Geschäftsbericht 2012 - VR Bank Steinlach-Wiesaz-Härten eG

vrbank.swh.de

Geschäftsbericht 2012 - VR Bank Steinlach-Wiesaz-Härten eG

Geschäftsbericht 2012

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.

Wir machen den Weg frei.

VR Bank

Steinlach-Wiesaz-Härten


2

Der Geschäftsbericht 2012

Mit freundlicher Empfehlung

Mit freundlicher Empfehlung

überreichen wir Ihnen unseren Geschäftsbericht für das Jahr 2012

Der Vorstand

Liebe Mitglieder,

unsere VR Bank Steinlach-Wiesaz-Härten eG konnte

das Geschäftsjahr 2012 wieder mit einem guten

Ergebnis abschließen. Dies trotz zunehmender

regulatorischer Anforderungen, aufsichtsrechtlichen

Einschränkungen und sinkenden Margen, die die

Ertragskraft der Bank stark beeinträchtigt haben

und in den kommenden Jahren noch stärker

belasten werden. Daher ist die anstehende Verschmelzung

mit unserer Nachbargenossen schaft,

der Volksbank Mössingen eG, keine Frage der

Bestandssicherung mehr, sondern ein zwingendes

Erfordernis, um die genossenschaftliche Präsenz

in unserem Geschäftsgebiet für die Zukunft sicher

zu stellen. Von Beginn an haben wir unsere Mitglieder

in unsere Überlegungen zur Verschmelzung

mit eingebunden und laufend über den Stand der

Gespräche informiert. Sie gaben uns wertvolle

Anregungen und Hinweise, die in den Verschmelzungsprozess

mit eingeflossen sind. Wir konnten

feststellen, dass nahezu alle Mitglieder unserem

Verschmelzungsvorhaben positiv gegenüber

stehen und es unterstützen. Sie sehen genauso

wie Vorstand, Aufsichtsräte, Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter die Notwendigkeit, auf die

geänderten Rahmenbedingungen am Markt,

auf die schärfere Regulatorik und die rückläufige

Ertragssituation zu reagieren. Wir sind der festen

Überzeugung, gemeinsam die anstehenden

Herausforderungen zum Wohle unserer Mitglieder

und Kunden besser bewältigen zu können.

Wir bitten Sie daher um Zustimmung zu den

Verschmelzungsbeschlüssen.

Reiner Futter

Werner Rockenbauch

Karl Werner Speidel


3

Die Generalversammlung 2013

Tagesordnung

Tagesordnung

für die ordentliche Generalversammlung der VR Bank Steinlach-Wiesaz-Härten eG

am Freitag, 17. Mai 2013, um 20.00 Uhr in der Gomaringer SPORT und KULTUR Halle

1. Eröffnung und Begrüßung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden

2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2012 mit Bekanntgabe des Jahresabschlusses

zum 31. 12. 2012

3. Bericht des Aufsichtsrates über seine Tätigkeit

4. Bericht über die gesetzliche Prüfung, Erklärung des Aufsichtsrates hierzu sowie

Beschlussfassung über den Umfang der Bekanntgabe des Prüfungsberichtes

5. Beschlussfassung über die Feststellung des Jahresabschlusses 2012 und die Verwendung

des Jahresüberschusses

6. Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat

7. Ehrung und Verabschiedung unserer langjährigen Aufsichtsrätin Ulrike Koch

8. Verschmelzung mit der Volksbank Mössingen eG

a) Information über den vorgesehenen Zusammenschluss und Erläuterung des Entwurfs

des Verschmelzungsvertrages durch den Vorstand

b) Verlesung des nach § 81 UmwG erstatteten Prüfungsgutachtens des

Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes e.V.

c) Beschlussfassung über die Verschmelzung mit der Volksbank Mössingen eG, Genehmigung

des Entwurfs des Verschmelzungsvertrages und Beschlussfassung über die nach dem

Entwurf des Verschmelzungsvertrages erforderliche Neufassung der Satzung

d) Beschlussfassung über die Wahlordnung zur Vertreterversammlung

9. Wahlen zum Aufsichtsrat

a) Turnusmäßige Wahlen

b) Wahlen gemäß § 12 des Entwurfs des Verschmelzungsvertrages

10. Wahlen zum Wahlausschuss

a) Wahl der Wahlausschussmitglieder der VR Bank Steinlach-Wiesaz-Härten eG

b) Wahlen der Wahlausschussmitglieder gemäß § 11 des Entwurfs des

Verschmelzungsvertrages

11. Verschiedenes

Der Entwurf des Verschmelzungsvertrages, das Verschmelzungsgutachten, die Jahresabschlüsse

und Lageberichte der Volksbank Mössingen eG und der VR Bank Steinlach-Wiesaz-Härten eG

jeweils für die Geschäftsjahre 2012, 2011 und 2010 sowie der gemeinsame Verschmelzungs bericht

des Vorstandes der Volksbank Mössingen eG und der VR Bank Steinlach-Wiesaz-Härten eG liegen zur

Einsichtnahme der Mitglieder in unseren Geschäftsräumen in 72810 Gomaringen, Bahnhofstraße 9

aus. Ferner liegen diese Unterlagen während der Generalversammlung im Versammlungsraum

zur Einsichtnahme der Mitglieder aus.

Sollte die Tagesordnung am 17. Mai 2013 nicht abschließend behandelt werden, wird die

ordentliche Generalversammlung am Samstag, 18. Mai 2013 um 00.00 Uhr, zu der wir

gleichermaßen einladen, an gleicher Stelle fortgesetzt.

Zwischen 19.00 und 20.00 Uhr reichen wir ein kostenloses Abendessen.

Für die Bewirtung sorgt der TSV Gomaringen.


4

Die Organe

Vorstand und Aufsichtsrat

Vorstand und Aufsichtsrat

der VR Bank Steinlach-Wiesaz-Härten eG setzen sich zusammen:

Vorstand

Gottlob Heller, Vorstandssprecher (bis 31. 3. 2013)

Reiner Futter

Werner Rockenbauch

Karl Werner Speidel

Prokura

Andrea Eisele

Johann Schwärzli

Markus Meier

Aufsichtsrat

Wilhelm Dentler, Gomaringen, Vorsitzender

Frank Diez, Dußlingen, stv. Vorsitzender

Erich Fauser, Gomaringen

Ulrike Koch, Mähringen

Martin Riehle, Kusterdingen

Dr. Uli Römer, Bronnweiler

Thomas Schelling, Nehren

Martin Schmid, Ofterdingen

Friedrich Vollmer, Dußlingen

Dagmar Zehender, Ofterdingen

Verbandszugehörigkeit

Bundesverband der Deutschen Volksbanken

und Raiffeisenbanken e.V., Berlin

Baden-Württembergischer

Genossenschaftsverband e.V., Karlsruhe

Zentralbank

DZ-Bank Frankfurt

Verabschiedung

Gottlob Heller trat am

1. April 2013 in die passive

Phase seiner Altersteilzeit

ein. Im Jahr 1989 erfolgte

seine Berufung in den

Vorstand der damaligen

Gomaringer Bank eG, nachdem

er davor bereits schon

fünf Jahre als Vorstandsmitglied

der Volksbank Mössingen eG tätig gewesen war.

Seit der Verschmelzung der Gomaringer Bank eG mit

der Volksbank Dußlingen eG und der Volksbank

Ofterdingen eG zur Volksbank Steinlach-Wiesaz eG im

Jahre 1994 war Gottlob Heller als Vorstandssprecher

für unsere Bank tätig. In diese Zeit fiel auch die

Verschmelzung mit der Raiffeisenbank Härten eG zu

unserer heutigen VR Bank Steinlach-Wiesaz-Härten eG.

Die aktuellen Verschmelzungsgespräche mit der Volksbank

Mössingen eG hat er aktiv mitgestaltet. Neben

seiner engagierten Tätigkeit in unserer VR Bank, setzte

er sich erfolgreich in der genossenschaftlichen Gremienarbeit

ein. In der Regionalkonferenz Süd-West, im

Fachausschuss Markt und im Fachausschuss Marketing

war seine Meinung als Vertreter einer soliden Regionalbank

stets gefragt und geschätzt. Von 2001 bis 2013

war Gottlob Heller im Vorstand der Bezirksvereinigung

der Volks- und Raiffeisenbanken im Kreis Tübingen,

seit 2009 hatte er den Vorsitz inne. Ein überaus hohes

Engagement für seine von ihm zu verantwortenden

Aufgaben in unserer Bank, das klare Bekenntnis zu

unserer Region und den Werten von Raiffeisen und

Schulze-Delitzsch, waren kennzeichnend für das genossenschaftliche

Urgestein, das seine Laufbahn 1964

als „Stift“ bei der Darlehenskasse in Mössingen begann

und als Vorstandssprecher in Gomaringen beendete.

Vorstand, Aufsichtsrat und Mitarbeiter unserer VR Bank

Steinlach-Wiesaz-Härten eG danken Gottlob Heller

für seine geleistete Arbeit und seinen unermüdlichen

Einsatz im Interesse unserer Mitglieder und Kunden

und wünschen ihm und seiner Familie alles Gute für

den nun kommenden neuen Lebensabschnitt.


5

Das Geschäftsjahr 2012

Der Vorstand berichtet

Der Vorstand berichtet

Die Wirtschaft im Jahr 2012

Die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands im Jahr 2012

wurde durch die Staatsschuldenkrise einiger Euroländer und

durch die verhaltende Weltkonjunktur gedämpft. Das deutsche

Bruttoinlandsprodukt ist gemäß den ersten amtlichen Schätzungen

preisbereinigt um lediglich 0,7 Prozent gestiegen und

damit erheblich schwächer als im Vorjahr (3,0 Prozent). Zu

Beginn des Jahres legte die Wirtschaftsleistung – begünstigt

durch einen zeitweilig recht lebhaften Außenhandel – noch

deutlich zu. Zum Jahresende ließen die Auftriebskräfte dagegen

deutlich spürbar nach.

Die finanzielle Situation der öffentlichen Haushalte hat sich

weiter entspannt. Dazu trugen die Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung

bei, die den Zuwachs der Staatsausgaben

dämpften. Zudem nahmen die staatlichen Einnahmen zu. 2012

erzielte der deutsche Staatssektor erstmals wieder einen ausgeglichenen

Gesamthaushalt. Die öffentliche Hand schloss nach

vorläufigen Angaben mit einem Finanzierungsüberschuss von

2,2 Mrd. Euro ab. Am deutschen Arbeitsmarkt setzte sich der

positive Trend der letzten Jahre fort. Die Zahl der Arbeitslosen

ist im Jahr 2012 auf 2,89 Millionen zurückgegangen, was einer

Arbeitslosenquote von 6,8 Prozent entspricht. Der allgemeine

Auftrieb bei den Verbraucherpreisen hat in 2012 etwas

nachgelassen. Die Verbraucherpreise sind im Jahresdurchschnitt

um 2,0 Prozent gestiegen. Auch in 2012 war die europäische

Staatsschuldenkrise das bestimmende Moment an den Finanzmärkten

in Europa. Nach erster Beruhigung zu Beginn des

Jahres, kam es im zweiten Jahresquartal zu einer massiven

Verschärfung der Lage im europäischen Wirtschaftsraum. Die

Konjunkturaussichten trübten sich ein und die angeschlagenen

Euro-Staaten mussten weitere Bonitätsabstufungen hinnehmen.

Eine besondere Bedeutung hatten dabei Spanien und Italien,

die Mitte des Jahres einen deutlichen Anstieg der Risikoprämien

auf ihre Staatsanleihen hinnehmen mussten. Eine Kreditlinie

in Höhe von 100 Milliarden Euro durch die EU zur Sanierung

des spanischen Bankensektors und fortschreitende Ratifizierungsverfahren

des neuen Rettungsmechanismus ESM und des

Fiskalpakts sowie europafreundliche Wahlausgänge in einigen

Euro-Staaten, trugen bis zum Jahresende zu einer Entspannung

der Lage an den Finanzmärkten bei. Die EZB verstärkte ihre

expansive Geldpolitik. Sie senkte den Leitzins von 1,0 auf 0,75

Prozent. Zudem setzte sie den Zins für Übernachteinlagen

europäischer Geschäftsbanken erstmals auf null Prozent.

Weiterhin fuhr die EZB im September mit dem neuen Anleiheaufkaufprogramm

schwere Geschütze auf. Dadurch gab sie

ein klares Bekenntnis zum Euro ab. Nach einem schwachen

ersten Halbjahr sank der Euro-Dollar-Kurs bis Ende Juli auf ein

Jahrestief von 1,21 US-Dollar. Im Laufe der zweiten Jahreshälfte

konnte der Euro seine Belastungen aus der ersten Jahreshälfte

wieder abstreifen, sodass der Kurs zum Jahresultimo bis auf

1,32 US-Dollar anstieg. Nach einem kurzen Aufwärtstrend zu

Jahresbeginn sorgten eintrübende Kursaussichten dafür, dass

der DAX zwischenzeitlich auf unter 6.000 Punkte fiel. Im Juli

konnte sich der DAX von der lähmenden Verunsicherung lösen

und stabilisierte sich bis zum Jahresende bei 7.600 Punkten.

Die Volks- und Raiffeisenbanken

Der solide Wachstumskurs der Volks- und Raiffeisenbanken

setzt sich fort. Die addierte Bilanzsumme stieg um 21 Mrd. Euro

oder 2,9 Prozent auf 750 Mrd. Euro. Die Einlagen nahmen um

18 Mrd. Euro oder 3,5 Prozent auf nunmehr 542 Mrd. Euro zu.

443 Mrd. Euro betrug das ausgereichte Kreditvolumen zum

Jahresende. 19 Mrd. Euro oder 4,4 Prozent betrug die Steigerung

in 2012. Mehr als 17 Mio. Mitglieder sind Eigentümer der

1.101 Volks- und Raiffeisenbanken, die Ende letzten Jahres in

13.211 Bankstellen ihre Dienstleistungen den Mitgliedern und

Kunden anboten. Neben den Personen-Bankstellen standen

den Kunden und Mitgliedern zusätzlich 3.300 SB-Zweigstellen

für ihre Bankgeschäfte zur Verfügung.

Die Entwicklung unserer VR Bank

Unsere VR Bank Steinlach-Wiesaz-Härten eG kann in 2012 auf

ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Die bilanziellen

Wachstumsziele wurden im Einlagengeschäft erreicht. Im

Kreditgeschäft war ein leichter Rückgang zu verzeichnen. Ein

verantwortungsvolles Kosten- und Risikomanagement in Verbindung

mit noch auskömmlichen Margen im Zinsgeschäft, hat

die Ertragssituation äußerst positiv beeinflusst. Das Betriebsergebnis

gestattet der Bank eine Dividendenausschüttung auf

Vorjahresniveau sowie eine ordentliche Dotierung der Rücklagen.

Die Bilanzsumme konnte gegenüber dem Vorjahr moderat um

1,5 Prozent oder 5.518 TEUR auf nunmehr 365,1 Mio. Euro

gesteigert werden.


6

Das Geschäftsjahr 2012

Der Vorstand berichtet

Kundenkreditvolumen

Über 440 Kredit- und Darlehensanträge im Gesamtvolumen

von 34 Mio. Euro wurden in 2012 bearbeitet und bewilligt.

Es war eine verhaltene Investitionsbereitschaft vor allem

unserer Firmenkunden festzustellen, was zu einem leichten

Rückgang der bilanziellen Kundenforderungen um 2.133 TEUR

führte. Durch aktive Vermittlungstätigkeit an unsere Verbundunternehmen

(+ 3.283 TEUR) wurde dieses Abschmelzen

im betreuten Kundenkreditvolumen überkompensiert. Zum

Jahres ende war ein saldierter Bestand an Kundenkrediten in

Höhe von 274 Mio. Euro ausgereicht.

Kundeneinlagen

Im Einlagengeschäft konnten erfreuliche Zuwächse verzeichnet

werden. Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase, mit in den

Augen der Anleger unattraktiven Zinsen, führte dies zu einer

deutlichen Steigerung insbesondere der kurzfristigen Einlagen.

Mit einem Zuwachs von 7 Mio. Euro wuchs das bilanzielle Einlagevolumen

auf 314,7 Mio. Euro. Zusammen mit den Anlagen

im Verbund (103,1 Mio. Euro) sind unserer VR Bank 418 Mio.

Euro anvertraut. Mit Sorge beobachten wir jedoch die nachhaltig

nicht marktgerechten Konditionen, die meist von staatlich gestützten

Auslands-, Groß- und Direktbanken angeboten werden.

Erfolgsrechnung

Die Ertragslage unserer VR Bank kann in 2012 als noch stabil

bezeichnet werden. Der marginale Rückgang des Zinsüberschusses

wird durch die Steigerung des Provisionsüberschusses

überkompensiert. Kostenbewusstes Wirtschaften, moderate

Aufwendungen im Bewertungsbereich sowie insgesamt ordentliche

Erfolgszahlen im operativen Geschäft führten zu einem

Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit von 2.847 TEUR. Der

Jahresüberschuss in Höhe von 1.335 TEUR gestattet der Bank

die Ausschüttung einer angemessenen Dividende. Unserer strategischen

Zielsetzung der angemessenen Eigenkapitalbildung

wurde auch in 2012 entsprochen.

Mitgliederentwicklung

372 neue Mitglieder erklärten 2012 den Beitritt zu unserer

Genossenschaftsbank, 11.048 Personen waren somit zum Jahres -

ende Eigentümer der VR Bank Steinlach-Wiesaz-Härten eG.

Somit ist jeder dritte Einwohner unseres Geschäftsgebietes

Teilhaber unserer Bank.


7

Das Geschäftsjahr 2012

Der Vorstand berichtet

Unsere Förderbilanz 2012

für unsere Mitglieder und unsere Region

Anzahl der Mitglieder

davon Zugänge in 2012

11.048

372

Dividendenausschüttung an unsere Mitglieder 377.051 €

Anzahl der beschäftigten Mitarbeiter

davon in Ausbildung

Steuerleistung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 766.000 €

Sozialbeiträge der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 635.000 €

Verfügbare Kaufkraft in der Region durch Gehaltszahlungen

an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2.950.000 €

Steuerzahlung an Bund, Länder und Gemeinden

davon Steuern an Kommunen

81

6

1.012.000 €

436.000 €

Spenden an Vereine und soziale Einrichtungen,

Schulen, Sport- und Kulturförderung 59.000 €

In der Region – für die Region

Die VR Bank Steinlach-Wiesaz-Härten eG ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor

in unserem Geschäftsgebiet – als Arbeitgeber,

als Steuerzahler, als Förderer der Kultur, des Sports und sozialer

Einrichtungen. Hier in unserem angestammten Geschäftsgebiet

erwirtschaften wir unsere Erträge und tragen dafür Sorge, dass

diese, sofern beeinflussbar, auch in der Region bleiben. Regionalen

Wurzeln, ordentliches kaufmännisches Selbstverständnis und

genossenschaftliches Verantwortungsbewusstsein waren und

sind der Garant für die gute Entwicklung unserer Bank, seit fast

130 Jahren. Unsere vornehmste Aufgabe ist es, unsere Genossenschaftsbank

in diesem Geiste in eine gedeihliche Zukunft zu führen.

Dank und Anerkennung

Dass sich unsere VR Bank Steinlach-Wiesaz-Härten eG auf einem

guten Weg befindet, verdanken wir allen, die ihren Beitrag zu

diesem Erfolg geleistet haben. Daher gilt unser besonderer Dank

Ihnen, unseren Kunden und Mitgliedern. Ihre aktive und vertrauensvolle

Zusammenarbeit spiegelt sich in den Bilanzzahlen wider.

Ohne Ihre Geschäftstätigkeit und Treue könnten wir diesen

durchaus erfolgreichen Jahresabschluss nicht vorstellen. Wir verbinden

unseren Dank mit der Bitte, uns auch weiterhin das Vertrauen

in allen Geldangelegenheiten zu schenken. Der geschäftliche

Erfolg unserer Kunden ist unser geschäftlicher Erfolg.

Doch um Erfolg zu haben, ist Engagement und Leistungsbereitschaft

unabdingbar. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

handeln nach diesem Verständnis. Hierfür möchten wir ihnen

unseren ausdrücklichen Dank aussprechen. Wir danken unseren

genossenschaftlichen Verbundpartnern, durch deren Mithilfe

wir in der Lage sind, die gesamte Palette der Bankdienstleistungen

abzudecken. Der Deutschen Bundesbank, Filiale Reutlingen,

den öffentlichen Verwaltungen und Institutionen danken wir

für die vielfältige, unbürokratische Unterstützung. Der Aufsichtsrat

hat in kritischer Würdigung unsere Geschäftspolitik tatkräftig

unterstützt. Den Mitgliedern unseres Aufsichtsrates danken wir

für die vertrauensvolle und engagierte Zusammenarbeit.

Ausblick 2013

Die Unsicherheiten und Verwerfungen an den Finanz- und

Kapitalmärkten haben eine neue Dimension erreicht. Der

Bestand der Einheitswährung EURO bzw. der Eurozone wird

auf eine harte Probe gestellt. Die daraus resultierende, politisch

gewollte Niedrigzinsphase wird in den nächsten Jahren zu

einer deutlichen Reduzierung des Zinsüberschusses führen,

der bei uns Banken zu einer Ertragsminderung führen wird.

Neben dem zunehmenden Wettbewerb werden wir die weiter

steigenden Anforderungen der Regulatorik zu bewältigen

haben. Wir wollen uns diesen Herausforderungen gemeinsam

mit unserer Nachbargenossen schaft stellen. Wir sind der festen

Überzeugung, dass die anstehende Verschmelzung mit der

Volksbank Mössingen eG für beide Banken so viel Synergiepotential

birgt, um auch weiterhin auskömmliche Erfolgszahlen

ausweisen zu können. Wären wir nicht schon heute so weit,

müssten wir spätestens jetzt Gespräche, mit dem Ziel einer

Bündelung der Kräfte, führen. Wir sind daher dankbar, dass wir

Ihnen in der diesjährigen Generalversammlung die gemeinsame

VR Bank eG Steinlach-Wiesaz-Härten

als zukunftsfähige Genossenschaftsbank in der Region vorstellen

dürfen. In den nun 2½ Jahren, seit wir die ersten Überlegungen

zu einer gemeinsamen Bank angestellt haben, haben wir Sie in

den Generalversammlungen und mit persönlichen Informationen

über die Entwicklung des Verschmelzungsprozesses informiert.

Unsere Mitglieder und Kunden stehen dem Vorhaben positiv

gegenüber. Für uns im Vorstand, für unsere Aufsichtsräte, für

unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber vor allem für Sie,

als Mitglied und Kunde ist diese Verschmelzung ein Garant für

einen starken genossenschaftlichen Partner in unserer Region.

Gomaringen, im April 2013

Der Vorstand

Futter Rockenbauch Speidel

Vorschlag für die Ergebnisverwendung

Der Vorstand schlägt im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat

vor, den Jahresüberschuss von EUR 1.335.496,54 – unter Einbeziehung

eines Gewinnvortrages von EUR 144,37 sowie nach den

im Jahresabschluss mit EUR 338.000,00 ausgewiesenen Einstellungen

in die Rücklagen (Bilanzgewinn von EUR 997.640,91) –

wie folgt zu verwenden:

Ausschüttung einer Dividende von 6,00 %

377.051,18 EUR

Zuweisung zu den Ergebnisrücklagen

a) Gesetzliche Rücklage 310.000,00 EUR

b) Andere Ergebnisrücklagen 310.000,00 EUR

Vortrag auf neue Rechnung

589,73 EUR

Insgesamt

997.640,91 EUR


8

Das Geschäftsjahr 2012

Der Aufsichtsrat berichtet

Bericht des Aufsichtsrates

Wilhelm Dentler

Aufsichtsratsvorsitzender

Ulrike Koch

Dr. Uli Römer

Der Aufsichtsrat hat im Berichtsjahr die ihm

nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung

obliegen den Aufgaben erfüllt. Er nahm seine

Überwachungsfunktion wahr und fasste die

in seinen Zuständigkeitsbereich fallenden

Beschlüsse.

Der Vorstand informierte den Aufsichtsrat und

die Ausschüsse des Aufsichtsrates in regelmäßig

stattfindenden Sitzungen über die Geschäftsentwicklung,

die Vermögens-, Finanz- und

Ertragslage sowie über besondere Ereignisse.

Darüber hinaus stand der Aufsichtsratsvorsitzende

in einem engen Informations- und Gedankenaustausch

mit dem Vorstand.

Der vorliegende Jahresabschluss 2012 mit Lagebericht

wurde vom Baden-Württembergischen

Genossenschaftsverband e.V. geprüft.

Über das Prüfungsergebnis wird in der Generalversammlung

berichtet.

Den Jahresabschluss, den Lagebericht und den

Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses

hat der Aufsichtsrat geprüft und

in Ordnung befunden. Der Vorschlag für die

Verwendung des Jahresüberschusses – unter

Einbeziehung des Gewinnvortrages – entspricht

den Vorschriften der Satzung.

Der Aufsichtsrat empfiehlt der Generalversammlung,

den vom Vorstand vorgelegten Jahresabschluss

zum 31.12.2012 festzustellen und die

vorgeschlagene Verwendung des Jahresüberschusses

zu beschließen.

Durch Ablauf der Wahlzeit scheiden in diesem Jahr

folgende Aufsichtsratsmitglieder aus:

• Ulrike Koch

• Dr. Uli Römer

Frau Ulrike Koch stellt sich nicht mehr zur Wiederwahl.

Wir danken Ulrike Koch für ihre langjährige

ehrenamtliche Tätigkeit für unsere Bank. Aufgrund

des Ausscheidens von Frau Koch wird an der

Generalversammlung für den Bereich Härten ein

neues Aufsichtsratsmitglied gewählt.

Die Wiederwahl von Dr. Uli Römer ist zulässig.

Der Aufsichtsrat spricht dem Vorstand und den

Mitarbeitern Dank für die geleistete Arbeit aus.

Gomaringen, im April 2013

Der Aufsichtsrat

Vorsitzender

Wilhelm Dentler


9

Mitgliederbewegungen

Ehrungen

Mitgliederbewegungen

Anzahl der Mitglieder Anzahl der Geschäftsanteile Haftsummen

Anfang 2012 10.892 43.290 6.493.500 EUR

Zugang 2012 372 373 55.950 EUR

Abgang 2012 216 1.033 154.950 EUR

Ende 2012 11.048 42.630 6.394.500 EUR

Die Geschäftsguthaben der verbleibenden Mitglieder haben sich im Geschäftsjahr vermindert um

Die Haftsummen haben sich im Geschäftsjahr vermindert um

Höhe des Geschäftsanteils

Höhe der Haftsumme je Anteil

51.470 EUR

99.000 EUR

150 EUR

150 EUR

Ehrungen

Mit Stolz können wir auch in diesem Jahr wieder eine große Anzahl an Jubilaren für langjährige Mitgliedschaft in

unserer Genossenschaft ehren. Die Ehrung findet unabhängig von unserer Generalversammlung am 26. April 2013

in der Gomaringer SPORT und KULTUR Halle statt. Damit können wir unseren Jubilaren einen angemessenen

Rahmen außerhalb der Geschäftigkeit der Generalversammlung bieten.

60 Jahre

Emil Riehle, Gomaringen

Ewald Rilling, Gomaringen

Ludwig Walker, Wankheim

Walter Wilhelm sen., Gomaringen

50 Jahre

Heinz Allgaier, Kusterdingen

Wolf Bausinger, Mähringen

Reinhold Bellgardt, Ofterdingen

Karl-Heinz Braun, Kusterdingen

Albert Burkhardt, Mössingen

Walter Ludwig Diether, Nehren

Herbert Eipper, Gomaringen

Gemeinde Gomaringen

Manfred Haid, Gomaringen

Dieter Hampel, Nehren

Manfred Haug, Nehren

Günter Hechler, Ofterdingen

Walter Henne, Kusterdingen

Ernst Hornung, Kusterdingen

Wilhelm Gerhard Keinath, Mähringen

Gerhard Kienle, Dußlingen

Hubert Knoblauch, Ofterdingen

M. Heusel GmbH & Co. KG,

Kusterdingen

Helmut Maier, Kusterdingen

Georg Mozer, Kusterdingen

Hartmut Nill, Nehren

Robert Prinzinger, Gomaringen

Luise Renz, Ofterdingen

Theo Riehle, Mähringen

Paul Ritter, Kusterdingen

Erich Schelling, Nehren

Fritz Schettler, Wankheim

Johannes Seeg, Ofterdingen

Karl Speidel, Ofterdingen

Fritz Steimle, Immenhausen

Helmut Steinmaier, Kusterdingen

Willi Ulmer, Gomaringen

Gottlob Vött, Kusterdingen

Georg Walker, Kusterdingen

Karl Walker, Gomaringen

Karl Welsch, Jettenburg

Eugen Wörner, Gomaringen

Autohaus Walter Wuchter, Dußlingen

Ernst Wulle, Nehren

40 Jahre

Heinz Aicheler, Kusterdingen

Siegfried Ankele, Gomaringen

Klaus Badowsky, Bronnweiler

Franziska Basler, Reutlingen

Johann Basler, Kusterdingen

Karin Binder, Ofterdingen

Erwin Braun, Kusterdingen

Ilse Brucklacher, Jettenburg

Wilhelm Bürker jun., Gomaringen

Josef Buschbacher, Mössingen

Konstantin Butkewitsch, Gomaringen

Karl Dais, Dußlingen

Marianne Dieter, Dußlingen

Ulrich Dudda, Kusterdingen

Gustav Fisler, Nehren

Bernd Friesch, Kusterdingen

Georg Friesch, Kusterdingen

Lore Glaunsinger, Bronnweiler

Grünenwald Bau GmbH, Betzingen

Kurt Hämmerle, Dußlingen

Jürgen Hausch, Ofterdingen

Roswitha Hertnagel, Wankheim

Hermann Holzer, Kusterdingen

Peter Hübner, Gomaringen

Hans Peter Hummel, Tübingen

Norbert Kemmler, Ohmenhausen

Siegfried Kemmler, Gomaringen

Eckhardt Kienle, Gomaringen

Marianne Klett, Dußlingen

Winfried Kocher, Bodelshausen

Anni Kreuzer, Ofterdingen

Eva Kulessa, Wankheim

Werner Wolfgang Kull, Mähringen

Manfred Letsche, Mähringen

Ulrich Lück, Gomaringen

Viktor Müller, Wankheim

Eugen Nill jun., Nehren

Karl Nill, Nehren

Gretel Pflumm, Gomaringen

Reinwald Rein, Gomaringen

Reitverein Pulvermühle e.V., Dußlingen

Kurt Renz, Ofterdingen

Adolf Riehle, Mähringen

Paul-Bernd Rilling, Leinfelden-

Echterdingen

Heinz Ruckwied, Wankheim

Hans Erwin Ruopp, Ohmenhausen

Gottfried Schäfer, Wankheim

Karl Schick, Gomaringen

Walter Schlegel, Dußlingen

Franz Schmidt, Dußlingen

Dr. Günter Scholz, Böblingen

Schützenverein Ofterdingen e.V.

Emma Schwenk, Bronnweiler

Horst Steinhilber, Ofterdingen

Michael Steudner, Ofterdingen

Gojko Stojicic, Betzingen

Alfred Sulz, Ofterdingen

Dieter Ulmer, Gomaringen

Ursula Von der Crone,

Sagunto (Spanien)

Eberhard Walker, Ofterdingen

Martin Walker, Gomaringen

Henriette Weidmann, Gomaringen

Elisabeth Wrobel, Bronnweiler

Amalie Wuchter, Dußlingen


10

Bilanz

zum 31. 12. 2012

Kurzfassung ohne Anhang

Bilanz

zum 31. 12. 2012

Aktivseite Geschäftsjahr Vorjahr

EUR EUR EUR EUR TEUR

1. Barreserve

a) Kassenbestand 2.624.930,21 3.022

b) Guthaben bei Zentralnotenbanken 2.681.650,99 6.362

darunter: bei der Deutschen Bundesbank 2.681.650,99 (6.362)

c) Guthaben bei Postgiroämtern 0,00 5.306.581,20 0

2. Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur

Refinanzierung bei Zentralnotenbanken zugelassen sind

a) Schatzwechsel und unverzinsliche Schatzanweisungen

sowie ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen 0,00 0

darunter: bei der Deutschen Bundesbank refinanzierbar 0,00 (0)

b) Wechsel 0,00 0,00 0

3. Forderungen an Kreditinstitute

a) täglich fällig 16.043.889,32 6.256

b) andere Forderungen 55.890.419,46 71.934.308,78 78.546

4. Forderungen an Kunden 218.408.864,53 220.542

darunter: durch Grundpfandrechte gesichert 131.744.037,80 (132.492)

darunter: Kommunalkredite 3.305.196,76 (2.383)

5. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere

a) Geldmarktpapiere

aa) von öffentlichen Emittenten 0,00 0

darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,00 (0)

ab) von anderen Emittenten 300.599,73 300.599,73 1.000

darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,00 (0)

b) Anleihen und Schuldverschreibungen

ba) von öffentlichen Emittenten 0,00 511

darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,00 (511)

bb) von anderen Emittenten 53.511.727,43 53.511.727,43 28.873

darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 50.234.771,63 (26.676)

c) eigene Schuldverschreibungen 0,00 53.812.327,16 0

Nennbetrag 0,00 (0)

6. Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere 1.340.858,00 265

6a. Handelsbestand 0,00 0

7. Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften

a) Beteiligungen 7.574.773,56 7.570

darunter: an Kreditinstituten 107.892,35 (108)

darunter: an Finanzdienstleistungsinstituten 0,00 (0)

b) Geschäftsguthaben bei Genossenschaften 286.150,00 7.860.923,56 286

darunter: bei Kreditgenossenschaften 280.000,00 (280)

darunter: bei Finanzdienstleistungsinstituten 0,00 (0)

8. Anteile an verbundenen Unternehmen 200.000,00 200

darunter: an Kreditinstituten 0,00 (0)

darunter: an Finanzdienstleistungsinstituten 0,00 (0)

9. Treuhandvermögen 108.898,82 113

darunter: Treuhandkredite 108.898,82 (113)

10. Ausgleichsforderungen gegen die öffentliche Hand

einschließlich Schuldverschreibungen aus deren Umtausch 0,00 0

11. Immaterielle Anlagewerte

a) Selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte

und ähnliche Rechte und Werte 0,00 0

b) entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche

Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie

Lizenzen an solchen Rechten und Werten 63.884,00 77

c) Geschäfts- oder Firmenwert 0,00 0

d) geleistete Anzahlungen 0,00 63.884,00 0

12. Sachanlagen 4.915.179,29 4.626

13. Sonstige Vermögensgegenstände 1.205.311,48 1.398

14. Rechnungsabgrenzungsposten 33.147,66 25

Summe der Aktiva 365.190.284,48 359.672


11

Bilanz

zum 31. 12. 2012

Kurzfassung ohne Anhang

Passivseite Geschäftsjahr Vorjahr

EUR EUR EUR EUR TEUR

1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

a) täglich fällig 2.982.785,37 5.770

b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist 18.227.224,27 21.210.009,64 18.481

2. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden

a) Spareinlagen

aa) mit vereinbarter Kündigungsfrist von drei Monaten 117.933.067,18 112.812

ab) mit vereinbarter Kündigungsfrist von mehr als

drei Monaten 13.833.613,98 131.766.681,16 19.805

b) andere Verbindlichkeiten

ba) täglich fällig 166.106.284,90 148.040

bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist 16.815.490,33 182.921.775,23 314.688.456,39 27.052

3. Verbriefte Verbindlichkeiten

a) begebene Schuldverschreibungen 0,00 0

b) andere verbriefte Verbindlichkeiten 0,00 0,00 0

darunter: Geldmarktpapiere 0,00 (0)

eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf 0,00 (0)

3a. Handelsbestand 0,00 0

4. Treuhandverbindlichkeiten 108.898,82 113

darunter: Treuhandkredite 108.898,82 (113)

5. Sonstige Verbindlichkeiten 421.273,43 529

6. Rechnungsabgrenzungsposten 212.429,19 269

7. Rückstellungen

a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 221.771,00 221

b) Steuerrückstellungen 62.400,00 76

c) andere Rückstellungen 1.757.468,68 2.041.639,68 1.414

8. [gestrichen] 0,00 0

9. Nachrangige Verbindlichkeiten 0,00 0

10. Genussrechtskapital 0,00 0

darunter: vor Ablauf von zwei Jahren fällig 0,00 (0)

11. Fonds für allgemeine Bankrisiken 2.500.000,00 2.000

darunter: Sonderposten nach § 340e Abs. 4 HGB 30.000,00 (30)

12. Eigenkapital

a) Gezeichnetes Kapital 6.327.936,42 6.366

b) Kapitalrücklage 0,00 0

c) Ergebnisrücklagen

ca) gesetzliche Rücklage 8.521.000,00 8.053

cb) andere Ergebnisrücklagen 8.161.000,00 16.682.000,00 7.691

d) Bilanzgewinn 997.640,91 24.007.577,33 980

Summe der Passiva 365.190.284,48 359.672

1. Eventualverbindlichkeiten

a) Eventualverbindlichkeiten aus weitergegebenen

abgerechneten Wechseln 0,00 0

b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und

Gewährleistungsverträgen 7.058.816,55 7.364

c) Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten für

fremde Verbindlichkeiten 0,00 7.058.816,55 0

2. Andere Verpflichtungen

a) Rücknahmeverpflichtungen aus unechten

Pensionsgeschäften 0,00 0

b) Platzierungs- und Übernahmeverpflichtungen 0,00 0

c) Unwiderrufliche Kreditzusagen 8.313.186,38 8.313.186,38 9.253

darunter: Lieferverpflichtungen aus zinsbezogenen

Termingeschäften 0,00 (0)


12

Gewinn- und Verlustrechnung

für die Zeit vom 01. 01. 2012 bis 31. 12. 2012

Kurzfassung ohne Anhang

Gewinn- und Verlustrechnung

für die Zeit vom 01. 01. 2012 bis 31. 12. 2012

Geschäftsjahr Vorjahr

EUR EUR EUR EUR TEUR

1. Zinserträge aus

a) Kredit- und Geldmarktgeschäften 11.754.358,25 12.217

b) festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen 1.041.438,13 12.795.796,38 1.158

2. Zinsaufwendungen 4.189.198,35 8.606.598,03 4.840

3. Laufende Erträge aus

a) Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren 34.770,00 25

b) Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften 75.500,52 139

c) Anteilen an verbundenen Unternehmen 21.490,00 131.760,52 60

4. Erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungsoder

Teilgewinnabführungsverträgen 0,00 0

5. Provisionserträge 2.036.932,29 1.947

6. Provisionsaufwendungen 250.690,15 1.786.242,14 243

7. Nettoaufwand des Handelsbestands 69,58 -35

7a. Rohergebnis aus Warenverkehr und Nebenbetrieben 2.921,18 2

8. Sonstige betriebliche Erträge 249.266,08 296

9. [gestrichen] 0,00 0

10. Allgemeine Verwaltungsaufwendungen

a) Personalaufwand

aa) Löhne und Gehälter 3.720.977,06 3.479

ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung

und für Unterstützung 845.592,64 4.566.569,70 1.064

darunter: für Altersversorgung 195.815,60 (416)

b) andere Verwaltungsaufwendungen 2.156.096,38 6.722.666,08 2.303

11. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle

Anlagewerte und Sachanlagen 352.496,93 341

12. Sonstige betriebliche Aufwendungen 147.153,12 239

13. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und

bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen

im Kreditgeschäft 707.075,94 471

14. Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten

Wertpapieren sowie aus der Auflösung von Rückstellungen im

Kreditgeschäft 0,00 -707.075,94 0

15. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen,

Anteile an verbundenen Unternehmen und wie

Anlagevermögen behandelte Wertpapiere 0,00 0

16. Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteilen

an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen

behandelten Wertpapieren 0,00 0,00 0

17. Aufwendungen aus Verlustübernahme 0,00 0

18. [gestrichen] 0,00 0

19. Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit 2.847.326,30 2.899

20. Außerordentliche Erträge 0,00 0

21. Außerordentliche Aufwendungen 0,00 0

22. Außerordentliches Ergebnis 0,00 (0)

23. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 995.248,87 1.091

darunter: latente Steuern 0,00 (0)

24. Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 12 ausgewiesen 16.580,89 1.011.829,76 16

24a. Einstellungen in Fonds für allgemeine Bankrisiken 500.000,00 495

25. Jahresüberschuss 1.335.496,54 1.296

26. Gewinnvortrag aus dem Vorjahr 144,37 1

1.335.640,91 1.297

27. Entnahmen aus Ergebnisrücklagen

a) aus der gesetzlichen Rücklage 0,00 0

b) aus anderen Ergebnisrücklagen 0,00 0,00 0

1.335.640,91 1.297

28. Einstellungen in Ergebnisrücklagen

a) in die gesetzliche Rücklage 168.000,00 158

b) in andere Ergebnisrücklagen 170.000,00 338.000,00 160

29. Bilanzgewinn 997.640,91 980

Der vollständige Jahresabschluss und der Lagebericht 2012 – in der gesetzlich vorgeschriebenen Form mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk

des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes e.V., Karlsruhe – liegt in den Geschäftsräumen der Bank zur Einsichtnahme aus.

Er wird außerdem im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht.


13

Aus den Geschäftsstellen

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Zum 31. Dezember 2012

waren 81 Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter bei

uns beschäftigt.

Neben 56 Vollzeitstellen

sind 19 Arbeitsplätze mit

Teilzeitmitarbeiterinnen

besetzt, zusätzlich bilden

wir noch sechs junge

Menschen aus.

Julia Kocher

Im Jahr 2012 haben Julia Kocher und Harald Schneck

ihre Ausbildung zur Bankkauffrau bzw. zum

Bankkaufmann sowie Clara Fauser-Leiensetter ihre

Ausbildung zur Finanzassistentin bei uns im Hause

begonnen. Für ihren Ausbildungsweg wünschen

wir viel Erfolg!

Wie auch schon in der Vergangenheit messen wir

der Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter einen hohen Stellenwert bei.

Harald Schneck

Clara Fauser-Leiensetter

Das Schulungsangebot unserer Verbundpartner

und unseres Verbandes wurde rege genutzt.

Eine Vielzahl an Schulungstagen wurden belegt,

um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer

Bank in den rechtlichen, sachlichen und vertrieblichen

Anforderungen im Bankbereich zu schulen.

Die Investitionen in die Aus- und Weiterbildung der

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserem Hause

sind im Branchenvergleich überdurchschnittlich.

Allen unseren

Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern

möchten wir für die im

Jahr 2012 geleistete

Arbeit ganz herzlich

danken.

Für 40-jährige treue Betriebszugehörigkeit

durften wir in 2012 Herrn Ernst Herrmann

gratulieren und danken.

Die passive Phase der Altersteilzeit haben

Inge Renz, Monika Renz und Reinwald Rein

angetreten.

V.l.n.r.: Reiner Futter, Werner Rockenbauch,

Jubilar Ernst Herrmann und Karl Werner Speidel.

V.l.n.r.: Inge Renz, Reinwald Rein und Monika Renz.


14

Rückblick:

Das Jahr 2012

VR-Talentiade Leichtathletik.

VR-Talentiade Fußball.

Das Jahr 2012 im Rückblick

Am Ziel: Das Finale der

VR-Talentiade Leichtathletik.

Die kreativen Preisträger des

Jugendmalwettbewerbs.

Die Landesgewinner des

Jugendmalwettbewerbs in Sinsheim.

„Abtauchen“ beim

Sommerferienprogramm.

Jugendarbeit

In unseren Jugendclubs wartete wieder eine

Menge Spaß und Action auf unsere Clubmitglieder.

Los gings am 24. März mit dem VR-Go-

Club – dem aktiven Club für junge Leute von 11

bis 15 Jahren. Ziel war das Spaßbad Galaxy bei

Erding mit Europas größtem Rutschenparadies.

Die Gewinnerbilder des 42. Internationalen Jugendmalwettbewerbs

konnten wir auf Ortsebene am 8. März

prämieren. Über 300 Arbeiten wurden zu dem Thema

„Jung und Alt: Gestalte, was uns verbindet!“ eingereicht.

Ganz besonders gefreut hat uns, dass unser Gewinner

auf Ortsebene, Luis Vollmer aus Gomaringen, ebenfalls

auf Landesebene erfolgreich war. Die Preisverleihung

fand am 13. Juli in der WIRSOL Rhein-Neckar Arena in

Sinsheim statt.

Da bei unseren Jüngsten – dem PRIMAX-Club für Kids

bis 11 Jahre – das Legoland immer ein voller Erfolg ist,

stand am 16. Juni wieder ein Besuch im Land der Ritter

und Piraten an.

Sportlich gings auch in 2012 wieder zu: Gleich zwei

Verbandsfinale der VR-Talentiade fanden in unserem

Geschäftsgebiet statt. Am 30. Juni richteten die Leichtathleten

des TSV Gomaringen das Württembergische

Landesfinale der Leichtathleten im Gomaringer Stadion

aus. Am 22. Mai wurden unter gleicher Regie schon die

Talente aus unserer Region am VR-Tag des Talents für

das Finale gesichtet. Der TSV Mähringen veranstaltete

am 15. Dezember das Fußball-Endturnier des Bezirks Alb

in der Härten-Sporthalle in Kusterdingen.

Beiden Vereinen danken wir ganz

herzlich für

ihr Engagement im Rahmen

der VR-Talentiade.

An den Sommerferienprogrammen der

Gemeinden Dußlingen und Ofterdingen waren wie-

der unsere Klassiker gefragt. Am 27. Juli wurden in

der Tauchschule „Die Flosse“ die Sauerstoffflaschen

gefüllt, bevor es

in den fünf Meter tiefen Tauchturm

ging. Nicht weniger spannend war es am 4. August beim

Nabu in Ofterdingen. Fledermausexpertin Ingrid Kaipf

aus

Tübingen war zu Gast und wer wollte, durfte eine

Fledermaus mit der Hand füttern.

Ungebrochen groß war auch wieder das Interesse unserer

VR-Go-Clubmitglieder am Europapark Rust. Bei über

100 Attraktionen und Events war am 29. September

2012 für jeden etwas dabei.

Das große PRIMAX-Clubtreffen fand als Auftakt zur

Weltsparwoche (29. Oktober bis 2. November) am

26. Oktober im Kino in Mössingen statt. Gezeigt wurde

der Film „Ice Age 4 – Voll verschoben“.

Unsere VR-Future-Clubmitglieder – der Club für junge

Leute von 16 bis 23 Jahren – mussten dieses Jahr am

längsten auf ihren Event warten. Dafür gab es aber den

Kino-Knaller des Jahres: Zusammen mit den anderen

Volksbanken und Raiffeisenbanken aus dem Kreis Tübingen

luden wir am 31. November zur Preview des neuen

James Bond – Skyfall ein.

Ausstellungen/Messen

Bis zum 20. Januar waren im Rahmen der Vorstellung

des Dußlinger Heimatbuches die Repliken der Goldfunde

aus dem Dußlinger Fürstengrab auf dem Eichenbuckel

sowie eine originale Schusterwerkstätte und Lichtstube

von Anfang des 19. Jahrhunderts in unseren Geschäftsräumen

in Dußlingen zu sehen.

In unserer Geschäftsstelle in Kusterdingen konnte man

vom 10. September bis 19. Oktober vom Kinderrehabilitationszentrum

„Nadjeschda“ (Hoffnung) in Kirgisien (bis

1991 zur Sowjetunion gehörend) in Handarbeit erstellte

Kleidung und kunsthandwerkliche Gegenstände erwer-

ben und damit das Kinderzentrum unterstützen. Die

dazugehörige Ausstellung wurde von der Kusterdingerin

Birgit Lechler initiiert.

Gerne waren wir am 6. Juli mit einem Stand beim zwei-

ten Marktfest in Nehren dabei um unseren Teil für den

Erhalt der „Nehrener Wette“ zu leisten.


15

Rückblick:

Das Jahr 2012

Mitgliederehrung 2012.

Mitglieder

Generalversammlung 2012.

128 Mitglieder wurden dieses Jahr für 40, 50 und 60

Jahre treue Mitgliedschaft in unserer Genossenschaft

geehrt. Die Feierstunde fand am 27. April im Gomaringer

Kultursaal statt. Die Jubilare erwartete ein unterhaltsamer

Nachmittag bei Kaffee und Hefekranz, der seinen

Abschluss bei einem gemeinsamen Abendessen fand.

An unserer Generalversammlung gilt das demokratische

Prinzip: ein Mitglied, eine Stimme. Von diesem

Stimmrecht machten am 11. Mai in der Gomaringer

SPORT und KULTUR Halle wieder knapp 600 Mitglieder

Gebrauch, indem sie den Jahresabschluss 2011 genehmigten

und Vorstand sowie Aufsichtsrat entlasteten.

Die engen Gassen des Fischerviertels Ulms waren eines

der Ziele unseres Mitgliederausfluges am 3. Juli für

unsere Mitglieder ab 60 Jahren. Ganz Sportliche konnten

den mit 161,53 Metern höchsten Kirchturm der Welt

besteigen. Aber auch für alle anderen Teilnehmer hatte

Ulm viel zu bieten.

Gleich drei Mitgliedervorträge zu aktuellen Themen

hatten wir dieses Jahr für Interessierte im Programm.

Rechtsanwalt und Justiziar Bernd Gräser vom Baden-

Württembergischen Genossenschaftsverband gab am

11. Juni in der Kusterdinger Festhalle grundlegende Antworten

zu Fragen in Nachlassangelegenheiten. Unter dem

Titel „Mensch sein – auch im Pflegefall“ referierte Bernd

Gräser am 6. November in Gomaringen zum zweiten Mal

vor unseren Mitgliedern. Themen des Abends waren

Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Haftung im

Pflegefall und die private Pflegeversicherung.

Vereine und Firmen hatten am 16. November 2012 die

Möglichkeit, sich über die Veränderungen durch die

Einführung eines einheitlichen, europaweit gültigen

Zahlungsverkehrsraumes (SEPA – Single Euro Payment

Area) zu informieren. Dr. Ines Karper, Rechtsanwältin beim

Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband,

zeigte u. a. die erforderlichen Schritte für eine Teilnahme

an den neuen Lastschriftverfahren auf.

Um das Risikomanagement in der Landwirtschaft ging

es am 27. November beim Agrartag in Oedheim, bei

dem sich interessierte Landwirte Rat für Haus und Hof

einholen konnten.

Soziales

Beispielhaft für die vielen Empfänger der angefallenen

Erträge aus dem VR-GewinnSparen, waren in diesem

Jahr die Schulen aus unserem Geschäftsgebiet am

18. Dezember in der Hauptstelle in Gomaringen zu Gast

und konnten 11.350 € an Spendengeldern mit nach

Hause nehmen. Insgesamt flossen aus dem VR-Gewinn-

Sparen knapp 27.000 € in unsere Region zurück. Beim

VR-GewinnSparen gehen von zehn Euro Losbeitrag je

Los acht Euro auf ein Sparkonto des Gewinnsparers,

zwei Euro werden als Spieleinsatz verwendet. Ein Teil des

Spieleinsatzes fließt als Spende wieder zurück. Neben

Geldgewinnen bis zu 25.000 € können beim VR-Gewinn-

Sparen monatlich fünf Autos gewonnen werden.

Mit der erneuten Spende von jeweils einem VW up!

unterstützten wir die Diakoniestation Härten und

die Sozialstation Steinlach-Wiesaz bei der Versorgung

hilfsbedürftiger Menschen. Somit sind nun insgesamt

fünf VR-Mobile in unserem Geschäftsgebiet unterwegs.

Die VR-Mobile stehen den Einrichtungen auf Leasingbasis

für drei Jahre zur Verfügung. Der Wert der Spende

beläuft sich pro Fahrzeug auf über 6.000 €.

Mit „VR-Mobile“ beteiligten wir uns an einer Aktion der

württembergischen Volksbanken Raiffeisenbanken, die

am 26. Juli auf Schloss Solitude in Stuttgart insgesamt

83 Fahrzeuge ihrer Bestimmung übergaben.

Banksonderreisen

Auch 2012 zog es uns wieder in die Ferne.

Erstes Ziel war vom 22. bis 29. April die Türkei: Istanbul

und die Ägais. An der Verbindung zwischen Europa und

Asien tauchten wir zunächst in die lebhafte Metropole

Istanbul – das alte Konstantinopel – ein, bevor wir

anschließend entlang der türkischen Westküste die

bewegte Geschichte des Landes erkundeten.

Rom – die ewige Stadt, besuchten wir auf unserer zweiten

Reise vom 9. bis 12. November. Atemberaubend,

elegant und aufregend schön präsentierte sich die Stadt

der Caesaren. Unter anderem besuchten wir das Forum

Romanum, das Kolosseum, die Spanische Treppe, den

Fontana di Trevi, das Pantheon sowie den Vatikanstaat.

Mitgliederausflug nach Ulm.

Zwei neue VR-Mobile unterstützen

soziale Einrichtungen.

Banksonderreise Rom.

Banksonderreise Türkei.


VR Bank

Steinlach-Wiesaz-Härten

Bahnhofstraße 9 · 72810 Gomaringen

Telefon 0 70 72 91 37- 0 · Telefax 0 70 72 91 37- 199

www.vrbank-swh.de · info@vrbank-swh.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine