Ausgabe 2007 - beim Verband KVA Thurgau

kvatg.ch

Ausgabe 2007 - beim Verband KVA Thurgau

Nachhaltigkeits-Berichterstattung

30 / 31

Die KVA Thurgau erfüllt eine wichtige Aufgabe. Sie entsorgt am

Ende der Lebensdauer unsere Waren und Güter. Sie sammelt

die Wertstoffe und führt diese der stofflichen Verwertung zu.

Der stofflich nicht mehr verwertbare Abfall wird ebenfalls eingesammelt,

aber thermisch verwertet. Bei dieser Verwertung wird

Energie frei. Als Dampf wird diese an die Industrie weiterverkauft

oder in unserer Turbine zu Strom umgewandelt. Alles bestens?

Eigentlich ja, aber wissen dies unsere Kunden, unsere Partner, die

Meinungsbildner, wissen wir es immer selber mit Sicherheit? Wir

glauben nein! Immer wieder erscheinen in den Medien kritische

Stimmen, wenn es um unsere Leistungen geht.

Deshalb hat sich die KVA Thurgau entschieden, für das Berichtsjahr

2008 einen Nachhaltigkeitsbericht zu erarbeiten. Die Datengrundlagen

aus unserem Managementinformationssystem und den

Jahresberichten sind vorhanden, sehr solide und von vielen Seiten

als vorbildlich gelobt worden. Es geht nun hauptsächlich darum,

diese Informationen zu gewichten, geeignet zusammenzustellen

und einige Lücken zu schliessen. Denn die Betrachtungsweise

nach dem internationalen Standard der «Global Reporting Initiative»

wird neben den Umweltaspekten auch die wirtschaftlichen

und sozialen Effekte unseres Tuns einschliessen.

Wir freuen uns darauf, Ihnen ab dem nächsten Berichtsjahr in

einem Nachhaltigkeitsreporting aufzeigen zu dürfen, wie wir uns

weiterentwickeln wollen. Gerne laden wir die interessierten Verbände

und Organe zu einem offenen Dialog ein. Wir sind ein Gesamtentsorger

mit der Aufgabe, die Ressource Abfall möglichst

optimal zu verwerten und nicht nur einfach «Abfall zu verbrennen».

Unser Ziel ist es, unsere Entsorgungsdienstleistungen als

wichtigen Beitrag in einer sozial verträglichen, ökologisch vertretbaren

und ökonomisch gesicherten Wirtschaftsregion Thurgau zu

verstehen und uns laufend zu verbessern. Die Zeiten ändern sich

– nur wenn wir laufend kommunizieren, merken wir es früh genug

und können auch gemeinsam agieren.

GENERATION

HEUTE

ökologisch

NORD

sozial

SÜD/OST

ökonomisch

* Quelle: in Anlehnung an Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Raumentwicklung ARE

GENERATION

MORGEN

Eine unbelastete Umwelt für nachfolgende Generationen

Öffnen für Nachhaltigkeit

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine