Norf - Kunstwanderungen

kunstwanderungen.de

Norf - Kunstwanderungen

NR 10

N o r f

Norf – Rosellen – Staatsforst Benrath – Norf

Rundwanderung

3 Stunden und 55 Minuten reine Wanderzeit

Wir beginnen die Rundwanderung mit der Besichtigung der kath. Kirche von

Norf.

Norf wird 1223 erstmals, und zwar als norpe erwähnt. Im 18 Jahrhundert gehört Norf

zum kur kölnischen Amt Hülchrath. 1586 zerstören spanische Söldner den Ort. 1794 besetzen

französische Truppen Norf und gründen die Mairie de Norff. In der Preußenzeit

wird die Sammtgemeinde Norf gebildet. 1927 erfolgt die Umbenennung der Bürgermeisterei

in Amt Norf. 1975 wird das Amt Norf aufgelöst und in die Stadt Neuss eingegliedert.

*** St. Andreas. Dem Saalbau von 1765 ist ein Westturm vorgesetzt,

den über dem Hauptportal die Figur des Andreas ziert.

Im 20. Jh. wurde das Gotteshaus auf drei Schiffe verbreitert.


Die Ausstattung, beachtenswert darunter der Kreuzweg aus Papier

und Stoff,

-

entstammt der zweiten Hälfte des 18. Jhs., erscheint daher im

Rokoko.

Der Chor. Im Hauptaltar befindet sich unter dem Auge Gottes


Chorgestühl. – Am Chorbogen befinden sich zwei schwungvolle

Engel.

Linkes Seitenschiff. Frontwandaltar mit der Figur der Unbefleckten

Empfängnis, vermutlich von Gabriel Grupello, zumindest

aus einer Schule.


Rechtes Seitenschiff. Frontwandaltar mit der Figur des Josef,

aus der Grupello-Schule.

Das Mittelschiff. Messingkronleuchter mit Doppelmadonna.


An den Pfeilern, links: 1. Karl Borromäus, 2. Donatus; sowie

rechts: 1. Johannes der Täufer; 2. Kanzel mit einem Posaunenengel

auf dem Schalldeckel.

Quirinus, Rochus, Sebastian und Franz Xaver, sämtlich gold gefasst.

Wir gehen aus der Kirche hinaus und auf der Querstraße links.

1 Minute später wandern wir links durchs Portal auf einen Schrebergartenweg.

1 Minute später wandern wir links, fort vom „Privat“-Eingang der

*** Müggenburg. Die Wasserburg ist eine zweigeschossige

Dreiflügelanlage, bestehend aus einem Backstein-Herrenhaus,

um 1750, sowie Wirtschaftsgebäuden mit dem Torbau des 19.

Jhs.


2 Minuten später wandern wir auf der Querstraße rechts.

5 Minuten später wandern wir auf dem Querweg rechts und an der Kreuzung

hinter der Norfbachbrücke links.

**** Rheinarm mit artenreicher Vegetation im Pappelwald.


4 Minuten später wandern wir an der Gabelung rechts weiter im Rheinarm.

9 Minuten später wandern wir, wir haben gerade mit dem Weg einen weiten

Linksbogen beschritten, auf gekrümmtem Querweg rechts, an der Kreuzung

23 Minuten später wandern wir an der Gabelung kurz vor quer verlaufender

Straße vor der „Gematronik“-Fabrik mit der riesigen Kugel rechts, vorbei am

Baum mit verwaschener „A11“.

2 Minuten später wandern wir links durch die Anlage.

4 Minuten später wandern wir rechtsversetzt über die Landstraße in Rosellerheide

auf die „Ückerather Straße“.

4 Minuten später wandern wir links auf „A. d. a. Ziegelei“, halten uns rechts.

schmaleren Weg und halten fortan Richtung durch den Staatsforst Benrath.

11 Minuten später wandern wir auf dem Querweg hinterm Wald rechts.

3 Minuten später wandern wir auf dem Querweg rechts ins „Naturschutzgebiet“

, an der Kreuzung links auf einen Weg mit artenreicher *** Vegetation.

6 Minuten später wandern wir auf breitem Waldquerweg links. 89 Min.

3 Minuten später wandern wir an der Kreuzung links auf die Landstraße und

vorbei an einem * Wegkreuz mit Christuswunden und Barockornamentik.


2 Minuten später wandern wir rechts auf „Im Ückerath 129“.

15 Minuten später wandern wir an der Kreuzung links und folgen dem „x“ .

8 Minuten später wandern wir vor der Bachbrücke rechts fast in Gegenrichtung

auf den Weg mit Reitschild, auf dem wir linkshaltend bleiben.

19 Minuten später wandern wir über Querstraße auf den Weg mit Reitschild.


6 Minuten später queren wir den Graben, wandern auf dem Querweg dahinter

rechts, halten Richtung und gehen später vor dem Wald mit dem Pfad in den

Linksbogen.

154 Min.

5 Minuten später wandern wir auf dem Asphaltquerweg rechts über den Graben,

auf dem Querweg links und bleiben auf dem Hauptweg.

13 Minuten später wandern wir beim * Wegkreuz, 19. Jh., über die Straße.

5 Minuten später wandern wir an der Gabelung rechts und folgen der „5“. Wir

16 Minuten später wandern wir vor Nr. Nr. 1, ** Haus von 1862, rechts und

in die Kirche von

193 Min.

Rosellen.

Erstmals schriftlich erwähnt wird der Ort 1281 als Roselden. 1307 wird er dem Neußer

Quirinusstift geschenkt. Von 1323 bis 1794 gehört Rosellen zum kurkö lnischen Amt

Hülchrath, in der Franzosenzeit zum Kanton Zons, ab 1815 zu Preußen. 1816 gründet

man die Gemeinde Rosellen mit mehreren Ortschaften. Sie gehört zur Bürgermeisterei

bzw. zum Amt Norf. 1975 wird man Neuß eingemeindet.


*** St. Peter. Der Westturm des Jahres 1743 aus Backstein

stand ursprünglich getrennt von der Kirche. Im Jahre 1962 wurde

er leider merkwürdig gedeckt und mit dem Haus unglücklich

Freyse erbaute sie im Jahre 1848.

Im Innenraum stützen schlanke hölzerne Säulen ein hölzernes

Kreuzgratgewölbe. Das schöne gusseiserne Fenstermaßwerk ist

mit arg bunten Glasfenstern modernisiert worden.

Linkes Seitenschiff. Frontwandapsis: Neugotischer Steinaltar

mit der Figur der Muttergottes, flankiert von zwei Engeln. –

Neugotischer Beichtstuhl. – Neugotischer Kreuzweg.

Rechtes Seitenschiff. Frontwandapsis: Neugotischer Altaraufbau

mit der kleinen Figur Gottvaters und einem Großen hölzer-


nen Kruzifixus. – Neugotischer Beichtstuhl. – Neugotischer

Kreuzweg.

Mittelschiff. Orgel und Empore hinterlassen einen barocken

Eindruck. – Unter der Empore: Antonius Abbas und zwei barocke

Apostelfiguren.

Wir gehen aus der Kirche hinaus, auf der „Brunnenstraße“ rechts und an der

Kreuzung links auf die „Rosellener Kirchstraße“.

5 Minuten später wandern wir rechts auf die „Maasstraße“ und an der Dreiergabelung

links von Asphalt fort.

4 Minuten später wandern wir an der Kreuzung vor Schlicherum rechts.

7 Minuten später wandern wir auf dem Schrägquerweg links, dann rechts.

3 Minuten später wandern wir auf dem Querweg vorm Norfbach links und

halten uns rechts, aber stets auf diesem Ufer.

3 Minuten später wandern wir in die Kirche von Norf. 235 Min.

Norf – Rosellen – Staatsforst Benrath – Norf

NR 10

Ende

*

Bernhard Steinacker Sagen vom Rhein

ISBN 3-9801588-3-7 15 €


Eine Posse aus der kommunalen Kultur

ISBN 3-9801588-4-5 15 €

Eine Weihnachtsgeschichte für Verliebte

ISBN 3-9801588-5-3 8 €

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine