KulturZeit 2013/2014 - Stadt Lingen

lingen.de

KulturZeit 2013/2014 - Stadt Lingen

KulturZeit

> Das Kultur-Programm der Stadt Lingen (Ems)

Blick auf die Spielzeit 2013/2014

Theater an der Wilhelmshöhe


Theater an der Wilhelmshöhe

2 | Inhaltsübersicht

KulturZeit 2013/2014 | 3

Davidwache

Buchen Sie jetzt Karten oder

bestellen Sie die AboZeit:

Blindtext | 1

www.lingen.de/theater

AboZeit

> Die Kultur-Abos der Stadt Lingen (Ems)

Abonnementverkauf: 05 91.91 44-419

Kartenvorverkauf: 05 91.91 44-144

Theaterkasse: 05 91.9 66 0108

1 Std. vor Veranstaltungsbeginn

Abonnementverkauf im FD Kultur, Elisabetstraße 20

(neben dem Neuen Rathaus),

Kartenvorverkauf bei der LWT, Neue Straße 3a

Spielzeit 2013/2014

Neu

Spielzeit

2013/2014

> Veranstaltungsorte > Persönliche Beratung

Ort

Theater an der Wilhelmshöhe

Willy-Brandt-Ring 44 | 49808 Lingen (Ems)

Professorenhaus

Universitätsplatz 5–6 | 49808 Lingen (Ems)

Innenstadt

Kreuzkirche

Universitätsplatz 1 | 49808 Lingen (Ems)

Neues Rathaus

Elisabethstraße 14–16 | 49808 Lingen (Ems)

Halle IV

Kunsthalle

Kaiserstraße 10a | 49809 Lingen (Ems)

Emslandmuseum

Burgstraße 28 b | 49808 Lingen (Ems)

Kulturforum St. Michael

Langschmidtsweg 66 a | 49808 Lingen (Ems)

Abkürzung

TH

PH

IN

KK

NR

IV

KH

MU

KM

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

des Fachdienstes Kultur der Stadt Lingen (Ems)

Rudolf Kruse

Telefon 05 91.91 44-410

r.kruse@lingen.de

Leitung des

Fachbereichs Kultur

Andreas Löpker

Telefon 05 91.91 44-412

a.loepker@lingen.de

Koordinator – Kultur

Nina Küpker

Telefon 05 91.91 44-413

n.kuepker@lingen.de

Veranstaltungsorganisation

Neu im

Team

Petra Hans

Telefon 05 91.91 44-419

p.hans@lingen.de

Abonnementverwaltung

Edith Weiden

Telefon 05 91.91 44-411

e.weiden@lingen.de

Abonnementverwaltung

Online-Ticket-Verkauf

St. Bonifatius Kirche

Burgstraße 21 | 49808 Lingen (Ems)

Stadtbibliothek

Karolinenstraße 10 | 49808 Lingen (Ems)

Kath. Akademie und Heimvolkshochschule

Ludwig-Windthorst-Haus

Gerhard-Kues-Straße 16 | 49808 Lingen-Holthausen

Emslandhallen

Lindenstraße 24 | 49808 Lingen

EmslandArena

Lindenstraße 24 a | 49808 Lingen

BK

SB

LWH

EL

EA

Öffnungszeiten LWT:

Mo.–Do. 10.00 – 18.00 Uhr

Fr. (01.04.–31.12.) 10.00 – 17.00 Uhr

Fr. (01.01.–31.03.) 10.00 – 13.00 Uhr

Sa.

10.00 – 13.00 Uhr

LWT

Lingen Wirtschaft + Tourismus e.V.

Telefon 05 91.91 44-144

info@lwt-lingen.de

Reservierte Karten müssen innerhalb

einer Woche abgeholt werden!


4 | KulturZeit 2013/2014

KulturZeit 2013/2014

> Termine im September

bis 13. Oktober 2013

Ausstellung Judith Hopf

Samstag, 07.09.2013, 19 Uhr

Ökumenische Mitte

Spanische Nacht in Baccum

Samstag, 07.09.2013, 20.30 Uhr

5. Lingener Rock unplugged Nacht

Sonntag, 08.09.2012, 11 Uhr

Ausstellungseröffnung Dr. h. c. Heinrich Olmes

Sonntag, 08.09. – Mittwoch, 23.10.2013

Ausstellung von Werken von Dr. h. c.

Heinrich Olmes

Sonntag, 08.09.2013, 16 Uhr

Du bist in Ordnung, Charlie Brown

Musical von der Musikschule des Emslandes

Sonntag, 08.09.2013, 20 Uhr

Orgelkonzert mit Thomas Meyer-Fiebig

Mittwoch, 11.09.2013, 20 Uhr

Volker Pispers „ Bis neulich…“

– bereits ausverkauft –

Freitag, 13.09.2013, 19.30 Uhr

Eröffnungskonzert „Man(n) singt an der Ems“

Freitag, 13.09.2013, 20 Uhr

Literaturfest Niedersachsen – VGH Stiftung

Autorenlesungen u. a. mit Helmut Karrasek

Samstag, 14.09.2013, 15.00 Uhr

„Knabenchöre sind unsere Zukunft!“

KH

KM

TH

TH

TH

BK

TH

TH

SB

TH

Samstag, 14.09.2013, 17 Uhr

TH

Podiumsdiskussion „Die Zukunft des Männerchors“

Samstag, 14.09.2013, 19 Uhr

10 Jahre Kulturforum

Sommer-Event Sommernachtstraum

(Theater Company Stuttgart)

Samstag, 14.09.2013, 19.30 Uhr

Galakonzert „Man(n) singt an der Ems“

Mittwoch, 18.09.2013, 20 Uhr

Niedersächsische Musiktage

Sophie Hunger

Freitag, 20.09.2013, 20 Uhr

Johann König „Feuer im Haus ist teuer, geh raus“

- bereits ausverkauft -

Freitag, 20.09. – Sonntag, 22.09.2013

Altstadtfest

Samstag, 21.09.2013, 18 Uhr

Stepptanzshow - Tanzgalerie Svetlana Lorenz

Sonntag, 22.09.2013, 18 Uhr

Junge Virtuosen - Cello in Progress

Konstantin Manaev, Violoncello / Gunta Abele,

Violoncello

Montag, 23.09.2013, 10 Uhr

Nds. Musiktage

Konzert Musikschule des Emslandes und

Franziskusgymnasium

KM

TH

IV

TH

IN

TH

KH

TH

Dienstag, 24.09.2013, 20 Uhr

Ein schöner Schwede

Komödie von Laurence Jyl

Mittwoch, 25.09.2013, 11 Uhr

auf dem Lingener Marktplatz

Fest der Puppen - Punch & Judy

Mittwoch, 25.09.2013, 17 Uhr

Fest der Puppen - Punch & Judy (Clive

Chandler, GB) – Eröffnung

Mittwoch, 25.09.2013, 20 Uhr

Fest der Puppen - Fragile

(Cie. Gare Central, Belgien)

Donnerstag, 26.09.2013, 10 Uhr

Fest der Puppen - Fragile

(Cie. Gare Central, Belgien)

Donnerstag, 26.09.2013, 17 Uhr

Fest der Puppen - Die Schmuddels

(Trubo Prop, Deutschland)

Donnerstag, 26.09.2013, 19 Uhr

Fest der Puppen - Das Feuerzeug,

Papiertheater (Phönix Theater, NL)

Donnerstag, 26.09.2013, 20 Uhr

Central-Kino

Fest der Puppen - Das hässliche Entlein

(Broyachaya Sobachka Th., RUS)

Freitag, 27.09.2013, 10 Uhr

Central-Kino

Fest der Puppen - Das hässliche Entlein

(Broyachaya Sobachka Th., RUS)

Freitag, 27.09.2013, 17 Uhr

Fest der Puppen - Peter und der Wolf

(Marotte, Deutschland)

Freitag, 27.09.2013, 19 Uhr

Fest der Puppen - Des Kaisers neue

Kleider, (Phönix Theater, NL)

Freitag, 27.09.2013, 20 Uhr

Central Kino

Fest der Puppen - Mascha Kalenko

(Jeannette Luft, Deutschland)

Freitag, 27.09.2013, 20 Uhr

Horst Lichter

„Jetzt kocht er auch noch“

Samstag, 28.09.2013, 11 Uhr

Fest der Puppen - Ritter Rost

(Jan Mixsa, Deutschland)

Samstag, 28.09. – Sonntag, 29.09.2013

7. Apfelfest in Clusorth-Bramhar

Montag, 30.09.2013, 20 Uhr

Galaabend – 30 Jahre Studioprogramm

„360 Grad Adrenalin“

TH

PH

TH

TH

PH

PH

PH

PH

EL

PH

TH

> Rock Unplugged Nacht -

die Fünfte

Samstag, 01.09.2012, 20 Uhr

Samstag, 07. September 2013, 20.30 Uhr

Kulturforum St. Michael

Mit Max Prosa und drei emsländischen Bands

Eintritt: 15 € (9 € erm.)

> Einmal Stecker ziehen bitte. Danke.

Laut, mit ordentlich Dampf und 40.000 Watt

kann jeder. Aber geht‘s auch ohne Strom

und Drang? Klar. Bei der Rock Unplugged

Nacht! Ganz genaues Hinhören lohnt sich.

Die Ärzte, Sido oder Nirvana haben‘s auf

MTV gezeigt - Unplugged knallt! Und das

Schöne nebenbei: die „Rock Unplugged

Nacht“ fördert die Musikkultur im Emsland.

Diesmal sind neben Max Prosa drei emsländische

Bands, u.a. Big Balls Cowgirl und

Max Prosa

lo-volt-age, auf der Bühne. Eins ist dabei

sicher: Von diesem Abend und diesen Bands

wird man lange sprechen. Durch den Abend

moderieren und manövrieren wird Johannes

Striet vom SWR. 2011 wurde Clueso auf

Max Prosa aufmerksam und engagierte ihn

für das Vorprogramm seiner Tour. Im selben

Jahr hatte er bei Inas Nacht seinen ersten

Fernsehauftritt. Im Januar 2012 erschien

sein Debütalbum, das im Februar 2012 Platz

20 der deutschen Albumcharts erreichte.

Weitere aktuelle Infos unter:

www.unplugged-nacht.de •

> Veranstaltungen im September


6 | KulturZeit KulturZeit 2013/2014 | 7

Molto vocale

> „Man(n) singt an der Ems“

Festival für Männer- und Knabenchöre

sowie a-capella-Gruppen

Samstag, 01.09.2012, 20 Uhr

13. bis 14. September 2013

in Lingen

Theater:

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

> Du bist in Ordnung,

Charlie Brown

Sonntag, 8. September 2013

16 Uhr, Theaters

Musical nach dem bekannten

Comic Strip “Peanuts” von

Charles M. Schulz

von Clark Gesner, Michael Mayer

und Andrew Lippa

Sängerinnen und Sänger der

Gesangsklassen und der

Musicalabteilung und das

Ballett der Musikschule des

Emslandes


Iris Limbarth und Julia Felthaus


Ulrich Talle

Molto vocale

Freitag, 13. September,

19.30 Uhr

Eröffnungskonzert

> Knabenchor Neuenhaus

Molto vocale (Vokalensemble)

Lingener Männerquartett. •

Samstag, 14. September,

17.00 Uhr

„Die Zukunft des

Männerchors“

> Öffentliche Diskussionsveranstaltung

mit

· Carl Mathias Wilke (Präsident des CVNB)

· Dr. Koert Koers (KCV Emsland-

Grafschaft Bentheim)

· Detlev Blumentritt („Lucky Tigers“)

· Marie-Louise Baabe (MGV Bremervörde)

Gesprächsleitung: Prof. Eckhard Albrecht •

Samstag, 14. September,

15.00 Uhr

„Knabenchöre sind unsere

Zukunft!“

> Knabenchor Hildesheim mit

jungen Vokalensembles

Göttinger Knabenchor. •

Samstag, 14. September,

19.30 Uhr

Galakonzert

> Männerchor Hagen a. T. W.

MGV Harmonie Bremervörde

Lucky Tigers

Bremer Barbershopchor Singsation

Ettens Mannenkoor

Moderation: Prof. Eckhard Albrecht •

Eintritt: 8 € (5 € erm.)

> Clark Gesners schmissige, schlank

instrumentierte Musik mit ihrem agilen

Klavierpart im Mittelpunkt zeichnet die

Comicfiguren von Charles M. Schulz mal

jazzig, mal kabarettistisch. 1967 am Off

Broadway uraufgeführt, wurde es zum

Überraschungshit mit 1597 Vorstellungen

und wurde auch an zahlreichen deutschen

Theatern erfolgreich nachgespielt. Da ist

zunächst einmal Charlie Brown, der unsterblich

in das kleine rothaarige Mädchen

verliebt ist, die eingebildete Lucy, die eines

Tages Königin werden möchte, der fanatische

Beethovenfan Schröder, Linus, der

ohne seine Schmusedecke nicht leben kann,

Charlie’s kleine süße Schwester Sally, das

Baseballtalent Patty, die in Charlie verknallt

ist, Marcie, ihre beste Freundin und Snoopy,

der als Fliegerass gemeinsam mit Woodstock

gegen den fürchterlichen roten Baron

kämpft. •

Bühnen im

Innenstadtbereich:

Samstag, 14. September

ab 11 Uhr

„Männerchöre stellen

sich vor“

Lingener Männerquatett


8 | KulturZeit 2013/2014 KulturZeit 2013/2014 | 9

Sophie Hunger

> Ein schöner Schwede

Samstag, 01.09.2012, 20 Uhr

Dienstag, 24. September 2013

20 Uhr, Theater

Komödie von Laurence Jyl



Bálint Walter

Komödie am Altstadtmarkt Braunschweig

Eintritt: 16 € / 18,50 € / 21 €

> Sophie Hunger

Samstag, 01.09.2012, 20 Uhr

Mittwoch, 18. September 2013

20 Uhr, Halle IV

NEW VIDEO CLIP:

www.sophiehunger.com

> „Einen Schweden - oder gar nichts“

bestellt Denise bei einer Agentur, die Herren

als Begleiter für alleinstehende Damen

vermittelt. Mit diesem Mann möchte Denise

ihre Gäste am Abend ebenso beeindrucken,

wie mit dem großzügigen Landhaus, das sie

zu bewohnen vorgibt. Die Agentur schickt

jedoch Hermann, ganz offensichtlich den

Ladenhüter im Sortiment. Aber Hermann

versichert vehement, Schwede zu sein. Notgedrungen

akzeptiert Denise den gemieteten

„Supermann“, denn plötzlich steht statt

der eingeladenen Gäste gänzlich unerwarteter

Besuch vor der Tür. Beatrice und ihr

attraktiver Begleiter Paul, ein Schwede wie

aus dem Bilderbuch, sind gleichermaßen

überrascht wie beeindruckt von Denises

Männerwahl und spielen das Spielchen mit.

Es wäre in der Tat sehr peinlich für Denise,

wenn herauskäme, dass nicht nur der

„schöne Schwede“ eine Schwindelei ist.

Hermann mimt mit Hingabe den begehrenswerten

Liebhaber und Beinahe-Hausherrn,

analysiert die Liebesgewohnheiten der

Besucher, mäkelt an Denises eleganter

Wohnungseinrichtung herum und zerdeppert

das „abgrundtief hässliche“ Meißner

Porzellan. Aber weil Denise nicht die einzige

ist, die gute Miene zum bösen Spiel machen

muss, heißt es schließlich „Bahn frei“ für

den schönen Schweden, der der schönen

Schwindlerin längst verfallen ist. •

Kooperationsveranstaltung mit der niedersächsischen

Sparkassenstiftung und der Sparkasse Emsland

Eintritt: Sitzplatz 30 € (25 € erm.)

Stehplatz 20 € (15 € erm.)

Ein schöner Schwede

> “Ich verstehe nicht viel von Musik”,

offenbarte Sophie Hunger vor kurzem

kokett einer Journalistin des Schweizer Tagblatts.

Dieser Unbedarftheit ist wohl auch

die außergewöhnliche Ungeschliffenheit

und Direktheit ihrer Musik zu verdanken.

Begleiten lässt sich Sophie nicht von einer

ad hoc zusammengewürfelten Studioband,

sondern von den Musikern, die ihr festes

Ensemble bilden. “Um meine Musik zu machen,

brauche ich Leute, die mir vertrauen.

Die Musiker, die mich begleiten, treten auch

immer mit mir auf.”

Für die Umsetzung von Sophies musikalischen

Vorstellungen sind diese Musiker

bedeutend.

Was Sophie Hunger aus dem anschwellenden

Meer der zeitgenössischen Songschreiberinnen

hervorhebt, ist zum Beispiel

die Kombination von Integrität und Reife,

die sie auf ihrem neuen Album “Monday’s

Ghost” beweist. Deshalb greifen Vergleiche

mit vielen anderen Repräsentantinnen

dieses heterogenen Genres auch ins Leere:

Sophie Hunger ist keine neue Norah Jones

und will es auch gar nicht sein. Sophie

Hunger hat ihre eigene Nische gefunden

und trifft mit ihrer Musik, wie bejubelte

Konzerte in England und Frankreich zeigten,

offenbar nicht nur den Nerv der Hörer/innen

in ihrem Heimatland Schweiz. Oder wie Das

Magazin erklärt: „Sie hat etwas, was die

Leute nicht begreifen“. •


10 | KulturZeit 2013/2014

KulturZeit 2013/2014 | 11

> Fest der Puppen

360 GradAdrenalin

INTERNATIONALE FIGURENTHEATERKUNST

25. – 30. SEPTEMBER 2013

www.tpzlingen.de

www.facebook.com/festderpuppen

> Das Internationale Fest der Puppen in

Lingen ist eines der tradi tionsreichsten und

größten Festivals für internationale Figurentheaterkunst

in Niedersachsen. Es feiert in

diesem Jahr sein 30ig jähriges Jubiläum. Die

offizielle Eröffnung ist am Mittwoch, dem

25. September, um 17.00 Uhr im Professorenhaus

am Univer sitätsplatz. Veranstalter

ist das Theaterpädagogische Zentrum der

Emsländischen Landschaft (TPZ Lingen).

Ein vielseitiges Programm verspricht beste

Unterhaltung und Figurentheaterkunst auf

ho hem Niveau.

Spielorte sind die Bühne des TPZ im

Professorenhaus, eine größe re Bühne im

Kulturzentrum Central Kino in der Marienstraße,

das Theater an der Wilhelmshöhe

und ein Zelt mitten im Markttreiben auf

dem Lingener Marktplatz. Damit ist für

die Festivalbesucher auch 2013 wieder

eine gute und schnelle Erreichbarkeit der

Spiel orte im Zentrum der Stadt innerhalb

weniger Minuten zu Fuß ge währleistet.

Zum Fest der Puppen wird es ein umfangreiches

Begleitproramm geben. Zur

Vorbereitung und während des Festivals

finden Aktio nen in der Stadt und auf dem

Marktplatz statt, die Spaß und beste Unterhaltung

bieten. Im Zelt auf dem Marktplatz

werden während des Festivals nachmittags

kostenlose Mitmachaktionen für Kinder

angeboten. Eine historische Puppenroute

durch die Stadt Lingen in Verbindung mit

einer Stadtführung wird von Studierenden

der Theaterpädagogik erarbeitet.

Ein vom TPZ Lingen in Kooperation mit

der Hochschule Osnabrück, Studiengang

Theaterpädagogik, organisiertes Fachforum

begleitet das Festival. Sein Thema: Wirkungsweisen

eines Theaters der Din ge auf

Vorschulkinder und Grundschulkinder mit

Bezügen zu For schungsbereichen der Humorkommunikation:

Wie die Dinge lau fen

lernten - der Sprung über den Erfahrungsalltag

- theatralische Bedingungen von

Objekten, Puppen, Figuren, Atmosphären

im Puppentheater für Kinder. Damit wird

angeknüpft an das Thema des Jahres 2011

„Figurentheaterkunst und ästhetische Bildung

für die ganz Kleinen“. Die Praxisnähe,

die durch das damalige Festival gewährleistet

wurde und wieder geleistet werden

kann, macht den besonderen Reiz und die

hohe Effektivität dieses Fachforums aus.

Ideeller Partner ist das „deutsche forum für

puppenspiel“, Bochum.

Künstlerischer Leiter des Festes der Puppen

ist Heiner Schepers. •

Fest der Puppen

> Gala „30 Jahre

Studioprogramm“

360 Grad Adrenalin –

die neue Welt des Zirkus

Samstag, 01.09.2012, 20 Uhr

Montag, 30. September 2013

20 Uhr, Theater

Eintritt: 22 € / 24 € / 26 €

Abendkasse: 24 € / 26 € / 28 €

Wahlabonnement: 21,60 €

> Die in Australien erarbeitete Show „360

Grad Adrenalin“ stellt, im wahrsten Sinne,

alles bisher Gesehene auf den Kopf. Denn in

diesem urbanen Zirkus- und Kleinkunstprogramm

geht es um alle möglichen Formen

von Rotationen und Drehungen, 360 Grad

eben. Die jungen Ausnahmetalente aus Australien,

USA, Asien und auch Europa bieten

eine explosive Show und eine völlig neue

Dimension von Darbietungen: Frech, jung,

akrobatisch und äußerst dynamisch.

Der US-amerikanische „Basketballman“

zeigt mit seinen Bällen geradezu Unfassbares

mit viel Humor, Tempo und einer

Geschicklichkeit. Auch der mehrfache Weltmeister,

Olympiasieger und zweimalige Gewinner

der australischen BMX-Spiele Simon

O´Brien, dessen Name seit 10 Jahren Synonym

für den Sport mit dem BMX-Rad ist,

präsentiert gewagte „Acts“. Der englische

Cyr-Rad Profi Rhys Miller und die Breakdancer

BBoy Blomd und BBoy Yogi sind absolute

Profis auf ihrem Gebiet und bringen

geniale Tricks auf die Bühne. Während der

Koreaner BBoy Blond schon am Broadway

begeisterte und mehrere Meisterschaften

im Breakdance gewann, trat der Engländer

Rhys Miller in dem Musical „Jesus Christ

Superstar“ auf und wechselte später als

Artist zum australischen Kultzirkus „Circa“.

Der künstlerische und musikalische Leiter

von „360 Grad Adrenalin“ Gene Peterson,

ein phänomenaler Schlagzeuger, Pianist und

Komponist macht den unverwechselbaren

Sound. Damit es dann tatsächlich ein Galaabend

wird, erwartet die Besucher noch

die ein oder andere Überraschung im Foyer

des Theaters. •


12 | KulturZeit 2013/2014

KulturZeit 2013/2014 | 13

> Termine im Oktober

Donnerstag, 03.10.2013, 20 Uhr

DietutniX – Frauenkabarett

„Aufgetakelt“

Samstag, 05.10.2013, 20 Uhr

Walter Kempowski-Lesung mit Perlen der Musik

Freitag, 18.10.2013, 19.30 Uhr

Die AMIGOS - Live 2013

Sonntag, 20.10.2013, 20 Uhr

Nabucco

Oper von Giuseppe Verdi

Mittwoch, 23.10.2013, 20 Uhr

Der Eiserne Gustav

Komödie von Hans Fallada

Dienstag, 22.10.2013, 20 Uhr

NDR 1 Niedersachsen Oldie-Show

Donnerstag, 24.10.2013, 19 Uhr

OLB Herbstkonzert

Donnerstag, 24.10.2013, 20 Uhr

Studioprogramm: Siegfried der Drachentöter

Freitag, 25.10.2013, 20 Uhr

ABBACOVER

Samstag, 26.10.2013, 20 Uhr

Duo Zia - Jazz und traditionelle Musik

Marcus Rust, Trompete und

Christian Grosch, Orgel

Sonntag, 27.10.2013, 11 Uhr

Ausstellungseröffnung Lennart Foppe

Sonntag, 27.10.2013 – Mittwoch, 27.11.2013

Ausstellung mit Werken von Lennart Foppe

Sonntag, 27.10.2013, 11 Uhr

Kiki & Pupps: Der kleine Wassermann

Dienstag, 29.10.2013, 20 Uhr

Rent- Das Musical

Ensemble der Hochschule Osnabrück

Dienstag, 29.10.2013 – Sonntag, 03.11.2013

Stadtbibliothek/andere Orte

10. Lingener Kinderbuchwoche

Donnerstag, 31.10.2013, 20 Uhr

Frau Müller muss weg

Schauspiel von Lutz Hübner

TH

KM

EL

TH

TH

EL

TH

PH

TH

KK

TH

TH

PH

TH

TH

> DietutniX :

Frauenkabarett

„Aufgetakelt“

Donnerstag, 3. Oktober 2013

20 Uhr, Theater

Eintritt: 15 €

> Frisch aufgetakelt gehen sie dem Quell

des Lebens auf den Grund – mit und ohne

Rettungsring.

DietutniX wollen nicht länger zusehen,

wie der Flüssigkeitshaushalt der Erde ins

Schwimmen gerät. Aber welcher Weg ist der

Richtige? Sollen wir alle mehr trinken oder

doch lieber Wasser sparen? Können wir

uns unser Kombüsenglück in Zukunft noch

leisten? Und was werden uns die Wasser-

Pfeifen aus Brüssel noch zu diesem Thema

einschenken?

DietutniX holen die

Antworten auf diese

und andere Fragen mit

Gesang und Reederei

auf die Trockendocks

der Bühnen.

So oder so – es wird ein

feuchtfröhlicher Abend

mit DietutniX. Wasser

Marsch! •

DietutniX

> Walter Kempowski-Lesung

mit Perlen der Musik

Samstag, 5. Oktober 2013

20 Uhr, Kulturforum St. Michael

Kartenpreis: 13,00 € (erm. 8,- €) erhältlich

beim LWT in Lingen, Tel. (0591) 9144-144,

und beim VVV-Nordhorn, Tel. (05921) 80390,

sowie unter www.lingen.de.

> Einer der bedeutendsten deutschen

Autoren der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

hat uns viele Werke hinterlassen, von

denen die Bücher der deutschen Chronik

durch die Verfilmung von „Tadellöser &

Wolff“ und „Uns geht‘s ja noch gold“ wohl

den größten Bekanntheitsgrad erreicht

haben.

Das Kulturforum darf die Witwe des 2007

verstorbenen Schriftstellers, Hildegard Kempowski,

zu einer Lesung aus den Werken

ihres Mannes begrüßen. Das Ensemble

„Camerati concertanti“, bestehend aus

Leipziger Musikern, darunter auch Ralf

Schippmann, Oboist des Bachorchesters,

umrahmt die spannenden Buchausschnitte

mit musikalischen Kostbarkeiten. •

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

> Nabucco

Sonntag, 20. Oktober 2013

20 Uhr, Theater

Oper von Giuseppe Verdi

Art Stage/ Moldawische

Staatsoper

Eintritt: 18,50 € bis 23,50 €

> Nabucco, Abkürzung von Nabucodonosor,

der italienischen Namensform von

Nebukadnezar, ist der Titel einer Oper von

Giuseppe Verdi, 1841 komponiert und am 9.

März 1842 im Teatro alla Scala in Mailand

uraufgeführt. Das Libretto stammt von

Temistocle Solera (1815–1878). Die Oper

hat einerseits das Streben des jüdischen

Volkes nach Freiheit aus der babylonischen

Gefangenschaft zum Thema, andererseits

steht die Hybris des Titelhelden im Zentrum,

der sich selbst zum Gott machen will, daraufhin

mit Wahnsinn geschlagen wird und

erst durch seine Bekehrung zum Gott der

Hebräer geheilt wird.

In der Geschichte von Rache, Zerstörung

und Eifersucht, die sich zwischen Hebräern

und Babyloniern in der Zeit um 586/ 87

v. Chr. ereignet und die trotz Wahnsinn

und Selbstmord durch Nabucco zu einem

versöhnlichen Ende geführt wird, machen

vor allem die Chorszenen, die Aufruhr und

Trauer der Unterdrückten in ganz besonderer

Weise zum Ausdruck bringen, diese

Erfolgsoper Verdis zu einem einzigartigen

Opernwerk. •

Nabucco

> Veranstaltungen im Oktober


14 | KulturZeit 2013/2014

KulturZeit 2013/2014 | 15

> Der Eiserne

Gustav

Mittwoch,

23. Oktober 2013

20 Uhr, Theater

Schauspiel nach dem Roman von

Hans Fallada in einer Fassung

von Peter Lund


Mit u. a. Walter Plathe u. 5


Gastspiele Berlin

Eintritt: 16 € bis 21 €

> Mit nur einer Droschkenfahrt wurde

der Eiserne Gustav 1928 weltberühmt.

Zehn Jahre nach Ende des ‚großen‘ Krieges

kutschierten er und sein Schimmel Grasmus

nach Paris, und ganz Deutschland jubelte

dem alten Mann zu. Da fuhr es hin, das alte

Preußen, und kaum einer ahnte, was schon

bald statt seiner kommen würde.

Hans Fallada hat dem Eisernen Gustav mit

seinem gleichnamigen Roman ein literarisches

Denkmal gesetzt. Wobei die Fahrt

nach Paris nur Schluss- und Höhepunkt

einer deutschen Familiengeschichte ist, die

beispielhaft ist für eine ganze Nation. In

ihrer Treue zum Kaiser, im Leid des Krieges

und im Verlust der Inflation verliert die

Familie Hackendahls nicht nur ihr Geld

und ihre Kinder, sie verliert vor allem ihren

Glauben an eine anständige Welt.

Immer wieder hat Fallada in seinen Büchern

diesen Kampf um ein anständiges Leben

beschrieben.

Im Eisernen Gustav wird daraus eine Liebeserklärung

an die Generation der Väter,

die aus Arroganz und falschem Gehorsam

einen Krieg beginnen, den die Generation

der Kinder nicht gewinnen kann. •

> ABBA

Illusion

Freitag, 25. Oktober 2013

20 Uhr, Theater

Tickets über alle Geschäftsstellen der

Sparkasse Emsland

Eintritt: 26 €, für Sparkassenkunden nur

23 €

> Keine andere Band in der Geschichte

der Popmusik hat der Welt ein derartig

fantastisches musikalisches Werk geschenkt

wie die vier Schweden Agnetha

Fältskog, Anni-Frid Lyngstad, Björn Ulvaeus

und Benny Andersson.

Die atemberaubende Konzert-Show ABBA

> Rent – Das Musical

Dienstag, 29. Oktober 2013

20 Uhr, Theater

Rockmusical von Jonathan

Larson

Produktion der Hochschule

für Musik und Kunst Osnabrück

Eintritt: 16 € bis 20 € (6€ erm. 2. + 3. Rang)

Illusion der europaweit erfolgreichen

Band ABBACOVER zeigt die Band ABBA,

wie sie wirklich war: als eine fantastische

Liveband. ABBA Illusion ist ein Abend voller

wunderschöner Erinnerungen an damals

mit vielen tollen originalgetreuen Kostümen

und einer Band, die sich des großartigen

musikalischen Werkes der Band ABBA mehr

als würdig erweist und den Mythos noch

einmal erlebbar macht. Dargeboten werden

natürlich alle Hits der Superband ABBA von

„Waterloo“ bis „Thank you for the Music“,

aber auch der eingefleischte Fan, der sich

mehr wünscht als nur die „Best of“, kommt

nicht zu kurz. •

ABBACOVER

Rent

Der Eiserne Gustav

> „Rent“ das Musical erzählt aus dem

Leben von acht jungen Menschen in den

achtziger Jahren. Die Geschichte handelt

vom Protest gegen eine Gesellschaft, in der

junge Künstler und Freidenker keinen Platz

mehr haben. Sie handelt von verratener

Freundschaft, zerbrochener Liebe, Misstrauen,

Krankheit, Drogen und Gewalt. Freundschaft,

neu gefundene Liebe, Vergebung,

Freude am Leben und Hoffnung stehen aber

genauso im Mittelpunkt. Diese Vielfalt von

Emotionen macht „Rent“ zu einem Stück,

das manchmal traurig, auch lustig und

berührend, vor allem aber natürlich ist und

das viele Aspekte des Lebens beleuchtet.

„Rent“ ist eine Geschichte der menschlichen

Beziehungen und letztlich des Lebens

selbst. In „Rent“ werden Tabuthemen

behandelt, die gerade bei jungen Menschen

kein Tabu bleiben dürfen. Die acht

Frauen und Männer, die im Mittelpunkt der

Geschichte stehen, sind alle ganz unterschiedliche

Charaktere, die unterschiedlich

mit diesen Themen wie Homosexualität,

AIDS und Drogen umgehen. •


16 | KulturZeit 2013/2014

KulturZeit 2013/2014 | 17

> 10. Lingener

Kinderbuchwoche 2013

Dienstag, 29.10.2013 bis Sonntag, 03.11.2013

Stadtbibiothek und andere Orte

> 2013 findet die Lingener Kinderbuchwoche

bereits zum 10. Mal statt und bietet

wieder ein Forum für empfehlenswerte

Kinderbücher. Viele Lesungen, Kreativangebote

und Aktionen rund um die Kinderliteratur

sollen Lesebegeisterung wecken und

fördern.

Wir möchten alle Besucherinnen und Besucher

anregen, mal wieder und erstmalig

sich ins Büchermeer zu stürzen, mit Büchern

vom Alltag abzuschalten und der Fantasie

freien Lauf lassen. Es sind auch einige Lesungen

an ungewöhnlichen Orten geplant.

Rund um das Buch wird in dieser Woche

> Frau Müller

muss weg

Donnerstag,

31. Oktober 2013

20 Uhr, Theater

Komödie von Lutz Hübner


Mit Claudia Rieschel,

Wolfgang Seidenberg,

Gerit Kling u.a.

Euro Studio Landgraf

Andrea Lüdke

Eintritt: 16 € bis 21 €

> Wieder einmal bestätigt Erfolgsdramatiker

Lutz Hübner seinen Ruf ein äußerst

amüsanter wie nachdenklicher Autor zu

sein. In seinem neuen Spielplanhit haben

fünf Elternvertreter einer vierten Grundschulklasse

die Lehrerin Frau Müller um

eine Unterredung gebeten, um ihr zu sagen,

was sie von ihr halten: Nämlich NICHTS.

Wolfgang Seidenberg

Mütter wie Väter sind sich einig: Nicht die

eigenen Sprösslinge sind Schuld an dem miserablen

Leistungsstand der Klasse, sondern

allein die unfähige Lehrerin. Deshalb heißt

die Parole: Frau Müller muss weg. Und zwar

so schnell wie möglich! Die Viertklässler

sollen mit einer anderen Klassenlehrerin

noch eine Chance haben, den Wechsel ans

Gymnasium zu schaffen.

wieder gespielt, gebastelt und gemalt,

eine wichtige Ergänzung zum Lesen, denn

all dieses trägt zur Schulung von Vorstellungskraft

und Kreativität bei. Des Weiteren

werden Fortbildungsangebote vom LWH

für Pädagogen, Erzieher/innen und Eltern

angeboten.

Die Lingener Kinderbuchwoche ist eine

Initiative von Büchereireferat Emsland des

Bistums Osnabrück, Fachschule St. Franziskus

für Sozialpädagogik, FD Kultur der Stadt

Lingen (Ems), Kunstschule im Kunstverein

Lingen, Ludwig-Windthorst-Haus, Stadtbibliothek,

Theaterpädagogisches Zentrum der

Emsländischen Landschaft, Volkshochschule

Lingen und der Buchhandlung Holzberg.

Ansprechpartner bei Rückfragen:

Andreas Löpker, FD Kultur der Stadt Lingen

(Ems), Tel. 0591/9144-412

Josef Lüken, Stadtbibliothek Lingen, Tel.

0591/916710 •

Sachlich und fair soll das Gespräch geführt

werden – das haben die Eltern sich vorgenommen.

Aber schon nach kurzer Zeit spielt

Objektivität keine Rolle mehr und es geht

ans Eingemachte: Vorwürfe, Beleidigungen,

Beschimpfungen bringen die Stimmung auf

den Nullpunkt. Unverrückbar vertreten die

ehrgeizigen Eltern die Überzeugung, dass

ihre eigenen Kinder ganz besonders begabte

Persönlichkeiten sind, die zwar ab und

zu spezieller Förderung bedürfen, aber jede

Chance verdienen. Aber das sieht die Müller

alles nicht! Im Gegenteil. Ihre Liste über die

Defizite der Schüler ist lang. •

Gerit Kling


18 | KulturZeit 2013/2014

KulturZeit 2013/2014 | 19

> Termine im November

Sonntag, 03.11.2013, 11 Uhr

Kiki und Pupps: Nulli und Priesemut

Sonntag, 03.11.2013, 13 Uhr bis 18 Uhr

Kinderbuchfest im Rahmen der

10. Lingener Kinderbuchwoche

Mittwoch, 06.11.2013, 20 Uhr

Klaus Lage - Solo

Freitag, 08.11.2013, 20 Uhr

Vucciria – Sizilianische Live-Musik

Samstag, 09.11.2013, 19.30 Uhr

Gedenkfeier Reichspogromnacht

Gedenkort Jüdische Schule

Sonntag, 10.11.2013, 11 Uhr

Kiki & Pupps: Immer in Bewegung!

– Christian Hüser

Sonntag, 10.11.2013, 20 Uhr

Rot

Schauspiel von John Logan

Mittwoch, 13.11.2013, 20 Uhr

The Cavern Beatles

PH

TH

KM

PH

TH

TH

> Kiki & Pupps

Nulli und

Priesemut

> Klaus Lage

„Zeitreisen“ Solo - Tour 2013

Mittwoch, 6. November 2013

20 Uhr, Theater

Vorverkauf: 20 € bis 24 €

Abendkasse: 22€ bis 26 €

Klaus Lage

> Veranstaltungen im November

Donnerstag, 14.11.2013, 20 Uhr

Studioprogramm: Britta Weyers

Marilyn – Liebe macht blond –

Sonntag, 17.11.2013, 11 Uhr

Kiki & Pupps: Dornröschen

Montag, 18.11.2013, 20 Uhr

The Arcos Orchestra New York

Dienstag, 19.11.2013, 20 Uhr

Harry & Sally

Schauspiel von Nora Ephron

Donnerstag, 21.11.2013, 20 Uhr

Don Karlos

Schauspiel von Friedrich Schiller

Samstag, 23.11.2013, 20 Uhr

Wir von hier:

Klavierduo Karolin & Friederike Stegmann

Samstag, 23.11.2013, 20 Uhr

Feuerengel - A Tribute to Rammstein

Sonntag, 24.11.2013, 11 Uhr

Kiki & Pupps: Albin und Lila

Donnerstag, 28.11.2013, 20 Uhr

Trio LiMusIn – Vivaldi trifft Kästner

Samstag, 30.11.2013, 20 Uhr

Eröffnungskonzert der EmslandArena

Katie Melua & Bosse

PH

PH

TH

TH

TH

KM

EL

PH

PH

EL

Samstag, 3. November 2013

11 Uhr, Professorenhaus

Wolfsburger Figurentheater

Compagnie, ab 4 Jahre

Eintritt: 3 €

> Hase Nulli und Frosch Priesemut sind

die dicksten Freunde. Die Zwei wohnen

in Lieselottes wundervoll gepflegtem

Kleingarten.

An einem schönen Spätsommertag kommt

die Möhrenspezialistin Lieselotte, um ihre

Möhren zu ernten. Hier macht Lieselotte so

schnell niemand was vor - außer Hase Nulli.

Der weiß nämlich noch besser Bescheid in

Sachen Möhren. So ist das eben mit heiß

geliebten Lieblingsspeisen.

Eine möhrenknackige Geschichte nach dem

Bilderbuch von Matthias Sodtke •

> Nachdem Klaus Lage mehr als 30 Jahre

lang bei seinen Konzerten mit Bands in unterschiedlichsten

Besetzungen aufgetreten

war, machte er 2010 zum ersten Mal wieder

das, was er bereits in den 70er Jahren in

Berliner Clubs getan

hatte: Auftritte als

Solist – nur Stimme

und Gitarre – ganz

allein.

Die für ihn – dem

seit 3 Jahrzehnten

etablierten Rocksänger

– sowohl als Abwechslung

wie auch

als Herausforderung

gedachte Tournee

„Alleingang“ erwies

sich als erfolgreiche

und von Publikum,

wie Presse, begeistert

aufgenommene

Art des Solo-Entertainments.

Unter dem Programmtitel

„Zeitreisen“ folgt im Herbst

2013 nun seine neue Solotournee. Der

Name des Programms ist dabei durchaus

wörtlich zu verstehen: Klaus Lage spannt in

Liedern und Geschichten einen zeitlichen

Bogen von seinen nicht nur musikalischen

Anfängen bis zur Gegenwart.

Die Konstante dabei: seine Stimme, die so-

wohl rau und rauchig, zart und sensibel, als

auch frech und witzig klingt, vor allem aber

immer unverwechselbar. Auch ganz allein,

nur von einer Gitarre begleitet, vermag sie

einen Raum auszufüllen und beim Publikum

Klaus Lage, © R. Marszall

wohlige Schauer auszulösen. Wenn Klaus

Lage sehr bekannte und weniger bekannte,

ältere und neue Lieder singt, wenn er die

Freiheit des Soloartisten für spontane Einlagen

nutzt, von Erfahrungen und Erlebnissen

auf seinem langen Weg erzählt, ohne in

Nostalgie zu versinken. •


20 | KulturZeit 2013/2014 KulturZeit 2013/2014 | 21

> Vucciria

Sizialianische Musik

Freitag, 8. November 2013

20 Uhr, Kulturforum St. Michael

Kartenpreis: 15,00 € (erm. 10,00 €) erhältlich

beim LWT in Lingen, Tel. (0591) 9144-

144, und beim VVV-Nordhorn, Tel. (05921)

80390, sowie unter www.lingen.de

> Ihrem Charme, dem sizilianischen

Facino, entzieht sich niemand: Die Band

Vucciria, benannt nach dem Altstadtmarkt

Palermos, steckt jeden an mit der unbändigen

Heiterkeit und dem lockeren Lebensgefühl

Siziliens. Temperamentvolle, schnelle

Rhythmen wechseln sich in ihren Konzerten

ab mit feinsinnigen Eigenkompositionen

und traditionellen Volksweisen gesungen

von Guiseppe Perna und Toti Denaro, die

zusätzlich kleine deutsche Übersetzungen

einflechten. Die Musiker Nicolo Loro Ravenni

aus Padua und Emanuele Mazè aus Paris

komplettieren das kreative Quartett, das für

italienisches Temperament und literarische

wie musikalische Tradition steht. Erleben

Sie dieses lebenslustige Ensemble live auf

ihrer Deutschland-Tour und lassen Sie sich

einfach mitreißen von deren Rhythmen! •

> Rot

Rot, © Barbara Braun

> Kiki & Pupps

Immer in Bewegung! - Christian Hüser

Sonntag, 10. November 2013

11 Uhr, Professorenhaus

Sonntag, 10. November 2013

20 Uhr, Theater

Schauspiel von John Logan


Benno Lehmann


Eine Produktion vom

Euro-Studio Landgraf

Rot, © Barbara Braun

> Das neue Mit Mach Programm von

Christian Hüser!

Wenn Christian Hüser auf der Bühne

schwungvolle Songs wie den „Immer in

Bewegung“, „112“ oder seinen Hit „Fit wie

ein Turnschuh“ singt, dann fliegen Hände

durch die Luft und es wird gelacht, gesprungen

und getanzt. Denn bei seinen Mit-

Mach-Konzerten hält es die Kinder nicht

auf den Stühlen – Soll es auch gar nicht! In

seinem aktuellen Live-Programm „Immer

in Bewegung“ geht es um viel Bewegung,

Spiel und vor allem Spaß. Und den haben

nicht nur die Kinder: Auch die Grossen

werden oft beim Mitmachen ertappt und

das freut die Kinder umso mehr.

Es darf aber auch entspannt werden, denn

mit wunderschönen Balladen wie „Ich mag

Dich! oder „Bis bald“ verzaubert der Meppener

Kinderliedermacjer sein Publikum

immer wieder aufs Neue. Tanzen, singen, lachen,

springen, klatschen – Christian Hüser

macht Spaß für die ganze Familie. •

Eintritt: 16 € bis 21 €

Christian Hüser

> Rot ist mehr als eine Hommage an

den amerikanischen Künstler Mark Rothko

und eine Reflexion über die Kunst im 20.

Jahrhundert: Die bei aller Dynamik subtilen

redegewandten Zweikämpfe von Rothko

und Ken sind ein spannendes Kräftemessen

zwischen zwei Denkweisen, zwei

Lebenshaltungen, zwei Generationen. Mark

Rothko arbeitet mit Assistent Ken an dem

hochdotierten Auftrag für ein New Yorker

Luxus-Restaurant. Zwei Jahre dauert diese

Auftragsarbeit mit 30 Bildern der Serie. Die

Ausgestaltung eines ganzen Raumes war

für den Maler ein lange gehegter Wunschtraum.

Er, einer der bedeutendsten Künstler

des 20. Jahrhunderts, erhält 1958, dem Jahr,

in dem er die USA auf der Biennale in Venedig

vertritt, den höchstdotierten Auftrag

seines Lebens (35.000 Dollar – heute ca. 2.

Millionen Dollar). Ken, der junge Maler, der

die brüskierende Mischung aus Genialität,

Besessenheit, Selbstherrlichkeit und

Arroganz, aber auch Verletzlichkeit Rothkos

ertragen muss, provoziert den Menschen

hinter dem Maler, weil er ihn und sein Werk

verstehen will. Der hervorragende Dialogschreiber

Logan, der den neuen James

Bond Film schrieb, lässt ihn die falschen

Fragen stellen, die genau die richtigen sind,

zwingen sie Rothko doch dazu, sich mit sich

selbst auseinanderzusetzen. •


22 | KulturZeit 2013/2014 KulturZeit 2013/2014 | 23

> The Cavern Beatles

Mittwoch, 13. November 2013

20 Uhr, Theater

Eintritt: 29 € bis 42 €

Dornröschen

> Wie durch eine Zeitmaschine werden

die Zuschauer (aller Altersklassen) in die

60er Jahre zurück versetzt. Ein über zweistündiges

Power-Konzert mit authentischer

Technik, Instrumenten und Kostümen und

ohne jeglichem „Schnick-Schnack“ mit anschließenden

4-6 Zugaben sind die besten

Beweise dafür!

Erstklassige “Tribute Bands” versuchen

nicht nur so wie ihre bekannten Vorbilder

auszusehen und zu klingen, sondern

schaffen es, das wahre Wesen der Künstler

und die Stimmung der Zeit zu erfassen und

dem Zuschauer zu vermitteln. In dieser

Hinsicht sind die Cavern Beatles führend in

ihrer Zunft und schaffen es immer mit ihrer

erstaunlichen Bühnenpräsenz die Zuschauer

mitzureißen. Sieht man die einzelnen Musiker,

ist es offensichtlich wen sie darstellen

- sieht man alle zusammen auf der Bühne

wird die Ähnlichkeit zum Original verblüffend.

Als Musiker haben sie die Songs der

Beatles bis ins Kleinste erforscht, um vom

Akkordgriff bis hin zu jedem Drumfill die

Musik so authentisch wie möglich zu spielen.

Von Kritikern wird oft ihr stimmliches

Können gelobt. Alle vier Bandmitglieder

sind in Liverpool geboren und aufgewachsen,

was ihnen einen natürlichen stimmlichen

Vorteil gibt. •

> Kiki & Pupps

Dornröschen

Sonntag, 17. November 2013

11 Uhr, Professorenhaus

> Pappen Elli, Ab 4 Jahre

Voll Freude über die Geburt ihres Kindes,

geben der König und die Königin ein

prachtvolles Fest. Sie laden die Feen des

Landes dazu ein. Da es aber am königlichen

Hof nur 12 goldene Teller gibt, muss die 13.

Fee zu Hause bleiben... •

The Cavern Beatles

> The Arcos Orchestra New York

Kleine Nachtmusik (Mozart)

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

> Studioprogramm: Britta Weyers

„Marilyn – Liebe macht blond“

Donnerstag, 14. November 2013

20 Uhr, Professorenhaus

Eintritt: 15 € (7,50 € erm.)

> Britta Weyers spricht und singt über

den ersten Kuss und das verflixte 7. Jahr,

die besten Freunde der Frauen (Diamanten

Schuhe? Oder eine gute Zahnersatzzusatzversicherung?

), die schönsten Schwächen

der Männer (bevorzugt Blondinen), über

verrückte Finanzberater, famose Väter und

eine großartige Komödiantin, die heute 85

Jahre alt wäre.

Ein Abend über die nicht endende Leuchtkraft

des täglichen Auftritts, über Sehnsucht

und Glamour von Bäckereifachverkäuferinnen,

weil in jeder Frau hin und wieder mal

Marilyn steckt, von den Männern ganz zu

schweigen. Und das ist mehr als gut so.

Es darf gefunkelt werden in der Welt, denn

wozu wären Sterne denn sonst da?

www.brittaweyers.de

Marilyn

Montag, 18. November 2013

20 Uhr, Theater


John-Edward Kelly

W. A. Mozart (1756-1791) -



Kammersinfonie


Cellokonzert

(mit der Solocellistin)

W. A. Mozart (1756-1791) -


The Arcos Orchestra New York

> Obwohl die zeitgenössische Musik für

das Arcos Orchestra eine zentrale Bedeutung

hat, ist das Orchester kein „Neue-Musik-

Ensemble“. Da die moderne Musik aus der

historischen Musik entstanden ist und am

besten zu verstehen und anzunehmen ist

wenn sie im passenden historischen Kontext

erklingt, enthalten möglichst alle Programme

des Arcos Orchestras sowohl zeitgenössische

als auch ältere Werke. So wird dem Zuhörer

eine musikalische Brücke vom Alten zum

Neuen gebaut.

Nach zahlreichen Konzerten in den USA

kam das Arcos Orchestra im Februar 2008

zu seiner ersten Tournee nach Europa und

spielte u. a. in Berlin, Dresden, Karlsruhe

und der Schweiz. Im März 2010 gastierte

das Orchester in Italien, Frankreich und

Deutschland (u. a. Berlin und München).

Solisten waren dabei Sabine Meyer, Reinhold

Friedrich und Susanne Grützmann. Auf seiner

diesjährigen Tournee wird das Orchester u.

a. in Wien (Konzerthaus), Berlin (Konzerthaus),

Würzburg (Mozartfest), Stuttgart

(Liederhalle), München und bei den Dresdner

Musikfestspielen zu hören sein.

www.arcos-orchestra.com. •


24 | KulturZeit 2013/2014 KulturZeit 2013/2014 | 25

> Harry &

Sally

Dienstag, 19. November 2013

20 Uhr, Theater




Elsholz, Jana Kozewa und

Andreas Werth

Komödie am Altstadtmarkt in

Braunschweig

Harry & Sally

> Don Karlos

Donnerstag,

21. November 2013

20 Uhr, Theater

Schauspiel von Friedrich Schiller



Grindemann

Theatergastspiele Kempf

München

Eintritt: 16 € bis 21 €

Don Karlos

Eintritt: 16 € bis 21 €

> Zunächst beginnt alles ganz unromantisch:

Als Harry und Sally sich zum ersten

Mal begegnen, liegen sie sich sofort in den

Haaren. Harry will mit der frisch nach New

York gezogenen Sally ins Bett; blöderweise

ist er mit ihrer besten Freundin zusammen.

Da vertröstet ihn Sally doch lieber auf die

Freundschaft. Für Harry ein eigenartiges

Angebot. Eine Freundschaft zwischen Mann

und Frau? Unmöglich, da kommt doch früher

oder später sowieso immer irgendwie

der Sex dazwischen. So trennen sich ihre

Wege, um sich fünf Jahre später wieder

zufällig zu kreuzen, zu verlieren und nach

weiteren sechs Jahren schließlich erneut zu

begegnen. Harry ist frisch von seiner Frau

verlassen, Sally frisch von ihrem langjährigen

Freund getrennt. Die zwei Singles

entwickeln eine enge Freundschaft. Muss

sich Harry vom Gegenteil seiner Geschlechtertheorie

überzeugen lassen? Oder kommt

am Ende der Sex, oder noch viel schlimmer,

die Liebe dazwischen? •

> Der verzweifelte Don Karlos, Sohn

König Philipps II., liebt heimlich seine

Stiefmutter, die seine Verlobte war, aber aus

Staatsraison vom König geheiratet wurde.

Der König wacht über sein katholisches

Machtzentrum genauso misstrauisch, wie

er eifersüchtig seinen Sohn und die Königin

bespitzeln lässt. Der Jugendfreund des Prinzen

Marquis von Posa versucht Karlos aus

seiner Verzweiflung zu reißen, indem er ihn

auf die Grausamkeit aufmerksam macht,

mit der sein Vater die spanischen Truppen

in den niederländischen Provinzen wüten

lässt. Karlos soll sich den Unterdrückten

annehmen und als Statthalter in Flandern

für Ruhe sorgen. Doch der einst “löwenkühne

Junge“ zögert. Die Handlung nimmt

ihren Lauf mit tödlichen Folgen. Denn vor

den Intrigen der Mächtigen gibt es kein

Entrinnen. Jeder handelt kompromisslos in

eigener Sache. Mit der Wucht einer Sintflut

prallen die Konflikte aufeinander. Es findet

ein zerstörerischer Kampf für persönliche

und politische Selbstbestimmung statt.

Die Figuren resignieren, jubeln, schwelgen,

triumphieren, leben, lieben, leiden, und am

Ende übergibt der König Frau und Sohn der

Inquisition. •

> Trio LiMusIn

„Vivaldi trifft Kästner“

Donnerstag, 28. November 2013

20 Uhr, Professorenhaus

Eintritt: Vorverkauf: 14 € (10 € erm.)

Abendkasse: 17 € (13 € erm.)

> Wenn sich mit Antonio Vivaldi und Erich

Kästner zwei ganz Große der Musik und der

Literatur des Themas „Zeit“ annehmen, ist

das allein schon aller Aufmerksamkeit wert.

Wenn nun das Ergebnis dieser künstlerischen

Auseinandersetzung parallel zur Aufführung

kommt, ist ein äußerst anregender

Abend garantiert.

Während Kästner den „Jahreslauf auf dem

Lande“ beschreibt, sogar einen 13. Monat

erfindet, der alles Wünschenswerte in sich

vereint, ist Vivaldi mit seiner lautmalerischen

Natur- und Stimmungsbeschreibung

immer noch unübertroffen. Ein ebenfalls

reizvoller Abend, der unseren Gästen in

schöner Erinnerung bleiben wird-

Interpretiert wird Kästners Gedichtzyklus

von Ihno Tjark Folkerts, der „nebenher“ ja

auch „Die Vier Jahreszeiten“ spielt und für

diese fulminante Gesamtleistung bei Publikum

und Presse begeisterte Zustimmung

erntete. •


26 | KulturZeit 2013/2014

KulturZeit 2013/2014 | 27

> Termine im Dezember

Sonntag, 01.12.2013, 11 Uhr

Ausstellungseröffnung Roswitha Lammersdorf

Sonntag, 01.12.2013 – Mittwoch, 15.01.2014

Ausstellung mit Werken von Roswitha

Lammersdorf

Sonntag, 01.12.2013, 15 Uhr

Hänsel und Gretel

Singspiel von Engelbert Humperdinck

Sonntag, 01.12.2013, 17 Uhr

Bachorchester des Gewandhauses zu Leipzig

„Die Brandenburgischen Konzerte“ (1-6)

Sonntag, 08.12.2013, 15 Uhr

Hänsel und Gretel

Singspiel von Engelbert Humperdinck

Sonntag, 08.12.2013, 18 Uhr

Junge Virtuosen: Suyoen Kim (Violine)

und Jinsang Lee (Klavier)

Mittwoch, 11.12.2013, 20 Uhr

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster

stieg und verschwand

Schauspiel von Jonas Jonasson

Donnerstag, 12.12.2013, 20 Uhr

Parov Stelar Band

Donnerstag, 12.12.2013, 20 Uhr

Studioprogramm: placebotheater

Münster „Impro ist alles!“

Samstag, 14.12.2013, 20 Uhr

Weihnachtskonzert Chorwerkstatt Lingen

Sonntag, 15.12.2013, 11 Uhr

Kiki & Pupps:

Die Werkstatt der einmaligen Geschenke

Sonntag, 15.12.2013, 17 Uhr

Weihnachtskonzert Chorwerkstatt Lingen

Montag, 16.12.2013, 20 Uhr

10 Jahre Familie Malente - Schlagershow

Dienstag, 17.12.2013, 20 Uhr

Der Nussknacker

Ballett der Moldawischen Staatsoper

Donnerstag, 19.12.2013, 20 Uhr

Herr Holm – Stille Nacht

Deutschlands erfolgreichste Weihnachtskomödie

Samstag, 21.12.2013, 20 Uhr

German Tenors „Glanzlichter“

Freitag, 27.12.2013, 20 Uhr

Ohnsorgtheater Hamburg – Weiße Pracht

Samstag, 28.12.2013, 18 Uhr

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Familienmusical

Sonntag, 29.12.2013, 14 Uhr

Kleiner Häuptling Winnetou

Cocomico Theater Köln

TH

TH

TH

KM

TH

KH

TH

EA

PH

TH

PH

TH

TH

TH

TH

KM

TH

TH

TH

Dienstag, 31.12.2013, 18 Uhr

Silvesterkonzert mit David & Götz –

Die Showpianistenl

> Kunstausstellung

Roswitha

Lammersdorf

Sonntag, 1. Dezember 2013

bis Dienstag, 14. Januar

Ausstellungseröffnung:

Sonntag, 1. Dezember 2013, 11 Uhr

> Kunst zwischen Im- und

Expressionismus

Die Künstlerin Roswitha Lammersdorf

wohnt und arbeitet in Meppen. In der Kuhstraße

12 betreibt sie eine Galerie.

Frau Lammersdorf ist gebürtige Meppenerin.

Nach ihrer Schulzeit machte sie eine

Ausbildung zur Arzthelferin/Physiotherapeutin.

Nach einem Wochenendseminar im

Meppener Kunstkreis sprach ein Freund sie

auf ihre Werke an. Dieser Freund studierte

zu jener Zeit Kunst in Enschede (Niederlande).

Als Reaktion auf die von Frau Lammersdorf

geschaffenen Werke bestärkte er sie,

ebenfalls ein Kunststudium aufzunehmen.

Die Malerin erstellt ihre Werke, weil es

ihr große Freude bereitet. Sie ist gern in

der Natur. Dort entstehen auch viele ihrer

Werke. Ihre Eindrücke der Natur versucht sie

in ihren Bildern zu fassen und diese Gefühle

für den Betrachter spürbar zu machen.

2006 stellte sie im Stadthaus Meppen

aus. Von 2007 bis 2010 waren Sie in der

Dauerausstellung Waldbühne Ahmsen

(„Kunst unter freiem Himmel“) zu sehen. Im

Ludwig-Windthorst-Haus in Lingen folgte

im Jahr 2008 eine weitere Ausstellung.

2011 stellte sie im Krankenhaus Ludmillenstift

Werke aus. •

TH

> Bachorchester des Gewandhauses

zu Leipzig

Die Brandenburgischen

Konzerte (1-6)

von Johann Sebastian Bach

Sonntag, 1. Dezember 2013, 17.00 Uhr

Jubiläumsjahr des Kulturforums Sankt Michael

Eintrittspreis: 28,00 € (ermäßigt 18,00 €)

Kartenverkauf:

LWT Lingen, Neue Straße 3a, 49808 Lingen (Ems), (0591) 9144-144

VVV Nordhorn, Firnhaberstraße 17, 48529 Nordhorn, (05921) 80390

online auf www.lingen.de

> Ein Höhepunkt zum 10-jährigen Bestehen

des Kulturforums Sankt Michael: Das

Bachorchester des Gewandhauses zu Leipzig

spielt am 1. Adventssonntag in großer

Besetzung „Die Brandenburgischen Konzerte“

(1-6). Mit großem Stolz präsentiert

das Kulturforum in seinem Jubiläumsjahr

diese außergewöhnliche Aufführung der Six

Concerts avec plusieurs instruments, wie

Johann Sebastian Bach sein Werk ursprünglich

betitelte.

Und in diesen sechs Konzerten verlangt der

Komponist den Musikern einiges ab: Es gibt

ständig neue Konstellationen. Jedes Konzert

hat eine eigene Besetzung und ein eigenes

Konzept: hier ein reines Streicherkonzert,

Bachorchester

dort eine originell besetzte Solistengruppe,

dann wieder ein Cembalokonzert – ein

wahres Kompendium barocker Musik, das

nach einer präzisen wie leidenschaftlichen

Umsetzung mit klaren Stimmen und einem

dynamischen Spiel verlangt. Wer könnte

diese mannigfaltige Komposition Bachs,

die als „Brandenburgische Konzerte“ seit

ihrer Wiederentdeckung in einer Berliner

Bibliothek alle Zuhörer begeistert, besser

interpretieren als das Bachorchester aus

Leipzig, wandeln die renommierten Musiker

doch seit Gründung des Orchesters 1962

auf den Spuren von Johann Sebastian Bach.

Weitere Informationen finden Sie auf

www.kulturforum-lingen.de •

> Veranstaltungen im Dezember


28 | KulturZeit 2013/2014 KulturZeit 2013/2014 | 29

> Kiki und

Pupps

Hänsel und

Gretel

Sonntag,

1. Dezember 2013

8. Dezember 2013

jeweils 15 Uhr, Theater

Singspiel nach Engelbert

Humperdinck

Eintritt: 8 € (6 € erm.)

> „Wenn wir nur zusammenhalten, dann

kann uns nichts passieren!“

Zwei Kinder nehmen sich an die Hand

und gehen zusammen durch dick und

dünn. Streit mit der Mutter, Streit mit den

Freunden, ein Tag an dem alles schief geht.

Die Geschwister Hänsel und Gretel laufen

gemeinsam weg in den Wald.

Dort warten sowohl Abenteuer als auch

Gefahren, doch am Ende zählt nur eins:

schaffen sie es zusammen zu halten.

Schulaufführungen: 2. bis 6. Dezember •

> Der Hundertjährige, der aus

dem Fenster stieg und

verschwand

Mittwoch, 11. Dezember 2013

20 Uhr, Theater

Der Bestseller

auf der Bühne!

Hänsel und Gretel

> Junge Virtuosen in der

Kunsthalle Lingen

Samstag, 01.09.2012, 20 Uhr

Suyoen Kim (Violine) und Jinsang Lee (Klavier)

Sonntag, 8. Dezember 2013

18 Uhr, Kunsthalle Lingen

Kooperationsveranstaltung mit dem Kunstverein Lingen

Eintritt: 15 €

> „Sonaten“ kommt von „sonare“,

‚klingen‘, weil Sonaten erklingen, ohne dass

jemand dazu singt. Doch auch ohne Stimme

und Text, und wohl gerade deshalb, evozieren

sie in jedem, der hört, die ganze Welt

der menschlichen Seele. Zumal, wenn zwei

Virtuosen wie Suyoen Kim und Jinsang Lee

ihre Herzstücke interpretieren. Dann klingen

große Gefühle niemals gefühlig, sondern

wahrhaftig und natürlich, wahrhaft groß;

Temperament und Drama sind künstlerisch

beherrscht, doch ihre unkontrollierbaren

Höhen und Tiefen dadurch umso präsenter.

Die GWK-Preisträgerin Suyoen Kim (*1987

Münster) studierte bis zum Diplom bei

Helge Slaatto an der Musikhochschule

Münster, bei Ana Chumachenco in München

und an der Kronberg Academy. Jinsang Lee

(*1981 Seoul) studierte an der Koreanischen

Nationaluniversität der Künste in

Seoul bei Daejin Kim, in Nürnberg bei

Wolfgang Manz und Julia Goldstein, in Köln

bei Pavel Gililov. Beide Virtuosen haben

renommierte internationale Wettbewerbe

gewonnen, treten als Solisten und Kammermusiker

weltweit auf.

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791):

Sonate G-Dur KV 301

Johannes Brahms (1833-1897):

Sonate für Violine und Klavier G-Dur

op. 78 Nr. 1,

Wolfgang Amadeus Mozart:

Sonate Es-Dur KV 302

Richard Strauss (1864-1949):

Sonate für Violine und Klavier

Es-Dur op. 18 •

Junge Virtuosen

Schauspiel von Jonas Jonasson



Theater Hamburg

Eintritt: 16 € bis 21 €

> Allan Karlsson hat Geburtstag. Er wird

100 Jahre alt. Eigentlich ein Grund zu feiern.

Doch während sich der Bürgermeister

und die lokale Presse auf das große Spektakel

vorbereiten, hat der Hundertjährige

ganz andere Pläne, er verschwindet. Allan

Karlsson lässt unterwegs einen Koffer mit

50 Millionen schwedische Kronen mitgehen,

der eigentlich einer Gangster-Gruppe gehört.

Er tut sich mit einem Kleinkriminellen,

einem gescheiterten Studenten und einer

Frau mit einem Elefanten zusammen. Und –

ach ja, einige Leichen pflastern seinen Weg.

Doch mit kuriosen Zwischenfällen hat Allan

seine Erfahrung, er hat schließlich in jungen

Jahren die ganze Welt durcheinander

gebracht: Allans Leben scheint aus einer Aneinanderreihung

von Zufällen zu bestehen.

Eigentlich interessiert er sich überhaupt

nicht für Politik und traf doch viele wichtige

Politiker des 20. Jahrhunderts. Das schlichte

und positive Gemüt des Allan und sein

außergewöhnlicher Lebensweg erinnern

unweigerlich an die kuriosen Begebenheiten

im Leben des Forrest Gump. •


30 | KulturZeit 2013/2014 KulturZeit 2013/2014 | 31

> Herr Holm - Stille Nacht

Deutschlands erfolgreichste

Weihnachtskomödie

> Studioprogramm:

placebotheater Münster

„Impro ist alles!“

Donnerstag, 12. Dezember 2013

20 Uhr, Professorenhaus

Eintritt: 15 € (7,50 € erm.)

> placebotheater sorgt für Muskelkater

im Zwerchfell und tränende Augen.

Temporeich und humorvoll erfüllen die

Impro-Schauspieler dem Publikum jeden

Wunsch. Egal ob Science-Fiction, Western

oder Romanze. Von jetzt auf gleich setzt

placebotheater die Aufgaben des Publikums

in aufregende Szenen um.

Die Folge: Niemand weiß, was passieren

wird. Aber eins ist sicher: Es wird ein großer

Spaß!

www.placebotheater.de •

placebotheater Münster

Donnerstag, 19. Dezember 2013

20 Uhr, Theater

Eintritt: 16 € bis 21 €

Abendkasse: 18 € bis 23 €

> Nach dem überwältigenden Erfolg

seiner Aufklärungskampagne im St. Pauli-

Theater hat die Hamburger Polizeidirektion

Herrn Holm mit einem neuen Projekt auf

die Bürger unseres Landes angesetzt.

Es ist der Weihnachtsabend, der die Polizei

jedes Jahr wieder vor schier unlösbare

Probleme stellt. Was als Fest der Freude

und Besinnung mit Kaffee und Kuchen

beginnt, und mit dem Absingen des

weihnachtlichen Liedgutes und der reichen

Bescherung seiner Erfüllung zustrebt, findet

für viele Familien seinen eigentlichen

Höhepunkt in einem handfesten Polizeieinsatz.

Zerschlagenes Mobiliar, brennende

Wunderbar

schräg und

köstlich

Tannenbäume, gekreuzigte Weihnachtsmänner

und verlorene Hoffnungen sind die

Bilanz der Heiligen Nacht.

Doch über allen unnachahmlichen „Belehrungen“

von Herrn Holm steht natürlich

auch bei der zentralen Weihnachtsfeier der

Polizei Spaß und Unterhaltung. Eigens für

diesen Abend wurden zwei Mitglieder des

Hamburger Polizeiorchesters, die Kollegen

Rehbein und Vogel, freigestellt, um

gemeinsam mit Herrn Holm den Bürgern

auch musikalisch einzuheizen.

„Herr Holm - Stille Nacht“ läuft seit 10

Jahren immer zur Weihnachtszeit in Hamburg

und gehört dort zu den erfolgreichsten

Theaterprogrammen •

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

> Drei Haselnüsse für

Aschenbrödel –

Familienmusical

Achtung!

Beginn: 18 Uhr

Herr Holm

Samstag, 28. Dezember 2013

18 Uhr, Theater

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

a. gon Theaterproduktionen

München

Eintritt: 22 € bis 26 € (erm. 11 € bis 13 €)

Abendkasse: 24 € bis 28 €

> 8 Darsteller in ca. 12 Rollen, 4 Musiker,

7 Instrumente, Alles live – die Musiker

spielen auf der Bühne.

Ganz zeitgemäß: Ein Aschenputtel, das

nicht nur romantisch ist, das Selbstbewusstsein

und eine Menge Fähigkeiten

zeigt.

»Die Wangen sind mit Asche beschmutzt,

aber der Schornsteinfeger ist es nicht.

Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über

der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.

Ein silbergewirktes Kleid mit Schleppe zum

Ball, aber eine Prinzessin ist es nicht...« •


32 | KulturZeit 2013/2014 KulturZeit 2013/2014 | 33

> Ohnsorg-Theater Hamburg

Weiße Pracht

Freitag,

27. Dezember 2013

20 Uhr, Theater

Komödie von Stefan Vögel



Loges und 7 weiteren


des Ohnsorg-Theaters

VVK: 24 € bis 28 €

Abendkasse: 26 € bis 30 €

> Oma Ida freut sich alle Jahre wieder

mächtig auf Weihnachten. Und auf den Besuch

ihrer Tochter Edith, die zum schönsten

Fest des Jahres mit Ehemann Herbert und

den Kindern Sebastian und Christine anreist,

um das Fest der Feste gemeinsam mit

den Eltern, mit Onkel Eugen und Freundin

Trudi zu begehen. Nur die Begeisterung von

Großvater Jakob hält sich auch in diesem

Jahr eher in Grenzen.

Ida dagegen hat mal wieder alles gegeben,

damit die Feiertage zu einem himmlischen

Familientreffen werden: Geschenke

verpackt, das Festmahl vorbereitet und den

Tannenbaum geschmückt – „Der Baum

ist wirklich wunderschön!“ Doch wie

das Leben so spielt, verläuft die Heilige

Nacht im Kreise ihrer Lieben alles andere

als harmonisch. Jacob kann noch immer

nicht „verknusen“, dass Tochter Edith den

Textilkaufmann Herbert geheiratet hat – wo

sie doch mit einem Angestellten der Sparkasse

eine bedeutend bessere Partie hätte

machen können. Eltern und Kinder streiten,

die Verwandtschaft nörgelt und bald steht

der Familienfrieden auf der Kippe. Nur

Großmutter Ida versucht hartnäckig, ihren

Traum von fröhlicher Weihnacht doch noch

zu retten - was dem Publikum ein pointengespicktes

Theatervergnügen beschert.

Heiter und besinnlich •

> Silvesterkonzert David & Götz –

Die Showpianisten

Konzert an 2 Flügeln

Dienstag, 31. Dezember 2013

18 Uhr, Theater

Humorvolle Moderationen und interaktives Entertainment

Von Klassik bis Pop, von Musical bis Swing, virtuose Arrangements


Silvesterkonzert mit David & Götz

Ein

mitreißender

Silvesterabend

VVK: 24 € bis 28 €

Abendkasse: 26 € bis 30 €

Weiße Pracht

> David & Götz – Die Showpianisten

verbinden in ihrem Spiel souverän und

intelligent die verschiedensten Stilrichtungen.

Ohne Berührungsängste, witzig

und unterhaltsam, aber immer mit dem

gebotenen Respekt vor dem Komponisten.

Die Arrangements sind impulsiv, sprühend

vor Lebendigkeit, und ihr Spiel überzeugt mit

technischer Brillanz. Zusammen bilden die

beiden Künstler eine perfekte musikalische

Symbiose.

David & Götz – Die Showpianisten bieten

eine weltweit einmalige Show. Bei ihren Konzerten

in Hamburg, Berlin, London und Tokio

begeistern die Künstler das Publikum ebenso

wie bei Rundfunk- und Fernsehauftritten.

David & Götz – Die Showpianisten erobern

die großen Konzertpodien der internationalen

Musikszene mit Virtuosität an den

Instrumenten, unbekümmerter Freude an

der Musik und schalkhaftem Zwinkern im

Augenwinkel •


34 | KulturZeit 2013/2014

KulturZeit 2013/2014 | 35

> Termine im Januar

Dienstag, 07.01.2014, 20 Uhr

Ein Mann geht durch die Wand

Chanson-Musical

Dienstag, 07.01.2014, 20 Uhr

Scooter – 20 Years of Hardcore Tour 2014

Donnerstag, 09.01.2014, 20 Uhr

Dr. Stratmann „Dat Schönste“

Freitag, 10.01.2014, 20 Uhr

Musical Night in Concert

Samstag, 11.01.2014, 20 Uhr

Der blaue Engel

Schauspiel nach Heinrich Mann (Professor Unrat)

Dienstag, 14.01.2014, 20 Uhr

Licht im Dunkel

Schauspiel von William Gibson

Donnerstag, 16.01.2014, 20 Uhr

Studioprogramm: Theater Zitadelle

„Die Berliner Stadtmusikanten“

Freitag, 17.01.2014, 20 Uhr

Ensemble Noisten und Nina Hoger

Klezmermusik/Rezitation

Sonntag, 19.01.2014, 11 Uhr

Ausstellungseröffnung Anne Schröder-Haming

Sonntag, 19.01.2014 – Donnerstag, 20.02.2014

Ausstellung mit Werken von Anne

Schröder-Haming

Sonntag, 19.01.2014, 11 Uhr

Kiki & Pupps: Johann und die Glücksfee

Sonntag, 19.01.2014, 16 Uhr

Neujahrskonzert mit dem

Lingener Kammerochester

TH

EA

TH

TH

TH

PH

KM

TH

TH

PH

TH

> Ein Mann geht

durch die Wand

Dienstag, 7. Januar 2014

20 Uhr, Theater

Ein zauberhaftes Chanson-

Musical

mit schwungvollen Musette-


Ohrwürmern




Euro Studio Landgraf


Tourneestart in Lingen

Eintritt: 18,50 € bis 23,50 €

> Ein Abend zum Liebhaben ist diese

originelle poetische Geschichte, die durch

die Verfilmung mit Heinz Rühmann berühmt

wurde: Herr Dutilleul ist ein kleiner, bescheidener

Postbeamter in Paris. Eines Tages entdeckt

er, dass er durch Wände gehen kann!

So kann er sich an seinem ungeliebten Chef

rächen, allerlei Schabernack treiben, aber

auch seinen Mitmenschen helfen und zum

Wohltäter werden. Schon nach kurzer Zeit

hat er die Ordnung auf den Kopf gestellt

und ganz Paris spricht von dem geheimnisvollen

‘Werwolf’, der nachts durch Straßen

und Häuser schleicht. Doch dabei geht

es Dutilleul vor allem um eines: Das Herz

seiner Nachbarin Isabelle zu gewinnen, die

er schon so lange anbetet. Aber sie ist die

Gefangene ihres Mannes, des gefürchteten

Staatsanwalts. Mit seiner besonderen

Fähigkeit und all seinem Mut fasst Dutilleul

einen kühnen Plan, Isabelle zu erobern.

„Ein Mann geht durch die Wand“ erhielt

den Prix Molière für das beste Musical und

lief sehr erfolgreich an Theatern in Paris

und Tokio. Das Musical basiert auf der 1943

erschienenen Novelle „Le Passe-muraille“

des französischen Schriftstellers und Dramatikers

Marcel Aymé. •

Musical Night in Concert

> Veranstaltungen im Januar

Donnerstag, 23.01.2014, 20 Uhr

Wien, Wien nur du allein

Operettegala mit der Operettenbühne Wien

Samstag, 25.01.2014, 19.30 Uhr

Central Kino

Titanic Boygroup

TH

> Musical Night

in Concert 2014

Samstag, 25.01.2014, 20 Uhr

Lingener Wintervarieté

Artistik – Comedy – Zauberei

Sonntag, 26.01.2014, 11 Uhr

Kiki & Pupps: Die Gespensterjäger

Sonntag, 26.01.2014, 20 Uhr

Ehrlich Brothers: Magie – Träume erleben!

Montag, 27.01.2014, 20 Uhr

Veranstaltung Holocaust Gedenktag

Dienstag, 28.01.2014, 20 Uhr

Schwanensee

Russisches Nationalballett

TH

PH

EA

LWH

TH

Musical Night

Freitag, 10. Januar 2014

20 Uhr, Theater

SET Törber

Eintritt: 36 € bis 40 €

> Am Freitag, den 10. Januar um 20

Uhr gastiert im Lingener Theater an der

Wilhelmshöhe wieder das internationale

Starensemble mit der rasanten „Musical

Night“, die in den letzten Jahren bereits

triumphale Erfolge feiern konnte. Unter

der Regie der Hauptdarstellerin aus der

ehemaligen Hamburger Erfolgsproduktion

„Das Phantom der Oper“, dem Musical Star

Colby Thomas aus New York, werden die

z. Zt. gefragtesten Musical-Stars bzw. die

jeweiligen Originalbesetzungen ein gekonnt

zusammengestelltes Programm mit den

Highlights der bekanntesten und beliebtesten

Musicals der Welt präsentieren. Neben

den Erfolgen wie „Das Phantom der Oper“,

„Starlight Express“, „Evita“, „West Side

Story“, „Grease“, „A Chorus Line“, „Cabaret“,

„Hair“ etc. wurde das neue Programm

um die Highlights aktueller Erfolge wie

„Elisabeth“, „Rocky Horror Show“, „König

der Löwen“, „Chicago“, „Les Miserables“,

„Tanz der Vampire“, „Mamma Mia“, „Mozart“,

„Aida“ erweitert.. •


36 | KulturZeit 2013/2014 KulturZeit 2013/2014 | 37

> Dr. Stratmann „Dat Schönste“

Donnerstag, 9. Januar 2014

20 Uhr, Theater

Eintritt: 23 € bis 29 €

> Der Doktor nimmt Abschied! 2013

und 2014 will sich Doktor Stratmann noch

einmal mit seinem Programm „Dat Schönste“

von seinen treuen Patienten in ganz

Deutschland verabschieden.

18 Jahre reiste er mit seinen 5 Programmen

durch die Stadthallen, Theater und

Kleinkunstbühnen der Republik. Über 2 Mio

Zuschauer konnte er mit „Hauptsache, ich

werde geholfen“, „Heute komm ich ma mit

mein Bein“ , „Machen sich ma frei!“ oder

„Kunstfehler“ begeistern.

Nun wird er nur noch in seinem Stratmanns

Theater in Essen auf dem Kennedyplatz

praktizieren, Hotels, Autobahnen und Bahnhöfe

nimmt er nur noch im Rahmen seiner

Abschiedstour in Kauf, „Überall da, wo ich

viel Spass hatte und nett aufgenommen

wurde!“ •

Dr. Stratmann

> Licht im Dunkel

Dienstag, 14. Januar 2014

20 Uhr, Theater

Schauspiel von William Gibson



EURO Studio Landgraf

Eintritt: 16 € bis 21 €

> Gegenwehr ist zwecklos! Dieses Schauspiel

nach einer wahren Begebenheit lässt

einen einfach nicht kalt. Broadway-Autor

William Gibson bringt mit Licht im Dunkel

eine biographische Episode aus dem Leben

der berühmten Helen Keller auf die Bühne.

Er hat über sie, die im Alter von 19 Monaten

durch eine Krankheit Augenlicht und Gehör

verlor und in eine hoffungslose Welt der

Stille und Dunkelheit eingeschlossen war,

und über Annie Sullivan, ihre Lehrerin, einen

der suggestivsten und emotional bewegendsten

Texte geschrieben, der noch lange

über den Theaterabend hinaus wirkt.

Mitzuerleben ist, wie Glück möglich wird.

Mit viel Geduld gelingt es Annie, durch eine

Fingersprache Helens Isolation zu durchbrechen

und Licht in das bisher dunkle Leben

des hochbegabten Kindes zu bringen. •

www.werner-momsen.de

TIPP -

INTHEGA-Preis

2012

Licht im Dunkel

> Ensemble Noisten und

Nina Hoger

Freitag, 17. Januar 2014

20 Uhr, Kulturforum St. Michael

Kooperationsveranstaltung mit

dem Kulturforum St. Michael

Lyrik und Klezmermusik

Eintritt: 18,50 € (9,25 € erm.)

> Das gesprochene Wort nahtlos mit den

gefühlvollen Stimmungen der Klezmermusik

verschmelzen zu lassen...genau diese Kunst

hat das Ensemble berührt und motiviert,

gemeinsam mit der Schauspielerin Nina

Hoger dieser Kunst mit Leidenschaft zu

widmen. Das Projekt Lyrik und Klezmermusik

ist in anderen Worten eine Lesung mit

musikalischer Begleitung. Seit geraumer

Zeit haben sie insbesondere den Fokus auf

Lyrik und Prosa der jüdischen Schriftstellerin

Else-Lasker-Schüler gesetzt, die wegen des

nationalsozialistischen Regimes ins Ausland

fliehen musste. Ihre Texte sind geschrieben

mit der Hand der Seele, welche Frau Nina

Hoger mit Ihrer warmen und sinnlichen

Stimme von ernster Intimität vorträgt.

Die Stimmungsschwankungen von der in

Jerusalem verstorbenen Schriftstellerin,

die von bedrückender Traurigkeit bis hin zu

überschwänglicher Lebensfreude reichen

konnten, harmonisieren wunderbar zu der

vielschichtigen Klezmer-Melodik. Das Ensemble

ist überaus glücklich dieses Projekt

mit der bekannten Künstlerin Nina Hoger

gemeinsam zu gestalten.. •


38 | KulturZeit 2013/2014 KulturZeit 2013/2014 | 39

> Neujahrskonzert

mit dem Lingener

Kammerorchester

Lingener Kammerorchester

> Ausstellung

Anne Schröder-Haming

19. Januar bis 20. Februar 2014

Foyer des Theaters

Sonntag, 19. Januar 2014

16 Uhr, Theater

Bunter Walzer-, Marsch- und

Polkareigen von Johann und


Eintritt: 15 € (7,50 € erm.)

> Im ersten Teil des Konzertes steht folgendes

auf dem Programm:

Ouvertüre zur Operette „Die Fledermaus“

(Johann Strauß), „Sphärenklänge“ (Josef

Strauß) und Intermezzo aus „Tausend und

eine Nacht“ (Johann Strauß).

Bekannte Walzermelodien wie„An der schönen

blauen Donau“ oder „Kaiserwalzer“

wechseln sich mit rasanten Polkatänzen im

zweiten Teil ab und nehmen die Zuhörer mit

in eine schwungvolle Begrüßung des Neuen

Jahres.

Es spielt das Lingener Kammerorchester e.V.

unter der Leitung von Olaf Nießing. •

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

> Wien, Wien, nur du allein



11 Uhr

> Anne Schröder-Haming, selbständige

Heilpädagogin und Familienberaterin ist seit

1977 vielfältig künstlerisch tätig im Bereich

Keramik, Radierung und Malerei (Acryl,

Aquarell, Öl ...). Regelmäßige Teilnahme an

den Kursen von Paul Wessler (Kunstschule,

Donnerstag, 23. Januar 2014

20 Uhr, Theater

Operettengala mit der Operettenbühne Wien



Kálmán und Carl Zeller

Eintritt: 18,50 € bis 23,50 €

Kunstverein Lingen) und Teilnahme an

Kursen von Talal Refit (VHS).

Sie beteiligte sich an folgenden Ausstellungen

in Lingen:

• Kunstwege seit 1997

• Mitgliederausstellungen des Kunstvereins

• verschiedene andere Ausstellungen

Eine Einzelausstellung hatte sie 2012 in der

JVA Lingen-Damaschke.

Die Ausstellung ist während der Theatervorstellungen

zu besichtigen. • > Seit Jahren feiert die Operettenbühne

Wien mit ihrer Operettengala „An der

schönen blauen Donau“ großartige Erfolge.

Eine große Besonderheit stellt dabei die

Heinz Hellberg greift in die Schatzkiste

der Operetten- und Walzermelodien von

Johann Strauß bis Franz Lehár und zaubert

daraus eine wunderschöne Gala-Operette.

Anne Schröder-Haming

Rolle Heinz Hellbergs dar, der hier seine

Qualitäten als Entertainer im besten Sinne

ausspielt. Was macht das Wesen einer

Operette aus? Wunderschöne Melodien, die

zu Ohrwürmern geworden sind, spritzige

und humorvolle Dialoge, Tanzeinlagen und

selbstverständlich das beliebte Buffopaar!

Das Orchester ist szenisch auf der Bühne

integriert und wird im 2. Teil zum Schrammelensemble,

wenn Heinz Hellberg mit

seinen legendären Wiener Sketches oder

seiner hinreißenden Interpretation des

Fiakerliedes die Stimmung im Publikum zum

Kochen bringt. •

Wien, Wien, nur du allein


40 | KulturZeit 2013/2014 KulturZeit 2013/2014 | 41

> Lingener Wintervarieté

Artistik – Comedy – Zauberei

Samstag,

25. Januar 2014,

20 Uhr, Theater

Vorverkauf: 22 / 24 / 26 Euro

Abendkasse: 24 / 26 / 28 Euro

> Eine neue Auflage der bekannten

Comedygala in Lingen unter neuen Namen:

Das Wintervarieté

Diese Veranstaltung verspricht einen besonderen

Abend für die ganze Familie. Die

besten Künstler aus den verschiedensten

Sparten werden die Zuschauer begeistern.

Unter dem Motto: Let´s steal the show, werden

hochkarätige Showacts für Stimmung,

Emotionen und vor allem Unterhaltung

sorgen. Erleben Sie einen spannenden

Abend mit Träumereien, Magie und einen

Hauch von Winteratmosphäre. Ein ideales

Geschenk zu Weihnachten für die ganze

Familie.

Christian Lindemann ist “Der neue König

der Taschendiebe” und einer der Hauptacts

aus dem Cirque du Soleil und Las Vegas.

Er präsentierte dort seinen weltweit

einmaligen “Gefääällltt miiir” Taschendieb

Comedy Act jeden Abend live auf der Bühne

vor 2500 internationalen Zuschauern.

In seinem 10-20 minütigen Coup befreit er

seine Zuschauer nicht nur von Uhr, Portemonnaie,

Brille, Handy – er stiehlt ihnen

ihre Krawatte, Gürtel, selbst ihre Socken. Als

herrlich verklemmte Schwäbin präsentiert

Rosemie sie auf unscheinbare Art und Weise

ihre „wahren“ Talente.

Mit brillanter Leichtigkeit stellt sie ihre

Fähigkeiten unter Beweis. Sie tanzt, spielt

Tuba und Alphorn und wenn‘s passt, dann

wird sie auch zur Akrobatin. •

> Schwanensee

Das Russische Nationalballett

Dienstag, 28. Januar 2014,

20 Uhr, Theater



M. Petipa

Vorverkauf: 26 € bis 30 € (erm. 13 € bis 15 €)

Abendkasse: 28 € bis 32 € (erm. 14 € bis 16 €)

Lingener Wintervarieté

> Ein junger Fürstensohn soll heiraten,

um die Dynastie zu erhalten. Prinz Siegfried

verliebt sich aber leider nicht in eines der

vorgesehenen jungen Damen, sondern in

ein zauberhaftes fremdes Mädchen, der er

ewige Treue schwört. Die wunderschöne

Odette ist jedoch mit einem bösen Zauber

belegt und darf nur nachts für wenige Stunden

menschliche Gestalt annehmen. Der

Magier lässt daraufhin seine eigene Tochter

in der Gestalt von Odette zu einem Fest auf

dem Schloss erscheinen, um den Prinzen

zu täuschen. Der verblendete Prinz bricht

ungewollt sein Treueversprechen. Als er dies

erkennt, erbittet er Vergebung, die ihm auch

gewährt wird. •

> „The Fantastic Shadows -

Die Welt der Schatten“

Freitag, 31. Januar 2014

20 Uhr, Theater

Eintritt: 43€ bis 59 €

ELCard Besitzer 10 % Ermäßigung

> Ausverkaufte Häuser, standing ovations

und ein begeistertes Publikum: Die

Kunstform der Schatten-Akrobatik erobert

die Republik! „The Fantastic Shadows -

Die Welt der Schatten“ ist das neue Unterhaltungsphänomen

in Deutschland.

Die einzigartige Show bietet eine fantastische

Inszenierung von Tierfiguren

und menschlichen Gestalten, welche wie

Fabelwesen miteinander verschmelzen und

sich wie durch Zauber wieder voneinander

lösen. Spielende Schatten erzählen

Geschichten und laden die Zuschauer zu

einem fantastischen Spaziergang durch

die Menschheitsgeschichte ein. Moderne

Musik und ausdrucksstarke Videoprojektionen

befördern ein Mehrfach-Ereignis für

die Sinne.

Der rote Faden ist der Mensch selbst und

seine Entwicklungsgeschichte: Von seinem

Anbeginn mit imposanten Klängen aus

„Also sprach Zarathustra“ als Signal für

den sich aufrichtenden Primaten, über den

Anbeginn des konstruktiven Denkens und

der abendländischen Philosophie bei Platons

Schatten-Höhlengleichnis bis hin zum

mobilen Großstadtleben und der hippen

„i-Pod-Schatten“-Ästhetik unserer Gegenwart.

Das Schattenspiel versinnbildlicht

die Anpassungsfähigkeit des kreativen

Menschen, der sich in Sekundenschnelle

verwandeln kann und eins wird mit den

Tieren, Gebäuden und Fantasiegeschöpfen.

Der Mensch, der hin und her wechselt

zwischen Realität und Traum, Orten und

Zeiten, zwischen den verschiedenen Seiten

seines Daseins. •

The Fantastic Shadows

The Fantastic Shadows

Schwanensee


42 | KulturZeit 2013/2014

KulturZeit 2013/2014 | 43

> Termine im Februar

Sonntag, 02.02.2014, 11 Uhr

Jazzfrühschoppen mit JazzHouseband

Freitag, 07.02.2014, 20 Uhr

Kolpingtheater Haselünne

De Düvelblitz

Samstag, 08.02.2014, 20 Uhr

Dieter Nuhr – Nuhr ein Traum

Sonntag, 09.02.2014, 11 Uhr

Kiki & Pupps: Der dicke fette Pfannkuchen

Donnerstag, 13.02.2014, 20 Uhr

Studioprogramm: Jens-Heinrich Claassen

„Lachet“ (Vorpremiere)

Donnerstag, 13.02.2014, 20 Uhr

Limón Dance Company

Modern Dance

Donnerstag, 13.02.2014, 20 Uhr

Massachusetts

Das Bee Gees Musical

PH

TH

EA

PH

TH

EA

Jazzfrühshoppen

> Jazzfrühschoppen

mit

JazzhouseBand

> De Düvelsblitz

Freitag, 7. Februar 2013

20 Uhr, Theater

Volksstück von Karl Wittlinger



Kolping Theater Haselünne

Eintritt: 8 € bis 10 € (6 € erm.)

> „De Düvelsblitz“ ist ein Phänomen, das

es nicht nur im Theater gibt: Bei schwerem

Gewitter schlägt er in einen heruntergekommenen,

hochverschuldeten Bauernhof

ein... ein scheinbar ganz natürlicher Vorgang.

Natürlich löst dieser Blitz einiges aus: für

zwei junge Leute, die am Anfang eines

gemeinsamen Lebens stehen, für einen alten

Mann, der stirbt und doch nicht tot ist, und

für Onkel und Tante, die sich den Bauernhof

mit nicht gerade legalen Mitteln aneignen

wollen. Und der treue Knecht ist weitaus

plietscher, als ihm alle zugetraut haben...

Es ist deftiges, humorvolles Volkstheater,

bei dem der Autor kein Blatt vor den Mund

nimmt... •

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

> Veranstaltungen im Februar

Samstag, 15.02.2014, 20 Uhr

Glenn Miller Orchestra

Samstag, 15.02.2014, 20 Uhr

Tim Bendzko & Band

TH

EA

Sonntag, 2. Februar 2014

11 Uhr, Professorenhaus

> Studioprogramm: Jens-Heinrich

Claassen „Lachet“ (Vorpremiere)

Sonntag, 16.02.2014, 11 Uhr

Kiki & Pupps: Lasse reist zum Schlummermeer

Sonntag, 16.02.2014, 20 Uhr

Sommer der lachenden Kühe

Tragikomödie von Norbert Kentrup

Donnerstag, 20.02.2014, 20 Uhr

Stimmflut - Ein Fest der Stimmen

Freitag, 21.02.2014, 20 Uhr

Stimmflut - Ein Fest der Stimmen –

Zusatzveranstaltung

Samstag, 22.02.2014, 20 Uhr

Santiano – Mit den Gezeiten

Sonntag, 23.02.2014, 11 Uhr

Ausstellungseröffnung Klaus Herzog

Sonntag, 23.02.2014 – Mittwoch 26.03.2014

Ausstellung mit Werken von Klaus Herzog

PH

TH

TH

TH

EA

TH

TH

Eintritt: 8 € (erm. 4 €)

> Die JazzhouseBand spielt moderne

BossaNova-Arrangements & groovende Jazz

/ und Easy-Listenings-Sounds. 4 Vollblut-

Musiker, mit eigenen Projekten, jammen

Standards, Evergreens, Chansons und Hot

Jazz.

Die JazzhouseBand besteht seit 1996. Das

Zusammentreffen von René Esser (Saxophon),

Stefan Michalke (Klavier), Steffen

Thormählen (Schlagzeug) und Manni Hilgers

(Bass) verspricht immer wieder solides

musikalisches Handwerk und interessanten

Jazz, den man sich auch zwischen den

Zeilen anhören kann.

In der musikalischen Vita der Musiker der

JazzhouseBand liegen viele eigene Projekte

aus den Bereichen Weltmusik, Jazz und

Folklore. •

Donnerstag,

13. Februar 2014

20 Uhr, Professorenhaus

Eintritt: 15 Euro (7,50 Euro erm.)

> Die Abende mit Jens Heinrich Claassen

sind wunderbar. Und immer wunderbar

unberechenbar. Man weiß nie so genau,

was passieren wird, wenn der Düsseldorfer

Comedian die Bühne betritt. Das immer

begeisterte Publikum erlebt einen Comedyabend

der ganz besonderen Art. Mit vielen

Geschichten und einigen Liedern aus dem

Leben von jemandem, der sonst niemanden

hat. Außer seinen Eltern und Betreuern

vielleicht.

Die Bühnenauftritte sind fester Bestandteil

von Jens Heinrich Claassens Therapie.

Die Zuschauer werden hierbei voll in die

Aufbauarbeit einbezogen und dürfen, nein,

müssen die sensible Künstlerseele ausgiebig

streicheln. Und wenn sich dann noch eine

nette Singlefrau im Publikum befindet, ist

Jens Heinrich nicht mehr zu bremsen. Dann

fängt er an zu erzählen: Wie es so war, als

Single acht Wochen auf der Reeperbahn zu

wohnen. Warum sich Kreuzfahrten wunderbar

eignen, um selbstbewusster zu werden.

Und wie es ist, immer wieder einen Korb zu

bekommen. Als QR-Code. Und wenn Jens

Heinrich so richtig gut drauf ist, komponiert

er noch ein Liebeslied für die Damen im Publikum.

Auf Zuruf. So gleicht nie ein Abend

dem anderen.

www.jensclaassen.de •

Jens-Heinrich Claassen


44 | KulturZeit 2013/2014 KulturZeit 2013/2014 | 45

> Limón Dance Company,

New York

Donnerstag, 13. Februar 2014

20 Uhr, Theater




Tänzer/innen

Eintritt: 18,50 € bis 23,50 €

> Die 1946 gegründete Company wurde

durch José Limóns bahnbrechende Choreographien

und die hochrangigen Solisten

in kürzester Zeit zu einer der wichtigsten

Ballettensembles. Künstlerische Co-Direktorin

war Limóns ehemalige Lehrerin und

Mentorin, die Tänzerin und Choreographin

Doris Humphrey. Als erste amerikanische

Company trat LIMÓN DANCE in Europa auf

(1948 in Paris). Gastspiele bei Tanzfestivals

und Tourneen trugen den innovativen

Tanzstil Limóns rund um den Globus. Als

Limón nach zweijähriger Krebserkrankung

1972 starb, übernahmen Mitglieder seiner

Company das künstlerische Erbe. Erst Ruth

Currier, dann Carla Maxwell – einst selbst

eine brillante Tänzerin, die sieben Jahre mit

Limón gearbeitet hatte.

Grundrepertoire der Company bilden

einige balletthistorische Schlüsselwerke

Wegweisende

Choreographien

auf Weltniveau

von Limón, Martha Graham und anderen

Ballett-Revolutionären. Gleichzeitig werden

von Gastchoreographen neue Akzente

gesetzt, die der Company ihren hohen

Stellenwert innerhalb der internationalen

Tanzszene sichert. Die Limón- wie die

Graham-Technik wird heute noch an jeder

Ballettschule gelehrt u. a. an exemplarischen

Tanzschulen wie der New Yorker

Juilliard-School, der Folkwang-Universität

der Künste in Essen, der Tanzakademie Rotterdam

und der Londoner Rambert-School.

Die Limón Dance Company trat bisher nur

bei drei Tanzfestivals in der Schweiz und

Deutschland auf: 2010 beim exklusiven

internationalen Schweizer Dance Festival

„Steps“, 2005 bei den Oster-Tanz-Tagen in

Hannover und bei den renommierten Ballettwochen

der Bayerischen Staatsoper. •

> Glenn Miller Orchestra

„In the Miller Mood“

Samstag, 15. Februar 2014

20 Uhr, Theater

Eintrittt: 30 € bis 40 € (erm. 25 € bis 35 €)

> Ein Konzert mit dem Glenn Miller Orchestra

wird zu einem Musik-Erlebnis! Mit

der neuen Show „In the Miller Mood“ geht

das fantastische Glenn Miller Orchestra

directed by Will Salden 2013/2014 wieder

auf Europa Tournee.

Einmal mehr werden die weltberühmten

> Kiki und Pupps

Lasse reist zum

Schlummermeer

Melodien von der Big Band Legende Glenn

Miller zu den zahllosen Fans des Orchesters

hinausgetragen. Der unverkennbare Sound

von Glenn Miller, der bereits zu Lebzeiten

ein Idol war, begeistert nicht nur Liebhaber

der Swing und Big Band Musik der 40er

Jahre. Will Salden bekam 1990 die Leitung

des Glenn Miller Orchestras für Europa

übertragen. Seitdem spielt das Glenn Miller

Orchestra vor ausverkauften Häusern mit

gigantischem Erfolg. •

Glenn Miller Orchestra

Limón Dance Campany

Sonntag, 16. Februar 2014

11 Uhr, Professorenhaus

Mapili Theater

ab 4 Jahre

Lasse reist zum Schlummermeer

> Lasse kann nicht einschlafen. Dabei will

Lasse doch morgen ganz früh Boot fahren

in seinem neuen gelben Gummiboot. Was

macht man also, wenn man nicht einschlafen

kann? Den Schlaf suchen gehen, denkt

sich Lasse, schnappt sich sein Paddel und

los. Aber wo wohnt der Schlaf?

Lasse macht sich auf die Reise, eine Reise

in seinem eigenen Bett, das bald schon kein

Bett mehr ist, eine Reise zum Schlummermeer...


46 | KulturZeit 2013/2014 KulturZeit 2013/2014 | 47

> Sommer der lachenden Kühe

Tragikomödie von

Norbert Kentrup

Sonntag, 16. Februar 2014

20 Uhr, Theater

Navid Adhavon

bekannt aus

„Salami Aleidum“

Klaus Herzog



Roman von Arto Paasilinna

Florian

Schwartz


Kentrup und Edgar M. Böhlke

Eine Koproduktion von SHAKES-


Internationales Shakespeare

Globe Zentrum e.V. und

Favouriteplays e.V.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

> Stimmflut -

Ein Fest der Stimmen

Freitag, 21. Februar 2014

20 Uhr, Theater


Vorverkauf: 22 € bis 26 €

Abendkasse: 24 € bis 28 €

Er weiß gerade noch, dass er Tavetti

Rytkönen heißt und einmal Panzer-Sergant

war, als ihn Taxifahrer Seppo Sorjonen in

Helsinki mitten auf der Strasse aufgabelt.

Auf die Frage „ Wo soll es hingehen?“

lautet Rytkönens Antwort: „Egal, einfach

vorwärts.“ Und so beginnt eine skurrile Tour,

die das ungleiche Paar kreuz und quer durch

die finnische Seenplatte führt.

Wie viel Mitmenschlichkeit schaffen wir?

Der Taxifahrer Seppo Sorjonen fragt sich das

nicht, sondern kümmert sich einfach und

führt sie auf einer abenteuerlichen Reise in

den Norden Finnlands, die mit einer absurden

Sprengung eines Einsiedlerhofes, einer

internationalen Bullenjagd im Moor, einem

anschließenden gigantischen Festessen von

ausgehungerten Vegetarierinnen und einer

Hochzeit in Helsinki endet.

Eine Tragikomödie, denn Sorjonen wird bei

dieser Fahrt mit dem Zerfall eines alten

Menschen konfrontiert, der einfach nur

leben, weiter seinen Spaß, Geselligkeit und

Freundschaft haben will. •

> Ausstellung Klaus Herzog

Sonntag, 23. Februar bis Mittwoch, 26.März 2014

Theater


> Klaus Herzog wurde 1953 in Lengerich

geboren und war hauptberuflich als Raumausstatter

tätig. Seine Liebe zur Malerei begann

mit Bleistift- und Kohlezeichnen. Dann malte

er auch in Öl, bevor er das Aquarellieren als

bildnerische Technik entdeckte, die ihn auch

heute noch am meisten fasziniert. Ein Motiv,

mit dem sich der Autodidakt Herzog immer

wieder auseinandersetzt, sind Landschaften

und Ortsansichten. Es geht ihm darum, seine

Sichtweise in Malerei umzusetzen und die

jeweilige Stimmung wiederzugeben.

„Landschaften zu malen bedeutet für mich,

die Natur zu kennen und zu erleben: die Felder,

die Wiesen, die Bäume, den Himmel, die

fantastischen Spiegelungen auf dem Wasser

und die Farben des Bodens!“ •

Klaus Herzog stellte bereits in mehreren

Städten aus:

> Erleben Sie die Faszination der menschlichen

Stimme. Reine mundgemachte Musik,

ohne Instrumente. Drei a-cappella-Gruppen

präsentieren an einem Abend die ganze

(Stimm)Bandbreite des Gesangs: a-cappella-

Pop, a-cappella-Comedy, a-cappella-Jazz.

Die besten a-cappella-Künstler national und

international, dramaturgisch aufeinander

abgestimmt. Von jedem ein bisschen und

von allem das Beste. •

VIVA VOCE

Lengerich

Lienen

Bevergern

Neuenkirchen

Rheine

Spelle

Lingen

Klaus Herzog


48 | KulturZeit 2013/2014

KulturZeit 2013/2014 | 49

> Termine im März

Samstag, 01.03.2014, 20 Uhr

Brass Band Berlin

Classic, Jazz & Comedy

Sonntag, 02.03.2014, 11 Uhr

Jazzfrühschoppen

Jazzcombo 5on2

Donnerstag, 06.03.2014, 20 Uhr

Rüdiger Hoffmann

Aprikosenmarmelade

Samstag, 08.03.2014, 20 Uhr

Die Frau in Schwarz

Schauspiel von Stephan Mallatratt

Sonntag, 09.03.2014, 11 Uhr

Kiki & Pupps: Maxx Wolke

Donnerstag, 13.03.2014, 20 Uhr

Studioprogramm: Serhat Dogan

Kückück – Ein Türke sieht Schwarz-Rot-Gold

Samstag, 15.03.2014, 16.30 Uhr

Blasorchester Regenbogen

Samstag, 15.03.2014, 20 Uhr

Ina Müller und Band

Sonntag, 16.03.2014, 11 Uhr

Kiki & Pupps: Das kleine ich bin ich

Sonntag, 16.03.2014, 20 Uhr

Black or White

Michael Jackson Show

Donnerstag, 20.03.2014, 20 Uhr

Der kaukasische Kreidekreis

Schauspiel mit Musik von Bertolt Brecht

Samstag, 22.03.2014, 20 Uhr

The Australian Pink Floyd Show – Set the controls

Sonntag, 23.03.2014, 15 Uhr

Rico, Oskar und die Tieferschatten

Atze Theater Berlin

Sonntag, 23.03.2014, 19 Uhr

Oratorium „PASSION heute“ – Lingener Kantorei

Donnerstag, 27.03.2014, 20 Uhr

Dance Fever – Musik von den Bee Gees

Tanzabend mit dem Odyssey Dance Theatre, USA

Donnerstag, 27.03.2014, 20 Uhr

Sascha Grammel – Keine Ahnung!

Freitag, 28.03.2014, 17 Uhr

Detlev Jöcker

Kinderliedermacher

Samstag, 29.03.2014, 20 Uhr

Plattdeutsches Theater mit der

Theatergruppe Thuine

TH

PH

TH

TH

PH

PH

TH

EA

PH

TH

TH

EA

TH

KK

TH

EA

TH

TH

> Brass Band

Berlin

Samstag, 1. März 2014

20 Uhr, Theater

Eintritt: 23,50 € (11,75 € erm.)

> Seit 1989, als Thomas Hoffmann die

Idee zur Gründung der Brass Band Berlin

hatte, begeistert diese Formation immer

wieder nach dem Motto: „Classic, Jazz &

Comedy“ - „Musik mit Witz, Charme &

Frack“

Was das pfiffige Ensemble bei ihren Konzerten

bietet, ist kein klassisches Konzert im

herkömmlichen Sinne, sondern eine virtuose

Mischung aus Musik, Show und Slapstick.

Von Bach bis zu den Beatles sorgen die

adretten Bläsersolisten beim Publikum für

gute Laune und bringen seit Jahren eine

angenehme Heiterkeit in die Konzertsäle.

Dabei wirkt das abwechslungsreiche

Programm frisch und originell, vor allem

deswegen, weil ausschließlich für die Brass

Band Berlin geschriebene Arrangements

erklingen.

Brass Band Berlin - das ist natürlich und in

erster Linie der Erfinder, Percussionist, Sänger,

Erzkomödiant und Bandleader: Thomas

Hoffmann. Er leitet die Brass Band Berlin

seit nunmehr 20 Jahren. Fast doppelt solange

spielt er als Schlagzeuger im Orchester

der renommierten Deutschen Oper Berlin. •

> Rüdiger Hoffmann:

„Aprikosenmarmelade“

Donnerstag, 6. März 2014

20 Uhr, Theater erm.)

Vorverkauf: 23 € bis 29 €

Abendkasse: 25 € bis 31 €

> Was haben eine Comedy-Tour und eine

waschechte Rock’n’Roll-Produktion gemeinsam?

Nichts. Und genau deshalb möchte

Rüdiger Hoffmann auch etwas ändern.

In seinem neuen und 10. Live-Programm

„Aprikosenmarmelade“ hat der „Entdecker

der Langsamkeit“ nämlich das Gefühl, dass

zu wenig Action in seinem Leben ist.

Aber: Der Comedian grenzt sich ganz klar

von seinen Kollegen aus der Volksmusik

ab. Bei ihm gibts keine Drogen und keinen

Gruppensex. „Ich komme aus Paderborn!

Wenn ich ein bisschen schummrige Puffatmosphäre

haben will, dann fahre ich zur

nächsten Kreuzung und warte bis die Ampel

auf rot springt.“

Comedian Rüdiger Hoffmann bleibt auch

diesmal seinem Stil treu. Cool und dabei

immer in einem für ihn angemessenen

Tempo, nimmt er uns mit in seinen Alltag

und seine fantasiereiche Gedankenwelt.

Ob ein Wellness-Wochenende mit seiner

Bekannten im Sauerland, seine Erlebnisse

als unfreiwilliger Bordellbetreiber oder die

Erfahrungen mit einem Umzug in ein altes

Bauernhaus, was natürlich noch komplett

renoviert werden muss.

Ach ja, es gibt auch Neues von Olaf und Birte.

Deren Ehe liegt endgültig in Schutt und

Asche, nachdem Rüdiger netterweise als

Paartherapeut eingesprungen ist und sich

von den beiden zu einem Pärchenurlaub am

Steinhuder Meer hat einladen lassen.

Comedy-Fans – so viel ist sicher – können

sich auf einen vielfältigen und vor allem

lustigen Abend in aller Gelassenheit freuen,

den ihnen Rüdiger Hoffmann garantiert

versüßen wird. •

> Veranstaltungen im März

Sonntag, 30.03.2014, 16 Uhr

Lustige Musikanten Brögbern

TH

Montag, 31.03.2014, 20 Uhr

Die Päpstin

Schauspiel nach dem Roman von Donna W. Cross

TH

Rüdiger Hoffmann


50 | KulturZeit 2013/2014 KulturZeit 2013/2014 | 51

Die Frau in Schwarz

> Studioprogramm:

Serhat Dogan

„Kückück – ein Türke sieht

Schwarz-Rot-Gold“

> Die Frau in Schwarz

Donnerstag, 13. März 2014

20 Uhr, Professorenhaus

Eintritt: 15 € (7,50 € erm.)

Samstag, 8. März 2014

20 Uhr, Theater

Schauspiel von Stephen Mallatratt


Eintritt: 16 € bis 21 €

> Mit Timothy Peach und ihrem Bruder

Holger Schwiers hatte die Regisseurin ein

verwandlungsfähiges Duo in ungezählten

Rollen zur Verfügung, das sowohl zur perfekten

Verwirrung als auch zur genussvollen

Unterhaltung beitrug. Selber gab Ellen

Schwiers die geheimnisvolle Witwe als

stummen Geist, deren Ausdruckskraft allein

in der magischen Präsenz einer großen

Schauspielerin lag. Ungewöhnlich vielfältig

war der technische Apparat von Licht, Ton

und übersinnlichen Erscheinungen, der

seine Wirkung nicht verfehlte.

Mit Recht vergaben die Mitglieder der

INTHECA dem Ensemble den 2. Preis der

Theatersaison 2002/2003 für ihre Produktion

,,Die Frau in Schwarz”. •

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

> Endlich ist es soweit! Serhat Dogans

Culture-Clash-Comedy geht in die zweite

Runde. Serhat hat sich nach seiner Einreise

aus der Türkei 2004 mittlerweile so an seine

neue Heimat gewöhnt, dass er sogar im

Winter Fahrrad fährt und dabei an roten

Ampeln hält. Wenn ein Türke mit einer Sozialpädagogin

zusammenzieht, und danach

beim Aufhängen seines Fenerbahce-Wimpels

die Feng-Shui-Regeln beachtet, dann

bekommt der Begriff „Integration“ eine

völlig neue – saukomische – Bedeutung.

Es ergeben sich ungeahnte Einblicke in die

deutsche Psyche, die Serhat nur mithilfe

von zwei weiteren deutschen Traditionen

verarbeiten kann: Bier und Jägermeister. In

der Türkei ist eben vieles erheblich einfacher

und unkomplizierter. Deutsche neigen

zu komischen Angewohnheiten: Sie richten

ihre Möbel nach Energieströmen aus, hören

Musik mit seltsamen Texten und erklären

ihren Hunden die allgemeine Verkehrsordnung.

Serhat Dogan redet in 90 rasanten Minuten

über Deutsche, Türken und Deutsch-Türken,

Männer, Frauen, Weicheier und Kuckucksuhren

und tanzt sogar ein wenig.

www.serhatdogan.de •

> Jazzfrühshoppen

Jazzcombo 5on2

Sonntag, 2. März 2014

11 Uhr, Professorenhaus

Eintritt: 8 € (erm. 4 €)

> Die Jazz Combo 5on2 entstand im

Jahre 2000 aus einer Workshop-Band der

Musikschule Enschede / NL. Die Band

spielt Mainstream - Jazzmusik moderner

Stilrichtungen in Form der Musik der 40er –

80er Jahre. Die der Jazzmusik angepassten

südamerikanischen Musikformen wie z.B.

Samba, Bossa Nova, Calypso lateinamerikanischer

Komponisten sind in letzter

Zeit mehr und mehr zum Schwerpunkt des

Repertoires geworden.

Die Kombination von instrumentaler mit

gesanglicher Darbietung (Saxophon, Piano,

Gesang, Gitarre, E-Bass und Schlagzeug)

der Musikstücke gibt der Band einen besonderen

Charakter. •

Jazzcombo 5on2

Serhat Dogan


52 | KulturZeit 2013/2014 KulturZeit 2013/2014 | 53

> Black or White -

Michael Jackson Show

Sonntag, 16.März 2014

20 Uhr, Theater

Black or White

Eintritt: 18,50 € bis 23,50 €

> Blasorchester Regenbogen

„Grenzenlose Harmonie“

Samstag, 15. März 2014

16.30 Uhr, Theater

> In der Show „BLACK OR WHITE - A

Tribute...“ wird Michael Jackson von einem

perfekten Double auf höchstem Niveau

verkörpert. Seine Performance wird musikalisch

von einer vierköpfigen Liveband, drei

Background-Sängern/-innen und 10 Tänzern

unterstützt.

Die außergewöhnliche Show bietet natürlich

die Chance, noch einmal die größten

Hits des Superstars live zu hören. „Man In

The Mirror“, „Bad“, „Remember The Time“,

„Beat It“, „Thriller“ und viele andere, auch

aus Zeiten der Jackson Five. Ein perfekt auf

die Show abgestimmtes Lichtdesign, 120

extra für diese Show hergestellte Kostüme

und rasante Original-Choreographien. •

> Zum 7. Mal lädt das Regenbogenorchester

unter der Leitung von Alexander

Scharf zum Konzert in das Theater an der

Wilhelmshöhe ein.

Der Abend steht unter dem Motto „Grenzenlose

Harmonie“. Die Musiker/innen im

Alter von 9 bis 80 Jahren entführen die

Zuhörer in eine Welt grenzenlosen Musikgenusses.

Durch die Auswahl der Stücke

schlägt das musikalische Ensemble Brücken

zwischen den Generationen, zwischen den

Jahrhunderten und zwischen den Musikrichtungen.

Freuen Sie sich auf einen harmonischen wie

harmonievollen Abend und lassen Sie sich

anstecken von dem musikalischen Zauber

des Orchesters. •

> Dance Fever

Donnerstag,

27. März 2014

20 Uhr, Theater

Dance Fever

Eine fetzige Tanz-Show


aus USA

Eintritt: 30 € bis 34 €

(erm. 15 € bis 15 bis 17 €)

> In ganz verschiedenen Tanzstilen – ob

nun Ballett oder Broadway Tanz, Jazz oder

Hip-Hop, Gesellschafts-, zeitgenössischer

oder Stepptanz – präsentieren die Tänzerinnen

und Tänzer des Odyssey Dance Theaters

mit „Dance Fever“ eine ganz einzigartige

Tanz-Unterhaltungsshow nach weltbekannten

Hits der Bee Gees. Diese Show

ist eine unvergleichliche Mischung aus

Gegenwart und Vergangenheit: Innovative

Choreographien und Bewegungsstile von

jungen, frischen Choreographen, wie Mia

Michaels, Mandy Moore, Dee Caspary oder

Liz Imperio zeigen neue Möglichkeiten der

Bewegung im zeitgenössischen Tanz und

die Musik der 70iger Jahre der Bee Gees

bringt einen Hauch von Nostalgie mit. Mit

ultimativen Hits wie „Night Fever“, „Emotion“,

„You Should Be Dancing“, „How

Deep Is Your Love“ und natürlich auch dem

Mega-Hit „Staying Alive“ ist diese Show

eine aufregende Hommage an die Zeit der

weißen Anzüge, der Disco Tage und an den

im vergangenen Jahr verstorbenen, unvergesslichen

Robin Gibb von den Bee Gees.

Keiner sollte sich dieses Mega-Tanzereignis

entgehen lassen! Das Tanzensemble

überzeugte im April 2013 mit der Produktion

„Romeo und Julia Today“ im Lingener

Theater. •


54 | KulturZeit 2013/2014

KulturZeit 2013/2014 | 55

> Termine im April

Dienstag, 01.04.2014, 20 Uhr

Polizeirevier Davidwache

Krimi nach dem Roman von Jürgen Roland

Mittwoch, 02.04.2014, 20 Uhr

Das Emsland Ensemble

Werke von Onslow und Schubert

Freitag, 11.04.2014, 20 Uhr

Paul Panzer – Alles auf Anfang

Donnerstag, 24.04.2014, 20 Uhr

Studioprogramm: Anka Zink

„Sexy ist was anderes“

Sonntag, 27.04.2014, 15 Uhr

AFRIKA – Königreich der Tiere

Jugend-Musik-Kolleg

Sonntag, 27.04.2014, 19 Uhr

Oratorium „OSTERN heute“ – Lingener Kantorei

Montag, 28.04.2014, 20 Uhr

Blütenträume – Schauspiel von Lutz Hübner

TH

KM

EA

PH

TH

KK

TH

> Polizeirevier

Davidwache

Dienstag, 1. April 2014

20 Uhr, Theater

Kriminalstück nach dem fast

gleichnamigen Film von Jürgen

Roland von Frank Thannhäuser



des Imperial-Theaters Hamburg

Eintritt: 16 € bis 21 €

> Betrügereien, Gewalttaten und

Prostitution prägen den Dienstalltag von

Hauptwachtmeister Glanz und seinen

Kollegen Repp und Schiefler. Doch als der

skrupellose Gangster Bruno Kamp nach vier

Jahren aus dem Zuchthaus entlassen wird,

schrillen auf dem Kiez sämtliche Alarmglocken,

es herrscht Ausnahmezustand im

Rotlichtmilieu von St. Pauli. Denn Kamp hat

geschworen, sich an allen zu rächen, die zu

seiner Einbuchtung beigetragen haben. Die

nervenaufreibende Jagd nach dem durchtriebenen

Bruno hält die Ordnungshüter

in Atem, sie haben alle Hände voll zu tun,

um der Sache Herr zu werden. Verfolgt von

Glanz, versucht Kamp über die Dächer von

St. Pauli zu entkommen – schließlich vom

Hauptwachtmeister gestellt, fällt plötzlich

ein Schuss. Eines steht fest: Auf St. Pauli

kommt ein Mord selten allein. •

> Das Emsland Ensemble

Mittwoch, 2. April 2013

20 Uhr, Kulturforum St. Michael

Kooperation mit dem Kulturforum St. Michael





Matias de Oliveira Pinto (Violoncello)

> Seit dem Jahr 2000 konzertieren sie

regelmäßig in verschiedenem musikalischen

Kontext im In- und Ausland. Sie sind regelmäßig

zu Gast auf großen internationalen

Festivals.

Die Art der Besetzung des Ensembles und

die enorme stilistische Durchlässigkeit der

Das Emsland Ensemble

einzelnen Interpreten ermöglicht eine große

Bandbreite im Repertoire und verspricht

dem Zuhörer immer interessante und

abwechslungsreiche Programme. Der Mut,

dabei auch über Grenzen hinaus zu gehen

um das Konzert erlebnisreich zu gestalten,

beschert dem Ensemble großen Zuspruch

beim Publikum und der Presse. •

> Veranstaltungen im April

> Mobile Kultur

Ein ganz neues Angebot für ältere Menschen mit körperlichen

Einschränkungen und Menschen mit Behinderungen: Ihnen wird

durch einen Kulturbegleiter im Sinne der Inklusion die Teilhabe

am gesellschaftlichen und kulturellen Leben ermöglicht.

Polizeirevier Davidwache

Ein Team von freiwilligen Helferinnen

und Helfern des Freiwilligen Zentrums

Lingen fährt sie zu kulturellen Veranstaltungen,

begleitet während der

Veranstaltung und bringt Sie wieder

nach Hause.

Mehr hierzu erfahren Sie über die Presse,

das Freiwilligen Zentrum Lingen,

Tel. 0591/9124640 oder den Fachdienst

Kultur der Stadt Lingen (Ems), Tel.:

0591/9144-412.


56 | KulturZeit 2013/2014 KulturZeit 2013/2014 | 57

AFRIKA

> Studioprogramm: Anka Zink

„Sexy ist was anderes“

Donnerstag, 24. April 2014

20 Uhr, Professorenhaus

Eintritt: 15 € (7,50 € erm.)

> Kiki und Pupps

AFRIKA - Königreich der Tiere

Sonntag, 27. April 2014

15 Uhr, Theater

Familienmusical der Bühnengruppe

Jugend-Musik-Kolleg

Lingen e. V.

Eintritt: 7 € (erm. 5 €)

AFRIKA

> Jeder kennt das: Wir verbringen Stunden

mit Betriebsanleitungen und haben keine

Zeit mehr für die Oma. Wir twittern uns

in den Schlaf und verlernen das Fummeln.

Wir tratschen nicht mehr im Treppenhaus,

sondern chatten mit der Social Community.

Und wir müssen uns nicht mehr überlegen,

wie wir unbequeme Menschen und Sachen

wieder loswerden, weil wir sie einfach per

Mausklick löschen.

Wir funktionieren digital, sind immer online

und weltweit vernetzt.

Doch warum denken wir beim Programmieren

der elektrischen Zahnbürste, dass wir

für diese Technik nicht schlau genug sind?

Warum sprechen wir mit dem Navi und

haben Angst, dass sich der

Laptop beim Cybersex einen Virus holt?

Anka Zink, studierte Soziologin und praktizierende

Kabarettistin, fragt in „Sexy ist

was anderes“, was die schöne neue digitale

Welt mit uns Menschen macht. Was wissen

wir über die Geräte –und vor allem: Was

wissen die Geräte über uns? Vom Fax bis

zum Pin: Anka Zinks Streetview auf das

normal verkabelte Leben im 21. Jahrhundert

funktioniert ganz oldschool: Mit dem Wort,

das die Dinge auf den Punkt bringt und den

Lachmuskeln keine Pause gönnt.

www.ankazink.de •

> Erzählt und gespielt wird die spannende

Geschichte vom Löwenvater Sharif und

seinem Sohn Malik, die versuchen werden

eine große Dürre zu stoppen.

Kommt mit in ein Märchen – in das Land

der Tiere, der Farben und der Hoffnung bei

der Suche nach einer alten Legende.

Eine Erzählung aus der Feder von Harald

Poker, der auch in diesem Musical wieder

die Regie führt, mit neuen Kompositionen

von Waltraud Oudehinken und Linda

Moeken. •

AFRIKA


58 | KulturZeit 2013/2014 KulturZeit 2013/2014 | 59

Blütenträume

> Welt-Kindertheater-Fest 2014

wieder in Lingen (Ems)

COLOUR YOUR WORLD!

Freitag, 25. Juli 2014 bis Freitag, 1. August 2014

> Blütenträume

Montag, 28. April 2014

20 Uhr, Theater

Schauspiel von Lutz Hübner


Mit Claudia Rieschel, Saskia

Valencia, Michael Altmann,



Cornelissen, Bern Zimmermann

Eintritt: 16 € bis 21 €

> All ihren Mut haben sie zusammengenommen

die vier alleinstehenden Frauen

und drei Männer, die sich für den Volkshochschulkurs

‚Fünfundfünfzig plus’ angemeldet

haben, um eine – wie auch immer

geartete – Zweisamkeit zu finden. Liebevoll,

mit Leichtigkeit und Tiefgang, mit Witz und

Ernst zeichnet Autor Hübner die Kursteilnehmer,

wie sie mal forsch, mal schüchtern

versuchen die ersten Schritte aufeinander

zu machen. Kursleiter Jan stand, bevor

er sich zum Coach umschulen ließ, noch

als Wolkenschaf im Weihnachtsmärchen

auf der Theaterbühne. Jetzt versucht der

gescheiterte Schauspieler seinen ‚Schülern’

in einem auf fünf Sitzungen geplanten Flirt-

Crashkurs nach neuesten Methoden Strategien

zur Selbstvermarktung beizubringen:

„Ihr seid das Produkt, das ihr verkaufen

wollt“. Sehr komisch zeigt Hübner, wie das

Seminar schief geht, schief gehen muss,

denn zu unterschiedlich sind die Lebensansichten

von Jan und den Senioren.

Der Kurs platzt. Aber sie wollen nicht

aufgeben, ohne Jan treffen sie sich zu einer

Abschlussfete, die zur Geburtsstunde einer

neuen Idee wird. Beschwipst planen die

gelernten 68er eine Alten-WG.

Das zartbittere Stück endet verhalten

optimistisch: Nicht die Alten-WG kommt

zustande. Doch vorsichtig bilden sich kleine

Zweierbeziehungen, die beweisen, dass

Alter nicht vor Liebe schützt.. •

> Unter diesem Motto findet vom 25. Juli

bis zum 01. August 2014 das 13. Welt-

Kindertheater-Fest in Lingen (Ems) statt.

Ca.350 Kinder aus aller Welt werden in

Lingen (Ems) zu Gast sein und ein buntes,

internationales Programm aus Theater, Tanz

und Zirkus im Theater an der Wilhelmshöhe

und im Festivalpark Wilhelmshöhe zeigen.

Die künstlerische Leitung hat Tom Kraus,

das Fachsymposium wird von Prof. Dr. Bernd

Ruping geleitet.

Veranstaltet wird dieses einmalige Festival

von der Stadt Lingen (Ems), dem Theaterpädagogischen

Zentrum der Emsländischen

Landschaft e.V. und der International Amateur

Theatre association (AITA/ IATA).

Kooperationspartner sind das Institut für

Theaterpädagogik der Hoch schule Osnabrück,

Standort Lingen und das Europäische

Theaterhaus.

Die Planung und Organisation sind angelaufen.

Schon jetzt können sich Gastfamilien

und freiwillige HelferInnen im Organisationsbüro

des Welt-Kindertheater-Festes,

das im Professorenhaus Lingen angesie delt

ist, registrieren lassen.

Ansprechpartner:

Anne-Marie Jansen-Wieschebrock

Leitung Festivalbüro

0591 91663 10

wkt@tpzlingen.de •

Welt-Kindertheater

Blütenträume


60 | KulturZeit 2013/2014

KulturZeit 2013/2014 | 61

> Termine im Mai

Samstag, 10.05.2014, 20 Uhr

West Side Story

Musical von Leonard Bernstein

Samstag, 17.05.2014, 20 Uhr

Sonntag, 18.05.2014, 20 Uhr

Junges Schauspiel Lingen

Dienstag, 20.05.2014, 20 Uhr

Eckart von Hirschhausen - Wunderheiler

TH

TH

EL

> West Side Story

Samstag, 10. Mai 2014

20 Uhr, Theater

Musical von Leonard Bernstein


> Die Handlung ist eine Übertragung von

William Shakespeares Tragödie Romeo und

Julia in das New York der 1950er Jahre. Die

Liebesgeschichte spielt sich dabei vor dem

Hintergrund eines Bandenkriegs rivalisierender

ethnischer Jugendbanden ab: der

amerikanischen Jets und der puertoricanischen

Sharks. Das Musical beginnt damit,

dass sich die Jets und die Sharks auf der

Straße begegnen und es zu einer Auseinandersetzung

kommt.

Die West Side Story wird auch die Mutter

des Musicals genannt, da erstmals Tanz,

Gesang und Schauspiel einzigartig und auf

hohem Niveau miteinander verschmolzen.

Die Tänze sind anspruchsvoll, und jeder

Tänzer ist ein Charakterdarsteller, die Musikstücke

sind mit einem hohen künstlerischen

Anspruch komponiert, und die Schauspieler

sind junge, talentierte Menschen.

Hinzu kommt die Handlung der Geschichte,

die eine moderne Fassung von Shakespeares

„Romeo und Julia“ ist, die bis heute die

Menschen anrührt. Gleichzeitig werden Konflikte

von jungen Menschen mit unterschiedlichem

kulturellen Hintergrund thematisiert.

Auch dieses Thema hat bis heute nicht an

seiner Aktualität verloren. Die Verbindung

von komischen und dramatischen Szenen

mit einer großartigen Liebesgeschichte

ist bei der West Side Story besonders gut

gelungen und wurde auch entsprechend honoriert.

Die Verfilmung des Musicals wurde

mit zehn Oscars ausgezeichnet. •

> Veranstaltungen im Mai

> Die KulturAbonnements

der Stadt Lingen (Ems) im

Überblick

Abonnement [A]: Schauspielring

Nutzen Sie

die günstigen

Abos

SO 10.11.2013 Rot Schauspiel von John Logan

MI 11.12.2013 Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und

verschwand Schauspiel von Jonas Jonasson

SA 11.01.2014 Der Blaue Engel Schauspiel nach Heinrich Mann

Professor Unrat)

SO 16.02.2014 Sommer der lachenden Kühe Tragikomödie von Norbert

Kentrup

DO 20.03.2014 Der Kaukasische Kreidekreis Schauspiel mit Musik von

Bertolt Brecht

Abonnement [B]: Der besondere Abend

DI 24.09.2013 Ein schöner Schwede Komödie von Laurence Jyl

MI 23.10.2013 Der Eiserne Gustav Komödie von Hans Fallada

DI 07.01.2014 Ein Mann geht durch die Wand Chanson Musical

SA 08.03.2014 Die Frau in Schwarz Schauspiel von Stephen Mallatratt

DI 01.04.2014 Polizeirevier Davidwache Krimi nach dem Roman von

Jürgen Roland

Abonnement [C]: Theater aktuell

DO 31.10.2013 Frau Müller muss weg Schauspiel von Lutz Hübner

DO 21.11.2013 Don Karlos Schauspiel von Friedrich Schiller

DO 13.02.2014 Limón Dance Company, New York Modern Dance

SO 16.03.2014 Black or White Michael Jackson Show

MO 28.04.2014 Blütenträume Schauspiel von Lutz Hübner

Abonnement [D]: Die bunte Vielfalt

DI 19.11.2013 Harry & Sally Schauspiel von Nora Ephron

MO 16.12.2013 10 Jahre Familie Malente – Schlagershow

DI 14.01.2014 Licht im Dunkel Schauspiel von William Gibson

DI 20.02.2014 Stimmflut Ein Fest der Stimmen

MO 31.03.2014 Die Päpstin nach dem Roman von Donna W. Cross

Abonnement [E]: Musiktheater

SO 20.10.2013 Nabucco – Oper von Giuseppe Verdi

DI 17.12.2013 Der Nussknacker – Ballett der Staatsoper Kharkov

DO 23.01.2014 Wien, Wien, nur Du allein - Operetten Gala

SA 10.05.2014 West Side Story Musical von L. Bernstein

Abonnement [K]: Konzertabonnement

MI 18.09.2013 Sophie Hunger – Songwriterin aus der Schweiz (Halle IV)

MO 18.11.2013 The Arcos Orchestra New York

FR 17.01.2014 Ensemble Noisten und Nina Hoger Kulturforum St. Michael

SA 01.03.2014 Brass Band Berlin

MI 02.04.2014 Emsland Ensemble Kulturforum St. Michael


62 | KulturZeit 2013/2014 KulturZeit 2013/2014 | 63

> Zeit für günstige Wahlabonnements

Ich buche

mit je

oder

Ich buche

mit je

Wahlabonnement(s)

Stücken (mindestens sechs Stücke ankreuzen)

KUSS (Abo für Schüler und Studenten)

Stücken (mindestens drei Stücke ankreuzen)

So geht‘s

1. ankreuzen

2. ab zum

FD Kultur

> Sitzplan

Theater an der Wilhelmshöhe

1. MI 18.09.2013 [K] Sophie Hunger

Songwriterin aus der Schweiz (Halle IV)

2. DI 24.09.2013 [B] Ein schöner Schwede

Komödie von Laurence Jyl

3. MO 30.09.2013 [S] Galaabend 30 Jahre Studioprogramm – 360 Grad Adrenalin

4. SO 20.10.2013 [E] Nabucco Oper von Giuseppe Verdi

5. MI 23.10.2013 [B] Der Eiserne Gustav

Komödie von Hans Fallada

6. DO 31.10.2013 [C] Frau Müller muss weg

Schauspiel von Lutz Hübner

7. SO 10.11.2013 [A] Rot Schauspiel von John Logan

8. MO 18.11.2013 [K] The Arcos Orchestra New York

9. DI 19.11.2013 [D] Harry & Sally Schauspiel von Nora Ephron

10. DO 21.11.2013 [C] Don Karlos Schauspiel von Friedrich Schiller

11. SO 08.12.2013 [S] Junge Virtuosen Kunsthalle Lingen

12. MI 11.12.2013 [A] Der Hundertjährige, der aus dem Fenster...

Schauspiel von Jonas Jonasson

13. MO 16.12.2013 [D] 10 Jahre Familie Malente Schlagershow

14. DI 17.12.2013 [E] Der Nussknacker

Ballett der Moldawischen Staatsoper

15. DO 19.12.2013 [S] Herr Holm – Stille Nacht Deutschlands erfolgreichste Weihnachtskomödie

16. SA 28.12.2013 [S] Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Familienmusical

17. DI 07.01.2014 [B] Ein Mann geht durch die Wand

Chanson Musical

18. SA 11.01.2014 [A] Der blaue Engel

Schauspiel nach Heinrich Mann (Professor Unrat)

19. DI 14.01.2014 [D] Licht im Dunkel

Schauspiel von William Gibson

20. FR 17.01.2014 [K] Ensemble Noisten und Nina Hoger Klezmermusik/Rezitation

(Kulturforum St. Michael)

21. DO 23.01.2014 [E] Wien, Wien, nur du allein Operettengala

22. DO 13.02.2014 [C] Limón Dance Company, New York

Modern Dance

23. SO 16.02.2014 [A] Sommer der lachenden Kühe

Tragikomödie von Norbert Kentrup

24. DI 20.02.2014 [D] Stimmflut Ein Fest der Stimmen

25. SA 01.03.2014 [K] Brass Band Berlin „Classic, Jazz & Comedy“

26. SA 08.03.2014 [B] Die Frau in Schwarz

Schauspiel von Stephan Mallatratt

27. SO 16.03.2014 [C] Black or White Michael Jackson Show

28. DO 20.03.2014 [A] Der kaukasische Kreidekreis

Schauspiel mit Musik von B. Brecht

29. MO 31.03.2014 [D] Die Päpstin Schauspiel

nach dem Roman von Donna W. Cross

30. DI 01.04.2014 [B] Polizeirevier Davidwache

Krimi nach dem Roman von Jürgen Roland

31. MI 02. 04.2014 [K] Emsland Ensemble (Kulturforum St. Michael)

32. MO 28.04.2014 [C] Blütenträume Schauspiel von Lutz Hübner

33. SA 10.05.2014 [E] West Side Story Musical von L. Bernstein

> Impressum

Herausgeber:

Stadt Lingen (Ems)

Elisabethstraße 20

49808 Lingen (Ems)

Telefon 0591.9144-412

Fax 0591.9144-416

www.lingen.de

kulturamt@lingen.de

Alle Angaben sind ohne Gewähr,

Änderungen vorbehalten.

Theater an der Wilhelmshöhe

Willy-Brandt-Ring 44

49808 Lingen (Ems)

Telefon 0591.64554

Fax 0591.9660109

Theatercafé

Tischreservierungen und Getränkebestellungen

für die Pausen im Theater

werden gerne am Veranstaltungstag,

drei Stunden vor Beginn, entgegen

genommen: Kemmer Catering

Telefon 0171.2378882


Theater an der Wilhelmshöhe

Mittwoch, 18. September 2013, 20 Uhr

Sophie Hunger & Band

Nds. Musiktage in der Halle IV

Montag, 30. September 2013, 20 Uhr

Galaabend

30 Jahre Studioprogramm

Donnerstag, 3. Oktober 2013, 20 Uhr

DietutniX – Frauenkabarett

„Aufgetakelt!“

Mittwoch, 6. November 2013, 20 Uhr

Klaus Lage – Solo

Donnerstag, 19. Dezember 2013, 20 Uhr

Herr Holm – Stille Nacht

Freitag, 27. Dezember 2013, 20 Uhr

Ohnsorg Theater Hamburg – Weiße Pracht

Samstag, 28. Dezember 2013, 18 Uhr

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – Musical

Sonntag, 29. Dezember 2013, 14 Uhr

Kleiner Häuptling Winnetou – Familienmusical

Dienstag, 31. Dezember 2013, 18 Uhr

Silvesterkonzert

David & Götz – Die Showpianisten

Freitag, 10. Januar 2014, 20 Uhr

Musical Night in Concert

Donnerstag, 6. März 2014, 20 Uhr

Rüdiger Hoffmann

“Aprikosenmarmelade”

> Kartenvorverkauf: LWT, Telefon 05 91.91 44-144

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine