Teil 1 - WuV

wuv.gmbh.de

Teil 1 - WuV

Healthness

Die Zukunft der Gesundheit

Samstag, 27. April 2013


Die

Macht der

Megatrends

Samstag, 27. April 2013


MEGATREND-MAP 2.0

Die Megatrend-Map zeigt die elf zentralen Megatrends unserer Zeit.

Megatrends sind nie linear und eindimensional, sondern vielfältig,

komplex und vernetzt. Die Form der Darstellung zeigt daher nicht nur

die Trends an sich, sondern visualisiert auch die Überschneidungen

und Parallelen zwischen den Megatrends.

Die einzelnen Stationen einer Megatrend-Linie wiederum verdeutlichen

die unterschiedlichen Dimensionen, Facetten und Trendaspekte. Sie

bilden die Vielschichtigkeit eines Megatrends und die diversen Einflussfaktoren

ab, die im Umfeld eines Megatrends wirken.

KONNEKTIVITÄT

SOLOMO

POP-UP-MONEY

FEMALE SHIFT

WOMANOMICS

SILVER SOCIETY

GENERATIONEN-

WANDEL

DOWNAGING

MOBILITÄT

THIRD PLACES

SCHNITTSTELLEN-

DESIGN

NEO-ÖKOLOGIE

CORPORATE

RESPONSIBILITY

GESUNDHEIT

GESUNDHEITS-

MANAGEMENT

NEW WORK

SOLUTION

WORKER

PERMANENT BETA

PUBLIC

HEALTH

LEBENS-

ENERGIE

E-COMMERCE

INTERNET DER DINGE

NEUE MÄNNER

GENDERING

POLYLOVE

AGELESS

CONSUMING

AMBIENT-ASSISTED-

LIVING

VENDING

CULTURE

M-COMMERCE

FEMALE

LEADERSHIP

NEUE

MÜTTER

ERNÄHRUNGS-

WISSEN

KOMPLEMENTÄR-

MEDIZIN

BIO-BOOM

ERNEUERBARE

ENERGIE

GREEN JOBS

FLEXICURITY

DEMOGRAFISCHER

WANDEL

INTRINSISCHE

MOTIVATION

EMPOWERMENT

HEALTH

STYLE

E-HEALTH

LEBENSQUALITÄT

SELFNESS

LIFE DESIGN

WEIBLICHE

BILDUNGSGEWINNER

LEARNING

LANDSCAPES

LIFE-

BALANCE

CO-WORKING

CORPORATE

HEALTH

ENTREPRENEURSHIP

SERVICE-

ÖKONOMIE

SOCIAL BUSINESS

SMART-SENIOR-

SERVICES

FACHKRÄFTE-

MANGEL

UN-RUHESTAND

LIFE-LONG-

LEARNING

TALENTISMUS

ME-CLOUD

FEEDBACK-

GESELLSCHAFT

KREATIVE

ÖKONOMIE

OPEN

EDUCATION

BIG DATA

OPEN INNOVATION

COLLABORATION

GREEN

INVESTMENTS

E-MOBILITÄT

NACHHALTIGKEITS-

GESELLSCHAFT

SINN-

MÄRKTE

UMWELTBEWUSST

CLEVER

KIDS

NEUE

LERNFORMATE

SILVER-

PRENEURE

BILDUNGS-

BUSINESS

GLOKALISIERUNG

OPEN SCIENCE

DEZENTRALISIERUNG

GLOBAL

BRANDS

POWER-

REGIONEN

DIY-PRINZIP

MULTIGRAFIE

WISSENS-

GESELLSCHAFT

PHASEN-

FAMILIEN

END-TO-END

TOURISMUS

POWER

OF PLACE

24/7-GESELLSCHAFT

DIVERSITY

UNTERWEGS-

MÄRKTE

FLEXIBILISIERUNG

SOCIAL

NETWORKS

SHARENESS

GREEN TECH

ENERGY

GRIDS

LIVING MAPS

SMALL-WORLD-

NETWORKS

SMART DEVICES

FABBING

DIGITAL

LIFESTYLE

SINGLE-

GESELLSCHAFT

CROWD

SOURCING

REAL

DIGITAL

NEUES LERNEN

GLOBALISIERUNG

Megatrends sind jene Trends, die einen großen und epochalen Charakter haben. Ihre

Halbwertszeit (die Zeit bis zum Zenit ihrer Wirksamkeit) nehmen wir mit 30 Jahren

oder mehr an.

Das entscheidende Merkmal von Megatrends ist aber weniger ihre Dauer, sondern ihr

„Impact“. Sie verändern nicht nur einzelne Segmente oder Bereiche des sozialen

Lebens oder der Wirtschaft. Sie formen ganze Gesellschaften um.

INDIVIDUALISIERUNG

SMART

BUILDINGS

POST-CARBON-

GESELLSCHAFT

BIKE-BOOM

ARRIVAL CITYS

CAR-SHARING

MIXED

MOBILITY

URBAN

FARMING

URBAN

MINING

INFORMAL ECONOMY

FAIR TRADE

REUSE, REDUCE,

RECYCLE

MEGA-CITYS

INFODESIGN

GLOBALKULTUR

WELTMACHT CHINA

MULTIPOLARE

WELTORDNUNG

EMERGING

MARKETS

INDIVIDUALISIERUNG

FEMALE SHIFT

NEW WORK

GESUNDHEIT

GLOBALISIERUNG

URBANISIERUNG

SMART

CITYS

LANGSAM-

VERKEHR

WACHSTUMS-

CLUSTER

NEW LOCAL

BEVÖLKERUNGS-

WACHSTUM

SILVER SOCIETY

NEUES LERNEN

NEO-ÖKOLOGIE

KONNEKTIVITÄT

MOBILITÄT

URBANISIERUNG

SCHRUMPFENDE

STÄDTE

QUARTIERE

Samstag, 27. April 2013


MEGATREND-MAP 2.0

Die Megatrend-Map zeigt die elf zentralen Megatrends unserer Zeit.

Megatrends sind nie linear und eindimensional, sondern vielfältig,

komplex und vernetzt. Die Form der Darstellung zeigt daher nicht nur

die Trends an sich, sondern visualisiert auch die Überschneidungen

und Parallelen zwischen den Megatrends.

Die einzelnen Stationen einer Megatrend-Linie wiederum verdeutlichen

die unterschiedlichen Dimensionen, Facetten und Trendaspekte. Sie

bilden die Vielschichtigkeit eines Megatrends und die diversen Einflussfaktoren

ab, die im Umfeld eines Megatrends wirken.

KONNEKTIVITÄT

FEMALE SHIFT

SOLOMO

WOMANOMICS

POP-UP-MONEY

SILVER SOCIETY

GENERATIONEN-

WANDEL

DOWNAGING

MOBILITÄT

THIRD PLACES

SCHNITTSTELLEN-

DESIGN

PERMANENT BETA

PUBLIC

HEALTH

LEBENS-

ENERGIE

E-COMMERCE

INTERNET DER DINGE

NEUE MÄNNER

GENDERING

POLYLOVE

AGELESS

CONSUMING

AMBIENT-ASSISTED-

LIVING

VENDING

CULTURE

M-COMMERCE

FEMALE

LEADERSHIP

NEUE

MÜTTER

DEMOGRAFISCHER

WANDEL

INTRINSISCHE

MOTIVATION

EMPOWERMENT

HEALTH

STYLE

E-HEALTH

LEBENSQUALITÄT

SELFNESS

LIFE DESIGN

WEIBLICHE

BILDUNGSGEWINNER

LEARNING

LANDSCAPES

LIFE-

BALANCE

CO-WORKIN

SMART-SENIOR-

SERVICES

FACHKRÄFTE-

MANGEL

UN-RUHESTAND

LIFE-LONG-

LEARNING

TALENTISMUS

ME-CLOUD

FEEDBACK-

GESELLSCHAFT

KREATIVE

ÖKONOMIE

OPEN

EDUCATION

BIG DATA

OPEN INNOVATION

COLLABORATION

GREEN

INVESTMEN

E-MOBILITÄT

SILVER-

PRENEURE

OPEN SCIENCE

WISSENS-

GESELLSCHAFT

POWER

OF PLACE

Samstag, 27. April 2013

BILDUNGS-

BUSINESS

DEZENTRALISIERUNG

UNTERWEGS-

MÄRKTE

FLEXIBILISIERUNG

GREEN TECH


LEARNING

TALENTISMUS

ÖKONOMIE

COLLABORATION

SILVER-

PRENEURE

OPEN SCIENCE

WISSENS-

GESELLSCHAFT

POWER

OF PLACE

BILDUNGS-

BUSINESS

DEZENTRALISIERUNG

UNTERWEGS-

MÄRKTE

FLEXIBILISIERUNG

CLEVER

KIDS

GLOBAL

BRANDS

POWER-

REGIONEN

PHASEN-

FAMILIEN

END-TO-END

TOURISMUS

SOCIAL

NETWORKS

GLOKALISIERUNG

MULTIGRAFIE

DIVERSITY

NEUE

LERNFORMATE

DIY-PRINZIP

24/7-GESELLSCHAFT

SHAREN

NEUES LERNEN

GLOBALISIERUNG

INDIVIDUALISIERUNG

POST-CARBON-

GESELLSCHAFT

MIXED

MOBILITY

URBAN

FARMING

FAIR TRADE

SMART

BUILDINGS

BIKE-BOOM

URBAN

MINING

REUSE, REDUCE,

RECYCLE

Megatrends sind jene Trends, die einen großen und epochalen Charakter haben. Ihre

Halbwertszeit (die Zeit bis zum Zenit ihrer Wirksamkeit) nehmen wir mit 30 Jahren

oder mehr an.

Das entscheidende Merkmal von Megatrends ist aber weniger ihre Dauer, sondern ihr

„Impact“. Sie verändern nicht nur einzelne Segmente oder Bereiche des sozialen

Lebens oder der Wirtschaft. Sie formen ganze Gesellschaften um.

ARRIVAL CITYS

CAR-SHARING

INFORMAL ECONOMY

MEGA

INDIVIDUALISIERUNG

NEW WORK

GLOBALISIERUNG

SMART

CITYS

LANGSAM-

VERKEHR

FEMALE SHIFT

GESUNDHEIT

URBANISIERUNG

SILVER SOCIETY

NEO-ÖKOLOGIE

MOBILITÄT

NEUES LERNEN

KONNEKTIVITÄT

URBANISIERUNG

Samstag, 27. April 2013


OBILITÄT

GESUNDHEIT

NEO-ÖKOLOGIE

NEW WORK

SCHNITTSTELLEN-

DESIGN

LACES

CORPORATE

RESPONSIBILITY

GESUNDHEITS-

MANAGEMENT

SOLUTION

WORKER

FEMALE

LEADERSHIP

BIO-BOOM

VENDING

CULTURE

NEUE

MÜTTER

ERNÄHRUNGS-

WISSEN

ERNEUERBARE

ENERGIE

FLEXICURIT

M-COMMERCE

KOMPLEMENTÄR-

MEDIZIN

GREEN JOBS

LIFE-

BALANCE

CORPORATE

HEALTH

ENTREPRENEURSHIP

LEARNING

Samstag, 27. April 2013

SERVICE-

ÖKONOMIE



There are things we know we know. There

are known unknowns…things we know we

don’t know. But there are also unknown

unknowns – things we don’t know we don’t

know.

Donald Rumsfeld

Samstag, 27. April 2013


No Model

Known

Unknowns

Unknown

Unknowns

Lots of

Data

No Data

Known

Knowns

Unknown

Knowns

John Casti

Good Model

Samstag, 27. April 2013


BIG

DATA

Better

Models

Samstag, 27. April 2013



We are soaking the world in sensors, and

the feedback data that these sensors

produce is a powerful tool for managing

systems performance and amplifying their

resilience.

Andrew Zolli, Author of „Resilience“

Samstag, 27. April 2013


Samstag, 27. April 2013


The Spread of Obesity in a Large Social Network

Author(s):

Nicholas A. Christakis and James H. Fowler

Institution:

The New England Journal of Medicine

Year:

2007

URL:

http://content.nejm.org/cgi/content/full/357/4/370

Project Description:

Samstag, 27. April 2013


The Spread of Obesity in a Large Social Network

Author(s):

Nicholas A. Christakis and James H. Fowler

Institution:

The New England Journal of Medicine

Year:

2007

URL:

http://content.nejm.org/cgi/content/full/357/4/370

Project Description:

Samstag, 27. April 2013


Samstag, 27. April 2013


Samstag, 27. April 2013


Samstag, 27. April 2013


Bluthochdruck

Diabetes

Asthma

Osteoporosis

Acid Reflux

Chronic

Sinusitis

Depression

http://www.ge.com/visualization/health_costs/index.html

Samstag, 27. April 2013


Samstag, 27. April 2013


System- und

Netzwerk-

Komplexitätstheorie

Theorie

Spieltheorie/

Sozio-

Ökonomie/

Kultur-

Anthropologie

Wissenschaft

Cognition

Wissenschaften

Evolutions-

Wahrschein-

Theorie

lichkeits-

Kognitions-

Samstag, 27. April 2013


Integrierte

systemische

Prognostik

Samstag, 27. April 2013


Samstag, 27. April 2013


Samstag, 27. April 2013



I think that nowadys it is health,

not sex, that acts like a form of

moral or social control. It is all

about controlling the body,

staying slim, staying fit, eating

properly.

Paul Strassberg

Samstag, 27. April 2013


Schulmedizin

GesundSEIN

Healthness

Lebensstil

Komplementärmedizin

Samstag, 27. April 2013


Diagnose

Ein Gesundheitssystem ist immer

Ausdruck gesellschaftlicher Werte

und ihres Wandels

Samstag, 27. April 2013


Gesund bedeutet:

Seele

Geist

Körper

nicht krank

fit & relaxt

glücklich

Umfeld

Lernerfahrungen

Berufszufriedenheit

Samstag, 27. April 2013

Industriegesellschaft Postindustrialismus Wissensgesellschaft


Die wahre Wellness

Behinderungen

Wachstum

Frühzeitiger

Tod

Symptome Zeichen Bewusstheit Lernen

Neutraler

Punkt

Hochgradige

Wellness

Behandlung

Potentialsteigerung

Gesundheitskontinuum nach Travis, 1984

Samstag, 27. April 2013


Neue

Krankheitsbilder

werden medial

verstärkt

Neue Krankheiten

werden „erfunden und

promoted“

Diagnostische

Inflation

Negativ-Spirale

Das

Gesundheits-

Empfinden

sinkt

Über-

Behandlung

Die mentalmedizinische

Die Kosten

explodieren

Samstag, 27. April 2013



Tatsächlich ist der psychopolitische

Großkörper, den wir „Gesellschaft“

nennen, nichts anderes als eine von

medial induzierten Stress-Themen in

Schwingung versetzte

Sorgengemeinschaft.

Peter Sloterdyk

Samstag, 27. April 2013


Samstag, 27. April 2013

Technische Illusionen verblassen


Anzahl neuer Molekularer Wirkstoffe

00

Pro Jahr erstmals beim Menschen zugelassen

80

60

40

20

0

1963 1968 1973 1978 1983 1988 1993 1998 2003 2008

Samstag, 27. April 2013

FDA 2008, Boehringer Ingelheim 1987, Centre for medicines research UK 1993


Lebensverbesserung

durch

High-Tech-Medizin

Forschungsaufwand der Spitzenmedizin

Samstag, 27. April 2013


Individual-High-Tech- Medizin klingt nach etwas Positivem, tatsächlich

aber nimmt sie Herstellern den Anreiz bestimmte Medikamente zu

produzieren und könnte zu einer Diskriminierung von Patienten führen.

Von Donna Dickenson

Kann personalisierte Medizin bei der Behandlung von Krebs erfolgreich

sein? Richard Smith, ehemaliger Herausgeber des British Medical Journal,

glaubt dies nicht. Er zeigt, wie personalisierte Medizin die Profite der

pharmazeutischen Industrie untergräbt.

Sollte der Ansatz des "einen Medikaments für alle" bei der Verschreibung

von Krebsmitteln aufgegeben werden, müssten die Medikamentenhersteller

ihr Geschäftsmodell ändern. In erster Linie müssten sie die Preise radikal

erhöhen oder gar völlig aufhören, die Medikamente zu produzieren.

In der Pharmakogenetik wird die mögliche Empfänglichkeit von Patienten

für Medikamente anhand genetischer Typisierung untersucht, um die jeweils

Samstag, 27. April 2013


Ambient Assistance Living

Wirklich die Lösung?

Samstag, 27. April 2013


Es gibt nicht

für alles eine

APP!

Samstag, 27. April 2013


Samstag, 27. April 2013

Übertreibungen regieren


Samstag, 27. April 2013


Samstag, 27. April 2013


Samstag, 27. April 2013


Samstag, 27. April 2013

Erfolge werden ignoriert


Karies bei 12jährigen 1983: 98,4 %

Karies bei 12jährigen 2006: 30 %

Samstag, 27. April 2013


Samstag, 27. April 2013


Gesundheitszustand

Es stuften ihren Gesundheitszustand 1984 als gut bis sehr gut ein

90

80

70

60

50

40

30

20

10

0

16-29 30-39 40-49 50-64 65-74 75-79

2012

Jahre

Samstag, 27. April 2013


Samstag, 27. April 2013

Jeder kämpft gegen jeden


Staat

Pharma-

Versicherungen

forschung

Branche

Zivilgesellschaft

Spitzen-

Gesunder

Bürger

Kranker

Bürger

Samstag, 27. April 2013


Megatrend

Alterung

Samstag, 27. April 2013


Samstag, 27. April 2013


Gesunde Lebensjahre (Männer)

Lebensjahre mit Alters-Handicap

Japan

Dänemark

Österreich

Deutschland

Ungarn

Sierra Leone

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90

Inequalities in Lifeyears in the EU 2005, Carol Jagger, the Lancet

Samstag, 27. April 2013


Das Japan-Geheimnis

• Beachtung täglicher Hygiene

• Wasser und Reis

• Tradition der inneren und äusseren Reinigung

• Regelmässige Gesundheits-Checks

• Starke Familien-Integration

Samstag, 27. April 2013


Das Stockholm-Geheimnis

Warum nehmen in Stockholm die Demenz-

Erkrankungen NICHT zu (Karolinska Institut) ?

• deutlich weniger Stockholmer rauchen

• viel mehr bewegen sich

• mehr sind sozial vernetzt aktiv

Samstag, 27. April 2013


Hale

=

Health Adjusted Life Expectancy

Samstag, 27. April 2013


Samstag, 27. April 2013

www.healthmetricsandevaluation.org


Schweiz /Frauen

84,5

15 Jahre Einschränkungen

81

13 Jahre Einschränkungen

1990 2010

Samstag, 27. April 2013


Deutschland /Frauen

82,8

14,3 Jahre Einschränkungen

12,3 Jahre Einschränkungen

78,4

1990 2010

Samstag, 27. April 2013


Österreich /Frauen

83,8

14,7 Jahre Einschränkungen

78,9

12,1 Jahre Einschränkungen

1990 2010

Samstag, 27. April 2013


davon gesunde Lebensjahre

5 zu 3

gewonnene Lebensjahre

Samstag, 27. April 2013


Vom Alternativ-

Boom zur

Komplementär-

Medizin

Samstag, 27. April 2013


50

40

30

Behandlungserfolge bei

Kreuzschmerzen, Prozent

20

0

10

Echte Akupunktur

SCHEINakupunktur

Schulmedizin

Akupunkturstudie der Krankenkasse

Samstag, 27. April 2013


Der Arzt als

Mittler

Schulmedizin

Behandlung der

Symptome

Alternativmedizin

Arbeit mit

Symbolen

Lebensstil

als Grundlage des

Gesundheits-

Potentials

Samstag, 27. April 2013


Der Arzt als

Mittler und Trainer

Alternativ-

Neue

Schulmedizin

Integrations-

Behandlung der Symptome

Medizin

Lebensstil

als Grundlage des

Gesundheits-

Potentials

medizin

Arbeit mit

Symbolen

Samstag, 27. April 2013


Samstag, 27. April 2013

Nudging


Samstag, 27. April 2013

Nudging


Das Nudging-Prinzip

Wahlmöglichkeiten des Verhaltens schaffen

Samstag, 27. April 2013

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine