allgemeine Broschüre - Volkshilfe Steiermark

stmk.volkshilfe.at

allgemeine Broschüre - Volkshilfe Steiermark

und um die uhr

gut betreut.

Seniorenzentren

Unsere Pflegeheime in der Steiermark


Willkommen in den

Volkshilfe Seniorenzentren

1


inhalt.

04 auf einen blick.

06 lebendig sein – dazu gehören.

10 wohnen und pflege sind möglich.

12 beim essen kumman d‘leit z‘saum.

14 pflege geht uns alle an.

18 rund um die uhr gut betreut.

22 für sie und ihre angehörigen da.

24 unsere häuser sind leistbar.

28 bewegen statt nur pflegen.

32 qualität schafft sicherheit.

34 unsere seniorenzentren von a bis z.

Was wir bewegen!

Seit 1947 ist die Volkshilfe als gemeinnützige Institution

aus der Pflege- und Betreuungslandschaft nicht

mehr wegzudenken.

Unsere hoch qualifizierten und engagierten MitarbeiterInnen

betreuen, pflegen und versorgen Tausende,

vor allem alte Menschen, in der Steiermark. Als

nicht Gewinn orientierte Organisation, stehen für uns

stets die Interessen der betreuten Menschen im Mittelpunkt.

Schauen Sie ganz einfach einmal in einem unserer

Häuser vorbei und machen Sie sich selbst ein Bild von

der Qualität unserer Seniorenzentren.

Einen ersten Einblick bekommen Sie durch diese

Broschüre, sie fasst alle wichtigen Informationen für

Menschen, die in eines unserer Häuser ziehen wollen,

zusammen.

Ihre Volkshilfe Steiermark.

38 kontakt.

3


Landl

Bad Aussee

Liezen

Eisenerz

Vordernberg

St. Peter/Freienstein

Leoben

Niklasdorf

Pöls

St. Peter am Kammersberg

Fohnsdorf

Judenburg

Köflach

Bärnbach

Deutschlandsberg

auf einen blick.

Legende

Volkshilfe Seniorenzentren

Volkshilfe Seniorenzentren – in Bau

Volkshilfe Seniorenzentren – in Planung

Adressen siehe Seite 38-39

Unsere Seniorenzentren heißen genau so, wie die Gemeinden

oder Städte in denen sie errichtet wurden. „Zuhause

alt werden können“ ist ein Leitmotiv der Volkshilfe-Arbeit in

der Altenhilfe. Der Name ist aber auch ein Hinweis auf vielfältigste

Partnerschaften und Kooperationen mit steirischen

Kommunen.

4


Bad Aussee

Bairisch

Kölldorf

Bärnbach

Deutschlandsberg

Eisenerz

Veitsch

Thörl

Fohnsdorf

Frohnleiten/

Adriach

Graz

Eggenberg

Graz

Wetzelsdorf

Frohnleiten/Adriach

Pöllau

Judenburg Köflach Landl Laßnitzhöhe

Weiz

Neudau

Leoben Liezen Neudau

Graz Eggenberg

Laßnitzhöhe

Graz Wetzelsdorf

Niklasdorf Pöllau Pöls

Bairisch Kölldorf

Wagna

St. Peter am

Kammersberg

St. Peter/

Freienstein

Thörl

Veitsch Vordernberg Wagna Weiz

Neben den Seniorenzentren bieten wir in allen steirischen Regionen auch Mobile Pflege- und Betreuungsdienste,

Hauskrankenpflege, Notruftelefone, Pflegestammtische, Kinderbetreuung und vieles mehr an.

Kontaktieren Sie uns einfach unter: 0316/8960 oder office@stmk.volkshilfe.at

Alle Angebote finden Sie unter: www.stmk.volkshilfe.at

5


Volkshilfe Seniorenzentren sind offene Häuser

Pflegebedürftigkeit darf nicht zu Ausgrenzung und Vereinsamung führen. Alte Menschen sind Teil unserer Gesellschaft.

Begegnungs- und Kommunikationsmöglichkeiten in unseren Häusern sind so gestaltet, dass ein Austausch

zwischen den Generationen möglich ist. Unsere Häuser sind ein Bestandteil des Gemeinwesens und öffnen sich

dem Umfeld Ihrer Gemeinde.

6


lebendig sein –

dazu gehören.

Es versteht sich von selbst, dass unsere BewohnerInnen jederzeit Besuch empfangen können und auch einen

Schlüssel für den jeweiligen Haupteingang des Hauses und ihr Zimmer besitzen.

7


Von der Entscheidung für ein Volkshilfe

Haus bis zum Einzug

Die Entscheidung in ein Seniorenzentrum zu ziehen

wird von den BewohnerInnen und ihren Angehörigen

oft gemeinsam getroffen. Diese Veränderung im

Wohn- und Lebensumfeld muss gut vorbereitet und

begleitet werden.

Die Häuser der Volkshilfe haben gemeinsame

Standards, sie sind aber trotzdem nicht gleich. Von

der Architektur bis zur Größe des Hauses gibt es eine

Bandbreite von Unterschieden, die jedes Haus einzigartig

machen. Kommen Sie am besten gemeinsam

mit Ihren Angehörigen in unsere Seniorenzentren und

machen Sie sich Ihr ganz persönliches Bild.

Sollten Sie Genaueres über ein bestimmtes Haus

erfahren wollen, vereinbaren Sie vorab einen Termin.

Unsere MitarbeiterInnen werden Ihnen beim Erstgespräch

vor Ort gerne Ihre Fragen beantworten.

Wann kommt der Einzug in eines unserer

Seniorenzentren in Frage:

wenn Sie aufgrund Ihres hohen Alters einen Aufenthalt

in einer stationären Einrichtung wählen, um

sich den Lebensabend zu erleichtern.

wenn Ihre soziale, körperliche oder psychische

Verfassung nach einem Krankenhausaufenthalt

es erfordert, dass medizinische Pflege dauerhaft

fortgesetzt werden muss.

wenn Sie aufgrund einer akuten Erkrankung pflegerische

Betreuung benötigen, aber aus medizinischen

Gründen ein Krankenhausaufenthalt nicht

erforderlich ist.

Sollten Sie sich dafür entscheiden in eines

unserer Häuser einzuziehen, beachten Sie bitte

Folgendes:

1. Je früher Sie umziehen, desto besser. Nur so

können unsere BewohnerInnen aktiv und bewusst

an den vielfältigen Aktivitäten teilnehmen und alle

Möglichkeiten unserer Häuser auch wirklich genießen.

2. Stellen Sie sicher, dass ein weiterer Verbleib in den

eigenen vier Wänden durch die Zuhilfenahme von

Mobilen Pflege- und Betreuungsdiensten, Essen

Zuhause, etc. nicht mehr möglich ist.

3. Wenn dem so ist, dann sollten Sie, wenn möglich,

bereits in einem unserer Häuser vorgemerkt sein

oder Ihr zukünftiges Zuhause schon einmal besucht

haben. Je früher Sie sich darum kümmern, umso

hilfreicher ist es, wenn eine akute Pflegesituation

„vor der Tür steht“ (siehe letzte Seite Anmeldebogen).

4. Vertraute Bezugspunkte sind sehr wichtig. Wohnen

und Pflege in unseren Seniorenzentren sind durchaus

kombinierbar. Überlegen Sie sich welche Bilder,

Dekoration oder Kleinmöbel Sie gerne von Zuhause

in Ihr Zimmer mitnehmen wollen.

5. Sprechen Sie im Familienbund oder Freundeskreis

alle Dinge an, die Ihnen bei einem Einzug in ein

Seniorenzentrum Sorgen machen. Ein Umzug kann

natürlich auch mit der Trauer über den Auszug aus

den eigenen vier Wänden einhergehen.

wenn Sie aufgrund einer Erkrankung/Behinderung

nicht mehr in der Lage sind, ohne pflegerische

Betreuung ein selbstständiges Leben in Ihrer gewohnten

Umgebung zu führen.

9


Viel Platz und Raum für unsere BewohnerInnen

Die Häuser der Volkshilfe sind auf die Bedürfnisse älterer Menschen abgestimmt. Unsere Seniorenzentren sind

grundsätzlich barrierefrei (rollstuhlgerecht) gebaut. In unseren Häusern bieten wir Ein- und Zweibettzimmer an.

Damit Sie sich richtig wohl fühlen, können Sie gerne eigenes Mobiliar und persönliche Gegenstände mitbringen.

Besprechen Sie diese Details einfach mit unserer Hausleitung vor Ort.

10


wohnen und pflege

sind möglich.

Die Volkshilfe-Häuser sind modern und großzügig gebaut. Ihnen stehen Aufenthaltsräume, Speisebereiche,

Cafeterias und natürlich der Garten zur freien Verfügung.

11


eim essen kumman

d’leit z’saum.

Unser Speiseangebot orientiert sich an den Bedürfnissen der BewohnerInnen

In unseren Häusern verfügen wir über Produktions- oder Aufbereitungsküchen, in jedem Fall zeugen alle Speisen

von hoher Qualität und sind ernährungswissenschaftlich geprüft. Speisekarten werden wochenweise ausgehängt

und bieten täglich mindestens zwei Menüs zur Auswahl. Anregungen bei der Zusammenstellung der Gerichte sind

selbstverständlich erwünscht und gehören zum Standard in den Volkshilfe-Küchen.

12


Gegessen wird, wenn möglich, gemeinsam im Speiseraum oder in einem der Aufenthaltsräume. Im Krankheitsfall

bringen unsere MitarbeiterInnen das Menü natürlich auch auf das Zimmer. Ein Kaffeeklatsch am Nachmittag – nutzen

Sie unsere Cafeterias, mit WohnungskollegInnen, Freunden oder der Familie.

13


pflege geht uns alle an.

Herausforderung und Verantwortung

Jeder Mensch hat das Recht, seinen körperlichen und geistigen Fähigkeiten entsprechend, ein weitgehend selbstbestimmtes

Leben zu führen. Alle Maßnahmen, Ziele und Visionen der Volkshilfe-MitarbeiterInnen, in Bezug auf

Pflege und Betreuung, orientieren sich an diesem Anspruch.

14


Ältere Menschen sind und bleiben Persönlichkeiten mit eigener Geschichte. Unsere Angebote in der Pflege beziehen

deshalb die Lebensgeschichten unserer BewohnerInnen mit ein.

15


Im Mittelpunkt steht immer der Mensch

Viele Dinge müssen in einem Seniorenzentrum der

Volkshilfe sachlich, nüchtern und konsequent entschieden

werden. Ebenso können viele Dienstleistungen,

die von Menschen für Menschen in unseren Häusern

erbracht werden, nicht funktionieren, wenn nicht auch

das Herz bei der Sache ist. Das gilt vor allem für die

Pflege und Betreuungsarbeit in unseren Häusern.

Pflegeziele und -maßnahmen werden nicht über

die Köpfe der Betroffenen hinweg umgesetzt, sondern

gemeinsam mit den BewohnerInnen festgelegt. Wir

sehen unsere BewohnerInnen und ihre Angehörigen als

Partner. Unsere BewohnerInnen sollen Pflegemaßnahmen

so lange wie möglich selbstständig durchführen

können.

Selbstständigkeit fördern

Wir orientieren uns in der Pflege nach den Selbstpflegebedürfnissen

des so genannten Orem’schen

Pflegemodells. Unter Selbstpflege versteht Orem eine

erlernte alltägliche Handlung, die jeder Mensch für

sich vollzieht, um für sich selbst zu sorgen. Die MitarbeiterInnen

in der Pflege und Betreuung stärken im

Rahmen ihrer vielfältigen Arbeit, solange es möglich

ist, die Selbstständigkeit und die Fähigkeit unserer

BewohnerInnen für sich selbst zu sorgen.

Grundsätzlich ist die Arbeit in der Pflege eine große

Herausforderung für alle. Sie kann nur gelingen wenn

alle – BewohnerInnen, MitarbeiterInnen und Angehörige

– ein gemeinsames Ziel haben. Ein eigener psychosozialer

Dienst der Volkshilfe hilft weiter, wenn die

Betroffenen Hilfe brauchen.

Hilfestellung rund um die Uhr

Neben den täglichen Pflege- und Betreuungsleistungen,

die genauestens für jede/n unserer BewohnerInnen

in eigene Pflegedokumentationen eingetragen

werden, können Sie selbstverständlich bei gesundheitlichen

Notfällen zusätzlich notwendige Maßnahmen

veranlassen. Sie haben die Möglichkeit rund um

die Uhr Hilfestellung durch Pflegefachkräfte über ein

Notrufsystem in Ihrem Zimmer und Sanitärbereich

(Rufanlage) anzufordern.

Bezahlung nach bundesweitem Kollektivvertrag

Alle MitarbeiterInnen in der Pflege und Betreuung sind

bei der Volkshilfe Steiermark angestellt und werden auf

Basis eines österreichweit anerkannten Kollektivvertrages

bezahlt. Diese Tatsache schafft Sicherheit.

Sicherheit nicht nur für die MitarbeiterInnen, die durch

ihre Arbeit einen großen fachlichen und gesellschaftlich

wertvollen Beitrag leisten, sondern auch Sicherheit für

unsere BewohnerInnen, da Sie durch qualifiziertes und

motiviertes Personal betreut werden.

Da in steirischen Pflegeheimen freie Arztwahl

besteht, ist uns die gute Zusammenarbeit mit Ihrem

Hausarzt ein großes Anliegen. Dadurch können wir

bestmöglich auf etwaige Krankheitsverläufe eingehen.

16


Unser Service für Sie!

Damit Sie alle Annehmlichkeiten und Sicherheiten einer „Rund um die Uhr Betreuung“ genießen können, sind,

neben der Pflege und Betreuung, unsere MitarbeiterInnen in den unterschiedlichsten Servicebereichen um Sie

bemüht.

18


und um die uhr

gut betreut.

Unsere MitarbeiterInnen, angefangen in den Verwaltungsbüros, jene die Ihnen das Essen servieren oder die regelmäßig

Ihre Zimmer reinigen, bis zu den HaustechnikerInnen, die Kleinreparaturen vornehmen und darauf schauen,

dass es auch überall schön warm ist, leisten alle neben ihrer fachlichen Arbeit auch Beziehungsarbeit zu den

BewohnerInnen der Volkshilfe Seniorenzentren.

19


Unsere MitarbeiterInnen sind um Sie

bemüht

Die Herausforderung des Alt-Werdens besteht für viele

Menschen darin, trotz des natürlichen Abbaus geistiger

und körperlicher Fähigkeiten und Möglichkeiten, ein

weitgehend glückliches und selbstbestimmtes Leben

zu führen.

Damit die Rahmenbedingungen für unsere BewohnerInnen

passen, greifen viele hilfreiche Hände ineinander.

Seniorenzentren der Volkshilfe sind Lebensorte

für pflegebedürftige Menschen und zugleich Arbeitsstätten

für professionelle MitarbeiterInnen.

Die Betreuung und Versorgung von älteren Menschen

erfordert, dass MitarbeiterInnen vor allem eines

leisten: Beziehungsarbeit mit den betreuten Menschen.

Unsere Verträge sorgen für klare

Verhältnisse!

Die Rahmenbedingungen der Volkshilfe für alle Leistungen,

die im Haus angeboten werden, sind größtenteils

durch Leistungsverträge mit dem Land Steiermark

bestimmt. Folgende Verträge stehen für ein klares

Miteinander zur Verfügung.

Heimvertrag*

Von den Rechten der BewohnerInnen bis hin zur

Beschreibung der Leistungen sind im Heimvertrag

alle wesentlichen Punkte festgeschrieben, die für

ein gutes Miteinander notwendig sind.

Tarifblatt*

Im Tarifblatt sind die aktuellen Kosten für den Aufenthalt

in unseren Häusern detailliert beschrieben.

Hausordnung*

Wenn viele Menschen in einem Haus miteinander

wohnen, müssen Regeln aufgestellt und eingehalten

werden.

Bevollmächtigung einer Vertrauensperson

Es tut gut zu wissen, dass noch jemand außerhalb

des Seniorenzentrums für BewohnerInnen da ist,

wenn wichtige Fragen und Entscheidungen anstehen.

Vereinbarung über die Hinterlegung von

Wertgegenständen

Grundsätzlich gilt, so wenig Wertgegenstände wie

möglich in das Seniorenzentrum mitzubringen.

Sollte aber keine andere Lösung möglich sein, können

Sie Ihren Schmuck oder Ihre Sparbücher auch

in unserem Haussafe hinterlegen.

Vereinbarung über Haustierhaltung

Haustiere sind grundsätzlich erlaubt, die Haltung

muss aber mit der Hausleitung abgesprochen und

schriftlich vereinbart werden.

Vereinbarung über Zusatzleistungen

Leistungen, die über die im Heimvertrag beschriebenen

Angebote und Verpflichtungen hinausgehen,

können in dieser Vereinbarung mit Benennung der

zusätzlichen Kosten beschrieben und vereinbart

werden.

Achtung: Alle mit * gekennzeichneten Dokumente

müssen verbindlich unterfertigt werden.

Das Bild links zeigt eine, über die Volkshilfe vermittelte Frisörin, die im Haus

ihre Leistung erbringt und diese direkt mit der Bewohnerin verrechnet

21


für sie und ihre

angehörigen da.

Hausleitung

Der/die HausleiterIn ist allen in der Einrichtung arbeitenden MitarbeiterInnen vorgesetzt. Unsere HausleiterInnen

sind AnsprechpartnerInnen, wenn es um Fragen der Anmeldung, Kosten und Abrechnungen geht. Sie stellen aber

auch alle Kontakte her, die benötigt werden, um Ihre Fragen zu klären.

22


Pflegedienstleitung

Der/die PflegedienstleiterIn ist allen in der Pflege arbeitenden MitarbeiterInnen vorgesetzt. Er/Sie ist Ihr/e unmittelbare/r

AnsprechpartnerIn in Bezug auf Fragen rund um Pflege und Betreuung, insbesondere Fragen zum

Gesundheitszustand der BewohnerInnen.

23


Generationenvertrag – solidarische Finanzierung

Jeder Mensch, unabhängig von seinem Einkommen und sozialem Status, muss das Recht auf eine menschenwürdige

Pflege und Betreuung haben. Eine Mehrklassengesellschaft im Bereich der Pflege und Betreuung lehnt die

Volkshilfe rigoros ab.

24


unsere häuser sind leistbar.

Das Sozialhilfegesetz stellt sicher, dass sich alle Menschen, unabhängig von ihrem Einkommen, einen qualitätsvollen

Platz in einem Volkshilfe Seniorenzentrum leisten können.

25


Unsere Häuser sind leistbar

Die Kosten (Tagsätze) für BewohnerInnen in Volkshilfe

Seniorenzentren sind von der öffentlichen Hand vorgegeben.

Die Volkshilfe hat, wie andere Pflegeheimanbieter

auch, Vereinbarungen mit dem Land Steiermark

in denen

Leistungen der Unterkunft

Leistungen der Verpflegung

Leistungen der Grundbetreuung

und Pflegeleistungen

Rund um die Uhr gut betreut

beschrieben sind. Das Land legt jährlich die dafür an

die BewohnerInnen zu verrechnenden Tagsätze fest.

Die jeweils aktuellen Tarifblätter, in denen alle Kosten

beschrieben sind, können Sie direkt im Seniorenzentrum

Ihrer Wahl anfordern.

Bezuschussung durch den

Sozialhilfeverband

Eine besondere soziale Errungenschaft in unserem

Land ist jener Teil des Sozialhilfegesetzes (SHG),

der freie Heimwahl in der Steiermark vorsieht. Das

bedeutet, dass die SteirerInnen grundsätzlich das

Recht haben in ein Seniorenzentrum ihrer Wahl zu

ziehen. Dieses Recht beinhaltet auch Rechtsanspruch

auf Zuzahlung (Bezuschussung) durch den jeweiligen

Sozialhilfeverband, wenn die gesamten Kosten für das

Seniorenzentrum nicht aus der eigenen Pension und

dem Pflegegeld getragen werden können.

Wenn also feststeht, dass die monatlichen Kosten

für das Seniorenzentrum das monatliche Einkommen

übersteigen und auch sonst keine Vermögenswerte

vorhanden sind, können BewohnerInnen bei der

zuständigen Bezirkshauptmannschaft einen Antrag

auf Bezuschussung stellen. Es muss dort ein Pensionsnachweis

und ein Nachweis der sonstigen Vermögenswerte

erbracht werden. Zur Kostendeckung

wird auch das Eigenvermögen herangezogen. Unsere

HausleiterInnen informieren Sie gerne und sind Ihnen

auch bei der Herstellung eines Kontaktes zu Ihrem

Sozialhilfeverband behilflich.

26


Beschäftigung und Aktivierung

Um auch im hohen Alter geistig und körperlich „beweglich“ zu bleiben, bieten die Volkshilfe Seniorenzentren ein abwechslungsreiches

Programm. Mobilisation und auch Gedächtnistraining stehen hoch im Kurs der BewohnerInnen.

28


ewegen statt nur pflegen.

Eigene SeniorenbetreuerInnen und ehrenamtliche Besuchsdienste unterstützen die BewohnerInnen beim Erhalt

und der Verbesserung Ihrer Lebensqualität. Selbstverständlich steht Ihnen die Entscheidung frei sich an den Angeboten

zu beteiligen.

29


Gemeinsam mobil(er)

Neben den wichtigen Pflegeleistungen möchten wir

unseren BewohnerInnen natürlich auch ein Leben in

Geselligkeit und Freude bieten.

Unsere Betreuungsleistungen und Angebote sollen

Vereinsamung verhindern, Immobilität vorbeugen und

nach Möglichkeit so einer Verschlechterung der Pflegebedürftigkeit

Einhalt gebieten.

Unsere Betreuungsleistungen können aber keinesfalls

therapeutische und/oder medizinische Maßnahmen

ersetzen. Diese Maßnahmen können wir aber

jederzeit für Sie organisieren, die Kosten dafür sind

allerdings nicht in unseren Preisen inbegriffen und

sind selbst zu tragen.

Die Erhaltung der sozialen Kontakte und die Teilnahme

am gesellschaftlichen Leben sind uns ein großes

Anliegen. Wir stellen das sicher durch:

Kreativeinheiten (Musizieren, Gesprächsrunden,

Anknüpfen an bestehende Fertigkeiten...),

das Organisieren von Ausflügen,

die Möglichkeit der Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen

entsprechend der regionalen Gegebenheiten

(Umzüge, Kirchtage...),

die Veranstaltung von jahreszeitlich abgestimmten

Festveranstaltungen (Geburtstagsfeste, Faschingsfeste,

Weihnachtsfeiern...),

die Organisation von Gottesdiensten innerhalb und

außerhalb unserer Einrichtungen (freiwillige Teilnahme)

und vieles mehr.

31


qualität schafft sicherheit.

Sicherheit schafft Qualität

Die Volkshilfe Seniorenzentren sind freiwillig auf Basis der international anerkannten Prüfnorm ISO 9001:2008

zertifiziert. Neben unseren laufenden internen Qualitätskontrollen überprüfen dadurch auch externe ExpertInnen

jährlich unsere Dienstleistungen.

32


Unsere Seniorenzentren werden mehrmals im Jahr von der jeweils zuständigen Bezirksbehörde geprüft. Wir begrüßen

diese Kontrollen, weil sie dazu beitragen, unsere Arbeit im Interesse der BewohnerInnen ständig weiterzuentwickeln

und zu verbessern.

33


Unsere Seniorenzentren von A bis Z

Arzt

Sie haben in allen unseren Einrichtungen die Möglichkeit

Ihren persönlichen Hausarzt zur medizinischen

Betreuung mitzubringen. Sollte das nicht möglich sein

(z.B. Sie übersiedeln in einen anderen Bezirk oder der

Arzt kann ihre Betreuung im Seniorenzentrum nicht

übernehmen), unterstützen wir Sie gerne einen Arzt

Ihres Vertrauens zu finden.

Beschäftigung

Das von Ihnen ausgewählte Seniorenzentrum bietet

eine reichhaltige Palette an Aktivitäten für BewohnerInnen.

Für nähere Informationen steht Ihnen die

Hausleitung vor Ort gerne zur Verfügung.

Feste

Sie können gerne Ihren persönlichen Anlass im Haus

feiern. Egal ob Jubiläum, Hochzeits- oder Geburtstag,

das Team des Seniorenzentrums ist Ihnen gerne bei

der Organisation Ihres persönlichen Festes behilflich.

Fußpflege, Frisör

Sowohl Frisör als auch eine ausgebildete medizinische

Fußpflege kommen direkt in unsere Seniorenzentren.

Für Terminvereinbarung und nähere Informationen

steht Ihnen die Pflegedienstleitung zur Verfügung.

(Diese Kosten sind nicht in den Tarifen inkludiert.)

Besichtigung

Sie können natürlich bei Interesse unsere Seniorenzentren

besichtigen. Es ist aber hilfreich mit der Hausleitung

einen Termin zu vereinbaren, damit auch genug

Zeit bleibt Sie gut zu beraten und zu informieren.

Einkaufen/Besorgungen

Unsere Seniorenzentren sind in den meisten Fällen

zentral gelegen, sodass Sie die Möglichkeit haben Ihre

Einkäufe im Ort zu tätigen.

Das Personal ist gerne bereit Sie bei den Einkäufen

zu unterstützen. In vielen Häusern kommt der Supermarkt

„direkt ins Haus“. Die Hausleitung informiert Sie

gerne über die „fahrenden Kaufmänner“.

Fernsehen und Radio

Jedes Zimmer verfügt über einen Radio- und TV-Anschluss.

Die Gebühren für Radio und Fernsehen sind in

den Aufenthaltskosten inkludiert. Sie brauchen also nur

Ihre Geräte mitzubringen. Beim Einstellen der Kanäle

sind unsere MitarbeiterInnen Ihnen gerne behilflich.

Geld- und Wertsachendepot

Wir bitten unsere BewohnerInnen keine Geld- und

Wertsachen im Zimmer aufzubewahren. Zur sicheren

Verwahrung können diese Gegenstände im Tresor der

Hausverwaltung unentgeltlich deponiert werden. Größere

Wertgegenstände, wie Schmuck, Wertpapiere,

Aktien, etc., sind aber am besten bei einem Kreditinstitut

aufgehoben.

34


Gedächtnistraining & Gymnastik

Wir heißen Sie bei unseren Gedächtnistrainings sowie

bei der Gymnastik herzlich Willkommen. Bitte entnehmen

Sie das genaue Programm und die Termine aus

dem Wochenplan in Ihrem Seniorenzentrum.

Nachtruhe

Von 20.00 Uhr bis 7.00 Uhr sind die Eingangstüren

unserer Seniorenzentren aus Sicherheitsgründen

verschlossen. Dadurch soll auch die Nachtruhe aller

BewohnerInnen gewährleistet werden. Natürlich können

Angehörige und BewohnerInnen auch innerhalb

dieser Zeit das Seniorenzentrum betreten oder verlassen.

BewohnerInnen verfügen über einen eigenen

Haustorschlüssel, Angehörige können mittels Glocke

das anwesende Personal bitten die Türe zu öffnen. Sie

können auch während dieser Zeit Besuch empfangen,

jedoch muss dabei in jedem Fall auf die übrigen BewohnerInnen

Rücksicht genommen werden.

Post

Die Post können BewohnerInnen entweder selbst

Ihrem eigenen Postkasten entnehmen oder sie wird

von unseren MitarbeiterInnen direkt aufs Zimmer gebracht.

Sofern Post aufzugeben ist, kann die Hilfe der

Verwaltung im Haus in Anspruch genommen werden.

Lift

Jedes Seniorenzentrum ist mit einem Lift ausgestattet

und ermöglicht so nicht nur den BewohnerInnen den

bequemen und barrierefreien Transport in die einzelnen

Etagen, sondern ist auch für Rettungsdienste gut

geeignet.

Mobiliar

Grundsätzlich sind alle Zimmer voll ausgestattet. Es

ist selbstverständlich möglich zusätzlich Kleinmöbel,

in Absprache mit der Hausleitung, mitzubringen

– schließlich sollen Sie sich auch in Ihren neuen „vier

Wänden“ wohl fühlen.

35


Physiotherapie

Aufgrund einer persönlichen Verordnung durch Ihren

Arzt organisieren wir für Sie in unserem Haus gerne

auch Ihre individuelle Physiotherapie.

Pflege & Betreuung

Unsere Häuser bieten Pflege und Betreuung für BewohnerInnen

in allen Pflegestufen an.

Seelsorge

Auf Wunsch stellen wir gerne den Kontakt zu Ihrer

Religionsgemeinschaft her. Regelmäßige Besuche

durch kirchliche Vertreter sind in unseren Häusern

selbstverständlich.

Tiere

Haustiere dürfen nur nach Absprache und Zustimmung

der Hausleitung mitgebracht und gehalten werden.

Wir haben jedoch in vielen unserer Einrichtungen

„Gemeinschaftstiere“ (Katzen, Aquarien mit Fischen,

Sittiche usw.). Diese werden von den BewohnerInnen

gerne verwöhnt.

Telefon

In jedem Zimmer ist bereits ein Telefonanschluss vorgesehen.

Wollen BewohnerInnen nun ein eigenes Telefon,

muss nur die Freischaltung bei der Post beantragt

werden. Die Freischaltgebühren bzw. die laufenden

Telefongebühren erhalten BewohnerInnen dann auf

einer persönlichen Rechnung direkt zugestellt. (Diese

Kosten sind nicht in den Tarifen inkludiert.)

Veranstaltungen

Wir heißen Sie bei den im Haus angebotenen Veranstaltungen

herzlich Willkommen.

Psychosozialer Dienst

Die Volkshilfe Seniorenzentren werden von einem

eigenen psychosozialen Dienst regelmäßig besucht.

Die PsychologInnen des Dienstes schulen die MitarbeiterInnen

der Seniorenzentren und sind in besonderen

Krisensituationen hilfreich zur Stelle.

Schlüssel

Selbstverständlich erhalten Sie den Schlüssel für Ihre

Wohneinheit und die Eingangstüre des Seniorenzentrums.

Es ist lediglich eine kleine Kaution zu hinterlegen,

die in unseren Tarifen nicht inkludiert ist.

Programm und Termine entnehmen Sie bitte dem

Wochenplan in Ihrem Seniorenzentrum.

Verpflegung

Wir bieten Ihnen täglich fünf Mahlzeiten. Der Speiseplan

ist abwechslungsreich gestaltet. Sie haben

jeweils die Möglichkeit aus mindestens zwei Menüs

auszuwählen.

Sollten Sie aus medizinischen Gründen Ihre Ernährung

auf Schon- oder Diätkost umstellen, wird das

selbstverständlich berücksichtigt.

36


Verschwiegenheitspflicht

Alle MitarbeiterInnen unserer Seniorenzentren unterliegen

der Verschwiegenheitspflicht und der Einhaltung

des Datenschutzgesetzes.

Wäsche

Bettwäsche, Handtücher, Geschirrtücher usw. (Flachwäsche)

werden vom Seniorenzentrum zur Verfügung

gestellt und sind im Tarif inkludiert.

Zusatzangebote

Für unsere BewohnerInnen organisieren wir regelmäßig

Zusatzangebote (Frisör, Maniküre, etc.). Ihre Hausleitung

informiert Sie gerne über Termine bzw. werden

diese rechtzeitig im Haus ausgehängt.

besuchsdienste.

Menschen mit Hobbys gesucht!

Spielen, Spazieren, Singen, Basteln oder

Zuhören …

Sie sind in unseren Seniorenzentren jederzeit

herzlich willkommen. Bringen Sie Ihre Hobbys

zu den BewohnerInnen ins Haus.

Sie wollen am Leben älterer Menschen teilhaben?

Sie wollen wöchentlich 1 bis 2 Stunden Ihrer Zeit

spenden?

Sie haben Freude an der Begegnung mit älteren

Menschen und wollen von ihnen lernen?

Dann kommen Sie zu uns ins Seniorenzentrum und

spenden Sie Spaß, Unterhaltung und Freude!

Wir freuen uns auf Sie!


Ihr Kontakt zu den Volkshilfe Seniorenzentren

Seniorenzentrum Bad Aussee

Sommersbergseestraße 394

8990 Bad Aussee

Tel.: 03622/52 5 25

Fax: 03622/52 5 25-44

E-Mail: haus-badaussee@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Bairisch Kölldorf

Bairisch Kölldorf 299

8344 Bairisch Kölldorf

Tel.: 03159/44 9 90

Fax: 03159/44 9 90-15

E-Mail: haus-bkoelldorf@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Bärnbach

Schulgasse 4

8572 Bärnbach

Tel.: 03142/62 8 88

Fax: 03142/62 8 88-40

E-Mail: haus-baernbach@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Deutschlandsberg

Forstgartenstraße 12

8530 Deutschlandsberg

Tel.: 03462/61 90

Fax: 03462/61 90-20

E-Mail: haus-dlandsberg@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Eisenerz

Vordernbergerstraße 81

8790 Eisenerz

Tel.: 03848/38 07

Fax: 03848/38 07-9

E-Mail: haus-eisenerz@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Fohnsdorf

Winterbachgasse 8

8753 Fohnsdorf

Tel.: 03573/34 5 24

Fax: 03573/34 5 24-10

E-Mail: haus-fohnsdorf@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Graz Eggenberg

Grasbergerstraße 81

8020 Graz

Tel.: 0316/58 46 30

Fax: 0316/58 46 30-12

E-Mail: haus-eggenberg@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Graz Wetzelsdorf

Krottendorferstraße 14

8052 Graz

Tel.: 0316/58 20 40

Fax: 0316/58 20 40-010

E-Mail: haus-wetzelsdorf@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Judenburg

(Pflegemanagement)

Riedergasse 15-17

8750 Judenburg

Tel.: 03572/85 1 52

Fax: 03572/85 1 52-18

E-Mail: gabriele.goettfried@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Köflach

Dr. Bruno Kreisky Straße 3

8580 Köflach

Tel.: 03144/718 10

E-Mail: haus-koeflach@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Landl

Kirchenlandl 218

8931 Landl

Tel.: 03633/21 1 90

E-Mail: haus-landl@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Laßnitzhöhe

Hauptstraße 50-51

8301 Laßnitzhöhe

Tel.: 03133/22 42

Fax: 03133/22 42-210

E-Mail: haus-lassnitz@stmk.volkshilfe.at

Erholungsheim Laßnitzhöhe

Hauptstraße 50

8301 Laßnitzhöhe

Tel.: 03133/22 42

Fax: 03133/22 42-210

E-Mail: haus-lassnitz@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Leoben

Pestalozzistraße 31

8700 Leoben

Tel.: 03842/23 7 11

Fax: 03842/23 8 11

E-Mail: haus-leoben@stmk.volkshilfe.at

38


Seniorenzentrum Liezen

Sonnenweg 4

8940 Liezen

Tel.: 03612/21 2 02

Fax: 03612/21 2 05

E-Mail: haus-liezen@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Neudau

Neudau 293

8292 Neudau

Tel.: 03383/30 5 30

Fax: 03383/30 5 30-30

E-Mail: haus-neudau@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Niklasdorf

Hauptstraße 5

8712 Niklasdorf

Tel.: 03842/82 5 00

Fax: 03842/82 5 00-12

E-Mail: haus-niklasdorf@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Pöls

(Pflege- und Servicemanagement)

Hammergasse 5

8761 Pöls

Tel.: 03579/74 17

E-Mail: eveline.wuerger@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum St. Peter/Freienstein

Traidersbergstraße 6a

8792 St. Peter/Freienstein

Tel.: 03842/24 9 88

Fax: 03842/24 9 88-21

E-Mail: haus-freienstein@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum St. Peter am

Kammersberg

8843 St. Peter a. Kammersberg 12

Tel.: 03536/20 0 32

Fax: 03536/20 0 32-20

E-Mail: haus-kammersberg@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Veitsch

Dr. Batheltsiedlung 6

8664 Veitsch

Tel.: 03856/61 8 73

Fax: 03856/61 8 73-15

E-Mail: haus-veitsch@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Vordernberg

Viktor-Zack-Straße 2

8794 Vordernberg

Tel.: 03849/20 8 15

Fax: 03849/20 8 15-41

E-Mail: haus-vordernberg@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Wagna

Metlikastraße 9

8435 Wagna

Tel.: 03452/71170

Fax: 03452/71170-6

E-Mail: haus-wagna@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Weiz

Waldsiedlung 2-4

8160 Weiz

Tel.: 03172/44 8 88

Fax: 03172/44 8 88-24

E-Mail: haus-weiz@stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentren in Bau:

Seniorenzentrum Pöllau

Seniorenzentrum Frohnleiten/Adriach

Alle Adressen und Telefonnummern finden Sie auch

unter www.stmk.volkshilfe.at

Seniorenzentrum Thörl

Palbersdorf 173

8621 Thörl

Tel.: 03861/24102 Fax: 03861/24102-20

E-Mail: haus-thoerl@stmk.volkshilfe.a

39


Impressum:

Volkshilfe Steiermark gemeinnützige Betriebs GmbH

Sackstraße 20, 8010 Graz

Redaktion:

Maria Dietrich

Franz Ferner

Manuela Palmar

Regina Thakur

Redaktionelle Mitarbeit:

Birgit Gressl

Ferdinand Hofer

Sandra Kernmaier

Alois Nestelberger

Mario Pfundner

Brigitte Schume

www.stmk.volkshilfe.at

© 2010 / 7

40


www.stmk.volkshilfe.at

pflege und betreuung

aus einer hand.

Hauskrankenpflege Pflegehilfe Heimhilfe Essen Zuhause Notruftelefon

Pflegeheime Kurzzeitpflege Seniorenerholungsheim Tageszentren Pflegestammtische

Inkontinenzberatung Wundversorgung Krankenhaus-Entlassungsmanagement

Mobile Palliativteams Betreutes Wohnen Angehörigenmagazin ehrenamtliche

Besuchsdienste u.v.m.

Eine Volkshilfe ist immer in Ihrer

Nähe – rufen Sie an oder schauen

Sie sich unser Angebot im Internet an!

Information und Service:

Volkshilfe Steiermark, Landesgeschäftsstelle

Sackstraße 20, 8010 Graz

Kundenbüro 0316 / 89 60

E-Mail: office@stmk.volkshilfe.at

9001:

2008


Volkshilfe Steiermark

Fachbereich Seniorenzentren

Albrechtgasse 7/1

8010 Graz

Tel: 0316 / 89 60 DW 63

Fax: DW 60

E-Mail: office.seniorenzentren@stmk.volkshilfe.at

Volkshilfe Steiermark

Gemeinnützige Betriebs GmbH

Landesgeschäftsstelle

Sackstraße 20

8010 Graz

Tel: 0316 / 89 60 DW 0

Fax: DW 22

E-Mail: office@stmk.volkshilfe.at

www.stmk.volkshilfe.at


antrag um aufnahme in ein

volkshilfe seniorenzentrum.

Wenn Sie sich für eines unserer Seniorenzentren

interessieren, können Sie sich bereits frühzeitig unverbindlich

auf eine Interessentenliste setzen lassen.

Dies hat für Sie den Vorteil, dass Ihre Daten bereits

bei uns aufliegen. Sobald ein Platz frei wird, nimmt die

Hausleitung mit Ihnen Kontakt auf.

Falls Sie zu diesem Zeitpunkt Ihr derzeitiges Zuhause

noch nicht verlassen wollen, setzen wir Sie auf

die Liste zurück und informieren Sie über die nächste

Gelegenheit. Sie gehen also bei Ihrer Anmeldung keinerlei

Verpflichtungen bezüglich eines verbindlichen

Einzuges ein. Wir bitten Sie nur, Ihre Angaben auf dem

umliegenden Formular anzugeben.

Sollten Sie den Wohnort wechseln oder sich andere

wichtige Belange verändern (z.B. wenn Ihre persönliche

Situation einen sofortigen Einzug erfordern würde),

ersuchen wir Sie, uns dies unverzüglich mitzuteilen.

Aufnahme

Sie haben sich entschieden, bei uns zu wohnen und

wir können Ihnen einen geeigneten Platz zur Verfügung

stellen. Um die Einzugsformalitäten für Sie so

einfach wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie folgende

Dokumente und Unterlagen für die Hausleitung

bereitzustellen:

Geburtsurkunde

Heiratsurkunde

Meldezettel

Staatsbürgerschaftsnachweis

Einkommensnachweis (letzter Pensionsabschnitt)

und falls vorhanden:

ecard

Bescheid über Zuerkennung eines Pflegegeldes

Gerichtsurteil über Sachwalterschaft

Sterbeurkunden des Ehegatten

Natürlich bekommen Sie alle Dokumente umgehend

wieder zurück.


Antrag um Aufnahme

Datum der Antragstellung:

Tag Monat Jahr

Antragsteller (aufzunehmende Person):

Vorname:

Zuname:

geboren am:

Geburtsort:

Staatsbürgerschaft:

Familienstand: ledig verheiratet verwitwet geschieden

Anschrift:

Ort:

Tel. Nr.:

Hausarzt:

Pensionsauszahlende Stelle:

Vers. Nr.:

Versicherung:

Tag Monat Jahr

derzeitige Pensionshöhe: €

aktuelle Pflegegeldstufe:

derzeit kein Pflegegeld

laufende Ansuchen um Erhöhung: ja nein

SachwalterIn: ja nein

Name:

Tel. Nr.:

Anschrift:

Ort:

Vertrauensperson:

Name:

Anschrift:

Tel. Nr.:

Verwandt. Verh.:

Ort:

E-Mail:

Unterbringungswunsch:

Einbettzimmer

Aufnahme erwünscht ab:

Anmerkung

zur Aufnahme:

Zweibettzimmer

Tag Monat Jahr

Unterschrift AntragstellerIn:

Mit der Übermittlung dieses Anmeldeformulars per E-Mail, Fax oder durch persönliche Übergabe erkläre ich, dass die von mir angegebenen

Daten richtig und vollständig sind. Die Übermittlung dieses Formulars ist noch mit keiner Zusage über eine verbindliche Aufnahme in das

jeweilige Seniorenzentrum der Volkshilfe verbunden. Das Formular soll ausschließlich den Aufnahmeprozess erleichtern (siehe „Hausstatut“).

ab hier nicht vom Antragsteller auszufüllen

Aufnahmegespräch geführt am:

von:

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine