Rundschreiben Nr. 11/2013 - Kassenärztliche Vereinigung ...

kvmv.info

Rundschreiben Nr. 11/2013 - Kassenärztliche Vereinigung ...

Kassenärztliche Vereinigung

Mecklenburg-Vorpommern

Körperschaft des öffentlichen Rechts

KV Mecklenburg - Vorpommern | Postfach 160145 | 19091 Schwerin

An alle niedergelassenen und

ermächtigten Ärztinnen und Ärzte,

psychologische Psychotherapeuten

sowie Einrichtungen in

Mecklenburg-Vorpommern

Der Vorstand

Ansprechpartner(in):

--

Telefon: 0385.7431.0

Fax: 0385.7431.222

eMail: info@kvmv.de

www.kvmv.de

Ihre Zeichen: -

Unsere Zeichen / AZ: VA

Ihre Nachricht vom: -

Datum: 30. Juli 2013

-

R u n d s c h r e i b e n N r . 1 1 / 2 0 1 3

Honorarabrechnung 1. Quartal 2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit diesem Schreiben erhalten Sie die Abrechnung des 1. Quartals 2013.

Grundlage für diese Abrechnung bildet der zwischenzeitlich unterzeichnete Honorarvertrag für

das Jahr 2013. Die zurückerlangte regionale Verhandlungsautonomie hat uns einen

Honorarzuwachs oberhalb der von der Bundesebene vorgegebenen Steigerungsraten ermöglicht.

Diese positive Entwicklung spiegelt sich nun in den Umsätzen nahezu aller Fachgruppen wider.

Ausnahmen bilden hier lediglich Gruppen mit hohen extrabudgetären Vergütungsbestandteilen,

welche sich rückläufig entwickeln. So stellen wir beispielsweise im Bereich des ambulanten

Operierens einen Leistungsrückgang fest, welcher sich auch im Umsatz der betreffenden Ärzte

und Fachgruppen zeigt.

Hinsichtlich der Leistungsentwicklung stellen wir weiterhin fest, dass sich die Befürchtungen im

Zusammenhang mit der Abschaffung der Praxisgebühr zum ersten Januar dieses Jahres –

zumindest im ersten Quartal – noch nicht bestätigt haben. Die Leistungsentwicklung bei den

Fachärzten ist sehr verhalten, häufig sogar rückläufig. Bei den Hausärzten hingegen ist ein

Fallzahl- und Leistungsanstieg zu verzeichnen, jedoch nach ersten Einschätzungen eher auf

akute Erkrankungen zurückzuführen.

Mit Rundschreiben Nr. 8/2013 haben wir Ihnen die Anlage zum Honorarverteilungsmaßstab mit

Gültigkeit ab 1. Juli 2013 mit dem Vorbehalt der Benehmensherstellung mit den

Landesverbänden der Krankenkassen und Ersatzkassen zugesandt. Zwischenzeitlich haben die

Krankenkassen das Benehmen hergestellt. Der Vorbehalt ist damit aufgehoben.

Wir möchten Sie nochmals darauf hinweisen, dass Anträge zu den Regelleistungsvolumen

und/oder den qualifikationsgebundenen Zusatzvolumen innerhalb eines Monats nach Erhalt des

Honorarbescheides gestellt werden können.

Neumühler Straße 22 | 19057 Schwerin

Deutsche Apotheker- und Ärztebank Schwerin | Kto 0 003 053 393 | BLZ 300 606 01 | BIC DAAEDEDD | IBAN DE45 3006 0601 0003 0533 93 | IK 200 201 957

Seite 1 von 2

RS_11_13_Honorarabrechnung_20131_2013-07-02_Internet_23072013_Ma.doc


Der Bewertungsausschuss hat mit Wirkung zum 1. Oktober 2013 die erste Stufe der

Weiterentwicklung des EBM im hausärztlichen Versorgungsbereich als auch der Einführung der

Pauschale für die fachärztliche Grundversorgung (PFG) beschlossen.

Die PFG ist arztgruppenspezifisch und sie ist nur dann berechnungsfähig ist, wenn im

Behandlungsfall ausschließlich Leistungen erbracht werden, die gemäß der neu aufgenommenen

Kennzeichnung des Anhangs 3 des EBM der fachärztlichen Grundversorgung zugerechnet

werden können.

Bei der hausärztlichen Versichertenpauschale wird künftig zwischen fünf Altersklassen

unterschieden. Neben der Versichertenpauschale ist zukünftig ein hausärztliches Gespräch als

Einzelleistung abrechenbar. Aus der Versichertenpauschale wurden Kosten, ausgegliedert, die

für die Vorhaltung von Strukturen anfallen, die zur Erfüllung von Aufgaben der hausärztlichen

Grundversorgung notwendig sind. Damit soll die Wahrnehmung des hausärztlichen

Versorgungsauftrags gestärkt werden. Hausärzte erhalten dafür ab Oktober eine

Vorhaltepauschale, die einmal im Quartal abgerechnet werden kann. Ausgenommen davon sind

Behandlungsfälle, in denen der Arzt Untersuchungen und Behandlungen durchführt, die nicht

dem grundsätzlich hausärztlichen Versorgungsauftrag zuzurechnen sind. Dazu gehören zum

Beispiel Leistungen der Akupunktur, Schmerztherapie und Psychotherapie. Eine weitere

Änderung betrifft die Abrechnung des sogenannten „Chroniker-Komplexes“. Dieser Zuschlag wird

zukünftig entsprechend des Aufwandes vergütet. So enthalten die hausärztlichen Kapitel zwei

Gebührenordnungspositionen, welche bei nur einem bzw. wenn mindestens zwei persönliche

Arzt-Patienten-Kontakte im Behandlungsquartal stattfinden, abgerechnet werden können.

Weiterhin wurden neue Leistungen für die hausärztliche geriatrische Betreuung, die

palliativmedizinische sowie die sozialpädiatrische Versorgung aufgenommen.

Alle aufgeführten EBM-Änderungen gelten erst ab dem 01.10.2013.

Zur Einführung des Hausarzt-EBM werden durch die KVMV Schulungen angeboten. Folgende

Termine sind geplant:

04. September 2013, 13:30 Uhr im carathotel Schwerin, Bleicherufer 23

06. September 2013, 14:30 Uhr in Neubrandenburg (Ort steht noch nicht fest)

18. September 2013, 14:30 Uhr in Greifswald, Hörsaal Süd im Klinikumsneubau

18. September 2013, 18:30 Uhr in Rostock, Campus Ulmenstr. Hörsaal II, Arno-Esch-Gebäude

Reservieren Sie schon jetzt den für Sie in Frage kommenden Termin in Ihrem Kalender.

Einzelheiten gehen Ihnen mit dem Einladungsschreiben gesondert zu.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Wolfgang Eckert

1. Vorsitzender

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine