Siegen - Kunstwanderungen

kunstwanderungen.de

Siegen - Kunstwanderungen

BL 39

S i e g I

Siegen – Mudersbach – Freusburg – Kirchen

Streckenwanderung

6 Stunden und 31 Minuten reine Wanderzeit

Kirchen

Siegen

tägl. 7.37 und dann stündlich

tägl. 7.52 und dann stündlich

Zug

Wir gehen aus dem Bahnhofsgebäude hinaus und linksversetzt über den Busbahnhof

auf die Fußgängerzone in

Siegen.

Siegen, auf den Ausläufern des Rothaargebirges gelegen, wird 1224 erstmals urkundlich

erwähnt. Seit 1240 gehört der Ort zu Nassau. 1303 erhält der Ort Soester Stadtrecht.

Zwischen 1606 und 1743 ist die Stadt Residenz der Linie Nassau-Siegen. 1815 kommt

Siegen an Preußen. Seit der Mitte des 19. Jhs. entwickelt sich die Stadt zum Zentrum

der Eisengewinnung und -verhüttung. Im Zweiten Weltkrieg wird die Stadt zu 83%

zerstört. 1975 hat man Eiserfeld und Hüttental eingemeindet. – Der bedeutendste Sohn

der Stadt ist der Barockmaler Peter Paul Rubens, der 1577 hier geboren wurde.

*

*** Martinikirche aus der Zeit zwischen 15012 und 1517.

Im Inneren: Romanischer Taufstein.

Linkes Seitenschiff. Mosaikboden vom Vorgängerbau, eine Ornamentik

aus ottonischer Zeit.

Wir gehen aus der Kirche hinaus, nach rechts und kurz darauf gegenüber der *

Büste für Arnold Diesterweg links.

Adolph Diesterweg

Friedrich Adolph Diesterweg wird 1790 in Siegen geboren. Ab

1820 ist er Seminardirektor in Moers. Er tritt für eine Verbesserung

des Volksschulwesens ein und für bessere pädagogische

Bildung sowie für geistige Selbstständigkeit nebst sozialer Anerkennung

der Volksschullehrer. Er ist ein liberaler Schulpolitiker,

der gegen kirchlichen wie staatlichen Einfluss auf das

Schulwesen streitet. Er fordert pädagogisch-fachliche an Stelle

von geistlicher Schulorganisation und veröffentlicht viele

Schriften. Aus politischen Gründen wird er 1850 pensioniert,

kämpft aber seit 1858 im Abgeordnetenhaus gegen die preußische

Regulative von 1854. Diesterweg stirbt 1866 in Berlin.

*

Wir gehen durch die Pforte und halten Richtung über den Platz; dieser ist

umstanden von

*** Unteres Schloss. Die evangelischen Fürsten von Nassau-

Siegen ließen das dreiflügelige Schloss zwischen 1695 und

1720 als ihre Residenz errichten. In die Anlage eingebunden ist

die Fürstengruft.

Fürstengeschichte

1070 Erster Ahnherr der Grafen von Nassau ist Rupert Graf von

Siegen.

1255 Graf Walram und Graf Otto teilen die Besitzungen. Aus

der Walramschen Linie geht Jahrhunderte später das Haus Luxemburg

hervor. Aus der Ottonischen Linie später Oranien.

1290 Otto I. Graf zu Nassau-Siegen, der Stammvater der Häuser

Nassau und Oranien stirbt.

1483 Graf Heinrich III. von Nassau wird geboren. Durch Erbe

und Heirat einverleibt er sich u. a. Nassau-Breda, Brabant, Holland,

Seeland, Burgund, Katzenelnbogen, Vianden, Diez. Er

vermählt sich mit Franziska Luisa Herzogin zu Savoyen, danach

mit der Erbprinzessin von Oranien, Klaudia von Chalon,

danach mit Mencia de Mendoca y Fonseca.

1506 Doppelhochzeit in Siegen. Heinrichs Schwestern heiraten.

Elisabeth nimmt Johann Graf zu Wied und Maria erhält Jost I.

Graf zu Holstein-Schaumburg.

1531 Nassau kehrt (aus Königstein im Taunus) nach Siegen

zurück, da Wilhelm der Reiche, Graf zu Nassau, Katzenelnbogen,

Vianden und Diez seine zweite Frau, Julia Gräfin zu

Stolberg im Festsaal der Siegener Burg heiratet.


1533 Beider Sohn, Wilhelm der Schweiger wird geboren und

erbt 1544 die Besitzungen des Hauses Nassau-Breda mit dem

Fürstentum Oranien. Nun folgen die üblichen Vermählungen

der Fürstenkinder; Besitzungen wie Neuenahr, Moers, Friesland,

Groningen,

1571 Christina von Diez wird geboren. Sie ist die uneheliche

Tochter der Anna Prinzessin zu Oranien und des Advokaten Jan

Rubens, des Vaters vom späteren Maler Peter Paul Rubens.

1607 entsteht die eigene Grafschaft Nassau-Siegen. Graf Johann

der Mittlere verlegt seine ständige Hofhaltung von

Dillenburg nach Siegen. Johann heiratet zweimal und zeugt

fünfundzwanzig Kinder.

1695 Das Untere Schloss wird als Residenz für die evangelische

Linie des Hauses Nassau-Siegen erbaut.

1743 stirbt Wilhelm Hyazinth Fürst von Oranien und des Heiligen

Römischen Reichs, Fürst zu Nassau-Siegen, Baron zu

Renaix/Ronse und Useldingen, Burggraf zu Antwerpen und

Besancon in Hadamar. Aber schon 1738 verliert das Obere

Schloss die Funktion der katholischen Residenz.

1815 Unter der Preußenherrschaft verliert das Untere Schloss

seine Funktion als Residenz.

*

3 Minuten später wandern wir in „Unteres Schloss 1“, das

*** Museum für Gegenwartskunst. (Di-So 11-18 Uhr; wegen

der späten Öffnungszeiten evtl. am Abend nachholen). Es werden

Werke von Bacon, Freud, Morandi u. a. gezeigt.

Wir gehen aus dem Museum hinaus, nach rechts und Richtung haltend auf der

Fußgängerzone „Alte Poststraße“ bergauf.

3 Minuten später wandern wir an der versetzten Kreuzung in die Kirche

*** St. Marien. Die Kirche stammt aus der Zeit zwischen 1702

und 1725, verrät im Inneren aber nichts mehr vom Barock.

Der Chor. Moderne und grobe überlebensgroße Kreuzgruppe

aus Holz.

Wir gehen aus dem linken Ausgang der Kirche hinaus und rechts bergauf.

3 Minuten später wandern wir nahe der Anlage mit dem * Kriegsgefallenen-

Denkmal aus neugotischer Zeit in die

*** Nikolaikirche. Der sechseckige Zentralbau, ehem. (bis

1690) Gruftkapelle der Grafen von Nassau, wurde im 13. Jh.

erbaut.


Auf dem Turm befindet sich seit 1652 das vergoldete Krönchen,

das Wahrzeichen Siegens.


Das Innere birgt keine Kunstschätze.

Wir gehen aus dem rechten Ausgang der Kirche hinaus und Richtung haltend

auf der „Hundgasse“ weiter.

4 Minuten später wandern wir in den Schlosspark, sofort links bergauf und

vorbei an der * Statue für Johann den Mittleren.

3 Minuten später wandern wir kurz vor sich links erhebendem Schloss links

durch den Mauerdurchlass und dann rechts treppauf.

1 Minute später wandern wir in


*** Oberes Schloss. Die Höhenburg entstand im Kern vor

1224, ist eine mittelalterliche Festungsanlage mit Außenwerken

und unregelmäßigem Binnenhof; die Anlage war bis 1830 vom

Graben umgeben und über eine Zugbrücke zu erreichen.

Ab 1500 bis nach 1600 wurden starke Erneuerungen vorgenommen.

Das vorhandene Fachwerk stammt aus dem 18. Jh.


Im Inneren ist untergebracht das Siegerlandmuseum (Di-So 10-

17 Uhr; wegen der späten Öffnungszeiten evtl. am Nachmittag besuchen).

Dargeboten wird regionale Kunst und Kultur; außerdem:

Rubens-Galerie.

Peter Paul Rubens

Jan Rubens, der Vater von Peter Paul, gilt als Calvinist und

muss aus Antwerpen fliehen. Er pflegt Beziehung zu Prinzessin

Anna von Sachsen, der Frau Wilhelm I. von Oranien. Er büßt

dies mit Verhaftung, Prozess und Unfreiheit. Noch während

seiner Internierung in Siegen wird Peter Paul am 28. 6. 1577

geboren. Daraufhin siedelt die Familie für zehn Jahre nach Köln

um. Erst als Vater Jan gestorben und die Familie zum katholischen

Glauben zurückgekehrt ist, darf sie nach Antwerpen zurückkehren.

Peter Paul Rubens wächst zum bedeutendsten flämischen

frühbarocken Maler vor Rembrandt heran. Er stirbt

1640.

*

Wir gehen aus dem Schloss hinaus und gegenüber treppauf.

2 Minuten später wandern wir auf den Wehrgang zur *** Ansicht vom

Schloss.

Wir kehren um, gehen durch den gekommenen Mauerdurchlass zurück wenden

uns nach links und besteigen die äußeren ** Mauern, auf denen wir

entlanggehen.

3 Minuten später wandern wir auf die Bastion mit einer *** Ansicht von

Siegen. – Wir kehren um und wandern nun, uns links haltend, durch den

*** Schlosspark, der durch Einbauten empfindlich gestört ist.

6 Minuten später wandern wir vor dem Kinderspielplatz rechts, danach aus

dem Park hinaus, links auf die „Mauerstraße“, beachten den Rest an ** historischen

Bauten und wandern fortan stets bergab. – Später wandern wir Richtung

haltend auf der „Hermannstraße“ weiter.

4 Minuten später wandern wir auf dem Querweg hinter der Siegbrücke links

und nun durch die Siegaue.

12 Minuten später wechseln wir an der Fußwegkreuzung auf der Brücke das

Ufer und wandern weiter – stets auf dieser Uferseite – durch die Siegaue.

12 Minuten später wandern wir auf der Landstraße Richtung haltend weiter.


vor beginnendem Geländer links immer nächst der Sieg sowie stets auf diesem

Ufer durch die Siegaue.

99 Min.

25 Minuten später wandern wir an der Gabelung links auf den „Kirchweg“

und kurz darauf in die Kirche von

190 Min.

Mudersbach.

Im Raume Mudersbach wurden Latène-Öfen gefunden, aus der Zeit bis 500 v. C. 1190

wird der Ort erstmals erwähnt und Morztpah genannt. Ab dem 15. Jh. befindet sich hier

eine Eisenhütte. Aufschwung bringt die Eisenbahnstrecke Köln-Siegen 1862.

*

*** Mariä Himmelfahrt. Die neugotische dreischiffige Hallenkirche

wurde 1861 vom Siegener Baumeister Spies und dem

Kölner Dombaumeister Vincenz Statz mit sehr hohem Westturm

errichtet. Das Innere ist neugotisch ausgestattet.


Das Chorhaus. Altar mit den Reliefs: Hochzeit zu Kanaa (links)

und Brotvermehrung;


Im Auszug: Mariä-Himmelfahrts-Gemälde.

Linkes Seitenschiff. Frontwand: Altar mit der Muttergottes. –

Außenwand: Figur der Barbara.

Rechtes Seitenschiff. Frontwand: Josefsaltar. – Außenwand: 1.

Die vier Evangelisten; 2. Mondsichelmadonna.

Wir gehen aus dem Hauptausgang der Kirche hinaus, bergab, Gasthof, über

die Durchfahrtsstraße treppab, auf der Brücke über die Sieg, hinter der Brücke

sofort rechts und nun immer nächst dem Fluss und stets auf diesem Ufer durch

die Siegaue.

Die unregelmäßige Anlage besitzt im Südflügel einen Bau von

1540. Der Nordostbau ist ebenfalls aus dem 16. Jh. Den Zwi-

5 Minuten später wandern wir auf dem breiten Querweg bei der Eisenbahnbrücke

links und halten uns rechts in der Siegaue.

6 Minuten später wandern wir an der Gabelung vorm Niedrigdickicht links

auf den Hochsitz zu und bald darauf zwischen linkem und rechtem Feld her.

3 Minuten später wandern wir an kleiner Gabelung am Feldende und vor

beginnender Wiese links in den Wald bergauf und halten uns stets rechts –

später auf Pfad ganz nah an der Sieg entlang, am Ende am Tennisplatz vorbei.

15 Minuten später wandern wir auf dem Querweg bei der Brücke links und

halten uns rechts.

280 Min.

5 Minuten später ignorieren wir eine rechts übers Gleis führende Brückenabzweigung

und bleiben auf dem Hauptweg.

6 Minuten später wandern wir an der Asphaltgabelung bei erstem Haus links

und folgen nun der Raute im Links-Rechtsbogen durch die

*** Freusburger Mühle, ein Flecken mit historischen Bauten

aus der Gründerzeit, also der Zeit um 1900.

Freusburg.

Die Geschichte des Ortes ist identisch mit der der Burg; s. u.

*

2 Minuten später wandern wir auf dem Friedhof mit Trinkwasser in die

*** Ev. Kirche. Das einschiffige flach gedeckte Gotteshaus, als

eine der ersten für den evangelischen Gottesdienst, im Jahre

1592 erbaute Kirche besitzt im Inneren Reste figürlichen

Schmucks sowie dekorative Malerei der Bauzeit.

Wir gehen aus der Kirche hinaus, auf der Querstraße links, später an der

Kreuzung rechts, an der Dreiergabelung mitte und linkshaltend, aber stets

bergauf – am Ende eben vorbei am linken Café und rechten Parkplätzen.

7 Minuten später wandern wir zum Rastplatz im Innenhof der 344 Min.

**** Freusburg. Im 12. Jh. ist die Veste im Besitz des Grafen

von Vroitzberg (womit der Name des Ortes geklärt ist), seit

etwa 1220 gehört sie den Herren von Sayn; sie ist deren Verwaltungssitz

und im 16. Jh. sogar Residenz. Im 18. Jh. verfällt

die Burg und wird großenteils abgetragen. 1803 gerät die

Freusburg an Nassau. 1923 baut man sie wieder auf. Heute ist

sie Jugendherberge.


schenbau fügte man 1926 ein. – Eine doppelte Ringmauer stellt

die Verbindung zur Ortsbefestigung her.

Wir gehen aus dem Hauptausgang des Burghofs hinaus, vorbei an einer *

Rotbuche, vorbei am Café, halten Richtung durch die Mauertore, wandern an

der Straßengabelung links „zum Schützenhaus“ und folgen dem „x“.

5 Minuten später wandern wir in den Bahnhof von Kirchen. 391 Min.

Siegen – Niederschelden – Mudersbach – Freusburg – Kirchen

BL 39

Sieg I

Ende

*

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine