090 316<br />

BLZ 752 500 00<br />

Sparkasse Amberg-Sulzbach<br />

Kirchenverwaltung<br />

St. Antonius/Wolfgang Kümmersbruck<br />

Wir gratulieren allen,<br />

die im März und April 2013<br />

Geburtstag, Namenstag<br />

oder ein Ehejubiläum<br />

feiern können.<br />

DER GOTT<br />

DES LICHTES UND DES<br />

LEBENS<br />

STRAHLE LEUCHTEND AUF ÜBER<br />

UNS.<br />

ER LASSE UNS SPÜREN<br />

DAS FEUER DER LIEBE<br />

UND WÄRME UNSERE HERZEN<br />

MIT SEINER LEBENSGLUT,<br />

DAMIT WIR ERKENNEN<br />

SEINE GÜTE<br />

UND SEINE BARMHERZIGKEIT,<br />

DIE ÜBERREICH SIND FÜR<br />

JEDEN VON UNS.<br />

ER LASSE UNS AUFSTEHEN,<br />

WENN LEID UNSER LEBEN<br />

LÄHMT<br />

UND LASSE UNS SEINE STIMME<br />

HÖREN, WENN ER RUFT:<br />

ICH WILL, DASS DU LEBST.<br />

DAS GEWÄHRE UNS GOTT,<br />

DER FÜR UNS LICHT IST AM TAG<br />

UND IN DER NACHT;<br />

DER GOTT, DER DAS LEBEN<br />

LIEBT<br />

<br />

Soweit es möglich ist,<br />

werden wir Sie bei „runden Geburtstagen“<br />

von der Pfarrgemeinde aus gratulieren.<br />

Bitte haben Sie Verständnis,<br />

wenn dies - aus zeitlichen Gründen -<br />

nicht immer persönlich möglich ist.<br />

Pfarrgemeinderat St. Antonius/Wolfgang<br />

Kaplan und Pfarrer<br />

Herausgeber:<br />

Kath. Pfarrgemeinde<br />

St. Antonius/Wolfgang<br />

Pfarrer W. Bauer<br />

Redaktionsschluss<br />

für Termine, Beiträge und auch Messintentionen<br />

des nächsten Pfarrblatts (Ostern) ist der<br />

27. März 2013<br />

27


Kath. Pfarrgemeinde<br />

St. Antonius Abb. St. Wolfgang<br />

Zu den Linden 7 92245 Kümmersbruck<br />

( 09621 / 8 220 7 <br />

Y 09621 / 75 7 15 <br />

pfarramt@st-­‐antonius-­kuemmersbruck.de<br />

<br />

www.st-antonius-kuemmersbruck.de<br />

Pfarrbüro-Öffnungszeiten:<br />

Montag, Mittwoch, Freitag <br />

9.00 – 11.30 <br />

Dienstag und Donnerstag <br />

15.00 – 18.00<br />

Kaplan <br />

Marius Frantescu <br />

Kirchensteig 50 <br />

( 09621 / 75 4 12 <br />

anzutreffen nach den Gottesdiensten <br />

und nach persönlicher Vereinbarung <br />

Pfarrer <br />

Wolfgang Bauer <br />

( 09621 / 8 220 7 <br />

anzutreffen nach den Gottesdiensten <br />

und nach persönlicher Vereinbarung <br />

Bankverbindungen <br />

Sparkasse Amberg-­‐Sulzbach <br />

BLZ 752 500 00 Konto 190 090 316 <br />

Volks-­‐ / Raiffeisenbank Amberg <br />

BLZ 752 900 00 Konto 318 000 <br />

Pfarrkirche St. Antonius Abb. <br />

Pfarrkirche St. Wolfgang <br />

Eltern-Kind-Gruppen<br />

Eingang: Zu den Linden – KiGa-­‐Untergeschoss <br />

Ute Rödel ( 76 11 60 <br />

Kindergarten<br />

St. Antonius<br />

Schulstraße 74 <br />

Sabine Galli ( 78 00 90 <br />

Kindergarten und Kinderkrippe<br />

St. Raphael<br />

Köferinger Str 8 <br />

Gaby Mattulla ( 83 259 <br />

Telefonseelsorge<br />

( 0800 / 111 0 111 <br />

Krisendienst Horizont<br />

Regensburg <br />

( 0941 / 58 1 81 <br />

Caritas Sozialzentrum<br />

Dreifaltigkeitsstraße 3 -­‐ Amberg <br />

( 09621 / 47 55-­‐0 <br />

Sozial-­‐ und Schuldnerberatung <br />

( 47 55-­‐13 <br />

Ehe-­‐, Familien-­‐, Lebensfragen <br />

( 47 55-­‐55 <br />

und weitere Fachdienste <br />

Caritas Sozialstation<br />

Breslauer Str. 61 -­‐ Amberg <br />

Sr. Ingeborg Gerlach ( 76 32 05 <br />

SkF Sozialdienst kath. Frauen e. V.<br />

Studentenplatz 2 -­‐ Amberg <br />

( 48 72-­‐0 <br />

Skf Notruf für Frauen<br />

( 09621 / 222 00 <br />

28

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!