10.04.2014 Aufrufe

PPTVIEW 1 - Habichtswald-Klinik

PPTVIEW 1 - Habichtswald-Klinik

PPTVIEW 1 - Habichtswald-Klinik

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Naturheilkunde in der

Onkologie

Komplementär, alternativ oder

überflüssig?


Das 3-Säulen-Modell

Operation Radiatio Chemotherapie


Physiotherapie/

Sport

Morgen?

Ernährung

Operation

Radiatio

Chemotherapie

Psychoonkologie

Neue Substanzen

Antihormonelle

Therapie

Naturheilkunde

Immuntherapie


Naturheilkunde und Schulmedizin

Entwicklungs- oder fundamentaler

Schulmedizin: Evidenz

Ursache- Wirkungsbeziehung

Definierte Substanzen

Indikationen und Kontraindikationen

Dosierungen

Studien“kultur

kultur“:

Labor

Tier

Mensch: Studie Phase I - III

Unterschied?

Naturheilkunde: Erfahrung

Einzelfallentscheidung

Einzellfallberichte, Fallserien

Cognition based Medicine

Technisch

Unmenschlich, menschenfeindlich

nebenwirkungsreich

Individuelle Medizin

Ganzheitlich

Menschenfreundlich

Keine Nebenwirkungen

Sanfte Medizin


Naturheilkunde?

Mistel, Selen, Vitamin A, A Zink, Hildegard von Bingen,

Dr.Rath

Rath, Aloe, Curcuma, grüner Tee, Ukrain, Enzyme,

Fiebertherapie, Tai Chi, Simonton Training, Kneipp,

Recancostat, Glutathion, Carnitin, Betacarotin, Vitamin

C, Lycopin, Phytoöstrogene

strogene, Sauerstofftherapie,

Eigenblut, Hyperthermie, Vitamin D, D Vitamin B 17,

Calcium, Ordnungstherapie, Noni, Heilfasten, Chi Gong,

Gerson Diät, Edelsteine, Kaffeeeinläufe

ufe, Polyerga,

Galavit, Meditation, Kombucha, Ginseng, Thymus,

Faktor AF2, Haifischknorpel, Darmreinigung, Gelum

Tropfen, Eleuterokokk, Melatonin, Schwedenkräuter

uter,

Yoga, Zitruspektine, Megamin, Krallendorn, PC-Spes

Spes,

Ayurveda, Schlangentoxine, Laetrile, Vitamin E, E

Magnesium, Squalen, Makrobiotik, Eigenurin,

Blutgruppendiät, Edelsteine, Krebskur nach Breuss,

Grapefruitkerne


aber........

Wirkung?

Nebenwirkung?

Wechselwirkung?

Kosten?


Copyright: www.cartoon-concept.de

Ich denke,

es ist eine

Frage der

Atemtechnik


Besondere Probleme der

Beurteilung

Vielstoffgemische (Bsp.:

Flor Essenz, PC-SPES

SPES)

Inhalte und Konzentrationen der bestimmenden

Substanzen

Zufuhrmengen

Begleitsubstanzen und ihre Wirkung

Datenlage: in vitro, Tierexperiment,

Erfahrungsheilkunde, klinische Studien


Patient:

Anforderungen an eine

ganzheitliche Onkologie

– Sanfte Therapie

– Nebenwirkungsfrei

– „Macht mich gesund“

– Eigeninitiative

– Steigerung der Lebensqualität

Arzt:

– Wissenschaftlich fundiert

– Verbesserung der Wirkung der Schulmedizin

– Abschwächung chung der Nebenwirkungen

– Erleichtert Führung F

des Patienten

Kostenträger

– Erstattungsfähig

hig/evidenz-basiert

– Preis“wert

wert“


Copyright: www.cartoon-concept.de


Mistel klinische Studien

Bronchialkarzinom postoperativ: signifikante

Verlängerung

ÜLZ

(Salzer

1978)

Hepatozelluläres

Karzinom, 23 Patienten: 13% CR, 8%

PR, 39% Progress, 39% nicht auswertbar (MAbed

2004)

Pankreaskarzinom, Epidemiologische

Beobachtungsstudie, 201 Mistelbehandelte und 195

Kontrollen („einige

Imbalancen, deshalb nur Auswertung

adjustierter Daten“) während und bis zu 21 Monate nach

Chemotherapie: weniger Nebenwirkungen (p


Mistel klinische Studien

Mammakarzinom

– Postoperativ, 547 Patientinnen: signifikante

Verlängerung des Überlebenszeit zu historischem

Kollektiv (Leroi

1995)

– retrolektiv, 1442 Patientinnen, Gruppen nicht

balanciert: bessere Verträglichkeit der Therapie, mehr

Pat. verstorben (Korrektur auf Stadium: signifikante

Verbesserung des Überlebens) ) (Bock(

Bock, 2004,

Schumacher 2002, 2003)

Melanom

– EORTC Phase III: Hochrisiko, adjuvant, randomisiert,

nihil vs. IF vs. IF + Mistel: tendentiell schlechter

(Kleeberg, 2004)

– Adjuvant Mistel vs. nihil: 5-JÜ gleich, 10-JÜ

tendentiell schlechter (Stumpf, 2003)

– Retrospektiv: Verlängerung

ÜLZ

(Augustin

2005)


Mistel: kolorektales Karzinom

5-FU-Versagen: 25 Patienten: kein Einfluss (Barsela,

2004)

Adjuvant zur Chemotherapie: 64 Pat.:

signifikante

Verbesserung der Überlebensrate

(Cazacu

2003)

Epidemiologische Beobachtungsstudie: 429

Mistelbehandelte und 375 Kontrollen, während

Chemotherapie, („weitestgehend balanciert“) ) :

– weniger Nebenwirkungen (p


Mistel: Lebensqualität

Anstieg Betaendorphinspiegel (Heiny

1998)

Klinische Studien

– Multizentrische randomisierte prospektive Studie (Schierholz

2003)

China, 233 Patienten mit Chemotherapie

signifikante Verbesserung LQ und Karnofski-Status

Reduktion der Nebenwirkungen

– Prospektiv randomisiert, multizentrisch, Kopf-Hals

Hals-Tumoren nach

Abschluss der Therapie (Steuer

-Vogt

2005):

60 Wochen Therapie

EORTC QLQ-C30

: kein Einfluss

– Prospektiv placebokontrolliert, Mammakarzinom, (Semiglasov

2006)

352 Patientinnen

FACT-Subskalen

Subskalen: Verbesserung


Mistel: Problem IL 6

Wachstumsstimulation von Lymphomen,

fortgeschrittenen Melanomen und Nierenzellkarzinomen

(Thies, 2005)

Progress der Tumorerkrankung korreliert bei Patienten

mit hohen IL-6-Spiegeln

(Kovacs

2004)

Bildung von IL-6 auch in anderen Tumoren mit

autokriner Wachstumsstimulation (Styczynski

2006, nicht

aber Burger 2003, Maier 2006)


Enzyme

Retrolektiv (Beuth, 2001) ) :

– 3500 Patienten

– ÜLZ und DFS nicht signifikant verlängert

multiples Myelom, retrolektiv (Sakalova, 2000):

– Stadium III: Ansprechrate, Remissionsdauer, ÜLZ signifikant

kolorektale Tumoren, prospektiv (Popiela, 2000):

– 1242 Patienten

– keine Unterschiede in ÜLZ

– Trend pos. im Stadium D

Abschwächung chung von Nebenwirkungen:

– Chemotherapie bei kolorektalem Ca (Popiela

2001):

weniger NW

LQ verbessert

– Orale Mukositis: Cochrane-Analyse

Analyse: pos. . (Worthington(

2007)

– Radiatio Becken:

weniger NW (Dale

2001)

Diarrhoe, Epitheliolysen, Fatigue stärker

(Martin

2002)


Vitamine

Klinische Studien:

– Vitamin D: D Prostataca (+ Docetaxel, Petriolo 2007,

Beer 2007)

– Vitamin C hochdosiert: bessere LQ bei terminaler

Erkrankung (Yeom

2007)

Parallel zur Chemotherapie oder Radiatio?

– (cave

– Antioxidantien! Bairati 2005)


Selen

Antitumorale Wirkung

– Dosisabhängig

ngig: Antioxidans, Immunstimulans, Induktion der

Apoptose

– Einflüsse auf Signalkaskade

– Niedriger Selenspiegel ist prädiktiv

für r Therapieverlauf bei

Lymphomen (Last

2003)

Wechselwirkung mit Chemotherapie

– In vitro und tierexperimentell: Verstärkung rkung der Wirkung

– Phase I: I kolorectales Ca, Irinotecan und Selenomethionin:

keine Diarrhoe, Ansprechen bei 6 vorher refraktären

ren

Patienten (Fakih

2006)

Abschwächung chung der Nebenwirkungen

– Zur Bestrahlung: weniger Diarrhoe (Micke

2007)

– Nephroprotektion unter Cisplatin

– Therapie von Lymphödemen


Resveratrol, Curcurmin,

Quercetin und EGCG

Antitumorale Wirkung:

– in vitro: zahlreiche Targets

Wechselwirkungen mit der Chemotherapie:

– Wirkungsverstärkungen

rkungen

Problem: wirksame Konzentrationen?

Cave:

– Curcurmin:

verringert Wirkung von Irinotecan, Doxorubicin und

Cyclophosphamid (Asai

2000, Brinker 1998, Blumenthal

2000, Leung 1996, Ravindranath 1980, Somasundaram

2002)

– Quercetin:

hemmt kurzfristig PGP

induziert langfristig MRP-1/-2 (Pal

2006)

mutagen


Omega-3-Fetts

Fettsäuren

Prävention

vention:

– vermehrter Konsum von Omega-3-

Fettsäuren

uren: Verminderung des

Prostatakarzinomrisikos (Augustsson

2003,

Norrish 1999)

DHA induziert die Apoptose

– aber: Antioxidantien (Quercetin, Vitamin E) E

antagonisieren (Lee

2007, Colas 2006)


Akupunktur: Antiemese

Kontrolliert bei Hochdosischemotherapie: Auch Sham-

Akupunktur wirkt, aber Elektroakupuntur ist besser (

Shen 2000)

Randomisiert 739 Pat.:

Akupressur hilft nicht signifikant

(bei Frauen) ) (Roscoe(

2003)

Randomisiert, 36 Pat.:

Akupressur reduziert Übelkeit

signifikant, bei Erbrechen Signifikanz knapp verfehlt

(Molassiotis

2007)

Randomisiert, 160 Patientinnen: kein Einfluss auf akutes

Erbrechen oder Übelkeit, signifikante Verbesserung

verzögerte

Übelkeit und Erbrechen (Dibble

2007)

Cochrane: 11 Studien, 1247 Pat. . (Ezzo(

2006):

– Akupunktur reduziert akutes Erbrechen

– Akupressur reduziert akute Übelkeit

– Elektrostimulation hilft nicht


Akupunktur

Fatigue

– 37 Pat. Fatigue ohne andere Ursache: Verbesserung

(Vickers

20049

Schmerztherapie

Xerostomie (Wong

2003)

Hitzewallungen

Leukopenie:

– Review neg. . (Lu(

2007 )

Antitumoral:

– Tierexperiment + Paclitaxel: besser (Cheng

2007)


Ginseng

Prävention

– Tiermodelle

– Case-Control

Control-Studie

aus Korea, Einnahme von Ginseng:

Odds ratio 0,20

für Ösophaguskarzinome, 0,36

für

Magenkarzinome,0,42

für kolorektale Karzinome, 0,48

für

Leberkarzinome, 0,22

für r Pankreaskarzinome, Karzinome der Leber

auch bei Rauchern vermindert (Yun

2001, Yun 2003)

Antitumorale Wirkung: Targets zur Apoptose

Wechselwirkugn mit Chemotherapie:

– In vitro: Verstärkung rkung von 5-FU, Platinderivaten. Paclitaxel,

Mitomycin, Irinotecan

Fatigue

– Placebokontrollierte Studie bei 282 Pat. 1000-2000

2000mg/d

Verbesserung (Barton

2007)


Enzyminhibition

Beeinflußung gleicher Systeme

Substrat am gleichen Enzym

Resorption

Hilft nicht, schadet aber

auch nicht?

Enzyminduktion

Rezeptoren

Gegenseitige Beeinflußung

Wirkmechanismen in der Zelle


Cytochrom P 450

Beispiel 3A4

Inhibition: Allicin, Baldrian, Berberin (Gelbwurzel), Boswelllia ,

Capsaicin, Cimetidin , Curcumin, EGCG, Echinacin, Flavonoide, Flor

essence, Gammalinolensäure

, Genistein, Gingko, Ginseng,

Grapefruitsaft, Kamille, Kava Kava, Silymarin, Naringin, PC-SPES

SPES,

Quercetin (kurfristig), Tangeritin, Traubenkernöl, Uncaria tormentosa,

Induktion: Carotin, Echinacin , Glycyrrhiza glabra , Gingko, Ginseng,

Grapefruchtsaft, Ingwer, Johanniskraut, Kava Kava, Knoblauch,

Lakritz , Quercetin (langfristig), Retinol , Rutin, Vitamin C (Männer),

Vitamin E, E

Substrate: Apigenin, Cimetidin, Cocain, Coffein, Essiac, Flavonoide,

Gingko, Ginseng, Grapefruitsaft

Bexaroten, Bortezomib, Busulfan, Ciclosporin, Cisplatin,

Cyclophosphamid, Cytarabin, Dasatinib, Docetaxel, Doxorubicin,

Erlotinib, Etoposid, Exemestan, Fulvestrant, Gefitinib, Ifosfamid,

Imatinib, Irinotecan , Medroxy-Progesteronacetat

Progesteronacetat, Paclitaxel ,

Sorafenib, Sunitinib, Tacrolimus, Tamoxifen, Tagretin, Tenoposid,

Tipifanib, Topotecan, Vinblastin, Vincristin, Vindesin, Vincaalkaloide,

Vinorelbin, 9-cis-Retinolsäure


Antihormonelle Therapie

Rezeptorbindung

– Isoflavone (Genistein, Daidzein, Equol)

– Flavonoide (Apigenin, Resveratrol, Quercetin)

– Cimicifuga?

– PC-SPES

– EGCG

– Hopfen

– Zitrusflavonoide

– Ginseng

– Silymarin

Aromataseinhibition

– Baicalein, Flavone, Isoflavone, Naringenin


Glutathion

Antitumorale Wirkung: reduziertes Glutathion induziert

Apoptose, bei normalen Zellen nicht (Donnerstag1997)

Klinische Studie:

– Magenkarzinom, 105 Patienten Pat. Kombination 5-

FU, Cisplatin, Epirubicin, Leukovorin und Glutathion:

20 % CR, 39 %PR.. (Cascinu(

Cascinu1997)

Abschwächung chung von Nebenwirkungen:

– Nephrotoxizität von Cisplatin: Ansprechrate nicht

vermindert (Di Re 1993, 79 Pat.; Cascinu 1995, 50

Pat.)

– Hämatotoxizität verringert (Schmidiger

2000, 11 Pat.)

– Neuropathie unter Oxaliplatin 52 Patienten mit

kolorektalen Karzinomen: randomisierte Studie

signifikante Verminderung (Cascinu2002)


Cave:

Glutathion

– Hoher intrazellulärer rer Gehalt korreliert in vitro mit

erworbener Resistenz gegen Alkylanzien,

Platinderivaten, Taxane, Anthrazycline (Han

2007,

Huang 2007, Konig 2007, Lu 2007, Menar 2007

Narang 2007, Ozkan2006

2006)

– Depletion resistenter Zellen: Normalisierung der

Chemosensitivität. . (Amrosone(

Amrosone2001, Calvert1998

1998,

Chiba1996

1996, Ferrais1994

1994, Friesen2004

2004, Hao1994

1994,

Ishimoto2002

2002, Mannervik1990

1990, Ripple1993

1993,

Stoehlmacher2002

2002,. Sweeney2000

2000, Tagliabue1993

1993,

Yoshida2006

2006)

– genotypische Polymorphismen, die zu einem

erhöhten hten intrazellulären

ren Glutathiongehalt führen:

schlechtes klinisches Ansprechen auf verschiedene

Chemotherapien (Andreadis

2007, Jang 2006, Nagle

2007)


EGFR

Tyrosinkinase

Zellmembran

RAS

PI3K

AKT

Zellwachstum Zellzykluskontrolle Überleben Proliferation

Bussink j. at al., the lancet oncology, Vol. 9, 2008, 288-296)


BIBX1382

Cetuximab

EGFR

Tyrosinkinase

Erlotinib

Zellmembran

RAS

PI3K

siRNA

AKT

Zellwachstum Zellzykluskontrolle Überleben Proliferation

Bussink j. at al., the lancet oncology, Vol. 9, 2008, 288-296)


Anthocyane, Curcumin, EGCG,

Ellagsäure, Glycyrrhiza glabra,

Indol-3-carbinol, Leinöl,

Melatonin, Omega-3-

Fettsäuren, Oridonin, Selen,

Silimarin, Traubenkernöl,

Zeolite

EGFR

Tyrosinkinase

EGF

Leinöl, Lignan

Carnosol, EGCG,

Granatapfel, Proteaseinhibitoren,

Resveratrol,

erhöht: Betaglucan

Allylsulfide, Auraptene,

Bromelain, Curcumin,

Cyclo-lignane, Deguelin,

EGCG, Genistein, Granatapfel,

Honokiol, Indol-3-

Carbinol, Inositol-Hexaphosphat,

Isothio-cyanate,

Kaempherol, Lycopin,

Magnolol, Melatonin, Quercetin,

Resveratrol, Selen,

Sojasaponine, Vitamin D,

Vitamin E, Zeolite

PI3K

AKT

RAS

Curcumin,

EGCG,

Vitamin E,

Oridonin

MAPK

Anthozyane, Apigenin, Auraptene, Baicalin,

Bromelain, Cannabinoide, CAPE, Capsaicin,

Chlorogensäure, Chrysin, Cumarin, Curcumin,

EGCG, Ganoderma, Genistein, Gingko, Ginseng,

Granatapfel, Ingwer, Isothiocyanate,

Kaempferol, Kaffeesäure, Knoblauch, Melatonin,

Nobilitin, Oleanolsäure, Omega-3-Fettsäuren,

Oridonin, Perillylalkohol, Proanthocyane,

Proteaseinhibitoren, Resveratrol, Saikosaponin,

Scutellaria, Selen, Traubenkernöl,

Vitamin D, Weidenrinde, Wogonin


Ajoen, Anthozyane,

Apigenin, Baicalin,

Boswellia, CAPE,

Capsaicin, Cumarin,

Emoidin, Ginseng,

EGCG, Inositol-

Hexaphosphat,

Honokiol, Ingwer,

Isothiocyanate,

Justicidin, Lapacho,

Kaempferol,

Modifizierte

Zitruspektine, Quercetin,

Resveratrol,

Silimarin,

Traubenkernöl,

Ursolsäure,

Weidenrinde,

Wogonin

Death receptor

agonists

Apoptose

Caspase

3, 8, 9

TRAIL

Ajoen, Allicin,

Apigenin, Boswellia,

Capsai-cin, Ginseng,

Indol-3-carbinol,

Ingwer, Honokiol,

Modifizierte Zitruspektine,

Traubenkernöl,

Weidenrinde

Bcl2

BAX

BAK

Freisetzung von

Cytochrom C aus

Mitochondrien

Isothiocyanate,

Oleanolsäure,

Scutellaria, Selen

Aloe, Allylsulfide,

Anthozyane, Capsaicin,

Curcumin, Cumarin,

Emodin, Ellaginsäure,

Ginseng, Granatapfel,

EGCG, Indol-3-carbinol,

Justicidin, Kaempferol,

kurzkettige Fettsäuren,

Quercetin, Resveratrol ,

Saikosaponin A

Allylsulfide, Anthozyane,

Biobran, Boswellia,

Capsaicin, Carnosol,

Cumarin, Emodin,

Ellaginsäure, Folsäure,

Gingko, EGCG, Ingwer,

Isothiocyanate, Justicidin,

Kaempferol, Kurzkettige

Fettsäuren,

Lapacho, Honokiol,

Oleanolsäure, Perillylalkohol,

Resveratrol, Quercetin,

Silimarin, Selen, Ursolsäure,

Weidenrinde


Die Basis:

auf keinen Fall verkehrt

Ernährung

Sport

Entspannung

Kontakte


Die 7-tägige

Fastenwanderung,

ist die mit Halboder

Vollpension?!

Copyright: www.cartoon-concept.de


Copyright: www.cartoon-concept.de


Was machen

wir

heute

Abend?

Copyright: www.cartoon-concept.de

Jetzt

mach hier

bloß

keinen

Stress!


Soll ich

dir

Shiatsu

beibringen?

Gut,

dann

zeig ich

dir wie

Tiramisu

geht

Copyright: www.cartoon-concept.de


Fazit: Paradigmenwechsel

Naturheilkunde wirkt und wechselwirkt

Sie unterliegt den gleichen biologischen, chemischen

und physikalischen Gesetzen

Naturheilkunde unterliegt den Kriterien der Evidenz

basierten Medizin

Molekulare Mechanismen sind nachweisbar

Naturheilkunde könnte k

einen Platz im

Nebenwirkungsmanagement haben

Unklar sind:

– Bioverfügbarkeit und Pharmakologie

– Dosis-Wirkungs

Wirkungs-Kurven

– Interaktionen: Synergie und Antagonismus

Notwendig:

– Studienkonzept

– Berücksichtigung in Studien

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!