Polen 2013.indd - MRG

metzger.estate.com

Polen 2013.indd - MRG

Research

Studies

Polen

POLAND

THE LEADING INDEPENDENT VALUATION, RISK & RATING COMPANY

VIENNA | DÜSSELDORF


INTRODUCTION

INTRODUCTION

This market report has been compiled by

experts in the field of international research of

the MRG Metzger Real Estate Group.

The report is based on data from our group’s own

valuation reports as well as publicly accessible

information. Extensive research on site, as well

as interviews with real estate companies and

investors active on the Austrian and international

markets, were consolidated and evaluated as

source material. The results of our analysis are

presented in this market report.

This market report is intended to provide clients

of our group, as well as investors, developers

and other interested parties, with a general

survey of the situation in Warsaw and Krakow

as a business location, especially as regarding

aspects of the real estate management.

EINLEITUNG

EINLEITUNG

Dieser Marktbericht ist von den Experten des

Bereiches Internationales Research der MRG

Metzger Realitäten Gruppe erstellt worden.

Die Basis dieses Berichtes bilden Daten

aus Wertgutachten des eigenen Hauses

sowie öffentlich zugängliche Informationen.

Umfangreiche Recherchen vor Ort sowie

Interviews mit österreichischen und international

agierenden Immobilienunternehmungen und

Investoren wurden als Quellen zusammengeführt

und ausgewertet. Die Ergebnisse der Analyse

werden in diesem Marktbericht dargestellt.

Dieser Marktbericht soll den Klienten unseres

Hauses sowie Investoren, Developern und

sonstigen Interessierten einen generellen

Überblick über die Situation der Wirtschaftsstandorte

Warschau und Krakau im Besonderen

unter immobilienwirtschaftlichen Gesichtspunkten,

geben.


POLAND

The Republic of Poland is situated in northeastern

Central Europe between the Baltic Sea

and the High Tatra Mountains. Living across

an area of more than 312,000 sqkm are some

38.5 million people. Poland is subdivided into

16 voivodeships (administrative districts) and

has been a member of the European Union

since May 1st, 2004. It has been included in the

Schengen Zone since 2007.

The GDP recorded a sharp fall from 4,5% to

1.9% in 2012. For the current year a decline

of 1.1% is being predicted. Besides a reform of

the public budget, the high unemployment is an

economic policy challenge in Poland. In 2012,

the unemployment rate was 10.1%. For the

year 2013 an increase to 10.9% is expected.

The inflation rate was in 2012 at approx. 3.7%,

in 2013 a decline to 1.4% is predicted. The

UEFA European Football Championships, which

was held last year 2012 in Poland and Ukraine,

will also be a driving economic force for the

next three years.

There is a large number of original natural

regions in Poland, the most important of

which are set under protection into approx.

1,000 reservations, 88 nature parks and 23

national parks. Almost 10,000 lakes and the

over 528-km-long Baltic Sea coastline draw in

water sports enthusiasts and nature lovers.

The alpine scenery of the Tatras principally

invites one to undertake skiing and hiking

holidays. Highly prized is the region also as

a hunting territory. Finally, Poland’s cities

fascinate their visitors with a highly varied

cultural programme and their legendary tavern

tradition.

DEVELOPMENT OF THE POLISH ECONOMY

12%

8%

10%

6%

8%

6%

4%

2%

4%

2%

GDP growth in %

0%

2007 2008 2009 2010 2011 2012* 2013* 2014*

unemployment rate inflation rate GDP (in real terms)

0%

RESEARCH STUDIES | POLAND


POLEN

Die Republik Polen liegt im nordöstlichen

Mitteleuropa zwischen der Ostsee und der

Hohen Tatra. Auf einer Fläche von mehr als

312.000 km² leben etwa 38,5 Mio.

Menschen. Polen wird in 16 Woiwodschaften

(Verwaltungsbezirke) unterteilt. Seit dem 1. Mai

2004 ist Polen Mitglied der Europäischen Union

und seit 2007 in der Schengenzone.

Das Bruttoinlandsprodukt verzeichnete 2012

einen starken Rückgang von 4,5% auf 1,9%.

Für das laufende Jahr wird mit einem weiteren

leichten Rückgang auf 1,1% gerechnet. Neben

der Reform der öffentlichen Haushalte ist die

Arbeitslosigkeit in Polen eine wirtschaftspolitische

Herausforderung. Im Jahr 2012 lag die

Arbeitslosenrate bei 10,1%. Für das Jahr 2013

wird mit einem Anstieg der Rate auf ca. 10,9%

gerechnet.

Die Inflationsrate lag 2012 bei ca. 3,7% und

für 2013 wird mit einem Rückgang auf 1,4%

gerechnet. Die UEFA Fußball-Europameisterschaft

2012, die in Polen und der Ukraine stattfand, wird

auch noch in den kommenden drei Jahren einer

der Wirtschaftsmotoren des Landes sein.

Polen verfügt über eine große Anzahl

ursprünglicher Naturregionen. Die wichtigsten

Gebiete wurden in etwa 1.000 Reservaten, 88

Naturparks und 23 Nationalparks unter Schutz

gestellt. Fast 10.000 Seen und die über 528 km

lange Ostseeküste locken Wassersportler und

Naturliebhaber an.

Die alpine Landschaft der Tatra lädt vor

allem zu Ski- und Wanderurlauben ein.

Auch als Jagdgebiet ist die Region sehr

beliebt. Polens Städte faszinieren mit einem

abwechslungsreichen Kulturprogramm und ihrer

legendären Kneipenkultur.

2,5%

GDP (in real terms) IN COMPARISON TO EUROPE

2,0%

1,5%

1,0%

0,5%

0,0%

-0,5%

-1,0%

-1,5%

-2,0%

-2,5%

2012* 2013* * Prognosis

RESEARCH STUDIES | POLEN


WARSAW

In Poland’s largest city, the capital of Warsaw

(Warszawa in Polish), over 1.7 million

inhabitants live across an area of some ​

517 sqkm. This city on the Vistula River is

subdivided into 18 urban districts. Warsaw is

the economic centre of Poland, around 15% of

the nation’s GDP being generated here, while

thanks to the Warsaw Stock Exchange (Giełda

Papierów Wartościowych w Warszawie, or GPW)

founded in 1991, the city is one of the fastestgrowing

stock-trading venues in the world. Many

foreign investors take advantage of Warsaw as

a starting point for business ventures in Central

and Eastern Europe. This is noticeable due to

the many new office skyscrapers and hotels,

among other things.

Beside Frankfurt, London and Paris, Warsaw

with its skyline has meanwhile become one of

the “tallest” cities in Europe. At approx. 4.9%,

the unemployment rate in Warsaw measures

well under the national average.

Besides its new architectural sensations, the

nearly 800-year-old city houses numerous

cultural monuments, such as universities,

theatres, museums, churches, palaces and

historic park complexes.

After its nearly complete destruction during the

World War II, its Old Town, its New Town and

the so-called Krakowian Suburbs have been

built up again in a historical reconstruction that

is worthy of being termed a masterpiece. Today

they belong to the roster of UNESCO World

Heritage Sites.

Warsaw is an important transportation hub, at

the crossroads of the transport routes joining

Paris/London – Berlin – Warsaw – Minsk/Kiev/

Moscow and Northern Europe – the Balkans. For

long-haul transport there are, besides Warsaw

Airport, from which flights radiate to destinations

across the globe, quite well elaborated railway

and arterial roadway networks.

However, there are still only a few motorways.

By 2013, the motorway network is slated to

be extended to 1,600 kilometres in length.

Public passenger transit in Warsaw relies on a

bus and tramway network that is nonetheless

overburdened, especially outside of the

downtown area, and is in part technologically

obsolete. The expansion of the underground

system is progressing slowly.

RESEARCH STUDIES | POLAND | WARSAW


WARSCHAU

In Polens größter Stadt, der Hauptstadt

Warschau (poln. Warszawa), leben auf einer

Fläche von etwa 517 km² mehr als 1,7 Mio.

Einwohner. Die Stadt an der Weichsel wird

in 18 Stadtbezirke unterteilt. Warschau ist

das ökonomische Zentrum Polens, etwa 15%

des Bruttoinlandsproduktes werden hier

erwirtschaftet; und mit der 1991 gegründeten

Warschauer Aktienbörse (Giełda Papierów

Wartościowych w Warszawie, GPW) ist die Stadt

einer der schnellstwachsenden Börsenplätze

der Welt. Viele ausländische Investoren nutzen

Warschau als Ausgangspunkt für Geschäfte in

Mittel- und Osteuropa. Erkennbar ist dies u. a. an

den vielen neuen Bürohochhäusern und Hotels.

Neben Frankfurt, London und Paris ist

Warschau mit ihrer Skyline mittlerweile eine der

„höchsten“ Städte Europas. Die Arbeitslosigkeit

in Warschau liegt mit ca. 4,9% weit unter dem

Landesdurchschnitt.

Die fast 800 Jahre alte Stadt beherbergt

neben neuen architektonischen Sensationen

auch zahlreiche Kulturdenkmäler: Universitäten,

Theater, Museen, Kirchen, Paläste und historische

Parkanlagen.

Nach fast völliger Zerstörung im Zweiten

Weltkrieg wurden die Altstadt, die Neustadt

und die so genannte Krakauer Vorstadt in einer

als Meisterleistung gewürdigten historischen

Rekonstruktion wieder aufgebaut. Sie gehören

heute zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Warschau ist ein wichtiger Verkehrsknoten am

Schnittpunkt der Verkehrswege Paris/London –

Berlin – Warschau – Minsk/Kiew/Moskau und

Nordeuropa – Balkan. Für den Fernverkehr gibt

es neben dem Warschauer Flughafen, von dem

weltweit Ziele angeflogen werden, ein recht gut

ausgebautes Bahn- und Fernstraßennetz.

Allerdings gibt es erst wenige Autobahnen.

Bis 2013 soll das Autobahnnetz auf

1.600 km erweitert werden. Der öffentliche

Personennahverkehr in Warschau verfügt über

ein Bus- und Straßenbahnnetz, das jedoch, vor

allem außerhalb des Zentrums, überlastet und

teilweise technisch veraltet ist. Der Ausbau der

U-Bahn geht nur langsam voran.

RESEARCH STUDIES | POLEN | WARSCHAU


THE MARKET FOR OFFICE PROPERTIES

The new build activity in office property is

increasingly moving out of the city centre,

where for example the Metropolitan by Sir

Norman Foster, Rondo 1-B and other modern

landmarks of the boomtown are situated,

into areas on the outskirts of the city. Here

there are already new office properties, one

important building outside the centre is the

Konstruktorska Business Center and the

Ambassador Office Building. Future projects

also tend to concentrate on the city outskirts.

Major projects include the Oxygen Park in the

southwest and Plac Bankowy in the citycenter.

The demand for high quality office space

in Warsaw continues. In 2010 there were

app. 190,000 sqm, in 2011 there were

260,000 sqm and in 2012 there were

308,000 sqm in total new office space. In

total Warschau offers over 3.94 million sqm of

office space. The top rents in the centre are

currently between EUR 22-27 per sqm, outside

the centre roughly EUR 14-17 per sqm. The

vacany rate is at 9.9% for office real estate in

Warsaw.

TOP RENTS IN EUROPEAN CITIES

Zagreb

Vienna

Warsaw

Rome

Prague

Moscow

Manchester

London West End

Krakow

Frankfurt

Bucharest

Budapest

Bratislava

Berlin

Belgrade

0 20 40 60 80 100 120

€ per sqm and month

RESEARCH STUDIES | POLAND | WARSAW


DER MARKT FÜR BÜROIMMOBILIEN

Die Neubautätigkeit im Bereich der

Büroimmobilien verlagert sich aus dem

Stadtzentrum – wo z. B. das Metropolitan

von Sir Norman Foster, das Rondo 1-B und

andere moderne Wahrzeichen der Boomtown

stehen – zunehmend in die Randbezirke.

Hier gibt es bereits neue Büroobjekte, ein

wichtiger Bau außerhalb des Zentrums ist

u. a. das Konstruktorska Business Center und

das Ambassador Office Building. Zukünftige

Projektplanungen konzentrieren sich ebenso

eher am Stadtrand.

Zu den großen Vorhaben zählen Oxygen Park im

Südwesten und Plac Bankowy im Stadtzentrum.

Die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen

Fächen in Warschau hält an. Im Jahr 2010

entstanden insgesamt ca. 190.000 m² und 2011

waren es 260.000 m². Im Jahr 2012 wurden ca.

308.000 m² fertiggestellt. Insgesamt verfügt

Warschau über 3,94 Mio. m² Büroflächen.

Derzeit liegen die Spitzenmieten im Zentrum

zwischen 22-27 Euro pro m², außerhalb

des Zentrums bei rund 14-17 Euro pro

m². Die Leerstandsrate beträgt 9,9% für

Büroimmobilien in Warschau.

RESEARCH STUDIES | POLEN | WARSCHAU


THE MARKET FOR INDUSTRIAL AND COMMERCIAL

PROPERTIES AND LOGISTIC CENTRES

The tendency to drift away from the Warsaw

centre to the city outskirts also applies to the

commercial property market. Some companies

are even settling outside the Greater Area of

Warsaw, in Polish provinces. This trend can

be explained by the lack of space in the city

centre, the precarious transport situation and

relatively high rents (EUR 2-5 per sqm per

month) as well as the increase in the cost of

land.

THE MARKET FOR

RESIDENTIAL PROPERTIES

In surrounding areas or areas on the outskirts,

monthly rents are still comparatively low

(between EUR 2-3 per sqm). Direct links to

existing motorways save companies logistical

problems as a result of traffic congestion in the

city.

The demand for new commercial space

rises every year, however the supply of new

buildings is falling. This will soon lead to an

increase in rents, vacancy rates will drop even

lower. The Polish capital remains an interesting

market for commercial and in particular

logistics properties due to the A2 motorway,

which links Warsaw to Western Europe.

Warsaw is one of the few cities in Europe where

there is a serious lack of apartments. The brisk

influx mainly of younger people from Poland

and other EU countries also exacerbates the

discrepancy between supply and demand.

Prices climbed significantly, not just with

new apartments but also with old buildings.

Consequently housing is booming, but too

few new units are coming onto the market to

buy or rent. The demand for smaller single

apartments is particularly high.

The cost of land has also increased slightly

due to the heightened demand for building

land for housing. Purchase prices for top

quality residential properties, generally on

the expensive left-bank of the Vistula, are on

average EUR 1,800 per sqm (in the Srodmiescie

district). Apartments in Ursynow along the

city’s only underground line are slightly above

average. The highest prices are reached in

Wilanow. Apartment rents on the outskirts

are roughly EUR 6-12 per sqm a month, EUR

12-19 per sqm are charged in the city centre.

The greatest demand is in the centre and city

regions with good access to public transport.

RESEARCH STUDIES | POLAND | WARSAW


DER MARKT FÜR INDUSTRIE-, GEWERBE-

UND LOGISTIKIMMOBILIEN

Die Tendenz zur Abwanderung aus dem

Warschauer Zentrum an den Stadtrand betrifft

auch den gewerblichen Immobilienmarkt.

Teilweise siedeln sich Firmen sogar außerhalb

des Großraums Warschau, in den polnischen

Provinzen, an. Erklärbar ist dieser Trend durch

den Mangel an Flächen im Stadtinneren,

durch die prekäre Verkehrssituation, die

verhältnismäßig hohen Mieten (2-5 Euro pro

m² pro Monat) sowie durch den Anstieg der

Grundstückspreise.

Im Umland bzw. in den Randbezirken sind

die monatlichen Mieten noch vergleichsweise

niedrig (zwischen 2-3 Euro pro m²). Die

direkte Anbindung an bestehende Autobahnen

erspart den Unternehmen logistische Probleme

aufgrund der Verkehrsüberlastung in der City.

Die Nachfrage nach neuen Gewerbeflächen

steigt jährlich, im Gegensatz dazu ist jedoch

das Angebot an Neubauten rückläufig. Dies

wird in nächster Zeit zu einem Anstieg der

Mieten führen und die Leerstandsraten werden

weiter sinken. Auch durch die Autobahn A2,

die Warschau mit Westeuropa verbindet, bleibt

die polnische Hauptstadt ein interessanter

Markt für Gewerbe- und insbesondere

Logistikimmobilien.

DER MARKT FÜR WOHNIMMOBILIEN

Warschau ist eine der wenigen Städte Europas,

in denen eklatanter Wohnungsmangel

herrscht. Der rege Zuzug vor allem jüngerer

Menschen, aus dem Inland und dem EU-

Ausland, verschärft zudem die Diskrepanz

zwischen Angebot und Nachfrage.

Die Preise stiegen deutlich und das nicht nur

bei neuen Wohnungen, sondern auch bei

Altbauten. Folglich boomt der Wohnungsbau,

doch es kommen zu wenig neue Einheiten zum

Kaufen oder Mieten auf den Markt. Vor allem

der Bedarf an kleineren Single-Appartements

ist groß.

Auch die Grundstückspreise haben sich durch

den vermehrten Bedarf an Bauland zur Errichtung

von Wohnbauten etwas erhöht. Die Kaufpreise

liegen für hochwertige Wohnimmobilien auf

der generell teureren linken Weichselseite

Warschaus bei durchschnittlich 1.800 Euro

pro m² (im Stadtteil Srodmiescie). Leicht

über dem Durchschnitt liegen Wohnungen in

Ursynow an der einzigen Metrolinie der Stadt.

Die höchsten Preise werden in Wilanow erzielt.

Die Wohnungsmieten liegen in Randlagen bei

etwa 6-12 Euro pro m² im Monat; 12-19 Euro

pro m² sind in der Stadtmitte zu entrichten.

Die größte Nachfrage besteht im Zentrum

und in Stadtregionen mit gutem Zugang zu

öffentlichen Verkehrsmitteln.

RESEARCH STUDIES | POLEN | WARSCHAU


THE MARKET FOR RETAIL PROPERTIES

Rising salaries are stimulating domestic demand

in Poland, retail is flourishing. The market

for retail property is also very well developed

in Warsaw with shopping and entertainment

centres, hypermarkets, factory outlets and retail

parks. The “Golden Terraces” (Złote Tarasy,

total area 205,000 sqm) opened in February

2007, a spectacular multi-functional building

between the main train station and Palace of

Culture and Science, with shop floors, cinemas,

restaurants, office space, a car park and one of

the largest shopping centres in Europe.

“Port Łódź” with a total area of 120,000 sqm

was opened in the city of Łódź, 140 km from

Warsaw. The main tenants in Port Łódź, besides

the Swedish furniture company IKEA, are

Saturn and C&A. Forum Wilanòw (total area

56,000 sqm) will be open in Warsaw in 2013.

Rents for retail property have been stable for a

few years. They are currently between EUR 80

- 95 per sqm a month for roughly 100 sqm of

shop floor space in shopping centres. Rents can

reach up to EUR 130 per sqm in very popular

shopping centres, provided the shop floor

space is in a favourable position for customer

traffic. In some popular centres waiting lists

are kept of potential interested tenants.

As a result of the density of shop floor space

the development of new projects has ground to

a halt over the last few months. The constant

demand therefore has the effect of further

reducing the low vacancy rate. A slight upward

movement can therefore be expected in rents

over the next few months.

TOURISM

Warsaw is the emerging financial centre of

Eastern Europe and a popular destination for

business and convention travelers. Trade fair

tourism also plays an important role.

The UEFA European Football Championship was

held in Poland and Ukraine in 2012. Alongside the

Polish capital, Warsaw, venues were also Wroclaw,

Poznan and Danzig. Due to this major event,

numerous infrastructure projects were advanced.

In early 2012 the “Warsaw National Stadium” was

opened with a total capacity of 58,000 spectators.

In addition, two other stadiums were built.

The “Frederic Chopin Airport” was expanded,

the “Central Station” renovated and the network

improved with 120 low-floor trains. Also a direct

link between the airport and the city centre was

created. In 2012 3.3% more passengers than the

year before were handled. The increase to a total

of 9.6 million passengers is due to an increase in

domestic and foreign travelers.

In June 2012 the second Warsaw airport (“Modlin

Airport”) was opened. It is located approx.

40 km north from the city centre and served by

low-cost airlines such as Ryanair and Wizz Air.

A rail link between the airport and the city is

planned. However, the airport had to be closed

again indefinitely at the end of 2012 due cracks

in the airfield.

The Vistula metropolis has also become an

increasingly popular destination for leisure

travelers. Particularly, so-called “City Breaks”, -

long weekend city trips - are on the rise since the

arrival of low-cost carriers. In addition to visiting

museums or the city’s old town, such as the “St.

John’s Cathedral” and the “Royal Palace”, the

countless shopping opportunities have become

an attraction factor.

RESEARCH STUDIES | POLAND | WARSAW


DER MARKT FÜR EINZELHANDELSIMMOBILIEN

Steigende Löhne kurbeln die Inlandsnachfrage in

Polen an, der Einzelhandel floriert. Mit Shoppingund

Entertainment-Centern, Hypermärkten,

Factory Outlets und Fachmarktzentren ist auch der

Markt für Einzelhandelsimmobilien in Warschau

sehr gut entwickelt. Im Februar 2007 eröffneten die

„Goldenen Terrassen“ (Złote Tarasy, Gesamtfläche

205.000 m²), ein spektakulärer Multifunktionsbau

zwischen Hauptbahnhof und Kulturpalast mit

Verkaufsflächen, Kinos, Restaurants, Büroetagen,

Parkhaus und eines der größten Einkaufszentren

Europas.

In der 140 km entfernten Stadt Łódź wurde

das „Port Łódź“ mit einer Gesamtfläche von

120.000 m² eröffnet. Hauptmieter in Port Łódź

sind neben der schwedischen Möbelfirma IKEA

auch Saturn und C&A. Im Jahr 2013 wird das

Forum Wilanòw (Gesamtfläche 56.000 m²) in

Warschau eröffnet.

Die Mieten für Einzelhandelsimmobilien sind

seit wenigen Jahren stabil. Derzeit liegen sie

für Geschäftsflächen mit etwa 100 m² Größe in

Einkaufszentren zwischen 80 und 95 Euro pro m²

pro Monat. In sehr angesehenen Shoppingcentern

sind Mieten bis zu 130 Euro pro m² zu erzielen,

vorausgesetzt die Verkaufsfläche befindet sich

in günstiger Lage zum Kundenstrom. In einigen

gefragten Centern werden sogar Wartelisten mit

potenziellen Mietinteressenten geführt.

Aufgrund der Dichte von Geschäftsflächen ist

die Entwicklung neuer Projekte in den letzten

Monaten stagniert. Die konstante Nachfrage

bewirkt dadurch ein weiteres Sinken des niedrigen

Leerstandes. In den nächsten Monaten ist daher

ein leichtes Anziehen der Mietpreise zu erwarten.

TOURISMUS

Warschau ist als aufstrebendes Finanzzentrum

Osteuropas eine gefragte Destination für

Business- und Kongresstouristen. Eine weitere

wichtige Rolle spielt der Messetourismus.

2012 fand die UEFA Fußball-Europameisterschaft

in Polen und der Ukraine statt. Zu den polnischen

Austragungsorten zählten neben der Hauptstadt

Warschau auch Breslau, Danzing und Posen.

Aufgrund dieses Großereignisses wurden auch

zahlreiche Infrastrukturprojekte vorangetrieben.

Anfang 2012 eröffnete das „Warschau National

Stadium“ mit einer Gesamtkapazität von 58.000

Zuschauern. Außerdem wurden noch zwei

weitere Stadien errichtet.

Der „Frederic Chopin Flughafen“ wurde erweitert

und der „Zentralbahnhof“ saniert und das Netz

mit 120 Niederflurzügen verbessert. Man schuf

ebenfalls eine direkte Verbindung zwischen dem

Flughafen und dem Stadtzentrum. 2012 wurden

um 3,3% mehr Passagiere als im Vorjahr

abgefertigt.

Die Steigerung auf insgesamt 9,6 Millionen

Passagiere basierte aufgrund einer Steigerung

der inländischen und ausländischen Reisenden.

Im Juni 2012 wurde der zweite Warschauer

Flughafen („Modlin Airport“), der rund 40 km

nördlich vom Stadtzentrum entfernt ist und

von Billigfluglinien wie Ryanair und Wizz Air

angeflogen wird, eröffnet. Eine Zugverbindung

zwischen dem Flughafen und der Stadt ist

geplant. Jedoch musste der Flughafen Ende 2012

auf Grund von Rissen in der Fahrbahn wieder auf

unbestimmte Zeit gesperrt werden.

Die Weichselmetropole hat sich zugleich

zu einer immer beliebteren Destination für

Freizeittouristen entwickelt. Besonders so

genannte „City Breaks“ – Städtetrips, bevorzugt

an einem verlängerten Wochenende – sind seit der

Ansiedlung von Low-Cost-Carriern im Aufwind.

Neben der Besichtigung von Museen oder der

Altstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten, wie der

„Johanneskathedrale“ oder dem „Königspalast“,

sind die unzähligen Shoppingmöglichkeiten zu

einem Anziehungsfaktor geworden.

RESEARCH STUDIES | POLEN | WARSCHAU


SUPPLY

As of June 2013 Warsaw offered its visitors a

total of 62 categorized hotel establishments

with around 10,400 hotel beds. The threestar

category with 21 hotels was accounted

for the largest share. Overall, there are

23 accommodation establishments in the

capital with one or two stars. Luxury five-star

establishments totaled 10 and four star only 8.

Most international hotel operators have already

established themselves in the area. These

include well-known brands such as Hilton,

Sheraton, Holiday Inn, Best Western, Marriott,

Radisson, Accor (Ibis) and Novotel. In May

2012, the “Ibis Budget Warszawa Reduta” was

opened with about 165 rooms.

In late 2011, the B&B Hotel opened directly

next to the airport, which has 154 rooms.

Further hotels in the vicinity of the airport are:

Renaissance by Marriott, “Express” by Holiday

Inn (124 rooms) and “Hampton” by Hilton.

The four-star “Doubletree” by Hilton Conference

Centre is currently under construction, which,

along with large conference facilities, also

features more than 300 rooms. Within the next

two years, a total of six hotel projects will be

realized. This will lead to an increase in supply

of 4.5% in 2012 and 6.6% in 2013.

Due to the 2012 European Football Championship

most of the newly built hotels are in the host

cities Wroclaw, Poznan and Warsaw Danzig.

ROOM CAPACITY 2004 - 2012

5.500

5.000

4.500

4.000

3.500

3.000

2.500

2.000

1.500

1.000

500

0

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2011 2012

5* Hotels

4* Hotels

3* Hotels

1* & 2* Hotels

RESEARCH STUDIES | POLAND | WARSAW


ANGEBOT

Warschau bot seinen Besuchern mit Stand

Juni 2013 insgesamt 62 kategorisierte

Hotelbetriebe mit rund 10.400 Hotelbetten an.

Der größte Anteil, mit 21 Hotels entfiel davon

auf die Drei-Sterne Kategorie. Insgesamt gab

es in der Hauptstadt 23 Unterkünfte mit einem

bzw. zwei Sternen. Luxushotels der Fünf-

Sterne Kategorie wurden 10 und Vier-Sterne

Betriebe nur 8 gezählt.

Die meisten internationalen Hotelbetreiber

haben sich bereits vor Ort angesiedelt. Dazu

zählen unter anderem namhafte Marken wie

Hilton, Sheraton, Holiday Inn, Best Western,

Marriott, Radisson, Accor (Ibis) und Novotel.

Im Mai 2012 eröffnete das „Ibis Budget

Warszawa Reduta“ mit rund 165 Zimmern.

Ende des Jahres 2011 eröffnete das direkt

beim Flughafen gelegene B&B Hotel, welches

über 154 Zimmer verfügt. Weitere in der Nähe

des Flughafens fertiggestellte Hotels sind:

„Renaissance“ by Marriott Hotel, „Express“ by

Holiday Inn (124 Zimmer) und „Hampton“ by

Hilton.

In Bau ist das Vier-Sterne „Doubletree“ by

Hilton Conference Centre, welches neben

großen Konferenzmöglichkeiten auch über

mehr als 300 Zimmer verfügen wird. Innerhalb

der nächsten zwei Jahre sollen insgesamt sechs

Hotelprojekte realisiert werden. Dies würde zu

einer Angebotssteigerung von 4,5% im Jahr

2012 und 6,6% im Jahr 2013 führen.

Aufgrund der Fußball-Europameisterschaft

2012 entstanden die meisten Hotels in den

Austragungsorten Breslau, Danzing Posen und

Warschau.

HOTELS BY CATEGORY 2012

9

10

8

14

5* Hotels

4* Hotels

3* Hotels

2* Hotels

21

1* Hotels

RESEARCH STUDIES | POLEN | WARSCHAU


DEMAND

Due to stronger business tourism in 2012,

the capacity utilisation for five-star hotels

increased to 74.6% with an ADR of EUR 113

and the four-star segment to 69.5%, with an

ADR of EUR 82.5.

TREND

Last year also the revenue per available

room (RevPAR) rose by 8.3% compared to

2011. This is partly due to a 2.8% increase in

capacity, but also due to the increase in room

rates. This positive trend is evident in the first

half of 2013, as the RevPAR, in comparison to

the same period of 2012, increased by 4.5% to

around EUR 51.

Tourism in Warsaw is still very much dominated

by domestic guests, which account for about

61% of all arrivals. The average length of stay

is 1.8 days and has not changed compared to

the previous year. Most foreign visitors came

from England, Germany, France, Italy, USA,

Israel and Japan. The proportion of European

guests amounted to about 75%.

The MICE sector (meeting, incentives,

conventions & events), which has begun to

boom in recent years, has great potential in

addition to the conventional business tourism.

Warsaw has around 120 venues for

conferences and conventions. The largest

one is the “Expo XXI” with a total area of

17,000 sqm. Despite the development in

recent years, Warsaw has great potential in

comparison with other European capitals and

the market for convention centres is far from

saturated.

It is expected that, following the UEFA EURO

that took place in the summer of 2012, guests

will leave with a long-term positive impression

of Poland as a tourist destination. Despite the

high costs, which were also invested in the

modernization of the existing infrastructure,

a long-term economic benefit is anticipated.

Finally, the big event has also had a high

advertising value for the country.

OVERNIGHT STAYS 2005 - 2012

4.000.000

3.500.000

3.000.000

2.500.000

2.000.000

1.500.000

1.000.000

500.000

-

2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012

International

National

RESEARCH STUDIES | POLAND | WARSAW


NACHFRAGE

Im Jahr 2012 konnte aufgrund des stärker

werdenden Geschäftstourismus die Auslastung in

Fünf-Sterne Hotels auf 74,6%, mit einer ADR von

113 Euro und jene im Vier-Sterne Segment auf

69,5%, mit einer ADR von 82,5 Euro, gesteigert

werden.

Im vergangenen Jahr stieg auch der Erlös pro

verfügbarem Zimmer (RevPAR) gegenüber 2011

um 8,3%. Dies ist einerseits auf eine 2,8%ige

Auslastungssteigerung und andererseits auf die

Erhöhung der Zimmerraten zurückzuführen.

Dieser positive Trend, ist im ersten Halbjahr

2013 erkennbar, da der RevPAR gegenüber dem

Vergleichszeitraum 2012 um 4,5% auf rund 51

Euro gestiegen ist.

Der Tourismus in Warschau wird noch immer

sehr stark von inländischen Gästen, welche rund

61% aller Ankünfte verzeichnen, beherrscht. Die

durchschnittliche Aufenthaltsdauer liegt bei 1,8

Tagen und hat sich gegenüber dem vorigen Jahr

nicht geändert. Die meisten ausländischen Gäste

kamen aus England, Deutschland, Frankreich,

Italien, USA, Israel und Japan. Der Anteil der

europäischen Gäste betrug davon rund 75%.

TREND

Großes Potenzial birgt neben dem

konventionellen Geschäftstourismus der MICE-

Sektor (Meeting, Incentives, Conventions &

Events), der vor allem in den letzten Jahren zu

boomen begonnen hat.

Warschau besitzt rund 120 Veranstaltungsorte

für Konferenzen und Kongresse. Zu den größten

gehört das „Expo XXI“ mit einer Gesamtfläche

von 17.000 m². Trotz der Entwicklung der

letzten Jahre hat Warschau im Vergleich mit

anderen europäischen Hauptstädten in diesem

Bereich noch viel Potential und der Markt für

Kongresshäuser ist noch lange nicht gesättigt.

Es wird erwartet, dass die im Sommer

2012 in Polen stattgefundene UEFA

Fußballeuropameisterschaft seinen Gästen

langfristig positiv als Tourismusdestination

in Erinnerung bleibt. Trotz der hohen

Aufwendungen, welche jedoch auch in die

Modernisierung der bestehenden Infrastruktur

investiert wurde, rechnet man mit einem

langfristigen wirtschaftlichen Vorteil. Denn das

Großevent besitzt schließlich auch einen hohen

Werbewert für das Land.

RESEARCH STUDIES | POLEN | WARSCHAU


KRAKOW

Krakow (Kraków in Polish) is the second largest

city of Poland after Warsaw. It is situated in

the south of the country, in the Lesser Poland

voivodeship. About 760,000 inhabitants live

across an area of some 327 sqkm; about 60%

of the Krakow population is below 45 years

old. Therefore, 1,000-year-old Krakow may be

described as a very “young” city. The catchment

area of Krakow stretches far beyond the city

limits. About 8 million people are living within a

radius of about 100 km, as southern Poland has

a high population density.

Until 1596, Krakow was the capital of the country.

This city located along the upper course of the

Vistula River is still the industrial, scientific and

cultural centre of southern Poland. With regard

to economic development, Krakow is one of the

most successful cities of the country. The city

administration is attempting to attract especially

high technology enterprises. A technology park,

divided into four areas in Krakow and Tarnow,

offers modern infrastructure and tax incentives

for IT and electronics companies.

Booming economic branches also include the

steel, chemical and food industries. In 2013,

unemployment rate in Krakow is at 6.6%, and

thereby, like in Warsaw, measured well under

the national average.

An excellent example of Krakow’s ambitions is the

“Nowe Miasto” (new town) urban development

project, which is to emerge next to the Old

Town. In 2006, the Galeria Krakowska shopping

centre opened its doors, while a four-star hotel

with 150 rooms welcomed its first guests in the

summer of 2007. More projects are to follow,

adding about 25,000 sqm of office space and

about 30,000 sqm of luxurious living space,

which are planned to be assigned this year.

Tourism is also an important economic branch

in Krakow, thanks to several million visitors a

year. Numerous churches and monasteries, as

well as museums and the Jewish quarter all offer

interesting sights. The Old Town of Krakow,

Wawel Castle and the Wieliczka Salt Mines near

Krakow belong to the roster of UNESCO World

Heritage Sites. Public transit in the downtown

area relies on a well elaborated bus and tramway

network. A rapid tramway line, partly relying on

a metropolitan system, is being built.

THE MARKET FOR OFFICE PROPERTIES

TOP RENTS IN EUROPEAN CITIES

Krakow is considered to be an increasingly

attractive business location, where many foreign

companies have invested since the end of the

1990s. However there is mainly Category B office

space available with average monthly rents of

EUR 8.50-12.50 per sqm. There are only a few

buildings with space in category A design and

condition, which is in great demand. Monthly rents

between EUR 14-15 per sqm are currently being

paid for these office properties.

Approx. 552,000 sqm office space were available

in 2012. Rental prices and vacancy rates, currently

roughly 4,2%, are not likely to change much in the

near future.

Zagreb

Vienna

Warsaw

Rome

Prague

Moscow

Manchester

London West End

Krakow

Frankfurt

Bucharest

Budapest

Bratislava

Berlin

Belgrade

0 20 40 60 80 100 120

€ per sqm and month

RESEARCH STUDIES | POLAND | KRAKOW


KRAKAU

Krakau (poln. Kraków) ist nach Warschau die

zweitgrößte Stadt Polens. Sie liegt im Süden

des Landes in der Woiwodschaft Kleinpolen. Auf

einer Fläche von ca. 327 km² leben hier rund

760.000 Einwohner. Etwa 60 % davon sind unter

45 Jahre alt, wodurch das gut 1.000-jährige

Krakau als eine überaus „junge“ Stadt bezeichnet

werden kann. Das Einzugsgebiet Krakaus geht

weit über die Stadtgrenzen hinaus. Im Umkreis

von etwa 100 km leben ca. 8 Mio. Menschen im

dicht bevölkerten Südpolen.

Bis 1596 war Krakau die Hauptstadt des

Landes. Bis heute ist die Stadt am Oberlauf

der Weichsel das Industrie-, Wissenschaftsund

Kulturzentrum Südpolens. Krakau gehört

zu den wirtschaftlich erfolgreichsten Städten

des Landes. Besonders die Ansiedlung von

Hochtechnologieunternehmen wird von der

Stadtverwaltung gefördert. Ein Technologiepark,

der auf vier Gebiete in Krakau und Tarnow

verteilt ist, bietet eine moderne Infrastruktur und

steuerliche Anreize für IT- und Elektronikfirmen.

Weiters zählen die Stahl-, Chemie

und Lebensmittelindustrie zu den florierenden

Wirtschaftszweigen. 2013 beträgt die

Arbeitslosenrate in Krakau nur 6,6%. Sie liegt damit

wie in Warschau weit unter dem Landesdurchschnitt.

Das Aufstreben Krakaus zeigt sich auch im

ambitionierten Stadtentwicklungsprojekt „Nowe

Miasto“ (Neue Stadt), das direkt neben der

Altstadt umgesetzt wird. 2006 eröffnete das

Einkaufszentrum Galeria Krakowska, im Sommer

2007 ein Vier-Sterne-Hotel mit 150 Zimmern.

Ihnen folgen weitere Bauprojekte: Büroflächen von

rund 25.000 m² und luxuriöse Wohnflächen von

etwa 30.000 m², welche dieses Jahr übergeben

werden sollen.

Mit mehreren Millionen Gästen pro Jahr ist auch

der Tourismus ein wichtiger Wirtschaftszweig

in Krakau. Zahlreiche Kirchen und Klöster

sowie Museen oder das jüdische Viertel bieten

interessante Sehenswürdigkeiten. Krakaus Altstadt,

der Wawel und das Salzbergwerk Wieliczka vor

der Stadt gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Innerstädtisch sind Straßenbahnen und Autobusse

mit ihrem gut ausgebauten Netz die wichtigsten

öffentlichen Verkehrsmittel. Eine Schnell-

Straßenbahn, teilweise als U-Bahn geführt, ist in

Bau.

DER MARKT FÜR BÜROIMMOBILIEN

Krakau gilt als zunehmend attraktiver Business-

Standort, in seit Ende der 1990er Jahre viele

ausländische Unternehmen investiert haben.

Dennoch sind hauptsächlich Kategorie-B-

Büroflächen, mit monatlichen Durchschnittsmieten

von 8,50-12,50 Euro pro m², verfügbar. Es gibt nur

wenig Gebäude mit Flächen in der Ausführung und

Ausstattung der stark nachgefragten Kategorie

A. Für diese Büroobjekte werden derzeit Mieten

zwischen 14 - 15 Euro pro m² pro Monat bezahlt.

2012 standen ca. 552.000 m² Büroflächen

zur Verfügung. Die Mietpreise sowie die

Leerstandsraten – derzeit etwa 4,2% - werden

sich in nächster Zeit voraussichtlich kaum

verändern.

RESEARCH STUDIES | POLEN | KRAKAU


THE MARKET FOR INDUSTRIAL AND COMMERCIAL

PROPERTIES AND LOGISTIC CENTRES

Krakow’s city area itself is in less demand in

fact than commercial locations. There is also

no large-scale commercial space. The majority

of investments in industrial, commercial and

logistics properties is still in Warsaw. However,

more and more companies are looking for

properties outside the capital, mainly as a

result of rising rental and land prices in the

Warsaw region.

Commercial and logistics companies are

therefore increasingly settling in the south

of Poland. Preferred locations are along the

A4 motorway, which leads from the German

border to Krakow, close to the towns of Wrocław

and Katowice. Katowice belongs to the Upper

Silesian industrial region to the north west of

Krakow, one of the largest population centres

in Poland.

The main industrial properties in Krakow

are Kraków Airport Logistics Centre

(35,000 sqm), MARR Business Park

(14,600 sqm) and Panattoni Park Kraków

(17,000 sqm). The vacancy rate in 2012 was

10%. Rents for class A properties are between

EUR 3,5–4,5 per sqm and between EUR 2-4

per sqm for class B, which usually do not have

a heating system.

THE MARKET FOR

RESIDENTIAL PROPERTIES

Krakow can claim to be the second largest

residential property market in Poland, after

Warsaw and further growth is forecasted.

Population figures are rising also due to the

influx from surrounding areas. There are more

and more single households, which is why

apartments up to 60 sqm are most popular.

Roughly 4,000 residential units have been built

every year in Krakow since 1997. Following a

slump in building activity in 2002, a continuous

increase in project developments has been

recorded.

The continuously high demand is reflected

in rising prices. Sales prices especially are

currently experiencing a rapid, rather unusual

rise for a relatively small city like Krakow. In

2012 they were on average EUR 1,660 per

sqm and thus at the same level as the capital.

Average rents are almost as high as in Warsaw

at roughly EUR 9 per sqm a month.

RESEARCH STUDIES | POLAND | KRAKOW


DER MARKT FÜR INDUSTRIE-, GEWERBE-

UND LOGISTIKIMMOBILIEN

Das Stadtgebiet von Krakau ist als

Gewerbestandort eher weniger gefragt. Es gibt

auch keine Gewerbeflächen im größeren Ausmaß.

Der Großteil der Investitionen im Bereich der

Industrie-, Gewerbe- und Logistikimmobilien

wird nach wie vor in Warschau getätigt. Doch

immer mehr Firmen suchen – vor allem aufgrund

steigender Miet- und Grundstückspreise im

Raum Warschau – Liegenschaften außerhalb der

Hauptstadt.

Gewerbe- und Logistikunternehmen siedeln

sich daher auch vermehrt im Süden Polens

an. Bevorzugte Standorte liegen entlang der

Autobahn A4, die von der deutschen Grenze bis

Krakau führt. Dazu gehören die Städte Wrocław

(Breslau) und Katowice (Kattowitz). Katowice

gehört zum nordwestlich von Krakau gelegenen

oberschlesischen Industriegebiet, einem der

größten Ballungsräume Polens.

Die Hauptindustrieimmobilien in Kraukau sind

Kraków Airport Logistics Centre (35.000 m²),

MARR Business Park (14.600 m²) und Panattoni

Park Kraków (17.000 m²). Die Leerstandsrate

beträgt momentan 10%. Die Mieten liegen für

Kategorie A Immobilien zwischen 3,5–4,5 Euro

pro m² und für Kategorie B, welche meistens

keine Heizungssysteme haben zwischen 2–4

Euro pro m² pro Monat.

DER MARKT FÜR WOHNIMMOBILIEN

Krakau kann für sich, nach Warschau, den

zweitgrößten Wohnimmobilienmarkt Polens

reklamieren, und ein weiteres Wachstum wird

prognostiziert. Die Bevölkerungszahl wächst,

auch durch Zuzug aus dem Umland. Es gibt

immer mehr Singlehaushalte, daher sind

Wohnungen mit einer Größe von bis zu 60

m² am stärksten gefragt. Seit 1997 werden

in Krakau jährlich etwa 4.000 Wohneinheiten

errichtet. Nach einem Einbruch der Bautätigkeit

im Jahr 2002 ist eine kontinuierliche Zunahme

der Projektentwicklungen zu verzeichnen.

Die ungebrochen große Nachfrage spiegelt

sich in den steigenden Preisen wider. Gerade

Verkaufspreise verspüren derzeit einen starken

und für eine verhältnismäßig kleine Stadt wie

Krakau eher ungewöhnlichen Anstieg. Sie

lagen 2012 im Durchschnitt bei 1.700 Euro

pro m² und damit auf Hauptstadtniveau. Die

durchschnittlichen Mietpreise sind annähernd

so hoch wie in Warschau und liegen bei rund 9

Euro pro m² im Monat.

RESEARCH STUDIES | POLEN | KRAKAU


THE MARKET FOR RETAIL PROPERTIES

Many foreign retail chains such as Metro,

Carrefour and IKEA have already settled

in Krakow. The retail property market, this

applies to shopping centres, supermarkets,

retail parks, factory outlets and other shop

floor space, is growing rapidly. Demand is

increasing constantly, interest in space in the

centre is particularly great as a result of tourists

and locals being able to reach it within walking

distance.

At the end of 2010 the part-finished

shopping centre King Square on Powstańców

Wielkopolskich street was opened, which offers

32,000 sqm shop floor space in total.

At the start of 2011 construction has begun

on Serenada Center (80,000 sqm) and Futura

Park Krakow (42,000 sqm). Rents in shopping

centres are between EUR 40-45 per sqm per

month. Rents in the shopping streets in the

centre are even higher, as is to be expected.

The supply of shop floor space is limited but

demand is consistently high. Monthly rents here

lie between EUR 85-95 sqm.

TOURISM

The large number of hotels alone proves that

the city has been a favourite tourist destination

for a long time. Most of the hotels are situated

in the inner city and surrounding the Old Town,

i.e., near the most important sights. In no

other Polish city so many categorized hotels

have establishments, and also the largest

international hotel groups, have a location. These

include hotels such as the Starwood (Sheraton),

Intercontinental Hotel (Holiday Inn, Express by

Holiday Inn), Accor (Novotel, Etap, Ibis), Best

Western Intern, Rezidor Hotel Group (Radisson

SAS, Park Inn) and Vienna International

(Andel ‘s, Chopin).

In addition to its nearly 100 churches and

monasteries – Krakow is sometimes called the

“Florence of the North” - main attractions are

the Jewish quarter of Kazimierz, the former royal

residence on Wawel Hill, museums and theatres,

as well as the Planty Park surrounding the Old

Town.

The majority of the guests are leisure-time

tourists who also take advantage of the

good shopping possibilities. Although it hosts

conventions and meetings, the city of Krakow

does not play a major role as a business

destination.

In 2010, the share of convention tourism only

made up 4%. While companies from the US,

Germany and the UK used to count among the

business travellers, their current cost-cutting

measures have led to a further decline in this

industry. By the end of 2014 a new congress

centre with 36,000 sqm is planned to be built in

Krakow. The total estimated construction costs

are approx. EUR 89 million as by 23.3.2011. The

property will be located at the foot of the Wawl

castle and will provide an auditorium offering up

to 2,090 seats, a large theatre hall for up to 600

people and a smaller hall for an audience of 300

people, as well as various conference facilities.

RESEARCH STUDIES | POLAND | KRAKOW


DER MARKT FÜR EINZELHANDELSIMMOBILIEN

Viele ausländische Handelsketten wie

Metro, Carrefour oder IKEA haben sich

bereits in Krakau niedergelassen. Der Markt

für Einzelhandelsimmobilien – dies betrifft Shopping

Center, Supermärkte, Fachmarktzentren, Factory

Outlets und sonstige Geschäftsflächen – wächst

rasant. Die Nachfrage steigt stetig, vor allem das

Interesse an Flächen im Zentrum ist aufgrund der

fußläufigen Erreichbarkeit durch Touristen und

Einheimische groß.

Ende 2010 wurde das zum Teil fertiggestellte

Einkaufszentrum King Square auf der Powstańców

Wielkopolskich Straße, welches insgesamt

32.000 m² Verkaufsfläche bietet, eröffnet. Anfang

2011 wurde mit dem Bau des Serenada Center

(80.000 m² Fläche) und dem Futura Park Krakow

(42.000 m² Fläche) begonnen.

Die Mieten in Einkaufszentren liegen zwischen

40-45 Euro pro m² pro Monat. Die Mieten

in den Einkaufsstraßen im Zentrum sind

erwartungsgemäß noch höher. Das Angebot an

Geschäftsflächen ist begrenzt, doch die Nachfrage

ist gleichbleibend hoch. Die monatlichen Mieten

liegen hier zwischen 85-95 Euro pro m².

TOURISMUS

Allein die große Anzahl an Hotels zeugt von

einer langen touristischen Tradition. Die

meisten Hotels befinden sich in der Innenstadt

bzw. am Rande der Altstadt, also in der Nähe

der wichtigsten Sightseeing-Wege. In keiner

anderen polnischen Stadt gibt es derart viele

kategorisierte Hotelbetriebe und auch die

größten internationalen Hotelgruppen haben

hier einen Standort. Dazu zählen unter anderem

Starwood (Sheraton), InterContinental

Hotel (Holiday Inn, Express by Holiday Inn),

Accor (Novotel, Etap, Ibis), Best Western

Intern, Rezidor Hotel Gruppe (Radisson SAS,

Park Inn) und Vienna International Hotels

(Andel´s, Chopin).

Neben den 100 Kirchen und Klöstern – Krakau

wird auch als „Florenz des Nordens“ bezeichnet

– sind das jüdische Viertel Kazimierz, die

ehemalige Königsresidenz auf dem Wawel-

Hügel, Museen und Theater sowie der

Grüngürtel um die Altstadt (Stadtteil Planty) die

wichtigsten Anziehungspunkte.

Der Großteil der Gäste sind Freizeittouristen,

welche die günstigen Einkaufsmöglichkeiten

nutzen. Trotz des Tagungs- und Kongressangebots

in der Stadt ist Krakau als Geschäftsdestination

noch eher unbedeutend.

Der Anteil des Kongresstourismus betrug

2010 nur 4%. Dieser ist aufgrund von

Sparmaßnahmen vieler zuvor reisefreudiger

Unternehmen aus den USA, Deutschland und

Großbritannien rückläufig. Bis Ende 2014 soll

ein neues Kongresszentrum mit einer Fläche

von 36.000 m² gebaut und übergeben werden.

Die Kosten für den Bau werden mit rund 89

Millionen Euro (Stand: 23.3.11) geschätzt.

Das am Fuße des Wawel-Schlosses errichtete

Objekt enthält ein Auditorium mit bis zu 2.090

Plätzen, einen großen Theatersaal für 600

und einen kleinen für 300 Zuschauer sowie

Räumlichkeiten für Konferenzen.

RESEARCH STUDIES | POLEN | KRAKAU


SUPPLY

According to statistics of the Polish Institute

of Tourism, Krakow offers in the year 2012 its

visitors 128 categorized accommodations with

a total capacity of approx. 17,000 beds.

The three-star category, with 70 hotels,

accounts for the major share of operations.

Thereafter, a total of 25 four-star hotels follow.

Two- and one-star hotels have a total of more

than 23 establishments. In the luxury sector,

10 hotels are available to guests.

The number of five-star and one-star hotels has

not changed from the previous year. In contrast,

the number of four-star hotels has fallen by four

and two-star hotels have fallen by two. For the

coming years, the opening of the “Hilton Garden

Inn” at the “Balice Airport”, Louvre Hotel Group

and Puro Hotels are planned.

ROOM AND BED CAPACITY 2003-2012

20.000

18.000

16.000

14.000

12.000

10.000

8.000

6.000

4.000

2.000

0

2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012

bed capacity

room capacity

RESEARCH STUDIES | POLAND | KRAKOW


ANGEBOT

Laut dem statistischen Büro von Krakau bot

die Stadt seinen Gästen, im Jahr 2012, 128

Unterkunftsmöglichkeiten mit insgesamt

17.000 Betten an.

Die 3 Stern Kategorie zählt mit 70 Hotels

die meisten, gefolgt von jenen der 4 Stern

Kategorie, mit insgesamt 25 Hotels. Die 2 und

1 Stern Hotels verfügen über insgesamt 23

Unterkünfte. Der Luxussektor verfügt über 10

Hotels in Krakau.

Das Angebot an 5 Stern und 1 Stern Hotels hat

sich gegenüber dem Vorjahr nicht geändert.

Jedoch ist die Anzahl der 4 Stern Betriebe um

4 Hotels und die Anzahl der 2 Stern Hotels um

2 Hotels gegenüber dem Vorjahr gesunken.

In den kommenden Jahren sind weitere neue

Hotels in Krakau geplant wie zum Beispiel

das „Hilton Garden Inn”, oder von der Louvre

Hotels Group und Puro Hotels.

HOTELS BY CATEGORY 2012

4 2

10

19

25

70

5* Hotels

4* Hotels

3* Hotels

2* Hotels

1* Hotels

not categorized

RESEARCH STUDIES | POLEN | KRAKAU


DEMAND

In 2012 the average hotel occupancy is

increased to around 68%, the five-star

category was much higher with 74%. The

average room rate (ADR) in 2012 was around

EUR 76, while around EUR 94 is the norm for

the luxury segment.

TREND

In 2012 Krakow recorded about 2.8 million

overnight stays in hotels. The number of

foreign visitors to the total overnight stays has

increased steadily over the years and is located

at about 1.7 million overnight stays in 2012.

International guests opt for traditionally

categorized hotels.The largest share of visitors

coming in 2012 with 16% from England.

Other major international source markets are

Germany (11%), Italy (8%), USA (7%) and

Norway (6%).

It is expected that, following the UEFA EURO

that took place in the summer of 2012, guests

will leave with a long-term positive impression

of Poland as a tourist destination. Despite the

high costs, which were also invested in the

modernization of the existing infrastructure,

a long-term economic benefit is anticipated.

Finally, the big event has also had a high

advertising value for the country. Tourism will

be an important economic mainstay in Krakow

in the future as well.

Since Poland joined the EU in 2004, the

number of tourists from Western Europe is

increasing annually. Visitors to Krakow mainly

come to relax, to enjoy the sights and take the

entertainment of the city to complete. Polish as

well as foreign visitors are usually between 25

and 39 years old and organize their trip itself.

ARRIVALS BY COUNTRY OF ORIGIN 2012 IN %

27

2

2

2

1

3

3

4

4

5

6

16

7

8

11

UK

Germany

Italy

USA

Norway

France

Spain

Ukraine

Sweden

Russia

Austria

Ireland

Hungary

Denmark

Others

RESEARCH STUDIES | POLAND | KRAKOW


NACHFRAGE

Im Jahr 2012 stieg die durchschnittliche

Auslastung in der Stadt auf 68% mit einer

Durchschnittsrate von 76 Euro. Auch Hotels der

5 Sterne Kategorie verzeichneten einen Anstieg der

Auslastung auf 74% bei einer durchschnittlichen

Rate von 94 Euro.

TREND

Im Jahr 2012 verzeichnete Krakau rund

2,8 Mio. Nächtigungen in Hotels. Die Anzahl der

Auslandsgäste an den Gesamtnächtigungen ist

über die Jahre stetig gestiegen und liegt 2012 bei

rund 1.7 Mio. Nächtigungen. Internationale Gäste

entscheiden sich traditionell für kategorisierte

Hotels. Der größte Besucheranteil kommt im Jahr

2012 mit 16% aus England. Weitere wichtige

internationale Quellmärkten sind Deutschland

(11%), Italien (8%), USA (7%) und Norwegen

(6%).

Seit Polen 2004 der EU beigetreten ist, nimmt die

Anzahl der Touristen aus Westeuropa jährlich zu.

Die Besucher Krakaus kommen hauptsächlich

um sich zu entspannen, die Sehenswürdigkeiten

zu genießen und das Unterhaltungsangebot der

Stadt in Anspruch zu nehmen. Polnische sowie

ausländische Besucher sind in der Regel zwischen

25 und 39 Jahren alt und organisieren ihre Reise

selbst.

Es wird erwartet, dass die im Sommer

2012 in Polen stattgefundene UEFA

Fußballeuropameisterschaft seinen Gästen

langfristig positiv als Tourismusdestination

in Erinnerung bleibt. Trotz der hohen

Aufwendungen, welche jedoch auch in die

Modernisierung der bestehenden Infrastruktur

investiert wurde, rechnet man mit einem

langfristigen wirtschaftlichen Vorteil. Denn

das Großevent besitzt schließlich auch einen

hohen Werbewert für das Land. Der Tourismus

wird in Krakau auch in Zukunft ein wichtiges

wirtschaftliches Standbein sein.

RESEARCH STUDIES | POLEN | KRAKAU


OUR ACTIVITIES

Reykjavik

I S L A N D

O C E A

N

N O R W A Y

Oslo

S W E D E N

F I N

L A N D

Helsinki

St. Petersburg

I R E L A N D

PORTUGAL

Lisbon

Madrid

A T L A N T I C

S P A I

N

U N I T E D

Riga

DENMARK

LATVIA

Dublin

Copenhagen

LITHUANIA

K I N G D O M

Vilnius

RUSSIA

Hamburg

Minsk

London Amsterdam

Berlin

NETHERLANDS

BELARUS

Warsaw

Duesseldorf

Brussels

Frankfurt

Wroclaw

BELGIUM

P O L A N D

Kiev

LUXEM-

Prague

BOURG

Krakow

Paris

CZECH REPUBLIC

Munich

SLOVAKIA

Zurich

Vienna

Bratislava Kosice

Berne

MOLDOVA

Vaduz

AUSTRIA

Budapest

Chisinau

SWITZERLAND LIECHTEN-

Ljubljana

STEIN

HUNGARY

SLOVENIA Zagreb

R O M A N I A

Milan

CROATIA

Belgrade Bucharest

Nice

MONACO

Sarajevo SERBIA AND

BOSNIA-

MONTENEGRO

HERZEGOVINA

Sofia

Barcelona

BULGARIA

Rome

Skopje

Istanbul

Tirana MACEDONIA

ALBANIA

F R A N C E

N o r t h S e a

G E R M A N Y

I T A L

Y

Stockholm

B a l t i c S e a

Tallinn

ESTONIA

R U S S I A

U K R A I N E

B l a c k S e a

Ankara

Moscow

M e d

i

t e

r r

a

GREECE

T U R K E

n e a n S e a

CYPRUS

MRG METZGER REAL ESTATE GROUP

A -1060 Vienna | Gumpendorferstraße 72

T + 43-1-597 50 60 - 0 | F+ 43-1-597 50 60 - 25

D -40219 Düsseldorf | Düsselstraße 11

T+ 49-211-569 29 0 - 22 | F+ 49-211-569 29 0 -29

office@metzger-estate.com

www.metzger-estate.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine