Auditbericht Stufe 2 - Märkisches Landbrot

landbrot.de

Auditbericht Stufe 2 - Märkisches Landbrot

Märkisches Landbrot GmbH

e-12-11302

Prüfbericht

Organisation:

Standort(e):

Geltungsbereich:

Überprüfung EMAS

Märkisches Landbrot

GmbH

Audittermin:

28.06.2012

Branchen-Code:

NACE 10.71

Bergiusstraße 36, 12057 Berlin, Wollankstr. 130, 13187 Berlin

Herstellung von Backwaren (ohne Dauerbackwaren)

Mitgeltende Unterlagen: Auditplan, Ausgefüllte Checkliste, Teilnehmerliste

Auditergebnis:

- Abweichungen - Beanstandungen 8 Empfehlungen 3 Hinweise

Ein Nachaudit vor Ort und eine Prüfung nachzureichender Unterlagen sind nicht erforderlich.

Nach Prüfung der Daten und Fakten der aktualisierten Umwelterklärung 2012, der

Ökobilanz 2011, der Bewertung der Umweltauswirkungen und der daraus abgeleiteten

Ziele des Umweltprogramms erklären wir diese in Bezug auf die Verordnung (EG) Nr.

1221/2009 in der Fassung vom 25. November 2009 für gültig.

Berlin, 12.07.2012

Prof. Dr.-Ing. Jan Uwe Lieback

Auditleiter /

Umweltgutachter

Nr. DE-V- 0026

Tel.: +49 30 233 20 21-37

E-Mail: jan.lieback@gut-cert.de

Jochen Buser

Co-Auditor /

Umweltgutachter

Nr. DE-V-0324

Tel.: +49 30 233 20 21-61

E-Mail: jochen.buser@gut-cert.de

Durch die Zertifizierungsstelle geprüft am 19.07.2012

Sindy Prommnitz

Zertifizierungsstelle

GUT Certifizierungsgesellschaft für

Managementsysteme GmbH

Umweltgutachter

Eichenstraße 3 b, 12435 Berlin

Tel. +49 30 2332021-45

E-Mail: sindy.prommnitz@gut-cert.de

Original: GUTcert

Kopie: Organisation

FL137 Auditbericht Stufe 2 Revision: K, DGN/13.12.2011 © Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme mbH Umweltgutachter

O:\System\QMS\FL\FL137_Auditbericht.doc gedruckt: 19.07.201223.07.2012 Seite 1 von 6


1. Informationen zum Verfahren

1.1 Allgemeine Informationen zur Organisation

Anzahl der Mitarbeiter:

Umfang der Tätigkeit

aktuelles Zertifikat

Ausschlüsse von Normforderungen

andere Zulassungen/Zertifizierungen

Managementbeauftragter

45, Zusammenlegung der Schichten

Herstellung von ca. 1.900 t Backwaren (verschiedenen

Sorten Brot, 14 Sorten Brötchen, 6 Sorten Kleingebäck

(Ciabatta, Baguettes, Rosinenbrot und -zopf) und 5

Weiß- und Toastbrotsorten)

kein separates Zertifikat, nur EMAS

keine

keine

Herr Christoph Deinert

1.2 Verfahrensdurchführung

Einhaltung Auditplan

Verwendung von Zertifikat und Zertifizierungszeichen

Beschwerden Externer zum Managementsystem

/ zur Einhaltung rechtlicher

Regelungen

eingehalten

Regelungen der Zeichensatzung eingehalten

keine / nein

1.3 Ergebnisse

Änderungen des Geltungsbereiches im

Überprüfungsaudit

neue Kalkulation erforderlich

sonstige Ergebnisse

keine

Nein

keine

FL137 Auditbericht Stufe 2 Revision: K, DGN/13.12.2011 © Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme mbH Umweltgutachter

O:\System\QMS\FL\FL137_Auditbericht.doc gedruckt: 19.07.201223.07.2012 Seite 2 von 6


2. Zusammenfassung der Auditergebnisse

Durch die stabile Nachfrage nach ökologisch hergestellten Lebensmitteln und dem steigendem

Bewusstsein für nachhaltigen Konsum, kann die Märkisches Landbrot GmbH (ML) ihre Marktposition

weiter festigen. Neue Öfen und Heizzentralen wurden angeschafft und die Bäckereiund

Lagerflächen wurden erweitert und modernisiert. Zudem wurden neue Bäcker eingestellt

bzw. ein Azubi übernommen. Die Modernisierung der Backstube ermöglichte außerdem eine

Zusammenlegung der Schichten, so dass die Arbeitszeit für alle Mitarbeiter verkürzt werden

konnte und das Brot später gebacken wird und somit frischer beim Kunden eintrifft.

Stärken: Die Stärke des Unternehmens liegt vor allem in der engagierten Geschäftsführung

und den direkten Organisationsstruktur des Unternehmens. Kurze Wege in der Kommunikation

zwischen Lieferanten, Mitarbeitern und Kunden ermöglichen eine direkte Einflussnahme und

Transparenz in allen relevanten Bereichen des Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagements.

Potentiale: In der Außendarstellung bestehen nach wie vor Potenziale insbesondere durch

eine übersichtliche und auf die wesentlichen Aspekte zusammengefasste Darstellung der Umweltleistungen

sowie der vorbildlichen Anstrengungen im Sinne des Gemeinwohls.

Rechtsstatus: Während des Audits wurden wesentliche Einrichtungen besichtigt, Mitarbeiterinterviews

geführt und zur Stichprobe Dokumente eingesehen. Dabei ergaben sich keine Anhaltspunkte

für Abweichungen von rechtlichen oder verpflichtenden normativen Anforderungen.

Folgemaßnahmen aus dem Audit

Die Empfehlungen und Hinweise aus dem letzten Audit wurden weitestgehend umgesetzt. Es

wurden keine Abweichungen oder Beanstandungen festgestellt.

Auditprogramm

Revalidierung 1. Überprüfung 2. Überprüfung Revalidierung

(Soll-)Termin 15.07.2011 28.06.2012 15.07.2013

+/- 6 Wochen

Auditdauer vor Ort 1,75

Auditorentage

Schwerpunkte im

Audit

Berücksichtigung

der Aspekte der

Nachhaltigkeit im

UMS, Besuch beider

Standorte,

Vorprüfung der

Dokumente

0,75

Auditorentage

Ökobilanz, Neubauten

und Neuanschaffung

Bäckerei,

Gemeinwohlökonomie

0,75

Auditorentage

Prüfung der Verfolgung

regelmäßiger

Prüftermine,

Management der

Versorgungskette,

Umgang mit Gefahrstoffen

spätestens

15.07.2014

Entsprechend

neuem Angebot

Sollte es im laufenden Jahr wesentliche Änderungen des Managementsystems geben

(Änderung des Geltungsbereichs, der Organisationsform bzw. der Rechtsverhältnisse,

wesentliche Systemänderungen, Änderung der Standorte oder Wechsel von für das Zertifikat

verantwortlichem Personal) bitten wir dieses mitzuteilen.

FL137 Auditbericht Stufe 2 Revision: K, DGN/13.12.2011 © Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme mbH Umweltgutachter

O:\System\QMS\FL\FL137_Auditbericht.doc gedruckt: 19.07.201223.07.2012 Seite 3 von 6


3. Ergebnisse des Audits

Bearbeitung der Folgemaßnahmen aus dem letzten Audit

Empfehlungen

Hinweise

alle bewertet

der überwiegende Anteil der Empfehlungen wurde umgesetzt, bei einigen

ist dieser Vorgang noch in Arbeit

alle Hinweise bewertet und entsprechenden Handlungsbedarf umgesetzt

Eingesehene Nachweise

Entwurf Managementreview 2012 06/2012

Ökobilanz 2011 06/2012

Auflistung der Umweltauswirkungen 06/2012

Umweltprogramm

Gefahrstoffkataster

Aktuelle Fassung

Aktuelle Fassung

Entwurf Gemeinwohlökonomie 2012 06/2012

Entwurf der Umwelterklärung 2012 06/2012

K&M-Plan 06/2012

Verzeichnis der Rechtsvorschriften

Aktuelle Fassung

3.1 Führung

Der Geschäftsführer und Umweltmanagementbeauftragte Christoph Deinert hat ausführlich die

aktuelle Ökobilanz mit den Zahlen bis Ende 2011 vorgestellt. Dabei wurde deutlich, dass die ML

zwar höhere Umweltkennzahlen insbesondere Emissions-, Energie- und Abfallmengen verzeichnet,

diese jedoch durch intensive Um- und Neubaumaßnahmen sowie eine weitere Erhöhung

der Produktionskapazitäten sowie einhergehender Herstellungsmengen verursacht wurden.

Generell kann von einer Verbesserung der Umweltleistung und Effizienz ausgegangen

werden. Zudem wurde das Management-Review 2012 erläutert und die erste Fassung der Gemeinwohlökonomie

vorgestellt.

Das Bestreben sich hinsichtlich der Auswirkungen auf die Umwelt ständig zu verbessern geht

maßgeblich von den beiden Geschäftsführern aus. Dazu zählen auch die Aktivitäten im sozialen

Bereich und die Nachhaltigkeitspolitik des Unternehmens. Unterstützung erhält die Führung

durch die Nachhaltigkeitsmanagerin Frau Pampel, die das Unternehmen zu diesen Aspekten

berät.

Bei der Begehung nahezu aller Räumlichkeiten des Betriebes wurden Empfehlungen und Hinweise

zur Verbesserung der Energieeffizienz und der Verringerung der Umweltauswirkungen

der Tätigkeiten gegeben.

Stichprobe / eingesehene Nachweise: Aktuelle Ökobilanz, Management-Review, Unternehmenskennzahlen,

Umweltprogramm, K&M-Plan

3.2 Dokumentation

Nahezu alle Berichte, Bilanzen und Prüfungsergebnisse werden im Internet veröffentlicht und

sind somit jedem Interessierten zugänglich. Alle notwendigen Dokumente zum Umweltmanagement

stehen den Mitarbeitern über das Intranet und auch in ausgedruckter Fassung zur

Verfügung. Es besteht ein Verzeichnis der Rechtsvorschriften sowie eine Übersicht der geltenden

Genehmigungen mit den gültigen Nebenbestimmungen. Die Aktualität der verwendeten

Dokumente ist durch regelmäßige Prüfungsintervalle gesichert. Die Aufbewahrungsdauer von

Dokumenten und Aufzeichnungen ist in der Dokumentenliste angegeben.

E1 Empfehlung Der Informationsgehalt der Internetseite ist sehr umfangreich. Eine einfachere

Struktur und ein übersichtlicherer Aufbau werden empfohlen, um den

Zugang zu relevanten Informationen insbesondere für Kunden und interessierte

Kreise zu erleichtern.

FL137 Auditbericht Stufe 2 Revision: K, DGN/13.12.2011 © Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme mbH Umweltgutachter

O:\System\QMS\FL\FL137_Auditbericht.doc gedruckt: 19.07.201223.07.2012 Seite 4 von 6


E2 Empfehlung Das Beschaffungswesen sollte die komplette Wertschöpfungskette der

einzelnen Rohstofflieferanten abdecken (z.B. Haselnüsse aus Aserbaidschan)

und entsprechend auf der Internetseite verlinkt werden.

H1 Hinweis Im Rahmen der nächsten Überprüfung in 2013, werden aktuellen Genehmigungen

(Baugenehmigungen Bergiusstraße: Tillmann, Brunnen, Bau

Bäckerei und in der Wollankstraße: Emission Backofen) und die Erfüllung

ggf. vorhandener Auflagen wieder einmal vertieft überprüft.

Stichprobe / eingesehene Nachweise: Internetseite, Verzeichnis der Rechtsvorschriften

3.3 personelle Ressourcen

Die Beschäftigung einer externen Beraterin für das Nachhaltigkeitsmanagement ist ein wichtiger

Schritt zur strukturierten Einführung und Umsetzung des Nachhaltigkeitsmanagementsystems.

Neue Mitarbeiter wurden eingestellt, Überstunden abgebaut und die Arbeitszeiten haben sich

durch die Zusammenlegung der Schichten ebenfalls verkürzt. Schulungen werden regelmäßig

und in angemessenem Umgang durchgeführt und mit den Mitarbeitern abgestimmt

E3 Hinweis Eine Kontrolle der tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden und die Einhaltung

von entsprechenden Ruhefristen sollte konsequent umgesetzt werden.

Stichprobe / eingesehene Nachweise:Protokolle MA-Gespräche

3.4 Leistungsprozesse

Beschaffung:

Alle verwendeten Rohstoffe stammen aus ökologischem Anbau, teilweise über EU-Öko-

Anforderungen. 89% des Getreides und der Zutaten stammen aus demeter-Betrieben. Insbesondere

Anteil des Getreides nach deutlich höheren ökologischen Anforderungen soll erhöht

werden. Dazu wird ein Großteil aus weniger als 100 km Entfernung beschafft und die Bauern

für den Anbau nach demeter-Kriterien sensibilisiert.

Bei der Bewertung der Umwelteinflüsse jedes einzelnen Produkts, ist abgedacht, die bestehende

CO 2 -Bilanz zukünftig um einen entsprechenden Wasserfußabdruck zu erweitern.

H2 Hinweis Bei der Beschaffung von Zutaten, die naturgemäß nicht in Deutschland

produziert werden können, sollte ein Nachweis für die Unbedenklichkeit

insbesondere nach sozialen Kriterien erfolgen (z. B. hinsichtlich der Arbeitsbedingungen

im Herkunftsland, Ausschluss von Kinderarbeit)

Energiebedarf / Emissionen

Das Ziel bis 2015 den gesamten Betrieb klimaneutral zu betreiben wird weiter vorangetrieben.

Die Silohalle sowie die Backstube sind komplett mit LED-Technik ausgestattet. Ein Teil des Bürokomplexes

ist ebenfalls bereits umgerüstet. Bewegungsmelder kommen in den meisten Teilen

des Betriebs zum Einsatz. Die Umstellung der modernen Backöfen auf Gas ist erfolgt. Die Versorgung

mit Biogas aus landwirtschaftlichen Abfällen und Zwischenfrüchten vom Biohof Amos

steht noch aus bis das Gewerbegebiet durch die Gasag an die Erdgastrasse angeschlossen

wird. Derzeit werden 2 Erdgastanks für die Versorgung genutzt.

Zur weiteren Energieeinsparung wurden Wasserpumpen ausgetauscht und 3 neue Stikkenöfen

eingebaut. Zudem kommt eine neue Heizzentrale zum Einsatz. Absolut hat sich der Energieverbrauch

erhöht. Das Einsparpotenzial auf Produktebene wird sich voraussichtlich erst im

nächsten Jahr zeigen, wenn die neuen Kapazitäten voll ausgeschöpft werden.

Das Raumklima wurde durch die Anpassung des Lüftungskonzepts verbessert. Die Umweltrelevanz

von Staub konnte durch die verringerten baulichen Maßnahmen wieder herabgestuft werden.

FL137 Auditbericht Stufe 2 Revision: K, DGN/13.12.2011 © Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme mbH Umweltgutachter

O:\System\QMS\FL\FL137_Auditbericht.doc gedruckt: 19.07.201223.07.2012 Seite 5 von 6


Risikovorsorge- und Notfallplanung

Der Betrieb hat einen vorbildlich aufgeräumten Eindruck hinterlassen. Sicherheitsmaßnahmen

und Notfallpläne waren vorhanden.

E4 Empfehlung Alle elektrischen Anlagen und Betriebsmittel (ggf. konkrete Einschränkung)

müssen nach erfolgreicher Prüfung mit dem entsprechenden Prüfsiegel

versehen sein. Eine Anpassung des Prüfverfahrens bzw. Kontrolle der externen

Prüfung scheint erforderlich. Insbesondere Kabeltrommeln und bautechnische

Geräte ohne Prüfsiegel sind aufgefallen.

E5 Empfehlung Arbeitsanweisungen und technische Hinweise sollten lesbar angebracht

werden (in der Backstube waren Anweisungen verkehrt herum im entsprechenden

Ordner abgelegt)

E6 Empfehlung Gabelstapler sollten so gesichert sein, dass eine unsachgemäße Benutzung

ausgeschlossen wird. Schlüssel sollte vor unbefugtem Zugriff gesichert

werden bzw. die Räumlichkeiten nicht frei zugänglich (insbesondere

Anlieferungsbereich) sein.

Interviews und Besichtigungen / weitere Prozesse

Während des Rundgangs am Standort Bergiusstraße sowie in den zwischenzeitlichen Gesprächen

mit den Mitarbeitern ergaben sich weitere Empfehlungen:

E7 Empfehlung Die Gefahrstofflagerung sollte überprüft werden und anhand einheitlicher

Regelungen erfolgen.

E8 Empfehlung Die Druckluftversorgung sollte auf Stellen untersucht werden, an denen

Teilstränge (bspw. mit Zeitschaltuhr) abgestellt werden können, um Verluste

aus diesen zu minimieren.

3.5 Kontroll- und Korrekturmaßnahmen

Die jährlich veröffentlichte Ökobilanz erfolgt weiterhin auf Grundlage einer Vielzahl von Zählerwerten

für den Energie-, Wasser- und sonstigen Ressourcenverbrauch, die bzgl. ihrer Genauigkeit

und Vollständigkeit überprüft werden. Die Zähler werden in einer Messmittelliste dokumentiert.

Regelmäßig findet eine Auswertung und Plausibilisierung aller Stoff- und Energieströme

statt. Auftretende Abweichungen, wie z.B. die gestiegene Abfallquote aufgrund des hohen Abfallanteils

an Bauabfälle, werden in der Ökobilanz umfassend erläutert und durch weitere plausible

Kennzahlen belegt. Bau- und anlagentechnische Änderungen werden in der Ökobilanz

berücksichtigt.

H3 Hinweis Um den Fortschritt des Aufforstungsprojekts nachzuverfolgen und zu

belegen, sollte überlegt werden, Satellitenbilder (z.B. SarVision – remote

Sensing System) des Aufforstungsgebiets anzufordern.

FL137 Auditbericht Stufe 2 Revision: K, DGN/13.12.2011 © Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme mbH Umweltgutachter

O:\System\QMS\FL\FL137_Auditbericht.doc gedruckt: 19.07.201223.07.2012 Seite 6 von 6

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine