01608613 Flyer SEPA 6.indd - Naspa

naspa.de

01608613 Flyer SEPA 6.indd - Naspa

Ihre Kontonummer sieht

bald ganz anders aus.

SEPA: der neue Zahlungsverkehr

zum 1. Februar 2014


SEPA: der neue

Zahlungsverkehr zum

1. Februar 2014

Das SEPA-Verfahren (SEPA: Single Euro Payments Area

= Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum) kommt:

Zum 1. Februar 2014 werden so bargeldlose Zahlungen

deutschland- und europaweit sicher und schnell. Dabei

ändern sich ein paar Dinge, über die wir Sie informieren

möchten. Insbesondere Ihre Kontonummer sieht bald

ganz anders aus und heißt dann IBAN. Mehr Infos zu Ihrer

IBAN und alles Wissenswerte rund um SEPA finden Sie

in diesem Flyer. Als Kunde der Naspa können Sie das neue

Verfahren schon heute nutzen.

Aus Ihrer Kontonummer wird Ihre neue IBAN.

Die international gültige IBAN (International Bank Account

Number) ersetzt künftig Ihre Kontonummer. Sie besteht aus

22 Stellen und enthält:

• die Länderkennung DE (für Deutschland)

• eine 2-stellige Prüfziffer

• Kontoinformationen des jeweiligen Kontoinhabers: die bisherige

BLZ der Naspa (51050015) sowie Ihre 10-stellige Kontonummer

Sie finden ein Beispiel für eine IBAN auf der Rückseite.

Die IBAN für Ihr Konto finden Sie auf Ihren

Kontoauszügen, im Online-Banking sowie auf Ihrer

neuen Naspa ec-Karte.

Aus der Bankleitzahl (BLZ) wird der BIC.

Der BIC (Business Identifier Code) ersetzt künftig die

Bankleitzahl der Naspa. Der 11-stellige BIC ist für jedes

Institut einmalig.

Der BIC der Naspa ist NASSDE55XXX.


Die Vorteile von SEPA auf einen Blick

• identische Überweisungen: national und international in

den SEPA-Teilnehmerländern

• Währungsangaben immer in Euro (keine Umrechnung nötig)

• optimale Liquiditätsplanung bei Lastschrifteinzügen

• größere Akzeptanz Ihrer Naspa ec-Karte in den

SEPA-Teilnehmerländern

• kostengünstiger und schneller Zahlungsverkehr

(z. B. ein Banktag für beleglose Überweisungen)

SEPA-Überweisung

Bei der neuen SEPA-Überweisung ersetzt die IBAN Ihre

bisherige Kontonummer, der BIC Ihre bisherige BLZ.

Dementsprechend ändern sich auch die Formulare und

Eingabemasken. SEPA-Überweisungsformulare erhalten

Sie in den Finanz-Centern Ihrer Naspa. Bei nationalen

SEPA-Zahlungen ist ab dem 1. Februar 2014 – bei internationalen

Zahlungen ab dem 1. Februar 2016 – nur

noch die Angabe der IBAN erforderlich.


Bei internationalen Überweisungen ist wie bisher eine

Meldepflicht nach der Außenwirtschaftsordnung

erforderlich, sofern der Überweisungsbetrag 12.500 Euro

übersteigt. Entsprechende Meldeformulare stehen auf

der Internetseite der Deutschen Bundesbank zur Verfügung:

www.bundesbank.de

Was passiert mit Ihren bestehenden Daueraufträgen?

Sämtliche Daueraufträge bei der Naspa, die in

SEPA-Teilnehmerländer gehen, werden automatisch

auf das SEPA-Verfahren umgestellt.

Neu im Zahlungsverkehr:

die SEPA-Lastschrift

SEPA-Lastschriftmandate ersetzen künftig bestehende

Einzugsermächtigungen und Abbuchungsaufträge (z. B. für

Telefon, Miete, Strom usw.).

Was passiert mit Ihren Einzugsermächtigungen?

Sie müssen nichts unternehmen. Der jeweilige Zahlungsempfänger

(z. B. Vermieter, Stromanbieter usw.) wird Sie

schriftlich oder in einer der letzten Abbuchungen vor der

SEPA-Umstellung über die automatische Umwandlung in ein

SEPA-Lastschriftmandat informieren.

Was passiert mit Ihren Abbuchungsaufträgen?

Sofern Abbuchungsaufträge bestehen, verlieren diese

zum 1. Februar 2014 ihre Gültigkeit. Der jeweilige

Zahlungsempfänger wird mit Ihnen rechtzeitig ein neues

SEPA-Lastschriftmandat abschließen.

Als Zahlungspflichtiger erhalten Sie spätestens 14 Tage

vor Einzug der Lastschrift eine Information über den Einzug

inkl. Betrag, Fälligkeitsdatum, Gläubiger-ID und Mandatsreferenz.

So können Sie rechtzeitig für eine entsprechende

Deckung Ihres Kontos sorgen.

Im Falle von unberechtigten Abbuchungen können Sie

SEPA-Lastschriften innerhalb von 8 Wochen ohne Angabe

von Gründen zurückbuchen lassen.


SEPA-Basis-Lastschriftmandat

Bevor ein Zahlungsempfänger Lastschriften von

Ihrem Konto einziehen darf, müssen Sie ein

SEPA-Lastschriftmandat unterschreiben. Dieses

enthält folgende Informationen:

• Kontaktdaten

• Gläubiger-ID des Zahlungsempfängers

• eindeutige Mandatsreferenz für das Lastschriftmandat

• einmaliger oder wiederkehrender Einzug

Mit Mandatsreferenz und Gläubiger-ID können Sie jeden

Einzug auf Ihrem Konto eindeutig zuordnen.

SEPA-Kartenzahlung

Als Naspa-Kunde sind Sie auf das SEPA-Verfahren

bestens vorbereitet. Denn Ihre Naspa ec-Karte verfügt

bereits über alle erforderlichen Sicherheitsstandards.

Schon jetzt können Sie europaweit an jedem Geldautomaten

Geld abheben oder bargeldlos bezahlen.


Mehr Infos zu SEPA

Haben Sie noch Fragen zum SEPA-Verfahren?

Ihr Naspa-Berater hilft Ihnen gerne weiter.

Einfach Termin vereinbaren unter 0611/364-0 oder

auf www.naspa.de

Beispiel für eine IBAN

2-stellige Prüfziffer

Ihre Kontonummer (10 Stellen)

D E 2 7 5 1 0 5 0 0 1 5 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Land

Ihre bisherige

Bankleitzahl (8 Stellen)

Der BIC Ihrer Naspa

N A S S D E 5 5 X X X

Institut

Länderkennung

Codierung von

Ort/Filiale

wird ab 1.2.2014 für innerdeutsche

Überweisungen nicht mehr benötigt

07.13 AP

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine