16. JANUAR BIS 14. FEBRUAR 2008 - Livegui.de

livegui.de

16. JANUAR BIS 14. FEBRUAR 2008 - Livegui.de

# 74 | 16. JANUAR BIS 14. FEBRUAR 2008 01/02

Heißmann und Rassau 28.02. Freiheitshalle, Hof

Party Alarm 4 Radspitz

04.02. Freiheitshalle, Hof

Matthias Egersdörfer

09.02. Porzellanikon, Selb

10.Vogtland Rock Event

16.02. Brauereigutshof, Wernesgrün

Der kostenlose Musik + Freizeitkalender für Hochfranken, Vogtland und das Fichtelgebirge


VORWORT

jan-feb 2008

Hallo liebe Leser!

... Dunawetzich nei!

Erst einmal möchte ich euch ein gesundes Neues Jahr wünschen, mit allem was so dazu

gehört.

Ja gesund hat es ja angefangen, also in Bayern, die ja immer von sich behaupten, dass

hier die Uhren anders gehen. Und das haben sie ja mal wieder bewiesen. Leider betrifft es

auch uns Franken. Ja, aber etwas ungesund ist die Stimmung, und so ist mir oben aufgeführter

Ausspruch am 06. Januar im Hofer Land über den Weg gelaufen: „Dunawetzich nei,

wos missn denn mir uns nuch olles gfalln lossn!“. Nun die Übersetzung: „Zum Donnerwetter

noch mal, was müssen wir uns denn noch alles gefallen lassen!“ So eine Aussage einer

passionierten Raucherin, die mir dann noch ein besonderes Rechenbeispiel mit auf den Weg

gab. Hier gleich die hochdeutsche Version: „Die (Politiker) sind doch dumm! Denn eigentlich

müsste theoretisch jedes Baby am Tag schon mindestens eine Schachtel Zigaretten rauchen,

damit die (der Staat) die Einnahmen hätten, die sie brauchen.“ Gut, eventuell lag es

auch an dem Brauch des Stärkeantrinkens, der dieses etwas seltsame Rechenbeispiel auf

den Plan brachte. Leider konnten wir nicht jeden zu diesem Thema befragen, aber ein paar

Meinungen findet ihr auf Seite 24.

Impressum

Live Guide Musik + Kulturkalender

Postfach 1701, 95016 Hof

Tel.: 09281-850760 | Fax: 09281-

850762 | E-Mail: info@livegui.de

Redaktion: Alexander Kaiser (V.i.S.d.P.)

Produktion: F&F Plechschmidt

Bei Nichterscheinen im Falle höherer

Gewalt kann die Redaktion nicht haftbar

gemacht werden. Der Herausgeber

haftet nicht für Satz-/Druckfehler

oder den Inhalt der abgedruckten

Anzeigentexte. Für unverlangt eingesandte

Manuskripte und Fotos wird

keine Haftung übernommen. Namentlich

gekennzeichnete Texte geben nicht

unbedingt die Meinung der Redaktion

wieder.

Für die Richtigkeit der Anzeigen und

Angebote übernehmen wir keine

Gewähr. Einsender von Beiträgen erklären

sich mit einer redaktionellen Bearbeitung

oder der gekürzten Wiedergabe

einverstanden. Das Urheberrecht

der veröffentlichten Anzeigen bleibt

beim Herausgeber. Jegliche Weiterverwendung

von Anzeigen, Texten, Fotos

und Layouts bedürfen der schriftlichen

Genehmigung des Herausgebers.

Veranstaltungsmeldungen bis 01. des

Erscheinungsmonats.

Es gilt die Anzeigenpreisliste August

2004. Das jährliche Abonnement ist für

25,– Euro bei der genannten Adresse

erhältlich.

Ansonsten trotzen wir dem Winter und werfen schon mal einen Blick in Richtung Sommer,

denn da kündigen sich schon die ersten Highlights an. Eine Band, die mittlerweile bei uns

eine sehr große Fangemeinde hat, kündigt sich für den 19. Juli in Wernesgrün an, The Boss-

Hoss. Ein alter Bekannter, der schon länger nicht mehr da war, kommt am 23. August ins

Vogtland, und zwar nach Klingenthal in die Arena: Chris de Burgh. Da beide Konzerte von

der Wernesgrüner Brauerei präsentiert werden, gibt es jetzt schon Tickets unter www.wernesgruener.de.

Eile ist geboten, denn man kann jetzt schon davon ausgehen, dass diese

Highlights bestimmt ans Kartenkontingentlimit gehen werden. Das Programm des Tambacher

Sommers füllt sich auch langsam. Die ersten Konzerte sind bestätigt und das wären:

Helge Schneider, Akopalüze nau am 20. Juli, Spider Murphy Gang mit Akustiktour 2008

unplugged am 25. Juli, Rainhard Fendrich, “Lieder zum Anfassen!” am 26. Juli. Die schon

traditionelle Oldie Nacht in Tambach gibt es am 02. August mit Slade & Special Guests“Cum

On Let`s Party-Tour 2008.

Auch wenn die Gans jetzt vom Tisch ist, die Raketen verknallt und die Flaschen wie die Flasche

leer sind: die sogenannte Sauregurkenzeit im Januar dauert diesmal nicht so lange

an, da ja - des einen Freud des anderen Leid - die Faschingszeit schon sehr früh über die

närrische Bühne geht. In diesem Jahr ist bereits am 06. Februar Schluss mit lustig und der

Hering kommt am Aschermittwoch auf den Tisch. Und da wir es ja in diesem Vorwort mit

komischen Rechenbeispielen haben: dran denken, dass Ostern früher ist und somit auch

Himmelfahrt (fällt mit dem 1. Mai zusammen!) und Pfingsten - hat also auch folgerichtig jeder

früher Geburtstag?

Aber jetzt einfach mal die Januar- und Februar-Aktionen genießen und sich dem schönen

Kulturangebot in

der Live Guide

Region widmen

– in Bayern rauchfrei,

in Sachsen

und Thüringen

noch nicht.

Also auf ein neues,

hoffentlich für alle

gutes und erfolgreiches

2008!

Euer Live Guide

Alexander Kaiser

Herausgeber des

Live Guide Musikund

Freizeitkalenders

www.livegui.de

3


ANZEIGEN

Matthias Egersdörfer

09. Februar, 20.00 Uhr

Porzellanikon, Selb

Whitestone Allstar Band

23. Februar, 20.00 Uhr

Wiesla Rock Club, Hof

Falten und Kleben! Gewinner

des Hamburger Comedy

Pokals 2007!

Drogen, Gelbwurst, Sex und

islamistische Terroristen. Worüber

auch immer sich der Comedian

Matthias Egersdörfer in

seinem Soloprogramm „Falten

und Kleben“ so seine Gedanken

macht, eines ist klar: dieser

Mann hat zu nichts ein normales

Verhältnis. Woran liegt

es, dass der Gewinner des

Hamburger Comedy Pokals

2007 so unglaublich komisch

wirkt, obwohl er sich bevorzugt

mit echten Themen beschäftigt?

An jener Lehrerin, die

ihm als Grundschüler Wollfäden

gab, um sie kreisförmig

auf ein Papier aufzukleben? Ist

jener Wollkreisschneemann der

Grund, dass Egersdörfer auf der

Ichwaasaned

und Elke Rost

Fränkisch, frech und frei (und

manchmal auch etwas frivol)

geht es zu, wenn „Ichwaasaned“

und Elke Rost das Wort

sowie die Instrumente ergreifen

und musizieren und „waafn“.

Die beiden Musiker Albert Rambacher

und Uwe Konrad singen

und spielen eigene Lieder mit

Bühne nicht anders kann, als

sich selbst in banale Geschichten

so weit hineinzusteigern,

bis sein innerer Schweinehund

mit ihm durchgeht? Oder liegt

es doch an der Begeisterung

seiner Eltern, als er von der

Schule jenes schmutziges Wort

mit nach Hause brachte, das

mit „Fi“ begann? „Falten und

Kleben“ bemüht sich, dass die

wahre Ursache für den cholerischen

Charakter dieser ungehobelten

Type ein höchst amüsantes

Geheimnis bleibt.

+ Schlachtschüsselessen

18. Januar, 20.00 Uhr

Meinel‘s Bas, Hof

ohne SSE 23. Februar, 20.00 Uhr

Tenne der Meinel-Brauerei, Hof

Leut“ engagiert und lebendig

vorträgt, so dass kein Auge trocken

bleibt. Das Ganze könnte

an keinem besseren Ort über

die Bühne gehen: Nämlich bei

den Meinels.

Vorverkaufsstelle: Meinel

Brauerei und Cafe Valentin.

Was macht die Rockband „Whitestone

Allstar Band“ (WASB) vom

Weißen Stein aus Stammbach

am 23. Februar 2008? Ordentliche

Musik im Wiesla Rock Club!

Spricht man mit Gerd Fraaß über

WASB, wie er, als einziger beruflich

eingespannter Musiker, diese Freizeit-Rock-Band

sieht, bekommt

man eine unerwartete Antwort.

„Unsere Band erhebt nicht die

Ansprüche, wie man sie von so

vielen ähnlichen Amateurbands

kennt. Vor ca. 23 Jahren hatten

wir gar nicht ursprünglich vor,

als Band miteinander zu spielen,

sondern trafen uns locker beim

Stammtisch. Meine Anfänge als

Gitarrist habe ich meinem jetzigen

Bandkollegen Dieter Zimmermann

(Guitars/Vocals) zu verdanken, der

mir im zarten Alter von 11 bereits

das größte Vorbild war- einfach

weil er als 15jähriger schon damals

nahezu spielen konnte wie Jimi

Hendrix, Eric Clapton und Ritchie

Blackmore in einer Person.

Günter Kleffel ist unser Bassist und

Vokalist und beherrscht ebenfalls

Keyboards und Gitarre. Günter ist

wirklich ein Profi in jeder Beziehung,

hat aber, genau wie Dieter,

einen hochtechnischen Berufsweg

beschritten. Michael Vierling,

der Jüngste von uns, ist mir bei

dem Konzert einer Schülerband

namens „Abraxas“ sofort aufgefallen.

Als Schlagzeuger überzeugte

er durch sein perfektes Timing.

Bis zum heutigen Tage ist er einer

der professionellsten Drummer,

mit denen ich je als Berufsmusiker

arbeiten konnte. Ich, als einziger

gewerbetreibender Musiker,

habe bereits alles durchlebt,

wovon man als Musiker träumtund

sich auch oft fürchtet. Von der

kleinen Kneipe um die Ecke bis

zum ausverkauften Sportstadion

in USA reicht die Spanne. Es gibt

bei der Whitestone Allstar Band

eine Grundidee: Den „Bock auf

Rock“. Unsere öffentlichen Auftritte

sind zum Feiern UNSERER

Lieblingsmusik da. Probleme wie

musikalische Egozentrik sind uns

unbekannt. Natürlich freut es uns,

dass in unserer Nachbarschaft

Gleichgesinnte dafür sorgen, dass

Live-Musik nicht ausstirbt. Wiesla

Rocks ist dafür ein Vorbild, woran

sich manche Städte ein Beispiel

nehmen können und sollen. Gott

sei Dank, gibt´s sowas noch“.

Texten, die viele „lokale und

regionale Saitenhiebe“ beinhalten

und dabei immer den

Leuten aufs Maul schauen. Mit

virtuosem Gitarrenspiel und

kräftigem Gesang erzeugen

sie dabei eine Atmosphäre, die

mit „Humor und Tiefsinn gegen

den Trüb- und Schwachsinn“

ankämpft.

Gewürzt wird das musikalische

Programm durch Elke Rost,

einer „waschechten Hofera“,

die ihre eigenen Geschichten

über die „Hofer und andere

4


ANZEIGEN

jan-feb 2008

Partyalarm mit Radspitz – Bayernfasching

04. Februar, 20.00 Uhr

Freiheitshalle, Hof

ten Jahr dabei, sorgt für den

so genannten Warm Up, bevor

die fünf Jungs von Radspitz die

Bühne betreten. Und was dann

in der Freiheitshalle abgeht,

können sich alle vorstellen, die

Radspitz schon mal bei einem

ihrer legendären Volksfestkonzerte

oder bei ihrem jährlichen

Konzert auf dem Tauperlitzer

Seefest erlebt haben! Diese

Band ist Party pur!

Karten gibt es im Hotel Central

(09281/6050) oder beim Ticketshop

der Frankenpost.

Also zuschlagen, so lange der

Kartenvorrat reicht, denn die

letzten Jahre war es schon verdammt

eng!

Die Party beginnt um 20 Uhr

(Einlass ab 19 Uhr) mit einem

der besten Party DJ´s Nordbayerns:

DJ Gerd, schon im letz-

Nach den sensationellen

Erfolgen der letzten Jahre mit

der Neuauflage des legendären

Bayernfaschings heißt es

am Rosenmontag, dem 04.

Februar, wieder: Partyalarm

in der Freiheitshalle Hof!

Das Event für die „ganze

Familie“. Die Kids toben sich

auf der Partyarea so richtig

aus und die etwas reifere

Jugend macht es sich an

den liebevoll eingerichteten

Motto-Bars gemütlich. Klar

geht’s auch anders rum!

www.livegui.de

5


ANZEIGEN

10. Vogtland Rock Event

16. Februar, 20.00 Uhr

Brauereigutshof, Wernesgrün

Meister des Shaolin Kung Fu

21. Februar, 20 Uhr

JAKO Arena, Bamberg

Six Till Eight, T-Rocks, LOGO,

Revolving Door, Empire, Not

For Sale, The Fast Lane, Long

Distance.

Seit nun mehr 10 Jahren gibt

es den Vogtland Rock Event,

mehr als 80 Bands nahmen

bisher daran teil, und der Event

ist zu einem großen Rock-Musikanten-Happening

geworden.

Zum einen ist es eine Bühne

für Newcomer, zum anderen

aber auch ein Wiedersehen mit

alten Hasen der Vogtländischen

Rockszene. Die verschiedensten

Mottos wurden zum besten

gegeben wie z. B. Best of

Beatles oder den Stones. Zum

Jubiläum gibt es best of rock

von den 60ern bis heute. Eine

Bandbreite von alten Klassikern

der Beatzeit bis hin zu Klassikern

der härteren Gangart, eine

Kombination, die sich sicherlich

hören und sehen lassen kann.

Zum 11. Rock Event gibt es

dann das Beste aus 40 Jahren

Woodstock. Der Jubiläums-

Rock-Event wird sich lohnen

– also auf in die heimliche

Hauptstadt des Vogtlandes,

Wernesgrün!

„Shi Fu – die Gala der Meister

Part 2“

Diese Originalproduktion ist

nach langer Pause nun mit

einer komplett neuen und

sehr aufwendigen Show

erneut in Europa auf Tournee.

Sie bietet Einblicke in

die konfuzianische Lehre,

zeigt aber auch atemberaubende

Hard Qui-Gong-

Übungen wie „Die Fliegende

Nadel“ oder das „Nagelbrett“.

Die Einheit von

Körper & Geist wird hier eindrücklich

und nachvollziehbar

in einer beeindruckenden

Show dargestellt.

Inside Out

17. Februar, 20.00 Uhr

Vogtlandtheater, Plauen

Man nehme den Titel eines

Buches, das ein Mitglied einer

weltberühmten Band (Nick

Mason, Drummer) verfasste

und schon steht die passende

Benennung der innigen Hommage

an eine der Gruppen

der Rock- und Popgeschichte

des 20. Jahrhunderts namens

Pink Floyd. „Inside Out“ heißt

dieses Buch und so auch die

junge Formation aus Falkenstein.

Daniel Schramm (Gitarre,

Gesang), Marius Leicht (Keyboards,

Gesang), Andreas

Sittig (Bass, Gesang), Niels

Leicht (Schlagzeug, Gesang)

und Tania Röber (Gesang).

Dieser künstlerische Zusammenschluss

ist ein ehrgeiziges

Projekt, eine Ehrerweisung

an die positiv bombastischen

Klänge dieser genialen britischen

Band, die man nicht nur

passiv hören möchte (Plattenschrank

auf, Platte auf Plattenteller,

Stereoanlage aufgedreht,

nein). Selbst diese Werke

wieder auf neue, kreative, erfrischende

Weise zur Aufführung

bringen – das ist das Credo

der Vogtländer.

Die Anliegen, der Auftritt:

„Inside Out“ hat sich der Musik,

dem Lebenswerk, ja der Klangphilosophie

der legendären

Band Pink Floyd verschrieben

und möchte unaufgeregt,

dass der mitunter gar bombastische

(nicht überlaute)

Klang bei ihren Auftritten durch

Säle, Zelte, Klubs, Straßen und

Gassen hallt. Für die, zugegeben

meist älteren Kenner der

kunstvoll komponierten und

durchstrukturierten Rockmusik

Pink Floyds begeistern sich

Bandchef Daniel Schramm und

seine Freunde schon lange.

Die Musik:„The dark side of

the moon“, „The Division Bell“,

„Wish you were here“ und „The

Wall“ und weiteres Material

spielt Inside Out – interessant

neu arrangiert und mit erfrischender

Eigendynamik. Und

erklingt Shine On You Crazy

Diamond, meinen nicht nur

Fans, dass dieser Song der

beste von Pink Floyd ist.

Warum? „Es sind zeitlos

schöne Songs, Werke, deren

Musik wir einfach lieben, weil

sie komplex und ausgetüftelt

sind und tolle Melodien in

sich tragen“, findet Schramm

stellvertretend auch für seine

Kollegen.

Erste Allgemeine Verunsicherung

Nach der erfolgreichen 100

Jahre EAV Tour 2005 - 2007

steht die EAV vor der neuen

„Amore XL Tour“ ab Februar

2008. Die EAV wird die

Themen Beziehung und Liebe

und natürlich auch die alten

Hits mit einer bekannt aufwendigen

Musiktheaterrevue

behandeln.

„Amore XL“, - und wieder

steckt die ganze Wahrheit

in einer einzigen Textzeile:

„Amore Me, die Liebe die

tut weh. Amore Mo, das war

schon immer so“!

Nightwish

- Dark Passion Play - Das

schlichtweg härteste und

24. Februar, 20 Uhr

JAKO Arena, Bamberg

“Amore XL“ wird eine Tournee

der Gegensätze, so wie die

Liebe selbst voller Gegensätze

steckt. Freude, Schmerz, Lustbarkeit,

Zynimus, Kitsch. Alles

drin, alles dran.

„Amore XL“ oder die Ehrlichkeit

der reinen Schadenfreude.

27. Februar, 20 Uhr

JAKO Arena, Bamberg

interessanteste Album, das

sie je aufnahmen. Es bietet

so viel mehr als das Gothic

Metal Geträller, das Nightwish

so oft unterstellt wird.

Sie haben sich mit Leichtigkeit

blitzschnell an die

Spitze des kompletten

Genres gesetzt. KERRANG

UK – James Hoare

6


ANZEIGE

jan-feb 2008

www.livegui.de

7


ANZEIGEN

The Loveboats

Seit Ende 2003 sind THE

LOVEBOATS auf See gen

Jamaika unterwegs. Neben ausgefeilten

Arrangements traditioneller

Heroen wie Lord Creator,

Prince Buster, Delroy Wilson,

Justin Hinds, u.a. fahren die

Würzburger mit ihren eigenen

Kompositionen auf den derzeit

seichten Wellen neo-traditionellen

jamaikanischen Liedguts.

Im Gegensatz

zu den

meisten

ihrer europäischen

Kollegen,

die im

Zuge des

Two Tone

und der so

09. Februar, 21.00 Uhr

Alte Kafferösterei, Plauen

genannten „Third Wave“ die europäische

Musikzsene seit den 80er

Jahren mit Uptempo-Ska eroberten,

konzentrieren sich die Würzburger

Musiker auf die jamaikanische

Tradition dieser Musik. Dabei

erzeugen sie ein Hörerlebnis, das

entgegen dem polkalastigen Partysound

vieler Ska-Acts vielmehr

auf den Charme und die Leichtigkeit

des jamaikanischen Ska

setzt - eine Atmosphäre irgendwo

zwischen Buena Vista Social

Club, Harry Belafonte und dem

Jamaika der 60er Jahre.

Knapp 50 Auftritte in Deutschland,

Österreich und der Schweiz,

vom Irish Pub bis zum Festival

beweisen den Status als viel versprechender

Neuling der europäischen

Ska-Szene.

den“ war. Kaminer arbeitete als

Tontechniker am Theater, studierte

Dramaturgie und fing nebenher an

zu schreiben, anfangs auf russisch,

dann auf deutsch. Der Durchbruch

gelang mit „Russendisko“.

Gegenwart: Wer 2006 in den

Genuss einer der Lesungen von

Wladimir Kaminer gekommen ist,

der weiß bereits, was in diesem

Jahr unter vielen Weihnachtsbäumen

in deutschen Wohnzimmern

zu finden ist. Kaminer hat es getan:

Er hat das urdeutsche Freizeit-

Kleinod thematisiert und ein Schrebergarten-Buch

geschrieben! Das

dasselbige zum Lachen ist, wundert

wohl niemanden. Es geht um

Verbote, Fußball und Freundschaften.

Der Roman hat aber noch

mehr als das zu bieten. Auf die

Frage, ob ein Schrebergarten dasselbe

wie eine russische Datscha

sei, antwortet Kaminer entsetzt:

„Nein, das kann man auf keinen Fall

vergleichen! Eine

Datscha dient

der Erholung!“

Als Vollblut-

Hauptstädter

hat der Autor mit

den russischen

Wurzeln Anfang

2007 auch einen

Reiseführer der etwas anderen Art

für Berlin geschrieben: „Ich bin kein

Berliner“. In seiner humorvollen Art

gibt er einen umfassenden Einblick

in alle Themen die (nicht nur)

für Touristen relevant sein können.

Multitalent und Tausendsassa Wladimir

Kaminer kommt fast nie zur

Ruhe und überrascht stets mit

neuen Projekten. 2006 gab Kaminer

bekannt, Wowereit als Bürgermeister

beerben zu wollen und

eröffnete seinen eigenen Club. Was

uns wohl als nächstes erwartet?

Wir lassen uns auf jeden Fall gerne

überraschen!

Wladimir Kaminer

12. Februar, 20.00 Uhr

Das Zentrum, Bayreuth

4LYN & Electric Eel Shock

22 Februar, 21.00 Uhr

Rockwerk, Hof

„Ich bin kein Berliner“

Vergangenheit: Einst in Moskau

geboren, zog es den Autoren 1990

nach Berlin. Für schlappe 96 Rubel

reiste er in Ostberlin ein, nach dem

sein halber Bekanntenkreis aus

Moskau auf Reisen „verschwun-

Mittlerweile zum !8!ten mal besuchen

die Jungs von - 4LYN - im

Rahmen ihrer „Hello-Tour 2008

das Rockwerk in Hof. Als Support

wird die Band „Electric Eel Shock“

am Start sein. Der deutsche Vierer

4LYN hat seit seiner Gründung

Anfang des 21. Jh. einiges bewegt:

Vier Chartalben und zahlreiche

Erfolgssingles sind bereits auf dem

Markt. Ihre Headliner-Tourneen und

Support-Shows mit namhaften

Acts wie Papa Roach, Thumb und

Therapy? führten sie quer durch

Europa und als einziger Support

Act von Guns’n’Roses brachten

sie in Istanbul über 15.000 türkische

Fans zum Kochen. Am 25.

Januar erscheint das neue Album

von 4LYN, aus dem natürlich auch

beim Konzert im Rockwerk einiges

LIVE zu hören sein wird! Lasst euch

dieses Konzerthighlight auf keinen

Fall entgehen!

Electric Eel Shock – eine Band, die

das Rock‘n‘Roll-Credo, soviel live

zu spielen, wie möglich, sehr wörtlich

nimmt. Bevor sie einen Plattenvertrag

an Land ziehen, treten sie

schon in beinahe 30 Ländern auf.

Aki Morimoto (git., voc.), Kazuto

Maekawa (bass) und Tomoharu

‚Gian‘ Ito (dr.) verschreiben sich

dem Rock‘n‘Roll der gröberen

Sorte. Ihr erstes Album, „Maybe, I

Think We Can Beat Nirvana“, veröffentlichen

sie 1997. Als nächstes

erscheint das Livealbum „Live

Punctured“ bevor sie 1999 ihr eigenes

Label gründen. Im selben Jahr

treten sie auch zum ersten Mal in

New York auf, kurze Zeit später

steht das zweite Studioalbum

„Slayer‘s Bay Blues“ in den Plattenläden.

Nachdem sie sich in Nordamerika

innerhalb der nächsten

zwei Jahre einen Namen erspielen,

dürfen sie im Winter 2001 im

legendären CBGB‘s auftreten. Erst

2003 treten EES in der alten Welt

auf, begeistern dafür aber die Briten

gleich für sich. Im Sommer absolvieren

sie einige Festivalauftritte,

im Herbst nehmen sie auch den

Rest des Kontinents im Sturm und

ihr Album „Go America!“ kommt

in Europa auf den Markt. Für die

Aufnahmen zu ihrem fünften Album

„Beat Me“ gehen sie in die Niederlande,

um dort mit Attie Bauw

(Scorpions, Judas Priest) zusammen

zu arbeiten. 2007 kommt

„Transworld Ultra Rock“ heraus.

8


ANZEIGEN

jan-feb 2008

Las Mañanitas

18. Januar, 21.00 Uhr

Malzhaus, Plauen

Helmut Schleich

29. Februar, 20.00 Uhr

Porzellanikon, Selb

Surf Country Pop

Das Ende der ‚Rock/Pop‘-

Formation Blauer Dienstag

war 1999 der Anfang von

den Las Mañanitas. Schlagzeuger

Toli Tympanon und

Sänger + Gitarrist Friedrich

Pohl beschließen, die Reise

mehr in Richtung Western

fortzuführen. Drei Mitstreiter

sind gefunden. Michael

Friedrich, der gerade den

großen Kontrabass in die

Finger bekommen hatte;

Lutz Pistol, verantwortlich

für allerlei Fidel-, Blas- und

Saitenkram; und schließlich

Bach-Trompeter und

Gitarrero Jens Karbe. Mit

Rick Kavanian

Nach 10 Jahren Fernsehen, Bullyparade,

Bully & Rick, dem Schuh

des Manitu, (T)Raumschiff Surprise

und HUI BUH - das Schlossgespenst:

Rick Kavanian betritt die

Bühne - solo aber nicht allein.

Da sind der Vorsitzende einer

Motorradgang, der katholisches

Pfarramt mit summa cum laude

studiert hat, der General der mongolischen

Marine, der sein Kriegsschiff

gerne an Hochzeitsgesellschaften

aus Übersee vermietet,

ein Ex-Fußball-Nationaltrainer

der immer schon wusste, dass

die Schwaben naturgemäß eine

zweite Chance verdient haben, ein

Grieche der versichern kann, dass

Hellas die Wiege Europas ist, ein

ehemaliger Kosmonaut aus Karl-

Marx Stadt für den Herz-Kreislauf-

Karaoke das einzig probate Mittel

für das Überleben bei Interpol ist,

ein Ministerpräsident mit Überhang

zum Überschwang und nicht

zuletzt ein Rapper aus Brooklyn

der ein für allemal klarmacht, dass

der „weisse Pimp“ vom Aussterben

bedroht ist.

ihren dreckigen, traurigen

Einzelgänger-Geschichten

über Liebe und Verbrechen,

gewürzt mit sehnsuchtsvollen

Melodien im vollen

Sound, entfalten die Männer

eine ungeheure Ausstrahlung.

Ein Hauch von Mexiko

im winterlichen Plauen

16. Februar, 20.00 Uhr

Freiheitshalle, Hof

eigentlich die ganzen Ameisen

her?

Kavanian brennt ein Feuerwerk der

Absurditäten ab, schlüpft schneller

von Rolle

zu Rolle als

sein Schatten

und hinterlässt

eine

Spur der

Verwüstung,

auf die wir

lange warten

mussten.

Mutanfall – ein Angsthase

schießt zurück

Beherztes Typenkabarett

Wenn sie zum Lachen nicht in den

Keller gehen, weil sie dort zuviel

Angst haben, dann sind sie bei

Helmut Schleich genau richtig. Der

Münchner Kabarettist befasst sich

in seinem aktuellen Programm mit

dem spaßigsten Thema seit Anbeginn

der Menschheit: Angst.

Versprechen Phobien, deutsche

Psychosen, Hysterie und Panik

einen vergnüglichen Abend?

Wenn Helmut Schleich sich dieser

Themen mit schauspielerischer

Brillanz und inhaltlicher Schärfe

annimmt, erwartet die Zuschauer

ein meisterhaftes Kabarettprogramm!

Helmut Schleich ist Max. Max

Max. Max fürchtet sich nicht. Vor

nichts.

Schule, Krankheit, schlechtes

Wetter, Atomkrieg – alles kein Problem.

Bis …

Aber er ist auch Angstmachermeister

Flügel, Kack van Houten,

ein Witzeproduzent. Er ist unser

Nachbar und auch mal Zahnarzt.

Er ist cholerischer Prolet, verdruckster

Sonderling oder Fleisch

gewordene Hysterie.

Helmut Schleich ist der Erfinder

des modernen Typenkabaretts. Mit

ungeheurer Verwandlungsfähigkeit

und punktgenauer Körpersprache

entwirft Schleich eine bizarre Assoziationskette

rund um das Angst-

Hasen-Herz.

Das ist fesselnd, zum Kringeln

komisch, birgt aber bei aller Kurzweil

auch eine gehörige Portion

feinster Satire und hintersinnigste

Lebensphilosophie in sprachakrobatischem

Pointenfeuerwerk.

Denn Schleich schaut dem Volk

aufs Maul und das lehrt uns das

Gruseln.

Ein Kabarett-Abend rund um das

Lebensgefühl, auf brüchigem

Boden zu stehen.

Aber mit unverschämt guter

Laune.

Echte-Leute-Kabarett vom Feinsten!

Mit Hilfe dieses Teams wagt sich

Kavanian an die „Das solltest du

alles erledigen, solange ich weg

bin“ - Liste seiner Frau. Denn die

ist zwei Wochen weg. Kann das

gut gehen? Und wenn ja für wen?

Schafft es Rick ohne größere körperliche

oder materielle Verluste ?

Und die wichtigsten Fragen sind:

Wer ist Moritz? Und wo kommen

www.livegui.de

9


ANZEIGEN

Amsterdam Klezmer Band

16. FolkHerbst

Preisverleihung

26. Januar, 20.00 Uhr

Malzhaus, Plauen

Zuschauer ihre Live-Shows.

Im Bayerischen Fernsehen

brechen die Komiker

mit ihren Sendungen alle

Zuschauerrekorde. Seit September

2006 sind Heißmann

& Rassau außerdem als Waltraud

& Mariechen in jedem

„Musikantenstadl“ zu Gast

und erreichen mit jeder Sendung

weit über 6 Millionen

Zuschauer.

Mit dem Preisträger Amsterdam

Klezmer Band Die “Letzten”

werden die “Ersten” sein. So

oder ähnlich war das Motto der

Amsterdam Klezmer Band zum

8. und letzten Wertungskonzert

des 16. FolkHerbstes - und

das Konzept war von Erfolg

gekrönt. Das Publikum sah

es in seiner Wertung ebenso,

und zwar so deutlich, wie seit

Jahren nicht. Die Jury, erfahrungsgemäß

etwas differenzierter,

konnte sich letztendlich auf

einen, diesen Preisträger einigen.

So frisch, unverbraucht,

lebhaft und mitreißend haben

wir Klezmer hier selten erlebt.

AKB bedient alle und alles.

Solistisch hervorragend, perfekte

Arrangements, kraftvoller

Sound und leidenschaftliche

Spielfreude. Ohne Zweifel

eine Bereicherung der europäischen

Klezmerszene, aber darüber

hinaus durchaus gleichwertig

mit den berühmten New

Yorker Klezsmatics, die wir hier

mehrmals erleben durften. Wir

freuen uns auf ein grandioses

Preisträgerkonzert. AKB hat es

verdient!

Die Nacht der Musicals

Hof. Aufgrund der großen Nachfrage

kommt „Die Nacht der

Musicals“ erneut nach Hof.

Seit Jahren sind sie in aller

Munde: Musicals wie „Cats“,

„Phantom der Oper“, „Evita“,

„Dirty Dancing“ und brandaktuell

„Wicked“ oder „Daddy Cool“.

Zahlreiche Szenen und Melodien

dieser weltbekannten Erfolgsstücke

sind nicht nur in die

Geschichte des Musicals eingegangen,

sondern auch auf den

Lippen der Fans und Glücklichen

09. März, 20.00 Uhr

Freiheitshalle, Hof

Gefühle ein. 15. Ebenfalls März, auf 20.00 dem Uhr

Stadthalle, Bayreuth

Programm stehen die neuen

Erfolgsproduktionen „Tanz der

Vampire“ und „König der Löwen“.

Heißmann & Rassau

Das erfolgreiche Comedy-

Duo Volker Heißmann &

Martin Rassau startet mit

„Spaß ist Trumpf“ eine neue

glanzvolle Tournee mit einer

aufwändigen und einzigartigen

Revue. Begleitet von

der 16köpfigen Pavel-Sandorf-Bigband

präsentieren

die beiden erfolgreichen

Komödianten eine auf

deutschen Bühnen einmalige

Show. Sobald Heißmann

& Rassau das erste

Mal am Abend die Showtreppe

betreten, zünden sie

ein Feuerwerk aus Sketchen

und Musikeinlagen. Volker

Heißmann zeigt sich dabei

als brillanter Entertainer.

Begleitet durch das grandiose

Orchester singt er sich

mit Musical- und Schlagerklassikern

zielsicher in die

Herzen der Zuschauer.

Doch die fränkischen Ausnahme-Komiker

sind auch

bekennende Freunde der

28. Februar, 19.30 Uhr

Freiheitshalle, Hof

Zwerchfell-Massage. Brüllend

komischer Klamauk

und Slapstick, perfekte

Stand-Up-Comedy und verrückter

Nonsens – Heißmann

& Rassau beweisen

in jedem Moment mit

ihrem Wortwitz, improvisierten

Einlagen und unfassbarer

Mimik, warum sie längst

zu den besten Unterhaltungskünstlern

in Deutschland

zählen. Ihre Parodien

und Persiflagen sind unübertroffen,

und wenn die

beiden in ihrer Paraderolle

als Waltraud und Mariechen

auf die Bühne kommen und

über das Leben an sich und

die Gesellschaft sinnieren,

gibt es kein Halten mehr.

In „Spaß ist Trumpf“ entfalten

Heißmann & Rassau mit

einer großen Leichtigkeit

die ganze Bandbreite ihres

künstlerischen Könnens.

Volker Heißmann & Martin

Rassau sind eines der

erfolgreichsten Comedy-

Duos in Deutschland. In

Fürth betreibt das Duo mit

der „Comödie“ das erfolgreichste

Privattheater Bayerns,

welches auch die Landesgrenzen

hinaus einen

Kultstatus als Volkstheater

genießt. Jährlich besuchen

weit über 300.000

hängen geblieben, die bereits

in den Genuss gekommen sind

„Die Nacht der Musicals“ live zu

erleben.

Viele warten noch heute auf die

Gelegenheit. Doch das Warten

hat ein Ende! Sie können dabei

sein, wenn die Erfolgsproduktion

“Die Nacht der Musicals“ von den

Stars der Musicalszene präsentiert

wird, und diese die schönsten

Musicals anstimmen.

Sie können erleben, wie das

„Phantom der Oper“ seiner Angebeteten

seine Liebe gesteht,

oder wenn die Samtpfoten aus

„Cats“ mit Hits wie „Memory“

ihren Kultcharakter unter Beweis

stellen.

Die Stars aus „Evita“, „Tanz der

Vampire“, „Elisabeth“ oder „Jesus

Christ Superstar“ laden Sie zu

einem Abend der großen

Zahlreiche Interpreten, die diese

Musicals teilweise jahrelang auf

internationalen Bühnen zum

Besten gegeben haben, werden

für einen bezaubernden Abend

sorgen. Die Stars kommen u. a.

aus Amerika, Australien und dem

deutschsprachigen Raum.

Das Bühnenfeuerwerk aus

schwungvoller Tanzakrobatik

und weltbekannten Melodien

wurde schon in Metropolen wie

Berlin, Hamburg, Frankfurt, München,

Wien oder Zürich begeistert

aufgenommen. Sie können

selbst dabei sein, wenn die Stars

der Musicalszene die schönsten

Nummern der Jahrtausend-

Musicals anstimmen. Zusätzlich

werden internationale Gastsolisten

aus der Opernwelt mit Welthits

wie „Time to say goodbye“

für einen unvergesslichen Abend

sorgen!

10


ANZEIGE

jan-feb 2008

Rhapsody for Solo-Percussion / Carmina Burana

Rhapsody for Solo-Percussion

des Brasilianers Ney Rosauro wird

weltweit erstmals vertanzt. Das

knapp halbstündige Werk bedient

sich einer enormen Bandbreite

an Schlaginstrumenten: viele brasilianische

Folkloreinstrumente,

aber auch Vibraphon, Wassergläser,

Vogelstimmen u.v.m. Stilistisch

gesehen sind Jazzelemente,

Effekte der Filmmusik und mystische

Klangwirkungen gekonnt

zu einem Ganzen verschmolzen.

Rosauro gehört zu den international

gefragten Percussionisten

Das Ballett des Theaters Hof

Foto: SFF Fotodesign Harald Dietz

Offene Zweierbeziehung

und Pädagogen. Heute lebt der

promovierte Musiker in Florida

(USA) und ist Director of Percussion

Studies an der University

of Miami. Seine große Zahl an

Konzerten für Percussion gehört

inzwischen zum Standardrepertoire

der Spezialisten.

1934 entdeckte Orff die Carmina

Burana aus dem 12. Jahrhundert.

Diese Handschrift aus dem

Kloster Benediktbeuern enthält

verschiedene weltliche Lieder. Der

mitreißende Rhythmus, die Bildhaftigkeit

dieser Dichtungen und

nicht zuletzt die vokalreiche Musikalität

und einzigartige Knappheit

der lateinischen Sprache fesselten

ihn.

Es könnte der Stoff für eine heutige

„Soap-Opera“ sein. Vorhang

auf für das ganz normale alltägliche

Ehetheater: Sie haben sich

nicht mehr viel zu sagen, der Alltag

hat sie mürbe gemacht. Während

sie aus Prinzipientreue darauf verzichtet,

ihren Giovanni zu betrügen,

geht der mit ebenso standfester

Überzeugung fremd. Da wir es mit

einem politisch bewussten Bürgerpaar

zu tun haben, geht er nicht

einfach fremd. Er erfreut sich an

anderen Frauen als Bekenntnis, als

Aufbruch zu einer herrschaftsfreien

Beziehungsform: der offenen Zweierbeziehung.

Ihr Leiden unter dieser

andauernden Demütigung liegt

ganz offensichtlich an ihren traditionellen

Vorstellungen von Liebe und

Lust. Trotz seiner aufopferungsvollen

Aufklärungsarbeit kann sie sich

nur schwer aus den Fesseln tradierter

Monogamie befreien. Irgendwann

reicht es Antonia. Sie macht

ihm Szenen und droht mit Selbstmord.

Er versucht, sie von den

positiven Seiten einer sogenannten

offenen Zweierbeziehung zu

überzeugen. Natürlich darf sie nur

nach einer Seite offen sein, nämlich

seiner! Sie flieht in die mannigfaltigen

Möglichkeiten des Selbstmordversuches:

Pillen, Revolver, Fenstersturz

... Dann dreht sie den Spieß

um und sucht einen reichen, schönen,

intelligenten, jungen Liebhaber,

einen Professor, der Rockmusik

macht ... Oder hat sie ihn erfunden,

um sich zu rächen? Und am Ende

sieht das starke Geschlecht auf

einmal ganz klein aus ...

Premiere: 25. Januar, 20.00 Uhr

theater hof

Ein Chor auf die Allmacht der Fortuna

umrahmt das Werk. Glück

und Unglück, Aufstieg und Niedergang

der Menschen liegen

in ihren Händen. Der Mittelteil

besteht aus einzelnen Bildern: Uf

dem Anger - auf dem Dorfplatz;

In Taberna - in der Schänke;

Cour d‘Amour - eine liebliche

Musik voller Erotik. Eine mitreißende

Hymne auf die Liebe bildet

den Höhepunkt. In den Carmina

Burana fand Orff seine eigene

musikalische Sprache. Die 1937

uraufgeführten Carmina Burana

zählen zu seinen populärsten

Werken.

Antonio Gomes gehört zu den

international gefragten und preisgekrönten

Choreographen. Seine

Karriere begann der Brasilianer

in seiner Heimatstadt Sao Paulo.

Heute lebt er in der Schweiz und

arbeitet weltweit für renommierte

Bühnen, darüber hinaus auch für

Film und Fernsehen.

Premiere: 31. Januar, 20.00 Uhr

theater hof

Die bittere Wahrheit zum Schluss:

Mann sieht nichts ein und will

nichts ändern. Mann wird Frau

stets hintergehen, wenn er kann.

Frau muss auf Hut bleiben. Die

Autoren Franca Rame und Dario

Fo, der 1997 mit dem Literatur-

Nobelpreis ausgezeichnet wurde,

sind im privaten Leben übrigens

ein Ehepaar. Mit bissigem Wortwitz

und turbulenten Szenen

entlarven sie unsere „liberale“

Gesinnung. Keine langwierigen

Psycho-Diskussionen, sondern

eine temperamentvolle Auseinandersetzung

- das garantiert die

inzwischen zum lassiker gewordene

Farce über die Doppelmoral

des Mannes beim Fremdgehen

gehört zu den meistgespielten

Stücken auf deutschen Bühnen.

Hotel Paraiso

Premiere: 14. Februar, 20.00 Uhr

theater hof

Ein kleines Hotel an der Algarve-

Küste. Endlich hat man Zeit für

sich selbst, Zeit für die anderen.

Sich einfach mal gemeinsam entspannen

- paradiesisch: Hotel

Paraiso.

Familie Neuwirth reist nach zehn

Jahren wieder an, um einen letzten

gemeinsamen Urlaub zu verbringen,

bevor Tochter Katharina das

Haus verlässt, um zu studieren.

Hier an Portugals Küste fiel damals

Günthers Entscheidung zugunsten

der Familie - die verpasste

Karrierechance macht der Architekt

„seinen beiden Frauen“ heute

noch heimlich zum Vorwurf. Ein

gemeinsamer Spaziergang an den

Klippen hatte damals das Verhältnis

zwischen Vater und Tochter für

immer verändert. Auch Verena

Neuwirth glaubt, durch die Familie

Wesentliches verpasst zu haben.

Katharina mit ihrem Trauma, nicht

erwünscht zu sein, vom Vater

ungeliebt und von der Mutter verhätschelt,

drängt sich in den Mittelpunkt

und schreibt Erlebnisse in ihr

Tagebuch, die sehr wahrscheinlich

gar nicht passiert sind, aber Konsequenzen

haben. Am Ende weiß

man nicht, was man glauben soll.

Bei allen Vermutungen wird eines

deutlich: Ein Kind fühlt sich nicht

geliebt. Das ist das eigentliche

Thema von Lutz Hübners Stück,

das vordergründig wie eine amüsante

Komödie über deutsche

Urlauber daher kommt, um erst

dann sein wahres Wesen zu verraten.

Hotel Paraiso von Lutz

Hübner ist eine Familientragödie im

Stile einer Urlaubsgroteske. Ganz

nah am Leben.

www.livegui.de

11


MOSAIK

Roger Cicero - „beziehungsweise“-Tour 2008

23. Januar, 20.00 Uhr

Oberfrankenhalle, Bayreuth

Wenn das eine Marktlücke gewesen

sein soll, die anfangs einige

Kritiker Roger Cicero mit seinem

deutsch betexteten Swing zugewiesen

haben, dann reichte sie

vertikal mindestens von Flensburg

bis Garmisch-Partenkirchen und

quer von Aachen bis Frankfurt an

der Oder. Kein „Ätsch“ dabei, nicht

mal gedacht. Die entsprechenden

Artikel waren ja auch mit Respekt

geschrieben. Und hinterher ist man

immer klüger. Auch der Künstler

selbst hat mit dieser Entwicklung

nicht im kühnsten Traum gerechnet.

Im Gegenteil – die Erwartungshaltung

war nüchtern, jedenfalls bei

ihm. Nie sah man ein so gut gekleidetes

Konzertpublikum. Es ist der

Wunsch nach stilvoller Musik, der

sich hier generationsübergreifend

äußert. Nach einem mitreißenden

Konzerterlebnis mit einer richtigen,

großen Band. Nach authentischer

Qualität. Und so kam der Stein

ins Rollen: Aus einer ursprünglich

geplanten kleinen Herbsttour

2006 wurde schnell eine grandiose

Konzertreise mit rund 80 Shows

im gesamten deutschsprachigen

Raum. Allein die Kölnarena in der

Theaterversion mit 5 000 Besuchern

- zweimal ausverkauft! Dazu

dann noch zahlreiche Open Airs

– unter anderem der umjubelte

Auftritt beim Live Earth Konzert in

Hamburg. Selbst Genre-Skeptiker

mussten einsehen: Dieser

Mann und diese Band sind einfach

sehr, sehr außergewöhnlich! Ciceros

offenes Erfolgsgeheimnis sind

seine Stimme, die den staunenden

Zuschauern Glücksmomente

beschert, die frischen Kompositionen

und vor allem wohl die pointierten

Texte, die es dem deutschsprachigen

Publikum ermöglichten, sich

augenzwinkernd oder sehnsüchtig

über die Lieder zu freuen.

Jetzt also „beziehungsweise“. Das

Album erweitert die Spur, die durch

„Männersachen“ angelegt wurde.

Das musikalische Spektrum ist jazziger,

rhythmischer, überraschender.

Latinsounds von Salsa bis

Samba, sogar ein Blues ist dabei.

Diese Vielseitigkeit ergibt sich einfach,

wenn 12 hochkarätige, kreative

Musiker über ein Jahr lang in

Tourbus, Backstagebereich und

auf der Bühne dieselbe Luft atmen.

Auch die Beziehungsebenen in den

Texten sind vielschichtiger geworden.

Natürlich geht es immer noch

um Mann und Frau. Aber auch

Väter sind Männer, und Mütter sind

Frauen. Und Freunde sind mal so,

mal so. Es bleibt spannend!

Annett Louisan: „Das optimale Leben“ Tour 2008

26. Januar, 20.00 Uhr

Kultur- u. Kongresszentrum, Gera

Sie ist – bei aller Bescheidenheit

– nicht weniger als eine kleine

Revolution in der zeitgenössischen

Musik. Annett Louisan erfindet den

Chanson neu; sie nährt die Hoffnung,

dass sich das anspruchsvolle

Lied gegen die gegenwärtigen

Verwahrlosungen des Pop-Mainstreams

behaupten kann; und sie

straft ganz beiläufig all die der Lüge,

die es unmöglich nennen, jene zu

erreichen, die älter sind als 25 und

musikalisch intelligent unterhalten

werden wollen. Annett Louisan,

diese junge Frau von zierlicher

Statur und großem Format, sie ist

die neue Grande Dame des deutschen

Chansons.

Was hat man ihr nicht alles für Attribute

gegeben in den vergangenen

Jahren ihrer Existenz im Scheinwerferlicht

der Öffentlichkeit: Pop-Lolita,

sexy, verrucht, clever, eine Femme

Fatale, ein Vamp, geübt im „Spiel“

mit der Liebe und den Männern

und den Worten – alles stimmt

davon und nichts. Ihr Debüt war

eine Demonstration ihres Vermögens,

die Andeutung des Potenzials:

Voilà, hier bin ich, sinnlich,

emotional, klug, frei, modern und

doch klassisch „Bohème“ – aber

vor allem ehrlich: Sie selbst hat

den Erfolg nicht geahnt. Ihr zweites

Album, das schwierige zweite,

erzeugte einen überwältigenden

Aufruhr der Begeisterung für die

junge Chanteuse, es erweiterte

ihr musikalisches Spektrum, und

es etablierte die Künstlerin. Man

sprach nun zaghaft vom „neuen

deutschen Chanson“, und leichtfüßig

sprang sie über die Schatten,

die die Klischeegebäude voreiliger

Kritiker warfen. Unausgesprochen

blieb hier nur, was erst eine lange

Zeit des Nachdenkens, vielleicht

auch ein bisschen das Älterwerden

hervorbringt – was Klugheit

zu Weisheit werden lässt und ein

echtes, weil authentisches Vergnügen

verspricht: nämlich die

Mutmaßungen über „Das optimale

Leben“. Und so nennt sie ihr jüngstes,

ihr drittes Album.

Blüm & Sodann: Ost-West-Vis-à-Vis

23. Februar, ab 20.00 Uhr

Kultur- u. Kongresszentrum, Gera

„Die Ost-West Varieté Show“

von und mit Norbert Blüm und

Peter Sodann begleitet am

Flügel von Michael Letz.

Der „betende Kommunist“

Peter Sodann (70) und der

„Herz-Jesu-Marxist“ Norbert

Blüm (71) gehen mit eigenem

Programm auf Premieren Tournee.

Die kleinen und großen Szenen

des Programms handeln von

der Wirklichkeit hinter den

Kulissen in Ost und West des

vereinigten Deutschlands.

Spöttisch liebevoll stehen sich

Blüm, der Wessi, und Sodann,

der Ossi, vis-à-vis.

Für Blüm und Sodann gibt es

nämlich keine „kleinen Leute“:

„Alle Menschen sind groß“.

Besonders wenn sie in Ost und

West durch so extreme Gesellschaftsveränderungen

gegangen

sind, wie die in Deutschland

Ost.

Aber, ob Blüm & Sodann ihre

deutsch-deutschen Szenen

spielen, Pointen abfeuern oder

(mit Michael Letz am Klavier)

ein Volkslied singen – die Heiterkeit

bestimmt dieses „visà-vis.“

Unverblümtes folgt

sodann...

„Wir werden Sketche zur

aktuellen Politik spielen, dazu

eigene sowie historische Texte

von Bert Brecht und Karl Valentin

vortragen. Ich bin sicher,

dass wir die Ost-West-Thematik

mit einem guten Schuss

Humor behandeln können“,

verrät ein gut gelaunter, vorfreudiger

Norbert Blüm, der nach

16 Jahren im Kabinett von Kohl

als dienstältester Bundesminister

gilt. Unverblümtes folgt

sodann.

Gemeinsam mit Peter Sodann,

der in der Rolle des Bruno Ehrlicher

zu den populärsten Tatort-

Kommissaren zählt, und Anfang

der 60er in der DDR schon

einmal wegen „staatsgefährdender

Hetze“ als Leiter im „Rat

der Spötter“ mehrere Monate in

Haft genommen wurde, holen

sie zu einem kabarettistischen,

musikalisch-amüsanten Rundumschlag

aus.

12


KALENDER REGIONAL

jan-feb 2008

Kalender regional

MI 16.01.

BÜHNE

Kulmbach

15:00 Hexe Lilli auf Schloss

Dracula, Kindertheater,

Stadthalle

Zwickau

09:00 Max und Moritz,

Puppentheater,

Puppentheater

19:30 Lassen Sie sofort meine

Frau ins Bett!, Szenen

von Loriot,

Theater in der Mühle

DISKO/PARTY

Himmelkron

22:00 PureX, Best music of all

styles, Halifax

Plauen

20:00 Quer Beat.... Clubbing

Trend 2007, Malzhaus

DO 17.01.

Hof - Haidt

22:30 The Rückkehr of the

Neunzicher!, 90s Party,

Zur Grünen Haidt

Münchberg

21.00 Flamingo Goes Dark mit

DJ SANS AMOUR, Die

Gothic-Party im Hofer

Raum, Flamingo

Oelsnitz

22:00 Senoritas und

Sombreros, Mexican

Night, Schützenhaus

Plauen

22:00 Meet The Beat,

Discothek Trend

22:00 Alternative Night,

Alte Kaffeerösterei

Reichenbach

22:00 Die! E-WERK Clubnight

2008, Best of House und

Elektro, E-Werk

KLASSIK

19:30 Die Sorgen eines

Bürgermeisters,

Theatergruppe Förbau

e. V., Hochfränkische

Werkstätten (Südring)

Plauen

20:00 Feindliche Übernahme,

Theaterstück in zwei

Akten von Thomas

Steinke, Malzhaus

Zwickau

19:30 Das Ballhaus, von

Steffen Mensching,

Gewandhaus

DISKO/PARTY

Friedmannsdorf

20:00 Ü30 Party +

Schlagerparty, mit Guilty

+ DJ, Tanzsaal Hofmann

Himmelkron

22:00 All you need is Party,

Best of Trance, Black &

Party!, Halifax

BÜHNE

Bayreuth

20:00 Clavigo - eine

Mordnacht, frei nach

Johann Wolfgang von

Goethe, studiobühne

Zwickau

19:30 Die neuen Leiden des

jungen W., Schauspiel

von Ulrich Plenzdorf,

Theater in der Mühle

DISKO/PARTY

Bayreuth

21:00 Unifete mit DJ Steve,

Rosenau

Zwickau

22:00 der FUN-tastische-

Donnerstag,

Ladykracher, Nachtwerk

MUSIK

Greiz

20:00 Esther Bertram,

New Folk mit Tiefgang,

Schlosscafé LebensArt

SONSTIGES

Wunsiedel

19:30 Rolf Miller, Kabarettist,

Fichtelgebirgshalle

Zwickau

18:00 Trommelworkshop,

Alter Gasometer

FR 18.01.

BÜHNE

Bayreuth

20:00 Clavigo - eine Mordnacht,

frei nach Goethe,

studiobühne

Zwickau

19:30 Mozart, Das Musical

von Michael Kunze

& Sylvester Levay,

Gewandhaus

DISKO/PARTY

Bärnau

20:00 Smile live!, Fasching in

Bärnau, Turnhalle

Himmelkron

22:00 Black Energie Deluxe,

Das Fax groovt!, Halifax

Hof

22:00 Stagedive, Rockwerk

Hof

20.00 5. Abonnementkonzert

der Hofer Symphoniker,

Solist: Jonathan Gilad,

Klavier; Dirigent:

Nicholas Milton,

Freiheitshalle

MUSIK

Erlangen

20:00 Fiddlers Green, Konzert,

E-Werk

Plauen

21:00 Konzert: Las Mañanitas,

Malzhaus

Trockau

20:00 Troglauer Buam &

Hurricane Sound on

MC2, Music-Center

Trockau

SONSTIGES

Plauen

21:00 Ausstellungseröffnung:

Robert Dämmig -

Photographie, Malzhaus

SA 19.01.

BÜHNE

Hof

19:00 Gräfin Mariza,

theater hof

Hof

21:00 Mexico Party, Bierpalast

22:00 70er Party, Rockwerk

Oelsnitz

22:00 Soccer Cup Party,

Schützenhaus

Plauen

22:00 Ladys Night &

Cocktailnacht, Discothek

Trend

Reichenbach

22:00 House-Musik, E-Werk

Schwingen

20:00 Heaven! live, Die 80er

Kult Band, Schwingen

Zwickau

22:00 Electro – lesson V

– Northern Lite DJ Set,

Nachtwerk

MUSIK

Bayreuth

20:00 Viva Voce, die A-

Cappella-Boyband,

Das Zentrum

Klingenthal

21:00 Thor, Rocknacht,

Gambrinus

www.livegui.de

13


Plauen

20:00 12 Jahre Kaffeerösterei

- der Geburtstag,

live: Favorit,

Alte Kaffeerösterei

Trockau

20:00 Ü30 Party mit Dj Udo H,

Music-Center Trockau

SONSTIGES

Hof

09:00 Internationale

Rassekatzenschau,

Ausstellung,

Freiheitshalle

20:00 14. Hofer

Kabarettwochen,

Ganz schön feist mit

*Aphrodisiakum*,

Freiheitshalle

Kulmbach

20:00 Kulmbacher Ballnacht,

Stadthalle

SO 20.01.

BÜHNE

Hof

11:00 Carmina Burana/

Rhapsodie für

Solopercussio, Matinée,

theater hof

19:00 Gräfin Mariza,

theater hof

Zwickau

19:30 T.A.N.G.O., TanzTheater

von Bronislav Roznos,

Gewandhaus

19:30 Lassen Sie sofort meine

Frau ins Bett!, Theater in

der Mühle

KLASSIK

Zwickau

11:00 3. Kammerkonzert,

Spätromantische

Klavierquintette,

Robert-Schumann-Haus

MUSIK

Dörfles-Esbach

18.00 Gospelkonzert

mit Joy in belief,

evangelische Kirche

SONSTIGES

Hof

09:00 Internationale

Rassekatzenschau,

Ausstellung,

Freiheitshalle

Wernesgrün

10:00 Hochzeitsmesse,

Biertenne

Wunsiedel

11:00 Brez´n - Braten und

Brogramm, Fränkisch

g´würfelt mit Christian

Peter Rothemund,

Fichtelgebirgshalle

MO 21.01.

SONSTIGES

Plauen

20:30 Kino: Am Ende kommen

Touristen, Malzhaus

Wunsiedel

Die Sudetendeutschen

- Eine Volksgruppe

in Europa,

Ausstellungseröffnung,

Fichtelgebirgshalle

Zwickau

20:00 Free Rainer - Dein

Fernseher lügt,

Kino Casablanca,

Alter Gasometer

DI 22.01.

BÜHNE

Zwickau

19:30 Weiße Rose, Szenen

nach Briefen

und Tagebuchaufzeichnungen

der

Geschwister Scholl,

Gewandhaus

SONSTIGES

Hof

19:30 Santiago – wir kommen!,

Impressionen von

Gunther Fenge, Museum

Bay. Vogtland

Plauen

20:30 Kino: Am Ende kommen

Touristen, Malzhaus

MI 23.01.

BÜHNE

Zwickau

19:30 Lassen Sie sofort meine

Frau ins Bett!, Szenen

von Loriot,

Theater in der Mühle

DISKO/PARTY

Himmelkron

22:00 PureX, Best music of all

styles, Halifax

Plauen

21:30 Quer Beat.... Clubbing

Trend, Malzhaus

SONSTIGES

Zwickau

19:30 cabaret ragtime,

TanzTheater von

Bronislav Roznos,

Gewandhaus

14


KALENDER REGIONAL

jan-feb 2008

DO 24.01.

BÜHNE

Bayreuth

20:00 Clavigo - eine

Mordnacht, frei nach

Johann Wolfgang von

Goethe, studiobühne

Hof

20:00 Venedig im Schnee,

theater hof

DISKO/PARTY

Bayreuth

21:00 Unifete mit DJ Dany,

Rosenau

Zwickau

22:00 der FUN-tastische-

Donnerstag, Nachtwerk

SONSTIGES

Zwickau

18:00 Trommelworkshop,

Alter Gasometer

FR 25.01.

BÜHNE

Hof

20:00 Rhapsody for Solo-

Percussion / Carmina

Burana, Premiere,

theater hof

Zwickau

19:30 Zar und Zimmermann,

Komische Oper

von Albert Lortzing,

Gewandhaus

DISKO/PARTY

Bayreuth

21:00 Facharbeitsabgabe-

Party, Rosenau

Himmelkron

22:00 Black Energie Deluxe,

Das Fax groovt!, Halifax

Hof

21:00 Facharbeitsabgabe-

Party, Bierpalast

22:00 Stagedive, Rockwerk

Marktleugast

22:00 Love Generation, DJ

Sniper + Rocco Bisani,

Inside

Oelsnitz

22:00 Geburtstagsparty,

Schützenhaus

Plauen

20:00 Clap your Hands say

Yeah, Alte Kaffeerösterei

22:00 It‘s your Birthday,

Discothek Trend

Reichenbach

22:00 Die! E-WERK Clubnight

2008, Geburtstagsparty,

E-Werk

KLASSIK

Bayreuth

19:30 Junge Meisterpianisten,

Steingraeber

MUSIK

Friedmannsdorf

20:00 Cherokee, Tanzsaal

Hofmann

Schwingen

20:00 Troglauer Buam, live,

Schwingen

Trockau

20:00 MadMixx,Live & Playaz

Club, Music-Center

Trockau

Zwickau

20:00 Bandwettbewerb u25,

2. Vorausscheidkonzert,

Alter Gasometer

SONSTIGES

Bayreuth

20:00 Die Leiden des Jungen

Werthers, Lesung mit

André Eisermann,

Das Zentrum

Hof

19:30 1. Prunksitzung

der Narhalla Hof,

Freiheitshalle - Festsaal

Kulmbach

19:30 1. Faschingssitzung,

Stadthalle

Thierstein

20:00 Luz amoi., Bayrische

Weltmusik, Kulturhammer

SA 26.01.

BÜHNE

Bayreuth

20:00 Clavigo - eine

Mordnacht, frei nach

Johann Wolfgang von

Goethe, studiobühne

Hof

19:00 Gräfin Mariza,

theater hof

Zwickau

15:00 Der Karneval der

Tiere, Puppentheater,

Gewandhaus -

Kleine Bühne

19:30 Lügen haben junge

Beine, Eine Farce

von Ray Cooney,

Gewandhaus

DISKO/PARTY

Förmitz

20:00 Faschingsparty mit

Dorrest, Komödienstadl

Helmbrechts

20:00 80er Party, Music by DJ

Dani, Trattoria-Palazzo

Himmelkron

22:00 All you need is Party,

Best of Trance, Black &

Party!, Halifax

Hof

22:00 90s reloaded, Rockwerk

Hof - Haidt

22:30 Saturday Haidt Rocks,

Zur Grünen Haidt

Klingenthal

21:00 Dance Up Energy- &

Geburtstagsparty,

Gambrinus

Oelsnitz

19:00 Faschingsparty,

Schützenhaus

Plauen

20:00 Smashpop

- Elektro Nacht,

Alte Kaffeerösterei

22:00 Discofox Revival,

Discothek Trend

Selb

20:00 Smile live!, Fasching in

Selb, Jahnturnhalle

Trockau

20:00 Disco Party Zone &

AischZeit,Live,

Music-Center Trockau

Zwickau

22:00 History, Nachtwerk

MUSIK

Plauen

20:00 Konzert: 16. FolkHerbst

Preisverleihung,

Malzhaus

Reichenbach

20:00 De Randfichten, Tournee

2008, Neuberinhaus

Wernesgrün

15:00 Das Feuerwerk der

Volksmusik, Biertenne

Wunsiedel

19:00 Werner Hucks in

concert, von Bach

bis Ellington, evang.

Gemeindehaus

SONSTIGES

Hof

19:30 2. Prunksitzung

der Narhalla Hof,

Freiheitshalle - Festsaal

Kulmbach

19:30 2. Faschingssitzung,

Stadthalle

Niederlamitz

20.00 Faschingsgaudi,

Fasching der Vereine in

der TSV-Halle, TSV-Halle

Wunsiedel

19:00 Dinner for Wunsiedel,

Teil II, eine Lokalkomödie

in 4 Gängen,

Fichtelgebirgshalle

SO 27.01.

BÜHNE

Hof

14:00 Gräfin Mariza, weitere

Vorstellung um 19:00

Uhr, theater hof

Zwickau

15:00 Struwwelpeter &

Spielzeugkönig,

Puppentheater,

Gewandhaus -

Kleine Bühne

19:30 MOZART!, Das Musical

von Michael Kunze

& Sylvester Levay,

Gewandhaus

DISKO/PARTY

Oelsnitz

15:00 Familienfasching,

Schützenhaus

KLASSIK

Helmbrechts

17.00 Musikschule der

Hofer Symphoniker

- Kultur in der Fabrik,

Akkordeonquintett,

Leitung Günther

Zeilinger, Stoffwerk

Modehandel Hedler

GmbH

SONSTIGES

Bayreuth

20:00 Immer noch *Ka Zeit, ka

Zeit!*, Kabarett von und

mit Eberhard Wagner,

studiobühne

Wunsiedel

19:00 Dinner for Wunsiedel,

Teil II, eine Lokalkomödie

in 4 Gängen,

Fichtelgebirgshalle

www.livegui.de

15


KALENDER REGIONAL

MO 28.01.

MUSIK

Oberkotzau

18.00 Gospelkonzert

mit Joy in belief,

St. Antonius Kirche

SONSTIGES

Plauen

20:30 Kino: Leroy, Malzhaus

Zwickau

20:00 Lammbock, Kino

Casablanca -

Publikumswunsch,

Alter Gasometer

DI 29.01.

BÜHNE

Hof

20:00 Gräfin Mariza,

theater hof

KLASSIK

Bayreuth

20:00 Sinfonieorchester Uni

Bayreuth, Konzert,

Das Zentrum

SONSTIGES

Hof

17.00 Informationsabend

Klavier-Akkordeon-Harfe,

Musikschule der Hofer

Symphoniker

Plauen

20:30 Kino: Leroy, Malzhaus

MI 30.01.

BÜHNE

Bayreuth

20:00 Clavigo - eine

Mordnacht, frei nach

Johann Wolfgang von

Goethe, studiobühne

Hof

20:00 Gräfin Mariza,

theater hof

Zwickau

11:00 Wir machen eine Oper!,

Kinderoper, Gewandhaus

- Kleine Bühne

19:30 Kleiner Mann, was

nun?, nach dem Roman

von Hans Fallada,

Gewandhaus

DISKO/PARTY

Himmelkron

22:00 PureX, Best music of all

styles, Halifax

Plauen

21:30 Quer Beat.... Clubbing

Trend, Malzhaus

DO 31.01.

BÜHNE

Hof

20:00 Offene Zweierbeziehung,

Premiere,

theater hof - Studio

Schleiz

18.30 Diktatur im

Klassenzimmer,

Theater für Jugendliche

Zwickau

19:00 Frühlings Erwachen,

Schauspiel von Frank

Wedekind, Gewandhaus

19:30 Das Herz eines Boxers,

Jugendstück von Lutz

Hübner, Theater in der

Mühle

DISKO/PARTY

Bayreuth

21:00 Unifete mit DJ Steve,

Rosenau

Hof

19.30 Altweiberfasnacht,

Tante Freda

Zwickau

22:00 der FUN-tastischer-

Donnerstag, zwigge.de

Nacht, Nachtwerk

KLASSIK

Bayreuth

19:30 Bittersweet - über

die Verführung von

Engeln, ein Brecht-

Programm, Rokokosaal

- Steingraeber & Söhne

Hof

19.00 Ensembles in Concert

- Kammerkonzert,

Solisten: Atrium Quintett

- Bläserquintett der

Hofer Symphoniker,

Haus der Musik,

Karolinenstraße 19

MUSIK

Zwickau

20:00 Esther Bertram,

Nu Folk und Pop,

Alter Gasometer

SONSTIGES

Plauen

20:00 Kabarett: Lach- und

Schießgesellschaft,

Malzhaus

FR 01.02.

BÜHNE

Hof

20:00 Gräfin Mariza,

theater hof

Zwickau

19:30 Lügen haben junge

Beine, Eine Farce

von Ray Cooney,

Gewandhaus

DISKO/PARTY

Himmelkron

22:00 Black Energie Deluxe,

Das Fax groovt!, Halifax

Münchberg

21.00 Flamingo Goes Dark mit

DJ SANS AMOUR, Die

Gothic-Party im Hofer

Raum, Flamingo

Plauen

20:00 Alternative Night,

Alte Kaffeerösterei

KLASSIK

Bad Elster

20:00 Symphonic Bandoneon,

6. Symphoniekonzert

der Chursächsischen

Philharmonie, König

Albert Theater

MUSIK

Zwickau

20:00 Rocknacht mit Jenson

und Mothers Pride,

Alter Gasometer

16


KALENDER REGIONAL

jan-feb 2008

SONSTIGES

Bad Elster

18:00 Farbige Welt, Vernissage

zur Ausstellung von

Eveline Schlosser,

Breitenfeld, Königliches

Kurhaus

SA 02.02.

BÜHNE

Bayreuth

20:00 Clavigo - eine

Mordnacht, frei nach

Johann Wolfgang von

Goethe, studiobühne

Hof

19:00 Rhapsody for Solo-

Percussion / Carmina

Burana, theater hof

Zwickau

15:00 Der Karneval der

Tiere, Puppentheater,

Gewandhaus -

Kleine Bühne

19:30 Im weißen Rössl, Revue

in drei Akten von Ralph

Benatzky, Gewandhaus

DISKO/PARTY

Hof

19:00 Rhapsody for Solo-

Percussion / Carmina

Burana, theater hof

Zwickau

15:00 MOZART!, Das Musical

von Michael Kunze

& Sylvester Levay,

Gewandhaus

15:00 Der Karneval der

Tiere, Puppentheater,

Gewandhaus -

Kleine Bühne

DISKO/PARTY

Plößberg

20:00 Smile live!,

Faschingsparty der

KLJB Stein, Stadthalle

KLASSIK

Bad Elster

15:00 Zauber der Operette,

König Albert Theater

SONSTIGES

Töpen

13:00 Faschingszug,

Karnevalsgesellschaft eV

Töpen,

Himmelkron

22:00 All you need is Party,

Best of Trance, Black &

Party!, Halifax

Zwickau

17:00 Sadhus – Heilige Männer

Indiens, Dia Show,

Alter Gasometer

Wernesgrün

21:00 Faschingsrock, viel

Spass mit der MRB

Band, Schmiede im

Saustall

Zwickau

20:00 Notaufnahme, kein

Fasching, aber völlig

neben der Spur,

Nachtwerk

KLASSIK

Bad Elster

14:30 Nachmittagskonzert, mit

der Chursächsischen

Cafémusik, König Albert

Theater

19:00 Südliches Temperament,

Soirée des Wiener

Ensembles der

Chursächsischen

Philharmonie, König

Albert Theater

SO 03.02.

BÜHNE

Bayreuth

20:00 Clavigo - eine

Mordnacht, frei nach

Johann Wolfgang von

Goethe, studiobühne

MO 04.02.

BÜHNE

Hof

20:00 Blauer Montag,

theater hof - Studio

DISKO/PARTY

Hof

19.30 Lumpenball, Tante Freda

20:00 Partyalarm IV, mit

Radspitz, Freiheitshalle

Marktleuten

20:00 Smile live!, Fasching,

Stadthalle

Wunsiedel

20:00 Rosenmontagsball,

mit Happy-Music

aus Unterfranken,

Fichtelgebirgshalle

KLASSIK

Bad Elster

15:00 Nachmittagskonzert, mit

der Chursächsischen

Cafémusik,

Königliches Kurhaus

19:30 Rosenmontag im

Königlichen Kurhaus, mit

den Faschingsvereinen

der beiden Sächsischen

Staatsbäder,

Königliches Kurhaus

19:30 Tanz der Klassik, Soirée

der Chursächsischen

Cafémusik,

Königliches Kurhaus

DI 05.02.

DISKO/PARTY

Hof

16.00 Kehraus, Tante Freda

KLASSIK

Bad Elster

19:30 Ramada-Serenaden,

Soirée des Wiener

Ensembles der

Chursächsischen

Philharmonie,

Königliches Kurhaus

SONSTIGES

Bayreuth

17:00 Immer noch *Ka Zeit, ka

Zeit!*, Kabarett von und

mit Eberhard Wagner,

studiobühne

MI 06.02.

BÜHNE

Zwickau

15:00 Die Schneekönigin,

Puppentheater,

Gewandhaus -

Kleine Bühne

DISKO/PARTY

Himmelkron

22:00 PureX, Best music of all

styles, Halifax

KLASSIK

Bad Elster

15:00 Nachmittagskonzert,

mit dem Trio Intermezzo

der Chursächsischen

Philharmonie,

Königliches Kurhaus

19:30 Swing Time, mit der

Big Band Meerane,

Kunstwandelhalle

www.livegui.de

17


KALENDER REGIONAL

DO 07.02.

BÜHNE

Hof

20:00 Offene Zweierbeziehung,

theater hof - Studio

Zwickau

10:00 Die Schneekönigin,

Puppentheater,

Gewandhaus -

Kleine Bühne

DISKO/PARTY

Zwickau

20:00 der FUN-tastische-

Donnerstag, Nachtwerk

KLASSIK

Bad Elster

15:00 Nachmittagskonzert, mit

dem Wiener Ensemble

der Chursächsischen

Philharmonie, König

Albert Theater

19:30 Wien bleibt Wien, Soirée

der Chursächsischen

Cafémusik, Königliches

Kurhaus

FR 08.02.

BÜHNE

Bad Elster

19:30 Hilfe ein Baby!, Köfers

Komödiantenbühne,

König Albert Theater

Hof

21.00 Workshop Atemtypen

in der Stimme,

Intensivseminar mit

Romeo Alavi Kia, Wien,

Haus der Musik

MUSIK

Zwickau

19:00 Vorausscheid zum

Bandwettbewerb u21

– Young Lion, mit:

Was ze Essen, Sunfitz,

Snailhouse, Beetlejuice,

Arms of Sorrow,

Alter Gasometer

SA 09.02.

BÜHNE

Hof

19:00 Rhapsody for Solo-

Percussion / Carmina

Burana, theater hof

Zwickau

15:00 Nußknacker und

Mäusekönig,

Puppentheater,

Gewandhaus -

Kleine Bühne

DISKO/PARTY

Zwickau

21:30 New Noize - Party,

Alter Gasometer

22:00 JAM´in, Nachtwerk

Zwickau

15:00 Nußknacker und

Mäusekönig,

Puppentheater,

Gewandhaus -

Kleine Bühne

KLASSIK

Bad Elster

10:00 Auf großer Fahrt,

Matinee des

Chursächsischen

Klaviertrios,

Königliches Kurhaus

MUSIK

Bad Elster

15:00 Donauwalzer, Große

Johann Strauß-Gala,

König Albert Theater

19:00 Von Schwarz-Weiß bis

Cherry-Pink“, Soirée

der Chursächsischen

Cafémusik,

König Albert Theater

SONSTIGES

Wunsiedel

19:00 Schlenger und

Meilhamer, (Herbert

und Schnipsi),

Fichtelgebirgshalle

DI 12.02.

BÜHNE

Hof

20:00 Steiner´s Theaterstadl,

Krezenzia -- Göttin der

Liebe, Freiheitshalle

Zwickau

10:00 Nußknacker und

Mäusekönig,

Puppentheater,

Gewandhaus -

Kleine Bühne

MUSIK

Bad Elster

19:30 Aufgespielt!,

Stadtorchester

Klingenthal,

Kunstwandelhalle

SONSTIGES

Hof

20:00 Die virtuelle Galerie,

Hofer Stadtansichten

aus vergangenen

Jahrhunderten,

Museum Bay. Vogtland

Hof

20:00 Offene Zweierbeziehung,

theater hof - Studio

Thierstein

20:00 Taugenichts, Theater,

Kulturhammer

Zwickau

19:30 Weltall * Erde * Mensch,

Politisch Philosophisches

Kabarett, Theater in der

Mühle

20:00 BUDDY in concert,

Rock’n Roll Show mit

den Original Musical

Stars aus der Buddy

Holly Story, Gewandhaus

DISKO/PARTY

MUSIK

Bad Elster

19:30 Wiener Charme, Soirée

des Wiener Ensembles

der Chursächsischen

Philharmonie,

Königliches Kurhaus

Hof

20.00 NecromantiC - live,

Cover Metal Konzi,

Alter Bahnhof

21:00 Fausto, Ein urfränkisches

Programm,

Gaststätte Zauberberg

Plauen

20:00 It‘s Ska Time,

Alte Kaffeerösterei

Himmelkron

22:00 Black Energie Deluxe,

Das Fax groovt!, Halifax

Hof

19.30 Älternabend, Tante Freda

KLASSIK

Bad Elster

15:00 Nachmittagskonzert, mit

der Chursächsischen

Cafémusik, Königliches

Kurhaus

SONSTIGES

Hof

11:00 Offene Führung,

theater hof - Studio

SO 10.02.

BÜHNE

Hof

11:00 Hotel Paraiso, Matinee,

theater hof - Bistro

19:00 Rhapsody for Solo-

Percussion / Carmina

Burana, theater hof

18


KALENDER REGIONAL & FREEGUIDE

jan-feb 2008

MI 13.02.

BÜHNE

Zwickau

10:00 Nußknacker und

Mäusekönig,

Puppentheater,

Gewandhaus -

Kleine Bühne

DISKO/PARTY

Himmelkron

22:00 PureX, Best music of all

styles, Halifax

KLASSIK

Bad Elster

15:00 Nachmittagskonzert, mit

dem Chursächsischen

Klaviertrio, Königliches

Kurhaus

MUSIK

Bad Elster

19:30 Von Barock bis Jazz,

Kammerkonzert des

Konzertmeisterquartetts

der Chursächsischen

Philharmonie,

Königliches Kurhaus

SONSTIGES

Bad Elster

13:00 Blick hinter die Kulissen,

Theaterführung,

König Albert Theater

Zwickau

20:00 Kabarett mit

Frank Lüdecke,

Alter Gasometer

DO 14.02.

BÜHNE

Hof

20:00 Hotel Paraiso, Premiere,

theater hof

Zwickau

10:00 Struwwelpeter &

Spielzeugkönig,

Puppentheater,

Gewandhaus -

Kleine Bühne

DISKO/PARTY

Zwickau

22:00 der FUN-tastische-

Donnerstag,

Nachtwerk

KLASSIK

Bad Elster

15:00 Nachmittagskonzert, mit

dem Wiener Ensemble

der Chursächsischen

Philharmonie,

Königliches Kurhaus

19:30 Euch zur Freude, Soirée

der Chursächsischen

Cafémusik, Königliches

Kurhaus

Hof

18.30 Vorspiel der

Klavierklasse,

Klavierklasse Wolfgang

Weser, Haus der Musik

MUSIK

Zwickau

20:00 Wenzel & Band, Glaubt

nie, was ich singe,

Alter Gasometer

SONSTIGES

Hof

20.00 Valentinstag in der

Freda, jeder weibliche

Gast erhält eine Rose.,

Tante Freda

Selbitz

17.00 Valentinstag im

Summisu,

Summsiu

www.finale-hof.de präsentiert

Freeguide

Freikarten

19. Januar 2008 Aphrodisiakum, Freiheitshalle, Hof 2 x 2 Karten

03. Februar 2008 Bollywood The Show, Jacko Arena, Bamberg 2 x 2 Karten

09. Februar 2008 Matthias Egersdörfer, Porzellanikon, Selb 2 x 2 Karten

16. Februar 2008 Rick Kavanian, Freiheitshalle, Hof 2 x 2 Karten

20. Februar 2008 EAV, Jako Arena, Bamberg 2 x 2 Karten

21. Februar 2008 Shaolin Kung Fu, Jako Arena, Bamberg 2 x 2 Karten

24. Februar 2008 Dieter Thomas Kuhn, Jacko Arena, Bamberg 2 x 2 Karten

27. Februar 2008 Nightwish, Jacko Arena, Bamberg 2 x 2 Karten

28. Februar 2008 Heißmann und Rassau, Freiheitshalle, Hof 2 x 2 Karten

29. Februar 2008 Helmut Schleich, Porzellanikon, Selb 2 x 2 Karten

06. März 2008 Rüdiger Hofmann, Stadthalle, Fürth 2 x 2 Karten

13. März 2008 Harlem Globetrotters, Jako Arena, Bamberg 2 x 2 Karten

09. April 2008 Chinesischer Nationalcircus, Freiheitshalle, Hof 2 x 2 Karten

24. April 2008 Otto, Jako Arena, Bamberg 2 x 2 Karten

und so gehts...

Gewinnwunsch notieren, dazu schreiben

wo ihr diese Live Guide-Ausgabe

bekommen habt, Name, Adresse und

Telefonnummer nicht vergessen.

Euren Wunsch rechtzeitig an

free@livegui.de

bzw. per Post an

Live Guide Musik + Kulturkalender

Postfach 1701, 95016 Hof senden.

Alternativ könnt ihr euren Wunsch auch

gerne bei uns im Shop,

Ludwigstraße 48 in Hof, kundtun.

Gewinne, die Alkohol enthalten,

werden nur an Personen über

18 Jahren ausgegeben. Bei Abholung

ist der Ausweis mitzubringen!

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

www.livegui.de

19


KALENDER ÜBERREGIONAL

Kalender überregional

MI 16.01.

DI 22.01.

Dresden

20:00 Die Grönholm Methode,

Theaterkahn

Erlangen

22:00 Independance,

E-Werk / Tanzwerk

DO 17.01.

Erlangen

20:00 Vollplaybacktheater, Die

drei ??? & der Super-

Papagei, E-Werk

21:00 Umsonst und Drinnen

Club, E-Werk -

Kellerbühne

Nürnberg

22:00 Focus, Der Hirsch

MI 23.01.

Regensburg

21:00 Total Chaos, Punk,

Alte Mälzerei - Club

DO 24.01.

Nürnberg

21:00 Beatle-Mania, Hirsch

Regensburg

21:00 Hamburg Blues Band,

Alte Mälzerei

FR 18.01.

Bamberg

19:00 TBC - Goldene Z@iten,

Haas Säle

Erlangen

22:00 La Pachanga,

E-Werk / Tanzwerk

Regensburg

20:00 Poetry Slam,

Alte Mälzerei - Club

SA 19.01.

Dresden

20:00 Greife wacker nach der

Sünde, Eine Revue,

Theaterkahn

Erlangen

22:00 StarFM on the rocks,

E-Werk

Erlangen

21:00 Umsonst und Drinnen

Club, E-Werk -

Kellerbühne

22:00 KG Fasching, E-Werk

Nürnberg

20:00 Kool Savas, Tot oder

Lebendig, Der Hirsch

Regensburg

20:30 DAHUAWADA-

MEIERUNDI, Musik

- Komik - Kabarett,

Alte Mälzerei - Club

FR 25.01.

Erlangen

22:00 Champions Bashment,

E-Werk

Regensburg

20:00 Cavewoman,

Kulturspeicher

22:00 Groove Club XXL,

Alte Mälzerei - Club/

Underground

SA 26.01.

MI 30.01.

Bamberg

20:00 Goller & Götz,

The Blues Bar

DO 31.01.

Erlangen

22:00 Anatomiefasching,

E-Werk

Nürnberg

21:00 Alec Empire, Der Hirsch

Regensburg

21:00 Redhanded - Orange

Code, alternative Rock,

Alte Mälzerei - Club

FR 01.02.

DI 05.02.

Dresden

20:00 Loriot‘s heile Welt,

Theaterkahn

MI 06.02.

Dresden

20:00 Ausgebremstt, oder

Der Traum vom Fahren,

Theaterkahn

DO 07.02.

Dresden

20:00 Ausgebremst oder

Der Traum vom Fahren,

Theaterkahn

FR 08.02.

Regensburg

20:30 Fast Food,

Improvisationstheater,

Alte Mälzerei - Club

SO 20.01.

Dresden

20:00 Trois versions de la vie,

studiobühne

20:00 Greife wacker nach der

Sünde, Theaterkahn

Erlangen

20:30 Geschwister Pfister,

E-Werk

Regensburg

21:00 Viva Voce,

Alte Mälzerei - Club

Erlangen

12:00 Spielertage, E-Werk

SO 27.01.

Erlangen

20:30 Jamsession, E-Werk

Regensburg

20:30 Chamäleon,

Improvisationstheater,

Alte Mälzerei - Club

DI 29.01.

Bamberg

20:00 Sebbo, The Blues Bar

Dresden

20:00 Tauben vergiften, Ein

Georg-Kreisler-Abend,

Theaterkahn

Erlangen

22:00 Independance, E-Werk

Regensburg

23:00 Save the Robots,

Electro-Techno,

Alte Mälzerei

SA 02.02.

Bamberg

20:00 No Lyrics, The Blues Bar

Nürnberg

22:00 Maximum Rock Night,

Star FM, Der Hirsch

SO 03.02.

Bamberg

20:00 Jan Frisch,

The Blues Bar

MO 04.02.

Nürnberg

22:00 Club Surprise,

PornoFasching,

Der Hirsch

Dresden

20:00 Heinrich Heine: Das

Glück ist eine leichte

Dirne, Theaterkahn

SA 09.02.

Nürnberg

22:00 International Gigolo

Night, Der Hirsch

DI 12.02.

Nürnberg

21:00 Wishbone Ash,

Der Hirsch

DO 14.02.

Nürnberg

20:00 Benefiz for Kids,

The Queen Kings +

Remember Rory,

Der Hirsch

20


www.livegui.de

21


MICHA / ANZEIGE

Michas Boulevard

LG: Na, Weihnachten vorbei, Frühling

da. Hast du schon wieder die

kurzen Hosen raus geholt?

Micha: Ach, die Wetterleut verarschen

uns doch genauso wie

alle anderen. Gestern hab ich sie

schon angezogen. Ende Oktober

musst ich ja schon die langen

anziehen, vier Wochen früher als

sonst. Und jetzt hab ich halt schon

früher die kurzen an. Deswegen

gibt’s jetzt den Michas Wetterkalender,

10. Januar ist Frühlingsbeginn.

Hab mir zu Weihnachten ´ne

Wetterstation geschenkt: Minusgrade

= lange Hose, Plusgrade =

kurze Hose.

LG: Und was machst bei 0 Grad?

Micha: Na es gibt ja + Null und -

Null Grad, je nach dem.

LG: Boulevard, Altstadtdach?

Micha: Na was soll ich da schon

sagen, hab ich doch scho gsagt.

Die Leute finden des net so toll,

die Idee. Da wolln´s wieder mal

der Großstadt hinterher eifern.

Und was bringt´s? Na halt wie mit

dem Flughafen, Kosten, Kosten,

Kosten. Erst mal musst des bauen

- des kostet, und dann: was

machst dann mit dem Schnee

drauf. Schickst einen nauf der den

weg macht, kostet es was, und

wenn’s elektrisch beheizt wird,

dann kostet es auch Strom. Und

was is, wenn’s wo brennt, wie

kommt dann die Feuerwehr in den

dritten Stock eines Hauses? Na,

Micha Schulze live

Mo. Di. Do. Fr. 08.00 – 11.00 Uhr am Kugelbrunnen Altstadt, Hof

Mi. und Sa. 08.00 – 11.00 Uhr am Rathaus, Hof

kein Eintritt – Spenden gerne

an so was denken die halt net. Ich

glaub eh net, dass des kommt.

Wieder mal heiße Luft und dann

kommt Plan B, die zweitbeste

Lösung: eine U-Bahn vom Stein

bis zum Zentralkauf. Also ich bin ja

ein höflicher Mensch, ich grüß den

OB immer, aber der mich fei nie.

LG: Und was sagst denn zum

neuen Knut, bzw. hat ja noch

keinen Namen. Hast du einen?

Micha: Is a Mannsbär oder?

LG: Nein, eine Eisbärin.

Micha: Europa.

LG: Was is mit Europa.

Micha: Na der Name für die Frau

Knut halt. Knut is net gut, tut lieber

Knutschen.

LG: Aber wieso Europa?

Micha: Damit die Leute wieder

was zum Schimpfen haben, das

machen se doch am liebsten.

LG: Und wie geht’s in Amerika

weiter mit den Vorwahlen? Clinton,

Obama?

Micha: Na, Clinton weiß ich net,

und Obama is schwarz. Da

is wieder die Gefahr, dass der

erschossen wird bei den Amis, wie

der Martin Luther King halt.

LG: Und deine Neujahrswünsche?

Micha: Alles wird besser, alles wird

gut. Und Gesundheit natürlich, viel

Gesundheit!

LG: Das wünsch ich dir auch.

Micha: Schönes Jahr noch!

Jagd nach Stempel hat begonnen

Der Abfallzweckverband Hof

bläst zur „Stempeljagd“. Bürgerinnen

und Bürger können seit

Jahresbeginn an den Wertstoffhöfen

und –mobilen Jagd auf die

Stempel für den Wertstoff-Pass

2008 machen.

Aufgrund des Erfolges und der

hohen Resonanz auf die Wertstoffpass-Aktion

der letzten Jahre

hat der Abfallzweckverband

Stadt und Landkreis Hof auch in

diesem Jahr wieder einen Wertstoff-Pass

herausgegeben.

Wie in den vergangenen Jahren

befindet sich der Wertstoff-Pass

zum Ausschneiden auf der Rückseite

des Abfallkalenders oder

kann beim Wertstoffhofbetreuer

am Wertstoffhof/-mobil abgeholt

werden. Gefaltet kann der Wertstoff-Pass

im Geldbeutel aufbewahrt

werden. In jedem Kalendermonat

wird der Besuch eines

Wertstoffhofes oder Wertstoffmobiles

mit einem „Joe Cycle

– Stempel“ bestätigt. Mit acht

Stempeln erhalten die Teilnehmer

als kleines Dankeschön ein paar

Arbeitshandschuhe und nehmen

an einer Verlosung teil.

Fünf Gewinner dürfen sich über

eine Thermen Card im Wert von

je 150 Euro der Therme Bad

Steben freuen. Des Weiteren

werden 5 x 2 Konzertkarten für

das Rockwerk in Hof verlost. Alle

Kids bis 16 Jahre können einen

Warengutschein im Wert von 300

Euro der Firma Bike Station Hof

und 13 Freikarten für den Kletterpark

Untreusee inklusive Fahrt

über den Untreusee gewinnen.

Weitere Informationen zum Wertstoff-Pass

finden sich im Abfallkalender

und im Internet unter

www.azv-hof.de. Für Auskünfte

steht gerne die Abfallberatung,

Tel. 09281/7259-15 zur Verfügung.

22


SUDOKU

jan-feb 2008

www.livegui.de

23


LIVE INFO

Frei statt Bayern - da ist Dampf drin

Meinungen aus der Gastronomie zum absoluten Rauchverbot

in Bayern

Ali Salepcioglu, Finale.

Es funktioniert. Die Raucher gehen alle brav vor die Tür. Es

halten sich alle dran. Ich musste noch keinen Gast vor die Tür

schicken. Die Biegartensaison hat so früh noch nie begonnen,

ich hab schon mittags die ersten Essen nach draußen

gebracht. Natürlich haben die rauchenden Gäste auch eine

Decke von mir bekommen. Einer hat schon den ganzen Abend

draußen gesessen und das bei der Kälte. Der hat es durchgezogen

und gesagt, wenn ich drinnen nicht mehr rauchen

darf, dann geh ich nicht mehr rein. So, das kann ich sagen,

weil ich hauptsächlich ein Speiselokal betreibe. Aber was ist

mit den ganzen Kneipen und den Dorwirtshäusern? Das sind

doch die Leidtragenden, und die tun mir richtig leid. Hätte es

nicht gereicht, zu sagen, von 11-14 und von 18-20 Uhr während

der Essenszeit wird nicht geraucht? Der Gastronom zahlt

seine Pacht, seine Gewerbesteuer und was man sonst noch

alles bezahlen muss. Und dann wird mir das Recht entzogen,

zu bestimmen, wie ich mein Geschäft führen möchte. Also

das ist Diktatur, da entzieht man uns einfach eine Geschäftsgrundlage.

Für mich muss das Gesetzt in Bayern überarbeitet

werden, ein Raucherraum muss kommen!

Tim Ludwig, zur Grünen Haidt:

Also ich sehe das von zwei Seiten. Natürlich ist es richtig, die

Nichtraucher zu schützen. Da ich selber Vater von zwei Kindern

bin, ist es mir natürlich lieber, wenn sie erst gar nicht

zum Rauchen verleitet werden. Es ist richtig, den Menschen

die Möglichkeit zu geben, rauchfrei ihre Freizeit gestalten zu

können. Aber es ist sicherlich nicht richtig, die Raucher von

heute auf morgen zu Menschen zweiter Klasse abzustufen und

vor die Tür zu setzen.

Der Gastronomie sollte man die Chance geben, wenn es möglich

ist, ihre Kneipen aufzuteilen in Raucher- und Nichtraucherzonen.

Wir sind doch keine Roboter, denen man einfach

Befehle gibt. Man soll doch die Menschen selber entscheiden

lassen.

Die Politik entscheidet einfach von heute auf morgen und dann

sollen wir alle springen. Da fragt man sich schon, wo das Wort

Freiheit im Freistaat Bayern zu finden ist. Der Mensch kämpft

schon immer für Freiheit; dann können sie die Verfassung

gleich umschreiben, von wegen Menschenrechte und Recht

auf Selbstbestimmung.

Das ist kein Freistaat sondern ein Staat der Verbote: Bayern!

Rainer Groh, Meinel´s Bas:

Das Ganze ist sehr unüberlegt. Das Gesetz in Bayern ist zwar

klar definiert, rauchen ist generell in der Gastronomie verboten.

Aber hätte man nicht erst mal wo anders beginnen sollen?

Zigarettenautomaten gibt es nach wie vor an jeder Ecke und

sogar noch in den Kneipen und, ohne einen Nachweis zu

erbringen, ob der Käufer 18 ist oder nicht. Die Gastronomie

ist mit Sicherheit ein großer Wirtschaftszweig, im Einzelhandel

werden ständig die Ladenöffnungszeiten gelockert und wir

werden jetzt, ohne gefragt zu werden, in der Ausübung unseres

Geschäftes rigoros beschnitten. Und warum müssen die Bayern

wieder mal alles anders machen als alle anderen? Warum sind

nicht einfach ein Raucherraum oder abgetrennte Raucherbereiche

zugelassen, wie anderswo auch? Die bayrische Regierung

sollte einfach mal locker bleiben und das Ganze überdenken,

ohne gleich mit der Keule draufzuhauen. Und die Leidtragenden

sind nicht nur wir Gastronomen, sondern auch die Gesellschaft.

Diese Tage war ich als Nichtraucher mit Rauchern unterwegs,

und wurde kurzerhand allein am Tisch gelassen. Längere

Gespräche sind da einfach nicht mehr möglich, es ist ungemütlich,

es entsteht eine Unruhe in den Lokalen und das wird

sich auf den Umsatz auswirken. Natürlich wird es sich einpendeln

und beruhigen, aber ungemütlich bleibt es dann trotzdem.

Schön ist was anderes! Gesetz überdenken und in Bayern

lockern, anders geht’s nicht!

24


LIVE INFO

jan-feb 2008

Osteuropäische Trötenmusik – Balkan Beats auf dem Vormarsch

Heute wollen wir euch eine

Musikrichtung und ihren

Godfather vorstellen, die

europaweit die Häuser rockt

und sich langsam auch den

Weg in die Live Guide Region

bahnt. Doch nun mehr zu

Mr. Disko Partizani himself,

Shantel:

Von Stefan Hantel bis Shantel

ist es kein weiter Weg.

So sei gleich zu Beginn das

Rätsel um Shantels Pseudonym

gelöst. Aber was ist

das eigentlich für ein Typ,

der aus seinem gewohnten

Downbeat-Umfeld ausbricht,

um sich der Verbreitung

von Balkan-Rhythmen zu

widmen? Polka-Brass-Beat

im Club? Funktioniert das?

Aber hallo!

Auf die Welt kommt Hantel

1968 in Frankfurt/Main, wo

er auch aufwächst. Die persönliche

Beziehung zu Mainhatten

gestaltet sich eher

angespannt. Von der Bankenmetropole,

ihrem Flair

und ihrer Ausstrahlung hält

er eher wenig bis gar nichts

(„total charakterlose Stadt“).

Deshalb taucht bei Shantel

der Name Frankfurt am

Main auch nicht auf. Überall,

wo dies stehen könnte,

ersetzt er es durch Frankfurt

am Meer. „Wir erfinden

uns einfach all das, was

Frankfurt nicht hat. So lässt

es sich hier gut aushalten“.

Den Bezug zur Clubkultur

und elektronischer Musik

stellt er jedoch gar nicht im

Techno-Mekka der Neunziger

her, sondern 1991 während

seines Aufenthaltes in

Paris, wo er zum Studium

des Grafikdesigns weilt. Dort

gebiert sich die elektronische

Musik etwas weniger heftig,

französisches Savoir Vivre

eben. Und das bringt Shantel

mit nach Deutschland, wo

er sich als DJ schnell einen

Namen macht und im Frankfurter

Rotlichtviertel seinen

eigenen Club, Lissania

Essay, eröffnet. Doch springen

wir lieber zum jetzt und

heute und wie alles mit den

Balkan Beats begann.

2000 unternimmt Shantel so

etwas wie eine Bildungsreise

in eigener Sache. Er besucht

die Heimatstadt seiner Großeltern,

Czernowitz. Die in der

heutigen Ukraine liegende

Stadt ist die Hauptstadt der

Bucovina, einem Gebiet, in

dem verschiedene Kulturen

und Religionen aufeinander

prallen. Dazu gehört

natürlich auch Musik, und

die fährt ihm wie ein Blitz in

den Hintern, obwohl er die

Musik der Roma Blasorchester

schon seit seiner Jugend

kennt. Das muss ihn derart

begeistert haben, dass er

sein künstlerisches Schaffen

überdenkt. Er beginnt damit,

Osteuropäische Trötenmusik

zu remixen, begeistert sich

für die Taraf De Haidouks,

Boban Markovic, die Fanfare

Ciocarlia und die Rhythmen

eines Goran Bregovic.

So entstehen Songs, die mit

dezenten elektronischen Einschlägen

durchaus den Club

rocken könnten.

Den Konjunktiv streicht

Shantel 2002, als er im

Frankfurter Schauspielhaus

zum ersten Mal zum Bucovina

Club lädt. Das Konzept

funktioniert, die Leute sind

aus dem Häuschen. Spätestens

nach seiner vielumjubelten

Scheibe „Bucovina

Club“, auf der er Eigenkompositionen,

Remixe und

Songs anderer Künstler zu

einer aufregenden, tanzbaren

Melange vereint, ist

er Everybody‘s Darling. Mit

dem Bucovina Club geht er

auf Reisen und heizt den

Besuchern dabei kräftig ein.

Anfang Juni 2005 dreht das

hessische Fernsehen einen

Bericht über den umtriebigen

Shantel, und auch das

ZDF lässt für „Aspekte“ die

Kameras laufen, während er

in Czernowitz das ehemalige

jüdische Nationalhaus rockt.

Der Bucovina Club lebt indes

weiter und gedeiht. Das

Ergebnis der Reisen, DJ-

Sets und Treffen mit anderen

Bands kulminiert im zweiten

Teil der Bucovina Club-

Reihe, die Anfang Juli 2005

das Licht der Welt erblickt

und nicht minder erfolgreich

ist als der erste. Im

Anschluss ist er mit dem

Bucovina Club Orkestar

allerorten zu bewundern.

Daneben macht der Club in

unzähligen Dissen Station,

der Wodka fließt in Strömen.

Im August 2007 erscheint

dann endlich wieder originäres

Material von Shantel. Für

„Disko Partizani“ versammelt

er eine ganze Latte prominenter

Gypsy-Musiker um

sich. So zum Beispiel Marko

Markovic, den Sohn des

berühmten Boban.

Nach dem Release kann die

Scheibe, die landauf landab

in den Feulletons hochgejubelt

wird, in die Charts von

Deutschland und Österreich

einsteigen. In dieser Hinsicht

tut sich in der Türkei

noch Bemerkenswerteres,

denn am Bosporus knallt

das Album direkt auf die

Pole Position. Derweil Hantel

darob eine Flasche Schnaps

mit seinen Kumpels leeren

kann, ist er wieder live unterwegs,

mal mit Orchester,

dann wieder alleine als DJ.

Der Bucovina Club lebt!

Balkan Beats in der Live

Guide Region, mehr dazu im

nächsten Live Guide!

www.livegui.de

25


ANZEIGE

Porezllanikon: neuer Name, neues Jahr, neuer Schwung!

Porzellanikon einführte, tüftelt

man nun dort an den

Feinheiten des neuen Jahresprogrammes.

Nachdem man für die Porzellanmuseen

in Selb und

Hohenberg im Dezember

unter großem Presseinteresse

die neue Dachmarke

Der Januar war auch im Porzellanikon

Selb der Monat

der Hochzeitsmesse, und

das Museum wartete mit

einem echten Highlight auf:

„Trauen Sie sich bei uns!

Heiraten Sie im Museum!“

forderten die Plakate auf.

Dahinter steckt die Möglichkeit,

dass Brautpaare ab

sofort nicht nur ihr Hochzeitsfest

in den denkmalgeschützten

Mauern des

Museums-Restaurants feiern

können.

Vielmehr kann man sich ab

sofort im alten Brennhaus,

vor der imposanten Kulisse

des frei stehenden, weiß

gekalkten Brennofens im

Rosenthalmuseum, trauen

lassen.

Industriemuseums Bayerns

in Szene setzen und

ablichten lassen können.

Die Hochzeit im Porzellanikon

- das alles ist ab sofort

buchbar.

Bei der Hochzeitsmesse

wurde denn auch einmal

„Probe geheiratet“: Ein

Standesbeamter erklärte die

notwendigen Formalitäten,

es regnete Rosenblätter und

schließlich füllte sich das

kirchenhohe, lichtdurchflutete

Gemäuer mit Musik. Da

gab’s mehr als eine Gänsehaut!

Schließlich zeigte ein Foto-

Shooting, wie sich Braut

und Bräutigam in der illustren

Kulisse des ersten





26


REZEPT DES MONATS / ANZEIGE

jan-feb 2008

Das Rezept des Monats - von Marcel Groh aus der Meinel´s Bas

Zum Aschermittwoch

Lachsterrine

Für 4 Personen:

Ca. 16 Lachsscheiben

250 g Creme Fraiche

100 g Meerrettich

20 g Lauch

20 g Möhren

20 g Kräuter

1 Teelöffel Honig

Salz und Pfeffer

Biskuitboden


Eine geeignete Form mit

Folie auslegen. Die Lachsscheiben

in der Form auslegen.

Möhren und Lauch in

kleine Würfel schneiden und

mit Creme Fraiche, Meerrettich,

Kräutern und Honig

vermischen. Nach Belieben

mit Salz und Pfeffer würzen.

Die vermischte Masse auf

den ausgelegten Lachs verteilen

und fest andrücken.

Über die Masse den Biskuitdeckel

andrücken und 30

Minuten in den Kühlschrank

geben. Die gefestigte Lachsterrine

auf eine Platte stürzen

und servieren.

Der Klassiker – eingelegte

Heringe

Für 4 Personen:

8 Heringe

2 Äpfel

1 Zwiebel

150 ml Sahne

50 g Quark

4 saure Gurken

20 ml Gurkensaft

Lorbeerblatt

Zitronensaft

Milch

Salz und Pfeffer

Die Äpfel, Gurken und Zwiebeln

in feine Würfel schneiden.

Die Würfel mit der

Sahne und dem Quark verrühren.

Den Gurkensaft, und

je einen Spritzer Milch und

Zitronensaft hinzugeben. Die

Marinade mit Salz und Pfeffer

und dem Lorbeerblatt

abschmecken. Die Heringe

einen Tag in der Marinade

einlegen und traditionell mit

Salzkartoffeln servieren.

Die Meinel´s Bas wünscht wie immer einen

guten Appetit und einen klaren Kopf am

Aschermittwoch

18. Januar 20.00 Uhr: Ichwaasaned und Elke

Rost, dazu Schlachtschüssel.

Rosenmontag und Faschingsdienstag:

Fasching in der Bas

Aschermittwoch – Heringsessen

www.livegui.de

27


ANZEIGEN

Bierpalast

Samstag, 19.01.

Mexico-Party

Specials: 1 Tequila € 1,50 Rockmusik

10 Tequila € 10,00 vom

Desperados € 2,50 Feinsten

Freitag, 25.01.

Facharbeitsabgabeparty

(K13-Schiller)

pics

powered by

Samstag, 02.02.

Bierpalast-

Fasching

(K13-Schiller)

28


ANZEIGE

jan-feb 2008

Finale – Finale

www.livegui.de

29


ANZEIGEN

Zur grünen Haidt

30


ANZEIGEN

jan-feb 2008

Rockwerk

www.livegui.de

31


HOF. ABER GERECHTER.

JETZT

HOF ZUKUNFTSFÄHIG MACHEN

JETZT

STÄRKEN STÄRKEN

JETZT

BÜRGER BETEILIGEN

JETZT

VEREINBARKEIT VON FAMILIE

UND BERUF SICHERN

JETZT

SPORT UND KULTUR FÖRDERN

JETZT

BILDUNG AUSBAUEN

www.wahl-stadtrat-hof.de

MOSAIK

JETZT SPD

FÜR HOF

Gehen Sie zur Wahl! Ihre Stimme zählt!

32

STADTRATSWAHL 2. MÄRZ 2008

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine