3.2 Konstruktivismus und Wahrnehmung.pdf

kvhs.osterode.de

3.2 Konstruktivismus und Wahrnehmung.pdf

Als Menschen können wir nie die Realität an sich, sondern nur unsere subjektive

Wahrnehmung der Realität kennen, jeder Mensch konstru- iert seine eigene Wirklichkeit

(1). Diese Sicht bleibt der Alltagserfah- rung häufig verborgen, da die Prozesse

unbewusst ablaufen und wir die Welt auf ähnliche Weise interpretieren.

Die Subjektivität jeder Wahrnehmung ist eines der zentralen Postu- late der sogenannten

konstruktivistischen Psychotherapieformen, wie z.B. dem NLP, der modernen Hypnose

nach Milton Erickson oder der Kurzzeittherapie-Gruppe vom Mental Research Institute um

Paul Watzlawick. Diese moderne Sichtweise findet sich – in sehr ausdiffe- renzierter Form

- schon hunderte von Jahren früher im Buddhismus und sie wird durch Erkenntnisse der

modernen Hirnforschung unter- stützt. Im folgenden wird in chronologischer Reihenfolge

zunächst kurz auf die Sichtweise im Buddhismus eingegangen, danach auf die

psychotherapeutische Sichtweise und abschließend auf die Erkennt- nisse der modernen

Hirnforschung.


„Wenn es nur eine einzige Wahrheit gäbe, könnte man nicht hundert

Bilder über dasselbe Thema malen“ (Picasso)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine