allgemeiner Flyer Schloss Rheydt - Stadt Mönchengladbach

moenchengladbach.de

allgemeiner Flyer Schloss Rheydt - Stadt Mönchengladbach

städtisches Museum

Schloss Rheydt

historische textilmaschinensammlung

Seit Sommer 2006 ist das „begehbare Textilmaschinendepot“

des Museums Schloss Rheydt in einer ehemaligen

Fabrikhalle in den Boetzelen-Höfen zugänglich.

200 Jahre Textiltechnik werden hier in einer auch international

einzigartigen Sammlung lebendig und interaktiv

erfahrbar.

Das Textilmaschinendepot ist an jedem dritten Sonntag im

Monat von 14 bis 16 Uhr für jedermann geöffnet. Die

Maschinen werden vorgeführt. Für Schulklassen aller Schulformen

und Jahrgangsstufen sowie interessierte Gruppen

sind separate Besuchstermine möglich.

Termine nach Absprache

Mo – Fr zwischen 9 und 14 Uhr.

Museumspädagogischer Service Museum Schloss Rheydt

Telefon (0 21 66 ) 9 28 90-16

Textilmaschinendepot

Künkelstr. 125, Halle 9

41063 Mönchengladbach

städtisches Museum

Schloss Rheydt

Stadt Mönchengladbach

Städtisches Museum Schloss Rheydt

Schlossstraße 508

41238 Mönchengladbach

Telefon (0 21 66 ) 9 28 90-0

Telefax (0 21 66 ) 9 28 90-49

info@schlossrheydt.de

www.schlossrheydt.de

Öffnungszeiten

Di – Fr: 11 – 17 Uhr

Sa + So: 11 – 18 Uhr

Eintritt: 4,– € / ermäßigt 1,50 €

Gruppen ab 10 Personen: 2,– € pro Person

Familienkarte 9,– €

Ein umfangreiches Museumspädagogisches

Programm und vielfältige Veranstaltungen runden

das Museumsangebot auf Schloss Rheydt ab.

Ein an der Kasse erhältlicher kostenloser Audioguide

gibt weiterführende Informationen zu einzelnen

Objekten.

Unser Museumspädagogischer Service kümmert

sich um Führungen, Kindergeburtstage und Kurse.

Unter der Rufnummer (0 21 66) 9 28 90-16 können

wir dienstags und mittwochs von 10 – 11.30 Uhr

und donnerstags von 15 – 16.30 Uhr Ihre Anfragen

persönlich entgegennehmen, oder hinterlassen Sie

eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter. Wir

rufen Sie zurück! Sie können uns Ihr Anliegen auch

per E-Mail an museumspaedagogik@schlossrheydt.de

zusenden. Bitte hinterlassen Sie Ihre Rufnummer.

Werden Sie Mitglied der Otto von Bylandt-Gesellschaft,

dem Förderverein des Städtischen Museums

Schloss Rheydt. Telefon (0 21 54) 7 03 58 oder

(0 21 66) 9 28 90-0

städtisches Museum

Schloss Rheydt

Städtisches

Museum

Schloss Rheydt

Kettfäden auf dem Webstuhl

Webstuhl, England, 19 Jh.


städtisches Museum

Schloss Rheydt

SCHLOSS RHEYDT

Schloss Rheydt gehört zu den wenigen erhaltenen Schlössern

der Renaissance in Deutschland. Im 16. Jahrhundert, vor

allem in den Jahren 1558 – 1590 unter Otto von Bylandt,

wurde anstelle der mittelalterlichen Vorgängerbauten die

heutige Anlage errichtet. Baumeister war wohl Maximilian

Pasqualini. Den Kern bildet das vollständig erhaltene

Herrenhaus, sehenswert ist insbesondere die wunderbar

gestaltete Fassade zum Innenhof. Von der ursprünglich dreiflügeligen

Vorburg fiel lediglich der nordwestliche Trakt den

Wirren des Dreißigjährigen Krieges zum Opfer, die übrigen

Teile blieben erhalten. Dasselbe gilt für die Torburg und den

fünfeckigen Festungswall mit Gräben und Bastionen.

Bis Ende des 18. Jahrhunderts bewohnten Angehörige der

Familie Bylandt Schloss Rheydt. Es ging dann in private Hand

über, bis die Stadt Rheydt 1917 das Gebäude erwarb. Seither

wird es als Museum genutzt. Der aus Rheydt stammende

Kölner Landgerichtsrat Josef Seuwen legte mit seiner Sammlung

antiker Kunst, die heute im Gewölbekeller des Herrenhauses

präsentiert wird, den Grundstock des kultur- und

kunsthistorischen Museumsbestandes von Schloss Rheydt.

wunderkammer

Eine am gesamten Niederrhein einzigartige Sammlung

von Objekten der Kunst und Kultur der Renaissance und

des Barock wird im Erdgeschoss und im Obergeschoss des

Herrenhauses ständig präsentiert.

Im Zentrum steht dabei die für die Renaissancezeit typische

Idee der Kunst- und Wunderkammer. Adelige oder vermögende

Bürger legten repräsentative Sammlungen an, die

nicht zwischen Naturalien und Artefakten, zwischen Kunst

und Wissenschaft unterschieden. Die Pretiosen dieser

Sammlungen sind faszinierender Ausdruck einer Zeit, in

der sich die Horizonte menschlichen Denkens erweiterten,

neue Welten erschlossen und grundlegende Entdeckungen

gemacht wurden.

Die beeindruckende Sammlung von Wunderkammerobjekten

in Schloss Rheydt, seit der Nachkriegszeit systematisch

zusammengetragen, fügt sich ideal in die originale Renaissancearchitektur

– eine im gesamten Rheinland und weit

darüber hinaus einzigartige Kombination.

flashback

Die Vorburg des Schlosses beherbergt Flashback, die

ständige Ausstellung zur Geschichte Mönchengladbachs in

den letzten 200 Jahren. Flashback beginnt in der vorindustriellen

Welt, führt den Besucher weiter durch die Zeit der

französischen Besetzung des Rheinlands unter Napoleon,

verdeutlicht anschaulich die Entstehung der industrialisierten

Welt und das Werden und Wachsen der modernen

Stadt. Besondere Schwerpunkte sind die Zeit des Ersten

Weltkrieges, die ereignisreiche Zwischenkriegszeit, die

Katastrophe des Nationalsozialismus und die Entwicklungen

seit der Nachkriegszeit.

Im Zentrum steht bei allem die textilindustrielle Vergangenheit,

welche die Geschichte Mönchengladbachs, dem

„rheinischen Manchester“, so entscheidend geprägt hat.

Eine Mischung aus historischer Dokumentation und Originalobjekten

veranschaulicht die Entwicklungen. Die Spannbreite

reicht vom Spionagetagebuch Wilhelm Dietrich

Lenssens, der 1827 die erste Dampfmaschine in Rheydt

aufstellte, bis hin zum Rennoverall von Nick Heidfeld.

Arkadenhof Schloss Rheydt Dodekaedron, süddeutsch, 17. Jh. Mönchengladbach, Anfang 19. Jh

Hl. Sebastian, süddeutsch, 17. Jh.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine