Schulamt FL Newsletter 5 / 2012 - August 2012

llv.li

Schulamt FL Newsletter 5 / 2012 - August 2012

Schulamt FL Newsletter 1 / 2014 – Januar 2014

1. Lohnabzüge ab 1. Januar 2014 ......................................................................................................... 1

2. Impulstagung ‚Gesundheit von Lehrpersonen‘ – Motivation ........................................................... 1

3. Didaktische Medienstelle: Information über Gerätschaften in der Ausleihe ................................... 1

4. Lehrplan 21 ....................................................................................................................................... 2

5. Bewegung und Ernährung an Schweizer und Liechtensteiner Schulen ........................................... 2

6. Schulprojekt «Trialog» – Neue Ansprechperson .............................................................................. 2

7. Lehrstellensuche leichter gemacht! - Symposium für Jugendliche im 7. und 8. Schuljahr, deren

Eltern und Lehrpersonen .................................................................................................................. 2

8. fa6 - Fachstelle für Sexualfragen und HIV-Prävention...................................................................... 2

9. Kunstschule Liechtenstein - Kreativ in den Frühling......................................................................... 2

10. Liechtensteinisches Landesmuseum - Ausstellung „Gladiatoren und Kolosseum - Helden und

Architektur im Dienst der Mächtigen“ ............................................................................................. 3

11. jungesTHEATERliechtenstein, Theater und Schule ........................................................................... 3

12. Focus PHSG - Von der Schule ins Berufsleben .................................................................................. 3

13. Schule für Gestaltung, GBS St.Gallen: Aufnahme in die Vorkursklassen .......................................... 4

14. 19. Woche der französischen Sprache und der Frankophonie - Aktivitäten für Schulen in der

Deutschschweiz im März 2014 ......................................................................................................... 3

15. Newsletter Schweizerisches Netzwerk gesundheitsfördernder Schulen ......................................... 4

16. „Entdecke dein Potenzial“ an der 21. OBA ....................................................................................... 4

17. Internationaler Schülerwettbewerb - „Sich gruseln oder mutig sein, das ist hier die Frage!“ ....... 4

18. Beratung und Unterstützung für Lehrpersonen durch die phzh ...................................................... 4

1. Lohnabzüge ab 1. Januar 2014

Siehe Merkblatt. Bitte unbedingt beachten! Wird nicht per Post zugestellt.

2. Impulstagung ‚Gesundheit von Lehrpersonen‘ – Motivation

Ohne Motivation läuft nichts, doch manchmal kommt der „Mach-Lust-Motor“ ins Stottern oder stirbt

ganz ab.

Für einen Spitzensportler ist das Thema Motivation ein zentraler Punkt im Leben. Nur wer sich tagtäglich

motivieren kann, wird Erfolg haben. In Sport und Berufswelten gelten häufig die gleichen Grundregeln

für das Erreichen von Zielen und für die Motivation.

Franco Marvulli – Europameister, Weltmeister und Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen

– wird in seinem Inputreferat diese Gemeinsamkeiten aufzeigen. Das Ziel des Referats ist es, Erfahrungen

weiterzugeben und Wege aus Motivationstiefs darzulegen.

In den nachfolgenden Workshops werden die Themen aus dem Inputreferat Ziele, Motivation, Teamarbeit,

Stressbewältigung und Self-Management vertieft behandelt.

Die Impulstagung findet am Mittwoch, 19. Februar 2014, von 13.30 bis ca. 18.00 Uhr im Gebäude der

Weiterführenden Schulen Vaduz statt. Information und Anmeldung. Mit der Anmeldung zu einem Workshop

sind Sie automatisch für das Inputreferat angemeldet. Anmeldeschluss: 10. Januar 2014.

3. Didaktische Medienstelle: Information über Gerätschaften in der Ausleihe

In der Didaktischen Medienstelle liegen verschiedenste Geräte zur Ausleihe bereit. Eine Auswahl finden

Sie auf dieser Liste.


4. Lehrplan 21

Siehe Medienmitteilung. Homepage: www.lehrplan21.ch.

5. Bewegung und Ernährung an Schweizer und Liechtensteiner Schulen

Viele Erhebungen, die im Gesundheits- und Schulbereich durchgeführt werden, liefern Daten auf individueller

Ebene (Gesundheitszustand, Krankheitsprävalenzen, BMI, Ernährungs- und Bewegungsverhalten

usw.). Auf der Ebene der Verhältnisse sind hingegen vergleichsweise wenige Daten verfügbar. Gesundheitsförderung

Schweiz misst der Verhältnisebene eine grosse Bedeutung zu und hat so ein Verhältnismonitoring

Schulen initiiert.

Die Ergebnisse der zweiten Befragung von Schulleitungspersonen in 22 Kantonen und im Fürstentum

Liechtenstein zu den Themen Ernährung und Bewegung liegen nun vor. Die Studie zeigt auf, wie es um

das Engagement an den Volksschulen bezüglich Ernährung und Bewegung steht und wie sich dieses seit

der ersten Befragung von 2009 entwickelt hat. Die Studie kann hier heruntergeladen werden.

6. Schulprojekt «Trialog» – Neue Ansprechperson

Jeder dritte Mensch ist im Laufe seines Lebens von psychischen Erkrankungen betroffen. Obwohl diese

verbreitet sind, werden sie häufig tabuisiert und psychisch erkrankte Menschen stigmatisiert.

Das Schulprojekt «Trialog» trägt zur Entstigmatisierung psychisch erkrankter Menschen bei. Es handelt

sich bei diesem Projekt um einen Erfahrungsaustausch zwischen Betroffenen, Fachpersonen aus dem

Psychiatriebereich und Schulklassen. Die Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrpersonen werden

über psychische Erkrankungen informiert; sie sind über Probleme von Menschen mit psychischen Erkrankungen

und deren Angehörige sensibilisiert, und bestehende Vorurteile werden entkräftet.

Ab Januar 2014 ist das Schulamt für die Koordination des Schulprojekts «Trialog» mit interessierten

Schulklassen verantwortlich. Ansprechpersonen: Beat Wachter, Koordinator Gesundheitsförderung,

Beat.Wachter@llv.li, +423 236 67 66.

7. Lehrstellensuche leichter gemacht! - Symposium für Jugendliche im 7. und 8. Schuljahr,

deren Eltern und Lehrpersonen

Die ArbeitsGruppe IndustrieLehre (AGIL) der Liechtensteinischen Industrie- und Handelskammer veranstaltet

alle zwei Jahr die Symposien „Lehrstellensuche leichter gemacht". Am 20. und 25. Februar 2014

ist es wieder soweit.

Weitere Infos: Flyer, www.agil.li.

8. fa6 - Fachstelle für Sexualfragen und HIV-Prävention

Lehrpersonen können direkt an die fa6 gelangen und eine Einheit „buchen“. fa6 prüft, ob genügend

Geld vorhanden ist, und führt den Auftrag durch. fa6 stellt direkt Rechnung an das Schulamt. Die Lehrperson

hat somit administrativ keinen Aufwand.

Weitere Informationen zu fa6: www.fa6.li

9. Kunstschule Liechtenstein - Kreativ in den Frühling

Das neue Kursprogramm der Kunstschule Liechtenstein bietet mannigfaltige Möglichkeiten, das eigene

Schaffen in Schwung zu bringen, Anregungen zu vertiefen und mit frischem Schwung kreativ ins Jahr zu


starten.

Die Mappenabgabe für den Vorkurs 2014/15 findet an folgenden Tagen statt:

Freitag, 14. März 2014, 9.00 bis 17.00 Uhr

Samstag, 15. März 2014, 9.00 bis 12.00 Uhr

Weitere Infos: www.kunstschule.li, office@kunstschule.li

10. Liechtensteinisches Landesmuseum - Ausstellung „Gladiatoren und Kolosseum - Helden

und Architektur im Dienst der Mächtigen“

Das Liechtensteinische Landesmuseum zeigt vom 20. Februar bis zum 24. August 2014 die Ausstellung

„Gladiatoren und Kolosseum - Helden und Architektur im Dienst der Mächtigen“. Die Ausstellung thematisiert

das Gladiatorenwesen, die eigens für die Auftritte geschaffene Architektur des Kolosseums

sowie den Alltag der Gladiatoren. Im Mai wird die Ausstellung durch ein Liechtenstein-Fenster ergänzt

werden.

Die Einführungsveranstaltung findet am Dienstag, 18. März 2014, von 18.00 bis 20.00 Uhr statt. Sie richtet

sich an Lehrpersonen, welche die Ausstellung in Verbindung mit einem Angebot des Landesmuseums

besuchen möchten (stufenspezifische Bildungsangebote für Kindergarten, Primar- und Sekundarstufe I

oder Führung ab 10. Schuljahr). Sie eignet sich aber auch als Vorbereitung für Lehrpersonen, welche die

Ausstellung mit ihrer Klasse selbstständig besuchen werden.

Weitere Informationen: www.landesmuseum.li/lehrpersonen

11. jungesTHEATERliechtenstein, Theater und Schule

Informationen zu Grundkursen Theaterpädagogik, Schulvorstellungen und Kursangeboten siehe Informationsblatt,

Flyer „Fremdgehen“.

12. Focus PHSG - Von der Schule ins Berufsleben

Der Übergang von der Schule in die Berufswelt ist eine Phase des Umbruchs, die Lehrpersonen wie Schülerinnen

und Schüler vor grosse Herausforderungen stellt: Wie finde ich den Beruf, der zu mir passt?

Welche Erwartungen haben Arbeitgebende an Jugendliche? Wie kann ich als Lehrperson meine Schülerinnen

und Schüler bei der Berufswahl unterstützen? Im Rahmen von Focus PHSG sollen diese und weitere

Fragen aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet werden. Zu Wort kommen Expertinnen und

Experten aus Psychologie, Wirtschaft, Berufsberatung und Forschung, um ihre Sichtweisen dieses vielschichtigen

Themas vorzustellen.

Am 3., 17., 24. und 31. März 2014 jeweils von 18.15 - 19.45 Uhr in der Aula der Pädagogischen Hochschule

St.Gallen PHSG, Notkerstrasse 27, 9000 St.Gallen

Einführungsveranstaltung: 24. Februar 2014, 18.15 - 19.45 Uhr

Weitere Informationen: Flyer, http://www.phsg.ch/web/die-phsg/aktuell/events.aspx.

13. 19. Woche der französischen Sprache und der Frankophonie - Aktivitäten für Schulen in

der Deutschschweiz im März 2014

Im März 2014 findet in der Schweiz die alljährlich durchgeführte Woche der französischen Sprache und

der Frankophonie (Semaine de la langue française et de la francophonie, SLFF) statt. Organisiert wird sie

durch die Délégation à la langue française (DLF), eine Kommission der regionalen Erziehungsdirektorenkonferenz

der Romandie und des Tessins (CIIP). Verschiedene pädagogische und spielerische Aktivitäten


in den Schulen – Spiele und Wettbewerbe, Animationen in den Klassen, Vorführung von Filmen – sorgen

für einen unverkrampften Zugang zur französischen Sprache.

Siehe Informationsblatt.

14. Schule für Gestaltung, GBS St.Gallen: Aufnahme in die Vorkursklassen

Siehe Informationsblatt.

15. Newsletter Schweizerisches Netzwerk gesundheitsfördernder Schulen

Das SNGS hat im Dezember 2013 einen neuen Newsletter zur Gesundheitsförderung herausgebracht.

16. „Entdecke dein Potenzial“ an der 21. OBA

In diesem Jahr wird die OBA Ostschweizer-Bildungsausstellung erstmals als Eigenmesse der Olma Messen

St.Gallen durchgeführt. Am bewährten Konzept will die Messeleitung festhalten, dieses aber mit

einigen Neuerungen ergänzen. Ein frisches Erscheinungsbild gibt der OBA ein neues Gesicht. Die 21. OBA

findet vom 29. August bis 2. September 2014 auf dem Olma-Messegelände St.Gallen statt.

Weitere Infos siehe Medienmitteilung.

17. Internationaler Schülerwettbewerb -

„Sich gruseln oder mutig sein, das ist hier die Frage!“

Anlässlich der 25. Berliner Märchentage ruft der Veranstalter „MÄRCHENLAND - Deutsches Zentrum für

Märchenkultur“ zum 7. Internationalen Schülerwettbewerb 2014 auf. Unter dem Motto „Sich gruseln

oder mutig sein, das ist hier die Frage!“ sind alle deutschsprachigen Schüler der 4. - 6. Klassen eingeladen,

sich in eigens geschriebenen Balladen oder gezeichneten Bildern vorzustellen, was sie als Geister,

Zauberer, Kobolde und anderen schauerlichen Gesellen alles erleben könnten.

Siehe Informationsblatt.

18. Beratung und Unterstützung für Lehrpersonen durch die phzh

Die Vereinbarung mit der Pädagogischen Hochschule Zürich wurde neu abgeschlossen. Es werden folgende

Dienstleistungen angeboten:

– direkter Draht zur persönlichen Beratung für Lehrpersonen und Schulleitende sowie für Anliegen

von Teams und Schulen

– kostenloses Erstgespräch am Telefon

– gezielte Vermittlung von Beratungs- und Fachpersonen

Jede Lehrperson kann bei Bedarf jährlich zehn kostenlose Beratungsstunden, inklusive der Abklärungsberatung,

in Anspruch nehmen. Die daraus entstehenden finanziellen Aufwendungen werden von

der phzh dem Schulamt anonymisiert in Rechnung gestellt.

Die Erfahrung zeigt: Je früher eine Beratung angenommen wird, desto besser.

− Beratungs- und Informationstelefon für persönliche berufliche Anliegen: 043 305 50 50, Montag bis

Freitag jeweils von 15’00 bis 18’00 Uhr

− beratungstelefon@phzh.ch


Newsletter Schulamt online

Anmeldung für den Newsletter Schule heute:

http://www.llv.li/llv-portal-informationen/llv-newsletter/llv-newsletter-neu-amtsstellen-infos/llvnewsletter-neu-amtsstellen-infos-sa.htm

Redaktion Newsletter Schulamt

Rosmarie Wohlgenannt

Schulamt des Fürstentums Liechtenstein

Austrasse 79, Postfach 684, 9490 Vaduz

Tel. +423 236 67 61

rosmarie.wohlgenannt@llv.li

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine