Kulturprogramm 2013/2014 - Stadt Ratingen

stadt.ratingen.de

Kulturprogramm 2013/2014 - Stadt Ratingen

STADT RATINGEN

Veranstaltungen

September 2013 – Juni 2014

KULTUR

PROGRAMM


Inhalt

Vorwort3

Terminübersicht 4

Die Abonnements 6

Theaterring I 6

Theaterring II 7

Theaterring III 8

Kindertheaterabonnement 9

Kleinkunstabonnement 10

Konzertabonnement 11

Die Veranstaltungsreihen 12

LebensArt 12

Comedy & Co 13

Kultur am Nachmittag 14

Der Spielplan von

September 2013 bis Mai 2014 16

Kulturstrolche76

Kulturrucksack76

Informationen zum Abonnement 77

Vorverkauf80

Bestuhlungsplan82

Veranstaltungsorte84

Kulturelle Einrichtungen / Vereinigungen 85

Kontakt / Information:

Amt für Kultur und Tourismus

Minoritenstr. 2 - 6 · 40878 Ratingen

Tickets:

Tel.: 02102 / 550-4104 /-05

Abonnements:

Tel.: 02102 / 550 - 4102

Fax: 02102 / 550 - 9411

Internet: www.ratingen.de

E-Mail: kulturamt@ratingen.de

1


Auf ein Wort

Man muss immer etwas haben, worauf

man sich freut.

Eduard Mörike (1804 - 1875)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kulturfreunde,

im Sinne des Zitates des großen deutschen Lyrikers

freuen Sie sich mit uns auf neue spannende, anregende,

nachdenkliche und heitere Aufführungen

und Konzerte in der kommenden Spielzeit. Die 30

Abonnementveranstaltungen im Theater-, Kabarett-

und Konzertbereich werden wieder ergänzt

durch die Veranstaltungsreihen „LebensArt“, „Kultur

am Nachmittag“ und „Comedy & Co.“

Den Geschmack der vielen Freunde des Festivals

der Stimmen „Voices“, das zukünftig alle

zwei Jahre und damit wieder im Herbst 2014

stattfindet, treffen sicherlich die Konzerte mit den

Klazz-Brothers, Herman van Veen, dem Jazzchor

Freiburg sowie das Projekt „Klezmer trifft Derwisch“.

Zu Silvester können Sie erneut zwischen

einer Komödie im Theater oder einer Gala in der

Stadthalle wählen. Im März wird es wieder den beliebten

Ratinger Kulturtag im Stadttheater geben.

Mehrere Größen aus der Kabarettszene werden

zudem in Ratingen gastieren, u.a. Herbert Knebel,

Georg Schramm, Konrad Beikircher, Piet Klocke,

Matthias Deutschmann und Dieter Nuhr.

Wir hoffen, dass die vorliegende Mischung aus

Theater, Ballett, Kabarett und Konzert Ihr Gefallen

findet und freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen

bei der ein oder anderen Veranstaltung unserer

reichhaltigen Ratinger Kulturlandschaft.


Ihr Team vom Amt für Kultur und Tourismus

3


Terminübersicht DIE ABONNEMENTS 2013

September Sa 21. Der Ring des Nibelungen I

Sa 28. 14. Ferdinand-Trimborn-

Ex

Musikwettbewerb – Vorspiel

Sa 28. Konzertchor 73 G

So 29. Seniorenorchester Ratingen KaN

Oktober Do 03. Klazz Brothers Ko

Sa 05. Herbert Knebels Affentheater G

Fr 11. Try Angels III

Sa 12. Elmar Schneider/Olaf Cless LA

So 13. Narine Khajakian KaN

Di 15. Nils Holgersson Ki

Fr 18. Spaßabend G

November Sa 02. Magischer Zirkel C&C

Di 05. Georg Schramm KK

Mi 06. Möwe und Mozart III

Fr 08. Preisträgerkonzert Ex

Sa 09. Der Ghetto Swinger II

So 10. Collegium Musicum Ex

Mo 11. Der gestiefelte Kater Ki

Mi 13. Herman van Veen Ex

Sa 16. Neue Musik Ex

Fr 22. Leopoldo Lipstein Ko

Sa 23. Jazzchor Freiburg Ex

Mo 25. Don Karlos* I

Sa 30. Weihnachtsmärchen – WIR G

Dezember Di 03. Mein Freund Harvey III

Mi 04. Die verlorene Ehre der K. Blum II

Fr 06. Philip Simon KK

Sa 07. Weihnachtsmärchen – WIR G

So 08. Bernd Stelter G

Sa 14. Beverly Daley & Up Town Four LA

Sa 14. Weihnachtsmärchen – WIR G

Di 17. Der Nussknacker I

Sa 21. Weihnachtsmärchen – WIR G

Mo 23. Knabenchor Hösel Ex

Di 31. Silvester-Gala Ex

Di 31. Die drei Musketiere Ex

Aktuelle Informationen über das Kulturangebot der Stadt Ratingen

erhalten Sie stets im Kulturamt. Außerdem er-scheint alle drei Monate

ein Veranstaltungskalender, der in den Info-Boxen im Stadttheater,

im Medienzentrum und in vielen öffentlichen Einrichtungen ausliegt

sowie im Internet unter www.ratingen.de zu finden ist.

4


Terminübersicht 2014

Januar Fr 10. Kom(m)ödchen Düsseldorf G

Mi 15. F. Schröder & V. Staub KK

Di 21. Helden* I

So 26. Der Rosenkrieg III

Di 28. Licht im Dunkel II

Fr 31. Konrad Beikircher G

Februar Di 04. Martin Zingsheim C&C

Mi 05. Räuber Hotzenplotz Ki

Sa 08. Klezmer trifft Derwisch LA

Sa 15. Duo Cuerda Cantabile Ko

Mi 19. 33 Variationen I

Fr 21. Auszeit! II

März So 09. 15. Ratinger Kulturtag Ex

Di 11. Die Frau in Schwarz III

Mi 12. Barbara Ruscher C&C

So 16. Märchen aus dem Morgenland KaN

Di 18. Mario und der Zauberer* I

Fr 21. Ehnert vs. Ehnert KK

Sa 22. Louisdor-Trio KoA

Di 25. Noch ist Polen nicht verloren* II

Fr 28. Piet Klocke G

So 30. Collegium Musicum Ex

April Mi 02. Die Bremer Stadtmusikanten Ki

Sa 05. Hans Albers-Revue III

So 06. Ratinger Akkordeonorchester KaN

Di 08. Maxi Gstettenbauer C&C

Fr 11. Duo Petit Sourire LA

Di 29. Matthias Deutschmann KK

Mai Sa 17. Konzertchor 73 G

Sa 24. Mirja Boes G

Fr 30. Dieter Nuhr G

Sa 31. Dieter Nuhr G

*Einführungsvortrag um 19 Uhr durch den Literaturwissenschaftler Klaus Hollerbach

im Musikraum 2 am Theaterfoyer

Abkürzungen:

I - III = Theaterringe

Ki = Kindertheaterabo

Ko = Konzertabo

KK = Kabarettabo

LA = LebensArt

KaN = Kultur am Nachmittag

C&C = Comedy & Co.

Ex = Extras

G = Gastveranstaltung

5


DIE ABONNEMENTS

Theaterring I

Der Ring des Nibelungen

Ein orchestrales Abenteuer

Nordwestdeutsche Philharmonie Herford

In Zusammenarbeit mit dem Kultursekretariat NRW

Don Karlos*

Dramatisches Gedicht von Friedrich Schiller

Mit Wolfgang Grindemann, Julian Weigend u.a.

Theatergastspiele Kempf, Grünwald

Der Nussknacker

Ballett nach dem Märchen von E.T.A Hoffmann

Musik: Peter I. Tschaikowsky

Konzertdirektion Landgraf, Titisee-Neustadt

Helden*

Komödie in drei Akten von George

Bernard Shaw

Landesbühne Rheinland-Pfalz, Neuwied

33 Variationen

Schauspiel von Moisés Kaufmann

Mit Cordula Trantow, Peter Schmidt-Pavloff u. a

Piano: Soojin Anjou

Konzertdirektion Landgraf, Titisee-Neustadt

Mario und der Zauberer*

Schauspiel nach der Novelle von Thomas Mann

Westfälisches Landestheater Castrop-Rauxel

Sa 21.09.13

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 16

Mo 25.11.13

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 35

Di 17.12.13

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 42

Di 21.01.14

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 48

Mi 19.02.14

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 55

Di 18.03.14

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 62

*Einführungsvortrag um 19 Uhr durch den

Literaturwissenschaftler Klaus Hollerbach im Musikraum 2

am Theaterfoyer

6


DIE ABONNEMENTS

Theaterring II

Sa 09.11.13

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 30

Mi 04.12.13

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 39

Di 28.01.14

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 50

Fr 21.02.14

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 57

Di 25.03.14

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 65

Der Ghetto Swinger - Aus dem Leben

des Jazzmusikers Coco Schumann

Schauspiel mit Musik von Ivo Baulitz und

Gil Mehmert

Mit Konstantin Moreth, Helen Schneider, u.a

Hamburger Kammerspiele

Die verlorene Ehre der Katharina Blum

Schauspiel von Margarethe von Trotta nach einer

Erzählung von Heinrich Böll

Landestheater Burghofbühne Dinslaken

Licht im Dunkel

Schauspiel von William Gibson

Mit Birge Schade, Wolfgang Häntsch, u.a

Konzertdirektion Landgraf, Titisee-Neustadt

Auszeit! Ein musikalischer Seelenritt

Pilgern bis ans Ende der Welt

Liederabend mit Live-Musik

Rheinisches Landestheater Neuss

Noch ist Polen nicht verloren –

Sein oder Nichtsein*

Komödie von Jürgen Hofmann nach der Vorlage

von Melchior Lengyel und nach dem Film

„To Be or Not to Be“ von Ernst Lubitsch

Rheinisches Landestheater Neuss

*Einführungsvortrag um 19 Uhr durch den

Literaturwissenschaftler Klaus Hollerbach im Musikraum 2

am Theaterfoyer

7


DIE ABONNEMENTS

Theaterring III

Try Angels

Gesangsrevue

Musikalische Leitung: Tankred Schleinschock

Westfälisches Landestheater Castrop-Rauxel

Möwe und Mozart

Komödie von Peter Limburg

Mit Doris Kunstmann, Peter Fricke, René Oltmanns

Konzertdirektion Landgraf, Titisee-Neustadt

Mein Freund Harvey

Komödie von Mary Chase

Westfälisches Landestheater Castrop-Rauxel

Der Rosenkrieg

(Ehe-)Komödie von Manfred Molitorisz

nach Warren Adler

Mit Martin Semmelrogge, Susann Fabiero,u.a

Landesbühne Rheinland-Pfalz, Neuwied

Die Frau in Schwarz

Gespenstergeschichte von Susan Hill

Mit Holger Schwiers, Timothy Peach, Ellen Schwiers

Das Ensemble – Jacob Schwiers GmbH, Berg

Hans Albers-Revue:

Der Ritt auf dem Tiger

Sein Leben, seine Lieder

Mit Hans Schwab, Ronka Nickel, u.a

Tempi-Künstleragentur, Ehrenkirchen

Fr 11.10.13

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 21

Mi 06.11.13

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 28

Di 03.12.13

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 38

So 26.01.14

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 49

Di 11.03.14

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 59

Sa 05.04.14

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 69

8


DIE ABONNEMENTS

Kindertheaterabonnement

Di 15.10.13

Stadttheater

16.00 Uhr

S. 24

Mo 11.11.13

Stadttheater

16.00 Uhr

S. 31

Mi 05.02.14

Stadttheater

16.00 Uhr

S. 52

Mi 02.04.14

Stadttheater

16.00 Uhr

S. 68

Nils Holgersson

Kinderstück nach dem Buch von Selma Lagerlöf

Westfälisches Landestheater, Castrop-Rauxel

Der gestiefelte Kater

Märchenspiel von Walter Anders nach den

Brüdern Grimm

Landesbühne Rheinland-Pfalz, Neuwied

Räuber Hotzenplotz

Kinderstück nach dem Buch von Otfried Preußler

Landestheater Detmold

Bremer Stadtmusikanten

Familienstück nach dem Märchen der

Brüder Grimm

Rheinisches Landestheater Neuss

9


DIE ABONNEMENTS

Kleinkunstabonnement

Georg Schramm

„Meister Yodas Ende.

Über die Zweckentfremdung der Demenz.“

Philip Simon

„Ende der Schonzeit“

Florian Schröder & Volkmar Staub

„ZUGABE – Der kabarettistische Jahresrückblick

2013

Ehnert vs. Ehnert

„Küss langsam“

Matthias Deutschmann

Neues Programm

Di 05.11.13

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 27

Fr 06.12.13

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 40

Mi 15.01.14

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 47

Fr 21.03.14

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 63

Di 29.04.14

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 73

10


DIE ABONNEMENTS

Konzertabonnement

Do 03.10.13

Ferdinand-

Trimborn-Saal

20.00 Uhr

S. 19

Fr 22.11.13

Ferdinand-

Trimborn-Saal

20.00 Uhr

S. 33

Sa 15.02.14

Ferdinand-

Trimborn-Saal

20.00 Uhr

S. 54

Sa 22.03.13

Ferdinand-

Trimborn-Saal

20.00 Uhr

S. 64

Klazz – Brothers

“Swingin´ the Classic”

Leopoldo Lipstein

Klavierabend

Duo Cuerda Cantabile

Susana Feige, Harfe & Nirse J. Gonzales Sosa,

Gitarre

Louisdor- Trio

Natalie Arnold, Violine

Miriam Klaeger, Cello

Kledia Stefani, Klavier

11


Die Veranstaltungsreihen

LebensArt

Elmar Schneider & Olaf Cless

Struwwelpeter für Fortgeschrittene

Texte, Bilder & Musik

Beverly Daley & Up Town Four

„Swingin’ Christmas“

Jazzige Weihnachtslieder

Klezmer trifft Derwisch

Jüdisch-Islamischer Dialog mit dem

Ensemble Noisten

Duo Petit Sourire

„Über Paris ins Paradies“

Chansontheaterabend

Sa. 12.10.13

Stadttheater,

Bühne

20.00Uhr

S. 22

Sa. 14.12.13

F.Trimborn-Saal

20.00 Uhr

S. 41

Sa. 08.02.14

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 53

Fr. 11.04.14

Stadttheater,

Bühne

20.00 Uhr

S. 72

12


Die Veranstaltungsreihen

Comedy & Co.

Sa. 02.11.13

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 26

Di. 04.02.14

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 52

Mi. 12.03.14

Stadttheater

20.00 Uhr

S. 60

Di. 08.04.14

Stadttheaterfoyer

20.00 Uhr

S. 71

Magischer Zirkel

„Kaum zu glauben“ – Zaubergala

Martin Zingsheim

OPUS MEINS – kabarett und zukunftsmusik

In Zusammenarbeit mit dem Kultursekretariat

NRW

Barbara Ruscher

Panierfehler. Ein Fischstäbchen packt aus

Maxi Gstettenbauer

Nerdisch by Nature

In Zusammenarbeit mit dem Kultursekretariat

NRW

13


Die Veranstaltungsreihen

Kultur am Nachmittag

Seniorenorchester Ratingen So. 29.09.13

Stadttheater

16.00 Uhr

S. 18

Narine Khajakian

„For You“

Piano: Elmar Hüsch

Märchen aus dem Morgenland

„Der Taubenprinz“

Sil-Ben-Aki-Group

Ratinger Akkordeonorchester

Jahreskonzert

So 13.10.13

Stadttheater,

Bühne

16.00 Uhr

S. 23

So 16.03.14

Stadthalle,

Angersaal

16.00 Uhr

S. 61

So 06.04.14

Stadttheater

17.00 Uhr

S. 70

Seniorenabonnement Opernhaus Düsseldorf

Das Seniorenabonnement beinhaltet den Besuch von sechs

Vorstellungen im Opernhaus Düsseldorf. Die Veranstaltungen

(klassische Operninszenierungen und Ballette) finden sonntags

um 15.00 Uhr statt. Das Abonnement umfasst auch die Hinund

Rückfahrt mit einem Reisebus, der von Ratingen Mitte und

Tiefenbroich aus eingesetzt wird. Buchungen nimmt das Kulturamt

entgegen.

14


Spielplan

SEPTEMBER 13

Der Ring des Nibelungen

Ein orchestrales Abenteuer nach dem

Opernzyklus von Richard Wagner

Im Jahr 2013 feiert die Musik- und Theaterwelt

den 200. Geburtstag der beiden wichtigsten und

einflussreichsten Opernkomponisten des 19. Jahrhunderts:

Giuseppe Verdi und Richard Wagner.

Das Kultursekretariat NRW Gütersloh fördert aus

diesem Anlass eine Konzertreihe mit der sinfonischen

Zusammenfassung des umfangreichsten

und ambitioniertesten Werkes der gesamten

Opernliteratur, des vierteiligen „Ring des Nibelungen“

von Richard Wagner, uraufgeführt 1876 im

eigens dafür erbauten Bayreuther Festspielhaus. Für

die Konzertserie in NRW „Der Ring – ein orchestrales

Abenteuer“ wird von Kornelia Bittmann /

Dramaturgie und Andreas Tarkmann / Musikalische

Bearbeitung eine eigene Fassung erarbeitet, die die

musikalischen Highlights aus 15 Stunden wagnerscher

Musikdramatik auf eine Perlenschnur zieht

– beginnend in den Tiefen des Rheins, endend im

Weltenbrand. Den Orchesterpart übernimmt die

Nordwestdeutsche Philharmonie Herford, eines

der nordrhein-westfälischen Landesorchester, das

sich insbesondere mit konzertanten und szenischen

Wagneraufführungen in jüngster Zeit einen

ausgezeichneten Ruf erworben hat.

Das Konzert wird von

Kornelia Bittmann

(WDR 3) moderiert. Die

musikalische Leitung hat

Daniel Klajner.

Nordwestdeutsche Philharmonie

Herford

In Zusammenarbeit mit

dem Kultursekretariat

NRW Gütersloh

Samstag

21.09.13

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

Theater -

ring I

16


Spielplan

Samstag

28.09.13

Ferdinand-

Trimborn-Saal

Poststraße 23

EXTRA

14. Ferdinand-Trimborn

Musikwettbewerb

Ferdinand-Trimborn-Förderpreis NRW 2013 für

Klavier (Vorspiel)

Die Stadt Ratingen verleiht dieses Jahr bereits

zum 14. Mal den Ferdinand-Trimborn-Musikförderpreis.

Bewerben können sich junge

Musikerinnen und Musiker zwischen 12 und

21 Jahren, die ihren Stammwohnsitz in Nordrhein-Westfalen

haben. Der Wettbewerb – mit

einer Dotierung von insgesamt EUR 6.000 für

die drei Bestplatzierten – findet ganztägig statt.

Bewertet wird durch eine Fachjury, zu denen

Dozenten und Professoren der deutschen

Musikhochschulen gehören. Die Preisträger

werden unmittelbar nach dem Vorspiel bekannt

gegeben. Das Preisträgerkonzert mit den Gewinnern

findet am 8. November statt.

17


Spielplan

Konzertchor ’73

Große Operngala – 40 Jahre Konzertchor ´73

Anlässlich seines 40-jährigen Jubiläums lädt der

Konzertchor ´73 Ratingen zu einer festlichen Gala

mit Chören und Arien aus den beliebtesten Opern

und Operetten ein. Als Solisten sind die Sopranistin

Richetta Manager, langjähriges Ensemblemitglied

am Gelsenkirchener Musiktheater im Revier, sowie

der durch mehrere TV-Auftritte bekannte Tenor

Stefan Lex zu hören. Die Neue Philharmonie

Westfalen begleitet die Sängerinnen und Sänger.

Von Jacques Offenbach über Johann Strauß bis

zu Guiseppe Verdi ist das Programm mit erlesenen

Werken gefüllt. Als Moderator führt der prominente

Kabarettist und Musikexperte Konrad Beikircher

durch das Programm. Beikircher verbindet höchste

Fachkompetenz mit einem kabarettistischen Blick

auf die großen Opern der Welt. Künstlerischer

Leiter des Abends ist der

Gründervater des Chores

Josef A. Waggin, der

sich mit diesem Konzert

in den Ruhestand

verabschiedet und den

Dirigentenstab an seinen

Nachfolger Professor

Thomas Gabrisch übergeben

wird.

Seniorenorchester

Das 1982 in Ratingen gegründete Seniorenorchester

wird unter der Leitung von Hartwig

Plawitzki wieder mit Melodien aus Operette, Film

und Musical aufspielen. Das Orchester besteht

aus 15 engagierten Musikern im Alter von

60 – 90 Jahren und begeistert durch große

Spielfreude. Moderiert wird der Nachmittag von

Gisela Schöttler.

Samstag

28.09.13

Dumeklemmer-

Halle / Stadthalle

Schützenstraße

19.00 Uhr

Sonntag

29.09.13

Stadttheater

Europaring 9

16.00 Uhr

Kultur am

Nachmittag

18


Spielplan

OKTOBER 13

Donnerstag

03.10.13

Ferdinand-

Trimborn-Saal

Poststraße 23

20.00 Uhr

KONZERT-

ABONNEMENT

Klazz – Brothers

„Swingin´ the Classic“

Bruno Böhmer Camacho – Klavier

Kilian Forster – Bass

Tim Hahn – Schlagzeug

Mit dem lang ersehnten neuen Programm in der

Königsdisziplin Piano-Jazz-Trio stellen die Klazz

Brothers die Meister der Klassik wieder in ein

spannendes und gut hörbares neues Klanggewand.

Bach, Beethoven, Schumann, Vivaldi und

Khatchaturian erleben in meisterlichen virtuosen

wie hochgradig emotionalen Jazz, World, Latin

und Swingbearbeitungen eine neue musikalische

Auferstehung. „Klazz“ – diesen programmatischen

Titel haben die Musiker ihrer Musik und sich selbst

gegeben – ist die musikalische Verschmelzung von

Klassik und Jazz. Von den großen Komponisten

wie J.S. Bach, W.A. Mozart und L. van Beethoven

weiß man, dass sie improvisierten, in Konzerten

freie Kadenzen spielen konnten und somit Notiertes

mit Spontanem verbanden. Die Klazz Brothers

nehmen diesen Gedanken auf und führen ihn

weiter. Klassische Werke bilden die Grundlage für

Bearbeitungen im Sinne des Jazz.

Bisher elf CDs haben die Klazz Brothers

(teilweise in erweiterter Besetzung) herausgebracht.

Je zwei Mal wurden sie mit dem Echo

Klassik und dem Jazz

Award ausgezeichnet

sowie einmal für den

Grammy nominiert. Das

Ensemble ist in den

klassischen Konzertsälen

und Opernhäusern

genauso zu Hause wie

auf Jazzfestivals oder in

Jazzclubs.

19


Spielplan

Herbert Knebels Affentheater

„Der Letzte macht das Licht aus“

Herbert Knebels Affentheater, bestehend aus

Ernst Pichel, Ozzy Ostermann, Herbert Knebel

und „Der Trainer“, tritt mittlerweile schon mit

seinem zwölften Programm auf. Seit 2011 ist es

mit dem neuesten Titel „Der Letzte macht das

Licht aus“ unterwegs. Die vier Herren beschreiben

ihr Programm wie folgt: „Inhaltlich geht et

übrigens dadrum, wat ein Titel nich besser

auszudrücken vermag!“ Außerdem nimmt die

Musik einen größeren Anteil ein als in den Programmen

davor. Hierbei wollen sie die Originale

nicht einfach stur nachspielen. So kann der

Zuschauer zum Beispiel auch gespannt auf eine

eigene Interpretation des Musicalhits

„Don´t Cry for Me, Argentina“ sein.

Samstag

05.10.13

Stadttheater

Europaring

20.00 Uhr

Gastveranstaltung

Veranstalter:

m/e/r/z Veranstaltungsservice

Mülheim, R.

20


Spielplan

Freitag

11.10.13

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

Try Angels – Gesangsrevue

Musikalische Leitung: Tankred Schleinschock

Von Swing über Gospel, Soul, Doo-Wop und

Motown-Sound bis hin zu Country und Pop sind

die „Try Angels“ in allen musikalischen Stilen

zuhause. Jenny Braunschweig, Cornelia Löhr und

Vera Marhold vollbringen frech, mit charmantem

Retroblick und vor allem mit ihren drei tollen

Stimmen, die jede für sich eine unverwechselbare

Individualität besitzt, das Wunder einer unglaublichen

Einheit und Harmonie. Die drei Sängerinnen

begeisterten 2008 in Ratingen schon als Soulgirls

in dem Musical „Der kleine Horrorladen“. Das

Lippe-Saiten-Orchester unter der Leitung von

Tankred Schleinschock, der auch den gesamten

Abend inszeniert hat, begleitet die „Try Angels“

durch ein Repertoire mit viel Supremes, Beatles

und Andrew-Sisters.

Westfälisches Landestheater, Castrop-Rauxel

In Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsstelle

der Stadt Ratingen

Theater -

ring III

21


Spielplan

Elmar Schneider & Olaf Cless

Struwwelpeter für Erwachsene –

Texte, Bilder, Musik

Der „Struwwelpeter“, anno 1844 als Gelegenheitswerk

des Arztes Dr. Heinrich Hoffmann

entstanden, ist seither viel herumgekommen.

„Stepka Rastrepka“ heißt er in Russland,

„Pierino-Porcospino“ in Italien, „Bobo Atama“

in Japan. Seine ebenso unverwüstlichen wie

pädagogisch zweifelhaften Bildergeschichten,

vom brennenden Paulinchen bis zum verhungernden

Suppenkaspar, inspirierten schon immer

die Parodisten zu neuen Versen. Einen

„Ägyptischen Struwwelpeter“, einen „Anti-

Struwwelpeter“, einen „Schwuchtelpeter“ – alles

gab es schon. Elmar Schneider (nicht mit der

sadistischen Figur in der Geschichte vom Daumenlutscher

verwandt) und Olaf Cless betreiben

in ihrem neuen Leseprogramm fröhliche

Struwwel-Forschung, verfallen in fremde Sprachen

und krasse Dialekte, zitieren Rechtsgutachten,

retten Paulinchen, gehen mit dem fliegenden

Robert auf Weltreise, landen bei Politikern, Dichtern,

Medizinern und aktuellen Modekrankheiten

wie dem „Zappelphilipp-Syndrom“ und dem

„SMS-Daumen“. Wo nötig, haben sie dabei selbst

zur Feder gegriffen. Wenn die erwachsenen

Kinder artig sind, bekommen sie zwischendurch

Klaviermusik des lustigen Amerikaners Leroy

Anderson zu hören und drollige Bilder zu sehen.

Samstag

12.10.13

Stadttheater

(Bühne)

Europaring

20.00 Uhr

LebensArt

22


Spielplan

Sonntag

13.10.13

Stadttheater

(Bühne)

Europaring

16.00 Uhr

Kultur am

Nachmittag

Narine Khajakian

„For You“ – Chansonnachmittag

Warm und voller Tiefe, facettenreich, mit ungeheurem

Timbre und sternenklaren Höhen in der

Stimme fasziniert die aus Armenien stammende

Entertainerin Narine Khajakian das Publikum.

Stilvoll tanzt sie über die Bühne, mit kraftvoller

Dichte und leidenschaftlicher, sinnlicher Art

sehnt sie sich durch die Sprachen und Temperamente

dieser Welt. „For You“ heißt ihr neues

Programm mit den beliebtesten Lovesongs aller

Zeiten: Zuerst entdecken wir, dass wir keine

Schokolade, sondern lieber einen Mann wollen.

Dann machen wir alles, um in die Liebesfalle

hinein zu geraten. Aber Liebe ist kein Kleid, das

man sich auf den Leib zuschneiden lassen kann.

Begleitet wird Khajakian von Elmar Hüsch am

Piano, der nach seinem Musikstudium in Köln

und Düsseldorf bei Karin Merle, David Levine und

Roberto Szidon sowie Meisterkursen u. a. bei Karl

Heinz Kämmerling und

Hartmut Höll mehrere

Semester als Korrepetitor

im Fach Chanson an

der Musikhochschule

Köln tätig war. Er gibt

Konzerte und Tourneen

u.a. in Dänemark,

Österreich, der Schweiz

und Argentinien.

23


Spielplan

Nils Holgersson

Kinderstück nach dem Buch von Selma Lagerlöf

Auf einem kleinen Bauernhof lebt Nils Holgersson,

ein fauler Bursche, der seinen Eltern und

den Tieren auf dem Hof gerne üble Streiche

spielt. Als ihm aber ein Wichtel in die Finger

gerät, übertreibt der Junge den Spaß, so dass

er kurzerhand selbst in ein Wichtelmännchen

verzaubert wird. Seinen Eltern kann er so nicht

unter die Augen treten. Bald merkt er allerdings,

dass er nun die Sprache der Tiere versteht. Doch

niemand will dem geschrumpften Nils helfen.

Nur der zahme Gänserich Martin hat Mitleid

mit dem Jungen und hilft ihm, gute Taten zu

sammeln, um wieder ein richtiger Mensch zu

werden. Gemeinsam heben sie ab und begeben

sich auf eine wunderbare, abenteuerliche Reise,

auf der Nils Holgersson lernt, Verantwortung

für sich und andere zu übernehmen. Am Ende

dieser zauberhaften Geschichte über Liebe, Mut

und Freundschaft wandelt sich der widerspenstige

Nichtsnutz zu einem

hilfsbereiten Jungen.

Nils kehrt zu Mutter und

Vater zurück und lässt

nie wieder ein Lebewesen

leiden.

Westfälisches Landestheater

Castrop-Rauxel

Dienstag

15.10.13

Stadttheater

Europaring 9

16.00 Uhr

KINDER-

THEATer-

ABONNEMENT

24


Spielplan

Freitag

18.10.13

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

GASTVERAN-

STALTUNG

Spaßabend

Nach zwei erfolgreichen Veranstaltungen in

den vergangenen beiden Jahren bringen die

Stadtwerke Ratingen mit der Kleinkunstrevue

„Spaßabend“ erneut Comedians der Extraklasse

auf die Bühne. Etablierte Genregrößen und

hochveranlagte Nachwuchskünstler verwöhnen

das Publikum mit einem schwungvollen Mix aus

Unterhaltung, intelligenter Comedy und jeder

Menge treffsicherer Gags. Wenn die Protagonisten

in rasanter Abfolge kleine Ausschnitte

ihres Repertoires servieren, werden nicht nur die

Lachmuskeln stark beansprucht, sondern auch

der Verstand der Zuschauer kann sich auf Arbeit

gefasst machen. Neue Talente zu fördern, steht

dabei im Vordergrund. Beim Spaßabend dürfen

sich daher auch stets vielversprechende, jedoch

bislang unbekannte Newcomer auf der Bühne

neben erfahrenen Comedians beweisen.

25


Spielplan

NOVEMBER 13

Magischer Zirkel

„Kaum zu glauben“ – Zaubergala

Ein Abend in der Wunderwelt der Zauberkunst.

Die Spitzenkräfte des Magischen Zirkels lassen Sie

mit ihren Tricks, Illusionen und Experimenten aus

dem Staunen und Lachen nicht herauskommen. Es

passieren Dinge, dass Sie Ihren Augen nicht trauen

werden. Und auch wenn Sie den Künstlern genau

auf die Finger sehen, werden Sie nicht dahinter

kommen, wie es geht. Natürlich werden die Kunststücke

nicht verraten, denn das Geheimnis ist nun

mal das Schönste an der Zauberkunst. Lassen Sie

sich an diesem Abend einfach verzaubern, und Sie

werden hinterher sagen: „Kaum zu glauben.“

Samstag

02.11.13

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

COMEDY

& CO

26


Spielplan

Dienstag

05.11.13

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

KleinkunsTabonnement

Georg Schramm

„Meister Yodas Ende.

Über die Zweckentfremdung der Demenz“

Lothar Dombrowski ist aus der Anstalt ausgebrochen.

Es gilt, eine Botschaft unter die Menschen

zu bringen. Für tatenloses Grübeln ist der globale

Niedergang schon zu weit fortgeschritten. Er geht

auf Werbetour und sucht Mitstreiter unter Gleichgesinnten

und Altersgenossen, die nicht mehr

viel zu erwarten haben und die wie er lieber im

Blitzlicht der Öffentlichkeit scheitern als gehorsam

bis zum kläglichen Ende im Pflegeheim dahin

zudämmern. Ein Satz aus Schillers „Wallensteins

Tod“ hat ihn aufbrechen lassen. Der letzte Satz,

bevor Wallenstein sein Schwert gürtet und in die

Schlacht zieht: „Komm, lass die Sterne, Seni, der

Morgen naht und Mars regiert die Stunde.“

Ein bitterkomischer

Abend, denn seit alters

her bringt uns der Clown

zum Lachen, weil wir

ihm bei seinem vorhersehbaren

Sturz zusehen

dürfen, ohne selbst zu

fallen. Er ist der Dumme,

und deshalb ist auch ein

August dabei!

27


Spielplan

Möwe und Mozart

Komödie von Peter Limburg

Mit Doris Kunstmann, Peter Fricke, René Oltmanns

Liebe kennt kein Alter, das Alter vergisst höchstens

die Liebe! Das kann Sofia in diesem mit

viel zärtlichem Humor erzählten Großstadtmärchen

nicht passieren! Die Aufgabe, der sie sich

täglich stellt, heißt Lebensverzauberung. Immer

optimistisch begegnet sie, die schon als Kind

Möwe genannt wurde, allen Widerwärtigkeiten

dadurch, dass sie das schnöde Sein in schönen

Schein verwandelt. ‚Mozart’ Herbert, Komponist

einer unvollendeten Nebelsinfonie, die er Werbemusiken

z. B. für Tomatensuppe geopfert hat, ist

ihr genaues Gegenteil! Festgefahren in seinem

eigenbrötlerischen Pessimismus tut er alles, um

die Anmache der Möwe zu ignorieren, die eines

Tages auf ‚seiner’ Stammparkbank sitzt und ihm,

weil sie einfach nie ihren Schnabel hält, furchtbar

auf die Nerven geht. Dass Sofia in Herberts

Leben hineingeflattert ist und beginnt, seinen Alltag

komplett auf den Kopf zu stellen, war die Idee

seines Neffen Carl, der für seinen Onkel zum

Amor wurde, um ihn aus seiner Vereinsamung zu

befreien. Zunächst wehrt dieser sich noch heftig,

doch jeder Widerstand erweist sich als zwecklos,

und so lässt er sich notgedrungen auf Sofia ein...

Konzertdirektion Landgraf, Titisee-Neustadt

Mittwoch

06.11.13

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

THEATER-

RING III

28


Spielplan

Freitag

08.11.13

Ferdinand-

Trimborn-Saal

Poststraße 23

20.00 Uhr

EXTRA

Preisträgerkonzert

14. Ferdinand-Trimborn-Förderpreis NRW 2013

für Klavier

Der Ferdinand-Trimborn-Förderpreis für Klavier

für junge Musiker / innen aus Nordrhein-Westfalen

ist mit insgesamt EUR 6.000 ausgeschrieben. Es

spielen die Gewinner der Vorentscheidung vom

28. September.

Gestiftet wurde dieser seit 2000 jährlich vergebene

Preis für Nachwuchsmusiker von dem

Ratinger Bürger und Unternehmer Ferdinand

Trimborn (1921-2008). Sein Anliegen war es,

Musik als Hobby für Jugendliche zu fördern.

Aufgrund seines wohltätigen

Engagements

– nicht nur im Bereich

der Ratinger Kultur –

wurden Ferdinand Trimborn

vom Rat der Stadt

Ratingen der Ehrenring

und das Ehrenbürgerrecht

verliehen.

Theatertaxi

Datum / Route

Fahrschein 4,00 EUR

Für die Fahrt mit einem Taxi nach dem Besuch einer Veranstaltung

im Stadttheater. Der Fahrschein gilt nur an diesem

Tag. Die Fahrt beginnt ca. 10 Minuten nach Veranstaltungsende.

Der Fahrschein ist dem Taxifahrer auszuhändigen.

Der Bürgermeister der Stadt Ratingen

Amt für Kultur und Tourismus

Unser Service für Sie: Kommen Sie sicher, trocken und stressfrei

nach Hause.

Nach Ende der Theateraufführung organisieren wir für Sie die

Heimfahrt mit Sammeltaxen innerhalb Ratingens zum Fahrpreis

von EUR 2,50 / 4,00 pro Person.

29


Spielplan

Der Ghetto-Swinger – Aus dem Leben

des Jazzmusikers Coco Schumann

Schauspiel mit Musik von Ivo Baulitz u. Gil Mehmert

Mit Konstantin Moreth, Helen Schneider u.a.

Schon als kleiner Junge ist Coco fasziniert vom

Glanz der Unterhaltungsmusik, was ihn sehr früh

in die Szene der „Swings“ führt, jene Berliner

Jugendliche, die den Jazz als ihre anarchische

Ausdrucksform gegen die Unkultur der Nazis

ansehen. Seine Herkunft und die verbotene

Swing-Musik werden Coco zum Verhängnis. Der

Sohn einer jüdischen Mutter und eines deutschen

Dekorateurs wird zunächst nach Theresienstadt,

dann nach Auschwitz und zuletzt nach

Dachau deportiert. Eine unglaubliche Portion

Glück bringt Coco aber nach 1945 wieder zurück

in sein Berlin. Dort landet er in einem Jazzlokal

inmitten seiner alten Kollegen, die längst wieder

gemeinsam musizieren, und so nimmt er ein

Instrument und beginnt zu spielen…

Coco Schumann wurde 1989 für seine Verdienste

um die Musik, für sein großes aufklärerisches

Engagement als Zeitzeuge und nicht zuletzt für

seine Autobiografie „Der Ghetto-Swinger – Eine

Jazzlegende erzählt“ mit dem Bundesverdienstkreuz

Erster Klasse geehrt. 2008 erhielt er den

Verdienstorden des Landes Berlin.

Hamburger Kammerspiele

Samstag

09.11.13

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

THEATER-

RING II

30


Spielplan

Sonntag

10.11.13

Ferdinand-

Trimborn-Saal

Poststraße 23

18.00 Uhr

EXTRA

Montag

11.11.13

Stadttheater

Europaring 9

16.00 Uhr

KINDER-

THEATER-

ABONNEMENT

Collegium Musicum

Das Collegium Musicum wurde im Jahr 1949

gegründet und entwickelte sich im Laufe der Jahrzehnte

zu einer festen Einrichtung des Ratinger

Kulturlebens. Das Orchester musiziert zurzeit als

reines Streicherensemble, das bei Bedarf durch

hinzukommende Bläser bis zum Sinfonieorchester

erweitert wird. Regelmäßige Konzerte im Rahmen

des städtischen Kulturangebots, Umrahmungen

von Feierlichkeiten und Kooperationen mit Chören,

anderen Orchestern und attraktiven Solisten sind

die Aufgaben des Orchesters. Eberhard Dietz ist

seit dem Sommer 2012 der Dirigent des traditionsreichen

Ensembles.

Das 20-köpfige Orchester spielt im Ferdinand-

Trimborn-Saal von Ottorino Respighi,

“Antiche Danze ed Arie per Liuto”, Antonin

Dvorák „Serenade in E Major, Op 22“ , Johann

Sebastian Bach, „Konzert für Oboe, Violine und

Basso continuo d-moll, BWV 1060“.

Der gestiefelte Kater

Märchenspiel von Walter Anders nach den

Brüdern Grimm

Einem Müllerssohn bleibt nach dem Tod seines

Vaters nur ein kleiner Kater. Er überlegt nun,

wozu ihm das Tier nützen könnte. Da beginnt

der Kater zu sprechen und verheißt seinem

überraschten Herrn ein glückliches Leben und

eine Prinzessin zur Frau. Allerdings benötigt er

zunächst einen Hut, ein Schwert, einen Mantel

und ein Paar Stiefel. Der verblüffte Müllerssohn

willigt in den Handel ein, und der Kater macht

sich ans Werk. Doch bis zum glücklichen Ende

ist es noch ein weiter Weg…

Landesbühne Rheinland-Pfalz, Neuwied

31


Spielplan

Herman van Veen

„Für einen Kuss von Dir“

Mit leisen Tönen und geistreichen, rätselhaften,

lustigen und verrückten Worten verzückt Herman

van Veen sein Publikum seit vier Jahrzehnten

auch in Deutschland. Wie kaum ein anderer hat

sich der niederländische Ausnahmekünstler einen

festen Platz in der europäischen Kulturlandschaft

erobert. Er singt Lieder von der Liebe, ohne

kitschig zu sein. Er bedient sich feiner Ironie,

selbstironischer Heiterkeit und erzählt tragikomische

Geschichten, die das Publikum in einen

Zustand nachdenklicher Heiterkeit versetzen. Mit

feinem Sprachwitz erzählt er, was er sieht und

was er fühlt und scheut sich auch nicht, autobiografisch

oder auch mal albern zu sein.

In Ratingen war Herman

van Veen zuletzt

vor drei Jahren gemeinsam

mit Edith Leerkes

in einem Duoprogramm

zu sehen. Nun gastiert

er mit seinem neuen

Programm „Für einen

Kuss von Dir“ erstmals

mit seiner kompletten

Band im Stadttheater.

Mittwoch

13.11.13

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

Extra

32


Spielplan

Samstag

16.11.13

Ferdinand-

Trimborn-Saal

Poststraße 23

20.00 Uhr

EXTRA

Freitag

22.11.13

Ferdinand-

Trimborn-Saal

Poststraße 23

20.00 Uhr

KONZERT-

ABONNEMENT

Neue Musik in Ratingen (23)

Die Initiative INPUT-OUTPUT des Ratinger

Komponisten Raimund Juelich präsentiert in

der 23. Folge Neue Musik. Raimund Juelich

erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen

im In- und Ausland, so u.a. den Förderpreis der

Landeshauptstadt Düsseldorf. Er arbeitet als frei

schaffender Komponist und Musikpädagoge.

Leopoldo Lipstein

Klavierabend

Der in Argentinien geborene Leopoldo Lipstein

bereiste schon als „Wunderkind“ ganz Südamerika.

Mit 17 Jahren gewann er den ersten Preis des

Nationalen Argentinischen Klavierwettbewerbs.

Er studierte bei Aldo Antognazzi, Tamas Vasary,

Bruno Gelber, Pavel Gililov und dem Amadeus

Quartett. Leopoldo Lipstein unterrichtet an der

Robert Schumann-Hochschule in Düsseldorf und

ist sowohl als Solist wie als Kammermusiker ein

gefragter Gast bei internationalen Musikfestivals.

Inzwischen hat er zahlreiche CDs eingespielt.

Im Ferdinand-Trimborn-

Saal wird er sein Programm

„piano spezial“

spielen, das Werke von

Ludwig van Beethoven,

Felix Mendelssohn,

Franz Liszt, Johannes

Brahms und Frédéric

Chopin umfasst.

33


Spielplan

Jazzchor Freiburg

A Cappella

Der Jazzchor Freiburg unter der Leitung von

Bertrand Gröger wurde im Jahre 1990 gegründet.

Mit „Vocal Swing in großer Besetzung“ begeistert

er seitdem das Publikum und die Presse in der

ganzen Welt. Mit einem eindrucksvollen Konzert

gastierte der Chor auch schon 2011 in Ratingen

im Rahmen von „Voices“ in der Evangelischen

Stadtkirche. Tourneen durch Deutschland, Korea,

Japan und Russland, Konzerte in Frankreich,

Tschechien, Polen, Italien, Österreich, der

Schweiz und Dänemark, die Zusammenarbeit

mit Weltstars wie Bobby McFerrin, den Swingle

Singers oder den Bamberger Symphonikern, die

Veröffentlichung von CDs sowie die Teilnahme an

Chorwettbewerben, die sämtlich in ersten Preisen

mündeten (z.B. Dt. Chorwettbewerb 1998,

Chorolympiade Korea 2002), machten den Chor

national und international bekannt.

Das Konzept des Jazzchors trägt Früchte:

Bertrand Gröger und der Chor machten es sich von

Anfang an zur Aufgabe, musikalisches Neuland

zu betreten. Jazzstandards und Klassiker erklingen

in völlig neuen Versionen. Aber auch eigene

Kompositionen und das ständige Forschen und

Entdecken neuer Chorsätze aus anderen Kulturen

spielen eine große Rolle.

Samstag

23.11.13

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

Extra

34


Spielplan

Montag

25.11.13

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

Don Karlos

Dramatisches Gedicht von Friedrich Schiller

Mit Julian Weigend, Wolfgang Grindemann u.a.

Der verzweifelte Don Karlos, Sohn König Philipps II.,

liebt heimlich seine Stiefmutter, die seine Verlobte

war, aber aus Staatsraison vom König geheiratet

wurde. Der König wacht über sein katholisches

Machtzentrum genauso misstrauisch, wie er

eifersüchtig seinen Sohn und die Königin bespitzeln

lässt. Der Marquis von Posa versucht, seinen

besten Freund Karlos für den Freiheitskampf der

Provinz Flandern zu interessieren und ihm damit

über den Liebeskummer hinwegzuhelfen. Karlos

soll sich den Unterdrückten annehmen und als

Statthalter in Flandern für Ruhe sorgen. Doch der

einst „löwenkühne Junge“ zögert.

Die Handlung nimmt ihren Lauf mit tödlichen

Folgen. Denn vor den Intrigen der Mächtigen gibt

es kein Entrinnen. Jeder handelt kompromisslos

in eigener Sache. Es findet ein zerstörerischer

Kampf für persönliche und politische Selbstbestimmung

statt.

Theatergastspiele Kempf, Grünwald

Einführungsvortrag um 19 Uhr durch den Literaturwissenschaftler

Klaus Hollerbach im Musikraum

2 am Theaterfoyer

Theaterring

I

35


Spielplan

Samstag

30.11.13

Stadttheater

Europaring 9

15.00 Uhr

Weihnachtsmärchen

Theater WIR

Weihnachtszeit ist Märchenzeit. Seit 30 Jahren

präsentiert das Theater WIR, die Theatergruppe

der Volkshochschule, an den vier Adventssamstagen

im Stadttheater den Ratinger Kindern ein

Weihnachtsmärchen. Neben den Klassikern der

Märchenliteratur werden auch Inszenierungen

von Kinderbuchklassikern aufgeführt.

Das Theater WIR wurde im März 1977 gegründet.

Es ging aus dem Theaterkurs der damaligen

Geschwister-Scholl-Schule hervor. Bis 1979

arbeitete WIR dann zunächst als freie Theatergruppe

in Ratingen. 1979 kam WIR unter das

Dach der VHS Ratingen. Theater WIR besteht

ausschließlich aus Laien. Die Leitung hat Jens D.

Billerbeck inne. Neben den Weihnachtsmärchen,

die vom Ratinger City-Kauf veranstaltet werden,

erarbeitet WIR jedes Jahr auch eine weitere

Theaterproduktion für Erwachsene.

Weitere Vorstellungen des Weihnachtsmärchens

sind am 7., 14. und 21. Dezember, jeweils um

15.00 Uhr im Stadttheater zu sehen.

Gastveranstaltung

Veranstalter:

City-Kauf

Ratingen.

37


Spielplan

DEZEMBER 13

Mein Freund Harvey

Komödie von Mary Chase

Elwood P. Dowd ist ein weithin respektierter und

liebenswürdiger Gentleman leicht fortgeschrittenen

Alters. Betrüblicherweise zeigt seine Familie,

allen voran seine Schwester Veta, Elwood gegenüber

ein erschütterndes Maß an Intoleranz, als er

ihnen seinen neuen Freund vorstellt: Harvey, ein

zwei Meter großer weißer Hase, den nur Elwood

sehen kann. Aus diesem Grund meldet Veta

ihren Bruder in einem Sanatorium an. Durch

ein tragisches Missverständnis wird jedoch sie

eingewiesen und der einzige, der sie aus dieser

Situation befreien kann, ist Elwood.

Nachdem Mary Chases „Harvey“ 1944 den

Broadway erreicht hatte, lief das Stück mit

grandiosem Erfolg mehr als fünf Jahre ohne

Unterbrechung. Die schließlich auch mit dem

Pulitzer-Preis ausgezeichnete Komödie erreichte

1.775 Vorstellungen, bevor sie dann ihren

Triumphzug durch die Theater der Welt antrat.

Westfälisches Landestheater Castrop-Rauxel

Dienstag

03.12.13

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

THEATer -

RING III

38


Spielplan

Mittwoch

04.12.13

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

Die verlorene Ehre der Katharina Blum

Schauspiel von Margarethe von Trotta nach einer

Erzählung von Heinrich Böll

Katharina Blum lernt während des Faschingsfestes

einen Mann kennen und verbringt die

Nacht mit ihm. Am nächsten Tag wird sie von

der Polizei verhaftet. Sie soll die Komplizin eines

Terroristen sein. Die Boulevardpresse startet

eine Hetzkampagne gegen Katharina Blum und

stilisiert sie zur Verbrecherin. Doch dann setzt sie

sich zur Wehr.

Heinrich Böll beschreibt in seiner 1974 erschienenen

Erzählung „Die verlorene Ehre der Katharina

Blum oder: Wie Gewalt entstehen und wohin

sie führen kann“ minutiös die Übergriffe und

Ehrverletzungen, die der jungen, unbescholtenen

Katharina Blum widerfahren, weil „die Umstände“

danach sind.

Landestheater Burghofbühne Dinslaken

THEATer -

RING II

39


Spielplan

Philip Simon

„Ende der Schonzeit“

Philip Simon geht auf die Jagd nach dem

Wahnsinn des Lebens und so absurd es auch

sein mag, so befreiend ist seine Freude an der

Sinnlosigkeit politischer Debatten, der Sinnlosigkeit

tagtäglicher Handlungen. Ganz zu schweigen von

der Sinnlosigkeit des Seins. Und so nimmt der

Hobbyphilosoph und Lebemensch sein Publikum

an die Hand und führt es durch seine Welt der

verrückten, lustigen, stillen und auch traurigen

Momente. Manchmal gar banal, aber das vielleicht

auch nur auf den ersten Blick.

Von himmelhoch jauchzend bis

tieftraurig, denn das Weinen

liegt dem Lachen so nah. Philip

Simon ist ein integrationswilliger

Niederländer, der im Humor

seine heile Welt gefunden hat.

Bernd Stelter

„Mundwinkel hoch“

Deutschland geht’s gut. Die Wachstumszahlen gehen

nach oben, Rudolf Diesel ist 100 Jahre tot und

wenn der gewusst hätte, was wir mit den Spritpreisen

machen, hätte er den Dieselmotor sicher nicht

erfunden. Alles ist gut, aber unsere Mundwinkel

hängen kollektiv nach unten.

Die deutsche Befindlichkeit steht im offenen Widerspruch

zur Realität. Wir sind nur dann wirklich

glücklich, wenn wir so richtig unglücklich sein

dürfen. Es wird einfach gerne gejammert:

Tja, wenn die Rahmenbedingungen

besser wären, dann

würde ich auch die Mundwinkel

hochziehen. Falsch, meint

Bernd Stelter. Erst mal die

Mundwinkel hoch, und dann

sehen wir mal, was aus den

Rahmenbedingungen wird.

Freitag

06.12.13

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

KleinkunsTabonnement

Sonntag

08.12.13

Dumeklemmer-

Halle / Stadthalle

Schützenstraße

19.00 Uhr

GASTVERAN-

STALTUNG

Veranstalter:

Kulturbüro Niederrhein,

Kleve

40


Spielplan

Samstag

14.12.13

Ferdinand-

Trimborn-Saal

Poststraße 23

20.00 Uhr

Beverly Daley & Up Town Four

„Swingin Christmas“

Die in Jamaika geborene Sängerin Beverly Daley

und die Jazzband „Up Town Four“ interpretieren

bekannte deutsche und internationale

Weihnachtslieder im nicht alltäglichen, jazzigen

Gewand. Zwischen den Stücken präsentiert das

Quintett kleine Geschichten und Anekdoten

sowie Informationen über die Entstehung und

Hintergründe des einen oder anderen populären

Weihnachtsliedes. Beverly Daley ist als Sängerin

in der europäischen Jazzszene bekannt und gefragt.

Sie hat ganz im Sinne der großen Jazzsängerinnen

einen temperamentvollen und äußerst

persönlichen Stil entwickelt, wobei sie hauptsächlich

von Ella Fitzgerald und Dianna Reeves

beeinflusst wurde. Ihre stimmliche Virtuosität, ihr

Scatgesang und ihre Ausdruckskraft in Verbindung

mit dem swingenden Quartett machen

jeden Auftritt zu einem Erlebnis.

Die Musiker von „Up Town Four“, Stephan

Aschenbrenner aus Wien am Saxofon, Werner

Geck aus Iserlohn am Klavier, Ralph Kleine-Tebbe

aus Düsseldorf am Kontrabass und Hans G.

Laaks aus Essen am Schlagzeug, sind ein seit

vielen Jahren harmonierendes Quartett. In deutschen

und europäischen Jazzclubs, auf Festivals

und bei vielen anderen Gelegenheiten haben sie

in diesem Quartett und auch im Zusammenspiel

mit anderen Musikern ihr Können bewiesen und

viel Freude und Spaß an dieser Musik vermittelt.

LebensArt

41


Spielplan

Der Nussknacker

Ballett nach dem Märchen von E.T.A. Hoffmann

mit Musik von Peter I. Tschaikowsky

Das Ballett erzählt die Geschichte des Mädchens

Clara, welche am Weihnachtsabend von ihrem

Patenonkel Drosselmeyer einen Nussknacker

geschenkt bekommt. Als sie sich hinlegt, schläft

sie ein und träumt von einer Schlacht der vom

Nussknacker angeführten Spielzeugsoldaten

gegen das Heer des Mäusekönigs. Mit ihrer Hilfe

siegt der Nussknacker, der sich danach in einen

Prinzen verwandelt. Der Prinz reist mit Clara in

das Reich der Süßigkeiten. Dabei geht es über

den Tannenwald zum Schloss Zuckerburg, wo die

dort residierende Zuckerfee zu Ehren ihrer Gäste

ein Fest veranstaltet.

Es tanzt das rumänische Staatsballett Fantasio

nach einer Choreographie von Gheorghi Koftun.

Konzertdirektion Landgraf, Titisee-Neustadt

Dienstag

17.12.13

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

THEATer -

RING I

42


Spielplan

Montag

23.12.13

Dumeklemmer-

Halle / Stadtthalle

Schützenstraße

20.00 Uhr

Weihnachtskonzert

Knabenchor Hösel

Dirigent: Toralf Hildebrandt

Im Knabenchor Hösel singen Schüler der 3. bis

13. Jahrgangsstufe. Hauptaufgabe des Chores ist

die Gestaltung der Kirchenmusik in der Adolf-

Clarenbach-Kirche, Ratingen-Hösel. Dabei singt

der Chor Musik aller Zeitepochen. Künstlerischer

Schwerpunkt ist die regelmäßige Aufführung der

Werke von Johann Sebastian Bach und Wolfgang

Amadeus Mozart im Kirchenjahr sowie die Pflege

der Literatur für Chor und Orgel.

Rundfunk-, TV- und CD-Produktionen, Chorkonzerte

und Konzertreisen in Deutschland, Europa

und den USA dokumentieren zusätzlich das vielfältige

Wirken des Knabenchores Hösel. Auftritte

in der Sixtinischen Kapelle und im Petersdom

(Rom), in der St. Patrick’s Cathedral (New York),

in Notre-Dame (Paris), in der St Paul‘ s Cathedral

(London) und auch im Deutschen Reichstag

(Berlin) fanden ebenso überall große Resonanz

und anerkennende Beachtung wie Konzertreisen

in die Schweiz, nach Portugal, Irland, Monaco,

Malta und Südtirol. Der Chor ist Preisträger

zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe.

Über die Chorarbeit wird regelmäßig im

deutschen Fernsehen berichtet.

Extra

43


Spielplan

Silvester-Gala

Nun schon zum fünften Mal wird der Jahreswechsel

wieder mit einer großen Gala in der

Stadthalle / DumeklemmerHalle Ratingen gefeiert.

Wer einen stimmungsvollen Rahmen sucht, um

mit seinen Liebsten in das neue Jahr zu feiern,

wird hier bestens bedient. Der klassische Ball

bietet eine große Tanzfläche mit Live-Musik sowie

ein attraktives kulturelles Bühnenprogramm.

Dienstag

31.12.13

Dumeklemmer-

Halle / Stadthalle

Schützenstraße

19.30 Uhr

Extra

Für Sie im

Stadttheater Ratingen

E-Mail: maxschroederdus@aol.com

44


Spielplan

Dienstag

31.12.13

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

Die drei Musketiere

Schauspiel nach dem Roman von Alexandre

Dumas

Frankreich, Mitte des 17. Jahrhunderts. Der

junge Draufgänger D’Artagnan kommt in die

Großstadt Paris, um sich den Soldaten des

Königs anzuschließen. Dort lernt er die drei Musketiere

Athos, Porthos und Aramis kennen. Die

vier werden unzertrennliche Freunde. Auch eine

schöne Frau, deren Herz D‘Artagnan im Sturm

erobern kann, ist bald gefunden: Constanze –

enge Vertraute von Königin Anna – erteilt ihm

den Auftrag, ein Collier, das Anna dem Herzog

von Buckingham als Liebespfand überlassen hat,

aus England zurückzuholen. Nur so kann die

Ehre der Königin gerettet werden. Denn Kardinal

Richelieu – Erzfeind des Königspaares – macht

dem König den Vorschlag, seine Gemahlin aufzufordern,

das Collier beim nächsten Ball zu tragen.

Erschiene sie ohne die Diamanten, wäre für den

König der endgültige Beweis ihrer Untreue erbracht.

Diese Aufgabe ist für D‘Artagnan und die

Musketiere natürlich eine mehr als willkommene

Herausforderung.

Landestheater Burghofbühne Dinslaken

Extra

45


Spielplan

JANUAR 14

Kom(m)ödchen Düsseldorf

„Couch. Ein Heimatabend“

Deutschland auf der Couch – das klingt nach

Entspannung und Psychotherapie zugleich. Wer

als Zuschauer die heimische Couch mit unserer

tauscht, bekommt Beides. Und noch ein

bisschen mehr: Denkanstöße, Fragen, Provokationen

und jede Menge Spaß.

Eine Wohnung in der Rückertstraße 8. Ein erfolgloser

Kabarettist, der dringend Texte schreiben

muss für einen Auftritt beim „Verband kritischer

Metzger“. Und sechs nervige Nachbarn, die ihn

unentwegt von der Arbeit abhalten. Aus dieser

Grundkonstellation entwickelt sich eine raffiniert

konstruierte Story, die vor sechs Jahren den

Grundstein legte für den aktuellen Erfolg des

Kom(m)ödchen-Hausensembles. Auch nach

über 600 Vorstellungen erfreut sich der Klassiker

ungebremster Beliebtheit. Deshalb keine Sorge:

Sie spielen weiter. Die Couch bleibt stehen.

Natürlich wird in bester Kom(m)ödchen-Manier

ständig aktualisiert und aufgepolstert.

Freitag

10.01.14

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

GASTVERAN-

STALTUNG

Veranstalter:

Astrid Hennig

Promotion,

Hilden.

46


Spielplan

Mittwoch

15.01.14

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

Florian Schröder & Volkmar Staub

„ZUGABE – Der kabarettistische Jahresrückblick

2013

Mit diesem Duo wird das Jahr 2013 bitterböse

verabschiedet! Die beiden Kabarettisten Volkmar

Staub und Florian Schröder nehmen Deutschland

mit dem neuen Programm „ZUGABE – Der

kabarettistische Jahresrückblick 2013“ ganz

genau unter die Lupe – und krempeln das ganze

Jahr mit schrägen Szenen, Parodien, Liedern

und Gedichten um. Das ist mal böse, mal

zynisch, aber immer witzig. Und eine ultimative

Schocktherapie fürs Publikum. Volkmar Staub

und Florian Schröder wirken dabei wie Vater und

Sohn, die sich gegenseitig die satirischen Bälle

nur so zuschmeißen. Und belegen wie generationenübergreifend

Lachen funktioniert. Denn

die Beiden lassen kein gutes Haar an Polit- und

anderer Prominenz.

KleinkunsTabonnement

47


Spielplan

Helden

Komödie in drei Akten von George Bernard Shaw

Der kriegsmüde, im Dienst der Serben kämpfende

Hauptmann Bluntschli rettet sich 1885 auf

der Flucht vor seinen Verfolgern in ein bulgarisches

– und somit feindliches – Wohnhaus.

Dabei landet er ausgerechnet im Schlafzimmer

der Majorstochter Raina, die sich sofort in ihn

verliebt, und das, obwohl sie eigentlich dem

heldenhaften Soldaten Sergius versprochen ist.

Aus Zuneigung versteckt sie den liebenswürdigen

Schweizer Hauptmann vor den eigenen Leuten

und verhilft ihm mit dem Offiziersmantel ihres

Vaters zur Flucht. Als Bluntschli nach dem Krieg

wieder auftaucht, fliegt Rainas „Verrat“ auf, und

ein Duell zwischen Sergius und Bluntschli steht

bevor. Raina muss sich zwischen den beiden Verehrern

entscheiden.

Landesbühne Rheinland-Pfalz,

Neuwied

Einführungsvortrag

um 19 Uhr durch den

Literaturwissenschaftler

Klaus Hollerbach

im Musikraum 2 am

Theaterfoyer

Dienstag

21.01.14

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

THEATER-

RING I

48


Spielplan

Sonntag

26.01.14

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

THEATER-

RING III

Der Rosenkrieg

(Ehe-)Komödie von Manfred Molitorisz nach

Warren Adler

Mit Martin Semmelrogge, Susann Fabiero, Dustin

Semmelrogge u.a.

Barbara ist eine rührende Mutter und Hausfrau

und Oliver bringt es in seinem Beruf als Anwalt

zu Geld und Ansehen. Es war Liebe auf den

ersten Blick, als sie sich vor 17 Jahren kennenlernten,

aber mit der Zeit erlischt das Feuer, aus

Liebe wird Gewohnheit. Barbara will jetzt nur

noch eins – die Scheidung. Aber das ist für Oliver

noch nicht der härteste Schlag – sie will nämlich

auch noch das Haus.

Das einst so verliebte Paar liefert sich – nach anfänglichen

kleinen Gemeinheiten und hinreißend

komischen Bissigkeiten – bald einen erbitterten

Rosenkrieg. Und was der eine liebt, zerstört der

andere mit Hochgenuss.

Und mit Hochgenuss

arbeiten auch die

beiden gewieften Anwälte

an dieser halsbrecherischen

Scheidung

Landesbühne Rheinland-Pfalz,

Neuwied

49


Spielplan

Licht im Dunkel

Schauspiel von William Gibson

Mit Birge Schade, Wolfgang Häntsch,

Dela Dabulamanzi u.a.

Helen Keller verliert mit 19 Monaten durch eine

schwere Krankheit Augenlicht und Gehör.

Seitdem lebt sie in einer Welt der Stille und

Isolation, der Einsamkeit und Unsicherheit. Die

Familie weiß nicht, wie sie mit einem blinden

und stummen Mädchen umgehen soll, das sich

nur durch Berührungen und Gesten verständlich

machen kann. Als die Eltern die junge Blindenlehrerin

Annie Sullivan ins Haus holen, sieht sich

Helen erstmals mit Grenzen konfrontiert. Annies

Versuche, dem hochintelligenten Kind etwas

beizubringen, scheitern anfangs. Helen rebelliert

gegen die strenge Lehrerin, und Mitleid und

Liebe der Eltern behindern die Erziehung. Erst als

Annie mit dem Mädchen ins Gartenhaus zieht,

zeigt ihr Unterricht Erfolge. Mit viel Geduld, aber

auch mit absoluter Konsequenz und Mitleidlosigkeit

gelingt es Annie, durch eine spezielle

Fingersprache Helens Isolation zu durchbrechen

und Licht in ihr dunkles Leben zu bringen.

Helen Keller besuchte später das College, lernte

mehrere Fremdsprachen und wurde eine der

erfolgreichsten amerikanischen Schriftstellerinnen

und politischen Aktivistinnen des beginnenden

20. Jahrhunderts. Als erste Frau überhaupt erhielt

sie die Ehrendoktorwürde der Universität Harvard.

Sie hielt Vorträge in über 35 Ländern auf fast allen

Kontinenten.

(3. Inthega-Schauspielpreis

2012)

Konzertdirektion

Landgraf, Titisee-Neustadt

Dienstag

28.01.14

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

THEATER-

RING II

50


Spielplan

Freitag

31.01.14

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

Gastveranstaltung

Veranstalter:

Rosa Tränert

Promotions,

Hilden

Konrad Beikircher

Das Beste aus 35 Jahren

Leinwandhochzeit heißt es, wenn eine Ehe

35 Jahre gehalten hat. Und auch wenn Konrad

Beikircher sich selbst nicht unbedingt als Jubiläumstypen

oder Archivnatur bezeichnen würde,

so ein schräges Jubiläum möchte er natürlich

gebührend feiern: mit einem Programm, für das

er das Beste aus diesen 35 Jahren zusammengetragen

hat. Dazu hat er in seinen Radiosendungen

gesucht, in Unveröffentlichtem, in Klassikern

wie seinen rheinischen Wortprogrammen, hat in

seinem Liederarchiv nachgehorcht, sich alte und

aktuelle CDs reingezogen

und in seinen

Erinnerungen gekramt

– um einen Abend

zusammenstellen, der

von den Wurzeln bis

heute reicht und dem

Publikum Vergnügen

machen soll.

51


Spielplan

FEBRUAR 14

Martin Zingsheim

OPUS MEINS – kabarett und zukunftsmusik

Martin Zingsheim sitzt am Klavier und spielt.

Spielt mit seiner Meinung bis gesellschaftspolitische

Kritik und absurde Liebeslieder aus dem

doppelten Boden wachsen. Mit „Opus Meins –

kabarett und zukunftsmusik“ ist Martin Zingsheim

gleich mit seinem Erstlingswerk ein komödiantischer

Rundumschlag gelungen: originelle

Komik, mitreißende Musik und ein brilliantes

Gefühl für Sprache. Seien es nun kabarettistische

Innovationen zu den Themen Europa, Afrika und

1968 oder nie gehörte Persiflagen auf popkulturellen

Wahnsinn oder das leiseste Lied der Welt

und virtuose Diskussionen mit tiefgründigen

Stimmenimitationen: Martin Zingsheim verbindet

verschiedenste Stilmittel und Elemente und formt

daraus eine wilde Mischung

aus politischen

Kommentaren, Balladen

und Sprachkritik.

In Zusammenarbeit mit

dem Kultursekretariat

NRW Gütersloh

Räuber Hotzenplotz

Kindertheater nach dem Buch von Otfried

Preußler

Der gerissene Räuber Hotzenplotz stiehlt Großmutters

Kaffeemühle – und das ausgerechnet an

ihrem Geburtstag! Wachtmeister Dimpfelmoser

tappt im Dunkeln, also nehmen sich Kasperl und

Seppel der Sache an. Sie folgen dem Räuber

mit den sieben Messern durch eine List in seine

Höhle, doch dann werden sie selbst vom Räuber

Hotzenplotz gefangen genommen.

Landestheater Detmold

Dienstag

04.02.14

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

COMEDY

& CO

Mittwoch

05.02.14

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

KINDER-

THEATER-

ABONNEMENT

52


Spielplan

Samstag

08.02.14

Stadttheater

Europaring

20.00 Uhr

LebensArt

Klezmer trifft Derwisch

Ein jüdisch-islamischer Dialog mit dem Ensemble

Noisten

“Die wahre Melodie lässt sich ganz ohne Stimme

singen, sie singt drinnen im Herzen.“ Diese

Erkenntnis spiegelt sich bis heute in der jüdischen

Musik, und sie liegt auch dem Selbstverständnis

des Ensemble Noisten zu Grunde. Das Quartett

hat sich mit seiner unbändigen Spielfreude, der

virtuosen Technik und stilvollen Arrangements

schon längst zu einer festen Größe in der überregionalen

Klezmerszene entwickelt. Witzig und

charmant, aber auch respektvoll werden Elemente

der jüdischen Musik mit anderen Stilen verknüpft,

wird Klezmer zur Weltmusik erweitert. Erkennbar

ist das schon an der reizvollen Grundbesetzung:

Neben Reinald Noisten (Klarinette), Claus Schmidt

(Gitarre), Andreas Kneip (Kontrabass) – alle Absolventen

der Kölner Musikhochschule – sorgt Shan

Dewagurupan (Tabla und andere Schlaginstrumente)

für eine farbenfrohe Klangpalette.

Das Programm „Klezmer trifft Derwisch“ unter der

zusätzlichen Mitwirkung des Sufi-Ney-Flötisten

Murat Cakmaz und des Tänzers Talip Elmasulu

geht allerdings über die ohnehin schon genreübergreifende

Herangehensweise des Ensembles noch

hinaus. Es ist ein jüdisch-islamischer Dialog, in

dem sich zwei andersartige Kulturen musikalisch

begegnen, gegenüberstehen und verbinden. Aus

dem Zusammenspiel entsteht eine inspirierende

Mischung: Melancholische,

aber auch lebhafte

jüdische Klänge treffen

auf hypnotisierende Sufimusik.

Zu beidem tanzt

der Derwisch im langen,

roten Gewand.

53


Spielplan

Duo Cuerda Cantabile

Susana Feige (Harfe) & Nirse Gonzalez (Gitarre)

Das Duo „Cuerda Cantabile“ wurde 2003 von der

Harfenistin Susana Feige und dem Konzertgitarristen

Nirse Gonzalez während des gemeinsamen

Studiums am „Real Conservatorio Superior de

Musica de Madrid“ gegründet. Beide Musiker sind

als Solisten und in Kammermusikbesetzung vielgefragte

Künstler bei Konzerten und Festivals im

In- und Ausland. Ihre gemeinsame Konzerttätigkeit

führte sie in verschiedene Konzertsäle in Spanien

und Deutschland. Von 2006 – 2008 wurden sie

von der Yehudi Menuhin Organisation Live-

Music-Now gefördert. Zu ihrem Repertoire gehören

sowohl Originalwerke für Gitarre und Harfe, als

auch Bearbeitungen bekannter klassischer Werke

und Konzerte für Gitarre und Orchester.

Susana Feige absolvierte ihr Studium zur

Konzertharfenistin an der Robert-Schumann-

Hochschule Düsseldorf, bei Fabiana Trani. Ein

Zusatzstudium absolvierte sie am Real Conservatorio

Superior de Musica de Madrid bei Maria

Rosa Calvo-Manzano. Meisterkurse und Privatunterricht

bei Prof. Han-An Liu setzen weitere

Akzente in ihrer musikalischen Entwicklung.

Nirse González erhielt seine Ausbildung zum

Konzertgitarristen an der „Escuela Superior de

Música José Angel Lamas“ Caracas (Venezuela)

bei José Gregorio Guánchez. Ein Stipendium des

„Centro National de Cultura de Conac“ (Venezuela)

ermöglichte ihm 2002 ein weiteres Studium

am „Real Conservatorio Superior de Musica de

Madrid“ bei José Luis

Rodrigo Bravo. Sein

Studium an der „Robert-Schumann-Hochschule

Düsseldorf“ bei

Prof. J. Clerch schloss

er 2009 mit Auszeichnung

ab.

Samstag

15.02.2014

Ferdinand -

Trimborn -Saal

Poststraße 23

20.00 Uhr

KONZERT-

ABONNEMENT

54


Spielplan

Mittwoch

19.02.14

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

THEATER-

RING I

33 Variationen

Schauspiel von Moisés Kaufman

Mit Cordula Trantow, Peter Schmidt-Pavloff u.a.

Piano: Soojin Anjou

Der Wiener Komponist und Musikverleger Anton

Diabelli bittet 1819 die 50 „vorzüglichsten“

Komponisten um jeweils eine Variation eines

selbst komponierten Walzerthemas. Doch Ludwig

van Beethoven hat für Diabellis schlichte Melodie

zunächst nur Hohn übrig. Seine schroffe Ablehnung

ist historisch dokumentiert – ebenso unzweifelhaft

belegt ist aber auch die Besessenheit,

die ihn kurz darauf ergreift und er nicht nur die

eine verlangte, sondern am Ende 33 grandiose

Variationen komponiert. Was zu seinem Gesinnungswechsel

führte, möchte – knapp 200 Jahre

später – die Musikwissenschaftlerin Dr. Katherine

Brandt herausfinden und begibt sich, obgleich

schwerkrank, von New York nach Bonn, um das

musikalische Rätsel zu lösen.

Auf zwei Zeitebenen wird verfolgt, wie Katherines

wissenschaftliche Arbeit voranschreitet, Beethovens

Komposition Gestalt

annimmt und wie

sich Schicksalsgemeinschaften

formen, die die

Beiden durch Freude,

Schmerz, Abschied und

Neubeginn begleiten.

Konzertdirektion Landgraf,

Titisee-Neustadt

55


Spielplan

Freitag

21.02.14

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

THEATER-

RING II

Auszeit! Ein musikalischer Seelenritt

Pilgern bis ans Ende der Welt – Liederabend mit

Live-Musik

Inszenierung: Walter Kiesbauer und Kai Wolters

Musik: Walter Kiesbauer

Spätestens seit Hape Kerkelings Bestseller

„Ich bin dann mal weg“ sind viele Menschen

neugierig darauf, wie es wohl ist, sich einmal

eine Auszeit zu nehmen und die Route von den

Pyrenäen bis zum Grab des Heiligen Jakobus in

Santiago de Compostela zu laufen. Angetrieben

von der Lust am Abenteuer und der Sehnsucht

nach Veränderung begegnen sich auf dem

Pilgerpfad Menschen, die sich sonst vielleicht nie

getroffen hätten. Unterschiedliche Beweggründe

und Erwartungshaltungen prallen aufeinander.

Doch was verbirgt sich hinter der Suche nach

Erkenntnis? Die Pilger erleben auf dem Weg zu

ihrem Selbst Haarsträubendes, Erheiterndes und

Trostloses. Lange Märsche, schwere Rucksäcke

und anstrengende Weggefährten zehren an den

Nerven. Glücksgefühle und völlige Erschöpfung

gehen miteinander einher.

In „Auszeit!“ wird die Kraft der Musik dazu beitragen,

die Gefühls-, Körper- und Seelenzustände

der Wanderer pointiert zum Ausdruck zu bringen.

Dafür schöpft das Autorenteam aus einem reichhaltigen

Vorrat von mehr oder weniger bekanntem

Liedgut,

neu arrangiert

und bearbeitet.

Rheinisches

Landestheater

Neuss

57


Spielplan

MÄRZ 14

15. Ratinger Kulturtag

Auch in diesem Jahr heißt es „Kultur live und

nonstop erleben“, wenn der 15. Ratinger

Kulturtag wie gewohnt am ersten Sonntag nach

Karneval stattfindet. Ratinger Kulturvereine,

-institutionen und Kulturschaffende sind eingeladen,

sich und ihre Arbeit am „Tag der Kultur“

zu präsentieren. Ein abwechslungsreiches

Programm mit musikalischen und tänzerischen

Darbietungen aus aller Welt sowie Literatur und

Kabarett sorgt für Unterhaltung. Besucher und

Akteure genießen die Vielfalt des Ratinger Kulturlebens,

kommen ins Gespräch und inspirieren

sich zu Neuem. Und auch für die Unterhaltung

der kleinsten Besucher ist in Form eines vielfältigen

Kinderprogramms gesorgt, so dass der Kulturtag

zu einem Tag für die ganze Familie wird.

Sonntag

09.03.14

Stadttheater

Europaring 9

Extra

58


Spielplan

Dienstag

11.03.14

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

Die Frau in Schwarz

Gespenstergeschichte von Susan Hill

Mit Holger Schwiers, Timothy Peach, Ellen

Schwiers

Der Londoner Anwalt Arthur Kipps wird von

seiner Kanzlei beauftragt, an der englischen Ostküste

die Angelegenheiten der verstorbenen Mrs.

Alice Drablow zu regeln. Angekommen stellt er

fest, dass dort, in dem düsteren, weit abgelegenen

Haus, unerklärliche Dinge geschehen. Seine

Nachfragen zu der Dahingeschiedenen sorgen

bei den Einheimischen für blankes Entsetzen.

Gerade als er einem grauenvollen Geheimnis

auf die Spur zu kommen scheint, ist durch den

immer dichter werden den Nebel die Verbindung

vom Haus zum Dorf abgeschnitten. Die Fänge

beginnen sich zu schließen…

Im Jahr 2012 wurde „Die Frau in Schwarz“ von

James Watkins mit Daniel Radcliffe in der Hauptrolle

verfilmt.

2. Inthega-Schauspielpreis 2002

Das Ensemble – Jacob Schwiers GmbH, Berg

THEATER-

RING III

59


Spielplan

Barbara Ruscher

„Panierfehler. Ein Fischstäbchen packt aus“

Warum schweigt der Mann am Grill? Weil er sich

schämt, dass er die Wurst nicht selbst gejagt hat?

Besteht Emanzipation darin, perfekt einzuparken

oder dazu Tipps zu geben? Warum werden zigtausend

Legehennen notgeschlachtet, nur Ursula

von der Leyen nicht?

Barbara Ruscher sucht Antworten und findet sie

nicht. Es ist zum Verzweifeln. Gesellschaftliche

Strukturen brechen immer weiter auf. Es gibt

nirgendwo mehr Halt. Das einzig Verlässliche

ist ihr Fischstäbchen Günther, das sie berät,

begleitet und ihr zur Kunst als letztem Ausweg

rät. So dichtet sie schräg und äußerst originell

über kommunistische Backwaren und Sören-

Wotan, der süß ist – solange er schläft. Sie liest

furztrocken aus dem Tagebuch eines Säuglings,

amputiert chemieverseuchten Spielzeuggiraffen

rhythmisch die Beine und begleitet ihre absolut

hitverdächtigen, skurrilen Pop-Songs über

kiffende Lurche, erotische Duschvorhänge und

unbeliebte Körperteile mit großem Spaß, Klavier

und Knackfröschen.

Das Publikum ist sich

einig: Man kann nicht

genug kriegen von ihren

verrückten Songs über

Akademikerkinder, die

mit der FAZ gewickelt

werden oder BoFrost-Männer,

die sich

portioniert in Kühltruhen

stapeln.

Mittwoch

12.03.14

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

COMEDY

& CO

60


Spielplan

Sonntag

16.03.14

Dumeklemmer-

Halle / Stadthalle

Kleiner Saal

Schützenstr. 1

16.00 Uhr

Märchen aus dem Morgenland:

Der Taubenprinz

Sil-Ben-Aki-Group

Das Ratinger Ensemble Sil-Ben-Aki-Group besteht

aus Silram Schep, Pascha Ben und Akinom

Frasch. Es präsentiert in der Reihe „Kultur am

Nachmittag“ in einem unterhaltsamen gespielten

Vortrag das türkische Märchen „Der Taubenprinz“.

Es handelt von einer schönen Prinzessin,

die verheiratet werden soll, der aber alle vorgeschlagenen

Kandidaten nicht gefallen. Dies

verärgert ihren Vater so sehr, dass er sie aus dem

Palast jagt. So begibt sich das Mädchen auf eine

lange abenteuerliche Reise.

Kultur am

Nachmittag

61


Spielplan

Mario und der Zauberer

Schauspiel nach der Novelle von Thomas Mann

Ein Urlaub in Italien. Die Hoffnung auf entspannte

Wochen der schönen Erholung zerplatzt für

eine Familie aus Deutschland bereits in den

ersten Tagen im Hotel. Nach dem Wechsel der

Unterkunft begibt sich das Ehepaar, auf die

Bitten des Sohnes hin, zu einer Varietévorstellung

mit einem Zauberer. Cipolla nennt sich der

Magier, der die Touristen unterhalten soll. Aber

schon bald wird den Gästen klar, dass zu seiner

Zauberei auch die Hypnose gehört. Die Mitspieler

werden zu Opfern, die ohne eigenen Willen den

Befehlen des Zampanos folgen. Die Show wird zu

einem Versuchslabor, die Gäste zur Masse, die

das Ereignis spannender finden als den Widerstand

gegen die Macht. Der Protest bleibt klein

und überschaubar, die Naivität des Glaubens an

die Einhaltung der etablierten Regeln sichert dem

Führer oben auf der Bühne seinen Vorsprung.

Alle folgen ihm, nur nicht Mario, der die Erniedrigung

nicht erträgt.

Thomas Manns Novelle gehört zu den Schlüsseltexten

der deutschsprachigen Literatur des

20. Jahrhunderts.

Thema des NRW –

Zentralabiturs 13 / 14

Westfälisches Landestheater

Castrop-Rauxel

Einführungsvortrag um

19 Uhr durch den

Literaturwissenschaftler

Klaus Hollerbach

im Musikraum 2 am

Theaterfoyer

Dienstag

18.03.14

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

THEATER-

RING I

62


Spielplan

Freitag

21.03.14

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

KleinkunsTabonnement

Ehnert vs. Ehnert

„Küss langsam“

„Küss langsam“ ist eine ebenso flotte wie

gefühlvolle Beziehungskomödie, witzig-spritzig,

in Szene gesetzt von Michael und Jennifer

Maria Ehnert, nahe an der Realität und besser

als jede Paartherapie. Das Stück beginnt im

Warteflur ihres Scheidungsanwaltes und endet

mit einem Kuss. Dazwischen wird sich alles an

den Kopf geworfen, was sich Mann und Frau

nur an den Kopf werfen können: Es geht um die

beste Freundin, Urlaubsziele, Penislängen und

Nasenhaare.

Zugegeben, ein Risiko ist es schon, mit seiner

eigenen Ehefrau eine kabarettistische Beziehungskomödie

auf der Bühne darzustellen. Aber

wie heißt es so schön: „Wer nicht wagt, der nicht

gewinnt.“ Gewonnen haben Michael und Jennifer

Maria Ehnert durch ihr Spiel in ihrem Programm

allemal, denn mit ihren

humorvollen Einfällen

und ihrer raffinierten

Schauspielkunst sicherten

sie sich die Begeisterung

gleich beiderlei

Geschlechts.

Begleiten Sie die Beziehungsexperten

Michael

und Jennifer Maria

Ehnert bei ihren so aufreibenden wie unterhaltsamen

Bemühungen, ihre Ehe zu retten.

63


Spielplan

Louisdor Trio

Natalie Arnold (Violine), Miriam Klaeger (Cello),

Kledia Stefani (Klavier)

Natalie Arnold wurde in Berlin geboren und

studierte Violine an der Hochschule für Musik

und Theater Hannover. Nach dem Studium folgte

ein zweijähriges Stipendium der Walter-Stauffer-

Stiftung in Cremona. Seit 2009 ist sie festes Mitglied

der Essener Philharmoniker. Miriam Klaeger

stammt aus Ludwigsburg und kam nach ihrem

Studium in Stuttgart und Wien 2009 nach Essen.

Dort erhielt sie ebenfalls ein festes Engagement

bei den Philharmonikern. Die Cellistin gewann

2004 den 1.Preis des Lion-Club-Wettbewerbs.

Die Albanerin Kledia Stefani studierte Klavier

an der Folkwang-Hochschule und schloss mit

Auszeichnung ab. Im Jahr 2008 erhielt sie beim

Folkwang-Wetttbewerb den Sonderpreis zur Förderung

junger Pianisten. Aufgrund ihrer besonderen

Leistung bekam

sie nach dem Studium

an der Hochschule eine

Stelle als Korrepetitorin.

In Ratingen wird das

Louisdor Trio Werke

von Haydn, Mozart und

Brahms spielen.

Samstag

22.03.13

Ferdinand-

Trimborn-Saal

Poststraße 23

20.00 Uhr

KONZERT-

ABONNEMENT

64


Spielplan

Dienstag

25.03.14

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

THEATER-

RING II

Noch ist Polen nicht verloren –

Sein oder Nichtsein

Komödie von Jürgen Hofmann nach der Vorlage

von Melchior Lengyel und nach dem Film

„To Be or Not to Be” von Ernst Lubitsch

Stadttheater Posen, 1939: Mitten in den Proben

zu „Gestapo“, einer Parodie auf Adolf Hitler, wird

die Theaterbelegschaft von der Besetzung Polens

durch die Deutsche Wehrmacht überrascht. Aus

Angst vor Provokationen verbietet die polnische

Regierung die Inszenierung und setzt stattdessen

„Hamlet“ auf den Spielplan. Josef Tura freut sich,

auf der Bühne wieder in der Titelrolle glänzen

zu können. Doch eigenartig ist, dass immer in

seinem wichtigsten Monolog bei den Worten

„Sein oder Nichtsein“ ein gut aussehender Leutnant

den Saal verlässt. Bald schwant Tura, dass

dieser junge Mann zu seiner Frau Maria in die

Garderobe eilt. Fliegerleutnant Stasnik ist jedoch

nicht nur der geborene Charmeur sondern auch

aktiver Kämpfer im polnischen Untergrund.

Als die deutsche SS im Theater spioniert, um

Widerstandskämpfer aufzuspüren, erweisen sich

die Nazi-Kostüme und das Talent der Schauspieler

als überaus nützliche Waffe. Ein wirklicher

Kampf um „Sein oder Nichtsein“ beginnt. Er lässt

die Schauspieler über sich selbst hinauswachsen

und im wahrsten Sinne des Wortes „um ihr

Leben spielen“.

Rheinisches Landestheater Neuss

Einführungsvortrag um 19 Uhr durch den

Literaturwissenschaftler Klaus Hollerbach im

Musikraum 2 am Theaterfoyer

65


Spielplan

Piet Klocke & Simone Sonnenschein

Neues Programm

Der Komödiant und Musiker Piet Klocke hat sich

lange rar gemacht, doch jetzt können seine Fans

ihn wieder live auf der Bühne erleben. Gemeinsam

mit seiner kongenialen Partnerin Simone

Sonnenschein (alias Frl. Angelika Kleinknecht)

ist er mit seinem neuen Programm auf Tournee.

Es ist, nach dem genialen „HipHop für Angestellte

– ein musikalischer Abschlussabend an der

VHS“ und „Das Leben ist schön… gefälligst!“,

das dritte Bühnenprogramm der beiden. Klocke

schlüpft in die Rolle eines verschrobenen und

verklemmten Wissenschaftlers, der vom Reichtum

seiner (vermeintlich unfreiwillig komischen)

Wortspiele und Gedanken ebenso erfüllt wie von

der Situation überfordert ist. Charakteristisch

für seine Auftritte sind in höchster Aufregung

und durch Gesten unterstützte Satzfragmente

und philosophische Weisheiten („Das Schicksal

will auch seinen Spaß“). An seiner Seite brilliert

Fräulein Kleinknecht. Sie sitzt ohne Murren, gut

erzogen, neben Herrn Klocke, ordnet versonnen

den Saum ihres Kleides

und verharrt weit, weit

weg im Universum ihrer

Gedankenwelt, bis sie,

so unerklärlich wie zuvor

ihr Schweigen, das

Saxophon nimmt und

ein virtuoses Solo bläst.

Freitag

28.03.14

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

Gastveranstaltung

Veranstalter:

wellmann

concerts, Wesel

66


Spielplan

Sonntag

30.03.14

Stadttheater

Europaring 9

18.00 Uhr

Extra

Collegium Musicum

Frühjahrskonzert

Das über die Grenzen der Stadt hinaus bekannte

Ratinger Streichorchester „Collegium Musicum“

konzertiert mit einem anspruchsvollen klassischen

Programm im Stadttheater. Das musikalische

Repertoire umfasst Werke aus Barock,

Klassik und Romantik. Seit 2012 hat die Leitung

des 20-köpfigen Ensembles Eberhard Dietz inne.

67


Spielplan

APRIL 14

Bremer Stadtmusikanten

Familienstück nach dem Märchen der Brüder

Grimm

Vier liebenswerte Haustiere werden unsanft und

ohne soziale Abfederung vor die Tür gesetzt.

Der Esel wird davongejagt, weil er die Mehlsäcke

nicht mehr tragen kann, der Hund, weil er

weder als Jäger noch als Wächter etwas taugt,

und die Katze, weil ihre Mäusefangquote in den

Keller gesunken ist. Mit dem Hahn, der nur mit

knapper Not dem Kochtopf entkommen konnte,

ist das Quartett perfekt. Als die Unglücksraben

sich im Wald begegnen, beschließen sie, in

Bremen eine Karriere als Musikgruppe anzugehen.

Da aber keines der Tiere so genau weiß,

wo Bremen eigentlich liegt, verirren sie sich und

landen schließlich im Versteck einer Räuberbande.

Eine nächtliche Bandprobe jagt den Räubern

einen solchen Schrecken ein, dass alle fluchtartig

ihr Haus verlassen. Die WG für phantasievolle

Nutztiere lebt von nun an im Eigenheim, wo sie

ungestört musizieren kann.

Vier grundverschiedene Tiere schließen sich

zusammen und finden genau das, was sie brauchen:

Solidarität, Mut und ein besseres Leben.

Rheinisches Landestheater Neuss

Mittwoch

02.04.14

Stadttheater

Europaring 9

16.00 Uhr

KINDER-

THEATER-

ABONNEMENT

68


Spielplan

Samstag

05.04.14

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

THEATER-

RING III

Hans Albers – Revue:

Der Ritt auf dem Tiger

Sein Leben, seine Lieder

Mit Hans Schwab und Ronka Nickel

Musik: Dirk und Kirsten Raufeisen

Warum heute noch Hans Albers? Sind es die

Augen, so blau, so blau? Der strahlende Blick,

der drei Generationen deutscher Frauen auf

seltsame Weise verwirrte und zum Träumen

brachte? Die Stimme, immer ein bisschen heiser,

irgendwie verloren zwischen Hamburg und Haiti?

Hans Schwab, Ronka Nickel, Dirk & Kirsten

Raufeisen gelingt es mit einer unglaublichen

Leichtigkeit, das Publikum mitzunehmen auf die

„große Reise“ durch das Albers-Universum.

Auf komödiantische Weise lässt das Quartett auf

der Bühne Leben und Werk von Hans Albers

in des Wortes doppelter Bedeutung „Revue“

passieren. Der Jazzpianist Dirk Raufeisen und

seine Begleiterin Kirsten Raufeisen bringen den

musikalischen Hintergrund und das vom Feinsten.

Ronka Nickel zeigt, dass sie nicht nur eine hervorragende

Moderatorin sondern auch eine sehr gute

Sängerin ist. Hans Schwab betritt die Bühne und

schwingt sich mitten in die Herzen der Besucher.

Er singt die Ohrwürmer des Hans Albers, wechselt

die Kleidung passend zur Episode. Schwab interpretiert

und inszeniert „den ganzen Kerl“ Albers,

ohne eine simple Imitation zu werden.

Eine respektvolle Annäherung mit einem kleinen

Augenzwinkern,

die dem großen

Tausendsassa

gefallen hätte.

tempi-Künstleragentur,

Ehrenkirchen

69


Spielplan

Ratinger Akkordeonorchester

Frühjahrskonzert

Das Ratinger Akkordeonorchester besteht seit

April 1963. Zurzeit gehören dem Ensemble

ca. 30 Spielerinnen und Spieler aller Altersgruppen

an, die Freude am Musizieren haben. Seit

15 Jahren leitet Petra Willecke-Siepmann das

Orchester. Höhepunkt eines jeden Jahres ist das

große Frühjahrskonzert im Ratinger Stadttheater.

Hier werden einem interessierten Publikum

die Stücke vorgestellt, die in den Monaten

davor erarbeitet worden sind. Weiterhin stehen

jährlich diverse Gastauftritte bei verschiedensten

Veranstaltungen, wie auch die Teilnahme bei

renommierten Landesmusiktreffen und internationalen

Vergleichsspielen auf dem Programm.

Das Repertoire beinhaltet klassische Akkordeonliteratur

ebenso wie moderne Arrangements und

Kompositionen zeitgenössischer Komponisten.

Wie gewohnt, erwartet die Zuhörer also wieder

ein bunt gefächertes Programm, das die ganze

Vielfalt des Akkordeons präsentiert.

Sonntag

06.04.14

Stadttheater

Europaring 9

17.00 Uhr

Kultur am

Nachmittag

70


Spielplan

Dienstag

08.04.14

Stadttheaterfoyer

Europaring 9

20.00 Uhr

COMEDY

& CO

Maxi Gstettenbauer

Nerdisch by Nature

Lebensfreude lässt sich auch im Untergeschoss

praktizieren. Keiner weiß das besser als Maxi

Gstettenbauer. Tief im Keller ist sein Zuhause.

Maxi ist ein Nerd. Steve Jobs ... Bill Gates...

und… Maxi Gstettenbauer.

Was ein Nerd anfasst, gelingt immer – ob iPhone,

PC oder StandUp-Comedy… Maxi bringt den Alltag

der „Generation 2.0“ auf den Punkt, lässt uns

alle daran teilhaben und deckt Fragen auf wie:

„Wie programmiert man seine erste Freundin

und… wie repariert man sie?“, „Was macht man

mit einem Facebook-Stalker?“, „Wenn du bei

Amazon World of Warcraft kaufen willst, schlägt

Amazon als nächsten

Einkauf wirklich Clearasil

vor?“ und vor allem:

„Was hat ein Keks mit

dem Ganzen zu tun?“

In Zusammenarbeit mit

dem Kultursekretariat

NRW Gütersloh

71


Spielplan

Duo Petit Sourire

Über Paris ins Paradies – Chansontheaterabend

An diesem Abend begegnen sich französische

und deutsche Chansons, verlorene Liebe und

größtes Glück, Fremde und alte Bekannte, eine

Sängerin und ein Instrumentalist. Sie werden

feststellen, dass der Wahnsinn nur knapp unter

der Oberfläche des Alltags lauert und nichts

so ist, wie es auf den ersten Blick scheint…Ein

manchmal tiefsinniger, manchmal trivialer Abend:

so wie das wirkliche Leben. Chansons, die alle

ihre eigene Geschichte erzählen, werden eingebunden

in die Geschichte von Claire, die nach

Paris geht, um dort endlich die große Liebe zu

finden und das wahre Leben kennenzulernen…

Noémi Schröder hat einen Theaterabend

geschrieben, in dem sich französische Chansons

(von Charles Trenet, Edith Piaf, Joe Dassin,

Gilbert Becaud) mit deutschen Chansons (von

Friedrich Holländer, Georg Kreisler, Mischa Spoliansky)

abwechseln. Dabei wird sie von Markus

Wentz am Klavier begleitet und greift selber auch

einmal zur Melodika.

Freitag

11.04.14

Stadttheater

(Bühne)

Europaring 9

20.00 Uhr

LebensArt

72


Spielplan

Dienstag

29.04.14

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

KleinkunsTabonnement

Matthias Deutschmann

Neues Programm

Deutschmann: Der Name ist Programm und

steht seit vielen Jahren für politische Unterhaltungskunst

der besonderen Art. Deutschmann

kombiniert Aktualität und Tiefe mit Musikalität,

Witz und dem Mut zur Improvisation. Das neue

Programm von Deutschmann ist bissiger, kommt

aber leichter daher. Es ist – wie man so schön

sagt – auf der Höhe der Zeit und die hat zurzeit

einiges an schnellen Themen aufzubieten: Hält

der Euro bis zur Eröffnung des Berliner Flughafens?

Hat die Bundeswehr

im Innern mehr

Erfolg als in Afghanistan?

Ist der freundliche

Kundenberater bei

meiner Bank auch ein

Drecksack? Will die

SPD wirklich Banken

zerschlagen ohne

Mutti zu fragen? Wann

bekommt Pussy Riot den Friedensnobelpreis?

Kann Steinbrück wirklich Schach spielen? Noch

Fragen? Dann zu Deutschmann!

73


Spielplan

MAI 14

Konzertchor 73

Magnificat!

Der biblische Lobgesang Marias in der strahlenden

Barock-Version von Johann Sebastian

Bach und in der Komposition des britischen

Komponisten John Rutter,

der daraus mit lateinamerikanischen

Rhythmen, Anklängen

an Filmmusik und

gregorianischen Hymnen

ein eindrucksvolles Werk

für Solosopran, Chor und

Orchester

geschaffen hat.

Leitung: Thomas Gabrisch.

Mirja Boes

„Ich doch nicht!“

Nach zwei Erfolgsprogrammen wartet Mirja Boes

mit einem neuen Programm auf. „Ich doch nicht!“

Mirja Boes ist zurück! Nach einer kleinen

Vermehrungs-Auszeit ist die blonde Comedy- Queen

wieder auf den Bühnen Deutschlands unterwegs.

Dort erzählt sie mit viel Lust und dem ihr eigenem

Temperament von all den Dingen, die sie eigentlich

niemals machen wollte – und sich doch immer öfter

dabei erwischt. Angesabberte

Kinder-Kekse essen?

Ich doch nicht!!! Mit

einem Bierbike plärrend

durch die Stadt radeln?

Niemals! Einen Streit mit

dem Freund vom Zaun

brechen, obwohl man

weiß, dass er Recht hat?

Auf gar keinen Fall!

Samstag

17.05.14

Dumeklemmer-

Halle / Stadthalle

Schützenstraße

19.00 Uhr

GASTVERAN-

STALTUNG

Samstag

24.05.14

Stadttheater

Europaring 9

20.00 Uhr

GASTVERAN-

STALTUNG

Veranstalter:

wellmann

concerts, Wesel

74


Spielplan

Freitag / Samstag

30. /

31.05.14

Dumeklemmer-

Halle / Stadthalle

Europaring 9

20.00 Uhr

Gastveranstaltung

Veranstalter:

Agentur Udo

Lühr, Leichlingen

Dieter Nuhr

„Nuhr ein Traum“

Ist alles Nuhr ein Traum? Wer kann heute noch

unterscheiden zwischen Wahn und Wirklichkeit?

Der Mensch ist ein Selbstbetrüger und der

Computer in der eigenen Birne ziemlich schlecht

programmiert. Was stimmt? Was ist gelogen?

Oder schlimmer noch: Was sagt die Statistik?

Dieter Nuhr räumt auf im vollgemüllten Hirnkasten

und stellt fest: Fakten waren gestern, heute

gilt als Wahrheit, was im Internet verlinkt wird,

also Bullshit, Blödsinn und beknackte Bewertungen.

Das menschliche Denken besteht zu

90% aus Lügen, aberwitzigen Verdrehungen und

Grütze. Der Posteingang unserer Wahrnehmung

ist überfüllt, und das Meiste ist Spam. Das Weltbild,

das sich in unseren Köpfen entfaltet, ist nur

allzu oft löchrig wie ein Minigolfplatz, brüchig wie

eine Sandburg und negativ wie ein alter Schwarz-

Weiß-Film. Zu Unrecht! Die Welt ist schön, nur

leider oft ausgebucht, überteuert und laut. Wenn

sich Dieter Nuhr in die

Abgründe der menschlichen

Traumwelt begibt,

deckt er auf, dass der

Abgrund zwischen

Ist- und Sollzustand

des Menschen selbst

in Lichtgeschwindigkeit

kaum zu überwinden

ist.

75


Kultur

Kulturstrolche

Begegnungen zwischen Kindern und Kultur schaffen – ein ganzes

(Grundschul-) Leben lang – das ist das Ziel des Projekts „Kulturstrolche“.

Der Projektname ist dabei Programm: Die Schülerinnen

und Schüler der 2. bis 4. Jahrgangsstufe erobern sich die Ratinger

Kultureinrichtungen nicht nur als Besucher oder Zuschauer. Voller

Neugierde schauen sie hinter die Kulissen der Institutionen, stellen

Fragen und schärfen die eigene Wahrnehmung.

Die Kulturstrolche sind ein Kooperationsprojekt der Stadt Ratingen mit

dem Kultursekretariat NRW Gütersloh. Die Koordination für die Stadt

Ratingen liegt beim Amt für Kultur und Tourismus. Derzeit nehmen

drei Ratinger Grundschulen mit insgesamt 17 Schulklassen an dem

Projekt teil. Zwölf Ratinger Kultureinrichtungen öffnen den Kulturstrolchen

ihre Türen und werben dafür, dass Kultur nicht nur was für

die Großen ist.

Kulturrucksack

Das 2012 / 2013 so erfolgreich gestartete Programm „Kulturrucksack“

wird auch 2013 / 2014 in Ratingen und anderen Städten in NRW fortgesetzt.

Schon seit Beginn 2012 beteiligt sich die Stadt Ratingen an

dem Programm, welches das Land Nordrhein-Westfalen zur Förderung

der kulturellen Bildung junger Menschen im Alter von 10 bis 14

Jahren ins Leben gerufen hat und dafür entsprechende Fördergelder

bereitstellt.

Das Ziel des Programms ist es, Kindern und Jugendlichen die Tür

von Kunst und Kultur so weit wie möglich zu öffnen. In spannenden

Workshops und unterhaltsamen Ausflügen zu Kulturstätten in der

Region können sie sich künstlerisch ausleben und ihre Ferien kreativ

gestalten.

In enger Zusammenarbeit mit dem Jugendamt sowie unter Einbindung

von freien Trägern, Künstlern und Institutionen bietet das

Amt für Kultur und Tourismus jeweils in den Oster-, Sommer- und

Herbstferien Workshops in unterschiedlichen Kunstsparten an.

Ebenso werden regelmäßig Ausflüge zu Kulturinstitutionen in der Region

veranstaltet. Die Teilnahme an allen Programmen ist kostenlos.

Die jeweiligen Angebote und Möglichkeiten zur Anmeldung werden

rechtzeitig in der Presse bekannt gegeben.

76


Informationen zum Abonnement

Das Angebot:

1 Ring Schauspiel (I) mit 4 x Theater, 1 x Musiktheater,

1 x Sinfoniekonzert

1 Ring Schauspiel (II) mit 4 x Theater, 1 x Musiktheater

1 Ring Schauspiel (III) mit 4 x Theater, 2 x Musiktheater

1 Ring Kindertheater mit 2 x Theater, 2 x Musiktheater

1 Ring Kammermusik mit 4 Konzerten

1 Ring Kabarett / Kleinkunst mit 5 Veranstaltungen

Die Zusammenstellung der Ringe finden Sie auf den Seiten 6 bis 11.

Die Vorteile:

Mit einem Abonnement im Theater oder im Ferdinand-Trimborn-Saal

können Sie

❍ Ihre Kulturabende langfristig planen

❍ immer Ihren Stammplatz einnehmen,

❍ Warteschlangen an der Kasse umgehen,

❍ Ihre Karte weitergeben, wenn Sie einmal verhindert sind,

❍ einmal in der Spielzeit einen Umtauschschein beantragen.

Für diesen Schein gibt es eine Eintrittskarte für eine Veranstaltung

in einem anderen Ring (ausgenommen Kindertheater).

❍ und Geld sparen:

jeweils 20% beim Theater- ,Kabarett-, und Konzertabonnement,

10% beim Kindertheaterabonnement.

77


Informationen zum Abonnement

Wie erhalte ich ein Abonnement ?

Bisherige Abonnements verlängern sich – wie jedes Jahr – von selbst.

Platzänderungswünsche sind dem Kulturamt bis zum 31. Mai mitzuteilen.

Das Kulturamt wird sich bemühen, Ihren Platzwünschen so

weit wie möglich gerecht zu werden.

Neuinteressenten können ihre Abonnements bestellen im Amt für

Kultur und Tourismus, Rathaus, Gebäude 1, Ostflügel EG, Minoritenstraße

2 unter:

Telefon: 02102 / 550-4102 – Frank Stamm

Internet: www.ratingen.de

E-Mail: frank.stamm@ratingen.de

oder persönlich während der Öffnungszeiten:

montags 9.30 – 13.00 Uhr und 14.00 – 16.00 Uhr

dienstags 9.30 – 13.00 Uhr und 14.00 – 16.00 Uhr

mittwochs

9.30 – 13.00 Uhr

donnerstags 9.30 – 13.00 Uhr und 14.00 – 16.00 Uhr

freitags

samstags

9.30 – 12.00 Uhr

9.30 – 13.00 Uhr

Preise der Abonnements:

Ring

EUR

Preisgr. 1 Preisgr. 2 Preisgr. 3 Preisgr. 4

voll erm. voll erm. voll erm. voll erm.

Ring I 91,60 65,50 86,60 62,00 81,60 58,50 76,60 55,00

Ring II 77,08 56,20 72,88 53,20 68,68 50,20 64,48 47,20

Ring III 91,60 65,50 86,60 62,00 81,60 58,50 76,60 55,00

Kabarett /

78,60 50,25 74,60 47,75 70,60 45,25 66,60 42,75

Kleinkunst

Kindertheater

29,04 20,00

Konzertabo

38,88 25,20

78


Informationen zum Abonnement

Abonnementbedingungen

Bei der Abonnementbestellung wird auf dem Bestellschein mit der

Unterschrift des Abonnenten zwischen diesem und der Stadt Ratingen

ein Vertrag geschlossen. Damit erkennt der Abonnent auch die

Abonnementbedingungen an.

Für die bisherigen Abonnenten verlängert sich gemäß Abonnementbedingungen

das Abonnement für eine weitere Spielzeit, wenn es

nicht bis zum 31.5. d.J. schriftlich gekündigt wird. Mit der Verlängerung

werden vom Abonnenten die Programmgestaltung der

Abonnementreihe, die Termine der Veranstaltungen und der neue

Abonnementpreis akzeptiert. Schriftliche Abonnementbestellungen

werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Vor Beginn der Spielzeit erhält jeder Abonnent den Abonnementausweis

zugeschickt, der als Eintrittskarte für die Veranstaltungen seiner

Abonnementreihe gilt. Die Abonnements sind übertragbar, also nicht

an die Person gebunden.

Der Abonnementbetrag ist spätestens bis zum 15.September d.J. zu

überweisen. Ein Rücktritt vom Abonnement ist ausgeschlossen.

Mit dem Abonnement reserviert das Kulturamt dem Abonnenten für

die angegebenen Spieltage einen festen Sitzplatz.

Nach Abschluss des Abonnements kann ein Platzwechsel nicht

mehr vorgenommen werden. Platzänderungswünsche können nur

für die nächste Spielzeit und dann allerdings nur im Rahmen der

freien Plätze berücksichtigt werden.

Bei Verlust des Abonnementausweises wird gegen Zahlung eines

Entgelts von 1,- Euro ein Ersatzausweis ausgestellt. Das Kulturamt

ist rechtzeitig zu informieren, damit der Ersatzausweis noch vor der

nächsten fälligen Abonnementveranstaltung ausgestellt werden kann.

Erforderliche Änderungen im Spielplan sowie Verlegungen von Abonnementvorstellungen

und Abonnementplätzen bleiben vorbehalten.

79


Informationen zum Abonnement

Vorverkauf

Der Vorverkauf für die Einzelkarten aus den Abonnementreihen

beginnt am Montag, 26. August 2013, 9.30 Uhr

Für viele Sondervorstellungen sind die Karten ab sofort bei der

Theaterkasse im Kulturamt erhältlich.

Eintrittskarten sind im Amt für Kultur- und Tourismus während der

Öffnungszeiten (s. Seite 78) zu bekommen oder können

telefonisch bei Silvia Felix (02102/ 5504104) und Claudia Meyer

(02102/ 5504105) bestellt werden. Karten zu den Veranstaltungen

gibt es auch bei allen Vorverkaufsstellen oder im Internet unter

www.westticket.de

Die Abendkasse ist am Veranstaltungstag eine Stunde vor Beginn der

Vorstellung besetzt. An der Abendkasse werden Karten mit einem

Aufschlag von 1,- EUR verkauft.

Verkaufte Karten können nicht zurück genommen werden.

Reservierte Karten müssen innerhalb einer Woche abgeholt werden.

Preise der Einzelkarten aus den Abonnementreihen

Ring

EUR

Preisgr. 1 Preisgr. 2 Preisgr. 3 Preisgr. 4

voll erm. voll erm. voll erm. voll erm.

Theater 18,00 9,30 17,00 8,80 16,00 8,30 15,00 7,80

Ballett /

Musiktheather

19,00 18,00 17,00 16,00

Kabarett /

Kleinkunst

19,50 10,05 18,50 9,55 17,50 9,05 16,50 8,55

Kammerkonzert

12,00 6,30

Kindertheater

Kinder 5,00

Erwachsene 8,00

Gruppen ab

15 Pers.

4,00

80


Informationen zum Abonnement

Preisermäßigungen

Preisermäßigungen für Kulturveranstaltungen sind in der Entgeltordnung

der Stadt Ratingen in der derzeit gültigen Fassung festgelegt.

Sie gelten im Einzelkartenverkauf für

1. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre

2. SchülerInnen über 18 Jahre, Auszubildende und Studenten

(mit entsprechendem Nachweis)

3. Empfänger laufender Leistungen nach dem SGB II bzw. XII

(mit entsprechendem Nachweis)

4. Personen, deren Einkommen nicht mehr als 10% den

maßgeblichen Bedarf nach dem SGB II bzw. XII übersteigt

(mit entsprechendem Nachweis)

5. Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamts-Karte

6. Schwerbehinderte mit BN-Vermerk im Behindertenausweis

erhalten für die Begleitperson eine kostenlose Eintrittskarte

Die Preisgruppen bei den Abonnement- und Einzelpreisen

entsprechen der Platzeinteilung im Bestuhlungsplan.

81


Bestuhlungsplan Stadttheater

82


Bestuhlungsplan Stadttheater

83


Veranstaltungsorte

Medienzentrum

Stadttheater / Stadthalle

84


Kulturelle Einrichtungen / Vereinigungen

Stadtbibliothek

Medienzentrum · Peter-Brüning-Platz 3 · Tel.: 02102 / 5504128

Leiterin: Dr. Erika Münster-Schröer · Fax: 02102 / 5509412

E-Mail: stadtbibliothek@ratingen.de

www.stadtbibliothek.ratingen.de

Stadtbibliotheken:

West · Berliner Platz (im Freizeithaus) · Tel.: 02102/5504140

Lintorf · Speestr. 2 · Tel.: 02102 / 5504145

Hösel · Bahnhofstr. 175 · Tel.: 02102 / 5504160

Homberg · Dorfstr. 6 · Tel.: 02102 / 5504170

Öffnungszeiten:

Mitte West Lintorf Hösel Homberg

Di 10 - 18 h 10 - 13 h 15 - 18 h 15 - 18 h 15 - 18 h

15 - 18 h

Mi 10 - 18 h 10 - 13 h

Do 10 - 19 h 15 - 18 h 15 - 19 h 10 - 12 h

15 - 19 h

10 - 13 h

15 - 19 h

Fr 10 - 18 h 10 - 13 h 15 - 18 h 15 - 18 h 15 - 18 h

15 - 18 h

Sa 10 - 14 h 10 - 13 h

Unser Angebot:

• Romane, Erzählungen, Gedichte,

• Bestseller und Top Hits

• Sach- und Fachliteratur

• Fremdsprachige Bücher

• Sprachkurse

• Kinder- und Jugendbücher

• Zeitungen und Zeitschriften

• Informationsbroschüren

• Hörbücher

• Compact Discs

• Noten und Spiele

• CD-ROM

• DVD

• Homepage mit Online-Katalog

(OPAC)

und außerdem:

• Autorenlesungen, Vorträge

• Kindertheater, Vorlesestunden

• Bücher-Trödelmärkte

• Ausstellungen

• Medienverzeichnisse

• Büchereiführungen

• PC-Arbeitsplätze

• Infothek der Verbraucherzentrale

• Internet-PC’s im Medienzentrum

und in Stadtteilbibliotheken

• Multimedia-PC in der Kinderbibliothek

86


Kulturelle Einrichtungen / Vereinigungen

Museum Ratingen

Museum für Kunst und Stadtgeschichte

Peter-Brüning-Platz 1 · Eingang: Grabenstr. 21

Tel.: 02102 / 550-4180 / 4182 · Fax: 02102 / 550-9418

E-Mail: museum@ratingen.de

www.museum-ratingen.de

www.ratingen.de

Leitung: Dr. Alexandra König

Öffnungszeiten:

Di – Fr 13 – 18 h, Sa + So 11 – 18 h

Eintritt:

3,- €, ermäßigt 1,50 €, jeden 1. So. im Monat 1,- €

Das Museum der Stadt beherbergt unter seinem Dach die städtische

Sammlung moderner Kunst und die kulturhistorische Ausstellung

zur Geschichte und Entwicklung Ratingens. Wechselnde Sonderausstellungen

ergänzen die ständigen Präsentationen. Nähere Informationen

zum aktuellen Ausstellungsprogramm und weiteren Veranstaltungen

erhalten Sie unter www.museum-ratingen.de

Besucherservice:

Sonderausstellungen, Führungen, kreative Kurse gehören zu den

wiederkehrenden Veranstaltungen des Hauses, bereichert durch

Kataloge und weitere ausstellungsbegleitende Materialien. Die informativen

und unterhaltsamen Veranstaltungen im Museum werden

zeitnah auf den Internetseiten und in den Veranstaltungskalendern

der Stadt veröffentlicht.

Individualführungen:

Gruppenführungen (max. 25 Personen) durch die ständige Sammlung

und die Wechselausstellungen.

Dauer: ca. 1 Std.

Wochentags: 40,- € / Samstag, Sonn- und Feiertage: 55,- €

Fremdsprachliche Führung: 50,- bis 70,- € zuzüglich ermäßigter

Eintritt

Öffentliche Führungen:

Regelmäßig werden öffentliche Führungen durch die Wechselausstellungen

und die ständige Sammlung angeboten. Thematische und

inhaltliche Informationen zur Ausstellung werden kombiniert mit der

87


Kulturelle Einrichtungen / Vereinigungen

Auseinandersetzung mit dem Original.

Teilnahmegebühr pro Person 3,- €

Mittags im Museum:

Kurz und knapp in der Mittagspause - einen Eindruck von der

aktuellen Ausstellung vermittelt die öffentliche Führung „Mittags im

Museum“ immer donnerstags von 13.00 bis 13.30 Uhr. Die Führung

dauert eine halbe Stunde, bietet alle wesentlichen Informationen und

macht Lust auf mehr.

Teilnahmegebühr pro Person 2,- €

Aktionen für Kinder und Jugendliche:

Kinderführungen, Aktionen, Workshops, Ferien- und Geburtstagsprogramme

bietet das Museum mit seinen altersgerechten Kinderprogrammen.

Das Angebot, das immer auch das kreative eigene

Arbeiten einschließt, bezieht sich auf die Sammlung des Hauses.

Gruppenführung 35,- €

Schulen und Kindergärten:

Für Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten werden spezielle

und altersgemäß differenzierte Vermittlungsprogramme angeboten.

Sie verbinden in der Regel einen Ausstellungs- oder Sammlungsbesuch

mit einer praktischen Arbeit. Außerdem sind Projektvormittage

oder längerfristige Kooperationen möglich.

Informationsveranstaltungen für Lehrende dienen zur Vorstellung der

Programme und dem Dialog zwischen Schulen und dem Museum.

Stadtarchiv

Mülheimer Str.47

Tel.: 02102 / 550-4190 · Fax: 02102 / 550-9419

E-Mail: stadtarchiv@ratingen.de

www.stadtarchiv-ratingen.de

Ansprechpartner: Erik Kleine Vennekate

Leitung: Dr. Erika Münster-Schröer

Öffnungszeiten:

Di und Mi 10 – 12 Uhr und 14 – 16 Uhr

Do 8 – 12 Uhr und 14 – 18 Uhr und nach Vereinbarung

Das Stadtarchiv ist das Informations- und Dokumentationszentrum

zur Geschichte der Stadt Ratingen. Die Hauptaufgabe des Archivs

88


Kulturelle Einrichtungen / Vereinigungen

besteht darin, die vielfältigen Dokumente zur Stadtgeschichte zu

sichten, zu bewahren, zu erschließen und zu erforschen sowie der

Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Das Stadtarchiv verfügt unter anderem über

• Urkunden aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit, insbesondere

die Stadterhebungsurkunde von 1276,

• Ratsprotokollbücher seit 1592, Kirchenbücher, Lagerbücher,

Bürgerbücher,

• Akten der Stadtverwaltung und der Amtsverwaltungen Eckamp,

Angermund, Hubbelrath, Angerland des 19. und 20. Jahrhunderts,

• Zivilstands- und Standesamtsregister seit 1810,

• Zeitungen (z. B. die Ratinger Zeitung seit 1871) sowie aktuelle

Zeitungsdokumentationen,

• Fotografien, Postkarten und Dias im Bildarchiv,

• Bücher und sonstige Veröffentlichungen über Ratingen und zur

allgemeinen Geschichte in der Archivbibliothek.

Das Stadtarchiv zeigt wechselnde Ausstellungen zur Geschichte

Ratingens. Ein Arbeitsraum für Gruppen steht zur Verfügung.

Führungen durch das Stadtarchiv und thematische Stadtführungen

(Mittelalter, Stadtbefestigung, Kirchengeschichte, Frauengeschichte

u. a.) finden auf Anfrage statt.

Oberschlesisches Landesmuseum

Stiftung Haus Oberschlesien

Bahnhofstr. 62 · 40883 Ratingen

Tel.: 021022 / 965-0 · Fax: 965-400

E-Mail: info@oslm.de

www.oslm.de

Leitung: Dr. Stephan Kaiser

Öffnungszeiten:

Di – So 11 – 17 Uhr

Eintritt:

5,00 €, ermäßigt 3 EUR, Kinder bis 8 Jahre frei

89


Kulturelle Einrichtungen / Vereinigungen

Führungen:

Nach Vereinbarung: 35 € plus 2,50 € Museumseintritt

Das Oberschlesische Landesmuseum (OSLM) blickt auf dreißig Jahre

attraktive Ausstellungstätigkeit zurück. Facettenreich werden historische,

topografische, künstlerische und kulturelle Aspekte betrachtet.

Ob Schlesiens Luftfahrtgeschichte, sein Bergbau, die Adelswelt und

Klosterlandschaft oder die Epoche von Preußens König Friedrich II. –

solchen Themen widmet sich das Museum mit seinem abwechslungsreichen

Programm. Dabei wird stets eine vertrauensvolle

Zusammenarbeit mit namhaften in- und ausländischen Partnern

praktiziert. Bereits 350 Ausstellungen wurden in dem modernen

Museumsbau in Ratingen und bei vielen Partnerinstitutionen in

Schlesien gezeigt.

Im oberen Stockwerk des 1998 bezogenen Neubaus zeigt die Dauerausstellung

mit drei Themenschwerpunkten Oberschlesien vom

Mittelalter bis zum Beginn der Industrialisierung im 18. Jahrhundert,

Oberschlesien als bedeutendes Industrierevier sowie Oberschlesien

und seine Menschen in der europäischen Politik des 20. Jahrhunderts.

Zu sehen sind kostbares Silber, Fayencen, Textilien, historische

Karten und Dokumente, Orts- und Industrieansichten, Stadtmodelle

Eisenkunstguss-Erzeugnisse, Vereinsfahnen, persönliche

Lebenszeugnisse und vieles mehr. Der größte Teil Oberschlesiens

gehörte knapp 200 Jahre zu Preußen. Hier ergeben sich zahlreiche

geschichtliche Anknüpfungspunkte, die neue Erkenntnisse bieten.

Mit dem Wissen über die Geschichte und Gegenwart fördert das

Museum den generationsübergreifenden Dialog und das Zusammenwachsen

Europas.

Führungen, Vorträge und museumspädagogische Angebote ergänzen

das Programm. Gruppenführungen können jederzeit gebucht

und auf die Interessenschwerpunkte der Teilnehmer hin abgestimmt

werden. Junge Museumsgäste werden mit Hilfe des Maskottchens

„Schlesi“, der sympathischen Museumsgurke, durch die Ausstellungsräume

geleitet. Auf Infotafeln erklärt „Schlesi“ kindgerecht ausgewählte

Gegenstände und Themenbereiche in der Dauerausstellung

und in den großen Sonderausstellungen. Dem Fachbesucher stehen

nach Anmeldung eine reichhaltige Bibliothek sowie diverse Informationsangebote

zur Verfügung.

90


Kulturelle Einrichtungen / Vereinigungen

LVR-Industriemuseum

Rheinisches Landesmuseum für Industrie- und Sozialgeschichte

Schauplatz Ratingen, Textilfabrik Cromford

Cromforder Allee 24 · 40878 Ratingen

Tel.: 02102 / 86449-200 · Fax: 02102 / 86449-220

Leitung: Frau Claudia Gottfried

Öffnungszeiten:

Di – Fr 10 – 17 Uhr, Sa – So u. Feiertag 11 – 18 Uhr

Eintritt:

Erwachs. 4,50 €, Gruppen ab 10 Erwachs. 4,00 €

Studenten / Schwerbehinderte 3,50 €

Studenten / Schwerbehinderte in der Gruppe ab 10 Personen 3,00 €

Kind. u. Jugendliche bis 18 J. Eintritt frei

Führungsentgelt (bis 25 Pers.) 45,- €

Fremdsprachen Führungsentgelt (bis 25 Pers.) 50,- €

museumspädagogische Angebote auf Anfrage

Information und Anmeldung: kulturinfo rheinland, Tel. 02234 / 9921-555

Anhand der Geschichte der Baumwollspinnerei Brügelmann, der ersten

Fabrik auf dem europäischen Kontinent, wird exemplarisch die

Einführung des Fabrikwesens und die Epoche der Frühindustrialisierung

zwischen 1750 und 1850 dargestellt. Die Dauerausstellung ist

untergebracht in den originalen, aus dem 18. Jahrhundert stammenden

Gebäuden, im Herrenhaus Cromford und in der Hohen Fabrik.

Herrenhaus

• Lebenswelten und Repräsentation der Fabrikantenfamilie Brügelmann:

Geschichte der Familie über drei Generationen, bürgerliche

Wohnkultur, Kontor, Geschichte des frühindustriellen Bürgertums

• Architektur eines frühindustriellen Wohn- und Kontorhauses

Fabrik

• Produktionsabläufe in einer frühindustriellen Spinnerei, vom Rohstoff

zum Garn, vorgeführt an nachgebauten Spinnmaschinen des

18.Jahrhunderts

• Antriebstechnik vom Wasserrad zur Turbine

• Arbeits- und Lebensbedingungen in der Fabrik: Kinderarbeit, Fabrikschule,

Arbeitsschutz, Löhne, Fabrikordnungen, Arbeiterwohnen

• Mode zwischen Rokoko und Biedermeier

Museumscafé

• Öffnungszeiten wie Museum

91


Kulturelle Einrichtungen / Vereinigungen

Städtische Musikschule

Poststraße 23 · 40878 Ratingen,

Tel.: 02102 / 550-4032

E-Mail: info@musikschule-ratingen.de

Leitung: Paul Sevenich

Die Städtische Musikschule bietet ein breites Ausbildungsangebot

durch qualifiziertes Lehrpersonal, attraktive und bekannten Einrichtungen

wie z.B. dem Kinder- und Jugendchor, dem Jugendsinfonieorchester,

der Big Band und dem Jugendblasorchester. Außerdem

arbeitet sie eng mit einigen Ratinger (Grund-)Schulen zusammen

und bietet den Kindern dort eine musikalische Früherziehung.

Collegium Musicum Ratingen

Carla Neumann

Vogelbeerweg 36 · 40880 Ratingen

Tel.: 02102 / 443309 · Fax: (02102) 448884

Wenn Sie ein Streichinstrument spielen, spielen Sie es doch in

unserem Orchester!

10.11.2013 18.00 Uhr Sinfoniekonzert, F. Trimborn Saal

30.03.2014 18.00 Uhr Frühjahrskonzert, Stadttheater

Knabenchor Hösel e.V.

Bahnhofstr. 175 · 40883 Ratingen

Tel.: 02102 / 963060 · Fax: (02102) 963000

www.knabenchor.com

30.06.2013 20 Uhr Sommerkonzert

St. Peter und Paul, Ratingen

23.12.2013 20 Uhr Weihnachtskonzert Stadthalle /

DumeklemmerHalle

92


Kulturelle Einrichtungen / Vereinigungen

Im Knabenchor Hösel singen Schüler der 2. bis 13. Jahrgangsstufe.

Hauptaufgabe des Chores ist die Gestaltung der Kirchenmusik in der

Adolf-Clarenbach-Kirche, Ratingen-Hösel. Dabei singt der Chor

Musik aller Zeitepochen. Künstlerischer Schwerpunkt ist die regelmäßige

Aufführung der Werke von Johann Sebastian Bach und

Wolfgang Amadeus Mozart im Kirchenjahr sowie die Pflege der

Literatur für Chor und Orgel.

Theatergruppe WIR

Angeschlossen der VHS

Tel.: 02102 / 550-4302 / 4306

www.theater-wir.de

Aufführungen eines Weihnachtsmärchens an allen vier

Adventsamstagen

Konzertchor ‘73 e.V. Ratingen

Norbert Konitzer

Hegelstr. 36 · 40882 Ratingen

Tel.: 02102 / 841530

E-Mail: norbert.konitzer@arcor.de

www.konzertchor-ratingen.de

28.09.13 20 Uhr Jubiläumskonzert Stadthalle Ratingen

40 Jahre-Konzertchor ´73 / Große Operngala

17.05.14 20 Uhr „Magnificat“ Konzert Stadthalle

Ratinger Akkordeon Orchester e.V.

Bernhard Rüst

Tel.: 02102 / 60053

E-Mail: info@raoev.de

www.raoev.de

06.04.14 17 Uhr Jahreskonzert 2014, Stadttheater

93


Kulturelle Einrichtungen / Vereinigungen

Seniorenorchester Ratingen

Ernst Cebulla

Angerhof 17 · 40878 Ratingen

Tel.: 02102 / 24450

Das 1982 in Ratingen gegründete Seniorenorchester spielt Melodien

aus Oper, Operette, Film und Musical.

29.09.13 16 Uhr Konzert ’13, Stadttheater

Orpheus Theater Ratingen

Adolph Brune

Bechemer Str. 4 · 40878 Ratingen

Tel.: 02102 / 872176

Das Ensemble des Orpheus-Theaters , das sich aus zehn Sängerinnen

und Sängern sowie einem Pianisten zusammensetzt, hat es

sich zur Aufgabe gemacht, Oper, Operette, Musical und Film einmal

ganz anders zu präsentieren. An Stelle einer Inszenierung werden

Highlights ausgewählt, die halbszenisch in Originalkostümen aufgeführt

werden

Kulturkreis Hösel e.V.

Konzerte, Vorträge, Theater- und Museumsbesuche, Studienreisen

Postfach 6202 · 40859 Ratingen

Tel.: 02102 / 896020 · Fax 02102 / 68570

E-Mail: info@kulturkreis-hoesel.de

www.kulturkreis-hoesel.de

94


Kulturelle Einrichtungen / Vereinigungen

Vereinigung der Musikfreunde im Kulturkreis Hösel e.V.

Preußenstr. 37 · 40883 Ratingen

Tel.: 02102 / 60568

www.kulturkreis-hoesel.de

Leitung: Maria Grün

Sonntagskonzerte im Oktogon der Stiftung Haus Oberschlesien,

Bahnhofstr.71 (jeweils 17.00 Uhr)

Beitrag zur Lokalkultur

Kopernikus-Gymnasium · Duisburger Str.112 · 40885 Ratingen

Tel.: 02102 / 550-4862

Unter diesem Titel werden Einzelmaßnahmen, Projekte und Veranstaltungen

der Schule für die Öffentlichkeit zusammen gefasst.

Weitere Informationen zu dieser Lintorfer Initiative gibt es unter

www.lokalkultur-beitrag.de.

Weitere Veranstaltungen der verschiedenen Ausstellungsträger, der

Ratinger Theatergruppen und anderer kultureller Einrichtungen

entnehmen Sie bitte dem Ratinger Veranstaltungskalender.

95


IMPreSSuM

Samstag, 23.November 2013, Jazzchor Freiburg

Dienstag, 31.Dezember 2013, Die drei Musketiere

Impressum

redaktion

Amt für Kultur und Tourismus

Frank Stamm

Tel.: 02102 / 550-4102

Fax: 02102 / 550- 9411

E-Mail: frank.stamm@ratingen.de

Anzeigen:

Amt für Kultur und Tourismus

Andreas Mainka

Tel.: 02102 / 550-4114

Fax.: 02102 / 550-9411

E-Mail: andreas.mainka@

ratingen.de

Amt für Kultur und Tourismus

Minoritenstr. 2 – 6

40878 Ratingen

Tel.: 02102/550-4104 und

02102/550-4105

Fax: 02102/550-9411

E-Mail: kulturamt@ratingen.de

www.ratingen.de

erscheinungsweise:

jährlich

Druck und layout:

SET POINT Medien GmbH

Moerser Str. 70

47475 Kamp-Lintfort

Tel.: 02842/92738-0

Fax: 02842/92738-32

www.setpoint-medien.de

96

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine