Herunterladen - MDR

mdr.de

Herunterladen - MDR

PROGRAMMINFORMATION

4. Programmwoche (18. bis 24. Januar 2014)

MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Anstalt des öffentlichen Rechts

MDR FERNSEHEN

Samstag, 18. Januar 2014

05:10 Der schwarze Blitz e

Spielfilm Deutschland 1958

(MDR 17.01.2014)

HA KOMMUNIKATION

Kantstraße 71 - 73

04275 Leipzig

Postanschrift 04360 Leipzig

FON +49.(0)341.300-6478

FAX +49.(0)341.300-6475

www.mdr.de

06:45 Schloss Einstein (685) i a f

Kinderserie Deutschland 2010

Ein Paarwettbewerb sorgt für Begeisterung auf Schloss

Einstein. Der erste Preis ist eine Reise in die Camargue

auf einen Reiterhof. Sophie, augenblicklich Feuer und

Flamme, kann Tommy ohne Mühe zur Teilnahme

überreden. Tommy hingegen sieht im Paarwettbewerb

eine Chance, Gefühle bei Sophie für sich zu wecken.

Fortan trainieren die beiden ununterbrochen

Hindernislauf, Tanzen und schließlich auch Küssen.

Sophie ist überrascht von Tommys Fähigkeiten. Der

fühlt sich bestätigt und ist sich sicher, dass sich Sophie

in ihn verliebt hat. Liz warnt Sophie, nicht mit Tommys

Gefühlen zu spielen. Beim Wettbewerb hängen Sophie

und Tommy die Mitkonkurrenten locker ab. Erst beim

Kussmarathon zieht Sophie die Bremse. Sie spürt, dass

Liz Recht hatte. Nachdem der Wettbewerb dennoch

gewonnen wurde, ist Tommys Euphorie nicht zu

bremsen. Er gibt zu, in Sophie verliebt zu sein,

woraufhin Sophie die Reise absagt. Tommy ist leider

nur ihr bester Freund.

Leipzig, 03.12.2013

Seite 1/72

Im Streit um den Platz am Basketballkorb schlägt Jo

Sándor einen Freiwurfwettbewerb vor. Als der

unentschieden endet, gibt Jo zwar nach, korrigiert

Sándor daraufhin aber nach Leibeskräften. In seiner

Ehre gekränkt, kann Sándor dennoch über seinen

Schatten springen und nimmt sich die Kritik an. Bei

einer gemeinsamen Cola kommen die beiden ins

Gespräch und spüren, dass ihre gegenseitigen

Vorurteile unbegründet waren. Als Jo erneut Sándors


MDR FERNSEHEN Samstag, 18.1.2014

Sprungtechnik korrigieren will, platzt dem der Kragen. Beim Versuch Jos Tipps

dennoch umzusetzen, knickt er um. Doppelter Bänderriss. Am nächsten Tag

erscheint Sándor im Rollstuhl auf Einstein.

Buch: Christiane Bubner

Regie: Frank Stoye

Sophie - Anica Röhlinger

Tommy - Lucas Leppert

Justus - Robert Reichert

Liz - Viktoria Krause

Nino - Paul Ziegner

Jo - Lena Kaufmann

Sándor - Lennart König

Heinz Pasulke - Gert Schaefer

Alexander Fischer - Björn von der Wellen

Lieselotte Rottbach - Angelika Böttiger

07:10 Das Mutcamp (2/20) i a f

Dokumentation Deutschland 2013

Antonia und Lorenz haben riesige Angst vor Spinnen. Wie eine Spinne wohl

"tickt" und was sie so braucht, um sich als Spinne wohlzufühlen? Lorenz und

Antonia ist das eigentlich egal. Doch ihre erste Aufgabe besteht genau darin:

"Baue einer Spinne ein schönes Zuhause!". Die beiden machen sich zunächst

daran, ein Terrarium spinnen-gemütlich einzurichten. Doch dann der Schreck:

Sie sollen für die künftige "Mieterin" auch Futter besorgen. Und das heißt:

Insekten sammeln! Während Antonia und Lorenz sich noch vom Schock

erholen, wird es auch für "Mutcamper" Mortimer ernst. Er hat große Angst vor

der Dunkelheit. Seine erste Aufgabe hat es in sich: "Hole Feuerholz. Allein. In

stockfinsterer Nacht!" Mortimer allein im Wald – ob er sich traut?

Kissenkino

07:35 Das hässliche Entlein & ich a f

Dänisch-irisch-deutsch-französischer 3-D-Animationsfilm 2006

Nach dem Märchen von Hans Christian Andersen

Die windige Ratte Ratso will eigentlich Karriere im Showbiz machen,

stattdessen wird er Vater. Denn Ratte hin oder her, er ist der Erste, den das

geschlüpfte Küken Ugly zu Gesicht bekommt. Widerwillig nimmt Ratso die

Vaterschaft an. Als sich Ugly zum "hässlichsten Entlein der Welt" mausert,

wittert Ratso seine große Chance, doch noch berühmt zu werden. Das Küken

Ugly ist anders als die anderen. Und es ist ausgesprochen hässlich. Uglys

Ziehvater Ratso jedoch entdeckt das Showpotenzial des "hässlichsten Entleins

der Welt". So verlassen Vater und Sohn gemeinsam den Bauernhof, um richtige

Stars zu werden. Aber der Weg zum Ruhm ist mit Gefahren und Abenteuern

gepflastert ...

Seite 2/72


MDR FERNSEHEN Samstag, 18.1.2014

Musik: Jacob Groth

Buch: Richie Conray / Marteinn Thorisson

Regie: Karsten Kiilerich / Michael Hegner

Darsteller/Sprecher:

Ratso - Rick Kavanian

Ugly - Wilson Gonzales

Gänsemädchen Jessie - Sarah Kim Gries

Rattendame Phyllis - Gaby Köster

(79 Min.)

08:55 Geschichten übern Gartenzaun (2) e

Die Bäume schlagen aus

Siebenteilige Fernsehserie DDR 1982

Sigrid Kunze, Tochter der Gartennachbarn von Claudia, möchte Malerin

werden. Ihre Mutter ist davon gar nicht begeistert und lässt sie mit ihren

Problemen allein. Sigrid braucht dringend eine eigene Wohnung, um sich voll

künstlerisch entfalten zu können. Bei Claudias Kindern und Manfred findet sie

Verständnis und Hilfe. Nach vielem Hin und Her wird sogar eine praktische

Lösung gefunden. Opa Treuholz hat einen alten Zirkuswagen in seinem Garten

und der soll zu einem kleinen Atelier umgestaltet werden.

Buch: Horst Ulrich Wendler

Musik: Henry Krtschil

Kamera: Siegfried Peters

Regie: Horst Zaeske

Claudia Hoffmann - Monika Woytowicz

Manfred Schubert - Manfred Richter

Mary Kunze - Doris Abeßer

Friedhelm Kunze - Rolf Herricht

Florian Timm - Herbert Köfer

Elfriede Timm - Helga Göring

Siegrid Kunze - Petra Bulan

(56 Min.)

09:50 Der Dicke (2/13) a e f

Kunstfehler

Fernsehserie Deutschland 2005

Die Rache für Ehrenbergs Enthüllungen im Bestechungsskandal folgt auf dem

Fuß. Er wird wegen diverser Bagatellen vors Anwaltsgericht zitiert und läuft

Gefahr, seine Zulassung zu verlieren. Gleichzeitig lebt sich Ehrenberg in seiner

Seite 3/72


MDR FERNSEHEN Samstag, 18.1.2014

neuen Umgebung ein und lernt seine neue Nachbarin Lisa und ihre Tochter

Charly kennen. Yasmin versucht, Ordnung in das Chaos der Kanzlei zu bringen

und stellt kurzerhand eine Putzfrau ein. Gudrun, eine ruppige Persönlichkeit,

knallt mit Ehrenberg gleich aneinander.

Frau Schulze ist eine junge Frau, die seit einer missglückten

Schönheitsoperation an den Rollstuhl gefesselt ist. Ehrenberg vertritt sie und

ihren Mann bei ihrem Kampf gegen den Schönheitschirurgen und die

Wohnungsbaugesellschaft, die sie aus der Wohnung ekeln will. Dabei findet er

nicht nur heraus, dass der Schönheitschirurg, der von Ehrenbergs Ex-Frau

vertreten wird, in seiner Klinik unqualifiziertes Personal operieren lässt, er

entdeckt auch, dass Christina schon ein Jahr vor ihrer Trennung ein Verhältnis

mit dem Chirurgen hatte.

Musik: Andreas Bick

Kamera: Matthias Papenmeier

Buch: Thorsten Näter und Peter Mazzuchelli

Regie: Thomas Jahn

Gregor Ehrenberg - Dieter Pfaff

Yasmin - Burcu Dal

Christina Ehrenberg - Gisela Schneeberger

Lisa Schubert - Ulrike Grote

Charlotte Schubert - Alina Liss

Gudrun - Katrin Pollitt

Martin Brüggmann - Walter Kreye

Martina Schulze - Nicola Ransom

Dieter Schulze - Peter Jordan

Dr. Sander - Rüdiger Joswig

u. a.

(48 Min.)

10:40 Um Himmels Willen (143) i a e f

Ende der Fahnenstange

Fernsehserie Deutschland 2012

Wachtmeister Meier kommt mit Renate Kistler im Kloster vorbei. Frau Kistler

kann ihre Miete nicht mehr bezahlen und ist aus ihrer Wohnung geflogen. Die

junge Frau arbeitet als Lernschwester in der Kaltenthaler Klinik. Das bringt

Hanna auf eine Idee. Renate könnte doch bei Meiers Oma mietfrei wohnen und

sich im Gegenzug um die alte Dame kümmern. So hätte der Wachtmeister

wieder mehr Zeit für seine Frau und sein Kind. Bei dieser Lösung würde Trude

bestimmt zurückkommen.

Während Hanna überraschend Besuch von ihrer Mutter Gertrud bekommt, die

zwischen all den Reisen mit Leo Maybach mal wieder den Weg zu Hanna findet,

erfährt Wöller aus der Zeitung, dass Dr. Scharnhorst in U-Haft sitzt. Alle seine

Seite 4/72


MDR FERNSEHEN Samstag, 18.1.2014

Projekte wurden auf Eis gelegt. Offenbar hat Scharnhorst sich nicht nur von

Wöller schmieren lassen. Somit ist das Thema Müllverbrennungsanlage

gestorben. Wöller ist entsetzt. Im Mutterhaus besprechen Bischof Rossbauer

und Hildegard derweil, welche Schwestern für das Amt der Oberin kandidieren

könnten. Der Bischof will nach wie vor eine Neuwahl erzwingen. Auch Hanna

ist im Gespräch, doch dann platzt diese in die Besprechung und erzählt den

beiden von den neuesten Entwicklungen: Wöllers Bauvorhaben ist hinfällig,

damit auch der Verkauf des Klosters und die vorzeitige Wahl einer neuen

Oberin.

Hanna erhält einen Anruf von Frau Laban. Frau Dornfelder, die seit Jahren die

Kaltenthaler Wohltätigkeitsgala organisiert hat, liegt im Krankenhaus und

kann sich nicht um die Veranstaltung kümmern. Können nicht vielleicht die

Schwestern die Gala organisieren? Schließlich ist es die zehnte Jubiläumsgala

und sie liegt Frau Dornfelder deshalb sehr am Herzen. Die Oberin hat schon

einen Plan, wie man so kurzfristig noch alles auf die Beine stellen kann und

reißt die Organisation der Gala an sich. Hanna soll "nur" Wöller überzeugen,

mitzumachen. Gemeinsam mit Huber soll er eine Nummer darbieten. Doch

Wöller ist von den Plänen alles andere als begeistert. Er will sich nach der Pleite

mit seiner Müllverbrennungsanlage nicht auch noch zum Kasper machen.

Vielmehr will er seine Rücktrittserklärung formulieren und beruft den

Gemeinderat ein. Doch Hanna schafft es, Wöller zu überreden, auf der

Wohltätigkeitsgala aufzutreten, indem sie ihm eine Perspektive bietet, zu der

Wöller einfach nicht "nein" sagen kann.

Musik: Arnold Fritzsch, Birger Heymann

Kamera: Ludwig Franz

Buch: Michael Baier

Regie: Ulrich König

Hanna Jakobi - Janina Hartwig

Wolfgang Wöller - Fritz Wepper

Louise von Beilheim - Gaby Dohm

Felicitas Meier - Karin Gregorek

Agnes Schwandt - Emanuela von Frankenberg

Novizin Lela - Denise M’Baye

Novizin Maria - Julia Heinze

Schwester Hildegard - Andrea Sihler

Bischof Rossbauer - Horst Sachtleben

Marianne Laban - Andrea Wildner

u. a.

(48 Min.)

11:30 Eisenbahn-Romantik i a f

Der Feldbahn auf der Spur - Von kleinen Zügen und großen Plänen

Seite 5/72


MDR FERNSEHEN Samstag, 18.1.2014

Feldbahnen waren ein halbes Jahrhundert lang das Transportsystem in Wald

und Flur. Auch als Werkbahnen leisteten sie gute Dienste. So war die Merck-

Fabrik in Darmstadt durchzogen von Gleisen. Nach dem Krieg halfen

Trümmerbahnen, den Schutt aus den zerbombten Städten zu fahren. Das

Feldbahnmuseum Frankfurt sorgt dafür, dass die Feldbahn nicht in

Vergessenheit gerät. Hat sie doch viele Jahrzehnte lang das Bild der Industrie

und der Landwirtschaft bestimmt. Noch heute liegen längst vergessene Gleise

auf alten Fabrikhöfen. In Wiesloch haben die Feldbahnfreunde große Pläne für

einen Erlebnispark und im Schwäbischen hat ein pensionierter Lehrer Freude

daran, in seinem Garten im Kreis zu fahren und dafür sogar einen Triebwagen

konstruiert. Wie diese Feldbahn kann man die meisten besuchen und mit ihnen

einen Ausflug machen. "Eisenbahn-Romantik" begibt sich auf Spurensuche und

zeigt, dass im Tunnelbau auch heute noch Feldbahntechnik zukunftsträchtig

eingesetzt wird.

(SWR 07.12.2013)

12:00 Winterreise durch Lappland a f

Leben jenseits des Polarkreises

Film von Claudia Buckenmaier

Lappland im Winter: Das heißt viel Schnee und Dunkelheit, aber auch grandiose

Natur, Einsamkeit und Nordlichter. Nicht zu vergessen die menschliche Wärme,

die die Bewohner Finnisch-Lapplands durch den langen Winter trägt. Man muss

zusammenhalten. Und natürlich belebt die Saunahitze, ohne die sich die Finnen

das Leben nicht vorstellen könnten.

Claudia Buckenmaier und ihr Team vom ARD-Studio Skandinavien begegnen in

Lappland Menschen, die Winter und Kälte trotzen und sich keinen schöneren

Ort vorstellen können. Zum Beispiel dem Seemann in Kolari, der als Schiffskoch

die ganze Welt bereist hat. Heute fährt er raus zum Eisfischen, weil er dort die

Ruhe findet, nach der er sich sehnt. Im Norden gibt es keine Eile, nur im Süden

rennen die Menschen von einem Ort zum anderen und wissen schon gar nicht

mehr, warum, sagt er. Auch der Eisschnitzer von Enontekiö könnte sich mit

seinen Eisfiguren Zeit lassen - so schnell schmilzt hier nichts.

Auf dem Weg durch Lappland macht das Team Stopp bei einer einsamen

Tankstelle in Pokka. Pokka ist ein Dorf mit acht "warmen" Häusern. So nennt

man dort die Häuser, die bewohnt sind. Die nächste Tankstelle ist etwa 70

Kilometer entfernt. In Pokka ist es richtig kalt. Am kältesten war es Ende der

1990er-Jahre: minus 51,5 Grad. Hier haben sich Helena Lehtinen und ihr Freund

Kari eingerichtet. Drinnen ein Sammelsurium ausgestopfter Tiere, draußen zwei

uralte Zapfsäulen. Aber sie funktionieren.

An manchen Tagen kommt noch nicht einmal ein Auto vorbei. Dann ist Zeit für

andere Dinge. Helena ist Sami und unterweist Kinder, Freunde und Nachbarn in

der Kunst der alten Sami-Handarbeiten. So, wie sie es von ihrer Mutter gelernt

hat. Die 92-jährige Kirsti lebt in der Nähe auf einem alten Hof, in dem sie ein

Seite 6/72


MDR FERNSEHEN Samstag, 18.1.2014

kleines Museum betreibt, um die Tradition der Sami lebendig zu halten. Vor

allem Kindern will sie die Schönheit der alten Dinge zeigen - und so kleidet sie

im hohen Alter noch Puppen in traditioneller Samitracht ein.

(NDR 19.12.2009)

Europas wilder Osten

12:45 Der Nationalpark Lagodechi in Georgien a f

Ein Film von Matthias Freude

Seit Wochen schon hallen die Hänge vom Aufeinanderprallen der Ture wider.

3.000 Meter über der georgischen Ebene kämpfen die stärksten Männchen um

die Weibchen. Von November bis Januar ist bei den Ostkaukasischen

Steinböcken Paarungszeit. Nur wer die Rivalen besiegt, kann sich fortpflanzen.

Da ist es kein Wunder, wenn die Kontrahenten alles geben.

Diese Rundhornsteinböcke leben im Osten des 1.300 Kilometer langen

Kaukasus, der Europa und Asien trennt. Als Grenzgänger zwischen Georgien,

der russischen Teilrepublik Dagestan und Aserbaidschan werden die Letzten

ihrer Art im georgischen Nationalpark Lagodechi besonders behütet. Das noch

zu Zarenzeiten gegründete, älteste Schutzgebiet des gesamten Kaukasus liegt

an der Südseite des Gebirges, knapp 200 Kilometer entfernt von der Hauptstadt

Tiflis und etwa 400 vom Doppelgipfel des Elbrus.

Auch die Kaukasus-Birkhähne zeigen im Frühling vollen Einsatz. Sie setzen eher

auf Sichtwerbung, springen und zischen, scheinen vornüberzufallen, sobald sich

eines der unscheinbaren Weibchen sehen lässt. Wer hoch und ausdauernd

genug hüpft, kann bei einem Birkhuhn landen. Den Nachwuchs zieht die

Mutter allein auf. Viel Zeit bleibt nicht dafür, denn im Hochgebirge sind die

Sommer kurz. Darauf haben sich die Kleinasiatischen Frösche in 2.500 Metern

Höhe längst eingestellt. Erstaunlicherweise können sie sogar bei Schnee um

eine Partnerin werben. Den wechselwarmen Tieren genügen schon

Temperaturen knapp über Null, um zu laichen.

In den Hochstaudenfluren gehört der Riesenbärenklau zu den ersten, die ihre

Sprosse entfalten. Kaukasus-Anemone und Kaukasisches Gedenkemein im Tal

sind dann bereits verblüht. In den Urwäldern von Lagodechi - fast 220

Quadratkilometer reine Laubwälder - gibt es nahezu doppelt so viele Baumund

Straucharten wie in Mitteleuropa, darunter viele Endemiten, zum Teil

Relikte aus dem Tertiär, weil die Gletscher der letzten Eiszeit nicht über den

Kaukasuskamm gelangten.

(ARTE 22.05.2008)

13:28 MDR aktuell Eins30 i a f

Seite 7/72


MDR FERNSEHEN Samstag, 18.1.2014

13:30 MDR Garten i a f

Der "MDR Garten" mit Claudia Look-Hirnschal zeigt Impressionen aus den

schönsten Gärten in Niederösterreich und Wien.

(MDR 04.10.2011)

14:00 Damals war's i a e f

Die Oldie-Show mit Hartmut Schulze-Gerlach

Heute: Das Jahr ?

(MDR 05.01.2014)

15:30 Einfach genial i a e f

Das MDR-Erfindermagazin

(MDR 14.01.2014)

15:55 MDR aktuell i a f

16:00 Vor Ort um 4 i a f

...beim 24 Stunden Skilauf im Erzgebirge

Weltreisen

16:30 Gesichter Asiens a f

Tiger in Gefahr - Wie Indien sein Nationaltier retten will

Ein Film von Jürgen Osterhage

Er gilt als Ikone der Großtierwelt. In Indien, dem Land mit den meisten Tigern

weltweit in freier Wildbahn, ist er ein nationales Symbol von Kraft und Macht:

der Bengal-Tiger, auch Königstiger genannt. Doch trotz aller Versuche, ihn zu

retten, sterben in Indien immer mehr dieser Großkatzen. "Die Situation ist

kritisch", sagt die internationale Tierschutzbehörde. Hauptursache für das

Verschwinden der Raubtiere: der Abschuss durch Wilderer. Außerdem ist das

Überleben der Großkatzen auch gefährdet, weil ihre Reservate immer stärker

beeinträchtigt werden.

ARD-Korrespondent Jürgen Osterhage und sein Team begeben sich in dieser

Weltreisenausgabe "Gesichter Asiens" auf Spurensuche nach dem Bengal-Tiger,

sprechen mit Wildhütern, Tierschützern und Dorfbewohnern. Ihr Fazit: Indien

will sein Nationaltier jetzt besser schützen.

(ARD 13.10.2012)

17:00 Mensch, Oma! (4) e

Weitere Aussichten heiter

Vierteiliger Fernsehfilm DDR 1984

Seite 8/72


MDR FERNSEHEN Samstag, 18.1.2014

Oma Wuttigs Enkel Stefan, inzwischen ein junger Mann geworden, begegnet

seiner Jugendliebe Sabrina wieder. Gleich am ersten Abend spricht Stefan von

Heirat, doch Sabrina, die jetzt auch Verantwortung für eine kleine Tochter hat,

fühlt sich überrumpelt. Oma Wuttig grübelt, wie sie die beiden Liebenden

wieder zusammenführen kann. Da kommt ihr ein Zufall zu Hilfe. Sabrina wird

mit einer Blinddarmentzündung ins Krankenhaus eingeliefert und weiß nicht,

wohin mit ihrer Tochter. Ehrensache, dass Wuttigs das Kind solange betreuen.

Aber dann muss auch Oma Wuttig kurzfristig zur Kur fahren. Telefonisch gibt

sie ihrem Mann Willi Ratschläge, damit aus Stefan und Sabrina doch noch ein

Paar wird.

In der Ehe von Enkel Martin Hauschild ruft ein anonymer Drohbrief

Verärgerung hervor. Eine ihm völlig unbekannte Frau wird darin aufgefordert,

ihre Finger von Martin zu lassen, woraufhin ihr Mann wutschnaubend bei

Hauschilds erscheint. Elfi, die ihr zweites Kind erwartet, nimmt das Schreiben

genauer unter die Lupe und hat einen bestimmten Verdacht.

Musik: Zdenek John

Kamera: Siegfried Hönicke

Buch: Klaus Tudyka und Peter Palm

Regie: Konrad Petzold

Johanna Wuttig - Agnes Kraus

Willi Wuttig - Walter Lendrich

Stefan - Dirk Donat

Sabrina - Martina Scharf

Ingeborg Hauschild - Solveig Müller

Marin Hauschild - Uwe Jellinek

Elfi Hauschild - Ulrike Kunze

(61 Min.)

18:00 Heute im Osten - Die Reportage i a f

Talentschmieden Ost - Stars für die Manege

Artisten, Akrobaten, Dompteure - viele Künstler in Zirkus und Varieté kamen

und kommen aus dem Osten: In Osteuropa existieren bis heute große

Zirkusschulen, etwa in Kiew oder Bukarest. Wer die harte Ausbildung hier

schafft, auf den warten Engagements in Westeuropa. Doch auch

Ostdeutschland hat eine große Zirkus-Tradition: In der DDR gab es

Artistenschulen und reguläre Ausbildungsberufe rund um die Manege,

während sich, so heißt es noch heute ein wenig spöttisch, im Westen jeder

Artist nennen durfte, der einen Purzelbaum schlagen konnte. "Heute im Osten

- Die Reportage" besucht die Talentschmieden in Ostdeutschland und

Osteuropa, in denen bis heute Spitzenartisten ausgebildet werden.

Seite 9/72


MDR FERNSEHEN Samstag, 18.1.2014

18:15 Unterwegs in Sachsen-Anhalt i a e f

Auf Erinnerungstour nach Quedlinburg

In einer der wohl schönsten Städte von Sachsen-Anhalt startete vor 20 Jahren

die MDR-Sendereihe "Unterwegs". Da feierte Quedlinburg das 1.000-jährige

Stadtjubiläum. Victoria Herrmann und Andreas Neugeboren starten zu einer

Erinnerungstour und wollen die alten Plätze und Drehorte wieder aufsuchen.

Sie schauen, was sich getan und verändert hat.

Glaubte man dem äußeren Anschein, dann ist die alte Fachwerkstadt jünger

geworden. Die morschen Knochen und Balken sind gestärkt. Farbenfroh ranken

sich bunte Schnitzgewänder den staunenden Touristen als Fotomotiv entgegen.

Fachwerk über Fachwerk aus sieben Jahrhunderten, dicht gedrängt in engen

Gassen. Der gesamte mittelalterliche Stadtkern zählt heute zum UNESCO–

Weltkulturerbe. Seit 20 Jahren ist Quedlinburg das größte deutsche

Flächendenkmal.

Hoch über der Stadt thront das Stift mit dem berühmten Domschatz und der

Grablege Heinrich I., des ersten deutschen Königs. Große Reichstage haben hier

stattgefunden. Victoria Herrmann und Andreas Neugeboren erkunden die

Wiege deutscher Geschichte, laufen durch Hölle und Pölle, besuchen den

großen Sohn der Stadt, Friedrich Gottlieb Klopstock, und die Lyonel Feininger

Galerie - die größte Sammlung seiner Werke außerhalb der Vereinigten

Staaten. Sie schauen Künstlern von heute über die Schulter und zeigen, wie sich

aus dem früheren Armenviertel der fahrenden Leute eine attraktive

Künstleroase entwickelt hat.

* Pressetext ergänzt am 13.12.2013.

18:45 Glaubwürdig: Steffi Steinert i a f

An ihrem Frühstückstisch sitzen addierte zwölf Jahre Jugendknast. Steffi

Steinert, 30 Jahre alt, lebt mit Tochter Lina, Ehemann Franz und fünf

straffälligen Jugendlichen im offenen Vollzug. Steffi ist Hausmutter in der

Steinert-WG im Seehaus Störmthal, einer alternativen Einrichtung zum

Gefängnis.

Sie will gar nicht wissen, was ihre Jungs verbrochen haben. Köperverletzung

und räuberische Erpressung sind da eher die harmloseren Vergehen. "Wenn ich

mir das immer wieder vor Augen halte, wenn ich immer wieder darüber

nachdenke, dann könnte ich wahrscheinlich nicht ohne Angst mit ihnen leben."

Es sei ihr Gottvertrauen, das sie hierher gebracht habe, und mit diesem

Gottvertrauen gehe sie auch an ihre Arbeit - was hier gemeinsam Leben

bedeutet.

Trotzdem ist das Seehaus keine Kuschelstation. Mit strengem Regime managt

die zierliche Frau den Haushalt. Nach dem Frühstück putzen die Männer das

Haus, räumen auf, nehmen Aufträge der Hausmutter entgegen. Dazwischen

Seite 10/72


MDR FERNSEHEN Samstag, 18.1.2014

springt Baby Lina von einem "großen Bruder" zum nächsten und knuddelt mit

ihnen.

Steffi Steinert wollte immer eine große Familie haben. Dass sie die aber von

einem Tag auf den anderen tatsächlich um sich hat und dazu einen großen

Berg Verantwortung, das sei unvorhersehbar - aber ganz sicher gewollt -

gewesen. "Wahrscheinlich ist das die Aufgabe, die Gott für mich vorgesehen

hat", meint die junge Frau schmunzelnd.

18:50 Wetter für 3 i a e f

Die Wetterschau für Mitteldeutschland

18:54 Unser Sandmännchen a f

Fuchs und Elster - Ein Besuch wird angekündigt

Ländermagazine

19:00 SACHSENSPIEGEL i a e f

Ländermagazine

19:00 SACHSEN-ANHALT HEUTE i a e f

Ländermagazine

19:00 THÜRINGEN JOURNAL i a e f

19:30 MDR aktuell i a e f

anschließend: das MDR-Wetter

19:50 Quickie i a e f

Das schnelle Quiz

Moderation: Andrea Ballschuh

20:15 Nacht über Berlin i a e f h

Spielfilm Deutschland 2013

Die lebenslustige Sängerin Henny Dallgow lernt in Berlin Anfang der 1930er-

Jahre den SPD-Reichstagsabgeordneten Albert Goldmann kennen, der

scheinbar so gar nicht zu ihr passt: Während der engagierte Arzt sich im

Wedding um das Wohl der Arbeiter und sozial Schwachen kümmert, tritt die

aus reichen Verhältnissen stammende Künstlerin in einem mondänen Nachtklub

auf. Die Gegensätze ziehen sich magisch an, doch die Liebe der beiden gerät in

den verhängnisvollen Strudel der historischen Ereignisse.

Berlin, 1932. Albert Goldmann (Jan Josef Liefers) sitzt als gemäßigter SPD-

Abgeordneter im Berliner Reichstag. Nach seinen Erfahrungen im Ersten

Weltkrieg ist der idealistische jüdische Arzt zum leidenschaftlichen Demokraten

Seite 11/72


MDR FERNSEHEN Samstag, 18.1.2014

geworden, der nur eines will: Nie wieder Krieg! Entgegen seiner pazifistischen

Überzeugung lässt er sich von seinem jüngeren Bruder Edwin (Franz Dinda),

Mitglied einer radikalen kommunistischen Zelle, zu einem heiklen Kurierdienst

überreden. Prompt gerät er in eine Polizeikontrolle und entgeht nur dank der

spontanen Hilfe der selbstbewussten Henny Dallgow (Anna Loos) seiner

Enttarnung. Die unangepasste Tochter aus reichem Haus ist beeindruckt von

dem engagierten Arzt, der den sozial Schwachen hilft und sich als streitbarer

Reichstagsabgeordneter für den Fortbestand der jungen und nicht sehr

angesehenen Demokratie einsetzt.

Henny wiederum macht ihren persönlichen Traum wahr und übernimmt das

"Ballhaus" von dem Juden Matze Belzig (Jürgen Tarrach), der die Zeichen der

Zeit erkennt und rechtzeitig nach Amerika emigriert. Als Sängerin, die in ihrem

mondänen Etablissement wie selbstverständlich SA-Männer zu ihren Gästen

zählt, verkehrt Henny in einer Welt, die den Juden Albert abstößt. Über diese

Gegensätze hinweg entwickelt sich jedoch eine große Liebe, die unter keinem

guten Stern steht. Im Februar 1933, als die Lage auf den Straßen eskaliert,

erfährt Henny vom künftigen Mann ihrer Cousine Uta (Claudia Eisinger), dem

den Nazis zugewandten Karrieristen Erhart von Kühn (Sven Lehmann), dass

Albert in Gefahr ist. Sie will ihn warnen, doch Albert ist unterwegs zum

Reichstag, um einen verwirrten Patienten daran zu hindern, eine Dummheit zu

begehen.

Jan Josef Liefers und Anna Loos überzeugen als leidenschaftliches Paar, das sich

zur falschen Zeit begegnet. Das aufwendige TV-Event zeigt das facettenreiche,

pulsierende Berliner Leben in den Wochen vor dem Reichstagsbrand vor 80

Jahren. Während die Weimarer Republik zwischen linken und rechten

Extremisten zerrieben wird, prallen auch in der Reichshauptstadt

gegensätzliche Welten aufeinander: Jürgen Tarrach glänzt als freigeistiger

Künstler, der dem Land rechtzeitig den Rücken kehrt. In der Rolle des zynischen

Nazi-Karrieristen Erhart von Kühn zeigt Sven Lehmann, wie braune Ideologie

mit wirtschaftlichen Interessen Hand in Hand geht. Claudia Eisinger spielt als

Hennys Cousine Uta eine Frau, die von den realen Entwicklungen nichts wissen

will, während Franz Dinda als Alberts heißblütiger Bruder Edwin im

bewaffneten Kampf gegen die Nazis stirbt. Regisseur Friedemann Fromm

("Weissensee") inszeniert das historische Drama nach eigenem Buch, das er

gemeinsam mit Rainer Berg ("Die Gustloff") verfasste.

Musik: Florian de Gelmini

Kamera: Jo Heim

Buch: Rainer Berg und Friedemann Fromm

Regie: Friedemann Fromm

Henny Dallgow - Anna Loos

Albert Goldmann - Jan Josef Liefers

Erhart von Kühn - Sven Lehmann

Uta Dallgow - Claudia Eisinger

Hedwig Dallgow - Ingrid Mülleder

Seite 12/72


MDR FERNSEHEN Samstag, 18.1.2014

Edwin Goldmann - Franz Dinda

Vera - Stella Hilb

Hans - Christian Erdmann

Gunda - Marie Gruber

Matze Belzig - Jürgen Tarrach

Ruth Fraenkel - Naomi Krauss

u. a.

(108 Min.)

22:05 Nacht über Deutschland a f

Hitler - Die ersten 100 Tage

Film von Kerstin Mauersberger und Jürgen Ast

Berlin, 27. Februar 1933. Der Reichstag, das Symbol des deutschen

Parlamentarismus, steht in Flammen. "Es gibt kein Erbarmen. Wer sich uns in

den Weg stellt, wird niedergemacht. Das deutsche Volk wird für Milde kein

Verständnis haben." Mit diesen Worten wird Hitler zitiert, wie er sich an eine

Gruppe von Politikern und Polizisten wendet, die sich am brennenden

Reichstag versammelt haben. Er soll geschrien haben vor Erregung. Hitler nutzt

den Reichstagsbrand als Gelegenheit, den Aufbau seines Macht- und

Terrorapparates in beispielloser Weise zu forcieren. Tags darauf wird die

Notverordnung "zum Schutz von Volk und Staat" erlassen. Damit werden

verfassungsmäßige Grundrechte außer Kraft gesetzt. Der Beginn einer

totalitären Herrschaft, die vor nichts zurückschreckt. Nacht über Deutschland.

Die Dokumentation zeigt den rasanten, erschreckenden und dennoch nicht

unaufhaltsamen Weg Deutschlands in die Hitler-Diktatur. Sie erzählt die ersten

hundert Tage von Hitlers Kanzlerschaft. Eine kurze Zeitspanne, die trotzdem

Antworten gibt, auf die immer wiederkehrende Frage: "Wie war Hitler

möglich?" Eine Geschichte der politischen Tricks und des brutalen Terrors, der

haltlosen Versprechungen und wohlgesetzten Drohungen, des Widerstands und

der raschen Ausschaltung aller demokratischen Kräfte. Es war nicht die

"Vorsehung", wie Hitler selbst seine Ernennung zum Reichskanzler und die

Wochen danach verbrämte, sondern ein "Blitzkrieg" gegen Demokratie und

Menschenrechte mit dem erklärten Ziel, die Alleinherrschaft an sich zu reißen.

Mit allen verfügbaren Mitteln und in einem schwindelerregenden Tempo - mal

in brauner Uniform, mal in Frack und Zylinder. Bemerkenswert dabei ist, wie

einfach sich die Institutionen, die die Weimarer Republik getragen hatten,

überwältigen ließen. Und die Mehrheit der Deutschen? Sie wird immer mehr

eingesponnen in die "Volksgemeinschaft" der Nazis, mit Hitlergruß und

Hakenkreuz.

Die Dokumentation führt vom Tag der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler

(30. Januar 1933), der Errichtung der ersten Konzentrationslager und dem "Tag

von Potsdam" (21. März), über den Boykott gegen jüdische Geschäfte (1. April),

dem "Tag der Arbeit" (1. Mai) bis hin zu den Bücherverbrennungen am 10. Mai

1933, dem 100. Tag von Hitlers Kanzlerschaft. Die Chronik einer

Seite 13/72


MDR FERNSEHEN Samstag, 18.1.2014

Machteroberung ohnegleichen. Nach diesen hundert Tagen hat sich

Deutschland radikal verändert. Es herrscht der "Ausnahmezustand", die Länder

sind gleichgeschaltet, Bedrohung, Entrechtung und Ausgrenzung werden zum

Alltag für "Andersdenkende" und die jüdische Bevölkerung. Es gibt keine

Gewerkschaften mehr, der "undeutsche Geist" wird verfolgt und verbrannt.

Achtzig Jahre nach dem Frühjahr 1933 sollen Ereignisse, ihre Geschichte, ihre

Hintergründe und ihre Folgen noch einmal rekonstruiert werden. Historiker wie

z. B. Michael Wildt, Norbert Frei und Hans-Ulrich Thamer kommen zu Wort. Ein

kompaktes Gesamtbild dieser ersten 100 Tage von Hitlers Herrschaft entsteht.

(MDR 26.02.2013)

22:50 MDR aktuell i a e f

anschließend: das MDR-Wetter

23:05 Ein Fall für Annika Bengtzon - Prime Time i a e f

(Annika Bengtzon - Prime Time)

Spielfilm Schweden/Deutschland 2011

Der Mord an der prominenten Moderatorin Michelle Carlsson schockt die

schwedische Öffentlichkeit. Reporterin Annika Bengtzon muss ihren Kurzurlaub

absagen, um vom Tatort zu berichten. Bei ihren Recherchen auf einem

abgelegenen Schloss, wo der TV-Star für eine neue Fernsehserie vor der Kamera

stand, enthüllt sich ein Gespinst aus Missgunst und Intrigen. Sogar Annikas

langjährige Freundin Anne gehört zum Kreis der Verdächtigen.

Annika (Malin Crépin) ist mit ihrem Lebensgefährten Thomas (Richard Ulfsäter)

und den beiden Kids auf dem Sprung in einen Kurzurlaub, doch ein

aufgeregter Anruf des Chefredakteurs macht ihr einen Strich durch die

Rechnung. Schwedens erfolgreichste Fernsehmoderatorin Michelle Carlsson

(Josephine Bornebusch) wurde erschossen, und kein anderer Kollege ist

erreichbar. Annika muss ihren genervten Freund samt den Kindern zurücklassen

und sofort zum Tatort aufbrechen. In einem abgeschiedenen Schloss außerhalb

Stockholms, wo neue Episoden der populären Michelle-Carlsson-Show

abgedreht wurden, haben sich schon zahlreiche Medienvertreter versammelt.

Bei ihren Recherchen findet Annika heraus, dass nach den Dreharbeiten eine

feuchtfröhliche Party stattfand, die ziemlich aus dem Ruder lief. In den frühen

Morgenstunden fand man Michelles Leiche in einem Ü-Wagen. Fast alle

Mitglieder des Teams haben ein Motiv: Der geldgierige Manager Sebastian

Follin (Göran Stangertz) wurde von Michelle gefeuert, und ihrem Freund Stefan

Axelsson (Jakob Hultcrantz Hansson) hat sie gerade den Laufpass gegeben.

Verdächtig ist auch die Darstellerin Hannah Persson (Malin Buska), die

Verbindungen zur Nazi-Szene hat, und das Verhältnis zur ehrgeizigen

Produzentin Karin Bellhorn (Maria Kulle) ist auch nicht das Beste. Aber warum

verhört die Polizei Annikas Freundin Anne (Moa Gammel), die für Michelle als

Seite 14/72


MDR FERNSEHEN Samstag, 18.1.2014

Assistentin arbeitete? Die Wahrheit ist selbst für die abgebrühte Reporterin

erschütternd.

In diesem Schwedenkrimi nach dem gleichnamigen Bestseller von Liza

Marklund blickt Annika Bengtzon hinter die Kulissen des Fernsehbetriebs. Die

schillernde Welt derer, die im Rampenlicht stehen, entpuppt sich als Fegefeuer

der Eitelkeiten. Mühsam entwirrt die emsige Reporterin ein Gespinst aus

Eifersucht, Neid, Lügen, Hass und Missgunst. In der Rolle der widerspenstigen

Boulevard-Reporterin hadert Malin Crépin mit ihrem Privatleben.

Am kommenden Sonnabend, 25.01.14, 23:00 Uhr folgt "Ein Fall für Annika

Bengtzon – Studio 6".

Musik: Adam Nordén

Kamera: John Olsson

Buch: Alex Haridi nach einem Roman von Liza Marklund

Regie: Agneta Fagerström-Olsson

Annika Bengtzon - Malin Crépin

Anders Schyman - Björn Kjellman

Spiken - Leif Andrée

Patrik Nilsson - Erik Johansson

Berit Hamrin - Kajsa Ernst

Thomas Samuelsson - Richard Ulfsäter

"Q" - Felix Engström

Anne Snapphane - Moa Gammel

Michelle Carlsson - Josephine Bornebusch

Karin Bellhorn - Maria Kulle

u. a.

(89 Min.)

(VPS-Datum: 19.01.2014)

00:35 Flucht oder Sieg a f

(Victory)

Spielfilm USA 1981

Während des Zweiten Weltkriegs beschließt der deutsche Major Steiner, ein

großes Fußballmatch zwischen einer deutschen Mannschaft und einem Team

der gefangenen Alliierten zu organisieren. Der vorausgeplante Sieg des

deutschen Teams soll die Überlegenheit Deutschlands demonstrieren. Die Nazis

ahnen nicht, dass die Gefangenen unter Führung des Amerikaners Hatch das

Spiel für eine andere Aktion nutzen wollen: Sie haben für die Halbzeitpause

eine spektakuläre Flucht geplant.

Seite 15/72


MDR FERNSEHEN Samstag, 18.1.2014

Frankreich, 1943. Das Land ist von Nazis besetzt. Zahllose Soldaten der alliierten

Truppen sitzen in deutschen Kriegsgefangenenlagern. Unter ihnen befindet

sich auch der ehemalige britische Fußballprofi John Colby (Michael Caine).

Dieser Umstand bringt den deutschen Lagerkommandanten und Fußballfan

Major Karl von Steiner (Max von Sydow) auf eine Idee: Er schlägt Colby vor, ein

Fußballspiel zwischen deutschen Soldaten und einer Gefangenen-Mannschaft

zu veranstalten. Steiners Vorgesetzte stimmen dem Plan zwar zu, allerdings in

abgeänderter Form. Sie wollen das Match zu Propagandazwecken nutzen. Aus

diesem Grund soll das "Freundschaftsspiel" in einem Stadion in Paris

stattfinden, und die Kicker der Alliierten sollen nicht mehr gegen eine Truppe

Soldaten antreten, sondern gegen die deutsche Nationalmannschaft. Der

Hintergrund ist simpel: Mit einem triumphalen Sieg sollen die Nazi-Spieler die

vermeintliche Überlegenheit des deutschen Volkes demonstrieren.

Innerhalb kurzer Zeit stellt Colby mit großem Ehrgeiz ein internationales Team

aus Soldaten zusammen, darunter auch Kriegsgefangene aus dem Osten. Zum

Team gehören: der Schotte Arthur Hayes (John Wark), der Pole Paul Wolchek

(Kazimierz Deyna) und Luis Fernandez (Pelé) aus Trinidad. Auch der Amerikaner

Hatch (Sylvester Stallone) setzt alles daran, dabei zu sein, allerdings nicht, weil

er gegen die Deutschen antreten will. Er sieht in dem Turnier eine ideale

Chance zur Flucht. Einmal aufgenommen, lässt er sich von der Gruppe um den

ranghöchsten Offizier der Gefangenen, Colonel Waldron (Daniel Massey), dafür

gewinnen, einen bereits verworfenen Fluchtplan in die Tat umzusetzen. In Paris

soll er Kontakt mit der Resistance aufnehmen, durch deren Unterstützung die

gesamte Mannschaft befreit werden könnte.

Es gelingt Hatch, unbemerkt aus dem Lager zu entkommen - doch lässt er sich

nach Vollendung der Mission festnehmen, um wichtige Fluchtdetails zurück ins

Lager zu bringen: Geplant ist, das ganze Team in der Halbzeitpause zu befreien.

Am Tag des aufsehenerregenden Turniers aber kommt alles anders. Durch ihr

brutales Foul-Spiel und mit Unterstützung der parteiischen Schiedsrichter gehen

die Deutschen 4:1 in Führung. Nun stehen Colby, Hatch und die anderen

Männer vor der Wahl, wie geplant zu fliehen - oder den Deutschen zu zeigen,

wer wirklich die besseren Sportler sind.

Basierend auf einer wahren Begebenheit, die sich während des Zweiten

Weltkriegs in der Ukraine abspielte (und mit der Ermordung der meisten

ukrainischen Spieler endete), erzählt "Flucht oder Sieg" eine außergewöhnliche

Geschichte von Ehre und Sportgeist im Angesicht von Krieg und

Unterdrückung. Unter der Regie des zweifachen Oscar-Preisträgers John Huston

läuft nicht nur der ebenfalls zweimal Oscar-prämierte Michael Caine zu

darstellerischer Hochform auf, sondern auch Action-Star Sylvester Stallone. Als

besonderen Clou hat Huston die Mannschaft der Alliierten fast ausschließlich

mit echten Fußball-Stars besetzt, darunter die brasilianische Kicker-Ikone Pelé.

Musik: Bill Conti

Kamera: Gerry Fisher

Buch: Evan Jones und Yabo Yablonsky

Seite 16/72


MDR FERNSEHEN Samstag, 18.1.2014

Regie: John Huston

Robert Hatch - Sylvester Stallone

Captain John Colby - Michael Caine

Major Karl von Steiner - Max von Sydow

Luis Fernandez - Pelé

Terry Brady - Bobby Moore

Carlos Rey - Osvaldo Ardiles

Michel Fileu - Paul van Himst

Lutz - Arthur Brauss

Colonel Waldron - Daniel Massey

Renée - Carole Laure

u. a.

(109 Min.)

02:25 SACHSENSPIEGEL kompakt i a f

02:27 SACHSEN-ANHALT HEUTE kompakt i a f

02:29 THÜRINGEN JOURNAL kompakt i a f

02:30 Mann gesucht, Liebe gefunden a e f

Spielfilm Deutschland 2003

Partnervermittlerin Dorothee erhält einen delikaten Auftrag: Ausgerechnet ihre

beste Kundin, die reiche Erbin Beatrix Hohenheubach, hat sich in Dorothees

streitbaren Nachbarn Wieland Busch verliebt. Doch dieser ist ein zurückgezogen

lebender Philosoph, der die Auffassung vertritt, Männer und Frauen seien

"natürliche Gegner". Da das Finanzamt ihr im Nacken sitzt, muss Dorothee den

unmöglichen Auftrag annehmen. Als sie durch Zufall hinter das geheime

Doppelleben des Zynikers kommt, bietet sich ihr die Chance, ihn zur

Kooperation zu zwingen.

Wieland Busch (Günther Maria Halmer) ist ein Frauenfeind, wie er im Buche

steht. Dieses Buch hat er sogar selbst geschrieben: Seit seinem Bestseller "Die

Liebeslüge" gilt Wieland als Modephilosoph, der den Menschen als reines

Triebwesen definiert. Liebe und Romantik brandmarkt der wortgewaltige

Denker in seiner eigenen Fernsehshow als rein "hormonelle Störung". All dies

hält die reiche Erbin Beatrix Hohenheubach (Saskia Vester) jedoch nicht davon

ab, sich in den Zyniker zu verlieben. Sie bietet der engagierten

Partnervermittlerin Dorothee Wahlberg (Thekla Carola Wied) daher eine stolze

Prämie, falls diese es schaffen sollte, ein Treffen zu arrangieren. Mit

Engelszungen versucht Dorothee, ihre beste Kundin umzustimmen, denn das

Objekt der Begierde ist ausgerechnet Dorothees Nachbar, ein Ekelpaket, mit

dem sie seit Jahren täglich streitet.

Seite 17/72


MDR FERNSEHEN Samstag, 18.1.2014

Als das Finanzamt überraschend 24.000 Euro von ihr fordert, macht sich

Dorothee widerstrebend an die Arbeit. Erste zaghafte Versuche, Wieland zur

Kooperation zu bewegen, scheitern kläglich. Der Zufall spielt ihr dann aber in

Form eines vertauschten Briefes eine Waffe in die Hand: Wieland führt ein

pikantes Doppelleben. Unter dem Pseudonym "Belinda Herzog" gibt der

kaltschnäuzige Autor der "Liebeslüge" in einer Frauenzeitschrift warmherzige

Beziehungsratschläge. Und da "Dr. Jekyll" tunlichst nicht als "Mrs. Herzog"

geoutet werden will, spielt Wieland zähneknirschend mit. Damit das nicht ganz

freiwillige Rendezvous mit Beatrix wunschgemäß verlaufen kann, muss

Dorothee dem unsensiblen Einzelgänger jedoch erst einmal die Grundbegriffe

des Umgangs zwischen Mann und Frau erläutern. Dies führt zu Verwicklungen,

die Dorothee und Wieland in ihren kühnsten Träumen nicht vorausgeahnt

hätten.

"Mann gesucht, Liebe gefunden" ist eine mit leichter Hand inszenierte

Beziehungskomödie um Liebe, Philosophie und den höflichen Umgang

zwischen Mann und Frau - auch wenn's schwerfällt. Denis Satin inszenierte das

erste TV-Film-Drehbuch der Romanautorin Verena Mahlow.

Musik: Jörg Rausch

Kamera: Sven Kirsten

Buch: Verena Mahlow

Regie: Dennis Satin

Dorothee Wahlberg - Thekla Carola Wied

Wieland Busch - Günther Maria Halmer

Thomas Wahlberg - Helmut Zierl

Beatrix Hohenheubach - Saskia Vester

Elsa Wahlberg - Mareike Fell

Frau Lämmerhirt - Karin Nennemann

Gerichtsvollzieher Stöcklin - Wolf Dietrich Sprenger

u. a.

(87 Min.)

04:00 SACHSENSPIEGEL i a e f

04:30 SACHSEN-ANHALT HEUTE i a e f

05:00 THÜRINGEN JOURNAL i a e f

05:30 Sachsen aus halber Höhe a f

Unterwegs mit dem Sachsenspiegel-Zeppelin (4)

Seite 18/72


MDR FERNSEHEN Sonntag, 19.01.2014

Sonntag, 19. Januar 2014

05:45 Orientexpress e

(Orient Express / Orient-Express)

Spielfilm Italien/Frankreich/BRD 1954

Eine Schneelawine verhindert Heiligabend 1903 die Weiterfahrt des

Orientexpress. Die Reisenden müssen Weihnachten in einem abgeschiedenen

Alpendorf verbringen. Gäste und Gastgeber kommen sich näher. Hoffnungen

keimen, Enttäuschungen bleiben nicht aus. Als der Zug weiterfährt, hat sich das

Leben für manchen von ihnen verändert.

Immer wenn der Orientexpress durch das abgeschiedene Alpental fährt, laufen

Beatrice (Silvana Pampanini) und Giovanni (Michael Lenz) hinaus, um ihm

sehnsüchtig nachzuschauen. Die Lehrerin weiß, dass es töricht ist, einem Zug

nachzustarren. Aber sie wehrt sich damit gegen das Gefühl, in dem Dorf

lebendig begraben und den plumpen Werbungen des Bürgermeisters dal Pozzo

(Folco Lulli) ausgesetzt zu sein. Dann, am 24. Dezember 1903, bleibt der Zug

stehen. Eine Schneelawine macht seine Weiterfahrt unmöglich. Die Reisenden

müssen im Dorf übernachten. Das Weihnachtsfest will man zusammen feiern.

Giovanni ist voller Bewunderung für die schöne Sängerin Roxane (Eva Bartok).

Überglücklich über ihr offensichtliches Interesse übersieht der junge Mann, dass

Roxanes Manager Baté (Curd Jürgens) mehr als nur ihre geschäftlichen

Interessen wahrnimmt.

Beatrice wiederum fühlt sich magisch zu dem Journalisten Jacques (Henri Vidal)

hingezogen. Ehe ihr bewusst wird, dass sie verliebt ist, schafft dal Pozzo

vollendete Tatsachen. Auf dem von Roxane organisierten Weihnachtsball

verkündet der Bürgermeister zu Beatrice' Entsetzen seine Verlobung mit der

jungen Lehrerin. Als ihr dann der Inhalt eines geheimen Telegramms bekannt

wird, verabredet sie hastig mit Jacques ein heimliches Rendezvous auf ihrem

Zimmer. Verwundert erlebt er die Hingabe dieser bisher so spröden jungen

Frau. Erst am Morgen erfährt er, dass Beatrice ihn für einen steckbrieflich

gesuchten Hochstapler hält und ihn schützen will. Beschämt wegen ihres

Irrtums zieht sie sich von Jacques zurück. Dann kommt der Tag der Weiterreise.

Roxanes Spiel mit Giovanni ist zu Ende. Er muss wohl für immer in diesem Dorf

bleiben. Doch er beschwört Beatrice, ihr Glück nicht davonfahren zu lassen.

"Orientexpress" ist eine der ersten größeren internationalen Koproduktionen

mit deutscher Beteiligung nach dem Zweiten Weltkrieg. Neben einer

prächtigen Ausstattung ist es die prominente Besetzung, die den besonderen

Reiz des Films ausmacht: Curd Jürgens, Eva Bartok, Silvana Pampanini und Henri

Vidal.

Musik: Renzo Rossellini

Kamera: Aldo Tonti

Seite 19/72


MDR FERNSEHEN Sonntag, 19.01.2014

Buch: Paul Andréota, Kurt Heuser und Aldo De Benedetti, nach einer Idee von

Jacques Companéez

Regie: Carlo Ludovico Bragaglia

Baté - Curd Jürgens

Roxane - Eva Bartok

Beatrice - Silvana Pampanini

Jacques - Henri Vidal

Giovanni - Michael Lenz

Filippo dal Pozzo - Folco Lulli

Mr. Davis - Robert Arnoux

Agnes, Apothekerin - Liliane Bert

Signora Bartolin - Olga Solbelli

Chef der Can-Can-Truppe - Arturo Bragaglia

u. a.

(79 Min.)

07:05 Rote Rosen (1649) i a e f

Fernsehserie Deutschland 2014

07:50 Sturm der Liebe (1910) i a e f

Fernsehserie Deutschland 2014

08:40 MDR Garten i a f

(MDR 18.08.2009)

09:10 Glaubwürdig: Steffi Steinert i a f

(MDR 18.01.2014)

09:15 Bin ich gut genug? i a e f

Der Kampf mit den Selbstzweifeln

Film von Simone Brannahl

"Bin ich interessant genug? Schön genug? Bin ich eine liebenswerte Frau?" -

Das sind die Fragen, die Anneke Breytenbach nicht loslassen. Anneke ist 28

Jahre alt und seit rund sechs Wochen wieder Single. Die letzte Trennung tat

besonders weh, immerhin waren sie und ihr Freund bereits verlobt. Aber

schließlich löste er die Beziehung, mit der Begründung, er käme mit ihrem

Charakter nicht klar. Schon vorher hat er sie immer wieder kritisiert. Eigentlich

könnte Anneke froh sein, dass eine anstrengende, entmutigende Beziehung

vorbei ist, aber sie hadert mit sich, zweifelt an ihrem Verhalten und an ihrer

Person. Jetzt beginnt für sie der mühsame Weg von den Selbstzweifeln hin zu

neuem Selbstvertrauen.

Seite 20/72


MDR FERNSEHEN Sonntag, 19.01.2014

Dieter Küster weiß, wie schwierig dieser Weg ist. "Leiste ich genug? Bin ich gut

genug?" Das sind die Fragen, die den 52-Jährigen umtreiben. Dieter Küster war

lange im mittleren Management eines Pharma-Unternehmens tätig. Er

definierte sich ausschließlich über seinen Erfolg. "In der Schule und später im

Job war Leistung alles für mich. Sonst fühlte ich mich wertlos. Berufliche Fehler

habe ich immer nur auf mich selbst projiziert und mich dafür verantwortlich

gemacht, bis ich nicht mehr konnte." Es folgt ein Burn-Out, Dieter hält seinen

eigenen Anspruch an sich selbst nicht mehr aus. Er wird gekündigt und sein

Selbstwertgefühl bricht wie ein Kartenhaus zusammen. Nach einem längeren

Klinikaufenthalt versucht er nun den Wiedereinstieg in den Job, und auch er

kämpft mit der Angst vor neuen Niederlagen. Ihm hilft sein Glaube, sich den

neuen Herausforderungen zu stellen.

Der Film begleitet Anneke Breytenbach und Dieter Küster ein halbes Jahr bei

Job- und Partnersuche und beschreibt, wie sie sich mit ihren Selbstzweifeln

auseinandersetzen, wie sie an ihnen manchmal verzweifeln, aber auch

wachsen.

(ARD 21.04.2013)

09:45 selbstbestimmt! Die Reportage a e f *

Anders Sehen in Norwegen

Ein Berliner Fotograf überwindet Grenzen

Arild wohnt inmitten einer traumhaften Landschaft: am Trondheimfjord unweit

seiner Mündung in den Atlantik. Sehen kann der dreifache Familienvater das

Land nur schemenhaft, denn Arild ist fast blind. Trotzdem bewirtschaftet er

einen Bauernhof. Terje ist Lehrer für Geschichte, Sozialkunde und Norwegisch

an einer gymnasialen Oberschule. Er ist völlig blind. Täglich fährt Terje früh am

Morgen mit dem Bus in die Stadt und weiß durch die Anzahl der Kurven, wann

er aussteigen muss ...

Der Berliner Fotograf Gregor Strutz hat den Alltag von Arild und Terje in einer

Fotoreportage festgehalten, und hat diese auch sehbehinderten und blinden

Menschen zugänglich gemacht. Das Fotolesetasthörbuch "Andere Augen"

entstand in Zusammenarbeit mit der Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig.

Die Reportage begleitet Gregor Strutz nach Norwegen, sucht mit ihm Motive

für Sehende und Nichtsehende, stellt das besondere Leben von Arild und Terje

vor.

(MDR 21.08.2010)

* Sendetitel geändert am 10.12.2013

Seite 21/72


MDR FERNSEHEN Sonntag, 19.01.2014

10:15 Der Arlberg - Das verborgene Paradies i a f

Film von Jürgen Eichinger

Mächtig türmen sich die Schneemassen auf den tief verschneiten Hängen. Auf

steilen Graten hat der Wind bizarre Schneewechten geformt, und weiter unten

tragen Zirben schwer an der glitzernden Pracht. Der Arlberg ist der Inbegriff

winterlicher Idylle und die Wiege des alpinen Skilaufs. Doch das berühmte

Skigebiet, das Tirol und Vorarlberg verbindet, ist noch viel mehr: In den schwer

zugänglichen Tälern und an den zerklüfteten Gebirgsstöcken ist ein Stück

unberührte Natur erhalten geblieben.

Wenn im Frühling der Winter das Land aus seinem eisigen Griff entlässt,

kommen geologische Juwelen ans Tageslicht, die Berghänge erstrahlen in den

bunten Farben der Orchideenwiesen, und in den steilen Felsrinnen toben junge

Gämsen und Steinböcke.

(BR 05.02.2011)

10:58 MDR aktuell Eins30 i a f

11:00 Auf der anderen Seite des Bettes i a e f

(De l'autre côté du lit)

Spielfilm Frankreich 2008

Nach einem handgreiflichen Ehekrach mit seiner Frau Ariane willigt Hugo in

einen heiklen Rollentausch ein: Schon am nächsten Tag übernimmt sie seinen

Job als Direktorin einer mittelgroßen Firma, wogegen Hugo sich seufzend die

Schürze umbindet und hinter dem Herd Platz nimmt. Wider Erwarten macht er

dabei überraschende Erfahrungen: Während seine Gattin die Firma kreativ

umstrukturiert, entdeckt er, dass Hausarbeit durchaus Spaß machen kann.

Mit einem gezielten Faustschlag streckt Ariane (Sophie Marceau) ihren Mann

Hugo (Dany Boon) nieder. Aus vermeintlich nichtigem Anlass - seinen Vorwurf,

das bisschen Haushalt erledige sich doch von selbst, konnte sie nicht länger auf

sich sitzen lassen. Die zweifache Mutter und Schmuckvertreterin ist es endgültig

leid: Ihre Sisyphusarbeit bleibt unbemerkt, wenn aber etwas nicht so läuft wie

gedacht, wird sofort gemeckert. Vor allem ihr ignoranter Göttergatte tut sich

dabei hervor. Beruflich hat der durchsetzungsfähige Chef einer Werkzeugfirma

alles fest im Griff. Doch kaum soll er einmal seine Tochter Louise (Ninon

Mauger) zum Arzt bringen, vergisst er die Kleine vor der Praxis.

Für Hugo brechen nach diesem ausschlaggebenden Zwischenfall neue Zeiten

an: "Was glaubst du, wie gerne ich manchmal mit dir tauschen würde." Mit

diesem dahingesagten Spruch nimmt Ariane ihren Mann überraschend beim

Wort. Vor die Wahl gestellt, seine Frau zu verlieren oder ein Jahr lang ihren Job

im Haushalt zu übernehmen, während sie die Firma führt, stimmt Hugo

Seite 22/72


MDR FERNSEHEN Sonntag, 19.01.2014

zähneknirschend zu. Ein in Psychologie ambitionierter Gerichtsvollzieher

(Antoine Duléry) mit Sinn für Romantik wacht als Coach darüber, dass die

beiden nicht nur die Rollen wechseln, sondern auch andere Seiten in sich

entdecken. Mit ungeahnten Folgen.

Sophie Marceau und Dany Boon, der Star aus "Willkommen bei den Sch'tis",

mischen als Paar die Geschlechterrollen neu. Sie entdeckt die Erotik der Macht

und er das Weichei im Mann. Dabei legt Regisseurin Pascale Pouzadoux in

ihrem Debütfilm ein atemberaubendes Erzähltempo an den Tag. Ihre

Bestsellerverfilmung erinnert an die Hollywood-Komödien mit Doris Day und

Rock Hudson - die Handlung allerdings wie im Zeitraffer beschleunigt. Dabei

erscheint "Auf der anderen Seite des Bettes" typisch französisch, ungleich

frecher - und frivoler. Die Genderkomödie dient dank leiser Töne am Ende auch

als liebevoll gemachter Beziehungsratgeber, den über zwei Millionen Franzosen

auf der Kinoleinwand sehen wollten.

Musik: Éric Neveux

Kamera: Pierre Gill

Buch: Pascale Pouzadoux und Grégoire Vigneron

Regie: Pascale Pouzadoux

Ariane - Sophie Marceau

Hugo - Dany Boon

Maurice - Antoine Duléry

Nicard - Roland Giraud

Lise - Anny Duperey

Charlotte - Juliette Arnaud

Louise - Ninon Mauger

Hector - Clémot Couture

Flanvart - François Vincentelli

Samia - Delphine Rivière

u. a.

(87 Min.)

12:30 Brisant - die Woche i a f

13:13 MDR aktuell Eins30 i a f

13:15 Der Winzerkönig (21) a e f

Der Anschlag

Fernsehserie Deutschland/Österreich 2008

Georg Plattner reißt endgültig das Ruder wieder an sich und entlässt Jakob

Ressler auf ziemlich unsanfte Art als Interims-Bürgermeister. Wieder im Amt,

schikaniert er Thomas Stickler, wo es nur geht. Er bezeichnet ihn rufschädigend

Seite 23/72


MDR FERNSEHEN Sonntag, 19.01.2014

als Biobauern, lässt seine Reben nachts mit chemischen Mitteln spritzen und

hetzt ihm dann das Bundesamt für Weinbau auf den Hals. Für Andrea hat damit

ihre Rücksichtnahme ein Ende: Sie reicht endgültig die Scheidung ein. Da wird

sie von Gemeindearzt Eibecker in einer missverständlichen Situation mit ihrem

guten Freund Jakob Ressler beobachtet. Auch Thomas hat neben seinem Ärger

mit Bürgermeister Plattner private Sorgen: Sein Intimfeind Andreas Koblenz

macht Claudia bei einer Weinverkostung schöne Augen, wissend, dass Thomas

und sie ein Paar sind.

In der Zwischenzeit kümmert sich Markus immer öfter um seinen Sohn Karoly.

Paul ist unsicher, wie er mit dieser Situation umgehen soll. Thomas rät ihm, sich

zum Wohle des Kindes endlich mit seinem alten Freund auszusöhnen. Hermine

und Gottfried haben beschlossen, doch ein Haus in der Nähe von Rust zu

kaufen. Bei der Besichtigung erleidet Hermine einen Schwächeanfall und muss

zum Schock der ganzen Familie Stickler ins Krankenhaus. Obwohl sie bald

wieder entlassen wird, steht Gottfrieds Entscheidung fest: Um mit seiner Hermi

mehr Zeit zu verbringen, will er sich zur Ruhe setzen und übergibt seinen

Betrieb endgültig an Claudia.

Musik: Mischa Krausz

Kamera: Markus Selikovsky

Buch: Thomas Baum

Regie: Claudia Jüptner-Jonstorff

Thomas Stickler - Harald Krassnitzer

Claudia Plattner - Susanne Michel

Andrea Plattner - Katharina Stemberger

Georg Plattner - Stefan Fleming

Hermine Stickler - Christine Ostermayer

Gottfried Schnell - Wolfgang Hübsch

Paul Stickler - Achim Schelhas

Blasius Schmalzl - Branko Samarovski

Johanna Stickler - Carin C. Tietze

u. a.

(43 Min.)

14:00 Riverboat i a e f

Die MDR-Talkshow

(MDR 17.01.2014)

16:00 MDR aktuell i a f

16:05 Heute im Osten - Das Magazin i a f

Talentschmieden Ost - Könner, Künstler, Meistermacher

Seite 24/72


MDR FERNSEHEN Sonntag, 19.01.2014

Sport, Handwerk, Zukunftstechnologien: In den unterschiedlichsten Bereichen

kommen die Könner von heute und die Meister von morgen aus

Ostdeutschland und Osteuropa. Vielfach gelang es, trotz tiefgreifender

Transformationsprozesse Knowhow auf internationalem Spitzenniveau zu

bewahren und weiter zu entwickeln. Gleichzeitig sind neue Leuchttürme

entstanden, die sich ihre Maßstäbe im weltweiten Vergleich suchen. "Heute im

Osten - Das Magazin" sucht nach Erfolgsrezepten und stellt außergewöhnliche

Leistungen und junge Talente vor.

Weltreisen - Gesichter Asiens

16:30 Die Andamanen - unentdecktes Paradies i a e f

Film von Jürgen Osterhage

Inselparadies und ehemalige Strafkolonie. Heimat einiger der unerforschtesten

Urvölker der Erde und geheimer Militärstützpunkt. Die Andamanen und

Nikobaren sind nicht nur eine der schönsten Inselgruppen weltweit, sondern

auch eine der abgelegensten.

Lange schienen die Inseln im Indischen Ozean aus der Zeit gefallen zu sein. Erst

im 19. Jahrhundert unterwarfen die Briten das Archipel und gründeten eine

berüchtigte Strafkolonie. Während des 2. Weltkrieges gelang es den Japanern,

die Inseln zu besetzen. Heute gehören die mehr als 500 Inseln zu Indien -

getrennt vom Festland durch mehr als 1.000 Kilometer Ozean.

Bis heute hat sich dort durch die abgeschiedene Lage eines der letzten großen

Naturparadiese der Welt erhalten - noch weit entfernt von allen großen

Touristenrouten. Die Strände, kilometerlang und menschenleer, gehören zu den

schönsten der Welt. Das "Time Magazin" kürte den Strand Radha Nagar zum

schönsten ganz Asiens. Das Meer ist Heimat von atemberaubenden

Korallenriffen und einer unglaublichen Vielfalt an Meeresbewohnern. Und ab

und zu gehen hier sogar die Elefanten schwimmen.

Viele Inseln werden von verschiedenen Stämmen bewohnt, deren Urväter schon

in der Steinzeit dort lebten und die noch heute nur wenig Kontakt zur

Außenwelt haben. Doch die Zeit steht auch auf den Andamanen nicht still. Die

Moderne hält immer mehr Einzug:

Die indische Regierung versucht, den Tourismus zu fördern und immer mehr

indische Siedler drängen auf der Suche nach einem besseren Leben auf die

Inseln. Das fragile Ökosystem und traditionelle Lebensweisen drohen aus dem

Gleichgewicht zu geraten. Mehrere Stämme sind durch Kontakte mit der

"Zivilisation" bereits vom Aussterben bedroht.

ARD-Korrespondent Jürgen Osterhage und sein Team begeben sich auf

Spurensuche.

(ARD 16.11.2013)

Seite 25/72


MDR FERNSEHEN Sonntag, 19.01.2014

17:00 Sport im Osten extra

Partner Pferd - Großer Preis von Leipzig

18:00 MDR aktuell i a e f

18:05 In aller Freundschaft (628) i a e f h

Prioritäten

Fernsehserie Deutschland 2014

Professor Simonis Tochter Rebecca taucht plötzlich in der Sachsenklinik auf und

hat eine kleine Überraschung: Sie ist im fünften Monat schwanger. Vater und

Tochter haben sich seit acht Jahren nicht gesehen und ihr Verhältnis ist sehr

distanziert. Nun möchte Rebecca gern in der Sachsenklinik entbinden. Bei

einem Routinecheck stellt Dr. Niklas Ahrend fest, dass sich bei dem Fötus ein

sogenanntes amniotisches Band gebildet und um das Bein gelegt hat. Wenn das

Band nicht entfernt wird, droht das Beinchen abzusterben, doch für Rebecca als

Diabetikerin kann diese Operation lebensbedrohlich sein. In das fachliche und

emotionale Kräftemessen zwischen Prof. Simoni und dem behandelnden

Gynäkologen Niklas Ahrend platzt dann auch noch der Vater des Kindes, der

ein weiteres Problem mit sich bringt.

Überraschend bekommt Dr. Roland Heilmann den Posten des Ärztlichen

Direktors an einer Rostocker Klinik angeboten. Nach einem klärenden Gespräch

mit Prof. Simoni, der ihm diese Möglichkeit an der Sachsenklinik erst in

frühestens drei Jahren bieten kann, entschließt sich Roland zu einem

Bewerbungsgespräch. Roland wird klar, dass dies seine letzte Chance für einen

Karriere-Schub sein könnte.

Musik: Paul Vincent Gunia, Oliver Gunia

Kamera: Michael Ferdinand, Markus Rößler

Buch: Stephan Wuschansky

Regie: Mathias Luther

Rebecca Simoni - Melanie Isakowitz

Torsten Gehring - Björn Casapietra

Prof. Faust - Rainer Koschorz

Jonas Heilmann - Anthony Petrifke

Lisa Schroth - Ella Zirzow

Dr. Roland Heilmann - Thomas Rühmann

Dr. Kathrin Globisch - Andrea Kathrin Loewig

Dr. Martin Stein - Bernhard Bettermann

Prof. Dr. Gernot Simoni - Dieter Bellmann

Oberschwester Ingrid Rischke - Jutta Kammann

u. a.

(44 Min.)

Seite 26/72


MDR FERNSEHEN Sonntag, 19.01.2014

18:50 Wetter für 3 i a e f

Die Wetterschau für Mitteldeutschland

18:52 Unser Sandmännchen b

Plumps - Plumps neckt den Ziegenbock

Zweikanalton sorbisch/deutsch

Ländermagazine

19:00 SACHSENSPIEGEL i a e f

Ländermagazine

19:00 SACHSEN-ANHALT HEUTE i a e f

Ländermagazine

19:00 THÜRINGEN JOURNAL i a e f

19:30 MDR aktuell i a e f

anschließend: das MDR-Wetter

19:50 Kripo live i a e f

20:15 Ein Kessel Komik (1/2) a e f

mit Spejbl & Hurvinek, Herbert Köfer, Hans-Joachim Wolfram, Beppo Küster,

Monika Hauff und Klaus-Dieter Henkler u. a.

"Im 'Kessel' war es Pflicht, dass die Zuschauer laut lachen konnten!" Unter

diesem Motto wurden nicht nur komische Duos, lustige Tanznummern,

Klamaukartisten, witzige Puppenspieler bis hin zu kultigen Kabarettisten für

die Sendereihe verpflichtet. Auch die Moderatoren der beliebten DDR-

Fernsehreihe sorgten in vielfältiger Art und Weise dafür, dass in jeder Sendung

etwas zum Lachen präsentiert wurde.

Von den Anekdoten und Erlebnissen ihrer humorvollen "Kessel"-Auftritte

erzählen Spejbl & Hurvinek, Herbert Köfer, Beppo Küster, Hans-Joachim

Wolfram, Bernd Besser, Monika Hauff und Klaus-Dieter Henkler. Und natürlich

sind ihre Erinnerungen auch als Ausschnitte aus den Sendungen zu sehen.

(MDR 17.05.2012)

21:45 MDR aktuell i a e f

anschließend: das MDR-Wetter

22:00 Olaf verbessert die Welt! i a f

Die Schubert-Liveshow

Seite 27/72


MDR FERNSEHEN Sonntag, 19.01.2014

"Meinetwegen", sagt Schubert, "kann die Welt rund bleiben. Abgesehen davon

herrscht Handlungsbedarf." Er, der Bundesolaf und Zentralschubert, hat einen

Auftrag. Und eine neue Sendung: "Olaf verbessert die Welt! Die Schubert-

Liveshow". Die Live-Sendung im MDR FERNSEHEN. In Echtzeit. In Farbe. Und das

aus dem Festspielhaus Hellerau!

Er ist das Wunder im Pullunder, der Mittler zwischen Kultur und Sozialabbau,

der Vergewaltiger des Bösen, Verteiler des Richtigen, unermüdlicher Mahner

und Erinnerer, Weltverbesserer und Humorist, Betroffenheitslyriker und

Liedermacher, er ist der Knüppel zwischen den Tentakeln der Großindustrie, die

geistige Start- und Landebahn für die philosophischen Luftschiffe der Zukunft,

die Blutgrätsche der Verbalästhetik, er ist untergewichtig, aber überbegabt.

Selbstlos verteilt er seine Botschaft unter den Bedürftigen, er spricht über

Erotik, singt über Stabhochsprung, reimt über soziale Missstände, ja, im Notfall

tanzt er sogar. Er spielt Gitarre und Halma, er war Fußpfleger und

Mathematiker, und wenn er krümeln würde, wäre er ein Keks. Kurz gesagt: Er

ist Olaf Schubert, und er ist wieder im Fernsehen.

In dieser energiegeladenen Show wird Olaf Schubert Erfindungen neu erfinden,

hoch komplizierte und gefährliche wissenschaftliche Experimente durchführen

und mit Gleichgesinnten die Verbesserung der Welt an Ort und Stelle

durchführen!

22:45 Alles Chefsache! i a e f h

Spielfilm Deutschland 2013

Jahrzehntelang war "Suppen Hansen" in aller Munde, doch nun droht dem

alteingesessenen Betrieb das Aus. Die Gründe für den Niedergang sind

hausgemacht: In modernen Zeiten haben die Geschmäcker sich geändert, die

Tütensuppen des eigenwilligen Fabrikanten leider nicht. Die Bank will das

Traditionshaus retten, doch der neue Kredit ist an eine Bedingung geknüpft:

Firmenchef Theo Hansen muss den Betrieb an seinen Sohn übergeben, der nun

sein eigenes Süppchen kocht.

Seit dem Tod seiner Frau lebt Theo Hansen (Günther Maria Halmer) nur noch

für seine Tütensuppenfabrik, die in letzter Zeit aber nicht mehr gut läuft. Seine

Produktpalette ist veraltet, der engstirnig gewordene Firmenpatriarch hat die

modernen Essgewohnheiten ignoriert, entsprechend droht der Firma nun die

Insolvenz. Den überlebensnotwendigen Kredit verlängert die Bank nur zu einer

Bedingung: Theo muss den Chefsessel räumen, damit sein Sohn Markus (David

Rott) die Fabrik runderneuert. Nach diesem Hochverrat kehrt der alte

Unternehmer seinem Betrieb verbittert den Rücken und trifft, von düsteren

Gedanken geplagt, auf die lebenslustige Carla (Angela Roy).

Da auch seine Villa längst unter den Hammer gekommen ist, zieht er kurz

entschlossen in die Pension der bodenständigen Italienerin ein, die dem

Seite 28/72


MDR FERNSEHEN Sonntag, 19.01.2014

selbstherrlichen Macho ordentlich Paroli bietet. Während Theo sich über beide

Ohren in sie verliebt, kommt das verlockende Angebot seines Erzkonkurrenten

"Foodbooster" gerade recht. Dessen aalglatter Chef Bartels (Helmut Zierl) will

Theos Fabrik aufkaufen und ihn wieder zum Chef ernennen. Der in seiner

Eitelkeit gekränkte Fabrikant wittert Morgenluft. Beinahe zu spät versteht er,

dass er dabei ist, sein Lebenswerk zu zerstören, das sein Sohn gerade wieder

auf einen guten Weg gebracht hat.

In dieser liebenswürdigen Komödie glänzt Günther Maria Halmer als

verknöcherter Selfmademan, der sich nicht in die Suppe spucken lassen will. Als

resolute und spontane Italienerin Carla öffnet Angela Roy ihm die Augen für

die Verdienste des eigenen Sohnes. Edzard Onneken, bekannt geworden durch

die hinreißende Serie "Türkisch für Anfänger", würzte diesen Krieg der

Generationen mit Witz und Situationskomik. Gedreht wurde am

wunderschönen Bodensee.

Musik: Michael Kadelbach

Kamera: Mathias Neumann

Buch: Michael Gebhart und Nicholas Hause

Regie: Edzard Onneken

Theo Hansen - Günther Maria Halmer

Carla Monterosso - Angela Roy

Markus Hansen - David Rott

Natalie Hansen - Anja Klawun

Bartels - Helmut Zierl

Paul - Nikol Voigtländer

Hochberger - René Schoenenberger

Greta - Ulrike Mai

Niedermeier - Anna Prüstel

u. a.

(89 Min.)

(VPS-Datum: 20.01.2014)

00:15 Verfolgt von den Nazis a

Das Kinderheim in der Auguststraße

Film von Ayelet Bargur

In dem jüdischen Kinderheim Beit Ahawah (Haus der Liebe) in der Berliner

Auguststraße lebten in den 20er-Jahren Kinder aus armen Familien und

Waisenkinder aus Osteuropa. Unter der Leitung der "Schwester Oberin" Beate

Berger wurde es zu einer bekannten pädagogischen Institution. Nach dem

Machtantritt der Nationalsozialisten 1933 wurde der Leiterin rasch klar, dass es

für ihre Schützlinge in Deutschland keine Zukunft mehr gab. So beschloss sie,

Seite 29/72


MDR FERNSEHEN Sonntag, 19.01.2014

das Heim nach Palästina zu verlegen, und rettete damit mehr als 100 Kindern

das Leben.

In ihrem Buch "Ahawah heißt Liebe" (München, dtv, 2006) hat Ayelet Bargur

diese Geschichte rekonstruiert, die zugleich ihre Familiengeschichte ist: Sie ist

die Urgroßnichte von Beate Berger, ihre Familie stammt aus Bad Breisig bei

Köln. Auf ihrer Spurensuche hat sie Zeitzeugen befragt, zahlreiche Dokumente,

Briefe und Fotos gesammelt und zu einem ebenso persönlichen wie

facettenreichen und lebendigen Lehrstück deutsch-jüdischer Geschichte

verbunden.

In ihrem Dokumentarfilm "Das Haus auf der Auguststraße" kommen die

ehemaligen Kinder zu Wort, die, heute teils über 90 Jahre alt, in Berlin und

Israel leben. Sie berichten vom Leben im Heim, von der Vorbereitung für die

Auswanderung und von der abenteuerlich-gefährlichen Übersiedlung nach

Haifa in den 30er-Jahren.

(MDR 13.12.2007)

01:20 SACHSENSPIEGEL kompakt i a f

01:22 SACHSEN-ANHALT HEUTE kompakt i a f

01:24 THÜRINGEN JOURNAL kompakt i a f

01:25 Kripo live i a e f

01:50 Bin ich gut genug? i a e f

Der Kampf mit den Selbstzweifeln

Film von Simone Brannahl

02:20 Quickie i a e f

Das schnelle Quiz

(MDR 18.01.2014)

02:45 selbstbestimmt! Die Reportage a e f *

Anders Sehen in Norwegen

Ein Berliner Fotograf überwindet Grenzen

* Sendetitel geändert am 10.12.2013

03:15 Sachsen aus halber Höhe a f

Unterwegs mit dem Sachsenspiegel-Zeppelin (4)

Seite 30/72


MDR FERNSEHEN Sonntag, 19.01.2014

03:55 SACHSENSPIEGEL i a e f

04:25 SACHSEN-ANHALT HEUTE i a e f

04:55 THÜRINGEN JOURNAL i a e f

05:25 Einfach genial i a e f

Das MDR-Erfindermagazin

(MDR 14.01.2014)

Seite 31/72


MDR FERNSEHEN Montag, 20.01.2014

Montag, 20. Januar 2014

05:50 Unterwegs in Sachsen-Anhalt i a e f

Auf Erinnerungstour nach Quedlinburg

(MDR 18.01.2014)

06:20 LexiTV - Wissen für alle i a f

(MDR 17.01.2014)

07:20 Rote Rosen (1649) i a e f

Fernsehserie Deutschland 2014

08:10 Sturm der Liebe (1910) i a e f

Fernsehserie Deutschland 2014

08:58 MDR aktuell Eins30 i a f

09:00 Brisant i a f

Boulevardmagazin

09:45 Kripo live i a e f

(MDR 19.01.2014)

10:08 Länder Eins30 i a f

10:10 Nashorn, Zebra & Co. (93) a f

Haben Elefanten Angst vor Monstern?

Ein Riesenmonster will zu den Elefanten, bricht da etwa Panik aus? Eisbären

sind in freier Natur perfekte Jäger und dafür brauchen sie eine feine Nase.

Frank macht heute bei Yogi und Lisar einen Geruchstest. Bei den Luchsen steht

Nachwuchs ins Haus. Zur besseren Überwachung haben sich Thomas und

Matthias etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

10:58 MDR aktuell Eins30 i a f

11:00 MDR um 11 i a e f

Das Ländermagazin

11:50 In aller Freundschaft (464) a e f

Vom Blitz getroffen

Fernsehserie Deutschland 2010

Seite 32/72


MDR FERNSEHEN Montag, 20.01.2014

Das Mauerblümchen Rosie Pesch ist seit 15 Jahren unglücklich in ihren Chef

Wolfram Pettersen verliebt. Bei einem schweren Gewitter wird sie vom Blitz

getroffen und in die Sachsenklinik eingeliefert. Rosies Verhalten wird

zusehends seltsamer. Sie trägt ihr Herz auf der Zunge und wirkt "enthemmt".

Sie beschließt, ihr Leben zu ändern und das Mauerblümchen "aufblühen" zu

lassen. Den Anfang macht sie mit einem Liebesgeständnis an ihren Chef, womit

sie Wolfram Pettersen allerdings völlig überrumpelt. Er bittet sich Zeit zum

Überlegen aus. Dr. Roland Heilmann befürchtet, dass Rosies Verhalten eine

neurologische Ursache haben könnte und will sie dahingehend untersuchen.

Doch Rosie ist das Warten auf Antwort leid und verlässt heimlich die Klinik.

Kathrin Globisch fühlt sich gestresst und allein: Ihre Doppelrolle als Mutter und

Ärztin lässt ihr nur wenig Zeit für sich. In dieser Situation taucht überraschend

Freddy Kerr wieder bei ihr auf. Auch ihm geht es nicht gut, denn seine

Beziehung zur Freundin ist in die Brüche gegangen. Die Ärztin und der Koch

spenden sich Trost und kommen sich dabei auf unerwartete Weise näher.

Hans-Peter Brenner fühlt sich von Rosie ermutigt, sein eigenes Leben nun auch

zu verändern. Er will sich endlich aus der Abhängigkeit von Sarah Marquardt

befreien, die ihn immer wieder ausnutzt.

Musik: Paul Vincent Gunia, Oliver Gunia

Kamera: Wolfram Beyer, Michael Ferdinand

Buch: Ina und Axel Hildebrand

Regie: Bettina Braun

Freddy Kerr - Luca Zamperoni

Rosie Pesch - Esther Esche

Wolfram Pettersen - Herbert Trattnigg

Dr. Roland Heilmann - Thomas Rühmann

Dr. Kathrin Globisch - Andrea Kathrin Loewig

Dr. Martin Stein - Bernhard Bettermann

Prof. Dr. Gernot Simoni - Dieter Bellmann

Oberschwester Ingrid Rischke - Jutta Kammann

Barbara Grigoleit - Uta Schorn

Sarah Marquardt - Alexa Maria Surholt

u. a.

(43 Min.)

12:35 Auf der anderen Seite des Bettes i a e f

(De l'autre côté du lit)

Spielfilm Frankreich 2008

(MDR 19.01.2014)

Seite 33/72


MDR FERNSEHEN Montag, 20.01.2014

14:00 MDR um 2 i a e f

Das MDR-Mittagsmagazin

14:59 MDR aktuell Eins30 i a f

15:00 LexiTV - Wissen für alle i a f

16:00 MDR um 4 i a f

Neues von hier

16:30 MDR um 4 i a f

Gäste zum Kaffee

17:00 MDR um 4 i a f

Leichter leben

u. a. mit Starfriseur Sven Hentschel

Thema: Farbe im Spiel

Nicht jeder Style passt zu jedem Typ: Dunkle Haarfarben korrespondieren eher

mit schmalen Gesichtern, für einen runden Gesichtstyp eignen sich sanfte und

helle Töne. Mut zur Farbe heißt die Devise, wobei besonders Metallic-Farben

dominieren. "MDR um vier"-Experte Sven Hentschel gibt praktische Tipps rund

ums Thema Farbe und räumt mit diversen Irrtümern auf.

17:30 MDR um 4 i a f

Neues von hier

17:45 MDR aktuell i a e f

18:05 Wetter für 3 i a e f

Die Wetterschau für Mitteldeutschland

18:10 Brisant i a e f

Boulevardmagazin

18:54 Unser Sandmännchen a f

Der kleine Rabe Socke - Alles meins!

Ländermagazine

19:00 SACHSENSPIEGEL i a e f

Ländermagazine

Seite 34/72


MDR FERNSEHEN Montag, 20.01.2014

19:00 SACHSEN-ANHALT HEUTE i a e f

Ländermagazine

19:00 THÜRINGEN JOURNAL i a e f

19:30 MDR aktuell i a e f

anschließend: das MDR-Wetter

19:50 Mach dich ran i a e f

Das MDR-Spiel

20:15 Der Arzt vom Wörthersee - Ein Wink des Himmels i a e f

Spielfilm Deutschland/Österreich 2008

Der Gemeindearzt Max will endlich seine große Liebe Susanne heiraten. Doch

die Hochzeitspläne stoßen nicht nur auf Zustimmung. Susannes Vater, der

umtriebige Bürgermeister, will vom künftigen Schwiegersohn nichts wissen, und

ihr Kollege Peter macht seiner Ex, von Eifersucht getrieben, beruflich das Leben

schwer. Doch das Paar bespricht mit dem neuen Pfarrer alles Notwendige - nicht

ahnend, dass es sich bei ihm um einen Schwindler handelt. Und als Max und

Susanne sich endlich das Jawort geben wollen, ertönt ein Feueralarm ...

Endlich ist es so weit: Max Benninger (Ulrich Reinthaller), der beliebte

Gemeindearzt von Maria Wörth, und Susanne Scheuring (Lara Joy Körner),

Leiterin des modernen Gesundheitszentrum am See, wollen heiraten. Max'

Sprechstundenhilfe Johannes (Wolfgang Fierek) empfiehlt dem Paar jedoch

eine Verschiebung des Hochzeitstermins: Die Sterne stehen nicht günstig. Auch

der neue Pfarrer (Hary Prinz), mit dem das Paar die Vermählung besprechen

will, reagiert mit merkwürdiger Zurückhaltung. Max und Susanne ahnen nicht,

dass der Geistliche ein Hochstapler ist, der es auf die Spendenkasse abgesehen

hat.

Schwierigkeiten bereitet auch Susannes Vater Rüdiger Scheuring (Heinz

Hoenig). Der umtriebige Bürgermeister ist wieder einmal in windige Geschäfte

mit einem Großinvestor verwickelt. Die Hochzeit seiner Tochter Susanne würde

Rüdiger am liebsten verhindern. Von seiner Großmutter Hilde (Ingrid Burkhard)

erfährt Max auch endlich, warum: Rüdiger hatte eine heftige Affäre mit Max'

verstorbener Mutter. In Rüdigers Augen ist Max, der damals noch ein Kind war,

der Grund dafür, dass sie sich einst gegen ihn entschied. Susanne ergeht es

derweil nicht besser: Ihr Ex Peter Wallböck (Tobias Hoesl) kann es nicht

ertragen, dass sie einen anderen heiratet. Obwohl die frischgebackene

Chefärztin gute Arbeit leistet, macht Peter ihr als kaufmännischer Klinikdirektor

das Leben schwer. Aber trotz aller Widrigkeiten versammelt sich am Ende das

gesamte Dorf in der Kirche zur Hochzeit. Doch gerade als Max und Susanne sich

das Jawort geben wollen, ertönt im Ort ein Feueralarm.

Seite 35/72


MDR FERNSEHEN Montag, 20.01.2014

In der dritten Folge schlüpfen Ulrich Reinthaller und Lara Joy Körner erneut in

ihre weißen Kittel. Mit Heinz Hoenig als intrigantem Bürgermeister, Wolfgang

Fierek als Kräuterexperten, Ingrid Burkhard als Großmutter Hilde, Jutta Fastian

als Postbotin und Tobias Hoesl als Klinikdirektor steht erneut das bewährte

Team vor der Kamera. In einer Episodenrolle setzt Hary Prinz als falscher

Priester komische Akzente. Regie führte Peter Weissflog nach einem Buch von

Gabriele Diechler. Gedreht wurde in Klagenfurt und vor dem malerischen

Hintergrund des Wörthersees.

Am kommenden Montag, 27.01.2013, 20:15 Uhr folgt "Der Arzt vom

Wörthersee – Ein Rezept für die Liebe".

Musik: Klaus Pruenster

Kamera: Claus Peter Hildenbrand

Buch: Gabriele Diechler

Regie: Peter Weissflog

Max Benninger - Ulrich Reinthaller

Susanne Scheuringl - Lara Joy Körner

Rüdiger Scheuring - Heinz Hoenig

Johannes Sausgruber - Wolfgang Fierek

Hilde Benninger - Ingrid Burkhard

Pfarrer Felix Teichert - Hary Prinz

Hanna Gruber - Kathrin Beck

Gabi - Magdalena Kropiunig

Frau Wiedegut - Gudrun Velisek

Peter Wallböck - Tobias Hoesl

u. a.

(88 Min.)

21:45 MDR aktuell i a e f

anschließend: das MDR-Wetter

22:05 Fakt ist...! Aus Magdeburg i a e f

22:48 MDR aktuell Eins30 i a f

22:50 Morden im Norden (3) i a f

Mann am Spieß

Acht Folgen der Fernsehserie Deutschland 2012

Im Teeladen wird Kultur zelebriert. Unsanft holt ein Anruf Finn Kiesewetter aus

der Rezitation von Thomas Manns "Die Buddenbrocks" heraus: Verdacht auf

unnatürliche Todesursache. Von einem Wurfspeer durchbohrt, ist der junge

Philip Ahrens, Spross einer angesehenen Lübecker Industriellen-Familie, vor

Seite 36/72


MDR FERNSEHEN Montag, 20.01.2014

dem Haus seines Bruders Viktor zusammengebrochen. Als Finn am Tatort

ankommt, ist der Mann bereits verstorben.

Den ersten Anhaltspunkt bei der Spurensuche liefert der Speer, der aus der

Turnhalle des Karolineum-Gymnasiums stammt, wo Ahrens Trainer für den

jährlich ausgetragenen Primaner-Fünfkampf war. Aber wer könnte dort ein

Interesse an seinem Tod haben? Handelt es sich um Eifersucht? Offenbar hatte

der Tote ein Techtelmechtel mit der Schülerin Svea Abel. Zumindest macht sich

ihr Freund Andrej bei der Befragung höchst verdächtig. Oder wurde das Opfer

von einem Gläubiger zu Strecke gebracht? Immerhin ergeben die Ermittlungen,

dass Ahrens haufenweise Schulden hatte und spielsüchtig war. Aber auch sein

Bruder Viktor und dessen Frau Xenia hätten ein Motiv: Der jüngere Bruder hat

sich zwar aus allen Geschäften herausgehalten, aber Unsummen an Geld

benötigt. Vielleicht hat der Hausmeister der Schule mit der Sache zu tun. Wer

von diesen Verdächtigen war wütend und zielsicher genug, Philip Ahrens

aufzuspießen?

Buch: Karen Beyer und Ulf Tschauder

Regie: Esther Wenger

Finn Kiesewetter - Sven Martinek

Elke Rasmussen - Tessa Mittelstaedt

Lars Englen - Ingo Naujoks

Sandra Schwartenbeck - Marie-Luise Schramm

Herr Schroeter - Veit Stübner

Ria Kiesewetter - Petra Kelling

Toni Kiesewetter - Ulrike Bliefert

Klara Wellmann - Ellen Treede

Philip Ahrens - Tobias Fries

Victor Ahrens - Patrick Heyn

u. a.

(48 Min.)

23:40 Die Mörder sind unter uns d h

Spielfilm Deutschland 1946

Der Arzt Dr. Mertens, heimgekehrt aus dem Krieg, und die Fotografin Susanne,

Überlebende eines KZ, versuchen im zerstörten Berlin, ein neues Leben

aufzubauen. Doch Mertens verfolgen schreckliche Fronterinnerungen. 1942 war

er unfreiwillig Zeuge der Erschießung unschuldiger Geiseln geworden. Als er

den dafür Verantwortlichen wiedertrifft, will er Sühne für die Opfer fordern

und ihn töten.

Berlin 1945. Der Krieg ist zu Ende und Susanne Wallner (Hildegard Knef), eine

junge Fotografin, die das KZ überlebt hat, kehrt in ihre schwer beschädigte

Wohnung im zerstörten Berlin zurück. Doch hier lebt bereits seit Kurzem der

Seite 37/72


MDR FERNSEHEN Montag, 20.01.2014

Kriegsheimkehrer Dr. Mertens (Ernst Wilhelm Borchert). Die beiden arrangieren

sich und mit Susannes Hilfe findet Mertens langsam den Weg zu sich selbst.

Doch immer wieder quälen ihn die Erinnerungen an die schrecklichen

Geschehnisse während seines Fronteinsatzes. Weihnachten 1942 muss er

tatenlos mit ansehen, wie sein Kompaniechef eine Gruppe polnischer Frauen,

Kinder und Männer niederschießen ließ.

Genau diesem ehemaligen Hauptmann begegnet er Weihnachten 1945 wieder.

Ferdinand Brückner (Arno Paulsen) ist inzwischen ein wohlsituierter, aalglatter

Geschäftsmann und biederer Familienvater geworden. Von Erinnerungen oder

gar Schuldgefühlen wird Brückner nicht geplagt. Für ihn hat der gerade

beendete Krieg etwas sehr Reales hinterlassen: Alte Stahlhelme.

Umfunktioniert zu Kochtöpfen, macht Brückner nun die Not seiner

Mitmenschen zu Geld. Doch Dr. Mertens will Vergeltung für das Massaker. Er

kann nicht begreifen, dass die Mörder weiterhin "unter uns" sind und erwartet

Brückner mit der Waffe in der Hand zur Begleichung der Schuld ...

Dieses beeindruckende, tief erschütternde Werk ist der erste Film, der nach dem

Zweiten Weltkrieg in Deutschland gedreht wurde. Die erste Klappe dafür fiel

am 4. Mai 1946. Als zwei Wochen später, am 17. Mai 1946, die DEFA feierlich

gegründet wurde, bekamen die Gäste der Festveranstaltung Gelegenheit,

Staudte im Atelier nebenan bei seinen Dreharbeiten zu beobachten. Sie

konnten sich davon überzeugen, dass viele Arbeiten an dieser ersten

Nachkriegsproduktion noch unter unglaublich schwierigen Bedingungen

abliefen – von den Außenaufnahmen zwischen den Trümmern des völlig

zerstörten Berlin ganz zu schweigen.

Wolfgang Staudte (dessen Todestag sich am 19. Januar zum 30. Mal jährt), der

auch das Drehbuch schrieb, begründete mit diesem Film, den bis 1951 allein in

Deutschland über fünf Millionen Menschen sahen, seinen Ruf als einer der

wichtigsten deutschen Nachkriegsregisseure. Bis Anfang der 1950er Jahre

arbeitete er für die DEFA und schuf hier u.a. so bekannte Filme wie "Der

Untertan" (1951) und "Die Geschichte vom kleinen Muck" (1953). Die weibliche

Hauptrolle in seinem Film übertrug Staudte der damals zwanzigjährigen

Hildegard Knef, für die damit eine steile Filmkarriere begann.

Musik: Ernst Roters

Kamera: Friedl Behn-Grund und Eugen Klagemann

Buch: Wolfgang Staudte

Regie: Wolfgang Staudte

Susanne Wallner - Hildegard Knef

Dr. Hans Mertens - Ernst Wilhelm Borchert

Ferdinand Brückner - Arno Paulsen

Elise Brückner - Erna Sellmer

Herbert Brückner - Michael Günther

Otto Brückner - Christian Schwarzwald

Seite 38/72


MDR FERNSEHEN Montag, 20.01.2014

Herr Mondschein - Robert Forsch

Sonja - Marlise Ludwig

Daisy - Hildegard Adolphi

Bartholomäus Timm - Albert Johannes

u. a.

(81 Min. - zum 30. Todestag von Wolfgang Staudte am 19.01.)

(VPS-Datum: 21.01.2014)

01:00 SACHSENSPIEGEL kompakt i a f

01:02 SACHSEN-ANHALT HEUTE kompakt i a f

01:04 THÜRINGEN JOURNAL kompakt i a f

01:05 Kino Royal - Das Filmmagazin

01:20 artour i a e f

Das Kulturmagazin des MDR

(MDR 16.01.2014)

01:48 MDR aktuell Eins30 i a f

01:50 Fakt ist …! Aus Magdeburg i a f

02:33 MDR aktuell Eins30 i a f

02:35 Günther Jauch i a e f

(ARD 19.01.2014)

03:35 Sachsen aus halber Höhe a f

Unterwegs mit dem Sachsenspiegel-Zeppelin (4)

04:20 SACHSENSPIEGEL i a e f

04:50 SACHSEN-ANHALT HEUTE i a e f

05:20 THÜRINGEN JOURNAL i a e f

Seite 39/72


MDR FERNSEHEN Dienstag, 21.01.2014

Dienstag, 21. Januar 2014

05:50 Sehen statt Hören (1633) a f

Magazin für Hörgeschädigte

06:20 LexiTV - Wissen für alle i a f

(MDR 20.01.2014)

07:20 Rote Rosen (1650) i a e f

Fernsehserie Deutschland 2014

08:10 Sturm der Liebe (1911) i a e f

Fernsehserie Deutschland 2014

08:58 MDR aktuell Eins30 i a f

09:00 Brisant i a e f

Boulevardmagazin

09:45 Mach dich ran i a e f

Das MDR-Spiel

(MDR 20.01.2014)

10:08 Länder Eins30 i a f

10:10 Nashorn, Zebra & Co. (94) a f

Putztag bei den Pinguinen

Trübe und voller Dreck ist das Schwimmbecken: Da macht den Pinguinen das

Schwimmen keinen Spaß mehr. Putzen ist angesagt! Den Braunbären Olga und

Boris schlottert der Pelz, in der Winterruhe haben sie ganz schön an Gewicht

verloren. Mit Spezialmenüs und Kotzusammensetzungen muss man sich als

Tierpfleger auch auskennen. Ein Wahnsinn, was die alles so draufhaben.

10:58 MDR aktuell Eins30 i a f

11:00 MDR um 11 i a e f

Das Ländermagazin

11:45 In aller Freundschaft (465) a e f

Geheimniskrämerei

Fernsehserie Deutschland 2010

Seite 40/72


MDR FERNSEHEN Dienstag, 21.01.2014

Die verheiratete Nina Metzer, eine Bekannte von Elena Eichhorn, taucht

plötzlich mit einem Hautausschlag in der Sachsenklinik auf. Schnell steht fest,

dass Nina sich durch eine Affäre mit Syphilis angesteckt hat. Um ihre Ehe nicht

zu gefährden, verheimlicht sie dies ihrem Mann Tobias. Für den Fall, dass sie die

Krankheit auch an ihn übertragen hat, verabreicht sie ihm heimlich Antibiotika.

Was sie nicht weiß: Tobias Metzer reagiert allergisch auf Penicillin. Er erleidet

einen Schock und muss in die Sachsenklinik eingeliefert werden. Nun kann Nina

ihm die Wahrheit nicht länger verschweigen.

Professor Simoni wird seit seinem Unfall von immer stärkeren

Lähmungserscheinungen geplagt. Doch er will seinen Zustand nicht wahrhaben

und verschweigt die Erkrankung Ingrid und den Kollegen. Erst als die Lähmung

auf sein Bein übergreift, offenbart er sich Roland Heilmann. Nach einer

Untersuchung findet Roland die medizinische Ursache. Aber wird er ihm auch

helfen können?

Pia Heilmann hat Roland immer noch nicht von dem Vorbereitungskurs für ihre

Ausbildung zur Physiotherapeutin erzählt. Sie möchte erst die

Aufnahmeprüfung bestehen, um dann Roland mit ihrer neuen beruflichen

Perspektive zu überraschen. Doch Roland beginnt sich zu wundern, wo Pia ihre

Nachmittage verbringt. Pias Geheimniskrämerei nährt einen ungeheuerlichen

Verdacht.

Musik: Paul Vincent Gunia, Oliver Gunia

Kamera: Wolfram Beyer, Michael Ferdinand

Buch: Joachim Friedmann

Regie: Bettina Braun

Dr. Isabel Dahl - Denise Zich

Nina Metzer - Sarah Becker

Tobias Metzer - Kai-Peter Gläser

Thomas Jansen - Christoph Kottenkamp

Dr. Roland Heilmann - Thomas Rühmann

Dr. Kathrin Globisch - Andrea Kathrin Loewig

Dr. Martin Stein - Bernhard Bettermann

Prof. Dr. Gernot Simoni - Dieter Bellmann

Oberschwester Ingrid Rischke - Jutta Kammann

Barbara Grigoleit - Uta Schorn

u. a.

(43 Min.)

12:30 Der Arzt vom Wörthersee - Ein Wink des Himmels i a e f

Spielfilm Deutschland/Österreich 2008

(MDR 20.01.2014)

Seite 41/72


MDR FERNSEHEN Dienstag, 21.01.2014

14:00 MDR um 2 i a e f

Das MDR-Mittagsmagazin

14:59 MDR aktuell Eins30 i a f

15:00 LexiTV - Wissen für alle i a f

16:00 MDR um 4 i a f

Neues von hier

16:30 MDR um 4 i a f

Gäste zum Kaffee

17:00 MDR um 4 i a f

Leichter leben

u. a. mit Mediziner Dr. Thomas Dietz

Thema: Raus aus der Winterdepression

Das Leben ist viel schöner, wenn die Sonne scheint. Doch seit Wochen ist sie

kaum zu sehen. Und gerade jetzt leiden viele Menschen unter dem dämmrigen

Winterwetter, leiden an einer Winterdepression. Fühlen sich antriebslos, sind

unkonzentriert, missgelaunt und ständig müde. Raus aus der Depression mit Dr.

Thomas Dietz!

17:30 MDR um 4 i a f

Neues von hier

17:45 MDR aktuell i a e f

18:05 Wetter für 3 i a e f

Die Wetterschau für Mitteldeutschland

18:10 Brisant i a e f

Boulevardmagazin

18:54 Unser Sandmännchen a f

Der kleine König - Kamin

Ländermagazine

19:00 SACHSENSPIEGEL i a e f

Ländermagazine

Seite 42/72


MDR FERNSEHEN Dienstag, 21.01.2014

19:00 SACHSEN-ANHALT HEUTE i a e f

Ländermagazine

19:00 THÜRINGEN JOURNAL i a e f

19:30 MDR aktuell i a e f

anschließend: das MDR-Wetter

19:50 Einfach genial i a e f

Das MDR-Erfindermagazin

20:15 Umschau i a e f

MDR-Magazin

Der Osten - Entdecke wo du lebst

20:45 Kupferblümchen, Neuntöter und Kolibris i a e f

Die wilden Pyramiden Mitteldeutschlands

Ein Film von Peter Simank

Das Dreieck zwischen Mansfeld, Hettstedt und Eisleben gehört aufgrund seiner

Fülle mineralischer Bodenschätze zu den rohstoffreichsten Gebieten

Deutschlands. Vor über 800 Jahren begannen hier Bergleute, die Landschaft wie

einen Schweizer Käse zu durchlöchern und schufen - unbemerkt und unbewusst

- ein Naturwunder, welches erst heute in Umrissen erkannt wird.

Jahrhundertelang gehörte das Mansfelder Kupferschieferrevier zu den größten

Bergbaurevieren der Welt. Heute zeugen weithin sichtbare Schotterberge von

der Vergangenheit unter Tage. Es ist der Abraum aus den Tausenden Schächten

der Kupferförderung, der zu über 150 Meter hohen Pyramiden aufgetürmt

wurde und in sich ein besonderes Geheimnis birgt. Aufgrund seines extrem

hohen Schwermetallgehaltes entwickelte sich auf den gigantischen Halden eine

extrem seltene Facette der Natur, die es so in Deutschland kein zweites Mal

gibt. In der Sommerhitze explodieren die Hänge der neuen mitteldeutschen

Berge in einem Blütenmeer aus Kupferblümchen und anderen sogenannten

Schwermetallpflanzen, die woanders kaum noch zu finden sind.

Durch die weitgehende Abgeschiedenheit und bergbaurechtliche Sperrung

haben sich hier extrem artenreiche Biotope entwickelt. Kreuzottern und

Schlingnattern wärmen sich auf schwarzen Kupferplatten, Neuntöter und

Steinschmätzer jagen in der Luft ihrer Beute hinterher. Und sogar die "Kolibris

des Nordens", die Taubenschwänzchen-Schmetterlinge, gehen mit 100

Flügelschlägen pro Sekunde auf Nektarsuche. Die buntschillernden Wiesen, auf

denen nur schwermetallresistente Pflanzen wachsen können, sind ein Eldorado

für Heerscharen von Insekten.

Seite 43/72


MDR FERNSEHEN Dienstag, 21.01.2014

Über 220 Tier- und Pflanzenarten leben heute auf den wilden Pyramiden

Sachsen-Anhalts - vermutlich. Denn selbst Wissenschaftlern blieb diese

geheimnisvolle Welt auf den als tot geglaubten Abraumhalden lange Zeit

verborgen. Erst langsam kommt man diesen einzigartigen und neuen Biotopen

auf die Schliche. Doch die Zeit drängt. Aufgrund gestiegener Rohstoffpreise auf

dem Weltmarkt droht den eben erst entstandenen neuen Bergen aus Metall

der Abbau und den Tieren das Aus. Im Eiltempo versuchen nun Biologen, die

Standorte unter Schutz zu stellen und damit ihrer Zerstörung zuvor zu

kommen. Eine Sisyphus-Arbeit, denn verlässliche Angaben über die Zahl der

sogenannten Halden-Standorte, von denen nur die jüngsten für jedermann

erkennbar sind, gibt es nicht. Die Schätzungen reichen von einigen Hundert bis

zu mehr als 2.000.

"Der Osten - Entdecke wo du lebst" geht auf eine einzigartige Spurensuche in

einem nahezu unbekannten, neuen Land in Mitteldeutschland. Neben seltenen

historischen Filmaufnahmen zur Entstehung der gewaltigen Kupferhalden um

Mansfeld beleuchtet die Reportage die Entstehung und die Hintergründe einer

völlig neuen Naturlandschaft in Deutschland, die mittlerweile still und leise zu

einem Geheimtipp nicht nur für Naturbegeisterte aus ganz Europa avanciert.

21:15 Geschichte Mitteldeutschlands - Das Magazin i a e f

21:45 MDR aktuell i a e f

anschließend: das MDR-Wetter

22:05 Der Agent i a e f

Film von Rudolph Herzog

An einem kalten Winterabend des Jahres 1979 stellt sich ein Mann am Berliner

Flughafen Tegel der Polizei. Er legt eine geladene Pistole auf den Tisch und gibt

sich als Offizier der DDR-Staatssicherheit zu erkennen. Fast ein ganzes

Jahrzehnt arbeitete er im Referat für Atom- und Raumfahrtspionage des Ost-

Nachrichtendienstes "Hauptverwaltung A". Mit sich führt er geheimste

Informationen über ein Spionagenetzwerk, mit welchem die Stasi westliche

Industrieunternehmen überzogen hat. Ein unbezahlbarer Schatz für die

westlichen Geheimdienste - für den Bundesnachrichtendienst und die

amerikanische CIA - und die wohl größte Niederlage der Stasi. Wenige Stunden

nach Stillers Flucht versucht die Stasi noch, das Schlimmste zu verhindern und

ihre Agenten aus der BRD und Frankreich zurückzuziehen. Doch nicht alle

Westagenten schaffen den Weg in die DDR.

In diesem Film gibt Werner Stiller, heute Peter Fischer, einen Einblick in die

verborgene Welt der Stasi "Hauptverwaltung A", wo Spione geworben,

bestochen und in Liebesfallen gelockt wurden. An Originalschauplätzen zeigt

er, wie die Kontaktaufnahme und Kommunikation funktionierte und mit

welchen Codes, unsichtbaren Tinten und toten Briefkästen er Informationen

Seite 44/72


MDR FERNSEHEN Dienstag, 21.01.2014

aus dem Herz der DDR-Auslandspionage an den Westen lieferte. Über Monate

narrte und hinterging er seine Vorgesetzten - unter Einsatz seines Lebens.

Werner Stiller und Zeitgenossen berichten in "Der Agent" über die beruflichen

und privaten Kampfschauplätze des Kalten Kriegs - über Sex, Eifersucht, Verrat

und Identitätsverlust.

(ARD 22.04.2013)

22:48 MDR aktuell Eins30 i a f

22:50 Polizeiruf 110: Verführung e

Kriminalfilm DDR 1985

Neunzehn Jahre, Mutter, ungelernte Näherin, ewig knapp bei Kasse - das ist

Ramona. Die naive junge Frau ist fasziniert von ihren beiden neuen

Freundinnen Christiane und Brigitte, die das Leben zu genießen verstehen. Sie

wissen, wie man schnell zu Geld kommt und beziehen Ramona in ihre Pläne mit

ein. Nach anfänglichem Zögern spielt das Mädchen mit. Aus Diebstahl und

raffiniertem Scheckbetrug werden schließlich zwei handfeste Raubüberfälle mit

fatalen Folgen. Ramona muss erkennen, dass sich hinter dem extravaganten

Äußeren ihrer vermeintlichen Freundinnen Gefühlskälte und Rohheit

verbergen.

Musik: Walter Kubiczeck

Kamera: Jürgen Sasse

Buch: Regina Weicker

Regie: Peter Hagen

Hauptmann Fuchs - Peter Borgelt

Oberleutnant Hübner - Jürgen Frohriep

Ramona - Silke Matthias

Christiane - Ute Lubosch

Brigitte - Marie Gruber

Ramonas Mutter - Lissy Tempelhof

u. a.

(82 Min.)

(VPS-Datum: 22.01.2014)

00:10 Aus Lust und Leidenschaft (7) a e f *

(Mistresses II)

Zehnteilige Fernsehserie Großbritannien 2009/2010

Seite 45/72


MDR FERNSEHEN Dienstag, 21.01.2014

Jessica wurde von dem Playboy Mark förmlich umgehauen, so dass die

ultimative Beziehungsskeptikerin nun heiraten wird. Aber wie immer bei Jessica

liegen die Dinge nicht so einfach. Als sie an ihrem Junggesellinnenabend

anfängt, mit einem gutaussehenden Fremden zu knutschen, wird deutlich, dass

ihre Ehe zu der "offenen" Sorte gehören wird.

Katie ist bereit für ihren ersten Arbeitstag als Assistenzärztin an der

Onkologischen Abteilung, wo sich ihr neuer Vorgesetzter als Jack entpuppt:

ihre alte Flamme von der Medizinischen Hochschule. Katie hat den Männern

eigentlich abgeschworen, aber es dauert nicht lange, bis sie die

Aufmerksamkeit von Dan auf sich zieht, einem Chirurgen in dem

Krankenhaus…

Die Beziehung von Trudi und Richard erlebt eine starke Phase nach der

anderen, aber angesichts all des Geredes über Hochzeiten und Romantik

gewinnt Trudi allmählich den Eindruck, dass in ihrer Beziehung etwas fehlt. Als

Richard vorschlägt, nur der Bequemlichkeit halber zusammenzuziehen, sind

ihre romantischen Gefühle verletzt.

Unterdessen scheint Siobhan nach außen hin ein perfektes Leben mit ihrem

Ehemann Hari und Tochter Elsa zu führen. Sogar was Elsas biologischen Papa,

Dominic, und seine Besuchsrechte betrifft, sind die Dinge zivilisiert geregelt.

Siobhans und Haris Beziehung ist jedoch alles andere als perfekt, und Siobhan

verbirgt ein sehr dunkles Geheimnis.

Musik: Edmund Butt

Buch: Richard Warlow

Regie: Peter Hoar

Katie - Sarah Parish

Trudi - Sharon Small

Jessica - Shelley Conn

Siobhan - Orla Brady

und andere

(50 Min.)

* Sendung geändert am 10.12.2013

01:00 SACHSENSPIEGEL kompakt i a f

01:02 SACHSEN-ANHALT HEUTE kompakt i a f

01:04 THÜRINGEN JOURNAL kompakt i a f

01:05 Umschau i a e f

MDR-Magazin

01:33 MDR aktuell Eins30 i a f

Seite 46/72


MDR FERNSEHEN Dienstag, 21.01.2014

Der Osten - Entdecke wo du lebst

01:35 Kupferblümchen, Neuntöter und Kolibris i a e f

Die wilden Pyramiden Mitteldeutschlands

02:05 Geschichte Mitteldeutschlands - Das Magazin i a e f

02:33 MDR aktuell Eins30 i a f

02:35 Hart aber fair i a e f

(ARD 20.01.2014)

03:50 Sachsen aus halber Höhe a f

Unterwegs mit dem Sachsenspiegel-Zeppelin (4)

04:20 SACHSENSPIEGEL i a e f

04:50 SACHSEN-ANHALT HEUTE i a e f

05:20 THÜRINGEN JOURNAL i a e f

Seite 47/72


MDR FERNSEHEN Mittwoch, 22.01.2014

Mittwoch, 22. Januar 2014

Der Osten - Entdecke wo du lebst

05:50 Kupferblümchen, Neuntöter und Kolibris i a e f

Die wilden Pyramiden Mitteldeutschlands

(MDR 21.01.2014)

06:20 LexiTV - Wissen für alle i a f

(MDR 21.01.2014)

07:20 Rote Rosen (1651) i a e f

Fernsehserie Deutschland 2014

08:10 Sturm der Liebe (1912) i a e f

Fernsehserie Deutschland 2014

08:58 MDR aktuell Eins30 i a f

09:00 Brisant i a e f

Boulevardmagazin

09:45 Einfach genial i a e f

Das MDR-Erfindermagazin

(MDR 21.01.2014)

10:08 Länder Eins30 i a f

10:10 Nashorn, Zebra & Co. (95) a f

Wie gefährlich sind Faultiere?

Wer sich zuerst bewegt, verliert. Bei den Faultieren ist der Name Programm,

aber gefährlich sind sie trotzdem. Totenkopfäffchen Spocky hatte Ärger mit

einem Streithansel, jetzt sollen sich die beiden wieder vertragen. Also Uhren

tragen Pelikane nicht, aber trotzdem wissen sie immer ganz genau, wann

Tierpflegerin Nadine mit den Fischen kommt.

10:58 MDR aktuell Eins30 i a f

11:00 MDR um 11 i a e f

Das Ländermagazin

11:45 In aller Freundschaft (466) a e f

Generationswechsel

Seite 48/72


MDR FERNSEHEN Mittwoch, 22.01.2014

Fernsehserie Deutschland 2010

Miriam Ochsenblut hat den Antiquitätenladen ihres Großvaters Theodor

Ochsenblut übernommen. Als sie eine Münzsammlung, die dem Großvater sehr

am Herzen liegt, verkaufen will, verhindert er das erbost, indem er zwei der

Münzen einfach verschluckt. Er wird in die Sachsenklinik eingeliefert. Zunächst

sieht Dr. Kathrin Globisch keinerlei Handlungsbedarf - in ein paar Tagen werden

die Münzen auf natürlichem Weg wieder auftauchen. Noch in derselben Nacht

erleidet Theodor jedoch einen Darmverschluss. In einer Not-Operation rettet

Kathrin Theodors Leben. Die Münzen werden entfernt, ebenso wucherndes

Gewebe, das im Labor untersucht werden muss. Währenddessen nutzt seine

Enkelin die Gelegenheit, die Münzen an sich zu nehmen.

Prof. Gernot Simoni glaubt nicht mehr, dass er sich jemals vollständig von den

Folgen seines Unfalls erholen wird. Für ihn gibt es nur eine mögliche

Konsequenz: Er wird seinen auslaufenden Vertrag als klinischer Direktor der

Sachsenklinik nicht verlängern. Als seinen Nachfolger schlägt er Dr. Roland

Heilmann vor. Das bedeutet, dass der Chefarztposten frei wird. Für Dr. Martin

Stein ist klar, dass diese Position ihm zusteht. Doch zu seiner Überraschung gibt

es noch andere Bewerber.

Roland Heilmann verschafft seinem Sohn Jakob einen Probearbeitstag in einem

gehobenen Restaurant. Obwohl Jakob es hasst, wenn sein Vater sich in seine

Angelegenheiten einmischt, will er diese Chance nutzen. Um den Küchenchef

zu beeindrucken, lässt Jakob sich telefonisch von Freddy beraten. Der Trick

funktioniert und Jakob kann vor dem Küchenchef auftrumpfen - bis dieser

eines der heimlichen Telefonate mitbekommt.

Musik: Paul Vincent Gunia, Oliver Gunia

Kamera: Bernhard Wagner, Christoph Poppke

Buch: Stephan Wuschansky

Regie: Käthe Niemeyer

Miriam Ochsenblut - Greta Galisch de Palma

Theodor Ochsenblut - Heinz G. Lück

Vincent Rothner - Hilmar Eichhorn

Freddy Kerr - Luca Zamperoni

Jakob Heilmann - Karsten Kühn

Dr. Roland Heilmann - Thomas Rühmann

Dr. Kathrin Globisch - Andrea Kathrin Loewig

Dr. Martin Stein - Bernhard Bettermann

Prof. Dr. Gernot Simoni - Dieter Bellmann

Oberschwester Ingrid Rischke - Jutta Kammann

u. a.

(44 Min.)

Seite 49/72


MDR FERNSEHEN Mittwoch, 22.01.2014

12:30 Alles Chefsache! i a e f h

Spielfilm Deutschland 2013

(MDR 19.01.2014)

14:00 MDR um 2 i a e f

Das MDR-Mittagsmagazin

14:59 MDR aktuell Eins30 i a f

15:00 LexiTV - Wissen für alle i a f

16:00 MDR um 4 i a f

Neues von hier

16:30 MDR um 4 i a f

Gäste zum Kaffee

17:00 MDR um 4 i a f

Leichter leben

u. a. mit Autoexperte Andreas Keßler

Thema: Kleine Platzwunder

... und zwar so einfach wie möglich. Auch Kleinwagen bieten Platz - viel mehr

Platz, als so mancher glaubt. Sie heißen inzwischen Minivans und bieten

einiges, z. B. verschiedene Seitentürkonzepte.

17:30 MDR um 4 i a f

Neues von hier

17:45 MDR aktuell i a e f

18:05 Wetter für 3 i a e f

Die Wetterschau für Mitteldeutschland

18:10 Brisant i a e f

Boulevardmagazin

18:54 Unser Sandmännchen a f

Pondorondo - Pondorondo rodelt

Ländermagazine

19:00 SACHSENSPIEGEL i a e f

Seite 50/72


MDR FERNSEHEN Mittwoch, 22.01.2014

Ländermagazine

19:00 SACHSEN-ANHALT HEUTE i a e f

Ländermagazine

19:00 THÜRINGEN JOURNAL i a e f

19:30 MDR aktuell i a e f

anschließend: das MDR-Wetter

19:50 Tierisch tierisch

20:15 Exakt i a e f

Das Nachrichtenmagazin

Moderation: Annett Glatz

Exakt - Die Story

20:45 Gejagte Jäger - Zwischen Naturliebe und Blutsport i a f *

Ein Film von Peter Simank

Jagd ist angewandter Naturschutz, sagen die einen. Jagd ist nichts als Spaß am

Töten, sagen die anderen. Die Fronten sind verhärtet, Kompromisse scheint es

kaum zu geben. Seit Jahren herrscht Krieg zwischen Jägern und Jagdgegner. Zu

sehr rührt die Thematik an ethische Grundsatzfragen. Denn von einer

Notwendigkeit, sich Nahrung auf dem Wege der Jagd zu beschaffen, kann

zumindest in Deutschland keine Rede mehr sein. Ist die Jagd tatsächlich noch

zeitgemäß oder gehört sie ganz und gar abgeschafft?

Etwa 340.000 Jäger streifen durch Deutschlands Wälder und ihre Zahl wächst

stetig an. Denn mittlerweile stellt die Jagd einen enormen Wirtschaftsfaktor

dar mit jährlichen Umsätzen von weit über einer Milliarde Euro. Jagdschulen

bieten Crash-Kurse für gut betuchte Freizeit-Jäger an. Nach oftmals nur zwei

Wochenenden steht dann einer Jagd mit der scharfen Waffe nichts mehr im

Wege – sofern das nötige „Kleingeld“ verfügbar ist. Abschussprämien von bis

zu 5.000 Euro für einen kapitalen Hirsch sind Standard und schießfreudige

Trophäenjäger stehen Schlange. Avanciert die Jagd immer mehr zu einem

Hobby für Besserverdiener? Und wie gefährlich wird sie dadurch? Auch

innerhalb der Jägerschaft werden immer mehr kritische Stimmen laut.

„Exakt – Die Story“ nimmt die Fährte auf, mischt sich unter die Jäger und

Jagdgegner und forscht nach Ursachen, Lösungsansätzen und Perspektiven.

Bitte Thema ergänzen:

21:15 Die Spur der Ahnen i a f

Verwandt mit Margot Honecker? *

Seite 51/72


MDR FERNSEHEN Mittwoch, 22.01.2014

Film von Uli Wendelmann

* geändert am 10.12.2013

21:45 MDR aktuell i a e f

anschließend: das MDR-Wetter

22:05 Polizeiruf 110: Verstoßen a e f h

Kriminalfilm Deutschland 2007

Auf einem Schrottplatz bei Halle wird die Leiche eines jungen Mannes

gefunden. Als die Kommissare Schmücke und Schneider die Eltern des Toten

aufsuchen, sind sie schockiert. Sie treffen auf eine Familie, die um ihr

siebenjähriges Enkelkind trauert, das wenige Tage zuvor ums Leben gekommen

ist. Zu ihrem Sohn Matthias kann die Familie kaum Auskunft geben, denn sie

hatten angeblich schon seit Jahren keinen Kontakt zu dem auf die schiefe Bahn

geratenen Sohn. Nicht nur deshalb vermuten Schmücke und Schneider den

Mörder zunächst in dessen kriminellem Umfeld.

Der Bewährungshelfer bezweifelt aber, dass Matthias wieder rückfällig

geworden ist. Er wollte mit seiner schwangeren Freundin neu anfangen und

mit seiner kriminellen Vergangenheit brechen. Die Vermutungen, dass Matthias

Opfer einer Auseinandersetzung mit seinen ehemaligen Kumpanen geworden

ist, bestätigen sich nicht. Durch die Ermittlungen der Kommissare verdichten

sich jedoch die Hinweise darauf, dass der Mörder aus dem Kreis der Familie des

Toten kommen muss. Die Kommissare werden mit einer Familie konfrontiert,

die den Täter durch eine Mauer des Schweigens zu schützen sucht. Erst als sie

erfahren, warum Matthias als Kind ins Heim gegeben wurde, kommen

Schmücke und Schneider hinter den tragischen Irrtum, der zum Mord an

Matthias geführt hat.

Musik: A. Slavik

Kamera: Bernd Neubauer

Buch: Nicolas Jacob, Olaf Winkler, Marco Serafini

Regie: Marco Serafini

Hauptkommissar Herbert Schmücke - Jaecki Schwarz

Hauptkommissar Herbert Schneider - Wolfgang Winkler

Iris Meissner - Katerina Jacob

Rosamunde Weigand - Marie Gruber

Dr. Klaus Piepe - Klausjürgen Steinmann

Achim Noack - Rolf Becker

Gudrun Noack - Renate Krößner

Matthias Noack - Nils Nelleßen

Seite 52/72


MDR FERNSEHEN Mittwoch, 22.01.2014

u. a.

(87 Min.)

23:33 MDR aktuell Eins30 i a f

Das Konzert

23:35 Element of Crime a f

2010 kamen Element of Crime in die Stadt, in der für Bandleader Sven Regener

alles begann: Bremen. Hier wurde er 1961 geboren, studierte

Musikwissenschaften und warf alles hin. Nächste Ausfahrt: Berlin Kreuzberg!

1982 war Berlin die Stadt der Neuen Deutschen Welle, des New Waves und des

Punks. Und Sven Regener mittendrin. Nach einigen gescheiterten Versuchen

gründete er 1985 Element of Crime.

Melancholischer Pop mit englischen Texten ist die Marschroute, bis sie 1991

zum ersten Mal ein Album komplett auf Deutsch einspielten. Seit jenen Tagen

ist die Band, die eigentlich in keine Schublade passen mag, aus der deutschen

Musiklandschaft nicht mehr wegzudenken. Sven Regener hat sich außerdem

mit "Herr Lehmann", "Neue Vahr Süd" und "Der kleine Bruder" mittlerweile als

Schriftsteller mit sagenhaftem Erinnerungsvermögen etabliert.

Und so geht es zwischen den Konzertausschnitten im Gespräch von Regener mit

Moderator Arnd Zeigler auch um Erinnerungen an Bremen, Berlin und den

langen Weg der Band zum Erfolg jenseits von Delmenhorst.

(RB 15.01.2010)

(VPS-Datum: 23.01.2014)

00:35 SACHSENSPIEGEL kompakt i a f

00:37 SACHSEN-ANHALT HEUTE kompakt i a f

00:39 THÜRINGEN JOURNAL kompakt i a f

00:40 Ein Mann steht auf (1) a e f h

Zweiteiliger Thriller Deutschland 1999

Kommissar Anton Stein hat sich geschworen, seinen Erzfeind zur Strecke zu

bringen: Phillipp Janot, den Anwalt mit den eleganten Manieren und den

mörderischen Geschäften. Doch Steins erfolglose SOKO wird aufgelöst, Janots

Geschäfte gehen weiter: Eine Waffenlieferung muss nur noch von einer

Seite 53/72


MDR FERNSEHEN Mittwoch, 22.01.2014

korrupten Kommission genehmigt werden. Der Anwalt lässt außerdem den

genialen Waffenkonstrukteur Nigel Finley "entführen", der in Italien für eine

Rüstungsfirma arbeiten soll, deren Aktien die Bank des Vatikans hält. Aber auch

der arabische Diplomat Elmadi ist an Finley interessiert. Stein lässt in den

Ermittlungen nicht locker.

Da explodiert vor seinem Haus eine Autobombe, tötet Frau und Tochter und

verletzt ihn selbst schwer. Von nun an sitzt der Kommissar im Rollstuhl -

Schocklähmung. Ob er jemals wieder gehen kann, weiß man nicht. Trotzdem

gibt Stein nicht auf. Er schwört Janot Rache. Zur Seite stehen ihm die hübsche

Kollegin Karin Lasek und der jüdische Buchhändler Chorin. Noch ahnt Stein

nicht, dass die Bombe gar nicht ihn töten sollte und dass sie auch nicht von

Janot in Auftrag gegeben wurde. Janot hat eigene Probleme: Kardinal Calvino

warnt ihn vor Elmadi und sein junger Sozius Dr. Stoller betrügt ihn mit der

Geliebten und mit Geschäftspartnern. Und in den Reihen der Polizei sitzt

ebenfalls ein Verräter ...

Teil 2 sendet das MDR FERNSEHEN am Freitag, 24.01.2014, 00:00 Uhr.

Musik: Günther Fischer

Kamera: Frank Brühne

Buch: Felix Huby und Thomas Knauf

Regie: Michael Lähn

Anton Stein - Robert Atzorn

Karin Lasek - Tina Ruland

Phillipp Janot - Michael Mendl

David Chorin - Tilo Prückner

Peter Stoller - Michael von Au

Nigel Finley - Roman Knizka

Henriette von Hagen - Tamara Rohloff

Anke Germeroth - Carin C. Tietze

Carlo Knauss - Götz Schubert

Hafter - Friedhelm Ptok

u. a.

(87 Min.)

02:10 Exakt i a e f

Das Nachrichtenmagazin

Exakt - Die Story

02:40 Gejagte Jäger - Zwischen Naturliebe und Blutsport i a f *

* geändert am 10.12.2013

Seite 54/72


MDR FERNSEHEN Mittwoch, 22.01.2014

03:08 MDR aktuell Eins30 i a f

03:10 Die Spur der Ahnen i a f *

Verwandt mit Margot Honecker?

* geändert am 10.12.2013

03:38 MDR aktuell Eins30 i a f

03:40 Sachsen aus halber Höhe a f

Unterwegs mit dem Sachsenspiegel-Zeppelin (4)

04:20 SACHSENSPIEGEL i a e f

04:50 SACHSEN-ANHALT HEUTE i a e f

05:20 THÜRINGEN JOURNAL i a e f

Seite 55/72


MDR FERNSEHEN Donnerstag, 23.01.2014

Donnerstag, 23. Januar 2014

05:50 Die Spur der Ahnen i a f

Verwandt mit Margot Honecker?

(MDR 22.01.2014)

* Thema ergänzt am 10.12.2013

06:20 LexiTV - Wissen für alle i a f

07:20 Rote Rosen (1652) i a e f

Fernsehserie Deutschland 2014

08:10 Sturm der Liebe (1913) i a e f

Fernsehserie Deutschland 2014

08:58 MDR aktuell Eins30 i a f

09:00 Brisant i a e f

Boulevardmagazin

09:45 Tierisch tierisch

(MDR 22.01.2014)

10:08 Länder Eins30 i a f

10:10 Nashorn, Zebra & Co. (96) a f

Zahnwechsel bei Elefanten

Elefantenkuh Tina frisst für ihr Leben gern, aber das Futter schlägt nicht mehr

so an. Ist doch ideal, oder? Wo bleibt der Kellner? Den Wölfen knurrt der

Magen, aber ohne Bewegung gibt es keine Leckerbissen. Neuseeländische Keas

sind hinterlistig, keck und für jeden Schabernack zu haben. Herbert mag sie

trotzdem gern.

10:58 MDR aktuell Eins30 i a f

11:00 MDR um 11 i a e f

Das Ländermagazin

11:45 In aller Freundschaft (467) a e f

Auf fremdem Boden

Fernsehserie Deutschland 2010

Seite 56/72


MDR FERNSEHEN Donnerstag, 23.01.2014

Die 16-jährige Jule Winkler wird mit einem Beckenbruch in die Sachsenklinik

eingeliefert. Ihr Vater Jürgen Winkler, zu dem sie ein vertrauensvolles

Verhältnis hat, begleitet sie. Vor der Untersuchung stellt Dr. Martin Stein die

obligatorische Frage, ob Jule schwanger sei. Jule überrascht und schockiert

ihren Vater, indem sie die Frage bejaht und darüber hinaus erklärt, das Kind

behalten zu wollen. Obwohl Martin ihr klar macht, dass die Behandlung des

Beckenbruchs damit ein großes Risiko für sie selbst darstellen würde, bleibt sie

stur. Jürgen versucht, auf seine Tochter einzuwirken, die beiden geraten in

Streit. Er weiß sich nicht mehr anders zu helfen, als seine Macht als Jules

Erziehungsberechtigter auszuspielen und sich gegen ihren Willen für die

Operation zu entscheiden. Bei einem Fluchtversuch aus der Klinik stürzt die

Schülerin und bringt damit ihr Baby und sich selbst in Lebensgefahr.

Nach ihrem Burnout sucht Sarah Marquardt nach Möglichkeiten, aus ihrem

festgefügten Dasein auszubrechen. Nun legt sie einen Abend pro Woche die

Rolle der gestrengen Verwaltungsdirektorin ab und tritt als Sängerin in einem

Jazzclub auf. Sie vertraut ihr Geheimnis niemandem an, doch schon bei der

Premiere ist ein Kollege aus der Sachsenklinik Gast des Clubs.

Musik: Paul Vincent Gunia, Oliver Gunia

Kamera: Bernhard Wagner, Christoph Poppke

Buch: Staphanie Dörner

Regie: Käthe Niemeyer

Jule Winkler - Hanna Schwamborn

Jürgen Winkler - Stephan Szász

Sonja Buchter - Barbara de Koy

Bastian Marquardt - Johann Lukas Sickert

Jonas Heilmann - Anthony Petrifke

Dr. Roland Heilmann - Thomas Rühmann

Dr. Kathrin Globisch - Andrea Kathrin Loewig

Dr. Martin Stein - Bernhard Bettermann

Prof. Dr. Gernot Simoni - Dieter Bellmann

Oberschwester Ingrid Rischke - Jutta Kammann

u. a.

(43 Min.)

12:30 Die Frau vom Checkpoint Charlie (1) a e f h

Zweiteiliger Fernsehfilm Deutschland 2007

Frühjahr 1982. Sara Bender, die mit ihren Töchtern Silvia, 11, und Bine, 9, in

Erfurt lebt, will ihren Kollegen Peter Koch heiraten. Zur Trauung soll auch Saras

Vater Johannes aus dem Westen anreisen, doch er verunglückt bei Helmstedt

auf der Autobahn. Die Trauung wird vorerst abgesagt. Als Sara ihren Vater im

Krankenhaus aufsuchen will, verweigern ihr die DDR-Behörden die

Seite 57/72


MDR FERNSEHEN Donnerstag, 23.01.2014

Ausreiseerlaubnis. Sara ist untröstlich, als ihr Vater kurz darauf stirbt. In ihr reift

der Wunsch, die DDR für immer zu verlassen. Sie überredet Peter schließlich,

ebenfalls einen Ausreiseantrag zu stellen. Daraus folgen Repressalien für Sara

und ihre Töchter: Sie verliert in ihrer Firma ihre gute Position, den Kindern wird

die schulische Entwicklung verbaut.

Als ihr Ausreiseantrag abgelehnt wird, denkt sie an einen illegalen Weg. Aber

Peter stellt sie vor die Entscheidung: er oder der Westen. Sara nimmt Kontakt

zu einer Fluchthelferorganisation auf. Der Weg soll über Rumänien gehen. Der

Abschied von Peter ist für beide sehr schmerzhaft. Doch sie werden verhaftet.

Ihre Flucht ist verraten worden. Sara und die Mädchen werden getrennt, die

Kinder kommen in ein Kinderheim und Sara in Untersuchungshaft. Jemand in

ihrer nächsten Nähe war ein Verräter... Sara wird wegen Republikflucht zu

dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Sie kommt nach Hoheneck.

Teil 2 sendet das MDR FERNSEHEN am Freitag, 24.01.14, 12:30 Uhr.

Musik: Dominic Roth

Kamera: Jörg Widmer

Buch: Annette Hess

Regie: Miguel Alexandre

Sara Bender - Veronica Ferres

Peter Koch - Peter Kremer

Richard Panter - Filip Peeters

Silvia Bender - Maria Ehrich

Sabine Bender - Elisa Schlott

Hans Wimpel - Michael Schenk

Horst Seelig - Karl Kranzkowski

Jochen Hailer - Bruno F. Apitz

Britta Sandfuß - Winnie Böwe

Marlene Engel - Peggy Lukac

u. a.

(89 Min.)

14:00 MDR um 2 i a e f

Das MDR-Mittagsmagazin

14:59 MDR aktuell Eins30 i a f

15:00 LexiTV - Wissen für alle i a f

16:00 MDR um 4 i a f

Neues von hier

Seite 58/72


MDR FERNSEHEN Donnerstag, 23.01.2014

16:30 MDR um 4 i a f

Gäste zum Kaffee

17:00 MDR um 4 i a f

Leichter leben

u. a. mit Richter Gilbert Häfner

Thema: Leasing & Kredit

Kaufen ist out, leasen ist in. Denn nicht jeder verfügt über das nötige Kleingeld,

um sich Autos, Computer, Telefone und andere Haushaltsgeräte anzuschaffen.

Doch lohnt sich Leasing wirklich? Welche Leasingmodelle stehen zur Auswahl

und wo lauern vertragliche Fallstricke? Kann man aus einem Leasingvertrag

aussteigen, wenn das Geld knapp wird? Oder ist eine Finanzierung über Kredit

sicherer? Gilbert Häfner, Präsident des Landgerichts Dresden, beantwortet Ihre

Fragen zum Thema Leasing und Kredit.

17:30 MDR um 4 i a f

Neues von hier

17:45 MDR aktuell i a e f

18:05 Wetter für 3 i a e f

Die Wetterschau für Mitteldeutschland

18:10 Brisant i a e f

Boulevardmagazin

18:54 Unser Sandmännchen a f

Jan & Henry - Der sprechende Außerirdische

Ländermagazine

19:00 SACHSENSPIEGEL i a e f

Ländermagazine

19:00 SACHSEN-ANHALT HEUTE i a e f

Ländermagazine

19:00 THÜRINGEN JOURNAL i a e f

19:30 MDR aktuell i a e f

anschließend: das MDR-Wetter

Seite 59/72


MDR FERNSEHEN Donnerstag, 23.01.2014

19:50 Träume auf dem Rittergut (4/4) i a e f

Anders leben in Jahnishausen

Folge 4: Sommer und Herbst

Kinder bevölkern den Hof. Das Gut ist der ideale Platz für ein Sommercamp mit

Kindern und Erwachsenen. Neuer Wohnraum wird erschlossen. Angela, die

Neue, kann endlich ein eigenes Zimmer beziehen. Margareta ist hin- und

hergerissen und weiß nicht, ob sie bleibt oder Jahnishausen verlässt. Es wird

geerntet und eingekocht und gelagert. Rings um das Gut stehen unzählige

Straßenbäume. Andere gehen daran achtlos vorbei. Für die Bewohner sind die

Äpfel, Pflaumen, Birnen und Quitten wertvolle Lebensmittel.

Gertrud entzündet ihr Heiliges Feuer. Doch wenige Wochen später ist ihr Platz

leer. Sie musste ins Krankenhaus. Die Gemeinschaft organisiert ihre

Rundumbetreuung. Und ein junges Paar mit ihrer kleinen Tochter ist Teil der

Gemeinschaft geworden. Sie sind in zwei Zimmer eingezogen und haben selbst

mit dafür gesorgt, dass sie saniert wurden. Die Hoffnungen sind groß, dass

noch mehr kommen wie diese drei.

20:15 Lebensretter i a e f

Mit Marco Schreyl

21:00 Hauptsache gesund i a e f

Wie eine Erkältung auf's Herz gehen kann

Der 26-jährige Langstreckenläufer René Herms aus dem sächsischen Lohmen

wurde eines Tages tot vor seinem Computer gefunden. Erst durch eine

Obduktion konnten Ärzte die Ursache klären: Eine Herzmuskelentzündung

verursacht durch einen grippalen Infekt. René Herms ist kein Einzelfall, es kann

jeden treffen. Immer wieder erkranken Menschen an den Folgen einer

scheinbar harmlosen Erkältung oder Grippe.

Nicht jeder stirbt, doch ist der Herzmuskel erst einmal geschwächt, bleibt als

einzige Therapie oft nur ein Kunstherz oder eine Transplantation. In

spezialisierten Transplantationskliniken sind solche Operationen heute

Standard und ermöglichen den Betroffenen ein zweites Leben, wenn sie

rechtzeitig ein neues Herz bekommen.

"Hauptsache gesund" klärt auf, wie man sich vor den gefährlichen Keimen

schützt und welche Warnsignale auf eine Entzündung hindeuten. Außerdem

sind wir vor Ort in einer Transplantationsklinik.

21:45 MDR aktuell i a e f

anschließend: das MDR-Wetter

Seite 60/72


MDR FERNSEHEN Donnerstag, 23.01.2014

22:05 artour i a e f

Das Kulturmagazin des MDR

22:35 Zur Pflege nach Polen i a f

Film von Julian Prahl

Viele Familien stehen vor der Entscheidung, wo sie Angehörige pflegen lassen.

In Osteuropa gibt es mittlerweile immer häufiger Angebote, gezielt für

Deutsche. Das Team drehte erstmals im Ende März eröffneten Pflegeheim in

Zabelkow. Ursprünglich war es für Rückkehrer gedacht, Menschen, die in

Oberschlesien familiäre Wurzeln haben. Doch die meisten der 36 Plätze gehen

an deutsche Familien, die aus Kostengründen das Heim ausgesucht haben. So

wie Luise S., die ihren Ehemann hier angemeldet hat. Schon seit drei Jahren

pflegt sie ihn zu Hause in Bremen. Er ist dement. Es wird immer schwieriger für

sie, Harald zu versorgen: Er folgt ihr auf Schritt und Tritt. Sobald sie sein

Blickfeld verlässt, sucht er sie. Jeden Handgriff muss sie für ihn tun, anziehen,

rasieren, die Gabel führen. Die 68-Jährige hat keine Kraft mehr. Einen

Pflegeplatz in Deutschland kann sie sich nicht leisten.

Auch der Vater von Angelika E. leidet an Parkinson und Demenz, er braucht

eine immer intensivere Pflege. Das kann die 57-Jährige nicht mehr leisten: Ihr

Vater muss in ein Altenheim. Doch ein Pflegeplatz in Deutschland ist teuer. "Da

ist meine eigene wirtschaftliche Existenz gefährdet", sagt die

Supermarktverkäuferin. Nach langem Zögern entscheidet auch sie sich für ein

Altenheim in Polen.

23:03 MDR aktuell Eins30 i a f

Lebensläufe

23:05 Polizeirufkommissare Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler a f

Verbrecherjagd auf Mitteldeutsch

Film von Leonore Brandt

Die Krimireihe "Polizeiruf 110" ist eines der wenigen Formate, das den Sprung

aus dem DDR-Fernsehen in die ARD und dort auf einen Sonntagabendplatz

geschafft hat. Inzwischen gingen schon über 300 Folgen der Reihe über den

Sender. Für den MDR ermittelten seit Jahren die Hallenser

Kriminalhauptkommissare Schmücke und Schneider alias Wolfgang Winkler und

Jaecki Schwarz. Das ostdeutsche Erfolgsduo hat inzwischen mehr als 40 Fälle

gelöst. Grund genug, den beiden Starschauspielern über die Schulter zu blicken.

Der Film erzählt von Herkunft und von beruflichen und privaten Höhepunkten

der beiden Akteure. Dabei setzt er einen Schwerpunkt auf die "Polizeiruf 110"-

Arbeit, von der sich die Kommissare inzwischen in den Ruhestand verabschiedet

haben.

Seite 61/72


MDR FERNSEHEN Donnerstag, 23.01.2014

(MDR 05.04.2009)

23:35 Das Traumpaar i a e f

Spielfilm Deutschland 2008

Günther und Erwin sind beste Freunde und zugleich Lieblingsfeinde: Seit

nunmehr 30 Jahren liegen die beiden gewitzten älteren Herren miteinander im

Clinch - natürlich wegen einer Frau. Als eines Tages die attraktive Apothekerin

Anita in die Stadt zieht und beiden den Kopf verdreht, droht die alte Rivalität

von Neuem. Derweil haben Günthers Tochter Paula und ihr Mann, Erwins Sohn

Thomas, ernste Eheprobleme. Erwin und Günther greifen zu allerlei

ungewöhnlichen Maßnahmen, um ihre Kinder wieder miteinander zu

versöhnen.

Günther (Wolfgang Winkler) und Erwin (Jaecki Schwarz), zwei lebenslustige

ältere Herren, kennen sich schon seit ihrer Schulzeit. Die beiden sind zwar beste

Freunde, zugleich aber auch innige Lieblingsfeinde - seit nunmehr 30 Jahren

liegen sie miteinander im Dauerclinch. Auslöser des uralten Zwistes war -

natürlich - eine Frau, die Günther seinem Kumpel ausgespannt hatte.

Mittlerweile ist Günther Witwer und Erwin zweimal geschieden. Dennoch lässt

keiner von ihnen eine Gelegenheit aus, um den anderen zu piesacken. Kurz

gesagt, kommen sie nicht gut miteinander aus, aber noch viel weniger

ohneeinander. Und als besondere Ironie des Schicksals hat Günthers Tochter

Paula (Tina Ruland) schon vor Jahren ausgerechnet Erwins Sohn Thomas

(Timothy Peach) geheiratet.

Als eines Tages die Apothekerin Anita (Susanne Uhlen) ins beschauliche Stendal

zieht, scheint sich die Geschichte zu wiederholen - denn sowohl Erwin als auch

Günther sind sofort Feuer und Flamme für die ebenso charmante wie attraktive

Dame aus Berlin. Während die beiden Streithähne alles daransetzen, sich

gegenseitig auszustechen, haben ihre Kinder ganz andere Sorgen: In der Ehe

von Paula und Thomas kriselt es gewaltig, weil der Workaholic Thomas die

romantischen Bedürfnisse seiner Frau einfach nicht zu verstehen scheint. Aber

erst als Paula plant, ihren Gatten zu verlassen und mit ihrer Tochter Charlotte

(Laura Borlein) nach Berlin zu ziehen, erkennen Erwin und Günther, dass sie

schleunigst etwas unternehmen müssen. Mit List und Tücke hecken sie einen

aberwitzigen Plan aus, um ihre Kinder wieder zur Vernunft zu bringen.

Mit "Das Traumpaar" hat Ulrich König eine überaus charmante Komödie für die

ganze Familie inszeniert. Vor der idyllischen Kulisse Stendals erzählt der Film

eine wendungsreiche Geschichte von Familie, Freundschaft und Vertrauen, von

Liebe und Romantik. In den Hauptrollen sind Jaecki Schwarz und Wolfgang

Winkler als cleveres Freundesduo zu sehen.

Musik: Arnold Fritzsch

Kamera: Ludwig Franz

Buch: Marlis Ewald

Seite 62/72


MDR FERNSEHEN Donnerstag, 23.01.2014

Regie: Ulrich König

Erwin Michels - Jaecki Schwarz

Günther Schlüter - Wolfgang Winkler

Anita Lorenz - Susanne Uhlen

Theo Krause - Daniel Friedrich

Paula Michels - Tina Ruland

Thomas Michels - Timothy Peach

Charlotte Michels - Laura Borlein

Robert Conrad - Diego Wallraff

Kalle - Bruno Bruni

Blumenverkäuferin - Gina Fischer

u. a.

(87 Min.)

(VPS-Datum: 24.01.2014)

01:05 SACHSENSPIEGEL kompakt i a f

01:07 SACHSEN-ANHALT HEUTE kompakt i a f

01:09 THÜRINGEN JOURNAL kompakt i a f

01:10 Lindenstraße (1464) i a e f

Ein unterschätztes Gemüse

Fernsehserie Deutschland 2014

(ARD 19.01.2014)

01:40 Lebensretter i a e f

Mit Marco Schreyl

02:23 MDR aktuell Eins30 i a f

02:25 Hauptsache gesund i a e f

Wie eine Erkältung auf's Herz gehen kann

03:08 MDR aktuell Eins30 i a f

03:10 Zur Pflege nach Polen i a f

Film von Julian Prahl

Seite 63/72


MDR FERNSEHEN Donnerstag, 23.01.2014

03:40 Sachsen aus halber Höhe a f

Unterwegs mit dem Sachsenspiegel-Zeppelin (4)

04:20 SACHSENSPIEGEL i a e f

04:50 SACHSEN-ANHALT HEUTE i a e f

05:20 THÜRINGEN JOURNAL i a e f

Seite 64/72


MDR FERNSEHEN Freitag, 24.01.2014

Freitag, 24. Januar 2014

05:50 artour i a e f

Das Kulturmagazin des MDR

(MDR 23.01.2014)

06:20 LexiTV - Wissen für alle i a f

(MDR 23.01.2014)

07:20 Rote Rosen (1653) i a e f

Fernsehserie Deutschland 2014

08:10 Sturm der Liebe (1914) i a e f

Fernsehserie Deutschland 2014

08:58 MDR aktuell Eins30 i a f

09:00 Brisant i a e f

Boulevardmagazin

09:45 Träume auf dem Rittergut (4/4) i a e f

Anders leben in Jahnishausen

(MDR 23.01.2014)

10:08 Länder Eins30 i a f

10:10 Nashorn, Zebra & Co. (97) a f

Sind Kattas Schisser?

Die Kattas haben eine neue Brücke ins Außenrevier bekommen. Sehr

aufregend, aber keiner wagt den ersten Schritt. Heute muss alles laufen wie am

Schnürchen, auch die Pampashasen dürfen ins Freie - allerdings ohne Impfung

geht da gar nichts. Frühstückszeit im Dschungelzelt. Gesundes Müsli ist der

Renner, aber bitte die Tischordnung einhalten!

10:58 MDR aktuell Eins30 i a f

11:00 MDR um 11 i a e f

Das Ländermagazin

11:45 In aller Freundschaft (468) a e f

Narben

Fernsehserie Deutschland 2010

Seite 65/72


MDR FERNSEHEN Freitag, 24.01.2014

Der Architekt Peter Hanke wird mit einem Krampfanfall in die Sachsenklinik

eingeliefert. Doch die Ärzte müssen ihn auf eigenen Wunsch wieder entlassen:

Er will einen wichtigen Termin nicht versäumen. Wegen seines labilen

Gesundheitszustandes beschließt Kathrin Globisch, ihn zu begleiten. Hanke ist

überrascht, als seine Ex-Frau Mereth Wagner plötzlich in seinem Büro steht.

Noch bevor Kathrin Peter Hanke wieder ins Krankenhaus zurück begleiten

kann, erleidet er einen zweiten Krampfanfall. Im Krankenhaus offenbart

Mereth Wagner Kathrin, dass sie sich von Hanke getrennt hat, weil er seine

Arbeit immer über alles andere gestellt hat. Als die Ärzte feststellen, dass Peter

Hanke an Epilepsie infolge eines früheren Schlaganfalls leidet, erkennt Peter,

wie selbstzerstörerisch seine Haltung ist und zieht Konsequenzen.

Isabel Dahl fängt als neue Ärztin in der Sachsenklinik an. Elena Eichhorn ahnt

nicht, dass hinter der angeblich flüchtigen Bekanntschaft zwischen Martin Stein

und Isabel mehr steckt und Martin ihr, Elena, mal wieder nur die halbe

Wahrheit gesagt hat.

Roland Heilmann wird von Sarah Marquardt und Professor Simoni gedrängt,

seine Forschungsergebnisse endlich zu veröffentlichen. Dies ist nämlich die

Voraussetzung dafür, Fördergelder beantragen zu können. Doch auch Rolands

Konkurrent Gunther Mensing weiß von den ausgeschriebenen Fördermitteln

und schickt Vera Bader vor, um Roland auszuspionieren.

Musik: Paul Vincent Gunia, Oliver Gunia

Kamera: Michael Ferdinand, Stephan Motzek

Buch: Renate Ziemer

Regie: Jürgen Brauer

Dr. Isabel Dahl - Denise Zich

Vera Bader - Claudia Wenzel

Mereth Wagner - Nicole Belstler-Boettcher

Peter Hanke - Thorsten Nindel

Gunther Mensing - Klaus Schindler

Dr. Roland Heilmann - Thomas Rühmann

Dr. Kathrin Globisch - Andrea Kathrin Loewig

Dr. Martin Stein - Bernhard Bettermann

Prof. Dr. Gernot Simoni - Dieter Bellmann

Oberschwester Ingrid Rischke - Jutta Kammann

u. a.

(44 Min.)

12:30 Die Frau vom Checkpoint Charlie (2) a e f h

Zweiteiliger Fernsehfilm Deutschland 2007

Seite 66/72


MDR FERNSEHEN Freitag, 24.01.2014

Fast zwei Jahre sind vergangen. Silvia und Bine sind noch immer im Heim, Sara

im Gefängnis. Da wird sie vom Westen freigekauft. Bevor sie allerdings

ausreisen darf, muss sie unterschreiben, dass sie der DDR das Sorgerecht für ihre

Kinder überträgt. Sara tut es in dem Glauben, die DDR könnte sonst ihre Kinder

nicht zu ihr in den Westen ausreisen lassen.

In Gießen zieht Sara bei Marlene, der ehemaligen Freundin ihres Vaters, ein. Sie

ist voller Hoffnung, ihre Kinder bald wiederzusehen. Doch da wird ihr

mitgeteilt, dass die Mädchen in eine Pflegefamilie gekommen sind. Sie geht

nach West-Berlin und nimmt Kontakt zum IGFM auf, zur Internationalen

Gesellschaft für Menschenrechte. Doch als das keinen Erfolg bringt, stellt sie

sich mit einem Plakat an den Checkpoint Charlie: "Gebt mir meine Kinder

zurück!".

Der Stasi gefällt Saras Aktion gar nicht und sie bedrohen sie, zuerst nur

telefonisch, dann findet ein körperlicher Übergriff statt. Aber Sara gibt nicht

klein bei. Sie gewinnt den Journalisten Robert Panter, um ihre Sache

bundesweit publik zu machen. Obwohl ihre Aktion weltweites Aufsehen erregt

hat, lässt Saras Kraft nach. Zeitgleich holt die Stasi zum ultimativen Schlag aus.

Sie erzählen den Mädchen, ihre Mutter sei im Westen gestorben.

Sara erfährt, dass ihre Töchter sich mit einer Adoption durch die Pflegeeltern

Pries einverstanden erklärt haben. Im letzten Moment kann Robert Panter sie

davon abhalten, über die Grenze am Checkpoint Charlie zurück in den Osten zu

gehen, was einem Selbstmord gleichkäme.

Über den Vorfall wird im Fernsehen berichtet. Die DDR-Führung gibt nach. Die

Mädchen dürfen ausreisen. Sara, mit Robert versöhnt, kann am Checkpoint

Charlie ihre Kinder nach über drei Jahren endlich wieder in die Arme schließen.

Musik: Dominic Roth

Kamera: Jörg Widmer

Buch: Annette Hess

Regie: Miguel Alexandre

Sara Bender - Veronica Ferres

Peter Koch - Peter Kremer

Richard Panter - Filip Peeters

Silvia Bender - Maria Ehrich

Sabine Bender - Elisa Schlott

Hans Wimpel - Michael Schenk

Horst Seelig - Karl Kranzkowski

Jochen Hailer - Bruno F. Apitz

Britta Sandfuß - Winnie Böwe

Marlene Engel - Peggy Lukac

u. a.

Seite 67/72


MDR FERNSEHEN Freitag, 24.01.2014

(89 Min.)

14:00 MDR um 2 i a e f

Das MDR-Mittagsmagazin

14:59 MDR aktuell Eins30 i a f

15:00 LexiTV - Wissen für alle i a f

16:00 MDR um 4 i a f

Neues von hier

16:30 MDR um 4 i a f

Gäste zum Kaffee

17:00 MDR um 4 i a f

Leichter leben

u. a. mit Profikoch Christian Henze

Thema: Genießen und Sparen

Gutes Essen muss nicht teuer sein. Die Rezepte von Christian Henze schmecken

auch, wenn der Geldbeutel nicht viel hergibt. Mit etwas Phantasie und einer

Prise Erfindergeist, wird aus manch einfachem Gericht eine einzigartige

Köstlichkeit.

17:30 MDR um 4 i a f

Neues von hier

17:45 MDR aktuell i a e f

18:05 Wetter für 3 i a e f

Die Wetterschau für Mitteldeutschland

18:10 Brisant i a e f

Boulevardmagazin

18:54 Unser Sandmännchen a f

Bebidus Lieder - Hopp, hopp, hopp

Ländermagazine

19:00 SACHSENSPIEGEL i a e f

Seite 68/72


MDR FERNSEHEN Freitag, 24.01.2014

Ländermagazine

19:00 SACHSEN-ANHALT HEUTE i a e f

Ländermagazine

19:00 THÜRINGEN JOURNAL i a e f

19:30 MDR aktuell i a e f

anschließend: das MDR-Wetter

19:50 Elefant, Tiger & Co. (553) i a e f

Geschichten aus dem Leipziger Zoo

20:15 Die Winterfest-Starparade a e f

21:00 Das Magazin zum Fest der Besten i a e f

Hinter den Kulissen mit Florian Silbereisen *

In den Winterfesten zeigen die Stars, was sie drauf haben. Ob auf dem Eis,

einer Abfahrtstrecke aus echtem Schnee (und das in einer Unterhaltungsshow

in einer Halle!) oder beim Sprung von der Schanze. Hier geben die Stars ihr

Bestes. Und ihr Bestes geben sie auch mit ihren Liedern.

Erleben Sie: Stefan Mross, Matthias Reim, die Dorfrocker, DJ Ötzi, Tony

Marshall, Mary Roos, Andy Borg, Michelle, die Trenkwalder u.a.

* ergänzt am 10.12.2013

21:45 MDR aktuell i a e f

anschließend: das MDR-Wetter

22:00 Unter uns i a e f

Geschichten aus dem Leben mit Griseldis Wenner und Axel Bulthaupt

23:58 MDR aktuell Eins30 i a f

(VPS-Datum: 25.01.2014)

00:00 Ein Mann steht auf (2) a e f h

Zweiteiliger Thriller Deutschland 1999

Kommissar Stein führt einen verzweifelten Kampf gegen den Waffenhändler

Janot - und einen Gegner, der noch schwerer zu greifen ist: seine Lähmung. Die

Ärztin macht ihm wenig Hoffnung. Nur ein erneuter Schock könnte ihn

Seite 69/72


MDR FERNSEHEN Freitag, 24.01.2014

vielleicht heilen. Fast genauso aussichtslos ist auch der Krieg gegen Janot. Kaum

ist dessen Killer Kilian gefasst, wird er wieder brutal befreit. Sein Transport

muss verraten worden sein - von wem?

Staatsanwältin Anke Germeroth wirbt Stein an, um den Verräter im

Kollegenkreis zu finden. Währenddessen weiß Janot noch nichts vom Verrat im

eigenen Kreis: Gegen seinen Willen paktiert Partner Dr. Stoller mit dem

düsteren Diplomaten Elmadi und betreibt die Waffenlieferung in den Nahen

Osten weiter. Dadurch vervielfachen sich Steins Gegner. Unterdessen gelingt es

dem Kommissar, Janots Killer Kilian in einem Hausboot aufzuspüren. Im

Rollstuhl ist er aber dessen Angriff nicht gewachsen. Kilian stürzt ihn ins Wasser,

Stein droht zu ertrinken.

Doch der nahe Tod verursacht den heilsamen Schock - Stein steht wieder auf!

Höchste Zeit. Denn Stoller und Elmadi intrigieren, bestechen und lassen

morden, während Janot Finley versteckt hält und die Ausreise des Waffen-

Genies vorbereitet. Die Araber wollen Finley in ihre Dienste stellen, der

israelische Geheimdienst muss dies verhindern und der englische will Finley

zurückholen. Dieses Geflecht aus Intrigen und Macht muss Stein durchschauen.

Aber auch privat gerät er zwischen die Fronten, das heißt: zwischen zwei

Frauen. Und schließlich gibt es da noch das Geheimnis um seinen nur scheinbar

so harmlosen Freund David Chorin. Es geschieht, was Stein sich nicht hätte

träumen lassen: Er sieht sich gezwungen, ausgerechnet mit Janot zu

kooperieren.

Musik: Günther Fischer

Kamera: Frank Brühne

Buch: Felix Huby und Thomas Knauf

Regie: Michael Lähn

Anton Stein - Robert Atzorn

Karin Lasek - Tina Ruland

Phillipp Janot - Michael Mendl

David Chorin - Tilo Prückner

Peter Stoller - Michael von Au

Nigel Finley - Roman Knizka

Henriette von Hagen - Tamara Rohloff

Anke Germeroth - Carin C. Tietze

Carlo Knauss - Götz Schubert

Hafter - Friedhelm Ptok

u. a.

(87 Min.)

01:25 Die Zeit dazwischen a e f

Kurzfilm Deutschland 2011

Seite 70/72


MDR FERNSEHEN Freitag, 24.01.2014

An einem Sommertag im Juli gehen Oma Lenchen und ihre Enkeltochter Ina im

Park spazieren. Obwohl Ina erst "fast neun" ist, hat sich die Kleine schon viele

Gedanken über das Thema Tod und Sterben gemacht. Für Oma Lenchen wird es

immer schwieriger, ihre Fragen zu beantworten. Am Ende fehlen ihr die Worte.

Musik: Dieter Schleip

Kamera: Susanne Kellermann

Buch: Josephine Ehlert

Regie: Susanne Kellermann

Oma Lenchen - Antje Hagen

Ina - Helene Schönebaum

Krankenschwester - Josephine Ehlert

01:35 Das letzte Rad a f

Kurzfilm Deutschland 2009

In einem dunklen, feuchten Gefängnis kommen die Insassen auf eigenartige

Ideen. Um ihrem Verlies zu entkommen, benutzen sie ihre Körper auf eine sehr

eigenwillige Art und Weise. Eine beeindruckende Mischung aus Animation und

Spielfilm, mit stimmungsvollen Bildern und höchst kunstvoller Umsetzung.

Musik: Benjamin Dickmann

Kamera: Dylen E. Thompson

Buch: Olaf Held

Regie: Olaf Held

Mit Christian Otto Hille, Akhtarjan Saidi und Axel Ranisch

01:40 SACHSENSPIEGEL kompakt i a f

01:42 SACHSEN-ANHALT HEUTE kompakt i a f

01:44 THÜRINGEN JOURNAL kompakt i a f

01:45 Beckmann i a e f

(ARD 23.01.2014)

02:58 MDR aktuell Eins30 i a f

03:00 SACHSENSPIEGEL i a e f

03:30 SACHSEN-ANHALT HEUTE i a e f

Seite 71/72


MDR FERNSEHEN Freitag, 24.01.2014

04:00 THÜRINGEN JOURNAL i a e f

04:30 Sachsen aus halber Höhe a f

Unterwegs mit dem Sachsenspiegel-Zeppelin (4)

Seite 72/72

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine