Berichte - Oberösterreichisches Landesmuseum

landesmuseum.at

Berichte - Oberösterreichisches Landesmuseum

©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Berichte

des

Naturwissenschaftlich - Medizinischen Vereins

in

Innsbruck

79. Band

1992

Universitätsverlag Wagner, Innsbruck


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Berichte naturw.-mediz. Verein in Innsbruck — Supplemental

Suppl. 1 (1984): BURMANN, K. und P. HUEMER: Die Kleinschmetterlingssammlung

von Prof. Franz Gradi in der Vorarlberger Naturschau, Dornbirn. 64 Seiten,

1 Foto, 1 Abbildung öS 100,-

Suppl. 2 (1988): Diskussionskreis Archaeobotanik: 4. Jahrestreffen in Innsbruck vom

29. - 30. Mai 1987. 72 Seiten, 12Tabellen, 21 Abbildungen, 6 Diagramme, 21 gefaltene

Beilagen öS 150,-

Suppl. 3 (1988): BURMANN, K. und P. HUEMER: Die Großschmetterlinge von

Prof. Franz Gradi in der Vorarlberger Naturschau, Dornbirn, 1. Teil: Geometridae

und Noctuidae. 64 Seiten, 4 Abbildungen, 2 Fototafeln öS 150,-

Suppl. 4 (1988): BORTENSCHLAGER, S. (Hgb.): Pollenflug in Österreich. 71 Seiten,

28 Pollenflugkalender, 1 Karte, 10 Pilzsporenkalender öS 100,-

Suppl. 5 (1989): BORTENSCHLAGER, S. et al.: Pollenflugsaison in Österreich.

90 Seiten, 40 Pollenflugkalender, 20 Tabellen, 1 Karte öS 100,-

Suppl. 6 (1990): JANETSCHEK, H.: Als Zoologe am Dach der Welt. 119 Seiten,

20 SW-Abbildungen, 41 Farbbilder, 21 Tabellen öS 300,-

Suppl. 7 (1990): BORTENSCHLAGER, S. et al: Pollenflugsaison 1989 in Österreich.

91 Seiten, 20 Pollenflugkalender, 1 Karte öS 100,-

Suppl. 8 (1991): BORTENSCHLAGER, S. et al.: Pollenflugsaison 1990 in Österreich,

95 Seiten, 21 Pollenflugkalender, 1 Karte öS 100.-

Suppl. 9 (1992): KREWEDL, G.: Die Vegetation von Naßstandorten im Inntal zwischen

Telfs und Wörgl, VII + 464 Seiten, 77 Abbildungen, div. Karten und Tafeln öS 500,-

Suppl. 10 (1992): Advances in Myriapodology. 8th Int. Congress of Myriapodology.

XIII und 465 Seiten, 101 Tabellen, 246 Abbildungen öS 600,-


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Berichte

des

Naturwissenschaftlich - Medizinischen Vereins

in

Innsbruck

Wissenschaftlicher Beirat

W. Ambach

S. Bortenschlager

H. Grunicke

H. Mostler

G. Wick

W. Wieser

im Auftrag des Vereins herausgegeben

von

Erwin Meyer undSieglinde Meyer

Referiert in Biological Abstracts und Entomology Abstracts

Ber. nat.-med. Verein Innsbruck Band 79 S. 7 - 292 Innsbruck, Okt. 1992

Universitätsverlag Wagner, Innsbruck


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Der Druck von Band 79 (1992) der "Berichte des nat.-med. Verein in Innsbruck" wurde durch Spenden nachstehender

Institutionen, Firmen und Einzelpersonen unterstützt:

Universitätsbund Innsbruck

Amt der Tiroler Landesregierung, Kulturabteilung, Innsbruck

Amt der Tiroler Landesregierung, Umweltschutzabteilung, Innsbruck

Medizin.-diagnostisches Laboratorium, Innsbruck

Chemisches Laboratorium Dipl.-Ing. F. Gatt, Innsbruck

Landes-Hypothekenbank Tirol, Innsbruck

Tiroler Sparkasse, Innsbruck

Zoo-Franz, DEZ, Innsbruck

Pflanzen-Exotica, DEZ, Innsbruck

Karl Burmann, Innsbruck

Zuschriften bezüglich Schriftentausch sind zu richten an:

Naturwissenschaftlich-medizinischer Verein in Innsbruck

Technikerstraße 25

A-6020 Innsbruck/Österreich

Nachdruck und Übersetzung, auch von Auszügen, nur mit Genehmigung des Herausgebers gestattet

©1992

Druck und Gesamtherstellung: O.K. Druck Schreithofer G.m.b.H., Innsbruck

Kommissionsverlag: Universitätsverlag Wagner GmbH., Innsbruck, ISBN 3-7030-0250-6


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

INHALTSVERZEICHNIS

Band 79 (1992) der Berichte des nat.-med. Vereins in Innsbruck

I. Wissenschaftliche Originalarbeiten

ENNEMOSER, O., P. SCHNEIDER, T. SCHOPF, W. AMBACH und P. BRUNNER: Radonkonzentrationen

in Gebäuden der Universität Innsbruck 7

GERHOLD, N.: Beitrag zur Großpilzkartierung in Österreich 1991 (Macromycetes) 13

KRAML, A.: Die Flora von Kremsmünster (Oberösterreich) 33

ELLMAUER, T. und G. STEINER: Vegetationsökologische Untersuchungen an einem Kondenswassermoor

in Tragöß (Steiermark) 37

HADACEK, F.: Chemosystematische Analysen mit der Hochdruckflüssigkeitschromatographie (HPLC) 49

HAUSER, M.: ROT3D & COAGUL4D - 2 Programme zur Auswertung von Ordinationen 57

LÄNGER, R. und J. SAUKEL: Zusammenhänge zwischen standortbedingten Faktoren und der Merkmalsausprägung

von Primula veris L. in Niederösterreich 63

PUNZ, W.: Schwermetallstandorte im Ostalpenraum und ihre Vegetation 67

ZECHMEISTER, H. : Beitrag zur Klärung der synsystematischen Stellung des Sphagno -Nardetum KLIKA

1946 em. ZECHMEISTER 1992 bzw. des Juncion squarrosi OBERD. 1957 unter Anwendung eines

Ordinationsprogrammes 81

KARRER, G.: Über den Einsatz multivariater Analyseverfahren der Vegetationsökologie zur Ausscheidung

forstlicher Standortseinheiten. 1. Teil : Klassifikation und Ordination von Wäldern im Leithagebirge

(Niederösterreich) 85

SILBERBERGER, I. : Vegetation der nordöstlichen Kitzbüheler Alpen (subalpine und alpine Stufe) (Österreich)

103

BORTENSCHLAGER, S.: Pollensaison 1991 in Tirol 123

SCHEDL, W.: Blütenökologische Beobachtungen an der Chinesischen Zaubernuß {Hamameüs mollis

OLIV.) (Hamamelidaceae) im Botanischen Garten in Innsbruck (Österreich) 145

THALER, K.: Weitere Funde nivaler Spinnen (Aranei) in Nordtirol und Beifänge 153

KNOFLACH, B.: Neue Robertus-Funde in den Alpen: R. mediterraneus ESKOVund Robertos sp. (Arachnida,

Aranei: Theridiidae) 161

DELTSHEV, C: Drepanotyluspirinicus n. sp. from Pirin Mountain (Bulgaria), with Comparative Remarks

on the Other Species of the Genus ( Arachnida, Araneae: Linyphiidae) 173

MILDNER, P. und A. KOFLER: Zum Vorkommen der Röhrenspinne Eresus niger (PETAGNA, 1787) in

Osttirol (Österreich) (Arachnida, Aranei: Eresidae) 177

GÜNTHART, H.: Einige Zikaden-Nachweise aus Südtirol (Homoptera, Auchenorrhyncha, Cicadina) .. 183

HEISS, E.: Die Arten der Orientalischen Gattung Pseudomezira HEISS, 1982 (Heteroptera, Aradidae) 187

MADL, M. : Zur Kenntnis der Ibaliidae Österreichs (Hymenoptera, Cynipoidea) 197

HUEMER, P., H. DEUTSCH, H. HABELER und F. LICHTENBERGER: Neue und bemerkenswerte

Funde von Kleinschmetterlingen in Österreich (Insecta: Lepidoptera) 199

BURMANN, K.: Beiträge zur Microlepidopteren-Fauna Tirols. XVI. Coleophora HÜBNER, 1822 (Insecta:

Lepidoptera, Coleophoridae) 203

AUER, H. und H. ASPÖCK: Die alveolare Echinokokkose (Fuchsbandwurm-Krankheit) in Tirol 223

DAXECKER, F. : Komplikationen der extrakapsulären Kataraktoperation bei hoher Myopie 247

ETTL, A.: Differentialdiagnostik der Uveitis 251


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

IL Nachrufe

DAXECKER, F.: In memoriam em. o. Univ.-Prof. Dr. med. Karl HEINZ (1909 - 1991) 267

WÄCHTER, H. und H. GRUNICKE: In memoriam em. o. Univ.-Prof. Dr. phil. Richard STÖHR (1902 -

1991) 273

III. Buchbesprechungen

FOHRER, B. (1991): Verkieselte Flachwasserostracoden und ihre Begleitfauna und -flora aus dem Oberkarbon

der Karnischen Alpen (Naßfeld-Region). (K. Krainer) 279

KLEBER, H.-P. & D. SCHLEE (1991): Biochemie. Teil I: Allgemeine und funktioneile Biochemie. (B.

Auer) 280

SILBERNAGL, S. & A. DESPOPOULOS ( 1991): Taschenatlas der Physiologie. (R. Hofer) 280

DAVEY, B. (1991): Immunologie. (G. Stöffler) 281

WOHLRAB, F. und R. GOSSRAU (1992): Katalytische Enzymhistochemie: Grundlagen und Methoden

für die Elektronenmikroskopie. (W. Salvenmoser und G. Haszprunar) 281

MÜLLER, E. und W. LOEFFLER (1992): Mykologie: Grundriß für Naturwissenschaftler und Mediziner.

(R. Pöder) 282

SCHAEFER, M. (Bearb., 1992): Brohmer - Fauna von Deutschland. Ein Bestimmungsbuch unserer heimischen

Tierwelt. (E. Meyer) 282

ABRAHAM, R. (1991): Fang und Präparation wirbelloser Tiere. (W. Schedi) 283

HEIMER, S. und W. NENTWIG ( 1991) : Spinnen Mitteleuropas. (K. Thaler) 283

LÖSER, S. (1991): Exotische Insekten, Tausendfüßer und Spinnentiere. Eine Anleitung zur Haltung und

Zucht. (S.Meyer) 284

HENKEL, F.-W. und W. SCHMIDT ( 1991): Geckos. Biologie, Haltung und Zucht. (W. Schedi) 284

LAMPRECHT, J. (1992): Biologische Forschung: Von der Planung bis zur Publikation. (E. Meyer) .... 285

PLACHTER, H. (1991): Naturschutz. (K. Thaler) 286

GNAIGER, E. & J. KAUTZKY (Hrsg.) (1992): Umwelt und Tourismus. Mit zahlreichen Beiträgen.

(K. Thaler) 286

STEINER, G. (1992): Wir sind zu viele-was tun? (J.Klima) 287

JORK, K., B. KAUFMANN, R. LOBO und E. SCHUCHARDT (Hrsg.) (1991): Was macht den Menschen

krank? 18 kritische Analysen. (W. Kofier) 287

rv. Vereinsnaclirichten

Vereinsausschuß 1991/92 289

Veranstaltungen im Vereinsjahr 1991/92 289

Änderungen im Mitgliederverzeichnis 290

Sonstiges 290

V. Hinweise für Autoren

A. Berichte des nat.-med. Vereins in Innsbruck 291

B. Supplementa des nat.-med. Vereins in Innsbruck 292


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Ber. nat.-med. Verein Innsbruck Band 79 S. 7 - 266 Innsbruck, Okt. 1992

I. WISSENSCHAFTLICHE ORIGINALARBEITEN


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Ber. nat.-med. Verein Innsbruck Band 79 S. 7 - 12 Innsbruck, Okt. 1992

Radonkonzentrationen in Gebäuden

der Universität Innsbruck

Oswald ENNEMOSER, Peter SCHNEIDER, Thomas SCHÖPF,

Walter AMBACH und Peter BRUNNER *)

Indoor Radon Concentrations in Buildings of the University of Innsbruck (Austria)

Synopsis: During December 1990 indoor Radon concentrations were measured in 27 buildings (39

rooms) of the University of Innsbruck. The selected rooms usually are used as lecture rooms. The median Radon

concentration of all measurements was 67 Bq/m 3 . The highest measured Radon concentration reached a level of

279 Bq/m 3 . The results are comparable to Radon concentrations measured in Germany and Switzerland. The Radon

concentrations in 35 of 39 rooms were below the US Environmental Protection Agency (EPA) guideline of

148 Bq/m 3 . The Radon concentrations in the other 4 rooms were higher than the EPA-guideline but lower than the

Euratom guideline of 400 Bq/m 3 . Relations between Radon concentrations and health risk are discussed.

1. Einleitung:

1.1. Radonvorkommen:

Radon ist ein in der Natur vorkommendes Edelgas, das in Form der Radioisotope Radon -222

und Radon-220 vorliegt. Diese Radioisotope sind die einzigen gasförmigen Zerfallsprodukte in

den Uran-238 und Thorium-232 Zerfallsreihen. Beide Isotope sind a-Strahler mit kurzer Halbwertszeit,

ihre Zerfallsprodukte sind wiederum radioaktive, kurzlebige cc- und ß- Strahler (Abb. 1).

Radon entweicht aus Gesteinen, die Elemente der oben genannten Zerfallsreihen in Spuren enthalten.

Baumaterialien die aus diesen Gesteinen gewonnen wurden, setzen kontinuierlich Radon an

die Umgebung frei. Die Radonkonzentration in der Umgebungsluft hängt wesentlich von den geologischen

Verhältnissen ab und ist erheblichen örtlichen Schwankungen unterworfen. Im Freien

wird das dem Boden entwichene Radon gut mit Luft vermischt, wodurch sich im Freien eine gegenüber

Innenräumen niedrige Radonkonzentration ergibt. Die Radonkonzentration im Innern von

Räumen hängt ebenfalls von den geologischen Verhältnissen des Standortes ab, darüberhinaus jedoch

von der Bauart und den verwendeten Baumaterialien. Die Dichte von Radon unter Normalbedingungen

ist mit 9.73 kg/m 3 wesentlich höher als jene von Luft. Daher sind Radonkonzentrationen

in der Regel im Keller von Gebäuden am größten, in den oberen Stockwerken am kleinsten.

Weitere mögliche Radonquellen in Gebäuden sind radonhaltiges Wasser oder Erdgas, Mineraliensammlungen,

Tonwaren und ähnliches (WOJCIK, 1989; ENNEMOSER et al., 1991). Die Radonkonzentration

in Räumen hängt darüberhinaus wesentlich von den Lüftungsmöglichkeiten und

-gewohnheiten ab. Bei guter Lüftung wird die Rn-reiche Innenluft gegen Rn-arme Außenluft ausgetauscht.

*) Anschriften der Verfasser: Dr. O. Ennemoser, Th. Schöpf, Univ.-Prof. Dr. W. Ambach, Institut für Medizinische

Physik, Müllerstraße 44, A-6020 Innsbruck; Dr. P. Schneider, Dr. P. Brunner, Versuchsstelle für Strahlenschutz

und Kerntechnik, Institut für Radiochemie, Tempistraße 22, A-6020 Innsbrucke, alle Österreich.


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

t

NZ 220

216

212

208 TI jr

3.1m

Pb

10,6h

Pb

I

3- —-

Bi

.3-

——'

ß-

Po

0,15s

Po

O,3u3

£

Rn

55,6s

80 81 82 83 84 85 86

Z —

Abb. 1: Zerfallsschema von Radon-222 (Uranreihe) und Radon-220 (Thoriumreihe).

Z Kernladungszahl, NZ NukleonenzahJ. Unter den Isotopen steht jeweils deren Halbwertszeit.

1.2. Radon und Gesundheit:

Radon ist als Edelgas chemisch inert und geht keine chemischen Verbindungen ein. Der Großteil

des eingeatmeten Radons wird daher wieder ausgeatmet. Da es jedoch sehr gut fettlöslich ist,

wird über die Atmung und den Blutkreislauf ein kleiner Teil im Knochenmark deponiert. Radon

wird daher als mögliche Ursache für die Myeloische Leukämie diskutiert (NAS, 1988). Die kurzlebigen

Zerfallsprodukte von Radon sind radioaktive Isotope von festen Körpern, die vor allem im

Bereich der Atemwege deponiert werden. Auf Grund des Zerfallsprozesses sind sie positiv elektrisch

geladen und bilden in der Luft Ionencluster mit Wassermolekülen mit einem Durchmesser

von ca. 0.001 jim und gelangen in dieser Form über die Atmung in die Lunge. Zwischen 20 % und

50 % dieser eingeatmeten Radontöchter werden im Atmungstrakt deponiert, so daß vor allem die

a-Strahler unter ihnen mit ihrer kurzen Reichweite als radioaktive Belastung der Lunge wirksam

werden. Eine mögliche daraus resultierende Erkrankung ist der Lungenkrebs (ICRP, 1987).

1.3. Berechnung der Dosis aus der Radonkonzentration:

Die Radonkonzentration wird als Aktivität pro Luftvolumen (Bq/m 3 ) angegeben. Für die Belastung

der Lunge sind wie oben erwähnt in erster Linie die Radontöchter von entscheidender Bedeutung.

Radon steht mit seinen Zerfallsprodukten im radioaktiven Gleichgewicht, das heißt die


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Radonaktivität ist gleich groß wie die Aktivität der Tochtersubstanzen. Infolge des Luftaustausches

mit der Außenluft und der Abscheidung der Radontöchter auf Oberflächen im Haus ist jedoch die

Aktivität der Zerfallsprodukte in der Raumluft stets niedriger als diejenige des Mutternuklids Radon.

Es ergibt sich daher ein mittlerer Gleichgewichtsfaktor F = 0.3 für das Gemisch, das heißt die

Konzentration der Zerfallsprodukte beträgt 30 % der im Raum vorhandenen Radonkonzentration.

Multipliziert man die Radonkonzentration mit dem Faktor F, erhält man eine "gleichgewichtsäquivalente

Radonkonzentration" (JACOBI, 1989).

Um die Belastung zu berechnen, die durch den Aufenthalt mit einer bestimmten Radonkonzentration

entsteht, muß man die Aufenthaltsdauer in diesen Räumen kennen. Eine Aufenthaltsdauer

von z.B. 0.4 a bedeutet, daß sich die Person zu 40 % des Jahres in diesen Räumen aufhält.

Durch Multiplikation der Aufenthaltsdauer mit der gleichgewichtsäquivalenten Radonkonzentration

erhält man die "gleichgewichtsäquivalente Radon-Exposition" in Bq a m 3 . Eine international

häufig benutzte Einheit der gleichgewichtsäquivalenten Radon-Exposition ist das WLM (Working

Level Months). Es gilt 1 WLM = 72 Bq a m" 3 .

Bei einer mittleren Radonkonzentration von zum Beispiel 50 Bq/m 3 beträgt die gleichgewichtsäquivalente

Radonkonzentration 50 Bq/m 3 • 0.3=15 Bq/m 3 . Bei einer jährlichen Aufenthaltsdauer

von 40 % beträgt die gleichgewichtsäquivalente Radon-Exposition 15 Bq/m 3 • 0.4a =

6 Bq a m' 3 .

Aus den Modellen zur Lungendosimetrie für die Inhalation von Radon-Zerfallsprodukten

bei Erwachsenen ergibt sich als bester Schätzwert ein Dosiskonversionsfaktor von 1.3 mSv pro Bq a

m" 3 (JACOBI, 1989). Für die Werte des oben ausgeführten Beispiels bedeutet dies, daß der Aufenthalt

in diesem Raum zu einer jährlichen Strahlenbelastung von 1.3 mSv/(Bq a m 3 ) • 6 Bq a m' 3 =

7.8 mSv führt. Für Kinder sind um den Faktor 1.5 - 2 höhere Dosiskonversionsfaktoren nicht auszuschließen

(AAP, 1989).

Statistisch gesicherte Untersuchungen über den Zusammenhang Radonkonzentration, Strahlenbelastung

und Lungenkrebsrisiko wurden vor allem an Radon exponierten Bergarbeitern

durchgeführt (HORNUNG et al., 1987). Die Expositions- und Dosiswerte der Bergarbeiter waren

im allgemeinen höher als die Expositions- und Dosiswerte in Wohnräumen. Wie im Strahlenschutz

üblich, wird eine lineare Dosis-Risiko-Beziehung angenommen. Damit ist das berechnete Risiko

ein oberer Grenzwert.

2. Meßmethode:

Die Messung der Radonkonzentration erfolgte durch Aktivkohle-Szintillationsdetektoren. Es handelt sich

dabei um zylindrische Plastikgefäße von 6 cm Höhe und einem Durchmesser von 2.5 cm, die mit Aktivkohle gefüllt

sind. Je 3 dieser Detektoren wurden pro Meßpunkt aufgestellt und zwischen 48 und 72 Stunden lang am Meßpunkt

stehen gelassen. Die Auswertung der an die Aktivkohle absorbierten Zerfallsprodukte des Radons erfolgte mit einem

Spektrometer und einer geeigneten Software.

3. Ergebnisse:

Im Dezember 1990 wurden in 27 Gebäuden der Universität Innsbruck in insgesamt 39 Räumen

Messungen der Radonkonzentration durchgeführt (Tab. 1, Abb. 2). Die ausgewählten Räume

sind im allgemeinen Unterrichtsräume, vor allem Hörsäle. Auf der Naturwissenschaftlichen Fakultät

wurden die Räume mit Mineraliensammlungen, im Institutsgebäude der Chemie das Chemikalienlager

zusätzlich untersucht. Der kleinste Meßwert lag bei 36 Bq/m 3 , der größte bei 279 Bq/m 3 .

Abb. 3 zeigt ein Histogramm der gemessenen Radonkonzentrationen für Intervalle von 50 Bq/m 3 .

Am häufigsten treten Radonkonzentrationen zwischen 50 und 100 Bq/m 3 auf. Da die Radonkonzentration

erheblichen Schwankungen unterliegt, wurden ein Monat später an den Orten der höchsten

Konzentrationen die Messungen wiederholt. Dabei wurden die Werte der ersten Messung im

wesentlichen bestätigt.


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Tabelle 1: Meßorte und gemessene Radonkonzentrationen. Die Numerierung ist mit der in Abb. 1 identisch.

Nr. Haus

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

Innrain 52

Geiwi

Natwi

Univ.Bibliothek

Chirurgie

Kinderklinik

Nervenklinik

Frauen/Kopfkl.

Innere Medizin

Hautklinik

Pathologie

Standort

HS A

HSD

Computerlabor

HS 4

Mineralogie

Mineraliensamml.

Praktikum

Geologie

Mineraliensamml.

HS 10

Kleiner Lesesaal

Großer Lesesaal

Großer HS

HS

HS

HSI

HS III

Großer HS

Kleiner HS

HS

HS

Rn(Bq/m 3 )

57

75

42

44

52

54

47

67

69

83

48

51

38

48

38

278

36

49

69

Nr. Haus

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

Anatomie

P.-Mayr-Str. 1

Schöpfstr. 41

F.-Pregl-Str. 3

Schöpfstr. 3

Finanzwiss.

Inrirain 80

Chemie

Sport

Architektur

Rechenzentrum

Technikerstr. 25

Botanik

Fischnalerstr. 15

Theologie

Musikwiss.

Standort

HS

HS

HS 4

HS A

HS 3

HS

Bibliothek

Seminar

Keller

Kleiner HS

Chem. Lager

HS 2

Großer HS

EDV-Raum Keller

HSC

HS A

Zi 209

HSD2

HS 2. Stock

HS

Rn(Bq/m 3 )

67

162

63

74

244

121

279

112

116

56

43

110

148

51

59

116

93

120

118

73

UNIVERSITÄT INNSBRUCK

Abb. 2: Standorte der Messungen. Die Bezeichnung der Meßorte siehe Tab. 1. Die Fläche der eingetragenen Kreise stellt

ein Maß für die gemessene Radonkonzentration dar. Bei mehreren Messungen am selben Ort wurde der größte Meßwert

dargestellt.

10


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

0 50 100 150 200 250 300

Radonkonzentration (Bq/m 3 )

Abb. 3: Häufigkeitsverteilung der gemessenen Radonkonzentrationen.

4. Diskussion:

Der Mittelwert aller Messungen beträgt 89 Bq/m 3 . Da die Meßwerte nicht normal verteilt sind

(Abb. 3) ist die Angabe des Medians (50 % aller Fälle sind größer, 50 % sind kleiner als der Median)

sinnvoller. Der Median beträgt 67 Bq/m 3 , in guter Übereinstimmung mit Meßwerten in der

Schweiz und in Deutschland (JACOBI, 1989; CRAMERI et al., 1989). Als Empfehlungen für einen

oberen Grenzwert sind 148 Bq/m 3 (US EPA, 1986) und 400 Bq/m 3 (EURATOM, 1990) in

Diskussion. In 35 von 39 untersuchten Räumen lagen die Werte unter dem von der US Environmental

Protection Agency vorgeschlagenen Grenzwert von 148 Bq/m 3 . Die Werte in den übrigen

untersuchten Räumen liegen unter dem Wert von 400 Bq/m 3 der EG-Richtlinien. Da in Österreich

keine Richtlinien bzw. Grenzwerte existieren, ist nur eine Orientierung an den oben genannten internationalen

Empfehlungen möglich.

An Baumaterialien wurden in den untersuchten Hörsälen Flußschotter, Ziegel und Beton verwendet.

Eine Korrelation zwischen dem verwendeten Baumaterial und der gemessenen Radonkonzentration

konnte nicht festgestellt werden.

Die effektive Äquivalentdosis für den bronchialen Bereich kann, wie in der Einleitung beschrieben,

berechnet werden. Als Beispiel wird angegeben, welche Dosis ein Mensch erhält, der

sich berufsbedingt in dem Raum mit 67 Bq/m 3 , entsprechend der Mediankonzentration, aufhält.

Eine durchschnittliche Jahresarbeitszeit von 1800 h ergibt eine Aufenthaltswahrscheinlichkeit von

0.21 a. Die jährliche Äquivalentdosis für den bronchialen Bereich beträgt dann 5.5 mSv. Bei dieser

Belastung ist das Risiko an Lungenkrebs zu versterben nicht größer als das Risiko eines Nichtrauchers

in unserer Gesellschaft (NAS, 1988).

11


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

5. Zusammenfassung:

Im Dezember 1990 wurden in 27 Gebäuden der Universität Innsbruck in insgesamt 39 Räumen

Messungen der Radonkonzentration durchgeführt. Die ausgewählten Räume sind im allgemeinen

Unterrichtsräume, vor allem Hörsäle. Der Median aller Meßwerte lag bei 67 Bq/m 3 . Der

größte gemessene Wert betrug 279 Bq/m 3 . Der gemessene Median liegt in der gleichen Größenordnung

wie die Medianwerte in der Schweiz und in Deutschland. Die Werte in 35 von 39 untersuchten

Räumen lagen unter dem von der US Environmental Protection Agency (EPA) vorgeschlagenen

Grenzwert von 148 Bq/m 3 . Die Werte in den übrigen 4 untersuchten Räumen lagen

über der EPA-Richtlinie, jedoch unter den EG-Richtlinien, die einen Grenzwert von 400 Bq/m 3

empfehlen. Es werden die Zusammenhänge Radon und Gesundheitsrisiko bzw. Radonkonzentration

und daraus resultierende Dosis diskutiert.

6. Literatur:

AMERICAN ACADEMY OF PEDRIATICS ( 1989): Radon exposure: A hazard to children. - Pedriatics 83(5):

799 - 801.

CRAMERI, R., H.H. BRUNNER, R. BUCHLI, C. WERNLI und W. BURKART (1989): Indoor Rn levels in

different geological areas in Switzerland. - Health Phys. 57(1): 29 - 38.

ENNEMOSER, O., W. AMBACH, P. SCHNEIDER und P. BRUNNER (1991): Radon in pottery workshops. -

The Lancet 337: 732.

EURATOM (1990): Empfehlung der Kommission vom 21. Februar 1990 zum Schutz der Bevölkerung vor Radonexposition

innerhalb von Gebäuden. — Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften L 80: 26 -

28.

HORNUNG, W. und Th.J. MEINHARDT (1987): Quantitative risk assessment of lung cancer in U.S. uranium

miners. - Health Phys. 52(4): 417 - 430.

ICRP (1987): Lung cancer risk from indoor exposures to Radon daughters. - ICRP Pubi. 50, Annals of ICRP

17(1), Pergamon Press, Oxford.

JACOBI, W. (1989): Radon-Strahlenwirkung und Strahlenschutz. - Phys. Bl. 45(11): 430 - 434.

NAS ( 1988) : Report of the Committee on the Biological Effects of Ionizing Radiations. Health risks of radon and

other internally deposited alpha-emitters. — National Research Council, National Academy of

Sciences, National Academy Press, Washington, DC.

U.S. ENVIRONMENTAL PROTECTION AGENCY (1986): A citizen's guide to radon. - U.S. Government

Printing Office, EPA-86-004, Washington DC.

WOJCIK, M. (1989): Long-term measurements of Rn and short-lived Rn daugther concentrations in natural gas

from distribution line. - Health Phys. 57(6): 989 - 991.

Ergänzung zu: W. AMBACH et al. (1991): "Radioaktiver fall out auf Gletschern Tirols". - Ber.

nat.-med. Verein Innsbruck, 78: 7:

Die Meßwerte in Abb. 2 wurden aus den Monatsberichten über Luft- und Niederschlagsaktivität

der Physikalisch- Bioklimatologischen Forschungsstelle (ab 1974: Fraunhofer Institut für Atmosphärische

Umweltforschung) entnommen (Leitung 1954 - 1985: R. REITER).

Die Meßwerte sind teilweise auch im Buch R. REITER: "Felder, Ströme und Aerosole in der

unteren Troposphäre", Steinkopff, Darmstadt, 1964 (englische Übersetzung 1985) und im Band

R. REITER: "Natürliche und künstliche Radioaktivität im Gebirge", Schattauer, Stuttgart, 1960,

dargestellt und besprochen.

12


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Ber. nat.-med. Verein Innsbruck Band 79 S. 13 - 31 Innsbruck, Okt. 1992

Beitrag zur Großpilzkartierung in Österreich 1991

(Macromycetes)

, Norbert GERHOLD *)

Contribution to the Cartography of Macrofungi in Austria in 1991

(Macromycetes)

Synopsis: The cartography of macrofungi in Austria has been continued in 1991 (currently 228 taxa) —

cf. GERHOLD, 1991. The East Tyrol (Osttirol) and Upper Carinthia (Oberkämten) have received particular consideration.

Specific observations are given under the respective species. Auricularia mesenterica, Polyporus arcularius

and the genera Stereum and Trametes were areas of major interest in 1991. Attention is drawn to possible intermediates

of T. multicolor and T. pubescens. Three localities are quoted for Amanitafriabilis. Mycena renali has

been observed over a larger area; this species often prefers sun- oriented localities and is not dependent on the soil

pH; the variability of which is reflected in differences in cap colour. Since Mycena viscosa also occurs as a parasite

of Picea abies and Abies alba it has been considered a species of its own.

1. Einleitung:

Zeitliche Schwerpunkte der Geländearbeit waren diesmal das Frühjahr und der Sommer. Regional

wurden Osttirol und Oberkärnten besonders berücksichtigt. Zur raschen Auffindung der

Gebiete und zur möglichen Eintragung in Rasterkarten sind die Grundfelder (Meßtischblätter)

und wenn möglich auch die Quadranten angeführt (vgl. dazu GERHOLD, 1991:19). Die Kartierung

erfolgte mit einer unwesentlichen Ausnahme ausschließlich bei Wanderungen ohne Begleitung;

für die Bestimmung der Funde zeichnet der Autor verantwortlich (außer einer Art "Starthilfe"

am Beginn der Saison im Februar und März). So ergab sich ein Kartieren nach Schwerpunkten

und Gruppen — Fehlbestimmungen sollten dadurch möglichst vermieden werden; auch sachlich erschien

diese Vorgangsweise günstig. Auricularia mesenterica und Polyporus arcularius konnten

über größere Gebiete registriert werden; die Gattungen Stereum und Trametes verfolgte ich genauer;

zur Gattung Amanita glückten interessante Funde. Die niederschlagsreiche Witterung ermöglichte

als Hauptergebnis dieser Saison viele Funde zu Mycena renati, deren Areal sich von den Nordalpen

über die Zentralalpen bis zu den Südalpen, vom Pitztal bis zum Mölltal erfassen ließ. Viele

banale Arten wurden nicht kartiert; bei Gruppen oder bei Arten, die zu Verwechslungen Anlaß geben

könnten, bezog ich auch gemein verbreitete Arten in die Betrachtung mitein — dabei gebe ich

aber nur die Grundfelder bzw. deren Quadranten an, weil bei diesen Arten eine Rasterkarte zur Erfassung

des Areals genügt. Diese besonderen Beobachtungen und weitere sind bei den jeweiligen

Arten in der Fundliste angeführt und sind als Ergänzung und gegebenenfalls als Berichtigung zu

den in der Literatur bekannten Ausführungen gedacht. Eine überregionale Zusammenschau muß

Arbeiten wie dem Catalogus Florae Austriae vorbehalten bleiben. Diese sind aber ihrerseits auf regionale

Berichte angewiesen — daher der Mut zur vorliegenden Publikation. Die Nomenklatur

*) Anschrift des Verfassers: Dr. N. Gerhold, Innstraße 18, A-6040 Neu-Rum bei Innsbruck, Österreich.

13


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

folgt diesmal im wesentlichen dem Verbreitungsatlas von KRIEGLSTEINER, 1991b bei den Basidiomyceten;

bei den Ascomyceten ist wie bisher die Grundlage BREITENBACH & KRÄNZLIN,

1981. Die Ascomycetenfunde meldete ich Kriegisteiner für den Band 2 des Verbreitungsatlasses

(erscheint voraussichtlich 1993); die Daten der Basidiomyceten stehen für etwaige Ergänzungen

des 1. Bandes zur Verfügung. Ökologisch gesicherte Daten werden nur dann notiert, wenn sie von

den in der Literatur allgemein bekannten abweichen oder Ergänzungen darstellen.

2. Witterungsablauf 1991:

Vgl. dazu die Statistischen Viertel]ahresberichte der Landeshauptstadt Innsbruck. Die Monatsmittel der

Temperatur ((7 + 14 + 21 + 21) : 4) und die Niederschlagsmenge (Klimawerte der Universität Innsbruck):

Jan. Feb. März Apr. Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez.

°C -0,3 -0,9 8,9 8,2 9,7 15,7 19,9 18,8 17,0 9,0 3,0 -2,2

mm 25 20 36 31 133 204 161 30 66 20 71 152

Der März war wesentlich zu warm; ab dem 17. Apr. setzte eine zu kalte Witterung ein, die bis Ende Juni andauerte;

im Mai und Juni kamen dazu noch weit überdurchschnittliche Niederschläge. Der Juli war zu warm und zu naß —

das führte zu einer weit überdurchschnittlichen Pilzsaison, die sich erst im letzten Augustdrittel durch die Trockenheit

in diesem Monat verschlechterte. Die Gewitterregen im Aug. ergaben unterschiedliche Bedingungen in verschiedenen

Gebieten; Lagen unter 1000 m sparte ich in diesem Monat meist aus, weil sie wegen der Hitze und

gleichzeitigen Trockenheit nicht viel erbrachten. Die Trockenheit setzte sich im Sept. fort und in der zweiten Oktoberhälfte

erfolgte ein nachhaltiger Kaltlufteinbruch; aus diesen Gründen kartierte ich nach dem 8. Sept. (Ende der

Sommerferien) nur mehr wenig. Die Schneefälle am 14. und 16. Nov. beendeten die Saison weitgehend — vom 20.

Nov. wurden noch zwei Funde aufgenommen.

3. Abkürzungen:

Vgl. dazu auch GERHOLD, 1991. Himmelsrichtungen n. = nördlich usw. ; die Bundesländer (Nordtirol wird

nicht eigens notiert oder gekürzt Ntl.) Vorarlberg = Vbg., Osttirol = Otl., Salzburg = Sbg., Kärnten = Kä., Steiermark

= Stmk.; aus Oberösterreich, Niederösterreich, Wien und Burgenland keine Funde. Die Nummern z.B.

9034/2 bedeuten die Grundfelder (Meßtischblätter) einschließlich deren Quadranten. Die Belege liegen in IB =

Institut für Botanik der Universität Innsbruck, in IBF = Innsbrucker Museum Ferdinandeum Fungarium im Tiroler

Landeskundlichen Museum, und in KF (vorläufig hier so abgekürzt) = Fungarium Kriegisteiner et filii. Die Monatsnamen

werden verständlich gekürzt wie Feb. = Februar, Apr. = April usw.

4. Funde:

Vorbemerkung: Boletales, Agaricales und Russulales vgl. MOSER, 1983; Aphyllophorales,

Heterobasidiomycetes und Gastromycetes vgl. JÜLICH, 1984.

Boletales GILBERT

Boletinus cavipes (KLOZSCH in FR.) KALCHBR.: BeiRietz 8732/1, Fradertal 8934/4; Otl.: bei der Patsche

Hütte 9039/3, bei Erlsbach 9030/4, bei Zedlach 8941/3, nw. v. Kais 8941/4; Kä.: oberhalb v. Stranach

9043/3.

Boletus calopus FR. : Bei Valzur 9027/1, Jochberger Wald 8640; Otl. : bei Erlsbach 9030/4, bei Stronach 9143/3 ;

Kä.: bei Schrottenberg 9243/2, bei Kilzer 9345/4; Stmk.: bei Turrach 9040/1.

B. edulis BULL. : FR. : In diesem Jahr häufig. Die Anregung von Univ.-Prof. R. Agerer, das gemeinsame Auftreten

mit Amanita muscaria genauer zu studieren, konnte ich im gegebenen Rahmen nicht erfüllen—dazu sind aufwendigere

Beobachtungen nötig. Nur einige Fundorte zu B. edulis: 9026/1 (Vbg.); 8841/1 (Sbg.); 8840/4

und 9143/3 (Otl.); 9243/2 (Kä.).

B. luridiformis ROSTK. in STURM: Bei Partenen 9026/1 (Vbg.); bei Langesthei 8928/2; bei Turrach 9049/1

(Stmk.).

ß. Iwidus SCHAEFF.: FR.: Kä.: Wolayertal 9343/1, bei Kronhof 9344/3.

B. piperatus BULL.: FR.: Bei Astlehn 8931/2; Paradies bei Zedlach 8941/3 (Otl.); Kä.: oberhalb v. Stranach

9043/3, beim Gh. Plöckenhaus 9343/4, bei der Dellacher Alm 9446/2.

14


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Gomphidiusglutinosus (SCHAEFE: FR.) FR.: Etwa s. vom Gailbergsattel 9243/4 (Kä.).

G. gracias BERK. &BR.ss. BRES.: BeiZedlach8941/3 (28. Aug.,Otl.,nur 1 Fruchtkörper); nw. v. Kais8941/4

(26. Aug., Otl., 5 Fruchtkörper, etwa 1850 m, n. der Schipiste wenig oberhalb der Kurve; ein Hutdurchmesser

rund 6 V 2 cm; weitere Lärchenbegleiter S. grevillei, S. tridentinus und S. viscidus; Rhododendron ferrugineum

und R. hirsutum). Bei der Dellacher Alm 9446/2 (Kä., 2. Sept., um 1385 m, knapp s. der Almwiese, ö. der

Alm, mehrere Fruchtkörper, möglicherweise nicht nur eine Stelle). Anm.: Beim Zedlacher Paradies und bei

der Dellacher Alm jeweils ein Fruchtkörper, deren Lamellen sich erst nach längerer Zeit nur schwach röteten

— eventuell intermediäre Formen zwischen G. gracilis und G. maculatosi

G. helveticus SING, (vorläufig beide ssp. zusammengenommen): Bei Valzur 9029/1; Amertal 8841/1 (Sbg.);

Otl. : bei der Patscher Hütte 9039/3, bei Erlsbach 9039/4, bei der Wohlgemuthalm 8840/4; Kä. : oberhalb v.

Stranach 9043/3, bei der Dellacher Alm 9446/2; Stmk.: n. der Turracher Alpe 9049/3.

G. maculants (SCOP.) FR.: 8831, 8934/4, 9034/2; Otl.: 8840/4, 8941/3, 9041/2; Kä.: 9043/3, 9446/1/2.

Gyrodon lividus (BULL.: FR.): SACC: Beim Liepelinggraben 9343/1 (5. Sept., Kä., nur ein unansehnlicher

Fruchtkörper). Es fällt auf, daß 1990 und 1991 bei den vielen begangenen Grauerlenbeständen diese Art jeweils

nur einmal gefunden worden ist; vgl. GERHOLD, 1991: 20.

Leccinum scabrum (BULL.: FR.) S.F. GRAY: 8831, 8931/2.

L. versipelle (FR.) SNELL: Haimingerberg 8731/3.

Paxillus atrotomentosus (BATSCH: FR.)FR.: Kä.: bei Schrottenberg 9243/2, bei Kilzer 9345/4, bei der Dellacher

Alm 9446/2.

P. involutus (BATSCH: FR.) FR.: Bei Stronach 9143/3 (Otl.). Weit verbreitete Art.

P. panuoides FR.: N. des Bretterwandbaches 8941/3 (17. Juli, Otl., auf Laubholz!).

P. rubicundulus P.D. ORT.: Bei Pitze 8830/1 (5. Okt.), Ranggenwiese 8732/1 (29. Sept.), bei Burggraben (Leutasch)

8533/3 (28. Juni), bei Hinterriß 8534/2. Otl. : bei Erlsbach 9030/4 (24. Aug.), bei Prägraten 8940/3

(20. Aug.), beim Zollamt im Pustertal 9240/3 (20. Juli), w. des Kaiser Baches 9041/2 (26. Aug.), bei Stronach

9143/3 (19. Aug.). Kä.: ö. vom Radegunder Bach 9242/4 (12. Juli), beim Liepelinggraben 9343/1 (5.

Sept.), Wolayertal 9343/3 (5. Sept.), etwa s. vom Gailbergsattel 9243/4 (4. Sept.), beim Gh. Plöckenhaus

9343/4 (4. Sept.). Stmk.: bei Turrach 9049/1 (29. Aug.). Wie die Erfahrung zeigt, dürfte diese Art in keinem

größeren Grauerlenbestand fehlen.

Porphyrellusporphyrosporus (FR.) GILB.: Jochberger Wald 8640; Amertal 8841/1 (Sbg.).

Suillus bresadolae (QUÉL, in BRES.) GERH. : Bei Tschafein (Paznauntal) 9027/1 (11. Aug.), ö. und w. des Frader

Baches 9034/2 (15. Sept.). Otl.: beim Lobbenbach 8840/4 (16. Aug.), zwischen Matreier Tauernhaus

und der westlichen Brücke bei Glöb einige Stellen 8840/4 (s. des Baches, 8. Sept.), bei der Patscher Hütte

9030/3 (24. Aug.), etwa nw. vom Glocknerblick 8941/4 (26. Aug.). Kä.: bei der Dellacher Alm 9446/2 (2.

Sept.). Das Aussehen streut zwischen Formen, die S. grevillei nahestehen über typische bis hin zu Formen, die

S. viscidus nahestehen. Alle aufgezählten Vorkommen sind hochmontan bis subalpin.

5. grevillei (KLOTZSCH: FR.) SING. (incl. S. nueschii SING.): Sehr variable Art, die bei der Lache überall verbreitet

ist. Variabel sind vor allem die Hutfarbe, die Porengröße und die Röhrenfarbe. Bei der Aufstellung etwaiger

Varietäten (z.B. "nueschii-Ausprägung") stellt sich bei der gegebenen Mannigfaltigkeit sofort die

Schwierigkeit der Zuordnung ein. So mußte ich auch am 20. Sept. bei der Axamer Lizum (8833/2) ein ungewohntes

Aussehen feststellen. Neue Grundfelder in NU.: 9027/1,8831,9034/2. Sbg.: 8841/1. Otl.: 9039/

3/4, 8840/4, 8941/3/4, 9143/3. Kä.: 9043/3, 9243/2, 9343/2/3/4, 9446/1/2. Stmk.: 9049/3.

S. placidus (BOND.) SING. : Otl.: beim Alpengasthaus Oberhaus und bei der Patscher Hütte 9039/3 (24. Aug.),

bei Erlsbach 9039/4 (24. Aug.), beim Obersee 9139/1 (30. Aug.). Kä.: oberhalb v. Stranach 9043/3 (1.

Sept.). Stmk.: n. der Turracher Alpe 9049/3 (29. Aug.). In den Ostalpen bei Zirbe überall verbreitet.

S. plorans (ROLL.) SING.): Otl.: bei der Patscher Hütte 9039/3 (24. Aug.), bei Erlsbach 9039/4 (24. Aug.),

beim Obersee (Grenzgebiet zu Italien) 9139/1 (30. Aug.), bei Glöb (bei Innergschlöß) 8840/4 (8. Sept.), nw.

von Kais 8941/4 (26. Aug.). Kä.: oberhalb von Stranach 9043/3 (1. Sept.). Stmk.: n. der Turracher Alpe

9049/3 (29. Aug.). In den Ostalpen bei Zirbe überall verbreitet.

15


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

5. sibiricus SING.: OU.: bei Erlsbach s. der Schwarzach ö. der Straße 9039/4 (24. Aug.), ssö. der Patscher Hütte

bei der Straße 9039/3 (24. Aug.). Wahrscheinlich sind durch die Trockenheit ab Ende Aug. nicht mehr Stellen

aufzufinden gewesen.

5. tridentinus (BRES.) SING.: Nw. von Kais 8941/4 (26. Aug., Otl., häufig). Diese Art ist streng an Karbonatgestein

gebunden.

5. viseidus (FR. & HÖK) S. RAUSCHERT: 8831,9034/2; Otl.: 9039/3/4,8840/4,9040/2,8941/3/4,9143/

3; Kä.: 9043/3, 9243/4, 9343/3, 9446/1/2; Stmk.: 9049/3. In den Ostalpen hochmontan und subalpin

wohl überall bei Lärche anzutreffen. Die Art ist sehr variabel im Aussehen. Bei jungen Fruchtkörpern können

die Poren (Röhren) beim Hutrand gelb sein — dieses Merkmal allein genügt nicht für eine Zuordnung zu S.

bresadolae, u.a. weil ältere Fruchtkörper des gleichen Myzels eindeutig als 5. viseidus anzusprechen sind.

Dies konnte ich auch bei der letzten Beobachtung am 20. Sept. bei der Axamer Lizum feststellen (8833/2).

Vgl. dazu auch GERHOLD, 1989: 8.

Tylopilus feüeus (BULL.: FR.) P. KARST.: N. der Turracher Alpe 9049/3 (Stmk.).

Xerocomus badius (FR.) KUEHN. ex GILB.: 8640; bei Stronach 9143/3 (Otl.); bei Kilzer 9345/4 (Kä.).

X. chrysenteron (BULL.: ST. AMANS) QUÉL.: Bei der Dellacher Alm 9446/2 (Kä.).

X. rubellus (KRBH.) QUÉL.: W. von Mittersill 8740/2 (21. Juli, Sbg., Grauerlen und etwas Fichten, IB).

X. subtomentosus (L. : FR.) QUÉL. (incl. var. ferrugineus (SCHAEFF.) KRGLST.): Die Abtrennung einer Varietät

erwies sich auch 1991 in den von mir besuchten Gebieten als nicht praktikabel (vgl. KRIEGLSTEINER &

GERHOLD, 1986: 49-50). Variabel sind vor allem die Hutfarbe, die Fortsetzung der Röhren am Stiel als

Netz (dieses ist überwiegend gelb) und die braune Körnigkeit am Stiel. Das Myzel ist immer gelb. Vgl. zur Unsicherheit

in der Abgrenzung auch die beiden Abb. bei DÄHNCKE & DÄHNCKE, 1979:40 und 43. Im Gespräch

stellte Kriegisteiner fest, daß meine Beobachtungen von 1991 seiner Auffassung (KRIEGLSTEINER,

1991a: 77) nicht widersprechen. Dies scheint mir auch aus KRIEGLSTEINER, 1991 b: 29 ("Einige (teils als

genetisch fixiert angenommene) Varietäten .. .") hervorzugehen. Diese Arbeit war mir erst nach der Dreiländertagung

im Oktober zugänglich. Kriegisteiner ging es also offensichtlich (im Gespräch kam dies deutlich

zum Ausdruck) in 1. Linie um die Feststellung, daß Boletus ferrugineus SCHAEFF. keinen Artrang hat. Meinen

grundsätzlichen Vorbehalt gegenüber Varietäten habe ich schon 1985:60 dokumentiert. Meine Ansicht,

daß viel mehr davon ausgegangen werden sollte, daß die unterschiedlichen Formen einfach in die Variationsbreite

der betreffenden Art fallen, wird durch meine Beobachtungen im Gelände und durch Gespräche immer

mehr erhärtet (J. Kühtreiber bestärkte mich u.a. darin). Funde: n. vom Vermunt-Stausee 9026/3 (Vbg.); bei

Tschafein 9027/1, Haimingerberg 8731/3, bei Astlehn 8931/2, Jochberger Wald 8640. Sbg.: Habachtal

8740/3, Amertal 8841/1. Otl.: beim Löbbenbach und bei Glöb 8840/4, bei Stronach 9143/3. Kä.: bei Kilzer

9345/4. Stmk.: bei Turrach 9049/1.

Agaricales CLEMENTS

Agaricus langet (MOELL.) MOELL.: Bei Östermuhre 8831. Otl.: bei der Patscher Hütte 9039/3.

Agrocybepraecox (PERS.: FR.) FAY.: Innsbruck 8734. Sbg.: w. von Krimml 8738/4 (29. Juni), beim Gh. Siggen

8739 (9. Juni), Untersulzbachtal 8739/4 (29. Juni), bei der Schößwendalm (Felber Tal) 8740/4 (5. Juli).

Amanita battarae BOUD.: Bei Astlehn 8931/2, Jochberger Wald 8640. Kä. : bei der Plöckenstraße beim Heldenfriedhof

um 1060 m 9343/4, bei Weidenburg 9344 (8. Juli), bei der Dellacher Alm 9446/2 (2. Sept.). Möglicher

Beobachtungsschwerpunkt für die Zukunft: Hat A. battarae immer die Lamellenschneiden strichliertpunktiert?

A. crocea (QUÉL.) SING.: Haimingerberg 8731/3. Otl.: Paradies bei Zedlach 8941/3 und Grenzbereich 8940/4

- 8941/3 (28. Aug., häufig, Nadelwald). Kä.: beim Kreuzberg 9245, bei Kilzer 9345/4.

A. friabilis (P. KARST.) BAS: W. vom Steinkasbach 9040/2 (20. Aug., bei Virgen, Otl., zwischen etwa 1120 und

1130 m, bei Grauerlen, 9 Fruchtkörper, wahrscheinlich zwei voneinander unabhängige Stellen), zwischen

Zotten und Osing s. der Schwarzach 9040 (30. Aug., Defereggental, Otl., um etwa 1280 (1290?) m, bei Grauerlen,

1 Fruchtkörper); von der Zollhütte taleinwärts im Wolayertal 9343/3 (Kä., 5. Sept., unter 1200 m, bei

Grauerlen, 1 Fruchtkörper, IB). Ich gebe hier nur eine zusammenfassende makroskopische Beschreibung

meiner Funde und verweise bezüglich der Zuordnung auf BAS, 1974 und BAS, 1982 (A. brunneoconulus)

16


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

sowie auf die Mitteilung einschlägiger Publikationen bei KRIEGLSTEINER, 1984:184. Die mir bis zum 20.

Aug. nie untergekommene Art ist makroskopisch, also im Gelände, unverwechselbar anzusprechen: Kleinheit

der Fruchtkörper (wohl meist deutlich unter 10 cm Stiellänge), nicht glatte Huthaut (irgendwie "filzigmehlig"

— die Art gehört ganz offensichtlich nicht zu den Scheidenstreiflingen; BAS ordnet beide Arten der

Sektion Amanita zu), ziemlich einheitlich etwa graubraune Hutfarbe, die regelmäßigen Hüllreste auf dem

Hut meist etwas heller, Stiel nach unten zu immer ( ! ) stark graubräunlich bis grau genattert — nahe der Stielbasis

kann dadurch sogar eine Art Manschette vorgetäuscht sein). Ganz auffällig ist die zunehmende "Natterung"

nach unten ("in Fetzen weghängend"). Die Volva ist zwar "flüchtig", aber oft erkennbar vorhanden

(kann leicht im Boden hängen bleiben). Ob die Lamellenschneiden immer dunkel strichliert (punktiert) waren,

kann ich nicht sagen, weil ich nicht immer darauf geachtet habe. Die einzige mir bekannte Abb. CETTO,

1989: 14 (Nummer 2151) zeigt die Merkmale zu unklar (könnte auch A. vaginata sein, vor deren Verwechslung

mit A.friabilis im Text gewarnt wird Seite 15 "... normalmente scambiato con una A. vaginata... I nostri

esemplari sono un po' atipici..."). Zu bedenken ist, daß A. vaginata oft an gleichen Standorten vorkommt,

und zwar auch relativ klein. Die glatte Huthaut, die anders aussehenden Hüllreste auf dem Hut, der kaum

genatterte längere Stiel und die klare Volva lassen eine Verwechslung unmöglich zu. Die Zeichnung des

Fruchtkörpers bei BAS, 1982: 432 paßt zu meinen Funden viel besser als die Zeichnung des Fruchtkörpers

bei BAS, 1974: 19; zu dieser Feststellung paßt aber nicht BAS, 1982: 435 "Moreover A. brunneoconulus

seems to prefer... without Alnus... whereas A.friabilis... where is associated with alnusV Die Zeichnungen

der Fruchtkörper bei WEHOLT, 1983:203 entsprechen recht gut meinen bei Grauerlen gemachten Funden.

A. fulva SING.: Kä.: beim Kreuzberg 9245, bei Kilzer 9345/4.

A. muscaria (L.) PERS. : 1991 häufig; siehe Anmerkung bei B. edulis. Nur einige Fundstellen: bei Partenen 9026/

1 (Vbg.). Otl.: bei der Wohlgemuthalm 8840/4, bei Stronach 9143/3. Kä.: bei Schrottenberg 9243/2.

A. porphyria ALB. & SCHW.: FR.: Bei Partenen 9026/1 (Vbg.); bei Erlsbach 9039/4 (Otl.).

A. submembranacea (M. BON) GROEG.: Beim Vermunt-Stausee 9026/3 (Vbg.); bei Valzur 9027/1, bei Langesthei

8928/2, Pradertal 9034/2, Jochberger Wald 8640. Sbg.: Amertal 8841/1. Otl.: beim Alpengasthaus

Oberhaus und bei der Patscher Hütte 9039/3, bei der Oberseehütte 9139/1 (etwa 2020 m). Kä.: oberhalb

von Stranach 9043/3, bei der Dellacher Alm 9446/2. Stmk.: bei Turrach 9049/1, n. der Turracher Alpe

9049/3. Hochmontan, besonders aber subalpin weit verbreitet. Zwei mögliche Beobachtungsschwerpunkte

für die Zukunft: Gibt es bei der Zirbe eine etwas "typischer" ausgeprägte Form gegenüber der Fichte? Sind

die Lamellenschneiden bei S. submembranacea immer ungefärbt, bei A. battarae immer gefärbt (strichliert -

punktiert)?

A. vaginata (BULL.: FR.) VITI'.: Diese Art bedarf einer eingehenden Kartierung zur eindeutigen Abgrenzung.

Ich taxierte nach folgenden Merkmalen: Hutfarbe Richtung graubraun, kaum genatterter Stiel, klar erkennbare

Volva, ein eher kleinerer Vertreter der Scheidenstreiflinge, gem bei Laubgehölz. Beobachtungsschwerpunkt

für die Zukunft: Sind die Lamellenschneiden immer ungefärbt (also nicht dunkel strichliert-punktiert)?

Sind dagegen die Lamellenschneiden bei A. battarae immer dunkel strichliert- punktiert? Am 30. Aug.

konnte ich sehr genau die Unterschiede zu A. friabilis studieren, weil ich beide Arten im Grauerlenbestand

angetroffen habe (aber weit voneinander entfernt). Auch am 5. Sept. weit voneinander entfernte Vorkommen

von A. vaginata und A. friabilis. Am 2. Sept. war die Gegenüberstellung zu A. battarae im Gelände sehr eindrucksvoll.

Zusammenfassend kann gesagt werden: Auch wenn die Art früher weiter gefaßt worden ist, so

bleibt A. vaginata doch eine eher häufige Art. Otl.: zwischen Zotten und Osing s. der Schwarzach 9040 (Defereggental,

30. Aug.), bei Stronach 9143/3 (19. Aug.). Kä.: bei der Hubertuskapelle im Wolayertal 9343/3

(5. Sept., Fund im Wolayertal 9343/1 nicht gesichert), beim Gh. Plöckenhaus 9343/4 (4. Sept.), beim Kreuzberg

9245 (22. Aug.), bei der Dellacher Alm 9446/2 (2. Sept.).

A. virosa (FR.) BERTIL.: Beim Kreuzberg 9245 (Kä.).

Calocybe gambosa (FR.) DONK: Beim Güterweg Kleberau w. der Saalach 8442/3 (Sbg.).

Catathelasma imperiale (QUÉL.) SING.: Bei Erlsbach 9039/4 (24. Aug., Otl., mehrere Fruchtkörper, Mehlgeruch

fehlte weitgehend).

Clitocybe clavipes (PERS.: FR.) KUMMER: Otl.: bei der Patscher Hütte 9039/3, beim Löbbenbach 8840/4,

Paradies bei Zedlach Grenzbereich 8940/4 - 8941/3 (28. Aug.). Kä.: nnö. von Winklern 9143/1.

17


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

C. costata KÜHN. & ROMAGN.: Bei Unter-Lesach 9041/2 (Otl.).

C. nebularis (BATSCH: FR.) KUMM.: 8830/1, 8732/1. Otl.: bei Prägraten 8940/3.

C. ornamentate VEL. (vgl. BREITENBACH & KRÄNZLIN, 1991 Nummer 174): Bei Stronach 9143/3 (19.

Aug., Otl.).

C. radicellata GILL.: Bei Köglmoos 8734/2 (5. Apr.), nw. von Steinberg 8436 (14. Mai).

C. sinopica (FR.: FR.) KUMM.: Bei Östermuhre 8831 (4. Aug., s. von Außervillgraten 9240/2 (20. Juli, Otl.).

C. squamulosa (PERS.: FR.) KUMM.: Bei Langesthei 8928/2 (IB), bei Valzur 9027/1; Otl.: bei der Patscher

Hütte 9039/3, Defereggental 9040, bei Stronach 9143/3.

Clitopilusprunulus (SCOP. : FR.) KUMM.: Bei Partenen 9026/1 (Vbg.). Kä. : oberhalb von Stranach 9043/3, bei

Wodmaier 9343/1, bei der Dellacher Alm 9446/2.

Collybia confluens (PERS.: FR.) KUMM.: 8831, 8339/1; Otl.: 9040; Kä.: 9143/1, Wolayertal und bei der

Plöckenstraße 9343.

C. distorta (FR.) QUÉL.: Bei der Schößwendalm 8740/4 (Sbg.).

C. hariolorum (DC: FR.) QUÉL.: Bei Hinterriß 8534/2 (14. Juni), bei Glatzham 8538/1 (28. Mai). Sbg.: bei

Heutal 8341/2 (16. Juni), beim Güterweg Kleberau w. der Saalach 8442/3 (16. Juni). Kä.: bei Kronhof

9344/3.

C. peronata (BOLT.: FR.) SING.: Bei Partenen 9026/1 (Vbg.); bei der Plöckenstraße 9343/4 (Kä.).

Conocybe aporos v. WAV.: Bei Rietz 8732/1 (2. Juni), bei Hinterriß 8534/2 (14. Juni), nw. von Steinberg (14.

Mai) und bei Leiten (22. Mai) 8436, bei Luech 8538/2 (30. Mai). Sbg.: bei der Salzach 8738/2 (9. Juni), bei

Rankental 8738/4 (9. Juni), Obersulzbachtal 8739 (9. Juni). Im Frühjahr bei uns weit verbreitet!

Cortinarius allutus FR.: Bei Erlsbach 9039/4 (Otl.); oberhalb von Stranach 9043/3 (Kä.).

C. cinnabarinus FR.: Beim Gh. Plöckenhaus 9343/4 (Kä.).

C. limonius (FR.: FR.) FR.: Otl.: bei der Patscher Hütte 9039/3, bei Erlsbach 9039/4. Kä.: bei Kilzer 9345/4.

Stmk.: n. der Turracher Alpe 9049/3.

C. sanguineus (WULF.: FR.) FR.: Bei Erlsbach 9039/4 (Otl.); bei der Dellacher Alm 9446/2 (Kä.).

C. subtortus (PERS.: FR.) FR.: Amertal 8841/1 (Sbg.); bei Erlsbach 9039/4 (Otl.).

Entoloma cetratum (FR.) MOS.: Ranggenwiese 8732/1, Jochberger Wald 8640. Sbg.: Oberpinzgau 8739.

E. nitidum QUÉL.: Gschnitztal 8934/1.

Flammulina velutipes (CURT.: FR.) P. KARST.: Bei Terfens 8635/4 ( 19. März), beiTratzberg 8636/1 (22. Feb.),

w. der Brandenberger Ache 8537/1 (3. Feb.), nö. von Haus 8537/2 (24. März), bei Glatzham 8538/1 (8.

Feb.), beim Jennebach 8339/3 (26. Feb.), nw. von Niederndorf 8339/1 (26. Feb.), bei Rußland 8438/2 (1.

März), bei St. Johann in Tirol 8440 (28. März). Sbg.: so. von Lofer 8442/1 (28. März).

Galerina marginata (BATSCH) KUEHN.: Bei Pitze 8830/1 (auf Laubholz), Gschnitztal 8934/1, bei Leiten

8436. Sbg.: Obersulzbachtal 8739, Untersulzbachtal 8739/4, bei der Schößwendalm (FelberTal) 8740/4

(auf Laubholz).

Gymnopilus pénétrons (FR.: FR.) MURR.: Bei Tantegert 8734/2 (22. Okt.); Otl.: bei Erlsbach 9039/3 (24.

Aug.), bei Stronach 9143/3 (19. Aug.). Kä.: bei der Plöckenstraße 9343/4 (4. Sept.).

Hygrocybe conica (SCHAEFF.: FR.) KUMM.: Bei Astlehn 8931/2. Otl.: beim Matreier Tauernhaus 8840/4,

bei Virgen 9040/2. Kä.: bei der Dellacher Alm 9446/2.

Hygrophorus diseoideus (PERS.: FR.) FR.: Marstanzboden 8734/2 (13. Nov.).

H. olivaeeoalbus (FR.: FR.) FR.: Jochberger Wald 8640. Sbg.: Amertal 8841/1. Otl.: bei Erlsbach 9039/4. Kä.:

bei Kilzer 9345/4, bei der Dellacher Alm 9446/2. Stmk.: n. der Turracher Alpe 9049/3.

18


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Hypholoma radicosum J. LGE.: Oberhalb von Stranach 9043/3 (Kä.).

H. sublateritium (FR.) QUÉL.: Bei Pitze 8830/1 (5. Okt.), Ranggenwiese 8732/1 (29. Sept.). Kä.: beim Gh.

Plöckenhaus 9343/4 (4. Sept.).

Kuehnemmyces mutabilis (SCHAEFF.: FR.) SING. & A.H. SMITH: 8928, 8830, 8831, 8732, 8933, 8934,

8239/3. Sbg.: 8739, 8839, 8740, 8341. Otl.: 8940, 9040, 9041. Kä.: 9342, 9143, 9343, 9344.

Laccarla bicolor (R. MRE.) P.D. ORT.: Defereggental 9040 (Otl.); oberhalb von Stranach 9043/3 (Kä.).

Lacrymaria lacrymabunda (BULL.: FR.) PAT: Bei Pitze 8830/1 (5. Okt.), bei Baumkirchen 8635/3 (21. Apr.),

bei Mosen 8539 (30. Mai). Otl.: bei der Wohlgemuthalm 8840/4 (8. Sept.).

Lepiota dypeolaria (BULL.: FR.) KUMM.: Bei Rietz 8732/1. Sbg.: beim Ausgang des Habachtales 8739. Kä.:

Wolayertal 9343.

Lepista flaccida (SOW.: FR.) PAT: Bei Pitze 8830/1.

Leucocortinarius bulbiger (ALB. & SCHW.: FR.) SING.: Bei Rietz 8732/1.

Lyophyllumconnalum (SCHUM.: FR.) SING.: Fradertal 8934/4. Otl.: beim Matreier Tauernhaus 8840/4, Defereggental

9040. Kä.: Wolayertal 9343/1. Stmk.: bei Turrach 9049/1. An Wegrändern und auf Schipisten

weit verbreitet.

Macrolepiota puellaris (FR.) MOS.: Bei Habichen 8831. Otl.: bei Stronach 9143/3. Kä.: nnö. von Winklern

9143/1.

M. rhacodes (VTTT.) SING.: Ö. von Tumpen 8831, Ranggenwiesen 8732/1. Kä.: bei der Dellacher Alm 9446/2.

Marasmius alliaceus (JACQ.: Fr.) FR.: Bei Heutal 8341/2 (Sbg.). Kä.: beim Liepelinggraben 9343/1, bei der

Plöckenstraße 9343/4, Kronhofgraben 9344/3.

Megacollybiaplatyphylla (PERS. FR.) KOTL. & POUZ.: Beim Dürnbach 8739 (Sbg.); so. von Glanz (nw. von

Lienz) 9142 (Otl.); Kä.: bei Wodmaier 9343/1, etwas nnö. von Winklern 9143/1.

Melanoleuca cognata (FR.) KONR. & MAUBL. : Nw. von Steinberg 8436 (14. Mai); Sbg.: bei Rankental 8739/3

(9. Juni), beim Spielbach 8541/2 (28. Apr.).

M. strictipes (P. KARST.) MURR.: Bei Langesthei 8928/2 (28. Juli), bei Astlehn 8931/2 (4. Aug.), Ranggenwiese

bei Rietz 8732/1 (2. Juni und 27. Juli), bei Lochlehn (Leutasch) 8533/3 (28. Juni), Fradertal 9034/2

(15. Sept.); Sbg.: Untersulzbachtal 8739/4 und 8839/2 (29. Juni), Habachtal 8740/3 (21. Juli); Otl.: beim

Löbbenbach 8840/4 (16. Aug.), bei Virgen 9040/2 (20. Aug.), Defereggental 9040 (30. Aug.), s. von Außervillgraten

9240/2 (20. Juli), Paradies bei Zedlach 8941/3 (28. Aug.), nw. von Kais 8941/4 (26. Aug.), bei

Brühl 9041/1 (7. Juli), so. von Glanz 9142 (7. Juli); Kä.: nnö. von Winklern 9143/1 (11. Juli), bei der Dellacher

Alm 9446 (2. Sept.).

Micromphale brassicolens (ROMAGN.) P.D. ORT: Bei Rum 8734/2 (11. Okt.).

Mycena epipterygia (SCOP.) S.F. GRAY: Ranggenwiese bei Rietz 8732/1 (29. Sept., auf Laubholz), Marstanzboden

Grenzbereich 8634/4 - 8734/2 (5. Nov.).

M.galericulata (SCOP.: FR.)S.F. GRAY: 8928/2,8830,8831,8731/3,8732/1,8533/3,8633/1,8733/4,8933,

8934/1, 8636/1, 8537/2, 8438/2, 8538/1, 8539/3. Sbg.: 8738/4, 8739, 8839/2, 8740/3/4, 8741/4,

8442/3. Otl.: 9039/4, 8940/3, 9040/2 (bei Virgen), 9040 (Defereggental), 9041/2, 9241/1/4, 9143/3.

Kä.: 9242/4, 9342/1, 9043, 9143/1, 9243/1, 9243/2, 9343/1/3/4, 9344/3.

M. galopus (PERS.: FR.) KUMM.: 8739/4 (Sbg.).

M. haematopus (PERS.: FR.) KUMM.: Zum Vergleich des Vorkommens von M. renati führe ich alle Funde von

1991 an. Die Arbeitshypothese drängt sich auf, daß eine Art trotz aller Voraussetzungen nicht überall zu finden

ist, "wo und wann sie sein sollte bzw. sein könnte" — gemeint ist dies als einzukalkulierender Faktor neben

19


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

anderen (der also nicht durch andere Faktoren zu erklären ist). So konnte ich am 15. Juli im Kronhofgraben

ziemlich einige M. renati-Stellen registrieren, aber keinen einzigen M. haematopus-Fruchtkörper, obwohl

ichvonM.h. Funde hatte am 9., 11., 12., 14., 15., 16., 17. und 18. Juli (am 10. und 13. keine Geländearbeit).

M. haematopus ist gegenüber den klimatischen Bedingungen unempfindlicher als M. renati; M. renati tritt

aber trotz kalter Witterung an besonnten Stellen zeitiger im Frühjahr als M. haematopus auf, während diesem

die kühlere Witterung im Herbst die Fruktifikation weniger unterbindet. Im Mai ist die gelegentliche Sonnenbestrahlung

bedeutend stärker als im Sept. oder gar im Okt. ; ist der Sept. zu warm, so ist er zu trocken für M.

renati, ist dieser Monat zu feucht, so ist er besonders im hochmontanen Bereich schon zu kalt für M. renati. M.

haematopus ist vom pH-Wert des Bodens in den Ostalpen unabhängig.

Die Funde: bei Langesthei 8928/2 (28. Juli), bei Pitze 8830/1 (5. Okt.), Pitztal 8830/4 (30. Juli), Haimingerberg

8731 /3 (5. Aug.), bei Habichen und ö. von Tumpen 8831 (4. Aug.), Ranggenwiese bei Rietz 8732/1

(2. Juni, 27. Juli, 29. Sept.), bei Burggraben und bei Lochlehn (Leutasch) 8533/3 (28. Juni), bei Puitbach

8633/1 (auf Nadelholz, 28. Juni), beim Geroldsbach ö. von Götzens 8733/4 (19. Juni), Stubaital 8933 (23.

Juli), bei Hinterriß 8534/2 (14. Juni), Gschnitztal 8934/1 (21. Juni, 1. Juli, 31. Juli, 23. Juli), bei Gschnitz

8934/3 (31. Juli), Valsertal 8935, bei Glatzham 8538/1 (28. Mai, frühester Fund 1991,1 Fruchtkörper), bei

Mosen 8539 (30. Mai), oberhalb der Schwarzrießalm 8239/3 (8. Aug.); Sbg.: bei Rankental 8738/4 (9. Juni),

bei Seiten 8739/3 (9. Juni), beim Dürnbach 8739 (9. Juni, 29. Juni), Obersulzbachtal 8739/3 (29. Juni),

Untersulzbachtal 8739/4 und 8839/2 (29. Juni), Habachtal 8740/3 (21. Juli), bei der Schößwendalmim Felber

Tal 8740/4 (5. Juli, 16. Juli); Otl.: bei Prägraten 8940/3 (20. Aug.), Defereggental 9040 (14. Juli, 30.

Aug.), n. des Bretterwandbaches 8941/3 (17. Juli), w. des Kaiser Baches 9041/2 (26. Aug.), w. von Obertilliach

9241/4 (12. Juli), bei Stronach 9143/3 (19. Aug.). Kä.: beimRadegunder Bach 9242/4 (12. Juli), etwa

nö. von Winklern ö. und w. der Moll 9143/1 (11. Juli), etwa nnö. von Winklern 9143/1 (18. Juli; vgl. 11. Juli),

etwa s. vom Gailbergsattel 9243/4 (15. Juli; Kronhofgraben 9344/3 kein Fund), bei Wodmaier 9343/1 (9.

Juli, 5. Sept.), Wolayertal 9343/3 (5. Sept.), bei der Plöckenstraße (beim Heldenfriedhof, um 1060 m)

9343/4 (4. Sept.).

M. pelianthina (FR.) QUÉL.: Kä.: beim Liepelinggraben 9343/1 (5. Sept.), bei der Plöckenstraße 9343/4 (4.

Sept.).

M. polygramma (BULL.: FR.) S.F. GRAY (vgl. BREITENBACH & KRÄNZLIN, 1991 Nummer 355!): Diese

Art habe ich bisher nicht kartiert; sie ist weit verbreitet. 8928/2, 8830/4, 8831, 8533/3, 8633/1, 8733/4,

8933, 8934/1, 8935; Sbg.: beim Dürnbach 8739 (9. Juni - erstmalige Kartierung), 8739/3/4, 8839/2,

8740/2/3/4, 8741/4; Otl.: 8940/3, 9040/2 (bei Virgen), 9040 (Defereggental), 9241/4, 9143/3; Kä.:

9043, 9143/1, 9343/1/3, 9344/3.

M. renati QUÉL. (vgl. MAAS GEESTERANUS, 1986: 301 - 305): Diese Art stand im Mittelpunkt der Beobachtungen

1991. M. renati ist ebenso wie M. haematopus in den Ostalpen unabhängig vom pH-Wert des Bodens.

Funde von den tiefstmöglichen Lagen in den begangenen Gebieten (beim Stimmersee knapp über 520

m) bis hochmontan. M. renati bevorzugt eindeutig etwas besonnte Lagen; BREITENBACH & KRÀNZ-

LIN, 1991: Nummer 359 geben an "+/—nordexponierten Berghangwäldern" — nach schlechten Erfahrungen

mied ich diese konsequent und suchte besonders im Mai und Juni die Sonnseiten auf. Zeitweise starke

Sonneneinstrahlung bei gleichzeitiger feuchtkühler Witterung führen zur Fruktifikation; so überraschte mich

der erste Fund am 5. Mai in etwa 730 m; kalt-feuchte Witterung, sonnseitige Forststraße, über bergseitigem

Felsen ein großer Strunk mit weit über 100 Fruchtkörpern — im Sommer ein trocken-heißer Standort! In Ergänzung

zu GERHOLD, 1991: 24 - 25 konnte das Areal vollständiger erfaßt werden. Besonders die Monate

Mai, Juni und Juli waren mit ihren überdurchschnittlichen Niederschlägen eine gute Voraussetzung; aber

auch im Aug., Sept. und Okt. glückten Funde. M. renati dürfte arealmäßig (bezogen natürlich auf mögliche

Standorte!) ganz Ntl., Sbg., Otl. und Oberkärnten umfassen (in diesen Bereichen erfolgten Begehungen für

M. renati). Ich gehe aber als Arbeitshypothese davon aus, daß M. renati nicht in allen in Frage kommenden

Biotopen auch wirklich vorhanden ist (zumindest nicht fruktifiziert hat). So suchte ich im Gschnitztal beim

Nennesbach vergeblich am 21. Juni, 1. Juli, 23. Juli, 31. Juli und 2. Okt. (auch 1990 dort schon vergebliche Suche).

Zu dieser grundsätzlichen Frage siehe auch unter M. haematopus, auch zur Erscheinungszeit. Unattraktive

Standorte (z.B. Zäune und Hecken) sind sicher mit Ursache, daß M. renati so wenig bekannt ist; dazu

kommt die Erscheinungszeit im Mai und Juni in Bereichen, in denen normalerweise in dieser Jahreszeit keine

Pilzwanderungen gemacht werden (wenig Pilze!). Meine Beobachtungen können sich natürlich zunächst nur

auf die von mir begangenen Gebiete beziehen. Bei einer Zusammenschau des Gesamtareals von M. renati ergibt

sich sicher ein vielfältigeres Bild. Völlig unerwartet erwies sich die Hutfarbe als variabel. Am 9. Juli wurde

ich durch ein Büschel darauf aufmerksam, das mehr gelbliche Hüte aufwies (an diesem Tag massenhaft "nor-

20


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

mal" gefärbte Fruchtkörper in diesem Gebiet und auch auf dem gleichen Stamm). Neben der rotbraunen Farbe

("Überfaserung") des Hutes kommt auch die braune Farbe vor (diese ist nicht so selten); einmal (im Kronhofgraben)

fehlte die Überfaserung an einer Fundstelle. Die Aufzählung der Farbskala ist nicht vollständig.

Sehr eindrucksvoll war im Pitztal auf einem Holzstück das knappe Nebeneinander von rotbraunen und braunen

Fruchtkörpern (zumindest im wesentlichen truppweise; rund 2 cm voneinander entfernt). Es kann also

festgestellt werden: Unter in etwa gleichen Bedingungen ist die Hutfarbe variabel. M. renati braucht feuchtes

abgestorbenes Laubholz, etwas Sonne oder dosierte Wärme; diese Voraussetzungen sind in den Lagen über

1000 m bei uns im Sept. und Okt. überwiegend nicht gegeben. Etwas andere Angaben zur Erscheinungszeit

siehe RICEK, 1989: 214 ("Von VII - X"). M. renati ist in den Ostalpen eine häufige Art, die oft massenhaft

fruktifiziert. Die Aufzählung der Funde erfolgt von W nach E und jeweils in Profilen von N nach S und ist

durch GERHOLD, 1991: 24 zu ergänzen. Ntl. : bei Pitze 8830/1(5. Okt., 1 Fruchtkörper), beim Stuibenbach

(Pitztal) 8830/4 (30. Juli, etwa 20 Stellen, rotbraune und braune Farbe, IB, IBF1991/24/25, KF), bei Burggraben

und bei Lochlehn 8533/3 (28. Juni), beim Geroldsbach ö. von Götzens 8733/4 (19. Juni), bei der

Rotgisse nö. von Falbeson 8933/1 (23. Juli, rotbraune und braune Farbe, etwa 9 Stellen, IBF 1991/22/23,

KF), bei Hinterriß 8534/2 (14. Juni, sonnseitig), Valsertal (äußerstes Tscheischbachtal) 8935 (1990 hier kein

Fund, am 1. Juli 1991 1 Fundstelle. Die Föhngasse Brennerfurche wirkt sich also nicht so stark aus wie 1990

angenommen, vgl. GERHOLD, 1991: 24), bei Leiten (Achenkirch 8436 (22. Mai, IB), bei Landl 8438/1

(um 730 m, sonnseitig, 5. Mai, IBF 1991/16), beim Stimmersee 8438/2 (30. Mai), bei Glatzham 8538/1 (28.

Mai), bei Luech 8538/2 (30. Mai). Sbg. (nicht vermerkt), Otl. und Kä.: bei Rankental 8738/4 (9. Juni, sonnseitig,

IBF 1991/18), w. von Krimml bei Kehre 5 8738/4 (29. Juni), bei Seiten 8739/3 (9. Juni, sonnseitig),

bei Vorderkrimml (n. d. Salzach) 8739/3 (29. Juni), Obersulzbachtal 8739/3 (w. des Obersulzbaches, 29. Juni;

9. Juni kein Fund — zu früh im Jahr!), Untersulzbachtal bei der Abichlalm 8839/2 (29. Juni, etwa 10 Stellen,

IB; das Urteil bei GERHOLD, 1991: 24 bezüglich dieses Bereiches erwies sich damit als richtig), bei St.

Veit in Def ereggen (s. der Schwarzach) 9040 (Otl., 14. Juli), nw. von Heutal w. vom Fischbach 8341/2 (16. Juni,

IBF 1991/17, überraschend vor allem ziemlich einige Fundstellen bei einem sonnseitigen Schlag), Stubachtal

bei Fellern 8741/4 (16. Juli, KF), etwa n. des Bretterwandbaches 8941/3 (Otl., 17. Juli, IBF 1991/

20/21), bei Brühl 9041/1 (Otl., 7. Juli, rund 950 m), w. des Kaiser Baches 9041/2 (26. Aug., Otl.), bei Margarethenbrücke

(Pustertal) 9241/1 (12. Juli, Otl.), w. von Obertilliach 9241/4 (12. Juli, Otl.), beim Sonnberg

w. von Unken 8342 (16. Juni, sonnseitig, u.a. auf einer Zaunlatte ohne Bodenkontakt), beim Güterweg Kleberau

w. der Saalach 8442/3 (16. Juni; leider nur wenige fast unkenntlich alte Fruchtkörper), etwa so. von

Glanz (nw. von Lienz) 9142 (7. Juli, rund 770 m, Otl.), ö. vom Radegunder Bach 9242/4 (12. Juli, Kä., nur etwa

drei junge Fruchtkörper, Bestimmung nicht ganz klar), Ebnertal ö. und w. des Luggauer Baches 9342/1

(12. Juni, Kä.), bei Sagritz (Mölltal) 9043 (11. Juli, Kä.), bei Stronach 9143/3 (19. Aug., Otl., rotbraun und

braun, KF, ein Hutdurchmesser (rotbraun) rund 5 cm!), etwa s. vom Gailbergsattel 9243/4 (15. Juli und 4.

Sept., Kä.), beim Liepelinggraben 9343/1 (Kä., 9. Juli massenhaft, 5. Sept. beim Abgehen eines größeren Bereiches

nur vielleicht drei Stellen), Wolayertal 9343 (5. Sept., Kä.), Kronhofgraben 9344/3 (15. Juli, Kä.,

Fundstelle ohne "Überfaserung" am Hut, IBF 1991/19 (Hut ist hygrophan)).

M. rubromarginata (FR.: FR.) KUMM.: Jochberger Wald 8640 (16. Aug.); beim Elisabethsee 8841/1 (Sbg.,

16. Aug.).

M. stmbüicola FAV. & KUEHN.: Bei Vorderhopfreben und bei Bad Hopfreben 8726/1 (Vbg., 9. Mai); bei

Köglmoos 8734/2 (5. Apr.), zwischen Sistrans und Rinn 8734/4 (5. Apr.), etwa n. von Matrei am Brenner

8834 (27. Apr.); Sbg.: beim Spielbach 8541/2 (28. Apr.), bei Grießen 8542 (28. Apr.).

M. viridimarginata P. KARST.: Paznauntal 8928, bei Habichen 8831, bei Glatzham 8538/1; Sbg.: Untersulzbachtal

8739, bei Neutal 8341/2; Kä.: etwa s. vom Gailbergsattel 9243/4, bei Kilzer 9345/4.

M. viscosa (SECR.) R. MRE. (vgl. MOSER, 1983: 168): Nw. von Steinberg 8436 (14. Mai, Nadelholzstrunk,

KF), bei Leiten (Achenkirch) 8436 (22. Mai, oft parasitisch auf Wurzeln von Tanne und Fichte, vgl. GER-

HOLD, 1991: 25, IBF 1991/26), bei Breitenbach am Inn 8537/2 (28. Mai, nur 1 Fruchtkörper, auf Fichtenwurzel),

bei Landl 8438/1 (5. Mai, auf Fichten wurzel); Sbg.: nm. von Neutal w. vom Fischbach 8341/2 (16.

Juni, nur 2 Fruchtkörper, zumindest 1 Stück auf Fichtenwurzel). Alle erwähnten Wurzeln waren lebend vom

Baum ausgehend. Der Umstand, daß diese Art nicht nur ausnahmsweise gelegentlich sich parasitisch verhält,

sondern daß dies häufig der Fall ist, hält mich wie schon in der letzten Publikation (GERHOLD, 1991: 25)

davon ab, der Einstufung als Varietät zu folgen (siehe MAAS GEESTERANUS, 1989: 92).

Oudemansiella mucida (SCHRAD.: FR.) v. HOEHN.: Beim Gh. Plöckenhaus 9343/4 (Kä.).

21


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Panaeolus fimiputris (BULL.: FR.) QUÉL.: Otl.: beim Schoberköpfl (beim Zettersfeld) 9142/2 (6. Juli), beim

Glocknerblick 8941/4 (26. Aug.). Nur diese 2 Funde seien für diese subalpin und alpin weit verbreitete Art

angeführt.

Panellusstypticus (BULL.: FR.) P. KARST.: BeiSchoppernau 8626/3 (Vbg.); 8933,8735/1,8538/1/2,8339,

8539/3, 8640. Sbg.: 8738/4, 8739, 8740/4, 8741/4. Otl.: 9040, 8941/3, 9142, 9143/3. Kä.: 9242/4,

9342/1, 9143/1, 9243/4, 9343/1/3/4.

Phaeomarasmius erinaceus (FR.) KUEHN.: Paznauntal 8928/2 (28. Juli), bei Habichen 8831 (4. Aug.), Haimingerberg

8731/3 (5. Aug.). Otl.: bei Stronach 9143/3 (19. Aug.).

Phoüota astragalina (FR.) SING.: Wolayertal 9343/1 (5. Sept., Kä.), beim Gh. Plöckenhaus 9343/4 (4. Sept.,

Kä., auf Laubholz; bei diesem Gang auch H. sublaterltium zum Vergleich!).

P. flammans (FR.) KUMM.: Oberhalb von Stranach 9043/3 (1. Sept., Kä.).

P. lenta (PERS.: FR.) SING.: Untersulzbachtal 8839/2 (29. Juni, Sbg.).

Pluteus aurantiorugosus (TROG.) SACC: Beim Liepelinggraben 9343/1 (5. Sept., Kä., Bestimmung nur wahrscheinlich,

weil nur 1 Fruchtkörper am Boden liegend — vielleicht kann durch diesen Hinweis diese seltene

Art doch einmal sicher bestimmt werden).

P. cervinus (SCHAEFF.) KUMM.: 8830/1,8731,8831,8732/1. Otl.: Defereggental 9040,bei Stronach9143/3.

Kä. : bei Sagritz 9043, etwa nö. von Winklern ö. und w. der Moll 9143/1, beim Liepelinggraben 9343/1, beim

Gh Plöckenhaus 9343/4, Kronhofgraben 9344/3. Auf Laubholz weit verbreitet.

P. nigrofloccosus (R. SCHULZ.) FAV.: Bei Stronach 9143/3 (Otl.).

P. romeliä (BRITZ.) SACC: Beim A.-Pichlerweg (nw. des Marstanzbodens) 8634/4 (11. Okt.).

Psathyrellacandolleana (FR.)R. MRE.: 8731,8831,8733/4,8339/1. Sbg.: 8740/3. Otl.: 9240/3,9041/1. Kä.:

9043, 9143, 9343.

P. spadiceogrisea (SCHFF.: FR.) R. MRE.: Etwa w. von Bezau 8625/1 (Vbg., 9. Mai); beim Geroldsbach ö. von

Götzens 8733/4 (19. Juni), beim Nennesbach (Gschnitztal) 8934/1 (1. Juli), bei Landl 8438/1 (5. Mai),

beim Stimmersee 8438/2 (30. Mai), bei Glatzham 8538/1 (28. Mai).

Stwbilurusstephanocystis (HORA) SING.: 8734/4 (5. Apr.); Sbg.: bei Neukirchen 8739.

Stropharia aeruginosa (CURTIS: FR.) QUÉL.: Bei der Axamer Lizum 8833/2 (20. Sept.), bei Tantegert 8734/2

(22. Okt.).

S. caerulea KREIS.: Etwa nw. vom Garzanhof 8634/4 (5. Nov., am Rand einer Forststraße).

Tricholoma inamoenum (FR.) QUÉL.: Oberhalb von Stranach 9043/3 (1. Sept., Kä.); n. der Turracher Alpe

9049/3 (29. Aug., Stmk.).

T. psammopus (KALCHBR.) QUÉL.: Otl.: Paradies bei Zedlach 8941/3 (28. Aug.), bei Unter-Lesach 9041/2

(26. Aug.), bei Stronach 9143/3 (19. Aug.); Kä.: bei Kehre 3 (Straße zur Egger Alm) 9446/1 (2. Sept.), bei

der Dellacher Alm 9446/2 (2. Sept.).

T. pseudonictitans M. BON: Bei Erlsbach 9039/4 (Otl., 24. Aug.). Zur Problematik der Abgrenzung zu T.fulvum

(vgl. GERHOLD, 1989: 19) kann ich von diesem einzigen Fund 1991 keine Aussage machen. Vgl. u.a.

KRIEGLSTEINER, 1991a: 77. Eine klarere Unterscheidung der möglichen zwei Arten in der Beschreibung

wäre aber wünschenswert. Bei der Dreiländertagung 1991 bekam ich Fruchtkörper zu sehen, die wahrscheinlich

T.fulvum entsprachen.

T. saponaceum (FR.)KUMM.: Bei Tantegert 8734/2 (22. Okt., nahe beisammen mit und ohne dunkle Schuppen

am Stiel. Zur Frage der Varietäten siehe z. B. auch BREITENBACH & KRÄNZLIN, 1991 : Nummer 430).

T. sulphureum (BULL.: FR.) KUMM.: Gschnitztal8934/1 (2. Okt.). Kä.: beim Gailbergsattel 9342/4(2. Sept.).

T. vaccinum (PERS.: FR.) KUMM.: Bei Rietz 8732/1, Fradertal 9034/2 (nahe 8934/4). Otl.: Paradies bei

Zedlach Grenzbereich 8940/4 - 8941/3. Kä.: oberhalb von Stranach 9043/3.

22


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

T. virgatum (FR.: FR.) KUMM.: Otl.: bei Erlsbach 9039/4 (24. Aug.), bei Unter-Lesach 9041/2 (26. Aug.).

Tricholomopsis decora (FR.) SING.: Bei der Dellacher Alm 9446/2 (2. Sept., Kä.).

T. rutilans (SCHAEFF.: FR.) SING.: Habachtal 8740/3 (Sbg.). Otl.: bei Glöb (etwa onö. von Innergschlöß)

8840/4, Paradies bei Zedlach 8941/3. Kä.: nnö. von Winklern 9143/1, bei der Dellacher Alm 9446/2.

Xerula radicata (RELHAN: FR.) DOERF.: Kä.: bei Schrottenberg 9243/2, Wolayertal 9343/1, beim Gh. Plökkenhaus

9343/4, beim Kreuzberg 9245, bei der Dellacher Alm 9446/2.

Russulales KREISEL

Lactarius badiosanguineus KUEHN. & ROMAGN.: Bei Langesthei 8928/2. Otl.: Defereggental 9040. Kä.:

oberhalb von Stranach 9043/3, bei Wodmaier 9343/1, beim Gh. Plöckenhaus 9343/4.

L. blennius FR.: Bei der Plöckenstraße 9343/4 (Kä.).

L. bresadolianus SING. : Bei Valzur 9027/1, Fradertal 9034/ 2. Sbg. : Amertal 8841/1. Otl. : bei der Patscher Hütte

9039/3, bei Erlsbach 9039/4, beim Löbbenbach 8840/4, Defereggental 9040, Paradies bei Zedlach

8941/3. Kä.: oberhalb von Stranach 9043/3, bei der Dellacher Alm 9446/2. Stmk.: bei Turrach 9049/1.

L.fuscus ROLL.: Jochberger Wald 8640.

L. helvus (FR.) FR.: Bei Kilzer 9345/4 (Kä.).

L. hortensis VEL.: Bei Mauthen 9343/2 (Kä., 4. Sept., bei Corylus avellana).

L. intermedius KROMBH.: Kä. (im Tannenareal auf Karbonatgestein): bei Schrottenberg 9243/2, beim Gailbergsattel

9243/4, bei Wodmaier 9343/1.

L. lignyotus FR. in LINDBL. : Jochberger Wald 8640. Sbg. : Amertal 8841 /1. Kä. : oberhalb von Stranach 9043/3.

Stmk.: bei Turrach 9049/1.

L. lilacinus (LASCH: FR.)FR.: Ranggenwiese bei Rietz8732/1 (29. Sept.). Otl. : Defereggental zwischen Zotten

und Osing s. der Schwarzach 9040 (30. Aug.). Kä.: Wolayertal 9343 (5. Sept.).

L. obscuratus (LASCH: FR.)FR.: Bei Pitze8830/1 (5. Okt.),Ranggenwiese 8732/1 (29. Sept.). Kä.: Wolayertal

einschl. Liepelinggraben 9343/1/3 (5. Sept.).

L. pallidus (PERS.: FR.) FR.: Bei der Schwarzrießalm 8239/3 (8. Aug.). Kä.: beim Gh. Plöckenhaus 9343/4

(4. Sept.), beim Kreuzberg 9245 (22. Aug.).

L. picinus FR.: Ö. von Tumpen 8831, Fradertal 9034/2, Jochberger Wald 8640. Kä.: oberhalb von Stranach

9043/3, bei Kilzer 9345/4, bei der Dellacher Alm 9446/2. Stmk.: bei Turrach 9049/1.

L. porninsis ROLL.: Otl.: bei der Patscher Hütte 9039/3, beim Löbbenbach 8840/4, bei Virgen 9040/2, bei

Zedlach 8941/3, nw. von Kais 8941/4, bei Unter-Lesach 9041/2, bei Stronach 9143/3. Kä.: oberhalb von

Stranach 9043/3, beim Gailbergsattel 9243/4. Stmk.: n. der Turracher Alpe 9049/3.

L. repraesentaneus BRITZ.: Beim Gh. Plöckenhaus 9343/4 (Kä., 4. Sept.).

L. salmonicolor HEIM & LECL. : Jochberger Wald 8640. Kä. : bei Schrottenberg 9243/2, Wolayertal 9343/1, bei

der Plöckenstraße 9343/4, bei der Dellacher Alm 9446/2.

L. scrobiculatus (SCOP.: FR.) FR.: Gschnitztal 8934/1, Fradertal 8934/4 und 9034/2, nw. von Niederadorf

8339/1. Otl.: bei Erlsbach 9039/4, bei Zotten 9040/4, bei Zedlach 8941/3, nw. von Kais 8941/4, bei Unter-

Lesach 9041/2, bei Stronach 9143/3. Kä.: bei Schrottenberg 9243/2, beim Gailbergsattel 9243/4, Wolayertal

9343/3, beim Kreuzberg 9245, bei der Dellacher Alm 9446/2. Stmk.: bei Turrach 9049/1, n. der Turracher

Alpe 9049/3.

L. thejogalus (BULL.: FR.) S.F. GRAY: Jochberger Wald 8640; Amertal 8841/1 (Sbg.).

L. trivialis FR.: Bei Valzur 9027/1; bei Zedlach 8941/3 (Otl.).

L. uvidus (FR.: FR.) FR.: Paradies bei Zedlach Grenzbereich 8940/4 - 8941/3 (Otl.).

23


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Russula aeruginea LINDBL.: Bei Partenen 9026/1 (Vbg.); Haimingerberg 8731/3, bei Östermuhre 8831, bei

Astlehn 8931/2.

R. aurea PERS.: Bei Zedlach 8941/3 (Otl.); bei Schrottenberg 9243/2 (Kä.).

R. consobrina (FR.: FR.) FR.: Bei Valzur 9027/1.

R. delica FR.: S. von Außervillgraten 9240/2 (Otl.). Häufig, daher nicht kartiert.

R. decolorans FR.: Beim Vermunt-Stausee 9026/3 (Vbg.). Häufig, daher nicht kartiert.

R. Mota ROMAGN.: Bei Partenen 9026/1 (Vbg.); Kä.: oberhalb von Stranach 9043/3, bei Schrottenberg 9243/

2.

R. lutea (HUDS.: FR.) GRAY: Beim Vermunt-Stausee 9026/3 (Vbg.); bei Astlehn 8931/2.

R. mairei SING.: Kä.: bei Schrottenberg 9243/2, Wolayertal 9343, bei der Plöckenstraße 9343/4, beim Kreuzberg

9245.

R. mustelina FR.: Fradertal 9034/2; Otl.: bei Erlsbach 9039/4, nw. vom Matreier Tauernhaus (s. des Baches)

8840/4, Paradies bei Zedlach 8941/3; Kä.: oberhalb von Stranach 9043/3, bei der Dellacher Alm 9446/2;

Stmk.: bei Turrach 9049/1.

R. paludosa BRITZ.: Bei Valzur 9027/1; Amertal 8841/1 (Sbg.); Otl.: bei der Patscher Hütte 9039/3, bei Erlsbach

9039/4. Stmk.: n. der Turracher Alpe 9049/3.

R. queletii FR. in QUÉL.: Fradertal 8934/4.

R. torci BRES.: Jochberger Wald 8640; Kä.: bei Schrottenberg 9243/2, bei Kilzer 9345/4.

R. vesca FR.: Bei Partenen 9026/1 (Vbg.); 8831, 8931/2, 8732/1, 8640. Otl.: bei Stronach 9143/3. Kä.: beim

Kreuzberg 9245.

R. vinosa LINDBL.: Beim Vermunt-Stausee 9026/3 (Vbg.); beim Obersee 9139/1 (Otl., über 2000 m). Häufig,

daher nicht kartiert.

R. xerampelina (SCHAEFF.) FR. ss. str. (Roter Heringstäubling): Stubaital 8933, Jochberger Wald 8640. Otl.:

beim Löbbenbach 8840/4. Häufig!

Aphyllophorales, Heterobasidiomycetes, Gastromycetes

Amylostereum areolatum (CHAILL. in FR.) BOID.: Bei Stans 8636/1 (20. Feb.).

Auricularla auriculajudae (BULL.: FR.) WETST.: Pitztal 8830, bei Habichen 8831, bei Rietz 8732/1, ö. von

Götzens 8733/4, beim Schloß Amras sowie sw. und nö. von Ampaß 8734/2, Rum 8734/2, etwa n. von Matrei

am Brenner 8834, beim Servitenkloster bei Volders 8735/1, bei Baumkirchen 8635/3, bei Terfens 8635/

4, bei Jenbach 85 36/4, bei Stans 8636/1, bei Mariatal 8537/1,bei Breitenbach am Inn 85 37/2, bei Glatzham

8538/1, beim Stimmersee 8438/2, bei Endach und bei Schwoich 8438/2, bei Luech und bei Itter 8538/2,

nw. von Walchsee 8339/2, ö. von Eri und nw. von Niederndorf und bei Attenmoos 8339/1, s. der Unteren

Fürstalm 8239/3, bei Kössen 8340/2, in Durchen 8340/3, bei Erpfendorf 8440/2. Sbg.: bei Seiten 8739/3,

bei Neukirchen 8739, bei Hallenstein 8342/3, beim Sonnberg w. von Unken 8342, so. von Lofer 8442/1.

Otl.: so. von Glanz (nw. von Lienz) 9142, bei der Zettersfeldbahn-Talstation 9142/4. Kä.: bei Sagritz 9043,

nnö. und osö. von Winklern 9143, etwa s. vom Gailbergsattel 9243/4, bei Weidenburg 9344.

A. mesenterica (DICKS.: FR.) PERS.: Gern an etwas besonnten Stellen bzw. auf Sonnseiten. Bei konsequenter

gezielter Suche nicht selten! Bei Hinterriß 8534/2 ( 14. Juni), beim Hagenwirt 8435/2(16. Apr., um etwa 930

m), bei Neu-Terfens 8635/4(19. März), bei Leiten (Achenkirch) 8436 (22. Mai), bei Jenbach (w. von Erlach)

8536/4 (24. März), bei Tratzberg 8636/1 (22. Feb. und 26. Mai), bei Pinegg 8437/3 (26. Mai), bei Grub

8437/4 (15. Feb.), bei Voldöpp 8537/1 (8. März), bei Breitenbach am Inn 8537/2 (19. Apr.), etwa nö. von

Haus 8537/2 (12. Feb.), bei Landl 8438/1 (5. Mai, IBF1991/1), bei Schaftenau und beim Flugfeld und beim

Stimmersee 8438/2 (3. März), bei Mariastein 8438/3 (3. März und 30. Mai), bei Mosen 8539 (30. Mai), bei

Luech 8538/2 (7. Apr. (KF) und 30. Mai), ö. von Niederndorf 8339/1 (nahe der Grenze zu 8339/3, 17.

März), ö. der Großache 8340/4 (12. Apr.), bei Reisch 8440/3 (12. Apr., IB).

24


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Bjerkandera adusta (WILLD.: FR.) P. KARST.: 8734/2, 8635/3, 8735/1, 8436/1, 8536/4, 8636/1, 8437/3,

8537/1/2, 8637/1, 8438/1/2/3, 8538/1/2, 8339/1/4, 8340/2/3/4; Sbg.: 8740/2/4, 8341/2, 8342,

8542; Kä.: 9343/1/4, 9243/2, 9344/3.

B. fumosa (PERS. : FR.) P. KARST.: Bei Terfens 8635/4 (19. März), bei Jenbach 8536/4 (24. März), beim Stimmersee

8438/2 (3. März), bei Mariastein 8438/3 (3. März, IB), bei Höllham 8538/1 (8. März, IBF 1991/2),

bei Niederndorf 8339/1 (26. Feb.), nw. von Walchsee 8339/2 (17. März),bei Kössen 8340/1 (1. Apr.), bei

Durchen 8340/3 (1. Apr.), bei Reisch 8440/3 (12. Apr.), bei St. Johann in Tirol 8440 (28. März).

Cantharellus cibarius FR. var arnethysteus QUÉL.: Beim Gh. Plöckenhaus 9343/4 (Kä.).

Cerrena unicolor (BULL.: FR.) MURR.: 8830/4,8831, 8931/2, 8732/1,8534/2, 8734/2, 8435/2, Grenzbereich

8635/3 - 8735/1,8436/1,8536/4,8437/3/4,8537/1/2 (IBF91/3), 8438/2/3,8538/1/2,8339/1,

8340/3/4,8440/3; Sbg.: 8740/2,8342/3,8542; Otl.: w. des Kaiser Baches 9041/2; Kä.: 9143/1,9243/2.

Wenn die Poren feucht sind, verfärben sie sich deutlich braun bei Druck; daher ist die Bemerkung bei BREI-

TENBACH & KRÄNZLIN, 1986: 278 "bei Druck nicht verfärbende" nur für trockene Fruchtkörper richtig.

Chondrostereumpurpureum (PERS.: FR.) POUZ.: Bei Bad Hopfreben 8726/1 (Vbg.); 8732/1,8636/1,8437/

3/4, 8537/1/2, 8438/2, 8538/2 (IBF 1991/5), 8438/3, 8538/1, 8239/3, 8339/1, 8539/3, 8440/2 (IBF

1991/6), 8640; Sbg.: 8541/2, 8442/1 (IBF 1991/4).

Cyathus striatus (HUDS.: WILLD.) PERS.: 8538/2; beim Dürnbach 8739 (Sbg.).

Cytidiasalicina (FR.) BURT: Bei Erlsbach 9039/4 (Otl., 24. Aug., KF).

Daedalea quercina (L.) PERS.: Nö. von Ampaß 8734/2, bei Terfens 8635/4, bei Baumkirchen 8735/1 (IBF

1991/7), bei Glatzham 8538/1, bei Rettenschöss 8339/2, bei Mosen 8539, bei Durchen 8340/3, bei St. Johamm

in Tirol 8440; Sbg.: bei Mittersill 8740/2.

Daedaleopsis confragosa (BOLT.: FR.) SCHROET.: 8625/1 (Vbg.); 8830/4,8831,8533/3, 8633/1,8734/2,

8934, 8635/4, 8636/1, 8537/1, 8438/2/3, 8538/1/2, 8239/3, 8339/1, 8539/3, 8340/1/2/4, 8440/2;

Sbg.: 8739/3,8740/2,8541/2,8442/1,8342/1/3,8542,8741/4; Otl.: beim Zollamt im Pustertal 9240/3,

bei Stronach 9143/3; Kä.: 9243/4.

Daedaleopsis confragosa var. tricolor (BULL.: MÉR.): So. von Schnepfau 8625/4 (Vbg., 9. Mai, KF), bei Vorderhopfreben

8726/1 (Vbg., 9. Mai, IBF 1991/9, Farbe und Habitus wie tricolor, Poren wie normale confragosa,

Eindruck: "Wie aus beiden Varietäten zusammengesetzt"; der Vergleich am gleichen Tag war gegeben!);

bei Hinterriß 8534/2 (14. Juni), bei Breitenbach am Inn 8537/2(24. März, IBF 1991/8; gleiche Stelle

auch 12. Feb.), bei Landl 8438/1 (5. Mai, IB), nw. von Niederndorf 8339/1 (26. Feb. und 8. Aug.); Sbg.: bei

Hallenstein 8342/3 (28. März, IB); Kä.: bei Wodmaier 9343/1 (9. Juli).

Datronia mollis (SOMMERE: FR.) DONK: Bei Bad Hopfreben 8726/1 (Vbg.); ö. vonTumpen 8831, etwa nö.

vom Kiechlberg 8634/4 (20. Nov.), bei Tratzberg 8636/1 (22. Feb.), w. der Brandenberger Ache 8537/1,

beim Stimmersee und bei Rußland 8438/2, bei Luech 8538/2 (IBF 1991/10); Sbg.: bei Leogang 8542.

Fomitopsis pinicola (SWARTZ: FR.) P. KARST: Bei Wodmaier 9343/1 (Kä.). Häufig, daher nicht kartiert.

F. rosea (ALB. & SCHW.: FR.) P. KARST: Beim Hagenwirt 8435/2 (16. Apr., IBF 1991/11); Sbg.: bei der

Schößwendalm 8740/4 (5. Juli), bei der Abichlalm (Untersulzbachtal) 8839/2 (IB), nw. von Heutal w. vom

Fischbach 8341/2 (KF).

Geastrum fimbriatum FR.: Bei Thaur 8734/2 (20. Nov.)

G. rufescens PERS.: PERS.: Nö. von Tantegert 8734/2 (22. Okt.).

G. triplex JUNGH.: Beim Nennesbach (Gschnitztal) 8934/1 (2. Okt.)

Gloeophyllum abietinum (BULL.: FR.) P. KARST: Vbg.: beiSchoppernau 8626/3, bei Partenen9026/1; Ntl.:

bei Burggraben 8533/3, bei Puitbach 8633/1, bei Pinegg 8437/3, beim Stimmersee 8438/2 (3. März, IBF

1991/12), ö. vom Trockenbach 8239/3, bei Rettenschöss 8339/2, bei Erpfendorf 8440/2, bei Reisch 8440/

3; Sbg.: bei der Schößwendalm 8740/4, bei Heutal 8341/2, beim Spielbach 8541/2; Kä.: etwa nnö. von

Winklern 9143/1. In den begangenen Gebieten wesentlich seltener als G. sepiarium. Die Arbeitshypothese

drängt sich auf, daß G. abietinum feuchte Gebiete bevorzugt. 1990 hatte ich G. abietinum nie gefunden.

25


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

G. odoratum (WULF.: FR.) IMAZ.: Häufig, daher nicht kartiert.

G. sepiarium (WULF.: FR.) P. KARST.: Häufig, wahrscheinlich nicht immer notiert; scheint in den begangenen

Gebieten überall vorzukommen, meist auf Nadelholz, aber auch auf Laubholz (jeweils vermerkt). 8928,

8732/1, 8533/3, 8534/2, 8935 (auf Grauerle), 8436/1 (zumindest einmal auf Laubholz), 8537/1/2,

8438/2 (3. März, IBF 1991/13), 8239/3, 8440/2/3; Sbg.: 8738/2, 8739, 8740/3/4, 8341/2, 8442/3,

8342; Otl.: 9143/3; Kä.: 9243/2, 9343/4, 9344/3, 9345/4, 9446/2; Stmk.: 9049/1/3.

G. trabeum (PERS.: FR.) MURR.: Bei Erpfendorf 8440/2 (12. April., KF).

Gomphus davatus (PERS.: FR.) S.F. GRAY: Otl.: bei Erlsbach 9039/4, bei Zedlach8941/3; Kä.: bei Schrottenberg

9243/2.

Hapalopilus rutilons (PERS.: FR.) P. KARST.: Bei Kilzer 9345/4 (Kä.).

Hydnellum aurantiacum (BATSCH: FR.) P. KARST.: Bei Unter-Lesach 9041/2 (Otl.).

H. suaveolens (SCOP.: FR.) P. KARST: Bei Valzur 9027/1; Otl.: bei Erlsbach 9039/4.

Hydnum repandum L.: FR.: Bei Zedlach 8941/3 (Otl.); bei Kilzer 9345/4 (Kä.).

H. repandum vai. rufescens (FR.) BARLA: Kä.: etwa s. vom Gailbergsattel 9243/4, bei Wodmaier 9343/1. Ob

H. r. var. rufescens möglicherweise doch eine eigene Art ist, muß offen bleiben.

Hymenochaetecruenta (PERS.: FR.)DONK: BeiGlatzham8538/1 (8. Feb.,IB);Kä.: beiSchrottenberg9243/2

(18. Aug., KF), bei Kilzer 9345/4 (22. Aug.).

H. tabacina (SOW.: FR.) LÈV.: Bei Vorderhopfreben 8726/1 (Vbg., KF).

Lentinellus cochleatus var. inolens KONR. & MAUBL.: Wolayertal 9343 (5. Sept., Kä.).

Lentinus lepideus (FR.: FR.) FR.: Otl.: 9040, 9143/3; Kä.: 9344/3. Häufige Art, meist nicht kartiert.

Lenzites betulinus (L.) FR.: 8533/3, 8534/2, 8436/1, 8537/1/2 (IBF 1991/15), 8438/3, 8538/2, 8339/1;

Sbg.: 8341/2.

Merulius tremellosus SCHRAD.: FR.: Bei Mariatal 8537/1 (24. März), bei Breitenbach am Inn 8537/2 (24.

März), beim Stimmersee 8438/2 (3. März), bei Itter 8538/2 (2. Apr.), nw. von Niederndorf 8339/1 (26.

Feb.), ö. von der Großache 8340/4 (12. Apr.); Sbg.: beim Spielbach 8541/2 (28. Apr.).

Osteina obducta (BERK.) DONK: Bei Rietz 8732/1; Otl.: bei Erlsbach 9039/4, bei Zedlach 8941/3, etwa nw.

von Kais 8941/4; Kä.: oberhalb von Stranach 9043/3.

Oxyporus populinus (SCHUM.: FR.) DONK: W. von Trockenbach 8339/1 (8. Aug.).

Phaeolus spadiceus (PERS.: FR.) RAUSCHERT: Bei Rietz 8732/1; Paradies bei Zedlach 8941/3 (Otl.); Kä.:

beim Kreuzberg 9245, bei der Dellacher Alm 9446/2; n. der Turracher Alpe 9049/3 (Stmk.).

Piptoporus betulinus (BULL.: FR.) P. KARST: 9026/1 (Vbg.); 8830/1/4, 8731/3, 8931/2, 8633, 8734/4,

8934, 8537/2, 8538/1, 8339/1; Sbg.: 8739; Otl.: 9040.

Pleurotus ostreatus (JACQ.: FR.) KUMM.: Bei Kössen 8340/2 (1. Apr., IBF 1991/50).

Plicatura crispa (PERS.: FR.) REA: Bei Pitze 8830/1 (5. Okt.), s. von Haiming 8731 (5. Aug.), bei Habichen und

ö. von Tumpen 8831 (4. Aug.), Ranggenwiese bei Rietz 8732/1 (27. Juli und 29. Sept.), bei Terfens 8635/4

(19. März, IBF 1991/27), bei Mariatal 8537/1 (24. März), bei Breitenbach am Inn 8537/2 (19. April), bei

Brück am Züler 8637/1 (8. März), bei Landl 8438/1 (5. Mai), bei Höllham 8538/1 (8. März), bei Itter

8538/2 (7. Apr.), bei Hölzelsau 8339/1 (10. März), bei Kössen 8340/2 (1. und 12. Apr.); Sbg.: w. von Mittersill

8740/2 (26. Apr.), bei Hallenstein 8342/3 (28. März), so. von Lofer 8442/1 (28. März); Otl.: w. des

Kaiser Baches 9041/2 (26. Aug.), so. von Glanz (nw. von Lienz) 9142 (7. Juli); Kä.: bei Wodmaier 9343/1

(9. Juli). Die Hutfarbe ist stark hygrophan — bei späterer Durchfeuchtung wird die Hutfarbe wieder braun.

Polyporus arcularius BATSCH: FR. : 1991 weit verbreitetes Auftreten, teil häufig! Siehe Abb. 1 und 2. Bei Vorderhopfreben

8726/1 (Vbg., 9. Mai); Pitztal (beim Stuibenbach) 8830/4 (30. Juli, IBF 1991/28), bei Lochlehn

(Leutasch) 8533/3 (28. Juni), bei Hinterriß 8534/2 (14. Juni), beim Nennesbach (Gschnitztal) 8934/1

26


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Abb. 1: Polyporus arcularius: Gezähnelt-zerschlitzte Poren (rhombisch bis ca. 2 mm), vgl. JÜLICH, 1984: 315,

5. Mai 1991, bei Landl (Nordtirol), auf Laubholz, Originalfoto durch das Stereomikroskop.

Abb. 2: Polyporus arcularius: Behaarte Stiele (ca. 3 cm Stiellänge), vgl. JÜLICH, 1984:315, Fundumstände siehe

Abb. 1, Originalfoto durch das Stereomikroskop.

27


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

(21. Juni), beim Hagenwirt 8435/2 (16. Apr., KF), Valsertal 8935 (1. Juli), bei Achental 8436/1 (30. Apr.),

bei Leiten (Achenkirch) 8436 (22. Mai, KF), bei Pinegg 8437/3 (26. Mai), w. der Brandenberger Ache

8537/1 (26. Mai), bei Breitenbach am Inn 8537/2 (19. Apr.), bei Landl 8438/1 (5. Mai, IB), beim Stimmersee

8438/2 (30. Mai, IB), so. von Kössen 8340/2 (12. Apr., IB, 1. Fund 1991); Otl.: Defereggental (s. der

Schwarzach) 9040 (14. Juli), w. von Obertilliach 9241 /4 ( 12. Juli); Kä.: Ebnertal 9342/1 ( 12. Juli), bei Wodmaier

9343/1 (9. Juli), Kronhofgraben 9344/3 (15. Juli). TARTAROTTI, 1990: 90 "Als seltene... Polyporus

arcularius"kann ich mich nicht anschließen — P. arcularius muß in Ntl. teils als häufige Art bezeichnet

werden. Die Seltenheitsgrade dieser Arbeit stammen von Prof. M. Moser (mündl. Mitt. S. Tartarotti).

P. brumalis (PERS.: FR.) und P. ciliatus FR.: FR. sind weit verbreitet und häufig.

P. leptocephalus JACQ.: FR.: 8928, 8533/3, 8239/3; Sbg.: 8739, 8740/4; Otl.: 9040; Kä.: 9243/4.

P. mori POLL.: FR.: Beim Simmersee 8438/2 (30. Mai, KF).

P. squamosus HUDS.: FR.: BeiTratzberg 8636/1 (26. Mai).

Pseudohydnum gelatinosum (SCOP.: FR.) P. KARST.: Kä.: Bei Kilzer 9345/4, bei der Dellacher Alm 9446/2.

Pycnoporus cinnabarinus (JACQ.: FR.) P. KARST.: Vbg.: 8726/1 ; Ntl.: 8830/1,8533/3,8933,8534/2,8636/

1, 8537/1, 8438/1/3, 8340/2; Kä.: 9243/2, 9343/1, 9245.

Scutiger cristatus (PERS.: FR.) BOND. & SING.: Kä.: bei Schrottenberg 9243/2, bei Wodmaier 9343/1.

Spongiporus caesius (SCHRAD.: FR.) DAVID: Bei Thaur 8734/2 (30. Okt.).

Stereum hirsutum (WILLD.: FR.) S.F. GRAY: Diese Art tritt im hochmontanen Bereich gegenüber 5. subtomentosum

stark zurück und die Fruchtkörper sind oft nur klein ("Kümmerformen"?). 8928 (IBF 1991/29),

8830/4 (IB), 8731/3, 8831, 8934 (IBF 1991/30); Otl.: 8940/3, 9040/2; Kä.: 9143/1, 9243/2, 9343/4,

9345/4.

S. rugosum (PERS.: FR.) FR.: Diese Art ist fast überall (Laubholz) häufig. Vlg.: 8625, 8626, 8726; Ntl.: 8928,

8830,8731,8732, 8831,8733, 8933, 8734, 8834, 8934, 8635, 8935,8536,8735,8437,8637, 8438, 8538,

8239, 8339, 8539, 8340, 8440, 8640; Sbg.: 8738, 8739, 8839, 8740, 8341, 8541, 8342, 8442, 8542; Otl.:

8940, 9039, 9040, 8941, 9041, 9142, 9143; Kä.: 9242, 9342, 9043, 9143, 9343, 9344, 9345, 9446.

S. sanguinolentum (ALB. & SCHW.: FR.) FR.: Vbg.: 8726; Ntl.: 8732, 8436, 8537.

.S. subtomentosum POUZ. : Hochmontan sehr häufig (besonders Grauerlen), sodaß es auffällt, wenn kaum oder

nicht zu finden. Vbg.: 8726, 9026; Ntl.: 8928, 8830 (IBF 1991/31), 8831, 8732, 8733, 8933, 8734, 8635,

8636, 8537, 8438, 8538, 8339, 8539; Sbg.: 8738, 8739, 8740, 8342, 8542; Otl.: 8940, 9040, 8941, 9041,

9241, 9142, 9143; Kä.: 9242, 9342, 9043, 9143, 9243, 9343.

Trametes gibbosa (PERS. : FR.) FR. : Gebunden an das Buchenareal. 8435,8436,8537,8438 (IBF 1991/32, IB),

8538, 8537, 8339, 8340; Sbg.: 8341; Kä.: 9243.

T.hirsuta (WULF.: FR.)PIL.: An trockenen Stellen sehr häufig. Vbg.: 8625,8726; Ntl.: 8928,8830,8831,8931,

8731, 8732, 8533, 8534, 8734/4, 8635, 8735, 8436, 8536, bei Tratzberg 8636/1, bei Maria-Brettfall

8636/2 (25. Mai - gemeinsamer Gang zu einer Taufe), 8437,8537,8438,8538,8239,8339,8340,8440,

8640; Sbg. : 8739,8341,8541,8342,8442,8542,8741; Otl. : 9040,9240,8941,9041,9142,9143; Kä. : 9043,

9243, 9343/4, 9344, 9245.

7: multicolor (SCHAEFF.) JUEL.: Die Vermutung (GERHOLD, 1991: 29), daß die braune Farbe vor allem

hochmontan im darauffolgenden Jahr "abwittert", konnte 1991 gut beobachtet werden; zunächst ist die

Braunfärbung nur mehr teilweise vorhanden, schließlich fehlt sie ganz. Diese Fruchtkörper sind dann zwar

immer noch recht gut von T. pubescens zu unterscheiden, aber man muß die beiden Arten gut kennen. Die beste

Zeit, hochmontan T. multicolor und T. pubescens einwandfrei kartieren zu können, sind der Sept. und der

Okt. ( T. multicolor ist dann schon gut braun gefärbt, während beim Beginn der Fruktifikationsperiode leichter

Unterschiedsschwierigkeiten zu T. pubescens auftreten — z. B. ist der "dunkle Strich" oft noch zu wenig

klar). Der Hinweis von 1990 (GERHOLD, 1991: 29), daß es möglicherweise intermediäre Formen zwischen

T. multicolor und T. pubescens gibt, hat sich 1991 erhärtet; die Klärung dieser Frage eignet sich sehr gut für eine

Arbeit auf der Universität, weil mit Ausnahme bei Schneedecke zu jeder Jahreszeit Fruchtkörper in beliebiger

Menge gesammelt werden können. T. multicolor kommt zwar auch in tiefen Lagen vor, doch ist die Art

28


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

hochmontan verläßlicher anzutreffen. Bei Glatzham 8538/1 (8. Feb., etwa 570 m, teils braun, IB), beim Servitenkloster

bei Volders 8735/1 (rund 580 m, 22. März, IBF 1991/33), zwischen Sistrans und Rinn 8734/4

(5. Apr., rund 930 m, IBF 1991/34), bei Breitenbach am Inn 8537/2 (19. April), bei Baumkirchen 8635/3

(21. Apr., knapp 700 m, IBF 1991/35); w. von Mittersill 8740/2 (Sbg., 26. Apr., IB; andere Stelle 21. Juli,

IBF 1991/37); bei Götzens 8733/4 (19. Juni, frische Fruchtkörper, IB), beim Gschnitzbach ö. der Mündung

des Nennesbaches 8934/1 (21. Juni, um 1220 m, überwinterte Fruchtkörper, braune Farbe teils nicht mehr

vorhanden, IBF 1991/36; am 2. Okt. auch Fund 8934/1); beim Dürnbach 8739 (Sbg., 29. Juni, sehr junge

Fruchtkörper — Bestimmung nicht sicher), beim Pembach (Felbertal) 8740/4 (Sbg., 16. Juli), Habachtal

8740/3 (Sbg., 21. Juli); bei der Rotgisse (Stubaital) 8933 (23. Juli, IBF 1991/39/40; am gleichen Tag

Gschnitztal gleiche Stelle wie 21. Juni — braune Farbe nur wenig oder kaum mehr sichtbar, IBF 1991/38), bei

Rietz 8732/1 (29. Sept.); Otl.: etwa so. von Glanz 9142 (7. Juli), bei Prägraten 8940/3 (20. Aug.); Kä. : etwa

s. vom Gailbergsattel 9243/4 (8. Juli), nö. und sw. von Wodmaier 9343/1 (9. Juli), nnö. von Winklern

9143/1 (11. Juli), Kronhofgraben 9344/3 (15. Juli), Wolayertal (bei der Zollhütte) 9343/3 (5. Sept.).

T. pubescens (SCHUM.: FR.) PIL.: Wahrscheinlich variable Art; gelegentlich eine "dicke" Form (T. pubescens

mit "T. multicolor-Habitus", frische Fruchtkörper!), z.B. Wolayertal 9343/3 (Kä., 5. Sept.), beim Nennesbach

(Gschnitztal) 8934/1 (21. Juni, IBF 1991/41), bei der Rotgisse (Stubaital) 8933 (mit aufgebogenem

Rand, IBF 1991/42,23. Juli). "Intermediäre Formen" (vgl. bei T. multicolor) hinterlegt Stubaital 8933 (IBF

1991/44) und Paznauntal 8928/2 (IBF 1991/45). Belege zu T. pubescens: 8538/1 (8. Feb., bei Glatzham,

IB), 8934 (Gschnitztal, 31. Juli, IBF 1991/43). Funde: Vbg. : 8625/1,8626/3,8726/1; Ntl.: 8928/2,8830/

1/4, 8732/1, 8733/4 (Axams Kalchgruben 22), 8734/2/4, 8435/2, 8934/1, 8735/1, 8436/1, 8636/1,

8437/3, 8537/1/2, 8438/1/2/3, 8538/2, 8239/3, 8339/1, 8539/3, 8340/1/2, 8440/3, 8640; Sbg.:

8738/4,8739,8740/2/3,8341/2,8541/2,8342/3,8542; Otl.: 8940/3, bei Virgen 9040/2, Defereggental

9040, 8941/3, 9041/1, 9142, 9143/3; Kä.: 9342/1, 9043, 9143/1, 9243/4, 9343/1/3/4, 9344.

T. suaveolens (L.: FR.) FR.: Amraser Schloßpark 8734/2, bei Terfens 8635/4 (IBF 1991/46), so. von Kössen

8340/2, bei Erpfendorf 8440/2; Sbg.: bei Leogang 8542. Poren können braun sein!

T. versicolor (L.: FR.) PIL.: Mit zunehmender Höhenlage (hochmontan) zurücktretend und Schattseiten mehr

oder weniger meidend, doch wahrscheinlich überall vorhanden (vgl. KRIEGLSTEINER, 1991b: Nummer

1211); Vbg.: 8625, 8626, 8726; Ntl.: 8830, 8831, 8732, 8734/2/4, 8435, 8635, 8735, 8436, 8536, 8636

(IBF 1991/47), 8437, 8537 (IB unter multicolor), 8737 (IBF 1991/49), 8438, 8538, 8738, 8339/2,8539,

8440; Sbg.: 8739 (IBF 1991/48), 8740 (IB), 8341, 8541, 8741, 8342, 8442,8542; Otl.: 8940, 9040, 8941,

9041, 9142, 9143; Kä.: 9242, 9143, 9243, 9343, 9344, 9245.

Tremiscus hevelloides (DC: PERS.) DONK: Habachtal 8740/3 (Sbg.); w. des Kaiser Baches 9041/2 (Otl).

Ascomyceten

Cudonia circinans (PERS.) FR.: Paradies bei Zedlach 8941/3 (Otl.); bei Turrach 9049/1 (Stmk.).

Discinti periata (FR.) FR.: Bei Puitbach (Leutasch) 8633/1 (28. Juni).

Gyromitra gigas (KROMBHOLZ) COOKE: Sbg.: bei Rankental 8738/4 (KF, auf Grauerle, um etwa 1330 m,

9. Juni), Obersulzbachtal 8739 (9. Juni).

Helvetia queletii BRES.: Äußerstes Untersulzbachtal 8739/4 (29. Juni, Sbg., KF).

Morchella conica PERS. (ss. lato): Beim Spielbach 8541/2 (Sbg., 28. Apr.); Ntl.: w. der Brandenberger Ache

8537/1 (26. Mai, wegen Überständigkeit nur mehr schwer bestimmbar).

Paxina acetabulum (L. ex ST. AMANS) O. KUNTZE: 8732/1, 8733/4, 8934, 8830/4; Sbg.: 8739/4; Otl.:

9240/3.

Sarcospypha coccinea (FR.) LAMB. : Funde vom 15. März bis 5. Mai. 8734/4, Grenzbereich 8635/3 - 8735/1,

8438/1, 8538/2, 8738/3, 8340/1/2/4; Sbg.: bei Leogang 8542.

Sclerotinia tuberosa (HEDWIG ex FR.) FUCK.: Funde vom 30. März bis 26. Apr.; 14. Mai nw. von Steinberg

8436 nur schwer bestimmbar. Im Areal von Anemone nemorosa. Bei Arzl und bei Ampaß (vgl. TARTAROT-

TI, 1990: 89) und bei Schönruh 8734/2, zwischen Sistrans und Rinn 8734/4, beim Schloß Melans Grenzbereich

8635/3 - 8735/1, beim Hagenwirt 8435/2, bei Baumkirchen 8635/3, bei Hainzenberg 8737/3, so. von

29


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Kössen 8340/2, bei Kössen Richtung Staatsgrenze 8340/2, bei Reisch 8440/3, bei Reitham 8440/4, s. von

Jochberg 8640.

Spathularia flavida PERS. ex FR.: Ö. von Tumpen 8831 (4. Aug.); Otl.: bei Unter-Lesach 9041/2 (26. Aug.),

bei Stronach 9143/3 (19. Aug.).

Wyneila atwfusca (BECK) SVRCEK (vgl. CETTO, 1988: 455): Sw. von Gschnitz 8934/3 (31. Juli, KP).

Dank: Diese Arbeit widme ich meinem Direktor Mag. K. Egger, der für meine pilzkundlichen Tätigkeiten

so großes Verständnis hat. Für hilfreiche und klärende Gespräche danke ich Univ.-Doz. Dr. E. Meyer und Dr. J.

Kühtreiber. Bei der 21. Mykologischen Dreiländertagung (13. -19. Okt. 1991 in Helmstedt) gaben mir Dr. H. Dörfelt,

G. J. Kriegisteiner, Dr. P. Otto und Dr. J. Schmitt wichtige Hinweise. Der Leitung des Franziskanerklosters in

Lienz danke ich herzlich dafür, daß ich so lange Aufnahme gefunden habe — so konnte ich von dort aus viele Begehungen

durchführen. Ich danke hier weiters allen, die mir in vielfältiger Weise behilflich waren; die Synopsis besorgte

Mag. E. Hollaus.

Zusammenfassung: Die Großpilzkartierung in Österreich wurde 1991 fortgeführt (diesmal 228 Taxa)

— vgl. GERHOLD, 1991. Regional wurden Osttirol und Oberkärnten vornehmlich berücksichtigt. Besondere Beobachtungen

werden bei den betreffenden Arten vermerkt. Beobachtungsschwerpunkte waren 1991 Auricularia

mesenterica, Potyporus arcularius und die Gattungen Stereum und Trameies. Auf mögliche intermediäre Formen

zwischen T. multicolor und T. pubescens wird hingewiesen. Zu Amanitafriabilis können drei Fundstellen angegeben

werden. Mycena renati wurde über ein größeres Areal hinweg verfolgt; diese Art bevorzugt oft sonnseitige Lagen

und ist vom pH-Wert des Bodens unabhängig; die Variabilität äußert sich in der unterschiedlichen Hutfarbe.

Mycena viscosa tritt auch als Parasit bei Fichte und Tanne auf und wird deshalb als eigene Art eingestuft.

5. Literatur:

BAS, C. ( 1974): A rare but widespread Amanita asspciated with A Inus. — Travaux myc. dédiés à R. Kühner, num.

spec, du Bull. Soc. Linn, de Lyon: 17 - 23.

(1982): Studies in Amanita - II. - Persoonia 11(4): 429 - 442.

BREITENBACH, J. & F. KRÄNZLIN (1981): Pilze der Schweiz 1. Ascomyceten. - Luzern.

— (1986): Pilze der Schweiz 2. Nichtblätterpilze. - Luzern.

— (1991): Pilze der Schweiz 3. Röhrlinge und Blätterpilze 1. Teil. — Luzern.

CETTO, B. (1988): Enzyklopädie der Pilze Bd. 4. - BLV.

— (1989): I funghi dal vero 6. - Trento.

DÀHNCKE, R.M. & S.M. DÄHNCKE (1979): 700 Pilze in Farbfotos. - AT Verlag, Aarau.

GERHOLD, N. (1985): Die Lärchen-Schmierröhrlinge (Sektion Larigni (SINGER) der Gattung Suillus MI-

CHELI ex S.F. GREY) und die Lärchen-Schmierlinge (Untergattung Laricogomphus SINGER der

Gattung Gomphidius (FRIES). — Ber. nat.-med. Verein Innsbruck 72: 53 - 64.

— (1989): Beitrag zur Großpilzkartierung in Österreich 1987 und 1988 (Macromycetes). - Ber. nat.-

med. Verein Innsbruck 76: 7 - 24.

— (1991): Beitrag zur Großpilzkartierung in Österreich 1989 und 1990 (Macromycetes). - Ber. nat.-

med. Verein Innsbruck 78: 19 - 34.

JÜLICH, W. (1984): Die Nichtblätterpilze, Gallertpilze und Bauchpilze. - Kleine Kryptogamenflora 2b/l. -

Stuttgart.

KRIEGLSTEINER, G. J. ( 1984): Verbreitung und Ökologie 250 ausgewählter Blätterpilze in der Bundesrepublik

Deutschland (Mitteleuropa). — Beihelfe zur Zeitschr. f. Mykologie 5: 69 - 302.

— ( 1991 a): Über neue, seltene, kritische Makromyzeten in Westdeutschland (ehemalege BR Deutschland,

Mitteleuropa) XII. Röhrlinge und Blätterpilze. — Beitr. z. Kenntnis d. Pilze Mitteleuropas VII:

61 - 79.

— (1991b): Verbreitungsatlas der Großpilze Deutschlands (West) Bad 1: Ständerpilze. — Ulmer, Stuttgart.

KRIEGLSTEINER, G.J. & N. GERHOLD (1986): Einige Beispiele für die Art-Problematik bei den Boletales

GILBERT. - Zeitschr. f. Mykol. 52: 47 - 60.

MAAS GEESTERANUS, R.A. (1986): Conspectus of the Mycenas of the Northern Hemisphere - 8. - Proc. K.

Ned. Akad. Wet. (Ser. C) 89: 279 - 310.

— (1989): Conspectus of the Mycenas of the Northern Hemisphere — 11. — Proc. K. Ned. Akad. Wet.

(Ser. C) 92: 89 - 108.

30


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

MOSER, M. (1983): Die Röhrlinge und Blätterpilze. 5. Aufl. - Kleine Kryptogamenflora, 2b/2. - Stuttgart.

RICEK, E.W. (1989): Die Pilzflora des Attergaues, Hausruck- und Kobernaußerwaldes. - Abh. Zool.-Bot. Ges.

in Ost. 23.

STADTGEMEINDE Innsbruck (1991): Statistische Vierteljahresberichte der Landeshauptstadt Innsbruck.

TARTAROTTI, S. (1990): Großpilze in der "Naturwaldzelle" Ampaß — Wilten. — Naturwaldreservate in Österreich.

Umweltbundesamt, Wien. Monographien Bd. 21: 85 - 90.

WEHOLT, 0. (1983): Amanita friabilis (KARST.) BAS, ny for Norge. - Agarica 8(8): 197 - 203.

31


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Ber. nat.-med. Verein Innsbruck Band 79 S. 33 - 35 Innsbruck, Okt. 1992

Die Flora von Kremsmünster (Oberösterreich) *)

von

Amand KRAML **)

The Flora of Krenisniünster (Upper Austria)

Synopsis: Several papers on the vegetational situation around Kremsmünster, written between 1862

and 1909, instigated the present study of the current situation. Some 80.000 data were collected in a small- scale

grid for comparison with the above-mentioned historical data. Furthermore, the large amount of data makes it

possible to test the correlation amongst plants and between plants and habitats.

Im Stift Kremsmünster besteht eine lange botanische Tradition, die eng mit der Sternwarte als

universaler naturwissenschaftlicher Institution und mit dem Gymnasium verknüpft ist. Die ältesten

erhaltenen botanischen Aufzeichnungen sind Blüh- und Fruchtkalender, wie sie für die meteorologische

Phänologie zusammengestellt wurden. Meteorologische Beobachtungen waren und sind ja

ein ganz wesentlicher Arbeitszweig unserer Sternwarte.

1862 hat P. Gotthard HOFSTÄDTER ( 1828 -1864) eine Arbeit über die Vegetationsverhältnisse

des Kremsmünsterer Raumes publiziert. Er gibt zum Teil, vor allem bei selteneren Arten,

recht genaue Fundortangaben. Diese Fundortangaben hat P. Lambert GUPPENBERGER (1839 -

1907) dann 1873/74 in sein Bestimmungsbuch übernommen.

1879 wurde P. Franz SCHWAB (1855 -1910) zum Studium der Mathematik und Astronomie

nach Wien geschickt. Schon als Theologiestudent hatte er 1883 eine kleine Arbeit über die floristischen

Verhältnisse von St. Florian veröffentlicht. So war es nicht verwunderlich, daß er neben seinem

Lehrfach auch botanische Vorlesungen bei Anton KERNER von Marilaun inskribierte und

hörte. P. Franz SCHWAB wurde dann Direktor der Sternwarte. Als er aber 1905 krankheitsbedingt

sein Amt zurücklegte, begann er, die Vegetationsverhältnisse von Kremsmünster genauer zu untersuchen.

Dazu legte er für jeden Arbeitstag Begehungsprotokolle an, die die Wegstrecke und die

dort vorkommenden Pflanzen, manchmal mit kleinen Kartenskizzen, angeben. Es ist allerdings zu

bedenken, daß er trotz seiner Genauigkeit natürlich nicht die heutigen Möglichkeiten von kopierten

Listen oder gar der Verwendung eines Diktaphons nutzen konnte. Daher bleiben sehr häufige

Arten wieder unvollständig erfaßt.

Diese Arbeit blieb unveröffentlicht. Die Begehungsprotokolle und eine Kartei über die heimischen

Pflanzen und deren Verbreitung waren nun 1982 der Anlaß, eine etwas genauere und umfangreichere

Bearbeitung der Flora der Umgebung von Kremsmünster in Angriff zu nehmen.

Als Methode zur Erhebung der floristischen Verhältnisse wurde eine Punktrasterkartierung

gewählt. Als Rastermaß dienen Quadrate mit einer Seitenlänge von ca. 320 m, das ergibt 360 Aufnahmequadrate

pro Quadrant der mitteleuropäischen Florenkartierung.

*) Vortrag, gehalten im Rahmen des 5. Österreichischen Botanikertreffens in Innsbruck, 25. - 28. Mai 1989.

**7 Anschrift des Verfassers: Mag. P. A. Kraml, Kustodiat der Sternwarte Kremsmünster, A-4550 Kremsmünster,

Österreich.

33


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Abb. 1: P. Franz SCHWAB (1855 - 1910).

Es gelang mit Hilfe alter topographischer Karten, den größten Teil der Verbreitungsangaben von P.

Franz SCHWAB in solche Rasterverbreitungskarten umzuarbeiten.

In den letzten Jahren wurde auch der größte Teil der Umgebung von Kremsmünster in diesem

kleinen Raster kartiert. Mit Hilfe der Luftbüdkarte 1:10.000 (oder der Katasterkarte) ist es möglich,

die Grenzen dieser Flächen festzulegen.

Alle diese Verbreitungsdaten — es sind ca. 13.000 Einzelangaben aus der historischen Kartierung

und bei 80.000 Einzeldaten aus der aktuellen — wurden auf elektronische Datenspeicher

übertragen. Mit Hilfe des Computers ist es nun möglich, historische und aktuelle Verbreitungskarten

zu zeichnen und so die Änderungen der Verbreitungsmuster darzustellen. Weiters ist es möglich,

Frequenz und — unter Berücksichtigung der verschiedenen Methoden von historischer und

aktueller Kartierung — Frequenzanderung einzelner Pflanzen zu berechnen. Ebenso kann die Korrelation

zwischen einzelnen Pflanzen bestimmt werden.

Zudem wurden auch die Angaben der österreichischen Bodenkartierung in das selbe Rastermaß

übernommen. Das erlaubt Korrelationsberechnungen zwischen Standorten und Pflanzen und

natürlich auch umgekehrt zwischen Pflanzen und Standorten. Solche quantitativen Analysen zeigen,

daß mit dieser Punktrasterkartierung auch aussagekräftige Ergebnisse zu erwarten sind.

Literatur:

HOFSTÄDTER, G. (1862): Vegetations-Verhältnisse von Kremsmünster und Umgebung. — Programm des k.k.

Gymnasiums zu Kremsmünster, p. 3 - 34.

GUPPENBERGER, L. ( 1873): Anleitung zur Bestimmung der Gattungen der in Kremsmünster und Umgebung

wildwachsenden und allgemein kultivierten Pflanzen. — Linz 76 pp.

— ( 1874) : Anleitung zur Bestimmung der Arten der in Kremsmünster und Umgebung wildwachsenden

und allgemein kultivierten Pflanzen. — Linz 188 pp.

SCHWAB, F. ( 1883): Floristische Verhältnisse von St. Florian in Oberösterreich. - Bericht des Vereins für Naturkunde

in OÖ, 13: 1-58.

34


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Abb. 2: Der Kartierungsbereich: Eingezeichnet sind die Gemeindegrenzen und die Quadrantengrenzen

der Kartierung der Flora Mitteleuropas.

35


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Ber. nat.-med. Verein Innsbruck Band 79 S. 37 - 47 Innsbruck, Okt. 1992

Yegetationsökologische Untersuchungen an einem

Kondenswassermoor in Tragöß (Steiermark) *)

Thomas ELLMAUER und Gert M. STEINER **)

(Institut für Pflanzenphysiologie der Universität Wien)

Sociological and Ecological Investigations on the Condensation Water Mire

in Tragöß (Steiermark)

Synopsis: Condensation-water mires are caused by the condensation of atmospheric water where cold

air escapes from land- and rockslide regions. These cold air phenomena are explained by the "tube effect"; measurements

on humidity, temperature and speed of escaping air are given in this paper. In addition, the plant communities

of the mire, Pino mugo-Spagnetum magellanici and several moss-synusias are described, as well as the

most important structural element, the "step-hummock".

1. Einleitung:

Besondere Naturerscheinungen bei Bergstürzen und Grobblockhalden sind Kaltluftaustritte

und Eislöcher, welche die unmittelbar darüber befindliche Vegetation nachhaltig prägen. Unter

solchen mikroklimatisch^n Bedingungen wachsen häufig Block-Fichtenwälder, welche als Asplenio-Piceetum

LUOCH, 1954, bzw. bei besonders kühlem Lokalklima durch extreme Schattenlage

und kaltes Bodenklima als Tofieldio-Piceetum MOOR, 1954 (= Lycopodio-Mugetum salicetosum

retusae RICHARD, 1961) beschrieben werden.

Solche Wälder wurden z.B. aus den Berchtesgadener- und Chiemgauer Alpen bekannt

(MAYER, 1961), HECKE (1965) beschreibt ein Piceetum excelsae acidiferens in 640 m Seehöhe

auf Bergsturzgelände, AICHINGER (1952) ein Mastigobryeto-Piceetum BR.-BL. u. SISSINGH,

1939 aus dem Schwarzwald.

Bei Eppan in Südtirol findet sich in einem Kessel, in welchen Kaltluft aus Porphyrblockwerk

einströmt, eine Vegetationsabfolge von alpiner Wiesenflur zu Zwergstrauchheide, subalpinem Nadelwald

und submediterranem Buschwald (PFAFF, 1933, PUNZ et al., 1989).

Weniger häufig finden sich Hinweise auf Moore über kaltluftführenden Halden. GAMS

(1958) erwähnt "Trockentorf bildungen auf Bergsturzblöcken", aber erst SCHAEFTLEIN (1962)

beschreibt ausführlich ein Hochmoor über Silikatblockwerk mit Kaltluftzirkulation im Schladminger

Untertal, welchem eine Gliederung in Bülten und Schienken fehlt. Diese Beobachtung ordnet

MAYER (1974) dem Luzulo-Piceetum montanum rhododendretosum zu. Aus Weichselboden in

der Obersteiermark wurde ein Hanghochmoor mit Windlöchern durch ULLMANN (1970) beschrieben.

*) Vortrag, gehalten im Rahmen des 5. Österreichischen Botanikertreffens in Innsbruck, 25. - 28. Mai 1989.

**) Anschrift der Verfasser: Mag. T. Ellmauer und Dr. G.M. Steiner, Institut für Pflanzenphysiologie, Abteilung

für Vegetationsökologie und Naturschutzforschung der Universität Wien, Althanstraße 14, Postfach 285,

A-1091 Wien, Osterreich.

37


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

STEINER (1982) beschreibt diesen Moortypus als Kondenswassermoor, hydrologisch geprägt

durch die Kaltluftaustritte aus Blockmaterial, die eine Kondensation des Wasserdampfes der

Außenluft und damit die Wasserversorgung der Moore bedingen und stellt ihn zur Gruppe der ombrogenen

Moore.

2. Untersuchungsgebiet:

Das Kondenswassermoor von Tragöß befindet sich an der Südabdachung des Hochschwabmassives (Obersteiermark),

auf 47° 33' nördlicher Breite und 15° 4' östlicher Länge, in einem auf 950 m Meereshöhe gelegenen

Bergsturzgelände. Die mittlere Neigung des Blockhanges, auf welchem das Moor liegt, beträgt 30°.

Die Felsmassen, aus Dachsteinriffkalk bestehend, sind wahrscheinlich nach dem Rückzug des Tragößtalgletschers

von den übersteilten Felshängen der Meßnerin niedergegangen (SPENGLER & STINY, 1926; SPENG-

LER, 1927).

Die Jahresniederschläge von Tragöß betragen knappe 1000 mm, die Jahresmitteltemperatur liegt bei +6°C.

3. Methoden:

Das Kondenswassermoor wurde in den Jahren 1987/88 vegetationsökologisch untersucht. Nach der pflanzensoziologischen

Methode von BRAUN-BLANQUET ( 1964) wurden 3 Transekte aufgenommen und mit Hilfe

des Computerprogrammes TWINSPAN (HILL, 1979) zu einer Tabelle geordnet. Die Transekte wurden sodann

einer ökologischen Gradientenanalyse (WHITTAKER, 1978) unterzogen.

Das Hauptaugenmerk der ökologischen Untersuchungen lag auf Temperatur-, Luftfeuchte- und Windgeschwindigkeitsmessungen

bei 4 am Hangfluß des Moores gelegenen Windlöchern. Diese Daten konnten mit Thermofühlern

(pt 1000), einem kombinierten Temperatur-Luftfeuchtemeßgerät und einem Windsummenanemometer

erhoben werden.

4. Theorie des Windröhreneffektes:

In der Literatur fand eine Diskussion über die Ursachen der Kaltluftzirkulation statt (vgl.

PFAFF, 1933; SCHINDLER et al., 1976), mittlerweile scheint aber das Problem mit der Theorie

des Windröhreneffektes gelöst zu sein (vgl. FURRER, 1961; SCHAEFTLEIN, 1962).

Aus dem Bergbau und der Speläologie ist bekannt, daß in zwei miteinander verbundenen Stollen

unterschiedlichen Niveaus Luftzirkulationen stattfinden.

B

Abb. 1 : Schema der Luftzirkulation bei dynamischen Höhlen. A: Winter- oder Nachtphase;

B: Sommer- oder Tagphase.

Das Gestein hat in wenigen Dezimetern Tiefe eine über das Jahr hin konstant bleibende, etwa

dem Wert des Jahresmittels entsprechende Temperatur. Die Luft, die sich im Stollen befindet,

gleicht sich an diese Temperaturverhältnisse an. Davon abweichende Temperaturen im Freien führen

zu Dichteunterschieden der Luftmassen innerhalb und außerhalb des Berges und daher zu Luftbewegungen.

Im Sommer fällt die schwerere, weil kältere Luft den Stollen hinab und tritt bei der unteren

Tagöffnung aus, im Winter steigt die relativ wärmere und daher leichtere Luft zur oberen Tagöffnung

auf.

38


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Bei gut durchfeuchteten Schutthalden wird die Verdunstungskälte im Sommer zu einem bedeutenden

Faktor. Die in das unterirdische Gangsystem eindringende warme und trockene Luft

führt zur Verdunstung von Wasser, wobei es durch die Verdunstungskälte zur Verstärkung des

Windröhreneffektes kommt. Die Luft, die aus den Windlöchern austritt, hat dann häufig nur mehr

wenige Grad Celsius über dem Gefrierpunkt. Eis, das sich im Winter, bzw. im zeitigen Frühjahr in

kalten Nächten aus Schmelzwasser in den Windlöchern bildet, wird dadurch bis weit in den Sommer

hinein (in Tragöß bis in den Juli) konserviert.

5. Messungen an Windlöchern:

Anhand eines Modelltages kann der Windröhreneffekt beim Kondenswassermoor Tragöß

nachgewiesen werden.

10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

MEZ

Abb. 2: Temperatur und relative Luftfeuchte in ca. 2 m Höhe vom 31.8.1987

bei den Windlöchern des Kondenswassermoores.

6 • 7

Abb. 3: Temperaturdifferenz zwischen Lufttemperatur und Windlochtemperaturen

an 4 Windlöchem (M 1 - M 4) vom 31.8.1987.

39


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

8Q00-

Abb. 4: Tagesverlauf der Windgeschwindigkeiten bei den Kaltluftlöchern M 1 - M 4 vom 31.8.1987.

a

o

7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

MEZ

Abb. 5: Tagesverlauf der Windlochtemperaturen vom 31.8.1987.

Das Wetter vom 31.8.1987 entspricht einem klassischen Sommertag, an dem die Temperatur

am frühen Nachmittag ihr Maximum, die relative Luftfeuchtigkeit hingegen spiegelbildlich dazu ihr

Minimum erreicht. Die gemessenen Temperaturdifferenzen zwischen ausströmender Kaltluft und

Umgebungstemperatur folgen in ihrem Verlauf auf geringfügig niedrigerem Niveau der Temperatur

des Standorts. Im Tagesverlauf steigen die Windgeschwindigkeiten an den Kaltluftlöchern mit

zunehmender Temperaturdifferenz an, nehmen aber nur zeitverzögert wieder ab. Die Temperatur

der austretenden Luft ist sogar am Morgen, wenn die Verdunstungskälte im Blockwerk wegen der

Wassersättigung der Umgebungsluft noch keine Rolle spielen kann, deutlich tiefer als die Jahresmitteltemperatur

von Tragöß. Das hat seine Ursache in der nachhaltigen Abkühlung des Gesteins

durch die starke Verdunstungskälte während des Tages. Die erhöhte Luftzirkulation in den Windröhren

gegen Mittag begünstigt gemeinsam mit der geringen relativen Luftfeuchte der Umgebung

die Verdunstung von Wasser im Bergsturz. Die daraus resultierende mittägliche Abkühlung durch

Verdunstungskälte kann in Abb. 5 beim Temperaturverlauf von M 1 beobachtet werden.

Von Bedeutung für Windgeschwindigkeit und Temperaturverlauf der Löcher sind folgende

Faktoren:

40


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

— Durchlässigkeit und Gestalt der jeweiligen Windröhre. Davon hängt die Menge und Geschwindigkeit

der zirkulierenden Luft und somit das Ausmaß der Verdunstungskälte ab.

— Der Ort größter Verdunstung von Bodenfeuchte. Je weiter oben im Blocksturzhang sich der

Dichtegradient zwischen den Luftmassen einstellt, umso höher sind die Windgeschwindigkeiten

beim Austritt der Kaltluft.

— Das Maß an Verdunstung in der Windröhre. Bei starker Verdunstung wird die Blockluft während

der wannen trockenen Phasen des Tages besonders stark abgesenkt, was zu einer sichtbaren

Temperaturdepression zu diesen Zeitpunkten führt (vgl. M 1, M 4 — Abb. 5).

— Bei geringer Wirkung von Verdunstungskälte ist die Verweildauer der Luft im Bergsturz entscheidend.

Befindet sich diese nur kurz im unterirdischen Hohlsystem, kann es nicht zu einer

starken Abkühlung durch Angleichung an die Gesteinstemperatur kommen. Der Temperaturverlauf

der Windlöcher wird in diesem Fall von der Umgebungstemperatur noch mitgeprägt.

In der kühleren Jahreszeit spielt die Verdunstungskälte kaum eine Rolle. Deshalb steigen die

Windlochtemperaturen an, die Windgeschwindigkeiten nehmen hingegen ab.

8000

o-o 29.-30.6.1987

B-n 20.-23.7.1987

ir-A 30.8.-2.9.1987

«—o 24.-25.10.1987

Abb. 6: Jahreszeitliche Veränderung der Windgeschwindigkeiten des Kaltluftloches M 4

dargestellt an gemittelten Tageskurven.

o-e 29.-30.6.1987

B-B 20.-23.7.1987

a—4 30.8.-2.9.1987

«—« 24.-25.10.1987

Abb. 7: Jahreszeitliche Veränderung der Temperaturen des Windloches M 4

dargestellt an gemittelten Tageskurven.

41


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

6. Die Flora und Vegetation des Kondenswassermoores:

Auf dem durch viele unterschiedliche Kleinstandorte geprägten Blocksturzmaterial des Kondenswassermoores

(Bulte, Rohhumusflächen, Windlöcher, Felsblöcke) findet sich eine große Anzahl

von Pflanzen. 95 Arten konnten nachgewiesen werden: 10 Flechten, 16 Lebermoose, 23 Laubmoose

und 46 Gefäßpflanzen.

Das kühle Lokalklima spiegelt sich im Auftreten von subalpinen (Rhododendron hirsutum,

Rhodothamnus chamaecistus) und alpinen Arten (Carex firma, C. ferruginea), sowie in solchen,

die ein boreal-temperates (Empetrum nigrum, Vaccinium microcarpum) oder arktisch-alpines

Areal haben (Arctosatphylos alpinus, Dryas octopetala, Pinguicula alpina, Salixreäculata)(MEU-

SEL et al., 1965, 1978) wider.

Die Vegetation des Kondenswassermoores konnte als Pino mugo-Sphagnetum magellanici

NEUHÄUSL, 1969 (recte: Pinetum unicatae KÄSTNER et FLÖSSNER, 1933) identifiziert werden.

Tab. 1: Vegetationstabelle des Pino mugo-Sphagnetum magellanici des Kondenswassermoores.

Flächendeckung in %

Neigung in °

Aufhahmenummern

CHAR. ASS.

Pinus mugo TURRA s. Str.

DIFF. ASS.

Vaccinium uliginosum L.

Vaccinium myrtillus L.

Vaccinium vitis-idaea L.

Melampyrum pratense L.

Empetrum nigrum L.

Ptilidium ciliare (L.) HAMPE

100

079

050

233

822

000

852

01011

90900

50000

32322

28288

01000

30476

1111100

0000099

0000000

2222233

8888833

1221222

1012254

1011010

0900909

0500500

2332232

8338828

1112100

3653419

00000

99999

55050

33333

33300

11122

78976

133 21111 1++12.- +.—13+ +32+3

1+2 1111+ 1111112 +11++2+ ++++1

323 13322 3111123 1212+34 +1+23

1+1 12111 1111121 +1+1111 ++112

11+++++

313 41112 2+11221 212213. ++1++

. + . .++.+ ++++++. +1+.+++ . + . ++

DIFF. VAR.

Picea abies (L.) KARSTEN

1 1

-331+ 1322112 +H—1-113 1 1-1

DIFF. FEUCHTE AUSPRÄGUNG

Vaccinium microcarpum SCHMALH.

Polytrichum strictum MENZ. ex BRID.

Drosera rotundifolia L.

+++11

: +++ + . . +1 + . +++ . + + . +++

DIFF. TROCKENE AUSPRÄGUNG

Sorbus aucuparia L.

Rhododendron hirsutum L.

Calamagmstis varia (SCHRAD.) HOST

Carex digitata L.

OXYCOCCO SPHAGNETEA

Sphagnum nemoreum SCOP.

:445 34233 4244434 5353342 112.+

42


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

VACCINIO PICEETEA

Larixdecidua MILL.

Calluna vulgaris (L.) HULL

Pleurozium schreberi (BRID.) MITT.

Dicranum scoparium HEDW.

Hylocomium splenderti (HEDW.) B.S.G.

Calypogeia neesiana (MASS & CARRINS) K.M.

112

1 +

+

--.

1 +

: 1

+ 22+1

1 + 211

. 1 + 1 1

. IH—1-

. 1 + 1 +

2+231+1

++11+21

11++11+

111+1+.

13.+121

+++3+12

11112++

-++.1+1

+++.+.1

.++.+1+

+++2 2

11 + 12

11112

++. ++

21123

SONSTIGE

Calamagrostis villosa (CHAIX) J.F. GMEL.

Rhytidiadelphus triquetrus (HEDW.) WARNST.

Polytrichum formosum HEDW.

Cephaloziella elasticha (JACK) SCHIFFN.

Blephamstima trichophyllum (L.) DUM.

Pohlia nutans (HEDW.) LINDB.

Betula pubescens EHRH.

Plagiothecium curvifolium SCHLIEPH.

Tetraphis pellucida HEDW.

Luzula luzuloides (LAM.) DANDY & WILM.

Arctostaphylos alpinus (L.) SPRENG.

Mylia anomala (HOOK.) S. GRAY

Cephalozia lammersiana (HUEB.) SPRUCE

Drepanodadus lycopodioides (BRID.) WARNST.

Cephaloziella cf. rubella (NEES.) WARNST.

Lycopodium annotinum L.

Melampyrum sylvaticum AGG.

Campanula cochleariifolia LAM.

++

1 +


_

+ - +

_ _

H . .

"+7++1 -+'++ + + '+++

+++++

:~ + :-+ +

+ •_•• +

-+ . H h-

i LI i j i_

+++++ + ++

+ +11++++

—t- 1+ .

+ . +

+..+...

.+. ...

+ • + . . . .

+

1 +

++

+ . . . .

-+ +

Anzahl der Arten/Aufnahme 121 12222 2233222 2222231 22232

738 65712 8751433 4230608 93526

Weiters in Aufh. 4: Lophocolea heterophylla —, Barbilophozia barbata —, in Aufn. 11: Bryum pallens —, Eurhynchium

praelongum —, in Aufn. 20: Eurhynchium praelongum —, Tofieldia calyculata +, Alnus viridis +, in Aufn.

21: Bryum pallens +, Tofieldia calyculata 1, Fragaria moschata +, Poa nemoralis +, Meesia uliginosa—, Moehringia

muscosa +, in Aufn. 12: Dryas octopetala +, Silène alpestris +, Monesis uniflora +, in Aufn. 15: Rubus

idaeus—,Poa nemoralis +,inAufn. 1: Bryum pallens—, Eurhynchium praelongum—, in Aufn. 17: Tofieldia calyculata

+, Dryas octopetala 1, Rhodothamnus chamaecistus +, in Aufn. 18: Clematis alpina +, in Aufn. 19: Rubus

idaeus —, Convallaria majalis +, Hieracium bifidum +, Solidago virgaurea —, Gymnocarpium robertianum +, Lepidozia

reptans —, in Aufn. 27: Fragaria moschata +, Rubus idaeus +, Clematis alpina +, Convallaria majalis +,

Hieracium bifidum +, Solidago virgaurea +, Carex ferruginea +, Phyteuma orbiculare +, in Aufn. 26: Fragaria

moschata +, Carex ferruginea —, Galium album +, Cardaminopsis halleri —.

Die Assoziation, welche durch Pinus mugo als Charakterart gekennzeichnet wird, ist hier als Variante

von Picea abies ausgebildet(vgl. DIERSSEN & DIERSSEN 1984). Sie untergliedert sich in eine

typische Ausprägung mit Vaccinium microcarpum, Polytrichumstrictum, Drosera rotundifolia und

in eine trockene mit Sorbus aucuparia, Calamagrostis varia, Rhododendron hirsutum und Carex digitata

*. Damit korrespondieren auch die mittleren Zeigerwerte nach ELLENBERG (1979) der Aufnahmeflächen,

welche mittels TWINSPAN geordnet wurden und die beiden Gruppen wiedergeben.

* Die trockene Ausbildung stellt STARLINGER ( 1992) gemeinsam mit Aufnahmen von nordexponierten Blocksturz-

Sprikenbeständen zu einer neuen Gesellschaft, dem Lycopodio annotini- Pinetum mugo STARLINGER,

1992.

43


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Tab. 2: Geordnete Tabelle der Ellenberg-Zeigerwerte.

Aufnahmenummern

Feuchtezahl

Stickstoffzahl

Reaktionszahl

Temperaturzahl

0

3

E

A

A

G

0

5

E

A

A

D

0

6

E

A

A

D

0

7

E

A

A

D

0

8

E

A

A

D

1

3

E

A

A

D

2

3

E

A

A

D

1

4

D

A

A

E

0

4

D

A

A

D

0

9

C

A

A

D

0

2

D

A

A

C

1

1

D

A

A

C

2

2

D

A

A

C

2

4

D

A

A

C

Feuchte

trockene

Ausprägung de , Pino mugo-Sphagnetum

1

0

C

A

A

C

0

1

c

A

A

B

1

6

CI L/l

C

A

B

A

2

A

B

B

2

0

D

A

C

B

1

2

C

A

C

C

2

1

D

A

E

D

1

D

B

B

D

1

7

C

B

G

C

1

8

A

B

E

C

2

6

A

B

C

D

2

7

A

C

F

C

1

9

A

C

G

E

Legende:

Feuchtezahl:

A 4,7 - 5,0

B 5,1-5,4

C 5,5 - 5,8

D 5,9-6,2

E 6,3 - 6,6

Stickstoffzahl:

A 2,2 - 2,5

B 2,6 - 2,9

C 3,0 - 3,3

Reaktionszahl:

A 1,9 - 2,2

B 2,3 - 2,6

C 2,7 - 3,0

D 3,1 - 3,4

E 3,5 - 3,8

F 3,9 - 4,2

G 4,3 - 4,6

Temperaturzahl

A 2,0 - 2,3

B 2,4 - 2,7

C 2,8 - 3,1

D 3,2 - 3,5

E 3,6 - 3,9

F 4,0 - 4,3

G 4,4 - 4,7

Feuchte- und Stickstoffzahl grenzen die beiden Ausprägungen des Pino mugo-Sphagnetum

gut gegeneinander ab. Die feuchte Form zeigt mit den niedrigen Stickstoff- und Reaktionszahlen

die typischeren Verhältnisse eines Hochmoores. Außerdem sind im Bereich der typischen Ausprägung

die gemessenen Torfmächtigkeiten am größten, sie liegen dort zwischen 90 - 170 cm.

Die Vegetation der Windlöcher, welche durch eigene ökologische Bedingungen, nämlich kalte,

feuchte Luft und vermindertes Lichtklima geprägt ist, besteht nur aus Kryptogamen (Moose und

Flechten). Sie wurde daher gesondert aufgenommen und als Synusien beschrieben (vgl. BARK-

MAN1973). Der häufigste Bestand wird von der Tetraphispellucida-Synusie gebildet. T. pellucida

bildet nach RICEK (1967) bei einem relativen Lichtgenuß von rd. 0,4 % Sporogone aus. Bei weniger

Licht dienen Brutkörper zur vegetativen Vermehrung. T. pellucida war in den Windlöchern des

Moores besonders in den hintersten dunkelsten Teilen in vegetativer Form zu finden. Gemeinsam

mit T. pellucida wachsen dort Calypogeia neesiana, Plagiothecium curvifolium und Pohlia nutans.

In den vorderen Teilen der Windlöcher findet man einen Hylocomium splendens-Verein (HÖF-

LER &WENDELBERGER, 1960), dem noch viel T.pellucida beigemengt ist. Weitere Arten dieses

Bereiches sind Cladonia arbuscula, Dicranum scoparium, Dicranodontium denudatum, Hylocomium

splendens, Pleurozium schreberi, Ptilidium ciliare, Scapania paludosa, Tortella tortuosa

etc. Auf den Torfwänden der Windlochmündungen wächst die Sphenolobus minutus-Syrmsie gemeinsam

mit Icmadophila ericetorum, Cephaloziella elastich und anderen.

7. Die Erscheinung der "Treppenbulte" im Moor:

Besonders auffällige Gebilde des Kondenswassermoores sind "Treppenbulte". Die Bulte erreichen

Ausmaße von bis zu 1 m Höhe und 2 m Breite. Durch Sondierung wurde festgestellt, daß die

Torfauflage über dem Felsblockuntergrund an der Basis der Treppen sehr geringmächtig ist, während

sie an den Treppenkanten am größten ist.

An der Basis der Treppenbulte finden sich auch immer wieder Kaltluftaustritte, bzw. sind hier

die Oberflächentemperaturen der Sphagnen durch den Mangel an isolierender Torfschicht recht

gering. An den Steilflächen der Treppen kommt es daher zur Kondensation von Wasserdampf, die

44


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

* * * * * *

Blockmaterial

Abb. 8: Schnitt durch einen Treppenpult.

Abb. 9: Frontalansicht mit Vegetation eines Treppenbultes.

Treppenflächen sind dagegen meist sehr trocken. Die Bulte wachsen deshalb nicht in die Höhe, sondern

vielmehr in der Horizontalen nach vor.

Dort, wo schon mächtige Torfpolster eine isolierende Schichte gegen den Untergrund gebildet

haben, wachsen die Treppenbulte zu einem leicht hügeligen Relief zusammen. Für den Wasserhaushalt

ist sodann nicht mehr das Kondenswasser, sondern das Regenwasser von Bedeutung. Diese

Situation findet sich auf dem Tragösser Hanghochmoor im Bereich des typischen Pino mugo-

Sphagnetum, welches somit bereits ein richtiges Regenmoor ist.

8. Kondenswassermoore in Österreich:

Nach FURRER ( 1961) sind Kaltluftaustritte in den Alpen sehr häufig. Wahrscheinlich tragen

noch einige dieser mikroklimatischen Sonderstandorte eine Moorvegetation, die der in diesem Ar-

45


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

tikel beschriebenen ähnlich ist. In der Literatur gibt es bislang aber noch wenig Hinweise, so etwa

der zitierte Standort im Schladminger Untertal (SCHAEFTLEIN, 1962), das Hangmoor auf dem

Ameiskogel bei Weichselboden (ULLMANN, 1970), das Matzner Kondenswassermoor

(SCHINDLER et al., 1976; STEINER, 1982) oder Spirkenbestände auf einem nordexponierten

Bergsturz am Fernpaß (STARLINGER, 1988). Weitere, noch nicht beschriebene Kondenswassermoore,

gibt es bei Mürzzuschlag, auf dem Arzkogel bei Neuberg (Steiermark), im Stallental (Karwendel),

im Ötztal bei Kofels, und im Gailtal bei Sillian und Obertilliach. Bei den in der Literatur

erwähnten Block- Fichtenwäldern könnte es sich teilweise auch um Kondenswassermoore handeln.

Die Verfasser wären für Hinweise auf ähnliche Standorte sehr dankbar.

Dank: Für die Revidierung einiger Moose sei Herrn Dr. H. Zechmeister, für Hinweise auf Kondenswassermoore

Herrn Dr. T. Wrbka herzlich gedankt.

Zusammenfassung: Kondenswassermoore sind Naturerscheinungen, deren Hydrologie durch die

Kondensation von Wasserdampf an den Austrittsstellen kalter Luft aus Block- ode Bergsturzhalden geprägt ist.

Diese Kaltluftphänomene werden mit dem "Windröhreneffekt" erklärt. Neben den Messungen zu diesen speziellen

ökologischen Standortsbedingungen werden die Vegetationsverhältnisse des Kondenswassermoores bei Tragöß

und die auffälligen Strukturen der "Treppenbulte" beschrieben.

9. Literatur:

AICHINGER, E. (1952): Fichtenwälder und Fichtenforste als Waldentwicklungstypen. - Angew.Pflanzensoziol.,

7: 178 pp.

BARKMANN, J.J. (1973): Synusial approaches to classification. - In: R.H. WHITTAKER (ed.), Ordination and

classification of communities. — Handbook of vegetation science, 5: 435 - 491.

BRAUN-BLANQUET, J. (1964): Pflanzensoziologie, 3.Aufl. - Wien - New York, 865 pp.

DIERSSEN, K. & B. DIERSSEN (1984): Vegetation und Flora der Schwarzwaldmoore. - Beih. Veröff. Naturschutz

u. Landschaftspfl. Bad.-Württ., 39: 512 pp.

ELLENBERG, H. (1974): Zeigerwerte der Gefäßpflanzen Mitteleuropas. - Scripta Geobotanica, 9: 97 pp.

FURRER, E. (1961): Über "Windlocher" und Kälteflora am Lauerzersee (Schwyz). - Ber. Geobot. Inst., Stiftung

Rubel, 32: 83 - 96.

GAMS, H. (1958): Die Alpenmoore. - Jahrb. Ver. Schütze Alpenpfl. - Tiere, 23: 15 - 28.

HECKE, H. (1965): Die Vegetation des Wollaniggebietes bei Villach. - Carinthia II, Sonderh., 26: 75 pp.

HILL, M.O. (1979): TWINSPAN-FORTRAN program for arranging multi variate data in an ordered two-waytable

by classification of the individuals and attributes. — Ithaca, N.Y.: Cornel University, 48 pp.

HÖFLER, K. & G. WENDELBERGER (1960): Botanische Exkursion nach dem "Märchenwald" im Ammertal.

- Verh. Zool.-Bot. Ges., 100: 112 - 145.

MAYER, H. (1961): Märchenwald und Zauberwald im Gebirge. - Jahrb. Ver. Schütze Alpfl. - Tiere, 26:22-37.

— (1974): Wälder des Ostalpenraumes. — Stuttgart, 344 pp.

MEUSEL, H., E. JÄGER & E. WEINERT (1965 - 1978): Vergleichende Chorologie der zentraleuropäischen

Flora (Text- u. Kartenbd.). — Jena, 2 Bände.

PFAFF, W. (1933): Die Eislöcher in Überetsch. - Schiern-Schriften, Innsbruck, 24: 72 pp.

PUNZ, W., R. MAIER, H. SIEGHARDT, M. ENGENHART, A. NAGL, E. DOMSCHITZ, G. NEUMANN &

G. KOVACS (1989): Mikrometeorologische und ökophysiologische Untersuchungen in den Eppaner

"Eislöchern". - Der Schiern, 63 (5): 261 - 278.

RICEK, E.W. (1967): Untersuchungen über die Vegetation auf Baumstümpfen. — Jahrb. Oberösterr. Musealverein,

112: 185 - 252.

SCHAEFTLEIN, H. (1962): Ein eigenartiges Hochmoor in den Schladminger Tauern. - Mitt. Naturwiss. Ver.

Steiermark, 92: 104 - 119.

SCHINDLER, H., H. KINZEL & K. BURIAN (1976): Ökophysiologische Untersuchungen an Pflanzen der

Matzen-Eisstandorte. - Carinthia II, 166/86: 269 - 307.

SPENGLER, E. & J. STINY (1926): Erläuterungen zur Geologischen Spezialkarte der Republik Österreich -

Blatt Eisenerz, Wildalpe und Aflenz. — Geolog. Bundesanstalt, Wien, 100 pp.

SPENGLER, E. (1927): Die tertiären und quartären Ablagerungen des Hochschwabgebietes und deren Beziehungen

zur Morphologie. — Zeitschr. f. Geomorphologie, 2 (5): 21 - 73.

46


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

STARLINGER, F. (1988): Vegetationskundliche Untersuchungen in Rotföhren- und Spirkenwäldem am Fernpaß

(Tirol). — Diplomarbeit Univ. Bodenkultur Wien, 83 pp.

— (1992): Rotföhren- und Spirkenwälder am Fernpaß (Tirol). — Tuexenia (im Druck).

STEINER, G.M. (1982): Österreichischer Moorschutzkatalog. - Grüne Reihe d. BM. f. Gesundheit u. Umweltschutz,

Wien, 1: 269 pp.

ULLMANN, H. (1970): Vegetation und Klima des Hochmoores Rotmoos bei Weichselboden in der Obersteiermark.

— Dissertation Univ. Wien, 164 pp.

WHITTAKER, R.H. (1978): Direct gradient analysis. -In: R.H. WHITTAKER (ed.), Ordination of plant communities

— The Hague: 7 - 50.

47


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Ber. nat.-med. Verein Innsbruck Band 79 S. 49 - 55 Innsbruck, Okt. 1992

Chemosystematische Analysen mit der

Hochdruckflüssigkeitschromatographie (HPLC) *)

von

Franz HADACEK •*)

Chemotaxonomic Investigations with High Pressure Liquid Chromatography (HPLC).

Synopsis: HPLC combined with UV-photodiode array detection is a powerful tool in comparative plant

analysis. The different accumulation patterns of polyacetylenes, alkylbutenolides, coumarins and chromones in

the underground parts of thirteen Europaean Peucedanum s.l. species could be demonstrated on the basis of the

characteristic HPLC-retention times and UV-spectra of the single compounds. The relevance of these results for

the taxonomy of Peucedanum is briefly discussed.

Bereits DE CANDOLLE (1816) hat darauf hingewiesen, daß im Pflanzenreich Formverwandtschaft

häufig auch mit Wirkstoffverwandtschaft gekoppelt sein kann. Pflanzeninhaltsstoffe

werden daher immer wieder zur Klärung systematischer Fragestellungen herangezogen.

In diesem Zusammenhang stehen hauptsächlich pflanzliche Sekundärstoffe im Mittelpunkt

der Betrachtungen. Es handelt sich dabei um Verbindungen, die für Wachstum und Entwicklung

der Pflanze entbehrlich, dagegen aber für den Fortbestand im Ökosystem von großer Bedeutung

sein können (HARTMANN, 1985).

Peucedanum L. zählt wohl zu den taxonomisch komplexesten Gattungen innerhalb der Apiaceae-Apioideae

(SOLOV'EVA et al., 1985). Die Mannigfaltigkeitszentren befinden sich in Europa,

Westasien und Afrika. Die innerhalb dieses Formenkreises früher zu Peucedanum gezählten

nordamerikanischen Arten wurden jedoch schon zu Beginn,dieses Jahrhunderts von COULTER &

ROSE (1900) in die eigene Gattung Lomatium RAFIN. ausgegliedert. Für die Zuordnung der

über 100 Arten sind bis heute die am Rücken abgeflachten, am Rande breit geflügelten Früchte ausschlaggebend.

Aufgrund der auffälligen Unterschiede in anderen Merkmalsbereichen (Blattschnitt,

Petalenfarbe und -form, Infloreszenzaufbau etc.) wird Peucedanum s.l. heute allgemein zu

den phyletisch stark uneinheitlichen Gattungen innerhalb der Apiaceae gezählt (FREY, 1989). An

diesem Beispiel soll aufgezeigt werden, welche Beiträge vergleichend phytochemische Untersuchungen

zur Taxonomie schwieriger Formenkreise liefern können.

1. Materia] und Methode:

13 verschiedene Peucedanum- Arten — auch verschiedene Herkünfte ein und derselben Species — wurden im

blühenden Zustand an natürlichen Standorten aus Österreich (detaillierte Auflistung vgl. HADACEK, 1989) und

angrenzenden Ländern aufgesammelt. Die unterirdischen Organe wurden mit Petrolether/Diethylethergemischen

(2:1) bei Raumtemperatur etwa zwei Tage lang extrahiert.

*) Vortrag, gehalten im Rahmen des 5. Österreichischen Botanikertreffens in Innsbruck, 25. - 28. Mai 1989.

•*) Anschrift des Verfassers: Dr. F. Hadacek, Institut für Botanik der Universität Wien, Rennweg 14, A-1030

Wien, Österreich.

49


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Für die vergleichende Analyse der verschiedenen Arten bzw. Herkünfte wurde die Hochdruckflüssigkeitschromatographie

(Hewlett Packard 1090 M mit UV-Diodenarraydetektor; Säule: Spherisorb S5 ODS2 250 x 4

mm Methanol/Wasser [60/40 auf 100/0] in 17 min) eingesetzt (Abb. 1). Die Detektion erfolgte bei 230 nm. Da

bei dieser Wellenlänge alle im Rahmen dieser Untersuchung berücksichtigten Stoffklassen absorbieren, ist eine

verläßliche Detektion aller Verbindungen gewährleistet. Die vom UV-Diodenarraydetektor simultan mitgelieferten

UV- Spektren im Bereich von 200 bis 400 nm erleichtern in hohem Ausmaß die Identifizierung der nach einer

charakteristischen Retentionszeit eluierten Substanzen (Abb. 2). Gerade bei Polyacetylenverbindungen können

die UV-Spektren eine hohe Aussagekraft aufweisen (HADACEK et al., 1988). Für analytische HPLC-Untersuchungen

reichen allgemein bereits schon Extraktmengen im (ig-Bereich aus. Dies erleichtert vor allem breite, vergleichende

Untersuchungen, die als Grundlage für chemotaxonomische Aussagen unentbehrlich sind.

DOSIERPUMPEN

• /.

.. il

1

I

Methanol

k

1 11.

Wasser

MOBILE PHASE

1

l .

M I

RP-HPLC-SÄULE

UV - DIODEN

ARRAY DETEKTOR

»"».*• * • ' ' "

DRUCKER

li,

A*

Abb. 1 : Integrierte HPLC-Anlage für die optimale Analyse von Pflanzenextrakten (reversed phase [RP] = modifiziertes

Kieselgel, das im Vergleich zum "normalen" Kieselgel eine mehr oder weniger umgekehrte Elutionsfolge

der Einzelverbindungen sowie andere Trenneigenschaften aufweist; aufgrund der kleinen Teilchengröße des Säulenfüllmaterials

(5 Lim) sind Betriebsdrücke bis 200 bar notwendig; Steuerung und Meßdatenverwaltung erfolgen

über einen Computer).

Eine wichtige Voraussetzung für die Auswertung von HPLC-Chromatogrammen ist jedoch das Vorhandensein

einer UV-Spektrenbibliothek. Dies ist eine Datenbank, die sowohl Rententionszeiten als auch UV-Spektren

von Substanzen enthält, deren Struktur durch Kernresonanz-, Massen- bzw. Infrarotspektroskopie abgesichert ist.

Für die vergleichenden Analysen bei Peucedanum war es daher notwendig, eine entsprechende Spektrenbibliothek

aufzubauen.

2. Ergebnisse und Diskussion:

Aus 13 Peucedanum- Arten konnten 49 verschiedene Verbindungen aus vier verschiedenen

Stoffklassen isoliert und identifiziert werden (HADACEK, 1989). Eine Übersicht über die einzelnen

Strukturtypen geben Abb. 3 und Abb. 4. Etwas mehr als die Hälfte der im Rahmen dieser Untersuchung

identifizierten Verbindungen werden zu den Cumarinen gerechnet. Es handelt sich dabei

um eine Stoffklasse mit fast 1000 bekannten Derivaten, deren Vorstufe im Rahmen des Shikimisäureweges

gebildet werden (vgl. MURRAY et al., 1982). Obwohl Cumaruie im Pflanzenreich relativ

weit verbreitet sind, kommt es jedoch nur innerhalb der Rutaceae und Apiaceae durch Anlagerung

eines Furan- oder Pyranringes zur Ausbildung einer großen Vielzahl von Derivaten. Die — wie

50


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

. i:

b

IL

' T l . . c.'l'.l "

Abb. 2: Zusätzlich zu dem herkömmlichen Chromatogramm (oben) mißt der UV-Diodenarray-Detektor auch

die UV-Spektren im Bereich von 200 bis 400 um (vgl. dreidimensionale Darstellung des Chromatogramms). In

vielen Fällen geben diese Spektren bereits erste Hinweise auf eine bestimmte Stoffklasse. Die einzelnen Derivate

sind dann darüberhinaus durch charakteristische Retentionszeiten gekennzeichnet. In welchem Ausmaß chromophore

Gruppen (konjugierte Doppel- und Dreifachbindungen) das UV-Spektrum beeinflussen können, ist gut am

Beispiel der strukturell nahe verwandten Polyacetylene Trideca-en-diin-dien (a) und Trideca-dien-in-dien

(b) zu sehen.

in zunehmendem Ausmaß bekannt wird (vgl. SAENGCHANTARA & WALLACE, 1986) -

ebenfalls bei den Apiacae und Rutaceae verbreiteten Chromone mit einer Mehtylgruppe an Position

2 sind aus Acetateinheiten aufgebaut (vgl. HEGNAUER, 1978). Die im Rahmen des Fettsäurestoffwechsels

gebildete Ölsäure konnte als Schlüsselverbindung zu den heute etwa 700 bekannten

Polyacetylenderivaten identifiziert werden. Durch Anlagerung einer Pyruvateinheit an den

Säurerest der Ölsäure können in der Folge auch Alkylbutenolide entstehen (vgl. BOHLMANN,

1988). Aus systematischer Sicht könnte den Butenoliden aufgrund ihres — nach dem derzeitigen

Kenntnisstand — beschränkten Vorkommens auf nur zwei Gattungen innerhalb der Apiaceae eine

besondere Bedeutung zukommen (HADACEK et al., 1987).

Bei chemotaxonomischen Überlegungen wird von der Tatsache ausgegangen, daß verwandte

Arten auch durch ähnliche Stoffmuster gekennzeichnet sein sollten. Hier erweist sich ein Vergleich

von verschiedenen Stoffklassen als vorteilhaft. Es kann nämlich durchaus vorkommen, daß zwar

die Fähigkeit zur Biosynthese einer bestimmten Stoffklasse vorhanden ist, die Fähigkeit zur Akkumulation

derselben aber abhanden gekommen ist und sie daher mit gängigen Nachweismethoden

nicht erfaßt werden kann. Demnach kann erst nach der Analyse einer größeren Anzahl verwandter

51


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Cumarine

OR

OR

angulare Dihydropyi

lineare Düiydropyranocumarine

Chromone

lineare Dihydropyranochromone

Abb. 3: Cumarine und Chromone aus Peucedanum.

Sippen deren biogenetische Kapazität (GREGER, 1985) umrissen werden. Abb. 5 gibt eine Zusammenstellung

über die Verbreitung der verschiedenen Stoffklassen in den hier untersuchten Peucedanum-Arten.

Die größte Mannigfaltigkeit an Inhaltsstoffen ist bei P. austriacum (JACQ.) KOCH und dem

nahe verwandten P. rablense (WULFEN) KOCH zu beobachten. Neben Butenoliden und C ]3 -

Acetylenen (Aethusine) werden auch lineare Dihydropyranochromone und angulare Dihydropyranocumarine

akkumuliert. Im Gegensatz dazu sind bei den Artenpaaren P. carvifolia VILL. und

P. schottii BESSER sowie P. alsaticum L. und P. venetum (SPRENG.) KOCH einerseits nur mehr

C 13 -Acetylene, andererseits nur mehr Alkylbutenolide zu sehen. Die Tatsache, daß bei P. venetum

in Spuren auch ein C 13 -Acetylen festgestellt werden konnte, könnte als ein weiterer Hinweis auf eine

gemeinsame Biosynthesekapazität dieser Sippen betrachtet werden. Auch P. arenarium W. & K.

weist durch die Akkumulation von Butenoliden Gemeinsamkeiten mit den vorhin aufgezählten

Arten auf. Die Dihydropyranocumarine sind hier aber nicht vom angularen Typ, sondern vom bisher

nur von wenigen Apiaceen bekannten linearen Typ. Dies würde auch für einen möglicherweise

stärker abgeleiteten Charakter dieser Sippe sprechen. Überraschenderweise zeigt P. verticillare

(L.) KOCH trotz kaum vorhandener morphologischer Ähnlichkeiten große Übereinstimmungen

mit P. austriacum. Abgesehen von den Butenoliden und Chromonen, die hier offenbar nicht akku-

52


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Alkylbutenolide

Falcarinole (C^-Polyacetylene)

H

OH

Aethusine (C^-Polyacetylene)

Abb. 4: Butenolide und Polyacetylene aus Peucedanum.

muliert werden, sind die Polyacetylene (Aethusine und Falcarinole) und angularen Dihydropyranocumarine

sogar bis auf alle Derivate identisch. Ob es sich in diesem Fallum wirkliche Verwandtschaft

oder um Konvergenz handelt, kann aufgrund des derzeitigen Kenntnisstandes noch nicht

eindeutig entschieden werden.

Die restlichen 5 Arten lassen zu den bisher genannten bezüglich ihrer Stoffmuster kaum Beziehungen

erkennen. Der heterogene Charakter dieser Gattung tritt schon bei der Typusart, P. officinale

L., zutage. Ihr Stoffmuster läßt sich kaum mit den anderen untersuchten Arten in Einklang

bringen. In diesem Sinne hat bereits PIMENOV (1987) angeregt, die unmittelbar nächst verwandten

Arten von P. officinale bei Peucedanum zu belassen und die restlichen in eine Reihe kleinerer,

mehr auf natürlichen Verwandtschaftsbeziehungen basierenden Gattungen zu stellen. P. ostruthiww(L.)

KOCH und P. palustre (L.) MOENCH zeigen, abgesehen von der Akkumulation der innerhalb

der Apiaceen relativ weit verbreiteten linearen Furanocumarine, kaum Ähnlichkeiten zu P.

officinale. Beide Arten wurden jedoch schon mehrmals von verschiedenen Autoren in eigene Gattungen

gestellt (CALESTANI, 1905; THELLUNG, 1925 - 26; LEUTE, 1966). Weiters ist bei

P.cervaria (L.) LAPEYR. und P. oreoselinum (L.) MOENCH, die beide aufgrund morphologischerÄhnlichkeiten

gemeinsam in der Sektion Oreoselinum (ADANS.) RCHB. (vgl. THEL-

LUNG,1925 - 26) gestellt worden sind, nicht jene Übereinstimmung zu beobachten, die z.B. bei

den ebenfalls in eigenen Sektionen vereinigten Artenpaaren P. austriacum und P. rablense, P. carvifolia

und P. schottii sowie P. alsaticum und P. venetum durchaus vorhanden ist. P. oreoselinum

unterscheidet sich durch die Akkumulation einer eigenen Serie von angularen Dihydrofuranocumarinen

deutlich von allen anderen hier behandelten Arten. Die in der letztgenannten Art nur

schwach akkumulierten C 17 -Polyacetylene (Falcarinole) dominieren in P. cervaria. Dafür konnten

die angularen Dihydrofuranocumarine hier nicht nachgewiesen werden.

53


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

•i Cn-Acelylcne

ESI Ci3-(undCi4)Acetylene

W\H olclinischc (und acetylcnische) Bulenolide

F=1 einfache Chromone

^^ lineare Dihydropyranochromone

gffl einfache Cumarinc

ti^jj lineare Furanocumarinc

\'.:< : I angularc Dihydropyranocumarine

I : : i lineare Dihydropyranocumarine

Bg] angulare Dihydrofuranocumarinc

Abb. 5: Akkumulationstendenzen von Polyacetylenen, Butenoliden, Chromonen und Cumarinen in den unterirdischen

Organen der 13 untersuchten Peucedanum- Arten.

Die Hinweise, die sich im Rahmen dieser Studie ergeben haben, reichen jedoch bei weitem

noch nicht für eine grundlegende Revision der komplexen Gattung Peucedanum aus. Obwohl ein

Großteil derjenigen Arten, die die Grundlage für frühere Bearbeitungen gebildet haben, berücksichtigt

worden ist, handelt es sich hier nur um einen Bruchteil dieser großen Gattung. Die erhaltenen

Ergebnisse geben aber Berechtigung zu der Annahme, daß die Untersuchung weiterer, aus dem

Mediterrangebiet und Westasien stammender Sippen durchaus neue Erkenntnisse über die tatsächlichen

Verwandtschaftsverhältnisse in diesem Formenkreis liefern könnte.

Dank: Diese Arbeit wurde vor allem durch die finanzielle Unterstützung der Hochschuljubiläumsstiftung

der Stadt Wien und durch den Österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (Projekt

5840) in diesem Ausmaß ermöglicht.

3. Literatur:

BOHLMANN, F. (1988): Naturally-Occuring Acetylenes. - In: J. LAM, H. BRETELER, T. ARNASON & L.

HANSEN (Eds.): Chemistry and Biology of Naturally-Occuring Acetylenes and Related Compounds,

p. 1 - 21. Elsevier, Amsterdam — Oxford.

CALESTANI, V. (1905): Conspectus specierum europaearum generis Peucedani. — Bull. Soc. bot. Ital., 1905:

193 -201.

COULTER, J.M., J.N. ROSE (1900): Monograph of the North american Umbelliferae. - Contr. U.S. Nati. Herb.,

7: 1 - 263.

DE CANDOLLE, A.P. (1816): Essai sur les propriétés médicales des plantes. Crochard, Paris.

FREY, R. (1989): Taxonomische Revision der Gattung Peucedanum: Sektion Peucedanum & Sektion Palimbioidea

(Umbelliferae). - Candollea, 44: 257 - 327.

54


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

HADACEK, F. (1989): Vergleichende phytochemische Untersuchungen in der Gattung Peucedanum (Apiaceae-Apioideae).

— Stapfia, Linz, 18: 1 - 186.

HADACEK, F., H. GREGER, M. GRENZ, F. BOHLMANN (1987): Olefinic and acetylenic butenolides from

Peucedanum alsaticum. — Phytochemistry, 26:1527 - 1529.

HADACEK, F., A. WERNER, H. GREGER, (1988): Computerized HPLC-diode array screening on characteristic

acetylene patterns within Peucedanum (Umbelliferae- Apioideae). — In: J. LAM, H. BRETE-

LER, T. ARNASON & L. HANSEN (Eds.): Chemistry and Biology of Naturally-Occuring Acetylenes

and Related Compunds, p. 107 - 114, Elsevier, Amsterdam — Oxford.

HARTMANN, T. (1985): Prinzipien des pflanzlichen Sekundärstoffwechsels. - Pl. Syst. Evol., 150:15 - 34.

HEGNAUER, R. (1978): Phytochemie und Klassifikation der Umbelliferen, eine Neubewertung im Lichte der

seit 1972 bekannt gewordenen phytochemischen Tatsachen.- In: A.-M. CAUWET-MARC & J.

CARBONNIER (Eds.): Les Ombellifères, Perpignan 1977, p. 355 - 364.

LEUTE, G.-H. (1966): Die Gattungen Imperatoria L. und Tommasinia BERTOL. (Apiaceae). - Ann. Naturhist.

Mus. Wien, 69: 69 - 73.

MURRAY, R.D.H., J. MENDEZ, S.A. BROWN (1982): The Natural Coumarins. Occurence, Chemistry and

Biochemistry. John Wiley & Sons, Chicester, New York.

SAENGCHANTARA, S.T., T.W. WALLACE (1986): Chromanols, chromanones and chromones. - Nat. Prod.

Rep., 5: 465 - 475.

SOLOV'EVA, N.M., M.G. PIMENOV, M.G. VASILÉVA, N.M. ZIGAREVA, V.D. TURKOV, (1985): Karyotaxonomic

study of some species of Peucedanum. — Pl. Syst. Evol., 151: 89 - 101.

THELLUNG, A. (1925-26): Umbelliferae. -In: G. HEGI: Illustrierte Flora von Mitteleuropa, p. 936-1537, J.F.

Lehmanns, München.

55


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Ber. nat.-med. Verein Innsbruck Band 79 S. 57 - 61 Innsbruck, Okt. 1992

ROT3D & COAGUL4D - 2 Programme

zur Auswertung von Ordinationen *)

von

Michael HAUSER ")

ROT3D & COAGUL4D - 2 Programs for Easy Ordination-Analysis

Abstracts: Although already common in the businessworld there is still much to be done in the scientific

world regarding the use of multi variate and statistical programs. The programs here introduced are the first two of a

series of fast and easy-to-use applications written for the IBM-PC/AT/386 (TM) (and compatibles). Grafie screen,

full Mouse support and a "GEM-]ike"-User interface are the fundamental principles employed.

ROT3D (Version 1.4) (Fig. 1) allows real-time 3-dimensional Rotation of the scores of 3 Ordination-axes

on screen. Besides many Mark- and Hide-options datapoints can be identified by simply clicking at them.

The datapoints can be connected, so that they represent clusters (or groups). It is therefore possible either to

underlay an already existing classification or to classify the ordination, e. g. with COAGUL4D (Version 1.0) (Fig.

2), that produces as output the clusters at a chosen distance-level using Nearest Neighbour algorithm and Euclidian

Distance (4-dimensional). Basically an incomplete Minimum Spanning Tree of the Ordination scores is obtained.

It is planned to incorporate the next versions of these programs in a complete Multivariate-Analysis and Pattern-

Analysis Package available not only for the PC but also for the Apple Macintosht' and the Atari ST*'. In

fact parts of or even whole applications should already be available. For further information, please contact the

author.

Keywords: Klassifikation, Grafik, Identifikation, Ordination, Userinterface.

1. Einleitung:

Als zu Beginn dieses Jahrzehnts erstmals Personal Computer (PC's) auch preislich verfügbar

waren, leiteten sie unter anderem auch im wissenschaftlichen Bereich eine vollkommen neue Arbeitsweise

ein. War man früher Großrechnern (und deren Personal) auf Gedeih und Verderb ausgeliefert,

so ist es heutzutage möglich, die meisten Probleme, auch die der multivariaten und statistischen

Analyse, auf dem eigenen Desk- oder Laptop in erträglicher Zeit zu lösen. Der IBM-PC (TM )

(und mehr noch: alle seine Clones und Nachfolger) hat zum allergrößten Teil diesen "Quantensprung"

möglich gemacht. Der Einfluß dieser Transition hat aber diesem Typ Computer gerade den

deutlichsten Stempel aufgedrückt: Die meisten analytischen Programme sind nichts anderes als

Portierungen von Großrechnerversionen, die sich genauso unbarmherzig Eingabefehlern gegenüber

zeigen und keinerlei Hilfestellung geben.

*) Vortrag, gehalten im Rahmen des 5. Österreichischen Botanikertreffens in Innsbruck, 25. - 28. Mai 1989.

**) Anschrift des Verfassers: M. Hauser, Institut für Pflanzenphysiologie der Universität Wien, Althanstraße 14,

Postfach 285, A-1091 Wien, Österreich.

57


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

R0T-3D

119 Y-anq.: US Z-ang.:

Abb. 1: Desktop von ROT3D.

Selbst als um die Mitte dieses Jahrzehnts Personal Computer der nächsten Generation mit grafischer

Oberfläche, Mausbedienung, Menüleisten und Fenstern erschienen, hatten sie lange Zeit

keinen Einfluß auf das Aussehen vor allem wissenschaftlicher Programme. Diese Ignoranz wurde

von Programmierern zum Teil hinter dem Mantel der Portabilität, zum anderen durch Zeitmangel

und Programmieraufwand gerechtfertigt. Sie vergaßen aber dabei 3 grundlegende Prinzipien:

1) Programme sollen den Bedürfnissen des Users entsprechen und nicht der User den Bedürfnissen

und Fähigkeiten des Programmierers.

2) als visuelles Geschöpf erkennt der Mensch Zusammenhänge viel eher in Form von Grafiken

als in und zwischen den Zeilen meterlanger Tabellen, und

3) gerade beginnende Computeruser werden durch schlechte oder schlecht gemachte Software

eher abgeschreckt als ermutigt. Wie viele Erkenntnisse und Zusammenhänge mögen wohl nicht

gewonnen oder erkannt worden sein, nur weil die Programmumgebung ein spielerisches (und damit

entspanntes) Arbeiten mit dem Datenmaterial nicht ermöglicht hat? (siehe hiezu GLEICK,

1987, NAIMAN et al., 1988, aber auch SOUCEK & SOUCEK, 1988).

Der Grund der Portabilität wird hinfällig, wenn die meisten Datensätze am eigenen PC bearbeitet

werden können und werden, der erhöhte Programmieraufwand wird sowohl durch die Zuhilfenahme

geeigneter Tools (Programmierhilfen), als auch durch geeignete Programmstrukturiening

(und auch die Programmierung in anderen Sprachen als FORTRAN) erheblich minimiert.

Sowohl diese Überlegungen als auch eigene Bedürfnisse haben zur Entwicklung eines Programmpaketes

geführt, wovon die ersten (auch unabhängig lauffähigen) Applikationen hier beschrieben

werden.

2. Programmbeschreibungen:

Es kann hier nur eine grobe Beschreibung der Details, wie Datenformat, geben. Nähere Informationen

sind auf jeder der Programmdisketten als ASCII-File abgespeichert.

ROT3D ist ein Echtzeit-3D-Rotationsprogramm, das dem User erlaubt, beliebige Ordinationskoordinatendaten

der ersten 3 Komponentenachsen um 3 Bildschirmachsen — auch gleichzei-

58


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

tig — zu rotieren, wobei die ersten beiden Rotationsachsen waagrecht bzw. senkrecht in der Bildschirmebene

liegen, die dritte orthogonal zu beiden anderen steht.

Das Programm verarbeitet in der momentanen Version die Koordinaten von 1000 Objekten

und 1000 Clustern (siehe weiter unten), also mehr, als die meisten Ordinationsprogramme bearbeiten

können. Die Größe des .EXE-Files beträgt 110.000 Bytes.

Als Eingabefiles dienen:

1) ein Koordinatenfile (.PNT), das neben den Koordinatenwerten für 4 Achsen (momentan

werden nur die ersten 3 ausgewertet, das Format ist aber im Sinne der Aufwärtskompatibilität so

gewählt) auch noch zu jedem Objekt einen Kommentar erhalten kann (z. B. der Artname, wenn die

Objekte Arten sind),

2) ein Verbindungsfile (. CLU), das es erlaubt, mittels einer bereits bestehenden Klassifikation

die Objekte zu Gruppen zusammenzufassen. Dieses File erlaubt es — ähnlich dem Koordinatenfile

— für jede Gruppe (Cluster) einen Kommentar anzuführen (z.B. wenn die Objekte Arten sind,

kann hier die jeweilige Gruppenbezeichnung für ökologische Parameter stehen).

Nachdem das Programm die beiden Datenfiles eingelesen hat, erscheint am Monitor das

Desktop (Abb. 1). Es ist in 2 Bereiche unterteilt, links das eigentliche Betrachtungsfenster für die

Daten, das von Schiebern für die jeweiligen Rotationen eingerahmt wird, rechts das Steuerpult mit

sogenannten Buttons (also Knöpfen), die bestimmte Aktionen auslösen:

Durch Anklicken mit der Maus werden bei einigen Fenster eröffnet, die zusätzliche Information

tragen oder weitere Aktionen ermöglichen. So liefert HELP eine komplette Befehlsliste,

PLOT eröffnet die Möglichkeit, das Beobachtungsfenster auf einem EPSON-FX(> (oder kompatiblen)

Drucker ausgeben zu können (in der nächsten Version wird zusätzlich auch Ausgabe auf

Plotter möglich sein). (IN)VIS erlaubt es, in einem eigenen Fenster Gruppen (un)sichtbar zu machen.

Neben verschiedenen Darstellungsoptionen (CIRCLES, LINES, AXE, V-S, +,—) eröffnet

bei geSTOPter Darstellung das Anklicken eines Datenpunktes ein eigenes Fenster, das neben den

Koordinatenwerten des Punktes auch noch die jeweiligen Kommentare enthält.

Oftmals kann es von Vorteil sein, eine bereits bestehende Ordination nachträglich zu klassifizieren.

Das Programm

COAGUL4D ermöglicht eine flexible Klassifikation von Ordinationen (bis zu 4 Dimensionen),

wobei die Gruppenweite vom User im Bereich zwischen kleinster und größter Nearest

Neighbour-Euklidischer Distanz (NNED) eingestellt werden kann. Das Programm erzeugt einen

unvollständigen Minimum-Spanning-Tree (MST), bei dem die einzelnen Cluster 1. Ordnung nicht

weiter verknüpft werden (die nächste Version wird eine komplette MST-Analysis beinhalten). Näheres

dazu unter anderem bei ORLCI (1978) und PODANI (1988).

Da dieser Vorgang einem Gerinnen ähnlich ist, nenne ich ihn (und damit das Programm) Coagulation.

Das Programm verarbeitet in der momentanen Version die Koordinaten von 1000 Objekten

und kann maximal 1000 Cluster bilden. Die Größe des. EXE - Files beträgt etwa 100.000 Bytes.

Auch hier wiederum ein komplettes Desktop, bei dem das Betrachtungsfenster aber dieses

Mal die Häufigkeitsverteilung der NNED in 10 Distanzklassen als Balkendiagramm dargestellt

wird.

In der Abbildung (Abb. 2) ist bereits das LEVEL-Fenster geöffnet, das es erlaubt, die Maximaldistanz

(sichtbar als senkrechte Linie) zur Gruppenbildung mittels Verschieben der Maus einzustellen.

Die so gewonnene Klassifikation kann in Form zweier Datenfiles (.PNT & .CLU) abgespeichert

werden, die als Eingabe für ROT3D dienen.

Beide Programme werden mit den benötigten Filenamen als Kommandozeilenparameter gestartet.

Die Fehlererkennung ist mit dem entsprechenden Hilfesystem gekoppelt, sodaß z.B. bei

fehlerhaften Datenfiles die Fehlerstelle angezeigt wird und somit die Fehlersuche wesentlich erleichtert

wird.

59


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

, HOUSE LEFT.-RIGHT to CHANGE,

LEFT-ttOUSEBUTTÜN lo ACTUALIZE

Abb. 2: Desktop von COALGUL4D (LEVEL-Fenster geöffnet).

3. Programmili terna:

Die Programme sind unter Turbo Pascal*) 5.0 entwickelt worden (für Compilerdetails siehe

SCHÄPERS, 1988). Teile der internen Datenverschiebung und der Matrixmultiplikationen (für

die Rotation) sind als zeitkritische Prozeduren in Assembler-Inline Code ausgeführt (BRAUN,

1986; HARRINTON, 1988). Die Datenabspeicherung erfolgt mittels dynamischer Allokation von

HeapSpeicher, das heißt, daß die Programmgröße von der verwendeten Datenmenge abhängt und

nicht von vornherein bestimmt ist und damit in den meisten Fällen nur unnötig Platz verbraucht

(SCHILDT, 1988). Basierend auf Turbo's Grafikroutinen wurde die komplette Fensterverwaltung

selbst entwickelt. Für die Mausverwaltung wurde ein bereits beschriebenes Modul (STÜTZ, 1988)

zeitlich optimiert.

Zusamenfassung: 2 Programme zur grafischen Auswertung von Ordinationsergebnissen werden vorgestellt.

ROT3D ermöglicht Rotation in Echtzeit um 3 Bildschirmachsen, Punktidentifikation durch Anklicken mit

der Maus und verschiedene Verberge- und Markierungsoptionen. Die Punktkoordinaten können als Gruppen

mittels einer Verbindungsliste zusammengefaßt und dargestellt werden.

COAGUL4D bildet anhand von 4 dimensionalen Punktkoordinaten eine unvollständige Minimum-Spanning-Tree-Analyse.

Die Gruppengröße kann anhand der maximalen Verbindungsdistanz frei eingestellt werden.

Beide Programme benötigen einen IBM PC/AT/386'' (oder kompatiblen Computer) mit entweder Hercules*

1 -, EGA oder VGA-Monitor, eine Microsoft kompatible Maus, min. 512 KByte und MS-DOS2.1 oder

größer. Ein 80 x 87 Coprozessor wird vorausgesetzt. Die Darstellung erfolgt auf Hercules*' zweifarbig (S/W),

auf den anderen Grafiksystemen stehen 16 Farben zur Verfügung.

Beide Programme sind als SHAREWARE verfügbar.

Ich plane, die nächsten Versionen dieser Applikationen in eine komplette Multivariate-Analysis und Pattern-Analysis

Package einzubauen, nicht nur für den PC, sondern auch für den Apple Macintosh'' und den Atari

ST


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

"GEM" ist ein registriertes Warenzeichen der Digital Research Inc. "Hercules" ist ein registriertes Warenzeichen

der Hercules Corp. "IBM" ist ein registriertes Warenzeichen der IBM Corp. "Turbo Pascal" ist ein registriertes Warenzeichen

der Borland International Inc.

4. Literatur:

BRAUN, U. (1986): Atari ST - 3D Grafik Programmierung. - Data Becker GmbH, Düsseldorf.

GLEICK, J. (1987): Chaos: making a niew science. — Viking Penguin Inc., New York.

HARRINGTON, S. ( 1988): Computergrafik - Einführung durch Programmierung. - Me Graw Hill Inc., Hamburg,

New York [et al.].

NAIMAN, A. (ed.) et al.(1988): The Macintosh Bible. - Goldstein and Blair, Berkeley.

PODANI, J. (1988): SYN-TAX III, User Manual. - Abstracta Botanica 12, Suppl. 1.

ORLOCI, L. (1978): Multivariate Analysis in Vegetation Research (2nd ed.). - Dr. W. Junk b.v., Pubi., The Hague.

SCHÄPERS, A. (Übers.) (1988): Turbo Pascal 5.0 (Benutzerhandbuch und Referenzhandbuch). - Heimsoeth

software GmbH & Co. Produktions- und Vertriebs-KG, München.

SCHILDT, H. (1988): Advanced Turbo Pascal Version 4. - Borland-Osborne-Mc Graw Hill Programming Series,

Berkeley.

SOUCEK, B. & M. SOUCEK (1988): Neural and massively parallel computers: the sixth generation. - John Wiley

& Sons Inc., New York [et al.].

STÜTZ, B. (1988): MaNager: Turbo Pascal 4.0 unterstützt die Maus. - In: c't Magazin für Computertechnik 10:

196 - 207.

61


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Ber. nat.-med. Verein Innsbruck Band 79 S. 63 - 66 Innsbruck, Okt. 1992

Zusammenhänge zwischen standortbedingten Faktoren

und der Merkmalsausprägung von Primula veris L.

in Niederösterreich *)

Reinhard LÄNGER und Johannes SAUKEL **)

(Institut für Pharmakognosie der Universität Wien)

Connections between Ecological Factors and Features of

Primula veris L. in Lower Austria

Synopsis: In Lower Austria the differentiation of Primula veris L. into subspecies is unjustified, although

there are often considerable differences between adjacent populations. The morphology and anatomy are

influenced by ecological factors especially climate.

1. Einleitung:

Primula veris L. ist eine noch immer häufig verwendete Arzneipflanze. Als Arzneidroge werden

die getrockneten unterirdischen Organe wegen ihres Gehaltes an Saponinen als sekretomototrisch

und sekretolytisch wirksames Expektorans bei Atemwegserkrankungen verwendet

(WICHTL, 1989). Bei der Untersuchung der Inhalts- und Wirkstoffe wurde bisher keine Rücksicht

auf die subspezifische Gliederung dieser Art genommen. Vor einer solchen Untersuchung muß

aber das Pflanzenmaterial eindeutig definiert werden. Bei den entsprechenden Arbeiten wurden

Beobachtungen gemacht, die eine genauere Untersuchung nahelegten.

P. veris wird derzeit in 6 Unterarten (Tab. 1, modifiziert nach EHRENDORFER, 1973) eingeteilt.

SCHWARZ (1968) postuliert drei geographisch vikariirende Elternsippen (ssp. veris in

Nord- und Nordwesteuropa, ssp. columnae im Mediterrangebiet sowie ssp. macrocalyx in Südsibirien,

der Ukraine und dem Kaukasus). Die Übergangsformen in den Zwischengebieten sind als

weitere Unterarten beschrieben. SCHWARZ vermutet, daß es nach der letzten Eiszeit in Mitteleuropa

zu einer Verschmelzung mehrerer Unterarten (im besonderen von ssp. veris, ssp. canescens

und ssp. infiala) gekommen ist. Obwohl SCHWARZ betont, daß auch in diesem Gebiet stets eine

eindeutige Bestimmung im Unterartniveau möglich sein soll, traten bei der Bestimmung besonders

von Pflanzen aus Niederösterreich immer wieder größere Probleme auf. Zur Klärung der Formenvielfalt

wurde daher eine Reihenuntersuchung gestartet. Schon beim Sammeln war auffällig, daß

sich manche eng benachbarte Populationen, die aber anderen Standortbedingungen ausgesetzt

sind, in ihrer Merkmalsausprägung deutlich unterscheiden.

*) Vortrag, gehalten im Rahmen des 5. Osterreichischen Botanikertreffens in Innsbruck, 25. - 28. Mai 1989.

**) Anschrift der Verfasser: Mag. pharm. Dr. R. Länger, Dr. ]. Saukel, Institut für Pharmakognosie der Universität

Wien, Währinger Straße 25, A-1090 Wien, Österreich.

63


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Tab. 1 : Taxonomische Gliederung von Primula veris.

Primula veris L.

ssp. canescens (OPIZ) HAYEK

ssp. columnae (TEN.) MAIRE & PETITM.

ssp. infiala (LEHM.) DOMIN

ssp. macrocalyx (BUNGE) KOCH

ssp. suaveolens (BERTOL.) GUTERM. & EHREND.

ssp. veris

2. Material:

Teufelstein bei Wien, Pinus nigra Wald, 16 Belege.

Kaltenleutgeben, am Fuß des Teufelstein, Wiese, 4 Belege.

Parapluiberg bei Wien, Laubmischwald, 18 Belege.

Perchtoldsdorfer Heide, pannonischer Trockenrasen, 10 Belege.

Wachberg bei Melk/Donau, oberer Bereich, Laubmischwald, 7 Belege.

Wachberg bei Melk/Donau, wechselfeuchte Wiese, 6 Belege.

Further Graben bei Weißenbach/Triesting, Aufsammlung vom äußeren (Pinus nigra- Wald) bis zum hinteren

Talbereich (Pinus sylvestris, u.a.), 28 Belege.

Von diesen Belegen wurden die Blatt- und Blütendimensionen sowie Länge, Dichte und Verzweigungsgrad

der Behaarung erhoben.

3. Ergebnisse:

Der Vergleich eng benachbarter Populationen zeigt, daß Pflanzen, die unter Bäumen oder Büschen

wuchsen, sowohl größere Blätter und Blüten, als auch längere und stärker verzweigte Haare

ausbilden als freistehende (Tab. 2). Die Abweichungen sind zum Teil sehr deutlich (z. B. Blattstielflügelbreite

Parapluiberg — Pertoldsdorfer Heide). Ein völlig kontinuierlicher Übergang der Merkmalsausprägung

von Pflanzen aus einem eng begrenzten Gebiet konnte bei einer AufSammlung im

Further Graben bei Weißenbach/Triesting beobachtet werden. Im äußeren, noch deutlich vom

pannonischen Klima beeinflußten Talbereich ist P. veris relativ groß entwickelt, die Merkmale entsprächen

dem Typ "infletta". Im Talverlauf nach hinten nimmt der pannonische Einfluß stetig ab

(allmählich Pflanzengesellschaften der Kalkvoralpen), P. veris wird immer kleiner bis hin zum ssp.

veris-Typ. Die beiden Extremformen sind in Abb. 1 gegenübergestellt. Trotz der offensichtlich großen

Unterschiede kann keine Trennlinie zwischen diesen beiden Extremtypen im Talverlauf gezogen

werden.

Tab. 2: Populationsmittelwerte einiger Merkmale eng benachbarter Populationen von Primula veris.

Wachberg

oben unten

Teufelstein

oben unten

Parapluiberg

Perchtoldsdorfer

Heide

Spreitenlänge

Blattstielflügelbreite

Haarlänge Blatt

Corolldurchmesser

Kelchlänge

cm

cm

|im

cm

cm

6.28

1.27

373

1.45

1.54

4.89

1.00

294

1.31

1.39

5.84

1.09

453

1.44

1.68

5.10

0.87

330

1.17

1.32

9.46

1.70

507

1.51

1.75

6.27

1.16

353

1.34

1.51

4. Diskussion und Zusammenfassung:

Die zum Teil großen Differenzen in der Merkmalsausbildung von benachbarten Populationen,

von denen eine geschützt unter Bäumen, die andere aber frei stand, würden bei konsequenter

Anwendung der Bestimmungsliteratur (SCHWARZ, 1968) zu einer Zuordnung benachbarter Po-

64


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

5 cm

Abb. 1: Primula veris im Further Graben bei Weißenbach/Triesting.

A: Pflanze aus dem äußeren Talbereich. B : Pflanze aus dem inneren Talbereich.

pulationen zu verschiedenen Unterarten führen (z.B. Population Teufelstein oben zu ssp. infiala

und Population Teufelstein unten, Kaltenleutgeben zu ssp. veris).

Gerade für den Teufelstein ist bekannt, daß unterschiedlich exponierte Hänge völlig andersartige

Pflanzengesellschaften aufweisen. Es wäre daher denkbar, daß diese Populationen ökologisch

spezialisiert und daher tatsächlich verschiedenen Unterarten zugeordnet werden sollten. Da aber

im Further Graben, in dem der Einfluß des pannonischen Klimas im Talverlauf stetig abnimmt, eine

diesem Gradienten folgende kontinuierliche Änderung der Merkmalsausbildung beobachtet

werden konnte, erscheint es nicht gerechtfertigt, die Extremformen verschiedenen Unterarten zuzuordnen.

Am Wachberg bei Melk gibt es in der Vegetation keine auffallenden Unterschiede zwischen

dem Bergrücken und dem Fuß des Berges, dennoch sind die Unterschiede zwischen den Populationen

noch deutlich.

Kulturversuche haben gezeigt, daß besonders die Blattdimensionen stark auf unterschiedliche

Belichtungsverhältnisse reagieren. Beschattung, wie sie auch in den geschützten Populationen zu

beobachten ist, führt zu einer deutlichen Vergrößerung der Blätter. Auch die Länge und der Grad

der Verzweigung der Blattbehaarung dürften auf standortspezifische Faktoren reagieren. Außerdem

konnte beobachtet werden, daß Pflanzen unter Büschen vor Spätfrösten weitgehend geschützt

sind und daher bevorzugte Wachstumsbedingungen vorfinden.

Die Kombination dieser Faktoren könnte das unterschiedliche Aussehen eng benachbarter,

aber verschiedener Standortfaktoren ausgesetzter Populationen erklären. Bei einer noch laufenden

Analyse von 421 Belegen aus weiten Teilen Niederösterreichs, konnten ebenfalls im großen Zusammenhänge

zwischen klimatischen Daten (Temperatur, Niederschlagsmenge) und der Merkmalsausbildung

beobachtet werden. Die genetischen Einflüsse der postulierten Elternsippen mö-

65


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

gen durchaus in Pflanzen aus Niederösterreich vorhanden sein, die Fähigkeit, auf unterschiedliche

Standortbedingungen zu reagieren, ist aber sicher dominant.

Nur eine weitergehende Analyse von Belegen aus dem gesamten Verbreitungsgebiet kann

Aufschluß darüber geben, ob genetisch definierte Elternsippen tatsächlich existieren (weitgehende

Unabhängigkeit der Merkmalsausprägung von Standortsfaktoren) und ob die Unterteilung in 6

Unterarten aufrechtzuerhalten ist.

5. Literatur:

EHRENDORFER, F., Hrsg. (1973): Liste der Gefäßpflanzen Mitteleuropas. - Stuttgart, 318 pp.

SCHWARZ, O. ( 1968): Beiträge zur Kenntnis der Gattung Primula. - Wiss. Z. Friedr. Schiller Univ. Jena, mat.-

naturwiss. Reihe, 17(3): 307 - 332.

WICHTL, M., Hrsg. (1989): Teedrogen. - Stuttgart.

66


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Ber. nat.-med. Verein Innsbruck Band 79 S. 67 - 80 Innsbruck, Okt. 1992

Schwermetallstandorte im Ostalpenraum

und ihre Vegetation *)

Wolfgang PUNZ **)

(Institut für Pflanzenphysiologie der Universität Wien)

"Heavy-metal" Sites in the Eastern Alps and their Vegetation

Synopsis: The paper presents a revised and extended list of those heavy- metal sites in the Eastern Alps

(Austria and bordering regions), about which floristic data are available. The list (based on a former paper; PUNZ,

1988b) informs about locality, longitude, latitude, and author(s). Plant species which occur on lead-zinc-copper

substrata are listed in a separate table. In addition to the documentary purpose, the paper should contribute to

wards questionable points of phytosociology on heavy-metal substrata.

1. Einleitung:

Die mitteleuropäischen Schwermetall-Pflanzengesellschaften, welche ursprünglich zu den

Festuco-Bmmetea gestellt worden waren, bilden nach BRAUN-BLANQUET und TÜXEN, 1943

die Klasse der Violetea calaminariae (vgl. ERNST, 1974, 1982).

Für den (Ost-) Alpenraum gibt ERNST (1974) - sieht man von seiner mehrfach (u.a. HOR-

VAT et al., 1974; NIKLFELD, 1979) kritisierten Einordnung der Serpentinvegetation (Halacsyetaliasendtneri

RITTER-STUDNICKA, 1970) ab - im Verband des Gallo anisophylli-Minuartion

vernae ERNST ("Schwermetallrasen der Alpen", 1964) neben Gesellschaftsfragmenten lediglich

zwei lokal begrenzte Assoziationen, nämlich das Violetum dubyanae ERNST, 1964, und

das Thlaspietum cepaeifolii ERNST, 1964 an.

Über die Angaben von ERNST (1974) hinaus, liegen für den genannten geographischen

Raum (Österreich und angrenzende ostalpine Gebiete) lediglich verstreute floristische Beschreibungen

anderer Autoren vor. Auch für den italienischen Anteil an den Ostalpen "sind pflanzensoziologische

Studien dieser Vegetation praktisch nicht vorhanden — mit Ausnahme vom Predil - Gebiet"

(PIGNATTI, schriftLMitt.) sowie der zitierten Untersuchungen von ERNST aus den Bergamasker

Alpen. Angesichts der bekannten Tatsache, daß Österreich "reich an armen Lagerstätten"

ist (LECHNER et al., 1964; HOLZER, 1966), welche z.T. bereits seit der Frühzeit abgebaut werden

(KIRNBAUER, 1968), müssen die einschlägigen Daten als dürftig, für den kristallinen Bereich

sogar als völlig fehlend (SAUKEL 1980) gewertet werden.

Eine frühere Arbeit (PUNZ, 1988b) hatte zum Ziel, als Ausgangspunkt für die breitere Erfassung

der Vegetation auf Schwermetallstandorten in Österreich und dem angrenzenden Ostalpenraum

die diesbezüglichen (dem Autor verfügbaren) Angaben zusammenzufassen. Da mittlerweile

*) Vortrag, gehalten im Rahmen des 5. Österreichischen Botanikertreffens in Innsbruck, 25. - 28. Mai 1989.

**) Anschrift des Verfassers: Mag. Dr. W. Punz, Institut für Pflanzenphysiologie der Universität Wien, Althanstraße

14, A-1091 Wien, Österreich. Publ.Nr. 75 der MAB-Projektgruppe Stadtökologie der ÖAW.

67


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

die Zahl zusätzlicher Informationen beträchtlich zugenommen hat, erscheint es gerechtfertigt, eine

revidierte und erweiterte Kompilation vorzulegen, welche durch eine (partielle) Übersicht über die

vorkommenden Pflanzenarten ergänzt werden konnte.

2. Standortsübersicht:

Tabelle 1 faßt sämtliche (dem Autor bisher verfügbaren) ostalpinen Schwermetallstandorte

zusammen, über welche floristische bzw. vegetationskundliche Daten vorliegen. Grundsätzlich

wurden nur Angaben verwertet, für welche zuverlässig ein schwermetallhältiges Substrat angenommen

werden konnte, sowie eine genaue geographische Ortsbestimmung vorlag (oder vorgenommen

werden konnte). Hiebei wurden jedoch Standorte dann unter einem zusammengefaßt,

wenn ihre Entfernung entweder geringer als eine Minute war, oder wenn ein — an und für sich größeres

— Gebiet (z. B. ganze Haldenzüge) vom Autor selbst durch eine einzige Standortsangabe charakterisiert

wurden. Nach der laufenden Nummer und der Standortsbezeichnung ("Lokalität")

sind die geographischen Koordinaten (auf Minuten genau) sowie die wichtigsten Beschreiber wiedergegeben;

hiebei wurde auf Mehrfachangaben zwar nicht verzichtet, nachTunlichkeit wurden jedoch

nur Originalbeschreibungen sowie wichtige Revisionen und Zusammenfassungen angeführt

(vgl. auch Abb. 1).

Tab. 1: Standorte von Schwermetallvegetation in Österreich und den angrenzenden ostalpinen Gebieten (vgl.

Abb. 1). Angegeben sind: Nummer des Standorts; Name der Lokalität; geographische Lage (Breite und

Länge [bezogen auf Greenwich] in Grad und Minuten in Form einer vierstelligen Zahl); Autor(en). Die

Nr. 034 ist nicht belegt.

Lokalität latNxlongE Autor(en)

001

002

003

004

005

006

007

008

009

010

011

012

013

014

015

016

017

018

019

020

021

022

023

Mte. Castello

Cma. di Grem

Mte. Secco

Cma. di Menna

Pzo. Arerà

Mte. Golia

Presolana

Faedo

Terian

Pfundererberg

Cave del Predil

Arnoldstein

Pollnik

Bleiberg

Tschekelnock

Koflergraben

Reißkofel

Jauken

Lumkofel

Großfragant

Terce

Crna/Pecnik-Peca

Hochobir

4554 0942

4555 0950

4555 0954

4556 0947

4556 0948

4556 0949

4555 1005

4611 1110

4633 1116

4639 1133

4627 1335

4633 1341

4637 1258

4637 1340

4638 1332

4640 1338

4641 1308

4642 1304

4643 1251

4655 1305

4628 1447

4628 1449

4630 1429

ERNST, 1965, 1974

ERNST, 1965, 1974

ERNST, 1974

ERNST, 1965, 1974

MARCHETTI, 1956; ERNST, 1965, 1974; PUNZ, 1990

ERNST, 1974

ERNST, 1974

PUNZ, 1988a

PUNZ, 1988a; PUNZ, WIESHOFER, 1989

GAMS, 1966, 1972; PUNZ, WIESHOFER, 1989

ERNST, 1965, 1974; MELZER, 1965; RASCIO, 1977;

LE1TA et al., 1988; LAUSI, unveröff.

ERNST, 1965, 1974; MELZER, 1965, 1969, 1973, 1974;

AICHINGER, 1970; PUNZ, 1988a

ERNST, 1974

ERNST, 1965,1974; MELZER, 1973,1974; HORAK, 1979;

MAIER et al., 1981; PUNZ, 1988a

ERNST, 1974

PUNZ, 1988 a

ERNST, 1965, 1974

ERNST, 1965, 1974; MELZER, 1965

ERNST, 1965, 1974; MELZER, 1973

HARTL, SAMPL, 1977

ERNST, 1974

ERNST, 1974

ERNST, 1974; MAIER et al., 1989

68


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Lokalität latNxlongE Autor(en)

024 Petzen 4630 1445

025 Obernberg/Brenner 4700 1123

026 Gaflunatal 4704 1004

027 Rauchberg 4719 1047

028 Gafleintal 4719 1048

029 Wanneck 4719 1052

030 Kastenalm 4722 1126

031 Biberwier 4732 1054

032 Tofereralm 4711 1312

033 Schwarzwand 4711 1314

035 Hochkönig/Hochkail 4724 1308

036 Inzeller Kienberg 4744 1243

037 Arzberg 4715 1529

038 Kraubath 4717 1455

039 Kirchkogel/Traföß 4722 1520

040 Leoben 4723 1504

041 Lärchkogel/Trieben 4729 1429

042 Erzberg/Eisenerz 4732 1454

043 Kohlanger/Frein 4744 1527

044 Galmeikogel 4751 1522

045 Brandmauer 4755 ' ï 16

046 Schwarzenberg 4756 ^26

047 Redlschlag 4724 io20

048 Kienberg/Bernstein 4725 1622

049 Kl. Plischa/Bernstein 4725 1623

050 VOEST/Linz 4818 1417

051 Gurhofgraben 4819 1524

052 Ridnaun 4656 1116

053 Knappenberg 4742 1548

054 St. Gertraudi 4725 1151

055 Falkenstein 4721 1144

056 Pflerschtal 4657 1124

057 Rabenstein/Samt. 4645 1121

058 Cinque valli 4603 1121

059 Doss le Grave 4607 1110

060 Schneeberg 4654 1111

061 Hermdelehof 4607 1123

062 Nogare 4606 1113

063 Ramingstein 4704 1351

064 Schladming 4718 1342

065 Schlaining 4721 1617

066 Rabenstein/Frohnl. 4715 1519

067 Zinkenkogel 4725 1423

068 Sommergraben 4718 1458

069 Seekaralm 4716 1334

070 Windischfeistritz 4625 1530

071 Hochgrößen 4728 1415

MELZER, 1965, 1968; ERNST, 1974

PUNZ, 1988 a

GRABHERR unveröff.

ERNST, 1974

PUNZ, 1988a

ERNST, 1965, 1974

PUNZ, 1988a

ERNST, 1965, 1974

SISSOLAK, 1984, 1985

POELT, 1955; URL, 1956; STUMMERER, 1970; SAUKEL,

1980; SISSOLAK, 1983, 1984

REPP, 1963; STUMMERER, 1970; ERNST, 1974;

MUTSCH, 1980; ULRICH unveröff.

ERNST, 1974

ERNST, 1964; MELZER, 1988; PUNZ et al. unveröff.

EGGLER, 1955; BRAUN-BLANQUET, 1961; ERNST,

1974; NIKLFELD, 1979

PREISSMANN, 1885; EGGLER, 1954; MAURER, 1961,

1966; NIKLFELD, 1979

PUNZ, 1987 a,b; PUNZ et al., 1986

LÄMMERMAYER, 1926; ERNST, 1974

GÖHLERT, 1927, 1928

PUNZ, ENGENHART, 1988

PUNZ, ENGENHART, 1988

PUNZ, ENGENHART, 1988

PUNZ, ENGENHART, 1988

EGGLER, 1954

EGGLER, 1954

MAURER, 1966

PUNZ, 1987a, b

KRETSCHMER, 1930; KRAPFENBAUER, 1967

PUNZ, 1988a

PUNZ, ENGENHART unveröff.

PUNZ, WIESHOFER, 1989

EGG, ATZL, 1951; PUNZ, WIESHOFER, 1989

PUNZ, WIESHOFER, 1989

PUNZ, WIESHOFER, 1989

PUNZ, WIESHOFER, 1989

PUNZ, WIESHOFER, 1989

PUNZ, WIESHOFER, 1989

PUNZ, WIESHOFER, 1989

PUNZ, WIESHOFER, 1989

PUNZ, ENGENHART, 1989

PUNZ, ENGENHART, 1989

PUNZ, ENGENHART unveröff.

MELZER, 1988; PUNZ et al. unveröff.

MELZER, 1979

HASL, 1925; ULRICH unveröff.

KLUG unveröff.

HASL, 1925; LÄMMERMAYER, 1926

HASL, 1925; LÄMMERMAYER, 1926

69


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Lokalität

072 Ochsenkogel

073 Großglockner

074 Ochsenkopf/Parpan

075 Totalp/Davos

076 Elsenau/Friedberg

077 Gabraungraben

078 Hirt

079 Petalgraben

080 Waldkogel

081 Ringenwechsel

082 Koglmoos

083 Tegestal

084 Tösens

085 Arerà

086 Alpe Grem

087 Peroli bassa

088 Ispertal

089 Meidling im Tale

090 Trastallberg

091 Kl. Heinrichschlag

092 Zwettler Leiten

093 Bründlleiten

094 Bründlberg

095 Mühlradi

096 Steinegg

097 Wattental

098 Deutschfeistritz

latNxlongE

4719 1507

4705 1247

4645 0950

4651 0950

4728 1607

4722 1521

4655 1427

4729 1426

4717 1515

4722 1147

4721 1145

4719 1044

4658 1040

4555 0948

4553 0950

4552 0950

4813 1501

4820 1536

4824 1520

4825 1522

4828 1524

4837 1536

4838 1531

4838 1533

4837 1534

4708 1138

4712 1521

Autor(en)

HASL, 1925

GAMS, 1936

BRAUN-BLANQUET, 1964

LANDOLT et al., 1976

LÄMMERMAYER, 1926; MUNTEAN, 1977

LÄMMERMAYER, 1928; ZIMMERMANN cit. MUN-

TEAN, 1977

LÄMMERMAYER, 1928

LAMMERMAYER, 1926

LÄMMERMAYER, 1930

PUNZ, 1990

PUNZ, 1990

PUNZ, 1990

PUNZ, 1990

MARCHETTI, 1956; PUNZ, 1990

PUNZ, 1990

PUNZ, 1990

POBER, 1985

POBER, 1985

POBER, 1985

POBER, 1985

POBER, 1985

POBER, 1985

POBER, 1985

POBER, 1985

POBER, 1985

GAMS, 1958

WETTSTEIN, 1885

Nicht eingearbeitet wurden die Angaben über "Magnesitflora" und "Gipsflora" (v.a. LÄM-

MERMAYER, 1934); ebenfalls nicht aufgenommen sind rein floristische Einzelangaben von Zeigerpflanzen

ohne ausreichende Standortscharakteristik (so etwa GAMS, 1966 mit ungenauen Verbreitungsangaben

für Gymnocolea acutiloba; KALB, 1970 mit allgemeinen Hinweisen auf das

Acamsporetum sinopicae in den Ötztaler Alpen; NIKLFELD, 1973 u. ä.). Umgekehrt sind Angaben

von Lokalitäten, an welchen (v.a. bei Serpentin vgl. MUNTEAN, 1977; POBER, 1985) eine

"typische" Flora fehlt, zumindest teilweise enthalten.

Gliedert man die Standorte nach den jeweils dominierenden Schwermetallen im Substrat, so

erhält man folgende Übersicht (angeführt sind die laufenden Nummern der Standorte):

- Serpentin: 38, 39, 41, 47 - 49, 51, 68, 70 - 80, 88 - 97;

- Blei/Zink: 1 - 9, 11 - 19, 21 - 31, 36, 37, 43 - 46, 52, 56 - 60, 62 - 64, 66, 67, 83 - 87, 98;

- Kupfer: 10, 20, 32, 33, 35, 53 - 55, 67, 69, 81, 82;

- Sonstige: 26, 40, 42, 50 (Eisen); 65 (Antimon); 68 (Chrom).

3. Artenübersicht:

In Tab. 2 sind jene Pflanzen zusammengefaßt, welche an Standorten mit dem dominierenden

Schwermetall Blei/Zink/Kupfer vorkommen; hiebei sind nur höhere Pflanzen, nicht jedoch Moose

und Flechten berücksichtigt. (Über Serpentinvegetation vgl. die zusammenfassenden Abhandlungen

von KRAUSE, 1958; WENDELBERGER, 1974; GAMS, 1975 und - mehr vom Physio-

70


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Abb. 1: Standorte mit Schwermetallvegetation in Österreich und dem angrenzenden Ostalpenraum. Die Zahlen

verweisen auf die korrespondierende Tab. 1, welche nähere Angaben enthält. Die Nr. 34 ist nicht belegt.

logischen her - KINZEL, 1982.) Bei der Auswertung dieses Datenmaterials ist zu beachten, daß

die vorhandenen Unterlagen naturgemäß heterogen sind: kleinstflächige Standorte stehen neben

ausgedehnten Haldensystemen; die Substratkonzentration kann gering wie auch extrem hoch sein;

während teilweise nur Einzelangaben von Arten vorhanden sind, liegen anderswo umfangreiche

floristisch-soziologische Bearbeitungen vor; bisweilen ist der Rand inkludiert; andere Autoren beschränken

sich auf den zentralen Haldenbereich; auch das Haldenmaterial ist häufig heterogen. Bei

den einzelnen Arten sind der Einfachheit und Übersichtlichkeit halber häufig Sammelarten, gelegentlich

aber (nämlich dort, wo genauere Angaben vorliegen) sogar Kleinarten angegeben; auch

hierin liegt eine gewisse Inkonsequenz, wobei freilich die Genauigkeit älterer Beschreibungen ohnedies

nicht selten zweifelhaft ist (vgl. beispielsweise MELZER, 1965 zu den div. Angaben von

Thlaspi mtundifolium ssp. cepaeifolium). Der Stand der Tabelle entspricht dem Frühjahr 1989,

d.h. Daten einiger neu hinzugekommener Standorte (vgl. Tab. 1) sind noch nicht eingearbeitet.

Eine kurze Übersicht über die vorkommenden Pflanzenarten ergibt folgendes Bild (die in

Klammer beigefügten Ziffern geben die Zahl der auftretenden Gattungen sowie die Gesamtzahl

der Artnennungen an): Am häufigsten vertreten sind die Caryophyllaceae (10/129), vor allem mit

Silène, Minuartia und Dianthus; gefolgt von den Poaceae (21/100) mit Poa, Festuca, Agrostis und

Avenella; und den Brassicaceae (16/70) mit Cardaminopsis, Cardamine, Arabis, Thlaspi und Biscutella.

Weitere häufig vorkommende Familien sind Lamiaceae (10/41), vor allem mit Thymus;

Scrophulariaceae (10/38); Rubiaceae (1/33), mit der als einziger vertretenen Gattung Galium;

Fabaceae (10/25); Cichoriaceae (4/24); Ericaceae (5/19); Campanulaceae (2/19), mit fünf Arten

von Campanula; Betulaceae (2/18); Salicaceae (2/18); Rosaceae (9/17); Orchidaceae (5/

16); Violaceae (1/14) mit der einzigen Gattung Viola; Crassulaceae (2/13) mit Sedum und Sem-

71


- •

©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Tab. 2: Übersicht über jene Höheren Pflanzen, welche an Standorten mit Blei-Zink und Kupfer im Substrat vorkommen.

Die Zahlenangaben der Spalten entsprechen den Standortsnummern in Tab. 1 (Abb. 1). Pflanzennamen

grundsätzlich nach EHRENDORFER (1973). Der Stand der Tabelle entspricht dem Frühjahr

1989, d.h. Daten einiger neu hinzugekommener Standorte (vgl. Tab. 1) sind noch nicht eingearbeitet.

Adenosty las

(dis (Chan) OC

(L.) P.

abìs punii 11 Oacq.

Artomiala geni pi Web.

, porennia L.

.mua erectus agg.

lagrostia vili osa (Chaix)J.F.Gmel .

iintha alpina (L.)Lam.

, patul* L.

alpina Ni 1 Id.

72


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

CardaminopSis hallari [L.)H

Cire» digitata L.

Cerasti um sp.

:lematìs vi tal bo L.

Cyclamen pur pu rasons

Mill.

Oescurainin aopnlo (L.} Webb ox Brandi

Digitalis grandiflora Mill.

Digital is lutai L.

Drtba dubia Sutor

Dryopteria borart

(Nawm.)Tavel

EcMum vulgar« L.

Epilobi um colltnum

CG.anal.

Epi lobi um sp.

Euptir«3ia ap.

Franarla 9p.

Galsopats angufltifoHa

Gal BOpa 1ft 1 adanum agg.

Galeopala sp.

Gali um aniaophyllum Vi

Galtum lucidum Al 1 .

Galium mollugo agg.

73


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Genista tinctoria L.

Genistella sagittali»


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Poa "(inorai is agg.

Pol yga1 a amara agg.

Polygala wulgaris L

Polygala sp.

, L.

undifoli> L.

da Vi 1 ) .

Scrophuia

Sedum alb

nodosa L.

Sodum sp.

Semperulvum ap.

Si lene alba (Mill.) E. H. L.

Si le

Silène dioica

(L.} Clairv.

SI lene pus1ll> V. & K.

Sileno rupestri s L.

Sileno

vulgar

Solidaoo sp.

SolIdago vi rg

Sorbus lucupirla L.

75


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Stellarla medi.

Theaium H nophy1 1 um L.

Tri fo

tripteris L.

urn al bum L .

pervivum; Polygonaceae (3/11); Saxifragaceae (1/10) mit der einzigen Gattung Saxifraga. Die

Farnpflanzen sind einunddreißigmal, die Coniferen einundzwanzigmal genannt.

Eine Differenzierung der Standorte in kalkige und nicht-kalkige Substrate (problematisch einerseits

durch die Subsumierung aller nicht- Kalk-Gesteine unter einem, andererseits durch das gelegentliche

Auftreten "gemischter" Substrate — Beispiel: Schneebergzug vgl. Standort Nr. 60), ergibt

folgendes (die Zahl in Klammer gibt die Häufigkeit des Auftretens an):

Auf dem Standort mit Kalkuntergrund treten am häufigsten Galiumanisophyllum (23), Silene

vulgaris (22), Minuartia verna (19), Poa alpina (18) und Thymus praecox agg. (15) auf (vgl.

hierzu die Ausführungen von ERNST (1974), dessen Gliederung der alpinen Schwermetallrasen

weitgehend auf Angaben aus dem kalkalpinen Bereich basiert). Davon abweichend treten auf den

Nicht-Kalk-Standorten am häufigsten Silène rupestris (11), Silène vulgaris (9), Betulapendula

(7), Avenella flexuosa (6), Picea abies (6) und Cardamine resedifolia (5) auf.

4. Schlußbemerkungen:

Die ursprünglich nur als Mittel zu einer fundierten Bewertung der Schwermetallvegetation im

Ostalpenraum gedachte Kompilation einschlägiger Standortangaben hat mittlerweile die Stellung

eines eigenständigen Zieles eingenommen: Nämlich die möglichst erschöpfende Dokumentation

floristisch/vegetationskundlicher (sowie allfälliger diese ergänzender) Angaben über Schwermetallstandorte

im Ostalpenraum. Die Verdopplung der angeführten Lokalitäten gegenüber der ersten

Zusammenfassung (PUNZ, 1988b) resultiert zu einem kleinen Teil aus eigenen Untersuchungen,

groß teils jedoch aus der Literatur sowie aus — teilweise unpublizierten — verstreuten Arbeiten,

deren Vorhandensein solcherart einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich genacht werden konnte.

76


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

An dieser Stelle soll daher (neben dem Dank an alle Informanten) die Bitte stehen, einschlägige

Angaben sowie Berichtigungen und Ergänzungen zwecks Vervollständigung dieser Sammlung zur

Verfügung stellen zu wollen.

Trotz (oder wegen?) der nunmehr beträchtlichen Zahl von Angaben über verschiedene

Schwermetallstandorte, erscheint es einstweilen noch kaum möglich, eine umfassende Neubewertung

der Schwermetallvegetation im Gebiet vorzunehmen. (Auf die problematische Stellung der

Serpentinvegetation soll hier nicht eingegangen werden — vgl. den Hinweis in der Einleitung.) Allerdings

darf mit einiger Sicherheit die Gültigkeit der von ERNST (1965,1974) gemachten Angaben

bezweifelt werden. Vielfach ähnelt die Artengarnitur (welche nicht selten durch geringe Artenzahl

ausgezeichnet ist) an derartigen Standorten normalen Steinschuttfluren, Pioniergesellschaften

o.a. Die von ERNST (1974) als Kennarten angeführten Pflanzen Galium anisophyllum, Silène

vulgaris, Minuartia verna und Poa alpina treten zumindest im kalkalpinen Bereich mit hoher Frequenz

auf; allerdings sind sie wohl besser als hochstete denn als "treue" Arten zu qualifizieren.

Daneben, sowie auf kristallinem/eruptivem Gestein, kann eine ganze Anzahl von Arten/

Gattungen/Familien beobachtet werden, welche unzweifelhaft ebenfalls ein häufiges Vorkommen

auf Schwermetallböden aufweisen; in Einzelfällen (Agrvstis schraderana, Saxifraga stellarti u.a.)

liegen hiezu auch physiologische Befunde vor (SISSOLAK, 1985). Möglicherweise ist die Vegetation

auf Schwermetallstandorten überhaupt weniger positiv (durch das Vorhandensein charakteristischer

Arten) als negativ (durch die streßbedingte Verschiebung des Artenspektrums zugunsten

solcher Arten, welche Schwermetallresistenz besitzen bzw. aktivieren können [vgl. KALETA,

1984] ) zu fassen, wobei neben dem toxischen Streß auch die auf Halden meist gegebenen Standortsfaktoren

wie extremes Mikroklima, Nährstoffmangel usw. zu Buche schlagen.

An dieser Stelle sei auch auf die einschlägigen Untersuchungen zur Vegetation auf Asbest-,

Antimon-, Kupfer-, Nickel-, Pyrit- sowie Blei-Zink-Substraten in der benachbarten Slowakei hingewiesen

(BANASOVA, 1978a,b, 1980, 1983, 1988; BANASOVA HAJDUK, 1984), weichein

eine ähnliche Richtung weisen. Für eine grundsätzliche Neufassung der Schwermetallsoziologie

sind die bisherigen Ergebnisse jedoch wahrscheinlich noch zu wenig ausführlich; hiefür sollten

zweckmäßig weitere Untersuchungen abgewartet werden.

Dank: Univ.-Prof. Dr. G. Wendelberger und Univ.-Prof. Dr. H. Nikifeld bin ich für klärende Hinweise

sehr verbunden. Für Unterstützung danke ich der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und dem Magistrat

der Gemeinde Wien. Für die Digitalisierung der Karte der Ostalpen wurde ein Programm von Herrn cand.

phil. Alexander Seidel unter dessen Anleitung benutzt. Für die EDV- mäßige Eingabe und Bearbeitung der Pflanzenliste

danke ich Frau cand. phil. Gabriele Mauthner.

5. Literatur:

AICHINGER, E. (1971): Geologische Zeiger. - Carinthia II. Sondern., 28: 331 - 344.

BANASOVA, V. ( 1978 a): Gehalt an Ni, Co und Cr in Böden einiger Asbesthalden in Dobsina. - Biologia (Bratislava),

33: 277 - 282.

— (1978b): Vergleich der Vegetation auf Antimonschacht- und Flotationshalden von Poproc. — Acta

Bot. slov. Acad. Sei. slov. ser. A, 3: 241 - 243.

— (1980): Indikationseigenschaften der Kupferhalden-Vegetation in der Slowakei. — Kongress- und

Tagungsber. Martin-Luther-Univ. Halle-Wittenberg, 27(PII): 74 - 76.

— ( 1983) : Die Vegetation auf Pyrithalden und der Gehalt an Cu, Pb, Zn, As, Ag, Fe und S in den Pflanzen

und im Boden. — Biologia (Bratislava), 38: 469 - 480.

— (1988): Die Vegetation der Pb-Zn-Substrate. — Symp. Synanthropic Flora und Vegetation V, Martin

(CSSR): 25 - 31.

BANASOVA, V. & J. HAJDUK (1984): The vegetation of nickel-smelter wastes near to the town Sered. - Zbornik

IV. zjazdu Slov. bot. spol. Nitra: 329 - 334.

BRAUN-BLANQUET, J. (1961): Die inneralpine Trockenvegetation. - Geobotanica selecta, Stuttgart, 1: 1 -

273.

77


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

BRAUN-BLANQUET, J. (1964): Pflanzensoziologie. - Springer, Wien, 865 pp.

EGG, E. & A. ATZL (1951): Die Schwazer Bergwerkshaldeh. - Schlern-Schriften, Innsbruck, 85: 136 - 145.

EGGLER, J. (1954): Vegetationsaufnahmen und Bodenuntersuchungen von den Serpentingebieten bei Kirchdorfin

Steiermark und bei Bernstein im Burgenland. — Mitt. naturw. Ver. Steiermark, 84: 25 - 37.

— (1955): Ein Beitrag zur Serpentinvegetation in der Gulsen bei Kraubath in Obersteiermark. — Mitt.

naturw. Ver. Steiermark, 85: 27 - 72.

EHRENDORFER, F. (1973): Liste der Gefäßpflanzen Mitteleuropas. - Stuttgart, 318 pp.

ERNST, W. ( 1965): ökologisch- soziologische Untersuchungen in den Schwermetallpflanzengesellschaften Mitteleuropas

unter Einschluß der Alpen. — Abh. Landesmus. Naturkunde Münster, 27: 1 - 54.

— (1974): Schwermetallvegetation der Erde. — Fischer, Stuttgart, 194 pp.

— (1982): Schwermetallpflanzen. - In: KINZEL, H. (ed.): Pflanzenökologie und Mineralstoffwechsel.

- Stuttgart p. 472 - 506.

GAMS, H. (1936): Die Vegetation des Großglocknergebietes. - Abh. zool.-bot. Ges. Wien, 16: 1 - 79.

— (1958): Das Pflanzenleben des Wattentales. - Schlern-Schriften, Innsbruck, 165: 49 - 57.

— (1966): Erzpflanzen der Alpen. - Jb. Ver. Schutz Alpenpflanzen, 31: 65 - 73.

— (1972): Zur Pflanzendecke um Klausen. - Schiern, Bozen, 46: 395 - 398.

— (1975): Vergleichende Betrachtung europäischer Ophiolith-Floren. - Veröff. Geobot. Inst. ETH,

Stiftung Rubel, Zürich, 55: 117 - 140.

GÖHLERT, F. (1927): Flora des Erzberges. - Diss. Univ. Wien, 85 pp.

— (1928): Die Flora über Eisenkarbonat. - Biologia generalis, 4: 333 - 336.

HARTL, H. & H. SAMPL (1977): Untersuchungen zum "Kupfermoos" Gymnocolea acutiloba (KAALAAS) K.

MÜLLER in der Großfragant, Mölltal, Kärnten. - Carinthia II., 167/87: 239 - 242.

HASL, F. (1925): Die Flora der Serpentinberge Steiermarks. - Diss. Univ. Wien, 44 pp.

HOLZER, H. (1966): Erläuterungen zur Karte der Lagerstätten mineralischer Rohstoffe der Republik Österreich.

— In: Erläuterungen zur Geologischen und zur Lagerstätten-Karte 1:1,000.000 von Österreich,

Geol. B.-A., Wien: 29 - 65.

HORAK, O. (1979): Untersuchungen zur Bleiaufnahme der Pflanze. - Die Bodenkultur, Wien, 30(2): 120 -126.

HORVAT, I., V. GLAVAC & H. ELLENBERG (1974): Vegetation Südosteuropas. - Geobotanica selecta, Stuttgart,

rV: 768 pp.

KALB, K. (1970): Flechtengesellschaften der Vorderen Ötztaler Alpen. — Dissertationes botanicae, Vaduz, 9:

118 pp.

KALETA, M. (1984): Die Degradation der Wiesengesellschaften im Gebiet von Magnesitwerken. — Biologia

(Bratislava), 39: 81 - 91.

KINZEL, H. (1982): Serpentin-Pflanzen. — In: KINZEL, H. (ed.): Pflanzenökologie und Mineralstoffwechsel. —

Stuttgart, p. 381 - 410.

KIRNBAUER, F. (1968): Historischer Bergbau I und II. - In: Österreichischer Volkskundeatlas (3. Lieferung): 1

-70.

KRAPFENBAUER, A. (1967): Eine autökologische Studie eines Serpentinstandortes im Dunkelsteiner Wald. -

Cbl. ges. Forstwesen, Wien, 84: 207 - 230.

KRAUSE, W. (1958): Andere Bodenspezialisten. - In: RUHLAND, W. (ed.): Handbuch der Pflanzenphysiologie,

Berlin, IV: 755 - 806.

KRETSCHMER, L. (1930): Die Pflanzengesellschaften auf Serpentin im Gurhofgraben bei Melk. - Verh. zool.-

bot. Ges., 80: 163 - 208.

LÄMMERMAYER, L. ( 1926): Materialien zur Systematik und Ökologie der Serpentinflora. I. Neue Beiträge zur

Kenntnis der Flora steirischer Serpentine. — Sitzg.Ber. Österr. Akad. Wiss., math.-nat. Kl., 1,135:

369 - 407.

— (1928): Weitere Beiträge zur Flora der Magnesit- und Serpentinböden. — Sitzg.Ber. Österr. Akad.

Wiss., math.-nat. Kl., 1,137: 825 - 859.

— (1930): Neue floristische Ergebnisse der Begehung steirischer Magnesit- und Serpentinlager. —

Verh. zool.-bot. Ges., Wien, 80: 83 - 93.

— (1934): Obereinstimmungen und Unterschiede in der Pflanzendecke über Serpentin und Magnesit.

- Mitt. naturw. Ver. Steiermark, 71: 1 - 22.

LANDOLT, E., A. GIGON & P. CAFLISCH ( 1976): Vegetation auf Silikat, Karbonat und Serpentin in den Zentralalpen

bei Davos (Exkursionsführer). — Geobot. Inst. ETH, Stiftung Rubel, Zürich, 23 pp.

LECHNER, K., H. HOLZER, A. RUTTNER & R. GRILL (1964): Karte der Lagerstätten mineralischer Rohstoffe

der Republik Österreich 1:1,000.000. - Geol. B.A., Wien.

LEITA, L., M. DE NOBILI & P. SEQUI (1988): Content of heavy metals in soils and plants near Cave del Predil,

78


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Udine, Italy. - Agrochimica, 32(1): 94 - 97.

MAIER, R., W. PUNZ, H. SIEGHARDT, E. DOMSCHITZ, A. NAGL, S. WIENER, A. KULHANEK & W.

MÜHLEBNER (1981): Zur Ökologie einiger Pflanzen auf schwermetallhaltigen Halden in Bleiberg/Kärnten.

- Carinthia II., 171/91: 201 - 222.

MAIER, R., W. PUNZ, G. TEUSCHL, M. MIRTL, E. DOMSCHITZ, M. ENGENHART, W. SAPELZA, S.

WIENER, B. HAHN & G. NEUMANN (in Druck): Wurzelstudien in der Vegetation alpiner Rasen

und auf Bergwerkshalden am Hochobir/Kärnten. - Verh. zool.-bot. Ges., Wien (in Druck).

MARCHETTI, D.B. ( 1956): Les "prealpi Bergamasche". — In: XI. Excursion Phytogeographique internationale

Alpes orientales (Guide itinéraire), 1st. Bot. dell'Università Firenze: 26 - 38.

MAURER, W. ( 1961): Die Moosvegetation des Serpentingebietes bei Kirchdorf in Steiermark. - Mitt. Abt. Zool.

u. Bot. Landesmus. Joanneum (Graz), 13: 1 - 29.

- (1966): Flora und Vegetation des Serpentingebietes bei Kirchdorf in Steiermark. - Mitt. Abt. Zool.

u. Bot. Landesmus. Joanneum (Graz), 25: 13 - 76.

MELZER, H. (1965): Neues und Kritisches zur Flora von Kärnten. - Carinthia II., 155/75: 172 - 190.

- (1968): Botanisches von der Petzen. - Jb. Ver. Schutz Alpenpfl., 33: 127 - 137.

- (1969): Beiträge zur Flora von Kärnten. - Verh. zool.-bot. Ges., 108/109: 127 - 137.

- (1973): Beiträge zur floristischen Erforschung Kärntens. - Carinthia II., 163/83: 425 - 439.

- (1974): Beiträge zur Flora von Kärnten und der Nachbarländer Salzburg, Osttirol und Friaul. — Carinthia

II., 164/84: 227 - 243.

- (1979): Neues zur Flora von Steiermark XXI. - Mitt. naturw. Ver. Steiermark, 109: 151 - 161.

- (1988): Neues zur Flora von Steiermark XXX. - Mitt. naturw. Ver. Steiermark, 118: 157 - 171.

MUNTEAN, H. (1977): Vegetation und Ökologie steirischer Serpentinstandorte. - Diss. Univ. Graz, 358 pp.

MUTSCH, F. ( 1980): Schwermetallanalysen an Freilandpflanzen im Hinblick auf die natürliche Spurenelementversorgung

und die Schwermetallintoxikation. — Diss. Univ. Wien, 166 pp.

NIKLFELD, H. (1973): Über Grundzüge der Pflanzenverbreitung in Österreich und einigen Nachbargebieten

(Mit einer Kartentafel aus dem Atlas der Republik Österreich). - Verh. zool.-bot. Ges., 113:53 - 69.

- (1979): Vegetationsmuster und Arealtypen der montanen Trockenflora in den nordöstlichen Alpen.

- Stapfia, 4: 229 pp.

POBER, E. (1985): Vorläufiger Bericht über vegetationskundliche Untersuchungen an Ultrabasit- (Serpentinit-)

Vorkommen im niederösterreichischen Anteil der Böhmischen Masse (südöstliches Waldviertel). —

Inst. f. Pflanzenphysiologie (Abt. Veg.kde. Pflanzensoziol.) Univ. Wien, 49 pp.

POELT, J. (1955): Flechten der Schwarzen Wand in der Großarl. - Verh. zool.-bot. Ges., Wien, 95: 107 - 113.

PREISSMANN, E. (1885): Zur Flora der Serpentinberge Steiermarks. - Österr. bot. Z., 35: 261 - 263.

PUNZ, W. (1987a): Zur Vegetation von Hochofenschlackenhalden. — 4. Österr. Botanikertreffen, Wien. Linzer

biol. Beitr., 21(1): 211 - 228.

- (1987b): Zur Ökologie von Pflanzen auf Hochofenschlackenhalden. - 8. Tagung ÖAPP, Salzburg.

Als MS vervielf., 31 pp.

- red. (1988a): Experimentell-ökologischer Freilandkurs 1987 (MAIER/PUNZ) - Protokoll. -

Inst. f. Pflanzenphys., Univ. Wien. Als MS vervielf., 33 pp.

- (1988b): Standorte von Schwermetallvegetation in Österreich. — Symp. Synanthropic Flora and Vegetation

V, Martin (CSSR): 209 - 219.

(1990): Experimentell-ökologischer Freilandkurs 1989 (MAIER/PUNZ)-Protokoll. - Inst. f.

Pflanzenphysiol., Univ. Wien, 72 pp.

PUNZ, W. & M. ENGENHART (1988): Zur Vegetation von Blei-Zink-Halden im Raum Mariazeil. - Mitt. naturw.

Ver. Steiermark, 118: 173 - 176.

- (1990): Zur Vegetation auf Blei-Zink-HaldenimRaumNiedere Tauern. - Sitzg.ber. Osten. Akad.

Wiss. math.-nat. Kl. I, 198: 1 - 12.

PUNZ, W, M. ENGENHART & R. SCHINNINGER (1986): Zur Vegetation einer Eisenerzschlackenhalde bei

Leoben/Donawitz. - Mitt. naturw. Ver. Steiermark, 116: 205 - 210.

PUNZ, W. & I. WIESHOFER, red. (1989): Experimentell-ökologischer Freilandkurs 1988 (MAIER/PUNZ)-

Protokoll. - Inst. f. Pflanzenphys., Univ. Wien. Als MS vervielf., 68 pp.

RASCIO, N. (1977): Metal accumulation by some plants growing on zinc-mine deposits. — Oikos, 29: 250 - 253.

REPP, G. (1963): Die Kupferresistenz des Protoplasmas höherer Pflanzen auf Kupfererzböden. — Protoplasma,

57: 643 - 659.

SAUKEL, J. (1980): Ökologische-soziologische, systematische und physiologische Untersuchungen an Pflanzen

der Grube "Schwarzwand" im Großarltal (Salzburg). — Diss. Univ. Wien, 388 pp.

SISSOLAK, M. ( 1984): ökophysiologische Untersuchungen von Pflanzen an kupferbelasteten und unbelasteten

79


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Standorten im Gebiet von Hüttschlag (Salzburg). — Diss. Univ. Wien.

SISSOLAK, M. (1985): Toxizitäts- und Fertilitätsgrenzen gegenüber Kupfer bei einigen Alpenpflanzen von

Standorten mit verschiedener Kupferbelastung. — Flora, 17: 377 - 386.

STUMMERER, H. (1970): Kupfer-Analysen an Pflanzen Cu-reicher Standorte. - Österr. bot. Z., 118: 189 -

193.

URL, W. (1956): Über Schwermetall-, zumal Kupferresistenz einiger Moose. — Protoplasma, 46: 768 - 793.

WENDELBERGER, G. (1974): Die Serpentinpflanzenvorkommen des Burgenlandes in ihrer pflanzengeographischen

Stellung. - Wiss. Arb. Bgld., Eisenstadt, S3: 5 - 20.

WETTSTEIN, R.V. (1885): Beitrag zur Pilzflora der Bergwerke. - Österr. bot. Z., 35: 151 - 153, 198 - 201.

80


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Ber. nat.-med. Verein Innsbruck Band 79 S. 81 - 84 Innsbruck, Okt. 1992

Beitrag zur Klärung der synsystematischen Stellung des

Sphagno-Nardetum KLIKA 1946 em.

ZECHMEISTER 1992 bzw. des Juncion squarrosi

OBERD. 1957 unter Anwendung eines

Ordinationsprogrammes *)

von

Harald ZECHMEISTER **)

Contribution to the Clarification of the Synsystematic Position of the Sphagno-

Nardetum and the Juncion squarrosi using an ordination programm

Synopsis: Ecologically and floristical similar relevés close to the Sphagno-Nardetum were analysed by

the numerical Ordination method DECORANA with the result that this association has to be placed in the Juncion

squarrosi. The alliance in the new diction has the same ecological parameters as the old one, but it includes even

communities of the subcontinental and alpine regions.

Das Sphagno-Nardetum KLIKA et SMARDA, 1946em.ZECHMEISTER, 1992 ist eine von

Nardus strida dominierte Gesellschaft, in der eine Reihe weiterer Klassenkennarten der Nardo-

Callunetea vorkommen. Dies sind unter anderem Hieracium lactucella, Arnica montana, Luzula

campestris oder Danthonia decumbens. Darüberhinaus erreichen aber auch Arten aus der Klasse

der Scheuchzerio-Caricetea nigrae bzw. Oxycocco-Sphagnetea z.T. beachtliche Deckungswerte,

allen voran die Moose der Gattung Sphagnum.

Der natürliche Standort der Gesellschaft dürfte vor allem am oberen Rand von soligenen

Braunseggensümpfen, an Quellaustritten und an Hochmoorrändern zu suchen sein (PREISING,

1953). Die Torftiefe beträgt zum Teil über 50 cm.

Die meisten Flächen sind aber Degradationsstadien schwach meliorierter Niedermoore, die

großteils extensiv bewirtschaftet werden. Ihr Flächenanteil an der heutigen Kulturlandschaft ist

stark rückläufig (ZECHMEISTER, 1988).

Die Eingliederung von Aufnahmen in diese Gesellschaft, sowie die Zuordnung der Gesellschaft

in höhere systematische Einheiten, hat aufgrund des relativ hohen Anteils an nicht Nardo-

Callunetea Arten bisher große Schwierigkeiten bereitet.

Vergleichbares Aufnahmematerial aus dem N und NW Europas wird vor allem von Juncus

squarrosus dominiert, wie z.B. Aufnahmen des Juncetum squarrosi NORD HAGEN, 1922 oder

der Nardus stricto-Juncus squarrosus Assoziation BÜKER, 1942 zeigen. Diese können als atlantisch-subatlantische

Assoziationen dem Sphagno-Nardetum KLIKA et SMARDA, 1946 mit

mehr subkontinentaler-kontinentaler Verbreitung gegenübergestellt werden. Der Unterschied

*) Vortrag, gehalten im Rahmen des 5. Österreichischen Botanikertreffens in Innsbruck, 25. - 28. Mai 1989.

**) Anschrift des Verfassers: Mag. Dr. H. Zechmeister, Pflanzenphys. Inst. d. Universität Wien, Abt. f. Veg.Ökologie,

Althanstraße 14, Pf 285, A-1091 Wien, Österreich.

81


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

liegt vor allem in der Assoziationskennart Juncus squarrosus. Dieser ist vor allem in den atlantisch

getönten Deckenmooren eine gute Charakterart. Im nordwestlichen Niederösterreich verläuft aber

die Verbreitungsgrenze seines Vorkommens (MEUSEL, 1965).

PASSARGE ( 1964) faßt die feuchten Borstgrasrasen ohne atlantisch-subatlantische Arten in

einem Carici-Nardetum PASSARGE, 1964zusammen, welches aus nomenklatorischen Gründen

in Zukunft in das Sphagno-Nardetum subsummiert wird.

Daneben gibt es noch eine Reihe von Gesellschaften, die man hierher stellen könnte, wie z.B.

die "trockene Variante" des Parnassio Carìcetum pulicaris von PHILIPPI (1963), bzw. einen

Großteil der "feuchten Variante" des Nardetum s.str., bzw. nicht nur nomenklatorisch verwandte

Gesellschaften wie das Hygro-Nardetum.

Zur Klärung der Frage der Zuordnung des Sphagno-Nardetum zu höheren systematischen

Einheiten wurden neben eigenen Aufnahmen auch solche herangezogen, die vor allem ökologische,

aber auch einigermaßen floristische Übereinstimmungen zeigten, zum Teil aber aus chorologischen

Gründen auch anderen Gesellschaften zugeordnet werden.

Bislang erfolgt eine Reihung des Sphagno-Nardetums ins Violion caninae SCHWICKE-

RATH, 1944, wenngleich einzelne Autoren (RYBNICEK, 1974) auf die niedrige Stetigkeit der

Verbandskennarten hinweisen und die Reihung z.T. nur provisorisch vornehmen.

WAGNER (1954) betont die Übergangsstellung der Gesellschaft (Moorrand-Bürstling) und

zieht eine dynamische Betrachtungsweise ohne deutliche Zuordnung vor.

Um dem Dilemma subjektiver Bewertungskriterien zu entgehen, wurden nun diese Daten aus

der Literatur mit den eigenen Aufnahmen über ein mathematisch-statistisches Verfahren verglichen.

Dazu wurde eine Gradientenanalyse unter Verwendung des Programmes DECORANA

(HILL, 1979) gemacht. Das Ergebnis einer dieser Ordinationen ist in Abb. 1 ersichtlich.

Juncion squamosi

27

Scheuchzerio-Caricetea nigrae

Calluno-Ulicetea

+00-

30Q-

200-

100 -

Abb. 1: Ordination von Aufnahmen aus dem Juncion squarmsi mittels des Programmes DECORANA (HILL,

1979). 1 - 15: Aufnahmen ZECHMEISTER & STEINER (19192) Sphagno-Nardetum; 16 - 20: Aufnahmen

NEUHÄUSL(1972) Nardo-Juncetum squarmsi; 21 - 22: Aufnahmen PASSARGE (1964) Hygro-Nardetum; 23

- 25: Aufnahmen RYBNICEK (1974) Sphagno-Nardetum; 26 - 28: Aufnahmen HADAC (1956) Sphagneto-

Caricetum pauciflorae tatricum.

200

I

300

82


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Mit Ausnahme der Aufnahmen von NEUHÄUSL (1972), die in sich sehr homogen sind und

eine hohe Deckung von Juncus squarrosus zeigen, ist die Durchmischung der Aufnahmen der einzelnen

Autoren gut, was die Gemeinsamkeiten, unabhängig von regionalspezifischen Artengarnituren,

unterstreicht. Als Vergleich dazu sind die Aufnahmen mit den Nummern 26 - 28 zu betrachten.

Es handelt sich dabei um Aufnahmen des Sphagneto - Cariceturn pauciflorae tatricum von HA-

DAC (1956), in denen ebenfalls Sphagnum-Aalten und Nardus strida vorkommt. Die Trennung

dieser Aufnahmen und somit auch der Klasse der Scheuzerio-Caricetea nigrae, dem diese Gesellschaft

zugeordnet wird, vom Juncion squarrosi ist eindeutig. Überdies sagt die Reihung an den DE-

CORANA-Achsenwerten 0 (Aufnahme 12) und 400 (Aufnahme 28) aus, daß zwischen diesen

Aufnahmen kaum mehr Gemeinsamkeiten bestehen (siehe HILL, 1979).

Alle zur näheren Untersuchung herangezogenen Gesellschaften mit Ausnahme des Sphagno-Nardetum

bzw. des Sphagneto-Caricetum pauciflorae tatricum wurden bislang ins Juncion

squarrosi, bzw. Nardo-Juncion squarrosi gereiht. Die Stellung des Sphagno-Nardetum scheint somit

geklärt.

Als logische Konsequenz folgt daher eine Abgliederung der wechselfeuchten Bestände im

weiteren Umkreis des Sphagno-Nardetums vom Violion caninae und deren Neueingliederung ins

Juncion squarrosi, womit aber der bisherige Rahmen des Juncion squarrosi NORDHAGEN, 1922

überschritten wird.

Von der Aufstellung eines zum Juncion squarrosi vikariierenden neuen Verbandes, wie ihn

PREISING (1949) aufgrund chronologischer Begebenheiten für die Böhmisch-Mährische Höhe

vermutete, wurde nicht zuletzt wegen der zu geringen Kennartengarnitur, und der fehlenden zwingenden

Trennung im DECORANA, Abstand genommen. Aus nomenklatorischen Gründen ist

das Nardo-Juncion squarrosi ebenfalls hier einzureihen.

Die Gesellschaften des Juncion squarrosi in der neuen Fassung, wachsen über mageren, wechselfeuchten,

humosen und anmoorigen Böden und nehmen eine Zwischenstellung zwischen den

Klassen der Nardo-Callunetea, den Scheuzerio-Caricetea nigrae und den Oxycocco-Sphagnetea

ein. Sie kommen häufig im unmittelbaren Anschluß an Hoch- und Niedermoorflächen vor und sind

mit diesen eng verzahnt.

Das Juncion squarrosi wurde bisher mit atlantisch- subatlantischem Vorkommen beschrieben

und soll nun auch die subkontinentalen und kontinentalen Gebiete umfassen. Das Verbreitungsgebiet

erstreckt sich über die Montanstufe hinaus und schließt auch subalpine Bereiche mit ein.

Ein Großteil der Flächen werden extensiv bewirtschaftet. Die Verbandskennarten setzen sich

aus Nardo-Callunetea Klassenkennarten und Arten der Scheuzerio-Caricetea nigrae sowie der

Oxycocco-Sphagnetea als Differentialarten zusammen. Als stete Charakterarten können Potentillaerecta,

Nardus strida, Calluna vulgaris, Pedicularis sylvatica, Juncus squarrosus angesehen werden,

als Differentialarten dienen u.a. Erica tetralix, Carex nigra, Carexpanicea und Sphagnum

div.. Die Torfmoose können je nach Standort unterschiedlicher Art sein, die Gattung insgesamt hat

aber eine hohe Stetigkeit.

Der Verband umfaßt vor allem die Gesellschaften des Juncetum squarrosi und nahestehender

Assoziationen; z.B.: Nardo-Juncetum squarrosi, Sphagno-Nardetum, Carici- Nardetum, Aulacomnio-Juncetum

squarrosi, Carici-S ieglingietum, J unco-Nardetum, Juncus squarrosus -Pedicularis

silvatica Nardetum, Nardo-Juncetum und Hygrò- Nardetum des atlantisch-subatlantisch, sowie

des subkontinentalen Raumes.

Literatur:

HADAC, E. (1956): Rostlinnaspolecenstava Temnosmrecinove doliny ve Vysokych Tatrach (Pflanzengesellschaften

des Temnosmreciner Tales in der Hohen Tatra). — Biologicke prace, Prag, 2(1): 78 pp.

HILL, M.O. (1979): DECORANA - a FORTRAN programm for detiended-correspondence analysis and reciprocal

averaging. — Ithaca, N.Y., 47 pp.

83


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

MEUSEL, H., E. JÄGER, E. WEINERT (1965): Vergleichende Chorologie der Zentraleuropäischen Flora. -

Fischer, Jena, 583 pp.

NEUHÀUSL, R. (1972): Vegetationsverhältnisse des hydrographischen Gebietes der Moore am Teich Velke

Darsko. - Folia Geobot. Phytotax., Praha, 7(2): 105 - 165.

PASSARGE, H. (1964): Pflanzengesellschaften des NO-Deutschen Flachlandes I. - Pflanzensoziologie, Fischer,

Jena, 13: 324 pp.

PHILIPPI, G. (1963): Zur Gliederung der Flachmoorgesellschaften des Südschwarzwaldes und der Hochvogesen.

- Beitr. Naturk. Forschung SW-Deutschlands, Karlsruhe, 22: 113 - 135.

PREISING, E. (1949): Nardo-Callunetea. - Mitt. flor.-soz. Arbeitsgem., Stockerau, n.F. 1: 12 - 25.

— (1953): Süddeutsche Borstgras- und Zwergstrauchheiden. — Mitt. flor.-soz. Arbeitsgem., Stolzenau,

n.F. 4: 113 - 123.

RYBNICEK, K. (1974): Die Vegetation der Moore im südl. Teil der Böhmisch-Mährischen Höhe. — Vegetace,

A6: 243 pp.

SCHWICKERATH, M. (1944): Das Hohe Venn und seine Randgebiete. - Fischer, Jena, 278 pp.

WAGNER, H. (1954): Der Moorrand-Bürstlingrasen, eine räumliche ökologische Kontaktgesellschaft. — Festschrift

f. E. Aichinger BD. I, Schriftenreihe Angew. Pfl.soz., Klagenfurt: 674 - 683.

ZECHMEISTER, H. ( 1988): Quellfluren und Quellmoore des Waldviertels. - Dissertation Univ. Wien, 158 pp.

ZECHMEISTER, H. & G.M. STEINER (1992): Die Pflanzengesellschaften der Quellmoore und Quellfluren des

Waldviertels. — (in Vorbereitung).

84


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Ber. nat.-med. Verein Innsbruck Band 79 S. 85 - 102 Innsbruck, Okt. 1992

Über den Einsatz multivariater Analyseverfahren

der Vegetationsökologie zur Ausscheidung forstlicher

Standortseinheiten

1. Teil: Klassifikation und Ordination von Wäldern im

Leithagebirge (Niederösterreich) *)

von

Gerhard KARRER *•)

Application of Multivariate Methods of Vegetation Ecology for Forest Site Classification

Part 1: Classification and Ordination of Forests in the Leithagebirge (Lower Austria)

Synopsis: The common method of forest site classification in Austria considers both actual floristic composition

of the plots and many environmental factors like the mineral basis from which soil develops, soil types,

relief, slope, aspect, elevation, nutrient and water supply. In searching for good tests and improvements of forest

site classification, clustering (classification) by TWINSPAN and ordination by DECORANA and CANOCO

proved to work well, but with some reservations.TWINSPAN will fit not well with heterogenous data sets like ours.

It works better, with only one main gradient, otherwise misclassifications are inevitable. As TWINSPAN makes

use of the algorithm of reciprocal averaging (correspondence analysis), we advise the simultaneous treatment of

the data set by DECORANA. Correspondence analysis serves firstly as detector for heterogeneity (heterotony) of

data sets and for outliers as well as secondly, by using regressions of environmental variables for an informative

representation of structure and correlations in the data sets. Considering our data, canonical correspondence analysis

gives more or less similar results as correspondence analysis, but more elaborate possibilities of interpreting

joint plots and other diagrams are. Comparing the results of ordination techniques with those of forest site classification

as hitherto practiced the importance of environmental factors for floristic diversity proved to be almost identical.

Thus correct application of the tested multivariate techniques for forest site classification can be recommended.

1. Einleitung:

Im Rahmen eines Projektes der Forstlichen Bundesversuchsanstalt in Wien werden waldbauliche

Grundlagen für das ostösterreichische Tiefland (Eichenwaldgebiet) erstellt. Dazu gehört neben

der Erfassung der klimatologischen, geologischen und forstgeschichtlichen Rahmenbedingungen

vor allem die Beurteilung der Standortsqualität. Diese wird ausgedrückt in den forstlichen Standortseinheiten,

die sich ihrerseits vor allem aus bodenkundlichen, vegetationskundlichen und klimatologischen

Merkmalen ableiten lassen. Forstliche Standortseinheiten sind sozusagen Flächen mit

vergleichbaren ökologischen Bedingungen, die mit dem Ziel ausgewiesen werden, sie einer gleichartigen

waldbaulichen Behandlung zu unterziehen. Weitere Zielsetzungen und Anwendungen der

forstlichen Standortgliederung und -kartierung können bei JELEM (1960) und KILIAN (1984)

*) Vortrag, gehalten im Rahmen des 5. Botanikertreffens in Innsbruck, 25. - 28. Mai 1989.

**) Anschrift des Verfassers: Mag. Dr. G. Karrer, Institut für Standortskunde, Forstliche Bundesversuchsanstalt,

Seckendorff-Gudent-Weg 8, A-1131 Wien, Österreich.

85


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

nachgelesen werden. Prominentester Ausdruck der Standortsqualität ist natürlich die Pflanzengesellschaft

(bzw. der Bestand), die (der) aktuell auf der jeweiligen Hache entwickelt ist. Daher stehen

vegetations-(und boden-)kundliche Erhebungen am Beginn jeder Standortsgliederung. Die daraus

resultierende Gliederung der Vegetationseinheiten und der Böden bildet die Basis für die Gliederung

der Standorte.

Ziel des Teilprojekts, dem die vorliegende Arbeit entspringt, ist es, herauszufinden, inwieweit

die herkömmliche Vorgangsweise bei der vegetations- und standortskundlichen Gliederung möglichst

objektiviert und vereinheitlicht werden kann. Insbesondere die modernen, EDV-gestützten

Methoden der Vegetationskunde (vgl. MUCINA & van der MAAREL, 1989; KARRER & ENG-

LISCH, 1992), sollen auf ihre arbeitserleichternden Aspekte hin überprüft werden.

2. Ausgangssituation:

2.1. Das Untersuchungsgebiet:

Eine ausführliche Beschreibung des Untersuchungsgebietes wird in KARRER & KILIAN (1990) gegeben.

Einige besonders wichtige Fakten seien dennoch vorangestellt.

Aus Abb. 1 ist die Lage des Untersuchungsgebietes innerhalb der Großregionen Österreichs und an der Nordabdachung

des Leithagebirges zu erkennen. Es handelt sich um das 630 ha große Revier Sommerein der Bundesversuchswirtschaft

Königshof, 33 km SE von Wien gelegen.

UHTEKSUCHMGS-

GESIET

Abb. 1: Lage des Untersuchungsgebietes. Die Nummern 1 bis 4 bezeichnen die Lage der in Abb. 2 genannten

Klimastationen.

Das Revier liegt zwischen 188 und 378 Meter Seehöhe, woraus auf relativ geringe Unterschiede im Jahresmittel

der Temperatur innerhalb des Reviers geschlossen werden darf. Der klimatische Gradient ist allerdings wesentlich

steiler, weil sich vom Rand zum Inneren des Leithagebirges (also vom Nord- zum Südteil des Untersuchungsgebietes)

hin, ein für die Vegetation offensichtlich günstigeres Kleinklima (Gebirgs-Binnenklima) entwickeln

kann.

Das Großklima (vgl. die Klimadiagramme in Abb. 2) läßt sich wie folgt charakterisieren:

— von subozeanisch zu subkontinental übergehend;

— niedrige Winterminima der Temperatur;

— hohe Sommermaxima der Temperatur;

— unregelmäßige Niederschlagsverteilung insbesondere in der Vegetationsperiode; daher kommt es in manchen

Jahren auch für die Bäume und Sträucher zu Trockenklemmen.

86


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

MANNERSDORF(2!3m) 9,9

1 ho - sol

BRÜCK (170m)

1 120-30]

9,9 60

EISENSTADT f 230m) 10,1 653

.NEUSlEDUnSm)

125-20)

9,9 607

Abb. 2: Klimadiagramme von rund um das Leithagebirge gelegenen Stationen

(in der Abb. 1 mit Nr. 1 bis 4 eingezeichnet).

Diese Klimaeigenschaften werden durch das Relief und das davon abhängige Kleinklima (vgl. MARGL,

1971 ) stark moduliert. Auch wenn das Leithagebirge nur wenig Massenerhebung hat und sehr schmal ist, kann sich

dennoch ein Gebirgs-Binnenklima entwickeln, das mit deutlichen Unterschieden in der Vegetationsdecke korreliert

ist (KARRER & KILIAN, 1990).

Geologisch repräsentiert das Leithagebirge einen zentralalpinen Teil der alpinen Gebirgskette, welcher aus

den Sedimenten des Tertiärmeeres herausragt. Im Revier Sommerein treten Glimmerschiefer mit kaum wechselnder

Mineralzusammensetzung auf. Diesem Silikatsockel sind (auch im Untersuchungsgebiet) tertiäre Leithakalkbänke

auf- und angelagert, die z.T. bereits wieder erodiert und umgelagert wurden oder—dort wo nur dünne Kalklagen

vorhanden waren — vollkommen in die Bodenbildung eingegangen sind. Noch jünger (Pleistozän und Postglazial)

sind äolische Sedimente (+/— Löss) darüber, die ebenfalls z.T. wieder erosiv umgelagert wurden (Schichtfluten,

Solifluktion).

Aus diesem bunten Substrat-Mosaik hat sich ein ebenso buntes Mosaik von Bodentypen entwickelt (vgl.

KARRER & KILIAN, 1990; FRANZ, 1957; HÜBL, 1959). Flächenmäßig dominieren im Revier verschiedene

silikatische Felsbraunerden, Rendsinen, Kalkstein-Braunlehme und ihre Übergänge, sowie Lößbraunerden bzw.

Parabraunerden mit unterschiedlichem Lessivierungsgrad.

2.2. Standortsgliederung und -kartierung:

Die wesentliche Grundlage für die Ausscheidung von forstlichen Standortseinheiten sind die aktuellen Waldgesellschaften.

Ausgehend von einer differenzierten pflanzensoziologischen Gliederung werden unter Hinzuziehung

von Relief- und Bodenmerkmalen sowie waldbaulichen Kriterien (z.B. Zustandsformen, Wüchsigkeit einzelner

Baumarten) die forstlichen Standortseinheiten festgelegt.

Anhand dieser Standortsgliederung erfolgte sodann die Kartierung des Reviers.

In der Tab. 1 sind die 26 ausgeschiedenen Standortseinheiten (= StE) zusammen mit den jeweils korrespondierenden

pflanzensoziologischen Einheiten und wichtigen ökologischen Ergänzungen angeführt.

2.3. Waldgesellschaften:

Flächenrnäßig überwiegen im nordöstlichen Leithagebirge Wälder des Verbandes Carpinion (Carici pilosae-

Carpinetum und Primulae veris-Carpinetum (vgl. KARRER & KILIAN, 1990)). Untergeordnet sind noch

anzutreffen Corno-Quercetumpubescentis, Cerasomahaleb-Quercetumpubescente, Mercuriali-Tilietum, Ficario-Ulmetum

minoris, Quercetum petraeae-cerris, Carici remotae-Fraxinetum, eine Alnus glutinosa-Gesellschaft

und ein Carpino-Fagetum, das zwischen dem Fagion (bzw. Eu-Fagion) und dem Carpinion vermittelt.

87


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Tab. 1: Forstliche Standortstypen, korrespondierende pflanzensoziologische Einheiten und ökologische (Boden-)Merkmale

im Revier Sommerein (Leithagebirge, Niederösterreich).

NR. SIGN. FORSTLICHE STANDORTSEINHEIT PFLflNzmSOZIOLOGISCHE EINHEIT ÖKOLOG. MERKMALE

GRUFI« 1: Standorte auf Kalk ( Leithakalk )

1 8 Flaumeichen-Mischwald auf exponierten,

trockenen Kalkrücken

la H Flaumeichen-Mischwald auf Kalkrücken,

schattseitige Variante

mit Sommerlinde

2 Q Sccmerlindenwald auf schattseitigem

Kalkblockschutt

3 D Sonmerlinden-Traubeneichen-

Feldahorn-Wald auf flachgründigec

Braunlehm-Rendsina

4 0 Sonmerlinden-Traubeneichen-

Buchen-(Hainbuchen-)Wald auf

mittelgründiger Braunlehm-

Rendsina

5 H Gipfeleschenwald auf

Kalkplateaus

6 O Winterlinden-Traubeneichen-

•(Hainbuchen-(Wald auf flachgründiger

karbonatfreier

Terra fusca

7 Winterlinden-Traubeneichen-

Buchen-Hainbuchen-Wald auf

mittelgründiger karbonatfreier

Terra fusca

8 ^ Traubeneichen-Buchen-Hainbuchen-Wald

auf tiefgründigem

Braunlehm über Kalk

9 • Buchen-Bergahorn-Linden-

(Hainbuchen-)Wald auf Schatthängen

mit Kalkbraunlehm und

Mischböden

Corno-Quercetum JAKUCS & ZOLÏOm

(57)58 corr. SCO 60

Ceraso mahaleb-Quercetum

pubescentis JAKUCS & FEKETE 57

corydaletosum pumilae KARRER &

KILIAN 90

Mercuriali-Tilietum ZOLYOMI s

JÄKUCS 58

Frimulae veris-Carpinetum R. &

Z. NEUH. 64 brometosum benekenii

KABEER & KILIAN 90 Var. typicum

Prinulae veris-Carpinetum brometosum

benekenii Var. von Dentaria

enneaphyllos (KARHEH &

KILIAN 90)

Priroulae veris-Carpinetum broraetosum

benekenii Var. von Dentaria

enneaphyllos

Priinulae veris-Carpinetum brometosum

benekenii und caricetosum

digitatae KARRER & KILIAN 90

Primulae veris-Carpinetum brometosura

benekenii, Übergang zum

Carici pilosae-Carpinetum typ.

Var. von Viola mirabilis

Carici pilosae-Carpinetum R. s

z. NEUH. 64 typicum R. l Z.

Carpino-Fagetum KARRER s KILIAN

90 Var. von Hedera helix (KARBER

S KILIAN 90)

Rendsina, kalkhaltig,

trocken

entkalkte Moderrendsina,

trocken

Skelett- u. kalkreich

hunusarm, trocken

Mull, mäßig trocken,

kalkhaltig

null, mäßig frisch,

kalkhaltig

Mull, mäßig frisch,

kalkhaltig

mäßig trocken

mäßig frisch

(mäßig) frisch, oberer

Profilteil entkalkt

frisch, meist entkalkt

GRUPPE 2: Standorte auf kalkhaltigen Lockersediœnten (Löß etc.)

10

Sommerlinden-Feldulmen-Traubeneichen-Kainbuchen-Wald

auf

tiefgründiger kalkhaltiger

Lockersediment-Braunerde

Primulae veris-Carpinetum brometosun

benekenii Var. von Lamiastrum

(KARRER S KILIAN 90)

Null, mäßig trocken,

kalkreich

11 *

12 *

Traubeneichen-Feldulmen-Hainbuchen-winterlinden-Wald

auf

tiefgründigen entkalkten Löß-

Lößböden (Lößlehm,Parabraunerde)

Carici pilosae-Carpinetum typ.

Var. von Viola mirabilis, selten

auch Quercetum petraeae-cerris

Somnerlinden-Traubeneichen-Bu- Carici pilosae-Carpinetun oxalichen-Hald

an geschützten Graben- detosum KARRER t KILIAN 90

einhängen und Unterhängen mit Var. von Aconitum vulparia

kalkbeeinflu&ter Locker sediment- (KARRER i KILIAN 90)

braunerde

Null, mäßig frisch,

mittlerer Profilteil

stark bindig

Bull, frisch, kalkhaltig

13 +

Stieleichen-Traubeneichen-

( Linden-Hainbuchen-)Wald

auf Tschernosem

Priinulae veris-Carpinetum brometosum

benekenii Var. von Quercus

robur tKARRER & KILIAN 90)

Mull, mäßig frisch

teilweise entkalkt


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

NR. SIQJ. FCRSTUCHE STANDORTS PFLANZS15OZIOL0GISCHE EINHEIT ÖK0U3G. MERKMALE

GRUPPE 3: Standorte auf kalkfreien Silikat (Festgestein und Lockersediaente)

14 ®

15 «

16 ©

16a ©

17 O

18 ©

19 A

19a A

20 •

21


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

3. Methoden":

Um die Effektivität EDV-gestützter Auswertungen zu testen, wurde die Standortserkundung, -gliederung

und -kartierung im Revier Sommerein (KARRER & KILIAN, 1990) herangezogen, die gemäß den bisher üblichen

Kriterien (JELEM, 1960) durchgeführt worden war. 125 Vegetationsaufnahmen, ergänzt durch 50 korrespondierende

Bodenprofilansprachen und Bodenanalysen dienten als Grundlage für die Vegetationsgliederung

nach BRAUN - BLANQUET (vgl. ELLENBERG, 1956). Die Vegetationsaufnahmen waren nicht zufallsverteilt,

sondern bewußt so gesetzt, daß möglichst alle ökologischen Gradienten erfaßt wurden.

Mit der flächendeckenden Kartierung ist natürlich ein erster und ganz wichtiger Test der Güte der Standortsgliederung

gegeben. Ein weiterer Gütetest liegt in der Anwendung multivariater Verfahren der Klassifikation und

Ordination. Aus der Vielfalt der Methoden wurden solche aus weit verbreiteten Programmpaketen ausgewählt:

- TWINSPAN (HILL, 1979; divisives hierarchisches Klassifikationsverfahren),

- DECORANA (HILL, 1979a; ter BRAAK, 1987; indirekte Gradientenanalyse, Korrespondenzanalyse),

- CANOCO (ter BRAAK, 1986,1987;JONGMANetal., 1987;indirekteunddirekteGradientenanalysez.B.

kanonische Korrespondenzanalyse).

Andere Methoden bzw. Programmpakete (ORLOCI & WILDI, 1983; PODANI, 1984,1987) befinden sich

erst im Adaptierungs- bzw. Teststadium.

Zum Verrechnen und zur Interpretation standen alle 125 Vegetationsaufhahmen mit ihren floristischen Daten

und mit 54 ökologischen Parametern (Tabellenkopf-Daten) zur Verfugung. Die Datenmanipulationen und

Rechenoperationen wurden an der Abteilung für EDV der Forstlichen Bundesversuchsanstalt Wien durchgeführt.

4. Ergebnisse:

4.1. Klassifikation mittels TWINSPAN:

In den 125 Vegetationsaufnahmen konnten 467 Arten festgestellt werden. In diesem Rahmen

wird auf die Darstellung der gesamten Matrize verzichtet (vgl. dazu KARRER & KILIAN, 1990).

Die Klassifikationsergebnisse von TWINSPAN sollen lediglich anhand der ausgewiesenen Gruppen

dargestellt werden (Abb. 3).

TWINSPAN verwendet als 1. Ordnungskriterium eine Ordination nach dem Algorithmus

des reciprocal averaging in DECORANA (HILL, 1979a). Die Aufnahmen werden auf der 1.

Achse dieser Korrespondenzanalyse (CA) aufgetragen und in zwei Gruppen geteilt. Die Gruppe

"0" besteht aus 92 Aufnahmen auf eu- und mesotraphenten Standorten, die Gruppe "1" aus 33

Aufnahmen oligotraphenter Standorte. Die 1. Achse der CA korrespondiert mit einem komplexen

Trophiegradienten (Korrelationskoeffizient der Stickstoffversorgung: 0,76), der von einem Feuchtegradienten

(Korr.koeff : 0,90) überlagert wird. Bei diesem Teilungsschritt werden die Aufnahmen

aus den bodensauren Traubeneichen-Wäldern (StE 14,15) und aus armen Eichen-Hainbuchen -

Wäldern (StE 16) der Gruppe "1" zugeschlagen. Einige Aufnahmen der StE 17 werden ebenfalls

der Gruppe " 1" zugeordnet; es sind dies vorwiegend Aufnahmen auf sehr armen, entbasten silikatischen

Reliktlehmen.

Eine Aufnahme (83) erscheint kraß mißklassifiziert. Es handelt sich hierbei um einen artenreichen

Eichen- Mischwald auf der Oberkante einer mächtigen Lößwächte in Südostexposition. Dort

hat sich eine mächtige Lößlehm-Schwarte entwickelt, wodurch der Oberboden nicht nur trocken

sondern auch sehr sauer ist. Es treten viele Arten auf, die auch in kargen, trockenen Traubeneichen-Wäldern

vorkommen, sodaß die Aufnahme 83 in dieser Gruppe (" 11") landet. Daran können

auch einige Kalkzeiger nichts ändern, weil sie nur in dieser Aufnahme vorhanden sind und damit

keinen Konnex zu den Kalk- und Lößstandorten des Gebietes bilden können.

Die Gruppe " 1" wird in nährstoffarme, sehr trockene Standorte auf Rankern und flachgründigen,

skelettreichen, silikatischen Felsbraunerden (Gruppe "11") und in mäßig nährstoffarme

Standorte (Gruppe "10") geteilt. Im ersten Fall handelt es sich um Schutzwälder mit dominieren-

1) Die Nomenklatur der Gefäßpflanzen richtet sich nach EHRENDORFER (1973), die der Moose nach

FRAHM & FREY (1983) und die der Flechten nach POELT (1966) bzw. POELT & VE2DA (1977, 1981).

90


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

oph

oligotroph

(51)

Substrat: kalkhaltig

oliqotroph

•iSìg frisch

5«hr

trockan

•OQ (9)

eut roph

•afi bis feucht

fciscb bis

010 M4)

kalkhaltige

Böden

•äBig frisch

•utroph

100 (13)

(••so-)

b. oligo

-troph

b. «tig

frisch

01 (9)

ligoroph

lälig

0000 (3)

faucht b. faucht I

afi pari frisch

odisch

utroph

.•»ig

00110(12) 00111(13?

ch frisch

oph b. aSfiig

f frisch

lu— ••so— b.

«utroph

a.Scnatt

-hängen

flachgründige

de »«ist Böden

•uf L«i- auf Leithakalk

Abb. 3: Ökologische Interpretation der Standortsgruppen, die aufgrund einer Klassifikation durch TWINSPAN

erstellt wurden. Gruppennummern: Linksbündig, im binären Code; Anzahl der Vegetationsaufhahmen pro

Gruppe: rechtsbündig, in Klammer.

der, schlechtwüchsiger Traubeneiche, im zweiten Fall ist der Wasserhaushalt günstiger. Innerhalb

der Gruppe " 10" unterscheidet TWINSPAN zwischen (meso- bis) oligotraphenten, relativ frischen

(Gruppe "100") und oligotraphenten, mäßig trockenen Standorten (Gruppe "101"), in denen

noch einige Trockenheits- und Lichtzeiger vorhanden sind.

Die Unterteilung der Gruppe "0" in "00" und "01" erfolgt in Standorte ohne Karbonat und

solche mit Karbonat im Wurzelhorizont. Dabei werden allerdings einige Aufnahmen auf mächtigem,

kalkfreien Lößlehm z.T. der Gruppe der karbonatfreien zugeteilt.

Die Gliederung der Gruppe "01" folgt einem Gradient von seicht- zu tiefgründigen Böden

("011" - "0101" - "0100").

Innerhalb von "00" werden +/— eutraphente, sehr frische Standorte als Gruppe "000" von

den eutraphenten, frischen Standorten (Gruppe "001") getrennt.

Während sich hinter der weiteren Teilung der Gruppe "000" der Sauerstoffgehalt und die Mobilität

des Boden- und Grundwassers verbirgt, werden von der Gruppe "001" zuerst die Robinienforste

als eigene Gruppe ("0010") abgegliedert, wodurch sich der besonders starke, eutrophierende

Einfluß der standortsfremden Robinie deutlich manifestiert.

Alle weiteren Gruppenteilungen sind kaum mehr sinnvoll interpretierbar.

4.2. Darstellung und Gliederung mittels Ordinationen:

Die Methode des reciprocal averaging (= correspondence analysis) wurde von HILL ( 1973) in

die Vegetationskunde eingeführt und hat sich bisher als sehr hilfreich erwiesen. Für die komplexe

Gliederung von forstlichen Standortseinheiten bieten sich diese Methoden geradezu an. Trotzdem

ist aus Mitteleuropa kaum ein Beispiel (eventuell van GROENEWOUD, 1965) für die Anwendung

im Bereich der forstlichen Standortsgliederung bekannt. Verbreitet kommt diese und verwandte

Methoden schon seit längerem im angloamerikanischen Raum zum Einsatz (z.B. SWAINE

& HALL, 1976; STANEK, BOWLS & ORLOCI, 1986; HEX, 1988). Correspondence analysis

91


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

(CA) und detrended correspondence analysis (DCA) werden u.a. im Programmpaket DECORA-

NA (HILL, 1979a) sowie im Programmpaket CANOCO (ter BRAAK, 1987) angeboten.

In Abb. 4 sind alle Aufnahmen in jener Ebene dargestellt, die von den ersten beiden Achsen

einer Standard-CA gebildet werden. Die Vegetationsaufnahmen werden deutlich in drei divergierende

Richtungen gespreitet. In Richtung der Aufnahme 102 weist ein Gradient von zunehmendem

Nährstoffreichtum und besserer Wasserversorgung des Bodens, in Richtung der Aufnahme 56

ein kombinierter Gradient von Trockenheit und Entkalkung, sowie in Richtung der Aufnahme 79

ein Gradient zunehmender Trockenheit und steigenden Kalkgehalts im Boden.

Während sich die Aufnahme 102 als auffälliger Ausreißer erweist — es handelt sich um einen

Hangfußbereich mit Quellaustritt und Bacheinfluß, sind die Aufnahmen 23, 91 und 101 weniger

vom Gesamtdatensatz abgesetzt und werden in den folgenden Analysen mit einbezogen. Durch

den extremen Ausreißer werden alle anderen Aufnahmen zu dicht gepackt, was eine sinnvolle Interpretation

erschwert (GREENACRE, 1984 und OKSANEN, 1988). Daher wird die Aufnahme

102 für die weiteren Analysengänge nicht berücksichtigt. Bei der Synthese muß sie allerdings mit

ihrem wahren Gewicht und richtiger Position Berücksichtigung finden. Die Endpole der anderen

zwei Gradienten (56,79) sind durch vermittelnde Aufnahmen mit der Hauptmenge +/— kontinuierlich

verbunden.

Zsd

•+—•*••

A • 0.SO

73

Abb. 4: Korrespondenzanalyse (CA) von 125 Vegetationsaufnahmen aus dem Leithagebirge, dargestellt als

Punkte in der Ebene der Achsen 1 und 2. Einige wichtige Aufnahmen sind durch ihre Nummern gekennzeichnet.

Beim 2. CA-Durchgang - ohne Aufnahme 102 - (Abb. 5) zeigen sich sowohl in der Darstellung

mit den Achsen 1 und 2 (Abb. 5a) als auch mit den Achsen 1 und 3 (Abb. 5b) keine auffälligen

Ausreißer mehr. Die Elimination der Aufnahme 102 brachte eine Inversion der Achsen mit sich,

was aber an einer ökologischen Interpretation von Anordnung und Distanzen der Aufnahmen

nichts Grundsätzliches ändert. Beachtenswert ist der Hufeisen-Effekt in der Abb. 5b, der auf einen

deutlichen Zusammenhang zwischen 1. und 3. Achse schließen läßt (ter BRAAK in JONGMAN et

al, 1987).

92


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Abb. 5 a

1-- 0,¥i

l =0,1(8

Abb. 5b

Abb. 5: Korrespondenzanalyse (CA) von 124 Vegetationsaufnahmen aus dem Leithagebirge (Aufnahme 102 ist

hier eliminiert), dargestellt als Punkte in der Ebene der Achsen 1 und 2 (a) sowie der Achsen 1 und 3 (b).

Im Ordinationsdiagramm einer "entzerrten" Korrespondenzanalyse (DCA, Abb. 6) wurden

sowohl die 124 Vegetationsaufnahmen mit ihrer Nummer und ihrer zugehörigen Standortseinheit

versehen, als auch einige dominante oder soziologisch bedeutsame Pflanzenarten eingetragen.

93


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

2

X'-O,i?

"ROBIPSEI

RUMESANG .

ATHYFIU

•VIBU0PU4

SAMBNtSf.

OXALACET

W8QUAD

CARESYLV

ALNJGLU1

. AEGCPOOA

CAREREMO

•DRYODILA

RANUFIBU

RU8UFRU0

IMPAPARV


LAMAMONT

PULMOFFI^*

9 i ^ OENTBÛLB

J4 1

ACERPSE1

2^i .

ÊkLLlÛRSl 0 t^s w

IOLREIC

6AU0OOR

6OSYMPTS^03 O,,® 92

POPUCAN1

2


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Ende der Achse 1 bilden durchwegs gut nährstoffversorgte Aufnahmen, die sich im Wasserhaushalt

deutlich unterscheiden. Die Aufnahmen auf Silikat (StE 25,26) sind als feucht bis naß einzustufen,

jene auf Kalk (StE 1,1 a, 2) als trocken. Das weist auf den bedeutenden Zusammenhang der 2. Achse

mit dem Wasserhaushalt auf den Aufnahmeflächen hin.

Die relative Lage der Aufnahmen einer Standortseinheit stimmt meist gut mit der soziologisch-ökologischen

Interpretation in KARRER & KILIAN (1990) überein. Beispielsweise ist die

StE 22 (schattseitige Unterhänge auf silikatischen Kolluvien) durch die Aufnahmen 29,63,21, 73

und 61 repräsentiert. Während die drei erstgenannten Aufnahmen im Zentrum der Einheit stehen,

stellen 73 bzw. 61 jeweils die beiden Bindeglieder zu im ökologischen Gradienten anschließenden

Standortseinheiten dar. Aufnahme 73 vermittelt zu StE 19 (aufbindigen, tiefgründigen, +/— kolluvialen

Felsbraunerden) und wurde ursprünglich (KARRER & KILIAN, 1990) auch als intermediäre

Aufnahme geführt, Aufnahme 61 repräsentiert das Endglied von StE 22 gegenüber StE 25.

Solche sehr frischen Unterhänge auf grobskelettreichen, gut durchlüfteten silikatischen Kolluvien

wurden in der Rohfassung der Standortskartierung als "22a" von den bindigeren Varianten der

Einheit (22b) getrennt. Im Ordinationsdiagramm (Abb. 6) kommt diese Standortsnuance durchaus

zum Ausdruck. Es zeigt sich z.B. auch, daß die der StE 22 nahestehende StE 20 (Unterhänge

der Sonnseite) im Ordinationsdiagramm der Achsen 1 und 2 nicht getrennt wird.

Zum Erkennen des Faktors oder der Faktorenkombination, welche hinter den einzelnen Achsen

der Ordination stehen, dient bei der CA und DCA aber nicht nur die Verifizierung durch Einzeichnen

von Merkmalen einzelner Aufnahmen. Man kann auch eine Regression der erhobenen

Parameter über die einzelnen Achsen durchführen. Die dabei erhaltenen Korrelationskoeffizienten

(Tab. 2) werden als Maß für die Richtung und die Länge einer vektoriellen Darstellung der jeweiligen

(quantitativen) Variablen verwendet (Abb. 7). Die Pfeile setzen jeweils am Zentroid der Variablen

an. Qualitative Variable können ebenfalls in der Lage ihrer Zentroide eingetragen werden (ter

BRAAK, 1986). Man erhält damit wertvolle Hinweise auf mögliche Interpretationen von CA- und

DCA-Analysen.

Tab. 2: Korrelationskoeffizienten von einigen Umweltvariablen mit den ersten beiden Achsen einer "entzerrten"

Korrespondenzanalyse (DCA) von 124 Vegetationsaufnahmen aus dem Leithagebirge. Nr. 1-6: quantitative

Variable; Nr. 7 - 14: qualitative Variable.

., ... Achsen

Variable , „

1

2

3

4

5

6

7

g

9

10

11

12

13

14

Hohe Baumschicht 1

max. Deckung Krautschicht

Deckung Moosschicht

Kalk-Gehalt (HCl-Probe)

Neigung

Alter

verhagelt (humusarm)

Exposition Süd

Exposition West

Leithakalk

Ranker

Auboden

sehr flachgründig

tiefgründig

0,28

0,31

0,61

0,29

0,14

0,05

0,59

0,30

0,26

0,26

0,21

0,32

0,14

0,21

0,49

0,38

0,02

-0,58

-0,33

0,05

-0,04

-0,01

-0,26

-0,60

-0,05

0,11

-0,58

0,36

Als ein bedeutender Fortschritt in der Analyse vegetationsökologischer Daten kann wohl die

von ter BRAAK (1985) entwickelte Methode der kanonischen Korrespondenzanalyse gelten. Auf

95


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Abb. 7: "Entzerrte" Korrespondenzanalyse (DCA) wie in Abb. 6 (Achsen 1 und 2). Die Vegetationsaufnahmen

sind als Punkte eingetragen, einige Umweltvariablen sind ebenfalls berücksichtigt (schwarzes, volles Dreieck:

qualitative Variable; Stern mit Pfeil: quantitative Variable).

unsere Daten angewandt (Abb. 8) ergibt sich ein ähnliches Bild wie bei der CA (vgl. Abb. 5 a). Die

Achsen besitzen gegenüber der CA zwar einen niedrigeren Eigenwert (1. Achse: 0,43 gegenüber

0,48,2. Achse 0,39:0,44,3. Achse: 0,28:0,33), die Anordnung der Aufnahmen ist aber sehr ähnlich.

Dies überrascht nicht, weil ja eine multiple Regression der berücksichtigten Umweltvariablen

auf die 4 Ordinationsachsen der CA bereits sehr hohe Korrelationswerte ergeben hat (0,92; 0,92;

0,87 ; 0,89). Bei der CCA, in der wiederholt solche multiple Regressionen gerechnet werden, erhöhen

sich diese Werte (vgl. Tab. 3: z.B. spec ax I : envi ax 1 = 0,96). Daraufweist auch ter BRAAK

(in JONGMAN et al., 1987) hin. Damit erweisen sich die erfaßten Umweltvariablen für die Dispersion

der Arten (Aufnahmen) im floristischen Raum als sehr aussagekräftig.

Ahnliches zeigen die kanonischen Korrelationskoeffizienten der Tab. 3. Mit der Art-Achse 1

("spec ax I") am höchsten korreliert ist die Deckung der Moosschicht, was auf den in Frage kommenden

Standorten (StE 14, 15) mit ungünstiger Humusform korreliert ist.

Die 1. Achse der CCA repräsentiert einen Trophiegradienten, die 2. Achse einen Gradienten

mit abnehmender Feuchtigkeit. Dies kann durch Eintragung der Zeigerwerte nach ELLENBERG

(1979) oder von festgestellten Umweltvariablen in das Ordinationsdiagramm an Stelle der Aufnahmen

(oder Arten) verdeutlicht werden (vgl. KARRER, in Vorb.).

Eine andere Möglichkeit der Darstellung der Bedeutung von erhobenen Umweltvariablen in

Ordinationsdiagrammen zeigt Abb. 8. Nach dem Vorschlag von ter BRAAK (1986) werden dabei

quantitative Variable als Vektoren (Pfeile), qualitative Variable (als dummy-Werte verrechnet) als

Punkte eingetragen. Die Pfeile gehen vom Nullpunkt des Achsenkreuzes aus; die Lage der Pfeilspitzen

wird aus den "intra- set" -Korrelationen der Umweltvariablen und Eigenwerten der jeweiligen

Achsen berechnet (vgl. ter BRAAK in JONGMAN et al., 1987; OKSANEN, 1988). Die Punkte

der qualitativen Variablen entsprechen der Lage ihrer Zentroide, d.h. die Variable steht im

Schwerpunkt derjenigen Aufnahmen, welche das betreffende Merkmal aufweisen.

Die Richtung und die Länge der Pfeile sind auch ein Maß für die Korrelation der betreffenden

Variablen mit den Achsen. In der Abb. 8 ist beispielsweise der Kalkgehalt im Boden (= quantifi-

96


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

-0,39

• 26

Abb. 8 : Kanonische Korrespondenzanalyse (CCA) von 124 Vegetationsaufnahmen aus dem Leithagebirge (ohne

Aufn. 102), dargestellt in der Ebene der Achsen 1 und 2. Die Vegetationsaufnahmen sind mit den Symbolen der

zugeordneten Standortseinheiten gekennzeichnet, wie sie in Tab. 1 verwendet werden. Weiters sind eingetragen

quantitative (Pfeile) und qualitative (schwarze, volle Punkte) Variable.

zierte HCI- Probe) mit der 1. Achse deutlich negativ korreliert, zur 2. Achse besteht ein noch stärkerer,

allerdings positiver Zusammenhang (vgl. die Korrelationskoeffizienten in Tab. 3). Das Merkmal

"Alter des Bestandes" ist schwach positiv mit der 1. Achse korreliert und verhält sich zur 2.

Achse +/— indifferent (Tab. 3). Die Pfeile zeigen, daß der Kalkgehalt die Standorte stärker differenziert

als das Bestandesalter.

Sowohl bei der CA (Abb. 6) als auch bei der DCA (Abb. 8) kommen einige Aufnahmen der

StE 19 auperhalb des Bereichs dieser Einheit zu liegen. Diese Ausreißer (Aufn. 30, 43, 95, 123)

sind die als StE 19 a ausgewiesene Variante (vgl. KARRER & KILIAN, 1990) auf sehr tiefgründigen

Lößlehmen bzw. Parabraunerden (nahe der Löß-Einheit Nr. 11), wo der Löß-Untergrund mit

dem Bodenbohrer (ca. 1 Meter tief) nicht erreicht wurde. Bodenkundlich läßt sich der Anschluß

solcher Bohrer- Stichproben an die StE 11 dort vollziehen, wo eine räumliche Nachbarschaft im Gelände

vorliegt. Vegetationskundlich kann der Lößeinfluß meist durch Indikatorarten wie Viola mirabilis

(vgl. KARRER & KILIAN, 1990) aufgezeigt werden. Im Sinne einer praxisnahen Kartierungsarbeit

wurde dem Argument Rechnung getragen, daß die mächtige Lehmdecke für die Baumarten

und deren Wasserversorgung die bedeutendste Rolle spielt; Flächen mit den Merkmalen

von 19 a wurden daher der StE 19 (i. w. S. "auf sehr tiefgründigem Braunlehm") zugeschlagen. Die

97


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Tab. 3: Kanonische Korrelationskoeffizienten von Umweltvariablen mit den Achsen einer kanonischen Korrespondenzanalyse

(CCA) von 124 Vegetationsaufnahmen aus dem Leithagebirge (incl. Angabe der Korrelation

der Achsen untereinander).

Variable (bzw. Achse Nr.)

Achsen (SPEC AX Nr.)

1 2 3 4

SPEC AX 1

SPEC AX 2

SPEC AX 3

SPEC AX 4

ENVIAX1

ENVIAX2

ENVIAX3

ENVIAX4

Höhe Baumschicht 1

Deckung B 1

Deckung B 2

Deckung B 3

Deckung S

maximale Deckung K

minimale Deckung K

Deckung M

Mullmoder

verhagert (humusarm)

Kalkgehalt (HCl-Probe)

Seehöhe

Exposition N

Exposition NE

Exposition E

Exposition SE

Exposition S

Exposition SW

Exposition W

Neigung

Alter

Leithakalk

Silikat, kolluvial

Glimmerschiefer

Löss

Lösslehm

Braunlehm

Plateaulage

Terra fusca

Lössbraunerde

Lössbraunerde, entkalkt

Braunerde

Ranker

Auboden

Tschernosem

sehr flachgründig

flachgründig

mittelgründig

tiefgründig

1.00

0.02

0.03

0.01

0.96

0.00

0.00

0.00

0.19

0.11

0.09

0.03

0.30

0.23

0.12

0.74

0.29

0.71

0.44

0.22

0.21

0.07

0.08

0.11

0.34

0.10

0.23

0.11

0.12

0.45

0.24

0.59

0.12

0.05

0.03

0.14

0.05

0.13

0.01

0.10

0.28

0.21

0.07

0.27

0.04

0.31

•0.13

1.00

0.02

-0.03

0.00

0.95

0.00

0.00

-0.55

0.07

-0.06

0.05

0.31

-0.46

-0.41

0.11

-0.13

0.19

0.57

0.08

-0.12

-0.21

-0.18

0.20

0.07

0.17

0.30

0.50

-0.01

0.59

-0.37

-0.41

0.10

0.00

-0.01

0.12

0.02

0.04

0.02

-0.01

0.10

-0.34

0.01

0.55

0.33

-0.07

-0.33

1.00

-0.02

0.00

0.00

0.94

0.00

0.16

-0.25

0.23

0.31

-0.38

0.02

-0.04

-0.33

0.18

-0.31

-0.03

-0.04

-0.11

0.12

0.08

0.02

-0.08

0.00

-0.21

-0.13

-0.18

0.20

-0.55

0.02

0.09

0.16

0.17

0.02

0.14

0.04

0.17

0.10

-0.19

-0.49

0.03

-0.23

0.07

0.17

0.11

1.00

0.00

0.00

0.00

0.95

0.43

-0.27

0.24

0.52

-0.16

-0.17

-0.33

0.24

-0.29

0.22

0.12

-0.20

0.13

-0.08

-0.03

-0.16

0.07

0.04

-0.08

0.22

0.11

0.16

0.31

-0.30

0.08

0.01

-0.12

0.14

-0.06

0.15

-0.03

-0.06

0.08

0.26

-0.04

-0.22

0.17

-0.14

0.10

98


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Vegetationsaufnahmen des Typs 19 a repräsentieren im pflanzensoziologischen System eine eigene

"Variante von Viola mirabilis"des Caricipilosae-Carpinetum typicum.

Alle hier vorgestellten Ordinationsdiagramme basieren auf der Skalierung von HILL (1973),

wonach die Aufnahmewerte die gewichteten Mittel der Artwerte (a = 1) darstellen. Eine Umkehr

auf a = 1 (Artwerte = gewichtete Mittelwerte der Aufnahmen) oder auch a = 0,5 (symmetrische

Skalierung) ergibt — wohl aufgrund der hohen Eigenwerte der Achsen — keine wesentliche Veränderung

des Bildes. Wären die Eigenwerte niedriger, müßte man mit gravierend unterschiedlichen

Ergebnissen rechnen (OKSANEN, 1987).

Die Lage der Arten im Ordinationsdiagramm kann auf demselben Weg wie bei den Aufnahmen

in Bezug zu den Umweltvariablen interpretiert werden. In der Abb. 9 wurden einige wichtige

und/oder häufige Arten neben den Umweltvariablen (aus der Abb. 8) eingetragen. Zeichnet man

nun die Normalen auf die verlängenten Pfeile der quantitativen Variablen (ter BRAAK, 1986,

1987), dann entspricht die Lage dieser Projektionspunkte der Auftrittswahrscheinlichkeit der betreffenden

Art entlang des jeweiligen Gradienten. So treten beispielsweise Iris variegata oder

Quercus pubescens (als Baum) immer an den Standorten mit hohen Karbonatwerten auf (also nahe

IRISVARI 2

NIGUSS

•INI R^SAPIMP

•DICTALBU

>0RYZVIRE

>CAREM[CH

POATLATl/

ALL1URSI« erra k" 1 ;

ARCTNEMO*/

Abb. 9: Kanonische Korrespondenzanalyse (CCA) von 124 Vegetationsaufiiahmen aus dem Leithagebirge (ohne

Aufn. 102). Eine Auswahl von quantitativen (Pfeile) und qualitativen (schwarze, volle Punkte) Umweltvariablen

sind ebenfalls eingezeichnet. Weiters sind einige wichtige Arten eingetragen (Dreiecke); ihre Verteilung in der

Ebene der Achsen 1 und 2 der CCA wird in Beziehung zur quantitativen Umweltvariablen "Kalkgehalt" im Boden

(= quantifizierte HCl-Probe) gesetzt.

99


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

der Pfeilspitze), während Arten wie - Lamium maculatum oder Fagus sylvatica (als Baum) vom

Kalkgehalt +/— unabhängig sind (ihre Projektionspunkte scharen sich um den Ursprungspunkt).

Festuca guestphalica oder Calluna vulgaris verhalten sich deutlich "kalkmeidend", d.h. ihre Projektionspunkte

liegen im negativen Bereich der "Kalk-Achse". Die Grund- und Oberflächenwasser-nahen

Arten wie Veronica beccabunga, Carex remota, Viburnum opulus etc. liegen zwar ebenfalls

auf der kalkabgewandten Seite, sind aber nicht kalkmeidend! Hier versteckt sich eine 3. Dimension,

die im 2-dimensionalen Ordinationsdiagramm zu Verzerrungen führt. Daher ist bei der

Interpretation von CCA-Diagrammen nach dem Vorschlag von ter BRAAK (1985,1986) durchaus

Vorsicht geboten.

5. Zusammenfassung:

Bei der herkömmlichen Standortsgliederung erwiesen sich — abgesehen von der basalen floristischen

Differenzierung — mehrere Standortsparameter als annähernd gleichbedeutend: Ausgangsmaterial

der Bodenentwicklung (Substrattypen), Bodentypen, Relief, Hangneigung, Exposition,

Wasserhaushalt, Trophie (incl. Humuszustand). Für die EDV-mäßige Bearbeitung wurden

die Standortsparameter (quantitative wie auch qualitative Variable) zwar z. T. anders erfaßt, das Ergebnis

der EDV-Auswertung läßt allerdings eine Interpretation zu, die durchaus das herkömmliche

Gliederungsprinzip bestätigt.

TWINSPAN gliedert nach dem gewichtigsten Gradienten mit der maximalen Dispersion der

Aufnahmen. Da diese Auftrennung nur in einer Dimension erfolgt, ergaben sich einige mißklassifizierte

Gruppen. Daher ist es zweckmäßig, sowohl für eine standortskundliche als auch für eine

pflanzensoziologische Auswertung (vgl. z.B. ZUKRIGL, 1989) eine TWINSPAN-Klassifikation

durchzuführen, um auf schnellerem Wege als bisher die wesentlichen Gruppen zu erkennen. Man

sollte es allerdings nicht bei diesem "objektiven" Ergebnis belassen und eine Art "Feinputz" der

ausgegebenen Tabelle vornehmen, um Mißklassifikationen zu bereinigen bzw. korrekt zu interpretieren.

Die Ergebnisse lassen sich durch das Ausscheiden von offensichtlichen Ausreißern verbessern.

Jede TWINSPAN-Tabelle sollte zusammen mit einer Korrespondenzanalyse (CA, DCA

nach HILL, 1979a) interpretiert werden. Diese Ordinationen erlauben die zweidimensionale Darstellung

von Arten und Aufnahmen auf 4 Achsen (Dimensionen) und vermögen Gruppen zu trennen,

die unter TWINSPAN einheitlich erscheinen. TWINSPAN eignet sich gut für Datensätze mit

nur einem, womöglich linearen Gradienten.

Der Nutzen der CA liegt vor allem in der Möglichkeit der Durchleuchtung des Datensatzes

zum Erkennen von Ausreißern, Zentren, Gradientenlängen, Homogenität des Datensatzes, etc.

Derartige Homotonie-Tests (vgl. auch TÜXEN, 1970; MUCINA & van der MAAREL, 1989;

WESTHOFF & van der MAAREL, 1973; NEUHÄUSL, 1977) sind sehr instruktiv und in anderen

Programmpaketen wie TABORD (agglomerative clustering, van der MAAREL et al., 1978)

oder beim MULVA-Paket (ORLOCI & WILDI, 1983) berücksichtigt. OKSANEN (1983,1987)

nennt diese Anwendung "explanatory correspondence analysis".

Die Nachteile der CA (Hufeisen-Effekt, Stauchung der Achsenenden) werden bei Anwendung

der DCA deutlich vermindert; allerdings gilt die Einschränkung, daß die Interpretation unter

Berücksichtigung der Einwände von PIELOU (1984) und MINCHIN (1987) mit Vorsicht erfolgen

soll.

Mit Hilfe der CCA konnten die Interpretationsansätze zu den Ordinationen von CA und

DCA bestätigt bzw. stärker konturiert werden. Die Verwandtschaft von Aufnahmen bzw. Standortseinheiten

kann graphisch gut und klar dargestellt werden. Man kann bei einer großen Übereinstimmung

der Ergebnisse von CA und CCA annehmen, daß die für die Diversität des Untersuchungsgebietes

relevanten Faktoren erkannt und erfaßt wurden.

100


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Die gemeinsame Darstellung von Vegetationsaufnahmen und Umweltvariablen, von Arten

und Umweltvariablen, oder von allen zusammen, ermöglicht eine schnelle graphische Aufbereitung

der Standortsgliederung und der dahinter stehenden ökologischen Parameter. Die wahre Bedeutung

eines Parameters kommt klar hervor und bringt manchmal auch Überraschungen, wie z.B.

die geringe Bedeutung des Bestandesalters für die (floristische) Diversität des Datensatzes.

Für den praktischen Ablauf einer floristischen Standortserkundung und -gliederung erweist

sich der Einsatz der besprochenen EDV-Software als sinnvoll, vielleicht nicht an so sehr im Sinne

einer Zeitersparnis, als vielmehr zum effizienten Aufdecken und verdeutlichen von Zusammenhängen

in der Natur.

Dank: Für die wesentliche Mitarbeit bei der Vernetzung der Programme und wertvolle Diskussionsbeiträge

möchte ich Herrn Dipl.-Ing. Michael Englisch herzlich danken. Für die Durchsicht des Manuskripts bin ich

Univ.-Prof. Dr. Kurt Zukrigl und Dr. Robert Jandl zu Dank verpflichtet.

6. Literatur:

BRAUN-BLANQUET, J. ( 1932): Zur Kenntnis nordschweizerischer Waldgesellschaften. - Beih. Bot. Cbl., 49:

7-42.

CARLETON, T.J. (1984): Residual ordination analysis: a method for exploring vegetation-environment relationship.

- Ecology, 65: 469 - 477.

CARLETON, T.J., R.K. JONES & G. PIERPOINT (1985): The prediction of understory vegetation by environmental

factors for the purpose of site classification in forestry: an example from northern Ontario

using residual ordination analysis. — Can. J. For. Res., IS: 1099 - 1108.

EHRENDORFER, F. (1973): Liste der Gefäßpflanzen Mitteleuropas (2. Aufl.). - Springer Stuttgart: 318 pp.

ELLENBERG, H. (1956): Aufgaben und Methoden der Vegetationskunde. - In: H. WALTER (Hrsg.) Einführung

in die Phytologie IV., 1: 136 pp.

— (1979): Zeigerwerte der Gefäßpflanzen Mitteleuropas. — Scripta Geobot., 9: 121 pp.

FRAHM, J.-P. & W. FREY (1983): Moosflora. - Ulmer, Stuttgart: 522 pp.

FRANZ, H. (1957): Zur Kenntnis der jungtertiären Ablagerungen und Böden im Leithagebirge und im Räume

von Retz. - Vcrh. Geol. Bundesanst., 2: 146 - 196.

GREENACRE, H.J. ( 1984): Theory and Application of Correspondence Analysis. — Academic Press, London:

364 pp.

HILL, M.O. (1973): Reciprocal averaging: an eigenvector method of ordination. — J. Ecol., 61: 237 - 249.

— (1979a): DECORANA, a FORTRAN program for detrended correspondence analysis and reciprocal

averaging. — Section of Ecology and Systematics, Cornell Univ., Ithaca, N.Y.: 54 pp.

— (1979): TWINSPAN, a FORTRAN program for two-way indicator species analysis. - Section of

Ecology and Systematics, Cornell Univ., Ithaca, N.Y. : 90 pp.

HILL, M.O. & H.G. GAUCH (1980): Detrended Correspondence Analysis: an improved ordination technique.

- Vegetatio, 42: 47 - 58.

HIX, D.M. (1988): Multifactor classification and analysis of upland hardwood forest ecosystems of the Kickapoo

River watershed, southwestern Wisconsin. — Can. J. For. Res., 18: 1405 - 1415.

HÜBL, E. (1959): Die Wälder des Leithagebirges. Eine vegetationskundliche Studie. - Verh. Zool.Bot. Ges.

Wien, 98/99: 96 - 167.

JAKUCS, P. (1961): Die phytozönologischen Verhältnisse der Flaumeichen-Buschwälder Südostmitteleuropas.

— Akademiai Kiado, Budapest: 314 pp.

JELEM, H. (1960): Grundsätze und Anweisungen für die forstliche Standortserkundung und -Kartierung. —

Mitt. Inst. Standort Forstl. Bundesversuchsanst. Wien, 1: 21 pp.

JONGMAN, R.G.J., C.J.F. ter BRAAK & O.F.R. van TONGEREN (1987): Data analysis in community and

landscape ecology. — Pudoc, Wageningen: 299 pp.

KARRER, G. & M. ENGLISCH (1992, in Vorb.): FOREC - ein forstökologisches Auswertungssystem für vegetationskundliche

und bodenkundliche Daten.

KARRER, G. & W. KILIAN (1990): Standorte und Waldgesellschaften im Leithagebirge, Revier Sommerein. -

Mitt. Forstl. Bundesversuchsanst. Wien, 165: 1 - 244.

KILIAN, W. (1984): Site classification and mapping. Principles and trends. - In: GREY, D.C. et al. (eds.): Proceedings

of the IUFRO-Symposium on Site and Productivity of fast Growing Plantations, Pretoria:

19 pp.

101


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

KNAPP, R. (1942): Zur Systematik der Wälder und Zwergstrauchheiden und Trockenrasen des eurosibirischen

Vegetationskreises I - II. — Arb.Zentralst. f. Veg.Kart. d. Reiches, Beil. z. 12. Rundbr., vervielf. Manuskr.:

81 pp.

KOCH, W. (1926): Die Vegetationseinheiten der Linthebene unter Berücksichtigung der Verhältnisse der Nordwestschweiz.

— Jahrb. St. Gall. Naturwiss. Ges., 61: 1 - 144.

MARGL, H. (1971): Die direkte Sonnenstrahlung als standortsdifferenzierender Faktor im Bergland. — Forstl.

Bundesversuchsanst. Wien, Informationsdienst, 132: 5 pp.

MAYER, H. (1974): Wälder des Ostalpenraumes. - Fischer, Stuttgart: 344 pp.

MINCHIN, P. ( 1987): An evaluation ot the relative robustness of techniques for ecological ordination. — Vegetatio,

69: 89 - 107.

MUCINA, L. & E. van der MAAREL (1989): Twenty years of numerical syntaxonomy. - Vegetatio, 81:1 -15.

NEUHÄUSL, R. ( 1977): Delimination and ranking of floristic-sociological units on the basis of releve similarity.

- Vegetatio, 35: 115 - 122.

NEUHÄUSL, R. & Z. NEUHÄUSLOVA-NOVOTNA (1964): Vegetationsverhältnisse am Südrande des

Schemnitzer Gebirges. - Biol. Pr. SAV, Bratislava, 10/4: 1 - 77.

— (1968): Mesophile Waldgesellschaften in Südmähren. - Rozpr. Cesk. Akad. Ved Rad. Mat. Prir.

Ved, 78(11): 83 pp.

NEUHÀUSLOVA-NOVOTNA, Z. (1964): Zur Charakteristik der Carpinion-Gesellschaften in der Tschechoslowakei.

- Preslia, 36: 38 - 54.

OKSANEN, J. (1983): Ordination of boreal heath-like vegetation with principal component analysis, correspondence

analysis and multidimensional scaling. — Vegetatio, 52: 181 - 189.

— (1987): Problems of joint display of species and site scores in correspondence analysis. — Vegetatio,

72: 51 - 57.

— (1988): Impact of habitat, substrate and microsite classes on the epiphyte vegetation: Interpretation

using explanatory and canonical correspondence analysis. — Ann. Bot. Fennici, 25: 59 - 71.

ORLOCI, L. & O. WILDI (1983): Management and Multivariate Analysis of Vegetation Data. - Ber. Eidgen.

Anst. Forstl. Versuchswesen, 215: 139 pp.

PIELOU, E.C. (1984): The interpretation of ecological data. - Wiley, N.Y.: 263 pp.

PODANI, J. (1984): SYN-TAXII. Computer programs for data analysis in ecology and systematics. — Abstracta

Botanica, 8: 73 - 94.

— (1987): Computerized sampling in vegetation studies. — Coenoses, 2: 9 - 18.

POELT, J. (1966): Bestimmungsschlüssel europäischer Hechten. — Cramer, Lehre: 757 pp.

POELT, J. & A. VEZDA (1977 +1981): Bestimmungsschlüssel europäischer Flechten. - Ergänzungsheft I (+ II).

- Cramer, Lehre: 258 + 390 pp.

STANEK, W., J.M. BOWLES & L. ORLOCI (1986): Classification of forest ecosystems along the Alaska

highway, Yukon territory. — In: Forest Classification Methods (Proceedings IUFRO Workshop

Party, Oct. 1985, Fredericton, New Brunswick, Canada): 143 - 154.

SWAINE, M.D. & B. HALL (1976): An application of ordination to the identification of forest types. — Vegetatio,

32: 83 - 86.

ter BRAAK, C.J.F. (1985): Correspondence analysis of incidence and abundance data: Properties in terms of an

unimodal response model. — Biometrics, 41: 859 - 873.

— (1986): Canonical correspondence analysis: A new eigenvector technique for multivariate direct

gradient analysis. — Ecology, 67: 1167 - 1179.

— (1987): CANOCO — a FORTRAN program for canonical community ordination by partial, detrended,

canonical correspondence analysis, principal component analysis and redundancy analysis.

- TNO, Wageningen: 95 pp.

TÜXEN, R. ( 1970): Einige Bestandes- und Typenmerkmale in der Struktur der Pflanzengesellschaften. - In: TÜ-

XEN, R. (ed.): Gesellschaftsmorphologie (Strukturforschung): 76 - 107. - Junk, Den Haag.

Van der MAAREL, E., J.G.M. JANSSEN & J.M.W. LOUPPEN (1978): TABORD, a program for structuring

phytosociological tables. - Vegetatio, 38: 143 - 156.

Van GROENEWOUD, H. ( 1965): Ordination and classification of Swiss and Canadian coniferous forests by various

biometrie and other methods. - Ber. Geobot. Inst. ETH, Stiftg. Rubel, Zürich, 36: 25 - 103.

WENDELBERGER, G. (1955): Die Restwälder der Parndorfer Platte im Nordburgenland. - Burgenländ.

Forsch., 29: 175 pp.

WESTHOFF, V. & E. van der MAAREL (1973): The Braun-Blanquet approach. - In: WHITTAKER, R.H.

(ed.): Ordination and Classification of Communities: 617 - 726. — Junk, Den Haag.

ZUKRIGL, K. (1989): Die montanen Buchenwälder der Nordabdachung der Karawanken und Karnischen Alpen.

— Naturschutz i. Kärnten, 9: 116 pp.

102


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Ber. nat.-med. Verein Innsbruck Band 79 S. 103 - 122 Innsbruck, Okt. 1992

Vegetation der nordöstlichen Kitzbüheler Alpen

(subalpine und alpine Stufe) (Österreich)

Irmgard SILBERBERGER •)

(Institut für Botanik, Abteilung Geobotanik, Universität Innsbruck)

Vegetation of the North-Eastern Kitzbüheler Alpen

(subalpine and alpine region) (Austria)

Synopsis: The vegetation of the Kitzbüheler Alpen, Tirol, Austria, (alpine and subalpine region) was studied

during summer 1988 and 1989. Three peaks from lime stone area and four peaks in the siliceous area have

been selected. Eleven plant communities have been described: Caricetum firmae BR.-BL., 1926, Seslerio-Caricetum

sempervirentis BEG., 1922 em. BR.-BL., 1926, Caricetum ferrugineae LUDI, 1921, Crepido-Festucetum

rubrae LUDI, 1948, Nardetum alpigenum BR.-BL., 1949 em. OBERD., 1950 including several dwarf shrub communities

as well as some moor-land areas.

Two floristic characteristics have been noted: Saxifraga burserana and Cortusa matthioli.

The Kitzbüheler Alpen are typically intermediate between the Kaisergebirge in the north and the central

chains in the south of the studied area. Nevertheless in the studied area some characteristic species of these mountain

ranges are lacking.

1. Einleitung:

Die Erforschung der Vegetation im Kitzbüheler Raum verdanken wir vor allem drei namhaften

Wissenschaftlern: Josef TRAUNSTEINER (1798 -1850), Anton E. SAUTER (1810 -1881)

und Franz UNGER (1800 - 1870). Im Jahr 1836 erschien UNGERs wichtiges Werk: "Über den

Einfluss des Bodens auf die Vertheilung der Gewächse, nachgewiesen in der Vegetation des nordöstlichen

Tirol's." Diese Arbeit enthält bereits eine "phyto-petrographische Karte", in der neben

den farbig unterschiedenen Gesteinszonen die Verbreitung von 93 Pflanzenarten eingetragen ist.

Im "Verzeichnis der im Gebiete von Kitzbühel frei vorkommenden Gewächse" (UNGER, 1836)

sind 796 Arten von Kryptogamen und 916 Arten von Blutenpflanzen aufgezählt.

UNGER weist bereits auf die Unterschiede in der Pflanzendecke hin, die er anhand seiner Beobachtungen

im Gelände auf den verschiedenartigen geologischen Untergrund zurückführt. Er

differenziert weiters eine Reihe von Pflanzen der Kalk- und Silikatvegetation.

Seit sich UNGER vor mehr als 150 Jahren mit der Vegetation der Kitzbüheler Alpen beschäftigte,

hat sich sehr viel verändert. Nicht nur, daß die Landwirtschaft nun gänzlich andere Methoden

und Bewirtschaftungsarten anwendet, auch durch den Tourismus und die zunehmende Erschließung

der Bergwelt ergeben sich laufend große Veränderungen in der Natur. Ein Vergleich der Vegetationsbeschreibung

von UNGER mit den heutigen Verhältnissen wäre daher von ganz besonderem

Interesse.

*) Anschrift der Verfasserin: Mag. I. Silberberger, Institut für Botanik der Univ. Innsbruck, A-6020 Innsbruck,

Sternwartestraße 15, Österreich.

103


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Ziel der vorliegenden Arbeit war es zunächst einmal, die aktuellen Vegetationsverhältnisse zu

untersuchen und vor allem die Unterschiede der Vegetation auf Kalk- und Silikatgestein herauszuarbeiten.

Dabei wurden die subalpine und die alpine Stufe bis zu den Gipfelregionen bearbeitet.

Die Untersuchungen wurden in erweiterter Form im Rahmen einer Diplomarbeit (SILBER-

BERGER, 1990) unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. H. Reisigl durchgeführt.

2. Untersuchungsgebiet:

Das Untersuchungsgebiet (Abb. 1) liegt in den Kitzbüheler Alpen, die zur Gänze zu den Schieferalpen bzw.

zur Grauwackenzone gehören. Sie werden im Westen von Züler und Inn, im Norden vom Kaisergebirge, im Osten

von der Pillerseeache und im Süden im Pinzgau von der Salzach begrenzt.

Abb. 1 : Lage des Untersuchungsgebietes.

Im nordöstlichen Teil wurden 7 Gipfel ausgewählt, die vegetationskundlich und pflanzengeographisch bearbeitet

wurden:

mit paläozoischen Karbonaten

mit Schiefeigesteinen der Grauwackenzone

Kitzbüheler Horn (1996 m)

Karstein (1922 m)

Wildseeloder (2117 m)

Henne(2078 m)

Hoher Mahdstein (2062 m)

Bischof (2127 m)

Ranken (Gebra) (2057 m)

2.1. Wetter und Klima:

Nach WALTHER- LIETH ( 1960) gehört der Bereich der Kitzbüheler Alpen zur Klimazone VI(X) mit temperiertem,

im Gebirge kühlem, humidem Klima mit ausgeprägter kalter Jahreszeit und großen Schneemengen

104


i

©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

sowie hohen Niederschlägen. Die Gegend von Kitzbühel und Umgebung gilt allgemein als sehr feucht und niederschlagsreich

mit einem Jahresmittel von über 1000 mm Niederschlag. Die Niederschlagsmengen für Erhebungen

über 1800 m betragen zwischen 1750 und 2000 mm, die vorwiegende Anströmrichtung ist Nordwest (MEISEL et

al., 1983).

Die Klimadiagramme (Abb. 2, aus MEISEL et al., 1983) zeigen sowohl ein relativ niedriges Temperaturmittel

als auch die Niederschlagsspitze während der wärmsten Monate, also in der Hauptvegetationszeit. Für Gebiete

zwischen 1200 und 1500 m Meereshöhe wurde ein Jahresmittel der Temperatur von ca. 4° C ermittelt (MEISEL et

al., 1983). Für Kitzbühel und Umgebung beträgt die Jahresschwankung der Temperatur bei Hochdruckwetter

rund 24° C, bei typisch maritimem Nordwestwetter nur 15 ' C (FLIRI, 1967). Hinsichtlich des Bioklimas kann man

laut FLIRI (1967) von einem gemäßigten Reizklima sprechen.

Hochfilzen (952 m)

5,0° C

1536 mm

Hahnenkamm (1655 m)

3,7° C

1080 mm

Kitzbühel (763 m)

6,2° C

1276 mm

t ijjî

il jlli

!

i i'ili

It

i

Abb. 2: Klimadiagramme aus der Umgebung von Kitzbühel (aus MEISEL et al., 1983).

2.2. Geologie der Kitzbüheler Alpen:

Die Kitzbüheler Alpen gehören zur nördlichen Grauwackenzone, die als langgestreckter, schmaler Streifen

zwischen den Kalkalpen im Norden und den Zentralalpen im Süden eingeschaltet ist (EMMANUILIDIS, 1969).

Sie erreicht bei Kitzbühel mit 23 km ihre größte geschlossene Breite und ihre reichste Entfaltung.

Die Morphologie der Grauwackenzone mutet im Vergleich zu den Nördlichen Kalkalpen geradezu sanft an.

Der Volksmund hat dafür sehr treffende Bezeichnungen eingeführt: "Grasberge" für die Schieferalpen und

"Steinberge" für die Kalkalpen (JAKSCH, 1987).

Innerhalb des Arbeitsgebietes kommen vor allem Wildschönauer Schiefer, Porphyroide und helle Karbonate

vor.

Die Wildschönauer Schiefer sind nach JAKSCH (1987) vorwiegend graue, mitunter stark verfaltete Tonschiefer

mit sandigen Zwischenlagen. Die sanften Geländeformen der Kitzbüheler Alpen gehen auf diese leicht

verwitternden Gesteine zurück. Örtlich sind in den tieferen Lagen der Wildschönauer Schiefer mächtige Lagen

vulkanischer Gesteine eingefügt (z.B. Diabas, Tuffe, Tuffite und Pillow-Laven), die Bereiche Gebra, Bischof,

Mahdstein und Grubalm sind fast ausschließlich daraus aufgebaut (ALIABADI, 1981).

Porphyroide, die reich an Kieselsäure sind, kommen an der Westseite der Seenieder ( 1949 m) südwestlich des

Wildseeloder in großer Menge vor. Am Kitzbüheler Horn zieht ein Porphyroidstreifen von den Trattalmhütten

zum Kitzbüheler Alpenhaus und von dort zur Oberen Raintalalm.

Mit devonischen Karbonatgesteinen, die heute großteils als Dolomite vorliegen, endet die Serie altpaläozoischer

Gesteine in der Kitzbüheler Grauwackenzone. Hinsichtlich des Entstehungsraumes sind zwei Dolomitserien

zu unterscheiden, der Spielbergdolomit und die roten und grauen Dolomite der Kitzbüheler Horn- Serie (EM-

MANUILIDIS & MOSTLER, 1969).

Die letzten großen Ereignisse in der Erdgeschichte waren auch im Raum der Kitzbüheler Alpen die Eiszeiten

im Quartär, deren Ende erst ca. 10000 Jahre zurückliegt (JAKSCH, 1987). Die Kitzbüheler Alpen waren zur Zeit

des Höchststandes der eiszeitlichen Vergletscherung fast gänzlich durch den nordwärts fließenden Eisstrom bedeckt.

Der Salzachgletscher schob sich über die Einsattelungen Paß Thurn und Paß Grießen nach Norden. Während

die Eisoberfläche im Bereich des Paß Thurn noch bei 2200 m Seehöhe lag, war sie im Bereich des Kitzbüheler

Homes (1996 m) auf ca. 1900 m abgesunken. Somit ragte der oberste Bereich dieses Berges und auch jener des

Wildseeloders (2117 m) aus dem Eisstrom heraus.

105


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Schon seit Jahrhunderten wurden in der Gegend um Kitzbühel zahlreiche Bergwerke betrieben, wobei vor allem

Eisenerz und Silber abgebaut wurden. Der ehemalige Bergbau Gebra-Lannern liegt etwa 350 m vom Gipfel

des Gebra-Ranken (2057 m) entfernt auf 1670 m Seehöhe. Man sieht heute noch Berghausruinen und ausgedehnte

Abraumhalden in verschiedenen Sukzessionsstadien, da der Bergbau erst in diesem Jahrhundert geschlossen

wurde. Das hier abgebaute Haupterz war ein Fe 2+ -reiches Karbonat.

3. Methodik

Im ausgewählten Untersuchungsgebiet wurde die Vegetation im Bereich von ca. 1400 m Seehöhe bis zum

Gipfel aufgenommen. Als Grundlage wurden die Arbeitskarten zu den Luftbildern von 1964 im Maßstab

1:20.000 verwendet, und zwar die Blätter 3926-20, 3927-20 und 4026-20, die vom Amt der Tiroler Landesregierung,

Landesvermessungsdienst zur Verfügung gestellt worden sind.

Die Auswahl der 240 Probeflächen im Gelände erfolgte subjektiv. Eine Aufnahmefläche wurde jeweils dann

angelegt, wenn eine deutliche Änderung der Vegetation beobachtet werden konnte. Die durchschnittliche Größe

der Probeflächen beträgt 2 x 2 m, doch reichen die Abmessungen von 1 x 1 bis 10 x 10 m, je nach Pflanzenbestand

des Gebietes. Die Seehöhe wurde mit dem Höhenmesser ermittelt, Neigung und Exposition wurden geschätzt. Die

Vegetationsaufnahmen wurden zum größten Teil im Sommer 1988 durchgeführt, zwischen Ende Mai und Ende

August, einige Aufnahmen stammen vom Sommer 1987 bzw. von 1989. In diesem Jahr wurden auch die Kartierungsarbeiten

durchgeführt.

Moose und Flechten blieben dann unberücksichtigt, wenn sie nur sehr geringe Deckungswerte aufwiesen. Die

Schätzung der Artmächtigkeit erfolgte nach der Skala von BRAUN-BLANQUET (1964):

Symbol Artmächtigkeit

r

Pflanzen, die nur ganz vereinzelt vorkommen

+ Deckung unter 5 %, 2 - 5 Individuen

1 Deckung unter 5 %, 6-50 Individuen

2 5-25 % Deckung

3 26-50 % Deckung

4 51-75 % Deckung

5 76 - 100 % Deckung

Alle Daten wurden mit dem Klassifikationsprogramm TWINSPAN (HILL, 1979) analysiert.

Eine Vegetationskarte und eine vollständige Artenliste befinden sich im Anhang.

4. Vegetationsbeschreibung:

Die Nomenklatur der Taxa richtet sich nach MOORE D.M. (1982) Flora europaea. Checklist

and Chromosome Index, jene der Gesellschaften nach OBERDORFER E. ( 1977,1978,1983)

Süddeutsche Pflanzengesellschaften I, II, III.

4.1. Alpine und subalpine Rasengesellschaften:

4.1.1. Ass.: Caricetum firmae BR.-BL., 1926

Polsterseggenrasen

Verb.: Seslerion variae BR.-BL., 1926

Blaugras-Gesellschaften

Ord.: Seslerietalia variae BR.-BL., 1926 em. OBERD., 1957

Blaugras- und Rostseggen-Fluren

KL: Seslerietea variae das. nov. OBERD., 1978

Alpine Kalkmagerrasen

Der Polsterseggenrasen ist im Untersuchungsgebiet streng an die paläozoischen Dolomite gebunden.

Daher findet man die Gesellschaft nur am Kitzbüheler Horn, Karstein und am Wildseeloder

und in Teilbereichen der Henne. Das Caricetum firmae ist meist an Schatthängen in Nord-,

Nordwest-oder Nordostlage ab ca. 1580 m Seehöhe anzutreffen. Carex firma (Polstersegge) selbst

106


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

konnte allerdings am Lärchfilzkogel auch schon auf ca. 1300 m Höhe gefunden werden. Das Caricetumfirmae

ist oft in Flecken, Treppen oder Girlanden aufgelöst oder es folgt Felsabsätzen. Die

Neigung der Rasenfläche schwankt zwischen 10 und 65 Grad. Bestandbüdend sind oft nur wenige

Zentimeter hohe, dichte Polster, in denen andere Pflanzen siedeln können. Die Gesellschaft setzt

sich im Durchschnitt aus ca. 20 Arten zusammen. Neben Carex firma (Polstersegge) dominieren

andere Pflanzen mit ähnlichem Habitus wie Saxifraga caesia (Blaugrauer Steinbrech), Silène acaulis

(Stengellose Lichtnelke) und Festuca quadriflora (Niedriger Schwingel).

Am Wildseeloder und auf der Henne kommt Saxifraga burserana (Burser's Steinbrech) vor,

deren nächste Vorkommen am Spielberg und im Kaisergebirge liegen. Am Kitzbüheler Horn trifft

man an einigen Stellen auf Prìmula halleri (Langstielige Primel) im Caricetum firmae. Sehr oft

dringt in schneereichen Rinnen und Felsabsätzen Rhododendron hirsutum ein, das hier höchstens

10 Zentimeter hoch wird. Auch der sehr hübsche Zwergstrauch Rhodothamnus chamaecistus

(Zwergalpenrose) blüht im Polsterseggenrasen an Felsabsätzen. Oft dringen in diese Gesellschaft

Arten des Seslerio-Caricetum sempervirentis ein, wie z.B. Sesleria coerulea (Blaugras), Carex

sempervirens (Immergrüne Segge), Alchemilla alpina agg. (Alpen-Frauenmantel) und andere.

Wegen der ungünstigen klimatischen Verhältnisse kann der Rohhumus nicht abgebaut werden,

daher tritt eine große Anzahl von Moderhumuswurzlern auf (SMETTAN, 1981). Zu erwähnen

sind Pedicularis rostrato-capitata (Kopfiges Lauskraut), Polygonum viviparum (Lebendgebärender

Knöterich), Gentiana clusii (Großblütiger Enzian), Homogyne alpina (Grüner Alpenlattich)

und Bartsia alpina (Alpenhelm). Auch typische Felsspaltenpflanzen wie Saxifragapaniculata

(Trauben-Steinbrech), Campanula cochleariifolia (Zwerg-Glockenblume), Draba tomentosa

(Filziges Felsenblümchen), Kernera saxatilis (Felsen-Kugelschote) und Primula auricula (Aurikel)

zählen zur Artengarnitur des Caricetum firmae (Polsterseggenrasen. Von den Kryptogamen

sind im Caricetum firmae neben Hylocomium splendens und Rhytidiadelphus triquetrus auch Cetraria

nivalis und Thamnolia vermicularis vertreten.

In der Gipfelregion von Horn, Karstein und Wildseeloder mischt sich zunehmend Festuca

quadriflora (Niedriger Schwingel) in die Gesellschaft des Caricetum firmae und ersetzt an Windkanten

Carex firma (Polster-Segge) vollständig. Auch THIMM (1953) wies auf diesen zunehmenden

Ersatz von Carex firma durch Festuca quadriflora in den obersten Regionen des Rofangebirges

hin.

Ein typischer Frischezeiger ist Ranunculus alpestris (Alpen-Hahnenfuß), der im Polsterseggenrasen

sehr häufig auftritt. Erstaunlicherweise kommt diese typische Kalkpflanze an einer Stelle

auch im Silikat vor, und zwar auf der Abraumhalde des ehemaligen Bergwerks Gebra - Lannern auf

einer Höhe von 1880 m. Ein Grund für das Vorkommen von Ranunculus alpestris könnte im Kalkgehalt

des Gesteines liegen, an das das abgebaute Erz gebunden war. Saxifraga paniculata (Trauben-Steinbrech),

Saxifraga aizoides (Fetthennen-Steinbrech) und verschiedene Säurezeiger wie

Deschampsia flexuosa (Draht-Schmiele) sind als Elemente der sehr feuchten, schattigen Pionierfläche

zu nennen.

4.1.2. Ass.: Seslerio-Caricetum sempervirentis BEG., 1922 em. Br.-Bl. 1926

Blaugras- Horstseggenhalde

Verb.: Seslerion variae BR.-BL., 1926

Blaugras - Gesellschaften

Ord.: Seslerietalia variae BR.-BL., 1926 em. OBERD., 1957

Blaugras- und Rostseggen-Fluren

KL: Seslerietea variae das. nov. OBERD., 1978

Alpine Kalkmagerrasen

107


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Die Blaugras-Horstseggenhalde bildet im Untersuchungsgebiet die buntesten Alpenmatten.

Der Frühlingsaspekt wird von Enzian ( Gentiana clusii), Aurikel {Primula auricula), Alpen-Sonnenröschen

(Helianthemum oelandicum) und Stengelloser Lichtnelke {Silène acaulis) gebildet.

Doch auch im Hochsommer leuchten diese Wiesen in den verschiedensten Farben. Diese Gesellschaft

kommt im Gebiet zwischen 1580 und 2010 m Seehöhe vor. Sesleria coerulea (Blaugras)

weist allerdings eine breite ökologische Amplitude auf und kommt daher auch noch an tiefer gelegenen

Standorten vor, zum Beispiel am Karstein auf einer Waldlichtung auf 1190 m Höhe in einem

Bestand mit Fagus-, Abies- und Acerpseudo-platanus-Jungpflanzen.

Der durchschnittlich 20 bis 30 Zentimeter hohe Pflanzenverein, der meist recht hohe Dekkungswerte

erreicht, ist bedeutend artenreicher als der Polsterseggenrasen. Es konnten bis zu 42

Arten pro Flächeneinheit festgestellt werden. Den typischen Aspekt dieser Gesellschaft bilden Sesleria

coerulea (Blaugras) mit lockeren Einzeltrieben und die dichten Carex sempervirens- " Standhorste"

(REISIGL, 1987). Viele, vor allem wärmeliebende Arten, weisen relativ hohe Stetigkeiten

auf, wie zum Beispiel Sesleria coerulea (Blaugras), Thymuspolytrichus (Alpen-Thymian), Galium

anisophyllon (Alpen-Labkraut), Lotus corniculatus (Gemeiner Hornklee), Acinos alpinus

(Alpen-Bergminze), Anthyllis vulneraria (Gemeiner Wundklee), Helianthemum nummularium

(Gemeines Sonnenröschen) und Hippocrepis comosa (Hufeisenklee), die zum Großteil auch

Kennarten für Ordnung und Klasse sind. Wichtige Assoziationscharakterarten, die zum Teil nur

einmal gefunden werden konnten, sind Hieracium villosum (Zottiges Habichtskraut), Aster alpinus

(Alpen-Aster), Nigritella nigra (Schwarzes Kohlröschen), Astragalus australis (Südlicher

Tragant) und Traunsteinera globosa (Kugel-Orchis).

Das Seslerio-Caricetum sempervirentis läßt sich in drei Ausbildungen gliedern. Eine Ausbildung

mit Globularia cordifolia (Herzblättrige Kugelblume), Dryas octopetala (Achtblättrige Silberwurz),

Sesleria coerulea (Blaugras) und noch etwas Carex firma (Polster-Segge) stellt wohl ein

Sukzessionsstadium dar, in dem sich Carex sempervirens (Immergrüne Segge) noch kaum etabliert

hat. Die zweite Ausbildung umfaßt Aufnahmen des typischen Seslerio - Caricetum -sempervirentis.

Die dritte Ausbildung wird von Erica herbacea (Schneeheide) dominiert. Die Gesellschaft ist bevorzugt

an südexponierten Hängen zu finden mit einer Reihe von Arten, die sonst im Gebiet selten

vorkommen. So ist zum Beispiel eine Aufnahme vom Karstein hervorzuheben, die durch den Orchideenreichtum

besticht. Dort konnten auf einer Fläche von nur 3 x 3 m vier verschiedene Orchideenarten

gefunden werden, und zwar Gymnadenia conopsea (Mückenhändelwurz), Chamorchis

alpina (Zwerg-Ständel), Orchis ustulata (Brandorchis) und Nigritella nigra ssp. rubra (Rotes

Kohlröschen). THIMM (1953) grenzt im Rofangebirge eine Erica herbacea- Variante ab, die eine

vergleichbare Artengarnitur aufweist. Allerdings fehlt in den Kitzbüheler Alpen Daphne striata,

deren Areal nicht soweit nach Osten reicht.

4.1.3. Ass.: Caricetum ferrugineae LÜDI, 1921

Subalpine Rostseggenhalde

Verb.: Caricionferrugineae BR.-BL., 1931

Rostseggen- und Buntreitgras-Halden

Ord.: Seslerietalia variae BR.-BL., 1926 em. OBERD., 1957

Blaugras- und Rostseggenfluren

Kl.: Seslerietea variae das. nov. OBERD., 1978

Alpine Kalkmagerrasen

An langen schneebedeckten, schattigen Hängen wächst in einer Höhe von 1500 bis ca. 1900 m

Höhe im Karbonatgebiet der Kitzbüheler Alpen der Rostseggenrasen. Die Hänge sind meist Nordoder

Nordost-exponiert und 20 bis 50 Grad geneigt. Am Kitzbüheler Horn gedeiht dieser Rasen

in einem großen Lawinengebiet. Die Gesellschaft umfaßt ca. 20 bis 28 Arten, wobei sehr hohe Dek-

108


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

kungswerte auftreten. Typisch für diese Bestände ist die Rostsegge (Carex ferruginea), die mit ihrem

lockeren Wuchs und den gleichförmig hangabwärts gebogenen Blättern einen Großteil der Fläche

bedeckt. Zahlreiche Arten der Blaugrashalde kommen auch hier vor, z.B. Galium anisophyllon

(Alpen-Labkraut), Lotus corniculatus (Gemeiner Hornklee), Sesleria coerulea (Blaugras),

Pedicularis verticillata (Quirlblättriges Lauskraut) und Carduus defloratus (Alpendistel). An

Hochstauden findet man häufig Geranium sylvaticum (Waldstorchschnabel), Hypericum maculatum

(Geflecktes Johanniskraut) und Alchemilla vulgaris (Gemeiner Frauenmantel).

Die Gesellschaft ist stark mit den Hochstaudenfluren, dem Legföhrengebüsch und auch mit

den Alpenrosenheiden verzahnt. Auf lange Schneebedeckung und relativ große Feuchtigkeit weisen

Rhododendron hirsutum (Behaarte Alpenrose), Ligusticum mutellina (Mutterwurz) und Tofieldia

calyculata (Kelchsimsenlilie) hin.

4.1.4. Ass. Crepido-Festucetum rubrae LÜDI, 1948

Subalpine Milchkrautweide

Verb.: Poion alpinae OBERD., 1950

Alpine Milchkrautweiden

Ord.: Arrhenatheretalia PAWL., 1928

Fettwiesen, Fettweiden

Kl.: Molinio-Arrhenatheretea TX., 1937 em. TX. et PREISG., 1951

Futter- und Streuwiesen, Fettweiden, Fettwiesen

Im Bereich der Almen beziehungsweise auch im Umkreis des Schutzhauses am Wildseeloder

breitet sich die Milchkrautfettweide aus. Man findet sie auch in Senken und Rinnen, wo sich Nährstoffe

ansammeln. Die Hänge sind fast durchwegs nur mäßig geneigt und werden vom Vieh gerne

abgeweidet. Der Boden ist meist tiefgründig und frisch, Nordexpositionen sind bevorzugt. Nur im

klimatisch ungünstigen Kessel des Wildsees kommt die Milchkrautweide auch in Südexposition

vor.

Allen Aufnahmen gemeinsam ist das fast durchgehende Vorkommen von Poa alpina (Alpen-

Rispengras) und Alchemilla vulgaris (Gemeiner Frauenmantel). Auch Weidezeiger wie Deschampsia

caespitosa (Rasenschmiele), Aconitum napellus (Blauer Eisenhut), Festuca rubra (Roter

Schwingel) und Ranunculus acris (Scharfer Hahnenfuß) sind immer wieder anzutreffen.

Es lassen sich drei verschiedene Gesellschaftstypen unterscheiden:

a) eine Ausbildung mit Hochstauden,

b) eine typische Ausbildung und

c) eine Ausbildung mit starken Beziehungen zu den Blaugrashalden und zu den Polsterseggenrasen.

Die Ausbildung a) mit Hochstauden ist an feuchte Nord- bzw. Ostlagen gebunden. In diesen

recht steilen Hängen wuchern üppige Bestände, in denen Hochstauden wie Geranium sylvaticum

(Waldstorchschnabel), Geumrivale (Bach-Nelkenwurz), Peucedanumostruthium (Meisterwurz)

und Alchemilla vulgaris (Gemeiner Frauenmantel) dominieren, während Poa alpina (Alpen-Rispengras)

zurücktritt.

In der typischen Ausbildung b) sind vor allem die Charakter- und Differentialarten der Gesellschaft

vorhanden: Phleum alpinum (Alpen-Lieschgras), Trifoliumpratense (Wiesenklee), Crépis

aurea (Gold-Pippau) und Trifolium badium (Braunklee). An montan-präalpinen Trennarten

(OBERDORFER, 1983) findet man z.B. Gentianabavarica (Bayrischer Enzian), Nigritella nigra

(Schwarzes Kohlröschen) und Selaginella selaginoides (Gezähnter Moosfarn). Dazu gesellen sich

fallweise noch Weidezeiger wie Nardus strida (Bürstling), Anthoxanthum odoratum (Ruchgras),

Deschampsia caespitosa (Rasenschmiele) und Plantago-Arten (Wegerich).

109


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Die Ausbildung c) läßt sich durch das Auftreten von Frischezeigern abgliedern. Die Artengarnitur

wird angereichert durch: Saxifragastellaris (Stern-Steinbrech), Geraniumsylvaticum (Waldstorchschnabel),

Ligusticum mutellina (Mutterwurz) und Veronica chamaedrys (Gamander-Ehrenpreis).

4.1.5. Ass.: Nardetum alpigenum BR.-BL., 1949 em. OBERD., 1950

Hochmontane Borstgrastriften

Verb.: Nardion BR.-BL, 1926

Hochmontane und subalpine Borstgras-Matten

Ord.: Nardetalia OBERD., 1949

Borstgrasrasen

ÏQ.: Nardo-Callunetea PRSG., 1949

Europäische Borstgrastriften und Heiden

Aufgrund der relativ sanften Morphologie der Berge gibt es zahlreiche Almen, die zum Teil

sehr stark beweidet werden. In einer Höhe zwischen 1450 und und 2050 m (im Durchschnitt ab

1600 m) treten daher großflächige Nardetum- Bestände auf. Auf potentiellem Waldgebiet sind hier

ausgedehnte Borstgrastriften entwickelt. Der Bürstling (Nardus stricto) hat sich sowohl über Kalk

als auch über Silikat großflächig etabliert. Die Gesellschaft scheint nicht an eine spezielle Exposition

gebunden zu sein, die Hänge sind zum Großteil relativ flach geneigt (im Durchschnitt 10 - 30

Grad).

Anhand der Artengarnitur kann die Gesellschaft als Nardetum alpigenum bezeichnet werden.

Die meisten der Assoziations- bzw. Verbandscharakterarten nach OBERDORFER (1978) kommen

in diesen Beständen vor. Dabei sind Arten wie zum Beispiel Gentiana acaulis (Stengelloser

Enzian), Geum montanum (Berg-Nelkenwurz), Campanula barbata (Bärtige Glockenblume),

Pseudorchis albida (Weißzüngel) und Phyteuma betonieifolium (Ziestblättrige Teufelskralle) zu

nennen, sowie die lokale Charakterart Gentianapannonica (Pannonischer Enzian), die allerdings

im Nardetum nur einmal gefunden werden konnte.

An Ordnungscharakterarten findet man vorzugsweise Antennaria dioica (Gemeines Katzenpfötchen),

Hypericum maculatum (Geflecktes Johanniskraut), Arnica montana (Arnika), Calluna

vulgaris (Besenheide), Carex pallescens (Bleiche Segge), Hieracium pilosella (Kleines Habichtskraut)

und natürlich Nardus strida (Bürstling), der mit seinen steifen, borstigen Blättern und

den abgestorbenen Blütenständen vom letzten Jahr die typische Physiognomie dieser Pflanzengesellschaft

prägt.

Zahlreiche Borstgrasmatten kommen auch über Karbonatgestein vor, die Ursache dafür dürfte

eine relativ langsame Verwitterung der paläozoischen Kalke sein, die eine zunehmende oberflächliche

Bodenversauerung zuläßt. Einige dieser Aufnahmen zeigen noch sehr starke Beziehungen

zum Seslerio- Caricetum sempervirentis, mit dem sie oft in direkter Beziehung stehen und mosaikartige

Vegetationsmuster ausbilden.

4.2. Zwergstrauchheiden und Legföhrengebüsche:

4.2.1. Feuchtes Rhododendron hirsutum-Gebüsch mit Hochstauden und Salix waldsteiniana

Am Wildseeloder, am Kitzbüheler Horn und am Karstein kommen großflächige Rhododendron

hirsutum-Gebüsche vor. Sie sind durchwegs an Nord-, Nordost- und Nordwestlagen gebunden,

die Höhenamplitude reicht von 1600 bis etwa 1900 m. Die Hänge sind oft relativ stark geneigt,

besonders am Kitzbüheler Horn, wo man diese Rinnen meist nicht begehen kann. Infolge ihrer

Nordexposition bleibt der Schnee sehr lange liegen und es tritt hier öfter Nebel auf als in den Süd-

HO


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

lagen. Rhododendron hirsutum (Behaarte Alpenrose) ist eng mit Salix waldsteiniana (Bäumchenweide)

verflochten. In der Strauchschicht gedeihen noch Sorbus chamaemespilus (Zwergmispel),

Juniperus communis ssp. nana (Zwergwacholder) und Pinus mugo (Legföhre).In der Krautschicht

sind vor allem Frischezeiger wie Trollius europaeus (Trollblume), Geum rivale (Bach-Nelkenwurz),

Ligusticum mutellina (Mutterwurz), Viola biflora (Zweiblütiges Veilchen) und Homogyne

alpina (Alpenlattich) anzuführen, außerdem dringen Arten der Blaugrashalde ein.

Daneben kommen auch zahlreiche Hochstauden mit unterschiedlicher Dominanz vor, so zum

Beispiel Geranium sylvaticum (Waldstorchschnabel), Solidago virgaurea (Gewöhnliche Goldrute),

Rosapendulina (Alpen-Rose), Saxifraga rotundifolia (Rundblättriger Steinbrech), Bupleurum

longifolium (Langblättriges Hasenohr), Lilium martagon (Türkenbundlilie) und Anemone

narcissiflora (Berghähnlein).

Da dieser Pflanzenverein sehr stark mit dem Rostseggenrasen, mit den Hochstaudenfluren,

dem Grünerlengebüsch und am Karstein auch mit dem Legföhrengürtel verzahnt ist, ist eine synsystematische

Zuordnung unterblieben.

An den Nordabhängen der drei Karbonatberge, Kitzbüheler Horn, Karstein und Wildseeloder,

sind noch einige Restbestände des Waldgebietes erhalten. Es handelt sich dabei um aufgelokkerte

Lärchenwälder mit Alpenrosengebüsch im Unterwuchs. Die Alpenrosengebüsche sind wohl

als Sekundärvegetation zu betrachten. Waldunterwuchsarten wie Paris quadrifolia (Einbeere),

Mercurialisperennis (Bingelkraut), Ranunculus nemorosus (Wald-Hahnenfuß) und Luzulasylvatica

(Wald-Hainsimse) weisen daraufhin, daß die Standorte der Alpenrosengebüsche eigentlich

potentielles Waldgebiet darstellen.

4.2.2. Rhododendron ferrugineum-Vaccinien — Zwergstrauchheide (Almrosen — Heidelbeergebüsch)

Am Fuße des Bischof auf ca. 1500 bis 1800 m breitet sich ein relativ flaches Kar aus, das dann

versteilt und ca. 50 Höhenmeter tiefer wieder in mäßig geneigten Almboden übergeht. Vom Bischofgelangt

man in nordöstlicher Richtung zum Mahdstein, nordwestlich erreicht man über einen

Kamm den Gebra-Ranken. In diesem nordost-exponierten Kar gedeiht das Almrosen-Heidelbeergebüsch.

Auch am Wildseeloderabhang konnte auf einer Silikatmoräne diese Gesellschaft aufgenommen

werden.

Durch den Einfluß des Menschen wurde der Wald in diesem Bereich stark zurückgedrängt, sodaß

hier nur noch lichte Baumgruppen oder Einzelbäume vorkommen.

Auf der Verebnung des Kares, dessen untere Zone durch zahlreiche Vernässungen und Quellaustritte

geprägt ist, kommen großflächige Alpenrosen-Heidelbeer-Gebüsche vor. Sie gedeihen auf

den Buckeln, während sich in den Senken durch Beweidung ein Nardetum gebildet hat. Dazwischen

liegen überall verstreut große Felsblöcke, deren Vegetation in der Diplomarbeit (SILBER-

BERGER, 1990) dargestellt wird.

Zahlreiche Arten deuten noch auf die "bewaldete Vergangenheit" des Gebietes hin, wie Melampyrum

sylvaticum (Wald-Wachtelweizen), Oxalis acetosella (Sauerklee), Homogyne alpina

(Alpenlattich) und Blechnum spicant (Rippenfarn). Eine Reihe von Weidezeigern und Farnen, sowie

zahlreiche Flechten (Cladonien) sind vertreten. Nur in diesen Beständen konnte der Punktierte

Enzian (Gentianapunctata) gefunden werden.

Im Gebiet sind außerdem noch eine Reihe kleinflächig ausgebildeter Zwergstrauch- und

Windkanten-Gesellschaften abgrenzbar, wie etwa ein Empetro- Vaccinietum (Krähenbeer-Vaccinienheide),

ein Loiseleurieto-Cetrarietum (Windflechten-Alpenazaleenheide) und eine Juncus

//•i/ûtos-Gesellschaft (SILBERBERGER, 1990).

111


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

4.2.3. Legföhrengebüsch

Pinus mugo (Legföhren, Latschen, Zetten) kommt im Gebiet sowohl auf Kalk als auch auf Silikat

vor. Die Verteilung von Pinus mugo (Legföhre) im Gelände ist recht eigenartig. Während man

am Kitzbüheler Horn kaum einen Latschenbusch finden wird, ist der Karstein geradezu davon bedeckt.

Im unteren Teil kommen die "Zetten", wie sie hier heißen, gemeinsam mit Larix decidua

(Europäische Lärche) vor, oberhalb 1800 m Meereshöhe übernehmen sie zunehmend die Alleinherrschaft.

Im Unterwuchs der Kalk- Legföhrengebüsche findet man sonnseitig vor allem Arten des Seslerio

- Caricetum sempervirentis und der Weiderasen, an den steilen Nordhängen hingegen Zwergstrauchheiden

mit Vaccinien und Rhododendron hirsutum (Behaarte Alpenrose).

Am Wildseeloder und auf der Henne folgt Pinus mugo (Legföhre) exakt der Gesteinsgrenze

und kommt hier nur auf Porphyroid vor. Diese Bestände zeichnen sich durch große Sphagnum

quinquefarium-Poteter aus, die gemeinsam mit Vaccinium myrtillus (Heidelbeere), V. vitis-idaea

(Preiselbeere) und auch Rhododendron ferrugineum (Rostrote Alpenrose) den Unterwuchs bilden.

An Mahdstein, Gebra und Bischof kommen ebenfalls immer wieder Latschengebüsche vor,

die meist in etwas geschützteren Lagen gedeihen.

4.3. Moore und Feuchtgebiete:

4.3.1. Sparganium angustifolium- Gesellschaft

Am Kitzbüheler Horn findet man rechts vom Weg zur Bichlalm einige kleinere stehende Lakken.

An der Oberfläche des größten Tümpels gedeiht ein großer Bestand von Sparganium angustifolium

(Schmalblättriger Igelkolben), der die Hälfte der gesamten Wasserfläche einnimmt.

4.3.2. Alopecurus geniculatus- Glyceriaplicata-Gesellschaft

Am Ufer wachsen große Mengen von Alopecurus geniculatus (Knick-Fuchsschwanz), der

sonst in Tirol recht selten ist, auch UNGER (1836) erwähnt diesen Standort. Außerdem breiten

sich noch Glyceria plicata (Faltenschwaden), Carexnigra ssp. nigra (Schwarze Segge) und Carex

brunnescens (Bräunliche Segge) an diesem Tümpel aus.

4.3.3. Ass. Parnassio-Caricetum fuscae OBERD., 1957 em. GÖRS, 1977

Herzblatt-Braunseggensumpf

Verb.: Caricion fuscae KOCH, 1926 em. KLIKA, 1934

Braunseggensümpfe

Ord.: Caricetalia fuscae KOCH, 1926 em NORDHAG., 1937

Flachmoorgesellschaften vorwiegend kalkarmer Standorte

Kl.: Scheuchzerio-Caricetea fuscae (NORDHAG., 1937) TX, 1937

Flach- und Zwischenmoore

Am Fuß des Wildseeloder, in einer Senke, die der Lärchfilzkogel auf der anderen Seite begrenzt,

findet man einen kleinen Niedermoorkomplex, der dem Parnassio-Caricetum fuscae

OBERD., 1957 em. GÖRS, 1977 (Herzblatt-Braunseggensumpf) zuzuordnen ist.

Während die umgebenden Gebiete durchwegs Weidenardeten und Schuttvegetation tragen,

besticht das Moorgebiet durch seine reizvolle Eigenständigkeit. Es läßt sich eine deutliche Zonierung

vom Abfluß zum Hangfuß hin feststellen.

112


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Im vorderen Bereich findet man Feuchte- bzw. Magerkeitszeiger wie Crépis aurea (Gold-Pippau)

und Anthoxanthum odoratum (Ruchgras), die auf Beweidung hindeuten, daneben kommen

Lychnis flos-cuculi (Kuckucks-Lichtnelke), Polygonum bistorta (Schlangenknöterich) und Ranunculus

platanifolius (Platanenblättriger Hahnenfuß) vor. Calycocorsus stipitatus (Kronenlattich),

Carex echinata (Igel-Segge), Carexpanicea (Hirsensegge) und Menyanthes trifoliata (Fieberklee)

weisen auf den Moorcharakter hin. Große Mengen von Equisetum fluviatile (Teich-

Schachtelhalm) sind beigemengt. Je weiter man nach Westen gelangt, desto mehr dominieren die

Feuchtezeiger und Moorpflanzen. Menyanthes trifoliata (Fieberklee), Carex elata (Steife Segge),

Carex nigra (Schwarze Segge) und Dactylorhiza majalis ssp. majalis (Breitblätttriges Knabenkraut)

gelangen zu größerer Entfaltung. Im hintersten Bereich dominieren Carex davalliana (Davallsegge),

Scirpus caespitosus (Alpen-Wollgras), Eriophorum latifolium (Breitblättriges Wollgras),

Carexflava (Gelbe Segge), Carex echinata (Igel-Segge) und Alliumschoenoprasum (Wilder

Lauch), während der Anteil von Equisetum fluviatile (Teich-Schachtelhalm) hier abnimmt.

Am Wildsee konnte keine typische Feuchtvegetation festgestellt werden, da das Ufer entweder

schotterig oder mit Trittrasen bedeckt ist.

Weitere kleinflächig ausgebildete Gesellschaften werden in SILBERBERGER (1990) beschrieben.

5. Floristische Besonderheiten des Untersuchungsgebietes:

Zwei Arten, die im Gebiet doch recht selten sind, sollen hier besonders hervorgehoben werden.

Es handelt sich dabei um Cortusa matthioli L. (Heilglöckchen), ein Primelgewächs subalpiner

Hochstaudenfluren und Grünerlengebüsche und um Saxifraga burserana L. (Burser's Steinbrech),

eine kleine Polsterpflanze der Kalkfelsspalten.

Am Fuß der steilen Nordflanken von Gebra und Bischof dehnen sich große Schutthalden aus.

Von oben wird durch Frostsprengung und Einwirkung der Niederschläge laufend Material nachgeliefert.

In diesen Halden, die alle Nord- bzw. Nordostexposition aufweisen und relativ lange von

Schnee bedeckt sind, mischen sich Hochstauden, Farne sowie Arten der Felswände, wie zum Beispiel

Silène acaulis (Stengellose Lichtnelke), Saxifraga bryoides (Moos-Steinbrech) undSempervivum

montanum (Berg-Hauswurz). Aus diesem Gebiet stammt die Verbreitungsangabe für Cortusa

matthioli (UNGER, 1836). Nach mehrstündiger Suche konnte am Gebraabhang ein Exemplar

von Cortusa matthioli (Heilglöckchen) in einem Hochstaudenbestand entdeckt werden. Neben

dem Heilglöckchen gedeihen dort z.B. Sedum rosea (Rosenwurz), Saxifraga rotundifolia (Rundblättriger

Steinbrech) Adenostyles alliariae (Grauer Alpendost), Geranium sylvaticum (Wald-

Storchschnabel) und Peucedanum osthrutium (Meisterwurz). Cortusa matthioli, die hier über kalkarmem,

aber nur mäßig sauren Gestein vorkommt, scheint im Gebiet recht selten zu sein. Der

Fundort am Bischof (UNGER, 1836) konnte nicht mehr bestätigt werden.

Saxifraga burserana (Burser's Steinbrech) kommt im Untersuchungsgebiet nur am Wildseeloder

vor. Auf dem Karbonatabhang, der zum Wildsee geneigt ist, findet man diese Art auf südexponierten

Felsbändern und in Felsspalten. Bereits im Juni kann man die großen weißen Blüten, die auf

rötlichen Stengeln sitzen, finden. Die Pflanze ist im ostalpinen Raum in den Kalkgebirgen verbreitet,

doch ist das Areal laut MERXMÜLLER (1952) stark zerteilt. UNGER (1836) gibt in seiner

Liste nur das Kaisergebirge als Fundort an. HANDEL- M AZETTI (1958) führt als nächsten Fundort

den Spielberg an, SMETTAN (1983) fand diese Polsterpflanze auch im Kaisergebirge.

113


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

6. Diskussion:

Betrachtet man die Artengarnitur der besprochenen Gesellschaften, so tritt deutlich der Übergangscharakter

des Untersuchungsgebietes hervor. Mehrere Kalkarten, die beispielsweise noch im

nördlich angrenzenden Kaisergebirge vorkommen, haben den Kitzbüheler Raum nicht mehr erreicht,

ebenso fehlen bestimmte Arten der zentralalpinen Silikatmassive. Die im Kaisergebirge vorkommenden

Arten Athamantha cretensis (Augenwurz), Papaver alpinum ssp. sendtneri (Weißer

Alpenmohn), Achillea da venae (Bittere Schafgarbe), Petrocallis pyrenaica (Steinschmückel) und

Stachys alopecuros (Gelber Ziest) (SMETTAN, 1981) fehlen im Untersuchungsgebiet. Vermutlich

ist dies darauf zurückzuführen, daß die paläozoischen Dolomite der Kitzbüheler Alpen wesentlich

schwerer verwittern als der Hauptdolomit und Wettersteinkalk des Kaisergebirges. Man findet im

Arbeitsgebiet viel weniger tätige Kalkschutthalden und schroffe unbewachsene Felsen, die meisten

Bereiche können bis in die Gipfelregionen beweidet werden.

UNGER (1836) wies bereits auf diese Florenunterschiede hin: "In ihrer ganzen Fülle und im

vollständigen Colorite lässt sich daher die Kalkflora im nördlichen Theile unseres Territoriums,

welcher ganz vom Alpenkalk eingenommen wird, (= Kaisergebirge — Anm. d. Verfass.) erkennen,

und hält genau dessen südliche Gränze... d.i. sie verliert plötzlich ihren eigenthümlichen Charakter,

sowie die rothen Sandsteine und die ersten Thonschieferlagen erscheinen." (UNGER, 1836:

174).

Von den im Bereich des Alpenhauptkammes verbreiteten Arten fehlen im Untersuchungsgebiet

zum Beispiel Lloydia serotino (Faltenlilie) und Juncusjaquinii (Jaquin's Binse). Von den roten

Primeln, die zum Teil bis in die Hohen Tauern vorkommen (Primula glutinosa, P. minima, P. hirsuta)

findet man im Gebiet nur Primula minima (Zwergprimel). Auch Sempervivum arachnoideum

(Spinnweb-Hauswurz), Leontopodium alpinum (Edelweiß), Artemisia genipi (Schwarze Edelraute)

und Saussurea alpina (Alpen-Scharte) kommen hier nicht vor. Nur am Geisstein, am Südrand

der Kitzbüheler Alpen (Pinzgau) kommen manche dieser Pflanzen vor. Auf Silikatschutthalden

im Gebiet sucht man vergeblich nach Cryptogramma crispa (Rollfarn). Die Zirbe (Pinus cembro)

kommt in den Kitzbüheler Alpen nur spärlich in den südlichsten Teilen vor (UNGER, 1836).

Trotz des Übergangscharakters der Kitzbüheler Alpen ist eine stärkere Verzahnung von Kalkund

Silikatarten kaum zu beobachten. In allen Gebieten, in denen Karbonat an Silikat stößt, vollzieht

sich der Wechsel der Vegetation innerhalb weniger Meter. Besonders deutlich wird dies z.B.

am Wildseeloder, wo Sempervivum montanum (Berg-Hauswurz) exakt bis an die Grenze des

Porphyroids vorkommt, während die Art auf Kalk fehlt. Kalkpflanzen, wie Ranunculus alpestris

(Alpen- Hahnenfuß) und Carex firma (Polstersegge) hingegen gedeihen im Gebiet ohne sichtbare

Probleme auch auf Porphyroid (Abhang der Henne). In geringem Ausmaß können sich Kalkpflanzen

auch auf silikatisches Substrat ausdehnen, wenn die Konkurrenz fehlt. Den Silikatpflanzen ist

der Kalkstandort meist durch die Gesteinsunterlage verwehrt, während die Kalkpflanzen im Silikat

meist aus Konkurrenzgründen nicht bestehen können (GIGON, 1971).

7. Zusammenfassung:

In den Sommern 1988 und 1989 wurden in der subalpine und alpine Stufe der nordöstlichen

Kitzbüheler Alpen drei Kalkgipfel und vier Gipfel im Silikafbereich pflanzensoziologisch untersucht

und kartiert. Zahlreiche, jeweils streng an die Gesteinsart gebundene Gesellschaften konnten

unterschieden werden.

In der vorliegenden Arbeit werden folgende Gesellschaften besprochen:

Alpine und subalpine Rasengesellschaften:

Caricetum firmae (Polsterseggenrasen)

Seslerio-Caricetum sempervirentis (Blaugrashalde)

Caricetum ferruginei (Rostseggenrasen)

114


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Crepido-Festucetum rubrae (Subalpine Milchkrautweide)

Nardetum alpigenum (Hochmontane Borstgrastriften)

Zwergstrauchheiden und Legföhrengebüsche:

Feuchtes Rhododendron hirsutum -Gebüsch mit Hochstauden

Rhododendron ferrugineum — Vaccinien — Zwergstrauchheide

Legföhrengebüsch

Moore und Feuchtgebiete:

Sparganium angustifolium- Gesellschaft

Alopecurus geniculatus — Glyceria pficata-Gesellschaft

Parnassio - Caricetum fuscae

Als floristische Besonderheiten sind Cortusa matthioli (Heilglöckchen) und Saxifraga burserana

(Burser's Steinbrech) zu erwähnen.

Die Kitzbüheler Alpen können als Übergangsgebiet zwischen den nördlichen Kalkalpen und

den Zentralalpen definiert werden. Mehrere für die jeweiligen Gebirgszüge charakteristische Arten

fehlen jedoch im Untersuchungsgebiet.

Dank: Für die Hilfe bei der Erstellung des Manuskriptes und der Vegetationskarte möchte ich Herrn Univ.-

Prof. Dr. S. Bortenschlager, Frau Dr. B. Erschbamer sowie Herrn P. Zeiler herzlich danken.

7. Literatur:

ALI ABADI ,R.(1981):Zur Geologie der Kitzbüheler Alpen (zwischen Schwarzachgraben und Jochberger Ache)

unter besonderer Berücksichtigung der Grüngesteine und der damit verkn. Erzlagerstätten. — Dissertation,

Univ. Innsbruck, 63 pp.

EMMANUILIDIS, G. & H. MOSTLER ( 1969): Zur Geologie des Kitzbüheler Homes und seiner Umgebung mit

einem Beitrag über die Barytvererzung des Spielberg-Dolomites (Nördliche Grauwackenzone, Tirol).

— Festschrift d. Geol. Inst. d. Univ. Innsbruck, 90 pp.

FLIRI, F. (1967): Das Klima der Umgebung von Kitzbühel. - Kitzbüheler Stadtbuch, Band I. Eigenverlag der

Gem. Kitzbühel: 29 - 69.

GIGON, A. ( 1971 ): Vergleich alpiner Rasen auf Silikat- und auf Kalkboden. - Stiftung Rubi, ETH Zürich, Heft

48, 164 pp.

HANDEL-MAZETTI v., H. (1958): Floristisches von Hochfilzen und vom Spielberghorn. — Schlern-Schriften

188, Innsbruck; 87 - 89.

HILL, M.O. (1979): Twinspan — a Fortran program for detrended correspondence analysis and reciprocal averaging.

Inhaca. N.Y., Cornell University, 52 pp.

JAKSCH, K. ( 1987): Zur Geologie der Umgebung von St.Johann/Tirol. — Eigenverlag der Gemeinde St. Johann

in Tirol, 21 pp.

MEISEL, K., H.M. SCHIECHTL & R. STERN (1983): Karte der aktuellen Vegetation von Tirol 1:100 000, 9.

Teil: Blatt 4, Kitzbüheler Alpen. — Documents de Cartographie Ecologique, Vol. XXVI, Grenoble:

29 - 48.

MERXMÜLLER, H. (1952): Untersuchungen zur Sippengliederung und Arealbildung in den Alpen. — Sonderdr.

d. Vereins z. Schütze d. Alpenpflanzen und -Tiere, München, 105 pp.

MOORE, D.M. (1982): Flora Europaea. Check list and Chromosome Index. - Cambridge Univ. Press, Cambridge,

423 pp.

OBERDORFER, E. (1959): Borstgras- und Krummseggenrasen in den Alpen. — Sonderdruck aus: Beiträge z.

naturkundl. Forschg. in Südwestdeutschland, Band XVIII, Heft 1: 117 - 143.

- (1977): Süddeutsche Pflanzengesellschaften. - Band I, Stuttgart, 311 pp.

(1978): Süddeutsche Pflanzengesellschaften. - Band II, Stuttgart, 355 pp.

— (1983): Süddeutsche Pflanzengesellschaften. - Band III, Stuttgart, 455 pp.

REISIGL, H. & R. KELLER (1987): Alpenpflanzen im Lebensraum. - Stuttgart - New York, 149 pp.

SILBERBERGER, I. (1990) : Die Vegetation der alpinen Stufe in den nordöstlichen Kitzbüheler Alpen. - Diplomarb.

Univ. Innsbruck, 69 pp.

115


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

SMETTAN, H.W. (1983): Die Pflanzengesellschaften des Kaisergebirges (Tirol) (mit Tabellenteil). - Dissertation

Univ. Hohenheim. Jubiläumsausgabe des Vereins zum Schutz der Bergwelt, Selbstverlag des

Vereins. 188 pp.

THIMM, I. (1953): Die Vegetation des Sonnwendgebirges (Rofan/Tirol). - Schiern-Schriften 118, Innsbruck,

166 pp.

UNGER, F. (1836): Über den Einfluss des Bodens auf die Veitheilung der Gewächse, nachgewiesen in der Vegetation

des nordöstlichen Tirol's. — Wien, 366 pp.

Liste der Arten, die in den beschriebenen Gesellschaften vorkommen.

Wissenschaftliche Namen

Achillea atrata L.

Achillea millefolium L.

Acinos alpinus (L.) MOENCH

Aconitum napellus L.

Aconitum vulparia RCHB.

Adenostyles aüiariae (GOUAN) KERN.

Agrostis rupestris ALL.

Agrostis tenais S1BTH.

Alchemilla alpina agg. L.

Alchemilla vulgaris ROTHM.

Allium schoenoprasum L.

Allium victorialis L.

Alnus viridis (CHA1X) DC.

Alopecurus geniculatus L.

Anemone narcissiflora L.

Anemone nemorosa L.

Antennaria dioica (L.) GAERTN.

Anthoxanthum odoratum L.

Anthyllis vulneraria L.

Arabis alpina L.

Arabispuntila JACQ.

Arctostaphylos alpinus (L.) SPRENG.

Arenaria dilata L.

Arnica montana L.

Asplenium ruta-muraria L.

Asplenium viride HUDS.

Aster alpinus L.

Aster bellidiastrum (L.) SCOP.

Astragalus australis (L.) LAM.

Athyrium distentifolium TSCH. ex OP.

Bartsia alpina L.

Bellis perennis L.

Biscutella laevigata L.

Blechnum spicant (L.) ROTH.

Briza media L.

Calamagmstis varia (SCHRAD.) HOST.

Calamagrostis villosa (CHAIX) GMEL.

Calluna vulgaris (L.) HULL.

Caltha palustris L.

Deutsche Namen

Schwarze Schafgarbe

Gewöhnliche Schafgarbe

Alpen- Bergminze

Blauer Eisenhut

Gelber Eisenhut

Grauer Alpendost

Felsen-Straußgras

Rotes Straußgras

Alpen - Frauenmantel

Gemeiner Frauenmantel

Wilder Lauch

Allermannsharnisch

Grün-Erle

Knick-Fuchsschwanz

Berghähnlein

Busch-Windröschen

Gem. Katzenpfötchen

Wohlr. Ruchgras

Gemeiner Wundklee

Alpen - Gänsekresse

Zwerg- Gänsekresse

Alpen- Bärentraube

Bewimp. Sandkraut

Arnika

Mauerraute

Grüner Streifenfarn

Alpenaster

Alpen- Maßliebchen

Südlicher Tragant

Gebirgsfrauenfarn

Alpenhelm

Gänseblümchen

Glattes Brillenschötchen

Waldrippenfarn

Zittergras

Berg-Reitgras

Wolliges Reitgras

Besenheide

Sumpfdotterblume

116


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Wissenschaftliche Namen

Calycocorsus stipitatus (JACQ.) RAUSCH.

Campanula barbata L.

Campanula cochleariifolia LAM.

Campanula scheuchzeri V1LL.

Carduus defloratus L.

Cardamine enneaphyllos (L.) CRANTZ

Carex atrata L.

Carex brunnescens (PERS.) POIR.

Carex capillaris L.

Carex dioica L.

Carex echinata MURRAY

Carex elata ALL.

Carex ferruginea SCOP.

Carex firma HOST.

Carex fiacca ssp. fiacca SCHREB.

Carex flava L.

Carex lasiocarpa EHRH.

Carex mucronata ALL.

Carex nigra (L.) REICHH.

Carex ornithopoda WILLD.

Carex pallescens EHRH.

Carex panicea L.

Carex sempervirens VILL.

Cerastium arvense ssp. strictum (H.) G.

Cetraria islandìca (L.) ACH.

Chaerophyllum hirsutum L.

Chenopodium bonus-henricus L.

Cicerbita alpina (L.) WALLR.

O/s/um acflu/e (L.) SCOP.

Cirsium spinosissimum (L.) SCOP.

Cladonia bellidiflora (ACH.) SCH.

Cladonia digitata (L.) HOFFM.

Cladonia floerkeana (FR.) FLK.

Cladonia rangiferina (L.) WIG.

Cladonia sulphurina (MICH.) Fr.

Clematis alpina (L.) MILLER

Coeloglossum viride (L.) HARTM.

Coronilla vaginalis LAM.

Cortusa matthioli L.

Cotoneaster integerrimus MED.

Cratoneuronfilicinum (HEDW.) SPR.

Crépis aurea (L.) CASS.

Crépis sibirica L.

Cystopteris fragilis (L.) BERNH.

Deutsche Namen

Kronenlattich

Bart. Glockenblume

Zwerg- Glockenblume

Scheuchz. Glockenblume

Alpendistel

Quirlbl. Zahnwurz

Trauersegge

Bräunliche Segge

Haarstielige Segge

Zweihäusige Segge

Igel-Segge

Steife Segge

Rostsegge

Polstersegge

Graugrüne Segge

Gelbe Segge

Fadensegge

Stachelspitzige Segge

Wiesensegge

Vogelfußsegge

Bleiche Segge

Hirsensegge

Immergrüne Segge

Acker-Hornkraut

Isländisch Moos

Berg- Kälberkropf

Guter Heinrich

Alpen - Milchlattich

Stengell. Kratzdistel

Alpen - Kratzdistel

Rentierflechte

Alpenwaldrebe

Grüne Hohlzunge

Scheidige Kronwicke

Heilglöckchen

Gem. Zwergmispel

Gold-Pippau

Sibir. Pippau

Zerbr. Blasenfarn

Dactylorhiza majalis ssp. maj. (RB.) H.

Daphne mecereum L.

Deschampsia caespitosa (L.) BEAUV.

Deschampsia fiexuosa (L.) TRIN.

Dicranum scoparium HEDW.

Breitb. Knabenkraut

Seidelbast

Rasenschmiele

Geschläng. Schmiele

117


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Wissenschaftliche Namen

Doronicum glacialis (WULF.) NYM.

Draba tomentosa CLAIRV.

Dryas octopetala L.

Dryopteris dilatata (HOFFM.) GRAY

Dryopteris filix-mas (L.) SCHOTT

Epilobium alpestre (JACQ.) KR.

Epilobium palustre L.

Equisetwn fluviatile L.

Erica herbacea L.

Erigeron glabratus H. & H. ex. B. & F.

Eriophorum latifolium HOPPE

Euphrasia rostkoviana HAYNE

Festuca alpina SUTT.

Festuca pratensis HUDS.

Festuca quadriflora HONCK.

Festuca rubra L. s.l.

Galium anisophyllon VILL.

Gentiana acaulis L.

Gentiana bavarica L.

Gentiana clusii PERR. & S.

Gentiana pannonica SCOP.

Gentiana verna L.

Geranium sylvaticum L.

Geum montanum L.

Geum rivale L.

Globularia cordifolia L.

Globularia nudicaulis L.

Glyceria pacata FR.

Gymnadenia conopsea (L.) R. BR.

Gymnocarpium dryopteris (L.) NEW.

Gypsophila repens L.

Deutsche Namen

Gletscher-Gemswurz

Filziges Felsenblümchen

Achtblättrige Silberwurz

Waldfarn

Gem. Wurmfarn

Voralpen - Weidenröschen

Sumpfweidenröschen

Teich-Schachtelhalm

Heide, Erika

Kahles Berufkraut

Breitblättr. Wollgras

Gem. Augentrost

Alpen- Schwingel

Wiesen - Schwingel

Niedr. Schwingel

Roter Schwingel

Alpen-Labkraut

Stengelloser Enzian

Bayrischer Enzian

Großblütiger Enzian

Ungarischer Enzian

Frühlingsenzian

Waldstorchschnabel

Bergnelkenwurz

Bachnelkenwurz

Herzblättrige Kugelblume

Nacktsteng. Kugelblume

Faltenschwaden

Mückenhändelwurz

Eichenfarn

Kriechendes Gipskraut

Helianthemum nummularium (L.) MILLER

Gemeines Sonnenröschen

Helianthemum oelandicum (L.) DC. ssp. alpestre (JAQU.) BREIST. Alpen-Sonnenröschchen

Hieracium alpinum L.

Alpen - Habichtskraut

Hieracium caesium FR.

Blaugraues Habichtskraut

Hieracium intybaceum ALL.

Weißliches Habichtskraut

Hieracium murorum L.

Wald - Habichtskraut

Hieracium pilosella L.

Kleines Habichtskraut

Hieracium villosum JACO.

Zottiges Habichtskraut

Hippocrepis comosa L.

Schopf- Hufeisenklee

Homogyne alpina (L.) CASS.

Grüner Alpenlattich

Huperzia selago (L.) BERNH. ex. SCHR.

Tannen -Teufelsklaue

Hutchinsia alpina (L.) R. Br. ssp. brevicaulis (HO.) ARC. Alpen - Gemskresse

Hylocomium splendens HEDW.

Stockwerkmoos

Hypericum maculatum CRANTZ.

Gefl. Johanniskraut

118


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Wissenschaftliche Namen

Juncus alpinus VILL.

Juncus trifidus L. ssp. trifidus

Juncus trifidus L. ssp. monanthos (JACQ.) A. & GR.

Juniperus communis ssp. nana SYME

Kernera saxatilis (L.) RCHB.

Knautia dipsacifolia KREUTZ.

Lamiastrum galeobdolon (L.) NATHH.

Larix decidua MILL.

Leontodon hispidus L.

Leontodon incanus (L.) SCHR.

Leontodon montanus LAM.

Leucanthemum stratum (JACQ.) DC.

Ligustkum mutellina (L.) CRANTZ.

Lilium martagon L.

Linum catharticum L.

Loiseleuria procumbens (L.) DESV.

Lotus corniculatus L.

Luzula alpinopilosa (CHAIX.) BREIST.

Luzula campestris (L.) D.C.

Luzula glabrata (HOPPE) DESV.

Luzula luzuloides (LAM.) D. & WIL.

Luzula sylvatica (HUDS.) GAUD.

Lysimachia nemorum L.

Maianthemum bifolium (L.) F.W. SCHM.

Melampyrum sylvaticum L.

Menyanthes trifotiata L.

Mercurialis perennis L.

Minuartia recurva (ALL.) SCH. & THELL.

Minuartia sedoides (L.) HIERN.

Moehringia aliata (SCOP.) DALLA TORRE

Moehringia muscosa L.

Myosotis alpestris F.W. SCHM.

Nardus strida L.

Nigritella nigra (L.) RECHB.

Nigritella nigra (L.) RECHB. ssp. rubra BEAUV.

Omalotheca norvegica (GUNN.) SCHULTZ

Orchis ustulata L.

Oreochloa disticha (WULF.) LINK.

Oxalis acetosella L.

Parnassio palustris L.

Pedicularis rostrato-capitata CRANTZ.

Pedicularis verticillata L.

Peucedanum ostruthium (L.) KOCH

Phleum alpinum L.

Phyteuma betonicifolium VILL.

Deutsche Namen

Alpen-Binse

Dreispalt. Binse

Dreispalt. Binse

Zwerg-Wachholder

Felsen-Kugelschötchen

Wald-Witwenblume

Goldnessel

Europ. Lärche

Rauher Löwenzahn

Grauer Löwenzahn

Berg-Löwenzahn

Alpen-Wucherblume

Alpen- Mutterwurz

Türkenbund

Purgierlein

Gemsheide

Gemeiner Hornklee

Braune Hainsimse

Feld-Hainsimse

Kahle Hainsimse

Weißliche Hainsimse

Wald - Hainsimse

Hain - Gilbweiderich

Schattenblümchen

Wald-Wachtelweizen

Fieberklee

Bingelkraut

Krummblättr. Miere

Zwerg-Miere

Gewimperte Nabelmiere

Moos - Nabelmiere

Alpen- Vergißmeinnicht

Bürstling

Schwarzes Kohlröschen

Rotes Kohlröschen

Norweg. Ruhrkraut

Brandorchis

Zweizeil. Blaugras

Waldsauerklee

Sumpf-Herzblatt

Kopfiges Lauskraut

Quirlbl. Lauskraut

Meisterwurz

Alpen - Lieschgras

Ziestbl. Teufelskralle

119


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Wissenschaftliche Namen

Phyteuma hemisphaericum L.

Phyteuma orbiculare L.

Picea abies (L.) KARSTEN

Pinguicula alpina L.

Pinus mugo TURRA

Planlago lanceolata L.

Plantago major L.

Plantago media L.

Pleurozium schreberi (BRID.) MITT.

Poa alpina L.

Poa annua L.

Poa pratensis L.

Polygala alpestris RCHB.

Polytrichum alpinum HEDW.

Polygala amara L.

Polygonum bistorta L.

Polystichum lonchitis (L.) ROTH.

Polytrichum commune HEDW.

Polytrichum piliferum SCHREB. ex HEDW.

Polygonum viviparum L.

Potentina aurea TORN.

Potentina crantzii (CRANTZ.) BECK

Potentilla erecta (L.) RÀU.

Primula auricula L.

Primula elatatior (L.) HILL.

Primula hallen J.F. GMEL.

Primula minima L.

Prunella vulgaris L.

Pseudorchis albida (L.) A.& D. LOVE

Pulsatilla alpina (L.) DEL.

Racomitrium canescens (HEDW.) BRID.

Ranunculus acris L.

Ranunculus alpestris L.

Ranunculus montanus WILLD.

Ranunculus nemorosus DC.

Ranunculus platanifolius L.

Rhododendron ferrugineum L.

Rhododendron hirsutum L.

Rhodothamnus chamaecistus (L.) RCHB.

Rhytidiadelphus squarrosus (HEDW.) WA.

Rhytidiadelphus triquetrus (HEDW.) WA.

Rosa pendulina L.

Rumex acetosella L.

Rumex alpinus JACQ.

Salix caesia VILL.

Salix herbacea L.

Salix nigricans SM.

Salix reticulata L.

Deutsche Namen

Halbkug. Teufelskralle

Kugelige Teufelskralle

Fichte

Alpen-Fettkraut

Echte Legföhre

Spitzwegerich

Großer Wegerich

Mittlerer Wegerich

Alpen - Rispengras

Einj. Rispengras

Wiesen - Rispengras

Alpen - Kreuzblume

Bittere Kreuzblume

Schlangenknöterich

Lanzen-Schildfarn

Goldenes Frauenhaar

Knöllch. - Knöterich

Gold-Fingerkraut

Zottiges Fingerkraut

Aufr. Fingerkraut

Aurikel

Hohe Schlüsselblume

Langsteng. Primel

Zwergprimel

Gemeine Braunelle

Weißzüngel

Alpenanemone

Scharfer Hahnenfuß

Alpen- Hahnenfuß

Berg-Hahnenfuß

Wald-Hahnenfuß

Platanenbl. Hahnenfuß

Rostrote Alpenrose

Behaarte Alpenrose

Zwergalpenrose

Alpen-Rose

Kl. Sauerampfer

Berg- Sauerampfer

Blaugr. Weide

Krautweide

Schwarzw. Weide

Netzbl. Weide

120


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Wissenschaftliche Namen

Salix return L.

Salix waldsteiniana WILLD.

Saxifraga aizoides L.

Saxifraga burserana L.

Saxifraga caesia L.

Saxifraga oppositifolia L.

Saxifraga paniculata MILL.

Saxifraga rotundifolia L.

Saxifraga stellarti L.

Scirpus caespitosus ssp. caes. (L.) HA.

Scirpus hudsonianus (MICHX.) FERN.

Sedum alpestre VILL.

Sedum atratum L.

Selaginella selaginoides (L.) LK.

Sempervivum montanum L.

Sesleria coerulea (L.) ARD.

Silène acaulis (L.) JACQ.

Silène dioica (L.) CLAIRV.

Silène nutans L.

Silène rupestris L.

Ä/ene vulgaris (MOENCH.) GAR.

Soldanella alpina L.

Soldanella pusilla BAUMG.

Solidago virgaurea L.

Sorbus aucuparia L.

Sorius chamaemespilus (L.) CRANTZ.

Sparganium angustifolium MICHX.

Sphagnum girgensohnii RUSS.

Sphagnum quinquefarium (BRAITH.) WA.

Stellaria media (L.) VILL.

Stellaria nemorum L.

Thamnolia vermicularis (SW.) ACH.

Thelypteris limbosperma (ALL.) FUCHS

Thesium alpinum L.

Thymus serpyllum L. (s.l.)

Tofieldia calyculata (L.) WAHL.

Traunsteinera globosa (L.) RCHB.

Trifolium badium SCHREB.

Trifolium medium L.

Trifolium pratense L.

Trifolium repens L.

Trollius europaeus L.

Tussilago farfara L.

Unica dioica L.

Vaccinium myrtillus L.

Vaccinium uliginosum (L.)

Vaccinium vitis-idaea L.

Deutsche Namen

Stumpfbl. Weide

Bäumchenweide

Fetthennen - Steinbrech

Stachelbl. Steinbrech

Blaugr. Steinbrech

Roter Steinbrech

Trauben- Steinbrech

Rundbl. Steinbrech

Stern-Steinbrech

Rasenbinse

Alpen-Binse

Alpen-Fetthenne

Dunkle Fetthenne

Gez. Moosfarn

Berg-Hauswurz

Kalk-Blaugras

Stengell. Leimkraut

Rote Lichtnelke

Nick. Leimkraut

Felsen - Leimkraut

Traubenk. - Leimkraut

Alpen -Troddelblume

Zwerg- Troddelblume

Gewöhnl. Goldrute

Eberesche

Zwergmispel

Schmalb. Igelkolben

Vogel - Sternmiere

Hain-Sternmiere

Berg-Lappenfarn

Berg-Flachs

Feld-Thymian

Gewöhnl. Simsenlilie

Kugelknabenkraut

Braunklee

Mittlerer Klee

Wiesen-Klee

Weiß-Klee

Trollblume

Huflattich

Brennessel

Heidelbeere

Rauschbeere

Preiselbeere

121


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Wissenschaftliche Namen

Valeriana montana L.

Valeriana saxatilis L.

Veratrum album L.

Veronica aphylla L.

Veronica chamaedrys L.

Veronica fruticans JACQ.

Veronica offìcinalis L.

Vicia sylvatica L.

Viola biflora L.

Deutsche Namen

Berg-Baldrian

Fels-Baldrian

Weißer Germer

Blattloser Ehrenpreis

Gamander-Ehrenpreis

Felsen-Ehrenpreis

Wald-Ehrenpreis

Waldwicke

Zweiblüt. Veilchen

122


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Ber. nat.-med. Verein Innsbruck Band 79 S. 123 - 143 Innsbruck, Okt. 1992

Pollenflug 1991 in Tirol (Austria)

Galtür, Innsbruck, Obergurgl, Reutte, Wörgl und Zams

Inez BORTENSCHLAGER & Sigmar BORTENSCHLAGER *)

Air-borne Pollen in 1991 in Tyrol (Austria)

Synopsis: The results of the investigation of air-borne pollen in 1991 in the low land area of Innsbruck,

Reutte, Wörgl and Zams and the high mountain area of Galtür and Obergurgl, is presented as tables and graphs.

An attempt was made to interprete and compare the data with earlier investigations.

Der Pollenflug in Tirol wird für 1991 für Innsbruck, Reutte, Wörgl und Zams in Tallagen und

für Galtür und Obergurgl in Hochlagen tabellenmäßig und graphisch dokumentiert. Eine Interpretation

und ein Vergleich mit früher erhobenen Daten wird versucht.

*) Anschrift der Verfasser: Dr. I. und Univ.-Prof. Mag. Dr. S. Bortenschlager, Institut für Botanik der Universität,

Sternwartestraße 15, A-6020 Innsbruck, Österreich.

123


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Pollenfalle Galtür

1660 m

Standort: Mitten im Ort über der begrünten Garage des Hotels "Alpenhof Tirol"

1.5 m über dem Boden

46° 58' ll"n.B.

im'36"ö.L.

Umwelt: Bereich der subalpinen Nadelwälder in der Nähe der Waldgrenze. Die Waldgrenze ist hier

anthropogen stark erniedrigt. In der näheren Umgebung dominiert die Grünlandwirtschaft

mit Weiden und Mähwiesen. Wasserzügige Hänge werden von Grünerlen und Birken bestanden.

Relevanzgebiet: Waldgrenzgebiete im inneren Zentralalpenbereich in Westtirol.

Verbreitung der Daten: Tonbanddienst 0512/1529, Zeitung, Rundfunk und lokale Anschläge.

Bearbeiter und Kontaktperson für detaillierte Auskünfte:

Dr. Inez Bortenschlager

Institut für Botanik

Sternwartestraße 15

A-6020 Innsbruck

Pollensaison 1991

Während der Vegetationsperiode 1991 wurde von April bis August an 129 Tagen der Pollenflug

registriert und ausgewertet. 30 allergologisch relevante oder sonst interessante Pollentypen

wurden festgestellt. Mit 2702 PK/m 3 während dieser Zeit wurde der geringste, je in Galtür festgestellte

Pollenflug gemessen. Dieser, von den übrigen Tiroler Fallen abweichende Wert, hat sicher

seine Begründung in dem teilweisen Ausfall der Falle während der Hauptblühmonate Juli und August.

Wie weit hier technische Gebrechen auch schon die Werte im Mai und Juni beeinflußt haben,

kann nicht mehr festgestellt werden. Während also der Gesamtwert mit entsprechender Vorsicht zu

betrachten ist, so ist aber die Tendenz bei den Einzelwerten wohl auswertbar.

Die allergologisch wichtigsten Arten waren auch heuer wieder Birke, Erle und Gräser, von denen

heuer aber nur die Erle den Wert von 100 PK/m 3 und Tag überschritten hat.

Die Hauptblühzeit hat sich aus klimatischen Bedingungen im Jahr 1991 etwas gegen Sommer

hin verschoben, bei der Erle betrug die Verschiebung etwa 6 Tage. Die Grasblüte konnte in ihrem

Maximum, wegen des Fallenausfalles im Juli, nicht exakt ermittelt werden. Der Maximalwert am

5.7., wie er in der Tabelle ausgewiesen ist, bezieht sich nur auf den registrierten Wert, nicht auf die

wirkliche Hauptblüte, da diese infolge Meßausfalles nicht erfaßt worden ist. Diese Relativbeurteilung

bezieht sich aber auch auf die übrigen Sommerblüher, wie Ampfer, Hahnenfuß, Doldenblütler

und Wegerich. Wenn man nur die voll gemessenen Monate betrachtet, so zeigt sich aber doch, daß

der Pollenflug in Galtür tatsächlich geringer war, als im vorangegangenen Jahr. Die Hauptblüte von

Birke und Erle fand sicherlich im Juni statt, einer Zeit, in der noch relativ wenige Urlaubsgäste

kommen. Kritischer dürfte wiederum die Situation bei den Gräsern sein, diese haben ihre Hauptblüte

im Juli, der Haupttouristenzeit, und da können für Pollenallergiker Belastungen auftreten. Es

besteht aber in Galtür immer die Möglichkeit der Hauptgrasblüte im Talboden auszuweichen. Die

Pollenbelastung tritt praktisch nur tagsüber auf, in der Nacht ist hingegen weitgehend Pollenarmut

und damit Beschwerdefreiheit garantiert.

Gezielte Information und darnach orientiertes Verhalten über den tatsächlichen Pollenflug,

kann somit den von einer Allergie betroffenen Gästen Galtürs, die Belastungen ersparen.

Pollenflugkalender siehe Supplementen 8 des nat.-med. Vereins, Seite 13.

124


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

GALTÜR 1991

Febr Maerz ApriI Mai Juni Juli Aug Sept Okt

Salix

I I

i . i

Fagus

il lull, hn H I i

10-

Fraxinus

10-

: oo —

Quercus

10- Betula

i! I li H '

Picea

Cyperaceae

lim

lini III

Pinus

i i! il ml i 11,1 U m ij.

10-

Alnus

i

i illiiiliil i

i i i

10-

Juniperus

I

10-

Ranunculaceae

II

IME,

10-

Rumex (

H , Il, , ,

10-

Plantago

I II I

II

0-

Apiaceae

ill

I

0-

Urtica

\ \ Ì III) I

Poaceae

ii —I I

1 r

Artemisia

Febr Moerz April Mai Juni Juli Aug Sept Okt

125


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Monat s sumeri am Standort Gal tuer im Jahr 1991

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Sunne Spitzenwert

registrierte Tage

0

0

0

23

31

30

17

28

0

0

0

0

Abies

Alnus

Apiaceae

Artemisia

Betula

Caryoptiyl laceae

Castanea

Chenopodi aceae

Cichoriaceae

Corylus

Cyperaceae

Oryopteris T.

Fagus

Fraxinus

Juncaceae

Juniperus

Larix

Picea

Pjnus

Plantago

PLatanus

Poaceae

Quercus

Ranuncülaceae

Ruroax

Salix

Sambucus

Senec i o T.

Tilia

Urtica

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

D

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

48

0

0

0

0

6

0

0

2

42

0

0

6

0

20

0

0

8

0

0

0

2

0

0

0

0

2

2

0

0

14

0

0

0

0

0

0

2

32

16

0

2

0

18

404

3

0

12

4

0

3

2

0

0

0

0

0

287

2

0

320

0

0

4

0

0

28

0

36

2

4

4

2

164

265

4

4

110

0

42

20

0

19

4

0

2

0

24

10

0

4

2

0

4

2

0

12

0

10

0

0

0

0

20

95

6

0

340

2

12

22

0

0

0

2

4

0

4

2

2

0

0

4

2

2

0

0

22

0

0

2

0

2

4

28

6

0

56

0

0

4

0

2

0

0

16

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0 .

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

2

317

14

2

386

2

4

10

4

6

40

24

80

60

6

6

10

206

ai2

19

4

526

6

54

49

4

21

4

2

22

2 am 23.05.

52 am 16.06.

8 am 03.07.

2 am 10.08.

145 am 13.06.

2 am 08.07.

2 am 08.08.

4 am 29.06.

2 am 30.07.

6 am 16.04.

6 am 10.06.

6 am 23.08.

10 am 22.05.

24 am 16.04.

2 am 14.06.

4 am 27.06.

2 am 02.04.

26 am 05.06.

76 am 22.05.

4 am 11.08.

4 am 05.06.

98 an 05.07.

2 am 17.05.

22 am 15.06.

12 am 04.07.

2 am 22.04.

15 am 05.06.

4 am 27.06.

2 am 03.07.

4 am 08.08.

insgesamt:

0

0

0

134

516

1323

571

158

0

0

0

0

2702

126


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Pollenfalle Innsbruck

620 m

Standort: Auf der Geräteterrasse des Instituts für Meteorologie der Universität im Stadtinnern, etwa

35 m über dem Boden.

47° 16' 48" n.B.

11° 23' 15"ö.L.

Umwelt: Im Bereich der Universitätsgebäude teils parkartige Bepflanzung auf Grund der Höhenlage

der Falle, aber kein direkter Einfluß. Völlig freier Standort an dem der regionale Pollenflug

registriert wird. Nächste naturnahe Wälder in etwa 2 km Entfernung.

Relevanzgebiet: Großraum Innsbruck, Inntal, von Teh's bis Schwaz.

Verbreitung der Daten: Tonbanddienst 0512/1529, Zeitungen, Rundfunk.

Bearbeiter und Kontaktperson für detaillierte Auskünfte:

Dr. Inez Bortenschlager

Institut für Botanik

Sternwartestraße 15

A-6020 Innsbruck

Pollensaison 1991

Während der hier dokumentierten Meßperiode wurde an 247 Tagen der Pollenflug registriert

und mikroskopisch ausgewertet. Durch ein Gebrechen der Falle fielen vor allem im Juli einige Meßperioden

aus. 50 pollenallergologisch relevante oder sonst interessante Typen wurden registriert.

Der Gesamtpollenwert mit 40.371 lag trotz der Ausfälle im langjährigen Durchschnittsbereich,

minimal geringer als 1989 und etwas höher als 1988. Die 1991 vermutete Änderung des Mittelwertes

aufgrund der damals notwendigen Standortsveränderung trifft also nicht zu.

Was die Blühfolge anlangt, entspricht sie weitgehend dem langjährigen Mittel, nur daß die

Maxima bei den Frühjahrsblühern für Erle und Hasel um etwa 1 Woche, für die Birke jedoch um

2 Wochen früher auftraten.

Im April und Mai machte sich dann eine Schlechtwetterperiode bemerkbar und in diesem

Zeitraum war der Pollenflug gedämpft. Während die Erle und Hasel in diesem Jahr deutlich höhere

Werte als in den vergleichbaren Jahren 1988 und 1989 hatte, lag die Birke mit der Gesamtsumme

von etwa 11.000 und dem Tageshöchstwert von fast 1200 im langjährigen Trend.

Ab Ende Mai begann die Grasblüte, die dann die höchste Intensität in der ersten Junihälfte erlangte.

Die Mahd brachte dann in der zweiten Junihälfte den markanten Abfall, die langsam abnehmenden

Werte im Juli sind in diesem Jahr leider nicht erfaßt. Trotz dieses Ausfalles aber haben die

Graspollenwerte mit über 2300 PK/m 3 überdurchschnittliche Werte und mit dem Tageshöchstwert

von 339 am 16.6. einen außergewöhnlichen Spitzenwert erreicht.

Über die Belastungen durch Brennessel und Beifuß kann in diesem Jahr keine detaillierte Angabe

gemacht werden, da die Hauptblühzeit nicht dokumentiert ist.

Kritisch war in diesem Jahr für die Allergiker die Zeit von Februar bis Mitte April, bedingt

durch Hasel, Erle, Esche und Birke und die Zeit Juni, Juli mit der Blüte der Gräser. In Hochlagen an

der Waldgrenze traten im Raum Innsbruck nochmals Belastungen durch die Erle im Juni auf.

Pollenflugkalender siehe Supplementum 8 des nat.-med. Vereins, Seite 25.

127


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

INNSBRUCK 1991

Febr

Alnus ,

Maerz

April Mai Juni Juli Aug Sept Okl

Corylus

~1 T"

Salix

Fraxinus

Betula

Plotanus

I. i - -.

Quercus

Fagus

H T~

Picea

Rumex

Juglans

H

i i

il

r

ili 1.1 i in in in

Poaceae

Illlllll inll:l I L ili dl Li mi | I.I in n I,,

Urtica

Artemisia

Febr Moerz April Mai Juni Juli Aug Sept Okt

128


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Monatssummen Bm Standort Innsbruck im Jahr 1991

Jan

Feb

Mar

Apr

Sep

okt

Nov

Dez

Summe

Spitzenuert

registrierte Tage

31

28

31

30

31

24

5

19

17

31

30

28

Achillea T.

Abies

Acer

Aesculus

ALnus

Apiaceae

Artemisia

Betula

Brass icaceae

Carpinus/Ostrya

CaryophylLaceae

Castanea

Chenopodiaceae

Cichoriaceae

CoryLus

Cyperaceae

Oryopteris T.

Ephedra

Ericaceae

Fabaceae

Fagus

F raxinus

Hedera

Helianthemum

Hippophae

Juglans

Juniperus

Urix

Lycopodium

Picea

Pinus

Plantago

Platanus

Poaceae

CereaLia

Secale

Populus

Ouercus

Ranunculaceae

Rosaceae

Rubiaceae

Rumex

Salix

Sambucus

Scrophulariaceae

Senecio T.

Sphagnum

Tilia

Ulmus

Urtica

Indeterminata

0

0

0

0

38

0

0

0

0

0

0

0

0

0

4

0

2

0

0

0

0

0

2

0

0

0

0

0

2

2

19

1

0

2

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

14

0

0

0

0

2128

1

0

0

0

0

0

0

2

0

88

1

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

4

8

2

0

2

0

0

5

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

1

0

2

0

0

0

0

2740

0

0

384

0

0

0

0

4

0

1094

4

4

1

2

0

0

555

0

0

0

0

1032

24

1

2

24

4

0

4

0

0

483

0

0

6

0

0

204

0

0

0

0

0

658

0

6

0

0

0

4

19

0

0

9920

0

23

0

0

0

12

2

15

0

0

0

2

71

1685

0

0

2

10

326

37

0

104

15

2

333

20

0

0

71

20

0

24

2

2

82

0

0

0

1

0

20

0

0

2

8

14

64

6

10

0

625

3

0

0

0

0

4

0

18

0

0

0

1

438

51

0

2

0

30

92

12

0

1203

2971

24

250

295

8

0

0

228

16

24

0

56

26

2

2

0

0

0

4

6

0

0

6

4

12

256

4

4

124

2

2

4

0

2

4

0

74

2

0

0

0

542

34

0

0

0

4

29

6

0

1021

5743

86

6

1677

33

2

0

57

8

36

4

68

0

314

0

4

0

10

0

92

0

0

0

0

0

12

4

0

0

4

0

0

4

2

2

2

20

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

2

0

0

4

239

52

0

246

2

0

0

2

4

2

2

14

0

18

0

0

0

28

0

68

0

0

0

0

0

2

2

28

2

2

0

0

0

6

0

0

2

10

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

34

6

0

48

0

0

0

0

0

0

2

2

0

0

0

4

0

0

0

74

0

0

0

0

0

0

0

8

0

0

0

0

0

6

0

0

0

s

0

0

0

0

0

2

0

0

0

0

0

0

8

32

8

0

27

0

0

0

0

0

i

2

0

0

0

0

2

0

2

0

6

0

0

0

0

0

0

0

2

6

1

0

0

0

0

0

1

0

12

0

2

0

0

0

3

0

0

0

0

0

1

2

18

7

0

14

2

0

0

0

0

0

0

2

0

0

0

2

0

0

0

2

0

0

0

0

0

0

0

0

4

0

0

0

0

0

0

1

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

1

2

32

1

0

3

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

1

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

1

10

1

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

2

14

18

80

5201

25

42

11066

12

25

4

4

22

22

1192

134

38

1

4

3

1051

2325

7

2

2

44

1481

79

5

2353

9145

194

589

2338

45

2

559

307

28

96

12

144

312

334

2

12

1

40

683

248

22

2 am 25.05.

4 am 08.05.

4 am 28.05.

25 ara 29.05.

662 am 26.02.

4 am 22.05.

14 am 21.08.

1180 am 11.04.

4 am 01.07.

4 am 01.04.

2 am 10.06.

4 am 03.07.

4 am 04.09.

4 am 26.04.

206 am 04.03.

14 am 03.07.

4 am 08.10.

1 am 25.03.

2 em 31.03.

2 am 07.04.

155 em 01.06.

287 am 11.04.

3 am 16.10.

2 am 16.05.

2 am 01.04.

12 am 21.05.

274 am 13.03.

13 am 16.04.

2 am 02.01.

169 am 01.06.

1448 am 01.06.

18 am 02.07.

103 am 01.05.

339 am 16.06.

10 am 12.06.

2 am 01.06.

127 am 17.03.

32 am 22.05.

4 am 28.05.

12 am 12.06.

2 am 20.04.

14 am 29.05.

32 am 12.03.

140 am 26.06.

2 am 24.05.

2 am 06.06.

1 am 22.04.

18 am 04.07.

178 am 12.03.

33 am 25.06.

4 am 09.01.

insgesamt:


2244

7236

12824

6495

10280

733

224

115

77

44

13

40371

129


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Pollenfalle Obergurgl

2020 m

Standort: Im Bereich des Bundessportheimes in Obergurgl, neben der meteorologischen Station.

4 m über dem Boden

46°52'43"n.B.

11° 1' 3"ö.L.

Umwelt: Waldgrenzsituation mit dominierender Zirbe und Grünerle, weitläufige Almwiesen und

in der näheren Umgebung der Siedlung gedüngte Mähwiesen. Durch Südwestwinde und Föhn

Einfluß aus den Tallagen Südtirols.

Relevanzgebiet: Waldgrenzgebiet in den Zentralalpen am Alpenhauptkamm.

Verbreitung der Daten: Tonbanddienst 0512/1529, Zeitung, Rundfunk und lokale Anschläge.

Bearbeiter und Kontaktperson für detaillierte Auskünfte:

Dr. Inez Bortenschlager

Institut für Botanik

Sternwartestraße 15

A-6020 Innsbruck

Pollensaison 1991

Während der Vegetationsperiode 1991 wurde von April bis Oktober an 183 Tagen der Pollenflug

registriert und mikroskopisch ausgewertet. 39 allergologisch relevante oder interessante Arten

wurden festgestellt. Der Gesamtpollenflug lag 1991 mit 16.870 PK/m 3 um 1/3 höher als 1990 und

war fast doppelt so hoch als 1989.

Von den allergologisch relevanten Arten traten aber nur die Grünerle, Wacholder, Brennessel

und die Gräser mit höheren Werten in Erscheinung. Besonders hoch waren 1991 die Werte der

Grünerle, die am 23.6. mit 525 PK/m 3 und Tag den Maximalwert erreichte.

Die anderen 3 allergologisch relevanten Arten hatten ihren Maximalwert im Juli, so der Wacholder

am 7.7. mit 156 PK/m 3 , die Brennessel am 24.7. mit 119 PK/m 3 und die Gräser am 30.7.

mit 189 PK/m 3 . Von den allergologisch nicht relevanten Arten hat nur Pinus, hier die Zirbe, höhere

Werte erreicht, auch sie hatte ihren Maximalwert am 23.7. mit 607 PK/m 3 . Alle übrigen Arten, die

in Tallagen für Allergien relevant sind, wie Birke, Hasel, Ampfer, Wegerich oder auch Edelkastanie

traten nur mit Werten auf, die weit unter dem Wert lagen, der für Allergien relevant wäre.

Diese Ergebnisse bedeuten für Obergurgl, wo die Fremdensaison erst im Juli beginnt, daß die

hohen Werte von Erle bezüglich Fremdenverkehr vernachlässigt werden können, die Werte bei den

Juli-blühenden allergisch relevanten Formen treten aber nur punktuell mit höheren Summen auf

und hier ist eine genaue Information durch die aktuellen Pollendaten wichtig, damit die von Allergien

betroffenen Personen während der Tagesstunden in höhere Lagen ausweichen können. Ab etwa

2.300 m ist der Pollenflug so gering, daß kein Anlaß für Beschwerden mehr besteht. In der Nacht

war aber auch Obergurgl immer frei von allergologisch relevanten Pollenkörnern.

Pollenflugkalender siehe Supplementum 8 des nat.-med. Vereins, Seite 49.

130


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

OBERGURGL 1991

Febr Moerz April Mai Juni Juli Aug Sept Okt

Fraxinus

i [ i uli 11« ill i

Salix

Betula

„il l |,||[|

lllnllJllJillllllillJ

Quercus

Fagus

i ~

-I i — 1 r

11 III III il i

~i r

Corylus

-| r~ -i r

I T = J —r

Ranunculaceae

MI i um Hill

Plantago

I lllljl In ilillmiillli III ill: 1 ni II ii iuii11ml 11

Juniperus

I

Ill llill

Poaceae

i-4-i-

Pinus

iililnlllii i I III i

Muli li

Urtica

1 r

J L

Apiaceae

-1 Y-

li ,i II « i

Artemisia

I I I. I III« II ill

1 1 1 _ n 1 T | T

Febr Maerz April Mai Juni Juli Aug Sept Okt

131


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Monatssumen am Standort Obergurgt im Jahr 1991

Jan

Feb

Mar

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Sunne

Spitzenwert

registrierte Tage

0

0

0

23

31

30

31

31

30

7

0

0

Achillea T.

Abies

Alnus

Apiaceae

Artemisia

Betula

Brassicaceae

Cai luna

Campanulaceae

Caryophyllaceae

Castanea

Chenopodiaceae

Cichoriaceae

Corylus

Cyperaceae

Dryopteris T.

Ericaceae

Fagus

Fraxinus

Helianthemum

Juglans

Juncaceae

Juniperus

Uri«

Lycopodium

Picea

Pi nus

Plantago

Poaceae

Quercus

Ranunculaceae

Rcsaceae

Rubiaceae

Rumex

Sal ix

Sambucus

Scrophulariaceae

Senecio T.

urtica

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

64

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

4

0

0

0

6

0

0

0

29

2

6

0

0

0

0

2

2

0

0

0

0

0

4

18

2

9

183

1

0

0

0

0

0

0

0

8

0

4

51

11

0

2

2

47

12

0

106

955

23

43

12

0

4

0

18

13

0

0

2

0

0

0

2562

6

0

159

0

0

0

0

18

4

2

0

107

0

2

20

47

0

0

22

82

IS

0

249

1393

60

521

6

24

8

0

63

0

10

1

6

17

0

0

520

18

2

4

0

0

1

2

72

8

4

0

103

4

2

0

0

2

0

50

890

0

0

37

3631

91

1509

0

24

10

4

304

2

8

0

0

555

0

0

4

48

24

2

0

8

5

2

0

8

0

2

2

49

4

0

0

0

0

4

6

0

2

6

293

41

934

0

0

0

6

22

0

0

0

4

156

4

0

2

2

19

1

0

8

2

0

0

4

0

0

0

58

6

0

0

0

0

0

0

0

1

0

31

17

142

0

0

0

2

4

0

0

0

4

2

0

0

1

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

2

0

0

0

0

0

0

0

0

0

1

16

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

4

4

3107

76

54

413

1

16

8

4

90

24

6

2

220

113

18

71

62

2

2

78

1031

30

3

399

6348

234

3155

18

48

22

12

413

17

18

1

16

730

2 am 07.09.

2 am 17.05.

525 am 23.06.

18 am 04.08.

7 am 28.05.

31 an 31.05.

1 am 24.05.

2 an 16.08.

3 am 05.OS.

2 am 01.07.

16 am 30.07.

4 am 21.08.

2 am 21.06.

2 am 19.08.

21 an 24.06.

8 am 05.09.

4 am 17.09.

13 am 23.05.

9 am 23.06.

2 am 22.07.

2 am 31.05.

8 am 23.07.

156 am 07.07.

4 an 11.06.

2 am 07.08.

33 am 11.06.

607 am 23.07.

14 am 30.07.

189 am 30.07.

4 am 23.05.

6 am 02.07.

4 an 23.05.

6 am 16.08.

35 am 07.07.

7 am 23.05.

8 am 15.06.

1 am 02.06.

2 am 22.05.

119 am 24.07.

insgesamt:

0

0

0

115

1530

5407

7857

1632

309

20

0

0

16870

132


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Pollenfalle Relitte

853 m

Standort: Am Westende des Daches des Krankenhauses 20 m über dem Boden.

47°28'26"n.B.

10°42'40"ö.L.

Umwelt: In der direkten Umgebung Mähwiesen, in nächster Umgebung aber schon naturnahe Nadel-Laubmischwälder

mit Buche, Tanne und Fichte. In nordöstlicher Richtung treten Föhrenwälder

in Erscheinung. Entlang der Bäche ausgedehnte Erlen-Weidenbestände.

Relevanzgebiet: Tiefere Lagen des Bezirkes Reutte, Nordabdachung der Kalkalpen mit Buchen-

Tannen-Fichtenmischwäldern.

Verbreitung der Daten: Tonbanddienst 0512/1529, Zeitung, Rundfunk und lokale Anschläge.

Bearbeiter und Kontaktperson für detaillierte Auskünfte:

Dr. Inez Bortenschlager

Institut für Botanik

Sternwartestraße 15

A-6020 Innsbruck

Pollensaison 1991

Im Jahre 1991 wurde in Reutte während der Vegetationsperiode an 228 Tagen der Pollenflug

registriert und mikroskopisch ausgeweitet. 45 allergologisch relevante oder sonst interessante Pollentypen

wurden registriert. Mit 18.952 PK/m 3 lag der Pollenflug in diesem Jahr deutlich unter dem

des Jahres 1990, aber wesentlich über dem von 1988.

Trotz Beginn der Meßperiode im Februar konnte nicht der gesamte Pollenflug der Erle registriert

werden. Der Höchstwert mit 610 PK am 7.3. konnte aber erfaßt werden. Sowohl Hasel, als

auch Erle blühten 1991 später als im Vorjahr, die Verschiebung der Maximalwerte gibt dafür 2 Wochen

an. Die zweite Märzhälfte war eine relativ pollenarme Zeit, da erst gegen Ende März die Esche

und Birke mit der Blüte begannen. Ihre Blühperiode dauert aber bis Ende Mai, wobei die Esche den

Maximalwert am 16.4. mit 116 PK und die Birke am 14.5. mit 192 PK erreichte.

Die höchsten Pollenkonzentrationen traten im Juni auf. Gräser, Föhre und Fichte waren dabei

die Hauptproduzenten. Fast 1/3 aller Pollenkörner, die im Bereich Reutte registriert wurden, sind

Graspollen und der Maximalwert mit 554 PK am 22.6. übertrifft den in Innsbruck bei weitem. Die

Anfang Juli einsetzende Mahd bringt aber einen deutlichen Abfall und damit auch eine Verringerung

der Belastungen durch Graspollen.

Allergologisch relevant im Juli und August wären auch noch die Brennessel, die immerhin einen

Spitzenwert von 55 PK am 20.7. erreichte. Hier sind aber lokale Verhältnisse für allergologische

Belastungen von besonderer Bedeutung.

Pollenflugkalender siehe Supplementum 8 des nat.-med. Vereins, Seite 53.

133


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

REUTTE 1991

Febr Moerr April Mai

Juni Juli Aug Sept Okt

Alnus

MIM

Corylus

In

mimi

Salix

Juniperus

I, I I

I I,I III I I n III i ,l

10-

100 -

Fraxinus

= - . li-

10-

Betula

Hl hl I 1 I . L II I

Quercus

Fagus

-i r

Cyperaceae

Picea

i ' ~i r

Rumex

1 r

- 1 r-

Pinus

i.mli i l , iililii ilil uhi ii i IM m I hi

Plantago

i

lü u

Poaceae

I ni li

i, In

Apiaceae

• * ** ' ' ~" * . *

J L

Urtica

, ! ! I

Febr Maerz April Mai Juni Juli Aug Sepl Okt

134


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Monatssunmen an Standort Reutte i« Jahr 1991

Jan

Feb

Har

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Surnie

Spttzenwert

registrierte Tage

0

4

31

30

31

30

29

31

30

12

0

0

Achillea T.

Abies

Aesculus

Alnus

Apiaceae

Artemisia

Betula

Brassicaceae

Cai luna

Carpi nus/Os trya

Caryophyltaceae

Castanea

Cedrus

Chenopodiaceae

Cichoriaceae

Corylus

Cyperaceae

Dryopteris T.

Fagus

Fraxinus

Impatiens

Juglans

JuncaceBe

Juniperus

Lycopodium

Picea

Pinus

PI ant ago

Platanus

Poaceae

Cerealia

Populus

Quereus

Ranunculaceae

Rosaceae

Rubiaceae

Rumex

Sali«

Sambucus

Senecìo T.

Sphagnum

Thalictrum

Tilia

Ulmus

Untie«

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

452

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

4

2

0

0

0

0

0

0

0

0

0

2

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

2227

2

0

6

0

0

0

0

0

0

0

0

260

4

0

0

15

0

0

0

62

2

2

18

2

0

0

0

156

0

0

2

0

0

64

0

0

0

0

0

40

0

0

0

0

14

0

0

530

0

0

19

0

0

0

0

0

0

30

0

0

643

0

0

0

51

0

0

10

0

8

12

0

15

2

0

2

0

0

57

0

0

0

0

0

22

0

0

0

5

0

4

0

1046

6

0

0

0

0

0

0

4

0

30

0

240

82

0

4

0

55

0

416

594

40

16

56

0

0

88

34

14

0

28

10

0

2

0

0

0

0

0

0

12

0

199

69

0

43

12

0

0

0

0

0

0

10

0

95

2

383

0

0

6

0

13

0

854

1680

243

0

2964

18

0

20

46

6

0

328

0

17

6

0

0

0

0

28

0

0

0

16

50

2

10

0

0

0

2

60

0

0

0

0

20

12

2

2

0

0

12

0

0

26

338

294

0

1868

10

0

0

1

26

66

0

36

4

2

2

2

0

423

12

0

0

2

16

8

1

0

J

0

0

0

0

4

0

0

2

32

0

0

4

0

0

0

2

16

20

106

0

334

4

0

0

2

1

6

2

0

0

2

0

2

0

0

288

1

0

0

4

4

0

6

6

0

0

0

2

2

6

2

0

0

32

0

0

0

0

0

0

0

2

24

32

0

58

0

0

0

0

0

0

2

0

0

2

0

0

0

0

14

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

2

0

0

0

0

2

0

0

0

0

0

0

0

0

6

0

0

17

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

3

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

13

12

5

2914

145

10

1642

24

2

19

2

62

4

10

16

264

183

so

625

742

4

10

12

181

4

1316

2692

717

24

5309

32

171

110

86

26

32

426

131

53

16

2

4

2

62

756

2 am 06.08.

4 am 13.06.

3 am 11.05.

610 am 07.03.

19 am 11.06.

4 am 10.08.

192 am 14.05.

10 am 02.06.

2 am 31.08.

15 am 26.04.

2 am 12.07.

14 am 18.07.

2 am 25.09.

2 am 09.08.

10 an 01.06.

74 am 08.03.

10 am 22.05.

8 am 05.09.

58 am 31.05.

116 am 16.04.

2 am 21.08.

2 am 22.05.

2 am 02.07.

25 am 10.04.

2 am 14.03.

109 am 15.06.

338 am 12.06.

32 am 02.07.

8 am 01.05.

554 an 22.06.

6 am 22.06.

36 am 11.03.

30 am 24.05.

24 am 29.05.

6 am 31.05.

6 am 04.07.

53 am 13.06.

40 am 22.03.

12 am 11.07.

6 am 02.06.

2 am 15.07.

2 am 30.07.

2 am 18.07.

14 am 09.03.

55 am 20.07.

insgesamt:

0

460

2862

1415

2774

7054

3290

868

199

30

0

0

18952

135


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Pollenfalle Wörgl

510 m

Standort: Auf der Terrasse des rechtsufrigen Bauwerkes des Stauwerkes bei Kirchbichl, etwa 30 m

vom Ufer entfernt.

8 m über dem Boden

47° 30' 40" n.B.

12° 4'43"ö.L.

Umwelt: Das Ufer ist nur mit einzelnen Augehölzen bestanden und daran schließen großflächige

Mäh wiesen und Weiden, im geringem Ausmaß Äcker, an. Ernst an den Hängen, etwa 1-3 km

entfernt, stocken naturnahe und natürliche Buchenwälder der nordalpinen Randbereiche mit

einer erheblichen Beteiligung der Eichenmischwaldkomponenten. Fichte und Tanne treten

nur mehr untergeordnet in höheren Lagen auf.

Relevanzgebiet: Unterinntal, Bereich Kufstein, Wörgl, Kundl.

Verbreitung der Daten: Tonbanddienst 0512/1529, Zeitung, Rundfunk.

Bearbeiter und Kontaktperson für detaillierte Auskünfte:

Dr. Inez Bortenschlager

Institut für Botanik

Sternwartestraße 15

A-6020 Innsbruck

Pollensaison 1991

Während der Vegetationsperiode 1991 wurden von März bis Oktober an 224 Tagen der Pollenflug

registriert und mikroskopisch ausgewertet. 51 allergologisch relevante oder sonst interessante

Pollentypen wurden festgestellt. Die Pollensumme war mit über 41.000 doppelt so hoch, als

der Durchschnitt der letzten drei Jahre und lag sogar geringfügig über dem Wert von Innsbruck.

Diese eklatante Erhöhung beruht vor allem auf dem intensiven Pollenflug im Frühjahr.

Obwohl durch den relativ späten Beginn der Meßperiode, erst am 5. März, weder der Blühbeginn

der Erle, noch der der Hasel erfaßt werden konnte, machen diese beiden Arten mit einer Summe

von über 10.000 PK ein Viertel des gesamten Pollenfluges in Wörgl aus. Mit 1810 PK am 6.3. erreichte

die Erle auch einen Tagesmaximalwert, der für Wörgl einen Rekord darstellt. Diese hohen

Belastungen durch Erle und Hasel halten noch bis Ende März an und ab Anfang April beginnt die

Birken- und Eschenblüte, die ebenfalls außerordentlich hohe Werte erreicht. Am 12.4. tritt die Maximalbelastung

durch die Birke mit 914 PK auf und am 11.4. die durch die Esche mit 473 PK. Beide

Arten zusammen erreichen mit über 8.500 fast ähnlich hohe Werte wie Erle und Hasel. Der Mai

war im Bereich Wörgl ein relativ belastungsarmer Zeitraum. Buche, Eiche, Fichte und Föhre waren

die Hauptpollenproduzenten, Arten die relativ selten Allergien auslösen. Erst Ende Mai begann

die Grasblüte, die dann im gesamten Juni zu Belastungen führte. Der Maximalwert trat am 13.6.

mit 490 PK auf, höhere Werte waren aber noch bis Mitte August zu verzeichnen. Gesamtheitlich gesehen

lagen die Graspollenwerte aber unter den Werten des Vorjahres.

Als Belastungspotential kam 1991 auch noch der Wegerich in Frage, dessen Kurvenverlauf

synchron mit dem der Gräser ist und der Spitzenwert von 125 am 12.7. kann sicher als beschwerderelevant

gelten.

Die Spätblüher Brennessel und Beifuß waren im Vergleich mit den anderen Arten in diesem

Jahr bedeutungslos.

Pollenflugkalender siehe Supplementum 8 des nat.-med. Vereins, Seite 81.

136


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

WÖRGL 1991

Febr Moerz April Mai

Alnus

Juni Juli Aug Sept Okt

Corylus

«Hill III

100 -.

Juniperus

I

Fraxinus

j L

T———i r i n r

.1 I

Betula

Salix

li I

-I—I 4 •r r

Fagus

10-

10-

100-

Quercus

Piceo

i

1 1

I illllillllllllnlllllllililllill IM II m i U

i 1 1

Febr Maerz April Mai Juni Juli Aug Sept Okt

137


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Monatssumnen an Standort UoergL im Jahr 1991

Feb Har Apr Hai Jun Jut Aug Sep

Spi tzi

registrierte Tage

0 26 30 31 30 31 31 30

Achillea T.

Abies

Acer

Aesculus

Alnus

Apiaceae

Artemisia

Betula

Brassicaceae

Carpinus/Ostrya

Caryophyllaceae

Castanea

Cedrus

Chenopodi aceae

Cichoriaceae

Corylus

Cyperaceae

Dryopteris T.

Ephedra

Fagus

Filipendula

Frexinus

Gentianaceae

Hedera

Hippophae

Inpati ens

Juglans

Juncaceae

Juniperus

Larix

Lycopodium

Picea

Pinus

Plantago

Platanus

Poaceae

Cerealia

Secale

Populus

Ouercus

Ranunculaceae

Rosaceae

Rubiaceae

Rumex

Sal ix

Sambucus

Senecio T.

Thalictrun

Tilia

Ulmus

Urtica

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

8362

0

0

14

2

0

0

0

2

0

0

1797

4

2

1

0

0

104

0

0

0

0

0

0

492

44

0

2

4

0

0

2

0

0

104

0

0

0

0

0

153

0

0

0

0

220

0

0

0

0

0

46

0

0

4553

0

23

0

0

0

0

2

6

47

0

0

48

0

2940

0

0

2

0

18

4

269

6

2

38

26

8

28

18

0

0

18

4

0

12

0

6

251

0

0

0

0

30

0

0

62

2

4

24

10

0

860

8

0

0

0

0

0

14

0

29

0

0

1003

0

111

2

0

2

0

30

0

23

4

0

571

894

54

32

243

18

0

0

869

34

14

0

216

474

0

0

0

2

0

0

16

16

6

4

262

38

0

30

4

0

4

0

0

0

0

4

43

0

0

532

0

14

0

0

2

0

20

12

20

2

0

989

2431

227

0

3955

20

0

0

»9

42

15

0

208

4

54

0

0

0

0

73

0

0

0

0

34

40

4

4

0

0

0

26

0

16

2

0

10

56

0

0

2

7

0

0

0

0

2

2

4

0

6

22

596

1126

0

2192

4

2

0

0

22

6

12

170

2

104

14

0

10

0

411

12

0

0

0

2

36

134

2

0

0

0

2

0

22

4

2

2

73

0

0

0

0

0

0

0

12

0

0

0

0

0

10

34

350

0

707

43

0

0

0

12

0

4

36

0

i

2

2

0

0

256

0

0

0

0

4

2

2

2

0

0

0

0

0

6

0

0

0

38

0

0

0

0

0

2

0

8

0

0

0

0

0

6

36

60

0

138

0

0

0

0

2

0

0

12

0

0

2

0

0

0

22

0

0

0

0

0

2

2

0

1

0

0

0

0

0

0

0

0

16

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

1

0

0

0

10

8

0

28

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

28

78

8

8

8734

128

142

5465

15

23

4

28

2

44

22

1809

135

185

1

1583

2

3176

2

2

6

20

70

18

809

56

8

1638

4031

1833

60

7283

85

2

122

972

112

47

16

648

884

162

18

2

12

250

762

16 an 01.06.

16 an 10.05.

2 an 29.05.

4 an 30.05.

1810 am 06.03.

12 an 07.08.

22 am 20.08.

914 am 12.04.

4 am 23.05.

9 am 15.04.

2 am 05.06.

12 am 16.07.

2 am 17.03.

6 am 29.07.

2 am 27.04.

717 am 07.03.

16 am 15.06.

10 am 16.08.

1 am 24.03.

108 am 01.06.

2 an 05.07.

473 an 11.04.

2 am 31.05.

2 am 24.09.

2 an 11.04.

4 an 15.08.

10 am 31.05.

6 am 25.06.

138 am 17.03.

20 am 21.03.

2 am 16.04.

218 am 15.06.

333 am 01.06.

125 am 12.07.

12 am 28.04.

490 an 13.06.

10 m 19.08.

2 an 04.07.

30 am 17.03.

147 am 22.05.

12 am 01.06.

4 an 15.04.

4 am 03.07.

38 an 30.05.

137 an 08.05.

26 an 02.07.

8 am 21.07.

2 an 28.08.

2 an 20.05.

102 am 21.03.

38 am 19.07.

insgesamt:

0

0

11309

8405

5609

9146

4908

1763

342

68

0

0

41550

138


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Pollenfalle Zams

772 m

Standort: Die Falle steht auf der Dachterrasse des Allgemeinen öffentlichen Krankenhauses

St. Vinzent im locker verbauten Gebiet.

25 m über dem Boden

47° 9' 16" n.B.

10° 35' 36" ö.L.

Umwelt: Die Hauptvegetation sind die inneralpinen Nadelwälder mit dominierendem Föhrenanteil.

Entlang des Inns sind noch Reste einer Auwaldvegetation mit Erle und Weide vorhanden.

Landwirtschaftlich genutzte Flächen treten völlig in den Hintergrund.

Relevanzgebiet: Tallagen des inneralpinen Nadelwaldgebietes, hier besonders der Raum von Imst

bis Landeck.

Verbreitung der Daten: Tonbanddienst 0512/1529, Zeitung, Rundfunk.

Bearbeiter und Kontaktperson für detaillierte Auskünfte:

Dr. Inez Bortenschlager

Institut für Botanik

Sternwartestraße 15

A-6020 Innsbruck

Pollensaison 1991

Während der Vegetationsperiode 1991 wurden von Ende Februar bis Oktober an 236 Tagen

der Pollenflug registriert und ausgewertet. 42 pollenallergologisch interessante oder sonst relevante

Pollentypen wurden festgestellt. Die Jahrespollensumme lag 1991 um über 60 % höher als im

Durchschnitt der letzten drei Jahre. Trotz Beginn der Meßperiode im Februar konnte der gesamte

Pollenflug der Erle nicht erfaßt werden, da 1991 der Blühbeginn in Tirol ganz allgemein sehr früh

war. Mit über 5.000 PK/m 3 und einem Tagesspitzenwert von über 1.000 am 26.2. konnte aber die

Hauptbelastung durch Erlenpollen noch erfaßt werden. Kurz darauf, am 3.3. erreicht auch schon

die Hasel mit deutlich niedrigeren Werten — 86 PK/m 3 — ihr Blühmaximum. Der März mit dem

Ausklingen der Blüte von Hasel und Erle und dem Beginn der Blüte von Esche und Birke war ein

Zeitraum mit relativ geringer Belastung. Dieser Trend setzte sich auch noch im April, trotz der Blüte

von Birke und Esche fort, wobei nur der 11. und 16.4. Pollenwerte hatten, die zu Belastungen

führen konnten. Bedingt durch Fichte und Föhre stiegen im Mai die Pollenwerte wieder an, um im

Juni die höchste Monatssumme zu erreichen. Ab Juni begann auch die Grasblüte, die bis August

anhielt, wobei aber Ende Juni, bedingt durch die Mahd, ein Abfall der Pollenkonzentration zu verzeichnen

ist. Die Hauptbelastung durch die Gräser trat in der zweiten Junihälfte auf, am 23.6. mit

125 PK/m 3 .

Bei den Spätblühern, Brennessel und Beifuß, zeigte sich der übliche langjährige Trend. Die

Brennessen hatte eine langgestreckte Blühzeit, von Juli bis Ende August, während der Beifuß praktisch

nur im August blühte, mit dem Maximum von 92 PK am 18.8. Mit diesen relativ hohen Werten

kommt dem Beifuß im Gebiet von Zams/Landeck allergologische Relevanz zu.

Pollenflugkalender siehe Supplementum 8 des nat.-med. Vereins, Seite 85.

139


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

ZAMS 1991

Febr Maerz April Mai Juni Juli Aug Sept Okt

Alnus

10-

100-

Corylus

1 1 n i i ni i|i im iiiiiim min iifii i 1 1 i \ t

~i 1

J .1 I

Fraxinus

11 liill I IlllllJ ill mil il III Mill lini

Betula ±jkl\

Salix

Juniperus

iii

I I I II III I ! !

M 111 iLiilly 11 h mil i i

10-

10-

10-

Platanus

Quercus

Plantago

i "

i" —'—i—' 1 r

r

Im Hl

n r~

I II Ini I il i i I -

10-

Picea

li Im i i.

10-

10-

Pinus

Rumex

I IMI L=

Pooceoe -UL J L

Urtico

i

n

r

•liillllilill

Artemisia

_L

Febr Moer2 April Mai Juni Juli Aug Sept Okt

140


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Honatssunnen an Standort Zams im Jahr 1991

Jan

Feb

Har

Apr

Hai

Jun

Jul

Aug

Sep

Ott

Nov

Dez

Sunne

Spitzenwert

registrierte Tafle

0

4

31

30

31

30

31

31

30

18

0

0

AcluUea T.

Abies

Acer

Aescutus

AI nus

Apiaceae

Artemisia

Betula

Brassicaceae

Castanee

Chenopodiaceae

Cichoriaceae

Corylus

Cyperaceae

Oryopteris T.

Fagus

Fraxinus

Hedera

tiippophae

Juglans

Juneaceae

Juniperus

LBrix

Lycopodium

Picea

Pi nus

Plantogo

Platanus

Poaceae

Cerealia

Populus

Quercus

Ranunculaceae

Rosaceae

Rubiaceae

Rumex

Salix

Sambucus

Senecio T.

Tilia

Ulnjs

Urtica

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

3168

0

0

0

0

0

0

0

24

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

1542

0

0

22

0

0

0

0

312

0

0

0

54

0

0

0

0

172

20

2

0

38

0

4

4

0

268

10

0

4

0

0

46

0

2

0

199

0

0

0

0

2

4

0

0

947

0

0

0

0

0

2

0

0

418

0

2

0

0

28

16

0

12

14

0

6

4

0

2

45

0

4

0

0

36

0

0

0

20

0

0

4

2

4

14

4

0

358

4

0

0

4

0

S

0

102

71

0

0

14

0

253

2

0

339

2717

18

21

36

0

0

30

6

12

0

28

26

0

0

0

0

0

0

6

0

0

280

14

0

52

0

8

0

2

4

80

0

106

4

0

0

4

4

62

10

0

441

6834

68

4

756

4

0

31

7

10

18

102

0

231

2

0

0

60

0

0

0

0

44

38

2

12

0

8

10

0

0

16

8

2

0

0

0

0

10

22

0

0

40

1226

100

0

399

0

0

0

2

4

14

70

0

20O

0

10

0

304

4

0

0

0

18

14

299

2

0

0

24

2

2

0

32

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

70

76

0

212

6

0

0

4

2

6

38

0

8

0

0

0

300

4

0

0

0

2

4

32

2

0

0

2

0

4

0

22

0

0

2

0

0

0

0

0

0

6

30

28

0

30

0

0

0

0

0

0

6

0

2

2

0

0

46

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

3

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

10

8

0

4

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

8

10

2

6

5072

74

333

1395

4

16

36

8

346

106

65

210

547

2

2

18

14

537

4B

2

838

10939

298

35

1445

10

270

116

19

36

38

244

110

441

6

10

219

710

2 an 18.08.

4 am 23.06.

2 am 30.05.

4 am 08.05.

1056 am 26.02.

10 an 21.07.

92 an 18.08.

295 an 16.04.

2 an 23.05.

6 am 26.06.

6 am 25.08.

2 am 09.05.

86 am 03.03.

12 am 01.06.

4 am 21.07.

28 an 01.06.

119 an 11.04.

2 an 17.09.

2 am 25.04.

4 » 27.05.

2 m 22.06.

69 am 22.05.

10 am 21.03.

2 am 25.03.

75 an 11.05.

1022 an 02.06.

12 an 10.06.

9 an 11.05.

125 «o 23.06.

4 an 23.06.

50 am 17.03.

37 am 03.04.

7 am 11.06.

4 m 29.03.

8 am 14.06.

16 an 07.08.

14 am 16.04.

56 an 26.06.

2 am 22.03.

2 an 02.07.

34 aa 21.03.

32 m 15.07.

insgesamt:

0

3192

2699

1562

4079

9204

2541

1119

224

25

0

0

24645

141


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Bibliographie des "Österreichischen Pollenwarndienstes''

AUER, H., DEMETZ, H. FRANK, A., JANETSCHEK, A. (1985): Untersuchung über die Vorkommen der

Hausstaubmilbe in Tal- und Hochlagen Tirols als Voraussetzung einer Allergenkarenz-Empfehlung. — Allergologie,

8: 123 - 127.

BORTENSCHLAGER, I., BORTENSCHLAGER, S. (1985): Pollenflug in Tirol (Österreich): Innsbruck 1984,

Imst 1979 - 1984, Wörgl 1980 - 1984. - Ber. nat.-med. Verein Innsbruck, 72: 65 - 99.

BORTENSCHLAGER, I., BORTENSCHLAGER, S. (1986): Pollenflug in Tirol (Österreich) Obergurgl 1981 -

1985, Galtür 1983 -1984, Innsbruck, Imst, Wörgl 1985. - Ber. nat.-med. Verein Innsbruck, 73: 47 - 69.

BORTENSCHLAGER, I., BORTENSCHLAGER, S. (1987): Pollenflug 1986 in Tirol (Austria) Galtür, Imst,

Innsbruck, Obergurgl und Wörgl. — Ber. nat.-med. Verein Innsbruck, 74: 49 - 59.

BORTENSCHLAGER, I., BORTENSCHLAGER, S. (1988): Pollenflug in Tirol (Austria) Galtür, Innsbruck,

Obergurgl, Wörgl und Zams. — Ber. nat.-med. Verein Innsbruck, 75: 69 - 80.

BORTENSCHLAGER, I., BORTENSCHLAGER, S., FRANK, A. (1987): Der Pollenflug in Tirol in Abhängigkeit

von Höhenlage als Grundlage für Diagnose und Therapie der Pollenallergie. — Allergologie, 10(4): 137

-142.

BORTENSCHLAGER, I., BORTENSCHLAGER, S., FRANK, A. (1984): Pollenflug in Innsbruck 1977 -1983

(Tirol, Österreich) — Medizinische Bedeutung. — Ber. nat.-med. Verein Innsbruck, 74: 213 - 240.

BORTENSCHLAGER, S. (1988): Ferntransport von Pollen über größere Distanzen. - Swiss Med., 10(8): 31 -

35.

BORTENSCHLAGER, S. (1988): Bestimmung und Messung von Allergenträgern (Pollen und Sporen) in der

Luft. — Mönchengladbacher Allergie-Seminar, 1: 1 - 8. Dustri Verlag.

BORTENSCHLAGER, S., BORTENSCHLAGER, I., BROSCH, U., EBNER, M., EHMER, U., FRANK, A.,

FRITZ, A., Jäger, S., SCHMIDT, R.: (1988): Pollenflug in Österreich. - Ber. nat.-med. Verein Innsbruck,

Supplementum 4: 1 - 70.

BORTENSCHLAGER, S., BOBEK, M., BORTENSCHLAGER, I., BROSCH, U, CERNY, M., EHMER-

KÜNKELE, U., FRITZ, A., JÄGER, S., SCHMIDT, R. (1989): Pollenflugsaison 1988 in Österreich. -

Ber. nat.-med. Verein Innsbruck, Supplementum 5: 1 - 90.

BORTENSCHLAGER, S., BOBEK, M., BORTENSCHLAGER, I., BROSCH, U, CERNY, M., DRE-

SCHER-SCHNEIDER, R. EHMER-KÜNKELE, U, FRITZ, A., JÄGER, S. und R. SCHMIDT (1990):

Pollensaison 1989 in Österreich. — Ber. nat.-med. Verein Innsbruck, Supplementum 7: 1 - 91.

BORTENSCHLAGER, S., BOBEK, M., BORTENSCHLAGER, I., BROSCH, U, CERNY, M., DRE-

SCHER-SCHNEIDER^., EHMER-KÜNKELE, U., FRITZ, A., JÄGER, S. und R.SCHMIDT(1991):

Pollenflugsaison 1990 in Österreich. — Ber. nat.-med. Verein Innsbruck, Supplementum 8: 1 - 90.

BORTENSCHLAGER, S., FRANK, A. (1980): Relevanz von Luftpollen. - Der informierte Arzt, 8(20): 102 -

107.

BORTENSCHLAGER, S., FRANK, A. (1983): Abhängigkeit des Luftpollengehaltes von Relief und Vegetation

in einem Gebirgsland und seine allergologische Bedeutung. — Wiener medizinische Wochenschaft, 133

(Supp. 77): 1 - 11.

BORTENSCHLAGER, S., FRANK, A., BORTENSCHLAGER, I., TRANQUILINI, A. (1982): Errichtung,

Betrieb und medizinische Nutzanwendung eines Pollenwarndienstes 1978 -1980. — Originalarbeiten, Studien,

Forschungsberichte, Bundesministerium f. Ges. u. Umweltschutz: 1 - 38.

BROSCH, U. (1984): Pollen- und Sporenflug in Graz 1982 und 1983 - wozu Pollenwarndienst? - Mitt. naturwiss.

Ver. Steiermark, 114: 177 - 194.

EBNER, M.R. (1986): Untersuchung der aerogenen Mykoflora in Tal- und Hochlagen Tirols mit besonderer Berücksichtigung

allergener Arten. — Dissertation. Institut für Mikrobiologie, Universität Innsbruck.

EBNER, M., FRANK, A., HASENWANDTER, K. (1988): Untersuchung der aerogenen Mykoflora in Tal- und

Hochlagen in Tirol/Österreich 1984- 1985 als Voraussetzung für eine Allergenkarenzempfehlung. — Allergologie,

11: 104 - 108.

EBNER, M.R., HASELWANDTER, K. FRANK, A. (1989): Seasonal fluctuations of airborne fungal allergens.

— Mycological Research, 92: in Druck.

EHMER-KÜNKELE, U. (1988): Pollenfalle und Pollenkalender. Allergologiekurs 1987/1988. - Österreichische

Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie.

EHMER-KÜNKELE, U, LECHELER, J., SCHANTL, H. (1987): Höhenabhängige Reduzierung des Pollenfluges

und die Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche mit Asthma branchiale. — Atemwegs- und Lungenkrankheiten,

Jg. 13(1): 6-7.

142


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

FRANK, A., BORTENSCHLAGER, S. (1981): Die Allergenfreiheit des Höhenklimas. - In: F. MUHAR, R.

SCHINDL (Hrsg.): Lunge, Umwelt- und Arbeitsmedizin. - Workshop Linz-Donau, pp. 63-69, Elisabethinen-Krankenhaus,

Eigenverlag, Linz.

FRANK, A., BORTENSCHLAGER, S. (1987): Pollenwarndienst aus der Sicht des niedergelassenen Facharztes.

- Prax. Klin. Pneumol., 41: 825 - 827.

FRANK, A., BORTENSCHLAGER, S., AUER, H., DEMETZ, H. (1984): Bemühungen um Prophylaxe und

Therapie allergischer Erkrankungen der Luftwege. — Tagungsbericht 17. Tagung der Österrr. Ges. f. Lungenerkrankungen

und Tuberkulose. Mai 1983 in Linz: 35 - 37.

FRITZ, A. (1985): Der Pollen- und Sporenflug in Kärnten 1983 und 1984. - Carinthia II, Klagenfurt, 175/95:

111 - 124.

FRITZ, A. (1987): Der Pollen- und Sporenflug in Kärnten 1986. - Carinthia II, Klagenfurt, 177/97: 409 - 416.

FRITZ, A., GRESSEL, W. (1983): Zur Werter-, insbesondere zur Temperaturabhängigkeit des Pollenfluges der

Hasel, Birke und Gräser in Kärnten. — Med.-met. Zeitschrift für Medizin-Meteorologie 2. Jg., Bd. 3.

FRITZ, A., GRESSEL, W., LIEBICH, E. (1980): Der Pollen- und Sporenflug im Klagenfurter Becken 1979. -

Carinthia II, Klagenfurt, 170/90: 9 - 32.

FRITZ, A., GRESSEL, W. LIEBICH, E. (1981): Der Pollen- und Sporenflug in Mittel- und Unterkärnten 1980.

- Carinthia II, Klagenfurt, 171/91: 7 - 31.

FRITZ, A., GRESSEL, W., LIEBICH, E. ( 1982): Der Pollen- und Sporenflug in Mittel- und Unterkärnten 1981.

- Carinthia II, Klagenfurt, 172/92: 23 - 39.

FRITZ, A., GRESSEL, W., LIEBICH, E. (1983): Der Pollen- und Sporenflug in Mittel- und Unterkärnten 1982.

- Carinthia II, Klagenfurt, 173/93: 55 - 80.

FRITZ, A., LIEBICH, E., ZWANDER, H. (1985): Der Pollenwarndienst in Kärnten. - Carinthia II, Klagenfurt,

175/95: 1 - 26.

FRITZ, A., WOHOFSKY, M. (1986): Der Pollen- und Sporenflug in Kärnten 1985. - Carinthia II, Klagenfurt,

176/96: 553 - 564.

HORAK, F., JÄGER, S. (1979): Die Erreger des Heufiebers. - Botanisch-medizinische Dokumentation der Pollenallergie

in Mitteleuropa. — 135 pp. Urban & Schwarzenberger, München, Wien, Baltimore.

HORAK, F., JÄGER, S. (1986): Urlaubsberater für Pollenallergiker. - 85 pp. Orac Verlag Wien.

JÄGER, S. (1988): Pollenallergie. - 11 pp. Gesundheitsamt der Stadt Wien: E. Ketterl Verlag Wien.

JÄGER? S. (1990): Tageszeitliche Verteilung und langjährige Trends bei allergiekompetenten Pollen. — Allergologie,

13(5): 159 - 182.

JÄGER, S., HIRNSCHALL, I., HURBE, E., SCHMIDT, R., WIESENBERGER, W. (1985): Pollenwarndienst

des Landes Oberösterreich (LKH Gmundnerberg) und der Stadt Linz ( AKH Linz). — Mitt. der Ärztekammer

für Oberösterreich, 81(11/12): 426 - 429.

SCHMIDT, R., JÄGER, S. (1987): Jahresbericht des Pollenwarndienstes des Landes Oberösterreich (LKH

Gmundnerberg) und der Stadt Linz (AKH Linz). — Mitt. der Ärztekammer für Oberösterreich, 83(3/4):

120 - 121.

SCHULTZE, E-, SCHULTZE, S. (1986): Pollenanalytische Untersuchung zur Beurteilung des Pollenfluges in

Zeil/See im Vergleich mit anderen Auffangstationen. — Floristische Mitt. Salzburg, 10: 3 - 21.

ZWANDER, H. (1983): Tageszeitliche Schwankungen im Pollengehalt der Luft von einigen wichtigen allergieauslösenden

Pollentypen. — Carinthia II, 173/93: 401 - 422.

ZWANDER, H. (1983): Überraschend hohe Blütenstaubwerte der Mannaesche (Fraxinus ornus) in Mittel- und

Unterkärnten. - Carinthia II, 173/93: 69 - 73.

ZWANDER, H. (1985): Der Blütenstaubgehalt der Luft in Atemhöhe im Vergleich mit Luftschichten in 27 Meter

Höhe. - Carinthia II, 175/95: 12 - 25.

ZWANDER, H. (1985): Der Pollenwarndienst - Eine Hilfe bei Heuschnupfen? - Österreichische Apotheker-

Zeitung, 39(13): 260 - 262.

143


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Ber. nat.-med. Verein Innsbruck Band 79 S. 145 - 152 Innsbruck, Okt. 1992

Blütenökologische Beobachtungen an der

Chinesischen Zaubernuß (Hamamelis mollis OLIV.)

Hamamelidaceae) im Botanischen Garten in Innsbruck

(Österreich)

Wolfgang SCHEDL *)

(Institut für Zoologie der Universität Innsbruck)

Floral-ecological Investigations on the Chinese Witch-Hazel (Hamamelis mollis

OLIV.) (Hamamelidaceae) at the Botanical Garden of Innsbruck (Austria)

Synopsis: H. mollis is not recently native to central Europe. The original pollinators in China are not

known. In February/March 1991 insect visitors on the flowers of a Chinese Witch-Hazel tree were investigated.

Under unfavorable weather conditions at low temperatures (7-15° C) some aculeate Hymenoptera (Apis mellifera,

Bombus sp., Osmia cornuta a.s.o.), Diptera (Syrphidae, Calliphoridaea.s.o.), one Lepidopteraand one Coleoptera

species were seen at the entomophilic flowers. The honeybees only visited the flowerson a few days intensively.

Apis mellifem, some Syrphidae (Episyrphus balteatus, Melangyna and Scaeva spp.) and two species of Calliphoridae

(gen. sp.) seem to be pollinators of H. mollis here, all are generalists and more or less polylectic and of

wider distribution in Eurasia. The pollination success was checked in autumn by counting the nuts on the twigs.

Verbreitungszentrum der phylogenetisch alten Blütenpflanzenfamilie der Hamamelidaceae

ist Ostasien, manche Vertreter kommen auch in Ost- und Südafrika wie auch in Nord- und Mittelamerika

vor. In Europa ist rezent nur eine Hamamelidaceae- Spezies heimisch, nämlich Liquidambar

orientalis als natürlicher Wald im berühmten Schmetterlingstal auf Rhodos (PETANIDOU et

al, 1991), wohl aber noch im Kleinasien und Nordpersien. Im Tertiär waren u. a. die Genera Liquidambar

und Hamamelis in Europa, ja sogar bis Spitzbergen, weit verbreitet (HARMS, 1930) und

sind erst mit der Eiszeit auf ihr heutiges zerstückeltes Areal eingeschränkt worden.

1. Methodik:

Zwischen 23.2. und 15.3.1991 wurde ein blühender Baum von Hamamelis mollis im Botanischen Garten in

Innsbruck (600 m Seehöhe) vom Verf. je nach beruflich verfügbarer Zeit mit Unterbrechungen von ca. 10 bis 13

und 14 bis 16 Uhr MEZ bezüglich Blühverlauf und Insektenbesuch beobachtet. Im unteren Bereich bis ca. 2.5 m

Höhe konnten die Beobachtungen direkt wahrgenommen werden, darüber wurde ein Fernglas 8 x 30 verwendet.

Zur ungefähren Feststellung der Lufttemperatur in 2 m Höhe wurde ein tragbares Thermometer am Baum aufgehängt,

Windstärken, Bewölkungsgrad und Niederschlag wurden notiert. Zusätzliche Wetterdaten wurden von der

Wetterdienststelle Innsbruck — Flughafen (578 m) eingeholt. Am Ende der Vegetationsperiode (7. Okt. 1991)

wurde der Befruchtungserfolg an mit einer Leiter erreichbaren Ästen durch Zählung der Fruchtstände festgehalten.

Die Blütenbesucher wurden mit einem Streifnetz gefangen. Ein Teil der präparierten Blütenbesucher wurde

von Spezialisten determiniert (siehe Dank), der Rest vom Verf.

•) Anschrift des Verfassers: Univ.-Doz. Dr. W. Schedi, Institut für Zoologie, Technikerstraße 25, A-6020 Innsbruck,

Österreich.

145


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

2. Ergebnisse:

Die folgenden Beobachtungen im Feber/März 1991 beziehen sich auf einen ca. 7 m hohen

Baum der Chinesischen Zaubemuß (Hamamelis mollis), der im südwestlichen Teil des Botanischen

Gartens der Universität Innsbruck (ca. 47° 15' n. B., 11° 28' ö. L.) steht und im Herbst 1962 als

niedriger Strauch gesetzt wurde (Abb. 3). Nach dem bitterkalten Monatsanfang setzte die Blütezeit

dieses Baumes erst gegen den 20. Feber langsam erkennbar ein bei noch ca. 10 cm Schneelage.

Dann aber hielt die Blühphase dieses hübschen Zierbaumes und Winterblühers bis ca. 14. März an,

nachdem sein naher Verwandter Hamamelis japonica schon im Dezember/Jänner geblüht hatte.

Über Insektenbestäuber im Heimatland China in den Provinzen Hupeh und Kiangsi zwischen

35. und 40. Breitengrad in Höhen zwischen 1300 - 2500 m ist trotz intensiver Literaturrecherche via

Biosis-Datenbank nichts bekannt. In China blüht dieser bis zu 10 m hoch werdende Baum zwischen

Ende März und Anfang April (HARMS, 1930). In Europa kann man H. mollis neben anderen

Hamamelidaceae in botanischen Gärten und in Parks als Ziersträucher gepflanzt antreffen. Hier

blüht die Chinesische Zaubernuß z. T. schon im Jänner bis März. Die zwittrigen Blüten (Abb. 1) fal-

1 mm

Abb. 1: Blüte von Hamamelis mollis, a) Schematisches Diagramm (nach EICHLER, 1954, verändert vom Verf.),

Trag- und Vorblätter weggelassen; b) Längsschnitt durch die Blüte (nach SCHNECKENBURGER, 1990), etwas

vom Verf. verändert): A = Stamen, C = Pétale, G = Griffel des Gynözeums, K = Sépale, N = Zone der Nektarabscheidung,

P = Pollenkörner der aufgeklappten Antheren, S = Staminodien.

len durch ihre 4 goldgelben, bandförmigen, ca. 1.5 cm langen Petalen auf, die durch 4 schuppige,

außen braunfilzige, innen purpurnen Sepalen umgeben werden. Nektartropfen werden an den abgeflachten,

spateiförmigen Enden der 4 sterilen Staminodien abgegeben und halten sich kapillar an

den dahinterstehenden Petalen. Die übrigen 4 Stamina sind fertil und tragen je 2 aufklappbare Antheren.

Der Pollen leuchtet gelb und die Pollenkörner haften gut und fallen kaum ab, sind kugelig

bis ellipsoidisch, die Exine ist körnig (Abb. 2). Bei der nahe verwandten H. virginiana sind große

Mengen Pollenkitt festgestellt worden (HESSE, 1978). Der Schauapparat der Einzelblüte wird dadurch

verstärkt, daß ein meist 3-blutiger Blütenstand in racemösem Aufbau, aber stark verkürzter

Ähre ohne eigentliche Endblüte, dicht am Zweig—oft noch in Gruppen — entwickelt ist (HARMS,

1930). Neben der Farbe und dem Nektar scheint auch ein vom Menschen leicht wahrgenommener

Blütenduft Insekten anzulocken. Ober Duftmale, Osmophoren und Qualität der Duftemission

scheint nichts bekannt zu sein (VOGEL, 1962). Farbnachweisversuche des Verf. mit Neutralrot an

den zentralen Blütenteilen im Sinne von HESS (1983) ergaben unregelmäßige Verteilungsmuster

an den Petalen und an den Narben.

Um an den Nektar zu gelangen, müssen Insektenbestäuber die aufgesprungenen Antheren

berühren und werden dabei mit Pollenkörnern beladen. Erst danach werden die 2 Narben nach

146


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Abb. 2: Pollenkörner von Hamamelis mollis im REM- Bild, a) Von oben; b) lateral (fee. S. Tatzreiter, Innsbruck),

Strich = 5140 x.

Streckung und Auseinanderspreizung der Griffel exponiert. Durch diese zeitliche Trennung von

Pollenabgabe und Empfängnisfähigkeit wird die Fremdbestäubung gewährleistet.

Die Blütezeit von H. mollis ist jahreszeitlich sehr früh, sodaß sie bei uns noch in den Winter

fällt. Man ist erstaunt über die Widerstandsfähigkeit der Blüten gegenüber Kälte. Nach SIEBE-

RER (1990) vertragen sie bis zu — 10° C. Dabei ziehen sich die goldgelben Sterne zusammen, bei

Tauwetter öffnen sie sich wieder, wochenlang kann sich dieses Spiel wiederholen.

Der Insektenbesuch an der nordamerikanischen H. virginiana SARG, besteht vorwiegend

aus Dipteren und Hymenopteren; viele Nematocera und kleine parasitische Wespen treten als Besucher

und potentielle Bestäuber auf (De STEVEN, 1983). An H. mollis im Botanischen Garten in

Innsbruck konnten folgende Blütenbesucher vom Verf. festgestellt werden, wobei die bezüglichen

Abkürzungen der Arten und die Belegstücke (in coll. W. Seh.) angeführt werden:

Hymenoptera:

Apidae: Apis mellifera L., 1758 (Ap): 2 99 26.2. (Abb. 4).

Bombus sp. (Bo): 99 z.B. 27.2. kein Beleg (hoch oben).

Megachilidae: Osmia cornuta (LATR., 1805) (Os): 1 d 4.3. (Abb. 5).

Eine polylektische Art, in M-Europa bisher an Vertretern von 13 verschiedenen Pflanzenfamilien

gefunden worden (WESTRICH, 1989), an Hamamelidaceae ist neu!

Eumenidae: Ancistmcerus nigricornis (CURTIS, 1826) (An): 19 13.3., Imagines dieser Art besuchen

Umbelliferen, Reseda spp. Solidago sp., Polygonum sp., Symphoricarpus u.a.m. Sie hat

2 Generationen/Jahr (BLUTHGEN, 1961). 99 überwintern und sind im zeitigen Frühjahr

' schon aktiv. Es dürfte ein eurosibirisches Faunenelement sein.

Chalcidoidea: gen. sp. (Ch): 1 9 7.3.

Diptera:

Syrphidae: Episyrphus balteatus (DE GEER, 1776) (Epi): 2 99 25.2., 1 9 26.2., 1 9 1.3. Nach

RÖDER (1990) eurytop, euryanth, große Klimatoleranz, 4-5 Generationen/Jahr, Larven

polyphag, Wanderart (Abb. 7).

147


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Abb. 3): Blick auf den Hamamelis mo/&-Baum im

Botanischen Garten in Innsbruck, 24.2.91

Abb. 4): Apis mellifera Q am 24.2.91

Abb. 5: Osmio cornuta d 5.3.91 Abb. 6: Scaeva seleniaa Q am 24.2.91

Abb. 7: Episyrphus balteatus d am 1.3.91

m

Abb. 8): Calliphoridae gen. sp. (größere Art) am

27.2.91 (alle Fotos vom Verf.)


©Naturwiss. med. Ver. Innsbruck, download unter www.biologiezentrum.at

Melangyna quadrimaculata (VERRAL, 1873) (Mel): 1 d 26.2., 1 d 1.3., 1 d 2.3., 1 d 6.3.

Nach RODER (1990) univoltin, ab Anfang März, seltene Frühjahrsart, in Laub- und Mischwäldern

an Salis, Alnus, Cory lus, Larven an Adelgidae, verbreitet in Europa, Ostsibirien, Sachalin.

Melangyna barbifmns (FALLEN, 1817) (Mei): 1 Ex. 1.3. Nach RÖDER (1990) seltene Art,

im März/April an Salix, Anemone, verbreitet in Europa, Sibirien, Sachalin.

Scaevapyrastri (L., 1758) (Scp): 1 Ex. 1.3. Nach RÖDER (1990) eurytop, euryanth, oligopolyvoltin,

Wanderart, verbreitet in Holarktis.

Scaeva selenicta (MEIGEN, 1822) (Ses): 4 99 24.2., 1 9 25.2., 1 9 27.2. Nach RÖDER

(1990) eurytop, ± euryanth (u. a. an Salix spp.), Wanderart, verbreitet in Palaearktis (Abb. 6).

Eristalis tenax (L., 1758) (Er): 1 9 26.2. Nach KUGLER (1970) bevorzugt die Große Bienenschwebfliege

gelb als Blütenfarbe, Flugzeit Feber — November, eurytop, euryanth, 2-3

Generationen/Jahr, häufigste Wanderart, 99 überwintern, Kosmopolit (RÖDER, 1990).

Calliphoridae: gen. sp. (große Art) (Ca): 1 Ex. 24.2., 1 Ex. 26.2., 1 Ex. 27.2. (Abb. 8).

gen. sp. (kleine Art) (Ca): 2Ex. 26.2., 1 Ex. I.3., 1 Ex. 4.3., 1 Ex. 6.3., 1 Ex. 8.3. Die Anlokkung

von Calliphora- Arten durch Blumendüfte ist bekannt (KUGLER, 1970).

Tephritidae (= Trypetidae) (Te): Campiglossa difficilis (HENDEL, 1927): 19 8.3. Larven in Blütenköpfen

von Taraxacum spp., Adulte im Frühling von Tallagen bis 2700 m. Verbreitung:

Skandinavien, Alpen, Karpathen, Kaukasus ostwärts bis zur Mongolei (HENDEL, 1927;

MERZ in litt., 1992).

Sepsidae: Sepsis sp. (Sep): 1 9 1 d 25.2. Werden wohl mehr durch den Blütenduft angelockt, wohl

keine Bestäuber von H. mollis.

Lepidoptera:

Nymphalidae: Aglais urtiate (L., 1758) (Agi): Fliegt ab Mai im offenen Gelände überall bis über

3000 m, Raupe an Unica spp., 2-3 Generationen/Jahr, verbreitet in ganz Europa (HIG-

GINS & RILEY, 1971).

Coleoptera:

Coccindelidae: Adalia decempunetata (L., 1758) (Ad): 1 Ex. 1.3. Auf Laubhölzern, in Wiesen

(FÜRSCH, 1967), eurytop, silvicol-arborieol, aphidophag (KOCH, 1989).

Von den beobachteten Blütenbesuchern (Tab. 1) unter den Insekten dürften die Honigbienen

(Apis melliferä) am Standort an H. mollis am erfolgreichsten bei der Bestäubung gewesen sein. In

einer kurzen Flugzeit waren sie blütenstet, über einige Stunden (trotz z.T. niederer Temperaturen)

an den Blüteneingängen tätig. Die sonst vermerkten aculeaten Hymenopteren wurden nur selten

und kurzfristig an den Blüten beobachtet. Unter den Schwebfliegen (Syrphidae) können die großen

Arten des Genus Scaeva, Episyrphus balteatus und Eristalia tenax als potentielle Bestäuber gelten

(Pollenkörner wurden in deren Beborstung mehrfach gefunden), weniger die kleinen Melangyna

Spezies, obwohl auch an deren Körperbeborstung