Mantova - Kunstwanderungen

kunstwanderungen.de

Mantova - Kunstwanderungen

an der ihr angebauten Rustica, die Giulio Romano um 1534 erbaute.

Wir wandern vorbei am Domus Nuova (an der Piazza

Paccagnini) die Luca Fancelli 1480 errichtete.

Wir gehen aus dem Palast hinaus, nach rechts und zu Haus Nr. 23, in die

*** Casa Rigoletto. Zum Haus ist lediglich zu sagen, dass es

vorgaukeln soll, es habe einen Narren Rigoletto gegeben und

der habe hier gewohnt. Was es gibt, ist die weltberühmte Oper

Verdis, die in Mantua spielt.

Wir gehen aus dem Haus hinaus, nach rechts und in den Dom

*** S. Pietro. Die dreischiffige romanische Basilika, von der

der Campanile Zeugnis ablegt, wurde im 14. Jh. umgebaut und

erhielt in der Barockzeit 1751 die Fassade vorgeblendet, die

von Heiligenfiguren überhöht wird. Das Innere wurde von Giulio

Romano gestaltet im Stile der Renaissance mit vier gewaltigen

Säulenreihen, die fünf Schiffe trennen.

Das Chorhaus. Auf die Apsiskalotte malte Domenico Fetti in

der Nachfolge Rubens’ die Verherrlichung der Trinität.

Vierung und Querhaus wurden von dem Manieristen Ippolito

Propheten und Sibyllen; an den Wänden: Szenen aus mantuaner

Kirchengeschichte.

Linker Querschiffarm. Frontwand, Innenkapelle: Josefstod,

Gemälde des 19. Jhs. – Frontwand, Außenkapelle: Anbetungsgemälde,

von 1599. – Sakramentskapelle. Das Kuppeloktogon

um 1664 wurde 1784 nach Ideen Paolo Pozzos klassizistisch

dekoriert und von Felice Campi ausgemalt.

Linkes Seitenschiff. 1. Gemälde des Hieronymus, 19. Jh. – 2.

Incoronata-Kapelle des 15. Jhs., ein quadratischer, überkuppelter

Raum, der von Ippolito Andreasi Ende des 16. Jhs. freskiert

Rechtes Seitenschiff: 1. Taufkapelle im Turmuntergeschoss:

Freskenreste des 13. Jhs. – 2. Altar des 17. Jhs. mit der Muttergottes.

– 3. Gemälde des 17. Jhs.: Luigi Gonzaga. – 4. Sarkophag

von 1249 mit großartiger Skulpturenarbeit daran. – 5.

Wunder des Eligius, 18. Jh.

Wir gehen aus dem Hauptausgang des Doms hinaus, halten Richtung über die

Piazza Sordello und vorbei an rechts stehender Nr. 15,

*** Palazzo Vescovile, ein Barockpalast der Zeit von 1776.

Der von einem Mittelrisalit verzierte Bau wird von einer Balustrade

mit allegorischen Figuren überdacht. Telamonen stützen

einen den Marmorbalkon.

Wir wandern vorbei an Nr. 10-12,

*** Palazzo Bonacolsi-Castiglioni. Der Backsteinbau der

Bonacolsi, den Herren von Mantua zwischen 1272 und 1328,

mit Schwalbenschwanzzinnen und eleganten Bogenfenstern

wurde 1281 erbaut. Seit 1808 ist die Anlage im Besitz der

Castiglioni.

Wir wandern vorbei am diesem Palast angebauten, niedrigeren,

*** Palazzo Acerbi des 13. Jhs. mit Schwalbenschanzzinnen

und im 14. Jh. angebauten Torre della Gabbia.

Wir gehen auf der „Via Cavour“ vorbei an rechts stehendem

*** Torre della Gabbia, ein Wehrturm der Zeit nach 1300, an

dem außen eine Gabbia=Käfig angebracht war, in dem Verbrecher

zur Schau gestellt wurden.

Wir wandern vorbei an links am Platz stehender 1-3,

*** Palazzo del Broletto. Der „Palazzo Vecchio“, Amtssitz

des Podestà, des Bürgermeisters, wurde ab 1190 erbaut und

1277 mit dem zum Platz hin geöffneten Arco dell’Arengario –

samt Dreibogenfenstern und Galerie – vollendet. Ein Umbau im

15. Jh. gab ihm sein heutiges Aussehen. In der Nische neben

dem Nordportal ist die Reliefdarstellung Vergils von 1227, an

der Nordwestecke der Torre Civica zu sehen, an den im 16. Jh.

der kleine Anbau vorgenommen wurde. An der Nordostecke ist

das ehemalige Versammlungshaus der Zeit um 1300 errichtet,

daneben das einstige Verwaltungsgebäude.

Wir wandern auf der „Piazza Erbe“ vorbei am links erbauten

*** Palazzo della Ragione. Der mit Zinnen und Dreibogenfenstern

geschmückte Palast der Zeit um 1250 mit seinen später

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine