From Science to Products 2011 - ZIT

zit.co.at

From Science to Products 2011 - ZIT

Die Wissenschaft darf kein Dasein im so genannten Elfenbeinturm fristen,

die Wirtschaft muss den Mut haben, Neues zu entwicklen. Denn nur das

Zusammenspiel und das Zusammenwirken von Wissenschaft und Wirtschaft

garantiert die Schaffung und Verbreitung neuer Produkte und

Dienstleistungen.

Dr. Michael Häupl

Bürgermeister der Stadt Wien

Angesichts des steigenden globalen Wettbewerbsdrucks ist die möglichst

schnelle Umsetzung von wissenschaftlichen Ergebnissen in ökonomisch

verwertbare Produkte eine zentrale Herausforderung. Wien bietet mit seiner

vielfältigen Forschungslandschaft von Universitäten über Fachhochschulen

bis hin zu außeruniversitären Forschungseinrichtungen ideale

Rahmenbedingungen für wirtschaftlichen Erfolg.

Mag. a Renate Brauner

Vizebürgermeisterin, Finanz- und Wirtschaftsstadträtin

Die Wiener Unternehmen bei der Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse

in die Praxis zu unterstützen ist eines der wirksamsten Mittel, die

Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen und damit den Wohlstand zu sichern.

KR in Brigitte Jank

Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien

Erfolgreiche Neuerungen entspringen in der Regel aktuellen wissenschaftlichen

Erkenntnissen. Das Forschungswissen möglichst frühzeitig

mit den Interessen und Möglichkeiten der Wirtschaft zusammen zu

bringen, ist ein probates Mittel, Innovationen rascher und radikaler

zum Durchbruch zu verhelfen.

Prof. Franz G. Rammerstorfer

Institut für Leichtbau und Struktur-Biomechanik, Technische Universität Wien

Fotos: StadtWien, Alice Schnür-Wala (Prof. Rammerstorfer)

ZIT – Die Technologieagentur der Stadt Wien GmbH

Ebendorferstraße 4 | 1010 Wien

T +43 1 4000 86 165 | F +43 1 4000 86 587

office@zit.co.at | www.zit.co.at

From

Science to

Products

2011

ZIT – Die Technologieagentur

der Stadt Wien

Die ZIT unterstützt als Technologieagentur der Stadt Wien Unternehmen dabei,

Erkenntnisse der wissenschaftlichen Forschung möglichst schnell in Produkte und

Dienstleistungen umzusetzen. Folgende Angebote stehen Wiener Unternehmen im

Rahmen dieses Schwerpunktes zur Verfügung:

• Call: 2 Millionen Euro Fördermittel für Forschungs- und Entwicklungsprojekte

von Wiener Unternehmen

• Technologieberatung: Kontakt zu wissenschaftlichen PartnerInnen bei Bedarf

an technologischer Expertise

• WienWin: Promotion von innovativen Produkten und Dienstleistungen bei den

EinkäuferInnen der Stadt Wien

Nähere Informationen erhalten Sie auf www.zit.co.at, per Email unter

office@zit.co.at oder telefonisch unter +43 1 4000 86 165.

ZIT_FromScienceToProducts2011_Folder.indd 1 15.04.11 12:19


From Science to Products 2011

Ein Schwerpunkt der ZIT – Die Technologieagentur der Stadt Wien GmbH

Wissenschaftliche Erkenntnisse sind vielfach die Voraussetzung für neue Produkte,

Verfahren und Dienstleistungen – viele Innovationen lassen sich letztendlich auf

grundlegende Entdeckungen der Forschung zurückführen.

„Reine Forschung“ ist aufwändig und zeitintensiv, kann dafür aber fundamental

neues Wissen generieren. Unternehmen hingegen sind in erster Linie an der

raschen Lösung von KundInnenproblemen bzw. -bedürfnissen interessiert –

langwierige und ergebnisoffene Forschung können sie in der Regel nicht leisten.

Dennoch benötigen Unternehmen ständig neue Ideen und fundierte Erkenntnisse,

um neue Produkte entwickeln oder bestehende verbessern zu

können.

Mit diesem Schwerpunkt der ZIT beabsichtigt die Stadt Wien, einen Anreiz für eine

raschere und effizientere Umsetzung von Erkenntnissen der wissenschaftlichen

Forschung in die Praxis zu setzen, den Wissenstransfer und die Zusammenarbeit

zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu intensivieren und dadurch insgesamt die

Innovationskraft der Wiener Wirtschaft zu steigern.

Call From Science to

Products 2011

Ein Call der ZIT –Die Technologieagentur der Stadt Wien GmbH

Was wird gefördert?

Der Call From Science to Products 2011 prämiert und fördert in Wien

durchgeführte Projekte, die

• von Wiener Unternehmen oder UnternehmensgründerInnen

• mittels eigener F&E-Tätigkeit durchgeführt werden und

• zu Produkt-, Dienstleistungs- oder Verfahrensinnovationen

• mit klarer ökonomischer Verwertungsorientierung führen.

Die F&E-Projekte sollten inhaltlich unmittelbar auf Forschungsergebnissen aufbauen,

die bislang noch nicht in Form von Produkt-, Verfahrens- und Dienstleistungsentwicklungen

am relevanten Markt verwertet wurden. Diese Forschungsergebnisse

müssen in anerkannten Fachpublikationen veröffentlicht worden sein.

Eine Einreichung eines Unternehmens gemeinsam mit einem oder mehreren Rechtsträger/n

im Forschungs- und Bildungsbereich (z.B. Universitäten, Fachhochschulen)

ist nicht zwingend er forderlich, kann aber im Sinne des Wissenstransfers und der

Stärkung der Koope ration zwischen Wissenschaft und Wirtschaft im Rahmen dieser

Ausschreibung in vielen Fällen von Vorteil sein.

Im Rahmen dieses Calls können Vorhaben ohne thematische Einschränkung

unterstützt werden.

Wie viel Geld steht zur Verfügung?

Für den Call stehen insgesamt 2 Millionen Euro zur Verfügung. Für die besten Projekte

sind Barzuschüsse bis zu maximal 500.000 Euro möglich. Selbstverständlich sind auch

kleinere Projekte förderbar. Für die erstgereihten Projekte werden zusätzlich zur Förderung

Preisgelder vergeben: 15.000 Euro für den ersten, 10.000 Euro für den zweiten

und 5.000 Euro für den dritten Platz. Projekte, die nachweislich von einer Frau wissenschaftlich

geleitet werden, können zusätzlich einen Bonus von 10.000 Euro erhalten.

Wie werden die Projekte beurteilt?

Die Förderungen werden im Wettbewerbsprinzip vergeben. Die Projekte werden

Ende November 2011 von einer internationalen ExpertInnen-Jury beurteilt. Die besten

Projekte werden zur Förderung vorgeschlagen.

Wie kann eingereicht werden?

Projekte können bis Dienstag, den 6. September 2011, 24:00 Uhr online unter

cockpit.zit.co.at eingereicht werden.

Die Wirtschaftskammer Wien bietet einen für ihre Mitglieder kostenlosen Antrags-Check für eine

mögliche Teilnahme an diesem Call und als Unterstützung bei der Antragstellung. Dieser Check

wird von erfahrenen Consultingunternehmen durchgeführt. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an

die Wirtschaftskammer Wien, Förderreferat, T +43-1-51450-1057, wienerfoerderungen@wkw.at.

Der Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff) bietet ergänzend zu den Förderungen

der Wirtschaftsagentur Personaldienstleistungen an: attraktive Förderungen bei der Qualifizierung

zukünftiger MitarbeiterInnen, Personalvorauswahl und Zeitarbeit. Kontakt: T +43 1 217 48-870,

personalfinder@waff.at und www.personalfinder.at

Das Dienstleistungsangebot

der ZIT

Die ZIT verfolgt gemeinsam mit seinen PartnerInnen das Ziel, innovative Ideen von

ihrem Entstehen, über ihre Weiterentwicklung und Umsetzung in Produkte und

Services bis hin zur Vermarktung zu unterstützen.

Suchen Sie noch einen Wissenspartner?

Mit der Technologieberatung bietet die ZIT eine kostenlose und unbürokratische

Dienstleistung für Wiener Unternehmen an. Die ZIT ermittelt dabei beim Unternehmen

vor Ort den konkreten Bedarf, wie z.B. technologisches Know-how,

Förder optionen und weitere Kontakte. Danach suchen wir im Netzwerk der ZIT

nach den optimalen PartnerInnen zur Umsetzung. Sämtliche Informationen werden

dabei streng vertraulich behandelt.

Bieten Sie bereits innovative Produkte/Dienstleistungen an?

Mit der Plattform WienWin macht die ZIT innovative Produkte und Dienstleis tungen

sichtbar und unterstützt somit Unternehmen aus Wien beim Markteintritt. Die Initi a-

tive spricht vor allem die Stadt Wien als Kundin an und fungiert als Schnittstelle

zwischen Unternehmen und Magistrat.

Beratung zum Schwerpunkt

Nähere Informationen zu den Ausschreibungsbedingungen erhalten Sie unter

www.zit.co.at oder bei MMag. a Isabella Frey T +43 1 4000 86 597, frey@zit.co.at.

Ab Antragsstellung wenden Sie sich bitte an Dr. Bernhard Steinmayer unter

T +43 1 4000 86 162 oder steinmayer@zit.co.at.

ZIT_FromScienceToProducts2011_Folder.indd 2 15.04.11 12:19

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine