HFW – Höhere Fachschule für Wirtschaft - KV Luzern

kvlu.ch

HFW – Höhere Fachschule für Wirtschaft - KV Luzern

HFW – Höhere Fachschule

für Wirtschaft

mit Vertiefung Bankwirtschaft

Primäres Ziel des Bildungsgangs ist die Förderung des Kadernachwuchses.

Eine umfassende und praxisbezogene Ausbildung soll die Studierenden befähigen,

Fach- und Führungsverantwortung zu übernehmen. Absolvierende weisen sich

zudem über vertiefte Kompetenzen im Bank- und Finanzmanagement aus.

Sie können Kunden in finanziellen Angelegenheiten ganzheitlich und zielorientiert

beraten. Dieser Bildungsgang vereinigt in optimaler Art General Managementund

bankenspezifische Kompetenzen.

Weiterbildung für Berufsleute

www.kvlu.ch

KV Luzern Berufsakademie | Dreilindenstrasse 20 | Postfach | 6000 Luzern 6

Telefon 041 417 16 00 | berufsakademie@kvlu.ch


INHALT

ZIELE/BERUFSBILD5

SCHULTRÄGER7

DOZIERENDE7

QUALITÄTSKONTROLLE7

ZULASSUNGSBEDINGUNGEN8

VORAUSSETZUNGEN8

AUFNAHMEGESPRÄCH10

WARTELISTE10

STRUKTUREN10

UNTERRICHTSÜBERSICHT11

PRÜFUNGSÜBERSICHT12

KOSTEN12

INFORMATIONEN13

PROGRAMMÜBERSICHT/HANDLUNGSFELDER/

KOMPETENZEN14

5


ZIELE/BERUFSBILD

Die Ausbildung zum/zur Betriebswirtschafter/in HF ist als Kaderschule

eine Höhere Fachschule im Sinne von Artikel 29 des Bundesgesetzes

über die Berufsbildung vom 13. Dezember 2002.

Primäres Ziel dieses Bildungsgangs ist die Förderung des Kadernachwuchses.

Eine umfassende und praxisbezogene Ausbildung

soll die Studierenden befähigen, Fach- und Führungsverantwortung

zu übernehmen. Absolventinnen und Absolventen dieses Bildungsgangs

weisen sich zudem über vertiefte Kompetenzen im Bank- und

Finanzmanagement aus. Sie sind in der Lage, interne und externe

Kunden in finanziellen Angelegenheiten ganzheitlich und zielorientiert

zu beraten. Dieser Bildungsgang vereinigt also in optimaler Art

General Management- und bankenspezifische Kompetenzen.

In der dreijährigen Ausbildung werden Fach-, Methoden- und

Sozialkompetenzen erarbeitet und zu Handlungskompetenzen

vernetzt. Die KV Luzern Berufsakademie wendet die Blended-

Learning-Ausbildungsmethode an und verfügt über eine moderne

E-Learning-Plattform.

Ein erfolgreicher Studienabschluss berechtigt Sie, den geschützten

Titel «Dipl. Betriebswirtschafterin/Betriebswirtschafter HF» zu

führen.

Nach dem HFW-Abschluss stehen Ihnen zahlreiche Aus- und

Weiterbildungsmöglichkeiten offen:

I Sie können sich in verschiedenen Nachdiplomstudien an

«Höheren Fachschulen» weitere Kompetenzen aneignen.

I Sie können sich für ein Nachdiplomstudium an einer

Fachhochschule einschreiben.

I Sie können sich nach einem speziell auf Absolventinnen und

Absolventen der HFW zugeschnittenen Übergangsstudium

an einer Fachhochschule für den «Bachelor»-Abschluss

einschreiben.

Corinne Bachmann, HFW-Studentin

EINE FACHSCHULE WILL HÖHER HINAUS

Bereits seit 1978 sind die Richtlinien über Höhere Fachschulen – wie zum

Beispiel die HFW als Kaderschule – im Sinne von Artikel 61 des Bundesgesetzes

über die Berufsbildung gesetzlich ver ankert.

6 7


Das Studium an der HFW läuft berufsbegleitend und erstreckt sich

über eine Dauer von sechs Semestern, die ca. 1400 Lektionen à 45

Minuten umfassen. In der Regel geht man von zehn bis zwölf

Wochen lektionen aus, die sich für diesen Lehrgang an der KV Luzern

Berufsakademie auf einen Werk tagabend und einen Samstag

sowie einige zusätzliche Freitage verteilen. Einen festen Platz im

Semester programm haben zudem einige sehr interessante und

vielversprechende Tagungen.

GESETZLICH ANDERS AUSGERICHTET

Die Verordnung des Eidgenössischen Volks wirtschafts departements

vom 11. März 2005 über die Mindestvorschriften über die

Anerkennung von Höheren Fachschulen für Wirtschaft verlangt

eine Berufstätigkeit von mindestens 50% der Normalarbeitszeit.

Nach Überprüfung des Schulbetriebes der HFW Luzern hat uns das

Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement mit Entscheid vom 21.

November 1997 die eidgenössische Anerken nung zugesprochen:

Absolventen/-innen, welche die Prüfung 1997 und später bestanden

haben, dürfen den Titel «Dipl. Betriebswirtschaf ter/in HF» gemäss

Ar ti kel 23 der Verordnung vom 11. März 2005 über die

Mindest vor schrif ten über die Anerkennung von Höheren Fachschulen

für Wirt schaft führen.

SCHULTRÄGER

Der Kaufmännische Verband Luzern führt an der KV Luzern Berufsakademie

eine Höhere Fach schule für Wirtschaft HFW. Die HFW tritt innerhalb

der KV Luzern Berufsakademie als eigenständiger Bereich auf.

DOZIERENDE

Die HFW-Dozenten sind in der Regel Hochschul absolventen und

verfügen über langjährige Erfahrung in der kaufmännischen Erwachsenenbildung.

Weitere Angaben über die Organe der HFW sind im Schul reglement

enthalten. Auf Wunsch wird es kostenlos an die Studierenden

abgegeben.

QUALITÄTSKONTROLLE

Die HFW Luzern ist Mitglied der HFW.CH (siehe: www.hfw.ch).

Diese gesamtschweizerische Organisation hat ein prüfungsorientiertes

Qualitätssicherungs system aufgebaut, das auch das

«Schul klima» erfasst.

Schweizerisches Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen

Certificat suisse de qualité pour les institutions de formation continue

Certificato svizzero di qualità per istituzioni di formazione continua

Seit 2002 ist die KV Luzern Berufsakademie gemäss den Richtlinien

von eduQua (Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme

SQS) zertifiziert. Dieses Label ist auf die Anbieter

von Weiterbildungen zugeschnitten. Es zeichnet sowohl die systematisierte

Qualitätssicherung und -entwicklung als auch die

Transparenz und Vergleichbarkeit der Bildungsgänge aus.

Die KV Bildungsgruppe Schweiz – mit Standorten in Aarau,

Baden, Basel, Bern, Luzern, Winterthur und Zürich – ist der

grösste Anbieter für Aus- und Weiterbildung im kaufmännischbetriebswirtschaftlichen

Berufsfeld. Als Gründungsmitglied setzt

sich die KV Luzern Berufsakademie für einheitliche Qualitätsstandards

und ein arbeitsmarktorientiertes Leistungsangebot der

KV-getragenen Schulen ein.

Den Unterricht in Spezialgebieten decken qualifizierte Praktiker

aus Wirtschaft und Verwaltung ab.

8 9


ZULASSUNGSBEDINGUNGEN

Das HFW-Studium verlangt eine überdurchschnittliche Leistungsbereit

schaft wie auch Leistungsfähigkeit – daneben ein starkes

Durchhalte vermögen. Deshalb wird dringend empfohlen, Defizite

in einzelnen Fach bereichen (z.B. Rechnungswesen, Englisch) vor

Studienbeginn zu beheben, da während des Studiums in der Regel

kaum zusätzliche Zeitreserven zur Verfügung stehen. Von folgenden

Punkten wird ausgegangen:

a) Fähigkeitsausweis der kaufmännischen Lehrabschlussprüfung,

Diplom einer vom Bund anerkannten Handelsmittelschule oder

Maturitätszeugnis Typus E.

b) Mindestens zwei Jahre Praxis in Wirtschaft oder Verwaltung

nach Ab schluss der Grundbildung. Für einen Abschluss nach Art.

41 gelten spezielle Regeln.

c) Anstellungsverhältnis von mindestens 50% der Normalarbeitszeit.


d) Inhaber anderer Ausweise (Fähigkeits zeugnisse anderer Berufe,

Lehrpatente oder gleichwertige Ausweise) haben sich einer

Eintrittsprüfung zu unterziehen.

WEM DER EINTRITTSTEST NICHT ERSPART BLEIBT

Das betrifft diejenigen Bewerber/innen, die in Rechnungswesen

oder Wirtschaft und Gesellschaft WuG die Anforderungen für

eine prüfungsfreie Auf nahme nicht erfüllen. Das Prüfungsniveau

entspricht dem der kaufmännischen Lehr abschlus s prüfung (Daten

siehe Beiblatt). Können die erforderlichen Mindest noten

durch einen anderen gleichwertigen Ausweis belegt werden, ist

grundsätzlich eine Prüfungs befreiung möglich. Das Gesuch ist

an den Schul leiter der HFW zu richten.

Bei genügend An meldungen führt die KV Luzern Berufsakademie

in den einzelnen Prüfungs fächern Vor berei tungskurse durch.

Be werbern/-innen, die nicht schon alle Voraus setzungen erfüllen,

empfehlen wir eine frühzeitige Anmeldung, damit noch Zeit bleibt

für die Abklärung und die Behebung eventueller Defizite.

AUFNAHMEGESPRÄCH

Nach der Prüfung des eingereichten Dossiers erhalten Sie eine

Eingangsbestätigung. Ein Aufnahmegespräch wird dann angesetzt,

wenn eine Zulassungsprüfung nötig ist oder der Wunsch

nach einer Beratung besteht.

VORAUSSETZUNGEN

Bewerberinnen und Bewerber, die im Besitz einer Berufsmaturität

oder eines qualifizierten Zeugnisses kaufmännischer Richtung

sind, können prüfungsfrei in die HFW eintreten.

Darunter fallen folgende Fähigkeits ausweise:

I Fähigkeitszeugnis der kaufmännischen Lehrabschlussprüfung

ohne Typ S

I Diplom einer vom Bund anerkannten Handelsmittelschule

I Maturitätszeugnis Typus E.

Als qualifiziert gilt ein Zeugnis oder ein Diplom mit einer Mindestnote

von 4,5 im Fach Rechnungswesen oder Wirtschaft und

Gesellschaft WuG. Bei ungenügenden Deutschkenntnissen kann

der Schulleiter eine entsprechende Zulassungsprüfung verlangen.

WARTELISTE

Wenn die Aufnahmebedingungen ganzheitlich erfüllt sind, erfolgt

die Aufnahme in der Reihenfolge der Anmeldungen, bis alle

Studien plätze belegt sind. Die HFW führt eine Warteliste für weitere

Be werberinnen und Bewerber.

STRUKTUREN

Der Semesterstart zum HFW-Studium ist jeweils auf die Woche

nach den Herbstferien festgelegt, also etwa Mitte Oktober. Der

10 11


Unterricht erstreckt sich über insgesamt sechs Semester zu zehn

bis zwölf Wochen lektionen, die sich wiederum in zwei Sechsstundenblöcke

auf einen Werk tag ab zirka 16 Uhr bzw. Samstag aufteilen.

Eine Anzahl Tagungen sind Bestandteil des Studienprogramms.

Für jedes Studienjahr erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

einen detaillierten Zeitplan. Die Ferien der HFW decken sich normalerweise

mit denjenigen der Volksschule in der Stadt Luzern.

An der HFW Luzern werden in jedem Studienjahr Semestertests in

den jeweiligen Handlungsfeldern durchgeführt. Falllösungen und

Umsetzungsübungen vervollständigen die Promotionsprüfungen.

Nur wer diese besteht, kann seinen Studiengang direkt im zweiten

resp. dritten Studienjahr fortsetzen. Alle Prüfungsnoten sind

Bestandteil des Zeugnisses und massgeblich für die Abgabe des

Diploms.

UNTERRICHTSÜBERSICHT

Für den neuen Lehrgang, der sich nach dem neuen Rahmenlehrplan

«Höhere Fachschule Wirtschaft» richtet, ist folgende Verteilung der

Lektionen vorgesehen:

HANDLUNGSFELDER GENERAL MANAGEMENT

Lektionen

Unternehmensführung 75

Marketing /PR 84

Operationsmanagement (inkl. Statistik) 82

Qualität /Umwelt und Sicherheit 38

Personalwesen 70

Finanzierung und Investition 96

Rechnungswesen 140

Informatik 40

Organisationsgestaltung und -entwicklung 40

Patrick Brügger, HFW-Student

12 13


Projektmanagement 55

PRÜFUNGSÜBERSICHT

Grundlagenfächer

Prüfungen 1. Jahr Prüfungen 2. Jahr Prüfungen 3. Jahr

Volkswirtschaftslehre 60

Recht 26

Kommunikation 12

Vernetzungen

Wirtschaftsenglisch 92

Study Tours (ökonomisches/kulturelles Umfeld) 80

Kick-Off (Teamentwicklung) 20

1–2 Semester- 1–2 Semester- 1–2 Semester-

Tests pro Tests pro Tests pro

Handlungsfeld pro Handlungsfeld pro Handlungsfeld

3 Falllösungen 3 Falllösungen

3 Umsetzungs- 3 Umsetzungs

übungen

übungen

Diplomarbeit

Management-Game 30

KompetenzCenter 20

Operative Führung 10

Businessplan 20

Diplomarbeit 40

Vertiefung Bankwirtschaft

Credit Management 40

Asset Management 50

Finanzberatung 40

KOSTEN

Die Studienkosten setzen sich zusammen aus den Semestergebühren,

den Kosten für Schulmaterial, Lehrmittel und Tagungen

(Reise, Unterkunft, Verpflegung) sowie den Prüfungsgebühren.

Die gültigen An sätze sind einem Beiblatt zu entnehmen.

STIPENDIEN

Da die HFW vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie

BBT (ehemals: BIGA) anerkannt ist, besteht die Möglichkeit, im

Wohnsitzkanton Stipendien bei der Kantonalen Verwaltung zu

verlangen. Die massgeblichen Bedingungen sind vom Antragsteller

selber in Erfahrung zu bringen.

Prüfungsleistungen 140

TOTAL 1400

Änderungen bleiben vorbehalten.

INFORMATIONEN

AUSKÜNFTE

Für weitere Fragen stehen Ihnen das Sekretariat der KV Luzern

Berufsakademie (nadia.striegl@kvlu.ch) und der Lehrgangsleiter

der HFW, Vertiefung Bankwirtschaft , gerne zur Verfügung

(peter.haefliger@kvlu.ch).

14 15


ANMELDUNG

Die Anmeldung für den Besuch der HFW ist mit dem speziellen

Anmeldeformular zu richten an:

KV Luzern Berufsakademie

Landenbergstrasse 37

6005 Luzern

Telefon 041 417 16 67

Telefax 041 417 16 66

berufsakademie@kvlu.ch

www.hfwluzern.ch

PROGRAMMÜBERSICHT/HANDLUNGS-

FELDER/KOMPETENZEN

Übersicht über die Handlungsfelder und Arbeitsprozesse, in denen

eine aktive Rolle der HFW-Absolventinnen und -Absolventen

gesehen und erwartet wird.

BANKWIRTSCHAFT:

VERTIEFUNGSFÄCHER

Die Vertiefungsfächer führen zu einer zusätzlichen Spezialisierung

der Studierenden in der Vertiefungsrichtung «Bankwirtschaft».

Die Vertiefungsfächer greifen drei zentrale Handlungsbereiche

der Finanzdienstleistungsbranche auf.

HANDLUNGSFELD BANKWIRTSCHAFT: ASSET

MANAGEMENT

Der/die Dipl. Betriebswirtschafter/in HF ist verantwortlich für

Massnahmen der Kapitalbeschaffung, des -einsatzes, der -bewirtschaftung

und der -rückzahlung, sowie zur Ausstattung des

Unternehmens mit den erforderlichen Vermögensteilen. Er

setzt die entsprechenden Massnahmen unter Berücksichtigung

der Ansprüche aller relevanten Gruppen wirksam in seinem

Arbeitsumfeld um.

Corinne Bachmann, Studentin der KV Luzern Berufsakademie

HANDLUNGSFELD BANKWIRTSCHAFT: CREDIT

MANAGEMENT

Die dipl. Betriebswirtschafter/innen HF kennen die verschie-

16 17


denen Kreditfinanzierungsinstrumente und können optimale

Lösungsstrategien zur Deckung des konkreten Finanzierungsbedarfes

vorschlagen.

HANDLUNGSFELD BANKWIRTSCHAFT: FINANZBERA-

TUNG

Dipl. Betriebswirtschafter/innen HF erkennen die vernetzten

Kundenbedürfnisse im Rahmen einer integralen Finanzberatung.

Sie sind bestrebt, Empfehlungen möglichst verständlich

und umfassend den Kunden darzulegen.

GENERAL MANAGEMENT:

HANDLUNGSFELD 1: UNTERNEHMENSFÜHRUNG

Umsetzung von Führungsprozessen und Kontakt mit Aufgaben,

die mit der Gestaltung, Lenkung und Entwicklung des Unternehmens

als Ganzes zu tun haben.

HANDLUNGSFELD 2: MARKETING/PR

Erstellung und Umsetzung eines Marketingkonzepts, abgeleitet

aus der Unternehmensstrategie, und Umsetzung im eigenen

Arbeitsumfeld.

HANDLUNGSFELD 3: PRODUKTION

Mitgestaltung und Begleitung von Produktionsprozessen. Überwachung

der Umsetzung im Arbeitsalltag, wobei die Produktionsprozesse

als Wertschöpfungsprozesse im Sinne der Leistungserstellung

in allen Wirtschaftssektoren verstanden werden.

HANDLUNGSFELD 4: BESCHAFFUNG UND LOGISTIK

Gestaltung und Steuerung der Produktströme im Sinne einer

modernen Logistik.

HANDLUNGSFELD 5: QUALITÄT/UMWELT/SICHERHEIT

Einhaltung und wirtschaftliche Umsetzung von Qualitäts-, Umwelt-

und Sicherheitsgrundsätzen im eigenen Arbeitsumfeld.

HANDLUNGSFELD 6: PERSONALWESEN

Wirkungsvolle Umsetzung eines modernen Personalmanagements

im Spannungsfeld von wirtschaftlichen und sozialen Zielen.

HANDLUNGSFELD 7: FINANZIERUNG UND INVESTITION

Verantwortlich für Massnahmen bei Beschaffung, Einsatz, Bewirtschaftung

und Rückzahlung von Kapital, sowie für die Ausstattung

des Unternehmens mit den erforderlichen Vermögensteilen.

Wirksame Umsetzung der entsprechenden Massnahmen

im eigenen Arbeitsumfeld unter Berücksichtigung der Ansprüche

aller relevanten Gruppen.

HANDLUNGSFELD 8: RECHNUNGSWESEN

Konsequente Beachtung der finanziellen Auswirkungen unternehmerischer

Entscheidungen sowie Anwendung der entsprechenden

Instrumente aus dem Rechnungswesen.

HANDLUNGSFELD 9: INFORMATIK

Gezielter Einsatz von sinnvollen Informations- und Technologiesystemen

im eigenen Arbeitsumfeld und Überwachung der

konsequenten Umsetzung im Alltag.

HANDLUNGSFELD 10: ORGANISATIONSGESTALTUNG

UND -ENTWICKLUNG

Konsequente Anpassung der Organisation auf die lang- und

mittelfristigen Ziele sowie auf die Herausforderungen, die sich

anhand dieser Ziele ergeben.

HANDLUNGSFELD 11: PROJEKTMANAGEMENT

Planung, Steuerung und Überwachung von mittleren und grösseren

Projekten.

Folgende, in den obigen Handlungsfeldern integrierte Fachgebiete

sind Bestandteil der Ausbildung:

I Kommunikation in Deutsch und Englisch («Wirtschaftsenglisch»)

I Volkswirtschaftslehre

I Recht und Steuern

I Statistik/Mathematik

Luzern, Juni 2012

18 19

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine