2.Pädiatrische Notfälle in der Präklinik - FINeST

finest.online.org

2.Pädiatrische Notfälle in der Präklinik - FINeST

Reanimation im

Kindesalter

Wilfried Schneider


Umgebung auf Sicherheit prüfen

bewusstlos Hilfe rufen

Ansprechbarkeit prüfen

Atemweg freimachen

Eigenatmung prüfen

nicht vorhanden

5 Atemhübe abgeben


Umgebung auf Sicherheit prüfen

bewusstlos Hilfe rufen

Ansprechbarkeit prüfen

Atemweg freimachen

Eigenatmung prüfen

nicht vorhanden

5 Atemhübe abgeben

Kreislauf (Puls) prüfen

nicht vorhanden

CPR 15:2 (30:2)

Nach 1 min. ggf. Notruf absetzen (112)

Rhythmusanalyse (Monitor)


Zusammenfassung

• Betonung auf der Qualität der Reanimation

– drücke hart und schnell, vermeide

Unterbrechungen, der Thorax muss sich ganz

heben können, keine Hyperventilation

• 1-Helfer-Methode: 30:2

• 2-Helfer-Methode von Profis: 15:2

• Herzdruckmassage bei Kindern wahlweise

mit einer oder zwei Händen


Rhythmusanalyse (Monitor)

Asystolie,

PEA


CPR 15:2

Adrenalin

10µg/kg

alle 3-5 min


Während der Reanimation

• Reversible Ursachen beheben


Potenziell reversible Ursachen

4 H

Hypoxie

Hypovolämie

Hypo-/Hyperkaliämie/metabolische Störungen

Hypothermie


Potenziell reversible Ursachen

4 T

Thorax: Spannungspneumothorax

Tamponade: Herzbeutel

Toxine

Thromboembolie (koronar oder pulmonal)


Während der Reanimation

• Reversible Ursachen beheben

• Elektrodenposition und Kontakt prüfen

• Zugang legen

• Atemwege und O2-Zufuhr sichern


Auswahl der Tubusgröße

Frühgeborene: 2,5-3

Reife Neugeborene: 3-3,5

Säuglinge: 4-4,5

Kinder > 1 Jahr: Alter/4+4

Näherungsweise:

Innendurchmesser des Tubus soll der Dicke des

kleinen Fingers entsprechen


Insertionstiefe des Endotrachealtubus

Früh- und Neugeborene:

Bis die „schwarze Tubusspitze“ in der

Glottis verschwunden ist =2,5cm ab

Glottiseingang

Kinder:

Oraler Tubus: Ab Mundwinkel in

cm=Alter/2+12 oder = 3xInnendurchmesser

des Tubus (nur < 12 Jahre)

Nasaler Tubus: Ab Nasenloch in

cm=Alter/2+15


Während der Reanimation

• Reversible Ursachen beheben

• Elektrodenposition und Kontakt prüfen

• Zugang legen

• Atemwege und O2-Zufuhr sichern

• Ununterbrochene Thoraxkompressionen

nach Atemwegssicherung

• Adrenalingabe alle 3-5min


Umgebung auf Sicherheit prüfen

bewusstlos Hilfe rufen

Ansprechbarkeit prüfen

Atemweg freimachen

Eigenatmung prüfen

nicht vorhanden


Paediatric Basic Life Support

Modifikationen des Ablaufes

• “call first” -- “call fast”

beobachteter – nicht beobachteter Kollaps

• Verhältnis

Thoraxkompression : Beatmungszüge

Einhelfermethode - Zweihelfermethode


Umgebung auf Sicherheit prüfen

bewusstlos Hilfe rufen

Ansprechbarkeit prüfen

Atemweg freimachen

Eigenatmung prüfen

nicht vorhanden

Notruf absetzen (112),AED holen/holen lassen

CPR 15:2 (30:2)

Rhythmusanalyse (Monitor)


Kammerflimmern


Pulslose

Ventrikuläre

Tachykardie


Rhythmusanalyse (Monitor)

VF,

pulslose VT


1. Schock

4 J/kg

CPR

für 2 min

Rhythmuskontrolle

bei Änderung

Pulskontrolle

2. Schock 4 J/kg

CPR für 2 min

Rhythmuskontrolle

bei Änderung

Pulskontrolle

3. Schock 4J/kg

CPR für 2 min

Adrenalin 10µg/kg

(alle 2 Zyklen)

Amiodaron 5mg/kg

Rhythmuskontrolle,

bei Änderung Pulskontrolle

4. Schock 4 J/kg

CPR für 2 min


1. Schock

4 J/kg

CPR

für 2 min

Rhythmuskontrolle

bei Änderung

Pulskontrolle

2. Schock 4 J/kg

CPR für 2 min

Rhythmuskontrolle

bei Änderung

Pulskontrolle

3. Schock 4J/kg

CPR für 2 min

Adrenalin 10µg/kg

(alle 2 Zyklen)

Amiodaron 5mg/kg

Rhythmuskontrolle,

bei Änderung Pulskontrolle

4. Schock 4 J/kg

CPR für 2 min


Ursachen der Hypoxämie beim

intubierten Kind

D O P E S

Displacement of the tube from the trachea

Obstruction of the tube

Pneumothorax

Equipment failure

Stomach distended


Umgebung auf Sicherheit prüfen

Ansprechbarkeit prüfen

reagiert

Eigenatmung prüfen

vorhanden

Stabile

Seitenlage

Kreislauf (Puls) prüfen

vorhanden

weiteres Vorgehen

unter Beatmung, wenn

Eigenatmung nicht ausreichend

Rhythmusanalyse (Monitor)


Sinustachycardie


Rhythmusanalyse (Monitor)

Tachycardie mit breitem

QRS-Komplex ?

nein

Sinustachycardie ?

Ja

und

schlechte

Perfusion


suche und

behebe

Ursachen für

einen nicht

arhythmogen

bedingten

Kreislaufschock

mit

tastbarem

Puls


Umgebung auf Sicherheit prüfen

Ansprechbarkeit prüfen

reagiert

Eigenatmung prüfen

vorhanden

Stabile

Seitenlage

Kreislauf (Puls) prüfen

vorhanden

weiteres Vorgehen

unter Beatmung, wenn

Eigenatmung nicht ausreichend

Rhythmusanalyse (Monitor)


Supraventrikuläre

Tachycardie


Schmalkomplextachykardie

Vermutlich

Sinustachykardie

P vorhanden und normal

Herzfrequenzmodulation

< 1 Jahr: HF < 220/min

> 1 Jahr: HF < 180/min

Vermutlich

SVT

P fehlt oder abnormal

Starre Herzfrequenz

HF > 220/min

HF > 180/min


Rhythmusanalyse (Monitor)

Tachycardie mit breitem

QRS-Komplex ?

nein

Sinustachycardie ?

nein

supraventrikuläre

Tachycardie

bewusstlos

nein

schlecht

Perfusion

prüfen


Vagale

Manöver,

Adenosin,

Kardioversion


Rhythmusanalyse (Monitor)

Tachycardie mit breitem

QRS-Komplex ?

nein

Sinustachycardie ?

nein

supraventrikuläre

Tachycardie

bewusstlos

ja


Kardioversion


Rhythmusanalyse (Monitor)

Tachycardie mit breitem

QRS-Komplex ?

nein

Sinustachycardie ?

nein

supraventrikuläre

Tachycardie

bewusstlos

nein

Perfusion

prüfen

gut


Konsultation

Kinderkardiologe


Rhythmusanalyse (Monitor)

Bradycardie

>60/min

und schlechte

Perfusion


suche und

behebe

Ursachen:

Hypoxie

Azidose

Hypotension

Hypothermie

Hypoglykämie

Vagotonus

Hirndruck

kardialer Grund


Umgebung auf Sicherheit prüfen

bewusstlos

Hilfe rufen

Ansprechbarkeit prüfen

reagiert

Atemweg freimachen

Eigenatmung prüfen

nicht vorhanden

5 Atemhübe abgeben

vorhanden

Stabile

Seitenlage

Kreislauf (Puls) prüfen

nicht vorhanden

vorhanden

weiteres Vorgehen

unter Beatmung, wenn

Eigenatmung nicht ausreichend

CPR 15:2 (30:2)

Nach 1 min. ggf. Notruf absetzen (112)

Rhythmusanalyse (Monitor)

Rhythmusanalyse (Monitor)


Rhythmusanalyse (Monitor)

Rhythmusanalyse (Monitor)

ja

Tachycardie mit breitem

QRS-Komplex ?

nein

Sinustachycardie ?

Asystolie,

PEA

VF,

pulslose VT

ventrikuläre

Tachycardie

nein

supraentrikuläre

Tachycardie

bewusstlos

Ja

und

schlechte

Perfusion

Bradycardie

>60/min

und schlechte

Perfusion

ja

nein

Perfusion prüfen

schlecht

Perfusion

prüfen

gut

gut

schlecht


CPR 15:2

Adrenalin

10µg/kg

alle 3-5 min

1. Schock

4 J/kg

CPR

für 2 min

Rhythmuskontrolle

bei Änderung

Pulskontrolle

2. Schock 4 J/kg

CPR für 2 min

Konsultation

Kinderkardiologe

Kardioversion

Vagale

Manöver,

Adenosin,

Kardioversion

Konsultation

Kinderkardiologe

suche und

behebe

Ursachen für

einen nicht

arhythmogen

bedingten

Kreislaufschock

mit

tastbarem

Puls

suche und

behebe

Ursachen:

Hypoxie

Azidose

Hypotension

Hypothermie

Hypoglykämie

Vagotonus

Hirndruck

kardialer Grund

Rhythmuskontrolle

bei Änderung

Pulskontrolle

3. Schock 4J/kg

CPR für 2 min

Adrenalin 10µg/kg

(alle 2 Zyklen)

Amiodaron 5mg/kg

Rhythmuskontrolle,

bei Änderung Pulskontrolle

bei eintretender Bewusstlosigkeit

Durchlaufe den Algorithmus von vorne

4. Schock 4 J/kg

CPR für 2 min


Erkennen einer Verlegung der

Atemwege durch einen Fremdkörper

Allgemeine Hinweise

Beobachtetes Ereignis

Husten/Ersticken

Plötzliches Ereignis

Vorheriges Spielen mit/Essen von kleinen Objekten

Effektives

Ineffektives

Husten

Schreien oder Sprechen auf Ansprache Unfähig zu sprechen

Lautes Husten

Stummes oder leises Husten

Einatmung vor Husten

Nicht in der Lage zu husten

Voll ansprechbar

Bewusstseinsverlust

Zyanose


Behandlung einer Verlegung der

Atemwege durch einen Fremdkörper

Schweregrad einschätzen

Ineffektives Husten

Effektives Husten

Bewusstlos

Bei Bewusstsein

Zum Husten ermuntern

Atemwege freimachen

5 Beatmungszüge

Reanimationsbeginn

5 Schläge auf den Rücken

5 Kompressionen

Säuglinge: Thorax

Kinder: Thorax oder Abdomen

Kontinuierlich überwachen

ob eine Verschlechterung mit

ineffektivem Husten eintritt oder

bis die Verlegung beseitigt ist


Altersbedingte Unterschiede bezüglich Reanimationstechnik

Kind

1 Jahr – Pubertät

Kopf überstreckt

Mund-zu-Mund-Beatmung

Carotispuls

Herzdruckmassage mit

einer oder zwei Händen

Thorax- oder

Abdominalkompressionen

Säugling

Nach Verlassen des Kreißsaals

- 1Jahr

Kopf in Neutralposition

Mund-zu-Mund-Nase-Beatmung

Brachialispuls

Thorax umgreifen oder

2-Fingermethode

nur Thoraxkompressionen


Rhythmusanalyse (Monitor)


Ventrikuläre

Tachykardie


Rhythmusanalyse (Monitor)

ja

Tachycardie mit breitem

QRS-Komplex ?

ventrikuläre

Tachycardie

Perfusion prüfen

gut


Konsultation

Kinderkardiologe


Rhythmusanalyse (Monitor)

ja

Tachycardie mit breitem

QRS-Komplex ?

ventrikuläre

Tachycardie

Perfusion prüfen

schlecht


Kardioversion

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine