Aktuelles aus dem Botanischen Garten

landesmuseum.at

Aktuelles aus dem Botanischen Garten

© Naturkdl. Station Stadt Linz/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Aktuelles aus dem

Botanischen Garten und der

Naturkundlichen Station

16. August 2013

Stadtgärten Linz, Abt. Botanischer Garten und Naturkundliche Station, Roseggerstraße 20, 4020 Linz

Abteilungsleiter: Dr. Friedrich Schwarz, Tel.: 0732 7070.0, Fax: DW 1874, e-Mail:

botanischergarten@mag.linz.at, Öffnungszeiten: Mai - August: 7:30 – 19:30 Uhr, September: 8 – 18 Uhr,

Eintritt: € 3,- (ermäßigt € 2,-) Gartenpraxis, Vorträge: € 5,-, Wort & Klang: € 9,-, Führungen (nur gegen

Terminvereinbarung mit Gruppen): € 52,-.

www.linz.at/botanischergarten, www.linztermine.at, www.facebook.com/BotanischerGartenLinz

Sonnenhut grüßt Sonnenbraut – der Spätsommer

zieht in den Garten

Die extrem hohen Temperaturen der vergangenen Wochen haben wir

relativ gut ohne Ausfälle überstanden, wobei natürlich viele Pflanzen nur

mit intensiver Bewässerung gut über die Runden gekommen sind. Unter

Trockenstress kommen diejenigen Arten, die üblicherweise in feuchten

Klimazonen zuhause sind, wie etwa die Rhododendren. Andererseits

haben viele Gewächse, insbesondere die Wärme liebenden, vom

reichlichen Wärmegenuss profitiert. Die meisten dieser Arten haben ihre

natürliche Verbreitung in Steppengebieten Asiens und Nordamerikas mit

kontinentalen Klimaverhältnissen: dort herrschen kalte Winter und heiße,

trockene Sommer vor, Bedingungen also, die im heurigen Sommer

großteils vorhanden waren.

Sonnenhut (Echinacea purpurea) – ein besonders attraktiver Spätsommerblüher


© Naturkdl. Station Stadt Linz/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Ab der zweiten Augusthälfte geht der Sommer langsam zu Ende. Die

Tage werden merklich kürzer, die Abende kühler, die Luft wird schwer

und es ist abwartend still in der Natur. Nur das Summen von Insekten,

die jetzt ihre größten Individuenzahlen erreichen, ist zu hören. Im Garten

haben jetzt bemerkenswert viele Vertreter der Familie der Korbblütler

(Asteraceae) ihre Hauptblütezeit. Sonnenbraut (Helenium) und

Sonnenhut (Echinacea und Rudbeckia), Kokardenblume (Gaillardia),

Mädchenaugen (Corepsis), Goldruten (Solidago) und Dahlien zaubern

ein buntes Bild in den vorherrschenden Farben Gelb und Rot in die

Beete. Auch Phloxe sind noch in ausreichender Zahl vorhanden und

bereichern die Farbpalette mit Blau in unterschiedlichen Schattierungen.

Beim Gartenrundgang fallen auch die vielen Eibisch- oder Hibiscus-

Sorten auf, die sich am Pfingstrosenweg konzentrieren, nicht zu

vergessen die wunderbar blühenden Seerosen in den Teichen bei der

Gartenbühne. Auch der Bauerngarten ist derzeit eine Augenweide:

neben vielen Gemüsesorten sehen Sie die typischen Taglilien, Phloxe

und Stockrosen. Sehr zu empfehlen ist ein Besuch unserer

Spezialausstellung „Die Immerlebenden – die Gattung

Sempervivum“ gleich neben dem Bauerngarten.

Bauerngarten

Auch die Glashäuser sind immer wieder für Überraschungen gut. Im

Eingangshaus sind es die tropischen Seerosen mit bezaubernden

Blüten, die regelrechte Eyecatcher sind. Auch die Baumwollpflanze

(Gossypium), ein Malvengewächs, hat sich heuer prächtig entwickelt. Im

hinteren Teil des Glashauses empfiehlt sich der Besuch unserer

Sonderausstellung „Im Dienste der Stadtnatur – 60 Jahre

Naturkundliche Station“ mit einem Blick in eine künstliche gestaltete

Auwaldlandschaft. Im Orchideenhaus sorgen traumhaft schöne

Frauenschuh-Arten immer wieder für Staunen und im Tropenhaus fühlt

man sich in einen exotischen Dschungel versetzt.

Alles in allem: Der Botanische Garten ist immer einen Besuch wert!


© Naturkdl. Station Stadt Linz/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Wort & Klang:

DONKE/ZIGON unplugged: BLUE MOON

Mittwoch, 21. August, 19 Uhr

Ein Abend mit vollmondigen Liedern, frisch aus dem Garten der

schönsten Songs der Musikgeschichte, von Hank Williams, Elvis

Presley, Johnny Cash bis Paul Hörbiger und Freddy Quinn. Interpretiert

und serviert von DONKE/ZIGON. Christine Zigon singt, Peter Donke

(einst Bassist der legendären Stahlstadtkinder „Willi Warma“) spielt die

Gitarre. Unter dem Motto „Es ist nicht von uns, aber es ist wie wir“,

dringen Donke/Zigon als prima Stadtmusikanten stets radikal zum

Wesentlichen einer Komposition und Textes vor, um dieses beim Schopf

zu packen und die dabei mittels Reduktion gewonnenen Schätze des

Songwritings der letzten 100 Jahre dem Publikum zu präsentieren. Im

Botanischen Garten werden Donke/Zigon die Gelegenheit nutzen, um

den Vollmond über Linz „anzuheulen“.


© Naturkdl. Station Stadt Linz/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Kreativangebot:

Achtsamkeit und Selbsterfahrung durch die

Symbolik der Natur: 4. Rundgang „Visionen“

Thema: „Visionen“: Freitag, 23. August, 17 – 18:30 Uhr

Thema: „Freude“: Freitag, 20. September, 17 – 18:30 Uhr

Erleben Sie eine neue „Reise“ durch die vielseitige Natur im

Botanischen Garten. Es ist Ihre Reise, denn Natur trifft auf Natur: die

Natur im Außen auf die Natur im Innen. Diesem Phänomen geben wir

hier Struktur, Raum und Aufmerksamkeit: Die Seminarreihe lädt zu 5

jeweils einzeln wirksamen Spaziergängen ein, kreativ moderiert von

Sabine Schulz, Dipl.-Designerin und seit Jahren erfahren mit

(Business)Tourismus-Gruppen an ausgewählten (Natur)Orten.

Wort & Klang:

Klarinette und Harfe in der Klassik. Mit Gernot

Fresacher (Klarinette) und Werner Karlinger (Harfe).

Mittwoch, 28. August, 19 Uhr (Seminarraum!)

Der letzte Abend des

Konzertsommers „Wort & Klang“

steht im Zeichen der Klassik. Die

zwei Profimusiker des Linzer

Brucknerorchesters Gernot

Fresacher und Werner Karlinger

geben Beispiele der selten zu

hörenden Kombination von

Klarinette und Harfe zum Besten.

Begeben Sie sich auf eine

musikalische Reise durch

Länder, Stilepochen und

Facetten der klassischen Musik.

Der Bogen spannt sich vom

romantischen Klanggemälde

über die finnische Landschaft bis

hin zur Vertonung der

Geschehnisse im indischen

Leben im Zeitraum von 3 Tagen.

www.gernotfresacher.at


© Naturkdl. Station Stadt Linz/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Vortrag:

Dr. Barbara Wunder: Elfen, Gift und Medizin – die

geheimnisvolle Welt der Flechten.

Montag, 9. September, 18 Uhr. In Kooperation mit VHS-Linz

Flechten sind Wesen, deren Nutzen sich

oft erst bei genauerem Hinsehen

erschließt. Spannend ist, dass sie uns

trotzdem schon lange in Brauchtum,

Medizin und Forschung begleiten. Auch

ihre Schönheit ist nicht so offenkundig,

wie die der Blütenpflanzen. Dabei sind sie

in unserem Alltag an Bäumen oder

Mauern allgegenwärtig, Wäldern verleihen

sie ein mystisches Aussehen. Flechten

sind voller Geheimnisse und Widersprüche.

Als Pionierpflanzen besiedeln

sie die unwirtlichsten Plätze der Erde,

sind aber auch empfindliche Zeiger der

Luftqualität. Sie dienten uns als Nahrung

und als Gift und längst wissen wir nicht

alles über sie. Die Biologin und

Flechtenexpertin Dr. Barbara Wunder

begibt sich mit Ihnen auf eine Reise in die

faszinierende Welt dieser Organismen.

Verkauf & Beratung:

Sommer- und Herbststaudentag mit Christian Kreß,

sarastro-Stauden/Ort i.I.

Dienstag, 10. September, 17 Uhr

DER Top-Spezialist in Sachen

„Stauden“ Christian Kreß, Inhaber

der Firma sarastro-

Stauden in Ort i.I., berät und

bietet seine besonderen Stauden

zum Kauf an. Im Garten beginnt

im September ein zweiter

Frühling. Mit den Herbststauden

findet ein Blütenreigen ungeahnten

Ausmaßes statt, der sich

durch alle Bereiche des Gartens

zieht. Vor allem neuartige

Herbstastern, Krötenlilien und

andere Seltenheiten stellt

Christian H. Kreß persönlich vor.

www.saratro-stauden.com


© Naturkdl. Station Stadt Linz/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Vortrag:

Namibia – bedrohte Artenvielfalt.

Von Andreas Burghofer und Astrid Esterlus

Montag, 16. Sept., 18 Uhr. In Kooperation mit VHS-Linz

Namibia gehört zwar nicht zu den

artenreichsten Gebieten der Erde, man findet

dort aber eine große Zahl bemerkenswerter,

besonders spezialisierter Gewächse. Viele

dieser Pflanzengemeinschaften sind daher

auch sehr empfindlich gegen sich ändernde

Umweltbedingungen. Zu den einschneidendsten

Veränderungen der vergangenen Jahrhunderte

zählt die Zucht europäischer

Nutztiere in weiten Gebieten des Landes,

durch die in vielen Regionen außerhalb der

Nationalparks Dornbuschvegetation überhand

nahm. Da dies auch die landwirtschaftliche

Produktivität stark reduzierte, erproben Farmer,

Regierung und Umweltschützer Methoden, die

Verarmung der Pflanzenvielfalt zu bekämpfen.

Zwei ExpertInnen der österreichischen

Namibia-Gesellschaft berichten.

Gartenpraxis:

Schädlingsbekämpfung in Haus und Garten

Dienstag, 17. September, 14 Uhr

Im Rahmen der Reihe „Gartenpraxis“

können Sie in unregelmäßiger

Folge Ihr gärtnerisches

Wissen aufmöbeln. Diesmal steht

ein „Dauerbrenner“ am Programm,

der wohl jede/n GartenbesitzerIn

betrifft: die „Schädlinge“.

Wenn sich Läuse, Milben oder Pilze

an Pflanzen bemerkbar machen, ist

das sehr ärgerlich, da man sie nur

schwer wieder los wird. Ein

Pflanzenschutzexperte der Linzer

Stadtgärtnerei informiert über die

Ursachen des Befalls und gibt Tipps

zur Bekämpfung und beantwortet

alle Ihre Fragen.


© Naturkdl. Station Stadt Linz/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Kunstausstellung:

KUNST.SCHMUCK IN DER NATUR.

Schmuck von Doris Haberfellner, Bilder von Sonia

Steidle.

Freitag, 20. September – Sonntag, 6. Oktober

DORIS HABERFELLNER – Schmuckdesign:

in Zürich geboren, 1 Sohn, langjährige künstlerische und betreuende

Tätigkeit mit psychisch kranken Menschen im Bereich Kunst und Kultur

bei pro mente, außerordentliches Studium an der Kunsthochschule Linz,

seit 2006 selbständige Schmuckdesignerin, Ausstellungen im In- und

Ausland, Zusammenarbeit mit renommierten Modehäusern

Doris Haberfellner über Ihre Arbeit: "Das Schmuckstück als täglicher

Begleiter ist der Grundgedanke meiner Arbeiten. Mich fasziniert die

Verarbeitung mit Steinen aus der Natur, sowie textile Techniken mit

feinem Draht. Dadurch entstehen sehr unterschiedliche Werke."

SONIA STEIDLE – Malerei: Sonia Steidle studierte an der Staatl.

Kunstakademie Düsseldorf und der Ecole des Beaux Arts in Paris. Als

Meisterschülerin von Prof. Erwin Heerich erhielt sie verschiedene

Stipendien und Preise. Daraus erfolgten zahlreiche Einzelausstellungen.

In ihren Bildern erfindet die am Bodensee lebende deutsche Künstlerin

einen ganz eigenen Pflanzenkosmos: Blüten und Fruchtstempel,

Samenkörner, Zweige und Blattwerk mutieren zu abstrakten Formen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine